close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindenachrichten NR 12

EinbettenHerunterladen
GEMEINDENACHRICHTEN
A M T SB L AT T D ER G EM EIND EN BA MM EN TA L , W I ES ENBAC H UND G A IB ERG
Wiesenbach
54. Jahrgang
Bammental
Gaiberg
20. März 2015
Nr. 12
Sommertagszug am 22. März 2015
In Gaiberg und Wiesenbach
Wiesenbach
Aufstellung: 13.30 Uhr in der Vorstädterstraße
Umzugsbeginn: 14.00 Uhr
Wo: Vorstädterstraße, Zugweg über die Haupt­
straße, Rosenstraße, In der Au bis zur Auflösung
an der Biddersbachhalle, Am Sportplatz 2
Gaiberg
Aufstellung: 14:00 Uhr beim Bärenbrunnen
Wo: Bärenbrunnen, entlang der Hauptstraße
durch die Pfarrgasse bis zum Festplatz
Flohmarkt
Förderverein Seniorenpark Bammental e. V.
und
Osterbasar
der
Handarbeitsgruppe
Seniorenpark Bammental
Samstag, 21. März 2015
von 11:00h bis 16:00h
Seniorenpark Bammental
Reilsheimer Mühlweg 2
Kaffee & Kuchen
(Kuchen auch zum Mitnehmen)
2
Gemeinsame amtliche Mitteilungen
Elektrogeräte mit Lithiumbatterien
Lithium-Batterien in Elektroaltgeräten haben ein hohes Brandrisiko, vor
allem dann, wenn sie beschädigt sind.
Wer Elektrogeräte, wie Notebooks, MP3-Spieler, Mobiltelefone, Ak­
ku-Schrauber und Akku-Gartengeräte bei der AVR Anlage Wiesloch
selbst anliefern will, sollte deshalb einige Vorsichtsmaßnahmen ergreifen,
um beim Transport zur AVR Anlage keine bösen Überraschungen zu er­
leben.
Für die Elektrogeräte, die diese Hochleistungsbatterien enthalten, gelten
spezielle Vorsichtsmaßnahmen.
Batterien und Akkumulatoren, die nicht fest in das Gerät eingebaut sind,
sind aus dem Gerät zu entfernen und getrennt vom Gerät abzugeben.
Die AVR Kommunal GmbH weist darauf hin, dass die Pole dieser Batte­
rien vor dem Transport unbedingt abgeklebt werden müssen, um sie vor
Kurzschluss zu schützen. Beschädigte Batterien sollten in Kunststofftüten
verpackt transportiert werden.
Auch Hochenergiebatterien über 500g Gewicht und größere Mengen
Lithiumbatterien werden bei der AVR Anlage Wiesloch kostenlos ange­
nommen.
Die Anlage Wiesloch der AVR Kommunal GmbH ist qualifizierte An­
nahmestelle für Hochenergiebatterien. Die Mitarbeiter wurden speziell
geschult und wissen, wie die Batterien auf den Abfallanlagen in speziellen
Transportbehältern separat zu erfassen und zu verpacken sind.
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
Gemeinsam Feiern –
150 Jahre Volksbank Neckartal eG
In der gut besuchten Wiesenbacher Biddersbachhalle konnte Vorstands­
vorsitzender Ekkehard Saueressig die zahlreichen Gäste begrüßen und
Vorstand Ralf Gallion führte durch das Programm. Gemeinsam konnten
sie im Rahmen der Regionalen Förderprogramme den Bürgermeistern
und Ortsvorstehern stellvertretend für die Institutionen aus Neckarge­
münd, Mückenloch, Dilsberg, Waldhilsbach, Wiesenbach, Bammental,
Gaiberg und Gauangelloch einen Spendenscheck in Höhe von 50.000,Euro überreichen.
In einem Zwiegespräch erzählte die Theatergruppe der Volksbank die
Geschichte der Bank und ließ die letzten 150 Jahre sehr anschaulich und
humorvoll Revue passieren. Anschließend ehrten die Vorstände Herr
Saueressig, Frau Winterbauer und Herr Gallion die Mitglieder für 50, 60
und sogar 80 Jahre Mitgliedschaft bei der Volksbank Neckartal eG. Zum
krönenden Abschluss bot das Duo „Zu Zweit“ Kabarett vom Feinsten. Bei
Speis und Trank ließen die Gäste den Abend in angenehmer Atmosphäre
ausklingen.
Reparaturarbeiten eingesetzt werden. Die Beschaffung des Teleskopla­
ders beim Abwasserzweckverband ist sicherlich eine wichtige Investition
für die Zukunft, auch in Bezug auf Betriebs- und Arbeitssicherheit. JoBa
Das neue Fahrzeug mit v.l.n.r. Mitarbeiter der Kläranlage Stephan Stölzle,
Jochen Barié und Stefan Huber, Verbandsvorsitzender Holger Karl, Geschäftsführer BMD Heidelberg Clemens Hubert
Gemeinsame NichTamtliche Mitteilungen
Realschule Neckargemünd
Anmeldungen für die 5. Klassen der Realschule Neckargemünd
Die Anmeldungen für die 5. Klassen der Realschule finden am Mittwoch,
25.3. und Donnerstag, 26.3.2015, jeweils in der Zeit von 8.00 Uhr - 12.00
Uhr und 14.00 Uhr - 16.00 Uhr im Sekretariat des Schulzentrums statt.
Mitzubringen sind das Original des Übergabeschreibens der Grundschu­
le und die Geburtsurkunde zur Einsichtnahme.
Die Reihenfolge der Anmeldungen entscheidet nicht über die Aufnahme.
Am 1. Tag müssen Sie ggf. mit längeren Wartezeiten rechnen.
Max-Born-Gymnasium Neckargemünd
Spende der Volksbank Neckartal ermöglicht den Einsatz
von neuen Medien für den naturwissenschaftlichen Unterricht am Max-Born-Gymnasium
Neues „Dienstfahrzeug“ erleichtert
Arbeit in der Kläranlage
Auf dem Gelände der Kläranlage in Bammental, welche vom Abwas­
serzweckverband Im Hollmuth betrieben wird, wurde vor kurzem ein
Teleskoplader, ausgestattet mit Palettengabel, Arbeitskorb und Leicht­
gutschaufel, in Betrieb genommen. Das Gebrauchtfahrzeug, welches vom
Heidelberger Baumaschinendienst erworben wurde, leistet bereits starke
Unterstützung bei den täglich anfallenden Arbeiten im Kläranlagenbe­
trieb. So wurde unter anderem das Handling der verwendeten 1m³-Cont­
ainer mit unterschiedlichen Flüssigkeiten zur Klärschlammentwässerung
vereinfacht, das Heben schwerer Lasten wird durch dieses Fahrzeug leich­
ter und sicherer, Wartungs- und Reparaturarbeiten an Gebäuden und
Baumpflegearbeiten können jetzt überwiegend in Eigenleistung von den
drei Mitarbeitern durchgeführt werden. Zudem konnte der Preis für die
Klärschlammentsorgung nach Verhandlungen mit dem Generalunterneh­
mer gesenkt werden, da der Teleskoplader auch für die Klärschlammverla­
dung zur Verfügung steht.
Auch an den Pumpstationen im Verbandsgebiet kann das neue Arbeits­
gerät zum Verladen der großen Tauchpumpen, sowie bei Wartungs- und
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
Durch die finanzielle Unterstützung
der Volkbank Neckartal über die
Mittel des Gewinnsparvereins Süd­
west e.V. konnten in diesem Schul­
jahr zwei Visualizer (Dokumenten­
kameras) für den naturwissenschaftlichen Unterricht am MaxBorn-Gymnasium Neckargemünd
angeschafft werden. Mit diesen Do­
kumentenkameras können im Un­
terricht über den Beamer den Schü­
lern auf einfachste Art und Weise
verschiedene Gegenstände und
Vorführungen vergrößert gezeigt
Schüler der Roboter-AG des Max- werden. So können zum Beispiel im
Born-Gymnasiums zeigen ihren selbst Chemieunterricht vom Lehrer
gebauten Roboter über die Dokumen- durchgeführte Experimente allen
tenkamera
Schülern der Klasse – auch in den
hintersten Reihen- vorgeführt wer­
den. Dies ist insbesondere bei sehr gefährlichen Versuchen oder auch bei
Experimenten mit umweltgefährdeten Stoffe sinnvoll, da in diesen Fällen
nur mit kleinen Mengen gearbeitet werden sollte. Daneben können mit
Hilfe der Dokumentenkamera auch im Physik- und Biologieunterricht
kleinste Details von vielen Gegenständen wie elektrischen Schaltungen
oder auch Pflanzen gezeigt werden. Ein weiteres wichtiges Einsatzgebiet
für diese beiden Visualizer ist die Roboter-AG. Hier werden bei den jähr­
3
lich stattfindenden Wettbewerben der FirstLegoLeague die einzelnen „Ro­
boterfahrten“ über eine Kamera den anderen Teilnehmern gezeigt. Durch
die Neuanschaffungen können wir auch in der AG den Schülern vergrö­
ßert die Roboter auf ihrem Wettkampfspielfeld zeigen und so gemeinsam
über mögliche Verbesserungsvorschläge diskutieren. Somit sind durch den
Einsatz der Dokumentenkameras an unserer Schule neue Medien in einem
vielfältigen Einsatzbereich. Erst durch die Spende der Volksbank sind diese
wichtigen Anschaffungen möglich geworden und ermöglichen so einen
spannenden sowie zukunftsorientierten Schulalltag.
Gymnasium Bammental
Die Anmeldung für die 5. Klassen des Gymnasium Bammental erfolgt am Mittwoch, den 25. März und Donnerstag,
den 26. März 2015 jeweils durchgehend von 8.00 bis 16.00
Uhr im Sekretariat. Für die Eltern gibt es die Möglichkeit, noch offene
Fragen bei der Schulleitung zu klären.
Zur Anmeldung ist die Geburtsurkunde zur Einsicht vorzulegen und das
Original des Übergabeschreibens der Grundschule (Blatt Nr. 4) abzuge­
ben. Das Anmeldeformular finden Sie vorab auch auf unserer Homepage
www.gymnasium-bammental.eu Formulare.
Alle Schüler, die künftig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule
kommen, möchten zur Anmeldung bitte ein aktuelles Passbild für das
MAXX-Ticket mitbringen.
Bund OG Bammental und Wiesenbach
Die Ortsgruppen Bammental, Neckargemünd, Wiesenbach laden ein
zum Vortrag von Maria Heubuch, Mitglied des Europäischen Parlaments
und Milchbäuerin aus dem Allgäu. Welche Landwirtschaft wollen und
brauchen wir für die Zukunft? Montag 30. März 2015 um 20:00 Uhr,
Bammental, Multifunktionsgebäude (Schulzentrum, hinter der Elsenz­
passage Hauptstraße 85). Der Eintritt ist frei.
Wie kann eine Landwirtschaft aussehen, die für Mensch, Tier und Um­
welt eine lebenswerte Gegenwart und Zukunft ermöglicht? Seit Jahrzehn­
ten beklagen Bäuerinnen und Bauern und ihre Verbände das Höfesterben.
Dennoch wird nach wie vor eine Politik des „Wachsens oder Weichens“
betrieben. Eines derer Ziele ist, die Wettbewerbsfähigkeit von in Deutsch­
land erzeugten Lebensmitteln auf dem Weltmarkt zu erhöhen. Aber er­
reicht wurde damit eine bislang nicht gekannte Industrialisierung der
Landwirtschaft mit vielen negativen Begleiterscheinungen – von der Mas­
sentierhaltung mit oft übermäßigem Antibiotika-Einsatz und der Gefahr
von multiresistenten Keimen, über Pestizidrückstände, Überdüngung,
die „Vermaisung der Landschaft“, und das Bienensterben bis hin zum Ein­
satz gentechnisch veränderter Pflanzen und Organismen, die hauptsäch­
lich dazu geschaffen wurden, großen Biotech- und Züchtungsfirmen Mil­
liarden zu generieren, während die AnwenderInnen, VerbraucherInnen
und die Umwelt die vielen negativen Auswirkungen zu „buckeln“ haben.
Wie kann eine Landwirtschaft aussehen, die Bäuerinnen und Bauern auch
mit kleineren Einheiten ihre Existenz sichert, die mit der statt gegen die
Natur arbeitet? Was trägt die Europäische Union zur Zukunftsfähigkeit
der Landwirtschaft bei und welche Möglichkeiten zur Einflussnahme gibt
es? Und: Welche Ziele verfolgt Maria Heubuch, Milchbäuerin aus dem
Allgäu und Europa-Abgeordnete der baden-württembergischen Grünen?
Ambulanter Hospizdienst Elsenztal e. V.
Einladung zur Mitgliederversammlung
Der Ambulante Hospizdienst Elsenztal e.V. lädt alle seine Mitglieder
zur ordentlichen Mitgliederversammlung am Samstag, den 21. März
2015 um 17.00 Uhr in das Evangelische Pfarramt Waldwimmersbach
4
(Hauptstr. 48, 74931 Waldwimmersbach) recht herzlich ein. Folgende
Tagesordnungspunkte sind dabei vorgesehen: 1. Begrüßung durch den
1.Vorstand mit Feststellung der Beschlussfähigkeit, 2. Genehmigung der
Tagesordnung, 3. Jahresbericht; a.) 1. Vorstand; b.) Hospizfachkraft; c.)
Kassenwart; d.) Kassenprüfer, 4. Entlastung der Vorstandschaft, 5. Neu­
wahlen; a.) 1. Vorstand; b.) Schriftführer; c.) 2 Kassenprüfer, 6. Satzungs­
änderungen, 7. Verschiedenes
Anträge auf Ergänzungen der Tagesordnung können bis spätestens
17.03.2015 schriftlich bei Hanna P. Schulte-Kemna, 69245 Bammental,
Schützenhausstr. 3 oder per Mail an HannaPSK@gmx.de eingereicht wer­
den.
Der Vorstand
Seniorenwanderclub „Gut Fuß“
Nähere Infos zur Wanderung nach Ochsenbach ...
Hallo „Gut Fußler“, unsere nächste Wanderung findet am Montag 30.03.
statt und führt uns nach Ochsenbach. Start ist um 10.30 Uhr an der Sportund Kulturhalle, die Route ist bei gutem Wetter über den Karlsbrunnen
vorgesehen, in “Gerhards Ranch“ legen wir eine kleine Pause ein. Das Mit­
tagessen nehmen wir in der „Hubertus Klause“ ein, die Wirtin Frau Kühner
bereitet uns ein Wildgulasch (Wild aus eigener Jagd) mit Spätzle zu, wer
kein Wild mag, kann auch Käsespätzle bekommen, bitt bei der Anmeldung
mitteilen!!! Wie schon in der letzten Ausgabe erwähnt, sollten wir nicht we­
niger als 25 Personen sein, bitte haltet den Termin für uns frei. Damit sich
die Wirtin gut vorbereiten kann, bitten wir unbedingt um Anmeldung bis
Donnerstag 26. März 18.00 Uhr unter Telefon 06226 8824 oder 8069.
Voranzeige: Am Montag 04. Mai wandern wir nach Wiesenbach und wer­
den dort von Herrn Bürgermeister Grabenbauer empfangen. Also denkt
bitte daran, daß wir in Ochsenbach mind. 25 Personen sein sollten, ich
verlass mich auf Euch.
Euer Peter Waldi
Notrufe
Notruf, Unfall
110
Feuerwehr und Rettungsdienst
112
Kinderschutz-Notruf im Rhein-Neckar-Kreis
112
Krankentransport19222
Polizeiposten Meckesheim
06226/1336
Polizeirevier Neckargemünd
9254-0
Kläranlage
Telefon 972125
Wassermeister Tel. 06223/92556-0, Fax 92556-22
MVV Energie - Erdgas Notfall-Hotline
Tel. 0621/2903573
Süwag Energie AG
Tel. 06223/963-0
Bei Unterbrechung der Stromversorgung
Tel. 06223/963666
Kabel BW – Kabel Baden-Württemberg GmbH & Co. KG
www.kabelbw.de.Kundenservice: 01805-888150
Fax: 01805-888151
Telefonseelsorge Rhein-Neckar
Notrufnummer der Telefonseelsorge
Tag und Nacht (bundesweit – gebührenfrei)
0800-1110111
Integrationsfachdienst
Hebelstr. 22 Eingang C
Tel.: 06221/8901510
69115 Heidelberg Fax: 06221/8901511
Psychosoziale Beratungsstelle (PSB)
Telefon:06221/882673
Telefax:06221/883874
Sekretariatssprechzeiten:
Mo, Di, Do, Fr
9.00 – 12.00 Uhr
Mo – Do
13.00 – 15.00 Uhr
Gespräche nach Vereinbarung
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
Beratungsstelle für Hörbehinderte (BfH)
Mo - Di und Do – Fr
Tel.-Nr. St-Nr. Fax-Nr.
9.00 – 12.00 Uhr
06221/88-3561
06221/88-2124
06221/88-2112
Sozialstation f. Ambulante Pflegedienste
Neckargemünd, Mühlgasse 8/1 (Seniorenwohnanlage)
Telefon9221-0
Fax9221-44
Pflegenotdienst:0171/7916506
Kreisseniorenrat des Rhein-Neckar-Kreises e.V.
Bahnhofstraße 54, 69151 Neckargemünd
Tel. 06223/8681223
Ambulante Pflegedienste Mathilde-Vogt-Haus Außenstelle Bammen­
tal Tel. 966328 (Anna-Scherer-Haus)
Ambulanter Pflegedienst K.U.R. Kloss und Scholl, Tel. 06223/865630
Tag u. Nacht erreichbar 0173/3234875
Ambulanter Hospizdienst Elsenztal e.V.
Telefon 06226/429002, 06223/4876884
Sozialpsychiatrischer Dienst
Sozialpsychiatrischer Dienst im GPZ (Gemeindepsychiatrisches Zentrum)
- Hilfe und Beratung für psychisch Kranke Wiesloch, Heidelberger Str. 51
Tel. 06222/8019
Außensprechstunde Neckargemünd: Prinz Carl, Hauptstr. 56,
Besprechungszimmer im OG. Mo. 15.30-17.00 Uhr und nach Vereinba­
rung. Tel. 06223/861227
Der Caritasverband hält jeden Donnerstagnachmittag von 14 bis 17 Uhr
im kath. Kirchenzentrum der Pfarrgemeinde St. Nepomuk (Pfarrbüro)
Hauptstr. 29, 69151 Neckargemünd, Tel. 3554, Sprechstunde ab.
Die Nummer des AVR-Abfalltelefons lautet:
07261/931-0
Faxnummer:07261/931-7100
E-Mailinfo@avr-kommunal.de
Homepagewww.avr-kommunal.de
Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
Außenstelle Sinsheim, Muthstr. 4
Zulassungsstelle
Tel. 07261/9466-5514
Fax: 07261/9466-5520
Führerscheinstelle
Tel. 07261/9466-5504
Fax: 07261/9466-5520
Öffnungszeiten der Zulassungsstellen/Führerscheinstelle
Montag 7.30 - 14.00 Uhr, Dienstag 7.30 - 14.00 Uhr, Mittwoch 13.00 17.00 Uhr, Donnerstag 7.30 - 14.00 Uhr, Freitag 7.30 - 11.30 Uhr
Krankentransport - Taxi
Bammental, Gaiberg und 5598
Wiesenbach970323
Hebammendienst Bammental Tel. 5998
Gaiberg
Tel. 47202
Pflegedienst
Individuelle Schwerstbehindertenbetreuung der AWO
06223/2188
Mobiler Sozialer Dienst der AWO
06223/74443
Neckarsteinacher Str. 14 in 69151 Neckargemünd
Malteser-Hilfsdienst e.V.
Tel. 06222/92250
Wiesloch, Baiertaler Str. 26, Essen auf Rädern (Mahlzeitendienst): Tägliche Anlieferung von warmen Mahlzeiten (auch am Wochenende).
Frauenhaus Heidelberg Tel. 06221/833088
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Von Freitag, 19.00 Uhr abends, bis Montag, 7.00 Uhr morgens, und Mitt­
woch von 14.00 bis Donnerstag früh 7.00 Uhr sowie an Feiertagen telefo­
nisch zu erreichen über Telefon 06223/19292. Die Zentrale befindet sich
in Neckargemünd, Bahnhofstr. 58. Der Einsatz der diensthabenden Ärzte
wird durch Funk geregelt.
Ärztlicher Nachtdienst in Bammental
Am Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils von 19.00 Uhr bis 7.30
Uhr früh des nächsten Miorgens. Telefonisch zu erfragen über die Num­
mer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 06223/19292
Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst
Samstags, sonntags und feiertags in der Zeit von 10.00 Uhr bis
12.00 Uhr. Der diensthabende Zahnarzt ist über die Rufnummer
06223/19292 zu erfragen.
Notdienst der Apotheken täglich ab 8.30 Uhr
Freitag, 20.03.: Hirsch-Apotheke, Hauptstraße 15,
Hirschhorn
Tel. 06272 1317
Samstag, 21.03.: Christoph-Apotheke, Hauptstraße 47,
Bammental
Tel. 06223 95170
Sonntag, 22.03.: Hubertus-Apotheke, Scheffelstraße 1,
Meckesheim
Tel. 06226 92450
Montag, 23.03.: Elsenz-Apotheke, Heidelberger Straße 30,
Mauer
Tel. 06226 1094
Dienstag, 24.03.: Römer-Apotheke, Bammentaler Straße 13,
Wiesenbach
Tel. 06223 970074
Mittwoch, 25.03.: Linden-Apotheke, Hauptstraße 11,
Gaiberg
Tel. 06223 47037
Donnerstag, 26.03.: Paracelsus-Apotheke, Wiesenbacher Straße 37,
Neckargemünd
Tel. 06223 3300
Kirchliche Nachrichten
Wochenspruch: Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen
lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.
Matthäus 20, 28
Evangelische Kirchengemeinde
Bammental
Pfarramt: Pfarrgasse 4, Bürozeiten: Mo, Mi u. Fr: 9.00 bis 11.30 Uhr; Ge­
spräche mit Pfr. Zimmermann nach Vereinbarung. Tel. 5084; Fax 971718,
E-Mail: pfarramt@evkiba.de, Internet: www.evkiba.de
Freitag, 20. März: 19.00 Uhr ök. Friedensgebet, 19.00 Uhr Jugendkreis,
19.45 Uhr Sitzung des Kirchengemeinderats
Sonntag, 22. März: 10.00 Uhr Gottesdienst, 11.30 Uhr Gottesdienst für
kleine Leute, 17.00 Uhr Konfi-Familienfest
Montag, 23. März: 20.00 Uhr Kirchenchorprobe in der Kirche
Dienstag, 24. März: 19.30 Uhr Qi Gong, 20.00 Uhr Bibel im Gespräch
Mittwoch, 25. März: 16.30 Uhr Konfirmandenunterricht, 18.15 Uhr Flö­
tenkreis
Donnerstag, 26. März: 10.00 Uhr Krabbelgruppe, 14.30 Uhr bis 16.30
Uhr Café im ev. Gemeindehaus, mit Verkauf von Eine-Welt-Waren, 19.45
Uhr Probe des Posaunenchors, 21.00 Uhr Spätschicht
5
Freitag, 27. März: 19.00 Uhr ök. Friedensgebet in der kath. Kirche, 19.00
Uhr Jugendkreis
Spätschichten in der Passionszeit
Die letzte Spätschicht findet am Donnerstag, dem 26. März um 21.00 Uhr in
der ev. Kirche statt und steht unter dem Thema: „Du bist Gottes Ebenbild“.
Evangelische Kirche Bammental
Palmsonntag, 29. März 2015, 18.00 Uhr
PASSIONS-MUSIK
Chormusik von
J. S. Bach, H. Schütz, A. Hammerschmidt,
F. Silcher, A. Bruckner, J.Stainer
Kompositionen für Blockflötenensemble von
O. di Lasso, A. Bruckner, J. S. Bach
Ausführende:
Pfarrer Klaus Zimmermann, Lesungen
Der Flötenkreis Bammental – Leitung: Maria Mössle
Friederike Tiemeyer, Oboe
Phil Tiemeyer, Violine
Christoph Breitenbach, Viola
Maria Köhnke, Franziska Tiemeyer, Cello
Anette Olsson, Orgel
Der ev. Kirchenchor Bammental – Leitung: Peter Mössle
Eintritt frei! – Vielen Dank für eine Spende zur Unkostendeckung!
Evangelische Kirchengemeinde
Gaiberg
Pfarramt Ochsenbacher Str. 4, Gauangelloch – www.gau-gaigo.de – Tel. 06226 2656 – Fax: 06226 991953 – E-Mail: pfarramt@gaugai-go.de – Bürozeiten: Dienstag und Donnerstag 10.00 - 12.00 Uhr.
Freitag, 20. März: 19.30 Uhr Teentreff im Gemeindehaus Gauangelloch
Samstag, 21. März: 09.00 Uhr Konfirmandentag für beide Gruppen im
Gemeindehaus Gauangelloch
Sonntag, 22. März (Judica): 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
zur Jubelkonfirmation in Gaiberg – mit Kirchenchor – 10.45 Uhr Gottes­
dienst in Gauangelloch – mit Pfarrer Rudolf Atsma – 19.00 Uhr Liedero­
ratorium „Israel Shalom“ in der katholischen Kriche in Bammental
Montag, 23. März: 17.00 Uhr Posaunenchorprobe - Jungbläser – 18.45
Uhr Posaunenchorprobe – 20.15 Uhr Kirchenchorprobe
Dienstag, 24. März: 17.15 - 18.00 Uhr Kinder- und Jugendchor
Mittwoch, 25. März: 17.00 Uhr Konfirmandenunterricht für die Gauangellocher Konfirmanden im Gemeindehaus Gauangelloch
Donnerstag, 26. März: 17.00 Uhr Kurs A „Erwachsen glauben mit Die­
trich Bonhoeffer“ im Gemeindehaus Gauangelloch – 19.30 Uhr Laien­
spielgruppe – 20.00 Uhr Kurs B „Erwachsen glauben mit Dietrich Bon­
hoeffer“ im Gemeindehaus Gauangelloch
Freitag, 27. März: 19.30 Uhr Teentreff im Gemeindehaus Gauangelloch
Sonntag, 29. März (Palmsonntag): 09.30 Uhr Gottesdienst in Gauangel­
loch – 10.45 Uhr Gottesdienst in Gaiberg – anschließend Kirchenkaffee
Viele weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage
www.gau-gai-go.de
Weltgebetstag 2015
„Begreift Ihr meine Liebe?“ – das war das zentrale Thema des Gottesdiens­
tes, der in diesem Jahr von Frauen von den Bahamas vorbereitet wurde. Die
Bahamas sind eine Inselgruppe, bestehend aus ca. 700 Inseln, von denen 30
bewohnt sind, und liegen südöstlich von Florida und nordöstlich von Kuba.
6
Das Grundverständnis der Weltge­
betstagsbewegung wurde auch hier
wieder aufgegriffen: Beten und Han­
deln, Gottesdienst und Menschen­
dienst gehören zusammen. Und da
die Musik eine ganz zentrale Rolle
auf den Bahamas spielt, floss sie
auch bedeutend in die Liturgie ein.
So wurden die Besucherinnen in der
evangelischen Peterskirche gleich zu
Anfang von karibischen Rhythmen
begrüßt. Der Altarraum war passend
zum Thema mit blauen Tüchern,
Palmwedeln, Muscheln und exoti­
schen Früchten dekoriert, und die
mitwirkenden Frauen hatten sich in
fröhlich-bunte Farben gehüllt: von
rot über gelb und orange bis hin zu
leuchtend blau.
Die von der Liturgie vorgegebe­
ne Musik war eine Mischung aus
karibischen Klängen, Gospelsound und bekannten Kirchenliedern, aber
selbst die unbekannten Lieder luden ganz schnell zum Mitsingen oder
zumindest Mitsummen ein. Im Laufe des Gottesdienstes erfuhren die
Zuhörerinnen und Zuhörer viel über die Lebenssituation der Frauen auf
den Bahamas, von ihren Sorgen und Nöten, aber auch von den zahlrei­
chen Hilfsangeboten und -organisationen, die dort im Laufe der Zeit ge­
gründet wurden. Im Anschluss waren alle Mitwirkenden und Besucher
zum gemütlichen Beisammensein in die Sakristei eingeladen, wo die
Helferinnen ein wunderbares Buffet aufgebaut hatten: von karibischen
Fleischklößchen über Maisbrot mit exotischem Aufstrich, Rum- und
Bananenkuchen, Rumkugeln, diversen Fruchtspeisen und leckeren Blät­
terteig-Snacks bis hin zu Cocktails und Tee war für jeden Geschmack et­
was dabei.
Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer, die
diesen Abend möglich gemacht haben, sei es durch ihre Mitwirkung im
Gottesdienst oder durch die abwechslungsreichen kulinarischen Beiträge,
den Blumenschmuck oder die musikalische Begleitung. Wir freuen uns
auf das nächste Jahr, wenn wir wieder am ersten Freitag im März mit allen
Frauen (und natürlich gern auch Männern!) aus Gaiberg und der ganzen
Welt den nächsten Weltgebetstags-Gottesdienst feiern dürfen, dann vor­
bereitet vom Gastland Kuba.
SuMe
Evangelische Kirchengemeinde
Wiesenbach
Pfarrer Ulrich Weindel – Schlossberg 2 – Tel. 40733 – Fax:
970792 – E-Mail: wiesenbach@kbz.ekiba.de – www.evangelisch-in-wie­
senbach.de – Gespräche mit Pfarrer Weindel nach Vereinbarung. Bürozei­
ten: Mo, Mi, Do 9 bis 12 Uhr.
Freitag, 20. März: 20 Uhr Gesprächsabend zur ök. Bibelwoche „Vom
Geist regiert“ (Gal. 5) im Unterraum der kath. Kirche Waldhilsbach, Ka­
plan Fletschinger
Sonntag, 22. März (Judika): 09.30 Uhr Wi-Ki-Kids, ökumenischer Kin­
dergottesdienst im evang. Gemeindehaus: „Weltgebetstag, wir besuchen die
Bahamas - und lernen Land und Leute kennen“ – 10 Uhr Gottesdienst zum
Abschluss der ökumenischen Bibelwoche in der evang. Kirche –„Gemein­
sam engagiert“ (Gal. 6) – Mitgestaltung: evang. Kirchenchor, GemRef. Abe­
le und Pfr. Weindel - Kollekte: Für die kirchliche Arbeit mit Jugendlichen.
Montag, 23. März: 19.30 Uhr Frauenkreis: USA - Nationalparks im Os­
ten, Vortrag Teil 2 mit Bildpräsentation - Friedbert Kaiser wird von seiner
Reise im Osten der USA in Wort und Bild berichten. Alle Interessierte
sind herzlich eingeladen in das Evangelische Gemeindehaus Wiesenbach.
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
Dienstag, 24. März: 10 Uhr Krabbelgruppe „Wichtel“ – 15 Uhr Jungs­
char – 19 Uhr Jubilatechor – 20.15 Uhr Kirchenchor
Mittwoch, 25. März: 16 Uhr Konfirmandenunterricht im evang. Ge­
meindehaus
Samstag, 28. März: 19 Uhr Teentreff im evang. Gemeindehaus
Freitags von 15-17 Uhr: Verkauf von Waren aus fairem Handel im
Welt-Laden im evang. Pfarrhaus Wiesenbach, Schlossberg 2.
Wi-Ki-Kids
Wiesenbacher Kindergottesdienst
Die Wi-Ki-Kids treffen sich am Sonntag, den 22. März 2015
von 9.30 - 11.30 Uhr im evang. Gemeindehaus zu einem
Kindergottesdienst mit dem Thema: Weltgebetstag, wir besuchen
die Bahamas und lernen Land und Leute kennen.
Wie immer werden wir flotte Lieder singen, beten, spielen und basteln.
Alle Kinder von 5 bis 12 Jahren sind herzlich eingeladen.
Euer Wi-Ki-Kids -Team freut sich auf Euch
Nächste Termine, schon mal vormerken:
19.04., 17.05., 21.06. im Gemeindehaus
Die aktuellen Termine findet ihr auch unter
www.se-bammental.de/wikikids oder
http://www.evangelisch-inwiesenbach.de/html/kigo_html
23. März, 19.30 Uhr:
USA – Westküste und Nationalparks, Vortrag Teil II
Bürgermeister a.D. Friedbert Kaiser wird im 2. Teil seines Vortrages von
seiner 8.000 km langen Reise im Nordwesten der USA in Wort und Bild
berichten. Alle Interessierte sind herzlich eingeladen in das Evangelische
Gemeindehaus Wiesenbach.
Seelsorgeeinheit Neckar-Elsenz
Katholisches Pfarramt, Fischersberg 3a, 69245 Bammental,
Tel. 489010, Fax 4890111, bammental@se-bammental.de, www.se-bam­
mental.de
Katholisches Pfarramt, Hauptstr. 54, 69257 Wiesenbach, Tel. 4410,
Fax 805086, wiesenbach@se-bammental.de
Bürozeiten BA: Di - Fr 9.00 - 11.00 Uhr; Di 17.30 - 19.00 Uhr
Bürozeiten WB: Mi und Fr 9.00 – 11.00 Uhr
Pfarrer Karl Endisch Tel. 06223/489010, bammental@se-bammental.
de, Gespräche nach Vereinbarung
Gemeindereferentin Tatjana Abele Tel. 06223/805087, gemeinderefe­
rentin@se-bammental.de, Gespräche nach Vereinbarung
Eucharistiefeiern in den Nachbargemeinden:
5. Fastensonntag 22.03.2015
9.00 Uhr St. Bartholomäus, Mauer – 9.15 Uhr St. Johannes Nepomuk,
Neckargemünd – 9.15 Uhr Maria Gottesmutter, Mönchzell – 10.45 Uhr
Arche, Neckargemünd – 10.45 Uhr St. Cyriacus, Mückenloch – 11.00
Uhr St. Dionys, Bammental – 18.30 Uhr St. Jakobus, Sinsheim
Pfarrgemeinderatswahl 2015: Am vergangenen Wochenende waren die
Wahlen zum gemeinsamen Pfarrgemeinderat der neuen Kirchengemein­
de Neckar-Elsenz. Die Ergebnisse im einzelnen aus Bammental, Wiesen­
bach und Gaiberg.
Ergebnisse in Bammental: Christof Döbler: 113 Stimmen, Cordula Dör­
fer: 160 Stimmen, Ute Erben: 54 Stimmen, Barbara Jakoby: 116 Stimmen,
Helmut Mathies: 205 Stimmen
Die Pfarrgemeinde Bammental vertreten damit Helmut Mathies, Cordula
Dörfer und Barbara Jakoby im Pfarrgemeinderat der neuen Kirchenge­
meinde Neckar-Elsenz. Die Wahlbeteiligung liegt bei 14,16% der Wahl­
berechtigten.
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
Ergebnisse in Wiesenbach: Sabine Mayer: 114 Stimmen, Patrick
Neckerauer: 102 Stimmen
Die Pfarrgemeinde Wiesenbach vertreten Sabine Mayer und Patrick
Neckerauer im Pfarrgemeinderat der neuen Kirchengemeinde NeckarElsenz. Die Wahlbeteilung liegt bei ca. 13% der Wahlberechtigten.
Ergebnisse in Gaiberg: Siegfried Hipfl: 73 Stimmen, Sebastian Lehner:
72 Stimmen
Die Pfarrgemeinde Gaiberg vertreten Siegfried Hipfl und Sebastian Leh­
ner im Pfarrgemeinderat der neuen Kirchengemeinde Neckar-Elsenz. Die
Wahlbeteilung liegt bei 13,2% der Wahlberechtigten.
Herzlichen Glückwunsch
Herzlichen Glückwunsch an die neu gewählten Pfarrgemeinderäte und
ein gutes Gelingen bei der Arbeit in den nächsten 5 Jahren.
Konstituierende Sitzung und Stifungsrat
Die konstituierende Sitzung des neuen Pfarrgemeinderates ist für den
14.04.2015 im Gemeindezentrum in Mauer geplant. Zusammen mit dem
neuen Pfarrgemeinderat wird es auch einen neuen Stiftungsrat geben, der
für die Verwaltung des Gesamtvermögens der neuen Kirchengemeinde
Neckar-Elsenz verantwortlich ist.
Misereor-Fastenkollekte am Sonntag 22.03.2915
Verantwortung übernehmen und die Welt gerechter machen
„Als Christen müssen wir unser Leben und Handeln immer wieder über­
denken. Wir müssen zu Veränderungen bereit sein – auch damit die Le­
bensgrundlagen der armen Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika
geschützt werden können. Wenn wir Verantwortung für die Schöpfung
und ihre guten Gaben übernehmen, können wir die Welt gerechter ma­
chen“, schreiben die deutschen Bischöfe in ihrem Aufruf zur Fastenaktion.
Sie bitten um großherzige Spenden bei der Misereor-Kollekte (22. März),
damit die „Armen auf den Philippinen und in vielen anderen Ländern in
eine hoffnungsvollere Zukunft“ blicken können.
Solidaritätsessen zugunsten der Uganda-Hilfe Kagadi e.V.
am MISEREOR-Sonntag
Da der Sonntagsgottesdienst in Mauer am Sonntag 22.03 schon um 9.00
Uhr stattfindet, haben wir uns entschlossen, das jährliche Solidaritätses­
sen der Uganda-Hilfe Kagadi in diesem Jahr mit dem Solidaritätsessen
der Bammentaler Gemeinde am MISEREOR-Sonntag zusammen zu le­
gen. Es findet nach dem Ende des Sonntagsgottesdienst ab 12.00 Uhr im
Gemeindezentrum in Bammental neben der Kirche statt.
Herzliche Einladung an alle! Karl Endisch, Pfr.
Aufführung des Liederoratoriums
ISRAEL SCHALOM von Klaus Heizmann
„Israel Schalom“ mit seiner berührenden Musik zur Geschichte des Vol­
kes Israel, wird am Sonntag, dem 22. März, vom Projektchor an der Kir­
che Bammental, gemeinschaftlich mit dem evangelischen Kirchenchor
aus Gaiberg, aufgeführt werden. “Israel Schalom“ spannt einen Bogen
von der Verheißung im Alten Testament, über die Geschichte von Jesus
Christus im Neuen Testament bis hin zur Neuzeit. Lieder im Pop- oder
folkloristischem Stil, viele davon altbekannt , werden zu hören sein.
Ort und Zeit: Sonntag, 22. März 2015, 19.00 Uhr in der katholischen
Kirche Bammental, Aufführende: Katholischer Projektchor Gaiberg,
Bammental, Wiesenbach – Evangelischer Kirchenchor Gaiberg – Instru­
mentalkreis, Leitung: Karin Neimanns
Kath. Kirchengemeinde Bammental
Freitag, 20.03. Bammental: 8.30 Uhr Eucharistie
5. Fastensonntag
Sonntag, 22.03. Bammental: 11.00 Eucharistie anschl. Solidaritätsessen
im Gemeindezentrum Bammental
Sonntag 22.03. Bammental: 18.00 Uhr Liedoratorium ISRAELSHALOM (siehe Ankündigung oben)
7
Mittwoch, 25.03. Bammental: 19.00 Bußgottesdienst mit Beichtgele­
genheit
Freitag, 27.03. Bammental: 8.30 Eucharistie
Bitte beachten Sie die neuen Öffnungszeiten der Pfarrbüros in Bammen­
tal und Wiesenbach.
Bürozeiten BA: Di - Fr 9.00 - 11.00 h; Di 17.30 – 19.00 h
Bürozeiten WB: Mi und Fr 09.00 - 11.00 h
Gruppenstunden der Pfadfinder:
Wölflinge: Fr, 17.30 h – 19.00 h (7-9 J.)
Jungpfadfinder: Mi, 18.30 h – 20.00 h (10-13 J.)
Pfadfinder: Mi, 18.30 h – 20.00 h (14-16 J.)
Rover: Do, 19.00 h – 21.00 h (ab 16 J.)
Kath. Kirchengemeinde Gaiberg
5. Fastensonntag
Samstag, 21.03. Gaiberg: 18.30 Uhr Eucharistie
Sonntag 22.3. Gaiberg: 14.30 Uhr Taufe des Kindes Manuel Rink
Dienstag, 24.03. Gaiberg: 09.00 Uhr Eucharistie
Kath. Kirchengemeinde Wiesenbach
Donnerstag, 19.03. Wiesenbach: 18.00 Eucharistie anschl.
Rosenkranzgebet
5. Fastensonntag
Sonntag, 22.03. Wiesenbach ev. Kirche: 10.00 Uhr Gottesdienst zum
Abschluss der Bibelwoche
Donnerstag, 26.03. Wiesenbach: 18.00 Bußgottesdienst mit Beichtge­
legenheit
Bitte beachten Sie die neuen Öffnungszeiten der Pfarrbüros in Bammen­
tal und Wiesenbach.
Bürozeiten BA: Di - Fr 9.00 - 11.00 h; Di 17.30 – 19.00 h
Bürozeiten WB: Mi und Fr 09.00 - 11.00 h
Marienkapelle: Die Kapelle bleibt in den Wintermonaten geschlossen.
Gruppenstunden der Ministranten Wiesenbach
Jeden Dienstag von 18.00 – 19.00 Uhr (alle 2 Wochen) im Jugendraum,
Hauptstr. 54a.
„Wissenschaft trifft Öffentlichkeit“
Spitzenforscher aus Bammental und Gaiberg trafen sich beim Nachtcafe „ex­
tra“ im katholischen Gemeindehaus in Bammental zum Podiumsgespräch.
Dr. Ulrich Bastian, Dr.Ulrich Himmelmann, Prof. Peter Lichter und Prof.
Irmgard Sinning folgten der Einladung vom Arbeitskreis Nachtcafe und
berichteten über ihre Forschungsarbeiten und gaben einen Einblick in ihr
Leben.
Das Thema weckte das Interesse vieler Bammentaler und Gaiberger sowie
Gästen aus der Umgebung: Bis auf den letzten Platz füllte sich das katholi­
sche Gemeindehaus. Die Zuhörer gewannen interessante Einblicke in die
Arbeit und das Leben der Podiumsgäste. Martin Mühleisen, der Modera­
tor vom Nachtcafe „extra“ hatte den Abend bestens vorbereitet und stellte
spannende Fragen an die Anwesenden.
In ganz winzigen Bereichen ist hier Frau Sinning unterwegs: Sie erforscht
so genannte Zellproteine, Moleküle die mit bloßem Auge nicht mehr
sichtbar sind. Mit Hilfe von Mikroskopen dringt Frau Sinning ganz tief
in die Molekühle ein, um zu verstehen, wie ihr Zusammenspiel im Körper
funktioniert. Die Molekühle sind so klein, dass sie im Auge einer Frucht­
fliege gezüchtet werden. Diese Forschungsergebnisse liefern wichtige
Erkenntnisse für die Medizin. Ihr Arbeitsplatz ist am Biochemischen
Zentrum der Universität Heidelberg, wohnhaft ist sie in Bammental. Für
ihre Forschungen hatte sie vor einem Jahr den bedeutenden Leibnitz Preis
erhalten. Herr Mühleisen wollte dann auch wissen, ob sich ihr Tagesab­
lauf seit dem Verleih des Preises verändert habe und ob sie noch selbst
im Labor stehe und hier zum forschen komme. Das musste Frau Sinning
verneinen, was sie jedoch selbst sehr bedauert.
Ulrich Himmelmann ist Leiter der Aussenstelle der Landesarchäologie in
Speyer und wohnt mit seiner Familie in Gaiberg. Bereits als Schüler hat
ihn das „buddeln in der Erde“ sehr fasziniert. Für ihn sind archäologische
Fundstücke sehr wichtige Kulturgüter. Er berichtete sehr anschaulich von
zahlreichen Plünderern, die kostbare Kulturgüter mit Hilfe von Metallde­
tektoren aufspüren und mit den Funden einen professionellen und sehr
lukrativen Handel betreiben. Der Handel mit diesen Raubgrabungen
steht auf Platz drei aller illegalen Geschäfte weltweit. Eine starke Zunah­
me der Raubzüge zeigt sich seit Beginn der Finanzkrise. Besonders in den
orientalischen Ländern wird viel geplündert und so verschwinden immer
häufiger geschichtsträchtige Kulturgüter.
Bildungswerk Bammental
Das Bildungswerk lädt zum nächsten Vortragsabend am Donnerstag, den
19.3.15 um 19.30 Uhr in kath. Gemeindezentrum, Fischersberg 5 in
Bammental ein.
Nachdem der sehr gut besuchte Vortrag von Hochschulpfr. Dr. Thomas
Rutte aus Heidelberg am 5.2. zum Thema „Glauben in den verschiedenen Lebensaltern“ nicht reichte, um das spannende Thema über die phy­
sische, psychische und religiöse Entwicklung eines Menschen in seiner
Vielschichtigkeit an einem Abend zu behandeln, bot Dr. Rutte an, zwei
zusätzliche Vortragsabende, nämlich am 19.3. und 16.4.2015 zu gestalten.
Als Leitfaden zu der Thematik dienen Auszüge von Romano Guardini aus
„Die Lebensalter“. Es lohnt sich, auch erst beim 2. und/oder 3. Teil der
Vortragsreihe einzusteigen!
8
Prof. P. Lichter, Prof. I. Sinning, Dr. M. Mühleisen, Dr. U. Himmelmann,
Dr. U. Bastian
Peter Lichter aus Gaiberg forscht am DKZF, dem Deutschen Krebs For­
schungszentrum in Heidelberg als Krebsforscher und Molekulargene­
tiker. Eine Zelle beschreibt er für das Plenum anschaulich als Haus, mit
einer Anzahl von 10 hoch 14 Bewohnern (dies entspricht einer Eins mit
14 Nullen), die in der Fachsprache als Gene bezeichnet werden. Für die
Bestimmung oder Erforschung solch eines Genoms brauchen Wissen­
schaftler heute knapp eine Woche. Die Erkenntnisse liefern lebenswich­
tige Informationen für die Behandlung von Krebspatienten. Mittlerweile
sterben 50 Prozent aller Krebspatienten nicht mehr an ihrer Krankheit.
Bei kindlicher Leukämie haben die Forscher mit ihren Ergebnissen bisher
eine Heilungsrate von 95 Prozent erreicht. Ulrich Bastian, ein Astronom
aus Bammental, forscht in den Weiten des Universums. Sein Blick in die
Vergangenheit reicht weit zurück, bis zu Milliarden von Jahren: Was gibt
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
es da draußen? Wie viele Sterne bilden die Milchstraße Und was genau ist
die dunkle Materie? Das sind nur einige Fragen, auf die er seit rund 22 Jah­
ren nach Antworten sucht. Für ihn ist sein Beruf auch Berufung, die For­
schungsarbeit sieht der Astronom als eine Kulturleistung für die Mensch­
heit, die einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden
sollte. Die Begeisterung für die Astronomie und seine damit verbundene
„astronomische Öffentlichkeitsarbeit“ würdigte man im vergangenen Jahr
mit dem Bruno Bürgel Preis.
Essen und Geschichte und um 17.30 können dann stolze Kinder mit ih­
ren Basteleien abgeholt werden. Wer noch Fragen hat, kann gern anrufen:
865380. Anmelden ist nicht nötig. Einfach mit 2 Euro vorbeikommen
und mitmachen!
Das ökumenische Team mit Renata, Dave, Maria, Silke und Regina freut
sich auf viele Kinder
Neuapostolische Kirche
Neuapostolische Kirche 69245 Bammental, Dammweg 22, www.nakeberbach.de
Termine der Woche:
Sonntag, 22. März 9:30 Uhr Gottesdienst in der kath.Kirche Wiesenbach
Dienstag, 24. März 20:00 Uhr Probe des Gemeindechor in der kath.Kir­
che in Bammental
Dienstag, 24. März 15.00 Uhr Gottesdienst im Seniorenpark
Mittwoch, 25. März 20:00 Uhr Gottesdienst kath. Kirche Wiesenbach
Saal mit Zuhörerschaft
Nach einer kurzen Pause, gestärkt durch einen kleinen Imbiss und Geträn­
ke, hatten die Besucher des Nachtcafes dann Gelegenheit eigene Fragen
an die Podiumsgäste zu stellen. Hierbei interessierten sich die Zuhörer
besonders für die Frage nach dem „Urknall“ und den Zielen der jeweiligen
Forschungsgebiete. Auch die Abhängigkeit von Forschung und Industrie
wurde gerade im Bereich der Medizin thematisiert.
Die Zuhörer zogen ein positives Fazit des Abends: „Eine tolle Veranstal­
tung“, „sehr interessante Gäste“, „Wissenschaft und Forschung verständ­
lich erklärt“ waren einige der positiven Kommentare. Pfarrer Endisch
schloss den Abend und bedankte sich mit einem kleinen Präsent bei den
Referenten für ihre hochinteressanten Beiträge und bei Karin Neimanns
für die musikalische Umrahmung.
Schon mal vormerken: Das nächste Nachtcafé findet am 23. Oktober
2015 um 20.00 Uhr statt.
http://www.se-bammental.de/nachtcafe (N. Ahrenbeck)
Mennonitengemeinde Bammental
Gemeindeadresse: Wolfgang Krauß, Hauptstr. 86, 69245 Bammental, Tel.
06223 488576, E-Mail: mennonitenhdbt@gmx.de
So, 22.03.: Familiengottesdienst um 10.00 Uhr in der Altentagesstätte
Bammental, Hauptstr. 89 (Rebekka u. David Stutzman)
Mi, 25.03.: Teekreis um 20.00 Uhr
Weitere Informationen unter: www.mennonitenbammental.de
Impressum
Ökum. Nachrichten
Ökumenische Nachrichten Wiesenbach
Senioren-Nachmittag: Mittwoch, 25.03., 14 Uhr, Kath. Pfarrzentrum
Alle Senioren sind herzlich eingeladen.
Kinder herzlich willkommen!!! – am 21.3. knallen wieder
die Tüten!
Kinder von 6-12 Jahren sind wieder
STUDIO KNALLTÜTE herzlich willkommen bei Studio
Biblisches Programm für Kinder ab 6 Jahren
Knalltüte (um 15 Uhr in der ATS;
Hauptstraße 89). Mit Liedern und
Theater eröffnen wir die gemeinsa­
me Zeit.
Im Theater geht es diesmal um Da­
vid - der nun König geworden ist.
Doch heißt das, dass er alles darf?
Ein Schaf spielt da eine besondere
Nathans gefährlicher Auftrag
Rolle...
In der Osterwerkstatt gibt es
dann verschiedene Projekte zum
Auswählen: Schnitzen, Servietten­
technik, Hasen basteln oder ein Glas mit Ostergras und Freesien verzie­
ren... Und auch Backen steht wieder auf dem Programm... Nach diesem
Wahlprogramm gibt es zum Abschluss noch die gemeinsame Zeit mit
präsentiert am 21.März 2015
Von 15.00 bis 17.30 Uhr
in der Altentagesstätte
Bammental, Hauptstrasse 89
2 Euro/ Kind
Ökumenisches Team (kath., evang. und mennon. Gemeinde)
Kontakt : R. Nebelung, Tel. 865380
Bammental · Wiesenbach · Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
Herausgeber:
Gemeinden Bammental, Wiesenbach
und Gaiberg
Internet-Adressen: Bammental: www.bammental.de
Wiesenbach: www.wiesenbach-online.de
Gaiberg: www.gaiberg.de
Verantwortlich:
für den amtlichen und redaktionellen Teil die Bürgermeister oder Vertreter im Amt
der jeweiligen Gemeinde
Das amtliche Mitteilungsblatt erscheint wöchentlich.
Redaktionsschluss: Für Textbeiträge dienstags, 10.00 Uhr
haessmedia, Andreas Häß
Druck,
Anzeigen
und
Industriestraße 80, 69245 Bammental
Vertrieb
Telefon 06223/7298950
Telefax 06223/7298955
Email: bammental@haessmedia.de
Abonnentenpreis: jährlich: 18,– Euro
Bankverbindung: haessmedia, Andreas Häß
Volksbank Neckartal eG
IBAN: DE82672917000026277400
BIC: GENODE61NGD
Bitte geben Sie Ihren vollständigen Name
sowie Adresse mit Straße und Wohnort
als Verwendungszweck an
Kündigung: Halbjährlich zum Quartalsende
9
Bammental
www.bammental.de
amtliche Mitteilungen
Öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses
Am Mittwoch, 25. März 2015 um 18.00 Uhr findet im großen Sitzungssaal eine öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses statt.
Die Einwohner sind hierzu freundlich eingeladen.
Tagesordnung: Öffentlich:
1. Bauanträge
1.1 Erweiterung der Balkonanlage und Errichtung einer Stützmauer auf der Grundstücksgrenze Flst.Nr. 2238, Industriestraße 55
1.2 Errichtung eines Carports Flst.Nr. 193, Hauptstraße 31
2. Bauvoranfragen
2.1 Wohnhausneubau mit Garage im Kellergeschoss Flst.Nr. 6366/1, Carl-Orff-Straße 3/1
3. Befreiungsanträge
3.1 Änderung des genehmigten Carports mit Carportbox Flst.Nr. 7490, Kurpfalzring 6/1 Befreiung: Abstandsfläche
4. Bekanntgabe Kenntnisgabeverfahren
4.1Errichtung eines Carports und einer Pergola Flst.Nr. 7514,
Kurpfalzring 37
5.Verschiedenes
6. Genehmigung des Protokolls vom 25. Februar 2015
Bammental, 17. März 2015
Holger Karl, Bürgermeister
gepflanzt. Bei der Auswahl der Sträucher wurde darauf geachtet, dass sie
eine frühe Bienenweide und im Sommer und Herbst Beeren und Nüsse
für die Tierwelt bieten.
Die Hecke ergänzt die Pflanzungen, die damals als Ausgleichsmaßnah­
men für die Flurbereinigung angelegt wurden, gehört aber selbst streng
genommen nicht dazu – sie war nämlich kein „Muss“. In einigen Jahren
wird sie die Landschaft weiter beleben und Vögeln und Hasen Zuflucht in
der Agrarlandschaft bieten. Durch einen breiten Abstandsstreifen zum an­
grenzenden Acker werden Konflikte mit der Landwirtschaft vermieden.
Dieser Streifen wurde mit einer Wiesenmischung eingesät, die regelmä­
ßig, aber in größeren Abständen gemäht werden wird. Vielleicht finden
sich dort dann sogar wieder Rebhühner ein?
Die Heckenstreifen auf der Bammentaler Seite der B 45 geben auf jeden
Fall bereits heute einen Eindruck davon, wie viel Leben in die Landschaft
zurückkehrt, wenn man nur die dafür notwendigen Strukturen schafft.
Wir bedanken uns ganz herzlich beim Naturpark Neckartal-Odenwald für
die gewährte Förderung.
Frd
Heckenpflanzung mit Zuschüssen des Naturparks
Neckartal-Odenwald
Bereits bei der Flurbereinigung für die Umgehungsstraße Mauer wurde
das Grundstück entlang eines Feldweges beim Brunnen 2 im Gewann
„Über der Straße“ der Gemeinde zugeteilt, damit dort einmal eine Pflan­
zung entstehen könnte. Jetzt wurde dort mit Zuschüssen des Naturparks
Neckartal-Odenwald eine artenreiche Hecke aus heimischen Sträuchern
8. Bammentaler Wirtschaftsdialog
Liebe Gewerbetreibende in Bammental, sehr geehrte Unternehmer,
ich freue mich und lade Sie ganz herzlich zur achten Veranstaltung des Bammentaler Wirtschaftsdialoges
am Montag, 23. März 2015 um 19.30 Uhr in das Rathaus, Großer Sitzungssaal ein.
Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, eine informelle Plattform zur Vernetzung aller Beteiligten zu bilden.
Die bisher aufgebauten Synergien der beteiligten Unternehmen und die neuen Geschäftsverbindungen
innerhalb des Netzwerkes sollen weiter ausgebaut werden.
Ich hoffe, Sie wieder recht zahlreich begrüßen zu dürfen und danke an dieser Stelle der UWB
für ihre Unterstützung bei der Organisation und Moderation.
Holger Karl, Bürgermeister
10
Bammental · Nr. 12 · 20.03.2015
G E M E I N D E N AC H R IC HTE N
Bürgermeisteramt Bammental
Die Gemeindeverwaltung
sucht Euch, als Verstärkung für unser Team im Waldschwimmbad
Bammental in der Zeit von Mai bis September 2015
als Ferienarbeiter
Für Rückfragen stehen Euch Herr Wiegmann (484333)
oder Frau Hüffner (953011) gerne zur Verfügung.
Besuch in Bammental
Jannis Lampert und Anton Hartung besuchten auf ihrer Wanderschaft
unsere Gemeinde am vergangenen Donnerstag, den 12.03.2015. Die Bei­
den kamen von Karlsruhe und wollen in sechs Wochen in Berlin sein. Der
Begriff Wanderjahre (auch Wanderschaft, Walz, Tippelei, Gesellenwande­
rung) bezeichnet man die Zeit der Wanderschaft zünftiger Gesellen nach
dem Abschluss ihrer Lehrzeit (Freisprechung). Sie war seit dem Spätmit­
telalter bis zur beginnenden Industrialisierung eine der Voraussetzungen
der Zulassung zur Meisterprüfung. Die Gesellen sollten vor allem neue
Arbeitspraktiken, fremde Orte, Regionen und Länder kennenlernen so­
wie Lebenserfahrung sammeln. Ein Handwerker, der sich auf dieser tra­
ditionellen Wanderschaft befindet, wird als Fremdgeschriebener oder
Fremder bezeichnet. Das heutige Bild über die Gesellenwanderung ist
teilweise verklärt - etwa durch Gedichte oder Schuberts Liederzyklen. All­
gemein bekannt sind nur einzelne fragmentarische Überlieferungen, die
sich überwiegend auf den Zeitraum zwischen dem späten 18. und frühen
20. Jahrhundert beziehen. Die Geschichte der Wanderschaft als Teil der
Handwerks- und Industriegeschichte sowie der Migrationsforschung ist
bislang nur in Bruchstücken rekonstruiert. Unsere Gemeinde durfte sich
in das Buch der Beiden eintragen und nach einer Tasse Kaffee wurde der
Besuch noch mit einem Bild festgehalten, setzten Herr Lampert und Herr
Hartung ihre Walz fort.
M.O.
Telefon-Sammelnummer:9530-0
Sprechzeiten im Rathaus
Mo - Fr
8.30 - 12.00 Uhr
Dienstags
14.00 - 16.00 Uhr
Donnerstags
14.00 - 18.00 Uhr
Kassenstunden
Donnerstags
9.00 - 12.00 Uhr
16.00 - 18.00 Uhr
Kontonummer7602057
Bankleitzahl67250020
Bankverbindungen
Sparkasse Heidelberg
Telefonisch zu erreichen:
Gemeindeverwaltung9530-0
Fax-Nr.9530-88
Elsenztalschule9523-0
Gymnasium9521-0
Kindergarten
„Kleine Helden“ 484-533
„Regenbogenkindergarten“ 484-233
„Waldorfkindergarten“ 46888
Gemeindebücherei Bammental, Reilsheimer Str. 15
Öffnungszeiten:
Montag
16.00 - 19.00 Uhr
Donnerstag
16.00 - 19.00 Uhr
Telefon:9252790
Polizeiposten Meckesheim
06226/1336
Polizeirevier Neckargemünd
9254-0
Feuerwehrgerätehaus970770
Elsenzhalle484432
Seniorentreff484634
KWG970423
Waldschwimmbad484333
Förster/Hr. Reinhard
06223/73755
Kläranlage
Telefon 972125
Wassermeister
Tel. 06223/92556-0 Fax 92556-22
MVV Energie - Erdgas Notfall-Hotline
Tel. 0621/2903573
Süwag Energie AG
Tel. 06223/963-0
Bei Unterbrechung der Stromversorgung
Tel. 06223/963666
Kabel BW – Kabel Baden-Württemberg GmbH & Co. KG
www.kabelbw.de.Kundenservice:
Tel. 01806/888150
Fax: 0800/8888115
Seniorentreff - Hauptstraße 89
Dienstag:
Seniorenkaffee ab 14 Uhr
Freitag:
AWO-Handarbeitsgruppe ab 14 Uhr
im Rathaus, Hauptstraße 71
Nachbarschaftshilfe, Diakonieverein Bammental e.V.,
Hauptstraße 71
Sprechzeiten:
Montag
10.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag
15.00 -17.00 Uhr
Telefon:970067
Krankentransport
Bammental, Wiesenbach, Gaiberg
5598
Fahrten zum Waldfriedhof
Der Bus fährt montags und donnerstags zum Waldfriedhof
Abfahrtszeiten:
HaltestellenAbfahrzeiten
Oberdorfstraße/Herm.-Löns-Weg
13.40 Uhr
Gasthaus Eisenbahn (Alte Schmiede)
13.45 Uhr
Hochhaus
13.50 Uhr
Fa. Reindl
13.55 Uhr
Langheckenstr./Alte Steigstraße
13.30 Uhr
Bäcker Fromm
13.35 Uhr
Rathaus
13.40 Uhr
Waldfriedhof
13.45 Uhr
Die Rückfahrt vom Friedhof erfolgt um Kleidermarkt in Bammental!
Der beliebte Kindersachen-Gebrauchtwarenmarkt findet am Samstag,
28. März 2015 von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr in der Elsenzhalle statt.
Dabei wird gut erhaltene, modische Kinderkleidung(Frühling/Sommer),
Spielzeug, Kinderwagen, Autositze, Dreiräder, Fahrräder etc. angeboten.
15% des Verkaufserlöses gehen wieder an eine gemeinnützige Organisa­
tion. Weitere Informationen erhalten sie bei: Daniela Dopf-Haaf 06223
46457, Ute Molitor 06223 47663
Bammental · Nr. 12 · 20.03.2015
15.00 Uhr
Auch bei Beerdigungen/Trauerfeiern fährt der Bus
zum Waldfriedhof.
Abfahrtzeiten
bei Beerdigungen Trauerfeiern
Oberdorfstraße/Herm.-Löns-Weg
Gasthaus Eisenbahn (Alte Schmiede)
Hochhaus
Fa. Reindl
Langheckenstr./Alte Steigstraße
Bäcker Fromm
Rathaus
Waldfriedhof
14.00 Uhr 13.10 Uhr
13.15 Uhr
13.20 Uhr
13.25 Uhr
14.30 Uhr
14.35 Uhr
14.40 Uhr
14.45 Uhr
14.30 Uhr
13.40 Uhr
13.45 Uhr
13.50 Uhr
13.55 Uhr
14.00 Uhr
14.05 Uhr
14.10 Uhr
14.15 Uhr
11
Tagesmütter in Bammental
FUNDSACHEN
Christmann, Silke, Kleine Zwerge, Reilsheimer Str. 44, Bammental,
Tel. 47443, ab Mai wieder freie Plätze
Richter, Katharina, Fischersberg 20, Bammental, Tel. 9252654
Schulz, Julia, Schulstraße 2, Tel. 9549640
Zwei Fundräder, rotes Damenrad Marke Excelsior und ein schwarzes
Herrn-Rad Marke OUTDOOR. Bitte fragen Sie im Bürgerbüro nach, Tel.
9530-950
Die Gemeindeverwaltung Bammental sucht schnellstmöglich für die
Kindergärten Kleine Helden und Regenbogenkindergarten
eine Vertretungskraft
Wir wünschen von Ihnen…
- Möglichst eine pädagogische Vorerfahrung
- Freude und Engagement bei der Arbeit mit Kindern
- Kooperationsbereitschaft mit Mitarbeiterinnen und Eltern
Wir bieten leistungsgerechte Vergütung
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen (gerne auch per
Mail, möglichst zusammengefasst in einer PDF –Datei). Diese senden
Sie bitte bis 13.04.2015 an das
Bürgermeisteramt Bammental -PersonalabteilungHauptstr. 71 – 69245 Bammental
E- Mail: Cornelia.Hueffner@bammental.de
Für Fragen stehen Ihnen die Kindergartenleiterinnen Frau Ursula
Fenske (06223-484233) oder Frau Marina Schilling (06223-484533)
gerne zur Verfügung.
Gemeinde
und Bammental
Zu Sanierung, Wärmedämmung, Energiesparmaßnahmen, gesetzli­
chen Grundlagen und Förderprogrammen berät Sie die Klimaschutzund Energieberatungsagentur Heidelberg – Rhein-Neckar-Kreis
ELSENZTALSCHULE
Religionstag der Elsenztalschule
In der Schule wird Rechnen, Schrei­
ben und Lesen gelernt. Das weiß je­
des Kind. Aber dass dazu auch ein
Religionstag gehört, mag im ersten
Moment fremd klingen. Doch wer
kann schon allein mit Zahlen und
Buchstaben die Welt verstehen?
Deshalb will Schule neben der Wis­
sensvermittlung gleichermaßen die Kinder dazu befähigen, die Welt und das
Leben sensibel wahrzunehmen, zu bestaunen, zu befragen und zu deuten.
Den Blick über den eigenen Tellerrand hinweg hin zu fremden Kulturen und
Weltsichten zu öffnen und dabei religiöse Fragestellungen ernst zu nehmen,
ist eines der zentralen Anliegen unseres Religionstages an der Grundschule.
Inhaltlich orientiert sich der Religionstag immer am ökumenischen Welt­
gebetstag. Er wurde dieses Jahr von Christinnen aus den Bahamas vorbe­
reitet. Deshalb gab es beim Religionstag viele Informationen zum Land,
seine interessante Geschichte und die Freude über die wunderschöne Na­
tur. Ebenso wichtig waren die zahlreichen Projekte, die sich um die Fuß­
waschung Jesus drehten: „Begreift ihr meine Liebe?“.
Bahamas- das klingt nach Strand und Palmen. Aber auf den Bahamas
befindet sich auch die Stelle, an der Christoph Kolumbus das erste Mal
„indianischen“ Boden betrat. Auch die Zeit der Kolonialisten, die afrika­
nische Sklaven auf die Insel verschleppten und die Zeit, als die Rückzugs­
quartiere der Piraten auf den Bahamas lagen, waren ein Thema.
Besondere Freude bereitete es den Kindern, sich ihren Füßen zu widmen
– mit bunten Fußabdrücken, Fußmassagen und zahlreichen spielerischen
Elementen näherte man sich diesen sonst eher wenig beachteten Körper­
teilen, die uns aber täglich bis zu fünf Tausend Meter bewegen.
kompetent, unabhängig, unverbindlich und kostenlos
Donnerstag, 26. März und 09. April 2015, jeweils 15.30 - 17.30 Uhr
Rathaus, Besprechungszimmer 2. OG.
Terminvereinbarungen: Tel. 06223 9530-54 bzw. beate.friedetzki@
bammental.de, Tel. 06223 9530-53 bzw. kerstin.homoki@bammen­
tal.de oder Tel. 06221 99875-0 bzw. info@kliba-heidelberg.de.
Wir freuen uns auf Sie.
Mitteilungen der Meldebehörde
Bammental
Geburtstage
19.03.1936 Mirko Miloloza, Großer Höhenweg 6
19.03.1944 Ursula Ulmer, Ringstraße 38
20.03.1937 Gisela Margit Mehlert, Reilsheimer Mühlweg 6
22.03.1939 Helmut Carl Hans Wurster, Max-Reger-Straße 14
22.03.1945 Siegrid Martin, Joh.-Seb.-Bach-Straße 32 23.03.1930 Eva Hack, Hauptstraße 76
23.03.1942 Volker Georg Schmitt, Ringstraße 41
25.03.1935 Erika Huntscha, Joh.-Seb.-Bach-Straße 51
12
79 Jahre
71 Jahre
78 Jahre
76 Jahre
70 Jahre
85 Jahre
73 Jahre
80 Jahre
Den Abschluss des Religionstages bildete ein Gottesdienst in der evange­
lischen Kirche, bei dem das Erlebte noch einmal aufgegriffen wurde und
mit schwungvollen karibischen Melodien Freude und Dank, aber auch
Fürbitten für die Sorgen und Bedrohungen der Menschen aufzunahm.
Familienzentrum Bammental
NEIN, alleine singen will ich nicht!
Wer kennt es nicht, das Genörgel des Suppen-Kaspars aus Heinrich Hoff­
manns STRUWWELPETER? Und wer kennt nicht auch diesen eigenen
inneren „Singe-Kaspar“, der einfach keine Lust mehr hat alleine vor sich
Bammental · Nr. 12 · 20.03.2015
hin zu singen? Das Familienzentrum hat da eine Idee für dich: Nimm am
Familien-Singen teil! Es bietet dir einmal im Monat unter der Leitung von
Andrea van Bebber und mit tatkräftiger Unterstützung der Sänger/innen
der AWO-Musikgruppe die Chance, dich zwischen Wochenendeinkauf
und Familienausflug für eine Stunde mit anderen zusammenzusetzen
und zu singen. Eingeladen ist jeder, von jung bis alt, vom Profi bis zum
Gelegenheits-Sänger, am gemeinsamen Singen teilzunehmen. Das Reiz­
volle am Familiensingen ist das spontane Entstehen eines Chores, einer
Gemeinschaft und einer Songmischung, die einmalig sind. Kein Proben,
keine Verpflichtungen, sondern spontaner Flashmob des Singens hier bei
uns in Bammental. Bist du dabei? Oder einfach nur neugierig? Dann bist
du herzlich am kommenden Samstag, den 21.3. um 13:30 Uhr ins Fami­
lienzentrum, Hauptstr. 65 eingeladen. Im Anschluss gibt es noch Kaffee
und Kuchen für alle, die nahtlos ins „Familien-Café“ wechseln wollen.
Wem es gefallen hat, das bunte Lied-Repertoire frei raus mitzusingen
oder einfach nur zuzuhören, kann sich gleich auch Samstag, den 25.4.
als nächsten Termin für’s Familien-Singen vormerken. Vielleicht hätte
dem Suppen-Kaspar die Suppe ja auch an einer großen Tafel zusammen
mit vielen anderen Essern gleich viel besser gemundet. Und dein innerer
„Singe-Kaspar“ wird, statt zu nörgeln, am Ende nun womöglich fröhlich
trällern: Ja, gemeinsam singen will ich gern. Wenn es ab Mai dann wär­
mer wird, findet das Familien-Singen wieder im Bereich vor dem Mul­
tifunktionsgebäude / Villa Kunterbunt statt. Die Termine stehen jeweils
im Gemeindeblatt bzw. auf der Homepage vom Familienzentrum: www.
familienzentrum-bammental.de/Familien-Singen. Oder sprechen Sie uns
persönlich an (Kontakt: Rene Richter Tel: 92 52 830).
Freiwillige Feuerwehr Bammental
Einsätze: Verkehrsabsicherung Sommertagsumzug
Beim traditionellen Sommertagszug am Sonntag, dem 15.03.2015
unterstützte die Feuerwehr Bammental die Polizei bei der Verkehrsabsicherung. Weiter wurde der Brandschutz bei der symbolischen Verbren­
nung des Winters sichergestellt.
Termine: 25.03.2015, 19.30 Uhr – Übung Gesamtwehr -SER Brand- immer
freitags von 19 – 20 Uhr Dienstsport in der neuen Internatshalle
TB
Nähere Informationen über Ihre Feuerwehr Bammental finden Sie
unter www.feuerwehr-bammental.de
Kulturring Bammental
Sommertagszug 2015 in Bammental
Bei etwas sonnigem Wetter marschierten beim Bammentaler Sommer­
tagszug viele Kinder mit ihren Eltern durch die Straßen von Bammental,
um Frühlingslieder singend den Winter auszutreiben und den Sommer
willkommen zu heißen.
Aus dem ORtsgeschehen
Jugendfeuerwehr Bammental
Aktuelles: Sommertagsumzug
Am Sonntag den 15. März fand der Sommertagsumzug der Gemeinde
Bammental statt. Auch die Kinderfeuerwehr lief dabei mit, und die
Kinder präsentierten stolz ihre selbstgebastelten Stecken in Form eines
Feuerwehrautos. Unsere nächste Übung findet am Montag, den 13. April
um 16.30 Uhr im Feuerwehrhaus statt. AKG
Termine: 26.03.2015 18.00 Uhr – Übung Jugendfeuerwehr
13.04.2015 16.30 Uhr – Übung Kinderfeuerwehr
Die Übungspläne der Kinder- und Jugendfeuerwehr für das Jahr 2015
können auf der Homepage www.feuerwehr-bammental.de unter
Abteilungen (Jugend) eingesehen werden.
TB
Bammental · Nr. 12 · 20.03.2015
Von Polizei und Feuerwehr gut abgesichert, klappte es ganz vorzüglich.
Nachdem jedes Kind bei der Aufstellung des Zuges in der Fabrikstraße
eine vom Kulturring gestiftete Brezel erhalten hatte, setzte sich der Zug
in Bewegung angeführt von dem Sommer und Winter, die von Schülern
der Elsenztalschule und Schülern des Gymnasiums geschoben wurden.
Die beiden Gemeindekindergärten mit ihren Erzieherinnen hatten die
Kinder schön herausgeputzt und mit Frühlingsmotiven hübsch verklei­
det. Die Kostüme und Kleidchen stellten eine wahre Augenweide dar und
es gelang ihnen viel Freude aufkommen zu lassen. Doch dann folgte die
Hauptfigur: Noch grinste der auf einem Wägelchen mitgeführte Winter,
ein Schneemann mit Schlapphut in Form einer weißen Papierpuppe.
Wie auch schon im letzten Jahr begleitete die Kinderfeuerwehr bestückt
mit bunten Blumen den Sommertagszug. Ein Blumen-Tombola-Wagen
des Obst- und Gartenbauvereins, geschmückt mit den ersten Frühlings­
blumen führte den Zug mit durch die Hauptstraße. Dazwischen animierte
der Musikverein Feuerwehrkapelle zum Mitsingen bei den von ihm an­
gestimmten Frühlingsliedern. Für den mitgeführten Winter endete beim
Heimatmuseum am Bammentaler Bahnhof die Reise durch den Ort. Vie­
le Kinder mit Sommertagsstecken, mit geschmückten Fahrrädern, Roller,
Leiterwagen und Puppenwagen belebten das Bild.
13
Arbeiterwohlfahrt
AWO - Landessammlung vom 14. bis 22. März 2015
Die zu Beginn an die Kinder ver­
teilten Brezel schmeckten offenbar
so gut, dass die meisten bereits an­
geknabbert waren als der Zug den
Bahnhofsvorplatz erreichte. Dort
angekommen bildeten alle einen
großen Kreis um den Schneemann,
der mit einem Schlapphut bestückt
war. Der große Augenblick war
endlich da als Kulturringsbeisitze­
rin Christiane Platzer und Kultur­
ringsvorsitzende Gerda Mende den
Schneemann anzündeten. Jetzt
stimmte der Musikverein Feuer­
wehrkapelle das Lied an: „Winter
ade, scheiden tut weh“ und beim
Mitsingen des Liedes verbanden
alle die Hoffnung, diesen Winter
nun endgültig vertrieben zu haben. Alle beobachteten wie sich der
Schneemann in Rauch und Flammen auflöste. Bei den letzten Klängen
des Liedes war vom Schneemann nur noch das Drahtgerippe und Asche
übrig. Die Kinder wurden mit einer kleinen Geldsumme für ihre wunder­
schön geschmückten Sommertagsstecken, geschmückten Rollern und
Fahrrädern von unserem Kassier Herr Reinhard Bach belohnt.
Der Kulturring Bammental möchte sich bei allen Helfern und Beteiligten,
die zur Durchführung des Sommertagsumzuges beigetragen haben, recht
herzlich bedanken.
M.O.
Haus und Grund
Kostenlose Rechtsberatung
Am Donnerstag, den 26. März 2015 findet eine kostenlose Rechtsbera­
tung für Mitglieder im Rathaus Bammental 3. Obergeschoss in der Zeit
von 17.00 - 18.00 Uhr statt. Um Beachtung wird gebeten.
DLRG
Mitgliederversammlung der
DLRG Bammental am Freitag, den 27. März
Die DLRG Bammental lädt alle Mitglieder und Freunde herzlich zur or­
dentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, den 27. März 2015 um
19:30 Uhr ins Vereinsheim beim Schwimmbad Bammental ein. Auf der
Tagesordnung steht neben den Jahresberichten auch die Neuwahl des ge­
samten Vorstandes. Änträge zur Tagesordnung können bis zum 23. März
bei Albrecht Schütte, Reilsheimer Straße 43/3, 69245 Bammental bzw.
unter albrecht.schuette@web.de abgegeben werden. Wir freuen uns auf
zahlreiche Besucher.
ASc
14
„Gut, daß es die AWO gibt“ unter diesem Motto findet dieses Jahr wieder
eine vom Regierungspräsidium genehmigte Sammlung statt. In den
nächsten Tagen werden unsere Anschreiben mit Informationen über die
AWO in der Region und hier im Ort mit einem Überweisungsformular
für eine evtl. Spende in die Briefkästen der Bammentaler Haushalte ein­
geworfen. Ein herzlicher Dank geht an die Sparkasse Heidelberg, die uns
wie in den Jahren zuvor, über 2000 Überweisungsträger kostenlos zur
Verfügung stellt. Mit einer Spende fördern Sie direkt die AWO-Dienste
und Einrichtungen in Ihrer Nähe. Gleichzeitig ermutigen Sie die enga­
gierten Helfer/innen der AWO, sich weiterhin für die Schwachen stark
zu machen. Schon ein kleiner Beitrag kann viel bewirken. Die Spenden
werden nur für soziale Zwecke verwendet. Mit dem Anteil der im Ort
verbleibt werden seit Jahren Zuschüsse zu Kinder/Jugendfreizeiten gege­
ben, das örtliche Ferienprogramm finanziert, sowie seit über 60 Jahren
der kostenlose Advents-Nachmittag für Senioren veranstaltet. Überwei­
sungen werden vom Finanzamt bis 200 € als Spendenquittung anerkannt.
Auf Wunsch stellen wir auch gern eine Quittung aus.
Arbeiterwohlfahrt Bammental, Konto: DE1167250020007609558
Herzlichen Dank allen Spendern und Spenderinnen. 1. Vors.: Ingobert Drost
Duft- und Heilkräutergarten e.V.
Bücherflohmarkt im Foyer der Elsenzhalle
Ob im Garten unter einem schattigen Apfelbaum, im Schwimmbad auf
der Liegewiese oder auf dem Sofa bei einem Regentag...... Bücher lesen
passt immer.
Der nächste Bücherflohmarkt zugunsten des Bammentaler Duft- und
Heilkräutergartens findet am Samstag, 28. März 2015 vom 13.30 bis
15.30 Uhr im Foyer der Elsenzhalle statt, in Zusammenarbeit mit dem
Kinder–Gebrauchtwarenmarkt. Wie immer gibt für jung oder alt eine
große Auswahl an Kinderbüchern, Romanen, Krimis und Sachbüchern,
außerdem die beliebten Lavendelsäckchen und Blumenfotokarten.
Die GärtnerInnen freuen sich auf regen Besuch
Sie haben gut erhaltene Bücher, über die sich neue NutzerInnen freuen
und die Sie spenden wollen? Kontakt: a.rehfuss@gmx.de Tel. 48368
Landfrauenverein Bammental
„Aus dem Leben von Wilhelm Busch“
möchte uns Frau Renate Müller aus Leimen am 26.03. erzählen. Das wird
bestimmt amüsant. Gäste willkommen!!
VORSCHAU! VORSCHAU!
Am 9.4. findet unser diesjähriger Ausflug nach „Deidesheim“ in die
schöne Pfalz statt. Anmeldungen bitte bei mir, Tel. 40846 oder bei Thea,
Tel. 40019.
Achtung Sockenstrickkurs: Bei den Terminen hat sich ein kleiner Fehlerteufel eingeschlichen. Die Termine sind: 19.03., 16.04. und 30.04. gh
Kleintierzuchtverein
Jahreshauptversammlung
Wir erinnern unsere Mitglieder an die Jahreshauptversammlung am Frei­
tag, 20. März um 20 Uhr im Züchterheim. Neben Jahresberichten stehen
auch Neuwahlen (2. Vorsitzender, Kassier, Schriftführer und 3 Beisitzer)
auf dem Programm. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.
W. K.
Bammental · Nr. 12 · 20.03.2015
Sängerbund Reilsheim
FRÜHLINGSFEST
Unser diesjähriges Frühlingsfest findet am 21.März ab 20.00 Uhr in der
TV Halle statt. Es wird,wie gewohnt, allerhand geboten. Gesangsdarbie­
tungen, von der Theatergruppe ein lustiges Theaterstück und natürlich
auch Tanzvergnügen. Wie immer wird es auch eine reichhaltige Tombola
geben.Auch für Ihr leibliches Wohl wird besten gesorgt. Alle Mitglieder,
Freunde, Gönner und natürlich die gesamte Einwohnerschaft sind sehr
herzlich eingeladen. Der MGV freut sich auf Ihren Besuch. Verbringen Sie
ein paar schöne Stunden mit uns.
H.J.
Reilser Kerweborscht
Versammlung
Die Reilser Kerweborscht treffen sich am Freitag den 27.03.2015 um 20
Uhr zu ihrer nächsten Versammlung im Gasthaus zum Vogelheim. Die
Vorstandschaft bittet um vollständiges Erscheinen.
tiebreak mit 10:7. Ann-Felice mußte sich ihrer stark spielenden Gegne­
rin mit 2:6 und 2:6 geschlagen geben, während Lina mit 6:2 und 7:6 die
Oberhand behielt. Somit stand es nach den Einzeln 3:1. In den anschlie­
ßenden Doppeln punkteten Clara und Vivi mit 6:4 und 6:4. Ann-Felice
und Lina unterlagen ihren Gegnerinnen mit 4:6 und 3:4.
Mit diesem 4:2 Sieg verbleibt die Mannschaft an der Spitze der Tabel­
le. Sollten die Mädels auch ihr letztes Spiel am Sonntag, den 22.03.
gewinnen, wären sie Bezirksmeister und dürften sich über einen schönen
Pokal freuen. Da es sicherlich sehr spannende Spiele an diesem Tag zu
sehen gibt, würden sich die Mädels über viele Zuschauer und Fans freu­
en. Kommt alle am Sonntag, den 22.03. von 13:00 bis 18:00 Uhr in die
Meckesheimer Tennishalle!
Hallo liebe Tennisfreunde, zu den Arbeitsstunden am 21.03. und
28.03.2015 möchte ich euch wieder herzlich einladen. Wir treffen uns von
10:00 bis 13:00 Uhr auf den Anlage. Bitte bringt eure ‚Lieblings‘-Garten­
werkzeuge mit und meldet mir euer Kommen an unter:
Email: e.p.nouvel@gmail.com oder Telefon: 06223 40870 Danke für eure
Unterstützung, wir seh‘n uns Euer Peter
FC Bammental e.V.
Reiterverein Bammental
Einladung zur Generalversammlung 2015
Unsere jährliche Generalversammlung findet am Mittwoch, den 25. März
2015 um 20.00Uhr in der Gaststätte „Alte Tapetenfabrik“ in Bammental
statt. Tagesordnungspunkte: 1. Begrüßung; 2. Rückblick 2014; 3. Bericht
über Bau der Krötenbarriere; 4. Vorlesung und Genehmigung des Proto­
kolls der Generalversammlung 2014; 5. Bericht und Entlastung des Kas­
senwartes; 6. Verantstaltungen; 7. Arbeitseinsätze, Reitplatzsanierung;
8. Sonstiges. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen!
(fz)
Sportangler
Am Samstag dem 21. März findet unser nächster Arbeitseinsatz am Teich­
gelände ab 08:00 Uhr statt. Ich bitte um rege Beteiligung, da unsere
Aktion noch nicht abgeschlossen ist.
TTC Bammental
Schüler U-15
TTC Wiesloch/Baiertal - TTC Bammental 3 : 6
Mit einem mulmigen Gefühl ging es gen Wiesloch, da man durch kurz­
fristige Ausfälle nur mit drei Mann antreten konnte. Das einzige spielbare
Doppel ging dann aber klar an Finn und Marco und jetzt war der Ehrgeiz
geweckt auch in Unterzahl etwas zu reißen. Mit högschter Konzentration
aber auch mit viel Spielwitz konnten Finn, Nils und Marco Spiel um Spiel
erfolgreich gestalten und so durfte nach 75 Minuten ein überraschend
klarer Erfolg gefeiert werden.
Bammentaler Tennisclub
U12 Juniorinnen siegen mit 4:2 gegen den
TC Hemsbach!
Am ersten Märzsonntag reiste die U12 des BTC mit Clara Spirgath, Vivi­
en Bay, Ann-Felice Feurer und Lina Spirgath zu ihrem vorletzten Mann­
schaftsspiel in der Winterrunde zum TC Hemsbach.
Clara besiegte ihre Gegnerin zügig mit 6:1 und 6:0. Vivien zeigte Kondi­
tion und Nervenstärke und gewann nach einem 4:6 und 6:3 im Match­
Bammental · Nr. 12 · 20.03.2015
3:1 Heimsieg gegen den 1. FC Dilsberg
In einem ausgeglichenen Spiel war Bammental in der ersten Halbzeit die
zielstrebigere Mannschaft. Folgerichtig gelang Thomas Wirth mit einem
Distanzschuss in der 22. Minute das 1:0 für den FCB. Nach der Führung
wurden einige Chancen auf das 2:0 liegen gelassen. Dilsberg konnte aber
seine einzige Torchance im ersten Durchgang nach einem Kopfball nicht
nutzte und verpasste die Möglichkeit auf den Ausgleich. Nach dem Sei­
tenwechsel fand das Spielgeschehen überwiegend im Mittelfeld statt und
Torchancen gab es für die Zuschauer auf beiden Seiten nicht zu sehen.
Erst in der 76. Minute erhöhte unser FCB durch einen Elfmeter auf 2:0.
Klein wurde gefoult und Volkan Glatt verwandelte aus 11-Metern sicher.
Doch die Vorentscheidung bedeutete das 2:0 noch nicht. Eine Unacht­
samkeit bei einem Freistoß der Gäste führte in der 80. Minute zum 2:1
Anschlusstreffer und Dilsberg wollte jetzt mehr. Es dauerte allerdings nur
zwei Minuten bis Volkan Glatt nach einem Konter den alten Abstand wie­
der her stellte und den 3:1 Endstand erzielte. So spielte unser FCB:
T: Hickel; A: Berzel, Laier, A. Welz, Wacknitz (82. Mathies); M: Lutz,
Wurm, Klein, Wirth (90. Wehrmaker), Meinfelder (89. Brunner); S: Glatt
FCB II siegt 4:0 gegen den FC Rot II
Unsere Mannschaft stand zu Beginn kompakt in der eigenen Hälfte und
war durch Konter sehr gefährlich. Jandeleit setzte sich auf der Außenbahn
gut durch und seine Hereingabe fand den im Rückraum lauernden Hör­
cher, der mit seiner Direktabnahme bereits in der 9. Minute das 1:0 für
den FCB erzielte. Mitte der ersten Halbzeit dann ein Zittermoment für
den FCB, als der Angreifer des FC Rot frei vor dem Tor auftauchte und
mit einen Heber versuchte unseren Schlussmann zu überwinden, doch
van Kampen roch den Braten und blieb lange stehen, so dass er das Spiel­
gerät leicht herunter fangen konnte. Kurz nach dem Seitenwechsel dann
eine kleine Vorentscheidung für unser Team. In der 49. Minute wurde
Jandeleit im Strafraum zu Fall gebracht worden und Rebmann erhöhte
vom Punkt auf 2:0. Die Gäste hatten der guten Hintermannschft heute
nichts entgegen zu setzen. Durch das 3:0 in der 69. Minute von Waxmann
nach Vorarbeit von Jandeleit war das Spiel entschieden. Den sehenswer­
ten Schlusspunkt setzte Rebmann in der 83. Minute mit einem direkt ver­
wandelten Freistoß zum 4:0. So spielte unser FCB II:
T: van Kampen; A: Petzel, Ohlheiser, Schobes (Siefert), Sukiennik (22.
Pepay); M: Rebmann, Jandeleit, Mahler, Bauer, Hörcher; S: Waxmann
VORSCHAU: Sonntag, 22.03.2015
Kreisklasse B // 15.00 Uhr FC Bammental II – SG Rockenau
15
TV Bammental e.V.
Abteilung Tennis
Nächster Arbeitseinsatz am Samstag, 21.03.2015
Der nächste Einsatz zur Instandsetzung unserer Plätze für die kommende
Saison findet am Samstag, 21.03.2015 statt. Beginn ist um 9.30 Uhr, für
Speisen und Getränke ist gesorgt. Die Abteilungsleitung
Handballabteilung
www.handball.turnverein-bammental.de
TV Bammental - TV Eppelheim 28:35 (10:12)
Die TVB-Crocodiles kassieren die dritte Niederlage in Folge und müssen
um den Klassenerhalt bangen. Der TVB ging schnell mit 3:0 (5. Min.)
in Führung, dann schlichen sich viele individuelle Fehler in Abwehr und
Angriff ein. Hinzu kam, dass Goalgetter Florian Hees ab der 15. Minute
verletzungsbedingt ausschied. So kam aus dem Rückraum nur noch wenig
Druck. Eppelheim konnte beim 7:7 erstmals ausgleichen und kurze Zeit
später sogar mit 7:8 die Führung übernehmen. Bis zur Halbzeit führte Ep­
pelheim jeweils mit einem Tor und so wurden beim Stande von 10:12 die
Seiten gewechselt. Zwei vergebene Konter gleich zu Beginn der zweiten
Hälfte haben uns das Genick gebrochen, den die Möglichkeit zum Aus­
gleich blieb ungenutzt und so setzte sich Eppelheim immer weiter ab.
Auch die mehrfache Umstellung der Deckung verpuffte an diesem Abend
leider ein ums andere mal. Eppelheim setzte sich bis zur 48. Minute auf
13:20 ab und das Spiel fand eine Vorentscheidung. Über 16:23 und 23:30
gewannen die „Eppler“ verdient mit 28:35 Tore.
Nächste Woche tritt der TVB beim Tabellennachbarn TV Edingen an.
Noch ist immer noch alles drin! Die Mannschaft kann den Klassenerhalt
immer noch aus eigener Kraft schaffen. Deshalb benötigt sie gerade jetzt
die Unterstützung der Fans.
Es spielten: Max Winter und Philipp Lackner im Tor, Niels Trautner 2,
Schmitt 3, Balles 2/1, Schweizer 7, Dollinger 4, J. Zimmer 5, Hees 2,
Y. Zimmer 1, Heck 2, Neckermann, Kevin Trautner, Lucas Clarius
Landesliga Nord Damen: SG Walldorf Ast. - TV Bammental - 15 : 19 (5 : 10)
Auswärtssieg in Walldorf !
Beide Mannschaften hatten zu Beginn des Spieles zu wenig Zielwasser ge­
trunken und beide Torhüterinnen hatten schon früh Gelegenheit, sich aus­
zuzeichnen. So dauerte es bis zur fünften Minute, bis die ersten Tore durch
zwei Siebenmeter zu verzeichnen waren. Auch in der Folgezeit fielen ver­
gleichsweise wenig Tore. Dies lag zum einen daran, dass die Torschützin­
nen auf beiden Seiten nicht ihren besten Tag erwischt hatten, zum anderen
aber auch daran, dass beide Abwehrreihen sehr gut auf die Angriffe einge­
stellt waren und dementsprechend gut reagierten. Unsere Mädels machten
ihre Sache besser als die Gastgeber. Unterstützt von einer hervorragend
aufgelegten Nicole Linchangco im Tor, stand die Abwehr sicher und man
konnte sich rasch einen Vorsprung herausspielen, der bis zur Halbzeit Be­
stand hatte. Gleiches Bild nach der Pause. Die Torschützinnen taten sich
relativ schwer. Aber nach wie vor machte es das Gästeteam weitaus bes­
ser und konnten den Vorsprung bisweilen auf bis zu 9 Tore ausbauen. In
den letzten Minuten ließen unsere Mädels die Zügel etwas schleifen und
Walldorf kam nochmal auf 4 Tore heran. Aber insgesamt war unser TVB
an diesem späten Sonntag Nachmittag das bessere Team und konnte den
Auswärtssieg ungefährdet nach Hause spielen. Glückwunsch !
Nächsten Samstag kommt es zum Heimspiel gegen den Tabellenletzten
aus Weinheim. Es gilt diesen Gegner keineswegs zu unterschätzen und
mit voller Konzentration ans Werk zu gehen, damit beide Punkte an der
Elsenz bleiben.
Für den TVB spielten: Gina Hafner und Nicole Linchangco im Tor, Tara
Beckenbach (10/4), Claudia Augspurger (1), Jill Gebert (2), Elke Lackner
(1), Julia Nielsen (2), Bianca Laier (2), Anna Wieland (1), Vera Kerner,
Elena Berberich
16
Mitgliederversammlung des Fördervereins Seniorenhandball Bammental e.V.
Am 18.3.15 findet um 19: 00 Uhr im Jugendraum der TV Halle die
Mitgliederversammlung des Fördervereins Seniorenhandball Bammental
e.V. statt.
TOP 1: Begrüßung und Bericht des Vorsitzenden, TOP 2: Bericht des
Kassenleiters, TOP 3: Bericht der Kassenprüfer, TOP 4: Entlastung des
Vorstandes, TOP 5: Neuwahlen, TOP 6: Verschiedenes
Mitgliederversammlung der Gesellschaft der Freunde und
Förderer des Handballsports in Bammental e.V.
Am 18.3.15 findet um 20: 00 Uhr im Jugendraum der TV Halle die
Mitgliederversammlung der Gesellschaft der Freunde und Förderer des
Handballsports in Bammental e.V. statt.
TOP 1: Begrüßung und Bericht des Vorsitzenden, TOP 2: Bericht des
Kassenleiters, TOP 3: Bericht der Kassenprüfer, TOP 4: Entlastung des
Vorstandes, TOP 5: Neuwahlen, TOP 6: Verschiedenes
Rückblick
Männl. I TV Bammental - TV Eppelheim Weibl. I SG Walld Ast F - TV Bammental Männl. III TV Bammental 3 - TV Dielheim 2 Männl. A JSG Ilves/Ladb - TV Bammental Weibl. A JSG BaMü - JSG Odenwald Männl. B TV Bammental - TV Eschelbronn Weibl. C TV Bammental - JSG DieBai Männl. D TSV H‘schuhsh - TV Bammental Weibl. D I TV Bammental - TSV Rot Weibl. D II TV Bammental 2 - TV Eschelbronn Weibl. E TV Bammental - TV Eschelbronn 28 : 35
15 : 19
20 : 26
21 : 28
28 : 18
44 : 22
34 : 23
19 : 18
26 : 15
31 : 7
:
Vorschau auf die nächsten Spiele:
Männl. I So, 22.03.15, 18:00 Uhr TV Edingen - TV Bammental
Weibl. I Sa, 21.03.15, 18:00 Uhr TV Bammental - HSG Wein/Oberf
Männl. II Sa, 21.03.15, 18:00 Uhr TSG Dossenheim 2 - TV Bammental 2
Männl. III Sa, 21.03.15, 17:30 Uhr HSG Meck/Esch - TV Bammental 3
Männl. B So, 22.03.15, 13:45Uhr JSG Sandh/Wall - TV Bammental
Weibl. B Sa, 21.03.15, 12:30 Uhr JSG Wall/Sandh - TV Bammental
Männl. C Sa, 21.03.15, 14:30 Uhr TSG Dossenheim - TV Bammental
Weibl. C I Sa, 21.03.15, 14:50 Uhr JSG Odenwald - TV Bammental
Weibl. C II So, 22.03.15, 16:45 Uhr TSG Wiesloch 2 - TV Bammental 2
Männl. D Sa, 21.03.15, 13:45 Uhr TSVG Malsch - TV Bammental
Weibl. D I Sa, 21.03.15, 11:00 Uhr JSG Wall/Sandh - TV Bammental
Weibl. D II Sa, 21.03.15, 17:30 Uhr TV Sinsheim - TV Bammental 2
Abteilung Schach
Erfolgreiche Bezirks-Jugendmannschaftsmeisterschaften
2014 / 2015 im Schach in Bammental
Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des TV Bammental richtete die
Schachabteilung des TV die diesjährigen Bezirks-Jugendmannschafts­
meisterschaften am 14. März 2015 in den Altersklassen U12 und U14 aus.
Neben Vereinsmannschaften waren auch Schulschach- und sonstige
Schachgemeinschaften aus dem Schachbezirk zugelassen. Insgesamt tra­
ten 13 Mannschaften à 4 Spieler an. Das Turnier wurde von Hans-Jürgen
Müller (SF Botvinnik Steinsfurt) und Wolfgang Sendhoff (SF Neckar­
steinach) souverän geleitet. Für das leibliche Wohl sorgten die Schach­
spieler aus Bammental mit einem Angebot von Snacks, Brezeln, Würst­
chen, Kuchen und diversen Getränken, dem auch gut zugesprochen
wurde. Bevor es an die Schachbretter ging begrüßte der 1. Vorsitzende des
TV, Prof. Dr. Franz Buscholl, alle Teilnehmer und wünschte einen erfolg­
reichen Turnierverlauf.
Bammental · Nr. 12 · 20.03.2015
Pressekontakt: Turnverein 1890 Bammental e.V. - Abteilung Schach
Hauptstr. 74, 69245 BammentalAnsprechpartner: Dr. Hartmut Jahreiß
Scheffelweg 3/1, 69251 Gaiberg soha.jahreiss@t-online.de
In beiden Altersklassen wurde ein Rundenturnier mit 20 Minuten Be­
denkzeit je Spieler pro Partie gespielt. In der U12 verteidigte Bammental
in der Aufstellung Cassian Drag, Octavian Drag, Til Otterbein und Janne
Stiefermann seinen im Vorjahr errungenen guten 3. Platz.
Mit der U14 waren die Bammentaler in der Besetzung Urs Otterbein, Nils
Keuchel, Finn Keuchel, Gracjan Bohongs noch einen Tick erfolgreicher
und belegten den 2. Platz.
In beiden Altersgruppen dominierten wie bereits in den Vorjahren die
Teams aus Walldorf. Es bleibt zu hoffen, dass in den folgenden Jahren wie­
der mehr Mannschaften und Vereine teilnehmen. Organisation und Ab­
lauf dieser Veranstaltung haben sicherlich Werbung für das Jugendschach
betrieben.
Die ausführlichen Ergebnisse der Bezirks-Jugendmannschaftsmeister­
schaften 2014/2015 finden Sie auch im Web unter:
http://schach.turnverein-bammental.de/
Mediadaten
GEMEINDENACHRICHTEN
A MT SBL AT T D ER GEMEIND EN BA MMENTA L , W IESENBACH UND G A IB ERG
Mediendesign & Typographie
printed by haessmedia
Kleinanzeige
(5 Zeilen)
Endpreis
10,71 Euro
bei Bankeinzug
1/16 Seite
90 x 32 mm
1/8 Seite
90 x 65 mm
1/4 Seite
90 x 130 mm
1/2 Seite
90 x 270 mm
1/2 Seite
186 x 135 mm
1/1 Seite
186 x 270 mm
16,64 Euro
33,80 Euro
67,60 Euro
140,40 Euro
140,40 Euro
280,80 Euro
nachlässe
12 Anzeigen/Jahr: 10%
25 Anzeigen/Jahr: 15%
50 Anzeigen/Jahr: 20%
Bankverbindung
haessmedia, Inhaber Andreas Häß
Volksbank Bammental
Konto 26 277 400, BLZ 672 917 00
Alle Preise
zzgl. der gesetzlichen
Mehrwertsteuer
Bammental · Nr. 12 · 20.03.2015
anzeigen-Grundpreis
0,52 Euro / mm einspaltig.
Es sind auch Zwischenformate
möglich.
Die Berechnung erfolgt über
die Anzeigenhöhe und Anzahl
der Spalten.
erscheinungsweise
Wöchentlich am Freitag,
50 Ausgaben / Jahr.
Vertrieb
Durch eigene Austräger.
Zeitschriftenformat
DIN A4 (210 x 297 mm)
Satzspiegel 186 x 270 mm
anzeigen-Beratung
Angelika Häß, Telefon 06223 / 72 989 60
Telefax 06223/ 72 989 55
Email: anzeigen@haessmedia.de
datenübermittlung
Per Email an anzeigen@haessmedia.de
oder per Fax an 06223 / 72 989 55
druckunterlagen
Wir übernehmen alle gängigen Datenformate,
idealerweise PDF oder JPG. Vorlagen werden
von uns eingescannt und digitalisiert. Für Fragen
stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.
anzeigenschluss
Dienstag 12.00 Uhr
Beilagen
bis 50g
65,00 Euro
pro Tsd.
Stand Januar 2013
FaRBanZeiGen
sind jederzeit ab einer
halben Seite möglich –
wir beraten Sie gerne.
17
Wiesenbach
www.wiesenbach.eu
www.facebook.com/Wiesenbach.Baden
Veranstaltungskalender
20.03.2015
20.03.2015
21.03.2015
22.03.2015
23.03.2015
26.03.2015
30.03.2015
31.03.2015
Fanfarenzug Generalversammlung 20.00 Uhr
SG 05 Mitgliederversammlung 20.00 Uhr
SG 05 Frühlings-Abend-Flohmarkt 17.00 - 21.00 Uhr
Kulturgemeinschaft Sommertagsumzug Aufstellung 13.30 Uhr
Digitaler Diavortrag „USA-Nationalparks im Westen“ - Teil II, Vortrag Friedbert Kaiser 19.30 Uhr
Öffentliche Gemeinderatssitzung 19.30 Uhr
KLIBA Beratung 15.30 - 17.30 Uhr
BUND Jahreshauptversammlung 19.30 Uhr
amtliche Mitteilungen
Einladung zur Sitzung des Gemeinderates
am 26.03.2015, 19:30 Uhr im Bürgersaal
des Bürgerhauses
Die Einwohnerschaft ist hierzu eingeladen.
Tagesordnung
Öffentlicher Teil
1. Erstellung eines Baumkatasters
2. Eigentümerzielsetzung für die Forsteinrichtungserneuerung 2015 im
Gemeindewald Wiesenbach
3. Fragen und Anregungen
4. Niederschrift vom 26.02.2015
5. Bekanntgabe nicht öffentlich gefasster Beschlüsse
6. Bekanntgaben der Verwaltung
7. Stellungnahme zu Bauanträgen
8. Bildung von Haushaltsresten für das Haushaltsjahr 2014
9. Grundsatzbeschluss zur Einführung des Neuen Kommunalen Haus­
halts- und Rechnungswesens (NKHR) zum 01.01.2019
Fälligkeit der Wasser- und Abwassergebühren
Die Gemeindekasse erinnert an die Fälligkeit der Abschlagszahlung für
die Wasser- und Abwassergebühren zum 31.03.2015
Die Höhe Ihrer Abschlagszahlung können Sie der Schlussrechnung ent­
nehmen.
Wir bitten um rechtzeitige Überweisung.
Austausch der Wasserzähler
Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,
die Gemeinde Wiesenbach ermittelt Ihren Wasserverbrauch mit einem
Wasserzähler.
Um eine korrekte Erfassung Ihres Wasserverbrauchs zu garantieren, muss
der Wasserzähler nach dem Eichgesetz alle sechs Jahre gegen einen Neuen
ausgetauscht werden. Daher müssen auch in diesem Jahr wieder zahlrei­
che Wasserzähler ausgetauscht werden.
18
Bürgerhaus-Bürgersaal
Sportheim
Biddersbachhalle
Vorstädter Straße
Evang. Gemeindehaus
Bürgerhaus-Bürgersaal
Rathaus Zimmer 6
Pizzeria Palermo
Die Gemeinde Wiesenbach hat die Firma Ebinger mit dem jährlichen Tur­
nuswechsel beauftragt. Die Firma Ebinger wird daher ab sofort im Gemein­
degebiet unterwegs sein, um die betroffenen Wasserzähler auszutauschen.
Wir bitten Sie daher der Firma Ebinger Zugang zum Wasserzähler zu
gewähren, damit die notwendigen Arbeiten ausgeführt werden können.
Sollte niemand angetroffen werden, hinterlässt die Firma Ebinger eine
Mitteilung, damit Sie einen Termin für den erforderlichen Zählerwechsel
vereinbaren können.
Der Austausch ist für Sie kostenlos und beansprucht eine Montagezeit
von ca. 30 Minuten – vorausgesetzt die Absperrventile vor und hinter der
Wasseruhr sind funktionstüchtig. Bitte sorgen Sie dafür, dass der Zähler
zugänglich ist.
Sollten Sie Fragen haben, steht Ihnen auch Herr Kreth von der Gemeinde
Wiesenbach unter Tel.: 950232 gerne zur Verfügung.
Umfrage zur Ermittlung
des voraussichtlichen Betreuungsbedarfs
Anfang März wurde die Umfrage zur Ermittlung des voraussichtlichen Be­
treuungsbedarfs an die Eltern der 0-11jährigen Kinder verteilt. Leider ka­
men bisher nur 15% der Umfragebögen zurück.
Um eine gute Auswertung zu erhalten und vor allem in der Zukunft eine
bedarfsgerechte Betreuung anbieten zu können, sind wir auf Ihre Mithilfe
angewiesen und bitten daher die Fragebögen bis 31.03. an uns zurück zu
senden. Danke!
und
Zu Sanierung, Wärmedämmung, Energiesparmaßnahmen, gesetzli­
chen Grundlagen und Förderprogrammen berät Sie die Klimaschutzund Energieberatungsagentur Heidelberg – Rhein-Neckar-Kreis
kompetent, unabhängig, unverbindlich und kostenlos
am Montag, 30. März und 27. April 2015, jeweils 15.30 bis 17.30
Uhr Rathaus Wiesenbach, Zimmer 6 (1. OG).
Auch Termine in einer Nachbargemeinde oder bei der KLIBA in
Heidelberg sind möglich.
Terminvereinbarungen: Tel. 06223 9502-41 bzw. beate.friedetzki@
wiesenbach-online.de, Tel. 06223 9502-15 bzw. markus.kustocz@
wiesenbach-online.de oder KliBA Heidelberg, Tel. 06221 99875-0.
Wir freuen uns auf Sie.
Wiesenbach · Nr. 12 · 20.03.2015
Mitteilungen der Meldebehörde
Wiesenbach
Geburtstage
20.03. Flory, Klaus, Menzelweg 3
72 Jahre
22.03. Röhrich, Gertrud, Schillerstr. 26
87 Jahre
22.03. Ecker, Ruth, Bammentaler Str. 7/1
79 Jahre
Den genannten und allen ungenannten Jubilaren herzliche Glückwünsche !!!
Panoramaschule Wiesenbach
Weltgebetstag 2015 der Kinder
Die Schüler der Panoramaschule Wiesenbach auf einer „Reise zu den
Inseln Bahamas“
Bereits zum dritten Mal wurde an
der Panoramaschule Wiesenbach
der Weltgebetstag gefeiert. Mit
einer feierlichen Andacht und Lie­
dern sowie der Vorstellung lan­
destypischer Merkmale durch
Schüler der vierten Klasse wurden
sowohl die Kinder als auch die
Lehrkräfte auf das diesjährige Gastgeberland „Bahamas“ und das Motto
des Weltgebetstages „Begreift ihr meine Liebe?“ eingestimmt.
Im Vorfeld wurde schon fleißig vorbereitet: Die Schüler malten Bilder
zu den Bahamas, Lehrkräfte errichteten und schmückten einen Altar in
bahamaischen Stil. Die Orff-AG hatte passende Lieder mit rhythmischer
Orffbegleitung einstudiert.
Nach der Andacht begaben die Schüler sich auf eine „virtuelle Reise“ zu
den Bahamas. In acht unterschiedlichen Gruppen hatten sie die Möglich­
keit, die Inseln und deren Eigenschaften näher kennenzulernen:
In der Sporthalle wurden bahamaische Spiele gespielt. Außerdem entstand
ein großes Plakat mit den Konturen der einzelnen Inseln. Manche Schüler
bastelten bunte Masken in Anlehnung an das landestypische „Junkanoo
Festival“. Selbst gebaute Piratenschiffe erinnerten an die Geschichte der
Bahamas. Eine Gruppe beschäftigte sich mit Delfinen und erweckte diese
auf einem Plakat zum Leben. Mit einer 3D Klappkarte brachte eine ande­
re Gruppe den „Lobpreis der Schöpfung“ zum Ausdruck.
Zum „Bahamian Praise“, dem diesjährigen Weltgebetstagslied, das von ei­
ner Schülergruppe mit Orffinstrumenten einstudiert wurde, versammel­
ten sich alle wieder vor dem festlich geschmückten Altar im Foyer.
Nach einer kurzen Präsentation der einzelnen Gruppenergebnisse und
dem Schluss-Segen genossen alle als krönenden Abschluss typisch baha­
maische Speisen, die von einigen Kindern, Eltern und Lehrkräften zube­
reitet und in Form eines Buffets aufgebaut wurden.
Eindrucksvoll war in diesem Jahr, mit welcher Konzentration und Hingabe
die Kinder in den Gruppen arbeiteten und so den Vormittag zu einem laut
Rektor Gerd Koch „Ereignis, an das man sich noch lange erinnert“ machten.
Wiesenbach · Nr. 12 · 20.03.2015
Kindergarten Unterm Regenbogen
Kochen mit Kindern
Die Kochlöffelbande im Kindergarten „Unterm Regenbogen“
Kinder sind zwar kritische Esser,
aber auch neugierige. Wenn sie
beim Kochen selbst aktiv werden
dürfen, lassen sie sich schnell für
eine gesunde Ernährung begeis­
tern.
Seit letzter Woche Freitag kochen
wir mit den Kindern gemeinsam. Wir haben das Essen gemeinsam vorbe­
reitet, den Tisch gedeckt und wieder aufgeräumt,… Die Gerichte wurden
und werden sich die Kinder der Reihe nach aussuchen. Letzte Woche wur­
de sich Crêpes mit Marmelade, Zimt & Zucker und Nutella gewünscht.
Die Kinder konnten an der Zubereitung mitwirken und so die Prozesse
der Verarbeitung der Lebensmittel, des Kochens und Backens kennen
lernen. Anschließend konnten sie in einer gemütlichen Atmosphäre das
Essen genießen und dabei das Tischgespräch pflegen.
Kindergarten zu Besuch bei der Sparkasse Heidelberg
Was ist denn heute hier los ? frag­
ten sich viele Kunden der Sparkas­
se am Dienstag, den 10.03.2015 als
Sie in die Wiesenbacher Filiale ka­
men. Denn an diesem Tag waren
die Vorschulkinder des Kindergar­
tens „Unterm Regenbogen“ zu Be­
such. Zuerst wurde unser Oster­
strauch mit liebevoll gebastelten
Schmetterlingen geschmückt und
im Anschluss die Geschäftsräume
erkundet und hinter die Kulissen
der Sparkassenfiliale geschaut.
Unterbrochen durch eine kurze
Stärkung mit Capri-Sonne und Brezeln, gab es viel Interessantes zu ent­
decken. Die Überwachungskameras, der Geldautomat und der große
Tresor mit den spannenden „Schatzfächern“. Was kann eigentlich in so
einem „Schatzfach“ versteckt sein ? Dies erfuhren die Kinder in einem
lustigen Schließfach-Quiz .
Ein tolles Gruppenfoto, bei dem die Kinder laut Sparkasse riefen, und
ein Danke-Schön-Geschenk rundeten den erlebnisreichen Vormittag
ab und die Kinder machten sich auf den Weg zurück in Ihren Kinder­
garten.
Wir, das Team der Filiale Wiesenbach, hatten wirklich sehr viel Spaß mit
den Kindern und sagen vielen Dank für den netten Besuch !!!
19
G E M E I N D E N AC H R IC HTE N
Bürgermeisteramt Wiesenbach
Sprechstunden im Rathaus
Mo, Die, Mi, Fr
von 8.00 bis 12.00 Uhr
mittwochs
von 16.00 bis 18.00 Uhr
Telefon Zentrale/Bürgerbüro:
9502-0
Fax-Nr.:
9502-18
E-Mail:Gemeinde@Wiesenbach-online.de
Für persönliche Beratungen und Antragstellungen ist
eine Terminvereinbarung auch außerhalb der Öffnungs­
zeiten möglich. Jederzeit besteht die Möglichkeit zu
einem persönlichen Gespräch mit Bürgermeister Eric
Grabenbauer.
Einzahlungen können auf folgende Konten vorgenom­
men werden:
Sparkasse Heidelberg
Konto Nr.7003439
Bankleitzahl 672 500 20
Volksbank Neckartal eG
Konto Nr. 4010000
Bankleitzahl 672 917 00
Telefonisch zu erreichen:
Büro des Bürgermeisters
9502-12, 9502-13
Hauptamt9502-15
Bauamt
9502-14
Umweltamt9502-41
Kämmereiamt9502-31
Personalamt9502-22
Bauhof 9502-17
Biddersbachhalle Hausmeister47288
Panoramaschule 49734
Fax-Nr.:970336
Panoramaschule
Kernzeitbetreuung / Ferienbetreuung 970860
Kommunaler Kindergarten
„Unterm Regenbogen“
49805
Katholischer Kindergarten „St. Michael“ 4503
Heimatmuseum
Führung nach telefonischer Vereinbarung
Herr Jürgen Kahlefeld 970640
oder 0151/46735336
Nachbarschaftshilfe Wiesenbach e.V.
Herr Norbert Staudt
5665
Frau Ingrid Mack
40242
Feuerwehr Wiesenbach48772-32
Notruf
112
Polizeirevier Neckargemünd
9254-0
Forstrevierleiter0162-2646695
Kläranlage972125
Wassermeister92556-0
MVV Energie –
Erdgas Notfall Hotline 0621/2903573
Süwag Energie AG06223/963-0
Bei Unterbrechung der Stromversorgung963-666
Kabel BW –
Kabel Baden-Württemberg GmbH & Co. KG
www.kabelbw.de.kundenservice:1805-663100
20
Aus dem ORtsgeschehen
Bündnis 90/die Grünen
Mitgliederhauptversammlung am 5. März 2015
Am Donnerstag den 5. März, trafen sich Mitglieder und Freunde des
Ortsverbandes von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur jährlichen statt­
findenden Mitgliederhauptversammlung.
Nach dem Bericht des 1. Vorstandes Matthias Köstle, dem Kassenbericht
von Heinz Lägler und dem Bericht des Fraktionssprechers Markus Büh­
ler, konnte der Kassier sowie die Vorstandschaft ohne Einwände entlastet
werden.
Im Anschluß standen Neuwahlen der einzelnen Ämter der Vorstandschaft
an. Aufgrund der flachen Hierarchie und der direkten Integration der Mit­
glieder in die Arbeit des Ortsverband sind nur wenige Ämter explizit zu
besetzen, die jährlich neu gewählt werden.
Im Amt bestätigt wurden Ingrid Hofmann als Schriftführerin, Heinz Läg­
ler als Kassier und Matthias Köstle als erster Vorsitzender.
Im Anschluß an den offiziellen Teil kam es noch zu offenen Diskussi­
onsrunden. Wir diskutierten aktuelle Themen wie TTIP, Mitfahrer- und
Pendlerportale und die anstehende Sanierung der Hauptstraße.
Hier gab es eine intensive Debatte zwischen Anwohnern, Betroffenen und
Interessierten. Auslöser der Debatte war und ist eine Online-Petition, die
sich für Flüsterasphalt auf der Hauptstraße einsetzt.
Obwohl der Ortsverband allen Anwohnern mehr Ruhe und eine ruhigere
Verkehrssituation wünscht, können wir aufgrund unserer vorliegenden
Unterlagen und Informationen die Petition nicht unterstützen.
Was uns zu dieser Entscheidung gebracht hat, haben wir im folgenden
kurz zusammen gefasst.
Die Idee ist gut, nur löst es unsere Probleme in der Hauptstraße nur teil­
weise und nicht langfristig:
– Es gibt verschiedene „Lärmschutzbeläge“, die alle wissenschaftlich noch
nicht hinreichend erforscht sind
– Es gibt keine verbindliche Aussage über den Energieverbrauch beim
Einbau
– Derzeit wird nur der sog. Offenporige Asphalt (OPA) verwendet. Die­
ser eignet sich aber als Lärmschutz erst ab Geschwindigkeiten von 60
Km/h, also außerorts.
– OPA ist außerdem sehr viel teurer, einbautechnisch problematisch und
kurzlebig (Haltbarkeit ca. 5 Jahre)
– Die Reparatur eines besonderen Straßenbelages ist durch den Bauhof
nicht möglich. Erhebliche Mehrkosten für die Gemeinde
– Die offenen Poren bedingen einen höheren Aufwand im Winterdienst
und die Notwendigkeit von mehr Salz
– Lärmschutzbeläge unterliegen einem höheren Risiko an Frostschäden
– Hauptproblem neben der zu hohen Durchfahrtsgeschwindigkeit der
Fahrzeuge vor allem der Lastwagen sind klappernde Kanal- und sonsti­
ge Anschlussdeckel sowie Senkungen im Belag.
– Diese Probleme treten bei Lärmschutzbelägen ebenso auf, und vor al­
lem viel schneller.
Lösungen könnten daher sein:
– Lärmarme Sanierung vorhandener Schächte und sonstiger Deckel
durch z.B. selbstnivellierender Schachtdeckel.
– Verwendung dämpfender Einlagen, die das Anschlagen beim Überfah­
ren verhindern
– Geschwindigkeitsbeschränkung für LKW‘s
Wer bei uns mit diskutieren möchte ist herzlich willkommen. Wir treffen
uns wieder am Donnerstag, den 16. April 2015 um 20.00 Uhr im Restau­
rant Kreta.
BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN OV Wiesenbach
Wiesenbach · Nr. 12 · 20.03.2015
Kulturgemeinschaft Wiesenbach
Sommertagsumzug
Liebe Kinder, am kommenden Sonntag den 22.3.2015 findet der Som­
mertagsumzug statt. Ab 13:30 Uhr treffen wir uns zur Aufstellung in der
Vorstadter Straße. Angeführt von Sommer und Winter ziehen wir mit
euch um 14:00 Uhr zur Biddersbachhallle. Auch in diesem Jahr laden wir
anschließend in unserem Vereinsheim zu Kaffee und Kuchen ein.
Wir freuen uns auf einen farbenfrohen Umzug mit euch.
eben doch nicht mittendrin“, so Hartmann, „nur sollte man sich nicht da­
mit zufrieden geben. Es tut gut, auch ab und an über diesen Brunnenrand
zu schauen.“
Also, wer die Ausstellung noch nicht gesehen, sollte sich an den kommen­
den Sonntag unbedingt auf den Weg machen.
Jürgen Berger
Info: Diese Ausstellung kann noch an den kommenden Sonntagen bis
zum 12. April besichtigt werden. Sie können auch eine persönliche Füh­
rung mit den Künstlern unter Tel. 06223 4380 (H. Bischoff) od. Tel.
06223 4366 (C. Hartmann) vereinbaren. Ort: Die Bürgergalerie „Alte
Ziegelei“ befindet sich in der Poststraße 8 in Wiesenbach.
Heimatmuseum
Von der Faszination der Malerei und Holzreliefs
Helmut Bischoff und Claus Hartmann präsentieren ihre aktuellen
Werke in der Bürgergalerie „Alte Ziegelei“
Der Autodidakt Helmut Bischoff
und der Diplom-Designer Claus
Hartmann schickten den Betrachter
in ihrer gemeinsamen Frühjahrsaus­
stellung in der Galerie „Alte Ziege­
lei“ Wiesenbach auf eine spannende
visuelle Reise. Die Ausstellung wur­
de am vergangenen Sonntag von
Bürgermeister Eric Grabenbauer
eröffnet. „Ich freue mich sehr über
das Engagement der Gruppe der
Kunstfreunde , die mit viel Enthusi­
asmus seit Jahren die Ausstellung in
der Bürgergalerie gemeinsam orga­
nisieren“, zeigte sich Bürgermeister Grabenbauer zur Eröffnung begeis­
tert. Dabei würdigte er ausdrücklich noch einmal den Gemeinschaftssinn
dieser Gruppe, die zum Ehrungsabend über eine Versteigerung von ge­
spendeten Kunstwerken einen beachtlichen Betrag von 1.040,- € für die
Inneneinrichtung des Jugendcafés Wiesenbach zusammengetragen ha­
ben.
Jürgen Berger stellte den Besuchern in seiner Überleitung nochmals kurz
den Werdegang der beiden Künstler vor. Bei der eigentlichen Werkeinfüh­
rung trugen die beiden Künstler wechselseitig ihre eigenen Eindrücke zu
den Werken des anderen vor.
Großformatige Holzschnitte fesselten ausdrucksstark den Betrachter.
„Claus Hartmann konzentriert sich vor allem auf Holz. Mit diesem Stoff
ist er schon sehr lange vertraut, dennoch experimentiert er immer aufs
Neue“, so referierte Helmut Bischoff in der Laudatio. Und weiter: „Ich
glaube sein Antrieb ist es, die Seele des Holzes in Verbindung mit der
künstlerischen Gestaltung in Form und Farbe freizulegen“. Dies gelingt
dem Künstler bei allen seinen Werken jeweils neu. „Wenn man dann die
eigenen Finger zu Hilfe nimmt,“ so H. Bischoff in seinen weiteren Ausfüh­
rungen, „die Augen dabei schließt und seine Holzarbeiten ertastet, ent­
steht ein unglaublicher Effekt. Man fühlt lebendige beseelte Formen, die
ein aktives Eigenleben entwickeln.“. Mit seinen Bildern der Malerei zeigt
C. Hartmann seine grafische Kompetenz in der künstlerischen und bild­
lichen Darstellung. In Acryltechniken sieht man dabei fremdländische
Blüten und Früchte aus einer geheimnisvollen Welt.
Helmut Bischoff präsentiert seine Auswahl neuer mit Hilfe von Tusche,
Kugelschreiber und Filzstiften gestalteter Bilder. „Diese Bilder sollte man
unbefangen betrachten, dann drängt sich einem der Gedanke auf: da ist
Einer, der nicht mit dem Strom schwimmt und auch nicht auf dem ausge­
trampelten Pfad der Kunst mitlaufen will“, so erläuterte Claus Hartmann
anschließend die Werke von Helmut Bischoff. Beim genaueren Hinsehen
stellt man schnell fest: „Ein Maler bewegt sich sicher leichter im eigent­
lichen Mainstream, aber oft wird man hierbei nur mitgeschoben und ist
Wiesenbach · Nr. 12 · 20.03.2015
SG 05 Wiesenbach e.V.
Generalversammlung nicht vergessen
Die SG-Generalversammlung 2015 findet an diesem Freitag (20.03.)
um 20:00 Uhr im Sportheim statt. Neben den Berichten des Vorstan­
des stehen Neuwahlen an (1. Vorsitzender, 3. Vorsitzender, Jugendleiter,
Kassier, Pressewart, u.a.). Außerdem soll eine Ehrenordnung beschlos­
sen werden. Informiert wird über die notwendige Dachsanierung des
Sportheims.
21
Der Flohmarktabend ist da
Am Samstag (21.03.) steigt von 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr der SG-Früh­
lingsflohmarkt in der Biddersbach-Halle. Alle 128 Standplätze sind verge­
ben. Entsprechend groß ist das Angebot. Auf der Info-Tafel können auch
Nichtaussteller Waren anbieten. In Ruhe schauen, stöbern, kaufen und
Schnäppchen machen, dazu bietet der SG-Abend-Flohmarkt reichlich
Gelegenheit. Für Speis und Trank ist ebenfalls gesorgt.
Deutlicher Erfolg für Wiesenbach
SV Rohrbach/S – SG Wiesenbach
1:4 (1:1)
Auf holprigem Geläuf begann das Spiel für die SG ganz ordentlich und
nach 17 Minuten musste die Mannschaft eigentlich in Führung gehen,
doch Patrick Marinkas versprang der Ball. Nach einer zweiten guten
Torchance, einem Drehschuss von Robin Welz, hieß es im dritten Anlauf
dann 0:1 für Wiesenbach. Robin Welz war es, der mit hartem, platziertem
Schuss zur Führung einschoss. Diese währte nicht lange, denn Rohrbachs
Wetzel setzte sich einmal mehr über links durch und seine Hereingabe
wurde zum Ausgleich verwandelt – gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach
der Pause spielte nur noch die SG 05 Wiesenbach. Der Gegner verteidig­
te ausschließlich in der eigenen Hälfte. Aber erst in der 68. Minute ging
die SG wieder in Führung. Nach einem scharfen Tiryaki-Freistoß und
einer Unsicherheit des Rohrbacher Torwarts schaltete Kevin Mages am
schnellsten und drückte den Ball über die Linie. Kevin Mages war es auch,
der auf 1:3 erhöhte. Den Schlusspunkt zum 1:4 setzte schließlich Andi
Walter.(sk)
Vorschau: Heimspiel gegen den Tabellenletzten
Am kommenden Sonntag (22.03.) hat die SG Wiesenbach den TSV
Kürnbach zu Gast. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr.
TV Germania
Nachmittagswanderung in der nahen Umgebung
Am Samstag, den 21. März laufen die „flotten Germanen“ von Hoffenheim
über das alte Stadion und den Berg nach Meckesheim; ungefähr 2,5 Std.
Treffpunkt ist am Bahnhof in Mauer um 12.45 Uhr. Es grüßt Euch Achim
Können. Ist die Halle geschlossen, wird gelaufen, geradelt und gekegelt.
Udo Karoff bedankte sich bei den Übungsleiter/innen, Vorstandmitglie­
dern, Helfern und bei der Gemeindeverwaltung. Ein besonderer Dank
ging an Beate Hartmann für den tollen „Rückblick“
Walter Gräf der Sportwart freute sich besonders, dass im „Rückblick das
älteste Mitglied erwähnt ist. Es gibt im TVG auch Babys in Bewegung,
somit begleitet der Verein Menschen das ganze Leben. Auch wurden 90
Neueintritte aufgeführt, das zeigt, dass das Angebot stimmt. Mike Wieske
wurde als neuer Leichtathletiktrainer gewonnen für die Kleineren, wäh­
rend Rolf Böhler die Größeren trainiert, somit gibt es ein umfassendes
Angebot. Mit 20 Übungsleitern und Helfern ist der Verein gut versorgt.
Judo hat wieder mehr Zulauf und es gab Gürtelprüfungen. Badminton hat
ebenfalls einen guten Zulauf. Hipp – Hopp wurde ausgesetzt. Neu im Ver­
ein Zumba und Tänzerische Gymnastik für Frauen. Es gibt eine Koopera­
tion Schule – Verein und Kindergarten – Verein.
Karl – Heinz Schrödel der Kassier berichtet, dass der Verein im Dezember
706 Mitglieder hatte. Dann verlas er seinen beeindruckenden Kassenbe­
richt vor, der mit einem deutlichen Plus endete. Es folgte eine kurze Aus­
sprache über die Nikolausfeier, ob sie so bleibt oder geändert werden soll.
Die Kassenprüfer Christa Rensch und Gerda Stephan bescheinigten dem
Kassier eine übersichtliche und einwandfreie Kassenführung.
Der Bürgermeister Stellvertreter Markus Bühler überbrachte die Grüße
von Eric Grabenbauer und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit
mit der Verwaltung. Er schlug vor die Vorstandschaft zu entlasten, was
einstimmig erfolgte.
Die Neuwahlen gingen problemlos über die Bühne, da die Amtsinhaber
sich wieder zur Verfügung stellten. Wieder gewählt wurde der 1. Vorsit­
zende Udo Karoff, Kassier Karl – Heinz Schrödel, Sportwart Walter Gräf
und Presse Margot Krupp.
Als letzter Punkt standen die Ehrungen für 20 Jahre Mitgliedschaft auf
dem Programm. 19 Mitglieder sollten geehrt werden, viele hatten sich
entschuldigt. Nur Gabriele Fröhlich, Christine Johnson und Ingrid Wei­
gelt waren anwesend, erhielten eine Vereinsnadel und ein Präsent. Nach
einer kurzen Vorausschau auf die Termine dieses Jahres konnte die Ver­
sammlung geschlossen werden.
Vorankündigung
Auch in diesem Jahr findet wieder ein „Walking-Treff “ auf dem Dilsberg
statt. Termin ist der 12. April 2015, Treffpunkt 9:30 an der Tuchbleichen­
halle. Start ist um 10:00 Uhr. Anmeldung bitte bis spätestens 7. April 2015
bei mir. Karl-Heinz Schrödel Tel. 06223 4485, oder per Mail.
Korrekturen
Bei den letzten Ausgaben haben sich leider zwei Fehler eingeschlichen: Bei
Tänzerischer Gymnastik ist die 55 falsch. Auch jüngere sind herzlich will­
kommen. Zumba findet jeweils von 19 - 20 Uhr in der Schulturnhalle statt.
Mitgliederversammlung am 13.03.2015
Es hörte sich gut an, was die Vorstandsmitglieder über das Vereinsleben
im Jahr 2014 mitzuteilen hatten.
Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Udo Karoff und das To­
tengedenken für Karl – Heinz Jungmann und Walli Winkler berichtet er
über die nichtsportlichen Aktivitäten. Während die Vorstandschaft mit
Helfern sich um die festen Termine kümmert, sind die einzelnen Abtei­
lungen außerhalb ihrer Übungsstunden, zu seiner Freude, sehr aktiv.
Das Jahr begann mit dem Anboulen. Zum 17. Mal hielt die Skigymnastik­
gruppe ihre Ski- und Wanderfreizeit in Schöllang / Oberstdorf ab. Beim
Walking – Treff auf dem Dilsberg stellte der TVG die größte Gruppe. Vom
Wanderwart Achim Rahn wurden 15 Wanderungen durchgeführt. Beim
Ferienprogramm wurden die ungarischen Jugendlichen, die zum Partner­
schaftsfest in Wiesenbach weilten, mitgenommen. Kinder on Tour konnte
gewonnen werden. Beim Weihnachtsmarkt standen die Helfer zum ersten
Mal in einer Bude. Bei der Nikolausfeier zeigten viele Kindergruppen ihr
22
Wiesenbach · Nr. 12 · 20.03.2015
Gaiberg
www.gaiberg.de
amtliche Mitteilungen
BÜCHEREI
GAIBERG
Gemeindebücherei Gaiberg
Ideen für Ostern gesucht?
Sommertagszug 2015
Wir laden hiermit alle Kinder zum diesjähri­
gen Sommertagszug, der am Sonntag, den
22. März 2015, um 14.00 Uhr stattfinden wird, herzlich ein!
Die Aufstellung der Teilnehmer erfolgt am Bärenbrunnen. Hier werden
auch die Sommertagsbrezeln an alle beteiligten Kinder verteilt. Der Zug
zieht dann durch die Hauptstraße, über die Pfarrgasse bis hin zum Fest­
platz. Die Kapelle des Musikvereins Gaiberg wird den Zug musikalisch
begleiten.
Im Anschluss an den Sommertagszug wird auf dem Festplatz ein kleines,
unterhaltsames und kindgerechtes Programm durchgeführt. Dort gibt es
auch eine Kleinigkeit zu essen und trinken!
Es wäre schön, wenn sich wieder viele Kinder am Sommertagszug betei­
ligen würden!
Euer Bürgermeister, Klaus Gärtner
Fälligkeit der 1. Abschlagszahlung
der Wasser- und Abwassergebühr
Die Gemeindekasse erinnert alle Barzahler an die Zahlung der zum
1. April 2015 fälligen Abschlagszahlung für die Wasser- und Abwasser­
gebühr.
Da Ihnen für Abschläge keine gesonderten Rechnungen zugehen, bitten
wir Sie, die Fälligkeit zu beachten. Den fälligen Abschlagsbetrag entneh­
men Sie bitte der Jahresendabrechnung 2014.
Bei nicht fristgerechter Zahlung werden Mahngebühren und Säumniszu­
schläge erhoben.
Ruftaxi 7949
Im VRN-Fahrplan für RT 7949, den wir in der letzten Ausgabe der Ge­
meinde-Nachrichten abgedruckt haben, ist für die Ruftaxi-Spätfahrt am
Wochenende (3.08 Uhr ab Reilsheim) eine falsche Anschlußverbindung
im Fahrplan der VRN aufgeführt. Diese Ruftaxi-Fahrt hat Anschluß auf
die S-Bahn S 5, die um 2.16 Uhr in Mannheim Hbf und um 2.40 Uhr in
Heidelberg Hbf abfährt und um 3.07 Uhr in Reilsheim ankommt.
Mitteilungen der Meldebehörde
Gaiberg
GEBURTSTAGE
24.03. Münster, Gerhard, Eichenweg 8
71 Jahre
24.03. Sommer, Martha, Hauptstraße 39
94 Jahre
24.03. Hempe, Rosemarie, Reilsheimer Weg 14
82 Jahre
27.03. Wallenwein, Maria, Hauptstraße 116
81 Jahre
Allen Geburtstagskindern – auch den Ungenannten – entbieten Bürgermeister,
Gemeinderat und Gemeindeverwaltung herzliche Glückwünsche.
Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
Wir haben unsere Osterbücher ausgepackt und man kann darin stöbern!
Suchen Sie nicht nur Ostereier, sondern auch noch neue Ideen für die Os­
terdekoration? Dann schauen Sie doch einfach mal vorbei! Oder haben
unsere jüngeren Leser und Leserinnen Lust eine lustige Ostergeschichte
zu hören oder selber zu lesen? Auch dann solltet Ihr schnell einmal bei uns
vorbei schauen! Wir haben Bücher mit tollen Bastel- und Dekorations­
ideen für Ostern, schöne Bilderbücher und tolle Bücher mit Geschichten
zum Thema Ostern zum vorlesen oder auch selber lesen! Unsere Zeit­
schriften „Landlust“ und „Servus“ bringen auch tolle neue Oster- und
Frühjahrsideen und auch schöne Rezepte für die Osterzeit!
Also, schnell einmal in der Gemeindebücherei Gaiberg vorbeischauen, es
lohnt sich!
Ferien in der Gemeindebücherei
Während der Osterferien, vom 30. März 2015 bis 10. April 2015, ist die Bü­
cherei immer Mittwochs geöffnet! Am 1. April 2015 und am 8. April 2015
jeweils von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Vielen Dank für das Verständnis! .sch.
Gemeindekindergarten „Bergnest“
Ausflug zur Gärtnerei Hoffmann, Bammental
Am Donnerstag, den 12. März und bei schönem Wetter machten sich die
Schulanfänger des „Bergnestes“ gemeinsam mit ihren Erzieherinnen auf
den Weg zur Gärtnerei Hoffmann nach Bammental. Vergnügt ging es zur
Bushaltestelle, um mit dem Bus nach Bammental zufahren.
In der Gärtnerei Hoffmann angekommen wurden wir schon erwartet und
liebevoll begrüßt.
Herr Hoffmann erklärte allen Kindern sehr anschaulich und kindgerecht
wie eine Pflanze wächst, was sie zum Wachsen braucht und was alles an so
einer Pflanze dran ist, auch, wie man eine Pflanze vermehrt. Zwiebel,- und
Wurzelgewächse, alle Blumen haben eines gemeinsam.
Sie locken mit ihren Farben und Düften Insekten, aber auch kleine Vögel
an, dadurch wird der Blütenstaub von Blütenstempel zu anderen Blü­
ten getragen. Herr Hoffmann spielte mit den Kindern ein „Blumen-Bie­
nen-Spiel“. Jedes Kind sollte an einer Blume riechen und mit der Nase
etwas Staub aufnehmen und es dann beim Weiterriechen auf eine andere
Blüte übertragen.
Nicht nur Blumen, auch alle anderen Gewächse, auch Obstbäume nutzen
diesen „Transport“. Anhand eines Apfels zeigte er, wie man die Entste­
hungsgeschichte noch an einem reifen Apfel sehen und beobachten kann.
Ebenso, wie aus dem Apfel weitere Samen für kleine Apfelbäumchen ent­
stehen können. Äpfel wurden zunächst aufgeschnitten, um einen Blick in
das Kerngehäuse zu bekommen und einen Querschnitt vom Apfel zu ver­
deutlichen. Natürlich wurden die Äpfel dann auch gleich gegessen!
Zum Abschluss zeigte er noch seine Blumenpflanzmaschine und jedes
Kind bekam ein eigenes kleines Pflänzchen in einen Blumentopf , um es
zu Hause zu pflegen und zu sehen, wie sich die kleine Pflanze entwickelt.
Alle Schulis waren von Herrn Hoffmann und seiner Gärtnerei richtig be­
geistert. Wir Erzieherinnen schätzen seine Erfahrungen und seine Liebe
zur Pflanzenwelt, die er immer kindgerecht und sehr anschaulich vermit­
23
GEMEINDENACHRICHTEN
24
Bürgermeisteramt Gaiberg
Telefon-Sammelnummer:
9501-0
Sprechstunden
montags von 14.00 bis 18.00 Uhr
dienstags von   8.00 bis 12.00 Uhr
mittwochs von   8.00 bis 12.00 Uhr
freitags von   8.00 bis 12.00 Uhr
Freitag Nachmittag ist das Rathaus geschlossen.
Sprechstunden beim Bürgermeister auch außerhalb
der regelmäßigen Sprechzeiten auf Anmeldung.
Frauenhaus Heidelberg
Feuerwehr Gaiberg
Notruf
Tel. 06221/833088
Telefon: 9501-30
Telefon: 112
Kinderbetreuungseinrichtungen
Kindergarten „Bergnest“
Kindergartenleiterin
Tel. 48004
Tel. 9501-28
Schulkindbetreuung a. d. Kirchwaldschule
* Kernzeitbetreuung
* Flexible Nachmittagsbetreuung
* Ferienbetreuung
Öffnungszeiten:
7.00 – 8.30 Uhr und 12.00 – 16.30 Uhr (Fr. bis 15.00 Uhr)
Gruppe 1 / Leitung: 0176/28307936
Gruppe 2: 0159/01517778
Kirchwaldschule Gaiberg
Rektorat
Hausmeister
telt. Die Kinder tragen seine Begeisterung mit nach Hause. Ganz herzli­
chen Dank an Herrn Hoffmann, der seinem Beruf des Gärtners alle Ehre
macht. Vor allem seinem Engagement dass er unseren Kindern diesen
schönen und bereichernden Vormittag geschenkt hat.
Tel. 49282
Tel. 9501-27
Gemeindebücherei
E-Mailbuecherei-gaiberg@gmx.de
Frau Schuh
Telefon: 9501-34
Öffnungszeiten:
Montag
16.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch
17.00 – 19.00 Uhr
Donnerstag
9.30 – 11.30 Uhr und 16.00 – 18.00 Uhr
Kirchwaldschule Gaiberg
Eine neue Verstärkerbox für die Kirchwaldschule
Dank einer großzügigen Spende der Volksbank Neckartal konnte die
Kirchwaldschule eine neue Verstärkerbox anschaffen. Dabei wurde ein Teil
der Kosten von der Volksbank Neckartal als Spende aus den Erträgen des
Gewinnsparens übernommen, den Rest steuerte der Schulförderverein bei.
Für die zahlreichen Aktivitäten wie Theateraufführungen, Schulfeste oder
musikalische Darbietungen der Musical AG oder der Orff-Gruppe benö­
tigen die Schülerinnen und Schüler immer wieder technische Unterstüt­
zung, damit die Stimmen der Kinder auch in der ganzen Aula zu verneh­
men sind. Auch für die jährliche Einschulungsfeier ist eine Verstärkerbox
unerlässlich, damit sich die Lehrkräfte bei den aufgeregten Schulanfän­
gern (und Eltern) Gehör verschaffen können.
Gerade im jetzt anstehenden Jubiläumsjahr – die Kirchwaldschule wird
50 Jahre alt – ist es umso wichtiger, dass wieder eine Verstärkerbox für die
verschiedenen geplanten Feierlichkeiten zur Verfügung steht. Wir dürfen
uns mit Sicherheit schon auf die diesjährige Aufführung der Musical AG
im Sommer freuen, die mit einem Fest zum Schuljubiläum verbunden
werden soll. Und – so viel soll schon vorab verraten werden – das Musical
wird dieses Jahr auf jeden Fall „außerirdisch gut“!
Eggert-Neben
Veranstaltungskalender
19.03.2015 Mitgliederversammlung evang. Kirchenbauverein, 19:30 Uhr, evang. Kirche
20.03.2015 Jahresversammlung der FWV e.V. Gaiberg, 19:30 Uhr
21.03.2015 Waldbegehung, 10:00 Uhr, Georgshütte
22.03.2015 Gottesdienst mit Jubelkonfirmation, 10:00 Uhr
Sommertagsumzug, 14:00 Uhr
23.03.2015 Hauptversammlung ev. Kirchenchor, 20:15 Uhr,
ev. Kirche
25.03.2015 Jahreshauptversammlung MGV, 19:30 Uhr
27.03.2015 Generalversammlung Obst-u. Gartenbauverein,
Weinäcker, 19:30 Uhr
29.03.2015 Seniorennachmittag vom TSV Gaiberg, 15:00 Uhr
04.04.2015 Osternacht am Kraichgaublick, EV. Gemeinde,
22.04.2015 Gemeinderatsitzung, 19:00 Uhr, BürgerForum
„Altes Schulhaus“
Änderungen bitte an Luisa Schaller, Telefon: 9501-22,
E-Mail: schaller@gaiberg.de
Aus dem ORtsgeschehen
Freiwillige Feuerwehr Gaiberg
Zu einem Brandalarm rückte die Feuerwehr Gaiberg am Mon­
tag, den 16.03.2015 um 7.30 Uhr aus. Passanten hatten das Alarmsignal
eines Rauchmelders in einem Einfamilienhaus bemerkt und die Feuer­
Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
wehr gerufen. Vor Ort konnte jedoch kein Rauch oder Feuer festgestellt
werden; offensichtlich hatte der Rauchmelder aufgrund eines technischen
Defekts ausgelöst.
Heimat- und Kulturverein Gaiberg
60 Jahre Heimat- und Kulturverein!
Eine kleine Überraschung erwartete die zahlreich erschienenen Besucher
der diesjährigen Jahreshauptversammlung: Sie wurden mit einem Glas
Sekt begrüßt. Anlaß war das 60jährige Bestehen des Heimat- und Kul­
turvereins Gaiberg e.V.!!! Der erste Vorsitzende Günter Hoppe hatte aus
diesem Grund einen Abriß zur Geschichte des HKV zusammengestellt:
Steigende Zimmernachfrage und zunehmender Fremdenverkehr in den
fünfziger Jahren, verbunden mit der Aussicht auf ein lukratives Zubrot in
der damals noch armen Gemeinde ließen die Idee zur Vereinsgründung
reifen. Zudem sollte für Brauchtumspflege und Heimatgedanken ein Um­
feld geschaffen werden. Am 8.Juni 1955 wurde im damaligen Gasthaus
„Zur Rose“ der „Verkehrs- und Heimatverein“ gegründet. Im März 1956
begrüßte Gaiberg erstmals den Frühling mit einem Sommertagsumzug.
1957 erfolgte die Ausrichtung des ersten Kirschen- und Himbeerfestes.
Nachdem die erste Euphorie abgeklungen war, konzentrierte sich der
Verein auf die Betreuung von Reisegesellschaften in Verbindung mit dem
Aachener Reiseunternehmen ASEAG. - Unvergessen dabei die Heimata­
bende! - In seiner Blütezeit konnte der mittlerweile umbenannte „Ver­
kehrsverein“ über 3000 Übernachtungen pro Jahr verbuchen. Aufgrund
nachlassender Gästezahlen kündigte1983 der wichtigste Reiseveranstal­
ter aus Aachen und der Verein erlitt einen herben Rückschlag. 1988 unter
Vorsitz von Günter Hoppe erlebte der Verein einen neuen Aufschwung.
1989 wurde erstmals in der Gemeinde der Maibaum unter der Regie des
HKV gestellt. Für die jetzt unter dem Namen „Heimat- und Kulturverein
Gaiberg e.V.“ agierende Institution steht die Förderung von Kultur- und
Brauchtumspflege im Vordergrund. So werden Theaterbesuche, Fahrten
zu Kulturstätten sowie Ausstellungsbesuche angeboten. Der HKV ist
ständig bemüht sein Angebot zu verbessern und so bei den Bürgern Inte­
resse zur Teilnahme hervorzurufen.
Nach seinem Bericht ging der erste Vorsitzende zur Tagesordnung über.
Nach nochmaliger Begrüßung und Berichten der Schriftführerin und des
Kassenführers gab der Vorsitzende einige Ausführungen zu den diesjähri­
gen geplanten Aktivitäten des Vereins . So hat er ein Kontingent an Karten
für die Heidelberger Schloßfestspiele im Juli erworben. Im August ist die
jährliche Teilnahme am Ferienprogramm vorgesehen. Ein Tagesausflug
nach Rothenburg ob der Tauber steht am 19. September 2015 auf dem
Programm. Uwe Biermann wird dazu Ende August ein kleine Einführung
vorbereiten.
Ab diesem Jahr wird der HKV keinen Maibaum mehr stellen. Diese Auf­
agbe wird von der „IG Maibaum“ übernommen. Dennoch signalisiert die
Versammlung die IG nach Kräften zu unterstützen.
Die zweite Vorsitzende Waltraud Glassen berichtete über die Aktivitä­
ten der vergangenenen Ferienprogramme. Mit ihren Helferinnen hat sie
sehr gerne die Unternehmungen organisiert und war mit Begeisterung an
diese Aufgabe herangegangen. Daher bedauert sie auch ihr Ausscheiden
aus dem Vorstand. Aus gesundheitlichen Gründen will sie kürzertreten.
Günter Hoppe bedankte sich bei Waltraud Glassen für die geleistete Ar­
beit und ehrte sie mit einem Buchpräsent für 25jährige Mitgliedschaft im
Verein.
Im Rahmen der Ehrungen hatte Günter Hoppe für die Gesamtvorstand­
schft als Anerkennung ein Weinpräsent parat. Abschließend ergriff Kas­
senführer Günther Stahl das Wort und bedankte sich beim ersten Vorsit­
zenden für die geleistete Arbeit und sein intensives Engagement in all den
vergangenen Jahren. Ohne seine verbindliche Art und sein freundliches
Wesen könne der Verein seine Ziele nicht erreichen. Dafür wurde Günter
Hoppe ebenfalls mit einem Weinpräsent bedacht.
Gaiberg · Nr. 12 · 20.03.2015
Unter der Wahlleitung von Waltraud Glassen wurden Neuwahlen durch­
geführt. Nennenswerte Änderungen ergaben sich nicht. Mit Karl Wagner
als Schriftführer, Brigitte Weichert als Beisitzerin und Christl Speth-Er­
hardt als 2. Vorsitzende wurden die vakanten Posten neu besetzt.
Gegen Ende der Sitzung konnte Günter Hoppe Gemeinderat Stephan
Weber begrüßen. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein in
dem noch immer gut besetzten Kaminzimmer wurde viel gelacht und er­
zählt. Manche Anekdote aus vergangenen Tagen trug zur Erheiterung bei
und zögerte den Heimweg hinaus.....
cse
Gänseblümchen e.V.
Sommertagsumzug am 22.3.2015
Begrüßen Sie den Frühling am Sonntag auf dem Gaiberger Festplatz und
lassen Sie sich vom Gänseblümchen e.V. dabei kulinarisch verwöhnen!
Im Anschluss an den Sommertagsumzug – der Start ist um 14.00 Uhr am
Bärenbrunnen – bieten wir Ihnen heiße Würstchen und alkoholfreie Ge­
tränke sowie Kaffee und eine große Auswahl an Kuchen an.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Evangelischer Kirchenchor
Israel Shalom – Liedoratorium von Klaus Heizmann
Sonntag, 22 März 2015, 19.00 Uhr in der katholischen Kirche Bammental
Ausführende: Katholischer Projektchor Gaiberg, Bammental, Wiesen­
bach – Kirchenchor Gaiberg – Instrumentalkreis
Leitung: Karin Neimanns
Ev. Kirchenbauverein
Mitgliederversammlung
des Evang. Kirchenbauvereins Gaiberg
Der Evangelische Kirchenbauverein Gaiberg lädt zu seiner 25. ordentli­
chen Mitgliederversammlung ein. Die Versammlung findet am Donnerstag, 19. März 2015, um 19.30 Uhr im Gemeinderaum der evang. Kirche
Gaiberg statt.
Die Tagesordnungspunkte wurden allen Mitgliedern bereits in schriftli­
cher Form zugestellt. Weitere ergänzende Tagesordnungspunkte können
bei Beginn der Versammlung mit Zustimmung der Mehrheit der anwe­
senden Mitglieder berücksichtigt werden.
Der Vorstand bittet die Mitglieder des Kirchenbauvereins um zahlreiches
Erscheinen. (Uwe Biermann, Vorsitzender)
25
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
46
Dateigröße
3 686 KB
Tags
1/--Seiten
melden