close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

67. Ausgabe,

EinbettenHerunterladen
Einladung
zur Generalversammlung 2015
zu unserer ordentlichen Generalversammlung, welche am Freitag, den 27. März
2015, um 20 Uhr in der Jahnhalle stattfindet, lade ich Sie herzlich ein.
Tagesordnung:
1. Begrüßung und Genehmigung
der Tagesordnung
2. Totenehrung
3. Bericht des Vorsitzenden
4. Ehrungen
5. Berichte der Ressortleiter und Sachgebietsleiter
6. Berichte der Abteilungsleiter
7. Bekanntgabe des Protokolls der Generalversammlung
vom 11. April 2014
8. Kassenbericht
9. Kassenprüfungsbericht
10. Wahl des Tagespräsidenten
11. Entlastung des Gesamtvorstandes
12. Wahlen laut Satzung
13. Anträge
14. Anfragen und Mitteilungen
Anträge sind mit Begründung bis spätestens zum 24. März 2015
an den Vorsitzenden, Ulrich Obrist, Am Seebächle 1, 79576 Weil am
Rhein, einzureichen.
Ulrich Obrist
1. Vorsitzender TV Weil 1884 e. V.
2
Inhaltsverzeichnis
Berichte der Abteilungen
Vereinsnachrichten
Behindertensport
Dienstagsfrauen
Leichtathletik
Abteilung Ballspiele
Kindershowtanzgruppe
Basketball
Faustball
Jedermannsturnen
Seniorensport
Mittwochsfrauen
Montagsfrauen
Power Team
Sportabzeichengruppe
Spielmannszug
Tanzsport
Walking Gruppe
Volleyball
Generalversammlung
2
Der Vorstand hat das Wort 4
Ehrungen
6
Rückblick Jahresfeier
7
Nachrufe
62
Änderungsformular
65
Gratulationen
66
Hallenbelegung
70
Gesamtvorstand
71
11
16
18
20
22
23
27
40
42
44
46
48
50
52
54
56
58
Nicht vergessen:
Redaktionsschluss für die 68. Ausgabe ist der 10. August 2015. Später abgegebene Berichte werden nicht mehr berücksichtigt!
DANKE!
Der Turnverein Weil 1884 e.V. dankt allen Firmen, die uns druch ihre Inserate untersützen. Wir bitten alle Freunde und Gönner, die Inserate zu berücksichtigen.
Impressum
Redaktion:
H.-J. Kocanek | Rosenstraße 5 | 79576 Weil am Rhein | Tel. 1605290
Inserate:
Jutta Kocanek | Rosenstraße 5 | 79576 Weil am Rhein | Tel. 1605290
Grafik & Druck: HASENCLEVERWERBUNG GbR | Inhaber: Tobias Hasenclever &
Marco Becherer | Schopfheimer Str. 26 | 79541 Lörrach-Brombach
3
Der Vorsitzende hat das Wort...
Liebe Vereinsmitglieder,
Der Einstieg in die „Farbe“ bei der 66. Ausgabe des TV-Kuriers ist gut gelungen,
jetzt wird es darum gehen, die kleinen Anfangsprobleme noch auszumerzen und
die begonnene Linie im ganzen Heft fortzusetzen. Natürlich hoffen wir auch darauf, dass sich die inhaltliche Mitarbeit intensiviert und damit auch die inhaltliche
Attraktivität gesteigert wird. Jedenfalls freuen wir uns darüber, dass die Neugestaltung so positiv aufgenommen wurde.
Das Jahr 2015 steht im Zeichen zweier Abteilungsgründungen: Der Volleyball-Abteilung im Jahr 1965 und der Tanzsport-Abteilung 1995. Beide Abteilungen werden diese Anlässe mit besonderen Veranstaltungen feiern.
Die Volleyball-Abteilung, die quasi als Betriebssportgruppe des ISL begann,
brauchte eine gewisse Zeit, bis man sich speziell auf den Volleyballsport in wettkampfsportlicher Ausprägung verstehen konnte. Lange Jahre war man gerade in
den letzten Jahrzehnten am unteren Ende des freizeitsportlichen Spektrums angekommen; nicht zuletzt unter Einfluss der BFD-Freiwilligen Mia Schweda verspürt man in der jüngsten Zeit so etwas wie einen zweiten Frühling der Abteilung.
Die Tanzsport-Abteilung wechselte seinerzeit quasi als vollständige, komplette
Abteilung vom TSC Excelsior zum TV Weil und gab dadurch dem ganzen Verein
neuen Schwung. Mit dem früheren Abteilungsleiter Jan Schwientek wurde beim
Neujahrsempfang 2015 einer der damaligen Protagonisten mit dem Bronzenen
Verdienstabzeichen des Tanzsport-verbandes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Ebenso wie der derzeitige Stellvertretende Abteilungsleiter Frederik Anheuser, der seit 2003 in der Abteilung tätig ist.
Gut angenommen wurden die drei neuen Senioren-Angebote, nämlich das Senioren-Schwimmen von Hans-Dieter Lacher und die beiden Senioren-Gymnastikgruppen 50+ und 60+ von Susanne Drößler. Letztere hat auch als Übungsleiterin die Jedermann-Abteilung übernommen. Ziel ist es, allen vier Gruppen ein
gemeinsames Dach zu verschaffen, auch um in diesem Bereich ähnliche Beitragsstrukturen zur Verfügung zu haben.
Das war als Einstieg in die bessere „Versorgung“ der älteren Mitglieder durch entsprechende Sportangebote gedacht, Ideen zu weiteren Aktivitäten sind natürlich
willkommen. Auch für andere Altersgruppen.
4
Schwerpunkt der Weiterentwicklung ist immer noch der Kinder- und Jugendbereich, in dem die Kooperationen mit den Schulen im Mittelpunkt stehen und
eigentlich erst am Anfang sind. Dabei wird klar, dass die Vorgaben seitens der
Schulverwaltungen, Landessportverband und Freiwilligendienste weitmaschig
gesteckt sind, sodass die Handlungsspielräume Vereine in ihrem Gestaltungswillen durchaus herausfordern.
Im Grundschulbereich ist der Einstieg in die Kooperation mit der Karl-Tschamber-Schule (KTS) mit der Ballsportgruppe II von Peter Stell gut geglückt, mit der
Schulleitung wird der Ausbau des Angebots angestrebt. Mit der Leopoldschule
haben wir einen zweiten Freiwilligen im Programm „FSJ Sport und Schule“ beantragt, der allerdings dem Verein nur 30% der Schule aber zu 70% zur Verfügung
steht. Entsprechend ist der finanzielle Aufwand geringer. Als ehemaliger Sportlehrer an der Schule soll Hans-Dieter Lacher diesen Freiwilligen in seiner Arbeit zwischen Schule und Verein begleiten; wir erhoffen uns gegenüber der jetzigen Situation eine gegenseitige Vertretung bei Lehrgängen und anderen Fehlzeiten beider
Freiwilligen und die bessere Versorgung der Gruppen bei parallel stattfindenden
Übungsgruppen. Dabei entwickeln sich die beiden Schulen unterschiedlich: Bei
der KTS bleibt es beim klassischen Grundschultyp, der allerdings Mittagsbetreuung anbietet, während die Leopoldschule zur Ganztagesschule umgebaut wird.
Schwieriger wird es im Sekundarbereich, wo zwei Basketball-Kooperationen mit
dem Kant-Gymnasium und der Realschule bestehen. Beide Kooperationen sind
derzeit „stark ausbaufähig“, was einerseits an unbefriedigender Kommunikation
an den Schulen liegen mag, andererseits aber daran leidet, dass das Freizeitverhalten der Jugendlichen in diesem Alter schwer zu ändern ist. Hier müssen wir
für ein entsprechendes attraktives Erscheinungsbild sorgen, um die Jugendlichen
zu erreichen. Noch wichtiger aber ist es, die Kinder eben früh (in Ballsport. Kinderturnen, Kindertanzen) mit unseren Angeboten bekanntzumachen und schon
im Grundschulbereich die weiteren Möglichkeiten der Sekundarstufe (Basketball,
Faustball, Leichtathletik) einzuführen. Insgesamt ist das eine Riesenaufgabe, der
sich der Vorstand und Verein gegenüber sieht. Anderenfalls wird sich der Wettkampfsport in Weil am Rhein ohne unsere Beteiligung entwickeln.
Ulrich Obrist
1. Vorsitzender TV Weil 1884 e. V.
5
Ehrungen
Der totale Waaaaahnsinn!
Folgende Mitglieder wurden aufgrund 25-jähriger Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt:
• Jürgen Hoffmann
• Michael Maurer
• Claus Schneider
• Ilka Müller
• Eleonore Hoffmann
• Sonja Neidhardt
wurde aufgrund besonderer Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt.
Mit der Goldenen Ehrennadel aufgrund 50-jähriger Mitgliedschaft wurden gewürdigt:
• Renate Vögtlin
• Irmgard Burger
• Waltraud Funk
• Hans-Dieter Lacher
erhielt die Goldene Ehrennadel aufgrund besonderer Verdienste.
Runde 10 (in Worten: zehn) Monate Vorbereitung liegen hinter uns, wenn sich
der Vorhang zur Jahresfeier hebt. Waaahnsinn.
Schön war’s! Richtig bunt! Total stimmig! Seeeehr eindrücklich! Und so schön
weihnachtlich! Ein rundherum gelungener Abend. Ein herzliches Dankeschöööön an
•
•
•
•
•
•
die große Zahl an Aktiven auf der Bühne,
unsere Übungs- und Abteilungsleiter,
die Auf- und Abbau-Crew auf der Bühne und in der Halle,
unsere Licht- und Tontechniker,
die Tombola-Crew und
die vielen vielen Helferleins und Unterstützer
Wir danken Euch für Euren Einsatz, Eure Zeit, Eure Geduld sowie für den liebevollen und fröhlichen Umgang miteinander!!!
• Ernst Müller
wurde für 70-jährige Mitgliedschaft geehrt.
Die folgenden Fotos wurden uns von Norbert Sedlak kostenlos zur Verfügung
gestellt. Danke Norbert!
Die Trainer-Nadel des MHTG erhielten:
• Martina Mohring
Unsere Jahresfeier 2014
• Jürgen Hoffmann
Die Gau-Ehrennadel des MHTG ging an
• Hans-Jürgen Kocanek
Die Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes wurde verliehen an:
• Uta Schweig (verstorben) • Christa Ludin
• Gerhard Zipfel
• Petra Pfefferle
Die Friedrich-Ludwig-Jahn-Münze des MHTG erhielt
• Adelheid Sütterlin
• Hubert Eller
wurde mit der Silbernen Ehrennadel des Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes geehrt
6
7
e sich und zeigt die
Der Vorhang öffnet
Deko
aufwändige Bühnen-
Merry Christmas
allerseits
- tanzen die Übun
gsleiter,
Stellvertreter un
d Helfer
Unser Co
nferencier
Jan
tsgrillen
Weihnach r Team
e
w
o
P
s
a
des Petr
pp
isela Tra
G
htel mit
ic
nachtsw
Die Weih
den
ten im Sü
Weihnach urnens von
ert
des Kind
Mohring
Martina
Dianas Ta
nzgruppe
als
Grinch-H
orde
Auf in den Weihnachtskampf - angeführt von
Frederik Anheuser
t
Grande Finale mi
allen Teilnehmern
und Helfern
Leider gibt es keine Aufnahme der Montagsfrauen von Ines. „Die verrückten
Hühner“ haben durch Schwarzlicht geleuchtet – da ist ein Foto leider nicht möglich. Wer den Auftritt gesehen hat weiss, dass auch dieser Programmpunkt – wie
allen anderen – ein ganz besonderer war.
Weihn
ac
Abtl. fü htsgeschichte
r
d
von Hu Behindertens er
bert Ell
port
er
Der Vorhang zur nächsten Jahresfeier hebt sich am Samstag, den 7. November
2015 und wir hoffen, Ihr seid ALLE wieder mit dabei. Wir freuen uns schon drauf.
Herzlichst
8
s
Angie
Girls im
Süden
Ines & Petra
9
Behindertensport
Die Abteilung für Behindertensport
veranstaltete das 12. TV-Bocciaturnier
Wie angekündigt, veranstalteten wir am Samstag,
27. September 2014, unser 12.TV-Bocciaturnier.
lung t
i
e
t
b
A
or
p
s
n
e
t
der
n
i
h
e
B
Gegen 13.30 Uhr hatten sich bei blauem Himmel, Sonnenschein und angenehmen Temperaturen immerhin 18 Teilnehmer am LGS-Parkplatz eingefunden und
ließen sich in die Startliste eintragen.
Nachdem die Regeln vorgetragen und erklärt waren, konnte es gegen 14.00 Uhr
los gehen. Wie in den Jahren zuvor, spielten wir nach der bewährten Manier Super Melee´. Nach jedem Durchgang wurden die Spieler paarweise erneut zugelost, so dass man einen anderen Partner und auch andere Gegner hatte. Unsere Frauen hatten wieder ein schönes Buffett mit Kaffee, Kuchen und Brötchen
gerichtet, so dass die Wartezeiten zwischen den Durchgängen mit Kaffee oder
anderen Getränken angenehm verbracht werden konnte.
Auch in diesem Jahr wurde wieder hart um jeden Punkt gekämpft. Es wurden
vier Durchgänge gespielt, vor allem der letzte Durchgang zog sich in die Länge,
er dauerte über eine Stunde. Das Turnier wurde dann gegen 18.00 Uhr beendet,
nachdem alle Paarungen den letzten Durchgang absolviert hatten.
Nach der Auszählung stand schließlich der Sieger fest. Christina Cancar hatte
im Gespann mit ihrer Mutter Gojka, alle vier Durchgänge gewonnen und dabei
mit einer positive Differenz von 26 Punkten abgeschlossen. Auch Andre Maier
hatte alle vier Durchgänge für sich entscheiden können und hatte mit einer positiven Differenz von 23 Punkten den zweiten Platz erkämpft. Den dritten Platz
mit ebenfalls vier gewonnenen Durchgängen und einer positiven Differenz von
17 Punkten belegte Ingrid Eller.
Unser Michael Gröschl bekam den Ehrenpreis, die kleine Laterne. Er hatte sich
vornehm zurück gehalten und allen anderen den Vortritt gelassen.
Das Turnier hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, wir werden es deshalb im
nächsten Jahr wieder ausrichten.
Ich möchte mich bei allen herzlich bedanken die an diesem Turnier teil nahmen
und auch denjenigen die durch ihren Einsatz sowohl im logistischen, als auch
11
Jahr wieder vorzüglich. Nach einer ausgiebigen Pause machten wir uns dann
wieder auf den Rückweg. Da wir die Strecke mittlerweile kennen und sie schließlich keine besonderen Schwierigkeiten bietet, kamen wir trotz neuem Wein alle
wieder wohlbehalten am Parkplatz an.
im kulinarischen Bereich, zum
Gelingen dieser Veranstaltung
beigetragen hatten. Die erst nach
Mitternacht endete.
Es war wieder ein sehr angenehmer Kurzausflug, welchen wir in vollen Zügen
genossen haben.
iers 2014,
s Bocciaturn
Die Sieger de
ter Gojka
ut
M
r
re
ar mit ih
Christina Canc
Sauserbummel 2014
Auch in diesem Jahr machten wir wieder unseren Sauerbummel. Am Samstag
18. Oktober trafen wir uns auf dem Parkplatz des Hieber-Marktes in Binzen. Am
Morgen hatten wir den Altpapiersammeltermin auf dem ehemaligen Messeplatz geleistet, weshalb wir uns den nachmittäglichen Bummel so richtig verdient hatten. Gegen 14.00 Uhr starteten wir bei herrlichem Kaiserwetter und
sehr angenehmen, eher spätsommerlichen als herbstlichen Temperaturen.
Wie schon in den Jahren zuvor, schlugen wir den Weg Richtung Eimeldingen ein,
unser Ziel war wieder die Soder-Straußi. Da wir wegen der Altpapiersammelaktion später dran waren als in den zurück liegenden Jahren, hatten wir Bedenken,
ob wir dort überhaupt noch Platz finden werden. Aber trotz, oder vielleicht gerade wegen des schönen Wetters, waren noch einige Bänke frei.
Während wir unsere Getränke und Vesper bestellten, füllten sich die anderen Tische zusehends mit Gästen
verschiedener Herrenländer. Neben dem vertrauten
Baselditsch und Schwitzerdütsch waren auch schon
fast fremd anmutende
Mundarten von nördlich
des Schliengener Berges aus
Sachsen und Thüringen zu
hören.
... Start zum Saußerbum
mel auf dem
Hieberparkplatz in Bin
zen
Das Vesper schmeckte uns
wieder sehr gut; vor allem der
neue Rote war auch dieses
12
TV Jahresfeier
Natürlich hatten wir uns auch in 2014 wieder mit einem Auftritt an der TV-Jahresfeier beteiligt. Das Motto lautete „der totale Wahnsinn“. Nach einiger Suche
fanden wir schließlich ein Stück, welches zu diesem Motto passen sollte, „Fest
der Liebe“ von Ytitti. Wie fast immer bei uns, verliefen dann schon die Proben
nach dem diesjährigen Motto der Jahresfeier.
Es war das erste Mal, dass wir einen Auftritt mit Sprechgesang übten und das
gestaltete sich dann doch etwas schwieriger, als anfangs gedacht. Aber wir hatten es dann doch wieder geschafft, den Auftritt fast so zu präsentieren, wie es
geprobt war, von ein paar kleinen Pannen abgesehen. Jedenfalls hatten wir wieder einen „Mordsspaß“ und das Publikum honorierte unsere Anstrengung trotz
der kleinen Pannen mit Applaus, was will man mehr.Einstimmiges Votum der
Akteure, das nächste Jahr sind wir wieder dabei.
Weihnachtsfeier der Abteilung
für Behindertensport 2014
Auch in diesem Jahr feierten wir zum Jahresabschluss unser Weihnachtsfest,
dazu hatten wir uns am 19. Dezember wieder in der Chläbi-Grotte in Altweil eingefundenn. Um 18.00 Uhr trafen wir uns in dem schönen Kellergewölbe welches
wir mit 38 Personen nicht überfüllten. Der Raum war weihnachtlich geschmückt
worden, so dass schnell eine festliche Stimmung aufkam.
Als jeder seinen Platz gefunden und die Getränke auf dem Tisch standen, polterte gegen 18.45 Uhr der Nikolaus die Treppe herunter. Nachdem wir ihn mit
einem Lied begrüßt hatten, berichtete er, dass er in diesem Jahr zu Fuß unterwegs sei. Seinen Schlitten hatte er stehen lassen müssen, weil ihm im Osten seine Rentiere abhanden gekommen waren. Nachdem er auf seinem Fußmarsch zu
uns den Rhein durchschwommen hatte stellte er fest, dass er dabei seine Gum-
13
mistiefel verloren hatte. Er bat darum, dass man sich melden soll, wenn die Stiefel
irgendwo angeschwemmt werden Sie sind schwarz, wenn man sie etwa einen
Meter weit hoch hebt und los lässt, bleiben sie in der Luft stehen. Dann schlug
der Nikolaus sein goldenes Buch auf und las daraus vor. Die Engel hatten dem Nikolaus wieder über jeden Aktiven etwas aufgeschrieben und man merkte schnell,
sie waren bei jeder Sportstunde dabei, ihnen war nichts entgangen. Jeder Einzelne musste aufstehen und vor den Nikolaus treten. Der verlas dann, was die Engel
notiert hatten. Es gab wohl einige kleinere Tadel, aber eigentlich war er voll des
Lobes und forderte jeden auf, so weiter zu machen. Jeder bekam eine Tüte und
durfte sich dann wieder setzen. Der Nikolaus hatte auch an diejenigen gedacht,
welche den Abteilungsleiter das Jahr hindurch tatkräftig unterstützten.
Nachdem der Nikolaus mit einem Lied verabschiedet worden war, wurde das Essen serviert. Es gab wieder Männis tolles „Badische Buffet“. Also: heißes Schäufele, heiße Würstchen, heißer Fleischkäse, heiße Fleischküchle, selbst gemachter
leckerer badischer Kartoffelsalat (ohne Mayonnaise), verschiedene Krautsalate,
grüner Salat, verschiedene Dressing und tolles Bauernbrot. Es schmeckte wieder
vorzüglich, vor allem unsere jungen Männer langten ordentlich zu. Männi hatte
reichlich aufgetischt, so dass bald jeder „prallsatt“ war.
Es wurde dann etwas ruhiger, sodass die Video- und Bildvorführung gestartet
werden konnte. Es wurden der Auftritt der diesjährigen Jahresfeier und Bilder der
verschiedenen Unternehmungen aus dem abgelaufenen Jahr gezeigt werden.
Da der besinnliche Teil des Abends bereits beim Essen beendet worden war und
man sich bei der Bildvorführung wieder erholt hatte,
wurde schließlich flotte Musik aufgelegt.
Und so rockten wir mit
flottem Tanz die Chläbi-Chrotte bis gegen
Mitternacht und verabschiedeten uns dann
in die Feiertagspause.
So, das war´s aus 2014.
Wir freuen uns auf 2015
und werden natürlich
wieder berichten, was
bei uns so läuft.
Euer Hubert
i-Grotte
14
eier in der Chläb
... Weihnachtsf
15
Abteilung
Dienstagsfr
auen
Dienstagsfrauen
Die letzten zwei Tage in unserem Sommerprogramm verbrachten wir mit einem Spaziergang
im Grünen und mit einer Fahrt nach Freiburg, die mit einer
genüsslichen Einkehr immer einen zufriedenen Ausklang fand.
Unsere Weihnachtsfeier am 2. Dezember in der Chläbi, die von unserem Orga-Team
Fee, Brigitte und Marianne, wieder wunderschön gestaltet wurde, war eine schöne Vorstimmung zu Beginn der Adventszeit. Mit einigen Liedern, Vorträgen und
natürlich gemeinsamen Essen hat auch dieser Abend einen schönen Ausklang
gefunden. Gefreut hat mich besonders, dass Irmi und Adelheid, die leider aus gesundheitlichem Grund nicht mehr an der Gymnastik teilnehmen können, zu unserer Feier gekommen sind. Dankaussprechungen mit Geschenkübergabe für die
geleistete Arbeit während des vergangenen Jahres gehörten natürlich auch dazu.
Danach folgten noch zwei Gymnastikstunden bevor wir uns für das Jahr 2014 verabschiedeten.
Zu unserer Gruppe durften wir im vergangenen Jahr 4 neue Frauen begrüssen, die
sich auch gleich unserer Geselligkeit anschlossen.verbringen können, alles Gute.
Gisela
16
17
Leichtathletik
Jahresrückblick 2014 und Vorschau
2015 der Leichtathletikabteilung
lung
i
e
t
b
A
tik
e
l
h
t
a
Leicht
Ein erfolgreiches und sportliches Jahr 2014 ist zu Ende gegangen. Die
Leichtathletikabteilung hat Dank seiner Trainerschaft Nadine Fellhauer,
Dana Wessely, Deborah Fritz, Nicole Hegy, Stefan Voggenreither, Madleine
Bach, Michelle Kohler, Clara Krause sowie Reiner Krause und ihrem großen
Engagement eine stattliche Größe von 70 Sportlerinnen- und Sportlern
erreicht. Wir können mittlerweile auf sportliche Erfolge zurückblicken,
u.a. der Badischen Mannschaftswettkampf in Karlsruhe. Das vergangene
Jahr konnten wir an der Weihnachtsfeier im Lokal des Spielmannszuges
Revue passieren lassen und rund um war es ein schöner und geselliger
Abend. Herzlichen Dank noch mal an die Eltern für Ihre Unterstützung.
Erfreulicherweise konnten wir eine neue U20 Gruppe mit Trainerin Nicole Hegy hinzugewinnen. Darüber sind wir sehr glücklich und können nur
auf eine durchgehende Abteilung in allen Altersklassen anbieten.
Im Frühjahr 2014 haben wir ein Trainingslager auf dem Herzogenhorn
für den Jahrgang U16 durchgeführt. Im Sommer hatte unser Bufdi Mia
Schweda noch die jährliche Hallenübernachtung in der Jahnhalle organisiert. Diese ist für die Kinder immer ein schöner Tag mit Nachtwanderung, Essen und Spielen.
Menge Wettkämpfe auf regionaler Ebene. Geplant ist eine Hüttenübernachtung für die Jüngeren Athleten im Schwarzwald.
Erfreulicherweise können wir bereits die Nachwuchstalente von Stefan
Voggenreither voll ins Training integrieren und ihnen bereits Traineraufgaben übertragen.
Bufdi Michelle Kohler hat sich seit September 2014 sehr gut in die
Leichtathletik eingearbeitet und ist für uns nicht mehr wegzudenken. Sie
bereitet nicht nur das Training vor, sondern geht auch mit an Wettkämpfe, sei es als Kampfrichter oder Betreuer. Sie hat Ziele und Vorgaben für
das neue Jahr und wird sicher in allen Abteilungen mit ihrer netten Art
und ihrem Engagement alle unterstützen. Eine Bereicherung für alle und
tolle Entlastung für die Abteilungen im Verein.
Unser Ziel für 2015 ist die Abteilungsgröße auszubauen, neue Trainer auszubilden und den Kindern und Jugendlichen sportliche Anreize zu bieten,
die einen als Leistungssportler – die anderen zur sportlichen Fitness.
Wir freuen uns auf das sportliche Jahr 2015 und wünschen allen viel Spaß
im Leichtathletik und vielleicht auch ein paar Podestplätze.
In diesem Sinne
Reiner Krause
Abteilungsleiter Leichtathletik
Im vergangenen Jahr haben wir mit Stefan Voggenreither nun einen
C-Trainer Leistungssport für die U 18 und U 16, den er erfolgreich abgeschossen hat. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an ihn. In weiterer
Ausbildung zum Trainer für Kinderleichtathletik binden sich Dana Wessely und Reiner Krause. Für 2015 sind sie zur Prüfung angemeldet und
wünschen ihnen hierbei viel Erfolg.
Am 3.5.15 wird wieder der Laufevent Weil läuft 4 durchgeführt. Die Vorbereitungen hierfür sind bereits in vollem Gange. Dazu kommen jede
18
19
ng
Abteilu
Ballspiele
le
e
i
p
s
l
l
a
B
Mit Michelle Kohler unterstützt uns seit September erneut eine FSJ-lerin (Freiwilliges soziales Jahr) mit viel Engagement und Einsatzwillen. Gleichzeitig wird erstmals eine Kooperation mit der Tschamberschule als Ballspiel AG gebildet, was Michelle gleich ordentlich fordert, kommen doch zu Beginn über dreißig Kinder ins
Training. Was das heißt, kann man sich zunächst kaum vorstellen. Ein Höllenlärm
und ein Gewusel herrscht in der Jahnhalle. Hier noch ordentlichen Ballsport anzubieten, setzt uns drei Übungsleiter vor schwierige Probleme, was wir aber bald
in den Griff bekommen. Mittlerweile haben sich erwartungsgemäß die Reihen
etwas gelichtet, so dass mit den verbleibenden 20-25 Kindern vernünftig trainiert
werden kann. Etliche Kinder, die bereits anderweitig Sport betrieben haben, oder
solche, denen der Umgang mit einem Ball nicht so gelingen will oder die einfach
keinen Spass am Ballspiel haben, haben die AG wieder verlassen.
Auch die Gruppe 4-6 Jahre hat ordentlichen Zuspruch. Hier fehlt es allerdings oft
noch am „Zuhören“. Manchmal bedarf es der mehrfachen Mahnung, bis wieder
genügend Konzentration für ein weiteres Spiel vorhanden ist.Wettkämpfe werden
bei beiden Gruppen noch keine durchgeführt, doch soll das Trainingso abwechslungsreich wie möglich sein. Nach dem Warmlaufen wird der Umgang mit
dem Ball geübt. Nach einer Trinkpause folgen
dann verschiedene Spiele, je
nach Leistungsvermögen der
Kinder. Für die
8-11
jährigen
Kinder gibt es
eine
weitere
Gruppe, die dann
nebst Ballspielen
bereits
zielgerichtet Faustball
übt. (siehe Bericht
Faustball)
20
Zweitklässler
ule der Erst- und
il - Tschambersch
der andeDie Ball AG TV We
rn, bei der auch Kin
eite
gsl
un
Üb
en
ihr
en können.
hm
lne
tei
n
ule
im Nov. 2014 mit
rer Sch
Werbung in eigener Sache:
Weiterhin können Buben und Mädchen ab 4 Jahren un-verbindlich ein Schnupper-Training absolvieren. Die Gruppen 4-6 und
8-10 Jahre hat wieder einige Plätze frei, die Gruppe 6-8 Jahre ist
derzeit an der Obergrenze. Die Obergrenze ist jeweils bei etwa
20 Kindern angesetzt.
.... was bietet die Ballspiel-Abteilung an? Ball- Lauf- und Geschicklichkeitsspiele
.... wann findet unser Training statt ? (bei Redaktionsschluss)
Dienstag:
Dienstag:
Mittwoch:
von 16.00 – 17.00 Uhr für
von 14.15 – 15.45 Uhr für
von 16.30 – 18.00 Uhr für
.... wo? in der Jahnhalle. Infos: Tel.: 07621-73367
4 - 6 Jährige
6 - 8 Jährige
8 - 10 Jährige
.... Mädchen und Buben mit Freude am Ballspiel ….
sind eingeladen, einmal unverbindlich am Training teil zu nehmen.
Die Ball AG TV Weil - Tschamberschule der Erst- und Zweitklässler im Nov. 2014 mit
ihren Übungsleitern, bei der auch Kinder anderer Schulen teilnehmen können.
l:
…. und ohne Bal
r
Staffelrennen que
zur Halle mit dem
Rollbrett
… beim Zielw
urf in den
Korb unter An
leitung
der Übungslei
ter
links: Jonas
hinten: Mich
elle
rechts: Peter
21
Kindershowtanzgruppe
Bewegung und Tanz
Abteilung
Kindershowtanz
Gruppe
Das Jahr 2014 war sehr abwechslungsreich in unserer Gruppe:
Im Frühling probten wir fleissig für eine Aufführung im Altenheim in der Römerstraße in Weil. Es wurden drei Tänze aufgeführt, mit denen wir die alten Leute
begeistern konnten. Die Darstellung war bunt und fröhlich und für die Mädels
nicht zu schwer, sodass auch die Kinder ihren Spaß hatten, vor allem, da es hinterher ein Eis als Belohnung gab.
Im Sommer gab es einen Umbruch in der Gruppe, da viele Mädels in die Schule
kamen und deshalb die Gruppe verließen.
Im September starteten wir neu und momentan tanzen und turnen 10 Mädchen und 1 Junge im Alter von 4-5 Jahren bei uns.
Seither haben wir tänzerisch den Herbst mit fallenden Blättern, wilden Stürmen
und Tieren, die vor dem Winterschlaf noch Nahrung suchen, dargestellt. Auch
Sankt Martin war ein Thema.
Vor Weihnachten gab es natürlich viele tanzende Engel, den Nikolaus, der einen
schweren Sack schleppen und die vielen Stiefel befüllen muss, sowie Schneeflocken, die am Himmel tanzen und turnen.
In der nächsten Zeit wird uns der Schnee
und die Winterzeit
weiterhin tänzerisch
begleiten,bis
dann
im Frühling die ersten Blumen wieder
aus der Erde getanzt
und geturnt kommen.
Eure
Ines Feldmann
22
Abteilu
ng
Basket
ball
Basketball
Beste „Erste“ seit dem Oberliga-Abstieg 1986
Wer nach dem Rückzug des zweimaligen Landesliga-Top-Scorers André Grethler
in die zweite Mannschaft einen Absturz der ersten Mannschaft in der neuen
Landesliga-Saison erwartet hatte, liegt ganz falsch: In der Vorrunde wurden nur
zwei Niederlagen verzeichnet und das Team lag auf dem dritten Platz!
Head-Coach Daniel Glowania hatte die Mannschaft im Sommer weiter verjüngt:
Mit Ioannis Loukas kam ein junger Spielmacher und Assistenz-Coach neu ins
Team, für Grethler kam nach mehrjähriger Pause der 25-jährige, frühere Jugendspieler Tobias Ormuz als Center zurück zum Weiler Basketball. Und mit dem
A-Jugendlichen Lars Rudnik ein weiterer neuer junger Spieler. Mit viel leichtathletischer Vorbereitung wurde das Team fit in die neue Saison geschickt.
Dass es nach dieser Umstellung nicht einfach sein würde, war den Beteiligten
klar, die Auswärtsniederlage beim favorisierten USC Freiburg II und die einzige
derbere Niederlage in Keltern überraschten also nicht; zuhause jedoch ist man
eine Macht und gewann alle vier Spiele, und zuletzt auch zwei Auswärtsspiele.
12:4 Punkte nach der Vorrunde ließ sich sehen.
Die erste Rückrundenpartie beim Tabellenzweiten SSC Karlsruhe-Waldstadt war
dann der erste Härtetest der Rückrunde, der ohne Center Ormuz knapp mit 85:80
verloren ging. Eine Woche später hatte der Tabellenführer USC Freiburg in Weil
anzutreten, diesmal gegen ein nahezu komplettes Gastgeber-Team. Die Gäste
forderten unser Team aufs Äußerste; Am Ende stand es Unentschieden 72:72. In
der Verlängerung drehte das Team noch einmal richtig auf und gewann 90:78.
Kurz gesagt: Diese erste Mannschaft ist die beste „Erste“ seit dem Oberliga-Abstieg im Jahre 1986 und die vierte Landesliga-Saison seit dem Wieder-Aufstieg
2011 ist wesentlich entspannter als befürchtet. Tüpfelchen auf dem i ist, dass das
Team mit Andreas Michel im dritten Jahr hintereinander den derzeitigen Landesliga-Top-Scorer (nach 10 Spielen 243 Punkte) stellt.
Die zweite Mannschaft in der sich auch Marcel Grethler und Tim Sander eingefunden haben ist eigentlich der Topfavorit der Kreisliga. Dummerweise gingen
Punkte gegen den Mitfavoriten USC Freiburg III wegen einem Passfehler verloren und in Emmendingen verlor mir knapp mit einem Punkt, weil man nicht mit
23
dem stärksten Team anreisen konnte. Alles andere wurde klar gewonnen und
das Team hat eine gute Stimmung.
Kaum Gegner in der Bezirksliga hat die U18, die alle ihre Spiele mit mindestens
20 Punkten gewann und vom Niveau eher in die Oberliga gehört.
Anders ist es derzeit noch mit der U16, die sich erst noch Spielerfahrung holen
muss, um vielleicht im kommenden Jahr richtig mitspielen zu können. Fortschritte sind jedoch von Spiel zu Spiel erkennbar.
U14 und U12-Spielerinnen und Spieler werden immer noch gesucht und werden
auch in den Schul-AGs ausgebildet. Hier würden wir uns über deutlichen Zuwachs freuen.
Jocelyne Obrist
24
WENNSIEMEHR
VONUNSSEHENWOLLEN...
WWW.HASENCLEVERWERBUNG.DE
Faustball
Abteilu
ng
Faustba
ll
VORSCHAU:
Hallen-Meisterschaft 2014/2015
Jugend: Für die Hallenrunde wird wieder ein U10 Team für die
Westschweizer Meisterschaft gemeldet. Da die meisten Spieler das Alter noch nicht erreicht haben und erst seit September Faustball spielen, heißt zunächst
das Motto: Dabei sein ist alles.
Damen: Nach dem überraschenden Meistertitel in der VL Baden der letzten Hallenrunde dürfte es diesmal wesendlich schwerer werden. Mit Offenburg kommt zudem ein
neues Team hinzu, dass auf mehrere Bundesligaerfahrene Spielerinnen zurück greifen
kann. Obwohl unser Team mit wenigen Ausnahmen aus zum Teil berufs- und studienbedingten Gründen, zum Teil auch aus privaten Interessen ohne Training auskommen
muss, hoffen sie auf ein passables Abschneiden.
TV 1 Herren: Die Leistungen in der VL Baden werden unter Anderem abhängig von
den Trainingsleistungen sein. Dem Abstieg sind sie in der vergangenen Saison nur knapp
entgangen. Es kann also nur besser werden.
TV 2 Herren: Beim Landesligist heißt zunächst das Ziel: Klassenerhalt. Dies ist von der
jeweiligen Zusammensetzung des Teams abhängig. Schauen wir mal.
Vorschau: Erstmals sollen die Jugendlichen U14/16 an die Bezirks-meisterschaft heran
geführt werden. Seit Ende Oktober trainieren sie deshalb so gut es geht zusätzlich am
Freitag mit den Herren.
MARCO BECHERER
TOBIAS HASENCLEVER
Werbekaufmann
Grafikdesigner
Abteilungsberichte: (ab September 2014)
14.09.2014: Turnier in Tecknau:
Dieses Jahr ist wieder ein Start in Tecknau möglich. In der Vorrunde läuft es nicht
nach Wunsch. So muss mit den Spielen um Platz 7-11 Vorlieb genommen werden.
Letztendlich reicht es zu Platz acht.
1. TV Olten 3
2. „Eifach mir“
3. Satus Olten
4. Tecknau/Wehr
INHABER: TOBIAS HASENCLEVER & MARCO BECHERER
SCHOPFHEIMER STR. 26 | 79541 LÖRRACH-BROMBACH
TEL. +49 7621 1603218 | FAX +49 7621 1603217 | INFO@HASENCLEVERWERBUNG.DE
26
5. MR Nunningen
6. Iron Fisters
7. TV Kleinhüningen
8. TV Weil
9. MTV Obergösgen
10. MTV Burgdorf
11. FB Nidwalden
telle !!
an ersterrAbSte
in
re
e
V
im
ilungen:
t
h
e
it st
en Trainer de
ch
tli
or
w
nt
Jugendarbgeend
ra
nzen ve
arbeit der
ichtathletik - Ta
Ju
- Le
Unterstützt die
- Kinderturnen
ball - Faustball
et
sk
Ba
e
el
pi
- Balls
27
27.09.2014: Turnier Wehr, Kat. A:
In der Vorrunde setzt sich unser Team als Gruppenerster klar durch. Im Halbfinal kann der
TV Wehr AH ausgeschalten werden. Das Finale gegen den SC „5 Weizen und 1 Piccolo“, bestehend aus Spielern unseres Vereines und Basler Faustballern geht dann aber verloren.
So konnte der Pokal aus dem Vorjahr nicht verteidigt werden.
Tabelle:
1. 5 Weizen + 1 Piccolo
2. TV Weil
3. TV Wehr AH1
4. MR Tecknau
5. TV Wehr 1
6. Faustballfreunde Nord-S. 1
Kat. B:
Ungeschlagen setzt sich der TV Wehr 3 in der Vorrunde durch. Spannend wird es
um Platz drei, wo letztendlich mit dem TV Weil Mix, TV Wehr 2 und der SG 5 Weizen/Weil
drei Teams 4:4 Punkte aufwiesen. Das beste Ballverhältnis
entscheidet für die Reserve der SG Weizen/Weil (+5) vor TV
Weil Mix (+0) und TV Wehr 2 (-17). Ausgeschieden ist der VfB
Murg ohne Sieg und wird Fünfter der Tabelle.
7. SG Letter 1
8. Satus Basel NS
Um Platz 3+4 siegt der TV Weil Mix gegen den TV Wehr 2
mit 2:0 Sätzen (11:6, 11:8) und wird Dritter.
Das Finale gewinnt zum Abschluss der Pokalspiele die SG
Weizen/Weil glatt in zwei Sätzen (11:6, 11:2) gegen den im
zweiten Satz einbrechenden TV Wehr 3.
28.09.2014: Turnier Wehr, Kat. B:
Drei Vorrundengruppen je drei Teams spielen um den B-Pokal. In der Gruppe C setzt sich
hier unser Team als Gruppenerster mit 2 Siegen durch, steckt aber in der Zwischenrunde
zwei Niederlagen ein. Das Platzierungsspiel gegen die SG Letter 2 wird dann wieder gewonnen.
Tabelle:
1. 5 Weizen + 1 Piccolo
2. TV Wehr AH2
3. MR Möhlin (CH)
4. VfB Murg
5. TV Weil 2
6. SG Letter 2
7. MR Wittnau
8. Faustballfr. Nord-S. 2
9. TV St. Josef (CH)
11./12.10.2014: 31. Pokalspiele Faustball, Ausrichter TV Weil
Nach zwei Jahren Unterbruch werden wieder Pokalspiele in Weil durchgeführt. Ein Organisationsteam mit Christoph Scharff, Jonas Schemenauer, Florian Kaßecker, Tobias
Hoffmann und Peter Stell bestreiten die Vorarbeit. Insgesamt 11 Mannschaften haben
gemeldet.
Kat. A: Nach der kurzfristigen Absage vom TV Dinglingen starten noch fünf Teams in
der Kat. A (bis VL Baden), darunter mit der SG „5 Weizen und ein Piccolo“ auch ein „Spaßteam“ mit Faustballern aus Weil und Basler Spieler. Ungeschlagen beendet das Team Berlin die Vorrunde als Erster. Der TV Wehr
1, punktgleich mit Weil 1, jedoch mit dem besseren Ballverhältnis,
landet auf Rang zwei. SG “5 Weizen und 1 Piccolo“ haben bei 2:6
Vorrunden-punkten ebenfalls das bessere Ballverhältnis als SC
Thomi Basel und werden Vorrunden-Vierter.
Bild: Zuspiel Ralf
In den Qualifikationsspielen setzt sich der TV Wehr 1 gegen den
TV Weil 1 in der Verlängerung mit 19:17 durch, die SG Weizen besiegt ebenfalls in der Verlängerung SC Thomi Basel mit 20:18.
Ausgeschieden ist somit der SC Thomi und belegt im Schlussklassement Rang fünf. Im Spiel um Platz drei kann der TV Weil 1
die SG Weizen mit 2:0 Sätzen schlagen. Das Finale wird dann eine
klare Angelegenheit für das Team Berlin, das dem TV Wehr das
Nachsehen gibt.
28
Tabelle Kat. A:
1. Team Berlin
2. TV Wehr 1
3. TV Weil 1
4. 5 Weizen
5. SC Thomi Basel
Tabelle Kat. B
1. SG 5 Weizen / Weil
2. TV Wehr 3
3. TV Weil Mix
4. TV Wehr 2
5. VfB Murg
Bild: Abwehr Christoph
Folgenden Sponsoren möchten wir auf diesem Wege nochmals
herzlich für ihre großzügige Unterstützung danken:
Sparkasse ML Weil
Fa. Würzburger
Weingut Schneider
Volksbank Lörrach
EP Media Center
Rolf Schemenauer
Rhenus Freight
Fa. Hinze Expert
Porzellanhaus Lang
Ihr Fachgeschäft für :
Glas – Porzellan – Besteck
Geschenke – Haushaltswaren
79576 Weil am Rhein – Bühlstr.4
Tel.: 07621-71260 Fax.:07621-793232
E-mail: porzellanhaus-lang@t-online.de
www.porzellanhaus-lang.de
29
17.- 19.10.2014: Landesfachtagung BTB in Altglashütten:
Abteilungsleiter Peter ist als Fachwart des MHTG dabei. Am Freitag nach dem gemeinsamen Abendessen folgt eine kurze Tagung des Landesfach-Ausschusses, zusammen mit
den bereits anwesenden Gaufachwarten. Am Samstag nach dem Frühstück startet die
LFT, nach dem Mittagessen kurz unterbrochen von einer „Einkaufstour“ in Bärental. Anschließend wird bei schönstem Wetter auf der Terrasse bis zum Nachtessen weiter debattiert. Landesfachwart Jürgen Mitschele hat dann für den Abend einen Besuch beim Bayrischen Abend in Schluchsee organisiert, der sehr fröhlich genossen wurde. Am Sonntag
nach dem Frühstück folgt dann eine Stadtführung in Freiburg.
Namen im Uhrzeigersinn v.l.:
- Beauftragter Wettkampf He:
Werner Mondl
- Beauftragte Auswahlteams:
Heike Müller
- LFW: Jürgen Mitschele
- Öffentlichkeitsarbeit:
Andreas Breithaupt
- GFW TG Breisgau:
Wilfried Göhrick
05.11.2014: 1. Spieltag Basler Meisterschaft:
Mit einem Mix-Team wird die Basler Meisterschaft bestritten. In der
Vorrunde spielen alle 11 Teams gegeneinander. Die ersten Sechs werden dann in der Rückrunde die Kat. A bestreiten, die 7.-11. Platzierten
die Kat. B. Gespielt wird auf zwei zeitbegrenzte Sätze je 2 Punkte. Unser Team ist hervorragend gestartet und belegt zunächst Platz 1 nach
Siegen gegen SC Novabell Basel (9:7, 10:8), TV St. Josef (11:3, 11:0) und
TV Birsfelden (8:7, 11:7) bei einem Remis gegen SC Klybeck (9:8, 7:10).
09.11.2014: 1. Spieltag VL Damen in Weil:
Etwas überraschend starten unsere Damen in die Hallenrunde
2012/15 und werden Tabellenführer. In jeweils drei Sätzen können die
Gegnerinnen besiegt werden, darunter Serienmeister ESG Karlsruhe
(13:15, 11:9, 11:8). Offenburg wird nach dem 7:11 im ersten Satz noch klar
mit 11:6 (nach 1:5 Rückstand), 11:4 geschlagen. Wünschmichelbach,
nur zu Viert angetreten, gewinnt zwar Satz eins, muss dann aber die Folgesätze klar an
Weil abgeben (6:11, 11:4, 11:4)
- Schiedsrichterwart:
Jochen van Dawen
- GFW MHTG: Peter Stell
- Beauftragter Wettkampf Da:
Ulrike Mangler
Bild: BTB - Ausschusssitzung auf der Terrasse des Altglashüttener Turnerheimes
Melanie mit Zuspiel für Maye,
nach Abwehr von Simona
Bayrischer Abend in Schluchsee mit dem Landesfachausschuss BTB und dem Gaufachwart MHTG
30
Sprungschlag Maye
zur Seitenlinie
09.11.2014: 1. Spieltag VL Herren in Wehr:
Die Herren starten erstmals wieder mit Siegen. Überrascht hat der
hohe Sieg gegen den letztjährigen Meister Offenburg 2 (11:3, 11:4).
Auch gegen Gastgeber TV Wehr wird ein Kantersieg erzielt (11:5, 11:3).
Beim Parallelspieltag in Rintheim bleibt kein Team ungeschlagen,
was für Weil zunächst die Tabellenführung bedeutet. Bereits am
nächsten Spieltag in Schluttenbach (16.11.) warten drei schwere
Gegner.
Jonas beim Anspiel
31
14.12.2014: 2. Spieltag WCH U10 in Lausen:
16.11.2014: 1. Spieltag WCH U10 in Hochdorf:
In diesem Jahr startet wieder eine U10 des TV Weil
bei der Westschweizer Meisterschaft. Die „Neulinge“
schlagen sich überraschend gut und holen 8:4 Punkte (je gewonnener Satz ein Punkt). Das bedeutet im
Moment den dritten Platz im Siebener-Feld.
Ergebnisse:
Weil - FBR Kirchberg
11:4,
Weil - SV Lausen
6:11,
Weil - FB Neuendorf
11:7,
Weil - SG Hochdorf/Lausen 11:1,
11:3,
6:11,
8:11,
11:9,
11:4
7:11
11:7
11:1
3:0 Punkte
0:3
2:1
3:0
Leon Carrette im Angriff
20.11.2014: 2. Spieltag TV Mix Basler Meisterschaft:
Diesmal wurden Punkte verschenkt. So beim 8:8, 13:1 gegen SC EBL Basel 2, ebenso gegen
SC Stücki Basel (3:11, 13:8) mit jeweils sehr unterschiedlichen Sätzen. Auch gegen den SC
Birkhäuser Basel wurde Satz 1 „verpennt“ (7:12, 12:8). Noch kann der zweite Platz gehalten
werden.
30.11.2014: 2. Spieltag VL Herren in Wehr:
Erwartungsgemäß geht das erste Spiel gegen den Tabellenzweiten ESG Karlsruhe 2 verloren. Dafür wird ESG Karlsruhe 1 nach hartem Kampf und knappen Sätzen gewonnen.
Vorerst wird Platz 3 gehalten.
Ergebnisse:
TV Weil 2 – ESG 2
TV Weil 2 – ESG 1
4:11, 6:11
11:8, 10:12,
12:10
07.12.2014: 3. Spieltag VL Herren in Karlsruhe:
2:4 Punkte sind an diesem Tage die Ausbeute. Zunächst setzt es gegen den ungeschlagenen TV Waibstadt 2 eine äußerst unglückliche 1:2 Satz-Niederlage. Dann werden auch
gegen den Tabellenzweiten ESG Karlsruhe 2 die Punkte abgegeben. Der Tagessieg wird
gegen den FBC Offenburg geholt.
Ergebnisse:
TV Weil 1 – TV Waibstadt 2
TV Weil 1 – ESG Karlsruhe 2
TV Weil 1 – FBC Offenburg 2
4:11, 6:11
11:8, 10:12,
11:9, 11:9
12:10
Mit zwei Spielen wird die Vorrunde beendet. In umgekehrter
Reihenfolge wird direkt die Rückrunde gestartet, weshalb die gleichen Mannschaften nochmals
die Gegner sind. Unser Team hat
sich erneut gesteigert, gewinnt
alle vier Spiele und schiebt sich
mit 20:4 Punkten auf Rang zwei
der Tabelle.
Bild: Ball „eingekreist“ mit v.l.: Jonathan,
Franziska, Muhammed, Jean
Ergebnisse:
TV Weil - Oberentfelden 2
TV Weil - Oberentfelden 1
TV Weil - Oberentfelden 1
TV Weil - Oberentfelden 2
11:5,
11:6,
11:7,
11:6,
4:11, 6:11
11:8, 10:12,
11:9, 11:9
32
3:0 Punkte
3:0
3:0
3:0
Elf Teams sind in zwei Gruppen angetreten, darunter etliche Mannschaften mit Bundesligaspielern. Unser Team, Spieler des TV 1+2, erspielen in der Vorrunde 6:4 Punkte (u. a.
gegen Bundesligist Offenburg) mit folgenden Ergebnissen:
FA Meiko – Weil 22:15 / FV Rammersweier – Weil 12:24 / TV Dinglingen 2 – Weil 13:23
TV Oberndorf/M. – Weil 13:16 / FBC Offenburg 1 – Weil 13:26
Das ergibt Platz 3 nach der Vorrunde und führt zum Spiel um Platz 5+6, das dann gegen
den Gastgeber Dinglingen 1 kapp mit 16:16 verloren geht.
Tabelle:
1. FG Griesheim
2. FBC Offenburg 1
3. FA Meiko
4. FBC Offenburg 2
5. TV Dinglingen 1
6. TV Weil
7. TV Dinglingen 2
8. Auswahl Ostfrankreich
Einen guten Start erwischt der TV Weil 2 beim Heimspieltag. Nur gegen den Titelanwärter FG Griesheim 1 werden die Punkte abgegeben.
TV Weil 2 – FFG Griesheim 1
TV Weil 2 – FG Griesheim 2
TV Weil 2 – FBC Offenburg 3
11:7 Sätze
11:0
11:1
11:0
04.01.2015: Turnier Dinglingen:
14.12.2014: 1. Spieltag LL Süd Herren in Weil:
Ergebnisse:
11:9,
11:5,
11:5,
11:6,
12:10
33
9. TV Oberndorf / M.
10. FB Kippenheim
11. FV Rammersweier
11.01.2015: VL Baden Damen in Dinglingen:
Die Rückrunde wird der erwartet schwere Spieltag für unsere Damen. Gleich im ersten
Spiel gibt’s eine klare Niederlage gegen FBC Offenburg (5:11, 7:11). Unter Wert spielt das
Team gegen Karlsruhe nach 7:3 Führung (7:11, 4:11). Der Sieg gegen Wünschmichelbach
(13:11, 11:6) rettet den zweiten Platz, punktgleich mit Überraschungssieger Offenburg. Allerdings wäre mit entsprechendem Training mehr möglich. Das Potential ist vorhanden.
Abschlusstabelle VL Baden und Badische Meisterschaft:
1. FBC Offenburg
9:5 S. 8:4 Pkte
3. ESG Karlsruhe
9:6 S. 6:6 Pkte
2. TV Weil
8:7
8:4
4. TV Wünschmichelb. 3:11
2:10
TV Weil Damen:
h.v.l.:
Simona Merkel
Kathrin Lutz
Steffi Hilbert
m.v.l.:
Trainer Peter Stell
Martina Dede
Vanessa Bewernick
v.v.l.:
Maye Kugel
Melli Hilbert
es fehlt:
Pia Kugel
11.01.2015: VL Baden TV 1 Herren in Dinglingen:
Obwohl sich tags zuvor Angreifer Markus Schmid einen Bänderriss zuzieht und Abwehrspieler Maxi Pister mit Grippe ausfällt, erwischt das Team einen starken Spieltag. Zu
Beginn der Runde zu einem der potenziellen Absteiger gestempelt, können sie mit drei
Siegen Platz drei halten. Lediglich gegen Angstgegner Rintheim wird es nach Verlust des
zweiten Satzes nochmals eng.
Die Ergebnisse:
Weil 1 – Wünschmichelbach 2 11:7, 11:7;
Weil 1 – Rintheim 11:9, 4:11, 12:10
Weil 1 – ESG Karlsruhe 1 11:5, 11:7
11.01.2015: LL Süd TV 2 Herren in Dinglingen:
Nach den Damen ist der TV 2 an der Reihe. Ein schwerer Spieltag mit den beiden Führenden in der Tabelle wartet. So ergeben sich zwei Niederlagen gegen das Führungsduo. Im
Ersten Spiel gegen Ortenberg zeigen sie jedoch Kampfkraft und holen nach Rückständen
den ersten und dritten Satz zum Sieg.
Die Ergebnisse:
Weil 2 – Ortenberg 14:12, 6:11, 13:11;
Weil 2 – Dinglingen 8:11, 15:14, 5:11
Weil 2 – Griesheim 1 5:11, 4:11
34
14.01.2015: 3. Spieltag TV Weil Mix, Basler Meisterschaft:
Das „Mixteam“ TV Weil rutscht nach der Vorrunde noch auf dem sechsten Tabellen-Platz
im Elferfeld ab, qualifiziert sich aber dennoch für die Finalrunde um Platz 1-6, auszutragen am Do 29.01.2015. Gespielt wird dann wie in der Vorrunde auf zwei zeitbegrenzte
Sätze je zwei Punkte.
Die Ergebnisse des dritten Spieltages, Abschluss der Vorrunde:
Weil – SC EBL Basel 2
11:6, 11:4
Weil - SC Thomi Basel 2
Weil – SC Thomi Basel 1 8:12, 8:10
7:11, 9:3
18.01.2015: LL Süd TV 2 Herren in Dinglingen:
Mit zwei Siegen festigt unser Team Platz drei in der laufenden Runde, wird des aber am
Abschlussspieltag in Weil schwer haben, fehlt mit Dirk Fuchs zumindest einer der etablierten Spieler.
Die Ergebnisse:
Weil 2 – FG Griesheim 2 11:7, 11:7
Weil 2 – FBC Offenburg 3 13:11, 9:11, 11:8
18.01.2015: 3. Spieltag (Abschluss) WCH U10 in Neuendorf:
Obwohl angesichts der möglichen Medaille etwas nervös und unkonzentriert wirkenden
Spielweise gelingen zum Abschluss der Meisterschaft weitere drei Siege bei einer Niederlage. Vor allem der Sieg bei zwischenzeitlichen Rückständen gegen Neuendorf werden
hart umkämpft. Letztendlich wird bei ihrer ersten Meisterschaft etwas überraschend die
Silbermedaille gewonnen.
Die Ergebnisse:
TV Weil – FBR Kirchberg 11:9, 11:9, 11:9
TV Weil – FB Neuendorf 11:9, 11:9, 11:9
TV Weil – SV Lausen
TV Weil – TV Hochdorf
Abschlusstabelle Westschweizer Meisterschaft:
1. SV Lausen
36:0 Pkte
2. TV Weil
29:7
3. FB Neuendorf a.K.
24:12
4. STV Oberentfelden 2
18:18
5. Audacio Hochdorf
9:27
6. STV Oberentfelden 1
5:31 Pkte -60
7. FBR Kirchberg
5:31
-163
35
9:11, 9:11, 9:11
11:9, 11:9, 11:9
Silbermedaille
U10 West-CHMeisterschaft:
Bild v.l.:
Trainer Jürgen
Hoffmann
Leon Kern
Jean Carrette
Jonathan Leitherer
Timo Sieg
Muhammed Coscun
Franziska Leitherer
Marc Schildhauer
Trainer Peter Stell
Die Spieler der U10 in Aktion:
29.01.2015: Final-Spieltag TV Mix Basler Meisterschaft:
Ganz eng wird die Basler Meisterschaft entschieden. Am Finalspieltag spielen die ersten 6 Reams der Vorrunde um die Meisterschaft
der Kal. A, die restlichen Teams um die Meisterschaft der Kat. B. Der TV
Weil Mix spielt im A.
Letztendlich sind in den zeitbegrenzten Satzspielen auf je zwei Punkte die Satzverluste gegen SC Birkhäuser Basel (13:6, 6:9) und SC Stücki
Basel (10:6, 5:9) sowie ein Satzunentschieden im zweiten Satz gegen
den Vizemeister SC Thomi Basel 1 (9:5, 7:7) ausschlaggebend bei der
Meisterschaftsentscheidung. Die Spiele gegen SC Thomi Basel 2 (11:5,
9:6) und SC Klybeck Basel (15:5, 13:7) endeten siegreich mit je 4:0
Punkten. Duchaus wäre auch der Titelgewinn möglich gewesen.
Am Finalspieltag kommen zum Einsatz:
Tobi Hoffmann, Pascal Henninger, Felix Smit, Jonas Schemenauer, Julian Rihm, Mandy Keller. In den Vorrundenspielen wurden zudem eingesetzt: Maye Kugel, Martina Dede, Ralf Brammann.
Abschlußtabelle Kat. A:
1. SC Stücki Basel
2. SC Thomi Basel 1
3. TV Weil Mix
4. SC Birkh. Basel
5. SC Thomi Basel 2
6. SC Klybeck Basel
16:4 Pkte
15:5 +64 Bälle
15:5 +33
8:12
4:16
2:18
Abschlußtabelle Kat. B:
7. SC Novabell Basel 14:2
8. TV St. Josef Basel
9:7
9. SC EBL Basel 2
6:9 -5 Bälle
10. SC EBL Basel 1
6:9 -13
11. TV Birsfelden
5:10
30.01.2015: Sponsoring:
Marc
Franziska
Jean
Bild links: Jonathan
Bild unten: Leon
Bild rechts: Muhammed
36
Timo
Es ist wieder mal gelungen, Sponsoren für Trikots zu gewinnen. Hierfür sagen wir der
Firma Reimo Lobers, Weil am Rhein, die Trikots für den TV Weil 1 gesponsert hat ebenso
Danke wie der Firma Biechele & Stell, Rümmingen, die es ermöglicht hat, die Jugend neu
auszurüsten.
37
01.02.2015: VL Baden TV 1 und LL Süd Herren TV 2 in Weil:
Der Abschluss beider Spielklassen findet in Weil statt.
Landesliga Süd: Zunächst startet die LLSüd mit dem TV 2. Gleich drei Spieler müssen wegen Krankheit oder aus privaten Gründen ersetzt werden. Trotzdem zieht sich das
Team gut aus der Affäre und holt nochmals 2:2 Punkte und sichert den dritten Platz.
Zum Einsatz kommen: Julian Rihm, Manfred Kagel, Ralf Brammann, Matthias Arlt und
Florian Kaßecker. Es fehlen: Spielführer Dirk Fuchs, Olaf Velisek und Felix Smit.
Die Weiler Ergebnisse:
TV Weil 2 – TV Dinglingen
8:11, 7:11;
TV Weil 2 – TV Ortenberg
12:10, 11:3
Verbandsliga Baden: Im Anschluss an die LLSüd trägt die VL Baden ihre letzten
Rundenspiele aus. Leider müssen mit Tobias Hoffmann (Grippe),Markus Schmid (Bänderriss) und Ralf Sticker (privat) gleich zwei Schlagleute und ein Abwehrspieler ersetzt
werden. Trotzdem macht sich der TV Weil 1, zu Beginn der Hallenrunde noch als einer der
Abstiegskandidaten gehandelt, nach insgesamt klasse Leistungen noch leise Hoffnungen
auf Platz zwei. Diese platzen aber bereits im ersten Spiel, wo leichtfertig ein Satz gegen
Schlusslicht Wehr verschenkt wird. Trotz des Sieges gegen den TV Schluttenbach folgt
dann die erwartete Niederlage gegen den TSV Rintheim. So fehlt am Schluss gerade ein
Satz zur Punkt- und Satzgleichheit zu ESG Karlsruhe 2 bei wesentlich besserem Ballverhältnis. Zum Einsatz kommen: Spielführer Christoph Scharff, Jonas Schemenauer, Pascal
Henninger, Maxi Pister und Heiko Blankstein.
Die Weiler Ergebnisse:
TV Weil 1 – TV Wehr
TV Weil 1 – TV Schluttenbach
TV Weil 1 – TSV Rintheim
9:11,
11:7,
8:11,
11:1,
11:9
7:11
11:7
TV 1 mit v.l.: Jonas, Pascal, Maxi, Heiko,
Sprungschlag Julian
TV 2 mit v.l. Manni, Florian, Ralf, Matthias, Julian
Abschlusstabelle LL Süd:
1. FG Griesheim
19:3 S. 18:2 Pkte
2. TV Dinglingen
18:15 18:2
3. TV Weil 2
13:11 12:8
4. TV Ortenberg
5. FBC Offenburg 3
6. FG Griesheim 2
9:15 S. 6:14 Pkte
7:18 4:16
5:19
2:18
Abschlusstabelle Verbandsliga Baden:
1. TV Waibstadt 2
32:2 S.
2. ESG Karlsruhe 2
23:13
3. TV Weil 1
23:14
4. FBC Offenburg 2
21:15
5. TSV Rintheim
20:15
6. TV Schluttenbach
16:19
7. ESG Karlsruhe 1
14:21
8. TV Wünschmichelb. 2
6:27
9. TV Wehr
3:32
Christoph Christoph in Aktion….
Schmetterschlag Jonas….
32:0 Pkte
22:10
22:10
18:14
18:14
14:18
12:20
6:26
0:32
Peter Stell
Abteilung Faustball
38
39
Jedermannsturnen
Das vergangene Jahr verlief für uns Jedermänner
nicht so positiv, wie wir uns das gewünscht hätten. Unsere Übungsleiterin Uta, konnte aus gesundheitlichen
Gründen die Turnstunden nicht mehr leiten.
lung
i
e
t
b
A
sn
n
a
JedermTurnen
In dieser Zeit hat sich Ilona bereiterklärt einzuspringen. Vielen Dank, darüber waren wir sehr froh. Auch am Grillfest konnte Uta nur kurz bei uns sein. Sie spendierte uns ein Gläschen Sekt und verabschiedete sich etwas später. Keiner dachte,
dass es das letzte Glas sein würde, das wir zusammen trinken. In der Sommerpause gingen wir Minigolf spielen oder machten einen Spaziergang.
Die jährliche Fahrt zu Hermann + Elvira mussten wir aus gesundheitlichen oder
familiären Gründen absagen.
Die Velotour im Juli fand auch wieder statt (allerdings ohne mich, da ich mich
für eine längere Velofahrt noch nicht fit genug fühlte.) Den Bericht dazu schrieb
Edith im letzten TV-Kurier. Vielen Dank dafür.
Ende August, als Uta dann verstarb, war es für uns ein grosser Schock. Fast vollzählig haben wir in Bellingen von ihr Abschied genommen. Nun war Ilona auf’s
Neue gefordert. Und sie liess uns nicht im Stich.
Im Oktober bekamen wir dann eine neue Übungsleiterin: Susanne. Trotz der späten Trainingsstunde, hat sie sich bereiterklärt, unsere Gruppe zu übernehmen.
Darüber freuen wir uns sehr, sonst wäre unser „Haufen“ vielleicht auseinandergefallen. Sie
macht das sehr gut und hat jede Woche
etwas Neues auf dem Programm. Schnell
haben wir gemerkt, sie setzt sehr auf
Ausdauer. Wenn wir bei 8-mal vielleicht
schon schlapp machen wollen, versucht
sie nochmal 8 draufzusetzen. So sind wir
bald fit, wie Turnschuhe.
Katerbummel
Auch der Katerbummel, am Sonntag nach
der Jahresfeier, fand wieder statt. 7 Perso-
40
nen trafen sich bei angenehmem Wanderwetter am Lindenplatz um nach Haltingen zu laufen. 3 Personen kamen mit dem Auto nach. Wie üblich kehrten wir
in der Soder-Straussi ein. Bei einem guten Vesper, neuem roten und weissen Wein,
verbrachten wir einen schönen Nachmittag.
Weihnachtsfeier
Wie üblich trafen wir uns im Probelokal des Spielmannszugs (14 Personen) und
zwar zur 40. Weihnachtsfeier. Das ist schon ein kleines Jubiläum. Jedoch --- es
war die 1. Weihnachtsfeier ohne Uta. Sie hat ja immer für die wunderschöne Deko
gesorgt. Spontan ist Christa dafür eingesprungen, zusammen mit Gerhard – und
die beiden hatten alles voll im Griff.
Zur Begrüssung gab’s ein Gläschen Sekt und kleine Lachsbrötchen. Dann ging’s
in den festlich geschmückten Saal, den die beiden mit Unterstützung von Rudolf
am Vormittag hergerichtet hatten. Auch ein Bild von Uta mit einer brennenden
Kerze wurde aufgestellt. So war sie im Geiste bei uns.
Zuerst wurde Nüssli-Salat gereicht. Wir sangen ein paar Weihnachtslieder, bevor
es zum Essen fassen ging. Schaschlik, Spätzle, Gratin und Gemüse liessen wir uns
schmecken. Dann kam der Nikolaus. Als Erstes legten wir eine Gedenkminute für
Uta ein. Der Nikolaus rief jeden einzelnen zu sich und verteilte die Geschenk-Säckli. Manche trugen ein paar Versli vor. Im Allgemeinen war er zufrieden mit uns.
Wir verabschiedeten ihn mit „Niklaus ist ein guter Mann ......
Anschliessend wurde allen gedankt, die im vergangenen Jahr für die Abteilung
tätig waren. Besonders Ilona, die in diesem Jahr sehr viele „Einsätze“ hatte.
Sie alle erhielten ein Präsent oder einen Blumenstrauss. Wir sangen nochmals
Weihnachtslieder und verbrachten noch ein
paar gemütliche Stunden bei Kaffee, Linzer und Zuckerbrötli. Ein herzliches Dankeschön an Christa und Gerhard für die
Organisation, den Wein- und Sektspendern, den Linzer- und Zuckerbrötli-Bäcker. Nach dem Aufräumen liessen wir
den Abend mit einem Gläschen Sekt am
„Stammtisch“ ausklingen.
Eure Marlene
41
Seniorensport
Gesundheitssport für 60 plus, 50 plus,
Best Ager, Jedermänner u. Allefrauen
lung
i
e
t
b
A
t
r
o
p
s
n
e
Senior
Wer rastet, der rostet, animiert ein bekanntes Sprichwort sich zu bewegen. Mit Bewegung ist hier aber nicht der Gang zwischen Kühlschrank und Fernseher gemeint,
sondern eine intensivere, länger andauernde - kurzum eine sportliche Betätigung!
Ein solches gesundheits- und ganzkörperorientiertes Aktivitätsangebot für Ältere
gibt es seit September im Turnverein Weil. Genauer gesagt, handelt es sich um zwei
alters abgestufte Gymnastik-stunden für „Genusssportler“ (in den Medien auch genannt Best Ager), eines für Sportive (auch Anfänger & Wiedereinsteiger) im Alter von
60 plus und eines für solche, die plus-minus 50 Lenze zählen. Das Well-Fit-Programm
ist ein Mix aus Funktions- und Wirbelsäulen-Gymnastik, Kraft-, Koordinations- und
ge Weise die beiden Gruppen (im Bild unten ist das flotte Team der 60er zu sehen) zu
persönlichen „Höchstleistungen“ an. Wobei jeder Teilnehmer die Messlatte für seine
sportlichen Ambitionen selbst bestimmt u. sich fordern, aber nicht überfordern darf!
Nach dem olympischen Motto: Hauptsache dabei sein, mitmachen und Spaß haben,
gestaltet sich eine Übungsstunde (60 plus) beispielsweise so:
Zur Einstimmung gibt es ein heiteres Denksport- oder Animationsspielchen. Eine
knackige, musikalisch untermalte Aufwärmrunde bringt Herz und Kreislauf auf Trab.
Dann werden Wirbelsäule und große Muskeln mobilisiert. Nach Koordinations- und
Gleichgewichtsübungen zur Gelenkstabilisation gibt es Kräftigungsübungen für
Bauch, Beine, Po und vor allem für den Rücken. Als Belohnung für die „Anstrengung“
wird zum Abschluss gedehnt, entspannt und /oder massiert.
Wer Lust hat mitzumachen, ist herzlich willkommen!
Trainingszeiten:
60 plus:
50 plus:
Jedermänner & Allefrauen (60 plus):
freitags 14.oo bis 15.oo Uhr in der Jahnhalle
freitags 15:15 bis 16:15 Uhr in der Jahnhalle
dienstags 20:30 bis 21:30 Uhr in der Jahnhalle
Konditionstraining, sowie Übungen zur Körperwahrnehmung und Entspannung. Elemente aus QiGong, Pilates, Stepp-Aerobic oder Line-Dance, Sportspiele und der Einsatz verschiedenster Kleinsportgeräte (Thera-Bänder, Hanteln, Reifen, Stäbe, Redondobälle, Stepper, Airstepps u.v.m.) bieten Anreize und Abwechslung.
Geleitet werden die Stunden von Susanne Drößler, Import aus dem Schwäbischen
von der TSG Öhringen, die jetzt in Bad Bellingen zuhause ist. Die Trainerin mit C-Lizenz für den Sport mit Älteren und B-Lizenz für Präventionssport spornt auf vielfälti-
42
43
Mittwochsfrauen
Das versprochene, noch restliche
Sommerprogramm in
Kürze:
Abteilung
s
h
c
o
w
t
t
i
M
Frauen
Am 13. August fuhren wir
nach Konstanz und besuchten das Sealive. Leider hat
der Wettergott es nicht gut
mit uns gemeint, so dass
wir schon bei Regen die Reise antraten. Nichtsdestotrotz war es ein schöner und
lustiger Tag, der uns in Erinnerung bleiben wird.
mit einem lustigen
Auftritt als „Geister“
verkleidet zwischen
Tannenbäumen sitzend auf, für den wir
viel Applaus erhielten.
Unser Jahresabschluss
war die Weihnachtsfeier am 17. Dezember
im Spielmannszuglokal. Unsere liebe Heidi hat sich wieder spontan zur Gestaltung bereit erklärt, die ihr sehr gut gelungen ist. Danke dafür nochmals ganz
herzlich. Auch an Gerhard nochmals nachträglich ein dickes Danke, dass er uns
bewirtet hat.
Gisela
Am 20. August hieß es wieder „auf zum Wassertreten“ nach Bamlach, das mit
einem gemütlichen Hock im Autohof den Abschluss fand.
Am 27. August war Minigolf spielen angesagt. Wie immer mit viel Humor und
großer Anstrengung - jedes Loch zu treffen - genossen wir danach noch ein
schönes Essen in der Sportgaststätte des FC Friedlingen.
Am 3. September trafen wir uns am Yachthafen und spazierten am Rhein
entlang. Es war sehr schön und ein kühles Getränk mit gutem Essen rundete
diesen Abend ab.
Am 10. September wäre unser Kegelabend gewesen. Diesen mussten wir
kurzfristig absagen und dafür ging es zu einem leckeren Eis in die Eisdiele am
Berliner Platz.
Unsere 1. Turnstunde wurde dann am 17. September wieder gestartet. Auch
die Vorbereitungen für den Auftritt an unserer Jahresfeier wurden in Angriff genommen. Dieses Jahr zum Motto „Der Totale Wahnsinn“ traten wir
44
Immer in Ihrer Nähe!
Schopfheim
Weil am Rhein
Lörrach
Lörrach
Scheffelstraße 5
Tel. 07622-66 92 00
Hauptstraße 288
Tel. 07621-79 94 50
Turmstraße 2
Tel. 07621-28 85
Clara-Immerwahr-Straße
Tel. 07621-40 30 64
45
Montagsfrauen
Abteilung
MontagsFrauen
Da dieser Artikel im tiefsten Winter verfasst wurde, denkt
man doch gerne an den vergangenen Sommer und ein
wie immer vielseitiges Sommerprogramm mit Boule
und Minigolf spielen, Eis essen, einer schönen Fahrradtour durch Riehen und einem gemütlichen Spaziergang mit Einkehr zurück.
ich doch unbedingt erwähnen, dass wir uns auch fleißig um unsere Fitness kümmern,
was jedoch so selbstverständlich ist, dass man es eigentlich überhaupt nicht erwähnen müsste. Aber nun sei es einmal wieder gesagt!
Christiane
Schon gab es auch wieder etwas zu feiern, denn unsere Ivana lud uns zu ihrem runden Geburtstag ins Stadtcafé ein und wir genossen dort einen herrlichen Brunch.
Kaum waren die Sommerferien zu Ende, hieß es „Üben, Üben, Üben“, denn die Jahresfeier rückte unaufhaltsam näher; wobei das Hauptaugenmerk besonders der Fertigung der Kostüme galt, denn wir traten diesmal als „Verrückte Hühner“ auf.
Zu unserem Jahresausflug im Oktober trafen sich 24 Montagsfrauen bei strömendem
Regen um 7.30 Uhr vor der Jahnhalle („Das ist ja früher, als wenn ich zum Schaffen
aufstehen muss!“). Ziel war zunächst das französische Neuf-Brisach. Pünktlich bei der
Ankunft hörte es auf zu regnen. Auf der deutschen Seite des Rheins – in Breisach - gingen wir an Bord der „Weinland Baden“ und genossen während einer zweistündigen
Schleusenfahrt Spaghetti und Salat vom Buffet – hier zeigte sich schließlich sogar die
Sonne… Danach blieb Zeit, den Münsterberg zu erklimmen oder Kuchen und Eis zu
schlemmen, bevor wir eine Führung durch die Sektkellerei Geldermann mit Sektprobe genossen. Fünf verschiedene Sektsorten durften wir probieren und dazu wurden
reichlich Käse und Brot gereicht. Zu jeder Sektsorte gab es ein Sprüchlein, etwa dieses:
„Guter Mond, du hast es schwer, du hast wohl Grund zur Klage, bist nur voll zwölfmal
im Jahr, ich bin es alle Tage…“ Zurück im Hotel wartete bereits das Abendessen auf uns,
doch die Begeisterung darüber hielt sich in Grenzen („Wer soll das alles noch essen?“).
Ein Spaziergang durch das friedliche („Wohnt hier überhaupt jemand?“) Neuf-Brisach
(selbst die Polizei war geschlossen) schaffte wieder Bewegungsfreiheit. Nach einem
ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen erwartete uns „Louis XIV“ vor dem „Office de Tourisme“, der uns mit viel Charme und Humor die Vaubanstadt Neuf-Brisach
näher brachte und sich so begeistert reden hörte, dass er kaum zu stoppen war…
Besinnlich, harmonisch, lustig und kulinarisch vielfältig war auch wieder die Weihnachtsfeier, diesmal von Dietlinde, Christine, Sieglinde, Ivana und Marion ausgerichtet, mit der wir das Jahr in fröhlicher Runde ausklingen ließen.
Da unter Umständen bei unseren geschätzten Lesern der Eindruck erweckt wird, wir
seien ständig unterwegs, feiern und genießen sonstige gesellige Anlässe, so möchte
46
47
Abteilung
Mit dem Sketch
Weihnachtsfeier des Kochzirkels
„Flotte Lotte“ auf dem Tüllinger Lindenplatz
Power Team
haben wir die Jahresfeier 2014 bereichert.
MERKE: Wil steckt meh mit de andere Städt im Südweschde nit in
ei Schublade!!! Nei, Wil g‘hört ins Schmuckkäschdli!!!“
Nach der Jahresfeier war dann erst mal wieder Sport, Sport, Sport angesagt – der
kommt nämlich wegen der Vorbereitungen für die Jahresfeier nicht nur zu kurz, der
wird doch für zwei Monate glatt gestrichen. Au weia, das ist dann zwar immer ein
rechter K(r)ampf mit dem Muskelkater- aber bis zu unserer abteilungsinternen Weihnachtsfeier hatte der sich dann doch schnurrend verzogen.
Das diesjährige Power-Team-X-mas-Party-Dream-Team (Andrea, Christel, Esther und
Geli) hat unseren Jahresfeier-Sketch als Vorlage genommen und so musste am 19. Dezember erst einmal eine „Wanderung“ unternommen werden, die uns in das Ziereisen‘sche Gehöft führte, wo der leeeeckere Glühwein und auch die Grillwürstli bereits
auf uns warteten. Wackelig-beschwingt (wahrscheinlich lag das an den Grillwürsten)
ging es dann zurück ins weihnachtlich geschmückte Spielmannszug-Probelokal. Hier
wurde bis in die fast schon frühen Morgenstunden fröhlich gefeiert, lecker gegessen,
wunderschön gesungen, lustig schrottgewichtelt und laut Tränen gelacht. Wie jedes
Jahr war unsere Weihnachtsfeier wieder das Sahnehäubchen unserer Aktivitäten.
2015 – unser bereits 17. Jahr als eingeschworener Haufen – wird hoffentlich wieder so
sportlich, fröhlich und lecker wie 2014. Ich freue mich – gemeinsam mit meinen „Mädels“ auf viele große und kleine Highlights.
Petra & das Power Team
„de Klöpfer mit Ying un Yang“
Von A wie Adventskalender
über F wie Frau Försterin,
G wie Grillwürste oder Glühwein oder Grättimann,
R wie Rosinepicker,
T wie Tschäddere,
Y wie Ying und Yang bis hin zu
Z wie Zimtsternli
gab es wieder viel Interessantes, Lustiges und Bissiges zu berichten Den Chartstürmer
von Helene Fischer haben wir von „Atemlos“ in „Weil am Rhein“ umgeschrieben und
als krönenden Abschluss, als Homage an unsere Heimatstadt, text- und stimmlagensicher gesungen...
48
49
Abteilung
Sportabzeichen
SportAbzeichen
Fit bis zum Alter von 75 Jahren.
ZOR. 75 Jahre beträgt das Durchschnittsalter der Sportlerinnen und Sportler, die in der Saison 2014 die Bedingungen zur Verleihung des
Deutschen Sportabzeichen erfüllt haben. Zum zweiten Mal erfolgte die Vergabe
in drei Leistungsstufen. Um das Abzeichen in Bronze, Silber oder Gold zu erlangen, war eine entsprechende Leitungssteigerung gefordert. Die Leistungen jedes
Einzelnen wurden von dem Sportabzeichen-prüfer/Prüferin abgenommen und
bestätigt.
Die Sportabzeichengruppe freut sich über alle ab „50“, die mittrainieren
wollen, um das Deutsche Sportabzeichen für 2015 zu erwerben.
Ab Dienstag 07. April 2015, trifft sich die Sportabzeichen-Gruppe
erneut wöchentlich im Stadion Nonnenholz .
Die Sportabzeichen-Gruppe bedankt sich für die Abnahme bei
Reinhold Kaufmann
Abnahme Radfahren ,
Ingrid Lafille
Abnahme Leichtathletik, sowie bei den
Bademeistern
Abnahme Schwimmen .
Das Sportabzeichen haben 2014 abgelegt:
Frauen:
Anne Masberg
Helga Keller
Gerda Ullmann
Edith Zöbelin
Dr. Roswitha Then
Margarete Schlaich
Elfriede Zipfel
Monika Kunkel
Gold (28)*
Gold (27)
Gold (25)
Silber (25)
Silber (18)
Gold (15)
Silber (15)
Gold (9)
Männer:
Dr. Gert Keller
Paul Heinz Hellstern
Richard Maurer
Dr. Rudolf Then
Rudi Ziegler
Gold (31)*
Gold (25)
Gold (20)
Silber (18)
Gold (11)
*In der Klammer (….) die Zahl der bisher abgelegten Sportabzeichen.
80
Gratulation an Alle für die großartige Leistung. Sie sollte Ansporn sein, dass
auch andere dem Beispiel folgen.
50
51
Spielmannszug
Hallo zusammen,
von uns gibt es momentan nicht gerade allzu viel zu
berichten.
lung
i
e
t
b
A
nns-
a
Spielmzug
Unser Probenwochenende in Gerspach Anfang Oktober war wie die letzten Jahre
etwas anstrengend aber auch gleichzeitig lustig! Unser Küchenteam, Christel, Roland, Kerstin und Hartmut verwöhnten uns wieder mit gutem Essen und einem
leckeren Frühstücksbuffet. -lichen Dank dafür! Wir freuen uns jetzt schon auf
den kulinarischen Genuss beim nächsten Probenwochenende – diesmal schon
im Mai…
Ebenfalls ein -liches Danke schön geht an unsere Trommlerin Corinne und ihren Herzallerliebsten für die Organisation einer Schnitzeljagd mit vielen Fragen,
welche auf Zetteln standen die an Bäumen befestigt waren. Ging man mit offenen Augen durch die Gegend waren sie auf jeden Fall zu lösen. So lautete eine
Frage: Aus wie vielen Teilen besteht das Euter einer Kuh? Waaas??? Wie bitte????
Ach herrjemineh!!! Großes Rätselraten bei den einzelnen Gruppen!! Schließlich
wurde eine große Schautafel entdeckt! Juhuuu!!! Da stand die Lösung! Oder:
bringt ein Birkenblatt mit! Oder man musste einen Stein finden mit einer Länge
von 20 cm! Gar nicht so einfach ohne Maßband…Natürlich gab es auch ein paar
kniffligere Fragen zu lösen! Rechnen, schlau kombinieren und logisch denken war
angesagt…Aber wir machten es wie ein richtiges Team nach dem TEAM-Motto:
Toll Ein Anderer Machts! Nein!! Nein!! So war´s nun wirklich nicht!! Alle haben
in den Gruppen zusammengearbeitet und was der Eine nicht wusste, wusste der
Andere. Auf halber Strecke kamen wir am Naturfreundehaus vorbei, wo wir uns
eine kurze Verschnaufpause gönnten und unseren Flüssigkeitshaushalt ausgleichen konnten.
Tja, und dann stand die Eröffnung der TV-Jahresfeier an. Dieses Mal war es etwas
anders als die ganzen Jahre vorher:
Da unser Mitglied Heinz just an diesem Tag einen runden Geburtstag feierte und
der gesamte Spielmannszug eingeladen war konnten wir keinen Theken- und
Küchendienst übernehmen. Auch unsere Uniform war anders, wir hatten Dirndl
und Krachlederne an, da Heinz´ Geburtstagsfeier unter dem Motto „Oktoberfest“
stand und wir nur eine kurze „Feierpause“ einlegten um zur Eröffnung zu spielen.
52
Die meisten von uns gingen nach dem Auftritt wieder
weiterfeiern…
So. Dann kam der traditionelle Weihnachtsmarkt, bei
welchem wir wieder unser Probelokal in eine Kaffeestube verwandelten und alle Hände voll zu tun hatten.
Schlussendlich stand unsere eigene Weihnachtsfeier an. Der Nikolaus uns sein Knecht schauten bei uns vorbei und hatten auch ein paar Sachen
im goldenen bzw. schwarzen Buch stehen. Eine ganz besondere Ehrung ging an
unser langjähriges Mitglied Armin.
Er wurde an diesem Abend für seine 40jährige aktive Mitgliedschaft geehrt und
erhielt einen Ehrenbrief und eine Ehrennadel vom Bundesverband deutscher
Musikverbände! -lichen Glückwunsch von uns allen – und - auf die nächsten
40Jahre...
Bei der anschließenden Diaschau wurden einige Erinnerungen wach, verschiedene passende Kommentare blieben je nach Foto natürlich nicht aus…
Wenn Ihr diesen Kurier in den Händen habt, haben wir schon eine stattliche Anzahl an Auftritten und Veranstaltungen hinter uns: Mohrekopf-Depot-Fescht in
Basel, 5 Zunftabende, Narrenbaum setzen, Fasnachtsumzug in Oberkirch, Schnitzelbank singen bei uns im Probelokal, Hemdglunkiumzug, Narrefescht uff em
Lindeplatz, Burefasnacht, große Aufräum- und Putzaktion im Probelokal und als
Abschluss noch das Fasnachtsfüür.
Für den Mai ist unser Probenwochenende geplant und im Juli ist das 150jährige
Jubiläum der Weiler Feuerwehr…
Wie das alles war und wie es verlaufen ist, darüber kann ich euch im nächsten
Kurier berichten!
Bis dann…
Eure Brigitte
53
Abteilung
Tanzsport
Tanzsport
Über außergewöhnliche Ereignisse kann ich hier
nicht berichten, aber die werfen ihren Schatten
schon voraus: am 3.10.2015 feiert die Tanzsportabteilung ihr 20-jähriges Jubiläum mit einem festlichen Ball in der Jahnhalle. Die
Planungen sind bereits in vollem Gang. In der Jahnhalle sind wir im November
sogar noch auf das alte Wandbild gestoßen, das früher beim „Tanz in den Mai“
zum Einsatz kam -- das Bild zeigt das Organisationsteam bei der Begutachtung.
müsst ihr euch jedoch noch etwas gedulden: zwar erscheint die nächste TV-Kurier-Ausgabe erst danach, aber der Redaktionsschluss liegt vor dieser Feier. Aber
alle potentiellen Interessenten werden ja sowieso beim Ball selbst dabei sein,
oder?
Bis dahin grüßt herzlich
Frederik
Ansonsten herrscht Routine vor ... leider auch beim erneuten Ausfall der Musikanlage in der Jahnhalle im Oktober. Wie letztes Mal auch funktioniert beim Ersatzgerät der CD-Spieler nicht richtig (deswegen war es auch ersetzt worden), was vor
allem die Kindertanzgruppen trifft.
Auch den Auftritt der Erwachsenen (aus beiden Gruppen) auf der TV-Jahresfeier
brachten wir gut hinter uns. Erstmalig gab es keine Ausfälle, so dass wir mit der
Rekordbesetzung von sechseinhalb Paaren den Paso Doble „Auf in den Kampf, Torero“ tanzen konnten, siehe Bild. Da wir die Tanzmusik-Bearbeitung des Stücks
nur instrumental hatten, wurde zum Ein- und Ausmarsch eine andere Fassung
des gleichen Lieds verwendet, damit man das Stück erkennt: „Auf in den in den
Kampf, die Schwiegermutter naht“. Und unsere besenstielschwingende „Schwiegermutter“ brachte uns grandios auf Trab ...
Bei der Einweihungsfeier zur Eröffnung der Straßenbahnlinie 8 nach Basel im
Dezember war dann eine Kindertanzgruppe an der Reihe, sich vor trotz regnerischen Wetters zahlreich versammeltem Publikum zu präsentieren (siehe Bild).
Leider stoppten die Tontechniker die Musik nach dem ersten Stück, anstatt die CD
wie abgesprochen weiter laufen zu lassen, so dass es eine unerwartete Pause gab.
Der Begeisterung der Kinder tat das aber keinen Abbruch. In der darauffolgenden Woche konnten auch die Jüngeren ihr Können zeigen (zusammen mit den
Älteren), als der Weihnachtsmann in Gestalt von Erich das Training besuchte und
Geschenktütchen verteilte. Knecht Ruprecht (alias Frederik) war ebenfalls gekommen, blieb aber angesichts der guten Gruppen zur Untätigkeit verdammt ... Ein
anderer geplanter Auftritt der Kinder, bei der Weihnachtsfeier der Arbeiterwohlfahrt, fiel leider aus, da die gesamte Feier abgesagt werden musste.
Unser Jubiläumsball wird jedenfalls stattfinden. Für den entsprechenden Bericht
54
55
Abteilung
Walking Treff
Walking
August bis Dezember 2014
Gelegentlich war in diesem Sommer ja auch schönes
Wetter. Natürlich versammelte sich dann am Treffpunkt
in der LGS ein größeres Häuflein Stöckleschwinger, um eine große Runde an der Wiese
entlang zu drehen. Zumal, wenn es um die Vorbereitung zu den Wettläufen ging. Da
waren ja noch der Nordic Walk in Wehr und kurz darauf der Wehratallauf. Beide Mal
war der Start beim Stadion, jedoch wiesen die Strecken einige Unterschiede auf. Gemeinsam waren beiden die stressigen Anstiege – und viele schöne Ausblicke auf die
prächtige Landschaft unterwegs.
Ein herrliches Walker Wochenende stand uns im September bevor. Sabine hatte auf
Anraten von Helga und Helmut eine gemütliche Pension in Aha am Schluchsee gefunden. Kaum waren wir richtig angekommen und hatten die Koffer abgestellt, schon
ging`s mit Wanderschuhen und guter Laune den steilen Hirtenpfad hinauf. Zwischendurch gab es kurze Pausen zum Schauen und Verschnaufen. Zum Abschluss war eine
Schluchsee-Schiffsrundfahrt angesagt, hier konnten sich die müden Füße etwas ausruhen. Am Abend war dann Zeit für ein ausgezeichnetes Mahl in der Rothaus Brauerei. Und danach waren wir eigentlich schon ziemlich erledigt von der anstrengenden
Wanderung und dem guten Essen. Der nächste Morgen fand uns um einen reichlich
gedeckten Frühstückstisch in der Pension Schlegel zu neuen Taten bereit. Also Koffer
verladen und gleich weiter nach Menzenschwand zum Geißenpfad. Auch der geht
öfter mal bergauf! Aber das Wetter ist spätsommerlich warm, die Wiesen noch saftig
grün, und unsere Laune bestens. Bevor wir uns den Rückweg antraten, konnten wir
uns noch an einer doppelstöckigen Heidelbeertorte und einer belebenden Tasse Kaffee laben. Zwei wunderschöne Tage lagen hinter uns!
Jetzt freuen wir uns auf das neue Jahr, auf gutes Wetter und viel Bewegung an der
frischen Luft!
Ingrid Lafille
mmen:
nicht alle angeko
... hier sind noch
lmut
tlana, Sandra He
Sve
ia,
ud
Cla
a,
Irene, Sabine, Ver
... ein Schlüc
kchen zur St
ärkung auf
fast alle sin
den Wande
d dabei
rweg,
Im Oktober ist noch der Höchenschwander Panoramalauf zu vermerken, an dem erstmalig Sabine, Helmut und Ingrid teilnahmen. Ein sehr schöner Lauf, aber auch sehr
anstrengend mit über 1000 Höhenmetern. Die Gulaschsuppe und die Pasta hinterher
haben wir uns wirklich verdient!
Ehe das Jahr mit seinem Wetterkapriolen zu Ende geht, fand unsere Weihnachtsfeier
im Spielmannszug Lokal statt. Zwar war dieses Mal die Beteiligung etwas geringer,
analog den Trainingsrunden. Jedoch war für ein reichhaltiges Buffet durch die Teilnehmerinnen gesorgt, der Raum und die Tische wie stets schön dekoriert. Zeit für
gemütliche Gespräche und eine lustige Diaschau von Sabine zu den Walking-Ereignissen. Mit einem Präsent für ihre Abteilungsleiterin dankten die Damen vom Walkingtreff für die geleistete Arbeit im zu Ende gehenden Jahr.
56
... Morgenn
ebel überm
r Sabine
schenk fü
acht, ein Ge
eihn
... Walkerw
hte
tsgeschic n
eihnach
ht fehle
... eine W
darf nic
57
Schluchsee
ng
Abteilu
Volleyball
ll
a
b
y
e
l
l
Vo
Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus! Es gibt
mehrere Gründe, dass es endlich mal wieder einen Bericht der Volleyballabteilung im TV Kurier gibt. Zunächst
herzlichen Glückwunsch an die Redaktion für die äußerst gelungene Neugestaltung
des Kuriers. Das ist wirklich ein Qualitätssprung in punkto Gesamtauftritt und Druckbild und motiviert den Autor, mal wieder schriftstellerisch tätig zu werden. Der zweite
Grund ist das 50-jährige Jubiläum der Volleyballabteilung, das 2015 begangen wird.
1965 wurde die Abteilung von Klaus Hoog und seinen frühen Mitstreitern gegründet und war anfangs eine erfolgreiche und leistungsorientierte Aktivenmannschaft,
die sich vor allem aus Angestellten des deutsch-französischen Institut St. Louis (ISL)
rekrutierte. Prägend war daher auch immer die grenzüberschreitende und freundschaftliche Verbundenheit zu den Volleyballerinnen und Volleyballern der benachbarten Gemeinden im Elsass, mit denen zahlreiche gemeinsame Liga- und Turnierauftritte bestritten wurden. Später zog man sich in den Bereich des Freizeitvolleyballs
zurück und meldete regelmäßig eine Mannschaft zur Mixed-Runde des SBVV. Nachdem von den Gründungsmitgliedern inzwischen nicht wenig überraschend niemand
mehr aktiv dabei ist und die jüngsten und noch aktiv spielenden der ersten Generation mittlerweile auf die 70 zugehen, konnten wir in den vergangenen beiden Jahren
erfolgreich die dritte Generation nachziehen. Dazu später mehr. Jedenfalls ist für den
Sommer ein Jubiläumsanlass vorgesehen, dessen konkrete Organisation derzeit noch
offen ist (Stand: 2. Januar).
Bis zum Sommer 2014 wurden wir zudem von unserer „Bufdine“ Mia Schweda unterstützt, die nach Möglichkeit kein Training ausgelassen hat. Mit Birgit Zettel konnten
wir außerdem ein weibliches(!) Mitglied der mittleren Generation gewinnen. Diese
erfreuliche Entwicklung führt einerseits zu einer deutlich aktiveren und motivierteren Trainingsumgebung – es sind praktisch jedes Mal zwischen 10 und 14 Personen im
Training – und eröffnet andererseits die Möglichkeit wieder öfter an Freizeitturnieren
in der Region teilzunehmen. Davon haben wir in 2014 zweimal Gebrauch gemacht:
Beim Volleyballturnier der Skiabteilung des TuS Lörrach-Stetten Anfang April wurde
der 16. von 21. Plätzen erreicht. Das Weihnachtsturnier der TuS Stetten-Volleyballer
konnten wir auf einem sehr erfreulichen 7. Platz abschließen. Besonders erfreulich
ist die sichtbare Entwicklung unserer „Jugend“ im individuellen technischen Bereich,
die sich in der regelmäßigen Trainingsteilnahme begründet. Die Jungen ergänzen
die Erfahrung unserer älteren Mitglieder durch Schnelligkeit und Athletik was eine
erfolgversprechende Mixtur ergibt. In der Trainingsarbeit der kommenden Monate muss nun der Schwerpunkt etwas auf die Schulung des Spielverständnisses im
mannschaftlichen Zusammenspiel gelegt werden. Damit sind die Grundlagen für
kommende erfolgreiche Turnierauftritte gelegt.
Die folgenden Bilder zeigen einige Trainingseindrücke vom Sommer 2014.
Der dritte Grund ist, dass es im Gegensatz zu den relativ ereignisarmen Vorjahren tatsächlich mal wieder einiges zu berichten gibt und letztlich ist es einfach mal wieder
an der Zeit, dass auch die Volleyballer zur Füllung des Kuriers beitragen.
Trainingsbetrieb und Personalsituation
Nach einigen personell etwas mageren Jahren mit vielen verletzungsbedingten Ausfällen, die uns auch von den früheren regelmäßigen Turnierteilnahmen abgehalten
haben, freuen wir uns über eine seit Sommer 2013 entspanntere Personalsituation.
Unsere große Stütze bildet die Familie Schäffer, die mit Claudia und Gunther seit vielen Jahren zwei der treuesten Trainingsteilnehmer stellt. Seit anderthalb Jahren sind
nun auch die beiden Söhne Simon und Manuel regelmäßig dabei. Die beiden konnten dankenswerterweise in Nico Lorenz, Daniel Pflüger, Felix Jäger und Tobias Brodda
noch mehrere Freunde motivieren, bei uns mitzumachen. So konnten wir den Sprung
in die angesprochene dritte Generation umsetzen – von einem Generationswechsel
kann angesichts der weiteren regelmäßigen Trainingsteilnahme unserer alten Hasen,
namentlich Hansjörg Roeßner, Helmut Böke und Bernhard Wellige, nicht die Rede sein.
58
Claudia und Birgit fliegen zum Angriffsschlag heran
Sohn schmettert, Vater blockt
59
Die zweite Fixveranstaltung war am 29. Dezember unser inzwischen 18. „Volleyplausch zwischen den Jahren“. Trotz der starken Konkurrenz durch die zeitgleich
stattfindende Veranstaltung „Topvolley Basel“ konnten wir wieder 24 meist langjährige Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen, die in vier bunt zusammengestellten
Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ antraten. Besonders hervorzuheben
war diesmal die große Ausgeglichenheit der Mannschaften und das sehr hohe spielerische Niveau, das sich vielfach in begeisternden Spielzügen manifestierte. Es gewann
nach hartem Kampf zum wiederholten Male Charly Locher mit seiner Mannschaft
und am Ende 8:4 Punkten. Auf Platz zwei landete das Team von Stefan Karle mit 7:5
Punkten. Auf Rang drei folgte mit 6:6 Zählern Armin Heinzelmann mit seiner Mannschaft. Schlusslicht bildete die Mannschaft von Gunther Schäffer mit 3:7 Punkten, wobei der Leistungsunterschied deutlich geringer war, als es das Ergebnis vermuten ließe.
Mannschaftsfo
to Sommer 2014
Was war sonst noch?
Zwei feste Bestandteile des Volleyballerjahres fanden natürlich auch 2014 wieder
statt. Unser Saisonabschlussgrillfest am Hinkelstein oberhalb von Binzen konnten
wir am ersten Ferientag am 31. Juli bei schönem Wetter und unter reger Teilnahme
in bewährter Form feiern. Um 23 Uhr hielten die Basler sogar extra für uns noch ein
Feuerwerk ab. In diesem Rahmen nahmen wir auch Abschied von unserer treuen
Unterstützerin Mia, die sich nach Abschluss ihres Freiwilligenjahres zum Studium in
Richtung Heidelberg aufmachte. Viel Erfolg, Mia! Auch vom Grillfest gibt es ein paar
bildliche Eindrücke.
Die Abteilung Jugend ...
Das Essen wird zubereitet
… und die Old Boys
60
Unser „Neuzugang“ Birgit
61
Nachrufe
Schulsekretärin eine neue Stelle gefunden hatte.
Uta Schweig, geb. Bauer,
*27.12.1944, = 30.8.2014, Eintritt 25.10.1977
Im Alter von 32 Jahren fand die sportlich bis dahin noch
wenig aktive Uta Schweig zu der Jedermann-Abteilung des
Turnverein, die damals vom heutigen Ehrenvorsitzenden Walter Mehlin geleitet wurde. In den Folgejahren wechselte zwar die Leitung der Abteilung, Uta aber blieb. 1986
wurde sie stellvertretende Abteilungsleiterin, nach dem Tod von Horst Stegmüller
1989 Abteilungsleiter.
Damit hatte sie ihre Herausforderung gefunden. Sie absolvierte kurz darauf die Ausbildung zum Übungsleiter und machte damit die Abteilung auch in der Trainerfrage
selbständig. Diese Doppelrolle erfüllte sie bis 2007, also 18 Jahre lang, als sie mit ihrem
damaligen Stellvertreter in der Abteilungsleitung die Plätze tauschte. Damit machte
sie im folgenden Jahr die Übernahme des verwaisten Wirtschaftsbetriebes des Vereins als Ressortleiterin und stellvertretende Vorsitzende möglich. Trotz deutlich werdender gesundheitlicher Beeinträchtigungen hielt sie in diesem Amt bis 2013 aus.
2002 wurde sie zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. 2005 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Jahnhalle erhielt Uta die Gau-Ehrennadel des MHTG und schließlich beim Neujahrsempfang 2014 aus den Händen des Gau-Vorsitzenden die Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes.
Ihr Amt als Übungsleiter hat sie noch bis in die letzten Lebensmonate ausgeübt.
Deutlich war, dass die Vereinsarbeit für sie immer auch ein Stück Lebenselixier war.
Als jemanden, der offenbar einmal beschlossen habe, sein Engagement in unseren
Verein einzubringen und dabei auch in schwierigen Tagen geblieben sei, charakterisierte Vorsitzender Ulrich Obrist die Verstorbene bei der Trauerfeier in Bad Bellingen.
Elfriede Schwarz geb. Mußler, * 28.10.1930, = 18.9.2014, Eintritt 20.3.1964
Elfriede Schwarz taucht erstmals 1963 als Protokollführerin des Vereins auf; wahrscheinlich hatte der damalige Vorsitzende, Fritz Joos, sie im Rathaus „entdeckt“ und
„berufen“. Denn erst ein Jahr später wurde sie Mitglied im Verein. Ihr Amt führte sie
engagiert aus, und ließ mitunter bei der Protokollführung auch den eigenen Standpunkt durchblicken.
Obwohl sie nie sportlich aktiv im Verein war, übte sie dieses Amt 1975 aus, kurz vor
dem Ende der Ära Joos, auch zu einem Zeitpunkt, zu dem sie in der Realschule als
62
1990 wurde sie Ehrenmitglied des Vereins, insgesamt verlebte sie ihre letzten Lebensjahre eher zurückgezogen. Kurz vor der Verleihung der Goldenen Ehrennadel für
50-jährige Mitgliedschaft erreichte uns die Nachricht von Ihrem Tod.
Annette Meirowski geb. Förster, 22.3.1967, = 3.9.2014. Eintritt 20.1.1982
In sehr jungen Jahren kam Annette Meirowski mit ihrer Mutter 1982 zum Frauenturnen, daß damals noch von Mathilde Kaefer geleitet wurde. Sie wechselte später zu
den Dienstagsfrauen, bei denen sie lange aktiv war.
2007 wurde ihr für 25-jährige Mitgliedschaft die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Viel
zu früh verstarb sie an einer akuten Entzündung.
Günter Buschbaum, geb. ,* 21.9.1929, = 24.1.2015, Eintritt 17.7.1990
Im fortgeschrittenen Alter von 60 Jahren fand Günter Buschbaum zu der Jede
mann-Abteilung des Turnvereins, die damals, was das Helferwesen anbetraf, das
„Rückgrat“ des Turnvereins darstellte. Günter Buschbaum, als ausgesprochen lange aktiver und erfolgreicher Fußballer, verfügte wie kaum ein anderer über eine Aktiven-Zeit, die von der Nachkriegszeit bis in die 80er Jahre ging. Er hatte seine Fußballstiefel an den berühmten Nagel gehängt und eine Betätigung gesucht, die außer
einem altersgerechten Sport auch eine gewisse Geselligkeit und auch etwas Engagement mit sich brachte und da war er in der Abteilung der Jedermänner am rechten
Platz. Nach dem dritten Helfer-Einsatz am Jahnhallen-Tresen hatte man den Eindruck,
er wäre schon immer dagewesen, und die nur etwas jüngeren Jahrgänge in der Abteilung waren sportlich auch genau das richtige Umfeld für ihn.
Viele Jahre war Günter nicht wegzudenken, allerdings machten ihm zunehmend gesundheitliche Probleme zu schaffen, die Helfereinsätze wurden weniger, dann meldete er sich von den Turnstunden ab. Allerdings war sein Interesse noch immer da, wenn
es darum ging seine runden und halbrunden Geburtstage auch mit dem Verein zu
begehen. Das letzte Mal im vergangenen September zum 85. Geburtstag.
In diesem Jahr, wäre er für 25-jährige Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt worden: die Liste mit seinem Namen war schon gemacht.
Der Turnverein trauere um einen Menschen, der sich wohl schwer ein Leben ohne
einen Verein, ohne die sportliche Gemeinschaft habe vorstellen können und um ein
Mitglied, das sich in unseren Verein auch in fortgeschrittenem Alter problemlos eingefunden habe, befand Vorsitzender Ulrich Obrist bei der Trauerfeier.
63
Renate Möser, geb. ,* 21.4.1941, = 22.1.2015, Eintritt 24.2.1987
m Alter von 45 Jahren fand Renate Möser zu den Montagsfrauen des Turnverein, die
damals noch Jazzgymnastik hieß und nach einer Vakanz in jenem Jahr von Siglinde
Heitzmann als Übungs- und Abteilungsleiterin betreut wurden. In den Folgejahren
waren mitunter schwierige Umstände, Renate Möser blieb aber ihren Turnkameradinnen treu.
Mehr noch: Renate Möser gehörte zu denjenigen, die sich über das Maß in die Abteilung und den Verein einbrachten. Unzählige Helferschichten, die von ihrer Abteilung
für den Turnverein zu leisten waren, waren für sie eine Selbstverständlichkeit, und ihr
Garten war der Veranstaltungsort für eine Menge Abteilungsfeste; wenn es ums Gesellige ging, war sie in ihrer Abteilung immer ein Ansprechpartner und damit für die
Abteilungsleiterin eine starke Stütze. Ihre Einstellung war immer lösungsorientiert
und konstruktiv, ihr Ton humorvoll und ironisch.
2012 wurde sie zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Und gerade in diesen letzten
Jahren schien ihr Engagement zusammen mit anderen als ein Stück Lebenselixier.
Der Vorsitzende Ulrich Obrist würdigte Renate Möser als jemanden, der mit seinem
selbstverständlichen Engagement für andere vielen gerade die Vereinsarbeit leichter
gemacht habe.
64
65
Gratulation zum Geburtstag...
...allen Mitgliedern des Turnvereins die im ersten Halbjahr 2015 60, 65, 70 und älter werden.
Mörch, Erna
Rupp, Willi
Petermann, Ellen
Anders, Dieter
Gastner, Elisabeth
Mehlin, Anita
Ebner, Verena
Arnegger, Margrit
Weiss, Kurt
Bache, Horst
Fischer, Fritz
Then, Roswitha
Baum, Christa
Gibas, Margot
Böhler, Erika
Finkbeiner, Marlies
Bernhard, Marlies
Allweier, Erwin
Schöbel, Walter
Böhler, Kurt
Boller, Hanni
Bollow, Ilse
Mehlin, Hildegard
Böttinger, Christa
Brämer, Doris
Harr, Manfred
Meier, Rudolf
Büche, Felizitas
Bührlen, Roland
Burde, Christel
Falk, Birgit
Buschbaum, Günter
Lonhard, Hanspeter
Vogt, Marjanne
Krauth, Günter
Kummer, Hedi
Dreher, Kurt
Dudzik, Edeltraud
Dürr, Willi
Burger, Irmgard
Ehrmann, Heidi
Ehrmann, Kurt
Flensberg, Anita
Eichin, Hilla
Haas, Karin
Ende, Herrybert
Ermuth, Harald
Ernst, Kurt
06.01.1928
05.01.1940
08.01.1940
12.10.1939
16.01.1945
30.01.1945
01.02.1940
19.08.1950
08.02.1930
08.12.1941
10.02.1935
17.02.1945
04.09.1930
23.02.1935
29.02.1940
04.03.1940
14.12.1936
12.03.1930
29.03.1940
12.07.1938
28.10.1938
19.07.1945
15.04.1940
06.08.1950
13.11.1934
13.02.1940
19.04.1940
08.09.1950
22.09.1935
06.08.1944
24.04.1945
21.09.1929
04.05.1945
11.05.1935
18.05.1935
18.05.1935
07.10.1928
19.10.1934
15.08.1935
31.05.1925
23.10.1932
09.10.1930
01.06.1940
29.12.1931
11.06.1940
21.11.1941
11.09.1926
28.08.1936
88. Geb.
76. Geb.
76. Geb.
76. Geb.
71. Geb.
71. Geb.
75. Geb.
65. Geb.
85. Geb.
74. Geb.
80. Geb.
70. Geb.
85. Geb.
80. Geb.
75. Geb.
75. Geb.
79. Geb.
85. Geb.
75. Geb.
77. Geb.
77. Geb.
70. Geb.
75. Geb.
65. Geb.
81. Geb.
75. Geb.
75. Geb.
65. Geb.
80. Geb.
71. Geb.
70. Geb.
86. Geb.
70. Geb.
80. Geb.
80. Geb.
80. Geb.
87. Geb.
81. Geb.
80. Geb.
90. Geb.
83. Geb.
85. Geb.
75. Geb.
84. Geb.
75. Geb.
74. Geb.
89. Geb.
79. Geb.
66
Weihrauch, Günter
Eichin, Edeltraud
Fischer, Ellen
Kautzmann, Roswitha
Senf, Marianne
Flensberg, Hermann
Foege, Johannes
Locher, Esther
Frank, Katharina
Rademacher, Margarita
Frey, Gertrud
Fuchs, Albert
Reiche, Horst
Sütterlin, Adelheid
Harr, Karl
Garni, Rolf
Garni, Walter
Linzmayer, Margot
Schopp, Hildegard
Gempp, Theo
Genter, Maria
Bertsch, Else
Hütter, Ruth
Paul, Monika
Grether, Ruth
Locher, Heinz
Hinkel, Anna
Haase, Hanne
Hancy, Jean Pierre
Harder, Gisela
Wassmer, Katharina
Peters, Anna
Kreutz, Rita
Hellstern, Manfred
Hellstern, Paul - Heinz
Herr, Horst
Hess, Hugo
Moser, Hildegard
Heuckeroth, Helmut
Schoch, Albert
Brenneisen, Helmut
Höfler, Elsa
Andris, Edith
Hubert, Ilse
Roser, Edith
Paul, Lothar
Hunscheidt, Elfriede
Rapp, Hannelore
17.06.1940
21.06.1935
22.09.1937
28.06.1940
01.01.1939
26.10.1935
06.09.1945
05.01.1929
20.09.1934
07.01.1941
21.07.1932
18.08.1936
08.01.1937
08.01.1939
10.01.1928
19.09.1940
02.08.1945
10.01.1944
10.01.1932
24.09.1934
18.12.1926
15.01.1917
17.01.1933
17.01.1944
31.10.1927
18.01.1928
20.01.1934
07.09.1922
23.11.1940
20.07.1933
21.01.1937
25.01.1934
27.01.1937
10.08.1942
23.10.1943
19.07.1939
20.11.1924
27.01.1941
02.08.1942
27.01.1929
28.01.1929
07.12.1935
30.01.1938
04.08.1933
03.02.1943
04.02.1942
06.07.1938
04.02.1937
75. Geb.
80. Geb.
78. Geb.
75. Geb.
77. Geb.
80. Geb.
70. Geb.
87. Geb.
81. Geb.
75. Geb.
83. Geb.
79. Geb.
79. Geb.
77. Geb.
88. Geb.
75. Geb.
70. Geb.
72. Geb.
84. Geb.
81. Geb.
89. Geb.
99. Geb.
83. Geb.
72. Geb.
88. Geb.
88. Geb.
82. Geb.
93. Geb.
75. Geb.
82. Geb.
79. Geb.
82. Geb.
79. Geb.
73. Geb.
72. Geb.
76. Geb.
91. Geb.
75. Geb.
73. Geb.
87. Geb.
87. Geb.
80. Geb.
78. Geb.
82. Geb.
72. Geb.
73. Geb.
77. Geb.
78. Geb.
Brämer, Rolf
Jenne, Irma
Jürgens, Uwe
Kaiser, Klaus
Bäuchle, Erika
Kalt, Johanna
Wehrle, Brigitte
Basler, Margot
Stegmüller, Rita
Wissler, Maria
Schepperle, Günther
Kicken, Edith
Mehlin, Walter
Knothe, Bärbel
Arnegger, Gerhard
Kolb-Kratzmüller, Elfriede
Kramer,Kurt
Kraus, Rudolf
Mehlin,Vreneli
Pfündlin, Gisela
Dinauer, Kurt
Krügel, Werner
Krüger, Jorunn-Gabriele
Kult, Cäcilie
Kaiser, Ruth
Schehr, Uta
Hess, Olga
Hütter, Werner
Bombsch,Hedwig
Lafille, Ingrid
Lang, Marlene
Leisin, Helmuth
Lienin, Karlfrieder
Lilienthal, Dora
Linzmayer, Irmgard
Rooks, Erika
Scherzinger, Elisabeth
Hugenschmidt, Heidi
Kolb, Willi
Karle, Helene
Krück, Gisela
Ludin, Dieter
Ludin, Manfred
Funk, Waltraud
Ludwig, Erika
Ludwig, Helmut
Maier, Heinrich
Maier, Irmgard
Malthaner, Ursula
Mantl, Irmgard
Marx, Gerhard
Masberg, Anne
Maurer, Richard
Hoog, Klaus
Bernhard, Heinrich
Dobler, Helga
Göpper, Heidi
Kuttner, Lilian
06.02.1933
08.08.1932
31.12.1941
18.12.1955
07.02.1942
23.11.1939
13.02.1943
15.02.1936
15.02.1941
15.02.1939
16.02.1938
06.12.1931
17.02.1936
22.08.1940
20.02.1944
17.10.1933
10.10.1936
12.08.1950
20.02.1937
20.02.1936
21.02.1943
24.11.1928
15.09.1950
22.12.1935
21.02.1929
21.02.1939
22.02.1921
23.02.1931
25.02.1929
08.08.1940
21.08.1950
14.09.1930
23.10.1933
20.12.1937
21.09.1935
25.02.1942
01.03.1937
02.03.1941
02.03.1929
03.03.1934
04.03.1950
19.08.1937
29.10.1943
07.03.1942
13.09.1936
21.12.1930
21.10.1942
23.12.1937
13.10.1935
12.12.1935
17.12.1942
09.08.1939
29.11.1937
09.03.1936
10.03.1921
11.03.1937
11.03.1942
11.03.1938
82. Geb.
83. Geb.
74. Geb.
60. Geb.
73. Geb.
76. Geb.
72. Geb.
79. Geb.
74. Geb.
76. Geb.
77. Geb.
84. Geb.
79. Geb.
75. Geb.
71. Geb.
82. Geb.
79. Geb.
65. Geb.
78. Geb.
79. Geb.
72. Geb.
87. Geb.
65. Geb.
80. Geb.
86. Geb.
76. Geb.
94. Geb.
84. Geb.
86. Geb.
75. Geb.
65. Geb.
85. Geb.
82. Geb.
78. Geb.
80. Geb.
73. Geb.
78. Geb.
74. Geb.
86. Geb.
81. Geb.
65. Geb.
78. Geb.
72. Geb.
73. Geb.
79. Geb.
85. Geb.
73. Geb.
78. Geb.
80. Geb.
80. Geb.
73. Geb.
76. Geb.
78. Geb.
79. Geb.
94. Geb.
78. Geb.
73. Geb.
77. Geb.
67
Cazzonelli, Brunhilde
Mehlin, Werner
Schamberger, Doris
Seiter, Georg
Föhner, Klaus
Messerschmidt, Tekla
Michalow, Christa
Mindt, Brunhilde
Mogwitz, Helga
Hauser, Romy
Steinebrunner, Marlies
Müller, Christina
Müller, Emma
Müller, Ernst
Müller, Heide
Müller, Klaus
Müller, Petra
Mundle, Ernst
Moser, Esther
Neumann, Dieter
Schyja, Norbert
Kaufmann, Hannelore
Ritter, Hans Dieter
Schlaich, Friedrich
Zipfel, Elfriede
Petri, Eberhard
Petri, Rosemarie
Pfaus, Irma
Spiess, Heidemarie
Pullem, Helga
Pellmont, Felix
Grubert, Erika
Rapp, Adolf
Stühlinger, Walter
Schmieder, Hilde
Rhein, Eugen
Rhein, Fritz
Elmlinger, Inge
Hofer, Peter
Riemer, Lieselotte
Riesterer, Inge
Möser, Renate
Ritter, Heinz
Schwöble, Anneliese
Aenis, Helga
Merkel, Helga
Rübenacker, Charlotte
Rühle, Annelise
Rupp, Hansjörg
Schöbel, Gretel
Schäfer, Hildegard
Mellein, Irma
Riedmüller, Joseph
Schünemann-Killian, Helga
Schepperle, Wolfgang
Hund, Brigitte
Schiessel, Lieselotte
Rogg, Margot
19.03.1934
28.07.1933
19.03.1955
19.03.1955
22.03.1938
14.08.1926
11.11.1939
02.10.1936
30.07.1938
24.03.1943
29.03.1937
19.12.1940
17.12.1936
18.09.1928
01.07.1941
13.08.1965
17.09.1965
15.09.1927
03.04.1934
17.08.1940
05.04.1934
08.04.1942
09.04.1955
09.04.1937
13.04.1938
21.12.1931
16.10.1939
26.12.1935
14.04.1944
24.11.1937
15.04.1950
17.04.1936
04.11.1934
17.04.1936
18.04.1931
15.10.1941
03.07.1937
19.04.1944
19.04.1950
10.08.1939
09.12.1938
21.04.1941
29.11.1934
22.04.1938
24.04.1937
26.04.1939
05.12.1932
13.12.1934
17.12.1941
26.04.1944
03.10.1932
30.04.1933
03.05.1929
03.05.1937
20.08.1939
05.05.1934
24.09.1945
05.05.1944
81. Geb.
82. Geb.
60. Geb.
60. Geb.
77. Geb.
89. Geb.
76. Geb.
79. Geb.
77. Geb.
72. Geb.
78. Geb.
75. Geb.
79. Geb.
87. Geb.
74. Geb.
50. Geb.
50. Geb.
88. Geb.
81. Geb.
75. Geb.
81. Geb.
73. Geb.
60. Geb.
78. Geb.
77. Geb.
84. Geb.
76. Geb.
80. Geb.
71. Geb.
78. Geb.
65. Geb.
79. Geb.
81. Geb.
79. Geb.
84. Geb.
74. Geb.
78. Geb.
71. Geb.
65. Geb.
76. Geb.
77. Geb.
74. Geb.
81. Geb.
77. Geb.
78. Geb.
76. Geb.
83. Geb.
81. Geb.
74. Geb.
71. Geb.
83. Geb.
82. Geb.
86. Geb.
78. Geb.
76. Geb.
81. Geb.
70. Geb.
71. Geb.
Schlageter, Brunhilde
Locher, Monika
Schmid, Edith
Waldmann, Lilli
Schneider, Adolf
Kupfer, Margot
Germann, Elsa
Stahl, Hanspeter
Gant, Heide
Scholz, Marlen
Rhein, Hans
Schubert, Peter
Schumann, Klaus
Gempp, Helga
Schupp, Margrit
Schweig, Peter
Stühlinger, Helga
Kapp, Hildegard
Seidel, Waltraud
Bernhard, Isolde
Seiter, Ilona
Behrens, Uwe
Skrypnik, Günther
Sommer, Annemarie
Sommer, Walter
Kult, Egon
Spitznagel, Willi
Stahl, Gerlinde
Kult, Joseph
Rams, Christine
Steinebrunner, Doris
08.09.1929
06.05.1955
29.08.1950
07.05.1950
22.10.1930
08.05.1955
09.05.1932
09.05.1943
11.05.1943
26.08.1935
12.05.1927
06.08.1939
18.09.1935
18.05.1937
16.09.1942
19.07.1945
21.05.1939
29.05.1939
02.08.1941
01.06.1927
12.10.1950
03.06.1942
02.11.1955
25.10.1938
23.09.1936
08.06.1933
16.09.1928
07.11.1950
08.06.1933
09.06.1937
23.12.1937
Fräulin, Dieter
Stell, Peter
Schneider, Hans
Ludin, Christa
Then, Rudolf
Tippmann, Verena
Trapp, Gisela
Vcelouch, Marguerite
Keller, Lore
Vögtlin, Renate
Wäldele, Gerhard
Wäldele, Hans
Wäldele, Helga
Mehlin, Kurt
Agne, Ingrid
Wegeler, Annette
Kiessler, Liselotte
Schlaich, Margarete
Garni, Margot
Weissenberg, Norbert
Wellige, Bernhard
Wenslokat, Klara
Nagel, Lieselotte
Witt, Herbert
Wuchner, Ria
Wüst, Friedhelm
Zimmer, Gerd
Zimmer, Irmgret
Zimmermann, Klaus
Ludin, Renate
86. Geb.
60. Geb.
65. Geb.
65. Geb.
85. Geb.
60. Geb.
83. Geb.
72. Geb.
72. Geb.
80. Geb.
88. Geb.
76. Geb.
80. Geb.
78. Geb.
73. Geb.
70. Geb.
76. Geb.
76. Geb.
74. Geb.
88. Geb.
65. Geb.
73. Geb.
60. Geb.
77. Geb.
79. Geb.
82. Geb.
87. Geb.
65. Geb.
82. Geb.
78. Geb.
78. Geb.
10.06.1941
04.09.1942
10.06.1926
18.06.1944
22.10.1940
27.11.1941
04.07.1940
11.08.1941
20.06.1943
24.12.1934
09.11.1938
12.09.1936
12.08.1940
20.06.1931
25.06.1941
10.11.1941
26.06.1927
28.06.1937
29.06.1950
25.10.1944
09.09.1944
18.10.1936
29.06.1939
24.12.1935
24.10.1955
06.10.1935
20.08.1938
12.07.1945
11.12.1937
30.06.1950
74. Geb.
73. Geb.
89. Geb.
71. Geb.
75. Geb.
74. Geb.
75. Geb.
74. Geb.
72. Geb.
81. Geb.
77. Geb.
79. Geb.
75. Geb.
84. Geb.
74. Geb.
74. Geb.
88. Geb.
78. Geb.
65. Geb.
71. Geb.
71. Geb.
79. Geb.
76. Geb.
80. Geb.
60. Geb.
80. Geb.
77. Geb.
70. Geb.
78. Geb.
65. Geb.
... zudem stehen für das 1. Halbjahr 2015 folgende
Hochzeitsjubiläen an. Auch hier herzliche Gratulation
Silberne Hochzeit
18.5.
Garni Rolf, 77781 Biberach, Am Sportplatz 11
Goldene Hochzeit
3.4.
Neumann Dieter, Rennemattenweg 1
Diamantene Hochzeit
2.6.
Doris und Rolf Brämer, Rosenstr. 6
68
69
Basketball
Volleyball
Faustball
Zumba
Yoga
Sportabzeichen
Leichtathleten
Turnen
Behindertenturnen
Tanzgruppe/Jazz
Gymnastik für
Montagsfrauen
Tanzsport
Tanz und Bewegung
Fit mit Fun
Spielmannszug
Lauftreff
Kinderballspiele
Walking Treff
Seniorenschwimmen
Seniorensport
Hallenbelegung
Mo.
Mo.
Di.
Mi.
Mi.
Mi.
Fr.
Fr.
Fr.
Do.
Mi.
Mi.
Mi.
Mi.
Fr.
Mo.
Mo.
Di.
Di. Do.
Di.
Di.
Mo.
Mo.
Mo.
Di.
Di.
Di.
Mi.
Mi.
Do.
Fr.
Fr.
Fr.
Fr.
Di.
Mo.
Mo.
Di.
Do. Do.
Do.
Fr.
Mo.
Mi.
Mo.
Mi. Sa. So.
Di.
Di.
Do.
Di.
Sa.
Mo. Fr.
Fr.
17.30 - 19.00
19.00 - 20.45
15.45 - 17.30
17.30 - 19.00
19.00 - 20.30
20.30 - 22.00
17.30 - 19.00
19.00 - 20.30
20.30 - 22.00
20.30 - 22.00
16.00 - 17.30
17.30 - 19.00
19.00 - 20.30
20.30 - 22.00
18.45 - 20.45
19.00 - 20.00
20.00 - 22.00
19.00 - 21.00
15.00 - 16.00 18.00 - 19.30
18.00 - 19.30
17.30 - 19.00
15.00 - 16.00
16.00 - 17.15
17.30 - 19.00
9.15 - 10.15
17.45 - 19.00
20.30 - 22.00
9.30 - 10.45 20.00 - 21.00
12.10 - 13.00
16.00 - 17.15
17.15 - 19.00
16.30 - 18.00
18.00 - 19.30
19.00 - 20.30
20.30 - 21.30
21.30 - 22.00
19.45 - 21.15
15.00 - 16.00
16.00 - 17.00
20.00 - 21.30
20.15 - 22.00
15.00 - 17.00
20.30 - 22.00
17.30 - 21.00
18.30 17.00 11.00 16.00 - 17.30
14.15 - 15.45
18.00 18.00 17.00
15.45 - 17.00
14.00 - 15.00
15.15 - 16.15
U14/U16
Humboldthalle U18, Herren 1+2 Humboldthalle
U12/U14, Kant-Schul-AG Tschamberschule
U14/U16
Humboldthalle
Herren 1
Humboldthalle
Herren 2/U18
Humboldthalle
U14 Humboldthalle
U16 Humboldthalle
Herren 2/U18
Humboldthalle
Aktive/Freizeit
Tschamberhalle
Faustball Jugend U10/12
Jahnhalle
Faustball Jugend U14
Jahnhalle
Juniorinen/Frauen
Jahnhalle
Junioren/Herren
Jahnhalle
Aktive u. Damen
Sporthalle
Aktive
Jahnhalle
Kursteilnehmer
Jahnhalle
April-September
Treffp. Sanitärtrakt Stadion
Oktober-März
Schüler/innen 7- 14 Jahre
Jahnhalle/Stadion
Schüler
Jahnhalle/Stadion
Jugend
Humboldthalle
Kleinkinderturnen 4-6, Gruppe1
Jahnhalle
Kleinkinderturnen 4-6, Gruppe2
Jahnhalle
allgemeines Turnen weiblich 6-12
Jahnhalle
Dienstags-Frauenturnen
Jahnhalle
Bubenturnen
Tschamberschule
Jedermannsturnen
Jahnhalle
Power-Team
Jahnhalle
Frauenturnen
Realschulhalle
Turn-AG 1. Klasse KTS
Jahnhalle
Mutter & Kind-Turnen 2-4 Jahre
Tschamberhalle
Geräteturnen
Tschamberhalle
Kindergruppe
Jahnhalle
Männergruppe
nach Beprechung Tanzgruppe
Jahnhalle
allgem. Fitness
Tschamberhalle
Step-Aerobic
Tschamberhalle
Breitensport Standard&Latein
Markgrafenschule
Kindergruppe 4-7 Jahre
Jahnhalle Kindergruppe 8-11 Jahre
Jahnhalle
Standard/Latein-Breitensport
Jahnhalle
Freizeitsport Standard/Latein
Markgrafenschule
Kindertanzen 5-15 Jahre
Tschamberhalle
Freizeitsport
Tschamberhalle
Probelokal neben Heimatmuseum
Treffpunkt Parkplatz Haupteingang LGS
Kinder 4 - 6 Jahre Jahnhalle
Kinder 7 - 9 Jahre
Jahnhalle
Treffpunkt Parkplatz Haupteingang LGS (April -Sept.)
60plus
50plus
70
Kleinschwimmhalle / Tschamber
Jahnhalle
Jahnhalle
Gesamtvorstand TV Weil 1884 e.V.
Geschäftsführender Vorstand:
Ehrenvorsitzender
Vorsitzender
Stellvertretende Vorsitzende:
I- Verwaltung./Jahnhalle
II-Wirtschaftsbetrieb
III-Kasse u. Finanzen
IV-Sportorganisation
V-Öffentlichkeitsarbeit (Kom.)
Jugendwart
Schriftführer
Sachgebietsleiter:
-Beitragskasse
-Gratulationswesen
Walter Mehlin, Unterbaselweg 30
Ulrich Obrist, Am Seebächle 1
Klaus Kaiser, Hauptstr. 125
Erich Schmidt, Röttlerstr.50, 79541 Lörrach
Martin Burger, Schutzackerstr. 61
vakant
Petra Pfefferle, Blumenstr.1
Hansdieter Lacher, Hinterdorfstr. 47
Heide Walker, Unterer Schlipfweg 29
Susanne Helgerth-Schenkel, Isteiner Str.21
77686
62026 (p), 004161/2776224 (d)
78657
949107
07621/706327 75125
4251646
73786
1680010
Christa Ludin, Traubengasse 17 Adelheid Sütterlin, Isteinerstr. 1 75359
71271
Altpapier
Thomas Rudnick, Gärtnerweg 8
688755
Ehrenbeisitzer: Beisitzer:
Abteilungsleiter:
allg.Kinder-Ballspiele
Basketball
Stellvertr.
Behindertenabteilung
Stellvertr.
Faustball
Stellvertr.
Frauenturnen
Stellvertr.
Fit mit Fun
Montagsfrauen
Stellvertr.
Tanzgruppe
Stellvertr.
Jedermannsturnen Kinderturnen
Stellvertr.
Lauftreff
Leichtathletik
Stellertr. Power-Team
Stellvertr.
Seniorenschwimmen
Seniorensport
Spielmannszug
Sportabzeichen
Tanzsport
Stellvertr.
Volleyball
Stellvertr.
Walking-Treff
Zumba
Stellvertr.
Gerhard Zipfel, Marksteinweg 5 76235
Klaus Hoog, Märktweg 27E
61140
Anneliese Schwöble, Steingasse 3 74278
Charlotte Rübenacker, Mittlerestr. 39
71945
Doris Brämer, Rosenstr. 6 73893 Cornelia Kaiser, Leopoldstr. 4 Dieter Ludin, Traubengasse 17 75359
Ines Bellgardt, Hinterdorfstr. 16
791784
Hans-Jürgen Kocanek, Rosenstr. 5
1605290
Rainer Schwöble, Steingasse 3
74278
Claudia Krause, Robert-Kochstr.32
78623
Sabine Plichta, 79540 Lörrach, Weiler Str.14
82518
Peter Stell, Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 21a
Gebhard Schumann, Unterbaselweg 43
Karl-Frieder Locher, Mittlere Str. 45
Hubert Eller, Schlößligasse 14
Lothar Hoyer, 79594 Inzlingen, Bützmattweg 10
Peter Stell, Friedr.-Ludwig-Jahn-Str. 21a
Christoph Scharff, Blumenstr. 26
Gisela Trapp, Blauenstr. 65
Regina Heublein, Liegnitzerstr. 8
Sonja Neidhardt, Steingasse 3
Ines Busch, Eisenbahnstr. 21
Sieglinde Schmidt, Fischingerstr. 13
Diana Himmelsbach, Bahnweg 30
Marion Tretter, Hinterdorfstr. 4/3
Gerhard Zipfel, Marksteinweg 5
Daniela Kaiser, Hauptstr. 125
Hans-Dieter Lacher, Hinterdorfstr. 47
Christel Sohn, Grubenstr. 7a
Reiner Krause, Robert-Kochstr. 32 Stefan Voggenreither, Zur Innmatt 4
Petra Pfefferle, Blumenstr. 1 Brigitte Baur, Tüllingerstr. 29
Hans-Dieter Lacher, Hinterdorfstr. 47
Susanne Drößler, Michael Schiessel, Domhofstr. 18 Charlotte Rübenacker, Mittlerestr. 39
Erich Schmidt, Röttlerstr.50, 79541 Lörrach
Frederik Anheuser, Baslerstr. 83
Jan Bautz, Bromenackerweg 40
H.-J. Rössner, Jurastr. 40
Sabine Strecker, Geffelbachstr. 17
Cornelia Zimmermann, Feldgartenstr.10
Jessica Zipfel, Bahnweg 35
71
73367
0041796990213 76264
79514
89978
73367
5789599
791142
73328
570853
705762
78460
792125
793356
76235
92579
4251646
669996
78623
6869244
75125 71867
4251646
016096454660 74655
71945
949107
7709797 770162
63905
75942
77313
5834444
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
17
Dateigröße
6 841 KB
Tags
1/--Seiten
melden