close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kompakte Ringtorsions- Wägezelle RTN mit Elastomerlager

EinbettenHerunterladen
l
Produktinformation
Produktbezeichnung
Produktart
Riester-Bausparen
AnbieterBausparkasse
LBS Hessen-Thüringen, Strahlenbergerstraße 13, 63067 Offenbach
Internet: www.lbs-ht.de
Produktbeschreibung
Riester-Bausparen ist ein staatlich gefördertes kombiniertes Spar- und Darlehensprodukt. Der Bausparer schließt einen Riester-Bausparvertrag
über eine bestimmte Bausparsumme in Höhe von mindestens 10.000,– € ab. Jeder Riester-Bauspartarif wird vor Markteinführung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigt. Die „Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge der Landesbausparkasse
Hessen-Thüringen Tarif Classic Riester“ werden durch das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zertifiziert. Ein Bausparvertrag besteht aus zwei
Phasen.
Sparphase: Zuerst spart der Bausparer Guthaben an und erhält hierfür Zinsen und, soweit die Fördervoraussetzungen vorliegen, die staatliche
Wohn-Riester-Förderung. Hat der Bausparer das im Vertrag vereinbarte Mindestsparguthaben (40 % der Bausparsumme) angespart und bestand
das Guthaben über eine ausreichende Zeitspanne, wird der Vertrag zugeteilt. Ein genauer Zuteilungszeitpunkt kann nach dem Bausparkassengesetz vorab nicht genannt werden. Nach Zuteilung hat der Bausparer die Möglichkeit, sich sein Guthaben auszahlen zu lassen.
Darlehensphase: Darüber hinaus hat der Bausparer – nach Beleihungs-, Bonitäts- und Verwendungsprüfung – Anspruch auf ein Bauspardarlehen in Höhe der Differenz aus Bausparsumme und Sparguthaben. Dieses muss für den Bau oder Erwerb einer eigenen selbst genutzten Immobilie, für die Ablösung eines zu diesem Zweck eingesetzten Darlehens oder für eine andere Maßnahme nach § 92a Abs. 1 S. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) verwendet werden. Auch in der Darlehensphase gewährt der Staat bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen die WohnRiester-Förderung. Die Höhe des Sollzinssatzes ist von Anfang an fest vereinbart und von Zinsschwankungen auf dem Kapitalmarkt unabhängig.
Rentenphase: Ist das Bausparguthaben zuvor nicht ausgezahlt worden, dann erhält der Bausparer spätestens ab Vollendung des 68. Lebensjahres entweder eine lebenslange monatliche Leibrente oder Ratenzahlungen im Rahmen eines Auszahlungsplans.
Risiken
Kein Kursrisiko – kein Kapitalverlustrisiko – kein Zinsänderungsrisiko – kein Fremdwährungsrisiko
Die LBS Hessen-Thüringen ist als Mitglied des Sicherungsfonds der Landesbausparkassen dem Sicherungssystem der Deutschen Sparkassenorganisation angeschlossen. Dieses System schützt den Bestand der angeschlossenen Institute. Dadurch ist sichergestellt, dass die Ansprüche
aller Bausparer auf Rückzahlung geleisteter Einlagen bei Fälligkeit erfüllt werden.
Verzinsung
(Sparphase)
Tarif
Classic Riester
FR
Kurzbezeichnung
Sparzins (% p. a.)
0,25
Konditionen
(Darlehensphase)
Sollzins (% p. a.)
Effektiver Jahreszins (% p. a.)
Kosten
Mit Abschluss des Bausparvertrages zahlt der Bausparer eine gleichmäßig auf 5 Jahre verteilte Abschlussgebühr in Höhe von 1% der Bausparsumme ( § 1 Abs. 3 ABB). Für jedes Konto des Bausparers berechnet die LBS jeweils bei Jahresbeginn – im ersten Vertragsjahr anteilig bei
Vertragsbeginn – ein Jahresentgelt von jährlich 18,– € (§ 17 Abs. 1 ABB).
Der Bausparer kann das gebildete Kapital auf einen zertifizierten Altersvorsorgevertrag übertragen. Die LBS erhebt für eine Vertragskündigung mit
Vertragswechsel oder Auszahlung als anlassbezogene Leistungen aus dem Bausparvertrag gemäß § 2a Nr. 2 a) AltZertG ein Entgelt in Höhe von
100,– € (§ 17 Abs. 2 ABB).
Für Aufgaben im Zusammenhang mit dem Versorgungsausgleich des Bausparers erhebt die LBS als anlassbezogene Leistungen aus dem Bausparvertrag gemäß § 2a Nr. 2 c) AltZertG ein Entgelt in Höhe von 150,– € (§ 17 Abs. 3 ABB).
Wird mit Beginn der Auszahlungsphase eine lebenslange Leibrente oder Ratenzahlung im Rahmen eines Auszahlungsplans mit einer anschließenden lebenslangen Leibrente ab spätestens dem 85. Lebensjahr (§ 24) geleistet, fallen hierfür Verwaltungskosten gemäß § 2a Nr. 1 a), b) und
f) AltZertG an, deren Höhe und Fälligkeit bei Vertragsabschluss noch nicht feststehen (§ 17 Abs. 4 ABB).
Bei Beginn der Darlehensauszahlung wird ein Agio in Höhe von 2 v.H. des Bauspardarlehens fällig.
Der Bausparer kann den Bausparvertrag jederzeit kündigen. Bei Auszahlung vor Ablauf der Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Quartalsende fällt
ein Zinsausgleich von 0,6 % je Monat an.
Das Sparguthaben ist nach Zuteilung des Riester-Bausparvertrages jederzeit verfügbar. Vor der Zuteilung des Guthabens kann der Bausparer
den Riester-Bausparvertrag jederzeit kündigen und die Rückzahlung seines Bausparguthabens oder dessen Auszahlung auf einen anderen
Altersvorsorgevertrag frühestens nach einer Frist von 3 Monaten zum Quartalsende verlangen. Das geförderte Bausparguthaben kann ohne
Verlust der staatlichen Riesterförderung ausgezahlt werden, wenn es z. B. für den Bau oder Erwerb einer selbst genutzten Immobilie verwendet
wird und die Zentrale Stelle (Deutsche Rentenversicherung Bund) zuvor die Entnahme bewilligt hat.
Verfügbarkeit
des Guthabens
39010 E/B 10.14
Bausparvertrag in dem Tarif Classic Riester
Zertifizierungsnummer: 005905
2,45
3,14 – 3,70
Musterbeispiele zum effektiven Jahreszins gemäß Preisangabenverordnung (PAngV) sind im
Internet abrufbar unter www.lbs.de/vertragsbedingungen-ht
Die Bausparkasse stellt dem Bausparer auf Anforderung Angaben zu weiteren Bausparsummen
zur Verfügung.
Besteuerung
Die Zinserträge des Riester-Bausparguthabens unterliegen nicht der Abgeltungsteuer. Altersvorsorgebeiträge können in bestimmten Höchstgrenzen mit Zulagen und ggf. mit Steuervorteilen gefördert werden. Wird das Bausparguthaben mit Beginn der Auszahlungsphase als lebenslange
Leibrente oder als Ratenzahlungen im Rahmen eines Auszahlungsplans mit einer anschließenden lebenslangen Leibrente ab spätestens dem 85.
Lebensjahr ausgezahlt (siehe § 24 Abs. 1 ABB), unterliegen diese Auszahlungen der nachgelagerten Besteuerung. Wird über das Altersvorsorgevermögen schädlich verfügt, werden die Zulagen und Steuervorteile zurückgefordert und Erträge bzw. Wertsteigerungen nachgelagert besteuert.
Wird gefördertes Altersvorsorgevermögen für eine Immobilie im Sinne von § 92a Abs. 1 S. 1 EStG verwendet, wird dieses auf dem sog. Wohnförderkonto erfasst. Zudem werden auf dem Wohnförderkonto die laufenden geförderten Tilgungsleistungen sowie die staatlichen Zulagen erfasst. Im Falle eines vor- oder zwischenfinanzierten Bausparvertrags wird das geförderte Altersvorsorgekapital grundsätzlich erst mit Tilgung des
Vorfinanzierungs- oder Zwischenfinanzierungskredits im Wohnförderkonto erfasst. Das Wohnförderkonto wird bis zum Beginn der Auszahlungsphase um 2 % pro Jahr erhöht. Das Wohnförderkonto unterliegt grundsätzlich ab der Vollendung des 68. Lebensjahres des Bausparers der
nachgelagerten Besteuerung. Wird das Eigentum an der selbstgenutzten Immobilie aufgegeben oder wird diese vermietet, liegt eine schädliche
Verwendung vor, die in der Regel zu einer sofortigen Versteuerung des Wohnförderkontos führt. Erträge und Wertsteigerungen aus ungefördertes Vermögen werden nicht auf dem Wohnförderkonto erfasst, diese sind bei Entnahme zum Zeitpunkt der Entnahme zu versteuern.
Zur Klärung steuerlicher Fragen sollte vom Bausparer ein Vertreter der steuerberatenden Berufe eingeschaltet werden.
Sonstiges
Wohn-Riester-Förderung: Jeder, der zum förderberechtigten Personenkreis gehört, kann die Förderung erhalten. Es gelten Einkommensgrenzen. Die Förderung besteht aus Zulagen von höchstens:
– 154,– € Grundzulage pro Jahr je förderberechtigte Person
– 185,– € pro Jahr für jedes Kind vor 2008 geboren bzw. 300,– € für jedes Kind ab 2008 geboren
– 200,– € einmaliger Bonus für junge Leute unter 25 Jahren
und ggf. zusätzlichen Steuervorteilen. Die höchstmöglichen Zulagen zahlt der Staat, wenn der Bausparer jährlich 4 % seines Vorjahres-Bruttoeinkommens, max. 2.100,– €, abzüglich der Zulagen (mind. 60,– €), spart.
Flexibilität: Dem Bausparer stehen mit Zustimmung der Bausparkasse mehrere Wahlmöglichkeiten zu Vertragsänderungen offen, wie z. B. die
Änderung der Bausparsumme oder auch die Anpassung der Höhe seiner Sparrate. In der Darlehensphase kann der Bausparer jederzeit kostenlose Sondertilgungen leisten.
Rechtliche Hinweise: Dieses Produktinformationsblatt dient ausschließlich zur Information des Bausparers. Maßgeblich für die Abwicklung eines
Bausparvertrages sind die Regelungen des Bausparkassengesetzes (BSpkG), die jeweiligen Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge
(ABB) und das Europäische Standardisierte Merkblatt.
Landesbausparkasse Hessen-Thüringen
Postadresse: 60297 Frankfurt am Main
ServiceCenter
Tel.: 0361 217-7007
Mo. - Fr. 08:00 - 18:00 Uhr
Fax: 069 9132-2990
Internet: www.lbs-ht.de
E-Mail: info@lbs-ht.de
Hausadresse:
Strahlenbergerstraße 13
63067 Offenbach
Amtsgerichte:
Frankfurt, HRA 29821
Jena, HRA 102181
IBAN: DE65 5005 0000 0000 6010 05
BIC: HELADEFFXXX
USt-IdNr. DE 114 104 159
Die LBS ist ein Geschäftsbereich der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Sitz Frankfurt am Main und Erfurt
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
10
Dateigröße
37 KB
Tags
1/--Seiten
melden