close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gutschein - Zoo Merz

EinbettenHerunterladen
altstadtgemeinde
1. Oktober bis 30. November 2014
ADOLPHI-STIFTUNG
SENIORENHEIME
BETREUTES WOHNEN
SENIORENWOHNUNGEN
ADOLPHINUM
ADOLPHI SENIORENWOHNEN
HEIDHAUSEN
ADOLPHI-HAUS
BERGERHAUSEN
Obere Fuhr 42
45136 Essen
Telefon 02 01 / 89 69 5
HAUS ABENDFRIEDEN
Töpferstraße 26
45136 Essen
Telefon 02 01 / 85 480 700
PAUL-HANNIG-HEIM
Heidhauser Straße 270
45239 Essen
Telefon 02 01 / 83 97 0
Schaphausstraße 11-17
45239 Essen
Telefon 02 01 / 125 76 73
Obere Fuhr 40
45136 Essen
Telefon 02 01 / 125 76 73
ADOLPHI SENIORENWOHNEN
BERGERHAUSEN
Rellinghauser Straße 380-382
45136 Essen
Telefon 02 01 / 125 76 73
ADOLPHI-HAUS
HUTTROP
Töpferstraße 30
45136 Essen
Telefon 02 01 / 125 76 73
Pflegeberatung in Kooperation mit den Diakoniestationen Essen.
Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern!
SENIORENEINRICHTUNGEN
SENIORENWOHNEN
ADOLPHINUM
ADOLPHI-HAUS
BERGERHAUSEN
Obere Fuhr 42
45136 Essen
Telefon 02 01 / 89 69 5
HAUS ABENDFRIEDEN
Töpferstraße 26
45136 Essen
Telefon 02 01 / 85 480 700
WOHNEN MIT SERVICE
Obere Fuhr 40
45136 Essen
Telefon 02 01 / 125 76 73
ADOLPHI-HAUS
HUTTROP
Töpferstraße 30
45136 Essen
Telefon 02 01 / 125 76 73
ADOLPHI SENIORENWOHNEN
BERGERHAUSEN
Rellinghauser Straße 380/382
45136 Essen
Telefon 02 01 / 125 76 73
Pflegeberatung in Kooperation
mit den Diakoniestationen Essen.
Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern!
Inhalt
Liebe Gemeindeglieder,
unser Blickpunkt liegt in unseren Kirchen, Gemeindehäusern und im Gemeindeamt für Sie bereit.
Außerdem ist unser Blickpunkt auch
im Internet zu finden unter:
www.evkirche-essen.de
Link Gemeindebrief
Zum Redaktionskreis
gehören:
Lara Bachmann
Nina Bachmann
Matthias Helms
Anneliese Huhn
Pfarrer Steffen Hunder
Pfarrer Thomas Nawrocik
Wolfgang Spree
Korrekturen und Ergänzungen
geben Sie bitte direkt an das
Gemeindeamt Nord-Ost,
Schwanhildenstr. 4, 45141 Essen,
Tel.: 891539-0, Fax: 891539-2
E-Mail:
ga.nord-ost@evkirche-essen.net
Inhalt
Inhalt________________________ 3
Andacht______________________ 4
Kirchenmusik__________________ 6
•Chöre und Ensembles_________ 6
Aus dem Presbyterium__________ 8
Männerarbeit_________________ 10
Reformationsveranstaltung______ 11
Goldene Konfirmation__________ 12
Wir laden ein_________________ 13
Veranstaltung z. Buß- und Bettag_ 14
Wiedereröffnung Kreuzeskirche__ 15
Dank_______________________ 16
Neuer Küster_________________ 17
Kirche im Krankenhaus_________ 18
Reisen______________________ 20
Auferstehungskirche___________ 21
•Pfarrer/in / Mitarbeiter/innen___ 24
Kreuzeskirche________________ 28
•Pfarrer /Mitarbeiter/innen_____ 35
Gemeindehaus Zwinglistraße____ 37
Rückblicke___________________ 38
Geburtstage__________________ 46
Amtshandlungen______________ 49
Adressen____________________ 50
Impressum__________________ 50
Gottesdienste________________ 51
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
3
Andacht
„Der verlorenste aller Tage ist der,
an dem man nicht gelacht hat.“
Liebe Gemeindeglieder und
Freunde der Altstadt,
Ist dieser Satz eine Binsenweisheit?
Oder doch die Summe eines Lebens,
in dem es - wie in der Geschichte jedes Menschen - eben nicht immer nur
Gründe zum Lachen gab?
Kann man solch einen Satz weitersagen, ohne damit zynisch gegenüber
denen zu sein, die nichts zu lachen
haben, deren Lebenssituation vielmehr
zum Weinen ist? Klingt ein solches
Motto nicht wie ein billiger Trost?
Für mich ist dieser Satz, fast eine
christliche Maxime, ein Ratschlag zur
Gestaltung des Lebens aus einer Hoffnung, die das Leben mit anderen Augen zu sehen versucht. Paul Gerhardt
meint, „wir machen unser Kreuz und
Leid nur größer durch die Traurigkeit“.
Er wusste wohl schon um die „Heilkraft
des positiven Denkens“.
Wer die Welt und sein eigenes Leben
mit Augen des Glaubens betrachtet,
für den kann niemals „alles gelaufen“
sein, denn Christen sollen ihr „Kreuz
und Leid“ nicht beklagen „wie die
anderen, die keine Hoffnung haben“,
wozu Paulus die Gemeinde in Thessalonich in seinem ersten Brief ermahnt.
Merkt man der Art, wie wir unser Leben gestalten, wie wir mit Glück und
Leid umgehen, noch an, dass wir dem
Leben trauen, es mit einem Lachen
annehmen, weil Gott es mit uns lebt?
Oder haben wir aus dem bekannten
Vorwurf des Philosophen Friedrich
Nietzsche, dass die Christen seiner
4
Zeit allzu „unerlöst“ dreinblicken würden, doch noch keine Konsequenzen
für uns gezogen?
Als der sechsunddreißigjährige Johann
Sebastian Bach 1721 nach dem Tod
seiner ersten Frau erneut heiratete,
schrieb er für seine viel jüngere Braut
dieses Lied:
„Bist du bei mir, geh ich mit Freuden
zum Sterben und zu meiner Ruh. O
wie vergnügt wär so mein Ende, es
drückten deine schönen Hände mir die
getreuen Augen zu“ (BWV 508).
Ein solches „Brautlied“ wirkt sicher auf
uns befremdlich, aber es hätte nicht
bis in unsere Tage Menschen bewegt,
wenn sie diese Worte nicht zugleich
hätten nachsingen können im Blick auf
Christus als den Begleiter des Lebens,
den Bräutigam der Seele.
Die Erfahrung von bedingungsloser
Liebe und Freundschaft ist ja immer
eine ganz tiefe Form der Gotteserfahrung. Ja, wo ich in der Liebe eines
Menschen etwas von Gottes voraussetzungsloser Liebe zu mir erfahre,
da kann ich mein Leben mit frohem
Herzen annehmen, da kann ich auch
dunkle Stunden (er)tragen, da kann
ich sogar „mit Freuden zum Sterben
und zu meiner Ruh“ gehen.
Nur wer gelernt hat, nicht mehr länger
vor dem sicher auf uns zukommenden
Tod davonzulaufen, sondern das unausweichliche Ende des eigenen Lebens anzunehmen, wird jeden Tag
als Geschenk erleben und den Tag als
verloren empfinden, an dem er nicht
gelacht hat.
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Andacht
„Der verlorenste aller Tage ist der, an
dem man nicht gelacht hat.“
Einer, der diese kleine Lebensregel
bis in die Tiefe seines eigenen Lebens
ausgelotet hat, ist der Autor des biblischen Buches „Kohelet“ / „Predigers
Salomo“.
In seiner kleinen Schrift aus dem
3.Jahrhundert v. Chr., die zwischen
dem „Buch der Sprüche“ und dem
„Hohenlied“ seinen Platz gefunden hat,
sucht der anonyme Autor nach dem
Sinn seines Lebens. Er prüft verschiedene Schlagwörter und Zitate, die er
sich gesammelt hat, auf ihren sinnstiftenden Gehalt.
Alle Antwortmodelle auf die Sinnfrage
durchleuchtet er, aber sie erscheinen
ihm alle nichtssagend und windig:
„Windhauch, Windhauch, das ist alles
Windhauch“ - so lautet sein erster und
letzter Satz. Eines aber macht für ihn
Sinn:
„Es gibt nichts Besseres, als dass der
Mensch sich bei seinem Tun freut - das
ist sein bester Teil!“
Und diese Freude ist nicht abgehoben,
nicht jenseitig, sondern - wie für die
Hebräische Bibel typisch - mitten im
Leben, sie hat eine ganz handgreifliche, ja sinnliche Seite: köstliche Speisen genießen, Wein trinken, frische
Kleider tragen, sich mit Duftöl salben
und mit einer Frau, die man liebt, das
Leben genießen.
So lebensbejahend kann nur einer reden, der sich in Gottes Hand weiß und
aus ihr täglich neu sich empfängt - in
guten und in bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit.
Also lassen Sie uns den schönen – hoffentlich goldenen - Oktober genießen,
und das Lachen nicht vergessen, das
ist doch die einfachste Art Gott zu loben und ihm zu danken. Amen.
Euer Pfarrer
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
5
Kirchenmusik - Chöre und Ensembles
Montag
19.30 - 21.30 Stimmproben der
Essener Kantorei an
der Kreuzeskirche
(v. Oppenkowski)
im Gemeindehaus
Zwinglistraße
19.30 - 21.00 Kleine Kantorei
Ltg. KMD Frau Richter
im Gemeindehaus
Zwinglistraße
19.30 – 21.00 Kammerchor
Auferstehungskirche
Ltg. St. Westerteicher
im Gemeindehaus AK
20.00 – 21.00 Bläserkreis für
Erwachsene
(Lodenkemper)
im Gemeindehaus AK
Dienstag
16.00 - 16.45 Kinderchor I,
1.+2. Schuljahr
Ltg. St. Westerteicher
im Gemeindehaus AK
17.00 – 17.45 Kinderchor II,
Mädchen/Jungen
3.-5. Schuljahr
Ltg. St. Westerteicher
im Gemeindehaus AK
18.00 - 19.30 Jugendkantorei
(ab 6. Schuljahr)
Ltg. St. Westerteicher
im Gemeindehaus AK
Altstadt-Musikschule
6
19.30 - 22.00 Gospelchor Essen
(Chris Paus) im Ge
meindehaus Zwinglistr.
Mittwoch
15.00 - 15.45 Alte Hasen Chor
Kindergarten Friede
19.30 - 21.45 Essener Kantorei
an der Kreuzeskirche
(v. Oppenkowski) im
Gemeindeh. Zwinglistr.
19.30 - 22.00 Consortium Paulinum
Ltg. Martin Sauerbrei
im Gemeindehaus AK
Donnerstag
17.30 - 19.00 Querflötengruppe
des Musizierkreises,
Ltg. KMD Frau Richter
im Gemeindehaus
Zwinglistraße
19.00 - 21.30 Musizierkreis für Instrumental-Vokalmusik
Ltg. KMD Frau Richter
im Gemeindehaus
Zwinglistraße
19.45 - 21.30 Kantorei der
Auferstehungskirche
Ltg. St. Westerteicher
im Gemeindehaus AK
Freitag
18.00 - 20.00 Bläserkreis der Neuen
Pauluskirche
Ltg. Andreas Roth
im Gemeindehaus AK
Infos über die Altstadt-Musikschule
samt Zwergen- und Spatzengruppen
erhalten Sie bei Peter Lodenkemper
www.altstadt-musikzentrum.de
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Kirchenmusik - Chöre und Ensembles
Hier die Ansprechpartner auf einen Blick:
Altstadt–Musikschule,
Kontakt: Peter Lodenkemper, T. 0201-4362850
Bläserkreis der Neuen Pauluskirche,
Kontakt: Andreas Roth, T. 0201-7220673,
E-Mail: posaunenchor.npk@googlemail.com
Bläserkreis für Erwachsene,
Kontakt: Peter Lodenkemper, T. 0201-4362850
Consortium Paulinum,
Kontakt: Martin Sauerbrei, T. 0201-8943969
E-Mail: consortium-paulinum@cityweb.de
Essener Kantorei an der Kreuzeskirche,
Kontakt: Andy v. Oppenkowski, T. 0201-2486547
Titularorganist der Kreuzeskirche
Professor Roland Maria Stangier, roland@rmstangier.de
Gospelchor Essen,
Kontakt: Jennifer Prahl, T. 0160-91716236
E-Mail: info@gospelchoressen.de
Kinderchöre, Jugendkantorei, Kammerchor,
Kantorei der Auferstehungskirche,
Kontakt: Stefanie Westerteicher, T. 0201-270011
Kleine Kantorei, Querflötengruppe des Musizierkreises,
Musizierkreis für Instrumental-Vokalmusik
KMD Kantorin i.R. Frau Richter, T. 02041-48570
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
7
Aus dem Presbyterium
tungen, Spenden, Vermächtnisse und
Einbringung von Stiftungsfonds diese
Bauwerke zu unterstützen.
§ 1.1
Die Stiftung trägt den Namen „Stiftung
für die Sanierung beider Kirchen (Auferstehungskirche und Kreuzeskirche) der
Ev. Kirchengemeinde Essen-Altstadt.
Satzungsänderung
Stiftung Kreuzeskirche
In der Sitzung des Presbyteriums vom
7.4.2014 hat das Presbyterium einstimmig beschlossen, wenn möglich die Satzung zu ändern.
Das Landeskirchenamt, Frau Feldberg,
hat uns telefonisch mitgeteilt, dass dies
möglich ist. Zu ändern wäre die Präambel und die §§ 1.1 und 2.2
Das Leitungsorgan der Evangelischen
Kirchengemeinde Essen-Altstadt hat
durch Beschluss vom 05.03.2005 errichtet und ihr diese Satzung gegeben.
Durch Beschluss vom 30.6.2014 hat das
Leitungsorgan diese Stiftungssatzung
auf beide Kirchen (Auferstehungskirche
und Kreuzeskirche) erweitert. Zweck
der Stiftung ist, den Unterhalt und die
Erhaltung der im Gemeindegebiet gelegenen Kirchen zu gewährleisten.
Alle Personen, die sich beiden Kirchen
z. B. durch Taufe, Konfirmation, Eheschließung und Gottesdienst oder aus
anderen Gründen besonders verbunden
fühlen und / oder durch Förderung von
Unterhalt und Erhalt der Bauwerke deren Nutzungen zu kulturellen und kirchlichen Zwecken unterstützen wollen,
sind herzlich eingeladen, durch Zustif-
8
§ 2.2
Zweck der Stiftung ist die Gewährleistung des Unterhalts und der Erhaltung
der im Gemeindegebiet liegenden Auferstehungskirche und Kreuzeskirche.
Das Presbyterium hat einstimmig, vorbehaltlich der Genehmigung des Landeskirchenamtes, die nun vorliegende
Satzungsänderung beschlossen.
Der Antrag an die Kirchenleitung wurde
gestellt.
Altersrente Dieter Körner
Dem Presbyterium wurde zur Kenntnis gegeben, dass der Küster an der
Kreuzeskirche, Herr Dieter Körner, zum
01.08.2014 Altersrente beantragt hat.
Das Presbyterium hat in seiner Sitzung
am 30.06.2014 beschlossen, das Arbeitsverhältnis zum 31.07.2014 im gegenseitigen Einvernehmen durch Auflösungsvertrag zu beenden.
Einstellung eines Küsters
In seiner Sitzung am 30.06.2014 hat
das Presbyterium beschlossen, Herrn
Simon Kroggel, geb. am 25.8.1989,
unbefristet ab dem 1.8.2014 auf eine
Vollzeitstelle als Küster einzustellen.
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Aus dem Presbyterium
Künstlerwettbewerb
für die Prinzipalstücke
-Kanzel/Ambo-Altar-Taufbeckender Kreuzeskirche
Dank einer großzügigen Spende der
Stiftung eines Essener Unternehmens
konnte das Presbyterium in seiner Sitzung am 17.2.2014 beschließen, im
Zuge der grundlegenden Sanierung
Kreuzeskirche einen Künstlerwettbewerb für die Neugestaltung der Prinzipalstücke - d. h. Kanzel / Ambo - Altar
- Taufbecken - durchzuführen.
Fünf Künstler und Künstlerinnen wurden eingeladen, Entwürfe für die Neugestaltung der Prinzipalstücke einzureichen.
Unter der Leitung der Kölner Architektin
Frau Annette Paul tagte am 27.6.2014
das Preisgericht der Wettbewerbs-Jury
und prämierte den Entwurf der Künstlerin Madeleine Dietz aus Landau mit
dem ersten Preis.
Das Presbyterium fasste in seiner Sitzung am 30.6.2014 den Beschluss, Frau
Dietz als Gewinnerin des Künstlerwettbewerbes für die Prinzipalstücke der
Kreuzeskirche den Auftrag zu erteilen,
ihren Entwurf zu realisieren.
An dieser Stelle dankt das Presbyterium all denen sehr herzlich, die sich bei
der Vorbereitung und Durchführung
des Künstler-Wettbewerbes engagiert
haben.
Das Presbyterium freut sich mit der
Gemeinde darüber, am Sonntag, dem
1. Advent 2014, um 10.00 Uhr, im
Festgottesdienst zur Wiedereröffnung
der Kreuzeskirche die neu gestalteten
Prinzipalstücke in Dienst nehmen zu
dürfen.
Pfarrer Steffen Hunder
SCHRECKENBERG
GmbH
BEERDIGUNGSINSTITUT
Bedachungen . Bauklempnerei . Fassadenbau
Franziskanerstraße 51 . 45139 Essen
Tel. 02 01 / 28 52 98 . Fax 02 01 / 27 37 61
www.dachdecker-schreckenberg.de
e-mail: info@dachdecker-schreckenberg.de
»HUMANITAS«
Diethelm Kröner . Inh. Guido Niewerth
Seit 1929
Herwarthstr. 103 . 45138 Essen . Tel. 0201/286666 . Fax 271826
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
9
Männerarbeit
Wir laden alle Männer, und natürlich auch die Frauen, ganz herzlich ein zum
der Evangelischen Kirche in Essen.
Dieses Jahr werden wir diesen Tag wieder als zentrale Veranstaltung feiern am
Sonntag, 19. Oktober 2014, 10.00 Uhr,
in der
Friedenskirche, Schilfstraße 4, 45357 Essen-Dellwig.
10
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN
Tue deinen Mund auf für die Stummen!
Mensch. Macht. Politik.
Essener Reformationsfeier | 31. Oktober 2014 | 18 Uhr
Bergmannsdom | Evangelische Kirche Am Katernberger Markt 4
Das biblische Wort „Tue deinen Mund auf für die Stummen“ (Sprüche 31.8) steht
als Überschrift über der Reformationsfeier, zu der die Evangelische Kirche in
Essen am Freitag, 31.Oktober, in den Katernberger Bergmannsdom einlädt. Wie
immer beginnt die Veranstaltung um 18 Uhr mit einem festlichen Gottesdienst.
Die Predigt hält Professor em. Dr. Konrad Raiser: Der evangelische Theologe war
von 1992 bis 2003 Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK).
Die Predigt hält der evangelische Theologe Konrad Raiser
Inhaltlich greift die Feier das aktuelle Jahresthema „Reformation, Macht und
Politik“ der Evangelischen Kirche in Deutschland auf. „Die reformatorischen Überzeugungen betonen, dass Gottes Gnade ein Geschenk ist, das wir uns nicht
verdienen müssen, ja nicht verdienen können: Allein durch den Glauben, allein
durch das Vertrauen auf Gottes Zusage sind wir angenommen und gerettet“,
erklärt der Vorbereitungskreis. „Jede und jeder Einzelne wird durch das Evangelium ermächtigt, sich für Versöhnung im Hier und Jetzt einzusetzen, das Wort zu
ergreifen und sich in gesellschaftliche Debatten öffentlich einzumischen. Unser
Gewissen vor Gott weist uns den Weg, um zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.“
Auf Stimmen der Ermächtigung und Einmischung hören
Im Gottesdienst werden solche Stimmen der Ermächtigung und Einmischung zu
hören sein – in Predigt, Liturgie und Gebet, in Musik und Pantomime. Es sind
Stimmen, die überall dort zu hören sind, wo sich Christen engagieren, ob in der
weltweiten Ökumene oder hier bei uns, in Essen. Einige der Kunstwerke, die im
Rahmen einer Kinderkunstaktion der Evangelischen Jugend zum Thema „Reformation und Politik“ entstanden sind, werden in der Kirche und im benachbarten
Gemeindehaus zu sehen sein: Dort bietet der anschließende Abend der Begegnung allen Gästen die Gelegenheit zum Austausch.
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
11
Goldene Konfirmation
In unserer Kirchengemeinde Essen-Altstadt
feiern wir dieses Jahr die Goldene Konfirmation am
Sonntag, dem 26. Oktober 2014.
Der festliche Abendmahlsgottesdienst
beginnt um 10.00 Uhr in der Auferstehungskirche,
Manteuffelstraße / Ecke Steubenstraße,
und wird von Pfarrerin Heike Remy gehalten.
Dazu sind herzlich alle eingeladen, die im Jahr 1964 in
der Markt-, Kreuzes-, Gnaden-, Neuen Paulus- oder Auferstehungskirche, aber auch alle, die 1964 in einer anderen Kirche konfirmiert worden sind und nun in unserer
Gemeinde wohnen. Ebenfalls eingeladen sind alle,
deren Konfirmation sich zum 60., 70., oder 80. Mal jährt.
Um eine persönliche Einladung und Anmeldemöglichkeit
zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Anschrift,
soweit das noch nicht geschehen ist, bekannt
bei unserem
Evangelischen Gemeindeamt Essen-Nord-Ost,
Schwanhildenstr. 4, 45141 Essen, Tel.: 89 15 390,
E-Mail: ga.nord-ost@evkirche-essen.net
12
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Wir laden ein
Herzliche Einladung zum
Festgottesdienst
zur Verabschiedung
von
Küster Dieter Körner
am Sonntag, dem 26. Oktober 2014,
um 11.00 (!) Uhr,
in die Marktkirche.
Im Anschluss an den Gottesdienst
besteht die Gelegenheit sich im
GeMEINdeHAUS
in der Zwinglistraße 28 bei
unserem langjährigen Küster
persönlich zu verabschieden und
ihm gute Wünsche zu übermitteln.
Für das leibliche Wohl wird bei
diesem Empfang auch gesorgt sein.
Ihre
Pfarrer Hunder und
Pfarrer Nawrocik
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
13
Veranstaltung zum Buß- und Bettag
Besondere Veranstaltungen
Evangelische Männerarbeit und
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Veranstaltung zum Buß- und Bettag
am Dienstag, 18.11., um 18.00 Uhr im
Filmstudio Rüttenscheider Straße 2
Gottesdienst und Dialogpredigt zwischen dem
Direktor des Ruhrmuseums Professor Theo Grüter
und Pfarrer Steffen Hunder
Thema:
Der erste Weltkrieg - Die Ur-Katastrophe Europas
Im Anschluss an den Gottesdienst zeigen wir den Film
Merry Christmas
von Christian Carion, mit Diane Krüger und Benno Führmann
Weihnachten 1914, Flandern:
französische, britische
und deutsche Truppen
liegen schon seit Monaten in
einem tödlichen Kampf
gegenüber.
Sie alle haben nur den einen
Wunsch, dass endlich mit dem
Töten Schluss sein möge.
Einfache Soldaten legen für
drei Tage ihre Waffen nieder
und feiern im Niemandsland
gemeinsam Weihnachten.
Der Friede hält nur drei Tage,
aberdie Männer werden ihn
nie vergessen.
14
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Wiedereröffnung der Kreuzeskirche
Wiedereröffnung
der Kreuzeskirche
Am ersten Adventswochenende feiern wir die Wiedereröffnung der
Kreuzeskirche nach der grundlegenden Innen- und Außensanierung.
Am Samstag, dem 29.11. findet im Rahmen des
Art-Walk-Projektes um 12.00 Uhr ein
Festakt mit geladenen Gästen statt.
Ab 14.00 Uhr beginnt dann das Art-Walk-Programm im Kreativquartier Nord-City. In der Kreuzeskirche werden Veranstaltungen aus den
unterschiedlichen Bereichen der neuen Nutzungskonzeption stattfinden.
Um 16.00 Uhr wird unter der Leitung von Pfarrer Steffen Hunder ein
meditativer Gottesdienst gefeiert als Abschluss
eines Mandala-Workshops.
Die weiteren Veranstaltungen entnehmen sie bitte dem Flyer,
der zum Art-Walk-Projekt herausgegeben wird.
Am Sonntag, dem 30.11., um 10.00 Uhr,
feiert die Gemeinde mit einem
Festgottesdienst
Predigt: Oberkirchenrat Klaus Eberl
Liturgie: Pfarrer Steffen Hunder und Pfarrer Thomas Nawrocik
Musikalische Gestaltung:
Essener Kantorei unter der Leitung von Andy von Oppenkowski,
Bläserkreis der Neuen Pauluskirche unter der Leitung von Andreas Roth
Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir die Gemeinde
zum geselligen Beisammensein in der Kreuzeskirche
bei einem Imbiss und Getränken ein.
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
15
Dank
Dank für jahrzehntelange,
segensreiche Arbeit und
Abschied
von einem vertrauten Gesicht
unserer Gemeinde
Küster Dieter Körner
seit dem 31. Juli 2014 im Ruhestand
Es fällt immer noch schwer, es zu glauben,
ist aber wahr. Das Ende der gemeinsamen
Arbeit mit Küster Dieter Körner in unserer
Kirchengemeinde Essen-Altstadt kam
recht plötzlich. Durch das neue RentenGesetz der Bundesregierung, das ab dem
1. Juli in Kraft trat, konnte Dieter Körner
ohne Abzüge in den Ruhestand wechseln,
da er mehr als 45 Jahre lang gearbeitet
und Beiträge gezahlt hatte. Obwohl das
für alle ja recht schnell kam, hat das Presbyterium aus Dankbarkeit für geleistete
Dienste seinem Wunsch entsprochen und
gönnt ihm ein schönes Rentnerdasein.
Natürlich macht es uns auch traurig, uns
von Dieter Körner als unserem Küster zu
verabschieden, weil wir seine zupackende,
liebenswürdige und freundliche Art sehr
schätzen. Immerhin hat er seit dem 1. Juli
1985 zunächst an der Gnadenkirche, dem
Paul-Gerhardt-Haus und der Kindertagesstätte Zwinglistraße der Kirchengemeinde
Essen-Altstadt-Nord seinen Dienst versehen. Er war immer ein Aushängeschild unserer Gemeinde, nicht nur in Bezug zu den
vielen Firmen, mit denen er zu tun hatte.
Auch den Kinder, die die Kindertagesstätte besuchten, den Eltern und Erzieherinnen war der „Dieter“ ein stets präsenter
Freund. Viele Gemeindeglieder können
sich an die besonderen Veranstaltungen
in Kirche und Gemeindehaus erinnern, die
Dieter Körner in erster Reihe begleitete.
Zahlreiche Gemeindefeste, das große Osterfeuer in der Osternacht oder beim St.
Martinszug, der vom Kirchplatz vor der
Gnadenkirche startete.
So mancher blieb lieber mit einem Glühwein in der Hand am Feuer stehen, als sich
16
auf den Weg durch das Eltingviertel zu machen. Als die Gemeinde Essen-Altstadt fusionierte und Fred Hahner an der Kreuzeskirche 2005 in Ruhestand ging, betreute er
ab diesem Zeitpunkt das Lutherhaus, den
Altstadtsaal und die Kreuzeskirche mit.
Auch dort wurde er den vielen Gruppen
und Kreisen ein liebenswürdiger und verlässlicher Partner. All die Jahre hat er aber
als Kind des Eltingviertels auch noch ehrenamtlich in unserer Gemeinde gewirkt,
vor seiner Küstertätigkeit als Presbyter
und bis zum Schluss als Bezirkshelfer, der
den Blickpunkt verteilte.
Vieles mehr könnte und müsste erwähnt
werden, als es hier im begrenzten Rahmen
getan werden kann. Was uns ein wenig
tröstet ist, dass er sich nicht ganz aus unserer Gemeinde zurückzieht, sondern sich
auch ehrenamtlich weiter engagiert und z.
B. dem neuen Küster Simon Kroggel mindestens ein Jahr lang mit Rat und Tat zur
Seite steht. So bleibt uns nur dem Anlass
entsprechend DANKE zu sagen, mit Worten aus dem 1. Thessalonicher des Paulus, die ausdrücken, was wir fühlen und
denken:
„Wir danken Gott allezeit für euch alle
und gedenken euer in unserem Gebet
und denken unablässig vor Gott, unserem
Vater, an euer Wirken im Glauben und an
eure Arbeit in der Liebe, an eure Geduld in
der Hoffnung, auf unseren Herren Jesus
Christus.“ (1.Thess 1,2-3)
Pfarrer Nawrocik und Pfarrer Hunder
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Ein neuer Küster
Hallo liebe Gemeinde,
mein Name ist Simon Kroggel und
ich möchte mich Ihnen gerne kurz vorstellen.
Vielleicht haben Sie mich schon das
eine oder andere Mal bei einem Gottesdienst oder bei einer anderen Veranstaltung unserer Kirchengemeinde
gesehen und sich gefragt, wer der
junge Mann eigentlich ist.
Ich bin 24 Jahre und lebe seit meiner
Geburt in Essen.
Nach meinem Abitur habe ich eine
Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann abgeschlossen.
Mir war und ist es immer sehr wichtig,
gemeinsam mit anderen Menschen zu
arbeiten und Gespräche oder Hilfe anzubieten. Dies möchte ich durch meine Arbeit in unserer Gemeinde ebenso
einbringen.
Im Herbst des letzten Jahres habe ich
mit Lara Bachmann, Presbyterin unserer Gemeinde, das Herbstkonzert in
der Kreuzeskirche besucht.
Hierbei ist mir ein tüchtiger Mann aufgefallen, der alle Besucher nett begrüßte, Liedblätter verteilte, die Kaffee- und Kuchentafel vorbereitete und
dazu beitrug, dass alle Besucher einen
tollen Konzertnachmittag erlebten.
Ich war sehr neugierig und habe Lara
Bachmann sofort gefragt, wer der
tüchtige Mann sei. Sie sagte mir, dass
es Dieter Körner, der Küster der Kreuzeskirche ist. Mein Interesse war sofort
geweckt und ich informierte mich, ob
ich ein Praktikum in der Evangelischen
Kirchengemeinde Essen-Altstadt machen dürfte, um den Beruf des Küsters
besser kennenzulernen.
Bereits wenige Tage später, im November letzten Jahres, begann mein Praktikum an der Auferstehungskirche.
Sehr herzlich zeigte und erklärte mir
das Küsterehepaar Kalinowski viele
Tätigkeiten eines Küsters. An dieser
Stelle nochmals einen großen Dank für
die schöne Zeit.
Seit dem 1. August bin ich nun der Küster für die Kreuzeskirche und das Gemeindehaus in der Zwinglistraße. Als
Nachfolger von Dieter Körner, der sich
in seinen wohlverdienten Ruhestand
verabschiedet, mich aber zu manchen
Gelegenheiten noch tatkräftig unterstützen wird, um meine Einarbeitung
zu erleichtern, freue ich mich sehr auf
viele tolle Begegungen mit Ihnen. Bei
möglichen Fragen oder anderen Angelegenheiten können Sie mich gerne
ansprechen.
Alles Liebe, Simon Kroggel
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
17
Kirche im Krankenhaus
Pfarrer Uwe Matysik
Liebe Leserin, lieber Leser,
viele von Ihnen werden dieses Haus,
die Huyssens-Stiftung in Huttrop, kennen: sei es durch Besuche bei Angehörigen oder Bekannten oder durch
einen eigenen Krankenhausaufenthalt
als Patient. Seit drei Jahren arbeite ich
als evangelischer Krankenhausseelsorger dort und im Steeler KnappschaftsKrankenhaus.
Diese beiden Häuser sind seit 1995 zu
den Kliniken-Essen-Mitte (abgekürzt:
KEM) fusioniert. (Mein Vorgänger ist
Pfarrer Joachim Küßner gewesen, ein
ehemaliger
Altstadt-Gemeindepfarrer).
Gern werde ich in dieser und den
nächsten Ausgaben des „Blickpunkts“
etwas von meiner Arbeit in den KEM
berichten.
Gegründet wurde der erste Bau der
Huyssens-Stiftung 1854; damals als
zweites Krankenhaus in Essen (nach
dem St. Elisabeth-Krankenhaus). Der
ehemalige Essener Bürgermeister
H. A. Huyssens hatte es der evangelischen Gemeinde in Essen gestiftet.
Errichtet wurde dieses Gebäude auf
der Südseite des heutigen Hauptbahnhofes (an der heutigen „Freiheit“). Die
dort beginnende Huyssenallee erinnert
noch daran. Schon in den ersten Jah-
18
ren wurde dieses Krankenhaus erweitert, bis die zur Verfügung stehenden
räumlichen Gegebenheiten endgültig
zu klein geworden waren. 1934 wurde
der Neubau an der Henricistraße begonnen; 1936 wurde das deutlich vergrößerte zweite Haus eröffnet. Während der inzwischen 160 Jahre seines
Bestehens ist das Huyssensstift immer
ein Teil der Altstadtgemeinde gewesen. Viel Spannendes gibt es aus Geschichte und Gegenwart der HuyssensStiftung zu berichten.
Heute will ich Ihnen zumindest einen
kleinen Überblick in meine dortigen
Aufgaben als Krankenhausseelsorger
geben. Zuerst sind die Besuche zu nennen, die ich von mir aus anbiete bzw.
um die Patienten oder ihre Angehörigen
bitten. Menschen beizustehen, die sich
mit einer belastenden Prognose oder
ihrer ungewissen gesundheitlichen Situation auseinandersetzen müssen,
erlebe ich auf unterschiedliche Weise
als wichtige, manchmal auch tröstliche
Begegnung. Nicht selten bitten Angehörige auch um seelsorgerliche Begleitung, wenn das Sterben eines ihnen
lieben Menschen bevorsteht (oder soeben geschehen ist).
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Kirche im Krankenhaus
Fast an jedem Tag der Woche lade ich
zumindest zu einem Gottesdienst / einer Andacht ein (zum Teil auf einzelnen
Stationen oder auch für die Mitarbeitenden beider Häuser). Die Offenheit
dafür und das Interesse daran erlebe
ich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den unterschiedlichen
Berufsgruppen als wirklich groß. Das
ist für mich ein erfreulicher Ausdruck
dafür, dass die Kliniken-Essen-Mitte ja
eine evangelische Einrichtung sind, in
der etwas vom christlichen Geist und
Umgang miteinander spürbar sein soll.
So werden in der einladenden Kapelle
der Huyssens-Stiftung öfters auch Taufen durchgeführt: etwas mehr Erwachsene (die häufig neue Mitarbeitende
sind) als Kinder. Trauungen finden
selten statt, obwohl der Kapellenraum
eine auch dafür ansprechende Atmosphäre anbietet; außerdem Trauerund Gedenkgottesdienste.
Eine wichtige Rolle spielt auch die Musik; etwa bei den regelmäßigen musikalischen Meditationen. Musiker der
Altstadtgemeinde sind hier gut vertreten; v.a. der Posaunenchor der Neuen
Pauluskirche unter der Leitung von
Andreas Roth und Rosemarie Richter
mit ihrem Chor und ihren Instrumentalisten.
Manche weitere Aufgabe kommt für
mich als Krankenhauspfarrer in einem
evangelischen Haus dazu: der Unterricht in der Krankenpflegeschule zu
unterschiedlichen ethischen Themen
und die Mitwirkung bei Fortbildungsangeboten für Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter; die Mitwirkung in der Ethik
AG und dem Klinischen Ethik-Komitee,
in dem z. B. verbindliche Leitlinien für
anstehende Fragen im Krankenhausbetrieb entwickelt werden. Auch das
wäre ein interessantes Thema für sich.
Abwechslungsreich ist auch die Begleitung von Besuchergruppen in der Huyssens-Stiftung. Vor allem kleine und
jüngere Gäste sind hier immer wieder
zu Besuch: Kindergarten- und Konfirmandengruppen; in den Ferien erfreut
sich das Angebot des „Ferienspatz“
großer Beliebtheit. Auch die Zusammenarbeit mit den grünen Damen ist
für mich eine sehr angenehme Aufgabe. Sie merken schon: manches mehr
gäbe es zu berichten, was ich an dieser Stelle nur kurz erwähnen und andeuten kann. So freue ich mich, Ihnen
demnächst mehr aus den Kliniken- Essen-Mitte berichten zu können.
Pfarrer Uwe Matysik
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
19
Reisen
The same procedure as last year!
Am Donnerstag, dem 13.11., fahren wir nach Gronau
an den Dreiländersee ins Haus Seeblick.
Dort wird uns ein Drei-Gang-Menue, bestehend aus
einer köstlichen Vorsuppe, einer Gänsekeule mit den
verschiedensten, reichhaltigen Beilagen und einem
leckeren Dessert, serviert.
Nach dem Essen haben Sie ausreichend Gelegenheit zu einem Spaziergang um den, oder am See.
Im Anschluss fahren wir zur großen exklusiven
Weihnachtsausstellung zu Wolters in Oberdinkel / Niederlande.
Sie haben die Möglichkeit, nach Besichtigungsbzw. Einkaufstour, im hauseigenen Café bei
Kaffee und Kuchen noch kurz zu verweilen.
Abfahrt:
Oberschlesienstraße
10.35 Uhr
Vollmerstraße 10.40 Uhr
Knaudtstraße 10.45 Uhr
Die Heimfahrt ist am frühen Abend.
Preis: 34,00 € pro Person (Fahrtpreis inkl.
Gänseessen).
(Rücktritt ist bis eine
Woche vor Fahrtbeginn
kostenfrei).
Den Personalausweis
unbedingt mitbringen!
Anmeldungen:
Anneliese Huhn,
Tel. 26 40 84
20
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Auferstehungskirche
Besondere Gottesdienste
esdienst
t
t
e
Go
im FranzSales-Haus
jeweils samstags,
um 17.00 Uhr
Der Samstags-Gottesdienst am 4.10.
wird in die Taufkapelle von
St. Bonifatius verlegt.
Er findet um 17.00 Uhr statt.
Lichterfest mit dem
Kindergarten „Friede“ am 17.11.
Mit Martinsliedern und vielen bunten
Lichtern in den Laternen treffen wir
uns um 17.00 Uhr zum Gottesdienst
an der Auferstehungskirche. Danach
ziehen wir mit Unterstützung der Bläser unserer Gemeinde mit Liedern und
fröhlichem Gesang zum Abschluss mit
heißen Getränken und köstlichen Bratwürstchen zum Kindergarten FRIEDE
in die Henricistraße.
Ökumenischer Gottesdienst
zum Buß- und Bettag
in der SELK Kirche
am Moltkeplatz
am 19.11., um 18.00 Uhr
Gottesdienste in den
Seniorenheimen
Haus Abendfrieden
Töpferstraße 26,
jeden Donnerstag, um 15.30 Uhr.
Blinden- und Altenheim
St. Altfried
Mathilde-Kaiser-Straße 40,
Dienstag, 28.10. und 25.11.
Pfarrerin Remy,
jeweils um 10.00 Uhr.
Lotte-Lemke-Haus
Vollmerskamp 27a,
Freitag, 31.10., 10.00 Uhr.
Pfarrer Nawrocik
Gemeinsam mit den beiden katholischen Schwestergemeinden Sankt
Bonifatius und Heilig Kreuz wollen wir
aus dem Bereich der Auferstehungskirche mit der Selbstständig Evangelisch
Lutherischen Kirche vom Moltke-platz
in deren Kirche am Moltkeplatz diesen
Abendgottesdienst feiern.
Gottesdienste auf den Friedhöfen
zum Ewigkeitssonntag:
Parkfriedhof
(Alte Halle)
15.00 Uhr
(Pfarrer Hunder)
Siepenfriedhof 15.00 Uhr
(Pfarrerin H. Remy mit
dem Bläserkreis der
NPK)
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
21
Auferstehungskirche
Besondere Gottesdienste
Liebe Frauen,
erinnern Sie sich noch an den roten Vorhang, der uns im letzten
Jahr zum ersten Advent geöffnet wurde?
Auch in diesem Jahr lade ich Sie herzlich dazu ein, gemeinsam einen Gottesdienst vorzubereiten und mit der Gemeinde zu feiern.
Er wird ausnahmsweise stattfinden am 2. Advent (7.12.2014)
um 10 Uhr der Auferstehungskirche.
Jede kann sich mit ihren Ideen und Begabungen bei der Vorbereitung und anschließenden Durchführung einbringen.
Für einen ersten Gedankenaustausch treffen wir uns am Dienstag,
dem 4. November 2014, um 9.30 Uhr im Gemeindezentrum an der
Auferstehungskirche.
Sollten Sie an diesem Termin nicht kommen können, aber gerne
mitwirken, melden Sie sich doch bitte bei mir (Tel.: 56 27 31 94,
heike.remy@ekir.de);
ich freue mich schon auf Sie!
Es grüßt Sie herzlich Ihre
Pfarrerin Heike Remy
22
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Auferstehungskirche
„Israel, ich vergesse dich nicht.“ (Jesaja 44,21)
Im Vertrauen auf Gottes barmherzige Treue auch über den Tod
hinaus haben wir Abschied genommen von
Manfred Otto Huhn
* 05.07.1940
† 01.08.2014
Lange Jahre hatte Manfred Huhn die ehrenamtliche Leitung des Männerkreises inne, den er als Hauskreis mit hohem Engagement, sehr
gelobter Gastfreundschaft und großem Zulauf beherbergte.
Als Vorsitzender des Fördervereins Neue Pauluskirche unterstützte er
die Aktivitäten in diesem Gemeindebezirk und setzte sich sehr für den
Erhalt der Kirche ein.
Beim Männerfrühstück und den zahlreichen Gemeindefahrten, die
seine Frau anbot, war er ein beliebter und hilfreicher Begleiter, der es
verstand, Menschen zu werben, organisatorische und finanzielle Hilfe
zu leisten und durch seine Teilnahme die Treffen zu beleben.
Bis zuletzt brachte er sich mit seiner Meinung in die Gemeinde ein
und fand Kraft in den zahlreichen von ihm geschätzten Begegnungen
und Gottesdiensten.
„Der Glaube gibt uns Kraft, tapfer zu tragen, was wir nicht ändern
können, und gelassen Enttäuschungen und Sorgen auf uns zu nehmen, ohne je die Hoffnung zu verlieren.“ (Martin Luther King)
In diesem Sinne lebte Manfred Huhn, und das macht auch uns Mut.
Wir haben Manfred Huhn viel zu verdanken und werden – auch indem wir seine Arbeit weiterführen – ihn nicht in Vergessenheit geraten lassen.
Seiner Frau und Familie sind wir in mitfühlender Anteilnahme verbunden. Möge ihnen erfahrbar sein, dass sowohl für Manfred Huhn als
auch für sie gilt: Gott vergisst uns nicht.
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
23
Auferstehungskirche
Adressen
Pfarrer/in
Mitarbeiter/innen
Pfarrer Götz-Otto Kreitz
Henricistraße 61, T. 25 65 33
Kantorin Stefanie Westerteicher
Untere Fuhr 38, T./Fax 27 00 11
Pfarrerin Heike Remy
Mathilde-Kaiser-Str. 19 (Briefkasten)
T. 56 27 31 94
E-Mail: Heike.Remy@ekir.de
Familienzentrum
Evangelische Altstadtgemeinde
Kita „Friede“ und MKS gemeinsam
www.fz-ev-altstadtgemeinde.de
Pfarrer Thomas Nawrocik
Zwinglistraße 30, T. 32 42 32,
Fax 3 16 42 61, th.nawrocik@gmx.de
Gesprächstermine nach Absprache
Evangelische Kindertagesstätte
„Friede“
Henricistraße 65, 45136 Essen
T. 0201/26 17 00
kitafriede@fz-ev-altstadtgemeinde.de
Prädikant
Colin Byron Nierenz
Virchowstraße 141, T. 12 52 67 17
E-Mail: c.nierenz@gmx.de
Küster Rainer Kalinowski
Manteuffelstraße 26, T. 28 31 10
24
Evangelische Kindertagesstätte
MKS
Mathilde-Kaiser-Straße 19
45138 Essen, T. 0201/28 48 97
mks@fz-ev-altstadtgemeinde.de
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Auferstehungskirche
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
25
Auferstehungskirche
Besondere Veranstaltungen
im Gemeindesaal an der Auferstehungskirche am zweiten Mittwoch im
Monat mit Filmen der goldenen Tonfilmzeit zwischen 1930 und 1960.
Mittwoch, 8.10., 15.00 bis 17.00 Uhr:
Es war eine rauschende
Ballnacht
(Deutschland 1939)
Nach längerer Zeit mal wieder ein ZarahLeander-Film. Der Film ist Peter Tschaikowsky (auch damals zu seinem 100. Geburtstag) und seiner Musik gewidmet. Aber
die Filmhandlung entspricht nicht in allen
Einzelheiten den biographischen Tatsachen.
So wurde z.B. aus dem zur Homosexualität
neigenden
Tschaikowsky eine Liebe zur Hauptdar-stellerin des Films konstruiert. Für 1939 und
dann im NS-Deutschland wäre eine andere
Orientierung auch nicht denkbar gewesen.
Dennoch hat der Film seine künstlerischen
Qualitäten. Der Film erhielt von der damaligen ‚Filmprüfstelle‘ die Prädikate „künstlerisch besonders wertvoll“ und „kulturell
wertvoll“ und wurde bei den Filmfestspielen von Venedig (Biennale) ausgezeichnet.
Regisseur des Films war Carl Froelich; das
Drehbuch schrieb Frank Thieß. In weiteren
Hauptrollen sind zu sehen: Marika Rökk,
Hans Stüwe, LeoSlezak, Paul Dahlke, Aribert Wäscher, Fritz Rasp und viele andere.
Im Vorprogramm:
1. Die berühmtesten Lieder und Chansons von Zarah Leander in Ausschnitten
aus ihren Filmen (1937 bis 1942).
2. Die Wochenschau „Welt im Film“ 19.
September 1947.
Berichte u.a. ‚Wiedereröffnung von Konsumanstalten‘, ‚Eröffnung der „Brücke“ im
Handelshof in Essen‘, ‚Eigenanbau von Tabak‘.
Mittwoch, 12.11., 15.00 bis 17.15 Uhr:
Boulevard der Dämmerung
(Sunset Boulevard, USA 1950)
Unter der Regie von Billy Wilder (der auch
das Drehbuch schrieb) spielen William
Holden, Erich von Stroheim, Gloria Swanson und andere bekannte Schauspieler.
Der Film erhielt 3 Oscars und zusätzlich
8 weitere Oscar-Nomi-nierungen. - Der
Evangelische Filmbeobachter schrieb
nach der deutschen Uraufführung 1950:
„Mit der Tragödie einer einst gefeierten
Hollywood-Diva geißelt der Film gewisse
Gepflogenheiten der Filmindustrie in meisterhafter Form“.
Im Vorprogramm:
1. Ein Ausschnitt aus einem weiteren
Billy-Wilder-Klassiker, „Das verlorene Wochen-ende“ (USA 1945) mit Ray Milland
und Jane Wyman.
2. Die „Neue Deutsche Wochenschau“
vom 10. Februar 1950; Berichte u.a.
‚Bundes-präsident Heuß in NRW‘, ‚Entlassene aus ostzonalen KZs‘, ‚Zarah Leanders erster Nachkriegsfilm‘, ‚Viktor de
Kowa und seine japanische Frau‘, ‚Deutsche Eiskunstlaufmeisterschaften‘.
Kaffeetafel vor der Vorstellung ab 14.00 Uhr im Gemeindesaal
26
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Auferstehungskirche
Regelmäßige Veranstaltungen
Montag
Mittwoch
Männerkreis
17.00 Uhr bei Anneliese Huhn, Siepenstraße 26, 6.10., 3.11.
Info: Anneliese Huhn, T. 26 40 84
Seniorenclub
15.00 bis 17.00 Uhr im Gemeindehaus St. Bonifatius.
Leitung: Ingrid Hohberg, T. 27 71 09
Dienstag
Seniorengymnastik
9.30 Uhr, Frau Felix, T. 27 18 11
Mäusezirkus
Mutter-Kind-Gruppe des Evangelischen Familienzentrums MKS u. KiTa
Friede, ab 10.00 Uhr in der KiTa MKS,
Mathilde-Kaiser-Straße 19.
Wegen Umbaumaßnahmen findet der
Kurs z.Z. in der Schulzstraße 20 statt.
Seniorenrunde um den
Wasserturm
21.10., 4.11., 18.11. 14.30 bis 16.30
Uhr, Gemeindehaus Auferstehungskirche, Leitung: A. Huhn, T. 26 40 84
Konfirmandenarbeit
Konfirmandenunterricht
15.30 Uhr, Pfarrer Kreitz
Gespräch über Glaubensfragen
im Gemeindehaus AK, 19.30 Uhr:
14.10. Gnade – ja!
Euer Gnaden – nein!
11.11. Esther – Antisemitismus wird
nicht hoffähig
Pfarrer i. R. Michael Heering
Kreatives Gestalten
9.15 Uhr, im Familienzentrum „MKS“
Nähen, Basteln und mehr
Mathilde-Kaiser-Str. 19, Infos bei Frau
Schönenberg, T. 28 48 97
Kommunikationskurs
für Erwachsene
mit deutschen Sprachkenntnissen auf
B1-Niveau. Der Kurs ist kostenlos.
14.30 bis 16.30 Uhr
Infos bei Frau Schönenberg, KiTa MKS,
T. 0201/ 28 48 97
Frauenstammtisch
Hotel Franz im „Bistro“
8.10., 12.11.
Leitung: Petra Lüthgen, T. 31 95 69 29
Donnerstag
Frauenfrühstück
im Gemeindezentrum AK, 10.00 Uhr.
2.10., 6.11. Kostenbeitrag: 3,00 €
Leitung: Wilma Merz, T. 28 21 64 und
Sigrid Wiegand, T. 27 12 61.
Donnerstagskreis
14.30, Karten spielen, nette Gespräche, basteln und miteinander die
Zeit vertreiben. Maria Bertram und
Pfarrer G. O. Kreitz, T. 25 65 33.
Qi Gong
mit Frau Schulz
im Familienzentrum „MKS“
Mathilde-Kaiser-Straße 19,
von 16.00 bis 17.00 Uhr
Infos: Frau Schönenberg, T. 28 48 97
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
27
Kreuzeskirche
Die dich, HERR, lieben,
sollen sein wie die Sonne,
wenn sie aufgeht in ihrer Pracht.
(Richter 5, 31)
In der Hoffnung auf die Barmherzigkeit Gottes und in der Zuversicht auf die Auferstehung der Toten nimmt die Evangelische
Kirchengemeinde Essen-Altstadt Abschied von
Fred Hahner
* 15.12.1942
† 11.7.2014
Fred Hahner. Ein Mann, der immer für alle da war!
Der ehemalige Küster unserer Kreuzeskirche und Hausmeister
des Altstadthauses.
Fred Hahner, ist nicht mehr unter uns! Er starb am 11. Juli 2014.
Fred Hahner wurde am 15. Dezember in Essen geboren.
Über 25 Jahre, vom 01.05.1980 bis zum Eintritt in den Ruhestand am 31.12.2005, war er in unserer Gemeinde als Küster
an der Kreuzeskirche und als Hausmeister im Altstadthaus tätig.
In den Jahren vor seiner Einstellung hatte er regelmäßig die Küstervertretung übernommen.
Viele Menschen in unserer Gemeinde haben die liebenswürdige,
freundliche, hilfsbereite und zupackende Art von Fred Hahner
dankbar erleben dürfen. Er war immer präsent und ansprechbar
für jeden Menschen, ob bei Gottesdiensten oder Gemeindeveranstaltungen wie z.B. Gemeindefesten, Kinder- Jugend- Erwachsenen- und Seniorenveranstaltungen sowie bei vielen anderen
Gemeindeveranstaltungen.
Besondere Freude bereitete ihm die Organisation und Durchführung „seiner“ Skat-Turniere im Altstadthaus.
In einem Festgottesdienst am 30. Oktober 2005 in der Kreuzeskirche wurden Fred Hahner und seine Frau Maria in den wohlverdienten Ruhestand feierlich verabschiedet.
Die Gemeinde hat in Fred Hahner einen wertvollen Menschen
verloren.
In Trauer verbunden sind unsere Gedanken bei seiner Frau, seinen Kindern und Enkelkindern.
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
28
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Kreuzeskirche
„Ich bin die Auferstehung und das Leben.
Wer an mich glaubet, der wird leben, ob er gleich
stürbe; und wer da lebet und glaubet an mich,
der wird nimmermehr sterben.“ (Joh. 11,25-26)
In der Hoffnung auf die Barmherzigkeit Gottes und in der Zuversicht auf die Auferstehung der Toten nimmt die Evangelische
Kirchengemeinde Essen-Altstadt Abschied von
Günter Lange
* 29.3.1925
† 8.8.2014
der im Alter von 89 Jahren verstorben ist.
Günter Lange war von 1968 bis 1988 Presbyter im Bereich der
Gnadenkirche. Er war engagiertes Mitglied im Kindergartenrat im
Kindergarten an der Zwinglistraße. Lange Jahre gehörte er dem
Männerkreis an.
Außerdem war Günter Lange nach dem Krieg im Vorstand des
Evangelischen Jungmännervereins in Essen-Steele aktiv und
engagierte sich als langjähriges Vorstandsmitglied im Evangelischen Gesellenverein Essen-Steele.
Wir als Altstadtgemeinde danken Herrn Lange für sein vielfältiges
ehrenamtliches Engagement, das für uns eine große Bereicherung gewesen ist.
Unsere mitfühlenden Gedanken und unsere Anteilnahme gelten
seiner Familie.
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
29
Kreuzeskirche
Besondere Gottesdienste / Veranstaltungen
Der Kinder- und
Jugendgottesdienst im
finden statt am
Sonntag, dem 16.11.
um 10.00 Uhr.
der Bibel-Samstag für Kinder
von 4 bis 11 Jahren
Immer an einem Samstag im Monat
von 10.00 bis 12.30 Uhr im
Zwinglistraße 28.
Mehr Informationen bei Sabine Kronenberger, T. 22 94 38, oder schreiben
Sie eine E-Mail an Sam_Bibel@hotmail.
de.
Liebe Kinder,
wir laden Euch herzlich ein, mit uns auf
Entdeckungstour zu gehen.
Mit Euch erkunden wir spannende Geschichten aus der Bibel
Nächster Termin in der
Weihnachtszeit.
n
e
g
i
r
ö
hwerh
Wir freuen uns auf Euch.
Sc
e
t
s
n
e
i
d
Gottes
um 17.00 Uhr in der Marktkirche.
Die nächsten Gottdienste finden
statt am: 24.10. und 21.11.
Bianca Kirchenmaus
und Sam Bibel
30
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Kreuzeskirche
Besondere Gottesdienste / Veranstaltungen
Agape-Gottesdienst zum Buß- und Bettag
Musikalischer Gottesdienst in der Marktkirche
Mittwoch 19.11., 16.00 Uhr.
Predigt und Liturgie: Pfarrerin em. Renate Schilling
Lesungen: Damen des Frauenkreises „Bethesda“
Renate Schilling, Alt, Dimitri Georgias, Trompete,
Christoph Tycho Knigge, Klavier
Mittwoch 1.10., 15.00 Uhr, in der Marktkirche
Guangmin Zou, Klarinette, Jaakko Laivuori, Viola
Renate Schilling, Alt
Christoph Tycho Knigge, Klavier
Lesungen: Pfarrer Steffen Hunder
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
31
Kreuzeskirche
Besondere Veranstaltungen
Wir laden zu unserem Bibel-Frühstück im
Church, III. Hagen 39, 45127 Essen, ein.
Anmeldung
Hiermit melde ich verbindlich ________
Person(en) zum Bibel-Frühstück am
Die
Evangelische Kirchengemeinde
Essen-Altstadt
lädt herzlich ein zum gemeinsamen
Frühstücken und Entdecken der Bibel.
Die nächsten Termine sind am
Freitag, 31.10. und 28.11.,
jeweils um 9.00 Uhr
Das Frühstücksbuffet kostet
pro Person: 9,90 €,
einschließlich Kaffee satt!
32
31.10., 9.00 Uhr
28.11, 9.00 Uhr
im Church, III. Hagen 39,
45127 Essen an.
Preis: 9,90 € pro Person, inkl. Kaffee
satt.
Name: _________________________
Vorname: ______________________
Unterschrift: ____________________
Ihre Anmeldung richten Sie bitte
an:
Church,
persönlich im
III. Hagen 39, 45127 Essen,
oder Tel.: 2205-247,
oder Fax: 2205-248
oder per E-Mail:
Church@diakoniewerk-essen.de
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Kreuzeskirche
Besondere Veranstaltungen
im
Zwinglistraße 28 / Ecke Karolingerstraße
Krimis für die Kreuzeskirche
am Donnerstag, dem 6. November 2014, um 19.00 Uhr.
Als besonderen Gast erwarten wir
den Krimi-Autor
Frank Fahnert
aus dem Sauerland.
Vorgestellte Bücher können am
gleichen Abend erworben werden.
Durch den Abend führt Moderator
Pfarrer Steffen Hunder
mit musikalischer Unterstützung
von Jazz-Professorin
Dr. Ilse Storb, Klavier, und
Jürgen Koch, Saxophon.
Vorverkauf:
Für das leibliche Wohl sorgt gegen
ein geringes Entgelt das bewährte
Catering Team
Cornelia Bachmann und
Ulrike Hock.
Eintritt 5,00 €
Karten an der Abendkasse oder
Vorverkauf in der Altstadt-Buchhandlung, Zwölfling 12.
ALTSTADT-BUCHHANDLUNG GmbH
Zwölfling 12, 45127 Essen
Telefon: 02 01/23 38 23, Fax: 02 01/23 81 85,
E-Mail: info@altstadtbuch.de
Der Erlös aus den KC-Abenden kommt der Nagelkreuzarbeit
an der Kreuzeskirche zugute.
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
33
Kreuzeskirche
Besondere Veranstaltungen
Da ist doch der
genau das Richtige!
Der Erlös kommt dem Kinder- und Jugendgottesdienst
im GeMEINdeHAUS zugute.
34
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Kreuzeskirche
Pfarrer / Mitarbeiter/innen
Pfarrer Steffen Hunder
Tiegelstraße 19, T. / Fax 31 32 19
wessling-hunder@cneweb.de
Gesprächstermine nach Absprache
Pfarrer Thomas Nawrocik
Zwinglistraße 30
T. 32 42 32, Fax 3 16 42 61
th.nawrocik@gmx.de
Gesprächstermine nach Absprache
Pfarrbüro
Zwinglistraße 28
Frau Niesmann, T. 22 36 06
E-Mail: barbaraniesmann@gmx.de
Donnerstag, 9.30 bis 13.30 Uhr
Küster Simon Kroggel
T. 0174 / 5 12 59 16
Musikbüro
Kantor Andy v. Oppenkowski
Zwinglistraße 28
T. 2 48 65 47
KMD Kantorin i.R.
Rosemarie Richter
T. 0 20 41 / 4 85 70
Betreuung
- stundenweise Betreuung von
Pflege- und Hilfebedürftigen
- Kinderbetreuung
familienentlastender haushaltsnaher Dienst
Olaf Wowerus
Langenberger Straße 125
45277 Essen, 0201-545 71 78
E-Mail: FamenDiNRW@aol.com
Haushaltsnahe Dienstleistungen
- Hilfe bei sämtlichen
Haus- und Gartenarbeiten
- Begleitung zu Ärzten und Behörden
Pflege
- Nachtwachen, Verhinderungspflegen
- Integrationshilfen
Immer mehr Menschen sind auf Hilfe und Pflege im eigenen Umfeld angewiesen.
Mit FamenDi steht jetzt ein neues Versorgungsangebot ambulanter Hilfen in Essen
zur Verfügung, welches Pflege- und Hilfebedürftigen die Möglichkeit gibt, möglichst
lange in ihrem gewohnten Umfeld zu verbleiben.
Unsere Dienstleistungen sind steuerlich abzusetzen, teilweise besteht auch die
Möglichkeit, die Dienstleistungen über öffentliche Kostenträger unterstützend zu
finanzieren. Nähere Informationen unter Telefon 0201 / 5457178 oder im Internet
unter www.famendi.de.
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
35
Kreuzeskirche
Besondere Gottesdienste
Gerhard-Kersting-Haus
Rheinische Straße 58:
montags (monatlich)
jeweils um 11.00 Uhr
20.10. Pfarrer Hunder
10.11. Pfarrer Nawrocik
Anneliese-Brost-Zentrum
Gneisenaustraße 16a:
im Wintergarten dienstags (mtl.)
jeweils um 11.00 Uhr,
4.11. Pfr. Nawrocik
Senioren- und Pflegezentrum
Christophorus, Volkeningstraße:
dienstags, (14-tägig), 10.30 Uhr
21.10. und 18.11.
Pfarrer Hunder
Johannesheim, Söllingstraße 77:
donnerstags (monatlich)
jeweils um 16.00 Uhr,
2.10. und 6.11.
Pfarrerin i. R. Schilling
Haus Sonnengarten
Maxstraße 34:
mittwochs (monatlich)
jeweils um 10.30 Uhr,
29.10. und 26.11.
Pfarrer Hunder
Altenessener Seniorenzentrum
Altenessener Straße 170:
2. Di. im Monat, jeweils um 10.30 Uhr,
14.10. und 11.11. Pfarrer Nawrocik
Marienhaus, Ottilienstraße 9:
mittwochs (monatlich)
jeweils um 15.30 Uhr,
22.10. und 26.11.
Pfarrer Hunder
Malteserstift St. Bonifatius
Selmastraße 5:
jeweils um 10.00 Uhr,
22.10. und 19.11.
Pfarrer Hunder
Die Angehörigen und Freunde unserer Senioren sind
ebenfalls zu diesen Veranstaltungen eingeladen.
36
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Regelmäßige Veranstaltungen
Seniorenclub
14.00 bis 16.00 Uhr
Leitung: Helga Warm, T. 10 55 889
Konfirmandenunterricht
16.30 bis 18.00 Uhr, Pfarrer Nawrocik
Seniorentreff
14.00 bis 16.00 Uhr,
Pfarrer Nawrocik
Frauenabendkreis
15.00 Uhr, 2. Mittwoch im Monat
Frauenkreis „Bethesda“
mittwochs 15.00 bis 17.00 Uhr
Leitung: Ursula Hipke, Martha Rose,
Christa Willnath und
Pfarrerin i. R. Renate Schilling
Männerkreis
18.30 bis 20.30 Uhr, 2. Do. im Monat
Leitung: Matthias Helms, T. 87 57 80 21
9.10., 13.11. und
18.11. Gottesdienst zum
Buß- und Bettag
Abendkreis für Frauen
19.00 bis 21.00 Uhr, 3. Do. im Monat
Frau W. Schmidt / Frau G. Schmidt
Die Kreativen
ab 19.00 Uhr,
Frau Werner-Nawrocik, T. 32 42 32
Gespräch und Kaffee
Jeden Sonntag nach dem Gottesdienst
von 11.00 bis 12.00 Uhr
im Untergeschoss der Marktkirche
Seniorenclub
14.00 bis 16.00 Uhr,
Leitung: Doris Nautsch, T. 32 20 55
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
37
Rückblicke
PUBLIC VIEWING im
Vier-Sterne fürs
„Rudelgucken“
„Ein heiteres und fröhliches
Herz ist das beste Geschenk“.
Auch wenn Martin Luther sicherlich nicht die Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien dieses Jahr vor Augen hatte, so
traf es doch auf diese mehr als
zu.
„Unsere Jungs“ sind Weltmeister! Und ein ganzes Land hat
gefeiert.
Doch von Anfang an. Was wäre
Fußball ohne Gemeinschaft?
Nicht viel. Also verwandelten
unser „Fußballpfarrer“ Thomas
Nawrocik zusammen mit seinem Team, wie auch schon in
den anderen WM und EM Jahren, das Gemeindehaus in der
Zwinglistraße in einen Ort der
Fußballbegegnung und luden
ein zum, wie es im Neudeutschen heißt: „Public Viewing“
oder auch „Rudelgucken“.
Der größte Raum „Gnadenkirche“ wurde mit Flaggen und
allerlei Fußballaccessoires dekoriert. Neben Tischen auf
denen Knabbereien standen,
gab es auch Sitzplätze in den
ersten Reihen direkt vor der
großen Leinwand auf dem die
Deutschland-Spiele
übertragen wurden.
Für das leibliche Wohl war natürlich auch gesorgt. Während
38
Das „weltmeisterliche“ Team sind von links:
Uwe Kuck, Monika Kuck, Daggi Pöllmann
und Pfarrer Thomas Nawrocik
unser Pfarrer die Getränke verkaufte und die
Tipps für das Spiel entgegennahm, standen
Daggi Pöllmann und Monika und Uwe Kuck
unter einem Pavillon im neugestalteten und
wunderschönen Außenbereich des Gemeindehauses und bereiteten Pommes, Bratwurst
und Currywurst zu.
Vor und nach dem Spiel gab es Möglichkeiten
der Begegnung mit anderen Gemeindemitgliedern und Freunden und fast alle trugen ein
Trikot, T-Shirt, Armband oder Ohrringe welche deutlich machten: Wir unterstützen unsere Jungs in Brasilien! Natürlich waren auch
Fans anderer Nationen herzlich willkommen.
Es wurde gelacht und diskutiert und die ein
oder anderen verteilten erst einmal Süßigkeiten und andere Leckereien an alle in ihrer
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Rückblicke
Umgebung. Mit einem kühlen Getränk
und Pommes ausgerüstet konnten die
Spiele dann beginnen.
Und wie es sich für ein gutes Spiel
gehört, wurde teilweise lautstark angefeuert und mitgefiebert. Manche
Fingernägel mussten bei besonders
spannenden Begegnungen leiden und
der Freudenjubel bei einem von uns
gefallenen Tor war riesig.
Und so freuten wir uns alle über den
Finaleinzug. An diesem Sonntagnachmittag schien das Gemeindehaus noch
sehr viel voller zu sein, als die mehr als
gut besuchten Male zuvor. In der Luft
lag ein knistern und man konnte die
Aufregung und Spannung sehr deutlich
spüren.
Ein besonderes Highlight war das Tippgewinnspiel an diesem Abend, denn es
gab ein original Deutschland-Trikot zu
gewinnen, für den oder diejenige die
Jung und Alt verfolgten den
Weg der Nationalmannschaft bis ins Finale
den richtigen Tipp abgab.
Doch es war ein sehr nervenaufreibendes Spiel und endlich in der 113.
Minute fiel das Tor für Deutschland.
Niemanden hielt es mehr auf den Stühlen, einige Tränen kullerten und vor
lauter Anspannungslösung und Glück
rief ein Gast nur: „Freibier für alle!“,
was zu heiterem Gelächter führte.
Am Ende gewannen tatsächlich die
Deutschen die Fußballweltmeisterschaft 2014 und holten den 4. Stern.
Da sieben Leute den richtigen Tipp abgegeben hatten, entschied das Los am
Ende über den glücklichen Gewinner.
Michael Schmidt durfte sich über ein
neues Trikot, natürlich mit vier Sternen
freuen.
Die Abende sind wie in den Jahren zuvor unvergesslich gewesen. Das gelöste und freudige Beisammensein von
Jung und Alt zeigt deutlich, wie schön
unser Gemeindeleben ist und sich gestaltet.
Ich möchte diesen Rückblick als Gelegenheit nutzen, mich, ich denke auch
im Namen aller Anwesenden, bei allen
die für das Gelingen dieser Fußballabende verantwortlich waren, ganz
herzlich zu bedanken.
Man merkte das Herzblut was dahinter steckt und ich denke es ist sehr
wichtig, eure Arbeitsleistungen die vor
allem hinter den Kulissen aber auch
während der Spiele stattfanden zu honorieren, zumindest mit einem Herzlichen Dankeschön.
Denn neben unseren Jungs, ist es vor
allem euch zu verdanken, dass wir das
Geschenk „eines heiteren und fröhlichen Herzes“ erhalten durften.
Lara Bachmann
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
39
Rückblicke
Damit uns die Ferienzeit nicht zu lang wird, vereinbart Frau Warm
immer ein Treffen außerhalb des Gemeindezentrums.
In diesem Jahr war unser Treffpunkt das Restaurant „Der Löwe“ am
Kopstadtplatz.
Der Donnerstags-Club von Frau Nautsch war mit von der Partie.
Mit 30 Senioren waren wir eine fröhliche Runde.
Dies beflügelte Frau Gisela Sturm die schön verbrachte Zeit in einem
Vers zusammen zu fassen:
Ein Essen im Löwen für heute geplant
Wie herrlich es wurde, hat keiner geahnt.
Gemeinsam zu sitzen, geklönt und gequatscht,
Das alles hat heute am Dienstag geklappt.
Mit Neugier und Hunger, kein bisschen geniert,
Mal sehn, was der Koch uns heute serviert.
Lasst es Euch schmecken, haut gut rein
Alles soll Euch gegönnet sein.
Jetzt sind wir satt, der Bauch ist voll,
Wir fanden alles wundervoll.
Bis zum nächsten Mal, auf Wiedersehen,
Wir werden uns noch öfters sehn.
Achtung:
Unser Dienstags-Club (14.00 bis 16.00 Uhr) freut sich über Verstärkung.
Wir sind fröhlich, kreativ und voller Ideen. Haben Sie Lust?
Rufen Sie an, Frau Helga Warm, Telefon: 0201 / 1 05 58 89.
Wir freuen uns auf Sie.
Ihre Helga Warm
40
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Rückblicke
Fahrt des
Frauenkreises Bethesda
nach
Bad Westernkotten
Es regnete in Strömen, als wir uns am
Bus der Firma Misir am Elisenplatz trafen. Keine Unterstellmöglichkeit, also
haben wir uns dicht an die Häuser gedrückt und auf den Bus gewartet.
Als alle im Bus waren, sind wir singend
zu unserem Ziel gefahren. Alle waren
guter Dinge und nach einem guten Essen sind einige spazieren gegangen,
trotz Dauerregen.
Danach ging es mit dem Bus zum Möhnesee. Auch hier keine gute Sicht und
Schnürlregen, aber die Schifffahrt war
bei Kaffee und Kuchen gut zu ertragen.
Es wurde trotzt Regen ein gelungener
Ausflug.
Ich habe immer erklärt, der Regentropfen seien die Tränen der Brasilianer,
denn am Tag davor gewann Deutschland gegen Brasilien mit 7:1.
Martha Rose
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
41
Rückblicke
Ausstellung im Gasometer Oberhausen
Mit Autos fuhren wir in unsere Nachbarstadt um
im Gasometer große Meisterwerke der Kunstgeschichte zu sehen.
Ausgestellt sind Kunstwerke, die im Original
manchmal nur Heftgröße haben und hier auf
großen Tafeln reproduziert sind. Sehr informativ
war die Führung von Willi Knebel. Er erläuterte
uns bedeutende Ausstellungsstücke und gab
uns Einblick in viele Details, die nur in dieser
Vergrößerung sichtbar sind. Bezüge zur Kunstgeschichte wurden von Herrn Knebel mit witzigen Anekdoten aus der Historie angereichert.
Sehenswert war auch die Lichtinstallation „320
Grad Licht“ - in einem Radius von 320 Grad
wachsen und verändern sich auf der 100 Meter
42
hohen Innenwand des Gasometers grafische Muster. Es
tanzen Schneeflocken aus
Licht, wandeln sich in Bälle,
erscheinen als Papierstreifen
um sich in filigranen Strukturen aufzulösen. Ein faszinierendes Schauspiel.
Schließlich stiegen wir dem
Gasometer aus Dach und
wurden mit einem weiten
Blick über das Ruhrgebiet
belohnt.
Viel Sehen heißt viel Stehen. Also schritten wir jetzt
weit aus und wanderten zum
Brauhaus Jacobi am Centro
zum deftigen Mittagessen.
Ein weiterer Höhepunkt unserer gemeinsamen Erlebnisse wurde der Besuch in
der Zeche Altenberg, denn
hier gibt es viel zu sehen,
das wir aus unserer Kindheit oder frühen Arbeitswelt
kennen. Denn in diesem Museum werden nicht nur hier
produzierte Zinkbleche und
Eisenteile oder Werkzeuge
gezeigt, sondern auch echte
Maschinen im Einsatz. Unser
Hit war die Drehbank, die von
glänzendem Stahl scheinbar
mühelos Schicht um Schicht
abschälte.
Die Dampflok und der KruppLKW waren nur zum Anschauen, also nahmen wir
unsere Autos und kehrten
so nach einem erfüllten Tag
nach Essen zurück.
Matthias Helms
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Rückblicke
Fünf Tage lang erlebten einige Kinder
ein sehr abwechslungsreiches KiFePro
im Gemeindehaus an der Auferstehungskirche. Gestartet wurde stets mit
dem getanzten Lied: „Wir wollen aufstehn, aufeinander zugehn, voneinander lernen, miteinander umzugehn!“
– ein durchaus sinnvolles Motto, das
bei den Kindern der verschiedenen
Altersstufen prima klappte. Zu einer
Geschichte vom dreihändigen Zwackel
entstanden zahlreiche bunte Phantasiewesen, die mit viel Geduld entworfen und gebastelt wurden. Spaß
machten uns allen aber auch die unterschiedlichsten Spiele wie Fangen,
„Mein rechter Platz ist frei“, das Bärenspiel oder das Pippi-LangstrumpfSpiel „Nicht den Boden berühren“. Am
Mittwoch machten wir uns auf den
Zwackel, das
dreihändige
Phantasiewesen
aus unserer
Geschichte
Weg zum Erfahrungsfeld der Sinne auf
Zeche Zollverein, wo wir eine Menge
entdecken konnten. Bei der Entwicklung einer Fotostory zeigte sich, wie
phantasievoll und schauspielerisch
talentiert die jungen Leute sind: „Ein
aufregender Familienausflug im Zoo“
konnte eine Zeit lang im Gemeindezentrum bestaunt werden.
Vormittags stärkten wir uns mit leckerem Obst, zum Abschluss gab es im-
mer ein selbstgemachtes Mittagessen.
Da war schon das Vorbereiten von
Pizzateig und Belag, Sandwiches oder
Pesto mit viel Spaß verbunden. Fazit:
Das Pilotprojekt war ein voller Erfolg,
und warf sofort die Frage auf, wann
das nächste KiFePro denn stattfindet.
Herzlichen Dank an Andrea und Kolja,
die sich so bereitwillig, kompetent und
fröhlich eingebracht haben!
Stefanie Westerteicher
und Heike Remy
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
43
Rückblicke
Nicht mehr ALTE HASEN –
jetzt sind wir endlich SCHULKINDER!
Den Abschied aus dem Kindergarten
FRIEDE feierten Kinder und Eltern in
einem bunten Gottesdienst zum Thema „Füße“ mit Gebeten, Trommeln,
Gesang und einem fröhlichen Fest.
Jugendcamp
Alle vier Jahre veranstaltet die Evangelische Kirche im Rheinland ein Jugendcamp, so etwas wie einen Kirchentag
für Jugendliche. Wieder kamen über
2.000 junge Menschen zusammen, um
für vier Tage, dieses Mal in Siegburg,
miteinander Gottesdienste zu feiern,
Neues auszuprobieren, Spaß zu haben, über Fairen Handel, Toleranz und
den eigenen Glauben nachzudenken
und neue Leute kennen zu lernen.
Auch aus unserer Gemeinde machten
sich ein paar Konfis mit dem Zug auf
den Weg, schliefen in Schlafsäcken in
einem leeren Klassenzimmer und hatten viel Spaß miteinander. Lesen Sie
hier die Eindrücke der Teilnehmenden:
Jung und Alt waren dabei.
Um 12.00 Uhr nachts waren wir noch
wach. Gottesdienste waren gut gemacht für Teenies. Es gab super
workshops. Nette Leute haben wir getroffen. Die Bandauftritte waren (meistens) cool.
Clarinettenspiel haben wir auch ge-
44
hört. An beiden Tagen waren wir auf
der Sieg paddeln. Musik gab es viel.
Party!
Was habt Ihr in den Tagen gemacht? Was hat Euch besonders
gut gefallen?
Ich habe versucht, mir einen größtmöglichen Gesamteindruck zu verschaffen.
Besonders gut hat mir gefallen, dabei
mit unterschiedichen Leuten aus unserer Gruppe zusammen zu sein und
sich ein wenig persönlich kennen zu
lernen.
Im Rückblick denke ich mir, dass mir
Andachten gefehlt haben. Aber ich
wollte ja auch Zeit zum Chillen (Entspannen).
Mir hat besonders gefallen, dass wir
eine gute Truppe waren. Besonders
Spaß gemacht haben mir das Klettern
und Rudern und Schwimmen.
Mir haben auch besonders gut das
Paddeln und Rudern gefallen und das
Klettern. Die Musik war auch meistens
gut.
Mir hat gefallen, dass abends immer
Rockbands da waren und dass ich ei-
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Rückblicke
nen Song recorded habe und dass ich
neue Freunde gefunden habe und dass
wir uns alle gut verstehen. Was mir gerade nicht gefällt, ist die afrikanische
Musik: Am Anfang war es cool, weil es
was anderes war, aber jetzt ist es nur
noch nervig.
Abends standen wir meist vorn an der
Bühne in der ersten Reihe (VIP Reihe).
Gestern und heute waren wir paddeln
bzw. Kanu fahren. Insgesamt war es
eine sehr schöne ¾ Woche.
Mir haben am Jugendcamp die Leute,
die Stimmung und die Bands gefallen.
Die Bands waren echt der Hammer.
Auch die Sachen, die nicht geplant waren, wie der Flashmob oder die Rugbyspieler, waren auch cool. Wir haben
uns in der Gruppe super verstanden.
Das war ein super Wochenende!
Mir hat das Jugendcamp sehr gut gefallen, weil ich neue, sehr tolle, nette
Freunde gefunden habe.
Vielen Dank an Daniel für seine Begleitung!
Mir hat es mit Euch auch viel Spaß gemacht!
Heike Remy
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
45
Adressen / Impressum
Ev. Telefonseelsorge Essen
Wenn Sie einen Rat brauchen:
T. 0800 / 1 11 01 11
Wenn Sie sich engagieren wollen:
T. 0201 / 74 74 8-0
Diakoniestation:
Kliniken Essen-Mitte,
Töpferstraße 30, 45136 Essen
T. 20 70 57 / Fax: 24 35 41
Alten und Krankenpflege
in unserer Kirchengemeinde:
Mobiler Sozialer Dienst (MSD)
Schwester M. Froß, T. 20 70 57
Sprechstunde tgl. 10.00 bis 14.00 Uhr
Kliniken Essen-Mitte
Evangelische Huyssens-Stiftung
Klinikseelsorge, Tel. 17 41 02 13
Impressum:
Evangelisches
Gemeindeamt Nord-Ost
Schwanhildenstraße 4,
45141 Essen,
T. 89 15 39-0, Fax 89 15 39-2
E-Mail:
ga.nord-ost@evkirche-essen.net
Dienststunden:
Di.+ Mi. 8.00 bis 15.00 Uhr,
Do. 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Fr. 8.00 bis 14.00 Uhr
Kassenstunden:
Di., Do., Fr. 8.30 bis 12.00 Uhr
Beim Gemeindeamt erhalten Sie Patenbescheinigungen, kirchliche Urkunden, Abschriften und Auskünfte.
Bankverbindung:
IBAN: DE44350601905222900290
BIC: GENODED1DKD
(bitte immer die Gemeinde und
den Verwendungszweck angeben)
V.i.S.P.: Evangelische
Kirchengemeinde Essen-Altstadt,
Pfarrer Steffen Hunder, Tiegelstr. 19,
45141 Essen, T./Fax: 31 32 19
Druck: Druckservice Strömer
Auflage: 9.000, im September 2014
Anzeigen: Helmut Schwab, Mülheim
T. 0208 - 37 02 09
E-Mail: hel.schwab@web.de
für den nächsten Blickpunkt ist der
Freitag, 10. Oktober
Ausgabe:
Dezember 2014 / Januar 2015
Gestaltung: Klaus D. Bohn, Essen
123 komfortable Zimmer
Langzeitappartements
Tagungs- und
Gesellschaftsräume
bis 100 Personen
Liebenswert mit Tradition
Restaurant
»Essener Hof«
Bar
»Moonlight Express«
Hotel Essener
Hof
.
Am Handelshof 5 D-45127 Essen
Tel. 0201/ 24 25 0 . Fax 0201/ 24 25 751
E-Mail: hotel@essener-hof.com . www.essener-hof.com
50
Evangelische Kirchengemeinde Essen-Altstadt
Während der
Umbauzeit ist
die Kreuzeskirche
nicht nutzbar.
Die Gottesdienste
feiern wir daher in Auferstehungskirche
der Marktkirche.
10.00 Uhr
Franz-SalesHaus
Sa. 17.00 Uhr
Marktkirche
10.00 Uhr
05.10.
16. So. n. Trinitatis
Heering
04.10. Heering
Remy / A
12.10.
17. So. n. Trinitatis
Kreitz / A
11.10. Kreitz
Heering
19.10.
18. So. n. Trinitatis
Nierenz
18.10. Nierenz
Nawrocik
25.10. Hunder / A
11.00
Hunder / Nawrocik
Verabschiedung
D. Körner
Goldene Konfirmation
26.10.
19. So. n. Trinitatis
Remy / A
31.10.
Reformationsfest
------
------
------
02.11.
20. So. n. Trinitatis
Remy
------
Hunder / A
09.11.
Drittl. So. des
Kirchenjahres
Kreitz / A
08.11. Kreitz
Nawrocik
16.11.
Vorl. So. des
Kirchenjahres
Hunder
15.11. Kreitz
Kreitz
19.11.
Buß- und Bettag
18.00 ÖGD in der
Kirche der SELK,
Moltkeplatz
------
18.11. 18.00
Filmstudio
Prof. Grüter / Hunder
23.11.
Letzter So. des
Kirchenjahres
Ewigkeitssonntag
Remy / A
22.11. Hunder
30.11.
1. Advent
Gemeinsamer GD in
der Kreuzeskirche,
in der AK findet kein
GD statt.
------
16.00 Schilling
Hunder / A
Kreuzeskirche
Oberkirchenrat
Klaus Eberl /
Hunder / Nawrocik
A = Abendmahl GD = Gottesdienst FGD = Familiengottesdienst ÖGD = Ökum. GD
Jeden Sonntag finden auch Gottesdienste statt: 9.00 Uhr Elisabeth-Krankenhaus, 10.00 Uhr Huyssensstiftung,
18.00 Uhr Marktkirche. KiGo Auferstehungskirche am 19.10. und 16.11., 11.15 Uhr,
im GeMEINdeHAUS Zwinglistraße, Kinder- und Jugendgottesdienst, 16.11., 10.00 Uhr,
Gottesdienste / Predigtplan
Es tut sich 'was in der City-Nord!
Unperfekthaus
Wohnungen
CoWorking
Mini-Shops
ClubShaus
www.unperfekthaus.de
www.generationenkult.de/haus
www.panorama-coworking.de
www.ladengemeinschaft.de
www.clubShaus.de
Restaurant, tolle
Leute, unglaubliche
Umgebung.
Seniorengerechte
Wohnungen und
Studentenzimmer
Netzwerk und
Arbeitsplätze auf
Basis von Substanz
Wie ein Einkaufszentrum, aber mit
viel kleineren Läden
Räume für Gruppen,
Organisationen,
Communities
"Ausgehen, Essen &
Erleben" - es gibt
keinen faszinierenderen Ort in der Ruhrmetropole. Man genießt das Restaurant,
kann Essen& Trinken
aber auch in die oberen Etagen mitnehmen, um Künstler,
Existenzgründer und
Gruppen aller Art zu
entdecken. Alle freuen
sich über Interessenten, Publikum und
Kunden.
Alt&Jung wohnen und
Viel mehr als eine
Die Stufe nach dem
Natürlich kann man
arbeiten im Generatio- Bürogemeinschaft: Ein Unperfekthaus für all'
auch abseits der
nenKult-Haus. Ein
Ort, an dem Freidiejenigen, die ohne
Innenstadt
Mehrgenerationenberufler und Mitarviel Geld- und Zeitirgendwelche Räume
haus mitten in der
mieten. Aber es hat
beiter aus Großunter- aufwand direkten KunFußgängerzone, das
denkontakt im eigenen
Vorteile, sich in
nehmen branchenmehr als nur "nett
Laden / Beratungsbüro
Zentren und in ein
übergreifend und
zusammenwohnen"
suchen. Man könnte
Umfeld von ähnliche
zwanglos zusammenbietet. Wahrscheinlich oder nebeneinanderdie „Ladengemeinaktiven Menschen zu
eine der menschlich
schaft“ auch als
begeben. Auch, wenn
her arbeiten.
und formal luxuriö"CoWorking mit
man selbstverständlich
sesten Möglichkeiten,
Kundenverkehr"
die Tür hinter sich
im Ruhrgebiet zu
bezeichnen.
abschließen und unter
wohnen.
sich bleiben kann.
Und alles eingebettet in ein Stadtviertel, das direkt an der neuen Fahrrad-Autobahn und an der Uni liegt, immer mehr
Und alles eingebettet
in ein
Stadtviertel, das direktGastronomie,
an der neuen(E)Bike-Parkhaus,
Fahrrad-Autobahn künftig
und an Stammtische
der Uni liegt, immer
mehr
EMobility-Ladestationen
hat,
EMobilisten-freundliche
für EMobilisten,
EMobility-Ladestationen hat, EMobilisten-freundliche
Gastronomie,
(E)Bike-Parkhaus,
künftig Stammtische für EMobilisten,
ECarsharing
am GOP-Theater
uvm..
ECarsharing am GOP-Theater uvm..
hier
vorgestellten
Projektesind
sindnur
nurein
einTeil
Teildessen,
dessen,was
wasininder
derCity-Nord
City-Nord passiert,
passiert, und
DieDie
hier
vorgestellten
Projekte
und es
es sind
sind nur
nur die
die Projekte
Projekteaus
ausdem
dem
Umfeld
des Unperfekthauses.
Daneben
baut die Firma„Freiraum“
Wolff den Häuserblock
an der
Rottstraße
neu,
die Künst Umfeld
des Unperfekthauses.
Die Künstlergruppe
dehnt ihr schönes
Tun
auf immerkomplett
mehr leer
stehende
lergruppe „Freiraum“
dehnt ihr schönes
Tun auf immer(manche
mehr leerstehende
aus,
Gothic-Szene (manche
Ladenlokale
aus, die Gothic-Szene
sehen darin Ladenlokale
die Nachfolger
derdie
Hippies)
sehen darin die Nachfolger
der Hippies)
zelebriertdas
ihrvielleicht
„Anderssein“,
das (E)Fahrradgeschäft
vielleicht schönste (E)Fahrradgeschäft
ist aktiv,...
zelebriert
ihr „Anderssein“,
schönste
ist aktiv,...
Siehe
Siehedie
dieobenstehenden
obenstehenden Webadressen.
Webadressen.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
34
Dateigröße
4 114 KB
Tags
1/--Seiten
melden