close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kooperationsvereinbarungen des Netzwerkes Rümmelsheim

EinbettenHerunterladen
Freitag, 13. März 2015
Jahrgang 47
Nummer 11
sheim
Gul
dental
ng
enlonshe
La
ubenheim
üm
m el shei
m
Dor
R
etzenheim
La
Br
im
Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Langenlonsheim mit den Ortsgemeinden
Wi
ndesheim
Verbandsgemeindeverwaltung Langenlonsheim · Naheweinstraße 80 · 55450 Langenlonsheim · Telefon: 06704/929-0 · Fax: 06704/929-45
e-Mail: rathaus@vglangenlonsheim.rlp.de · Internet: www.langenlonsheim.de
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 8.00 - 12.00 Uhr, nachmittags nach Vereinbarung · donnerstags von 14.00 - 18.00 Uhr
· SOZIALAMT MITTWOCHS GESCHLOSSEN ·
Seite 2
Amtlicher Teil
Polizei/Notruf .......................................................................110
Schutzpolizei- und Kriminalpolizeiinspektion
in Bad Kreuznach ....................................................0671/8811-0
Kontaktbereichsbeamter tagsüber ........................0671/8811245
Feuerwehr/Rettungsdienst ..................................................112
Verbandsgemeinde-Wehrleiter Closheim .............06704/961549
Stellv. Verbandsgemeinde-Wehrleiter
Herr Ahles..................................................................0671/26977
Herr Hübinger........................................................06707/914834
Ortswehrführer Wagner, Bretzenheim ...................0671/4820335
Ortswehrführer Wolf, Dorsheim ...........................06721/1548610
Ortswehrführer Ingenbrand, Guldental ...............0151/61486445
Ortswehrführer Closheim, Langenlonsheim .........06704/961549
Ortswehrführer Lötzbeyer, Laubenheim ....................06704/2669
Ortswehrführer Schneider, Rümmelsheim ..............06721/47296
Ortswehrführer Hübinger, Windesheim .................06707/914834
■ Krankenhäuser
St. Marienwörth, Bad Kreuznach...............................0671/372 - 0
kreuznacher diakonie Bad Kreuznach.......................0671/605 - 0
Heilig-Geist-Hospital, Bingen .....................................06721/9070
■ Zahnärzte
Einheitliche zahnärztliche Notrufnummer:
0180/5040308 zu den üblichen Telefontarifen.
Ansage des Notdienstes zu folgenden Zeiten:
Freitagnachmittag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag früh 8.00 Uhr bis Montag früh 8.00 Uhr
Mittwochnachmittag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
und an Feiertagen entsprechend von 8.00 Uhr früh bis zum nachfolgenden Tag früh 8.00 Uhr an Feiertagen mit einem Brückentag von
Donnerstag 8.00 Uhr bis Samstag 8.00 Uhr. Weitere Informationen
zum zahnärztlichen Notfalldienst können Sie unter www.bzk-koblenz.de nachlesen. Eine Inanspruchnahme des zahnärztlichen Notfalldienstes ist wie bisher nach telefonischer Vereinbarung möglich.
■ Notdienstzentralen
Bretzenheim, Guldental,
Langenlonsheim, Windesheim
Notdienstpraxis Bad Kreuznach
Diakonie Krankenhaus.............................. Telefon: 0671/19292
Dienstzeiten der Notdienstpraxis:
Freitag, 18.00 Uhr bis Montag 07.00 Uhr,
Mittwoch, 13.00 Uhr bis Donnerstag, 07.00 Uhr,
an Feiertagen vom Vortag 18.00 Uhr bis zum darauffolgenden
Tag 07.00 Uhr; an Himmelfahrt und Fronleichnam vom Vortag
13.00 Uhr bis zum darauffolgenden Tag 07.00 Uhr; an
Heiligabend und Silvester ab 08.00 Uhr.
Dorsheim, Laubenheim, Rümmelsheim
Notdienstzentrale Bingen, Ärztehaus Bingen
Kapuziner Str. 19 ....................................... Telefon: 06721/19292
Der Notdienst am Wochenende beginnt freitags um 19.30 Uhr
und endet montags um 6.30 Uhr.
Kinderärzte-Notdienst
Kreuznacher Diakonie-Krankenhaus (4. OG)
Ringstraße 64, 55543 Bad Kreuznach .......... Tel.: 0671/605-2401
Sprechstunden: Mittwoch ............................ 16.00 bis 18.00 Uhr
Wochenende und Feiertage .......................... 09.00 bis 12.00 Uhr
und................................................................. 16.00 bis 18.00 Uhr
■ Notruf Pflegebett
Integrierte Leitstelle Bad Kreuznach .........................0671/19222
■ Rettungsleitstellen
Dorsheim, Langenlonsheim,
Laubenheim, Rümmelsheim
Rettungsdienst und Krankentransport.....................................112
Bretzenheim, Guldental, Windesheim
Rettungsdienst und Krankentransport.....................................112
■ Tierärzte
Tierklinik Bretzenheim a.d. Nahe
Inh. Dr. Frank Höhner, In den Zehn Morgen 4,
55559 Bretzenheim, Tel.: 0671/33264 - Fax: 0671/41774
http://www.tierklinik-bretzenheim.de
Notfallbereitschaft: 24 Stunden, je Tag
Dr. Wachter
Wochenend-Notfallbereitschaft
Naheweinstr. 172, Langenlonsheim......................06704/9638680
■ Gesundheitsamt Bad Kreuznach
Erreichbarkeit des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung
Bad Kreuznach:
Tel.:........................................................................0671/803-1709
Fax:........................................................................0671/803-1750
■ Impfsprechstunde
und AIDS-Beratung
im Gesundheitsamt Bad Kreuznach
Telefonische Auskunft..................................0671/ 803-1709/1711
Impfberatung für Reisende
Telefonische Auskunft:.................................0671/ 803-1709/1711
AIDS – Beratung
Beratung und HIV- Antikörpertest (anonym und kostenlos)
Telefonische Auskunft..................................0671/ 803-1709/1711
■ Apotheken
Notdienstplan vom 13.03.2015 bis 19.03.2015
13.03. Rosengarten-Apotheke, Nahestr. 81 a
55593 Rüdesheim ........................ Tel.: 0671/36888
Adler-Apotheke, Speisemarkt 7
55411 Bingen ..............................Tel.: 06721/14037
14.03. Adler-Apotheke, Mannheimer Str. 201
55543 Bad Kreuznach....................Tel.: 0671/65285
St. Barbara-Apotheke, Hochstr. 2
55425 Waldalgesheim .................Tel.: 06721/34982
15.03. Flora-Apotheke, Naheweinstr. 76
55450 Langenlonsheim .................Tel.: 06704/1345
Apotheke am St. Marienwörth, Mühlenstr. 39
55543 Bad Kreuznach .............Tel.: 0671/29844560
Basilika-Apotheke, Basilikastr. 26
55411 Bingen ..............................Tel.: 06721/13023
16.03. Apotheke am Bahnhof, Wilhelmstr. 74
55543 Bad Kreuznach....................Tel.: 0671/34566
Blumenpark-Apotheke, Mainzer Str. 39
55411 Bingen ..............................Tel.: 06721/16677
17.03. Apotheke am Bühl, Bühler Weg 4
55543 Bad Kreuznach ...................Tel.: 0671/69966
Rosen-Apotheke, Staatsstr. 6
55442 Stromberg..............................Tel.: 06724/592
Engel-Apotheke, Kapuzinerstr. 26
55411 Bingen ..............................Tel.: 06721/14555
18.03. Apotheke am St. Marienwörth, Mühlenstr. 39
55543 Bad Kreuznach .............Tel.: 0671/29844560
Hildegardis-Apotheke, Koblenzer Str. 8
55411 Bingen ..............................Tel.: 06721/32863
19.03. Gräfenbach-Apotheke, Arthur-Rauner-Straße 4
55595 Hargesheim ........................Tel.: 0671/34994
Falken-Apotheke, Schmittstr. 23
55411 Bingen ...............................Tel.: 06721/14038
Apotheke am Rotenfels, Seeboldstr. 9
55585 Norheim ................................Tel.: 0671/2115
Außerdem können die dienstbereiten Apotheken sowohl aus
dem Festnetz als auch aus dem Mobilfunknetz über die landesweit gültige Rufnummer 01805 258825 plus Postleitzahl des
Standortes (also zum Beispiel für Langenlonsheim 01805
258825-55450) abgerufen werden.
Ansage des Apothekennotdienstes über landeseinheitliche
Rufnummern:
deutsches Festnetz: 0180-5-258825-PLZ (0,14 EUR/Min.)
Mobilfunknetz: 0180-5-258825-PLZ (max. 0,42 EUR/Min.)
Anzeige der notdienstbereiten Apotheken im Internet unter
www.lak-rlp.de
Der Notdienst wechselt jeweils morgens um 8:30 Uhr
■ Ver- und Entsorgungsunternehmen
Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk AG
Bad Kreuznach......................................................... 0671/89665
Westnetz, der Verteilnetzbetreiber der RWE Deutschland AG
Strom:................................................................... 0800/4112244
Gas:...................................................................... 0800/0793427
Zweckverband Wasserversorgung Trollmühle, Windesheim
Entstörungsdienst.................................................. 06707/910-91
Achtung Hinweis
Freitag, den 13. März 2015
Verwaltung ............................................................... 06707/9100
Kläranlagen
Langenlonsheim (auch nach Dienstschluss)........... 06704/ 2310
Guldental ............................................................. 06707/ 960123
Klärmeister Haßlinger.............................................. 06707/ 1084
Ver- und Entsorger Fiebig.................................... 06707/ 666900
■ Abfall
Abfallberatung - Kreisverwaltung Bad Kreuznach
Privathaushalte.................................................... 0671/803-1954
Gewerbebetriebe................................................. 0671/803-1950
Abfallgebühren
Privathaushalte und Gewerbebetriebe ................ 0671/803-1943
Wertstoffhöfe - Öffnungszeiten
Waldlaubersheim
Gewerbegebiet, Im Feldborn 11 ................ Telefon 06707/914573
Mittwoch ........................................................ 08.30 bis 12.00 Uhr
....................................................................... 13.00 bis 16.00 Uhr
Freitag............................................................ 12.00 bis 16.00 Uhr
Samstag ........................................................ 08.30 bis 13.30 Uhr
Bad Kreuznach
An der Sandmühle, gegenüber Michelin (Gelände Kompostwerk)
Telefon Wertstoffhof............................................. 0671/803-1980
Telefax ................................................................. 0671/803-1985
Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch und Freitag....................... 8.30 - 16.00 Uhr
Donnerstag........................................................ 8.30 - 18.00 Uhr
Samstag ............................................................ 8.30 - 13.30 Uhr
Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) Landkreis Bad Kreuznach
Wir beraten Sie gerne.......................................... 0671/803-1954
■ Ev. / Kath. Telefonseelsorge
Bad Kreuznach
Telefonseelsorge.................... 0800/1110111 und 0800/1110222
■ Frauenhaus Bad Kreuznach
für Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind
Beratung und Unterstützung .................................... 0671/44877
E-Mail: kreuznacher-frauenhaus@t-online.de
■ Weißer Ring
Hilfe für Kriminalitätsopfer....................................... 06724/95959
oder Opfer-Notruf/Info-Tel.:................................... 01803/343434
■ Wohnungslosenhilfe
kreuznacher diakonie
Notunterkunft für Männer ...................................... 0671/83949-0
Notunterkunft für Frauen ...................................... 0171/3028670
■ Entgiftungszentrale
Universitätsklinik in Mainz ................................... 06131/232466
■ Malteser - Hilfsdienst
Bad Kreuznach, Bosenheimer Str. 85 .................... 0671/888330
Rettungsdienst und Krankentransporte.................... 0671/19222
■ Schutzverband
für Impfgeschädigte e.V.
Telefon: ..................................................................... 0671/44515
Internet: www.impfschutzverband.de
■ Rufnummern bei Wildunfällen
Bad Kreuznach II ...................................................0671 / 32589
Bretzenheim ............................0671 / 302 41 oder 0671 / 32589
Gutenberg.................................0671 / 67018 oder 0671 / 26248
Hargesheim ..........................................................06721 / 43587
Heddesheim ............................06707 / 8197 oder 06707 / 1287
Langenlonsheim I ..................................................06704 / 2412
Langenlonsheim II ...........06704 / 93100 oder 0151 / 17897568
Laubenheim............................................................06704 / 2111
Rümmelsheim / Dorsheim ...06721 / 34877 oder 06721 / 45099
Stockert ..................................................................06706 / 8650
Waldhilbersheim ....................................................06707 / 7246
Waldlaubersheim......................06707 / 1338 oder 06704 / 1262
Windesheim I .....................................................06721 / 491162
Windesheim II ........................................................06707 / 1201
Veröffentlichungen weitere Notrufe - Soziale Dienste erfolgen einmal monatlich (1. Ausgabe im Monat)
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
■ Hilfetelefon
Gewalt gegen Frauen
Gemeinsam finden wir Antworten: kostenlos - vertraulich rund um die Uhr-mehrsprachig .Tel.: 08000 116 016 www.
hilfetelefon.de
■ Verbraucherzentrale
Rheinland-Pfalz
Beratungsstelle Mainz
Seppel-Glückert-Passage 10, 55116 Mainz
Tel. .......................................................... 06131 / 28 48 20
Fax .......................................................... 06131 / 28 48 25
E-Mail ...................................................... vb-mz@vz-rlp.de
www.vz-rlp.de
Öffnungszeiten
Montag und Mittwoch ....................................... 10 - 15 Uhr
Donnerstag.................................... 10 - 13 und 14 - 18 Uhr
Persönliche Rechtsberatung
Persönliche Ernährungsberatung
nach Terminvereinbarung
über das Servicetelefon
................................................................. 06131 / 28 48 20
Montag bis Donnerstag ............................ von 9 bis 17 Uhr
Freitag....................................................... von 9 bis 13 Uhr
Seite 3
Energie- und Bauberatung
Telefonische Beratung und Terminvereinbarung
unter ......................................0800 / 60 75 600 (kostenlos)
Montag................................von 9 bis 13 und 14 bis 17 Uhr
Dienstag ...........................von 10 bis 13 und 14 bis 18 Uhr
Donnerstag.......................von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr
Persönliche Versicherungsberatung, Persönliche
Beratung zu Baufinanzierung / Geldanlage / Private
Altersvorsorge
nach Terminvereinbarung über die Geschäftsstelle der
Verbraucherzentrale
Telefon ..................................................... 06131 / 28 48 20
Mo. bis Do. 9 – 17 Uhr, Fr. 9 – 13 Uhr
Ein Service für unsere Senioren in der Verbandsgemeinde!
Wir ermöglichen und erleichtern Ihnen den Weg zum Hausarzt, Zahnarzt, Einkauf, zur Bank, Apotheke etc.
Der Bürgerbus kann pro Fahrt 5 Personen befördern und ergänzt den normalen Linienverkehr.
Sein Einsatz erfolgt ausschließlich in der Verbandsgemeinde Langenlonsheim – den Ortsgemeinden Bretzenheim, Dorsheim, Guldental, Langenlonsheim, Laubenheim, Rümmelsheim und Windesheim.
Für die Mitbürger/innen aus den Ortsgemeinden Dorsheim und Rümmelsheim werden bei Bedarf zusätzlich Fahrten zu Ärzten und Zahnärzten
nach Münster-Sarmsheim und Waldalgesheim angeboten.
Bürgerbus
im
VG Langenlonshe
Bürger fahren für Bürger!
Verbandsgemeinde
Langenlonsheim
■ Sprechstunde des Bürgermeisters
Bürgermeister Michael Cyfka ist nach vorheriger Terminabsprache
gerne für die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde zu sprechen. Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter 06704/929-40 oder
m.cyfka@vglangenlonsheim.rlp.de
Telefonsprechstunde des Bürgermeisters
Zusätzlich können die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde
Langenlonsheim die Telefonsprechstunde, montags von 9.00 Uhr 10.00 Uhr, Telefon: 06704/ 929-40, für ihre Anliegen nutzen. Hierdurch
soll besonders den Seniorinnen und Senioren unserer Verbandsgemeinde die Möglichkeit gegeben werden, ihre Sorgen, Wünsche sowie
Anregungen direkt mit dem Bürgermeister zu besprechen.
Öffentliche Bekanntmachungen
■ Werksausschusssitzung am 17.03.2015
Am Dienstag, 17. März 2015, findet um 17.30 Uhr im Sitzungssaal der
Verbandsgemeindeverwaltung, Naheweinstraße 80, 55450 Langenlonsheim eine nichtöffentliche Sitzung des Werksausschusses der Verbandsgemeinde statt.
Auf der Tagesordnung stehen Auftragsvergaben.
■ Aus der Sitzung des
Verbandsgemeinderates
Langenlonsheim vom 25.02.2015
1. Beantwortung der fristgemäß eingereichten schriftlichen Fragen der
Einwohner gemäß § 21 der Geschäftsordnung (Einwohnerfragestunde)
Hierzu lag nichts vor.
Kostenloser Fahrservice
Dienstag und Freitag
Anmeldungen für die Fahrten
montags und donnerstags,
von 14.30 bis 16.30 Uhr, unter Telefon:
06704/92939
0152/53453200
Die Kosten aus dem Festnetz der Deutschen Telekom
betragen 0,19 € pro Minute.
2. Antrag der CDU-Verbandsgemeinderatsfraktion Langenlonsheim
auf Einberufung einer Verbandsgemeinderatssitzung;
Reaktivierung der Hunsrückbahn;
Planfeststellungsverfahren für den Abschnitt 1, LangenlonsheimSimmern
Mit Schreiben vom 30.01.2015 beantragte die CDU-Verbandsgemeinderatsfraktion die Einberufung einer Verbandsgemeinderatssitzung zur
Beratung und fristgerechten Abgabe einer Stellungnahme zu o.g. Planfeststellungsverfahren.
Die DB Projekt-Bau GmbH, Regionalbereich Mitte, Am Bahnhof 4,
66111 Saarbrücken, hat für das Vorhaben beim Eisenbahnbundesamt
die Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens beantragt. Für die
Durchführung des Anhörungsverfahrens im Auftrag des Eisenbahnbundesamtes ist der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz die zuständige Behörde. Für den Erlass des Planfeststellungsbeschlusses ist das
Eisenbahnbundesamt zuständig.
Mit Bekanntmachung im Mitteilungsblatt „Das Rathaus“ vom 12.12.2014
wurde auf die Auslegung der Planunterlagen in der Zeit vom 19.01.2015
bis 18.02.2015 bei der Verbandsgemeindeverwaltung hingewiesen.
Einwendungen können bis einschließlich 04.03.2015 beim Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Friedrich-Ebert-Ring 14-20, 56068 Koblenz oder der Verbandsgemeindeverwaltung schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden.
Der Inhalt der Bekanntmachung sowie die zur Einsicht ausgelegten
Unterlagen sind ab dem 19.01.2015 auf der Internetseite www.lbm.rlp.
de des Landesbetriebes Mobilität Rheinland-Pfalz in der Rubrik Aufgaben\Verkehrsbehörde\Schienenverkehr\Seilbahnen zugänglich gemacht.
Bürgermeister Cyfka übergibt das Wort an Ratsmitglied Alfons Lorsbach.
Ratsmitglied Alfons Lorsbach verliest folgende Erklärung:
„Liebe Ratskolleginnen und Kollegen!
Meine sehr geehrte Damen und Herren!
Auch auf die Gefahr einer Wiederholung:
Die angedachte Reaktivierung der Hunsrückbahn mit den beabsichtigten Festsetzungen im Planfeststellungsverfahren führt in den Gemeinden Windesheim und Guldental und mit Abstrichen in der Gemeinde
Langenlonsheim zu den tiefgreifendsten infrastrukturellen Einschnitten
seit Jahrzehnten.
Da sich viele Bürgerinnen und Bürger große Sorgen machen, wie sich
eine solche Reaktivierung auf ihre unmittelbaren Lebensumstände und
Lebensqualität zukünftig auswirken wurde an die CDU der Wunsch herangetragen sich dieses Themas anzunehmen.
Demzufolge hat die CDU-Guldental mit Schreiben vom 30.01.2015 eine
unverzügliche Einberufung des Gemeinderates und die CDU-Verbandsgemeinderatsfraktion ebenfalls mit Schreiben vom 30.01.2015 eine Einberufung des Verbandsgemeinderates eingefordert.
Seite 4
Amtlicher Teil
Diese Gremien sollten noch rechtzeitig tagen, damit die Frist vom
04.03.2015 für die Abgabe von Stellungnahmen und Einsprüchen
gewahrt werden kann. Ebenfalls wurde von uns mit Datum vom
01.02.2015 und vom 11.02.2015 die Einberufung einer Einwohnerversammlung in Guldental beantragt.
Um die Mitbürgerinnen und Mitbürger in unsere Entscheidungsfindung
einzubinden haben wir zusätzlich eine flächendeckende Befragung in
den Ortsgemeinden Windesheim, Guldental und Langenlonsheim
durchgeführt.
Sowohl die große Beteiligung an den stattgefundenen Informationsveranstaltungen, als auch der zahlreiche Rücklauf der Befragungsbögen
machen deutlich, dass den Bürgerinnen und Bürgern dieses Thema auf
den Nägeln brennt.
Daher erlauben Sie mir zunächst das Ergebnis der Befragungsaktion
vorzutragen. Gesamt-VG-Lalo:
abgegebene Bögen 550 =
Enthaltungen. 1 = 0,18 %
ja 59 = 10,73 %
nein 490 = 89,09 %
Zwischen den Ortsgemeinden Windesheim, Guldental und Langenlonsheim gibt es jedoch noch gravierende Unterschiede:
ja nein Enthaltungen
Windesheim 6 = 2,75 % 212 = 97,25 %
Guldental 18 = 11,11 % 144 = 88,89 % 1
Langenlonsheim 35 = 20,71 % 134 = 79,29 %
Unabhängig von diesen klaren Ergebnissen haben wir uns die Festsetzungen im Planfeststellungsverfahren und Bundesverkehrswegeplan
angesehen und festgestellt, dass wichtige Punkte fehlen.
Als Beispiel sei hier in Guldental das Fehlen jeglicher Lärmschutzmaßnahmen nördlich der Bahnlinie zum ausgewiesenen Baugebiet genannt.
Zudem wurde ein Bahnübergang (Bordweg) komplett gestrichen,
obwohl dies mit Sicherheit zu einer erheblichen, zusätzlichen Gefährdung des Straßenverkehrs führt.
Mein Bruder Linus Lorsbach wird im Einzelnen noch einige wichtige
Punkte für Guldental und Frau Elke Stern für Windesheim vortragen.
Die CDU-Fraktion wird dem Planfeststellungsverfahren zustimmen,
wenn die für unsere Bevölkerung existenziellen wichtigen Punkte in der
Planfeststellung berücksichtigt werden.
Für die heutige Beratung mache ich nachfolgenden Vorschlag:
1. Wir handeln nach Gemeinden die Einwendungen und Einsprüche ab
und beauftragen die Verwaltung diese zu einer Stellungnahme der Verbandsgemeinde zusammen zu fassen. Selbstverständlich müssen auch
hier die Argumente der Ortsgemeinden einfließen. Diese endgültige
Stellungnahme soll dann vom „Ältestenrat“ beschlossen und auf den
Weg gebracht werden.
Wir müssen uns die Mühe machen die Einzelpunkte aufzulisten, da nur
diese Gegenstand von späteren Erörterungen und juristischen Überprüfungen sein können. Wird einmal Baurecht geschaffen gilt dies für die
nächsten Jahrzehnte. Mit anderen Worten:
Selbst wenn die nächsten Jahre keine Reaktivierung kommt -aus wirtschaftlichen, aus politischen , oder aus anderen Gründen- kann jederzeit nach diesem Baurecht reaktiviert werden; ohne das noch irgendjemand gehört oder gefragt werden muss. 2. Im zweiten Teil, also nach
dem handwerklichen „Abarbeiten“ des Planfeststellungsverfahrens, sollten wir uns generell darüber unterhalten, ob angesichts des Kosten/Nutzungs-Verhältnisses und der enormen Belastung der Anlieger im engen
Guldenbachtal eine Reaktivierung der Bahn überhaupt Sinn macht.
Vielen Dank!“
Bürgermeister Cyfka dankt der CDU-Fraktion für ihre Ausführungen und
gibt das Wort an Ratsmitglied Linus Lorsbach weiter.
Ratsmitglied Linus Lorsbach gibt folgende Stellungnahme zur Reaktivierung der Hunsrückbahn ab:
„Wir begrüßen bei der geplanten Reaktivierung der Hunsrückquerbahn
prinzipiell die Einrichtung eines öffentlichen Nahverkehrs. Auch aufgrund der gestrigen Informationsveranstaltung / Einwohnerversammlung in Guldental (24. 02. 2015) möchte ich folgende Erklärung abgeben:
Wir sind gegen das momentane Planfeststellungsverfahren im Planfeststellungsabschnitt I in der jetzigen Form.
Begründung:
1. In Guldental soll ein für die Landwirtschaft und Weinbau wichtiger
Bahnübergang (Bordweg, BÜ 08 - Km 0,5312) geschlossen werden.
Dadurch wird der innerörtliche Verkehr in der Ortsmitte von Guldental Heddesheim wesentlich stärker belastet.
Der überwiegende landwirtschaftliche Verkehr würde dann über den
Übergang „Friedhof“ (BÜ 09, Km 0,5850) erfolgen. Dies wird zu Rückstau auf die L 242 führen. Die Ein - und Ausfahrt von der Friedhofstraße
zur L242 stellt für landwirtschaftliche Fahrzeuge schon heute ein hohes
Gefahrenpotential dar, da in Richtung Langenlonsheim die L242 in eine
scharfe Kurve übergeht. Ursprünglich war der Gemeinde Guldental mit
den Verhandlungen der LBM am Bahnübergang Bordweg - BÜ 8 ein
querungsfreier Überweg zugesagt worden.
Daher fordern wir die Auflassung als querungsfreier Überweg bei dem
Bahnübergang Bordweg BÜ 8 in Guldental (Dies wurde seinerzeit mit
Schreiben der LBM an die Ortsgemeinde vom 16. 12. 2008 zugestanden).
2. Im Bereich der Gemarkung Guldental werden mehrere Bahnübergänge geschlossen. Dadurch kommt es zu wesentlich höherem Verkehrsaufkommen auf dem 1. Wirtschaftsweg nördlich entlang der Bahnlinie, wo sich über 50 Prozent der Weinbergsflächen befinden, so dass
Freitag, den 13. März 2015
auf diesem Weg einen Großteil des landwirtschaftlichen Verkehrs erfolgen wird.
Daher fordern wir parallel vom Quennelweg (BÜ1 2 - Km 6,815) bis zum
Übergang L242 (BÜ 7 - Km 4,318) einen durchgehenden bituminös
befestigen Wirtschaftsweg. Da die Maschinen und Geräte in der Landwirtschaft und im Weinbau immer größer und schwerer werden (Erntemaschinen, Traktoren, etc.), muss dieser Weg eine Mindestbreite von
5,00 m - und eine Tragfähigkeit von mindestens 40 t bei 5 m Fahrbahnbreite (Seitenstreifen je 1m = Kronenbreite 7 m) aufweisen. Nur solch
ein Wirtschaftsweg schafft einen gewissen Ausgleich gegenüber der
Schließung mehrerer Bahnübergänge.
Da im Planfeststellungsverfahren die Strecke für bis zu 100 Züge ausgelegt ist, kann es den Landwirten und Winzern nicht zugemutet werden,
dass sie andernfalls durch oftmals geschlossene Bahnübergänge kostbare Arbeitszeit einbüßen.
Daher ist dieser geforderte durchgängige Wirtschaftsweg von großer
Wichtigkeit!
3. Laut Planfeststellung ist eine Streckenauslastung bis zu 100 Zügen
pro Tag geplant. Diese Züge sollen laut Bundesverkehrswegeplan
(Stand 09-02-2015) mit bis zu Vmax. 120 Km/h durch die Ortschaften
fahren - und dies generell auch bei allen Bahnübergängen, die allesamt
nur mit Halbschranken ausgestattet werden sollen. Dies stellt ein erhöhtes Gefahrenpotential dar.
Daher fordern wir im Bereich Guldental bei den Bahnübergängen generell eine Aufrüstung mit „Vollschranken“, um Gefahren abzuwenden.
Weiterhin fordern wir bei den Bahnübergängen BÜ 09 Friedhofstraße
und BÜ 12 Gulina anstatt so genannte Fußgängerakustik ebenfalls gesicherte Fußgängerüberwege mit jeweiligen Gehwegschranken, da diese
Wege stark von Wanderern und Fußgängern frequentiert werden (Friedhof OTH, Weinwanderwege, Sonnenberghütte).
4. Im Planfeststellungsverfahren sollen laut den Plänen mehrere benötigte Ausgleichsflächen in exponierten Weinlagen ausgewiesen werden.
Dies bedeutet sowohl ein Wegfall bester Weinbergslagen in Guldental
und eine erhebliche Wertminderung bei den vorgesehenen Flächen.
Ausgleichsflächen können auch andernorts ausgewiesen werden.
Daher fordern wir die Ausweisung eventuell benötigter Ausgleichsflächen an anderer Stelle als in den bis jetzt vorgesehenen Standorten. Wir
fordern den generellen Verzicht der Ausweisung von Ausgleichsflächen
in den ausgezeichneten Weinbergslagen von Guldental.
5. In Guldental sind im Planfeststellungsverfahren im zukünftig ausgewiesenen Baugebiet nördlich der Bahn keine Lärmschutzmaßnahmen
eingeplant, obwohl dieses Gebiet bereits im Flächennutzungsplan als
Baugebiet ausgewiesen ist und bereits ein Aufstellungsplan gefasst
wurde; ebenso einen Bebauungsplan, der seit März 2014 vorliegt.
Daher fordern wir für dieses zukünftige Baugebiet ebenfalls dementsprechende Lärmschutzmaßnahmen vorzusehen und in das Verfahren
mit auszunehmen.
6. Bei den ursprünglichen Verhandlungen der LBM in Auftrag der DB
wurde der Ortsgemeinde Guldental mit bestehenden Plänen dargelegt,
dass es sowohl eine Auffahrt wie Abfahrt zur L 236 zwischen Guldental
und Windesheim geben soll, um u. a. größere Rückstaus beim Bahnübergang Hauptstraße Windesheim (BÜ 16 - Km 8,620) von Guldental
her kommend auszuschließen.
Dieses Vorhaben wurde nun gänzlich gestrichen, da nicht mehr die
LBM, sondern die Bahn die Verhandlungen führt und dies kein Gegenstand des momentanen Planfeststellungsverfahrens ist. Dennoch wäre
diese Entlastung ein wichtiger Beitrag für einen reibungsloseren Verkehrsfluss zur Autobahnauffahrt.
Daher fordern wir, unabhängig der Planungen der DB und des Planfeststellungsverfahrens, diese ursprünglich zugesagte Anbindung an die L
236 zwischen Guldental und Windesheim zu verwirklichen, um den Verkehrsfluss zu gewähren, Rückstaus zu vermeiden und eine schnelle
Anbindung an die A 61 zu gewährleisten.
7. Im Bundesverkehrswegeplan vom 09. 02. 2015 wird die Bahntrasse u.
a. auch für den Güterverkehr ausgewiesen. Wenn man bedenkt, dass
somit täglich bis zu 100 Züge die Strecke nutzen können, insbesondere
Güterzüge, und dies analog dem Bundesverkehrswegeplan von 2015
mit Vmax. 120 Km/h, einsteht ein hohes Lärmaufkommen. Dieses stellt
eine enorme Einschränkung der Wohnqualität dar (u. a. keine Nachtruhe
mehr), ebenso die Beeinträchtigung des Fremdenverkehrs. Wirtschaftliche Einbußen für Hotel, Gastronomie und Winzer sind zu befürchten.
Daher fordern wir eine sofortige Klarstellung und Offenlegung, in wie
weit die Pläne für eine Belebung der Hunsrückquerbahn für die Auslastung mit Güterverkehr bereits voran getrieben ist.
8. Die Kosten der Reaktivierung der Hunsrückquerbahn (ohne Bahnhofsumfeldgestaltung, etc. eingerechnet) wurde im November 2009 (Verkehrsministerium, seinerzeit Minister Hering) mit 104 Mill. Euro Kosten
beziffert.
Realistisch sind die Kosten von mindestens 150 Mill. Euro (wenn man
weiß, wie viel Geld am Nürburgring verbraten wurde oder am Flughafen
Berlin, usw....). Zusätzlich kostet die dann immer defizitär zu betreibende Bahnstrecke jährlich ca. weitere 10 Mill. Euro. Diese Ausgaben
stehen bei allem nachvollziehbaren Wunsch auf Einführung eines Regionalverkehrs in keinem Verhältnis zu den Einnahmen und Nutzen. Es ist
eine Verschwendung von Steuergeldern, die bei Kindergärten und
Schulen z. B. viel notwendiger benötigt werden.
Aufgrund dieser Erkenntnisse sollte auch als Ergebnis des Planfeststellungsverfahrens die Stilllegung der Hunsrückquerbahn in Erwägung
gezogen werden, so wie es die DB schon mit Ihrer damaligen erfolgreichen Klage am 26. 02. 2004 beim Oberverwaltungsgericht Koblenz
erwirkte.
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
Begründung des Gerichtes:
Investitionen in eine Infrastruktur, bei der keine absehbare Nutzung
bestehe, seien nicht zumutbar.
Leider hob das Bundesverwaltungsgericht dieses Urteil am 25. 10. 2007
aufgrund der Klage des Landes Rheinland - Pfalz wieder auf. Daher hat
es das Land Rheinland -Pfalz selbst in der Hand, wie zukünftig verfahren werden soll.
Aufgrund der nicht gegebenen Rentabilität und Abwägung der Vor - und
Nachteile einer Reaktivierung sollte sich Rheinland - Pfalz gut überlegen, ob eine Reaktivierung der Hunsrückquerbahn überhaupt erfolgen
soll, oder ob es nicht sinnvoller wäre, die Strecke auf Dauer „still zu
legen“.
Wir bitten die Verbandsgemeindeverwaltung diese aufgezeigten Einzelpunkte in weitere Erörterungen und Überprüfungen mit aufzunehmen
und diese in die Stellungnahme der Verbandsgemeinde Langenlonsheim bezüglich der Hunsrückquerbahn mit einfließen zu lassen.“
Bürgermeister Cyfka berichtet, dass der Ortsgemeinderat Windesheim
gestern und die Ortsgemeinde Guldental am 19.02.2015 getagt haben,
um eine Stellungnahme auszuarbeiten. Beide Ortsbürgermeisterinnen
können nun eine kurze Erklärung abgeben.
Ortsbürgermeisterin Demele teilt mit, dass die Ortsgemeinde Guldental
eine eigene Stellungnahme verfassen wird mit den eben vorgetragenen
Ergänzungen aus dem Bauern- und Winzerverband.
Ortsbürgermeisterin Kuntze teilt mit, dass die Ortsgemeinde Windesheim ebenfalls eine eigene Stellungnahme abgeben wird. Die Erste Beigeordnete Stern wird die Punkte gleich vortragen.
Ratsmitglied Prof. Wolf teilt für die Ortsgemeinde Langenlonsheim mit,
dass der Ortsgemeinderat das Thema „Reaktivierung der Hunsrückbahn“ ausführlich diskutiert hat. Aus der Sicht der Ortsgemeinde werden
alle Forderungen erfüllt: Die Troglösung kommt, insofern gibt es keine
eigene Stellungnahme. Die Ortsgemeinde Langenlonsheim schließt sich
jedoch der Stellungnahme der Verbandsgemeinde an.
Ratsmitglied Dietz fragt an, ob man sich mit den benachbarten Verbandsgemeinden Simmern und Stromberg über deren Ansichten ausgetauscht hat.
Dies verneint Bürgermeister Cyfka, da jede Verbandsgemeinde eigene
Stellungnahmen abgeben muss, da die Situation nicht einheitlich zu
bewerten ist.
Die Erste Beigeordnete Stern teilt mit, dass die durch geführte Befragung innerhalb von Windesheim eine hohe Resonanz brachte. Viele von
Ratsmitglied Linus Lorsbach vorgetragenen Einwände sind auch für
Windesheim gültig, insbesondere da die Landwirtschaft durch die
Schließung der Bahnübergänge stark betroffen ist. Die Demonstration in
Windesheim hat gezeigt, dass der ganze Ort betroffen ist. Für die Strecke sind bis zu 100 Züge geplant, was durchschnittlich zwei bis vier
Züge pro Stunde bedeutet. Die ursprünglich festgelegte Nachtruhe hat
sich immer mehr reduziert und ist nun auf das Zeitfenster zwischen
02.00 Uhr bis 06.00 Uhr geschrumpft. Die Ortsgemeinde Windesheim
grenzt an die zweigleisige Trassenführung an, hier ist noch vieles ungelöst, zumal die Strecke nie stellgelegt war und deshalb unterschiedliche
rechtliche Bedingungen vorliegen. Gleiches gilt für den Lärmschutz und
die Zufahrt für Rettungsfahrzeuge bei geschlossenen Schranken. In der
gestrigen Ratssitzung haben die Ratsmitglieder beschlossen, einen
Katalog mit Maximalforderungen zusammenzutragen. Diese Stellungnahme wird rund 25 - 30 Punkte umfassen. Ohne Troglösung ist Windesheim der Verlierer der Reaktivierung der Hunsrückbahn. Man besteht
hier auf Gleichbehandlung mit der Ortsgemeinde Langenlonsheim. Die
Fragen nach einer wirtschaftlichen Unterhaltung der Strecke könnten
sicherlich mit anderen Lösungen besser beantwortet werden. Die
ursprünglich angedachte Anbindung an den Flughafen Hahn steht nicht
mehr im Vordergrund, da sich dort die Fluggastzahlen auch reduziert
haben. Außerdem gibt es inzwischen eine gute Infrastruktur mit Anbindung zum Frankfurter Flughafen. In Verantwortung auch für die nächsten Generationen sollte man auf die Gesundheitsgefährdung aufmerksam machen und entsprechende Schutzmaßnahmen fordern. Es ist
auch wichtig, dass die Region gemeinsam auftritt und so ihren Forderungen Nachdruck verleiht.
Bürgermeister Cyfka fragt nach weiteren Wortmeldungen, bevor er
einen Vorschlag zur weiteren Vorgehensweise macht.
Ratsmitglied Stolpp spricht sich dafür aus, alle Wünsche der Bürger in
die Stellungnahme einzuarbeiten, denn die Entscheidungen einer möglichen Reaktivierung betreffen die nächsten Generationen. Für ihn ist die
Wirtschaftlichkeit ein kritischer Punkt. Bei ca. 10 Mill. Euro laufenden
Kosten pro Jahr fallen auch Zinsen an, die ebenfalls die nächsten Generationen belasten.
Ratsmitglied Spindler berichtet, dass er in seiner Heimatgemeinde mit
der Bahn großgeworden ist und man damit leben kann, dennoch kann
er das Ergebnis der Umfrage mit einer mehrheitlichen Ablehnung verstehen. Heute steht jedoch das Planfeststellungsverfahren und nicht die
politische Entscheidung einer Reaktivierung auf der Tagesordnung. Er
gibt der Ersten Beigeordneten Stern Recht, dass die über 100 Jahre alte
Strecke mit entsprechenden Maßnahmen auf den heutigen Stand
gebracht werden muss. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ist für die
Reaktivierung der Hunsrückbahn, bei gleichzeitigem Schutz der Menschen vor Gefahren. Die Fraktion unterstützt einstimmig die vorgetragenen Punkte für eine Stellungnahme seitens der Verbandsgemeinde.
Ratsmitglied Kruskop schließt sich für Fraktion FLVL seinem Vorredner an. Auf Grund der Historie der Bahntrasse stehen in Windesheim
manche Gebäude nur rund 5 m von den Gleisen entfernt. Sollte die
Troglösung für Windesheim nicht kommen, muss die Durchfahrtsgeschwindigkeit auf max. 50 Km/h reduziert werden. Der Ausbau eines
Seite 5
Wirtschaftsweges entlang der Bahnlinie ist ebenso unbedingt notwendig.
Ratsmitglied Dietz schließt sich mit der SPD-Fraktion der geplanten
Stellungnahme zur Unterstützung an.
Die Beigeordnete Müller berichtet aus ihrer eigenen Wohnsituation.
Ihr Haus steht unmittelbar an der Bahntrasse mit einer Frequenz von
ca. 60 Zügen täglich. Sie empfindet den von Zügen verursachten
Lärm als gleichmäßiger wie Straßenlärm. Sie schließt sich der Stellungnahme der Ortsgemeinden an, denn wer nichts fordert, kann
auch nichts bekommen.
Ratsmitglied Linus Lorsbach freut sich, dass Einigkeit über die Parteigrenzen hinweg besteht, auch dies ist ein politisches Signal. Darüber hinaus können Einzelpersonen ohnehin selbst tätig werden. Die Bahn wird
nur das erfüllen, was gesetzlich notwendig ist.
Ratsmitglied Dr. Coutandin vermisst bei den Ausführungen auch Forderungen hinsichtlich der Vermeidung von Vibrationen und Schwingungen.
Hier gibt es mittlerweile hervorragende Technologien, die zum Einsatz
kommen können. Dies sollte in die Stellungnahme noch einfließen,
zumal es sich um eine alte Bahntrasse handelt mit teilweisem Bestandsschutz. Sollte die Reaktivierung der Hunsrückbahn wirklich kommen ist
es politisch gewollt, denn wirtschaftlich rechnet es sich nicht.
Bürgermeister Cyfka gibt zu bedenken, dass es bei der Stellungnahme
heute um das Planfeststellungsverfahren geht. Er macht folgenden Vorschlag:
Die einzelnen Einwendungen und Einsprüche die gehört wurden,
werden zu einer Stellungnahme der Verbandsgemeinde zusammengefasst. Diese endgültige Stellungnahme wird dann vom
„Ältestenrat“, dem alle Fraktionen angehören, beschlossen und auf
den Weg gebracht, um den knappen Termin 04.03.2015 einzuhalten.
Die Anregungen von Ratsmitglied Dr. Coutandin bezüglich der Vibrationen und Schwingungen fließen noch mit in die Stellungnahme
ein. Der Ratsbeschluss der Ortsgemeinde Guldental liegt vor, die
Stellungnahme der Ortsgemeinde Windesheim kommt bis Montag,
02.03.2015. Hier wird Ortsbürgermeisterin Kuntze gebeten, mit
ihren Beigeordneten die entsprechenden Unterlagen zur Verfügung
zu stellen. Die Anregungen von Ratsmitglied Linus Lorsbach sollen
per Mail an die Verwaltung geschickt werden, die restlichen Unterlagen werden aus der Niederschrift übernommen. Bürgermeister
Cyfka bittet die Ratsmitglieder auf Grund des kurzen Zeitfensters
um einen entsprechenden Vertrauensvorschluss, dass er gemeinsam mit Herrn Schimkus eine Stellungnahme erarbeitet, in die alle
angesprochenen Punkte einfließen.
Beschlussfassung. Der Verbandsgemeinderat beschließt die von
Bürgermeister Cyfka oben genannte Vorgehensweise.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
Bürgermeister Cyfka fragt an, ob die einzelnen Fraktionen noch eine
politische Stellungnahme zur Reaktivierung der Hunsrückbahn abgeben
möchten. Seiner Meinung nach wird dies Thema zur anstehenden Landtagswahl 2016 werden.
Die Beigeordnete Müller findet, dass man die vorausgegangene sachliche Diskussion nicht durch politische Stellungnahmen verwässern
sollte.
Ratsmitglied Stolpp findet, dass die Verbandsgemeinde nicht das
Sprachrohr der einzelnen Fraktionen ist. Die FDP-Fraktion ist aber
gegen eine Reaktivierung der Hunsrückbahn.
Bürgermeister Cyfka schlägt vor, dass man zu einem späteren Zeitpunkt
eine entsprechende politische Meinung publiziert und bedankt sich für
die konstruktive Diskussion und den einstimmigen Beschluss.
3. Fortschreibung des Flächennutzungsplanes -WindenergieAufgrund von Anträgen der CDU-Verbandsgemeinderatsfraktion, der
Ortsgemeinde Langenlonsheim und der CDU-Ortsgemeinderatsfraktion
Langenlonsheim beschloss der Verbandsgemeinderat am 21.03.2012
die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes zur Ausweisung von
Flächen für Windenergieanlagen.
Die Modifizierung des im Raumordnungsplan festgelegten Vorranggebietes in den Gemarkungen Langenlonsheim/Heddesheim sowie die
Ausweitung dieses Standortes in den Bereich des Langenlonsheimer
Waldes waren Kernpunkte dieser Beschlusslage.
Die hierzu ergangene landesplanerische Stellungnahme führte aus,
dass die Planung (Ausschluss hervorragender Weinbergslagen aus dem
Vorranggebiet) gegen das Anpassungsgebot verstoße und so nicht
genehmigungsfähig sei.
Das Verfahren wurde aufgrund der zwischenzeitlich vorgenommenen
Änderung des Landesentwicklungsprogrammes, der Neuaufstellung des
Regionalplanes und eingetretener anderer Bewertungskriterien
zunächst nicht weitergeführt.
Mit den Festsetzungen des Regionalen Raumordnungsplanes wird in
Umsetzung der Vorgaben des LEP IV den Trägern der kommunalen
Bauleitplanung die Möglichkeit eingeräumt, neben festgelegten Vorranggebieten weitere Standorte für Windenergieanlagen auszuweisen.
Mit Inkrafttreten des neuen Regionalplanes entfällt der sogenannte
Planvorbehalt mit der Folge, dass die Errichtung von Windenergieanlagen als ohnehin gemäß § 35 Abs. 1 Nr. 5 BauGB privilegierte Vorhaben
außer in Vorranggebieten im Außenbereich grundsätzlich überall zulässig sind, sofern nicht grundlegende Ausschlusskriterien entgegenstehen.
Auf Ebene der Flächennutzungsplanung kann diese Entwicklung
gesteuert werden.
Hierzu ist eine Änderung des Flächennutzungsplanes - Teilfortschreibung Windkraft - erforderlich, um im Wege einer flächendeckenden
Seite 6
Amtlicher Teil
Betrachtung des Verbandsgemeindegebietes geeignete Flächen für
Standorte zur Errichtung von Windenergieanlagen zu ermitteln.
Mit deren Feststellung und Festsetzung kann für den übrigen Bereich
des Verbandsgemeindegebietes diese Nutzung gezielt ausgeschlossen
werden.
Werden keine geeigneten Flächen festgestellt, bleibt nur die Vorrangfläche in den Gemarkungen Heddesheim/Langenlonsheim.
Diese Untersuchung kann ergeben, dass Standorte für Windenergieanlagen entgegen dem Planungswillen der betroffenen Gemeinden ermittelt werden.
Erfolgt keine Steuerung haben die Kommunen grundsätzlich keine Möglichkeit, die Errichtung von Windenergieanlagen, auch als Einzelanlagen, sofern die Rahmenbedingungen passen, zu verhindern.
Um gegebenenfalls Gebrauch von den Sicherungsinstrumenten der
Bauleitplanung machen zu können, wird empfohlen, den Flächennutzungsplan im Wege einer Teilfortschreibung
- Windenergie- zu ändern.
Bürgermeister Cyfka fasst kurz zusammen, dass der Verbandsgemeinderat im März 2012 die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes zur
Ausweisung von Flächen für Windenergieanlagen beschlossen hat. Mit
Inkrafttreten des neuen Regionalplanes entfällt der sogenannte Planungsvorbehalt mit der Folge, dass die Errichtung von Windenergieanlagen als ohnehin privilegiertes Vorhaben im Außenbereich grundsätzlich
überall zulässig ist, sofern keine grundlegenden Ausschusskriterien entgegenstehen. Im Haushalt stehen Mittel für eine flächendeckende Untersuchung des Verbandsgemeindegebietes auf geeignete Standorte für
Windenergieanlagen. Heute muss die Entscheidung getroffen werden,
ob eine Untersuchung in Auftrag gegeben wird. Die Verbandsgemeindeverwaltung hat entsprechende Angebote eingeholt, auf die im nicht
öffentlichen Teil der Sitzung näher eingegangen wird. Diese flächendeckende Untersuchung gibt letztendlich eine Rechtssicherheit, denn
gerüchteweise sind weitere Unternehmen auf der Suche nach geeigneten Flächen innerhalb der Verbandsgemeinde. Zwar ist noch nichts offiziell beantragt, es ist aber Bewegung im Thema Windenergie.
Ortsbürgermeisterin Kuntze richtet die Bitte an alle Ratsmitglieder der
flächendeckenden Untersuchung zuzustimmen, wenn Planvorbehalte
wegfallen, ist Windenergie überall möglich. In Windesheim gibt es
bereits Interessenten, so dass man trotz der hohen Planungskosten
eine entsprechende Planungssicherheit braucht.
Ratsmitglied Stolpp spricht sich für eine flächendeckende Untersuchung
aus, da sonst die ganze Fläche einbezogen werden kann.
Ratsmitglied Prof. Wolf findet, eine Planungssicherheit für notwendig,
die kostet eben Geld.
Ratsmitglied Linus Lorsbach ärgert sich darüber, dass Vorrangfläche
vorhanden war, die seitens der Landesplanung nun aufgeweicht wird
und letztendlich die Planungssicherheit wieder auf die Kommunen abgewälzt wird.
Ratsmitglied Spindler gibt Ortsbürgermeisterin Kuntze Recht, allerdings
sollten die einzelnen Orte auch die Möglichkeit haben, sich selbst zu
entwickeln. Dies gilt für die Erschließung von Wohngebieten, genauso
wie für Windenergieanlagen.
Dem widerspricht Ratsmitglied Alfons Lorsbach, denn Windenergieanlagen und die Ausweisung von Bauland sind zwei unterschiedliche Projekte. Die einzelnen Orte entwickeln immer nur so viel Wohngebiete, wie
sie auch verkraften können. Die Festlegung von Vorranggebieten war
gefordert und wurde erfüllt, nun wird der ganze Prozess auf Kosten der
Gemeinden wieder von vorne aufgerollt.
Beschlussfassung: Der Verbandsgemeinderat Langenlonsheim
beschließt, den einheitlichen Flächennutzungsplan im Wege einer
Teilfortschreibung „Windkraft“ zu ändern. Auf Grund einer flächendeckenden Untersuchung des Verbandsgemeindegebietes sollen
geeignete Standorte für die Errichtung von Windenergieanlagen
ermittelt und ausgewiesen werden.
In Anlehnung an die Ziele der Raumordnung und Landesplanung
ist die Steuerung auf Ebene des Flächennutzungsplanes an den
Kriterien Konzentrationszonen und Windhöffigkeit auszurichten.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
4. Mitteilungen und Anfragen
a) Mitteilungen
a1) LEADER-Projekt
Bürgermeister Cyfka teilt mit, dass am 03.02.2015 ein Steuerungstreffen zum LEADER-Projekt stattfand. Es wurde ein Beirat mit über 40 Mitgliedern gewählt, die Verbandsgemeinde Langenlonsheim ist mit einem
Sitz vertreten. Am 26.02.2015 findet eine weitere Sitzung zu dem Projekt satt, an dem Bürgermeister Cyfka teilnehmen wird.
a2) Haushalt 2015
Bürgermeister Cyfka teilt mit, dass die Kommunalaufsicht mit Schreiben
vom 09.02.2015 den Verbandsgemeindehaushalt genehmigt hat. Die
VG-Beigeordneten und Fraktionsvorsitzenden haben eine Kopie des
Schreibens per E-Mail erhalten.
a3) Zuschuss für den 2. BA der Naheweinstraße Langenlonsheim
Bürgermeister Cyfka informierte über ein Schreiben des LBM Bad
Kreuznach vom 20.01.2015. Hiernach wurde die Förderfähigkeit des
Vorhabens bestätigt sowie die Genehmigung zum vorzeitigen Baubeginn erteilt. Für eine verbindliche Förderzusage fehlt lediglich die positive kommunalaufsichtliche Stellungnahme der Kreisverwaltung Bad
Kreuznach. Diese ist jedoch zu erwarten. Die Förderung von 60 % entspricht der ursprünglichen Kalkulation, sodass der Ortsgemeinde kein
finanzieller Nachteil entstanden ist. Auch ist keine bauliche Verzögerung
eingetreten, da gemäß vertraglicher Regelung mit der bauausführenden
Freitag, den 13. März 2015
Firma der Baubeginn von Anfang an auf März 2015 vereinbart worden
war.
b) Anfragen
b1 Anfrage FDP-Fraktion vom 23.01.2015
Bürgermeister Cyfka verliest eine Anfrage der FDP-Fraktion zu den
Leistungen der EDG und der zukünftigen Mitgliedschaft der VG.
Das Schreiben enthält folgende 3 Fragen:
1.
Haben wir von der EDG in den letzten Jahren welchen Nutzen gehabt (letzte Wahlperiode)?
2.
Erwarten wir evtl. in absehbarer Zeit einen Nutzen?
3.
Hätten wir die Möglichkeit des Ausstiegs?
Ratsmitglied Stolpp findet, dass die Verbandsgemeinde zu wenig Einfluss zu den Entscheidungen der EDG nehmen kann.
Seitens des Fachbereichs Finanzen wird von einem voreiligen Verkauf
des Geschäftsanteils dringend abgeraten, auch wenn keine Dividendenzahlungen erfolgen und einen Geschäftsbeziehung mit er EDG auch
ohne Mitgliedschaft möglich ist.
In der letzten Sitzung des Ältestenrates wurde vereinbart, dass das
Thema Mitgliedschaft in der EDG im Ausschuss für Tourismus und Wirtschaftsförderung behandelt werden soll.
b2) Anfrage von B90/Grüne zur Anmietung von Wohnraum für
Flüchtlinge vom 19.02.2015
Bürgermeister Cyfka verliest eine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die
Grünen über die Gründe der Ablehnung des eines Gebäudes in Guldental für die Unterbringung von Flüchtlingen. Ferner wird nach dem baulichen Zustand des Gebäudes gefragt. Laut Bürgermeister Cyfka kann er
den Zustand nicht beurteilen, da die Verbandsgemeinde kein Eigentümer der Immobilie ist. Die Ablehnung der Unterkunft basiert auf einem
Schreiben der Kreisverwaltung. Ablehnungsgründe sind u. a. brandschutz- und baurechtliche Belange, Mietvorstellungen des Vermieters
sowie bei dieser Größenordnung der Unterkunft eine politisch nicht
gewünschte schlechte Integration in das Dorfleben. Die Fraktionen
erhalten eine Kopie des Schreibens der Kreisverwaltung.
b3) Anmeldezahlen für die Realschule plus Langenlonsheim
Ratsmitglied Spindler fragt an, wie hoch der Anmeldungsstand der Realschule plus in Langenlonsheim ist.
Dies kann Bürgermeister Cyfka nicht beantworten, da der Landkreis
Schulträger ist.
b4) EDG und Nahwärmeversorgung
Ratsmitglied Spindler kommt noch einmal auf das Engagement der
EDG zurück. Die regionale Gesellschaft für den Kreis Birkenfeld ist im
Bereich Nahwärmeversorgung sehr aktiv. Es wäre zu überprüfen, ob
sich ähnliches für die Verbandsgemeinde realisieren lässt. Im Rahmen
der Dorferneuerung könnten z.B. in Langenlonsheim u.U. Fördermittel in
Frage kommen.
Bürgermeister Cyfka teilt mit, dass der Ortsgemeinderat Langenlonsheim seiner Zeit den Antrag über Nahwärmeversorgung im Zuge
von Baumaßnahmen in der Naheweinstraße fast einstimmig abgelehnt
hat. Insofern ist die Verbandsgemeinde dafür nicht der richtige
Ansprechpartner.
b5) Interessensbekundungen für eine Ganztagsschule an der
Grundschule Langenlonsheim
Bürgermeister Cyfka teilt mit, dass die Resonanz bei der Elternbefragung zum Thema Ganztagsschule (GTS) in Langenlonsheim sehr positiv ist. Über 50 Interessensbekundungen von Eltern wurden abgegeben.
Schulträgerausschuss und VG-Rat werden sich mit der Antragstellung
an das Land befassen, damit die VG die Option zur Einrichtung der GTS
in Langenlonsheim ab dem Schuljahr 2016/17 erhält.
b6) Umfrage Uhrzeit Sitzungsbeginn VG-Rat
Bürgermeister Cyfka teilt das Ergebnis der Umfrage bezüglich der Uhrzeit des Sitzungsbeginns der zukünftigen Verbandsgemeinderatssitzungen mit. 15 Personen stimmten für einen Sitzungsbeginn um 17.30 Uhr
und 10 Personen für einen Sitzungsbeginn um 18.30 Uhr. Sollten also
keine anderen Termine dagegen stimmen, beginnen die Sitzungen des
VG-Rates zukünftig um 17.30 Uhr.
■ 8. Sitzung des Verbandsgemeinderates
Zu einer öffentlichen/nichtöffentlichen 8. Sitzung des Verbandsgemeinderates Langenlonsheim lade ich ein für
Mittwoch, 18.03.2015, 17:30 Uhr,
Sitzungssaal des Rathauses der Verbandsgemeinde.
Tagesordnung:
Öffentlicher Teil:
1. Beantwortung der fristgemäß eingereichten schriftlichen Fragen
der Einwohner gemäß § 21 der Geschäftsordnung (Einwohnerfragestunde)
2. Berufung und Wahl einer Person zur Schiedsfrau/Schiedsmann für
Schiedsamtsbezirk I (Langenlonsheim, Laubenheim, Bretzenheim)
2015-2020
3. Neubau Feuerwehrgerätehaus Bretzenheim;
Vorstellung der Planung;
Beschlussfassung über die Ausschreibung
4. 10. Fortschreibung des Flächennutzungsplanes
a) Beschlussfassung über die während der vorgezogenen Öffentlichkeitsbeteiligung vorgebrachten Anregungen
b) Beschlussfassung über die Offenlage
5. Einrichtung einer Ganztagsschule an der Grundschule Langenlonsheim zum Schuljahr 2016/2017;
Beratung und Beschlussfassung über die Antragstellung
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
6.
Wahl des Jugendrates der Verbandsgemeinde Langenlonsheim Festsetzung des Wahltages 2015
7. Anpflanzung von Obstbäumen im Rahmen des Deichrückbaus
zwischen Bretzenheim und Langenlonsheim - Antrag der Fraktion
Bündnis 90/Die Grünen
8. Mitteilungen und Anfragen
Nichtöffentlicher Teil:
9. Personalangelegenheiten
10. Auftragsvergabe
11. Bekanntgabe einer Eilentscheidung
Mit freundlichen Grüßen
Michael Cyfka, Bürgermeister
Aus der Verbandsgemeinde
■ Ausstellung im Foyer
des Rathauses Langenlonsheim
Elli‘s Kräutergarten
Feine Kräuter und Früchte aus Großmutter‘s Küche
Im Monat März präsentiert Frau Elvira Möhrke aus Windesheim Kräutertees und Liköre zum Genießen und zur Unterstützung des Wohlbefindens, Obst- und Kräuteressige, Kräuteröle, Kräutergewürze, Sirupe aus
Obst und Kräutern, Pestos und vegane Brotaufstriche in großer Auswahl, Marmeladen und Gelees mit hohem Fruchtanteil.
Alle Produkte sind ohne Zusätze von Aromen und (mit Ausnahme der
Marmeladen und Gelees) ohne Konservierungsstoffe nach alten Rezepten hergestellt.
Firmen, Vereine, Privatpersonen, Schulen und Kindergärten aus dem
Bereich der Verbandsgemeinde Langenlonsheim können die Vitrinen im
Foyer des Rathauses Langenlonsheim kostenlos für eine Ausstellung
nutzen.
Nähere Informationen erteilt die Verbandsgemeindeverwaltung Langenlonsheim, unter E-Mail: a.hilgert@vglangenlonsheim.rlp.de, Telefon:
06704/929-0.
Seite 7
Bilder frei von Rechten Dritter sind sowie bei der Darstellung von Personen keine Persönlichkeitsrechte verletzt wurden.
· Falls auf dem Bild eine oder mehrere Personen erkennbar abgebildet
sind, versichern Sie bitte zusätzlich, dass die Betreffenden damit einverstanden sind.
· Alle Bildrechte verbleiben beim Fotografen.
· Die Verbandsgemeinde Langenlonsheim ist berechtigt, kostenfrei und
zeitlich unbegrenzt, die Fotos zu nutzen.
· Sollten dennoch Dritte Ansprüche wegen Verletzung ihrer Rechte geltend machen, so stellen die Teilnehmer die Verbandsgemeinde Langenlonsheim von allen Ansprüchen frei.
Einsendeschluss ist der 31.10.2015. Die Preisverleihung findet am Neujahrsempfang im Januar 2016 statt.
Veranstalter: Touristinformation der Verbandsgemeinde Langenlonsheim, Naheweinstraße 80, 55450 Langenlonsheim, Tel. 0670492944, touristinfo@vglangenlonsheim.rlp.de, www.langenlonsheim.de
■ Vorverlegung
des Redaktionsschlusses
Bedingt durch die Osterfeiertage (Karfreitag und Ostermontag)
werden die Mitteilungsblätter der KW 14 und KW 15 wie folgt vorverlegt:
Redaktionsschluss des Mitteilungsblattes Nr. 14/2015 auf
Freitag, den 27.03.2015, 11:00 Uhr.
Redaktionsschluss des Mitteilungsblattes Nr. 15/2015 auf
Donnerstag, den 02.04.2015, 16:00 Uhr.
Später eingehende Manuskripte können leider nicht mehr berücksichtigt werden.
Wir bitten um Beachtung!
Ortsgemeinden
■ Teilnahmebedingungen
zum 3. Fotowettbewerb
der Verbandsgemeinde
Langenlonsheim 2015
Bretzenheim
· Wie Sie das Motto “Hingugger“ interpretieren, ist Ihrer künstlerischen
Entfaltung überlassen.
· Es sind nur aktuelle Fotos gefragt und nur Aufnahmen aus den Gemeinden der Verbandsgemeinde Langenlonsheim.
· Mitmachen kann Jeder. Ausgenommen sind Personen, die das Fotografieren kommerziell betreiben.
· Maximal 5 Fotos pro Teilnehmer.
· Das Foto sollte eine Mindestgröße von 2500 x 3500 Pixel (8,7 Megapixel).
· Als Dateiformat wählen Sie bitte: JPG. Bei Bildbearbeitung idealerweise mit Rohbilddatei (*.raw).
· Dem Foto bitte einen Titel beifügen.
· Eingereichte CD´s werden nicht zurückgesandt.
· Sie versichern bitte formlos schriftlich, mit der Abgabe der Fotos, dass
Sie über alle Rechte an den eingereichten Bildern verfügen, dass die
Im Alter von 91 Jahren verstarb am 07.03.2015
Sprechstunden
des Ortsbürgermeisters
■ Ortsbürgermeister Thomas Gleichmann
montags von 17.30 Uhr - 19.00 Uhr
im „Alten Amtshaus“, Große Straße 12
Telefon: ................................................................0671/33347 (dienstlich)
................................................................................... 0671/36634 (privat)
............................................................................. 0175/5947648 (Handy)
Fax:.................................................................................. 03212/4435200
E-Mail:..................................................................... info@bretzenheim.de
Internet: ...................................................................www.bretzenheim.de
Nachruf
Herr Hans Peitz.
Der Verstorbene setzte sich in verschiedenen Ausschüssen der Ortsgemeinde Langenlonsheim für das Gemeinwohl ein. Des
Weiteren war Herr Peitz von 1984 - 1993 Ratsmitglied des Ortsgemeinderates und von 1984 bis 1989 3. Beigeordneter der
Ortsgemeinde. Auch der Amtsvertretung Langenlonsheim gehörte er in den Jahren von 1964 bis 1970 an.
Wir danken dem Verstorbenen im Namen der Bevölkerung der Ortsgemeinde Langenlonsheim und der Verbandsgemeinde
Langenlonsheim für sein uneigennütziges und aufopferungsvolles Wirken zum Wohle der Allgemeinheit.
Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
Langenlonsheim, im März 2015
Verbandsgemeinde Langenlonsheim
Michael Cyfka, Bürgermeister
Ortsgemeinde Langenlonsheim
Bernhard Wolf, Ortsbürgermeister
Seite 8
Amtlicher Teil
Freitag, den 13. März 2015
Aufruf zum Mitmachen beim
Dreck-weg-Tag
in der Verbandsgemeinde
Am Freitag, 13. und Samstag, 14. März 2015,
findet in der Verbandsgemeinde Langenlonsheim
wieder der Dreck-weg-Tag statt.
Dort kann sich Jeder, ob Einzelperson oder Gruppe, aktiv für
eine umweltgerechte Abfallentsorgung und ein sauberes Landschaftsbild in der Verbandsgemeinde einsetzen. Die Bevölkerung ist hier zu Mithilfe aufgerufen.
Treffpunkte
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
Öffentliche Bekanntmachungen
■ 1. Haushaltssatzung
der Ortsgemeinde Bretzenheim
für das Jahr 2015 vom 13.03.2015
Der Ortsgemeinderat hat auf Grund von § 95 der Gemeindeordnung
Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 2004, zuletzt geändert
durch Gesetz vom 20. Dezember 2013 am 28.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung / Kenntnisnahme
durch die Kreisverwaltung Bad Kreuznach als Aufsichtsbehörde vom
02.03.2015 hiermit bekannt gemacht wird:
§ 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt
Festgesetzt werden
1. im Ergebnishaushalt
der Gesamtbetrag der Erträge auf ................................... 3.050.400,00 €
der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf ....................... 3.338.270,00 €
Entnahme Sonderposten
kommunaler Finanzausgleich.............................................. 130.050,00 €
der Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag auf.................. -157.820,00 €
2. im Finanzhaushalt
die ordentlichen Einzahlungen auf .................................. 2.814.310,00 €
die ordentlichen Auszahlungen auf ................................. 2.964.510,00 €
der Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen ........... -150.200,00 €
die außerordentlichen Einzahlungen auf ........................................ 0,00 €
die außerordentlichen Auszahlungen auf ....................................... 0,00 €
der Saldo der außerordentlichen Ein- und Auszahlungen.............. 0,00 €
die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf .................... 760.500,00 €
die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf ................ 1.017.300,00 €
der Saldo der Ein- und Auszahlungen
aus Investitionstätigkeit....................................................... -256.800,00 €
die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit
(liquide Mittel) auf................................................................ 407.000,00 €
die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf ......................... 0,00 €
der Saldo der Ein- und Auszahlungen
aus Finanzierungstätigkeit................................................... 407.000,00 €
der Gesamtbetrag der Einzahlungen auf ......................... 3.981.810,00 €
der Gesamtbetrag der Auszahlungen auf ........................ 3.981.810,00 €
§ 2 Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite
Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite, deren Aufnahme zur
Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen
erforderlich ist, wird festgesetzt für
zinslose Kredite auf ........................................................................ 0,00 €
verzinste Kredite auf ...................................................................... 0,00 €
zusammen auf ............................................................................... 0,00 €
§ 3 Gesamtbetrag der vorgesehenen Ermächtigungen
Der Gesamtbetrag der Ermächtigungen zum Eingehen von Verpflichtungen, die in künftigen Haushalten zu Auszahlungen für Investitionen &
Investitionsförderungsmaßnahmen (Verpflichtungsermächtigungen) führen können, wird festgesetzt auf 0,00 €.
Die Summe der Verpflichtungsermächtigungen, für die in den künftigen
Haushalten voraussichtlich Investitionskredite aufgenommen werden
müssen, beläuft sich auf 0,00 €.
§ 4 Verbindlichkeiten zur Liquiditätssicherung in der Einheitskasse
(nachrichtlich)
Neue Verbindlichkeiten zur Liquiditätssicherung
in der Einheitskasse der VG ........................................................... 0,00 €
§ 5 Steuersätze
Die Steuersätze für die Gemeindesteuern werden wie folgt festgesetzt:
- Grundsteuer A auf..................................................................... 300 v.H.
- Grundsteuer B auf..................................................................... 365 v.H.
- Gewerbesteuer auf.................................................................... 365 v.H.
Die Hundesteuer beträgt für Hunde, die innerhalb des Gemeindegebietes gehalten werden:
- für den ersten Hund.................................................................... 36,00 €
- für den zweiten Hund ................................................................. 48,00 €
- für jeden weiteren Hund ............................................................. 60,00 €
- für jeden gefährlichen Hund das achtfache der vorstehend genannten
Sätze
§ 6 Gebühren und Beiträge
Die Sätze der Gebühren und Beiträge für ständige Gemeindeeinrichtungen nach dem Kommunalabgabengesetz vom 20. Juni 1995 (GVBl. S.
175) werden festgesetzt auf
- Beiträge für den Bau und die Unterhaltung von Wirtschaftswegen der
im Außenbereich liegenden Grundstücksflächen je Ar................... 0,25 €
§ 7 Eigenkapital
Der Stand des Eigenkapitals
zum 31.12. des Vorvorjahres ............................................... 10.216.602 €
Der Stand des Eigenkapitals
zum 31.12. des Vorjahres .................................................... 10.141.302 €
Der Stand des Eigenkapitals
zum 31.12. des Haushaltsjahres ........................................... 9.983.482 €
§ 8 Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen
Erhebliche über- und außerplanmäßige Aufwendungen oder Auszahlungen gemäß § 100 Abs.1 Satz 2 GemO liegen vor, wenn im Einzelfall
mehr als 10.000,00 € überschritten werden.
§ 9 Wertgrenze für Investitionen
Investitionen oberhalb der Wertgrenze von 3.000 € sind einzeln im Teilfinanzhaushalt darzustellen.
Seite 9
§ 10 Leistungszahlungen
Für die Bewilligung von Zahlungen nach § 18 VKA des TVöD an Arbeitnehmer/innen werden festgesetzt:
Leistungsprämien und Leistungszulagen .............................. 12.960,00 €
Gemeindeverwaltung
Bretzenheim, den 13.03.2015
Thomas Gleichmann, Ortsbürgermeister
Hinweis:
Die vorstehende Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2015 wird
hiermit öffentlich bekannt gemacht.
Die Haushaltssatzung ist gemäß § 97 Abs. 1 GemO der Aufsichtsbehörde mit Schreiben vom 29.01.2015 angezeigt worden. Sie enthält
keine genehmigungspflichtigen Teile.
Der Haushaltsplan liegt zur Einsichtnahme von Montag, den 16.03.2015
bis Dienstag, den 24.03.2015 bei der Verbandsgemeindeverwaltung
Langenlonsheim, Naheweinstraße 80, Zimmer 34, während der Dienststunden öffentlich aus.
Thomas Gleichmann, Ortsbürgermeister
Aus der Ortsgemeinde
■ Am Dreck-weg-Tag
großen Schlüsselbund gefunden
Am Dreck-weg-Tag wurde in Bretzenheim ein Schlüsselbund mit einer
Vielzahl von Schlüsseln gefunden. Dieser kann bei mir abgeholt werden.
In diesem Zusammenhang danke ich allen, insbesondere den Mitgliedern des Angelsportvereins für ihren großartigen Einsatz am Dreckweg-Tag und damit für ihre Verbundenheit mit unserem Dorf.
Thomas Gleichmann, Ortsbürgermeister
■ Fundsache
In der Ortsgemeinde Bretzenheim ist eine Wasserschildkröte, Gelbwangen, weiblich, grau, am 01.03.2015 aufgefunden worden.
Das Tier befindet sich in Obhut des Tierschutzverein Bad Kreuznach
und Umgebung e.V., Rheingrafenstr. 120, 55543 Bad Kreuznach (Tel.
0671/8960296) und kann von dem Eigentümer/Halter abgeholt werden.
Verbandsgemeindeverwaltung Langenlonsheim
- Ordnungsbehörde -
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
14.03. Erika von Heckern ........................................................ 84 Jahre
14.03. Gerlinde Martini ............................................................ 71 Jahre
16.03. Heribert Schuster ......................................................... 78 Jahre
19.03. Günter Schneider ......................................................... 75 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka,
Thomas Gleichmann,
Bürgermeister
Ortsbürgermeister
Dorsheim
Sprechstunden der Ortsbürgermeisterin
■ Ortsbürgermeisterin Marlene Hölz
dienstags ............................................................ von 18.00 bis 19.00 Uhr
im Gemeindebüro, Bürgerhaus „An den Linden“, Weinbergstr. 21
Sprechstunde für Kinder und Jugendliche:
jeden ersten Samstag im Monat von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Telefon: ........................................................ 06721/994677 (Bürgerhaus)
............... 06721/994678 (dienstlich auch außerhalb der Sprechstunden)
Fax:.................................................................................... 06721/994679
E-Mail:..........................................................gemeindedorsheim@web.de
Internet: ........................................................................www.dorsheim.de
Öffentliche Bekanntmachungen
■ Bekanntmachung
der Jagdgenossenschaft
Rümmelsheim-Dorsheim
Einladung zur Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft
Rümmelsheim-Dorsheim
Am Montag, 23.03.2015, findet um 19.00 Uhr in Rümmelsheim, Trollbachhalle/Clubraum, Hohlstraße, eine Versammlung der Jagdgenossenschaft des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Rümmelsheim-Dorsheim statt.
Zu dieser Genossenschaftsversammlung werden hiermit alle Eigentümer von Grundflächen im gemeinschaftlichen Jagdbezirk Rümmelsheim-Dorsheim eingeladen.
Seite 10
Amtlicher Teil
Tagesordnung:
1.
Tätigkeitsbericht des Jagdvorstandes
2.
Kassenbericht
3.
Entlastung des Jagdvorstandes
4.
Rückübertragung der Vereinbarung über die Verwaltung der Angelegenheiten der Jagdgenossenschaft
5.
Neuwahl Jagdvorstand
6.
Mitteilungen und Anfragen
Vollmacht
Jeder Jagdgenosse kann sich durch den Ehegatten, durch einen Verwandten in gerader Linie, durch eine im ständigen Dienst der Vertretenen beschäftigten Person oder einem derselben Jagdgenossenschaft
angehörigen, volljährigen Jagdgenossen aufgrund schriftlicher Vollmacht vertreten lassen.
Mehr als drei Vollmachten darf kein Jagdgenosse in seiner Person vereinigen.
Grundflächenverzeichnis
Das Grundflächenverzeichnis (Genossenschaftskataster) liegt in der
Zeit vom 09.03.2015 bis einschließlich 20.03.2015 bei der Verbandsgemeindeverwaltung Langenlonsheim, Zimmer 13, während der Dienststunden zur Einsichtnahme aus.
Einsprüche und Berichtigungen können bei der Einsichtnahme unter
Vorlage von Kataster- und Grundbuchauszügen beantragt werden.
Das Grundflächenverzeichnis gilt mit Ablauf dieser Frist, falls keine Einsprüche erhoben werden, als festgestellt.
Es wird darauf hingewiesen, dass nur im Grundflächenverzeichnis
eingetragene Personen bei der Jagdgenossenschaftsversammlung
stimmberechtigt sind.
Jagdgenossenschaft
Georg Forster,
Rümmelsheim-Dorsheim
Jagdvorsteher
Aus der Ortsgemeinde
■ Vertretung der Ortsbürgermeisterin
In der Zeit vom 21.2. bis 14.3.2015 wird Ortsbürgermeisterin Marlene
Hölz von der Ersten Beigeordneten Dr. Elke Münch vertreten.
Frau Dr. Münch ist über die Gemeindetelefonnummer zu erreichen.
■ Seniorencafé fällt aus
Leider muss auch das Seniorencafé am Donnerstag, 19.3.2015, krankheitsbedingt ausfallen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Vielen Dank.
Marlene Hölz, Ortsbürgermeisterin
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstag
16.03. Abdullah Demirci ............................................................ 75 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka,
Marlene Hölz,
Bürgermeister
Ortsbürgermeisterin
Guldental
Sprechstunden der Ortsbürgermeisterin
■ Ortsbürgermeisterin Elke Demele
dienstags und donnerstags ......................... von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr
im Gemeindebüro, Dammweg 11.
Tel.: .........................06707/1014 (dienstlich, während der Sprechstunde)
............................... 06707/211 (dienstlich, außerhalb der Sprechstunde)
Schreiben an die
Gemeindeverwaltung (E-Mail) ..........................verwaltung@guldental.de
Persönliche Schreiben an die
Ortsbürgermeisterin (E-Mail) .....................buergermeister@guldental.de
Internet: ........................................................................ www.guldental.de
Das Gemeindebüro ist zusätzlich Montag, Mittwoch und Freitag von
10.00 - 11.00 Uhr mit einer Bürokraft besetzt.
Öffentliche Bekanntmachungen
■ Aus der Sitzung des Ortsgemeinderates
Guldental vom 19.02.2015
Vor Eintritt in die Tagesordnung:
Ortsbürgermeisterin Demele stellt fest, dass ordnungs- und fristgerecht
eingeladen wurde und der Ortsgemeinderat beschlussfähig ist. Es gibt
keine Einwände gegen die Tagesordnung. Es gibt keine Einwände
gegen die letzte Niederschrift.
Freitag, den 13. März 2015
Ratsmitglied Müller-Späth beantragt eine Änderung der Tagesordnung.
Der TOP 7 (Antrag der CDU-Fraktion bezüglich Einstellung von Haushaltsmitteln zur Fortführung der Dünnschichtsanierung von Gemeindestraßen) muss seiner Meinung nach vor TOP 5 (Haushalt 2015) beraten werden.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat Guldental ändert die
Tagesordnung. TOP 7 wird zu TOP 5, TOP 5 zu TOP 6 und TOP 6 zu
TOP 7, der Rest der Tagesordnung bleibt unberührt.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
Ortsbürgermeisterin Demele beantragt zu TOP 10 (Reaktivierung der
Hunsrückbahn) Herrn Gerd Schwanke das Wort zu erteilen. Herr
Schwanke hat sich in die Thematik eingearbeitet und wird die Ratsmitglieder ausführlich informieren können.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat Guldental stimmt zu,
Herrn Gerd Schwanke zu TOP 10 das Wort zu erteilen.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
Ortsbürgermeisterin Demele beantragt zu TOP 12a im nicht öffentlichen
Teil (Grundstücksangelegenheiten) Herrn Gerd Schwanke das Wort zu
erteilen. Herr Schwanke hat sich in die Thematik eingearbeitet und wird
die Ratsmitglieder ausführlich informieren können.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat Guldental stimmt zu,
Herrn Gerd Schwanke zu TOP 12a das Wort zu erteilen.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
TOP 1: Beantwortung der fristgemäß eingereichten schriftlichen
Fragen der Einwohner gemäß § 21 der Geschäftsordnung (Einwohnerfragestunde)
Ortsbürgermeisterin Demele verliest eine Anfrage von Herrn Paul-Gerhard Schuch aus Guldental sowie die Beantwortung seitens Bürgermeister Cyfka. Ortsbürgermeisterin Demele ergänzt noch, dass ihr auf
Rückfrage vom Bauamt mitgeteilt wurde, dass seinerzeit Planungen
erstellt aber nicht umgesetzt wurden. Da es keine weiteren Rutschungen mehr gab, geriet der Vorgang in Vergessenheit.
Ortsbürgermeisterin Demele verliest eine Anfrage von Herrn Martin
Jäger bezüglich der Weiterverfolgung des Stromkonzeptes und einer
Dämmerungsschaltung. Da die Straßenbeleuchtung bei der heutigen
Sitzung Gegenstand eines eigenen Tagesordnungspunktes ist, wird die
Anfrage auf diesem Weg beantwortet.
TOP 2:
1. Feststellung des Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2011
2. Entlastung des Bürgermeisters, des Ortsbürgermeisters und der
Beigeordneten
Der Rechnungsprüfungsausschuss hat in seiner Sitzung am 16.12.2014
den Jahresabschluss eingehend geprüft. Das Prüfungsergebnis ist in
einer besonderen Niederschrift festgehalten und der Beschlussvorlage
beigefügt.
Bei der Prüfung der Jahresrechnung wurden keine Beanstandungen
festgestellt.
Als Anregung wurde empfohlen, künftig jeweils nur einen Jahresabschluss pro Sitzung zu prüfen.
Nach Beurteilung des Rechnungsprüfungsausschusses aufgrund der
bei der Prüfung gewonnen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss
den gesetzlichen Voraussetzungen der §§ 112 und 113 GemO. Danach
wird festgestellt, dass der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gemeinde unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer
Buchführung für Gemeinden vermittelt und die gesetzlichen Vorschriften
sowie die sie ergänzenden Satzungen und sonstigen ortsrechtlichen
Bestimmungen beachtet wurden.
Der Rechnungsprüfungsausschuss empfiehlt dem Ortsgemeinderat
gemäß § 114 Abs. 1 GemO einstimmig die Feststellung des geprüften
Jahresabschlusses, die Entlastung des Ortsbürgermeisters und der Beigeordneten sowie die nachträgliche Genehmigung der über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen, sofern keine vorherige
Zustimmung erfolgte.
Die Beschlussfassung hierüber hat gemäß § 114 Abs.1 GemO getrennt
zu erfolgen.
Ortsbürgermeisterin Demele übergibt den Sitzungsvorsitz an den zweiten Beigeordneten Bodtländer und rückt vom Sitzungstisch für die
Tagesordnungspunkte 2 und 3 ab.
Der zweite Beigeordnete Bodtländer übergibt Ratsmitglied Schmitt, als
Vorsitzendem des Rechnungsprüfungsausschuss das Wort.
Ratsmitglied Schmitt dankt Herrn Meffert und seinem Team für die Ausarbeitung. Da zwei Jahre zu prüfen waren, haben sich die Ausschussmitglieder in einzelne Gruppen aufgeteilt und die Prüfung vorgenommen. Fragen wurden nachvollziehbar beantwortet, Belege auf
elektronischem Weg vorgelegt. Auf Grund des Arbeitsaufwandes
beschloss der Rechnungsprüfungsausschuss einstimmig, zukünftig pro
Sitzung nur einen Jahresabschluss abzuarbeiten. Es gab weder im Jahr
2011 noch im Jahr 2012 eine Beanstandung.
Beschlussfassung: Der Gemeinderat beschließt die Feststellung
des Jahresabschluss und stimmt den über- und außerplanmäßigen
Aufwendungen und Auszahlungen zu, soweit dies nicht bereits
geschehen ist.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
Beschlussfassung: Der Gemeinderat beschließt die Entlastung des
Bürgermeisters und des Ortsbürgermeisters sowie der Beigeordneten, soweit diese den Bürgermeister und den Ortsbürgermeister
vertreten haben.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
TOP 3
1. Feststellung des Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2012
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
2. Entlastung des Bürgermeisters, des Ortsbürgermeisters und der
Beigeordneten
Der Rechnungsprüfungsausschuss hat in seiner Sitzung am 16.12.2014
den Jahresabschluss eingehend geprüft. Das Prüfungsergebnis ist in
einer besonderen Niederschrift festgehalten und der Beschlussvorlage
beigefügt.
Bei der Prüfung der Jahresrechnung wurden keine Beanstandungen
festgestellt.
Als Anregung wurde empfohlen, künftig jeweils nur einen Jahresabschluss pro Sitzung zu prüfen.
Nach Beurteilung des Rechnungsprüfungsausschusses aufgrund der
bei der Prüfung gewonnen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss
den gesetzlichen Voraussetzungen der §§ 112 und 113 GemO. Danach
wird festgestellt, dass der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gemeinde unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer
Buchführung für Gemeinden vermittelt und die gesetzlichen Vorschriften
sowie die sie ergänzenden Satzungen und sonstigen ortsrechtlichen
Bestimmungen beachtet wurden.
Der Rechnungsprüfungsausschuss empfiehlt dem Ortsgemeinderat
gemäß § 114 Abs. 1 GemO einstimmig die Feststellung des geprüften
Jahresabschlusses, die Entlastung des Ortsbürgermeisters und der Beigeordneten sowie die nachträgliche Genehmigung der über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen, sofern keine vorherige
Zustimmung erfolgte.
Die Beschlussfassung hierüber hat gemäß § 114 Abs.1 GemO getrennt
zu erfolgen.
TOP 4: Beratung und Beschlussfassung über den Forstwirtschaftsplan 2015
Nach dem vom Forstamt Soonwald aufgestelltem und vorgelegtem
Forstwirtschaftsplan für das Forstwirtschaftsjahr 2015 schließt der
Finanzplan
in den Einnahmen mit
= 55.417,00 EUR
in den Ausgaben mit
= 35.885,00 EUR
mit einem Gewinn von
= 19.532,00 EUR
ab.
Ortsbürgermeisterin Demele gibt das Wort an Herrn Proske weiter.
Herr Proske geht kurz auf die geplante Produktion von 1.122 Festmeter
Holz ein. 806 Festmeter sollen verkauft werden. Die Differenz wird für
die Neuanlage benötigt, die mit rund 20 m breiten Schneisen erfolgt. Er
rechnet mit einem Ergebnis von 47.769 Euro bei einem Aufwand von
20.220 Euro. Unter der Berücksichtigung sonstiger Aufwendungen wie
Waldpflege, Verkehrssicherung und Wegeunterhalt schließt der Forstwirtschaftsplan 2015 mit Einnahmen in Höhe von 55.417 Euro und Ausgaben in Höhe von 35.885 Euro ab. Dies ergibt einen Überschuss in
Höhe von 19.532 Euro. Die Ortsgemeinde Hergenfeld hat dem vorliegenden Forstwirtschaftsplan bereits zugestimmt und vorgeschlagen
eine gemeinsame Waldbegehung zu unternehmen.
Ratsmitglied Momann fragt an, warum bei der Neuanlage der Waldflächen Schneisen von rund 20 m benötigt werden.
Laut Herrn Proske wird diese Fläche benötigt, um einen Vollernter einsetzen zu können.
Ratsmitglied Müller-Späth fragt an, warum zu der heutigen Beratung
des Forstwirtschaftsplanes der Fachausschuss nicht eingeladen war.
Laut Ortsbürgermeisterin Demele war dies aus Zeitgründen in diesem
Jahr nicht möglich, der Fachausschuss wird im nächsten Jahr wieder
eingeladen und ist auch bei der anstehenden Waldbegehung dabei.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat beschließt des Forstwirtschaftsplan 2015 in der vorliegenden Form.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
Ortsbürgermeisterin Demele dankt Herrn Proske für seine Ausführungen.
TOP 5: Antrag der CDU-Fraktion bezüglich Einstellung von Haushaltsmitteln zur Fortführung der Dünnschichtsanierung von
Gemeindestraßen
Ortsbürgermeisterin Demele führt kurz aus, dass im August 2013 in
Guldental verschiedene Straßen im Dünnschichtverfahren saniert wurden. Es hat sich gezeigt, dass nach ca. einem Jahr die alten Risse wieder auftraten. Ihrer Meinung nach muss sich das Bauamt mit dieser
Angelegenheit befassen, bevor erneut wieder in dieses Verfahren investiert wird.
Ratsmitglied Müller-Späth stimmt dem teilweise zu, schränkt allerdings
ein, dass es auf den Untergrund ankommt, wie erfolgreich die Dünnschichtsanierung durchgeführt wird.
Man sollte das Verfahren nicht grundsätzlich ablehnen, sondern an den
Bauausschuss verweisen, damit eine Prioritätenliste der zu sanierenden
Straßen erstellt wird.
Ratsmitglied Schmitt ist der Meinung, dass dieser Winter noch abgewartet und dann eine Begehung durchgeführt werden sollte. Die Mitglieder
des Bauausschusses verfügen über genügend Fachkompetenz, eine
entsprechende Prioritätenliste aufzustellen. Für den Erfolg des Dünnschichtverfahrens sind mehrere Faktoren ausschlaggebend, nicht nur
die Beschaffenheit des Untergrundes.
Die Ratsmitglieder Bott und Momann schließen sich dieser Vorgehensweise an.
Beschlussempfehlung: Der Bauausschuss wird beauftragt eine
Begehung der für das Dünnschichtsanierungsverfahren in Frage
kommenden Straßen durchzuführen und eine Empfehlung in Form
einer Prioritätenliste für den Ortsgemeinderat auszuarbeiten.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
Seite 11
TOP 6: Haushalt 2015:
Beratung des Haushaltsplanes und Beschlussfassung über die
Haushaltssatzung
Ortsbürgermeisterin Demele gibt folgende Stellungnahme ab:
„Haushalt Guldental 2015
Vorläufiges Ergebnis 2014
Statt des geplanten Jahresfehlbetrages von 395.000 Euro wurde ein
Überschuss von 102.000 Euro erwirtschaftet.
Die liquiden Mittel (Rücklage) der Gemeinde betrugen zum 01.01.2014
819.000 Euro und stiegen zum Jahresende auf 921.000 Euro.
Kerndaten Haushalt 2015 (FH)
Der Haushalt 2015 wurde vom Finanzausschuss intensiv beraten und
einstimmig, bei einer Enthaltung, beschlossen.
Die Steuer- und Gebührensätze bleiben konstant.
Der Haushaltsausgleich im Ergebnishaushalt wurde nicht erreicht.
Der Haushaltsausgleich im Finanzhaushalt wurde erreicht.
Das Haushaltsvolumen beträgt 2.446.000 Euro in Einnahmen und Ausgaben.
Durch die Investitions- und Unterhaltungsausgaben schließt der Haushalt in der Planung mit einem Fehlbetrag in Höhe von 448.000 Euro.
Das Defizit wird durch die Entnahme aus den liquiden Mitteln (Rücklage) gedeckt.
Eine Kreditaufnahme ist nicht geplant. Die Gemeinde bleibt schuldenfrei.
Wesentliche Haushaltspositionen
Einnahmen:
Die Gewerbesteuer bleibt konstant bei 275.000 Euro
Der Anteil der Einkommensteuer steigt von 1.077.000 Euro auf
1.085.000 Euro
Die Schlüsselzuweisung A sinkt von 132.000 Euro auf 54.000 Euro
Die voraussichtlichen Investitionseinnahmen betragen 68.000 Euro Ausgaben:
Die Personalausgaben steigen von 142.000 Euro auf 148.000 Euro
Die Unterhaltungs- und Bewirtschaftungsausgaben der Gemeindeeinrichtungen sinken von 314.000 Euro auf 273.000 Euro
Die wesentlichen Unterhaltungsmaßnahmen sind:
Produkt 54100 - Straße ....................................................60.000,00 EUR
Allgemeinde Unterhaltung ................................................20.000,00 EUR
Sanierung Brückenbelag Kronbergbrücke........................23.000,00 EUR
Sanierung Straße/Bahnübergang Friedhofstraße...............8.000,00 EUR
Straßensanierung im Dünnschichtverfahren
(Schlussrechnung aus dem Vorjahr)...................................9.000,00 EUR
Produkt 57310 - Bürgerhäuser (Alte Schulen) .................30.000,00 EUR
Allgemeine Unterhaltung ....................................................5.000,00 EUR
Sanierung Fenster 3.BA
(Ansatzübernahme Vorjahr)..............................................25.000,00 EUR
Der Verbandsgemeindeumlage sinkt bei einem konstanten Umlagesatz
von 32 % von 567.000 Euro auf 558.000 Euro.
Die Kreisumlage steigt bei einer angenommenen Umlagesatzerhöhung
von 45,5 % auf 46.5 % von 806.000 Euro auf 811.000 Euro.
Die Investitionsausgaben belaufen sich auf 423.000 Euro Die wesentlichen Investitionen sind:
Produkt Verwendungszweck
HH-Ansatz
54100
Straßen:
Ausbau Dr. Schmitt-Straße
(Ansatzübernahme Vorjahr)
37.000,00 EUR
54100
Straßen:
Ausbau Baumgartenstraße
150.000,00 EUR
54100
Straßen:
Ausbau Brückenstraße (mit Brücke)
(Fortführung Maßnahme Vorjahr)
145.000,00 EUR
54100
Straßenbeleuchtung:
Umstellung auf LED (1. Bauabschnitt)
60.000,00 EUR
Die liquiden Mittel sinken zum Jahresende voraussichtlich von 921.000
Euro auf 473.000 Euro
Voraussichtliche Entwicklung der Folgejahre:
Haushaltsjahr voraussichtliches Jahresergebnis
(Entnahme/Zuführung liquide Mittel)
2016
-171.000,00 EUR
2017
97.000,00 EUR
2018
98.000,00 EUR
Das waren die wesentlichen Daten zum Haushalt 2015.
Fragen zum Haushalt werden gerne von Kämmerer Herrn Meffert beantwortet.“
Ratsmitglied Müller-Späth gibt für die CDU-Fraktion folgende Stellungnahme ab:
„Zunächst herzlichen Dank an den Kämmerer Meffert für die Ausarbeitung dieses umfangreichen Zahlenwerks.
Die Beratung des Haushaltsplanentwurfes erfolgte in einer Sitzung des
Finanzausschusses am 22.01.2015, zu dem nur die Mitglieder des
Finanzausschusses einen Planentwurf erhalten haben. In dieser Sitzung
wurde der Entwurf intensiv beraten und auch verändert.
Auf einige Punkte werde ich später nochmals eingehen.
Für die eigentliche Beschlussfassung im Gemeinderat erhielten (außer
den Mitgliedern des Finanzausschusses) erst am Freitag, den
13.02.2015 die Mitglieder des Gemeinderates den Haushaltsentwurf
2015; also am Fastnachtswochenende.
Wie angesichts dieser kurzen Zeitspanne und auch wegen der „heißen“
Fastnachtsphase eine gründliche und konstruktive Beratung in der Fraktion bzw. der Ratsmitglieder möglich sein soll bleibt wohl ein Geheimnis
der Verantwortlichen.
Seite 12
Amtlicher Teil
Ich möchte einmal nur die Frage in den Raum stellen wie hier der
Gemeinderat reagiert hätte über alle Fraktionsgrenzen hinweg- wenn
eine solche Terminierung von Herrn Lorsbach vorgelegt worden wäre?
Wie auch im aktuellen Haushaltsplanentwurf geschehen gilt es zunächst
eine Bestandsaufnahme des abgelaufenen Jahres 2014 zu machen.
Hier ergibt sich zunächst auf den ersten Blick ein sehr positives Bild.
Das Jahresergebnis hat sich positiv entwickelt. Die Rücklage betrug zu
Beginn des Jahres 2014 = 819.000,00 Euro -mit täglichen Veränderungen in der Einheitskasse- und stieg bis zum Jahresende auf 921.000,00
Euro an.
Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Warum?
Hat die Gemeinde im Lotto gewonnen oder sind plötzlich die Steuereinnahmen explosionsartig gestiegen? Weitere Aufklärung verspricht hier
ein Rückblick auf die Haushaltsplanung 2014.
Hier waren für insgesamt ca. 617.000,00 Euro Investitionen für u.a.
nachfolgende Maßnahmen vorgesehen:
- Ausbau „Brückenstraße“ ..............................................125.000,00 Euro
- Sanierung: Wirtschaftsweg „Hofberg“ ..........................240.000,00 Euro
- Ausbau „Schmickertstraße“ ...........................................25.000,00 Euro
- Sonnenberghütte: Parkplatz und ...................................20.000,00 Euro
- Ausbau Betriebs- und Geschäftsausstattung ..................3.000,00 Euro
- Anschaffung „Spielgeräte für Kinderspielplätze“ .............2.000,00 Euro
- Sanierung: „Michael von Obentraut Brücke“ ..................50.000,00 Euro
- Sanierung von Gemeindestraße
im Dünnschichtverfahren ..............................................40.000,00 Euro
- Sanierung „Alte Schule, OTH“
III. Bauabschnitt ............................................................30.000,00 Euro
- Gewässerpflege ..............................................................5.000,00 Euro
- Planungskosten, Gewerbegebiet „Untere Brückengewann“
und für das Baugebiet
„Westenberg-Sonnenberg“ ............................................22.000,00 Euro
Noch von Vorgänger wurde der Ausbau der „Brückenstraße“ vollendet.
Wir wollen nicht verhehlen, dass durch die Kommunalwahlen mit den
Konstituierungen Zeit verloren ging bis die Ausschüsse bzw. der Rat
wieder arbeitsfähig waren.
Aber das in den restlichen 6 Monaten von den o.a. Maßnahmen überhaupt nichts verwirklicht bzw. noch nicht einmal in die Wege geleitet
wurde, ist nicht im Sinne des Gemeinderates, -der dies schließlich bei
der Beschlussfassung über den Haushalt 2014 so wollte- und schlichtweg nicht in Ordnung.
Dieses große Investitionsvolumen 2014 konnte in der Planung nur durch
eine Entnahme der Rücklagen in Höhe von 395.630,00 Euro finanziert
werden, da wir nicht über genügend jährliche Steuereinnahmen verfügen.
Nun zurück zum Anfang:
Wenn ich natürlich nichts mache fallen keine Ausgaben und damit keine
Entnahmen aus der Rücklage an, sodass die Rücklage durch diese
„Nichtentnahme“ und Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer
(48.000,00 Euro) und Nachzahlungen für den Gemeindewald (70.000,00
Euro) nun am Ende des Jahres ausweislich des Haushaltsentwurfes
921.000,00 Euro beträgt.
Um von vorneherein den Eindruck entgegen zu treten, die CDU plädiere
für mehr Ausgaben um jeden Preis:
Wir haben dem Haushalt 2014 mit seinen Investitionen zugestimmt, weil
es hier um wichtige, zukunftsorientierte Investitionen für die Weiterentwicklung unserer Gemeinde ging.
Nach wie vor werden wir bei konsumtiven Ausgaben sehr kritisch die
Frage stellen, ob wir uns als eine der finanzschwächsten Gemeinde in
der Verbandsgemeinde Langenlonsheim überhaupt solche Ausgaben
leisten können.
Nun zurück zum Haushaltsplan 2015
Nach wie vor ist Guldental eine steuerschwache Gemeinde, die im Verhältnis zu anderen, ähnlichen Gemeinden nur bescheidene Gewerbesteuereinnahmen hat.
Der Haushaltsansatz beträgt 275.000,00 Euro und liegt unter dem wahrscheinlichen Ist-Ergebnis in 2014 in Höhe von 320.000,00 Euro.
Wesentliche Einnahmequelle der Ortsgemeinde ist der Gemeindeanteil
an der Einkommensteuer, der von 1.031.434,00 leicht auf 1.085.000,00
steigen soll; bei guter Konjunkturlage.
Nach wie vor eine große Belastung durch die Einführung der Doppik
sind die Abschreibungen, die einen Nettoverzehr in Höhe von
128.860,00 Euro ausweisen.
Die Ortsgemeinde Guldental hat in den vergangenen Jahrzehnten nicht
nur den Vereinen sondern auch den kirchlichen Trägern der Kindergärten großzügige finanzielle Hilfen gewährt; weit über das gesetzlich Maß
hinaus.
Mit den „freiwilligen Zuschüssen“ für die Kindergärten lagen wir an der
Spitze im Landkreis Bad Kreuznach.
Im Jahr 2014 lief die Vereinbarung mit der ev. Kirchengemeinde aus. Bis
heute liegt nach unserem Kenntnisstand weder ein Entwurf noch eine
neue Vereinbarung vor.
Es fällt deutlich in der Graphik auf, dass die Zuwendungen von
89.326,00 Euro in 2014 auf 135.000,00 Euro in 2015 und für die nächsten Jahre konstant bei 115.000,00 Euro liegen.
Wir sollten vor den eigentlichen Verhandlungen mit der Kirchengemeinde nicht schon jetzt öffentlich dokumentieren, was unsere Verhandlungsposition sein könnte.
Steuersätze
Die unverändert gebliebenen Steuersätze
für die Grundsteuer A in Höhe von ................................................. 300%
für die Grundsteuer B in Höhe von ................................................. 365%
Freitag, den 13. März 2015
für die Gewerbesteuer in Höhe von ................................................ 370%
wird mitgetragen.
Auch die Hundesteuer
für den 1.Hund = .....................................................................42,00 Euro
für den 2. Hund = ..................................................................120,00 Euro
für den 3. Hund = ..................................................................180,00 Euro
für Kampfhunde = .................................................................600,00 Euro
werden von uns ebenfalls mitgetragen.
Der Wirtschaftswegebaubeitrag in Höhe von 0,23 Euro bleibt auf einem
relativ niedrigem Niveau, was von uns begrüßt wird.
Von der Gemeindeverwaltung wurde der Ansatz der Stundenzahl der
Bürohilfe von 3,5 Std. auf 4,5 Std. ausdrücklich bestätigt.
Wir halten dies für richtig, sind jedoch etwas überrascht, da in der Vergangenheit mehrmals von der damaligen Opposition aus FLG, SPD und
Grünen versucht worden war die Stelle, die als „Privatsekretärin“ des
Herrn Lorsbach tituliert worden ist, ganz abzuschaffen.
Begrüßt wird auch, dass der Antrag der CDU im Finanzausschuss am
22.01.2015 Eingang in den Haushaltsentwurf gefunden hat:
- Fortsetzung der Sanierung: „Alte Schule, OTH“
III. Bauabschnitt .............................................................30.000,00 Euro
(dies stand schon im Haushalt 2014)
Den Ansatz für den Ausbau der „Brückenstraße“ mit Brücke in Höhe von
145.000,00 Euro halten wir für überhöht, da die eigentliche „Brückenstraße“ schon ausgebaut ist und die Sanierung der „Michael von Obentraut Brücke“ keine 145.000,00 Euro kosten kann.
Wir bitten die Gemeindeverwaltung um entsprechende Information.
Wir halten es jedoch für unverantwortlich und für eine existenzielle
Bedrohung der Entwicklung unserer Ortsgemeinde, dass für nachfolgende Maßnahmen und Vorhaben keinerlei Haushaltsansätze gebildet
wurden.
Daher beantragen wir für folgende Maßnahmen noch Haushaltsansätze
zu bilden.
- Planungsansatz zur Umsetzung bzw. Fortsetzung des vorgesehenen
Baugebietes „Sonnenberg-Westenberg“
Hier liegt bekanntlich ein erster Entwurf vor, der beraten und weiter entwickelt werden muss.
- Planungsansatz zur Umsetzung von Baurecht für das geplante Gewerbegebiet „Untere Brückengewann - Am Brückengraben“
- Planungsansatz für die Fortführung der Dünnschichtsanierung von
geeigneten Gemeindestraßen (eine fachliche Beratung und die Erarbeitung einer Prioritätenliste wird hier vorausgesetzt.)
Aufgrund der schwachen Steuerkraft kann sich die Ortsgemeinde Guldental keine großen Sprünge erlauben.
Das Hauptaugenmerk muss auf die
- Werterhaltung des Gemeindevermögens
und
- auf Investitionen in Projekte, die die Steuerkraft erhöhen und die Infrastruktur unserer Gemeinde erhalten,
gelegt werden.
Diesem Anspruch trägt der vorgelegte Haushaltsentwurf nur unzureichend.
Die CDU-Fraktion macht keine „Fundamentalopposition“, sondern wird
von Fall zu Fall ihr Abstimmungsverhalten von den jeweiligen Vorschlägen zur Umsetzung von Vorhaben oder Problemlösungen abhängig
machen.
Sollten unsere Anträge sich im Haushaltsplanentwurf 2015 niederschlagen (dies wäre auch sehr wichtig wegen des laufenden Planfeststellungsverfahren) werden wir dem Haushalt zustimmen. Bei einer Ablehnung können wir den Entwurf nicht mittragen und werden uns enthalten.“
Ratsmitglied Müller-Späth ergänzt, dass der Punkt „Dünnschichtverfahren“ durch den vorausgegangenen Beschluss erledigt ist.
Ratsmitglied Momann dankt im Namen der SPD-Fraktion Herrn Meffert
und seinem Team. Die Beratungen im Ausschuss waren ausreichend,
die SPD-Fraktion stimmt dem Haushalt zu.
Der erste Beigeordnete Schermuly nimmt für die Fraktion der Freien
Liste Guldental folgendermaßen Stellung:
„Sehr geehrte Damen und Herren, im Haushaltsplan für 2015 sind
umfangreiche Investitionen vorgesehen. Einige im letzten Jahr nicht
durchgeführte Projekte sollen jetzt angegangen werden, so auch die
Instandsetzung der Dr. Schmitt-Str. zwischen Heddesheimer Str. und
Waldhilbersheimer Str.
Neu sind, der seit längerem anstehende Ausbau der Baumgartenstraße,
die dringend notwendige Sanierung der Michael-von-Obentraut-Brücke,
und der Einstieg in die sparsamere LED-Straßenbeleuchtung. Und wir
gehen davon aus, dass wir in 2016 viele weiter Straßenlampen auf LED
umrüsten können, um erhebliche Stromkosten einsparen zu können.
Unsere sogenannte freie Finanzspitze beträgt
in diesem Jahr: ......................................................................93.300 EUR
Die Umlage die wir an die Verbandsgemeinde zahlen müssen, hat sich
erfreulicherweise nach unten entwickelt (von 567.400 EUR auf 558.600
EUR), aber leider ist die Umlage an den Kreis Bad
Kreuznach gestiegen (von 806.700 EUR auf 811.700 EUR).
Hier besteht seitens des Landes dringender Handlungsbedarf!
Glücklicherweise zehren wir noch von hohen Rücklagen, die sich im
letzten Jahr sogar noch gesteigert haben, so dass wir auch dringend
notwendige Investitionen für die Zukunft Guldentals angehen können.
Die Freie Liste Guldental stimmt der Haushaltssatzung und dem Haushaltsplan für 2015 zu.“
Der dritte Beigeordnete Römer teilt mit, dass seine Fraktion dem Haushalt zustimmen wird und bedankt sich bei Herrn Meffert und seinem
Team für die geleistete Arbeit.
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
Ratsmitglied Bott findet den Vorwurf von Ratsmitglied Müller-Späth an
die Ortsbürgermeisterin, nicht mehr Projekte angestoßen zu haben
nicht richtig, viele Projekte können erst in diesem Jahr abgeschlossen
werden.
Der zweite Beigeordnete Bodtländer teilt mit, dass in den Gemeindeunterlagen ein Gutachten zur Brückenstraße von 2012 des Ingenieurbüros
Verheyen gefunden wurde, das bis 2014 keine Beachtung fand. Wenn in
diesem Jahr nichts getan wird, kommt es u.U. zur Brückensperrung.
Ebenso wurde ein Zuschussantrag des Kindergartens aus dem Jahr
2014 gefunden, von dem die neue Gemeindespitze auch nichts wusste,
deshalb ist der Betrag jetzt höher ausgefallen. Bei einer Entscheidung
für das Neubaugebiet Sonnenberg sollte erst einmal die Entwicklung der
Hunsrückbahn abgewartet werden.
Ratsmitglied Müller-Späth widerspricht dem, es müssen jetzt Mittel eingestellt werden, sonst ist es zu spät, die Reaktivierung der Hunsrückbahn steht in den Sternen.
Kämmerer Herr Meffert teilt mit, dass die Kreisumlage von Seite 38
durch die Mehreinnahmen der Gemeinde gestiegen sind. Die Ortsgemeinde liegt mit ihrer Finanzkraft im oberen Drittel. Trotz niedriger
Gewerbesteuereinnahmen gibt es eine freie Finanzspitze.
Ratsmitglied Müller-Späth formuliert die Anträge aus der Haushaltsrede
in folgende Anregungen um: Fortsetzung der Umsetzung des vorgesehenen Baugebietes Sonnenberg-Westenberg und Planungsansatz zur
Umsetzung von Baurecht für das geplante Gewerbegebiet „Untere Brückengewann - Am Brückengraben“.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat beschließt auf Empfehlung des Finanzausschusses die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan entsprechend dem vorgelegten Entwurf.
Abstimmungsergebnis: einstimmig bei fünf Enthaltungen
Ortsbürgermeisterin Demele dankt Herrn Meffert für seinen Besuch.
TOP 7: Antrag der SPD-Fraktion bezüglich Straßenbeleuchtung
Ratsmitglied Momann fasst den vorliegenden Antrag kurz zusammen. In
der Straße im Dammweg sind einige Masten der Straßenbeleuchtung
stark geschädigt und müssten dringend ausgetauscht werden. Seine
Fraktion beantragt daher, die Straßenbeleuchtung im Dammweg komplett durch LED-Beleuchtung zu ersetzen. Da die Mittel im Haushalt eingestellt sind, muss über den Antrag nicht weiter abgestimmt werden.
TOP 8: Nachwahlen zur Ausschussbesetzung
Herr Tobias Schmitt hat durch Wegzug die Mitgliedschaft in Ausschüssen verloren. Er war Mitglied im
1.
Bauausschuss und
2.
Wald- und Umweltausschuss sowie
stellvertretendes Mitglied im
1.
Ausschuss für Kinder, Jugendliche und Senioren und
2.
Finanzausschuss.
Daher sind Nachwahlen erforderlich.
Das Vorschlagsrecht liegt bei der CDU-Fraktion, die gebeten wird, bis
zur Sitzung geeignete Vorschläge zur Nachwahl zu unterbreiten.
Ratsmitglied Müller-Späth macht folgende Vorschläge zu den Ausschussbesetzungen:
Mitglied im Bauausschuss: Egon Murschall, Stellvertreter: Johannes
Kruger
Mitglied im Wald- und Umweltausschuss: Gisela Fischer
Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Kinder, Jugendliche und
Senioren: Gerhard Sonnet Stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss: Ingrid Stern-Ody
Beschlussfassung 1: Die von der CDU-Fraktion eingereichten Personenbenennungen für die Nachbesetzung der Ausschüsse werden jeweils als einheitliche Wahlvorschläge erklärt.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
Beschlussfassung 2: Die Wahl der Ausschussmitglieder und deren
Stellvertreter erfolgt jeweils offen durch Handzeichen.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
Beschlussfassung 3: Der Ortsgemeinderat beschließt die Besetzung der Ausschüsse, gemäß dem vorliegenden einheitlichen
Wahlvorschlag.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
Das Stimmrecht der Vorsitzenden ruht.
TOP 9: Vergabe Gaskonzession
Die Gaskonzessionsverträge der Ortsgemeinden Bretzenheim, Langenlonsheim, Laubenheim und Windesheim laufen zum 30.10.2014 aus,
der Gaskonzessionsvertrag der Ortsgemeinde Guldental zum
30.11.2014.
Inhalt der Verträge ist gemäß § 46 Abs. 2 Satz 1 EnWG das Recht auf
„die Verlegung und den Betrieb von Leitungen, die zu einem Energieversorgungsnetz der allgemeinen Versorgung im Gemeindegebiet gehören“.
Die Gemeinde erhält für das eingeräumte Wegenutzungsrecht eine Konzessionsabgabe.
Von der Verwaltung wurde das vorgeschriebene Ausschreibungsverfahren eingeleitet und es liegen 2 Angebote vor.
Bei einer Grundsatzentscheidung wurde festgelegt, dass eine Neuvergabe der Gaskonzession erfolgen soll und keine Rekommunalisierung
gewünscht ist.
Nachdem sich die beteiligten Ortsgemeinderäte alle für eine Neuvergabe der Gaskonzession ausgesprochen hatten, wurde die Vergabe
entsprechend ausgeschrieben und die daraufhin eingegangenen Angebote mit einem von der Verwaltung erarbeiteten Auswahlkriterienkatalog
geprüft und bewertet.
Seite 13
Letztlich war es so, dass alle Bewerber grundsätzlich gute Angebote
vorgelegt haben, die sich in vielen Punkten auch nicht wesentlich voneinander unterschieden haben.
Für den erfolgreichen Bewerber sprachen letztlich das beste Gesamtpaket und hierbei insbesondere die zugesagten künftigen Investitionen in
die Netze, die nach Überzeugung der Ortsgemeinderäte eine sichere
und effiziente Versorgung im Netzgebiet auch für die Zukunft am besten
gewährleisten.
Angesichts der von den Ortsgemeinden zu beachtenden Ziele des § 1
EnWG empfiehlt die Verwaltung einen Vertragsabschluss mit dem
Unternehmen RWE.
Ortsbürgermeisterin Demele berichtet, dass bereits zwei Gemeinden
der Vergabe der Gaskonzession zugestimmt haben.
Der dritte Beigeordnete Römer fragt nach der Laufzeit des Vertrages.
Laut Bürgermeister Cyfka beträgt dieser 20 Jahre.
Ratsmitglied Bott fragt nach dem zweiten Anbieter.
Dies war laut Bürgermeister Cyfka das Unternehmen ERP.
Ratsmitglied Stern-Ody fragt an, warum die Verlängerung der bereits
am 30.10.2014 ausgelaufenen Verträge erst heute auf der Tagesordnung steht und in welchem vertraglichen Verhältnis man sich derzeit
befindet?
Ortsbürgermeisterin Demele hat die Beschlussvorlage erst zur heutigen
Sitzung einplanen können.
Laut Bürgermeister Cyfka läuft der Vertrag weiter wie bisher. Die
Beschlussvorlage ist am 06.10.2014 ausgearbeitet worden, für die darauffolgende Sitzung am 13.10.2014 war es zu spät und die nächste Sitzung fand erst heute statt.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat beschließt die Verlängerung des Gaskonzessionsvertrages mit dem Unternehmen RWE.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
TOP 10: Reaktivierung der Hunsrückbahn
Ortsbürgermeisterin Demele gibt das Wort an Herrn Gerhard Schwanke.
Herr Schwanke geht kurz auf die Historie des Forderungskataloges ein.
Bereits 2008 hat die Ortsgemeinde nach mehreren Sitzungen einen
Katalog ihrer Forderungen im Falle der Reaktivierung der Hunsrückbahn
aufgestellt.
Ratsmitglied Schmitt ergänzt anhand der Beamerpräsentation, folgende
Situation:
Bahnübergänge:
Nr.7 (L 242), Nr.9 (Friedhofstraße), Nr.10 (Anwesen Lukas), Nr.12
(Gulina), Nr.14 Quendelweg (fälschlicherweise auf der Seite 50 des
Erläuterungsberichts als Binger Weg bezeichnet) bleiben offen, alle
anderen werden geschlossen. Geschlossen werden BÜ 8 (Bordweg),
BÜ 11 (Beck), BÜ 13 (Geritan).
Der in früheren Plänen aufgeführte BÜ 6 befindet sich nicht auf dem
Gebiet der Gemeinde Guldental, sondern Langenlonsheim.
Lärmschutz
Entlang der Wohnbebauung (ab der Bebauung vor der Friedhofstraße
bis Anwesen Bergmann) werden (wegen Zweigleisigkeit) linksseitig und
an einer Stelle auch rechtsseitig in Fahrtrichtung Simmern Lärmschutzwände (zwei bis drei Meter) installiert. Im Bereich des vorgesehenen
Baugebietes sind keine Lärmschutzwände vorgesehen. Zwischen dem
Bahnübergang BU 11 (Beck), Bahnkilometer 6,526 und BÜ 12 (DorfCenter), BK 6,526 ist von BK 6,727 bis BK 6,814 (87 Meter) kein Lärmschutz vorgesehen (Seite 37). Das ist genau der Bereich des Dorf-Centers. Vermutlich waren bei den durchgeführten Schallschutzmessungen
die Gebäude des Dorf-Centers noch nicht vorhanden. Möglich könnte
auch sein, dass man davon ausging, dass es nur eine gewerblich
Bebauung und keine Wohnbebauung ist. Es sollte nur mit Zustimmung
der Eigentümer des Dorf-Centers von der Gemeinde Einspruch erhoben
werden.
Im Einzelnen sind für folgende Flächen keine Lärmschutzwände vorgesehen: Bahnkilometer = BK:
BK 5,841 - BK 5,851 = 10 Meter
Bahnübergang Friedhofstraße
BK 5,965 - BK 6,087 = 122 Meter Bereich bis etwa alter Bahnhof
BK 6,207 - BK 6,218 = 11 Meter
Bahnübergang Lukas
BK 6,726 - BK 6,818 = 82 Meter
Bereich Dorf-Center und BÜ14
Die Bereiche können nur an Hand einer großen Karte mit den eingezeichneten Bahnübergängen genau lokalisiert werden
Danach sind die Lärmschutzwände durchgehend bis Anwesen ehemals
Bergmann, Naheweinstraße 128.
Seitenwege:
Entlang des geplanten Baugebietes (BÜ 9 = Bahnkilometer 05,850 bis
BÜ 11 = Bahnkilometer 06,526) ist kein Ausbau der Seitenwege vorgesehen. Ein Grund für den Nichtausbau des Wirtschaftsweges zwischen
BÜ 9 und BÜ 11 könnte auch darin liegen, dass der LBM in seinem Schreiben vom 20.04.2009 an die Gemeinde mitgeteilt hat, dass ein Ausbau
des Seitenweges nicht erforderlich sei, da dieser Weg bei der vorgesehenen Erweiterung des Friedhofs in Wegfall käme.
Bahnübergang BÜ 9 (Friedhofstraße):
In der Zusammenfassung der Bahnübergänge ist auf Seite 50 des
Erläuterungsberichts der Bahnübergang Friedhofstraße als Gemeindestraße bezeichnet. Es fehlt allerdings der Hinweis auf das Eisenbahnkreuzungsgesetz, dass bei gewidmeten Straßen (Baulastträger) eine
1/3-Beteiligung der Gemeinde an den Kosten vorsieht, falls eine neue
Kreuzung entsteht (§§ 11 und 15 EkrG).
Diese Frage wurde im Zusammenhang mit der Forderung der Bahn vom
12.07.2010 nach einer Beteiligung der Gemeinde zur Sanierung des
Bahnübergangs Friedhofstraße (133.357 EUR) unabhängig von der
Reaktivierung der Hunsrückbahn (EkrG), geklärt.
Seite 14
Amtlicher Teil
Die Bahn ging davon aus, dass durch Hinzufügung eines weiteren Gleises eine neue Kreuzung entsteht. Dies wurde vom Gemeinderat am
21.09.2010 unter Hinweis auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts
(damals Kassel) vom 11.12.1981 verneint und von Rechtsanwalt
Emrich, Bad Kreuznach, der Bahn (DB Netz AG) mitgeteilt.
Bahnübergang 10 (Anwesen Lukas)
Wie zu erwarten hat die Bahn eine Straßenüberführung am Anwesen
Lukas nicht in Betracht gezogen. Dies würde auch bedeuten, dass die
Gemeinde sich mit mindestens 1/3 der Kosten nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz hätte beteiligen müssen.
Gewerbegebiet
In dem Gewerbegebiet ist auf dem Grundstück im vorgesehenen
Gewerbegebiet ein Biotop von 600 qm in Richtung Bahn vorgesehen.
Ein weiteres Biotop von 2.000 qm ist in Höhe der Anwesens Bach/Otterbach rechts der Bahn in Fahrtrichtung Simmern vorgesehen.
Weitere Biotope sind im Bereich des geplanten Mischgebietes zwischen
BÜ 8 (Bordweg) und BÜ10 (Friedhofstraße) vorgesehen.
Bahnübergang 11 ist gestrichen, die Bahn muss teilweise noch Grundstücke dazukaufen, ebenso ist die Tieferlegung des Gleiskörpers gestrichen.
Herr Gerhard Schwanke hat nachstehende Stellungnahme ausgearbeitet, die folgende Forderungen umfasst.
• Keine Schließung des Bahnübergangs BÜ 8 (Bordweg),
• die bituminöse Befestigung des Wirtschaftsweges zwischen BÜ 9 und
BÜ 11 mit dem Hinweis, dass der Wirtschaftsweg weder durch eine
evtl. Erweiterung des Friedhofs noch durch das geplante Baugebiet in
Wegfall kommt.
• Lärmschutzmaßnahmen entlang des geplanten Baugebietes zwischen BÜ 9 und BÜ 11 und zwischen Bahnkilometer BK 5,965 und
BK 6,087 (Bereich alter Bahnhof) sowie zwischen BK 6,726 und BK
6,818 (Dorf-Center)
• die bituminöse Befestigung des Seitenweges zwischen BÜ 7 (Landesstraße L 242) und 9 (Friedhofstraße).
• die bituminöse Befestigung des Seitenzweges zwischen BÜ 11 (Beck)
und BÜ 14 (Quennelweg)
• Keine Biotope auf den Grundstücken Gemarkung Heddesheim Flur
11 Nr. 154, 157,158, 161, 162 163, 167,168 und 174 (Mischgebiet)
sowie Gemarkung Waldhilbersheim Flur 3 Nr. 125 und Flur 14 Nr. 19,
allerdings befinden sich diese in privatem Eigentum.
• Hinweis, dass der BÜ 14 nicht am Binger Weg liegt, sondern am
Quennelweg liegt.
Da teilweise keine Flächen der Ortsgemeinde betroffen sind, müssen
die jeweiligen Privateigentümer selbst aktiv werden. Evtl. Stellungnahmen von Einwohnern und dem Bauern- und Winzerverband sollten noch
in die Auflistung einfließen.
Ratsmitglied Momann erinnert an die Einrichtung eines Radweges zum
Schwimmbad nach Langenlonsheim, dies sollte beachtet werden. Der
Bahnübergang gehört zur Ortsgemeinde Bretzenheim, die Schließung
betrifft aber die Ortsgemeinde Guldental.
Ratsmitglied Stern-Ody spricht sich für eine Mitbestimmung der Bürger
aus und fragt nach dem Zeitplan für die Ausarbeitung der Stellungnahme.
Laut Ortsbürgermeisterin Demele findet am 24.02.2015 ein Informationsabend für die Einwohner statt. Am 26.02.2015 tagt der Bauern- und
Winzerverband und am 03.03.2015 tagt der Ortsgemeinderat und fasst
alle Stellungnahmen zusammen.
Ratsmitglied Stern-Ody spricht sich dafür aus, dass die Informationsversammlung für die Einwohner als Bürgerversammlung ausgesprochen
wird, denn der Bürger kann und soll mitbestimmen bei diesem wichtigen
Thema.
Bürgermeister Cyfka gibt zu bedenken, dass die Einspruchsfrist bis zum
04.03.2015 läuft. Es ist ein sehr enger Zeitrahmen. Evtl. gibt es seitens
des Ortsgemeinderates noch Beratungsbedarf bei der Sitzung am
03.03.2015, dann wäre der Termin nicht mehr zu halten. Nach Möglichkeit sollte die Sitzung des Ortsgemeinderates vorgezogen werden. Der
04.03.2015 ist Deadline.
Der erste Beigeordnete Schermuly findet den Zeitplan zu knapp, die
Fraktionen haben schon vorberaten und auch der Bauern- und Winzerverband hat sich mit dem Thema schon beschäftigt. Trotzdem ist heute
noch kein Beschluss zu fassen.
Bürgermeister Cyfka erinnert daran, dass die Verbandsgemeindeverwaltung bereits im Januar über das Thema informiert hat. Die Verbandsgemeinde selbst macht auch eine Sondersitzung, um den Zeitplan einzuhalten. Sein Dank gilt Herrn Gerhard Schwanke und Ratsmitglied
Schmitt für die sehr gut aufbereitete Präsentation. Die Bürger und der
Bauern- und Winzerverband können sich auch selbst äußern.
Der erste Beigeordnete Schermuly schlägt vor, heute einen Beschluss
mit der Option von Ergänzungen zu fassen.
Laut Ratsmitglied Schmitt sind die Grundlagen bekannt, die Realitäten
liegen vor und die Forderungen sind nachvollziehbar. Die fehlende
Lärmschutzwand im Bereich des Dorfcenters sollte nochmal überdacht
werden. Seiner persönlichen Meinung nach ist der jetzige Blick angenehmer wie der auf eine 2 m hohe Blechwand. Auf eine höherwertigere
Ausführung hätte man keinen Rechtsanspruch, die Bahn wird also nur
die Minimalleistung an eine Lärmschutzwand erbringen.
Ratsmitglied Momann war bei der Veranstaltung in Windesheim. Seiner
Meinung nach sind viele einzelne Einsprüche effektiver, denn die Bahn
muss dann auf jede Stellungnahme eingehen. Sollte der Wirtschaftsweg
ausgebaut werden, könnte er auch als Radweg zum Schwimmbad nutzbar sein.
Freitag, den 13. März 2015
Bürgermeister Cyfka teilt mit, dass Haushaltsmittel 2016 eingestellt werden, um den Radweg zum Schwimmbad zu erschließen. Es ist geplant,
auch den Campingplatz zu integrieren.
Ratsmitglied Schmitt sieht in der heutigen Vorberatung auch ein Signal
für die Bürger, dass man konstruktiv zusammen arbeiten kann und weitere Vorschläge willkommen sind. Trotzdem erwartet man seitens der
Bürger eine Richtlinie, die nun vorliegt.
Ratsmitglied Stern-Ody bleibt dabei, dass eine Bürgerversammlung
einen formalen Charakter hat und keine reine Informationsveranstaltung ist.
Ortsbürgermeisterin Demele hat die Einladung zur Informationsveranstaltung schon an die Presse gegeben, es lässt sich jetzt nichts mehr
ändern. Sie nimmt die Anregung für die Zukunft gerne auf.
Ratsmitglied Bott stellt den Antrag auf Abstimmung, ob sich die Ortsgemeinde der Stellungnahme von Herrn Gerhard Schwanke anschließt.
Der dritte Beigeordnete Römer gibt noch eine Stellungnahme für die
Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen ab:
„Streuobstwiesenpflanzung mit Sortenerhaltungscharakter zwischen der
K 242 und der Bahn zwischen Guldental und Langenlonsheim, etwa in
Höhe der Zufahrt zum Campingplatz. Die Pflanzung ist Teil des Erhaltungsnetzwerkes des Pomologen Vereins. Von einigen Bäumen existieren nur noch wenige Exemplare.
Regenrückhaltebecken am Ortsrand von Guldental (Waldhilbersheim)
mit Gehölzgruppe, darunter 2 besondere Apfelbäume.
Bei einem Baum handelt es sich um einen einmaligen unwiederholbaren
Sämling, der als Originalbaum der Lokalsorte „Guldentaler Knorzekopp“
von hohem Identifikationswert für die Gemeinde ist und in nächster Zeit
auch in der Tourismus- und Weinwerbung zum Einsatz kommen soll. Für
den anderen Baum wird dies zurzeit ebenfalls untersucht.
Verbreiterung der Bahnlinie (Streuobstwiesen-Wanderweg)
Durch die Verbreiterung der Bahnlinie wird es sehr viel schwerer zu
einer sinnvollen Querung der Bahn bei der Konzeption eines Streuobstwiesen-Wanderweges zu gelangen. Eine solche Wegführung ist nicht
beliebig austauschbar, denn sie muss der Linie der Obstbaumbestände
folgen. Durch den breiten Bahnausbau, auch durch den entstehenden
Lärm, kommt es zu weiteren Einbußen. Wer mag angesichts des zu
erwartenden Zuggebrülls hier noch Erholung suchen. Ist eine Unterführung oder Brücke geplant?
Angesichts der geschilderten Situation haben wir aus unserer Sicht
bezüglich des Ausbaues der Bahnlinie große Bedenken. Wieder einmal
besteht die Gefahr großer Eingriffe in die Natur- und Kulturlandschaft
mit unersetzbaren Verlusten bei unsicherem wirtschaftlichem Erfolg.“
Ratsmitglied Bott schlägt vor, dass die eben verlesene Stellungnahme
als Einzelstellungnahme direkt von der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen an den LBM geleitet wird.
Dem widerspricht der dritte Beigeordnete Römer, die Stellungnahme
gehört zur der Aufstellung der Ortsgemeinde.
Ratsmitglied Schmitt schlägt vor, die Stellungnahme von Bündnis 90 /
Die Grünen als Anhang an den ausgearbeiteten Katalog mit einzureichen.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat beschließt die Stellungnahme von Bündnis 90 / Die Grünen der Stellungnahme der Ortsgemeinde mit den von Herrn Gerhard Schwanke ausgeführten
Punkten zusammen abzugeben.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
TOP 11: Mitteilungen und Anfragen
Ortsbürgermeisterin Demele berichtet, dass am 09.02.2015 mit der Verbandsgemeinde und Ausländerpfarrer Pick sowie einem jungen Iraner,
der vor vier Jahren als Asylant nach Deutschland kam, ein Informationsabend zum Thema „Wohnungssuche für Asylbewerber“ stattfand. Im
Ergebnis wurden drei Wohnungen angeboten. Die Verbandsgemeinde
klärt die Angelegenheit mit dem Ausländeramt. Bisher wurden in Guldental in einem Fall gute Erfahrungen mit der Wohnungsvergabe an
einen Asylanten gemacht.
Die ehrenamtlich tätigen Rentner beginnen mit ihrer Arbeit, sobald das
Wetter besser ist.
Die Steine für die Brückenstraße kommen am Montag, im März startet
die Bepflanzung.
Zu den Anträgen der CDU-Fraktion teilt Ortsbürgermeisterin Demele
mit, dass die Verbandsgemeinde derzeit nur noch mit halber Kraft arbeitet. Ein Großteil der Mitarbeiter fehlt grippebedingt. Trotzdem, und deshalb vielen Dank an die Mitarbeiter, war es möglich, die Anfragen der
CDU-Fraktion zur Sanierung der alten Schule zu klären. Nach Rücksprache mit dem CDU-Vorsitzenden hätte die Beantwortung auch so
genannt werden können. Die Amtsgeschäfte wurden im letzten Jahr
sehr spät übergeben. Nach Anfrage im Architekturbüro wurde mitgeteilt,
dass der damalige Bürgermeister Lorsbach die Sanierung auf einen
späteren Zeitpunkt verlegt hat. In diesem Jahr wird der letzte Bauabschnitt durchgeführt.
Die weitere Anfrage der CDU-Fraktion nach den Kosten Bebauungsplan
Sonnrech-Westenberg ergaben Gesamtkosten in Höhe von 6.436,17
Euro für den Vorentwurf. Die Anfrage nach den Kosten des Wirtschaftsweges „Hofberg“ belaufen sich auf 5.269,34 Euro.
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
13.03. Marianne Metz............................................................... 78 Jahre
14.03. Gitta Bickel .................................................................... 82 Jahre
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
16.03. Erich Adamek ................................................................ 74 Jahre
19.03. Maria Schmitt ................................................................ 82 Jahre
■ Ehejubiläum
19.03.
Berthold und Margarete Römer ........................ 50 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka,
Elke Demele,
Bürgermeister
Ortsbürgermeisterin
Langenlonsheim
Sprechstunden des Ortsbürgermeisters
■ Ortsbürgermeister Bernhard Wolf
donnerstags................................................. von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Im Gemeindebüro Naheweinstraße 79
Telefon: .............................................................................. 06704-209007
Telefax: .................................................................................... 06704/501
E-Mail:.................................... gemeindeverwaltung@langenlonsheim.de
Persl. E-Mail:......................................bernhard.wolf@langenlonsheim.de
Internet: ............................................................ www.langenlonsheim.net
■ Öffnungszeiten des Gemeindebüros
montags bis donnerstags ............................ von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Telefon: .................................................................................... 06704/567
Telefax: .................................................................................... 06704/501
E-Mail:.................................... gemeindeverwaltung@langenlonsheim.de
Persl. E-Mail:......................................bernhard.wolf@langenlonsheim.de
Internet: ............................................................ www.langenlonsheim.net
■ Verwaltung
In allgemeinen Verwaltungsangelegenheiten (z.B. Entgegennahmen von
Schriftstücken, gemeindliche Korrespondenz, organisatorischen Fragen,
usw.) wenden Sie sich bitte vertrauensvoll während der Öffnungszeiten
der Gemeindeverwaltung an Frau Sabine Borlinghaus unter 06704/567
oder sabine.borlinghaus@langenlonsheim.de
■ Friedhof/Bauhof
In Fragen der Friedhofsverwaltung und Bauhofangelegenheiten (z.B.
Straßenschäden, Ausfall der Straßenbeleuchtung, Grünanlagen, usw.)
wenden Sie sich bitte direkt an Herrn Frank Brendel unter 06704/961747
oder frank.brendel@langenlonsheim.de
■ Gemeindehalle
Wegen Anmietung und Fragen der Gemeindehalle setzen Sie sich bitte
direkt mit Frau Michaela Muff unter 0177/7944882 (von Montag bis Freitag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr) oder hallenwartin-gh-lalo@online.de in
Verbindung.
■ Grillhütte im Langenlonsheimer Wald
Wenn Sie die Grillhütte im Langenlonsheimer Wald (beim Forsthaus/
Trimm-Dich-Pfad) nutzen möchten, wenden Sie sich bitte an Familie
Rösner unter 06704/960023 (von Montag bis Freitag von 18:00 Uhr bis
20:00 Uhr) oder laloforst@t-online.de
Öffentliche Bekanntmachungen
■ 2. Änderung des Bebauungsplanes
für das Teilgebiet „Kinsheck“
Der Ortsgemeinderat Langenlonsheim hat in der Sitzung am 20.11.2014
beschlossen, den Bebauungsplan „Kinsheck“ zu ändern.
Zeichnerische Änderung:
Die im derzeit rechtskräftigen Bebauungsplan festgesetzte überbaubare
Grundstücksfläche, im Bereich der Grundstücke Flur 9, Parzellen 30/40,
30/41 und 30/42, ist durch den Versprung der angrenzenden Straße im
Bezug zur Schillerstraße zurückversetzt und soll Richtung Norden
erweitert werden, sodass ein einheitlicher Abstand von 5,0 m zur Schillerstraße hin eingehalten wird.
Textliche Änderung für den gesamten Geltungsbereich (inkl. des
zeichnerisch geänderten Planbereiches):
Die textliche Festsetzung Nr. 1.3 wird für den kompletten Geltungsbereich dahingehend geändert, dass Stellplätze und Garagen zukünftig
auch auf den nichtüberbaubaren Grundstücksflächen zulässig sind. Die
Vorderkante von (geschlossenen) Garagen
Seite 15
(= Einfahrtsbereich) soll einen Abstand von mind. 5,0 m zur Straßenbegrenzungslinie einhalten. Im Abstandsbereich der 5,0 m zur Straßenbegrenzungslinie sollen Carports (offene Garagen) zulässig sein, wobei
geschlossene Seiten- und Rückwände einen Mindestabstand von 2,0 m
zur Straßenbegrenzunglinie der Zufahrtsstraße einhalten sollen.
Die textliche Festsetzung Nr. 1.4 wird ebenfalls für den kompletten Geltungsbereich geändert, sodass Nebenanlagen zukünftig auch auf den
nichtüberbaubaren Grundstücksflächen zulässig sind.
In der Sitzung am 20.11.2014 fasste der Ortsgemeinderat den nachfolgenden Änderungsbeschluss, der hiermit öffentlich bekannt gemacht
wird.
Der Ortsgemeinderat beschließt unter Beachtung des § 22 der Gemeindeordnung in der derzeit geltenden Fassung aufgrund der §§ 2 Abs. 1,
13 und 13a Baugesetzbuches (BauGB) in der derzeit geltenden Fassung die Änderung des Bebauungsplanes für das Teilgebiet „Kinsheck“.
Der räumliche Geltungsbereich der 2. Änderung des Bebauungsplanes
hinsichtlich der textlichen Festsetzung erfasst folgende Grundstücke
Gemarkung Langenlonsheim
Flur 9
Flurstücke
151/13, 68/4, 68/3, 68/1, 67/7, 67/8, 67/6, 67/5, 67/3, 66/2, 66/1, 30/75,
65, 64, 63, 62, 61/2, 61/1, 30/63, 30/64, 30/74 tw., 30/58, 30/73 tw.,
30/72, 30/71, 30/56, 55/3, 56/2, 56/1, 57/1, 57/2, 58 tw., 30/1, 30/2,
30/3, 30/4, 30/5, 30/6, 30/10, 30/12, 30/13, 30/14, 30/16, 30/40, 46/1,
30/41, 30/42, 30/39, 30/69, 30/70, 30/44, 30/67, 30/68, 30/59, 30/76,
30/62, 30/48, 30/49, 30/66, 30/65, 30/51, 30/52, 30/53, 30/54, 30/55,
30/18, 30/19, 30/20, 30/21, 30/22, 30/23, 30/24, 30/25, 30/26, 30/27,
30/28, 30/29, 30/30, 30/31, 30/32, 30/33, 30/34, 30/35, 30/36, 30/37,
30/38
Der räumliche Geltungsbereich der 2. Änderung des Bebauungsplanes
hinsichtlich der planbildlichen und textlichen Festsetzung erfasst folgende Grundstücke
Gemarkung Langenlonsheim
Flur 9
Flurstücke
30/40, 30/41, 30/42
Offenlage gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)
Gemäß § 13a Abs. 2 Nr. 1 BauGB i.V.m. §13 Abs. 2 Nr. 2 BauGB i.V.m. §
3 Abs. 2 BauGB liegt der Entwurf der Bebauungsplanänderung nebst
Begründung auf die Dauer eines Monats und zwar in der Zeit von
Montag, 23. März 2015 bis einschließlich
Donnerstag, 23. April 2015,
bei der Verbandsgemeindeverwaltung Langenlonsheim, Zimmer 37,
Naheweinstraße 80, 55450 Langenlonsheim, während der Dienststunden zur allgemeinen Einsichtnahme öffentlich aus.
Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zur beabsichtigten Planung schriftlich oder zur Niederschrift bei der Verbandsgemeindeverwaltung, Zimmer 37, Naheweinstr.80, 55450 Langenlonsheim, vorgebracht werden.
Nach Ablauf dieser Frist abgegebene Stellungnahmen können bei der
Beschlussfassung über den Bebauungsplan gemäß § 4a Abs. 6 BauGB
unberücksichtigt bleiben.
Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) gegen diesen Bebauungsplan ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung
nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend
gemacht werden können.
Die beabsichtigte Änderung des Bebauungsplanes hat nur unwesentliche Auswirkungen auf das Plangebiet, daher wird gemäß § 13a Abs. 3
Nr. 1 BauGB i.V.m. § 13a Abs. 2 Nr. 1 BauGB i.V.m. § 13 Abs. 3 BauGB
von einer Umweltprüfung abgesehen.
Durch die Änderung der Textfestsetzung bzgl. Stellplätzen, Garagen und
Nebenanlagen ergeben sich keine zusätzlichen Eingriffe in den Boden,
da keine zusätzliche Versiegelung über das bereits zulässige Maß
ermöglicht wird.
Die zulässige Versiegelung ergibt sich aus der im rechtskräftigen Bebauungsplan festgesetzten Grundflächenzahl. Dem Bauherrn wird dadurch
nicht die Möglichkeit gegeben mehr Fläche zu versiegeln, er bekommt
lediglich eine flexiblere Möglichkeit zur Ausnutzung seines Grundstückes hinsichtlich der Errichtung von Stellplätzen, Garagen und Nebenanlagen.
Durch die Erweiterung der Baufenster (zeichnerische Planänderung)
wird dem Bauherrn ein Gestaltungsspielraum eingeräumt, in welchen
Bereichen die Hauptgebäude errichtet werden dürfen.
Weitere landespflegerische Belange werden durch die Planänderung
nicht berührt. Die für einen Eingriff maßgebliche Grundflächenzahl wird
nicht geändert.
Während Baugrenzen die räumliche Lage der Gebäude auf dem Grundstück lenken, dienen die Festsetzungen von Grundflächenzahl und
Geschossflächenzahl der quantitativen Beschränkung der überbaubaren Grundstücksfläche.
Daraus folgt, dass sich durch die vorliegende Planänderung letztendlich
keine Auswirkungen auf die einzelnen Schutzgüter im Vergleich zum
bereits bisher planungsrechtlich zulässigen Eingriff ergeben.
Materiell-rechtlich besteht damit keine Erforderlichkeit für einen landespflegerischen Ausgleich. Auch formell-rechtlich besteht aufgrund der
Gesetzeslage des § 13a BauGB kein Ausgleichserfordernis für die vorliegende planerische Situation.
Langenlonsheim, 03.03.2015
Prof. Bernhard Wolf,
Ortsbürgermeister
Seite 16
Amtlicher Teil
Aus der Ortsgemeinde
Freitag, den 13. März 2015
Rümmelsheim
Stellenausschreibung
Ortsgemeinde Langenlonsheim
Gemeindekindertagesstätte
In der Gemeindekindertagesstätte der Ortsgemeinde Langenlonsheim ist kurzfristig eine Stelle
einer/eines Erzieherin/Erziehers
in Vollzeit mit 39,0 Std./Woche unbefristet zu besetzen.
Es erwartet Sie:
- Ca. 75 Kinder in vier Gruppen
- Konzeption tlw. auch nach dem Prinzip der offenen Kindergartenpädagogik
- Krippen- und Nestgruppe mit insgesamt ca. 22 Kindern unter 3
Jahren
- Angebote zur qualifizierten Fort- und Weiterbildung
Das wird von Ihnen erwartet:
- Fachliche Kompetenz
- Erfahrung und Begeisterung für die Arbeit mit Kindern
- Teamgeist und Kooperationsbereitschaft
Die zu besetzende Stelle bezieht sich aktuell auf die Tätigkeit im
U3-Bereich bzw. in der Krippengruppe.
Das Entgelt richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen
Dienst (TVöD).
Bewerbungen richten Sie bitte mit den üblichen aussagekräftigen
Unterlagen bis spätestens zum 25.03.2015 an:
Ortsgemeinde Langenlonsheim,
z.Hd. Herrn Ortsbürgermeister Wolf,
Naheweinstraße 79,
55450 Langenlonsheim
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
13.03. Manfred Willner .............................................................. 81 Jahre
14.03. Walter Buder .................................................................. 89 Jahre
18.03. Rainer Berg.................................................................... 75 Jahre
19.03. Meta Ganß ..................................................................... 84 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka,
Bernhard Wolf,
Bürgermeister
Ortsbürgermeister
Laubenheim
Sprechstunden
des Ortsbürgermeisters
■ Ortsbürgermeister Johannes Häußling
montags.............................................................. von 18.00 bis 19.00 Uhr
in der Naheblickhalle, Schulstraße 3
Tel.: ........................................................................................ 06704/2701
E-Mail:.................................ortsbuergermeister-laubenheim@t-online.de
Internet: .................................................................... www.laubenheim.de
Während der o.g. Sprechstunden können bei der Ortsgemeinde Müllsäcke käuflich/kostenlos erworben werden: Biosäcke 2,50 €, Restmüllsäcke 3,00 €, Gelbe Säcke: kostenlos.
Geburtstage und Ehejubiläen
Sprechstunden des Ortsbürgermeisters
■ Ortsbürgermeister Jürgen Gumbrich
dienstags und donnerstags .............................von 18.00 Uhr - 19.00 Uhr
im Gemeindebüro, Hauptstraße 11
Telefon: ..............................................................06721/43932 (dienstlich)
................................................................................. 06721/41808 (privat)
E-Mail:.............................buergermeister@ruemmelsheim-burg-layen.de
Internet: ............................................. www.ruemmelsheim-burg-layen.de
Öffentliche Bekanntmachungen
■ Bekanntmachung
der Jagdgenossenschaft
Rümmelsheim-Dorsheim
Einladung zur Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft
Rümmelsheim-Dorsheim
Am Montag, 23.03.2015, findet um 19.00 Uhr in Rümmelsheim, Trollbachhalle/Clubraum, Hohlstraße, eine Versammlung der Jagdgenossenschaft des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Rümmelsheim-Dorsheim
statt. Zu dieser Genossenschaftsversammlung werden hiermit alle
Eigentümer von Grundflächen im gemeinschaftlichen Jagdbezirk Rümmelsheim-Dorsheim eingeladen.
Tagesordnung:
1.
Tätigkeitsbericht des Jagdvorstandes
2.
Kassenbericht
3.
Entlastung des Jagdvorstandes
4.
Rückübertragung der Vereinbarung über die Verwaltung der Angelegenheiten der Jagdgenossenschaft
5.
Neuwahl Jagdvorstand
6.
Mitteilungen und Anfragen
Vollmacht
Jeder Jagdgenosse kann sich durch den Ehegatten, durch einen Verwandten in gerader Linie, durch eine im ständigen Dienst der Vertretenen beschäftigten Person oder einem derselben Jagdgenossenschaft
angehörigen, volljährigen Jagdgenossen aufgrund schriftlicher Vollmacht vertreten lassen.
Mehr als drei Vollmachten darf kein Jagdgenosse in seiner Person vereinigen.
Grundflächenverzeichnis
Das Grundflächenverzeichnis (Genossenschaftskataster) liegt in der
Zeit vom 09.03.2015 bis einschließlich 20.03.2015 bei der Verbandsgemeindeverwaltung Langenlonsheim, Zimmer 13, während der Dienststunden zur Einsichtnahme aus.
Einsprüche und Berichtigungen können bei der Einsichtnahme unter
Vorlage von Kataster- und Grundbuchauszügen beantragt werden.
Das Grundflächenverzeichnis gilt mit Ablauf dieser Frist, falls keine Einsprüche erhoben werden, als festgestellt.
Es wird darauf hingewiesen, dass nur im Grundflächenverzeichnis
eingetragene Personen bei der Jagdgenossenschaftsversammlung
stimmberechtigt sind.
Jagdgenossenschaft
Georg Forster,
Rümmelsheim-Dorsheim
Jagdvorsteher
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
13.03. Margarete Augstein....................................................... 79 Jahre
13.03. Katharina Fries.............................................................. 90 Jahre
14.03. Rudolf Heckler............................................................... 76 Jahre
15.03. Otto Schweikhard.......................................................... 72 Jahre
15.03. Ernst Trapp.................................................................... 79 Jahre
16.03. Erwin Hoff ..................................................................... 73 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka,
Jürgen Gumbrich,
Bürgermeister
Ortsbürgermeister
Windesheim
■ Geburtstage
15.03. Lina Fischer ................................................................... 79 Jahre
16.03. Isburga Strasser............................................................. 74 Jahre
18.03. Erika Krody .................................................................... 74 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka,
Johannes Häußling,
Bürgermeister
Ortsbürgermeister
Sprechstunden der Ortsbürgermeisterin
■ Ortsbürgermeisterin Claudia Kuntze
dienstags ............................................................ von 18.00 bis 19.00 Uhr
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
donnerstags........................................................ von 10.00 bis 11.00 Uhr
im Rathaus, Kreuznacher Straße
Tel.: ........................................................................06707/268 (dienstlich)
............................................................................... 06707/961331 (privat)
Fax:.................................................................................... 06707/961332
E-Mail:.........................................ortsgemeinde-windesheim@t-online.de
Internet: .................................................................. www.windesheim.info
Öffentliche Bekanntmachungen
■ Einladung
Alle Mitglieder des Wasser- und Bodenverbandes Windesheim werden hiermit zu einer Verbandsversammlung am Montag, 30.03.2015,
19.30 Uhr in den Rathaussaal in Windesheim eingeladen.
Tagesordnung
1.
Tätigkeitsbericht 2014
2.
Verbandsschaubericht 2014
3.
Kassenbericht 2014
4.
Entlastung des Verbandsvorstandes
5.
Haushaltsplan 2015
6.
Mitteilungen und Anfragen
Es wird darauf hingewiesen, dass nach der Verbandssatzung ohne
Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder, Beschlüsse gefasst
werden können.
Windesheim, den 10.03.2015
Hans Willi Knodel,
Verbandsvorsteher
■ Jagdgenossenschaft Windesheim
Einladung der Jagdgenossenschaft
Die Jagdgenossenschaft Windesheim lädt alle Eigentümer von Grundstücken in der Gemarkung Windesheim, auf denen die Jagd ausgeübt
werden kann, zu einer ordentlichen Mitgliederversammlung am Montag,
30. März 2015, um 20.00 Uhr in den Rathaussaal in Windesheim ein.
Tagesordnung:
1.
Eröffnung und Berichterstattung
2.
Kassenbericht
3.
Bericht der Kassenprüfer
4.
Entlastung des Vorstandes
5.
Verwendung der Jagdpachteinnahmen
6.
Beschluss des Haushaltsplanes 2015/2016
7.
Bekanntgabe der Abschusspläne
8.
Wahl der Kassenprüfer
9.
Verschiedenes
Eintragungen und Änderungen im Jagdkataster, die für die Abstimmungen wichtig sind, können nach telefonischer Vereinbarung bei Herrn
Hans Willi Knodel unter Vorlage von Grundbuch- oder Katasterauszügen
vorgenommen werden.
Windesheim, den 10.3.2015
Hans Willi Knodel, Jagdvorsteher
■ Aus der Sitzung des Ortsgemeinderates
Windesheim vom 24.02.2015
Vor Eintritt in die Tagesordnung
Ortsbürgermeisterin Kuntze eröffnet die Ortsgemeinderatssitzung und
stellt fest, dass ordnungsgemäß eingeladen wurde und der Gemeinderat beschlussfähig ist. Die letzte Niederschrift liegt bereits vor, ist aber
noch nicht zugestellt.
Ratsmitglied Dielhenn erwartet, dass bei den Folgesitzungen die Niederschrift der vorangegangenen Sitzung vorliegt, da sich manche Beratungen darauf aufbauen.
Ortsbürgermeisterin Kuntze teilt mit, dass die Frist zur Vorlage der Niederschrift noch nicht abgelaufen ist.
Ratsmitglied Volker Stern stellt einen Antrag auf Erweiterung der Tagesordnung unter TOP 1a „Beauftragung eines Ingenieurbüros für Straßensanierung.“
Ratsmitglied Hartmut Kuntze sieht für eine Erweiterung der Tagesordnung rechtlich kein Erfordernis, sollte es eine Eilbedürftigkeit geben,
muss dies begründet sein.
Ratsmitglied Volker Stern begründet die Eilbedürftigkeit mit dem Straßenzustand und formuliert folgenden Antrag: „Die Fraktion von Pro Windesheim beantragt, umgehend ein Ingenieurbüro zu beauftragen, eine
Bestandsaufnahme notwendiger Sanierungsmaßnahmen an den Windesheimer Gemeindestraßen zu erstellen und darauf basierend ein
Leistungsverzeichnis für die diesbezüglichen Sanierungsmaßnahmen
vorzulegen.“ Der Antrag basiert auf dem heute zu verabschiedenden
Haushalt, deshalb die Eilbedürftigkeit.
Ratsmitglied Hartmut Kuntze sieht keine Beratungsnotwendigkeit, denn
es sind 50.000 Euro Haushaltsmittel eingestellt, zudem müsste dies
vorab im Ausschuss beraten werden.
Bürgermeister Cyfka sieht die Reihenfolge erst in einem Beschluss des
Haushaltes und als nächsten Tagesordnungspunkt dann über eine
Durchführung der Maßnahme zu beraten.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat stimmt einer Ergänzung
der Tagesordnung unter TOP 1a. Antrag von Pro Windesheim e.V.
zur Beauftragung eines Ingenieurbüros für Straßensanierung zu.
Abstimmungsergebnis: 12 ja, 1 nein, 1 Enthaltung
Seite 17
TOP 1: Haushalt 2015:
Beratung des Haushaltsplanes und Beschlussfassung über die
Haushaltssatzung
Ortsbürgermeister Kuntze trägt zum Haushalt 2015 folgende Zahlen vor:
Der Haushalt 2014 hat sich positiv entwickelt. Der geplante Jahresfehlbetrag von 292.000 EUR konnte auf 52.000 EUR reduziert werden.
Ursache: Einsparungen durch die Verschiebung von Investitionsmaßnahmen (insb. Gewässerbau und Kindergartenerweiterung) sowie Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer (+
80.000 EUR gegenüber dem Planansatz)
Die liquiden Mittel sanken zum Jahresende 2014 von 960.000 EUR auf
908.000 EUR.
Der Haushalt 2015 wurde vom Finanzausschuss intensiv beraten und
einstimmig, bei 2 Enthaltungen, beschlossen.
Der Haushalt ist im Ergebnis- und Finanzhaushalt ausgeglichen.
Das Haushaltsvolumen beträgt 2.800.000 EUR.
Durch die Investitionsausgaben und den Unterhaltungsmaßnahmen
schließt der Haushalt mit einem Fehlbetrag in Höhe von 687.000 EUR.
Das Defizit wird durch eine Entnahme aus den liquiden Mitteln gedeckt.
Die Verschuldung sinkt zum Jahresende von 30.000 EUR auf 0 EUR.
Die Gemeinde ist damit ab dem Jahr 2016 wieder schuldenfrei. Eine
neue Kreditaufnahme ist nicht geplant.
Wesentliche Haushaltspositionen sind bei den Einnahmen:
Die Gewerbesteuer bleibt konstant bei 210.000 EUR
Der Anteil der Einkommenssteuer steigt von 774.000 EUR auf 802.000
EUR Die Zuwendungen für den Kindergarten steigen von 473.000 EUR
auf 499.000 EUR Dies entspricht einer Kostendeckung von ca. 79 %.
Die voraussichtlichen Investitionseinnahmen betragen 83.000 EUR
Wesentlicher Posten ist hier der Kreiszuschuss für die Kindergartenerweiterung mit 79.000 EUR Ausgaben:
Die Personalausgaben steigen von 639.000 EUR auf 723.000 EUR
Die Unterhaltungs- und Bewirtschaftungsausgaben der Gemeindeeinrichtungen steigen von
283.000 EUR auf 342.000 EUR
Die wesentlichen Unterhaltungsmaßnahmen sind:
Straßen:
Allgemeine Unterhaltung & Sanierung
Schulbrücke Friedhof ........................................................... 80.000 EUR
Allgemeine Unterhaltung, Austausch Seitentür und
Sanierung Mauer ................................................................. 19.000 EUR
Die Verbandsgemeindeumlage steigt bei einem konstanten Umlagesatz
von 32 % von 415.000 EUR auf 417.000 EUR.
Die Kreisumlage steigt bei einer angenommen Umlagesatzerhöhung
von 45,5 % auf 46,5 % von 591.000 EUR auf 608.000 EUR. Die Investitionsausgaben belaufen sich auf 646.000 EUR Die wesentlichen Investitionen sind:
Kindergarten:
Erweiterung Kindergarten (Ansatzübernahme Vorjahr) 200.000 EUR Infrastruktur (Straßen, Wege, Plätze, etc.):
Sanierung Kirchtreppe
(Für die Maßnahme läuft ein Zuwendungsantrag sowie ein Schadenersatzverfahren. Die Einnahmen würden den Haushaltsfehlbedarf deutlich
senken, konnten aber mangels Vorlage konkreter Zahlen nicht im Haushalt eingeplant werden) 350.000 EUR Straßenbeleuchtung:
Umstellung auf LED, 2. Bauabschnitt 60.000 EUR Der Schuldendienst
beläuft sich auf 30.000 EUR.
Die liquiden Mittel sinken zum Jahresende voraussichtlich auf 220.000 EUR
Einnahmen für die Sanierung der Kirchtreppe sind nicht eingeplant, werden aber die Entnahme deutlich senken. Das waren die wesentlichen
Daten zum Haushalt 2015. Fragen zum Haushalt werden gerne von
Herrn Hoffmann beantwortet.
Ratsmitglied Dielhenn fragt an, warum die eingestellten Haushaltsmittel
nicht alle abgerufen wurden. Es kann nicht sein, dass der aufgestellte
Haushaltsplan nicht eingehalten wird. Die Beträge summieren sich im
Laufe der Zeit, er fühlt sich als Ratsmitglied dazu verpflichtet, die eingestellten Haushaltsmittel auch entsprechend zu verwenden.
Ortsbürgermeisterin Kuntze sieht im vergangenen Jahr ein zeitliches
Problem in der Kommunalwahl, die manche Projekte zum Teil um drei
Monate zurückgeworfen hat. Die beiden größten Posten der Kindergartenanbau und die Kirchtreppe laufen an. Die Kommune ist verpflichtet
einen Haushaltsplan aufzustellen, auch wenn nicht alles umgesetzt werden kann.
Ratsmitglied Volker Stern hält das Anliegen von Ratsmitglied Dielhenn
für berechtigt.
Bürgermeister Cyfka gibt zu bedenken, dass ein Haushaltsplan eine
politische Absichtserklärung ist und keine generelle Ermächtigung für
die Verwaltung. Hier muss der Rat einzelne Beschlüsse fassen.
Ratsmitglied Kuntze gibt zu bedenken, dass manche Positionen gar
nicht in der Verantwortung der Ortsgemeinde liegen, wie z.B. die Position des Gewässerschutzes. Keine Kommune setzt ihren Haushalt eins
zu eins um, denn es gibt immer wieder Einflüsse von außen, die dies
verhindern. Gleiches kennt man aus dem Privatleben.
Ratsmitglied Elke Stern sieht die Aufgaben des Ortsgemeinderates
darin, die Entscheidungen zu begleiten und zu entscheiden, was wichtig
ist. Dies ist z.B. aktuell die anstehende Sanierung mancher Straßen.
Ihre Fraktion stimmt dem Haushalt 2015 zu.
Ratsmitglied Hartmut Kuntze stimmt für die SPD-Fraktion dem Haushalt
ebenfalls zu und dankt dem Kämmerer und seinem Team, wie auch der
Ortsspitze für die geleistete Arbeit.
Seite 18
Amtlicher Teil
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat beschließt auf Empfehlung des Finanzausschusses die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan entsprechend dem vorgelegten Entwurf.
Abstimmungsergebnis: einstimmig mit einer Enthaltung
TOP 1.a: Antrag von Pro Windesheim e.V. zur Beauftragung eines
Ingenieurbüros für Straßensanierung
Ratsmitglied Hartmut Kuntze teilt mit, dass Ratsmitglied Jung nach einer
Begehung der Gemeindestraßen ein Verzeichnis über den jeweiligen
Zustand angelegt hat.
Ratsmitglied Jung ergänzt, dass es nicht dringend erforderlich ist, ein
Ingenieurbüro zu beauftragen, da sich vieles durch eine Begehung
erschließt. Er hat bisher rund zwei Drittel der Gemeindestraßen katalogisiert und die Schäden dokumentiert. Es gibt verschiedene Klassifizierungen von Schäden, je nach derzeitigem Zustand. Er stellt die fertige
Liste der Bürgermeisterin zur Verfügung.
Ratsmitglied Volker Stern teilt mit, dass er heute mit Herrn Zuck gesprochen hat und man ihm mitteilte, das seitens der Verwaltung keine Vorgaben gemacht werden, welches Ingenieurbüro zu beauftragen ist.
Ratsmitglied Dielhenn schlägt vor, mehrere Angebote einzuholen.
Ortsbürgermeisterin Kuntze schlägt vor, ein Ingenieurbüro auszuwählen
und in den Ortsgemeinderat einzuladen, damit sich die Ratsmitglieder
informieren können. Allerdings gibt sie zu bedenken, dass nur 50.000
Euro im Haushalt eingeplant sind und man für diesen Betrag keine
umfassenden Sanierungsmaßnahmen finanzieren kann. Es geht nur um
Ausbesserungen.
Ratsmitglied Ruhl findet die Bereitschaft von Ratsmitglied Jung gut, die
fachliche Entscheidung der Umsetzung sollte ein Ingenieurbüro vornehmen. Er bittet dies zeitnah in die Wege zu leiten.
Ratsmitglied Schink spricht die Beachtung von Versorgungsleitungen
und Kanalarbeiten an, damit ausgebesserte Straßen nicht gleich wieder
aufgerissen werden müssen.
Laut Ortsbürgermeisterin Kuntze ist das Abwasserwerk auf dem Laufenden, hier stehen keine Sanierungen an
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat stimmt dem Antrag der
Fraktion von Pro Windesheim e.V. zur Beauftragung eines Ingenieurbüros für Straßensanierung zu.
Abstimmungsergebnis: 12 ja, 1 nein, 1 Enthaltung
TOP 2: Stellungnahme der Ortsgemeinde zur Hunsrückbahn
Ortsbürgermeisterin Kuntze verweist auf die Beschlussvorlage. Die formulierte Stellungnahme ist ein Entwurf auf der Basis der Forderungen
der Ortsgemeinde von 2008. Sie gibt das Wort an die zweite Beigeordnete Dr. Kochanowski weiter.
Die zweite Beigeordnete Dr. Kochanowski geht auf den Forderungskatalog ein und teilt mit, dass die rot markierten Positionen von der Bahn
übernommen wurden. Schon daran kann man erkennen, dass die meisten Forderungen abgelehnt wurden. Positiv ist, dass Windesheim einen
eigenen Haltepunkt bekommen soll. Wie viele Züge diesen aber wirklich
anfahren steht noch nicht fest.
Ratsmitglied Elke Stern teilt mit, dass die CDU eine Befragung nach
dem Stimmungsbild unternommen hat. Im Ergebnis für Windesheim
lagen bis heute Abend 220 Stimmen gegen die Planung und 6 Stimmen
für die Planung vor. Ihrer Meinung nach sollte die Ortgemeinde auf ihren
Maximalforderungen bestehen und nicht einfach die Absagen hinnehmen. Der Ortsgemeinderat trägt die Verantwortung auch für die nächste
Generation, die mit der Bahn ebenfalls leben muss. Es darf nicht zu
einer Teilung des Ortes und Problemen bei der Zufahrt für Rettungswege kommen. Die maximale Forderung mit einer Tunnel- oder Troglösung wurde mehrheitlich von ihrer Fraktion verabschiedet.
Ratsmitglied Jung ist weder dafür noch gegen die Reaktivierung der
Hunsrückbahn sieht aber die Möglichkeit einer Untertunnelung für Windesheim als nicht umsetzbar. Man sollte auch die heutigen technischen
Möglichkeiten bedenken, die eine schnelle Öffnung und Schließung der
Schrankenanlage erlauben. Bei der IG Hunsrückbahn gibt es Fachleute,
die dies gerne weiter ausführen können. Die Bahn ist auch für Pendler
interessant.
Die zweite Beigeordnete Dr. Kochanowski gibt zu bedenken, dass Windesheim am Ende der Zweigleisigkeit liegt und durch die Weichenstellung mit einer höheren Taktzahl rechnen muss. Die IG ist nicht grundsätzlich gegen die Bahn, sondern nur gegen die derzeitigen Pläne und
ihre Auswirkungen, die für Windesheim eine schwierige Situation darstellen.
Ratsmitglied Dr. Kämpf sieht die Ortsgemeinde als schwächstes Glied
an der Bahntrasse. Der Ort wird durch die Bahn geteilt und damit
geschwächt. Wenn in Langenlonsheim die Troglösung realisiert wird,
muss dies auch für Windesheim machbar sein. Von der Verkehrsinfrastruktur sind ansonsten genügend andere Leistungsträger vorhanden.
Ratsmitglied Hartmut Kuntze gibt zu bedenken, dass die Bahn jahrzehntelang durch den Ort gefahren ist. Seiner Meinung nach wird die Trogoder Tunnellösung in Windesheim nicht umgesetzt werden können. Es
sollte auch klar sein, dass die Ortsgemeinde diese Forderungen rechtlich nicht durchsetzen kann. Vielmehr müssen sich Privatpersonen, die
betroffen sind selbst wehren, die Ortsgemeinde kann nur bei Bahnübergängen und Straßen aktiv werden. Die Umfrage hätte in seinen Augen
differenzierter durchgeführt werden müssen.
Ratsmitglied Schink sieht aus ingenieurbaulicher Sicht in einer Umsetzung einer Untertunnelung fast keine Möglichkeit, trotzdem sollte man
hohe Forderungen stellen, um damit Nachdruck auszuüben. Außerdem
sollte darauf geachtet werden, den Güterschienenverkehr so gering wie
möglich zu fordern.
Ortsbürgermeisterin Kuntze stellt nochmals klar, dass die Ortsgemeinde
Windesheim nur eine Stellungnahme abgeben kann, keine Einsprüche.
Freitag, den 13. März 2015
Bürgermeister Cyfka empfiehlt eine Stellungnahme zu formulieren, dies
ist die letzte Chance im Rahmen der Planfeststellung bis 04.03.2015.
Die Ortsgemeinde ist für ihre Bürger verantwortlich im Hinblick auf
Gesundheitsgefährdung und Unfallgefahr.
Politisch sollten so viele Einsprüche wie möglich abgegeben werden,
damit eine entsprechende Resonanz deutlich wird.
Er persönlich findet das Verhalten der Bahn nicht in Ordnung. Anfang
Dezember 2014 erhielt die Bauabteilung der Verwaltung rund 20 Ordner
mit den Unterlagen.
Die Ortsbürgermeister wurden sofort entsprechend informiert, trotzdem
ist die gesetzte Zeitspanne extrem kurz.
Die Ortsgemeinde sollte so viel fordern wie möglich, damit die Gewissheit besteht, alles getan zu haben. Ob die Bahn wirklich kommt oder
nicht, steht in den Sternen. Die Troglösung für Langenlonsheim besteht
auch in der baulichen Situation, die in Windesheim wahrscheinlich nicht
gegeben ist.
Ratsmitglied Ruhl berichtet von seinem Arbeitsplatz, der an einer starkbefahrenen Bahntrasse liegt. Trotz der 300 m Entfernung belastet der
Bahnlärm erheblich.
Die Ortsgemeinde sollte den Trog oder Lärmschutzmaßnahmen fordern,
damit der Ort weiterhin für Neubürger interessant bleibt. Da die Überquerung nach Gensingen fehlt ist die Anbindung an das Rhein-MainGebiet nicht optimal.
Ratsmitglied Schmidt findet, dass man die Maximalforderungen stellen
sollte. Den Bauern und Winzern werden die Bahnübergänge bei ihrer
täglichen Arbeit fehlen.
Ratsmitglied Volker Stern sieht in der Reaktivierung der Hunsrückbahn
einen politischen Prozess, die Gemeinde sollte ihre Maximalforderungen stellen.
Ratsmitglied Hartmut Kuntze erinnert daran, dass die Ortsgemeinde bei
Ablehnung keinen rechtlichen Einfluss hat.
Ratsmitglied Poß beantragt die Abstimmung mit einem maximalen Forderungskatalog.
Die zweite Beigeordnete Dr. Kochanowski findet die Maximalforderungen gut, findet aber, es sollten auch Einzelalternativen genannt werden,
da sonst extrem hoch gepokert wird. Man sollte auch Minimalforderungen anbieten.
Bürgermeisterin Kuntze schlägt vor, dass ein Team aus drei bis vier Teilnehmern die Maximalforderungen zu einer Stellungnahme ausarbeiten
und die restlichen Ratsmitglieder per Mail informiert werden.
Ratsmitglied Hartmut Kuntze spricht sich auch für die Aufzeigung von
Alternativen ein.
Ratsmitglied Elke Stern widerspricht dem und bleibt bei den Maximalforderungen.
Ortsbürgermeisterin Kuntze sieht in der Kompromisslosigkeit eine
Gefahr, dass man der Ortsgemeinde dann eine Ablehnung von weiteren
Maßnahmen erteilt.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat fordert eine Tunnel- oder
Troglösung für den gesamten Streckenbereichs innerhalb der Ortslage Windesheim.
Der genaue Text mit weiteren Forderungen soll unverzüglich erarbeitet und, bevor er als Stellungnahme der Ortsgemeinde zum
Planfeststellungsverfahren abgegeben wird, allen Ratsmitgliedern
die Möglichkeit zur Kenntnis- und Stellungnahme zum Textinhalt
gegeben werden.
Abstimmungsergebnis: 7 ja, 3 nein, 4 Enthaltungen
TOP 3: 26. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“,
Beschlussfassung über die Teilnahme
Ortsbürgermeisterin Kuntze hat den Beschluss so formulieren lassen,
da ihrer Meinung nach die Teilnahme in diesem Jahr ausgesetzt werden
sollte.
Dem widerspricht Ratsmitglied Elke Stern, denn nach dem guten
Abschneiden im Vorjahr sind einige Projekte, wie z.B. der Zimmerplatz
angelaufen, man sollte zeigen, was man inzwischen unternommen hat.
Ratsmitglied Hartmut Kuntze ist der Meinung, ein Jahr Pause zu
machen, da der Arbeitsaufwand sehr hoch ist.
Ratsmitglied Poß kann sich vorstellen, sich erneut zu beteiligen, man
kann ja auch einiges aus der Teilnahme mitnehmen.
Ortsbürgermeisterin Kuntze sieht in dem hohen Aufwand ein Problem.
Es müssen im Vorfeld Termine vorbereitet und einige Stellungnahmen
ausgearbeitet werden. Sollte der Rat für eine Teilnahme stimmen, wird
sie dies aus zeitlichen Gründen nur auf einem niedrigen Niveau leisten
können.
Ratsmitglied Schink schlägt vor, einen Arbeitskreis zu bilden.
Ratsmitglied Volker Stern spricht sich auch dafür aus, dranzubleiben.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat beschließt die Teilnahme
am 26. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“.
Abstimmungsergebnis: 10 ja, 3 nein, 1 Enthaltung
TOP 4: Anschaffung von zwei Sprungbrettern
Ortsbürgermeisterin Kuntze teilt mit, dass die Lager der Anlagen noch in
Ordnung sind, weshalb man nur neue Sprungbretter benötigt. Der Förderverein wird sich an den Kosten beteiligen.
Beschlussfassung: Der Ortsgemeinderat Windesheim beschließt
die Anschaffung von zwei Sprungbrettern für das Freibad Windesheim.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
TOP 5: Mitteilungen
Ortsbürgermeisterin Kuntze teilt mit, dass die Zuwegung für Fußgänger
am Nettomarkt verbessert werden muss. Da die Forderung des LBM auf
eine 9 m breite Einfahrt bestand, bleibt kaum Platz für die Fußgänger.
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
Aus der Ortsgemeinde
■ Puppentheater
im ev. Gemeindehaus Windesheim
Am Sonntag, 22.03.2015, lädt das Kinderhaus Pusteblume in das ev.
Gemeindehaus ein.
Mlyneck‘s Hohensteiner Puppentheater spielt ab 15.00 Uhr
Wickie und die starken Männer.
Einlass: 14:30 Uhr; Eintritt pro Person und Kind: 3,Auf viele Besucher und ein schönes Beisammensein mit Waffeln, Brezeln und Getränken freut sich das Team des Kinderhauses Pusteblume.
Aufruf zum Mitmachen beim
■ Dreck-weg-Tag
in der Ortsgemeinde Windesheim
Am Freitag, 13. März 2015, findet in der Ortsgemeinde Windesheim
wieder der Dreck-weg-Tag statt.
Dort kann sich Jeder, ob Einzelperson oder Gruppe, aktiv für eine umweltgerechte Abfallentsorgung und ein sauberes Landschaftsbild in der Ortsgemeinde einsetzen. Die Bevölkerung ist hier zu Mithilfe aufgerufen.
Treffpunkte
Ort
Wo genau?
Wann?
Windesheim
Rathaus
13.03.2015, um 14.30 Uhr
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
13.03.
Lothar Klein....................................................... 76 Jahre
15.03.
Gertrud Gundlach ............................................. 88 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka,
Claudia Kuntze,
Bürgermeister
Ortsbürgermeisterin
■ Demnächst beginnen folgende Kurse:
Information und Anmeldung (wenn nicht anders angegeben) unter Tel.
06707 9699044 bzw. per E-Mail info@vhs-langenlonsheim.de. Falls der
Anrufbeantworter geschaltet ist, sprechen Sie Ihren Namen, Ihre Telefonnummer, die Kursnummer und die Kursbezeichnung auf Band. Die
Kursgebühr überweisen Sie bitte vor der ersten Veranstaltung bei der
Sparkasse Rhein-Nahe Konto Nr. 400 42 30; BLZ. 560 501 80 (IBAN:
DE62 5605 0180 0004 0042 30) mit Angabe des Namens und der vollständigen Kursnummer.
Die Kursgebühr wird auch fällig, wenn Sie den Kurs nicht antreten.
Eine gesonderte Bestätigung erfolgt nicht! Sollte ein Kurs nicht stattfinden, werden Sie benachrichtigt und bereits überwiesene Beträge
zurückerstattet.
Das aktuelle Programm mit Details zu allen Kursen und zur Anmeldung
finden Sie im Internet unter www.vhs-langenlonsheim.de.
Aquarellkurs 2051 / 12
Leitung: Frau Sievers
Beginn: Samstag, 14.3.15, 10:00 Uhr
Dauer: 1 Tag
Raum: Raum der VHS, Grundschule, Guldental
Kosten: 45,00 EUR
Information: info@vhs-langenlonsheim.de oder 06707/9699044
Wahlweise kann ein Aquarell gefertigt oder ein Blatt mit Kalligraphie
gestaltet werden. Das benötigte Material wird gestellt, vorhandene Ausrüstung kann aber neben Lappen, Wassergefäß und Verpflegung gerne
mitgebracht werden.
Die Leiterin hat große Kurserfahrung. Wer mehr über sie wissen will,
klickt bei „www.wallauer-fachwerk.de“ auf „Künstler“.
Kochen mit Rolf Lichtenberg: Festliches Ostermenü 3077 / 1
Leitung: Herr R. Lichtenberg
Beginn: Montag, 16.03.2015, 18:00 Uhr
Dauer: 1 Abend
Raum: Küche, RealschulePlus Langenlonsheim
Kosten: 10,00 EUR zugl. Material
Information: unter 06707 9699044 oder info@vhs-langenlonsheim.de
Was kochen an Ostern?
Duftende Kosmetik selber machen 3008 / 8
Leitung: Frau Ingrid Schmitt
Beginn: Mittwoch, 18.3.15, 18:30 Uhr
Dauer: 1 Abend
Raum: Küche, Realschule plus Langenlonsheim
Kosten: 20,00 EUR incl. Zutaten
Information: info@vhs-langenlonsheim.de oder 06707/9699044
Stellen Sie ihre Düfte doch einfach selbst her! Es ist einfacher als man
denkt, sehr viel preiswerter als gekaufte Produkte und macht auch noch
Seite 19
Spaß. Wir planen Parfüm, Deo (gerne auch unparfümiert) sowie ein
Bade- bzw. Massageöl. Bitte leere Fläschchen mitbringen!
Einführung in die Technik des Nordic Walking 3001 / 3
Leitung: Frau S. Haag, Krankengymnastin
Beginn: mittwochs, 18.03.2015, 17:00 Uhr
Dauer: 8 Doppelstunden
Raum: Umgebung, Windesheim
Kosten: 85,00 EUR
Information: bei der Kursleiterin 06707-9150913
Dies ist ein Ganzkörpertraining welches man zu jeder Jahreszeit ausüben
kann. Nordic Walking entlastet den Bewegungsapparat, steigert durch aktiven Einsatz der Atemhilfsmuskulatur die Sauerstoffversorgung,
Trainiert die Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination, löst Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich und stärkt das Immunsystem.
Frau Haag ist eine erfahrene Kursleiterin. Die Kurse werden bis zu 80 %
von der Krankenkasse bezuschusst.
Wie unterstütze ich die Gesundheit meines Tieres-homöopathische
Reiseapotheke (Vortrag) 3009 / 2
Leitung: Frau Lena Schuhmacher, Tierhomöopathin
Beginn: Donnerstag, 19.3.15, 18:30 Uhr
Dauer: 1 Abend
Raum: Raum der VHS, Realschule plus, Realschule plus Langenlonsheim
Kosten: 5,00 EUR
Information: info@vhs-langenlonsheim.de oder 06707/9699044
- Wie kann ich kleinere Verletzungen und Erkrankungen bei meinem
Tier selbst behandeln?
- Welche homöopathische Mitteln gehören in die Reiseapotheke?
- Wie werden die Mittel angewendet?
- Wie wirken homöopathische Mittel?
- Was muss beachtet werden bei der Anwendung?
Grundkurs Fotografie & Kamera 2007 / 8
Leitung: Achim May
Beginn: samstags, 21.03.2015 14:00 Uhr
Dauer: 9 Unterrichtsstunden
Raum: Rathaussaal, Windesheim, siehe Details
Kosten: 48,00 EUR
Information: 06707 8006 oder schuh@vhs-langenlonsheim.de
Einstieg in die Fotografie auf Basis digitaler Spiegelreflexkameras.
Zielgruppe: interessierte Hobbyfotografen oder Fotoamateure, die sich für
den Erwerb einer System- oder Spiegelreflexkamera interessieren oder
bereits eine haben und Grundkenntnisse der Fotografie erlangen möchten.
Voraussetzungen: keine
An den ersten beiden Terminen (21. und 28.3.2015, 14:00 im Schulungsraum) werden wir die theoretischen Grundlagen der Fotografie
besprechen, vom Einstellen der Kamera bis zum Zusammenwirken von
Zeit, Blende, ISO usw. und auch zwei Praxisübungen durchführen. Am
dritten Termin (11.4.2015, 14:00) gehen wir im Oranienpark und auf der
Roseninsel in Bad Kreuznach auf Motivsuche und setzen das Gelernte
in die Praxis um. Am vierten Termin (18.4.2015 14:00 im Schulungsraum) wollen wir dann unsere besten Fotos kritisch begutachten und
werden einen Einblick in die Bildbearbeitung am PC bekommen.
Mitbringen: Gute Laune, Fotoapparat mit aufgeladenem Akku, Speicherkarte mit genügend Platz.
Vegetarische Küche 3074 / 17
Leitung: Frau C. Schaphoff
Beginn: mittwochs, 25.3.15, 18:00 Uhr
Dauer: 1 Abend
Raum: Küche, Realschule plus Langenlonsheim
Kosten: 12,00 EUR zuzügl. Lebensmittel
Information: info@vhs-langenlonsheim.de oder 06707/9699044
Passend zur Fastenzeit wird uns Frau Schaphoff mit neuen Rezepten
für vegetarisches Essen überraschen.
Freuen Sie sich auf einen schönen Abend! Bitte Schürze und Geschirrtücher mitbringen.
■ Touristinfo der Ferienregion
Langenlonsheim
Verbandsgemeindeverwaltung – Zimmer 44/Frau Mang
Naheweinstr. 80, 55450 Langenlonsheim
Tel.: ...................................................................................... 06704/92944
Fax:...................................................................................... 06704/92945
E-Mail:............................................. touristinfo@vglangenlonsheim.rlp.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag ................................................... 8.00 Uhr - 12.00 Uhr
Termine außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung.
Angebote:
Gästeberatung, Betreuung und Beratung Gastgeber, Sterneklassifizierung, Unterkunftsverzeichnis (Broschüre und Internet), Prospekt- und
Kartenservice, Vernetzung mit touristischen Leistungsträgern, Veranstaltungskalender, Präsentationen für die Region, Pressearbeit, Neubürgerinfos, etc.
Seite 20
Amtlicher Teil
Freitag, den 13. März 2015
Ort: Kreisverwaltung Bad Kreuznach, Raum 105, Großer Sitzungssaal
(1. Stock)
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher ist eine Anmeldung erforderlich unter Telefon: 0 61 31 / 28 48 0
■ Die Feuerwehr informiert
Die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Langenlonsheim richtet auch in
diesem Jahr eine Funkübung aus. Aus diesem Grund wird es am
20.03.2015 ab 19:30 Uhr bis ca. 22:00 Uhr im Bereich der VG Langenlonsheim, VG Stromberg, VG Sprendlingen - Gensingen und der VG Bad
Kreuznach zu einem erhöhten Aufkommen von Feuerwehrfahrzeugen
kommen. Grund der Übung ist das die Bedienung der digitalen Funkgeräte, der Sprechfunkbetrieb, sowie das lesen von Karten trainiert wird.
Jens Hübinger, Stellvertretender Wehrleiter
VG Langenlonsheim
■ Informationsveranstaltung zum
Thema „Patientenverfügung
und Vorsorgevollmacht“
am 12.03.2015 in der Kreisverwaltung Bad Kreuznach
Was passiert, wenn ich durch einen Unfall oder schwere Krankheit nicht
mehr selbst über meine persönlichen Angelegenheiten und medizinische Behandlung entscheiden kann? Wer entscheidet dann für mich?
Klarheit und Sicherheit hierüber können in gesunden Zeiten verfasste
Vollmachten und eine Patientenverfügung schaffen.
Doch wo liegt der Unterschied zwischen Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung? Worauf ist beim Verfassen zu
achten?
Das Gesetz zur Patientenverfügung ist seit 2009 in Kraft. Welche Auswirkungen hat dies auf bestehende und neu zu erstellende Verfügungen?
Antworten auf diese Fragen erhalten Interessierte bei der Informationsveranstaltung, die von der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland, Beratungsstelle Ludwigshafen in Kooperation mit der Volkshochschule Ludwigshafen angeboten wird.
Termin: Donnerstag, 12.03.2014
Beginn: 17:00 Uhr
Dauer: ca. 1,5 Stunden
■ Große Nachfrage
nach Landesprogramm zum Bau
von Wohnraum für Flüchtlinge
Günstige Kredite für Modernisierung, Neubau und Erwerb
Vor dem Hintergrund einer steigenden Zahl von Flüchtlingen und Asylbegehrenden in Rheinland-Pfalz und der damit verbundenen Nachfrage
nach Wohnraum hat das Land Fördermöglichkeiten zur Verbesserung
des Wohnungsangebotes geschaffen. Über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) werden Kommunen zweckgebundene
Kommunalkredite zur Verfügung gestellt. Daneben können Wohnungsunternehmen, Hauseigentümer und Investoren das von der ISB aufgelegte Sonderprogramm „ISB-Darlehen Wohnraum für Flüchtlinge und
Asylbegehrende“ in Höhe von 600 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche
in Anspruch nehmen.
Im Rahmen des Kreditprogramms zur Unterstützung von Kommunen
beim Bau oder Umbau von Flüchtlingsunterkünften verbilligt das Land
den Zins in den ersten drei Jahren auf null Prozent mit einer Option auf
Verlängerung, solange die Maßnahme der Unterbringung von Asylbegehrenden und Flüchtlingen dient. Bis zu hundert Prozent der Gesamtkosten können Gebietskörperschaften und kommunale Zweckverbände
über die ISB finanzieren. Aufgrund der großen Nachfrage nach den zur
Verfügung gestellten Mitteln hat das Land das Kreditvolumen auf 40 Millionen Euro aufgestockt.
Mit dem ISB-Darlehen Wohnraum für Flüchtlinge und Asylbegehrende
unterstützt die ISB bauliche Maßnahmen, die ein Gebäude zur Unterbringung des entsprechenden Personenkreises nutzbar macht. Die Darlehen sind in den ersten zehn Jahren zinsfrei. Nach Ablauf dieses Zeitraums wird das Darlehen zu marktüblichen Konditionen weitergeführt.
Die Förderbank schafft mit dem ISB-Darlehen gute Voraussetzungen,
um zu einer schnellen und nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumversorgung für Flüchtlinge und Asylbegehrende beizutragen.
Beide Darlehensvarianten werden direkt bei der ISB beantragt. Informationen zu den Programmen erteilt die ISB für Gebietskörperschaften und
kommunale Zweckverbände unter 06131 6172-1344, für Wohnungsunternehmen, Privatpersonen und Investoren unter 06131 6172-1991. Weitere
Auskünfte erhalten Interessierte im Internet unter www.isb.rlp.de
■ SGD Nord
Lebendige Gewässer in Rheinland-Pfalz - Öffentlichkeitsveranstaltung am 18. März 2015 in Waldböckelheim
Was haben Stoffeinträge aus der Landwirtschaft und dem Weinbau und
deren Möglichkeiten zur Reduzierung mit beispielhaften Gewässerent-
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
wicklungsmaßnahmen und Durchgängigkeitsprojekten in der Planungseinheit Nahe gemeinsam? Sie sind Teil eines Maßnahmenprogramms
zur Entwicklung der rheinland-pfälzischen Gewässer. Diese Programme
verfolgen das Ziel, die lebenswichtige Ressource Wasser für den
Mensch und die Natur zu schützen. Dies geschieht beispielsweise durch
die Renaturierung von Gewässern oder durch die Erhöhung des Fischbestandes in Fließgewässern und dem Rückbau kleinster Wanderhindernisse, aber auch durch die Modernisierung von Kläranlagen. Unterstützung und Rückhalt erhalten diese Maßnahmen insbesondere durch
die Europäische Wasserrahmenrichtlinie. Die Mitgliedsstaaten haben bis
2027 Zeit, ihre Gewässer in einen guten Zustand zu bringen.
Aktuell sind Öffentlichkeitsveranstaltungen im Gewässereinzugsgebiet
Nahe, Appelbach, Ellerbach, Simmerbach zum Umsetzungsstand der
Europäischen Wasserrahmenrichtlinie im Bereich der Struktur und
Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz geplant.
Im Rahmen der aktiven Öffentlichkeitsbeteiligung können sich Bürger
über den Umsetzungsstand der Wasserrahmenrichtlinie in ihrem
Gewässereinzugsgebiet informieren: Über die Ergebnisse der aktuellen
Gewässerbewertung, die hieraus resultierenden Handlungsfelder sowie
über die Überlegungen zur Aktualisierung des Maßnahmenprogramms.
Die Öffentlichkeitsveranstaltung lädt ein, eigene Maßnahmenvorschläge
und Ideen einzubringen, sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen
wie auch mit Fachleuten und Experten über die Handlungsfelder Durchgängigkeit, Gewässerstruktur, Gewässergüte und Nährstoffbelastung
anhand ausgewählter Beispiele und Maßnahmenkarten zu diskutieren.
TERMIN:
18. März, 17 Uhr - Gewässereinzugsgebiet Nahe, Appelbach, Ellerbach,
Simmerbach - Bürgerhaus der Gemeinde, Kreuznacher Straße 1, 55596
Waldböckelheim
Alle interessierten Bürger, Wassernutzer, Bachpaten, Wasser- und
Bodenverbände, Naturschutzgruppen, Vereine, Vertreter der Fach- und
Aufsichtsbehörden, Vertreter der unterhaltungspflichtigen Gebietskörperschaften und das Fachpersonal der zuständigen unterhaltungspflichtigen Kreise, Städte und Gemeinden sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.
Anmeldung unter: SGD Nord, Stresemannstr. 3-5, 56068 Koblenz
per Mail an wrrl@sgdnord.rlp.de oder per Fax an 0261 120 88-2549
Weitere Informationen unter www.sgdnord.rlp.de
■ „Neue Suchtformen
und rechtliche Aspekte“ 20. Fachtagung des KPR Bingen
Mit seiner 20. Fachtagung zum Thema „Neue Suchtformen und rechtliche Aspekte“ setzt der Kriminalpräventive Rat der Stadt Bingen, Sparte
„Betriebliche Gesundheitsförderung und Suchtprävention“ seine Reihe
von Fachveranstaltungen fort. Die kostenfreie Veranstaltung findet am
Dienstag, 17.03.2015, 14:00 - 16:00 Uhr, im Konferenzraum des HeiligGeist-Hospitals in Bingen, Kapuzinerstr. 15, statt.
Bei der Veranstaltung wird Ihnen Frank Hasenclever vom Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz Einblicke in das Betäubungsmittelgesetz und
Informationen zu wichtigen illegalen Drogen geben.
Darüber hinaus wird die Problemlage der sogenannten „Legal Highs“
angesprochen, die derzeit unter den Namen Badesalze oder Kräutermischungen in der Szene gehandelt werden.
Natürlich werden auch Verhaltenstipps im Umgang mit Konsumierenden
vermittelt. Anhand von Exponaten können Sie sich schließlich über das
Aussehen von illegalen Suchtmittel informieren.
Eingeladen sind Führungskräfte, Personalverantwortliche, Personalund Betriebsräte, Vertrauensleute und Ausbilder aus regionalen Behörden, Betrieben und Institutionen, insbesondere die Teilnehmenden der
bisherigen Fachtagungen. Auch Interessierte, die bisher noch nicht an
unseren Veranstaltungen teilgenommen haben, sind herzlich willkommen.
Es sind noch Teilnehmerplätze frei. Die Einladung mit Anmeldeformular
sind als PDF- Dokument auf der Homepage der Stadt Bingen (www.bingen.de) im Veranstaltungskalender eingestellt.
Weitere Infos und Anmeldung an:
Hartmut Zielke, Telefon: 06743-6455
E-Mail: info@kreuzbund-bingen.de
■ Landesamt für Steuern
Steuererklärung für das Jahr 2014: Was muss beachtet werden?
Info-Hotline der Finanzverwaltung gibt Tipps, welche Änderungen
für 2014 und ab 2015 gelten
Die Info-Hotline der rheinland-pfälzischen Finanzämter informiert am
Donnerstag, 19. März 2015, über die wichtigsten Änderungen für Arbeitnehmer im Steuerrecht und ihre Auswirkungen auf die Steuererklärung.
In der Zeit von 8:00 bis 17:00 Uhr beantworten fachkundige Finanzbeamte unter der Rufnummer 0261-20 179 279 Fragen rund um die wichtigsten Steueränderungen. Ab 13:00 Uhr steht zudem Steuerberater
Walter Mock aus Koblenz, Mitglied der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz, für Fragen zu steuerlichen Einzelfällen zur Verfügung.
Themen sind unter anderem die Neuregelung bei den Reisekosten, Entfernungspauschale und „erste Tätigkeitsstätte“, Regelung zur Rentenbesteuerung und Handwerkerleistungen sowie Tipps zur Ausfüllhilfe auch
über ELSTER, der elektronischen Steuererklärung.
Mit Hilfe der kostenlosen Software „ElsterFormular“, die unter www.elster.de erhältlich ist, kann die Steuererklärung elektronisch erstellt und
ans Finanzamt verschickt werden. Vordrucke für die Steuererklärung
Seite 21
gibt es weiterhin in allen Finanzämtern oder im Internet unter www.lfstrlp.de/Vordrucke.
Aktuelle Infos rund um die Steuern werden auch über Twitter unter
„rlpFinanzNews“ veröffentlicht.
167 Wörter / 1.322 Zeichen mit Leerzeichen
■ Kath. Pfarreiengemeinschaft
Guldenbachtal/Langenlonsheim
Gottesdienstordnung vom 13.03. - 19.03.2015
Freitag, 13. März, 17.30 Uhr Kreuzwegandacht in Schweppenhausen,
17.45 Uhr Rosenkranz in Langenlonsheim, 18.00 Uhr Kreuzwegandachten in Guldental St. Martin und in Windesheim, 18.30 Uhr Hl. Messe in
Schweppenhausen
Samstag/Sonntag - 14./15. März 2015
4. Fastensonntag (Laetare)
Samstag, 14. März, 18.30 Uhr Vorabendmesse in Windesheim
Sonntag, 15. März, 10.30 Uhr Hochamt in Langenlonsheim, 10.30 Uhr
Wortgottesfeier in Rümmelsheim, Ewig Gebet im Guldenbachtal,
14.00 Uhr Vesper zur Eröffnung in Guldental St. Martin, 14.30 Uhr kurze
Andacht und Möglichkeit zur stillen Anbetung, 16.00 Uhr gemeinsam
gestaltete Betstunde in Windesheim, 18.30 Uhr Hochamt zum Ewig
Gebet in Guldental St. Jakobus
Wochentage vom 16. - 19. März 2015
Montag, 16. März, 17.45 Uhr Rosenkranzandacht in Langenlonsheim
Dienstag, 17. März, 6.45 Uhr Laudes in Langenlonsheim, 18.30 Uhr
Kreuzwegandacht der kfd in Langenlonsheim
Mittwoch, 18. März, 18.30 Uhr Buß- und Eucharistiefeier in Windesheim
Donnerstag, 19. März - Hl. Josef, 6.45 Uhr Laudes in Langenlonsheim
Der Wochenend-Gottesdienst in Bretzenheim wird in unserem Pfarrradio übertragen: UKW 87,9!
■ Ev. Kirchengemeinde Bretzenheim
Samstag, 14.3.2015, 18.00 Uhr Gottesdienst mit Geburtstagskinder in
der Friedenskirche (Pfr. Lermen).
Eingeladen ist besonders, wer seit dem 8.11.2014 wieder ein Jahr reifer
und mindestens fünfzig Jahre jung geworden ist. Tel. 0163/1700800
(Lermen)
■ Ev. Kirchengemeinde Langenlonsheim
GOTTESDIENSTE
Ab 15.3.15 finden die Gottesdienste wieder in der Kirche statt.
Freitag, 13.3.15, 17.30 Uhr Kindergottesdienst 13.3. Jesus in
Kapernaum - Kraftausdrücke entmachten
Sonntag, 15.3.15, 10.00 Uhr Gottesdienst zur Jubiläumskonfirmation, mitgestaltet vom Ev. Kirchenchor
■ Ev. Kirchengemeinde
Münster-Sarmsheim
Dorsheim, Laubenheim, Münster-Sarmsheim
Gottesdienst
Sonntag 15.03.2015, 09:30 Uhr in Münster-Sarmsheim, 11:00 Uhr in
Dorsheim mit Abendmahl
Frauenhilfe: Montag, 16.03.2015,
15:30 Uhr in Münster-Sarmsheim
Kirchenchor; Mittwoch, 18.03.2015, 18:00 Uhr in Münster-Sarmsheim
Pfarrerin für Dorsheim und Laubenheim: Ute Bock, 06704/1444
Pfarrer für Münster-Sarmsheim: Christoph Hüther, 06721/32138
Küsterinnen:
Frau Mages, Dorsheim, 06721/44685
Frau Reißner, Laubenheim, 06704/1858
Frau Nimmergut, Münster-Sarmsheim, 06721/42556
■ Evangelische Kirchengemeinde
Rümmelsheim-Waldalgesheim
GOTTESDIENSTE am 15. März 2015 (Laetare) Pfarrer Hüther: 9.30
Uhr: Münster-Sarmsheim, 11 Uhr: Waldalgesheim - musikalisch
mitgestaltet vom Gospelchor »Sacropops«
AKTUELLE Veranstaltungen im Evangelischen Gemeindesaal, Hohlstraße 18, Rümmelsheim:
Montag, 16.03., 20 Uhr: Vorgespräch zum Besuch in der Partnerkirchengemeinde Röcken-Bothfeld (Ev. Gemeindehaus Waldalgesheim)
Dienstag, 17.03., 16.30 Uhr: Kirchlicher Unterricht zur Konfirmation
2015 (Ev. Gemeindehaus Waldalgesheim)
So erreichen Sie uns:
Ev. Pfarramt, Pfarrer Hüther, Kreuzstraße 6, 55425 Waldalgesheim, Tel.:
06721 / 32138, Fax 32038, E-mail: waldalgesheim@ekir.de, Homepage:
www.kgm-waldalgesheim.de, Sprechstunden: jederzeit nach vorheriger
telefonischer Vereinbarung!
Seite 22
Amtlicher Teil
■ Ev. Kirchengemeinde
Windesheim-Guldental
Gottesdienste:
15.03.2015, Guldental 10.30 Uhr Treffpunktgottesdienst
18.03.2015, Windesheim 19.00 Uhr Passionsandacht Katechumenen
Die Kollekte ist bestimmt für Ev. Kirchliche Schulen und Ev. Studierendengemeinden
Kindergottesdienst:
Guldental: sonntags um 10.30 Uhr im Ev. Stift
Windesheim: sonntags um 10.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus, Termine
auf Anfrage - Fon 8989
■ Jehovas Zeugen
in der Verbandsgemeinde
FREITAG, 13. März 2015, 19.00 Uhr: Wie Jesus lehrte - „Nie hat ein
anderer Mensch auf diese Weise geredet (Joh. 7 Vers 46)“, 19.45 Uhr:
„Was wurde in der Bibel über den Messias vorausgesagt”, 20.20 Uhr:
„Was für eine Bedeutung hat der Tod Christi für dich?“
SONNTAG, 15. März 2015, 09.45 Uhr: Öffentlicher Vortrag - „Was die
Bibel über spiritistische Bräuche sagt!“, 10.25 Uhr: Wachtturmbibelstudium „Warum wir das Abendmahl feiern?“
Interessierte Personen können ihre eigene Bibel zu den Veranstaltungen mitbringen oder vor Ort nach einem Exemplar fragen.
Der Eintritt ist frei, keine Kollekte. Veranstaltungsort: Königreichssaal der
Zeugen Jehovas, Saarstr. 18, 55425 Waldalgesheim. Eine Wegbeschreibung und weiteres finden Sie in jw.org. Dasselbe Programm findet am
Donnerstag um 19.00 Uhr und Sonntag um 12.30 Uhr in russischer
Sprache am gleichen Ort statt.
Freitag, den 13. März 2015
Aktuelle Trainingszeiten, Kontakte u.ä. finden Sie auf der Homepage
unter www.fsv-bretzenheim.de
Weiter freuen wir uns immer über neue Spieler, Fans und Helfer, die
dem Fußballsport und damit dem Verein zugetan sind.
■ Ev. Kirchengemeinde Bretzenheim
Samstag, 14.3.2015, 9.30 Uhr Kirchlicher Unterricht der Katechumenen
BOLLENBACH Laura, HAHNE Leonie, HENGER Thorben, MAUL Elisa,
METZ Florian, MÜHL Juliane, RÖDGER Sandra, RÖDGER Sarah,
SCHMITT Nils, STEFFEN Tom, WEISGERBER Lisa, SCHWEITZER
Dominic.
Friedensfenster
Das neue Kirchenfenster soll nun bis Pfingsten, 24.5.2015, bzw. Sommerfest, 12.7.2015, eingeweiht werden. Natürlich sind bis dahin noch
Spenden willkommen. Dem nächsten Gemeindebrief liegt auch wieder
ein Überweisungsträger bei. Diesmal mit dem Stichwort „Narthex Friedenskirche“ Auch hat Pfarrer LERMEN nun dafür gesorgt, dass Spender
nicht mehr so lange auf ihre Spendenquittung warten müssen. Tel.
0163/1700800 (Pfr. Lermen)
Studienfahrten RUMÄNIEN 26. August bis 3. September 2015
Anmeldung ab sofort: 0163/1700800 (Pfr. Lermen)
■ Evangelische Frauenhilfe Bretzenheim
Am Mittwoch, 18.03.2015, findet um 15:00 Uhr im Evangelischen
Gemeindehaus in Gutenberg eine Informationsveranstaltung zum
Thema „Organspende JA oder NEIN“ statt. Frau Pupatz vom „Landesverband der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland“ leitet die Veranstaltung. In der Zeit von 17:30 bis 20:00 Uhr findet die Podiumsdiskussion statt. In der Pause zwischendurch wird ein kleiner Imbiss gereicht.
Gefahren wird mit Privat-PKW. Auch Nichtmitglieder sind als Gäste willkommen.
Anmeldungen bitte bei Christiane Lermen, Telefon 0671-31760, oder bei
Ute Spietz, Telefon 0671-33245.
■ Förderverein der Freiwilligen
Feuerwehr Bretzenheim e.V.
■ Frühjahrsausstellung
in der kath. öffentlichen Bücherei
St. Martin-St. Jakobus
Am Sonntag, 22. März 2015, findet in der kath. öffentlichen Bücherei St.
Martin-St. Jakobus Guldental, Große Kirchgasse 7, von 11 bis 17 Uhr
eine Erstkommunion- und Frühjahrsausstellung statt.
Sie beinhaltet die neueste Literatur für Groß und Klein, religiöse Sachbücher zu Glauben und Kirche, Erstkommunionalben und religiöse
Geschenkartikel.
Für die kleinen Gäste kommt ab 14 Uhr der Leselöwe und liest aus verschiedenen Büchern.
Ein Bücherflohmarkt lädt zum Stöbern ein und Kaffee und selbstgemachte Kuchen runden das Angebot ab.
Keine Ausleihe an Ostern
An Ostersonntag, 05. April 2015, bleibt die Bücherei geschlossen.
Am Dienstag, 07. April, ist die Bücherei wieder wie gewohnt von 16 - 18
Uhr geöffnet!
Bretzenheim
■ FSV Bretzenheim 1917 e.V.
Spielplan vom 13.03.2015 bis 19.03.2015
Samstag, 14.03.2015
D-JUNIORINNEN/Bezirksliga
FSV Bretzenheim - 1. FFC Rheinhessen Ingelheim, 11.00 Uhr
E-JUNIOREN/1. Kreisklasse
SG Hüffelsheim - FSV Bretzenheim, 13.00 Uhr
A-JUNIOREN/Verbandsliga
SG Hüffelsheim/Bretzenheim - SC Hauenstein, 17.00 Uhr
B-JUNIOREN/Kreisliga
FSV Bretzenheim - JSG Planig/Winzenheim/Hackenheim, 16.30 Uhr
FRAUEN/Landesliga
FSV Bretzenheim - SB Winterbach/Monzingen, 18.00 Uhr
Sonntag, 15.03.2015
B_JUNIORINNEN/Bezirksliga
SV Winterbach (7) - FSV Bretzenheim (7), 11.00 Uhr
HERREN II/ B-Klasse
Eintracht Bad Kreuznach - FSV Bretzenheim II, 13.00 Uhr
HERREN/Bezirksliga (Verband)
SG Eintracht Bad Kreuznach - FSV Bretzenheim, 15.00 Uhr
Zur Jahreshauptversammlung am Donnerstag, 26.03.2015, um 20.00
Uhr im Feuerwehrhaus Bretzenheim laden wir hiermit alle Mitglieder
herzlich ein.
Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden und Totenehrung, 2. Bericht des 1. Vorsitzenden, 3. Bericht des Schriftführers, 4.
Bericht des Kassierers, 5. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung, 6.
Bericht des Wehrführers, 7. Bericht des Jugendwartes, 8. Wahl der Kassenprüfer, 9. Verschiedenes
Anträge zu Punkt „Verschiedenes“ sollten bis 23.03.2015 beim 1. Vorsitzenden Erich Jung vorliegen.
Die Versammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.
Dorsheim
■ Theatergruppe Schinderhannes e.V.
Dorsheim
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Wann: 15.03.2015
Um: 11.00 Uhr
Wo: Gasthaus „Zum Goldberg“ Dorsheim
Tagesordnung:
1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit der Versammlung, 2. Bericht des 1. Vorsitzenden, 3. Bericht des Kassierers, 4.
Bericht der Schriftführerin, 5. Bericht der Kassenprüfer, 6. Entlastung
des Vorstandes, 7. Verschiedenes
Guldental
■ SG 07 Guldental e.V.
Spielplan unserer Aktiven und Jugend Mannschaften (Meisterschaft):
Samstag, 14.03.2015
E-Jugend, 13:00 Uhr: VfR Kirn - SG 07 Guldental
Sonntag, 15.03.2015
2. Mannschaft, 13:00 Uhr: SG 07 Guldental II - Karadeniz Bad Kreuznach II
1. Mannschaft, 15:00 Uhr: SG 07 Guldental - TSG Planig
Freitag, 20.03.2015
F-Jugend, 18:00 Uhr: SG 07 Guldental - VfL Rüdesheim
Samstag, 21.03.2015
E-Jugend, 13:00 Uhr: SG 07 Guldental - TuS Hergenfeld
Sonntag, 22.03.2015
2. Mannschaft, 13:00 Uhr: SG 07 Guldental II - SG Pf. Schwabenheim/
Bosenheim
1. Mannschaft, 15:00 Uhr: SG 07 Guldental - TuS Waldböckelheim
Unsere neue Internetseite ist online. Besuchen Sie diese doch mal.
Dort finden Sie weitere Hinweise, Spielberichte und Aktivitäten unserer
SG www.sg-guldental.de.
Freitag, den 13. März 2015
Amtlicher Teil
■ Guldentaler Landfrauen
Die Guldentaler Landfrauen laden zur Kochvorführung mit Frau Glockmann ein. In diesem Jahr steht die Vorführung unter dem Motto „Delikates für die Vorratsküche - Vorratshaltung leicht gemacht“. Es stehen zwei
Termine zur Auswahl: Mittwoch, 25.03.15 - 14.00 Uhr oder Mittwoch,
25.03.15 - 18.30 Uhr. Es handelt sich um die Ersatztermine für die im
Februar ausgefallene Vorführung. Die Veranstaltung findet in der Alten
Schule statt. Anmeldungen bitte bei Heidi Schwanke, 06707 - 1249. Bitte
Gedeck und Besteck mitbringen. Gerne sind auch Nichtmitglieder herzlich willkommen.
■ Theatergruppe Guldental 2005 e.V.
Die Theatergruppe Guldental 2005 e.V. lädt hiermit alle Mitglieder und
Bürger/innen zur ordentlichen Jahreshauptversammlung, am Sonntag,
15.03.15, um 15:00 Uhr in die Alte Schule Guldental (OT Heddesheim)
in der Hauptstraße (über dem Weinbaumuseum), ein.
Folgende Tagesordnungspunkte stehen an: 1. Begrüßung durch den 1.
Vorsitzenden und Feststellung der Beschlussfähigkeit, 2. Jahresbericht
des 1. Vorsitzenden, 3. Jahresbericht des Schriftführers, 4. Jahresbericht
des Kassenwartes, 5. Bericht der Kassenprüfung, 6. Entlastung des Vorstandes und des Kassenwartes, 7. entfällt, 8. Zuschüsse zu Projekten
durch die Theatergruppe, 9. Verschiedenes
Vorschläge und Anträge hierzu sind bis zum 10. März dem Vorstand einzureichen.
Wir freuen uns auf Ihr reges Interesse und ihre Beteiligung.
■ Musikverein Guldental e. V.
Einladung zur Jahreshauptversammlung am 16.03.2015
Der Vorstand des Musikverein Guldental e. V. lädt hiermit zur ordentlichen Jahreshauptversammlung am 16.03.2015 um 20.00 Uhr in den
Probenraum in der Alten Schule (über dem Heimatmuseum) in Guldental ein.
Folgende Tagesordnung ist vorgesehen: 1. Begrüßung und Totenehrung,
2. Protokoll der Jahreshauptversammlung des letzten Jahres, 3. Bericht
über das abgelaufene Jahr, 4. Bericht der Jugendleiterin, 5. Bericht des
Kassenverwalters, 6. Bericht des Kassenprüfers, 7. Entlastung des Vorstandes, 8. Vorstandswahlen, a) 1. Vorsitzender, b) 1. Kassierer, c) 2.
Schriftführer, d) Jugendleiterin, e) Beisitzer der aktiven Kapelle, f) ein
Kassenprüfer, 9. Initiativen / Termine, 10. Verschiedenes
Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen. Der Vorstand bittet um zahlreiches Erscheinen und eine rege Teilnahme der Mitglieder.
■ Freie Liste Guldental FLG e.V.
Der Vorstand der Freien Liste Guldental FLG e.V. lädt alle Mitglieder
und interessierte Bürger von Guldental zum Frühlingstreffen der
FLG am Donnerstag, 19. März 2015; 19.00 Uhr in die Straußwirtschaft Wolfgang Klöckner, Am Mühlrech 1, 55452 Guldental, ein.
Hauptthema:
Information zur Reaktivierung der Hunsrückbahn und zur Einrichtung eines Zebrastreifens am Dorf-Center.
Langenlonsheim
■ Ehrenamt-Stammtisch-Treffen
des Paritätischen Seniorenzentrum
Langenlonsheim
Dienstag: 17.03.2015, Beginn: 18:00 Uhr
Auch für Interessierte.
Am alten Mühlengraben 1, Tel. 06704-96210-0
■ Ev. Frauenhilfe Langenlonsheim
Am Dienstag, 17.03.2015, um 15:00 Uhr, findet aufgrund von Malerarbeiten im ev. Gemeindehaus kein Nachmittag der Ev. Frauenhilfe Langenlonsheim statt.
Förderverein Kita Schatzkiste Langenlonsheim e.V.
■ Kindersachenbasar
Der Frühjahrsbasar findet am Samstag, 21. März 2015, in der Gemeindehalle Langenlonsheim von 09.30 bis 11.30 Uhr (Verkauf für Schwangere ab 09.00 Uhr) statt.
Seite 23
Sonntag, 15.03.2015:
2. Mannschaft, 13.00 Uhr: TSV Lalo/Laubenheim II - SG Adler Winzenheim
1. Mannschaft, 15.00 Uhr: TSV Lalo/Laubenheim I - SG Hoppstädten/
Weiersbach
Donnerstag, 19.03.2015:
D-Jugend, 17.45 Uhr: JSG Lalo/Laubenheim II - JSG Soonwald II
Die aktuellen Trainingszeiten, Spielpläne, Spielberichte und Aktivitäten
unserer Mannschaften findet ihr auf unserer Homepage:
www.tsv-langenlonsheim-laubenheim.de
Laubenheim
■ Freie Bürgerliste Laubenheim e.V.
Hiermit laden wir erneut zur jährlichen Hauptversammlung am Montag,
23. März 2015, um 19.30 Uhr in die Naheblickhalle ein.
Tagesordnung: 1. Bericht des Vorsitzenden, Gedenken der Verstorbenen, 2. Bericht der Kassenprüfer, 3. Entlastung des Vorstands, 4. Neuwahlen, 5. Beratung über das Jahresprogramm 2015, 6. Beratung /
Anträge der Mitglieder
■ Förderkreis Kindergarten Laubenheim
Jahreshauptversammlung
Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Dienstag, den
24.03.2015 um 19:30 Uhr in der Naheblickhalle, Schulstr. (neben Kita),
Laubenheim statt.
Der Vorstand lädt dazu alle Mitglieder recht herzlich ein.
Tagesordnungspunkte der Sitzung: 1. Begrüßung durch die 1. Vorsitzende, 2. Bericht des Vorstandes, 3. Kassenbericht, 4. Bericht der Kassenprüferin, 5. Entlastung des Vorstandes, 6. Verschiedenes
Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens 19.03.2015 an den Vorstand zu richten.
Die Versammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.
Windesheim
■ Chor- und Solistenkonzert
des MGV Windesheim
Da vor dem Konzert in der kath. Kirche noch ein Gottesdienst stattfindet,
ist der Einlass zum Konzert erst ab 19:00 Uhr möglich.
Für die Konzertbesucher ist der Seiteneingang vorgesehen.
Chor- und Solistenkonzert „Ehret die alten Meister“
Samstag, 14. März 2015, 19:30 Uhr, Kath. Kirche St. Marien
in Windesheim
Mitwirkende: Sabine Vinke, Sopran, Hornquartett - Hess. Staatstheater
Wiesbaden/Darmstadt, Hans Faus, Klavier
Männerchor des MGV Windesheim
VokalExpress des MGV Windesheim
Moderation: Vicky Purper
Gesamtleitung: Günter Stauer
Die Sopranistin Sabine Vinke erhielt ihre Gesangsausbildung an der
Hochschule für Musik in Karlsruhe.
Im Rahmen ihres Studiums absolvierte sie mehrere Meisterkurse und
war Mitglied des Extrachores am Nationaltheater Mannheim.
Im Jahr 2002 war Sabine Vinke Stipendiatin der Richard-Wagner-Stipendienstiftung Bayreuth.
Erste Bühnenerfahrungen sammelte sie in Opernproduktionen in Mannheim, Würzburg, Straßburg und Neapel.
Zahlreiche Konzertverpflichtungen führen sie neben regelmäßigen Auftritten in der „Loge“ Bad Kreuznach und in Hargesheim, nach Mannheim, Leipzig, Schwetzingen und Stuttgart.
Das Hornquartett besteht aus Musikern des hessischen Staatstheaters
Wiesbaden und Darmstadt.
Hans Faus ist in der Region als hervorragender Pianist und begnadeter
Begleiter bekannt.
Lassen Sie sich verzaubern von den schönen und bekannten Melodien
der „alten Meister“.
Kartenvorverkauf: Wilfried Reimann, Windesheim, Tel. 06707 - 1457
Lothar Klein, Windesheim, Tel. 60707 - 1460
Besuchen Sie uns auch im Internet unter: windesheim.info/mgv/
■ Langenlonsheimer Landfrauen
Die Langenlonsheimer Landfrauen besuchen am 20.03.2015 den Ostermarkt in St. Wendel.
Abfahrt um 13.00 Uhr Bahnhof und Kloningersmühle. Nichtmitglieder
und Freunde sind herzlich willkommen.
Anmeldung bei Frau Baumgärtner Telefon: 06704 - 1416.
■ TSV Langenlonsheim-Laubenheim e.V.
Samstag, 14.03.2015:
E-Jugend, 13.00 Uhr: TUS Winzenheim - TSV Lalo/Laubenheim
C-Jugend, 15.10 Uhr: VFR Baumholder - JSG Lalo/Laubenheim
A-Jugend, 14.00 Uhr: SC Kirn-Sulzbach - JSG Lalo/Laubenheim
■ Selbsthilfegruppe „Trauer-Brücke“
Unsere Treffen stehen allen Menschen offen, die in ihrer Trauer nicht
alleine sein wollen, die in der sehr schweren Zeit der Trauer um einen
lieben Menschen den Austausch und die Begleitung anderer Betroffener
suchen, um gemeinsam zu versuchen, die eigene Trauer anzunehmen
Seite 24
Amtlicher Teil
Freitag, den 13. März 2015
und Wege in das neue Leben nach einem schweren Verlust zu finden.
Die Selbsthilfegruppe „Trauer-Brücke“ trifft sich regelmäßig an Dienstagen in einem 14-tägigen Rhythmus im Begegnungsraum des DRK in der
Haydnstraße 15, 55543 Bad Kreuznach. Die nächsten Treffen finden am
17.03. und am 31.03.15 statt.
Am 22.03.2015 wollen wir gemeinsam um 17:00 Uhr das PKK Bad
Kreuznach besuchen.
Für Rückfragen zur „Trauer-Brücke“ stehen Ihnen tagsüber zur Verfügung:
Gerlinde Graf, DRK-Kreisverband Bad Kreuznach e.V.,
Tel.: 0671 84444-30
Lilo Mayer, Ambulanter Hospizdienst im Caritasverband,
Tel.: 0671 83828-34
nen, schleichen, tarnen, verstecken. Für Kinder ab sechs Jahren vom
07. bis 10. April.
Zaubern und Jonglieren
In dem dreitägigen Workshop unter Leitung des Zauberers Achim Weikert lernen Kinder ab acht Jahren nicht nur etliche Zaubertricks, sondern auch mit Tüchern, Bällen, Tellern und Diabolos zu jonglieren. Termine: 08. bis 10. April in der Caritas-Familienbildungsstätte, Bahnstraße
26, Bad Kreuznach.
Anmeldungen für alle Angebote unter der Rufnummer 0671/ 8 38
28-40 oder auf www.caritas-rhn.de.
■ Kostenfreier Vortrag im
Rahmen des Bad Kreuznacher
Gesundheitsforums am 25. März
Osterbasar
Der Waldorfkindergarten veranstaltet am Sonntag, 15. März 2015, von
14:00 - 17:00 Uhr seinen jährlichen Osterbasar mit Kaffee & Kuchen
und einem Puppenspiel um 15:30 Uhr. Auch in diesem Jahr kommen
uns wieder unsere Esel besuchen und freuen sich mit uns über viele
Gäste zum Reiten, Füttern oder Streicheln.
info@waldorfkindergarten-badkreuznach.de
Der „Goldstandard“ - die Bedeutung der Vorsorgekoloskopie in der
Darmkrebsprävention
Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung in der Bundesrepublik Deutschland. Rund 70.000 Menschen sind jährlich davon betroffen.
Doch wenn Darmkrebs frühzeitig erkannt wird, sind die Heilungschancen sehr gut. Deshalb sind Darmkrebsprävention und eine regelmäßige
Vorsorge so wichtig. Die Koloskopie - besser bekannt als „Darmspiegelung“ - gilt dabei nach wir vor als Goldstandard im Bereich der Vorsorge.
Dr. med. Marcus Dahlem wird über die aktuellen Möglichkeiten von Prävention und Vorsorge berichten. Auch Vertreter der Selbsthilfegruppen
CED (Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen) und Deutsche ILCO
e. V., Gruppe Bad Kreuznach, stehen Ihnen an diesem Abend als
Ansprechpartner gerne zur Verfügung.
Referent: Dr. Marcus Dahlem, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Oberarzt am Krankenhaus St. Marienwörth
In Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus St. Marienwörth, dem Darmzentrum Nahe und der KISS Mainz, Büro Bad Kreuznach
Mittwoch, 25. März 2015, 19 Uhr
Haus des Gastes, Kurhausstraße 22-24, 55543 Bad Kreuznach
Eintritt frei
■ Katholische Familienbildungsstätte
Bad Kreuznach
Mini-Musik im Frühling
… ist ein Familiennachmittag mit viel Musik, gemeinsamem Spaß und
einer Frühlingsgeschichte für Kinder zwischen zwei und fünf Jahren mit
Mamas, Papas, Großeltern und Geschwistern. Singen, Tanzen, ein
klang-voller Spaziergang und viele Rhythmusinstrumente spielen die
Hauptrolle für Groß und Klein. Cäcilia Adrian lädt am Freitag, 27. März
von 15.00 bis 17.00 Uhr in den Gruppenraum der Caritas-Familienbildungsstätte ein.
Ferienbetreuung in den Osterferien
Die Osterferien stehen vor der Tür und das Programm für Schulkinder,
die nicht verreisen, steht - mit Unterstützung des Landesprogramms
Viva Familia:
Die Ferien-Füchse, eine einwöchige Ganztagsbetreuung von 8.00 bis
17.00 Uhr für Kinder berufstätiger oder allein erziehender Eltern, findet
vom 30. März bis 02. April in der Kleistschule in Bad Kreuznach statt.
Die jungen Füchse im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren betätigen
sich in diesem Jahr als Pflanzenforscher und haben außerdem jede
Menge Zeit zum Spielen und Toben. Die Mittagsverpflegung ist gesichert; zum Abschluss gibt es Besuch vom Spielmobils des Kinderschutzbundes, eine kleine Ausstellung und ein gemeinsames Kaffeetrinken mit den Familien. Maximiliane Benz, Laura Böhmer und Ariane
Kupka bilden das Betreuerteam.
Frische Ferien im Frühlingswald …sind vier wilde Tage von jeweils
8.30 bis 14.00 Uhr auf dem Kuhberg in Bad Kreuznach mit Wildnispädagogin Claudia Christ.
Hartnäckige Winterreste werden spätestens an diesen wilden Ferientagen mit allem, was draußen richtig Spaß macht und solange es wild ist,
vertrieben: Stöcke schnitzen, am Feuer kokeln, Stockbrot backen, im
Matsch graben, die Zehen in den noch eiskalten Tümpel tauchen, ren-
Impressum:
■ Waldorfkindergartenverein
Bad Kreuznach e.V.
■ REJOICE - BENIFZKONZERT
für eine irakische Familie
Chor- und Orgelmusik aus vier Jahrhunderten mit Werken von Tallis,
Purcell, Webber, Rutter u.a. Gestaltet wird das Konzert von der Capella
Nicolai Bad Kreuznach unter der Leitung von Maximilian Jungert und
der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Kreuznach.
Am 15. März 2015 um 17.00 Uhr findet ein Benefizkonzert in der Pauluskapelle/Pauluskirche Bad Kreuznach zu Gunsten einer 8-köpfigen
Flüchtlingsfamilie aus dem Irak statt. Es handelt sich um Christen, die
vor dem Angriff der Milizen des IS geflohen sind. Sie leben z.Zt. in Jordanien und benötigen dringend Geld für Wohnung und Essen. Ein Nachzug der Flüchtlingsfamilie zu ihren Angehörigen in Bad Kreuznach soll
ermöglicht werden. Eintritt frei. Es wird um Spenden gebeten.
■ Vortrag im Rahmen des Gesprächskreises
Demenz am 17. März
Herzliche Einladung zum kostenfreien Vortrag an alle Interessierte!
Die Pflegeversicherung bietet verschiedene Leistungen für Menschen
mit Demenz.
Ab 2015 soll das Pflegestärkungsgesetz in Kraft treten, es umfasst weitere Verbesserungen in der Versorgung von Menschen mit Demenz.
Frau Annerut Marx vom Pflegestützpunkt Bad Kreuznach I informiert
über die Neuerungen und die bereits bestehenden Leistungen der Pflegeversicherung. Fragen rund um das Thema Pflegeversicherung und
Einstufung können gestellt werden.
Jeden 3. Dienstag im Monat findet von 19 bis 21 Uhr ein Gesprächskreis
Demenz für Angehörige statt.
Veranstaltungsort ist der Medienraum des Hauses St. Josef in der Mühlenstraße 43 in Bad Kreuznach.
Der kostenfreie Gesprächskreis steht allen Interessierten offen, eine
Anmeldung ist nicht nötig.
Für Informationen vorab steht Ihnen Cornelia Schnell unter der Telefonnummer (0671) 372-7009 gerne zur Verfügung.
weitere Termine und Infos auch unter: www.infobuero-demenz.de
■ Bündnis 90 / Die Grünen
KV Bad Kreuznach
Einladung zur Kreismitgliederversammlung am Dienstag, 17. März
2015, um 20.00 Uhr im Paritätischen Seniorenzentrum Langenlonsheim, Am Mühlengraben 1, 55450 Langenlonsheim
Zur nächsten Kreismitgliederversammlung lädt der Kreisvorstand herzlich ein.
Tagesordnung: 1. Formalia, 2. Information zur Hunsrückbahn mit Jutta
Blatzheim-Roegler, verkehrspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion
und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, 3. Berichte aus dem Kreistag
und den Ortsverbänden, 4. Sonstiges
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
DAS RATHAUS
Die Heimat- und Bürgerzeitung mit den öffentlichen Bekanntmachungen sowie der Zweckverbände nach § 27 der Gemeindeordnung für Rhld.-Pfalz (GemO) vom
31. Jan. 1994 -GVBl. S. 153 ff.- und den Bestimmungen der Hauptsatzungen in den jeweils geltenden Fassungen, erscheint wöchentlich.
Herausgeber, Druck und Verlag:Verlag + Druck LINUS WITTICH KG, 56195 Höhr-Grenzhausen, Postf. 1451 (PLZ 56203 Rheinstr. 41).Telefon-Nr.: 0 26 24 / 911-0.
Fax: 0 26 24 / 911-195. Internet-Adresse: www.wittich.de
ANZEIGEN-eMail: anzeigen@wittich-hoehr.de
Redaktions-eMail: rathaus@vglangenlonsheim.rlp.de
Verantwortlich für den amtlichen und nichtamtlichen Teil: Verbandsgemeindeverwaltung, der Bürgermeister.
Verantwortlich für den Anzeigenteil: Annette Steil, unter Anschrift des Verlages.
Innerhalb der Verbandsgemeinde wird die Heimat- und Bürgerzeitung kostenlos zugestellt; im Einzelversand durch den Verlag 0,60 Euro zzgl. Versandkosten.
Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Zeichnungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Artikel müssen mit Namen und Anschrift des Verfassers
gekennzeichnet sein und sollten grundsätzlich über die Verbandsgemeinde eingereicht werden. Gezeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder,
der auch verantwortlich ist. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für
die Richtigkeit der Anzeigen übernimmt der Verlag keine Gewähr. Vom Verlag erstellte Anzeigenmotive dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und die z. Zt. gültigen Anzeigenpreislisten. Bei Nichtbelieferung ohne
Verschulden des Verlages oder infolge höherer Gewalt, Unruhen, Störung des Arbeitsfriedens, bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag.
Freitag, den 13. März 2015
Cura Sana
Anzeigenteil
Seite 25
Pflegedienste
0671-4833688
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir für
unseren Ambulanten Pflegedienst in Mainz eine
Pflegefachkraft
TN
S INFR ATEST
Gesamtnote
GUT (1,8)
Elli's Kräutergarten
Feine Kräuter und Früchte aus Großmutter‘s Küche
in Voll- oder Teilzeit
Kräuterwanderungen,
Tee, Essig, Öl, Likör, selbstgemachte Marmeladen
Wir bieten Ihnen:
- eine vielseitige Tätigkeit in einem motivierten und erfahrenen Team
- Die Möglichkeit der beruflichen Weiterentwicklung
- Leistungsbezogene Vergütung
Interesse geweckt?
... dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!
Meine Produkte erhalten Sie in meinem Internetshop, im Gulina in
Guldental, im Nahelädchen in Bad Kreuznach am Salzmarkt oder bei mir
zu Hause (Öffnungszeiten nach Vereinbarung)
.
Elli's Kräutergarten
Elvira Möhrke, Ecker Schloss 17, 55452 Windesheim, Tel.: 06707/1320
Ihre Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte per Post oder Email an:
Cura Sana
Die Erinnerung ist wie ein Fenster,
durch das wir dich sehen, wann immer wir wollen.
Kästrich 6  55116 Mainz
Tel.: 0 61 31 - 50 19 830, info@curasana-pflege.de
Danke
In den Stunden des Abschieds
durften wir noch einmal erfahren,
wie viel Zuneigung, Freundschaft
und Wertschätzung unserer
lieben Verstorbenen
entgegengebracht wurde.
Lina Grohs
geb. Willig
* 02.09.1922
† 19.01.2015
Beilagenhinweis
Danke an alle, die sich mit uns
verbunden fühlten,
ihre Anteilnahme in so vielfältiger
Weise zum Ausdruck brachten
und sie auf ihrem letzten
Weg begleitet haben.
Unsere dieswöchige Ausgabe enthält eine Voll-/Teilbeilage
Ildefons Grohs und Kinder
"Frühlingsangebote"
der Firma Schön Fahrräder.
Im Namen aller Angehörigen:
Guldental, im März 2015
Wir bitten unsere Leser um beachtung!
Du siehst den Garten nicht mehr grünen, in dem Du einst so froh geschafft.
Siehst Deine Blumen nicht mehr blühen, weil der Tod nahm Deine Kraft.
Hast Du den Lebensgarten auch verlassen, Deine Blumen blühen weiter.
Denn die Spuren Deines Lebens, Deiner Hände Werk
und die Zeit mir Dir wird stets in uns lebendig sein.
Wir nehmen Abschied von unserer Mutter, Schwiegermutter, Oma, Uroma,
Schwester und Tante, Frau
E RIKA M AYER
geborene Schönemann
geboren am 25. April 1926 in Rudolstadt
gestorben am 1. März 2015 in Dorsheim
In stiller Trauer
Deine Kinder und Schwiegerkinder
Deine Enkel und Urenkel
Deine Geschwister, Nichten und Neffen
Die Beerdigung findet am 12. März 2015 in aller Stille statt.
Seite 26
Anzeigenteil
Freitag, den 13. März 2015
I hr gutes R echt
Mindestlohn: Was, wenn der
Chef nicht zahlt?
Seit diesem Jahr gilt in Deutsch­
land ausnahmslos für alle Bran­
chen ein flächendeckender gesetz­
licher Mindestlohn von 8,50 Euro
die Stunde. Vor allem Arbeitneh­
mer aus dem Niedriglohnsektor
profitieren von dem Mindestlohn­
gesetz und dürfen mit einer Ge­
haltserhöhung rechnen. Für eini­
ge Branchen, deren Löhne bislang
deutlich unter dem Mindestlohn
lagen, wurde vom Gesetzgeber
eine schrittweise Anpassung vor­
gesehen. Diese Übergangszeit
erlaubt bisweilen Abweichun­
gen vom Mindestlohngesetz bis
Ende 2016, spätestens aber zum
31.12.2017 – welche Berufsstän­
de davon betroffen sind, hat das
Bundesministerium für Arbeit und
Soziales auf seiner Homepage in
einer Übersicht aufgeführt. Grund­
sätzlich gilt der Mindestlohn für
alle Arbeitnehmer über 18 Jahren.
Damit haben rund 3,7 Millionen
Menschen Anspruch auf ein hö­
heres Gehalt, berichtet die „Augs­
burger Allgemeine“. Die beim
Zoll angesiedelte Finanzkontrol­
le Schwarzarbeit (FKS) ist für die
Kontrolle der Einhaltung des Min­
destlohns zuständig.
JUTTA KÖNIG RECHTSANWÄLTIN
Fachanwältin für Erbrecht
Mannheimer Straße 187
55543 Bad Kreuznach
Telefon: 06 71 / 7 11 12
Telefax: 06 71 / 7 40 34
jutta.koenig-beratung.recht@t-online.de
Erbrecht
Familienrecht
Arbeitsrecht
Verkehrsrecht
Mehr direkte Mitsprache
erwünscht
Pkw­Maut, Gentechnik, Zuwande­
rung – es gibt viele Themen, die
die deutschen Bürger beschäfti­
gen. Direkt darüber entscheiden
können sie bislang jedoch nicht.
Nun zeigt der in Zusammenarbeit
mit dem Institut für Demoskopie
Allensbach erstellte Roland Rechts­
report 2015: 45 Prozent der Deut­
schen würden bei vielen Fragen
gern mitreden und wünschen sich
mehr Volksentscheide.
Ein bisschen mehr Schweiz in
Deutschland? Fast jeder Zwei­
te (45 Prozent) wünscht sich, bei
politischen Fragen häufiger per
Volksabstimmung mitreden zu
können. „Bei der Frage nach einer
direkteren Demokratie scheiden
sich die Geister. Auffällig ist, dass
der Wunsch nach Volksentschei­
den stark an das jeweilige politi­
sche Thema geknüpft ist“, erklärt
Rainer Brune, Vorstandsvorsitzen­
der von ROLAND Rechtsschutz. So
wünscht sich die Mehrheit der Be­
fragten (51 Prozent) zum Beispiel,
über die Pkw­Maut entscheiden zu
können – und würde mit 56 Pro­
zent dagegen stimmen. Auch bei
den Fragen zu gentechnisch ver­
änderten Lebensmitteln (46 Pro­
zent) oder der Erhöhung der Ab­
geordnetenbezüge (42 Prozent)
würden viele deutsche Bürger
gern ihre Stimme abgeben. An­
dererseits möchten lediglich 15
Prozent der Befragten über das
Thema Frauenquote entscheiden
dürfen, und nur jeder Fünfte (20
Prozent) wünscht sich einen Volks­
entscheid zur Kompetenzvertei­
lung auf der europäischen und der
nationalen Ebene.
Die Deutschen bringen dem deut­
schen Rechtssystem auch weiter­
hin viel Vertrauen entgegen. So
gaben 71 Prozent der Befragten
an, ziemlich oder sogar sehr viel
Vertrauen in die deutschen Geset­
ze zu haben.
Und auch die deutschen Gerichte
genießen das Vertrauen der Bevöl­
kerung (63 Prozent).
Dennoch besteht im deutschen
Rechtssystem Verbesserungsbe­
darf. So bemängeln viele zum Bei­
spiel zu lange Verfahrensdauern,
zu milde Strafen oder zu kompli­
zierte Gesetze.
– Anzeige –
Schönheitsfehler –
wenn Tätowierer pfuschen
Jeder vierte junge Deutsche un­
ter 25 Jahren ist tätowiert. Der
Körperschmuck ist ein Massen­
phänomen – und damit auch die
Zahl der verpfuschten Tattoos.
Die Deutsche Anwaltauskunft rät
zu klaren schriftlichen Vereinba­
rungen zwischen Kunde und Tä­
towierer.
„Wenn das Tattoo danebengeht,
muss der Kunde beweisen kön­
nen, dass dies so nicht vereinbart
worden war“, erläutert Swen Wa­
lentowski von der Deutschen An­
waltauskunft. Dies gelingt am
besten, wenn man sich anhand
einer Skizze vorab über das Tat­
too einigt. „Sollte dann etwas
schief gehen, hat der Kunde ein
Recht auf Nachbesserung“, er­
klärt Walentowski. Der Tätowie­
rer muss unter Umständen sogar
Schmerzensgeld zahlen.
In jedem Fall sollten Interessen­
ten sich den Tätowierer deshalb
sorgsam aussuchen.
Mediation von Versicherungen
Faire Einigung oder Mogelpackung?
Wenn zwei sich über einen Scha­
den streiten und ein Dritter vor­
schlägt, man solle sich gütlich
einigen, dann ist das zunächst
einmal eine gute Sache. Wenn
dieser Dritte jedoch auch derjeni­
ge ist, der für den Schadenersatz
aufkommen soll, dann ist Vorsicht
geboten.
Die Rechtsanwaltskammer Kob­
lenz warnt Betroffene davor, sich
auf eine gütige Einigung oder
Mediation einzulassen, die von
Schlichtern oder Mediatoren der
Versicherungen moderiert wer­
den, die auch für den Schaden
aufkommen müssen. Dass hier
keine objektive Beratung stattfin­
det, liegt auf der Hand. Vom rei­
nen Kostenerstatter wird die Ver­
sicherung zum Sachdienstleister,
wobei die Versicherungsgesell­
schaften die Sachleistung in der
Regel nicht selbst übernehmen,
sondern Dritte beauftragen. Da­
bei wird häufig der günstigste
Dienstleister ausgesucht. Ob die­
ser dann im Sinne der Geschädig­
ten handelt, ist fragwürdig.
Betroffene sollten sich nicht ohne
Kenntnis der Sachlage auf eine
gütliche Einigung einlassen. Um
die Situation richtig einschätzen
zu können, sollte sich ein Versi­
cherungsnehmer bei einem An­
walt über die Möglichkeiten der
Schadensabwicklung beraten
lassen. Erst nach einer fachlichen
Einschätzung der Situation kann
eine Mediation in Betracht gezo­
gen werden.
Ein Mediator kann und darf auch
vom Gesetzgeber her niemals ei­
nen Rechtsanwalt ersetzen. Der
Mediator soll die Kommunikation
zwischen den Konfliktparteien för­
dern und ihnen helfen, selbstän­
dig eine Lösung ihres Konflikts zu
finden.
Der Mediator darf keine eigenen
Regelungsvorschläge unterbrei­
ten. Er wirkt im Falle einer Eini­
gung nur darauf hin, dass die Par­
teien die Vereinbarung in Kenntnis
der Sachlage treffen.
Im Labyrinth der Anbieter
Telefon, Handy und Internetver­
träge – in dem Labyrinth aus Ta­
rifen, Technik und Zusatzange­
boten geht leicht der Überblick
verloren. Einige Internetanbieter
bieten mittlerweile neben den
klassischen DSL­Tarifen auch Be­
zahlfernsehen an. Und auch Ka­
belfernsehanbieter haben ihr An­
gebot um kombinierte Telefon­,
Internet­ und Fernsehverträge er­
weitert. Hilfe in diesem Dickicht
bietet die Verbraucherzentrale
Rheinland­Pfalz mit individueller
Beratung zum Anbieterwechsel,
zur Tarifoptimierung und zu Fern­
sehverträgen. Zur Beratung soll­
ten Vertragsunterlagen und/oder
eine typische Monatsrechnung
mitgebracht werden. Für eine
Beratung zum Anbieterwechsel
sollten Ratsuchende zudem das
Angebotsschreiben des neuen
Anbieters mitbringen. In der Be­
ratung analysiert der Fachberater
der Verbraucherzentrale vorhan­
dene Verträge. Er weist auf mög­
liche Tücken von Online­Ange­
boten und Tarifrechnern hin und
zeigt Wege zu Verträgen auf, die
zum eigenen Nutzungsverhalten
passen. Die Beratung kostet zehn
Euro. Anmeldungen über die Ver­
braucherzentrale.
Freitag, den 13. März 2015
Anzeigenteil
Seite 27
Anzeige
Region
aus der
egion Kaufen · Verkaufen · Vermietung · Mietgesuche
für die R
Immobilien Anzeigenannahme
0 26 24 / 9 11-0
Warnschilder
rund um die Immobilie
Über einen Mangel an Schildern
kann man in Deutschland nicht
klagen. Wo man sich auch aufhält,
überall wird gewarnt, verboten,
hingewiesen, aufgeklärt. Nicht
immer ist allerdings klar, welche
rechtlichen Konsequenzen solche
Tafeln haben.
So sind an den meisten Baustellen zur Information der Passanten
Warn- und Hinweisschilder montiert. Bei der Anbringung dieser
Schilder sollte nach Meinung der
Rechtsprechung größte Sorgfalt
walten. Berücksichtigt der Aufsteller zum Beispiel die in einer Region üblichen Windstärken nicht,
löst sich deswegen ein Schild und
richtet beim Herunterfallen einen
Sachschaden an, dann muss er unter Umständen dafür haften. Das
Amtsgericht Bergheim (Aktenzeichen 26 C 274/06) sprach einem
Pkw-Halter, dessen geparktes Auto
getroffen worden war, gut 1.100
LBS
Euro Schadenersatz zu.
Pflichten für Vermieter
und Verwalter
Auf Vermieter kamen mit Beginn
des neuen Jahres neue Pflichten
zu: Das neue Mess- und Eichgesetz (MessEG) ist zum 1. Januar in
Kraft getreten. Demzufolge müssen nach Paragraph 32 MessEG
alle neuen und erneuerten Messgeräte an die nach Landesrecht
zuständige Behörde gemeldet
werden. Die Anzeigepflicht betrifft grundsätzlich alle Wasserzähler, Wärmezähler, Stromzähler und Gaszähler, die ab dem 1.
Januar 2015 erstmals eingebaut
beziehungsweise getauscht werden. Innerhalb von sechs Wochen nach Inbetriebnahme muss
er die im Gesetz bestimmten Angaben an die zuständige Landesbehörde melden. Auf der Internetseite www.eichamt.de ist ein
entsprechendes Online-Verfahren
eingerichtet. Die Meldepflicht
betrifft allerdings nur denjenigen, der das Messgerät geschäftlich verwendet, also beispielsweise selbst Nebenkosten hierüber
abrechnet.
BEI uNS...
...finden Sie Ihr neues Nest!
Bei IMMOBILIENWELT
in Ihrem Wochenblatt!
Immobilieninvestitionen
legen um 6,5 Prozent zu
Auf den deutschen Immobilienmärkten sind 2014 195,3 Milliarden Euro investiert worden.
Gegenüber dem Vorjahr ist dies
ein Anstieg um rund 12 Milliarden Euro beziehungsweise 6,5
Prozent.
Zu diesem Ergebnis kommt eine
Hochrechnung des Immobilienverbands IVD auf Basis des vom
Bundesministerium für Finanzen
erhobenen Grunderwerbsteueraufkommens. „Der deutsche Immobilienmarkt boomt und das
Investitionsvolumen hat beinahe die Schallmauer von 200 Millionen erreicht“, sagt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des
IVD. „Der deutschen Immobilienmarkt gilt aufgrund der robusten
Wirtschaft und der vergleichsweisen hohen Renditen sowie der
politischen Unwägbarkeiten im
Ausland für Investoren weiterhin
als sicherer Hafen.“ Außer in Berlin und Schleswig-Holstein sind
die Transaktionsumsätze in allen
Bundesländern mehr oder minder stark gestiegen.
Das stärkste Umsatzwachstum
hat es in Bremen (+25,9 Prozent
auf 1,75 Milliarden Euro), in Hessen (+23,8 Prozent auf 17,8 Milliarden Euro) und in Sachsen (+22
Prozent auf 7,03 Milliarden Euro)
gegeben.
Immobilien Anzeigenannahme
0 26 24 / 9 11-0
Deutsc
hlands
größter
für Woh
Makler
nimmo
bilien*:
Die Spa
rkassen
-Finanz
www.sgruppe
immob
.
ilien.de
Professioneller
geht’s mit uns.
Jetzt den Marktführer*
testen!
Nutzen Sie unsere umfassende Marktkenntnis auf dem
Gebiet der Wohnimmobilien-Vermittlung. Mehr Infos in
allen Sparkassengeschäftsstellen und den Gebietsleitungen
der LBS Immobilien GmbH oder unter www.s-immobilien.de.
Wenn‘s um Geld geht – Sparkasse.
*Immobilienmanager, Ausgabe 9/2014.
Seite 28
Anzeigenteil
Vermietung
Einfach – schnell – bequem!
Gewerblich nutzbares, eingefriedetes
Grundstück (Mischgebiet) in Langenlonsheim Ortsrandlage ca. 3.000 qm
zu vermieten, evtl. zu verkaufen.
Tel.: 06132/59339
Stellenmarkt
Haushaltshilfe nach Laubenheim
für 3 Std./Woche, gepflegter
Haushalt, gesucht. Tel.: 0176/
64958894
KFZ-Markt
Kaufe KFZ aller Art!!! Unfall, defekt, zahle über Restw., kostenl.
Autoverschr. u. Abh. Tel.: 0671/
4836898 a. W.E.
Top Peugeot 206 CC "Platinum" aus
2. Hd., Bj. 2004, TÜV/AU neu, 100
kW, gr. Plak., 167 Tkm, Scheckh.gepfl., Klima, Sitzhzg., Leder, Alu,
M+S, silbermet., top gepfl., 3.600 o.
Tel.: 0171/3114259
Top-Opel-Astra-Caravan
"Edition
100" aus 2. Hd., 74 kW (Benz.), grüne
Plak., Bj. 2000, TÜV/AU neu, 183
Tkm, alle Insp., Klima, ZV, eFH, ABS,
M+S, schw.-met., gepfl., 1.900 o.
Tel.: 0171/3114259
Große Augen ...
... würde man machen,
wenn einem der Nachbar
die besten Schnäppchen im
Kleinanzeigenteil vor der
Nase wegschnappen würde!
Achten Sie daher auf die
kleinen Anzeigen mit dem
großen Zuspruch.
Top Seat-Arosa "Prima"(= VW Lupo), 37 kW, gr. Plak., Bj. 2004, TÜV/
AU frei, 114 Tkm, Servo, Stereo, 8-f.
ber., gelb, sehr guter Zust., 2.200 o.
Tel.: 0171/3114259
Ankauf von Audi, VW, BMW, Mercedes,
alle Japaner und andere Fabrikate.
Auch mit Schaden. Tel. 01 62 / 2 44 61 87
Mercedes-A-200-CDI "Avantgarde"
Automat., 103 kW, 103 DPF, gr. Plak.,
Bj. 01/07, TÜV/AU neu, orig. 69 Tkm,
Klima/Navi/ZV/Teilleder/eFH/Alu,
schwarz, wg. Zw.-Verst., gepfl., 8.950
o. Tel.: 0171/3114259
Achtung Höchstpreise! Kaufe Pkw,
Lkw, Baumaschinen und Traktoren in
jedem Zustand, sof. Bargeld. Tel.:
02626/1341, 0178/6269000
Top Ford Streetka "Blues", 2-Sitzer
Cabrio, 70 kW, grüne Plak., Bj. 2004,
TÜV/AU neu, orig. 124 Tkm, Leder,
Alu, Stereo, eFH, blaumet., schönes
Fahrzeug, 3.100 o. Tel.: 0171/
3114259
Audi-A4-Kombi, aus 2. Hd., 92 kW
(Ben.), grüne Plak., Mod. 2001 (10/
2000), TÜV/AU 01/2016, 226 Tkm,
eFH, ZV, Klima, ABS, Alu, M+S, dkl.blaumet., guter Zust., 2.100 o. Tel.:
0171/3114259
Freitag, den 13. März 2015
Kleinanzeigen
unter
AZweb
online buchen:
www.wittich.de/Objekt466
KLEINANZEIGEN
Rubrik gilt nur für Kleinanzeigen.
Gilt nicht für Familienanzeigen
(z.B. Danksagungen, Grüße usw.).
Ihre Kleinanzeige erscheint zusätzlich kostenlos im Internet unter www.wittich.de.
Bitte beachten Sie beim Ausfüllen dieses Bestellscheins, dass hinter jedem Wort und hinter jedem Satzzeichen ein Kästchen als Zwischenraum
freibleiben muss. Kürzungen behält sich der Verlag vor. Bitte denken Sie daran, Ihre genaue Anschrift zu vermerken. Annahmeschluss ist jeweils
13.00 Uhr des angegebenen Wochentages. Zuschriften für Chiffre-Anzeigen bitte unter Angabe der Chiffre-Nummer an unten stehende Adresse.
Grundpreis: bis 108 Zeichen
9,50 €
Grundpreis: bis 189 Zeichen
16,50 €
Rubrikauswahl:
Alle nachfolgenden Preise inkl. MwSt.
q Vermietung q Kfz-Markt q Immobilien q Stellenmarkt q Partnerschaften q Ferienwohnungen q Sonstiges
Hiermit bestelle ich unter Zugrundelegung der geltenden AGB, einzusehen unter www.wittich.de/Standorte,
in der Ausgabe Langenlonsheim (AS = Di.) die obige Kleinanzeige.
und zusätzlich in: (je Ausgabe 4,75 € bis 108 Zeichen oder 8,25 € bis 189 Zeichen)
= ______ €
q Rhein-Nahe (AS Fr. der Vor.) q Bad Kreuznach (AS Di.) q Bad Münster (AS Fr. der Vorw.) q Rüdesheim (AS Mo.)
Weitere Ausgaben auf Anfrage. Telefon: 0 26 24/911–110, –111, –112 = ______ €
q Stromberg (AS Di.)
q
q
q
Gerahmte Kleinanzeige
3,– €
= ______ €
Rechnung auf Wunsch (Bankeinzug erforderlich) KOS TENL OS! zusätzlich 2,– €
= ______ €
CHIFFRE
= ______ €
je Zeitung zusätzlich
Rechnung per E-Mail
Falls keine Tel.-Nr. in der Anzeige erscheinen soll, gilt eine einmalige
Chiffre-Gebühr von 4,50 € bei Abholung, 6,50 € bei Zusendung!
Gesamtbetrag: = ______ €
Gläubiger-ID: DE2301200000066873
Ich/wir ermächtige/n die Verlag + Druck LINUS WITTICH KG, eine einmalige Zahlung in Höhe des aus obigem Auftrag
resultierenden Gesamtbetrags von meinem/unserem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein/weisen
wir unser Kreditinstitut an, die von Verlag + Druck LINUS WITTICH KG auf mein/unser Konto gezogene Lastschrift einzulösen.
Die Mandatsreferenz wird separat mitgeteilt.
SEPA-Lastschrift-Mandat
Hinweis: Ich kann/wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten
Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
Name/Vorname:
Straße/Nr.:
PLZ/Ort:
Telefon:
Datum/Unterschrift:
Kreditinstitut:
BLZ:
q Rechnung per E-Mail an:
Kto.-Nr.:
oder alternativ:
IBAN: DE
Coupon senden an Verlag + Druck LINUS WITTICH KG, Postfach 14 51, 56195 Höhr-Grenzhausen,
Fax 0 26 24 / 911 - 115, E-Mail: privatanzeigen@wittich-hoehr.de, Telefon 0 26 24 / 911 -110, -111, -112
Top-Opel-Corsa-C "Cool" aus 2.
Hd., 3-trg., 44 kW, gr. Plak., Modell
2007 (9/06), TÜV/AU neu, nur 94
Tkm, Klima, ABS, Stereo, top bereift,
silbermet., gepfl. Zust., 3.400 o. Tel.:
0171/3114259
Peugeot-306-Cabrio "Pininfarina" Bj.
96, TÜV/AU neu, orig. 155 Tkm, ZV,
eFH, el. Dach, fliedermet., guter Zust.,
1.800 o. Tel.: 0171/3114259
Sonstiges
Kaufe Pelze, Möbel, Bilder, Porzellan, Silberbestecke, Schmuck, Uhren,
Münzen usw. Tel.: 01578/1731522
i
Privat- und Familienanzeigen nehmen entgegen:
Langenlonsheim:
Fortuna’s Lädchen, Herr Haubrich,
Naheweinstraße 112, 55450 Langenlonsheim,
Telefon 0 67 04 / 96 27 96,
Fax: 0 67 04 / 96 27 98
Zeit sparen
Familienanzeigen ONLINE BUCHEN:
www.wittich.de
VERLAG + DRUCK
LINUS WITTICH
Heimat- und Bürgerzeitungen
Freitag, den 13. März 2015
Anzeigenteil
Seite 29
Tag der
– Anzeige –
Rückengesundheit
Buckel sind heute rar
Menschen mit Buckel oder stark
verformten Rücken sieht man
immer weniger. Solche Missbil­
dungen entstanden früher oft
durch nicht behandelte Skolio­
sen. Diese seitlichen Verkrüm­
mungen der Wirbelsäule entste­
hen meistens im Alter zwischen
neun und zwölf Jahren und zwar
im Verhältnis 5:1 überwiegend
bei Mädchen. Die Ursache ist
auch heute in 90 Prozent der Fäl­
le unbekannt. Vom krummen Sit­
zen käme es jedenfalls nicht, sagt
der Skoliose­Experte Dr. med.
Jens Seifert aus Dresden.
Da Skoliosen häufig in den
Wachstumsschüben der Heran­
wachsenden entstehen, sollten
unbedingt die Vorsorgeunter­
suchungen U 11 und J 1 beim
Kinder­ und Jugendarzt wahrge­
nommen werden. Eine entdeck­
te Skoliose wird heute erfolg­
reich mit Physiotherapie oder
einem Korsett behandelt. Nur in
sehr schweren Fällen muss ope­
Baby + Familie
riert werden.
Was ein gutes Bettsystem
ausmacht
Zu den strengen medizinisch/
therapeutischen Prüfkriterien der
unabhängigen Expertenkommis­
sion der AGR zählen unter ande­
rem: eine wirbelsäulengerechte
Stütz­ und Tragfähigkeit, die eine
ergonomische Haltung während
der Nacht unterstützt und so die
Wirbelsäule und die Bandschei­
ben entlastet. Und eine mög­
lichst flexible und anpassungs­
fähige Unterfederung, die eine
erholsame und rückengerech­
te Nachtruhe fördert und sich
den natürlichen Schwingungen
der Wirbelsäule durch punktuelle
Entlastungen und Unterstützun­
AGR
gen optimal anpasst.
am
15.3.2015
Hoch lebe das Hochbeet
Es ist die Rückkehr eines alten
Veteranen:
Nach Jahren im Abseits erlebt das
Hochbeet seit einiger Zeit seine
wohlverdiente Renaissance – mit
deutlich erweiterter Zielgruppe.
Wussten früher vor allem älte­
re Menschen und Rollstuhlfahrer
das rückenschonende Gärtnern
auf Hüfthöhe zu schätzen, ent­
decken es heute immer häufiger
auch gesundheitsbewusste jünge­
re Menschen sowie die steigende
Zahl der Stadtgärtner für sich: Ein
Hochbeet lässt sich auch dort auf­
stellen, wo versiegelter Boden bis­
lang umfangreichere Gartenfreu­
den unmöglich machte – und mit
der richtigen Befüllung versehen,
winken satte Mehrerträge und
eine längere Anbausaison als auf
normalen Beeten und nebenbei
wird der Rücken, gegenüber der
konventionellen Beetbewirtschaf­
tung auch nicht so sehr belastet.
Schacht/aid
... wir liefern frei Haus*
Ihre Flora Apotheke
... aktiv, sympathisch, leistungsstark!
55450 Langenlonsheim • Naheweinstraße 76
* über unsere Versandabteilung
Telefon: 0 67 04 –13 45 · Fax: 27 73
Inline-Skating
Die Bewegungen beim Inline­
Skaten stärken nicht nur die
Rücken­ und Beinmuskulatur,
sondern verbessern auch die Aus­
dauer. Zusätzliches Plus: Egal ob
Groß oder Klein, die ganze Fami­
lie hat Spaß dabei und ist auch
noch an der frischen Luft. Auch
14. Tag der Rückengesundheit
am 15. März 2015
Foto: AGR/Lattoflex
Jahrmarkts-Attraktionen
überfordern manchen Fahrgast
Ganz nach dem Prinzip „Höher,
schneller, weiter“ erfinden Inge­
nieure immer neue spektakuläre
Fahrgeschäfte, um die Besucher
von Rummelplätzen auf jede er­
denkliche Weise durchzuschüt­
teln. Eine der Folgen: Münchner
Orthopäden beklagen jedes Jahr
zur Oktoberfestzeit eine steigen­
de Zahl von Patienten mit Wirbel­
säulenbeschwerden.
Für Gesunde sind Achterbahn
oder Fallturm sicher die erhoffte
Experten wissen um die gesund­
heitlichen Vorteile des Sports
auf acht Rädern und empfehlen
ihn bei Rückenproblemen. Das
passende Pendant im Winter ist
übrigens der Skilanglauf – eine
schnell erlernbare und rückenge­
sunde Ausdauersportart.
AGR
Gaudi. Mit vorgeschädigtem Rü­
cken, aber auch bei Herz­Kreis­
lauf­Problemen sollte man sorg­
fältig abwägen, ob man den
Kräften gewachsen ist, die in den
Jahrmarktsattraktionen auftreten.
Es müssen gar nicht die Loopings
und Sturzfahrten in der Achter­
bahn sein, schon im Autoscooter
kommt es oft zum Crash wie bei
einem Auffahrunfall auf der Stra­
ße – mit vergleichbaren Verlet­
Apotheken Umschau
zungen.
Der 14. Tag der Rückengesundheit steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Sie haben es
in der Hand – Rückenschmerzen bieten Chancen“. Fehlhaltungen, einseitige Belastungen
und Muskelverspannungen sind
nicht nur die Ursache für Rückenschmerzen. Der Rücken ist
auch ein Tummelplatz der Seele. Depressionen und Stress können ebenso Beschwerden auslösen. Eine möglichst umfassende
Vorbeugung ist da der wichtigste
Punkt. Dazu zählen die Rückenschule am Arbeitsplatz genauso
wie die ergonomische Fachberatung im Bettenhaus oder im Bü-
romöbelbereich. Verschiedene
Methoden der Entspannung und
Stressbewältigung, wie man sie
beispielsweise durch Massagen,
Yoga oder Meditation erreichen
kann, sind ebenso relevant.
Betroffene und Interessierte sollten sich bei Physiotherapeuten,
Rückenschulen, Fachhändlern
und vielen anderen Institutionen
ausführlich und individuell beraten lassen.
Denn das Ziel sollte für jeden
sein: „Rückengesundheit rund
um die Uhr“ – am Arbeitsplatz
und im Beruf, in der Freizeit,
zu Hause, in Kindergarten und
Schule oder unterwegs.
Seite 30
Anzeigenteil
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir:
Engagierte/n / zuverlässige/n
Mitarbeiter/in
zur Möbelauslieferung und Küchenmontage
in Teilzeit (3 Tage pro Woche)
Freitag, den 13. März 2015
Karriereorientierte Mitarbeiter
Combined Insurance, einer der größten Zusatzversicherer weltweit, sucht für RheinlandPfalz und das Saarland Bezirksdirektor(inn)en. Zieleinkommen: 5.000 €.
Aufgaben: Mitarbeiterführung, Bestandskundenpflege, Kundengewinnung. Fundierte
Ausbildung ist gewährleistet. Kontakt: Steffen Schulz 0170.7968903,
steffen.schulz@de.combined.com
Wir freuen uns über Ihre Bewerbung.
Dietmar Haas &
Bärbel Haas-Geritan
Hauptstraße 30 • 55596 Waldböckelheim
Telefon (0 67 58) 2 90 • E-Mail: bhg@mswh.de
www.mswh.de
Geschäftsanzeigen online buchen: Registrieren Sie sich jetzt unter „meinWITTICH“ bei www.wittich.de
– anzeige –
Bauen > Wohnen > leBen
Geschirrspüler nutzen
Beim Spülen mit einer moder­
nen Geschirrspülmaschine wird
weniger Wasser und Energie ver­
braucht als beim Abwasch von
Hand – vorausgesetzt, man stellt
den Geschirrspüler erst an, wenn
er voll ist. Ideal ist es, wenn die
Maschine direkt an die Warm­
wasserleitung angeschlossen
werden kann.
Service-Pakete
für jeden Geldbeutel
Der Umzug mit einer Möbelspe­
dition mag zunächst kosteninten­
siv erscheinen, allerdings ist der
Wohnungswechsel mit einer Spe­
dition als haushaltsnahe Leistung
von der Steuer absetzbar und
auch das zeitliche Einsparungs­
potential ist nicht zu verachten.
Zudem sind die Umzugsprofis
im Gegensatz zu freiwilligen Hel­
fern im Schadensfall versichert.
Die Transporteure übernehmen
während des Wohnungswechsels
einiges an Arbeit. Und das muss
nicht immer viel teurer sein. Bei
den Speditionen kann man in der
Regel verschiedene Service­Pake­
te buchen, je nachdem, wie viel
Geld man investieren kann und
wie viel man in Eigenregie erledi­
gen möchte.
Das passende Umzugsunterneh­
men zu finden ist angesichts der
riesigen Auswahl an Unterneh­
men keine leichte Aufgabe.
Daher sollte man möglichst früh
mit der Suche beginnen, damit
man Preise und Leistungen ver­
gleichen und den Wunschtermin
vereinbaren kann.
Wasserhahn zudrehen
Bei sämtlichen Unterbrechungen
des Duschvorgangs sollte das
warme Wasser abgestellt wer­
den. Innovative Regeltechniken
und modernes Design gestat­
ten zumeist ein unkomplizier­
tes Schließen des Wasserhahns
sowie ein Halten der gewähl­
ten Temperatur trotz Unterbre­
chung.
Freitag, den 13. März 2015
Anzeigenteil
Seite 31
– anzeige –
Bauen > Wohnen > leBen
Warmwasser speichern
Knapp 20 Prozent der Kosten für
den Stand­by­Betrieb von Gerä­
ten eines Haushalts werden vom
Warmwasserspeicher verursacht,
so dass man sich über den Ein­
satz einer Zeitschaltuhr Gedan­
ken machen sollte.
Die Vorhaltung von warmem
Wasser ist in der Regel gar nicht
notwendig.
Bei einer Adressenänderung
informieren:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Einwohnermeldeamt
Bank
Finanzamt
GEZ
Kfz-Zulassungsstelle
Krankenkasse
Verbände, Vereine
Versicherungen
Versorgungsbetriebe
Telekommunikationsdienstleister
• Zeitschriften/Zeitungen bei Abos
Die Versorgungsbetriebe müssen
am alten und neuen Wohnsitz
die jeweiligen Zählerstände ablesen von:
Gas, Strom, Wasser, Fernwärme
Sinnvoll ist es häufig auch, bei
der Post für die ersten Wochen
nach Auszug aus der alten Wohnung einen Nachsendeauftrag zu
stellen.
Foto: Wengert_pixelio.de
Temperatur regeln
Programmierbare Einzelthermo­
state steuern die Temperatur in
jedem Raum gezielt und bedarfs­
gerecht.
Das macht sich bei den Heizkos­
ten bemerkbar: Ein Grad weni­
ger Raumtemperatur spart bis zu
sechs Prozent Energie.
Beim Preis
spielen viele Faktoren mit
Bei der Suche nach einer Spe­
dition sollte nicht nur der Preis
ausschlaggebend sein. Seriö­
se Firmen werden sich vor dem
Umzug die alte Wohnung anse­
hen, den Aufwand abschätzen
und einen detaillierten Kosten­
voranschlag erstellen. Ein guter
Hinweis darauf, dass man es mit
einem seriösen Unternehmen
zu tun hat, ist auch, wenn die
Speditionen in Regionalverbän­
den zusammengeschlossen sind.
Eine Adressenliste erhält man bei
Bundesverband der Deutschen
Möbelspeditionen, dem AMÖ.
Wie viel Geld man für seinen Um­
zug ausgeben muss, hängt un­
ter anderem davon ab, welche
Services man mit dem Umzugs­
unternehmen vereinbart. Aber
auch an welchem Tag der Um­
zug stattfinden soll, hat Einfluss
auf die Kosten. Wer nicht unbe­
dingt am ersten oder letzten Tag
eines Monats umziehen muss,
sondern auch die Mitte des Mo­
nats für einen Wohnungswechsel
nutzen kann, hat gute Chancen,
seinen Geldbeutel zu schonen.
Inh. Lothar Hübinger e. K.
TV * VIDEO * SAT-ANLAGEN
Verkauf, Service & Reparaturen
55411 Bingen · Kapuzinerstr. 22
Telefon 0 67 21 / 1 03 21
Seite 32
Anzeigenteil
Freitag, den 13. März 2015
Fachbetrieb für alle Abflussleitungen
Auktionshaus
Ingenieur & Handelscontor GmbH
Damit
es gut
abläuft!
Kanalreinigung
TV-Untersuchung
Kanalreparatur
Riegelgrube 10
55543 Bad Kreuznach
www.kanal-werner.de
üb
Seit
Zieg
- Carpo
rt
mine
Ka
en -
inn
genr
e
er - R
fenst
Dach
n
ahre
0J
er 5
elein
dec
- Ter
kun
rasse
g-H
nübe
rdac
h
olzb
ung
au
- etc
.
BENDER Dachbau
Die Fachleute für Ziegeleindeckung - Holzbau
Langenlonsheim - Tel. 06704 / 960810
www.bender-holzbau.de
24 Stunden Notdienst  0671 - 8 96 05 60
Zu verkaufen – ab Standort Langenlonsheim
• Kunststofflagerkisten (in den Maßen: 600 x 400 x 280 mm, 600 x 400 x 140 mm
und 300 x 400 x 140 mm), teilweise mit Deckel, abzugeben in Mengen ab 20 Stck.
• Größerer Posten Europaletten – abzugeben in Mengen ab 50 Stck.
• Posten Schwerlastregalanlagen
Auktionen und Verkäufe unter: www.riegermann.de
Riegermann Ingenieur & Handelscontor GmbH · An den Nahewiesen 12 + 13 · 55450 Langenlonsheim
Telefon: 0 67 04 - 9 39 20 · Telefax: 0 67 04 - 9 39 299 · www.riegermann.de
Raus aus dem Alltag
Entspannung für Ihren Körper
z.B. Hot-Stone-Massage
Maria Bienefeld
Cramerstraße 1
55450 Langenlonsheim
Termine nach Vereinbarung
Shiatsu und Mehr
Tel. 0 67 04 – 9 63 84 95
Mobil 01 60 – 90 16 13 41
Shiatsu-Anwendungen Z Edelsteinmassage Z Fußmassage
Das Tier der Woche
Hütehund Felix wird leider immer mehr zum Notfall-Hund in
unserem Tierheim. Der schöne Rüde ist nun seit einem knappen Jahr bei uns und leidet zusehends unter dem TierheimStress und der permanenten Unterforderung. Hinzu kommt,
dass Felix ein typischer „Ein-Mann-Hund“ ist, der sich ungemein und sehr innig an eine einzige Bezugsperson bindet und
dieser blind vertraut und gehorcht. Alle anderen Menschen werden jedoch dadurch zum „roten Tuch“ für Felix. Er meidet sie und möchte nicht von diesen angefasst
werden. Wir suchen deshalb händeringend nach einer
verantwortungsbewussten, hundeerfahrenen Einzelperson, ohne Kinder und andere Tiere im Haushalt, welche
sich Felix annimmt und ihm endlich ein schönes neues
Zuhause schenkt und ihn körperlich und geistig auslastet. Es wird vermutlich eine Zeit dauern, bis Felix sich
öffnen wird, aber investiert man diese Zeit, bekommt
man mit Felix einen absolut ergebenen und perfekt gehorchenden Gefährten, der Hund sein möchte und Partner und
der die gemeinsame Zeit sehr genießt und dann auch sehr
gerne schmust und einfach nur gefallen will.
Außerdem suchen einige junge, kastrierte, scheue Katzen
geduldige Katzenliebhaber oder eine Anstellung als Mäusefänger auf Bauernhöfen.
Tierheim Bad Kreuznach
Rheingrafenstraße 120 – Kuhberg
Tel.: (06 71) 8 96 02 96, Fax: 8 96 02 97
Spendenkonto 112557 bei der Sparkasse Rhein-Nahe
IBAN DE80 5605 0180 0000 1125 57, BIC MALADE51KRE
www.tierheim-bad-kreuznach.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
22
Dateigröße
18 442 KB
Tags
1/--Seiten
melden