close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

In Bildern sprechen

EinbettenHerunterladen
In Bildern sprechen
Annemarie Herzog, MA
Chefredakteurin Magazin LEBENSART seit 2005
Studium Qualitätsjournalismus an der Donau-Universität Krems
1.
Was ist bildhafte Sprache?
2.
Geschichten erzählen - Anker setzen
3.
Die richtigen Worte erzeugen starke Bilder
4.
Fakten nennen – Emotionen hinterlassen
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
Da läuft sie. Anfangs ganz langsam
nur, Millimeter um Millimeter.
Unwiderruflich entkommt sie dem, der
sie noch bis vor kurzem an ihrem
Platz hielt. Jetzt! – eine unbedachte
Bewegung gibt ihr Schwung. Sie
nimmt die Kurve übers Knie,
beschleunigt ihr Tempo und eilt
erbarmungslos dahin. Einige ihrer
Kolleginnen nützen die neu
gewonnene Freiheit und tun es ihrer
Vorreiterin gleich. Wie in einem
Wettstreit streben sie unaufhaltsam
ihrem Ende entgegen. Was bleibt, ist
eine auffallend helle Linie auf dem
dunkel bestrumpften Bein.
Editorial zu „Geplanter Obsoleszenz“,
als Beispiel, wie man ein sperriges Thema
In eine Geschichte verpacken kann.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
1. Was ist bildhafte Sprache
Wie spricht man über komplexe Themen?
Beispiel Nachhaltigkeit: Kaum jemand verbindet mit diesem Wort ein Bild.
Bildhaft und klar: „Lebe so dass auch deine Kinder und Enkelkinder noch gut
leben können.“
Mit einfachen und konkreten Worten erzählen wir eine Geschichte rund um ein sperriges Wort.
Und darum geht es bei einer Bildhaften Sprache.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
1. Was ist bildhafte Sprache
„Die wahren Abenteuer sind im Kopf
und sind sie nicht in deinem Kopf,
dann sind sie nirgendwo!“
Fakten, Zahlen, Studien sind gut - eine bildhafte Sprache ist besser. Sie
erzeugt Abenteuer im Kopf.
Der Wald bietet viel Stoff für abenteuerliche Geschichten.
Er ist Synonym für Leben, Geburt, Wachsen, Tod.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
1. Was ist bildhafte Sprache
Dass die wahren Abenteuer im Kopf sind, zeigt sich auch daran, dass
Bilder viel stärker wirken, wenn sie in uns selbst entstehen, wenn sie
unsere Phantasie hervorbringt.
Test: Medizinstudenten ertrugen Operationsbilder in schwarz-weiß
schlechter als in Farbe, weil sie sich die Farbe dazu vorstellen mussten.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
1. Was ist bildhafte Sprache
TIPPS:
• Eine bildhafte Sprache erzeugt Bilder im Kopf
• … verzichtet auf komplizierte Fachausdrücke
• … verwendet einfache Worte statt abstrakter Phrasen
• … spricht alle Sinne an: Wenn Sie eine bildgewaltige Geschichte
hören, dann können Sie sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen,
was in der Geschichte vorgeht.
• Wer bildhaft erzählen will, muss die Bilder in sich tragen: „In Dir
muss brennen, was Du in anderen entzünden willst“
(Augustinus, 5. Jh.). Hilfreich: In die Natur setzen, alle Details
beobachten, die feinen Stimmungen wahrnehmen – und erzählen.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
2. Geschichten erzählen – Anker setzen
Wie lassen sich Themen in interessante Geschichten verpacken?
•
Klimawandel: Erst das Bild des Eisbären erzielte Aufmerksamkeit.
•
Obsoleszenz: Die Laufmasche in der Strumpfhose setzt einen Anker.
•
Detailreich beschreiben. Beispiele:
Pasta mit Sauce. Besser: Spaghetti, al dente, mit einer Sauce aus frischen
Paradeisern und geriebenem Parmesan.
Waldspaziergang im Frühling: Welche Blumen blühen? Welche Bäume öffnen ihre
Blätter? Welche Vögel singen?
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
2. Geschichten erzählen
Details sind besser als
Sammelbegriffe:
Buschwindröschen statt
Blumen oder Pirol statt Vögel:
Um konkret beschreiben zu
können, muss man die Fakten
kennen.
Tun ist besser als Sein:
das Werden zu beschreiben
erzeugt stärkere Bilder als der
Zustand selbst
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
2. Geschichten erzählen
Dramaturgie
Spannungsbogen
Beispiel: Alfred Hitchcock: „Das Fenster zum Hof“.
Eine lebendige Geschichte hat eine Dramaturgie. Sie braucht ein
Überraschungsmoment, eine unvorhersehbare Wendung.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
2. Geschichten erzählen
Zuspitzen: In den
Boulevardmedien üblich:
Jonny Depp hat
geheiratet. Diese
Schlagzeile ist ein
Hingucker.
Überzeichnen
als „Würze“ einsetzen
Hervorheben der
interessantesten Details
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
2. Geschichten erzählen
Glaubwürdig und authentisch:
Geschichten überzeugen, wenn sie in eigenen Worten erzählt werden.
Geschraubte Sätze vermitteln keine Kompetenz. Die Zuhörer und Leser
bleiben ratlos zurück.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
2. Geschichten erzählen
TIPPS:
• Tun ist besser als Sein
• auf die Dramaturgie der Geschichte achten
• die interessantesten Details durch Zuspitzen hervorheben
• Fachwissen ist Voraussetzung
• Menschen sind interessanter als Sachen. Wer macht was?
Beispiel: Der Baum wird geschlägert. Besser: Herr Minichbauer, der
Förster, schneidet den Baum um.
• Sie sind glaubwürdig und authentisch durch ihre praktische Arbeit
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
3. Die richtigen Worte für starke Bilder
Wir wollen berühren:
• Wenige Fremdwörter: Worte,
die jeder kennt, berühren.
• Verben (Zeitwörter) sind
lebendig.
• Weg mit der „Hauptwörterei“:
sie führt zu komplizierten Sätzen.
Bauen Sie zwischen die
Hauptwörter reichlich Verben
ein.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
3. Die richtigen Worte
Hauptwörterei:
Aneinander gereihte Hauptwörter, zu wenige Zeitwörter.
„Das durch den Menschen geschaffene Waldökosystem ist anfälliger für die
Schadstoffe, die durch die Emissionen einer hochindustrialisierten
Wirtschaftsweise entstehen.“
Was wollte man genau sagen? Ev.: „Die Nadeln werden braun, die Bäume sterben
ab, weil unsere Fabriken und Autos zu viele Schadstoffe in die Luft blasen.“
Wir können einen Satz 2 x lesen, um ihn zu verstehen, aber wenn Sie reden,
haben Sie diese Chance nicht.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
3. Die richtigen Worte
„ung“ ist eine hässliche Sprachunke!
Bildhafte, starke Hauptwörter:
Blitz, Donner, Baum
Bildleere, geblähte Hauptwörter
vermeiden:
Alle, die auf -heit, -keit, -ung enden.
Beispiele:
Die Jägerschaft ist für die Dezimierung des Wildes zuständig: die Jäger schießen
das Wild.
Der Verringerung des Lebensraumes muss entgegengewirkt werden: wir
müssen den Lebensraum erhalten.
bietet wesentliche Erleichterungen bei der Waldarbeit: erleichtert die Waldarbeit.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
3. Die richtigen Worte
Hauptwörterei:
Eine Wertschöpfungskette beschreibt jegliche zusammenhängende
Aktivitäten, die für die Herstellung eines Gutes notwendig sind. Rund um
den Wald zieht sich eine große, ertragsreiche und vor allem solide
Wertschöpfungskette. Neben einem fundierten und innovativen Aus- und
Weiterbildungssystems gibt es derzeit rund 300.000 Arbeitsplätze in der
Forst- & Holzbranche.
Vermehrt werden in Diskussionen auf europäischer Ebene und auch in
Österreich einseitige Forderungen nach Wildniskonzepten und weiteren
großflächigen Außer-Nutzung-Stellungen von Wäldern erhoben.
Leseverständnis in Österreich: 17 % verstehen längere Sätze nicht.
Komplizierte Sätze, wie diese, erreichen nur wenige Leser. Sie werden
nicht gelesen.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
3. Die richtigen Worte
Eigenschaftswörter :
aussagekräftige bringen Farbe
in Geschichten.
Nichtssagend: schön, groß, klein:
was ist es wirklich?
Keine bildleeren Phrasen:
kulinarische Köstlichkeiten –
was liegt auf dem Teller?
Atemberaubende Ausblicke –
was sieht man?
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
4. Fakten oder Emotionen
Vergleiche
machen Zahlen anschaulich
Fußballfelder (1 ha)
Bundesländer
80 m3: Autobus
120 m3: 50 m2-Wohnung
Nur sinnvoll, wenn es sich bei
der Vergleichsmenge um eine
geringe Anzahle handelt.
Kein bildhafter Vergleich: 76.667 Badewannen voll Atomwasser kommen nach
Österreich.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
4. Fakten oder Emotionen
TIPP:
• Zahlen und Fakten sind gut, Geschichten sind besser.
Fakten berühren wenig, so wie der Klimawandel,
bevor das Bild mit dem Eisbären geprägt worden ist.
• Weg vom Verstand hin zu den Sinnen, zum Herz.
• Mit Worten Emotionen wecken. Faszinieren Sie für den Wald.
Zeigen Sie Ihren Teilnehmern die Tiere, die Pflanzen, den
Waldboden, wie sich das Moos anfühlt, wie Heidelbeeren
schmecken. Wecken Sie mit Ihren Worten die Emotionen,
denn diese bleiben.
„Das Erlebnis eines Frühlingswaldes kann dich mehr
über den Menschen lehren, über Moral, das Böse und
das Gute, als alle Weisen“ (William Wordsworth)
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
3,4 Milliarden Bäume stehen in den österreichischen Wäldern. Doch nur
wenige Bäume sind es, an die wir uns intensiv erinnern. Unter denen wir
als Kind spielten oder bewegungslos saßen, die nackten Zehen im weichen
Moos, um den feinen Geräuschen des Lebens zu lauschen. Vielleicht
sollten wir dem Kind in uns wieder Raum geben, in den Wald gehen und
den pulsierenden Frühling mit allen Sinnen wahrnehmen.
Annemarie Herzog
IN BILDERN SPRECHEN
Quellen: Magazin LEBENSART. Deutsch für Profis, Wolf Schneider.
Nur für privaten Gebrauch.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
1
Dateigröße
1 381 KB
Tags
1/--Seiten
melden