close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bonfiglioli Riduttori pendolari TA

EinbettenHerunterladen
Gottesdienstordnung vom 01.08. bis 30.10.2014
Liebe Wallfahrerinnen und Wallfahrer, liebe Schwestern und
Brüder im Herrn,
das Titelbild unserer Gottesdienstordnung auf der ersten Seite ist eine
süditalienische Mariendarstellung aus dem 17. Jahrhundert:
Maria als „Hirtin“, als „Mutter“ und als "Urbild der Kirche".
Ihr Platz ist in der Landschaft, auf einem Erd- oder Steinhügel und unter
den Schafen. Sie hat Christus auf dem Arm. Ihr ist der buntblühende
„Zweig der Gnadenblüten“, das sind die Sakramente, anvertraut, die sie
durch Christus, der bei ihr gegenwärtig ist, austeilen darf. Alle Lämmer
um sie herum, die Gläubigen, die auf Christus hin ausgerichtet sind, die
zu ihrer „Hürde“ gehören, genießen von diesen heilsamen
„Gnadenblüten“ der Sakramente.
"Maria ist Mutter und Urbild der Kirche, die in ihrem Glauben das
göttliche Wort aufnimmt und sich Gott darbietet als „guter Boden“, in
dem er sein Geheimnis der Erlösung weiter vollbringen kann. Auch die
Kirche hat teil am Geheimnis der göttlichen Mutterschaft mittels der
Verkündigung, die in der ganzen Welt den Samen des Evangeliums
aussät, und mittels der Sakramente, die den Menschen die Gnade und
das göttliche Leben schenken. Insbesondere im Sakrament der Taufe lebt
die Kirche diese Mutterschaft, wenn sie Kinder Gottes hervorbringt aus
dem Wasser und dem Heiligen Geist, der in jedem von ihnen „Abba!
Vater!“ (Gal 4,6) ruft. Wie Maria ist die Kirche Mittlerin des Segens
Gottes für die Welt: Sie empfängt den Segen, da sie Jesus aufnimmt, und
sie teilt ihn mit, indem sie Jesus bringt. Jesus ist die Barmherzigkeit und
der Friede, den sich die Welt aus sich heraus nicht geben kann und den
sie immer und viel mehr als das tägliche Brot braucht," (Papst Benedikt
XVI., 01.01. 2012).
Wie Maria den Herrn in den Alltag trug - weitgehend unerkannt
verborgen und doch als Quelle der Gnade, so dürfen auch wir die
Gaben Gottes - erfüllt vom Geist Gottes und mit dem lebendigen Wort
Gottes in uns - den Herrn in unseren Alltag tragen und so die Quelle des
Lebens in unsere Welt hinein öffnen.
Lassen wir uns als Zeugen Gottes und Vermittler dieser Gnadengaben
gebrauchen, als „Lämmer der Herde Jesu Christi“, die nicht nur für sich
diese Gaben in Anspruch nehmen wollen.
Kommen Sie auf den Heiligen Berg, beten und feiern Sie mit uns!
Unsere Kirchen und unsere Wallfahrtsgaststätte sind für Sie und Ihre
Anliegen da. Teilen Sie uns Ihre Sorgen mit, wir beten mit Ihnen und für
Sie.
Mit den besten Segenswünschen und der Fürbitte bei der Habsberger
Gnadenmutter verbleibe ich für Sie und Ihre Angehörigen in Christo
Ihr
Archimandrit Dr. Andreas-A. Thiermeyer, Rektor
Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für August
- Flüchtlinge mögen Aufnahme
und Schutz finden.
- Für die Christen in Ozeanien in ihrem
Zeugnis für das Evangelium.
Fr 01.08. - Hl. Alfons Maria von Liguori, Ordensgründer, Bischof,
Kirchenlehrer
9.00 Krankenkommunion
19.00 Hl. Messe im byz. Ritus (Liturgie): Gebetsbitte für Fam.
Marsching und Seubert
G: M. für Fam. Gügel
M. für Margarete und Lorenz Lahner
Sa 02.08. - Hl. Eusebius, Bischof, hl. Petrus Julianus Eymard,
Priester, Ordensgründer
10.00 Hl. Messe - Wallfahrt St. Johannes, Neumarkt
G: M. in den Anliegen der Wallfahrer Neumarkt
19.00 Rosenkranz, Beichtgelegenheit
19.30 Hl. Messe mit allgemeiner Krankensalbung:
Gebetsbitte für + Verwandtschaft Schefbauer, Leidl,
Thiermeyer
G: M. in den Anliegen der Fußwallfahrer Lupburg
M. zu Maria Heil der Kranken
So 03.08. - 18. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Anna u. Michael Körner, v.
Daniela Geitner
G: M. für Magdalena Seiler
M. für Nikolaus und Dorothea Weiß
14.00 Lob- und Danksagung
Di 05.08. - Weihe der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom (Maria
Schnee)
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Angehörige v. Rosina Reindl,
Engelsberg
G: M. für leb. u. + Wallfahrer Schmidmühlen
M. für Fam. Voit, Margarete und Andreas
Mi 06.08. - Verklärung des Herrn
18.30 Anbetung und Aussetzung
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Eltern Ludwig u. Therese
Stigler, Fam. Stigler Ewald, Engelsberg
G: M. für Oskar Derfuß
M. für Fam. Lang
Do 07.08. - Hl. Xystus II., Papst, und Gefährten, Märtyrer, hl.
Kajetan, Priester, Ordensgr.
19.30 Hl. Messe in Kirchenwinn
Fr 08.08. - Hl. Dominikus, Priester, Ordensgründer
7.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für Josef und Barbara Schuml
G: M. für Otto u. Katharina Ismeier
M. für Georg u. Maria Wagner
11.30 Hl. Messe mit Trauung des Brautpaares Stefanie Schmid und
Alexander Stiegler, Harenzhofen
Sa 09.08. - Hl. Theresia Benedicta vom Kreuz (Edith Stein), Märtyrin,
Schutzpatronin Europas
19.00 Rosenkranz, Beichtgelegenheit
19.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für + für Ehefrau Anna Felser
(Stiftung)
G: M. zu Maria Heil der Kranken
M. für + Vater Heinrich Burger
So 10.08. - 19. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe - Wallfahrt Velburg: Gebetsbitte in den Anliegen
der Wallfahrt Velburg
G: M. für + Eltern Georg Kotz
14.00 Lob- und Danksagung
Di 12.08. - Hl. Johanna Franziska von Chantal, Ordensgründerin
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Schwager und Onkel Willibald
Inzenhofer
G: M. für + Fam. Fischer und Pirmer
M. für Johann u. Margarete Pfeufer mit gefallenem Sohn
Konrad
Mi 13.08. - FATIMATAG - Hl. Pontianus, Papst, hl. Hippolyt,
Priester, Märtyrer
18.30 Beichtgelegenheit
19.00 Rosenkranz
19.30 Hl. Messe mit Krankensegen (allgemein und einzeln):
Zelebrant und Prediger:
Dekan Elmar Spöttle, Velburg
Gebetsbitte zur immerwährenden Hilfe Mariens, Fam. Klara
Geitner Prönsdorf
G: M. für + Eltern Michael u. Anna Koller, v. d. Kindern
M. für Fam. Rößler und Fam. Bierfelder
Unsere Ministranten verkaufen selbstgebastelte Kräuterbüschel zu
den Gottesdiensten. Der Erlös ist für die Ministrantenkasse gedacht.
Zum Bergfest bitten wir wieder um Kuchenspenden.
Dafür sei allen schon ein ganz herzliches Vergelt’s Gott gesagt!
Do 14.08. - Hl. Maximilian Maria Kolbe, Ordenspriester, Märtyrer
18.00 Ankunft Wallfahrt Schmidmühlen
18.30 - 19.00 Beichtgelegenheit
19.00 Rosenkranz (Kräuterbüschelverkauf)
19.30 Wallfahrtsamt mit Lichterprozession, Segnung der
Kräuterbüschel
Zelebrant und Prediger:
S.E.R. Mons. Reinhard Pappenberger, Regensburg
G:
M. für leb. und + Wallfahrer Schmidmühlen
DAS HABSBERGER- BERGFEST
Kommen Sie am 15. August zum Bergfest auf den
Habsberg!
Mariä
Himmelfahrt
(Mariä
Entschlafung),
Kräuterweihe
Schon vor dem Konzil von
Chalkedon im Jahr 451 war in
der Ostkirche die Feier der
Entschlafung bzw. der leiblichen
Aufnahme Mariens in den
Himmel, das Fest Mariä
Himmelfahrt
bzw.
„in
Assumptione Beatae Mariae
Virginis“
in
Gebrauch.
Mindestens
seit
dem
7.
Jahrhundert hat die Westkirche
dieses Fest am 15. August
übernommen. Es wird heute als
Hochfest Mariä Aufnahme in
den Himmel gefeiert und hat
durch die am 1. November 1950
durch Papst Pius XII. erfolgte
Dogmatisierung der „Aufnahme
Mariens mit Leib und Seele in
den Himmel“
einen starken
Akzent erhalten.
Vor allen anderen Marienfesten steht Mariä Himmelfahrt (auch Großer
Frauentag, Maria Würzweih, Büschelfrauentag genannt) in einer guten
Verbindung mit dem Brauchtum. Während es früher auch andere Feste
gegeben hat, die mit einer Kräuterweihe verbunden waren, ist es heute
fast überall nur noch das Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel.
Warum gerade dieses Fest mit Kräutern in Verbindung steht, lässt sich
nicht eindeutig beantworten:
Am 15. August ist die Getreidereife und Hochblüte der Natur, die uns
erinnert, dass Maria traditionell als „Blume des Feldes und Lilie in den
Tälern” (Hoheslied 2, 1) verehrt wird. Seit dem 5. Jahrhundert wurde sie
als „guter und heiliger Acker” bezeichnet, der eine göttliche Ernte
brachte, woraus sich dann später die Darstellung Mariens im Ährenkleid
entwickelte.
Der Brauch der Kräuterweihe geht wahrscheinlich auf eine Erzählung
des Johannes von Damaskus zurück, der als Mönch um 700 im Kloster
Mar Saba bei Jerusalem lebte. Laut dieser Erzählung erfüllte
„wundersamer Kräuterduft“ das Grab Mariens. Vor diesem Hintergrund
werden in Bayern zu Mariä Himmelfahrt Kräuter zu Sträußen gebunden
und im Gottesdienst geweiht.
In der Legenda aurea (= „Goldene Legende“, von Jacobus de Voragine,
um 1264 verfasst), die alle diese Legenden zusammenfasst, heißt es, es
habe sich ein unaussprechlicher Duft um das Grab Mariens verbreitet,
und als man das Grab geöffnet habe, seien nur Rosen vorgefunden
worden. Ferner wird erzählt, auf Weisung eines Engels sei dem
Leichnam Mariens eine Palme vorausgetragen worden, als Christus
selbst drei Tage nach dem Tod seiner Mutter auf Erden erschien, um sie
auf ihrem Weg in den Himmel zu begleiten.
Die Herstellung des Kräuterbüschels und die Segnung besagt, auf die
Fürsprache Mariens sollen mit Gottes Hilfe die Kräfte der Natur zu
Gunsten von Mensch und Tier eingesetzt werden. Dabei spielte dies
symbolische Anzahl und die Auswahl der Kräuter eine bestimmte Rolle.
Die Anzahl war nicht gleichgültig, sondern betrug - landschaftlich und
zeitlich unterschiedlich - zwischen sieben und 99 Kräutern: sieben (als
die alte heilige Zahl) oder neun (also drei mal drei!) waren normal, aber
auch zwölf oder 24, 72 oder gar 99 sind bekannt. Kräuter, die dabei
Verwendung fanden, waren oder sind: Johanniskraut, Wermut, Beifuß,
Rainfarn, Schafgarbe, Königskerze, Tausendgüldenkraut, Eisenkraut,
und gelegentlich Wiesenknopf, Kamille, Thymian, Baldrian,
Odermennig, Alant, Klee und die verschiedenen Getreidearten.
Die geweihten Kräuter wurden in Haus und Stall meist an der Wand
(„Herrgottswinkel”) angebracht. Man benutzte sie aber auch, um aus
ihnen einen Tee zuzubereiten, der gegen verschiedene Krankheiten
helfen sollte. Krankem Vieh wurden geweihte Kräuter ins Futter gerührt,
geweihtes Getreide dem neuen Saatgut zugemischt. Bei Gewitter warf
man die Kräuter ins offene Feuer, um Schutz gegen Blitz und Seuchen
zu erlangen. Den Toten legte man in den Sarg ein Kreuz aus geweihten
Kräutern.
In der Kräuterweihe wird über die Fürsprache Mariens Gottes Heil
erbeten. Darin drückt sich nicht nur die Achtung vor der Schöpfung aus,
sondern die Heilkraft der Kräuter symbolisiert auch die liebende
Zuwendung Gottes zu den Menschen.
Bitte, liebe Frauen, Mütter und Großmütter, pflegen Sie dieses
Brauchtum, bringen Sie Ihre Kräuterbüschel mit, geben Sie dieses
gläubige Wissen und Vertrauen auch an die jüngere Generation
weiter!
Fr 15.08. - MARIÄ AUFNAHME IN DEN HIMMEL,
PATROZINIUM DER GNADENKAPELLE - BERGFEST!
9.30 Feierlicher Festgottesdienst mit Segnung der
Kräuterbüschel:(Kräuterbüschelverkauf)
Wallfahrt Dietldorf und Schmidmühlen
Mitwirkung: Berngauer Blaskapelle, anschl. kleines
Standkonzert
Gebetsbitte für + Ehemann und Vater Alois Ott, Fam. Ott
Leutenbach
G: M. für + Josef Geitner, v. Resi Guttenberger
M. für Fam. Karl u. Barbara Winklmann Finsterhaid u.
Kinder, sowie Emma u. Wilh. Spangelberger u. Leo Minges
M. zu Ehren der lb. Gottesmutter, Fam. Bierschneider
14.00 Kirchenmusikalische Marien-Feierstunde
Mitwirkung: Norbert Hintermeier
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!
Frühschoppen, Mittagessen u. Kaffee/Kuchen bis ca. 17.00 Uhr.
Sa 16.08. - Hl. Stephan, König von Ungarn
19.00 Rosenkranz, Beichtgelegenheit
19.30 Hl. Messe: für + Vater Lorenz Strobl, v. R. Preitschaft
G: M. für + Fam. Zimmermann und Gebhard
M. für Christine u. Alfred Beil
So 17.08. - 20. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe - Wallfahrt Kastl
G: M. in den Anliegen der Wallfahrt Kastl
14.00 Lob- und Danksagung
Di 19.08. - Hl. Sebald, Einsiedler bei Nürnberg, hl. Johannes Eudes,
Priester, Ordensgründer
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte zum Dank an die Mutter Gottes, Fam.
Weber
G: M. für + Eltern Josef u. Anna Adlfinger u. Schwester Gunda
M. für Konrad Lautenschlager, Beratzhausen
Mi 20.08. - Hl. Bernhard von Clairvaux, Abt, Kirchenlehrer
18.30 Anbetung und Aussetzung
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte mit der Bitte um Gesundheit, v. M.
Heinloth
G: M. zu Maria Heil der Kranken, Heidner
M. für + Eltern Josef u. Paula Staufer, J. Staufer
Do 21.08. - Hl. Pius X., Papst
19.30 Hl. Messe in Prönsdorf
Fr 22.08. - Maria Königin
7.30 Hl. Messe:
Gebetsbitte für + Eltern Stark u. Verwandtschaft
G: M. für + Verwandtschaft Pielenhofer/Lang
M. für Resi Mailänder
Sa 23.08. - Hl. Rosa v. Lima, Jungfrau
19.00 Rosenkranz, Beichtgelegenheit
19.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Eltern u. Geschwister Blank, v.
Gerner
G: M. für + Angehörige Kopf, v. K. Kopf
M. für Barbara, in einem besonderen Anliegen, Helmbrecht
So 24.08. - 21. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Patin Maria Federhofer, v.
Kuhn Engelsberg
G: M. für Angehörige Fam. Gruber, Günching
M. zu den Vierzehn hl. Nothelfern, v. A. Baier
11.00 Taufe des Kindes Maximilian Hauer, Unterwiesenacker
14.00 Lob- und Danksagung
Di 26.08. - der 21. Woche im Jahreskreis
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Pfr. A. Christ u.+ Angehörige,
v. R. Vogl
G: M. für + Eltern Seckl
M. in einem besonderen Anliegen, L. Weiß
Mi 27.08. - Hl. Monika, Mutter des hl. Augustinus
18.30 Anbetung und Aussetzung
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Eltern von Josef Ehbauer
G: M. für + Eltern Gerner/Blank u. Geschwister, Woffenbach
M. zu Ehren Mariens, Fam. Prechtl
Do 28.08. - Hl. Augustinus, Bischof von Hippo, Kirchenlehrer
19.30 Hl. Messe in Kirchenwinn
Fr 29.08. - Enthauptung Johannes' des Täufers
19.00 Hl. Messe im byz. Ritus (Liturgie):
Gebetsbitte: in einem besonderen Anliegen
G: M. für Therese, Michael u. Johann Kratzer, Unterölsbach
M. für Eltern Fam. Sperl
Sa 30.08. - der 21. Woche im Jahreskreis
15.30 Ankunft Wallfahrt Effeltrich
17.00 Ankunft Wallfahrt Hohenfels und Lupburg
17.00 - 19.00 Beichtgelegenheit
19.00 Rosenkranz
19.00 Ankunft der Fußwallfahrer aus Effeltrich
19.30 Wallfahrtsamt mit Lichterprozession, anschl. Anbetung
vor ausgesetztem Allerheiligsten
Mitwirkung: Chor aus Lupburg/Hohenfels u. Blaskapelle
Effeltrich
Zelebrant und Prediger:
HH. H. Domdekan Willibald Harrer, Eichstätt
G: M. für Fam. Kist und Derrfuß
M. für Oswald Werner
M. für M. Schmid, Kraus u. K. Kotz
So 31.08. - 22. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe - Wallfahrt Effeltrich und Dekanatswallfahrt
für Alleinstehende und Verwitwete:
Mitwirkung: Blaskapelle Effeltrich
Gebetsbitte für + Josef Kraus, Effeltrich
G: M. in den Anliegen der Wallfahrer Effeltrich
M. in den Anliegen der Wallfahrer Hohenfels und Lupburg
14.00 Lob- und Danksagung
Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für September
- Um Liebe und Unterstützung für geistig
Behinderte.
- Das Evangelium inspiriere die Christen
in ihrem Einsatz für die Armen.
Fr 05.09. - der 22. Woche im Jahreskreis
13.00 Hl. Messe mit Trauung des Brautpaares Anja Schlingmann
und Christian Schillinger, Nürnberg
Sa 06.09. - der 22. Woche im Jahreskreis
13.00 Hl. Messe mit Trauung des Brautpaares Michaela und
Alexander Maag, Kastl
19.00 Rosenkranz, Beichtgelegenheit
19.30 Hl. Messe (H. Pfr. Hummel):
Gebetsbitte für + Patin Rita v. Klara Geitner, Prönsdorf
G: M. zur immerwährenden Hilfe Mariens
M. für Eltern Meier und Eltern Karl
So 07.09. - 23. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe in den Anliegen der umliegenden Ortschaften
des Habsberges: Gebetsbitte zum Dank, Alfons Braun
Engelsberg
G: M. zur immerwährenden Hilfe Mariens, Weigl
Schnufenhofen
M. für + Josef Gottschalk, v. Willi Gottschalk Engelsberg
14.00 Lob- und Danksagung
Di 09.09. - Hl. Petrus Claver, Priester
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte zur lb. Mutter Gottes vom Habsberg,
v. Rosina Reindl
G: M. zu Maria Heil der Kranken, M. Braun
M. für Fam. Kupfer und Steiner
Mi 10.09. - der 23. Woche im Jahreskreis
9.00 Krankenkommunion
18.30 Anbetung und Aussetzung
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte zur immerwährenden Hilfe Marien,
Riel Pilsach
G: M. zu Ehren Marien, Fam. Prechtl
M. für Eltern Wagner und Schröder
Do 11.09. - der 23. Woche im Jahreskreis
9.45 Wortgottesdienst Senioren Weigeltshofen
19.30 Hl. Messe in Prönsdorf
Fr 12.09. - Heiligster Name Mariens
19.00 Hl. Messe im byz. Ritus (Liturgie): Gebetsbitte für leb. u. +
Wallfahrer Gaiganz
G: M. für leb. u. + Wallfahrer Pinzberg
M. für leb. u. + Wallfahrer Kersbach
Sa 13.09. - FATIMATAG - Hl. Johannes Chrysostomus, Bischof von
Konstantinopel, Kirchenlehrer
9.30 Ankunft der einzelnen Wallfahrten Hetzles u. UmgebungWeilersbach-Pinzberg u. Umgebung-DobenreuthKirchehrenbach-Leutenbach-Kersbach-Gaiganz und
Umgebung
15.00 - 18.30 Beichtgelegenheit
15.30 Kurze Statio der Wallfahrer aus Allersberg
18.00 Rosenkranz, Beichtgelegenheit
19.00 Hl. Messe mit Krankensegen (allgemein und einzeln) Wallfahrt aller Franken mit Lichterprozession
Mitwirkung: Kapelle Kirchehrenbach anschl. Anbetung vor
ausgesetztem Allerheiligsten
Zelebrant und Prediger:
H. Pfarrer Helmut Hummel, Neumarkt
G: M. für + Eltern Michael u. Anna Koller, v. d. Kindern
M. zur immerwährenden Hilfe Marien, Riel Pilsach
M. in einem besonderen Anliegen
So 14.09. - 24. SONNTAG IM JAHRESKREIS –
KREUZERHÖHUNG - KOLLEKTE ZUM WELTTAG DER
KOMMUNIKATIONSMITTEL
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe Wallfahrt Kirchehrenbach :
Gebetsbitte für leb. u. + Wallfahrer Kirchehrenbach
11.00 Hl. Messe - Wallfahrt Richtheim, Loderbach und
Kadenzhofen
G: M. für alle Wallfahrer Richtheim, Loderbach, Kadenzhofen
14.00 Lob- und Danksagung
Di 16.09. - Hl. Kornelius, Papst und hl. Cyprian, Bischof von
Karthago, Märtyrer
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Geschwister Wittmann
G: M. für + Angehörige Distler und Kotz
M. für + Fam. Marsching und Fees
Mi 17.09. - Hl. Hildegard von Bingen, Äbtissin, Mystikerin, hl Robert
Bellarmin, Bischof
18.30 Anbetung und Aussetzung
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte für Fam. Stirnweiß und Kainer
G: M. für Fam. Förster und + Angehörige
M. für + Eltern Schmid und Tischner
Do 18.09. - Hl. Lambert, Bischof, Glaubensbote, Märtyrer
19.30 Hl. Messe in Kirchenwinn
Fr 19.09. - Hl. Januarius, Bischof v. Neapel, Märtyrer
7.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Fam. Henneberger
G: M. für + Josef Alt und Angehörige
M. für Erhard und Monika Bitter
Sa 20.09. - Hl. Andreas Kim Taegon, und hl. Paul Chong Hasang,
und Gefährten, Märtyrer
13.00 Hl. Messe mit Trauung des Brautpaares Carina Rupp und
Michael Glossner, Neumarkt
16.00 Hl. Messe - Fußwallfahrt der Lehrer Diözese Eichstätt
19.00 Rosenkranz, Beichtgelegenheit
19.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Eltern Georg u. Margareta
Fellner, Onkel und Tanten
G: M. der lb. Gottesmutter zum Dank
M. zu Maria Heil der Kranken, Fam. Rackl
So 21.09. - 25. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe - Wallfahrt für Arbeitssuchende und für
Einsteiger in die Berufswelt
G: M. für + Eltern und Brüder, von Walburga Guttenberger
Prönsdorf
M. in einem besonderen Anliegen
M. zu Maria Heil der Kranken
14.00 Lob- und Danksagung
Di 23.09. - Hl. Pius von Pietrelcina (Padre Pio), Ordenspriester
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Carolin Gebell und Brigitte
Huber, v. Fam. Guttenberger Habertshofen
G: M. für leb. u. + Angehörige v. Klara Forster
M. für + Tochter Claudia, Fam. Eckl
Mi 24.09. - Hl. Rupert u. hl. Virgil, Bischöfe, Glaubensboten
18.30 Anbetung und Aussetzung
19.00 Hl. Messe: Gebetsbitte für Richard Eichinger und
Angehörige
G: M. für Fam. Kraus und Fam. Batz
M. für Werner, Peter, Monika und Sohn Siegfried
Do 25.09. - Hl. Niklaus von Flüe, Einsiedler, Friedensstifter
19.30 Hl. Messe in Prönsdorf
Fr 26.09. - Hl. Kosmas u. hl. Damian, Ärzte, Märtyrer in Kleinasien
19.00 Hl. Messe im byz. Ritus (Liturgie): Gebetsbitte für leb. u. +
Angehörige u. Freunde, Fam. Urschlechter
G: M. für Fam. Bamann und Werner
M. für Fam. Schmidtlein und Angehörige
Sa 27.09. - Hl. Vinzenz von Paul, Priester, Ordensgründer
12.15 Hl. Messe - Wallfahrt Kümmersbruck
19.00 Rosenkranz, Beichtgelegenheit
19.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für Oma und Bruder Hans Kotz, v. G.
Kotz
G: M. für + Schwiegereltern und alle Verstorbenen der Familie,
v. Fr. Schaum
M. für Barbara Waffler
So 28.09. - 26. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe (H. Pfr. Clemens Bombeck, Neumarkt):
Gebetsbitte für + Eltern Johann u. Anna Schön, Erna u. Fritz
Müller u. Josef, Moosburger Finsterhaid
G: M. für + Eltern Ludwig u. Therese Preitschaft, v. J.
Preitschaft
M. zur immerwährenden Hilfe Mariens
14.00 Rosenkranz
Oktober- Rosenkranzmonat
Der „Gedenktag unserer
Lieben
Frau
vom
Rosenkranz“,
kurz
das
„Rosenkranzfest“ genannt,
wurde von der Kirche
eingesetzt zum Dank für den
Seesieg der christlichen Flotte
über die Türken bei Lepanto
am 7. Oktober 1571.
Ist der Rosenkranz noch
zeitgemäß? Kann er ein Gebet
für uns moderne Menschen
sein? Diese Frage stellt sich
für
viele,
die
dieses
wunderbare Gebet noch nicht
entdeckt haben. Andererseits:
Es sind gar nicht wenige, die
täglich den Rosenkranz
beten. Dazu zählen Frauen und Männer aus allen Berufsgruppen, Kranke
und Leidende, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Auch in unserer
Pfarrei hat das Rosenkranzgebet eine gute Tradition, und davon geht
bestimmt reicher Segen aus für alle!
Als Einwand gegen das Beten des Rosenkranzes, hört man oft, dieses
Gebet sei so monoton, eintönig, langweilig, da immer dasselbe
wiederholt würde. Außerdem könne man ja unmöglich an alles denken,
und so werde dieses Gebet schnell zum bloßen Lippengebet. Es sei doch
besser, Gott mit eigenen Worten zu loben und zu preisen, als ihn durch
das „Herunterleiern“ des Rosenkranzes zu ehren, ja womöglich sogar zu
verunehren. Stimmen diese Vorwürfe? Nur dann, wenn wir nicht mit
dem Herzen dabei sind. Sicher treffen diese Einwände auf den gut
gebeteten Rosenkranz nicht zu!
Wann aber und wie beten wir den Rosenkranz richtig? Dies zu wissen
ist hilfreich, da die Kirche ja den Rosenkranz empfiehlt und die
Gottesmutter an den von der Kirche anerkannten Erscheinungsorten wie
Lourdes und Fatima ausdrücklich dazu aufruft, den Rosenkranz zu beten.
Es ist nicht schwer, den Rosenkranz richtig zu beten. Die einzige
Voraussetzung dafür ist ein Herz, das Gott lieben möchte, so gut es
kann, und dies unter der Anleitung und Führung der Gottesmutter Maria,
die auch unsere himmlische Mutter ist. An der Hand der Mutter Maria
gehen wir unseren Weg zu ihrem Sohn Jesus Christus, der als
menschgewordener Sohn Gottes im Zentrum des Rosenkranzgebetes
steht. Denn jene „Geheimnisse“, die wir betend erwägen, sind die
Geheimnisse des Lebens, des Leidens und Sterbens sowie der
Auferstehung und der Verherrlichung unseres Herrn Jesus Christus.
Zugleich ist im Rosenkranz auch unser eigenes Leben enthalten: Wir
bringen ja all das mit, was wir sind und was wir haben, woran wir
denken, was wir ersehnen, was wir uns wünschen, was uns Freude und
Leid bereitet, worüber wir uns Sorgen machen, wofür wir Gott loben und
ihm danken. Alle Menschen, mit denen wir in Freundschaft und Liebe
verbunden sind, bringen wir beim Beten des Rosenkranzes vor Gott,
natürlich auch jene, mit denen wir uns schwer tun, wo es
Unstimmigkeiten, Streit, Zerwürfnisse, ja sogar Feindschaft geben mag.
Vor Gott, dem Herrn, liegt alles offen; er allein kennt unser Herz. Und so
ist dieses Gebet ein Gebet des Vertrauens, in dem wir Gott wirklich
alles sagen dürfen. Wir brauchen keine Angst zu haben, dass er uns nicht
hört. Im Gegenteil: All jenes Beten, das Maria in unserem Namen vor
den Herrn bringt, findet sein Wohlgefallen und wird auf diese Weise
erhört, wie es für uns am besten ist!
Wenn die Gottesmutter bei ihrer Erscheinung in Fatima besonders um
das Rosenkranzgebet für den Frieden in der Welt aufgerufen hat, so
erfahren diese Worte gerade in diesen Tagen eine unerhörte Aktualität.
Gott möge uns den Frieden bewahren und ihn dort wieder schenken, wo
er verlorengegangen ist! Die Völker sollen zueinander finden in
friedlichem Zusammenleben und kulturellem Austausch. Der
notwendige Dialog auch mit den Angehörigen anderer Völker und
Religionen soll sich so vollziehen, dass das Wort Christi Gehör finde bei
den Menschen und sie zum Glauben an ihn, den einzigen Erlöser und
Retter, gelangen!
Eine Frage stellt sich gerade heute am „Rosenkranzfest“: Es wurde ja
eingeführt zum Dank für die Überwindung und Abwehr jener Gefahr,
die der politische Islam tatsächlich für das christliche Abendland
darstellte. Heute ist die Situation eine wesentlich andere, obwohl es auch
so manche Parallelen gibt.
Die Kirche hat immer den Respekt vor dem authentischen Islam
ausgedrückt: vor jenem Islam, der betet und der sich jener annimmt,
die in Not sind. Gewalt, Fanatismus und Intoleranz sind damit freilich
ausgeschlossen. Nur auf der Basis eines gegenseitigen Respekts kann
jenes Miteinander gelingen, das wir brauchen, um den Frieden und die
Gerechtigkeit auf Erden zu sichern und zu fördern.
Die eigentliche Gefahr für uns – das sei uns als Christen ins Stammbuch
geschrieben – sind nicht die Andersgläubigen, die ihren Glauben
manchmal ernster nehmen als wir selber. Die wirkliche Bedrohung geht
vielmehr von uns selbst aus, wenn wir unseren christlichen Glauben
nicht mehr kennen und leben. Durch das Rosenkranzgebet können
wir dieser Gefahr begegnen. Denn hier werden uns die wesentlichen
Glaubensinhalte stets neu bewusst gemacht. Wir erwägen sie im Herzen
und werden angeleitet, unser Leben danach auszurichten.
Mögen wir alle auf die Fürbitte der seligen Jungfrau und Gottesmutter
Maria, der Rosenkranzkönigin, die Hilfe Gottes erfahren in diesem
Leben und einst das ewige Heil in der Seligkeit des Himmels erlangen.
Amen.
Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Oktober
- Gott schenke Frieden, wo Krieg und
Gewalt herrschen.
- Der Sonntag der Weltmission entzünde in
jedem den Wunsch, das Evangelium zu
verkünden.
Mi 01.10. - Hl. Theresia vom Kinde Jesus, Ordensfrau,
Kirchenlehrerin
18.00 Anbetung und Aussetzung
18.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Josef Kerschensteiner
G: M. für Eltern Nagengast und Buresch
M. für Johann Seiler, Georg u. Sabine mit vermisstem Sohn
Georg
Ab Oktober – Umstellung Gottesdienstzeiten!
02. – 05.10. Oriens-Occidens Tagung im Haus
Gottesdienstordnung im byzantinischen Ritus wird gesondert
veröffentlicht.
Do 02.10. - Heilige Schutzengel
9.00 Krankenkommunion
Fr 03.10. - der 26. Woche im Jahreskreis
9.30 Hl. Messe - Wallfahrt KAB Neumarkt, "Unserer Lieben
Frau";
Mitwirkung: Werkvolkkapelle Neumarkt
15.00 Hl. Messe mit Trauung des Brautpaares Alois Werner und
Nicole Freihart, Burggriesbach
17.00 Hl. Messe - Wallfahrt Parsberg
Sa 04.10. - Hl. Franz von Assisi, Ordensgründer
11.15 Hl. Messe - Wallfahrt Dekanat Nürnberg-Süd
18.00 Oktoberrosenkranz, Beichtgelegenheit
18.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Mutter Anna Felser, Fam.
Felser, Richthofen
G: M. für + Fam. Geyer
M. für Christine Meichl
Dank für die Ernte: Wer denkt, der dankt
Mit dem Erntedankfest danken wir für die eingebrachte Ernte.
Erntedankfeste gibt es bereits in der vorchristlichen Zeit bei Griechen,
Römern und Juden. Die Christen erinnern an diesem Tag daran, dass
Gott der Schöpfer der Welt ist. Sie verweisen auch auf das "Vater unser",
in dem es heißt: "Unser tägliches Brot gib uns heute". Erste Hinweise für
Erntedank-Brauchtum finden sich in der römischen Kirche schon im
dritten Jahrhundert. In Preußen wurde 1773 ein regelmäßiger
Erntedanktag eingeführt. In der katholischen Kirche gibt es weltweit
keinen einheitlichen Termin. Für Deutschland legte die Deutsche
Bischofskonferenz 1972 den ersten Oktobersonntag als Termin fest.
In der katholischen und der evangelischen Kirche besteht der Brauch,
Altäre mit Ähren und Garben, Früchten und Blumen oder einem
Erntekranz zu schmücken.
Noch vor einigen Jahrzehnten hatte das Erntedankfest eine erheblich
stärkere Bedeutung für die Menschen: die Abhängigkeit von Wind und
Wetter, von der Beschaffenheit des Bodens und von der
Leistungsfähigkeit des Nutzviehs war existenziell, die Angst vor
Seuchen und Naturkatastrophen war größer als heute.
Dankbare Rückbesinnung auf Gott und die Natur: Die Technisierung
der Landwirtschaft, Fortschritte in Züchtung und Tiermedizin, neue
Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmittel haben das Bild der
Landwirtschaft und den Berufszweig des Bauern und unsere Haltung der
Lebensmittelherstellung grundlegend verändert. Immer weniger
Beschäftigte in der Landwirtschaft produzieren immer mehr
Lebensmittel, zu immer geringeren Preisen. Ja, es werden Lebensmittel
für die Herstellung von Energie verwendet und Tonnen von
Nahrungsmittel landen nicht mehr auf dem Teller, sondern in der
Abfalltonne. Obwohl wir Christen im Vaterunser um das "tägliche Brot"
beten, geht uns das Bewusstsein für dessen Wert nach und nach vielfach
verloren. Eine Rückbesinnung auf die Abhängigkeit von der Natur und
auf die notwendige Dankbarkeit gegenüber Gott täte uns allen gut.
Warten wir nicht bis Katastrophen uns dies erst wieder schmerzlich
lehren müssen.
Ernte-Gedanken
Wenn ich danke für meine reiche Ernte
- dann möchte ich auch daran denken,
dass jede Sekunde auf unserer Erde
ein kleines Kind an Hunger zugrunde geht.
Wenn ich danke für meinen Arbeitsplatz
- dann möchte ich auch an die denken,
die vor dem Arbeitsamt Schlange stehen.
Wenn ich danke für meine glückliche Familie
- dann möchte ich auch an die Ehen denken,
in denen sich Verzweiflung breit macht,
an Familien, denen die Last zu schwer wird.
Wenn ich danke für meine Gesundheit
- dann möchte ich auch an die denken,
die mit der Diagnose „Unheilbar“
auf ihren Tod warten.
Wenn ich danke für meinen Erfolg und meine Kraft
- dann möchte ich auch an die denken,
die keine Chance haben,
die die Verzweiflung zu Alkohol und Drogen treibt,
weil vielleicht gerade ich kein offenes Ohr für sie hatte.
Wenn ich danke für mein ruhiges Gewissen
- dann möchte ich auch an die denken,
die ich aus Selbstgefälligkeit gar nicht mehr sehe.
Weil Danken von Denken kommt!
(Unbekannter Verfasser)
Ein herzliches Vergelt’s Gott dem OGV von Prönsdorf
für den seit vielen Jahren so schönen Erntedank-Altar!
So 05.10. - 27. SONNTAG IM JAHRESKREIS - ERNTEDANKFEST
CARITAS-KIRCHENKOLLEKTE
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe mit Segnung der Erntegaben:
Gebetsbitte für Fam. Guttenberger, Prönsdorf
G: M. für + Ehemann und Verwandtschaft
M. für + Ehefrau Berta Seitz, Hohenfels
13.30 Andacht und Tiersegnung (bitte Tiere mitbringen)
16.30 Hl. Messe - Wallfahrt Rosenberg
Di 07.10. - Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz
18.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für Maria Pfeufer
G: M. für Fam. Kemmert, Reifenberg
M. für Fam. Zimmermann und Gebhard
Wallfahrtsrektor Archimandrit Dr. A.-A. Thiermeyer befindet sich vom
08.10. bis einschl. 09.10.2014 außer Haus
Fr 10.10. - der 27. Woche im Jahreskreis
18.30 Hl. Messe im byz. Ritus (Liturgie) Gebetsbitte für Elias,
Otmar u. Gunda Nagengast
G: M. für Fam. Kreller und Heide
M. für Angehörige G. Scherl, Pinzberg
Sa 11.10. - Gedenktag der Seligen Jungfrau Maria, dreimal
wunderbare Mutter
18.00 Oktoberrosenkranz, Beichtgelegenheit
18.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Eltern Braun Engelsberg, v.
Sohn Alfons
G: M. in einem persönlichen Anliegen zu Maria Heil der
Kranken
M. für + Angehörige v. Konrad Kopf
So 12.10. - 28. SONNTAG IM JAHRESKREIS ROSENKRANZFEST
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für Evelyn Gottschalk
G: M. zur immerwährenden Hilfe Mariens, Riel Pilsach
M. für Alois Wittmann
13.30 Oktoberrosenkranz
Mo 13.10. - FATIMATAG 8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.00 Rosenkranz
9.30 Hl. Messe - Wallfahrt Langensendelbach mit Krankensegen
(allgemein und einzeln):
Zelebrant und Prediger:
S.E.R. Bischof em. Dr. Walter Mixa, Kaisheim
Gebetsbitte der lieben Mutter Gottes zum Dank, Fam. Stigler
Engelsberg
G: M. für + Eltern Michael u. Anna Koller, v. d. Kindern
M. für Fam. Klaus und Lugoschek
Di 14.10. - Hl. Kallistus I., Papst, Märtyrer
18.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für Fam. Schütz und Beil
G: M. für Fam. Kraus und Gebhard
M. für Christian und Armin Lux
Mi 15.10. - Hl. Theresia von Jesus (von Avila), Ordensfrau,
Kirchenlehrerin
18.00 Anbetung und Aussetzung
18.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für Eltern Heinrich u. Maria
Nagengast
G: M. für + Eltern Konrad u. Anna Schüpferling
M. für Paul u. Hildegard Lux u. Sohn Herbert
Do 16.10. - Hl. Hedwig von Andechs, hl. Gallus, hl. Margareta Maria
Alacoque
Kapitelsjahrtag in Edelsfeld
Fr 17.10. - Hl. Ignatius v. Antiochien, Bischof, Märtyrer
8.00 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Verwandtschaft Schuml
G: M. für Fam. Bezold und Dennerlein
M. für Ehemann Günther Kirsch u. Eltern Gath
Sa 18.10. - Hl. Lukas, Evangelist
11.00 Hl. Messe: Pfarrei Herz Jesu, Weiden
17.00 Treffen der Männerkongregation Habsberg in der
Wallfahrtsgaststätte und Vortrag: Planung für das kommende
Jahr und gemütliches Beisammensein,
anschl. in der Wallfahrtskirche:
18.00 Oktoberrosenkranz, Beichtgelegenheit
18.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für + Eltern und Geschwister Welsch
G: M. für + Familie Allgeier
M. zu Maria Heil der Kranken
So 19.10. - 29. SONNTAG IM JAHRESKREIS - KIRCHWEIHFEST
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für die Armen Seelen
G: M. zu Maria Heil der Kranken, Fam. Straßer Stöckelsberg
M. für Fa. Amon u. Fischer
13.30 Lob- und Danksagung
Di 21.10. - Jahrestag der Weihe der Domkirche
18.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für Georg u. Anna Bieger u.
Angehörige
G: M. für Fam. Schneider und Pöppel
M. für Fam. Welger und Fassold
Mi 22.10. - der 29. Woche im Jahreskreis
18.00 Anbetung und Aussetzung
18.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für Ferdinand Hofmann und
Angehörige
G: M. für Erwin Kümmerling
M. für Fam. Hermenau und Frank
Do 23.10. - Hl. Johannes von Capestrano, Ordenspriester,
Wanderprediger
19.00 Hl. Messe in Kirchenwinn
Fr 24.10. - Hl. Antonius Maria Claret, Bischof von Santiago in Kuba,
Ordensgründer
18.30 Hl. Messe im byz. Ritus (Liturgie):
Gebetsbitte für + Renate Amon
G: M. für + Fam. Eichner u. Biller
M. für Ottilie, Hans u. Ferdinand Hofmann und Fam. Werner
Sa 25.10. - der 29. Woche im Jahreskreis
12.00 Hl. Messe mit Trauung des Brautpaares Christina und
Andreas Gradl, Bernla
18.00 Oktoberrosenkranz, Beichtgelegenheit
18.30 Hl. Messe: Gebetsbitte für alle Schulkammeraden v.
Margareta Riel
G: M. für + Angehörige Schlierf-Wenny
M. für Albert u. Kuni Nagengast
So 26.10. - 30. SONNTAG IM JAHRESKREIS KOLLEKTE FÜR
DIE WELTMISSION (MISSIO)
8.45 - 9.15 Beichtgelegenheit
9.30 Hl. Messe - Spezieller Wallfahrts- und Dankgottesdienst
für eine unfallfreie Zeit/Saison - Motorradfahrer, Mofa und
Fahrradfahrer
G: M. für + Ehemann Wolfgang Schaum, v. Fr. Schaum
M. für Paul Stirnweiß und Claudia Stein
M. für + Eltern Josef u. Paula Staufer, v. J. Staufer
13.30 Lob- und Danksagung
Wallfahrtsrektor Archimandrit Dr. A.-A. Thiermeyer befindet sich vom
27.10. bis einschl. 31.10.2014 außer Haus
Wallfahrtskirche „Maria Heil der Kranken“
MARIENLOB AUF DEM HABSBERG
Neue CD kann erworben werden im Büro, Sakristei
und Gaststätte! Preis: € 12,50/Stück
Wallfahrt Habsberg
Tel. 09186/90 900-110
E-Mail: habsberg@bistum-eichstaett.de
Fax 09186/90 900-109
Kto-Nr. 7421206, BLZ 760 695 53
IBAN DE69 7606 9553 0007 4212 06, BIC: GENODEF1NM1
In dringenden seelsorgerlichen Notfällen:
Pfarramt Oberwiesenacker
Tel. 09182/90 20 46
Pfarramt Velburg
Tel. 09182/16 10
Pfarramt Lauterhofen
Tel. 09186/3 49
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
17
Dateigröße
2 098 KB
Tags
1/--Seiten
melden