close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fachserie 2 Reihe 4.1 - Dezember und Jahr 2014

EinbettenHerunterladen
Statistisches Bundesamt
Fachserie 2 Reihe 4.1
Unternehmen und Arbeitsstätten
Insolvenzverfahren
Dezember und Jahr 2014
Erscheinungsfolge: monatlich
Erschienen am 11. März 2015
Artikelnummer: 2020410141124
Ihr Kontakt zu uns:
www.destatis.de/kontakt
Telefon: +49 (0) 611 / 75 2811, 75 2642
© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2015
Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.
Inhalt
Tabellenteil
1
Entwicklung der Insolvenzen
2
Insolvenzen nach Art der Verfahren, Höhe der Forderungen, Rechtsformen,
Alter der Unternehmen und Zahl der Arbeitnehmer/-innen (Dezember 2014)
3
Unternehmensinsolvenzen nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen (Dezember 2014)
4
Insolvenzen nach Ländern und Art des Schuldners (Dezember 2014)
5
Insolvenzen nach Art der Verfahren, Höhe der Forderungen, Rechtsformen,
Alter der Unternehmen und Zahl der Arbeitnehmer/-innen (Jahr 2014)
6
Unternehmensinsolvenzen nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen (Jahr 2014)
7
Insolvenzen nach Monaten (Jahr 2014)
8
Insolvenzen nach Ländern und Art des Schuldners (Jahr 2014)
9
Insolvenzen nach Wirtschaftsbereichen, Rechtsformen und Alter der Unternehmen
nach Forderungsgrößenklassen (Jahr 2014)
10 Unternehmensinsolvenzen nach Wirtschaftsbereichen, Alter der Unternehmen,
Antragstellern, Eröffnungsgründen und Art der Verwaltung nach Rechtsformen (Jahr 2014)
11 Unternehmensinsolvenzen nach Wirtschaftsbereichen, Rechtsformen und Alter
der Unternehmen, nach Zahl der Arbeitnehmer/-innen (Jahr 2014)
Anhang
Anhang 1 - Glossar
Anhang 2 - Qualitätsbericht
Gebietsstand
Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich die Angaben auf den Gebietsstand
der Bundesrepublik Deutschland seit dem 3.10.1990.
Zeichenerklärung
–
.
x
r
=
=
=
=
nichts vorhanden
Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten
Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll
berichtigte Zahl
Ergebnisse der Länder in tieferer regionaler bzw. sachlicher Gliederung werden in den
"Statistischen Berichten" der Statistischen Landesämter unter der Kennziffer J I 1 veröffentlicht.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
2
1 Entwicklung der Insolvenzen
Konkurse/Gesamtvollstreckungsverfahren/Insolvenzen
Jahr
eröffnet
mangels Masse
abgewiesen
Schuldenbereinigungsplan
angenommen
zusammen
1)
Insolvenzen
Vergleichsverfahren
eröffnet
insgesamt
2)
Veränderung gegenüber
dem Vorjahr
darunter
Unternehmen
3)
Anzahl
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008 5)
2009
2010
2011
2012
2013
2014
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008 5)
2009
2010
2011
2012
2013
2014
Früheres Bundesgebiet 4)
6 053
6 195
6268
8 801
14 765
19 383
46 827
59 941
73 754
88 139
109 025
113 381
109 922
115 846
121 200
115 460
109 300
102 638
98 403
darunter
Unternehmen
insgesamt
%
17 010
17 982
18 134
13 883
13 994
14 972
15 045
15 864
15 461
14 069
11 830
10 237
9 392
9 909
10 010
9 219
8 410
7 891
7 697
X
X
X
234
1 106
1 515
1 001
1 108
1 476
1 439
1 661
1 536
1 749
1 657
1 826
1 646
1 530
1 531
1 460
23 063
24 177
24 402
22 918
29 865
35 870
62 873
76 913
90 691
103 647
122 516
125 154
121 063
127 412
133 036
126 325
119 240
112 060
107 560
53
35
30
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
23 078
24 212
24 432
22 918
29 865
35 870
62 873
76 913
90 691
103 647
122 516
125 154
121 063
127 412
133 036
126 325
119 240
112 060
107 560
18 111
19 348
19 213
16 772
18 062
21 664
26 638
29 584
30 015
28 017
27 020
23 261
23 534
26 376
26 157
24 812
23 465
21 417
19 832
6,3
4,9
0,9
X
30,3
20,1
75,3
22,3
17,9
14,3
18,2
2,2
-3,3
5,2
4,4
-5,0
-5,6
-6,0
-4,0
10,0
6,8
-0,7
X
7,7
19,9
23,0
11,1
1,5
-6,7
-3,6
-13,9
1,2
12,1
-0,8
-5,1
-5,4
-8,7
-7,4
Neue Länder und Berlin-Ost 6)
2 557
5 836
2 639
6 547
2 695
6 850
3 044
5 703
4 277
5 536
4 979
5 691
12 158
4 830
13 812
4 423
17 013
4 361
22 032
3 823
27 249
2 904
27 737
2 210
24 420
2 094
25 150
2 315
25 227
2 022
23 270
1 950
21 816
1 766
20 724
1 671
19 453
1 547
Berlin
X
X
X
5
68
149
117
155
207
258
301
290
299
282
263
217
240
186
164
8 393
9 186
9 545
8 752
9 881
10 819
17 105
18 390
21 581
26 113
30 454
30 237
26 813
27 747
27 512
25 437
23 822
22 581
21 164
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
8 393
9 186
9 545
8 752
9 881
10 819
17 105
18 390
21 581
26 113
30 454
30 237
26 813
27 747
27 512
25 437
23 822
22 581
21 164
7 419
8 126
8 615
7 567
8 047
8 506
8 847
7 575
7 296
7 104
5 736
4 471
4 392
4 812
4 273
3 902
3 546
3 300
2 948
18,7
9,4
3,9
X
12,9
9,5
58,1
7,5
17,4
21,0
16,6
-0,7
-11,3
3,5
-0,8
-7,5
-6,3
-5,2
-6,3
26,3
9,5
6,0
X
6,3
5,7
4,0
-14,4
-3,7
-2,6
-19,3
-22,1
-1,8
9,6
-11,2
-8,7
-9,1
-6,9
-10,7
3 484
4 268
5 299
7 507
8 371
6 637
6 978
7 122
6 972
6 537
5 907
5 375
Deutschland
1 847
1 628
1 387
873
759
621
711
738
629
650
702
680
89
106
108
80
76
68
59
50
55
49
82
92
5 420
6 002
6 794
8 460
9 206
7 326
7 748
7 910
7 656
7 236
6 691
6 147
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
5 420
6 002
6 794
8 460
9 206
7 326
7 748
7 910
7 656
7 236
6 691
6 147
2 161
1 902
1 722
1 381
1 428
1 365
1 499
1 568
1 385
1 286
1 278
1 305
21,8
10,7
13,2
24,5
8,8
-20,4
5,8
2,1
-3,2
-5,5
-7,5
-8,1
3,2
-12,0
-9,5
-19,8
3,4
-4,4
9,8
4,6
-11,7
-7,1
-0,6
2,1
8 610
8 834
8 963
12 255
19 698
25 230
61 691
77 237
95 035
115 470
143 781
149 489
140 979
147 974
153 549
145 702
137 653
129 269
123 231
22 846
24 529
24 984
21 542
21 357
22 360
21 551
22 134
21 450
19 279
15 607
13 206
12 107
12 935
12 770
11 798
10 826
10 264
9 924
X
X
X
241
1 204
1 736
1 186
1 352
1 789
1 805
2 042
1 902
2 116
1 998
2 139
1 918
1 819
1 799
1 716
31 456
33 363
33 947
34 038
42 259
49 326
84 428
100 723
118 274
136 554
161 430
164 597
155 202
162 907
168 458
159 418
150 298
141 332
134 871
53
35
30
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
31 471
33 398
33 977
34 038
42 259
49 326
84 428
100 723
118 274
136 554
161 430
164 597
155 202
162 907
168 458
159 418
150 298
141 332
134 871
25 530
27 474
27 828
26 476
28 235
32 278
37 579
39 320
39 213
36 843
34 137
29 160
29 291
32 687
31 998
30 099
28 297
25 995
24 085
9,3
6,1
1,7
0,2
24,2
16,7
71,2
19,3
17,4
15,5
18,2
2,0
-5,7
5,0
3,4
-5,4
-5,7
-6,0
-4,6
14,3
7,6
1,3
-4,9
6,6
14,3
16,4
4,6
-0,3
-6,0
-7,3
-14,6
0,4
11,6
-2,1
-5,9
-6,0
-8,1
-7,3
1) Ab 1999 nur noch Insolvenzen. – 2) Früheres Bundesgebiet: von 1950 bis 1996 Konkurse und Vergleichsverfahren abzüglich der Anschlusskonkurse, denen ein eröffnetes
Vergleichsverfahren vorausgegangen ist. Neue Länder und Berlin-Ost: eröffnete und mangels Masse abgelehnte Gesamtvollstreckungsverfahren. – 3) Ab 1999 einschl.
Kleingewerbe. – 4) Ab 1999 ohne Berlin-West. – 5) Da in Nordrhein-Westfalen die Insolvenzfälle im Jahr 2007 und Anfang 2008 von den Gerichten nicht periodengerecht
gemeldet wurden, ist ein Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum wenig aussagefähig. – 6) Ab 1999 ohne Berlin-Ost.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
3
2 Insolvenzen nach Art der Verfahren, Höhe der Forderungen, Rechtsformen, Alter der Unternehmen
und Zahl der Arbeitnehmer-/innen
Dezember 2014
Insolvenzverfahren
Gegenstand der Nachweisung
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Schuldenbereinigungsplan
angenommen
Verfahren
insgesamt
Dagegen
Verändeim Vorrung
jahresgegenüber
zeitraum:
dem VorVerfahren
jahresinsgesamt zeitraum
Anzahl
%
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
Insgesamt
Insgesamt ...................................................................
9 706
784
134
10 624
10 028
5,9
10 303
2 243,5
X
X
134
9 706
784
134
9 160
744
124
6,0
5,4
8,1
9 783
520
X
2 130,5
97,9
15,2
nach Art der Verfahren
Eröffnete Verfahren .....................................................
Mangels Masse abgewiesene Anträge .........................
Verfahren mit Schuldenbereinigungsplan ...................
9 706
X
X
X
784
X
nach Höhe der voraussichtlichen Forderungen
Forderungen von ... bis unter ... Euro
Unter 5 000 .................................................................
5 000 - 50 000 ............................................................
50 000 - 250 000 ........................................................
250 000 - 500 000 ......................................................
500 000 - 1 Mill. .........................................................
1 Mill. - 5 Mill. .............................................................
5 Mill. - 25 Mill. ...........................................................
25 Mill. und mehr ........................................................
298
5 696
2 769
449
232
180
77
5
133
359
213
31
27
21
-
9
84
32
3
3
3
-
440
6 139
3 014
483
262
204
77
5
411
5 821
2 816
470
237
186
65
22
7,1
5,5
7,0
2,8
10,5
9,7
18,5
-77,3
44
569
1 970
1 060
1 296
2 507
2 215
642
1,5
141,5
323,0
168,9
179,8
415,0
726,6
287,4
505
X
1 945
1 800
8,1
10 303
1 528,5
632
134
104
15
639
130
29
17
8
323
X
X
X
X
X
762
163
121
23
962
730
147
107
22
870
4,4
10,9
13,1
4,5
10,6
1 613
2 317
1 932
146
6 223
161,1
399,6
363,5
11,2
921,4
569
224
X
793
743
6,7
5 933
909,4
70
14
8
13
99
2
6
15
X
X
X
169
16
14
28
127
15
22
16
33,1
6,7
-36,4
75,0
290
102
30
18
12,0
40,1
2,0
4,3
X
X
X
X
1 014
554
722
209
963
493
682
155
5,3
12,4
5,9
34,8
3 483
1 841
6 632
188
587,2
140,4
772,8
168,5
Unternehmen
Zusammen ..................................................................
1 440
nach Rechtsformen
Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbe ..........
Personengesellschaften (OHG, KG, GbR) .....................
darunter: GmbH Co. KG .............................................
GbR ............................................................
Gesellschaft mit beschränkter Haftung ........................
davon:
GmbH ohne Unternehmergesellschaft
(haftungsbeschränkt) .................................
Unternehmergesellschaft
(haftungsbeschränkt) .................................
Aktiengesellschaft, KGaA ............................................
Private Company Limited by Shares (Ltd.) ...................
Sonstige Rechtsformen ...............................................
nach dem Alter der Unternehmen
Unter 8 Jahre alt ..........................................................
darunter bis 3 Jahre alt ................................................
8 Jahre und älter .........................................................
Unbekannt ..................................................................
703
375
571
166
311
179
151
43
nach der Zahl der Arbeitnehmer/-innen
Kein/e Arbeitnehmer/-in .............................................
1 Arbeitnehmer/-in .....................................................
2 bis 5 Arbeitnehmer/-innen .......................................
6 bis 10 Arbeitnehmer/-innen .....................................
11 bis 100 Arbeitnehmer/-innen .................................
Mehr als 100 Arbeitnehmer/-innen .............................
Unbekannt ..................................................................
616
215
239
117
185
14
54
299
94
60
10
9
33
X
X
X
X
X
X
X
915
309
299
127
194
14
87
862
246
288
110
179
22
93
6,1
25,6
3,8
15,5
8,4
-36,4
-6,5
309
942
958
5 188
2 906
X
480,1
309,6
77,7
75,7
378,3
171,1
36,0
279
7
147
135
12
17
108
134
X
19
X
19
115
X
8 679
56
1 696
1 109
587
6 666
261
8 228
64
1 448
1 060
388
6 507
209
5,5
-12,5
17,1
4,6
51,3
2,4
24,9
X
X
X
X
X
X
X
715,1
28,6
291,1
224,4
66,8
366,6
28,8
Übrige Schuldner
Zusammen ..................................................................
Natürliche Personen als Gesellschafter u.Ä. ................
Ehemals selbstständig Tätige ......................................
davon:
mit Regelinsolvenzverfahren ......................
mit vereinfachtem Verfahren .......................
Verbraucher ................................................................
Nachlässe und Gesamtgut ..........................................
8 266
49
1 530
974
556
6 534
153
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
4
3 Unternehmensinsolvenzen nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen
Dezember 2014
Insolvenzverfahren
Nr.
der
Klassifikation 1)
Wirtschaftsbereich
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Verfahren
insgesamt
VerändeDagegen
rung
im Vorgegenüber
jahreszeitraum: dem VorjahresVerfahren
insgesamt zeitraum
Anzahl
A-S
Insgesamt
A
A01
B
C
C10
C101
C107
C11
C13
C14
C16
C18
C181
C20
C21
C22
C23
C24
C25
C251
C256
C257
C26
C27
C28
C29
C292
C293
C31
C32
C325
C33
D
D35
D351
D352
D353
E
E38
F
F41
F411
F4110
F41103
F412
F42
F43
F431
F4311
F4312
F432
F4321
F4322
F4329
F433
F4331
F4332
F4333
F4334
F4339
F439
F4391
F4399
F43991
F43999
Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei
Landwirtschaft, Jagd u. verbundene Tätigkeiten
Bergbau u. Gew. v. Steinen u. Erden
Verarbeitendes Gewerbe
H. v. Nahrungs- u. Futtermitteln
Schlachten u. Fleisch- verarbeitung
H. v. Back- u. Teigwaren
Getränkeherstellung
H. v. Textilien
H. v. Bekleidung (oh. Pelzbekleidung)
H. v. Holz-, Flecht-, Korb- u. Korkwaren (oh. Möbel)
H. v. Druckerzgn. Vervielf. v. Ton-, Bild-, Datenträger
H. v. Druckerzeugnissen
H. v. chem. Erzeugn.
H. v. pharmazeut. Erzeugn.
H. v. Gummi- u. Kunststoffwaren
H. v. Glaswaren, Keramik, Verarb. v. Steinen u. Erde
Metallerzeugung u. -bearbeitung
H. v. Metallerzeugnissen
Stahl- u. Leichtmetallbau
Oberfläch.veredlg., Wärmebehandlg.; Mechanik a. n. g.
H. v. Schneidw., Werkzeug., Schlössern u. Beschlägen
H. v. DV-Gerät., elektron. u. opt. Erzeugn.
H. v. elektr. Ausrüstg.
Maschinenbau
H. v. Kraftwagen u. Kraftwagenteilen
H. v. Karosserien, Aufbauten u. Anhängern
H. v. Teilen u. Zubehör f. Kraftwagen
H. v. Möbeln
H. v. sonst. Waren
H. v. med. u. zahnmed. Apparaten u. Materialien
Rep. u. Inst. v. Maschinen u. Ausrüstungen
Energieversorgung
Energieversorgung
Elektrizitätsversorgung
Gasversorgung
Wärme- u. Kälteversorgung
Wasserversorg., Entsorg., Beseit. v. Umweltverschm.
Sammlung, Abfallbeseitigung, Rückgewinnung
Baugewerbe
Hochbau
Erschließg. v. Grundst.; Bauträger
Erschließg. v. Grundst.; Bauträger
Bauträger f. Wohngebäude
Bau von Gebäuden
Tiefbau
Vorb. Baustellenarbeiten, Bauinstall., sonst. Ausbau
Abbrucharbeiten u. vorb. Baustellenarbeiten
Abbrucharbeiten
Vorb. Baustellenarbeiten
Bauinstallation
Elektroinstallation
Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- u. Klimainst.
Sonst. Bauinstallation
Sonstiger Ausbau
Anbringen v. Stuckaturen, Gipserei u. Verputzerei
Bautischlerei u. Bauschlosserei
Fußboden-, Fliesen-, Plattenlegerei, Tapeziererei
Malerei und Glaserei
Sonst. Ausbau a. n. g.
Sonst. spezialisierte Bautätigkeiten
Dachdeckerei u. Zimmerei
Sonst. spezialisierte Bautätigkeiten a. n. g.
Gerüstbau
Baugewerbe a. n. g.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
%
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
1 440
505
1 945
1 800
8,1
10 303
1 528,5
10
9
1
150
20
3
15
3
1
6
5
5
1
6
5
2
35
5
20
3
10
10
14
2
2
5
8
4
10
3
3
2
1
5
5
232
30
9
9
8
21
12
190
4
4
54
18
15
21
70
4
13
28
20
5
62
27
35
4
30
1
1
17
1
1
1
1
2
1
1
2
2
2
2
2
1
1
1
1
81
8
3
3
3
5
2
71
27
4
9
14
24
3
4
8
2
7
20
4
16
16
11
10
1
167
20
3
15
4
1
7
6
6
1
6
7
2
36
5
21
3
12
12
16
2
2
7
10
4
11
4
4
3
1
5
5
313
38
12
12
11
26
14
261
4
4
81
22
24
35
94
7
17
36
22
12
82
31
51
4
46
11
8
1
175
26
9
14
4
1
3
16
15
1
11
7
1
37
11
19
4
6
8
17
4
3
1
10
7
4
11
10
10
3
5
2
6
6
273
41
6
6
4
35
8
224
16
13
3
78
18
32
28
74
9
22
24
16
3
56
30
26
3
22
0,0
25,0
0,0
-4,6
-23,1
-66,7
7,1
X
-75,0
X
133,3
-62,5
-60,0
0,0
-45,5
0,0
100,0
-2,7
-54,5
10,5
-25,0
100,0
50,0
-5,9
-50,0
X
100,0
-30,0
42,9
0,0
0,0
-60,0
-60,0
0,0
-80,0
X
-16,7
-16,7
14,7
-7,3
100,0
100,0
175,0
-25,7
75,0
16,5
-75,0
-69,2
X
3,8
22,2
-25,0
25,0
27,0
-22,2
-22,7
50,0
37,5
300,0
46,4
3,3
96,2
33,3
109,1
34
33
.
3 609
374
68
305
95
.
68
179
179
.
.
61
.
1 015
148
193
.
127
.
235
.
.
.
45
82
9
28
.
.
.
.
254
254
1 081
155
15
15
14
140
132
794
21
.
292
178
77
37
249
15
54
47
124
9
232
63
169
80
89
1,3
1,3
.
296,5
13,8
4,1
9,5
7,8
.
7,4
5,2
5,2
.
.
5,6
.
49,8
10,1
14,3
.
8,1
.
21,3
.
.
.
3,4
4,0
0,5
4,2
.
.
.
.
14,5
14,5
74,5
12,1
4,6
4,6
2,9
7,5
8,7
53,7
1,1
.
17,8
10,7
3,3
3,8
15,9
0,7
3,7
4,7
4,9
1,8
18,9
6,6
12,3
0,9
9,9
5
3 Unternehmensinsolvenzen nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen
Dezember 2014
Insolvenzverfahren
Nr.
der
Klassifikation 1)
Wirtschaftsbereich
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Verfahren
insgesamt
VerändeDagegen
rung
im Vorgegenüber
jahreszeitraum: dem VorjahresVerfahren
insgesamt zeitraum
Anzahl
G
G45
G451
G452
G453
G454
G46
G461
G463
G4634
G464
G465
G466
G467
G469
G47
G471
G4711
G47111
G47112
G4719
G472
G4724
G4725
G473
G474
G4741
G4742
G4743
G475
G4752
G4754
G4759
G476
G477
G4771
G4776
G479
G4791
G4799
H
H49
H493
H4932
H494
H4941
H4942
H50
H502
H52
H522
H52291
H53
H531
H532
I
I55
I551
I5510
I55101
I55103
I56
I561
I5610
I56101
I56103
I562
Handel; Instandh. u. Rep. v. KFZ
Kfz-Handel; Instandh. u. Rep. v. Kfz
Handel mit Kraftwagen
Instandh. u. Rep. v. Kraftw.
Handel m. Kraftwagenteilen u. -zubehör
Handel m. Krädern, Teilen u. Zubeh.; Instandh. u. Rep
Großhandel (oh. Kfz)
Handelsvermittlung
Gh. m. Nahrungs-, Genussm., Getränken u. Tabakw.
Großhandel mit Getränken
Gh. m. Gebrauchs- u. Verbrauchsgütern
Gh. m. Geräten d. Informat. -u. Kommunik.technik
Gh. m. sonst. Maschinen, Ausrüstungen u. Zubehör
Sonst. Großhandel
Großhandel o. a. S.
Eh. (oh. Handel m. Kfz)
Eh. m. Waren versch. Art (in Verkaufsräumen)
Eh. m. Waren versch. Art, Hauptr. Nahrungsm. usw.
Eh. m. Nahrungs-, Genussm., Getränken u. Tabakw. o. a. S.
Sonst. Eh. m. Waren versch. Art, Hauptr. Nahrungsm. usw.
Sonst. Eh. m. Waren versch. Art
Eh. m. Nahrungsm. usw. (in Verkaufsräumen)
Eh. m. Back- u. Süßwaren
Eh. m. Getränken
Tankstellen
Eh. m. Kommunik. -u. Info. Technik (in Verkaufsr.)
Eh. m. DV-Gerät., peripheren Einheiten u. Software
Eh. m. Telekommunikationsgeräten
Eh. m. Gerät. d. Unterhaltg.elektronik
Eh. m. sonst.Hausg.gerät. usw. (in Verkaufsr.)
Eh. m. Metallw., Anstrichm. u. Bau- u. Heimwerkerbedarf
Eh. m. elektrischen Haushaltshaltsgeräten
Eh. m. Möbeln, Einr.gegenständen u. sonst. Hausrat
Eh. m. Sportausrüstg., Verlagserzeugn. u. Spielwaren
Eh. m. sonst. Gütern (in Verkaufsr.)
Eh. m. Bekleidung
Eh. m. Blumen, Pflanzen, Sämereien, Düngem., usw.
Einzelhandel (nicht in Verkaufsräumen u. Ä.)
Versand- u. Internet-Einzelhandel
Sonst. Eh. (nicht in Verkaufsräumen u. Ä.)
Verkehr und Lagerei
Landverkehr; Transport in Rohrleitungen
Sonst. Personenbef. im Landverkehr
Betrieb v. Taxis
Güterbef. im Straßenverkehr, Umzugstransporte
Güterbef. im Straßenverkehr
Umzugstransporte
Schifffahrt
Güterbef. in d. See- u. Küstenschifffahrt
Lagerei; sonst. Dienstleistg. f. d. Verkehr
Sonst. Dienstleistg. f. d. Verkehr
Spedition
Post-, Kurier- u. Expressdienste
Postdienste v. Universaldienstleistungsanbietern
Sonst. Post-, Kurier- u. Expressdienste
Gastgewerbe
Beherbergung
Hotels, Gasthöfe u. Pensionen
Hotels, Gasthöfe u. Pensionen
Hotels (oh. Hotels garnis)
Gasthöfe
Gastronomie
Restaurants, Gaststätten Imbissstuben, Cafés u. Ä.
Restaurants, Gaststätten, Imbissstuben, Cafés u. Ä.
Restaurants m. herkömmlicher Bedienung
Imbissstuben u. Ä.
Caterer u. sonstige Verflegungsdienstleistungen
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
255
37
14
12
10
1
91
14
9
2
20
5
13
18
10
127
8
7
5
2
1
12
5
1
2
14
5
2
7
22
9
2
5
9
47
11
11
12
10
2
119
53
16
15
37
36
1
11
10
34
29
13
20
1
19
146
14
13
13
6
4
132
105
105
72
22
9
89
22
12
6
3
1
28
3
3
1
3
1
4
11
2
39
3
1
1
2
4
2
4
2
1
1
8
3
3
2
13
1
5
5
35
21
6
3
15
14
1
8
8
4
5
1
4
53
1
1
1
1
52
35
35
26
4
5
%
344
59
26
18
13
2
119
17
12
3
23
6
17
29
12
166
11
8
5
3
3
16
7
1
2
18
7
3
8
30
12
2
8
11
60
11
12
17
15
2
154
74
22
18
52
50
2
11
10
42
37
17
25
2
23
199
15
14
14
7
4
184
140
140
98
26
14
318
50
20
21
4
5
110
24
17
4
19
7
19
14
8
158
15
11
8
3
4
15
9
2
2
18
11
4
3
33
15
3
12
9
41
8
8
20
15
5
133
68
19
16
49
47
2
5
4
32
30
19
28
1
27
165
11
10
10
4
4
154
114
114
78
20
10
8,2
18,0
30,0
-14,3
225,0
-60,0
8,2
-29,2
-29,4
-25,0
21,1
-14,3
-10,5
107,1
50,0
5,1
-26,7
-27,3
-37,5
0,0
-25,0
6,7
-22,2
-50,0
0,0
0,0
-36,4
-25,0
166,7
-9,1
-20,0
-33,3
-33,3
22,2
46,3
37,5
50,0
-15,0
0,0
-60,0
15,8
8,8
15,8
12,5
6,1
6,4
0,0
120,0
150,0
31,3
23,3
-10,5
-10,7
100,0
-14,8
20,6
36,4
40,0
40,0
75,0
0,0
19,5
22,8
22,8
25,6
30,0
40,0
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
1 619
410
362
.
25
.
658
12
165
1
75
22
260
59
59
551
8
8
8
0
0
73
.
.
.
99
.
27
59
138
43
.
68
25
189
64
17
18
8
.
691
417
148
148
269
.
.
16
9
197
196
173
59
.
.
765
76
69
69
53
6
689
494
494
360
64
45
307,4
32,6
27,0
.
4,0
.
219,5
4,6
26,8
10,0
17,6
5,9
18,4
139,8
6,0
55,3
0,8
0,7
0,5
0,2
0,1
3,8
.
.
.
2,9
.
0,4
1,7
8,1
2,9
.
1,6
2,7
28,4
14,6
1,1
7,9
7,0
.
279,3
12,6
3,4
3,0
9,2
.
.
162,5
157,5
94,2
93,5
13,3
2,5
.
.
35,4
12,0
11,3
11,3
8,7
0,4
23,4
19,4
19,4
14,3
3,4
1,5
6
3 Unternehmensinsolvenzen nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen
Dezember 2014
Insolvenzverfahren
Nr.
der
Klassifikation 1)
Wirtschaftsbereich
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Verfahren
insgesamt
VerändeDagegen
rung
im Vorgegenüber
jahreszeitraum: dem VorjahresVerfahren
insgesamt zeitraum
Anzahl
I563
I56301
I56302
I56303
J
J58
J581
J59
J591
J592
J62
J620
J6201
J6202
J6209
J63
K
K64
K642
K66
K661
K662
L
L68
L681
L682
L683
M
M69
M691
M6910
M69102
M692
M70
M701
M7010
M70101
M70109
M702
M71
M711
M7111
M7112
M71121
M71122
M712
M72
M721
M73
M731
M732
M74
N
N77
N771
N772
N773
N78
N782
N79
N80
N801
N803
N81
N811
N812
N8121
N813
Ausschank v. Getränken
Schankwirtschaften
Diskotheken u. Tanzlokale
Bars
Information u. Kommunikation
Verlagswesen
Verlegen v. Büchern usw., sonst. Verlagswesen
Film, TV-Programme, Kinos; Tonstudios, Musikverlag
Film, TV-Programme, Verleih, Vertrieb; Kinos
Tonstudios, Musikverlag u. Ä.
Dienstleistg. d. Informat.technologie
Dienstleistg. d. Informat.technologie
Programmierungstätigkeiten
Beratungsleistungen d. Informationstechnologie
Sonst. Dienstleistg. d. Informat.technologie
Informat.dienstleistg.
Finanz-, Versicherungsdienstleistg.
Finanzdientleistg.
Beteiligungsgesellschaften
M. Finanz-, Versicherungsdiensten verb. Tätigk.
M. Finanzdienstleistg. verb. Tätigk.
M. Versicherungsdienstleistg. verb. Tätigk.
Grundstücks- u. Wohnungswesen
Grundstücks- u. Wohnungswesen
Kauf u. Verk. v. eig. Grundst., Gebäuden u. Wohnungen
Verm. u. Verp. v. eig. Grundst., Gebäuden u. Wohnungen
Vermittl. u. Verw. v. Grundst,. Gebäuden u. Wohnungen
Freiberufliche, wiss. u. techn. Dienstleistg.
Rechts-u.Steuerberatung,Wirtschaftsprüfung
Rechtsberatung
Rechtsberatung
Rechtsanwaltskanzleien oh. Notariat
Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung u. Ä.
Verwaltung u. Führung v. Untern., Untern.beratung
Verwaltung u. Führung v. Unternehmen u. Betrieben
Verwaltung u. Führung v. Unternehmen u. Betrieben
Managementtätigkeiten v. Holdinggesellschaften
Sonst. Verwaltung u. Führung v. Unternehmen usw.
Public-Relations- u. Unternehmensberatung
Architektur-, Ing.büros, techn., physik. U.suchung
Architektur- u. Ingenieurbüros
Architekturbüros
Ingenieurbüros
Ingenieurbüros f. bautechnische Gesamtplanung
Ingenieurbüros f. techn. Fachplanung u. Ing.design
Technische, physikalische u. chem. Untersuchung
Forschung u. Entwicklung
Forschg. u. Entwicklg. in B.Natur- u. ä. Wissenschaften
Werbung u. Marktforschung
Werbung
Markt- u. Meinungsforschung
Freiberuf., wiss. u. techn. Tätigk.
Sonst. wirtschaftl. Dienstleistg.
Verm. v. bewegl. Sachen
Verm. v. Kraftwagen
Verm. v. Gebrauchsgütern
Verm. v. Maschinen, Geräten u. sonst. bewegl. Sachen
Vermittl. u. Überlassung v. Arbeitskräften
Befristete Überlassung v. Arbeitskräften
Reisebüros, -veranstalter u. sonst. Reservierungen
Wach- u. Sicherheitsdienste, Detekteien
Private Wach- u. Sicherheitsdienste
Detekteien
Garten- u. Landschaftsbau; Gebäudebetreuung
Hausmeisterdienste
Reinigung v. Gebäuden, Straßen u. Verkehrsm.
Allgemeine Gebäudereinigung
Garten-, Landsch.bau, sonst. gärtn. Dienstleistg.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
18
12
4
1
44
3
2
6
4
2
28
14
14
9
4
4
36
15
10
21
6
15
41
41
12
10
19
145
8
1
1
1
7
67
47
47
3
44
20
30
30
6
24
8
12
5
5
17
16
1
18
129
8
2
1
3
11
3
6
10
8
1
52
15
24
21
13
12
8
2
2
19
5
4
1
1
13
5
5
6
1
14
8
8
6
3
3
19
19
8
2
9
84
4
1
1
1
3
57
41
41
3
38
16
10
10
3
7
1
6
1
1
6
6
6
56
3
1
1
1
4
2
1
8
3
3
24
3
13
10
8
%
30
20
6
3
63
8
6
7
4
3
41
19
19
15
5
4
50
23
18
27
9
18
60
60
20
12
28
229
12
2
2
2
10
124
88
88
6
82
36
40
40
9
31
9
18
6
6
23
22
1
24
185
11
3
2
4
15
5
7
18
11
4
76
18
37
31
21
30
23
3
3
58
5
5
9
6
3
36
16
16
9
10
6
61
25
22
36
18
17
59
59
16
19
24
215
6
1
1
1
5
122
82
82
2
80
40
31
27
2
25
12
8
4
10
10
26
26
20
152
11
6
4
1
18
8
15
16
13
3
62
13
34
29
15
0,0
-13,0
100,0
0,0
8,6
60,0
20,0
-22,2
-33,3
0,0
13,9
18,8
18,8
66,7
-50,0
-33,3
-18,0
-8,0
-18,2
-25,0
-50,0
5,9
1,7
1,7
25,0
-36,8
16,7
6,5
100,0
100,0
100,0
100,0
100,0
1,6
7,3
7,3
200,0
2,5
-10,0
29,0
48,1
350,0
24,0
-25,0
125,0
X
-40,0
-40,0
-11,5
-15,4
X
20,0
21,7
0,0
-50,0
-50,0
300,0
-16,7
-37,5
-53,3
12,5
-15,4
33,3
22,6
38,5
8,8
6,9
40,0
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
150
17
105
2
252
107
106
2
1
1
129
24
24
65
40
6
37
19
16
18
9
9
87
87
32
10
45
272
8
.
.
.
.
86
42
42
42
44
51
51
.
.
3
41
53
53
53
.
.
21
900
11
1
.
9
104
32
8
250
250
307
46
198
162
63
2,6
1,3
1,0
0,1
51,1
17,0
16,1
2,4
1,7
0,6
30,3
4,1
4,1
5,4
20,7
0,4
32,3
19,1
11,1
13,2
3,0
10,2
61,9
61,9
25,2
20,6
16,1
272,8
2,8
.
.
.
.
204,0
194,1
194,1
24,4
169,7
9,9
33,4
33,4
.
.
3,6
24,4
4,9
4,9
7,9
.
.
19,8
37,2
6,6
2,1
.
4,2
1,5
0,6
1,0
3,2
2,7
0,2
8,6
1,8
4,3
3,4
2,4
7
3 Unternehmensinsolvenzen nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen
Dezember 2014
Insolvenzverfahren
Nr.
der
Klassifikation 1)
Wirtschaftsbereich
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Verfahren
insgesamt
VerändeDagegen
rung
im Vorgegenüber
jahreszeitraum: dem VorjahresVerfahren
insgesamt zeitraum
Anzahl
N82
N821
N822
N823
N829
P
Q
Q86
Q861
Q862
Q8621
Q8622
Q8623
Q87
Q871
Q88
Q881
Q889
R
R90
R900
R9002
R92
R920
R9200
R92001
R93
R931
R9311
R9312
R9313
R932
S
S94
S95
S96
S9601
S9602
S96021
S96022
Dienstleistg. f. Untern. u. Privatpers. a. n. g.
Sekretariats- u. Schreibdienste, Copy-Shops
Call Center
Ausstellungs-, Messe- u. Kongressveranstalter
Sonst. Dienstleistg. f. Untern. u. Privatpers.
Erziehung u. Unterricht
Gesundheits- u. Sozialwesen
Gesundheitswesen
Krankenhäuser
Arzt- u. Zahnarztpraxen
Arztpraxen f. Allgemeinmedizin
Facharztpraxen
Zahnarztpraxen
Heime (oh. Erholungs- u. Ferienheime)
Pflegeheime
Sozialwesen (oh. Heime)
Soz. Betreuung ält. Menschen u. Behinderter
Sonst. Sozialwesen (oh. Heime)
Kunst, Unterhaltung u. Erholung
Kreative, künstler. u. unterhaltende Tätigk.
Kreative, künstler. u. unterhaltende Tätigk.
Dienstleistg. f. d. darstellende Kunst
Spiel-, Wett- u. Lotteriewesen
Spiel-, Wett- u. Lotteriewesen
Spiel-, Wett- u. Lotteriewesen
Spielhallen u. Betrieb v. Spielautomaten
Diensleistg. d. Sports, d. Unterhaltg. u. Erholung
Diensleistg. d. Sports
Betrieb von Sportanlagen
Sportvereine
Fitnesszentren
Sonst. Diensleistg. d. Unterhaltg. u. Erholung
Sonst. Dienstleistg.
Interessenvertr., kirchl. u. sonst. Vereinigungen
Rep. v. DV-Gerät. u. Geb.güt.
Sonst. übw. persönl. Dienstleistg.
Wäscherei u. chemische Reinigung
Frisör- u. Kosmetiksalons
Frisörsalons
Kosmetiksalons
42
3
7
12
20
5
38
23
1
7
1
2
4
4
2
11
5
6
26
9
9
4
5
5
5
4
12
12
2
3
7
55
3
12
40
2
21
19
2
16
1
3
2
10
2
3
3
2
1
9
1
1
3
3
3
2
5
4
1
2
1
1
22
9
3
10
8
7
1
%
58
4
10
14
30
7
41
23
1
7
1
2
4
4
2
14
7
7
35
10
10
4
8
8
8
6
17
16
3
5
8
1
77
12
15
50
2
29
26
3
30
4
3
4
19
19
41
20
2
9
3
4
2
3
1
18
12
6
40
8
8
8
8
8
7
24
17
6
3
5
7
63
5
8
50
1
27
19
8
93,3
0,0
233,3
250,0
57,9
-63,2
0,0
15,0
-50,0
-22,2
-66,7
-50,0
100,0
33,3
100,0
-22,2
-41,7
16,7
-12,5
25,0
25,0
X
0,0
0,0
0,0
-14,3
-29,2
-5,9
-50,0
66,7
60,0
-85,7
22,2
140,0
87,5
0,0
100,0
7,4
36,8
-62,5
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
220
1
149
28
42
4
330
103
.
21
.
.
.
193
.
34
27
7
73
5
5
.
21
21
21
19
47
.
12
1
34
.
265
7
69
189
.
123
123
-
16,2
0,2
1,5
2,4
12,1
7,2
16,5
8,8
.
3,5
.
.
.
6,1
.
1,6
0,6
1,0
16,5
6,7
6,7
.
2,0
2,0
2,0
1,6
7,8
.
5,3
0,4
2,2
.
15,8
0,9
2,2
12,8
.
2,1
1,9
0,1
1) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008), Kurzbezeichnungen.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
8
4 Insolvenzen nach Ländern und Art des Schuldners
Dezember 2014
Land
eröffnet
Insolvenzverfahren
VerändeDagegen
Schuldenrung
im Vormangels
bereinigegenüber
jahresVerfahren
Masse
gungsplan
zeitraum: dem Vorinsgesamt
abgeangejahresVerfahren
wiesen
nommen
insgesamt zeitraum
Anzahl
%
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
Insgesamt
Deutschland ............................
9 706
784
134
10 624
10 028
5,9
10 303
2 243,5
Baden-Württemberg .................
Bayern .....................................
Berlin .......................................
Brandenburg ...........................
Bremen ....................................
Hamburg .................................
Hessen ....................................
Mecklenburg-Vorpommern .......
Niedersachsen .........................
Nordrhein-Westfalen ................
Rheinland-Pfalz .......................
Saarland ..................................
Sachsen ..................................
Sachsen-Anhalt .......................
Schleswig-Holstein ..................
Thüringen ................................
924
1 198
371
340
130
321
645
178
1 304
2 330
418
195
400
311
440
201
84
82
60
14
7
21
71
11
76
191
44
11
47
12
37
16
32
8
5
1
2
1
15
5
13
26
16
1
3
6
-
1 040
1 288
436
355
139
343
731
194
1 393
2 547
478
206
448
326
483
217
1 050
1 050
461
367
141
323
724
205
1 280
2 323
498
135
451
332
426
262
-1,0
22,7
-5,4
-3,3
-1,4
6,2
1,0
-5,4
8,8
9,6
-4,0
52,6
-0,7
-1,8
13,4
-17,2
1 148
1 092
578
146
3
369
661
70
374
3 476
301
59
427
854
424
321
174,5
207,3
102,7
44,7
161,1
368,1
165,4
25,0
193,5
370,4
59,8
14,2
77,9
108,5
122,8
47,7
Unternehmen
Deutschland ............................
1 440
505
X
1 945
1 800
8,1
10 303
1 528,5
Baden-Württemberg .................
Bayern .....................................
Berlin .......................................
Brandenburg ...........................
Bremen ....................................
Hamburg .................................
Hessen ....................................
Mecklenburg-Vorpommern .......
Niedersachsen .........................
Nordrhein-Westfalen ................
Rheinland-Pfalz .......................
Saarland ..................................
Sachsen ..................................
Sachsen-Anhalt .......................
Schleswig-Holstein ..................
Thüringen ................................
128
181
76
30
25
100
80
19
128
412
59
17
57
38
67
23
42
57
44
7
7
14
44
5
43
149
26
11
16
6
26
8
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
170
238
120
37
32
114
124
24
171
561
85
28
73
44
93
31
155
199
92
40
18
84
122
20
144
584
80
26
82
35
90
29
9,7
19,6
30,4
-7,5
77,8
35,7
1,6
20,0
18,8
-3,9
6,3
7,7
-11,0
25,7
3,3
6,9
1 148
1 092
578
146
3
369
661
70
374
3 476
301
59
427
854
424
321
98,9
115,6
72,7
8,4
155,7
342,8
118,1
4,5
106,8
231,6
23,0
2,6
36,0
91,6
93,8
26,3
Verbraucher
Deutschland ............................
6 534
17
115
6 666
6 507
2,4
X
366,6
Baden-Württemberg .................
Bayern .....................................
Berlin .......................................
Brandenburg ...........................
Bremen ....................................
Hamburg .................................
Hessen ....................................
Mecklenburg-Vorpommern .......
Niedersachsen .........................
Nordrhein-Westfalen ................
Rheinland-Pfalz .......................
Saarland ..................................
Sachsen ..................................
Sachsen-Anhalt .......................
Schleswig-Holstein ..................
Thüringen ................................
563
731
223
259
86
172
404
116
963
1 691
256
156
265
223
300
126
1
1
1
1
11
1
1
-
26
7
5
1
2
14
3
12
22
15
1
2
5
-
589
738
228
261
88
173
418
120
976
1 724
272
156
267
225
305
126
655
582
296
268
102
189
409
154
946
1 563
325
91
261
244
254
168
-10,1
26,8
-23,0
-2,6
-13,7
-8,5
2,2
-22,1
3,2
10,3
-16,3
71,4
2,3
-7,8
20,1
-25,0
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
33,5
45,8
10,8
12,3
1,9
21,0
21,3
4,8
51,7
98,0
12,6
7,1
16,2
9,0
13,7
7,0
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
9
4 Insolvenzen nach Ländern und Art des Schuldners
Dezember 2014
Land
eröffnet
Insolvenzverfahren
VerändeDagegen
Schuldenrung
im Vormangels
bereinigegenüber
jahresVerfahren
Masse
gungsplan
zeitraum: dem Vorinsgesamt
abgeangejahresVerfahren
wiesen
nommen
insgesamt zeitraum
Anzahl
%
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
Ehemals selbstständig Tätige
Deutschland ............................
1 530
147
19
1 696
1 448
17,1
X
291,1
Baden-Württemberg .................
Bayern .....................................
Berlin .......................................
Brandenburg ...........................
Bremen ....................................
Hamburg .................................
Hessen ....................................
Mecklenburg-Vorpommern .......
Niedersachsen .........................
Nordrhein-Westfalen ................
Rheinland-Pfalz .......................
Saarland ..................................
Sachsen ..................................
Sachsen-Anhalt .......................
Schleswig-Holstein ..................
Thüringen ................................
210
237
65
47
18
46
144
37
192
191
97
17
66
46
67
50
24
13
15
4
4
17
3
19
10
13
4
5
10
6
6
1
1
1
2
1
4
1
1
1
-
240
251
80
51
18
51
162
42
212
205
111
17
70
52
78
56
207
224
69
51
17
42
175
30
170
134
79
14
63
45
67
61
15,9
12,1
15,9
0,0
5,9
21,4
-7,4
40,0
24,7
53,0
40,5
21,4
11,1
15,6
16,4
-8,2
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
36,3
33,8
17,9
23,7
3,2
3,2
18,8
6,3
32,6
29,5
23,0
3,5
25,1
6,7
14,1
13,5
Andere Schuldner 1)
Deutschland ............................
202
115
X
317
273
16,1
X
57,4
Baden-Württemberg .................
Bayern .....................................
Berlin .......................................
Brandenburg ...........................
Bremen ....................................
Hamburg .................................
Hessen ....................................
Mecklenburg-Vorpommern .......
Niedersachsen .........................
Nordrhein-Westfalen ................
Rheinland-Pfalz .......................
Saarland ..................................
Sachsen ..................................
Sachsen-Anhalt .......................
Schleswig-Holstein ..................
Thüringen ................................
23
49
7
4
1
3
17
6
21
36
6
5
12
4
6
2
18
12
1
2
2
10
2
13
21
4
26
1
1
2
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
41
61
8
6
1
5
27
8
34
57
10
5
38
5
7
4
33
45
4
8
4
8
18
1
20
42
14
4
45
8
15
4
24,2
35,6
100,0
-25,0
- 75
-37,5
50,0
700,0
70,0
35,7
-28,6
25,0
-15,6
-37,5
-53,3
0,0
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
5,7
12,0
1,3
0,3
.
1,0
7,3
9,5
2,3
11,3
1,3
1,1
0,6
1,3
1,3
.
1) Natürliche Personen als Gesellschafter u.Ä. sowie Nachlässe und Gesamtgut.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
10
5 Insolvenzen nach Art der Verfahren, Höhe der Forderungen, Rechtsformen, Alter der Unternehmen
und Zahl der Arbeitnehmer-/innen
Jahr 2014
Insolvenzverfahren
Gegenstand der Nachweisung
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Schuldenbereinigungsplan
angenommen
Verfahren
insgesamt
Dagegen
Verändeim Vorrung
jahresgegenüber
zeitraum:
dem VorVerfahren
jahresinsgesamt zeitraum
Anzahl
%
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
Insgesamt
Insgesamt ...................................................................
123 231
9 924
1 716
134 871
141 332
-4,6
126 681
35 320,2
X
X
1 716
123 231
9 924
1 716
129 270
10 263
1 799
-4,7
-3,3
-4,6
120 735
5 946
X
33 206,4
1 967,8
146,0
nach Art der Verfahren
Eröffnete Verfahren .....................................................
Mangels Masse abgewiesene Anträge .........................
Verfahren mit Schuldenbereinigungsplan ...................
123 231
X
X
X
9 924
X
nach Höhe der voraussichtlichen Forderungen
Forderungen von ... bis unter ... Euro
Unter 5 000 .................................................................
5 000 - 50 000 ............................................................
50 000 - 250 000 ........................................................
250 000 - 500 000 ......................................................
500 000 - 1 Mill. .........................................................
1 Mill. - 5 Mill. .............................................................
5 Mill. - 25 Mill. ...........................................................
25 Mill. und mehr ........................................................
3 572
72 501
35 357
5 825
2 805
2 365
667
139
1 604
4 627
2 605
510
272
250
48
8
169
1 122
349
36
16
21
3
-
5 345
78 250
38 311
6 371
3 093
2 636
718
147
5 773
81 837
39 936
6 915
3 246
2 722
742
161
-7,4
-4,4
-4,1
-7,9
-4,7
-3,2
-3,2
-8,7
559
6 475
22 834
14 453
15 275
28 491
21 009
17 585
17,6
1 793,4
4 133,5
2 198,7
2 143,3
5 342,0
7 181,3
12 510,5
6 208
X
24 085
25 995
-7,3
126 681
25 221,8
Unternehmen
Zusammen ..................................................................
17 877
nach Rechtsformen
Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbe ..........
Personengesellschaften (OHG, KG, GbR) .....................
darunter: GmbH Co. KG .............................................
GbR ............................................................
Gesellschaft mit beschränkter Haftung ........................
davon:
GmbH ohne Unternehmergesellschaft
(haftungsbeschränkt) .................................
Unternehmergesellschaft
(haftungsbeschränkt) .................................
Aktiengesellschaft, KGaA ............................................
Private Company Limited by Shares (Ltd.) ...................
Sonstige Rechtsformen ...............................................
8 555
1 445
1 129
180
7 459
1 397
474
319
99
4 083
X
X
X
X
X
9 952
1 919
1 448
279
11 542
10 820
2 103
1 552
322
12 221
-8,0
-8,7
-6,7
-13,4
-5,6
18 159
22 538
20 101
1 225
81 684
3 382,6
4 706,8
3 987,4
188,2
13 592,8
6 613
2 813
X
9 426
10 436
-9,7
78 392
13 389,4
846
163
97
158
1 270
36
102
116
X
X
X
2 116
199
199
274
1 785
228
313
310
18,5
-12,7
-36,4
-11,6
3 292
2 253
328
1 719
203,4
3 261,8
146,0
131,9
X
X
X
X
12 131
5 811
9 538
2 416
13 113
6 142
10 465
2 417
-7,5
-5,4
-8,9
0,0
41 736
18 308
82 477
2 468
6 560,9
1 955,3
17 460,3
1 200,6
X
X
X
X
X
X
X
11 592
3 618
3 773
1 569
2 119
164
1 250
12 049
3 867
4 323
1 739
2 428
259
1 330
-3,8
-6,4
-12,7
-9,8
-12,7
-36,7
-6,0
3 618
11 859
11 953
57 333
41 918
X
7 778,3
4 407,0
2 550,4
1 413,1
5 159,5
3 396,9
516,7
1 716
X
132
X
132
1 584
X
110 786
846
20 473
14 515
5 958
86 298
3 169
115 337
1 087
20 137
14 461
5 676
91 200
2 913
-3,9
-22,2
1,7
0,4
5,0
-5,4
8,8
X
X
X
X
X
X
X
10 098,3
914,4
3 984,4
3 147,7
836,7
4 721,4
478,0
nach dem Alter der Unternehmen
Unter 8 Jahre alt ..........................................................
darunter bis 3 Jahre alt ................................................
8 Jahre und älter .........................................................
Unbekannt ..................................................................
8 221
3 759
7 727
1 929
3 910
2 052
1 811
487
nach der Zahl der Arbeitnehmer/-innen
Kein/e Arbeitnehmer/-in .............................................
1 Arbeitnehmer/-in .....................................................
2 bis 5 Arbeitnehmer/-innen .......................................
6 bis 10 Arbeitnehmer/-innen .....................................
11 bis 100 Arbeitnehmer/-innen .................................
Mehr als 100 Arbeitnehmer/-innen .............................
Unbekannt ..................................................................
7 891
2 521
3 098
1 404
2 054
162
747
3 701
1 097
675
165
65
2
503
Übrige Schuldner
Zusammen ..................................................................
Natürliche Personen als Gesellschafter u.Ä. ................
Ehemals selbstständig Tätige ......................................
davon:
mit Regelinsolvenzverfahren ......................
mit vereinfachtem Verfahren .......................
Verbraucher ................................................................
Nachlässe und Gesamtgut ..........................................
105 354
711
18 508
12 757
5 751
84 443
1 692
3 716
135
1 833
1 758
75
271
1 477
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
11
6 Unternehmensinsolvenzen nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen
Jahr 2014
Insolvenzverfahren
Nr.
der
Klassifikation 1)
Wirtschaftsbereich
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Verfahren
insgesamt
VerändeDagegen
rung
im Vorgegenüber
jahreszeitraum: dem VorjahresVerfahren
insgesamt zeitraum
Anzahl
A-S
Insgesamt
A
A01
B
C
C10
C101
C107
C11
C13
C14
C16
C18
C181
C20
C21
C22
C23
C24
C25
C251
C256
C257
C26
C27
C28
C29
C292
C293
C31
C32
C325
C33
D
D35
D351
D352
D353
E
E38
F
F41
F411
F4110
F41103
F412
F42
F43
F431
F4311
F4312
F432
F4321
F4322
F4329
F433
F4331
F4332
F4333
F4334
F4339
F439
F4391
F4399
F43991
F43999
Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei
Landwirtschaft, Jagd u. verbundene Tätigkeiten
Bergbau u. Gew. v. Steinen u. Erden
Verarbeitendes Gewerbe
H. v. Nahrungs- u. Futtermitteln
Schlachten u. Fleisch- verarbeitung
H. v. Back- u. Teigwaren
Getränkeherstellung
H. v. Textilien
H. v. Bekleidung (oh. Pelzbekleidung)
H. v. Holz-, Flecht-, Korb- u. Korkwaren (oh. Möbel)
H. v. Druckerzgn. Vervielf. v. Ton-, Bild-, Datenträger
H. v. Druckerzeugnissen
H. v. chem. Erzeugn.
H. v. pharmazeut. Erzeugn.
H. v. Gummi- u. Kunststoffwaren
H. v. Glaswaren, Keramik, Verarb. v. Steinen u. Erde
Metallerzeugung u. -bearbeitung
H. v. Metallerzeugnissen
Stahl- u. Leichtmetallbau
Oberfläch.veredlg., Wärmebehandlg.; Mechanik a. n. g.
H. v. Schneidw., Werkzeug., Schlössern u. Beschlägen
H. v. DV-Gerät., elektron. u. opt. Erzeugn.
H. v. elektr. Ausrüstg.
Maschinenbau
H. v. Kraftwagen u. Kraftwagenteilen
H. v. Karosserien, Aufbauten u. Anhängern
H. v. Teilen u. Zubehör f. Kraftwagen
H. v. Möbeln
H. v. sonst. Waren
H. v. med. u. zahnmed. Apparaten u. Materialien
Rep. u. Inst. v. Maschinen u. Ausrüstungen
Energieversorgung
Energieversorgung
Elektrizitätsversorgung
Gasversorgung
Wärme- u. Kälteversorgung
Wasserversorg., Entsorg., Beseit. v. Umweltverschm.
Sammlung, Abfallbeseitigung, Rückgewinnung
Baugewerbe
Hochbau
Erschließg. v. Grundst.; Bauträger
Erschließg. v. Grundst.; Bauträger
Bauträger f. Wohngebäude
Bau von Gebäuden
Tiefbau
Vorb. Baustellenarbeiten, Bauinstall., sonst. Ausbau
Abbrucharbeiten u. vorb. Baustellenarbeiten
Abbrucharbeiten
Vorb. Baustellenarbeiten
Bauinstallation
Elektroinstallation
Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- u. Klimainst.
Sonst. Bauinstallation
Sonstiger Ausbau
Anbringen v. Stuckaturen, Gipserei u. Verputzerei
Bautischlerei u. Bauschlosserei
Fußboden-, Fliesen-, Plattenlegerei, Tapeziererei
Malerei und Glaserei
Sonst. Ausbau a. n. g.
Sonst. spezialisierte Bautätigkeiten
Dachdeckerei u. Zimmerei
Sonst. spezialisierte Bautätigkeiten a. n. g.
Gerüstbau
Baugewerbe a. n. g.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
%
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
17 877
6 208
24 085
25 995
-7,3
126 681
25 221,8
117
93
7
1 544
198
53
119
10
27
24
62
110
107
23
4
60
43
26
353
99
158
28
73
53
185
28
8
13
66
77
40
90
88
88
62
21
5
73
55
2 990
404
97
97
87
307
119
2 467
98
81
16
813
220
253
340
875
79
255
251
230
60
681
279
402
54
338
26
21
246
31
11
15
3
5
2
13
20
20
7
2
3
14
1
45
10
25
4
12
16
19
8
3
3
4
15
5
24
58
58
22
32
4
21
16
992
162
43
43
34
119
14
816
49
45
4
259
55
58
146
247
32
64
84
38
29
261
58
203
20
182
143
114
7
1 790
229
64
134
13
32
26
75
130
127
30
6
63
57
27
398
109
183
32
85
69
204
36
11
16
70
92
45
114
146
146
84
53
9
94
71
3 982
566
140
140
121
426
133
3 283
147
126
20
1 072
275
311
486
1 122
111
319
335
268
89
942
337
605
74
520
135
103
13
2 266
334
115
173
16
44
43
69
210
207
33
11
86
73
38
481
147
229
42
88
90
239
36
20
11
90
127
83
102
116
116
68
29
19
99
77
4 131
606
149
149
120
457
174
3 351
159
122
36
1 105
295
330
480
1 163
123
296
375
285
84
924
392
532
84
443
5,9
10,7
-46,2
-21,0
-31,4
-44,3
-22,5
-18,8
-27,3
-39,5
8,7
-38,1
-38,6
-9,1
-45,5
-26,7
-21,9
-28,9
-17,3
-25,9
-20,1
-23,8
-3,4
-23,3
-14,6
0,0
-45,0
45,5
-22,2
-27,6
-45,8
11,8
25,9
25,9
23,5
82,8
-52,6
-5,1
-7,8
-3,6
-6,6
-6,0
-6,0
0,8
-6,8
-23,6
-2,0
-7,5
3,3
-44,4
-3,0
-6,8
-5,8
1,3
-3,5
-9,8
7,8
-10,7
-6,0
6,0
1,9
-14,0
13,7
-11,9
17,4
280
244
91
33 867
5 325
600
3 828
265
406
515
629
2 137
2 137
772
118
3 531
810
1 850
5 114
1 457
1 727
382
1 276
1 152
4 637
1 466
427
933
1 615
249
133
817
678
678
608
15
55
1 197
895
14 222
2 792
199
199
192
2 593
1 454
9 976
450
389
61
3 897
1 544
1 634
719
2 658
313
815
466
877
187
2 971
936
2 035
399
1 587
156,8
128,4
9,2
3 258,8
169,3
20,7
96,9
36,5
23,4
51,6
75,5
141,5
141,4
483,9
17,4
265,9
61,6
170,0
314,7
80,8
111,1
27,2
163,5
123,8
689,3
122,2
46,4
64,6
79,1
24,8
7,4
108,0
651,5
651,5
611,2
35,6
4,7
198,9
132,0
1 880,9
393,6
111,7
111,7
97,7
281,9
127,9
1 359,4
33,5
30,0
3,4
733,7
532,0
139,5
62,1
294,2
21,3
67,0
40,2
154,6
11,2
298,0
131,5
166,5
16,8
144,6
12
6 Unternehmensinsolvenzen nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen
Jahr 2014
Insolvenzverfahren
Nr.
der
Klassifikation 1)
Wirtschaftsbereich
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Verfahren
insgesamt
VerändeDagegen
rung
im Vorgegenüber
jahreszeitraum: dem VorjahresVerfahren
insgesamt zeitraum
Anzahl
G
G45
G451
G452
G453
G454
G46
G461
G463
G4634
G464
G465
G466
G467
G469
G47
G471
G4711
G47111
G47112
G4719
G472
G4724
G4725
G473
G474
G4741
G4742
G4743
G475
G4752
G4754
G4759
G476
G477
G4771
G4776
G479
G4791
G4799
H
H49
H493
H4932
H494
H4941
H4942
H50
H502
H52
H522
H52291
H53
H531
H532
I
I55
I551
I5510
I55101
I55103
I56
I561
I5610
I56101
I56103
I562
Handel; Instandh. u. Rep. v. KFZ
Kfz-Handel; Instandh. u. Rep. v. Kfz
Handel mit Kraftwagen
Instandh. u. Rep. v. Kraftw.
Handel m. Kraftwagenteilen u. -zubehör
Handel m. Krädern, Teilen u. Zubeh.; Instandh. u. Rep
Großhandel (oh. Kfz)
Handelsvermittlung
Gh. m. Nahrungs-, Genussm., Getränken u. Tabakw.
Großhandel mit Getränken
Gh. m. Gebrauchs- u. Verbrauchsgütern
Gh. m. Geräten d. Informat. -u. Kommunik.technik
Gh. m. sonst. Maschinen, Ausrüstungen u. Zubehör
Sonst. Großhandel
Großhandel o. a. S.
Eh. (oh. Handel m. Kfz)
Eh. m. Waren versch. Art (in Verkaufsräumen)
Eh. m. Waren versch. Art, Hauptr. Nahrungsm. usw.
Eh. m. Nahrungs-, Genussm., Getränken u. Tabakw. o. a. S.
Sonst. Eh. m. Waren versch. Art, Hauptr. Nahrungsm. usw.
Sonst. Eh. m. Waren versch. Art
Eh. m. Nahrungsm. usw. (in Verkaufsräumen)
Eh. m. Back- u. Süßwaren
Eh. m. Getränken
Tankstellen
Eh. m. Kommunik. -u. Info. Technik (in Verkaufsr.)
Eh. m. DV-Gerät., peripheren Einheiten u. Software
Eh. m. Telekommunikationsgeräten
Eh. m. Gerät. d. Unterhaltg.elektronik
Eh. m. sonst.Hausg.gerät. usw. (in Verkaufsr.)
Eh. m. Metallw., Anstrichm. u. Bau- u. Heimwerkerbedarf
Eh. m. elektrischen Haushaltshaltsgeräten
Eh. m. Möbeln, Einr.gegenständen u. sonst. Hausrat
Eh. m. Sportausrüstg., Verlagserzeugn. u. Spielwaren
Eh. m. sonst. Gütern (in Verkaufsr.)
Eh. m. Bekleidung
Eh. m. Blumen, Pflanzen, Sämereien, Düngem., usw.
Einzelhandel (nicht in Verkaufsräumen u. Ä.)
Versand- u. Internet-Einzelhandel
Sonst. Eh. (nicht in Verkaufsräumen u. Ä.)
Verkehr und Lagerei
Landverkehr; Transport in Rohrleitungen
Sonst. Personenbef. im Landverkehr
Betrieb v. Taxis
Güterbef. im Straßenverkehr, Umzugstransporte
Güterbef. im Straßenverkehr
Umzugstransporte
Schifffahrt
Güterbef. in d. See- u. Küstenschifffahrt
Lagerei; sonst. Dienstleistg. f. d. Verkehr
Sonst. Dienstleistg. f. d. Verkehr
Spedition
Post-, Kurier- u. Expressdienste
Postdienste v. Universaldienstleistungsanbietern
Sonst. Post-, Kurier- u. Expressdienste
Gastgewerbe
Beherbergung
Hotels, Gasthöfe u. Pensionen
Hotels, Gasthöfe u. Pensionen
Hotels (oh. Hotels garnis)
Gasthöfe
Gastronomie
Restaurants, Gaststätten Imbissstuben, Cafés u. Ä.
Restaurants, Gaststätten, Imbissstuben, Cafés u. Ä.
Restaurants m. herkömmlicher Bedienung
Imbissstuben u. Ä.
Caterer u. sonstige Verflegungsdienstleistungen
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
3 328
552
257
192
84
19
1 068
205
126
34
215
61
147
205
76
1 708
186
133
88
45
53
187
63
38
14
152
78
41
33
299
85
35
97
125
500
134
83
224
154
70
1 413
685
146
114
537
511
26
165
144
326
300
197
232
6
226
1 775
125
114
114
67
34
1 650
1 242
1 242
870
234
114
1 217
207
104
71
26
6
439
59
40
7
94
22
79
88
50
571
55
36
21
15
19
76
26
14
2
66
33
19
14
118
47
11
36
32
144
32
26
74
61
13
323
187
35
25
152
142
10
9
6
79
76
54
47
3
44
575
34
31
31
19
5
541
417
417
300
80
30
%
4 545
759
361
263
110
25
1 507
264
166
41
309
83
226
293
126
2 279
241
169
109
60
72
263
89
52
16
218
111
60
47
417
132
46
133
157
644
166
109
298
215
83
1 736
872
181
139
689
653
36
174
150
405
376
251
279
9
270
2 350
159
145
145
86
39
2 191
1 659
1 659
1 170
314
144
4 804
771
362
282
90
37
1 596
346
197
50
292
73
225
315
121
2 437
299
222
169
53
77
275
91
54
33
240
115
79
46
456
166
51
120
175
708
187
108
222
162
60
1 988
1 059
204
149
853
803
50
125
95
449
423
336
348
22
326
2 538
224
202
202
104
73
2 314
1 702
1 702
1 256
272
164
-5,4
-1,6
-0,3
-6,7
22,2
-32,4
-5,6
-23,7
-15,7
-18,0
5,8
13,7
0,4
-7,0
4,1
-6,5
-19,4
-23,9
-35,5
13,2
-6,5
-4,4
-2,2
-3,7
-51,5
-9,2
-3,5
-24,1
2,2
-8,6
-20,5
-9,8
10,8
-10,3
-9,0
-11,2
0,9
34,2
32,7
38,3
-12,7
-17,7
-11,3
-6,7
-19,2
-18,7
-28,0
39,2
57,9
-9,8
-11,1
-25,3
-19,8
-59,1
-17,2
-7,4
-29,0
-28,2
-28,2
-17,3
-46,6
-5,3
-2,5
-2,5
-6,8
15,4
-12,2
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
19 253
3 322
2 082
680
523
37
7 902
1 925
852
84
1 371
298
1 681
1 331
254
8 029
1 836
366
171
195
1 470
643
318
130
33
540
266
132
142
1 134
361
116
413
691
2 569
1 113
295
563
430
133
9 800
4 623
1 479
625
3 143
3 043
100
160
94
3 500
3 104
2 528
1 358
41
1 317
7 724
1 049
945
945
751
154
6 675
4 924
4 924
3 960
461
873
3 213,7
604,8
487,8
64,2
48,0
4,7
1 852,2
235,5
152,2
29,5
233,3
73,1
496,4
549,4
85,7
756,8
92,6
27,6
15,1
12,5
65,0
53,8
14,8
12,8
7,0
65,2
33,3
20,1
11,9
115,5
35,9
10,0
39,4
47,9
307,9
77,7
18,4
64,6
47,7
16,9
2 680,2
269,9
104,4
29,0
165,1
159,5
5,6
1 473,0
1 399,1
893,5
823,5
197,4
34,4
0,5
34,0
385,9
55,9
51,8
51,8
36,5
7,6
330,0
247,6
247,6
181,6
43,0
30,3
13
6 Unternehmensinsolvenzen nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen
Jahr 2014
Insolvenzverfahren
Nr.
der
Klassifikation 1)
Wirtschaftsbereich
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Verfahren
insgesamt
VerändeDagegen
rung
im Vorgegenüber
jahreszeitraum: dem VorjahresVerfahren
insgesamt zeitraum
Anzahl
I563
I56301
I56302
I56303
J
J58
J581
J59
J591
J592
J62
J620
J6201
J6202
J6209
J63
K
K64
K642
K66
K661
K662
L
L68
L681
L682
L683
M
M69
M691
M6910
M69102
M692
M70
M701
M7010
M70101
M70109
M702
M71
M711
M7111
M7112
M71121
M71122
M712
M72
M721
M73
M731
M732
M74
N
N77
N771
N772
N773
N78
N782
N79
N80
N801
N803
N81
N811
N812
N8121
N813
Ausschank v. Getränken
Schankwirtschaften
Diskotheken u. Tanzlokale
Bars
Information u. Kommunikation
Verlagswesen
Verlegen v. Büchern usw., sonst. Verlagswesen
Film, TV-Programme, Kinos; Tonstudios, Musikverlag
Film, TV-Programme, Verleih, Vertrieb; Kinos
Tonstudios, Musikverlag u. Ä.
Dienstleistg. d. Informat.technologie
Dienstleistg. d. Informat.technologie
Programmierungstätigkeiten
Beratungsleistungen d. Informationstechnologie
Sonst. Dienstleistg. d. Informat.technologie
Informat.dienstleistg.
Finanz-, Versicherungsdienstleistg.
Finanzdientleistg.
Beteiligungsgesellschaften
M. Finanz-, Versicherungsdiensten verb. Tätigk.
M. Finanzdienstleistg. verb. Tätigk.
M. Versicherungsdienstleistg. verb. Tätigk.
Grundstücks- u. Wohnungswesen
Grundstücks- u. Wohnungswesen
Kauf u. Verk. v. eig. Grundst., Gebäuden u. Wohnungen
Verm. u. Verp. v. eig. Grundst., Gebäuden u. Wohnungen
Vermittl. u. Verw. v. Grundst,. Gebäuden u. Wohnungen
Freiberufliche, wiss. u. techn. Dienstleistg.
Rechts-u.Steuerberatung,Wirtschaftsprüfung
Rechtsberatung
Rechtsberatung
Rechtsanwaltskanzleien oh. Notariat
Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung u. Ä.
Verwaltung u. Führung v. Untern., Untern.beratung
Verwaltung u. Führung v. Unternehmen u. Betrieben
Verwaltung u. Führung v. Unternehmen u. Betrieben
Managementtätigkeiten v. Holdinggesellschaften
Sonst. Verwaltung u. Führung v. Unternehmen usw.
Public-Relations- u. Unternehmensberatung
Architektur-, Ing.büros, techn., physik. U.suchung
Architektur- u. Ingenieurbüros
Architekturbüros
Ingenieurbüros
Ingenieurbüros f. bautechnische Gesamtplanung
Ingenieurbüros f. techn. Fachplanung u. Ing.design
Technische, physikalische u. chem. Untersuchung
Forschung u. Entwicklung
Forschg. u. Entwicklg. in B.Natur- u. ä. Wissenschaften
Werbung u. Marktforschung
Werbung
Markt- u. Meinungsforschung
Freiberuf., wiss. u. techn. Tätigk.
Sonst. wirtschaftl. Dienstleistg.
Verm. v. bewegl. Sachen
Verm. v. Kraftwagen
Verm. v. Gebrauchsgütern
Verm. v. Maschinen, Geräten u. sonst. bewegl. Sachen
Vermittl. u. Überlassung v. Arbeitskräften
Befristete Überlassung v. Arbeitskräften
Reisebüros, -veranstalter u. sonst. Reservierungen
Wach- u. Sicherheitsdienste, Detekteien
Private Wach- u. Sicherheitsdienste
Detekteien
Garten- u. Landschaftsbau; Gebäudebetreuung
Hausmeisterdienste
Reinigung v. Gebäuden, Straßen u. Verkehrsm.
Allgemeine Gebäudereinigung
Garten-, Landsch.bau, sonst. gärtn. Dienstleistg.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
294
204
41
25
522
49
42
54
41
13
311
178
178
56
66
54
471
147
118
324
113
206
525
525
159
103
263
1 786
115
49
49
40
66
827
542
542
23
519
285
411
389
85
304
98
168
22
38
37
202
185
17
183
1 558
104
39
25
30
194
96
63
134
94
29
693
185
346
275
162
94
56
21
9
243
35
28
25
18
7
119
61
61
33
21
43
182
98
91
83
41
38
256
256
85
39
132
977
33
9
9
6
24
650
494
494
19
475
156
131
124
18
106
45
50
7
7
6
78
76
2
78
618
34
19
3
7
52
19
33
52
32
15
250
66
131
105
53
%
388
260
62
34
765
84
70
79
59
20
430
239
239
89
87
97
653
245
209
407
154
244
781
781
244
142
395
2 763
148
58
58
46
90
1 477
1 036
1 036
42
994
441
542
513
103
410
143
218
29
45
43
280
261
19
261
2 176
138
58
28
37
246
115
96
186
126
44
943
251
477
380
215
448
313
65
38
739
79
70
83
65
18
427
214
214
96
93
99
831
366
332
465
191
253
849
849
214
213
422
2 892
126
56
56
43
70
1 591
1 076
1 076
74
1 002
515
506
477
82
395
137
205
29
78
75
331
306
25
254
2 225
173
49
46
52
279
159
115
167
124
30
1 016
260
471
383
285
-13,4
-16,9
-4,6
-10,5
3,5
6,3
0,0
-4,8
-9,2
11,1
0,7
11,7
11,7
-7,3
-6,5
-2,0
-21,4
-33,1
-37,0
-12,5
-19,4
-3,6
-8,0
-8,0
14,0
-33,3
-6,4
-4,5
17,5
3,6
3,6
7,0
28,6
-7,2
-3,7
-3,7
-43,2
-0,8
-14,4
7,1
7,5
25,6
3,8
4,4
6,3
0,0
-42,3
-42,7
-15,4
-14,7
-24,0
2,8
-2,2
-20,2
18,4
-39,1
-28,8
-11,8
-27,7
-16,5
11,4
1,6
46,7
-7,2
-3,5
1,3
-0,8
-24,6
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
878
442
270
98
5 619
3 254
3 227
212
165
47
1 773
1 220
1 220
136
388
210
712
444
418
268
144
119
948
948
412
125
411
5 672
242
20
20
12
222
2 151
1 066
1 066
135
931
1 085
1 900
1 771
156
1 615
427
1 156
129
173
172
697
618
79
498
15 987
559
405
43
62
5 615
3 425
198
1 410
1 288
83
3 799
472
2 806
1 697
521
52,1
35,4
9,0
4,5
960,1
680,1
677,0
25,5
22,4
3,1
173,4
115,4
115,4
17,4
38,2
30,1
4 125,0
962,3
524,7
3 162,7
1 895,5
1 255,1
1 318,3
1 318,3
481,6
250,3
586,4
4 863,6
90,3
19,6
19,6
13,1
70,6
3 757,0
3 291,8
3 291,8
255,2
3 036,6
465,3
503,7
496,5
40,6
455,8
62,1
376,4
7,2
166,2
166,1
241,6
50,5
191,1
102,2
779,3
103,1
39,9
5,8
21,0
72,2
45,6
21,2
23,8
18,2
3,6
139,9
29,9
66,6
41,6
43,4
14
6 Unternehmensinsolvenzen nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen
Jahr 2014
Insolvenzverfahren
Nr.
der
Klassifikation 1)
Wirtschaftsbereich
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Verfahren
insgesamt
VerändeDagegen
rung
im Vorgegenüber
jahreszeitraum: dem VorjahresVerfahren
insgesamt zeitraum
Anzahl
N82
N821
N822
N823
N829
P
Q
Q86
Q861
Q862
Q8621
Q8622
Q8623
Q87
Q871
Q88
Q881
Q889
R
R90
R900
R9002
R92
R920
R9200
R92001
R93
R931
R9311
R9312
R9313
R932
S
S94
S95
S96
S9601
S9602
S96021
S96022
Dienstleistg. f. Untern. u. Privatpers. a. n. g.
Sekretariats- u. Schreibdienste, Copy-Shops
Call Center
Ausstellungs-, Messe- u. Kongressveranstalter
Sonst. Dienstleistg. f. Untern. u. Privatpers.
Erziehung u. Unterricht
Gesundheits- u. Sozialwesen
Gesundheitswesen
Krankenhäuser
Arzt- u. Zahnarztpraxen
Arztpraxen f. Allgemeinmedizin
Facharztpraxen
Zahnarztpraxen
Heime (oh. Erholungs- u. Ferienheime)
Pflegeheime
Sozialwesen (oh. Heime)
Soz. Betreuung ält. Menschen u. Behinderter
Sonst. Sozialwesen (oh. Heime)
Kunst, Unterhaltung u. Erholung
Kreative, künstler. u. unterhaltende Tätigk.
Kreative, künstler. u. unterhaltende Tätigk.
Dienstleistg. f. d. darstellende Kunst
Spiel-, Wett- u. Lotteriewesen
Spiel-, Wett- u. Lotteriewesen
Spiel-, Wett- u. Lotteriewesen
Spielhallen u. Betrieb v. Spielautomaten
Diensleistg. d. Sports, d. Unterhaltg. u. Erholung
Diensleistg. d. Sports
Betrieb von Sportanlagen
Sportvereine
Fitnesszentren
Sonst. Diensleistg. d. Unterhaltg. u. Erholung
Sonst. Dienstleistg.
Interessenvertr., kirchl. u. sonst. Vereinigungen
Rep. v. DV-Gerät. u. Geb.güt.
Sonst. übw. persönl. Dienstleistg.
Wäscherei u. chemische Reinigung
Frisör- u. Kosmetiksalons
Frisörsalons
Kosmetiksalons
370
50
50
78
192
197
453
274
18
104
26
30
48
38
20
141
86
55
375
123
123
31
79
79
79
61
169
105
23
27
46
64
655
50
88
517
35
279
197
82
197
21
29
36
111
43
65
36
1
6
2
2
2
2
27
13
14
137
31
31
9
31
31
31
26
75
56
14
15
17
19
229
58
15
156
12
63
51
12
%
567
71
79
114
303
240
518
310
19
110
28
32
50
40
20
168
99
69
512
154
154
40
110
110
110
87
244
161
37
42
63
83
884
108
103
673
47
342
248
94
475
47
83
85
260
280
574
337
28
108
24
33
51
50
24
187
106
81
562
172
172
37
120
120
120
90
265
193
46
54
65
72
953
85
106
762
57
397
268
129
19,4
51,1
-4,8
34,1
16,5
-14,3
-9,8
-8,0
-32,1
1,9
16,7
-3,0
-2,0
-20,0
-16,7
-10,2
-6,6
-14,8
-8,9
-10,5
-10,5
8,1
-8,3
-8,3
-8,3
-3,3
-7,9
-16,6
-19,6
-22,2
-3,1
15,3
-7,2
27,1
-2,8
-11,7
-17,5
-13,9
-7,5
-27,1
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
4 406
100
519
229
3 558
922
4 858
2 023
1 122
442
87
138
217
1 146
563
1 689
892
797
1 352
222
222
59
315
315
315
286
812
731
287
186
243
81
3 499
715
227
2 557
349
1 575
1 504
71
419,2
83,2
18,1
38,7
279,1
50,9
390,5
300,4
151,7
116,7
22,2
67,7
26,8
45,3
15,1
44,8
16,3
28,5
154,7
45,8
45,8
23,9
22,3
22,3
22,3
19,7
86,0
38,7
21,7
6,7
9,2
47,3
143,4
33,7
14,8
94,9
13,9
39,6
31,0
8,6
1) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008), Kurzbezeichnungen.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
15
7 Insolvenzen nach Monaten
Jahr 2014
Insolvenzverfahren
Monat
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
VerändeDagegen
Schuldenrung
im Vorbereinigegenüber
jahresVerfahren
gungsplan
zeitraum: dem Vorinsgesamt
angejahresVerfahren
nommen
insgesamt zeitraum
Anzahl
%
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
Insgesamt
Januar bis Dezember ....................
123 231
9 924
1 716
134 871
141 332
-4,6
126 681
35 320,2
Januar ..........................................
Februar ........................................
März ............................................
April .............................................
Mai ..............................................
Juni ..............................................
Juli ...............................................
August .........................................
September ...................................
Oktober ........................................
November ....................................
Dezember ....................................
10 500
10 284
10 413
10 201
10 105
10 636
11 487
9 466
10 029
10 482
9 922
9 706
854
865
871
850
794
842
829
838
769
879
749
784
166
151
167
144
128
132
160
125
129
157
123
134
11 520
11 300
11 451
11 195
11 027
11 610
12 476
10 429
10 927
11 518
10 794
10 624
12 453
11 350
11 892
12 114
11 599
11 582
13 421
11 542
11 572
12 128
11 651
10 028
-7,5
-0,4
-3,7
-7,6
-4,9
0,2
-7,0
- 9,6
- 5,6
- 5,0
- 7,4
5,9
13 780
10 655
10 338
13 707
11 611
11 466
10 846
8 925
8 638
10 372
6 040
10 303
3 425,6
2 610,3
2 317,2
3 935,9
4 413,7
2 808,7
3 534,1
2 800,0
2 120,2
2 722,2
2 388,7
2 243,5
darunter Unternehmen
Januar bis Dezember ....................
17 877
6 208
X
24 085
25 995
-7,3
126 681
25 221,8
Januar ..........................................
Februar ........................................
März ............................................
April .............................................
Mai ..............................................
Juni ..............................................
Juli ...............................................
August .........................................
September ...................................
Oktober ........................................
November ....................................
Dezember ....................................
1 512
1 491
1 508
1 617
1 434
1 321
1 581
1 463
1 575
1 591
1 344
1 440
543
556
546
514
498
492
530
539
479
534
472
505
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
2 055
2 047
2 054
2 131
1 932
1 813
2 111
2 002
2 054
2 125
1 816
1 945
2 224
2 071
2 313
2 272
2 261
2 112
2 459
2 212
2 000
2 222
2 049
1 800
-7,6
-1,2
-11,2
-6,2
-14,6
-14,2
-14,2
- 9,5
2,7
- 4,4
- 11,4
8,1
13 780
10 655
10 338
13 707
11 611
11 466
10 846
8 925
8 638
10 372
6 040
10 303
2 625,6
1 768,4
1 570,2
3 155,2
3 459,3
1 974,0
2 314,7
1 953,7
1 364,7
1 891,5
1 616,1
1 528,5
darunter Verbraucher
Januar bis Dezember ....................
84 443
271
1 584
86 298
91 200
-5,4
X
4 721,4
Januar ..........................................
Februar ........................................
März ............................................
April .............................................
Mai ..............................................
Juni ..............................................
Juli ...............................................
August .........................................
September ...................................
Oktober ........................................
November ....................................
Dezember ....................................
7 306
7 117
7 183
6 856
6 979
7 557
7 838
6 291
6 715
7 182
6 885
6 534
24
18
19
28
16
27
20
24
24
27
27
17
152
140
156
135
117
125
149
117
122
146
110
115
7 482
7 275
7 358
7 019
7 112
7 709
8 007
6 432
6 861
7 355
7 022
6 666
8 197
7 325
7 565
7 780
7 331
7 517
8 672
7 384
7 493
7 830
7 599
6 507
-8,7
-0,7
-2,7
-9,8
-3,0
2,6
-7,7
- 12,9
- 8,4
- 6,1
- 7,6
2,4
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
390,5
425,7
370,5
353,7
435,8
432,6
500,5
387,6
353,7
365,0
339,2
366,6
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
16
8 Insolvenzen nach Ländern und Art des Schuldners
Jahr 2014
Insolvenzverfahren
Land
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Dagegen
VerändeSchuldenim Vorrung
bereinijahresgegenüber
Verfahren
gungsplan
zeitraum: dem Vorinsgesamt
angeVerfahren
jahresnommen
insgesamt zeitraum
Anzahl
%
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
Insgesamt
Deutschland .............................
123 231
9 924
1 716
134 871
141 332
-4,6
126 681
35 320,2
Baden-Württemberg .................
Bayern .....................................
Berlin .......................................
Brandenburg ............................
Bremen .....................................
Hamburg ..................................
Hessen .....................................
Mecklenburg-Vorpommern .......
Niedersachsen .........................
Nordrhein-Westfalen ................
Rheinland-Pfalz ........................
Saarland ...................................
Sachsen ...................................
Sachsen-Anhalt ........................
Schleswig-Holstein ...................
Thüringen .................................
11 075
14 159
5 375
4 494
1 764
3 844
8 195
2 735
15 430
30 890
5 664
1 915
5 734
3 719
5 467
2 771
1 088
1 121
680
161
117
233
875
131
1 040
2 282
516
138
782
235
287
238
394
130
92
31
19
14
196
54
192
351
112
10
14
46
42
19
12 557
15 410
6 147
4 686
1 900
4 091
9 266
2 920
16 662
33 523
6 292
2 063
6 530
4 000
5 796
3 028
12 935
15 522
6 691
4 972
1 770
4 220
9 530
2 786
17 863
35 332
6 806
2 154
6 773
4 908
5 928
3 142
-2,9
-0,7
-8,1
-5,8
7,3
-3,1
-2,8
4,8
-6,7
-5,1
-7,6
-4,2
-3,6
-18,5
-2,2
-3,6
13 384
20 464
3 852
2 500
425
5 159
5 478
3 027
13 379
40 234
4 486
1 178
4 391
2 359
3 993
2 372
4 293,9
4 220,6
1 233,4
588,4
992,7
3 843,8
1 638,8
367,6
3 135,3
6 827,4
1 156,8
204,5
3 765,1
576,1
1 935,5
540,3
Unternehmen
Deutschland .............................
17 877
6 208
X
24 085
25 995
-7,3
126 681
25 221,8
Baden-Württemberg .................
Bayern .....................................
Berlin .......................................
Brandenburg ............................
Bremen .....................................
Hamburg ..................................
Hessen .....................................
Mecklenburg-Vorpommern .......
Niedersachsen .........................
Nordrhein-Westfalen ................
Rheinland-Pfalz ........................
Saarland ...................................
Sachsen ...................................
Sachsen-Anhalt ........................
Schleswig-Holstein ...................
Thüringen .................................
1 256
2 174
817
440
198
870
977
238
1 559
6 031
678
222
856
434
809
318
540
773
488
104
75
165
515
70
627
1 792
293
100
226
139
178
123
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
1 796
2 947
1 305
544
273
1 035
1 492
308
2 186
7 823
971
322
1 082
573
987
441
2 017
3 018
1 278
584
231
1 009
1 660
311
2 227
8 799
1 085
345
1 255
708
1 026
442
-11,0
-2,4
2,1
-6,8
18,2
2,6
-10,1
-1,0
-1,8
-11,1
-10,5
-6,7
-13,8
-19,1
-3,8
-0,2
13 384
20 464
3 852
2 500
425
5 159
5 478
3 027
13 379
40 234
4 486
1 178
4 391
2 359
3 993
2 372
2 871,2
3 065,3
689,7
282,6
857,3
3 580,5
929,4
159,2
1 987,7
4 538,8
617,1
69,7
3 338,3
361,1
1 567,8
306,0
Verbraucher
Deutschland .............................
84 443
271
1 584
86 298
91 200
-5,4
X
4 721,4
Baden-Württemberg .................
Bayern .....................................
Berlin .......................................
Brandenburg ............................
Bremen .....................................
Hamburg ..................................
Hessen .....................................
Mecklenburg-Vorpommern .......
Niedersachsen .........................
Nordrhein-Westfalen ................
Rheinland-Pfalz ........................
Saarland ...................................
Sachsen ...................................
Sachsen-Anhalt ........................
Schleswig-Holstein ...................
Thüringen .................................
7 123
8 770
3 550
3 439
1 283
2 335
5 148
1 948
11 391
22 058
3 716
1 500
3 773
2 746
3 793
1 870
14
6
4
6
2
5
21
14
40
94
13
40
6
2
4
347
120
89
30
18
12
172
52
182
333
105
10
14
42
40
18
7 484
8 896
3 643
3 475
1 303
2 352
5 341
2 014
11 613
22 485
3 834
1 510
3 827
2 794
3 835
1 892
7 745
9 077
4 043
3 684
1 277
2 516
5 458
1 923
12 727
23 704
4 243
1 517
3 953
3 491
3 858
1 984
-3,4
-2,0
-9,9
-5,7
2,0
-6,5
-2,1
4,7
-8,8
-5,1
-9,6
-0,5
-3,2
-20,0
-0,6
-4,6
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
488,7
492,7
199,6
150,4
55,2
109,1
310,5
76,7
572,3
1 389,8
212,0
85,8
171,6
116,7
184,3
106,1
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
17
8 Insolvenzen nach Ländern und Art des Schuldners
Jahr 2014
Insolvenzverfahren
Land
eröffnet
mangels
Masse
abgewiesen
Dagegen
VerändeSchuldenim Vorrung
bereinijahresgegenüber
Verfahren
gungsplan
zeitraum: dem Vorinsgesamt
angeVerfahren
jahresnommen
insgesamt zeitraum
Anzahl
%
Arbeitnehmer/
-innen
Voraussichtliche
Forderungen
Anzahl
Mill. Euro
Ehemals selbstständig Tätige
Deutschland .............................
18 508
1 833
132
20 473
20 137
1,7
X
3 984,4
Baden-Württemberg .................
Bayern .....................................
Berlin .......................................
Brandenburg ............................
Bremen .....................................
Hamburg ..................................
Hessen .....................................
Mecklenburg-Vorpommern .......
Niedersachsen .........................
Nordrhein-Westfalen ................
Rheinland-Pfalz ........................
Saarland ...................................
Sachsen ...................................
Sachsen-Anhalt ........................
Schleswig-Holstein ...................
Thüringen .................................
2 396
2 741
918
577
266
574
1 899
508
2 263
2 297
1 143
167
931
504
774
550
229
190
144
40
32
44
252
35
248
120
107
13
133
73
88
85
47
10
3
1
1
2
24
2
10
18
7
4
2
1
2 672
2 941
1 065
618
299
620
2 175
545
2 521
2 435
1 257
180
1 064
581
864
636
2 628
2 973
1 218
629
227
572
2 177
471
2 626
1 961
1 233
229
1 016
636
882
659
1,7
-1,1
-12,6
-1,7
31,7
8,4
-0,1
15,7
-4,0
24,2
1,9
-21,4
4,7
-8,6
-2,0
-3,5
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
573,8
563,8
322,3
139,7
76,5
96,7
337,2
105,0
425,2
498,7
267,5
24,6
211,6
91,1
137,8
112,9
Andere Schuldner 1)
Deutschland .............................
2 403
1 612
X
4 015
4 000
0,4
X
1 392,5
Baden-Württemberg .................
Bayern .....................................
Berlin .......................................
Brandenburg ............................
Bremen .....................................
Hamburg ..................................
Hessen .....................................
Mecklenburg-Vorpommern .......
Niedersachsen .........................
Nordrhein-Westfalen ................
Rheinland-Pfalz ........................
Saarland ...................................
Sachsen ...................................
Sachsen-Anhalt ........................
Schleswig-Holstein ...................
Thüringen .................................
300
474
90
38
17
65
171
41
217
504
127
26
174
35
91
33
305
152
44
11
8
19
87
12
125
276
103
25
383
17
19
26
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
605
626
134
49
25
84
258
53
342
780
230
51
557
52
110
59
545
454
152
75
35
123
235
81
283
868
245
63
549
73
162
57
11,0
37,9
-11,8
-34,7
-28,6
-31,7
9,8
-34,6
20,8
-10,1
-6,1
-19,0
1,5
-28,8
-32,1
3,5
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
360,3
98,9
21,8
15,7
3,6
57,4
61,7
26,7
150,0
400,2
60,2
24,5
43,5
7,2
45,6
15,2
1) Natürliche Personen als Gesellschafter u.Ä. sowie Nachlässe und Gesamtgut.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
18
Deutschland
9 Insolvenzen nach Wirtschaftsbereichen, Rechtsformen und Alter der Unternehmen nach Forderungsgrößenklassen
Jahr 2014
Nr.
der
Klassifikation 1)
Wirtschaftsbereich
Rechtsform
Alter der Unternehmen
Insolvenzverfahren
insgesamt
Verfahren mit voraussichtlichen Forderungen von ... Euro
unter
5 000
5 000
bis
unter
50 000
50 000
bis
unter
250 000
250 000
bis
unter
500 000
500 000
bis
unter
1 Mill.
1 Mill.
bis
unter
5 Mill.
5 Mill.
Bis
unter
25 Mill.
25 Mill.
und
mehr
Anzahl
Voraussichtliche
Forderungen
Mill. Euro
Insgesamt
Insgesamt .................................................................
134 871
5 345
78 250
38 311
6 371
3 093
2 636
718
147
35 320,2
929
6 677
9 475
2 760
1 744
1 746
623
131
25 221,8
Unternehmen
A-S
Zusammen ................................................................
24 085
nach Wirtschaftsbereichen
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
Land-u. Forstwirtschaft, Fischerei ..............................
Bergbau u.Gew.v.Steinen u. Erden ............................
Verarbeitendes Gewerbe ...........................................
Energieversorgung ....................................................
Wasserversorg.,Entsorg.,
Beseit.v.Umweltverschm. ..........................................
Baugewerbe ..............................................................
Handel;Instandh.u.Rep.v.KFZ ....................................
Verkehr und Lagerei ..................................................
Gastgewerbe .............................................................
Information und Kommunikation ...............................
Finanz-,Versicherungsdienstleistg. ............................
Grundstücks- u.Wohnungswesen ..............................
Freiberufliche,wiss.u.techn.Dienstleistg. ...................
Sonst.wirtschaftl.Dienstleistg. ...................................
Öff.Verw.,Verteidigung;Sozialversicherung ................
Erziehung u.Unterricht ...............................................
Gesundheits-u.Sozialwesen ......................................
Kunst,Unterhaltung u.Erholung .................................
Sonst.Dienstleistg. ....................................................
143
7
1 790
146
2
26
19
26
2
263
27
55
1
598
33
20
2
257
19
15
1
231
8
18
297
30
7
1
98
5
20
5
156,8
9,2
3 258,8
651,5
94
3 982
4 545
1 736
2 350
765
653
781
2 763
2 176
240
518
512
884
3
130
166
38
103
56
25
30
143
100
15
12
13
48
13
1 212
1 167
399
852
239
138
182
631
786
76
136
150
378
35
1 703
1 846
697
1 053
278
236
235
895
918
105
189
250
348
10
462
573
195
207
75
67
86
365
201
26
81
50
64
13
252
360
108
94
59
59
78
259
93
9
48
27
30
12
183
346
137
37
43
71
119
309
61
8
43
18
14
6
35
69
145
4
12
39
41
134
14
1
7
3
2
2
5
18
17
3
18
10
27
3
2
1
-
198,9
1 880,9
3 213,7
2 680,2
385,9
960,1
4 125,0
1 318,3
4 863,6
779,3
50,9
390,5
154,7
143,4
9 952
1 919
1 448
279
11 542
300
85
68
13
506
3 091
297
197
68
3 057
4 647
533
357
108
4 100
1 036
237
171
40
1 430
522
188
155
19
989
322
331
273
21
1 037
28
223
206
10
344
6
25
21
79
3 382,6
4 706,8
3 987,4
188,2
13 592,8
9 426
257
1 878
3 493
1 373
977
1 029
341
78
13 389,4
2 116
199
199
274
249
2
7
29
1 179
18
102
112
607
47
71
77
57
29
8
20
12
25
5
15
8
37
4
15
3
22
6
1
19
2
-
203,4
3 261,8
146,0
131,9
nach Rechtsformen
Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbe ........
Personengesellschaften (OHG, KG, GbR) ....................
darunter: GmbH Co. KG ............................................
GbR ...........................................................
Gesellschaft mit beschränkter Haftung ......................
davon:
GmbH ohne Unternehmergesellschaft
(haftungsbeschränkt).................................
Unternehmergesellschaft
(haftungsbeschränkt).................................
Aktiengesellschaft, KGaA ...........................................
Private Company Limited by Shares (Ltd.)...................
Sonstige Rechtsformen..............................................
nach dem Alter der Unternehmen
Unter 8 Jahre alt ........................................................
darunter bis 3 Jahre alt ..............................................
8 Jahre und älter ........................................................
Unbekannt ................................................................
12 131
5 811
9 538
2 416
610
317
176
143
4 200
2 295
1 667
810
4 803
2 215
3 667
1 005
1 155
513
1 395
210
616
231
1 023
105
531
187
1 116
99
176
41
413
34
40
12
81
10
6 560,9
1 955,3
17 460,3
1 200,6
4 416
23
417
362
55
3 381
595
71 573
192
7 670
4 640
3 030
62 207
1 504
28 836
297
9 272
6 981
2 291
18 489
778
3 611
120
1 806
1 475
331
1 535
150
1 349
94
758
617
141
423
74
890
94
500
400
100
236
60
95
19
43
34
9
26
7
16
7
7
6
1
1
1
10 098,3
914,4
3 984,4
3 147,7
836,7
4 721,4
478,0
Übrige Schuldner
Zusammen ................................................................
Natürliche Personen als Gesellschafter u.Ä. ...............
Ehemals selbstständig Tätige ....................................
davon:
mit Regelinsolvenzverfahren .....................
mit vereinfachtem Verfahren .....................
Verbraucher ..............................................................
Nachlässe und Gesamtgut .........................................
110 786
846
20 473
14 515
5 958
86 298
3 169
1) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008), Kurzbezeichnungen.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
19
Deutschland
10 Unternehmensinsolvenzen nach Wirtschaftsbereichen, Alter der Unternehmen, Antragstellern,
Eröffnungsgründen und Art der Verwaltung nach Rechtsformen
Jahr 2014
Nr.
der
Klassifikation 1)
Gegenstand der Nachweisung
Unternehmensinsolvenzen
insgesamt
Personengesellschaften
Einzelunternehmen,
Freie
Berufe,
Kleingewerbe
insgesamt
GmbH
UG
ohne UG
(haf(haftungsdarunter:
tungsbeGmbH &
beschränkt)
Co. KG
schränkt)
Private
Company Sonstige
Limited by RechtsShares
formen
(Ltd.)
AG,
KGaA
Anzahl
A-S
Insgesamt .................................................................
A
B
C
D
E
Land-u. Forstwirtschaft, Fischerei ..............................
Bergbau u.Gew.v.Steinen u. Erden ............................
Verarbeitendes Gewerbe ...........................................
Energieversorgung ....................................................
Wasserversorg.,Entsorg.,
Beseit.v.Umweltverschm. ..........................................
Baugewerbe ..............................................................
Handel;Instandh.u.Rep.v.KFZ ....................................
Verkehr und Lagerei ..................................................
Gastgewerbe .............................................................
Information und Kommunikation ...............................
Finanz-,Versicherungsdienstleistg. ............................
Grundstücks- u.Wohnungswesen ..............................
Freiberufliche,wiss.u.techn.Dienstleistg. ...................
Sonst.wirtschaftl.Dienstleistg. ...................................
Öff.Verw.,Verteidigung;Sozialversicherung ................
Erziehung u.Unterricht ...............................................
Gesundheits-u.Sozialwesen ......................................
Kunst,Unterhaltung u.Erholung .................................
Sonst.Dienstleistg. ....................................................
24 085
9 952
Voraussichtliche
Forderungen
Mill. Euro
1 919
1 448
9 426
2 116
199
199
274
25 221,8
nach Wirtschaftsbereichen
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
143
7
1 790
146
80
2
407
5
19
2
231
74
6
2
185
70
31
3
1 004
56
6
101
5
3
29
4
2
10
-
2
8
2
156,8
9,2
3 258,8
651,5
94
3 982
4 545
1 736
2 350
765
653
781
2 763
2 176
240
518
512
884
19
1 825
1 718
816
1 572
190
208
101
685
1 047
127
330
245
575
10
247
339
291
109
54
67
155
134
109
5
24
21
28
8
174
244
243
59
43
55
127
108
73
3
16
15
17
55
1 469
2 018
468
460
383
303
446
1 628
669
62
104
156
111
8
387
396
138
193
99
40
50
243
307
22
23
41
57
1
8
23
1
23
30
16
44
12
2
1
2
1
37
42
15
7
12
3
9
21
23
3
5
9
9
9
7
9
4
2
4
8
9
22
34
43
102
198,9
1 880,9
3 213,7
2 680,2
385,9
960,1
4 125,0
1 318,3
4 863,6
779,3
50,9
390,5
154,7
143,4
882
406
905
132
656
290
710
82
4 596
2 023
4 564
266
2 015
1 286
16
85
80
35
110
9
124
37
61
14
92
38
168
14
6 560,9
1 955,3
17 460,3
1 200,6
349
1 570
181
1 267
1 956
7 470
799
1 317
36
163
71
128
48
226
2 597,5
22 624,3
nach dem Alter der Unternehmen
Unter 8 Jahre alt ........................................................
darunter bis 3 Jahre alt ..............................................
8 Jahre und älter ........................................................
Unbekannt ................................................................
12 131
5 811
9 538
2 416
4 342
1 986
3 714
1 896
nach Antragstellern
Gläubiger...................................................................
Schuldner..................................................................
5 788
18 297
2 529
7 423
nach Eröffnungsgründen
Zahlungsunfähigkeit..................................................
Drohende Zahlungsunfähigkeit .................................
Überschuldung .........................................................
Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung .................
Drohende Zahlungsunfähigkeit und
Überschuldung..........................................................
14 341
161
346
9 071
9 912
40
-
764
16
32
1 077
366
13
32
1 010
2 620
79
228
6 382
824
13
63
1 205
55
2
2
136
60
2
5
130
106
9
16
141
7 752,8
219,7
387,8
16 362,8
166
-
30
27
117
11
4
2
2
498,6
42
170
9
8
-
4
2 130,4
nach Anordnung der Eigenverwaltung
Mit Eröffnung angeordnete Eigenverwaltung ..............
277
36
50
1) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008), Kurzbezeichnungen.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
20
Deutschland
11 Unternehmensinsolvenzen nach Wirtschaftsbereichen, Rechtsformen und Alter der Unternehmen,
nach Zahl der Arbeitnehmer/-innen
Jahr 2014
Nr.
der
Klassifikation 1)
Wirtschaftsbereich
Rechtsform
Alter der Unternehmen
Unternehmensinsolvenzen
insgesamt
Unternehmen mit ... Arbeitnehmern/ Arbeitnehmerinnen
keinen
oder
unbekannt
1
2-5
6 - 10
11 - 100
101
und mehr
Arbeitnehmer/
-innen
Anzahl
A-S
Zusammen ...............................................................
24 085
12 842
3 618
3 773
1 569
2 119
164
126 681
nach Wirtschaftsbereichen
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
Land-u. Forstwirtschaft, Fischerei .............................
Bergbau u.Gew.v.Steinen u. Erden ...........................
Verarbeitendes Gewerbe ..........................................
Energieversorgung ...................................................
Wasserversorg.,Entsorg.,
Beseit.v.Umweltverschm. .........................................
Baugewerbe .............................................................
Handel;Instandh.u.Rep.v.KFZ ...................................
Verkehr und Lagerei .................................................
Gastgewerbe ............................................................
Information und Kommunikation ..............................
Finanz-,Versicherungsdienstleistg. ...........................
Grundstücks- u.Wohnungswesen .............................
Freiberufliche,wiss.u.techn.Dienstleistg. ..................
Sonst.wirtschaftl.Dienstleistg. ..................................
Öff.Verw.,Verteidigung;Sozialversicherung ...............
Erziehung u.Unterricht ..............................................
Gesundheits-u.Sozialwesen .....................................
Kunst,Unterhaltung u.Erholung .................................
Sonst.Dienstleistg. ...................................................
143
7
1 790
146
89
3
566
97
19
190
24
21
290
9
8
2
188
10
6
2
489
5
67
1
280
91
33 867
678
94
3 982
4 545
1 736
2 350
765
653
781
2 763
2 176
240
518
512
884
35
1 903
2 443
816
1 158
450
464
542
1 808
1 225
168
237
313
525
11
578
713
306
352
127
136
136
481
292
16
44
66
127
19
855
764
264
473
86
38
76
256
287
31
89
71
144
7
329
278
143
189
43
9
13
96
120
9
60
27
38
19
307
328
196
174
53
5
13
118
229
14
80
35
46
3
10
19
11
4
6
1
1
4
23
2
8
4
1 197
14 222
19 253
9 800
7 724
5 619
712
948
5 672
15 987
922
4 858
1 352
3 499
9 952
1 919
1 448
279
11 542
6 096
880
646
140
5 473
1 394
287
238
26
1 861
1 587
263
166
62
1 841
508
141
102
25
879
362
313
264
24
1 370
5
35
32
2
118
18 159
22 538
20 101
1 225
81 684
9 426
4 241
1 488
1 500
769
1 310
118
78 392
2 116
199
199
274
1 232
88
132
173
373
20
27
29
341
31
26
25
110
17
11
13
60
40
3
31
3
3
3 292
2 253
328
1 719
2 158
1 076
1 495
120
809
395
709
51
830
390
1 251
38
31
10
132
1
41 736
18 308
82 477
2 468
nach Rechtsformen
Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbe .......
Personengesellschaften (OHG, KG, GbR) ..................
darunter: GmbH Co. KG ..........................................
GbR ..........................................................
Gesellschaft mit beschränkter Haftung .....................
davon:
GmbH ohne Unternehmergesellschaft
(haftungsbeschränkt)...............................
Unternehmergesellschaft
(haftungsbeschränkt)...............................
Aktiengesellschaft, KGaA ..........................................
Private Company Limited by Shares (Ltd.).................
Sonstige Rechtsformen.............................................
nach dem Alter der Unternehmen
Unter 8 Jahre alt .......................................................
darunter bis 3 Jahre alt .............................................
8 Jahre und älter .......................................................
Unbekannt ...............................................................
12 131
5 811
9 538
2 416
6 226
2 973
4 564
2 052
2 077
967
1 387
154
1) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008), Kurzbezeichnungen.
Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1, 12/2014
21
Statistik über beantragte Insolvenzverfahren – Glossar
Abweisung mangels Masse
Der Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wird vom Insolvenzgericht mangels
Masse abgewiesen, wenn das Vermögen des Schuldners voraussichtlich nicht ausreicht, um
die Verfahrenskosten zu begleichen und dem Schuldner die Stundung der Verfahrenskosten
nicht bewilligt wird. Eine Stundung der Verfahrenskosten ist nur bei natürlichen Personen
möglich, die Restschuldbefreiung beantragt haben.
Drohende Zahlungsunfähigkeit
Nach § 18 Abs. 2 InsO besteht drohende Zahlungsunfähigkeit, wenn der Schuldner voraussichtlich nicht in der Lage sein wird, die bestehenden Zahlungspflichten zum Zeitpunkt der
Fälligkeit zu erfüllen.
Eigenverwaltung
Das Regelinsolvenzverfahren kann nicht nur von einem gerichtlich bestellten Insolvenzverwalter, sondern alternativ auch in Eigenverwaltung geführt werden. Bei der Eigenverwaltung
ist der Schuldner berechtigt, unter Aufsicht eines sogenannten Sachwalters die Insolvenzmasse zu verwalten und über sie zu verfügen.
Gesamtgutinsolvenzverfahren
Beim Gesamtgutinsolvenzverfahren gilt nicht der Grundsatz der Universalinsolvenz, wonach
das gesamte Vermögen des Schuldners haftet. Vielmehr haftet im Gesamtgutinsolvenzverfahren ausschließlich das Gesamtgut einer Gütergemeinschaft. Unter dem Gesamtgut einer
Gütergemeinschaft wird das Vermögen verstanden, das die Ehegatten in die Ehe einbringen
und während der Ehe erwerben. Es handelt sich um gemeinschaftliches Vermögen der Ehegatten. Gesamtgutinsolvenzverfahren zählen zu den Sonderinsolvenzverfahren.
Hauptinsolvenzverfahren
Von einem Hauptinsolvenzverfahren wird gemäß Europäischen Insolvenzrechts gesprochen,
wenn über das Vermögen des Schuldners (Unternehmens) an dem Ort ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, in dem der Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen des Schuldners
liegt. Für das Hauptinsolvenzverfahren ist das Insolvenzrecht des Staates bindend, in dem
das Hauptinsolvenzverfahren eröffnet wurde.
Insolvenzverfahren
Das Insolvenzverfahren unterteilt sich in zwei wesentliche Abschnitte, und zwar in das Eröffnungs- bzw. Antragsverfahren und in das eröffnete Verfahren. Das eröffnete Verfahren beginnt mit einem vom Gericht erlassenen Eröffnungsbeschluss. Ziel eines Insolvenzverfahrens ist es, den Gläubigern die Befriedigung ihrer Forderungen durch Verwertung des
Schuldnervermögens zu ermöglichen. Beendet wird das typische eröffnete Insolvenzverfahren durch einen Aufhebungsbeschluss des Insolvenzgerichts nach dem Schlusstermin und
der Schlussverteilung. Sofern der Schuldner eine natürliche Person ist, kann er
Restschuldbefreiung beantragen.
Es existieren mehrere Typen von Insolvenzverfahren. Zu unterscheiden ist im Wesentlichen
zwischen Regel- und Verbraucherinsolvenzverfahren. Darüber hinaus gibt es Sonderinsolvenzverfahren, zu denen beispielsweise Nachlassinsolvenzverfahren zählen.
Nachlassinsolvenzverfahren
In einem Nachlassinsolvenzverfahren haften die Erben nicht mit ihrem gesamten Vermögen,
sondern nur mit dem Nachlass, d.h. mit dem ererbten Vermögen. Das Nachlassinsolvenzverfahren gewährleistet zudem, dass mit der Insolvenzmasse ausschließlich die Nachlassgläubiger befriedigt werden. Nachlassinsolvenzverfahren zählen zu den Sonderinsolvenzverfahren.
1
Partikularverfahren
Ein Partikularverfahren wird gemäß des Europäischen Insolvenzrechts ausschließlich über
das Vermögen einer Niederlassung geführt. Ein solches Verfahren kann lediglich auf Antrag
eines Gläubigers eingeleitet werden. Das Partikularverfahren findet nur dann statt, wenn
noch kein Hauptinsolvenzverfahren eröffnet wurde. Wird im späteren Verlauf des Partikularverfahrens auch ein Hauptinsolvenzverfahren in einem anderen Mitgliedstaat eröffnet, wird
das Partikularverfahren wie ein Sekundärverfahren geführt. Im Unterschied zum Sekundärverfahren kann in einem Partikularverfahren auch saniert werden.
Regelinsolvenzverfahren
Diese Verfahrensart ist auf juristische und natürliche Personen anzuwenden, die selbstständig tätig sind. Darüber hinaus kommt das Regelinsolvenzverfahren auch bei ehemals selbstständig Tätigen zur Anwendung, deren Vermögensverhältnisse als nicht überschaubar eingestuft werden oder bei denen Verbindlichkeiten aus Arbeitsverhältnissen bestehen. Vermögensverhältnisse gelten als nicht überschaubar, wenn der Schuldner zu dem Zeitpunkt, zu
dem der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt wird, mindestens 20 Gläubiger hat. Für alle anderen natürlichen Personen kommt das vereinfachte Insolvenzverfahren
in Betracht.
Restschuldbefreiung
Ist der Schuldner eine natürliche Person, so können ihm nach sechs Jahren nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens die restlichen Schulden erlassen werden, wenn der Schuldner
in dieser Zeit den Gläubigern sein pfändbares Einkommen oder ähnliche Bezüge zur Verfügung gestellt hat.
Schuldenbereinigungsplan
Es gibt zwei Arten von Schuldenbereinigungsplänen: den außergerichtlichen und den gerichtlichen Schuldenbereinigungsplan. Beides sind Vereinbarungen über eine Schuldenbereinigung im Vergleichsweg. Der außergerichtliche Schuldenbereinigungsplan wird von dem
Schuldner mit Hilfe einer Schuldnerberatungsstelle, eines Rechtsanwalts, Steuerberaters
oder einer sonst geeigneten Person erarbeitet und den Gläubigern vorgelegt. Stimmen alle
Gläubiger diesem Plan zu, kommt es nicht zu einem Insolvenzverfahren. Der Schuldner hat
nur noch die Verbindlichkeiten entsprechend den Vereinbarungen in dem Schuldenbereinigungsplan zu erfüllen. Von den weiteren Verbindlichkeiten wird er durch die Vereinbarung
befreit. Scheitert ein außergerichtlicher Einigungsversuch, beantragt der Schuldner üblicherweise die Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Bei Verbrauchern ist dies ein vereinfachtes
Insolvenzverfahren.
Vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens kann nochmals versucht werden, mit Hilfe des
Gerichts einen Schuldenbereinigungsplan zu vereinbaren. Zu diesem Zweck wird mit dem
Insolvenzantrag ein neuer – gerichtlicher – Schuldenbereinigungsplan vorgelegt, der inhaltlich aber in der Regel mit dem außergerichtlichen Plan identisch ist. Im gerichtlichen Verfahren kann ein Plan nach Mehrheitsgrundsätzen zustande kommen, also nicht nur wie im außergerichtlichen Verfahren bei Einstimmigkeit. Ein gerichtlicher Schuldenbereinigungsplan
hat die Wirkung eines gerichtlichen Vergleichs. Bis zur Entscheidung des Gerichts über den
Schuldenbereinigungsplan ruht das Verfahren über den Antrag auf Insolvenzeröffnung. Wird
der Schuldenbereinigungsplan akzeptiert, gelten die Anträge auf Insolvenzeröffnung und
Restschuldbefreiung als zurückgenommen. Die Befriedigung der Gläubiger erfolgt in diesem
Fall nach den im Schuldenbereinigungsplan festgeschriebenen Regeln. Scheitert auch der
Einigungsversuch über den gerichtlichen Schuldenbereinigungsplan, wird das Insolvenzverfahren eröffnet.
Sekundärverfahren
Ein Sekundärverfahren kann entsprechend des Europäischen Insolvenzrechts über das
Vermögen einer Niederlassung eröffnet werden, wenn bereits in einem anderen Mitgliedsstaat der EU ein Hauptinsolvenzverfahren über das Mutterunternehmen eröffnet wurde. Für
2
das Sekundärverfahren ist das Insolvenzrecht des EU-Mitgliedstaates bindend, in dem das
Sekundärverfahren eröffnet wurde.
Überschuldung
Überschuldung liegt gemäß § 19 Abs. 2 Satz 1 InsO vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt, es sei denn, die Fortführung des
Unternehmens ist nach den Umständen überwiegend wahrscheinlich.
Vereinfachtes Insolvenzverfahren/Verbraucherinsolvenzverfahren
Ein vereinfachtes Insolvenzverfahren kommt außer für Verbraucher auch für ehemals selbstständig Tätige, deren Vermögensverhältnisse überschaubar sind und gegen die keine Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen, zur Anwendung. Vermögensverhältnisse gelten
als überschaubar, wenn der Schuldner zum Zeitpunkt, zu dem der Insolvenzantrag gestellt
wird, weniger als 20 Gläubiger hat. Im Vergleich zum Regelinsolvenzverfahren existieren im
vereinfachten Insolvenzverfahren einige Besonderheiten: Beispielsweise entfällt der Berichtstermin, in dem die Gläubiger über den Erhalt und die Sanierung eines Unternehmens
entscheiden. Anstelle eines Insolvenzverwalters wird ein Treuhänder bestellt. Die Regelungen über die Eigenverwaltung und den Insolvenzplan finden ebenfalls keine Anwendung.
Darüber hinaus kann das Gericht bei überschaubaren Vermögensverhältnissen ein schriftliches Verfahren anordnen.
Voraussichtliche Forderungen
Die voraussichtlichen Forderungen entsprechen in der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren der Summe der – gegebenenfalls geschätzten – Insolvenzforderungen. Der Betrag
umfasst auch die durch Absonderungsrechte gesicherten Forderungen. Die voraussichtlichen Forderungen werden von den Amtsgerichten zum Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung über den Insolvenzantrag ermittelt und zur genannten Statistik gemeldet. In Abgrenzung zu den im eröffneten Insolvenzverfahren tatsächlich zur Insolvenztabelle angemeldeten
Insolvenzforderungen sind daher unter den voraussichtlichen Forderungen lediglich solche
Verbindlichkeiten subsumiert, von denen die Gerichte bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens, bei Abweisung des Insolvenzantrags mangels Masse bzw. bei der Entscheidung über
die Annahme eines Schuldenbereinigungsplans Kenntnis haben. Ergebnisse zu den tatsächlich zur Insolvenztabelle angemeldeten und festgestellten Insolvenzforderungen werden im
Rahmen der Statistik über beendete Insolvenzverfahren und Restschuldbefreiung ermittelt
und veröffentlicht Eine Publikation von Ergebnissen der Statistik über beendete Insolvenzverfahren und Restschuldbefreiung ist erstmals im Jahr 2014 geplant.
Zahlungsunfähigkeit
Gemäß § 17 Abs. 2 InsO ist ein Schuldner zahlungsunfähig, wenn er nicht in der Lage ist,
die fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Zahlungsunfähigkeit ist in der Regel anzunehmen,
wenn der Schuldner seine Zahlungen eingestellt hat.
3
Statistisches Bundesamt
Qualitätsbericht
Statistik über beantragte
Insolvenzverfahren
2014
Erscheinungsfolge: jährlich
Erschienen am 23/10/2014
Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter:
Telefon: + 49 (0) 611/75 4592; Fax: +49 (0) 611/75 3963;
www.destatis.de/Kontakt
© Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2014
Vervielfältigungen und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.
Kurzfassung
1 Allgemeine Angaben zur Statistik
Seite 3
• Bezeichnung der Statistik: Statistik über beantragte Insolvenzverfahren
• Rechtsgrundlage: Gesetz über die Insolvenzstatistik (Insolvenzstatistikgesetz - InsStatG)
• Erhebungseinheiten: Amtsgerichte in Deutschland
• Berichtszeitraum: Monat
• Periodizität: monatlich
2 Inhalte und Nutzerbedarf
Seite 4
• Inhaltliche Schwerpunkte der Statistik: Die Statistik über beantragte Insolvenzverfahren liefert
Informationen über die Anzahl der eröffneten Regel-, Verbraucher-, Nachlass- und
Gesamtgutinsolvenzverfahren sowie über sämtliche mangels Masse abgewiesenen
Insolvenzeröffnungsanträge und alle Insolvenzverfahren, bei denen der gerichtliche
Schuldenbereinigungsplan angenommen wurde. Darüber hinaus werden Angaben zum
Eröffnungsgrund, zum Antragssteller, zur Eigenverwaltung, zu den voraussichtlichen Forderungen und
zum internationalen Bezug eines eröffneten Insolvenzverfahrens erfasst. Handelt es sich um ein
Insolvenzverfahren eines Unternehmens wird zusätzlich der Wirtschaftszweig, die Rechtsform, das
Gründungsjahr und die Anzahl der Arbeitnehmer erfragt.
• Hauptnutzer: Ministerien, Banken, Verbände, Hochschulen, Forschungsinstitute, Medien und
Wirtschaftsauskunfteien
3 Methodik
Seite 5
• Konzept der Datengewinnung: Vollerhebung mit Auskunftspflicht
• Berichtsweg: Vom Amtsgericht an das zuständige Statistische Landesamt
• Erhebungsinstrumente: Papierfragebogen, elektronischer Fragebogen (IDEV) und automatisierte
Datengewinnung mittels eSTATISTIK.core
4 Genauigkeit und Zuverlässigkeit
Seite 6
• Stichprobenbedingter Fehler: nicht relevant
• Nicht-stichprobenbedingter Fehler: Antwortausfälle bei einzelnen Merkmalen werden durch
Rückfragen bei den auskunftspflichtigen Amtsgerichten oder durch Recherchen in den
Bekanntmachungen der Gerichte ergänzt. Vereinzelt liegen in den Gerichten keine Angaben zum
Gründungsjahr, zu der Anzahl der Arbeitnehmer und zur Höhe der voraussichtlichen Forderungen vor,
so dass hier unter Umständen Antwortausfälle existieren.
5 Aktualität und Pünktlichkeit
Seite 7
• Aktualität: Die Monatsergebnisse werden in der Regel spätestens zweieinhalb Monate nach Ende
des jeweiligen Berichtsmonats veröffentlicht. Die Jahresergebnisse liegen normalerweise spätestens
zweieinhalb Monate nach Abschluss des jeweiligen Berichtsjahres vor.
• Pünktlichkeit: Im Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des Insolvenzstatistikgesetzes zum
1.1.2013 wurden die Arbeitsabläufe der Statistik modifiziert. Hierdurch konnten im Jahr 2013 die
angestrebten Veröffentlichungstermine in den ersten Monaten nicht eingehalten werden.
6 Vergleichbarkeit
Seite 7
• Die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren sind grundsätzlich zeitlich und
räumlich vergleichbar. Bei den voraussichtlichen Forderungen führt der Methodenwechsel Anfang
2014 zu einer Beeinträchtigung der zeitlichen Vergleichbarkeit.
7 Kohärenz
Seite 7
• Statistikübergreifende Kohärenz: Die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren
weisen einen engen Bezug zu den Ergebnissen der Statistik über beendete Insolvenzverfahren und
Restschuldbefreiung auf.
• Statistikinterne Kohärenz: Die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren zu
unterschiedlichen Merkmalen sind konsistent.
8 Verbreitung und Kommunikation
Seite 8
• Veröffentlichungen zur Statistik über beantragte Insolvenzverfahren finden Sie unter:
www.destatis.de > Unternehmen, Handwerk > Insolvenzstatistik (Schwerpunkt Regelinsolvenz-,
Nachlass- und Gesamtgutinsolvenzverfahren) bzw. www.destatis.de > Einkommen, Konsum,
Lebensbedingungen > Vermögen, Schulden (Schwerpunkt Verbraucherinsolvenzverfahren)
• Detaillierte Ergebnisse auf Ebene der Bundesländer und regional tiefer gegliederte Ergebnisse
publizieren die Statistischen Ämter der Länder.
Seite 2
1 Allgemeine Angaben zur Statistik
1.1 Grundgesamtheit
Alle natürlichen und juristischen Personen und Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit (Personengesellschaften), über
deren Insolvenzantrag ein Gericht entschieden hat. Zur Grundgesamtheit gehören auch alle beantragten Nachlass- und
Gesamtgutinsolvenzverfahren.
1.2 Statistische Einheiten (Darstellungs- und Erhebungseinheiten)
Erhebungseinheiten sind die Amtsgerichte in Deutschland. Zuständig ist das Amtsgericht, in dem die Entscheidung über
den jeweiligen Insolvenzeröffnungsantrag erlassen wird. Darstellungseinheiten sind alle eröffneten Regel-, Verbraucher-,
Nachlass- und Gesamtgutinsolvenzverfahren, sämtliche mangels Masse abgewiesenen Anträge auf Eröffnung eines
Insolvenzverfahrens sowie alle Insolvenzverfahren, bei denen der gerichtliche Schuldenbereinigungsplan angenommen
wurde.
1.3 Räumliche Abdeckung
Die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren werden vom Statistischen Bundesamt für Deutschland
ausgewiesen. Bei einzelnen Angaben erfolgt zudem eine Differenzierung nach Bundesländern. Detaillierte
Länderergebnisse und regional tiefer gegliederte Daten stellen die Statistischen Ämter der Länder zur Verfügung. Sie
veröffentlichen die Ergebnisse differenziert nach Kreisen und kreisfreien Städten sowie zum Teil auch nach
Regierungsbezirken, Gemeinden und Stadtteilen.
1.4 Berichtszeitraum/-zeitpunkt
Bei der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren handelt es sich um eine Erhebung, für die Monatsergebnisse generiert
werden. Aus den Monatsergebnissen werden Jahresergebnisse berechnet.
1.5 Periodizität
Seit dem Jahr 1949 werden jährliche, seit 1962 vierteljährliche und seit 1975 monatliche Ergebnisse erstellt.
1.6 Rechtsgrundlagen und andere Vereinbarungen
Insolvenzstatistikgesetz (InsStatG) vom 7. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2589), in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz
(BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I S. 462, 565), das zuletzt durch Artikel 13 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 (BGBl. I S.
2749) geändert worden ist.
1.7 Geheimhaltung
1.7.1 Geheimhaltungsvorschriften
Die erhobenen Einzelangaben werden nach § 16 BStatG geheim gehalten. Nur in ausdrücklich gesetzlich geregelten
Ausnahmefällen dürfen Einzelangaben übermittelt werden. Die statistischen Ämter dürfen nach § 5 Absatz 1 InsStatG
Ergebnisse veröffentlichen, auch wenn Tabellenfelder nur einen einzigen Fall ausweisen, sofern diese Tabellenfelder keine
Angaben zur Summe der Forderungen und zur Zahl der betroffenen Arbeitnehmer enthalten.
Eine Übermittlung der erhobenen Angaben ist nach § 5 Absatz 2 InsStatG an oberste Bundes- und Landesbehörden für
Zwecke der Planung, jedoch nicht für die Regelung von Einzelfällen in Form von Tabellen mit statistischen Ergebnissen
zulässig, auch soweit Tabellenfelder nur einen einzigen Fall ausweisen. Nach § 16 Absatz 6 BStatG ist es zulässig, den
Hochschulen oder sonstigen Einrichtungen mit der Aufgabe unabhängiger wissenschaftlicher Forschung für die
Durchführung wissenschaftlicher Vorhaben Einzelangaben zu übermitteln, wenn diese so anonymisiert sind, dass sie nur
mit einem unverhältnismäßig großen Aufwand an Zeit, Kosten und Arbeitskraft dem Befragten oder Betroffenen
zugeordnet werden können. Die Pflicht zur Geheimhaltung besteht auch für Personen, die Einzelangaben erhalten.
1.7.2 Geheimhaltungsverfahren
Die Summe der voraussichtlichen Forderungen und die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer werden nicht veröffentlicht,
wenn weniger als drei Insolvenzverfahren zu diesem Ergebnis beigetragen haben oder wenn ein Insolvenzverfahren das
Ergebnis derart dominiert, dass sein Ergebnisbeitrag errechenbar ist (primäre Geheimhaltung).
1.8 Qualitätsmanagement
1.8.1 Qualitätssicherung
Im Prozess der Statistikerstellung werden vielfältige Maßnahmen durchgeführt, die zur Sicherung der Datenqualität
beitragen (siehe hierzu insbesondere Kapitel 3). Die Maßnahmen zur Qualitätssicherung, die an einzelnen Punkten der
Statistikerstellung ansetzen, werden bei Bedarf angepasst und um standardisierte Methoden der Qualitätsbewertung und
-sicherung ergänzt. Zu diesen standardisierten Methoden zählt auch dieser Qualitätsbericht, in dem alle wichtigen
Informationen zur Datenqualität zusammengetragen sind. Als weitere Maßnahme der Qualitätssicherung wird regelmäßig
eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder einberufen. Die Arbeitsgruppe
erarbeitet methodische und konzeptionelle Verbesserungsvorschläge, die auf der jährlichen Sitzung der Fachreferenten
aller statistischen Ämter (Referentenbesprechung "Insolvenz- und Überschuldungsstatistik") diskutiert und
gegebenenfalls verabschiedet werden.
Seite 3
Alle Datenlieferungen der Amtsgerichte zur Statistik über beantragte Insolvenzverfahren werden in den Statistischen
Ämtern der Länder einer intensiven Plausibilitätsprüfung unterzogen. Anschließend werden durch Rückfragen bei den
Auskunftspflichtigen Auffälligkeiten in den Daten geklärt und die Angaben - sofern notwendig - korrigiert.
1.8.2 Qualitätsbewertung
Die in Kapitel 1.8.1 genannten Maßnahmen sichern die Qualität der Ergebnisse der Statistik über beantragte
Insolvenzverfahren.
2 Inhalte und Nutzerbedarf
2.1 Inhalte der Statistik
2.1.1 Inhaltliche Schwerpunkte der Statistik
Die Statistik über beantragte Insolvenzverfahren liefert monatliche Informationen über die Anzahl der eröffneten Regel-,
Verbraucher-, Nachlass- und Gesamtgutinsolvenzverfahren sowie über sämtliche mangels Masse abgewiesenen
Insolvenzeröffnungsanträge und alle Insolvenzverfahren, bei denen der gerichtliche Schuldenbereinigungsplan
angenommen wurde. Darüber hinaus werden Angaben zum Eröffnungsgrund, zum Antragssteller, zur Eigenverwaltung, zu
den voraussichtlichen Forderungen und zum internationalen Bezug eines eröffneten Insolvenzverfahrens erfasst. Handelt
es sich um ein Insolvenzverfahren eines Unternehmens wird zusätzlich der Wirtschaftszweig, die Rechtsform, das
Gründungsjahr und die Anzahl der Arbeitnehmer erfragt.
2.1.2 Klassifikationssysteme
In der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren werden die folgenden Klassifikationen verwendet:
- Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008)
- Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS)
- Rechtsformschlüssel, abgeleitet aus dem Schlüsselverzeichnis der Steuerstatistiken
- Gerichtsschlüssel (Quelle: Statistisches Bundesamt (2011): Daten aus dem Gemeindeverzeichnis. Gerichtsbarkeit nach
Fläche und Bevölkerung. Wiesbaden)
2.1.3 Statistische Konzepte und Definitionen
In der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren werden folgende Definitionen verwendet:
• Abweisung mangels Masse: Der Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wird vom Insolvenzgericht mangels
Masse abgewiesen, wenn das Vermögen des Schuldners voraussichtlich nicht ausreicht, um die Verfahrenskosten zu
begleichen und dem Schuldner die Stundung der Verfahrenskosten nicht bewilligt wird. Eine Stundung der
Verfahrenskosten ist nur bei natürlichen Personen möglich, die Restschuldbefreiung beantragt haben.
• Gesamtgutinsolvenzverfahren: Beim Gesamtgutinsolvenzverfahren gilt nicht der Grundsatz der Universalinsolvenz,
wonach das gesamte Vermögen des Schuldners haftet. Vielmehr haftet im Gesamtgutinsolvenzverfahren ausschließlich
das Gesamtgut einer Gütergemeinschaft. Unter dem Gesamtgut einer Gütergemeinschaft wird das Vermögen verstanden,
das die Ehegatten in die Ehe einbringen und während der Ehe erwerben. Es handelt sich um gemeinschaftliches Vermögen
der Ehegatten. Gesamtgutinsolvenzverfahren zählen zu den Sonderinsolvenzverfahren.
• Insolvenzverfahren: Es existieren mehrere Typen von Insolvenzverfahren. Zu unterscheiden ist im Wesentlichen
zwischen Regel- und Verbraucherinsolvenzverfahren. Darüber hinaus gibt es Sonderinsolvenzverfahren, zu denen
beispielsweise Nachlassinsolvenzverfahren zählen. Das Insolvenzverfahren unterteilt sich in zwei wesentliche Abschnitte,
und zwar in das Eröffnungs- bzw. Antragsverfahren und in das eröffnete Verfahren. Das eröffnete Verfahren beginnt mit
einem vom Gericht erlassenen Eröffnungsbeschluss. Ziel eines Insolvenzverfahrens ist es, den Gläubigern die
Befriedigung ihrer Forderungen durch Verwertung des Schuldnervermögens zu ermöglichen. Beendet wird das typische
eröffnete Insolvenzverfahren durch einen Aufhebungsbeschluss des Insolvenzgerichts nach dem Schlusstermin und der
Schlussverteilung. Sofern der Schuldner eine natürliche Person ist, kann er Restschuldbefreiung beantragen. Diese
ermöglicht verschuldeten Personen, nach einer Wohlverhaltensphase schuldenfrei zu sein.
• Nachlassinsolvenzverfahren: In einem Nachlassinsolvenzverfahren haften die Erben nicht mit ihrem gesamten
Vermögen, sondern nur mit dem Nachlass, d.h. mit dem ererbten Vermögen. Das Nachlassinsolvenzverfahren
gewährleistet zudem, dass mit der Insolvenzmasse ausschließlich die Nachlassgläubiger befriedigt werden.
Nachlassinsolvenzverfahren zählen zu den Sonderinsolvenzverfahren.
• Regelinsolvenzverfahren: Diese Verfahrensart ist auf juristische und natürliche Personen anzuwenden, die selbstständig
tätig sind. Darüber hinaus kommt das Regelinsolvenzverfahren auch bei ehemals selbstständig Tätigen zur Anwendung,
deren Vermögensverhältnisse als nicht überschaubar eingestuft werden oder bei denen Verbindlichkeiten aus
Arbeitsverhältnissen bestehen. Vermögensverhältnisse gelten als nicht überschaubar, wenn der Schuldner zu dem
Zeitpunkt, zu dem der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt wird, mindestens 20 Gläubiger hat. Für alle
anderen natürlichen Personen kommt das vereinfachte Insolvenzverfahren in Betracht.
• Schuldenbereinigungsplan: Es gibt zwei Arten von Schuldenbereinigungsplänen: den außergerichtlichen und den
gerichtlichen Schuldenbereinigungsplan. Beides sind Vereinbarungen über eine Schuldenbereinigung im Vergleichsweg.
Seite 4
Der außergerichtliche Schuldenbereinigungsplan wird von dem Schuldner mit Hilfe einer Schuldnerberatungsstelle, eines
Rechtsanwalts, Steuerberaters oder einer sonst geeigneten Person erarbeitet und den Gläubigern vorgelegt. Stimmen alle
Gläubiger diesem Plan zu, kommt es nicht zu einem Insolvenzverfahren. Der Schuldner hat nur noch die Verbindlichkeiten
entsprechend den Vereinbarungen in dem Schuldenbereinigungsplan zu erfüllen. Von den weiteren Verbindlichkeiten wird
er durch die Vereinbarung befreit. Scheitert ein außergerichtlicher Einigungsversuch, beantragt der Schuldner
üblicherweise die Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Bei Verbrauchern ist dies ein vereinfachtes Insolvenzverfahren. Vor
der Eröffnung des Insolvenzverfahrens kann nochmals versucht werden, mit Hilfe des Gerichts einen
Schuldenbereinigungsplan zu vereinbaren. Zu diesem Zweck wird mit dem Insolvenzantrag ein neuer - gerichtlicher Schuldenbereinigungsplan vorgelegt, der inhaltlich aber in der Regel mit dem außergerichtlichen Plan identisch ist. Im
gerichtlichen Verfahren kann ein Plan nach Mehrheitsgrundsätzen zustande kommen, also nicht nur wie im
außergerichtlichen Verfahren bei Einstimmigkeit. Ein gerichtlicher Schuldenbereinigungsplan hat die Wirkung eines
gerichtlichen Vergleichs. Bis zur Entscheidung des Gerichts über den Schuldenbereinigungsplan ruht das Verfahren über
den Antrag auf Insolvenzeröffnung. Wird der Schuldenbereinigungsplan akzeptiert, gelten die Anträge auf
Insolvenzeröffnung und Restschuldbefreiung als zurückgenommen. Die Befriedigung der Gläubiger erfolgt in diesem Fall
nach den im Schuldenbereinigungsplan festgeschriebenen Regeln. Scheitert auch der Einigungsversuch über den
gerichtlichen Schuldenbereinigungsplan, wird das Insolvenzverfahren eröffnet.
• vereinfachtes Insolvenzverfahren/Verbraucherinsolvenzverfahren: Ein vereinfachtes Insolvenzverfahren kommt außer
für Verbraucher auch für ehemals selbstständig Tätige, deren Vermögensverhältnisse überschaubar sind und gegen die
keine Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen, zur Anwendung. Vermögensverhältnisse gelten als überschaubar,
wenn der Schuldner zum Zeitpunkt, zu dem der Insolvenzantrag gestellt wird, weniger als 20 Gläubiger hat. Im Vergleich
zum Regelinsolvenzverfahren existieren im vereinfachten Insolvenzverfahren einige Besonderheiten. Beispielsweise
entfällt der Berichtstermin, in dem die Gläubiger über den Erhalt und die Sanierung eines Unternehmens entscheiden.
Anstelle eines Insolvenzverwalters wird ein Treuhänder bestellt. Die Regelungen über die Eigenverwaltung und den
Insolvenzplan finden ebenfalls keine Anwendung. Darüber hinaus kann das Gericht bei überschaubaren
Vermögensverhältnissen ein schriftliches Verfahren anordnen.
• voraussichtliche Forderungen: Die voraussichtlichen Forderungen entsprechen in der Statistik über beantragte
Insolvenzverfahren der Summe der - gegebenenfalls geschätzten - Insolvenzforderungen. Der Betrag umfasst auch die
durch Absonderungsrechte gesicherten Forderungen. Die voraussichtlichen Forderungen werden von den Amtsgerichten
zum Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung über den Insolvenzantrag ermittelt und zur genannten Statistik gemeldet. In
Abgrenzung zu den im eröffneten Insolvenzverfahren tatsächlich zur Insolvenztabelle angemeldeten Insolvenzforderungen
sind daher unter den voraussichtlichen Forderungen lediglich solche Verbindlichkeiten subsumiert, von denen die
Gerichte bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens, bei Abweisung des Insolvenzantrags mangels Masse bzw. bei der
Entscheidung über die Annahme eines Schuldenbereinigungsplans Kenntnis haben. Ergebnisse zu den tatsächlich zur
Insolvenztabelle angemeldeten Insolvenzforderungen werden im Rahmen der Statistik über beendete Insolvenzverfahren
und Restschuldbefreiung ermittelt und veröffentlicht. Eine Publikation von Ergebnissen der Statistik über beendete
Insolvenzverfahren und Restschuldbefreiung ist erstmals im Jahr 2014 geplant.
• Geltendmachung derselben Forderung in mehreren Insolvenzverfahren: Sowohl bei Unternehmen als auch bei
Verbrauchern kann es vorkommen, dass mehrere Schuldner gemeinsam für dieselben Verbindlichkeiten haften. Im Falle
einer Insolvenz der Schuldner können Gläubiger solche Forderungen in jedem einzelnen Insolvenzverfahren in voller Höhe
geltend machen. Um diese Forderungen nur einmal in den Ergebnissen der Insolvenzstatistik abzubilden, wurden bis zum
Berichtsjahr 2013 die mehrfach gemeldeten voraussichtlichen Forderungen, soweit dies aufgrund der vorliegenden
Informationen möglich war, bereinigt. Da nur unvollständige Informationen darüber verfügbar sind, in welchen
Insolvenzverfahren dieselben Forderungen geltend gemacht werden, ist eine Bereinigung mit Unsicherheiten verbunden.
Daher wird ab dem Berichtsjahr 2014 auf eine solche Bereinigung verzichtet. Dies bedeutet, dass Forderungen mehrfach
in die Statistik einbezogen werden, sofern sie bei verschiedenen Insolvenzverfahren geltend gemacht werden.
2.2 Nutzerbedarf
Zu den Hauptnutzern der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren zählen Justiz-, Wirtschafts-, Finanz- und
Sozialministerien des Bundes und der Länder. Beispielsweise finden die Daten in dem vom Bundesministerium für Arbeit
und Soziales herausgegebenen Armuts- und Reichtumsbericht Verwendung. Weitere wichtige Nutzergruppen sind Banken,
Verbände, Medien, Wirtschaftsauskunfteien sowie Forschungsinstitute und Hochschulen.
2.3 Nutzerkonsultation
Nutzerinteressen werden über unterschiedliche Wege berücksichtigt. Die Ministerien des Bundes und der Länder können
unmittelbar über das Gesetzgebungsverfahren Einfluss auf das Erhebungsprogramm der Statistik über beantragte
Insolvenzverfahren nehmen. Das Insolvenzstatistikgesetz, das am 1.1.2013 in Kraft getreten ist, wurde zudem unter
Einbeziehung der unter 2.2 genannten Nutzergruppen umgesetzt. So fanden beispielsweise Anregungen von Verbänden
Berücksichtigung, die sich auf die Erhebungsbögen und Veröffentlichungstabellen bezogen.
3 Methodik
3.1 Konzept der Datengewinnung
Die Gerichte sind gesetzlich verpflichtet, jedes eröffnete oder mangels Masse abgewiesene Insolvenzverfahren sowie
Verfahren, in denen ein sogenannter gerichtlicher Schuldenbereinigungsplan angenommen wurde, an die Statistischen
Seite 5
Ämter der Länder zu melden. Die benötigten Angaben werden den gerichtlichen Akten entnommen. Während für Regel-,
Nachlass- und Gesamtgutinsolvenzverfahren die im Fragebogen zu Meldung RA aufgeführten Merkmale übermittelt werden
müssen, sind für Verbraucherinsolvenzverfahren die im Fragebogen zu Meldung VA aufgeführten Angaben relevant.
3.2 Vorbereitung und Durchführung der Datengewinnung
Die Statistik über beantragte Insolvenzverfahren ist eine dezentral durchgeführte Statistik. Für die Erhebung, Prüfung und
Aufbereitung der Länderergebnisse sind die Statistischen Ämter der Länder zuständig. Aufgabe des Statistischen
Bundesamtes ist die methodische Vorbereitung und Weiterentwicklung dieser Statistik sowie die Zusammenführung der
Länderergebnisse zu einem Bundesergebnis und dessen Veröffentlichung. Die Statistik über beantragte
Insolvenzverfahren ist eine Vollerhebung mit Auskunftspflicht.
3.3 Datenaufbereitung (einschl. Hochrechnung)
Im Rahmen der Plausibilitätsprüfungen fragen die Statistischen Ämter der Länder bei fehlenden oder unplausiblen
Angaben beim auskunftspflichtigen Amtsgericht nach und korrigieren anschließend - falls notwendig - einzelne Werte. Da
es sich bei der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren um eine Vollerhebung handelt, ist keine Hochrechnung
notwendig.
3.4 Preis- und Saisonbereinigung; andere Analyseverfahren
Es werden keine Preis- und Saisonbereinigungsverfahren eingesetzt.
3.5 Beantwortungsaufwand
Die Merkmale der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren lassen sich in der Regel den Akten der Gerichte entnehmen.
Durch die Bereitstellung eines elektronischen Fragebogens (IDEV) und durch die Möglichkeit der automatisierten
Datengewinnung mittels eSTATISTIK.core stehen den auskunftspflichtigen Amtsgerichten komfortable
Übermittlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die sie bei ihrer Meldung unterstützen und zu ihrer Entlastung beitragen. Die
statistischen Ämter stehen in engem Kontakt zu den Softwareherstellern.
4 Genauigkeit und Zuverlässigkeit
4.1 Qualitative Gesamtbewertung der Genauigkeit
Insgesamt sind die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren - insbesondere aufgrund der Konzeption
als Vollerhebung - als präzise einzustufen. Zur Datenqualität tragen auch die umfassenden Plausibilitätsprüfungen bei.
Einschränkungen hinsichtlich der Datenqualität lassen sich Kapitel 4.3 entnehmen.
4.2 Stichprobenbedingte Fehler
Die Statistik über beantragte Insolvenzverfahren ist eine Vollerhebung. Daher kommt es nicht zu stichprobenbedingten
Fehlern.
4.3 Nicht-Stichprobenbedingte Fehler
Verzerrungen durch Antwortausfälle auf Ebene der Einheiten und Merkmale: Durch Auskunftspflicht und durch die
Durchsetzung der Auskunftspflicht werden Ausfälle ganzer Einheiten (Unit-Non-Response) weitgehend ausgeschlossen.
Durch Rückfragen bei den Amtsgerichten oder durch Recherchen in den Bekanntmachungen der Amtsgerichte werden
zudem Antwortausfälle bei einzelnen Merkmalen (Item-Non-Response) weitgehend ausgeschlossen. Vereinzelt liegen in
den Gerichten keine Angaben zum Gründungsjahr, zur Anzahl der Arbeitnehmer und zur Höhe der voraussichtlichen
Forderungen vor, so dass hier unter Umständen Antwortausfälle existieren. Während Insolvenzverfahren mit unbekanntem
Gründungsjahr oder unbekannter Arbeitnehmeranzahl bei der Ergebnisdarstellung separat ausgewiesen werden, sind
Insolvenzverfahren, bei denen keine Angaben zu den voraussichtlichen Forderungen existieren, in der untersten
Forderungsgrößenklasse (unter 5 000 Euro) enthalten.
Verzerrungen durch Mess- und Aufbereitungsfehler: Im Rahmen der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren
durchlaufen die eingehenden Daten umfangreiche Vollständigkeits- und Plausibilitätsprüfungen. Sofern Angaben
unvollständig oder auffällig sind, werden die Auskunftspflichtigen kontaktiert und die Angaben ergänzt bzw.
gegebenenfalls korrigiert.
Sonstige Verzerrungen: Die Amtsgerichte sind verpflichtet, die Angaben zur Statistik über beantragte Insolvenzverfahren
innerhalb von zwei Wochen nach Ablauf des Kalendermonats, in dem die gerichtliche Entscheidung über den Antrag
erlassen wurde, an die Statistischen Ämter der Länder zu übermitteln. Die Zuordnung der gelieferten Insolvenzverfahren zu
einem bestimmten Berichtsmonat erfolgt anhand des Meldezeitpunktes, das heißt Verfahren, die innerhalb der genannten
Frist geliefert werden, werden bei der Ergebnisdarstellung dem vorherigen Kalendermonat zugewiesen. In Einzelfällen
melden die Gerichte Insolvenzverfahren verspätet nach Ablauf der genannten Frist. Diese Verfahren werden nicht dem
Kalendermonat zugeordnet, in dem die gerichtliche Entscheidung gefallen ist, sondern dem nächsten zu erstellenden
Monatsergebnis. Die Meldepraxis der Gerichte hat dementsprechend Auswirkungen auf die Ergebnisdarstellung, wobei die
Monatsergebnisse stärker als die Jahresergebnisse von den Verzerrungen betroffen sind.
Seite 6
4.4 Revisionen
4.4.1 Revisionsgrundsätze
Bei der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren werden keine vorläufigen Ergebnisse veröffentlicht. Daher gelten die
publizierten Daten als endgültig.
4.4.2 Revisionsverfahren
-
4.4.3 Revisionsanalysen
-
5 Aktualität und Pünktlichkeit
5.1 Aktualität
Die Veröffentlichung der Monatsergebnisse erfolgt spätestens zweieinhalb Monate nach Ende des Berichtsmonats in Form
einer Pressemitteilung und Fachserie. Der späteste Veröffentlichungstermin der Ergebnisse für den jeweiligen
Berichtsmonat kann dem Veröffentlichungskalender des Statistischen Bundesamts entnommen werden (siehe Kapitel
8.3). Die Jahresergebnisse liegen spätestens zweieinhalb Monate nach Abschluss des jeweiligen Berichtsjahres vor und
werden ebenfalls in Form einer Pressemitteilung und Fachserie verbreitet.
5.2 Pünktlichkeit
Im Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des Insolvenzstatistikgesetzes zum 1.1.2013 wurden die Arbeitsabläufe der
Statistik über beantragte Insolvenzverfahren modifiziert. Durch die Umstellungen konnte im Jahr 2013 der angestrebte
Veröffentlichungstermin in den ersten Monaten nicht eingehalten werden.
6 Vergleichbarkeit
6.1 Räumliche Vergleichbarkeit
Die Statistik über beantragte Insolvenzverfahren wird für Deutschland und für alle Bundesländer nach dem gleichen
Verfahren durchgeführt. Die Ergebnisse der einzelnen Bundesländer sind daher räumlich vergleichbar. Bei der
Interpretation der Ergebnisse auf Ebene der Bundesländer sollte beachtet werden, dass die gemeldeten
Insolvenzverfahren in dem Bundesland nachgewiesen werden, in dem das zuständige Amtsgericht seinen Sitz hat. Dieser
muss nicht unbedingt mit dem Wohnort/Sitz des Schuldners übereinstimmen.
6.2 Zeitliche Vergleichbarkeit
In der Regel sind die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren zeitlich vergleichbar. Bei der
Interpretation von Veränderungen im Zeitverlauf sollte beachtet werden, dass die Novellierungen der Insolvenzordnung in
den Jahren 1999, 2001 und 2013 Auswirkungen auf die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren
haben. Angaben zum internationalen Bezug eines eröffneten Insolvenzverfahrens werden erst seit Anfang 2013 ermittelt.
Ab dem Berichtsjahr 2014 wird keine Bereinigung von Forderungen vorgenommen, wenn Gläubiger dieselbe Forderung in
verschiedenen Insolvenzverfahren geltend machen (siehe Erläuterungen in Kapitel 2.1.3 unter "Geltendmachung
derselben Forderung in mehreren Insolvenzverfahren").
7 Kohärenz
7.1 Statistikübergreifende Kohärenz
Die Statistik über beantragte Insolvenzverfahren weist einen engen Bezug zur Statistik über beendete Insolvenzverfahren
und Restschuldbefreiung auf. Beide Erhebungen sind Bestandteil der Insolvenzstatistik, verfolgen jedoch unterschiedliche
Ziele. Im Rahmen der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren sollen zentrale Informationen, wie etwa die Anzahl der
beantragten Insolvenzverfahren, zu einem frühen Zeitpunkt des Insolvenzverfahrens - nämlich zum Zeitpunkt der
gerichtlichen Entscheidung über den Insolvenzantrag - gewonnen werden. Bedingt durch die zum Teil sehr lange Dauer
eines Insolvenzverfahrens kann die Statistik über beendete Insolvenzverfahren und Restschuldbefreiung teilweise erst
deutlich später Angaben über die Insolvenzverfahren liefern. Die nach Einstellung oder Aufhebung des eröffneten
Insolvenzverfahrens bzw. nach Entscheidung über die Restschuldbefreiung durchgeführte Erhebung stellt Informationen
zur Verfügung, die erst im Verlauf des eröffneten Insolvenzverfahrens bekannt werden und damit nicht Gegenstand der
Statistik über beantragte Insolvenzverfahren sein können.
Da in der Regel für alle eröffneten Insolvenzverfahren sowohl Angaben zur Statistik über beantragte Insolvenzverfahren als
auch zur Statistik über beendete Insolvenzverfahren und Restschuldbefreiung vorliegen, können die Ergebnisse beider
Erhebungen miteinander kombiniert werden (siehe Kapitel 7.3).
Die Statistik über beantragte Insolvenzverfahren unterscheidet sich von der Zivilgerichtsstatistik, die über den
Geschäftsanfall der Zivilgerichte an Insolvenzverfahren bzw. die Arbeitsbelastung der Gerichte berichtet, dahingehend,
dass in die letztgenannte Erhebung neben den in der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren berücksichtigten
Insolvenzverfahren auch Verfahren einbezogen werden, bei denen der Eröffnungsantrag als unbegründet oder unzulässig
abgewiesen wurde oder der Antrag zurückgenommen wurde. Detaillierte Angaben zum beantragten Insolvenzverfahren,
Seite 7
wie etwa Informationen zur Forderungshöhe, zum Antragssteller oder zur Entscheidung über den Insolvenzantrag liegen in
der Zivilgerichtsstatistik nicht vor.
7.2 Statistikinterne Kohärenz
Die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren zu unterschiedlichen Merkmalen sind konsistent.
7.3 Input für andere Statistiken
Die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren werden mit den Ergebnissen der Statistik über beendete
Insolvenzverfahren und Restschuldbefreiung verknüpft. Dies ermöglicht es, die Ergebnisse der zuletzt genannten Statistik
auch nach Merkmalen auszuweisen, die lediglich im Rahmen der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren beim
Berichtspflichtigen erfasst werden. Beispielsweise können die für die Statistik über beendete Insolvenzverfahren und
Restschuldbefreiung ermittelten Ergebnisse für Unternehmensinsolvenzen differenziert nach Wirtschaftszweig und
Rechtsform ausgewiesen werden, obwohl beide Angaben kein Bestandteil des Merkmalskatalogs dieser Erhebung sind.
8 Verbreitung und Kommunikation
8.1 Verbreitungswege
Pressemitteilungen
Die Ergebnisse für Deutschland werden monatlich per Pressemitteilung unter www.destatis.de veröffentlicht. Der jeweils
späteste Veröffentlichungstermin kann dem Veröffentlichungskalender des Statistischen Bundesamtes entnommen
werden (siehe Kapitel 8.3).
Veröffentlichungen
Die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren werden in einer Fachserie (Fachserie 2 Reihe 4.1)
veröffentlicht. Die Fachserie kann über die Homepage des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de > Publikationen >
Thematische Veröffentlichungen > Fachserie 2: Unternehmen und Arbeitsstätten) kostenlos erworben werden. Detaillierte
Ergebnisse nach Bundesländern oder regional tiefer gegliederte Ergebnisse werden von den Statistischen Ämtern der
Länder veröffentlicht.
Online-Datenbank
Über die Online-Datenbank GENESIS (www.destatis.de/genesis, Suchbegriff: Insolvenzstatistik) können monatlich
aktualisierte Angaben zur Statistik über beantragte Insolvenzverfahren kostenfrei heruntergeladen werden.
Zugang zu Mikrodaten
Mikrodaten zur Statistik über beantragte Insolvenzverfahren sind derzeit nicht verfügbar.
Sonstige Verbreitungswege
Weitere Informationen zur Statistik über beantragte Insolvenzverfahren können unter www.destatis.de > Unternehmen,
Handwerk > Insolvenzen abgerufen werden. Der Fokus liegt auf Regel-, Nachlass- und Gesamtgutinsolvenzverfahren.
Ergebnisse zu Verbraucherinsolvenzverfahren stehen unter www.destatis.de > Einkommen, Konsum, Lebensbedingungen
>Vermögen, Schulden zur Verfügung.
8.2 Methodenpapiere/Dokumentation der Methodik
In der Ausgabe 2/2012 der Publikation "Methoden - Verfahren - Entwicklungen" werden die Auswirkungen dargestellt, die
das Inkrafttreten des Insolvenzstatistikgesetzes auf die Insolvenzstatistik hat.
8.3 Richtlinien der Verbreitung
Veröffentlichungskalender
Die Veröffentlichungstermine der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren werden im Veröffentlichungskalender
festgehalten. Der Kalender kündigt den Nutzern bereits Ende Oktober für das darauffolgende Jahr die spätesten
Veröffentlichungstermine an. Eine Konkretisierung der Veröffentlichungstermine erfolgt spätestens im Rahmen der
wöchentlichen Terminvorschau.
Zugriff auf den Veröffentlichungskalender
Der Veröffentlichungskalender und die Terminvorschau sind über die Homepage des Statistischen Bundesamtes für die
Nutzer jederzeit einsehbar (www.destatis.de > Presse > Terminvorschau).
Zugangsmöglichkeiten der Nutzer/-innen
Die Ergebnisse der Statistik über beantragte Insolvenzverfahren werden allen Nutzern zum gleichen Zeitpunkt bekannt
gemacht.
Seite 8
Name der befragenden Behörde
RA
Insolvenzstatistik
Meldung RA
für Regel-, Nachlass- oder Gesamtgutinsolvenzverfahren
1
Diese Meldung ist nach Abweisung mangels Masse oder Eröffnung
des Verfahrens zu erstellen und innerhalb von zwei Wochen nach
Ablauf des Kalendermonats, in dem die gerichtliche Entscheidung
erlassen wurde, an das statistische Amt zu übermitteln.
Hinweise zum Ausfüllen
Name des Amtes
Org. Einheit
Straße + Hausnummer
PLZ, Ort
Seite 3
Sie erreichen uns über
Telefon:
Herr Xxxxx
XXXXXXXXX-XXXX
Frau Xxxxxx
XXXXXXXXX-XXXX
E-Mail:XXXXXXXX@XXXXX.de
Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie
der Seite 4 des Fragebogens. Bitte beachten Sie bei der Beantwortung der Fragen die ­Erläuterungen zu 1 bis 9 auf Seite 3 in
dieser Unterlage.
Name des Gerichtes: .....
Nummer des
Gerichtes: ........................
Datum des
Beschlusses: ...................
Aktuelles
Aktenzeichen: .....
Tag
Monat
Jahr
r
Ansprechpartner/-in für Rückfragen ( freiwillige Angabe )
Nachname: ......................
Telefon: .............................
Vorwahl
E-Mail: .............................. Rufnummer
Name und Anschrift des Schuldners/ der Schuldnerin
Firma bzw.
Nachname: .............
us
1
te
Vorname: ..........................
M
Vorname: ................
Straße,
Hausnummer: ........
PLZ, Ort: .................
Registergericht: .....
Registernummer: ..................
Art des Registers 2
Zutreffendes bitte ankreuzen. ..........
2
Insolvenzforderungen ( inkl. Absonderungsrechte )
Summe der – gegebenenfalls geschätzten – Insolvenzforderungen .........................
3
Antragsteller/-in
Eigenantrag ..........................................
4
5
RA
Ja
A
B
G
P
V
Volle Euro
Nein
Grund für den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens
Mehrfachnennungen möglich.
Zahlungsunfähigkeit ...........................
Drohende Zahlungsunfähigkeit .......
Entscheidung über Antrag
Eröffnung ..............................................
Abweisung mangels Masse .............
Überschuldung ....................................
Seite 1
6
Aktuelles
Aktenzeichen: .....
Internationaler Bezug
Kein internationaler Bezug ...............
Bezug zu Verfahren innerhalb
der EU ...................................................
als Hauptinsolvenzverfahren ...........
Bezug zu Verfahren außerhalb
der EU ...................................................
als Sekundär- oder
Partikularverfahren ............................
Unbekannt ............................................
Frage 7 ist nur bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu beantworten.
7
Eigenverwaltung
Eigenverwaltung unter Aufsicht
eines Sachwalters/ einer Sachwalterin angeordnet ...........................
Ablehnung des Antrags auf Eigenverwaltung durch das Gericht .........
te
r
Frage 8 ist nur bei Insolvenzverfahren natürlicher
Personen zu beantworten. Darüber hinaus ist
diese Frage nur für Verfahren relevant, die am
1. Juli 2014 oder zu einem späteren Zeitpunkt beantragt wurden.
Es wurde kein Antrag auf Eigenverwaltung gestellt. ............................
8
Antrag auf Restschuldbefreiung
ist zulässig ( § 287a Absatz 1 InsO ) 9
Rechtliche Stellung des Schuldners/ der Schuldnerin
Ja
Insolvenzverfahren bei Nachlass
oder Gesamtgut ..................................
Nein
AG bzw. KGaA ....................................
us
Einzelunternehmen ............................
Ehemals selbstständig Tätige/
Tätiger ..............................................
Sonstige unternehmerisch
tätige natürliche Person
( z. B. Gesellschafter/-in ) ..............
4
Keine weiteren
Angaben erforderlich;
Ende der Befragung.
GmbH ....................................................
KG ( ohne GmbH & Co. KG o. Ä. ) ...
UG ( haftungsbeschränkt ) ................
GmbH & Co. KG ( einschl. UG
( haftungsbeschränkt ) & Co. KG ) ...
Private Company
Limited by Shares ( Ltd. ) ...................
Gesellschaft bürgerlichen Rechts
Genossenschaft ..................................
Sonstige Personengesellschaft M
10
OHG .......................................................
3
Geschäftszweig ( Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit )
Sonstige Rechtsform ....................
5
6
7
10.1 Genaue Beschreibung
10.2 Globale Zuordnung 8
Zutreffendes bitte ankreuzen.
A
B
C
D
E
Nr. der WZ 2008
( falls bekannt )
F
G
11
Jahr der Gründung ( JJJJ ) ..............
12
Anzahl der beschäftigten
Arbeitnehmer/-innen zum
Zeitpunkt der Antragstellung ......
Seite 2
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
9
RA
Hinweise zum Ausfüllen:
1. Beantworten Sie die Fragen der Reihe nach.
5. Text tragen Sie bitte in Druckbuchstaben ein.
Bitte beachten Sie die besondere Schreibweise von
ä ( AE ), ö ( OE ), ü ( UE ), ß ( SS ).
2. Kreuzen Sie bitte, sofern nicht anders angegeben,
für jede Frage nur eine Antwort an.
Ja
x
Nein
3. Beachten Sie die mit einem Pfeil gekennzeichneten
Hinweise.
Nachname: ....
GROSSMAYER
Vorname: .......
HE I NZ – J OERG
6. Falls Sie eine Antwort korrigieren müssen, nehmen
Sie die Korrektur deutlich sichtbar vor.
Siehe beigefügte Unterlage.
Ja
4. Zahlen tragen Sie bitte rechtsbündig ein.
Hausnummer: ......................................................... .
x
Nein
2 3
Bitte beachten Sie folgende Hinweise:
Erläuterungen zum Fragebogen
8
A
B
C
D
E
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden
Verarbeitendes Gewerbe
Energieversorgung
Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung
und Beseitigung von Umweltverschmutzungen
Baugewerbe
Handel; Instandhaltung und Reparatur von
Kraftfahrzeugen
Verkehr und Lagerei
Gastgewerbe
Information und Kommunikation
Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen
Grundstücks- und Wohnungswesen
Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen
und technischen Dienstleistungen
Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen
Dienstleistungen
Öffentliche Verwaltung, Verteidigung;
Sozialversicherung
Erziehung und Unterricht
Gesundheits- und Sozialwesen
Kunst, Unterhaltung und Erholung
Erbringung von sonstigen Dienstleistungen
te
1 Als Regel-, Nachlass- und Gesamtgutinsolvenzverfahren
werden alle Verfahren mit IN- bzw. IE-Aktenzeichen erfasst.
Im Falle, dass später dennoch gegen diesen Schuldner/ diese
Schuldnerin ein Verfahren eröffnet wird, ist dieser Fall als
neues Verfahren zu melden.
r
Sofern gegen denselben Schuldner/ dieselbe Schuldnerin innerhalb einer Frist von einem Jahr mehrfach ein Insolvenzantrag gestellt und mangels Masse abgewiesen wird, ist nur bei der ersten
Abweisung eine Meldung zu erstatten, weitere Abweisungen sind
zu ignorieren.
2 Handelsregister ( A ) bzw. ( B ), Genossenschaftsregister ( G ),
Partnerschaftsregister ( P ), Vereinsregister ( V )
F
G
us
3 Personen, die eine selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit
ausgeübt und zum Zeitpunkt der Antragstellung mehr als
19 Gläubiger haben oder gegen die Forderungen aus
Arbeitsverhältnissen bestehen.
M
4 Natürliche Personen, gegen die ein Antrag auf Eröffnung
eines Regelinsolvenzverfahrens gestellt wurde. Dabei handelt
es sich um vollhaftende Gesellschafter und andere natürliche
Personen, deren Insolvenz aufgrund einer eingegangenen
persönlichen Haftung im Zusammenhang mit einer Unternehmensinsolvenz steht. Nicht dazu zählen Einzelunternehmen, Kleingewerbetreibende, freiberuflich und ehemals
selbstständig Tätige.
5 Z. B.: GmbH & Co. OHG, AG & Co. KG, EWIV, Partnerschaftsgesellschaft, Partenreederei
6 Z. B.: Sonstige Kapitalgesellschaft ( Bergrechtliche Gewerkschaft, Kolonialgesellschaft ), Verein, Versicherungsverein
auf Gegenseitigkeit ( V VaG ), Stiftung, sonstige ausländische
Rechtsformen
7 Ist die 5-stellige WZ-Nummer bekannt, kann diese auch direkt
in das Signierfeld eingetragen werden. Die „Genaue Beschreibung“ muss unter Einbeziehung der Information aus der
„Globalen Zuordnung“ eine eindeutige Zuordnung des Geschäftszweigs zum 5-Steller der Klassifikation der Wirtschaftszweige von 2008 ermöglichen. Es genügt daher nicht, z. B. nur
„Elektro“ anzugeben, wenn tatsächlich „Rundfunk- und
Fernsehgeräte“ produziert oder gehandelt werden.
RA
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
9 Zu den Arbeitnehmern zählen:
– Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer/-innen
– Leitende Angestellte ( auch Geschäftsführer/-innen einer
GmbH und Vorstände einer AG ) mit einem Arbeitsvertrag,
die zumindest teilweise feste, d. h. gewinnunabhängige
Verdienstbestandteile für die geleistete Arbeit erhalten
– Geringfügig Beschäftigte
–Auszubildende
– Aushilfskräfte, die als abhängig Beschäftigte eine bezahlte
Leistung für den Betrieb erbringen
– Arbeitnehmer/-innen in Altersteilzeit
Seite 3
Aktuelles
Aktenzeichen: .....
Bemerkungen
Zur Vermeidung von Rückfragen unsererseits können Sie
hier auf besondere Ereignisse und Umstände hinweisen,
die Einfluss auf Ihre Angaben haben.
Bitte zurücksenden an
Name der befragenden Behörde
Anschrift
Unterrichtung nach § 17 Bundesstatistikgesetz
Die erhobenen Einzelangaben werden nach § 16 BStatG
geheim gehalten.
Hilfsmerkmale, Trennung und Löschung, Statistikregister
te
Die bei den Amtsgerichten monatlich durchgeführte Erhebung
dient der Gewinnung zuverlässiger und bundesweit vergleichbarer Daten über sämtliche eröffnete und mangels Masse abgewiesene Regel-, Nachlass- oder Gesamtgutinsolvenzverfahren.
Hierzu werden beispielsweise die Summe der Insolvenzforderungen und die rechtliche Stellung des Schuldners erfragt.
r
Geheimhaltung
Zweck, Art und Umfang der Erhebung
Rechtsgrundlagen
us
Die Erhebung ist Bestandteil der Insolvenzstatistik. Diese Statistik
dient dem Ziel, über das Insolvenzgeschehen in der Bundesrepublik Deutschland zu informieren. Darüber hinaus ist sie ein
wichtiger konjunktureller Spätindikator.
Name, Nummer und Aktenzeichen des Gerichts, Datum des
Beschlusses, Name oder Firma und Anschrift oder Mittelpunkt
der selbstständigen wirtschaftlichen Tätigkeit des Schuldners,
Angaben über Art des Registers, Registernummer, zuständiges
Registergericht sowie die Angaben über den Ansprechpartner/
die Ansprechpartnerin für Rückfragen sind Hilfsmerkmale, die
der technischen Durchführung der Erhebung dienen. Diese
Hilfsmerkmale werden mit Ausnahme von Name oder Firma
und Anschrift des Schuldners sowie Registergericht, Registernummer und Art des Registers spätestens nach Abschluss der
Aufbereitung der Insolvenzstatistik vernichtet. Name oder Firma
und Anschrift des Schuldners sowie Registergericht, Registernummer und Art des Registers können zusammen mit den
Angaben zu Geschäftszweig, Rechtsform und Zahl der Arbeitnehmer zur Führung des Unternehmensregisters für statistische
Zwecke ( Statistikregister ) verwendet werden. Rechtsgrundlagen
hierfür sind § 13 BStatG und die Verordnung ( EG ) Nr. 177/2008
( ABl. L 61 vom 5.3.2008, S. 6 ).
Insolvenzstatistikgesetz ( InsStatG ) vom 7. Dezember 2011
( BGBl. I S. 2589 ), in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz
( BStatG ) vom 22. Januar 1987 ( BGBl. I S. 462, 565 ), das zuletzt durch Artikel 13 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 ( BGBl. I
S. 2749 ) geändert worden ist.
Erhoben werden die Angaben zu § 2 Nummer 1 InsStatG.
M
Die Auskunftsverpflichtung ergibt sich aus § 4 Absatz 1 InsStatG
in Verbindung mit § 15 BStatG. Nach § 4 Absatz 1 Nummer 1
InsStatG sind die zuständigen Amtsgerichte auskunftspflichtig.
Nach § 11a BStatG sind für die Meldungen elektronische Verfahren zu verwenden.
Nach § 15 Absatz 6 BStatG haben Widerspruch und Anfechtungsklage gegen die Aufforderung zur Auskunftserteilung
keine aufschiebende Wirkung.
Seite 4
RA
Name der befragenden Behörde
VA
Insolvenzstatistik
Meldung VA
für Verbraucherinsolvenzverfahren
Name des Amtes
Org. Einheit
Straße + Hausnummer
PLZ, Ort
1
Sie erreichen uns über
Telefon:
Herr Xxxxx
XXXXXXXXX-XXXX
Frau Xxxxxx
XXXXXXXXX-XXXX
Diese Meldung ist nach der Entscheidung über die Annahme eines
Schuldenbereinigungsplans oder – bei dessen Nichtzustandekommen
– nach Abweisung mangels Masse oder Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens zu erstellen. Die Meldung ist innerhalb von zwei
Wochen nach Ablauf des Kalendermonats, in dem die gerichtliche
Entscheidung erlassen wurde, an das statistische Amt zu übermitteln.
Hinweise zum Ausfüllen
E-Mail:XXXXXXXX@XXXXX.de
Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie
der beigefügten Unterlage, die Bestandteil dieses Fragebogens
ist. Bitte beachten Sie bei der Beantwortung der Fragen die Erläuterungen zu 1 und 2 auf Seite 2 in dieser Unterlage.
Seite 2
Name des Gerichtes: .....
Nummer des
Gerichtes: ........................
Datum des
Beschlusses: ...................
Aktuelles
Aktenzeichen: ......
Tag
Monat
I K
Jahr
Ansprechpartner/-in für Rückfragen ( freiwillige Angabe )
r
Nachname: ......................
Telefon: .............................
Vorwahl
E-Mail: ..............................
1
te
Vorname: ..........................
Rufnummer
Name und Anschrift des Schuldners/ der Schuldnerin
us
Nachname: .............
Vorname: ................
Straße,
Hausnummer: ........
M
PLZ, Ort: .................
2
Insolvenzforderungen ( inkl. Absonderungsrechte )
( § 305 Absatz 1 Nummer 3 InsO ) ............................................
3
Art der Beendigung oder Fortsetzung des Verfahrens
Volle Euro
Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens
( § 311 InsO ) ...................................................................................
Abweisung mangels Masse ( § 26 InsO ) ...............................
Geschätzte Summe
Volle Euro
der zu erbringenden
Leistungen ...........................
Annahme des Schuldenbereinigungsplans
( §§ 308, 309 InsO ) .......................................................................
4
Art des Schuldners/ der Schuldnerin
Ehemals selbstständig Tätige/Tätiger ................................
2
Verbraucher ...................................................................................
Frage 5 ist nur für Insolvenzverfahren zu beantworten, die am
1. Juli 2014 oder zu einem späteren Zeitpunkt beantragt wurden.
5
VA
Antrag auf Restschuldbefreiung ist zulässig
( § 287a Absatz 1 InsO ) ...............................................................
Ja
Nein
Seite 1
Aktuelles
Aktenzeichen: .........
I K
Bemerkungen
Zur Vermeidung von Rückfragen unsererseits können Sie
hier auf besondere Ereignisse und Umstände hinweisen,
die Einfluss auf Ihre Angaben haben.
Bitte zurücksenden an
Erläuterungen zum Fragebogen
us
Hinweise zum Ausfüllen:
2 Personen, die eine selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit
ausgeübt haben, die zum Zeitpunkt der Antragstellung
höchstens 19 Gläubiger haben und gegen die keine
Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen.
te
1 Als Verbraucherinsolvenzverfahren werden alle Verfahren mit
IK-Aktenzeichen erfasst.
r
Name der befragenden Behörde
Anschrift
1. Beantworten Sie die Fragen der Reihe nach.
5. Text tragen Sie bitte in Druckbuchstaben ein.
Bitte beachten Sie die besondere Schreibweise von
ä ( AE ), ö ( OE ), ü ( UE ), ß ( SS ).
2. Kreuzen Sie bitte, sofern nicht anders angegeben,
für jede Frage nur eine Antwort an.
Ehemals selbstständig Tätige/Tätiger ...........................
2
x
M
Verbraucher ...............................................................................
Nachname: ....
GROSSMAYER
Vorname: .......
HE I NZ – J OERG
3. Beachten Sie die mit einem Pfeil gekennzeichneten
Hinweise.
6. Falls Sie eine Antwort korrigieren müssen, nehmen
Sie die Korrektur deutlich sichtbar vor.
Geschätzte Summe
der zu erbringenden
Leistungen 4. Zahlen tragen Sie bitte rechtsbündig ein.
Hausnummer: ..........................................................
Seite 2
X
Verbraucher ...............................................................................
x
Ehemals selbstständig Tätige/Tätiger ...........................
2
2 3
VA
Name der befragenden Behörde
VA
Unterrichtung nach § 17 Bundesstatistikgesetz
Zweck, Art und Umfang der Erhebung
Die Auskunftsverpflichtung ergibt sich aus § 4 Absatz 1 InsStatG
in Verbindung mit § 15 BStatG. Nach § 4 Absatz 1 Nummer 1
InsStatG sind die zuständigen Amtsgerichte auskunftspflichtig.
te
Die bei den Amtsgerichten monatlich durchgeführte Erhebung
dient der Gewinnung zuverlässiger und bundesweit vergleichbarer Daten über sämtliche eröffnete und mangels Masse abgewiesene Verbraucherinsolvenzverfahren sowie über sämtliche
Insolvenzverfahren, bei denen ein Schuldenbereinigungsplan angenommen wurde. Hierzu werden beispielsweise die Summe der
Insolvenzforderungen und die Art des Schuldners erfragt.
r
Insolvenzstatistik
Rechtsgrundlagen
Nach § 15 Absatz 6 BStatG haben Widerspruch und Anfechtungsklage gegen die Aufforderung zur Auskunftserteilung
keine aufschiebende Wirkung.
Geheimhaltung
Die erhobenen Einzelangaben werden nach § 16 BStatG
geheim gehalten.
us
Die Erhebung ist Bestandteil der Insolvenzstatistik. Diese Statistik
dient dem Ziel, über das Insolvenzgeschehen in der Bundesrepublik Deutschland zu informieren. Darüber hinaus ist sie ein
wichtiger konjunktureller Spätindikator.
Nach § 11a BStatG sind für die Meldungen elektronische Verfahren zu verwenden.
Insolvenzstatistikgesetz ( InsStatG ) vom 7. Dezember 2011
( BGBl. I S. 2589 ), in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz
( BStatG ) vom 22. Januar 1987 ( BGBl. I S. 462, 565 ), das zuletzt durch Artikel 13 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 ( BGBl. I
S. 2749 ) geändert worden ist.
Name, Nummer und Aktenzeichen des Gerichts, Datum des
Beschlusses, Name und Anschrift des Schuldners sowie die
Angaben über den Ansprechpartner/ die Ansprechpartnerin für
Rückfragen sind Hilfsmerkmale, die lediglich der technischen
Durchführung der Erhebung dienen. Sie werden spätestens nach
Abschluss der Aufbereitung der Insolvenzstatistik vernichtet.
M
Erhoben werden die Angaben zu § 2 Nummer 1 Buchstabe c und
Nummer 2 InsStatG.
Hilfsmerkmale, Trennung und Löschung
VA
Seite 1
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
18
Dateigröße
1 027 KB
Tags
1/--Seiten
melden