close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausstellung 2015

EinbettenHerunterladen
47. Jahrgang / 11 2014
03Z034853
Österreichisches Monatsjournal für angewandte Fotografie und audiovisuelle Medien
U
E
N
Foto: © Mike Lindtner
Das neue ChromaLuxe-Verfahren verleiht Bildern
einzigartige Leuchtkraft. Und das – mit einer Lebensdauer von
annähernd 150 Jahren – nachhaltig. Ihr leichtes Gewicht ist ein
nicht minder überzeugendes Argument bei der Beratung Ihrer
Kunden. Ergreifen Sie mit ChromaLuxe neue Chancen
und erobern Sie neue Märkte: Mit den gängigsten Oberflächen-Varianten „glossy”, „matt” und „transparent” liegen Sie
bei einer Vielfalt an Wohnraumbildern wie auch in der
Porträtfotografie goldrichtig!
Ihr exklusiver Produzent für ChromaLuxe in Österreich:
www.fayer.at
Foto Fayer & Co GmbH.
Zentrale und Labor: A-1010 Wien | Opernring 6 | T: +43-1-512 81 11 | Mail: foto@fayer.at | www.fayer.at
Digitaldruck und Kaschieranstalt: A-1150 Wien, Clementinengasse 24
editorial
Foto: Weinwurm
Michael Weinwurm
Innungsmeister Wien
Titelbild
Pierre Delaunay
Workshop „Wedding“
Gmundner Fototage 2015
Liebe Kolleginnen,
liebe Kollegen!
Das war ein spannendes Jahr, das mit der Freigabe der Fotografie begonnen hat. In den folgenden Monaten haben wir uns
intensiv mit den Neuerungen, den neuen Aufgaben und der unklaren gesetzlichen Lage beschäftigt. Es war nicht ganz einfach
als Innung die Interessen aller zu wahren: Auf der einen Seite
waren da die liberalen Denker, die vielen Neuen, vielfach auch
Quereinsteiger mit wenig Praxis, auf der anderen Seite die „alten“ Hasen, die durch den Zuwachs an Mitgliedern schon auch
Existenzängste hatten. Die anfängliche Gründerwelle ebbt allmählich ab.
Wir, als Landesinnung Wien, sehen darin aber auch Chancen für
unseren Berufsstand. Wir haben in Weiterbildungsmaßnahmen
investiert. Wir haben bundesweit maßgeblich an der neuen Zertifizierung mitgearbeitet. Diese sollte Anfang des nächsten Jahres österreichweit einheitlich und flächendeckend möglich sein.
Infoabende und Branchentreffs wie „Meet & Greet“ runden das
Angebot ab.
Unser kleines Urheberrechtsbooklet wurde an etwa 6000 Verlage, Werbeagenturen, Bild­
agenturen und Reprografen versandt. Eine Aufklärungsbroschüre über das Urheberrecht, die
Rechte Dritter, aber auch Informationen, wie man den Fotografen herausfindet oder wohin die Urheberrechtsbezeichnung
gehört. In Planung sind für 2015 einige Technikseminare, den
Schwerpunkt Urheberrecht werden wir aber auch weiter verfolgen.
Apropos 2015, die Wirtschaftskammerwahlen stehen wieder vor
der Tür. Ende Februar entscheiden Sie, wie es in den Innungen
weiter geht. Wem auch immer Sie Ihre Stimme geben, gehen
Sie wählen! In anderen Staaten wird für Demokratie gekämpft,
also lassen Sie Ihr Recht nicht verfallen. Nur eine starke Interessenvertretung kann sich für die Zukunft Ihres Berufsstandes
einsetzen.
„Gut Licht“
Michael Weinwurm
Landesinnungsmeister Wien
http://www.berufsfotografen.wien
11 2014
Der Franzose Pierre Delaunay ist
Porträtist mit Schwerpunkt Hochzeitsfotografie. Im Laufe seiner über
30 jährigen beruflichen Laufbahn
eignete er sich einen ganz persönlichen Stil an, der an die Sehweise großer Magnum Fotografen
erinnert. Sein Stil ist aber auch
seine Marke. Seine Fotos zeichnen
sich durch Bewegung und emotionale Tiefe aus. Der Liebhaber
der Schwarz-Weiß-Fotografie stellt
an seine Fotos den Anspruch der
Zeitlosigkeit. Er ist versiert in der
Weitergabe seiner speziellen Fähigkeiten und Kenntnisse.
Einla du ng
zur 45. ordentlichen
Generalversammlung
Der Vorstand des Rechtsschutzverbandes der Fotografen Österreichs lädt Sie zur nächsten ordentlichen
Generalversammlung sehr herzlich ein.
Termin: Mi., 3. Dezember 2014
Zeit:
15:00 Uhr
Ort:
Wirtschaftskammer Österreich
1045 Wien Wiedner Hauptstrasse 63 Im Saalgeschoß, Sall 3
Tagesordnung:
1. Begrüßung durch den Vorsitzenden
KommR Ernst Strauss
2. Bericht des Vorsitzenden
3. Bericht des Verbandsanwaltes RA
Dr. Josef Schartmüller
4. Bericht des Kassiers
5. Berichte der Rechnungsprüfer
6. Entlastung des Kassiers
7. Entlastung des Vorstandes
8. Neuwahl des Vorstandes
9. Neuwahl der Rechnungsprüfer
10. Anträge der Mitglieder
11. Allfälliges
Anträge der Mitglieder müssen bis spätestens eine
Woche vor der Generalversammlung, d.i. 26.11.2014,
am Vereinssitz, A-4230 Pregarten, Tragweiner Straße 52,
Fax: 07236/3060 schriftliche eingebracht sein.
Der Vorsitzende
KommR Ernst Strauss e.h.
1
Inhalt
dankE
01Editorial
02Inhalt
03
Titelstory: Fotograf Pierre Delaunay
Portraitist und Hochzeitsfotograf
08
Quer gedacht
We love gender
09FEP:
FEP International Photo Days 2015 in Triest
Aufruf zur Einreichung: FEP European Photographer of the
Year 2014
10Neuheiten
Remote Camera System von Nikon
ZEISS Loxia-Serie
DÖRR Dauerlicht und
Mobile Energiestation
11
Tether Tools
Eizo Color Edge CS240
KICK von Riftlabs
12Infocenter
Kurzmeldungen aus der
internationalen Szene
13
SureColor SC-P600 von
Epson
Relonch Camera
ZEISS Videobrille cinemizer OLED
14Tutorial
Christoph Kaltseis
UDI – Erste Schritte
17
Delta News
18
Tipps und Termine
19
Saga News
20
In eigener Sache
Niederösterreich
21
Eröffnung „Halle57“
22
Wien
23
Salzburg
24
Zu GUTER Letzt
Reprografie,
Kleiner Anzeiger,
Impressum
25Menschenbilder
Steiermark
2
Die Marke
der Profis
Technicomp
TM
11 2014
Titelstory
Pierre Delaunay
Der auf mehreren Hochzeiten tanzt...
Pierre Delaunay ist unser zweites
Portrait als Vortragender bei den
Gmundner Fototagen 2015 gewidmet. Die Liste seiner Auszeichnungen ist unendlich lange, zu den
wichtigsten zählen ganz sicherlich
QEP (2003) und zweifacher MQEP
(2005 und 2012). Nicht nur Preise
und Nominierungen weiterer weltbekannter Wettbewerbe – Black and
White Spider Award, Orviéto fotografia, Photographie Professionnel
Française, Silken Awards u.v.m.
– auch seine lebendigen Vorträge
bei internationalen Veranstaltungen
sowie sein Engagement als Gründer von Barrobjectif, einem französischen Festival für Fotoreportage,
sprechen für sich.
Er selbst beschreibt sich als Menschen- und Gesellschaftsfotograf,
„der Emotionen, die die Menschen
zum Zeitpunkt seiner Anwesenheit
freisetzen, als manchmal überraschende Momente auf Bilder überträgt.“ So einfach und so schwierig
gleichzeitig. Delaunays Selbsteinschätzung zeugt von Menschenkenntnis.
Bewegende Momente
Delaunays Spezialgebiet, zu dem er
in Gmunden ein Seminar halten wird,
ist die Hochzeitsfotografie, ein fotografisches Thema, das besonders
hohes Know how erfordert. Hochzeit als bedeutungsvolles Ereignis im
Leben zweier Menschen – mit Hilfe
der Bilder sollen auch nach Jahren
noch die Emotionen des Tages abrufbar bleiben. Spontane Gefühle
fesselnd aufs Bild zu bringen, ist die
Kür der Fotografie. Denn wo endet
die Glückseligkeit und wo beginnt
Kitsch? Pierre Delaunay beschreitet
sicheren Fußes diesen schmalen
Pfad. Um sich zu artikulieren, sagt
er, benötige er nichts, als eine Kamera, ob teuer oder billig, analog
oder digital.
11 2014
Wo Licht ist, ist auch Schatten, bewusst bringt er ihn gerne in seinen
vorwiegend monochromen Bildern
ins Spiel und verleiht ihnen damit nahezu skulpturhafte Wirkung.
Schatten wussten schon die großen
Meister vortrefflich und sinngebend
in ihre Werke einzusetzen, er verkörpert eine geheimnisvolle, mystische
dritte Dimension. Frei von Mystik,
dafür voll inspirierender Tipps wird
Delaunays Seminar in Gmunden gehalten werden.
Kaum jemals ist Pierre Delaunay
ohne Kamera in der Öffentlichkeit
anzutreffen. So sind seine Bilder
eine Sammlung von Momentaufnahmen. Ungeschönt, denn Schönheit
bezeichnet er als „reine, freudvolle
Begegnung“. Und weil bewegend
von Bewegung kommt, lässt er auch
verschwommene Sujets mit all ihrer
spontanen Dynamik gelten.
Dynamisch sind auch seine Shootings, alles geht rasch und zügig, wie
nebenbei. Während des Fotografierens versteht es Delaunay, mit den
Menschen zu interagieren. Sie sind
schließlich die Träger seiner bildhaft
erzählten Geschichten, und jede dieser Anekdoten ist in ihr eigenes, abgeschlossenes Universum gebettet.
Sammlung von Momentaufnahmen,
Dynamik, Bewegung – all das führt
unausweichlich zum Film. Ja, Delaunay ist Fotograf und Filmer, manchmal sogar zeitgleich. Wie, das fragen
sich wohl viele.
Arbeit am persönlichen Stil
Heute hat Delaunay zweifellos seinen unverkennbaren Stil. Er ist an
jenen großer Fotografen, wie JeanLoup Sieff, Henri Cartier-Bresson,
Marc Riboud, Stepan Vanfteren
u.a. gelehnt. Unschwer zu erraten,
dass seine Farben die Tausenden
Nuancen des Schwarz/Weiß sind.
Der Franzose
Pierre Delaunay
ist ein Psychologe mit Kamera,
Portrait und
Hochzeitsfotografie sind sein
Spezialgebiet.
Schwarz/Weiß, das Fundament
der Fotografie und als solches sowohl Geschichte, als auch Zukunft,
ist und bleibt zeitlos. Genau das
wünscht er sich von seinen Bildern:
dass sie keinem flüchtigen Modetrend unterliegen, sondern auch von
den nächsten Generationen noch
mit Interesse betrachtet werden. Für
ihn als professioneller Fotograf gilt
es, Erinnerungen zu bewahren!
Von seinen Anregungen profitieren
Fotografen, die aufgeschlossen für
das Moderne sind, aber ihre Arbeit
nicht nur in der hyper naturalistischen Abbildung ihrer Umgebung
sehen, sondern zwischen den Megapixeln auch ein Statement, eine
Empfindung oder kollektives Erlebnis einbetten wollen.
Pierre Delaunays Credo:
„Machen Sie Bilder, um Menschen
zum Staunen zu bringen. Und denken Sie dabei – nicht Ihre Kamera
macht die Bilder, sondern Ihr Herz!“
Gmundner Fototage 2015
Seminar „Wedding“
Information und Buchung
in Kürze via:
www.fototage.at
3
www.studio-delaunay.com
4
11 2014
seminarleiter wedding Gmundner Fototage
11 2014
5
Titelstory
6
11 2014
Hochzeitsfotograf Pierre Delaunay
„Beauty is a meeting“
Der Franzose aus
Ruffec/Charentes ist
auch ein begnadeter
Porträtist. (mit dem
MQEP ausgezeichnet). Seine Serie
„Beauty is a meeting“
ist die Geschichte
des Lebens von der
Geburt bis zum Tod,
von Tag zu Nacht.
„Fotografieren ist
eine Technik, Herzen
zu öffnen.“
11 2014
7
edac
quer g
ht
en aufhen Kolleg
lic
n
n
ä
m
lle
ich höre a
n.
en, denn
ib
nen erkläre
re
Ih
h
s
c
e
S
te
im
h
c
h
ö
ic
m
e
h
k
c
Ic
ei Daschon sto
die Leser?
es Bild, zw
d wo sind
ig
n
b
U
o
:
n
e
h
ie
ie
re
sch
on (s
uch dies
er Redakti
il, doch a
d
a
in
rm
e
ir
s
w
e
L
n
ein
ielte
für Seite
eigentlich
uns Seite
r Tagen erh
f,
a
e
m
a
ri
e
p
d
rb
e
in
in
s
e
e
r
Vo
nL
t wären.
nmail,
Herr) eine
Leserinne
eit entfern
in
w
e
in
r
e
d
h
n
e
n
e
s
u
lt
h
n
ie
me
noc
ir erh
und Frau
rmuliert, w
von Mann
g
n
ist falsch fo
r Ihnen
llu
te
s
me ich nu
r Gleich
id
e
w
in
t
e
h
n
c
o
a
v
d
arlegen:
er ge
ss wir
roblems d
Dieses Qu
wurde, da
P
:
rt
n
ils
h
e
a
g
fü
ti
M
e
h
n
rg
ic
w
vo
ne
ugegange
ise des so
des uns z
e Sichtwe
in
n
e
ri
e
m
t haben,
ib
e
g
re
e
h
hen W
e gemach
gin, Sc
h
lic
ü
lle
ft
o
M
ri
K
h
ie
c
e
s
d
b
it
Lie
Ze
n/Frausem
ich auf die
lsche Man
h knappen
fa
ic
te
rl
h
h
e
c
c
h
ö
a
ic
n
m
s
g
d
r
n
un
einu
tz Ihre
ppen Umtwas salo
ie sich tro
die Ihrer M
e
S
r
e
n
s
e
b
s
a
ü
in
d
e
n
e
t,
ir
m
ss
efreu
tieren Sie
g zu verfa
t es uns g
iben attes
e Auflistun
re
g
Vorerst ha
h
n
c
la
S
n
e
m
it
Ihre
wei Se
zeitung. In
itiere:
eine fast z
sind und
serer Fach
n
iben, ich z
u
re
in
h
ewachsen
c
g
s
fg
n
u
d
llu
a
n
te
u
u
k
rs
ra
ti
a
F
D
lema
und
en Mann
ieser Prob
eit zwisch
gang mit d
h
h
ic
le
g
n
U
tellt...“
mit dieser
t, Tochter
alität dars
so wie ich
rm
u
o
a
n
N
e
e
g
s
u geheirate
is
ie
ra
S
w
F
e
il
,
g
e
n
e
w
e
s
..
in
h
„.
iterinnen,
lle e
wac
und uns a
he Mitarbe
tter aufge
u
lic
M
ib
i
e
e
w
b
r
r
h
e
das für Sie
e
hm
t. Für mich
n, dah
b, ungleic
ffe ich nich
eggelaufe
ie
a
tr
w
h
e
r
c
s
B
te
a
n
e
V
im
u
!
ite
ch
Fra
meiner Se
betrifft, fals
rlag, mehr
istentin an
urin im Ve
s
Was mich
s
te
k
A
alität.
a
e
d
rm
g
e
o
ti
R
h
N
n, tüc
ibliche
en die
e
u
w
ra
,
F
n
e
d
in
m
bekomme
s
om
ein Bume
eser
Enkerl bek
ung auch
ßteil der L
g
ti
ro
h
t
G
c
h
c
n
re
e
e
le
h
b
in
weibliches
c
re
Ges
Gleich
cheinlich fü
ch einem
geblicher
n
lis
a
a
k
n
h
ti
e
c
a
a
M
m
n
und wahrs
r alle
gram
erung
shymne fü
, obwohl
e
e
bene Ford
d
e
m
n
ty
ri
u
ü
n
rt
B
h
o
e
r
c
n
b
s
e
y
ü
pf
se
eS
in d
oll den Ko
, dass die
er Sprach
l „Söhne“
siker taktv
m Beispie
Ich glaube
u
s gibt in d
u
E
nnlichen
z
M
ä
.
t
n
h
m
te
e
n
d
te
d
s
n
je
n
ö
en k
ind. So
welche
lichen u
s
,
ib
g
e
ig
n
lt
w
ü
ru
g
e
lle
rang werd
it
a
e
alle
für
t, aber für
ht einer Erw
Synonym
bedarf nic
zugeordne
eitung als
z
d
h
n
c
u
a
h
F
ic
r
e
re
e
sterr
in“
r Titel uns
schen in Ö
riff „Fräule
ht auch de
te
s
o
S
t.
s
er der Beg
rz
na
n
w
ä
h
teln läs
M
c
S
h kein
Alice
gen.
be es auc
von Frau
ä
n
g
s,
io
is
s
m
M
n
e
Berufskolle
.
te
rd
m
e
stum
f eine In
nd auß
d
u
u
n
a
u
u
h
ll
ra
ti
lic
F
s
b
t
n
e
is
ang
mehr
ng vo
Walde und
ulein nur
ade, dass
rniedlichu
h
im
e
rä
c
V
F
s
h
e
c
h
in
o
in
c
e
d
e
u
t
i
je
a
e
is
ht
ine
Es ist
Fräulein s
? Bei uns
es, es ste
lin und me
fft wurde.
n Sprache
eine Enke
es gibt ein
re
M
e
n
ird
d
n
t.
n
e
e
w
a
n
d
t
abgescha
ff
s
r
r,
ö
o
e
e
e
rz
in ein
Tor g
. Die P
irrt Schwa
m geht’s
n Tür und
hen Haus
ru
e
ic
a
ng
g
le
u
n
w
g
d
lu
,
lein. Hier
s
la
lle
h
im
in
e
c
ohnen
Verwe
er die E
demois
t
w
b
a
is
ü
d
M
n
t
m
,
u
h
e
a
c
lli
n
rd
le
ri
e
ry
h
Ba
Signo
ht sc
ischer. Auß
Frau Lillian
längst nic
ssung log
o
n
Serviererin
a
u
ls
p
te
n
A
te
g
a
.
s
n
lli
ta
n
u
e
ry
io
ta
b
ns
rs
eine
Lillian Ba
er eine Pe
eine Mutte
ißen beide
itteilung üb
verteilt. M
t
M
a
r
ri
e
d
ta
Mutter he
it
re
k
m
e
lin
ntral im S
eine Enke
schon
bei uns ze
während m
,
e
s
u
a
rj
aben auch
e
h
d
s
in
ie
.
K
r
D
te
e
.
s
n
s
in
sexy“
zu e
reibe
n wu
rauen sind
der zu sch
anzufange
F
o
d
ts
n
n
h
e
u
ic
g
r
a
n
e
s
h
e
ac
h zu
weis
ner sind M
hema noc
sung „Män
nn/Frau T
s
a
fa
M
n
e
m
e
m
s
t,
m
sa
ll is
e es zu die
hrt der Fa
n. Ihrer Zu
Vieles gäb
h umgeke
hend geta
c
ic
u
a
re
s
s
u
u
a
a
h
h
ic
durc
klügere als
, dass es
entgegnen
h
ic
te
h
c
mö
nen,
erin
Liebe Les
meint Ihr
arylli
Andreas B
8
11 2014
federation of european photographers
FEP International Photo
Days 2015
28. Februar bis 2. März 2015 in Triest
Eröffnung Wettbewerb
FEP European Professional Photographer
of the Year 2015
Einreichschluss: 15. Februar 2015
Die nächste Runde ist eröffnet! Der FEP European Professional Photographer of the Year Award wurde ins Leben gerufen, um der professionellen Fotografie europaweit zu mehr Ansehen durch medienwirksame Präsenz
zu verhelfen. Ausgeschrieben ist er in den Kategorien
Wedding, Portrait. Commercial, Reportage + Photojournalism, Landscape + Wildlife, Illustration sowie Digital Art & Fine Art. Gleichzeitig sind auch die Wettbewerbe für außereuropäische Fotografen, International
Photographers und für Studierende, der Students and
Young Photographers Award, ausgeschrieben.
Die Photography Master Conference/European Edition
mit Vorträgen der Master QEPs Peter Kemp, Sacha Goldberger, Jeanette Oerlemans, Ana Kias, Liesa Cole und
Barbara Marin wird den Schwerpunkt am Eröffnungstag
bilden. Ihre Fertigkeiten am zweiten Tag, 1. März 2015,
werden Master QEPs Andy Hens, Andre Boto, Aleandro
Battistini und Hano Stovka preisgeben.
Alle Kategoriesieger erhalten die „Golden Camera“, aus
ihnen wird der Gesamtsieger bei den kommenden FEP
International Days in Triest gekürt. Für nicht FEP-Mitglieder ist die Einreichung pro Kategorie mit einer Serie
von 3 Bildern zu einer Gebühr vo 30 €, für FEP-Mitglieder für 20 € möglich, EP, QEP und MQEP reichen das
erste Set à 3 Bilder kostenlos ein.
Nach Valencia, Lyon und Gmunden freut sich nun die FEP
Vertretung Italien zu einem wissensbasierten Get together
in Triest begrüßen zu dürfen. Es findet in Kooperation mit
der „Photography Masters Conference“ statt, Austragungsort ist das Teatro Lirico Giuseppe Verdi Sala Ridotto
in Triest. Das Programm ist mächtig und lädt zur breit gefächerten Auseinandersetzung ein. Es beinhaltet auch den
Photography Masters Contest, exklusiv gerichtet an die
Teilnehmer der Konferenz.
Danach erfolgt die feierliche FEP-Awards Zeremonie mit
Überreichung der in den Jahren 2013 und 2014 erlangten
(M)QEP-Zertifikate sowie der Preisgabe der Gewinner von
FEP European Photo Book of the Year 2015 und FEP
European Professional Photographer of the Year Awards
2015.
Maurizio Marcato (It) erhielt den
FEP Professional
Photographer of
the Year 2014,
Kategorie „Commercial“ mit
einer Aufnahme
für Testi Group
Info & Anmeldung: www.photographymasters.eu
Sämtliche Informationen unter:
www.europeanphotographers.eu > competitions
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die FEP-Vertretung
für Österreich: Andreas Barylli/Ursula Kralupper
Tel.: 01/512 87 12 | Mail: vphl@fayer.at
Profifoto Award TRAUMSEHER 2014/2015
Jetzt anmelden ... jetzt anmelden ... jetzt anmelden ... jetzt anm
Der Bundes-Profifoto Award TRAUMSEHER wird von
der Bundesinnung der Berufsfotografen alle zwei Jahre
im Rahmen der Gmundner Fototage vergeben. Teilnahmeberechtigt am Bundesbewerb sind pro Kategorie die
Erst- und Zweitplatzierten der Landeswettbewerbe bei
Erfüllung der Teilnahmekriterien.
Der Wettbewerb gliedert sich in drei Kategorien:
WERBUNG – PORTRAIT – PRESSE/Sport/Reportage
11 2014
Termin!
FEP European Professional Photographer
of the Year 2014
Einreichschluss: 6. Jänner 2015
http://www.europeanphotographers.eu
Je Kategorie kann nur einmal teilgenommen werden,
eine Einreichung in allen drei Kategorien ist jedoch möglich. Es sind digitale Bilderstrecken von 6 Bildern in Farbe oder Schwarz/Weiß einzusenden, die Serien müssen
eine eindeutig erkennbare Stilrichtung (Lichtführung) zu
einem gleichen Thema aufweisen.
Einreichschluss: 12. Dezember 2014
Nähere Information bei Ihrer Landesstelle oder:
https://www.wko.at/Content.Node/branchen/
oe/Berufsfotografen/Bundes-Profifoto_Award_
TRAUMSEHER_2015.html
9
Neuheiten
Remote Camera System
Nikon präsentiert kosteneffiziente Lösung für kleine Produktionsteams
Das ferngesteuerte Kamerasystem
ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Nikon und Mark
Robots Motion Control (MRMC),
einer der führenden Designer und
Produzenten qualitativ hochwertiger Motion Control-Produkte. Die
Verschmelzung von Nikon Know
how und der MRMC Robotersteuerung gibt Fotografen, Video- und
TV-Produzenten neue Freiheit für
Aufnahmen aus ungewohnten Perspektiven. Mit dem Remote Camera
System ist ein einzelner Anwender
auch in der Lage, mit mehreren Kameras zum gleichen Zeitpunkt zu arbeiten. Einzige Voraussetzung dafür
ist die Multi Camera Software.
Nikon und MRMC kooperieren bereits seit
einiger Zeit im Rahmen unterschiedlicher
Projekte. Profi-Fotografen konnten bereits ein Remote Camera System, das bei großen Sport
Events wie z.B. beim Tennisturnier in
Wimbledon installiert wurde, vor Ort
ausprobieren und testen.
Anwendungsbeispiel
Ein maßgeschneidertes Remote
Camera System haben die beiden
Partner für das Studio von „London Live“, dem ersten 24-StundenUnterhaltungssender aus und über
London, realisiert. Das TV-Studio
arbeitet quasi vollkommen automatisch mit Nikon D4 und Nikon D800
Kameras und einem innovativen
neun-achsigen Roboterarm und ist
so in der Lage, den gewünschten
35mm-Film-Kinoeffekt kostengün-
ZEISS Loxia 2/35 und Loxia 2/50
Objektive für Vollformat-E-Mount Kameras
Sony Alpha 7/7r/7s brachte den Durchbruch bei
den Spiegellosen zum Vollformat. ZEISS präsentierte nun Loxia 2/35 und Loxia 2/50 als erste
Manuell-Fokus-Objektive für das E-Mount-Vollformat. Eine elektronische Schnittstelle überträgt
die Objektivdaten (EXIF), erkennt Fokussierbewegungen und aktiviert die Lupenfunktion der
Kamera. Darüber hinaus gewähren die Loxia Objektive präzises manuelles Fokussieren und mechanisches Einstellen der Blende. Mit ihrer hohen Lichtstärke von f/2 werden Aufnahmen aus
freier Hand bei allen Lichtverhältnissen und das
Freistellen von Motiven bei niedriger Schärfentiefe möglich. Beide Objektive verzichten auf Autofokus. Das macht sie kompakt und geeignet für
die Reise- und Streetfotografie. Sie bieten eine
hohe Auflösung über das gesamte Bildfeld und
ein harmonisches Bokeh im Hintergrund, besonders bei der maximalen Blendenöffnung von f/2.
10
stig und funktional zu produzieren.
Weitere Remote Camera Systeme
wurden bereits in einer Fabrik sowie in einem Museum installiert und
zeigen das Potenzial für künftige
Einsatzbereiche weit über die bisherigen Verwendungszwecke hinaus.
Die Remote Camera Lösung von
Nikon und MRMC funktioniert auch
als Polycam Set-up. Polycam ist
ein IP-basierendes Robotic Camera System, eine einzigartige, kosteneffektive Lösung, die es kleinen
Produktionsteams ermöglicht, eine
Situation aus verschiedenen Blickpunkten zu dokumentieren, indem
auch ein Nikon/MRMC Roboter Camera System zum Einsatz kommt.
Mark Roberts Motion Control Produkte sind von Academy Award für
technische Leistungen ausgezeichnet Standard-Systeme zur Produktion von Spielfilmen, Musikvideos und
Werbespots.
+
Aus dem Programm von Dörr
LED Dauerlicht DLP-820 Set
Das DÖRR LED Dauerlicht DLP-820 bietet eine Lichtintensität von bis zu 6.300
Lux und ist stufenlos dimmbar, die Farbtemperatur lässt sich von 3.000K bis
7.000K variieren. Betrieben wird es per mitgeliefertem
Netzgerät oder mittels Sony V Akkus. Im Lieferumfang
enthalten ist ein farbneutraler Diffusorfilter für noch weicheres Licht, z.B. für die Porträtfotografie.
Mobile Energiestation LFP12 230V
Mit einem Gewicht von nur 6,8 kg ist die
Mobile Energiestation LFP12 230V von
DÖRR eine ideale 230V Stromquelle für
den Außeneinsatz. Besonders eignet sie
sich für professionelle Studioblitze mit großer Leistung, kann aber auch als NotstromVersorgung verwendet werden. Der LithiumEisenphosphat-Akku verfügt über hohe Kapazität,
kurze Ladezeiten und eine große Ausgangsleistung.
> www.sauseng.at
+
11 2014
Novitäten - Notizen
Wohin mit dem iOS Tablet?
Tether Tools als nützliche Arbeitshilfe
Tablets gehören heute zur üblichen Hardware eines Shootings. Tether Tools’ innovative Lösungen vereinfachen mit ein
paar Handgriffen deren optimalen Einsatz in Fotografie und
Film. Mit Hilfe des Tether Table Aero Systems lassen sich
iOS-Geräte einer Reihe von Herstellern an Stativ, Arm oder
Klammer befestigen und griffbereit am Set platzieren. Die
herstellerbedingten Größenunterschiede werden durch entsprechende Halterungen überbrückt. Sie sind Teil des Tether
Table Aero Systems – es wurde unter Mitwirkung professioneller Fotografen konzipiert und sind vielfältig einsetzbar.
> www.tethertools.com
Eizo Color Edge CS240
Kalibrierbarer Monitor für Fotografen
Das IPS-Panel (In Plane Switching) des neuen 24-Zoll großen Color Edge CS240 bietet
ein Auflösung von 1920 ×
1200 Bildpunkten (16:10)
und kann nach Angaben des
Herstellers 100 Prozent des
sRGB- sowie 99 Prozent
des AdobeRGB-Farbraums
darstellen. Der Bildschirm
bietet eine maximale Helligkeit von 350 cd/m2 und
einen maximalen Dunkelraumkontrast von 1000:1.
Optional lässt sich über einen Display Port die Farbauflösung von acht auf zehn
Bit erhöhen, so dass sich auch feinste Tonwertabstufungen etwa aus Raw-Bildern besser darstellen lassen. Ausserdem speichert der ‚ColorLookup-Table‘ Farbkorrekturdaten nach einer
Hardwarekalibrierung dauerhaft. Für die Kalibrierung benötigt man ein Colorimeter (wie etwa das
EX2 von Eizo). Damit ermöglicht der CS240 eine
maximal farbtreue Darstellung. > www.eizo.de
KICK von Riftlabs
Kamera und Videoleuchte für die Tasche
Mit nur 110 mm Länge, 61.5 mm Breite, 25.6 mm Höhe und einem Gewicht von 150 Gramm ist die
Mini-LED Leuchte zwar klein, aber oho. Die Belichtung funktioniert mit jedem kamerafähigen Gerät –
von der DSLR-Kamera bis hin zum Smartphone. Sie hat eine Helligkeit von 400 Lumen, enthält das
komplette Farbspektrum und und lässt sich über WIFI mit mehreren KICKs einsetzen. Helligkeit und
Farbtemperatur können individuell eingestellt werden. Mit Mobiltelefon und entsprechender App sind
alle Funktionen auch standort-unabhängig steuerbar. Neu ist auch ein Diffusor. Die Frontplatte verfügt über eine spezielle Beschichtung und erzeugt so mit nur minimalem Lichtverlust ein weicheres
Licht. > www.riftlabs.com
11 2014
11
Eizos neuer
24-Zoll-Bildschirm mit einer
Auflösung von
1920 × 1200
Bildpunkten
Infocenter Kurzmeldungen
Sony‘s Global Imaging Ambassadors program
Pixum
#FutureofCities
Wandbild Simulator
Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt bereits in Ballungszentren, Tendenz weiter steigend.
Migration und Landflucht beeinflussen das Stadtbild und die Lebensweise merkbar – urban gardening, Grünflächennutzung, eco-housing u.a. sind
Zeichen der Veränderungen. Dem Thema, wie sich
Großstädte auf der ganzen Welt transformieren,
hatte sich Panos Pictures bereits gewidmet. Dieser
Gedanke soll nun in größerem Ausmaß dokumentiert
werden. #Futureof­Cities, die Initiative von Sony, Panos Pictures und der World Photography Organisation, fokussiert in den nächsten neun Monaten durch
wöchentlich drei Publikationen auf konkrete Veränderungen von Städten weltweit. Gestartet wurde mit
der Veröffentlichung von Adam Dean über Pekings
U-Bahn-Netz, Abbie Trayler-Smiths Dokumentation
London Honey u.a. folgten. Jeder Fotograf ist aufgerufen, ihren Beitrag zur Stadtveränderung zuzusenden. > http://imagingambassadors.sony.net
Hat man sich für ein Wandbild entschieden, kommt
die nächste quälende Frage: welche Ausarbeitung?
Vielen Konsumenten fällt aufgrund der zahlreichen
Medien mit unterschiedlicher Wirkung eine Entscheidung extrem schwer. Eine große Unterstützung in
der Beratung ist die Wandbild Simulator App, die
Pixum anlässlich der photokina präsentierte. Unter
dem nachstehenden Link befindet sich ein QR-Code.
Dieser wird ausgedruckt, an die gewünschte Stelle
im Wohnbereich aufgehängt und fotografiert. Nach
Installation der Pixum Wandbild Simulator-App (zu
finden unter https://play.google.com/store) lassen
sich über die App wahlweise Motive, Größen, Medien wählen, nun muss das Handy nur mehr den QR
Code einlesen, und schon erhält man eine Simulation
des Raumes mit einer 3D-Ansicht des Wandbildes,
wobei die Perspektive wie virtuell verändert werden
kann. So gewinnt der Käufer eine realistische Vorstellung der Bildwirkung. > http://assets.pixum.com/
assets/ar/qr.pdf
Next#04
Nikon Winter Cashback Aktion
Fotodokumentation der nächsten Generation
Bis 10. Jänner 2015
World Press Photo‘s „Next#04 ist ab 14. November online erhältlich. Das Buch präsentiert
auf 160 Seiten mit über 110 Bildern die Arbeiten
der 12 Teilnehmer der Joop Swart Masterclass
2013 und gewährt mit deren sehr persönlichen,
unterschiedlichen Statements zum Thema “irresistible” Einblick in die neue Sicht des „visual
storytellings”. Die 21. Joop Swart Masterclass
findet vom 2. bis 8.11.2014 in Amsterdam statt,
sie ermöglicht wieder den Teilnehmern intensive
Auseinandersetzung mit renommierten Fotografen. > www.worldpressphoto.org/store
Eröffnung in Klagenfurt
Galerie 59 für zeitgenössische Fotografie
Am Stadtrand von Klagenfurt befindet sich in
einem 100 Jahre alten Haus an der Bundesstraße nach Feldkirchen eine neue Galerie für
Fotografie und deren vielfältige Formen. Der
künftige Treffpunkt für Fotografie-Begeisterte
und Fotokunst-Interessierte widmet sich in der Eröffnungsausstellung – zu sehen bis 29.11.2014 – zwei
Salzburger Fotografen: Michael Sobotka („Surface“)
und Lisa-Alessandra Kutzelnig („Street“). Alle ausgestellten Werke werden in streng limitierten Auflagen
geführt, kleine Editionen, handsignierte Originale. >
www.galerie59.com
12
Wer sich jetzt zum Kauf eines Nikon Equipments
entschließt, sollte dies bei einem österreichischen Nikon-Vertragshändler tun, denn das kann gutes Geld
sparen. Bis zu € 500 gewährt Nikon für definierte Kameras und NIKKOR Objektive. z.B.: Nikon D750 und
das FX Objektiv AF-S NIKKOR 14-24 mm 1:2,8G ED
bringen gesamt € 300 Cashback.
Die Geldrückerstattung erfolgt
Zug-um-Zug bei Kauf der Produkte während des Aktionszeitraumes. > www.
game.nikon.at
Panta rhei
Eröffnung Digitalstore Wiener Neustadt
Seit mehr als 30 Jahren ist der DIGITALSTORE Vienna ein Beratungs-und Dienstleistungsunternehmen,
das digitale fotografische Produkte für ambitionierte
semi- und professionelle Anwender in Wien vertreibt.
Mit Ende September zog sich Carlo Redlin Werle mit
ergreifenden Worten aus gesundheitlichen Gründen
aus dem Geschäftsleben zurück. Mit Ende September erfolgte in Wiener Neustadt die große Eröffnung
des weiteren Standorts. Ab sofort erfolgt kompetente
Beratung für Foto, Film und computer auch an der
Wiener Strasse 38. > www.digitalstore.at
11 2014
SureColor SC-P600
A3+-Fotodrucker von Epson
Als universellen Fotodrucker bezeichnet Epsons seinen
neuen SureColor SC-P600. Er arbeitet mit neun Einzeltinten – Cyan, Magenta, Yellow, helles Magenta, Cyan
und Grau, ein noch helleres Grau sowie Photoblack
und Matteblack – und deckt damit einen noch weiteren Tonwerteumfang ab. Mit zwei Papierzuführungen
ausgestattet, verarbeitet er diverse Foto- und Künstlerpapier aber auch Leinwand und dickere Materialien bis
1,3 Millimeter Stärke. Ein Rollenpapierhalter ermöglicht
den Ausdruck bis zu mehreren Metern Länge. Über das
Farbdisplay mit 6,8 Zentimetern Diagonale lässt sich
der Drucker auch ohne PC bedienen. Per Wi-Fi-Direkt
kommuniziert der Drucker mit Smartphones, Tablets
und Notebooks und unterstützt zusätzlich Epson Connect für Apple Airprint sowie Google Cloud Printing. >
www.epson.de
_______________________________________________
Relonch Camera
Lichtstarkes Objektiv für das iphone
Einst wurde dem Handy eine Kamerafunktion mitgegeben, um alles schnell und unkompliziert einfangen
zu können. In Anlehnung an das Sony QX100 kündigte
für 2015 der US-Hersteller Relonch seine Relonch Camera für das iphone an. Mit einem lichtstarken Objektiv
(f/2) und einem Sensor in APS-C-Größe wird sie an das
iPhone „angedockt“. Das Design ist minimalistisch, es
befindet sich nur ein Funktionsknopf, der Auslöser, am
Gehäuse. Mit rund
500
US-Dollar
soll sich die Relonch Camera zu
Buche schlagen.
Hmmm – warum nicht gleich
eine richtige Kamera? > https://
relonch.com
11 2014
Der SC-P600 bedruckt
Fotopapiere bis zum
Format A3+ mit neun
Farben, darunter vier
Schwarztinten
_______________________________________________
ZEISS Videobrille cinemizer OLED
Luftaufnahmen mit dem Quadrocopter
Neue Möglichkeiten für Fotografen verspricht Zeiss mit
der neuen Videobrille cinemizer OLED. In Kombination
mit einem Quadrocopter beispielsweise sind Luftaufnahmen zeit- und kostensparend zu realisieren. Zeitgleich mit der Liveansicht
aus dem Flugkörper sind
alle nötigen Einstellungen
vom Boden aus durchführbar. Verzögerungsfrei
Übertragungen sind damit
auch aus großer Reichweite möglich. Nicht nur
Luftaufnahmen erleichtert
das mobile Display, sondern z.B. auch Aufnahmen im Dunkeln oder in
Verbindung mit einem Teleskoparm.
Ein standardisierter HDMI-Anschluss macht den cinemizer OLED mit allen modernen Kameras kompatibel. Er
ist innerhalb weniger Sekunden einsatzbereit und liefert
in perfekter HD-Qualität. Das für den cinemizer OLED
speziell entwickelte Eyeshield schottet Fotografen und
Filmemacher vor Sonnenlicht ab. Anders als bei einem
Monitor oder Viewfinder bleiben die Live-Bilder daher jederzeit deutlich sichtbar.
13
Nur 80 Gramm
auf der Nase
trotz integrierten
Akku: ZEISS
Videobrille cinemizer OLED
UDI
UDI – step-by-step
„How-to-do“ by Christoph Kaltseis
In den letzten Ausgaben
stellte ich UDI (Ultra Deep
Image) als nächste Generation nach HDR in der
Welt des photoshop vor.
Erfahren Sie nun, wie das
Herz von UDI erstellt wird.
Bitte beachten Sie, dass bei
UDI jede Information des Bildes
verwendet wird und jeder Bearbeitungsschritt eine Veränderung
bewirkt. Arbeiten Sie detailgenau
nach diesen Angaben, dann stellt
UDI eine enorme Hilfe und Arbeitszeitverkürzung dar!
Notiz zum Weißabgleich: Für
eine Verbesserung der Farbwiedergabe und
Differenzierung
der Farben verwende ich den
SyderCheckr von
Datacolor.
1.) Start in der Adobe Bridge
2.) Adobe Photoshop - erste Schritte
Üblicherweise ist das Ausrichten der Ebenen bei
Aufnahmen auf Stativ erheblich leichter, daher sind
im Normalfall für UD-Images Fotos zu verwenden,
die mit Stativen gemacht wurden. Wahlweise kann
mit drei, fünf oder sieben RAW´s mit je 1 Blende Unterschied gearbeitet werden, im folgenden Beispiel
wählen wir drei Bilder mit -1/0/+1 aus der Adobe
Bridge. In extremen Fällen kann dies aber auch eine
Serie von -4/-2/0/+2/+4 sein.
Im Photoshop bekommen wir nun die 3 Bilder als jeweils
eigene Ebene dargestellt. Wir wählen alle Ebenen aus und
richten die Bilder aus:
- Bearbeiten > Ebenen automatisch ausrichten
Die gewählten RAW´s werden mit Strg (Cmd) + R im
ACR geladen. Werden alle RAW-Bilder gemeinsam
ausgewählt, übertragen sich die folgenden Einstellungen auf alle Bilder. – Im ersten Schritt ist die Chromatische Aberration
aus jedem Bild zu entfernen.
– Sowie bei der Rauschreduzierung der Standardwert im ACR bei Farbe (in diesem Fall, was aber grob
als Anhaltspunkt gilt) von 25 auf 10 zurückzusetzen.
Die weiteren Werte lasse ich so, wie das Bild aufgenommen wurde. Setzt voraus, alles passt in den
„Sub-Frames“. Mit FERTIG schließe ich das ACR
Fenster und komme in die Adobe Bridge zurück.
Die ausgewählten Bilder übertrage ich mit ‚Dateien
in Photoshop - Ebenen laden‘ ins Adobe Photoshop
CC 2014, wo die nächsten Schritte zum UDI Core
passieren.
14
– Automatische Projektion (‚Auto‘) oder ‚Repositionieren‘
stehen in diesem Schritt als sinnvolle Auswahl bereit.
Mein Tipp: Für Aufnahmen ohne Stativ ‚Auto‘ wählen, mit
Stativ: ‚Repositionieren‘ (ist genauer in der Ausrichtung) – Nach erfolgter Ausrichtung überprüfe ich den Schritt im
Photoshop mit dem ‚Differenz‘ Modus bei den Ebenenstilen.
– Dazu wähle ich die zweite Ebene von unten aus, und arbeite mich nach oben. (Die oberste Ebene wurde über aus
Auge ausgeblendet.) So richte ich die Inhalte immer vom
letzten Bild des Stapels aus, und es entsteht keine Verschiebung.
11 2014
UDI
Diese Schritte müssen auf jeder Ebene
angewendet werden
und die Inhalte aller
Ebenen jeweils genau
in Deckung sein.
Diese Arbeitsphase
ist enorm wichtig,
wird hier nicht korrekt
gearbeitet, kann der
nächste Schritt – und
alle folgenden – nicht
präzise funktionieren.
So nein 
So ja 
Es dürfen keine harte Kanten sichtbar sein. In diesem Fall
auf das Verschieben Werkzeug wechseln und über die
Pfeiltasten das Bild exakt in Deckung bringen (bei Zoom
auf 200% bis 300%).
Ist diese Ebene ausgerichtet, stellen Sie den Ebenenstil
wieder aus „Normal“ zurück. Danach wechseln Sie auf die
oberste Ebene, stellen sie wieder auf sichtbar, wiederholen den Schritt mit dem Differenzmodus und überprüfen
die Ausrichtung der obersten Ebene zur darunter liegenden. Auch hier gilt: frei von Kanten!
3) Smart Objekt erzeugen
Alle Ebenen auswählen und über
‚Filter > für Smartfilter konvertieren‘
wandeln wir die Ebenen in eine
Smart Objekt um.
Ist dies passiert, kommt der erste
„große“ Moment: beachten Sie bitte das Histogramm des Bildes, wie
es sich nun verändert ▻▻▻
Verschenken Sie die schönsten Momente
und sparen Sie bei Ihrer Bestellung!
15€ Gutschein auf alle CEWE FOTOBÜCHER
ab Warenwert 60€
15€
SPAREN
Gutscheincode:
DP-CW-674
Gilt bis 31. 12. 2014
20% auf alle CEWE KALENDER
20%
SPAREN
Gutscheincode:
DP-KAL-328
Gilt bis 31. 12. 2014
Planen Sie eine größere Menge der CEWE KALENDER zu bestellen?
15
11 2014
Kontaktieren Sie unseren Kundendienst auf der kostenlosen Hotline 0800 880 271. Wir freuen uns darauf!
Christoph Kaltseis - UDI
Über die Funktion: ‚Ebenen > Smart
Objekte > Stapelmodus > Median‘ werden die Informationen aus
allen drei Bildern zu einem gemittelten Bild verrechnet. Damit ist die
Grundlage für UDI Core geschaffen!
Anm.: Durch die Mittelung erhalten
wir eine „hohe Dichte“ mit optimierten
Informationen der Details des Bildes,
d.h. Tonwerte, Kontraste, Farben und
Schärfe.
Nur zwei weitere Schritte sind zur Fertigstellung für UDI
notwendig:
a) Der einfachste Weg führt über die Funktion Tiefen/
Lichter: ‚Bild > Korrekturen > Tiefen/Lichter‘. Die Bearbeitung nimmt ein wenig Zeit in Anspruch, in unserem
Beispiel habe ich gegenüber den Default Vorgaben von
Photoshop fast alle Werte verändert.
Wie gewünscht wird das Bild heller, jedoch auf Kosten der
Lichter-Zeichung. Mit einem einfachen Trick erhalten wir
diese wieder zurück:
– Doppelklicken auf die auf Maximum gestellte Ebene und
mit gedrückter ALT Taste den Lichterregler verschieben,
bis eine schöne Zeichnung vorhanden ist.
– Als letzte Anpassung für dieses Beispiel wählen wir wieder die untere Ebene und wenden auch hier den Tiefen/
Lichter Prozess an: Bild > Korrekturen > Tiefen/Lichter
Jetzt können letzte Anpassung gezielt in allen Bereichen
gemacht werden! Info: Weil wir ein Smart Objekt haben, können wir durch
Doppelklicken auf die Einstellungsebene die Werte der
Tiefen / Lichter immer wieder neu anpassen.
b) Führt die Tiefen/Lichter-Funktion nicht zum erwünschten Ergebnis, erzeugen wir ‚High-‘ oder ‚LowLoop´s‘ (Haben Sie Tiefen/Lichter bestätigt, löschen Sie
diese bitte vorher wieder):
Mit Strg (Cmd) + J dupliziere ich den Ebenen-Set und
setze den Stapelmodus: ‚Ebenen > Smart Objekte >
Stapelmodus > Maximum‘.
Ein Download
einer 66% Version steht für sie
bereit!
Mit Maximum
wird die
Gewichtung
der Information heller,
mit Minimum
dunkler.
Notiz: a) Unter allen möglichen Kombinationen mit drei EbenenSets ist dies die am häufigsten zum Ziel führende Lösung.
b) Gibt es zwischen Bildern Bewegung oder Veränderung,
können Korrekturen nur mit Median Stapel behoben werden. Bei High und Low Loops (Min/Max) werden diese
wieder sichtbar. Bei Flächen sind die Ergebnisse besser.
Christoph Kaltseis arbeitet für verschiedene Unternehmen,
die weitläufig mit Bildern zu tun haben. 2009 gehörte er zu
den ersten Verfechtern von HDR in Österreich, heute verweist Christoph Kaltseis auf den nächsten unaufhaltbaren
Trend in der Bildbearbeitung: UDI – Ultra Deep Image.
Mehr Informationen zu UDI unter
www.facebook.com/christoph.kaltseis
16
11 2014
Photon Europe
HD-II 600 Akkublitzgerät
mit Wechselakku
Sowie Zubehör für Studio und on-location
Hier bieten wir ein Bandbreite äußerst gut gefertigter Schirme,
Softboxen, Striplites und Beautydishes:
Wie effiziente Geräte am Markt bemerkt und auch
verwendet werden, zeigte unser Artikel im Oktober-photograph. Das Preis-/Leistungs-Verhältnis,
welches unserer Meinung nach unschlagbar ist,
zeigte Wirkung: Wir waren innerhalb 14 Tagen
ausverkauft. Ein herzliches Dankeschön an
unsere Kunden!
Weil wir ergänzende Informationen in
den nächsten Ausgaben versprochen
haben, finden Sie hier noch mehr interessante Angebote von Photon Europe:
▶ Schirm, 180cm Durchmesser, zum Preis von € 53,00*)
▶ Schirmsoftbox von € 73,00*) bis 120,00*)
▶ Eine Besonderheit von der photokina sind die faltbaren Beautydishes, welche ab sofort auch die
Arbeit on-location ermöglichen,
ohne dass das Auto randvoll bepackt ist. (Preis folgt in der nächsten Ausgabe.)
▶ Für Sie haben wir ein Akku-Blitzgeräte-Set von
Photon Europe mit folgendem Inhalt zusammengestellt:
▶ Der MSN 800 Blitzkopf mit seiner High Speed
Sync (1/8000 Sekunde) fügt sich in das bereits bewährte Akkublitzsystem von Photon Europe hervorragend als stromgebundenes Gerät ein. Sein
Preis von € 513,00*) ist dafür, dass er von voller
auf 1/128-Leistung regelbar ist, eine 300 Watt Einstelllampe, einen eingebauten 2,4 GHz Funkempfänger eingebaut hat und eine UV-gesperrte PyrexGlocke besitzt, wahrlich nicht viel.
*) jeweils zzgl. Mwst.
11 2014
2 x Photon HD-II 600,
1 x Funkauslöser,
2 x Ladegerät,
1 x Trolley
1 x Stativ/Schirmhalter,
1 x Handgriff,
1 x Schirm weiß 102cm
1 x Photon Striplite Schirmsoftbox
K-30x140 inkl. Wabengitter
Dies zum sagenhaften
Preis von € 1.124,00.
Alles erhältlich im guten
Fachhandel oder direkt bei
Delta Marketing
Überfuhrgasse 37
8020 Graz
Der Markt verändert sich,
viel Leistung muss nicht
mit viel Kosten verbunden sein.
17
Tipps und termine
„The Light between us
Ausstellung Vincent Peters
Wann: 25. November 2014 bis 21. Februar 2015
Wo: Atleier Jungwirth
Info: www.atelierjungwirth.com
Foto: A. Kofler
Der deutsche Fotograf Vincent Peters arbeitete für die
wichtigsten Fashion Magazine und weltbekanntesten
Marken. Peters lässt die Schönheit seiner Modelle ohne
allzu viel Inszenierung wirken. Seine jüngste Publikation
„The Light between us“ mit rund 150 Fotos wird bei der
Ausstellung erstmals im deutschsprachigem Raum präsentiert.
______________________ __________________________
Photo+Adventure
Messe für Foto und Individualreisen
Wann: 7. bis 9. November 2014
Wo: Design Center Linz
Info: www.photoadventure.at
Rund 200 Aussteller und Marken werden durch ein vielfältiges Rahmenprogramm an Seminaren und Workshops
zu einer breite Palette an Fotothemen ergänzt.
______________________ __________________________
eyes-on
Monat der Fotografie
Wann: bis 30. November 2014
Wo: an 175 Schauplätzen in Wien
Info: www.eyes-on.at
Die seit 2004 biennal auch in Wien
stattfindende europaweite Initiative ist
ein wichtiger Beitrag zum Verständnis
eoVision im Na- künstlerischer Fotografie in einer Zeit, da so gut wie jeder
turhistorischen fotografiert, doch kaum jemand sich über Nutzung, EinMuseum satz und Zukunft des Mediums Gedanken macht. Die 175
Fotoausstellungen allein in Wien, aber auch die anlassbezogenen Diskussionen, Lectures und Performances sind
eine Quelle der Inspiration und laden zur Auseinandersetzung. Die diesjährige Gemeinschaftsausstellung trägt den
Titel „Memory Lab. Photography Challenges History“ und
wird im November 2014 sowohl in Wien als auch in den
zeitgleich stattfindenden Festivals der Partnerstädte Berlin, Bratislava, Budapest und Paris präsentiert.
wettbewerb
2015 Sony World Photography Awards
Einer der führenden Fotowettbewerbe geht
in die nächste Runde
Sony World Photography Awards unterstützen talentierte Fotografien aus aller Welt und küren jedes Jahr
die beste internationale zeitgenössische Fotografie.
Der Award hat sich seit Gründung im Jahr 2007 zu
einem der führenden Fotowettbewerben der Welt
etabliert. Mehr als 700.000 Bilder von Fotoprofis,
Fotografie-Studenten und ambitionierten Fotografen
aus 230 Ländern wurden bisher eingereicht. Für die
Bewerbung im Pro-Bereich stehen 15 Kategorien zur
Wahl. Der Sieger wird als Professional Photographer
of the Year den höchst dotierten Gesamtpreis, den
L’Iris d’Or, in der Höhe von $25,000 erhalten. Einzusenden ist eine Serie von drei bis zehn Bildern pro
Kategorie, erstmals publiziert oder ausgestellt 2014.
Noch bis zum 8. Januar 2015 können Profi-Fotografen ihre Werke einreichen. Alle Kategorie-Sieger
erhalten eine Fotoausrüstung von Sony. Die Fotos
der Gewinner sowie der Fotografen der Shortlist
werden im jährlichen Begleitband zu den Sony World
Photography Awards veröffentlicht und in einer Ausstellung im Somerset House in London gezeigt.
Preisverleihung ist am 23. April 2015 im Rahmen einer Gala in London. Der Titel „Photographer of the
Year“ ging in diesem Jahr an die amerikanische Fotografin Sara Naomi Lewkowicz. Es war ihr Jahr, auch
bei den World Press Photo Awards errang sie mit
ihrer Fotoserie zur häuslichen Gewalt Platz 1 in der
Kategorie „Aktuelle Themen“.
Deadline: 8. Jänner 2015
Info: www.worldphoto.org
Michael Huey,
Galerie Reinthaler (li)
Lillian Bassmann im Kunsthaus Wien (re)
Sara Lewkowicz, USA, Contempopary Issues
18
11 2014
Saga News
Profilux LED1000
Neu entwickelte Leuchte von Hedler Systemlicht
Die Hedler Systemlicht GmbH erweitert ihr Leuchtensortiment mit
der HEDLER Profilux LED1000. Die
komplett neu entwickelte Leuchte erzeugt aus einer hochleistungsstarken single LED Taglichtqualität
mit ca. 5.600K sowie einem CRI
> 90 – und das Ganze flickerfrei! Bei
insgesamt extrem leiser Kühlung und
einer speziellen, aktiven LED-Kühlung
hat die LED eine mittlere Lebensdauer
von ca. 50.000 Stunden! Darüber hinaus ist sie mit einer Fokussiervorrichtung sowie Fresnellinse ausgestattet
und erlaubt mittels intuitiver Bedienung
die stufenlose Anpassung von Spotbis Flutlichtcharakteristik. Die Kompatibilität mit allen vorhandenen original
Hedler Reflektoren bedeutet Flexibilität
beim Ausleuchten: eine Vielzahl unterschiedlicher Lichtqualitäten von hartbrillant bis weich-fließend lassen sich
mittels der optionalen Reflektoren erzeugen.
Weitere praxisnahe Features sind:
LED Softstart; Digitaldisplay mit Leis­
tungsanzeige;
Dimmbarkeit
von
5% – 100% Lichtleistung bei hoher
Wieder­holgenauigkeit; Serviceindikator und Status LEDs; vollständig in
das metallene Leuchtengehäuse integrierte Vorschaltgerät; Lüftersteuerung
automatisch und manuell; Nachkalibrierungsoption; automatische Erkennung der Netzspannung; Multivoltage
von 100 - 240V; integrierter Überhitzungsschutz; integrierte LED Sicherheitsabschaltung sowie integrierter Betriebsstundenzähler.
Mit ihren kompakten Maßen und dem
geringen Gewicht eignet sich die Hedler Profilux LED1000 insbesondere für
die on location Arbeit. Einsatzgebiete
sind u.a. DigitalVideo und DigitalFoto,
Dokumentation, Highspeedfotografie,
Makrofotografie und Stills.
Leise Kühlung und
flickerfreies Taglicht dank
leistungsstarker Single LED
Die HEDLER Profilux LED1000 ist
unter Bestellnummer < 5056 > ab
Dezember lieferbar. Zu beziehen bei:
11 2014
19
In eigener Sache
Rückblick auf das Großevent im NÖ
Landhaus am 8./9. Oktober 2014
Niederösterreichischer Pressefoto-Award 2014.
Mit über 70 Einreichungen trugen die Niederösterreichischen Berufsfotografen zu einem erfolgreichen Start des ersten niederösterreichischen Pressefoto-Awards bei.
Für die 4-köpfige Jury – Josef Henk (Landesinnungsmeister Berufsfotografen), Martin Wilfing (DMVÖ), Michael Fuchs (Künstler) und Prof. Thomas
Jorda (NÖN) – „war es keine leichte Entscheidung“, berichtet Josef Henk,
„doch dürfen wir mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein. Mit diesem
Award bieten wir jenen eine Plattform, die tragend für eine medienwirksame
Berichterstattung sind und dennoch meist im Hintergrund bleiben. So wird
professionelle Fotografie in den Medien gewürdigt.“
Fachausstellung
Auch Landeshauptmannstellvertreter
Mag. Wolfgang
Sobotka informierte
sich über aktuelle
Photokina-Neuheiten
(hier am Stand der
Fa. Pechhacker).
Die Gewinner: Bernhard Brenner (Kultur), Doppelsieger Josef
Bollwein (Chronik und Lifestyle/Mode) und Peter Rabl (Sport) mit
Landesinnungsmeister Josef Henk (v.l.n.r.)
Ausstellung 175 Jahre Fotografie.
Geht es um die Geschichte der Berufsfotografie,
ist Viktor Kabelka vorn dabei. Für die unzähligen
Exponate, die er für die Ausstellungen „175 Jahre
Fotografie“ im NÖ Landhaus und der Wirtschaftskammer NÖ zur Verfügung gestellt hat, dankte Landesinnungsmeister Josef Henk und überreichte das
„Lexikon zur Fotografie in Österreich 1839-1945“.
Landesinnungs­
tagung
Landesinnungsmeister Josef Henk
gratuliert den Bestplatzierten des nö.
Berufsnachwuchswettbewerbes 2014
und ihren Ausbildnern.
20 Jahre „Erotische Steine 2015“.
Auch der Kultkalender der nieder­
österreichischen Berufsfotografen und Steinmetze feierte Jubiläum. „Erotische Steine 2015“ ist die „BEST OF“-Edition der letzten 20 Jahre und
wird mit einer Auflage von 1.500 Stück angeboten. Er stellt unter Beweis,
wie harmonisch feminine Erotik mit dem Werkmaterial der Steinmetze verschmilzt. Die Edition 2015 vereint Fotos von Martin Wieland (Neunkirchen),
Alrun Andraschek (Horn), Andreas Semrad (Wolkersdorf),
Hermann Fuchsluger (Wink­
larn), Herbert Baumgartner
(Groß Gerungs), Christian
Handl (Berndorf), Alois Spandl
(Wieselburg), Christian Schörg
(Baden), Roland Soos (Zistersdorf), Hans Schindlecker (Wilhelmsburg) und Gerald Macher (Loosdorf).
20
Gemeinsam mit Bundesinnungsmeister Heinz
Mitteregger eröffnete Landesinnungsmeister Josef
Henk die Ausstellung „175 Jahre Fotografie“ im NÖ
Landhaus in St. Pölten. Gezeigt wird ein Querschnitt
der Leistungsbereiche der niederösterreichischen
Berufs- und Pressefotografie. Zu sehen ist die um
zahlreiche historische Exponate aus der Sammlung
Viktor Kabelka ergänzte Schau bis Anfang 2015.
Alle Fotos: Alois Spandl
In eigener Sache
Eröffnung „Halle57“
Fotostudio der Superlative
Am 12. September gab es für Christian
Schörg, Inhaber und Betreiber von Foto
Schörg, zweifachen Anlass zu feiern: am ehemaligen
Semperit-Areal in Traiskirchen lud der Fotograf zur Eröffnung seiner neuen Foto-„Halle57“. Gleichzeitig stieß
er mit Familie, dem gesamten Team und zahlreich erschienenen Gästen – unter ihnen Vertreter aus Politik
und Wirtschaft sowie viele Freunde – auf das 25-jährige Bestehen von Foto Schörg an.
Stolz präsentierte der Jubilar im Rahmen seiner Eröffnungsrede sein neues „Baby“, die Foto-„Halle57“. Er
erfülle sich damit einen lang gehegten Wunsch, Fotografie auch für Großvolumiges anbieten zu können.
Schon im Probelauf der Halle57 seien Objekte der größeren Dimension verewigt worden: die Traktoren des
Traktor-Oldtimerclubs Thermenregion und ihre stolzen
Besitzer.
BR KommR Sonja Zwazl, Präsidentin der WKNÖ, KommR Ing. Renate Scheichlbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Josef
Henk, Landesinnungsmeister der Niederöstereichischen Fotografen, und der Traiskirchner Stadtrat Johannes Herbst fanden in ihren Ansprachen lobende
Worte für den Jubilar und sein beherztes Projekt.
BR KommR Sonja Zwazl und KommR Ing. Renate
Scheichelbauer-Schuster überraschten Christian
Schörg mit der „Verleihung der Silbernen Ehrennadel
der Wirtschaftskammer Niederösterreich“ für besondere Dienste um das Niederösterreichische
Gewerbe und Handwerk.
Christian Schörg feiert
25 Jahre Foto Schörg
•
•
•
•
•
•
1980 Lehre bei Walter Czabke
nach abgeschlossener LAP: „Wanderjahre“ bei verschiedenen Fotografen in Wien
& Niederösterreich
1989 MP und erstes Atelier in Baden,
Wienerstraße 60
2006 Übersiedelung in das eigene Haus
in der Haueisgasse 8, 2500 Baden
2012 Eröffnung der Filiale in Traiskirchen
Johann Foisnerstraße 7
2014 Eröffnung der Halle57 am ehemaligen Semperitgelände in Traiskirchen,
Wienersdorferstr. 20-24
Mitarbeiter: Meisterin Raphaela Tod, Geselle
Fabian Schörg, Kundenbetreuerin Angelika
Mauersich, Lehrling Claudia Hörmann
v.l.n.r.: Wolfgang Egger/
Bundesinnungsmeister
der Steinmetze, Johannes
Herbst/Stadtrat der Gemeinde Traiskirchen, BR KommR
Sonja Zwazl/Präsidentin der
WK NÖ, Christian Schörg,
KommR Ing. Renate Scheichelbauer-Schuster/Obfrau
der Bundessparte Gewerbe
und Handwerk, Josef Henk/
Niederösterreichischer
Landesinnungsmeister
der Fotografen, Dr. Heinz
Zimper/Bezierkshauptmann,
Mag. Andreas Marquardt/
Bezirksstellenleiter der
WKO-Bezirksstelle Baden
Gruppenfoto mit Gästen
v.l.n.r.: KommR Ing. Renate
Scheichelbauer-Schuster/
Obfrau der Bundessparte
Gewerbe und Handwerk,
Angelika Mauersich/Kundenberaterin Foto Schörg,
Karin Reichspfarrer-Schörg
MBA, Christian Schörg, BR
KommR Sonja Zwazl/Präsidentin der WK NÖ, Fabian
Schörg/Fotograf, Claudia
Hörmann/Lehrling, Raphaela
Tod/Fotografenmeisterin
21
In eigener Sache
Nachbericht Fachgruppentagung 2014
der Landesinnung Wien der Berufsfotografen
Mit über 90 angemeldeten
Besuchern fand die diesjährige Fachgruppentagung am
6. Oktober 2014 in der Erste
Bank am Petersplatz statt.
Unter den Ehrengästen: BD
Ing. Dipl.-Päd. Willy Schubert,
Gerhard Sokol, Präsident des
Syndikates Foto Film, Prof.
Dr. Axel F. Hubmann vom
Syndikat Foto Film, BIM Heinz
Mitteregger und LIM von Niederösterreich Josef Henk.
„Persönliche Sicherheit ist keine
Frage der Geldbörse“
am Montag, 10. November 2014
um 18:45 Uhr
Rudolf-Sallinger-Platz 1, 1030 Wien
große Dachterrasse, 8. Stock
Firma Adler & Erber informiert über
die wichtigsten Versicherungen sowie
die neue Fotoversicherung speziell für
Berufsfotografen.
Anmeldung bitte bis spätestens
03.11.2014 unter www.wko.at
Eröffnet wurde die Veranstaltung mit den Begrüßungsworten von Mag. Christian Fried,
Leiter Beratungszentrum Kommerz und
Freie Berufe und Spartenobfrau Magª. (FH)
Maria Smodics-Neumann.
Landesinnungsmeister Michael Weinwurm
gab einen ausführlichen und lebendigen Bericht über die zahlreichen Innungsaktivitäten.
Unter dem Motto „Alles Neu“ wurden die
neue Wort-Bild-Marke und die neugestaltete Homepage vorgestellt. Als besonderes
„Goddy“ erhielten die Anwesenden die Neuauflage des Booklets „Basis-Info-Urheberrecht“ und den neuen „Fotografen-Pin“.
Fachliche Beiträge kamen von Mag. Christian Fried zum Thema „Ein-Personen-Unternehmen – wichtige Player für die Wirtschaftsentwicklung“, Dr. Georg Beer, WKW,
Referat Mobiles Infoservice, zum Bereich „Serviceleistungen der Wirtschaftskammer
Wien“ und Mag. Christian Starzer, WIFI Wien, zur Materie „Unternehmensberatung“.
Ein weiteres Highlight der Veranstaltung war die Überreichung der Urkunden für die
langjährige Unternehmensführung.
Nach der Tagung wurde die Möglichkeit, sich bei den Service- und Produktständen
beraten und informieren zu lassen, intensiv genützt. Ihre Neuheiten präsentierten die
Firmen Nikon, Technicomp und Sagafoto, in vielen Fällen ein erstes „Hands on“ mit aktuellen Produkten. Beim Buffet wurde das Gehörte und Gesehene angeregt diskutiert.
In lockerer Atmosphäre ließen die zahlreichen Besucher die erkenntnisreiche Tagung
ausklingen.
Die Landesinnung Wien der Berufsfotografen dankt allen Besuchern, Referenten
und Sponsoren (Erste Bank AG, Nikon Austria GmbH, Technicomp GmbH und Sagafoto) für die Teilnahme und die Unterstützung
und hofft, Sie bei einer der nächsten Veranstaltungen wieder begrüßen zu dürfen.
v.l.n.r. LIM Michael Weinwurm, SO Mag.(FH) Maria Smodics-Neumann, Pepo Schuster, BIM Heinz Mitteregger
Fotos: Richard Schuster
22
Infoabend
Entgegnung
Bezugnehmend auf den Leserbrief von
Herrn Oskar Polak in Ausgabe 10/2014
merken wir an, dass keiner der acht
Kandidaten (ein Kursteilnehmer ist nicht
zur Prüfung angetreten, es waren somit
8 Prüfungskandidaten) in allen drei Modulen (Schriftlich/Praktisch/Mündlich)
negativ abgeschlossen hat.
Nach Wegfall der Meisterprüfung rückt
der „QAP“ an deren Stelle für jene Berufsfotografen, die einen offiziell anerkannten Nachweis hinsichtlich ihrer
Befähigung/fachlichen
Qualifikation
erreichen wollen. Daher wurden bisher
und werden auch künftig an Kandidaten, die zur Prüfung antreten, entsprechende Anforderungen hinsichtlich
praktischer Fähigkeiten, als auch theoretischer Kenntnisse gestellt werden.
Schließlich steht das „Q“ beim „QAP“
für „qualified“ und nicht für „quasi“.
Abschließend wiederholen wir unseren
bestimmten Kursteilnehmern gegenüber bereits mehrfach geäußerten
Wunsch, sie hätten dieselbe Energie
und denselben Aufwand, mit dem nun
Prüfungsergebnisse hinterfragt werden, in die Prüfungsvorbereitung investiert. Wir sind überzeugt, dass das
eine oder andere Ergebnis besser ausgefallen wäre.
Hannes Pacheiner und Michael Linzer
Prüfer
In eigener Sache
Start der neuen Meisterklasse mit Jost Marchesi
Wappen von Salzburg
David Liuzzo 2006
Im Juli dieses Jahres wurden die
ersten 14 Jungfotografen mit
dem QAP (Qualifed Austrian Photographer), der nun den Meistertitel
ablöst und auf feiwilliger Basis erlangt werden kann, ausgezeichnet.
In Zusammenarbeit mit dem WIFI
Salzburg startete für zwölf Teilnehmer der neue zwei-semestrige
Lehrgang. Ein Dutzend Top-Referenten bereitet in rund 250 Unterrichtsstunden die Fotografen auf
die Prüfung im Frühsommer 2015
vor.
175 Jahre Fotografie im Europark
Aktionstage der Landesinnung Salzburg
Fotografie in vielfältiger Form präsentierten die Mitglieder der Landesinnung Salzburg im Rahmen des Jubiläums „175 Jahre Fotografie“. Als Partner für die „Aktionstage Fotografie“ konnte zum zweiten Mal Salzburgs
größtes Einkaufscenter „Europark“ gewonnen werden.
Für den dreitägigen Eröffnungsblock konnte der Schweizer Fotofachmann und Buchautor Jost Marchesi (sein mehrbändiges „Photokollegium“ gilt weltweit als Standardwerk für die Fotografieausbildung)
gewonnen werden. In praktischen Aufgaben (u.a. mit der Großformatkamera) und vielseitigen theoretischen Lehreinheiten rief er große Begeisterung in der Gruppe der Lehrgangsteilnehmer hervor.
Mit weiteren Profis ihres Fachs, wie Helge Kirchberger (Werbung), Brigitte Corn (Portrait), Karsten Rose (Photoshop), Lothar Riedl (Film) u.a.
Trainern geht es in gleicher Dynamik weiter. Einen der Höhepunkte
stellt „Food-Fotografie“ unter der Leitung von Helge Kirchberger mit
Starkoch Eckard Witzigmann dar.
△ Drei Wochen präsentierten sich die
Salzburger Fotografen mit knapp 100
großformatigen Bannern, mehr als
250.000 Besucher frequentierten das
Center.
Fotoaktionen mit und Workshops vor Publikum präsentierten den hohen qualitativen Wert professioneller Fotografie:
Am „Cat-Walk-Shooting“ beteiligten sich
rund 2.000 Besucher. Sie konnten ihr
Gratis-Bild gleich mit nach Hause nehmen.
△ Auch bei einem mehrtägigen Shooting für
Schulanfänger erhielten die Kinder ihr Lieblingsbild als Ausdruck mit auf den Weg.
△ Erwartungsgemäß groß war das
Interesse am „High-End-Shooting“,
bei dem die Kaufhausbesucher professionell gestylt und fotografiert
wurden. Ihre Bilder in Großformat
erhielten die Teilnehmer im Rahmen
einer Abschlussveranstaltung. „Wir
sind überzeugt, dass wir mit den
Aktionen vor einem großen Publikum den Wert und die Bedeutung
der Fotografie ins beste Licht stellen konnten“, freute sich Landesinnungsmeister Gerhard Sulzer über
den Erfolg der Aktion, bei dem sich
insgesamt rund 50 Innungsmitglieder beteiligten.
23
zu guter letzt
Fachverband Reprografie Österreich
68. Generalversammlung
12. Oktober 2014. Am dritten Tag der Generalversammlung herrscht nach gemeinsamem Frühstück Aufbruchsstimmung. Trotz der schwierigen Wirtschaftslage und eines komplexen Umfelds überwiegt Zuversicht und Optimismus. Aber chronologisch. Freitag Abend trafen im Tiroler Erl bei Kufstein rund 40 Reprografen, darunter auch deutsche, schweizer und französische Kollegen, zum
Netzwerken ein. Nach einem Begrüßungsdrink startete man in den Wettkampf
im Kuhmelken, den Roman Babajev, Inhaber der Firma Creativecopy in Wien,
für sich entscheiden konnte. Beim Tiroler Abend mit Schuhplatter und Holz­hacken erfolgte die Preisverleihung. Der Hauptpreis, ein Farblaserdrucker, wurde von Firma Xerox gesponsert. Auch Canon, Ricoh und Europapier sponserten
schöne Preise. Mit Insidertalk endete der erste Abend gemütlich an der Bar.
Am Samstag startete die Sitzung mit der einstimmigen Entlastung des Vorstandes Ernst Hönig, Dagmar Guzelj und Margarete Tischler. Danach richtete
der Präsidenten Hugo Becker von Copyprintsuisse humorvolle Grußworte zur
Situation in der Schweiz. Kurt Eberhard Baier, Ehrenpräsident von Wirtschaftsverband Kopie&Medientechnik aus Deutschland, nahm zu wachsendem Preisdruck, verschmelzenden Berufssparten und Anbieter, die ein immer breiteres
Sortiment anbieten müssen, Stellung. Von ähnlichen Szenarien in
Frankreich berichtete Patrick Joly
von SIN (Syndikat de I´Impression
numerique). Die Abschlussrede
kam im Namen der Bundesinnung
von Michael Weinwurm, Landesinnungsmeister der Berufsfotografen
Wien. Sie unterstütze den seit 1999
bestehenden Lehrberuf (angeregt
durch Andreas Schwarz und Ernst
Hönig) und den Verbleib der Reprografen bei den Berufsfotografen.
Dies war auch bestimmendes Thema im anschließenden Branchentalk mit Ernst Hönig und Michael
Weinwurm. Als großes Anliegen
kristallisierte sich die Vereinheitlichung der unterschiedlichen Gewerbeberechtigungen auf ein gemeinsames Berufsbild Reprografie
heraus. Für Entspannung sorgte
danach die Besichtigung von Burg
Kufstein, richtig gemütlich wurde
es schließlich beim Festabend im
Posthotel Erlerwirt.
Wir blicken auf eine gelungenes Branchenmeeting zurück, das den Vorstand
des Fachverbandes Reprografie, allen
voran Marketingbeauftragte Ingrid Maier,
die viele Arbeit, die dahinter steckt, vergessen lässt.
cr: Ernst Hönig
24
Kleiner Anzeiger
Suche: gebrauchte Minilabs
und Studio­geräte
Tel.: 0048604283868
Fax: 0048957651825
e-mail: lowim@wp.pl
Impressum
Offizielles Organ der Bundesinnung der Berufsfotografen Österreichs, des Rechtsschutzverbandes
der Fotografen Österreichs, der Gesellschaft der
Freunde der Photographie und ihrer Geschichte,
des FEP (Federation of European Photographers);
Organ der Photographischen Gesellschaft gegründet in Wien.
Eigentümer, Medieninhaber und Herausgeber:
Bundesinnung der Berufsfotografen, 1045 Wien,
Wiedner Hauptstraße 63, Tel. 05 90 900-DW 3270,
Offenlegung nach § 25 Mediengesetz unter der
Web-Adresse: http://portal.wko.at/wk/offenlegung_dst.wk?dstid=180&back=0
Blattlinie:
Förderung der Ziele des Tätigkeitsbereiches
Mit dem Verlag und der Herstellung betraut:
Verlag für photographische Literatur, A-1010 Wien,
Opernring 6, Tel: (1) 512 87 12, F: (1) 513 78 33,
office@derphotograph.org
www.derphotograph.org,
Layout: vphl
Chefredakteur: KommR Andreas Barylli
Redakteure:
Verena Podiwinsky, Ursula Kralupper, Mit Namen
gekennzeichnete Beiträge stellen jeweils die Meinung des Verfassers dar und geben nicht in jedem
Fall den Standpunkt des Herausgebers wieder. Mit
+ gekennzeichnete Artikel sind von der Industrie
beigestellt.
Verlags- und Herstellungsort: Wien
Druck: Druckwerkstatt Handels GmbH
1220 Wien, Hosnedlgasse 16b
Erscheinungsweise: Bezugspreis
Einzel-Jahresabonnement Auslands-Abo 11 mal im Jahr
€ 3,00
€ 29,00
€ 36,00
Redaktionsschluss: Jeweils 10. des Vormonats
Anzeigenannahme: Ursula Kralupper
Verlag für photographische Literatur,
1010 Wien, Opernring 6, Tel.: (1) 512 87 12,
Fax: (1) 513 78 33, office@derphotograph.org
Die Adressen der österreichischen Berufsfotografen finden Sie im Internet unter:
www.photographer.at
Respect!
Sämtliche von der Redaktion verfasste Artikel beziehen sich gleichwertig auf Mann und
Frau, lediglich zugunsten der Lesefreundlichkeit der Texte verzichten wir auf spezielle geschlechtergerechte Sprachformulierungen.
zu guter letzt
Es war einmal eine Vision...
„Menschenbilder“ geht ins dritte Jahr
Am 27. September 2014 wurde zum dritten Mal zur Eröffnung
von „Menschenbilder“ in Graz gerufen. Die jährliche Open AirVeranstaltung sucht hinsichtlich fotografischem Qualitätsanspruch und Vielfalt ihresgleichen.
Wieder füllten 55 erlesene Exponate den Mariahilfer Platz. Inzwischen findet ein natürlicher Wettbewerb um die Ausstellungsplätze statt, der den Kurator, Horst Stasny, in die Enge
fordert. Doch die gebotene Qualität rechtfertigt seine Qualen...
Die 2012 von Christian Jungwirth geborene Idee wird von
Birgit Enge unter Mithilfe zahlreicher Sponsoren (darunter
das Syndikat Foto Film) organisiert. Zum Gelingen tragen mit
durchschnittlich 400,00 € aber auch die ausstellenden Fotografen selbst bei. Doch der zweifellos herausfordernde Beitrag
bedeutet eine exzellente Werbung für den Professionalismus
der Fotograf­Innen-Generation. Die 140x140 cm großen, auf
Folie gedruckten und auf Alu kaschierten Exponate punkten
beim Kunden, ein mit begeisterten Besuchern überfüllter Mariahilfer Platz spricht für sich. Auch Mehrwert wird geboten,
denn aktuell ist die Ausstellung in Gleisdorf zu sehen.
Beneidenswert schöne Zähne - nur
ein Foto? von Werner Kmetitsch
2015 expandieren die „Menschenbilder“: als Wanderausstellung wird sie nach Eröffnung in Graz an acht Orten der Steiermark Halt machen. Auch an eine Präsentation bei den Gmundener Fototagen ist gedacht – eine echte „Road-Show“ eben!
Und ist einmal der Fuß über die steirische Grenze gesetzt –
wer weiß, was die Zukunft noch so bringt ...
Fotos und Text © Gerhard Sokol Bilderges.at
Tanz am Strand von Hannes Loske
BIM Heinz Mitteregger dankt dem Team
um Organisator Christian Jungwirth (li)
Die auf ihre Leistung stolze Gruppe
der Steirischen Berufsfotografen
Karl Zotters großartige Panoramen
unter dem Uhrturm
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
38
Dateigröße
3 585 KB
Tags
1/--Seiten
melden