close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Chemnitz - Wochenspiegel Sachsen

EinbettenHerunterladen
ZEITUNG FÜR CHEMNITZ
WOCHENSPIEGEL
Kalenderwoche 11 · Freitag, 13. März 2015
Service Tel. 0371 656-88042
Adams erste Frau
Wie es die Legende besagt, hatte
Adam schon vor Eva eine Frau,
die den Namen Lilith trug. Stellt
sich nur die Frage: Von wem
stammen die Menschen denn
nun wirklich ab? Am Samstag,
dem 21. März, feiert um 19.30
Uhr die Oper „Paradise Reloaded“ von Peter Eötvös im Opernhaus Premiere.
saho
0lU] ± -XQL :HLWHUH ,QIRUPDWLRQHQ
DXI 6HLWH 6077822-10-1
Tragik in Bildern
Musik aus Schweden
Am 17. März wird um 10 Uhr in
der Neuen Sächsischen Galerie
eine neue Ausstellung eröffnet.
Die Künstlerin Maja Nagel
zeichnete für „Im Feld“ über eine Million gebückte Menschen,
um an die Tragik des Ersten
Weltkriegs und die unzähligen
Gefallenen zu erinnern. saho
Gleich zwei Schwedische Bands
sind am kommenden Donnerstag, dem 19. März, in der Kulturkneipe Aaltra zu Gast. „New
Partner“ und „I´m Kingfisher“
entern nacheinander die Bühne
mit melancholisch-atmosphärischem Folkrock. Das Konzert beginnt um 21 Uhr.
saho
Foto: Peter Hartwig/Pandora Film
Das Nachwende-Vakuum
Märchen mit Puppen
Die Theatergruppe „Die Exen“
gastiert am kommenden Sonntag, dem 15. März im Weltecho
Café und zeigt dort das grimmsche Märchen „Sterntaler“ als
Puppenversion für große und
kleine Märchenfreunde. Los geht
es 16 Uhr.
saho
In dem neuen Film von Andreas Dresen wird
von einer Gruppe junger Erwachsener im
Leipzig der Nachwendezeit erzählt. Sie leben
ziellos in den Tag hinein, feiern, trinken, randalieren und testen ihre Grenzen aus. Der
Film „Als wir träumten“ basiert auf einem
gleichnamigen Roman des Schriftstellers Clemens Meyer und zeigt eindringlich das Porträt
einer Generation, die vom Ausbruch aus der
eigenen Bedeutungslosigkeit träumt. Gezeigt
wird der Film vom 16. bis zum 18. März jeweils um 21 Uhr im Weltecho.
saho
Ein Jude in Venedig
Kaum ein Shakespeare-Stück
wird heute so kontrovers diskutiert wie „Der Kaufmann von Venedig“. Es handelt von dem Juden Shylock, der mit allen Mitteln sein Recht fordert. Das Fritz
Theater zeigt das Stück am 18.
März um 9 Uhr.
saho
.
2 418?
'
""
$"
)) )) "%
#) (
"("
# "&
) "("
# ) "
"("
!#
" : (3(), :, ,=(2):,%, *3, ( (
):,%3(*% :, "2%, ( '2, 2>7
.2 0.7')2!
,,2 *.372372& /
?-/// '+,(7>
.37,"2(2 ("232<( (+ :+ '+,(7>
/ '2
!
,%.7 :3%,.++,1 % ,:2 (, ',*3;*(',
,%,1 (3(), :, ,=(2):,%, "2%, ( '2, 2>7
.2 0.7')21 :" /- '2 "("
#) ?84/58##99$$ ===1'.2,9$1
! Die Freiheit der Jugend Anfang der 90er in Leipzig.
6068420-10-1
WOCHENSPIEGEL
$% "$
%$ "$ )% !
!" !
$
% !"% %
$ % !&) !!
% !%
$ !"$ $
%$$ ! !$ ""! !)
! ' "&$$ ( % " $ '#' #' " " " "& '# 13. März 2015 · Seite 2
Hinter den Kulissen
Wer schon immer wissen wollte, was sich hinter der Bühne
des Opernhauses, in den Proberäumen, Garderoben, Bühnenebenen und Kulissenlager
abspielt, bekommt am 21. März
die Möglichkeit, dies ab 10 Uhr
bei einer anekdotenreichen
Führung durchs Opernhaus zu
erforschen.
saho
Treffen der Legenden
Musical Freddy Mercury trifft in einer Show auf Falco
6075904-10-1
Foto: Dennis Wartenberg
'" %
"% )%" "'# #
8( !( # !( 8 #1 <8
+6/=== 80) 0&81& -"
;#((;!01!#(&#!%#5
08(
++7= ===./
Die Musiker sorgten schon zu Lebzeiten für Furore.
80)$%,)5 %(( #( $0
"((!'"
as haben Freddy Titel „Falco meets Mercury“ ge- Pomp, Energie und einer gehöri15&& 8( (590&#! 8! )(&#(
Mercury, der ehe- zeigt. Es dreht sich um eine Be- gen Portion Nostalgie auf die
<;/ ')#& 8(50 ;;;/1!1("
malige Frontmann gegnung der beiden Künstler am Bühne zu bringen. Alex Herrig
&)55)/ 1,#&5 ;0(/ (
der Band Queen, und der Musi- Himmelstor, dort treffen sie auf übernimmt die Rolle des Öster<;0 :)( $' 0 '#(15(1 ker Falco gemeinsam? Richtig – die „Rock-Godess“, die Göttin reichers Falco, den er schon vor+ !0 &5 #15/
beide sorgten schon zu Lebzeiten der Rockmusik, und auf die so- her jahrelang im Musical „Falco
für Furore, starben früh und genannten „Mephisto-Dancers“. meets Amadeus“ auf deutschen
'" % %
wurden nach ihrem Tod zu Le- Die Geschichte gibt den beiden Bühnen verkörperte. In die Rolle
"% &!
genden. Am 17. März wird dazu Musikern natürlich die Gelegen- des schrillen Künstlers Freddy
*' (#%
um 20 Uhr in der Chemnitzer heit, noch einmal ihre größten Mercury schlüpft Musicalstar
saho
5<5 15!5 0 ;#0 :)0 0 Stadthalle ein Musical mit dem Hits zu performen und mit viel Sascha Lien.
90 0#5 0 +6/ #&5 #
'(!( &1 #( 1)(00
(&9%15/ )! :#& 0!(
( ,# #(! 8' 8( '"
!( 0#5 ( +6/ <8 #(' Diskussion Gibt es Möglichkeiten für einen dauerhaften Frieden?
&9%15/ ( '(!0 #5 " Frieden im Nahen Osten. Dieser hochschule in Kooperation mit auch über die allgemeine Stel(8 ( #1' 1#(( ,#&" Satz entwickelt sich immer mehr der Konrad-Adenauer-Stiftung lung und das Ansehen Israels in
1!#( (( <8' &9% " zur unerreichbaren Utopie, die am 17. März ab 19 Uhr einen der Welt gesprochen werden.
!*05 90 '(! &9%&#!( 8! Konflikte zwischen Israelis und Vortrags- und Diskussionsabend Als fachkundiger Gast und Refe#( )550#";#(( <8/ ) Palästinensern führen immer im Tietz. Dort soll unter dem rent wurde Michael Mertens,
;8(05 1 (#!5 11 " wieder zu Eskalationen. Jegliche Motto „Schwierige Nachbar- der ehemalige Leiter des Außen0%80 :)( 8(( 0#!5( Friedensbemühungen waren bis- schaft: Israel, der Nahe Osten büros der Konrad-Adenauer%*((( # #!0( ,#&1!#( her erfolglos. Im Rahmen der Ta- und Europa“ nicht nur über den Stiftung in Tel Aviv geladen, der
ge der jüdischen Kultur veran- Nahost-Konflikt und eventuelle über seine Erfahrungen vor Ort
' &#15( ' 0#5 ' +6/
saho
staltet die Chemnitzer Volks- Lösungsmöglichkeiten, sondern sprechen wird.
(/
W
'žLTIGE 4EILNAHMEBEDINGUNGEN BEACHTEN 6OLLST´NDIGER %INSATZVER
LUST IST M£GLICH $IE SACHSENWEITE 'EWINNCHANCE AUF %URO
BETR´GT RD PRO %UROJACKPOT3PIELAUFTRAG
6SLHOWHLOQDKPH DE -DKUHQ 9HUDQWZRUWXQJVEHZXVVW VSLHOHQ *O¾FNVVSLHO NDQQ V¾FKWLJ PDFKHQ
.´HERE )NFORMATIONEN UNTER ":G! UND WWWSACHSENLOTTODE
80)$%,)5 :0#(5 80),
# )550# # 1#5 0# !"
0( #( !1( ()5( ;#0
%(( 80),;#5 :)( ,(#(
#1 (! 1&( #( #(11'5 +2
80),#1!( (0( 1,#&5
;0(/ ( $' ( &115 1#!
;8(00 0&8 '!( 8(
1) &#5 1 (! # 0 80)$%"
,)5"
<815<&#!1 0&81& 81<8"
&)(/
&&
80)$%,)5",#&8"
50 # 90 # #!8(( (
#1' <;/ ' %)''((
0#5 -+6/37=/ 0<. 9&5#
1#( (!'( 85)'5#1! (
0 5#&
Israel und der Nahe Osten
+ #! ( %
+
( !!
Ċė ĔđĉĕėĊĎĘ ęĊĎČę
Ȉ Š”‡ ‘’ƒ†”‡••‡ ‹ Š‡‹–œǨ
Ȉ ‡‹‡ ™‹•…Š‡Š¡†Ž‡”ǡ
†ƒ†—”…Š څŠ•–’”‡‹•‡Ǩ
Ȉ ‹” ò„‡”„‹‡–‡ Œ‡†‡• ‰‡„‘–Ǩ
‡—–•…Š‡ ‘’‡–‡œǡ ”ƒ•’ƒ”‡œ —† ”‡—†Ž‹…Š‡‹–
ƒ”— —‰‡–”ƒ‰‡‡ …Š—… ‘†‡” —„‡—–œ–‡• ƒˆ‡Ž•‹Ž„‡” ‡‹ˆƒ…Š
‹ ‹•–‡ ˜‡”•–ƒ—„‡ Žƒ••‡ǡ ™‡ †‹‡ †‡Ž‡–ƒŽŽ‡ †‹”‡– ‹ ‡Ž† —Ǧ
‰‡™ƒ†‡Ž– ™‡”†‡ Ú‡ǫ —–œ‡ ‹‡ †‡ Š‘Š‡ ‘Ž†—”• —† ò„‡”Ǧ
œ‡—‰‡ ‹‡ •‹…Š •‡Ž„•–ǡ ™‹‡ ‡‹ˆƒ…Š —† —‘’Ž‹œ‹‡”– ‡”ƒ—ˆ ˜‘ †‡ŽǦ
‡–ƒŽŽ‡ ˜‘ŽŽœ‘‰‡ ™‡”†‡ ƒǤ ‡•—…Š‡ ‹‡ —•‡”‡ ƒ‡ ˜‘ †‡”
†‡—–•…Š‡ ‘Ž†òŠŽ‡ ƒ—ˆ ‡‹‡ ƒ••‡ ƒˆˆ‡‡ —† ‡”Ž‡„‡ ‹‡ ‘’‡–‡œǡ
”ƒ•’ƒ”‡œ —† ”‡—†Ž‹…Š‡‹–Ǥ •‡”‡ ‰‡„‘–‡ •‹† —˜‡”„‹†Ž‹…Š Ȃ
„‡‹ —• Šƒ„‡ ‹‡ †ƒ• Ž‡–œ–‡ ‘”–Ǩ
ȗ ƒ„ ͷ ‰ ‡‹‰‘Ž†
–”ƒé‡ †‡” ƒ–‹‘‡ Ͷ͸
Ͳͻͳͳͳ Š‡‹–œ
˜‘”Šƒ†‡Ǩ
,& ",& $,,& ,,& )&
",,& "*&
Š” …Š—… ™‹”† •‘ˆ‘”– ˜‘” Š”‡ —‰‡ ‘•–‡Ž‘• ƒ—•‰‡™‡”–‡– —† ‰‡•…Š¡–œ–Ǩ
‡‰‡ „‰ƒ„‡ †‹‡•‡”
œ‡‹‰‡ „‡‘‡ ‹‡
ͳͲǡȂ ‡Š”ȗ
ˆò” Š” Ž–‰‘Ž†Ǩ
!+&
‡ŽǤǣ Ͳ͵͹ͳȀ͵Ͳ͸ ͺʹͲ ͺ͵
‘Ǥ Ȃ ”Ǥ ͳͲ Ȃ ͳͺ Š”
ƒǤ ͳͲ Ȃ ͳͶ Š”
‘†‡” ƒ…Š
‡”‹˜‡”‡‹ƒ„ƒ”—‰
( ( %
Ǩ ȃ Ǩ
Ǩ ȃ Ǩ
6074069-10-1
6081443-10-1
WOCHENSPIEGEL
Seite 3 · 13. März 2015
Jazz und Staatssicherheit WAS – WANN – WO
Vortrag Zeitzeugen sprechen über Jazz in der DDR
V E R A N S T A L T U N G E N
W
MONTAG, 16. MÄRZ
Stadthalle „Fame - Das Musical“ läuft ab 10 Uhr. Das Studio W.M. bringt
gemeinsam mit der Stadthalle Chemnitz das Musical auf die Chemnitzer Bühne.
Es zeigt den harten Weg der Studenten der High School of Performing Arts am
Broadway in New York in den 80igern – von der Aufnahme bis zum Abschluss
ihrer vierjährigen Ausbildung in Tanz, Musik oder Schauspiel.
pf
DIENSTAG, 17. MÄRZ
Foto: BStU
enn von Jazz-Sessions in der DDR
und ganz besonders in Karl-Marx-Stadt die Rede
ist, bekommt noch heute das Gesicht vieler Menschen einen verträumten Ausdruck. Die damaligen Clubs und Konzerte waren
ein Treffpunkt für Musikliebhaber zum einen und für Freidenker zum anderen. Die Jazzfans
bildeten zwar stets eine Nischenszene, dennoch wurden sie vom
Staat misstrauisch beäugt. Am
19. März findet ab 19 Uhr im
Klub Lokomov eine Veranstaltung mit dem Titel „Jazz unter
Ulbricht“ statt. Dort werden die
beiden Zeitzeugen Matthias
Zwarg und Harald Krause vom
Chemnitzer Jazzclub über ihre
Erfahrungen sprechen und auch
wie die Veranstaltungen zwar
von staatlicher Seite teilweise gefördert, aber immer wieder ein-
Jazz war beliebt, blieb aber eine Nischenszene.
geschränkt wurden. Auch die Beobachtung durch die Staatssicherheit soll thematisiert werden. Gefördert wird die Veranstaltung von der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des
Staatssicherheitsdienstes in der
DDR, Sandra Bucher, eine Ver-
treterin der Institution, übernimmt die Moderation.
Von Jazz wird jedoch nicht nur
geredet, sondern es gibt am
Abend auch Livemusik. Zu Gast
wird Helmut „Joe“ Sachse sein,
ebenfalls Zeitzeuge, der seinem
Genre bis heute treu blieb. saho
Foto: Nadine Dilly
Comedy Weltenbummler Kaya Yanar tritt in der Stadthalle auf
Ein reisender Comedian.
MITTWOCH, 18. MÄRZ
Museum für Naturkunde Der Freundeskreis des Museums für Naturkunde
lädt zu einem Vortrag mit dem Berliner Künstler und Schriftsteller Ullrich
Wannhoff ein. Er spricht zum Thema „Vor und nach dem Ausbruch - der Vulkan
Tolbatschik auf der Halbinsel Kamtschatka“. Beginn ist um 18.30 Uhr.
pf
DONNERSTAG, 19. MÄRZ
Lokomov Ab 19 Uhr sprechen die Zeitzeugen Harald Krause und Matthias
Zwarg über ihre Zeit als Musiker und Jazz-Fans und die Erfahrungen mit der
Arbeit des Ministeriums für Staatssicherheit. Jazzmusik war durch die Vorgaben
von Staat und SED eingeschränkt. So entwickelte Musik ein Nischendasein. pf
FREITAG, 20. MÄRZ
Was guckst du?
Eine Reise um die Welt über alle
Kontinente hinweg – der Comedian, Deutschtürke und Weltenbummler Kaya Yanar absolvierte
eine solche und – wie soll es auch
anders sein – erlebte dabei die
verrücktesten Abenteuer. Aus
diesen stellte er sein aktuelles
Programm mit dem Namen
„Around the World – Wenn
Kaya eine Reise tut“ zusammen.
Aktuell tourt er damit durch Hallen und Konzertsäle in ganz
Deutschland und legt am 21.
März einen Zwischenstopp in
Schauspielhaus In der Literaturreihe „Turboprop“ ist diesmal Heike Geißler
zu Gast. Sie spricht über Saisonarbeit bei Amazon. Für die Autorin und
Übersetzerin in Geldnot ist es ein Moment der Misere, für alle anderen ein
literarischer Glücksfall. Sie erhebt ab 20 Uhr Kritik an den Verhältnissen mit den
Mitteln der Selbstironie.
pf
Chemnitz ein, um dort ab 20 Uhr
in der Stadthalle aufzutreten.
Bieten wird er eine unterhaltsame Show, in der Marotten der
Menschen aller Länder aufs
Korn genommen werden. Parodistisch, politisch unkorrekt und
mit häufigen Rollenwechseln
wird er auch existenziellen Fragen auf den Grund gehen, wie
„Warum essen Chinesen alles,
was vier Beine hat und kein
Tisch ist? Und warum trinken
Iren dasselbe Zeug, mit dem sie
auch ihre Straßen teeren?“ saho
Ratskeller Um 21 Uhr beginnt ein Jazzkonzert mit der Band „Janda“. Die Liebe
zu Soul und Jazz im Gepäck, lädt sie den Zuhörer ein, sie auf dem Weg in ihre
eigene Klangwelt zu begleiten. Fernab ausgetretener Pfade vollführt Musikerin
Jessica Struch einen Balanceakt zwischen Adaption und Komposition, zwischen
rhythmischer Präzision und atmosphärischer Weite.
pf
SAMSTAG, 21. MÄRZ
Rathaus Hoher Turm Eine Führung mit dem Chemnitzer Türmer gewährt
ab 10.30 Uhr einen Einblick in die Jahrhunderte der Stadt- und
Rathausgeschichte. Die Kostbarkeiten im Inneren des Doppelrathauses werden
hier ebenso präsentiert wie der stufenreiche Aufstieg auf den Hohen Turm.
pf
SONNTAG, 22. MÄRZ
Opernhaus Um 18 Uhr läuft zum letzten Mal das Musical „My Fair Lady“.
Erzählt wird die Geschichte des Blumenmädchens Eliza, das durch den
Unterricht des Sprachgenies und Frauen-Nichtkenners Professor Henry Higgins
zur Grande Dame wird.
pf
6086293-10-1
WOCHENSPIEGEL
13. März 2015 · Seite 4
Stadthalle Schottische Lebensfreude in Chemnitz
3<++ ?++ ))4 38&" &480 1&8 * 88%
?3 ?,))+ ?&3 <3 4,3"+ 44 *+
$&3 ?&3 &+ 3&$8&" 8,)) &8 >33&+"+
(++0 3 *&8*$+ ?&)) (++ 4&$ 4,,38 ; ?3+0
; 3 4&8 "&8 4 ;$ +,4 3;+
;* & (8&,+ &+ )3& 3 $,$")%
++ 3&))/)8A%,8,4 ;+ &++ ?4 *&8
,38);++ +,3*8&,++2 4, ,4*))0
Die Künstler präsentieren immer neue Facetten ihrer Kultur.
?3+ & 4&$ *&8 &+* 3&))/)8A &+ $33 $ $+ & &+ ,8, ;+ 4$3&%
+ & ;+4 ?3;* "3 &43 )8A ;+&+"8 >34$-+38 ?3+ 4,))80 ;44%
"(38&"3 & 4$3&;+" &48 48, $-$3 &48 & $34$&+)&$(&8 44 ?&3 $3+
3&))/)8A ;4?$)+0 ?3;+" ;+ )) +,3*8&,++ ;+83 )&)%)&)&+"4/)8A00
6084282-10-1
IMPRESSUM
WOCHENSPIEGEL CHEMNITZ, erscheint wöchentlich am Freitag im Verlag Anzeigenblätter
GmbH Chemnitz
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz; Telefon: (0371) 656 20001; Telefax: (0371) 656 27000
GESCHÄFTSFÜHRER: Tobias Schniggenfittig
VERANTWORTLICH FÜR REDAKTION :
Michael Heinrich; Tel.: (0371) 656 22142; Mail: redaktion@wochenspiegel-sachsen.de
VERANTWORTLICH FÜR ANZEIGEN:
Lutz Wienhold; Tel.: (0371) 656 20100; Mail:info@wochenspiegel-sachsen.de
DRUCK: Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
ES GILT die Preisliste Nr. 1 vom 09.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages
AUFLAGE: 103.180 Exemplare
Foto: Gabriel Music Productions
4 &48 &+4 3 4,);8+ &)&+"4>3"+<%
"+ 3 ;84$+ &* 3<$'$3 ;+ ,**3
4 3&))+0 * $+&88 ?&3 /3, &4,+
.9 ) "3;8A)8 ;+ 4 48 &**3 A;
;4 ; 3 &"++ 3344 ,3 &*
38+0 * & >&)+ -+8)&$+ 3&))/)8A
?&3 ""+ &+ "3,#3 ,"+ "*$80
&8 3 (8&,+ ?&)) &)
;84$)+4 3&))/)8A ; ,33*++
3&+"+0 * &$3 -+8)&$+ 3&))/)8A
&+ $;44 A; $)8+ $)8 >&)+ ,**;%
++ ,8 &+$ 4 +-8&" )0 3 88%
?3 >,+ &) ?&)) $&3 $)+ ;+ 48))8
&+4"4*8 <3 .BB0BBB ;3, 3&80
& ;3@ ;* 3$&8(8 ;+ 3+4$*,%
38,3 ,$+ ,4*)) (++8 ;4 +
3+4$4+;+"+ 2& ;38832 ;+ 2;%
$;4 &* )<(2 ?$)8 ;4 ))+ ?3%
;+"+ . )8A ;4 & 4&$ ++ &+*
+)&+%,8&+" 48))+0 ))&+ <3 & 348+
3& )8A "&8 4 '?&)4 : 0BBB ;3, <3
&+ (,>3 ;+ <3 &+ 3&4&" 38@ &*
Schottische Musikparade
D
udelsackspieler, Trommler, Musiker, Sänger und
Tänzer, allesamt direkt
aus dem schottischen Edinburgh,
nehmen das Publikum wieder einen Abend lang mit auf eine ebenso mitreißende wie abwechslungsreiche Reise durch Schottland. Die
mitwirkenden Künstler gehören
zum Besten, was Schottland zu
bieten hat. So zählen zu den Dudelsackspielern und Trommlern
viele Gewinner internationaler
Wettbewerbe. Durch die gute
Akustik der Stadthalle kommen
der prachtvolle Klang und das virtuose Spiel der großen Dudelsackformationen richtig zur Geltung.
Ein absolutes Highlight ist die
Kombination zwischen traditionellem Dudelsack-Spiel und moderner Pop- und Rockmusik. Da ist
Gänsehaut-Feeling garantiert. Nur
bis zum 2. April gilt ein Frühbu-
cherrabatt für Leser von 15 Prozent auf die Ticketpreise. Die Veranstaltung beginnt am 4. November um 20 Uhr in der Stadthalle
Chemnitz. Tickets können bei der
Freien Presse unter der Nummer
0800/8080123, im Ticketservice
am Markt (0371/6906855) sowie
an allen bekannten Vorverkaufsstellen gekauft werden und online
unter www.bestgermantickets.de
wei
bestellt werden.
6b&+6,6&+( /$1'(6*$57(16&+$8
'$6
õIK<E=<JK@MõC ,1 2(/61,7= ,0 (5=*(%,5*(
6079602-10-1
WOCHENSPIEGELSERVICE
Seite 5 · 13. März 2015
NOTDIENST AM Im Moloch der Arbeit
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
ALLGEMEINMEDIZIN
Samstag 9 - 12, 15 - 18 Uhr, Dr.
Jordan, Limbacher Straße 56, 0371
3367970; Dr. Pfitzner, S.,
Zschopauer Straße 107, 0371
643895; Dr. Telle, Michaelstraße
41, 0371 3540922
Sonntag 9 - 12, 15 - 18 Uhr, DM
Schwarz, C., Zwickauer Str. 240,
0371 852322; Dr. Bretschneider,
Markersdorfer Straße 124, 0371
281990; Dr. Kaufmann,
Herwegstraße 2, 0371 420777
KINDERARZT
10 - 13 und 15 - 22 Uhr, Klinik für
Kinder- und Jugendmedizin, Villa,
Flemmingstraße 2 b, 0371
33322267
U
nd es ist wieder soweit:
Monatlich präsentieren die Herren Graebel
und Nießen die neuesten
Trends im Literaturbetrieb und
halten das Publikum mit
Schreibaufgaben, Livelektoraten und viel Witz und Poesie
auf Trab. Außerdem darf jeden
Monat ein Autor sein neues
Buch vorstellen. Am kommenden Dienstag, dem 17. März,
ist die Autorin Heike Geißler zu
Gast im Foyer des Schauspielhauses. Ab 20 Uhr wird sie im
Rahmen der Literaturshow ihr
Buch „Saisonarbeit“ präsentieren, einen Roman über die
Widrigkeiten der Arbeit beim
Onlineportal
Amazon,
als
Exempel für Auswüchse des Arbeitsmarktes, wie sie auch an
anderen Standorten zu finden
sind. Sie selbst arbeitete für eine
Weile beim Unternehmen, welches gerade durch die Behandlung seiner Mitarbeiter immer
wieder in die negativen Schlagzeilen der Medien geriet, und
schrieb ihre Erfahrungen nieder.
ZAHNARZT
9 - 11, 16 - 18 Uhr, (nur Sa)Dr.
Jehmlich/Dr. Bergner, Hainstraße
29, 0371 4029156;
(nur So) Heike Scholz,
Rewitzerstraße 5, 0371 5905039
APOTHEKEN
Samstag
18 - 8 Uhr, Goethe-Apotheke,
Goethestraße 5 a, Chemnitz, 0371
307485, Medicus-Apotheke,
Unritzstraße 21 b, Chemnitz, 0371
8081197
Sonntag
8 - 8 Uhr, Apotheke am Kaßberg,
Barbarossastraße 70, Chemnitz,
0371 362061; Zeisigwald
-Apotheke, P.-Gerhardt-Straße 54,
Chemnitz, 0371 4041648
Außerdem legte die Autorin mit
ihrem Buch auch eine geschickte Abhandlung über das Wesen
der Arbeit und dem Zusammenspiel mit Alltag und Freizeit im
Allgemeinen vor. Wie sie selbst
schreibt, ist das Buch kein „Enthüllungsroman“, sondern eine
Auseinandersetzung mit den
Auswirkungen der Arbeit aufs
Leben. Die Autorin wird nicht
nur aus ihrem Buch lesen, sondern auch, quasi aus dem Nähkästchen, über die Entstehung
saho
plaudern.
Das Weltecho zeigt am 15.
März ab 20 Uhr Filme aus der
großen Ära der Stummfilme.
Unter dem Motto „DADA Cinéma“ werden acht restaurierte
Filme gezeigt, die ihm Rahmen
der künstlerischen Bewegung
des Dadaismus entstanden. Sie
schrieben damals mit ihren experimentellen Formen Geschichte und zählen heute zu
Klassikern der Filmhistorie.
Unter ihnen sind „Rhythmus
21“ von Hans Richter und „Le
Retour A La Raison“ von Man
Ray. Für die musikalische Illustration sorgt der Berliner Musiker Jürgen Kunz.
saho
WOCHENENDE
Literaturshow Heike Geißler schreibt über Saisonarbeit
Filme ohne Ton
C[bgb9hf\baš iba M8<FF„ FV[aX__X EXT^g\ba ThY
jXV[fX_aWX ?\V[giXe[|_ga\ffX
„ :_|fXe \` ETh` ^_Te
\` 9eX\Xa cXeYX^g ZXgŒag
„ $## HI FV[hgm
6[X`a\gm Å FgeT™X WXe ATg\baXa &)
GX_! )*) $* +% Å jjj!bcg\^Xe`X\fX!WX
6084134-10-1
6084193-10-1
6SMBVC [VN
LMFJOFO 1SFJT
)PUFMT JO HBO[
&VSPQB [VN 4QBSQSFJT
Abenteuer und Erholung
-FTFSBOHFCPU 3BCBUUDPEF 844 8FSU CJT ź F
4U˜EUFSFJT
VC
#FSMJO
41"3&/ #*4 4*&
1BSL )PUFM #M
VOHFO
’CFSOBDIU CVGGFU
LT
Y 'S¯ITU¯D MPTFT 1BSLFO
5BHF LPTUFO UFSOFU
*O
,PTUFOMPTFT #BIO N
6
"VH &OUGFSOVOH
HJMU .˜S +VM
"OLVOGU #JT
[VN * 1SFJT
%BT HFN¯UMJDIF )PUFM MJFHU BVG
.FUFSO WPS FJOFS
FJO[JHBSUJHFO /BUVSLVMJTTF %FS
QFSGFLUF "VTHBOHTQVOLU G¯S
4QB[JFSH˜OHF PEFS "VTGM¯HF [V
EFO CFMJFCUFO #FSHCBIOFO EFS
3FHJPO
]
as Frühjahr ist die beste Zeit, um die Koffer
für den ersten Kurzurlaub des Jahres zu packen. Viele
charmante Ziele liegen quasi direkt vor der Haustür und warten
darauf, entdeckt zu werden. Die
Heidelandschaft südlich von Lüneburg beispielsweise bietet alles, was das Herz des Kurzurlaubers begehrt: reizvolle Städte,
eine blühende Heidelandschaft
und vor allem viele Möglichkeiten für Familien. Wer aktiv sein
will, kann hier radfahren, wandern oder reiten. Abends sammelt man dann in einem der vielen Restaurants bei regionaler
Küche neue Kräfte.
Jeden Sommer wird die
Heidekönigin gekrönt
.JUUF
5I¯SJOHFS 8BME
1BOPSBNB $VSTEPSGFS )©IF
’CFSOBDIUVOHFO
Y 'S¯ITU¯DLTCVGGFU
Y (˜OHF .FO¯
Y #FHS¯“VOHTHFUS˜OL
'M .JOFSBMXBTTFS
Ein schöner Startpunkt für
Ausflüge in die Lüneburger
Heide ist das Städtchen Schneverdingen. In diesem Luftkurort wird jährlich im Sommer
die Heidekönigin gekrönt. Ab
dem Frühjahr starten dort die
501 13&*4
,VSUBYF &63/BDIU
"OLVOGU #JT [VN * 8FJUFSF /˜DIUF HFHFO "VGQSFJT
*N 4DIMPTTIPUFM "MUI©SOJU[
WFSCJOEFU TJDI NPEFSOFS
,PNGPSU NJU IJTUPSJTDIFN
"NCJFOUF (FOJF“FO 4JF FJOFO
FSIPMTBNFO 6SMBVC JO SVIJHFS
6NHFCVOH
]
Im Frühjahr starten in der Lüneburger Heide wieder die
beliebten Kutschfahrten.
beliebten Kutschfahrten, entweder ganz gemütlich rund um
die Stadt oder raus zum Picknick in die Heide. Abendfahrten
und Besuche beim Schäfer sind
mit der Kutsche ebenfalls möglich. Die Heidschnuckenherde
lässt sich selbst dann nicht stören, wenn um sie herum unter
den alten Eichen ausgelassen
und fröhlich gefeiert wird. Ein
Highlight für ältere Kinder ist
sicher ein Ausflug in den Hochseilgarten. Auf dem Gelände einer ehemaligen Panzerwaschanlage warten 180 Kletterstationen auf sechs Stockwerken in
bis zu 30 Metern Höhe auf
schwindelfreie Abenteurer. Alle
Informationen gibt es online
unter
www.schneverdingenrgz
touristik.de.
+ .+1 +!% ' 2-(-'
% ,0 ) "- )$
2,,)",(,
///$#& &&$
WK>E/^, K^d^
ϱ dĂŐĞ m н ,W ϵϵ͕ʹ Φ ƉƌŽ WĞƌƐ͕͘
WĞŶƐŝŽŶ͕ ĞŝŐ͘ ^ƚĞŐ н ŽŽƚĞ
^ Θ W 'ŵď,͕ sŝǀŝĞŶŶĞ ^ĐŚǁĂƌnj
ŚĂƵƐƐĞĞƐƚƌĂƘĞ ϰϰ͕ ϭϳϯϮϭ >ƂĐŬŶŝƚnj
0TU
3PNBOUJTDIFT 4DIMPTTVSMBVC
4DIMPTTIPUFM "MUI©SOJU[
’CFSOBDIUVOHFO
Y 'S¯ITU¯DLTCVGGFU
Y (˜OHF .FO¯#VGGFU
8FMDPNF %SJOL
0CTULPSC BVG EFN ;JNNFS
Foto: djd/Schneverdingen Touristik
#FSMJO
Schneverdingen Frühlingsreise in die Lüneburger Heide
D
VC
1BSL )PUFM #M
WPN 4UFSOF
TJDI BVG
F
4J
FO
FV
GS
BVT VOE
MUVSFMMF VOE
TQBOOFOEF LV
IJTUPSJTDIF
HLFJUFO
4FIFOTX¯SEJ
]
REISEANGEBOTE
6086492-10-1
dĞů͘ ϬϯϵϳϱϰͬϱϮϰϲϯ͕ ǁǁǁ͘ǀŝůĂWĂƌŬ͘ĐŽŵ
41"3&/ 4*&
#*4 6086581-10-1
!
6086724-10-1
"OLVOGU CJT [VN * 1SFJT HJMU /PW %F[
"OHFCPUF WPO )PUFMQBSUOFSO
+˜ISMJDI ¯CFS [VGSJFEFOF (˜TUF
’CFS +BISF &SGBISVOH JO EFS 3FJTFCSBODIF
1SPGFTTJPOFMM LPNQFUFOU VOE GSFVOEMJDI
'' ( )
$ ! & " #"$
" " # "
) *%% "%
6086809-10-1
XXXPMTFOSFJTFOEF
# #
##
"""!!!
3VGFO 4JF VOT BO .P %P 6IS VOE 'S 6IS
1SFJT Q1 JN %PQQFM[JNNFS É "VTHFCVDIUF 5FSNJOF WPSCFIBMUFO
"OCJFUFS 3JTTLPW "VUPGFSJFO "( )JOUFSCFSHTUSBTTF $) $IBN
.JUHMJFE JN %FVUTDIFO 3FJTF7FSCBOE
6086728-10-1
6080951-10-1
ANHALTINER SEEN
. % !!
'*! *
"'!*! -
!* * , !+"
' (%. % ($%))$ /(#)%///
--- !"!' 6086723-10-1
ALTMÜHLTAL
"
"#
" % %!!
###"$
6086491-10-1
- !& %1)#%
' $) ",,,2 )$ !+ .& !%& %# &&!/
( 2 -) (2 0 (((
///$!+/.&!&$
6086369-10-1
9 1
+; ,- - $& %% $- &$3 1 *' $' %%' .$"' $.!.3'
"$".3 %' '.'7. "'.!. 6,3/3.- #(54 $36.3 ; 0 #
0;+;; 888-:6&#.6#3)'$-
&"$ ' ' 1 * #2
$% % &&& . "",
.'/ "
2--()*!2)
000% ",%
6086769-10-1
6086582-10-1
BRANDENBURG
( " (
# %
&# %
## # ) $!$ '''%##
' $$ ' $ ) (% " )### $)# &&&&(
6084270-10-1
% &
6086493-10-1
WOCHENSPIEGEL
Seite 7 · 13. März 2015
WOCHENSPIEGEL
VERLOSUNG
Ihre Gewinnhotline 0137 9220025*
7 Brücken & Rocklegenden
Jeweils 3x2 Karten zu gewinnen
Deutsche Rocklegenden versetzen das Publikum zurück in die
60er. „The Lords“ und „The
Rattles“ geben sich gemeinsam
die Ehre.
Termin: 22.03.2015, 18 Uhr
Ort: Tivoli Freiberg
Stichwort: Rock Freiberg
FOTO: AGENTUR
FOTO: AGENTUR
Das Musical „Über siebenBrücken“ ist eine Reminiszenz an
die Schlager- und Rockmusik
der DDR und erzählt eine Liebesgeschichte aus dem Jahr des
Mauerfalls.
Termin: 12.04.2015, 16 Uhr
Ort: Festhalle Plauen
Stichwort: Brücken Plauen
Unter der Ticket-Hotline 01379/220025 (*MIT, 50 Cent aus
dem Festnetz, Mobilfunk kann abweichen) können Sie sich Ihre
Karten sichern. Wichtig: Geben Sie bitte das Stichwort an! Die
Leitung ist ab heute bis Sonntag, den 15. März, 18 Uhr geschaltet. Die Gewinner werden benachrichtigt, Karten liegen an der
Abendkasse bereit. Weitere Tickets erhalten Sie auch unter Telefon 0800 80 80 123 und www.freiepresse.de/tickets.
Figurentheater auf dem Hartmannplatz
Mit dem neuen Stück „Pettersson
& Findus – ein Feuerwerk für den
Fuchs“ nach Sven Nordqvist gastiert das Rheinländische Figurentheater Richter von Donnerstag
bis Sonntag kommender Woche
auf dem Hartmannplatz. Vorstellungen: Donnerstag und Freitag
um 16 Uhr , Samstag und Sonntag
jeweils 11 und 15 Uhr.
ws
Schlossgeflüster im Wasserschloß Klaffenbach
In gewohnt unterhaltsamer Art
und Weise plaudert Gräfin Frederike von Grünberg, alias Birgit
Lehmann, am Sonntag, 15. März,
im Rahmen der Reihe „Schlossgeflüster“ über Stars und Sternchen
vergangener Zeiten. Diesmal verrät sie pikante Geschichten über
prominente Kurreisende. „Und
hilft sie nicht, die gute Quelle,
dann helfen die Kur-Abendbälle“,
lautet dabei das Credo. So man-
cher prominente Kurreisende fühlte sich in den Kurbetrieben wohler
als zu Hause, was wohl nicht zuletzt auf den berüchtigten Kurschatten zurückzuführen war. Beginn ist 15 Uhr im Bürgersaal. ws
"
# ! $ $ !$
# # $ " 6#0!' *99 3' *9 5/0!#' !&22/%#'0/2' 30 /
'8' %2 $)''' &'!02 #& (2'#0!' /2'
023'2 6/', /3'2/ #'2 0#! &#2 & 2%00+#''/ 3!
/ /) 2 !&22/%#' / %2, 4/ # 3'2'
%2/ 63/ 0 /(+'!30 '20+/!'
#'/#!22, ' !%!' &#2 2 3'
02 02!' +%0#''" 3' '''3&
4/ # 2/(+#0!' #'0!&$/ /#2, -# %2/
#'' 0#! # #!// '$3'2 #' !&'#28 '(! #&
3++'02#3& 3' '2%2' 0#! #& (2'#0!' /2'
83/ 5(%%' /!2. /#!22 6 0!%/ 5(& 30/#!2''
/8#/ , ,
& #02 0 6#!2# 00 # !&22/%#'0/3+' '#!2 #' / #%'#0 ''
6/', # $(&&' 5(' 0+8#%%' /&' #' ' /(+' 3' 32/(+', # (/2#' 4!2/
5/#'' #!/' '03'2/!%2 &#2 & /$3 3' 0#' 0(&#2 & /!%2 / '24/%#!'
'0/3& / %3#'0$2' #'2/00#/2, 00 0#! # !&22/%#' !#/ 3! (/2"
+%'8' 6/' 0+/#!2 4/ # 32' /2/!2' #'3'' #& /(+'!30, / 03!/
!2 0(&#2 # )%#!$#2 #'' $(&+%22' '087$%30 5(& # 83& /2#' %2/
!32'! '!835(%%8#!',
83 6/' #'0 4!/3'' '(2' 3& '2/00#/2 -#' # !#&'#00
/ 23/ #'834!/'. 6# 6 0!%/ 0 "
0!/#2, -' 23/ 83& '00' 02!' '"
2/!%23' 3' 3$%/3' 4/ !&22/%#' 3'
23/0!328 #& (///3' / !3. 4!/2 / 6#2/
30, 83 6/' #00 !/ # &#02' / ///#' 30
/ $23%%' 3002%%3' &#2 (%0+#''' /)0!' 3'
!%'' 3! 6!/' / !&22/%#'00!3 83
0!' 0#',
3ANDSTRA”E #HEMNITZ 4EL s RVERZGEBIRGE NABU3ACHSENDE s WWWNABURVEDE
6077826-10-1
6080262-10-1
WOCHENSPIEGEL
13. März 2015 · Seite 8
Heiß und verführerisch
Veranstaltung Erotikmesse am Wochenende in Leipzig
Foto: Ferdinand Liendl/Veranstalter
E
uropas
dienstälteste
Erotikmesse präsentiert
sich im Agra Veranstaltungsgelände Leipzig. Auf
mehreren tausend Quadratmetern geben mehr als 50 Aussteller einen Überblick über die
Erotikangebote.
Auf der Messe geht’s auf fünf
Bühnen rund. Neben der Hauptbühne sind vier weitere Showplattformen besonderen Vorlieben vorbehalten. Für die weiblichen Besucher ist ein absolutes
Highlight die Ladies Night mit
den Dreamboys Nio da Silva,
Mister Roy und Blackman Mark
Miller. Eine tolle Stimmung und
große Augen sind garantiert - wie
Auf fünf Bühnen wird den Messebesuchern eine heiße Show geboten.
auch ein verträumter Blick von
Mann und Frau auf heiße und
verführerische Dessous und die
neuesten „Spielzeuge“ für sinnliche Stunden zu zweit. Die Erotikmesse ist auch der perfekte
Ort, um das eine oder andere prickelnde Geschenk für die Partnerin, den Partner oder Freunde zu
finden.
Erotikmesse P 18
Agra-Veranstaltungsgelände
Bornaische Straße 210,
04279 Leipzig
Öffnungszeiten:
Freitag: 17:00 – 01:00 Uhr
Samstag: 14:00 – 01:00 Uhr
Sonntag: 14:00 – 22:00 Uhr
Eintrittspreis: 20 € wei/pm
( % ( s 0LANUNG UND !USFàHRUNG )HRER 7àNSCHE
FàR +AMINE +ACHELÚFEN UND 'RUNDÚFEN
s ,IEFERUNG UND -ONTAGE
s 'RO”E !USWAHL
AN +AMINZUBEHÚR
s 2EPARATUREN UND 7ARTUNGEN
s 0LANUNG "ERATUNG UND %RSTELLUNG )HRES PERSÚNLICHEN "ADEZIMMERS
s 6ERLEGUNG UND 6ERKAUF VON &LIESEN UND .ATURSTEINMATERIALIEN
s 6ERKAUF VON :UBEHÚR EIGENE !USSTELLUNG àBER M§
%
&! +' %*
+&!# +'! ) +&!# ''"&
6081824-20-1
6069297-20-2
WOCHENSPIEGEL
Seite 9 · 13. März 2015
'HU DVWURORJLVFKH %OLFN
%O
LQ GLH 6WHUQH
H
YRP ELV 0lU] :LGGHU
.UHEV
%, <6 ) 9' .1+ . '. . % ,).%8 6/ %98
<) ,, 62 ) ).?)% /5966 8?9.% )68 66 ) 6 6)'
<)5+,)' ?9859 .2 .. 6 9- ) ) % '8 6/,,8 . )
+8); < 5 .2 ) < 5 . " 6868 ,, . 66 5 . 5 .95
59" % <58 8 '82
) 6/,,8 . %59.68?,)' 685 .% )8 . ; 5(
% 66 . .. 6) 6). 9.% 69. 9. ":'5 . 9& 5 )-- 5 .95 +95?"5)68)% ?9- 5"/,%2 5. . ) ,) 5 6)' 6/
?9 +? 18) 5 . <) ) 6). .. ' . ) <) 5 - '5
5 9 - .2
,6/5% . ,06 . 6)' ). . - )68 . ,, . .)'8 ;/.
' 98 9" -/5% .2 5, % . ) .)'8 ,.% 5 / 6 6)'
,/'.8 . 98 ":5 9.1/19,5 069.%6- 8'/ . 9"?95).(
% .2 ) %5/& . :' . <:5 . 6)' +9- 96?', .2
6 68 <6 ) )- /- .8 89. +0.. . )68 6)'
;/. '5 - 58. 5 )."' -)85 )& . ?9 ,66 .2 9' . )
?96-- . ). ). ,8 ;/,, 5 58,)'+ )8 9. 8) " 5 ":',
). 9. % .) & . ) ) 6 <9. 56'0. 9. %.? 6/.(
5 < )6-+ )82
) 6/,,8 . %5 )" . 66 -. 5/, - .)'8
-)8 ,06 . +.. ). - -. 68.)% . 6) .+82 569(
' . ) )."' 0"8 5 ?96',8 . 9. . 9 5"8 ?9 6-(
- ,.2 ) < 5 . .. 9' 6'. ,, '5 5/, - ). .
5)"" +5) % .2
,, 6 ,9"8 * 8?8 )- 8%,)' . '>8'-96 2 ) % ' . ?95
5 )8 ) 85 "" . 6)' -)8 5 9. . 9. ) )..? . 6). ).
5.9.%2 ) ,, )'8 6/,,8 . ) 6)' ../' )."' -, 8(
<6 %0.. . .. ) +0.. . 6 6)' /'. 5/, - , )68 .2
6WLHU
/|ZH
59 . ) 6)' 59')% 8<6 - '5 ?9 9. ; 585 8 . )
9' '5 )% . ).9.% 98,)'2 % . ) <6 ) ?9
6% . ' . 9. 6 ) . ) 9. 6/5%8 66 6 .)'8 %98
.+/-- . +0..8 2 ) < 5 . 6 ' . 66 -. '. .
":5 568..)6 9. .8 5 66 .8% % .5).%82
) 6/,,8 . -, <) 5 596 % ' . 9. 6)'
. ). 9- ) 6 < ' . ,66 .2 /5% . ) 5 % ,-(
&)% ":5 965 )' . < %9.% .. +0.. . ) 6)' 9'
6'. ,, <) 5 -)8 . 5%) 9$ .2
- '5 )..? . 68 '8 6 .)'8 % 5 5/6)% 5 6
)68 85/8? - + ). 59. ?95 .59' .. ) 8 5. ; 55(
8 . ). . 9"6'<9.%4 <5 .)'8 ). .'68 5 9+9."8 5
/' ,2 )6 '). <5 6 .% 5'8 6)' % ?) ,8 98(
//5(+8);)88 . ?9 <)- .2
) 6/,,8 . - '5 59" '8 . 66 '5 ?) '9.%
.)'8 ?9 6 '5 ?95 /98). ; 5+/--82 ) 6 '. . 6)' .'
) .6'"8 5 9- 6 ?9 5, . 6/,,8 . ) 6 ,68
+8); < 5 .2 ) <5 6 < .. ) -, ). . % - ).6(
- . . 1,. . 4
'5 ,:+ 9. '5 /', #. . ' . ) 6)'
<)5+,)' '58 55 )8 82 6', )68 6 * 8?8 9' . 5 )8
) 6 ). ;/,, . :% . 9. /'. 6', '8 6 <)66 . ?9
% .) & . 9. 6)' . . 5:'8 . '5 5 -:'9.% . ?9
5"5 9 .2
) ; 568 ' . 6 * 8?8 6 '5 %98 '5 , %98 ?96-(
- . ?9 ',8 . 9. -' . + ). =1 5)- .8 < .. 6 9'5 )..? . % '82 -)8 89. ) %98 9. , % . 6'/. * 8?8
). 6/,) 6)6 ":5 ) 9+9."82
=ZLOOLQJ
-XQJIUDX
) 68 ' . .)'8 - '5 9.8 5 - ).$966 ;/. .96
) 6)' % 5 <) 5 ;/. )'. . ?95:+?) '82 /' 6 )68
+ ). 59. ?95 /5% 9. 9' + ). 59. 9- 6)' ?9 9(
6 ?9 ; 568 + .2 ' . ) -, <) 5 9.8 5 .6' .2
6 ",,8 '. . -/- .8. .)'8 , )'8 6)'
6 ,68 ?9 -/8);) 5 .2 ) ":', . 6)' 96% ,9%8 9. -: 6', <)5 6 '0'68 )8 ":5 ). 5'/,9.%6196 2 )(
- . ) 6)' <) 5 . 6'0. . ).% . 6 .6 9.
6'01" . ) 596 5"82
) 6/,,8 . 5"/,% 568 " ) 5. < .. 6) 9.8 5 '
9. ' 6).2 /.68 )68 ) .8896'9.% %5/& < .. 6)'
6 , ))% ,15/, - /' .)'8 9" ) '. ,, ,06 .
,6682 ) 6/,,8 . ). . 8.19.+8 ;/. 9& . ).. '- .
9. '5 . ,. ,/%)6' .,>6) 5 .2
) , . )-- 5 ./' ?9 6 '5 ). 5 5%.% .' )82
6 )68 '5 - 58. 5 % % .: 5 .)'8 ")52 6 5).%8 .)'86
)-- 5 .95 ?95:+?96'9 . 9. ?9 ; 5%, )' .2 )% . )
'5 - .,)' ).-, <) 5 <6 ) ":5 )'. -1#. .2
6 <5 -0%,)' 66 ) 6)' -/- .8.
.)'8 6/ %98 ":', . 9. ,) 5 ) )8 )- 88 ; 55).% .
<:5 .2 .. 6 -0%,)' )68 .. 89. ) 6 9. < ..
.)'8 ; 569' . ) '5 5 )861 .69- 98,)' ?95:+ ?9
6'59 .2
5 .95 9" 5 "9, . 98 ,) %8 5 +.. 9' ).
5 % , + ). )'8:- 5 .6-- ,.2 ) 6 ,68 ' .
6 ). 5 . '5 5? )8)% .% 61..8 #..?) ,,
)898)/. 6 ,68 ?9 ,06 .2 /59" <58 . ) )% .8,)'
./'4
!#
#!
&&" & %%%$
!
:DDJH
6WHLQERFN
9' < .. 6 '. . % 5 .)'8 6/ , )'8 ",,8 6/,,8 .
) 6)' 9" + ). . ; 568 + . 6/. 5. +8); < 5 . 9.
8<6 '0. 6 9.8 5. '- .2 5" . ) 6)' ). ', % (
' . ) 9.8 5 98 9. ' . ) )."' ). )66' . 1&2
) ' . -/- .8. ). 1/6)8); 6 59.% (
":', .. ) ":', . 6)' "5 ) 9. 9. 6'< 582 - '5
69.' )8 )68 6 68 .6 68 ,,8 9. 9' ) 8 5. , )(
. '. . % </% .2 .) & . ) ) 6 %:.68)% '6 ).
;/,, . :% .2
)8 - , 6/,,8 . ) * 8?8 ;/56)'8)% 9-% ' . 9.
+ ). )6)+ . ).% ' .2 9' ) 585% . 6/,,8 . ) ;/5(
6)'8)% 6 ). 9. ,, 6 % .9 15:" . ;/5 ) ). .86' )(
9.% 85 "" .2 /56'. ,, .,9.% . +0.. . 9..% . '(
- /,% . ' .2
) 6/,,8 . . ?',5 )' . 5 '5 5. ) ;/5 '5 5
:5 ',.% 68 ' . ;) ,, )'8 -, ).,66 % <'5 .2 5(
9- 6/ ?%'"84 0..8 6 5. ,) % . 66 ) 6)' .)'8
?9859 . ) 5)'8)% .86' )9.% ?9 85 "" .4 5859 . )
'5 - 9'% ":',2
) 6/,,8 . ; 569' . 6)' -, <) 5 )8 ?9
. '- . 9- 6)' ). ). 5 ,,. 66(.,% 6/ 5)'8)% ?9 .8(
61.. .2 0% 5. ) ) .)'8 9' -, 8<6 9 6 96(
?915/) 5 .2 ) <5 6 -)8 ,8 5.8); . ),- 8'/ .4
9" . ) 6)' ). 5).. 59.% 66 6 /' 6'/. 6(
6 5 )8 . % % . '8 9. ) 6 < 5 . 9' <) 5(
+/-- .2 8?8 ' )&8 6 5 568 ).-, . :58 , .% 5
6'.,, . 9. ) 96% . )- 9% ',8 .2 '. ,, <)5
6 .. <) 5 66 52
6NRUSLRQ
:DVVHUPDQQ
)8 '5 - 68 ' . . '5- % .) & . ) -/(
- .8. 6/. 56 ;) , 9"- 5+6-+ )82 ) 6 <)5+8 6)'
6 '5 1/6)8); 9" '5 . -:86?968. 96 9. ) % <).. .
95' 9' 61:55 . ,68; 5859 .2 5+5) ' . )
6)' * 8?8 .)'8 ?9 96 2
) 6/,,8 . 6)' .)'8 ;/. '5 5 %98 . 69.' )8
, . . ,66 . 9. 6)' ":5 9.; 5<9.5 ',8 .2 6 68 '8
6/,98 + ). 59. ?9 : 585 ) . ,6/ ',8 . ) 6)' ).
)66' . ?95:+ 9. 8 ), . ) 6)' '5 5"8 66 5 ).2
. 5 %0.. . '. . '5 . 5"/,% )- /- .8 .)'8 6/
5)'8)%2 /' ) 6/,,8 . 6)' ;/. .)'8 )55 . ,66 . 9.
'5 . % +/.6 39 .8 < )8 5% ' .2 )..?) ,, )68 ,, 6 6(
8 .6 9. ) +0..8 . . 5 59')% ). )66' . 5. 8 ),(
' . ,66 .2
) /98). ). '5 5 * 8?)% . ?) '9.% )68 ./' ,.%
+ ). 59. ":5 ). . 9 6 ) 6 .8 9 52 ) 6/,,8 . ,) 5
9- ) 6 58. 56'"8 +-1" . .6888 6) , )'8" 58)% 9"6
1) , ?9 6 8? .2 5, % . ) 6)' %98 <) ;) , '. . '5
?) '9.% < 58 )682
.. ) #8 , ) . -0'8 . 6/,,8 . ) 9"
;) , "5)6' 9"8 965 )' . '," 9. ). 96% </% .
5.'59.% '8 .2 -)8 <'68 9' '5 '5 - .8,
85+ 2 '"" . ) * 8?8 ) 59.,% ":5 '5 . 9 6 /',(
#. .2
5 * 8?8 .)'8 9" 6 ). , '8 8 9. 6 -)8 ;/,, .
. . 96%)8 ":5 . <)5 6 , ). 06 6 5<' .
% .2 /56)'8 ,6/ ) ?9 ;) , . .",, . ). ?9% 9" 9"(
596'2 ) 5 9' -, 8<6 9" ) '/' .8 , % .2
6FKW]H
)LVFKH
) -' . 6 '5 - 58. 5 .)'8 % 5 , )'8
.. ) 5 . +9- ?) ' . 6)' ?95:+ 9. '5 % .: 5
< )& %5 .)'8 <) 5 -)8 9-% ' . 6/,,2 15 ' . )
'5,)' . <6 ) 5:+82 .. % '8 6 '. . ) .
6'. ,, <) 5 66 52
) 6/,,8 . -/- .8. ":5 /5% 85% . 6)'
-0%,)'68 < .)% 85 66 96?96 8? .2 '5 5; .+/68:- )68
6 '5 :.. 9. 6 )68 .)'8 %98 ":5 ) 9. ":5 . 5 .(
6' .2 ). . ) ). . % 9- <) 5 59')% 5 ?9 < 5 .2
5 * 8?8 % 6')+8 ).; 68) 58 <)5 5 )'2 ' . )
) 9% . 9"! . '5 - 9.-)88 ,5 . -" , , 8 -.
'. . 6'/. ;/5 <) 6)' , <9. 55 ; 5- '582
5 9-6)'8)% %) 58 . 85 ..8 ;/- ,:+ .95 ./' ).
+95? 6 8:+2
) ' . -/- .8. <)5+,)' + ). . 59. ?95 ,%
9. 6 ,) %8 ;/5 ,, - - ).$966 ;/. .96 5 '. .
). ./5- .?) '9.%6+5"8 % % .: 5 . 5 . 6' 582
98? . ) 6 96 9. " ) 5. ) -, <) 5 6/ 5)'8)% 2
) ? 55 ' . 6)' : 5 ,, -0%,)' . ).%
. /1" 9. <9. 5. 6)' .. 9' ./' 66 6 '. .
.)'8 %98 % '82 6 <)5 -, <) 5 )8 6)' 8<6 ?9
%0.. . 9. 6)' ?9 5'/, . -)8 ) . 9 5"8 8.+ .
+0.. .2
. 5 .'68 . )8 +.. -. 6)' 95'96 : 5 ).
1/6)8); '5)'8 "5 9 . ) 6)' 9" ,.% 5 )'8 % 6 ' .
9' #..?) ,, 1/6)8); - 5+5 -'82 5/8? - )68 6
66 5 < .. -. .)'8 %, )' .".%8 ?968?,)' 6 , ?9
; 51566 .2
6085812-10-1
"" )$*-"-0$*"$
'!'' ),
#$ ( (
+++!"!'
+++!'""'
'.('(.(
'+(22'(22 )
'(22'(22 )
'(22//(22 )
1"")
*0$"!&$ $ "$ 2 # 0# '(2 )
,%!" *
*'" ' "!'
! '!'*'"
6084723-10-1
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
13. März 2015 · Seite 10
Johanniskraut gegen
Stimmungstiefs
Falten – nein danke!
Der Alltag stellt hohe Anforderungen: Im modernen Berufsleben wächst der Leistungsdruck
ständig, Familie und Freunde erfordern ebenfalls Aufmerksamkeit und nebenbei muss noch der
Haushalt erledigt werden. Folge:
Man fühlt sich überlastet, unruhig oder sogar traurig. Dann ist
es wichtig, aktiv etwas für seine
Nerven, die gute Laune und die
innere Balance zu tun. Dafür gibt
es verschiedene Möglichkeiten.
So hat sich als starke Hilfe aus
der Natur das Johanniskraut bewährt, beispielsweise in Form
von Kapseln. Die Pflanze wird
seit Jahrhunderten in der Heilkunde eingesetzt: Sie kann das
Befinden bei innerer Belastung
bessern.
djd/pt
Gesunder Lebensstil Länger jung aussehen und sich besser fühlen
Foto: djd/Elasten-Forschung/goodluz - Fotolia.com
A
lt werden wollen alle, alt
aussehen möchte dagegen niemand. Doch mit
zunehmenden Jahren enthüllt
der kritische Blick in den Spiegel
oftmals unweigerlich die fortschreitenden Zeichen der Hautalterung. Millionen Frauen leiden
unter Falten, Cellulite und schlafferen Konturen.
Besonders Krähenfüße und
Runzelfältchen im Gesicht, die
naturgemäß zuerst ins Auge fallen, stören die meisten massiv.
Wer einmal selbst testen möchte,
wie hoch sein tatsächliches Hautalter ist, kann dies mit einem interaktiven Tool unter www.faltenspiegel.de tun. Neben äußerli-
Besonders unangenehm
sind für viele Frauen die
„Krähenfüße“ und „Knitterfältchen“ im Gesicht.
chen Faktoren spielen auch verlangsamte Stoffwechselvorgänge
beim Altern eine Rolle. Sie führen zu einer verringerten Produktion von körpereigenem Kollagen
– und sind damit einer der
Hauptgründe für die Entstehung
von Falten.
Denn gesunde, junge Haut
besteht zu 80 Prozent aus dem
Strukturprotein Kollagen. Dessen ineinandergreifende Fasern
bilden ein dichtes Gerüst, das
hervorragend Wasser speichern
kann und so die Körperhülle
straff und prall hält. Doch die
äußere
Anwendung
über
Cremes und Seren wirkt nur begrenzt in den oberen Haut-
. 2/1"' 3. 2./1(
2' '! &&
( ") "(&"(&
' ' $'
'' % +' $ (! ". )/
")# & $ "$&
.#)*!6%#3+ #9#6#.3
-&3" .#- 9## # . %
7- #3.36# #. .#"#!.
- ##- .3+ # -&3- .#-
.33 #..%#- -&3" .#
8-!6.3 :+ + 9-# - 9#-.3
3!!:3 6# # - -%!6#.:3 # -# 3#+
3#
+" " '
'
' "
$ $
' $ -# ' $
"*'"*
!
! ,"'!
"$
!
-(6# 3 .6#. #
#+ 3 !3! -%-"6.#36-,6!!3%#!#+
schichten. Dr. med. Gerrit
Schlippe, Fachärztin für Dermatologie, erklärt: „Wissenschaftler und Dermatologen haben
jetzt erstmals spezielle Kollagen-Peptide zum Trinken entwickelt, die die körpereigene Kollagenproduktion in den tieferen
Hautschichten gezielt aktivieren
können.“
Klinische Studien hätten gezeigt, dass bereits eine vierwöchige Kur deutliche Effekte auf
die Anzahl der Falten, die Hautfeuchtigkeit und die Hautelastizität habe. Zusätzlich konnte die
Nachhaltigkeit der KollagenPeptide in den Studien nachgewiesen werden.
djd/pt
%".##!3: '
;$'4; "#3:
!+ ;4/' 1 5 5 $4
%-3:.3- 5
;$''' "#3:
!+ ;4/' 1 00 0 / 5
"/' # %% .2 1 /- " "1( ('."' "
$%"'' .15.$ "' 2'/.' %%' %2' &"1 "/' 2
( 1(2.'- ' 2 " . '.1"(' . (%%'!
"%2' . &&2'5 . 2' . .(2$1"(' 4('
(.&('' /*"%1 "/' "' '1/ "' (%%2*12' & / &(%("'/ "/1 . %'/5" 1"
2./1(1.'/*(.1 4(' . 2' 2/ "' %% .' 2'
/ 5- (. %%& ".' 2' .6 5.' '$
"'. 2/." '' "/'4./(.2' (*1"&% &"1 2.!
/1( 4./(.1 2' %"' /2' 2' %"/12'/ " %21/*'' .%162'' .('"/ %212'' 2' 4(.
%%& " 5"%" '/1.21"(' 21' . %" '
"/'4.%2/1- ( 2 " &"1"('".1' *(.1%.'
"'.' 2' 2'%" ' "' /12&/* /' (.
5 .' . 5'./ 1 2' 1"%%6"1 "/1 . "/'!
. 21%" . ) 1- 2 2/." ' "/'622 .
1' /(%%1' 2 '/ ' " /" / . "'/"1"
.' .' 6- - 2 %"/ 2' ./1". '6%" 4.!
6" 1' ' **1"1%(/"$"1 %"' (. /1.' "1'
& '- . ).*. $'' &"1 . .2' '" 1 "&&.
'2 "/' 2' &'- " *" . %.' /" "'
%21.&21 +&- '&", $'' .( '- 6086657-10-1
6086318-10-1
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
Seite 11 · 13. März 2015
Trockenes Auge
Was hilft am besten
Brennen, Jucken oder das Gefühl,
einen Fremdkörper im Auge zu haben: Diese Anzeichen sind typisch
für das sogenannte trockene Auge.
Augenärzte sprechen von einer Benetzungsstörung, unter der weltweit immer mehr Patienten leiden.
Wer den ganzen Tag am Computer
arbeitet, mutet seinen Augen einiges zu. Aber auch steigende Umweltbelastungen durch Feinstaub
und Ozon können sich negativ
auf den Tränenfilm auswirken.
Zugluft, Rauchen oder Autogebläse tun ein Übriges. Besteht
der Verdacht eines „trockenen
Auges“ sollte der Augenarzt aufgesucht werden, der Menge und
Zusammensetzung des Tränenfilms untersuchen kann. In den
meisten Fällen lassen sich die Beschwerden durch künstliche Tränen, die es als Gel oder als Augentropfen in der Apotheke gibt,
hinreichend gut beheben. Weitere Informationen gibt es beim
Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
djd/pt
Der Darm steht im Mittelpunkt
Tipp Die Verdauung kann auf natürliche Weise gut unterstützt werden
O
hne Zweifel ist der Darm
mit seinen verschiedenen
Abschnitten das zentrale
Verdauungsorgan. Doch das
schlauchförmige, in komplexen
Schichten aufgebaute Gebilde hat
noch weitere wichtige Aufgaben:
So ist ein funktionierendes Immunsystem unbedingt angewiesen
auf einen gesunden Darm, denn in
seiner Schleimhaut befinden sich
rund drei Viertel aller sogenannten
immunkompetenten Zellen des
Körpers.
Daher kann es bei Störungen
des natürlichen Gleichgewichts
Ein funktionierendes Immunsystem ist auf einen gesunder Darmflora nicht nur zu Verden Darm angewiesen.
dauungsbeschwerden, sondern
auch zu allgemeinen Befindlich- ten Infektanfälligkeit kommen. mit leichten Verdauungsstörunkeitsstörungen und einer erhöh- Viele Menschen arrangieren sich gen und halten Verstopfung, eine
Foto: djd/vitalpilze.de/thx
Es brennt
und juckt
fürchterlich
erhöhte Durchfallneigung oder
auch Blähungen für normal.
Doch oft sind diese Symptome
Anzeichen für Störungen in der
Darmflora. Die Gesellschaft für
Vitalpilzkunde e.V. rät Betroffenen, auch leichte Beschwerden
im Darmtrakt ernst zu nehmen.
Insbesondere die Einnahme von
Antibiotika kann Fehlbesiedlungen des Darms begünstigen. Ist
die Zusammensetzung der Mikroorganismen im Darm stark
gestört, was mittels Stuhluntersuchungen festgestellt werden
kann, ist eine vom Arzt oder Heilpraktiker begleitete Darmsanierung sinnvoll. Detaillierte Informationen gibt es online unter
djd/pt
Ratgeberzentrale.de.
Entspannung für echte Kerle
Wellness Männer mögen Sauna und Massagen
Echte Kerle und Wellness – geht
das überhaupt zusammen? Auf
den ersten Blick nicht, denn die
meisten Männer denken beim
Thema Wellness eher an „Frauenkram“ und können mit Begriffen
wie Hot-Stone-Behandlung, Stirnölguss oder Meersalz-Peeling nicht
allzu viel anfangen. Fragt man aber
genauer nach, wissen die Herren
viele Angebote zum Wohlfühlen
und Entspannen durchaus zu
schätzen. So ergab eine Umfrage
unter männlichen Besuchern des
Nordseeheilbades Neuharlingersiel im Rahmen einer Bachelorarbeit, dass diese sich vor allem für
Sauna- und Schwimmbadbesuche
sowie Massagen und Schlickpackungen interessieren. Neben Entspannung gehört für die meisten
Männer aber auch ein gewisses
Maß an Action zu einer gelungedjd/pt
nen Erholung dazu.
s 3CHONENDE %NTLASTUNG s 7ENIGER 3CHMERZEN s -EHR "EWEGUNG s -EHR ,EBENSQUALITØT
/&"' 1" /' 9'6/
?7287438!?
#&!" ! && #&$ (' $& / ' %6' &/>' "& '" 1+:/6 "16 '" 6 '9/ "' 1"'/ <9' 1)'/' 9 "' 1"'/ '1!
.9%"66 "'1 /'$6, " "'/ '"%'$/6 /)1 "16 1 / & <" 6"16' " &/>' >9 %"'/',
/ '"&' 9/ 6 &"6 &/>&"66%' %' &* 6 "6 1 <"/$1& %6/'6";' " '"!/6 1
'%)/ '0 ;/11/6 " )"%"66 9' &"6 " 1&619' "6, 9/& %"'/6 1" ' <"1%"
" &/>',
)6) 119/ / &' / /6 1 6 "& /%" >9 /$*&&%" ' '")/6 1' %="% %&'6 9' +116 1"
1)&"6 )+6"&% & "' ', +>"%% 6&9'1$6"; "%"$)'+)%16/ 6' 9 / 96 9' 1 "%1&"66%
1"6>6 "&&/ /" 6" /961 6 '" 6 9' 16*/6 9 '" 6 " %%6%" ' $6";"66',
/ " '%)/ '0 $'''%/'' &* 6 $'' 1" #6>6 " /6 )+"! '"$ )% >9 "'& 16
'&%'," '6%16' 9'$6")' "'/ /6 1 <"/$6 "'/ <"6/' '96>9' 1 %'$$')/+%1 9'
&"6 "'& )/61 /"6' / <"6/' %'$1 "9' '6',
#&!" ! 9'<"6>/ 6/, 83 - ?(772 ) '16"'!/'166 % - %, ?7287438!?
6085930-10-1
WOCHENSPIEGELREISEN
13. März 2015 · Seite 12
Grenzenloses Radvergnügen im Erzgebirge
Vortrag Experte vom Tourismusverband gibt in der Markthalle Empfehlungen
Foto: Rene Gaens
R
adfahren im Erzgebirge
ist ein grenzenloses Vergnügen. Touren für jeden
Fahrradtyp garantieren ein Erlebnis. Ronny Schwarz vom Tourismusverband Erzgebirge gibt am
Mittwoch, 18. März, den Besuchern der Emporon-Arena in der
Chemnitzer Markthalle - Fahrrad
XXL (An der Markthalle, 09111
Chemnitz) Empfehlungen für verschiedenste Ansprüche und Geschmäcker – Entdeckungstouren
für Freizeitradler, Tourenradfahrer
oder den Familienausflug, aber
auch für sportlich ambitionierte
wie Mountainbiker oder Rennradfahrer. Ab 19 Uhr lädt der 39-Jährige zu seinen Kurzvorträgen mit
Fotos, Videos und Präsentationen
Radregion Erzgebirge in Raschau
%
ein. Zwölf grenzüberschreitende,
markierte Strecken verbinden ein
über 600 km langes Radroutennetz – von Eibenstock im Westerzgebirge über die Bergstädte bis
nach Bad Schandau, Schöna bzw.
Děčín mit Anschluss an den Elberadweg. Die neu beschilderte Radfernroute „Sächsische Mittelgebirge“ auf deutschem und die Erzgebirgsmagistrale auf tschechischem
Gebiet eröffnen neue Möglichkeiten, sagt der Projektmanager beim
in Annaberg ansässigen Tourismusverband. Radrouten entlang
des Zschopautalradwegs, die Radroute „An der Silberstraße“, der
Flöhatalradweg, der Preßnitztalradweg oder die KAMMtour – jede
Strecke hat ihren Reiz.
df
#' #%(&2/ 5(' /%0 '2/'2 &+'2 0 /#"2/'"(2% #5#/ 0#' 02. &42%#! 02"
%#!$#2 #2' /#%%+5#%%#(' (&&/2//00 3' "/. & 023/'2 &#2 #'2//2' 3' &#' $'' /
02 )!&#0! 3' #'2/'2#('% +8#%#22' '# '. 4/ ' $2#53/%3 #2 0 #2" 3' '/'"
(2 ((20" 3' !//5/%#! 0(6# &)%#!$#2'. & #'2/ %($' '! %' #'2/0+(/28'2/'
83 !/2 (/ '%3 6#
0 $#/% %0#5 ,666.0$#"
/%+%0#5.8- (%' (/
!%#220!3!%3'.
'20+'"
'3' 5/0+/#!2 0 %78'2"
/3& &#2 ((% !#/%+((% 3'
00' 3' (6%#'!'.
# &#02' / * $(&(/2"
%' #&&/ 5/42 4/ #''
%$('.
§×´ r §Ì´ ¯ÄŠ‘
š?‘‘jÄ] =ÙÇ?Ðæš?W†Ð šÙÄ §è ¯´+´Í+
% (! ! ( %( ))) !(!% * !(!% *
++'+ && "#
6086420-10-1
(
% $/) $/)$
( , & %
/#
,<7(?--<6<D ,#< 7( ." 6+ 6.-<6<D ,7. 5 6" +< 6&0.0-*7( 163 6.377?.& "@6 *. . 6(0,7- . (,"
5 8 0-"06<,* & D0. .
5 <-?.&7+<*A 6 D?&7<0"" B7(6 *7 9E
5 1( 4 2! -
5 0.. .<7( ." 6. -*< *. 6 (0( . .D(, *.D ,. 6 6.
5 * *6 ,7?, B*6 03<*-, ?.< 67<@<D<4
5 0(B 6<*& 6 30+) D?& 7 (6 <-?.&7+<*A
5 1( 4 >2 -
=$/ * 736 . 2!E %// * 736 . >$E ** (&%
-% % ((%(.
* $
28/)
* % *(% %
*,%$ %& *
& %&(%& !"
&(&
+
* " 6?.&
+07< .,07
61' .
!E /E 2EE C 2/E 04 >EE B *< 6 61' . -1&,*(
-
$*"* /* &5 '"" (
E/22% ( -.*<D : 06.) *. 6706"
$" 50,& - 00 , #, 5
>%/)
61' .
!E /E 2EE C 2/E 04 >EE B *< 6 61' . -1&,*(
"".?.&7D *< .
$ * &5 &, *
# & *
BBB4-<6<D .)+<? ,,4
+" *"" * 1) $ 41"" *+**/2!* 1" *!% /" 3$* /") !)
6084652-10-1
WOCHENSPIEGELGARTEN
Seite 13 · 13. März 2015
Balkon als Gemüsegarten
UNSER GARTENTIPP
Urban Gardening Obst und Gemüse auf kleinstem Raum
Kompost – Gratisdünger
für den Kleingarten
A
Direkt auf der Erde einen schattigen, windgeschützten Standort wählen. Organische Abfälle
wie Staudenschnitt, Zweige und
Äste zerkleinern. Feuchte Materialien
(Pflanzenrückständer
Küchenabfälle,
Rasenschnitt
usw.) mit trockenem Schreddermaterial mischen. Zellulosen
und zerkleinerte Pappe – jedoch
nicht buntbedrucktes Papier-
Paprika findet in einem Kübel auf jedem Balkon Platz,
braucht aber viel Sonnenlicht und regelmäßige Pflege.
kopfüber wachsen, wie Kräuter
und Hängetomaten: Einfach ein
Loch in den Boden des Blumentopfs schneiden und darin die
Pflanze mit den Wurzeln nach
oben befestigen. Den Topf mit Blumenerde auffüllen und im oberen
djd/pt
Teil Kräuter ansäen.
! %%
$ %%
1! + #(()
%
%
%
(-"! (% (% (!)(
*
.!(& ' ()
(% (%
(!)(
"! "!!
(% (%
(!)(
%
-(.(-( (! "# !- .)!" !
!%
%
%
3.(-) .! "-) "!!) (
3.!)&.)-)"! ("!' *$ -&" ! '*
"&(#
)!' "(
&(# " )!' 4$ 0"%
!((.)"! !"!
.
"
&" )! (.-'
(.( (-&.)!2'
** *
%
"((0(-
-/
!! + 0" 1! )(
"! !"!
1!)
- !"!
)-" -!
(% (%
(!)(
können ebenfalls beigemischt
werden. Nach drei Wochen alles
noch einmal gut durchmischen
und in einen Komposter einbringen. Das Material sollte
stets feucht sein, um den Zersetzungsprozess zu fördern. Den
Rohkompost nach fünf Monaten noch einmal umlagern.
Nach einem Jahr ist der Zersetzungsprozess
abgeschlossen
und die Komposterde kann als
Dünger dem Boden beigemischt werden. Um Fäulnis zu
vermeiden, sollte nicht verwendeter Kompost mit einer Abdeckung vor Trockenheit und Regen geschützt werden.
Jens Peter, Stadtverband Chemnitz der Kleingärtner e.V.
So einfach geht’s:
+4 ('+'40 h
+' 52#4'0^
.()- (.( ((.(-&("1)'
** #**
Foto: Sven Gleisberg
Fast alle organischen Abfälle aus
Heim und Garten können Sie
dem natürlichen Gartenkreislauf wieder zuführen. Bei Kompost unterscheidet man je nach
Zersetzungsgrad den Rohkompost und den Reifekompost.
Rohkompost der in der Regel
nach drei Monaten entsteht,
kann auf dem Beet als Mulchmaterial Verwendung finden.
Das schützt den Boden vor Austrocknung bzw. Auswaschung.
Gleichzeitig wird das Wachstum
von Unkraut gehemmt und das
der Regenwürmer, Insekten und
Mikroorganismen gefördert.
Foto: djd/qs-live.de
uf Brachflächen und
Parkplätzen, auf Balkons und Dachterrassen: Urban Gardening liegt nach
wie vor im Trend. In vielen Städten
bauen Hobbygärtner Obst, Gemüse und Kräuter selbst an. Manche
von ihnen züchten in Kübeln auf
dem Balkon, andere schließen sich
zu Gemeinschaften zusammen
und bepflanzen brachliegende
Grundstücke.
Regelmäßige Pflege, viel Sonnenlicht und entsprechend große
Kübel mit Erde und Dünger sind
Voraussetzungen für eine ertragreiche Ernte. Dann fühlen sich
Zucchini, Paprika und kleine Kürbisse auf Balkon und Terrasse
wohl. Im Balkonkasten sind Radieschen, Erdbeeren und Salat gut
aufgehoben. Selbst Obst gedeiht
auf engem Raum: Äpfel, Kirschen,
Birnen und Pflaumen gibt es als
kleinwüchsige Bäume zu kaufen sogenanntes Säulenobst.
Wer nicht genug Platz auf seinem Balkon hat, baut eben in die
Höhe. An Wänden lassen sich
Kästen für verschiedene Kräutersorten übereinander befestigen.
Einige Pflanzen können sogar
)0(("-.)-(
* ! ** *
"( + "())! ()
(% (%
(!)(
"""#
%
$OOH $UWLNHO VRODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW )U 'UXFNIHKOHU NHLQH +DIWXQJ $OOH 3UHLVH VLQG LQ (XUR LQNO 0Z6W $EJDEH QXU
LQ KDXVKDOWVEOLFKHQ 0HQJHQ $EELOGXQJHQ lKQOLFK 'LHVH $QJHERWH JHOWHQ QXU LQ GHP QDFKIROJHQGHQ ZHUEHQGHQ 0DUNW
%%% 6086583-10-1
WOCHENSPIEGEL
13. März 2015 · Seite 14
5lWVHO DP :RFKHQHQGH
Auflösung aus der Vorwoche: AKROBAT
/|VHQ 6LH GDV 5lWVHO XQG PLW HWZDV
*OFN JHZLQQHQ 6LH (XUR
X+,
#( J+
L+##
:lKOHQ 6LH QXQ GLH
Y /
+ +"+
D#+
Z"
þ
ã
D+#+
)+
K%+
[ ##
B( +/
("
9... +
P&‘:
?+/
(
%/
,
M,#+/
X+,
M/
# Œ
,#(
/
N* K%+
9F#:
K##
+
X*/
( +
J
?"#
M 9+.:
)##/
$++
*/
#( [%( +/
#
+
C,#
A+/
=##
CK/
Y+/
F/
#
+.+.
M]
( .]
>+/
( +/ #( Q( +
+/
*++
M,/
#]
*- /
+*+
A#
9J*".:
AX/
[/
+R+ .]
#+
Y
X >#/
+/
+
9J*".:
X+,
)+ M/
,##
W,*##
/
( Y+"
ΠQ
,
K
9Y ...:
.
@+/
#/
)#
"#+
L( /
( #
CK/
N F#/
F#&/
,+/
+( +
+
[+#/
,%++/
( +
#/
+( K%+
9J#:
E
)+
X
+
Y("/
K( /
("+
X/
+
+ >+
#
J+
9+#.:
J/
%+"
/
,/
+( N
M,/
#]
#
#%+
K,
J"
C+/
+
A/
"/
( +
#+
+
$
B #
+
A+/
( ( ( X#*
$+/
#( M
9. M##:
Z)+
*/
+
>/
/
>/
)#
X#/
( +
A# N,/
+
+/
( J+,
Ÿ
( /
+#( ]
AX/
( ] +( J+#
9J*".:
"/
+( Q /
+#+
+*#
D+#+
?/
K( +
N P( M +
W##
[/
+‘
,%++/
#( X/
+
#+/
( .
J*
+/
( J"#
Ž
K,
( .
K+
9 >.:
D+ *
+/
#( Q/
( ,("
”
‰
&HQW$QUXI '7$* 0RELOIXQN JJI DEZHLFKHQG
0,7 *PE+ 'HU *HZLQQHU ZLUG WHOHIRQLVFK EHQDFK
ULFKWLJW GHU *HOGEHWUDJ ZLUG EHUZLHVHQ
'HU 5HFKWVZHJ LVW DXVJHVFKORVVHQ
Z/
+
9R+/
( :
O+/
+
è
Q++/
+
( %/
A+
XQG QHQQHQ $’()%!
6LH XQV GDV /|VXQJVZRUW 8QWHU
DOOHQ $QUXIHUQ PLW GHU ULFKWLJHQ
/|VXQJ YHUORVHQ ZLU MHGH :RFKH
(XUR
:LU ZQVFKHQ ,KQHQ YLHO *OFN
#/
+( ]
+
R
&
s "AGUETTES å s KLEINE 3ALATE å
s 3CHIFFCHEN 0IDE å
$&
s KLEINE 0IZZEN å
s ALLE .UDELGERICHTE å
&&*
s $ßRßM å s !UFLÊUFE å
#$& s NORMALER $ÙNER å s "IG 0OMMDÙNER å
#& ( s KLEINE 0OMMES å s "OCKWURST å
s 7IENER å s +AFFEE å
($+& & $& , '' # ( #& ' '' #
#)$&# ,
&+ ! #)$&# #(+( $&#"
6085729-10-1
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
Seite 15 · 13. März 2015
Iss dich schlau
Ein leckeres Müsli ist immer hen Gehalt an Lecithinen
das Richtige für den Start in brainfood pur. Für das Plus an
den Tag…
Frucht-Geschmack und Vitalstoffen gibt’s dazu noch Feigen und Bananen.
Schoko-Nuss-Müsli
(für 1 Person)
Foto: Wirths PR
30 g Haferflocken
30 g Dinkelvollkorn-Flakes
20 g Haselnüsse
1 kleine Banane
1 Feige
1 EL Sesam
150 g Joghurt
1 EL Chia-Samen
…nicht umsonst hat sich das 10 g geraspelte Schokolade
Müsli zu einer der beliebtesten
Frühstücksvarianten gemau- Cerealien in eine Müslischale
sert. Müslis sind abwechs- geben. Die Früchte in Stücke
lungsreich, lecker und können schneiden und unterheben.
ganz nach Belieben zusam- Den Sesam in einer Pfanne
mengestellt werden. In unse- leicht anrösten. Den gerösterem Schoko-Nuss-Müsli ste- ten Sesam und die Chia-Sacken jede Menge Vollkorn-Flo- men über das Müsli streuen.
cken, die wichtige B-Vitamine Den Joghurt cremig rühren
liefern. Haselnüsse punkten und darüber geben. Mit gerasmit Zink und Omega-3-Fett- pelter Schokolade garnieren
säuren für die geistige Fitness. und mit Früchtetee servieren.
wpr
Schokolade ist mit ihrem ho-
Tipp Stressfrei lernen mit der richtigen Ernährung
J
eden Tag Formeln, Vokabeln, Fakten. Vor den Zeugnissen oder dem Abitur ist
Endspurt angesagt. Schwieriger
Lernstoff belastet das Gehirn
und kann ganz schön auf die
Nerven gehen. Damit uns der
Schul-Stress nicht noch den letzten Nerv raubt, brauchen wir genügend Erholungs-Pausen und
Bewegung an der frischen Luft.
Auch das „Futter“ muss stimmen. Denn: Sind Hirn und Nerven in Topform, lernen wir
stressfrei und effektiver. Neben
einer ausgewogenen Ernährung
haben sich einige Vitalstoffe als
ganz besonders wichtig für unsere mentale Ausdauer erwiesen.
Dazu gehören vor allem Vitamine B1, B6, B12 sowie Omega-3Fettsäuren, Lecithin und Zink.
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
UNSER GENUSS-TIPP
Die Vitamine B1, B6 und B12
sind unter anderem dafür zuständig, dass unser sensibles
Nervensystem richtig funktioniert. Sie sorgen für intakte Nervenfasern, die eine ungehinderte
Übertragung wichtiger Botenstoffe und Informationen vom
Gehirn zu den Zellen garantie-
Kinder sollten zuhause frühstücken, bevor sie zur Schule
gehen.
ren. Eine gute Versorgung mit
den Vitaminen des B-Komplexes
ist daher für konzentriertes und
effektives Lernen unabdingbar.
So wird die geistige Leistungsfähigkeit gesteigert und es lernt
sich (fast) ganz von allein. B-Vitamine stecken vor allem in Vollkorngetreide wie Haferflocken,
Sojaflocken, Fleisch und Wurst,
Camembert,
Hülsenfrüchten
wpr
und Gemüse.
" ! " @<&" ")B 02<3 "9"(&1
(&1
@<&" ";B 02<33 "9"(&1 ($$ ;B)
3G . &1 -<;: %*B77 ;E +7' 6 .+/
+2< .A>22>) 6 A0- +>F)+FA0' )+F>8 0-*
7 6 *08).A( *'$)7.+)> *.'0 A5/5
A7FFA.88A0' 3G -/
):-'
)
3 (& '-'' ;
@<&" "?;B 02<33 "9"(&1
3@ . %% -<:% %*B77 ;E +7' 6 +2<<
? 6 *08).A( 6 '$)7.+)> .+/ .5
C78>..7<)+F7 A(084+'. A5/5 A7FFA.8*
8A0' 3G -/
)-)
)
3 (& ))-'' ;
@<&" "B (%" 02<33 "9"(&1
3& . ;; -<1G %*B77 ;E +7' 6 +2<<
? 6 '$)7.+)> .8)+0D7$7 &E .5 08>7*
)7 .5 C78>..7 A(084+'. 272/4A>7 A5/5
*)7FA' /+> A7FFA.88A0'
)5-;;
)
3 (& ):-' ;
3; . 11 -<3?% ;E +7' 6 +2<<?
/42/> 6 *'$)7.+)> &E .5 08>7*
)7 A7C0.+)> .5 C78>..7 A(084+'. )7.+0'
A5 /5 A7FFA.88A0'
;-B
)
3 (& )6-'' ;
" # " "33& "2 ); &9 ="
"33& (9 ); &9
3@ . %1 -< G G?<3& %G -/# %*B77 ;E +7' 6 +2< C+ /42/> .A>22>) *.'0 +0*
47-)+.$ C25 6 )+5 +)>6'080827 )842+.7 A5 /5
)-6
)
3 (& '-6' ;
"33& <# &9
%1 -< G %*B77 G3<3& @%G -/ ;E +7' 6 +2<<? *.'0 .+/A>2/>+- .A>22>) '$)7*
.+)> 6 +)>6'080827 .5 08>7)7 A5 /5
)5-;B
)
3 (& ))-'' ;
"33& 3 /" ) " &9 ="
3@ *A72 % -<33; G%*G <3& 5 3@ -/ ;E +7*
' 6 +2<<? 6 *08).A( /42*
/> *'$)7.+)> 6 *.'0 .A>22>)
.5 08>7)7 .5 A(084+'. +)>80827 A5 /5
;B-)
)
3 (& )-' ;
3% + +8. 3 -<33G 9 3G<3& 3@G -/ ;E +7'
6 +2< C+ 6 B-$)7-/7 /42/>
+>F)+FA0' C270 *'$)7.+)> +047-)+.$ C25 6 )+5
&E .5 08>7)7 *.'0 A5 /5
;5-'
)
3 (& ;)-'' ;
3%9=22< $7)BB #% #(%"&"29 6 :4 "&&2(293 B ;4 <2(293 :64 !%%"33"(& #(%"&"29 )' '' 7#%4 &2""A"&A#$33 . +29 &
!
(2% 33=2 2&,- 2A<"$<&& 9"$>"3 %"9 (*9"(&$2 (&2<33999<&3 " A0C7+0.+) 7+8/4$).A0' 8 ,D+.+'0 >8)5 /427>A78 $B7 +0 C7'.+)7 A8'8>>>>8 A$)7FA' +0-.5 ;1%! 7$B)7A0'8-28>05 @ " 0'2>847+8 +//7 +0-.5 ;1%! 7*
$B)7A0'8-28>05 ? " /E5 7+8C27>+. ''0B7 7 A0C7+0.+)0 A47+8/4$).A0' 8 ,D+.+'0 /427>A785 77>B/7 07A0'0 A0 C7-A$ C27).>05
!" ## ####
D+>7 0'2> A0>7 !!! 6086610-10-1
WOCHENSPIEGEL
13. März 2015 · Seite 16
+ *1 +&) )& +' &'! '". !+ )" ) &'!+& ) ')+!' ) & ) +&.#!& /)! &&''! ! .&! !+')! +)&) '". .'
'& +! #.'!!
!')! $&'!)&)%
" &' ')&!
!')+!! +! ! ! & &!0! ')#)
! & +'')+! 0+ '
! '! ,& ')
)+!'-) ' ! 0+&
&'+! ) & !"
'! !)! !
"& &! $&'.&)
)&!)- 0+ !)&&
)!%
#!
!
+ ++ ++ !
+ ++ ++ !
!"!! '
+(# &*!"!
+ ! !&!& !
+ '# (( $++ #' ''
) + '# (( $++ #' '
$&) )&!)-% &
'! &&'' ,&!
#) !! ' +&
! -&'
!! &&''!&! ! "!
6083292-10-1
WOCHENSPIEGEL
Azubi- & Studientage
Seite 17 · 13. März 2015
Der radelnde Musiker
Messe TU Chemnitz berät Studenten in spe
Konzert Stefan Johansson am 20. März im City Pub
Informationen zu Studienmöglichkeiten und Berufseinstieg
bieten am 28. und 29. März die
„Azubi- & Studientage“ in der
Halle 1 der Messe Chemnitz.
Auch die TU Chemnitz ist auf
dem Messegelände präsent. Studienberater stehen vor Ort Rede
und Antwort. Vorgestellt werden
unter anderem die vier neuen
Masterstudiengänge „Web Engineering“, „Advanced Functional
Materials“, „Gesundheits- und
Fitnesssport“ sowie „Rezeptionskulturen der Vormoderne“, die
im Wintersemester 2015/16 starten. Hinzu kommt auch der Bachelor-Studiengang „Energy Efficiency and Englishes“, der gemeinsam mit der Hochschule
Mittweida angeboten wird. „Wir
wollen zeigen, dass es sich lohnt,
nach dem Abitur in der Chemnitzer Region zu bleiben und hier
ein Studium aufzunehmen“, sagt
Tobias Bauer von der Zentralen
Studienberatung der TU Chemnitz. Die Bildungsmesse ist an
beiden Tagen von 10 bis 16 Uhr
geöffnet, der Eintritt ist frei. ws
Foto: Veranstalter/ Lutz Mayer
D
er schwedische Musiker Stefan Johansson
hat 2014 seine CDRelease-Tour „The door to the
unknown“ erfolgreich beendet.
Von Mai bis November 2014
war er mehr als 2.000 Kilometer quer durch Deutschland unterwegs.
Das Besondere daran: Stefan
Johansson legte die Strecke auf
dem Fahrrad zurück und spendete für jeden gefahrenen Kilometer einen Euro an die Hilfsorganisation arche noVa. Konzertbesucher und Interessierte
lud der engagierte Musiker
zum Mitradeln und Spenden
ein. So kamen insgesamt mehr
als 6.000 Euro zusammen. „Ich
habe Deutschland aus einer anderen Perspektive kennengelernt, und ich muss gestehen:
Es hat mir super gefallen“, resümierte der Musiker nach seiner Fahrradtour.
Am kommenden Freitag,
dem 20. März, stellt er seine eigenen Lieder und Coversongs
von international gefeierten
Künstlern wie Bruce Springsteen, Tracy Chapman oder
R.E.M. im City Pub vor.
ws
$EE ]HLJW 6RQGHUDXVVWDWWXQJHQ
Stefan Johansson
Janda auf
der Reise
Konzert Drei Musiker
und eine Liebe zum Jazz
Jessica Struch, Matthias Kurth
und Steffen Roth – gemeinsam
sind sie Janda und spielen am
20. März, ab 21 Uhr ein JazzKonzert im Ratskeller. Die Liebe
zu Soul und Jazz im Gepäck, lädt
Jessica Struch den Zuhörer ein,
sie auf dem Weg in ihre eigene
Klangwelt zu begleiten. Fernab
ausgetretener Pfade vollführt sie
einen Balanceakt zwischen Adaption und Komposition, zwischen rhythmischer Präzision
und atmosphärischer Weite. Auf
ganz eigene Weise filtert sie dabei die Essenz jedes Stückes und
klingt dabei mal fragil, mal gewaltig. Stets an ihrer Seite sind
Matthias Kurth und Steffen Roth
- beide erweisen sich als einfühlsame Begleiter und können ihrerseits mit einer enormen
Soundvielfalt aufwarten. Jessica
Struch führten Konzertreisen bereits in die USA und nach Asien.
Neben dem „Jazzfestival Alto
Adige“ in Bozen sang sie auch
beim Internationalen Jazzfestival
in Viersen und beim „Bundesweiten Jazznachwuchsfestival“
ws
in Leipzig.
"ADERGASSE B s #RIMMITSCHAU s 4EL $11 (! -!-" !,
)"-),) "" $ " "
""# ""# " # "
#
" "
# 1 (! "/)!** "
%-,0%, ",) .,, $ " # # "
"
# -)! ) ")**"
"/
-*** &" # 0#%,'
"# # " % " " 6086832-10-1
6( 07"'$)!1))! !$3 1 $(
1$)+ $) "()$3:
$ '7&19+")/ ) 0 $3
8+( */ $1 :6( 5;/ 0: 5;$)) 1$" $) ) 7):#63+#
(3) $( 1$)+ #
1+)0 ''33#7):)/
0 $) $10 7):) $) 1$#
)( 9$)) $)3 "3 +..'3
!9+))) $3 0 ''33#
7): !$3 1 $)) 9$30)
0$1 $( 03 8+) ; 60+/
,".6)&3 0 '7&19+")
$13 0 '33! 1 '7&1 (
5;/ 0: 5;- /
)
$1(
1+)0)
'7&13! 0"'3 %0 13 $)
0$!30)& 6) 1 !$3 $)
!): 1+)0 '7&1(7):/
0 $1 $)3 !9$))3 )
6.3.0$1 $( 03 8+) ;;
60+/ 0 $)30$33 $13 0$ 6)
!"+) 0$:$3&'$6)! $13
03)/
1 1$)+ $13
3!'$" -4 "0 !,)3/ 1#
3 - "0 1$) 9$''&+(()/
70 ) 16" $13 $ +0'!
$)1 (3'$") $"3$'61#
9$11 )+39)$!/ $30 )#
+0(3$+)) $)) $ 6)30 6086503-10-1
(1'/,&+ (,1(5
'(5 0,7'(1.7
'HU 2SHO $VWUD 7UHU EULQJW 6LH HEHQVR VSRUWOLFK ZLH
]XYHUOlVVLJ GXUFK MHGH 9HUNHKUVVLWXDWLRQ ± XQG GDV EHL
DOOHP .RPIRUW
$VWUD 6HOHFWLRQ W¾ULJ N: 36
ȝ.OLPDDQODJH XQG 5DGLR&'
ȝHOHNWU )HQVWHUKHEHU YRUQ
ȝ=HQWUDOYHUULHJHOXQJ PLW )HUQEHGLHQXQJ
ȝ.XU]]XODVVXQJ (= NP
-HW]W 3UREH IDKUHQ
816(5 %$535(,6$1*(%27
IU GHQ 2SHO $VWUD 7UHU 6HOHFWLRQ N: 36
0DQXHOOHV *DQJ6FKDOWJHWULHEH PLW %DVLVEHUHLIXQJ
VFKRQ DE
± ö
.UDIWVWRIIYHUEUDXFK LQ O NP LQQHURUWV DX‰HURUWV
NRPELQLHUW &2(PLVVLRQ NRPELQLHUW JNP
JHPl‰ 92 (* 1U (IIL]LHQ]NODVVH '
$XWRKDXV DQ GHU /XWKHUNLUFKH *PE+
*XWHQEHUJVWU &KHPQLW]
7HO )D[ ZZZDKOFKHPQLW]GH LQIR#DKOFKHPQLW]GH
6086653-10-1
WOCHENSPIEGEL
13. März 2015 · Seite 18
Das Fernsehprogramm am Samstag
,!
3!#
(!,
,.’
?U]D #PE 0IEIIEcSYcVEc PUfD 3[Xcjd@N<m
TPoE^ 3NXcjjc<@SA 8, h @<^ W^lt 3SP <T[PVA
8ETj@m[B 2PEdEVdT<TXU ’EccEVe @<^ Zt^lt
3T<TXU #<UEV h @<^ ZZ^lt -XcCPd@NE *XUO
?PV<jPXVA 8ETj@m[ h @<^ Zl^KJ 3SP <T[PVA
8ETj@m[B 2PEdEVdT<TXU ’EccEV h @<^ Zk^lJ
3SP %cEEdjrTE h @<^ Zk^Kt 3SP <T[PV h @<^
ZK^kt 3VXp?X<cC h @<^ ZJ^lt 3VXp?X<cC
YUDD #<d #d@NmVLET?m@N ?UfD ZB l XCEc k
?U]f !P?P !TX@Sd?EcL ?UDD !P?P !TX@Sd?EcL
PU^f !P?P mVC 4PV< PUED ,P< <VC UE SfUSf
#<d ’<mdjPEc@<U[ SfU]D +YpEVs<NV SSUfD
#PE *n@NEVd@NT<@Nj G CEc 8X@NEVcn@SO
?TP@S S]USD #Ec +<VC<csj SEUff #Ec +<VCO
<csj SEUED 2Xd<UmVCE 0PT@NEcA &EpPddNEPj
CEd ’EcsEVd^ 47O2XU<VsEB #h lttk
YU]D TP@E djENj *X[I^ *PVCEcIPTUB %h53
lttf PUfD #PE %c<m NPVjEc CEU +<CEVjPd@N
PUDf %<UPTPE #c^ *TEPdj SfUEf CETNEPC mVC
PNcE ,YcCEc SSU]f $PdEV?<NVO2XU<VjPS
S^Uff ’XVPLR=LEc PU ’PU<T<R< S^UED $mcXO
[<d pPTCEc .djEV S]U]f ,#2 &<cjEV SEUff
%mM?<TT^ k^ +PL<^ lW^ 3[PETj<LA ’<TTEd@NEc %" G
$VEcLPE "Xjj?md^ md ’<TTE <V CEc 3<<TE
ZUED %XcUET Z^ &cXMEc 0cEPd oXV mdjc<TPO
EV^ 1m<TPIrPVL^ 6?Ecjc<LmVL <md ,ETO
?XmcVE ?USD %<UPTPEV PU !cEVV[mVSj PUSD
:.+. PUED :.+. SfUff $q@TmdPo G #<d
3j<cO,<L<sPV SfUSf &mjE ;EPjEVB d@NTE@NjE
;EPjEV S^UED %<UPTPEV PU !cEVV[mVSj
S]UED 7EcC<@NjdI=TTE SEUED 7EcC<@NjdI=TTE
SDUED #PE 4cXo<jXd G #EjESjPoE CE@SEV <mI
SDUEf 1TQW\X<H8_ MJa>
+<VLT<mIA 8ETj@m[B Jt SU ’EccEVB
<md .dTX \-] \2E[XcjEcA )EVdO)YcL
2PE@S] h @<^ Zg^lJ !P<jNTXVA
8ETjUEPdjEcd@N<IjEVB KqfBJ SU
3j<IIET ’EccEVB <md *XVjPXT<NjP
\%(-] \2E[XcjEcA 8PTIcPEC ’<cS]^ +PoE
S?Uff 1TQW\X<H8_
%mM?<TTA k^ +PL<
S?U]f 1TQW\X<H8_
^fUff 28F>XX<H8_
SZUSD *8C>WB*J<H\>WB*><L>WB #PE Ejp<d
<VCEcE 0cXUPO*X@Nd@NmTE^ ;m &<djA
3md<VVE %cYNTP@NB )X@NEV 3@NcX[[
SYUfD *9O=>WXTJ>F>M
SYUED +>OX<H>O @ =8X +8F8eJO
$PV ;PET oXc mLEV
S?Uff +* NQO8 MJX8
S?U]D H8MMQ =>_\X<HM8O=
SPUff H>_\>
SPU^D 1J;>M : +8c +nLEV mVC
&ENEPUVPddE^ %<UPTPEVdEcPE
SZUfD +"0 aQW -W\
mI ,PjjETCEmjd@NT<VCd
LcYMjEc 8<ddEcd[XcjUEddE
SZU]f 1TQW\ JN -X\>O
S?Uff &>_\> JN -X\>O #PE 2E[Xcj<LE
S?USD 3O\>Wb>FX JO 18<HX>OIOH8M\
d@NEcdTE?Ec ,PVP<jmcEV
S?UDE 3OX>W 18O=N9OO<H>O
SPUff 18<HX>O1TJ>F>M
SPU]f L\_>MM
SPUDf /_J<LJ> #<d d@NVETTE 1mPs
SZUED "J> 2WQa8\QX @ ">\>L\Ja>
=><L>O 8_C #XSmO3X<[
SYUED >X\ QCUUUB ">_\X<HM8O=X
X<HO>MMX\> 08OLJOFXHQb
3NXp^ #PE d[<VVEVCdjEV 4NEUEVB
CPE ?EdjEV 4P[[d mVC CPE
Ecdj<mVTP@NdjEV !PTCEc G dX ?mVj
mVC d@Nc=L pPE C<d +E?EV dET?dj^
S?UED 02* L\_>MM
SPUfD #cTMQXJa @ 5>>L>O=
,XCEc<jPXVA -<s<V $@SEd
^fUSD "J> >X\>O JN $W‘HMJOF
0c=dEVjPEcj oXV %TXcP<V 3PT?EcEPdEV
,PjpPcSEVCEA ’Xp<cC "<c[EVC<TEB
2XT<VC *<PdEcB #) /jsPB 2Xdd VjXVrB
,<PjE *ETTrB "T<mCP< )mVLB )YcV
3@NTYVoXPLjB VV< ,<cP<
;PUUEcU<VV^ 6?Ecjc<LmVL <md
CEc &$4$" cEV< ,<LCE?mcL
^]USD 28F>X\H>N>O
^]U]D "8X 5QW\ e_N 1QOO\8F 3[cE@NEcA
3jEI<V "T<<M \’Ec?XcV]
^fUSD +8WJ> W8O= _O= =>W X<HRO>
1<H>JO 47O*cPUPV<TIPTUB # ltZJ
,Pj ,<cPETE ,PTTXpPjd@N m^<^
^SUED #JO $8MM C‘W eb>J
*TEPVEc 3<jETTPj^ *cPUPdEcPE
^^UED H>_\>IKQ_WO8M
^]Uff "8X 8L\_>MM> 1TQW\X\_=JQ %mM?<TTA
!mVCEdTPL<B lJ^ 3[PETj<LB !<r^
+EoEcSmdEV G 7I! 3jmjjL<cj \%c^]^ %"
mLd?mcL G Z^ %37 ,<PVs tJB
’XIIEVNEPU G ’<U?mcLEc 37 m^<^
^fUSD 28\QW\ $PVE +EP@NE sm oPET^ 47O
*cPUPV<TIPTUB # lttK^ +EP@NEV Pdj
2E@NjdUECPsPVEc 0cXIEddXc *<cTO
%cPECcP@N !XEcVE LEpYNVjB <?Ec
EPVE jXjE *XTTELPV PU 3EsPEcd<<T CEd
0c=[<c<jPXVdSmcdEd G C<d LENj
C<VV CX@N Ejp<d sm pEPjH
^SUED .QMJe>JW_C SSf 4c<mUjXC
47O*cPUPV<TIPTUB # lttg
^]USD *>JTeJF>W _<HO8<H\ ;m &<djA
3P?rTTE !EcLB ’EPVcP@N 3jEPVIEdj
^fUSD ">_\X<HM8O= X_<H\ =>O
1_T>WX\8W #PE "<djPVLd mVC 2E@<TT^
)mcrA #PEjEc !XNTEVB ’EPVXB #)
VjXPVEB ,<VCr "<[cPdjX^ !EPU
#Emjd@NT<VCO2E@<TT pEcCEV CPE
?EdjEV ZZt *<VCPC<jEV <md CEV
"<djPVLd EPVLET<CEV mVC PV
&cm[[EV EPVLEjEPTj^
^^USD 28L> +> -_\ \ZhK]
^]USD !JO=d 8_X +8We8HO : "J> K_OF>O
5JM=>O \Z] "XUECrdNXp
^]UEf "J> =_W<H =J> &RMM> F>H>O
VjPScPELdIPTUB &!h53 ZWfF
,Pj 2X?Ecj #E -PcX m^<^
^UEf 28JI.8O ?EVjEmEcIPTUB 53
ZWFg^ ,Pj !cr<V !cXpV m^<^
EUED ">_\X<HM8O=;JM=>W
fU]f H>_\>IXHQb
SUff ’N *8O= =>W 08L>\>Ob‘WN>W
’XccXcSXUYCPEB 53 ZWWt
,Pj *EoPV !<@XV m^<^
^U]f 1<H_M= O8<H $>W=JO8O= aQO
1<HJW8<H #PE (TTmUPV<jEV
fUDf +"0 aQW -W\
,<L<sPV^ mI ,PjjETCEmjd@NT<VCd
LcYMjEc 8<ddEcd[XcjUEddE
SUSD 1TQW\ JN -X\>O
^UED 18<HX>O1TJ>F>M
]USD 18<HX>OIOH8M\ &>_\>
fUSD ">_\X<HM8O= X_<H\ =>O
1_T>WX\8W "<djPVLdNXp
^Uff 28L> +> -_\ \ZhK]
^UDD >\W_FXC9MM>
]U^D "J> 2WQa8\QX @ ">\>L\Ja>
=><L>O 8_C #XSmO3X<[
-. 5
+,* 6
,.’ 9
DUDf mI 3jcEPIE ZU]f mI 3jcEPIE YU]f mI
3jcEPIE ?U^D mI 3jcEPIE PU^D mI 3jcEPIE
SfU^f (V &EI<Nc G $PV oEcN=VLVPdoXTTEc
,XUEVj SSU^f (V &EI<Nc G $PV oEcN=VLVPdO
oXTTEc ,XUEVj S^USD 2P@NjEc TEq<VCEc
’XTC S]USf 2P@NjEc TEq<VCEc ’XTC SEUSf
(U -<UEV CEc &EcE@NjPLSEPj G 8Pc S=U[O
IEV Inc 3PEH SDUSf (U -<UEV CEc &EcE@NO
jPLSEPj G 8Pc S=U[IEV Inc 3PEH #XSmO3X<[
ZUED &XddP[ &PcT YU]D &XddP[ &PcT ?U^D 4pX
<VC < ’<TI ,EV ?UDD 4pX <VC < ’<TI ,EV
PUED 4NE !PL !<VL 4NEXcr SSUff ’Xp (
,Ej :Xmc ,XjNEc SSU^D ’Xp ( ,Ej :Xmc
,XjNEc S^U^f %<UPTr &mr S^UED %mjmc<U<
S]USf #PE 3PU[dXVd S]UEf ,<T@XTU UPjjEVO
CcPV SEUfD ,<T@XTU UPjjEVCcPV SEU]f ,PSE
> ,XTTr SEUDD ,PSE > ,XTTr SDU^f 4pX <VC
< ’<TI ,EV SDUDf 4pX <VC < ’<TI ,EV
DUSf !EVVr > )XXV^ +PE?EdLEd@NP@NjEB 53
ZWWk ZUEf 9O%<@jXcA #<d 5VI<dd?<cE YUEf
9O%<@jXcA #<d 5VI<dd?<cE ?U^D #<d O4E<U
PU^f #<d O4E<U SfUSD ,r &PcT l G ,EPVE
LcXME +PE?E^ 4c<LPSXUYCPEB 53 ZWWK
S^UfD (V 3<@NEV +PE?E^ +PE?EdSXUYCPEB
53 ZWWf SEUSf #Ec ’Ecc CEd ’<mdEd^ @O
jPXVSXUYCPEB 53 lttJ^ ,Pj 4XUUr +EE
)XVEdB "ECcP@ jNE $VjEcj<PVEc m^<^
?USD #<NX<U Pd #<NX<U ?UED 4ETEO&rU
PUff #<NX<U Pd #<NX<U PU]f #<NX<U Pd
#<NX<U SfUff 3ENEV dj<jj ’YcEV SfU]f
9AEVPmd SSUff 5VdEc +<VC SSUED +<VCTE?EV
SSUDD ’PTIEB UEPVE 3@NpEdjEc SXUUjH 47O
*XUYCPEB #h lttF S]U^D #PE +<VC=csjPV^
47O’EPU<jIPTUB # lttJ SDUff -EmEd <md
CEU ,nV@NVEc 4PEc[<cS ’ETT<?cmVV SDU]f
8PcjdN<mdUmdPS<VjEV ?EPU ’PcsPVLEc
SZUfD Ob9M\> JN #JOX8\e
SYUff +>JO =_OLM>X %>H>JNOJX
SYU]f +>JO =_OLM>X %>H>JNOJX
S?Uff ) SS @ )QNNJXX8W> JN #JOX8\e
;mU mVLEd@NYVjEV TTj<L EPVEd
*cPUPV<T[XTPsPdjEV LENYcj C<d
jcPdjE 3jmCPmU oXV SjEV n?Ec
4ETEIXVcE@NEc@NE mVC
!Ed[cE@NmVLEV LEV<mdX pPE
7EcIXTLmVLdR<LCEVB .?dEcoPEcmVLEV
mVC ;EmLEVO7EcVENUmVLEV^
SPUDD 12US ,8<HWJ<H\>O
SZUSD 2H> JF 8OF 2H>QWd
-X@N dX EPV 8EP@NEP^ "XUECrdEcPE
SZUEf 2H> JF 8OF 2H>QWd 3Eq <mI CEc
8<d@NU<d@NPVE_ "XUECrdEcPE
SYUfD &Qb ’ +>\ 6Q_W +Q\H>W
#Ec "<[j<PV^ "XUECrdEcPE
SYU]f &Qb ’ +>\ 6Q_W +Q\H>W &TPjjEc
S?Uff ,>bX\JN>
S?USf "J> 1JNTXQOX #<d #PVLB C<d <md
.NPX S<U^ ;EP@NEVjcP@SdEcPE
S?UEf "J> 1JNTXQOX %XXC%ETT<d
SPUfD %8MJM>Q
SZUfD %JWMX 3OJ\>= @ MM>X Q=>W ,J<H\X
47O*XUYCPEB 53 lttg^ ,Pj
’<rCEV 0<VEjjPEcE m^<^ !cPjVEr
TTEV Pdj Inc PNc +E?EV LEcV
"NEEcTE<CEcPV mVC N<j Ed PV PNcEc
&cm[[E ?Pd smc VInNcEcPV LEd@N<IIj^
Td dPE [TYjsTP@N mUsPENEV UmddB
pPTT dPE <V PNcEc VEmEV 3@NmTE
pPECEc L<Vs V<@N X?EV^
SYUDD "Q< &QMMdbQQ= *XUYCPEB 53
ZWWZ^ ,Pj ,P@N<ET )^ %Xq m^<^
2ELPEA ,P@N<ET "<jXVO)XVEd
SZUSD *8O=F8X\H9_X>W
&=cjEV PV CEc .?Ec[I<Ts
SZUED 0_O=X<H8_
SYUff MJ<LT_OL\ 1TQW\
S?Uff 7bJX<H>O 1T>XX8W\ _O=
)8Wb>O=>M ,<L<sPV
S?UED 0_O=X<H8_ -<@NcP@NjEV G
!EcP@NjE G 8EjjEcoXcNEcd<LE
SPUff O8\_W >c<M_XJa $q[ECPjPXV
,PjjETUEEc G #PE +EjsjEV PNcEc cj
SPUED )_OX\ : )W>NT>M
%<UPTPEVd@N=jsE mVjEc CEc +m[E
^fUSD )8W8\> )J= @jPXVIPTUB 53h"’ltZt^ ,Pj )<CEV 3UPjN m^<^ #cE
0<cSEc sPENj UPj dEPVEc ,mjjEc V<@N
0ESPVL^ #Xcj oEcTPE?j dP@N CEc
;pYTIR=NcPLE PV CPE &EPLEcPV ,EPB
pXc<mINPV PNV dEPV ,Pjd@NnTEc "NEVL
j=LTP@N d@NPS<VPEcj^ ’<mdUEPdjEc
,c^ ’<V TENcj #cE *mVL %m^
^]Uff (8<LJ> !H8O JX\ ,Q;Q=d
@jPXVSXUYCPEB ’* ZWWF^ ,Pj )<@SPE
"N<V m^<^ 2ELPEA !^ "N<VB )^ "N<V
^fUSD 24 \Q\8M 5-) 5+ ^fSD ,Pj 3jEI<V
2<<?B )XEr *ETTrB &EXcL ’<@STB
3<VCc< *PcP<dPdB %ETPq +X@NB 3oEV
’<VV<p<TCB ,<VmET ,<@N<j<B
,<cSmd 0cX@SB +mSE ,X@ScPCLEB
,P@SPE *c<mdEB ,<c@ 0Pc@NEcB $oPT
)<cEC ’<ddETNXIIB +m@<d "XcC<TPdB
-PVX CE VLETXB 0PEjcX +XU?<cCPB
,<c@ 4EcEVsPB +E%TXPCB 3<c<s<cB #VEcB
*ETTr ,PddEd7TXLB )Xr@E (TL #PcESj
oXV CEc .TrU[P<?X??<NV (LTd
^fUff 02* ’’ ,>bX
^fUSD +8Wa>MVX F>O\X QC 1U&U’U#U*U"U
#PE mIEcdjENmVL^ #PE &cm[[PEcmVL
‘0cXRE@j "EVjP[ECEa SPCV<[[j LEVj
"XmTdXVB CX@N 7P@jXcP< ’<VC ?EIcEPj
PNV pPECEc mVC cESXVdjcmPEcj
CEddEV $cPVVEcmVLEV^
^SUfD +8Wa>MVX F>O\X QC 1U&U’U#U*U"U
$PdS<Tj^ @jPXVdEcPE
^^Uff S^ +QOL>dX 4NcPTTEcB 53 ZWWJ^ ,Pj
!cm@E 8PTTPd m^<^ 2ELPEA 4^ &PTTP<U
^fUSD 5>W CW‘H>W X\JW;\ JX\ M9OF>W \Q\
4c<LPSXUYCPEB # lttg^ ,Pj ,<cSmd
*cXREcB %cPjs *<cT m^<^ 2ELPEA
,<c@md ’<mdN<U 2XdEVUnTTEc
^SUDD 0_O=X<H8_I+8F8eJO
^^USf "W>JM>;>O @ #\b8X >XX>W>X 8MX
=>O 2Q= 47O#c<U<B # ltZZ
,Pj )<@X? ,<jd@NEVs m^<^
^]U]D "W>JM>;>O @ )QNN NJW OJ<H\ O8<H
47O#c<U<B # ltZZ^ ,Pj )E<VEjjE
’<PV m^<^ 2ELPEA #XUPVPS &c<I
SU^f *8X\ ’NT8<\ @ ">W #JOX<HM8F
47O*<j<djcX[NEVIPTUB "#-h# lttW
,Pj -<j<dN< ’EVdjcPCLE m^<^
fU^f "8X LM>JO> WX<HMQ<H _O= =>W
8M\> 18<L @ 1\>W;>O JX\ 1<H>JG>
VPU<jPXVdIPTUB # lttg
SUED ]f +JO_\>O Q=>W b>OJF>W
@jPXVSXUYCPEB #h"#-h53 ltZZ
fU^D $W8OL>OX\>JO @ "8X #cT>WJN>O\
F>H\ b>J\>W 47O’XccXcIPTUB 53
lttK^ ,Pj 0<cSEc 0XdEr m^<^
^UfD 8\\M>X\8W %8M8<\J<8 @ 2H> .M8O
47O3@PEV@EO%P@jPXVO%PTUB 53 lttW
SUfD "W>JM>;>O @ #JO> +JO_\> =_OL>M
47O#c<U<B # ltZZ^ ,Pj 3jEI<V *mcj
m^<^ 2ELPEA "NcPdjX[N ’X@NN=mdTEc
^UEf 1\8W\W8NT> ,<L<sPV
]USf 1T8<> ,JFH\
,
Seite 19 · 13. März 2015
Harter Weg zum Ruhm
Musical FAME feiert Premiere in der Stadthalle
D
as Studio W.M. bringt
gemeinsam mit der
Stadthalle Chemnitz
das Musical „FAME“ mit sechs
Aufführungen auf die Chemnitzer Bühne. Am Samstag, dem
14. März, feiert der Broadwayklassiker vor ausverkaufter Kulisse Premiere.
Auf dem Weg zum Ruhm und
zur Premiere von „FAME – Das
Musical“ liegen hinter den Schülern des Studio W.M. – Werkstatt für Musik und Theater – ein
Jahr lang harte Arbeit und intensive Vorbereitungen. Die rund
130 Schüler der Chemnitzer
Ausbildungsstätte unter Leitung
von Wieland Müller probten ne-
ben Schule, Studium oder Ausbildung ihre Rollen für diese
Theateraufführung. In 30 Ensembleproben, 73 szenischen
Proben sowie sieben Endproben
wurde die Geschichte des Musicals mit viel Herzblut umgesetzt.
35 Choreografien mussten in 80
Tanzstunden erlernt werden. 848
Einzelstunden im Gesang dienten zur Vorbereitung. Über 400
Kostüme kommen zum Einsatz
sowie auch ein markantes gelbes
New York City Taxi. Dieses charakteristische Bühnenelement
wurde von den Schülern selbst
gestaltet. Aus einem alten, weißen Chrysler Saratoga, Baujahr
1989, entstand mit Spraydosen,
der passenden Beklebung und
einem originalen Nummernschild ein typisches „Yellow
Cab“. Die Resonanz der Besucher ist groß – mehr als 7.000 Tickets wurden bereits im Vorverkauf erworben.
Das Musical „FAME“ zeigt
den harten Weg der Studenten
der High School of Performing
Arts am Broadway in New York
in den 80ern – von der Aufnahme bis zum Abschluss ihrer vierjährigen Ausbildung in Tanz,
Musik oder Schauspiel. Dabei
treffen die unterschiedlichsten
Charaktere aufeinander. Aber alle haben den gleichen Traum:
ws
den Traum vom Ruhm!
WOCHENSPIEGEL
Ein Vulkan vor und
nach dem Ausbruch
Vortrag Naturforscher Ullrich Wannhoff im Tietz
Seit über zwanzig Jahren besucht der Naturforscher und
Künstler Ullrich Wannhoff die
Küstenregionen des Nördlichen
Pazifik. Er durfte bei den indigenen Völkern in Russland und
Alaska leben und an deren Leid,
Kummer, Schmerz, Strapazen,
aber auch den Alltagsfreuden
teilhaben. „Jeden Tag staune ich
mit großen Augen über die Veränderlichkeit der Natur im Kleinen wie im Großen“, so Ullrich
Wannhoff. In seinem Vortrag am
Mittwoch, 18.30 Uhr im Veranstaltungssaal des Tietz wird er
über den Vulkanismus der im
Osten Sibiriens gelegenen Halbinsel Kamtschatka sprechen.
Hier liegen Katastrophen und
Chancen ganz dicht beieinander:
Verbrannte Wälder und fruchtbare Erde bestimmen das Leben
im Rhythmus der Vulkane, wo
aus Asche neues Leben geboren
wird. Menschen und Tiere passen sich den Veränderungen ihrer Umgebung an und wissen,
die rauen Bedingungen für sich
zu nutzen. Der Vortrag ist ein erster kleiner Einblick in die nächste
Sonderausstellung „Terra incognita - Kamtschatka“ im Museum für
ws
Naturkunde Chemnitz.
s &OTOS &OTOALBEN DER 3OLDATENZEIT AUCH LOSE ALTE $IABILDER
s /RDEN UND %HRENZEICHEN 7EHRPASS 3OLDBUCH 5RKUNDEN &ELDPOST
s 3TAHLHELM 5NIFORMEN -àTZEN !USRàSTUNG 'ASMASKE &ELDFLASCHE s !NSICHTSKARTEN LOSE UND IN !LBEN -ILITËRAKTEN
s 2ITTERKREUZ $EUTSCHES +REUZ %HRENPOKAL
s 2ESERVISTENKRàGE 3ËBEL "AJONETT %HRENDOLCHE
s ALLES VON DER ,UFTWAFFE 4ECHNIK %RSATZTEILE )NSTRUMENTE s :IVILE &OTOS UND $IAS AUS DER $$2 UND VOR s -ILITËRSPIELZEUG 3OLDATEN &AHRZEUGE 2ITTERBURG AUCH DEFEKT
s $$2-ILITARIA &OTOS $IAS /RDEN 5NIFORMEN $OLCHE &AHNEN "ITTE BIETEN 3IE AUCH GERN
KOMPLETTE .ACHLËSSE AN
3EHR GUTE "EZAHLUNG $ISKRETION GARANTIERT
*EDER !NRUF WIRD
VERTRAULICH BEHANDELT
6085079-10-1
6073370-10-1
(
,
'
)
'
'
#
#
+
½
)
*
'
$
' %%
+
(
$ " % ! " ½ ! ###
($' ! ', $'+ $'(%+(%%' %"
('$'' ! $ $(' )%%" %)' (%+% '' ' *$%%
6086399-10-1
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
15
Dateigröße
6 721 KB
Tags
1/--Seiten
melden