close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Farbkarte PDF

EinbettenHerunterladen
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Strom
Technische Richtlinie
Signalplan Teil E20 –
Erneuerbare Energien
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
TTU 6021
006
10/2014
1/18
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Strom
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
TTU 6021
006
10/2014
2/18
Inhaltsverzeichnis E20 - …
Blattbezeichnung
Blatt
Benennung
Stand
Steuerung
-M076
-M076
-M076
1
2
3
-Q076
-Q076
1
2
-R076
-R076
1
2
MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Einspeisemanagement/Systemdienstleistung
MS-Schaltfeld: Ü-Plan
23.10.2014
20.10.2014
20.10.2014
Rückmeldung
MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Einspeisemanagement/Systemdienstleistung
23.10.2014
20.10.2014
Störmeldungen
MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Einspeisemanagement/Systemdienstleistung
20.10.2014
20.10.2014
Messung
-S076
-S076
-S076
1
2
3
MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Einspeisemanagement/Systemdienstleistung
MS-EEG-Erzeuger
20.10.2014
20.10.2014
20.10.2014
-V001
1
Revisionsverzeichnis
20.10.2014
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Steuerung MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Strom
MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Einspeisung-Erneuerbare Energien
Feld
-Q0
Q0A±
EIN
Q0E±
AUS
Q8A±
EIN
Q8E±
X
X
Stand: 23.10.2014
KW
LST
X
X
X99)
Bezeichnung
Leistungsschalter AUS
Leistungsschalter EIN
Schaltgeräte
Leistungsschalter
AUS
STA
TTU 6021
006
10/2014
3/18
E20-M076 Bl.1
Steuerung
Information
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
-Q8
14)
Abgangserder
AUS
Q9A±
Abgangstrenner
EIN
Q9E±
Einspeiseanlage *
AUS
EGA±
EIN
EGE±
-Q9
14)
X
X
X
X
Abgangserder AUS
Abgangserder EIN
Abgangstrenner AUS
Abgangstrenner EIN
X99)
Einspeiseanlage AUS
Einspeiseanlage EIN
*
Bei EEG-Anlagen mit Bezugsmöglichkeit
aus dem MS-Netz wirkt der Not-AusBefehl der Leitstelle NetzeBW nicht auf
den Leistungsschalter im Übergabefeld,
sondern auf alle nachgelagerten EEGAnlagen im Kundennetz.
Fernsteuerung Feld
99) Not-Aus
14) wenn vorhanden
AUS
SFA±
EIN
SFA±
X
X
Fernsteuerung AUS
Fernsteuerung EIN
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Umspannung – Mittelspannung
Strom
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Steuerung Einspeisem./Systemdienstleistung
Einspeisem./Systemdienstleistung
Einspeisung-Erneuerbare Energien
E20-M076 Bl.2
Steuerung
Feld
Information
STA
TTU 6021
006
10/2014
4/18
Stand: 20.10.2014
KW
LST
Bezeichnung
Sollwertvorgabe Wirkleistung je
Erzeugungsart in MW 74) 98)
X
Sollwert Wirkleistung
Sollwertvorgabe GesamtBlindleistung in Mvar 87) 98)
X
Sollwert GesamtBlindleistung
lokale Q-U-Regelung
(bei fehlender
Kommunikation IEC
101/104 schaltet lokale
Q-U-Regelung ein)
AUS
X
lokale Q-U-Regelung
AUS
EIN
X
lokale Q-U-Regelung
EIN
E20-R076 Bl.2.10
74) bezogen auf die vertraglich vereinbarte Leistung am
Netzanschlusspunkt je Erzeugungsart
87) bezogen auf die vertraglich vereinbarte Leistung am
Netzanschlusspunkt für alle Erzeugungsarten in Summe
entsprechend BDEW Mittelspannungs-Richtlinie
98) techn. Vorgabe erfolgt als Absolutwert in MW bzw. Mvar
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Steuerung MS-Schaltfeld
Strom
MS-Schaltfeld
TTU 6021
006
10/2014
5/18
E20–M076 Bl.3
Steuerung
Einspeisung-Erneuerbare Energien
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
Stand: 20.10.2014
MS-Netz
Netzanschlusspunkt
Netze BW
Eigentumsgrenze
Schutz
-Q0
rückwärts
EEG-Anlagenbetreiber
vorwärts
-Q9
-Q8
Z
85)
PU
Fernwirktechnik
Weitverkehrsnetz
der Netze BW
(Funk, LWL…)
IEC 101
kundeneigene
Übergabestation
G
G
G
PU: Protokollumsetzer (im Eigentum der Netze BW)
Signalübergabe/Schnittstelle
IEC 101/104
IEC 101 (EEG-Anlagenbetreiber-Seite) gemäß
Kompatibilitätsliste
85) Zählung
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Rückmeldung MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Strom
MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Einspeisung-Erneuerbare Energien
aus
Q0A
Leistungsschalter
ein
Q0E
14)
aus
Q8A
ein
Q8E
X
X
Stand: 23.10.2014
KW
LST
X
X
X
X
Leistungsschalter aus
X
X
X
X
Abgangserder aus
X
X
Einspeiseanlage aus
X
Fernsteuerung aus
Bezeichnung
Leistungsschalter ein
Schaltgeräte
-Q0
STA
TTU 6021
006
10/2014
6/18
E20-Q076 Bl.1
Rückmeldung
Feld
Information
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
-Q8
Abgangserder
aus
Q9A
Abgangstrenner
ein
Q9E
Einspeiseanlage *
aus
EGA
ein
EGE
-Q9
14)
X
X
X
X
Abgangserder ein
Abgangstrenner aus
Abgangstrenner ein
Einspeiseanlage ein
*
Bei EEG-Anlagen mit Bezugsmöglichkeit
aus dem MS-Netz wird zusätzlich zur
Stellung des Leistungsschalters im
Übergabefeld der Zustand aller
nachgelagerten EEG-Anlagen verknüpft
zur Leitstelle NetzeBW rückgemeldet.
Hinweis: Verknüpfung ist im Anhang
erläutert!
Fernsteuerung Feld
14) wenn vorhanden
AUS
SFA
EIN
SFA
X
X
X
Fernsteuerung ein
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Umspannung – Mittelspannung
Strom
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Rückmeldung Einspeisem./Systemdienstleistung
Einspeisem./Systemdienstleistung
Einspeisung-Erneuerbare Energien
aus
E20-Q076 Bl.2
Rückmeldung
Feld
Information
STA
KW
TTU 6021
006
10/2014
7/18
Stand: 20.10.2014
LST
X
lokale Q-U-Regelung
Bezeichnung
lokale Q-U-Regelung
aus
ein
X
lokale Q-U-Regelung
ein
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Störmeldungen MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Strom
MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Einspeisung-Erneuerbare Energien
Schutzrelais
MSUMZ-Schutz
MS- Distanzschutz
Information
Auslösung
X
Anregung
X
X
X
Fehlerreaktanz
STA
TTU 6021
006
10/2014
8/18
E20–R076 Bl.1
Störmeldungen
Feld / Gerät
Erdschlusserkenng.
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
Stand: 20.10.2014
KW
SL
LST
X
X
X
Bezeichnung
=J(K)…Schutz Anregung
=J(K)…Erdschluss Leitung
=J(K)...Primärreaktanz
(in Ohm)
X
(MS-Schutz Aus)
Auslösung
X
Anregung
Fehlerreaktanz 100)
X
X
X
Störung
X
X
(MS-Schutz Gefahr)
Warnung
X
X
(MS-Schutz Warnung)
X
X
=J..Erdschluss Wattm./Oberw.
X
=J..Erdschluss Pulsen
Erdschlusserkenng.
Erdschlussortung 71)
Störung
E-Wischer
>5s
Wattmetrisch
(gerichteter Erdschluss)
Oberwellen
Pulsortung
X
(ungerichteter Erdschluss)
Q/U
Schutz
Störung
Auslösung
Warnung
71) nur im MS-Netz mit E-Kompensation
100) nur bei gerichtetem UMZ-Schutz
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Umspannung – Mittelspannung
Strom
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Störmeldungen Einspeisem./Systemdienstleistung
Einspeisem./Systemdienstleistung
Einspeisung-Erneuerbare Energien
Feld
STA
TTU 6021
006
10/2014
9/18
E20-R076 Bl.2
Störmeldungen
Information
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
Stand: 20.10.2014
KW
LST
Bezeichnung
Störung
Einspeisemanagem
ent
Protokollumsetzer
E20-M076 Bl.2.44
Protokollumsetzer
Datenverbindung IEC 104
gestört
>10min
X
Störung Zeitsynchronisierung
Störung Kommunikation IEC 101
Datenverbindung gestört
X
FW-Warnung
X
FW-Gefahr
X
ESM gestört
Störung Sollwertvorgaben
Störung Fernwirktechnik
Störung Regeleinrichtungen
X
Stör. Kommunikation IEC 101 91)
91) EEG-Anlage regelt Blindleistung lokal nach Vorgabe der Netze BW (siehe BDEW-Richtlinie), d. h. lokale Q-U-Regelung schaltet sich bei
anlagenseitiger Kommunikationsstörung automatisch ein.
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Messung MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Strom
MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt)
Einspeisung-Erneuerbare Energien
Information
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
E20–S076 Bl.1
Messung
Feld
STA
Stand: 20.10.2014
KW
LST
Bezeichnung
Strom
IL 2
X
Strom
Spannung
UL1-L3
X
Spannung
P
IL1,2,3 UL1,2,3
X
Wirkleistung
Q
IL1,2,3 UL1,2,3
X
Blindleistung
Geber
IL 2
Mess – Wandler
(Messkern bzw. Mess-Wicklung)
TTU 6021
006
10/2014
10/18
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Umspannung – Mittelspannung
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Messung Einspeisem./Systemdienstleistung
Strom
Einspeisem./Systemdienstleistung
Einspeisung-Erneuerbare Energien
Information
KW
LST
Bezeichnung
X
verfügbare Wirkleistung
P je
Erzeugungsart
X
Wirkleistung
Q je
Erzeugungsart
X
Blindleistung
X
Sollwert Wirkleistung
X
Sollwert Gesamt-
Sollwert in MW
Regeleinrichtung
Gesamt-Blindleistung
87)
STA
Stand: 20.10.2014
P verfügbar je
Erzeugungsart
(ohne ESM)
Regeleinrichtung
Wirkleistung je Erzeugungsart
74)
E20–S076 Bl.2
Messung
Feld
TTU 6021
006
10/2014
11/18
Sollwert in Mvar
Blindleistung
74) bezogen auf die vertraglich vereinbarte Leistung am Netzanschlusspunkt je Erzeugungsart
87) bezogen auf die vertraglich vereinbarte Leistung am Netzanschlusspunkt für alle Erzeugungsarten in Summe entsprechend BDEW
Mittelspannungs-Richtlinie
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Messung MS-EEG-Erzeuger
Strom
MS-EEG-Erzeuger
Einspeisung-Erneuerbare Energien
Wetterdaten (in
Minutenwerten)
Information
Helligkeit in klx 88)
Einstrahlung in W/m2 horizontal 88)
Außentemperatur in °C
Windgeschwindigkeit in m/s auf
Nabenhöhe 89)
Windrichtung in ° bezogen auf
Norden 89)
88) bei PV-Anlagen
89) bei Wind-Anlagen
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
E20–S076 Bl.3
Messung
Feld
TTU 6021
006
10/2014
12/18
Stand: 20.10.2014
STA
KW
LST
LST
Bezeichnung
X
X
X
X
Helligkeit
X
Windrichtung
Einstrahlung
Außentemperatur
Windgeschwindigkeit
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Revisionsverzeichnis
Strom
Revisionsverzeichnis
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
TTU 6021
006
10/2014
13/18
E20–V001 Bl.1
Stand: 20.10.2014
Technisches
Dokument
TTU 6021
Neue
Rev.-Nr.
001
Neuer
Stand
06/2010
Hinweis zur Änderung:
Abschnitt, Inhalt, Anlass (z.B. Normänderung)
Neu
TTU 6021
002
09/2010
TTU 6021
003
07/2012
TTU 6021
004
10/2012
TTU 6021
005
09/2013
TTU 6021
006
10/2014
Verweise überarbeitet
Leistungsbegrenzung am Netzanschlusspunkt (Blindleistung)
überarbeitet, Seite M076 Bl.2
Einführung der Seiten M077 Bl.1, M077 Bl.2, Q077 Bl.1, R077 Bl.1,
R077 Bl.2, S076 Bl.2, S077 Bl.1, S077 Bl.2
Einführung der Fußnoten 88), 89) und 90) (siehe auch TTU 6039)
Komplettüberarbeitung nach Gesprächsrunde mit TMHB und TLFT,
Beiblatt eingefügt , neues Layout
Wirkleistungsvorgabe in MW
Blindleistungsvorgabe in Mvar
Komplettüberarbeitung
Umspannung – Mittelspannung
Strom
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Beiblatt zum Signalplan Teil E20 – EEG
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
TTU 6021
006
10/2014
14/18
Beiblatt zum Signalplan Teil E20 – EEG
Allgemein:
Der Signalplan E20 – Erneuerbare Energien umfasst den kompletten Signalumfang, der zwischen den
Anlagenteilen der Netze BW und der EEG-Anlage des Betreibers übertragen werden muss. Die Benennung des
Signalplan-Teiles E20 erfolgte nach der typischen Mittelspannungsebene 20 kV. Der Signalplan gilt aber auch für
Einspeiser in andere Mittelspannungsnetze (z.B.das 10-kV-Netz).
Alle Blätter des E20 – EEG sind gleich aufgebaut:
Im Kopf wird der betrachtete Anlagenteil (MS-Schaltfeld (Netzanschlusspunkt), Einspeisemanagement/Systemdienstleistung oder Zählung) und die Art der Signalisierung genannt. Die Blätter 076 bzw. 022 sind jeweils
zusammengehörend.
Folgende Signalarten werden unterschieden:




Steuerung (M): Steuerbefehle, die auf die Betriebsmittel wirken
Rückmeldung (Q): betriebliche Zustandsmeldungen von Betriebsmitteln, die von der EEG-Anlage
zurückgemeldet werden müssen
Störmeldungen (R): Informationen, die von der EEG-Anlage im Störungsfall zurückgemeldet werden
müssen
Messungen (S): Messwerte, die von der EEG-Anlage übermittelt werden müssen
Die Spalten der Signalblätter unterteilen den Plan in diese Bereiche:






Information: Die zu signalisierende Information wird hier dargestellt. Systembedingte Zusammenhänge
einzelner Informationen werden grafisch widergespiegelt. Beispielsweise sind Signale/Werte, die von
einem Betriebsmittel ausgehen, optisch zusammengehörig dargestellt.
Feld: Im Feldsteuerschrank befindliche Geräte (Schutzgerät, Feldsteuergerät, Regler etc)
STA: Bedienstation vor Ort (Stationsrechner, Gefahrmeldeanlage und/oder Meldetableau)
KW: Als Energieeinspeiser ist die EEG-Anlage als Kraftwerk zu sehen.
LST: Leitstellen der Netze BW dienen als Organisationszentralen, die die Netzführung in ihrem
Versorgungsgebiet auf Mittelspannungsebene übernehmen
Bezeichnung: Der Wortlaut der Information des aktiven Signals wird hier festgelegt. Bei Störmeldungen
können
Einzelmeldungen
zu
einer
Sammelmeldung
zusammengefasst
werden.
Eine
Informationsüberflutung der Leitstelle soll damit einschränkt werden.
Die Kürzel über den jeweiligen Signalverbindungslinien sind Netze BW-interne Bezeichnungen.
Zu E20–M076 Bl. 1:
Zu 99): Die Leitstelle der NetzeBW kann im Notfall über ein Not-Aus-Kommando den Leistungsschalter im
Übergabefeld der EEG-Kundenanlage betätigen. Bei einer Kundenstation, die sowohl Energie vom MS-Netz der
NetzeBW beziehen als auch EEG-Energie einspeisen kann, muss der Not-Aus nicht auf den ÜbergabeLeistungsschalter wirken, sondern auf alle Leistungsschalter an den EEG-Anlagen im nachgelagerten Kundennetz.
Zu 14): Sind Abgangserder und -trenner nicht vorhanden, entfällt ihre Signalisierung.
Zu E20–M076 Bl. 2:
Steuerung Sollwertvorgabe Wirkleistung je Erzeugungsart:
Die Vorgabe der Wirkleistung P wird von der jeweiligen Leitstelle (LST im Signalplan) der Netze BW getroffen. Sie
bewegt sich zwischen 0 und 100 % der vertraglich vereinbarten Leistung am Netzanschlusspunkt je Erzeugungsart
und wird technisch gesehen als Absolutwert in MW mit einer Genauigkeit von 3 Nachkommastellen vorgegeben.
Das heißt, die Summe der Einzelwirkleistungen ist je Erzeugungsart (z. B. PV-Anlagen, Wind-Anlagen) auf die
Sollwertvorgabe zu beziehen.
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Beiblatt zum Signalplan Teil E20 – EEG
Strom
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
TTU 6021
006
10/2014
15/18
Steuerung Sollwertvorgabe Gesamt-Blindleistung:
Die Vorgabe der Blindleistung Q erfolgt ebenfalls durch die jeweilige LST der Netze BW, wobei sich der
Vorgabewert zwischen -100 und + 100 % (positiv bedeutet übererregt, negativ untererregt) der vertraglich
vereinbarten Leistung am Netzanschlusspunkt für alle Erzeugungsarten in Summe bewegt. Die technische
Vorgabe erfolgt als Absolutwert in Mvar mit einer Genauigkeit von 3 Nachkommastellen.
Details sind der Technischen Richtlinie – Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz („Richtlinie für Anschluss
und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz“; gültig für Energieerzeugungsanlagen mit
Einspeisung in das Mittelspannungsnetz) des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zu
entnehmen. In diesem Signalplan wird die Abkürzung BDEW-Mittelspannungs-Richtlinie verwendet.
Als Standardeinstellung ist die Sollwertvorgabe der Blindleistung aktiviert und die lokale Q-U-Regelung
deaktiviert. Sollte die Vorgabe durch die LST bspw. aufgrund einer Störung der Datenübertragung im
Fernwirkprotokoll IEC 60870-5-104 nicht möglich sein, muss eine interne Logik auf lokale Regelung umschalten.
Ebenfalls muss gewährleistet sein, dass bei einer Störung innerhalb der EEG-Parkkommunikation der Regler auf
lokale Q-U-Regelung schaltet. Die LST kann lokale Blindleistungsregelung nach Kommunikationswiederkehr
deaktivieren.
Zu E20–M076 Bl. 3:
Die Eigentumsgrenze im Bild definiert die Zugehörigkeiten der einzelnen Betriebsmittel. Nur der
Protokollumsetzer (PU) ist auf Seiten des EEG-Anlagenbetreibers im Eigentum der Netze BW. Dieses Gerät
übersetzt die Fernwirkprotokolle IEC 60870-5-101 der Betreiber-Fernwirktechnik und IEC 60870-5-104 der Netze
BW-Fernwirktechnik. Die Protokolle sind in der Norm der Internationalen Elektrotechnischen Kommission für
Übertragungen zwischen (Netz-)leitsystemen und Unterstationen definiert.
Die Umwandlung ist aus Sicherheitsgründen erforderlich (Hardware-Firewall). Eine direkte Übergabe des IEC 104Protokolls durch die Betreiber-Fernwirktechnik ist nicht zulässig.
Die Abkürzung LWL bezeichnet sogenannte Lichtwellenleiter als Übertragungsmedium.
Die Anforderungen zur Anbindung des Protokollumsetzers (Platzbedarf, Schnittstelleneigenschaften usw.) sind
einer gesonderten Beschreibung zu entnehmen.
Zu E20–Q076 Bl. 1:
Die Leitstelle der NetzeBW erhält die Stellungs-Rückmeldung aller Schaltgeräte im Übergabefeld der
Kundenanlage. Bei einer Kundenstation, die sowohl Energie vom MS-Netz der NetzeBW beziehen als auch EEGEnergie einspeisen kann, muss zusätzlich zum Leistungsschalter im Übergabefeld der Zustand aller
Leistungsschalter an den EEG-Anlagen im nachgelagerten Kundennetz verknüpft zur Leitstelle der NetzeBW
rückgemeldet werden. Diese logische Verknüpfung muss wie folgt aussehen (hier für zwei Anlagen dargestellt):
ein-Rückmeldung:
A1
aus-Rückmeldung:
A2
A1
A2
Einspeise-Anlage ein
Einspeise-Anlage aus
Zu E20–R076 Bl. 1:
Zu 71): Die Erdschlussortung ist nur in gelöschten Netzen möglich. Bei starr geerdeten Netzen erfolgt im
Fehlerfall eine sofortige Abschaltung anstelle einer Erdschlussortung während des Weiterbetriebs.
Umspannung – Mittelspannung
Strom
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Beiblatt zum Signalplan Teil E20 – EEG
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
TTU 6021
006
10/2014
16/18
Zu E20–R076 Bl. 2:
Protokollumsetzer Datenverbindung IEC 104 gestört:
Ist die Übertragung zwischen dem PU und der LST (Komm. über IEC 60870-5-104) länger als 10 Minuten gestört,
muss die interne Logik der Betreibertechnik auf lokale Q-U-Regelung umschalten. Bei gehender Störung erfolgt
keine automatische Rückschaltung der Q-U-Regelung.
Störung Einspeisemanagement:
Einzelne Störungen, die ein wirksames Einspeisemanagement der Leitstelle nicht mehr ermöglichen, werden als
„ESM gestört“ an die jeweilige LST übertragen. Die lokale Q-U-Regelung muss bei fehlender Kommunikation IEC
101 auf EIN umschalten.
Zu E20–S076 Bl. 1:
Die Werte für Strom, Spannung und Wirk- sowie Blindleistung auf diesem Baltt beziehen sich stets auf den
Netzanschlusspunkt.
Zu E20–S076 Bl. 2:
Verfügbare Wirkleistung je Erzeugungsart ohne Einspeisemanagement:
Wert für die tatsächlich verfügbare Wirkleistung separat für jede Erzeugungsart, ohne dabei das
Einspeisemanagement zu berücksichtigen
Wirkleistung je Erzeugungsart:
Aktuelle Wirkleistung der EEG-Anlage je Erzeugungsart.
Blindleistung je Erzeugungsart:
Aktuelle Blindleistung der EEG-Anlage je Erzeugungsart.
Regeleinrichtung Wirkleistung je Erzeugungsart Sollwert in MW:
Der an der Regeleinrichtung im jeweiligen Moment anstehende Sollwert der Wirkleistung ist an die jeweilige LST
zu übertragen. Analog zu M076 Bl. 1 ist für jede Erzeugungsart die Summe aller Einzelwirkleistungen am
Netzanschlusspunkt separat zu übermitteln. Die Rückmeldung des aktuellen Sollwertes erfolgt in MW und NICHT
in Prozent.
Regeleinrichtung Gesamt-Blindleistung Sollwert in Mvar:
Der an der Regeleinrichtung im jeweiligen Moment anstehende Sollwert der Blindleistung wird an die jeweilige
LST gegeben. Analog zu M076 Bl. 1 ist für alle Erzeugungsarten insgesamt eine Blindleistungssumme am
Netzanschlusspunkt zu übermitteln. Die Rückmeldung des aktuellen Sollwertes erfolgt in Mvar und NICHT in
Prozent.
Zu E20–S076 Bl. 3:
Wetterdaten:
In Minutenabständen müssen folgende Einzelinformationen an die LST übermittelt werden:



bei PV-Anlagen:
o Helligkeit in klx
o Einstrahlung in W/m² horizontal
bei Wind-Anlagen:
o Windgeschwindigkeit in m/s auf Nabenhöhe
o Windrichtung in ° bezogen auf Norden
beide EEG-Erzeugerarten:
o Außentemperatur in °C
Umspannung – Mittelspannung
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Beiblatt zum Signalplan Teil E20 – EEG
Strom
-
Wirkleistung
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
TTU 6021
006
10/2014
17/18
Blindleistung
Ein übererregter Generator erzeugt, wie ein Kondensator, induktive Blindleistung. Auch in diesem Fall hat
Q ein positives Vorzeichen.
G
+
+
+
SS1
Ein Kondensator erzeugt induktive
Blindleistung und liefert diese
Richtung Sammelschiene (Q hat
positives Vorzeichen) damit ein
angeschlossener Motor diese
verbrauchen kann.
380 kV
SS2
-
-
M
G
+
+
SS1
110 kV
SS2
-
-
-
P von SS1 nach SS2 negativ
G
+
+
SS1
+
SS1
110 kV
MS
SS2
SS2
-
+
NS
+
Wirkleistung zur Sammelschiene hinfließend = positiv
Wirkleistung von der Sammelschiene abfließend = negativ
G
Über einen Transformator hinweg dreht sich das Vorzeichen der Wirkleistung
Ein übererregter Generator erzeugt induktive Blindleistung und somit hat Q ein positives Vorzeichen.
Ein Kondensator ist kapazitiv und erzeugt induktive Blindleistung und somit hat Q ein positives Vorzeichen
EEG-Anlagen liefern bei Einspeisung positive Vorzeichen bei P und Q (übererregeter Generator).
Die Vorzeichen sind immer auf den
bezogen.
Umspannung – Mittelspannung
Nr.:
Rev.:
Stand:
Seite:
Signalplan Teil E20 – Erneuerbare Energien
Beiblatt zum Signalplan Teil E20 – EEG
Strom
MS-N e tz
Wirkleistung
Blindleistung
UST / SAS
Feld 1
TTU 6021
006
10/2014
18/18
UST Kunde
EEG-Anlage
Feld 2
Technolupe
G
Feld 2
+
alle Einspeisearten
G
MS-Netz
Feld 1
Netze-BW
Kunde
H ochspa nnung
UW A
UW B
UW / SW
Stromkreis
SS1
SS2
+
Netze-BW
Kunde
Messung Netz
Netze-BW
+
Kunde
+
Messung Kunde
G
G
G
alle Einspeisearten
Die Vorzeichen aller Messwert sind immer auf den
Das Vorzeichen von Sollwerten ist auf den
G
alle Einspeisearten
bezogen.
bezogen.
EEG-Anlagen liefern bei Einspeisung positive Vorzeichen bei P und Q (übererregeter Generator).
Ein übererregter Generator erzeugt induktive Blindleistung und somit hat Q ein positives Vorzeichen.
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
468 KB
Tags
1/--Seiten
melden