close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bilder Verzeichnis Der Transocean GMBH Berlin W9 pdf

EinbettenHerunterladen
DO 30.10. –
MI 5.11.2014
N°44 / www.bka.ch
Seite 3
Das Kunstmuseum Bern zeigt «Bethan
Huws: Reading Duchamp»
In Burgdorf finden die Krimitage statt
Sir Joe stellt sein neues Album «Treasures in a Box» im Bären Buchsi vor
«Pegelstand», Kolumne von Madeleine
Corbat
Seite 12
Das Theater Szene spielt den grossen
Klassiker «Der kleine Prinz»
Ueli Jäggi und Jürg Kienberger gehen
auf einen Walser-Spaziergang bei KTB
Bruno Ganz liest Walser im ZPK
ZVG
Seiten 4 bis 11
Agenda, Ausstellungen und Kino
Ein Bücheruniversum verschwindet
Der Kurzdokumentarfilm «Der Antiquar am Hirschengraben» von Andrea Leila
Kühni ist am Berner Filmpreisfestival zu sehen.
12
Das Theater an der Effingerstrasse
spielt «Die gelbe Tapete»
Scherbenhaufen Paradies
ZVG
Am Stadttheater Bern wird Heinrich von Kleists Komödie
«Der zerbrochne Krug» inszeniert. Regie führt Mathias
Schönsee, der den tragischen Kern des Stücks sucht.
Kulturtipps von
Roland Fröscher
«Wohlklingend» heisst die Übersetzung des griechischen Wortes Euphonium. Tatsächlich hat das Bügelhorn,
das wie eine kleine Ausgabe der Tuba
aussieht, einen wunderbar samtig-dunklen Klang. Der Berner Roland
Fröscher ist ein Meister des Euphoniums, Dirigent und Dozent an der
Hochschule der Künste Bern. Am
3. Mettlen Konzert spielt er auch
Basstrompete und Ophikleide –
ebenfalls ein Blasinstrument (Villa
Mettlen, Muri. So., 2.11., 17 Uhr).
Komik und Slapstick sind oft das Resultat einer inneren Not, die die Figuren treibt. Solch ein Getriebener ist der
alte Dorfrichter Adam in Kleists Komödie «Der zerbrochne Krug». Mit allen Mitteln versucht er, die Platzwunden in seinem Gesicht und den Verlust
seiner Perücke zu vertuschen. Unfreiwillig wird er zum Richter über seinen
eigenen Prozess.
Regisseur Mathias Schönsee («Cabaret», «Die drei Räuber») interessierte
sich für die Gründe dieser Getriebenheit. Ins Auge stachen ihm dabei die
Namen der Antagonisten Adam und
Eve. «Im Kern des Stücks wie auch der
Menschheitsgeschichte steht die Zerrüttung des ersten Beziehungsgeflechts zwischen zwei Menschen –
Adam und Eva – als Quelle sämtlicher
Zerwürfnisse», sagt Schönsee. In der
Bühnenumsetzung wird die Brücke in
Form eines Apfelbaums geschlagen.
Dem Symbol für die menschliche Ursünde und der Vertreibung aus dem
Paradies.
So wird bei Schönsee der Fokus darauf gelegt, was bei der Verhandlung
Anspielungsreich
über den Krug eher en passant verhandelt wird. Wieso steigt des Nachts der
alte Dorfrichter Adam (Jürg Wisbach)
in das Zimmer der jungen Eve (Henriette Blumenau) ein? War es eine Vergewaltigung? «Es soll das Verbrechen
nicht entschuldigen: Denn dieses Vergehen ist und bleibt schlimm. Doch es
bleibt zu fragen, ob es aus Liebe geschah. Und dieser Gedanke macht die
Tat nur noch schlimmer.» Schönsees
Umsetzung des «Zerbrochnen Krug»
zeigt, was man spätestens seit Charlie
Chaplin weiss: Hinter der Komik lauert
oft ein grosses Unglück.
Franziska Burger
Stadttheater, Bern
Premiere: Mi., 29.10., 19.30 Uhr
Vorstellungen bis 25.3.
www.konzerttheaterbern.ch
Machen Sie den ersten Satz:
Kennen Sie das Euphonium?
Wohin gehen Sie diese Woche und
wozu?
1. In den Film «Drachenzähmen
leicht gemacht»: ein Spass für die ganze Familie. Weil es nicht immer schwere Kost sein muss.
2. Aufs Fondue-Chinoise-Schiff auf
dem Thunersee (Fr., 31.10., 19.10 Uhr):
Weil Genuss auch durch den Magen
geht.
3. Zu Rusalka (Stadttheater Biel. Fr.,
31.10., 19.30 Uhr): Das Lied an den
Mond …
Annette Boutellier
Und was soll der letzte sein?
Gönnen Sie sich eine Auszeit für die
Ohren, den Gaumen und das Herz.
In der Inszenierung von «Der zerbrochne Krug» am Stadttheater stehen Adam und Eva als Quelle sämtlicher Zerwürfnisse.
Tenor Andries Cloete eröffnet mit Schuberts «Winterreise» die neue Saison der
Liederstunde im Yehudi
Menuhin Forum.
Unter den rund 600 Liedern, die Franz
Schubert in seinem kurzen Leben
schrieb, gehören sie zu den berühmtesten: die 24 Stücke der «Winterreise». Dass dem so ist, liegt nicht nur an
ihrer offensichtlichen Qualität, sondern auch an ihrer Vieldeutigkeit.
«Fremd bin ich eingezogen/Fremd
zieh ich wieder aus». Mit diesen Zeilen
Wilhelm Müllers beginnt der Zyklus.
Ein junger Mann mit gebrochenem
Herzen stolpert hinaus in eine Winternacht. Doch man kann die Zeilen auch
als Metapher auf den letzten Lebensabschnitt lesen. Und mehr noch: Müllers Gedichte waren der damals verbotenen Gleichheit aller Menschen
verpflichtet. Der oppositionell gesinnte Schubert fand die ersten zehn zuerst
in einer illegalen Zeitschrift.
Nun eröffnet die Liederstunde ihre
Saison mit der «Winterreise». Auch
wenn sie oft von Baritonen interpretiert wird: Hier singt der Tenor Andries
Cloete (im Ensemble von Konzert Theater Bern) in der ursprünglich von
Schubert vorgesehenen Tonhöhe.
Hansjürg Kuhn begleitet am Klavier.
Silvano Cerutti
Yehudi Menuhin Forum, Bern
Sa., 1.11., 18 Uhr
www.liederstunden-bern.ch
TICKETS
Wir verlosen 2 × 2
Tickets: tickets@bka.ch
2
30. Oktober – 5. November 2014
vadim repin spielt: bruchs violinkonzert nr. 1
berner symphonieorchester
symphonieorchester
berner
Die Nacht der Tiere
und Farben
Freitag, 7. November, 18h – 22h
Ein bunter Anlass mit gestalterischen
Aktionen und spielerischen
Werkbetrachtungen sowie musikalischem
Begleitprogramm mit Ueli Schmezer
Für Kinder von 6 -12 Jahren
Kosten: CHF 25.00 inkl. kleines Abendessen
FREITAG, 07. novEmbER 2014
matthias bamert | vadim repin
Matthias Bamert
Dirigent
Vadim Repin Violine
Berner
Symphonieorchester
––
KONZERT
THEATER
BERN
Richard Wagner
Fr, 07. Nov 2014
19:±0 Uhr,
Kulturcasino Bern,
Grosser Saal
Ouvertüre zu «Rienzi»
Max Bruch
Violinkonzert Nr. 1 g-Moll
Peter Iljitsch
Tschaikowsky
Symphonie Nr. 5 e-Moll
Anmeldung bis 3. November:
vermittlung@kunstmuseumbern.ch,
T 031 328 09 11
Treffpunkt:
Haupteingang Kunstmuseum Bern,
Türöffnung 17h45
Im Anschluss:
Festlicher Ausklang
mit Low Brass im
Burgerratssaal
HODLERSTRASSE 8 – 12
CH -3000 BERN 7
WWW.KUNSTMUSEUMBERN.CH
DI 10H – 21H MI – SO 10H – 17H
Karten und weitere informationen unter
031 329unter
52 52
Karten und weitere Informationen
www.konzerttheaterbern.ch
031 329 52 52
www.konzerttheaterbern.ch
141020_Ins_KMB_BKA_Vermittlung_142x208mm.indd 1
22.10.2014 09:22:37
Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester
TICKETS
Volks- und Weltmusik vom Feinsten
Thomas Aeschbacher
feat. 25 Weggefährten
Samstag, 01. Nov. 2014, 20 Uhr
Billette (Fr. 42.-/35.-/30.-)
Theater der
neuen Reihe
Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse
Impressum
Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda
Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement
des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich
mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von
153 469 Ex., verein@bka.ch
Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@bka.ch
Redaktion: redaktion@bka.ch
Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@bka.ch
Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@bka.ch
Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@bka.ch
Praktikum: Franziska Burger (fbu), praktikum@bka.ch
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe:
Madeleine Corbat, Regine Gerber, Matto Kämpf,
Milena Krstic, Debora Rother
Produktion/Layout: Nelly Jaggi
Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch
Verlag/Inserate: Barbara Nyfeler
barbara.nyfeler@bka.ch
Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,
Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,
Fax 031 310 15 05, Internet: www.bka.ch
Nr. 46 erscheint am 12.11.14. Redaktionsschluss 30.10.14
Inserateschluss 5.11.2014.
Nr. 47 erscheint am 19.11.14. Redaktionsschluss 6.11.14
Inserateschluss 12.11.2014.
Agendaeinträge: Nr. 46 bis am 5.11.2014 /
Nr. 47 bis am 12.11.2014.
Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:
Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen
gratis hinzufügen». Bei technischen Problemen wenden ­
Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an
veranstaltungen@hinweise.ch.
Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet
die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch
die Veranstalter vorbehalten.
Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,
Postfach 5113, 3001 Bern
Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des
­Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:
3-Monate Schnupper-Abo: CHF 25
1-Jahres-Abo: CHF 110
1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222
Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00
Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,
welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen
von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate –
auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.
Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finan­
zielle Unterstützung.
Bern — Sonntag, 2. November 2014
Kultur Casino, 11.00 Uhr - Matinée
Leitung: Kai Bumann
Solist: Domenico Catalano, Bassposaune
Carl Maria v. Weber
Ouvertüre zur Oper «Der Freischütz»
Daniel Schnyder
Bassposaunenkonzert «subZERO»
Ludwig v. Beethoven
Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67
Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn
—
www.sjso.ch
Hauptsponsorin
3
30. Oktober – 5. November 2014
Einladung zu einem geistigen Abenteuer
Die
Widersprüchlichkeit
Marcel
Duchamps (1887–1968) ist eine Herausforderung. Am Maler, Konzeptkünstler und Schachspieler hat sich so
mancher Kunsthistoriker die Zähne
ausgebissen. Die Erkenntnisse reichen
vom renommierten Werkverzeichnis
des Italieners Arturo Schwarz bis hin
zu abstrusen Theorien mit esoterischem Unterton.
Die walisische Künstlerin Bethan
Huws befasst sich seit den 90er-Jahren mit Duchamp. Seit 2007 entstehen
ihre Recherchenotizen. Bis heute sind
es Tausende von Blättern im Format
A4: Bilder von Duchamps Werken,
Fotokopien aus Lexika und Büchern,
ergänzt mit Notizen, Skizzen oder
Post-It-Zetteln. Duchamp war ein
Liebhaber von Sprach- und Wortspie-
len, ein Interesse, das Huws teilt. Ein
besonderes Augenmerk richtet sie bei
ihren Überlegungen auf die Ready-Mades, die industriell gefertigten
Gegenstände, die Duchamp zu Kunstwerken erklärt hat.
Huws interpretiert Duchamp allerdings nicht in einer kunsthistorischen
Vorgehensweise, sondern wendet dessen eigene Methoden an, um über sein
Werk nachzudenken. Dieses hohe
Mass an Kreativität unterscheidet ihr
Vorgehen denn auch wesentlich von
demjenigen der Theoretikerinnen und
Theoretiker.
Eine alte Bekannte
Huws Recherchenotizen sind nun
im Kunstmuseum Bern zu sehen und
zeigen eine alte Bekannte von einer
neuen Seite. Bereits 1990 richtete die
Kunsthalle Bern der damals 29-jährigen Künstlerin eine Einzelausstellung
aus. 1993 waren im Kunstmuseum
Aquarelle der Waliserin zu sehen.
«Bethan Huws: Reading Duchamp,
Research Notes 2007–2014» ist ein
Denkgebäude, durch das sich das Publikum lesen und suchen muss. Weil
viele von Huws Notizen sprachbezogen sind, lassen sie sich nur beschränkt über das Auge wahrnehmen.
Die Übersetzung – Duchamp verwendete zumeist französische Begriffe,
Huws übersetzt oft ins Englische – erschwert das Verständnis und verlangt
den Betrachterinnen und Betrachtern
einiges ab.
Kuratorin Kathleen Bühler hat für
die Ausstellung die Ateliersituation
von Huws reinszeniert. Die Blätter
hängen in Sichtmappen an den Wänden, geordnet nach den Werken, mit
denen sie sich befassen – darunter «La
mariée mise à nu par ses célibataires,
même» («Das grosse Glas») oder
«Etant Donnés», das letzte grosse
Werk Duchamps. Auf zwei grossen
Holztischen können zudem hunderte
weiterer Seiten durchgeblättert werden. Nelly Jaggi
Kunstmuseum Bern
Ausstellung bis 1.2.
www.kunstmuseumbern.ch
2014, ProLitteris, Zürich, Foto: Franziska Rieder
Forschung und Kreativität: Die walisische Künstlerin
Bethan Huws beschäftigt sich seit Jahren mit dem Werk
des Konzeptkünstlers Marcel Duchamp. Das Kunstmuseum Bern zeigt ihre Recherchenotizen in einer Ausstellung.
Nachdenken über Duchamp: Atelier von Bethan Huws in Berlin.
Die Verwandlung
Geliebtes Verbrechen
Früher spielte der Bieler Serge Christen in einer rotzigen
Rockband. Heute nimmt er es als Sir Joe etwas gemütlicher.
Bärbeissige Skandinavier und unerschrockenen Türkinnen:
An den Burgdorfer Krimitagen kann man ihnen begegnen.
Es gab Zeiten, da spielte dieser Mann
bei den Modern Day Heroes. Deren
«I Need a Revolution» – ein hingerotztes Gitarrenlied – rief einen Schweizer
Süssgetränkehersteller auf den Plan,
der damit eine Werbekampagne startete. Irgendwann wich die Lederjacke
dem adretten Gilet und Serge Christen
studierte am Musicians Institue in Los
Angeles – dort, am Hollywood Boulevard, wo unzählige Marilyn Monroes
und Elvisse für Touristenfotos posieren. Serge war für die englischsprachigen Freunde unaussprechbar, also
tauften sie ihn Sir Joe.
Als Sir Joe spielt der Bieler nun popangelehnten Folk, süsslich klingende
Gitarren und eingängige Kehrreime.
Seine kürzlich erschienene Platte
«Treasures in a Box» besteht aus zwölf
unaufgeregten, countryesquen Liedern. Ein Freudenfunken ist «Make It
Shine», ein von der Ukulele angetriebenes Duett mit der Winterthurer Musiker-Frohnatur William White.
Der Krimiboom hält an: Mehrere Veranstaltungen der Burgdorfer Krimitage waren bereits im Vorfeld restlos
ausverkauft. Leider auch die Lesung
von Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt. Das schwedische Erfolgsduo hat
mit Sebastian Bergman einen unausgeschlafenen
Kriminalpsychologen
geschaffen. Bergman ist ein krankhaf-
ter Womanizer, der auf ungewöhnlichen Arbeitsmethoden setzt und ein
zerrüttetes Privatleben hat.
Neben den Skandinaviern gibt es in
Burgdorf aber auch Unbekannteres zu
entdecken. Etwa das serbischdeutsche Autorenpaar Christian Schünemann und Jelena Volic. In ihrem
ersten gemeinsamen Roman «Korn-
blumenblau» stehen die Strafrechtsspezialistin Milena Lukin und die
Stadt Belgrad im Zentrum. Einer ungewöhnlichen Protagonistin begegnet
man in den Büchern der Türkin Esmahan Aykol: Ausgerechnet eine Krimibuchhändlerin legt sich darin unerschrocken mit der Unterwelt Istanbuls
an.
Sarah Sartorius
Diverse Orte, Burgdorf
Fr., 31.10. bis So., 9.11.
www.krimitage.ch
Pegelstand
Kolumne
von Madeleine Corbat
ZVG
Bären Buchsi, Münchenbuchsee
Fr., 31.10., 21 Uhr
mit William White
www.baerenbuchsi.ch
Cato Lein
Milena Krstic
Aus Serge wurde in L.A. Sir Joe.
Film und Fussball: Seien wir ehrlich,
sie sind die zwei wirklich relevanten
Dinge im Leben. Und sie sind sich
ähnlich: Mehr oder weniger begabte
(Schau-)Spieler, mehr oder weniger
gute Regie, ab und zu etwas Blut, bisweilen ein Happy End. Nur in einem
unterscheiden sie sich gewaltig: in der
Wahrnehmungskultur.
Zwar hat man es – beispielsweise –
auch als YB-Fan nicht einfach. Das
permanente Hin-und-Her zwischen
Grümpelturnier-Niveau und Europa-League-Qualität taucht einen in ein
stetes, nicht eben schaumiges Wechselbad der Gefühle. Es ist anstrengend.
Aber auch befreiend. Befindet sich die
Mannschaft (und damit die Fange-
Sie haben den unausgeschlafenen Sebastian Bergman erschaffen: das Autorenduo Hans Rosenfeldt und Michael Hjorth.
meinde) im Verlierer-Modus, darf man
kräftig fluchen, lauthals den Rauswurf
des Trainers fordern oder den Schiedsrichter ins Pfefferland wünschen.
Fliegt sie über Europas Fussballfelder,
findet mans einfach nur super, cool,
unglaublich, der helle Wahnsinn. Und
leise grummelnd akzeptiert man sogar, dass ein Titel seit Jahrzehnten
fehlt: Die Liebe zur Mannschaft kündigt man deshalb noch lange nicht.
Ganz anders beim einheimischen
Filmschaffen. Wie oft hab ich diesen
Satz schon gehört: Für einen Schweizer Film ist er ganz gut. Autsch! Oder:
Ist halt ein Schweizer Film, aber ok.
Hallo? Hat schon mal ein YB-, Baseloder Zürich-Fan gesagt: Für einen
Schweizer Fussballclub ist das ganz
ok? Nein, der Fussball wird akzeptiert,
so wie er ist. Und ist er international
erfolgreich, freut sich die ganze (Fussball-)Nation.
Also bitte: Weg mit diesem (Zu-)
Satz! Der Schweizer Film ist manchmal Grümpelturnier, manchmal internationale Spitze. Wie so vieles in diesem Land.
Deshalb: Fluchen Sie laut und deutlich, wenn ein einheimischer Film
schlecht ist, fordern Sie andere Schauspieler oder einen Regiewechsel, wünschen Sie die Produktion ins Pfefferland. Aber freuen Sie sich auch, wenn
ein Film gut und erfolgreich ist, in der
Schweiz oder weltweit. Und vor allem:
Kündigen sie ihm – genauso wie dem
Fussball – die Liebe nicht.
P.S.: Ihre Liebe unter Beweis stellen? Das Berner Filmpreisfestival beginnt morgen!
Madeleine Corbat ist Produzentin bei
Recycled Tv in Bern. Sie ist Präsidentin
des Vereins Cinéville / Kino Kunstmuseum sowie Vorstandsmitglied von Bern für
den Film.
Illustration: Rodja Galli, a259
4
Schlossgespenster an Halloween
Reto Camenisch
30. Oktober – 5. November 2014
Es spukt im englischen Schloss Canterville. Nur ignorieren die neuen Besitzer aus Amerika die Existenz des Gespensts. Die tragikomische Parabel aus der Feder von Oscar Wilde wird an Halloween im
Reberhaus Bolligen szenisch vorgetragen. Atmosphärisch untermalt wird Dorothée Reizes Lesung durch die Geigerinnen Monika
Urbaniak und Marta Lisik. Fürs Kettenrasseln sorgt die Perkussio«Ich glaub Dir gar nichts und irgendwie doch alles» heisst das neue nistin Rita Isaak.
Album der Hamburger Band Clickclickdecker, die eigentlich aus Reberhaus Bolligen. Fr., 31.10., 20 Uhr
Jürg Frey, Stefanie Aeschlimann, David Brühlmann, und Matteo
Kevin Hamann in Personalunion besteht. Seine Lieder tragen nette
Hofer sind das Celtic-Folk-Quartett An Lár. In der Mahogany Hall
Titel wie «Erledigungsblockaden» oder «Niemand tanzt so kacke
taufen die vier ihre neue Platte «Shift», ein multiinstrumentaler Mix
wie ich» und klingen ein bisschen wie Tocotronic zu ihren Lo-Fi-Anaus Eigenkompositionen und traditionellen und zeitgenössischen
fangszeiten.
Songs aus Irland und Schottland.
Club ISC, Bern. Do., 30.10., 20.30 Uhr
Mahogany Hall, Bern. Fr., 31.10., 21 Uhr
Unbedingt erledigen
D0 30.
Tanzstück von Nanine Linning; Schweizer Erstaufführung. Konzept/Choreographie: Nanine Linning, Musikalische
Leitung: Dietger Holm. Tanzkompanie
Konzert Theater Bern und dem Berner
Symphonie Orchester.
www.konzerttheaterbern.ch
Bühne
Am Sonntag ist Schluss
Stück von: Matto Kämpf (Berndeutsche
Uraufführung), Regie: Oliver Stein,
Schauspiel: Peter Glatz, Hanny Gerber,
Manfred Hartmann, Adrian Schmid,
Eveline Rath, René Blum. ab 14 Jahren.
Vv: www.theatermatte.ch; 031 901 38 79.
Smooth Operations
Operation Kapitel
Performance night in der Sattelkammer
mit den Performerinnen Daria Gusberti,
Joelle Valterio und Ponydressing:
Natascha Moschini und Antje Prust.
Ferris le bleu (Rotary Club), Dr. Habakuk
(bons vivants). Style: Disco, House
SATTELKAMMER, ZÄHRINGERSTR. 42.
17.00 UHR
Requiem
Bern
THEATER MATTE, MATTENENGE 1.
20.00 UHR
Ein multiinstrumentaler Mix
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
Schertenlaib & Jegerlehner:
Schwäfu – ein stilles Glück
Lieder, Gedichte und Irrsinn. Poetisch,
kauzig und grandios musikalisch. Eben
wurden sie mit dem renommiertesten
Preis der deutschsprachigen Kabarettszene ausgezeichnet. www.la-cappella.ch;
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
Out4Fame
DJ M-Live. Stil: R&B, House, Partytunes
Theater Central spielt «Kinderstunde»
LE CIEL, BOLLWERK 31. 23.00 UHR
Eine Geschichte über die Kraft einer
Lüge, verdrängte Wahrheiten und gesellschaftliche Vorurteile. Autorin: Lillian
Hellman, Übersetzung: Bernd Samland,
Dramaturgie & Inszenierung: Alec Brœnnimann. Vv: Tel. 076 503 54 43.
www.theater-am-kaefigturm.ch
Propschtig
She DJ Ellen V. Bis 03.30 Uhr.
PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR
Rendez-vous Bundesplatz
Indie Folk. Res. unter 2pmusic@gmx.ch
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus für 20 Minuten in eine
riesige Projektionsfläche, auf der
renommierte Lichtkünstler eine
magische Ton-Licht-Show zeigen.
BM1, AARBERGERGASSE 28. 20.30 UHR
Niki Haris Quartet
Tanzbär
Die einzigartige Jazz- und Blues-­
Sängerin und Entertainerin!
Toxicangel (ZH) & Manuell (ZH).
Techno – lüpfig & hüpfig.
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/21.30 UHR
THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.
19.30 UHR
CAFETE, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.
22.30 UHR
Pierre Bensusan
Dance
Familie
Musigrate
2 DJs legen ihre Lieblingsmusik auf.
Wer zuerst den Interpreten richtig errät
und ihn lautschreiend kundtut, erhält
einen Punkt.
WARTSAAL, LORRAINESTR. 15. 20.30 UHR
Inserat
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen (10-17 Uhr).
PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20.30 UHR
Wenn Wünsche sich in gedankliche
Treppen aus Marmor verwandeln, wenn
aus Träumen Baldachine werden aus
edlen Stoffen – dann schweben wir für
ein paar Augenblicke in zauberhaften
Luftschlössern.
The Ladybug
Das junge Orchester Cappella dei
Giovani präsentiert mit dem Cellisten
Konstantin Manaev und dem Dirigenten Droujelub Yanakiew ihr neues
Herbst-Programm.Eintritt frei – Kollekte.
T ER
ES S
LI AL
Z
N TW
GA R
BE
RO
T. ST
CH :
Soundwich
Offenes Atelier: Schlösser aus Luft
Cappella dei Giovani:
«heiter und ernst»
PA ZE
UL NT
RU
VO
K
0
R
W V
2 / BE LE M
W ER
W K
11 R E
.K A
UL UF
1
/1 N
TU A
1
B
:
RT A
00 4
IC UG
KE U
WÖRKSHOPHUS, ROSENWEG 37. 20.00 UHR
Curry, Sarah, Fredy, Roger & Tom
ergeben ein Musikalischer leckerbissen
aus der Region Bern und zwar akustisch
serviert.
Klassik
NYDEGG-KIRCHE, NYDEGGSTALDEN.
19.30 UHR
Musizierstunde Violine
JETLÄG, GERECHTIGKEITSGASSE 53. 21 UHR
Worte
Buchvernissage «Auf Augenhöhe.
GiM – Generationen im Museum»
GiM ist ein Projekt von Migros Kulturprozent zur Förderung von Begegnungen
zwischen Menschen unterschiedlicher
Generationen in Museen.
ALPINES MUSEUM, HELVETIAPLATZ 4. 18 UHR
Ein Blick ins Weltall
Öffentliche Demonstration in der Sternwarte Muesmatt. Nur bei klarer Sicht.
STERNWARTE, MUESMATTSTRASSE 25.
20.00 UHR
Ein neuer politischer Akteur in
Europa: Die Ukraine und die
Ukrainer im Ersten Weltkrieg
KONSI BERN, GROSSER SAAL,
KRAMGASSE 36. 18.00 UHR
Vortrag von Prof. Dr. Guido Hausmann, LMU München. Im Rahmen der
Veranstaltungsreihe «Ende und Anfang:
Der Erste Weltkrieg in Ostmittel- und
Südosteuropa»
Sounds
HAUPTGEBÄUDE DER UNIVERSITÄT BERN,
HOCHSCHULSTR. 4. 18.15 UHR
Schülerinnen und Schüler der Klasse
von Charlotte Zehnder musizieren.
Antonio Davi
Direkt von Italia’s got Talent der junge
Pianist und Entertainer.
PRIMA LUNA, EFFINGERSTRASSE 92.
18.30 UHR
BeJazz: Sauter/Schläppi/Rossy
Contemporary Chamber Music – CD-Releasetour «Perceptions». Tomas Sauter
(g), Daniel Schläppi (b), Jorge Rossy (dr).
BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,
KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
Schaurestaurierung
Live-Restaurierung mit Barbara Scheibli,
Gemälderestauratorin des Zentrum
Paul Klee.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 11.00/13.00 UHR
Stadtführung:
Offizieller Altstadtbummel
Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,
Türmen, Gassen, Arkaden... Treffpunkt:
Tourist Information im Bahnhof.
Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern
BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION
IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR
Stadtführung: Offizielle Zytglogge
(Zeitglockenturm)-Führung
Das erste westliche Stadttor (1218 –
1256) der Berner Altstadt mit seinem
bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:
Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite
Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12:
citytours@bern.com
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR
Wiederholungsstrukturen in
hochhöfischer Literatur
Ringvorlesung «Zwischen Krise und
Chance: Wendepunkte im Mittelalter»
des Berner Mittelalter Zentrums (BMZ)
mit Prof. em. Dr. Rainer Warning,
Romanistik, München.
HAUPTGEBÄUDE DER UNI, HÖRSAAL 220,
HOCHSCHULSTRASSE 4. 17.15 UHR
Biel
Klassik
Czeck Dreams: Eröffnungskonzert
Rezital des Konzertmeisters der Tschechischen Philharmonie Prag. Joesf pavek (Violine), Miroslav Sekera (Klavier)
Frauenhandel im Sinai
LOGENSAAL, JURASTRASSE 40. 19.30 UHR
Mit dieser Veranstaltung soll die
Öffentlichkeit über die Geschehnisse im
Sinai informiert werden. Die Journalistin
und Menschenrechtsaktivistin Meron
Estefanos ist unsere Hauptreferentin.
KOLLEKTE: Eintritt frei, Kollekte.
Sounds
HOTEL BERN, ZEUGHAUSGASSE 9. 19 UHR
Führung: Bauen in Bern
Mit Konrad Tobler.
Andreas Schärer & Lucas Niggli
«Arcanum». Aussergewöhnliche Virtuosität und grosser Erfindungsreichtum, gepaart mit intuitiver Kommunikation und
Interaktion, kreieren ein phantastisches
Klanguniversum. Vv: www.starticket.ch
THÉÂTRE DE POCHE, BRUNNGASSE 1.
20.30 UHR
ClickClickDecker (D)
KORNHAUSFORUM, KORNHAUSPLATZ 18.
19.00 UHR
Indie.
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
Klassik
ISC CLUB, NEUBRÜCKSTR. 10. 20.30 UHR
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
Viva la Mamma von Gaetano
Donizetti
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
18.30 UHR
Die Handlung bietet einen mit ironischem Witz durchwirkten Einblick in
die Eitelkeiten und Intrigen des Back­
stages eines Opernhauses.
Gigi Moto – Drive me Home
Gigi Moto und Jean-Pierre von Dach:
Frau und Mann, seit 20 Jahren unterwegs auf den Nebengeleisen des Mainstreams, immer der Lust verpflichtet,
die Weichen selber zu stellen.
ONO, KRAMGASSE 6. 20.30 UHR
Hak
Mundart-Metal, Mundartcore.
RÖSSLI, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.
21.00 UHR
Laurent Méteau’s Metabolism
WWW.ZPK.ORG
Er ist der unbestrittene Meister des
Dadgad-Opentuninggitarrenspiels.
Soeben gewann er einen Award für sein
3-fach Livealbum. Einziges CH-Konzert.
Kollekte – nur mit Reservation.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Foto © Ruth Walz
Ms. Iles (ZH)
Glauben – Lieben – Essen
Neuerscheinungen zur Geschichte
der ländlichen Gesellschaft. Mit Peter
Hersche, Sandro Guzzi, Ernst Langthaler
und Gin-Young Song. Moderation Peter
Moser.
BUCHHANDLUNG LIBROMANIA,
LÄNGASSSTR. 12. 19.00 UHR
Literatur der Rebellion
Jazz zwischen minimalistischen
Rhythmen aus dem Operationssaal
und Melodien der Amazonas-Wildtiere.
Susanne Schanda, profunde Kennerin
Ägyptens, stellt ihr neues Buch vor.
Topaktuell. Wael Elkholy spielt Oud.
Kollekte.
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
20.30 UHR
BIBLIOTHEK LAUBEGG,
SCHOSSHALDENSTR. 37. 19.30 UHR
Burgdorf
CASINO THEATER BURGDORF,
KIRCHBÜHL 14. 20.00 UHR
Fribourg
Sounds
Groundation (US)/Rebelution (US)
Ska Strokes for Summer Feelings in
October Vv: www.starticket.ch
FRI-SON, FONDERIE 13. 19.00 UHR
5
Cédric Dürig
30. Oktober – 5. November 2014
Geburtstagssause in der Heiteren Fahne Was heisst hier schon normal?
Erst ein Jahr? Dass es das umtriebige Kulturlokal Heitere Fahne
nicht schon länger gibt, mag man kaum glauben. Den ersten Geburtstag feiert das preisgekrönte, integrative Kollektiv drei Tage
Eine kosovarische Theatertruppe bekommt den Auftrag, zur Feier lang. Es lädt zum Apéro und verspricht, das Haus werde «bespielt,
der Unabhängigkeitserklärung ein patriotisches Stück aufzufüh- besprochen, betanzt». Happy Birthday!
ren. Doch die Komödie von Autor Jeton Neziraj wurde fast verboten: Heitere Fahne, Wabern. Fr., 31.10. bis So., 2.11.
Die Uraufführung von «Einer flog über das Kosovotheater» konnte
nur Dank dem Druck westlicher Botschaften stattfinden.
Schlachthaus Theater, Bern. Fr., 31.10., und Sa., 1.11., 20.30 Uhr s­ owie
So., 2.11., 16 Uhr. Wir verlosen 2 x 2 Tickets für So., 2.11.: tickets@bka.ch
Knapp einem Verbot entgangen
Interlaken
Klassik
Kammermusik-Konzerte Langenthal:
Barockorchester Les Passions de
l’Ame
Aufgeführt werden Werke von J.H.
Schmelzer (um 1623–1680), H.I.F. Biber
(1644–1704), J.J. Fux (1660–1741)
und A.A. Schmelzer (1653–1701). Änderungen vorbehalten. Vv: Stadtladen,
Marktgasse 13, Tel. 062 919 19 00.
BAROCKSAAL HOTEL BÄREN,
ST. URBANSTR. 1. 20.00 UHR
Ittigen
TICKETS
FR 31.
Bern
Bühne
Armide
Oper von Christoph Willibald Gluck.
Musikalische Leitung: Mario Venzago.
Regie: Anna-Sophie Mahler. Chor: Zsolt
Czetner. Berner Symphonieorchester.
Einführung 30 Min vor Vorstellungsbeginn. www.konzerttheaterbern.ch
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
Dance
Offenes Atelier: Schlösser aus Luft
3 (B)Engel für Bern
Wenn Wünsche sich in gedankliche
Treppen aus Marmor verwandeln, wenn
aus Träumen Baldachine werden aus
edlen Stoffen – dann schweben wir für
ein paar Augenblicke in zauberhaften
Luftschlössern.
Manon (Desolat/zh), Sonica (Audioasyl/
zh), Pat (3 (B)Engel). Style: Deep House,
House, Techno
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
DeepHalloween
DJs Jerome Antony, Dino, Felipe&Gusto.
Deep, Tech House. Ab 21 J.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
BM1, AARBERGERGASSE 28. 22.00 UHR
Klassik
Disco for Adults
Faszination Arkadien
Sounds von 60ies bis 90ies
mit DJ Werner Bolliger.
Altsolo-Kantaten und Instrumentalwerke
von Alessandro Scarlatti und Giuseppe
Sammartini werden verbunden mit der
Gegenwarts-Lyrik des Mailänder Dichters Giancarlo Pontiggia.
5EME ETAGE, MÜHLENPLATZ 11. 21.30 UHR
Discogrenzenlos Vol. 8
DJ Fred Perry lässt viel knisterndes Vinyl
kreisen – eine Zeitreise von jamaikanischem Rhythm & Blues, Ska und
Rocksteady aus den 1960ern bis hin zu
elektronischen Klängen mit indischem
Einschlag. Bis 02.30 Uhr.
BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.
19.30 UHR
Worte
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20/22. 20.30 UHR
Villa Abegg – In den Salons eines
Sammlerpaares
DJs Aystep, Skoob. Stil: R&B, House,
Partytunes.
Helena – Plädoyer für eine Schlampe
LE CIEL, BOLLWERK 31. 23.00 UHR
Von Miguel del Arco. Deutschsprachige
Erstaufführung mit Heidi Maria Glössner. www.konzerttheaterbern.ch
Phönix-Tanzfest/Barfussdisco
GEMEINDEBIBLIOTHEK ITTIGEN,
TALGUT-ZENTRUM 25. 14.30 UHR
Riggisberg
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.35, 15.30 &
16.30 durch das ehemalige Wohnhaus
von Werner und Margaret Abegg, den
Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Rubigen
Sounds
STADTTHEATER BERN, MANSARDE,
KORNHAUSPLATZ 18. 19.30 UHR
Ohne Bein mit Socken
SAPTA Theater. www.sapta.eu
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
Singtonic: Salto vocale
Sounds
WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 22 UHR
An lár – CD Taufe
PH Bern Night
Einmal mehr «folken» sie die Mahogany
Hall und taufen dabei ihre 5. CD! Irish
Folk.
World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies.
Ab 18-88 Jahren.
PHÖNIX-ZENTRUM,
OSTERMUNDIGENSTR. 71. 20.30 UHR
RaBe Electronics
Christian Smith (Tronic, Sweden) Sebo
K (mobilee, Berlin) Lee van Dowski
(Cadenza) Jay Lumen (Babel, Hungary)
Marcus Mainhardt (upon.you, Katermukke, Berlin) Manuel Moreno, uvm.
Uptown goes Downtown N° 147 – «Looking back». Uptown Big Band, Annette
Kitagawa (sax), Thomas Baur (sax),
Martin Hurni (sax), Heinz Wolf (tp).
BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,
KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR
Emozione
Italo Pop. Die vier Berner spielen
italienische Klassiker und wer will kann
sich vorher oder dazu auch von Italiens
Kulinarik verwöhnen lassen mit dem
Tagesmenü.
Rhythm Of The Night
Tanz in. Bern: «Swiss Made»:
Showings junger Schweizer
ChoreographInnen
Strictly 90ies & Eurodance.
PRIMA LUNA, EFFINGERST. 92. 20.00 UHR
ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 22 UHR
Pierre Omer’s Swing Revue
Andreas Thiel vs Heinz Däpp:
Schlagabtausch
Die beiden Berner Satriker geben sich
Süss-Saures.
KLEINTHEATER ALTE OELE,
FREIENHOFGASSE 10 A. 20.00 UHR
Dance
Vier Nachwuchs-ChoreographInnen bzw.
Kompanien aus der Schweiz stellen ihre
neusten künstlerischen Entdeckungen
vor – raw and ambitious.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
16.00 UHR
Tanz in. Bern: Schülervorstellung
mit Cie Utilité Publique (CH)
Basskontrolle (Rondel), Jonathan Brown
(Strange People).
«Fontaine, je boirais de ton eau».Eine
Tanzvorstellung frei nach drei Fabeln
von Jean de la Fontaine: Schülervorstellung mit Cie Utilité Publique (Lausanne).
CAFE BAR MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14.
22.00 UHR
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
9.00 UHR
Elektronix
Worte
Lesung: Die Schicksalsweberin
Christof Willen, Autor und Poetry
Slammer aus Bern liest aus seinen ­
zwei Bänden «Die Schicksalsweberin».
ARTIUM GALERIE, OBERE HAUPTGASSE 57.
19.30 UHR
Wabern
Familie
Heiter e Donnerstag #41
Quatschen, mampfen, trinken! 18 Uhr
Yoga mit Silvana in der Kegelbahn.
HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.
17.00 UHR
Tanz in. Bern: Simon Tanguy (F):
«People in a Field» und Open Talk
mit Künstler
Das Leben rast an uns vorbei. Wie äussert sich dies in unseren Bewegungen,
fragt sich Simon Tanguy und übersetzt
die menschlichen Turbulenzen in eine
innovative Bewegungssprache.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
20.00 UHR
Theater Central spielt
«Kinderstunde»
Round Table Nights
«All Night Long». Style: Hip-Hop, Jazz,
Electro.
REITSCHULE, DACHSTOCK,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR
The Mashup Monsters
DJ Dave-it & 1-Way. Bis 04.00 Uhr.
PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR
Familie
An Evening of WIDE Utopias –
a Toast to WIDE+
Zur Gründung von WIDE+, European
network around women’s rights and
development, und zum Abschluss der
WIDE Tagung gender@nachhaltigkeit
gibt es ein Fest mit Apéro, Toasts und
Musik.
FRAUENRAUM, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 19.00 UHR
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17 Uhr)
Eine Geschichte über die Kraft einer
Lüge, verdrängte Wahrheiten und gesellschaftliche Vorurteile. Autorin: Lillian
Hellman, Übersetzung: Bernd Samland,
Dramaturgie & Inszenierung: Alec
Brœnnimann. Vv: Tel. 076 503 54 43.
http://www.theater-am-kaefigturm.ch/;
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.
19.30 UHR
ZENTRUM 5, FLURSTRASSE 26 B.
15.30 UHR
Märchennachmittag auf Albanisch
Märchennachmittage auf Albanisch
durch Leseanimatorinenn. Für Vorschulkinder in Zusammenarbeit mit SIKJM.
Stadtführung:
Offizieller Altstadtbummel
Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,
Türmen, Gassen, Arkaden... Treffpunkt:
Tourist Information im Bahnhof.
Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern
BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION
IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR
Biglen
Bühne
Pedro Lenz und Werner Aeschbacher
Duo «Längs u Breit»... Liebesgschichte
– eine Lesung von Erfolgsautor Pedro
Lenz, musikalisch umrahmt von Werner
Aeschbacher und seinem Akkordeon.
BÄREN BIGLEN AG, KULTUR-KELLER,
BÄRENSTUTZ 17. 20.15 UHR
siJamais – fatal normal
siJamais rettet die Welt und noch ein
wenig mehr! Vv: www.ticketeria.org.
KULTURFABRIKBIGLA, SYRENGASSE.
20.15 UHR
Bolligen
Bühne
Das Gespenst von Canterville
Halloween einmal ganz anders! Lassen
Sie sich kulturell und kulinarisch über­
raschen und verwöhnen!
REBERHAUS BOLLIGEN , KIRCHSTRASSE 9.
20.00 UHR
Kehrsatz
Dance
DS-I-N Raising
Biel
Halloween Party.
BeJazz: Uptown Big Band
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
Bühne
Schaurestaurierung
Rusalka – PREMIERE
Southern Rock. Vv: www.starticket.ch
Thun
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
Bühne
Vier Sänger und ihre Pianistin sind
bereit für eine fulminante Gala.
MÜHLE HUNZIKEN, MÜHLE. 21.00 UHR
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus für 20 Minuten in eine
riesige Projektionsfläche, auf der renommierte Lichtkünstler eine magische
Ton-Licht-Show zeigen.
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
21.00 UHR
Dan Baird & Homemade Sin (USA)
RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR
Rendez-vous Bundesplatz
Tadashi Tajima
Hausberg
DJ’s Dii Manes & Tayroma. Progressive
Groove. Bis 03.00 Uhr.
BIBLIOTHEK TSCHARNERGUT,
WALDMANNSTR. 19. 19.00 UHR
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 11.00/13.00 UHR
Eine Komödie über eine Theatertruppe
am Existenzminimum, die den Auftrag
erteilt bekommt, zur Feier der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo ein
patriotisches Theaterstück aufzuführen.
www.schlachthaus.ch
Mit Regula Nobs, Leseanimatorin SIKJM
für Kinder ab 4 J./Dauer ca. 1 Stunde.
Peter Beutler liest aus seinen Kriminalromanen «Weissenau» und «Kanderschlucht».
AULA IM PROGR, WAISENHAUSPLATZ 30.
19.30 UHR
ONO, KRAMGASSE 6. 21.00 UHR
Erzählstunde
Einer flog über das Kosovotheater –
Qendra Multimedia
Peter Beutler
Live-Restaurierung mit Barbara Scheibli,
Gemälderestauratorin des Zentrum
Paul Klee.
Die Stille hören – Einatmen, Ausatmen.
Der Klang des Bambus. Shakuhachi.
Vv: www.sotozen.ch/neues.html
Familien
Die Fallgeschichten des britischen Neurologen und Autors Oliver
Sacks standen Pate für das Stück «Ohne Bein mit Socken» von Sapta Theater. Der Abend im Tojo dreht sich um die Grenzen zwischen
Normalität und Abnormalität. Die junge Theaterkompagnie besteht aus Schauspielerinnen und Schauspielern aus unter anderem
der Schweiz, der Ukraine und Ungarn.
Tojo Theater in der Reitschule, Bern. Fr., 31.10., und Sa., 1.11.,
20.30 Uhr
KULTARENA, BELPSTRASSE 21. 22.00 UHR
Antonín Dvorák. Welturaufführung der
Kammerversion. Kaspar Zehnder (Musik. Ltg.), Daniel Pfluger (Inszenierung),
Flurin Borg Madsen (Bühne), Kerstin
Griesshaber (Kostüme), Valentin
Vassilev (Chorltg.)
STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.30 UHR
Köniz
Dance
Eltern John
Rock- & Oldiesdisco mit Jüre Hofer.
KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,
MUHLERNSTRASSE 11. 21.00 UHR
Inserat
ALL ABOUT MUSIC & Groovesound Present
Zurück zum Jazz der 30er- und 40er-Jahre, angereichert mit Gipsy Swing, Jive,
Harlem- und New-Orleans-Sounds.
Pierre Omer macht den Crooner.
Spezialgast: Meret Matter.
CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.00 UHR
Stagedive Derby
Pale Black (BE), Instabil (BE), Positive
Impact (SO), No Reward (BE), Pestcontrol (SO). Punk, Hardcore, Crust.
CAFETE, REITSCHULE BERN,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR
Taraf & Hot Club de Berne
Une Soirée Tzigane.
PODIUM NMS, WAISENHAUSPLATZ 29.
19.30 UHR
Worte
Angelo Lottaz: Totetänz
Buchvernissage mit dem Autor. Angelo
Lottaz stellt seinen Erstling «Totetänz»,
einen Dialektroman «der besonderen
Art», vor. Anmeldung erwünscht.
BUCHHANDLUNG LIBROMANIA,
LÄNGASSSTR. 12. 19.30 UHR
Fragestunde im
Konservierungsatelier
Jeden Freitag um 14 Uhr beantworten
die Expertinnen Fragen.
BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,
HELVETIAPLATZ 5. 14.00 UHR
Maceo
parker
«TWO PERCENT
JAZZ
AND 98 PERCENT
FUNKY STUFF»
FR 07.11. 2014 Lachensaal KKThun 21.00 Uhr
DO 13.11. 2014 Volkshaus Biel 20.30 Uhr
Vorverkauf: www.starticket.ch | an allen Starticket Vorverkaufsstellen
Starticket Tel. 0900 325 325 (CHF 1.19/min., Festnetztarif)
www.ticketcorner.ch | an allen Ticketcorner Vorverkaufsstellen
Ticketcorner Tel. 0900 800 800 (CHF 1.19/min., Festnetztarif)
Infos: www.kkthun.ch | www.groovesound.ch | www.maceo.com
Medienpartner:
6
30. Oktober – 5. November 2014
Heterogenes Trio
Pomo an den Plattentellern
Und plötzlich reissen sich alle um ihn: David Pimentel alias Pomo.
Der junge Produzent und Multiinstrumentalist aus Montreal wird
als das nächste, grosse, heisse Ding gehandelt. Mit seiner Band
Nouvel Age macht er 80-er-Synthpop, als DJ und Produzent bewegt
er sich zwischen J Dilla, Disclosure und Prince.
Club Bonsoir, Bern. Sa., 1.11., 23.30 Uhr
Langenthal
Der Luzerner Trompeter und Komponist Peter Schärli (Bild: Mitte)
gehört zu den ganz grossen seines Fachs. Mit seinem neu gegründeten Trio Schärli-Moreira-Feigenwinter und Eigenkompositionen
aller drei Musiker kommt er in die Mühle Hunziken. Zum Trio gehören der Basler Pianist Hans Feigenwinter (l.) und der brasilianische Gitarrist Juarez Moreira.
Mühle Hunziken, Rubigen. So., 2.11., 20 Uhr
SA 1.
Riggisberg
Bern
Bühne
Worte
Tosca
Villa Abegg – In den Salons eines
Sammlerpaares
Bühne
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.35, 15.30 &
16.30 durch das ehemalige Wohnhaus
von Werner und Margaret Abegg, den
Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
Siehe Artikel Seite 12.
Oper in drei Akten von Giacomo Puccini.
Puccini kommentierte seine Oper mit
folgenden Worten: «Bislang waren wir
sanft, jetzt wollen wir grausam sein.»
Vv: www.langenthal.ch
STADTTHEATER, AARWANGENSTR. 8. 20 UHR
Worte
Megarave – Metarave: Kunstbar
Mühlethurnen
Sounds
Walt’s Blues Box feat. Sam Burckhardt (CH/USA)
Blues Vv: reservation@alti-moschti.ch
oder Tel. 031 809 09 29.
ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR
Münchenbuchsee
Aynsley Lister (UK)
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
British Bluesguitar.
www.starticket.ch
Die Gaza Monologe
Rubigen
Bühne
Wiederaufnahme. Choreografie und
Bühne: Marcel Leemann. Produktionsleitung: Estefania Miranda. Mitarbeit,
Stückentwicklung & Vermittlung: Gabriele Michel-Frei. Dramaturgie: Christoph
Gaiser. Musik: Tim & Puma Mimi.
«Knacks» Ueli Bichsel
& Silvana Gargiulo
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
MÜHLE HUNZIKEN, MÜHLE. 21.00 UHR
Thun
Einer flog über das Kosovotheater –
Qendra Multimedia
KKTHUN, SEESTRASSE 68. 20.00 UHR
William White & Sir Joe
Wabern
Siehe Artikel Seite 3. Carribean Soul &
Reggae: Acoustic ­
Solo Tour www.baerenbuchsi.ch
Dance
BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21 UHR
Katze Steffan und das Lügenorkestar
Münsingen
Dance
9. Münsinger Oldies-Night
Die besten Hits aus den 70er Jahren
bis heute, abgespielt ab CD’s und
Vinyl-Schallplatten, sorgen jeweils an
den Partys für erstklassigen, fätzigen
Sound. Samstag mit Liveband. Bis
02.30 Uhr. Ab 25 Jahren.
SCHLOSSGUTSAAL, SCHLOSSSTRASSE 8.
20.00 UHR
Katze Steffan und das Lügenorkestar:
Virtuos und lebendig. Das Bernau-Tanzfest: Das Tanzfest wo tatäschlich
getanzt wird.
CHALET BERNAU, SEFTIGENSTR. 9.00 UHR
Familie
«Leidenschaft» –
1 Jahr Heitere Fahne
Ein abwechslungsreiches Jahr voller Leidenschaft und Freude liegt hinter uns.
HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.
17.00 UHR
Inserat
Verlosung!nda verlost 2x 2
Die Kulturage
s Konzert am
Tickets für da
ts@bka.ch
23.11.14: ticke
TICKETS
(ColomBia)
aStoundingeyeSofrita
drumenSemBle(uK/CH)
16.11.2014 merzfeat.SartoriuS
23.11.2014 intHeCountry(norWay)
26.11.2014 SonSofKemet
(uK)
30.11.2014 oliviapedroli
(CH)
DJs Zardas & Ludwig. Eine musikalische
Zeitreise quer durchs Morgenland bis
nach Südosteuropa, von der Tradition
in die Moderne. Bis 03.00 Uhr.
5ÈMEETAGE, MÜHLENPLATZ 11. 21.00 UHR
Darren Emerson
KAPITEL, BOLLWERK 41, 23.00 UHR
Hrtz presents: Loefah (UK)
Hrtz: Loefah (Swamp 81/UK).
Style: Dubstep, Bass.
REITSCHULE, DACHSTOCK, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR
Marta tanzt –
Party mit DJ Pinto Galli
vorverKauf
meHrinfoSunter
www.STarTickeT.ch
WWW.Bee-flat.CH
www.PeTziTickeTS.ch
chOP recOrdS, Bern
OlmO TickeT, Bern
18.09.14 08:39
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND
3. 10.00 UHR
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
21.00 UHR
Kinderforum am Samstag
Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich
jede Woche neu eine spannende Reise
auf dem fliegenden Teppich der Phantasie in die Welt von Kunst und Kultur
unserer Zeit.
Kunstwerke im Kunstmuseum betrachten und im Atelier gestalten.
Pomo
CLUB BONSOIR, AARBERGERGASSE 33-35.
23.30 UHR
Oldies – Das Original
DJs HansP & Tom.
ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 22 UHR
Tanz in. Bern: Abschlussfest
Abschlussfest mit den DJs Bright Lite
und Gray Chalk.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
22.00 UHR
Techshop- die Technosause
für frauenlesbentrans
Offen für alle Frauen.
Dirigent Jesko Sirvend. Konzertprogramm: Halloween-Blockbuster.
Bitte verkleidet erscheinen.
www.konzerttheaterbern.ch
THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.
19.30 UHR
Groovende, treibende Songs, kraftvollen
Stimme und virtuose Band mit «Return
oft he Black Pearl»! Soulful Pop/Rock.
MARTA, KRAMGASSE 8. 23.00 UHR
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
Eine Geschichte über die Kraft einer
Lüge, verdrängte Wahrheiten und gesellschaftliche Vorurteile. Autorin: Lillian
Hellman, Übersetzung: Bernd Samland,
Dramaturgie & Inszenierung: Alec Brœnnimann. Vv: Tel. 076 503 54 43.
Freda Goodlett Band
Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches
Werk.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 9.30 UHR
2. Familienkonzert: Halloween
Theater Central spielt «Kinderstunde»
Fünfliber-Werkstatt
Marta lädt zum Tanz bis spät in die
Nacht mit Musik ab den Funk- und
Soulplatten von DJ Pinto Galli. Eintritt
frei – Kulturbeitrag.
Familie
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
20.00 UHR
19.11.2014 evelinntrouBlepartone(CH)
discOriental
SAPTA Theater. www.sapta.eu
Das Leben rast an uns vorbei. Wie äussert sich dies in unseren Bewegungen,
fragt sich Simon Tanguy und übersetzt
die menschlichen Turbulenzen in eine
innovative Bewegungssprache. Danach
Abschlussfest.
Mit Underworld und dem «Trainspotting»-Hit «Born Slippy» wurde
der Brite Darren Emerson berühmt. Das ist jetzt fast 20 Jahre her.
Emerson hat seither eine beachtliche Karriere hingelegt als Label-Besitzer und unermüdlicher, vielfach ausgezeichneter House-DJ. Warum? Weil er nicht müde wird, nach neuen Sounds zu suchen.
Kapitel, Bern. Sa., 1.11., 23 Uhr
BM1, AARBERGERGASSE 28. 22.00 UHR
Ohne Bein mit Socken
Tanz in. Bern: Simon Tanguy (F):
«People in a Field» und Abschlussfest Tanz in. Bern
(tuniSia,germany,SWeden,leBanon)
DJs: Symbiotic, Simply Simon,
Vonderfluh, Saybeat, Synthesics.
Techno, Minimal. Eintritt frei. Ab 21 J.
FRAUENRAUM, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR
BRÜCKENPFEILER, DALMAZIQUAI 69.
16.00 UHR
12.11.2014 anouarBraHem–tHe
BM1nimal
BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,
KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR
Vier Nachwuchs-ChoreographInnen bzw.
Kompanien aus der Schweiz stellen ihre
neusten künstlerischen Entdeckungen
vor – raw and ambitious.
09.11.2014 five38(franCe)
31 _ 8 inserat kulturagenda.indd 3
20 Jahre Flamencos en route: Das Fest
zum Auftakt der Jubiläumsproduktion.
Eine spontane Reflexion auf die universelle Kunst des Flamencos und seine
Entwicklung. Ein Fest für die Sinne!
Tanz in. Bern: «Swiss Made»:
Showings junger Schweizer
ChoreographInnen
05.11.2014 meridianBrotHerS
Konzertort
Turnhalle im PrOGr
SPeicherGaSSe 4
3011 Bern
Flamencos en route – voy buscando
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
02.11.2014 SCHaerer-niggli
(CH)
SCHLACHTHAUS THEATER BERN,
RATHAUSGASSE 20/22. 20.30 UHR
Vier Sänger und ihre Pianistin sind
bereit für eine fulminante Gala.
familien:
HeidiHappy(CH)
Eine Komödie über eine Theatertruppe
am Existenzminimum, die den Auftrag
erteilt bekommt, zur Feier der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo ein
patriotisches Theaterstück aufzuführen.
www.schlachthaus.ch;
Singtonic: Salto vocale
02.11.2014 Konzertfür
Am Sonntag ist Schluss
Sounds
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Vv: www.starticket.ch
Sounds
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE.
20 UHR
Stück von: Matto Kämpf (Berndeutsche
Uraufführung), Regie: Oliver Stein,
Schauspiel: Peter Glatz, Hanny Gerber,
Manfred Hartmann, Adrian Schmid,
Eveline Rath, René Blum. ab 14 Jahren.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
Die Megaraves der 90er.
KUNSTHAUS, MARKTGASSE 13. 18.30 UHR
Die gelbe Tapete
Dance
Darren Emerson legt im Kapitel auf
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen (10-17 Uhr).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Benefizfeier – 30 Jahre XENIA,
Fachstelle Sexarbeit
Auf der Bühne feiern mit: Die Kummerbuben feat. Zora Vipera, The Monofones, Kaleidoscope String Quartet,
Dr. Mo. Moderation: Nicolette Kretz
Vv: unter: info@xeniabern.ch
AULA IM PROGR, WAISENHAUSPLATZ 30.
19.30 UHR
D’Wassernixe
Ein Figurentheater der Puppenbühne
Demenga/Wirth über zwei Liebende,
die in verschiedenen Welten leben – im
Wasser und auf der Erde. Ab 5 Jahren.
Vv: 031 311 95 85.
Kinderworkshop in Russisch
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
10.15 UHR
Offenes Atelier: Feuerwind
Kalt und nass sind sie, die ungestümen
Novemberwinde, welche die kurzen
Tage noch kürzer und grauer erscheinen
lassen. Nicht so im Atelier des Creaviva!
Unser Wind ist ein leuchtend-warmer
Feuerwind.
BISTROT MORILLON, MORILLONSTR. 8 + 10.
19.30 UHR
Niki Haris Quartet
Die einzigartige Jazz- und Blues-­
Sängerin und Entertainerin!
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/22.00 UHR
Novemberkonzert
Knabenmusik Bern und die Musikgesellschaft Habstetten – Ein musikalischer
Leckerbissen zu Beginn der kalten
Jahreszeit.
AULA FREIES GYMNASIUM,
BEAULIEUSTRASSE 55. 19.30 UHR
Under My Skin
THE PANYARD, RIEDBACHSTR. 51. 20 UHR
WIM Night
Bis 03.30h. Duo Rühl – Risser (F),
Duo Hofmann – Wolfarth (CH).
DJs Rocco Nigretti, Toni Peperoni.
Tanz in. Bern: Cie Utilité Publique
(CH): «Fontaine, je boirais de ton
eau»
SONARRAUM U64 – PROGR,
WAISENHAUSPLATZ 30. 21.00 UHR
Die Genfer Kompanie Utilité Publique thematisiert im Stück ab sieben
Jahren humorvoll und farbenprächtig
die menschliche Eitelkeit und führt auf
spielerische Weise in den zeitgenössischen Tanz ein.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
16.00 UHR
Theater Fabulatria:
Verpuppt und zugeschnappt
Im Schrebergarten von Hanna und Helga
geht es friedlich zu und her. Bis zu jenem Morgen, als die Gärtnerinnen voller
Schrecken feststellen, dass Margrit,
Peterli, und andere Schützlinge aus
dem Garten verschwunden sind...
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 15.00 UHR
Klassik
1. Liederstunde
Siehe Artikel Seite 1.
Franz Schubert: «Winterreise».
Andries Cloete, Tenor.
Hansjürg Kuhn, Klavier.
YEHUDI MENUHIN FORUM, HELVETIA-­
PLATZ 6. 18.00 UHR
Grünig, Hauser und Knill
Grünig, Hauser und Knill treffen auf
Spohr, Schubert und Mahler.
ANMELDUNG: Fr. 35.-/25.-. Reservation
erwünscht. Abendkasse und Bistro
offen ab 19.00 Uhr.
FORUM ALTENBERG, ALTENBERGSTR. 40.
20.00 UHR
Musizierstunde Violine
Schülerinnen und Schüler der Klasse
von Elisabeth Glatthard musizieren.
Der Kleine Prinz
KONSI, KLEINER SAAL, KRAMGASSE 36.
13.00 UHR
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
Gabriela Höchle (Singer/Songwriter)
aus Bern stellt ihre neuen Songs vor.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR
Siehe Artikel Seite 12. Theaterstück von
Ernesto Hausammann nach dem Buch
von A. de Saint-Exupéry. Mit Carmela
Bonomi, Mägie Kaspar und E. Hausammann. Vv: 031 848 26 36 oder www.
theaterszene.ch
Gabriela Höchle & Musiker
Sounds
26. New Orleans Jazz Night
Mit Dixie-On-Air und New Orleans Hot
Shots. Ab 18 Uhr Essen möglich.
Vv: Tel. 026 670 26 73.
HOTEL JARDIN, MILITÄRSTR. 38. 19.30 UHR
Worte
Herbstaugen – Literatur
und klassische Musik
Herbstaugen ist ein Programm über und
um den Herbst. Wir nehmen Sie in unserem Programm auf eine stimmungsvolle
Reise durch den Herbst mit.
ONO, KRAMGASSE 6. 19.00 UHR
Rendez-vous Bundesplatz
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus für 20 Minuten in eine
riesige Projektionsfläche, auf der renommierte Lichtkünstler eine magische
Ton-Licht-Show zeigen.
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
Stadtführung:
Offizieller Altstadtbummel
Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,
Türmen, Gassen, Arkaden... Treffpunkt:
Tourist Information im Bahnhof.
Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern
BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION
IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR
Stadtführung: Offizielle Zytglogge
(Zeitglockenturm)-Führung
Das erste westliche Stadttor (1218 –
1256) der Berner Altstadt mit seinem
bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:
Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite
Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12:
citytours@bern.com
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR
Stadtrundgang:
Bern kulinarisch (StattLand)
Gourmet und Gourmande, zwei Zeitreisende in Sachen Kulinarik, streifen mit
Ihnen durch Berns Gassen und unterhalten Sie mit wissenswerten Geschichten.
(Anmeldung info@stattland.ch/
031 371 10 17).
TREFFPUNKT: BAHNHOFPLATZ (HALTESTELLE
BUS 11, UNTERM BALDACHIN). 14.00 UHR
7
Büroklammern, WC-Enten und eine
stadtbekannte Maus
David Schweizer
Roland Zoss
30. Oktober – 5. November 2014
Die Maus Jimmy Flitz und Roland Zoss sind allzeit bereit, wenn es
darum geht, Kinder mit Musik zu unterhalten. Im Programm «Sing
Ding» werden für einmal Alltagsgegenstände wie Büroklammern,
WC-Enten oder Flip-Flops ins Schweinwerferlicht gerückt. Zorro-Zoss spielt zusammen mit seinen Bandidos.
Das Berner Konzertorchester spielt ein Programm in Gedenken an
Bären Biglen. So., 2.11., 14 Uhr
seinen langjährigen Dirigenten Michel Biedermann (1960–2014). Zu
hören gibt es die Ouvertüre zu «l‘anima del filosofo» von Joseph
Haydn, das «Klavierkonzert Nr. 4 in G-Dur» von Ludwig van Beethoven
und die «Tschechische Suite op. 39» von Antonin Dvorak. Die
Leitung hat Ingo Becker, Solistin ist Pianistin Catherine Imseng.
Heiliggeistkirche, Bern. So., 2.11., 17 Uhr
Gedenkkonzert in der Heiliggeistkirche
Klassik mit Schwung
Das wird ein Klassikabend mit Schwung. Das Schweizer Jugend-Sinfonie Orchester geht mit Beethovens berühmter Fünfter
Sinfonie (die, die jeder kennt) auf Herbsttournee. Hinzu kommt
«SubZero», das temperamentvolle Bassposaunenkonzert des
Bern
Schweizers Daniel Schnyder (Solist Domenico Catalano) und – ganz
Bühne
ruhig – die Ouvertüre aus Webers «Freischütz».
Am Sonntag ist Schluss
Kulturcasino, Bern. So., 2.11., 11 Uhr
So 2.
Stück von: Matto Kämpf (Berndeutsche
Uraufführung), Regie: Oliver Stein,
Schauspiel: Peter Glatz, Hanny Gerber,
Manfred Hartmann, Adrian Schmid,
Eveline Rath, René Blum. ab 14 Jahren.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 17 UHR
Inserat
Riggisberg
Worte
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>
Berns Konzertkalender
im Internet
www.konzerte-bern.ch
<wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA</wm>
<wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=</wm>
<wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=</wm>
<wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm>
<wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm>
<wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm>
<wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm>
<wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm>
<wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm>
<wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm>
<wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm>
<wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm>
<wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm>
<wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm>
<wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>
(Kein Ticket-Verkauf)
Swiss Jazz School Besuchstag
Die Swiss Jazz School öffnet ihre Türen.
Interessierte sind eingeladen, sich
von der Swiss Jazz School ein Bild zu
machen und die Lehrpersonen kennen
zu lernen.
SWISS JAZZ SCHOOL, EIGERPLATZ 5A.
10.00 UHR
Biel
Bühne
Du bist meine Mutter
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.05, 15.00 &
16.00 Uhr durch das ehemalige Wohnhaus von Werner und Margaret Abegg,
den Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Rubigen
Sounds
Rodeo Ranchers (CH)
30 Jahre Rodeo Ranchers.
Vv: www.starticket.ch
MÜHLE HUNZIKEN, MÜHLE. 21.00 UHR
Thun
Schauspiel. Joop Admiraal. Deborah
Epstein (Inszenierung u. Bühne)
mit Marcus Mislin.
Klassik
STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.30 UHR
Hiroaki Sasaki (Gitarre), Kuniko Obina
(Koto). Vv: Kasse ab 15.15 Uhr.
Konolfingen
Im Rathaus um 4: Traditionelle
Musik aus Japan in neuem Gewand
RATHAUS THUN, RATHAUSPLATZ. 16.15 UHR
Klassik
Sounds
La Compagnia Rossini: Belcanto
Booost (CH)
Arien, Chöre und Lieder aus der
Romantik. Dinner und Konzert mit
La Compagnia Rossini. ANMELDUNG:
www.schlosshuenigen.ch oder 031 791
26 11. www.schlosshuenigen.ch;
Die neue Reggae Combo mit einer
langjährigen Geschichte vereint Altes
und Neues und haut seinem Publikum
Reggae mit geballtem Power um die
Ohren.
SCHLOSS HÜNIGEN, FREIMETTIGENSTRASSE 9. 18.30 UHR
KONZEPTHALLE 6, SCHEIBENSTRASSE 6.
21.00 UHR
Langenthal
Sounds
Thomas Aeschbacher feat.
25 Weggefährten
Zur Premiere stehen sie auf der Bühne
des Stadttheaters und servieren frische
und freche Volksmusik.
STADTTHEATER LANGENTHAL,
AARWANGENSTR. 8. 20.00 UHR
Mühlethurnen
Sounds
siJamais
fatal normal Vv: reservation@alti-moschti.ch oder Tel. 031 809 09 29.
ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR
Münchenbuchsee
Sounds
Them Fleurs
Indierock: laut & leise, geradeaus &
ausufernd.
BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21 UHR
Classical meets Gospel
The Greatest Show on Earth – Walking
on Sunshine. Das Jugendorchester
Köniz, der Gospelchor Liebefeld und
der ChorLife Steffisburg präsentieren
gemeinsam ein fantastisches Crossover-Projekt.
Vv: www.gospelchor-liebefeld.ch
BURGSAAL, BURGSTR. 8. 19.30 UHR
Philipp Fankhauser
Der zerbrochne Krug
Siehe Artikel Seite 1. Schauspiel von
Heinrich von Kleist.
www.konzerttheaterbern.ch
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
15.00 UHR
Einer flog über das Kosovotheater –
Qendra Multimedia
Eine Komödie über eine Theatertruppe
am Existenzminimum, die den Auftrag
erteilt bekommt, zur Feier der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo ein patriotisches Theaterstück aufzuführen.
SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUSGASSE 20/22. 16.00 UHR
Genie & Wahn:
Paul Gauguin (1848-1903)
Eine szenisch-musikalische Lesung
mit Frank Demenga und Karin Wirthner
für Erwachsene und Jugendliche ab
16 Jahren. Erwachsene und Jugendliche
ab 16 Jahren. Vv: 031 311 95 85.
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 17.00 UHR
Dance
Offenes Atelier: Feuerwind
Kalt und nass sind sie, die ungestümen
Novemberwinde, welche die kurzen
Tage noch kürzer und grauer erscheinen
lassen. Nicht so im Atelier des Creaviva!
Unser Wind ist ein leuchtend-warmer
Feuerwind. www.creaviva-zpk.org;
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Tag der offenen Tür Konsi Bern
Musiktheater, Instrumentenberatung
und Ateliers. www.konsibern.ch;
KONSI BERN, GROSSER SAAL,
KRAMGASSE 36. 14.00 UHR
Von Drachen, Engeln und Geistern
Welche geheimnisvollen Wesen findet
man in der Südsee? Haben alle Engel
Flügel? Hausen Drachen nur in Höhlen?
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
11.00 UHR
1. Matineekonzert: Low Brass
Portrait
Stanley Clark (Posaune), Justin Clark
(Bassposaune), Christina Bauer
(Klavier), Daniel Schädeli (Tuba).
STADTTHEATER BERN, MANSARDE,
KORNHAUSPLATZ 18. 11.00 UHR
Berner Konzertorchester
Leitung: Ingo Becker, Solistin: Catherine
Imseng, Klavier. Joseph Haydn: Ouvertüre zu «L’anima del filosofo», Ludwig van
Beethoven: Klavierkonzert Nr.4 G-Dur,
op.58, Antonin Dvorak: Tschechische
Suite op.39 Vv: Abendkasse.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF. 17 UHR
Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester
Herbsttournee 2014
STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.
17.00 UHR
Familie
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
D’Wassernixe
Ein Figurentheater der Puppenbühne
Demenga/Wirth über zwei Liebende,
die in verschiedenen Welten leben – im
Wasser und auf der Erde. Ab 5 Jahren.
Vv: 031 311 95 85.
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 10.30 UHR
Barbez (USA)
Barbez (Tzadik/Important/USA). Style:
Rock, Psychedelic, Klezmer
REITSCHULE, DACHSTOCK, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.00 UHR
Ein irr-witziger nicht allzu gut aussehender Typ, der sich und die Welt auf
die Schippe nimmt. Die Dandy Show:
Wunderbare Musiker, ein Goofy, ein
Perserteppich und ein antikes Telefon.
ONO, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR
Worte
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
Familienmorgen
Ein abwechslungsreiches Jahr voller Leidenschaft und Freude liegt hinter uns.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 10.30 UHR
HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.
17.00 UHR
Fünfliber-Werkstatt
Hand in Hand kreieren Kinder mit
­Erwachsenen ein persönliches Werk.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR
Der ausgezeichnete Solist Raphael
Christen ist momentan einer der gefeiertsten Marimbaspieler überhaupt. Gespielt werden die virtuosen Konzerte für
Marimba und Streicher von N. Rosauro
und E. Séjourné www.kulturhof.ch;
Sounds
Megarave – Metarave
Kinderworkshop Takt, los!
Takt, los! – Wir spielen mit Techno &
Kunst. Ohne Anmeldung
KUNSTHAUS, MARKTGASSE 13. 11.00 UHR
Liebefeld
Arno Camenisch
AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE. 9.45 UHR
F. von Suppé: Ouvertüre «Leichte Kavallerie». F. Strauss: Hornkonzert op. 8. R.
Schumann: Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur op.
97 «Rheinische». Solist: Christian Holenstein. Leitung: Bruno Leuschner.
THOMASKIRCHE LIEBEFELD, BUCHENWEG
21. 17.00 UHR
Mühlethurnen
Biglen
Bühne
Familie
Roland Zoss & Bandidos
Heinz Däpp
«Sing Ding». Die Familienshow mit der
Maus Jimmy Flitz www.baeren-biglen.ch;
Scho wider Geburtstag! Vv:
reservation@alti-moschti.ch oder Tel.
031 809 09 29. www.alti-moschti.ch
BÄREN BIGLEN AG, KULTUR-KELLER,
BÄRENSTUTZ 17. 17.00 UHR
ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 17.30 UHR
Dandy John
OFFSPACE MALERWEG, MALERWEG 2. 16 UHR
Jeden Sonntagmorgen: Nach einem Besuch der Ausstellungen im ZPK nehmen
Gross und Klein an einem Workshop in
den Ateliers des Creaviva teil. (10.3011.45 Uhr) www.creaviva-zpk.org
L’Orchestre Festival
Sinfoniekonzert Orchester
Ostermundigen
AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE 15.00 UHR
Werke von F. Schubert, Sonate in A;
C. Debussy, Images
Sounds
KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERNSTRASSE 11. 16.30 UHR
Klassik
ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 19 UHR
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen (10-17 Uhr).
Rezital mit Denis Severin (Vlc) und Tatjana Korsunskaya (P). www.kulturhof.ch;
Ich will Seefahrer werden!
Der Bündner Autor und Performer Arno
Camenisch liest aus seinen preisgekrönten Büchern.
Architekturspaziergang
Kammermusik
Kindern das Kommando
Klavierkonzert mit Wladimir
Lawrinenko
Ivo Knill: Lesung.
«Leidenschaft» –
1 Jahr Heitere Fahne
Antonín Dvorák. Welturaufführung der
Kammerversion. Kaspar Zehnder (Musik. Ltg.), Daniel Pfluger (Inszenierung),
Flurin Borg Madsen (Bühne).
www.tobs.ch.
House with any:ideas (Rico Rausch,
Der Dirigent, Das Balz)
Ivo Knill
Familie
Rusalka
Collage Dimanche
THEATER AM STALDEN,
NYDEGGSTALDEN 34. 17.00 UHR
Klassik
Langenthal
Bühne
Worte
Familie
Köniz
KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERNSTRASSE 11. 17.00 UHR
Biel
KULTURCASINO BERN, HERRENGASSE 25.
11.00 UHR
Siehe Artikel Seite 12. Der international
gefeierte Schweizer Schauspieler Bruno
Ganz liest aus Schriften von Robert Walser, dem wohl bekanntesten Schweizer
Schriftsteller der ersten Hälfte des 20.
Jahrhunderts. Vv: www.kulturticket.ch
Tel. 0900 585 887 (CHF 1.20/Min.).
Wabern
Öffentliche Führung: Die Farbe und
ich. Augusto Giacometti
Klassik
Bruno Ganz liest Robert Walser
Worte
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR
BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,
HELVETIAPLATZ 5. 14.00 UHR
Siehe Artikel Seite 12. Theaterstück von
Ernesto Hausammann nach dem Buch von
A. de Saint-Exupéry. Mit Carmela Bonomi,
Mägie Kaspar und Ernesto Hausammann.
Vv: 031 848 26 36 oder
www.theaterszene.ch
KKTHUN, SEESTRASSE 68. 21.00 UHR
Antony Gormleys «Expansion Field»
wird zum ersten Mal in der grossen
Ausstellungshalle des Zentrum Paul
Klee gezeigt. Diese neue Arbeit besteht
aus 60 aus Corten-Stahl gefertigten
Skulpturen.
Die Ausstellung richtet ihr Augenmerk
auf das Werk eines grossen Meisters
der Farbe. www.kunstmuseumbern.ch;
Der Kleine Prinz
mit neuem Album «Home»
Vv: www.starticket.ch
Öffentliche Führung:
Antony Gormley – Expansion Field
AUDITORIUM ZENTRUM PAUL KLEE,
MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 11.00 UHR
café philosophique mit
Susanne Schmetkamp
Susanne Schmetkamp ist freischaffende Autorin und Lehrbeaufgragte für
Philosophie und Medienwissenschaft
an der Universität Basel.
BISTRO CAMPUS MURISTALDEN,
MURISTR. 8. 11.30 UHR
Inserat
Samstag, 1. November, 18 Uhr
Yehudi Menuhin Forum Bern
am Helvetiaplatz
Berner Liederstunde
Andries Cloete, Tenor
Hansjürg Kuhn, Klavier
Franz Schubert
« Winterreise »
Vorverkauf und Aktuelles:
www.liederstunden-bern.ch
oder Tel. 079 558 85 78
Abendkasse ab 17 Uhr
8
mc anliker
30. Oktober – 5. November 2014
Europareise mit der Camerata
Muri
Rubigen
Klassik
Sounds
3. Mettlen-Konzert
Schärli-Moreira-Feigenwinter
(CH/BRA)
Roland Fröscher, Euphonium, Basstrompete, Ophikleide und Jean-Jacques
Schmid, Klavier spielen Werke von S.
Rachmaninoff, A. Guilmant, F. Chopin,
A. Piazzolla, G. H. Kummer, G. Gershwin.
VILLA METTLEN, POURTALÈSSTRASSE 35.
17.00 UHR
Riggisberg
MC Anlikers Lieblinge
Beate Schenk
In ihrer Barock-Reihe nimmt die Camerata Bern mit auf eine augenzwinkernde Reise durch Europa: Unter der Leitung des Violinisten
Enrico Onofri (Bild) und mit dem Cembalisten Vital Julian Frey
spielt sie Telemanns «Ouverture des nations anciennes et modernes» und die «Völker Ouvertüre». Hinzu kommen Werke von Carl
Philipp Emanuel Bach.
Kirche, Spiegel. Di., 4.11., 20 Uhr. Konservatorium, Bern. Mi., 5.11.,
19.30 Uhr
Mongolische Klänge im Ono
Hosoo ist ein Meister der Technik des Kehlkopfgesangs; ein einzelner Sänger kann den Effekt eines mehrstimmigen Gesangs erzeugen. Begleitet wird der Sänger aus Zentralasien von traditionell
mongolischen Musikinstrumenten wie der mongolischen Pferdekopfgeige oder der mongolischen Oboe.
Kulturlokal Ono, Bern. Di., 4.11., 20 Uhr
Jazz.
Vv: www.starticket.ch
muehlehunziken.ch
Wabern
Di 4.
Bern
Bühne
MÜHLE HUNZIKEN, MÜHLE.
20.00 UHR
MC Anliker hat in Thun mit dem Konzertlokal Café Mokka ein Gesamtkunstwerk geschaffen. Wer dem unbeugsamen Paradiesvogel
einmal begegnet ist, vergisst ihn nicht mehr. In der Reihe «Artists
Favorites» im Orbital Garden verrät der Master of Ceremony was er
gerne hört, sieht, liest und was ihn sonst inspiriert. Langweilig wird
das bestimmt nicht.
Orbital Garden, Bern. So., 2.11., 17 Uhr
Mo 3.
Sounds
Sous Les Étoiles
»Sous Les Étoiles« steht für einen neuen
Jour Fixe im Berner Nachtleben, und für
melodiebetonten, groovenden Jazz.
Worte
Familie
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
«Leidenschaft» –
1 Jahr Heitere Fahne
Bühne
LES AMIS, RATHAUSGASSE 63. 19.00 UHR
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.35, 15.30 &
16.30 durch das ehemalige Wohnhaus
von Werner und Margaret Abegg, den
Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
Ein abwechslungsreiches Jahr voller Leidenschaft und Freude liegt hinter uns.
Die gelbe Tapete
Worte
Siehe Artikel Seite 12.
HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.
17.00 UHR
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE.
20 UHR
Rendez-vous Bundesplatz
Bern
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus für 20 Minuten in eine
riesige Projektionsfläche, auf der renommierte Lichtkünstler eine magische
Ton-Licht-Show zeigen.
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
Inserat
TICKETS
kultur à la carte november 2014
Mo. 3.11.14, 19.30 h – dürfen wir Sie verzaubern?
Lionel: „Winternet“
Der sympathische Zauberer und Entertainer aus dem Wallis zum dritten Mal in der kulturfabrikbigla – äbe, weil er
gut ist!
Fr. 25.00 (Fr. 12.50 mit Clubkarte) unnummerierte Plätze
Sa. 8.11.14, 20.15 h – wir kommen Ihnen schräg!
„Schräges Varieté“ mit Die Buschs
Magie, Musikcomedy, Slapstick – witzig, spritzig und mindestens so gut, wie jede TV-Samstagabend-Show, aber
eindeutig wesentlich „liver“
Fr. 35.00 (Fr. 17.50 mit Clubkarte) unnummerierte Plätze)
Fr. 14.11.14, 20.15 h – mögen Sie Klassik einmal anders?
Les Papillons: „Patchwork Classics“
Die Jagd auf Ohrwürmer im Notenwald der Musikgeschichte ist eröffnet. Eine Loopingfahrt auf Piano und Violine.
Fr. 35.00 (Fr. 17.50 mit Clubkarte) unnummerierte Plätze
Fr. 21.11.14, 20.15 h – lassen Sie sich kabarettisieren!
Reto Zeller: „Undenufe“
Träumereien von Holzlatten, Bettüberwürfen und Fehlpatenschaften – Reto Zeller entführt mit Ironie und Augenzwinkern in farbenfrohe und unheil-helle Welten…
Fr. 35.00 (Fr. 17.50 mit Clubkarte) unnummerierte Plätze
Tickets: www.ticketeria.org oder 0900 10 11 12 (Fr. 1.19/Min.), Di – Fr, 10-13 h
Unsere Theaterbar für Ihren Durst und kleinen Hunger!
kulturfabrikbigla, Syrengasse 2, 3507 Biglen
Samtene – Samhain – Halloween
Die gelbe Tapete
Siehe Artikel Seite 12.
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE.
20 UHR
Andreas Thiel –
Die Entfernung des Überflüssigen
Auf der Bühne der Cappella lässt sich
Thiel exklusiv in seine Reagenzgläser
schauen.
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
Der Spaziergang
Siehe Artikel Seite 12. Gastspiel.
Eingerichtet von Ueli Jäggi und Jürg
Kienberger.
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Der wahre Ursprung keltischer Jahresfeste – Vortrag: Aus dem tradierten
Wissen der Druiden. Kollekte.
ANMELDUNG: druiden@gmx.ch.
Dance
FALKENPLATZ SEMINARRAUM, 4. STOCK,
FALKENPLATZ 1. 18.30 UHR
SILOBAR, MÜHLENPLATZ 11. 21.00 UHR
Schreibwerkstatt mit Michaela
Wendt
«Ein Wort hat über die Ränder geblüht...»
ANMELDUNG: Kurskosten Fr. 390.-.
FORUM ALTENBERG, ALTENBERGSTR. 40.
19.00 UHR
Wissenschaftscafé: Das Wissen
von heute ist der Irrtum von morgen
Das Wissenschaftscafé widmet sich
aktuellen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen und ermöglicht
einen direkten Dialog zwischen Publikum und Expertinnen und Experten.
Eintritt frei.
THALIA BÜCHER, IM LOEB, 2. UG,
SPITALGASSE 47/51. 17.30 UHR
Biel
Salsa Practica – muévete
SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei.
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee
stellt Fragen zur Disziplin Architektur
(10-17 Uhr).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Offenes Atelier: Feuerwind
Kalt und nass sind sie, die ungestümen
Novemberwinde, welche die kurzen
Tage noch kürzer und grauer erscheinen
lassen. Nicht so im Atelier des Creaviva!
Unser Wind ist ein leuchtend-warmer
Feuerwind.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Klassik
Klassik
Faszination Arkadien
D Major International Music Festival
Altsolo-Kantaten und Instrumentalwerke
von Alessandro Scarlatti und Giuseppe
Sammartini werden verbunden mit der
Gegenwarts-Lyrik des Mailänder Dichters Giancarlo Pontiggia.
Maestra Vivian Conejero, Künstlerischer
Leiter und Chefdirigent
STADTKIRCHE, RING 2. 19.00 UHR
Biglen
Bühne
Lionel – Winternet
In «Winternet» wird man von ein ehemaliger Walliser Skilehrer über zauberhafte
Höhen und fesselnde Abgründe geführt.
Vv: www.ticketeria.org
KULTURFABRIKBIGLA, SYRENGASSE.
19.30 UHR
Riggisberg
Worte
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.35, 15.30 &
16.30 durch das ehemalige Wohnhaus
von Werner und Margaret Abegg, den
Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
KONSERVATORIUM BERN (GROSSER SAAL),
KRAMGASSE 36. 19.30 UHR
Lunchkonzert: Ruben Mattia Santorsa
Klangzeit: Solokonzert
mit Pudi Lehmann
Eine Klangreise der besonderen ART
mit Gongs, Klangschalen, Hang und
grosser BukTrommel, Oktavgeige und
PocketTrumpet. Eine Veranstaltung in
Zusammenarbeit mit dem Haus der
Religionen.KOLLEKTE: Kollekte.
NYDEGGKIRCHE. 20.00 UHR
Marta singt – Sibill et les Beaux
Martas Hausband Sibill et les Beaux
verwöhnt Martas Gäste jeden ersten
Dienstag im Monat mit ihrer Musik.
MARTA, KRAMGASSE 8. 20.30 UHR
Singers Night – Leoni Altherr
Studierende des Studienbereichs Jazz
mit Hauptfach Gesang präsentieren ihre
eigenen Projekte.
MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48.
20.30 UHR
Tuesday Jam – öffentliche
Jamsession
Barbetrieb, gratis Risotto ab 20 Uhr
(Kollekte) Die Jamband ab 21 Uhr:
Niculin Janett (Sax), Luzius Schuler (Piano), Christoph Utzinger (Kontrabass),
Dominic Egli (Drums). Eintritt frei.
5ÈME ETAGE, MÜHLENPLATZ 11. 20.00 UHR
Worte
Frauenrituale 2014 – Dunkelzeit
Für Frauen, die den Jahreszyklus bewusst miterleben und feiern wollen.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF. 20 UHR
Führung: Kunst am Mittag
Eine halbstündige Führung zu einem
ausgewählten Thema aus einer Ausstellung mit Dominik Imhof (Kunstvermittler
ZPK). Jede Woche zu einem anderen
Thema.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
12.30 UHR
Hans Schelling
Buchpremiere «Im Rosenpark».
ANMELDUNG: 079 410 91 33.
RESTAURANT ZÄHRINGER, BADGASSE 1.
19.00 UHR
Im Feuer der Propaganda. Die
Schweiz und der Erste Weltkrieg
Halbstündiges Gitarren-Konzert mit
Werken von G. Sanz, H. Villa-Lobos,
J. Rodrigo, E. Sainz de la Maza,
F. Moreno Torroba. Kollekte.
Exkursion Militärische Festungsbauten
im Seeland (Fortifikation Murten 1914–
1918), mit Juri Jaquemet, Historiker.
ANMELDUNG: bis 24. Oktober 2014 an
031 357 55 55 oder
communication@mfk.ch
MENUHIN FORUM, HELVETIAPLATZ 6.
12.15 UHR
TREFFPUNKT: MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION, HELVETIASTRASSE 15. 12.45 UHR
Sounds
Marlise Pfander, «Hinter Gittern –
Mein Leben im Männerknast»
And You Will Know Us By The Trail Of
Dead (USA), Your Favorite Enemies
(CAN), Midnight Masses (USA)
And You Will Know Us By The Trail
Of Dead (Horus Sound Studio/USA)
Support: Your Favorite Enemies (Hopeful
Tragedy Records/CAN) & Midnight Masses (Superball/USA). Style: Alternativ
Rock, Post-Grunge
REITSCHULE, DACHSTOCK, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 19.30 UHR
Chihiro Yamanaka Trio
Die junge Piano-Sensation aus Japan!
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/21.30 UHR
Die Biografie einer ungewöhnlichen Frau
und ein Einblick in einen bisher wenig
bekannten Mikrokosmos: Einladung zur
Buchvernissage mit Lesung und Gespräch. Moderation: Frank Baumann.
THALIA BERN, SPITALGASSE 47/51. 20 UHR
Öffentliche Führung: Die Farbe
und ich. Augusto Giacometti
Die Ausstellung richtet ihr Augenmerk
auf das Werk eines grossen Meisters
der Farbe. www.kunstmuseumbern.ch;
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
19.00 UHR
Rendez-vous Bundesplatz
Diese Musik gibt der Natur eine Stimme:
Mongolische, traditionelle Volksmusik
von Hosoo.
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus in eine riesige Projektionsfläche, auf der renommierte Lichtkünstler eine Ton-Licht-Show zeigen.
ONO, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
Hosoo
9
30. Oktober – 5. November 2014
Frischer Wind von Daniel Glattauer
Mit dem E-Mail-Roman «Gut gegen Nordwind» gelang Daniel Glattauer der Durchbruch. Nun ist der österreichische Autor mit seinem
neuesten Buch «Geschenkt», das auf einer wahren Gegebenheit beruht, auf Lesereise. Das Erscheinen von Artikeln des Journalisten
Gerold Plassek fällt auffallend oft mit anonymen Geldspenden zusammen. Was steckt dahinter?
Buchhandlung Stauffacher, Bern. Mi., 5.11., 20 Uhr
Die Meridian Brothers. Sie klingen, nun ja – wie ein Theremin from
Outer Space, das über Kolumbien abgestürzt ist und sich dort mit
Cumbia, Merengue, Reggaeton, Zombies und Robotern befreundete. Wäre Regisseur Tim Burton Kolumbianer, das wäre sein Sound­
track. Es ist aber das genial exzentrische Werk von Eblis Alavrez
und seiner Band.
Turnhalle im Progr, Bern. Mi., 5.11., 20.30 Uhr
Exzentrische Latino-Exotik
Musikalisches Erbe
TICKETS
Nach dem Tod Compay Segundos versuchte sein Sohn Salvador
Repilado zusammen mit Musikern des Buena Vista Social Clubs
das Erbe seines Vaters weiterleben zu lassen. So ist die Grupo Compay Segundo entstanden, die sowohl Hommage wie auch FortsetFamilie
Sounds
zung von Segundos Musikerbe darstellt.
Architekturspaziergang
NoCrows: Waiting for the Tide
KKThun. Mi., 5.11., 20 Uhr. Wir verlosen 2 x 2 Tickets: tickets@bka.ch Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen (10-17 Uhr).
Inserat
Kulturspritze
gefällig?
SUBKUTAN –
Kultur, die unter die Haut geht.
Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und
18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.
www.rabe.ch
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Mi 5.
Crazy David
Fantasiereisen in mythische Länder und
Gegenden, basteln und vieles mehr …
UPTOWN, GURTEN 14.00 UHR
Bern
D’Wassernixe
Bühne
Die gelbe Tapete
Siehe Artikel Seite 12.
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE.
20 UHR
Am Sonntag ist Schluss
Rendez-vous für Singles
Bildbetrachtungen und Begegnungen.
Jeden ersten Dienstag des Monats.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
18.30 UHR
StimmVolk – singend Brücken bauen
Gemeinsam Lieder Singen aus aller
Welt. Singfreudige Männer, Frauen,
Kinder und Jugendliche aus allen Kulturen und Religionen sind willkommen.
www.offene-kirche.ch;
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF. 20 UHR
Köniz
Stück von: Matto Kämpf (Berndeutsche
Uraufführung), Regie: Oliver Stein,
Schauspiel: Peter Glatz, Hanny Gerber,
Manfred Hartmann, Adrian Schmid,
Eveline Rath, René Blum. ab 14 Jahren.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
Gschichtestund
Sandra Laufer erzählt eine Bilderbuch-Geschichte. Nach der Geschichtenstunde gibt es Gratis-Sirup von der
Sirupbar! Die Gschichtestunde
ist kostenlos.
BIBLIOTHEK KÖNIZ-STAPFEN,
STAPFENSTR. 13. 10.00 UHR
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.35, 15.30 &
16.30 durch das ehemalige Wohnhaus
von Werner und Margaret Abegg, den
Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Kinderforum am Mittwoch
Harry Widmer Junior
«Harry Widmer Junior» Von Theater
Marie. Die pointierte und überhöhte Erzählung des Bedürfnisses nach Identität
in einer vermeintlichen Multioptionsgesellschaft.
Erfolg ist erreichbar und daher Pflicht!
Pergoletti/Schmocker nehmen die Mechanismen des Erfolgs unter die Lupe
und feiern einen fröhlichen Abgesang
auf die Leistungsgesellschaft. Vv:
http://www.schlachthaus.ch/spielplan/index.php, oder in der Münstergass-Buchhandlung, Bern.
SCHLACHTHAUS THEATER BERN,
RATHAUSGASSE 20/22. 19.00 UHR
Theatersport-Match TAP
Theater am Puls vs. Les Peutch
Spiegel
Klassik
Camerata Bern – Europa Meisterhaft
Camerata Bern spielt unter der Leitung
von Enrico Onofri (Barockvioline) Werke
von Philipp Telemann und C.P.Bach.
Solist Enrico Onofri und Vital Julian Frey
(Cembalo)
Siehe Artikel Seite 12. Theaterstück von
Ernesto Hausammann nach dem Buch von
A. de Saint-Exupéry. Mit Carmela Bonomi,
Mägie Kaspar und Ernesto Hausammann.
Vv: 031 848 26 36 oder
www.theaterszene.ch
Er ist der Mann der Stunde in der
Schweizer Humor-Branche. Nun kommt
Gabriel Vetter ins Naturhistorische
Museum mit einem exklusiv zusammengestellten Programm.
Pergoletti/Schmocker:
Wegen grossen Erfolgs
Worte
Der Kleine Prinz
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
Riggisberg
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR
Gabriel Vetter
NATURHISTORISCHES MUSEUM,
BERNASTRASSE 15. 20.00 UHR
Familie
Ein Figurentheater der Puppenbühne
Demenga/Wirth über zwei Liebende,
die in verschiedenen Welten leben – im
Wasser und auf der Erde. Ab 5 Jahren.
Vv: 031 311 95 85.
Les Peutch aus Lausanne CH wecken
Heimatgefühle im Berner Gaskessel.
Die frisch gebackenen und wohlverdienten Schweizermeister des Improvisationstheaters sind gern gesehene Gäste
in Bern Vv: www.theaterampuls.ch.
GASKESSEL BERN, SANDRAINSTR. 25.
20.00 UHR
STEPHANUSKIRCHE SPIEGEL,
SPIEGELSTRASSE 80. 20.00 UHR
Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich
jede Woche neu eine spannende Reise
auf dem fliegenden Teppich der Fantasie
in die Welt von Kunst und Kultur unserer
Zeit.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR
Offenes Atelier: Feuerwind
Kalt und nass sind sie, die ungestümen
Novemberwinde, welche die kurzen
Tage noch kürzer und grauer erscheinen
lassen. Nicht so im Atelier des Creaviva!
Unser Wind ist ein leuchtend-warmer
Feuerwind.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Theater Fabulatria:
Verpuppt und zugeschnappt
Im Schrebergarten von Hanna und Helga
geht es friedlich zu und her. Bis zu jenem Morgen, als die Gärtnerinnen voller
Schrecken feststellen, dass Margrit,
Peterli, und andere Schützlinge aus dem
Garten verschwunden sind...
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 15.00 UHR
Klassik
Camerata Bern: Europa Meisterhaft
C.P.E. Bach und Telemann blicken auf
das Europa ihres Jahrhunderts. Enrico
Onofri: Barockvioline, Ltg. und Solist,
Vital Julian Frey: Cembalo, Fruzsina
Hara: Trompete. Vv: www.kulturticket.
ch | Tel: 0900 585 887 (CHF 1.20/min)
Verkaufstellen in Bern: Bern Billett oder
Museumskasse Zentrum Paul Klee.
KONSERVATORIUM BERN, KRAMGASSE 36.
19.30 UHR
40 JAHRE WATERLOO - THE CONCERT SHOW
KAYA YANAR
Mitreissender Irsih Folk und Gypsy
Swing mit dem Ensemble aus dem
irischen Sligo. Gast: Singer-Songwriter
Ray Coen.
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
WhoMadeWho (DK),
Those Gaddamn Hippies (UK)
WhoMadeWho (Darup Associates/Gomma/DK), Support: Those Gaddamn Hippies (UK/AUT/DE). Style: Elektro, Disco,
Dance, Indie, Electronic, Alternative
REITSCHULE, DACHSTOCK,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.00 UHR
Meridian Borothers
TURNHALLE IM PROGR, SPEICHERGASSE 4.
20.30 UHR
Worte
Daniel Glattauer: Geschenkt
Der Wiener Bestsellerautor mit einem
neuen Roman, in dem nicht nach einem
Täter, sondern nach einem Wohltäter
gefahndet wird.
BUCHHANDLUNG STAUFFACHER,
NEUENGASSE 25-37. 20.00 UHR
Forschungs-Mittwoch
Schaurestaurierung
Live-Restaurierung mit Barbara Scheibli,
Gemälderestauratorin des Zentrum Paul
Klee.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 11.00/13.00 UHR
Stadtrundgang: Nachtwächter
(StattLand)
Im Dunkel der Nacht führt der
Nachtwächter Sie mit seiner Laterne
auf Schleichwegen durch die Stadt.
Dabei ist er zwar aus der Zeit gefallen,
­keineswegs jedoch auf seinen Mund.
TREFFPUNKT: ZYTGLOGGE (SEITE MARKTGASSE), BIM ZYTGLOGGE 3. 20.00 UHR
Under pressure
Wie wird aus einem Tonstein ein Granatglimmerschiefer? Eine Wanderung quer
durch die Alpen. Mit Thomas Burri.
www.nmbe.ch;
Vom Archiv ins Konzert. Mit Manuel
Bärtsch, Sebastian Bausch (HKB),
Cristina Urchueguía, Silja Reidemeister
(UniBE). Musikalische Umrahmung:
Malwina Sosnowski (Violine), Sebastian
Bausch (Klavier).
NATURHISTORISCHES MUSEUM,
BERNASTRASSE 15. 18.00 UHR
HKB – GROSSE AULA, FELLERSTRASSE 11.
17.00 UHR
Märchenstunde
Führung: Eidgenüssliche
Abstimmungen
Das pflanzliche Spektrum von essbar
bis hochgiftig. Verein Aquilegia mit
Tamara Emmenegger.
BOTANISCHER GARTEN (BOGA),
ALTENBERGRAIN 21. 18.00 UHR
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
17.00 UHR
Kunst über Mittag
Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis
13 Uhr. www.kunstmuseumbern.ch;
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
12.30 UHR
Lesesessel
Eine Mischung aus Lesung, Diskussionsforum und Textkultur. Mit Texten und
Musik von Iris Gerber, Thomas Röthlisberger, Pino Dietiker, Milenko Lazic und
Vito Russo (Giovito) www.onobern.ch;
ONO, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR
Mensch gegen Maschine. Der Erste
Weltkrieg als Versuchslabor und
Ursprung radikaler Kriegsführung
Zum Gedenken an den Ausbruch des
Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren laden
die in Bern ansässigen Botschaften DE,
FR und AT gemeinsam mit dem Polit-Forum zu einer Veranstaltungsreihe ein.
www.nsw-rse.ch;
POLITFORUM KÄFIGTURM, MARKTGASSE 67.
19.00 UHR
Gümligen
Familie
Für Kinder ab 4 Jahren. Mit Barbara
Häusermann und Andrea Hofmann.
www.kornhausbibliotheken.ch;
ALLE SUPER-HITS IN EINER GRANDIOSEN SHOW
Do, 13.11.2014, 20 Uhr, Kurtheater Baden
Mo, 17.11.2014, 20 Uhr, National Bern
Im Programm: „Around the World - Swiss Edition“
So, 18.01.2015, 20 Uhr, Hallenstadion Zürich
Vorverkauf: Alle Ticketcorner-Stellen, Coop City, Die Post, Manor und SBB-Billettschalter,
Tickethotline 0900 800 800 (CHF 1.19/Min. Festnetztarif). Alle Veranstaltungen und Tickets: www.dominoevent.ch
Rusalka – PREMIERE
Antonín Dvorák. Welturaufführung der
Kammerversion. Kaspar Zehnder (Musik. Ltg.), Daniel Pfluger (Inszenierung),
Flurin Borg Madsen (Bühne), Kerstin
Griesshaber (Kostüme), Valentin
Vassilev (Chorltg.)
RYTHALLE. 19.30 UHR
Thun
Bühne
Grupo Compay Segundo
www.starticket.ch
KKTHUN, SEESTRASSE 68. 20.00 UHR
Worte
Kunstschmaus
im Kunstmuseum Thun
Appetit auf Kunst? Für alle, die nicht
nur den Hunger stillen wollen, sondern
auch das Kunstinteresse, bieten wir
eine Kurzführung mit anschliessendem
Lunch an. Anm.: 033 225 84 20 oder
kunstmuseum@thun.ch
KUNSTMUSEUM, HOFSTETTENSTRASSE 14.
12.15 UHR
Münchenbuchsee
Sounds
The Rumours
Stimmen: Steff la Cheffe, Anna Rossinelli, Greis, Bubi Rufener, Manillio,
CBN, Tilla Künzi, Debrah Scarlett. Band:
Domi Chansorn (Skor, Evelinn Trouble,
ex-Sophie Hunger), Georg Dillier (Anna
Rossinelli)
TICKETS
BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21 UHR
Riggisberg
Worte
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
um 14.35, 15.30 & 16.30 durch das
ehemalige Wohnhaus von Werner u
­ nd
Margaret Abegg.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Rubigen
Bühne
Bänz Friedli
Gömmer Starbucks? www.starticket.ch
Die Berner Kulturagenda verlost
Tickets für ausgewählte Kultur­
veranstaltungen der kommenden
­7 Tage. Suchen Sie einfach nach
dem Logo «Tickets» in dieser
Ausgabe.
Gefunden? Dann senden Sie
sofort eine E-Mail mit dem
Namen der Veranstaltung im
Betreff und Ihrem Absender an
tickets@bka.ch.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.
MÜHLE HUNZIKEN, MÜHLE. 21.00 UHR
Inserate
Sonntag, 9. November 2014, 17 Uhr
Yehudi Menuhin Forum Bern
Duo und Trio
Ursula Füri-Bernhard, Sopran
Matthias Enderle,Violine
Wendy Champney,Viola
Thomas Müller, Horn
Hiroko Sakagami, Klavier
DIE BESTE POP-MUSIK DER WELT
Bühne
GEMEINDEBIBLIOTHEK MURI-GÜMLIGEN,
FÜLLERICHSTRASSE 51. 14.00 UHR
Schumann - Hindemith - Brahms
DIE BESTE POP-MUSIK DER WELT
Solothurn
Vorverkauf: www.kulturticket.ch, 0900 585887 (1.20/Min),
Bern Billett, Zentrum Paul Klee, Thun Tourismus
16.15 Uhr Konzerteinführung mit Thomas Füri
www.forumkammermusik.ch
10
30. Oktober – 5. November 2014
Beatrix Sitter-Liver
Ausstellungen
Gedenk-Ausstellung
Diesen Sommer ist Inga Vetter-Jensen, Gründerin der Nachlassverwaltung ArchivArte, verstorben. Die kommende Ausstellung in der
an ArchivArte angegliederten Galerie in Bern ist der Pionierin gewidmet. Gezeigt werden Bilder der in Bern lebenden Künstlerin Beatrix Sitter-Liver, die sich in ihren Werken unter anderem von orgaNach einer abgebrochenen Maler- und Gärtnerlehre besann sich nischen Strukturen inspirieren lässt.
Marco Güdel auf seine Leidenschaft: Malen, Fotografieren, Filmen. Galerie ArchivArte, Bern. Vernissage: Do., 30.10., 18 Uhr. Ausstellung
Integration und Einsamkeit sind Themen seiner surrealen Kunst. bis 29.11.
Stühle, Autos oder Giesskannen: Willi Müller malt das UnscheinIm Kulturpunkt im Progr sind grossformatige Bilder, Zeichnungen,
bare. Seine Bilder bewegen sich zwischen reeller Skizze – oft auf
Fotografien und Stop-Motion-Filme des 31-jährigen Berner Künstseinen Pendelreisen zwischen dem Seeland und Zürich entstanden
lers zu sehen.
– und Erfindung. Das passt zu seinem Leben, ist der gebürtige
Kulturpunkt im Progr, Bern. Ausstellung bis 22.11.
Aargauer doch Zeichenlehrer und arbeitet als freier Künstler.
Kunstkeller, Bern. Ausstellung bis 22.11.
In Güdels Universum
Das Wunder des Alltäglichen
Ausstellungen
Bern
9a am Stauffacherplatz
Stauffacherstrasse 9 a.
• Carol Bailly – Histoires.
VERNISSAGE: SA, 1.11., 14. AUSSTELLUNG
BIS SA, 15.11., SA 10-14.
• Walter Studer – Berns Norden im
Laufe der Zeit. Wiederaufnahme; Die
Ausstellung ist auf folgende Lokale
verteilt: Rest. Barbière, Breitsch-Träff,
Vetter Herzog, Restaurant Lokal, Hotel
Restaurant Jardin. Öffnungszeiten
siehe jeweiliges Lokal.
BIS SO, 9.11.
Alterszentrum Viktoria
Schänzlistr. 63. Kultur und Kunst im Viktoria. Mit Carla Martina Kinzl. «Wortwörtlich», Schriftbilder in Collage. Eintritt frei.
BIS DO, 30.10., DO 17-19.
ArchivArte Galerie
Breitenrainstr. 47. Beatrix Sitter-Liver.
VERNISSAGE: DO, 30.10., 18. AUSSTELLUNG
BIS FR, 28.11., FR 16-19.
BuFFet der BFF
Robert Walser-Zentrum
Gerechtigkeitsgasse 76. Karin Frank,
en passant. Mischtechnik und Digitaldruck auf Leinwand.
Marktgasse 45. Robert Walsers
Mikrogramme. Die in winziger Schrift
mit Bleistift beschriebenen Blätter sind
von einzigartiger Schönheit und zählen
zu den wertvollsten Manuskripten der
modernen Literatur.
BIS SA, 15.11., DO/FR/DI/MI 10-18.30 |
SA 9-16 | MO 14-18.30.
Cabane B
Mühledorfstrasse18. Livio Casanova.
Öffnungszeiten: Mittwoch + Freitag,
17.00 – 18.30, Montag, 17.00 – 19.00
VERNISSAGE: MO, 3.11., 18. AUSSTELLUNG
BIS MO, 10.11., MI 17-18.30.
Galerie Rigassi
BIS FR, 16.10., DO/FR/MI 13-17.
Münstergasse 62. Stéphane Daireaux-Till Augustin. Fotografie-Glas­
skulpturen
Schule für Gestaltung Bern und Biel
BIS MI, 5.11., MI 18-20.
Uferweg 10b. Aerials – Camping. Susan
Goethel Campbell, Detroit-USA,und Daniel Zahner, Biel-Schweiz, setzen
sich beide mit Landschaft auseinander.
BIS SO, 2.11., SO 12-17.
GrandPalais
Thunstr. 3. Christian Grogg.
«Leises Intro».
BIS FR, 31.10., DO/FR 17-19.
Kornhausforum
Kornhausplatz 18. Bauen in Bern 19802014. Eine fotografische Enquete.
Valérie Chételat, Michael Blaser,
Alexander Gempeler, Dominique Uldry.
Galerie am Münsterplatz
Münstergasse32. Susanne Zweifel.
«Farbwelten».
BIS SA, 27.12., DO 14-19 | FR 14-18 |
SA 10-16.
Galerie Art+Vision
Junkerngasse 34. Marcel Göhring.
Holzschnitte.
Bis Sa, 15.11., Sa 11-17 | Mi 14-19.
Galerie da Mihi
Bubenbergplatz 15. YOLO-Group Show.
Malerei – junge Kunstschaffende:
­M arcel Freymond, Christina Gähler,
­M arco Nicolas Heinzen, Fatima Moumouni (Spoken Word an Eröffnung),
Yannick Lambelet, David Weishaar
BIS SA, 8.11., FR/MO-MI 10-19 |
DO 10-21 | SA 9-17.
BIS FR, 31.10., DO/FR/MO-MI 8-15.30.
Galerie Kornfeld
• Sehen, aber nicht gesehen!. Ein Quadratmeter Leben – Fotoausstellung von
Tobias Marti.
Laupenstrasse 41. Jubiläumsausstellung 1864-2014. Mit Werken von
Albrecht Dürer, Ernst Ludwig Kirchner,
Pablo Picasso, Alberto Giacometti.
BIS SA, 8.11., MO-MI 14-17.
Inserat
BIS MO, 10.11., DO/FR 15-19 | SA/SO 10-17.
Kornhausplatz 18. Schaufenster Bern.
Bauschaffende im Dialog. Das aktuelle
Schaufenster bestreiten die beiden
Architekturbüros Campanile & Michetti
und Feissli Gerber Liebendörfer.
VERNISSAGE: DI, 4.11., 19. AUSSTELLUNG
BIS SA, 22.11., MI 10-19.
kulturpunkt im Progr
Speichergasse 4. Marco Güdels
Universum. Güdels Bilder und Filme
beschäftigen sich mit Fragen der Integration, der Einsamkeit und der Angst
unterzugehen.
BIS SA, 22.11., DO/MI 14-18 | FR 14-17.30 |
SA 13-16.
Kunstkeller Bern – Art-room
Gerechtigkeitsgasse40. Willi Müller.
Quartierbilder sind entstanden. Häuser
mit und ohne geparkte Autos. Häuserwände, deren Farbe abbröckelt. Schicht
um Schicht wird frühere Farbe, früheres
Leben sichtbar ...
BIS DO, 30.10., DO 18-20.
Künstlerhaus Postgasse
Postgasse 20. Diverse Künstler
und Künstlerinnen.
BIS SA, 8.11., DO-SA 16-19.
Kunstraum Oktogon
Aarstrasse 96. Fränzi Neuhaus.
Fotos und Zeichnungen.
BIS SA, 1.11., FR 16-20 | SA 14-17.
Marzilibad
Marzilistrasse 29. Jetzt Kunst Nr. 4.
Die 4. Skulpturen­ausstellung 2014.
BIS SO, 2.11., DO-SO 8.30-18.
PROGR, EG-Westflügel
31. OKTOBER 2014
BiERhüBEli BERn
22 Uhr, Eintritt: CHF 10.–/15.–, Vorverkauf: starticket.ch
Für alle Daheimgebliebenen gibt’s die Party live auf RADIO BERN1
BIS SO, 9.11., DO/FR/MO-MI 10-18 |
SA/SO 10-17.
Kornhausforum, Galerie
Waisenhausplatz 30. Pavel Büchler und
Franz Gertsch. Gezeigt werden Werke
aus der Sammlung von Pavel Büchler
(Lou Reed) und Franz Gertsch (Patti
Smith) in Zusammenarbeit mit BONE 17
Festival für Aktionskunst in Bern.
er
cherr
rco s
a
M
d
un
ader
ike ba
M
’s
J
d
bern1
radio
Hallwylstrasse 15. Im Feuer der Propaganda. Die Schweiz und der Erste
Weltkrieg. Eine Ausstellung der Schweizerischen Nationalbibliothek und des
Museums für Kommunikation.
Tramdepot Burgernziel
Kunstmuseum Bern im Progr
Y
T
R
A
P
Schweizerische Nationalbibliothek
BIS SO, 30.11., FR/DI/MI 12-17 |
SA/SO 11-17 | DO 12-20.
BIS SA, 22.11., DO 15-20 | FR 15-18.30 |
SA 14-17.
n
E
E
W
O
l
l
hA
Schänzlihalde 31. Plakate zur Kampagne 2014 der Winterhilfe Schweiz.
BIS SA, 22.11., DO/FR/MO-MI 9-21 | SA 9-13.
Druckatelier/Galerie Tom Blaess
Monbijoustr. 28.
• Matthias Graf-Rush.
Bilderausstellung.
VERNISSAGE: DI, 4.11., 18. AUSSTELLUNG
BIS FR, 20.2., MI 8-15.30.
Galerie Kunstreich
Speichergasse 4. Fotoausstellung:
10 Jahre PROGR – Zentrum für Kulturproduktion. Fotos und Veranstaltungsplakate zur 10-jährigen PROGR-Geschichte ergänzt mit der «Carte Blanche
– mein bestes Foto» der PROGR-FotografInnen in Grossformat.
BIS SA, 31.1., DO/FR/MO-MI 8-18 | SA 12-16.
Thunstrasse 104. Schang Hutter.
Jubiläumsausstellung.
Videokunst.ch @ BIENZGUT.ch
Videofenster, Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77. Istvan Balogh. «Current Status, 1. Declaration», 2012 HD Video,
1 Kanal, Farbe, Ton, 17.45››.
BIS DO, 27.11., TÄGLICH 10-0.
Videokunst.ch @ PROGR.ch
PROGR, Ausstellungszone, Showroom,
Waisenhausplatz 30. Istvan Balogh.
«Current Status, 1. Declaration», 2012
HD Video, 1 Kanal, Farbe, Ton, 17.45››.
VERNISSAGE: DO, 23.10., 18. AUSSTELLUNG
BIS SA, 22.11., FR/MI 14-18 | SA 12-18.
Wohnen im Alter Fellergut
Stapfenstrasse 81. Béatrice Aebersold.
Aquarellbilder.
BIS FR, 31.10., DO/FR 13.30-17.
Zunft zur 5. Jahreszeit
Gerechtigkeitsgasse 61. Roland Jeanneret. Bodenbilder – neue Fotografien.
BIS FR, 31.10., DO/FR 17-20.
Bremgarten
Triple Gallery
Siehe Artikel S. 12. Römerstrasse 26.
Im Einklang mit der Natur, Teil 2. Meisterzeichnungen (17. bis frühes 20. Jh.),
Antike Skulpturen aus Bronze, Marmor,
Ton, Prähistorische Idole.
AUSSTELLUNG VOM 20.10. BIS 30.12.
NUR NACH TELEFONISCHER VEREINBARUNG
GEÖFFNET!
Fraubrunnen
Galerie Schlosskeller
Marianne Fortmann. Malerei und Objekte «dicht oder undicht?». Ziel meiner
Arbeiten ist, mir die nötigen Freiheiten
herauszunehmen, um meine Gefühle,
Ideen und Fantasien spontan und spielerisch zu verknüpfen und zu verdichten.
BIS SO, 9.11., DO/FR/MO-MI 9-11 |
FR AUCH 18-20 | SA 15-18 | SO 10-17.
Münchenbuchsee
Restaurant Privatklinik Wyss
Fellenbergstrasse 34. Michaela Cerullo.
Malerei.
BIS DI, 18.11., TÄGLICH 9-11.30,13.30-17 |
DO/FR/MO-MI AUCH 19-20.
Riggisberg
Abegg-Stiftung
Werner Abegg-Strasse 67. Hülle und
Zier – Mittelalterliche Textilien im
Reliquienkult. Ob ganze Heiligenleiber
oder Knochensplitter – immer waren
Reliquien zum Schutz und Schmuck in
Stoffe gehüllt.
BIS SO, 9.11., TÄGLICH 14-17.30.
Kultur-Spycher
Brünnmatt. Barbara Schoch, Annemarie
Brügger. Keramik, Bilder in Mischtechnik
VERNISSAGE: FR, 31.10., 17. AUSSTELLUNG
BIS SO, 9.11., SA/SO 13-18 | MI 17-20.
DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.
Museum für Kommunikation
Helvetiastrasse 16.
• As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur.
• Bilder, die haften: Welt der Brief­
marken.
• Nah und fern: Menschen und ihre
Medien.
TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Zollikofen
Blindenschule
Kirchlindachstrasse 49. anders sehen.
Spannende Porträts und Objekte geben
Einblick in die Geschichte und Gegenwart der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.
BIS SO, 14.12., SO 14-17.
Museen/Anlagen
Bern
Alpines Museum der Schweiz
• Im Feuer der Propaganda. Die
Schweiz und der Erste Weltkrieg. Eine
Ausstellung der Nationalbibliothek und
des Museums für Kommunikation.
BIS SO, 9.11., DO/FR/MO-MI 10-18 |
SA/SO 10-17.
Naturhistorisches Museum
Bernastrasse15.
• Barry. Barry – Der legendäre Bernhardinerhund. Dauerausstellung.
• Riesenkristalle – der Schatz vom
Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock.
Dauerausstellung.
Helvetiaplatz 4.
• Biwak#10 – Bündnerfleisch.
Alpenkulinarik vom Feinsten. BIS SO,
BIS MI, 31.12., DO/FR/DI 9-17 |
SA/SO 10-17 | MO 14-17 | MI 9-18.
7.12.
Zentrum Paul Klee
• Himalaya Report. Bergsteigen im
Medienzeitalter. BIS SO, 26.7.
TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Bernisches Historisches Museum
Helvetiaplatz 5.
• Die Pfahlbauer – Am Wasser und
über die Alpen. Die Ausstellung erweckt
die Pfahlbauer auf einer Fläche von
1200 m2 zum Leben. Bis 11.1.
• Dauerausstellungen. Zu Geschichte,
Archäologie und Ethnografie sowie
Ausstellung zu Leben Werk Albert
Einsteins.
TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Cerny Inuit Collection
Stadtbachstr. 8 a. Christine Aebi-Ochsner – Nebenwelten. Kunstwerke aus
verschiedenen Breitengraden sind in dieser Ausstellung parallelgeschaltet. Das
Unbrauchbare wird neu verarbeitet und
in bedeutungsvolle Werke transformiert
BIS FR, 31.10., DO 13-18 | FR 13-19.30.
Kindermuseum Creaviva,
Zentrum Paul Klee, Loft
Monument im Fruchtland 3. Interaktive
Ausstellung «Figurati!». Die 60 Stahlkörper von Antony Gormleys bilden die
Ausgangslage zur Erahnung des Innenund Aussenleben von Figuren.
BIS SO, 1.2., TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Meikirch
• Kunst Heute – Sammlung Gegenwartskunst, Teil 3. Schweizer Gegenwartskunst. BIS SO, 1.2.
• Neu in der Sammlung: August Gaul
und Martin Lauterburg. Sammlungspräsentation. BIS SO, 11.1.
• Im Hier und Jetzt! Schweizer Kunst
der letzten 30 Jahre aus der Sammlung
Kunst Heute. BIS MI, 22.4.
Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 8-12.
Hodlerstr. 8-12.
• Siehe Artikel S. 3. Bethan Huws –
Reading Duchamp, Research Notes
2007-2014. Die Projektausstellung
widmet sich der Forschung, welche Huws
zu Duchamp unternimmt. BIS SO, 1.2.
• Die Farbe und ich. Augusto Giacometti. Ein Schweizer Pionier der Abstraktion.
BIS SO, 8.2.
Monument im Fruchtland 3.
• Antony Gormley. Expansion Field.
Speziell für die grosse Ausstellungshalle des Zentrum Paul Klee (Maurice E.
Müller Saal) entwickelt Gormley eine
neue, monumentale skulpturale Installation. BIS SO, 11.1.
• Paul Klee. Sonderklasse – unverkäuflich. Das Etikett «Sonderklasse» oder
«SKl» war für diejenigen Werke reserviert, denen der Künstler eine besondere Bedeutung beimass, BIS SO, 1.2
TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Burgdorf
Museum Franz Gertsch
Platanenstr. 3. Hiroshige & Kunisada.
Museum für Völkerkunde zu Gast im
Museum Franz Gertsch. Ausstellung
japanischer Farbholzschnitte, welche
eine Brücke schlagen zwischen dem
feudalen Japan und dem neuen Japan.
BIS SO, 9.11., DO/FR/MI 10-18 |
SA/SO 10-17.
Thun
Kunstmuseum Thun
Hofstettenstrasse 14.
• Call and Response. George Steinmann im Dialog. Eine Ausstellung mit
dem Berner Künstler George Steinmann.
• Heritage 1: Künstler als Ethnografen.
Ein Ausstellungsprojekt in Zusammen­
arbeit mit ECAV.
BIS SO, 23.11., TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Schloss Thun
Schlossberg 1. Anno 1264 – Ein Tag im
Leben der Gräfin Elisabeth von Kyburg.
BIS FR, 31.10., TÄGLICH 10-17.
11
30. Oktober – 5. November 2014
Look now!
Drama übers Wochenende
Zwei Tage, Samstag und Sonntag, hat Sandra (Marion Cotillard)
Zeit, um um ihren Job zu kämpfen. Sie wird nur nicht entlassen,
wenn ihre Kollegen auf den Bonus verzichten. Deshalb sucht sie sie
einzeln auf. «Deux jours, une nuit» der Gebrüder Dardenne bringt
gnadenlosen Realismus, überraschende Wendungen und eine starke Leistung von Cotillard.
Das Fest der Beschneidung steht an, doch die Eltern des kleinen CineMovie, Bern. 14, 18.30 und 20.45 Uhr (Do., bis Di.,), 14 und 18.15 Uhr
Mert haben kein Geld, um die Feier zu bezahlen. Während die Mut- (Mi).
ter nach einer Lösung sucht, fürchtet sich Mert davor, anstelle des
fehlenden Lammes geschlachtet zu werden. Regisseur Kutlug Ataman richtet in «Kuzu» den Blick auf den türkischen Dorfalltag und
zeigt gleichzeitig die Schönheit Ostanatoliens im Winter.
Premiere in Anwesenheit des Regisseurs: CineMovie, Bern. Do. 30.10., 18.30 (MO) – OV/D
14.15/16.00 (TÄGLICH), 18.00 (AUSSER DO)
18.30 Uhr
– E/D/F – AB 8/6 J.
Tutti contro tutti –
«Kuzu»: ein Film über Tradition
Jeder gegen jeden
ALHAMBRA
Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.30 (MI) – D – AB 6 J.
Bim Bam Bino: Wolkig mit Aussicht
auf Fleischbällchen 2
20.00 (MI) – E/D/F
Swisscom Ladies Night:
And so it goes
17.15 (TÄGLICH), 14.30/20.00 (AUSSER MI)
– E/D/F – AB 12/10 J.
The Maze Runner: Die Auserwählten
im Labyrinth
CAPITOL 1 und 2
Kramgasse 72, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.15/17.15/20.15 – D – AB 12/10 J.
The Maze Runner: Die Auserwählten
im Labyrinth
14.15/17.15/20.15 – D – AB 16/14 J.
The Equalizer
CINE ABC
Moserstrasse 24, 031 332 41 42,
www.quinnie.ch
14.00 – F/D – AB 16/14 J.
La chambre bleue
Der Schauspieler und Regisseur Mathieu Amalric adaptiert für seinen fünften
Spielfilm den aufregenden Kriminalroman von Georges Simenon.
21.00 – OV/D/F – AB 16/14 J.
Of Horses and Men
Benedikt Erlingsson Film besticht mit
eindringlichen Dialogen, grossartigen
Bildern einer einzigartigen Natur von
Island sowie skurrilen Humor. Der
vielfach ausgezeichnete Film über das
Pferd im Menschen und den Menschen
im Pferd...
15.45 – D/D/F – AB 12/10 J.
Phoenix
Die Geschichte einer Frau, die – seelisch und körperlich versehrt – das KZ
überlebt hat und jetzt auf der Suche
nach ihrem Mann ist. Petzold (Barbara)
setzte wieder das Schuspieler-Traumpaar Nina Hoss und Ronald Zehrfeld ein.
18.00 – F/D – AB 12/10 J.
Saint Laurent
Ein bildgewaltiger und fesselnder Film
über die prägendste Lebensphase des
berühmten Modedesigners und Künstlers YVES SAINT LAURENT während der
boomenden Popkultur in den Jahren
1967 bis 1976.
CINE BUBENBERG
Laupenstrasse 2, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
12.00 – TÜRKISCH/D/F – AB 12/10 J.
Kuzu
14.00/18.30 – D/D/F – AB 16/14 J.
Roloando Ravello, I 2013. Der Arbeiter
Agostino lebt mit seiner Frau Anna, seinen Kindern Erica und Lorenzo, seinem
Schwager Sergio, dessen Frau Romana,
deren Kindern und dem griesgrämigen
Grossvater Rocco in einem kleinen Haus
am Stadtrand Roms...
Ein Film von Belinda Sallin über die Welt
des kürzlich verstorbenen Schweizer
Künstlers, Oscarpreisträgers und Schöpfers der ALIEN Figur.
Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
Dark Star – HR Gigers Welt
CINE CLUB
Laupenstrasse 17, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
14.45/17.45/20.30 – DIALEKT – AB 8/6 J.
Liebe und Zufall
Die 76-jährige Elise begegnet ihrer Vergangenheit – und erfindet ihre Zukunft.
Der neue Film von Fredi M. Murer (Vitus)
mit Sibylle Brunner (Rosie).
CINEMATTE
Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,
www.cinematte.ch
20.00 (DO)
Berner Filmpreisfestival 2014:
Kurzfilme
Der Antiquar am Hirschengraben,
Timber, Apartment 9, A Cupboards,
Astronaut-K, Berg und Beton, Hold Up!
Infos: www.bernerfilmpreisfestival.ch
16.15 (FR)
Berner Filmpreisfestival 2014:
Life in Progress
18.15 (FR)
16.15/20.45 – E/D/F – AB 16/14 J.
Calvary
Ausgerechnet der Beichtstuhl wird in
einem irischen Dorf zum Ausgangspunkt
einer verhäng-nisvollen Verkettung von
Ereignissen..Von John Michael McDonagh (The Guard) mit Brendan Gleeson
als der gutherzige Priester.
14.00/20.30 – DIALEKT/D/F – AB 14/12 J.
Der Kreis
Anhand der Lebensgeschichte des
Lehrers Ernst Ostertag und des
Travestie-Stars Röbi Rapp blickt der
Film von der Gegenwart zurück in jene
Vergangenheit, in der die «Mutter» der
europäischen Homosexuellenorganisationen ihre Blütezeit erlebt...
14.00 (TÄGLICH), 18.30/20.45 (AUSSER MI),
18.15 (MI) – AB 10/8 J.
Deux jours, une nuit
Zwei Tage und eine Nacht, in denen für
Sandra (Marion Cotillard) alles auf dem
Spiel steht: Achtundvierzig Stunden
hat sie Zeit, um ihre Arbeitskollegen
zu überzeugen, auf ihre begehrten
Bonuszahlungen zu verzichten...
Dokumentarfilm über das Leben einer
mysteriösen und exzentrischen Fotografin, die als Nanny arbeitete und die ihr
Leben für die Photographie lebte und
dies bis zu ihrem Tod mit niemandem
teilte.
Berner Filmpreisfestival 2014:
Elégie pour un phrase
Ein gestorbener Vater und ein sterbender Leuchtturm. Der lyrische Film-Essay
verbindet beides mit Leichtigkeit. Denn
obwohl Dominique de Rivaz’ Film eigentlich von Trauerarbeit handelt, ist er von
einer lichten Heiterkeit beseelt.
21.00 (FR)
Berner Filmpreisfestival 2014:
Welcome to Hell
Der Berner Filmemacher Andreas Berger
ist der Chronist des «bewegten» Bern.
In seinem Film arbeitet er zum 25.
Geburtstag der Berner Reitschule die
Geschichte dieses linksalternativen
Kulturzentrums auf.
13.00 (SA)
Berner Filmpreisfestival 2014:
Der Goalie bin ig
Starke und charmante Verfilmung in
Retro-Look von Pedro Lenz’ Dialektroman «Der Goalie bin ig»-eine stimmige
Tragikomödie über einen Antihelden.
15.00 (SA)
Berner Filmpreisfestival 2014:
Glückspilze
Strassenkinder schaffen den Sprung in
die Zirkusmanege. Wunderschön, witzig
und extrem berührend!
17.00 (SA)
Berner Filmpreisfestival 2014:
Der Gegenwart
Berner Filmpreisfestival 2014:
L‘enfance retrouvée
Seilerstrasse 8, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
Dubrovnik, nach dem Ende des Balkan-Kriegs. Von einem Streifzug an
einen abgelegenen Strand kehrt die
vierzehnjährige Linda alleine zurück,
ohne ihre neue Freundin Eta, aber in
deren Kleidern… Von Andrea Staka (Das
Fräulein)
19.30 (FR)
14.15/16.25/18.35/21.00 – F/D – AB 6/4 J.
CINE CAMERA
Cure – The Life of Another
10.45 (SO) – E/D/F – AB 16/14 J.
Carlo E. Lischetti (1946–2005) war ein
Alles-Schaffer: Er kreierte Skulpturen,
Bilder, Filme, Texte, Wortspiele. Nun
lassen Bernhard Nick und Stephan Ribi
in ihrem Dokumentarfilm das Leben und
Wirken von CEL wieder aufleben.
Die Multikulti-Komödie um wein Paar,
dessen vier Töchter alle Männer aus
anderen Kulturkreisen heiraten, hat in
Frankreich schon 12 Millionen Kinobesucher begeistert!
16.30 – OV/D/F – AB 14/12 J.
Berner Filmpreisfestival 2014:
Le sacre de Cisco Aznar
Der Film skizziert türkischen Dorfalltag in Ostanatolien in einfachsten
Verhältnissen und be-leuchtet sowohl
die seelischen Nöte des verunsicherten
Kindes als auch die Irrwege des schwachen, von der Last der Verantwortung
überforderten Vaters.
Monsieur Claude und seine Töchter
CINEMOVIE
20.30 (SA)
Lucienne Lanaz, die grosse Dokumentaristin aus dem Berner Jura, widmet ihre
neuste Arbeit den «Petites Familles»,
zwei Häusern im Berner Jura, die seit
mehr als 100 Jahren kleine Familien für
Pflegekinder beherbergen.
18.30 (SO), 20.30 (MO) – OV/D/F
L‘escale
Der iranisch-schweizerische Regisseur
Kaveh Bakhtiari legt mit seinem Dokfilm
ein fesselndes Porträt junger Migranten
vor, die im klaustrophobischen Purgatorium einer Athener Wohnung eingesperrt
sind.
Finding Vivian Maier
20.00 (AUSSER DO), 20.30 (DO) – E/D/F –
AB 16/14 J.
Gone Girl
Regisseur David Fincher zeichnet in
seinem Thriller – basierend auf dem
weltweiten Bestseller von Gillian Flynn
– das Psychogramm einer Ehe auf. Wie
gut kennt man den Menschen, den man
liebt, wirklich?
18.30 (DO) – TÜRKISCH/D/F – AB 12/10 J.
Kuzu
Vorpremiere in Anwesenheit des Regisseurs Kutlug Ataman.
10.30 (SO) – F/D – AB 10/8 J.
L‘Abri
Nach «La Forteresse» und «Vol spécial»
erzählt Fernand Melgar in «L‘Abri» von
obdachlosen Menschen, viele von ihnen
Wirtschaftsflüchtlinge aus Europa, die
in die Schweiz gekommen sind mit der
Hoffnung auf ein besseres Leben.
11.00 (SO) – OV/D – AB 10/8 J.
Mittsommernachtstango
Der Ursprung des Tangos liegt in
Finnland – behauptet zumindest der
berühmte finnische Regisseur Aki Kaurismäki. Eine humorvolle Hommage an
den Tango, mit liebevollem Blick auf die
Sprache der Musik...
18.30 (MI) – E/D/F – AB 10/8 J.
Pride
Eine köstliche Komödie über eine
beispiellose Allianz, die im Jahr 1984
zwischen den Bergleuten im Streik
gegen Margaret Thatcher und den
Aktivisten der Homosexuellenbewegung
gebunden wurde.
16.15 – E/D/F – AB 16/14 J.
Sleepless in New York
Liebeskummer… das unterschätzte
Leiden. Christian Frei und Kameramann
Peter Indergand tauchen in die fiebrigen
Nächte von Menschen ein, die soeben
von ihrem Partner verlassen wurden.
18.15 – OV/D/F – AB 10/8 J.
ThuleTuvalu
Zwei Orte an den Rändern dieser Erde
geraten aufgrund des Klimawandels in
die Schlagzeilen: Thule in Grönland, weil
dort das Eis immer mehr abschmilzt
und Tuvalu, weil dieser Inselstaat im
Pazifik...
filmcoopi
Xenix Filmdistrubution
Kino
Liebende Untote
Das Vampir-Liebespaar Adam (Tom Hiddleston) und Eve (Tilda
Swinton) verbindet seit Jahrhunderten eine tiefe Liebe, auch wenn
sie auf verschiedenen Kontinenten leben. Plötzlich steht Eves chaotische Schwester vor der Tür und ihre Blutversorgung wird bedroht. Im Kino der Reitschule wird Jim Jarmuschs Film «Only
Lovers Left Alive» (2013) gezeigt.
Kino in der Reitschule, Bern. Do., 30.10., 20.30 Uhr
Yalom‘s Cure
Sabine Gisigers einfühlsamer Dokumentarfilm über den einflussreichsten Psychotherapeuten der USA und
Bestseller-Autor Irvin D.Yalom (Und
Nietzsche weinte).
CITY 1, 2 und 3
Aarbergergasse 30, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.15/17.30/20.30 – D – AB 6/4 J.
Love, Rosie – Für immer Vielleicht
14.45 – D – AB 4/4 J.
Die Biene Maja
17.00/20.00 – E/D/F – AB 16/14 J.
The Equalizer
17.30 – E/D/F – AB 12/10 J.
Dracula Untold
14.15/20.30 – E/D/F – AB 10/8 J.
The Judge – der Richter
GOTTHARD
Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.30/17.15/20.00 – D – AB 6/4 J.
Monsieur Claude und seine Töchter
JURA 1, 2 und 3
Bankgässchen 6, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.30/17.45/21.00 – D – AB 12/10 J.
Hin und weg
14.00/17.15/20.30 – E/D/F – AB 16/14 J.
Gone Girl
I17.15 – D – AB 16/14 J.
Anna in Switzerland
14.00 – D – AB 6/4 J.
Die Vampirschwestern 2 – Fledermäuse im Bauch
14.30 – D – AB 6/4 J.
Drachenzähmen leicht gemacht –
How To Train Your Dragon 2 – 3D
20.30 – E/D/F – AB 8/6 J.
Wie in alten Zeiten – Love Punch
KELLERKINO
Kramgasse 26, 031 311 38 05,
www.kellerkino.ch
16.00 (DO/SO/MO), 18.30 (FR/SA) –
SCHWEDISCH/D/F
We Are The Best
Mit Filmen wie FUCKING AMAL oder
TOGETHER feierte Kultregisseur
Lukas Moodysson grosse Erfolge. Sein
neuer Film handelt von den Tücken des
Erwachsenwerdens und davon was es
heisst, als Mädchen in einer Punkband
zu spielen...
20.30 (AUSSER DI), 12.15 (SO), 16.00 (DI) –
GEORGISCH/D/F
Blind Dates
18.00 (SO) – JAPANISCH/D
16.30 (SO) – DIALEKT
Der sensible Jiro Horikoshi, der den
Traum hat, Flugzeuge zu bauen, entwirft
den im Zweiten Weltkrieg gefürchteten
«Zero Fighter». Hayao Miyazakis Meisterwerk war nominiert für den Oscar des
besten Animationsfilms.
In einer mittelgrossen Stadt, in der
sich das Leben zur Ruhe gelegt hat,
durchstreift ein Mann Tage und Nächte;
einsam und von Selbstekel geplagt,
entzieht er sich jeglicher Verantwortung.
Vorfilm: Nice Time. Einf. Bernhard Giger.
20.30 (DI) – D
18.00 (MO) – E/D
Werner Bootes Film ist ein Plädoyer für
mehr Menschlichkeit und Toleranz und
ein Aha-Erlebnis für diejenigen, die noch
nie darüber nachgedacht haben, dass
die Diskussion um die Überbevölkerung
ein inszeniertes Horrorszenario ist...
Paul Haggis, USA 2004. CRASH beginnt
und endet mit Auffahrunfälle in L.A.
Dann prallen mehr als ein Dutzend Personen mit ihren Ängsten, Aggressionen
und Vorurteilen aufeinander. Das Hauptthema ist Rassismus in verschiedenen
Varianten.
The Wind Rises
Berner Filmpreisfestival 2014:
Population Boom
KINO IN DER REITSCHULE
Neubrückstrasse 8,
www.kino.reitschule.ch
21.00 (FR) – OV
Berner Filmpreisfestival 2014:
Glückspilze
21.00 (SA)
Berner Filmpreisfestival 2014:
Kurzfilme
Anschliessend Finlae: Bekanntgabe
Jurypreis, Verleihung Publikumspreise.
20.30 (DO)
Only Lovers Left Alive
13.30 (SO) – D – AB 6/4 J.
Ponyo – Das grosse Abenteuer am
Meer
Hayao Miyazaki, Japan 2008. Das
kleine Fischmädchen Ponyo lebt in einer
bunten und dichtbesidelten Unterwasserwelt bei ihrem Vater Fujimoto. Ponyo
wünscht sich einmal an Land zu können,
so freundet sie sich mit dem Jungen
Sosuke an...
KINO KUNSTMUSEUM
Kramgasse 26, 031 311 38 05,
www.kellerkino.ch
18.00 (DO) – E/D
Mean Streets
Martin Scorses USA 1973. Der damals
30-jährige Scorsese inszenierte aggressiv, temporeich und mit aufmerksamem
Blick für authentische Details, wobei er
eine sehr eigenwillige ‹Grossstadtpoesie› schuf...
18.30 (FR) – DIALEKT/F
Berner Filmpreisfestival 2014:
Der Goalie bin ig
20.30 (DO-SA), 18.30 (SO) – OV/D
Mon père, la révolution et moi
Altstadtlüt
Im Film von Alberto Veronese erzählen
über Achtzigjährige aus dem Leben in
der Berner Altstadt. Ihre Erinnerungen
und Erkenntnisse beleuchten unkonventionell unsere Gegenwart.
14.15 (SO) – OV/D
Mittsommernachtstango
Der Ursprung des Tangos liegt in
Finnland! Dies behauptet zumindest Aki
Kaurismäki. Eine humorvolle Hommage
an den Tango.
rak 2014. Der kurdische Regisseur
Shawkat Amin Korki (KICK OFF) befasst
sich in seinem neuen Spielfilm mit dem
Filmemachen – und mit einem hochbrisanten Thema: dem Genozid an den
Kurden durch das Regime von Saddam
Hussein.
In Anwes. des Regisseurs
20.30 (DI/MI) – KURDISCH/D/F
Memories on Stone
I18.00 (DI) – D
Sans soleil
Chris Marker, F 1983. SANS SOLEIL
ist ein Reisetagebuch – Stationen
sind Japan, die Kapverdischen Inseln,
Guinea-Bissau, Irland, Frankreich oder
San Francisco. Einführung von Brigitte
Paulowitz, Filmrestauratorin.
18.00 (MI) – E
Scarface
Howard Hawks, USA 1932. Nach der
Ermordung des Gangsterbosses Big
Louie Castillo durch seinen Leibwächter
Tony Camonte, genannt «Scarface»,
droht in Chicago ein neuer Bandenkrieg.
Die Zeit für Fairness und Ritterlichkeit
ist vorüber.
Lichtspiel
Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,
www.lichtspiel.ch
20.00 (DO) – E/D/F
Chocolat
Lasse Hallström, GB/USA 2000. Kino,
so verführerisch wie Schokolade. Im
Winter des Jahres 1959 taucht in einer
verschlafenen französischen Provinzstadt eine geheimnisvolle Fremde auf.
Vianne eröffnet eine ungewöhnliche
Confiserie...
20.00 (FR) – DIALEKT
Stromboli
Der Regisseur und Choreograf Cisco
Aznar ist ein Enfant terrible der europäischen Tanzszene... In Anwesenheit von
Filmschaffenden.
Roberto Rossellini, Italien/USA 1950.
Karin, eine junge Flüchtlingsfrau aus
Litauen, ist nach dem Krieg in Süditalien interniert und flüchtet sich aus dem
tristen Lagerleben in die Ehe mit einem
Fischer auf der Vulkan-Insel Stromboli...
Berner Filmpreisfestival 2014:
Elégie pour un phrase
10.30 (SO) – DIALEKT
Memories on Stone
14.30 (SA) – OV/D
18.00 (DO/MO-MI), 16.00 (SA) – D
Berner Filmpreisfestival 2014:
L‘enfance retrouvée
20.30 (MO) – KURDISCH/D/F
Der Gegenwart
Berner Filmpreisfestival 2014:
Le sacre de Cisco Aznar
16.30 (FR) – F/D
Crash
Die Genferin Ufuk Emiroglu macht sich
in ihrem Film auf die Suche nach der
Geschichte ihres Vaters. Dabei entdeckt
die Filmerin die Abgründe und Irrwege
im Leben eines einstigen Helden der
Revolution.
Levan Koguashvili. Blind Dates, die
zauberhaft poetisch verunglücken- der
georgische Film erzählt die skurrile
Geschichte des Lehrers Sandro in einer
Mischung aus Melancholie und schwarzem Humor. Ein zutiefst humaner Film,
der lange nachklingt.
Berner Filmpreisfestival 2014:
Welcome to Hell
Winterstadt
16.00 (SA) – D
18.00 (SA) – E/D
Berner Filmpreisfestival 2014:
Life in Progress
Irene Loebell, Schweiz 2014. In Anwesenheit von Filmschaffenden.
11.30 (SO) – OV
Das Bergell – Heimat der Giacomettis
Das Bergell, Herkunftsort und Refugium
der Künstlerfamilie Giacometti. Ernst
Scheidegger verwebt in seinem Filmessay Impressionen der Landschaft mit
den Porträts der Künstler...
14.00 (SO) – I/D/F
Miracolo a Milano
Vittorio de Sica; I 1950. Am Stadtrand von Mailand lebt der gutherzige
Totò, der mit Hilfe einer Taube Wunder
vollbringen kann. Er schützt die Armen
vor der Polizei und erfüllt ihnen allerlei
Wünsche, auch recht unsinnige...
20.00 (SO)
Kurze Filme aus dem LichtspielArchiv
20.00 (MO) – I/F
REX
Schwanengasse 9, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
15.15/18.00/20.45 – D – AB 14/12 J.
Northmen: A Viking Saga
ROYAL
Laupenstrasse 4, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
15.15/18.00/20.45 – E/D – AB 6/4 J.
Love, Rosie – Für immer Vielleicht
SPLENDID 1 UND 2
von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
15.00/17.30/20.00 – E/D/F – AB 14/12 J.
Northmen: A Viking Saga
15.00/17.30 – D – AB 12/10 J.
Teenage Mutant Ninja Turtles – 3D
20.00 – E/D/F – AB 10/8 J.
Wish I Was Here
12
30. Oktober – 5. November 2014
Mit dem Blinkmobil ins Glück
Planeten Asteroid B2317 lebt neben
ihm einzig eine zickige, unumgängliche Rose.
Schlaumeier Fuchs
Das Schauspielerpaar Ernesto Hausammann, der auch Regie führt, und
Mägie Kaspar haben für die Inszenierung der Mundartversion von «Der
kleine Prinz» die junge Schauspielerin
Carmela Bonomi mit ins Theater-Szene-Boot geholt: ein Glücksgriff. Die
Welt des Prinzen nach dem Klassiker
von Antoine de St. Exupéry ist auch
dank Bonomi unglaublich lebendig.
In einem wundersamen Blinkmobil
startet der kleine Prinz seine Reise und
fliegt Planeten an, auf denen jeweils
nur eine Person haust. Als erstes trifft
er einen König, der den ganzen Tag befiehlt und sich über den neuen Untertanen freut. «Man darf nur das befehlen, was auch vernünftig ist», weiss er
Gift spendet, damit der kleine Prinz zu
seiner Rose heimkehren kann, vermag
dies nicht nur die Herzen der Kleinsten
anzurühren. Das Leben auf der Erde,
zuweilen ist es zum Weinen – schön
und traurig zugleich.
Debora Rother
Theater Szene, Bern
Vorstellungen bis 3.5.
für Kinder ab 4 Jahren
www.theaterszene.ch
fbu
Zentrum Paul Klee, Bern
So., 2.11., 11 Uhr
www.zpk.org
Die Kulturagenda
TICKETS
verlost 1 × 2 Tickets:
tickets@bka.ch
Abfliegen, bitte! Der kleine Prinz (Mägie Kaspar) hebt ab.
So viele Bücher und nur
noch so wenig Zeit
Erscheinung hinter der
gelben Tapete
Ein Bücheruniversum verschwindet. Der Film «Der Antiquar
am Hirschengraben» von Andrea Leila Kühni ist am Berner
Filmpreisfestival zu sehen.
Das Theater an der Effingerstrasse zeigt mit «Die gelbe
Tapete» einen wenig bekannten Klassiker der feministischen Literatur. Regie führt Markus Keller.
vor seinem Tod noch ein gutes Plätzchen finden, scheint eines seiner
Hauptanliegen zu sein» sagt Kühni. Zu
schaffen macht ihm jedoch auch der
Gedanke, dass er nicht mehr alles lesen
könne, was er möchte. Es bleibt ihm
schlicht nicht mehr genügend Lebenszeit dafür. Für sein hohes Alter hat er
trotzdem eine poetische Erklärung:
«Man sagt, Buchantiquare werden so
alt, weil der Staub der Bücher sie konserviert.»
Überbleibsel einer vergangenen Welt
Ihr Film thematisiere auch die Umwälzungen unserer Zeit, sagt Kühni:
«Buchantiquariate verschwinden weltweit, die Lesegewohnheiten verändern
sich. Romagosa ist ein Überbleibsel
einer vergangenen Welt». Dass der alte
Mann sämtliche Korrespondenz auf
der Schreibmaschine schreibt, versteht
sich von selber.
Fast wäre sein Laden doch noch einer breiten Masse ein Begriff geworden: Im Roman «Nachtzug nach Lissabon» von Pascal Mercier entdeckt der
Protagonist in einem Antiquariat am
Hirschengraben ein Buch, das sein Leben verändert. Es ist augenfällig, welcher Laden dafür Pate gestanden hat.
Als die Filmcrew dann vor zwei Jahren
für die Verfilmung des Bestsellerromans bei Romagosa anklopfte, gab dieser angeblich nur zur Antwort: «Sie
sind ein Jahr zu spät. Das Antiquariat
ist geschlossen.»
Nach der Geburt ihres Kindes leidet
Lucie (Sibille Helfenberger) an einer
Depression. Sie wird von ihrem Mann
(Felix Krauss) in ein Haus aufs Land
gebracht. Doch Ruhe findet sie dort
nicht: Lucie glaubt, hinter den Mustern der gelben Tapete eine gefangene
Frau (Ingrid Adler) wahr zu nehmen.
«Die gelbe Tapete» stammt aus
dem Jahr 1892. Die amerikanische Autorin Charlotte Perkins Gilman zeigt
darin die Konsequenzen für eine Frau
jener Zeit auf, die die ihr zugedachte
Rolle als Ehefrau und Mutter nicht erfüllen kann oder will. Das autobiografisch geprägte Werk war der Durch-
bruch der Autorin, die sich später vor
allem als feministische Denkerin einen Namen machte.
Obwohl die Erzählung mittlerweile
zu den wichtigen Werken der feministischen Literatur zählt, ist sie wenig
bekannt. Umso spannender, dass
Markus Keller das Werk nun im Theater an der Effingerstrasse in einer gemeinsam mit Sabine Lorenz geschriebenen Bühnenfassung inszeniert.
Regine Gerber
Das Theater an der Effingerstrasse
Premiere: Sa., 1. 11., 20 Uhr
Vorstellungen bis 27.11.
www.dastheater-effingerstr.ch
Walsers «Spaziergang» im KTB
Die Erzählung «Der Spaziergang» gilt als Walsers konzentriertestes Werk. Geschrieben hat
er es unter ärmlichen Bedingungen rund zwölf Jahre vor seiner
Einweisung in die psychiatrische
Klinik Waldau. Der Autor und
leidenschaftliche Spaziergänger
erhöhte die Promenade zur
Kunstform und verstarb gar auf
einem Spaziergang.
Der Schauspieler Ueli Jäggi
(Bild oben) und der Musiker Jürg
Kienberger (Bild unten), die beide mehrfach mit Regisseur
Christoph Marthaler zusammengearbeitet haben, gastieren
mit ihrer Hommage an den
Schriftsteller bei Konzert Theater Bern.
fbu
Vidmar 1, Liebefeld
Mi., 29.10., Di., 4.11.,
und Mo., 10.11., 19.30 Uhr
www.konzerttheaterbern.ch
ZVG
Der Film setzt am Ende einer Ära ein.
Noch zwei Tage hat der 90-jährige Antiquar Jaime Romagosa Zeit, um seinen
Laden am Hirschengraben zu räumen.
Die Berner Filmemacherin Andrea Leila Kühni begleitet ihn in «Der Antiquar
am Hirschengraben» dabei.
Seit 1970 führte der gebürtige Katalane das Buchantiquariat «Iberia»,
2011 war endgültig Schluss. «Das Verkleinern des Arsenals an Büchern ist
letztlich auch ein Abschiednehmen
vom Leben. Wenn dann einmal alle
seine Bücher weg sind, ist auch sein
Leben zu Ende», umschreibt die Regisseurin die Faszination für ihren Protagonisten. Der halbstündige, berührende Film, der für den Berner Filmpreis
nominiert ist, verlässt das Ladenlokal
kein einziges Mal und kommt ganz
ohne Musik oder Off-Kommentar aus.
Unaufdringlich verfolgt die Kamera
Romagosa bei den Gängen durch sein
Antiquariat. Bücher werden umgeordnet, kriegen noch einmal «Gnadenfrist» oder landen schweren Herzens
doch im Altpapier. Die Beziehung, die
er zu jedem einzelnen Buch aufgebaut
hat, die Sorgfalt, mit der er sie behandelt, wird in jeder Einstellung sichtbar.
Am Ende ist das Lokal leer und seine Wohnung einen Stock höher um einige Bücher reicher. «Ich bin selber ein
guter Kunde von mir» scherzt er einmal, er verkaufe seine Bücher nicht
einfach jedem. «Dass alle seine Bücher
Bruno Ganz und Robert Walser
verbindet viel: Beide zog es nach
Berlin, sind sie weit über die
Landesgrenze hin bekannt und
gelten als Leitfiguren in ihrem
Metier, mit nicht unterschätzbarem Einfluss auf die nachfolgenden Generationen von Schauspielern und Schriftstellern. Im
Zentrum Paul Klee liest Ganz
aus Walsers «Liebesgeschichten» und spürt dabei dem feinsinnigen Sprachwitz der kurzen
Erzählungen nach.
Ruth Walz
Zu Beginn muss erst einmal ein Elefant
verdaut werden. Der Pilot, soeben in
der Wüste Sahara notgelandet, zeigt
seine «Zeichnung Numero eins». Darauf ist eine Riesenschlange abgebildet,
die gerade einen Dickhäuter verspiesen
hat. Das erkennen aber nur die Kinder.
Die Erwachsenen sehen einen Hut.
«Alles muss man ihnen erklären»,
wendet sich der Pilot ans junge Publikum im Theater Szene. Ihnen ist die
Fantasie noch eigen. So kann er nun
getrost erzählen, wie das damals war,
als er eines Morgens vom kleinen Prinzen mit der Aufforderung: «Zeichne
mir ein Schaf !», geweckt wurde.
Dass das kleine Wesen nicht einfach zufrieden zu stellen ist, merkt der
Unglücksflieger rasch. Mehrere Schafzeichnungen später erntet der Verblüffte endlich ein Strahlen. Fantasie
hat der Prinz. Schmerzlich jedoch vermisst er einen Freund. Denn auf dem
zu berichten. Doch das Raumgefährt
fliegt bereits wieder davon. Als nächstes gilt es einen Mann zu bewundern,
der im Glitzerkostüm Tänze vollführt.
Auch der scheint dem Prinzen kein
echter Freund. «Die Erwachsenen sind
sehr eigenartige Leute. Sie denken nur
an sich», findet der kleine Prinz. Doch
als ein schlauer Fuchs, der das Wesen
der Freundschaft studiert hat, seinen
Weg kreuzt, ändert sich so manches.
Und wenn die Schlange am Ende ihr
Manel Moedano
Der kleine Prinz erkundet Planeten mit wunderlichen
Bewohnern und landet schliesslich auf der Erde. Das
Theater Szene zeigt den Klassiker «Der kleine Prinz».
Walsers «Liebesgeschichten» im ZPK
Ein Autobahnzubringer würde
der Lorraine gut tun – auch
menschlich.
Matto Kämpf
Diverse Kinos, Bern
Do., 30.10. bis Sa., 1.11.
«Der Antiquar am Hirschengraben»:
Cinématte, Bern. Do., 30.10.,
20 Uhr und Kino in der Reitschule,
Bern. Sa., 1.11., 21 Uhr
www.bernerfilmpreisfestival.ch
ZVG
Ostring meldet:
Michael Meier
Sarah Sartorius
Lucie (Sibille Helfenberger) wird von Wahnvorstellungen verfolgt.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
59
Dateigröße
2 832 KB
Tags
1/--Seiten
melden