close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hiob pdf free

EinbettenHerunterladen
Pfarrbrief
November 2014
Herr, unser Gott,
du bist das Licht der Glaubenden und
das Leben der Heiligen.
Durch die Auferstehung
deines Sohnes wissen wir:
Der Tod ist überwunden,
der Weg zu dir steht offen,
unser Leben ist unvergänglich.
Schau mit gütigem Blick auf die Verstorbenen,
derer wir gedenken,
und die das Geheimnis
der Auferstehung bekannt haben.
Lass sie auf ewig das Leben ohne Ende und
das Glück in der Herrlichkeit mit dir erleben.
Amen.
Liebe Schwestern und Brüder,
ich schreibe heute am Rosenkranzfest, 7. Oktober 2014, eine
dringende Bitte an Sie: seit Tagen häufen sich die Schreckensmeldungen über das Vorgehen der ISIS im Bereich des Nordirak.
Mit unglaublicher Brutalität gehen sie gegen alles vor, was nicht
ihrer Überzeugung entspricht.
Denn Täter werden nie den Himmel zwingen:
Was sie vereinen, wird sich wieder spalten,
was sie erneuern, über Nacht veralten,
und was sie stiften, Not und Unheil bringen.
Jetzt ist die Zeit, da sich das Heil verbirgt,
und Menschenhochmut auf dem Markte feiert,
indes im Dom die Beter sich verhüllen,
Die internationale Staatengemeinschaft bemüht sich, mit Waffen
das Vorgehen des IS zu stoppen. Das ist wichtig und richtig.
Aber wirklichen Frieden und Versöhnung gibt es nur durch das
Gebet und die persönlichen Opfer. Alle aktuellen prophetischen
Stimmen weisen in diese Richtung, dass wir Christen im Westen
uns auf unsere Glaubens-Überzeugungen zurückbesinnen und
intensiver und flehentlicher beten, denn vielleicht tritt die
Weltgeschichte gerade in eine neue Phase ein.
Unser Gebet öffnet unsere Welt für die Segenskräfte des Himmels;
ohne dieses Gebet bleiben wir der innerweltlichen Logik von
Gewalt und Gegengewalt unerbittlich ausgeliefert! Und es gibt aus
der Geschichte viele Erfahrungen, wie durch das Gebet der Lauf
der Geschichte beeinflusst wurde! Wir Christen können Einfluss
nehmen!! Es ist ein verborgener Einfluss, aber wirksam und real!!
Bis Gott aus unsern Opfern Segen wirkt
und in den Tiefen, die kein Aug’ entschleiert,
die trockenen Brunnen sich mit Leben füllen.
Und dies gilt jetzt nicht mehr nur in unserem Land, sondern hat eine
weltweite Dimension angenommen!
Daher bitte ich Sie, sich ernsthaft zu prüfen, wo Ihr Gebetseinsatz
gefragt ist. Unser Gebet ist auch ein Bekenntnis zu Jesus, das etwas
kostet. Unsere Geschwister im Nahen Osten kostet dieses
Bekenntnis auch.
Vor langen Jahren schrieb Reinhold Schneider aus der Erfahrung
der Nazi-Zeit dieses Gedicht:
Allein den Betern
Allein den Betern kann es noch gelingen
das Schwert ob unsern Häuptern aufzuhalten
und diese Welt den richtenden Gewalten
durch ein geheiligt Leben abzuringen.
Ihr
PASTORALTEAM +++ PASTORALTEAM +++
Liebe Pfarrgemeinde,
mein Name ist
PASTORALTEAM +++ PASTORALTEAM +++
meinem Heimatort. Danach ging ich zum Priester-Studium der
Philosophie und Theologie nach Nagpur in Zentralindien. Das dauerte
sieben Jahre und schloss mit der Priesterweihe am 28. April 1999 ab.
Nun arbeitete ich vier Jahre als Lehrer in zwei Schulen und
Gemeinden im Erzbistum Patna.
Pfr. Dr. George Panna,
geboren am 06.01.1968
in Maunadih – Palamau,
jetzt Latehar.
Im Jahre 2003 ging ich dann für ein weiteres Studium nach Belgien
an die Katholische Universität in Leuven. Ich beendete mein MasterStudium im September 2005 und erhielt die Erlaubnis zur Fortführung
des Studiums und beendete es als Doktor der Theologie und
Religionswissenschaft am 18. Juni 2009.
Das gehört zum Bundesstaat Jharkhand im Nordosten Indiens in der Nähe
der Stadt Kalkutta.
Meine Doktorarbeit beschäftigte sich mit der Befreiungstheologie. Der
Titel meiner Arbeit lautet: „A Local Theological Reading of the Biblical
Model for the Integral Liberation of the Marginals in BIJHAN (NorthIndia)“.
Ich bin das älteste von sieben Kindern. Ich habe vier Brüder und zwei
Schwestern. Es gibt in der Familie einen Pfarrer – das bin ich – und
eine Klosterschwester.
Nur meine Mutter lebt noch! Mein Vater starb im März 2004. Meine
Mutter wohnt mit einem meiner Brüder und dessen Familie
zusammen.
Als Kind einer Bauernfamilie musste ich zu Fuß zur Schule gehen;
eine Strecke war 5 km. Vor dem Unterricht half ich am frühen Morgen
bei der Feldarbeit. Ich pflügte mit zwei Wasserbüffeln den Boden. Erst
dann ging ich zur Schule.
Nach Beendigung der 10. Klasse besuchte ich für zwei Jahre eine
weiterführende Katholische Schule. Dann folgte meine zweijährige
Priester-Noviziat Ausbildung im Erzbistum Patna, nördlich von
Die Aussagen meiner Doktorarbeit sind auch mein Credo in meiner
tagtäglichen priesterlichen Arbeit. Ich möchte den Menschen zuhören,
mit ihnen gehen, sie verstehen als Brüder und Schwestern so wie es
Jesus sagte und tat. Wenn wir uns ganz der Liebe Gottes in Christus
Jesus überlassen, sind wir befreit von allen Verstrickungen in eine
Gesetzesfrömmigkeit, die uns zur Selbstgerechtigkeit verleitet und
zur Sünde verführt: Wir können lieben und leben aus der Erfahrung
der uns immer vorauseilenden Liebe Gottes. Darum brauchen wir
kein (neues) Zeichen des Jona. Der Glaube an Christus befreit und
rettet uns in Leib und Seele.
Seit 1. Oktober 2010 bin ich nun hier im Bistum Aachen, in
Schwalmtal, und ich wohne in Waldniel. Vor kurzem fragte man mich,
ob ich auch in der GdG – Wassenberg arbeiten kann. Meine Antwort
lautete: JA. Ich freue mich auf diese Aufgabe und auf eine gute
Zusammenarbeit mit Ihnen sowie auf gegenseitiges Verständnis.
Dankeschön und Gottes Segen!
Ihr Pfarrer Dr. George Panna
PASTORALTEAM +++ PASTORALTEAM +++
Liebe Gemeinde,
mein Name ist Eva - Maria Jessen
und ich freue mich sehr, mich Ihnen
als Ihre neue Gemeindereferentin
ab November 2014 vorstellen zu
dürfen.
In Ihrer Gemeinde darf ich meine erste Stelle als Gemeindereferentin antreten. Ich absolvierte meine dreijährige Assistenzzeit
in der Weggemeinschaft Gangelt und wurde am 29. August 2014
durch unseren Bischof Heinrich Mussinghoff für den Dienst als
Gemeindereferentin beauftragt.
Ich bin 47 Jahre alt, verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen
Töchtern. Geboren und aufgewachsen bin ich in Selfkant Tüddern,
wo ich heute noch lebe.
Bisher durfte ich in vielen verschiedenen Arbeitsfeldern und
Gruppen meinen Dienst gestalten. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit
war die lokale Kirchenentwicklung. Mir war auf dem Weg zur
Gemeindereferentin die Frage ganz besonders wichtig, wie ich am
Aufbau und der Gestaltung einer zukunftsfähigen Kirche
mitarbeiten kann.
PASTORALTEAM +++ PASTORALTEAM +++
Grundlage des Weges „Lokaler Kirchenentwicklung“ ist es,
zunächst auf das zu schauen, was Kirche vor Ort in ihrer Vielfalt an
Stärken besitzt. Auf dieser Basis kann Vorhandenes wachsen und
Neues entstehen. Lokale Kirchenentwicklung ist ein Prozess, der
gemeinsam von Priestern, Hauptberuflichen und engagierten
Christen gestaltet wird. Es geht um eine neue Kultur des
Kircheseins. Orientierung gibt dabei das Wort aus Jes. 43,19: „Seht
ich schaffe etwas neues, schon sprießt es hervor, merkt ihr es
nicht!“ Ich möchte Sie einladen, gemeinsam mit mir zu planen, zu
handeln und Ihre Talente und Charismen einzusetzen um an einer
zukunftsfähigen Kirche mitzubauen. Dabei ist mir in meinem Dienst
besonders wichtig, Kontinuität zum Vergangenen herzustellen und
Gutes und Bewährtes weiterzuführen, aber auch neue Akzente zu
setzen.
In dieser Anfangsphase möchte ich viele Menschen kennenlernen
und ihre Geschichten hören und Zusammenhänge erfahren. Ich
würde gerne kennenlernen, was sie bewegt und umtreibt, was ihre
Wünsche und Bedürfnisse sind, welche Visionen von Kirchesein
Sie haben.
Ich möchte gemeinsam mit Ihnen nach Wegen suchen, auf denen
Glaube und Kirche auch in Zukunft eine Chance haben.
„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“ und so möchte ich
Sie bitten, haben Sie Geduld mit mir, wenn manches noch nicht so
reibungslos funktioniert, wenn ich manches noch nicht verstehe
oder kenne, wenn ich Fehler mache oder in ein Fettnäpfchen trete.
Ich habe mich sehr gefreut in Ihre GdG zu wechseln und freue mich
auf Sie.
Glaube bedeutet für mich Lebensfreude! Ich baue auf einen
menschenfreundlichen Gott, der es gut mit uns meint und uns
immer wieder Kraft schenkt.
In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich
Ihre Eva Jessen
UHRZEITEN DER GOTTESDIENSTE IM NOVEMBER 2014
Datum
Unterst
Birgelen
Effeld
Myhl
Ophoven
Orsbeck
9.00
9.00
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Oberst
Allerheiligen
Sa. 01.11.
Sonntag
Allerseelen
02.11.
Mo. 03.11.
Di. 04.11.
Mi. 05.11.
Do. 06.11.
Fr. 07.11.
Samstag
08.11.
Sonntag
09.11.
Mo. 10.11.
Di. 11.11.
Mi. 12.11.
Do. 13.11.
Fr. 14.11.
Samstag
15.11.
Sonntag
16.11.
Mo. 17.11.
Di. 18.11.
Mi. 19.11.
Do. 20.11.
Fr. 21.11.
Samstag
22.11.
Sonntag
23.11.
Mo. 24.11.
Di. 25.11.
Mi. 26.11.
Do. 27.11.
Fr. 28.11.
Samstag
29.11.
Sonntag
30.11.
11.00
10.15
keine
Messe
Steinkirchen
19.00
9.00
19.00
18.30
19.00
9.00
10.15
18.30
18.00
9.00
16.45
17.30
Fam. Go.
Fam. Go.
9.00
Bitte beten Sie mit uns für
die Menschen hier in
Wassenberg,
keine
Messe
10.15
….. dass sie in der dunklen
Jahreszeit einander Mut
und Hoffnung geben.
18.00
9.00
18.30
18.30
19.00
11.30
KiKi
17.30
10.15
19.00
18.30
18.30
19.00
keine
Messe
9.00
keine
Messe
10.15
18.30
18.30
19.00
11.30
Fam. Go.
keine
Messe
9.00
17.30
17.30
9.00
keine
Messe
18.00
9.00
19.00
18.30
18.30
19.00
18.30
18.30
9.00
19.00
11.30
17.30
….. dass sie nicht miteinander
streiten, sondern
versuchen, einander zu
verstehen.
….. dass sie gemeinsam
lachen, weinen, froh und
traurig sein können.
….. dass sie einander
annehmen können und
füreinander da sind,
bei aller Verschiedenheit.
17.30
10.15
9.00
10.15
18.00
9.00
19.00
18.30
18.30
19.00
18.30
18.30
11.30
KoKi
9.00
19.00
keine
Messe
keine
Messe
10.15
17.30
17.30
9.00
Koki
10.15
Koki
Bitte beachten Sie, dass die Messbestellungen für
den Adventspfarrbrief (01.-23.12.). bis zum 10.11.
abgegeben werden müssen, die Messbestellungen
für Weihnachten/Januar 2015 bitte bis zum 01.12.
abgeben.
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Allerheiligen / Allerseelen
Vor Allerheiligen wird zur Gewinnung des Ablasses zusätzliche
Beichtgelegenheit angeboten:
Freitag, 31.10., 15.30 - 16.30 Uhr Kirche St. Georg W.-Unterstadt
Montag, 03.11., ab 17.30 Uhr Kirche St. Johann Baptist Myhl
Birgelen
Effeld
Myhl
Ophoven
Freitag
31.10.2014
---------
17.00 Uhr
VAM
17.30 Uhr
VAM
-------
Samstag
01.11.2014
11.00 Uhr
Hl. Messe;
anschließend
Friedhof;
Segnung
der Gräber
15.00 Uhr
Andacht;
anschließend
Friedhof;
Segnung
der Gräber
16.00 Uhr
Andacht;
anschließend
Friedhof;
Segnung
der Gräber
9.00 Uhr
Hl. Messe;
anschließend
Friedhof;
Segnung
der Gräber
--------
19.00 Uhr
Steinkirchen
9.00 Uhr
Hl. Messe
----------
Orsbeck
W-Oberstadt
W-Unterstadt
18.30 Uhr
VAM
9.00 Uhr
Hl. Messe;
anschließend
Friedhof;
Segnung
der Gräber
14.30 Uhr
Andacht;
Friedhofshalle
14.30 Uhr
Andacht;
Friedhofshalle
9.00 Uhr
Hl. Messe
10.15 Uhr
Hl. Messe
10.15 Uhr
Hl. Messe
Allerheiligen
Sonntag
02.11.2014
Allerseelen
Freitag
31.10.2014
Samstag
01.11.2014
Allerheiligen
Sonntag
02.11.2014
Allerseelen
02.11.2014, 19.00 Uhr, Allerseelenmesse in Steinkirchen.
In diesem Gottesdienst gedenken wir besonders der Verstorbenen
des vergangenen Jahres.
Es singen die Chöre unter der Leitung von Heinz-Peter Küppers.
Viele Gedanken machen sich die Menschen
heute, wie sie beerdigt werden möchten: Erdoder Feuerbestattung? Auf hoher See oder
doch in einem Friedwald? Was wird in diesem
gesteigerten Interesse spürbar? Die Sorge,
dass der Tod doch ewig währt und die
Endgültigkeit gut vorbereitet sein will? Oder
sind es eher praktische Erwägungen?
Mich interessiert diese Frage (noch) nicht. Vielleicht verdränge ich sie,
vielleicht ist mir aber doch die Hoffnung wichtiger, dass auch an mir wahr
wird, was Jesus zu Marta sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben.
Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.“
Woche vom 01.11. / 02.11.2014 bis 07.11.2014
Allerheiligen / Allerseelen
Evangelium: Johannes 11,17-27
Jesus sagte zu ihr: Dein Bruder wird
auferstehen. Marta sagte zu ihm: Ich weiß, dass
er auferstehen wird bei der Auferstehung am
Letzten Tag. Jesus erwiderte ihr: Ich bin die
Auferstehung und das Leben. Wer an mich
glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und
jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig
nicht sterben.
Montag
03.011.
19.45 Uhr
bis ca.
21.30 Uhr
St. Johann Baptist Myhl
Pfarrjugendheim Bibelabend
Wir lesen gemeinsam in der Bibel und sprechen
über den Bibeltext. Jeder kann sich am
Gespräch beteiligen oder auch einfach nur
zuhören. Interessierte allen Alters sind herzlich
eingeladen.
Pfarrer Thomas Wieners
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Woche vom 08.11. / 09.11.2014 bis 14.11.2014
Weihetag der Lateranbasilika
Evangelium: Johannes 2,13-22
Im Tempel fand er die Verkäufer von Rindern,
Schafen und Tauben und die Geldwechsler, die
dort saßen. Er machte eine Geißel aus Stricken
und trieb sie alle aus dem Tempel hinaus, dazu
die Schafe und Rinder; das Geld der Wechsler
schüttete er aus und ihre Tische stieß er um.
Herzliche Einladung zur Hubertusmesse
am Montag, dem 03.11.2014, um 19.00 Uhr
in der Gemeinde St. Johann Baptist Myhl
Die Jägermesse von Hermann Neuhaus, geblasen auf Fürst-, Pless- und
Parforce-hörnern in „B“ wird von der Jagdhornbläsergruppe Ratheim
mitgestaltet.
Leuchtendes Kreuz als göttliches Zeichen
Hubertus wurde um das Jahr 658 als ältester Sohn des Herzogs Bertrand
von Toulouse geboren. Er diente am Hof des Fürsten von Burgund. Dieser
war mit Hubertus sehr zufrieden. Und so übertrug er dem jungen Mann mit
der Zeit immer mehr Ämter. Doch das Schicksal spielte Hubertus übel mit.
Seine junge Frau starb bei der Geburt ihres ersten Kindes.
Voller Verzweiflung stürzte Hubertus sich daraufhin in allerlei Vergnügungen, um seinen Kummer zu betäuben. Vor allem in der Jagd suchte er
Ablenkung und Zerstreuung. Eines Tages habe Hubertus in den einsamen
Wäldern der Ardennen gejagt, als er plötzlich einen großen Hirsch erblickte.
Der Jäger schlich sich an, um das Tier zu töten. Doch kurz bevor er den
tödlichen Pfeil abschießen wollte, sah Hubertus ein hell leuchtendes Kreuz
zwischen den Geweihstangen des Hirsches. Vom Licht geblendet ließ er
Pfeil und Bogen fallen und sank auf die Knie. Und plötzlich hörte er eine
Stimme, die ihn ermahnte, sein ausschweifendes Leben aufzugeben und
sich Gott zuzuwenden. Als Hubertus aufschaute, war der Hirsch mit dem
Kruzifix im Geweih verschwunden. Der junge Mann veränderte von nun an
radikal sein Leben. Er gab seine Ämter auf und verschenkte sein Vermögen
an die Armen. Alsdann zog er sich in die Einsamkeit zurück und verbrachte
seine Tage im Gebet. Bald erhielt Hubertus die Priesterweihe und zog als
Missionar durch Brabant. Um das Jahr 705 wurde er Bischof von TongernMaastricht. 717 verlegte er seinen Bischofssitz nach Lüttich. Von dort aus
verbreitete er den christlichen Glauben in den Ardennen.
Tauschgottesdienst:
Am Wochenende 08. / 09.11. tauscht Orsbeck
den Gottesdienst.
Samstag
08.11.
17.30 Uhr
Sonntag
09.11.
Sonntag
09.11.
Familienmesse mit Fackelsegnung
Keine Messe
11.30 Uhr
Propsteikirche
Wassenberg-Unterstadt
Thema: „Taufe"
Kinderkirche, ein etwas anderer Gottesdienst
für Kinder bis zum 6. Lebensjahr und deren
Eltern.
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Kinderkirche in St. Marien Wassenberg
Willkommen, kleiner Mensch!
Kennst du eigentlich die Geschichte
von der Taufe Jesu?
Jesus wurde im Fluss Jordan von Johannes getauft. Darauf
sprach Gottes Stimme vom Himmel herab:
„Du bist mein geliebter Sohn. Ich freue mich sehr über dich.“
Später gab Jesus dann seinen Freunden den Auftrag, die
Menschen in aller Welt auf den Namen des Vaters und des
Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen und so zu seinen
Freunden zu machen.
Wahrscheinlich bist auch du getauft worden – frag doch mal
deine Eltern! und hast so Freundschaft mit Jesus
geschlossen. Du gehörst jetzt zur Gemeinschaft der Kirche.
In der nächsten Kinderkirche am Sonntag, 9. November
2014, dürfen wir dabei sein, wenn die kleine Apollonie getauft
und so in unsere Kirche aufgenommen wird.
Wir erfahren dabei, was die Taufe mit Wasser zu tun hat, wie
eine Taufkerze aussieht und wieso eigentlich ein Taufkleid
immer weiß ist.
Und natürlich heißen wir Apollonie in unserer Gemeinschaft
willkommen! Es wäre schön, wenn du dabei bist.
Nach der Messe lädt Apollonie uns zu einer kleinen Feier à la
„Coffee to stay“ in das Pfarrheim ein.
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Die Martins-Kleider-Sammlung wird in
diesem Jahr am Samstag,
dem 15. November 2014, in den
Pfarrgemeinden der Region Heinsberg
durchgeführt.
Bitte stellen Sie die
Kleidersäcke morgens (die genauen
Uhrzeiten finden Sie im Gemeindeteil)
zum Abholen an den Straßenrand.
Tauschgottesdienst:
Am Wochenende 15./16.11. tauschen Birgelen
und Effeld den Gottesdienst.
Samstag
15.11.
Sonntag
16.11.
19.00 Uhr
Hl. Messe Birgelen
9.00 Uhr
Hl. Messe in Effeld
Woche vom 15.11. / 16.11.2014 bis 21.11.2014
33. Sonntag im Jahreskreis
Evangelium: Matthäus 25,14-30
Es ist wie mit einem Mann, der auf Reisen ging:
Er rief seine Diener und vertraute ihnen sein
Vermögen an. Dem einen gab er fünf Talente
Silbergeld, einem anderen zwei, wieder einem
anderen eines, jedem nach seinen Fähigkeiten.
Sonntag
16.11.
11.30 Uhr
Propsteikirche
Wassenberg-Unterstadt
Familiengottesdienst mit
anschließendem Café
Woche vom 22.11. / 23.11.2014 bis 28.11.2014
Tauschgottesdienst:
Am Wochenende 15./16.11. tauschen Myhl
und Wassenberg-Oberstadt den Gottesdienst.
Samstag
15.11.
17.30 Uhr
Hl. Messe W.-Oberstadt
Sonntag
16.11.
10.15 Uhr
Hl. Messe in Myhl
Christkönigssonntag
Evangelium: Matthäus 25,31-46
Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit
kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er sich
auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen. Und
alle Völker werden vor ihm zusammengerufen
werden und er wird sie voneinander scheiden,
wie der Hirt die Schafe von den Böcken scheidet.
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Woche vom 29.11. / 30.11.2014 bis 05.12.2014
Erster Advent
Evangelium: Markus 13,24-37
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:
Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann
der Hausherr kommt, ob am Abend oder um
Mitternacht, ob beim Hahnenschrei oder erst am
Morgen. Er soll euch, wenn er plötzlich kommt,
nicht schlafend antreffen. Was ich aber euch
sage, das sage ich allen: Seid wachsam!
Freitag
28.11.
19.00 Uhr
bis
22.00 Uhr
St. Mariä Himmelfahrt
Wassenberg-Oberstadt
Jugendkirche
Gottesdienst: What´s App /
Facebook … Kommunikation???
Anschluss: Kooperationsspiele
Für alle Jugendlichen
ab 12 Jahre
In allen Gottesdienst am Wochenende
29. / 30.11. werden die mitgebrachten
Adventskränze gesegnet.
Tauschgottesdienst:
Am Wochenende 29./30.11. tauschen Birgelen
und Effeld den Gottesdienst.
Samstag
29.11.
19.00 Uhr
Hl. Messe Birgelen
Sonntag
30.11.
10.15 Uhr
Hl. Messe in Effeld
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
Vorschau auf Weihnachten – Silvester/Neujahr
Weihnachtskonzert
des Instrumentalverein Effeld
in der Herz-Jesu-Kirche Effeld
am Samstag, 29. November 2014,
Beginn 19.30 Uhr
Heiligabend
Mittwoch
24.12.2014
in der Propsteikirche
St. Georg Wassenberg
am Sonntag, 30. November 2014,
Beginn 17.00 Uhr
1. Weihnachtstag
Donnerstag
25.12.2014
2. Weihnachtstag
Freitag
26.12.2014
Silvester
31.12.2014
Neujahr
01.01.2015
Birgelen
Effeld
Myhl
Ophoven
18.00 Uhr
Christmette
Musikverein
18.00 Uhr
Christmette
Musikverein
22.00 Uhr
Christmette
16.30 Uhr
FamilienChristmette
-------
9.00 Uhr
Hl. Messe
09.00 Uhr
Hl. Messe
-------
11.30 Uhr
Fam.Go.
-------
10.30 Uhr
Hl. Messe
16.30 Uhr
10.00 Uhr
Hl. Messe
-------
11.30 Uhr
Hl. Messe
16.30 Uhr
Hl. Messe
23.00 Uhr
-------
-------
-------
Orsbeck
W-Oberstadt
W-Unterstadt
24.00 Uhr
Christmette
Musikverein
16.30 Uhr
FamilienChristmette
18.00 Uhr
Christmette
10.30 Uhr
Hl. Messe
10.30 Uhr
Hl. Messe
10.30 Uhr
Hl. Messe
09.00 Uhr
Hl. Messe
09.00 Uhr
Hl. Messe
10.30 Uhr
Hl. Messe
18.00 Uhr
Hl. Messe
-------
18.00 Uhr
Hl. Messe
10.00 Uhr
Hl. Messe
Heiligabend
Mittwoch
24.12.2014
1. Weihnachtstag
Donnerstag
25.12.2014
2. Weihnachtstag
Freitag
26.12.2014
Silvester
31.12.2014
Neujahr
01.01.2015
-------
10.00 Uhr
Hl. Messe
-------
Die Krippenfeiern sind ohne Kommunionausteilung.
Die Termine der Krippenfeiern teilen wir Ihnen im nächsten Pfarrbrief mit.
TERMINTICKER + + + TERMINTICKER + + +
INFOS + + + INFOS + + + INFOS + + + INFOS + + +
Geistliches AdventsLicht
Gemeinde- und Wallfahrtskirche
St. Mariä Himmelfahrt Ophoven
In der Adventszeit bereiten sich die Menschen auf das Weihnachtsfest, in
dem wir die Geburt Jesu feiern, vor. Seiner Mutter Maria wird besondere
Verehrung in unserer Wallfahrtskirche als „liebenswürdige Mutter“ zuteil.
Vom 1. bis 24. Dezember 2014 wird daher täglich morgens um 8.15
Uhr eine geistliche Morgenandacht in der Ophovener Kirche gefeiert.
Sie dauert ca. 25 Minuten.
Das Thema im diesem Jahr lautet:
„Gotteswunder Menschenkind“
In diesen Tagen des Advents, der Vorbereitung auf das Fest der
Menschwerdung Gottes, geht es besonders um das, was die Frohe
Botschaft Jesu uns gebracht hat: Achtsamkeit, Freude, Freiheit, Friede und
Liebe.
Die besondere Zeit des Jahres will ein Geschenk Gottes für uns sein. Sie
liegt vor uns als Weg, als Landschaft, als Einladung, als Angebot. Es liegt
an uns selbst, was wir mit ihr anfangen, wie wir sie gestalten, womit wir sie
füllen, wozu wir sie nutzen.
In dieser dunklen Zeit wollen wir mit jedem Tag ein Licht mehr in unsere
Mitte holen, so dass am Heiligen Abend 24 Lichter brennen werden.
Begleitet wird dieser Impuls durch Gebete und Musik, Tagesevangelium
sowie traditionellen und modernen Texten.
Die Besinnungszeiten werden im Wechsel gestaltet. Jede Einheit ist in sich
abgeschlossen, so dass es auch möglich ist, an einzelnen Tagen (z. B. nur
an den Wochenenden) teilzunehmen.
Die Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt Ophoven
lädt herzlich alle Gläubigen, Pilger und Interessierten zu ihrem
„Geistlichen AdventsLicht“ ein.
Atempausen im Advent - Vorankündigung
Bald wird es wieder soweit sein – die Adventszeit beginnt. Oft ist damit
jedoch nicht nur Ruhe und Besinnung verbunden, sondern auch das
Gegenteil: Für viele von uns, vor allem für Frauen, ist dies eine
besonders arbeitsintensive, häufig auch stressige Zeit. Da sind die
vielen Besorgungen, Adventsfeiern, Dekorieren und Großputz des
Hauses, noch ein Nikolausfrühstück hier, Plätzchen backen oder
andere Festvorbereitungen dort....
Gönnen Sie sich eine Pause – eine Atempause!
Dazu möchte ich Sie herzlich einladen:
Den vorweihnachtlichen Alltag bewusst zu unterbrechen, für 20
Minuten innezuhalten und neuen Atem zu schöpfen; sich durch
Meditation, Musik und Gebet erfüllen zu lassen von Gottes Zusage,
dass er selbst bei uns Menschen ankommen wird.
Termine jeweils donnerstags an wechselnden Orten:
4.12. – 11.00 Uhr – St. Lambertus, Birgelen
11.12. – 11.00 Uhr – Info folgt im nächsten Pfarrbrief
18.12. – 11.00 Uhr – Info folgt im nächsten Pfarrbrief
Elke Heimlich-Jaquet, Gemeindereferentin
NFOS + + + INFOS + + + INFOS + + + INFOS + + +
INFOS + + + INFOS + + + INFOS + + + INFOS + + +
Gebetspatenschaften für die Firmlinge
Seit dem 25.Oktober haben sich 100 (!) junge
Menschen unserer Gemeinde St. Marien auf den
Weg der Firmvorbereitung gemacht. Sie
möchten sich bereit machen, Gottes heilenden
und stärkenden Geist für ihr Leben zu
empfangen und das weiterzuführen, was durch
Taufe und Erstkommunion begonnen wurde: die
volle Aufnahme und Eingliederung (Initiation) in
die Gemeinschaft der Kirche.
Wir hier in St. Marien, in jedem einzelnen der sieben Orte, bilden
diese Gemeinschaft, und es ist unser Auftrag, diesen jungen
Menschen in der Zeit der Vorbereitung zur Seite zu stehen. Die
Jugendlichen mit ihren Fragen zum Leben, zum Glauben und auch
mit ihren Zweifeln brauchen aber nicht nur die sichtbare
Unterstützung z.B. durch die Katecheten, sondern auch unser Gebet!
Und so möchten wir Sie einladen, durch eine sogenannte
Gebetspatenschaft, unsere Firmlinge durch Ihr Fürbittgebet während
der Vorbereitungszeit zu begleiten und zu stärken!!!
Wie soll das gehen?
In den jeweiligen Ortskirchen wird ein Körbchen aufgestellt sein, in
dem Kärtchen mit den Vornamen der Firmbewerber liegen. Wenn Sie
nun einen der Jugendlichen durch Ihr Gebet unterstützen möchten,
nehmen Sie sich einfach eines der Namenskärtchen mit nach Hause.
Auf diese Weise tragen Sie Ihren Schützling und dessen Namen nicht
nur im Herzen bei sich. Vielleicht mögen Sie auch beim Gebet den
Namen in Händen halten oder die Karte an einem besonderen Ort
aufstellen.
Jesus spricht: „Alles, was zwei von euch auf Erden gemeinsam
erbitten, werden sie von meinem himmlischen Vater erhalten. (Mt 18,
19)
Für das Pastoralteam,
Elke Heimlich-Jaquet, Gemeindereferentin
Wir, die Messdiener, haben seit kurzem eine eigene Hompage,
in der wir über unsere Aktionen informieren.
Schauen Sie doch mal vorbei:
http://minisinwassenberg.de
Illumination und Fotoaustellung
Sakralbauten
im Stadtgebiet Erkelenz
Ort: Pfarrkirche Heilige Dreifaltikeit
Erkelenz-Gerderath
15. und 16. November 2014
Öffnungszeiten:
Samstag 13.00 bis 21.30 Uhr
Sonntag 13.00 bis 21.30 Uhr
In dieser Ausstellung werden auch Fotos der sieben Kirchen
der Pfarrgemeinde St. Marien ausgestellt.
MENSCHEN UND ORTE DES GLAUBENS
MENSCHEN UND ORTE DES GLAUBENS
Eine Familiengeschichte mit Folgen – Isaak und Ismael
Da Juden und Araber sich auf den Patriarchen Abraham und auf seine
Ehefrau Sara berufen, möchte ich hier die Geschichte der beiden Söhne in
Erinnerung rufen.
Gott hatte Abram und Sarai einen Sohn verheißen; weil die Erfüllung aber
längere Zeit auf sich warten ließ, riss bei ihnen der Geduldsfaden und Abram
ging auf Initiative seiner Frau zu der Magd Hagar, sie empfing ein Kind von
ihm, das nach orientalischem Recht, wenn es auf den Knien der Ehefrau
geboren würde, als der rechtmäßige Erbe Abrahams gelten würde.
Aber Sarai verlor von da an jegliche Autorität bei Hagar und schickte sie mit
Erlaubnis Abrams fort, weil sie den Triumph Hagars („Ich bin schwanger und
Du nicht!!!“) und die daraus folgenden Demütigungen nicht mehr ertragen
konnte. Sie behandelte sie so hart, dass Hagar floh- fort in die Wüste...
Doch Gott nahm sich der schwangeren Magd an, führte sie zu einer Quelle
und segnete auch sie mit einer Verheißung: „Deine Nachkommen will ich so
zahlreich machen, dass man sie nicht zählen kann.“ (s. Gen 16, 10) und
schickte sie wieder zu Sarai zurück. Er sagte aber auch über den kleinen
Ismael (übersetzt: „Gott hört“), der geboren werden soll:
„ Er wird ein Mensch sein wie ein Wildesel. / Seine Hand gegen alle, die
Hände aller gegen ihn! / Allen seinen Brüdern setzt er sich vors Gesicht.“
(Gen 16, 12)
Und so wie die Verheißungsworte über Abram bis heute gelten, dass er zu
einem großen Volk werden und niemand auf Dauer bestehen könne, der
gegen die Juden sei (vgl. Gen 12,3: „...Ich will segnen, die dich segnen, wer
dich verwünscht, den will ich verfluchen. Durch dich sollen alle Geschlechter
der Erde Segen erlangen“), so gelten auch die Worte über Ismael bis heute
und der unselige Bruderkonflikt zwischen den Arabern, den Nachfahren des
Ismael und den Juden, den Nachfahren des Isaak, dauert bis auf den
heutigen Tag fort.
Und
aus
dieser
gemeinsamen
Verbundenheit
der
Brüder erklärt sich
auch die Verbissenheit und Härte der
Auseinandersetzung:
die mir am nächsten sind, können mir auch am meisten wehtun. Und
wenn man dann noch die erneute Landeinnahme Palästinas durch die
Juden nach fast 1900jähriger Abwesenheit nimmt, auch wieder aufgrund
der Verheißungsworte Gottes, versteht man vielleicht besser...
.........................
Weiterhin: Der Theologe und vierfache Familienvater Dr. Hartl weist darauf
hin, dass unter den 99 Namen Gottes im Koran das Wort „Vater“ fehlt,
dass die Muslime in Gott keinen Vater haben, obwohl er der z. B. der
„Allerbarmer“ genannt wird – und dass sie sich vom Westen sehr oft
ausgenutzt, übervorteilt und zurückgesetzt fühlen – und dass solche
Gefühle der Ablehnung in Hass und Aggression umschlagen können.
Nur durch Gebet und Liebe – bei klarer Ablehnung aller Gewalt !! – kann
also die Situation gelöst werden, denn die Kräfte des Übernatürlichen sind
bekanntlich stärker als die natürlichen. „Herr, erbarme dich deines Volkes
und schenke der Welt den Frieden!!“
KINDERSEITE
KINDERSEITE
JUGENDSEITE
FESTE TERMINE
Propstei
St. Georg
WassenbergUnterstadt
Gottesdienste
So. 11.30 Uhr
Fr. 18.30 Uhr
Morgenlob
Die. + Sa.
08.00 Uhr
eucharistische Anbetung
Fr.
17.30 Uhr
Beichtgelegenheit
Fr.
19.00 bis 20.00 Uhr
Offene Kirche:
Sa. 15.00 bis 17.00 Uhr
Johanniter-Stift Gottesdienst
Wassenberg
Di. 10.30 Uhr
St. Lambertus
Birgelen
Gottesdienste
So. 10.15 Uhr
Do. 18.30 Uhr
Birgelener
Pützchen
eucharistische Anbetung
Do.
17.30 Uhr
Beichtgelegenheit
Do. 17.30 bis 18.15 Uhr
Rosenkranzgebet
Die., Fr. + So. 16.00 Uhr.
St. Martinus
SteinkirchenEffeld
Gottesdienste
Sa. 19.00 Uhr
Mi. 18.30 Uhr
eucharistische Anbetung
1. Fr. im Monat 08.00 Uhr
Bücherei
So. 11.00 bis 12.00 Uhr
St. Johann B.
Myhl
Gottesdienste
Sa. 17.30 Uhr
Mo. 19.00 Uhr
Mi. 19.00 Uhr
eucharistische Anbetung
Mo.
17.30 Uhr
Mi.
18.30 Uhr
Beichtgelegenheit
Mo. 17.30 bis 18.45 Uhr
Sa.
16.30 bis 17.15 Uhr
Morgenlob
Die. + Do.
08.30 Uhr
St. Mariä
Himmelfahrt
Ophoven
Gottesdienste
Sa. 17.30 Uhr
Die. 18.30 Uhr
eucharistische Anbetung
Die.
12.00 Uhr
FESTE TERMINE
St. Martin
Orsbeck
St. Mariä
Himmelfahrt
WassenbergOberstadt
DIE PFARRBÜROS / ANSPRECHPARTNER
Gottesdienste
So. 09.00 Uhr
Die. 18.00 Uhr
Gottesdienste
So. 10.15 Uhr
Die. 09.00 Uhr
Fr. 09.00 Uhr
eucharistische Anbetung
Die.
17.30 Uhr
Offene Kirche
Die.- Fr. 15.00 – 17.00 Uhr
Sa. + So. 10.00 – 17.00 Uhr
Do.
09.30 – 11.30 Uhr
W.-Unterstadt
Josi Bürgstein
Marlene Sendke
Stiftsplatz 5
Tel. 02432 2240, Fax 02432 933583
georg.wassenberg @gmx.de
Birgelen
Irmgard Beckers
eucharistische Anbetung
Die.
08.30 Uhr
Beichtgelegenheit
Fr.
08.30 Uhr
Mühlenstraße 1
Tel. 02432 2173, Fax 02432 934456
lambertus.birgelen@freenet.de
Mo
15.00 -16.00
Di+Mi+
Do
09.30 – 11.30
Effeld
Brigitte Cüppers
Kapellenstraße 1
Tel. 02432 2233, Fax 02432 2680
st.marien-effeld@gmx.de
Di
10.00 - 12.00
Myhl
Marlene Sendke
St. Johannes Straße 203
Tel. 02432 6773, Fax 02432 491157
kirchemyhl@web.de
Mo
Do
10.00 - 12.00
15.00 - 17.00
Ophoven
p. A.: Stiftsplatz 5
Tel. 02432 2240, Fax 02432 933583
Orsbeck
Josi Bürgstein
An St. Martinus 11
Tel. 02432 2784
buero@kircheorsbeck.de
Di
Do
17.30 - 19.00
09.30 - 11.30
W.-Oberstadt
Brigitte Essers
Am Stadtrain 3
Tel. 02432 80241
Di
Fr
15.30 - 17.30
09.30 - 11.30
Ökumenischer
ambulanter
Hospizdienst
Regenbogen e.V.
Wassenberg, Johanniterweg 10
Tel. 02432 8939550
Fax 02432 8939551
Mobil: 0173 544 5352
Tauftermine: 2014 / 2015 jeweils um 15.00 Uhr
Samstag: 08.11.
Effeld
Sonntag: 23.11. Myhl
Samstag: 06.12.
Ophoven
Sonntag: 21.12. Orsbeck
Samstag: 17.01.
W.-Oberstadt
Sonntag: 25.01. W.-Unterstadt
Samstag: 14.02.
Birgelen
Sonntag: 22.02. Effeld
Samstag: 07.03.
Myhl
Sonntag: 22.03. Ophoven
Samstag: 11.04.
Orsbeck
Sonntag: 25.04. W.-Oberstadt
Sonntag: 10.05. W.-Unterstadt
Samstag: 30.05.
Birgelen
Sonntag: 07.06. Effeld
Samstag: 20.06.
Myhl
Sonntag: 05.07. Ophoven
Taufen zu den oben festgelegten Terminen können in den jeweiligen Pfarrbüros
angemeldet werden.
Taufen sind auch bei jeder Hl. Messe möglich, die von Pfarrer Wieners oder
Pater Dr. Tanye, zelebriert werden. Diese Termine müssen mit dem Pfarrbüro
Myhl, Tel.: 6773, abgesprochen werden.
Hochzeiten und Goldhochzeiten
Termine für Trauungen und Goldhochzeiten werden ausschließlich nach Absprache
mit dem Pfarrbüro Myhl festgelegt.
Krankenkommunion
Die Kommunion wird einmal monatlich
Neuanmeldungen im Pfarrbüro vornehmen).
zu
den
Kranken
gebracht
(bitte
Messbestellungen
In den Kirchen liegen Messbestellzettel aus. Es ist Ihnen freigestellt, ob Sie diese
ausgefüllt mit der Opfergabe in einen Briefumschlag stecken und in den Briefkasten
des Pfarrhauses einwerfen oder persönlich im Pfarrbüro während der Öffnungszeiten
abgeben.
Koordinator
Herbert Cüppers
Tel. 02432 933584
Herbert.Cueppers@gmx.de
Organist
Heinz-Peter Küppers Tel. 02432-933659
Infos über die
Pfarrei St. Marien
HOMEPAGE:
www.stmarien-wassenberg.de
Öffnungszeiten:
Mo
15.00 - 16.30
Mi+Do 09.30 - 11.30
Mo+Mi 14.30 - 17.00
DIE KINDERGÄRTEN
W.-Unterstadt
Leiterin:
Anke Deckers-Hahn
Stiftsplatz 2
Tel. 02432 4132
kiga-st-georg@gmx.de
Homepage:
www.Katholischer-Kindergartenst-georg-wassenberg.de
Birgelen
Leiterin:
Gitta Heckers
Mittlerer Weg 1
Tel. 02432 4352
kiga-birgelen@gmx.de
Homepage:
www.kindergarten-birgelen.de
Myhl
Leiterin:
Manuela Roschack
Schulstraße 24
Telefon 02432 80 865 ·
info@kiga-myhl.de
Homepage:
www.KIGA-MYHL.de
DIE SEELSORGER / INNEN
Pfarrer
Thomas Wieners
W.-Unterstadt, Stiftsplatz 5
Sprechzeiten:
Tel. 02432 9073977,Fax 02432 933583 donnerstags
kirchemyhl@web.de
11.30 – 12.30 Uhr
Pater
Dr. Gerald Tanye,
SVD
W.-Unterstadt, Stiftsplatz 5
Tel. 02432 4913 820
gtanye@yahoo.com
mittwochs
16.00 – 18.00 Uhr
Pfarrer im Ruhestand
Pfr. Josef Heinrichs
W.-Unterstadt, Am Gasthausbach 51
Pfr. Hugo Nießen
W.-Unterstadt, Burgstraße 33
Pfr. Hubert Sieberichs Birgelen, Kampweg 1D
Gemeindereferentin
Heidrun Skowranek
W.-Unterstadt, Stiftsplatz 5
Info: zur Zeit nicht erreichbar.
Gemeindereferentin
Elke Heimlich-Jaquet
Birgelen, Mühlenstraße 1
Tel.: 02432 4914470
heimlich-jaquet@freenet.de
Herausgeber: St. Marien Wassenberg
Der nächste Pfarrbrief erscheint im Dezember
Bitte alle Artikel bis zum 10.11.2014 einreichen.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
6
Dateigröße
1 321 KB
Tags
1/--Seiten
melden