close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anfahrtsweg ZEISS Oberkochen

EinbettenHerunterladen
Gesundheitskompetenz
Titel
mit oder ohne Schularzt?
Von den Chancen und Risiken der Prävention und
Gesundheitsförderung im schulischen Umfeld
– Untertitel
Claude Hunold, Direktor Schulgesundheitsdienste
Überarbeitete Version vom 10.11.2014
Inhalt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Organisation
Leistungsangebot
Mengengerüst
Visus-Screening
EVU 8/9
Impfungen
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 2
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
1. Organisation
Schulgesundheitsdienste der Stadt Zürich
Direktion
Schulpsychologischer
Dienst
Assistenz
Stab
Sekretariat/Administration
Archiv
Personal, Controlling,
Kommunikation, Projekte
Schulärztlicher
Dienst
Schulzahnärztlicher
Dienst
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 3
Suchtpräventionsstelle
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
1. Organisation
Schulärztlicher Dienst (SAD)
29.65 Stellen (VZE)
rund ca. 50 Mitarbeitende
viele in Teilzeit
1 Leitung SAD
4 Leitende Ärztinnen/Ärzte
Schulärztinnen/Ärzte
Medizinische Praxisassistentinnen
Dezentrale Schularztpraxen
in allen 7 Schulkreisen
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 4
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
2. Leistungsangebot
HAUPTZWECKE
Nachkontrollen
Impfen
Infektionsschutz in den Schulen
Individuelle Beratungen
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 5
PRÄVENTION
Vorsorgeuntersuchungen
GESUNHEITSFÖRDERUNG
HAUPTBEREICHE
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
3. Mengengerüst
Schulärztliche Vorsorgeuntersuchungen durch
SAD
in 1. Kiga, 4. Klasse und 2. Sek.
in der Schule, bei Bedarf in den Schularztpraxen
klassische Untersuchungen (Sehen, Hören, Körpermasse)
optionale Untersuchungen (Bewegung, Gesamtentwicklung)
Kontrolle Impfzustand, Impfempfehlung, auf Wunsch Impfung
Gesundheitsgespräch (2. Sek)
12'000
10'000
8'000
8. SJ
6'000
4. SJ
Kiga
4'000
2'000
SJ 08/09
SJ 09/10
SJ 10/11
SJ 11/12
SJ 12/13
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 6
SJ 13/14
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
3. Mengengerüst
Im Vergleich …
Anzahl schulärztliche Vorsorgeuntersuchungen
auf Wunsch durch Privatarzt durchgeführt
12'000
10'000
8'000
8. SJ
6'000
4. SJ
Kiga
4'000
2'000
SJ 08/09
SJ 09/10
SJ 10/11
SJ 11/12
SJ 12/13
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 7
SJ 13/14
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
3. Mengengerüst
Versorgungsgrad
Anteil Volksschüler/innen der Stadt Zürich mit Vorsorgeuntersuchungen gemessen am Total aller Volksschüler/innen in der
Stadt Zürich auf der gleichen Klassenstufe
100.0%
98.0%
96.0%
94.0%
92.0%
Kiga
90.0%
4. Klasse
2. Sek.
88.0%
86.0%
84.0%
82.0%
80.0%
SJ 08/09
SJ 09/10
SJ 10/11
SJ 11/12
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 8
SJ 12/13
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
3. Mengengerüst
Praxiskonsultationen beim SAD
Körperliche Kontrollen
Beratungen
Abklärungen
Ohne Gesundheitsberatungen und Sexualberatungen
für Schülerinnen und Schüler
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 9
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
4. Visus-Screening
Refraktionsanomalien
Brechkraftabweichung des Auges, in deren Folge der Brennpunkt parallel einfallender
Lichtstrahlen entweder vor der Netzhaut (Myopie, Kurzsichtigkeit) oder hinter der
Netzhaut (Hyperopie, Weitsichtigkeit) liegt oder in Folge einer Krümmungsanomalie
der Hornhaut fehlt (Astigmatismus, Stabsichtigkeit).
Amblyopie
Sehschwäche eines oder auch beider Augen, die auf keiner organischen Ursache
beruht, sondern auf einer unzureichenden Entwicklung des Sehsystems während
der frühen Kindheit. Die Verminderung der Sehschärfe besteht auch bei optimaler
optischer Korrektur mit Brille oder Kontaktlinsen fort.
Entsteht häufig während der frühkindlichen Entwicklungsphase, insbesondere der sensitiven Sehentwicklungsphase der ersten 3 – 4 Lebensmonate. Eine Behandlung
sollte möglichst früh einsetzen, um die optimale Sehfähigkeit zu erreichen.
Ursachen: Schielen (Strabismus), starke Myopie oder Hyperopie, Trübung oder Krümmung der Linse bzw. Hornhaut, Verdeckung der Pupille durch herabhängendes Lid
(Ptosis).
-
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 10
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
4. Visus-Screening
Seit SJ 2010/11 neue, zusammen mit der Zürcher Ophtalmologischen Gesellschaft
(ZOG) und den pädiatrischen Ophtalmologen der Augenklinik des Universitätsspitals
Zürich überarbeitete Richtlinien zum Visus-Screening.
Verwendete Tests durch SAD:
- Fernsicht (Snellen E-Haken)
- Beidäugiges räumliches Sehen (TNO-Test), im Kiga
- Farbsehen (Ishihara-Test), in der 4. Klasse
Klassenstufe
Anzahl VU
mit SAD-Visusscreening
Screening-Quote
korrekt kodiert
1. Kindergartenjahr
2. Kindergartenjahr (nur Kontrollen)
4. Klasse (freiwillig)
2. Sekundarstufe (8. Klasse)
2760
2770
2279
1784
2676
1278
1833
1712
97%
46%
80%
96%
Total
9593
7499
78%
Quelle: Silke Schmitt Oggier (2014)
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 11
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
4. Visus-Screening
Überweisungen zur Kontrolle an SAD-Praxen oder direkt zum AA
Kindergarten
946
23.9%
4. Klasse
201
11.0%
2. Sekundarstufe (8. Klasse)
125
7.3%
Total
Überweisungen in SAD-Praxen
Kindergarten
4. Klasse
2. Sekundarstufe (8. Klasse)
Total
Effektive Kontrollen
Total über alle Stufen
1275
17.0%
900
146
68
1117
571
Überweisungen von SAD-Praxis an Augenarzt
Kindergarten
225
4. Klasse
48
2. Sekundarstufe (8. Klasse)
36
309
Total
Überweisungen direkt an Augenarzt
Kindergarten
4. Klasse
2. Sekundarstufe (8. Klasse)
Total
Gesamtüberweisungen an Augenarzt
Kindergarten
4. Klasse
2. Sekundarstufe (8. Klasse)
Total
46
55
57
158
271
103
93
467
Quelle: Silke Schmitt Oggier (2014)
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 12
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
4. Visus-Screening
Rückmeldungen der Augenärzte
Total
4. Klasse
Kiga
Amblyopie oder hohes Amblyopie-Risiko
Refraktionsanomalien
falsch positiv
107
136
74
33.8%
42.9%
23.3%
Total
317 100.0%
86
44
68
43.4%
22.2%
34.3%
198 100.0%
12
51
5
2. Sek.
17.6%
75.0%
7.4%
68 100.0%
9
31
1
22.0%
75.6%
2.4%
41 100.0%
„Die hohe Zahl von Kindern mit Amblyopie oder Amblyopie-Risiko im Kindergartenalter
(86 von insgesamt 107) zeigt, dass trotz flächendeckend angebotener kinderärztlicher
Vorsorge diese Kinder vor dem Kindergarteneintritt nicht erfasst worden sind und ohne
Visusscreening im Schulsetting in diesem für die Ausbildung und Therapierbarkeit der
Sehkraft und des räumlichen Sehens wichtigen Alter höchstwahrscheinlich weiterhin
unentdeckt und unbehandelt geblieben wären“ (Silke Schmitt Oggier, 2014).
Quelle: Silke Schmitt Oggier (2014)
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 13
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
5. EVU 8/9
Die Erweiterte Vorsorgeuntersuchung (EVU) ist ein Screening-Test des kindlichen
Entwicklungsstandes, um Kinder mit entwicklungsneurologischen und –psychologischen Auffälligkeiten frühzeitig zu identifizieren.
Im Rahmen der schulärztlichen Untersuchung werden die motorische, sprachliche und
kognitive Entwicklung eingeschätzt.
EVU 8: < 5 Jahre, EVU 9: > 5 Jahre
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 14
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
5. EVU 8/9
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 15
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
6. Impfungen
Hepatitis B – Durchimpfung, SJ 2012/13, 2. Sek.
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 16
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
Fazit
▸ Der Schulärztliche Dienst leistet einen wesentlichen Beitrag
zu Prävention und Gesundheitsförderung von Kindern im
Schulalter und fördert dabei die Chancengerechtigkeit.
▸ Er verfügt über grosse Erfahrung in der Durchführung und
Beurteilung von Screenings und orientiert sich dabei an
klaren Ziel-, Qualitäts- und Evaluationsvorgaben.
▸ Er erkennt in Ergänzung zur Früherkennung im privatärztlichen Bereich oftmals Gesundheitsrisiken, welche vor
Schuleintritt nicht festgestellt worden sind.
▸ Er eröffnet Chancen, indem er Betroffene rechtzeitig an
Fachleute weiterleitet und einer angemessenen Behandlung
zuführt.
▸ Er befähigt Kinder und Jugendliche zum sorgsamen und
eigenverantwortlichen Umgang mit ihrer Gesundheit.
Gesundheitskompetenz mit oder ohne Schularzt?
23. Oktober 2014, Seite 17
Claude Hunold
Direktor Schulgesundheitsdienste
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
907 KB
Tags
1/--Seiten
melden