close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

der aktuellen Ausgabe (PDF)

EinbettenHerunterladen
Das Kundenmagazin für Regensburg und Umgebung
Gut Beheizt
Nahwärme, ein Konzept mit
vielen Vorteilen
Seite 04
bestens beraten
REWAG-Experte gibt Familie
direkt vor Ort Tipps
Seite 06
sicher gebadet
Warum Schwimmflügel
unverzichtbar sind
Seite 13
ab Seite 08
Die Ader der
Stadt
01/2015
fluXX
Einstieg
4
6
8
12
14
Auf einen BLick
16
Nahwärme hat viele Vorteile:
Ideal ist sie für das neue
Wohngebiet am Brandlberg.
Inhalt
02
Liebe Leser,
Beratung: REWAG-Experte
Andreas Achhammer vor
Ort bei Familie Straube
Die Ader der Stadt
Die Donau hat als Handelsweg und Tourismusmagnet
eine lange Geschichte und
auch künftig viel Potenzial.
Nachts in Unternehmen
staunen: bei NACHT.
SCHAFFT.WISSEN.
Frisch in den Frühling:
Silke Frank vom Kosmetikstudio im Westbad gibt
Tipps
Tolle Preise: Mit der richtigen Antwort und etwas
Glück gewinnen!
REWAG/SWR
Greflingerstraße 22
93055 Regensburg
Telefon 0941 601-0
Telefax 0941 601-2550
E-Mail
info@rewag.de
Internet www.rewag.de
E-Mail
info@swr-regensburg.de
Internet www.swr-regensburg.de
Kunden-Center
der REWAG
Mo – Mi 8.00 – 16.00 Uhr
Do 8.00 – 18.00 Uhr
Fr 8.00 – 14.00 Uhr
im Frühjahr zieht es viele Menschen nach draußen in die neu erwachende Natur. Auch bei der fluxx gibt es einiges Neues zu entdecken: Wir präsentieren Ihnen die Inhalte nun noch moderner
und übersichtlicher. Vergangenen Herbst haben wir einige Leser
befragt und erfahren, dass vieles an der fluxx schon gefällt. An dieser Stelle ein Dank an die Teilnehmer. Getreu dem Motto: Auch
Gutes lässt sich weiter verbessern, haben wir in dieser Ausgabe
Anregungen unserer Leser umgesetzt. So informieren wir Sie etwa
auf Seite 3 kurz und knapp über Neues aus unseren Unternehmen
Stadtwerke Regensburg (SWR) sowie REWAG und bieten in der
Rubrik Energiezukunft mehr technische Aspekte. In unserer Titelgeschichte dreht sich diesmal alles um die Donau, die das Stadtbild Regensburgs von jeher besonders geprägt hat. Als Transportweg führt sie nicht nur eine lange Geschichte mit sich, sondern
birgt auch zukünftig viel Potenzial.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.
en
h
c
a
m
t
i
M &
n
Gewinne
Telefon-Service
der REWAG
Kostenlose Hotline
0800 601 601 0
(Fest- und Mobilfunknetz)
Ideal für Flatrate-Nutzer
0941 601-2222
Mo – Do 8.00 – 18.00 Uhr
Fr
8.00 – 14.00 Uhr
bei Störungen Strom
Telefon0941 601-3555
rund um die Uhr
Bei Störungen Gas,
Wasser, Wärme
Telefon0941 601-3444
rund um die Uhr
Auf ein tolles Jahr!
Ihre fluxx-Redaktion
Kundenzentrum des RVV
Hemauerstraße 1
Telefon 0941 601-2888
Mo – Fr 8.00 – 18.00 Uhr
Westbad und
Sauna-Paradies
Messerschmittstraße 4
Telefon 0941 601-2944
Internet www.westbad.de
täglich
Montag Mo – Fr 9.00 – 22.00 Uhr
Damensauna
9.00 – 22.00 Uhr
ab 7 .00 Uhr ist
das Sportbecken im Westbad geöffnet
Donau-Arena
Walhalla-Allee 22
Telefon
0941 601-2988
Internet
www.donau-arena.de
ÖFFENTLICHER EISLAUF
bis voraussichtlich Ende März
Di – So
14.30 – 16.30 Uhr
Di und Do
20.00 – 22.00 Uhr
So
abends kein Lauf
Discolauf: Mi
20.00 – 22.00 Uhr
und Sa
19.30 – 22.30 Uhr
Seniorenlauf: Do 14.00 – 14.30 Uhr
Hallenbad
Gabelsbergerstraße 14
Telefon 0941 601-2977
Internet www.rbb-regensburg.de
Mo – Fr 11.00 – 20.00 Uhr
Sa/So 09.00 – 16.00 Uhr
NEws
03
Busfahren ist
Umweltschutz
G
REWA
SWR &
urz
KGemeldet
Die Regensburger Verkehrsbetriebe (RVB) haben
zehn neue Busse mit Euro-6-Motoren gekauft.
Diese Investition verringert die Schadstoffbelas­
tung im ohnehin klimaschonenden öffentlichen
Nahverkehr. Sowohl der Stickoxidausstoß als
auch der Abgasfeinstaub liegen an der Grenze
der Nachweisbarkeit. Außerdem ein schlagkräftiges Argument: Wer Bus fährt, spart durchschnittlich fast vier Kilogramm CO2 pro Tag im Vergleich
zum Autofahren.
Mehr Infos zu Fahrplänen, Buslinien, Tickets und
mehr unter: www.rvv.de
Schon
gewusst?
Alle RVB-Busse
zusammengenommen fahren
in zweieinhalb
Tagen einmal
rund um die Erde.
sanierung nach Plan
Die SWR Regensburg saniert die Tiefgarage am Theater auf Hochtouren.
Voraussichtlich Mitte Oktober öffnet sie frisch renoviert wieder komplett
die Pforten. Dann sorgen eine angenehme LED-Beleuchtung und großzügigere, 2,5 Meter breite Parkplätze für mehr Komfort. Derzeit werden die
Ein- und Ausfahrtsrampen erneuert. Die Garage erhält eine neue Lüftungsanlage sowie neue Brandschutzvorrichtungen. Auch Treppen, Geländer, Böden
und Sanitäranlagen der Treppenhäuser werden komplett modernisiert. Während der Bauzeit bieten das Parkhaus am St.-Peters-Weg mit 560 Plätzen und
das Parkhaus Dachauplatz mit 715 Parkmöglichkeiten Alternativen direkt in
der Nähe des Altstadtkerns. Ab Ende Juli kann man laut Planung bereits die
fertiggestellten Parkdecks 1 und 2 am Theater nutzen.
Neue Doppelspitze
Seit Ende Dezember ist es offiziell: Die
Stadtwerke Regensburg (SWR) erhalten
zum 1. April eine neue Geschäftsführung:
Olaf Hermes, Vorstandsvorsitzender der
REWAG, und Manfred Koller, bislang Leiter des städtischen Amtes für Wirtschaftsförderung. Hauptgeschäftsführer BerndReinhard Hetzen­ecker geht am 30. April in
den wohlverdienten Ruhestand. Olaf
Hermes wird die neue Aufgabe zusätzlich
zu seinem Vorstandsvorsitz bei der
REWAG wahrnehmen. Mehr Infos zur
SWR: www.swr-regensburg.de
Manfred Koller und Olaf
Hermes (oben) bilden das
neue Geschäftsführungsteam der SWR Regensburg.
Unser
Tipp
Dieses Jahr steht der
internationale Tag
des Wassers unter dem
Motto „Wasser und nachhaltige Entwicklung“.
Auch die REWAG betei­
ligt sich am 22. März 2015
mit einer Aktion und veranstaltet einen Tag der offenen Tür im Wasserwerk
Sallern: Die erste Führung startet um 10 Uhr,
die letzte um 15 Uhr. Nicht
verpassen! Mehr Infos:
www.rewag.de
04 Energiezukunft
Wärme frei
Haus
Wo Wohngebiete wie derzeit in Regensburg am Brandlberg
geplant werden, stellt sich auch immer die Frage nach der
Heizung. Ist es sinnvoll, dass jeder Hausbesitzer seine eigene
Anlage im Keller betreibt? Wäre es nicht besser und energieeffizienter, eine große Anlage zu ins­tallieren, die das gesamte
Areal mit Wärme versorgt? Die REWAG meint: Ja.
Woher kommt die Wärme?
Viele Nahwärme-Systeme bauen
auf die Kraft-Wärme-Kopplung, die
gleichzeitig Strom und Wärme produziert.
Dazu nutzt man in der Regel große Motoren mit
zehn und mehr Zylindern. Damit wird ein Generator
angetrieben, der den Strom erzeugt. Die Abwärme, die dabei entsteht, geht nicht einfach durch den Kamin. Sie wird über
ein gut isoliertes Rohrleitungssystem an die Nutzer in der Umgebung
weitergeleitet. Das können Industriebetriebe sein, Krankenhäuser oder
auch Wohngebiete. Anders als bei getrennter Strom- oder Wärmeerzeugung
wird der Brennstoff hier zu 80 bis 90 Prozent ausgenutzt.
Nahwärme nennt man das Konzept, bei
dem zentral erzeugte Wärme über gut
gedämmte Leitungen in die Häuser gelangt. Das soll auch für das Wohngebiet
am Brandlberg realisiert werden. Statt
vieler kleiner Heizungsanlagen arbeitet
man mit einer großen. Hier setzt die
REWAG auf die besonders energieeffizienten Blockheizkraftwerke, kurz BHKW.
Diese Anlagen erzeugen Strom und Wärme im Doppelpack. Das erhöht den Nutzungsgrad der eingesetzten Energie ganz
erheblich. Werden diese Anlagen zudem
mit Biogas oder Bioerdgas betrieben, arbeiten sie zu 100 Prozent CO2-neutral.
Denn bei der Verbrennung entsteht nur so
viel Kohlendioxid, wie die Pflanzen, aus
denen das Gas gewonnen wird, während
ihres Wachstums aufgenommen haben.
Der große Vorteil der Nahwärme: Über
die Leitung bekommt der Nutzer das,
was er benötigt – die Wärme. Die technischen Voraussetzungen wie Heizkessel und -keller sowie die Brennstofflagerung entfallen ebenso wie der Aufwand
für die Wartung der Anlage. Da im Haus
keine Verbrennung stattfindet, spart man
sich außerdem den Schornstein und die
damit verbundenen Kos­ten. Die Übergabestation – also die Stelle, an der die
Nahwärme an den Heizkreislauf des
Hauses übergeben wird – nimmt kaum
Platz in Anspruch. Nahwärme bietet also
ein Höchstmaß an Komfort.
Wie wird die Wärme verteilt?
Zum Transport der Wärme nutzen
Nahwärmenetze ein gut isoliertes
Rohrsys­tem, in dem heißes Wasser
zirkuliert. Der Vorlauf bringt die Wärme
zum Verbraucher. Die Temperaturen
liegen hier zwischen 70 und 90 Grad
Celsius. Die Rücklauftemperatur beträgt etwa zwischen 30 und 60 Grad.
Pumpen sorgen für den entsprechenden Druck, der für die Zirkulation
erforderlich ist. Durch effiziente Pumpen und optimal gedämmte Rohrleitungen lassen sich die Netzverluste
auf ein Minimum reduzieren.
Aktuelles Interview
Energiezukunft
Olaf Hermes, Vorstandsvorsitzender
der REWAG
Welchen Stellenwert hat die
Nahwärmeversorgung für die
REWAG?
Die Nahwärme ist Teil unserer
Erzeugungssparte, die wir konsequent weiter ausbauen. Zudem
setzen wir auf regenerative Erzeugung, also Windkraft und Sonnenenergie. Kunden, die nach mehr
Unabhängigkeit streben und sich
selbst um ihre Stromerzeugung
kümmern wollen, werden wir natürlich ebenfalls unterstützen.
Welche Rolle spielt die Nahwärmeversorgung bei der Energiewende?
In der Nahwärme arbeiten wir mit
Blockheizkraftwerken, kurz BHKW.
Wenn Sie diese Anlagen mit Biogas betreiben, ist die Erzeugung zu
100 Prozent regenerativ. Aber auch
wenn Sie mit Erdgas arbeiten, ist
der Nutzungsgrad dieser Anlagen
so hoch, dass sie unter dem Aspekt
Energieeffizienz punkten und damit einen wertvollen Beitrag zur
Energiewende leisten.
Wie kommt die Wärme ins Haus?
Das heiße Wasser aus dem Nahwärmenetz
wird nur mittelbar zum Heizen genutzt. Die Übergabe erfolgt über einen Wärmetauscher, der sich meist
im Keller des Hauses befindet. Er übernimmt die Wärme
und gibt sie an den hausinternen Heizkreislauf weiter. Das abgekühlte Wasser gelangt über den Rücklauf zurück in die Heizzentrale. Über die Temperaturdifferenz und die Durchflussmenge wird die Wärmemenge ermittelt, die der Nutzer bezieht.
Moderne Steuer- und Regelsysteme ermöglichen auch Funktionen wie Nachtabsenkungen, Außentemperatursteuerung
oder Wochenend- und Ferienprogrammierungen.
Wann bietet sich ein Nahwärmekonzept in Neubaugebieten an?
Nahwärmenetze kommen immer
dann ins Gespräch, wenn der
Wärmebedarf das ganze Jahr
besteht. Nehmen wir den Brandlberg. Hier wird derzeit ein neues
Wohngebiet geplant, das vorwiegend im Winter einen hohen Wärmebedarf aufweist. Der Bedarf im
Sommer entsteht durch die
Trocknungsanlage unseres Kunden Walhalla Kalk, der das
Nahwärmenetz ebenfalls nutzt.
In dieser Kombination können wir
das BHKW optimal auslasten.
Und Konstellationen wie diese
am Brandlberg findet man häufig,
sodass wir hier ein großes Potenzial für die Nahwärme sehen.
05
Service
Basis-Energieberatung:
Andreas Achhammer besuchte
Familie Straube, um über Energiesparmaßnahmen und Fördermöglichkeiten zu sprechen.
Die Basis ist
Beratung
Andreas Achhammer berät Kunden der REWAG
und zeigt auf, welche Energiesparmöglichkeiten
es im Haus gibt. Ein Besuch bei Familie Straube.
Familie Straube hatte sich 2012 ein Haus
gekauft. Nun sollte die rund 15 Jahre alte
Ölheizung ersetzt werden. Bevor sich die
Familie an den Umbau wagte, wandte sie
sich an Andreas Achhammer, Energieberater bei der REWAG. „Das ist der richtige
Weg, bei einer Begehung vor Ort können
wir gut feststellen, ob es Einsparmöglichkeiten im Haus gibt und welche Maßnahmen sinnvoll sind“, erklärt der Energieberater. In einer Basis-Beratung überprüfte er
bei Familie Straube Gebäudehülle, Fenster
und die Heizung. „Wir zeigen die sinnvollen Schritte auf und sagen auch, welche
Heizungstechnologie die richtige wäre,
und welche Fördermöglichkeiten bestehen“, sagt Achhammer, der betont: „Oftmals muss erst der Antrag auf eine Förderung gestellt werden, erst dann darf der Auftrag vergeben werden.“
Wann man Handeln sollte
Zitat
06
75 Prozent der Kunden, die die Energieberatung der REWAG nutzen, wollen Energie und damit vor allem Geld sparen; bei
etwa 25 Prozent stehe der Umweltgedanke im Vordergrund. Und so geht es häufig
um eine Sanierung der Heizungsanlage.
„Das lohnt sich vor allem, wenn die Heizung sowieso ausgetauscht werden
muss“, sagt Achhammer. Eine Heizung,
die älter als 30 Jahre ist, muss laut Energieeinsparverordnung (EnEV) beispielsweise
bei einem Eigentümerwechsel erneuert
„Die Energieberatung durch Herrn Achhammer hat uns positiv überrascht.
Er hat unser Haus sehr genau vom Keller bis zum Dach unter die Lupe genommen und uns Vorschläge sowie Tipps unterbreitet – angefangen bei der richtigen Heizungsanlage über Einsparungsmöglichkeiten mit einer KfW-Förderung bis hin zum passenden Dämmwert für den Austausch unserer
Kellerfenster.“
Alexander Straube
REWAG-Kunde
Vertragskonto:
Rechnungsnummer:
Datum:
Mehr Durchblick
Die Jahresabschlussrechnung
ist da und wirft Fragen auf? Hier
finden REWAG-Kunden einige
Tipps zur Entschlüsselung.
Ganz wichtig: Seite 1 der Rechnung enthält nur eine Zusammenfassung der Kosten – alle
weiteren relevanten Daten befinden sich auf Seite 4. Hier ist
zunächst der Tariftyp ausgewiesen. Also das Produkt, das der
Kunde von der REWAG bezieht.
Darunter sind die Zählernummer und die Zählerstände auf-
2000793790 / 0001
2800081211
16.02.2015
Seite
Strom
Vertragskonto:
Rechnungsnummer:
4
Preis
Betrag
EUR
2000793790
EUR/ 0001
2800081211
Mehr INfos
zur Rechnungserklärung gibt es im
Privatkundenbereich unter Service:
www.rewag.de
Datum:
16.02.2015
Ihre aktuellen Vertragskonditionen:
Vertragsdauer: unbefristet
Seite
4
Kündigungsfrist: Der Vertrag ist nächstmöglich unter Beachtung der Kündigungsfrist von 2 Wochen kündbar.
Nächstmöglicher Kündigungstermin: 02.03.2015
Strom
Ihre Verbrauchsstellenkennzeichnung:
Zählpunkt: DE 000531 93057 00 80123801 00000000 00
Ihre aktuellen Vertragskonditionen:
Code-Nr. Netzbetreiber: 9900531000001
geführt. Die Differenz zwischen dem alten und dem
neuen Zählerstand ergibt den
Stromverbrauch des abgerechneten Zeitraums. Den aktuellen
Nettopreis pro Kilowattstunde
(kWh) findet man ebenfalls auf
Seite 4. Der endgültige Rechnungsbetrag setzt sich aus den
Kosten für die verbrauchten
Kilowattstunden sowie aus Fixkosten wie der Zählergebühr,
der Grundgebühr und der
Mehrwertsteuer zusammen.
Preis
EUR
Betrag
EUR
Vertragsdauer: unbefristet
Kündigungsfrist: Der Vertrag ist nächstmöglich unter Beachtung der Kündigungsfrist von 2 Wochen kündbar.
rewario.strom.best
Nächstmöglicher Kündigungstermin: 02.03.2015
HT
Zähler-Nr. 1100131186 Ihre Verbrauchsstellenkennzeichnung:
Zählpunkt: DE 000531 93057 00 80123801 00000000 00
60.647
Zählerstand am 11.06.2013
Code-Nr. Netzbetreiber: 9900531000001
61.732
Maschinelle Schätzung
Zählerstand am 31.12.2013
rewario.strom.best
1100131186
HT
31.12.2013
1.085
Zeitraum 11.06.2013 bisZähler-Nr.
Zählerstand am 11.06.2013
60.647
Zählerstand bis
am 31.12.2013
61.732 kWh
Maschinelle
Schätzung
Stromverbrauch (von 11.06.2013
31.12.2013)
1.085
0,2062000
EUR /kWh
Zeitraum 11.06.2013 bis 31.12.2013
Stromverbrauch (von 11.06.2013
bis 31.12.2013) **********
********* Änderung des Verbrauchspreises
zum 01.01.2014
Nettobetrag
Umsatzsteuer
1.085
1.085
kWh
0,2062000
EUR /kWh
223,73
223,73
********* Änderung des Verbrauchspreises zum 01.01.2014 **********
HT
Zähler-Nr. 1100131186 Zähler-Nr. 1100131186
HT
Zählerstand am 01.01.2014
Zählerstand am 01.01.2014
Zählerstand am 03.06.2014
Zählerstand am 03.06.2014
Zeitraum 01.01.2014 bis 03.06.2014
03.06.2014(von 01.01.2014 bis 03.06.2014)
Zeitraum 01.01.2014 bisStromverbrauch
Grundpreis (von
bis 03.06.2014) für
Stromverbrauch (von 01.01.2014
bis 11.06.2013
03.06.2014)
Grundpreis (von 11.06.2013
bis 03.06.2014) für
Nettobetrag
Umsatzsteuer
19,00%
Bruttobetrag Strom
Diese Rechnung enthält Stromsteuer (netto)
19,00%
Bruttobetrag Strom
Diese Rechnung enthält
Diese Rechnung enthält Stromsteuer
Netzzugangsentgelte (netto)
Entgelt für Messstellenbetrieb
Entgelt für Messung
(netto)Konzessionsabgabe
61.732
61.732
62.573
62.573
841
841841 kWh
Tag(e)
841358 kWh
358 Tag(e)
Ablesung durch EVU
Ablesung durch EVU
0,2062000
EUR /kWh
71,6400000
EUR /365T
0,2062000
71,6400000
173,41
70,27
EUR /kWh
EUR467,41
/365T
173,41
70,27
88,81
556,22
39,48
85,88
9,11
2,09
25,42
467,41
88,81
556,22
39,48
Dieses Entgelt enthält nicht die Entgelte für die Abrechnung, die Umlage nach dem KWK-Gesetz und die Umlage §19 Strom NEV.
Diese Rechnung enthält
Netzzugangsentgelte (netto)
Entgelt für Messstellenbetrieb
Entgelt für Messung
Konzessionsabgabe
85,88
9,11
2,09
25,42
Dieses Entgelt enthält nicht die Entgelte für die Abrechnung, die Umlage nach dem KWK-Gesetz und die Umlage §19 Strom NEV.
1.926 kWh
1.926 kWh
07
Aus der Natur
Service
Ihr EnergieBerater
Andreas Achhammer
(im Bild) und Wolfgang
Klement erreichen Sie
unter Telefon 0941 6013275 oder -3377 sowie
per E-Mail an energieberatung@rewag.de
werden, wenn es sich nicht um einen
Niedertemperatur- oder Brennwertheiz­
kessel handelt. „Wenn die Heizungspumpen zu alt oder die Heizungsleitungen
ungedämmt sind, kann durchaus Handlungsbedarf bestehen“, betont der Energieberater. „Wenn es beispielsweise im
Heizraum sehr warm ist, sind die Wärmeverluste hoch. Das kostet Energie und somit bares Geld!“
schon kleine massnahmen wirken
Oftmals helfen aber auch schon kleine
Maßnahmen, um Energie zu sparen. „Boiler sollten wie Warmwasserkocher regelmäßig entkalkt werden“, so Achhammer.
Richtiges Lüften und Heizen senkt die
Heizkosten ebenfalls. „Meine Empfehlung ist, die Raumtemperatur um ein Grad
zu senken und dabei rund sechs Prozent
Schattige
Plätze
Wenn die Sonne im Frühling wieder Kraft hat, lockt die Altstadt umso mehr. Die Parkhäuser der SWR
bieten zahlreiche bequeme und
schattige Parkplätze. Wenn Sie
nach dem Einkaufsbummel in
den Wagen steigen, erwarten Sie
hier angenehm kühle Temperaturen. Alle Parkmöglichkeiten in
der Übersicht gibt es unter
www.swr-regensburg.de im Bereich Unternehmen/Parkhäuser.
an Heizkosten zu sparen.“ Es sind die kleinen Maßnahmen, die bares Geld bringen
können: Wäsche im Trockner nur antrocknen, den Kühlschrank nicht direkt neben
das sonnige Fenster oder den Heizkörper
stellen oder den Zweitkühlschrank im
Keller nicht ständig nur für zwei Flaschen
Wasser laufen lassen. Um den Stromverbrauch der Haushaltsgeräte und somit
Energiefresser wie Wäschetrockner oder
alte Gefrierschränke ausfindig zu machen, verleiht die Rewag kostenlos
Strommessgeräte. „Die meisten Kunden
sind vor allem überrascht, dass wir als
Energieversorger sie dabei unterstützen,
Energie zu sparen“, sagt Achhammer.
Familie Straube heizt nun umweltschonend mit Erdgas und konnte so bereits
viel Heizenergie und CO2 einsparen.
Mehr Infos: www.rewag.de
doppelt
gespart
Wer sich im Energiespar-Shop der
REWAG umschaut, kann mit den Produkten viel Energie im Haushalt sparen.
Außerdem lockt regelmäßig ein besonderes Schnäppchen als Produkt des Monats: Im April gibt es zum Beispiel einen
Rauchmelder von Ei Electronics zum Aktionspreis von 29,90 €. Auch Tipps rund
ums Sparen gibt es unter shop.rewag.de
rewario.
strom.
natur
Warum die REWAG ein ÖkoStrom-Produkt anbietet.
Wir sind uns der Verantwortung
für den Umwelt- und Klimaschutz bewusst. Deshalb setzt
sich die REWAG für umweltschonende Energieformen ein.
Woher kommt diese Energie?
rewario.strom.natur ist Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft. Geprüft und ausgezeichnet
ist rewario.strom.natur mit der
Zertifizierung „Grüner Strom
Label Gold“, die von verschiedenen Umwelt- und Naturschutzverbänden wie dem BUND, Nabu
und Eurosolar vergeben wird.
Wer profitiert von dem Angebot?
Die Umwelt: Mit jeder gelieferten
Kilowattstunde Strom fließen
mindestens 1,19 Cent/kWh
(brutto) in den Ausbau regenerativer Energieanlagen – die
REWAG unterstützt Anlagen in
der Region. rewario.strom.natur-Kunden zahlen durchschnittlich gerade mal vier Euro mehr
im Monat, tragen jedoch nachhaltig dazu bei, den Strom aus
fossilen Energieträgern oder nuklearen Kraftwerken zu verdrängen. Zugleich steht ihnen die
REWAG als leistungsstarker
Energieversorger mit einem umfassenden Service- und Beratungsangebot zur Seite. Übrigens: rewario.strom.natur ist
deutschlandweit verfügbar.
Mehr erfahren
Weitere Infos, einen
Preisrechner und
einen Film zu rewario.
strom.natur unter
www.rewag.de
08
Spezial
Als Handelsweg seit
vielen Jahrhunderten
von großer Bedeutung:
die Donau, die auf
über 2.400 Kilometern
schiffbar ist.
Die Ader der
Stadt
Was haben Wien, Bratislava, Budapest und
Belgrad mit Regensburg gemeinsam?
Die Donau – der zweitlängste Fluss Europas
diente schon seit jeher als wichtiger Handelsweg
und das ist bis heute so geblieben.
Wilde Gesellen waren das damals schon, die Flößer.
Mit ihren Schlapphüten, den hüfthohen Lederstiefeln und den Hakenstangen waren sie auf der Donau
unterwegs. Der Fluss, noch völlig unverbaut, war
schnell und manchmal gefährlich – aber als Transportweg konkurrenzlos günstig. Kraft und Mut waren
gefragt, um die bis zu 100 Meter langen hölzernen
Ungetüme sicher flussabwärts zu manövrieren. Für
schwierige Streckenabschnitte mussten Lotsen an
Bord. Schwere Unfälle waren nicht selten. Dafür
lockten fremde Länder und die gute Bezahlung. War
die Ladung übergeben und das Floß verkauft, ging es
zu Fuß zurück in die Heimat. Noch im 19. Jahrhundert waren Tausende von Flößen auf der Donau im
Einsatz. Sogar ein Reisefloß verkehrte wöchentlich
von München nach Wien.
Zu Berg und zu Tal
Die Flößerei war allerdings eine Einbahnstraße, die
Baumstämme konnten nur flussabwärts fahren. „Zu
Berg“, wie es in der Sprache der Flussschiffer heißt,
war nur möglich durch den Einsatz von Menschen
oder Zugtieren. Dafür wurden Treidel- oder Leinpfade eingerichtet. Ein mühsames Geschäft, das erst
mit dem Aufkommen der Dampfmaschine ein Ende
fand. Aber auch motorisierte Schiffe waren anfänglich noch auf Hilfe von Land angewiesen. Davon legt
der „Schiffsdurchzug“ in Regensburg Zeugnis ab, der
Spezial
bis in die 1960er-Jahre in Betrieb war. Ein elektrisch
betriebener Seilzug half den Lastschiffen, die starke
Strömung an der Steinernen Brücke zu überwinden.
Die Anlage wurde 2012 wieder instand gesetzt und
ist nach Absprache mit dem Schifffahrtsmuseum
Regensburg zu besichtigen.
grösster bayerischer binnenhafen
Für die moderne Binnenschifffahrt stellt die Strömung kaum noch ein Hindernis dar. Die wechselnden Pegelstände machen ihr schon eher zu schaffen. Schiffbar ist die Donau heute ab Kelheim, dort,
wo der Main-Donau-Kanal die Verbindung bis an
die Nordsee herstellt. Rund 2,9 Millionen Tonnen
Waren wurden in der ersten Hälfte des Jahres 2014
auf dem deutschen Teil der Donau transportiert.
Getreide-, Dünge- und Futtermittel nehmen ebenso den Wasserweg wie Eisenerze, Steine oder Erden. Einer der Hauptumschlagplätze ist Regensburg, der größte der bayerischen Binnenhäfen. Die
Grundlage hierfür wurde Mitte des 19. Jahrhunderts gelegt. Damals war Regensburg der Endpunkt
der Dampfschifffahrt auf der Donau, von hier aus
ging es dann mit der Eisenbahn weiter.
Anspruchsvolle Navigation
Wer meint, als Schiffsführer müsse man nur dem Verlauf des Flusses folgen, unterschätzt die Aufgabe. Die
Donau ist – trotz vieler Eingriffe durch den Menschen
– ein natürliches Gewässer, das mal mehr, mal weniger Wasser führt. „Die Donau ist sehr schwer zu fah­
ren“, weiß Otto Stürzer, Schiffsführer auf dem
Schubverband „Heinz Hofmann“. „In meiner Lehrzeit mussten wir den Fluss noch auswendig lernen.
Jede Biegung hat ihre Besonderheit, und man muss
genau wissen, wie man sie anfährt, damit man nicht
auf Grund läuft. Besonders der Abschnitt zwischen
Straubing und Vilshofen erfordert volle Konzentra­
tion.“ Heute informieren zudem genaue Karten über
die einzelnen Fluss-Abschnitte. Hier ist festgelegt,
wie viel Tiefgang die Schiffe haben und wie lang sie
sein können. Die größten Schubverbände, die auf
der Donau unterwegs sind, erreichen eine Länge von
bis zu 190 Metern. Damit lassen sich rund 4.500
Tonnen Ladung transportieren. Das entspricht der
Ladung von 180 Lastkraftwagen (Lkw). Güterschiffe,
die über einen eigenen Motor verfügen, können
knapp 135 Meter lang sein und etwa 80 Lkw ersetzen. Zahlen, die deutlich machen, wie groß das ökologische Potenzial der Wasserstraße ist. So kann ein
Lkw bei gleichem Energieverbrauch eine Tonne Waren nur 100 Kilometer weit transportieren. Das Schiff
erreicht um die 370 Kilometer. Ein kleiner Nachteil
bleibt: Eine Lieferung „just in time“ ist auf dem Wasser schwer möglich. Das liegt auch an wechselnden
Wasserständen. Hochwasser kann die Durchfahrt
Die Donau
Start:
Donaueschingen
Mündung:
Sulina, Rumänien
Länge:
2.888 Kilometer
Gesamtgefälle:
rund 700 Meter
Angrenzende
Länder: 10
09
10
Spezial
Ausflugstipp
unter den Brücken verhindern. Manchmal, wie beim
Jahrhunderthochwasser 2013, muss die Schifffahrt
sogar ganz eingestellt werden. Führt der Fluss zu wenig Wasser, kann das Schiff nicht komplett beladen
werden. Was also tun, wenn Wasserstand und Ladung nicht zusammenpassen? Zwischenlagern lautet die Antwort. Eine Möglichkeit bietet die LSR, die
Lagerhaus- und Schiffahrtsgesellschaft mbH Regensburg, eine Tochter der Stadtwerke. Am Südkai des
Westhafens organisiert die LSR Lagerung und Umschlag von Getreide und Futtermitteln. Die Zeiten,
als viele Schiffer noch ihre Familien dabeihatten und
Hafenliegezeiten willkommene Pausen waren, sind
auch hier lange vorbei. Be- und Entladung sind straff
organisiert. Rund 25.000 Tonnen beträgt die Lagerkapazität der LSR. In Anspruch genommen werden
diese nicht zuletzt dann, wenn die Donau zu wenig
Bei Sonnenschein
Es muss nicht immer die große
Fahrt sein. Auch die Region um
Regensburg hat viel zu bieten.
Sicher einer der schönsten Ausflüge ist eine Dampferfahrt Donau
aufwärts Richtung Kelheim und
von da weiter durch den spektakulären Donau-Durchbruch beim
Kloster Weltenburg. Die gesamte
Fahrt dauert vier Stunden.
Weitere Informationen unter
www.schiffahrt-kelheim.de
Wasser führt. Dann müssen die Frachtschiffe „geleichtert“ werden, wie das im Fachjargon heißt. Mit
dieser Maßnahme lässt sich dann wenigstens ein Teil
der Ladung weitertransportieren.
Attraktion für Flusstouristen
„Umschlag und Lagerung sind nicht die einzigen
Aufgaben der LSR“, sagt Andrea Rieger. Als Ländemanagerin ist sie für die Kreuzfahrtschiffe zuständig,
die in den letzten Jahren in immer größerer Anzahl
Regensburg anlaufen. Auch für dieses Jahr liegen bereits rund 1.000 Anmeldungen vor. Zu organisieren
sind nicht nur die Liegeplätze, von denen die Passagiere zum Sightseeing an Land gehen können. Auch
die Strom- und Wasserversorgung der Schiffe muss
gewährleistet sein. Um den Lärm der Schiffsdiesel
auf ein Minimum zu reduzieren, werden die Schiffe
nach dem Festmachen mit dicken Kabeln an den
Landstrom angeschlossen. Bei Hochbetrieb an der
Donaulände sind Organisationstalent gefragt und
gute Nerven. Aber nach bald 20 Jahren im Job kennt
Andrea Rieger die meisten Kapitäne, die sie respektvoll „Admiral Rieger“ nennen. Denn sie wissen, dass
sie ihren Teil dazu beiträgt, dass der Schiffsverkehr
auf der Donau reibungslos funktioniert.
Wo die großen Kreuzfahrer in der Regel nicht hinfahren, ist der Donau-Durchbruch bei Weltenburg,
von Regensburg etwa knapp 35 Kilometer flussaufwärts. Hier, zwischen den bis zu 80 Meter hohen
Felswänden, bekommt man einen guten Eindruck,
welche Herausforderungen früher auf die Flößer
gewartet haben. Einen Ausflug ist es auf jeden Fall
wert (siehe Kasten).
Oben: Beeindruckend – der
Donau-Durchbruch
bei Weltenburg.
Unten: Lände­
managerin
Andrea Rieger
an Bord eines
Kreuzfahrers
Regensburg ist
die Nummer 1 unter den bayerischen Binnenhäfen und
Standort der LSR.
Freizeit
WR
G&S
ts
Even , Wo
Am 5. Juli geht es
beim REWAG-Cup
wieder rund.
wann
Was,
Am 5. Juli geht es für die Jugend-Fußballmannschaften wieder rund – beim
REWAG-Cup 2015. Von 9 bis circa 19 Uhr
spielen die Nachwuchstalente auf dem
Sportgelände der SpVgg Ziegetsdorf wieder um den REWAG-Cup.
Zwischen den Spielen lockt das bunte
Rahmenprogramm. Es richtet sich nicht
nur an die jungen Sportler, sondern auch
an deren Familien und Freunde. Eine
frühzeitige Anmeldung per E-Mail lohnt
Vormerken
kicken
beim
REWAG-CUP
2015
sich auf jeden Fall, denn die Plätze sind
wieder sehr begehrt:
• G-, F-, E- und D-Junioren: Tilo Burig,
E-Mail: spvgg@burig.de
• G-, F-, E- und D-Junioren: Gerhard
Schnurrer, gerhard.schnurrer@arcor.de
• B-/D-Juniorinnen: Corinna Höß,
E-Mail: 4puck@web.de
• Allgemein: Hans-Peter Lintl,
E-Mail: hans-peter.lintl@web.de
REWAG-Firmenlauf: Durchstarten
Mehr INfos
rund um den Firmenlauf
gibt es im Bereich „unsere
Wettbewerbe“ auf www.
regensburg-marathon.de
Nicht verpassen: Am 8. Juli fällt um 19 Uhr der Startschuss
zum REWAG-Firmenlauf. Die 6,5 Kilometer lange Strecke
führt die Sportler durch den Regensburger Osten. Und im
Anschluss an die Zielgerade können die Läufer ihre Erfolge
mit Fans und anderen Gästen bei der After Run Party auf dem
REWAG-Gelände gemeinsam feiern.
Termine Donau-Arena
REWA
11
Handwerk wieder auf. Sonderführungen, zum Beispiel zur Kulturlandschaft oder Pflanzenvielfalt, runden
das vielseitige Programm ab. Besonders empfehlenswert: die zahlreichen Bastelaktionen für Kinder.
Das Jahresprogramm gibt es hier:
www.freilandmuseum.org
19.03.2015
Riverdance,
Stepptanzshow
Die Mutter aller irischen
Tanzshows bringt wieder ein Stück Irland
nach Regensburg.
Preisgekrönte Musik
und mitreißende Tänze
locken.
27.03.2015
ROCK MEETS
CLASSIC, Tournee
In einem dreistündigen
Liveprogramm erleben
die Gäste weltbekannte
Rock-Hits kombiniert mit
gefühlvoller Klassik.
22.04.2015
Martin Rütter,
nachSITZen
Wie wäre es
mit einer Ehrenrunde bei
Deutschlands
berühmtestem
Hundeflüsterer?
Kommen und staunen
Im Oberpfälzer Freilandmuseum in
Neusath-Perschen (bei Nabburg)
kann man eine Zeitreise erleben.
Landwirte und Wissenschaftler erforschen mit einer traditionellen Dreifelderwirtschaft das ländliche Leben
vor der Industrialisierung. Zu entdecken gibt es alte Haustierrassen, wie
das Pinzgauer Rind, und halb vergessene Kräuter. Alle Gebäude werden
bewirtschaftet wie anno dazumal.
Während eines zweistündigen Rundgangs kann man in das originalgetreue Lebensumfeld von Bauern,
Tagelöhnern, Hirten, Müllern, Jägern
und Adeligen eintauchen. Und: An
speziellen Aktionstagen lebt das alte
Nacht in Blau
Ein Termin, den man
sich vormerken sollte:
Am 4. Juli veranstaltet
die REWAG die traditionelle „REWAG-Nacht in
Blau“. Veranstaltungsort
ist wie in den vergangenen Jahren das Kunst­
forum und der angrenzende Regensburger
Stadtpark. Beginn um
17 Uhr. Weitere Informationen folgen unter
www.rewag.de
Martin Rütter
lädt zum tie-­
­­rischen Nachsitzen ein –
für die Lachmuskeln von
Zweibeinern
sehr empfohlen.
03.05.2015
The Sound of
Hollywood
Sich fühlen wie im Film?
Diese Show macht’s
möglich und nimmt Sie
mit auf eine musikalische Reise durch die
berühmtesten Hollywood-Blockbuster. Na
dann: Film ab!
www.donau-arena.de
Tickets gibt es online
und an den bekannten
Vorverkaufsstellen.
Regensburg & Mehr
Info
12
Einblicke in die Netzleitstelle
Auch die REWAG ist wieder dabei:
Bei der „Langen Nacht der Wissen­
schaft“ bietet das Unternehmen inte­­r­
essierten Teilnehmern eine exklusive
Führung durch die Netzleitstelle. Da
die Teilnehmerzahl begrenzt ist, am
besten schnell anmelden unter:
www.nacht-schafft-wissen.de
Dritte Runde für
Nacht.
Schafft.
Wissen.
Am 24. April ist es wieder so weit. Von 18 bis 24 Uhr öffnen verschiedene Unternehmen und
die Hochschulen Besuchern Tür und Tor. Die Veranstaltung zeigt technologische Highlights
„made in Regensburg“ und belegt die Innovationskraft der Region.
Michael Quast,
Stadtmarketing
Regensburg
„Regensburg ist ein bedeutender Standort für Wirtschaft und Wissenschaft“, sagt Michael Quast. Mit
der Veranstaltungsreihe Nacht.Schafft.Wissen. will
der Geschäftsführer der Stadtmarketing Regensburg
GmbH die Vielfalt der lokalen Unternehmen und
wissenschaftlichen Einrichtungen transparent machen und die Attraktivität der Region für Fachkräfte
steigern. Am 24. April gewähren Regensburger Unternehmen und Hochschulen interessierten Bürgern
zum dritten Mal „einen Blick hinter die Kulissen“. Unter dem Motto „Innovation erleben!“ öffnen so unterschiedliche Unternehmen wie BMW, Amgen, Osram
oder der Regensburger BioPark ihre Werkhallen, Labore, Reinräume – Orte, die der Öffentlichkeit normalerweise nicht zugänglich sind. Auch die REWAG
bietet Einblicke in die Netzleitstelle (siehe Kasten).
beim jungen publikum beliebt
„Unser Publikum ist größtenteils recht jung“, so
Michael Quast. Regensburg ist bekannt für sein
Hochschulangebot: Über 20.000 Studenten besuchen die Universität Regensburg und die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH), ebenfalls Veranstalter bei Nacht.Schafft.Wissen., verzeichnet etwa
10.500 Studierende. Offenbar hat sich die Qualität
der Vorträge, Führungen und Experimente im Rahmen der „Langen Nacht der Wissenschaft“ in den
Hochschulen herumgesprochen und mancher Student möchte bei der Gelegenheit auch bei einem potenziellen Arbeitgeber „reinschnuppern“. Außerdem
präsentiert der Event auch ausgewählte Angebote für
das ganz junge Publikum. Daher lädt das Stadtmarketing alle Schulen in der Oberpfalz zur Teilnahme ein.
Das Kinderprogramm startet bereits um 15 Uhr.
begehrte plätze
Um die Sicherheit der teils hochsensiblen Orte zu gewährleisten und einen geeigneten Rahmen für die
Wissensvermittlung zu schaffen, ist die Teilnehmerzahl bei einigen Führungen und Vorträgen begrenzt.
Michael Quast empfiehlt, sich vorab zu informieren
und gegebenenfalls per Mail anzumelden. Außerdem ist es schlau, sich vorher eine Route zusammenzustellen – die Regensburger Buslinien 1, 5, 6 und 7
verkehren in dieser Nacht im 15- beziehungsweise
30-Minuten-Takt. Das Programm liegt im Büro des
Stadtmarketing, bei der REWAG, in den beteiligten
Unternehmen sowie in vielen Regensburger Cafés
und Geschäften aus. Mehr Infos: www.nachtschafft-wissen.de. Das Nacht.Schafft.Wissen.-Sonderticket des RVV für die Nutzung aller öffentlichen
Verkehrsmittel im gesamten Verbundraum gibt es in
allen RVV-Verkaufsstellen: 3 Euro/Tarifzone 1 bis
2, 5 Euro/Tarifzone 1 bis 9.
Regensburg & Mehr
Kleine Engel brauchen Flügel
Ob im Hallenbad, am See oder am Meer: Schwimmhilfen geben Sicherheit – vor allem
für Kinder und Jugendliche, die das Schwimmen erst noch lernen müssen.
Schwimmlehrer
und -meister Bodo
Schlenk gibt bereits
seit 15 Jahren
Kurse für Kinder,
Jugendliche und
Erwachsene im
Hallenbad in der
Gabelsberger­
straße.
Herr Schlenk, welche Aufgabe
liegt Ihnen als Schwimmlehrer
besonders am Herzen?
Kindern und Erwachsenen die
Angst vor dem Wasser zu nehmen. Deshalb zeigen wir, dass
der Körper einen eigenen Auftrieb hat. Und wir zeigen, wie
man ihn nutzen kann, damit
man nicht einfach untergeht,
wenn man ins Wasser fällt und
keinen Boden mehr unter den
Füßen spürt. Das gibt Sicherheit
– und verhindert Badeunfälle.
Warum sollte man Kinder schon
früh ans Wasser gewöhnen?
Beim Babyschwimmen werden
schon die Kleinsten spielerisch
mit dem Wasser vertraut gemacht, sodass sie gar keine Angst
entwickeln. Kleinkinder können
dann ab etwa vier bis sechs Jahren bei uns im Hallenbad das
Schwimmen lernen.
Wie wichtig sind die richtigen
Schwimmhilfen für Kinder, die
noch nicht schwimmen können?
Kinder sollten immer Schwimmflügel tragen, nicht nur im Wasser, sondern auch wenn sie am
Beckenrand unterwegs sind. Wir
bevorzugen Schwimmhilfen mit
Schaumstoffringen an den Armen. So kann man einen Ring
nach dem anderen abnehmen,
bis die Kinder am Ende ganz ohne Hilfe schwimmen. Aber auch
aufblasbare Schwimmflügel sind
gut. Wichtig ist: Sie müssen fest
sitzen und dürfen nicht zwicken.
Außerdem müssen die Erwach-
Sicher ist sicher:
Selbst wenn Kinder
Schwimmhilfen
tragen, sollte man
sie im Bad nicht aus
den Augen lassen.
Aktion
Erfahren
Solange Kinder nicht richtig
schwimmen können, brauchen
sie beim Besuch im Schwimmbad oder am Badesee besondere Aufmerksamkeit. Damit sie
die Schwimmhilfen möglichst
schnell ablegen können, bietet
die Regensburger Badebetriebe
GmbH (RBB) Schwimmkurse
an. Schwimmmeister und -lehrer Bodo Schlenk berichtet über
seine Arbeit und gibt Tipps zur
Sicherheit am Wasser.
senen darauf achten, dass die
Kinder die Schwimmflügel nicht
selbstständig ausziehen. Keine
Sicherheit bringen Wasserbälle
und andere aufblasbare Spielgeräte.
Sie geben nicht nur Kurse für
Kleinkinder, sondern auch für
Schulkinder und Jugendliche –
warum?
Es gibt immer mehr Kinder und Jugendliche, die nicht schwimmen
können. Aber welcher Jugendliche trägt schon gerne Schwimmflügel? So bieten wir von der RBB
gemeinsam mit dem Schulamt
der Stadt Regensburg Schwimmkurse für alle dritten Klassen der
Regensburger Grundschulen an.
Kann sich jemand, der im Bad
sicher schwimmt, unbesorgt in
andere Gewässer wagen?
Im Prinzip ja. Aber manch einer ist
verunsichert, wenn er zum ersten
Mal in einem See schwimmt und
den Boden nicht sieht. Etwas anderes ist es im Meer. Hier darf man
die Strömung und die Brandung
nicht unterschätzen. Am besten
man schwimmt nur dort, wo man
noch Boden unter den Füßen hat.
Kinder sollte man auf keinen Fall
alleine ins Meer lassen.
Flügel für die Kleinsten
Die Sicherheit der kleinen Badegäste ist den
Regensburger Badebetrieben (RBB) besonders
wichtig. Dafür bieten sie ganzjährig Schwimm­
kurse an. Außerdem gibt die RBB zu Beginn der
Freibadsaison nach dem Motto „Kleine Engel
brauchen Flügel“ Schwimmflügel an die kleinsten
Badegäste aus. Weitere Infos zu den Schwimm­
kursen unter www.rbb-regensburg.de
13
14
Regensburg & Mehr
Frühlingsfrisch von
Kopf bis FuSS
Jetzt ist die Zeit, den wintermüden Körper wieder richtig in Schwung
zu bringen. Kosmetikerin Silke Frank hat die passenden Tipps parat.
Die Tage werden wieder länger, die Schneeglöckchen und Krokusse strecken sich der Sonne entgegen: Der Frühling steht vor der Tür! Doch schon
bei der ersten Anprobe der Sommerkleider wird
klar: Der Winter hat Spuren hinterlassen. Die
Chino zwickt, die Haut ist blass und ausgehungert, das Haar glanzlos. Was tun, um mit einem
guten Körpergefühl in den Frühling zu starten?
Die expertin
Silke Frank vom Kosmetikstudio Ganzheitspflege im Westbad kennt sich aus
mit Haut und Haaren.
Mit sanfter Pflege in den frühling
Schwimmen, Radfahren und Laufen sind gute
Sportarten, um sich wieder in Form zu bringen.
Und die Haut? „Die Sonne kann schon im März
sehr intensiv sein. Wer viel draußen ist, sollte im-
mer an Sonnenschutz denken und eine Kopfbedeckung tragen. Stirn, Nase, Ohren und Hände
sind besonders gefährdet“, warnt Kosmetikprofi
Silke Frank, die das Kosmetikstudio im Regensburger Westbad & Sauna-Paradies betreibt. Ansonsten freut sich die trockene Gesichts- und Körperhaut über sanfte und rückfettende Reinigungsprodukte. Ein sanftes Peeling hilft, Hautschuppen
zu beseitigen und Unreinheiten vorzubeugen.
Auf ausgiebige Wannen- und Duschbäder sollte
man lieber verzichten, ebenso auf zu heißes Wasser, da das den natürlichen Schutzmantel der
Haut angreift – sie trocknet aus.
Geheimtipp für schönes haar
Auch die Haare mögen im Frühling eine Extraportion Zuwendung: Die Kopfhaut reagiert gereizt
auf den Temperaturwechsel. Jetzt ist viel Zuwendung gefragt: Nach jeder Wäsche eine Spülung,
einmal wöchentlich eine Kur und das Haar so oft
wie möglich an der Sonne trocknen lassen. Silke
Franks Geheimtipp für natürlich gepflegte Haare:
Vier Esslöffel Honig, ein Eigelb und einen Teelöffel frisch gepressten Zitronensaft vermengen, auf
das feuchte Haar auftragen, 30 Minuten einwirken lassen und danach gründlich ausspülen.
Füsse nicht vergessen
Nicht zuletzt freuen sich die Füße über eine Extraportion Pflege. „Man braucht nur Fußbadesalz, Peeling, einen Hornhautschwamm oder
-stein, gute Nagelfeilen und eine Pflegecreme für
Haut und Nägel“, sagt Silke Frank. Ein warmes
Fußbad sorgt dafür, dass die Füße weich und geschmeidig werden. Danach die Hornhaut mit
einem Fußpeeling oder dem Bimsstein entfernen,
die Füße gut eincremen – fertig. Silke Frank empfiehlt zudem, Fußnägel kurz und gerade zu feilen.
So kann der Frühling kommen!
Zitrone und Honig – nicht nur
Lebensmittel: Wer Silke Franks
Geheimtipp für schönes Haar umsetzen möchte, kombiniert diese
Zutaten noch mit einem Eigelb.
Buchtipps
Zum Lesen
hören & basteln
Flussgeschichte(n)
Gerhard Tötschinger erzählt in
„Die Donau“ Geschichten voller
Geschichte entlang Europas
zweitgrößtem Strom. Der gebürtige Wiener lässt viele abwechslungsreiche Episoden einfließen.
Wer Ausflüge in Gegenden an der
Donau plant und dafür Inspiration
sucht, findet hier so manches lesenswerte Schmankerl und sehenswerte Bild aus der Geschichte des Stroms vom Schwarzwald
durch Bayern bis ans Schwarze
Meer. Amalthea Verlag, ISBN
9783 85002 8240, 29,95 Euro
Dekorativer Frühling
Häkeln, kleben, sägen, basteln –
mit farbenfrohen Dekorationen
zieht der Frühling auch in die
Wohnung ein. Das Buch „Frühling
und Ostern“ steckt voller cleverer
Bastel- und Dekoideen für Groß
und Klein. Auf der Ostertafel versammeln sich selbst gestaltete
Hühner und Küken. Mit selbst gebastelten Osternestern macht
das Eiersuchen doppelt Spaß.
Kinderleichte Basteltipps entführen auch die Kleinsten in die Frühlingswelt. Frechverlag, ISBN
9783 77245 9863, 9,99 Euro
Aus Seide wird – kein – Gold
Vom edlen Stoff, aus dem Träume
sind, handelt das Buch „Bayerische Seide – Ein schöner
Traum“. Hartnäckig versuchten
sich Bayern immer wieder an der
Seidenzucht. Theodor Häussler,
Landwirtschaftsdirektor i. R., beschreibt, wie vom Mittelalter bis
ins 20. Jahrhundert Maulbeerbäume gepflanzt und Seidenraupen
gezüchtet wurden – auch in Regensburg. Verlag Friedrich Pustet
Regensburg, ISBN 9783 79172
6298, 19,95 Euro
Lecker und raffiniert
Was essen Jugendliche? Nein,
kein Fast Food – dafür sorgt das
Kochbuch „Spaghetti, Snacks &
scharfe Sachen“ der LobkowitzRealschule aus Neustadt an der
Waldnaab. „Einfache und raffinierte Rezepte für junge Leute“
bietet der Ratgeber. Beim Lesen
kommt der Hunger auf Sponge­
bob-Burger oder Veggie-FalafelFleischpflanzerl. Viele Tipps helfen jungen Köchen bei den ers­ten
Schritten in der Küche. Buch &
Kunstverlag Oberpfalz, ISBN
9783 95587 0119, 19,95 Euro
RezeptTIpp
Regensburg & Mehr
Jura-Distl-Lamm
Muttermilch, frisches Gras und viel Sonne –
so wachsen Jura-Distl-Lämmer auf. Thomas
Rieger, Küchenchef im Restaurant Brandner
des Sorat-Hotels in Regensburg, verrät sein
Rezept Jura-Distl-Lammrücken im Heu ge­
gart mit Portweinjus: „Das gesalzene und gepfefferte Fleisch von allen Seiten scharf angebraten; anschließend in eine mit Wie­sen­heu ausgelegte feuerfeste Form geben, die
restlichen Zutaten und 50 ml Wasser hinzufügen und bei 120 Grad Umluft 20 bis 30 Minuten garen. Dann aus dem Ofen nehmen und
fünf Minuten ruhen lassen.
Für den Portweinjus röstet man die Knochen
bei 150 Grad im Ofen; im Bräter das geschnittene Gemüse stark anbraten, Öl und Tomatenmark dazugeben und mit etwas Wasser
ablöschen. Knochen hinzugeben und mit
Portwein ablöschen. Mit dem Fond, Salz,
den Pfefferkörnern und dem Lorbeerblatt
zweieinhalb Stunden köcheln. Den restlichen
Portwein im Topf reduzieren, bis er zähflüssig
wird; mit dem Fond aufgießen und nach
Geschmack weiterreduzieren. Zum Lammrücken passen Speckbohnen und Rosmarinkartoffeln. Guten Appetit!
Zutaten für vier Portionen
800 g Lammrücken vom Jura-Distl-Lamm,
Salz, Pfeffer, Knoblauch, Thymian,
Rosmarin, Wiesenheu (bio),
Portweinjus,
1 kg Lammknochen (gleich dort
nachfragen, wo Sie den Lammrücken
kaufen),
2 Karotten,
2 Schalotten,
2 Knoblauchzehen,
40 g Knollensellerie,
1 l Geflügel- oder Kalbsfond,
1 Flasche Portwein rot,
3 EL Tomatenmark,
Salz, Pfefferkörner,1 Blatt Lorbeer
Zur Person
Thomas Rieger,
Küchenchef,
Restaurant Brandner im Sorat-Hotel
Regensburg
15
Gewinnspiel
Mitmachen
und
Unser RÄTSEL
Durch wie viele Länder
fließt die Donau?
gewinnen
Das ist ihr Preis
Zu gewinnen sind drei Westbad-Geldwertkarten im
Wert von je 150 Euro. Das entspricht 25 mal Badevergnügen, wenn man sich drei Stunden im Westbad aufhalten will oder 18 Tage, die man ganz im Westbad verbringen könnte. Öffnungszeiten findet man unter
www.westbad.de
Außerdem verlosen wir einen Gutschein für eine Gesichts-Grundbehandlung im Wert von 55 Euro im
Kosmetik­studio „Ganzheitspflege im Westbad“.
Glück im Spiel reicht bei unserem
Preisrätsel nicht aus. Sie müssen
auch etwas wissen. Die Antwort
finden Sie im Magazin. Schreiben,
faxen oder mailen Sie uns die Antwort.
REWAG/SWR, Glück im Spiel
Postfach 11 05 55,
93018 Regensburg
Fax: 0941 601-2550
E-Mail: raetsel@rewag.de
en
m
h
e
n
so teil
sie
Wer eine SMS schickt, wählt die
Kurzwahlnummer 82283 (maximal
49 Cent über alle Netze).
Die SMS muss in dieser Reihenfolge enthalten: fluxx Quiz, Lösung
und Ihren Namen und Adresse.
Einsendeschluss ist der
30. April 2015
Viel Erfolg!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
DIe Gwinner
16
Ein Besuch der Vorstellung
„Peterchens Mondfahrt“
war der Gewinn beim letzten Preisrätsel. 400 Karten
wurden verlost und die Redaktion hofft, dass alle Familien den Ausflug ins Junge Theater Regensburg
aus vollem Herzen genießen konnten.
REWAG/SWR Greflingerstraße 22, 93055 Regensburg, www.rewag.de und www.swr-regensburg.de, Telefon 0941 601-0,
E-Mail info@rewag.de und info@swr-regensburg.de, verantwortlich für die Inhalte: Olaf Hermes (REWAG), Bernd-Reinhard
Hetzenecker (SWR), Redaktion: Marion Brasseler, Monika Huber, Katharina Malzer, Vanessa Meier und Nikolaus Sackersdorff in Zusammenarbeit mit Susanne Siegel vom Frank Trurnit & Partner Verlag, 85521 Ottobrunn, www.trurnit.de, Fotos: 1, 8:
silky_shutterstock, S. 3: RomoloTavani – Fotolia, S. 6, 7, 11-13, 16: Hanno Meier, S. 5: Stefan Hanke, S. 7: yellowj – Fotolia,
Producto GmbH, S. 11: Matter B., OFM., S. 14: thinkstock/tycoon751, weitere Bilder: REWAG/SWR; Druck: Niedermayr,
Regensburg
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 329 KB
Tags
1/--Seiten
melden