close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kirchliche Nachrichten 13-2015

EinbettenHerunterladen
NUMMER 13
22. März 2015
69. JAHRGANG
Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.
(Wochenspruch: Matthäus 20, 28)
Der Wochenspruch gehört zu den
ältesten Deutungen des Todes Jesu im
Neuen Testament. Der Evangelist Matthäus hat ihn schon von seinem Kollegen Markus übernommen (Mk 10,45).
Da sich dieser Vers sehr gut ins Aramäische und Hebräische zurückübersetzen
lässt, geht z.B. der ehemalige Tübinger
Neutestamentler Peter Stuhlmacher davon aus, dass schon Jesus selbst so auf
seinen bevorstehenden Tod geschaut
habe. Aber auch wenn wir das offenlassen müssen, klingt immerhin auch
die Erzählung vom letzten Mahl Jesu
mit seinen Jüngern („für euch gegeben“) und das mit dem Mahl verbundene Dienen durch die Fußwaschung
bei Johannes wie eine Erläuterung des
Wochenspruchs. Die Erfahrung der Auferweckung Jesu Christi stellte jedenfalls
auch die Frage nach dem Verständnis
seines Todes. Die Aufnahme des Wochenspruchs in 1. Timotheus 2,6 zeigt
die Verbreitung und Bedeutung in der
noch ganz jungen Kirche.
Für viele klingt dies heute aber
schwierig. Erlösung durch den Tod? Es
gilt manchen als archaisch, als brutal
und blutig und zu männlich und darum
für heute nicht mehr so passend. Der
Urgemeinde war aber wichtig, die fundamentale Dimension ihrer Erfahrung
mit dem Tod und der Auferweckung
Jesu zu formulieren. Es geht um mehr
als ein bisschen religiöse Verzauberung
der Welt, um mehr als das Einhalten von
einigen religiösen Regeln. Es geht im
christlichen Glauben um den Ernst der
„Existenzstellvertretung“: einer tritt ein
für uns und dient uns mit dem ganzen
Einsatz seines Lebens, wo unsere Möglichkeiten erschöpft sind: wir waren
pleite und sahen der Schuldstrafe entgegen, da kam Christus und bezahlte
das „Lösegeld“ für uns (so lautet die
genauere Übersetzung von „Erlösung“
im Wochenspruch); wir waren schuldig
und erwarteten die Verurteilung, da
kam Christus und schenkte uns seine
Gerechtigkeit, so dass wir als freie Menschen das Gericht verlassen können; wir
waren abgeschnitten vom Reich des
Friedens und des Lebens durch Stacheldraht und Minen, da sprang Christus in
die Bresche und machte den Weg frei.
Bilder und Metaphern mag es viele
geben, unsere Rettung aber brauchte
den ganzen Einsatz. Das gilt auch heute noch. Christus war dazu bereit. „Er
kam, um zu dienen und sein Leben zu
geben als Erlösung für viele.“ Die Dankbarkeit dafür will uns frei machen zum
eigenen Dienen für Gerechtigkeit, Frieden und Leben.
Stephan Dedring
Pfarrer der Ev. Gemeinde Rheydt
Feier des Osterfestes mit der Osternacht in der Hauptkirche
In der Alten Kirche war die Feier
der Auferweckung Jesu Christi aus
den Toten das Hauptfest der Christenheit. Feierlich wurde es in der
Osternacht begangen mit dem liturgisch gestalteten Übergang von der
Finsternis der Nacht zum aufgehenden Sonnenlicht, von der Nacht des
Todes und der Sünde zum Licht des
Lebens Gottes. Diesen alten Brauch
pflegen wir bis heute, auch mit der
Osternachtfeier in der Hauptkirche.
Jugendliche unserer Jugendkirche
werden auch wieder die alte Tradition der durchwachten Nacht aufnehmen. Zur Feier der Auferstehung
Jesu Christi am frühen Ostermorgen
möchten wir Sie auch in diesem Jahr
wieder einladen. Am Ostersonntag,
dem 5. April um 6.00 Uhr morgens
beginnen wir die liturgische Feier
in der dunklen Kirche und lassen
uns mit Liedern und Lesungen, mit
Kinderbibelwoche in den Osterferien im Martin
Lutherhaus (Mittwoch bis Freitag nach Ostern)
2
Kerzen, Osterfeuer und beginnender Dämmerung das Geheimnis
der Auferweckung Jesu zu Herzen
gehen, um wieder neu auf die Botschaft des Lebens zu hören und Gott
kräftig zu loben. Anschließend gibt
es das gemeinsame Osterfrühstück
im Gemeindehaus Gracht.
Herzliche Einladung zu dieser besonderen Osterfeier!
Wenn Sie schon wissen, dass Sie
(wieder)kommen werden, wären
wir für einen kurzen Hinweis z.B. an
Frau Handschumacher oder das Gemeindeamt (948614) dankbar, damit wir etwas Orientierung für die
Größe des Osterfrühstücks haben.
In der Vorfreude auf Ostern wünschen wir Ihnen weiter eine besinnliche Passionszeit.
Stephan Dedring, Udo Witt
und Inge Gräwingholt
In der Woche nach Ostern wird im
Martin-Luther-Haus, Lutherstraße 1,
41238 Mönchengladbach, eine Kinderbibelwoche für Kinder von 5 Jahre an
angeboten.
Ein hochmotiviertes Team um Jugendleiterin Jenny Bettin wird von
Mittwoch den 8.4.2015 bis Freitag den
10.4.2015 jeweils von 14.30 Uhr bis 17.00
Uhr ein buntes Programm rund um die
Schöpfung bieten. Es wird gesungen,
gebastelt, gespielt; Handpuppe Willi
wird die Kinder mit Prof. Dr. Klugsch...
bekannt machen, der manches Bunte,
Faszinierende, Amüsante aus der Welt
der Wissenschaft mit der Welt des Glaubens in Verbindung zu bringen weiß.
Unter den Helfern sind neben einigen Teamern, die vor Jahren schon
Kinderbibelwochen gemacht haben,
einige der Konfirmandinnen. Im Unterricht haben wir „Willi“ schon viel Spaß
gehabt. Anmeldung und Auskunft bitte bei Jenny Bettin: Tel.: 0178 9790511.
Es wird ein Beitrag von 5Euro erhoben
für Bastelmaterial.
Die Kinderbibelwoche schließt mit
einem Familiengottesdienst am Sonntag, den 12.4.2015 um 9.45 Uhr in der
Lutherkirche. Den Gottesdienst leitet
Pfr. A. Fischer.
Alle Kinder sind herzlich eingeladen,
unabhängig von Konfession, Religion
oder Kirchenzugehörigkeit.
Albrecht Fischer
Karfreitag in der Hauptkirche:
„Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms
Das Leben von Johannes Brahms wurde vom protestantischen, weltoffenen Hamburg geprägt. Der Tod
seiner Mutter ließ ihn die Arbeit an Skizzen für ein „Requiem“ wieder aufnehmen, und es entstand das „Deutsche Requiem“, das in der Musikliteratur einmalig da
steht. Für das „Deutsche Requiem“ stellt Brahms eigens
verschiedene Bibelstellen zusammen und verzichtet so
ganz bewusst, den für die katholische Begräbnismesse
vorgeschriebenen Requiemstext und dessen Aufbau zu
übernehmen. „Seelig sind die Toten, die in dem Herrn
sterben….“ : mit diesen Trostworten beginnt das Werk.
Der Tod als allgegenwärtiger Teil des menschlichen Lebens wird schonungslos, wie in den mittelalterlichen
Totentänzen, dargelegt. Der so niederschmetternden
Feststellung des Psalmsängers „Denn alles Fleisch, es ist
wie Gras…“ stellt er Gottes gewaltiges „Aber!“ gegenüber:
„Der Tod ist verschlungen in den Sieg!“ ein gewaltiges Klanggemälde kurz vor Schluss des Werkes. Der
letzte Satz greift nochmal den Anfang auf, doch klingt
das alles jetzt noch trostvoller: Noch lebt der Mensch
hier auf der Erde, aber: mit Hoffnung!
Bei der Aufführung in der Rheydter Hauptkirche
am Karfreitag, dem 3. April (dem Todestag Brahms`)
um 19.30 Uhr wirken mit: die Sopranistin Taryn Knerr
aus Leipzig und der den heimischen Musikfreunden
bestens bekannter Bassist Thomas Peter. Es singt die
Kantorei der Ev. Hauptkirche Rheydt, es spielt das Sinfonieorchester der Hauptkirchenkonzerte. Die Leitung
hat KMD Udo Witt.
Eintrittskarten zu 16,-/13,-/10,- Euro sind an der
Abendkasse (geöffnet ab 18 Uhr) erhältlich.
Ausstellung „Totentanz“ von Heide Lethaus
Die Darstellungt des Todes als allgegenwärtiger Begleiter des Menschen
war im Mittelalter in vielen Kirchen
üblich. Die sogenannten Totentänze
zeigten die verschiedenen Berufsgruppen und Stände die im Tod alle gleich
sind. Der Tod verbindet sie alle und lädt
sie „zum Tanzen ein“. Dieser Tanzrythmus kommt in den meisten Sätzen von
Brahms Requiem vor. Die in Berlin leben-
de Künstlerin Heide Lethaus hat eigens
für die Aufführung des „Deutschen Requiems“ einen Bilderzyklus zu diesem
Thema erschaffen, der am Samstag, den
28. März um 18.00 Uhr in einem musikalischen Abendgottesdienst eröffnet
wird. In zwölf Kollagen bringt sie eindrucksvoll, diese Thematik in unsere Gegenwart. Hier begegnen uns Politiker,
Kirchenmänner, Juristen und auch der
ganz einfache Mensch auf der Straße.
Nehmen Sie sich Zeit, in den nächsten
Wochen bei der offenen Hauptkirche
diese Bilder zu betrachten und auf sich
wirken zu lassen. Die Hauptkirche ist
geöffnet Mittwochs, von 10.00 Uhr bis
12.00 Uhr und Samstags von 10.00 Uhr
bis 13.00 Uhr.
Udo Witt
Gedenken für die Opfer des 1. Weltkrieges.
„Deine Toten werden leben – auch
in unserer Erinnerung?“ Am Sonntag
Judika, den 22. März findet um 15.00
Uhr in der Gedächtnishalle unseres Ev.
Friedhofs an der Nordstraße 140 ein
Mahn- und Gedenkgottesdienst statt,
der an die umgekommenen Soldaten
und auch Zivilopfer der Jahre 1914-
1918 erinnern soll. Er wird von Pfarrer
Nöller, Frau Wasserloos-Strunk und Mitgliedern der Jugendkirche gestaltet.
Olaf Nöller
3
DIENSTBEREITSCHAFT DER
APOTHEKEN
Samstag, 21. März
Falken-Apotheke, Keplerstr. 41,
41236 Mönchengladbach (Rheydt),
02166/48338
Sonntag, 22. März
MAXMO Apotheke medicentrum
Dahlener Straße, Dahlener Str. 67-69,
41239 Mönchengladbach,
02166/9988290
Montag, 23. März
Burg-Apotheke, Pastorsgasse 20,
41199 Mönchengladbach (Odenkirchen),
02166/603066
Dienstag, 24. März
Hirsch-Apotheke, Bahnhofstr. 1,
41236 Mönchengladbach (Rheydt),
02166/41812
Mittwoch, 25. März
Stadt-Apotheke, Burgfreiheit 53,
41199 Mönchengladbach (Odenkirchen),
02166/963930
Donnerstag, 26. März
Apotheke am Markt, Konstantinplatz 3,
41238 Mönchengladbach (Giesenkirchen),
02166/87437
Freitag, 27. März
MAXMO Apotheke Marienplatz Rheydt,
Stresemannstr. 2, 41236 Mönchengladbach
(Rheydt), 02166-998819-0
Ärztlicher Notdienst
01 80 / 5 04 41 00
Zahnärztlicher Notdienst
01 80 / 5 98 67 00
4
BROT
FÜR
DIE
WELT
TELEFONSEELSORGE
0800 / 1110111
0800 / 1110222
Noch kann es
sehr kalt werden.
Aber die ersten
Boten des Frühlings
waren da.
Das Licht,
die Wärme,
die Lebensgeister
erwachen wieder.
Wie schön.
Veranstaltungen der Philippus Akademie
Am 25. März 2015 von 19.30 - 22.00
Uhr ist Franz Müntefering zu Gast in
der Evangelischen Hauptkirche Rheydt.
Hilfe beim Sterben!?
Alle Menschen brauchen Hilfe beim
Sterben - Gegen die gefährliche Melodie von der Beihilfe zur Selbsttötung.
Aus Angst vor Schmerzen oder Hilflosigkeit oder mit dem Hinweis auf Selbstbestimmung oder Mitleid wird das Recht
auf Beihilfe zur Selbsttötung eingefordert. Hospiz- und Palliativdienst und die
Möglichkeit der Patientenverfügung
zeigen einen besseren Weg.
Franz Müntefering mit einem Vortrag
über ein schwieriges Thema.
Die Leitung hat Dipl. pol. Martina Wasserloos-Strunk.
Frauenhilfe Stadtmitte, Leitung:
I. Gräwingholt, Ev. Gemeindehaus,
Gracht 27, Montag, 23.3.2015, 15.00
Uhr.
Probe der Kantorei, Information:
www.Hauptkirche-Rheydt.de, ErnstChristoffel-Haus, Christoffelstraße 34,
Montag, 23.3.2015, 20.00 bis 21.45
Uhr.
Seniorentreff Rheydt-West trifft
sich im Gemeindezentrum, Lenßenstraße 15, Mittwoch, 25.3. 2015, 14.30 Uhr.
Frauenhilfe Giesenkirchen, Leitung: U. Kamlah, Martin-Luther-Haus,
Lutherstraße 1, Mittwoch, 25.3.2015,
15.00 Uhr.
Mittwochskreis Heyden, Gemeinsam werden wir am 25. März die
Ausstellung im Schloss Rheydt besuchen „Bös teutsch - bös evangelisch“.
Dazu treffen wir uns um 15.00 Uhr im
Schlosshof. Im Anschluss an den Besuch
Die Kollekten am Samstag und
Sonntag, dem 21. und 22. März
2015, sind bestimmt für die Evangelische Stiftung Tannenhof, Sport
und Bewegung für Suchtkranke. In
der Fachklinik Langenberg will die
Evangelische Stiftung Tannenhof
das Angebot für ihre Patientinnen
und Patienten ausbauen. Bisher
gibt es bisher keinen attraktiven
Sport- oder Fitnessraum. Dabei ist
Bewegung, insbesondere für suchterkrankte Menschen, wichtig. Ein
ansprechender eingerichteter Fitnessraum motiviert zu regelmäßiger sportlicher Aktivität.
Die Diakoniekollekten dieses
Wochenendes sind für diakonische
Aufgaben in der Evangelischen Kirchengemeinde Rheydt bestimmt.
Nochmals Herzliche Einladung!
DIESE WOCHE
Keiner is(s)t allein, offener Mittagstisch für alle, Leitung: U. Kamlah,
Martin-Luther-Haus, Lutherstraße 1,
Anmeldung erwünscht: Telefon 0 21 66
- 4 02 26 (Anrufbeantworter), Montag,
23.3.2015, 12.00 bis 13.00 Uhr.
SAMMLUNGEN
bleiben wir bei einer Tasse Kaffee im
Austausch miteinander. Gerne bieten
wir eine Mitfahrgelegenheit an. Bitten
wenden Sie sich an Pastor Sandner.
Deutscher Ev. Frauenbund, Thema:
Einblicke in die Arbeit der Tafel, Referent: H. Conrads, Leitung: I. Comelli, Ev.
Gemeindehaus, Gracht 27, Mittwoch,
25.3.2015, 15.00 Uhr.
Frauenhilfe Dohr, Leitung: U. Kamlah, Gemeindehaus Dohr, Am Torfbend
19, Donnerstag, 26.3.2015, 15.00 Uhr.
Bibelarbeit, Referenten: R. Beckers,
O. Nöller, Frauenkreis Pongs, Ev. Bethaus Pongs, Pongser Straße 229, Donnerstag, 26.3.2015, 15.00 Uhr.
AMTSHANDLUNGEN
Es sind verstorben:
Marie Luise Pütz, geb. Weißbrodt,
Neukrapohl, 90 Jahre
Heinz Dieter Quack,
Hans-de-Fries-Straße , 62 Jahre
Käthe Engels, geb. Eckers,
Diltheystraße , 78 Jahre
Werner Sust,
Heppendorfstraße, 79 Jahre
Erika Vennen, geb. Schöpe,
Konstantinstraße, 92 Jahre
Probe Gospelchor Giesenkirchen,
Leitung: G. Vealle, Martin-Luther-Haus,
Lutherstraße 1, Donnerstag, 26.3.2015,
20.00 bis 22.00 Uhr.
Sitzung des Geschäftsausschusses, Ev. Gemeindehaus, Gracht 27,
Dienstag, 24.3.2014, 18.30 Uhr.
Die Sitzung des Geschäftsausschusses ist
keine öffentliche Sitzung. Fragen oder
Anregungen, die die Sitzung betreffen,
können über das Gemeindeamt an den
Vorsitzenden gerichtet werden.
5
Zeit für Dich - Zeit von Gott - Gottesdienst
RHEYDT
Hauptkirche am Markt
Elisabeth-Krankenhaus
Rheydt
Freitag, 20. und 27. März
P. Brischke
Austeilung des Abendmahls
in den Zimmern
(Anmeldung donnerstags)
Haus der Jugendkirche
Wilhelm-Strauß-Straße 18
Freitag, 20. März
19.00 Uhr Stay and Pray - Impuls
Haus am Buchenhain
Forststraße 8
Montag, 23. März
15.00 Uhr Gottesdienst: A. Fischer
Schulgottesdienste
Samstag, 21. März
18.00 Uhr St. Dedring
Sonntag, 22. März
9.00 Uhr St. Dedring
10.30 Uhr Chr. Sandner *
Mittwoch, 25. März
18.00 Uhr Ökumenisches Friedensgebet
Lutherkirche
Giesenkirchen
Konstantinstraße 226
Sonntag, 22. März
9.45 Uhr A. Fischer*
Gemeindezentrum
Rheydt-West
Lenßenstraße 15
Sonntag, 22. März
10.15 Uhr O. Nöller, P. Ridder,
Vorstellung der
Konfirmanden*
Franz-Balke-Haus
Welfenstraße 10
Sonntag, 22. März
11.15 Uhr R. Kölsch*
Hauptkirche am Markt
Mittwoch, 25. März
9.15 Uhr Grundschule Pahlkestraße,
St. Dedring
Freitag, 27. März
8.00 Uhr Hugo-Junkers-Gymnasium,
Brucknerallee, Prof. Dr. I. Reuter
Bibelstunde
Donnerstag, 26. März
19.30 Uhr Ev. Gemeindehaus,
Gracht 27
Thema: Die Befreiung
vom Bösen
Leitung: D. Denker
Gottesdienst in der Region
Sonntag, 22. März
Ev. Martin-Luther-Kirchengemeinde
Mönchengladbach-Rheindahlen
10.30 Uhr Chr. Fiebig-Mertin,
Abendmahl mit kleinen Kelchen
Ev. Kirchengemeinde Odenkirchen
10.00 Uhr W. Henseling
Gemeindezentrum Geistenbeck
10.30 Uhr D. Jung,
Vorstellung der
Konfirmanden
Ev. Friedhof
Sonntag, 22. März
9.45 Uhr Martin-Luther-Haus,
Lutherstraße 1
10.30 Uhr Bethaus Pongs,
Pongser Straße 229
11.15 Uhr Franz-Balke-Haus,
Welfenstraße 10
* Im Anschluss an diese Gottesdienste Beisammensein und Gespräche bei einer Tasse Kaffee.
Evangelium des Sonntags:
Markus 10, 35 – 45
Wochenlied:
Mensch, bewein dein Sünde groß(eg76)
PFARRBEZIRKE
I (Stadtmitte)
Pfarrer Stephan Dedring
Telefon
4 65 57
II (Giesenkirchen, Dohr)
Pfarrer Albrecht Fischer
Telefon
8 23 70
III (Bonnenbroich-Geneicken)
Pfarrer Dietrich Denker
Telefon
Pfarrerin Dr. Ruth Kölsch
Telefon
2 05 18
0 21 61/
59 17 08
IV (Rheydt-West,
Morr, Pongs, Tipp)
Pfarrer Olaf Nöller
Telefon
V (Heyden)
Pfarrer Christian Sandner
Telefon 9 40 99 59
VI (Hoher Berg)
Pfarrerin Patricia Ridder
Telefon
Jugendkirche Rheydt
Pfarrer Christian Sandner
Gemeindepädagoge
Dirk Riechert
Elisabeth-Krankenhaus,
und LVR Klinik
Pfarrer Peter Brischke
3 17 40
21 67 03
Telefon 9 40 99 59
Telefon
61 28 16
Telefon
13 81 34
Hugo-Junkers-Gymnasium,
Gymnasium an der Gartenstraße
Pfarrer Prof. Dr. Ingo Reuter Telefon
0 21 62 - 67 18 003
Fachschulen
Pfarrer Matthias Kölsch
Nordstraße 140
Sonntag, 22. März
15.00 Uhr O. Nöller, M. WasserloosStrunk, Jugendteam
Gedenkfeier für die Opfer
des 1. Weltkrieges
Kindergottesdienste
KALENDER
5. Sonntag der Passionszeit
Predigttext: Markus 10, 35 – 45
Vom Herrschen und vom Dienen (»Die
Söhne des Zebedäus«) Da gingen zu
ihm Jakobus und Johannes, die Söhne
des Zebedäus, und sprachen: Meister,
wir wollen, dass du für uns tust, um was
wir dich bitten werden. Er sprach zu
ihnen: Was wollt ihr, dass ich für euch
tue? Sie sprachen zu ihm: Gib uns, dass
wir sitzen einer zu deiner Rechten und
einer zu deiner Linken in deiner Herrlichkeit...
Telefon
0 21 61/
59 17 08
DIAKONIEZENTRUM
RHEYDT
Telefon 0 21 66 - 1 44 56 - 0
Gemeindebüro Rheydt,
Gracht 27
Tel.-Nr. 0 21 66 - 94 86 0
wir sind für Sie da:
Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Donnerstag 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Freitag 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Ambulante Alten- und Krankenpflege
Einsatzleitung: Michael Morjan
Ev. Friedhof Rheydt
Nordstraße 140
41236 Mönchengladbach
Telefon:
Fax:
E-Mail:
Internet:
0 21 66 - 24 87 15
0 21 66 - 24 87 14
FriedhofRheydt@ekimg.de
www.ekimg.de
Herausgeber: Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Rheydt - Schriftleitung: A. Fischer (verantwortlich), B. Heck, W. Joesting, B. Orlowski, H. Strater
Redaktion + Anzeigenannahme: Gemeindeamt der Ev. Kirchengemeinde Rheydt, Gracht 27, 41236 Mönchengladbach, Telefon 0 21 66 / 94 86 - 0, Mail: kn@ekir-rheydt.de
Nachdruck mit Genehmigung der Schriftleitung. Druck: Jachmann Druck GmbH, Vitusstr. 14, 41061 Mönchengladbach - Gesamtauflage 2400 Exemplare.
Bezugspreis in Rheydt vierteljährlich Euro 3,75, bei Postzustellung einschließlich Zustellgebühr vierteljährlich Euro 11,25
(Bankverbindung: Stadtsparkasse MG, BLZ 310 500 00, Kto. 93906, BIC: MGLSDE33, IBAN: DE 81 3105 0000 0000 0939 06)
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
10
Dateigröße
886 KB
Tags
1/--Seiten
melden