close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

März 2015 - Gemeinde Hofstätten an der Raab

EinbettenHerunterladen
Zugestellt durch Österreichische Post
An einen Haushalt
NACHRICHTEN
DER GEMEINDE HOFSTÄTTEN AN DER RAAB
Nr. 107 - Amtliche Mitteilung
März 2015
Bezahlte Anzeige
Einladung zur Osterausstellung
Am Palmsonntag, den 29. März 2015 findet wieder ab
13.30 Uhr im neuen Gemeindezentrum (ehem. Fachschule)
in Pirching 80 die traditionelle Osterausstellung der
Frauenbewegung statt.
Gemeinderatswahl am
22. März 2015
Seite 5
Sperrmüllsammlung vom
23. bis 28. März 2015
Seite 6
Vergiftungsgefahr bei
Holzpelletlagerung
Seite 7
Seite 2
Gemeinde-Nachrichten
Der Bürgermeister
Sehr geehrte GemeindebürgerInnen!
Der Winter hat sich allmählich zurückgezogen und das Frühjahr kommt näher. Die Schneemengen sind geschmolzen und
damit auch gleichzeitig die Problematik rund um den Winterdienst. So mancher Ärger beruhigt sich wieder bzw. rinnt
mit dem Schmelzwasser in den Straßengraben. Wenn sich
das Frühjahr ankündigt, steht auch bereits jener magische
Termin, der seit einiger Zeit in vielen Köpfen – und natürlich auch ganz besonders in meinem – herumkursiert vor der
Tür. Ja, Sie haben richtig geraten, es ist die bevorstehende
Gemeinderatswahl.
Diese Wahlen sind eine sehr große Herausforderung für jeden Bürgermeister und gleichzeitig
auch eine Art Zeugnis, das die Gemeindebevölkerung dem Bürgermeister und dem gesamten
Gemeinderat ausstellt. Leider wird diese Möglichkeit auch immer wieder falsch verstanden
und eher als Verabreichung eines Denkzettels gesehen. Viel effizienter wäre es allerdings,
im Vorfeld das Gespräch zu suchen und aufzuzeigen, was einem an der Gemeindepolitik
nicht gefällt. So besteht die Möglichkeit, eine Änderung herbeizuführen und auf die Kritik zu
reagieren.
Denken Sie bitte daran, wie gut unsere Gemeinde dasteht und welche hervorragende Arbeit
für uns alle gemacht wird. Das Land Steiermark hat unsere Eigenständigkeit befürwortet, da
unsere Gemeinde zukunftsfit und gesund ist.
Ich bitte Sie, denken Sie bei der Wahl daran, wer hinter dieser Arbeit steht. Nützen Sie diese
Gelegenheit und machen Sie Gebrauch von Ihrem Stimmrecht.
Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen Frohe Ostern!
Ihr/Euer
Bgm. Werner Höfler
Seite 3
Gemeinde-Nachrichten
Hofstätten gehört
eindeutig zu den Siegern
Super Stimmung
beim Gemeindeball
In der Kleinen Zeitung gab es am 22. Februar 2015 einen Bericht über die Bevölkerungsentwicklung im Bezirk Weiz. Lediglich die Gemeinde Ludersdorf-Wilfersdorf
(+ 20,4 % Zuwachs) hat einen
größeren Bevölkerungszuwachs
als wir.
Im zweijährigen Rhythmus wird dieser Ball in
den Räumlichkeiten des neuen Gemeindezentrums veranstaltet.
Sehr viele Gäste sind der Einladung zum Gemeindeball am 3. Jänner 2015 gefolgt. Zur Musik von Styria Consort wurde bis in die frühen
Morgenstunden eifrig getanzt.
Die Gemeinde
Hofstätten gehört eindeutig
zu den Gewinnern (+ 17,7 %). Die hervorragende
Verkehrsanbindung, Arbeitsplätze vor Ort, angenehme und schöne Wohngegenden zu erschwinglichen Preisen, Naherholung und natürlich auch
gute Gemeindepolitik machen unsere Gemeinde
sehr attraktiv, um sich hier anzusiedeln.
Ein Wirtschaftstreibender aus unserer Gemeinde
hat mir eine sehr interessante Zahl genannt: mit
nur zwei Autostunden erreicht man von unserem
Standort aus 6,5 Mio. Menschen.
Das bestätigt einmal mehr die Aussage der
Kleinen Zeitung: Hofstätten gehört zu den Siegern!
Die Bar wurde von der JVP Hofstätten betrieben.
Es gab wieder wertvolle Preise beim Glückshafen zu gewinnen.
Als Mitternachtseinlage wurde die Vorausscheidung für den diesjährigen Songcontest nachgespielt. Dabei gab es Musikgrößen wie Heino,
Conchita Wurst, die 7 Zwerge, Helene Fischer,
eine Verkehrsparodie und Peter Alexander zu sehen und zu hören.
Das Publikum war begeistert!
Seite 4
Der Vizebürgermeister
Gemeinde-Nachrichten
Die Gemeindekassiererin
Straßen bald wieder staubfrei
Immer dieser Ärger
Der Frühling hat Einzug gehalten und der Winter ist nun
endlich vorbei. Der Winterdienst für die Gemeindearbeiter und Schneepflugfahrer
wurde wieder vorbildlich gemacht. Die Gemeinde konnte
sich durch den nicht sehr schneereichen Winter
viel Geld ersparen. Die Einsätze fürs Räumen
und Streuen waren in diesem Winter wesentlich
weniger und daher konnten sich die Gemeindearbeiter zusätzlich um andere wichtige Arbeiten
kümmern.
Wenn es Ihnen wie den meisten Menschen geht, dann
vergeht kein Tag (oder kaum
einer), ohne dass Sie sich
über Ihre Mitmenschen,
Haustiere, das Wetter oder
sich selbst ärgern. Wir ärgern uns über Dinge die wir nicht ändern können, somit verschwenden wir kostbare Energie.
Der gestreute Splitt muss wieder zusammengekehrt werden. Einige Hausbesitzer haben dies
bereits selbst erledigt. Danke dafür. Auf Straßen, wo keine Häuser in der Nähe sind, kann der
Schotter auf das Bankette gekehrt werden und
muss nicht aufgesaugt werden. Dies können wir
mit unserem eigenen Kehrgerät, das auf unserem
neuen Gemeindetraktor aufgebaut ist, selbst erledigen. Ab Mitte März wird in den Ortsgebieten natürlich wieder mit der Kehrmaschine der
Fa. Müllex gefahren und das Streugut staubfrei
eingesammelt.
Um uns selbst zu schützen müssen wir einsehen,
dass wir andere Menschen nicht ändern können,
sie sind wie sie sind, also müssen wir lernen damit umzugehen. Wir haben die freie Entscheidung uns zu ärgern. Dem anderen ist es egal,
er wird sich deshalb nicht verändern. Vielleicht
sollten wir über eine „Antiärgerstrategie“ nachdenken:
Für die Landwirtschaft ist genügend Winterfeuchtigkeit vorhanden. Wir hoffen alle, dass
wir in diesem Jahr von Unwetterkatastrophen
verschont bleiben.
Frohe Ostern und alles Gute!
Ihr/Euer Vbgm. Hans Hütter
Dann sind wir schlecht drauf und gereizt. Ein
Zustand, der sich nicht regelmäßig wiederholen
sollte, denn er schadet unserer Gesundheit.
1.) An wem liegt es, dass ich mich ärgere?
2.) Ärger macht nur noch mehr Ärger!
3.) Die eigene „Wahrnehmung“ und die der
anderen annehmen lernen.
4.) Ich kann mich ärgern, bin aber nicht
dazu verpflichtet.
Nun ja, leichter gesagt als getan ODER? Einfach nicht alles so ernst nehmen und das Leben
von der heiteren Seite zu sehen, wäre auch eine
Möglichkeit gegen den alltäglichen Ärger anzukämpfen.
Ich wünsche Ihnen ein sonniges Osterfest und
alles Liebe.
Ihre Maria Arzberger
Seite 5
Gemeinde-Nachrichten
Aus der Gemeindestube
Gemeinderatswahl
Am Sonntag, den 22. März 2015 findet die Gemeinderatswahl statt.
An diesem Tag kann von 07.00-12.00 Uhr in Ihrem Wahllokal gewählt werden.
Wer ist wahlberechtigt?
Wahlberechtigt sind alle EU-BürgerInnen die am Stichtag, 05.01.2015 in
der Gemeinde Hofstätten an der Raab ihren Hauptwohnsitz hatten und
am Wahltag 16 Jahre alt sind.
Wer am Wahltag aus gesundheitlichen Gründen nicht zum Wahllokal kommen kann,
kann beantragen, dass die fliegende Wahlkommission zu ihm/ihr nach Hause kommt.
Wahllokale
Sprengel 1: Wünschendorf-Pirching, Gemeindeamt Hofstätten/Raab, Wünschendorf 110
Sprengel 2: Wetzawinkel, Volksschule Wetzawinkel, Wetzawinkel 21
Sprengel 3: Hofstätten, Feuerwehrhaus Hofstätten/Raab, Hofstätten 122
jeweils von 07.00-12.00 Uhr.
Was kann ich tun, wenn ich wählen möchte aber
an diesem Tag verhindert bin?
Wenn Sie an diesem Tag verhindert sind, können Sie eine Wahlkarte
beantragen. Dies ist schriftlich im Internet
(www.wahlkartenantrag.at) oder mittels Antrag, welcher der
WählerInneninformation angeschlossen ist, bis spätestens 18.03.2015
und mündlich bis spätestens 20.03.2015, 12.00 Uhr möglich.
Reisepass
Falls Sie Reisepässe im Gemeindeamt beantragen möchten, werden Sie gebeten,
telefonisch unter 03112 / 2634 einen Termin zu vereinbaren.
Kosten:
€ 30,00 bis zum 12. LJ
€ 75,90 ab dem 12. LJ
Der Reisepass für ein Kind bis zum 2. LJ ist kostenlos. Erforderliche Dokumente für die Beantragung: Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis (bei Kindern bis zum 12. LJ ist auch
der der Eltern möglich), 1 EU-Passbild (nicht älter als 6 Monate), Sorgerechtsbeschluss (bei
geschiedenen Ehen, unehelichen Minderjährigen), vorhandener Reisepass.
Seite 6
Gemeinde-Nachrichten
Aus der Gemeindestube
Steirischer Frühjahrsputz
Am 11. April 2015 werden wir wieder
am Steirischen Frühjahrsputz teilnehmen.
Dazu laden wir im Namen vom Umweltausschuss
Hofstätten alle GemeindebügerInnen ein, einen
freiwilligen Beitrag zu leisten, um die eigene
Umgebung zu säubern.
Treffpunkte sind um 8.00 Uhr beim:
Vereinshaus der Sportrunde WünschendorfPirching in Wünschendorf, Feuerwehrhaus
in
Hofstätten
und
in
Wetzawinkel
bei der Dorfstube.
Anschließend um ca. 11.00 Uhr werden alle
TeilnehmerInnen zu einem kleinen Imbiss und
einer Verlosung von der Gemeinde eingeladen.
Das war der Gemeindeschiund Snowboardtag 2015
Es war bereits im Vorfeld schönes Wetter angesagt und alle freuten sich auf diese Gemeindeveranstaltung. 131 Freunde des Wintersports
nahmen am Gemeindeschi- und Snowboardtag
am 7. Februar 2015 teil. Mit 3 Bussen fuhren wir
zeitig in der Früh vom Gemeindeamt weg. Das
tolle Wetter begleitete uns bis auf die Reiteralm
und blieb uns auch dort erhalten. Die Pisten waren im Top-Zustand und ermöglichten herrliche
Abfahrten. Dies in Kombination mit Sonne, hervorragender Stimmung und so manchem Einkehrschwung machten diesen Tag perfekt.
Herzlichen Dank an alle, die mitgefahren sind
und ganz besonders an Herrn GR Franz Färber
für die Organisation dieses Schitages. Die Buskosten wurden aus dem Sport- und Kulturbudget
der Gemeinde bezahlt.
AWV Gleisdorfer Becken
Information:
Im Zuge der Pumpwerkskontrolle wurde festgestellt, dass es beim PW Sportplatz Wetzawinkel zu ständigen Verstopfungen durch
Feuchttücher kommt.
Da durch die häufigen Reinigungs- und Servicearbeiten dieses Pumpwerkes der Gemeinde erhebliche Kosten entstehen, ersuchen wir
Sie, die Feuchttücher nicht im WC zu entsorgen.
Für den Abwasserverband,
Peter Schiefer, Geschäftsführer
Sperrmüllsammlung
Die jährliche Sperrmüllsammlung der
Gemeinde Hofstätten/Raab findet vom
23. bis 28. März 2015 statt.
Alle GemeindebürgerInnen haben die
Möglichkeit in der Zeit von Montag bis
Freitag 9.00 - 17.00 Uhr und Samstag
8.00 - 12.00 Uhr selbst den Sperrmüll beim
ASZ (Bauhof) anzuliefern. Es werden nur
Sperrmüll, Problemstoffe, Elektro-Altgeräte
und Altmetalle übernommen.
Seite 7
Umweltausschuss
Steiermark Flasche:
Eine Erfolgsgeschichte für Nachhaltigkeit
In der Steiermark werden jährlich rund
fünf Millionen Steiermark Flaschen mit
Qualitätsweinen befüllt und verkauft. Rund
300 steirische Weinbauern verwenden diese
hochwertige Glasflasche für ihre Weine. Bei
einmaligem Gebrauch würden daraus 2.500
Tonnen Altglas entstehen. Die Reinigung in
Waschanlagen verbraucht im Vergleich zur
Produktion einer neuen Flasche ein Zehntel
an Energie.
Aufgrund des hohen Wertes
– der Neupreis pro Flasche liegt bei zirka
45 Cent – ist eine gereinigte und wieder
befüllte Flasche für den Weinbaubetrieb
gegenüber einer neu produzierten Flasche auch
kostengünstiger. Aus diesen Gründen startete die
Nachhaltigkeitsabteilung des Landes Steiermark
vor rund drei Jahren die Aktion „AllwegSteiermark Flasche“. Bereits rund 60 Weinbauern
nehmen die leeren Steiermark Flaschen wieder
zurück und geben dafür pro Flasche eine
10-Cent-Gutschrift auf einen Weineinkauf,
unterstreicht Projektleiter Erich Gungl von der
Abteilung 14 - Wasserwirtschaft, Ressourcen und
Nachhaltigkeit, auch den finanziellen Nutzen für
den Konsumenten. Quelle: Umweltticker
Vergiftungsgefahr:
Gefahren durch Holzpelletlager
Bisher hat man sich über Gefahren, die von
Holzpelletlagern ausgehen können, wenig Gedanken gemacht. Es handelt sich schließlich um
einen natürlichen Stoff. Nun haben sich seit 2002
mehrere tödliche Unfälle aufgrund von Kohlenmonoxidvergiftungen ereignet. Die Forschung
hat sich dieses Themas angenommen und durch
Messungen im Bereich von Pelletlagern herausgefunden, dass bei einer Lagerung in geschlossenen Räumen lebensbedrohliche Konzentrationen
von Kohlenmonoxid vorliegen können. Um sich
vor der Gefahr durch Kohlenmonoxid zu schüt-
Gemeinde-Nachrichten
zen, werden von den Berufsgenossenschaften
für den gewerblichen Bereich folgende Empfehlungen genannt. Diese sind sinnvollerweise auch
im privaten Umfeld anzuwenden.
• Bei einer Lagerung von weniger als 10 Tonnen
Pellets ist eine natürliche Lüftung in der Regel
ausreichend. Ist das Lager größer oder ungünstig
konzipiert, wird eine technische Lüftung erforderlich. Hierbei soll die Luft aus dem Lagerraum
nicht abgesaugt, sondern die Luft muss hineingeblasen werden, um dann durch gesonderte
Öffnungen wieder auszuströmen. Wie lange oder
wie häufig die Lüftung in Betrieb sein muss, um
die Kohlenmonoxid Konzentration in ungefährlichen Grenzen zu halten, muss man im Einzelfall ermitteln.
• Bei Betreten des Lagerraums sollten sich Personen durch ein intensives Lüften des Lagerraums
und zusätzlich durch eine Messung (Freimessung) bzw. durch Personenwarngeräte schützen.
Unter Umständen ist eine weitere Person als Sicherungsposten außerhalb mit Sichtkontakt aufzustellen, die gegebenenfalls Rettungsmaßnahmen einleiten kann.
Die Ursache für das doch überraschende Phänomen wird momentan im Produktionsprozess
gesehen.
Bei der Herstellung der Pellets werden die
Holzspäne einem sehr hohen mechanischen
Druck und einer hohen Temperatur ausgesetzt.
Hierdurch verändert sich die Holzstruktur auf
molekularer Ebene und die von Natur aus eingeschlossenen Fettsäuren werden freigesetzt.
Damit können diese langsam mit dem Luftsauerstoff reagieren. Wieviel Kohlenmonoxid dabei
gebildet wird, hängt neben der Holzart insbesondere von der bestehenden Temperatur ab. Je wärmer das Schüttgut ist, umso mehr Kohlenmonoxid wird gebildet.
Quelle: Erschienen am: 2015-01-08 im europaticker
Für den Umweltausschuss,
GR Josef Kulmer
Seite 8
Gemeinde-Nachrichten
Freiwillige Feuerwehr Hofstätten a.d. Raab
Fetzenmarkt + Feuerlöscherüberprüfung 2015
Am Samstag, den 16. Mai 2015, finden im Altstoffsammelzentrum in Pirching an einem
Tag gleich 2 Veranstaltungen der Feuerwehr Hofstätten statt.
Fetzenmarkt
Traditioneller Fetzenmarkt der Feuerwehr.
Sie haben brauchbare Sachen für den Fetzenmarkt?
Dann warten Sie mit der Entsorgung bis zum Mai.
Sie können die Sachen entweder direkt im Bauhof bei Herrn Manfred Dunkl und seinem
Team abgeben oder wir holen diese nach Vereinbarung gerne bei Ihnen ab.
Bei Fragen können Sie Herrn Manfred Dunkl unter 0664 / 824 49 08 kontaktieren.
Eine Aussendung mit den genauen Angaben folgt.
Feuerlöscherüberprüfung
Gleichzeitig veranstalten wir die jährliche Feuerlöscherüberprüfung.
Sie haben die Möglichkeit Ihre Feuerlöscher, welche alle 2 Jahre
überprüft werden müssen, prüfen zu lassen. Es besteht auch die
Möglichkeit, neue Marken-Feuerlöscher zu erwerben.
Das Wichtigste!
Der Reinerlös der Veranstaltung ergeht an eine bedürftige Familie
der Gemeinde Hofstätten/Raab.
Wir bitten die Bevölkerung um zahlreiches Kommen.
Für das Kommando,
LM.d.V. Bernhard Thurner
Wissenstest der
Feuerwehrjugend
Am Samstag, den 21. Februar 2015 fand für unsere neue Feuerwehrjugend die erste Ausbildung
in Form des Wissenstestspiels und des Wissenstests des Bereichsfeuerwehrverbandes Weiz in
St. Kathrein/H. statt. Gemeinsam mit den Jugendbeauftragten Markus Kulmer und Harald
Dunkl bereiteten sich die Jugendlichen 6 Wochen
lang für den Wissenstest vor. Er besteht aus 6
Stationen, in denen mündlich und praktisch das
gelernte Wissen abgeprüft wird.
Seite 9
Station 1
Station 2
Station 3
Station 4
Station 5
Station 6
Gemeinde-Nachrichten
Organisation in der Feuerwehr
Formalexerzieren (Praxis)
Fahrzeug- und Gerätekunde
Dienstgrade
Warn- und Alarmsysteme
Einsatz- und Dienstkleidung
3 Jugendliche unserer Feuerwehr nahmen die
Herausforderung an und konnten mit voller
Punktezahl ihr Abzeichen bei der Schlusskundgebung in Empfang nehmen.
freiwillige Stunden geleistet. Würde man diese
Stunden mit €35,-- pro Stunde multiplizieren,
entspräche dies einem Betrag in der Höhe von
€ 259.245.
Das Kommando gratuliert recht herzlich zu dieser ausgezeichneten Leistung.
Angelobung – Neuaufnahmen
Ein Höhepunkt der Wehrversammlung war natürlich der Punkt Angelobungen – Neuaufnahmen.
David Färber: Wissentestspiel Bronze
Lukas Kainz: Wissentestspiel Bronze
Leon Rottenbacher: Wissentestspiel Bronze
Der Jugendbeauftragte,
LM d.F. Dunkl Harald
Die Freiwillige Feuerwehr
Hofstätten zieht Bilanz
64. Wehrversammlung
Die Wehrversammlung der FF Hofstätten fand dieses Jahr am 27. Februar 2015 im
neuen Gemeindezentrum in Pirching statt.
Kommandant HBI David Durlacher berichtete
über ein ereignisreiches Jahr 2014 mit insgesamt
433 Einsätzen und Tätigkeiten. Die Einsätze gliederten sich in 10 Brandeinsätze, 11 Fehlalarme, 2
Brandsicherheitswachen und 90 technische Einsätze (z.B. Unfälle, Katastrophenschutz, usw.).
Insgesamt wurden von den Kameraden 7.407
So wurden mit den Kameraden Christoph Teuschler, Adrian Thurner und Christoph Brottrager 3
junge Kameraden in den aktiven Feuerwehrdienst
aufgenommen. Sie haben die langjährige Grundausbildung zum Feuerwehrmann erfolgreich abgeschlossen und dürfen nun aktiv an Einsätzen
teilnehmen. Ganz besonders erfreulich für die
Feuerwehr sind natürlich die Neuaufnahmen im
Bereich Feuerwehrjugend. Mit Lukas Kainz, Leon
Rottenbacher, David Färber und Valentin Kochauf
haben sich 4 junge Menschen für die Aufnahme
in die Feuerwehr entschieden und durchlaufen in
den nächsten Jahren, mit bester Betreuung der Jugendbeauftragten, die Grundausbildung.
Der Kommandant HBI David Durlacher bedankte
sich bei allen Kameraden für ihre Unterstützung im
abgelaufenen Jahr und den zahlreichen Ehrengästen, darunter Bgm. Werner Höfler, Pfarrer Dr. Gerhard Hörting, Vertretern der Nachbarwehren sowie Polizei, Rettung und Politik für ihr Kommen.
Für das Kommando,
LM.d.V. Bernhard Thurner
Seite 10
Gemeinde-Nachrichten
Kindergarten Hofstätten an der Raab
Fasching Spaß am Verkleiden
„Als was gehst du denn?“ Diese Frage beschäftigte die Kinder schon wochenlang vor unserem
Faschingsfest im Kindergarten. Cowboys, Prinzessinnen und Feen, Feuerwehrmänner, Hexen,
Zauberer und noch viele andere Verkleidungen
mehr versammelten sich in unserem Haus. Ein
buntes Völkchen also. Stark, mutig, schön sein.
Wenn Kinder in eine andere Rolle schlüpfen,
schaffen sie sich oft eine Gegenwelt, in der sie
großartig sind und autonom.
Ein Rollenwechsel gibt manchen Kindern
die Möglichkeit, Defizite und Ängste zu bewältigen. Aber nicht nur zur Faschingszeit, die ganze Kindheit über versetzen
sie sich in die unterschiedlichsten Rollen.
Eine wichtige Voraussetzung, um Toleranz entwickeln zu können, ist die Empathie, das SichEinfühlen in andere Menschen, das Verständnis
für deren Denk- und Handlungsweisen. Wie
könnte ein Kind das besser lernen als durch das
Spiel! Darum sind diese Spiele, die aus der Seele
kommen, wichtig für die Entwicklung der Persönlichkeit. Ein wichtiges Requisit im Kinderzimmer wäre also eine Kiste mit ausrangierten
Kleidungsstücken. Hüte, alte Schuhe, Handtaschen, abgelegte Kleider. Einige Stücke Stoff,
der ehemalige Vorhang und schon kann es losgehen mit der Maskerade und dem Sich-Ausprobieren in den unterschiedlichsten Rollen.
Seite 11
Gemeinde-Nachrichten
Kindergarten Hofstätten an der Raab
Schnee - eine weiße Welt
Gefühle - heute bin ich...
Für Kinder haben Winter und Schnee ihren besonderen Reiz. Wie zu keiner Jahreszeit lassen
sich mit dem Schnee jede Menge schöner Spielideen im Freien realisieren.
In den letzten Wochen haben wir uns im
Kindergarten mit dem
Thema Gefühle auseinandergesetzt. Gefühle
wahrnehmen, Gefühle
äußern und mit ihnen
umgehen können – das
will gelernt sein! In Geschichten, Liedern, Rollenspielen, Bilderbüchern und Gesprächen konnten sich die Kinder intensiv mit den eigenen und
auch den Gefühlen der anderen beschäftigen.
Schneeburgen bauen, Bobfahren, Schneeballschlachten austragen oder einfach nur mit der
Schneeschaufel arbeiten und den Schnee von A
nach B transportieren.
Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt!
Je häufiger ein Kind in den vielen Situationen des Alltags erfährt, dass seine Gefühlsäußerungen wahr und ernst genommen werden, desto besser lernt es sich selbst in all
seinen
Gefühlsschattierungen
verstehen.
Der Kindergarten bietet hier viele Möglichkeiten, um (Gefühls-)Beziehungen aufzubauen und
so die Fähigkeit zu entwickeln, sich in andere
Menschen hineinzudenken und auf ihre Bedürfnisse reagieren zu können.
Glück kann man verdoppeln,
indem man es teilt!
Seite 12
Gemeinde-Nachrichten
Volksschule Wetzawinkel
„Lesen macht glücklich!“
Als Abschluss des ersten Semesters wurden in
den letzten drei Schultagen des ersten Halbjahres tolle Projekttage mit dem Thema „Lesen
macht glücklich“ durchgeführt. Lesen als basale
Grundfertigkeit und das soziale Lernen einhergehend mit der Persönlichkeitsbildung, gestalten
sich als Schwerpunkte unserer Schule und somit
gelang es in dieser Woche beides projektartig
miteinander zu fördern und zu verbinden.
Zweistundentakt: Leseplanarbeit zum „Bücherschnapp“, BE mit Schwerpunkt Schreiben/
Schrift, Jeux Dramatique – Darstellendes Spiel,
soziales Lernen zum Thema „Ich mache dir ein
Kompliment“, ein interaktives Rätselzelt mit
dem Schwerpunkt Märchen und sogar ein Trommelworkshop wurde angeboten.
Die Stundenpläne wurden von Mittwoch bis Freitag aufgelöst, die Kinder in klassen- und altersheterogene Gruppen eingeteilt und schon ging´s
los mit dem Lesen und dem sozialen Lernen!
So hängen seitdem als Erinnerung an diese wunderschönen Projekttage in unserem Foyer rund
90 bunte Herzen mit Komplimenten, die sich die
Kinder im Rahmen des Projektes gegenseitig gemacht und geschenkt haben.
Ausgangspunkt für das projektartige Lernen in
Stationen war das Buch „Der Bücherschnapp“,
das den Kindern bereits am Dienstag in der 3.
Stunde im Foyer animiert in Form eines Bilderbuchkinos dargeboten wurde. Im Anschluss daran erfolgte die Einteilung in Gruppen, wobei
Zufall und Los bezüglich Gruppenzuteilung entschieden.
Auch unser Pflichtschulinspektor, Herr PSI Pojer, der uns einige Stunden am Vormittag besucht
hatte, zeigte sich sichtlich beeindruckt von Inhalt, Organisation und Engagement des Teams
rund um diese Projektwoche aber vor allem
schwärmte er auch von unseren „braven und fleißigen“ Kindern.
Folgende Stationen wurden vom Lehrerteam unserer Schule an diesen Tagen angeboten, die Kinder „durchliefen“ sie geordnet
nach einem Plan – der Wechsel erfolgte im
Die Schlussveranstaltung dieser Projekttage bildete ein gemeinsamer Abschluss am Freitag in
der 3. und 4. Stunde. Herzlichen Dank allen Beteiligten!
Seite 13
Gemeinde-Nachrichten
Volksschule Wetzawinkel
Spaß am Eis
Die Frosttage waren auch heuer wieder selten.
Das bewährte Team der Sportrunde Wünschendorf-Pirching schaffte für die Kinder der Volksschule dennoch ideale Bedingungen: Das bestens präparierte Eis bot den Kindern viel Platz
für Spaß und Bewegung.
Manche eilten wie Tänzer übers Eis, andere waren am Ausprobieren. Die beliebten Extrawurstsemmeln und der wärmende Tee wurden ebenfalls von der Sportrunde gestiftet, sie wurden
restlos „verputzt“.
Bezahlte Anzeige
Die Kosten für die Busfahrt nach Wünschendorf
wurden vom Bauernbund übernommen. Herzlichen Dank! Ein Dank gilt auch den zahlreichen
Helferinnen, die den Kleinen beim An- und Ausziehen mit Rat und Tat zur Seite standen.
Seite 14
Gemeinde-Nachrichten
Volksschule Wetzawinkel
Silke Korger - neue Lehrerin
an der VS Wetzawinkel
Mein Name ist Silke Korger
und ich darf mich hiermit als
neue Lehrerin der Volksschule
Wetzawinkel vorstellen.
Aufgewachsen als Stadtkind in
Graz entschloss ich mich vorerst, die Ausbildung zur Försterin zu absolvieren. Ein zwar unerwarteter aber willkommener
„Grund“ ließ mich die Jahre nach der Matura
aber fürs Erste zu Hause bleiben: Mein Sohn
Jakob, der bald Verstärkung, namens Franz, bekam.
Als Waldpädagogin darf ich seit mittlerweile 15
Jahren vorwiegend Schul- und Kindergartenkinder in die Natur begleiten. Da dies aber eher
saisonal bedingt ist, arbeitete ich einige Zeit zusätzlich als Kinderbetreuungsbeauftragte an der
Technischen Universität Graz. Eine Aufgabe, die
zwar interessant war aber mich eher an den Bürosessel fesselte. Nicht auf Dauer, beschloss ich
und entschied mich etwas später, aber doch, die
Ausbildung zur Volksschullehrerin abzuschließen. Eine der besten Entscheidungen, die ich je
getroffen habe, denn ich fühle mich tagtäglich
bestätigt, dass dieser Beruf mehr als ein solcher
ist und mir wirklich große Freude bereitet.
Da ich das Leben im Grünen bevorzuge, leben
wir in Nestelbach bei Graz, zusammen mit unseren Vierbeinern. Hier genießen wir den Wald
und die Natur in unserer Nähe und die vielen
Möglichkeiten, die man eben nur hier auskosten kann. Aktivitäten im Freien, das Spielen
und (Sich selbst-) Erleben, das Entdecken und
Erforschen, das alles möchte ich gerne auch im
Unterricht einbauen. Bücher bereiten mir ebenfalls viel Freude. Das Eintauchen in andere Wel-
ten sehe ich als große Bereicherung, was ich an
meine Schülerinnen und Schüler weitergeben
möchte, denn gerade Kinder haben die Gabe, einen unglaublichen Schatz an Phantasie in sich zu
tragen. Und diese soll im schulischen Miteinander-Leben und Miteinander-Lernen ihren Platz
finden.
Ich freue mich sehr darauf, in Zukunft in der
Volksschule Wetzawinkel ein Teil der „Glücksschule“ zu sein und bedanke mich beim tollen
Team und besonders den Kindern für die herzliche Aufnahme!
Dank an Frau Hierz
Frau Korger folgt Frau Hierz mit Anfang März
als Klassenlehrerin für unsere 4. Klasse nach.
Frau Hierz war seit nicht ganz vier Jahren an
unserer Schule tätig. In zweijähriger Tätigkeit
als Horterzieherin im Rahmen der Nachmittagsbetreuung, ein Jahr als Teamlehrerin im Rahmen
des Schuleingangs und seit Schulanfang dieses
Schuljahres war sie klassenführende Lehrerin
der 4. Klasse. Nun bekommt sie ein Baby und
verabschiedet sich mit 6. März 2015 in den Mutterschutz.
Liebe Elisa, ich möchte dir zum einen sehr herzlich für dein Tun, dein Engagement und deine
Arbeit an unserer Schule danken. Wünsche dir
aber vor allem alles Liebe und Gute für deinen
neuen Lebensabschnitt mit deiner kleinen Familie!
VDir. Petra Pieber
Seite 15
Gemeinde-Nachrichten
Volksschule Wetzawinkel
Die Leselotte zieht durchs
Land und besucht die
zweite Klasse der VS
Wetzawinkel
Eine Bilderbuchreise
Sie heißt „Leselotte“ und ist eine geheimnisvolle Bücherraupe aus Stoff. In ihren bunten
Büchertaschen schleppt sie 21 Bilderbücher mit
sich herum und wartet auf die Leserinnen und
Leser der zweiten Klasse. Am liebsten mag sie
es, wenn Kinder oft mit ihr spielen und ihre Geschichten genießen.
Kinder gesund bewegen
Bewegung, Spiel und Sport verbessern nicht nur
die körperlichen Fähigkeiten unserer Kinder,
sondern steigern auch ihr Selbstvertrauen und
ihre Sozialkompetenz. Außerdem unterstützt
körperliche Aktivität die Gesundheit.
Genau hier setzt
die Initiative des
Sportministeriums
„Kinder gesund bewegen“ an: Mag.
Oliver Reisenhofer,
Inhaber der Agentur
für Erfolgs- und Gesundheitsmanagement in Gleisdorf,
gestaltet in diesem Schuljahr mit allen Klassen
unserer Volksschule ein speziell auf Kinder ausgerichtetes Bewegungsprogramm.
Die „Leselotte“ bietet eine Möglichkeit, Bücher
und Geschichten in den Unterricht einzubauen.
Die Kinder können sich auf diese Weise während
der „Lesezeit“ selbständig ein Buch auswählen
und dieses dann alleine oder in Partnerarbeit lesen.
So erfahren sie, dass das Lesen von Geschichten
Freude bereitet, spannend ist, Gefühle auslöst
und Entdeckungen verschiedenster Art erlaubt.
Begleitet wird die „Leselotte“ von einem Reisebuch, in das Kinder Eintragungen machen können: Kommentare, Beobachtungen, Zeichnungen, Notizen, Fotos usw.
Die „Leselotte“ bietet einen einzigartigen Weg,
Kinder zum Lesen von Büchern zu motivieren.
Die Bewegungseinheiten im Ausmaß von insgesamt 25 Stunden sowie die Materialien wurden
dabei kostenlos zur Verfügung gestellt.
Neben ausdauerförderndem Training wurden
auch kräftigende, koordinative und entspannende Einheiten angeboten, die dem angeborenen
Bewegungsdrang der Kinder entgegenkommen
und einen freudvollen Zugang zur Bewegung
fördern!
Seite 16
Gemeinde-Nachrichten
Vereine
JVP Hofstätten
Bei der Jahreshauptversammlung und anschließender Weihnachtsfeier am 28. November 2014
erfolgte die Neuwahl des Vorstandes. Als neuer
Obmann wurde ich, Patrick Karner aus Wünschendorf, einstimmig gewählt. Ich möchte
mich auf diesem Wege recht herzlich beim ehemaligen Obmann Jakob Färber und dem gesamten Vorstand für den tollen Zusammenhalt und
die tolle Arbeit bedanken.
Jung, aktiv, motiviert! Mit diesen drei Schlagwörtern sind wir, die JVP, wohl am besten zu
beschreiben. Wir möchten ein Zeichen für die
Jugend in unserer Gemeinde setzen, dass Mitgestaltung und Politik wichtig sind und gemeinsam viel bewegt werden kann.
Hiermit laden wir Sie/Euch schon jetzt recht
herzlich zu unseren Riesenwuzzlerturnier, am 6.
Juni 2015, ein. Beginn der Veranstaltung ist 8.00
Uhr. Bei Interesse bzw. Anmeldung ein Mail an
patrickkarner@ymail.com senden oder mich unter 0664 / 399 21 68 zu kontaktieren.
Der Vorstand wünscht allen einen schönen Frühlingsbeginn und würde sich freuen, Sie/Euch
bei unserem Riesenwuzzlerturnier begrüßen zu
dürfen.
Obmann,
Patrick Karner
Wir bieten daher eine tolle Chance, gemeinsam
etwas zu organisieren und zu unternehmen. Wie
zum Beispiel unser alljährliches Skiwochenende, die Organisation unseres Riesenwuzzlerturnieres und die Mithilfe bei diversen Gemeindeveranstaltungen.
Tischtennisverein
Hofstätten
Seit 24 Jahren besteht der Tischtennisverein
Hofstätten an der Raab. Bei der heurigen Einzel
Vereinsmeisterschaft wurde
Hannes Resch in der Elitegruppe unser neuer Vereinsmeister. Die Hobbygruppe
konnte James Mendes für sich
entscheiden. Im April findet
unser bekanntes Vereinsdoppelturnier statt, wo jedes Vereinsmitglied teilnehmen kann.
Wer Lust hat Tischtennis zu
spielen, kann dienstags und freitags bei uns im
Turnsaal der VS Wetzawinkel vorbeikommen.
Wir freuen uns immer, neue Gesichter begrüßen
zu dürfen. Egal ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, Tischtennis kann bei uns erlernt und
verbessert werden.
Wenn du Interesse hast, melde dich bei Rupert
Meißl, Hofstätten 37 oder unter 0664 / 251 52 68.
Ich wünsche noch allen GemeindebürgerInnen
ein erfolgreiches und unfallfreies Jahr 2015!
Euer Tischtennis Obmann,
Rupert Meißl
Seite 17
TCW Tennisverein
Zum Saisonauftakt Anfang März starteten wir
wieder mit unserem Kegelnachmittag und der
anschließenden Jahreshauptversammlung. Viele
Vereinsmitglieder folgten wieder der Einladung.
Sportlich geht es für unsere Kids bereits in der
Karwoche los. Wie schon in den vergangenen
Jahren gibt es auch heuer wieder einen Kindertenniskurs und zwar vom 30.3.2015 – 1.4.2015.
Auch heuer sind wieder einige Tennisturniere
geplant. Um zahlreiche Teilnahme bitten schon
jetzt die Veranstalter. Am 13.5.2015 geht es
heuer nach Lanterna zu unserem Tenniscamp.
Zahlreiche Tennisspieler sind wieder mit dabei
um ihre Tenniskenntnisse zu verfeinern. Erstmalig bieten wir heuer einen Schnuppertag für alle
Tennis-Interessierten an.
Termin: Samstag, 18. April 2015
von 14.00 - 18.00 Uhr.
Bei Schlechtwetter am Sonntag, den
19. April 2015 zur gleichen Zeit.
Gemeinde-Nachrichten
Europajugend
Gleisdorf
Martina Meißl trumpft in Malmö auf
Die Hofstättner Racketlon Spielerin (Schlägervierkampf aus Tischtennis, Badminton, Squash
und Tennis) Martina Meißl nahm als einzige österreichische Spielerin bei den Swedish Open,
von 20. bis 22. Februar 2015, in Malmö teil.
Sie holte sich ihren ersten internationalen Titel
im Mixed Bewerb mit ihrem dänischen Partner
und wurde zweite im Damendoppel mit ihrer
Schweizer Partnerin. Im Einzelbewerb stand sie
auch im Finale und holte Silber. Sie musste sich
ihrer international erfahrenen Doppelpartnerin
geschlagen geben. Martina Meißl: „Für mich haben die Verhältnisse in Malmö bestens gestimmt
und ich war top vorbereitet.“
Tennisschläger sowie Bälle werden vom Tennisclub bereitgestellt. Sportbekleidung sowie
Sportschuhe sind erwünscht. Somit wünsche ich
allen wieder eine erfolgreiche aber vor allem
eine verletzungsfreie Saison 2015.
Schriftführerin,
Monika Spielhofer
Sportrunde
Wünschendorf-Pirching
Die Sportrunde Wünschendorf-Pirching veranstaltet dieses Jahr erstmalig ein Bubble Soccer
Turnier. Am 30. Mai 2015 ist es soweit! Es treten
zwei Teams zu je 5 Spielern gegeneinander an.
Wie im herkömmlichen, allseits bekannten Fußball, wird auf 2 Tore gespielt, in unserem Fall auf
Handball Tore. Das Außergewöhnliche ist, dass
die Spieler dabei in großen, durchsichtigen Kugeln hängen. Die große Schwierigkeit dabei ist,
wenn zwei Spieler
gleichzeitig versuchen an den Ball zu kommen.
Das geht sich zumeist nicht aus und einer oder
beide landen auf dem Boden, also auf der Kugel.
Am besten ist es, das Spektakel live anzusehen.
Gespielt wird am Eisteich in Wünschendorf, wir
freuen uns auf zahlreiche Besucher.
Schriftführer,
Maximilian Waser
Seite 18
Gemeinde-Nachrichten
ESV Hofstätten
Das Wetter lässt die Sportler des
ESV Hofstätten (nicht) kalt!
Richtige Eis-Sportler lassen sich selbst vom verrückten Wetter und schwierigsten Eisbedingungen
nicht von ihrem Hobby abbringen. Davon konnten
sich die Zuschauer bzw. die Mannschaften beim
„Dorfturnier“ am 10. Jänner 2015 und beim „Gemeindeturnier“ des ESV Hofstätten am 8. Februar
2015 überzeugen.
Das Dorfturnier wurde bei ungewöhnlich
warmen
Temperaturen bis zu 15°C
durchgeführt.
Als
Besonderheit
galt
es, dass alle Spieler
mit „Birnstöcke“ an
den Start gingen. Am
Ende konnten sich die
Hausherren des ESV
Hofstätten als Sieger feiern lassen. Der Heimvorteil wurde perfekt genutzt. Die Temperaturen waren so hoch, dass einige Spieler am Ende sogar mit
den gewonnenen Badeschlapfen auf der Eisfläche
zu sehen waren.
Beim traditionellen Gemeindeturnier mussten sich
die acht Mannschaften bei unterschiedlichsten Bedingungen bewähren. Die 4er-Teams kämpften
den ganzen Tag bei Sonnenschein, Schneestürmen
und mitunter dicker Schneeschicht um den Sieg.
Neben den örtlichen Vereinen hat auch heuer wieder ein Gemeinderäte-Team mit unserem Herrn
Bürgermeister Werner Höfler – mehr oder weniger
erfolgreich – teilgenommen.
Danke an alle Spieler für die fairen Wettkämpfe.
Am Ende konnte sich bei diesen herausfordernden
Eisbedingungen die „Dorfgemeinschaft Wetzawinkel“ als Sieger durchsetzen. Den 2. Platz erreichte
die Tischtennis-Montagsrunde vor dem Team der
Sportrunde Wünschendorf-Pirching.
Im Anschluss an die Siegerehrung beim Cafe
Durlacher wurde noch lange gefeiert. Alle waren
sich einig, dass sie sich im nächsten Jahr wieder
bei einem Gemeindeturnier in Hofstätten treffen
werden.
Obmann,
Hermann Waser
Dorfgemeinschaft
Wetzawinkel
Vorankündigung:
Wandertag am Ostermontag,
6. April 2015
Start: 7.30 - 11.00 Uhr
bei Fam. Manfred Dunkl, Wetzawinkel.
Der Vorstand der Dorfgemeinschaft Wetzawinkel wünscht allen GemeindebürgerInnen
Frohe Ostern.
Seite 19
Gemeinde-Nachrichten
Seniorenbund
Frauenbewegung
Ein Sprichwort sagt: „Humor ist, wenn man trotzdem lacht!“ „Lächle, obwohl dir dein Herz wehtut.
Lächle, auch wenn dein Herz bricht. Lächle, trotz
Schmerz und Sorgen. Lächle, dann siehst du morgen die Sonne scheinen. Nur für dich!“
Weise Worte von Charlie Chaplin.
Mitte Februar luden wir wieder alle FB-Frauen
zu unserer Faschingssitzung ein. Aus Platzgründen fand diese in der urigen und überaus gemütlichen, warm eingeheizten Dorfstube in Wetzawinkel statt.
Wir freuen uns sehr, dass wir „Zuwachs“ bekommen haben:
Frau Helga BRAND, Frau Elzbieta JUNKER und
Herr Jean JUNKER.
Ein herzliches „Willkommen!“
Unsere Ortsgruppe besteht derzeit
aus 85 Mitgliedern.
Hofstätten:
Pirching:
Wetzawinkel:
Wünschendorf:
15 Mitglieder
22 Mitglieder
24 Mitglieder
24 Mitglieder
Der Fasching ist vorbei, die Ski-WM ist Geschichte
(Österreich beendete diese WM als klare Nr. 1
im Medaillenspiegel). Die Fastenzeit hat begonnen.
Dem Winter sagen wir gerne „Ade“! Der Frühling kann kommen!
An dieser Stelle bedanke ich mich, auch im Namen
aller Seniorinnen und Senioren, bei ALLEN, die uns
geholfen haben den Winter unfallfrei zu überstehen.
Die Ausflüge für das heurige Jahr sind bereits geplant. Alles Gute und den Kranken wünschen wir
baldige Besserung! Ein herzliches „Dankeschön“ an
meine Mitarbeiter! Bis zum nächsten Mal!
Schriftführerin,
Josefa Gschanes
Es wurde wieder heftig gefachsimpelt und unser
Programm für den Frühling erstellt. Besonders
freuten wir uns, dass wir Renate Resch und Judith Teuschler aus Wetzawinkel sowie Angelina
Riegler aus Wünschendorf als neue Mitglieder in
unserer geselligen Runde begrüßen durften. Es
sind alle Frauen unserer Gemeinde, die Interesse an unseren Unternehmungen haben, herzlich
willkommen.
Wie der Name schon sagt, gab es bei der Faschingssitzung natürlich wieder köstliche Krapfen. Ein herzliches Dankeschön an Pepperl Hütter für das Backen und den Wetzawinkler Damen
für das Mithelfen an diesem Abend.
Wir freuen uns schon auf unser Frühlingsprogramm und hoffen auf rege Teilnahme. Jetzt stecken wir bereits mitten in den Vorbereitungen
für unsere Ausstellung und würden uns freuen
Sie/dich begrüßen zu dürfen.
Für den Vorstand, Obfrau,
Andrea Höfler
Seite 20
Gemeinde-Nachrichten
Gemeindeleben
Sanierungsscheck 2015 ist mit 2. März gestartet
Seit 2. März 2015 stehen so wieder 100 Millionen Euro für Förderungen im Bereich der
thermischen Gebäudesanierung zur Verfügung.
Davon werden 70 Millionen für den privaten
Wohnbau bereitgestellt. Privatpersonen können
bis 31. Dezember 2015 (Vorbehalt der verfügbaren Mittel!!!) wieder um Zuschüsse ansuchen,
wobei das zu sanierende Gebäude älter als 20
Jahre sein muss.
Die Förderung beträgt bis zu 30 % der förderungsfähigen Kosten bzw. max. 6.000 Euro für
die thermische Sanierung und max. 2.000 Euro
für die Umstellung des Wärmeerzeugungssystems. Bei Verwendung von Dämmstoffen aus
nachwachsenden Rohstoffen bzw. mit Umweltzeichen oder von Holzfenstern kann jeweils ein
Zuschlag von bis zu 500 Euro in Anspruch genommen werden.
Die Unterlagen zur Antragstellung sind bei allen
Bankfilialen und Bausparkassen erhältlich.
Magna Scholarship Award
Bei den „Magna Scholarship Awards for Excellence“ werden die besten Diplomarbeiten und
Projekte von Schülerinnen und Schülern der
HTL Weiz durch MAGNA und Frank Stronach
ausgezeichnet.
Aus unserer Gemeinde hat folgender Schüler mit
dem Projekt Spannvorrichtung für Polrahmenmontage den 5. Rang erreicht: René Buchgraber, Absolvent der Höheren Abteilung für Maschinenbau.
Personen auf dem Foto von links nach rechts:
DI Michael Hartinger (Projektbetreuer), Franz
Experten Tipp:
Um den Sanierungszuschuss in Anspruch nehmen zu können, ist ein Ansuchen vor Beginn der
Sanierungsmaßnahmen sowie ein Energieausweis, für den Sie im Rahmen dieser Förderoffensive ebenfalls einen Zuschuss erhalten können,
von Nöten.
Für nähere Informationen, Terminvereinbarungen und weitere neutrale Experten-Tipps steht
Ihnen die Energieagentur W.E.I.Z., als amtlich anerkannte Anlaufstelle des Landes Steiermark, unter Tel.: 03172 / 603-0 oder E-mail
energieagentur@w-e-i-z.com, sehr gerne zur
Verfügung.
Schnabl, Vice President HR von Magna International Europe AG, Benjamin Lagler, René Buchgraber, Herbert Ferstl, Gabriele Ferrufino, HR
Communication Magna International Europe
AG, DI Gottfried Purkarthofer, prov. Leiter der
HTL Weiz.
Seite 21
Gemeinde-Nachrichten
Brief von der Queen
70 Jahre Kriegsende
„Unsere Großtante Maria Wagenhofer, „Tante
Mitzi“, ist am 21. April 1926 geboren, am gleichen Tag und im selben Jahr wie die englische
Queen Elizabeth II und die Queen weiß es gar
nicht!“ Dieses Gespräch haben wir, Elisa und
Martina Meißl, mit Tante Mitzi des Öfteren geführt. Aus diesem Grund haben wir uns beim
gemeinsamen Weihnachtsessen hingesetzt und
einen Brief im Namen unserer Großtante geschrieben und nach Großbritannien geschickt.
Wir schrieben ihrer Majestät, dass unsere Großtante noch genauso fit ist wie sie, beschrieben ihre
Hobbies, das Torten backen, das Garten arbeiten
und ihre Tiere. Wir erwähnten ihre 10 Großnichten und -neffen, sowie ihre sechs Urgroßnichten
und -neffen. Anschließend legten wir noch ein
paar Fotos in den Briefumschlag, damit sich die
Queen ein Bild von ihrer „österreichischen Zwillingsschwester“ machen konnte. Voller Freude
unterschrieb Mitzi den englischen Brief, aber sie
glaubte bis zum Schluss, dass wir nur Spaß machen und den Brief nie abschicken würden!
Aber nach fast zwei Monaten flatterte ein Brief
vom Buckingham Palace in Hofstätten Untertrum ein. Es war die Antwort auf unseren Brief
von Queen Elizabeth II, geschrieben von Ladyin-Waiting, Annabel Whitehead, „The Queen
whishes me to write and thank you for your letter
in which you say that you were born on the same
day as Her Majesty“. Weiters geht sie auf jeden
einzelnen Punkt unseres Briefes ein und wünscht
ihr noch alles Gute für die Zukunft.
Als wir bei jedem
Wetter zu Fuß in die
Schule gingen, war
wieder einmal Fliegeralarm. Wir mussten so lange in den
Luftschutzkeller, bis
es Entwarnung gab.
Auch in unserer Gemeinde im Wald in
der Nähe von Fam.
Pöss sind viele Bomben gefallen. Überall standen getarnte Panzer und Geschütze der deutschen Wehrmacht. Auch eine Feldküche wurde
eingerichtet.
Tante Mitzi bezeichnet uns zwei als die „Übeltäter“ aber insgeheim wissen wir genau, dass
sie stolz darauf ist, denn wie oft bekommt man
schon einen Brief von der Queen?!
Zu Ostern 1945 hörten wir sogar die Kanonenschüsse aus dem Kriegsgebiet rund um Kirchberg/Raab. Meine Eltern verstauten Lebensmittel und Kleidung in Kisten und vergruben diese
um sie vor den Russen zu schützen. Als schließlich die Wehrmacht abgezogen wurde, wurden
viele Panzer und auch Munition zurückgelassen.
Als Kinder spielten wir mit diesen Kriegsgeräten. Auch durften wir ab und zu mit den russischen Fahrzeugen mitfahren. Brennholz wurde
einfach aus den Wäldern zusammengetragen
um Heizmaterial zu haben, Benzingutscheine
mussten angefordert werden um Druscharbeiten
durchführen zu können, etc. Bei uns gab es eine
weibliche Arbeitskraft aus Polen. Mit ihr hatten
wir Jahrzehnte später auch noch Kontakt und haben immer wieder Pakete nach Polen geschickt.
Es gab in dieser Zeit keine Wasserleitung, keinen Strom, das stille Örtchen war irgendwo im
Freien. Schokolade war für uns ein Fremdwort.
Im Ofen gewärmte Ziegel wurden als Wärmespender ins Bett mitgenommen. Wir waren fünf
Kinder und mussten viele Entbehrungen auf uns
nehmen. Trotzdem war es für uns eine schöne
Kindheit.
Zeitzeuge,
Karl Höfler, bald 80 Jahre
Seite 22
Gemeinde-Nachrichten
Unsere Filiale in Gleisdorf
CURA-SAN Bandagist GmbH im Lifecenter gegenüber Spar - Lieferant aller Kassen.
Riesige Auswahl für Ihre Gesundheit und Pflege!
Firmengeschichte:
Im Jahr 1994 gründete Karl Nestler (selbst ober- und unterschenkelamputiert) den Sanitätsfachhandel CURA-SANBandagist GmbH. Die Firma ist eines der großen Sanitätshäuser in der Steiermark, mit nunmehr fünf Standorten und
ist Lieferant aller Kassen. Das speziell geschulte Team hat
stets ein offenes Ohr für Ihre Fragen und Anliegen.
Produkte:
Bein-, Arm-, und Brustprothesen, Orthesen, Stützapparate,
Schuheinlagen, Mieder, Bandagen, Kompressionsstrümpfe,
Stoma- und Inkontinenzversorgung, Rollstühle, Handbikes,
Monoschi, Scooter, alles für den Reha- und Pflegebedarf,
und vieles mehr ...
Firmenleitbild:
„Im Mittelpunkt steht der Mensch“
Prothesen-, Orthesen- und Rehatechnik
Stoma- und Inkontinenzversorgung
Produkte für die Hauskrankenpflege
Ihre Fachberaterinnen (v.l.n.r.); Fr. Ingrid Stipsic,
Fr. Monika Rauch, Fr. Martina Höller
4 x in der Steiermark, 1 x im Burgenland
www.cura-san.at
8200 Gleisdorf, Schillerstraße 13, Tel.: 03112 / 370 97
Fax: 03112 / 370 98, E-Mail: gleisdorf@cura-san.at
Zentrale: 8020 Graz, Waagner-Biro-Straße 3,
Tel.: 0316 / 59 97-0
Karl Nestler
Geschäftsführer CuraSan
Bezahlte Anzeige
Orthopädie-Kompetenzzentrum
Sanitätsfachhandel
Lieferant aller Krankenkassen
Seite 23
Gemeinde-Nachrichten
Zu mieten gesucht
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Wohnung bzw. Haus für eine junge 5-köpfige Familie. Unterstützung im Haushalt und Garten ist
selbstverständlich. Kontakt unter: 03112 / 221 14.
Seite 24
Gemeinde-Nachrichten
Geburten
Viktoria, 02.01.2015
Benjamin, 03.01.2015
Eltern: Mirela und Moise Marioni,
Hofstätten
Eltern: Kerstin Wilda und Mario Fuchs,
Wetzawinkel
Lara Sophie, 12.01.2015
Eltern: Eva-Maria Längauer und DI Bernhard
Greimel-Rechling, Wünschendorf
Mia, 14.01.2015
Eltern: Sabrina und Andreas Schützenhofer,
Hofstätten
Marcel, 23.01.2015
Eltern: Eva Maria Auer und Markus Lamm,
Wünschendorf
Möchten Sie, dass ein Foto in der
Gemeindezeitung erscheint?
Florian, 20.01.2015
Eltern: Cynthia Adler und Gerhard Maderbacher,
Wetzawinkel
Bitte schicken Sie Baby- und Hochzeitsfotos an nachstehende E-Mail
Adresse:
gde@hofstaetten-raab.steiermark.at
Seite 25
Gemeinde-Nachrichten
Jubilare
80. Geburtstag
Gertrud Ackerl, Hofstätten
85. Geburtstag
80. Geburtstag
Leopoldine Tandl, Wünschendorf
85. Geburtstag
Maria Brunner, Wünschendorf
Gabriele Graf, Wünschendorf
85. Geburtstag
85. Geburtstag
Josef Habersack, Wünschendorf
Maria Treiber, Pirching
Seite 26
Gemeinde-Nachrichten
Jubilare
Goldene Hochzeit
50. Hochzeitstag
Maria und Christian Perl, Hofstätten
90. Geburtstag
Smaragd Hochzeit
Agnes Gerstmann, Wünschendorf
55. Hochzeitstag
Johanna und Adolf Waser, Hofstätten
90. Geburtstag
Stefan Trinkl, Pirching
55. Hochzeitstag
Maria und Johann Fischl, Pirching
92. Geburtstag
Emma Wilfling, Wünschendorf
55. Hochzeitstag
Elisabeth und Johann Haidinger, Wetzawinkel
Seite 27
Impressum:
Medieninhaber, Verleger, Herausgeber,
Redaktion: Gemeinde Hofstätten an der Raab,
A-8200 Wünschendorf 110
Tel.: 03112 / 26 34, Fax: 03112 / 26 34-4
E-Mail: gde@hofstaetten-raab.steiermark.at
Website: www.hofstaetten.at
Gemeinde-Nachrichten
Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe
Abgabetermin: Freitag, 5. Juni 2015
Layout: INTOUCH Werbeagentur &
Internetagentur
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
135
Dateigröße
7 109 KB
Tags
1/--Seiten
melden