close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

(März – Mai 2015) als PDF - Evangelische Kirche Brück

EinbettenHerunterladen
Gemeindegruß
der Evangelischen Kirchengemeinden in Brück
33. Ausgabe
März – Mai 2015
Jahreslosung für das Jahr 2015:
Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.
(Römer 15,7)
Auf ein Wort
Plus ein Gemeindeglied haben wir im Pfarrbereich Brück! Welch eine
Freude! Als ich im Jahr 2007 hierher kam, waren es 1043. Jetzt sind
es 1044! Wer ist dieser Eine? Ist es der zugezogene Mann, der hierher geheiratet hat? Ist es die Rentnerin, die wieder in die Kirche eintrat, weil sie doch merkte, dass sie dahin gehört? Ist es das neugeborene Baby, von seinen Eltern zur Taufe gebracht? Oder ist es einer
von den vielen Jugendlichen, die wir in den letzten Jahren getauft
haben? Vielleicht ist es ja auch einer, der in den mehr als fünf Alphakursen dazu gestoßen ist. Egal! Auf jeden Fall ist Freude im Himmel!
Denn so steht es in der Heiligen Schrift: „Genau so freuen sich auch
die Engel Gottes, wenn ein einziger Sünder zu Gott umkehrt.“ Wir
haben in den letzten sieben Jahren aber auch manchen mit Trauer
verabschieden müssen. 176 Frauen und Männer haben wir mit
christlichem Geleit bestattet. Mancher hat sich durch Austritt von uns
getrennt. Das schmerzt! Umso dankbarer sind wir für die 126 Taufen
in der gleichen Zeit. Ein besonderes Geschenk sind die 70 Konfirmanden der letzten Jahre, die sich ganz bewusst für den Weg des
Glaubens entschieden haben. Danke, lieber Leser, dass Sie mit dabei waren und sind. Wir brauchen Ihre Ideen, Ihr Mittun, Ihr Gebet
und – ja, na klar - auch Ihr Geld! Seien Sie mit dabei, wenn Gott
durch uns Menschen hier vor Ort seine Gemeinschaft baut! Und laden Sie ein zum Glauben, zur Kirche, zum Leben mit Vision und Ziel!
Willkommen bei uns! Es können gern auch plus 10 sein!
Ihr Pfarrer Helmut Kautz
Aus dem Gemeindeleben
Chefs der Pastoralkollegs der Evangelischen Kirche in
Deutschland (EKD) besuchen den Pfarrbereich Brück
Die Gemeinden des Pfarrbereiches Brück fühlten sich hoch geehrt! Die
"Leitenden der Pastoralkollegs in den Gliedkirchen der EKD" kamen innerhalb ihrer Jahrestagung in Brandenburg a.d. Havel, am Mittwoch, den
3.12.2014 für 3,5 Stunden nach Brück. Jede Landeskirche in Deutschland
hat ein Institut, das für die regelmäßige Weiterbildung der Pfarrer zuständig
ist. Einmal im Jahr treffen sich die Verantwortlichen an einem Ort in
Deutschland. Dieses Jahr war Brandenburg mit seinem Leiter Pfarrer
Martins dran.
Zu ihrem Thema: "Kirchenbild und Pfarrerbild" wollten sie in Brück die
Menschen vor Ort befragen und erleben. Der Pfarrbereich Brück wurde insbesondere als Beispiel für eine gute Partnerschaft von kommunaler und
kirchlicher Gemeinde ausgewählt.
So empfing Bürgermeister Borgmann die fast 30köpfige Delegation aus
Deutschland, Österreich und der Schweiz. In seiner Ansprache würdigte
er das gewachsene, vertrauensvolle Verhältnis zwischen den örtlich handelnden Gruppen. Amtsdirektor Christian Grossmann berichtete dazu beim
Mittagessen noch mehr.
Beeindruckt zeigten sich die
warm angezogenen Besucher
von der Kremserfahrt. Vier
Rheinisch-Deutsche
Kaltblüter der Familie
Haseloff zogen die
"Pastoralkollegen" mit
Gemeindegliedern durch das
Städtchen. Aufgewärmt
haben sich die Zuständigen
für die Weiterbildung der Pfarrer dann im Richterturm auf der Titanenarena.
Hier gab es noch einmal einen intensiven Bericht und viele Anregungen für
die Arbeit der Pfarrer bei der Verkündigung der guten Botschaft vom Kommen der Retters Jesus Christus auf die Welt und nach Brück. "Es hat mein
Herz berührt, wie hier Gemeinde gebaut wird" sagte ein Besucher zum Abschied. Ein schöneres Lob kann es für eine Gemeinde nicht geben.
Endlich ein neuer Stern und eine Altardecke für die
Lambertuskirche
Allroundtalent Eckard Lehmann und sein Enkel Gregor haben den neuen
Herrnhuter Adventstern in der Lambertuskirche aufgehängt! Beim Ausflug
im Herbst wurde er direkt in Herrnhut gekauft und mitgenommen. Leuchten wird er
aber erstmals im Gottesdienst am Zweiten
Advent. Mit Gebet wird er feierlich in den
Dienst gestellt und wird leuchten! Ein Hinweis auf den Heiland - das Licht der Welt!
Gleichzeitig wird auch die neue Altardecke
aus edlem Stoff in Betrieb genommen. Auf
ihr sind Symbole wie Kreuz (für den zu verehrenden Heiland und Retter der Welt) und
Kelch (als Symbol für das Abendmahl) zu
sehen. Danke an alle Spender, die die Anschaffungen ermöglicht haben.
Historische Lampen mit mundgeblasenen Gläsern in der
Lambertuskirche endlich wieder vollständig
„Es werde schönes Licht!“ war das Motto, als endlich die neuen
Lampenschirme für die historischen Leuchten der Lambertuskirche
da waren. Um die Jahrhundertwende wurden die Leuchten angeschafft. Die Lambertuskirche wurde als eines der ersten Gebäude in Brück mit
elektrischem Strom versehen. Schon 1906
gab es elektrische Straßenlampen. Die
Lampen in der Kirche von damals sind
noch heute da. Allerdings nicht mehr am
Altar, sondern über den Emporen.(s.Fotos)
Bei der Sanierung 2010 wurden alle
historischen Leuchten denkmalgerecht
aufgearbeitet. Nur die im Laufe der Jahre
abhanden gekommenen Schirme wurden
nicht ersetzt. Das sollte später geschehen.
So legte sich die Macht der Gewohnheit
über den Elan zur Sanierung. Nur Ehepaar Aufschlager ließ das Fehlen der Schirme keine Ruhe. So suchten sie nach Möglichkeiten, die
mundgeblasenen Gläser irgendwo anfertigen zu lassen. Sie fanden
nach Jahr und Tag mit den Baruther Glasbläsern kompetente Partner. So wurden in einem langen Prozess Formen erstellt und endlich
die Gläser fach-, sach- und denkmalgerecht hergestellt. In der letzten
Woche konnte Herr Aufschlager die ersten Schirme anbringen und
sich an der schönen, nun fast vollkommenen Beleuchtung der St.
Lambertuskirche erfreuen. Herzlichen Dank!
Adventssingen der Jugendlichen
Fröhlich zogen die 20 Konfirmanden des Pfarrbereiches Brück in der Vorweihnachtszeit von Haus zu Haus. Jeden Donnerstag vor allen vier Adventsonntagen pflegten sie die Tradition des Adventsingens. Aufgeteilt in vierGruppen besuchten sie alte und
kranke Mitmenschen, um sie mit
Gesang, Wort und Gebet zu erfreuen. Immer wieder fingen die
Besuchten an zu strahlen. Erinnerten sich an die uralten Texte und
Melodien und erlebten ein Stück
des Geheimnisses der Weihnacht.
Erfreut von der geschenkten Freude kehrten auch die jungen Menschen heim.
Das Bild zeigt den Besuch bei Ursula Paul in Neuendorf bei Brück
Erlebnis der Heimat in der Heiligen Nacht. Streiflichter von
Heiligabend im Pfarrbereich Brück
Weihnachtsfriede wurde verkündet im Pfarrbereich Brück!
Höhepunkte waren die Krippenspiele.
In Rottstock waren es die Christenlehrekinder! Tapfer kämpften die
Kleinen mit dem eigenen Lampenfieber und dem widerspenstigen
Mikrofon. Der Beifall war ihnen am Ende gewiss.
In der komplett dunklen Lambertuskirche übte sich die Jugend in der
Kunst des Schwarzlichttheaters. Nur mit den Händen wurde die Ge-
schichte, dass Gott ein Baby wird, dargestellt. „Mal was Neues“,so
bewunderte ein alter Mann dieses Krippenspiel.
Am Ende des Tages stellten auch die Erwachsenen in Gömnigk die
Suche von Maria und Josef nach einem „Plätzchen“ dar. Sie verbanden es mit der Suche einer alten Frau nach einem Heimplatz.
Da wurde es gespielt: Jesus kam vor 2000 Jahren zu den Menschen.
Lebendig wurde das Geheimnis der Weihnacht auch bei Gesang,
Predigt und Gebet.
Jeder konnte sich innerlich
aufmachen, wie die Hirten zur
Krippe zu gehen, um den Heiland und Retter zu finden. Die
Brücker erlebten in Ihren Kirchen Heimat. Jeder wusste in
der Heiligen Nacht: Hier gehöre
ich hin! Hier bin ich geborgen.
Freude in rumänischem Kinderheim über die Martinsgeschenke
der Kita Hasenbande
Die Freude über die Pakete
aus Deutschland war grenzenlos!
Die
Kinder
des
Kinderheimes von Petrosani in
Rumänien waren begeistert, als
das Ehepaar Szylagi mit den
Spenden aus der Kita Hasenbande ankam. Sie leben in
Deutschland, und ihr Kind ist
ein Teil der Kindergartengruppe
“Kleeblatt”.
Am Abend des 11. November 2014 fand der Martinsumzug mit den
Kindern der Christlichen Kita Hasenbande in Brück-Rottstock statt.
Nach der Martinsgeschichte brachten die Kinder selber Gaben in der
Rottstocker Kirche nach vorn. Sie hatten vorher ihren Besitz durchgesehen und überlegt, was sie teilen können. Sie hatten gehört, dass
es Kinder in Rumänien gibt, die nicht so viel haben wie sie und sich
über Geschenke freuen.
„Das Letzte Kapitel“ Gemeindenachmittag mit Frank Grünert
"Da wird einem ja Himmel-Angst und Bange!" sagte eine Besucherin
als erstes nach Ende des beeindruckenden und auch bedrückenden
Stückes "Letztes Kapitel!". Frank Grünert nahm die 25 Besucher von
6-92 Jahren auf eine intensive Reise in die Alzheimerwelt. Vom ersten Verlegen des Schlüssels, dem Vergessen des Weges nach Hause, bis zum schmerzhaften Höhepunkt, als Michael seine Frau Kathrin nicht mehr erkennt, waren die Zuschauer gebannt! Sie erlebten
mit, wie sich der Schleier der
Demenz auf den Erkrankten legt
und er für Sohn und Frau nicht
mehr erreichbar ist. Da war es
gut, dass nach dem Stück mit
Frau Kropstat und Frau Alband
zwei kompetente Berater von der
"Beratungsstelle für Menschem
mit Demenz und ihre Angehörigen" zur Verfügung standen.
Es wurde ein lebhaftes Gespräch. "Wie geht es weiter?" war die letzte Frage im Stück, aber auch im Zuschauerraum. Gemeinsam wurde
nach Antworten gesucht und persönliche Erfahrungen ausgetauscht.
Eine Antwort ist sicherlich das gemeinsame Reden über diese Fragen, aber auch die Aufklärung über die Demenz, die 1,5 Millionen
Menschen schon jetzt in Deutschland betrifft. Zum Schluss des
Nachmittags wirkte das gemeinsame Beten des Vaterunsers wie eine Befreiung.
„Brot kann schimmeln, was kannst du?“ Jeder kann etwas
Unter diesem Motto feierten am 21.
Februar etwa 40 Jugendliche aus Ragösen, Bad Belzig und Brück einen Jugendgottesdienst in Rottstock. Ziel war
es, die eigenen Begabungen zu
entdecken, um diese dann auch bewusst
nutzen zu können. Allein 14
Jugendliche wirkten an der Gestaltung
des Abends mit (Band, Bistro, Technik,
Moderation), herzlichen Dank dafür. Nach dem Gottesdienst gab es ein ge-
mütliches Beisammensein im Bistro und am Lagerfeuer, Kickerspielen etc.,
außerdem gab es leckeres Stockbrot und Hot Dogs.
Wer kennt diese Ansicht?
Dieses Bild von einer Postkarte ist in unserem Gemeindebüro angekommen, mit
dem Wunsch herauszufinden, um welche
Kirche bzw. um welchen Ort es sich hier
handeln könnte. Die Aufnahme wurde
gemacht vom Fotoatelier G. Rossmann
in Brück (Mark), Eisenbahnstr. 15. Da
das abgebildete Kreuz heute in unserem
Gemeinderaum in Brück hängt, ist es
nicht nur für die Besitzerin der Postkarte
interessant, näheres über den Ort zu erfahren. Wenn Sie sich also an diesen Altar erinnern können, würden wir uns
freuen, wenn Sie uns etwas dazu erzählen.
Pfarramt Brück 033844/51730
Konficamp in Mötzow wird vorbereitet
Die Vorbereitungen des Konfirmandencamps des Evangelischen Kirchenkreises Mittelmark Brandenburg laufen auf Hochtouren. Fast 50
haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter
bereiten das vom 19.-22.3.2015 in der
Perspektivfabrik Mötzow stattfindene
Event für Konfirmanden vor. Dazu trafen
sie sich vom 16.-17.1. in Mötzow und
noch einmal am 14.2. in BrückRottstock. Intensiv wurden die Themen
von den Jugendlichen erarbeitet, die
Nachtwanderung vorbereitet und so
mancher Workshop eingespurt. Jetzt fiebern alle dem beliebten
Camp, welches in dieser Form zum 10. Mal stattfindet, entgegen. Zur
Zeit machen die Pfarrer und Mitarbeiter intensiv Werbung unter den
Konfirmanden der Region.
Infos vom CVJM
Unser Projekt „Luther und Du“ von der „Aktion Mensch“ gefördert
Unter dem Titel: „Luther und Du –Reform, Veränderung, Chance für jugendliche im ländlichen Raum“ wurde das Projekt unseres CVJMs von der
„Aktion Mensch“ Anfang des Jahre bewilligt. Darüber freuen wir uns sehr,
denn „Aktion Mensch“ fördert nun zwei Drittel der entstehenden Kosten des
gesamten Projektes.
Mit dem Projekt wollen wir Jugendliche aus unserer Region eine Plattform
bieten, auf der sie Begegnungen miteinander haben und ihre Begabungen
und Interessen entdecken und ausbauen können. Dabei sollen Kerngedanken
der Reformation in moderner Form in die Arbeit einfließen.
Ein nächster Schritt ist es nun, einen kleinen Laden in Bad Belzig zu mieten,
der für die Jugendlichen als Treffpunkt geeignet ist.
Des Weiteren sind wir auf der Suche nach einem VW- Bus, um für und mit
den Jugendlichen mobil zu sein.
Italienfreizeit für Jugendliche von 13 – 17 Jahren:
„Ab in den Süden…!“ In den
Sommerferien veranstalten die
CVJMs unseres Kirchenkreises
(Brandenburg, Großkreuz und Region
Bad Belzig) eine Jugendfreizeit in
Contignano in der Toskana.
Gemeinsam wollen wir in der Sonne
liegen, baden, die Gegend erkunden
und Spaß haben, eben Urlaub
machen. Fragen und Gedanken über
den Glauben an Gott werden ebenso
ihren Platz finden. Genaue Infos und Anmeldemöglichkeit bei uns.
Nächste Termine:
Jugendgottesdienst
Live Musik, Aktionen, Freunde treffen – komm vorbei, schau’s dir an!
04.04.15 (Ort noch offen) // 30.05.15 (Ort noch offen) jeweils 18:00 Uhr
Mehr Infos zu den Angeboten des CVJM Region Bad Belzig e.V. gibt es bei
Jan und Christiane Schneider: info@cvjm-belzig.de, 033841-444904 oder
0157-57241697
Gottesdienstübersicht II. Quartal 2015 (A-Abendmahl, TE-Tauferinnerung)
Brück
1.
8.
15.
März
Reminiszere
Okuli
Lätare
22.
29.
Judika
Palmarum
3.
4.
5.
6.
12.
19
24
26
April
Karfreitag
Karsamstag
Ostersonntag
Ostermontag
So Quasimodogeniti
So Misericordias Domini
Freitag
So Jubilate
3.
10.
17.
21.
Mai
So Kantate
So Rogate
So Exaudi
Donnerstag
22.
24.
Freitag
Samstag
25.
So Pfingstsonntag
31.
So Trinitatis
6.
Juni
Samstag
7.
1. So. n. Tr.
Rottstock
Gömnigk
Trebitz
Neuendorf
10.30
10.30
10.30
Alphaabschluß
9.00
10.30
9.00 A Bläsergottesdienst
9.00
10.30
18.00 A
23.00 Taufe
10.30 A
9.00 A
10.30
9.00 TE
10.30 Baier
10.30 Gottesdienst für die ganze Familie mit Christina Zesche
11.00 Trauung mit Pfr. Baier
10.30
10.00 Taufe
10.30 TE
16.00 Uhr Konzert mitTrompete und Tenor
10.30 TE
9.00TE
10.30
9.00 Taufe TE
11.00 Hochzeit
Gerdessen
19.30 Pfingstjubel ökumen
14.00 Hochzeit
19.00 Uhr Konfi.
Schwarz
Abendmahl
14.00
Konfirmation
10.30
13.00 Hochzeit
Dörrwand
10.30
9.00 A
Freud und Leid
Wir haben mit kirchlichem Geleit Abschied genommen
10.01.2015 Anna Marquardt, geb. Algra
geb. am 07.08.1923, verstorben am 02.01.2015
aus der Kirchengemeinde Rottstock
24.01.2015 Erna Edith Brockmann, geb. Kußin
geb. am 31.03.1921, verstorben am 20.12.2014
aus der Kirchengemeinde Neuendorf
27.02.2015 Auguste Lina Emmi Eschholz
geb. am 25.08.1927, verstorben am 07.02.2015
Besondere Geburtstage
den 70. Geburtstag feiern:
Rita Zerbe, Gömnigk
Heinz Matis, Neuendorf
den 80. Geburtstag feiern:
Heinrich Borgmann, Rottstock
Fritz Händel, Brück
Irmgard Paul, Rottstock
Hannelore Bieß, Neuendorf
den 95. Geburtstag feiert:
Adele Wils, Neuendorf
den 75. Geburtstag feiern:
Erika Bornmann, Rottstock
Gisela Behring, Brück
Dieter Meschkat, Rottstock
Horst Herrmann, Rottstock
den 85. Geburtstag feiern:
Herwig Timm, Trebitz
Margot Radam,Rottstock
Irene Mucks, Brück
Irmgard Stephan, Gömnigk
Alle guten Wünsche und Gottes Segen auch für:
Helga Härtge (81), Kurt Stockmann (82), Horst Keck (82),
Edith Galiski (83), Irmgard Brüggemann (83), Anita Meißner (83), Harry
Schmidt (83), Edith Schmidt (83), Elsbeth Bosdorf (83), Willi Eschholz
(83), Michael Demko (83), Anita Haseloff (83), Rosemarie Friedrich (84),
Elly Haase (84), Edelgard Kranepuhl (84), Herbert Kluge (86),
Valeska Huhn (86), Ursula Paul (86), Marie Spalek (86), Rosa Thiele (86),
Georg Wollnik (87), Hildegard Polz (87), Waltraud Herrmann (88), Ernst
Huhn (88), Marianne Böttche (89), Hermann Friedrich (89), Lucie Müller
(89), Meta Schmidt (91), Herta Blanke (94).
Kurz notiert
Frau Asse hat nach langen und treuen Dienst ihr Arbeitsverhältnis zum 1.
März 2015 mit der Kirchengemeinde Rottstock beendet. Sie wird weiterhin
ehrenamtlich nach Kräften die Gemeinde unterstützen. Herzlichen Dank für
Ihre Treue, Geduld und Hingabe in unseren Gemeinden! Wir wünschen Gottes Segen und Schutz!
Gemeindenachmittag am Mittwoch den 18. März um 14.00 Uhr mit Priester Stegemann aus Belzig. Wir freuen uns, dass unser katholischer Bruder zu
uns kommt. Er wird über den Hl. Franz von Assisi und Papst Franziskus referieren.
Gemeindenachmittag am Mittwoch den 22. April um 14.00 Uhr mit Roland Hoffmann. Er wird über das Land berichten, in dem einst die Karpatendeutschen lebten.
Schöne Bescherung! Fallrohr von
der Lambertuskirche geklaut
Am 23. Dezember 2014 sind ca. 3m
Kupferfallrohr von der
Lambertuskirche entwendet worden.
Die Welt ist doch irgendwie runtergekommen. Da ist es schön zu wissen: Gott selbst kommt herunter!
Auf dass es Frieden werde.
Am Karsamstag, 4. April, wird die Osternacht um 23.00 Uhr an der Planebrücke in Brück/ Trebitz (bekannt als Zickenwiese) beginnen.
Wie die Plane, aus der das Taufwasser geschöpft wird, sich vereinigt mit
unzähligen anderen Wassertropfen aus Flüssen und Seen und immer weiter
fließt bis in das große Meer, so vereinigen sie sich mit den Milliarden von
Christen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in dem weltweitern
Strom der Güte Gottes, der bis in die Ewigkeit fließt.
Schweigend schöpfen in der Nacht die Täuflinge das Osterwasser mit der
alten Taufkanne. Zusammen mit dem Kreuz wird die Taufkanne ohne einen
Ton in die Kirche getragen. Das einzige Licht sind dabei die Fackeln. Die
Kirche selbst ist bis 0.00 Uhr stockfinster. Es werden die 7 Worte Jesu am
Kreuz verlesen und dazwischen erklingt Musik. Gegen 0.00 Uhr ertönt der
Ruf: Jesus ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden. Wie schon seit
zwei Jahrtausenden geht das Licht an! Das Leben hat gesiegt über den Tod!
Im Namen des lebendigen Christus werden dann die Täuflinge getauft und
in die Gemeinde aufgenommen.
Herzliche Einladung an Getaufte und Ungetaufte, die heilige Osternacht zu
feiern.
Wer sich noch taufen lassen möchte, kann sich im Pfarramt Brück unter 033844 51730 melden!
Am Pfingstsonntag werden in der Lambertuskirche zu Brück 12 junge
Menschen konfirmiert: Floris de Koning, Jasper de Koning, Vanessa
Friedrich, Felix Fügner, Annelie Görisch, Sophie Hohnschild, Katharina Zoe
Kautz, Leandra Nichelmann, Maximilian Radam, Sarina Wägener, Carolin
Wendt und Christoph Zösche.
Wir wünschen Ihnen an Ihrem großen Tag viel Freude und Gottes Segen.
Musik, Musik:
Am 2. Adventssonntag sangen die
"Neuendorfer Adventssänger" in
Neuendorf bei Brück. Im Gasthaus
waren
die
Neuendorfer
zum
gemütlichen
Adventskaffee
versammelt. Da stimmten die guten
alten Lieder, in denen das Kommen des
Heilandes verkündet wird, schön in die
Zeit des Wartens auf die Geburt ein.
Posaunenkonzert in Gömnigk
Festlich stimmten die Blechinstrumente die Zuhörer in die Vorweihnachtszeit ein. Die aktiven Bläser der Rottstocker und Belziger Posaunenchöre
wurden in diesem Jahr bei manchem Lied schon unterstützt von den Jungbläsern. Reinhold Stuhlmann von den "Altbläsern" überreichte Erich Kautz
von den Jungbläsern einen symbolischen Preis von 70 €. Die waren beim
Altbläsertreffen gesammelt worden.
Es soll weitergehen mit der Bläserei
zur Ehre des kommenden Heilandes!
Das Geld wird für die weitere Schulung eingesetzt! Herzlichen Dank!
Weihnachtliches Gospelkonzert in der Lambertuskirche
"We are marching in the light of God" sang der Brücker Gospelchor
und zog durch die festliche Kirche. Da war das Licht der Weihnacht
längst in jedem Herzen der ca. 250 Menschen angekommen. Mit
Witz, Kreativität und musikalischem
Können riss der Chor unter Leitung
von Ilja Panzer die Menschen mit.
Fast zwei Stunden dauerte das
Programm. Sehr bereichernd waren
die Zusatzeinlagen der Mitglieder
des Gospelchores. Das reichte von
Sologesang über Flöten bis zu den
sehr persönlichen Ansagen der
Lieder! Danke!
Weihnachtsmitsingkonzert mit Karsten Gebbert
Der Brücker Bariton Karsten Gebbert und die Berliner Pianistin Maria
Gartmann begeisterten 150 Brücker und ihre Gäste. Gleichzeitig motivierten sie die festlich gestimmten Zuhörer zum Mitsingen. Das "O
du fröhliche" kam am Ende so richtig von Herzen.
"Der wird von Jahr zu Jahr besser" sagte anerkennend ein Mann, der
Karsten schon lange kennt. Da sind dann alle kollektiv stolz auf den
Brücker. Und Karsten Gebbert kam gern in seine Heimatstadt und
Heimatkirche. Er sang mit seiner geschulten Stimme Schubert,
Beethoven, Bach und Händel. Er steigerte sich mit der Arie des
Papageno über Mendelssohn bis zu Wagners "O, du mein holder
Abendstern". Die Einheimischen fühlten sich mitgenommen in den
Olymp der Musik.
Durch den wunderbaren Gesang und
das furiose Klavierspiel ermutigt, wurden
bekannte und fremd erscheinende
Weihnachtslieder gemeinsam gesungen.
Da blieb kein Mund verschlossen, und
es erklangen die Lobeshymnen auf Gott,
der ein Baby wurde.
Jetzt sind alle gespannt, was Karsten
Gebbert im nächsten Jahr singen wird.
Er hat versprochen, wieder in seine
Heimat zu kommen.
Zum Vormerken
Vom 13.04. – 19.07. findet das Projekt „Christliche Kunst in den
Häusern von Brück“ statt.
Vom 18.04. – 24.04. ist unser Einsatz als Gemeinde bei der Bundesgartenschau in Brandenburg gefordert.
Vom 12. – 14. 06. findet die Konfirmandenfahrradfahrt statt.
Die Jugendfahrradtour durch Schweden ist vom 15. – 24.07.
geplant.
24.-28.8. haben wir wieder die Kinder- und Jugendwoche am Vormittag/ Nachmittag und Abend
Die Jubelkonfirmationen sind an folgenden Terminen geplant:
13.9. Diamantene Konfirmation
20.9. Goldene Konfirmation
11.10. Eiserne Konfirmation
Am Samstag 26.9. wollen wir uns auf die Gemeindetagesfahrt begeben. Bitte schlagen Sie ein Ziel vor!
Vom 17.-26.10.15 geht es mit Pfarrer Kautz nach Israel! Kommen
Sie mit!
Bitte vom 1.3. - 31.3. für uns stimmen unter:
http://chrismongemeinde.evangelisch.de/profile/ev-pfarrbereichbr%C3%BCck/
Eine gesegnete Passions- und Osterzeit wünscht Christina Zesche
zum Seminar
-Leitung von Kindergruppen
Thema: Theater spielen und biblische Texte kreativ erzählen – wie
kann Theaterpädagogik im Verkündigungsdienst genutzt werden?
Die nächste Weiterbildung für alle Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen des Kirchenkreises Mittelmark – Brandenburg findet am 21. März
2015 im Jacob Wächtlerhaus in Bad Belzig von 10.00Uhr bis 15.00Uhr
statt. Infos und Anmeldung bei Christina Zesche.
Unsere Veranstaltungen
Krabbelgruppe : Gemeinderaum Brück-Stadt Mi 10.00 – ca.11.30 Uhr
Auskunft: Franziska Fischer, Tel. 033844/75115
Christenlehre : Gemeinderaum Brück-Rottstock Do 14.30 – 15.30 Uhr
Auskunft: Christina Zesche, Tel.: 033843-51446
Konfirmanden : Vorkonfirmanden Gemeindezentrum Rottstock
Do. 16.00 – 17.00 Uhr
Hauptkonfirmanden Pfarrhaus Brück
Do. 17.30 – 18.30 Uhr
Auskunft: Pfarrer Helmut Kautz, Tel.: 033844/51730
Alpha-Kurs: Gemeinderaum Brück 16.01. – 13.3. Fr. um 19.30 Uhr
Auskunft: Sabine Lindemann, Tel.: 033844-50859
Junge Gemeinde: Pfarrhaus Rottstock jeden Samstag 19.30 Uhr
Auskunft: Tobias Janzen, Tel.: 033844-753261
Hauskreis:
Frauenhilfe:
Dienstag 14tägig um 19.30 Uhr bei Frau Kahmann,
Tel.: 033844/51137 (Auskunft und Wegbeschreibung)
Freitag alle 4 Wochen um 19.30 Uhr (Auskunft und
Wegbeschreibung bei Almut Kautz, 033844/51730)
Rottstock Mi. 14.30 Uhr: 11.03./15.04./13.05.
Auskunft: B. Asse Tel. 033844/428
Neuendorf Mi 15.00 Uhr: 18.03./22.04./20.05.
Gemeindenachmittag im Gemeinderaum Brück um 14.00 Uhr:
18.03./22.04./20.05.
Auskunft: Pfarrer Helmut Kautz, Tel.: 033844/51730
Bläserchorproben : Gemeindezentrum Rottstock
Mo. 19.30 Uhr
Auskunft: Dr. D. Schemel, Tel.: 033844-229
Singkreis : Gemeindehaus Linthe Do. 19.00 Uhr 14tägig
Leitung und Auskunft: Rosita Balzer, Tel.: 033844/50315
Gospelchor : Grundschule Brück Mo 18.30 Uhr
Auskunft: Katja Borgwardt, Tel.: 0173-5918640
zum Gemeindefest 2015
am Sonntag, dem 31.Mai rund
um die Kirche in Trebitz
Beginn um 14.00 Uhr mit einem Festgottesdienst
unter Mitwirkung des Brücker Gospelchores und des
Rottstocker Posaunenchores
Bei Kaffee und Kuchen wollen wir alle gemeinsam bei
guten Gesprächen einen schönen Nachmittag verleben.
Für Spiel und Spaß für die Kinder ist gesorgt.
Impressum. Herausgeber: Die Evangelischen Kirchengemeinden im Pfarrbereich
Brück: Brück-Lambertus, Brück-Rottstock, Gömnigk, Trebitz und Neuendorf
Gestaltung: Sabine Lindemann, Helmut Kautz. Redaktionsschluss: 01.03.2015
Pfarramt: Pfarrer Helmut Kautz, Straße des Friedens 35, 14822 Brück
Tel: 033844/51730 E-Mail:helalkautz@yahoo.de www.kirchebrueck.de
Unsere Bankverbindung für Spenden, Kirchgeld und dgl.:
Kto. KVA Potsdam, IBAN: DE56520604100103909859, BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG
Bitte Gemeinde und Verwendungszweck angeben
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
732 KB
Tags
1/--Seiten
melden