close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einladung zum Vortrag von Dr. Johannes Arndt am 10.10.96

EinbettenHerunterladen
Die Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung setzt auch im Jahre 2015
ihre Reihe der öffentlichen Vorträge in
Wetzlar fort.
Frau
Univ. Prof. Dr. Anja Amend-Traut,
Würzburg, hält am
Montag, dem 13. April 2015,
um 20.00 Uhr
in der Aula, Obertorstraße 20, Wetzlar,
einen Vortrag über das Thema
Mit dem Vortrag wird ein Schlaglicht auf die
Gerichtspraxis der beiden Reichsgerichte aus
der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts
geworfen. Geschildert werden etwa Prozesse
von Adeligen, die in Folge der kriegerischen
Auseinandersetzungen mit den auffrüerischen
pauren die Verletzung des Landfriedens rügen
und dabei nicht nur versuchen, die
Aufständischen politisch und wirtschaftlich zu
sanktionieren, sondern sich selbst ihre Güter im
Rahmen
von
Schadensersatzverfahren
vergolden zu lassen. Umgekehrt belegen
Verfahren, die von Bauern angestrengt wurden,
dass sich in gewisser Weise das Projekt des
gemeinen Mannes – mitunter sogar der
gemeinen Frau –, das sich im Bauernkrieg
manifestiert hatte, in der Rechtsprechung
fortsetzte. Sie kann insoweit auch als Zeugnis
einer fortschreitenden Verrechtlichung zu
Beginn der Frühen Neuzeit verstanden werden
„Judikative Folgen des
Bauernkriegs nach
Quellen der Höchsten
Gerichte im Alten Reich“.
Anja Amend-Traut ist Univ. Prof. für
Deutsche
und
Europäische
Rechtsgeschichte,
Kirchenrecht
und
Bürgerliches Recht an der JuliusMaximilians-Universität Würzburg.
Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie,
Ihre Familie und Ihre Freunde herzlich
ein.
Ralph Gatzka
Vorsitzender der Gesellschaft für
Reichskammergerichtsforschung
Wolfram Dette
Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar
Nach der Veranstaltung ist Gelegenheit
gegeben, bei einer Erfrischung in der
Aula zusammenzubleiben.
Abbildung:
Strafgericht Konrads von Thüngen. Im
Hintergrund: Entsatz des Marienberges,
Kolorierter
Holzschnitt,
Staatsbibliothek
Bamberg, RB.H.bel. f. 1, fol. 68.
U. A. w. g. bis 02.04.2015.
Parkmöglichkeit:
Tiefgarage an der Stadthalle und
Tiefgarage im Stadthaus am Dom.
G ESELLSCHAFT FÜR
R EICHSKAMMERGERICHTSFORSCHUNG
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
213 KB
Tags
1/--Seiten
melden