close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

infocard raabaichner.indd

EinbettenHerunterladen
Einladung
Deutsches Hosteltreffen
15.11.2014 in Stralsund
Willkommen in Stralsund!
Das Deutsche Hosteltreffen ist das Branchentreffen der Hostels in Deutschland. Alle Akteure rund um die Hostelszene
sind herzlich eingeladen. Neben thematischen Workshops
und Vorträgen bleibt viel Zeit zum Netzwerken, um neue und
alte Kollegen zu treffen und sich zu aktuellen Entwicklungen
in der Branche auszutauschen.
›
Sponsoren
Das Hosteltreffen wird unterstützt von
ASSD Software
Die ASSD Software ist ein speziell für die Bedürfnisse der
Hostelbranche entwickeltes System und führend im Bereich
der Hostel Management Software. Mit der ASSD Produktreihe
– Property Management System PMS, Internetbuchungsmaschine CRS2, Mobile Buchungsmaschine, Channel Manager,
Business Intelligence BI, Mobile Apps – erhalten Sie alle Systeme aus einer Hand und verwalten sämtliche Bereiche Ihres
Hostels zentral und dezentral.
»» www.assd.de
»» www.facebook.com/ASSD.Software
HostelOffice/DormProject powered by alixon
Das benutzerfreundliche und flexible PMS-System für Hostels mit direkter Anbindung zu den grössten Buchungsplattformen.
»» www.dormproject.ch
»» www.facebook.com/groups/hosteloffice/
Locksystem
Locksystem.com produziert spezielle elektronische Hostelschlösser auch in Verbindung mit einem NightCheckIn der
ausserhalb der Öffnungzeiten auch per Web für Kunden und
Sie erreichbar ist. Diese werden auch nach kundenspezifischen Anforderungen hergestellt.
»» www.locksystem.de
Ilisin
Seit über 35 Jahren beschäftigt sich der Senior Chef Mile
Ilisin mit der Weiterentwicklung von Duschbrausen und
besonderen Bad Accessoires. Die patentierte ili-D Technik
erzeugt ein ausgewogenes Strahlbild und einen geschlossenen Strahlkreis. Dabei ist die ili-D Brause mit nur 6 Litern
Wasserdurchlauf pro Minute um ein Vielfaches sparsamer als
herkömmliche Produkte (9 bis über 18 Liter pro Minute!).
»» www.ili-ds.com
®
›
SemProCon Web & IT Solutions
SemProCon Web & IT Solutions ist eine 2011 gegründete
Berliner Seminar-/Webagentur. SemProCon bietet regelmäßig Workshops zu über 50 Themen aus den Bereichen Online
Marketing, Programmierung und Soft Skills an.
Mit über 40 spezialisierten Partnern, Kreativen und Dozenten
konzeptioniert und veranstaltet SemProCon deutschlandweit
sehr individuelle, praxisnahe und firmenspezifische Seminare. Zusätzlich eröffnet das Netzwerk von SemProCon den
Zugang zu hochkarätigem Spezial- und Expertenwissen und
typischen Agenturdienstleistungen aus einer Hand: Web + IT
Beratung, Webdesign + CMS, Programmierung, Online Marketing und SEO.
»» www.semprocon.com
»» www.facebook.com/semprocon/
Shiftjuggler
Dienstplanung nervt! Wöchentlich verschwendet man Stunden damit Dienstpläne zu korrigieren, Ersatz für ausgefallene
Mitarbeiter zu finden und Tauschanfragen zu bearbeiten.
Mit ShiftJuggler wird die Dienstplanung endlich einfach für
alle Beteiligten! Das Telefon-, E-Mail- und SMS-Chaos hat ein
Ende, weil Dienste online erstellt, getauscht und bei Ausfällen schnell neu besetzt werden können.
»» www.shiftjuggler.com
»» www.facebook.com/ShiftJuggler
ShiftJuggler
Dienstplanung online
Loventis
Zuverlässig, kostengünstig und kinderleicht zu bedienen –
Loventis ist das speziell für Hostels entwickelte Property
Management System (PMS). Mit unserer vollautomatischen
Anbindung an die wichtigsten Buchungskanäle (Hostelworld,
Booking.com, Ihre Homepage, uvm.) sparen Sie viel Zeit und
maximieren Ihre Gewinne. Testen Sie Loventis jetzt kostenlos
unter www.loventis.com.
»» www.loventis.com
›
Anmeldung
Ich will teilnehmen! Zur Anmeldung »
www.german-hostels.de/de/hosteltreffen2014/14
›
Kurzübersicht Programm
Freitag » 14.11.2014
17:00 Uhr
19:00 Uhr
Treffen im Hostel Stralsund
Brauereiführung in der Störtebecker Braumanufaktur mit
Bierverkostung
Abendessen in der Störtebecker Braumanufaktur
20:30 Uhr
Samstag » 15.11.2014
09:30 Uhr
10:00 Uhr
11:00 Uhr
11:20 Uhr
»»
»»
»»
12:20 Uhr
13:20 Uhr
»»
»»
»»
14:20 Uhr
14:40 Uhr
15:30 Uhr
16:00 Uhr
19:30 Uhr
Begrüßung
Diskussion » Erfahrungen mit Bestpreisgarantie, OTA‘s und
die Provisionen
Kaffeepause
Workshoprunde
Workshop 1: Strategien für mehr provisionsfreie Buchungen
Workshop 2: Zwischen Katzenbildern und Selfies – Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels
Workshop 3: Gute Beispiele und Ideen für ein lebendiges und
kommunikatives Hostel
Mittagessen
Workshoprunde
Workshop 1: Finanzen Insider: Zahlen im Vergleich – Umsatzrendite, Anteil Miete, Personalschlüssel, etc.
Workshop 2: Brandschutz: Was tun wenns brennt? Brennen
lassen?
Workshop 3: Chancen für kleine Hostels – Möglichkeiten mit
Herz, Persönlichkeit und Charme gegen große Mitbewerber
zu bestehen
Kaffeepause
Vortrag: Zeit- & Selbstmanagement
Ende der Veranstaltung
Führung durchs Ozeaneum
Abendessen im Wallensteinkeller mit Mittelaltermusik
›
Programm im Detail
Freitag » 14.11.2014
17:00 Uhr
Treffen im Hostel Stralsund
19:00 Uhr
Brauereiführung in der Störtebecker Braumanufaktur mit
Bierverkostung
20:30 Uhr
Abendessen in der Störtebecker Braumanufaktur
Samstag » 15.11.2014
09:30 Uhr
Begrüßung
Vorstellung des Hostel Stralsund » Stralsund für junge Reisende
(Ingar und Stefan Jonscher, Betreiber des Hostel Stralsund)
Das Backpacker Network » Übersicht über die Tätigkeiten des
Backpacker Networks in diesem Jahr
(Michael Lottes, Geschäftsführer des Backpacker Network
Germany e.V.)
Moderne trifft Erbe » Tourismusentwicklung in der Hansestadt Stralsund
(André Kretzschmar, Betriebsleiter der Tourismuszentrale der
Hansestadt Stralsund)
10:00 Uhr
Diskussion » Erfahrungen mit Bestpreisgarantie, OTA‘s und
die Provisionen
Im März wurden die Provisionen bei Hostelworld und Hostelbookers um 20% erhöht, von bisher 10% auf nun 12%. Eine
mögliche weitere Erhöhung auf 15% steht im Raum.
›
Diese Entwicklung hat viele Hostels zum nachdenken bewegt, wie sie der großen Abhängigkeit von den Buchungsportalen entgegen wirken können. Mit dem fast gleichzeitigen
Fall der Bestpreisklauseln in den Verträgen, ergeben sich
neue Möglichkeiten. Das Backpacker Network hat alle Hostels
aufgerufen, die Provisionen bei den Portalen da auf die Preise aufzuschlagen; viele Hostels sind diesem Aufruf gefolgt.
Dadurch gewinnen die Hostels ein Stück Selbsbestimmung
und ein gutes Argument für die Stärkung des Direktvertriebes zurück.
Es wird der Stand der Dinge vorgestellt und was bisher unternommen wurde. Gleichzeitig fragen wir nach möglichen
Problemen, der Reaktion der Portale und der Gäste. Wir
wollen miteinander ins Gespräch kommen, inwieweit diese
Entwicklung erfolgreich ist, was noch unternommen werden
kann und muss.
(Jörg Schöpfel East Seven Hostel Berlin und Michael Lottes,
Geschäftsführer des Backpacker Network Germany)
11:00 Uhr
Kaffeepause
11:20 Uhr
Workshoprunde
Workshop 1
»» Strategien für mehr provisionsfreie Buchungen
Neben der Möglichkeit die Buchungsportale zu verteuern,
haben Hostels noch viele andere Möglichkeiten, um den Direktvertrieb zu stärken. Genannt seien hier nur Mindestübernachtungsdauern, besondere Stornobedingungen oder auch
attraktive eigene Webseiten, die dem Gast einen Mehrwert
gegenüber den Portalen bieten. In diesem Workshop stellen
drei Hostelbetreiber ihre Konzepte und Erfahrungen vor und
wir wollen mit allen Beteiligten auf Ideensuche gehen und
Erfahrungen austauschen, was es noch für Möglichkeiten gibt
und wie diese umgesetzt werden können.
(mit Alexander Grothe, Central Globetrotter Hostel Leipzig,
Andreas Taut, Labyrinth Hostel Weimar, Jurgen Breedijk, Circus Hostel Berlin )
›
Workshop 2
»» Zwischen Katzenbildern und Selfies – Zur effektiven Nutzung
von Social Media für Hostels
Die meisten Hostels nutzen Facebook oder andere Social
Media Kanäle. Oftmals wird dabei einfach gelegentlich aus
dem Bauch heraus gepostet, weil man eben „irgendwie dabei
sein muss“, ohne konkret zu wissen, was eigentlich für eine
erfolgreiche Onlinepräsenz in den Netzwerken notwendig ist.
Ist Facebook für einmalige Gäste überhaupt sinnvoll? Lassen
sich darüber neue Gäste erreichen und damit tatsächlich Umsatz erwirtschaften? Wenn ja, wie? Was sind mögliche Zielgruppen? Welche Themen sprechen diese an? Welche Ziele
sollte man sich stellen bzw. kann man erreichen?
Der Workshop soll anhand von Facebook darüber aufklären,
was die kommunikativen Besonderheiten des Mediums sind
und mittels Beispielen vor allem aufzeigen, welche Faktoren
(Strategien, Kampagnen, Zielgruppen, Zeit) eine wichtige
Rolle spielen, um in sozialen Netzwerken als Unternehmen
erfolgreich zu sein.
(mit Eno Thiemann, physalis. Kommunikation & Design, Berlin/Stralsund, eno@physalis-design.de)
Eno Thiemann ist Kommunikationswissenschaftler und Grafikdesigner und seit sechs Jahren unter dem Namen physalis.
Kommunikation & Design tätig. U.a. berät und betreut er kleinere und größere Kunden zu Offline- und Onlinemarketing und
Social-Media-Strategien.
Workshop 3
»» Gute Beispiele und Ideen für ein lebendiges und kommunikatives Hostel
Wer kennt das nicht: Ein voller Common Room und jeder sitzt
hinter seinem Laptop oder Handy? Ein wesentlicher Unterschied von Hostels zu Hotels ist die soziale, offene und internationale Atmosphäre. Doch die eigentlich auch von den
Gästen gewünschte Kommunikation untereinander bleibt
oftmals auf der Strecke.
›
Einige Hostels bieten ein breites Angebot an Veranstaltungen, um die Gäste in Kontakt zu bringen. In diesem Workshop stellen ein paar dieser Hostels ihre Konzepte und ihre
Erfahrungen damit vor, beleuchten die Kosten, Ziele und die
Ergebnisse, etwa ein besseres Rating.
(mit Tobias Kabiersch, Lollis Homestay Dresden; Sandra Nielsen, Five Elements Hostel Frankfurt, Jörg Schöpfel, East Seven
Hostel Berlin)
12:20 Uhr
Mittagessen
13:20 Uhr
Workshoprunde
Workshop 1
»» Finanzen Insider: Zahlen im Vergleich – Umsatzrendite, Anteil
Miete, Personalschlüssel, etc.
In diesem Workshop vergleichen wir in vertraulicher Atmosphäre unsere BWA‘s. Wie hoch ist der Anteil der Miete oder
des Personals in anderen Hostels? Wie hoch sind die Erlöse
neben den Logiserlösen? Wie hoch ist prozentual der Gewinn aus den Erlösen? Anhand dieser Zahlen erkennen wir
die jeweiligen Stärken und Schwächen einzelner Hostels im
Vergleich und hinterfragen, warum das so ist und können so
ein paar neue Impulse mit nach Hause nehmen.
Die Teilnahme erfolgt nur auf Voranmeldung, Gäste sind nicht
zugelassen. Die Eintrittskarte ist eure BWA bzw. Gewinn- und
Verlustrechnung des letzten Jahres. Es reichen hierbei die
prozentualen Werte, ihr solltet aber in der Lage sein, die Zahlen zu begründen. Bitte die Anmeldung an gf@backpackernetwork.de bis zum 31.10.2014.
Moderation: Michael Lottes
›
Workshop 2
»» Brandschutz: Was tun wenns brennt? Brennen lassen?
Jedes Hostel erfüllt baulich die Anforderungen an den Brandschutz, sonst gäbe es keine Betriebserlaubnis oder Baugenehmigung. Aber was ist im Ernstfall wirklich zu tun? Nachts
um 3 Uhr, volles Haus, nur ein Mitarbeiter an der Rezeption,
die Brandmeldeanlage geht an.
Wie trainiert man, um im Falle eines Falles nicht überfordert
oder panisch zu reagieren? Wie schult man seine Mitarbeiter um im Ernstfall richtig zu handeln? Ein komplettes Hostel mitten in der Nacht evakuieren auch bei Fehlalarm? Wie
organisiert man die Abläufe, was ist zuerst zu tun? Wer wird
wann informiert? Der Workshop soll nicht in erster Linie den
baulichen Brandschutz thematisieren, sondern vielmehr den
Betreibern das Know-How vermitteln, im Ernstfall und vorbeugend dafür richtig zu handeln.
(mit Andreas Flock, Architekt seit 1998, Sachverständiger für
vorbeugenden Brandschutz seit 2002, begleitet Planungen
sachverständig hinsichtlich des vorbeugenden Brandschutzes,
entwickelt Maßnahmenkonzepte für Bestandsgebäude und
Sondernutzungen und forscht zu Anwendungen von Hochdruck-Wassernebel-Systemen. Beispiele für seine Arbeit sind
die Akademie der Künste Berlin-Brandenburg am Standort Hanseatenweg in Berlin, das Zoofenster in Berlin und das Schlaue
Haus in Oldenburg. www.brandkontrolle.de)
Workshop 3
»» Chancen für kleine Hostels – Möglichkeiten mit Herz, Persönlichkeit und Charme gegen große Mitbewerber zu bestehen
Große Einheiten finanziell gut aufgestellter Unternehmen
besetzen zunehmend die Hostelmärkte vor allem in Großstädten. Sie punkten mit einer hotelähnlichen Ausstattung,
anspruchsvollem Design, modernstem Interior und einem
professionellem Management. Doch es gab und gibt weiterhin eine Niche und eine Nachfrage für kleine inhabergeführte
Häuser.
›
Persönliches Engagement, Gastfreundschaft, eine charaktervolle Einrichtung und Einzigartigkeit sind einige der Stichworte, die diese Häuser beschreiben. Aber was bedeutet
das konkret? Was tun kleine Hostels um im Wettbewerb zu
bestehen? Was sind deren individuellen Stärken? Warum
bevorzugen manche Gäste genau diese Häuser? Drei Betreiber stellen jeweils ihr Konzept vor, hinterher aus ausreichend
Zeit für den Erfahrungsaustausch und daraus das Entwickeln
neuer Ideen.
(mit Cathrin Eßbach Penthouse Backpackers Osnabrück, Silke
Scheid, Peanuts Hostel Kiel und Michael Linberg, Max Hostel
Bonn)
14:20 Uhr
Kaffeepause
14:40 Uhr
Vortrag: Zeit- & Selbstmanagement
Arbeitet ihr noch oder lebt ihr schon? Habt ihr am Ende des
Tages noch Zeit, um zu entspannen, zu genießen, für Sport
oder ein geliebtes Hobby? Bestimmt ihr über eure Zeit oder
andere? Nicht nur Führungskräfte leiden heute unter „Zeitknappheit“ und stellen Sie sich gelegentlich solche Fragen.
Erfahrt etwas über typische Zeitfresser. Lasst euch durch einige erfrischende Tipps, Tricks und Gedanken zu einem sinnvollen und individuellen Umgang mit eurer Zeit inspirieren!
(mit Martin Krusch, strategische und konzeptionelle Beratung
für SemProCon Web & IT Solutions www.semprocon.com, Softwareberater und Trainer, war Berater bei PriceWaterhouseCoopers und Börsenmakler)
15:30 Uhr
Ende der Veranstaltung
16:00 Uhr
Führung durchs Ozeaneum
19:30 Uhr
Abendessen im Wallensteinkeller mit Mittelaltermusik
›
Praktische Infos
Veranstaltungsort
Kulturkirche St. Jakobi / Gustav-Adolf-Saal
Jacobiturmstraße 28 a
18439 Stralsund
»» www.jacobi-stralsund.de
Preise (alle inkl. 19% USt.)
Teilnehmergebühr: Deutsches Hosteltreffen inkl. Mittagessen
»» für Mitglieder im Backpacker Network Germany: 26,90 €
»» für alle anderen: 52,50 €
Freitag 14.11. 19:00 Uhr
»» Brauereiführung in der Störtebeker Braumanufaktur mit Bierverkostung: 13,80 €
»» danach Abendessen im Brauereigasthaus, das Essen wählt
jeder nach Belieben aus einer Speisekarte vor der Brauereiführung, jeder zahlt selbst
Eintritt und Führung durch das Ozeaneum
»» 21,80 € pro Person
Abendessen/Buffet inkl. Mittelaltermusik am 15.11.
»» 24,30 € pro Person, Getränke zahlt jeder selbst
›
Übernachtung
Bitte selber buchen
im Hostel Stralsund, Reiferbahn 11, 18439 Stralsund
»» Das Hostel Stralsund gibt auf alle Standardpreise für Mitglieder des Backpacker Network einen Rabatt auf den Bettenpreis von 50%.
»» Für alle Teilnehmer am Hosteltreffen: Bettwäsche gratis, Frühstück 5,00 € pro Person (Rabatt 1,00 €), Parken vor dem
Hostel kostenfrei.
»» www.german-hostels.de/de/hostels/stralsund/hostel-stralsund/39
Übernachtungsalternativen
1. Arcona Hotel Baltic GmbH – 4 Sterne Hotel DEHOGA – 5min
vom Hostel entfernt
»» http://baltic.arcona.de
2. Hotel Kontorhaus am Ozeaneum - 4 Sterne Hotel DEHOGA –
5min vom Hostel entfernt
»» www.hotel-kontorhaus-stralsund.de
3. Altstadt-Pension Cobi - 15min vom Hostel entfernt
»» www.pension-cobi.de
‹
Anmeldung
Ich will teilnehmen! Zur Anmeldung »
www.german-hostels.de/de/hosteltreffen2014/14
Alle Fotos © Tourismuszentrale Stralsund (Ausnahme: Gruppenfoto Seite 1)
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 511 KB
Tags
1/--Seiten
melden