close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betonbohrer nach ISO 5468

EinbettenHerunterladen
AMTSBLATT
4811
43
Amtsblatt für Frankfurt am Main
21. Oktober 2014 · Nr. 43 · 145. Jahrgang
Gemütlich, romantisch: Hessisch
Katharina Schaaf unterrichtet an der Volkshochschule Mundart
Bübche, Dippche und Bagage - Sprache ist Heimat. Mit
ihrem Kurs „Hessisch für Hergeloffene und Eigeplackte“
an der VHS will Mundartexpertin Katharina Schaaf Interessierten die Sprache und Lebensart der Frankfurter
und ihrer Nachbarn ans Herz legen.
Frankfurt am Main (pia) Worzelberscht, Schubladedricker,
Zeilkrischer. Ach, was gibt es im Hessischen für schöne
Schimpfworte. E bissi derb, aber nie richtig bös. Reduzierte man die Mundart allerdings auf ihre Derbheit – man täte
ihr unrecht „Hessisch“, sagt Katharina Schaaf und bekommt
dabei einen liebevollen Blick, „Hessisch kann auch ganz
zärtlich sein.“ Allein die Diminuitive, die Verniedlichungen,
die der Hesse so liebt, sind ein erster Beweis. Da wird der
Bub zum Bübche, der Topf zum Dippche, der Schemel zum
Schawellche.
Hessisch ähnelt Französisch
Schawellche. Katharina Schaaf lässt das Wort auf ihrer Zunge zergehen. Und liefert postwendend die Erklärung, wo es
seinen Ursprung hat: im Französischen. „Escabelle – der
Schemel – es Schawellche“. Der Hesse bedient sich überhaupt gern bei den Nachbarn im Westen – da wird die – in
diesem Fall nicht sehr willkommene – Familie zur Bagage,
backt die Mutter den Sonntagskuchen nicht nach Rezept,
sondern aus der Lameng – la main – also aus der Hand.
Auch Wörter jüdischen Ursprungs hört man oft. „Massel
gehabt“ – „Glück gehabt“. „Frankfurt ist seit Jahrhunderten
Messestadt, schon immer logierten hier Gäste aus der ganzen
Welt, brachten Waren und Worte mit“, sagt Katharina Schaaf.
Hessisch für alle
Katharina Schaaf, Rödelheimerin mit einem Stammbaum,
der sich bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgen lässt, kann
nicht nur Hessisch sprechen. Als Philologin und Historikerin
kennt sie auch die Ursprünge und Geschichten. Schauspielerin und Lehrerin ist sie obendrein. Und damit prädestiniert,
anderen das Hessische ans Herz zu legen und sogar beizubringen. „Hessisch für Hergeloffene und Eigeplackte“ heißt
ihr Kurs, der am 14. Oktober an der Volkshochschule Frankfurt beginnt. Im Programm findet man ihn auf Seite 160, zwischen G wie Griechisch und H wie Hindi. Hessisch als Fremdsprache? Für Katharina Schaaf und Bernd Eckhardt, Leiter
des Fachbereichs Sprachen, ist das keine Frage. Eckhardt,
dem schon lange ein solcher Kurs vorschwebte, sagt: „Natürlich hätten wir ,Hessisch für Anfänger und Fortgeschrittene‘
auch bei den Deutschkursen platzieren können.“ Aber: Wie
viele Frankfurter sprechen heute noch Hessisch oder Frankfurterisch – denn das ist nicht dasselbe? Und ist das Lernen
seiner Vokabeln und Grammatik nicht gleichzusetzen mit dem
Lernen einer Fremdsprache? „Auf jeden Fall erregt es an dieser Stelle mehr Aufmerksamkeit“, sagt Eckhardt.
Hessisch ist nicht gleich Hessisch
Und die braucht das Hessische. War es doch in den vergangenen 40 bis 50 Jahren ziemlich verpönt. Wer Hessisch babbelte, galt und gilt als wenig intellektuell. Viele setzen eine
regionale Färbung der Sprache mit einem einfachen Gemüt
gleich. Dabei war gerade in Frankfurt Sprache nie eine Sache des Standes, wie Katharina Schaaf weiß: „Alle, außer
denjenigen, die nicht aus Frankfurt stammten, redeten so –
Mutter Goethe genauso wie die Marktfrauen.“ Das eine Hessisch existiert ohnehin nicht. Man unterteilt in Ober-, Niederund Südhessisch, verschiedene Regionen standen zudem
unter verschiedenen Einflüssen.
„Da kann es schon mal vorkommen, dass man in einem
Ort anders redet als im nahen Nachbardorf“, sagt Katharina Schaaf. Und belegt das prompt mit einem Beispiel aus
Frankfurt. „Der Preuße sagt ,Ich habe meinen Knaben geschlagen“, der Frankfurter macht daraus ,Ich hab mei Bübche gehaache“, und der Sachsenhäuser sagt ,Hun eich mei
Boibche gehaache‘.“
Hessisch von Anfang an
Katharina Schaaf ist mit mehreren Sprachen aufgewachsen. Die Eltern, beide Lehrer, sprechen Hochdeutsch. Der
Vater las ihr Homers Odyssee auf Altgriechisch vor und
Texte des Frankfurter Mundartdichters Friedrich Stoltze.
„Ich konnte schon als kleines Kind sehr gut auswendig lernen“, erzählt sie. Die Worte blieben ohne viel Mühe in ihrem
Gedächtnis haften. Katharina Schaaf studierte Geschichte,
Englisch und Latein, bot schon als Studentin Frankfurt-Führungen in Mundart an, anschließend setzte sie ein Schauspielstudium in London drauf. Was kann ich, was andere
nicht können, fragte sie sich nach ihrem Abschluss. Sie
kann Geschichte, sie kann Sprachen und sie kann Hessisch. Katharina Schaaf kam zurück nach Frankfurt, entwickelte erste Solostücke in Mundart, hatte ein Engagement
am Volkstheater. Heute sieht man sie als jungen Goethe,
als Goethes Mutter, Bettine Brentano oder Marianne von
Willemer auf der Bühne oder bei Führungen im Goethehaus, sie gibt Käthchen Paulus, das Äbbel-Ännche oder
das Babettche aus Kelkheim.
Hessisch klingt so wunderbar
Und nun auch noch den Volkshochschulkurs. Aus ihren
Führungen weiß sie, wie sehr – auch Zugereiste oder Touristen – das Hessische schätzen. Jeder kann es verstehen.
„Es klingt so wunderbar“, habe eine Zuhörerin einmal gesagt. In ihrem Kurs will Katharina Schaaf mit dem Vorurteil
aufräumen, Hessisch sei plump, es herausholen aus der
Blödelecke, in die es in den vergangenen Jahren geraten
ist. „Hessisch kann ganz fein und romantisch sein.“ Liebesgedichte wird sie mitbringen in den Unterricht, Tonbandaufnahmen, Drehbücher, aus denen die Kursteilnehmer in
verteilten Rollen vorlesen. Katharina Schaaf wird verkleidet
als Mutter Goethe mit ihren Schülern ins Goethe-Haus gehen und ein andermal mit ihnen eine Apfelweinwirtschaft
besuchen, wo die Teilnehmer auf Hessisch ihre Bestellung
abgeben sollen, so wie man das in anderen Sprachkursen
auch macht.
Hessisch verbindet
„Einfach mal selbst reden“, ist Katharina Schaafs Tipp für
mehr Hessisch im Alltag. Tatsächlich könnten es nämlich
viel mehr Leute als man meine. Natürlich könne man damit nicht immer punkten – bei einem Vorstellungsgespräch
zum Beispiel. „Aber wenn das Gegenüber Hessisch spricht
und man in der gleichen Sprache antwortet, zeigt man –
du und ich, wir haben etwas gemeinsam.“ Eine Sprache
sprechen verbindet. Zwei Sprachen zu beherrschen, verändere das Denken, meint Katharina Schaaf. Sprachwissenschaftler halten es für bedenklich, Kindern ihren Dialekt
oder ihre Mundart auszutreiben. Vielmehr ist man heute der
Ansicht: Wer im Kindesalter Hochdeutsch und seine Regionalsprache spricht, tut sich später leichter beim Lernen
einer Fremdsprache. Für Katharina Schaaf klingt Hessisch
nach Heimat. Und die will sie ihren Kursteilnehmern über
die Mundart näherbringen.
Anja Prechel
Seite 1154 / Amtsblatt
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Öffentliche Ausschreibungen
Bekanntmachung von öffentlichen
Ausschreibungen Alle öffentlichen Ausschreibungen der Stadt
Frankfurt am Main finden Sie im Internet
unter www.vergabe.stadt-frankfurt.de
Amt für Straßenbau und Erschließung
Frankfurt am Main, Sossenheim-Nied
– Instandsetzung Fußwegbrücke –
Öffentliche Ausschreibung Nr. 66-2014-00060
nach VOB/A
a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):
Stadt Frankfurt am Main
Amt für Straßenbau und Erschließung
Große Friedberger Straße 7 - 11
60313 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 48 996
Telefax: 069 / 212 - 35 106
E-Mail: katrin.luebcke.amt66@faag.abg-fh.de
Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
b) Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung, VOB/A
Vergabenummer: 66-2014-00060
c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren
und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:
–
d) Art des Auftrags:
x
Ausführung von Bauleistungen
oPlanung und Ausführung von Bauleistungen
o
Bauleistungen durch Dritte
e) Ort der Ausführung:
Stadt Frankfurt am Main - Sossenheim und Nied
f) Art und Umfang der Leistung,
allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:
Instandsetzung der Fusswegbrücke über die Nidda
Art der Leistung:
Instandsetzung Fußwegbrücke über die Nidda / Brückenbau
Umfang der Leistung:
ca. 50 m² Rückbau Holzbohlenbelag
ca. 50 m² Gitterrostbelage einbauen
Korrosionsschutzarbeiten
Verkehrssicherung
g) Erbringen von Planungsleistungen:
x
Nein
o
Ja
h) Aufteilung in Lose: x
Nein
o
Ja
Ja, Angebote sind möglich:
o
nur für ein Los
ofür ein oder mehrere Lose
o
nur für alle Lose (alle Lose
müssen angeboten
werden
i)Ausführungsfristen:
Beginn der
Ausführung:
01.04.2015
Fertigstellung der
Leistungen:
30.05.2015
zugelassen
j)Nebenangebote: o
xnicht zugelassen
k) Anforderung der Vergabeunterlagen:
bei:
Amt für Straßenbau und Erschließung
Große Friedberger Straße 7-11
60313 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 48 996
Telefax: 069 // 212 - 35 106
E-Mail: katrin.luebcke.amt66
@stadt-frankfurt.de
Online-Plattform:
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
l) Kosten für die Übersendung der Vergabe unterlagen in Papierform:
Höhe der Kosten: 25,00 Euro
Zahlungsweise: Banküberweisung
Empfänger:
Kassen- und Steueramt der Stadt Frankfurt am Main
Kontonummer: 2-609
BLZ, Geldinstitut: 500 100 60
Postbank AG
Frankfurt am Main
IBAN:
DE16 5001 0060 0000
0026 09
BIC-Code:
PBNKDEFFXXX
Verwendungs zweck: 0660.54870000,
66-2014-00060
Fußwegbrücke über die
Nidda
Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überwei-
sung, so ist die Zahlung nicht zuzuordnen und Sie erhalten keine Unterlagen.
Die Vergabeunterlagen können nur versendet werden, wenn
-auf der Überweisung der Verwendungszweck
angegeben wurde
-gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabe unterlagen per Brief oder E-Mail (unter Angabe
Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt k) genannten Stelle angefordert wurden,
-das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
o) Anschrift, an die die Angebote
zu richten sind:
Hochbauamt
Submissionsstelle
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
Online-Plattform:
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
q)Angebots eröffnung:
am 18.11.2014, 09.30 Uhr
Ort:
Hochbauamt
Submissionsstelle
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:
Bieter und deren bevoll
mächtigte Vertreter.
r)geforderte
Sicherheiten:
siehe Vergabeunterlagen
t) Rechtsform der Bieter gemeinschaften: gesamtschuldnerisch haftend
mit bevollmächtigtem
Vertreter
u) Nachweise zur Eignung:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste
des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis).
Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen
Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum
Nachweis der Eignung mit dem Angebot das
ausgefüllte Formblatt 124 „Eigenerklärung zur
Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die
vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind
präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe
der Nummer, unter der die Nachunternehmen in
der Liste des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis)
geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die
Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) durch Vorlage der in der „Eigenerklärung
zur Eignung“ genannten Bescheinigungen
zuständiger Stellen zu bestätigen.
Das Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur
Eignung) ist erhältlich.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis
seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6
Abs. 3 Nr. 3 VOB/A zu machen:
Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem.
Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).
Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen
bestätigen, sind von Bietern, deren Angebote in
die engere Wahl kommen, die entsprechenden
Bescheinigungen vorzulegen. Das Formblatt 124
ist diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.
v) Ablauf der Zuschlags und Bindefrist: 23.01.2015
w)Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):
Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat III 31.4 VOB-Stelle, Wilhelminenstraße 1 - 3,
64283 Darmstadt, Telefax: 06 151 / 12 - 5 816
Amtsblatt / Seite 1155
Amt für Straßenbau und Erschließung
Baubezirk West
– Lieferung von Verkehrszeichen –
Öffentliche Ausschreibung Nr. 66-2014-00061
nach VOL/A
a) Auftraggeber (Vergabestelle) / Einreichung der
Angebote / Zuschlagserteilung:
Amt für Straßenbau und Erschließung
Große Friedberger Straße 7-11
60313 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 33 308
Telefax: 069 / 212 - 35 106
E-Mail: werner.funke.amt66@stadt-frankfurt.de
Einreichung der Angebote:
Hochbauamt
Submissionsstelle
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 – 38 941
b) Art der Vergabe:
Öffentliche Ausschreibung VOL/A
c) Form, in der Angebote einzureichen sind:
x
über den Postweg
o mittels Telekopie
o
direkt
x
elektronisch
d) Bezeichnung des Auftrags:
Lieferung von Verkehrszeichen [LDL025]
Art und Umfang der Leistung:
Lieferleistung - Lieferung von Verkehrszeichen, Rahmenvereinbarung 2015/2016
ca. 4.500 Stk. Retroreflektierende Verkehrszeichen Klasse RA 1/A
ca. 2.000 Stk.
Retroreflektierende Verkehrszeichen Klasse RA 2/C
ca. 200 Stk.
Retroreflektierende Verkehrszeichen Klasse RA 3/C
ca. 95 Stk. Verkehrsspiegel
Produktschlüssel (CPV): 34992200
Ort der Leistung:
Stadt Frankfurt am Main
Anlieferung im Bauhof des Baubezirk West (Höchst)
NUTS-Code: DE712
e) Unterteilung in
Lose:
nein
f)Nebenangebote:
Nebenangebote sind nicht zugelassen
g) Ausführungsfrist:
Beginn: Ende: 01.01.2015
31.12.2016
h) Anfordern der Unterlagen bei:
siehe a)
Anforderungsfrist:22.10.2014
Seite 1156 / Amtsblatt
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Ort der Einsichtnahme in Vergabeunterlagen:
siehe a)
i) Ablauf der
Angebotsfrist:
Bindefrist:
29.10.2014, 12.00 Uhr
29.10.2014
j)Sicherheitsleistungen:
Vertragserfüllungsbürgschaft:
–
Mängelanspruchsbürgschaft:
–
k) Zahlungsbedingungen:
gemäß Verdingungsunterlagen
l) Unterlagen zum Nachweis der Eignung:
- Umsatz des Unternehmens in den letzten drei
abgeschlossenen Geschäftsjahren
- Ausführung von Leistungen in den letzten drei Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind
- Bescheinigung Berufsgenossenschaft sowie - Nachweise, die im Anschreiben zur Angebots aufforderung aufgeführt sind.
m)Kosten der Vergabeunterlagen:
15,00 Euro
Zahlungsweise:
per Überweisung
Als Verwendungszweck ist anzugeben:
0660.54870000, 66-14-061, 09/15
Eine Entgelderstattung erfolgt nicht. Der Einzahlungsbeleg
ist der Anforderung der Vergabeunterlagen beizu
fügen. Die Vergabeunter
lagen werden erst nach
Eingang des Nachweises der Einzahlung versandt.
Empfänger:
Kassen- und Steueramt
der Stadt Frankfurt am Main
Geldinstitut:
Postbank AG
Frankfurt am Main
Konto:
2 - 609
BLZ:
500 100 60
o) Nichtberücksichtigte Angebote:
unterliegen den Vorschriften des § 19 VOL/A bzw. § 22 EG VOL/A
Amt für Straßenbau und Erschließung
Baubezirk Mitte / Süd
– Fahrbahnmarkierung –
Öffentliche Ausschreibung Nr. 66-2014-00062
nach VOB/A
a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):
Stadt Frankfurt am Main
Amt für Straßenbau und Erschließung
Große Friedberger Straße 7 - 11
60313 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 48 996
Telefax: 069 / 212 - 35 106
E-Mail: katrin.luebcke.amt66@faag.abg-fh.de
Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
b) Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung, VOB/A
Vergabenummer: 66-2014-00062
c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren
und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:
–
d) Art des Auftrags:
x
Ausführung von Bauleistungen
oPlanung und Ausführung von Bauleistungen
o
Bauleistungen durch Dritte
e) Ort der Ausführung:
Stadt Frankfurt am Main - Baubezirk Mitte/Süd
f)
Art und Umfang der Leistung,
allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:
Rahmenvereinbarung Fahrbahnmarkierungen BBZ Mitte/Süd 2015-2016
Art der Leistung:
Rahmenvereinbarung Fahrbahnmarkierungen / Unterhaltung
Umfang der Leistung:
ca. 20.000 m
Dauermarkierung im
Heißeinbau, Breitstrich
ca. 25.000 m Dauermarkierung im
Heißeinbau, Schmalstrich
ca. 1.300 Stk. Pfeilmarkierung im
Heißeinbau
ca. 1.500 m Markierung mit gelber oder weißer Folie, Schmalstrich
ca. 50 Stk. Pfeilmarkierung mit gelber oder weißer Folie
ca. 150 m Markierung mittels
hochwertiger Folie, Breitstrich
ca. 5.000 m Ausfräsen von Markierungen
ca. 500 Stk. Radfahrersymbole
ca. 50 Stk. Verkehrszeichensymbole
g) Erbringen von Planungsleistungen:
Nein
x
o
Ja
h) Aufteilung in Lose: x
Nein
o
Ja
Ja, Angebote sind möglich:
o
nur für ein Los
ofür ein oder mehrere Lose
o
nur für alle Lose (alle Lose
müssen angeboten
werden
i)Ausführungsfristen:
Beginn der
Ausführung:
02.01.2015
Fertigstellung der
Leistungen:
31.03.2016
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
zugelassen
j)Nebenangebote: o
xnicht zugelassen
k) Anforderung der Vergabeunterlagen:
bei:
Amt für Straßenbau und Erschließung
Große Friedberger Straße 7-11
60313 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 48 996
Telefax: 069 // 212 - 35 106
E-Mail: katrin.luebcke.amt66
@stadt-frankfurt.de
Online-Plattform:
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
l) Kosten für die Übersendung der Vergabe unterlagen in Papierform:
Höhe der Kosten: 20,00 Euro
Zahlungsweise: Banküberweisung
Empfänger:
Kassen- und Steueramt der Stadt Frankfurt am Main
Kontonummer: 2-609
BLZ, Geldinstitut: 500 100 60
Postbank AG
Frankfurt am Main
IBAN:
DE16 5001 0060 0000
0026 09
BIC-Code:
PBNKDEFFXXX
Verwendungs zweck: 0660.54870000, 66-201400062
Markierungsarbeiten BBZ
Mitte/Süd 2015-2016
Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überwei-
sung, so ist die Zahlung nicht zuzuordnen und Sie erhalten keine Unterlagen.
Die Vergabeunterlagen können nur versendet werden, wenn
-auf der Überweisung der Verwendungszweck
angegeben wurde
-gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabe unterlagen per Brief oder E-Mail (unter Angabe
Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt k) genannten Stelle angefordert wurden,
-das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
o)Anschrift, an die die Angebote
zu richten sind:
Hochbauamt
Submissionsstelle
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
Online-Plattform:
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
q)Angebots eröffnung:
am 11.11.2014, 10.30 Uhr
Ort:
Hochbauamt
Submissionsstelle
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:
Bieter und deren bevoll
mächtigte Vertreter.
r)geforderte
Sicherheiten:
siehe Vergabeunterlagen
Amtsblatt / Seite 1157
t) Rechtsform der Bieter gemeinschaften: gesamtschuldnerisch haftend
mit bevollmächtigtem
Vertreter
u) Nachweise zur Eignung:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste
des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis).
Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen
Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum
Nachweis der Eignung mit dem Angebot das
ausgefüllte Formblatt 124 „Eigenerklärung zur
Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die
vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind
präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe
der Nummer, unter der die Nachunternehmen in
der Liste des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis)
geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die
Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) durch Vorlage der in der „Eigenerklärung
zur Eignung“ genannten Bescheinigungen
zuständiger Stellen zu bestätigen.
Das Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur
Eignung) ist erhältlich.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis
seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6
Abs. 3 Nr. 3 VOB/A zu machen:
Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem.
Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).
Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen
bestätigen, sind von Bietern, deren Angebote in
die engere Wahl kommen, die entsprechenden
Bescheinigungen vorzulegen. Das Formblatt 124
ist diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.
v) Ablauf der Zuschlags und Bindefrist: 19.12.2014
w)Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):
Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat III 31.4 VOB-Stelle, Wilhelminenstraße 1 - 3,
64283 Darmstadt, Telefax: 06 151 / 12 - 5 816
Amt für Straßenbau und Erschließung
Bornweg
– Straßenbauarbeiten –
Öffentliche Ausschreibung Nr. 92H-2014-00030
nach VOB/A
a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):
Stadt Frankfurt am Main
Amt für Straßenbau und Erschließung
Große Friedberger Straße 7 - 11
60313 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 2 698 - 430
Telefax: 069 / 2 698 - 367
E-Mail: m.peterhaensel@faag.abg-fh.de
Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
Seite 1158 / Amtsblatt
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
b) Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung, VOB/A
Vergabenummer: 92H-2014-00030
j)Nebenangebote: o
zugelassen
c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren
und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:
–
k) Anforderung der Vergabeunterlagen:
bei:
FAAG-Technik GmbH Gutleutstraße 40
60329 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 2 698 - 321
Telefax: 069 / 2 698 - 367
Online-Plattform:
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
d) Art des Auftrags:
x
Ausführung von Bauleistungen
oPlanung und Ausführung von Bauleistungen
o
Bauleistungen durch Dritte
e) Ort der Ausführung:
60437 Frankfurt am Main
Nieder-Erlenbach, Bornweg
f) Art und Umfang der Leistung,
allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:
Grunderneuerung Bornweg
Art der Leistung:
Straßenbauarbeiten - Grunderneuerung
Umfang der Leistung:
ca. 1.330 m² Asphalt aufbrechen
ca. 220 m²
Betonpflaster aufbrechen
d=8 cm
Pflasterinne ausbrechen
ca. 70 m² ca. 250 m
Platten-Rinne ausbrechen (30x30x10 cm)
ca. 250 m
Betonbordsteine, Hochbord ausbrechen
ca. 1.000 m² Asphalt einbauen
ca. 250 m Gussasphaltrinne einbauen
ca. 560 m
Betonbordsteine, Tiefbord versetzen
ca. 660 m² Betonpflaster (20x20x10 cm) versetzen
ca. 10 Stk. Straßenabläufe ausbauen
ca. 10 Stk. Straßenabläufe einbauen
g) Erbringen von Planungsleistungen:
Nein
x
o
Ja
h) Aufteilung in Lose: x
Nein
o
Ja
Ja, Angebote sind möglich:
o
nur für ein Los
ofür ein oder mehrere Lose
o
nur für alle Lose (alle Lose
müssen angeboten
werden
i)Ausführungsfristen:
Beginn der
Ausführung:
18.05.2015
Fertigstellung der
Leistungen:
14.08.2015
xnicht zugelassen
l) Kosten für die Übersendung der Vergabe unterlagen in Papierform:
Höhe der Kosten: 25,00 Euro
Zahlungsweise: Banküberweisung
Empfänger:
FAAG-Technik GmbH
Kontonummer:
2000 39 059
BLZ, Geldinstitut: 500 502 01
Frankfurter Sparkasse
IBAN:
DE06 5005 0201 0200
0390 59
BIC-Code:
HELADEF1822
Verwendungs zweck: 92H-2014-00030,
Grunderneuerung Bornweg
Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überwei-
sung, so ist die Zahlung nicht zuzuordnen und Sie erhalten keine Unterlagen.
Die Vergabeunterlagen können nur versendet werden, wenn
-auf der Überweisung der Verwendungszweck
angegeben wurde
-gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabe unterlagen per Brief oder E-Mail (unter Angabe
Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt k) genannten Stelle angefordert wurden,
-das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
o) Anschrift, an die die Angebote
zu richten sind:
FAAG
Zentrale Submissionsstelle
Zimmer 2
Gutleutstraße 40
60329 Frankfurt am Main
q)Angebots eröffnung:
Ort:
am 28.10.2014, 11.00 Uhr
FAAG
Zentrale Submissionsstelle
Zimmer: 2
Gutleutstraße 40
60329 Frankfurt am Main
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:
Bieter und deren bevoll
mächtigte Vertreter.
r)geforderte
Sicherheiten:
siehe Vergabeunterlagen
t) Rechtsform der Bieter gemeinschaften: gesamtschuldnerisch haftend
mit bevollmächtigtem
Vertreter
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
u) Nachweise zur Eignung:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste
des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis).
Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen
Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum
Nachweis der Eignung mit dem Angebot das
ausgefüllte Formblatt 124 „Eigenerklärung zur
Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die
vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind
präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe
der Nummer, unter der die Nachunternehmen in
der Liste des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis)
geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die
Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) durch Vorlage der in der „Eigenerklärung
zur Eignung“ genannten Bescheinigungen
zuständiger Stellen zu bestätigen.
Das Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur
Eignung) ist erhältlich.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis
seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6
Abs. 3 Nr. 3 VOB/A zu machen:
Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem.
Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).
Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen
bestätigen, sind von Bietern, deren Angebote in
die engere Wahl kommen, die entsprechenden
Bescheinigungen vorzulegen. Das Formblatt 124
ist diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.
v) Ablauf der Zuschlags und Bindefrist: 23.01.2015
w)Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):
Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat III 31.4 VOB-Stelle, Wilhelminenstraße 1 - 3,
64283 Darmstadt, Telefax: 06 151 / 12 - 5 816
Amt für Straßenbau und Erschließung
Hamburger Allee
– Straßenbauarbeiten –
Amtsblatt / Seite 1159
b) Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung, VOB/A
Vergabenummer: 92H-2014-00031
c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren
und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:
–
d) Art des Auftrags:
x
Ausführung von Bauleistungen
oPlanung und Ausführung von Bauleistungen
o
Bauleistungen durch Dritte
e) Ort der Ausführung:
60486 Frankfurt am Main
Westend, Bockenheim, Hamburger Allee
f) Art und Umfang der Leistung,
allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:
Grunderneuerung Hamburger Allee
Art der Leistung:
Straßenbauarbeiten - Grunderneuerung
Umfang der Leistung:
ca. 650 m² Asphaltaufbruch
ca. 1.400 m²
Asphaltaufbruch mit
Großpflaster
ca. 700 m² Asphalt fräsen
ca. 1.500 m³
Bodenausbau
ca. 16 Stk.
Straßenablaufausbau
ca. 2.000 m²
Schottertragschichteinbau
(d=40)
ca. 16 Stk.
Straßenablaufeinbau
ca. 2.000 m²
Asphalttragschichteinbau
ca. 2.000 m²
Asphaltbindereinbau
ca. 2.000 m² Asphaltdeckeneinbau
ca. 550 m Gussasphaltrinneneinbau
Kabeltiefbauarbeiten
ca. 5 Stk.
Schachtabbruch
ca. 3 Stk.
Schachteinbau
ca. 200 m
Kabelschutzrohre 1 x 3
ca. 250 m Kabelschutzrohre 1 x 2
ca. 60 m
Kabelschutzrohre 2 x 3
g) Erbringen von Planungsleistungen:
Nein
x
Öffentliche Ausschreibung Nr. 92H-2014-00031
nach VOB/A
o
Ja
a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):
Stadt Frankfurt am Main
Amt für Straßenbau und Erschließung
Große Friedberger Straße 7 - 11
60313 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 2 698 - 186
Telefax: 069 / 2 698 - 367
E-Mail: a.drmic@faag.abg-fh.de
Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
o
Ja
Ja, Angebote sind möglich:
h) Aufteilung in Lose: x
Nein
o
nur für ein Los
ofür ein oder mehrere Lose
o
nur für alle Lose (alle Lose
müssen angeboten
werden
Seite 1160 / Amtsblatt
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
i)Ausführungsfristen:
Beginn der
Ausführung:
02.03.2015
Fertigstellung der
Leistungen:
26.06.2015
j)Nebenangebote: o
zugelassen
xnicht zugelassen
k) Anforderung der Vergabeunterlagen:
bei:
FAAG-Technik GmbH Gutleutstraße 40
60329 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 2 698 - 321
Telefax: 069 / 2 698 - 367
Online-Plattform:
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
l) Kosten für die Übersendung der Vergabe unterlagen in Papierform:
Höhe der Kosten: 30,00 Euro
Zahlungsweise: Banküberweisung
Empfänger:
FAAG-Technik GmbH
Kontonummer:
2000 39 059
BLZ, Geldinstitut: 500 502 01
Frankfurter Sparkasse
IBAN:
DE06 5005 0201 0200
0390 59
BIC-Code:
HELADEF1822
Verwendungs zweck: 92H-2014-00031,
Grunderneuerung
Hamburger Allee
Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überwei-
sung, so ist die Zahlung nicht zuzuordnen und Sie erhalten keine Unterlagen.
Die Vergabeunterlagen können nur versendet werden, wenn
-auf der Überweisung der Verwendungszweck
angegeben wurde
-gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabe unterlagen per Brief oder E-Mail (unter Angabe
Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt k) genannten Stelle angefordert wurden,
-das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
o)Anschrift, an die die Angebote
zu richten sind:
FAAG
Zentrale Submissionsstelle
Zimmer 2
Gutleutstraße 40
60329 Frankfurt am Main
q)Angebots eröffnung:
am 28.10.2014, 11.30 Uhr
Ort:
FAAG
Zentrale Submissionsstelle
Zimmer: 2
Gutleutstraße 40
60329 Frankfurt am Main
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:
Bieter und deren bevoll
mächtigte Vertreter.
r)geforderte
Sicherheiten:
siehe Vergabeunterlagen
t) Rechtsform der Bieter gemeinschaften: gesamtschuldnerisch haftend
mit bevollmächtigtem
Vertreter
u) Nachweise zur Eignung:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste
des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis).
Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen
Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum
Nachweis der Eignung mit dem Angebot das
ausgefüllte Formblatt 124 „Eigenerklärung zur
Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die
vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind
präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe
der Nummer, unter der die Nachunternehmen in
der Liste des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis)
geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die
Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) durch Vorlage der in der „Eigenerklärung
zur Eignung“ genannten Bescheinigungen
zuständiger Stellen zu bestätigen.
Das Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur
Eignung) ist erhältlich.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis
seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6
Abs. 3 Nr. 3 VOB/A zu machen:
Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem.
Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).
Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen
bestätigen, sind von Bietern, deren Angebote in
die engere Wahl kommen, die entsprechenden
Bescheinigungen vorzulegen. Das Formblatt 124
ist diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.
v) Ablauf der Zuschlags und Bindefrist: 16.01.2015
w)Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):
Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat III 31.4 VOB-Stelle, Wilhelminenstraße 1 - 3,
64283 Darmstadt, Telefax: 06 151 / 12 - 5 816
Grünflächenamt
Kita 63, Vatterstraße 5
– Landschaftsbauarbeiten –
Öffentliche Ausschreibung Nr. 67-2014-00151
nach VOB/A
a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):
Stadt Frankfurt am Main
Grünflächenamt
Mörfelder Landstraße 6
60598 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 30 298
Telefax: 069 / 212 - 39 930
E-Mail: claudia.hanus@faag.abg-fh.de
Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Amtsblatt / Seite 1161
b) Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung, VOB/A
Vergabenummer: 67-2014-00151
1 Stk. Turnreck aufstellen
1 Stk. Holzpodest aufstellen
c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren
und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:
–
1 Stk. Stehwippe aufstellen
1 Stk. Bolztor aufstellen
d) Art des Auftrags:
1 Stk. Matschanlage aus Edelstahl mit Pumpe aufstellen
x
Ausführung von Bauleistungen
Strauchgehölze pflanzen
oPlanung und Ausführung von Bauleistungen
g) Erbringen von Planungsleistungen:
o
Bauleistungen durch Dritte
e) Ort der Ausführung:
Kita 63, Vatterstraße 5, 60386 Frankfurt am Main
f) Art und Umfang der Leistung,
allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:
Sanierung der Außenanlage KIZ Vatterstraße
Art der Leistung:
10 Stk. Nein
x
o
Ja
h) Aufteilung in Lose: x
Nein
o
Ja
Ja, Angebote sind möglich:
Landschaftsbauarbeiten
o
nur für ein Los
ofür ein oder mehrere Lose
Umfang der Leistung:
Abbrucharbeiten
25 m² Pflaster und Pflasterklinker beseitigen
105 m² Betonplatten mit
Gummivorsatz beseitigen
140 m² Holzhackschnitzel beseitigen
10 m² Sandkasten beseitigen
o
nur für alle Lose (alle Lose
müssen angeboten
werden
i)Ausführungsfristen:
Beginn der
Ausführung:
16.03.2015
Fertigstellung der
Leistungen:
30.04.2015
35 m Betonkantensteine, teils mit Vorsatz beseitigen
zugelassen
j)Nebenangebote: o
50 m Stammholz beseitigen
5 Stk. Spielgeräte beseitigen
12 Stk. Gehölze roden und beseitigen
Neuanlage Spielflächen
30 m² Betonpflasterfläche einbauen
30 m² Pflasterklinker einbauen
50 m² Fallschutzplatten einbauen
k) Anforderung der Vergabeunterlagen:
bei:
Stadt Frankfurt am Main
Grünflächenamt
Mörfelder Landstraße 6
60598 Frankfurt am Main
Online-Plattform:
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
170 m² Holzhackschnitzel-Fallschutz herstellen
15 m² Sandspielfläche auf 38 m² erweitern
40 m² Betonplatten unter
Sandspielfläche einbauen
9 m Klinkermauer im Radius 3 m, ca. 56 cm hoch herstellen
6 m Einfassung aus
Kunststoffpalisaden herstellen
8 m Einfassung aus Stammholz herstellen
6 m Sandsteinquadern setzen
16 Stk. Flussfindlinge setzen
Neuanlage Ausstattung und Pflanzung
1 Stk. Kletterkombination mit
Rutsche, Kletterwand und Netzstruktur aufstellen
xnicht zugelassen
l) Kosten für die Übersendung der Vergabe unterlagen in Papierform:
Höhe der Kosten: 15,00 Euro
Zahlungsweise: Banküberweisung
Empfänger:
Kassen- und Steueramt der Stadt Frankfurt am Main
Kontonummer: 2-609
BLZ, Geldinstitut: 500 100 60
Postbank AG
Frankfurt am Main
IBAN:
DE16 5001 0060 0000
0026 09
BIC-Code:
PBNKDEFFXXX
Verwendungs zweck: 0670/50990000/1.22.09.01.
04/670012; 67-2014-00151;
KIZ Vatterstr.
Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überwei-
sung, so ist die Zahlung nicht zuzuordnen und Sie erhalten keine Unterlagen.
Seite 1162 / Amtsblatt
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Die Vergabeunterlagen können nur versendet werden, wenn
-auf der Überweisung der Verwendungszweck
angegeben wurde
-gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabe unterlagen per Brief oder E-Mail (unter Angabe
Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt k) genannten Stelle angefordert wurden,
-das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
o)Anschrift, an die die Angebote
zu richten sind:
Stadt Frankfurt am Main
Grünflächenamt
Submissionstelle
Mörfelder Landstraße 6
60598 Frankfurt am Main
Online-Plattform:
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
q)Angebots eröffnung:
am 12.11.2014, 09.00 Uhr
Ort:
Stadt Frankfurt am Main
Grünflächenamt
Submissionstelle
Mörfelder Landstraße 6
60598 Frankfurt am Main
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:
Bieter und deren bevoll
mächtigte Vertreter.
r)geforderte
Sicherheiten:
siehe Vergabeunterlagen
t) Rechtsform der Bieter gemeinschaften: gesamtschuldnerisch haftend
mit bevollmächtigtem
Vertreter
u) Nachweise zur Eignung:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste
des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen
Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum
Nachweis der Eignung mit dem Angebot das
ausgefüllte Formblatt 124 „Eigenerklärung zur
Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die
vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind
präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe
der Nummer, unter der die Nachunternehmen in
der Liste des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis)
geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die
Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) durch Vorlage der in der „Eigenerklärung
zur Eignung“ genannten Bescheinigungen
zuständiger Stellen zu bestätigen.
Das Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur
Eignung) ist erhältlich.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis
seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6
Abs. 3 Nr. 3 VOB/A zu machen:
Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem.
Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).
Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen
bestätigen, sind von Bietern, deren Angebote in
die engere Wahl kommen, die entsprechenden
Bescheinigungen vorzulegen. Das Formblatt 124
ist diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.
v) Ablauf der Zuschlags und Bindefrist: 19.12.2014
w)Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):
Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat III 31.4 VOB-Stelle, Wilhelminenstraße 1 - 3,
64283 Darmstadt, Telefax: 06 151 / 12 - 5 816
Hochbauamt
Kita Nied / Ost, Birminghamstraße
– Fliesenarbeiten –
Öffentliche Ausschreibung Nr. 65-2014-00373
nach VOB/A
a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):
Stadt Frankfurt am Main
Hochbauamt
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 33 441
Telefax: 069 / 212 - 44 512
E-Mail: dan-peter.contiu@stadt-frankfurt.de
Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
b) Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung, VOB/A
Vergabenummer: 65-2014-00373
c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren
und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:
–
d) Art des Auftrags:
x
Ausführung von Bauleistungen
oPlanung und Ausführung von Bauleistungen
o
Bauleistungen durch Dritte
e) Ort der Ausführung:
Kita Nied / Ost, Birminghamstraße,
65934 Frankfurt am Main Nied - Ost
f) Art und Umfang der Leistung,
allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:
Neubau einer 2-geschossigen Kindertagesstätte (Passivhaus) in konventioneller Massivbauqualität (KS-Stb.)
Gebäudeabmessungen:
ca. h/b/l: 7,80 m / 16 m / 48 m
BRI: ca. 6.000 m3
BGF a-c: ca. 1.490 m2
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Art der Leistung:
Fliesenarbeiten
Umfang der Leistung:
ca. 120 m²
Bodenfliesen
ca. 182 m²
Wandfliesen
g) Erbringen von Planungsleistungen:
Nein
x
o
Ja
h) Aufteilung in Lose: x
Nein
o
Ja
Ja, Angebote sind möglich:
o
nur für ein Los
ofür ein oder mehrere Lose
o
nur für alle Lose (alle Lose
müssen angeboten
werden
i)Ausführungsfristen:
Beginn der
Ausführung:
25.06.2015
Fertigstellung der
Leistungen:
22.07.2015
zugelassen
j)Nebenangebote: o
Amtsblatt / Seite 1163
xnicht zugelassen
k) Anforderung der Vergabeunterlagen:
bei:
Hochbauamt
Abt. 65.21.21
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 36 431
Telefax: 069 / 212 - 47 945
E-Mail:
lv-versand.hochbauamt@
stadt-frankfurt.de
Online-Plattform:
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
l) Kosten für die Übersendung der Vergabe unterlagen in Papierform:
Höhe der Kosten: 20,00 Euro
Zahlungsweise: Banküberweisung
Empfänger:
Kassen- und Steueramt
der Stadt Frankfurt am Main
Kontonummer: 2-609
BLZ, Geldinstitut: 500 100 60
Postbank AG
Frankfurt am Main
IBAN:
DE16 5001 0060 0000
0026 09
BIC-Code:
PBNKDEFFXXX
Verwendungs zweck: 65-2014-00373,
KT_Nied_Ost_Fliesenarbeiten
Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung, so ist die Zahlung nicht zuzuordnen und
Sie erhalten keine Unterlagen.
Die Vergabeunterlagen können nur versendet
werden, wenn
-auf der Überweisung der Verwendungszweck
angegeben wurde
-gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabe unterlagen per Brief oder E-Mail (unter Angabe
Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt k) genannten Stelle angefordert wurden,
-das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
o) Anschrift, an die die Angebote
zu richten sind:
Hochbauamt
Submissionsstelle
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
Online-Plattform:
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
q)Angebots eröffnung:
Ort:
am 05.11.2014, 10.00 Uhr
Hochbauamt
Submissionsstelle
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
Zimmer: EG Submissionsstelle
Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:
Bieter und deren bevoll
mächtigte Vertreter
r)geforderte
Sicherheiten:
siehe Vergabeunterlagen
t) Rechtsform der Bieter gemeinschaften: gesamtschuldnerisch haftend
mit bevollmächtigtem
Vertreter
u) Nachweise zur Eignung:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste
des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis).
Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen
Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum
Nachweis der Eignung mit dem Angebot das
ausgefüllte Formblatt 124 „Eigenerklärung zur
Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für
die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind
präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe
der Nummer, unter der die Nachunternehmen in
der Liste des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis)
geführt werden.
Seite 1164 / Amtsblatt
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die
Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) durch Vorlage der in der „Eigenerklärung
zur Eignung“ genannten Bescheinigungen
zuständiger Stellen zu bestätigen.
Das Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur
Eignung) ist erhältlich.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis
seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6
Abs. 3 Nr. 3 VOB/A zu machen:
Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem.
Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).
Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen
bestätigen, sind von Bietern, deren Angebote in
die engere Wahl kommen, die entsprechenden
Bescheinigungen vorzulegen. Das Formblatt 124
ist diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.
v) Ablauf der Zuschlags und Bindefrist: 12.12.2014
w)Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):
Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat III 31.4 VOB-Stelle, Wilhelminenstraße 1 - 3,
64283 Darmstadt, Telefax: 06 151 / 12 - 5 816
Stadtkämmerei
Römberbert 23 und 32,
Alte Mainzer Gasse 4,
Bethmannstraße 3, Paulskirche,
Paulsplatz 9
– Unterhaltsreinigung –
Offenes Verfahren Nr. 20-2014-00129 nach VOL/A
Abschnitt 2
1.1) Name/Anschrift öffentlicher Auftraggeber:
Stadtkämmerei Zentraleinkauf
Paulsplatz 9
60311 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 42 723
Telefax: 069 / 212 - 37 885
E-Mail: thomas.heller@stadt-frankfurt.de
Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
1.2) Nähere Auskünfte sind erhältlich bei:
Stadtkämmerei Zentraleinkauf
Paulsplatz 9
60311 Frankfurt am Main
1.4) Angebote (ausgenommen elektronische) sind an folgende Anschrift zu schicken:
Stadt Frankfurt am Main
Hochbauamt
Submissionsstelle
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
1.5) Die vollständige Veröffentlichung finden
Sie unter:
1. www.simap.eu.int
2. www.vergabe.stadt-frankfurt.de
3. www.had.de
2.1)Vergabenummer:
20-2014-00129
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
2.2) Art des Auftrages:
Dienstleistungskategorie: 14
2.2) Beschreibung des Gegenstandes/
des Auftrages:
Unterhaltsreinigung 41.554,09 m²
2.3) Ort der Ausführung der Lieferung
bzw. Dienstleistung:
Römer, Römerberg 23, Rathaus Südbau, Bethmannstraße 3, POA, Alte Mainzer Gasse 4,
Rathaus Nordbau, Paulsplatz 9, Paulskirche, Paulsplatz, Presse- und Informationsamt, Römerberg 32
2.4) Gesamtmenge bzw. Gesamtumfang:
Unterhaltsreinigung 41.554,09 m²
CPV-Referenznummer(n):
90919200-4
3.1) Schlusstermin für den Eingang der Angebote:
09.12.2014, 12.00 Uhr
3.2) Auftragsdauer bzw. Frist für Durchführung
des Auftrages:
01.04.2015 bis 31.03.2019
Stadtkämmerei
Grundschule am Rebstock,
Leonardo-da-Vinci-Allee 11
– Grund- und Unterhaltsreinigung –
Öffentliche Ausschreibung Nr. 20-2014-00134
nach VOL/A
a) Auftraggeber (Vergabestelle) / Einreichung der
Angebote / Zuschlagserteilung:
Offizielle Bezeichnung:
Stadtkämmerei Zentraleinkauf
Paulsplatz 9
60311 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 35 248
Telefax: 069 / 212 - 37 885
E-Mail: markus.bauscher.amt20@stadt-frankfurt.de
Einreichung der Angebote:
Hochbauamt
Submissionsstelle
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
b) Art der Vergabe:
Öffentliche Ausschreibung VOL/A
c) Form, in der Angebote einzureichen sind:
o
über den Postweg
o mittels Telekopie
o
direkt
x
elektronisch
d) Bezeichnung des Auftrags:
UHR Grundschule Rebstock [LDL020]
Art und Umfang der Leistung:
5.088,70 m² Unterhaltsreinigung
20.354,80 m² Produktschlüssel (CPV): 90919300
Grundreinigung
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Ort der Leistung:
Grundschule Rebstock,
Leonardo-da-Vinci-Allee 11,
60486 Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712
e) Unterteilung in
Lose:
nein
f)Nebenangebote:
Nebenangebote sind nicht zugelassen
g) Ausführungsfrist:
Beginn: Ende: 01.03.2015
28.02.2019
h) Anfordern der Unterlagen bei:
siehe a)
Anforderungsfrist:28.11.2014
Ort der Einsichtnahme in Vergabeunterlagen:
Stadtkämmerei Zentraleinkauf
Paulsplatz 9
60311 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 35 248
Telefax: 069 / 212 - 37 885
E-Mail: markus.bauscher.amt20
@stadt-frankfurt.de
Digitale Adresse (URL):
www.vergabe.stadt-frankfurt.de
i) Ablauf der
Angebotsfrist:
Bindefrist:
03.12.2014, 12.00 Uhr
28.02.2015
j)Sicherheitsleistungen:
–
k) Zahlungsbedingungen:
sofort zahlbar, ohne Abzug
l) Unterlagen zum Nachweis der Eignung:
siehe zwingend vorzulegende Unterlagen
m)Kosten der Vergabeunterlagen:
Die Unterlagen werden kostenfrei abgegeben.
o) Nichtberücksichtigte Angebote:
Sonstige Informationen:
Für das Angebot sind die von der Vergabestelle vorgegebenen Vordrucke zu verwenden. Die Angebote müssen alle geforderten Angaben, Erklärungen und Preise enthalten.
Von einer Nachforderungsmöglichkeit der
Unterlagen gemäß § 16 Abs.2 VOL/A wird die Vergabestelle absehen. Unvollständige Angebote werden demzufolge ohne Nachforderung
ausgeschlossen.
Der Auftraggeber behält sich gemäß § 15 VOL/A eine Aufklärung des Angebotsinhaltes vor.
Angebote mit einem Kalkulationszuschlag unter 70% werden in jedem Falle aufgeklärt.
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/
Nachprüfungsverfahren:
Auftragsberatungsstelle Hessen e. V.
Bierstadter Straße 9, 65189 Wiesbaden
Telefon: 0 611 / 974 588 - 0
Telefax: 06 11 / 974 588 - 20
E-Mail: info@absthessen.de
Websites: www.absthessen.de und www.had.de
Amtsblatt / Seite 1165
Stadtkämmerei
Eschersheimer Landstraße 241-249
und 223, Hansaallee 150, Am Grünhof 10
– Unterhaltsreinigung –
Offenes Verfahren Nr. 20-2014-00135 nach VOL/A
Abschnitt 2
1.1) Name/Anschrift öffentlicher Auftraggeber:
Stadtkämmerei Zentraleinkauf
Paulsplatz 9
60311 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 212 - 35 248
Telefax: 069 / 212 - 37 885
E-Mail: markus.bauscher.amt20@stadt-frankfurt.de
Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de
1.2) Nähere Auskünfte sind erhältlich bei:
siehe 1.1
1.4) Angebote (ausgenommen elektronische) sind an folgende Anschrift zu schicken:
Stadt Frankfurt am Main
Hochbauamt
Submissionsstelle
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main
1.5) Die vollständige Veröffentlichung finden
Sie unter:
1. www.simap.eu.int
2. www.vergabe.stadt-frankfurt.de
3. www.had.de
2.1)Vergabenummer:
20-2014-00135
2.2) Art des Auftrages:
Dienstleistungskategorie: 14
2.2)
Beschreibung des Gegenstandes/
Jugend- und Sozialamt,
Unterhaltsreinigung (UHR): 10.240,83 m²; Besonderer Dienst Jugendhilfe,
UHR: 2.879,17 m²;
Rathaus für Senioren, UHR: 3.533,12 m²;
SRH Dornbusch, UHR: 2.332,71 m²;
Gesamtquadratmeterzahl UHR: 18.985,83 m²
2.3) Ort der Ausführung der Lieferung
bzw. Dienstleistung:
Jugend- und Sozialamt, Eschersheimer
Landstraße 241-249, 60320 Frankfurt; Besonderer Dienst Jugendhilfe, Eschersheimer Landstraße. 223, 60320 Frankfurt; Rathaus für Senioren, Hansaallee 150,
60320 Frankfurt;
SRH Dornbusch, Am Grünhof 10,
60320 Frankfurt
2.4) Gesamtmenge bzw. Gesamtumfang:
Jugend- und Sozialamt,
Unterhaltsreinigung (UHR): 10.240,83 m²; Besonderer Dienst Jugendhilfe,
UHR: 2.879,17 m²;
Rathaus für Senioren, UHR: 3.533,12 m²; SRH Dornbusch, UHR: 2.332,71 m²;
Gesamtquadratmeterzahl UHR: 18.985,83 m²
CPV-Referenznummer(n):
90919200-4
3.1) Schlusstermin für den Eingang der Angebote:
04.12.2014, 12.00 Uhr
3.2) Auftragsdauer bzw. Frist für Durchführung
des Auftrages:
01.03.2015 bis 28.02.2019
Seite 1166 / Amtsblatt
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Bestellung der Mitglieder des Aufsichtsrates
der RMA Rhein-Main Abfall GmbH
Die Gesellschafter der RMA Rhein-Main Abfall GmbH mit Sitz in Offenbach am Main, eingetragen im
Handelsregister des Amtsgerichts in Offenbach am Main unter HRB 11794, haben folgende Mitglieder in
den Aufsichtsrat der RMA Rhein-Main Abfall GmbH entsandt:
Becker Uwe
Paulsplatz 9, 60311 Frankfurt am Main
Heilig, Rosemarie
Alte Mainzer Gasse 4, 60311 Frankfurt am Main
Hanisch, Angela
Königsteiner Straße 2 d, 65929 Frankfurt am Main
Lange, Robert
Ronneburger Straße 20, 60435 Frankfurt am Main
Podstatny, Roger
Karl-Blum-Allee 14, 65929 Frankfurt am Main
Schneider, Peter
Berliner Straße 100, 63065 Offenbach am Main
Herrmann, Marianne
Berliner Straße 100, 63065 Offenbach am Main
Koenen, Brigitte
Löwenstraße 48, 63067 Offenbach am Main
Walther, Peter
Stadtwerke Offenbach Holding,
Senefelder Straße 162, 63069 Offenbach am Main
Weiland, Michael
Neusalzer Straße 20 A, 63069 Offenbach am Main
Sachtleber, Ralf
Klosterhofstraße 6, 63477 Maintal
Kraft, Uwe
Ludwig-Erhard-Anlage 1-5, 61352 Bad Homburg v. d. H.
Krebs, Ulrich
Ludwig-Erhard-Anlage 1-5, 61352 Bad Homburg v. d. H.
Dr. Sell, Regina
Parkstraße 19, 61476 Kronberg
Oehm, Aribert
Kreuzgasse 3, 61250 Usingen
Sommer, Gregor
Am Rathaus 2, 61273 Wehrheim/Ts.
Cyriax, Michael
Am Kreishaus 1-5, 65719 Hofheim
Baron, Johannes
Am Kreishaus 1-5, 65719 Hofheim
Kannengießer, Adolf
Kiefernweg 3, 65760 Eschborn
Kündiger, Albrecht
Mörikestraße 4, 65779 Kelkheim
Wolf, Dieter
Gallusstraße 56, 65439 Flörsheim
Jäger, Claudia
Werner-Hilpert-Straße 1, 63128 Dietzenbach
Müller, Werner
Am Tannenstumpf 120, 63303 Dreieich
Müller, Robert
Goethestraße 26, 63165 Mühlheim
Quilling, Oliver
Werner-Hilpert-Straße 1, 63128 Dietzenbach
Wenzel, Ralf
Im Erlig 3a, 63500 Seligenstadt
Stadtkämmerer
Stadträtin
Dipl.-Psychologin
Stadtverordneter
Stadtverordneter
Bürgermeister
Stadträtin
Stadtverordnete
Geschäftsführer
Stadtverordneter
Erster Stadtrat
Erster
Kreisbeigeordneter
Landrat
Ärztin
Kommunalbeamter a. D.
Bürgermeister
Landrat
Kreisbeigeordneter
Dipl.-Verwaltungswirt
Großhandelskaufmann
Bürgermeister a. D.
Erste Kreisbeigeordnete
Ministerialdirigent
Angestellter
Landrat
Bürgermeister a. D.
Offenbach am Main, den 10. Oktober 2014
Dipl.-Kff. Constanze Celten
Geschäftsführerin
Öffentliche Bekanntmachung über die Auslegung
des Entwurfs der Haushaltssatzung der Stadt
Frankfurt am Main für die Haushaltsjahre 2015/2016
Aufgrund des § 97 Abs. 2 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO in der Fassung der Bekanntmachung
vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert durch Gesetz vom 18.07.2014 (GVBl. I, S.178), liegt der
der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorgelegte Entwurf der Haushaltssatzung der Stadt
Frankfurt am Main vom 22.10.2014 bis 30.10.2014 einschließlich im Atrium, Kurt-Schumacher-Straße 10,
während der allgemeinen Dienstzeit öffentlich aus. Er kann auch im Rathaus, Eingang Römer (Pförtner) und
im Rathaus (Nordbau), Paulsplatz 9 (Pförtner), eingesehen werden.
Frankfurt am Main, den 07.10.2014
Hauptamt
Regina Fehler
(Ltd. Magistratsdirektorin)
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Amtsblatt / Seite 1167
Straßenbenennung und Angaben
zum Straßenverzeichnis Frankfurt am Main
1. Straßenbenennung
Ortsbezirk 1
Stadtteil Altstadt
Stadtbezirk 010
Benennung eines Platzes
Der an der Weißadlergasse gelegene unbenannte Platz wird nach dem Juristen, Journalisten, Verleger und
Vorkämpfer für die Gleichstellung von Homosexuellen Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895) in „Karl-HeinrichUlrichs-Platz“ benannt.
Der Benennung liegt der Initiativbeschluss des Ortsbeirats 1 vom 09.09.2014, OI 50 zugrunde.
Benennungsbereich
Bezeichnung
Karl-Heinrich-Ulrichs-Platz
ALTSTADT
Goethehaus
und
-museum
1
1 Graf-de-Thoranc-Passage
© Stadtvermessungsamt Frankfurt a.M., 2014
Seite 1168 / Amtsblatt
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
2.
am
Main
2014
2. Straßenverzeichnis
StraßenverzeichnisFrankfurt
Frankfurt
am
Main
2014
01.01
010
1
Bornheim
1
Stadtteil
Altstadt
Postleitzahl
Polizeirevier
1
Sozialrathaus
Schiedsamtsbezirk
Stadtbezirk
Karl-Heinrich-UlrichsPlatz
Stadtbezirksvorsteher
3694
Namen der Straßen
Wege, Plätze
Ortsbezirk
Straßenkennziffer
Das
der
Straßen,
Wege
undund
Plätze
ist wie
folgtfolgt
zu berichtigen
bzw. zu ergänzen:
Das alphabetische
alphabetischeVerzeichnis
Verzeichnis
der
Straßen,
Wege
Plätze
ist wie
zu ergänzen:
60311
DER
MAGISTRAT
DER MAGISTRAT
Stadtvermessungsamt
Stadtvermessungsamt
Bürgeramt, Statistik und
Wahlen
Bürgeramt,
Statistik
und Wahlen
Wenn Sie beim Ordnen Ihrer Registratur
oder beim Stöbern daheim alte Fotos oder
Zeitungsausschnitte, vergilbte Plakate oder
INSTITUT FÜR
STADTGESCHICHTE
IM KARMELITERKLOSTER
FRANKFURT AM MAIN
Flugblätter, Broschüren oder Festschriften, Einladungskarten oder Reklameschriften finden, denken Sie an die Archivsammlungen des Instituts für Stadtgeschichte, Münzgasse 9, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069 / 212 - 33 374.
Das Institut erwirbt Material, das geeignet ist, die Stadtchronik zu ergänzen und
bis zur Gegenwart lückenlos zu führen. Selbstverständlich sind auch Filme, Tonbänder und Schallplatten willkommen.
Straßenbenennung und Angaben
zum Straßenverzeichnis Frankfurt am Main
1. Straßenbenennung
Ortsbezirk 1
Stadtteil Gallus
Stadtbezirk 162 und 165
Benennung von Parks
Die südlich des Europagartens gelegene, bislang mit dem Arbeitstitel „Südlicher Taschenpark“ versehene
Grünanlage, wird nach der im Gallus aufgewachsenen Fußballerin und Frauenrechtlerin Charlotte Specht
(1911 - 2002) in „Lotte-Specht-Park“ benannt.
Die nördlich des Europagartens gelegene, bislang mit dem Arbeitstitel „Nördlicher Taschenpark“ versehene
Grünanlage, wird in Anlehnung an das ehemals hier gelegene Gleisfeld des Frankfurter Hauptgüterbahnhofs
in „Gleisfeldpark“ benannt.
Der Benennung liegt der Initiativbeschluss des Ortsbeirats 1 vom 09.09.2014, OI 51 zugrunde.
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Amtsblatt / Seite 1169
Benennungsbereich
Bezeichnung
Lotte-Specht-Park
Gleisfeldpark
Messe
Tor West
TelAvivPlatz
Europagarten
Hellerhof-
Gallus
Siedlung
© Stadtvermessungsamt Frankfurt a.M., 2014
2. Straßenverzeichnis Frankfurt am Main 2014
Stadtbezirk
Polizeirevier
3692
Lotte-Specht-Park
1
01.07
162
4
Gallus
1
Gallus
60326
3693
Gleisfeldpark
1
01.08
165
13
Gallus
1
Gallus
60486
Namen der
Straßen
Wege, Plätze
Postleitzahl
Stadtbezirksvorsteher
Sozialrathaus
Straßenkennziffer
Ortsbezirk
Schiedsamtsbezirk
Das
alphabetische
Verzeichnis
Straßen,
und Plätze
ist wie
zu ergänzen:
Das alphabetische
Verzeichnis
der der
Straßen,
WegeWege
und Plätze
ist wie folgt
zu folgt
berichtigen
bzw. zu ergänzen:
Stadtteil
DER MAGISTRAT
Stadtvermessungsamt
DER MAGISTRAT
Bürgeramt,
Statistik und Wahlen
Stadtvermessungsamt
Bürgeramt, Statistik und Wahlen
62.4
62.41
62.41.1
Seite 1170 / Amtsblatt
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Aufstellungsbeschluss
Am 25.09.2014, § 5069 hat die Stadtverordnetenversammlung folgenden Beschluss gefasst:
Für das Gebiet – Honsellstraße – in Frankfurt am Main ist ein Bebauungsplan aufzustellen.
Der räumliche Geltungsbereich des aufzustellenden Bebauungsplanes kann im Atrium des Planungsdezernates,
Kurt-Schumacher-Straße 10, 60311 Frankfurt am Main,
montags - freitags von 08.30 Uhr - 12.30 Uhr
mittwochs von 13.30 Uhr - 15.30 Uhr
von jedermann eingesehen werden.
Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung:
Mit der Planänderung soll der Bereich zwischen Hanauer Landstraße, Honsellstraße, Eyssenstraße und Eytelweinstraße zu einem erheblichen Anteil für Wohnnutzung und Wohnfolgeeinrichtungen (wie zum Beispiel eine
Kita) gesichert werden. Zugleich soll eine verdichtete Büronutzung in Form eines Hochhauses an der Hanauer
Landstraße ermöglicht werden.
DER MAGISTRAT
Stadtplanungsamt
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Amtsblatt / Seite 1171
Die Stadtverwaltung Frankfurt am Main
gedenkt ehrend ihrer Verstorbenen
Im Dienst verstorben
08.08.2014 Dieterich, Gerald
Büroangestellter
Bürgeramt,
Statistik und Wahlen
59 Jahre
Im Ruhestand verstorben
28.08.2014
Prof. Dr. Leber, Aloys
Leiter des HermannLuppe-Heimes
Jugend- und Sozialamt
92 Jahre
01.09.2014
Freidank, Eberhard
Angestellter
ehem. Stadtbahnbauamt
77 Jahre
02.09.2014
Hörhammer, Erwin
Polizeiobermeister
Polizeiverwaltung
97 Jahre
05.09.2014
Meier, Helga
Angestellte
Bürgeramt,
Statistik und Wahlen
79 Jahre
06.09.2014
Weiss, Karl
Arbeiter
ehem. Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung
93 Jahre
07.09.2014
Hastrich, Siegfried
Techn. Angestellter
Bauaufsicht
88 Jahre
12.09.2014
Lorenz, Egon
Magistratsoberrat
Jugend- und Sozialamt
79 Jahre
13.09.2014
Nink, Josef
Angestellter
Ordnungsamt
82 Jahre
14.09.2014
Hellwig, Wilhelm
Arbeiter
ehem. Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung
89 Jahre
20.09.2014
Schmidt, Fritz-Wolfgang
Angestellter
Hafenbetriebe Frankfurt
72 Jahre
21.09.2014
Hess, Sigrid
Angestellte
Amt für Straßenbau und
Erschließung
86 Jahre
22.09.2014
Schlieter, Johannes
Angestellter
ehem. Ausgleichsamt
98 Jahre
24.09.2014
Schwarz, Norbert
Arbeiter
Städt. Bühnen Frankfurt
61 Jahre
25.09.2014
Weil, Walter
Angestellter
Standesamt
89 Jahre
27.09.2014
Peter, Martha
Angestellte
Bauaufsicht
97 Jahre
28.09.2014
Braun, Karl
Arbeiter
Hafenbetriebe Frankfurt
83 Jahre
28.09.2014
Wieczorek, Herlinde
Arbeiterin
Klinikum Frankfurt Höchst
90 Jahre
Seite 1172 / Amtsblatt
Öffentliche Bekanntmachung
nach § 3a UVPG
21.10.2014 / Nr. 43, 145. Jhg.
Stadt Frankfurt am Main – Presse- und Informationsamt
60021 Frankfurt, Postfach 102121 – 4811 –
(Anschriftenfeld)
hier: Vorhaben der Oskar Grundbesitz
GmbH & Co. KG,
Rossertstraße 15,
0323 Frankfurt am Main
Die Oskar Grundbesitz GmbH & Co. KG beabsichtigt, eine temporäre Grundwasserhaltung im Zuge
der Errichtung der „Oskar Residence“ mit Tiefgarage
mit einer Gesamtentnahmemenge von 115.000 m³
Grundwasser für die Dauer von insgesamt 47 Tagen
durchzuführen.
Das Bauvorhaben befindet sich in:
Frankfurt am Main
Oskar-von-Miller-Straße 6 - 12
Gemarkung: Frankfurt am Main
Flur: 171
Flurstücke: 28 - 36, 37/4
Für dieses Vorhaben war nach §§ 3c i. V. m. Nr. 13.5.1
der Anlage 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25.07.2013 (BGBl. I S. 2749 ff) in Verbindung mit § 11 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) in
der Fassung vom 07.08.2013 (BGBl. I S. 3154 ff) zu
prüfen, ob mögliche Umweltauswirkungen des Vorhabens die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig machen.
Die allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls hat ergeben, dass erhebliche nachteilige Umweltauswirkungen nicht zu erwarten sind und daher eine Umweltverträglichkeitsprüfung nicht erforderlich ist.
Diese Feststellung ist nicht selbständig anfechtbar.
Inhalt
o Gemütlich, romantisch: Hessich
Katharina Schaaf unterrichtet an der
Volkshochschule Mundart
(Seite 1153)
o Öffentliche Ausschreibungen
(auf den Seiten 1154 bis 1165)
o Bestellung der Mitglieder des Aufsichtsrates
der RMA Rhein-Main Abfall GmbH
(Seite 1166)
o Öffentliche Bekanntmachung über die
Auslegung des Entwurfs der Haushaltssatzung der Stadt Frankfurt am Main für die
Haushaltsjahre 2015/2016
(Seite 1166)
o Straßenbenennung und Angaben zum
Straßenverzeichnis Frankfurt am Main
Frankfurt am Main, den 30.09.2014
Magistrat der Stadt Frankfurt am Main
Umweltamt
Untere Wasserbehörde
o Aufstellungsbeschluss
(auf den Seiten 1167 - 1169)
Bebauungsplan Nr. 799 Ä
Honsellstraße, 1. Änderung
(Seite 1170)
o Die Stadtverwaltung Frankfurt am Main
gedenkt ehrend ihrer Verstorbenen
(Seite 1171)
o Öffentliche Bekanntmachung nach § 3a UVPG
(Seite 1172)
Impressum
Herausgeber: Magistrat der Stadt Frankfurt am Main.
Redaktion: Presse- und Informationsamt, Römerberg 32, 60275 Frankfurt am Main, Susana Pletz, Telefon 069 / 212 - 35 674, Telefax 069 / 212
- 34 124, E-Mail: amtsblatt.amt13@stadt-frankfurt.de, Internet: www.
frankfurt.de. Herstellung, Druck und Abonnementverwaltung: Verlag +
Druck Linus Wittich KG, Industriestraße 9 - 11, 36358 Herbstein.
Abonnement: 52 Ausgaben pro Jahr, 104 Euro (inkl. 7 % MwSt.). Einzelbezug: 2 Euro zzgl. 1,45 Euro Versandkosten, über Presse- und Informationsamt (Adresse siehe Redaktion). Kündigung des Abonnements:
schriftlich, sechs Wochen voraus zum 1. Juli oder 1. Januar jeden Jahres, über Presse- und Informationsamt. Anschriftenänderung, Reklamation und sonstige Änderung an den Bezieherdaten: über Presse- und
Informationsamt. Neubestellung: jederzeit möglich, über Presse- und
Informationsamt.
Der Redaktionsschluss für die Veröffentlichungen im Amtsblatt ist jeweils mittwochs 10.00 Uhr. Änderungen werden rechtzeitig bekannt
gegeben.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
22
Dateigröße
5 405 KB
Tags
1/--Seiten
melden