close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Buchsgau - Kirchenblatt

EinbettenHerunterladen
für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn
46. JAHRGANG | ERSCHEINT ALLE 14 TAGE
2015 | 6
8. – 21. MÄRZ
DIE KRAFT DES FASTENS
Fasten erhält Leib und Seele gesund.
ES BRODELT IN DER KIRCHE
Es wird zu wenig miteinander geredet.
bischofskolumne
aus kirche und welt
GEWEIHTES LEBEN!
WEDER OBERFLÄCHLICH NOCH BANAL
Lassen wir uns nicht vom Wind der Oberflächlichkeit und Banalität wegtragen, der manchmal in unseren Herzen weht. Im Gegenteil, nutzen wir des Windes Kraft, die immer wieder unser Leben erneuert und dadurch seinen tieferen
Wert freilegt. Wir werden entdecken, dass jedes
Leben geweiht ist.
Während dieses ganzen Jahres wird immer wieder die Rede sein vom geweihten Leben. Deshalb
freue ich mich, meine Gedanken zu diesem Thema
mit Ihnen zu teilen.
Wenn wir vom geweihten Leben sprechen, denken wir in den wenigsten Fällen an unsere eigene
Taufe, obwohl dieses Leben genau jenem entspricht, welches aus der Taufe entspringt. Unser
Leben kommt von Gott und kehrt zu Ihm zurück,
weshalb es in sich selbst die Gegenwart Gottes
trägt. Unser Dasein ist also nicht nur menschlich, sondern auch und vor allem göttlich. Die
Taufe ist jenes Sakrament, durch das unserem
Leben kraftvolle Sichtbarkeit geschenkt wird.
Weil wir Gesalbte von Gott sind, ist unser Dasein
definitiv mit Gott verbunden. «Gott lässt kein
Übel dir geschehen, dein Leben ist geweiht»: Die
Worte dieses Liedes berühren mich immer
­wieder. Der Wunsch Gottes, sogar sein Wille ist
­begründet in der Tatsache, dass alles Leben Ihm
geweiht ist.
Dieses geweihte Leben soll sich in vielfältiger Art
und Weise entfalten. Dabei denke ich hauptsächlich an das Leben in Ehe und Familie. Ich denke
ebenso an Personen, die freiwillig oder unfreiwillig allein leben. Das ist weder oberflächlich noch
banal.
Genau so wenig oberflächlich und banal ist es,
wenn jemand dem Ruf Gottes, alles zu verlassen,
Folge leistet und tatsächlich alles verlässt, um
IHM zu folgen. Ja! Das ist weder oberflächlich
noch banal. Ich betone das deshalb, weil ich
manchmal höre, dass Leute hinsichtlich jener
Menschen, die sich im religiösen Leben einsetzen,
sagen: «Wenn es ihre/seine Wahl ist, ist es gut.»
Aus diesen Worten mag eine gewisse Oberflächlichkeit und Banalität mitschwingen. Ich möchte
jedoch mit andern Worten so interpretieren: Im
Leben muss man etwas tun, und es ist gut, wenn
man wählen kann, was man tut oder tun wird.
Freilich hat diese Interpretation nicht die Kraft
und das Strahlen wie der Titel des kleinen Buches, welches im Zusammenhang mit dem Jahr
des geweihten Lebens unter die Leute gebracht
wird: «Aimer, c’est tout donner.»
Frauen und Männer des geweihten Lebens sagen
uns – als Mitglieder einer Ordensgemeinschaft
oder in der Klause eines Eremiten lebend –, sie
seien Zeichen Gottes unter Tausenden von Menschen, weil Gott ihnen eines Tages das Zeichen
gegeben habe, Ihm für immer zu folgen. In diesem Moment sind sie menschliche Wesen, deren
vollständige Hingabe uns berührt und unseren
Glauben insofern bereichert, weil sie inmitten
dieser Welt bereits auf eine andere Welt hinweisen. Dies ist – theologisch gesprochen – das
«Schon Jetzt» und das «Noch Nicht» des Himmelreiches. Solches Leben ist Ausdruck einer radikalen Wahl für Gott, und, indirekt, für den Menschen, und es ist deshalb weder oberflächlich
noch banal.
Das geweihte Leben, jenes der Männer und
Frauen, die alles verlassen haben, um Ihm zu folgen, ist heute gegenwärtig, und es wird auch
morgen noch gegenwärtig sein. Gott wird immer
rufen, und immer wird der Mensch antworten.
Davon bin ich überzeugt. Dies ist meines Erachtens etwas Grosses, etwas Schönes.
Ich wurde angefragt, ab dem 1. Januar dieses
Jahres 2015 die Verantwortung zu übernehmen
für die Orden und die religiösen Gemeinschaften
in unserem Bistum Basel. Ich benütze also die Gelegenheit, meiner Anerkennung Ausdruck zu geben gegenüber allen im geistlichen Stand lebenden Frauen und Männern, gegenüber allen Ordensfrauen und -männern für ihr auf diese Weise
geweihtes Leben und das leuchtende Zeugnis,
welches sie dadurch ausstrahlen. Ich bitte den
Herrn, dieses Jahr des geweihten Lebens zu segnen, sodass die Männer und Frauen, die dem Ruf
des Herrn gefolgt sind und noch folgen werden,
dies grosszügig und freudig tun. «Du rufst mich,
Herr, ich komme und ich weihe mich dir.»
Haltung zu
Sexualität muss
ändern
Auch die katholischen Bischöfe in
Deutschland ringen weiter um den
Umgang mit wiederverheirateten
Geschiedenen und das Thema
Familie. Bei ihrer Frühjahrsvollversammlung in Hildesheim war die
Vorbereitung auf die Weltbischofssynode zu Familie im Oktober im
Vatikan ein zentrales Thema. Dass
es Reformen mit Blick auf den
Kommunionempfang für wiederverheiratete Geschiedene und
Änderungen bei der kirchlichen
Verkündigung zur Sexualität geben
muss, ist bei der grossen Mehrheit
der 66 deutschen Kardinäle und
Bischöfe Konsens. Wie weit die
Reformen gehen, ist aber umstritten. Die Erwartungen sind hoch –
auch die an Papst Franziskus, der
ein neues Klima der Offenheit
geschaffen hat. Viele hoffen, dass
er Reformen bringt, andere warnen
vor einer Aufweichung der kirchlichen Lehre und Disziplin. Eine
riskante Situation für Franziskus
und die gesamte Kirche. kna
«Verzicht nimmt nicht.
Verzicht gibt. Er gibt die
unerschöpfliche Kraft des
Einfachen.»
+ DENIS THEURILLAT
WEIHBISCHOF
DES BISTUMS BASEL
Martin Heidegger,
deutscher Philosoph (1889 – 1976)
Frontseite: Fastenopfer Hungertuch 2015.
2
6 | 2015
Foto: Franz Kälin
editorial
RETO STAMPFLI | CHEFREDAKTOR
ES BRODELT IN DER KIRCHE
Abt Urban Federer, Kloster Einsiedeln.
Gesellschaft wird konservativer
Der Fall Bürglen, in welchem der Bischof von Chur,
Vitus Huonder, Pfarrer Wendelin Bucheli nahegelegt hat,
zu gehen, mache deutlich, dass in der Kirche Schweiz
zu wenig miteinander geredet werde, sagte der Abt von
Einsiedeln, Urban Federer, gegenüber dem Boten der
Urschweiz. Federer geht weiter nicht davon aus, dass in
der katholischen Kirche Schweiz «der katholisch-konservative Flügel stärker wird». Er werde aber sichtbarer,
lauter, polarisierter. Insofern könne der Eindruck einer
«Retrobewegung» tatsächlich vorhanden sein. Dieser
Eindruck gelte aber nicht nur für die katholische Kirche.
«Ich habe den Eindruck, dass derzeit alles nach rechts
rutscht», sagte Federer gegenüber der Zeitung. gs
VORERST KEIN NEUER WEIHBISCHOF
Der Basler Bischof Felix Gmür hat nach Beratungen im Bischofsrat und im Domkapitel entschieden, Papst Franziskus zurzeit
um keinen Nachfolger für Weihbischof Martin Gächter zu bitten,
teilt das Ordinariat Solothurn auf Anfrage mit. Der Basler Bischof
Felix Gmür hatte Ende vergangenen Jahres gegenüber dem
Pfarrblatt Bern erklärt, der zweite Weihbischof müsse das
ordentliche Verfahren einer Bischofsernennung durchlaufen.
Und das dauere. Er habe das Verfahren noch nicht gestartet.
Gmür verwies damals auf Schwierigkeiten hin, insbesondere auf
den Priestermangel. Bei einer Rückfrage im Ordinariat konnte
nicht geklärt werden, weshalb der Bischof nun auf einen zweiten
Weihbischof verzichtet. Weiterhin im Amt als Weihbischof des
Bistums Basel ist Denis Theurillat, und zwar seit dem Jahr 2000. gs
INHALT
Schwerpunkt4
Die Kraft des Fastens
Aktuell8
Dekanatspfarreien9
Solothurn31
Liturgischer Kalender
Namenstage
6
Glauben und beten
6
Kontrovers32
Medien7
Jugend32
Lass mich Verzichten
«Manchmal wird mir wirklich angst und bang!» Mit diesen
ungewöhnlichen Worten leitete Bischof Felix Gmür seine
Predigt zum ersten Fastensonntag Ende Februar ein. Er
nahm darin Bezug auf die Schreckensnachrichten aus dem
Herrschaftsbereich des Islamischen Staates (IS) – «Enthauptungen vor laufender Kamera» – auf die todbringenden
Meldungen aus Lampedusa – «vom Meer verschlungene
Schiffbrüchige» – oder aus der nigerianischen Terrorwelt
von Boko Haram – «brennende Kirchen». Felix Gmür ging
noch weiter und thematisierte auch die Situation der
Kirche: «Heute erlebe ich es so: Für die einen sind Kirche
und Religion überhaupt keine Bezugspunkte mehr. Für
andere ist es schmerzlich anzunehmen, dass sich die
Kirche verändert. Lieb gewonnene Gewohnheiten unserer
Kirche verschwinden. Neues wird geschaffen.» Dabei gibt
der Bischof auch selbstkritisch zu bedenken, dass «manchmal die Strukturen gar stärker sind als die Inhalte». Diese
angespannte Situation lässt ihn resümieren: «Es brennt in
der Welt. Es brodelt in der Kirche. Es ist bedrohlich.»
Es brodelt auch in der Kirche Schweiz: Das BoulevardUnwort «Lesben-Segner» macht seit Wochen die Runde.
Pfarrer Wendelin Bucheli, der im Kanton Uri bis vor ein
paar Wochen als Seelsorger ein unauffälliges Dasein
führte, ist nun die Galionsfigur einer schweizweit ausge­
tragenen Generaldebatte geworden. Und auch innerhalb
der Schweizer Bischofskonferenz brodelt es: Persönliche
Rivalitäten und interne Machtkämpfe führten zu undurchsichtigen Personalentscheiden und einem allgemeinen
Gesichtsverlust.
Religiöse Fragen sind plötzlich wieder en vogue. Alle wollen
mitdiskutieren. Zeitungen und Zeitschriften berichten
ausführlich und in Sonderbeilagen. Experten jeglicher
Couleur sitzen in den Talkshows und machen Stimmung.
Doch die ganze Betriebsamkeit scheint auf der Oberfläche
zu verharren, oder wie es der von mir geschätzte Theologe
Eugen Biser einmal auf den Punkt gebracht hat: «Der
krisenhafte Zustand, dem die Religionen nach vielen Anzeichen verfallen sind, hat seine augenfälligste Ursache
darin, dass die Peripherie zur vermeintlichen Mitte erhoben
wurde, während die tatsächliche Mitte aus dem Blickfeld
geriet.» Es scheint sich eine gefährliche Gesetzmässigkeit
zu bewahrheiten: Je mehr die Religionen ihres zentralen
Gehalts beraubt werden – und das gilt weltweit –,
je mehr man sich in Nebensächlichkeiten verzettelt und
den Menschen und seine eigentlichen Anliegen aus den
Augen verliert, desto intensiver wird eine Debatte geführt.
Mit freundlichen Grüssen, Reto Stampfli
Bendedikt von Nursia
6 | 2015
3
schwerpunkt DIE KRAFT DES FASTENS
Die Kraft
des Fastens
In fast allen Religionen und bei den meisten Naturvölkern findet man eine jährlich
wiederkehrende Fastenzeit, weil sie offenbar dem Menschen gut tut. Denn Fasten bringt
nicht nur dem Körper eine Gewichtsreduktion, sondern dient dem geistig-seelischen
Wohlbefinden des ganzen Menschen. Wer nur fastet, um abzunehmen, hat den Sinn des
Fastens verfehlt. Diese Erkenntnis setzt sich auch unter Ernährungsfachleuten immer
mehr durch, weil man erkannt hat, dass Radikalkuren nichts nützen.
PATER JOHANNES PAUSCH OSB
TOD UND AUFERSTEHUNG. Das Fasten,
das die klösterliche Tradition kennt, hat ein
spirituelles Ziel: Es will den ganzen Menschen erfassen, nämlich den Körper, die
Seele und den Geist. Beim Fasten soll der
Mensch regeneriert werden, indem er die
Erfahrung von Tod und Auferstehung
macht. Der heilige Benedikt von Nursia
(480 – 547 n. Chr.) will, dass seine Mönche
diese Grundhaltung nicht nur in der Fastenzeit haben, sondern während des gesamten
Lebens. Aber er weiss andererseits natürlich, dass kein Mensch in der Lage ist, dauerhaft aufs Essen zu verzichten. Die klösterliche Tradition kennt mehrere Formen des
Fastens, um Leib und Seele gesund zu erhalten. Diese Praktiken können auch für Menschen, die ausserhalb der Klöster leben,
­einen gangbaren Weg darstellen.
VERSCHIEDENE FASTENFORMEN. Da
gibt es das tägliche Fasten – moderne
­Ernährungswissenschaftler propagieren es
als «dinner cancelling». Es bedeutet, dass
man während eines 24-Stunden-Tages zwölf
Stunden kein Essen zu sich nimmt, damit
der Körper nicht dauernd belastet wird. In
der Praxis erscheint es sinnvoll, das Abendessen ausfallen zu lassen und statt einer
4
6 | 2015
späten Mahlzeit nur ungezuckerten Tee zu
trinken. Dann fällt der zwölfstündige Essensverzicht in die Schlafphase – und mit
dem morgendlichen Frühstück ist die «Fastennacht» beendet. Besonders gesund ist es
übrigens, wenn man sich noch vor der
nächsten Mahlzeit angemessen bewegt.
Eine zweite Methode, die Benedikt empfiehlt, ist das «Wochenfasten». Es besteht
darin, an zwei Tagen in der Woche weniger
zu essen. Diese zwei Tage können frei
gewählt werden – Benedikt nimmt den
Mittwoch und den Freitag. An diesen Fasttagen muss der Mensch nicht strikt fasten,
sondern sein Essen nur reduzieren. In den
Klöstern gab es täglich zwei grosse Mahlzeiten – und am Fasttag wurde eine gestrichen. Vielleicht ist es in der heutigen Zeit
einfacher und bequemer, an einem solchen
Tag insgesamt nur die Hälfte zu essen.
Die dritte Form des Fastens kennt fast jeder:
Es ist die klassische Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern. In diesen vierzig
Tagen geht es wieder nicht darum, ganz
aufs Essen zu verzichten, sondern es nur
bewusst zu reduzieren. Wörtlich heisst es
dazu in der Ordensregel der Benediktiner:
«Der Mönch entziehe seinem Leib etwas an
Essen, Trinken, Schlafen, Reden, Scherzen
und harre in Freude und Sehnsucht des
Geistes dem heiligen Osterfest entgegen.»
Es geht um die Revitalisierung von Körper
und Seele, um das Bewusstwerden des
eigenen Lebens. Jeder soll also über das
normale Mass hinaus sich in seinem Leben
zurücknehmen, dann wird er – auch im
Verzicht – Freude verspüren. So setzt sich
Fasten und Ramadan
In unserer Nähe leben immer mehr Muslime, welche auch eine Fastenzeit kennen.
Oft ist der Ernst und die Konsequenz, mit
denen sie die entsprechenden Vorschriften einhalten, zu bewundern. Der Monat
Ramadan gehört zu den fünf Säulen des
Islam. Im Ramadan übt der Muslim ein,
was das Wort Islam eigentlich bedeutet:
die Hingabe an den Willen Gottes. Diese
Gott-Ergebenheit äussert sich im Verzicht
auf jegliche Nahrung während des Tages.
Zum allabendlichen Essen werden Gäste
eingeladen, besonders auch Arme. Viele
Muslime spenden im Ramadan grosse
Summen für einen guten Zweck. Auch
die Versöhnung und die Koranrezitation
haben ihre Zeit im Fastenmonat Ramadan.
DIE KRAFT DES FASTENS
schwerpunkt
Fasten erhält Leib und Seele gesund.
bei uns immer häufiger auch eine Form des
Fastens durch, bei der man zwischen
Aschermittwoch und Ostern zum Beispiel
auf Fleisch und Alkohol verzichtet, ansonsten aber ganz normal isst und trinkt.
KEINE FASTEN-EXZESSE. Die Mönche
haben während der grossen Fastenzeit nur
einmal am Tag gegessen. Abends nahmen
sie noch eine kleine Stärkung zu sich, zum
Beispiel ein Stück Brot und ein Getränk. So
war also Fasten keine strikte Hungerkur,
sondern eine reduzierte Ernährung. Und
damit sich ein Mönch beim Fasten nicht
übernahm, legte Benedikt ihm nahe, darüber mit seinem Abt zu sprechen. Er wollte
also Übertreibungen und Exzesse vermeiden. Für uns heute lässt sich daraus ableiten, dass man für die Fastenzeit einen kompetenten Begleiter – einen Seelsorger, einen
klugen Freund, einen Fastenberater –
braucht, auf dessen Rat man hört.
Während des langen Fastens sollen sich, so
Benedikt, die Mönche Bücher aus der Bibliothek holen und darin lesen. Er rät also dem,
der fastet, sich während dieser Zeit geistlich
zu betätigen. Auch heute ist es sinnvoll,
während des Fastens – egal, welcher Methode man sich bedient – «geistige Nahrung»
aufzunehmen (siehe Kasten). Mehr noch:
Ohne geistliche Beschäftigung können viele
das Fasten gar nicht aushalten.
Denn Veränderungen im Leben sind
nur dann möglich, wenn wir an
Leib und Seele, in unserem innersten
Herzen betroffen sind.
EIN PREISWERTES HEILMITTEL. Die heilige Hildegard von Bingen sagt, dass richtiges Fasten ein Heilmittel bei fast allen körperlichen und seelischen Leiden sei – nur
eine Krankheit wird nicht geheilt, sondern
gar verstärkt: der Stolz. Deshalb ist es wichtig, Fasten nicht als eine persönliche Leistung, als eigenen Kraftakt zu sehen, sondern als ein Geschenk. Wenn der Fastende
das nicht erkennt, kann er sich durch sein
Fasten genau so aufblähen wie durch Völlerei – und dann wird Fasten zum Unfug.
Die 40-tägige Fastenzeit ist für viele eine
Chance, einmal sehr bewusst auf das eigene
Leben Acht zu geben. Das gelingt noch besser, wenn man nicht allein fastet, sondern
in einer Gemeinschaft. In der Gruppe ist es
leichter, die eigenen «Nachlässigkeiten» zu
erkennen und zu beseitigen, indem man
gemeinsam über sein Leben redet. Benedikt
spricht in seiner Regel vom «Gebet unter
Tränen» und dem «Angerührtsein des Herzens» – und meint damit, dass der Mensch
beim Fasten einen Prozess durchmacht, der
ihn innerlich berührt und manche Probleme und Fehler, sogar manchmal unter Tränen, «auflöst». Denn Veränderungen im
Leben sind nur dann möglich, wenn wir an
Leib und Seele, in unserem innersten Herzen betroffen sind.
In Minuten lesen, was ein Leben nachhaltig verändern
kann: Diese Textsammlung legt Samenkörner für ein
besseres Leben in die Seele. Gert Böhm und Johannes
Pausch geben alltagstaugliche Anregungen für den
Umgang mit den Rhythmen des Lebens, mit Kraft
spendenden Alltagsritualen und für eine lebendige
Beziehung zu Gott und den Menschen. Spirituelle
Impulse für Menschen, die ihre Zeit zu nutzen wissen.
Gert Böhm, Johannes Pausch
Nimm deine Zeit an die Hand
Kleine Schritte zum guten Leben
Kreuz-Verlag 2012, 139 Seiten
ISBN 978-3-451-61100-1
6 | 2015
5
glauben und beten
liturgischer kalender und namenstage
WOCHE VOM
8. BIS 14. MÄRZ 2015
Sonntag, 8. März
3. FASTENSONNTAG
L1: Ex 20, 1 – 17 (oder 20, 1 – 3.7 – 8.12 – 17).
L2: 1 Kor 1, 22 – 25.
Ev: Joh 2, 13 – 25.
N: Johannes von Gott, Michael Wittmann
Montag, 9. März
N: Bruno, Franziska, Dominikus Savio SDB
Dienstag, 10. März
N: Attala, Ämilian, Gustav
Mittwoch, 11. März
N: Rosina, Alram, Heinrich Hahn, Ulrich
Donnerstag, 12. März
N: Almus, Beatrix
Freitag, 13. März
N: Leander, Judith, Paulina
Lass mich
verzichten
Lass mich verzichten,
wo es nur geht,
damit mein Denken
neu entsteht.
Lehr mich, dass du
der Kraftquell bist,
lehr mich, weil das
so wichtig ist.
WOCHE VOM
15. BIS 21. MÄRZ 2015
Sonntag, 15. März
4. FASTENSONNTAG (Laetare)
L1: 2 Chr 36, 14 – 16.19 – 23.
L2: Eph 2, 4 – 10.
Ev: Joh 3, 14 – 21.
N: Klemens Maria Hifbauer, Zacharias
Montag, 16. März
N: Gummar, Heribert
Dienstag, 17. März
St. Patrick’s Day
N: Patrick, Gertrud, Konrad
Sind Bauch und Kopf
und Herz vereint,
dann weiss ich, was
Auferstehung meint.
Mittwoch, 18. März
N: Cyrill, Eduard
Amen.
Freitag, 20. März
N: Wolfram, Irmgard
UNBEKANNTER VERFASSER
6
Samstag, 14. März
N: Mathilde, Konrad, Gottfried Könzgen, Paulina
6 | 2015
Donnerstag, 19. März
JOSEF, Bräutigam der Gottesmutter Maria
N: Josef
Samstag, 21. März
N: Christian, Axel, Emilie Schneider
medien
FERNSEHEN: sonntags. TV fürs Leben:
Jeden Sonntag ZDF, 9 Uhr; (Wh. am
darauf folgenden Montag auf 3sat,
16.15 Uhr). Sternstunde Religion: Jeden
Sonntag SRF 1, 10 Uhr. Sternstunde
Philosophie: Jeden Sonntag SRF 1,
11 Uhr. Röm.-kath. Gottesdienste: Jeden
Sonntag RAI 1 und F 2, 11 Uhr. Orientierung: Das Religionsmagazin des ORF.
Jeden Sonntag, Montag und F­ reitag,
ORF 2, 12.30 Uhr (So) und 12.05 Uhr (Mo),
3sat, 10.15 Uhr (Fr). Gott und die Welt,
Tagebuch: Kirchliche und sozialkritische
­Beiträge. Jeden Sonntag ARD, 17.30 Uhr.
Christ in der Zeit: Jeden Sonntag ORF 2,
18.25 Uhr.
LITERATUR
RADIO: Zwischenhalt: SRF 1, Samstag,
18.30 Uhr. Ein Wort aus der Bibel:
SRF 1, Sonntag, 6.42 und 8.50 Uhr; SRF 2,
Sonntag, 7.05 Uhr. Texte zum Sonntag:
SRF 1, Sonntag, 9.30 Uhr. Blickpunkt
Religion: SRF 2, Sonntag, 8.10 Uhr.
Religionsthemen in Kontext: SRF 2,
Donnerstag, 9 Uhr (Wh. Donnerstag,
18.30 Uhr). Zeilensprünge: SRF 2,
Montag – Freitag, 6.10 und 8.10 Uhr,
Samstag 6.30 und 10 Uhr. Tag für Tag:
Aus Religion und Gesellschaft. DLF,
Mittwoch, 9.35 Uhr. Studiozeit:
Aus Religion und Gesellschaft. DLF,
Mittwoch, 20.10 Uhr. Geistliche Musik:
Jeden zweiten Samstag SWR 2, 19 Uhr.
Radio Vatikan, deutschsprachige
Sendungen: Täglich 6.20 und 20.20 Uhr.
Um 16 Uhr, Nachrichten (nur KW).
7.30 Uhr, lateinische Messe. 20.40 Uhr,
Lateinischer Rosenkranz. MW 1530 und
1467 kHz, KW 5885, 7250 und 9645 kHz,
www.radiovaticana.de
FERNSEHEN
RADIO
Sonntag, 8. März
arte, 20.15 Uhr
Kairo 678
Ägyptische Frauen aus
unterschiedlichen Schichten.
Sonntag, 8. März
SWR 2, 12.05 Uhr
Glauben. Der Andere und ich
Die Botschaft der Nächstenliebe.
Montag, 9. März
3sat, 22.25 Uhr
Die Gunter Sachs Story
Das grosse Glück?
Dienstag, 10. März
SRF 1, 9 Uhr
SRF mySchool. Leben nach dem Tod
Kulturelle Unterschiede.
Mittwoch, 11. März
SWR, 20.15 Uhr
betrifft. Volksdroge Valium
Verschiedene Standpunkte.
Donnerstag, 12. März
3sat, 21 Uhr
scobel. Bewusst essen
Essen ist mehr als Nahrungsaufnahme.
Samstag, 14. März
SRF 2, 17.30 Uhr
Fenster zum Sonntag. Lernen zu trauern
Gegen die Verzweiflung.
Sonntag, 15. März
ZDF, 9.30 Uhr
Katholischer Gottesdienst
Pfarrei St. Stephan in Braunau/A.
SRF 1, 10 Uhr
Sternstunde Religion. Santeria
Afrokubanische Götter.
Dienstag, 17. März
arte, 22.40 Uhr
Tabu Abtreibung
Eine offene Diskussion.
Mittwoch, 18. März
3sat, 22.25 Uhr
Der Henker
Tirol im 16. Jahrhundert.
Donnerstag, 19. März
3sat, 21 Uhr
scobel. Kinderkrankheiten
Ein Besuch beim Kinderarzt.
Freitag, 13. März
arte, 22.35 Uhr
Web Junkie
«Internet-Abhängigkeit» als klinische
Störung.
«Der Karrierediplomat Ernst
von Weizäcker war im Frühling
1943 Botschafter beim Heiligen
Stuhl geworden. Zuvor war er
lange Zeit Leiter der politischen
Abteilung und Staatssekretär
im Auswärtigen Amt gewesen.
Anders als sein Bruder war er
kein glühender Nationalsozialist, leistete jedoch auch keinen
tätigen Widerstand.»
Freitag, 20. März
3sat, 12.30 Uhr
Der gute Mensch vom Napf
Die Spitex-Frau von Luthern.
KINO | DVD
Regelmässige Sendungen
Seite 146
Arne Molfenter | Rüdiger Strempel
Über die weisse Linie
Wie ein Priester über 6000 Menschen vor der Gestapo rettete
Dumont Verlag 2014
270 Seiten
CHF 28.40
ISBN 978-3-8321-9760-5
Dancing Arabs
Israel 2014
Ab März im Kino.
Montag, 9. März
SWR 2, 10.05 Uhr
Tandem. Und dann ist die Zellentür zu!
Frauen im Gefängnis.
Mittwoch, 11. März
SWR 2, 8.30 Uhr
Wissen. Wach mit Crystal Meth
Alltag mit Drogen.
Donnerstag, 12. März
SWR 2, 8.30 Uhr
Wissen. Japans Generation Y
Passiv, egozentrisch und ohne Ziele.
Samstag, 14. März
SWR 2, 8.30 Uhr
Wissen. Die anhängliche Generation
Die ewigen Kinder.
Sonntag, 15. März
SRF 2, 9.30 Uhr
Römisch-katholische Predigt
Pfarrer Jean-Pierre Brunner, Naters.
Mittwoch, 18. März
SWR 2, 10.05 Uhr
Tandem.
Loslassen, um Fülle zu erfahren
Einfach leben.
Wie bereits in früheren Werken
geht Eran Riklis das Spannungsfeld zwischen Israeli und Palästinensern mit viel Wärme und
Engagement an. Eyad wird als
erster Palästinenser von einer
jüdischen Eliteschule in Jerusalem angenommen. Es fällt ihm
nicht leicht, Anschluss zu finden,
bis er den kranken Yonatan und
dessen Mutter kennenlernt. Auf
seiner Suche nach Zugehörigkeit
und einem besseren Leben
erkennt der zwischen zwei Welten pendelnde Eyad, dass er eine
Entscheidung treffen muss. Eran
Riklis inszeniert ein bewegendes
Drama zwischen den Kulturen,
aber auch mit Humor. Charles Martig
6 | 2015
7
aktuell
Klosterherberge Baldegg
MFM Regionalgruppe
Kloster Müstair | Exerzitienwochen
EUCHARISTISCHER ANBETUNGSTAG
«Geh, wohin dein Herz GEMEINSAM
Susanne Tamaro
AUF OSTERN ZUGEHEN
dich trägt!»
Sonntag, 8. März 2015,
im Josefskloster Solothurn
9.15 Uhr Aussetzung des Allerheiligsten,
stille Anbetung
10.30 Uhr wir beten gemeinsam
11.30 Uhr stille Anbetung
13.30 Uhr wir beten gemeinsam
14.30 Uhr stille Anbetung
15.00 Uhr Heilige Messe
16.00 Uhr stille Anbetung
16.30 Uhr Rosenkranz, Schlusssegen
Beichtgelegenheiten:
9.15 – 11.30 Uhr, 13.30 – 14.30 Uhr, 16 – 17 Uhr
12. bis 17. Juli oder 19. bis 24. Juli 2015
Donnerstag, 2. April, bis Montag, 6. April 2015
Kloster Müstair GR, Exerzitienwochen mit
Theres Spirig-Huber und Karl Graf, Bern.
«Im Vielerlei der Anforderungen geht oft
die Grundausrichtung des Herzens verloren.
Und doch ist sie da, diese Sehnsucht.»
Dem Geheimnis unseres Glaubens – dem Tod
und der Auferstehung Jesu – geben wir Raum.
Miteinander feiern wir die Liturgie dieser
Tage und teilen «Brot», Gespräche und Stille.
www.spirituelle-begleitung.ch
Theres Spirig-Huber
Burgunderstrasse 91, 3018 Bern
Spiritualitätszentrum Kloster Visitation,
Solothurn
ANTONIUSHAUS
Gärtnerstrasse 5, Solothurn
ANTONIUSFEIER 2015
Dienstag, 7. April 2015, 14.30 Uhr
Antoniuskapelle
Jeden ersten Dienstag im Monat findet in
der Antoniuskapelle eine Antoniusfeier statt:
«Wir beten und singen mit dem
heiligen Antonius.» Anschliessend besteht
die Möglichkeit, bei Kaffee oder Tee mit den
Schwestern und Mitarbeitenden des Antoniushauses ins Gespräch zu kommen.
«SUNNTIGSKAFI»
Sonntag, 29. März 2015, 14 – 17 Uhr
Cafeteria Antoniushaus
Jeden letzten Sonntag des Monats.
Bildungshaus Stella Matutina,
Hertenstein bei Weggis
DAS OSTERGEHEIMNIS
MITEINANDER FEIERN
Hoher Donnerstag, 2. April 2015, 17.30 Uhr, bis
Ostermontag, 6. April 2015, 13.30 Uhr
Die Gemeinschaft der Baldegger Schwestern in
Hertenstein lädt zu besinnlichen und festlichen
Tagen vom Hohen Donnerstag bis zum Ostermontag Gäste zum Mitleben ein.
Detailprogramm und Preise:
www.stellamatutina-bildungshaus.ch
Anmeldung bis 31. März 2015.
Bildungshaus Stella Matutina
Zinnenstrasse 7, 6353 Hertenstein bei Weggis
Telefon 041 392 20 30
info@stellamatutina-bildungshaus.ch
8
6 | 2015
NEW SPRINGS GEMEINSCHAFT
Samstag, 14. März 2015
14 Uhr Anbetung.
15 UhrEucharistiefeier,
Fastenzeit-Impuls, Bibelgespräch.
SALESIANISCHER FREUNDESKREIS
Samstag, 28. März 2015
9 Uhr
10 Uhr
Die Kirche fördert die Ehe und
Familie als Urzelle der Gesellschaft
Eucharistiefeier.
Vortrag und Diskussion
mit Pfarrer Peter von Felten.
Alle sind herzlich eingeladen!
Grenchenstrasse 27, 4500 Solothurn
Telefon 032 621 19 70, Mobil 076 480 14 74
sss.sol@postmail.ch
Ökumenische Weiterbildungskommission
Fiire mit de Chliine
Samstag, 30. Mai 2015, 9 bis 12.30 Uhr
in Olten
Klosterherberge
Alte Klosterstrasse 1, 6283 Baldegg LU
Telefon 041 914 18 50
info@klosterherberge.ch
Stiftung Frauenhaus Aargau-Solothurn
Die Stiftung ist Trägerin des Frauenhauses
Aargau-Solothurn und der «Chleematt».
Beide Betriebe arbeiten im Leistungsauftrag von
Kantonen und Gemeinden. Dafür sucht der Stiftungsrat für die operative Führung der Stiftung
und der Betriebe auf 1. August 2015 eine
GESCHÄFTSFÜHRERIN 60 %
Sie verfügen über folgende Kernkompetenzen:
• Führungsausbildung sowie - erfahrung im
NPO-Bereich auf vergleichbarer Kaderstufe.
• Herausragende mündliche und schriftliche
Ausdrucksfähigkeit sowie gute EDV-Kenntnisse.
• Fachliche Grundausbildung, die einerseits
den Zugang zu den Kernthemen der Zielgruppe sicherstellt, als auch die operative
Weiterentwicklung der Stiftung fördert.
• Kenntnisse in der Arbeit mit Leistungen
der öffentlichen Hand.
• Kenntnisse der Rahmenbedingungen in häuslicher Gewalt und stationärer Betreuung von
Jugendlichen.
• Partizipatives Führungsverständnis.
• Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit mit
dem Stiftungsrat als Strategie-Gremium.
Sie möchten den Ablauf von «Fiire mit de Chliine»
kennenlernen oder sind auf der Suche nach
neuen Ideen für die Gestaltung von Kleinkinderfeiern? Dann ist dieser Weiterbildungsmorgen
für Sie genau richtig.
Wir bieten:
• Attraktive Arbeitsbedingungen,
Büro an zentraler Lage in Aarau.
• Arbeitsfeld mit Gestaltungsspielraum.
Leitung: Elisabeth Schönholzer, Fachstelle
«Fiire mit de Chline» des Kantons Thurgau
Kosten: 30 Franken
Bei Fragen: monika.kueng@grossrat.ag.ch
Anmeldung an: weiterbildung@sofareli.ch
oder Telefon 032 628 67 03
Röm.-kath. Fachstelle Religionspädagogik
4502 Solothurn, www.kath.sofareli.ch
Wir freuen uns über Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 15. März 2015 an:
Stiftung Frauenhaus Aargau-Solothurn,
z. Hd. Frau Monika Küng-Küng,
Co-Präsidentin, c/o Frauenzentrale Aargau,
Postfach 2715, 5001 Aarau
DEKANAT BUCHSGAU
Dekan | Anton Bucher
Pastoralraum Dünnernthal | www.prduennernthal.ch | Notfall-Tel. 062 394 20 16
Pastoralraumpfarrer | Simon Moser | Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 15 40 | leiter@prduennernthal.ch
Pastoralassistent | Fabian Schäuble | Haulenackerstrasse 1 | 4713 Matzendorf | Tel. 062 530 21 96 | pastoralassistent@prduennernthal.ch
Mitarbeitende Priester | Pater Ivan Bebek | Gallihaus 201 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 18 11 | Fax 062 394 18 11
Pfarrer Marc Ntetem | Oberdorf 53 | 4712 Laupersdorf | Tel. 062 391 44 36
Sekretariat des Pastoralraumes | Marcel Meister | Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 15 40 | sekretariat@prduennernthal.ch
Bürozeit | DI 9 –12 Uhr | DO 14 –16.30 Uhr | Ausserhalb Bürozeit | Tel. 062 394 19 31
Gottesdienste
LAUPERSDORF
Sonntag, 8. März
3. Fastensonntag
9.00 Wortgottesdienst ohne Kommunionfeier. Vorbereitungsgottesdienst für
die Erstkommunion.
Dreissigster für Johann
Schwarzenbach-Koch.
20.00 Rosenkranzgebet
in der St.-Jakobs-Kapelle Höngen.
Mittwoch, 11. März
18.00 Rosenkranzgebet.
Donnerstag, 12. März
9.00 Eucharistiefeier.
Freitag, 13. März
18.00 Kreuzwegandacht.
Samstag, 14. März
17.30 Beichtgelegenheit
Sonntag, 15. März
4. Fastensonntag
9.00 Eucharistiefeier.
09.30 Ökumenische Chinderfiir im
Pfarreisaal
20.00 Rosenkranzgebet in der
St.-Jakobs-Kapelle Höngen.
Mittwoch, 18. März
18.00 Rosenkranzgebet.
Donnerstag, 19. März
Hl. Josef, Bräutigam der Gottesmutter
Maria
9.00 Eucharistiefeier.
19.30 Frauengottesdienst
zur Fastenzeit im Pfarreisaal.
Freitag, 20. März
18.00 Kreuzwegandacht.
Sonntag, 22. März
5. Fastensonntag
9.00 Eucharistiefeier Vorbereitungsgottesdienst für die Erstkommunion.
20.00 Rosenkranzgebet
in der St.-Jakobs-Kapelle Höngen.
AEDERMANNSDORF
Sonntag, 8. März
3. Fastensonntag
10.30 Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier.
Dienstag, 10. März
19.30 Rosenkranzgebet.
Mittwoch, 11. März
9.00 Eucharistiefeier.
Sonntag, 15. März
4. Fastensonntag
10.30 Eucharistiefeier, Vorbereitungs­
gottesdienst für die Erstkommunion.
Dienstag, 17. März
19.30 Rosenkranzgebet.
Mittwoch, 18. März
9.00 Eucharistiefeier.
Sonntag, 22. März
5. Fastensonntag
10.30 Eucharistiefeier.
HERBETSWIL
Samstag, 7. März
Hl. Perpetua und hl. Felizitas,
Vorabendgottesdienst
18.30 Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier.
Mittwoch, 11. März
19.30 Eucharistiefeier.
Donnerstag, 12. März
19.00 Eucharistische Anbetung.
19.30 Fastenandacht.
Samstag, 14. März
Vorabendgottesdienst
18.30 Eucharistiefeier.
Dreissigster für Paul Husistein.
Ministrantenaufnahme und -verabschiedung.
Mittwoch, 18. März
19.30 Eucharistiefeier.
Donnerstag, 19. März
Hl. Josef, Bräutigam der Gottesmutter
Maria
19.30 Fastenandacht.
Samstag, 21. März
18.30 Eucharistiefeier.
MATZENDORF
Samstag, 7. März
Hl. Perpetua und hl. Felizitas,
Vorabendgottesdienst
18.30 Eucharistiefeier.
Dreissigster für Rosa Wyss.
Mittwoch, 11. März
19.00 Eucharistische Anbetung
in der Kapelle.
19.30 Fastenandacht in der Kapelle.
Donnerstag, 12. März
19.30 Frauengottesdienst
in der Kapelle.
Mitteilungen
Samstag, 14. März
Vorabendgottesdienst
18.30 Wortgottesdienst ohne Kommunionfeier, Vorbereitungsgottesdienst
für die Erstkommunion.
Aus dem Pastoralleben
Sonntag,15. März
12.00 Taufe von Jonas von Burg.
Mittwoch, 18. März
19.30 Rosenkranzgebet in der Kapelle.
Donnerstag, 19. März
Hl. Josef, Bräutigam der Gottesmutter
Maria
19.30 Eucharistiefeier in der Kapelle.
Samstag, 21. März
Vorabendgottesdienst
18.30 Eucharistiefeier.
WELSCHENROHR | GÄNSBRUNNEN
Sonntag, 8. März
3. Fastensonntag
9.00 Eucharistiefeier
als Familiengottesdienst.
Siehe unter Mitteilungen.
Dienstag, 10. März
19.30 Eucharistiefeier am Marienaltar.
Donnerstag, 12. März
19.00 Rosenkranzgebet.
Sonntag, 15. März
4. Fastensonntag
9.00 Eucharistiefeier in Gänsbrunnen.
Dienstag, 17. März
19.30 Eucharistiefeier am Marienaltar.
Donnerstag, 19. März
Hl. Josef, Bräutigam der Gottesmutter
Maria
10.00 Eucharistiefeier
in Gänsbrunnen der Bruderschaft
vom hl. Josef in Solothurn.
Siehe unter der Rubrik aus dem
Pastoralleben.
Samstag, 21. März
Suppentag siehe unter Mitteilungen.
Sonntag, 22. März
5. Fastensonntag
9.00 Eucharistiefeier.
Die St.-Josef-Bruderschaft feiert
in Gänsbrunnen das Patrozinium
Am Donnerstag, dem 19. März,
um 10 Uhr hält der Präses der
Josef-Bruderschaft von Solothurn,
Paul Rutz, zur Feier des Patroziniums der Kirche von Gänsbrunnen
einen Ehrengottesdienst. Zu dieser
Gottesfeier wird der ehemalige
Organist der Kathedrale von
Solothurn, Bruno Aeberhard,
spielen. Herr Aeberhard ist
Mitglied der Bruderschaft und hat
sich bei der Kirchenrenovation in
Gänsbrunnen sehr engagiert.
Zu diesem Patroziniumsfest sind
neben den Mitgliedern der JosefsBruderschaft alle Freunde von
Gänsbrunnen und des heiligen
Josefs aus nah und fern eingeladen. Anschliessend an die
Gottesfeier sind alle Mitfeiernden
zu einem kleinen Imbiss ins
Restaurant St. Josef eingeladen.
Ich wünsche Ihnen allen einen
frohen und feierlichen FestgottesPastoralraumpfarrer Simon
dienst! Der heilige Josef,
Bräutigam der Gottesmutter Maria
Was wissen wir eigentlich über
den heiligen Josef ? – Kurz gesprochen: Noch weniger, als über Maria, die Mutter von Jesus, wenn
wir dabei bei der Bibel bleiben.
Wählen wir jedoch das apokryphe
Buch des Jakobus­evangeliums als
Ausgangsbasis, so erhalten wir ein
reiches, detailliertes Bild über Josef ab dem Zeitpunkt, wo es um
die Verlobung der Tempeldienerin
Maria geht. Dieses sogenannte geheime Evangelium ist um die Mitte des
2. Jahrhunderts entstanden. Es
fällt durch seine schlechten
Kenntnisse der geografischen Verhältnisse in Palästina auf. Dies
mag ein Hinweis sein, dass vieles
aus dieser Erzählung passend auf
die eingeflochtenen Evangelientexte gemacht worden ist. Geschichtshistorisch ist dieses apokryphe Evangelium wenig hilfreich. Daher bleibe ich bei den biblischen Aussagen über Josef, den
06 | 2015
9
Pastoralraum Dünnernthal | www.prduennernthal.ch
Verlobten von Maria. In der Bibel
wird uns Josef als ein aufrichtiger,
treuer und standhafter Mann vorgestellt. Er bleibt Maria treu, obgleich er das Recht hätte, sie zu
verstossen. Er muss sie in diesem
Sinne von Herzen geliebt haben.
Er ist ein sensibler Mann, der seine innere Stimmen (Engeln) ernst
nimmt und auf sie hört. Dies hat
gewiss dazu beigetragen, dass er
erfolgreich mit seiner Familie geflohen ist und auch wieder zur
rechten Zeit zurück in seine Heimat zurück gekehrt ist. Im Weiteren dürfen wir folgern, dass Josef
ein praktisch veranlagter und bodenständiger Mann gewesen ist.
Es ist ihm möglich gewesen, in der
Fremde eine Verdienstmöglichkeit
aufzutreiben und so für seine Familie zu sorgen.
Sind das nicht beeindruckende Eigenschaften, die uns Männer auch
heute noch Orientierung zu geben
vermögen? So, zum Beispiel:
Treue, zu sich selbst und zur Partnerin? – Das Ernstnehmen der inneren Stimme? Standhaftigkeit,
Mut und Bodenständigkeit? Lassen
wir uns also vom heiligen Josef Bestärkung und Orientierung in dieser schnelllebigen Zeit geben!
Ihr Pfarrer Simon
Internationales Jugendtreffen in Taizé
für junge Erwachsene und Jugendliche
Eine Reise nach Taizé in Frankreich ist ein einmaliges Erlebnis!
Wir wollen über das Auffahrtswochenende vom Donnerstag, dem
14., bis Sonntag, dem 17. Mai,
nach Frankreich zum internationalen Jugendtreffen in Taizé
fahren. Dieses Angebot richtet
sich an alle Jugendlichen und
junge Erwachsene im Alter
zwischen 15 und 30 Jahren im
Pastoralraum Dünnernthal. Diese
Reise ist ökumenisch, wir werden
begleitet von reformierten
Jugendlichen aus dem Thal sowie
jungen Erwachsenen aus dem
ganzen Kanton Solothurn.
wenig näher kennen zu lernen
gibt es auf der Homepage einen
kurzen Film sowie ausführliche
Informationen auf der Seite:
www.taizé.fr. Die Anmeldefrist
läuft bis zum 3. April. Bis dahin
kann man sich elektronisch über
die Homepage prduennernthal.ch
anmelden. Hierfür sowie für
weitere Infos kann man mich
jederzeit gerne über E-Mail:
pastoralassistent@prduennernthal.ch oder telefonisch,
062 394 15 40, kontaktieren.
Wir freuen uns sehr über das
geweckte Interesse sowie auf die
kommende Reise nach Taizé!
Taizé ist ein Ort der Begegnung,
des Kennenlernens und liegt in
Frankreich. Bei diesem christlichen Jugendtreffen, welches von
den Brüdern der Gemeinschaft
von Taizé organisiert wird, treffen
sich Jugendliche und junge
Erwachsene von allen Kontinenten der Erde zum Beten und
Singen, Reden und um gemeinsam
zu leben, miteinander zu feiern
und einander zu begegnen. Hier
lernt man Leute aus ganz anderen
Ländern kennen, und vielleicht
entdeckst du an diesem besonderen Ort auch deinen ganz eigenen
Weg zum Glauben. Taizé ist eine
besondere Erfahrung, eine Chance
den Alltag hinter sich zu lassen
und interessante, spannende und
vielfältige Begegnungen zu
erleben.
Weitere Informationen und das
Anmeldeformular findet man
über die Homepage, www.
prduennernthal.ch und auf dem
Facebookprofil des Pastoralraumes
Dünnernthal. Um den Ort ein
i.V. Pastoralassistent Schäuble
Kollekten
Samstag/Sonntag, 07./08. März
HEKS, Rechtsberatungsstelle
für Asylsuchende
Die Rechtsberatungsstelle für
Asylsuchende ist im Kanton
Solothurn die einzige derartige
Beratungsstelle.Wir informieren
Asylsuchende über den Ablauf des
Asylverfahrens, klären sie über
ihre Chancen auf und reichen für
sie Beweismittel beim Bundesamt
für Migration ein. Wird das
Asylgesuch fälschlicherweise
abgelehnt, schreiben wir Beschwerden ans Bundesverwaltungsgericht. Durch unsere Arbeit
sichern wir den Rechtsschutz im
Asylverfahren.
Samstag/Sonntag, 14./15. März
Tourismusseelsorge
Die sprachregionale Kommission
«Tourismus-, Freizeit- und
Pilgerseelsorge» der Schweizer
Bischofskonferenz für den Tessin
sowie die deutsche und rätoromanische Schweiz ist im Auftrag der
Deutschschweizerischen Ordinarienkonferenz (DOK) seit Jahren für
die Präsenz von Verkündigung
und Kirche im Tourismus tätig.
Zu ihrer Tätigkeit gehören
mannigfaltige Kontakte, z. B. zu
«Schweiz Tourismus» und zu
reformierten Stellen. Liturgische
Unterlagen werden in verschiedenen Sprachen bereitgestellt.
Sie besteht aus je einem Vertreter
der Bistümer Basel, Chur, St.
Gallen, Sitten und Lugano sowie
der Abtei Einsiedeln, aus einem
Vertreter der DOK sowie zwei
Vertretern der Tourismusbranche.
www.tourismusseelsorge.ch/
Samstag/Sonntag, 21./22. März
Fastenopfer der Schweizer
Katholikinnen und Katholiken
Das Fastenopfer ist das Hilfswerk
der Katholikinnen und Katholiken
in der Schweiz. Der Slogan «Wir
teilen» umschreibt das Engagement des Fastenopfers in benachteiligten Ländern des Südens und
in der Schweiz.
Das Fastenopfer unterstützt
jährlich über eine Million Menschen, die ihre Zukunft selber in
die Hand nehmen, und leistet so
Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung zeigt, dass ein Projekt dann
nachhaltig wirkt, wenn es von
einer Gemeinschaft getragen wird.
Daher zielt das Fastenopfer mit
seiner Unterstützung auf die
Stärkung von lokalen Gemeinschaften, in denen sich Frauen
und Männer gemeinsam engagieren, damit alle genug für ein
würdiges Leben haben.
Erstkommunionfeiern
im Pastoralraum Dünnernthal
Kollekteneinnahmen
November / Dezember 2014
Fabian Schäuble und ich freuen uns jetzt schon sehr auf die drei Erstkommunionfeiern im Pastoralraum Dünnernthal, welche im Monat April 2015
stattfinden. Vorgängig gibt es für die Erstkommunikanten durch einen
entsprechenden Besuch eine Hinführung zu den verschiedenen Arten von
Gottesfeiern. Pastoralassistent Schäuble wird Wortgottesfeiern halten und ich
eine Eucharistie. Zur Erinnerung sind hier die Daten der einzelnen Feiern noch
einmal angegeben:
01. November
02. November
08./09. November
15. November
15./16. November
22./23. November
29./30. November
06./07. Dezember
13./14. Dezember
20./21. Dezember
24./25. Dezember
27./28. Dezember
12. April, um 10 Uhr in Aedermannsdorf,
19. April, um 10 Uhr in Laupersdorf,
26. April, um 10 Uhr in Matzendorf.
Die Feier der Erstkommunion ist ein besonderer Anlass für den ganzen Pastoralraum. Daher wird an den genannten Sonntagen nur eine Gottesfeier stattfinden.
Pastoralassistent Schäuble und ich freuen uns zusammen mit den Eltern,
Geschwistern, Verwandten und Bekannten auf dieses grosse Fest mit den Kindern
Erstkommunionteam, i.V. Pfarrer Simon
und laden Interessierte dazu ein.
10
06 | 2015
Spitex Thal
Kirchenbauhilfe des Bistums
Ausbildungszentrum in Lima
Antoniuskapelle (Hubertusfeier)
Diözesanes Kirchenopfer
Elisabethenopfer
Universität Freiburg i. Ue.
Jugendarbeit im Pastoralraum
Solidaritätsstiftung Peru
Jugendkollekte
Kinderspital Bethlehem
Selbsthilfe nach Brustkrebs
Herzlichen Dank für die grosszügigen Spenden.
Fr. 1145.30
Fr. 171.90
Fr. 714.35
Fr. 472.40
Fr. 483.65
Fr. 719.25
Fr. 674.80
Fr. 498.15
Fr. 420.45
Fr. 389.50
Fr. 3784.80
Fr. 466.75
Laupersdorf
Aedermannsdorf
Pfarreisekretariat | Annelies Walser-Imfeld ist jeden ersten Donnerstag im Monat zwischen
8.00 –10.00 Uhr im Pfarrhaus zu erreichen | sekretariat-la@prduennernthal.ch
In der übrigen Zeit ist sie privat unter Tel. 062 391 01 88 erreichbar.
Sakristan | Patrick Meister | Haldenweg 318 | 4712 Laupersdorf | Tel. 079 329 28 60
Mitteilungen
Aus dem Pfarreileben
Seniorennachmittag
Donnerstag, 12. März 2015, 14 Uhr
Im Restaurant Jägerstübli findet
ein Jassnachmittag statt.
Frauengottesdienst zur Fastenzeit
Donnerstag, 19. März 2015, 19.30 Uhr
Im Pfarreisaal Laupersdorf findet
ein Frauengottesdienst statt.
Frauengemeinschaft Laupersdorf
Vorinfo Spaghettitag
Samstag, 28. März 2015 ab 11.30 Uhr
im Pfarreisaal
Ruhe in Frieden
Am 9. Februar 2015 wurde Sophie
Schaller-Brunner, geboren am 16.
Oktober 1924, zur letzten Ruhe
begleitet.
Nach der Schulzeit in Laupersdorf
arbeitete Sophie als Haushaltshilfe
bei Familien in Balsthal und
Solothurn, danach in der Papier­
fabrik Balsthal.
Bei der Hochzeit ihrer Arbeitskollegin lernte sie ihren künftigen
Ehemann, Franz Schaller, kennen.
Wenige Jahre später, im Sommer
1956, heiratete sie Franz. Aus
dieser Ehe entsprossen zwei
Kinder: Heinz und Heidi.
Sophie engagierte sich jahrelang
im Samariterverein Laupersdorf.
Auch unternahm sie mit Franz
und den Kindern ausgedehnte
Jurawanderungen und viele
Velotouren.
Mit dem zunehmenden Augenleiden wurden ihre Lebenskreise
immer eingeschränkter, bis sie
schliesslich vollständig erblindete.
Trotzdem verlor sie ihren Lebensmut und Humor nicht und freute
sich auf jeden Besuch ihrer
Enkelinnen und Enkeln und den
Urenkelinnen.
Nach kurzer Krankheit mit zwei
Spitalaufenthalten schwanden
ihre Kräfte, bis sie am 2. Februar
zu Hause friedlich einschlief.
Herr gib ihr die ewige Ruhe.
Am 14. Februar 2015 wurde
Johann Schwarzenbach-Koch,
geboren am 4. November 1927,
zur letzten Ruhe begleitet.
Nach der Schulzeit absolvierte er
eine Lehre als Giesser in der Von
Roll Klus und blieb bis zu seiner
Pensionierung der Firma treu.
Am 25. Juni 1949 heiratete Johann
in der St. Ursen-Kathedrale in
Solothurn Maria Koch. Aus dieser
Ehe entsprossen 6 Kinder: Gisela,
Angela, Esther, Astrid, Lilian und
Diester. Zusammen hatten sie 16
Grosskinder und 15 Urgrosskinder.
Eine grosse Leidenschaft der
beiden war das Motorradfahren.
Zusammen haben sie die Welt
entdeckt und manche Reise
unternommen.
Auch im KTV Laupersdorf war
Johann mit Begeisterung dabei.
Für die Familie war er immer ein
Ankerpunkt. Für jedes Problem
stand er mit Rat und Tat zur Seite.
Genau drei Jahre nach dem Tod
seiner grossen Liebe Marilie durfte
er am 5. Februar 2015 endlich zu
ihr.
Herr gib ihm die ewige Ruhe.
Wir beten
für unsere Verstorbenen
Sonntag, 8. März, 9.00 Uhr
Monatsgedächtnis: für Johann
Schwarzenbach-Koch.
Es findet an diesem Sonntag ein
Wortgottesdienst statt. Die
Jahrzeiten und Gedächtnisse
werden am Sonntag, den 15. März
2015 gelesen.
Sonntag, 15. März, 9.00 Uhr
Jahrzeit: für Susanne Fahrer-Brunner; Frieda und Walter Brunner-Rossmann; Olga Bussmann,
Genf; Arthur Kupper-Schäublin;
Martha und Josef Büttler-Wahlen;
Fritz Ryf-Probst; Josef und Anna
Eggenschwiler-Bussmann; Albin
und Agnes Probst-Marbet; Josef
Schmid-Kahr.
Gedächtnis: für Willy Brunner;
Jakob Gasser; Gottfried und Ruth
Eggenschwiler-Dietschi und Söhne
Stefan und Paul; Rudolf Kohler-Walser; Urs Flück-Hirschi;
Hugi und Greti Bader-Schnyder;
Seraphin Fluri-Eggenschwiler;
Maria Dreier-Eggenschwiler und
Guy Créo-Eggenschwiler; Josef
Schmid-Kahr; Walter Eggenschwiler-Eggenschwiler.
Pfarreisekretariat | Andrea Eggenschwiler | sekretariat-ae@prduennernthal.ch
Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 15 40 | Bürozeiten | MI 9.30 –10.30 Uhr
sonst privat | Sandackerstrasse 236 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 530 26 59
Sakristane | Agnes Stampfli | Lümenstrasse 178 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 21 05
Vogt Hugo | Leiackerstrasse 250 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 11 38
Monika Wyden | Gässli 15 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 530 31 68
Mitteilungen
Aus dem Pfarreileben
Heimosterkerzenverkauf
Ab sofort können im Dorfladen
und im Fond der Kirche unsere
wachsverzierten und an Lichtmess
gesegneten Heimosterkerzen zum
Preis von Fr. 12.— bezogen
werden. Das diesjährige Sujet
heisst «Im Glauben gesandt» und
steht als Symbol zum Projekt
«3-Jahres-Zyklus der Reflexion»
der Schweizer Bischöfe.
Pfarreigruppe Aedermannsdorf
Senioren
Dienstag, 17. März, 11.30 Uhr
Wir treffen uns wiederum zum
gemeinsamen Mittagessen im
Gasthaus Schlüssel und freuen
uns auf den anschliessenden
Ueberraschungsbesuch.
Anmeldungen sind erwünscht
bis am Sonntagabend, 15. März,
an Chantal und Heinz Bieli,
Telefon 062 394 14 74.
Wir beten
für unsere Verstorbenen
Mittwoch, 11. März, 9.00 Uhr
Jahrzeit: für Helene und Franz
Dobler-Wyrsch; für Marcel
Bourgeois; für Angela Hänggi-Bieli;
für Emilie und Max Christ-Studer;
für Jean-Louis Ruch-Christ.
Gedächtnis: für Johann Schwarzenbach-Koch; für Bernadette
Meister-Jorns; für Rita Schmid-Studer; für Pius Perren-Bacher; für
Herbert Lambrigger-Holzer; für
Nelly Röthlisberger-Eggenschwiler; für Alma Eggenschwiler-Allemann; für Walter Stampfli-Vogt;
für Albin Studer-Gimpl; für Anna
und Erhard Grolimund-Bieli; für
Franz Eggenschwiler-Friedli; für
Pia Bobst-Bieli; für Verena und
Erwin Vogt-Eggenschwiler.
Sonntag, 15. März, 10.30 Uhr
Jahrzeit: für Karl Bieli-Bläsi.
Mittwoch, 18. März, 9.00 Uhr
Jahrzeit: für Hedwig und Arnold
Eggenschwiler-Eggenschwiler und
ihren Sohn Franz; für Elisabeth und
Georg Eggenschwiler-Ueberall; für
Erwin Vogt-Eggenschwiler.
Gedächtnis: für Konrad Bobst-Hakl;
für Martha und Bernhard Otter-Knutti und ihre Tochter Elsa; für
Alex Vaessen, Kerkrade; für Gertrud
und Hans Bläsi-Masson; für Adolf
Zemp-Husistein; für Niklaus
Eggenschwiler-Solèr; für Theresia
Eggenschwiler-Bläsi; für Delphine
und Paul Bieli-Tramontin.
06 | 2015
11
Pastoralraum Dünnernthal | www.prduennernthal.ch
Herbetswil
Matzendorf
Pfarreisekretariat | Daniela Iseli | Kirchstrasse 71 | 4715 Herbetswil | Tel. 062 394 19 50
sekretariat-he@prduennernthal.ch | Bürozeit | MO 13.30 –15.30 Uhr
sonst privat | Kirchenfeld­strasse 307 | 4715 Herbetswil | Tel. 062 394 31 21
Sakristaninnen | Susan Allemann | Neuackerstrasse 61 | 4715 Herbetswil | Tel. 062 394 21 67
Sonja Meister | Fuchsackerweg 140 | 4715 Herbetswil | Tel. 062 394 18 52
Stellvertretung | Bernadette Huber | Moosstrasse 79 | 4715 Herbetswil | Tel. 062 394 18 42
Mitteilungen
Aus dem Pfarreileben
Heimosterkerzen
Ab sofort können wiederum
Heimosterkerzen zum Preis von
Fr. 8.— bezogen werden. Die
Kerzen liegen beim Marienaltar
zur Selbstbedienung auf; das Geld
dafür können Sie wie immer im
Kerzenkässeli hinterlegen.
Ministrantenaufnahme und -verabschiedung
Samstag, 14. März, 18.30 Uhr
In dieser Eucharistiefeier dürfen
wir sechs neue Mitglieder in der
Schar der Ministranten begrüssen.
Sarah Ackermann, Dominic
Brunner, Joel Frechen, Chloé Iseli,
Martina Meister und Quirin
Müller nehmen ihren Dienst am
Altar offiziell auf. Wir wünschen
ihnen viel Freude und Erfüllung
bei ihrer neuen Aufgabe.
Leider müssen wir uns auch von
vier langjähigen Ministranten
verabschieden. David Ackermann,
Simona Allemann, Laura Brunner
und Joel Müller treten aus der
Ministrantenschar aus. Wir
danken diesen jungen Menschen
von Herzen für ihren treuen und
pflichtbewussten Dienst und
wünschen ihnen für die Zukunft
alles Gute sowie Gottes Segen.
Seniorenvereinigung
Mittwoch, 18. März, ab 11.30 Uhr
Wir treffen uns im Restaurant Reh
zum gemeinsamen Mittagessen.
Am Nachmittag ist dann mit
einem Lottomatch für Spiel und
Spannung gesorgt. Preise dafür
nehmen wir nach wie vor gerne
entgegen. Herzlichen Dank.
Glauben und Leben
Zum Schöpfer heimgekehrt
Am Donnerstag, 5. Februar,
verstarb im Alterszentrum
Roggenpark Oensingen Paul
Husistein im 85. Altersjahr.
Er war bis vor Kurzem wohnhaft
gewesen an der Moosstrasse 24.
12
06 | 2015
Den Angehörigen sprechen wir
unser herzliches Beileid aus.
Lieber Gott, begleite sie in ihrem
Schmerz, lass sie deine Nähe
spüren und schenke ihnen Kraft.
Alles, was schön ist,
bleibt auch schön, auch wenn es welkt.
Und unsere Liebe bleibt Liebe,
auch wenn wir sterben.
Maxim Gorki
Wir beten
für unsere Verstorbenen
Mittwoch, 11. März, 19.30 Uhr
Jahrzeit für Albin Meister und
Geschwister; für Alfred und Julia
Fluri-Bläsi; für Albert und Viktoria
Meier-Studer, Kinder und Angehörige; für Werner Studer.
Gedächtnis für Paul Husistein; für
Hildegard Hug-Kohler; für Oskar
Hug-Kohler; für Anna Meister-­
Nussbaumer; für Erich Altermatt;
für Bertha Altermatt-Halter; für
Elsa und Wigbert Roth-Meier und
Fabian Gerber; für Bernadette
Meister-Jorns.
Pfarreisekretariat | Anita Meister | sekretariat-ma@prduennernthal.ch | Tel. 062 394 22 20
Bürozeit | MO 9 –11 Uhr im Cheminéeraum des Pfarreiheims | Matzen­dorf
sonst privat | Bodenacker 3 | 4713 Matzendorf | Tel. 062 394 30 50
Sakristaninnen Kirche | Dorli Ackermann-Fluri
Dorfstrasse 56 | 4713 Matzendorf | Tel. 062 394 17 72
Marianne Schaller-Fluri | Breitrütti 1 | 4713 Matzendorf | Tel. 062 394 21 78
Sakristanin Kapelle | Maria Schindelholz-Zemp
Neumatt 2 | 4713 Matzendorf | Tel. 062 394 13 16
Mitteilungen
Aus dem Pfarreileben
Mir träffe eus
Montag, 16. März, 13.30 Uhr,
im Pfarreiheim
Liebe jass- und spielbegeisterte Frauen
und Männer
Wir treffen uns wieder zu
unserem beliebten Jass- und
Spielnachmittag. Pünktlich um
13.30 Uhr losen wir die erste
Jassrunde aus. Wir jassen den
Schieber ohne Wys. Die besten
drei Jasser/-innen werden um
17.00 Uhr mit einem kleinen Preis
belohnt. Es würde uns freuen,
wenn auch Nichtjasser bei uns
vorbeikämen; Skip-Bo-Spieler/-innen sind auch herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf einen
gemütlichen Nachmittag mit
Euch. Alle Interessierten sind bei
uns herzlich willkommen. Findet
an diesem Nachmittag eine
Beerdingung statt, fällt unsere
Runde aus.
Kinderkleiderbörse
Im Pfarreiheim Matzendorf
Samstag, 14. März, 18.30 Uhr
Dreissigster für Paul Husistein.
Mittwoch, 18. März, 19.30 Uhr
Jahrzeit für German und Elise
Meister-Fluri, Kinder und Anverwandte; für Erwin und Elise
Meier-Fuchs; für Albin und
Elisabeth Huber-Meier und
Kinder; für Albert und Adolfine
Künzli-Wernig, Marie Künzli und
Angehörige; für Verena Juntunen-­
Meister.
Annahme:
Verkauf:
Auszahlung:
Dienstag, 17. März 2015
13.30 - 14.30 Uhr
Mittwoch, 18. März 2015
08.30 - 11.30 Uhr
Neu:
13.00 – 15.00 Uhr
Mittwoch, 18. März 2015
17.30 - 18.00 Uhr
Gerne entgegengenommen werden:
Gut erhaltene Frühlings- & Sommerkleider für Kinder bis 16 Jahre (Grösse 50-182),
Fasnachtskleider, Umstandskleider, Schuhe, Velos, Inline-Skates, Spielsachen,
Kinder- und Puppenwagen, Auto- und Velositze, usw.
Wer Verkaufsgegenstände bringen möchte und noch keine Nummer hat, melde sich
bitte bis Samstag, 14. März 2015 bei Frau Erika Zaugg, Tel. 062 394 21 83
10 % vom Erlös,sowie Fr. 2.- für Spesen werden abgezogen.
Für abhanden gekommene Ware können wird keine Haftung übernehmen.
Bitte Verkaufspreis und Kleidergrösse im Voraus anschreiben.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Mehr Infos unter: www.frauengemeinschaft-matzendorf.ch
Gedächtnis für Christian Altermatt;
für Manfred Meier-Germann; für
Klara und Josef Allemann-Meier
und Maria Meister; für Nelly
Röthlisberger-Eggenschwiler; für
Frieda und Albert Meier-Masson;
für Cäcilia Fluri-Sixtl; für Bernadette Meister-Jorns.
Bibliothek im Pfarreiheim Matzendorf
Die Bibliothek wird am Mittwoch,
11. März, von 18.45–19.15 Uhr für
Sie geöffnet sein. Das nächste Mal
werden Sie während des Suppentages am Samstag, 28. März, von
12.15–13.15 Uhr die Gelegenheit
haben, sich mit neuem Lesestoff
einzudecken. Benutzen Sie doch
die Möglichkeit und leihen Sie
sich ein Buch aus.
Opfer Frauengottesdienste Matzendorf 2014/2015
März/April
Fastenopferprojekt Nepal Fr. 212.20
Juni
Brücke – Le Pont
Juli Zentrum für SonderKriegstoten
Pädagogik
Fr. 111.90
Fr. 78.00
Sept.
Ärzte ohne Grenzen
Fr. 105.20
Oktober
Glückskette Syrien
Fr. 88.00
November
Elisabethenwerk
Fr. 233.30
Dezember
Kinderkrebshilfe
Fr. 85.00
Januar 2015 Schweiz. Hilfe für
Mutter und Kind
Fr. 70.10
Febr. 2015
Caritas Schweiz
gegen Hunger in
Afrika
Fr. 120.00
Allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlichen Dank.
Glauben und Leben
Taufe
Am Sonntag, 15. Februar, durften
wir Laura Flury, Tochter von
Philipp und Désirée Flury-Walser,
wohnhaft am Rainhubel 21 in
Matzendorf, feierlich durch das
Sakrament der Taufe in unsere
christliche Gemeinschaft aufnehmen.
Wir wünschen den Eltern viel
Freude mit Laura und der ganzen
Familie alles Gute und den Segen
Gottes auf ihrem Lebensweg.
Zum Schöpfer heimgekehrt
Am Sonntag, 08. Februar, verstarb
Frau Rosa Wyss im Alter von
89 Jahren. Die Verstorbene
verbrachte ihre letzen Jahre im
Altersheim Inseli in Basthal, wo
sie liebevoll betreut wurde.
Am Samstag, 14. Februar, verstarb
Frau Bernadette Meister-Jorns
völlig unerwartet im Alter von
59 Jahren. Die Verstorbene
war wohnhaft am Neuzelg 4
in Matzendorf.
Den Angehörigen entbieten wir
unsere herzliche Anteilnahme
und wünschen ihnen viel Kraft
und Trost, um über den schweren
Schicksalsschlag hinwegzukommen.
Wir beten
für unsere Verstorbenen
Samstag, 7. März, 18.30 Uhr, Kirche
Dreissigster für Rosa Wyss.
Jahrzeit für Beatrice Meister-­
Weder; für Arnold und Emilie
Meister-Saner; für Yvonne
Kaufmann-Gogniat.
Donnerstag, 12. März, 19.30 Uhr,
Kapelle
Gedächtnis für Georg Eggenschwiler-Fluri und Rosmarie Bader-­
Kohler; für Greti und Alfons
Bieli-Stampfli; für Maria Meister,
Klara und Josef Allemann-Meier;
für Louise Wyss-Arn; für Arthur
Meier-Mindel mit Sohn Manfred
und Enkel Peter.
Donnerstag, 19. März, 19.30 Uhr,
Kapelle
Jahrzeit für Otto Meister.
Gedächtnis für Roland
Schindelholz-­Volkova; für Hans
Wigger-Marbacher; für Ernst
Christ-Tagini; für Oskar Meister-­
Hug; für Emilie und Erwin
Meister-Bieli; für Alois und Anna
Fluri-Meister und ihre verstorbenen Kinder; für Marcel Hug, Rita
Hug und Beatrice Probst-Hug; für
Heidi und Rudolf Meister-Meister.
Samstag, 21. März, 18.30 Uhr, Kirche
Jahrzeit für Pauline Wyss-­
Respinger; für Monika Respinger;
für Margeritha Wyss; für Cäsar
Wyss-Respinger.
Welschenrohr | Gänsbrunnen
Pfarreisekretariat | Andreas Schelp | Schlattweg 596 | 4716 Welschenrohr
Tel. 032 639 11 07 | sekretariat@prduennernthal.ch
Sakristan | Hubert Allemann | Röthlenweg 227 | 4716 Welschenrohr | Tel. 032 639 10 66
Sakristanin | Ruth Vogt | Rötistrasse 570 | 4716 Welschenrohr | Tel. 032 639 16 26
Sakristan Gänsbrunnen | Robert Häfeli | Malsenbergstrasse 67 | 4716 Gänsbrunnen
Tel. 079 641 66 25
Mitteilungen
Aus dem Pfarreileben
Familiengottesdienst
Sonntag, 8.März, 9 Uhr
Familiengottesdienst zur Fastenzeit.
Musikalisch mitgestaltet von
Jungwacht und Blauring.
Nach dem Familiengottesdienst
sind alle, Jung und Alt, zum
Zmorge ins Pfarreiheim eingeladen. Wir wollen auf diese Weise
die Gemeinschaft über den
Gottesdienst hinaus weiterpflegen,
neue Kontakte knüpfen und
bestehende Beziehungen pflegen.
Wir danken an dieser Stelle dem
Leiterteam und den Kindern und
Jugendlichen von Jungwacht und
Blauring für ihren Einsatz.
GV Cäcilienchor Welschenrohr
Gelungene Auftritte in Solothurn und
Welschenrohr
Die diesjährigen Eckpunkte der
Generalversammlung des Cäcilienchors Welschenrohr waren der
fünfte Jahresrückblick des
Präsidenten Heini Allemann und
der Dirigentin Alina Kohut sowie
die Wahl eines neuen Vizepräsidenten.
Höhepunkt des verflossenen
Vereinsjahres war die Gestaltung
der «Musikalischen Andacht» in
der St.-Marien-Kirche in Solothurn
vom 30. Oktober 2014 zusammen
mit dem Organisten Bruno
Eberhard und dem Violinisten Urs
Joseph Flury. Die Aufführung von
Richard Flurys St.-Anna-Messe, die
der bekannte Solothurner
Komponist für Gänsbrunnen
geschrieben hatte, wurde vor
einem grossen und dankbaren
Publikum mit einem bunten
Strauss von geistlichen und
weltlichen Liedern ergänzt.
Der Rückblick von Präsident Heini
Allemann verdeutlichte eindrücklich, was der Cäcilienchor
Welschenrohr auch sonst mit
kirchlichen und weltlichen
Aufführungen und Proben (63
Zusammenkünfte!) geleistet hat.
Der Chor sang zusammen mit den
anderen Kirchenchören aus dem
Pastoralraum wie gewohnt am
Christkönigsfest, ausserdem auch
bei der Verabschiedung von
Pastoralraum-Pfarrer Raimund
Obrist und bei der Einsetzung des
neuen Pastoralraumleiters, Pfarrer
Simon Moser. Ein weiterer
Höhepunkt war die Begleitung der
Weihnachtsgottesdienste, diesmal
mit traditionellen Weihnachtsliedern und von Kindern und
Jugendlichen verstärkt. Der Chor
umrahmte ausserdem die
Vernissage des Buches «Der
Kanton Solothurn vor 100 Jahren»,
herausgegeben vom Organisten
Urban Fink-Wagner, die Seniorenweihnacht in Welschenrohr und
fünf Beerdigungsgottesdienste; er
trat auch im Rahmen des Thaler
Kulturtages in Welschenrohr auf.
Geburtstage und Jubiläen von
Vereinsmitgliedern boten Anlass
zu freudiger Gemeinschaft, wie
auch der Ausflug des Cäcilienchors Welschenrohr zusammen
mit dem Kirchenchor Bärschwil in
für viele noch unbekannte Ecken
und Nischen der Kantonshauptstadt.
Die Musikkommission plante in
einer Sitzung das kirchliche
Programm, während der Vorstand
viermal zusammentrat. Die
Jahresvorschau zeigte auf, dass
der Cäcilienchor sich auf ein
interessantes, nun etwas ruhigeres
Vereinsjahr 2015 freuen darf,
auch mit einem Vereinsausflug
nach Österreich. Die Vereinskasse
konnte unter bester Führung von
Margrit Ilg mit gutem Gewinn
abschliessen. Besonders erfreulich
sind die ansehnlichen Gönnerbeiträge und Spenden.
Jacqueline Gribi-Rütti trat als
Vizepräsidentin zurück; diese
Vakanz konnte mit der Wahl von
Martin Schuhmacher behoben
werden. Die insgesamt sechsjährige Mitarbeit von Jacqueline Gribi
im Vorstand wurde bestens
verdankt und der übrige Vorstand
in globo wiedergewählt. Etliche
Sängerinnen und Sänger konnten
die Fleissauszeichnungen entgegennehmen. Nach dem geschäftlichen Teil rundete ein fröhliches
Unterhaltungsprogramm die
gelungene Generalversammlung
ab: Der Cäcilienchor Welschenrohr freut sich auf die Zukunft;
zusätzliche Neumitglieder sind
jederzeit herzlich willkommen;
besonders Männerstimmen sind
nötig!
Suppentag im Schulhaus
Samstag, 21. März
Den Suppentag organisieren die
katholische Frauengemeinschaft
und der reformierte Frauenverein.
Eine schmackhafte Suppe wird
vorbereitet. Zwischen 10 und ­
14 Uhr 30 sind Jung und Alt, Gross
und Klein zum Stillen des Hungers
und zum Pflegen von Kontakten in
die Turnhalle des neuen Schulhauses eingeladen. Ebenfalls werden
Kaffee und Kuchen zum Verkauf
angeboten. Wir bitten Sie, nach
Möglichkeit einen Suppenteller
und einen Suppenlöffel mitzubringen. Der Erlös des Suppentages
kommt dem Fastenopfer-Projekt
zugute, das die Thaler Pfarreien
dieses Jahr gemeinsam unterstützen. Nähere Informationen zu
diesem Projekt werden publiziert.
Wir beten für unsere Verstorbenen
Dienstag, 17. März, 19 Uhr 30
Jahresgedächtnis: für Werner
Strähl-Allemann.
Der alte und neue Vorstand (v.l.n.r.): Heini Allemann, Christa Huber, Alina Kohut,
Jacqueline Gribi, Margrit Ilg, Liliana Redivo und der neue Vizepräsident Martin
Schuhmacher (Text und Foto: ufw).
Sonntag, 22. März, 9 Uhr
Jahresgedächtnis: für Emil Uebelhart-Bresciani, für Victor und
Margrith Rippstein-Huber.
06 | 2015
13
Pastoralraum St. Wolfgang im Thal
Pastoralraumpfarrer | Toni Bucher | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 | toni.bucher@kath-pfarrei-balsthal.ch
Seelsorger | Heinz Bader (Katechet) | 062 391 58 57 (Privat) | 062 391 91 87 (Büro) | heinz.bader@kath-pfarrei-balsthal.ch
Markus Heil (Diakon) | 062 391 34 20 (Büro) | markus.heil@kath.ch
Daniel Poltera (Katechet) | 062 391 91 88 (Büro) | daniel.poltera@kath-pfarrei-balsthal.ch
Eugen Franz (Kaplan) | 032 492 14 51 (Privat)
Pastoralraumsekretariat | Simon Haefely | 062 391 01 59 (Privat) | simon.haefely@ggs.ch
Pfarrei Balsthal
Pfarramt | Pfarrer Toni Bucher | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 | toni.bucher@kath-pfarrei-balsthal.ch
Pfarreisekretariat | Nadine Bader und Monika Hafner | 062 391 91 91 | Fax 062 391 91 90 | E-Mail: sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch | Homepage: www.kath-pfarrei-balsthal.ch
Bürozeiten | Dienstag bis Freitag von 9 bis 11 Uhr und Montag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr
Sakristan | Georg Rütti | 062 391 91 86 (Büro) | 079 234 29 28 (Privat) | Stellvertreter: Hans Meier, 062 391 50 14
Pfarreiheimreservation | Pfarramt, 062 391 91 91
Altersheimseelsorge Inseli Balsthal | Heinz Bader | 062 391 58 57 (Privat) | 062 391 91 87 (Büro)
Gottesdienste
Samstag, 7. März
Kein Vorabendgottesdienst
Donnerstag, 19. März
Gedenktag hl. Josef
19.00 Uhr, Eucharistiefeier
(Josefskapelle Klus)
Sonntag, 8. März
3. Fastensonntag
10.15 Uhr, Eucharistiefeier
Kollekte: Fastenopfer.
12.30 Uhr, Tauffeier für Jolina
Fiamoncini
17.30 Uhr, Rosario (Raum der Stille)
18.00 Uhr, Santa Messa italiana
Freitag, 20. März
Altersheim Inseli
10.00 Uhr, reformierter Gottesdienst
Dienstag, 10. März
Raum der Stille
08.00 Uhr, Stilles Sitzen
Sonntag, 22. März
5. Fastensonntag
10.15 Uhr, Eucharistiefeier
Kollekte: Fastenopfer.
17.30 Uhr, Rosario (Raum der Stille)
18.00 Uhr, Santa Messa italiana
Mittwoch, 11. März
Raum der Stille
08.00 Uhr, Morgenlob
17.00 Uhr, Rosenkranzgebet
Donnerstag, 12. März
09.00 Uhr, Eucharistiefeier
Freitag, 13. März
Altersheim Inseli
10.00 Uhr, Kommunionfeier
Samstag, 14. März
Der Gottesdienst in Balsthal fällt aus
18.15 Uhr, Eucharistiefeier
in Mümliswil zum Fastenopferprojekt
(siehe Mitteilungen unter Mümliswil)
Sonntag, 15. März
4. Fastensonntag
10.15 Uhr, Eucharistiefeier
Kollekte: Fastenopfer.
Anschliessend Risotto-Essen im
Pfarreiheim (siehe Mitteilungen)
11.15 Uhr, Fiire mit de Chliine
(siehe Mitteilungen)
17.00 Uhr, Kroatische Messe
17.30 Uhr, Rosario (Raum der Stille)
18.00 Uhr, Santa Messa italiana
Dienstag, 17. März
Raum der Stille
08.00 Uhr, Stilles Sitzen
Mittwoch, 18. März
Raum der Stille
08.00 Uhr, Morgenlob
17.00 Uhr, Rosenkranzgebet
14
06 | 2015
Samstag, 21. März
17.00 Uhr, Eucharistiefeier.
Einschreibe-Gottesdienst für die
Firmlinge des Firmweges 2015.
Blauring Jungwacht und Ministranten
Casinoabend
Samstag, 14. März, 19–22 Uhr
Pfarreiheim
Ladys and Gentlemen
Wir laden euch herzlich zur
­legendären Casino-Night ein. Im
Grand Casino Balsthal erwartet jeden Besucher ein unvergesslicher
Abend mit spannenden und nervenaufreibenden Casino-Games.
Nach Möglichkeit erscheinen die
Ladys im eleganten (Abend-)Kleid
und die Gentlemen tragen einen
Anzug oder ein Hemd mit Jeans.
Ihr dürft auch Freunde mitnehmen, alle sind herzlich willkommen.
Wir freuen uns auf einen
­spannenden und lustigen Abend.
Leiter und Leiterinnen von Blauring Jungwacht
und Ministranten
Mitteilungen
Jass- und Spielnachmittag
Dienstag, 10. März, 14 –17 Uhr
Pfarreiheim
Jass- und Spielnachmittag für
alle Senioren und Seniorinnen.
Wir freuen uns auf Euch alle!
Das Vorbereitungsteam
Erstkommunion-Kreuzchen bearbeiten
Fiire mit de Chliine
Sonntag, 15. März, 11.15 Uhr
Pfarrkirche
Liebe Kinder, liebe Eltern
Wir laden die ganz Kleinen zu
einem speziell für sie gestalteten
Gottesdienst zum Thema Fastenzeit ein.
Anschliessend Risotto-Essen im
Pfarreiheim.
Es würde uns freuen, wenn wir
viele Eltern mit ihren Kindern
begrüssen dürften.
Donnerstag, 20. März, oder
Freitag, 21. März, 19.30 Uhr,
Pfarreiheim
Die Eltern der Erstkommunionkinder sind eingeladen, das
Kommunion-Kreuzchen für ihre
Kinder zu gestalten, entweder am
Donnerstag oder am Freitag.
Katechetinnen und Toni Bucher
Das Fiire-mit-de-Chliine-Team
KAB/M und KAB/F
Gedenktag heiliger Josef
Donnerstag, 19. März, 19.00 Uhr
Josefskapelle Klus
Wir besuchen gemeinsam den
Gottesdienst in der Klus und
gedenken unserer verstorbenen
Mitglieder der KAB.
Alle sind herzlich eingeladen.
Die Vorstände
Informationen
aus dem Kirchgemeinderat
Im Pfarreiheim wurden die Schlösser der Schliessanlage revidiert.
Die Bar-Tische des Pfarreiheims
wurden durch Jakob Otter
repariert. Es muss nicht mehr an
den Füssen geschraubt werden,
damit die Tische gerade stehen,
ein leichtes Anschubsen genügt,
damit sich die Tische selbstständig
ins Gleichgewicht bringen. Eine
Gebrauchsanleitung wird an der
Unterseite der Tische angebracht.
Im Obstbaumgarten auf der
Ostseite der Kirche stehen drei
alte Bäume, welche aber momentan noch so belassen werden
können. Der Rat beschliesst, die
alten Bäume zurückzuschneiden,
damit die bestehenden Jungbäume
mehr Licht haben und einen
weiteren Jungbaum zu pflanzen.
Die Kirchgemeinde hat ein
Angebot von Frau Welthe erhalten,
zugunsten der Altarrenovation
in der Friedhofskirche ein
Benefizkonzert in der Pfarrkirche
zu veranstalten. Der Rat trifft
Abklärungen und sucht Interessenten, um ein nachhaltiges
Konzept zu erarbeiten.
Informationen erhielt der Rat zu
Folgendem:
– Rückblick auf die Advents- und
Weihnachtszeit
– Erwachsenenbildungsabend
vom 14. März in Mümliswil
– Stand der Aussenrenovations­
arbeiten.
Der Kirchgemeinderat
Informationen aus dem Pfarreirat
In der Sitzung vom 20. Februar
2015 hat der Pfarreirat:
• Rückblick gehalten auf das
Mitarbeiteressen.
• Organisatorisches besprochen
für das Risotto-Essen vom
15. März.
• Den Heimosterkerzenverkauf
und die Karfreitagssuppe
organisiert.
• Eine Diskussionsrunde mit
Markus Heil über die Familiensynode abgehalten.
• Informationen erhalten aus den
einzelnen Ressorts, dem
Seelsorgeteam und dem
Kirchgemeinderat.
Die nächste Ratssitzung des
Pfarreirates findet am 20. März
Der Pfarreirat
2015 statt. Gebet zur Fastenzeit
Reingewinn Fasnachtscafé
Am Schmutzigen Donnerstag
war das Fasnachtscafé geöffnet.
Es wurde ein Reingewinn von
Fr. 1030.– erwirtschaftet. Der Erlös
ist für unser neues Missions­
projekt in Ecuador bestimmt. Wir
danken der Missionsgruppe und
ihren Helfern/-innen, die mitge­
holfen haben beim Organisieren,
Servieren, Kuchenbacken oder die
sonst in irgendeiner Art zu diesem
guten Ergebnis beigetragen haben.
Ebenso ein herzliches Dankeschön
allen Närrinnen und Narren für
ihren Besuch.
Voranzeige
Kath. Frauengemeinschaft
Kosmetika herstellen
Mittwoch, 25. März, 19.00 Uhr
in den Räumen des ehemaligen
Rest. Tea-Room in Laupersdorf
Wir stellen mit dem Sonnehuus
Aedermannsdorf Badezusätze und
Gesichtsmasken her. Bitte
reservieren Sie sich dieses Datum
in Ihrer Agenda. Nähere Angaben
im nächsten «Kirchenblatt».
Der Vorstand
Leben und Glauben
Wir freuen uns, dass durch das
Sakrament der Taufe in die Gemeinschaft unserer Kirche aufgenommen
wird:
am 8. März, Jolina Fiamoncini,
Tochter von Jefferson und Daniela
Fiamoncini, geb. Campo.
Gott stärke Jolina im Glauben und
lass sie zu einer guten Christin
werden. Segne und begleite auch
ihre Eltern und Paten.
Gestorben zur Auferstehung
mit Christus ist:
am 7. Februar, Rosalia Wyss,
Altersheim Inseli, im Alter von
89 Jahren.
Gott lass Frau Wyss dein Licht
schauen und lass sie für immer
bei dir wohnen. Stärke und
begleite die Angehörigen in ihrem
Leid und lass sie deine Nähe
spüren.
Kirchenopfer
Samstag/Sonntag, 31. Januar/
1. Februar
Solothurner Studentenpatronat,
Fr. 390.65
Sonntag, 8. Februar
Diöz. Kirchenopfer für die
Unterstützung der Seelsorger
durch die Diözesankurie
Solothurn, Fr. 213.05
Schmutziger Donnerstag, 12. Februar
Missionsprojekt Ecuador,
Fr. 1030.–
Gott des Lichts und des Lebens,
wir sehen dich in der aufgehenden Sonne,
der Wind weht durch die Felder aus Mais,
wir spüren den lebensspendenden Regenschauer.
Hilf uns, dein Licht in der Schöpfung zu sehen.
Gott des Mitleids, du bist mit den Menschen,
die die Folgen des Klimawandels spüren,
die unter Fluten, Dürren und Hungersnöten leiden.
Zeige uns, wie auch wir mit ihnen sein können.
Gott der Wahrheit und der Gerechtigkeit,
du hörst die Menschen auf der ganzen Welt,
die darum ringen, dass ihre Stimme gehört wird.
Öffne unsere Ohren und die Ohren der Mächtigen,
dass sie die Schreie derer hören, die in Armut leben.
Gott der Hoffnung, wir sehen dich in den Menschen,
die nicht aufgeben, die nicht den Glauben verlieren
und weiterkämpfen für deine Erde und für deine Menschen.
aus der Fastenopferkampagne, Netzwerk SAFCEI
Gedächtnisse und Jahrzeiten
Donnerstag, 19. März, 19 Uhr, Klus
Gedächtnis: für Josef Fluri-Christen.
Samstag, 21. März, 17 Uhr
Gedächtnis: für Seraphin LehmannSuter und Tochter Heidi; für
Marianne Meister-Rütti.
Jahrzeit: für Walter und Alice
Meyer-Flury; für Bertha Bobst; für
Margrith Flury-Häfliger; für Ella
und Bernhard Holzer-Heutschi;
für Mina und Xaver BaumgartnerLüthi; für Pius und Sophie von
Burg und Söhne Edgar und Bruno;
für Adolf und Rosa Dobler-Stampfli;
für Werner und Elise NeukommWalser und Tochter Priska.
Risotto-Essen
Sonntag, 15. März, ab 11.15 Uhr
im Pfarreiheim
Liebe Pfarreiangehörige
Gerne möchten wir Sie wieder zum traditionellen Risotto-Essen in der
Fastenzeit einladen.
Wie gewohnt können Sie bei uns einen feinen Risotto zu familien­
freundlichen Preisen geniessen. Der Erlös geht an das diesjährige
Fastenopferprojekt auf den Philippinen. Sie können sich vor Ort näher
über das Projekt informieren.
Der Pfarreirat
Wir freuen uns auf Sie!
06 | 2015
15
Pastoralraum St. Wolfgang im Thal
Rückblick Mitarbeiter/-innen-Essen
Am Freitag, 23. Januar, fand das traditionelle Essen für die Mitarbeiter/
-innen statt. Eingeladen waren alle, die in der Pfarrei und Kirchgemeinde in irgendeiner Form arbeiten. Das alljährliche Essen gilt als kleines
Dankeschön und als Anerkennung für die geleistete, meist unbezahlte
und unbezahlbare Arbeit. Das diesjährige Essen stand unter dem Motto
«Ratatui». Pfarrer Toni Bucher begrüsste die Geladenen und dankte für
die grossartige Freiwilligenarbeit, die in der Pfarrei geleistet wird.
Passend zum Motto gab es ein Salatbuffet, Spaghetti mit Tomatensauce,
panierte Plätzli und ein Ratatouille. Zwischendurch spielte und sang das
«Trio Ratatui» diverse bekannte und ausländische Lieder. Zum Dessert
gab es verschiedene Torten und Kaffee. Heinz Bader bedankte sich zum
Schluss nochmals bei allen für ihre grossartige Mitarbeit während des
ganzen Jahres. Die Arbeit, die in der Pfarrei anfällt, könnte ohne die
vielen Freiwilligen gar nicht geleistet werden. Die Gäste, die dieses Mal
konsumieren durften, bedankten sich mit einem grossen Applaus für
das gut organisierte MitarbeiterInnen-Essen.
Holderbank | Langenbruck
Pfarramt | Pfarrer Toni Bucher | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 |
toni.bucher@kath-pfarrei-balsthal.ch
Pfarreisekretariat | Nadine Bader und Monika Hafner | 062 391 91 91 |
sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch
Bürozeiten | Dienstag bis Freitag von 9 bis 11 Uhr und Montag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr
Sakristan | Peter Bader | 062 390 16 18
Präsidium Kirchgemeinde Holderbank | René Probst, 079 343 24 42
Präsidium Kirchgemeinde Langenbruck | Christine Roth, 062 390 19 59, h.r.roth@bluewin.ch
Gottesdienste
HOLDERBANK
Samstag, 7. März
3. Fastensonntag
17.00 Uhr Eucharistiefeier mit
Tauferneuerung
In diesem Gottesdienst stellen sich
unsere Erstkommunionkinder vor
und erneuern ihr Taufversprechen.
Die Kinder wollen bitte ihre
Taufkerze mitbringen.
Kollekte: Fastenopferprojekt
Philippinen.
Sonntag, 15. März
4. Fastensonntag
09.00 Uhr Eucharistiefeier
Kollekte: Fastenopferprojekt
Philippinen.
LANGENBRUCK
Sonntag, 8. März
3. Fastensonntag
11.15 Uhr Eucharistiefeier
mit Tauffeier für Lena Meier.
Kolekte: Fastenopferprojekt
Philippinen.
Das Seelsorgeteam.
Mitteilungen
Gedächtnisse und Jahrzeiten
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Holderbank
Samstag, 7. März, 17 Uhr
Jahrzeit für Johnny Arn; für Klara
Brügger-Bader und Alois Bader-Durrer; für Edmund Bader und die
Brüder Alois und Oswald sowie für
Rosa Bloch.
Sonntag, 15. März, 9 Uhr
Dreissigster für Sonja Bühler-Bucher.
Gedächtnis für Richard Stebler-Hofer.
Langenbruck
Sonntag, 8. März, 11.15 Uhr
Jahrzeit für Bertha und Karl
Kamber-Gisiger und Sohn Werner;
für Werner Kamber-Vögelin.
Leben und Glauben
Langenbruck
Wir freuen uns, dass durch die Taufe
in die Gemeinschaft unserer Kirche
aufgenommen wird:
Am 8. März: Lena Meier, Tochter
von Daniel und Fabienne Meier,
Das «Trio Ratatui».
16
06 | 2015
geb. Jenni, Dorfgasse 18.
Gott stärke Lena im Glauben und
lasse sie eine gute Christin werden.
Aus dem Pfarreileben
Holderbank
Jassnachmittag im Pfarrsäli
Am Mittwoch, 18. März, um 13.30
Uhr, treffen sich alle Jassfreudigen
zu einem gemütlichen Jassnachmittag. Auch Männer sind
herzlich willkommen!
Generalversammlung Kirchenchor
Am Samstag, 10. Januar, fand im
Gasthof Kreuz die ordentliche
Versammlung des Kirchenchors
statt. Die Präsidentin Judith
Tschan begrüsste 19 Personen,
worunter einige Ehrenmitglieder
und Gäste. Ein ganz besonderer
Gruss galt Pfarrer Toni Bucher
und Katechet Heinz Bader.
Auf der Traktandenliste stand die
Wahl einer Musikkommission. Für
diese Aufgabe zur Vorbereitung
der gesanglichen Proben und bei
kirchlichen Anlässen haben sich
folgende Personen zur Verfügung
gestellt:
Frau Marta Mieze, Chorleiterin, Anita Studer, Aktuarin, und Beatrice
Bader sowie Pfarrer Toni Bucher.
Möge diese Kommission für alle
Chormitglieder eine Entlastung sein
bei der Auswahl der Lieder. Die Proben finden jeweils donnerstags um
20.15 Uhr im Gemeindesaal in
Holderbank statt.
Neue Sängerinnen und Sänger sind
im Chor herzlich willkommen.
Für all die vielen Proben und das
Mitgestalten der Gottesdienste danke ich unserem Kirchenchor ganz
herzlich und wünsche euch viel ErRené Probst
folg im Vereinsleben.
Suppen-Essen
Am Sonntag, 22. März führt der
Mütterverein wiederum das
Suppen-Essen durch. Alle sind ab
11 Uhr herzlich ins Restaurant
Eintracht eingeladen.
Langenbruck
Suppentag
Am Sonntag, 22. März findet nach
dem ökumenischen Gottesdienst
um 11 Uhr der traditionelle
Suppentag in der Turnhalle statt.
Pfarrei Mümliswil
Pfarramt | Diakon Dr. Markus Heil | 062 391 34 20 | markus.heil@kath.ch | Präsenzzeit | Dienstag 9–11 Uhr | Mittwoch 9.30–11 Uhr
Pfarreisekretariat | Simon Haefely | Kirchweg 9 | 062 391 34 20 | pfarramtmuemliswil@ggs.ch
Bürozeiten | Montag von 14–16 Uhr | Dienstag und Freitag von 9–11 Uhr
Sakristane | Margrit und Urs Haefeli-Nussbaumer | 062 391 33 67
Martinsheim (Reservation) | Paula Bader-Müller | 062 391 20 61
Gottesdienste
Samstag, 7. März
18.15 Eucharistiefeier.
Jahrzeit: Max u. Rosa Haefeli-Nussbaumer, Beat Bader-Winistörfer,
Meinrad Ackermann-Brunner,
Hans u. Verena Disler-Grolimund,
Erwin Lang-Disler, Johann u.
Agnes Bader-Probst, Rosa u.
Alexander Büttler-Heutschi,
Rudolf u. Marie Hutmacher-Jaeggi,
Paulina Bloch, Theodor u. Amalia
Bloch-Christ, Martha FurlenmeierBloch.
Gedächtnis: Elisabeth u. Ernst
Bloch-Ackermann u. Sohn Bruno
Bloch, Trudy, Gottfried, Freddy u.
Martin Merz, Anna Barbara
Lisser-Scacchi.
Sonntag, 8. März
9.30 Eucharistiefeier.
Kollekte: Winterhilfe Schweiz.
Mittwoch, 11. März
9.00 Eucharistiefeier.
Gedächtnis: Anna u. Werner
Tschanz-Christ.
Donnerstag, 12. März
18.00 Stilles Sitzen in der Kirche.
Freitag, 13. März
19.30 Frühlingskonzert
der Guldenthaler-Jodler.
Samstag, 14. März
18.15 Wortgottesdienst zum Fasten­
opferthema mit Kommunionfeier.
Anschliessend Vortrag in der Kirche.
Jahrzeit: Stephan Lisibach-Bögli,
Hugo Haefeli-Ackermann mit
Töchter Margrit Masmejan-Haefeli
u. Marlies Pavillard-Haefeli, Lilly
Brunner, Anna u. Walter BonerAckermann, Pfr. Meinrad Haefeli,
Isidor u. Emilie Ackermann-Bader
u. Kinder Anna, Alois, Erwin,
Rosalia u. Theres, Paul u. Melanie
Schwarzenbach-Dobler, Ronald
Schwarzenbach, Louise u. Josef
Tschanz-Probst, Karolina u. Jakob
Haefeli-Christ, Werner Graf-­
Haefeli, Marie Schmid-Graf,
Theodor u. Marie Walser-Stalder
u. Sohn Gustav, Ernst u. Frieda
Baschung-Grolimund, Anna
Nussbaumer, Fintan Bader, Paz
Victoria Dobler-Ramos, Johann
Kammermann.
Gedächtnis: Urs Büttler-Lisser,
August Füeg-Kohler, Alice
Haefeli-Jaeggi, Paul Büttler-Neuschwander, Bernadette Bussmann-Baschung, Rosa Grolimund-Haefeli, Casimiro Morero.
Sonntag, 15. März
4. Fastensonntag
9.30 Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier. Anschliessend
Spaghetti-Essen im Martinsheim.
Fastenopfer.
Mittwoch, 18. März
19.00 Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier in der
Limmernkapelle.
Gedächtnis: Joseph Bloch-Bader,
Priska Lang-Disler, Alice StalderBloch, Beda u. Marie Probst-­
Nussbaumer u. Sohn Beda, Fredy
Stalder.
Donnerstag, 19. März
18.00 Stilles Sitzen in der Kirche.
Samstag, 21. März
18.15 Eucharistiefeier.
Jahrzeit: Justin Meier-Ackermann,
Beda u. Bertha Brunner-Studer,
Martin u. Helene Disler-Ackermann, Otto Schwarzenbach-Dobler, Helen Schmid-Haefeli, Alfred
u. Lina Haefeli-Saner, Ferdinand u.
Marie Kupper-Furrer, Hans
Kupper, Martha Kupper, Gustav u.
Alice Neuschwander-Büttler.
Gedächtnis: Jörg Braun-Müller,
Hans Büttler-Bächler, Werner
Jenny, Markus Jenny, Anna
Barbara Lisser-Scacchi.
wälder werden abgeholzt,
Seegras- und Korallenriffe
zerstört. Dies hat negative
Auswirkungen auf die Produktivität der Küstenfischer und dadurch
auf die Lebensbedingungen der
Familien in den Fischerdörfern.
Sieben lokale Fischerorganisationen mit je 200 Einzelmitgliedern
werden aufgebaut. Die Mitglieder
können an Weiterbildungen auch
zu Themen wie Organisations­
entwicklung, Management und
Gender teilnehmen, Ausserdem
führt CERD Schulungen zur
Situation der Fischerei, Politik
und Gesetz, Meeresökologie,
Umweltschutz Katastrophenrisiko
und Klimawandel durch. Die
Partnerorganisation fördert auch
die Rehabilitierung und nachhal­
tige Nutzung der Küsten- und
Meeresressourcen sowie die
Biodiversität des Meeres.
Spaghetti-Essen
zugunsten des Fastenopferprojekts
Der Kirchenrat macht darauf
aufmerksam, dass es am Sonntag,
15. März, keine dünne Fasten­
suppe, sondern feine Spaghetti
mit Fleischsosse bzw. Tomaten­
sosse und Salat gibt.
Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme.
Erstkommunion-Kreuzchen bearbeiten
Die Eltern der Erstkommunionkinder sind eingeladen, das
Kommunion-Kreuzchen für ihre
Kinder zu gestalten. Am Dienstag,
10. März, 19.30 Uhr, im Martinsheim.
Pfarrer Toni Bucher
Claudia Cerri
Elternabend 4. Klasse
Am 12.3. um 19.30 Uhr laden wir
alle Eltern der 4.-Klässler zum
Elternabend zum Versöhnungsweg ein.
Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, wie wir in unserer heutigen Zeit Versöhnung leben und
zur Versöhnung erziehen.
Wo es uns gelingt und wo es uns
nicht gelingt. Wo die Hoffnung
auf Versöhnung noch nicht gestillt
ist.
Mit dem Versöhnungsweg haben
wir dazu ein abwechslungsreiches
Rituale gefunden, in dem die
Kinder auf diesen Weg geführt
werden. Wir freuen uns auf
zahlreiches Erscheinen.
Marlis Büttler und Markus Heil
Vorstellung Fastenopfer-Projekt CERD
Sonntag, 22. März
5. Fastensonntag
9.30 Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier.
10.45 Chüuche für die Chline.
Fastenopfer.
Mitteilungen
Fastenopferprojekt CERD
Dieses Jahr unterstützen wir in
den Philippinen das Center for
Empowerment and Ressource
Development CERD, welches sich
in den nächsten drei Jahren zum
Ziel setzt, die Lebensbedingungen
der Fischerfamilien in einigen
Dörfern auf der Insel Mindanao zu
verbessern. Die Region leidet stark
unter der stattfindenden Ausbeutung der Ressourcen: Mangroven-
Am 14. März 2015 kommt Jovelyn Tolentino-Cleofe aus den Philippinen zu uns
in den Pastoralraum St. Wolfgang. Sie wird im Gottesdienst um 18.15 Uhr in
Mümliswil und anschliessend in der Kirche mit Bildern und Geschichten vom
Projekt CERD berichten. Man kann ihr auch Fragen stellen. Die Beiträge von Frau
Tolentino werden wir simultan übersetzen. Es wird sicher ein eindrücklicher
Abend, an dem wir mit unseren Gedanken und unserer Aufmerksamkeit bei
unseren Brüdern und Schwestern in der Ferne sind.
06 | 2015
17
Pastoralraum St. Wolfgang im Thal
Kommunionhelferkurs
Am 17.3. und am 26.3. führen
wir an zwei Abenden einen
Kommunionhelferkurs durch.
Wer sich gerne in diesem
Dienst neu engagieren möchte,
soll sich bitte vorher bei mir
melden.
An dieser Stelle einen herzlichen
Dank unseren Lektoren und
Kommunionhelfern für ihren
gewissenhaften Einsatz.
Gestorben aus unserer Mitte
Alice Jeker-Baschung, Jg. 1918.
Margrith Ackermann, Jg. 1926.
Möge Gott das Gute vollenden und
Geborgenheit schenken.
Getauft
Am 22. Februar durften wir
die Taufe der Leana Probst von
Andreas und Sandra Probst-­
Stalder, Kirchenfeld 3, feiern.
Senioren-Mittagstisch
Dienstag, 17. März, 12 Uhr,
Gasthof Alpenblick-Passwang
Vortrag «Sicherheit im Alter»
von Rolf Graf, Kantonspolizei
Solothurn. (Fahrgelegenheit
11.30 beim Lindenplatz und
beim Kronenplatz).
Anmeldung notwendig
bis Montagmittag bei
Cecile Allemann, 062 391 16 27,
oder Markus Bader, 062 391 57 67.
Pfarrei Ramiswil
Pfarramt | Diakon Dr. Markus Heil | 062 391 34 20 | markus.heil@kath.ch
Pfarreisekretariat | Liliane Lisser-Marti | Passwangstrasse 15 | 4719 Ramiswil | 062 391 33 62 |
f.lisser@ggs.ch
Sakristanin | Elisabeth Thomann-Lisser | 062 391 15 66
Gottesdienste
Sonntag, 8. März
3. Fastensonntag
9.30 Kommunionfeier.
Kollekte: für die Lungenliga des
Kanton Solothurn.
Mittwoch, 11. März
19.30 Rosenkranz.
Sonntag, 15. März
4. Fastensonntag
10.45 Kommunionfeier mit Predigt.
Tauferneuerung
Dreissigster: für Barbara Lisser-­
Scacchi.
Jahrzeit: für Viktor Probst-Ackermann, Josef Kammermann-Müller,
Olga und Adolf Büttler-Frey.
Gedächtnis: Kurt Probst-Kaiser,
Hedwig Probst-Ackermann,
Johann Wyser-Probst,
Hans Haefeli, Berta und Alois
Haefeli-Wildisen, Madlen
Somaini-Haefeli.
Kollekte: Fastenopfer der schweizer
Katholiken.
Mittwoch, 18. März
19.30 Rosenkranz.
Mitteilungen
Fastenopferkollekte 2015
An den Wochenenden vom
15., 22. und 29. März wird in
unseren Gottesdiensten das
Fastenopfer aufgenommen.
Nahezu einer Milliarde Menschen
fehlt das tägliche Brot – dieses
Fastenopfer unterstützt Menschen. Fastenopfer sorgt dafür,
dass unser Geld wirksam eingesetzt wird: Lokale Gemeinschaften
werden vor Ort gestärkt, damit sie
sich ihre Nahrungsversorgung in
Zukunft selbst sichern können.
Wir laden Sie ein, Fastenopfer
grosszügig zu unterstützen.
Bringen Sie Ihre FastenopferSpende mit zum Gottesdienst oder
überweisen Sie Ihre Spende mit
dem Einzahlungsschein aus dem
Fastenkalender.
Herzlichen Dank im Voraus!
18
06 | 2015
Fastenopferprojekt
Zum diesjährigen Fastenopfer­
projekt «Unterstützung von
Fischerfamilien auf den Philippinen» haben wir für den 14.3.
eine Referentin eingeladen.
Weitere Infos unter Mümliswil.
Herzliche Einladung.
Rosenverkauf
Wie schon in den vergangenen
Jahren bietet das Fastenopfer
Fairtrade-Rosen an. In Ramiswil
werden wir sie am Sonntag, 15.3.
nach dem Gottesdienst verkaufen
oder am 14.3. vor dem COOP in
Balsthal.
Zusammenarbeit mit den Ministranten
in Mümliswil
Wir Mümliswiler Ministranten­
leiter haben den Wunsch einzelner Ramiswiler Ministranten
gehört, bei uns mitzumachen.
Gerne sind wir bereit, jene Minis
aus Ramiswil, die in Mümliswil in
die Schule gehen, auch in unsere
Mini-Gruppenstunden aufzunehmen und so auch ihre Freude am
Ministrieren zu stärken. Wir sind
gespannt.
Nach Rücksprache mit Markus
Heil und Herbert Brunner werden
wir dieses Jahr auch für die
Ramiswilerinnen und Ramiswiler
Palmen binden. Ab Ende Februar
werden wir alle Haushalte im
Dorfkern besuchen und fragen,
wer eine Palme bestellen möchte,
die wir dann am Palmsonntag
vorbeibringen. Wir freuen uns auf
eine gute Zusammenarbeit!
Ministranten St. Martin Mümliswil
Taufgelübdeerneuerung
Am 15.3. um 10.45 Uhr feiern wir
mit unseren diesjährigen Erstkommunikantinnen und Erstkommunikanten die Taufgelübdeerneuerung. Wir freuen uns auf diesen
nächsten Schritt in der Vorberei­
tung zum Fest der Erstkommunion.
Alle Eltern und Geschwister wie
die ganze Pfarrei sind dazu
herzlich eingeladen.
Pastoralraum Gäu
Pastoralraumleiter | Adrian Wicki | Hauptgasse 28 | 4624 Härkingen
Tel. 062 398 11 19 | pfarrhaerkingen@sunrise.ch
Leitender Priester | Dr. Kenneth Ekeugo | Domherrenstrasse 1 | 4622 Egerkingen
Tel. 062 398 11 14 | kath.pfarramt-egerkingen@gmx.ch
Jugendseelsorger | Kuba Beroud | Kirchgasse 24 | Postfach 159 | 4625 Oberbuchsiten
Tel. 076 340 91 96 | jugend.raum.gaeu@gmail.com
Pastoralassistenten | Johannes Rösch (Fulenbach) | Beatrice Emmenegger (Neuendorf)
Fastenopferprojekt 2015
In diesem Jahr haben wir für unseren Pastoralraum ein Projekt
ausgewählt, das wir gemeinsam
unterstützen wollen. Alle Fastenopfer-Spenden aus den Pfarreien
des Pastoralraumes kommen in
diesem Jahr deshalb folgendem
Projekt zugute.
Burkina Faso: Sichere Ernährung und
gerechte Landverteilung
Burkina Faso gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. 90 Prozent
der Bevölkerung leben von der
Land- und der Viehwirtschaft. Fastenopfer unterstützt die Bevölkerung dabei, Nahrungsengpässe zu
vermeiden. Diese gibt es in den
zwei bis drei Monaten im Jahr,
wenn die Getreidespeicher leer
und die Feldfrüchte noch nicht
reif sind. Die sonst schon übernutzten Böden leiden infolge des
Klimawandels unter lang andauernden Trockenperioden. Zwar
hat die Land- und Viehwirtschaft
in Burkina Faso an sich grosses
­Potenzial. Doch die staatliche
Wirtschaftspolitik fördert statt
des Anbaus für den Eigenkonsum
der Menschen die kommerziell
­interessantere Baumwollproduktion. So arbeiten die Kleinbauern
und Kleinbäuerinnen hart, um
­wenigstens eine ausreichende Ernährung zu sichern. In verschiedenen Projekten von Fastenopfer lernen sie, wie man mit diversen
Massnahmen die ausgelaugten Böden wieder fruchtbar machen
kann: Steinmäuerchen, Kompost
und verbessertes Saatgut tragen
dazu bei, die landwirtschaftlichen
Erträge zu steigern. Auch Spargruppen, Gemeinschaftsspeicher
und alternative Einkommensquellen stabilisieren die ökonomische
Situation der Familien und fördern die Solidarität untereinander.
Dies ist auch wichtig für ein friedliches Miteinander: Durch die gemeinsame Verwaltung der Ressourcen kommt ein Dialog zwischen
Viehzüchter- und Bauern­familien
in Gang und es gibt weniger Konflikte um die Landnutzung, wie
dies früher der Fall war.
Wenn Sie mehr über das Projekt
erfahren wollen, können Sie sich
direkt auf www.fastenopfer.ch unter der Rubrik Projekte orientieren
und informieren.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Jahresbericht 2014
Der erste Jahresbericht des Pastoralraumes Gäu ist fertig. Er bietet
einen Überblick über das, was sich
im Jahr 2014 in unserem Pastoralraum bewegt hat. Der Bericht kann
unter 062 398 11 19 oder pfarrhaerkingen@sunrise.ch bestellt werden
­ ww.kath.ch/haerkinoder unter w
gen heruntergeladen werden. Viel
Vergnügen beim Lesen.
Adrian Wicki, Pastoralraumleiter
Freitag 20. März
20.00 Uhr Bibelteilen
im Raum zur Oase (Kirche Härkingen)
Wir sprechen miteinander über einen ausgewählten Bibeltext (Meistens das Evangelium des kommenden Sonntags).
Wir lesen, hören und diskutieren
miteinander, was er uns heute sagen möchte. Wir verknüpfen ihn
mit unserem Leben. Wir freuen uns
auf einen lebendigen Austausch.
Sie sind herzlich willkommen!
Egerkingen
Pfarramt | Dr. Kenneth Ekeugo | Domherrenstrasse 1 | 4622 Egerkingen
Tel. 062 398 11 14 | kath.pfarramt-egerkingen@gmx.ch
Pfarreisekretariat | Sakristanin | Beatrix von Rohr | Martinstrasse 12 | 4622 Egerkingen
Tel. 062 398 12 17 | kath.sekretariat-egerkingen@gmx.ch
Das Sekretariat im Pfarrhaus ist jeden DO von 08.30–11.00 Uhr besetzt.
Alterszentrum Sunnepark | Pfr. Josef von Rohr | Martinstrasse 12 | 4622 Egerkingen
Tel. 062 398 32 66
Gottesdienste
3. Fastensonntag
Samstag, 7. März
17.30 Uhr, Eucharistiefeier
Dreissigster für Rosmarie
Siegrist-Ulrich.
Dreissigster für Emmely
Bohnenblust-Zuber.
Erstes Jahresgedächtnis für Urs
Heimann-Winistörfer.
Jahrzeit für Oskar Werder; für
Johann und Klara Lüthi-Kreuzer;
für Louise und Erwin von RohrFüeg; für Ida Agnes von Arx; für
Eugen und Lina Felber-Studer; für
Amanda Felber; für Franz Rudolf
von Rohr-Pfaff; für Eugen Felber;
für Oswald von Arx-Frattini; für
Arnold von Arx-Oeggerli; für Hans
Geiger; für Iwan Felber-von Rohr;
für Leo und Marie Wagner-von
Rohr; für Marie Wagner; für Pius
Wagner; für Richard Wagner-­
Studer; für Willi und Helene
Schürmann-von Rohr; für Heinz
Schürmann-von Arx.
Gedächtnis für Pfarrer Leonz
Gassmann; für Verena und
Matthias Müller-Schaad; für
Vincenzo und Alba Savoia-Cosatto.
Kollekte für die Ordensgemeinschaft «Töchter der Göttlichen
Liebe» in Rom.
Sonntag, 8. März
10.30 Uhr, Eucharistiefeier
der Vietnamesen-Gemeinde
Montag, 9. März
13.30 Uhr, Gebet für Seelsorger,
Priester und Priesterkandidaten
Mittwoch, 11. März
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
Gedächtnis für Emmely Bohnenblust-Zuber (Armenseelenverein)
Donnerstag, 12. März
16.30 Uhr, Schülergottesdienst
in der Kirche
4. Fastensonntag
Sonntag, 15. März
10.30 Uhr, Kommunionfeier
Mitgestaltung durch den Pfarreirat
Kollekte zugunsten der Pfarrei­
Caritas.
Mittwoch, 18. März
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
Gedächtnis für Peter Kissling-von
Felten.
Donnerstag, 19. März
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
in der Santel-Kapelle
16.30 Uhr, Schülergottesdienst
ALTERSZENTRUM SUNNEPARK
Sonntag, 8. März
10.00 Uhr, Eucharistiefeier
Samstag, 14. März
10.00 Uhr, Eucharistiefeier
Samstag, 21. März
10.00 Uhr, Eucharistiefeier
Voranzeige
Samstag, 21. März
17.30 Uhr, Kommunionfeier
anschliessend Suppenessen
im Pfarreiheim
Sonntag, 29. März
Palmsonntag
9.30 Uhr, Palmenweihe,
anschliessend Eucharistiefeier
und Sunndigsfiir, voreucharistischer
Gottesdienst im Pfarreiheim
19.00 Uhr, Versöhnungsfeier
Mitteilungen
Unsere Kollekten
Die «Töchter der Göttlichen Liebe
DDL» ist eine Frauenordens­
gemeinschaft mit nigerianischem
Hintergrund. Gegründet vor 50
Jahren durch einen nigerianischen
Bischof hat sich die Gemeinschaft
in allen Kontinenten niedergelassen. Sie widmet sich den Armen in
vielen Regionen der Welt, den
Kranken in Spitälern/Alterszentren
und in schulischer Ausbildung.
Ihre italienische Region mit
Wohnsitz in Rom hat ein grosses
Bedürfnis, ihr Mutterhaus in Rom
zu sanieren. Der Zustand des
Hauses ist nicht ermutigend.
Dafür bittet die Gemeinschaft um
06 | 2015
19
Pastoralraum Gäu
finanzielle Unterstützung, damit
die Schwestern in einem men­
schenwürdigen Haus wohnen und
arbeiten können. Ein «Vergelts
Gott» für Ihre Spenden.
Pfarrei-Caritas – Auch in unserer
Nähe gibt es Menschen, die in der
Bewältigung von Alltagssituatio­
nen oder in schwerwiegenden
Lebenskrisen unsere Aufmerksam­
keit und Hilfe brauchen. Unser
Wohlwollen und Zeichen der
Nächstenliebe bedeutet für sie
Licht und Wärme.
Aus dem Pfarreileben
Sitzung des Pfarreirates
Dienstag, 17. März
20.00 Uhr, im Pfarreiheim
Eltern-Kind-Nachmittag
Samstag, 7. März
14.00 Uhr, im Pfarreiheim
Die diesjährigen Erstkommuni­
kanten und ihre Eltern sind zu
diesem Nachmittag eingeladen,
der mit einer kleinen Feier
beginnt. Mit Spielen, basteln,
Lieder singen, Gemeinschaft
pflegen und feiern ist dies ein
intensiver, erlebnisreicher
Nachmittag zur Vorbereitung auf
die Erstkommunion. Herzlich
willkommen!
Monatstreff
Montag, 9. März
14.00 Uhr, im Pfarreiheim
Alle, die Freude am Spiel und
einem geselligen Nachmittag
haben, sind herzlich eingeladen.
Gottesdienst
mit unserem Pfarreirat
Sonntag, 15. März, 10.30 Uhr
An diesem Sonntag gestaltet der
Pfarreirat die Kommunionfeier.
Mit dem Thema «Licht sein in der
Welt» soll uns Gott, der uns
immer wieder Licht und Wärme
spendet, etwas nähergebracht
werden. Der Pfarreirat heisst alle
Gottesdienstbesucher herzlich
willkommen!
in ihrem 89. Lebensjahr heim­
gerufen. Bis zum Tod hat sie im
«Alterszentrum Sunnepark»
gelebt.
Generalversammlung
des «Forum St. Martin»
Lydia von Rohr
Am 20. Februar hielten wir die
Trauerfeier für Lydia von Rohr,
geboren am 12. Februar 1929 und
gestorben am 15. Februar 2015 in
ihrem 86. Lebensjahr. Sie lebte im
Altersheim «Stapfenmatt» in
Niederbuchsiten.
Donnerstag, 19. März
19.30 Uhr, im Pfarreiheim
Die Mitglieder des «Forum
St. Martin» sind herzlich zur
Teilnahme an der Generalver­
sammlung eingeladen.
Vorbereitungen der Chlausenzunft
für Palmsonntag
Samstag, 21. März
Material sammeln im Wald
Mittwoch, 25. März
Palmen binden (Pfarreiheim)
Samstag, 28. März
Palmbäume fertigstellen und Kirche
dekorieren
Zum Vormerken:
Suppenessen im Pfarreiheim
Samstag, 21. März
nach dem Gottesdienst
Voranzeige
Tages-Fussmarsch
Egerkingen–Mariastein
Wanderung nach Mariastein mit
Besuch der Klosterkirche sowie
der Gnadenkapelle.
Samstag, 25. April 2014, Start um
04.30 Uhr bei unserer Martinskirche.
Ankunft ca. 17.00 Uhr in Maria­
stein. Interessierte und marsch­
tüchtige Wanderer sind ganz
herzlich eingeladen, an dieser
herausfordernden, interessanten
und wohl einzigartigen Wande­
rung teilzunehmen.
Auskunft und Anmeldung:
Bruno von Arx-Kissling, Bleumatt­
strasse 5, 4622 Egerkingen,
Tel. 079 827 84 83 oder
E-Mail: bruno.vonarx@ggs.ch.
Unsere Verstorbenen
Rosemarie Siegrist-Ulrich
Am 20. Januar nahmen wir
Abschied von Frau Rosmarie
Siegrist-Ulrich, geboren am
22. April 1925 und gestorben am
10. Januar 2015 in ihrem
89. Lebensjahr. Sie hat an der
Einschlagstrasse 54 gewohnt.
Emmely Bohnenblust-Zuber
Am 19. Februar hielten wir die
Trauerfeier für Emmely Bohnen­
blust-Zuber, geboren am
23. September 1925. Frau Bohnen­
blust wurde am 7. Februar 2015
20
06 | 2015
Nelda Robert-Dobler
Am 27. Februar nahmen wir
Abschied von Nelda Robert-Dobler,
geboren am 9. Oktober 1938 und
gestorben am 19. Februar 2015 in
ihrem 76. Lebensjahr. Sie hat in
der Vorstadt 34 gewohnt.
Hedy Fischer-Ammann
Am 25. Februar nahmen wir
Abschied von Hedy Fischer-Am­
mann, geboren am 10. September
1930 und gestorben am
21. Februar 2015 in ihrem
84. Lebensjahr. Sie wohnte an
der Ramelenstrasse 2.
Für alle Verstorbenen bitten wir:
Herr, schenke ihnen die ewige
Ruhe und das ewige Licht leuchte
ihnen.
Allen Angehörigen unserer
Verstorbenen entbieten wir unsere
aufrichtige Anteilnahme und
wünschen ihnen Trost, viel Kraft
und Gottes Segen.
Das Lächeln ist ein Fenster,
durch das man sieht,
ob das Herz zu Hause ist.
Sprichwort aus Russland
(aus dem Fastenkalender)
Gottesdienste in der Santel-Kapelle
An der Dorfgrenze zwischen Egerkingen und Hägendorf liegt am
Waldrand die Santel-Kapelle. Sie wurde 1905 gebaut und hatte zuerst
nur die Grösse des heutigen Altarraumes. Die Kapelle wurde rege
besucht, und so musste bald an eine Erweiterung gedacht werden. Im
Jahre 1907 wurde die vergrösserte Kapelle der Gottesmutter geweiht.
Zum letzten Mal wurde sie im Jahr 2000 renoviert.
Die Santel-Kapelle ist in ihrer Einfachheit ein beliebter Ort für die stille
Einkehr und für das persönliche Gebet. Ab März haben wir wieder
Gelegenheit, einmal im Monat eine Eucharistiefeier in der Santel-­
Kapelle zu besuchen. Den ersten Gottesdienst in diesem Jahr feiern wir
am Donnerstag, 19. März, um 9.00 Uhr.
Härkingen
Pfarramt | Adrian Wicki | Hauptgasse 28 | 4624 Härkingen | Tel. 062 398 11 19 | pfarrhaerkingen@sunrise.ch | www.kath.ch/haerkingen
Sakristanin | Monika Moll-Scherrer | Tel. 062 398 19 80
Gottesdienste
Mitteilungen
Sonntag, 8. März
9.00 Uhr Eucharistiefeier
Kollekte: Zweckverband Altersheimseelsorge, Thal-Gäu.
Jahrzeiten: Berta und Franz
Flury-Damann mit Schwester
Alfredina Flury, Ernst und Rita
Aeberhard-von Arx, Albert und
Elise von Arx-Fürst, Aldo und
Marie Balatti-Rötheli.
Anschliessend «Chilekafi» im
Raum zur Oase.
Taufe
Am Sonntag, 8. März, dürfen wir
Chris Beigl, Sohn von Beigl
Werner und Nadia Di Cea,
wohnhaft in Fulenbach, durch das
Sakrament der Taufe in die
Gemeinschaft der Glaubenden
aufnehmen. Wir wünschen der
Familie alles Gute und Gottes
Segen.
Dienstag, 10. März
19.00 Uhr Eucharistiefeier
Mittwoch, 11. März
19.00 Uhr Rosenkranzgebet
Sonntag, 15. März
10.30 Uhr Eucharistiefeier
Kollekte: Sozialfonds der Pfarrei.
Jahrzeiten: Marius Soland, Stefanie
und Willi von Arx-Prodinger, Josef
und Julia von Arx-Oegerli.
Auf dem Weg zur Firmung
25 Jugendliche sind auf dem Firmweg 2015 zum Thema «Mine, dine, üse Wäg»
unterwegs. Am Samstag, 21. Ferbuar, feierten sie mit ihren Familien und
weiteren Pfarreiangehörigen aus Härkingen und Fulenbach einen besinnlichen
Firmweggottesdienst in der Stephanskirche Fulenbach.
Mittwoch, 18. März
13.30 Uhr Osterkerzen gestalten
für Kinder
Jedes Jahr gestalten die Erstkommunikanten die Heimosterkerzen.
Da wir in diesem Jahr keine
Erstkommunion feiern, sind alle
Kinder ab der 2. Klasse zum
Kerzenbasteln eingeladen.
Treffpunkt Pfarrsäli (beim
Pfarrhaus über der Garage).
Dauer bis ca. 15.00 Uhr.
Dienstag, 17. März
19.00 Uhr Kommunionfeier
Mittwoch, 18. März
19.00 Uhr Rosenkranzgebet
Sonntag, 22. März
10.30 Uhr Eucharistiefeier
Kollekte: Fastenopfer.
Jahrzeiten: Armin Hauri-Biedermann, Josef Flury, Rosa Flury-­
Hossli, Anna Moll, Franz Bieri,
Julius Bieri, Maria Bieri, Kurt Bieri,
Martin Christ, Blanda Burkhardt.
Rückblick
Der Fasnachtsgottesdienst 2015 zum
Thema «geistliche Grippewelle»
bescherte der Gottesdienstgemeinde
eine gründliche Impfung gegen
allerhand geistlichen Krankheiten.
Herzlichen Dank allen, die zum
Gelingen dieses einmaligen Ereignisses
im Kirchenjahr beigetragen haben!
Folgende Jugendlichen aus Härkingen sind auf dem Firmweg: Gschwind Jonas,
Hauri Melanie, Jäggi Victoria, Laires Pina Luis, Luppi Jan, Merturi Arbnora, Moll
Dorothee, Rötheli Andrea, Scheding Chris.
19.30 Uhr Osterkerzen gestalten
für Erwachsene
Am Abend treffen sich die
Erwachsenen, die gerne selber
eine Heimosterkerze gestalten
möchten. Treffpunkt: im Pfarrsäli.
Material ist vorhanden.
Pro Heimosterkerze ist 10 Franken
zu bezahlen.
Freitag, 20. März
20.00 Uhr Bibelteilen
im Raum zur Oase (Kirche)
Wir sprechen miteinander über
einen ausgewählten Bibeltext
(meistens das Evangelium des
kommenden Sonntags).
Wir lesen, hören und diskutieren
miteinander, was er uns heute
sagen möchte. Wir verknüpfen
ihn mit unserem Leben.
Wir freuen uns auf einen lebendigen Austausch.
Sie sind herzlich willkommen!
Kollekten Januar–Februar
01.01.
03.01.
11.01.
18.01.
26.01.
01.02.
08.02. 15.02.
Friedensdorf
Epiphanieopfer der inländischen Mission
Solidaritätsfonds für Mutter und Kind
und SOS werdende Mütter
Winterhilfe Schweiz
Collège St-Charles, Porrentruy
Kifa Stiftung Schweiz
Für die Aufgaben des Bistums
Stiftung Denk an mich – Ferien für Behinderte
Fr.104.00
Fr. 116.85
Fr.
Fr.
Fr.
Fr.
Fr.
Fr.
215.80
122.80
151.35
112.15
120.80
885.80
Kollekten bei Beerdigungen
05.01.
29.01.
20.02.
Beerdigung Rötheli Beat
Kloster Mariastein
Beerdigung Wyss Brigitte
Médécins sans frontière
Beerdigung Soland Margot
Heilsarmee
Fr. 627.90
Fr.1259.45
Fr.371.15
06 | 2015
21
Pastoralraum Gäu
Fulenbach
Pfarramt | Johannes Rösch | Dorfstrasse 4 | 4629 Fulenbach | Tel. 062 926 11 47 | pfarr.st-stephan.fu@bluewin.ch
Sakristanin | Madeleine Bitterli | Tel. 062 926 10 35
Gottesdienste
Mitteilungen
Freitag, 6. März
14.00 Beerdigungsgottesdienst
für Frau Heidi Probst-Wyss.
Zum Gedenken
Am 12. Februar verstarb im Alter
von fast 88 Jahren Frau Heidi
Probst-Wyss.
Am 20. Februar starb im Alter von
63 Jahren Herr Alfred Jäggi-Haldemann.
Gott schenke den Verstorbenen
die ewige Ruhe und tröste die
Angehörigen in ihrer Trauer.
19.30 Ökumenischer Gottesdienst
zum Weltgebetstag.
Reformierte Kirche.
3. Fastensonntag
Sonntag, 8. März, 10.30
Ökumenischer Gottesdienst.
Kollekte: Fastenopferprojekt
der Gäuer Pfarreien.
Anschliessend Suppezmittag
im Pfarrsaal.
Montag, 9. März, 18.00
Rosenkranzgebet.
Mittwoch, 11. März, 19.00
Eucharistiefeier
4. Fastensonntag
Sonntag, 15. März, 09.00
Kommunionfeier.
Jahrzeiten: Angelo und Edda
Baratti-Marchetti und Tochter
Maurizia Baratti; Geschwister
Franz, Marie und Alois Kreienbühl; Franz und Emma Aebi-­
Fiechter; Agnes Sutter-Schwegler;
Hanspeter Jäggi-Pfluger.
Kollekte: FAIRMED.
Freitag, 6. März, 19.30
Weltgebetstag
Der inhaltliche Schwerpunkt des
diesjährigen Weltgebetstages
bildet die allumfassende Liebe
Gottes. Jesus sprach zu ihnen:
«Begreift ihr, was ich an euch
getan habe?» Unter diesem Titel
haben Frauen aus den Bahamas
die diesjährige Liturgie erarbeitet.
Der Gottesdienst findet am
Freitag, 6. März, um 19.30 Uhr in
der reformierten Kirche statt. Im
Anschluss an den Gottesdienst
sind alle Besucherinnen und
Besucher herzlich zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee
und Kuchen eingeladen.
Sonntag, 8. März
Suppenzmittag
Montag, 16. März 18.00
Rosenkranzgebet.
Mittwoch, 18. März 19.00
Abendgebet
5. Fastensonntag
Samstag, 21. März 17.30
Eucharistiefeier.
Dreissigster: Heidi Probst-Wyss
und Alfred Jäggi-Haldemann.
Jahrzeiten: Karl Ehrenbolger-Jäggi;
Bernhard Jäggi; August Jäggi-Spycher; Josef Dengler-Kissling;
Joseph und Rosa Kissling-Fürst;
Albin und Emma Wyss-Jäggi;
Marcel Wyss-Schnidrig.
Sonntag, 22. März, 10.30
Ökumenische Chinderfiir
Katholische Kirche.
Im Anschluss an den Ökumenischen Gottesdienst findet wiederum das traditionelle Suppenzmittag statt. Ein abwechslungsreiches
Suppen- und Eintopfbuffet lädt
zum Geniessen ein.
Fürs Dessertbuffet freuen wir uns
über Kuchenspenden. Diese
können vor dem Gottesdienst im
Pfarrsaal abgegeben werden.
Firmgruppentreffen
Im Pfarrsaal findet am Mittwoch,
18. März, um 20.00 Uhr und am
Samstag, 21. März, um 19.00 Uhr jeweils ein Firmgruppentreffen statt.
Frauengemeinschaft Fulenbach
Alle jungen und älteren Vereinsfrauen sind eingeladen, am
22
06 | 2015
Wettbewerb Verein des Jahres
2015 mit dem Motto «Jung und
Alt» teilzunehmen.
Der Fototermin findet am
21. März 2015 um 13.30 Uhr beim
Schulhaus Salzmatt statt.
Anschliessend sind alle Teilnehmerinnen zu einem Apéro
eingeladen.
Der Bildungs- und Besinnungstag
vom 24. März 2015 im Bildungszentrum Wallierhof in Riedholz
findet dieses Jahr unter dem
Thema «Wie weit dürfen wir in
der Fortpflanzungsmedizin
gehen» statt.
Interessierte Frauen können sich
bis zum 10. März 2015 bei
Rosmarie Ehrenbolger anmelden.
Firmweggottesdienst
«Mine, dine, üse Wäg.» –
Am Samstag, 21. Ferbuar,
feierten die 25 jungen
Frauen und Männer auf
ihrem Weg zur Firmung
mit ihren Familien und
weiteren Pfarreiangehörigen einen besinnlichen
Firmweggottesdienst in
der Stephans­kirche
Fulenbach.
Rosenverkauf
Dieses Jahr beteiligen sich
Jugendliche des Firmwegs 2015
der Pfarreien Fulenbach und
Härkingen im Rahmen eines
Firmprojektes an der Rosenaktion
der ökumenischen Kampagne
von Fastenopfer Brot für alle und
Partner sein.
An über 700 Verkaufsorten in
der ganzen Schweiz bieten am
14. März 2015 Freiwillige Rosen
zum symbolischen Beitrag von
fünf Franken an. Der Erlös der
Aktion – weit mehr als eine halbe
Million Franken – fliesst
vollumfänglich in die Projekte
von Brot für alle, Fastenopfer und
Partner sein.
Die ökumenische Kampagne
2015 von «Brot für alle,
Fastenopfer und Partner sein»
zeigt auf, wie übermässiger
Konsum im Norden den Hunger in der Welt vergrössert und den Klimawandel
verschärft. Wer eine Rose kauft, setzt sich für Entwicklung ein, hin zu einer
gerechteren Welt. Unter anderem unterstützen die drei Hilfswerke arme Familien,
die als Folge des Klimawandels bereits unter unregelmässigem Regen und langen
Trockenperioden leiden. Sie lernen, wie sie ihre Anbaumethoden der neuen Situation anpassen können und damit lebensbedrohliche Hungerperioden vermeiden.
Datum: 14. März 2015
Zeit: 10.00 Uhr bis ca. 14.00 Uhr
Verkaufsort: Fulenbach, Dorfstr. 23 (vor dem Volg-Einkaufsladen)
Verkaufsteam: Jasmin Wyss und Sina Messmer
Weitere Informationen: www.sehen-und-handeln.ch/rosen
Neuendorf
Pfarramt | Beatrice Emmenegger | Dorfstrasse 88 | 4623 Neuendorf | Tel. 062 398 20 46 | pfarramt.neuendorf@ggs.ch
Pfarreisekretariat | Regula Ammann | Bürozeit DI und DO 9.00 –11.00 Uhr | Tel. 062 398 20 47 | pfarreisekretariat.neuendorf@ggs.ch
Gottesdienste
3. Fastensonntag
Sonntag, 8. März
10.30 Uhr, Sonntagsgottesdienst,
Eucharistiefeier
Kollekte für Philip-Neri-Stiftung.
Mittwoch, 11. März
9.00 Uhr, Kommunionfeier;
Liturgie­gruppe
Donnerstag, 12. März
19.00 Uhr, Rosenkranzgebet
4. Fastensonntag
Samstag, 14. März
17.30 Uhr, Vorabendgottesdienst,
Kommunionfeier
Kollekte für Arkadis, Olten.
Gestiftetes Jahrzeit für Karl
Pfluger-von Arb, Beat und Hedi
Marbet-von Arx, Oswald OeggerliHäfeli, Georg Jäggi, Helen
Pfluger-Huber, Guido Pfluger,
Josef und Amalia Huber-von Arx.
Donnerstag, 19. März
09.05 Uhr, Schülergottesdienst
der 4. Klasse
13.30 Uhr, Schülergottesdienst
der 6. Klasse
15.20 Uhr, Schülergottesdienst
der 5. Klasse
19.00 Uhr, Rosenkranzgebet
19.30 Uhr, Eucharistiefeier
in der St.-Stephans-Kapelle
Gestiftetes Jahrzeit für
Josef Stöckli-Frey, Peter und Josy
Koch-Zemp
5. Fastensonntag
Sonntag, 22. März
09.00 Uhr, Sonntagsgottesdienst,
Eucharistiefeier
Kollekte: 1. Fastenopfereinzug
11.00 Uhr, Tauffeier von Timo Lämmle
Bitte beachten:
Gottesdienste
in der St.-Stephans-Kapelle
Ab März feiern wir wieder etwa
einmal im Monat einen Gottesdienst in der St.-Stephans-Kapelle.
Das erste Mal am Donnerstag,
19. März.
Eltern-Kind-Nachmittag
Generalversammlung
Frauengemeinschaft
Montag, 16. März, um 20.00 Uhr
in der Dorfhalle Neuendorf
Die Frauengemeinschaft lädt alle
Mitglieder herzlich zur diesjährigen Generalversammlung ein.
Wir freuen uns auf zahlreiches
Der Vorstand
Erscheinen.
Voranzeigen
Geselliger Nachmittag
Mittwoch, 25. März, ab 14.00 Uhr
Versöhnungsfeier
Donnerstag, 26. März, 19.30 Uhr
Palmbinden
Die Erstkommunionkinder treffen sich zusammen mit ihren Eltern am Samstag,
14. März, zum schon zur Tradition gewordenen Vorbereitungsnachmittag.
Die Bedeutung vom Heiligen Brot steht im Zentrum des Nachmittags. Wenn wir
Eucharistie feiern ist es mehr als Erinnerung an das Abendmahl von Jesus: es ist
Danksagung und Begegnung mit ihm im Heiligen Brot, dem Leib Christi.
Den Kindern und ihren Eltern wünschen wir einen erlebsnisreichen Nachmittag!
Versöhnungsweg
Samstag, 28. März, 8.30–12.00 Uhr,
bei der Dorfhalle
unter dem Membransegel.
Spaghetti-Essen zugunsten
Fastenopferprojekt
Mitteilungen
Pfarreiratssitzung
Donnerstag, 12. März, 20.00 Uhr
Sitzungszimmer Pfarramt
Kirchenratssitzung
Mittwoch, 18. März, 20.00 Uhr
Sitzungszimmer Pfarramt
Schülergottesdienste
Donnerstag, 19. März
Die Schülergottesdienste halten
wir zum Thema des Fastenopfers:
Weniger für uns. Genug für alle.
Samstag, 28. März, ab 11.30 Uhr
in der Dorfhalle.
Am Mittwochnachmittag, 18. März, gehen die Kinder der 4. Klasse den Versöhnungsweg. Dazu sind in der Kirche sechs Stationen ausgelegt.
Die Kinder sollen das Sakrament der Versöhnung als Geschenk kennenlernen, das für
uns da ist, wenn wir uns schuldig fühlen und wenn uns etwas schwer auf dem
Herzen liegt.
Die Kinder gehen mit einer Vertrauensperson zu den sechs thematischen Stationen,
die in der Kirche ausgelegt sind, und machen sich dazu Gedanken, was gelingt mir,
wo stosse ich an; was misslingt mir. Nach diesen Stationen gehen die Kinder zum
Priester zum Versöhnungsgespräch, wo sie die Versöhnung mit Gott erfahren dürfen.
Im Religionsunterricht wurden die Kinder auf die Themenfelder eingeführt: Fehler
machen, schuldig werden, bereuen, Versöhnung suchen und sich versöhnen. Was wir
im zwischenmenschlichen Bereich anstreben, soll auch zwischen dem Menschen und
Gott geschehen – wir sind eingeladen, uns immer wieder mit Gott zu versöhnen.
06 | 2015
23
Pastoralraum Gäu
Oberbuchsiten
Pfarramt | Dr. Kenneth Ekeugo | Domherrenstrasse 1 | 4622 Egerkingen | Tel. 062 398 11 14 | kekeugo@yahoo.com
Pfarreisekretariat | Barbara Junker-von Arx | Tel. 076 371 11 40 | pfarramt.oberbuchsiten@bluewin.ch
Gottesdienste
Samstag, 7. März
17.30 Kommunionfeier
Diözesane Kollekte für die
Unterstützung der Seelsorge
durch die Diözesankurie in
Solothurn.
Donnerstag, 12. März
17.00 Rosenkranzgebet
Freitag, 13. März
09.00 Eucharistiefeier
mit anschliessendem Freitagskaffee
Samstag, 14. März
17.30 Eucharistiefeier
Kollekte für das Kollegium
St-Charles in Pruntrut.
Donnerstag, 19. März
13.30 bis 15.30 Versöhnungsweg
und Beichte der 4.-Klässler/-innen
17.00 Rosenkranzgebet
Freitag, 20. März
09.00 Eucharistiefeier
mit anschliessendem Freitagskaffee
Samstag, 21. März
13.30 bis 17.00 Erlebnisnachmittag
der Erstkommunionkinder im Pfarrsaal
Sonntag, 22. März
10.30 Kommunionfeier
Die Kinder der 5. Klasse gestalten
diesen Familiengottesdienst mit.
Im Anschluss an die Feier:
Penne-Essen im Gemeindesaal.
Kollekte für die Paramenten.
Mitteilungen
Zum Gedenken
Eine grosse Trauergemeinde nahm
am Dienstag, 3. März 2015, Abschied von Erna Berger. Sie starb
am 20. Februar 2015 im Alterszentrum Stapfenmatt in Niederbuchsiten im Alter von 101 Jahren.
Den Angehörigen entbieten wir
unser Mitgefühl und wünschen
für die Zukunft viel Mut, Zuversicht, Trost und Gottes Segen.
Frauengemeinschaft
Am Mittwoch, 18. März 2015, findet
ab 14 Uhr wiederum das beliebte
Frauenchränzli im Pfarreiheim
24
06 | 2015
statt. Am Freitag, 20. März 2015, findet
um 19 Uhr die Generalversammlung
im Gemeindesaal statt. Eine
Einladung wurde den Mitgliedern
bereits zugeschickt.
Erlebnisnachmittag
der Erstkommunionkinder
Die kommenden Erstkommunionkinder treffen sich am Samstag,
21. März 2015, um 13.30 Uhr im
Pfarrsaal zum Erlebnisnachmittag. An diesem Nachmittag wird
die Dekoration für den Weissen
Sonntag angefertigt. Wir wünschen der Katechetin Beatrice
Müller, den Kindern sowie deren
Begleitpersonen eine spannenden
und erlebnisreichen Nachmittag.
Versöhnungsweg mit Erstbeichte
der 4.-Klässler/-innen
Am Donnerstag, 19. März 2015, begehen acht Kinder der 4.-Klasse den Versöhnungsweg mit anschliessendem Beichtgespräch bei Pfarrer Kenneth.
Der Versöhnungsweg wird bis zum Palmsonntag in der Kirche aufgestellt sein,
damit auch wir Gelegenheit haben, uns auf eine andere Art und Weise zu besinnen.
Sekretariat
Von Donnerstag, 12. März 2015, bis
Sonntag, 15. März 2015, können das
Sekretariat sowie Dr. Kenneth
telefonisch nicht erreicht werden.
In dringenden Fällen und Todesfällen steht Adrian Wicki unter der
Nummer 062 398 11 19 zur Verfügung.
Besten Dank für das Verständnis.
Barbara Junker-von Arx, Pfarreisekretariat
Kirchenchor
Neue Sängerinnen und Sänger
gesucht! Neue Sängerinnen und
Sänger – ob jung oder alt – sind
beim Kirchenchor Oberbuchsiten
immer herzlich willkommen.
Geprobt wird unter der Leitung
von Chorleiterin Frau Iona
Haueter mittwochs um 20.15 Uhr
im Pfarreiheim Oberbuchsiten. Es
darf in den Gesangsproben auch
«geschnuppert» werden. Auskunft
erteilt gerne der Präsident Alfons
von Arx-Studer, Tel. 062 393 24 19.
Zeit für dich selbst
(Weisheit aus dem Kloster)
Wie lange noch schenkst du allen
anderen deine Aufmerksamkeit,
nur nicht dir selbst? Ja, wer mit
sich selbst schlecht umgeht, wem
kann der gut sein? Denk also
daran: Gönne dich dir selbst – ich
sage nicht: Tu es immer! Ich sage
nicht: Tu das oft! Aber ich sage:
Tu es immer wieder einmal. Sei
wie für alle andren auch für dich
Bernhard von Clairvaux
selbst da.
Penne-Essen
Nach dem Familiengottesdienst am Sonntag,
22. März 2015, lädt uns der
Pfarreirat herzlich zum
traditionellen Penne-Essen
in den Gemeindesaal ein.
Mmmmmm, wir freuen uns
schon heute auf die
Kochkünste von Theresa
Jannone. Der Pfarreirat
freut sich auf viele Besucher.
Falls jemand zum Dessert
einen Kuchen backen will,
darf man sich gerne bei
Elisabeth Kissling,
Tel. 062 393 24 53, melden.
Mit den Einnahmen des
Penne-Essens unterstützen
wir dabei das Fastenopferprojekt Burkina Faso.
Details zu diesem Projekt
finden sie auf der Pastoralraumseite.
Seelsorgeverband | Oensingen | Kestenholz | Wolfwil
Oensingen
Pfarramt | Pfarrer Charles Onuegbu | Ausserbergstrasse 12 | 4702 Oensingen | Tel. 062 396 11 58 | Fax 062 396 48 40 | rkpfarrei.oens@bluewin.ch
Kath. Pfarramt St. Georg | Für allgemeine Anliegen, Jahrzeiten, Hochzeiten, Taufen usw. ist das Pfarr­amt zu folgenden Zeiten besetzt:
MO und DI 13.30 –16.00 Uhr | DO 10.00 –11.30 Uhr | FR 9.00 –11.00 Uhr
Sprechstunde bei Pfarrer Charles Onuegbu | MI 10.00 –11.00 Uhr | DO 17.00 –19.00 Uhr | oder nach telefonischer Vereinbarung
Notkrankensalbung | Anruf zu jeder Zeit im Pfarramt | Tel. 062 396 11 58
Todesfallmeldungen | Pfarramt | Charles Onuegbu | Tel. 062 396 11 58
Bitte beachten Sie diesen Zeitplan, ausgenommen Notfallsituationen.
Gottesdienste
3. Fastensonntag
Samstag, 7. März
17.30 Uhr Vorabendgottesdienst/
Eucharistiefeier
Dreissigster für Frieda Bucher.
Jahrzeit für Erwin Odin-Studer.
Sonntag, 8. März
10.30 Uhr Wortgottesdienst/
Familiengottesdienst
Pfarreizmorge.
Opfer für Don Bosco Jugendhilfe
Weltweit.
Montag, 9. März
19.00 Uhr Rosenkranz
Mittwoch, 11. März
9.00 Uhr Eucharistiefeier
Freitag, 13. März
19.30 Uhr Eucharistiefeier
aus Anlass GV Kirchenchor.
4. Fastensonntag
Samstag, 14. März
Der Vorabendgottesdienst fällt
aus.
Sonntag, 15. März
10.30 Uhr Eucharistiefeier
Opfer für Green Cross.
Montag, 16. März
19.00 Uhr Rosenkranz
Mittwoch, 18. März
9.00 Uhr Eucharistiefeier
Donnerstag, 19. März, Hl Josef,
Bräutigam der Gottesmutter Maria
19.30 Uhr Eucharistiefeier
mitten unter den Menschen. Bei
verheerenden Schicksalsschlägen
sind sie ganz besonders gefordert.
Es geht dann nicht mehr nur
darum, Kinder und Jugendliche
zu schulen und sie aufs Leben
vorzubereiten, sondern es geht
zuerst um Nothilfe und dann in
einem zweiten Schritt um den
Wiederaufbau. Das sind besondere
Herausforderungen, welche die
Salesianer Don Boscos alleine
nicht meistern können. Sie sind
auf unsere Mithilfe angewiesen.
15. März 2015: Opfer für GREEN GROSS
Mehr als 25 Jahre sind vergangen,
seit der schreckliche Reaktorunfall von Tschernobyl am 26. April
1986 unermessliches Leid für
Hunderttausende von Menschen
in Russland, Weissrussland,
Moldawien und in der Ukraine
verursachte. Green Cross hilft den
unschuldigen Strahlungs-Opfern
– schwergewichtig den Kindern
und ihren Müttern –, die noch
heute von der heimtückischen
Verstrahlung besonders stark
betroffen und anfällig für
lebensbedrohliche Krankheiten
sind.
Rückkehr von Pfarrer Charles
aus seinem Heimaturlaub
Auf den fünften Fastensonntag
hin wird unser Pfarrer Charles
von seinem Urlaub wieder zurück
sein. Wir heissen ihn herzlich
willkommen und danken an
dieser Stelle nochmals allen, die
seine Stellvertretung übernommen haben.
VORSCHAU
Senioren-Nachmittag
Der nächste Senioren-Nachmittag
findet am Dienstag, 24. März, um
14.30 Uhr im Pfarreiheim statt.
Nähere Informationen dazu folgen
im nächsten «Kirchenblatt». Bitte
reservieren Sie sich bereits jetzt
diesen Termin.
Weltgebetstag 2015
«Begreift ihr meine Liebe?» (von den Bahamas)
Pfarreizmorge/Brunch vom 8. März
VORSCHAU
5. Fastensonntag
Samstag, 21. März
Der Vorabendgottesdienst fällt aus.
Sonntag, 22. März
10.30 Uhr Eucharistiefeier
Mitteilungen
Unsere Kollekten
7./8. März 2015: Opfer für Don Bosco
Jugendhilfe Weltweit.
Immer wieder werden wir im
Fernsehen, Radio und Presse mit
Katastrophen aus aller Welt
konfrontiert. Einige werden in
den Medien ausgeleuchtet. Sie
betreffen uns sehr. Andere sind
nicht einmal eine Randnotiz wert.
Die Salesianer Don Boscos leben in
diesen Unglücksgebieten oft
Unsere Minischar – unter der
Leitung ihres Betreuerteams – lädt
am 8. März alle herzlich ein zum
ersten Pfarreizmorge/Brunch
dieses Jahres. Ab 09.00 Uhr bis ca.
10.00 Uhr und nach dem Familien­
gottesdienst, d. h. ab ca. 11.30 Uhr
bis ca. 13.30 Uhr, erwartet uns im
Pfarreiheim ein reichhaltiges
Buffet. Es gibt frischen Zopf, Brot,
Butter, Konfi, Eier, Aufschnitt,
Käse und Rösti, dazu Kaffee, Tee,
Ovo und Orangenjus. Unsere Minis
freuen sich auf einen regen
Zuspruch! – Der Reinerlös ist für
das Fastenopferprojekt bestimmt.
Freitag, 6. März 2015
Ökumenische Feier um 19.30 Uhr
in der katholischen Kirche Oensingen.
Das Komitee WGT 2015 mit Frauen der katholischen und reformierten
Pfarreien Oensingen lädt herzlich zu dieser Feier ein.
Im Anschluss daran gibts im katholischen Pfarreiheim Kaffee, Tee und Gebäck.
06 | 2015
25
Seelsorgeverband | Oensingen | Kestenholz | Wolfwil
Frauengemeinschaft Oensingen
Generalversammlung des Kirchenchores
Am Freitag, 13. März, findet die Generalversammlung unseres Kirchenchores statt. Zu Beginn feiern wir traditionsgemäss um 19.30 Uhr in der
Pfarrkirche einen gemeinsamen Gottesdienst, zu dem auch alle
Pfarreiangehörigen herzlich eingeladen sind.
Blumen sind das Lächeln der Erde.
R.W.Emerson
Einladung zur Generalversammlung
Dienstag, 17. März 2015, 19.30 Uhr im kath. Pfarreiheim
Traktanden:
Ausblick
Am Pfingstfest (24. Mai) steht die «Missa Brevis in G» von W.A. Mozart
auf dem Programm, mit Begleitung der Orgel. Dazu sind wir wieder auf
die Mithilfe von weiteren Sängerinnen und Sängern angewiesen!
Der Chor wird auch am Bezirks-Cäcilienfest vom 28. Juni in Wolfwil
teilnehmen.
1. Begrüssung
2. Wahl der Stimmenzählerinnen
3. Protokoll
4. Jahresbericht
5. Kassa- und Revisionsbericht
6.Jahresbeitrag
7. Mutationen
8. Wahlen
9. Verschiedenes
Liebe Frauen
Herzlich laden wir alle Vereinsmitglieder und Neumitglieder zur
diesjährigen Generalversammlung ins katholische Pfarreiheim ein. Vor
dem geschäftlichen Teil wird ein kleiner Imbiss serviert. Im Anschluss
lassen wir den Abend bei einem feinen Dessert gemütlich ausklingen.
Wir alle freuen uns auf einen schönen Abend.
Wer gerne abgeholt werden möchte, meldet sich bitte bei
Theres Walser, Tel. 062 396 25 44.
26
06 | 2015
Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr
Der Chor kam zu 40 Proben und 14 Aufführungen zusammen; die
Choral-Schola der Männer war dabei noch zweimal mehr im Einsatz,
mit dem entsprechenden Mehraufwand an Proben. – Für diese Sondereinsätze danken wir unseren Männern (und auch Gastsängern) sowie
dem Chorleiter Ruedi Schumacher herzlich. Die verstärkte Choral-­
Gruppe konnte letztes Jahr zudem ihr 20-jähriges Bestehen feiern;
herzliche Gratulation.
Zu den kirchlichen Chorpflichten kamen der traditionelle Stadttheaterbesuch, die Vereinsreise, der Einsatz beim Pfarrei-Rendezvous und am
«Zibelimäret». Vom Reinerlös des «Zibelimäret» konnten wir wiederum
verschiedenen gemeinnützigen Institutionen einen Beitrag zukommen
lassen.
Der Vorstand
Dank
Ich möchte an dieser Stelle allen Mitwirkenden ganz herzlich danken,
welche für das gute Gelingen unserer Chorarbeit verantwortlich sind.
Ein spezielles Dankeschön auch den treuen Gastsängerinnen und
Gastsängern, welche uns bei besonderen Gelegenheiten (speziell an
Weihnachten und Pfingsten) unterstützen. – Ein Dankeschön gebührt
auch der Kirchgemeinde für die finanzielle Unterstützung, unserem
Chorleiter Ruedi Schumacher und den Organisten, speziell Ludmila
Hunziker.
Wir wollen auch in diesem Jahr verschiedene Gottesdienste mitgestalten. Dazu benötigen wir aber dringend weitere Sängerinnen und vor
allem Sänger! Kommen Sie doch einfach mal «schnuppern».
Unsere Proben finden in der Regel am Freitagabend ab 20.10 Uhr im
Pfarreiheim oder auf der Empore der Pfarrkirche statt.
Ursula Meise
Präsidentin hath. Kirchenchor
Kestenholz
Pfarreileiterin | Theresia Gehle | Kirchweg 3 | 4703 Kestenholz | Tel. 062 393 11 84
Pfarreisekretariat | Beatrice Ingold | Bürozeit DI 9.00 –11.00 Uhr
Pfarramt | Kirchweg 3 | 4703 Kestenholz | Tel. 062 393 11 84 | Fax 062 393 07 84 | pfr.kestenholz@bluewin.ch | www.pfarrei-kestenholz.ch
Gottesdienste
3. Fastensonntag
Samstag, 7. März
kein Gottesdienst
Sonntag, 8. März
SUPPENTAG
10.30 Uhr Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier und Mitwirkung
der Raindrops
(Der Gottesdienst findet in der
Pfarrkirche statt.)
Anschliessend gemeinsames
Suppenessen im Pfarreiheim.
Kollekte: Fastenopferprojekt
Senegal (Bauernfamilien).
Voranzeige
5. Fastensonntag
Samstag, 21. März
kein Gottesdienst
Sonntag, 22. März
9.00 Uhr Eucharistiefeier
Kollekte: Fastenopfer der Schweizer Katholikinnen und Katholiken.
Mitteilungen
Versöhnungsweg der 4. Klasse
Montag, 9. März
19.00 Uhr Rosenkranzgebet
Dienstag, 10. März
19.00 Uhr Versöhnungsfeier
der Erstkommunikanten
Mittwoch, 11. März
13.00 Uhr Versöhnungsweg
der 4. Klasse
19.00 Uhr Eucharistiefeier
Jahrzeit für Hilda Marti-Kölliker,
Hermann und Hermine Studer-­
Ingold, Edmund und Marie von
Däniken-Bürgi und Anverwandte,
Lina Studer-Hofer.
4. Fastensonntag (Laetare)
Samstag, 14. März
19.00 Uhr Eucharistiefeier
mit Pfarrer Jaeggi
Dreissigster für Werner RiederStampfli.
Jahrzeit für Peter und Rosina
Rudolf von Rohr-Studer, Josef und
Frieda Studer-Misteli, Maria
Rudolf von Rohr-Jäggi, Arnold und
Rosa Kuhn-Spiegel.
Sonntag, 15. März
9.00 Uhr Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier und Beteiligung
des Kirchenchores
Kollekte: Diözesanes Kirchenopfer
für die Unterstützung der
Seelsorge durch die Diözesankurie
in Solothurn.
Montag, 16. März
19.00 Uhr Rosenkranzgebet
Dienstag, 17. März
9.15 Uhr Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier
Die Kinder der 4. Klasse sind in
der Fastenzeit eingeladen, einen
Versöhnungsweg in der Kirche zu
gehen. An ausgewählten Stationen
werden sich die Schüler und
Schülerinnen Fragen zu ihrem
Leben in Familie, Schule und
Freizeit stellen. Ein Stein – symbolisch für alles Schwere, Belastende,
Traurige, Schwierige, Fehlerhafte …
– begleitet sie auf der Rundreise
des Versöhnungsweges.
Im Anschluss ist im Pfarrhaus ein
persönliches Gespräch mit Pfarrer
Fringeli vorgesehen, wo der Stein
abgelegt und ein «verwandelter
Stein» – Symbol für Vergebung und
Neuanfang – mitgenommen wird.
Du, mein Jesus,
kannst mich von aller Schuld
befreien.
Jetzt will ich umkehren zu dir.
Hilf mir, dass ich neu anfange,
dass ich das Gute tue und das Böse
meide,
dass ich dich liebe und dir folge.
Amen.
Tonkreuze glasieren
Nachdem die Eltern die Tonkreuze
für ihre Kinder zur Erstkommunion getöpfert haben, sind sie nun
eingeladen, die wunderschönen
Kreuze am Dienstag, 17. März, in
Wolfwil zu glasieren.
Pfarreiratssitzung
Die nächste Pfarreiratssitzung
findet am Mittwoch, 11. März,
um 19.00 Uhr statt.
Es wird Rückblick auf den
Suppentag gehalten, Ausblick auf
den meditativen Kreuzweg im
Wald, Absprache zum Apéro bei
der Erstkommu­nion, Planung
des Ehrenamt­lichen-Abends vom
19. Juni.
Themenabend:
«Nachhaltigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit» mit José Balmer
vom Hilfswerk Brücke – Le pont
Mittwoch, 18. März 2015
Wenn Sie für ein Entwicklungsprojekt oder ein Hilfswerk
spenden, möchten Sie etwas
Positives bewirken, Sie wünschen
sich verständlicherweise, dass das
Geld wirkungsvoll und nachhaltig
eingesetzt wird.
José Balmer vom Hilfswerk Brücke
– Le pont beantwortet ihre Fragen
und beleuchtet an diesem Abend
zwei Dinge:
1. die Projektarbeit von Brücke
– Le pont in Afrika und
Lateinamerika und
2. die Entwicklungspolitik, die
ebenso (wenn nicht noch mehr)
notwendig ist, damit Armut
nachhaltig verringert wird bzw.
die Benachteiligten auf einen
grünen Zweig kommen.
José Balmer war selbst sechs Jahre
in einem Dorf im tropischen
Bolivien tätig. Seit 1998 arbeitet er
beim Hilfswerk Brücke – Le pont
in Freiburg.
Der Themenabend beginnt
um 19.30 Uhr im Pfarreiheim.
Die KAB lädt alle Interessierten
Ihre KAB
herzlich ein. Firmung 17+
Am Freitag, 20. März findet der
6. Firmabend statt. Wir werden an
diesem Abend unseren Firmspen-
Fastenzeit 2015 – Suppentag
Ganz herzlich sind alle zum alljährlichen Suppentag am Sonntag, 8. März, um
10.30 Uhr eingeladen. Wir beginnen den Suppentag mit einem Gottesdienst, an
dem uns die Raindrops mit ihren Stimmen begleiten, und anschliessend offeriert
uns der Pfarreirat im Pfarreiheim eine feine Suppe, die in diesem Jahr auch von
Firmlingen ausgeteilt wird. Der gesammelte Betrag geht wie bereits im letzten
Pfarrblatt angekündigt an das Fastenopferprojekt in Senegal «Bauernfamilien
gemeinsam gegen Hunger und Schulden». Dieses Projekt unterstützen ebenfalls
die umliegenden Pfarreien Oensingen, Wolfwil und Niederbuchsiten. Nähere
Informationen zu unserem diesjährigen Projekt finden Sie auf der Stellwand,
hinten in der Kirche.
Erstkommunion-Kleideranprobe
und gemeinsames Basteln
Am Mittwoch, 11. März, findet für
die Erstkommunikanten/-innen
die Kleideranprobe im Pfarreiheim
statt. Gleichzeitig werden die
Erstkommunikanten/-innen an
diesem Nachmittag einen farbigen
Blumentopf basteln, passend
zum Erstkommunionthema
«Jesus Liebe ist wie die Sonne».
06 | 2015
27
Seelsorgeverband | Oensingen | Kestenholz | Wolfwil
der Herrn Bischofsvikar Ruedi
Heim kennenlernen. Er wird mit
uns den Abend gestalten. Wir
heissen ihn herzlich in unserer
Pfarrei willkommen.
Neue Lektorinnen
An dieser Stelle möchten wir drei
Frauen als Lektorinnen willkommen heissen. Sie lesen bereits seit
geraumer Zeit. Neu wurden in den
Lektorenkreis aufgenommen:
Jacqueline Berger, Silvia Ingold
und Vanessa Jenzer.
Unsere Pfarrei dankt herzlich für
eure Bereitschaft.
Voranzeige
Rosenverkauf vor dem Dörfli:
Samstag, 28. März (Vormittag).
Herzlichen Dank für Ihren
finanziellen und gedanklichen
Beitrag zugunsten der Benachteiligten in unserer Welt.
Pater John dankt unserer Pfarrei
Wolfwil | www.wallfahrtsort-wolfwil.ch
Pfarramt | Kirchstrasse 2 | 4628 Wolfwil | Tel. 062 926 12 43
Pfarreiteam | Pfarreileitung | Pfarrer Urs-Beat Fringeli
Seelsorge | Katechese | Patricia Gisler
Pfarreisekretariat und Pfarrschür-Reservation | Claudia Suter
Büro­zeiten DI und DO 9.00 –11.00 Uhr | Tel. 062 926 12 43 | kath.pfarramt.wolfwil@ggs.ch
Sakristanin | Agatha Büttler | Buchenrain 5 | Tel. 062 926 25 12
Gottesdienste
Samstag, 7. März, 19.00 Uhr
Eucharistiefeier
Kollekte: für das Fastenopfer.
Jahrzeit: für Rudolf Fürst-Egger,
Benedikt Ackermann-Baumeler,
Karl und Adelheid Kissling-Kissling, Frieda Rauber-Niggli, Marie
Rauber, Thomas Ackermann-Kissling, Peter und Klara Hügli-Kölliker, Silvan Hügli-Studer, Ernst und
Irene Nützi-Niggli, Luisa Mäder.
Sonntag, 8. März
3. Fastensonntag
10.00 Uhr, Eucharistiefeier
Ab 11.00 Uhr Pasta-Zmittag in der
Pfarrschür, Erlös zugunsten des
Fastenopfers.
11.00 Uhr, Taufe Luana Büttiker
Pater John aus Südindien hat unserer Pfarrei einen Neujahrsgruss
zukommen lassen, den wir hier kurz weitergeben möchten:
«Nach meiner Rückkehr aus Europa bin ich mit verschiedenen Tätigkeiten beschäftigt. Zurzeit leben sieben Kinder in unserem Heim. Sie
gehen in die Schule und besuchen die sechste, siebte und achte Klasse.
Sie sind zwischen 11- und 13-jährig. Die Kinder haben einen geregelten
Tagesablauf.
Sie haben regelmässig Unterricht, von Montag bis Freitag. An den
Samstagen haben sie Zeit, einerseits zum Lernen und natürlich auch für
persönliche Aktivitäten. An den Sonntagen nehmen sie auch an der
heiligen Messe in der Pfarrei teil. Anschliessend an die Messe besuchen
sie den Religionsunterricht. Sie sind glücklich, was auch mich sehr
glücklich macht. Es freut mich zu sehen, wie sie lernen, spielen und
beten. Abends und morgens ist immer jemand vom Personal bei den
Kindern und hilft ihnen bei den Hausaufgaben und überall sonst, wo sie
Hilfe nötig haben.
Einmal im Monat kommen die Eltern oder Verwandte der Kinder zu
einem Besuch vorbei. Sie verbringen auch Zeit mit uns, damit wir sie
über die Entwicklung der Kinder oder auch über etwaige Probleme
informieren können.
Im Moment bin ich mit dem Bau eines Nebenhauses (Brennholzküche,
Schlafzimmer für Angestellte) beschäftigt.
Im Namen der Oblaten des heiligen Francis de Sales und der Kinder hier
möchte ich mich aufrichtig für Ihre wichtige Rolle beim Aufbau und bei
der Entwicklung unseres Hauses für die Kinder bedanken. Dank Ihrer
Grosszügigkeit können wir den Kindern eine gute Ausbildung bieten.
Wir sind dankbar für Ihre Aufmunterungen und Unterstützung.
Ich wünsche Ihnen ein gutes Neues Jahr 2015.
Mit freundlichen Grüssen Pater John Sankarathil, OSFS, Kerala
Dienstag, 10. März
8.30 Uhr, Rosenkranz
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
Anschliessend Kaffeetreff
in der Pfarrschür.
Samstag, 14. März, 19.00 Uhr
Wortgottesdienst
Kollekte: für Catholica Unio.
Sonntag, 15. März, 9.00 Uhr
4. Fastensonntag
Eucharistiefeier
Es singt der Chor.
Mitteilungen
Fastenopferprojekt: Bauernfamilie
Senegal
Pasta-Zmittag für das Fastenopfer
Sonntag, 8. März, ab 11.00 Uhr
Die Frauen- und Müttergemeinschaft lädt alle in die Pfarrschür
zum Pastaessen ein.
Es werden Teigwaren (Portion
5 Franken) mit zwei Saucen und
Blechkuchen angeboten. Wir
wollen bei der gemeinsamen
Mahlzeit ein Zeichen der Solidarität setzen und mit dem Erlös die
Fastenopfer-Aktion unterstützen.
Ein herzliches Dankeschön für die
Der FMG-Vorstand
Unterstützung.
Gedanken zur
Fastenzeit
Sieben Wochen
Einfach sein
sich annehmen
Dienstag, 17. März
8.30 Uhr, Rosenkranz
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
Anschliessend Kaffeetreff
in der Pfarrschür.
Jahrzeit: für Traugott Kissling-­
Kölliker, Otto und Mathilde
Kissling-Rohrer, August und Marie
Stalder-Vögeli.
Samstag, 21. März, 19.00 Uhr
Wortgottesdienst
Kollekte: für das Fastenopfer.
Sonntag, 22. März, 9.00 Uhr
5. Fastensonntag
Eucharistiefeier
Jahrzeit: für Ferdinand KöllikerSchläfli, Eduard und Marietta
Ackermann-Cantoni, Erwin
Kölliker.
Die Fastenzeit führt uns mit Jesus in
die Wüste,
damit wir dort, wo die Macht der
Finsternis ist, auch an die Nähe Gottes
glauben
und sie erfahren. Nur weil Gott und
nahe ist, können wir uns der Dunkelheit im
eigenen Herzen stellen. Fasten und
Verzichten sind altbewährte Wege, uns
selbst nahezukommen, den Höhen und
Tiefen unserer Seele, den lichten und
dunklen Seiten, damit Gottes Reich
gerade in der Wüste erfahrbar wird.
28
06 | 2015
Pater Anselm Grün
Aus dem Wirken des Frauenvereins
(2. Teil des Jahresberichts)
Leider musste die FMG im letzten Vereinsjahr von folgenden Mitgliedern Abschied nehmen: Brigitte Frei, Margrit Misteli-Niggli, Marie
­Kölliker-Rohrer, Anna Stebler-Ackermann, Rosa Kissling-Niggli und Pia
Nützi-Niggli. Zum Gedenken wurde ein besinnlicher Spruch gelesen
und das Vater Unser gebetet.
Unter dem Traktandum Mutationen musste ein Vereinsaustritt zur
Kenntnis genommen werden. Daneben durfte die Präsidentin aber erfreulicherweise fünf Frauen neu in den Verein aufnehmen. Rada Cembic, Madeleine Bolliger, Wally Rall, Zita Müller und Tina Küng wurden
mit einem warmen Applaus und einer Kerze willkommen geheissen.
Der Migliederbestand zählt nun 232 Frauen.
Trotz Mehrausgaben wurden die Rechnung und das erstellte Budget
­genehmigt. Im Jahresprogramm werden dieses Jahr Nachmittagsspaziergänge im Februar, Kaffeetreffs (NEU: nach jeder Dienstagmorgenmesse in der Pfarrschür), Weltgebetstag, Pasta-Zmittag für das Fasten­
opfer, Gschwellti-Abend, Maiwallfahrt nach Fulenbach, Kasperlitheater,
Vereinsreise ins Zugerland, Spielnachmittag für Erwachsene, Blumenkurs Herbstzauber, Babysitterkurs, Kinderrorate, Adventsfeier und
­Rorate für Erwachsene angeboten.
Was wäre ein Verein ohne die langjährig treuen Vereins- und Vorstandsmitglieder mit ihrem ehrenamtlichen Engagement. Irene Vogel hatte
die erfreuliche Aufgabe 7 Frauen aus dem Verein zu ehren: für 60 Jahre
Mitgliedschaft Agnes Ackermann-Bruder und Ida Barrer, für 55 Jahre
Mitgliedschaft Klara Siegrist und Rosa Nützi-Kiefer und für 50 Jahre Mitgliedschaft Margrith Roth-Kissling, Erna Kölliker-Häfliger und Erika
Kissling-Pfefferli. Danach bedankte sich die Präsidentin bei 18 weiteren
Vereinsmitgliedern für die langjährige Mitgliedschaft über 50 Jahre. Die
Geehrten werden einen Gutschein als Präsent erhalten.
Die Präsidentin durfte dem Vorstandsmitglied Sonja Jeggli für ihre 15
jährige Vorstandsarbeit danken. Die Vizepräsidentin Heidi Kissling ehrte unsere Präsidentin Irene Vogel mit einer Laudatio für ihre 20 jährige
Vorstandsarbeit. Die Beiden erhielten ein Geschenk als Dankeschön.
Ebenfalls konnte der ganze Vorstand einen Dank in Empfang nehmen. sbw
Die wesentlichen «Auf-Gaben»,
die uns in eine österliche Stimmung
versetzen ...
Fastenzeit: Die Tür ist offen!
Die Zeit vor Ostern
können wir nutzen, um
unser Leben zu
überdenken. Auch die
Versöhnungsfeier, ein
persön­liches Gespräch,
das Sakrament der
Versöhnung sind
Angebote, Gottes Liebe
und Barmherzigkeit
wieder neu zu erfahren.
Christus ist gekommen,
um uns Menschen Heil
für Leib und Seele zu
schenken. Er wirkt
auch in unserer Zeit als
Heiland, Helfer, Tröster
und Erlöser. Er ist die
Tür zum Vater, will uns
mit ihm, der Welt und
mit uns selbst versöhnen. Nutzen wir also
diese Chance! Nehmen
wir dieses Geschenk an!
Lassen wir uns von
Christus im Herzen berühren, dann spüren wir, wie sein Licht in uns
aufscheint. Es ist dies die österliche Freude, die nur die Menschen
erfahren, welche ihr inneres Wesen für die Wahrheit und die Liebe
öffnen, die Christus vorgelebt hat und heute noch durch das EvangeliPfr. Urs-Beat Fringeli
um verkündet. Herzliche Einladung zur Begehung
eines Kreuzweges
Im Moment hängen in unserer Kirche Bilder eines Kreuzweges von Andreas
Felger. Er schuf diese für die Bonifaziuskirche in Asperg. Die Original-Aquarelle
haben ein Format von 70 x 70 cm.
Der Passion Jesu näherte sich der Künstler bereits 10 Jahre davor, 1987, in
sieben Holzschnitten. Sind dort noch Personen und Dinge erkennbar, verzichtet
er hier zunehmend auf Gegenständliches. Damit schenkt der Künstler dem
Betrachter viel Raum zur eigenen Interpretation. Lassen Sie sich inspirieren!
06 | 2015
29
Niederbuchsiten
Pastoralassistentin | Monika Poltera-von Arb | Äusserer Erlenweg 4 | 4623 Neuendorf | Tel. 079 682 27 80 | monika.poltera@gmx.ch
Mitarbeitender Priester | Charles Onuegbu | Ausserbergstrasse 12 | 4702 Oensingen
Pfarreisekretariat und Sakristanin | Verena Rippstein-Studer | Ringweg 11 | 4626 Niederbuchsiten | Tel. 079 851 35 39 | verena.rippstein@ggs.ch
Gottesdienste
Sonntag, 8. März
3. Fastensonntag
9.00 Uhr, Kommunionfeier
Kollekte für die Arbeitsstelle DAMP
(Ministranten-Pastoral).
Mittwoch, 11. März
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
Donnerstag, 12. März
17.00 Uhr, Rosenkranz
Sonntag, 15. März
4. Fastensonntag
10.30 Uhr, Kommunionfeier
Jahrzeit für Eugen und Rita
Schmidt-Bieli; Beat Zeltner-Zeltner; Beat Zeltner-Stirnimann; Sr.
Olegaria Zeltner und Anna
Zeltner.
Kollekte für FAIMED (ehemals
Leprahilfe Emmaus Schweiz).
weitere Familien und Einzelpersonen für den Palmsonntag Palmen
binden.
Es besteht auch dieses Jahr die
Möglichkeit, unter der Anleitung
von Eduard Zeltner eine eigene
Stangenpalme oder einen Palmbüschel zu binden. Er steht mit Rat
und Tat zur Seite, unterstützt
beim Binden der Palmen oder
leiht geeignete Werkzeuge aus.
Interessierte melden sich bis
14. März bei Eduard Zeltner,
Telefon 062 393 31 46.
Wir freuen uns auf viele geschmückte Palmen, die am
Palmsonntag gesegnet und dann
zu Hause aufgestellt werden.
Seniorengruppe St. Nikolaus
Mittagstische, Lottonachmittage, Ausflüge, Waldhöck, Rösslifahrt,
Adventsfeiern – wer mit Martha und Ernst Gygax und mit Sonja Zeltner
ins Gespräch kommt, kann mit ihnen schwelgen in vielen Erinnerungen. Denn während 14 Jahren zeichneten sich die drei verantwortlich
für die Organisation und Durchführung von Seniorenanlässen. Sie
stellten ein attraktives Programm zusammen, organisierten, dekorierten, kochten.
Anfangs Jahr fand der letzte Anlass der Seniorengruppe unter ihrer
«Federführung» statt. Nach vielen Jahren Einsatz und Engagement
beendeten sie ihre Tätigkeit. Im Namen der Pfarrei danke ich Martha
und Ernst Gygax, Sonja Zeltner und allen, welche im Hintergrund
mithalfen von Herzen für ihr wertvolles und grosses Engagement im
Dorf!
Bisher konnte niemand gefunden werden, der die Arbeit der Seniorengruppe weiterführt. Doch wer weiss, vielleicht gelingt es, Menschen zu
motivieren, die Zeit und Möglichkeit haben, neue (und alte) Ideen für
und mit den Seniorinnen und Senioren umzusetzen? Vielleicht besteht
die Möglichkeit, in der zweiten Jahreshälfte ein, zwei Anlässe auf die
Beine zu stellen? Wer Interesse hat, melde sich bei Monika Poltera-von
Monika Poltera-von Arb
Arb, Telefon 079 682 27 80.
Mittwoch, 18. März
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
Frühlingsboten
Donnerstag, 19. März
17.00 Uhr, Rosenkranz
Sonntag, 22. März
5. Fastensonntag
10.30 Uhr, Kommunionfeier
mit anschliessendem Spaghettiessen
in der Turnhalle
Kollekte für das gemeinsame
Fastenopferprojekt in Senegal:
«Bauernfamilien gemeinsam
gegen Hunger und Schulden».
Mitteilungen
Frauen-Treff: Kaffeechränzli
Dienstag, 17. März, ab 14.00 Uhr
Forum St. Nikolaus
Herzliche Einladung zu einem
gemütlichen Nachmittag.
Das Kaffeechränzli-Team
Palmen selber binden
Seit vielen Jahren ist es in
Niederbuchsiten Brauch, dass die
Kinder der Sunntigsfyr und
30
06 | 2015
Tapfer strecken Ende Februar die ersten Frühlingsboten ihre Köpfchen aus der
Erde. Ich wünsche Ihnen allen einen guten Start in den Frühling!
Vorschau Spaghettitag
Frauen-Treff:
Einladung zum Spaghettitag
Sonntag, 22. März, 10.30 Uhr
Nach dem Gottesdienst in der
Turnhalle servieren wir die
traditionellen Spaghetti Bolognese. Mit dem Erlös des Mittagessens
wird das Fastenopferprojekt in
Senegal unterstützt: «Bauernfamilien gemeinsam gegen Hunger
und Schulden». Gerne servieren
wir unseren Gästen auch ein
Dessert. Darum sind wir auf
Kuchen-Spenden angewiesen.
Herzlichen Dank im Voraus.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Vorstand Frauen-Treff
Monika Poltera-von Arb
Region Solothurn | Region Olten
Einsendungen für diese Seite an | Pfarreisekretariat St. Ursen | Propsteigasse 10 | 4500 Solothurn | Tel. 032 623 32 11 | Fax 032 623 32 73
Fastenpredigt
in St. Marien und in der
St.-Ursen-Kathedrale
Thema: REZEPTE FÜRS LEBEN
UND ÜBERLEBEN
3. Fastensonntag: «Schafft das hier weg!»
07.03. um 18.00 Uhr in St. Marien
(mit dem Singkreis St. Marien)
08.03. um 10.30 in St. Ursen
(mit Domchor St. Urs)
Predigt: Dr. Reto Stampfli
4. Fastensonntag: «Die Wahrheit tun»
14.03. um 18.00 in St. Marien
(mit den Singknaben)
15.03. um 10.30 in St. Ursen
(mit den Singknaben)
Predigt: Pater Hans Schaller S.J.
5. Fastensonntag:
«Vielfalt der Pilgerwege»
21.03. um 18.00 in St. Marien
22.03. um 10.30 in St. Ursen
Predigt: Pfarrerin Tabea Glauser
aus Lüsslingen
BEICHTGELEGENHEITEN
St. Ursen: Samstag, 14.03., 15.00 –
16.30 Uhr; Donnerstag, 26.03.,
Freitag, 27.03., Dienstag, 31.03.,
jeweils 17.00 –19.00 Uhr.
St. Marien: Mittwoch, 18.03.,
17.30 –18.30 Uhr; Samstag, 28.03.,
16.00 –17.30 Uhr.
VERSÖHNUNGSFEIERN
St. Ursen: Mittwoch, 18.03.,
14.30 Uhr.
St. Marien: Mittwoch, 18.03.,
19.00 Uhr.
Die Solothurner Singknaben – SING MIT!
INFOABEND FÜR BUBEN
Freitag, 13. März, 18.15 –19.45 Uhr, im Probelokal der
Singknaben, Nictumgässlein 8 (unterhalb der Kathedrale)
in Solothurn.
Die Singknaben laden dich an den Singabend ein, wo
du zusammen mit deinen Eltern viel über den Chor
erfahren wirst. Wir singen zusammen, machen
Spiele und schauen uns das Chorleben der Singknaben näher an.
Neugierig geworden? Dann nimm deine Eltern mit
und wir sehen uns am Freitag, 13. März 2015.
Mehr Informationen Shona Vischer, 032 621 73 46,
www.singknaben.ch
Katholischer Arbeiterinnenverein
Solothurn und Umgebung
Am Sonntag, 8. März, ist um 10.30 Uhr in der
St.-Ursen-Kathedrale die Eucharistiefeier mit
Krankensalbung.
Wir laden unsere Mitglieder ein, mit uns diese Feier
zu besuchen. Danach treffen wir uns.
Der Vorstand
Tertianum Residenz Sphinxmatte
Freitag, 20. März, 16.30 Uhr
Reformierter Gottesdienst mit Abendmahl
mit Pfarrerin Elsbeth Hirschi Glanzmann.
Religionslehrpersonen an der Kantonsschule
Stephan Kaisser | Allmendstrasse 6 | 4514 Lommiswil | Tel. 032 641 32 10
Dr. Reto Stampfli | St. Niklausstrasse 24 | 4500 So­lothurn | Tel. 032 622 42 87
Jonas Widmer | jonawi@gmx.ch | Tel. 079 516 64 06
Römisch-katholische Fachstelle Religionspädagogik Kanton Solothurn
Obere Sternengasse 7 | 4502 Solothurn | Tel. 032 628 67 13
fachstelle@kath.sofareli.ch | www.sofareli.ch
Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaft
Ross­marktplatz 2 | 4500 Solothurn | Tel. 032 622 44 33
Herzlichen Dank
für die grosszügige Unterstützung
Circus-Gottesdienst vom Sonntag, 14. Dezember 2014
Ein grosses und aufrichtiges «Vergelts Gott» Ihnen allen für die grosszügige Kollekte von Fr. 1860.–, welche wir nach dem Circus-Gottesdienst zugunsten der
Philipp Neri Stiftung mitnehmen durften, sowie für
die Überweisung von Fr. 510.– aus dem Opfereinzug
in den Gottesdiensten von St. Ursen und St. Marien.
Mit dieser Spende von total Fr. 2370.– tragen Sie dazu
bei, die Seelsorge­stelle für verunfallte, kranke oder
invalide Artisten, Schausteller und Markthändler sowie deren Familien finan­ziell abzusichern.
Circus-Pfarrer Ernst Heller und Adrian Bolzern
Herzlichen Dank
für Euren Einsatz beim Sternsingen 2015
Sternsingen 2015: «Segen bringen, Segen sein.»
Liebe Kinder, Jugendliche und Erwachsene
aus Solothurn
Missio hat von Euch den Betrag von Fr. 2875.– zugunsten des Projekts «Gesunde Ernährung für Kinder
auf den Philippinen und weltweit» erhalten.
Durch eure Solidarität ermöglicht ihr Kindern auf
den Philippinen einen besseren Start ins Leben.
Im Namen der Kinder, die dank eurer Unterstützung
nicht mehr länger an Unterernährung leiden müssen, sagen wir Euch – liebe Sternsingerinnen und
Sternsinger aus Solothurn – und allen, die euch bei
der Vorbereitung und Durchführung unterstützt
­haben, vielen herzlichen Dank für Euren grossar­
tigen Einsatz und für die grosse Spende.
Martin Brunner-Artho, Direktor
Kathrin Staniul-Stucky, Missio Kinder und Jugend
Italienerseelsorger | Don Saverio Viola | Rossmarkt­platz 5 | 4500 Solothurn | Tel. 032 622 15 17
Spanierseel­sorge | Spanier-Mission | Biel | Tel. 032 323 54 08
Kroatenmis­sion | Pater Simun Coric | Reiserstrasse 83 | 4600 Olten | Tel. 062 296 41 00
Portugiesen-Mission | Pe. Pietro Cerantola, cs, Direktor der Mission
Alpeneggstrasse 5 | 3012 Bern | Tel. 031 307 14 19 | 079 521 83 21
Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde Solothurn
Roland Rey | Hauptgasse 75 | 4500 Solothurn | Tel. 032 622 19 91 | Fax 032 622 19 15
Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde St. Niklaus
Roland Rüetschli | Werkhofstrasse 9 | 4500 Solothurn | Tel. 032 626 36 86
GOTTESDIENSTE UND ANDACHTEN
SOLOTHURNSAMSTAG
SONNTAG
WERKTAGS
St.-Ursen-Kathedrale*
17.00 Hl. Messe für die Portugiesen
9.15 Hl. Messe für die Italiener
8.45, ausg. DI und DO. MI 12.00 Chorgebet
10.30, 19.00 für die Pfarrei St. Ursen
12.15 Eucharistiefeier, Herz-Jesu-Freitag 18.30 Rosenkranz
St. Marien**18.00, anschliessend Rosenkranz
Kloster St. Josef17.30 Rosenkranz17.30 Rosenkranz17.30 Rosenkranz
St.-Urban-Kapelle
DO 8.45, anschliessend Rosenkranz
Vorstadtkirche
MO 19.00 Rosenkranz
MI 8.45 jeder erste Mittwoch im Monat, gestaltet von der Frauengemeinschaft
Kloster Visitation 8.15
Bitte Anschlag an der K
­ irchentüre beachten!
Kloster Namen Jesu 19.00 Vigil, keine hl. Messe
10.45, 17.00 Vesper
DI und FR 19.00
Antoniuskapelle
DI 7.00, 17.30 Tagsüber Aussetzung; 17.30 Andacht
Bürgerspital
10.00 Eucharistiefeier oder Wortgot­tesdienst mit anschliessender Kommunionfeier
*
Beichtgelegenheit in der Kathedrale: Jeden 2. Samstag im Monat, 15 –16.30 Uhr. **Beichtgelegenheit St. Marien: Jeden letzten Samstag im Monat, 16.00 –17.30 Uhr.
OLTENSAMSTAG
St. Martin
18.00
St. Marien18.00
Kloster 6.45
SONNTAG
9.30
10.45
8.00, 19.00
WERKTAGS
DI und DO 9.00
MI 9.00, FR 18.30
MO 18.30 | DI, MI, FR 6.45 | DO 18.30, 11 –12 Anbetung, 11.45 Segensandacht
06 | 2015
31
2015 | 6
8. – 21. MÄRZ
für römisch-katholische Pfarreien
im Kanton Solothurn
47. Jahrgang | Erscheint alle 14 Tage
www.kirchenblatt.ch
ISSN 1420-5149 | ISSN 1420-5130
Adressverwaltung
AZ Fachverlage AG
Neumattstrasse 1 | 5001 Aarau
Tel. 058 200 56 87 | Fax 058 200 55 56
Produktion und Druck
Vogt-Schild Druck AG
Gutenbergstrasse 1 | 4552 Derendingen
Tel. 058 330 11 58 | Fax 058 330 11 78
kirchenblatt@vsdruck.ch
Redaktionsteam (allgemeiner Teil)
Chefredaktor | Dr. Reto Stampfli
St. Niklausstrasse 24 | 4500 Solothurn
Tel. 032 622 42 87 | retostampfli@bluemail.ch
Heinz Bader | Balsthal
Dr. Urban Fink | Oberdorf
Stephan Kaisser | Lommiswil
Monika Poltera-von Arb | Neuendorf
Dr. Niklas Raggenbass | Solothurn
Mario Tosin | Grenchen
Jugendseite | Daniele Supino | Solothurn
Layout | Monika Stampfli-Bucher | So­lo­thurn
ADRESSÄNDERUNGEN
sind an das zuständige Pfarramt
Ihrer Wohngemeinde zu richten.
«Ja, denn die Kirche hat mit der
Realität zu tun. Die Familiensynode in Rom hat gezeigt:
Die Art, wie Länder mit Homosexuellen umgehen, spiegelt
sich in der jeweiligen Kirche.
In Ländern, in denen Homosexualität verboten ist, ist die
Reserve der Kirche gegenüber
Homosexuellen grösser als
anderswo. Dies gilt beispielsweise für
gewisse Länder in Afrika oder für Russland.
Wo die Gesetzgebung offen gegenüber
Homosexuellen ist, handelt auch die Kirche
tendenziell offener.»
Antwort von Arnd Bünker, Leiter des Schweizerischen
Pastoralsoziologischen Instituts (SPI) in St. Gallen, auf die
Frage: Würde sich eine gesetzlich erlaubte Homo-Ehe auf
die Kirche auswirken?
jugend
BENEDIKT VON NURSIA –
EIN FLEISSIGER EINSIEDLER
Am 21. März gedenkt man des heiligen Benedikt
von Nursia. Der Gründer des benediktinischen
Ordens ist der Schutzpatron Europas, der Schulkinder und der Lehrer.
Der heilige Benedikt wurde als Sohn einer
reichen Familie im Jahre 480 im italienischen Nursia geboren und verbrachte seine
Kindheit wohlbehütet im kleinen Dorf in der
Nähe von Perugia. Einige Jahre später zog
er nach Rom, um zu studieren. Die Konflikte
und die schlechten Sitten, die zu dieser Zeit
in Rom herrschten, enttäuschten den jungen
Mann so sehr, dass er sich in die Berge des
nahen Subiaco zurückzog und die Entscheidung traf, als Eremit zu leben. Da viele Mön-
che von seiner Lebensweise fasziniert waren,
fand er schnell Anhänger. In den folgenden
Jahren, zog er mit seinen Jüngern umher
und gründete zwölf kleine Klöster.
Im Jahre 529 errichtete er in Montecassino
das Kloster, das als Mutterkloster der Benediktiner gilt. Zu dieser Zeit verfasste er auch
die berühmten Benediktinerregeln. In dieser
Anleitung, die aus einem Prolog und 73 Kapiteln besteht, werden die Regeln des Zusammenlebens im benediktinischen Orden
beschrieben. Die berühmteste Regel lautet
«Ora et labora» («Arbeite und lebe») und
zeigt sehr gut die Tugenden der Benediktiner: Fleiss, Bescheidenheit und Introversion.
DIANA CULTRERA
AZA
4500 Solothurn
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
51
Dateigröße
3 848 KB
Tags
1/--Seiten
melden