close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Jahresprogramm 2015 (PDF, 3MB, Datei ist - BAköV

EinbettenHerunterladen
Jahresprogramm 2015
der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im
Bundesministerium des Innern
www.bakoev.de
www.ifos-bund.de
Herausgeber
Bundesakademie für öffentliche Verwaltung
im Bundesministerium des Innern
Willy-Brandt-Straße 1
50321 Brühl
Telefon:
Telefax:
E-Mail:
Internet:
Redaktion:
0228 99 / 629-0
0228 99 / 629-5100
poststelle@bakoev.bund.de
www.bakoev.de
www.ifos-bund.de
Lehrgruppe 1
Foto/ Bildnachweis
© Frank Radel / pixelio.de
Stichwortverzeichnis
Aktuelle Fragen der Fortbildung
Anwenderbetreuung und –schulung
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Arbeitsorganisation und Zeitmanagement für Führungskräfte
Arbeitsorganisation, Zeitmanagement und Stressbewältigung
Arbeitsplatzbewertung
Arbeitsrecht
Argumentationstechniken
Aufstieg in den höheren Dienst - Wissenschaftlich ausgerichtete Lehrgänge
Auftragswesen - öffentliches
Ausbildereignungsprüfung (AEVO)
Ausbilderinnen und Ausbilder am Arbeitsplatz
Auswahlverfahren
Auswahlverfahren: Personalauswahlverfahren, Beobachterschulung
Auswahlverfahren: Personalauswahlverfahren, Konzeption und Durchführung
Auszubildende am Arbeitsplatz
Barrierefreiheit
Beamtendienstposten (Bewertung)
Beamtenrecht
Behinderte Menschen, Vertrauensperson für die Belange der –
Beihilfen
Beruf und Studium
Beschaffung
Beschaffung von IT-Leistungen
Bescheidtechnik
Besprechungsleitung
Betriebswirtschaftliche Themen
Beurteilung als Führungsaufgabe
Beurteilung von Auszubildenden
BGB
Brüssel
Bundeshaushalt
Bürgerliches Recht
Bürgernahe Verwaltungssprache und Bescheidtechnik
CAF-Prozess nach europäischem Standard
Changemanagement: Veränderungsprozesse aktiv gestalten
China
Coaching
Coaching
Datenschutz
Datenschutz /Datensicherheit
Datenschutzbeauftragte in der Bundesverwaltung
Demografischer Wandel: Gesundheitsorientierte Führung
Dienstleistungsorientierung in der Verwaltung
Dienstpostenbewertung (Beamte)
Dienstrecht, öffentliches
Disziplinarrecht des Bundes
FB
IT, MD
PM
FÜ
SE
OR
PM
KO
AF
HH
MD
MD
AF; PM
PE
PE
MD
IT
OR
PM
PM
EU
PM
HH
IT
RV
KO
BF; OR
FÜ
MD
RV
EU
HH
RV
RV
OR
FÜ
IK
EU
CO; IN
EU
BF
BF
FÜ
KO
OR
PM
PM
Stichwortverzeichnis
Dokumentenmanagementsysteme
Dozentinnen und Dozenten in der Aus- und Fortbildung
E-Government organisatorische Sicht
Einzelcoaching
E-Learning
E-Learning – Lernprogramme und Arbeitshilfen
eNorm
Entgeltordnung zum TVöD
Entwicklungsprozesse analysieren und planen - Einzelcoaching Erfahrungsaustausch Fortbildung
Erfahrungsaustausch für oberste und obere Führungskräfte
Erfahrungsaustausch Personalentwicklung
Erfahrungsaustausch Personalreferate
Erfahrungsaustausch Präsidentenforum
Erfahrungsaustausch Zentralabteilungen
Erfolgskontrollen bei Organisationsvorhaben
Erfüllungsaufwand in der Praxis der Rechtsvorbereitung
Erkrankte Beschäftigte – rechtliche Aspekte
EU-Beihilfen
EU-Coaching
EU-Grants
EU-Kompetenz
EU-Kooperationen
EU-Mitgliedstaaten
EU-Recht
Europäische Union
Europa-Kompetenz
Evaluation Personalentwicklungsmaßnahmen
EVB-IT Verträge
Fachaufsicht in der praktischen Durchführung
Fachcoaching
Fachliche Herausforderungen funktionsbezogen meistern- Fachcoaching Fachreferate – Unterstützung durch Zentralabteilung
Flyer erstellen
Fortbildungsplanung
Fragen der Fprtbildung
Frankreich
Freihandelsabkommen
Führen ohne Vorgesetztenfunktion
Führen über räumliche Distanz
Führung als Perspektive: Grundlagen und Orientierung
Führung I: Aktivierend führen
Führung II: Sich und andere erfolgreich führen
Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen
Führung kompakt
Führung von Führungskräften
Führung: Gesundheitsorientierte Führung im demografischen Wandel
IT
MD
OR
CO
IT
SO
RV
OR
CO
FB
FÜ
PE
PE
FÜ
PE
OR
RV
PM
EU
EU
EU
EU
EU
EU
EU
EU
EU
PE
IT
RV
CO
CO
OR
PR
FB
FB
EU
EU
FÜ
FÜ
FÜ
FÜ
FÜ
FÜ
FÜ
FÜ
FÜ
Stichwortverzeichnis
Führungsaufgabe Beurteilung
Führungsaufgabe Bewältigung von psychischen Erkrankungen
Führungsaufgabe Konfliktmanagement
Führungsaufgaben (IT-bezogen)
Führungskraft: Erfahrungsaustausch für oberste und obere Führungskräfte
Führungskraft: Kritikgesprächsführung
Führungskraft: Selbstmanagement
Führungskraft: Work-Life-Balance
Führungskräfteentwicklung: Strategie und Konzepte
Führungskräfteführung
Führungsprinzip Leadership in der öffentlichen Verwaltung
Führungswissen auffrischen
Gebührenrechtdes Bundes - Strukturreform
Gesetzgebung
Gesundheit erhalten und Stress bewältigen
Gesundheitsmanagement als Bestandteil der Personalentwicklung
Gesundheitsorientiertes Führen im demografischen Wandel
Gleichstellungsbeauftragte
Gleichstellungsrecht
Grants
Grenzüberschreitungen am Arbeitsplatz (Mobbing, sexuelle Belästigung)
GSTool
Haushalt
Haushalts-, Kassen-, und Rechnungswesen (HKR)
Haushaltsrecht
Herausforderungen erfolgreich meistern- Einzelcoaching
Herausforderungen erfolgreich meistern- Teamcoaching Herausragende Redesituationen bewältigen- Redecoaching
HKR-Verfahren
Informationen verarbeiten
Informations- und Kommunikationstechnik für den Bereich Administration
Informations- und Kommunikationstechnik für den Bereich Anwendungsentwicklung
und –betreuung
Informations- und Kommunikationstechnik für den Bereich Netzwerktechnik
Informationsfreiheitsgesetz
Informationssicherheit und IT-Sicherheitsbeauftragte (Länder Kommunen)
Informationssicherheit und IT-Sicherheitsbeauftragte des Bundes
Innerer Dienst - Erfahrungsaustausch
Innovation (öffentliches Auftragswesen)
Interkulturelle Kompetenz
Interkulturelle Kompetenzen - Coaching Internationale Organisationen
Internationale Verwendung
Internationales Coaching
Interne Revision
Internet-Texte schreiben
Interviewtraining
FÜ
FÜ
FÜ
IT
FÜ
FÜ
FÜ
FÜ
PE
FÜ
FÜ
FÜ
RV
RV
SE
PE
FÜ
PM
PM
EU
KO
IT
HH
HH
HH
CO
CO
CO
HH
OR
IT
IT
IT
BF
SO
IT
OR
HH
IK
CO
IN
IN
IN
BF
PR
PR
Stichwortverzeichnis
Islamische Staaten
ITIL (IT Infrastructure Library)
IT-Sicherheitsbeauftragte der Bundesbehörden - Jahrestagung
IT-Sicherheitsbeauftragte der Bundesbehörden - Workshops
IT-Steuerung des Bundes
Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV
Juristische Quellen im Internet
Kommunikation am Telefon: Erfolgsstrategien
Kommunikation am Telefon: Schwierige Gespräche
Kommunikation mit Vorgesetzten
Kommunikation und Kooperation
Kommunikation und Organisation für Vorzimmerkräfte
Kompetenzen
Konflikte
Konflikte konstruktiv ansprechen und lösen - Mediation Konfliktgespräche am Telefon
Konfliktmanagement als Führungsaufgabe
Kooperation und Kommunikation
Kooperationen
Kooperationsgespräche führen für Vorgesetzte
Korruptionsprävention und –bekämpfung
Kreativtechniken
Krisenkommunikation /Shitstorm
Kritikgespräche führen für Führungskräfte
kulturelle Vielfalt
Kulturunterschiede
Kurzvorträge und Reden halten
Länderspezifische Seminare
Länderspezifische Seminare
Laterale Führung
Leadership als Führungsprinzip in der öffentlichen Verwaltung
Lehren lernen
Leichte Sprache
Lösungsstrategien für den Arbeitsalltag
Luxemburg
Mediation
Medienpräsenz professionalisieren
Medienrecht
Medientraining
Mentoringprogramme: Konzeption und Durchführung
Methodik und Didaktik
Methodik und Didaktik von Schulungen in der IT-Technik
Ministerialverwaltung – Organisation und Arbeitsweisen
Mitarbeiterbefragung: Planung, Durchführung, Evaluation
Mitarbeitergesprächsführung für Vorgesetzte)
Mobbing erkennen und bewältigen
Nachhaltigkeit (öffentliches Auftragswesen)
IK
IT
SO
SO
IT
PM
IT
KO
KO
KO
KO
KO
EU
KO
CO
KO
FÜ
KO
EU
FÜ
BF
SE
PR
FÜ
IK
IK
KO
EU
IN
FÜ
FÜ
MD
PR
SE
EU
CO
PR
PR
PR
PE
MD
MD
RV
PE
FÜ
KO
HH
Stichwortverzeichnis
Nationale Sachverständige
Newsletter
Niederlande
Niederlande
Notfallbeauftragte - Erfahrungsaustausch
Notfallmanagement mit UMRA
Öffentliches Auftragswesen
Öffentlichkeitsarbeit
Ökonomie
Optimierung des eigenen Medienauftritts
Organisation
Organisation und Kommunikation für Vorzimmerkräfte
Organisation von Fortbildung
Personalauswahlverfahren: Beobachterschulung
Personalauswahlverfahren: Konzeption und Durchführung
Personalbedarfsermittlung, Personalbemessung und Personalmengenplanung
Personaldaten – Rechtliche Grundlagen –
Personalentwicklung: Baustein Gesundheitsmanagement
Personalentwicklung: Erfahrungsaustausch
Personalentwicklung: Grundlagen
Personalentwicklung: Qualifizierungsprogramm
Personalentwicklungsmaßnahmen: Evaluation
Personalfördermaßnahmen nach § 27 BLV
Personalmanagement
Personalrecht für Führungskräfte
Personalreferate: Erfahrungsaustausch
Personalvertretungsrecht
Personalvertretungsrecht
Perspektive Führung: Grundlagen und Orientierung
Plakate erstellen
Planung von Fortbildung
Podiumsdiskussionstraining
Polen
Polen
Präsentationstechniken
Präsentationstraining Englisch- Coaching
Präsidentenforum: Erfahrungsaustausch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressemitteilungen schreiben
Problemlösungen im Arbeitsalltag
Professionalisierung der Medienpräsenz
Projektmanagement
Projektmanagement bei IT-Projekten
Prozessmanagement
Prozessorganisation mit IT
Psychische Erkrankungen: Bewältigung als Führungsaufgabe
Qualifizierungsprogramm Personalentwicklung
EU
PR
EU
IK
BF
BF
HH
PR
BF
PR
OR
KO
FB
PE
PE
OR
BF
PE
PE
PE
PE
PE
PM
PM
PM
PE
PM
PM
FÜ
PR
FB
PR
EU
IK
IT
CO
FÜ
PR
PR
SE
PR
OR
IT
OR
IT
FÜ
PE
Stichwortverzeichnis
Qualitätsmanagement (CAF-Prozess)
Querschnittsaufgaben Organisation, Haushalt, Personal
Ratspräsidentschaft
Rechtsverordnungen
Reden schreiben
Reden und Kurzvorträge halten
Reisekostenrecht
Rhetorik: Argumentieren und überzeugen
Russland
Schreiben
Schreibstrategien
Schwerbehindertenrecht
Selbstentwicklung und Selbstpositionierung im beruflichen Umfeld
Selbstmanagement
Selbstmanagement für Führungskräfte
Selbstpositionierung und Selbstentwicklung im beruflichen Umfeld
Selbstsicherheit und Souveränität im Beruf
Sexuelle Belästigung erkennen und bewältigen
Shitstorm / Krisenkommunikation
Social Media / Soziale Medien
Souveränität und Selbstsicherheit im Beruf
Soziale Medien / Social Media
Sozialfonds
Sponsoring
Staatshaftungsrecht
Standbetreuung
Steuerung von Veränderungsprozessen
Stressbewältigung und Gesunderhaltung
Stressbewältigung, Arbeitsorganisation und Zeitmanagement
Study-touren
Study-touren
Suchtprobleme am Arbeitsplatz bewältigen
Tarifliche Bewertung von Arbeitsplätzen
Tarifrecht
Teamcoaching
Teamleitung
Telefonkommunikation: Erfolgsstrategien
Telefonkommunikation: Schwierige Gespräche
Texte erstellen
Texte verständlich schreiben
Tschechische Republik
Tschechische Republik
TVöD
Twinning-Projekte
Übersetzen juristischer Texte
Umsatzsteuer in der öffentlichen Verwaltung
Umzugskosten- und Trennungsgeldrecht
OR
OR
EU
RV
PR
KO
PM
KO
IK
PR
PR
PM
SE
SE
FÜ
SE
SE
KO
PR
PR
SE
PR
EU
BF
RV
PR
FÜ
SE
SE
EU
IN
KO
OR
PM
CO
FÜ
KO
KO
PR
PR
EU
IK
PM
EU
BF
BF
PM
Stichwortverzeichnis
UNO
Urheberrechte
Urlaubsrecht
Veränderungsprozess: Steuerung
Veranstaltungsmanagement
Vereinte Nationen
Vergabe von IT-Leistungen
Vergabeverfahren
Verhandlungsführung
Verhandlungskompetenz
Verhandlungskompetenz
Versorgungsrecht
Vertragsverletzungsverfahren (EU)
Vertrauenspersonen für die Belange behinderter Menschen
Verwaltungshandeln – Rechtliche Rahmenbedingungen
Verwaltungsrechtliche Methoden in der Praxis
Verwaltungssprache bürgernah
V-Modell XT Bund
Völkerrechtliche Verträge
Volkswirtschaftliche Themen
Vorgesetzte/r: Kommunikation mit Vorgesetzten
Vorgesetzte/r: Kooperationsgespräche (Mitarbeitergespräche) als Vorgesetzte führen
Vorgesetztenfunktion: Führen ohne Vorgesetztenfunktion
Vorzimmerkraft: Kommunikation und Organisation
Wirtschaftlichkeit bei IT-Projekten
Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen - Grundlagen
Wissensmanagement
Work-Life-Balance für Führungskräfte
Zahlungsüberwachungsverfahren (ZÜV)
Zeitmanagement und Arbeitsorganisation für Führungskräfte
Zeitmanagement, Arbeitsorganisation und Stressbewältigung
Zentralabteilungen: Erfahrungsaustausch
Zivilrecht
Zuwendungen
IN
PR
PM
FÜ
PR
IN
IT
HH
KO
EU
IN
PM
EU
PM
RV
RV
RV
IT
IN
BF
KO
FÜ
FÜ
KO
IT
BF
OR
FÜ
HH
FÜ
SE
PE
RV
HH
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung
Präsident
Dr. Alexander Eisvogel
Vorzimmer
Michaela Deutsch
Lehrgruppe 1
Grundsatz und Koordinierung
Dr. Udo Heyder (Leitung)
Dr. Wolfgang Schäfer
Jürgen Staschik
Beatrix Bauer
Jürgen Stolz
Stephan Fischer
Werner Leitzen
Elke Goletz
Hardy Wild
Lehrgruppe 2: Allgemeine Fachfortbildung,
Aufstiegsfortbildung
N.N.
Katharina Ermtraud
Birgitt Lang–Roer
Mechthild Kröger
Detlef Walter
Stefanie Burger
Steffen Gleich
Gregor Schürer
Andreas Eschbach
Elvira Kopp
Petra Schäfers
Lehrgruppe 3: Fortbildung EU– und internationale
Kompetenzen
Paul Erich Hunold (Leitung)
Kerstin Moll
Elvira Stählin–Giese
Ernst Wilzek
Siegfried Kaiser
Katharina Konstanty
Gisela Neumann
Angela Ahrens
Lehrgruppe 4: Führungsfortbildung;
Verhaltensfortbildung;
Personalentwicklung
Dr. Marion Frantzioch–Immenkeppel (Leitung)
Bernd Götz
Anne Rave
Martina Scheuermann
Doris Weckmüller–Staschik
Sabine Hartl
Erhard Heuser
Andreas Köp
Elfriede Schuster
Tel.: 0228 99 / 629 – 5800
E–Mail: praesident@bakoev.bund.de
Tel.: 0228 99 / 629 – 5899
Fax: 0228 99 / 629 – 992
E–Mail: poststelle@bakoev.bund.de
Fax: 0228 99 / 629 – 5669
E–Mail: lg1@bakoev.bund.de
Tel.:
0228 99 / 629 – 5000
0228 99 / 629 – 5101
0228 99 / 629 – 5104
0228 99 / 629 – 5130
0228 99 / 629 – 5120
0228 99 / 629 – 5160
0228 99 / 629 – 5150
0228 99 / 629 – 5112
0228 99 / 629 – 5113
Fax: 0228 99 / 629 – 5225
E–Mail: lg2@bakoev.bund.de
Tel.:
0228 99 / 629 – 5200
0228 99 / 629 – 5201
0228 99 / 629 – 5204
0228 99 / 629 – 5206
0228 99 / 629 – 5203
0228 99 / 629 – 5230
0228 99 / 629 – 5240
0228 99 / 629 – 5210
0228 99 / 629 – 5212
0228 99 / 629 – 5211
0228 99 / 629 – 5213
Fax: 0228 99 / 629 – 5333
E–Mail: lg3@bakoev.bund.de
Tel.:
0228 99 / 629 – 5300
0228 99 / 629 – 5302
0228 99 / 629 – 5301
0228 99 / 629 – 5303
0228 99 / 629 – 5320
0228 99 / 629 – 5310
0228 99 / 629 – 5330
0228 99 / 629 – 5311
Fax: 0228 99 / 629 – 5444
E–Mail: lg4@bakoev.bund.de
Tel.:
0228 99 / 629 – 5400
0228 99 / 629 – 5405
0228 99 / 629 – 5401
0228 99 / 629 – 5407
0228 99 / 629 – 5402
0228 99 / 629 – 5430
0228 99 / 629 – 5420
0228 99 / 629 – 5410
0228 99 / 629 – 5411
Lehrgruppe 5: IT–Fortbildung, neue mediale
Lernwege
Monika Elschner (Leitung)
Dr. Käthe Friedrich
Andreas Jacobs
Marina Mohnen
Marcellus Geiseler
Wolfgang Giebler
Niels Timm
Joachim Pithan
Lehrgruppe 6: Servicezentrum Berlin;
Coachingzentrum
Dagmar Kniep–Taha (Leitung)
Martin Brockmann
Wolfgang Diwisch
Dieter Müller
Andreas Sachtleben
Joachim Günzel
Siegfried Helmut Müller
Elisa Mack
Fax: 0228 99 / 629 – 5555
E–Mail: lg5@bakoev.bund.de
Tel.:
0228 99 / 629 – 5500
0228 99 / 629 – 5502
0228 99 / 629 – 5503
0228 99 / 629 – 5501
0228 99 / 629 – 5510
0228 99 / 629 – 5530
0228 99 / 629 – 5520
0228 99 / 629 – 5511
Fax: 030 18 / 714 – 4100
E–Mail: lg6@bakoev.bund.de
Tel.:
030 18 / 714 – 4024
030 18 / 714 – 4027
030 18 / 714 – 4003
030 18 / 714 – 4023
030 18 / 714 – 4004
030 18 / 714 – 4025
030 18 / 714 – 4007
030 18 / 714 – 4014
Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für organisatorische Fragen
Geschäftsstelle Fortbildung,
Teilnehmerverwaltung
Mechthild Martin
E–Mail: gefo@fhbund.de
Tel:
0228 99 / 629 – 6154
Servicecenter, Hotelbetrieb Brühl
Tagungsbüro
E–Mail: tagungsbuero@fhbund.de
Tel:
0228 99 / 629 – 6112
Servicecenter, Hotelbetrieb Berlin
Rezeption
Verwaltung Haus Boppard
Rezeption
Joachim Blasch (Geschäftsführer)
Ruth Spandöck
Christian Woll
Abdelouahab Rhannam
E–Mail: gh.johannisthal@bva.bund.de
Tel:
030 18 / 714 3000
Fax: 06742 / 8715 – 499
E–Mail: boppard@bakoev.bund.de
Tel.:
06742 / 8715 – 0
06742 / 8715 – 425
06742 / 8715 – 424
06742 / 8715 – 423
06742 / 8715 – 437
Anschriften für Fortbildungsveranstaltungen
Veranstaltungsorte zentraler Bereich
Bundesakademie für öffentliche Verwaltung
im Bundesministerium des Innern
Willy-Brandt-Straße 1
50321 Brühl
Tel.: 0228 99 / 629 - 0
Fax: 0228 99 / 629 - 5100
poststelle@bakoev.bund.de
Bundesakademie für öffentliche Verwaltung
im Bundesministerium des Innern
Außenstelle Berlin-Johannisthal
Groß-Berliner Damm 59
12487 Berlin
Tel.: 030 18 / 714 - 3000
Fax: 030 18 / 714 - 4100
lg6@bakoev.bund.de
Bundesakademie für öffentliche Verwaltung
im Bundesministerium des Innern
Gästehaus Zeuthen
Seestraße 85
15738 Zeuthen
Tel.: 033762 / 45013 – 0
Fax: 033762 / 45013 – 39
gh.zeuthen@bva.bund.de
Haus Boppard der
Bundesakademie für öffentliche Verwaltung
im Bundesministerium des Innern
Rheinallee 23/24
56154 Boppard
Tel.: 06742 / 8715 - 0
Fax: 06742 / 8715 – 499
boppard@bakoev.bund.de
Veranstaltungsorte dezentraler Bereich
Hannover
Hauptzollamt Hannover
Hackethalstraße 7
30179 Hannover
Tel.: 0511 / 37414 - 151
Fax: 0511 / 37414 - 199
E-Mail: poststelle@hzah.bfinv.de
München
Deutsches Patent- und Markenamt
Dienstgebäude Zweibrückenstr. 12
80331 München
Tel.: 089 / 2195 - 2328
Fax: 089 / 2195 - 2717
E-Mail: post@dpma.de
Wiesbaden
Statistisches Bundesamt
Gustav-Stresemann-Ring 11
65189 Wiesbaden
Tel.: 0611 / 75 - 2048
Fax: 0611 / 75 - 3956
E-Mail: post@destatis.de
Veranstaltungen 2015
Aufstieg (AF)
Besondere Fachgebiete (BF)
Coaching (CO)
Europa-Qualifikation (EU)
Fragen der Fortbildung (FB)
Führung (FÜ)
Haushalt (HH)
Interkulturelle Kompetenz (IK)
Internationale Qualifikation (IN)
Informationstechnik (IT)
Kommunikation und Kooperation (KO)
Methodik und Didaktik (MD)
Organisation (OR)
Personalentwicklung (PE)
Personalmanagement (PM)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (PR)
Recht und Verwaltung (RV)
Selbstentwicklung (SE)
Sonstige Veranstaltungen (SO)
Bundesakademie für öffentliche Verwaltung
im Bundesministerium des Innern
JAHRESPROGRAMM 2015
Stand: 25.02.2015
INHALTSVERZEICHNIS
Aufstieg
21
AF 010 /15
Beobachtung und Bewertung im mündlichen Teil des
Auswahlverfahrens für die Zulassung zum Aufstieg in den
höheren Dienst ...........................................................................22
Auswahlverfahren für die Zulassung zum Aufstieg in den
höheren Dienst ...........................................................................23
Wissenschaftlich ausgerichtete Lehrgänge zur Förderung des
Aufstiegs in den höheren Dienst - Basislehrgänge -..................24
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Staats- und Verfassungsrecht; EU-Recht ......................26
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Allgemeines Verwaltungsrecht ......................................27
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Wirtschaftliches Verwaltungshandeln ...........................28
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Führungskompetenz; Recht des öffentlichen
Dienstes ......................................................................................29
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Vorbereitung auf die wissenschaftlich
ausgerichteten Lehrgänge ...........................................................31
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Grundzüge des Staatshaftungsrechts..............................32
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Verwaltungsbezogene Bereiche der
Volkswirtschaftslehre .................................................................33
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Haushaltsrecht................................................................34
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Bürgerliches Recht.........................................................35
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Öffentliches Dienstrecht - Prüfungsvorbereitung ..........36
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: EU-Recht - Prüfungsvorbereitung ................................37
AF 100 /15
AF 200 /15
AF 310 /15
AF 320 /15
AF 330 /15
AF 340 /15
AF 400 /15
AF 410 /15
AF 420 /15
AF 430 /15
AF 440 /15
AF 450 /15
AF 460 /15
2
AF 470 /15
AF 480 /15
AF 490 /15
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Bürgerliches Recht in der Fallbearbeitung....................38
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Bürgerliches Recht - Prüfungsvorbereitung ..................39
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren
Dienst: Verfassungs- und Verwaltungsrecht im
Prüfungsgespräch .......................................................................40
Besondere Fachgebiete
BF 210 /15
BF 220 /15
BF 250 /15
BF 260 /15
BF 270 /15
BF 320 /15
BF 420 /15
BF 500 /15
BF 510 /15
BF 610 /15
BF 620 /15
BF 630 /15
BF 640 /15
BF 650 /15
BF 710 /15
BF 730 /15
BF 750 /15
Coaching
41
Datenschutz und Datensicherheit ...............................................42
Schutz von Personaldaten - Rechtliche Grundlagen - ................44
Behördliche Datenschutzbeauftragte in der
Bundesverwaltung ......................................................................46
Behördliche Datenschutzbeauftragte in der
Bundesverwaltung - Projektpräsentation ....................................49
Behördliche Datenschutzbeauftragte in der
Bundesverwaltung - Prüfung ......................................................51
Das Informationsfreiheitsgesetz des Bundes ..............................53
Übersetzen juristischer Texte .....................................................55
Notfallmanagement mit UMRA .................................................56
Erfahrungsaustausch für Notfallbeauftragte ...............................58
Umsatzsteuer in der öffentlichen Verwaltung ............................59
Betriebswirtschaftliche Kompetenz in der Verwaltung..............61
Grundlagen zu Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen ....................63
Ökonomie intensiv .....................................................................64
Volkswirtschaftliche Schwerpunkte in der öffentlichen
Verwaltung .................................................................................65
Korruptionsprävention und -bekämpfung ..................................66
Sponsoring in der Bundesverwaltung - Chance oder Risiko? ....67
Interne Revision .........................................................................68
69
CO 100 /15 Aktuelle berufliche Herausforderungen erfolgreich meistern
- Einzelcoaching - ......................................................................70
CO 110 /15 Aktuelle Herausforderungen als Team oder Gruppe
erfolgreich meistern - Teamcoaching -.......................................71
CO 115 /15 Konflikte konstruktiv ansprechen und lösen - Mediation - ........72
3
CO 120 /15 Herausragende Redesituationen bewältigen - Redecoaching ....................................................................................................73
CO 130 /15 Aktuelle fachliche Herausforderungen funktionsbezogen
meistern - Fachcoaching - ..........................................................74
CO 140 /15 Coachgestützte Situationsanalyse...............................................75
CO 150 /15 In Interviews, Medienstatements und Podiumsdiskussionen
professionell agieren - Redecoaching - .....................................76
CO 160 /15 Interkulturelle Kompetenzen -Coaching- ...................................77
CO 170 /15 Präsentationstraining - Englisch .................................................78
Europa-Qualifikation
EU 110 /15
EU 114 /15
EU 115 /15
EU 116 /15
EU 134 /15
EU 138 /15
EU 210 /15
EU 215 /15
EU 220 /15
EU 224 /15
EU 246 /15
EU 247 /15
EU 248 /15
EU 259 /15
4
79
Die EU - ihre Institutionen, ihre Rechtsordnung und der
Binnenmarkt Schwerpunkt: Rechtsetzungsverfahren ................80
Die EU - ihre Institutionen, ihre Rechtsordnung und der
Binnenmarkt Schwerpunkt: Die politisch-ökonomische
Union ..........................................................................................82
Die EU - ihre Institutionen, ihre Rechtsordnung und der
Binnenmarkt (mD) ....................................................................84
Rechtsetzungsverfahren nach dem Vertrag von Lissabon,
insbesondere delegierte Rechtsakte und
Durchführungsrechtsakte (Artikel 290 und 291 AEUV) ............86
Polen und Europa .......................................................................87
Die Tschechische Republik und Europa.....................................89
Gesetzgeberische Umsetzung und Durchführung von
EU-Recht in Deutschland ...........................................................91
"Sprechfähig" in Brüssel – Formulierung und Abstimmung
von Weisungen für den AStV ....................................................93
Organe und Aufgaben der EU - Gespräche mit Vertretern
von EU-Institutionen in Brüssel ................................................94
Organe und Aufgaben der EU - Gespräche mit Vertretern
von EU-Institutionen in Brüssel (mD) ......................................95
Luxemburg in der EU und seine Vorbereitung auf die
Ratspräsidentschaft 01/2016 ......................................................96
Niederlande in der EU und seine Vorbereitung auf die
Ratspräsidentschaft 02/2016 ......................................................98
Die Zentral- und Territorialverwaltung in Frankreich ..............100
Multilaterales Seminar im Rahmen des European Reciprocal
Training Spanien und Europa ..................................................101
EU 310 /15
EU 315 /15
EU 316 /15
EU 320 /15
EU 324 /15
EU 325 /15
EU 326 /15
EU 350 /15
EU 355 /15
EU 364 /15
EU 366 /15
EU 367 /15
EU 368 /15
EU 369 /15
EU 510 /15
EU 514 /15
Internet 2.0 - Nutzung des Internets bei EU-Förderprojekten ..102
Twinning - Verwaltungspartnerschaften als Instrument der
EU-Außenhilfe .........................................................................103
Der Europäische Sozialfonds (ESF) .........................................104
Erfolgreich verhandeln in der EU ............................................105
Erfolgreich verhandeln in der EU (Rollenspiele in engl.
Sprache) ...................................................................................107
EU Practical Workshop (in engl. Sprache)...............................109
How the UK Negotiates in Brussels (in englischer Sprache) ...110
EU-Grants: Ressortinteressen international gestalten und
Potenziale durch EU-Finanzierungen erschließen ....................111
EU-Beihilfen ............................................................................112
Berliner Vortragsreihe zu aktuellen Fragen der EU in
Kooperation mit dem Bundesministerium der Finanzen ..........113
Arbeiten bei der EU: Abgeordnete Nationale
Sachverständige (END*) ..........................................................114
EU-Spezial: Datenschutz..........................................................115
EU-Spezial: Neuordnung des Bankenwesens ..........................116
EU-Spezial: Transatlantisches Freihandelsabkommen ............117
Praktikum zur fremdsprachlichen Fortbildung
(Sprachendienst) .......................................................................118
Praktika in europäischen Partnerstaaten zur fachlichen
Fortbildung ...............................................................................119
Fragen der Fortbildung
FB 020 /15
120
FB 200 /15
Aktuelle Fragen der Fortbildung (Fortbildungsbeschäftigte
der obersten Bundesbehörden) .................................................121
Aktuelle Fragen der Fortbildung (Fortbildungsbeschäftigte
aus dem Geschäftsbereich des BMI) ........................................122
Fortbildung erfolgreich steuern ................................................123
Führung
125
FÜ 100 /15
FÜ 110 /15
FÜ 130 /15
FÜ 140 /15
FÜ 143 /15
Führung kompakt .....................................................................126
Führung kompakt .....................................................................128
Führung I: Aktivierend führen .................................................131
Führung I: Aktivierend führen .................................................133
Führung I: Aktivierend führen - Leitbehörde Wiesbaden - ......135
FB 030 /15
5
FÜ 145 /15
FÜ 150 /15
FÜ 160 /15
FÜ 170 /15
FÜ 175 /15
FÜ 180 /15
FÜ 190 /15
FÜ 200 /15
FÜ 210 /15
FÜ 220 /15
FÜ 230 /15
FÜ 240 /15
FÜ 250 /15
FÜ 251 /15
FÜ 252 /15
FÜ 253 /15
FÜ 260 /15
FÜ 270 /15
FÜ 271 /15
FÜ 272 /15
FÜ 273 /15
FÜ 280 /15
FÜ 290 /15
FÜ 300 /15
FÜ 302 /15
FÜ 303 /15
FÜ 310 /15
FÜ 320 /15
6
Führung I: Aktivierend führen - für Teilzeitbeschäftigte - .......137
Führung I: Aktivierend führen .................................................139
Führung II: Sich und andere erfolgreich führen .......................140
Führung II: Sich und andere erfolgreich führen .......................141
Führung II: Sich und andere erfolgreich führen - für
Teilzeitbeschäftigte - ................................................................142
Führung II: Sich und andere erfolgreich führen .......................143
Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen ....................144
Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen ....................145
Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen ....................146
Führungswissen auffrischen .....................................................147
Perspektive Führung: Grundlagen und Orientierung................148
Perspektive Führung: Grundlagen und Orientierung................150
Führen ohne Vorgesetztenfunktion ..........................................152
Führen ohne Vorgesetztenfunktion - Leitbehörde Hannover ..................................................................................................154
Führen ohne Vorgesetztenfunktion - Leitbehörde München - .156
Führen ohne Vorgesetztenfunktion - Leitbehörde Wiesbaden
- ................................................................................................158
Führen über räumliche Distanz ................................................160
Teams zielorientiert leiten ........................................................161
Teams zielorientiert leiten - Leitbehörde Hannover - ..............162
Teams zielorientiert leiten - Leitbehörde München - ...............163
Teams zielorientiert leiten - Leitbehörde Wiesbaden -.............164
Beurteilung als Führungsaufgabe .............................................165
Als Vorgesetzte Kooperationsgespräche
(Mitarbeitergespräche) führen ..................................................166
Arbeitsorganisation und Zeitmanagement für Führungskräfte
..................................................................................................167
Arbeitsorganisation und Zeitmanagement für Führungskräfte
- Leitbehörde München - ..........................................................168
Arbeitsorganisation und Zeitmanagement für Führungskräfte
- Leitbehörde Wiesbaden - .......................................................169
Konfliktmanagement als Führungsaufgabe ..............................170
Als Führungskraft Kritikgespräche führen ...............................171
FÜ 322 /15
FÜ 640 /15
FÜ 650 /15
Als Führungskraft Kritikgespräche führen - Leitbehörde
München - ................................................................................173
Changemanagement: Veränderungsprozesse aktiv gestalten ...174
Changemanagement: Veränderungsprozesse aktiv gestalten Leitbehörde München - ............................................................175
Gesundheitsorientiertes Führen im demografischen Wandel ...176
Gesundheitsorientiertes Führen im demografischen Wandel Leitbehörde Hannover - ...........................................................177
Umgang mit psychischen Belastungen und psychischen
Erkrankungen als Führungsaufgabe .........................................179
Work-Life-Balance für Führungskräfte ....................................180
Präsidenten-Forum ...................................................................181
Führung von Führungskräften ..................................................182
Leadership als Führungsprinzip in der öffentlichen
Verwaltung ...............................................................................183
Steuerung von Veränderungsprozessen ....................................184
Erfahrungsaustausch für oberste und obere Führungskräfte ....185
Haushalt
186
HH 100 /15
HH 105 /15
HH 110 /15
HH 120 /15
HH 130 /15
HH 160 /15
Grundseminar Haushalt ............................................................187
Grundseminar Haushalt - für Teilzeitbeschäftigte - .................189
Aufbauseminar: Haushalt .........................................................191
Haushalt für Führungskräfte .....................................................193
Ausgewählte Fragen der Finanzplanung und des Haushalts ....195
Grundlagen des Haushalts, insbesondere
Haushaltsdurchführung ............................................................196
Grundseminar: Die automatisierten HKR-Verfahren in der
Haushaltsdurchführung für Titelverwalter ...............................197
Grundseminar: Die automatisierten HKR-Verfahren in der
Haushaltsdurchführung für Mittelverteiler ...............................199
Erfahrungsaustausch: HKR-Verfahren.....................................201
Grundseminar: Das Zahlungsüberwachungsverfahren (ZÜV)
in der Haushaltsdurchführung ..................................................202
Grundlagen des Haushaltsrechts bei Zuwendungen .................203
Aufbauseminar Zuwendungsrecht: Prüfung von
Förderanträgen .........................................................................205
FÜ 330 /15
FÜ 332 /15
FÜ 340 /15
FÜ 341 /15
FÜ 350 /15
FÜ 450 /15
FÜ 600 /15
FÜ 620 /15
FÜ 630 /15
HH 170 /15
HH 180 /15
HH 188 /15
HH 190 /15
HH 200 /15
HH 210 /15
7
HH 220 /15 Aufbauseminar Zuwendungsrecht: Verwendungsnachweis
und Prüfung von Verwendungsnachweisen .............................206
HH 230 /15 Grundlagen des Zuwendungsrechts für
Zuwendungsempfänger ............................................................207
HH 240 /15 Erfahrungsaustausch: Zuwendungsrecht .................................208
HH 250 /15 Workshop: Zuwendungsrecht für Zuwendungsgeber und
Zuwendungsempfänger ............................................................210
HH 260 /15 Erfolgskontrollen bei Zuwendungen ........................................212
HH 270 /15 Erfolgskontrollen bei Zuwendungen für Führungskräfte .........213
HH 280 /15 Grundlagen des Zuwendungsrechts ..........................................214
HH 290 /15 Grundlagen des Zuwendungsrechts für Führungskräfte ...........215
HH 300 /15 Grundlagen des öffentlichen Auftragswesens ..........................216
HH 310 /15 Aufbauseminar: Öffentliches Auftragswesen Vergabeverfahren .....................................................................218
HH 320 /15 Aufbauseminar: Öffentliches Auftragswesen Abnahmeverfahren, Güteprüfung und Sachmängelhaftung .....219
HH 330 /15 Beschaffung für Bedarfsträger .................................................220
HH 340 /15 Aufbauseminar: Nachhaltigkeits-/ Innovationsaspekte im
Rahmen des öffentlichen Auftragswesens................................222
HH 350 /15 Grundzüge nationaler und EU-weiter Vergabeverfahren für
den mittleren Dienst .................................................................223
HH 360 /15 Verhandlungs- und Gesprächsführung bei
Beschaffungsprozessen ............................................................224
HH 370 /15 Grundseminar: Beschaffung von Bauleistungen ......................226
HH 380 /15 Erfahrungsaustausch: Vergaberecht ........................................227
Interkulturelle Kompetenz
IK 115 /15
IK 116 /15
IK 117 /15
IK 210 /15
IK 215 /15
IK 216 /15
8
228
Interkulturelle Kompetenzen: Schwerpunkt Polen ...................229
Interkulturelle Kompetenzen - Verhandlungsführung,
Kommunikation und Kooperation: Schwerpunkt
Niederlande ..............................................................................231
Interkulturelle Kompetenzen: Schwerpunkt Tschechische
Republik ...................................................................................233
Interkulturelle Kompetenzen: Schwerpunkt Islamisch
geprägte Staaten .......................................................................235
Interkulturelle Kompetenzen: Schwerpunkt Russland .............237
Interkulturelle Kompetenzen - Schwerpunkt China - ..............239
IK 218 /15
IK 219 /15
Interkulturelle Kompetenzen - Kooperation mit den
Institutionen und Mitgliedstaaten der EU.................................241
Interkulturelle Kompetenzen - Die Türkei zwischen
Moderne und Tradition.............................................................243
Internationale Qualifikation
IN 125 /15
IN 130 /15
IN 215 /15
IN 220 /15
IN 324 /15
Internationale Beziehungen - Organisationen und
Kooperationen im Überblick ....................................................246
Grundlagen für eine internationale Verwendung Berufschancen im internationalen Bereich ...............................247
Internationale Beziehungen Speziell "Völkerrechtliche
Verträge" ..................................................................................248
Fachgespräche bei internationalen Organisationen in Wien ....249
Erfolgreich international verhandeln (Rollenspiele in
englischer Sprache) ..................................................................251
Informationstechnik
IT 110 /15
IT 115 /15
IT 116 /15
IT 118 /15
IT 120 /15
IT 130 /15
IT 135 /15
IT 140 /15
IT 205 /15
IT 210 /15
IT 211 /15
IT 212 /15
IT 215 /15
IT 230 /15
IT 236 /15
IT 237 /15
245
252
IT als Führungs- und Steuerungsinstrument.............................253
IT als Führungsinstrument - auf Nachfrage - ...........................254
Steuerung des IT-Einsatzes in der Organisationseinheit - auf
Nachfrage - ...............................................................................255
Rolle der Führungskraft in der IT-Fortbildung - auf
Nachfrage - ...............................................................................256
BAköV IT Forum .....................................................................257
IT in der Bundesverwaltung - (IT-Executives) ........................259
IT-Sicherheit in der Bundesverwaltung....................................260
FORUM - IT-Steuerung des Bundes ........................................261
IT-Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Basiswissen ..............................................................................262
IT-Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung ...........264
Erfahrungsaustausch für IT-Projektleiter .................................266
Agiles IT-Projektmanagement am Beispiel von Scrum ...........267
IT Projekte - Krisenbewältigung ..............................................268
Das V-Modell XT Bund - Basis ...............................................269
V-Modell XT Bund - Aufbau Anforderungsmanagement und
Ausschreibung ..........................................................................270
V-Modell XT Bund- Aufbau Qualitätssicherung .....................272
9
IT 238 /15
IT 250 /15
IT 255 /15
IT 256 /15
IT 257 /15
IT 310 /15
IT 315 /15
IT 410 /15
IT 417 /15
IT 430 /15
IT 465 /15
IT 483 /15
IT 484 /15
IT 485 /15
IT 486 /15
IT 487 /15
IT 488 /15
IT 489 /15
IT 490 /15
10
V-Modell XT Bund- für den Lenkungsausschuss in
Großprojekten - auf Nachfrage - ..............................................274
Standard zur Gestaltung von IT Service Prozessen - unter
Nutzung von ITIL V3 (IT Infrastructure Library) ....................275
Implementierung von IT Service Management nach ITIL in
der öffentlichen Verwaltung.....................................................277
Apollo 13 - IT Service-Management - auf Nachfrage - ...........279
Behördenspezifische Einführung von IT
Service-Management nach ITIL - auf Nachfrage - ..................280
IT-gestützte Vorgangsbearbeitung, Prozessoptimierung und
Dokumentenmanagementsystem - Grundlagen ........................282
Methoden und Techniken der Geschäftsprozessoptimierung
zur Einführung IT-gestützter Vorgangsbearbeitung .................284
Sensibilisierungskampagnen und Schulungen in
IT-Sicherheitsfragen - Konzeption und Durchführung.............286
Materieller und IT-Geheimschutz - In Zusammenarbeit mit
dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik -....288
Verschlüsselung und Elektronische Signatur ...........................290
GSTOOL - Arbeiten mit dem IT-Grundschutztool des BSI .....292
Informationstechnik, Informationssicherheit und Internet in
der modernen Verwaltung - Grundlagen und Anwendung für Männer - .............................................................................294
Informationstechnik, Informationssicherheit und Internet in
der modernen Verwaltung - Grundlagen und Anwendung für Frauen -...............................................................................296
Informationstechnik, Informationssicherheit und Internet in
der modernen Verwaltung - Grundlagen und Anwendung.......298
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I Basis .........................................................................................300
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I Basis Kompakt .........................................................................304
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I Projektpräsentation ...................................................................306
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung II Aufbau ......................................................................................308
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung III
- Expert .....................................................................................311
IT 491 /15
IT 510 /15
IT 530 /15
IT 535 /15
IT 540 /15
IT 550 /15
IT 551 /15
IT 555 /15
IT 590 /15
IT 600 /15
IT 604 /15
IT 605 /15
IT 606 /15
IT 607 /15
IT 610 /15
IT 616 /15
IT 630 /15
IT 660 /15
IT 680 /15
IT 710 /15
IT 720 /15
IT 730 /15
IT 735 /15
IT 736 /15
IT 740 /15
IT 780 /15
IT 785 /15
IT 786 /15
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I Prüfung .....................................................................................313
Betreuung der Anwender von Informationstechnik (inkl.
Umgang mit schwierigen Anwendern) .....................................315
Juristische Quellen im Internet - nationales Recht ...................316
Juristische Quellen im Internet - europäisches Recht ...............318
Barrierefreie PDF-Dokumente erstellen ...................................319
Vorbereitung elektronischer Präsentationen .............................321
Vorbereitung elektronischer Präsentationen - Leitbehörde
Hannover -................................................................................323
Halten von Folienvorträgen mit Hilfe digitaler
Präsentationstechniken .............................................................325
IFOS-BUND® Schulung der Mitarbeiter/-innen der
Fortbildungsreferate der Meldebehörden .................................326
Grundlagenwissen für Systemadministratoren in der
öffentlichen Verwaltung ...........................................................327
Einstieg in Linux ......................................................................330
Vertiefung Windows Netzwerke ..............................................332
Vertiefung Linux/UNIX Netzwerke .........................................334
IT-Sicherheitsaspekte in heterogenen Netzen ..........................336
SQL - Die Abfragesprache für Datenbanken ...........................338
Betrieb von E-Mail-Servern - Basis für Administratoren.........339
Daten- und Informationssicherheit beim Einsatz mobiler
Geräte .......................................................................................341
IT-Service - Basis für Administratoren ....................................342
Computer-Forensik in Theorie und Praxis ...............................344
Wirtschaftlichkeit bei IT-Maßnahmen (IT-WiBe) ...................346
Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen ...........348
Praxis Vergaberecht bei der Beschaffung von IT-Leistungen ..349
Praxis bei der Anwendung der EVB-IT-Vertragstypen ...........351
Erfahrungsaustausch für IT-Beschaffer ....................................353
IT-Controlling in der öffentlichen Verwaltung ........................354
E-Learning - Lernen mit Neuen Medien ..................................355
Beitrag zum Wissensmanagement mithilfe des Autorentools
der BAköV ...............................................................................356
Fernstudienkurs "Praxis E-Learning" ......................................357
11
Kommunikation und Kooperation
KO 100 /15
KO 110 /15
KO 111 /15
KO 112 /15
KO 113 /15
KO 120 /15
KO 121 /15
KO 122 /15
KO 123 /15
KO 124 /15
KO 125 /15
KO 130 /15
KO 131 /15
KO 134 /15
KO 135 /15
KO 210 /15
KO 211 /15
KO 212 /15
KO 215 /15
KO 220 /15
KO 221 /15
KO 223 /15
KO 230 /15
KO 240 /15
KO 241 /15
KO 242 /15
KO 250 /15
KO 252 /15
KO 290 /15
12
358
Kommunizieren und kooperieren .............................................359
Kommunizieren und kooperieren .............................................361
Kommunizieren und kooperieren - Leitbehörde Hannover - ...363
Kommunizieren und kooperieren - Leitbehörde München - ....364
Kommunizieren und kooperieren - Leitbehörde Wiesbaden - .365
Kommunizieren und kooperieren .............................................366
Kommunizieren und kooperieren - Leitbehörde Hannover - ...368
Kommunizieren und kooperieren - Leitbehörde München - ....370
Kommunizieren und kooperieren - Leitbehörde Wiesbaden - .372
Kommunizieren und kooperieren - für Frauen -.......................374
Kommunizieren und kooperieren - für Teilzeitbeschäftigte - ..375
Kommunizieren und kooperieren .............................................377
Kommunizieren und kooperieren - Leitbehörde Hannover - ...378
Kommunizieren und kooperieren - für Frauen -.......................380
Kommunizieren und kooperieren - für Teilzeitbeschäftigte - ..381
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen ......................383
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen Leitbehörde Hannover - ...........................................................385
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen Leitbehörde München - ............................................................387
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen - für
Teilzeitbeschäftigte - ................................................................389
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen ......................391
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen Leitbehörde Hannover - ...........................................................393
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen Leitbehörde Wiesbaden - .........................................................395
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen ......................397
Kommunikation mit Vorgesetzten ...........................................399
Kommunikation mit Vorgesetzten - Leitbehörde Hannover - ..400
Kommunikation mit Vorgesetzten - Leitbehörde München -...401
Kommunikation mit Vorgesetzten ...........................................402
Kommunikation mit Vorgesetzten - Leitbehörde München -...403
Erfolgreich verhandeln .............................................................404
KO 291 /15
KO 293 /15
KO 300 /15
KO 310 /15
KO 311 /15
KO 313 /15
KO 320 /15
KO 330 /15
KO 331 /15
KO 332 /15
KO 333 /15
KO 340 /15
KO 350 /15
KO 410 /15
KO 420 /15
KO 430 /15
KO 440 /15
KO 450 /15
KO 460 /15
KO 463 /15
MD 100 /15
MD 120 /15
MD 130 /15
MD 140 /15
MD 310 /15
MD 330 /15
MD 370 /15
Erfolgreich verhandeln - Leitbehörde Hannover - ...................406
Erfolgreich verhandeln - Leitbehörde Wiesbaden - .................408
Erfolgreich verhandeln .............................................................410
Besprechungen leiten ...............................................................412
Besprechungen leiten - Leitbehörde Hannover - ......................414
Besprechungen leiten - Leitbehörde Wiesbaden - ....................415
Besprechungen leiten ...............................................................416
Reden und Kurzvorträge halten................................................417
Reden und Kurzvorträge halten - Leitbehörde Hannover - ......419
Reden und Kurzvorträge halten - Leitbehörde München - .......420
Reden und Kurzvorträge halten - Leitbehörde Wiesbaden - ....421
Reden und Kurzvorträge halten................................................422
Rhetorik: Argumentieren und überzeugen ...............................423
Schwierige Gespräche am Telefon führen ...............................425
Erfolgreich kommunizieren am Telefon ..................................426
Als Vorzimmerkraft wirkungsvoll kommunizieren und
organisieren ..............................................................................427
Dienstleistungsorientierung in der Verwaltung ........................428
Mit Suchtproblemen am Arbeitsplatz umgehen .......................429
Grenzüberschreitungen am Arbeitsplatz (Mobbing, sexuelle
Belästigung) erkennen und bewältigen ....................................430
Grenzüberschreitungen am Arbeitsplatz (Mobbing, sexuelle
Belästigung) erkennen und bewältigen - Leitbehörde
Wiesbaden -..............................................................................431
Ausbilder-Lehrgang 2015 - Lehrgang zum Erwerb der
berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikation nach AEVO..433
Grundseminar: Auszubildende am Arbeitsplatz .......................434
Aufbauseminar: Unterweisung von Auszubildenden am
Arbeitsplatz ..............................................................................436
Aufbauseminar: Umgang mit und Beurteilung von
Auszubildenden ........................................................................437
Grundseminar: Lehren lernen ...................................................438
Aufbauseminar: Lehren lernen .................................................440
Kompaktseminar: Wege zu einer professionellen
Unterrichtsgestaltung ...............................................................442
13
MD 380 /15 Methodik und Didaktik von Schulungen in der
Informationstechnik .................................................................443
Organisation
444
OR 100 /15 Grundlehrgang Organisation ....................................................445
OR 110 /15 Erfahrungsaustausch für Organisatorinnen und
Organisatoren ...........................................................................447
OR 120 /15 Grundlagen des Prozessmanagements .....................................448
OR 140 /15 Grundlagen der tariflichen Bewertung von Arbeitsplätzen ......450
OR 145 /15 Einführung in die tarifliche Bewertung von Arbeitsplätzen für Teilzeitbeschäftigte - ..........................................................452
OR 148 /15 Erfahrungsaustausch: Entgeltordnung zum TVöD ...................454
OR 149 /15 Erfahrungsaustausch: Entgeltordnung zum TVöD ...................455
OR 150 /15 Erfahrungsaustausch: Tarifliche Bewertung von
Arbeitsplätzen ..........................................................................456
OR 160 /15 Personalbedarfsermittlung, Personalbemessung und
Personalmengenplanung...........................................................458
OR 170 /15 Bewertung von Beamtendienstposten ......................................459
OR 210 /15 Ausgewählte Fragen des Inneren Dienstes ...............................460
OR 220 /15 Erfolgskontrollen bei Organisationsvorhaben ..........................461
OR 250 /15 Querschnittsaufgaben Organisation, Haushalt, Personal ..........462
OR 260 /15 Die Mitwirkung der Zentralabteilung bei der Erfüllung der
Aufgaben der Fachreferate .......................................................463
OR 270 /15 Grundseminar: Wissensmanagement .......................................464
OR 271 /15 Grundseminar: Wissensmanagement - Leitbehörde
Hannover -................................................................................466
OR 272 /15 Grundseminar: Wissensmanagement - Leitbehörde München
- ................................................................................................468
OR 273 /15 Grundseminar: Wissensmanagement - Leitbehörde
Wiesbaden -..............................................................................470
OR 276 /15 Aufbauseminar: Wissensmanagement......................................472
OR 280 /15 Zielorientiert umfangreiche Informationen auswerten .............474
OR 281 /15 Zielorientiert umfangreiche Informationen auswerten Leitbehörde Hannover - ...........................................................476
OR 283 /15 Zielorientiert umfangreiche Informationen auswerten Leitbehörde Wiesbaden - .........................................................478
14
OR 290 /15 Verwaltung online: Herausforderungen des
E-Government-Gesetzes aus organisatorischer Sicht ..............480
OR 500 /15 Projektmanagement ..................................................................481
OR 540 /15 CAF-Prozess nach europäischem Standard ..............................483
Personalentwicklung
PE 110 /15
PE 120 /15
PE 130 /15
PE 210 /15
PE 220 /15
PE 410 /15
PE 420 /15
PE 430 /15
PE 440 /15
PE 450 /15
PE 700 /15
PE 710 /15
485
Grundlagen der Personalentwicklung ......................................486
Qualifizierungsprogramm Personalentwicklung ......................487
Erfahrungsaustausch Personalentwicklung ..............................489
Strategische Führungskräfteentwicklung .................................490
Die Mitarbeiterbefragung in der eigenen Behörde planen,
durchführen und evaluieren ......................................................492
Personalauswahlverfahren professionell planen und
durchführen ..............................................................................494
In Personalauswahlverfahren sicher beobachten und
bewerten ...................................................................................496
Mentoringprogramme entwickeln und durchführen .................497
Gesundheitsmanagement als Bestandteil der
Personalentwicklung ................................................................498
Die Wirksamkeit von Personalentwicklungsmaßnahmen
evaluieren .................................................................................499
Ausgewählte Fragen aus den Personalreferaten .......................500
Ausgewählte Fragen aus den Zentralabteilungen .....................501
Personalmanagement
502
PM 010 /15 Auswahlverfahren für Personalfördermaßnahmen nach § 27
BLV (hD) .................................................................................503
PM 050 /15 Schulungen zur Organisation und Durchführung der
Auswahlverfahren nach § 27 BLV ...........................................504
PM 058 /15 Erfahrungsaustausch zur Organisation und Durchführung der
Auswahlverfahren nach § 27 BLV ...........................................505
PM 060 /15 Schulungen zur Mitwirkung an Auswahlverfahren nach § 27
BLV ..........................................................................................506
PM 070 /15 Schulungen zur Vorbereitung der Teilnahme an
Auswahlverfahren nach § 27 BLV ...........................................507
PM 090 /15 Beruf und Studium ...................................................................509
PM 100 /15 Grundseminar Personalmanagement Modul 1: Grundlagen
des Personalmanagements ........................................................510
15
PM 106 /15 Grundseminar Personalmanagement Modul 2:
Zusammenarbeit mit der Personalvertretung, der
Gleichstellungsbeauftragten und der Vertrauensperson für
die schwerbehinderten Menschen ............................................511
PM 107 /15 Grundseminar Personalmanagement Modul 3: aktuelle
Entwicklungen des öffentlichen Dienstrechts ..........................512
PM 108 /15 Erfahrungsaustausch Personalmanagement in der Praxis.........513
PM 120 /15 Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz - Veranstalter:
Unfallkasse des Bundes - .........................................................515
PM 130 /15 Das Schwerbehindertenrecht - SGB IX Teil 2 - in der
Personalarbeit ...........................................................................516
PM 200 /15 Urlaubsrecht .............................................................................517
PM 206 /15 Aufbauseminar: Urlaubsrecht...................................................518
PM 218 /15 Erfahrungsaustausch: Versorgungsrecht ..................................519
PM 220 /15 Grundseminar: Reisekostenrecht mit Bereich Ausland ............521
PM 228 /15 Erfahrungsaustausch: Reisekostenrecht mit Bereich Ausland .523
PM 230 /15 Grundseminar: Umzugskosten- und Trennungsgeldrecht
(Inland) .....................................................................................525
PM 236 /15 Aufbauseminar: Umzugskosten- und Trennungsgeldrecht
(Inland) .....................................................................................527
PM 270 /15 Rechtliche Aspekte des Personalmanagements: Umgang mit
erkrankten Beschäftigten ..........................................................529
PM 300 /15 Grundseminar: TVöD in der praktischen Anwendung .............530
PM 306 /15 Aufbauseminar: TVöD in der praktischen Anwendung ...........532
PM 310 /15 Beamtenrecht kompakt .............................................................533
PM 320 /15 Beamtenrecht kompakt .............................................................535
PM 330 /15 Disziplinarrecht des Bundes .....................................................536
PM 338 /15 Erfahrungsaustausch: Disziplinarrecht des Bundes ..................537
PM 400 /15 Personalrecht für Führungskräfte mit juristischen
Vorkenntnissen .........................................................................538
PM 410 /15 Personalrecht für Führungskräfte ohne juristische
Vorkenntnisse ...........................................................................539
PM 510 /15 Die Gleichstellungsbeauftragte als Teil der
Personalverwaltung – Gleichstellung im
Verwaltungsmanagement .........................................................540
PM 518 /15 Erfahrungsaustausch für Gleichstellungsbeauftragte ..............541
16
PM 600 /15 Rechtsgrundlagen des Personalvertretungs-,
Schwerbehinderten- und Gleichstellungsrechts........................542
PM 608 /15 Erfahrungsaustausch: Personalvertretungsrecht .......................543
PM 610 /15 Grundzüge des Arbeits-, Tarif- und Beamtenrechts für
Personalratsmitglieder ..............................................................544
PM 650 /15 Grundlagen des Personalvertretungsrechts für Mitglieder der
Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) ....................545
PM 700 /15 Die Umsetzung des Schwerbehindertenrechts - SGB IX Teil
2 - durch die Interessenvertretungen ........................................546
PM 708 /15 Erfahrungsaustausch: Schwerbehindertenrecht .......................547
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
PR 100 /15
PR 210 /15
PR 220 /15
PR 230 /15
PR 235 /15
PR 240 /15
PR 250 /15
PR 255 /15
PR 260 /15
PR 265 /15
PR 270 /15
PR 275 /15
PR 280 /15
PR 290 /15
PR 295 /15
PR 300 /15
PR 301 /15
PR 302 /15
548
Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit....................549
PR-Konzepte: Wie durchdachte Kommunikation Erfolge
liefert ........................................................................................550
Krisenkommunikation ..............................................................551
Veranstaltungsmanagement .....................................................552
Veranstaltungsmanagement - für Teilzeitbeschäftigte - ...........554
Medienrecht für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ...................556
Standbetreuung bei öffentlichkeitswirksamen
Veranstaltungen........................................................................557
Standbetreuung bei öffentlichkeitswirksamen
Veranstaltungen - für Teilzeitbeschäftigte - ............................558
Flyer und Plakate erstellen .......................................................559
Flyer und Plakate erstellen - für Teilzeitbeschäftigte -.............560
Soziale Medien (Social Media) - für Anfänger - ......................562
Soziale Medien (Social Media) - für Teilzeitbeschäftigte
(Anfänger) -..............................................................................563
Soziale Medien (Social Media) und Krisenkommunikation für Fortgeschrittene - ................................................................564
Einführung in das Urheberrecht ...............................................566
Einführung in das Urheberrecht - für Teilzeitbeschäftigte - .....567
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte ......568
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte Leitbehörde Hannover - ...........................................................570
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte Leitbehörde München - ............................................................572
17
PR 303 /15
PR 304 /15
PR 305 /15
PR 310 /15
PR 320 /15
PR 330 /15
PR 335 /15
PR 340 /15
PR 350 /15
PR 360 /15
PR 410 /15
PR 420 /15
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte Leitbehörde Wiesbaden - .........................................................574
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte Leitbehörde München für Teilzeitbeschäftigte - .....................576
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte für Teilzeitbeschäftigte - ..........................................................578
Reden schreiben .......................................................................579
Schreiben für die Presse ...........................................................580
Schreiben für das Internet ........................................................581
Schreiben für das Internet - für Teilzeitbeschäftigte - ..............583
Neue Schreibstrategien für Text-Profis ....................................584
Newsletter ................................................................................586
Leichte Sprache ........................................................................587
In Interviews, Medienstatements und Podiumsdiskussionen
professionell agieren ................................................................588
Optimierung des eigenen Medienauftritts ................................589
Recht und Verwaltung
590
RV 100 /15 Grundseminar Gesetzgebung ...................................................591
RV 110 /15 Rechtsförmliche und sprachliche Gestaltung von Gesetzen
und Rechtsverordnungen ..........................................................593
RV 120 /15 Werkstatt Gesetzgebung – vom Konzept zum Entwurf ...........594
RV 140 /15 Folgen von Gesetzen abschätzen
(Gesetzesfolgenabschätzung – GFA) .......................................596
RV 150 /15 Gesetzentwürfe schreiben – Vorgehensweise und
Werkzeuge................................................................................598
RV 160 /15 eNorm - Basismodul.................................................................600
RV 170 /15 eNorm - Workshop zu den Zusatzmodulen ..............................601
RV 180 /15 Erfüllungsaufwand in der Praxis der Rechtsvorbereitung:
Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwandes in
Regelungsvorhaben der Bundesregierung ................................602
RV 200 /15 Organisation und Arbeitsweisen in der
Ministerialverwaltung ..............................................................603
RV 210 /15 Bürgernahe Verwaltungssprache und Bescheidtechnik............604
RV 220 /15 Grundseminar: Rechtliche Rahmenbedingungen des
Verwaltungshandelns ...............................................................606
18
RV 230 /15 Grundseminar: Rechtliche Rahmenbedingungen des
Verwaltungshandelns ...............................................................607
RV 240 /15 Aufbauseminar: Verwaltungsrechtliche Methoden in der
Praxis ........................................................................................608
RV 250 /15 Fachaufsicht in der praktischen Durchführung ........................610
RV 260 /15 Strukturreform des Gebührenrechts des Bundes ......................612
RV 270 /15 Grundzüge des Staatshaftungsrechts ........................................613
RV 300 /15 Zivilrecht intensiv ....................................................................614
Selbstentwicklung
SE 110 /15
SE 114 /15
SE 120 /15
SE 123 /15
SE 130 /15
SE 140 /15
SE 141 /15
SE 142 /15
SE 143 /15
SE 145 /15
SE 150 /15
SE 151 /15
SE 152 /15
SE 153 /15
SE 160 /15
615
Sich selbst im beruflichen Umfeld positionieren und
weiterentwickeln ......................................................................616
Sich selbst im beruflichen Umfeld positionieren und
weiterentwickeln - für Frauen - ................................................618
Sich selbst im beruflichen Umfeld positionieren und
weiterentwickeln ......................................................................619
Sich selbst im beruflichen Umfeld positionieren und
weiterentwickeln - Leitbehörde Wiesbaden - ...........................621
Selbstsicherheit und Souveränität im Beruf .............................623
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen .......624
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen Leitbehörde Hannover - ...........................................................626
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen Leitbehörde München - ............................................................627
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen Leitbehörde Wiesbaden - .........................................................628
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen für Teilzeitbeschäftigte - ..........................................................629
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen .......630
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen Leitbehörde Hannover - ...........................................................631
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen Leitbehörde München - ............................................................632
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen Leitbehörde Wiesbaden - .........................................................633
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen .......634
19
SE 162 /15
SE 180 /15
SE 190 /15
SE 200 /15
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen Leitbehörde München - ............................................................635
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen für Teilzeitbeschäftigte - ..........................................................636
Gesundheit erhalten und Stress bewältigen ..............................637
Gesundheit erhalten und Stress bewältigen ..............................638
Kreative Problemlösungen im Arbeitsalltag ............................639
Sonstiges
641
SO 500 /15
Sommerakademie für Landes- und Kommunalbedienstete IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I Basis .........................................................................................642
Jahrestagung für IT-Sicherheitsbeauftragte der
Bundesbehörden .......................................................................646
Workshopreihe für IT-Sicherheitsbeauftragte ..........................647
SE 165 /15
SO 505 /15
SO 506 /15
20
Aufstieg
21
Beobachtung und Bewertung im mündlichen Teil
des Auswahlverfahrens für die Zulassung zum
Aufstieg in den höheren Dienst
AF 010 /15
AF 010 /15
Lehrgruppe 2
Beobachtung un d Bewertung im mündlichen Teil des Au swahlverfahrens für die Zulassun g zum Aufs tieg in den höheren Dienst
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des höheren Dienstes, die als Mitglied einer Auswahlkommission bei Auswahlverfahren für die Zulassung zum Aufstieg in den
höheren Dienst nach der Bundeslaufbahnverordnung tätig werden.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Kriterien zur Beobachtung und
Bewertung von Leistungen im mündlichen Teil des Auswahlverfahrens anwenden.
Inhalt
•
•
•
•
•
Auswahlverfahren
Grundlagen der zwischenmenschlichen Wahrnehmung
Objektivität in Beobachtung und Bewertung
Wahrnehmungs-, Beobachtungs- und Bewertungsfehler
Umgang mit Bewertungsbögen im mündlichen Teil des Verfahrens
Methoden
Diskussion, Übung
Termin
Sofern die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, werden die Termine
nach Absprache mit den anfordernden Behörden festgelegt.
22
Auswahlverfahren für die Zulassung zum Aufstieg AF 100 /15
in den höheren Dienst
Lehrgruppe 2
AF 100 /15
Auswahlverfahren für die Zulassung zum Aufstieg in den höheren Diens t
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes in der Bundesverwaltung oder
"Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Bundes", die zum Aufstieg in den
höheren Dienst nach § 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung - BLV - i.V.m. §§
33a - 33b BLV in der Fassung vom 02. Juli 2002 (BLV-alt) zugelassen werden
sollen.
Für Mitglieder der Auswahlkommissionen wird ein gezieltes Kompetenztraining
angeboten (vgl. AF 010).
Ziel
Die Bundesakademie für öffentliche Verwaltung führt in Zusammenarbeit mit
den entsendenden Dienstbehörden Auswahlverfahren nach § 54 Abs. 2 BLV
i.V.m. §§ 33 - 33b BLV-alt durch.
Inhalt
In dem Auswahlverfahren wird gemessen an den Anforderungen der künftigen
Laufbahnaufgaben und der vorgesehenen Einführung in die Aufgaben des höheren Dienstes die Eignung für den höheren Dienst überprüft. Sie ist in einer
Vorstellung vor einer Auswahlkommission (Selbstpräsentation, Disput, Diskussion) und durch die schriftliche Bearbeitung von Aufgaben nachzuweisen.
Näheres zum Verfahren regelt die "Richtlinie für das Auswahlverfahren für die
Zulassung zum Aufstieg in den höheren Dienst", GMBl 2003, S. 425.
Nach § 33 Abs. 5 BLV-alt entscheidet die oberste Dienstbehörde über die Zulassung zum Aufstieg unter Berücksichtigung des Vorschlags der Auswahlkommission.
Methoden
Diskussion, Rollenspiel, Selbstpräsentation
Termin
Sofern die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, werden die Termine
nach Absprache mit den anfordernden Behörden festgelegt.
23
Wissenschaftlich ausgerichtete Lehrgänge zur
Förderung des Aufstiegs in den höheren Dienst
- Basislehrgänge AF 200 /15
- Basislehrgänge -
AF 200 /15
Lehrgruppe 2
Wissenschaftlich ausgerichtete Lehrgänge zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung -BLV- i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli
2002), die zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen
worden sind, zu Beginn ihrer Einführungszeit.
Ziel
Die Einführung in die Aufgaben der Laufbahn des höheren Dienstes umfasst
nach § 33 a Abs. 4 / § 33 b Abs. 2 BLV (F. 2002)u.a. die erfolgreiche Teilnahme
an wissenschaftlich ausgerichteten Lehrgängen. Die Lernziele, Lerninhalte und
Dauer der Lehrgänge sowie die Festlegung von Pflicht- und Wahllehrgängen
sind in dem vom Bundesministerium des Innern erlassenen Rahmenplan festgelegt (GMBl 2003, S. 422, vgl. im Internet unter www.ifos-bund.de unter dem
Button "Publikationen/Medien" zum Themenbereich "Aufstieg").
Die Basislehrgänge sind sowohl für die Ausbildungs- als auch die Praxisaufsteiger/innen Pflichtlehrgänge. Sie vermitteln Kenntnisse und methodische
Grundlagen in ausgewählten verwaltungsbezogenen Sach- und Rechtsgebieten.
Im Vordergrund stehen das Verständnis typischer rechtlicher Problemstellungen
und das Erlernen von Methoden zur Problemlösung.
Inhalt
Ausgewählte verwaltungsbezogene Themen
• des Staats- und Verfassungsrechts sowie des Rechts der Europäischen
Union (EU) - Abschnitt a • des allgemeinen Verwaltungsrechts - Abschnitt b • des wirtschaftlichen Verwaltungshandelns - Abschnitt c • des Personalmanagements und des Rechts des öffentlichen Dienstes Abschnitt d (In alle Bereiche werden mögliche Aspekte der Geschlechtergerechtigkeit sowie
das Gleichstellungsrecht einbezogen)
Zum Nachweis der erfolgreichen Teilnahme ist in jedem Bereich in ausgewählten Schwerpunkten eine Aufsichtsarbeit anzufertigen (Leistungsnachweis) Abschnitt e -
24
Hinweis
Weitere Informationen über die wissenschaftlich ausgerichteten Lehrgänge zum
Aufstieg in den höheren Dienst bei der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung erhalten Sie im Internet unter www.ifos-bund.de unter dem Button
"Publikationen/Medien" zum Themenbereich "Aufstieg" (insbesondere Literaturhinweise zur Vor- und Nachbereitung des Basislehrgangs).
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Selbststudium
AF 200.01a/15
AF 200.01b/15
AF 200.01c/15
AF 200.01d/15
AF 200.01e/15
Termin
07.09.2015 18.09.2015
21.09.2015 02.10.2015
05.10.2015 16.10.2015
19.10.2015 30.10.2015
02.11.2015 13.11.2015
Dauer
2 Wochen
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Lehrgang
2 Wochen
Brühl
Lehrgang
2 Wochen
Brühl
Lehrgang
2 Wochen
Brühl
Lehrgang
2 Wochen
Brühl
Lehrgang
25
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Staats- und Verfassungsrecht; EU-Recht
AF 310 /15
Staats- und Verfassung srecht; EU-Recht
AF 310 /15
Lehrgruppe 2
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung -BLV- i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli
2002), die zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen
worden sind, während ihrer Einführungszeit; nach der Teilnahme an den Basislehrgängen.
Ziel
Mit dem Aufbaulehrgang werden die im Basislehrgang vermittelten Kenntnisse
zum Thema "Staats- und Verfassungsrecht; EU-Recht" vertieft bzw. erweitert
(vgl. AF 200, Abschnitt a).
Inhalt
•
•
•
•
Vertiefung und Wiederholung der Schwerpunkte des Verfassungsrechts
- unter Berücksichtigung der Staatspraxis sowie der einfachrechtlichen
Bezüge Anwendung des Verfassungsrechts anhand von praxisorientierten Fällen
Vertiefung des EU-Rechts durch Fallbearbeitung und aktuelle Rechtsprechung
Simulation der Situation einer mündlichen Prüfung durch Kurzvorträge
von Lösungen
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
AF 310.01/15
26
Termin
07.09.2015 18.09.2015
Dauer
2 Wochen
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Lehrgang
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Allgemeines Verwaltungsrecht
AF 320 /15
Allgemeines Verwaltungsrecht
AF 320 /15
Lehrgruppe 2
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung -BLV- i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli
2002), die zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen
worden sind, während ihrer Einführungszeit; nach der Teilnahme an den Basislehrgängen.
Ziel
Mit dem Aufbaulehrgang werden die im Basislehrgang vermittelten Kenntnisse
zum Thema "Allgemeines Verwaltungsrecht" vertieft bzw. erweitert (vgl. AF
200, Abschnitt b).
Inhalt
•
•
Grundstrukturen, -elemente und -prinzipien des allgemeinen Verwaltungsrechts
Umsetzung der theoretischen Kenntnisse in einzelfallbezogener
Rechtsanwendung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
AF 320.01/15
Termin
21.09.2015 02.10.2015
Dauer
2 Wochen
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Lehrgang
27
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Wirtschaftliches Verwaltungshandeln
AF 330 /15
Wirtschaftliches Verwaltungshandeln
AF 330 /15
Lehrgruppe 2
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung -BLV- i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli
2002), die zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen
worden sind, während ihrer Einführungszeit; nach der Teilnahme an den Basislehrgängen.
Ziel
Mit dem Aufbaulehrgang werden die im Basislehrgang vermittelten Kenntnisse
zum Thema "Wirtschaftliches Verwaltungshandeln" vertieft bzw. erweitert (vgl.
AF 200 Abschnitt c).
Inhalt
•
•
•
Qualitätsmanagement (Überblick)
Integrierte Managementsysteme (Überblick)
Projektmanagement (Grundlagen, Projektinitiative, Ergebnisplanung,
Vorgehensplanung, Projektdiagnose und -steuerung, Projektarbeit unter Einbeziehung von Geschlechtergerechtigkeit und Gleichstellungsaspekten)
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
AF 330.01/15
28
Termin
19.10.2015 30.10.2015
Dauer
2 Wochen
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Lehrgang
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Führungskompetenz; Recht des öffentlichen
Dienstes
AF 340 /15
Führungs kompetenz; Recht des öffentlichen Dienstes
AF 340 /15
Lehrgruppe 2
Aufbaulehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den höheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung -BLV- i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli
2002), die zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen
worden sind, während ihrer Einführungszeit; nach der Teilnahme an den Basislehrgängen.
Ziel
Mit dem Aufbaulehrgang werden die im Basislehrgang vermittelten Kenntnisse
zum Thema "Führungskompetenz; Recht des öffentlichen Dienstes" vertieft
bzw. erweitert (vgl. AF 200, Abschnitt d).
Inhalt
Führungskompetenz
•
•
•
•
Modell der situativen Führung
Leistungsmessung und -bewertung
Kommunikation und Kooperation
Aktuelle Themen und Gesundheitsmanagement
Recht des öffentlichen Dienstes
•
•
•
•
•
•
Arbeitsrecht des öffentlichen Dienstes
TVöD und wichtige Einzelregelungen
Korruptionsprävention
Beamtenstatusgesetz und Dienstrechtsneuordnungsgesetz
Laufbahn- und Disziplinarrecht
Beamtenhaftung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
29
AF 340.01/15
30
Termin
02.11.2015 13.11.2015
Dauer
2 Wochen
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Lehrgang
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Vorbereitung auf die wissenschaftlich ausgerichteten Lehrgänge
AF 400 /15
Vorbereitung auf die wissenschaftlich ausgerichteten Lehrgänge
AF 400 /15
Lehrgruppe 2
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli 2002), die
zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen worden sind,
am Anfang ihrer Einführungszeit (vor der Teilnahme an den Basislehrgängen,
vgl. AF 200).
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten in diesem Lehrgang grundlegende Tipps und Informationen für eine erfolgreiche Teilnahme an den wissenschaftlich ausgerichteten Aufstiegslehrgängen. In einer gezielten Vorbereitung lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den juristischen Sachverhalten umzugehen und Lerninhalte effizient und effektiv vor- bzw. nachzubereiten.
Inhalt
•
•
•
Einführung in die juristische Denk- und Arbeitsweise
Übungen zur juristischen Fallbearbeitung
Stressbewältiging / Lernstrategien
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
AF 400.01/15
Termin
22.06.2015 26.06.2015
Dauer
1 Woche
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Lehrgang
31
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst: Grundzüge des Staatshaftungsrechts
AF 410 /15
AF 410 /15
Lehrgruppe 2
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst: Grun dzü ge des Staatshaftungsrechts
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung - BLV - i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli
2002), die zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen
worden sind, während ihrer Einführungszeit; nach der Teilnahme an den Basislehrgängen.
Ziel
Der Speziallehrgang führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Grundzüge des Staatshaftungsarechts ein.
Inhalt
•
•
•
•
•
Das System des deutschen Staatshaftungsrechts
Der Amtshaftungsanspruch
Der Folgenbeseitigungsanspruch
Der öffentlich-rechtliche Erstattungsanspruch
Grundzüge der Entschädigungsansprüche für Eigentumseingriffe
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
AF 410.01/15
32
Termin
09.03.2015 11.03.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Lehrgang
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Verwaltungsbezogene Bereiche der Volkswirtschaftslehre
AF 420 /15
Verwaltungsbezogene Bereiche der Volksw irtschaftslehre
AF 420 /15
Lehrgruppe 2
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli 2002), die
zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen worden sind,
während ihrer Einführungszeit.
Ziel
Der Speziallehrgang führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Grundlagen verwaltungsbezogener Bereiche der Volkswirtschaftslehre ein. Er vermittelt neben mikro- und makroökonomischem Grundwissen einige wesentliche
Kenntnisse der aktuellen Wirtschaftspolitik.
Inhalt
•
•
•
Denk- und Arbeitsweise des Ökonomen unter besonderer Berücksichtigung der Bezüge zur öffentlichen Verwaltung
Wirtschaftstheorie
Wirtschaftspolitik
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
AF 420.01/15
Termin
13.04.2015 24.04.2015
Dauer
2 Wochen
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Lehrgang
33
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Haushaltsrecht
AF 430 /15
Haushaltsrecht
AF 430 /15
Lehrgruppe 2
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli 2002), die
zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen worden sind,
während ihrer Einführungszeit; möglichst nach der Teilnahme an den Basislehrgängen.
Ziel
Der Speziallehrgang führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Grundlagen der Finanzverfassung und der öffentlichen Haushaltswirtschaft ein.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der Finanzverfassung und der öffentlichen Haushaltswirtschaft
Grundsätze des Haushaltsrechts, Haushaltsplan, Funktion und Stellung
der/des Beauftragten für den Haushalt und der Titelverwalterin / des
Titelverwalters
Mittelfristige Finanzplanung
Aufstellung des Haushaltsplans
Ausführung des Haushaltsplans / Flexibilisierung
Bedeutung des Haushalts für Organisation und Personalwirtschaft
Finanzkontrolle
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
AF 430.01/15
34
Termin
04.05.2015 06.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Lehrgang
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Bürgerliches Recht
AF 440 /15
Bürgerliches Recht
AF 440 /15
Lehrgruppe 2
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli 2002), die
zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen worden sind,
während ihrer Einführungszeit; möglichst nach der Teilnahme an den Basislehrgängen.
Ziel
Mit dem Speziallehrgang werden Kenntnisse zum Thema "Bürgerliches Recht"
vermittelt und die Bezüge des Privatrechts zum öffentlichen Recht dargestellt.
Inhalt
•
•
•
•
•
Aufbau und Systematik des Bürgerlichen Gesetzbuches
Grundzüge der ersten drei Bücher
Grundzüge des Zivilprozessrechts
Bezüge des Privatrechts zum öffentlichen Recht
Einzelfallbezogene Rechtsanwendung
Hinweis
Zur vertiefenden Behandlung des BGB wird auf die weiteren Speziallehrgänge
AF 470 (BGB in der Fallbearbeitung) und AF 480 (BGB-Prüfungsvorbereitung)
hingewiesen.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
AF 440.01/15
Termin
12.01.2015 23.01.2015
Dauer
10 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Lehrgang
35
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Öffentliches Dienstrecht - Prüfungsvorbereitung
AF 450 /15
Öffentliches Dienstrecht - Prüfungsvorbereitung
AF 450 /15
Lehrgruppe 2
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli 2002), die
zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen worden sind,
während ihrer Einführungszeit; nach der Teilnahme an den Basislehrgängen.
Ziel
Mit dem Speziallehrgang werden Kenntnisse zum Thema "Recht des öffentlichen Dienstes" aus dem Basislehrgang vertieft bzw. erweitert (vgl. AF 200,
Abschnitt d).
Der Speziallehrgang bietet die Möglichkeit, einzelne Themen nach den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmenden gezielt zu intensivieren und sollte
gegen Ende der Einführungszeit absolviert werden.
Inhalt
•
•
•
Intensivierung der theoretischen Kenntnisse aus dem Basislehrgang und
dem Aufbaulehrgang AF 340 durch Fallbearbeitung unter Berücksichtigung aktueller Rechtsprechung
Aktuelle Entwicklungen bzw. Rechtsprechung zum TVöD und zum
Beamtenrecht
Vertiefung einzelner Themen nach den Wünschen der Teilnehmenden
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
AF 450.01/15
36
Termin
26.01.2015 27.01.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Lehrgang
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
EU-Recht - Prüfungsvorbereitung
AF 460 /15
EU-Recht - Prüfungsvorbereitung
AF 460 /15
Lehrgruppe 2
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli 2002), die
zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen worden sind,
während ihrer Einführungszeit; nach der Teilnahme an den Basislehrgängen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden auf das Feststellungsverfahren vor
dem Bundespersonalausschuss vorbereitet. Es empfiehlt sich daher eine Teilnahme unmittelbar vor dem Ende der Einführungszeit.
Inhalt
•
•
•
Kurzrepetitorium Europarecht (Institutionen, Reformen, Rechtsquellen,
materielles Recht)
Europarechtliches Grundwissen in der Fallbearbeitung
Sicheres methodisches Aufbereiten und Darstellen europarechtlicher
Fallkonstellationen und Fragestellungen
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch
AF 460.01/15
Termin
09.02.2015 11.02.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Lehrgang
37
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Bürgerliches Recht in der Fallbearbeitung
AF 470 /15
Bürgerliches Recht in der Fallbearbeitung
AF 470 /15
Lehrgruppe 2
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli 2002), die
zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen worden sind,
während ihrer Einführungszeit; nach der Teilnahme am Lehrgang AF 440.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden erworbene Rechtskenntnisse auf
dem Gebiet des Bürgerlichen Rechts überprüfen, ergänzen und vertiefen. Die
Auswahl der Themen orientiert sich an typischen juristischen Fragestellungen,
um das Zusammenspiel der einzelnen Normen zu veranschaulichen.
Inhalt
•
•
•
•
Revision der Fallbearbeitungstechnik
Fragestellungen zur Bearbeitung von Fällen mit öffentlich-rechtlichem
Hintergrund
Überprüfung, Ergänzung, Vertiefung spezieller juristischer Fragestellungen (Rechtsgeschäftslehre, ausgewählte Konstellationen aus dem
Schuldrecht, ausgewählte Fragen zu gesetzlichen Schuldverhältnissen,
spezielle sachenrechtliche und zivilprozessuale Grundkonstellationen)
Schließung vorhandener Wissenslücken nach Vorgaben der Teilnehmenden
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
AF 470.01/15
38
Termin
23.02.2015 27.02.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Lehrgang
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Bürgerliches Recht - Prüfungsvorbereitung
AF 480 /15
Bürgerliches Recht - Prüfungsvorbereitu ng
AF 480 /15
Lehrgruppe 2
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli 2002), die
zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen worden sind,
während ihrer Einführungszeit; nach der Teilnahme an den Lehrgängen AF 440
und AF 470.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden auf das Feststellungsverfahren vor
dem Bundespersonalausschuss vorbereitet. Es empfiehlt sich daher eine Teilnahme unmittelbar vor dem Ende der Einführungszeit.
Inhalt
•
•
•
Privatrechtliches Basiswissen in der Fallbearbeitung
Kurzrepetitorium (allg. Teil, SchuldR, SachR)
Sicheres methodisches Aufbereiten privatrechtlicher Fragestellungen
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch
AF 480.01/15
Termin
02.03.2015 04.03.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Lehrgang
39
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in
den höheren Dienst:
Verfassungs- und Verwaltungsrecht im Prüfungsgespräch
AF 490 /15
Verfassungs- und Verwaltungsrecht im Prüfungsgespräch
AF 490 /15
Lehrgruppe 2
Speziallehrgang zur Förderung des Aufstiegs in den h öheren Dienst:
Zielgruppe
Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes (§ 54 Abs. 2 Bundeslaufbahnverordnung - BLV i.V.m. § 33 a / § 33 b BLV in der Fassung vom 2. Juli
2002), die zum Aufstieg in eine Laufbahn des höheren Dienstes zugelassen
worden sind, während ihrer Einführungszeit; nach der Teilnahme an den Basislehrgängen.
Ziel
Mittels simulierter Prüfungen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf
das Feststellungsverfahren vor dem Bundespersonalausschuss vorbereitet. Es
empfiehlt sich daher eine Teilnahme unmittelbar vor dem Ende der Einführungszeit.
Inhalt
•
•
Bearbeitung von Fällen aus dem Verfassungs- und Verwaltungsrecht in
einer simulierten Prüfungssituation
Verhaltenstraining (Abbau von Prüfungsangst, positive Sebstdarstellung)
Methoden
Feedback, Lehrgespräch, Selbstpräsentation, Simulation (Video-gestützt)
AF 490.01/15
AF 490.02/15
AF 490.03/15
AF 490.04/15
40
Termin
02.02.2015 04.02.2015
16.03.2015 18.03.2015
24.06.2015 26.06.2015
25.06.2015 27.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Lehrgang
3 Tage
Boppard
Lehrgang
3 Tage
Boppard
Lehrgang
3 Tage
Boppard
Lehrgang
Besondere Fachgebiete
41
Datenschutz und Datensicherheit
BF 2 10 /1 5
BF 210 /15
Lehrgruppe 2
Datenschutz u nd Datensicherheit
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einen systematischen Überblick über relevante Datenschutzbestimmungen erhalten oder auffrischen möchten. Das Seminar dient dem Erwerb von Fachkunde im Sinne des § 4f Abs. 3 BDSG.
Hinweis
Für behördliche Datenschutzbeauftragte wird zudem das Seminar BF 250 angeboten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die wesentlichen Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes anwenden können
• Risiken während der Verarbeitungsphasen im eigenen Aufgabenbereich
erkennen und ihre Wirkung abschätzen können
• technische, personelle und organisatorische Maßnahmen und Verfahren
gegen konkrete Risiken kennen
• Probleme beim Internetzugang erkennen und Maßnahmen zur Begrenzung ergreifen können
• für den Umgang mit Personalakten/-daten und Sozialdaten sensibilisiert
• Informationen und Arbeitshilfen aus der täglichen Praxis erhalten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
42
Grundlagenwissen: Zielsetzung und Regelungsgehalt des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)
Abgrenzung des Datenschutzes zur Informationsfreiheit
Organisation der Datenschutzkontrolle
Rechte und Pflichten für behördliche Datenschutzbeauftragte
Rechte und Pflichten für Betroffene und die verantwortliche Stelle
Regelungen für einzelne Verarbeitungsphasen
Grundzüge des Personaldatenschutzes/Beschäftigtendatenschutz, einschließlich der Themen private Nutzung von Telekommunikationseinrichtungen und Videoüberwachung
Grundzüge des Sozialdatenschutzes
Praxisrelevante Kernaufgaben im Datenschutz: Auftragsdatenverarbeitung, Vorabkontrolle, Verfahrensverzeichnis
•
Überblick über technische und organisatorische Datenschutzmaßnahmen wie beispielsweise Maßnahmen gemäß der Anlage zu § 9 BDSG
sowie anderer relevanter Normen, Grundzüge des IT-Grundschutzes
und des IT-Sicherheitsmanagements
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
BF 210.01/15
BF 210.02/15
Termin
15.06.2015 18.06.2015
02.11.2015 05.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
43
Schutz von Personaldaten
- Rechtliche Grundlagen BF 2 20 /1 5
- Rechtliche Grundlagen -
BF 220 /15
Lehrgruppe 2
Schutz von Personaldaten
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Personalverwaltung sowie
Mitglieder der Personal-, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Vertretungen für die Belange behinderter Menschen, die mit der Verarbeitung von
Personaldaten befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die wesentlichen datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Bundesbeamtengesetzes (BBG) und die Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) anwenden können
• die (neuen) Rechtsgrundlagen des Gesetzes zur Regelung des
• Beschäftigtendatenschutzes erfahren
• Informationen zum Schutz von Personaldaten im Spannungsfeld zu
anderen Rechtsvorschriften (z.B. Informationsfreiheitsgesetz,
• Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz oder Vorschriften zum Schutz
von behinderten Menschen) erhalten
• datenschutzrechtliche Aspekte und Entwicklungen bei der
• automatisierten Personaldatenverarbeitung und entsprechende Gefahren für die Persönlichkeitsrechte der Beschäftigten kennen lernen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
44
Zielsetzungen der §§ 106 ff BBG (Personalaktenrecht) und des BDSG
Gesetz zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes
Rechte der Betroffenen und Pflichten für die Personalstelle beim Umgang mit Beschäftigtendaten
Datenschutzkontrolle im Personalbereich
Informationsfreiheitsgesetz, Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
und Mitarbeiterdaten
Datenschutzrechtliche Aspekte beim betrieblichen Eingliederungsmanagement (§ 84 Abs. 2 SGB IX)
Datenschutz und Personalrat
Personaldatenverarbeitung: Entwicklungen und Tendenzen in der
Bundesverwaltung (u.a. Einführung der elektronischen Personalakte)
•
automatisierte Personaldatenverarbeitung (z.B. Personalinformations-/Personalverwaltungssysteme, Gleitzeitsysteme) und Nutzung
moderner Informations- und Kommunikationstechnik am Arbeitsplatz
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
BF 220.01/15
BF 220.02/15
Termin
22.06.2015 23.06.2015
28.09.2015 29.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
45
Behördliche Datenschutzbeauftragte in der Bundesverwaltung
BF 2 50 /1 5
BF 250 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Behördliche Datenschutzbeauftragte in der Bundesverwaltung
Zielgruppe
Datenschutzbeauftragte
Personen die mit Datenschutz befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmenden kennen die theoretischen Grundlagen aus den Bereichen
Datenschutz und Datensicherheit und sind in der Lage, diese in ihrem Arbeitsalltag praktisch anzuwenden, um ihre Aufgabe als behördliche Datenschutzbeauftragte zu erfüllen.
Inhalt
Abschnitt a: (5 Tage)
Dieser Abschnitt besteht aus Modul 1 (2 Tage) und Modul 2 (3 Tage).
Modul 1 Datenschutz und Informationssicherheit – warum?
• Einführung in den Datenschutz
• Überblick zu Datenschutzbestimmungen
• Datenschutzkontrolle
• Vorstellung der Beauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI)
Modul 2 Behördlicher Datenschutz in der Bundesverwaltung - Grundlagen
• Anwendungsbereich des BDSG
• Wesentliche Begriffsbestimmungen
• Grundsätze des Datenschutzes
• Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung
• Rechte der Betroffenen
Abschnitt b: (5 Tage)
Dieser Abschnitt besteht aus Modul 3 (3 Tage) und Modul 4 (2 Tage).
Modul 3 Bedeutende Einzelaspekte im Datenschutz
• Meldepflicht und Vorabkontrolle automatisierter Datenverarbeitungsverfahren
46
•
•
•
•
•
•
•
•
Verzeichnis der Verarbeitungsanlagen, Dateistatut und Verfahrensverzeichnisse
Auftragsdatenverarbeitung
Personaldatenschutz
Informations- und Kommunikationsdienste
Videoüberwachung
Informationsfreiheit
Grenzüberschreitender Datenverkehr
Automatisierte Abrufverfahren
Modul 4 Der/die behördliche Datenschutzbeauftragte
• Bestellung der Datenschutzbeauftragten
• Anforderungen an die Datenschutzbeauftragten, Rechte und Pflichten
• Aufgaben der Datenschutzbeauftragten und deren Umsetzung
• Praxisbezogene Beispiele
Abschnitt c: (5 Tage)
Dieser Abschnitt besteht aus Modul 5 (5 Tage).
Modul 5 Datensicherheit und Informationssicherheit
• Sicherheitsmanagement - Überblick zu Standards, Methoden und
Werkzeugen
• Technische und organisatorische Maßnahmen
• Vortrag durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
(BSI) zum Thema IT-Grundschutz
Hinweis
Die Teilnahme an einzelnen Abschnitten ist möglich.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
BF 250.01a/15
BF 250.01b/15
Termin
16.03.2015 20.03.2015
23.03.2015 27.03.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
47
BF 250.01c/15
BF 250.02a/15
BF 250.02b/15
BF 250.02c/15
48
13.04.2015 17.04.2015
31.08.2015 04.09.2015
21.09.2015 25.09.2015
19.10.2015 23.10.2015
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
Behördliche Datenschutzbeauftragte in der Bundesverwaltung - Projektpräsentation
BF 2 60 /1 5
BF 260 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Behördliche Datenschutzbeauftragte in der Bundesverwaltung - Projektpräsentation
Zielgruppe
Datenschutzbeauftragte
Personen die mit Datenschutz befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmenden präsentieren die angefertigte Projektarbeit im Rahmen der
Zertifizierung zum Behördlichen Datenschutzbeauftragten in der Bundesverwaltung. Die Teilnahme ist Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung (BF
270).
Inhalt
•
•
•
Präsentation der Projektarbeit
Gespräch über Probleme und Erfahrungen bei dem Umgang mit dem
Thema bzw. Gegenstand der Projektarbeit
Erfahrungsaustausch
Hinweis
Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit Zertifikat "Behördliche
Datenschutzbeauftragte in der Bundesverwaltung" ist im LEITFADEN enthalten.
Methoden
Präsentation
BF 260.01/15
BF 260.02/15
BF 260.03/15
Termin
23.02.2015 23.02.2015
27.04.2015 27.04.2015
25.06.2015 25.06.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Workshop
1 Tag
Brühl
Workshop
1 Tag
Brühl
Workshop
49
BF 260.04/15
BF 260.05/15
BF 260.06/15
50
27.08.2015 27.08.2015
29.10.2015 29.10.2015
03.12.2015 03.12.2015
1 Tag
Brühl
Workshop
1 Tag
Brühl
Workshop
1 Tag
Brühl
Workshop
Behördliche Datenschutzbeauftragte in der Bundesverwaltung - Prüfung
BF 2 70 /1 5
BF 270 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Behördliche Datenschutzbeauftragte in der Bundesverwaltung - Prüfung
Zielgruppe
Datenschutzbeauftragte
Personen die mit Datenschutz befasst sind.
Ziel
Prüfung zum Behördlichen Datenschutzbeauftragten in der Bundesverwaltung.
Inhalt
Der Abschlusstest als Fachkundenachweis orientiert sich an den wesentlichen
Inhalten des Basislehrganges "Behördliche Datenschutzbeauftragte in der Bundesverwaltung".
Die Prüfung wird als Multiple Choice Test durchgeführt. Nach bestandener
Prüfung wird das Zertifikat verliehen.
Hinweis
Zwingende Zulassungsvoraussetzung für die Prüfung ist die Erstellung einer
Projektarbeit und deren Präsentation im Workshop BF 260.
Bei bestandener Prüfung wird ein Zertifikat mit einer Gültigkeit von 5 Jahren
erteilt.
Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit Zertifikat "Behördliche
Datenschutzbeauftragte in der Bundesverwaltung" ist im LEITFADEN enthalten.
Methoden
offen
BF 270.01/15
BF 270.02/15
BF 270.03/15
Termin
24.02.2015 24.02.2015
28.04.2015 28.04.2015
26.06.2015 26.06.2015
Dauer
2 Stunden
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Workshop
2 Stunden
Brühl
Workshop
2 Stunden
Brühl
Workshop
51
BF 270.04/15
BF 270.05/15
BF 270.06/15
52
28.08.2015 28.08.2015
30.10.2015 30.10.2015
04.12.2015 04.12.2015
2 Stunden
Brühl
Workshop
2 Stunden
Brühl
Workshop
2 Stunden
Brühl
Workshop
Das Informationsfreiheitsgesetz des Bundes
BF 3 20 /1 5
BF 320 /15
Lehrgruppe 2
Das Informationsfreiheitsgesetz des Bun des
Zielgruppe
Behördliche Datenschutz- und/oder Informationsfreiheitsbeauftragte sowie
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit entsprechenden Aufgaben befasst sind
oder befasst werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die wesentlichen Bestimmungen des Informationsfreiheitsgesetzes
anwenden können und
• die Abgrenzungsprobleme zum Datenschutzrecht kennen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Zielsetzung des Informationsfreiheitsgesetzes des Bundes
Risiken im eigenen Aufgabenbereich und ihre Wirkung
Technische, personelle und organisatorische Maßnahmen und Verfahren gegen konkrete Risiken
Probleme bei der Anwendung des Informationsfreiheitsgesetzes
Informationsfreiheitsrecht und Datenschutz
Organisation des Zugangs zu Informationen nach dem Informationsfreiheitsgesetz
Rechte und Pflichten für behördliche Datenschutzbeauftragte im Zusammenhang mit dem Informationsfreiheitsgesetz
Datenschutzbeauftragte und Informationsbeauftragte
Rechte und Pflichten für Betroffene und die verantwortliche Stelle
Begrenzungen des Informationsfreiheitsrechtes
Informationszugangsrechte außerhalb des Informationsfreiheitsgesetzes - Abgrenzungsprobleme
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
53
BF 320.01/15
54
Termin
28.05.2015 29.05.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Übersetzen juristischer Texte
BF 4 20 /1 5
BF 420 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Übersetzen juristischer Texte
Zielgruppe
Übersetzer und Übersetzerinnen (MS Englisch und Deutsch) in den Sprachendiensten der obersten Bundesbehörden und ihren Geschäftsbereichen, die vornehmlich Übersetzungen ins Englische bearbeiten, die zur Veröffentlichung
bestimmt sind.
Ziel
Ziele in Abstimmung mit Bedarfsträgern und möglichen Dozenten.
Inhalt
Inhalte in Abstimmung mit Bedarfsträgern und möglichen Dozenten.
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch, Simulation
BF 420.01/15
Termin
-
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
55
Notfallmanagement mit UMRA
BF 5 00 /1 5
BF 500 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Notfallmanagement mit UMRA
Zielgruppe
Notfallbeauftragte, IT-Sicherheitsbeauftragte, Organisatoren
Beschäftigte, die mit Aufgaben im Umfeld des Notfallmanagements befasst sind
oder zukünftig sein sollen.
Ziel
Die Teilnehmenden kennen die Notfallmanagement-Elemente des Umsetzungsrahmenwerks (UMRA) zum BSI-Standard 100-4 und sind in der Lage, in
ihrer Behörde ein Notfallmanagement aufzubauen, umzusetzen und zu steuern.
Inhalt
Aufbau, Umsetzung und Steuerung des Notfallmanagements anhand von
UMRA:
•
•
•
•
•
Initiierung des Notfallmanagements (Leitlinie)
Konzeption (Business Impact Analyse, Risikoanalyse, Strategieentwicklug und Notfallvorsorgekonzept)
Notfallbewältigung (Notfallhandbuch)
Übungen und Tests
Aufrechterhaltung und Verbesserung (Audit, Schulung & Sensibilisierung)
Hinweis
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sollten über Kenntnisse im
IT-Grundschutz verfügen. Zur Vorbereitung wird der WebKurs "BSI-Schulung
IT Grundschutz" empfohlen.
Dieses Seminar dient als Vertiefung für den Zertifikatserhalt der
IT-Sicherheitsbeauftragten.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Vortrag
56
BF 500.01/15
BF 500.02/15
Termin
23.03.2015 25.03.2015
14.09.2015 16.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
57
Erfahrungsaustausch für Notfallbeauftragte
BF 5 10 /1 5
BF 510 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Erfahrungsaustausch für Notfallbeauftragte
Zielgruppe
Notfallbeauftragte
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• in einem praxisorientierten Arbeitsforum über eigene Erfahrungen berichten
• Einblicke in Vorgehensweisen und Ergebnisse anderer Behörden erhalten
• die Übertragbarkeit konkreter Erfahrungen anderer auf die eigene Behörde überprüfen und damit Synergieeffekte erzielen
• Netzwerke für einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch bilden.
Inhalt
Die thematischen Schwerpunkte ergeben sich aus einer vorgeschalteten Abfrage
bei den Teilnehmenden.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Vortrag
BF 510.01/15
58
Termin
28.09.2015 29.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Workshop
Umsatzsteuer in der öffentlichen Verwaltung
BF 6 10 /1 5
BF 610 /15
Lehrgruppe 2
Umsatzsteuer in der öffentlichen Verwaltung
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bei ihrer Tätigkeit mit umsatzsteuerlichen
Aspekten befasst sind oder befasst werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die wesentlichen Bestimmungen der Umsatzsteuer anwenden können
• Steuerbefreiungen erkennen und
• Korrekte Meldungen an das Finanzamt erstellen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Was ist die Umsatzsteuer?
Rechtliche Grundlagen
Umsatzformen - Unterscheidung zwischen Lieferungen und sonstigen
Leistungen
Unterscheidung zwischen hoheitlichem und unternehmerischem Handeln
Steuerbefreiungen
Elektronische Rechnungen – Fortschritt mit Hindernissen
Vorsteuerabzug
Reverse charge Verfahren
Die USt-ID – Fluch oder Segen für eine Behörde?
Schnittstellen und Zusammenarbeit mit dem Finanzamt
Meldungen an das Finanzamt
Praktische Hilfestellungen zum täglichen Umgang mit steuerrelevanten
Vorgängen
Praktische Fälle
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Lehrgespräch
59
BF 610.01/15
60
Termin
05.02.2015 06.02.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Betriebswirtschaftliche Kompetenz in der Verwaltung
BF 6 20 /1 5
BF 620 /15
Lehrgruppe 2
Betriebswirtschaftliche Kompetenz in der Verwaltung
Zielgruppe
Beschäftigte des höheren und des gehobenen Dienstes, die für ihre Tätigkeit
betriebswirtschaftliche Kenntnisse benötigen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundbegriffe und Grundlagen der Betriebswirtschaft kennen
• Zielsetzung und Methodik betriebswirtschaftlichen Denkens erläutern
können
• die Sicht in die Notwendigkeit wirtschaftlich zu handeln erhalten
• bei ihrer Aufgabenerfüllung wirtschaftliche Kriterien zu berücksichtigen lernen
• in dem Handeln nach wirtschaftlichen Grundsätzen etwas Notwendiges
und das Verwaltungshandeln Förderndes sehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Betriebswirtschaft und Wirtschaftlichkeit – die Schlüsselkompetenz
Grundlagen der Betriebswirtschaft
Begrifflichkeiten und Zusammenhänge der Betriebswirtschaftslehre
Auswirkungen der Betriebswirtschaft auf Ihre Tätigkeit
Kostendenken, Wirtschaftsdenken, Verwaltungsdenken, unternehmerisches Denken (Gemeinsamkeiten und Unterschiede)
Betriebswirtschaftliche Faktoren und Funktionen in Ihrer Behörde
Instrumente der Betriebswirtschaft (Rechnungswesen, Kostenrechnung
und Controlling)
Kennziffern der Betriebswirtschaft
Wirtschaftskompetenz als Leistungskriterium
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
61
BF 620.01/15
BF 620.02/15
62
Termin
27.04.2015 30.04.2015
24.11.2015 27.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
Grundlagen zu Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen
BF 6 30 /1 5
BF 630 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundlagen zu W irtschaftlich keitsuntersuchu ngen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und des gehobenen Dienstes, die
an der Vorbereitung und Durchführung von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen
mit Excel interessiert sind. (WiBe ist nicht Gegenstand der Veranstaltung).
Hinweis
Bitte beachten Sie auch das Seminarangebot zu softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsrechnungen (IT 720).
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Grundsätzliches zu Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen
• haushaltsrechtliche Grundlagen von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen
• betriebswirtschaftliche Verfahren zur Prüfung der Wirtschaftlichkeit
des Verwaltungshandelns kennen sowie in der Lage sein,
• an der Planung, Durchführung und Bewertung von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen mitzuwirken.
Inhalt
•
•
•
•
Grundbegriffe und -fragen zu Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen
Haushaltsrechtliche Grundlagen von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen (§ 7 BHO)
Verfahren der Wirtschaftlichkeitsprüfung: Statische Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen, dynamische Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen,
betriebswirtschaftliche Nutzwertanalyse
Instrumente systematischer Erfolgskontrolle staatlicher Maßnahmen
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
BF 630.01/15
Termin
11.05.2015 13.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
63
Ökonomie intensiv
BF 6 40 /1 5
BF 640 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Öko nomie intensiv
Zielgruppe
Juristinnen und Juristen sowie Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter, die sich
mit volkswirtschaftlichen Fragestellungen befassen und hierfür vertiefte ökonomische Kenntnisse benötigen.
Ziel
Das Seminar führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Grundlagen der
Volkswirtschaftslehre ein. Neben mikro- und makroökonomischem Grundwissen werden einige wesentliche Kenntnisse der Wirtschaftspolitik vermittelt.
Inhalt
•
•
•
•
Denk- und Arbeitsweise der Wirtschaftswissenschaftler und Wirtschaftswissenschaftlerinnen unter besonderer
Berücksichtigung der Bezüge zur öffentlichen Verwaltung
Wirtschaftstheorie
Wirtschaftspolitik
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
BF 640.01/15
64
Termin
13.04.2015 24.04.2015
Dauer
2 Wochen
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Volkswirtschaftliche Schwerpunkte in der öffentlichen Verwaltung
BF 6 50 /1 5
BF 650 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Volkswirtschaftliche Schwerpun kte in der öffentlichen Verwaltung
Zielgruppe
Bedienstete der öffentlichen Verwaltung, die sich mit konkreten volkswirtschaftlichen Fragestellungen befassen und hierfür vertiefte ökonomische
Kenntnisse benötigen.
Ziel
•
Das Seminar greift aktuelle volkswirtschaftliche Fragen auf und gibt
einen vertieften Einblick in die jeweilige Thematik.
Hinweis: Das Schwerpunktthema wird zeitnah bekannt gegeben. Die konkrete
Dauer des Seminars richtet sich nach dem Thema.
Inhalt
wird noch bekannt gegeben
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
BF 650.01/15
Termin
-
Dauer
2 Tage
Ort
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Seminar
65
Korruptionsprävention und -bekämpfung
BF 7 10 /1 5
BF 710 /15
Lehrgruppe 2
Korruptionsprävention un d -bekämpfung
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und des gehobenen Dienstes, Ansprechpersonen für
Korruptionsprävention, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Organisationseinheiten zur Korruptionsprävention.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen
• in der Lage sein, Korruption zu bekämpfen, insbesondere begünstigende Bedingungen zu erkennen und auszuschalten
• einen Überblick über die einschlägigen Rechtsvorschriften erhalten
• Instrumente erfolgreichen Umgangs mit schwierigen Situationen kennen lernen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Erscheinungsformen der Korruption
Erkennen von korrumpierenden Handlungen
Aufgaben der Ansprechpersonen für Korruptionsprävention
Korruptionsbekämpfung (einschließlich Rechtsvorschriften)
Nationale und internationale Dimensionen von Korruption
Strafrechtliche Konsequenzen für Korruptionsbeteiligte
Gesprächsführung und Verhaltenstraining bei Verdachtsfällen
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Lehrgespräch, Rollenspiel
BF 710.01/15
BF 710.02/15
66
Termin
07.05.2015 08.05.2015
12.11.2015 13.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
Sponsoring in der Bundesverwaltung - Chance
oder Risiko?
BF 7 30 /1 5
BF 730 /15
Lehrgruppe 2
Spons oring in der Bundes verwaltung - Chance oder Risiko?
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Projekte, Events oder Messen mittels
Sponsoring (ko-)finanzieren wollen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Funktion des Sponsoringbeauftragten betraut sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden geeignete Lösungsmöglichkeiten
zum Umgang mit der Verwaltungsvorschrift zum Sponsoring und den Ausführungshinweisen beurteilen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundsätze der Verwaltungsvorschrift zum Sponsoring
Abgrenzung von Sponsoring, Zuwendungen, Spenden sowie Korruption und Werbung
Transparenzgebot und Chancengleichheit beim Sponsoring
Bewertungsverfahren durch Sponsoringbeauftragte
Praxis des Sponsoring und die Mitwirkung des Sponsoringbeauftragten
Politische Bewertung von Sponsoring
Sponsoring und allgemeines gesellschaftspolitisches Engagement
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
BF 730.01/15
Termin
27.05.2015 27.05.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
67
Interne Revision
BF 7 50 /1 5
BF 750 /15
Lehrgruppe 2
Interne Revision
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Führungskräfte von Revisionsabteilungen, die sich mit der Internen Revision vertraut machen wollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• einen Überblick über den rechtlichen und organisatorischen Rahmen
einer Internen Revision erhalten
• Methoden und Techniken der Internen Revision kennen lernen
• einen Überblick über die grundlegenden Prüfungsmethoden,
-hilfsmittel und -techniken erlangen
• Prüfungen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren können
• Prüfungen effizienter gestalten können.
Inhalt
•
•
•
Vorstellung und Durchführung des praktischen Prüfungsablaufs
Erarbeitung der wesentlichen Methoden der operativen Revisionstätigkeit
Einführung in die Revisionspsychologie
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
BF 750.01/15
68
Termin
30.09.2015 02.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Coaching
69
Aktuelle berufliche Herausforderungen erfolgreich meistern
- Einzelcoaching CO 100 /15
- Einzelcoaching -
CO 100 /15
Lehrgruppe 6
Aktuelle berufliche Herausforderungen erfolgreich meistern
Zielgruppe
Führungskräfte und Bedienstete in herausgehobenen Positionen
Ziel
Sie werden - unter professioneller Begleitung - Ihr eigenes Führungs- und/oder
Arbeitsverhalten weiterentwickeln.
Inhalt
Die zu bearbeitenden Themen ergeben sich aus der konkreten Situation des Bediensteten. Typische Themenbereiche im Einzelcoaching sind:
•
•
•
•
•
Reflexion von Einstellungen und persönlichem Führungsverhalten
Identifizierung von Veränderungsansätzen
Arbeitsorganisation, Stressbewältigung, Gesundheitsförderung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Konfliktmanagement
Unterstützung bei der Planung und Umsetzung von Veränderungsprozessen
Vertraulichkeit im Coaching ist selbstverständlich; die Inhalte sprechen Sie abgestimmt auf Ihre persönlichen Bedürfnisse - mit dem Coach ab.
Hinweis:
Termin, Dauer und Ort werden individuell vereinbart.
Anmeldungen bitte individuell per Mail an Coachingzentrum@bakoev.bund.de
Methoden
offen
70
Aktuelle Herausforderungen als Team oder
Gruppe erfolgreich meistern
- Teamcoaching CO 110 /15
- Teamcoaching -
CO 110 /15
Lehrgruppe 6
Aktuelle Herausforderungen als Team oder Gruppe erfolgreich meistern
Zielgruppe
Auf Dauer bzw. auf Zeit eingerichtete Arbeitseinheiten sowie Gruppen von
Personen, die im Arbeitsprozess miteinander interagieren und ihre Interaktion
thematisieren.
Ziel
Sie werden - unter professioneller Begleitung • Ihre Zusammenarbeit optimieren
• gemeinsame Ziele vereinbaren und konkrete Umsetzungspläne erarbeiten
Inhalt
Die zu bearbeitenden Themen ergeben sich aus der konkreten Situation des
Teams oder der Gruppe.
Typische Themenbereiche im Teamcoaching:
• Arbeitsbedingungen, Zusammenarbeit, Führungsverhalten
• Strukturierung komplexer Aufgaben und Abläufe
• Konflikte in der Arbeitseinheit
• Kritische Entscheidungssituationen
• gemeinsame Positionierung
• Selbststeuerung und Hierarchie
Hinweis:
Termin, Dauer und Ort werden individuell vereinbart.
Anmeldungen bitte per Mail an Coachingzentrum@bakoev.bund.de
Methoden
offen
71
Konflikte konstruktiv ansprechen und lösen
- Mediation CO 115 /15
- Mediation -
CO 115 /15
Lehrgruppe 6
NEU
Konflikte ko nstru ktiv ansprechen und lösen
Zielgruppe
Auf Dauer bzw. auf Zeit eingerichtete Arbeitseinheiten sowie Gruppen von
Personen, die im Arbeitsprozess miteinander interagieren und ihre Interaktion
thematisieren.
Ziel
Sie werden - unter professioneller Begleitung • bestehende Konflikte thematisieren
• Ihre Interaktionsmuster reflektieren
• gemeinsam Lösungen für Konfliktsituationen erarbeiten
Inhalt
Konflikte unter Menschen, die miteinander arbeiten, sind nicht ungewöhnlich.
Im Laufe der Zeit verschärfen sie sich manchmal jedoch derart, dass eine konstruktive Zusammenarbeit kaum oder gar nicht mehr möglich scheint.
Dann kann die Mediation - eine Vermittlung zwischen den beteiligten Konfliktparteien durch einen neutral agierenden Dritten - den Weg zu einer sinnvollen und für alle Beteiligten tragfähigen Lösung aufzeigen.
Voraussetzung für eine erfolgreiche Mediation ist, dass die Konfliktparteien
grundsätzlich zu einer Konfliktlösung bereit sind. Die Mediatorin/der Mediator
schafft einen Rahmen, in dem der Konflikt ohne weitere Eskalation reflektiert
werden kann. Er steuert den Prozess dabei so, dass die Kommunikation auf die
Lösung des Konflikts und verbindliche Vereinbarungen ausgerichtet ist. Wie
beim Coaching generell richtet sich der Fokus nicht auf die Vergangenheit und
die Frage, wer recht hat und wer nicht, sondern auf die Zukunft und eine Lösung
des Konflikts.
Durch diese besondere Form des Coachings wird der Blickwinkel der Beteiligten
erweitert und ein gemeinsames Verständnis für die Situation der Konfliktparteien geschaffen.
Hinweis:
Termin, Dauer und Ort werden individuell vereinbart.
Anmeldungen bitte per Mail an Coachingzentrum@bakoev.bund.de
Methoden
offen
72
Herausragende Redesituationen bewältigen
- Redecoaching CO 120 /15
- Redecoaching -
CO 120 /15
Lehrgruppe 6
Herausragende Redesituationen bewältigen
Zielgruppe
Oberste/Obere Führungskräfte
Ziel
Sie werden - unter professioneller Begleitung • Ihr rhetorisches Auftreten optimieren
• Ihre Stimme gezielt einsetzen können
• Ihre Sprechweise verbessern
• Ihre Körpersprache beherrschen.
Inhalt
• Sprachliche und rhetorische Fähigkeiten optimieren
• Strukturierung einer Rede
• Öffentlichkeits- und Medienauftritt
Hinweis:
Dieses Coaching kann auch für Auftritte in englischer oder französischer Sprache durchgeführt werden.
Termin, Dauer und Ort werden individuell vereinbart.
Anmeldungen bitte per Mail an Coachingzentrum@bakoev.bund.de
Methoden
Feedback, Übung
73
Aktuelle fachliche Herausforderungen funktionsbezogen meistern
- Fachcoaching CO 130 /15
- Fachcoaching -
CO 130 /15
Lehrgruppe 6
Aktuelle fachliche Herausforderungen funktionsbe zogen meistern
Zielgruppe
Inhaber/innen besonderer, herausgehobener Funktionen
Ziel
Fachbezogenenes und verhaltensorientiertes Individualtraining für bestimmte
Lerninhalte, die nicht durch herkömmliche Fortbildungsmaßnahmen vermittelt
werden können, wird Sie in - oder auch vor Übernahme - Ihrer herausgehobenen
Funktion professionell unterstützen.
Inhalt
Die zu bearbeitenden Themen ergeben sich aus den konkreten Anforderungen
der besonderen Funktion.
•
•
•
Situations- und Kompetenzanalyse
Identifizierung von Veränderungsansätzen
Vermittlung von speziellem Fachwissen / Kompetenzen
Hinweis
Termine, Dauer und Ort werden individuell vereinbart.
Anmeldungen bitte per Mail an Coachingzentrum@bakoev.bund.de
Methoden
Feedback, Lehrgespräch, Supervision, Übung
74
Coachgestützte Situationsanalyse
CO 140 /15
CO 140 /15
Lehrgruppe 6
Coachgestützte Situationsanaly se
Zielgruppe
Leiter/innen von Personal- oder Fortbildungsreferaten; Führungskräfte, Teams
Ziel
In komplexen, schwierigen Steuerungs- oder Veränderungssituationen werden
Sie - unter professioneller Begleitung - in einer Analysephase klären, welche
konkreten Einzel-, Team- und Gruppencoachings in welcher Reihenfolge
zweckmäßig sind.
Inhalt
•
•
•
Situations- und Zielanalyse
Strukturierung des Coachingumfeldes
Prozesssteuerung durch Festlegung geeigneter Einzelmaßnahmen
Hinweis:
Termin und Ort werden individuell vereinbart.
Anmeldungen bitte per Mail an Coachingzentrum@bakoev.bund.de
Methoden
Fallstudie, Feedback, Supervision
75
In Interviews, Medienstatements und Podiumsdiskussionen professionell agieren
- Redecoaching CO 150 /15
- Redecoaching -
CO 150 /15
Lehrgruppe 6
In Interviews, Medienstatements un d Podiumsdis kuss ionen professionell agieren
Zielgruppe
Angehörige des höheren Dienstes, die sich in Medien oder öffentlichen Veranstaltungen äußern müssen
Ziel
Sie werden
• die politischen Ziele, Entscheidungen und Aktivitäten Ihrer Behörde
nach außen wirkungsvoll vertreten können
• authentisch und sicher auftreten und Ihre Botschaft in der Öffentlichkeit
souverän präsentieren
• in Konfrontation mit Unterstellungen, Provokationen oder manipulativen Fragen angemessen reagieren können.
Inhalt
•
•
•
•
•
Mediengerechte Vorbereitung der Botschaft
Authentizität und Persönlichkeit
Mediengerechtes Verhalten bei Statements, Interviews, Podiumsdiskussionen, in parlamentarischen Ausschüssen etc.
Argumentationstechniken
Umgang mit investigativen Fragen und manipulativer Dialektik
Hinweis
Termine, Dauer und Ort werden individuell vereinbart.
Anmeldungen bitte per Mail an Coachingzentrum@bakoev.bund.de
Methoden
Feedback, Übung
76
Interkulturelle Kompetenzen
-CoachingCO 160 /15
-Coaching-
CO 160 /15
Lehrgruppe 6
Interkulturelle Kompetenzen
Zielgruppe
Führungskräfte (einzeln oder in Kleingruppen)
Ziel
Erweiterung interkultureller Kompetenzen
Ziel des Coachings ist das Aufzeigen unterschiedlicher Denk- und Handlungsmuster in verschiedenen Kulturen, um eine für beide Seiten zufriedenstellende
Kommunikation und Zusammenarbeit zu erreichen.
Inhalt
Das interkulturelle Coaching dient als unterstützende Ergänzung zu den Veranstaltungen „Interkulturelle Kompetenzen"; es kann auch als eigenständiges
Modul genutzt werden. In Einzel- oder Gruppenarbeit wird individuell und lösungsorientiert auf die speziellen Themen und Fragestellungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingegangen.
Das Coaching kann vor Auslandsverwendungen oder wichtigen Verhandlungen
angeboten werden.
Hinweis
Termine, Dauer und Ort werden individuell vereinbart.
Anmeldungen bitte per Mail an Coachingzentrum@bakoev.bund.de
Methoden
offen
77
Präsentationstraining - Englisch
CO 170 /15
CO 170 /15
Lehrgruppe 6
Präsentationstraining - E nglisch
Zielgruppe
Führungskräfte, die einzeln oder auch als Gruppe Projekte in englischer Sprache
präsentieren sollen.
Ziel
Präsentationen adressatengerecht, d.h. unter Beachtung des interkulturellen
Kontexts zu erstellen und durchzuführen.
Inhalt
Präsentationsvorbereitung und -durchführung
- Rahmenbedingungen
- interkulturelle Aspekte
- Zeitmanagement
- Erarbeiten von Checklisten
Hinweis
Termine, Dauer und Ort werden individuell vereinbart.
Anmeldungen bitte per Mail an Coachingzentrum@bakoev.bund.de
Methoden
offen
78
Europa-Qualifikation
79
Die EU - ihre Institutionen, ihre Rechtsordnung
und der Binnenmarkt
Schwerpunkt: Rechtsetzungsverfahren
EU 110 /15
Schwerpun kt: Rechtsetzung sverfahren
EU 110 /15
Lehrgruppe 3
Die EU - ihre Institutionen, ihre Rechtsord nung un d der Bin nenmarkt
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug,
die Grundkenntnisse zu EU und insbesondere der EU-Rechtsetzung erwerben
und sich einen Überblick über dieses Themengebiet auf der Grundlage des
Vertrages von Lissabon erarbeiten wollen.
Ziel
Die Teilnehmenden erhalten grundlegendes Wissen über die Funktions- und
Arbeitsweise der EU-Organe, Einblicke in Rechtsetzung – Theorie und
Praxis, Haushalt und Binnenmarkt sowie Gegenwart und Zukunft der
Europäischen Union. Der Einblick in die praktische Arbeit der EU-Organe und
das Zusammenwirken mit den nationalen Verwaltungen stehen im Vordergrund
der Veranstaltung.
Die Teilnehmenden werden nach Abschluss des Seminars die behandelten
Themen kennen, beurteilen und für die eigenen Arbeitsbereiche einschätzen
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
80
Aufbau und Aufgaben der EU-Organe sowie deren Aufgaben und Zusammenspiel, Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland,
AStV;
Intergouvernementalität, Supranationalität und Europäisierung der nationalen Verwaltungen;
Grundzüge des Rechts der EU und der Entscheidungsverfahren inklusive des ordentlichen Gesetzgebungsverfahrens und des Subsidiaritätsprinzips und Möglichkeiten der nationalen Einflussnahme;
EU-Rechtsetzungsverfahren nach dem Vertrag von Lissabon, Verhältnis zum nationalen Recht der Bundesrepublik Deutschland;
Europäischer Gerichtshof EuGH, Verfahrensarten;
Wirtschafts- und Währungsunion sowie das EU-Haushaltsverfahren;
•
•
Grundzüge der EU-Wirtschaftspolitik und des Binnenmarkts sowie der
Bedeutung der langfristigen Finanzplanung und das Haushaltsverfahren;
Grundlagen des Europäischen Integrationsprozesses sowie Integrationsziele der Mitgliedstaaten der EU im Vergleich.
Hinweis für Fortbildungsbeauftragte sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer: EU 110/15 legt den Schwerpunkt auf rechtliche Fragen, insbesondere
das Rechtsetzungsverfahren, wohingegen sich EU 114/15 schwerpunktmäßig
mit die politischen Prozessen und ökonomischen Grundlagen der EU befasst.
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation
EU 110.01/15
EU 110.02/15
EU 110.03/15
EU 110.04/15
EU 110.05/15
EU 110.06/15
Termin
23.02.2015 25.02.2015
04.05.2015 06.05.2015
22.06.2015 24.06.2015
14.09.2015 16.09.2015
09.11.2015 11.11.2015
07.12.2015 09.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
81
Die EU - ihre Institutionen, ihre Rechtsordnung
und der Binnenmarkt
Schwerpunkt: Die politisch-ökonomische Union
EU 114 /15
Schwerpun kt: D ie politisch-ö ko nomische Union
EU 114 /15
Lehrgruppe 3
Die EU - ihre Institutionen, ihre Rechtsord nung un d der Bin nenmarkt
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug,
die die Institutionen der EU und deren Arbeitsweise im Zusammenspiel mit den
Nationalstaaten sowie europäische Politik- und Arbeitsfelder kennen lernen und
sich einen Überblick über das Themengebiet EU auf der Grundlage des Vertrages von Lissabon erarbeiten wollen.
Ziel
Die Teilnehmenden erhalten grundlegendes Wissen über die Funktions- und
Arbeitsweise der EU-Organe, Einführung ins EU-Rechtssetzungverfahren,
Haushalts- und Finanzpolitik der EU, die Struktur des Binnenmarkts sowie
Struktur- und Förderpolitik der Europäischen Union. Der Einblick in die
praktische Arbeit der EU-Organe und das Zusammenwirken mit den nationalen
Verwaltungen stehen im Vordergrund der Veranstaltung.
Die Teilnehmenden werden nach Abschluss des Seminars die behandelten
Themen kennen, beurteilen und für die eigenen Arbeitsbereiche einschätzen
können.
Das Seminar empfiehlt sich besonders für Teilnehmende ohne juristische Vorkenntnisse.
Inhalt
•
•
•
•
•
82
Aufbau und Aufgaben der EU-Organe sowie deren Aufgaben und Zusammenspiel, Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland,
AStV;
Intergouvernementalität, Supranationalität und Europäisierung der nationalen Verwaltungen;
Grundzüge der EU-Wirtschafts- und Finanzpolitik und des Binnenmarkts sowie der Bedeutung der langfristigen Finanzplanung und das
Haushaltsverfahren;
Wirtschafts- und Währungsunion sowie das EU-Haushaltsverfahren;
Innen- und rechtspolitische Grundsätze der EU sowie die Bedeutung
der Gemeinsamen Außenpolitik, der Europäischen Sicherheits- und
Verteidigungspolitik und des Auswärtigen Dienstes der EU;
•
•
•
•
Mittel- und langfristige Entwicklungstrends unter besonderer Berücksichtigung der Koordinierung der Sozial- und Beschäftigungspolitik
und der Erweiterungspolitik der EU;
Grundlagen des Europäischen Integrationsprozesses sowie Integrationsziele der Mitgliedstaaten der EU im Vergleich;
Grundzüge des Rechts der EU und der Entscheidungsverfahren inklusive des ordentlichen Gesetzgebungsverfahrens und des Subsidiaritätsprinzips und Möglichkeiten der nationalen Einflussnahme;
Disparitäten und regionale sowie sektorale Strukturpolitiken.
Hinweis für Fortbildungsbeauftragte sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer: EU 110/15 legt den Schwerpunkt auf rechtliche Fragen, insbesondere
das Rechtsetzungsverfahren, wohingegen sich EU 114/15 schwerpunktmäßig
mit die politischen Prozessen und ökonomischen Grundlagen der EU befasst.
Das Seminar empfiehlt sich besonders für Teilnehmende ohne juristische Vorkenntnisse.
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation
EU 114.01/15
EU 114.02/15
EU 114.03/15
Termin
17.06.2015 19.06.2015
21.09.2015 23.09.2015
25.11.2015 27.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
83
Die EU - ihre Institutionen, ihre Rechtsordnung
und der Binnenmarkt (mD)
EU 115 /15
EU 115 /15
Lehrgruppe 3
Die EU - ihre Institutionen, ihre Rechtsord nung un d der Bin nenmarkt (mD)
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug oder Teilnehmende mit geringen Vorkenntnissen
Ziel
Die Teilnehmenden erhalten grundlegendes Wissen über die Funktions- und
Arbeitsweise der EU-Organe, Einblicke in das Rechtsetzungsverfahren, gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, den Raum der Freiheit, der Sicherheit
und des Rechts, Umwelt- und Energiepolitik, die Koordinierung der deutschen
Europapolitik und einen Überblick zu europäischen Wirtschaftsfragen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
84
Entstehungsgeschichte und Grundlagen des Europäischen Integrationsprozesses;
Rechtsgrundlagen und das Recht der EU in seinen wesentlichen Ausprägungen;
Bedeutung der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik, der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik und des Auswärtigen
Dienstes der EU;
Rechtliche und politische Stärkung des Europäischen Parlaments;
EU-Organe/Einrichtungen und deren Aufgaben gem. dem Vertrag von
Lissabon inklusive der neuen Personalien und Positionen;
Rat, Europäischer Rat und Präsident des Europäischen Rats;
Ausschuss der ständigen Vertreter (AStV);
Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland (StäV);
Hoher Vertreter der Union für die Außen – und Sicherheitspolitik und
Europäischen Auswärtiger Dienst;
Möglichkeiten der Einflussnahme auf die EU-Rechtsetzung seitens der
Mitgliedstaaten;
EU-Rechtsetzungsverfahren nach dem Vertrag von Lissabon;
Verhältnis des EU-Rechts zum nationalen Recht;
Die Grundlagen der deutschen Europapolitik;
EU-Wirtschafts- und Währungspolitik;
Struktur und Bedeutung des EU-Binnenmarkts;
Zukünftige EU-Erweiterungspolitik.
Methoden
Lehrgespräch
EU 115.01/15
Termin
20.04.2015 22.04.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
85
Rechtsetzungsverfahren nach dem Vertrag von
Lissabon, insbesondere delegierte Rechtsakte und
Durchführungsrechtsakte (Artikel 290 und 291
AEUV)
EU 116 /15
EU 116 /15
Lehrgruppe 3
Rechtsetzungsverfahren nach dem Vertrag von Lissabon, ins besondere delegierte Rechtsa kte und Durchführungsrechtsa kte (Artikel 2 90 und 291 AEUV)
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug, die sich vertieft mit den Änderungen des Rechtssetzungsverfahrens nach dem Vertrag von Lissabon, insbesondere den delegierten Rechtsakten und Durchführungsrechtsakten, befassen wollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden nach Abschluss des Seminars
vertiefte Kenntnisse über delegierte Rechtsakte (Artikel 290 AEUV) und
Durchführungsrechtsakte (Artikel 291 AEUV) haben.
Inhalt
•
•
•
•
•
Rechtssetzungsverfahren auf EU-Ebene;
Delegierte Rechtsakte nach Artikel 290 AEUV;
Durchführungsrechtsakte nach Artikel 291 AEUV;
Komitologieverordnung 182/2011 einschließlich Geschäftsordnungen
der Ausschüsse;
Problemfälle
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch
EU 116.01/15
EU 116.02/15
86
Termin
-
Dauer
1 Tag
1 Tag
Ort
Berlin
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
Polen und Europa
EU 134 /15
EU 134 /15
Lehrgruppe 3
Polen und Europa
Zielgruppe
Bedienstete mit Europa-Bezug,
die dienstliche Kontakte zu polnischen Institutionen haben bzw. aus sonstigen
Gründen in ihrer dienstlichen Tätigkeit Kenntnisse über Polen benötigen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Grundzüge des polnischen Verfassungs- und Regierungssystems
sowie
• aktuelle staatliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen
in Polen
kennen und verstehen.
Inhalt
Hinweis: (bitte unbedingt beachten)
Bitte geben Sie bei der Anmeldung aus organisatorischen Gründen Ihre Amtsbezeichnung, Organisationseinheit (mit Bezeichnung), Funktion (z.B. Referatsleiterin/Referatsleiter, Referentin/Referent etc.) sowie Erreichbarkeit
per Telefon, Fax und E-Mail an!
Voraussetzung: Teilnahme am Vorbereitungsseminar IK 115.01/15
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Das polnische Verfassungs- und Regierungssystem
Die wirtschaftliche Lage Polens - gegenwärtige Situation, Probleme,
Zukunftsperspektiven
Der Deutsch-Polnische Umweltrat
Politische, wissenschaftliche und kulturelle Beziehungen Polens zu
Deutschland
Polizeiliche Zusammenarbeit mit Deutschland
Polen im Kampf gegen die internationale Kriminalität
Polen in der NATO und sein Verhältnis zu Russland, Belarus sowie der
Ukraine
Aktuelle Grundlinien der polnischen Politik (Minderheitenpolitik,
Korruptionsbekämpfung, Bildungs- und Medienpolitik etc.)
Polen im Kontext des „Weimarer Dreiecks“
Die polnischen Beziehungen zur Europäischen Union
87
•
Individuelle Counterpart-Gespräche
Methoden
Diskussion, Vortrag
EU 134.01/15
88
Termin
-
Dauer
4 Tage
Ort
Warschau
Veranstaltungsart
Seminar
Die Tschechische Republik und Europa
EU 138 /15
EU 138 /15
Lehrgruppe 3
Die Tschechische Republik und E uropa
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug,
die dienstliche Kontakte zu tschechischen Institutionen haben bzw. aus sonstigen
Gründen in ihrer dienstlichen Tätigkeit Kenntnisse über die Tschechische Republik benötigen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Grundzüge des tschechischen Verfassungs- und Regierungssystems
sowie
• die aktuellen staatlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen in der Tschechischen Republik
kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Das tschechische Verfassungs- und Regierungssystem
Die wirtschaftliche Lage der Tschechischen Republik - gegenwärtige
Situation, Probleme, Zukunftsperspektiven
Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds und das
Deutsch-Tschechische Gesprächsforum
Politische, wissenschaftliche und kulturelle Beziehungen der tschechischen Republik zu Deutschland
Rechtliche und polizeiliche Zusammenarbeit mit Deutschland
Die tschechische Republik im Kampf gegen die internationale Kriminalität
Aktuelle Grundlinien der tschechischen Politik (Minderheitenpolitik,
Korruptionsbekämpfung, Bildungs- und Medienpolitik etc.)
Die Tschechische Republik und seine Beziehungen zu den Visegrád-Nachbarstaaten
Beziehungen zur Europäischen Union
Individuelle Counterpartgespräche
89
Hinweis: (bitte unbedingt beachten)
Bitte geben Sie bei der Anmeldung aus organisatorischen Gründen Ihre Amtsbezeichnung, Organisationseinheit (mit Bezeichnung), Funktion (z.B. Referatsleiterin/Referatsleiter, Referentin/Referent etc.) sowie Erreichbarkeit
per Telefon, Fax und E-Mail an!
Voraussetzung: Teilnahme am Vorbereitungsseminar IK 117.01/15
Methoden
Diskussion, Vortrag
EU 138.01/15
90
Termin
-
Dauer
4 Tage
Ort
Prag
Veranstaltungsart
Seminar
Gesetzgeberische Umsetzung und Durchführung
von EU-Recht in Deutschland
EU 210 /15
EU 210 /15
Lehrgruppe 3
Gesetzgeberische Umsetzung und Durchführung v on EU-Recht in Deutschlan d
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug,
die ein näheres Verständnis der technischen Umsetzung von EU-Recht in nationales Recht benötigen und sich von der Bedeutung des Vertragsverletzungsverfahrens als das Steuerungsinstrument der Kommission und deren Folgen
(Zwangsgelder) einen Überblick verschaffen wollen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden nach Abschluss des Seminars
• die typischen Probleme und einschlägigen Verfahren bei der gesetzgeberischen Umsetzung und Durchführung von EU-Recht sowie
• das Vertragsverletzungsverfahrens und deren Folgen sowie Reaktionsstrategien
kennen, verstehen und einschätzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Einfluss und Wirkungen von EU-Recht auf Politik und Recht in
Deutschland
Auslegung und Anwendung des EU-Rechts; Folgenabschätzung
Strategische und praktische Hilfen bei der Umsetzungsplanung
Schwierigkeiten und Blockaden bei der Umsetzung und die Überwindung von typischen Problemen
Die Stufen des Vertragsverletzungsverfahrens
Funktion und beispielhafte Rechtssprechung des EuGH; Zwangsgelder/Pauschalbetrag
Notifizierung und Kooperation mit der Kommission
Praktische Umsetzung einer Richtlinie
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Planspiel
91
EU 210.01/15
EU 210.02/15
92
Termin
29.01.2015 30.01.2015
07.09.2015 08.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
"Sprechfähig" in Brüssel – Formulierung und
Abstimmung von Weisungen für den AStV
EU 215 /15
EU 215 /15
Lehrgruppe 3
NEU
"Sprechfähig" in Brüs sel – Formulierung und Abstimmung von Weisungen für den A StV
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und höheren Dienstes aller Bundesressorts, deren
Arbeitskontext das Verfassen von Weisungen für ASTV-1 oder ASTV II umfasst (derzeit oder zukünftig)
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Kenntnisse über das sachgerechte
und zielgruppenorientierte Verfassen von Weisungen mit Blick auf die Besonderheit dieser „Textart“ und mit Blick auf „Clear Writing“ allgemein erhalten.
Zur ergänzenden Erläuterung werden europapolitische Entscheidungsprozesse
dargelegt.
Inhalt
•
•
•
•
•
Entscheidungsfindung: Von der Ratsarbeitsgruppe über die Weisung an
den ASTV bis hin zum Ratsbeschluss;
Verfassen von Weisungen für den ASTV I und ASTV II: Beteiligte
Institutionen und zeitlicher Ablauf;
Verfassen von Weisungen: Formale Kriterien und inhaltliche Anforderungen;
Grundsätze des „Clear Writing“ mit Bezug auf die „Textart“ der Weisung an den ASTV
Ggf. Vertiefung der Grundsätze des „Clear Writing“ für die Bundesverwaltung.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation
EU 215.01/15
Termin
-
Dauer
1 Tag
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
93
Organe und Aufgaben der EU - Gespräche mit
Vertretern von EU-Institutionen in Brüssel
EU 220 /15
in Brüs sel
EU 220 /15
Lehrgruppe 3
Organe und Aufgaben der EU - Gespräche mit Vertretern von EU-Institu tionen
Zielgruppe
Angehörige des mittleren Dienstes mit Basiskenntnissen entsprechend EU 110
oder EU 114
Ziel
Das Seminar wird Kenntnisse über die Funktionsweise der Organe und Institutionen der EU, zentrale und aktuelle Aufgaben- und Politikbereiche sowie das
Zusammenwirken der EU-Organe untereinander sowie mit Vertretungen von
Mitgliedsstaaten und Interessenvertretungen vermitteln.
Inhalt
•
•
•
•
•
Organisation und Arbeitsweise der EU-Organe / Institutionen
Präsentation einzelner Aufgabenbereiche der Europäischen Kommission
Aufgaben und Arbeitsweise der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU
Die Länderbüros und ihre Rolle in Brüssel
Arbeitsweise von Interessenvertretungen wie NGOs und Verbänden
Hinweis: Aufgrund von Vorgaben seitens der EU-Institutionen kann das
Seminar nur stattfinden, wenn mindestens 20 Interessenten namentlich den
Einrichtungen gemeldet werden!
Hinweis für die Fortbildungsbeauftragten Bitte geben Sie bei der Anmeldung
zu allen Auslandsseminaren die Amtsbezeichnung, Organisationseinheit (mit
Bezeichnung), Funktion sowie Erreichbarkeit per Telefon, Fax und E-Mail ein!
Methoden
Diskussion, Vortrag
EU 220.01/15
EU 220.02/15
94
Termin
-
Dauer
3 Tage
3 Tage
Ort
Brüssel
Brüssel
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
Organe und Aufgaben der EU - Gespräche mit
Vertretern von EU-Institutionen in Brüssel (mD)
EU 224 /15
in Brüs sel (mD)
EU 224 /15
Lehrgruppe 3
Organe und Aufgaben der EU - Gespräche mit Vertretern von EU-Institu tionen
Zielgruppe
Angehörige des mittleren Dienstes mit Basiskenntnissen entsprechend EU 115
Ziel
Das Seminar wird Kenntnisse über die Funktionsweise der Organe und Institutionen der EU, zentrale und aktuelle Aufgaben- und Politikbereiche sowie das
Zusammenwirken der EU-Organe untereinander sowie mit Vertretungen von
Mitgliedsstaaten und Interessenvertretungen vermitteln.
Inhalt
•
•
•
•
•
Organisation und Arbeitsweise der EU-Organe / Institutionen
Präsentation einzelner Aufgabenbereiche der Europäischen Kommission
Aufgaben und Arbeitsweise der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU
Die Länderbüros und ihre Rolle in Brüssel
Arbeitsweise von Interessenvertretungen wie NGOs und Verbänden
Hinweis: Aufgrund von Vorgaben seitens der EU-Institutionen kann das
Seminar nur stattfinden, wenn mindestens 20 Interessenten namentlich den
Einrichtungen gemeldet werden!
Hinweis für die Fortbildungsbeauftragten Bitte geben Sie bei der Anmeldung
zu allen Auslandsseminaren die Amtsbezeichnung, Organisationseinheit (mit
Bezeichnung), Funktion sowie Erreichbarkeit per Telefon, Fax und E-Mail ein!
Methoden
Diskussion, Vortrag
EU 224.01/15
Termin
-
Dauer
3 Tage
Ort
Brüssel
Veranstaltungsart
Seminar
95
Luxemburg in der EU und seine Vorbereitung auf EU 246 /15
die Ratspräsidentschaft 01/2016
Lehrgruppe 3
NEU
EU 246 /15
Ratspräsidentschaft 01/201 6
Luxemburg in der EU und seine Vorbereitu ng auf die
Zielgruppe
Bedienstete, die in Arbeitsgruppen des Rates bzw. in entsprechenden Gremien
der EU tätig sind oder andere Funktionen im Rahmen der luxemburgischen
Ratspräsidentschaft wahrnehmen sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Grundzüge des luxemburgischen Verfassungs- und Regierungssystems
sowie
• aktuelle staatliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen in Luxemburg
• das Verhältnis zur Europäischen Union und
• Schwerpunktthemen der luxemburgischen Ratspräsidentschaft 01/2016
kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Das luxemburgische Verfassungs- und Regierungssystem
Die wirtschaftliche Lage - gegenwärtige Situation, Probleme, Zukunftsperspektiven
Das luxemburgische Gesellschaftssystem in einer sich globalisierenden
Welt
Politische, wissenschaftliche und kulturelle Beziehungen Luxemburgs
zu Deutschland
Vorbereitung auf die luxemburgische Ratspräsidentschaft 2016 - politische Schwerpunkte
Individuelle Gespräche mit dem Counterpart im Hinblick auf die bevorstehende Ratspräsidentschaft
Hinweis: (bitte unbedingt beachten)
Bitte geben Sie bei der Anmeldung aus organisatorischen Gründen Ihre Amtsbezeichnung, Organisationseinheit (mit Bezeichnung), Funktion (z.B. Referatsleiterin/Referatsleiter, Referentin/Referent etc.) sowie Erreichbarkeit
per Telefon, Fax und E-Mail an!
Methoden
Diskussion, Vortrag
96
EU 246.01/15
Termin
-
Dauer
3 Tage
Ort
Luxemburg
Veranstaltungsart
Seminar
97
Niederlande in der EU und seine Vorbereitung auf EU 247 /15
die Ratspräsidentschaft 02/2016
Lehrgruppe 3
NEU
EU 247 /15
Ratspräsidentschaft 02/201 6
Niederlande in der EU und seine Vorbereitun g auf die
Zielgruppe
Bedienstete, die in Arbeitsgruppen des Rates bzw. in entsprechenden Gremien
der EU tätig sind oder andere Funktionen im Rahmen der niederländischen
Ratspräsidentschaft wahrnehmen sollen.
Die Teilnahme am (Vorbereitungs-)Seminar: IK 116.01/15- Interkulturelle
Kompetenzen - Schwerpunkt Niederlande wird empfohlen
Seminarsprache: Englisch
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Grundzüge des niederländischen Verfassungs- und Regierungssystems
sowie
• aktuelle staatliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen in den Niederlanden
• das Verhältnis zur Europäischen Union und
• Schwerpunktthemen der niederländischen Ratspräsidentschaft 02/2016
kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Das niederländische Verfassungs- und Regierungssystem
Die wirtschaftliche Lage - gegenwärtige Situation, Probleme, Zukunftsperspektiven
Das niederländische Gesellschaftssystem in einer sich globalisierenden
Welt
Politische, wissenschaftliche und kulturelle Beziehungen der Niederlande zu Deutschland
Vorbereitung auf die niederländische Ratspräsidentschaft 2016 - politische Schwerpunkte
Individuelle Gespräche mit dem Counterpart im Hinblick auf die bevorstehende Ratspräsidentschaft
Hinweis: (bitte unbedingt beachten)
Bitte geben Sie bei der Anmeldung aus organisatorischen Gründen Ihre Amtsbezeichnung, Organisationseinheit (mit Bezeichnung), Funktion (z.B. Refe-
98
ratsleiterin/Referatsleiter, Referentin/Referent etc.) sowie Erreichbarkeit
per Telefon, Fax und E-Mail an!
Methoden
Diskussion, Vortrag
EU 247.01/15
Termin
-
Dauer
3 Tage
Ort
Den Haag
Veranstaltungsart
Seminar
99
Die Zentral- und Territorialverwaltung in Frankreich
EU 248 /15
EU 248 /15
Lehrgruppe 3
Die Zentral- und Territorialverwaltung in Frankreich
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes des Bundes und der Länder
- vorzugsweise aus der Innenverwaltung. Grundkenntnisse der französischen
Sprache sind erforderlich.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden insbesondere
• die Grundlagen der Verfassung, Regierung und Verwaltung Frankreichs
• neuere Entwicklungen im Verwaltungssystem
kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Grundzüge der französischen Verfassung und Stellung der obersten
Staatsorgane;
Organisation und Arbeitsweise der Zentralverwaltung;
Aufgaben und Funktion der Regional-, Departement- und Kommunalverwaltung;
Dezentralisierung und Dekonzentration;
Schwerpunktthema (wird noch festgelegt);
Besuch einer Präfektur
Methoden
Lehrgespräch
EU 248.01/15
100
Termin
-
Dauer
5 Tage
Ort
Paris
Veranstaltungsart
Seminar
Multilaterales Seminar im Rahmen des European
Reciprocal Training Spanien und Europa
EU 259 /15
Spanien und Europa
EU 259 /15
Lehrgruppe 3
Multilaterales Seminar im Rahmen des European Reciprocal Training
Zielgruppe
Bedienstete mit dienstlichem Bezug
Seminarsprache: Englisch
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Grundzüge des Regierungs- und Verwaltungssystems
• politische und gesellschaftliche Strukturen und Institutionen
• aktuelle Politikbereiche
• spanische Europapolitik in ihren Grundsätzen
kennen und verstehen
Inhalt
•
•
•
Grundzüge der staatlichen Ordnung
Strukturmerkmale der spanischen Verwaltung
Europapolitische Besonderheiten Spaniens
Hinweis: (bitte unbedingt beachten)
Bitte geben Sie bei der Anmeldung aus organisatorischen Gründen Ihre Amtsbezeichnung, Organisationseinheit (mit Bezeichnung), Funktion (z.B. Referatsleiterin/Referatsleiter, Referentin/Referent etc.) sowie Erreichbarkeit
per Telefon, Fax und E-Mail an!
Methoden
Lehrgespräch
EU 259.01/15
Termin
-
Dauer
3 Tage
Ort
Madrid
Veranstaltungsart
Seminar
101
Internet 2.0 - Nutzung des Internets bei
EU-Förderprojekten
EU 310 /15
EU 310 /15
Lehrgruppe 3
NEU
Internet 2.0 - Nutzung des In ternets bei EU-Förderprojekten
Zielgruppe
Projektbeteiligte
Ziel
Die Teilnehmenden werden nach Abschluss des Seminars
• die interne und externe Nutzung des Internets im Kontext von
EU-Förderprojekten
kennen und verstehen.
Inhalt
• Projektmanagement und Internet
• Kommunikation
• Arbeitsablage
• Öffentlichkeitsarbeit/Visibility
•
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Präsentation
EU 310.01/15
102
Termin
15.06.2014 16.06.2014
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Twinning - Verwaltungspartnerschaften als Instrument der EU-Außenhilfe
EU 315 /15
EU 315 /15
Lehrgruppe 3
Twinning - Verwaltu ngspartnerschaften als Instrument der EU-Außenhilfe
Zielgruppe
Projektbeteiligte
Bedienstete, die über Vorkenntnisse/praktische Erfahrungen im Zusammenhang
mit Twinning-Projekten verfügen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden nach Abschluss des Seminars
• die Neuerungen im Bereich Twinning
• die rechtlichen Rahmenbedingungen und
• das Management von Twinning-Projekten
kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Vorbereitung eines Projektes
Twinning und Internet
Twinning in der Praxis
Projektbahnungsphase (Projekt-Fiches, Fact Finding Mission)
Vertragserstellung (Workplan, Akteure, Budget, Zeitmanagement)
Reporting, Nachhaltigkeit und Netzwerkbildung
Project Management Cost Compensation ("Flat Rate")
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Vortrag
EU 315.01/15
Termin
27.04.2015 29.04.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Workshop
103
Der Europäische Sozialfonds (ESF)
EU 316 /15
EU 316 /15
Lehrgruppe 3
Der Europäische Sozialfonds (E SF)
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug
Ziel
Die Teilnehmenden sind über
• die Bedeutung
• die Förderungsmöglichkeiten und
• Perspektiven des ESF
informiert.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Historie, Sinn, Zweck des ESF,
Voraussetzungen, Antragsverfahren, Formalitäten/Berichtswesen,
Die Strukturfonds und Ihre Bedeutung,
Kohäsionspolitik und Lissabon-Strategie,
Strategische Umsetzung des ESF in den Mitgliedstaaten,
ESF-Förderung in Deutschland (Strukturierung auf Bundesebene,
Themenschwerpunkte der operationellen,Programme etc.),
Perspektiven des ESF im Kontext der EU-Strategie 2020,
Infopools ( nützliche Adressen, LINKS, wichtige Datenbanken zu
einzelnen Programmen etc.).
Methoden
Diskussion, Vortrag
EU 316.01/15
104
Termin
18.05.2015 19.05.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Erfolgreich verhandeln in der EU
EU 320 /15
EU 320 /15
Lehrgruppe 3
Erfolgreich verhandeln in der EU
Zielgruppe
Bedienstete, die Deutschland in Gremien der EU vertreten oder Verhandlungen
in EU-Gremien vorbereiten (werden). Voraussetzungen sind Grundlagenwissen
über die Arbeit der EU-Institutionen und möglichst Grundkenntnisse in Verhandlungstechniken.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die wichtigsten Besonderheiten bei der Interessenvertretung in der EU
erkennen;
• daraus für die Verhandlungsführung Strategien und Taktiken entwickeln sowie;
• entsprechende Gesprächs- und Verhandlungstechniken anwenden
können.
Inhalt
Ein Hauptschwerpunkt des Seminars sind audiovisuelle Aufzeichnungen der
Rollenspiele im Studio bei der BAköV in Brühl mit anschließendem ausführlichen Feedback.
• Verfahren der Entscheidungsbildung im EU-Recht;
• Besonderheiten bei der formellen und informellen Entscheidungsfindung in EU-Gremien und die Auswirkungen auf die Arbeit der Delegationen;
• EU-Verhandlungen als Managementaufgabe in der Heimatbehörde;
• Gesprächstechniken und -methoden als Grundlage für
EU-Verhandlungen;
• Rolle der technischen und taktischen Komponenten bei
EU-Verhandlungen;
• Einübung multilateraler Verhandlungstechniken.
Methoden
Fallstudie, Feedback (Video-gestützt), Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
105
EU 320.01/15
106
Termin
08.06.2015 11.06.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Erfolgreich verhandeln in der EU (Rollenspiele in
engl. Sprache)
EU 324 /15
EU 324 /15
Lehrgruppe 3
Erfolgreich verhandeln in der EU (Rollenspiele in engl. Sprache)
Zielgruppe
Bedienstete, die Deutschland in Gremien der EU vertreten oder Verhandlungen
in EU-Gremien vorbereiten (werden). Voraussetzungen sind Grundlagenwissen
über die Arbeit der EU-Institutionen, sehr gute englische Sprachkenntnisse und
möglichst Grundkenntnisse in Verhandlungstechniken.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die wichtigsten Besonderheiten bei der Interessenvertretung in der EU
erkennen;
• daraus für die Verhandlungsführung Strategien und Taktiken entwickeln sowie;
• entsprechende Gesprächs- und Verhandlungstechniken bei Sitzungen
anwenden können.
Inhalt
Ein Hauptschwerpunkt des Seminars sind audiovisuelle Aufzeichnungen der
Rollenspiele in englischer Sprache im Studio bei der BAköV in Brühl mit anschließendem ausführlichen Feedback.
• Verfahren der Entscheidungsbildung im EU-Recht;
• Besonderheiten bei der formellen und informellen Entscheidungsfindung in EU-Gremien und die Auswirkungen auf die Arbeit der Delegationen;
• EU-Verhandlungen als Managementaufgabe in der Heimatbehörde;
• Gesprächstechniken und -methoden als Grundlage für
EU-Verhandlungen;
• Rolle der technischen und taktischen Komponenten bei
EU-Verhandlungen;
•
Warming Up in der englischen Verhandlungssprache;
• Multilaterale Verhandlungstechniken, eingeübt in englischer Sprache.
Methoden
Fallstudie, Feedback (Video-gestützt), Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
107
EU 324.01/15
EU 324.02/15
108
Termin
16.03.2015 20.03.2015
21.09.2015 25.09.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
EU Practical Workshop (in engl. Sprache)
EU 325 /15
EU 325 /15
Lehrgruppe 3
EU Practical Workshop (in engl. Sprache)
Zielgruppe
People who need a comprehensive yet concise practical overview of the legislative process in the EU, and who will be involved in negotiations with the EU
institutions.
Ziel
This workshop is for anybody involved in EU negotiations. You will get a
practical overview of how to influence and understand EU legislative processes.
The programme will take you through EU policy development, UK coordination
of EU policy, and the role of the Commission, Council and Parliament in the EU
legislative process. You will develop the basic skills and approaches needed for
successful negotiation in Brussels, and learn how to devise a cohesive lobbying
and influencing strategy
Inhalt
On completion you should understand:
• how policy is developed in the EU
• the role each EU institution plays in the legislative process
• the basic skills and approaches needed for successful negotiation in
Brussels
• how to devise a cohesive lobbying and influencing strategy including
the European Parliament
• how Austrian officials can increase their influence and improve their
chances of success
The course will enable any staff working on EU matters to do their jobs with
greater confidence, effectiveness and efficiency.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation
EU 325.01/15
Termin
-
Dauer
2 Tage
Ort
Wien
Veranstaltungsart
Workshop
109
How the UK Negotiates in Brussels (in englischer
Sprache)
EU 326 /15
EU 326 /15
Lehrgruppe 3
NEU
How the UK Negotiates in Brussels (in englischer Sprache)
Zielgruppe
Bedienstete mit Bezug zur EU, die ihre Kenntnisse über die Arbeitsweise des
Vereinigten Königsreiches in der EU professionalisieren wollen. Das Seminar
ergänzt die Seminare der Reihen EU 320 und EU 324, kann aber auch allein
besucht werden.
Voraussetzung sind sehr gute Englischkenntnisse und Grundkenntnisse in der
Arbeitsweise der EU-Institutionen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Mechanismen und Prozeduren, mit denen das Vereinigte Königreich die Zusammenarbeit mit den
EU-Organen organisiert und welche Prioritäten dabei gesetzt werden, besser
verstehen lernen.
Inhalt
Das Seminar wird ausschließlich in englischer Sprache durchgeführt.
• Koordination des EU-Geschäftes im VK und Prioritätensetzung;
• Mechanik des Entscheidungsfindungsprozesses;
• Zusammenarbeit mit dem Europäischen Parlament;
• Strategien in den Verhandlungen.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Präsentation
EU 326.01/15
110
Termin
23.06.2015 23.06.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
EU-Grants: Ressortinteressen international gestalten und Potenziale durch EU-Finanzierungen
erschließen
EU 350 /15
EU 350 /15
Lehrgruppe 3
EU-Grants: Ressor tinteressen in ternational ges talten und Po tenziale d urch EU-Finan zierungen erschließen
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug mit entsprechender thematischer Ausrichtung; Kontaktpersonen zu EU-Referaten in Brüssel
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die EU-Finanzierungsinstrumente
• den Programmierungskreislauf der EU inkl. der Koordinierung in
Deutschland und
• die Parameter zur Umsetzung von EU-Grant-Finanzierungen anhand
von praktischen Beispielen
kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Finanzierungsinstrumente
Programmierungszyklus
EU-Koordinierung in Deutschland - Ressortinteressen in Deutschland
Hebelwirkung von EU-Kofinanzierungen
EU-Wachstums- und Beschäftigungsstrategie
Q & A als "Fishbowl"
Methoden
Diskussion, Vortrag
EU 350.01/15
Termin
26.02.2015 27.02.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
111
EU-Beihilfen
EU 355 /15
EU 355 /15
Lehrgruppe 3
NEU
EU-Beihilfen
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug
Ziel
Die Teilnehmenden werden nach Abschluss des Seminars
• Das Problem, ob die Beihilfemaßnahmen den Wettbewerb verfälscht
und sie den Handel zwischen den Mitgliedstaaten beeinträchtigt
• Die Kriterien für die Voraussetzungen und die Vereinbarkeit von Beihilfen mit dem Binnenmarkt
kennen und verstehen.
Inhalt
• Grundstruktur des bestehenden Beihilferahmens
• Modernisierung des EU-Beihilferechts
• Rechtliche Fragen der Vereinbarkeit mit europäischem Primär- und
Sekundärrecht
•
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Präsentation
EU 355.01/15
112
Termin
16.02.2015 17.02.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Berliner Vortragsreihe zu aktuellen Fragen der
EU in Kooperation mit dem Bundesministerium
der Finanzen
EU 364 /15
EU 364 /15
Lehrgruppe 3
Berliner Vortragsreihe zu a ktuellen Fragen der EU in Kooperation mit dem Bundesminis terium der Finan zen
Zielgruppe
Führungskräfte aus der Verwaltung
Ziel
• Informationen zu aktuellen europäischen Themen
Inhalt
• variiert von Veranstaltung zu Veranstaltung und wird noch bekannt
gegeben bzw. ist über Frau Black(BMF) zu erfragen
Hinweis
bitte direkt über Frau Black (BMF) an die E-mail-Adresse: christine.black@bmf.bund.de. Die Fahrtkosten können nicht erstattet werden!
Methoden
Vortrag
EU 364.01/15
Termin
-
Dauer
2 Stunden
Ort
Berlin
EU 364.02/15
-
2 Stunden
Berlin
EU 364.03/15
-
2 Stunden
Berlin
EU 364.04/15
-
2 Stunden
Berlin
EU 364.05/15
-
2 Stunden
Berlin
EU 364.06/15
-
2 Stunden
Berlin
EU 364.07/15
-
2 Stunden
Berlin
EU 364.08/15
-
2 Stunden
Berlin
EU 364.09/15
-
2 Stunden
Berlin
EU 364.10/15
-
2 Stunden
Berlin
Veranstaltungsart
Informationsveranstaltung
Informationsveranstaltung
Informationsveranstaltung
Informationsveranstaltung
Informationsveranstaltung
Informationsveranstaltung
Informationsveranstaltung
Informationsveranstaltung
Informationsveranstaltung
Informationsveranstaltung
113
Arbeiten bei der EU: Abgeordnete Nationale
Sachverständige (END*)
EU 366 /15
EU 366 /15
Lehrgruppe 3
NEU
Arbeiten bei der EU: Abgeordnete Natio nale Sachverständige (END*)
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und höheren Dienstes mit Vorkenntnissen über die
Europäische Union, die in ihrem Arbeitsalltag mit europäischen Sachverhalten
befasst sind oder die sich für eine Verwendung als „Abgeordneter Nationaler
Experte“ interessieren.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Kenntnisse über die Verwendung
als END bei der Europäischen Kommission (Art und Struktur der Funktion) und
Einblicke in Besonderheiten der Tätigkeit vor Ort erhalten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Arbeiten als END bei der Europäischen Kommission mit Blick auf die
besondere Situation der Abordnung;
Wesentliche Voraussetzungen, Kompetenzen des END, auch mit Blick
auf die Stellung im „Laufbahn-Gefüge“ der Europäischen Kommission;
Dienst- und personalrechtliche Fragen;
Besonderheiten im Arbeitsalltag mit Blick auf Verwaltungskultur und
Arbeitsabläufen, Interkulturalität des Miteinanders, Ansprechpartner
auf EU-Ebene;
Einblicke in Erfahrungen zweier ehemaliger ENDS (Erfahrungsaustausch und Hinweise) über Vorbereitung, Dienstzeit und Arbeitsalltag
und Sprachenregime in der Europäischen Kommission, Rückkehr nach
Ende der Abordnung;
Praxistipps zu Wohnen und Leben in Brüssel: Wohnung finden - Auto
fahren oder öffentlicher Nahverkehr? Kinderbetreuung und Schule in
Belgien, Besonderheiten des „Expat“-Lebens.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Präsentation, Vortrag
EU 366.01/15
EU 366.02/15
114
Termin
-
Dauer
1 Tag
1 Tag
Ort
Berlin
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
EU-Spezial: Datenschutz
EU 367 /15
EU 367 /15
Lehrgruppe 3
EU-Spezial: Datenschutz
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und höheren Dienstes mit Vorkenntnissen über die
Europäische Union und ggf. mit (Basis-)Fachvorkenntnissen über die Thematik
des Datenschutzes, die in ihrem Arbeitsalltag mit europäischen Sachverhalten
befasst sind oder werden sollen und sich einen fundierten und strukturierten
Überblick über das Themengebiet Datenschutz auf EU-Ebene erarbeiten wollen.
Ziel
Das Seminar soll Kenntnisse über Eckpunkte und Entstehung der
EU-Datenschutznovellierung vermitteln bzw. vertiefen. Dies umfasst den Stand
der Verhandlungen auf EU- wie auf deutscher Ebene sowie die deutsche Position, mit Berücksichtigung von Besonderheiten wie der „Artikel
29-Arbeitsgruppe“ im Rat der Europäischen Union. Einblick wird gewährt
werden in wesentliche Aspekte der Novellierung, besonders mit Blick auf das
Verhältnis Staat – Bürger.
Inhalt
• Eckpunkte und Entstehung der EU-Datenschutznovellierung
• Sachstand und Besonderheiten der Verhandlungen auf EU-Ebene
• Sachstand und Besonderheiten der Verhandlungen auf nationaler Ebene
und deutsche Position, mit Berücksichtigung von Besonderheiten wie
der Artikel 29-Arbeitsgruppe im Rat der Europäischen Union
• Wesentliche Aspekte der Novellierung, besonders mit Blick auf das
Verhältnis Staat – Bürger
•
Methoden
Diskussion, Präsentation, Vortrag
EU 367.01/15
EU 367.02/15
Termin
-
Dauer
1 Tag
1 Tag
Ort
Berlin
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
115
EU-Spezial: Neuordnung des Bankenwesens
EU 368 /15
EU 368 /15
Lehrgruppe 3
NEU
EU-Spezial: Neuordnung des Ban kenwesens
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und höheren Dienstes mit Vorkenntnissen über die
Europäische Union und ggf. mit (Basis-)Fachvorkenntnissen über den europäischen Finanzmarkt, das europäische Bankenwesen und EU-Währungspolitik, die
in ihrem Arbeitsalltag mit diesen Sachverhalten befasst sind (derzeit oder zukünftig), und / oder die sich einen fundierten und strukturierten Überblick über
das Themengebiet erarbeiten wollen.
Ziel
Das Seminar soll Kenntnisse über Ursachen und Hintergründe der Finanzkrise
und Eckpunkte sowie aktuelle Initiativen mit Blick auf die Neuordnung des
Bankenwesens und der Regulierung des Finanzsektors auf europäischer Ebene
vermitteln bzw. vertiefen.
Inhalt
• Wesentliche Maßnahmen des Krisenmanagements und der Bekämpfung der Staatsschuldenkrise in der Eurozone;
• Wesentliche Maßnahmen der Umstrukturierung des Bankensektors;
• Stand der Verhandlungen auf nationaler wie auf europäischer Ebene;
• Reform der Institutionen;
• Rolle der Europäischen Zentralbank;
• Bankenunion, Bankenaufsicht, Haftungsunion und Haftungsmechmanismus;
• Eigenkapitalvorschriften, CRD, ggf. BASEL III.
•
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Präsentation, Vortrag
EU 368.01/15
EU 368.02/15
116
Termin
-
Dauer
1 Tag
1 Tag
Ort
Berlin
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
EU-Spezial: Transatlantisches Freihandelsabkommen
EU 369 /15
EU 369 /15
Lehrgruppe 3
NEU
EU-Spezial: Transatlantisches Freihandelsab kommen
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und höheren Dienstes mit Vorkenntnissen über die
Europäische Union und ggf. mit (Basis-)Fachvorkenntnissen über den europäische Wirtschafts- und Handelspolitik und –abkommen, die in ihrem Arbeitsalltag (derzeit oder zukünftig) mit diesen Sachverhalten befasst sind, und / oder die
sich einen fundierten und strukturierten Überblick über das Themengebiet erarbeiten wollen.
Ziel
Das Seminar soll Kenntnisse über Entstehung, Hintergründe, Auswirkungen und
Stand der Verhandlungen zum TTIP vermitteln bzw. vertiefen.
Inhalt
• Entstehung und Hintergründe der Initiative;
• Eckpunkte und wesentliche Regelungen des geplanten Vertrags;
• Stand der Verhandlungen auf nationaler wie auf europäischer Ebene;
• Kontroversen, wesentliche Kritikpunkte, deutsche Position;
• Form des Abkommens und der Entscheidungsfindung;
• Stand der Verhandlungen.
•
Methoden
Diskussion, Präsentation, Vortrag, Gruppenarbeit
EU 369.01/15
Termin
-
Dauer
1 Tag
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
117
Praktikum zur fremdsprachlichen Fortbildung
(Sprachendienst)
EU 510 /15
EU 510 /15
Lehrgruppe 3
Praktikum zur fremdsprachlichen Fortbild ung (Sprachendienst)
Zielgruppe
Angehörige von Sprachdiensten der Bundesverwaltung bei entsprechendem
dienstlichen Interesse.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden durch einen durchschnittlich
vierwöchigen Auslandsaufenthalt
• neue sprachliche Entwicklungen erkennen und anwenden sowie
• Strukturen und Abläufe der fremden Verwaltung
kennen lernen
Inhalt
Die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der fremden Verwaltung
wahrzunehmenden Aufgaben werden auf die gegenwärtigen und ggf. künftigen
Tätigkeiten abgestimmt.
Hinweis
Da es sich um eine individuelle Maßnahme handelt, bitte bei Interesse zunächst
Kontakt zu LG 3 lg3@bakoev.bund.de unter Angabe folgender Informationen
aufnehmen: Land/Behörde, mit/in/bei der die Maßnahme durchgeführt werden
soll sowie angedachter Zeitraum.
Bitte beachten Sie, dass die Reisekosten nicht mehr von der BAköV gezahlt
werden können.
Methoden
Lehrgespräch
118
Praktika in europäischen Partnerstaaten zur fach- EU 514 /15
lichen Fortbildung
Lehrgruppe 3
EU 514 /15
Praktika in europäischen Partnerstaaten zur fachlichen Fortb ildun g
Zielgruppe
Bedienstete des Bundes und der Länder bei entsprechendem dienstlichen Interesse. Voraussetzung: gute bis sehr gute Sprachkenntnisse des Gastlandes/Englisch.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden durch einen Informations-/Praktikaaufenthalt in einer Behörde des Gastlandes Strukturen, Arbeitsabläufe und Entscheidungsverfahren verstehen und die dort gewonnenen
Kenntnisse und Erfahrungen für die eigenen Arbeit, insbesondere im Rahmen
der europäischen oder internationalen Zusammenarbeit, nutzen können.
Inhalt
wird individuell festgelegt
Die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der fremden Verwaltung
wahrzunehmenden Aufgaben werden auf die gegenwärtigen und ggf. künftigen
Tätigkeiten abgestimmt.
Hinweise:
Da es sich um eine individuelle Maßnahme handelt, bitte bei Interesse zunächst
Kontakt zu LG 3 lg3@bakoev.bund.de unter Angabe folgender Informationen
aufnehmen: Land/Behörde, mit/in/bei der die Maßnahme durchgeführt werden
soll sowie angedachter Zeitraum (max. 2 Monate und 29 Tage).
Bitte beachten Sie, dass die BAköV hier nur noch vermittelnd tätig wird. Die
anfallenden Kosten sind demzufolge von der entsendenden Behörde zu tragen.
Methoden
offen
119
Fragen der Fortbildung
120
Aktuelle Fragen der Fortbildung
(Fortbildungsbeschäftigte der obersten Bundesbehörden)
FB 0 20 /1 5
(Fortbildungs beschäftigte der obersten Bu ndesbehörden)
FB 020 /15
Lehrgruppe 1
Aktuelle Fragen der Fortbildung
Zielgruppe
Beschäftigte der obersten Bundesbehörden und aus gleichgestellten Meldebehörden, die mit der Wahrnehmung von Fortbildungsaufgaben für ihr Haus befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmenden werden die Schwerpunkte des Fortbildungsprogramms 2016
der BAköV kennen lernen und erhalten Gelegenheit zum kollegialen Informations- und Erfahrungsaustausch. Fragen und Probleme von gemeinsamem Interesse werden nach Bedarf vertieft erörtert.
Inhalt
Diskussion aktueller Fragen der dienstlichen Fortbildung
Methoden
Diskussion, Präsentation
FB 020.01/15
Termin
21.05.2015 22.05.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
121
Aktuelle Fragen der Fortbildung
(Fortbildungsbeschäftigte aus dem Geschäftsbereich des BMI)
FB 0 30 /1 5
(Fortbildungs beschäftigte aus dem Geschäftsbereich des BMI)
FB 030 /15
Lehrgruppe 1
Aktuelle Fragen der Fortbildung
Zielgruppe
Beschäftigte aus dem Geschäftsbereich des BMI und aus sonstigen meldeberechtigten Stellen, die mit der Wahrnehmung von Fortbildungsaufgaben für ihr
Haus befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmenden werden die Schwerpunkte des Fortbildungsprogramms 2016
der BAköV kennen lernen und erhalten Gelegenheit zum kollegialen Informations- und Erfahrungsaustausch. Fragen und Probleme von gemeinsamem Interesse werden nach Bedarf vertieft erörtert.
Inhalt
Diskussion aktueller Fragen der dienstlichen Fortbildung
Methoden
Diskussion, Präsentation
FB 030.01/15
122
Termin
09.11.2015 09.11.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Fortbildung erfolgreich steuern
FB 2 00 /1 5
FB 200 /15
Lehrgruppe 1
Fortbildung erfolgreich s teuern
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Planung und Organisation von
Fortbildung befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• einen breiten Überblick über moderne Ansätze der Fortbildungssteuerung erwerben und bezüglich der Fortbildungsarbeit in der eigenen
Behörde reflektieren;
• Praxiserfahrungen mit anderen Teilnehmenden austauschen und neue
Prozesse und Instrumente in die eigene berufliche Praxis übertragen.
Inhalt
Verzahnung von
• Fortbildung und Personalentwicklung,
• Methoden zur Ermittlung des Fortbildungsbedarfs,
• Transfersicherung,
• Qualitätssicherung und Bildungscontrolling,
• Bildungsmarketing,
• Transferaufgaben und Erfahrungsaustausch zur praktischen Umsetzung
des Gelernten,
• Vertiefung fachlicher Kompetenzen nach individuellem Bedarf sowie
• Vernetzung und Erfahrungsaustausch.
Hinweis
Die Teilnahme an den Abschnitten a und b dieser Veranstaltung ist verbindlich.
Im Mittelpunkt von Abschnitt b stehen Praxisberichte sowie weitere Schwerpunkte aus dem Themenbereich nach den Wünschen der Teilnehmerinnen und
Teilnehmer.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation
123
FB 200.01a/15
FB 200.01b/15
124
Termin
27.04.2015 29.04.2015
29.06.2015 30.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
Führung
125
Führung kompakt
FÜ 100 /15
FÜ 100 /15
Lehrgruppe 4
Führung kompakt
Zielgruppe
Höherer Dienst: Nachwuchsführungskräfte unmittelbar vor und Führungskräfte
kurz nach der Übernahme von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Das Seminar „Führung kompakt“ verbindet inhaltlich drei Teile
• Aktivierend führen
• Sich und andere erfolgreich führen
• Führungswissen praxisnah vertiefen
zu einer zusammenhängenden Veranstaltung mit gleichbleibendem Teilnehmerkreis.
Die Teilnahme an allen drei Teilen der Veranstaltung ist verbindlich. Spätestens
zum Teil b müssen Führungserfahrungen vorliegen.
Hinweis
Zur fachlichen Ergänzung der im Seminar erworbenen verhaltensorientierten
Führungskenntnisse kommen die Veranstaltungstypen EU 110, EU 114, EU 320,
EU 324, HH 120, IN 125, IN 324, OR 250, PM 400, PM 410 in Betracht.
Ziel
Die Teilnehmenden werden die wesentlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zur
Mitarbeiterführung und Leitung von Organisationseinheiten erwerben und umsetzen können.
Inhalt
(a) Aktivierend führen:
• Grundlagen wirksamer Führung
• Führungsstile
• Die Rolle der Führungskraft im demografischen Wandel
• Motivation als Führungselement
• Kommunikation im Mittelpunkt des Führungsalltags
• Zentrale Führungsinstrumente
• Vereinbarkeit von Beruf und Familie
126
•
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
(b) Sich und andere erfolgreich führen:
• Persönliches Führungspotenzial
• Selbstverständnis als Führungskraft
• Work-Life-Balance, Gesundheitsmanagement
• Selbststeuerung und Stressbewältigung
• Führung der eigenen Organisationseinheit
• Zielorientierte Besprechungsleitung
(c) Führungswissen praxisnah vertiefen:
• Erfahrungsaustausch zu Transferaufgaben
• Vertiefung von Führungswissen
• Lösungsansätze zu eigenen Praxisbeispielen aus dem Führungsalltag
Hinweis
Zur Vorbereitung des Teils c wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 100.01a/15
FÜ 100.01b/15
FÜ 100.01c/15
FÜ 100.02a/15
FÜ 100.02b/15
FÜ 100.02c/15
Termin
09.03.2015 12.03.2015
04.05.2015 07.05.2015
31.08.2015 01.09.2015
08.06.2015 11.06.2015
24.08.2015 27.08.2015
16.11.2015 17.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Zeuthen
Seminar
2 Tage
Zeuthen
Workshop
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Boppard
Workshop
127
Führung kompakt
FÜ 110 /15
FÜ 110 /15
Lehrgruppe 4
Führung kompakt
Zielgruppe
Höherer und gehobener Dienst: Nachwuchsführungskräfte unmittelbar vor und
Führungskräfte kurz nach der Übernahme von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Das Seminar „Führung kompakt“ verbindet inhaltlich drei Teile
• Aktivierend führen
• Sich und andere erfolgreich führen
• Führungswissen praxisnah vertiefen
zu einer zusammenhängenden Veranstaltung mit gleichbleibendem Teilnehmerkreis.
Die Teilnahme an allen drei Teilen der Veranstaltung ist verbindlich. Spätestens
zum Teil b müssen Führungserfahrungen vorliegen.
Hinweis
Zur fachlichen Ergänzung der im Seminar erworbenen verhaltensorientierten
Führungskenntnisse kommen die Veranstaltungstypen EU 110, EU 114, EU 320,
EU 324, HH 120, IN 125, IN 324, OR 250, PM 400, PM 410 in Betracht.
Ziel
Die Teilnehmenden werden die wesentlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zur
Mitarbeiterführung und Leitung von Organisationseinheiten erwerben und umsetzen können.
Inhalt
(a) Aktivierend führen:
• Grundlagen wirksamer Führung
• Führungsstile
• Die Rolle der Führungskraft im demografischen Wandel
• Motivation als Führungselement
• Kommunikation im Mittelpunkt des Führungsalltags
• Zentrale Führungsinstrumente
• Vereinbarkeit von Beruf und Familie
128
•
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
(b) Sich und andere erfolgreich führen:
• Persönliches Führungspotenzial
• Selbstverständnis als Führungskraft
• Work-Life-Balance, Gesundheitsmanagement
• Selbststeuerung und Stressbewältigung
• Führung der eigenen Organisationseinheit
• Zielorientierte Besprechungsleitung
(c) Führungswissen praxisnah vertiefen:
• Erfahrungsaustausch zu Transferaufgaben
• Vertiefung von Führungswissen
• Lösungsansätze zu eigenen Praxisbeispielen aus dem Führungsalltag
Hinweis
Zur Vorbereitung des Teils c wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 110.01a/15
FÜ 110.01b/15
FÜ 110.01c/15
FÜ 110.02a/15
FÜ 110.02b/15
FÜ 110.02c/15
FÜ 110.03a/15
FÜ 110.03b/15
FÜ 110.03c/15
Termin
02.02.2015 05.02.2015
13.04.2015 16.04.2015
06.07.2015 07.07.2015
27.04.2015 30.04.2015
22.06.2015 25.06.2015
21.09.2015 22.09.2015
13.07.2015 16.07.2015
14.09.2015 17.09.2015
14.12.2015 15.12.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Boppard
Workshop
4 Tage
Zeuthen
Seminar
4 Tage
Zeuthen
Seminar
2 Tage
Zeuthen
Workshop
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
2 Tage
Berlin
Workshop
129
FÜ 110.04a/15
FÜ 110.04b/15
FÜ 110.04c/15
130
19.10.2015 22.10.2015
07.12.2015 10.12.2015
09.03.2016 10.03.2016
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Boppard
Workshop
Führung I: Aktivierend führen
FÜ 130 /15
FÜ 130 /15
Lehrgruppe 4
Führung I: A ktiv ierend führen
Zielgruppe
Höherer Dienst: Nachwuchsführungskräfte unmittelbar vor und Führungskräfte
kurz nach der Übernahme von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
In den Seminaren „Führung II: Sich und andere erfolgreich führen" und „Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen“ können Sie Ihre Führungskenntnisse ergänzen.
Hinweis
Zur fachlichen Ergänzung der im Seminar erworbenen verhaltensorientierten
Führungskenntnisse kommen die Veranstaltungstypen EU 110, EU 114, EU 320,
EU 324, HH 120, IN 125, IN 324, OR 250, PM 400, PM 410 in Betracht.
Ziel
Die Teilnehmenden werden Grundlagen der Führungslehre kennen und in der
Praxis anwenden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen wirksamer Führung
Führungsstile
Die Rolle der Führungskraft im demografischen Wandel
Motivation als Führungselement
Kommunikation im Mittelpunkt des Führungsalltags
Zentrale Führungsinstrumente
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
131
FÜ 130.01/15
FÜ 130.02/15
132
Termin
23.03.2015 26.03.2015
28.09.2015 01.10.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
Führung I: Aktivierend führen
FÜ 140 /15
FÜ 140 /15
Lehrgruppe 4
Führung I: A ktiv ierend führen
Zielgruppe
Höherer und gehobener Dienst: Nachwuchsführungskräfte unmittelbar vor und
Führungskräfte kurz nach der Übernahme von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
In den Seminaren „Führung II: Sich und andere erfolgreich führen" und „Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen“ können Sie Ihre Führungskenntnisse ergänzen.
Hinweis
Zur fachlichen Ergänzung der im Seminar erworbenen verhaltensorientierten
Führungskenntnisse kommen die Veranstaltungstypen EU 110, EU 114, EU 320,
EU 324, HH 120, IN 125, IN 324, OR 250, PM 400, PM 410 in Betracht.
Ziel
Die Teilnehmenden werden Grundlagen der Führungslehre kennen und in der
Praxis anwenden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen wirksamer Führung
Führungsstile
Die Rolle der Führungskraft im demografischen Wandel
Motivation als Führungselement
Kommunikation im Mittelpunkt des Führungsalltags
Zentrale Führungsinstrumente
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
133
FÜ 140.01/15
FÜ 140.02/15
FÜ 140.03/15
134
Termin
20.04.2015 23.04.2015
13.07.2015 16.07.2015
23.11.2015 26.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Zeuthen
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
Führung I: Aktivierend führen
- Leitbehörde Wiesbaden FÜ 143 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
FÜ 143 /15
Lehrgruppe 4
Führung I: A ktiv ierend führen
Zielgruppe
Höherer und gehobener Dienst: Nachwuchsführungskräfte unmittelbar vor und
Führungskräfte kurz nach der Übernahme von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
In den Seminaren „Führung II: Sich und andere erfolgreich führen" und „Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen“ können Sie Ihre Führungskenntnisse ergänzen.
Hinweis
Zur fachlichen Ergänzung der im Seminar erworbenen verhaltensorientierten
Führungskenntnisse kommen die Veranstaltungstypen EU 110, EU 114, EU 320,
EU 324, HH 120, IN 125, IN 324, OR 250, PM 400, PM 410 in Betracht.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden Grundlagen der Führungslehre kennen und in der
Praxis anwenden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen wirksamer Führung
Führungsstile
Die Rolle der Führungskraft im demografischen Wandel
Motivation als Führungselement
Kommunikation im Mittelpunkt des Führungsalltags
Zentrale Führungsinstrumente
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
135
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
FÜ 143.01/15
136
Termin
14.09.2015 17.09.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
Führung I: Aktivierend führen
- für Teilzeitbeschäftigte FÜ 145 /15
- für Teilzeitbeschäftig te -
FÜ 145 /15
Lehrgruppe 4
Führung I: A ktiv ierend führen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes in Teilzeitbeschäftigung:
Nachwuchsführungskräfte unmittelbar vor und Führungskräfte kurz nach der
Übernahme von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
In den Seminaren „Führung II: Sich und andere erfolgreich führen" und „Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen“ können Sie Ihre Führungskenntnisse ergänzen.
Hinweis
Die Veranstaltung findet täglich von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt. Zur Erleichterung Ihrer Planung erhalten Sie die Teilnahmezusage bereits 12 Wochen
vor Seminarbeginn.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete mit Dienstsitz in
Berlin und Brandenburg möglich.
Nach Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Hinweis
Zur fachlichen Ergänzung der im Seminar erworbenen verhaltensorientierten
Führungskenntnisse kommen die Veranstaltungstypen EU 110, EU 114, EU 320,
EU 324, HH 120, IN 125, IN 324, OR 250, PM 400, PM 410 in Betracht.
Ziel
Die Teilnehmenden werden Grundlagen der Führungslehre kennen und in der
Praxis anwenden können.
Inhalt
•
•
•
Grundlagen wirksamer Führung
Führungsstile
Die Rolle der Führungskraft im demografischen Wandel
137
•
•
•
•
•
Motivation als Führungselement
Kommunikation im Mittelpunkt des Führungsalltags
Zentrale Führungsinstrumente
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
FÜ 145.01/15
138
Termin
-
Dauer
5 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Führung I: Aktivierend führen
FÜ 150 /15
FÜ 150 /15
Lehrgruppe 4
Führung I: A ktiv ierend führen
Zielgruppe
Gehobener und mittlerer Dienst: Nachwuchsführungskräfte unmittelbar vor und
Führungskräfte kurz nach der Übernahme von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Hinweis
Zur fachlichen Ergänzung der im Seminar erworbenen verhaltensorientierten
Führungskenntnisse kommen die Veranstaltungstypen EU 110, EU 114, EU 320,
EU 324, HH 120, IN 125, IN 324, OR 250, PM 400, PM 410 in Betracht.
Ziel
Die Teilnehmenden werden Grundlagen der Führungslehre kennen und in der
Praxis anwenden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen wirksamer Führung
Führungsstile
Die Rolle der Führungskraft im demografischen Wandel
Motivation als Führungselement
Kommunikation im Mittelpunkt des Führungsalltags
Zentrale Führungsinstrumente
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
FÜ 150.01/15
Termin
18.05.2015 21.05.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
139
Führung II: Sich und andere erfolgreich führen
FÜ 160 /15
FÜ 160 /15
Lehrgruppe 4
Führung II: Sich u nd andere erfolgreich führen
Zielgruppe
Höherer Dienst: Führungskräfte nach der Übernahme von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Seminars “Führung I:
Aktivierend führen“, eines Seminars "Perspektive Führung: Grundlagen und
Orientierung" oder eines Führungsseminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr eigenes Arbeits- und Führungsverhalten
• die Zusammenarbeit in Ihrer Organisationseinheit
analysieren und steuern können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Persönliches Führungspotenzial
Selbstverständnis als Führungskraft
Work-Life-Balance, Gesundheitsmanagement
Selbststeuerung und Stressbewältigung
Führung der eigenen Organisationseinheit
Zielorientierte Besprechungsleitung
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 160.01/15
140
Termin
12.10.2015 15.10.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
Führung II: Sich und andere erfolgreich führen
FÜ 170 /15
FÜ 170 /15
Lehrgruppe 4
Führung II: Sich u nd andere erfolgreich führen
Zielgruppe
Höherer und gehobener Dienst: Führungskräfte nach der Übernahme von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Seminars “Führung I:
Aktivierend führen“, eines Seminars "Perspektive Führung: Grundlagen und
Orientierung" oder eines Führungsseminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr eigenes Arbeits- und Führungsverhalten
• die Zusammenarbeit in Ihrer Organisationseinheit
analysieren und steuern können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Persönliches Führungspotenzial
Selbstverständnis als Führungskraft
Work-Life-Balance, Gesundheitsmanagement
Selbststeuerung und Stressbewältigung
Führung der eigenen Organisationseinheit
Zielorientierte Besprechungsleitung
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 170.01/15
FÜ 170.02/15
Termin
23.03.2015 26.03.2015
16.11.2015 19.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
141
Führung II: Sich und andere erfolgreich führen
- für Teilzeitbeschäftigte FÜ 175 /15
- für Teilzeitbeschäftig te -
FÜ 175 /15
Lehrgruppe 4
Führung II: Sich u nd andere erfolgreich führen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes in Teilzeitbeschäftigung:
Führungskräfte nach der Übernahme von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Seminars “Führung I:
Aktivierend führen“, eines Seminars "Perspektive Führung: Grundlagen und
Orientierung" oder eines Führungsseminars mit vergleichbaren Inhalten.
Hinweis
Die Veranstaltung findet täglich von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt. Zur Erleichterung Ihrer Planung erhalten Sie die Teilnahmezusage bereits 12 Wochen
vor Seminarbeginn.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete mit Dienstsitz in
Berlin und Brandenburg möglich.
Nach Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr eigenes Arbeits- und Führungsverhalten
• die Zusammenarbeit in Ihrer Organisationseinheit
analysieren und steuern können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Persönliches Führungspotenzial
Selbstverständnis als Führungskraft
Work-Life-Balance, Gesundheitsmanagement
Selbststeuerung und Stressbewältigung
Führung der eigenen Organisationseinheit
Zielorientierte Besprechungsleitung
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 175.01/15
142
Termin
-
Dauer
5 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Führung II: Sich und andere erfolgreich führen
FÜ 180 /15
FÜ 180 /15
Lehrgruppe 4
Führung II: Sich u nd andere erfolgreich führen
Zielgruppe
Höherer, gehobener und mittlerer Dienst: Führungskräfte nach der Übernahme
von Führungsverantwortung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Seminars “Führung I:
Aktivierend führen“, eines Seminars "Perspektive Führung: Grundlagen und
Orientierung" oder eines Führungsseminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr eigenes Arbeits- und Führungsverhalten
• die Zusammenarbeit in Ihrer Organisationseinheit
analysieren und steuern können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Persönliches Führungspotenzial
Selbstverständnis als Führungskraft
Work-Life-Balance, Gesundheitsmanagement
Selbststeuerung und Stressbewältigung
Führung der eigenen Organisationseinheit
Zielorientierte Besprechungsleitung
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 180.01/15
Termin
27.04.2015 30.04.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
143
Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen
FÜ 190 /15
FÜ 190 /15
Lehrgruppe 4
Führung III: Führung swissen praxisnah vertiefen
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch der Seminare „Führung I:
Aktivierend führen“ und „Führung II: Sich und andere erfolgreich führen“ oder
von Führungsseminaren mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Führungswissen anhand von eigenen Praxisbeispielen vertiefen
• ihre Führungskompetenz weiterentwickeln.
Inhalt
•
•
Vertiefung von Führungswissen
Lösungsansätze für Situationen aus dem Führungsalltag
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 190.01/15
FÜ 190.02/15
144
Termin
13.04.2015 14.04.2015
28.10.2015 29.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Workshop
2 Tage
Boppard
Workshop
Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen
FÜ 200 /15
FÜ 200 /15
Lehrgruppe 4
Führung III: Führung swissen praxisnah vertiefen
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch der Seminare „Führung I:
Aktivierend führen“ und „Führung II: Sich und andere erfolgreich führen“ oder
von Führungsseminaren mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Führungswissen anhand von eigenen Praxisbeispielen vertiefen
• ihre Führungskompetenz weiterentwickeln.
Inhalt
•
•
Vertiefung von Führungswissen
Lösungsansätze für Situationen aus dem Führungsalltag
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 200.01/15
Termin
15.06.2015 16.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Workshop
145
Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen
FÜ 210 /15
FÜ 210 /15
Lehrgruppe 4
Führung III: Führung swissen praxisnah vertiefen
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch der Seminare „Führung I:
Aktivierend führen“ und „Führung II: Sich und andere erfolgreich führen“ oder
von Führungsseminaren mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Führungswissen anhand von eigenen Praxisbeispielen vertiefen
• ihre Führungskompetenz weiterentwickeln.
Inhalt
•
•
Vertiefung von Führungswissen
Lösungsansätze für Situationen aus dem Führungsalltag
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 210.01/15
146
Termin
28.09.2015 29.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Workshop
Führungswissen auffrischen
FÜ 220 /15
FÜ 220 /15
Lehrgruppe 4
Führungs wissen auffrischen
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes, die über mehrjährige
Führungserfahrung verfügen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr vorhandenes Führungswissen aktualisieren und vertiefen
• ihre Führungskompetenz weiterentwickeln und optimieren.
Inhalt
•
•
•
•
Vermittlung von Erkenntnissen aus Wissenschaft und Praxis zu aktuellen Führungsthemen
Analyse des eigenen Führungspotenzials und -verhaltens
Reflexion des Führungsalltags (z.B. Empathie, Motivation, Delegation,
Information, Zielvereinbarung)
Konfliktbewältigung
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 220.01/15
FÜ 220.02/15
Termin
11.05.2015 13.05.2015
25.11.2015 27.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
147
Perspektive Führung: Grundlagen und Orientierung
FÜ 230 /15
FÜ 230 /15
Lehrgruppe 4
Perspektive Führung : Grundlagen un d Orientierung
Zielgruppe
Referentinnen und Referenten des höheren Dienstes in obersten Bundesbehörden.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Die Teilnahme an den Teilen a und b ist verbindlich.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Grundlagen der Führungslehre kennen
• eigene Potenziale, Kompetenzen, Haltungen und Werte im Hinblick auf
die Übernahme von Führungsverantwortung reflektieren.
Inhalt
(a) Grundlagen wirksamer Führung
• Führung - was ist das?
• Führungsstile
• Anforderungen an die Führungskraft - Rollen, Eigenschaften und Fähigkeiten einer guten Führungskraft
• Grundlegende Führungsaufgaben und Führungsinstrumente in der
Praxis
• Kommunikation im Führungsalltag
• Typische Führungssituationen
• Typische Spannungsfelder und Dilemmata in der Führung
• Konfliktmanagement
(b) Die eigenen Fähigkeiten und Motive zur Führung erkennen und einschätzen
• Persönliche und berufliche Erfolgsstrategien
• Standortbestimmung: Eigene Stärken und Entwicklungspotenziale
• Persönliche Werte, Menschenbild und Menschenkenntnis
• Selbstmotivation, eigene Motivstruktur
• Selbst- und Fremdbild
148
•
•
Einsatz persönlicher Ausdrucksmittel und ihre Außenwirkung
Feedback
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 230.01a/15
FÜ 230.01b/15
FÜ 230.02a/15
FÜ 230.02b/15
FÜ 230.03a/15
FÜ 230.03b/15
Termin
18.02.2015 20.02.2015
22.04.2015 24.04.2015
25.03.2015 27.03.2015
27.05.2015 29.05.2015
07.10.2015 09.10.2015
18.11.2015 20.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
149
Perspektive Führung: Grundlagen und Orientierung
FÜ 240 /15
FÜ 240 /15
Lehrgruppe 4
NEU
Perspektive Führung : Grundlagen un d Orientierung
Zielgruppe
Nachwuchsführungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes aus nachgeordneten Bundesbehörden.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Die Teilnahme an den Teilen a und b ist verbindlich.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Grundlagen der Führungslehre kennen
• eigene Potenziale, Kompetenzen, Haltungen und Werte im Hinblick auf
die Übernahme von Führungsverantwortung reflektieren.
Inhalt
(a) Grundlagen wirksamer Führung
• Führung - was ist das?
• Führungsstile
• Anforderungen an die Führungskraft - Rollen, Eigenschaften und Fähigkeiten einer guten Führungskraft
• Grundlegende Führungsaufgaben und Führungsinstrumente in der
Praxis
• Kommunikation im Führungsalltag
• Typische Führungssituationen
• Typische Spannungsfelder und Dilemmata in der Führung
• Konfliktmanagement
(b) Die eigenen Fähigkeiten und Motive zur Führung erkennen und einschätzen
• Persönliche und berufliche Erfolgsstrategien
• Standortbestimmung: Eigene Stärken und Entwicklungspotenziale
• Persönliche Werte, Menschenbild und Menschenkenntnis
• Selbstmotivation, eigene Motivstruktur
• Selbst- und Fremdbild
150
•
•
Einsatz persönlicher Ausdrucksmittel und ihre Außenwirkung
Feedback
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 240.01a/15
FÜ 240.01b/15
Termin
25.02.2015 27.02.2015
22.04.2015 24.04.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
151
Führen ohne Vorgesetztenfunktion
FÜ 250 /15
FÜ 250 /15
Lehrgruppe 4
Führen ohne Vorgesetztenfun ktion
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes ohne formale Vorgesetztenfunktion (z.B. Stellvertretung, Projektgruppenleitung).
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• FÜ 250.02/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Berlin und Brandenburg
• FÜ 250.05/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihre Rolle als (zeitweilige) Führungskraft reflektieren
• Grundlagenkenntnisse der Führungslehre erwerben und anwenden
können
• lernen, wie sie Akzeptanz für diese Führungssituation erreichen
• Handlungsmöglichkeiten für einen souveränen Umgang mit schwierigen Situationen kennen und in der Praxis umsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
Wirkungsvolle Führungsinstrumente
Kommunikation im Führungsalltag
Positionierung in der Arbeitseinheit
Konflikte im Team meistern
Rollenwechsel: Gratwanderung zwischen Autorität und Kollegialität
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
152
FÜ 250.01/15
FÜ 250.02/15
FÜ 250.03/15
FÜ 250.04/15
FÜ 250.05/15
Termin
18.02.2015 20.02.2015
27.05.2015 29.05.2015
08.07.2015 10.07.2015
30.09.2015 02.10.2015
04.11.2015 06.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
153
Führen ohne Vorgesetztenfunktion
- Leitbehörde Hannover FÜ 251 /15
- Leitbehörde Hannover -
FÜ 251 /15
Lehrgruppe 4
Führen ohne Vorgesetztenfun ktion
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes ohne formale Vorgesetztenfunktion (z.B. Stellvertretung, Projektgruppenleitung).
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihre Rolle als (zeitweilige) Führungskraft reflektieren
• Grundlagenkenntnisse der Führungslehre erwerben und anwenden
können
• lernen, wie sie Akzeptanz für diese Führungssituation erreichen
• Handlungsmöglichkeiten für einen souveränen Umgang mit schwierigen Situationen kennen und in der Praxis umsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
Wirkungsvolle Führungsinstrumente
Kommunikation im Führungsalltag
Positionierung in der Arbeitseinheit
Konflikte im Team meistern
Rollenwechsel: Gratwanderung zwischen Autorität und Kollegialität
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
154
FÜ 251.01/15
Termin
14.09.2015 16.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
155
Führen ohne Vorgesetztenfunktion
- Leitbehörde München FÜ 252 /15
- Leitbehörde München -
FÜ 252 /15
Lehrgruppe 4
Führen ohne Vorgesetztenfun ktion
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes ohne formale Vorgesetztenfunktion (z.B. Stellvertretung, Projektgruppenleitung).
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihre Rolle als (zeitweilige) Führungskraft reflektieren
• Grundlagenkenntnisse der Führungslehre erwerben und anwenden
können
• lernen, wie sie Akzeptanz für diese Führungssituation erreichen
• Handlungsmöglichkeiten für einen souveränen Umgang mit schwierigen Situationen kennen und in der Praxis umsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
Wirkungsvolle Führungsinstrumente
Kommunikation im Führungsalltag
Positionierung in der Arbeitseinheit
Konflikte im Team meistern
Rollenwechsel: Gratwanderung zwischen Autorität und Kollegialität
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
156
FÜ 252.01/15
Termin
16.11.2015 18.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
157
Führen ohne Vorgesetztenfunktion
- Leitbehörde Wiesbaden FÜ 253 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
FÜ 253 /15
Lehrgruppe 4
Führen ohne Vorgesetztenfun ktion
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes ohne formale Vorgesetztenfunktion (z.B. Stellvertretung, Projektgruppenleitung).
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihre Rolle als (zeitweilige) Führungskraft reflektieren
• Grundlagenkenntnisse der Führungslehre erwerben und anwenden
können
• lernen, wie sie Akzeptanz für diese Führungssituation erreichen
• Handlungsmöglichkeiten für einen souveränen Umgang mit schwierigen Situationen kennen und in der Praxis umsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
Wirkungsvolle Führungsinstrumente
Kommunikation im Führungsalltag
Positionierung in der Arbeitseinheit
Konflikte im Team meistern
Rollenwechsel: Gratwanderung zwischen Autorität und Kollegialität
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
158
FÜ 253.01/15
Termin
15.06.2015 17.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
159
Führen über räumliche Distanz
FÜ 260 /15
FÜ 260 /15
Lehrgruppe 4
Führen über räumliche Distanz
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Führung über räumliche Distanz (z. B. dislozierte Dienststellen, Telearbeit, mobiles Arbeiten) effektiv gestalten
• Kommunikationsprozesse optimieren.
Inhalt
•
•
•
•
Besonderheiten bei Führen über räumliche Distanz
Herausforderung für Motivation, Vertrauensbildung, Konfliktbewältigung
Kommunikation über räumliche Distanz
Virtuelle Teamarbeit
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 260.01/15
FÜ 260.02/15
160
Termin
15.06.2015 16.06.2015
23.11.2015 24.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
Teams zielorientiert leiten
FÜ 270 /15
FÜ 270 /15
Lehrgruppe 4
Teams zielorientiert leiten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Potenziale der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erkennen und ergebnisorientiert einsetzen
• gruppendynamische Prozesse und Strukturen berücksichtigen
• Konflikte im Team einer Lösung zuführen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Rolle der Leitung im Team
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Erarbeitung und Festlegung von Kommunikations- und Kooperationsregeln, Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Steuerung von Gruppenstrukturen und -prozessen
Konfliktwahrnehmung, -analyse und -bewältigung
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 270.01/15
FÜ 270.02/15
Termin
04.05.2015 05.05.2015
30.11.2015 01.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
161
Teams zielorientiert leiten
- Leitbehörde Hannover FÜ 271 /15
- Leitbehörde Hannover -
FÜ 271 /15
Lehrgruppe 4
Teams zielorientiert leiten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Potenziale der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erkennen und ergebnisorientiert einsetzen
• gruppendynamische Prozesse und Strukturen berücksichtigen
• Konflikte im Team einer Lösung zuführen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Rolle der Leitung im Team
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Erarbeitung und Festlegung von Kommunikations- und Kooperationsregeln, Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Steuerung von Gruppenstrukturen und -prozessen
Konfliktwahrnehmung, -analyse und -bewältigung
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 271.01/15
162
Termin
21.09.2015 22.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
Teams zielorientiert leiten
- Leitbehörde München FÜ 272 /15
- Leitbehörde München -
FÜ 272 /15
Lehrgruppe 4
Teams zielorientiert leiten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Potenziale der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erkennen und ergebnisorientiert einsetzen
• gruppendynamische Prozesse und Strukturen berücksichtigen
• Konflikte im Team einer Lösung zuführen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Rolle der Leitung im Team
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Erarbeitung und Festlegung von Kommunikations- und Kooperationsregeln, Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Steuerung von Gruppenstrukturen und -prozessen
Konfliktwahrnehmung, -analyse und -bewältigung
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 272.01/15
Termin
07.12.2015 08.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
163
Teams zielorientiert leiten
- Leitbehörde Wiesbaden FÜ 273 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
FÜ 273 /15
Lehrgruppe 4
Teams zielorientiert leiten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Potenziale der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erkennen und ergebnisorientiert einsetzen
• gruppendynamische Prozesse und Strukturen berücksichtigen
• Konflikte im Team einer Lösung zuführen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Rolle der Leitung im Team
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Erarbeitung und Festlegung von Kommunikations- und Kooperationsregeln, Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Steuerung von Gruppenstrukturen und -prozessen
Konfliktwahrnehmung, -analyse und -bewältigung
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 273.01/15
164
Termin
22.06.2015 23.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
Beurteilung als Führungsaufgabe
FÜ 280 /15
FÜ 280 /15
Lehrgruppe 4
Beurteilung als Führungsaufgabe
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zutreffend, sachgerecht, transparent und nachvollziehbar beurteilen
• Beurteilungsgespräche sach- und mitarbeiterorientiert führen
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Die dienstliche Beurteilung als Führungs- und Personalentwicklungsinstrument
Abgrenzung der Beurteilung zum Kooperationsgespräch (Mitarbeitergespräch) und zur Leistungsbewertung gemäß LeistungsTV-Bund
Beurteilung als kontinuierlicher Prozess
Typische Wahrnehmungs- und Beurteilungsfehler
Beurteilungsgespräche: Vorbereitung und Durchführung
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 280.01/15
Termin
28.09.2015 29.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
165
Als Vorgesetzte Kooperationsgespräche (Mitarbeitergespräche) führen
FÜ 290 /15
FÜ 290 /15
Lehrgruppe 4
Als Vorgesetzte Kooperations gespräche (Mitarbeitergespräche) führen
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Bedeutung des Kooperationsgesprächs als Führungs- und Personalentwicklungsinstrument erkennen
• ein strukturiertes Kooperationsgespräch führen können und dadurch
• die Eigenverantwortlichkeit, Leistungsbereitschaft und Motivation ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern.
Inhalt
•
•
•
•
Anlass, Ziel und Funktion des Kooperationsgesprächs
Verhältnis des Kooperationsgesprächs zur Beurteilung und zur Leistungsbewertung gemäß LeistungsTV-Bund
Inhaltliche Elemente des Kooperationsgesprächs (z.B. Bilanz, Feedback, Anerkennung, Förderung, Zielvereinbarung)
Das Kooperationsgespräch: Vorbereitung, Durchführung und Ergebnissicherung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 290.01/15
166
Termin
02.03.2015 03.03.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Arbeitsorganisation und Zeitmanagement für
Führungskräfte
FÜ 300 /15
FÜ 300 /15
Lehrgruppe 4
Arbeitsorganisation und Ze itmanagement für Führungs kräfte
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihre Arbeitsorganisation optimieren
• die Arbeitsabläufe in ihrer Organisationseinheit effektiver steuern.
• ihr Zeitmanagement verbessern
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Ursachen und Analyse der Zeitprobleme von Führungskräften
Reflexion des eigenen Zeitprofils
Zeitmanagement als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Fremd- und Eigenbestimmtheit der Arbeitsabläufe von Führungskräften
Steuerung der Arbeitsabläufe in der Organisationseinheit
Instrumente einer effektiven Arbeitsorganisation
Umgang mit neuen Medien (Digitalisierung des Arbeitsplatzes)
Umgang mit der Informationsflut
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
FÜ 300.01/15
FÜ 300.02/15
FÜ 300.03/15
Termin
23.02.2015 24.02.2015
01.06.2015 02.06.2015
30.11.2015 01.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
167
Arbeitsorganisation und Zeitmanagement für
Führungskräfte
- Leitbehörde München FÜ 302 /15
- Leitbehörde München -
FÜ 302 /15
Lehrgruppe 4
Arbeitsorganisation und Ze itmanagement für Führungs kräfte
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihre Arbeitsorganisation optimieren
• die Arbeitsabläufe in ihrer Organisationseinheit effektiver steuern.
• ihr Zeitmanagement verbessern
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Ursachen und Analyse der Zeitprobleme von Führungskräften
Reflexion des eigenen Zeitprofils
Zeitmanagement als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Fremd- und Eigenbestimmtheit der Arbeitsabläufe von Führungskräften
Steuerung der Arbeitsabläufe in der Organisationseinheit
Instrumente einer effektiven Arbeitsorganisation
Umgang mit neuen Medien (Digitalisierung des Arbeitsplatzes)
Umgang mit der Informationsflut
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
FÜ 302.01/15
168
Termin
16.03.2015 17.03.2015
Dauer
2 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
Arbeitsorganisation und Zeitmanagement für
Führungskräfte
- Leitbehörde Wiesbaden FÜ 303 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
FÜ 303 /15
Lehrgruppe 4
Arbeitsorganisation und Ze itmanagement für Führungs kräfte
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihre Arbeitsorganisation optimieren
• die Arbeitsabläufe in ihrer Organisationseinheit effektiver steuern.
• ihr Zeitmanagement verbessern
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Ursachen und Analyse der Zeitprobleme von Führungskräften
Reflexion des eigenen Zeitprofils
Zeitmanagement als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Fremd- und Eigenbestimmtheit der Arbeitsabläufe von Führungskräften
Steuerung der Arbeitsabläufe in der Organisationseinheit
Instrumente einer effektiven Arbeitsorganisation
Umgang mit neuen Medien (Digitalisierung des Arbeitsplatzes)
Umgang mit der Informationsflut
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
FÜ 303.01/15
Termin
07.09.2015 08.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
169
Konfliktmanagement als Führungsaufgabe
FÜ 310 /15
FÜ 310 /15
Lehrgruppe 4
Konfliktmanagement als Führung saufgabe
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Führungsverhalten in Konfliktsituationen analysieren
• wirkungsvolle Strategien bei Konflikten mit Einzelnen oder in Gruppen
kennen und einsetzen
• ihre Gesprächsführung optimieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Die Verantwortung der Führungskraft in Konfliktsituationen
Bilaterale Konflikte und Konflikte in Teams
Konfliktursachen
Erkennen des Konfliktpotenzials in der Organisationseinheit
Instrumente erfolgreicher Konfliktbewältigung
Konfliktgespräche führen und moderieren
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 310.01/15
FÜ 310.02/15
170
Termin
04.03.2015 06.03.2015
18.11.2015 20.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Als Führungskraft Kritikgespräche führen
FÜ 320 /15
FÜ 320 /15
Lehrgruppe 4
Als Fü hrungs kraft Kritikgespräche führen
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Ziel
Die Teilnehmenden lernen
• wie sie mittels Kritik ihr Gegenüber erfolgreich motivieren, sein Verhalten zu reflektieren und zu ändern
• ihre Gesprächspartnerin / ihren Gesprächspartner auf der Grundlage
von psychologischen Strategien und praxistauglichen Techniken für
ihre Kritik zu öffnen, Verständnis und Einsicht zu schaffen sowie
Verbindlichkeit und nachhaltige Umsetzung zu sichern.
Inhalt
•
•
•
•
Die Brisanz von Kritik
Ablauf des Kritikgespräches: Vorbereitung, Einstieg und Durchführung
Inhalt des Kritikgespräches: Die eigentliche Kritik formulieren
Ergebnissicherung, Verbindlichkeit schaffen
Methoden
Diskussion, Feedback (Video-gestützt), Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
FÜ 320.01/15
FÜ 320.02/15
Termin
12.03.2015 13.03.2015
29.06.2015 30.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Zeuthen
Seminar
171
FÜ 320.03/15
FÜ 320.04/15
172
31.08.2015 01.09.2015
05.10.2015 06.10.2015
2 Tage
Brühl
Seminar
2 Tage
Zeuthen
Seminar
Als Führungskraft Kritikgespräche führen
- Leitbehörde München FÜ 322 /15
- Leitbehörde München -
FÜ 322 /15
Lehrgruppe 4
Als Fü hrungs kraft Kritikgespräche führen
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden lernen
• wie sie mittels Kritik ihr Gegenüber erfolgreich motivieren, sein Verhalten zu reflektieren und zu ändern
• ihre Gesprächspartnerin / ihren Gesprächspartner auf der Grundlage
von psychologischen Strategien und praxistauglichen Techniken für
ihre Kritik zu öffnen, Verständnis und Einsicht zu schaffen sowie
Verbindlichkeit und nachhaltige Umsetzung zu sichern.
Inhalt
•
•
•
•
Die Brisanz von Kritik
Ablauf des Kritikgespräches: Vorbereitung, Einstieg und Durchführung
Inhalt des Kritikgespräches: Die eigentliche Kritik formulieren
Ergebnissicherung, Verbindlichkeit schaffen
Methoden
Diskussion, Feedback (Video-gestützt), Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
FÜ 322.01/15
Termin
13.07.2015 14.07.2015
Dauer
2 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
173
Changemanagement: Veränderungsprozesse aktiv FÜ 330 /15
gestalten
Lehrgruppe 4
FÜ 330 /15
Changemanagement: Veränderungsprozesse a ktiv gestalten
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Changemanagement als eigene Führungsaufgabe begreifen und Handlungsperspektiven entwickeln
• persönliche Einstellungen, Erwartungen und Emotionen zu Veränderungsprozessen reflektieren
• Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Veränderungsprozesse gewinnen.
Inhalt
•
•
•
•
•
Rahmenbedingungen von Veränderungsprozessen
Sachliche und emotionale Entwicklungsphasen in Veränderungsprozessen
Neugier, Risikobereitschaft und Lernfähigkeit als Schlüsselqualifikationen zur Bewältigung von Veränderungen
Veränderungsziele definieren, initiieren und überzeugend kommunizieren
Umgang mit Abwehr und Widerständen
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
FÜ 330.01/15
FÜ 330.02/15
174
Termin
18.02.2015 19.02.2015
07.09.2015 08.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
Changemanagement: Veränderungsprozesse aktiv FÜ 332 /15
gestalten
Lehrgruppe 4
- Leitbehörde München FÜ 332 /15
- Leitbehörde München -
Changemanagement: Veränderungsprozesse a ktiv gestalten
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Changemanagement als eigene Führungsaufgabe begreifen und Handlungsperspektiven entwickeln
• persönliche Einstellungen, Erwartungen und Emotionen zu Veränderungsprozessen reflektieren
• Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Veränderungsprozesse gewinnen.
Inhalt
•
•
•
•
•
Rahmenbedingungen von Veränderungsprozessen
Sachliche und emotionale Entwicklungsphasen in Veränderungsprozessen
Neugier, Risikobereitschaft und Lernfähigkeit als Schlüsselqualifikationen zur Bewältigung von Veränderungen
Veränderungsziele definieren, initiieren und überzeugend kommunizieren
Umgang mit Abwehr und Widerständen
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
FÜ 332.01/15
Termin
29.06.2015 30.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
175
Gesundheitsorientiertes Führen im demografischen Wandel
FÜ 340 /15
FÜ 340 /15
Lehrgruppe 4
Gesundheitsorien tiertes Führen im demografischen Wandel
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Bedeutung und Folgen des demografischen Wandels für ihre Führungsaufgabe einschätzen können
• die Bedeutung des Führungsverhaltens für die Gesunderhaltung ihrer
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erkennen
• zur Erhaltung und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit und Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beitragen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis
Fürsorgepflicht und Gesundheitsschutz
Als Führungskraft die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
fördern
Faktoren der Gesunderhaltung (Vorbildfunktion, Führungsstil, Förderung von Motivation und Leistungsbereitschaft)
Diversity Management
Gesundheitszentrierte Gespräche
Handlungsmöglichkeiten und Grenzen
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
FÜ 340.01/15
176
Termin
07.12.2015 08.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
Gesundheitsorientiertes Führen im demografischen Wandel
- Leitbehörde Hannover FÜ 341 /15
- Leitbehörde Hannover -
FÜ 341 /15
Lehrgruppe 4
Gesundheitsorien tiertes Führen im demografischen Wandel
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Bedeutung und Folgen des demografischen Wandels für ihre Führungsaufgabe einschätzen können
• die Bedeutung des Führungsverhaltens für die Gesunderhaltung ihrer
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erkennen
• zur Erhaltung und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit und Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beitragen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis
Fürsorgepflicht und Gesundheitsschutz
Als Führungskraft die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
fördern
Faktoren der Gesunderhaltung (Vorbildfunktion, Führungsstil, Förderung von Motivation und Leistungsbereitschaft)
Diversity Management
Gesundheitszentrierte Gespräche
Handlungsmöglichkeiten und Grenzen
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
177
FÜ 341.01/15
178
Termin
23.03.2015 24.03.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
Umgang mit psychischen Belastungen und psychischen Erkrankungen als Führungsaufgabe
FÜ 350 /15
FÜ 350 /15
Lehrgruppe 4
Umgang mit psy chischen Belastungen un d psy chischen Er kranku ngen als Führung saufgabe
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• einen thematischen Überblick über psychische Belastungen und psychische Erkrankungen erhalten
• Frühwarnsymptome kennenlernen
• Sensibilität, Sicherheit und Handlungskompetenz im Umgang mit
psychisch belasteten und psychisch erkrankten Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern erwerben
• Empfehlungen für ein systematisches Vorgehen von Führungskräften in
Kooperation mit internen und externen Experten erhalten.
Inhalt
•
•
•
•
•
Vermittlung von Grundlagenwissen zu psychischen Belastungen und
psychischen Erkrankungen
Frühwarnzeichen wahrnehmen und angemessen darauf reagieren
Gesprächsführung mit psychisch belasteten und psychisch erkrankten
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
Handlungshilfen für die Wiedereingliederung
Präventive Maßnahmen zur Erhaltung der psychischen Gesundheit am
Arbeitsplatz
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
FÜ 350.01/15
FÜ 350.02/15
FÜ 350.03/15
Termin
23.03.2015 24.03.2015
01.06.2015 02.06.2015
16.11.2015 17.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
179
Work-Life-Balance für Führungskräfte
FÜ 450 /15
FÜ 450 /15
Lehrgruppe 4
Work-Life-Balance für Führung s kräfte
Zielgruppe
Führungskräfte des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihre Berufs- und Führungserfahrungen reflektieren
• aus ihrem Werdegang neues Potenzial schöpfen
• Vereinbarkeit von Beruf und Familie gestalten
• Work-Life-Balance sichern – Burnout verhindern.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
(Berufs-)prägende Werte und Motive
Reflexion bedeutsamer Lebens- und Lernerfahrungen
Welche Stärken und Potenziale haben zu meinem beruflichen Erfolg
beigetragen?
Wie übertrage ich meine Erfahrungen auf die aktuelle Situation?
Wie aktiviere ich meine Stärken für die künftige Arbeitsphase?
Umsetzungsstrategien
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
FÜ 450.01/15
180
Termin
14.12.2015 15.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
Präsidenten-Forum
FÜ 600 /15
FÜ 600 /15
Lehrgruppe 4
Präsidenten-Forum
Zielgruppe
Leitungen größerer Behörden und Anstalten des Bundes.
Ziel
Erfahrungsaustausch zu aktuellen Themen und Projekten in der Bundesverwaltung.
Inhalt
Präsentation und Erörterung aktueller Themen aus der Bundesverwaltung.
Methoden
Diskussion, Vortrag
FÜ 600.01/15
Termin
04.05.2015 05.05.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Putbus (Insel
Vilm)
Veranstaltungsart
Erfahrungsaustausch
181
Führung von Führungskräften
FÜ 620 /15
FÜ 620 /15
Lehrgruppe 4
Führung v on Führungs kräften
Zielgruppe
Oberste und obere Führungskräfte, die Führungskräfte führen.
Ziel
Erfolgreiche Führung von Führungskräften erfordert aktives und zielorientiertes
Handeln. Nur wer in der Lage ist, Ziele und Möglichkeiten der operationalen
Umsetzung so zu vermitteln, dass sie von den unterstellten Führungskräften mitund weitergetragen werden, erreicht und sichert so den nachhaltigen Erfolg.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Reflexion von eigenen Werte- und Verhaltensmustern
Strategische Steuerung – Definition und Vereinbarung von Zielen
Konzeptionelle Begleitung der Arbeit in den Fachreferaten
Delegation von Ergebnisverantwortung
Wirkungs- und Erfolgsorientierung
Identifikation erzeugen, Eigenständigkeit fördern
Wandel gestalten, Potenziale nutzen, Widerstände bewältigen
Anerkennung und Kritik zielorientiert einsetzen
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Übung
FÜ 620.01/15
FÜ 620.02/15
182
Termin
02.03.2015 03.03.2015
21.09.2015 22.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
Leadership als Führungsprinzip in der öffentlichen Verwaltung
FÜ 630 /15
FÜ 630 /15
Lehrgruppe 4
Leadership als Führu ngsprin zip in der öffentlichen Verwaltun g
Zielgruppe
Oberste und obere Führungskräfte, die Führungskräfte führen.
Ziel
Leadership bedeutet, mit Klarheit, Kompetenz und Konsequenz erfolgreich zu
führen. In sich rasch verändernden Zeiten erfordert dies von Führungskräften,
sich in ihrer Führungsrolle und in ihren Führungskompetenzen ständig weiter zu
entwickeln.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Stetiger Wandel im Verwaltungsalltag
Die Bedeutung von Leadership und Führung in der Verwaltung
Welche Kernkompetenzen sind notwendig, um wachsende Anforderungen erfolgreich bewältigen zu können?
Gestaltung von Leadership-Prozessen
Delegation von Ergebnisverantwortung
Ambiguitätstoleranz und Souveränität in kritischen Situationen
Lösungsansätze zu schwierigen Praxisfällen
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch
FÜ 630.01/15
Termin
23.11.2015 24.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
183
Steuerung von Veränderungsprozessen
FÜ 640 /15
FÜ 640 /15
Lehrgruppe 4
Steuerung von Veränderungspro zessen
Zielgruppe
Oberste und obere Führungskräfte, die Führungskräfte führen.
Ziel
Führungskräfte müssen Veränderungsprozesse systematisch implementieren
und steuern. Dazu ist die Kenntnis von Methoden und Instrumenten zur Gestaltung von Veränderungsprozessen notwendig.
Inhalt
•
•
•
•
Strategische Steuerung und Management von Veränderungsprozessen
Psychologische Aspekte von Veränderungsprozessen
Umsetzung und Akzeptanz von Veränderungsprozessen
Bedeutung und Auswirkungen des demografischen Wandels und der
Digitalisierung der Verwaltung
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch
FÜ 640.01/15
184
Termin
01.06.2015 02.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
Erfahrungsaustausch für oberste und obere Führungskräfte
FÜ 650 /15
FÜ 650 /15
Lehrgruppe 4
Erfahrungsaustausch für oberste und obere Fü hrungs kräfte
Zielgruppe
Oberste und obere Führungskräfte, die Führungskräfte führen.
Ziel
Sie werden unter professioneller Begleitung im Kreise oberer und oberster
Führungskräfte Fragen aus ihrem Führungsalltag erörtern und Lösungsansätze
entwickeln.
Inhalt
•
•
Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis zu aktuellen Führungsthemen
Erfahrungsaustausch zu schwierigen Führungssituationen; insbesondere bei der Führung von Führungskräften
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch
FÜ 650.01/15
Termin
30.11.2015 01.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Erfahrungsaustausch
185
Haushalt
186
Grundseminar Haushalt
HH 100 /15
HH 100 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar Haushalt
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die mit
Fragen des Haushalts befasst sind oder in Kürze befasst werden sollen.
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• HH 100.05/15 und HH 100.13/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in
Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
• HH 100.04/15 und HH 100.11/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in
Berlin und Brandenburg
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Aufgaben der Haushaltswirtschaft, die Bedeutung und Wirkung des
Haushaltsplans und der Finanzplanung sowie
• Gliederung und Systematik des Haushaltsplans kennen und verstehen
• die Haushaltsgrundsätze und
• Methoden und Techniken der Aufstellung und Ausführung des Haushalts anwenden können
• Aufgaben der Finanzkontrolle sowie die Stellung des Bundesrechnungshofes und der Prüfungsämter kennen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der Finanzverfassung und der öffentlichen Haushaltswirtschaft
Gliederung und Inhalt des Bundeshaushaltsplans
Bedeutung des Haushalts für Organisation und Personalwirtschaft
Mittelfristige Finanzplanung
Grundzüge des Haushaltskreislaufs
Haushaltsgrundsätze in der Aufstellungs- und Ausführungsphase des
Haushaltsplans
Funktion und Stellung der/des Beauftragten für den Haushalt und der
Titelverwalterin/des Titelverwalters/Bewirtschaftung der Haushaltsmittel
Grundzüge der Finanzkontrolle
187
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 100.01/15
HH 100.02/15
HH 100.03/15
HH 100.04/15
HH 100.05/15
HH 100.06/15
HH 100.07/15
HH 100.08/15
HH 100.09/15
HH 100.10/15
HH 100.11/15
HH 100.12/15
HH 100.13/15
188
Termin
19.01.2015 23.01.2015
09.02.2015 12.02.2015
23.02.2015 26.02.2015
02.03.2015 05.03.2015
30.03.2015 02.04.2015
13.04.2015 16.04.2015
04.05.2015 07.05.2015
15.06.2015 18.06.2015
24.08.2015 27.08.2015
21.09.2015 24.09.2015
12.10.2015 15.10.2015
26.10.2015 30.10.2015
09.11.2015 12.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
Grundseminar Haushalt
- für Teilzeitbeschäftigte HH 105 /15
- für Teilzeitbeschäftig te -
HH 105 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundseminar Haushalt
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die mit
Fragen des Haushalts befasst sind oder in Kürze befasst werden sollen.
Das Seminar richtet sich in erster Linie an Teilzeitbeschäftigte. Nach
Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Seminarzeiten: Mo-Fr 09.00 - 13.00 Uhr
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Aufgaben der Haushaltswirtschaft, die Bedeutung und Wirkung des
Haushaltsplans und der Finanzplanung erläutern
• Gliederung und Systematik des Haushaltsplans kennen und verstehen
• die Haushaltsgrundsätze und
• Methoden und Techniken der Aufstellung und Ausführung des Haushalts anwenden können
• Aufgaben der Finanzkontrolle sowie die Stellung des Bundesrechnungshofes und der Prüfungsämter kennen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der Finanzverfassung und der öffentlichen Haushaltswirtschaft
Gliederung und Inhalt des Bundeshaushaltsplans
Bedeutung des Haushalts für Organisation und Personalwirtschaft
Mittelfristige Finanzplanung
Grundzüge des Haushaltskreislaufs
Haushaltsgrundsätze in der Aufstellungs- und Ausführungsphase des
Haushaltsplans
Funktion und Stellung der/des Beauftragten für den Haushalt und der
Titelverwalterin/des Titelverwalters/Bewirtschaftung der Haushaltsmittel
Grundzüge der Finanzkontrolle
Hinweis:
Das Seminar besteht aus zwei Phasen, einer Selbstlernphase und einer Präsenzphase. Die Selbstlernphase dient der Vorbereitung auf die Präsenzphase. Für
189
die Selbstlernphase werden acht Stunden veranschlagt. Für diese Zeit sind
die Teilnehmenden von den Behörden von ihren üblichen dienstlichen Tätigkeiten freizustellen. Der Lernstoff der Selbstlernphase wird in der Präsenzphase zwar kurz wiederholt, ohne die spezielle Vorbereitung in der Selbstlernphase ist aber eine Teilnahme am Seminar nicht zielführend. Nähere Angaben
zur Ausgestaltung der Selbstlernphase werden mit der Einladung verschickt.
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 105.01/15
Termin
-
Dauer
5 Tage
HH 105.02/15
-
5 Tage
190
Ort
wird noch bekannt gegeben
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
Aufbauseminar: Haushalt
HH 110 /15
HH 110 /15
Lehrgruppe 2
Aufbauseminar: Haushalt
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die im
Haushaltsrecht über gute Grundkenntnisse verfügen (Teilnahme am Grundseminar Haushalt) und diese vertiefen wollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die einschlägigen Rechtsvorschriften (GG, HGrG, BHO)
• Haushaltsgrundsätze
• Bedeutung und Funktion von Haushalts- und Finanzplan
• Verhandlungs- und Bewirtschaftungsstrategien bei Haushaltsaufstellung und -bewirtschaftung
• Möglichkeiten der flexiblen Haushaltsführung
• die Grundsätze des Kassenwesens
• die Bedeutung der Finanzkontrolle, insbesondere durch Prüfungsämter
und BRH
kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Rechte und Pflichten der/des Beauftragten für den Haushalt
Haushaltsgrundsätze (Wirtschaftlichkeit, Fälligkeitsprinzip)
Aufstellung des Haushaltsplanes (einschl. Rollenspiele)
Schwerpunkt: Haushaltsausführung (Instrumente der flexiblen Haushaltsführung, Budgets, KLR, Produkthaushalt)
Besonderheiten und Auswirkungen im Zeitraum der vorläufigen
Haushaltsausführung
Besonderheiten des Kassenwesens (Anordnungsverfahren, Zahlungsverkehr)
Finanzkontrolle, insbesondere durch Prüfungsämter und BRH
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
191
HH 110.01/15
HH 110.02/15
HH 110.03/15
192
Termin
23.02.2015 25.02.2015
23.09.2015 25.09.2015
02.11.2015 04.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Haushalt für Führungskräfte
HH 120 /15
HH 120 /15
Lehrgruppe 2
Haushalt für Führu ngs kräfte
Zielgruppe
Führungskräfte und Führungsnachwuchskräfte des höheren Dienstes, die mit
haushaltsrechtlichen Fragestellungen befasst sind bzw. befasst werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundlagen der öffentlichen Finanzwirtschaft, die Bedeutung und
Wirkung des Haushaltsplans und der Finanzplanung
• die Haushaltsgrundsätze und
• das System der dezentralen Ressourcenverantwortung kennen und
verstehen
• die wesentlichen Methoden und Techniken der Aufstellung und Ausführung des Haushalts anwenden können sowie
• Aufgaben der Finanzkontrolle und die Stellung des Bundesrechnungshofes sowie der Rechnungsprüfungsämter kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der Finanzverfassung und der öffentlichen Haushaltswirtschaft
Grundsätze des Haushaltsrechts, Haushaltsplan, Funktion und Stellung
der/des Beauftragten für den Haushalt und der Titelverwalterin / des
Titelverwalters
Mittelfristige Finanzplanung
Aufstellung des Haushaltsplans
Ausführung des Haushaltsplans / Flexibilisierung
Bedeutung des Haushalts für Organisation und Personalwirtschaft
Finanzkontrolle
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 120.01/15
Termin
18.02.2015 20.02.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
193
HH 120.02/15
HH 120.03/15
194
04.05.2015 06.05.2015
07.09.2015 09.09.2015
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Ausgewählte Fragen der Finanzplanung und des
Haushalts
HH 130 /15
HH 130 /15
Lehrgruppe 2
Ausgewählte Fragen der Finanzp lanung un d des Haushalts
Zielgruppe
Beauftragte für den Haushalt der Einzelpläne sowie Sekretariat des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages und Bundesrechnungshof.
Ziel
Informations- und Erfahrungsaustausch zu aktuellen Fragen der Finanzplanung
und des Haushalts
Inhalt
Ausgewählte Fragen der Finanzplanung und des Haushalts
Methoden
Diskussion
HH 130.01/15
Termin
03.12.2015 04.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Workshop
195
Grundlagen des Haushalts, insbesondere Haushaltsdurchführung
HH 160 /15
HH 160 /15
Lehrgruppe 2
Grundlagen des Haushalts , ins besondere Haushaltsdurchführung
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des mittleren Dienstes, die mit Fragen der
Haushaltsdurchführung befasst sind oder in Kürze befasst werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Aufgaben der Haushaltswirtschaft, die Bedeutung und Wirkung des
Haushaltsplans und der Finanzplanung
• Gliederung und Systematik des Haushaltsplans
• die Haushaltsgrundsätze kennen und verstehen
• Methoden und Techniken der Ausführung des Haushalts anwenden
können.
Inhalt
•
•
•
•
Grundlagen der Finanzverfassung und der öffentlichen Haushaltswirtschaft
Grundsätze des Haushaltsrechts, Haushaltsplan, Funktion und Stellung
der/des Beauftragten für den Haushalt und der Titelverwalterin / des
Titelverwalters
Bedeutung des Haushalts für Organisation und Personalwirtschaft
Ausführung des Haushaltsplans / Flexibilisierung
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 160.01/15
HH 160.02/15
HH 160.03/15
196
Termin
09.03.2015 11.03.2015
22.06.2015 24.06.2015
14.09.2015 16.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Grundseminar: Die automatisierten
HKR-Verfahren in der Haushaltsdurchführung
für Titelverwalter
HH 170 /15
HH 170 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundseminar: Die automatisierten HKR-Verfahren in der Haushaltsdurchführung für T itelverwalter
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gehobenen und mittleren Dienstes, die
(schwerpunktmäßig) als Titelverwalter mit der Haushaltsdurchführung, insbesondere den automatisierten HKR-Verfahren, befasst sind oder werden sollen.
Für Mittelverteiler wird das Seminar HH 180 angeboten.
Für Personen, die beide Funktionen wahrnehmen ist der Besuch eines Seminars
(HH 170 oder HH 180) ausreichend.
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits umfangreiche Kenntnisse in
den HKR-Verfahren haben, wird das Seminar HH 178 "Erfahrungsaustausch:
Die automatisierten HKR-Verfahren in der Haushalsdurchführung" angeboten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundlagen der öffentlichen Finanzwirtschaft kennen
• Aufbau und Arbeitsweise des zentralen Datenbanksystems zur Unterstützung der Bewirtschafter- und der Kassenaufgaben beim Bundesamt
für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen verstehen
• Techniken der Durchführung des Haushaltsplans kennen sowie
• Grundsätze des automatisierten HKR-Verfahrens im Beleg- und Dialogverfahren auf die Geschäftsvorfälle der Bewirtschaftung anwenden
können.
Inhalt
Teil a)
•
•
•
•
•
•
•
Bedeutung des Haushalts- und des Finanzplans
Haushaltsgrundsätze
Funktion und Stellung des Titelverwalters bzw. Mittelverteilers
Ausführung des Haushaltsplans
Grundlagen des automatisierten HKR-Verfahrens
Beleg-, Dialog- und Auskunftsverfahren des automatisierten
HKR-Verfahrens
Weitere Bereiche des HKR-Verfahrens (Rückschnittstellen, Besonderheiten zum Jahreswechsel u.a.)
197
Teil b)
• Der F05-Dialog in der Haushaltsdurchführung
Hinweis:
Die VA gliedert sich in zwei Teile.
Der fakultative Teil b beschäftigt sich speziell mit dem FO5-Dialog.
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
HH 170.01/15
HH 170.02/15
198
Termin
02.03.2015 05.03.2015
15.06.2015 18.06.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
Grundseminar:
Die automatisierten HKR-Verfahren in der
Haushaltsdurchführung für Mittelverteiler
HH 180 /15
Die automatisierten HKR-Verfahren in der Haushaltsdurchführung für Mittelverteiler
HH 180 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundseminar:
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gehobenen und mittleren Dienstes, die
(schwerpunktmäßig) als Mittelverwalter mit der Haushaltsdurchführung, insbesondere den automatisierten HKR-Verfahren, befasst sind oder werden sollen.
Für Titelverwalter wird das Seminar HH 170 angeboten.
Für Personen, die beide Funktionen wahrnehmen ist der Besuch eines Seminars
(HH 170 oder HH 180) ausreichend.
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits umfangreiche Kenntnisse in
den HKR-Verfahren haben, wird das Seminar HH 178 "Erfahrungsaustausch:
Die automatisierten HKR-Verfahren in der Haushalsdurchführung" angeboten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundlagen der öffentlichen Finanzwirtschaft kennen
• Aufbau und Arbeitsweise des zentralen Datenbanksystems zur Unterstützung der Bewirtschafter- und der Kassenaufgaben beim Bundesamt
für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen verstehen
• Techniken der Durchführung des Haushaltsplans kennen sowie
• Grundsätze des automatisierten HKR-Verfahrens im Beleg- und Dialogverfahren auf die Geschäftsvorfälle der Bewirtschaftung anwenden
können.
Inhalt
Teil a)
•
•
•
•
•
•
•
Bedeutung des Haushalts- und des Finanzplans
Haushaltsgrundsätze
Funktion und Stellung des Titelverwalters bzw. Mittelverteilers
Ausführung des Haushaltsplans
Grundlagen des automatisierten HKR-Verfahrens
Beleg-, Dialog- und Auskunftsverfahren des automatisierten
HKR-Verfahrens
Weitere Bereiche des HKR-Verfahrens (Rückschnittstellen, Besonderheiten zum Jahreswechsel u.a.)
199
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
HH 180.01/15
HH 180.02/15
200
Termin
27.04.2015 29.04.2015
28.09.2015 30.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Erfahrungsaustausch: HKR-Verfahren
HH 188 /15
HH 188 /15
Lehrgruppe 2
Erfahrungsaustausch: HKR-Verfahren
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits lange Zeit mit der Haushaltsaufstellung und -durchführung befasst sind und intensiv mit den automatisierten
HKR-Verfahren arbeiten.
Nachgewiesene fortgeschrittene Kenntnisse des HKR - Verfahrens (z.B. Teilnahme an HKR - Grundseminar) sind Voraussetzung.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Neuerungen der automatisierten HKR-Verfahren (insb. HKR@Web)
kennen lernen
• Antworten auf individuelle Fragestellungen erhalten
• Erfahrungen mit der praktischen Arbeit in den HKR-Verfahren austauschen.
Inhalt
•
•
Neuerungen der automatisierten HKR -Verfahren
Erfahrungsaustausch
Hinweis:
Im Vordergrund steht die gemeinsame Besprechung von Sachverhalten aus der
Praxis im Sinne eines Erfahrungsaustauschs. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden deshalb gebeten, besonders beispielhafte, interessante oder
schwierige Fälle einzureichen oder entsprechende Themenvorschläge zu machen.
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
HH 188.01/15
Termin
17.09.2015 18.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
201
Grundseminar:
Das Zahlungsüberwachungsverfahren (ZÜV) in
der Haushaltsdurchführung
HH 190 /15
Das Zahlungsüberwachungsverfahren (ZÜV) in der Haushaltsdurchführung
HH 190 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar:
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die - insbesondere als Titelverwalter - mit der
Haushaltsdurchführung und mit dem Zahlungsüberwachungsverfahren (ZÜV)
befasst sind oder werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundlagen der öffentlichen Finanzwirtschaft, die Bedeutung des
Haushalts- und des Finanzplans, die Haushaltsgrundsätze - soweit für
ZÜV erforderlich - wiederholen
• Grundsätze des Zahlungsüberwachungsverfahrens anwenden können
Inhalt
•
•
Ausführung des Haushaltsplans/Haushaltsrechtliche Grundlagen der
Erhebung von Einnahmen (soweit für das Zahlungsüberwachungsverfahren erforderlich)
Grundlagen, Aufgaben und Ablauf des Zahlungsüberwachungsverfahrens
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
HH 190.01/15
HH 190.02/15
202
Termin
18.02.2015 19.02.2015
02.11.2015 03.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
Grundlagen des Haushaltsrechts bei Zuwendungen
HH 200 /15
HH 200 /15
Lehrgruppe 2
Grundlagen des Haushaltsrechts bei Zuwendun gen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Bewilligung von Zuwendungen
befasst sind oder befasst werden sollen (auch für Beliehene).
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• HH 200.02/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
• HH 200.01/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Berlin und Brandenburg
Hinweis
Bitte beachten Sie auch das Seminarangebot "Erfolgskontrollen bei Zuwendungen"(HH 260).
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden das Zuwendungsverfahren, seine
Elemente und deren Zusammenhänge verstehen.
Inhalt
Einführung in das Zuwendungsverfahren
• Fördersystematik des Bundes
• Antragsverfahren
• Bewilligungsverfahren
• Nachweis der Mittelverwendung und Erfolgskontrolle
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 200.01/15
HH 200.02/15
Termin
09.02.2015 12.02.2015
23.03.2015 26.03.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
203
HH 200.03/15
HH 200.04/15
HH 200.05/15
HH 200.06/15
HH 200.07/15
HH 200.08/15
204
07.04.2015 10.04.2015
18.05.2015 21.05.2015
29.06.2015 03.07.2015
13.07.2015 16.07.2015
05.10.2015 08.10.2015
02.11.2015 05.11.2015
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
Aufbauseminar Zuwendungsrecht: Prüfung von
Förderanträgen
HH 210 /15
HH 210 /15
Lehrgruppe 2
Aufbauseminar Zuwendungsrecht: Prüfung von Förderanträgen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der administrativen oder fachlichen
Bearbeitung bereits Erfahrungen mit der Prüfung von Förderanträgen gesammelt
haben.
Hinweis
Anmeldungen können nur mit ausgefülltem Fragebogen (siehe Publikationen zur
Veranstaltung) berücksichtigt werden.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt, im Rahmen
der Prüfung von Förderanträgen Entscheidungen zu treffen.
Inhalt
Vertiefung der Kenntnisse über die Antragsprüfung
• Bewertung des Antragstellers
• Bewertung der Antragsinhalte, insbesondere Vorhabenbeschreibung,
Finanzierungsplan
• Bedeutung der Förderrichtlinie für die Antragsprüfung
• Lösungen zu praktischen Fällen aus dem Teilnehmendenkreis
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 210.01/15
HH 210.02/15
Termin
02.03.2015 04.03.2015
23.11.2015 25.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
205
Aufbauseminar Zuwendungsrecht: Verwendungsnachweis und Prüfung von Verwendungsnachweisen
HH 220 /15
HH 220 /15
Lehrgruppe 2
Aufbauseminar Zuwendungsrecht: Verwendungsnachweis und Prüfung von Verwendungs nachweisen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Prüfung von Verwendungsnachweisen befasst sind und bereits entsprechende Erfahrungen gesammelt haben.
Hinweis
Anmeldungen können nur mit ausgefülltem Fragebogen (siehe Publikationen zur
Veranstaltung) berücksichtigt werden.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden vertiefte Kenntnisse über Verwendungsnachweisprüfungen erwerben und Folgerungen aus den Prüfungsergebnissen (insbesondere Rückforderungen von Zuwendungen)ziehen können.
Inhalt
•
•
•
•
Grundsätzliches über Verwendungsnachweise sowie deren Prüfung
Sonderfälle bei Verwendungsnachweisen
Diskussion zu praktischen Vorgängen aus dem Teilnehmerkreis
Rückforderung von Zuwendungen
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 220.01/15
HH 220.02/15
206
Termin
18.02.2015 20.02.2015
09.11.2015 11.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Grundlagen des Zuwendungsrechts für Zuwendungsempfänger
HH 230 /15
HH 230 /15
Lehrgruppe 2
Grundlagen des Zuwendung srechts für Zuwendung sempfänger
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Zuwendungsempfängern des Bundes, die
mit der Antragstellung, der Auszahlung, der Verwendung und/oder dem Verwendungsnachweis für Zuwendungen des Bundes befasst sind oder befasst
werden sollen. Das Seminar befasst sich mit Zuwendungen, die auf Projektförderung basieren. Institutionell geförderte Zuwendungsempfänger sind nicht
Gegenstand des Seminars.
Hinweis
Das Seminar ist kostenpflichtig. Für die Teilnahme wird nach Abschluss der
Veranstaltung ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 360,00 Euro erhoben.
Die Kosten für Unterbringung und Verpflegung werden gesondert in Rechnung
gestellt. Die weiteren anfallenden Reisekosten sind von den Dienststellen zu
tragen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Grundlagen bei Antragstellung, Bewilligung einschließlich Nebenbestimmungen, Auszahlung und Erstellung des Verwendungsnachweises für Zuwendungen des Bundes kennen lernen.
Inhalt
•
•
•
Grundsätze des Zuwendungsverfahrens bei Antragstellung, bei Bewilligung, bei Auszahlung sowie beim Verwendungsnachweis
Prüfungen und Kontrollen beim Zuwendungsempfänger durch die
Bewilligungsbehörde und/oder durch den Bundesrechnungshof
Rückforderung und Verzinsung von Erstattungsansprüchen des Bundes
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 230.01/15
HH 230.02/15
Termin
27.05.2015 29.05.2015
30.09.2015 02.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
207
Erfahrungsaustausch:
Zuwendungsrecht
HH 240 /15
Zuwendungsrecht
HH 240 /15
Lehrgruppe 2
Erfahrungsaustausch:
Zielgruppe
Fachliche und administrative Bearbeiterinnen/Bearbeiter
Hinweis
Im Hinblick auf die Erfordernisse für die Bewilligung und Evaluation von Fördermaßnahmen wäre die gemeinsame Teilnahme von fachlichen und administrativen Bearbeiterinnen und Bearbeitern, die für den gleichen Förderbereich
zuständig sind, für das Seminar von essenzieller Bedeutung und sehr zu empfehlen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Rechtsmaterie zum Zuwendungsrecht unter Berücksichtigung der
fachlichen und administrativen Funktion vertiefen
• das Zuwendungsverfahren in den jeweiligen Phasen (Antrag, begleitende Kontrolle und Prüfung der Verwendung) an praktischen Fällen
gemeinsam bearbeiten und
• die Auswirkungen auf die Evaluation der Projekt- und Programmebene
sowie die Programm- und Finanzplanung (Festlegungen, Mittelabfluss
und VE-Bewirtschaftung) kennen lernen.
Inhalt
Vertiefung und Erweiterung der Inhalte des Grundseminars (die thematischen
Schwerpunkte ergeben sich aus den eingereichten Sachverhalten)
Hinweis
Im Sinne eines Erfahrungsaustausches steht die gemeinsame Besprechung besonders beispielhafter, interessanter oder schwieriger Sachverhalte aus der Praxis im Vordergrund des Seminars.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden deshalb gebeten, Fälle für eine
gemeinsame Bearbeitung einzureichen.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
208
HH 240.01/15
Termin
05.11.2015 06.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
209
Workshop: Zuwendungsrecht für Zuwendungsgeber und Zuwendungsempfänger
HH 250 /15
HH 250 /15
Lehrgruppe 2
Worksh op: Zuwend ungsrecht für Zuwendun gsgeber und Zuwendu ngsempfänger
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits seit längerer Zeit (mindestens zwei
Jahre) mit der Bearbeitung von Sachverhalten im Bereich des Zuwendungsrechts
befasst sind. Der vorherige Besuch der Grundlagenseminare HH 200 bzw. HH
230 wird empfohlen. Das Seminar wendet sich ausdrücklich an Zuwendungsgeber und Zuwendungsempfänger.
Hinweis
Neben der Möglichkeit zur Einreichung von Fällen wird darum gebeten, den bei
der Anmeldung zugeleiteten Fragebogen zur Veranstaltung möglichst vollständig auszufüllen und ebenfalls bis spätestens 6 Wochen vor dem Workshop an die
Bundesakademie zurückzusenden.
Das Seminar ist für Gastteilnehmer kostenpflichtig. Für deren Teilnahme wird
nach Abschluss der Veranstaltung ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 240,00
Euro erhoben.
Die Kosten für Unterbringung und Verpflegung werden für diese gesondert in
Rechnung gestellt. Die weiteren anfallenden Reisekosten sind von den Dienststellen zu tragen.
Ziel
Die Teilnehmenden sollen ihre rechtliche Position als Zuwendungsgeber oder
Zuwendungsempfänger besser einschätzen lernen, in der Diskussion mögliche
Schwachstellen in Förderverfahren erkennen und gegebenenfalls gemeinsame
Lösungsansätze entwickeln.
Inhalt
•
Vertiefung und Erweiterung der Inhalte des Grundseminars (die thematischen Schwerpunkte ergeben sich aus den eingereichten Sachverhalten)
Hinweis
Im Sinne eines Erfahrungsaustausches steht die gemeinsame Besprechung besonders beispielhafter, interessanter oder schwieriger Sachverhalte aus der Praxis im Vordergrund des Seminars. Die Teilnehmenden werden daher gebeten,
Fälle für eine gemeinsame Bearbeitung einzureichen. Diese sind der Dozentin
spätestens 4 Wochen vor Seminarbeginn zuzuleiten. Dabei ist zu berücksichti-
210
gen, dass aufgrund des engen Zeitrahmens möglicherweise nur eine Auswahl der
eingereichten Fallvorschläge im Workshop behandelt werden kann.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 250.01/15
Termin
19.03.2015 20.03.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
211
Erfolgskontrollen bei Zuwendungen
HH 260 /15
HH 260 /15
Lehrgruppe 2
Erfolgs kontro llen bei Zuwend ungen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Bearbeitung von Zuwendungen
befasst sind oder befasst werden sollen und dabei auch den Erfolg dieser Maßnahmen zu kontrollieren haben.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Definition und Abgrenzung des Begriffs Erfolgskontrolle sowie
• die Vorgehensweise zur Durchführung der "individuellen" Erfolgskontrolle
kennen lernen.
Inhalt
•
•
•
•
Der Begriff der Erfolgskontrolle: Definition, Abgrenzung zu anderen,
ähnlichen Begriffen
Die Arten der Erfolgskontrolle in der Praxis: begleitende und abschließende Erfolgskontrolle nach Maßgabe der VV zu § 7 BHO; abgestufte Erfolgskontrolle im Zuwendungsrecht (Inhalte, Methoden,
Voraussetzungen für die Durchführung, Wirkungen)
Das Vorgehen zur Einführung und Durchführung von Erfolgskontrollen: Indikatoren, Gegenstand und Zeitpunkt, Angemessenheit, Arbeitsschritte
Besonderheiten bei der Bewertung und Steuerung von Forschungsleistungen
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch
HH 260.01/15
HH 260.02/15
HH 260.03/15
212
Termin
09.03.2015 11.03.2015
11.05.2015 13.05.2015
16.09.2015 18.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
Erfolgskontrollen bei Zuwendungen für Führungskräfte
HH 270 /15
HH 270 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Erfolgs kontro llen bei Zuwend ungen für Führungs kräfte
Zielgruppe
Führungskräfte, in deren Bereich die Bearbeitung von Zuwendungen und die
Kontrolle des Erfolgs der Maßnahmen fallen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden einen Überblick über
• die Definition und Abgrenzung des Begriffs Erfolgskontrolle sowie
• die Vorgehensweise zur Durchführung der "individuellen" Erfolgskontrolle
erhalten.
Inhalt
•
•
•
•
•
Der Begriff der Erfolgskontrolle
Die Arten der Erfolgskontrollen in der Praxis
Das Vorgehen zur Einführung und Durchführung von Erfolgskontrollen: Indikatoren, Gegenstand und Zeitpunkt, Angemessenheit, Arbeitsschritte
Besonderheiten bei der Bewertung und Steuerung von Forschungsleistungen
Erörterung von Fällen aus der Praxis der Teilnehmenden
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch
HH 270.01/15
HH 270.02/15
Termin
13.04.2015 14.04.2015
12.11.2015 13.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
213
Grundlagen des Zuwendungsrechts
HH 280 /15
HH 280 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundlagen des Zuwendung srechts
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des mittleren Dienstes, die in Zuwendungsverfahren mitwirken und für diese Tätigkeiten Hintergrundwissen benötigen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen die Grundlagen des Zuwendungsrechts kennen und bei der Prüfung von Anträgen, Betreuung zuwendungsfinanzierter Projekte und Verwendungsnachweisprüfung mitwirken können.
Inhalt
•
•
•
Grundsätze des Zuwendungsverfahrens bei Antragstellung, bei Bewilligung, bei Auszahlung sowie beim Verwendungsnachweis
Prüfungen und Kontrollen beim Zuwendungsempfänger durch die
Bewilligungsbehörde und/oder durch den Bundesrechnungshof
Rückforderung und Verzinsung von Erstattungsansprüchen des Bundes
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 280.01/15
214
Termin
28.04.2015 30.04.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Grundlagen des Zuwendungsrechts
für Führungskräfte
HH 290 /15
für Führungs kräfte
HH 290 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundlagen des Zuwendung srechts
Zielgruppe
Führungskräfte und Führungsnachwuchskräfte des höheren Dienstes, die mit
zuwendungsrechtlichen Fragestellungen befasst sind oder befasst werden sollen.
Hinweis
Bitte beachten Sie auch das Seminarangebot "Erfolgskontrollen bei Zuwendungen für Führungskräfte" (HH 270).
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen Überblick über die
Grundlagen bei Antragstellung, Bewilligung einschließlich Nebenbestimmungen, Auszahlung und Erstellung des Verwendungsnachweises für Zuwendungen
des Bundes.
Inhalt
•
•
•
•
Zuwendungsverfahren: Elemente und Zusammenhänge
Prüfungen und Kontrollen beim Zuwendungsempfänger durch die
Bewilligungsbehörde und/oder durch den Bundesrechnungshof
Erstattungsansprüche des Bundes
Erörterung von Fällen aus der Praxis der Teilnehmenden
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 290.01/15
Termin
15.06.2015 17.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
215
Grundlagen des öffentlichen Auftragswesens
HH 300 /15
HH 300 /15
Lehrgruppe 2
Grundlagen des öffentlichen Auftragswesens
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Vergabe öffentlicher Aufträge
befasst sind oder befasst werden sollen.
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• HH 300.03/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
• HH 300.08/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Berlin und Brandenburg
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die nationale und internationale Rechtsmaterie zum Vergaberecht
kennen
• die Grundsätze der Vergabe öffentlicher Aufträge anwenden können
• Bedeutung und Funktion der unterschiedlichen Vergabeverfahren verstehen
• die vertragsrechtlich relevanten Spezialregelungen der VOL/B kennen
• sich mit den Abgrenzungen zwischen VOL/B und BGB auseinandersetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
216
Nationale und internationale Rechtsgrundlagen für die Vergabe von
Leistungen
Abschluss von Verträgen unter Einbeziehung der VOL/B
Aufbau des Leistungsstörungsrechts
Verjährung
Leistungsausführung und Termineinhaltung
Sachmängelhaftung
Vorbereitung und Durchführung nationaler bzw. EU-weiter Vergabeverfahren (z.B. Schwellenwerte, Leistungsbeschreibung, Vergabearten,
Bekanntmachungen, Wertung der Angebote, Zuschlag, Fristen, Berücksichtigung von KMU, Nebenangebote)
Nachhaltigkeit und Innovationen im Vergabeverfahren
•
•
Nachprüfung öffentlicher Aufträge
E-Vergabe (u.a. Kaufhaus des Bundes)
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 300.01/15
HH 300.02/15
HH 300.03/15
HH 300.04/15
HH 300.05/15
HH 300.06/15
HH 300.07/15
HH 300.08/15
HH 300.09/15
Termin
12.01.2015 16.01.2015
09.02.2015 13.02.2015
02.03.2015 06.03.2015
15.06.2015 19.06.2015
29.06.2015 03.07.2015
24.08.2015 28.08.2015
14.09.2015 18.09.2015
26.10.2015 30.10.2015
30.11.2015 04.12.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Berlin
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Zeuthen
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
217
Aufbauseminar: Öffentliches Auftragswesen Vergabeverfahren
HH 310 /15
HH 310 /15
Lehrgruppe 2
Aufbauseminar: Öffentliches Auftragswesen - Vergabeverfahren
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Vergabe öffentlicher Aufträge
befasst sind und die an dem Seminar "Grundlagen des öffentlichen Auftragswesens" teilgenommen haben oder über vergleichbare Kenntnisse und Erfahrungen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Kenntnisse zum Vergaberecht auffrischen und
• ausgewählte, besonders praxisrelevante Fragestellungen vertiefen
können.
Inhalt
•
•
Kurze Einführung in das Gesamtthema
Behandlung ausgewählter Fragestellungen (z.B. Entscheidung zwischen EU-Verfahren und nationalen Verfahren, Festlegung der richtigen Vergabeart, Erstellung der Leistungsbeschreibung, Bewertung der
Angebote, Vermeidung von Nachprüfungsverfahren, Durchführung
von Nachprüfungsverfahren)
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, konkrete Fallgestaltungen in die Veranstaltung einzubringen.
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
HH 310.01/15
HH 310.02/15
218
Termin
19.01.2015 21.01.2015
07.09.2015 09.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Aufbauseminar: Öffentliches Auftragswesen Abnahmeverfahren, Güteprüfung und Sachmängelhaftung
HH 320 /15
HH 320 /15
Lehrgruppe 2
Aufbauseminar: Öffentliches Auftragswesen - Abnahmeverfahren, Güteprüfung und Sachmängelhaftung
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Abnahme von Leistungen und/oder
Güteprüfungen im Rahmen des Beschaffungsvorganges befasst sind oder befasst
werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Abnahmen und Güteprüfungen vornehmen können
• Rechte bei Sachmängel kennen lernen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Probleme beim Abnahmeverzug des Auftraggebers
Abnahmestrategien bei Ausführung mangelbehafteter Leistungen
Dokumentation der Abnahme
Prüfung vertragsrechtlicher Punkte
Kostennachteile für den Auftraggeber bei Fehlern des Abnehmenden
Handlungsbedarf, wenn der Auftraggeber abzunehmende Leistungen
nicht abnehmen kann, weil von ihm zu erbringende oder beizustellende
Leistungen nicht termingerecht ausgeführt wurden
Alternativen, wenn Mängel im Rahmen der Abnahme festgestellt
werden, jedoch eine Abnahmeverweigerung aus rechtlichen oder sonstigen strategischen Gründen vermieden werden soll
Sachmängelhaftungsansprüche
Abgrenzung Sachmängelhaftung/Garantie
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
HH 320.01/15
Termin
26.02.2015 27.02.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
219
Beschaffung für Bedarfsträger
HH 330 /15
HH 330 /15
Lehrgruppe 2
Beschaffung für Bedarfsträger
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Beschaffungsprozess als Bedarfsträger
involviert oder mit der Erstellung von Leistungen befasst sind.
Die Veranstaltung richtet sich nicht an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den
zentralen Beschaffungsstellen, die selbst Leistungen ausschreiben. Für diese
sind die Seminare HH 300, HH 310, HH 320 und HH 340 vorgesehen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• dafür sensibilisiert, dass die Beschaffung nicht erst mit dem formalen
Verfahren der Vergabe beginnt
• erkennen, dass bei jedem Beschaffungsvorgang beschaffungspolitische
Ziele und Strategien zu beachten sind
• ihr eigenes Handeln anhand des Vergaberechts kritisch reflektieren
können
• sich mit Bieterstrategien auseinander setzen
• das richtige Verhalten von Beschaffungsträgern kennen
• in den Grundlagen des Vergaberechts unterrichtet
• die Bedeutung und Funktion der unterschiedlichen Vergabeverfahren
verstehen
• die Möglichkeiten und Grenzen der Aufnahme von beschaffungsfremden Kriterien kennen.
Inhalt
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich u.a. mit folgenden Fragen
auseinander:
• Beschaffungspolitische Ziele (Wirtschaftlichkeit, Innovation, Nachhaltigkeit, Benchmarking, Best Practice / Good Practice)
• Grundlagen der Vergabe (Grundsätze der Beschaffung, Arten der
Vergabe, unverzichtbare regelungsbedürftige Vertragspunkte für Bedarfserzeuger -Leistungsbeschreibung-, Terminpläne, Garantien, Abnahmen, Korruptionsbekämpfung)
• Der Beschaffungsprozess (Beschaffung als funktionsübergreifender
und teamorientierter Prozess, Bausteine eines Beschaffungsprozesses,
Beschaffungsmarktforschung, Beschaffungsmarketing, Gesprächs-
220
führung mit den Bietern, Anfragetechniken, erkennen fairer und subversiver Techniken / Strategien der Bieter, Back door selling)
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 330.01/15
HH 330.02/15
Termin
01.06.2015 02.06.2015
12.11.2015 13.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
221
Aufbauseminar:
Nachhaltigkeits-/ Innovationsaspekte im Rahmen
des öffentlichen Auftragswesens
HH 340 /15
Nachhaltig keits-/ In novatio nsaspe kte im Rahmen des öffentlichen Auftragswesens
HH 340 /15
Lehrgruppe 2
Aufbauseminar:
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Vergabe von öffentlichen Aufträgen befasst sind und bereits über Grundkenntnisse im Vergaberecht verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• den Begriff der Vergabe und seine Dimensionen im Zusammenhang mit
der Vergabe öffentlicher Aufträge und
• die rechtliche Verankerung von Nachhaltigkeits- und Innovationsaspekten kennen sowie
• Kriterien nachhaltiger / innovativer Vergabe kennen und anwenden
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
Nachhaltigkeits- und Innovationsaspekte unter Wirtschaftlichkeitsüberlegungen
Rechtliche Verankerung der Nachhaltigkeit in der Vergabe
Dimensionen der Nachhaltigkeit in einzelnen Beschaffungsfeldern
Vertragsrechtliche Einbindung der Nachhaltigkeit in der Vergabe
Öffentliche Beschaffung "nicht-marktgängiger Innovationen" - Praxisbeispiele
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch, Gruppenarbeit
HH 340.01/15
222
Termin
25.06.2015 26.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Grundzüge nationaler und EU-weiter Vergabeverfahren für den mittleren Dienst
HH 350 /15
HH 350 /15
Lehrgruppe 2
Grundzüge nationaler und EU-weiter Vergabeverfahren für den mittleren Dienst
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des mittleren Dienstes, die mit der Vergabe
öffentlicher Aufträge befasst sind oder befasst werden sollen.
(Achtung: Vertragsrechtliche Fragen - VOL/B - sind nicht Bestandteil der
Veranstaltung)
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die nationale und internationale Rechtsmaterie zum Vergaberecht
kennen lernen
• die Grundsätze der Vergabe öffentlicher Aufträge anwenden können
• Bedeutung und Funktion der unterschiedlichen Vergabeverfahren verstehen
Inhalt
•
•
•
•
Vorbereitung und Durchführung nationaler bzw. EU-weiter Vergabeverfahren (z.B. Schwellenwerte, Leistungsbeschreibung, Vergabearten,
Bekanntmachungen, Wertung der Angebote, Zuschlag, Fristen, Berücksichtigung von KMU, Nebenangebote)
Aspekt der Nachhaltigkeit im Vergabeverfahren
Nachprüfung öffentlicher Aufträge
E-Vergabe (u.a. Kaufhaus des Bundes)
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
HH 350.01/15
Termin
08.06.2015 10.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
223
Verhandlungs- und Gesprächsführung
bei Beschaffungsprozessen
HH 360 /15
bei Beschaffungsprozes sen
HH 360 /15
Lehrgruppe 2
Verhandlungs- und Gesprächsführung
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Vergabe öffentlicher Aufträge
befasst sind oder befasst werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Vergaberechtliche Rahmenbedingungen bei der Beschaffung freiberuflicher Leistungen, bei freihändigen Vergaben nach VOL und Verhandlungsverfahren nach VOF anwenden können
• Verhandlungen / Gespräche im Rahmen eigener Beschaffungsprozesse
planen sowie
• Spezifische Rahmenbedingungen der Verhandlungs-, Gesprächsvorbereitung bei Beschaffungsprozessen erkennen und in die eigene Verhaltensplanung integrieren
• Strategien der Gesprächsführung kennen und erkennen sowie in spezifischen Situationen eines Beschaffungsprozesses anwenden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Einbindung und Berücksichtigung vergaberechtlicher Bestimmungen
in die Verhandlungs- und Gesprächsführung bei Beschaffungsprozessen insbesondere bei freihändigen Vergaben nach VOL und VOF
Auseinandersetzung mit Bieterstrategien
Verhandlungsvorbereitung als strategische Option
Planung von Verhandlungen / Gesprächen im Rahmen eines Beschaffungsprozesses
Verhalten in speziellen Verhandlungssituationen wie z.B. bei Projektbesprechungen, Vertragsänderungen, Nachtragsverhandlungen, Mängelbesprechungen, Scheinverhandlungen
Grundlagen der Kommunikation
Training von Verhandlungen anhand von konkreten Fallstudien aus der
Beschaffungspraxis
Methoden
Simulation, Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
224
HH 360.01/15
Termin
02.02.2015 04.02.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
225
Grundseminar: Beschaffung von Bauleistungen
HH 370 /15
HH 370 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundseminar: Beschaffung von Bau leistu ngen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Vergabe von Architekten- und
Bauleistungen befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Vorschriften der VOB kennen
und praxisorientiert anwenden können .
Inhalt
•
•
•
•
•
Grundlagen des Vergaberechts
Vertragsabschluss unter Einbeziehung Einbeziehung AGB
Beschaffung von Ingenieur- und Architektenleistungen
Beschaffung von Bauleistungen auf der Grundlage der VOB/B
Vertragsrechtliche Aspekte der Beschaffung komplexer Bauleistungen
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
HH 370.01/15
226
Termin
11.05.2015 13.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Erfahrungsaustausch: Vergaberecht
HH 380 /15
HH 380 /15
Lehrgruppe 2
Erfahrungsaustausch: Vergaberecht
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits seit längerer Zeit (mindestens drei
Jahre) mit der Vergabe öffentlicher Aufträge befasst sind und bereits am
Grundlagenseminar zum öffentlichen Auftragswesen teilgenommen haben.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die nationale und internationale Rechtsmaterie zum Vergaberecht vertiefen und
• die Bedeutung und Funktion der unterschiedlichen Vergabeverfahren
an praktischen Fällen gemeinsam bearbeiten.
Inhalt
Vertiefung und Erweiterung der Inhalte des Grundseminars (die thematischen
Schwerpunkte ergeben sich aus den eingereichten Sachverhalten)
Hinweis
Im Sinne eines Erfahrungsaustausches steht die gemeinsame Besprechung besonders beispielhafter, interessanter oder schwieriger Sachverhalte aus der Praxis im Vordergrund des Seminars.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden deshalb gebeten, Fälle für eine
gemeinsame Bearbeitung einzureichen.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
HH 380.01/15
Termin
13.04.2015 14.04.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
227
Interkulturelle Kompetenz
228
Interkulturelle Kompetenzen: Schwerpunkt Polen IK 115 /15
Lehrgruppe 3
IK 115 /15
Interkulturelle Kompetenzen: Schwerpun kt Po len
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug, die sich mit der polnischen Verwaltungsstruktur
(Überblick) und -kultur vertraut machen und ihre interkulturellen Fähigkeiten
gegenüber Polen professionalisieren wollen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Schritte für eine verbesserte Zusammenarbeit
• die Entwicklung eigener interkultureller Kompetenzen
• die dienstliche Tätigkeit unter interkulturellen Gesichtspunkten reflektieren und Differenzen in der Selbstwahrnehmung
• ein optimiertes Verständnis und situationsadäquates Verhalten sowie
Strategien für optimale Zusammenarbeit
• die Spezifika polnischer Kommunikations-, Entscheidungs- und Verwaltungsprozesse erkennen und in Relation zu deutschen
, verstehen und umsetzten können.
Inhalt
•
•
•
•
Unterschiede in der nationalen Kultur und Zusammenspiel mit Verwaltungshandeln Deutschland-Polen
Rahmenbedingungen: Organisatonsstruktur, Instrumente und Zwänge
des Verwaltungshandelns, Entscheidungsprozesse in Polen
Strategischer Umgang mit eigenen und anderen verwaltungskulturellen
Verhaltensmustern
Interkultureller Konflikte versus zwischenstaatliche Interessenkonstellationen
Hinweise (bitte unbedingt beachten)
Sie bei der Anmeldung aus organisatorischen Gründen Ihre Amtsbezeichnung,
Organisationseinheit (mit Bezeichnung), Funktion sowie Erreichbarkeit per
Telefon, Fax und E-Mail an!
Voraussetzung zur Teilnahme am Seminar EU 134.01/15 in Warschau!
229
Methoden
Lehrgespräch, Simulation
IK 115.01/15
230
Termin
20.04.2015 21.04.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Interkulturelle Kompetenzen - Verhandlungsführung, Kommunikation und Kooperation:
Schwerpunkt Niederlande
IK 116 /15
IK 116 /15
Lehrgruppe 3
NEU
Interkulturelle Kompetenzen - Verhandlun gsführung, K ommunikation un d Kooperation : Schwerpun kt Niederlande
Zielgruppe
Bedienstete mit Aufgabenbezug zu den Niederlanden (aktuell oder künftig), die
sich mit Kooperations- und Verhandlungskultur niederländischer Gesprächspartner und Struktur der niederländischen Verwaltung vertraut machen und ihre
Kooperations- und Verhandlungskompetenz erhöhen wollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Strategien und Methoden zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit Partnern aus den Niederlanden erlernen und trainieren;
• Besonderheiten der Kommunikations- und Entscheidungsprozesse im
Vergleich zu den eigenen Arbeitsweisen kennen lernen;
• Besonderheiten des Verwaltungshandelns kennen lernen;
• Verständnis für die Kooperationspartner bzw. Verhandlungspartner
erlernen bzw. vertiefen bei gleichzeitiger Wahrung der eigenen Interessenlage;
• Verhandlungs- und Kooperationsgeschick mit Verhandlungspartnern
aus den NL vertiefen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
kurze geschichtliche Einführung und Hinweise auf historische Schnittstellen;
Unterschiede und Gemeinsamkeiten hinsichtlich Verwaltungskultur;
Methoden zur erfolgreichen Steuerung von Interaktion, vor allem von
Verhandlungssituationen
Methoden zur erfolgreichen Steuerung des Kommunikationsprozesses;
Basis-Verständnis für kulturelle Unterschiede, vor allem hinsichtlich
des Verwaltungshandelns entwickeln bzw. vertiefen;
Vermeidung von interkulturelle bedingten Missverständnissen und
Konfliktsituationen;
Ggf. Vorbereitung auf die Studienreise - EU 247.01/15 - anlässlich der
Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch die NL im 1. Halbjahr
2016.
231
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Vortrag
IK 116.01/15
232
Termin
-
Dauer
1 Tag
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Interkulturelle Kompetenzen: Schwerpunkt
Tschechische Republik
IK 117 /15
IK 117 /15
Lehrgruppe 3
Interkulturelle Kompetenzen: Schwerpun kt Tschechische Repub lik
Zielgruppe
Bedienstete mit EU-Bezug, die sich mit der tschechischen Verwaltungsstruktur
und -kultur vertraut machen und ihre interkulturellen Fähigkeiten gegenüber
Tschechien professionalisieren wollen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Schritte für eine verbesserte Zusammenarbeit
• die Entwicklung eigener interkultureller Kompetenzen
• die dienstliche Tätigkeit unter interkulturellen Gesichtspunkten reflektieren und Differenzen in der Selbstwahrnehmung
• ein optimiertes Verständnis und situationsadäquates Verhalten sowie
Strategien für optimale Zusammenarbeit
• die Spezifika tschechischer Kommunikations-, Entscheidungs- und
Verwaltungsprozesse erkennen und in Relation zu deutschen
, verstehen und umsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
Unterschiede in der nationalen Kultur und Zusammenspiel mit Verwaltungshandeln Deutschland-Tschechien
Rahmenbedingungen: Organisationsstruktur, Instrumente und Zwänge
des Verwaltungshandelns, Entscheidungsprozesse in Tschechien
Strategischer Umgang mit eigenen und anderen verwaltungskulturellen
Verhaltensmustern
Erkennen und Abgrenzen interkultureller Konflikte versus zwischenstaatliche Interessenkonstellationen
Hinweise (bitte unbedingt beachten)
geben Sie bei der Anmeldung aus organisatorischen Gründen Ihre Amtsbezeichnung, Organisationseinheit (mit Bezeichnung), Funktion sowie Erreichbarkeit per Telefon, Fax und E-Mail an!
Voraussetzung zur Teilnahme am Seminar EU 137.01/15 in Prag!
233
Methoden
Lehrgespräch, Simulation
IK 117.01/15
234
Termin
17.09.2015 18.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Interkulturelle Kompetenzen:
Schwerpunkt Islamisch geprägte Staaten
IK 210 /15
Schwerpun kt Islamisch geprägte Staaten
IK 210 /15
Lehrgruppe 3
Interkulturelle Kompetenzen:
Zielgruppe
Bedienstete, die im internationalen Bereich Aufgaben mit dem Schwerpunkt
Zusammenarbeit mit islamisch geprägten Staaten wahrnehmen oder wahrnehmen sollen
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Strategien und Methoden zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit Partnern aus islamisch geprägten Staaten erlernen und einüben;
• Besonderheiten der Kommunikations- und Entscheidungsprozesse in
islamisch geprägten Staaten im Vergleich zu den eigenen Arbeitsweisen kennen lernen;
• Verständnis für die Kooperationspartner bzw. Verhandlungspartner bei
gleichzeitiger Wahrung der eigenen Interessen entwickeln und damit
eine für beide Seiten zufriedenstellende Kommunikation und Zusammenarbeit
erreichen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Einführung in den Islam: Organisationen und unterschiedliche Spielarten, Regionale Besonderheiten, Pflichten der Gläubigen und Auswirkungen auf die dienstliche Tätigkeit;
Verständnis der historisch- politisch- kulturellen Unterschiede von islamischen Ansprech- und Kooperationspartnern, insbesondere auch im
Hinblick auf dienstliche Kontakte mit dem Ausland;
Unterschiede in der Entscheidungskompetenz der Verwaltungsebenen;
Vermeidung von Konflikten aufgrund kultureller Unterschiede;
Gesprächstechniken und -methoden für kompetente Verhaltensweisen
mit islamisch geprägten Ansprechpartnern;
erfolgreiche Steuerung des Kommunikationsprozesses;
Rollenspiele mit den Teilnehmenden;
Gespräche in einer islamischen Einrichtung (z.B. Moschee).
235
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation, Rollenspiel
IK 210.01/15
236
Termin
10.03.2015 12.03.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Interkulturelle Kompetenzen: Schwerpunkt
Russland
IK 215 /15
IK 215 /15
Lehrgruppe 3
Interkulturelle Kompetenzen: Schwerpun kt Rus sland
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes mit dienstlichem Bezug zur
Russischen Föderation (derzeit oder zukünftig), die sich mit der russischen
Verwaltungsstruktur und –kultur vertraut machen und ihre interkulturellen Fähigkeiten gegenüber russischen Ansprech- und Verhandlungspartnern professionalisieren wollen
Interessenten der Studienwoche „Staat, Wirtschaft und Gesellschaft in Russland“
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Strategien und Methoden zur Optimierung der Zusammenarbeit mit
Gesprächs- und Verhandlungspartnern der Russischen Föderation erlernen / vertiefen und einsetzen lernen;
• Methoden zur Erhöhung des Verhandlungsgeschicks erlernen bzw.
vertiefen;
• Spezifika russischer Kommunikations- und Entscheidungsprozesse
erkennen und in Relation zu entsprechenden eigenen Verhaltens- und
Arbeitsweisen setzen lernen;
• die dienstliche Tätigkeit unter interkulturellen Gesichtspunkten reflektieren und Differenzen in der Selbstwahrnehmung erkennen lernen;
• Verständnis der Kooperationspartner in Projekten, der „Gegenseite“ in
Verhandlungen und situationsadäquates Verhalten im allgemeinen
Umgang entwickeln bzw. vertiefen lernen.
Inhalt
•
•
•
•
Methoden zur Optimierung der Zusammenarbeit;
Gesprächstechniken und –methoden als Grundlagen für kompetentes
Verhalten in Interaktion mit Kooperationspartnern der RF und zur Erhöhung des Verhandlungsgeschicks und Wahrung eigener Interessen;
Unterschiede in der jeweiligen Kultur mit Blick auf Geschichte,
Staatsaufbau und gesellschaftliche Entwicklungen;
Rahmenbedingungen in der Verwaltung: Organisationsstruktur, Instrumente und Zwänge des Verwaltungshandelns, Entscheidungsprozesse in Russland;
237
•
Strategischer Umgang mit eigenen und anderen kulturellen Verhandlungsmustern und Verhandlungssituationen.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Präsentation, Vortrag
IK 215.01/15
238
Termin
-
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Interkulturelle Kompetenzen
- Schwerpunkt China IK 216 /15
- Schwerpun kt China -
IK 216 /15
Lehrgruppe 3
Interkulturelle Kompetenzen
Zielgruppe
Bedienstete mit dienstlichem Bezug zu China (aktuell oder künftig), die sich mit
Kultur und Struktur der Verwaltung in China vertraut machen und ihre diesbezügliche interkulturelle Kompetenz professionalisieren wollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Strategien und Methoden zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit Partnern aus China erlernen und trainieren;
• Besonderheiten der Kommunikations- und Entscheidungsprozesse in
China im Vergleich zu den eigenen Arbeitsweisen kennen lernen;
• Verständnis für die Kooperationspartner bzw. Verhandlungspartner bei
gleichzeitiger Wahrung der eigenen Interessen entwickeln und damit
eine für beide Seiten zufriedenstellende Kommunikation und Zusammenarbeit
erreichen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Einführung in Geschichte, Staatsaufbau und gesellschaftliche Entwicklungen Chinas;
Verständnis der historisch- politisch- kulturellen Unterschiede von
chinesischen Ansprech- und Kooperationspartnern, insbesondere auch
im Hinblick auf dienstliche Kontakte mit dem Ausland;
Unterschiede in der Entscheidungskompetenz der Verwaltungsebenen;
Vermeidung von Konflikten aufgrund kultureller Unterschiede;
Gesprächstechniken und -methoden für kompetente Verhaltensweisen
mit chinesischen Ansprechpartnern;
erfolgreiche Steuerung des Kommunikationsprozesses;
Rollenspiele mit den Teilnehmenden
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation, Rollenspiel
239
IK 216.01/15
240
Termin
28.04.2015 30.04.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Interkulturelle Kompetenzen Kooperation mit den Institutionen und Mitgliedstaaten der EU
IK 218 /15
Kooperation mit den Ins titu tionen u nd M itgliedstaaten der EU
IK 218 /15
Lehrgruppe 3
Interkulturelle Kompetenzen -
Zielgruppe
Bedienstete, die mit den Einrichtungen der EU und/oder deren Mitgliedstaaten
zusammenarbeiten und ihre diesbezügliche Interkulturelle Kompetenz professionalisieren wollen. Das Seminar ergänzt die Seminare der Reihen EU 320 und
EU 324, kann aber auch allein besucht werden.
Grundkenntnisse in der Arbeitsweise der EU-Institutionen sind erforderlich.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• historisch-kulturell geprägten Besonderheiten der Arbeitsweise und
Entscheidungsprozesse in den durch multinationales Personal geprägten EU-Institutionen im Vergleich zu den eigenen Arbeitsweisen kennen lernen;
• typische Verhaltensweisen der in die nationalen Entscheidungsprozesse
eingebundenen Delegationen besser verstehen;
• Verständnis für die Kooperations- bzw. Verhandlungspartner in den
EU-Institutionen und/oder aus verschiedenen Mitgliedstaaten bei
gleichzeitiger Wahrung der eigenen Interessen entwickeln und damit
eine für alle Seiten zufriedenstellende, situationsadäquate Kommunikation und Zusammenarbeit
erreichen können.
Inhalt
•
•
•
Einführung in die kulturelle Vielfalt der EU-Mitgliedstaaten, insbesondere im Hinblick auf historisch- politisch- kulturell bedingte Unterschiede in den Verwaltungen;
Verwaltungskultur in den Organen der Europäischen Union und Unterschiede zur deutschen Verwaltungskultur;
Kulturelle Fallen vermeidende Verhaltensweisen im persönlichen
Umgang mit Kollegen und Kolleginnen, die aus anderen Kulturkreisen
kommen;
241
•
•
•
Besonderheiten in der Entscheidungskompetenz der Verwaltungsebenen in den Mitgliedstaaten;
Methoden zur erfolgreichen Steuerung des Kommunikationsprozesses;
Rollenspiele mit den Teilnehmenden.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation, Rollenspiel
IK 218.01/15
242
Termin
03.03.2015 05.03.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Interkulturelle Kompetenzen - Die Türkei zwischen Moderne und Tradition
IK 219 /15
IK 219 /15
Lehrgruppe 3
NEU
Interkulturelle Kompetenzen - Die Tür kei zw ischen Moderne und Tradition
Zielgruppe
Bedienstete mit dienstlichem Bezug zur Republik Türkei (aktuell oder künftig),
die sich mit Kultur und Struktur der türkischen Verwaltung vertraut machen
wollen und ihre diesbezügliche Interkulturelle Kompetenz professionalisieren
wollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Strategien und Methoden zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit Partnern aus der Republik Türkei erlernen und trainieren;
• Besonderheiten der türkischen Kommunikations- und Entscheidungsprozesse im Vergleich zu den eigenen Arbeitsweisen kennen lernen;
• Verständnis für die türkischen Kooperationspartner bzw. Verhandlungspartner bei gleichzeitiger Wahrung der eigenen Interessen entwickeln und damit eine für beide Seiten zufriedenstellende Kommunikation und Zusammenarbeit
erreichen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Einführung in Geschichte, Staatsaufbau und gesellschaftliche Verhältnisse in der Republik Türkei;
Einführung in die in der Türkei relevanten Spielarten des Islams und
ihren Einfluss auf die staatliche Tätigkeit;
Historisch- politisch- kulturelle Unterschiede bei türkischen Ansprechund Kooperationspartnern, insbesondere auch im Hinblick auf dienstliche Kontakte;
Unterschiede in der Entscheidungskompetenz der Verwaltungsebenen;
Vermeidung von Konflikten aufgrund kultureller Unterschiede;
Methoden zur erfolgreichen Steuerung des Kommunikationsprozesses;
Rollenspiele mit den Teilnehmenden.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation, Rollenspiel
243
IK 219.01/15
244
Termin
17.11.2015 19.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Internationale Qualifikation
245
Internationale Beziehungen - Organisationen und
Kooperationen im Überblick
IN 125 /15
IN 125 /15
Lehrgruppe 3
Internationale Beziehungen - Organisationen und K ooperationen im Überblic k
Zielgruppe
Bedienstete mit internationalem Bezug, die Aufgaben mit internationalem Bezug
wahrnehmen oder wahrnehmen sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen Überblick über rechtliche
Grundlagen der internationalen Beziehungen, deren Akteure, Aufgaben und
Funktionsweisen.
Inhalt
•
•
•
•
Grundlagen des Völkerrechts;
Aufbau und Arbeitsweisen der VN und der Koordinierten Organisationen;
Ausgewählte internationale Organisationen: Geschichte, Struktur und
Aufgaben;
Transatlantische Beziehungen.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Präsentation
IN 125.01/15
IN 125.02/15
246
Termin
09.03.2015 11.03.2015
16.11.2015 18.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
Grundlagen für eine internationale Verwendung Berufschancen im internationalen Bereich
IN 130 /15
IN 130 /15
Lehrgruppe 3
NEU
Grundlagen für eine internationale Verwendung - Berufschancen im internationalen Bereich
Zielgruppe
Bedienstete, die sich für eine internationale Verwendung interessieren oder
vorgesehen sind
Bitte beachten Sie auch folgendes Aufbauseminar: Fachgespräche bei internationalen Organisationen in
Wien - IN 220.01/15
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Vielfalt, Struktur, Aufgaben und Arbeitsweise von internationalen
Organisationen verstehen,
• Formen der interkulturellen Kommunikation kennen lernen,
• Berufschancen für deutsche Staatsangehörige im internationalen Bereich einschätzen können.
Inhalt
•
•
•
•
Organisation und Aufgaben wichtiger internationaler Organisationen
Karrierewege bei internationalen Organisationen
Rechtliche Grundlagen einer europäischen/internationalen Verwendung
Interkulturelle Kommunikation
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch
IN 130.01/15
Termin
-
Dauer
1 Tag
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
247
Internationale Beziehungen
Speziell
"Völkerrechtliche Verträge"
IN 215 /15
Speziell
"Völkerrechtliche Verträge"
IN 215 /15
Lehrgruppe 3
Internationale Beziehungen
Zielgruppe
Bedienstete mit internationalem Bezug aus allen Bundesressorts, die mit der
Vertretung Deutschlands bzw. ihres Ressorts im Rahmen von Verhandlungen zu
völkerrechtlichen Verträgen befasst sind.
Ziel
Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bedeutung von und den Umgang mit
völkerrechtlichen Verträgen verstehen und das innerstaatliche Verfahren zur
Umsetzung völkerrechtlicher Verträge anwenden können.
Inhalt
Grundlagenwissen über völkerrechtliche und innerstaatliche Grundlagen des
Abschlusses völkerrechtlicher Verträge sowie zur Vertragsgestaltung wird
vermittelt. Darüber hinaus werden die Grundlagen der innerstaatlichen Umsetzung, insbesondere zum Erfordernis eines Vertragsgesetzes, vermittelt. Dies
schließt die Frage ein, wie sich die Wahrung der verfassungsrechtlichen Vorgaben schon im Verhandlungsstadium im Vertragstext verankern lässt.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Präsentation
IN 215.01/15
248
Termin
23.04.2015 24.04.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Fachgespräche bei internationalen Organisationen IN 220 /15
in Wien
Lehrgruppe 3
IN 220 /15
in Wien
Fachgespräche bei internationalen Organisationen
Zielgruppe
Bedienstete, die sich über ausgewählte internationale Organisationen informieren wollen
Seminarsprache: Deutsch und ggf. Englisch
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Vielfalt, Struktur, Aufgaben und Arbeitsweisen von internationalen
Organisationen verstehen, Interkulturelle Kommunikation in Praxis
kennen lernen
• wichtige und aktuelle Problemstellungen in internationalen Beziehungen besser erkennen können.
Inhalt
•
•
•
Organisation und Aufgaben wichtiger VN Organisationen
Rollenverständnis und Zukunftsperspektiven verschiedener VN Organisationen
Informations- und Diskussionsveranstaltungen bei wichtigen internationalen Organisationen
Hinweis: (bitte unbedingt beachten)
Bitte geben Sie bei der Anmeldung aus organisatorischen Gründen Ihre Amtsbezeichnung, Organisationseinheit (mit Bezeichnung), Funktion (z.B. Referatsleiterin/Referatsleiter, Referentin/Referent etc.) sowie Erreichbarkeit
per Telefon, Fax und E-Mail an!
Bitte beachten Sie auch das Seminar: "IN 130.01/15 - Grundlagen für eine
internationale Verwendung - Berufschancen im interntionalen Bereich"
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Präsentation
249
IN 220.01/15
250
Termin
-
Dauer
3 Tage
Ort
Wien
Veranstaltungsart
Seminar
Erfolgreich international verhandeln (Rollenspiele IN 324 /15
in englischer Sprache)
Lehrgruppe 3
IN 324 /15
Erfolgreich international verhandeln ( Rollen spiele in eng lischer Sprache)
Zielgruppe
Bedienstete, die im internationalen Bereich Aufgaben wahrnehmen oder wahrnehmen sollen.
Voraussetzung: sehr gute englische Sprachkenntnisse und möglichst Grundkenntnisse in der Verhandlungstechnik
Ziel
Die Teilnehmenden werden Strategien und Taktiken, die typisch für internationale Verhandlungen und Konferenzen sind, kennen lernen und in englischer
Sprache einüben.
Inhalt
Hauptschwerpunkte des Seminars sind audiovisuelle Aufzeichnungen der Rollenspiele in englischer Sprache im Studio bei der BAköV in Brühl mit anschließendem ausführlichen Feedback.
• Internationale Verhandlungen in Delegationen in großen internationalen Gremien (wie z.B. der UNO), ihre Vor- und Nachbereitung und
typischen Abläufe;
• Rollenspiele mit distributiven Verhandlungen, sowie in großen internationalen Gremien, teilweise mit originalgetreuen Arbeitsunterlagen
der Vereinten Nationen;
• Warming Up in der englischen Verhandlungssprache
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation, Rollenspiel, Simulation
IN 324.01/15
IN 324.02/15
Termin
20.04.2015 24.04.2015
09.11.2015 13.11.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
251
Informationstechnik
252
IT als Führungs- und Steuerungsinstrument
IT 110 /15
IT 110 /15
Lehrgruppe 5
IT als Führun gs- und Steuerungs instrument
Zielgruppe
Führungskräfte
Führungskräfte und Führungsnachwuchskräfte, die über Grundkenntnisse in den
Themenbereichen Kommunikation und Führung verfügen.
Ziel
Die Teilnehmenden lernen
• die gängigen IT-Verfahren kennen, die sie in ihren Führungsaufgaben
unterstützen, und
• wie in ihren Organisationseinheiten mit IT-Einsatz Veränderungen
vollzogen und optimiert werden können.
Inhalt
•
•
•
•
Überblick über die Entwicklungen beim E-Government und der
IT-Strategie der Bundes
Kommunizieren, Kooperieren und Führen mit IT-Unterstützung
Systeme des Informations- und Wissensmanagement zielgerichtet einsetzen
Geschäftsprozessoptimierung und Einführung von Systemen der
elektronischen Vorgangsbearbeitung
Methoden
Lehrgespräch, Übung
IT 110.01/15
Termin
31.08.2015 01.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
253
IT als Führungsinstrument
- auf Nachfrage IT 115 /15
- auf Nachfrage -
IT 115 /15
Lehrgruppe 5
IT als Führun gsin strument
Zielgruppe
Führungskräfte
Führungskräfte und Führungsnachwuchskräfte, die über Grundkenntnisse in den
Themenbereichen Kommunikation und Führung verfügen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die führungsrelevanten Funktionen der Programme "Outlook" und
"Intraplan B" beherrschen und
• die technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen des Einsatzes von "Outlook" und "Interplan B" sowie die Qualifikationsanforderungen an die Mitarbeiter/-innen kennen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Einsatzmöglichkeiten des Programms "Outlook" für Führungsaufgaben
(E-Mail, Kalenderfunktion einschl. Besprechungsplanung, Funktion
"Aufgaben")
Controlling bei wichtigen Projekten durch das Programm "Intraplan B"
Technische und organisatorische Rahmenbedingungen
Regeln zum Umgang mit den Funktionen "E-Mail", "Kalender" und
"Aufgaben" in der Arbeitseinheit
Regeln zur Arbeit mit dem Programm "Intraplan B"
Qualifikationsanforderungen an die Mitarbeiter/-innen
Methoden
Diskussion, Präsentation
IT 115.01/15
254
Termin
-
Dauer
1 Tag
Ort
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Workshop
Steuerung des IT-Einsatzes in der Organisationseinheit
- auf Nachfrage IT 116 /15
- auf Nachfrage -
IT 116 /15
Lehrgruppe 5
Steuerung des IT-Ein satzes in der Organisatio nseinheit
Zielgruppe
Führungskräfte
Führungskräfte und Führungsnachwuchskräfte, die über Grundkenntnisse in den
Themenbereichen Kommunikation und Führung verfügen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• über das Leistungsspektrum der IT informiert sein,
• den IT-Einsatz in ihrer Arbeitseinheit organisieren können sowie
• die Qualifikationsanforderungen an ihre Mitarbeiter/-innen und
• Grundzüge des IT-Projektmanagements kennen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Überblick über IT-Anwendungen
IT-gestützte Vorgangsbearbeitung
Elektronische Signatur
Organisation und Koordination des IT-Einsatzes (Organisatorische
Rahmenbedingungen, Informationsmanagement, Regeln für die Organisation und Kommunikation innerhalb und zwischen den Organisationseinheiten)
Qualifikationsanforderungen an die Mitarbeiter/-innen
Changemanagement bei der Steuerung des IT-Einsatzes
IT-Projektmanagement
Methoden
Lehrgespräch, Übung
IT 116.01/15
Termin
-
Dauer
3 Tage
Ort
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Seminar
255
Rolle der Führungskraft in der IT-Fortbildung
- auf Nachfrage IT 118 /15
- auf Nachfrage -
IT 118 /15
Lehrgruppe 5
Rolle der Führungs kraft in der IT-Fortbildung
Zielgruppe
Führungskräfte
Führungskräfte und Führungsnachwuchskräfte, die an dem Seminar "Steuerung
des IT-Einsatzes in der Organisationseinheit" (IT 116) teilgenommen haben
bzw. über entsprechende Kenntnisse verfügen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Defizite in der IT-Fortbildung ihrer Mitarbeiter/-innen feststellen,
• ihre Mitarbeiter/-innen zur Erweiterung ihrer IT-Kenntnisse anregen
und
• ihre IT-Fortbildung mitgestalten können sowie
• Kenntnisse über IT-Fortbildungsmöglichkeiten haben.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Feststellung der quantitativen und qualitativen Nutzung der IT durch
die Mitarbeiter/-innen (Indikatoren, externer Vergleich)
Analyse der Ursachen für Defizite der IT-Anwendung
Methoden und Instrumente zur Problemlösung
Organisation der IT-Fortbildung der Mitarbeiter/-innen
IT-Fortbildungsmöglichkeiten (Überblick über Fortbildungsangebote,
Einsatz von Lernprogrammen, Lernen am Arbeitsplatz)
E-Learning
Methoden
Lehrgespräch, Übung
IT 118.01/15
256
Termin
-
Dauer
2 Tage
Ort
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Seminar
BAköV IT Forum
IT 120 /15
IT 120 /15
Lehrgruppe 5
BA köV IT Forum
Zielgruppe
Alle
Interessierte aller Bereiche der Öffentlichkeit und Wirtschaft, der Bildung und
Verwaltung.
Ziel
Das BAköV IT - FORUM ist eine Veranstaltungsreihe der Bundesakademie für
öffentliche Verwaltung zu wichtigen Fragen im Zusammenhang mit der Informationstechnik.
Ausgehend davon, dass es für einen zukunftsgerichteten Einsatz der Informationstechnik in der öffentlichen Verwaltung von entscheidender Bedeutung ist, die
rasanten Entwicklungen im Bereich der Informationstechnik mit zu verfolgen
und an die aktuelle Diskussion in Wirtschaft und Wissenschaft Anschluss zu
gewinnen und ein fachübergreifendes Denken zu entwickeln, das die Rahmenbedingungen und Folgewirkungen der Informationstechnik mit einbezieht,
wollen wir in diesem Forum über die Entwicklungen zu diesen vielfältigen
Fragen aktuell informieren und diskutieren.
Inhalt
Es geht darum,
• neue Entwicklungen im Bereich der Informationstechnik vorzustellen
und somit weitere Perspektiven für die Nutzung der Informationstechnik zu eröffnen,
• einen Erfahrungs- und Gedankenaustausch mit maßgeblichen Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft zu ermöglichen und
• eine ganzheitliche Sichtweise des Einsatzes der Informationstechnik
und seiner Folgen für Staat und Gesellschaft nahe zu bringen.
Hinweis
Aktuelle Veranstaltungen, Themen und Dozenten werden über unseren
Newsletter oder die Internetseiten der BAköV publiziert.
• Anmeldung über lg5@bakoev.bund.de; Bundesbedienstete über den in
ihrem Haus vorgeschriebenen Weg in IFOS-BUND
• Die Veranstaltung ist kostenfrei.
257
•
•
Reisekosten (Fahr-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten) sind von
den entsendenden Stellen zu tragen.
Es erfolgt keine gesonderte Einladung/Absage und es wird keine
Teilnahmebescheinigung erstellt.
Methoden
Präsentation
258
IT in der Bundesverwaltung - (IT-Executives)
IT 130 /15
IT 130 /15
Lehrgruppe 5
IT in der Bundesverwaltu ng - (IT-Executives)
Zielgruppe
Führungskräfte
IT-Leiterinnen und -Leiter der obersten Bundesbehörden
Ziel
Anliegen dieser Veranstaltung ist es, neue Entwicklungen im Bereich der Informationstechnik vorzustellen und somit weitere Perspektiven für die Nutzung
der Informationstechnik zu eröffnen, über aktuelle Probleme der IT-gestützten
Verwaltungsmodernisierung zu diskutieren und einen Erfahrungs- und Gedankenaustausch zu ermöglichen.
Inhalt
Für die inhaltliche Gestaltung sollen unterschiedliche Inhalte und Formen möglich gemacht werden. Folgende Themen sind z. B. vorgesehen:
• Aktuellste Entwicklungen und Tendenzen bei der Nutzung von IT,
Hardware und Software
• Diskussion zu IT-Lösungen in den Behörden und Ressorts
• Architektur und Standards für die IT in der Bundesverwaltung
Methoden
Diskussion
IT 130.01/15
IT 130.02/15
Termin
10.06.2015 10.06.2015
16.11.2015 17.11.2015
Dauer
1 Tag
2 Tage
Ort
wird noch bekannt gegeben
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Workshop
Workshop
259
IT-Sicherheit in der Bundesverwaltung
IT 135 /15
IT 135 /15
Lehrgruppe 5
IT-Sicherheit in der Bundesverwaltung
Zielgruppe
IT-Sicherheitsbeauftragte
Mitglieder des IT-Sicherheitsmanagements der obersten Bundesbehörden
Ziel
Anliegen dieser Veranstaltung ist es, neue Entwicklungen im Bereich der Informationssicherheit vorzustellen und somit weitere Perspektiven für die Nutzung der Informationstechnik zu eröffnen, über aktuelle Probleme der
IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung zu diskutieren und einen Erfahrungsund Gedankenaustausch zu ermöglichen.
Inhalt
Für die inhaltliche Gestaltung sollen unterschiedliche Inhalte und Formen möglich gemacht werden.
Methoden
Diskussion
IT 135.01/15
260
Termin
26.03.2015 27.03.2015
Dauer
2 Tage
Ort
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Workshop
FORUM - IT-Steuerung des Bundes
IT 140 /15
IT 140 /15
Lehrgruppe 5
FORU M - IT-Steuerung des Bundes
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, Organisation, E-Government-Verantwortliche
Bedienstete, die in aktuelle Entwicklungen im Bereich der Informationstechnik
des Bundes eingebunden sind oder darüber informiert sein sollten.
Ziel
Die Teilnehmenden kennen aktuelle Entwicklungen der IT-Steuerung des
Bundes und des Umsetzungplanes, lernen Best Practices kennen und haben die
Möglichkeit, Projekte zu präsentieren und Erfahrungen auszutauschen.
Inhalt
Diese Veranstaltungsreihe wird zu aktuellen Themen durchgeführt. Die jeweilige Veranstaltungsbeschreibung ist unter Publikationen zur Veranstaltung
eingestellt.
Hinweis
Gemeinsame Veranstaltungen der Bundesakademie (BAköV) mit dem IT-Stab
des BMI und/oder der Bundesstelle für Informationstechnik (BIT)
Methoden
Diskussion, Präsentation, Vortrag
IT 140.01/15
Termin
-
Dauer
2 Tage
IT 140.02/15
-
2 Tage
Ort
wird noch bekannt gegeben
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Workshop
Workshop
261
IT-Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung - Basiswissen
IT 205 /15
IT 205 /15
Lehrgruppe 5
IT-Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung - Basisw issen
Zielgruppe
Projektbeteiligte
Bedienstete, die mit der Planung, Durchführung und Kontrolle von IT-Projekten
befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
die Grundlagen der für IT-Projekte spezifischen Methoden und Werkzeuge kennen und
sie in den Kontext des Verlaufs eines IT-Projektes einordnen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Zusammenfassender Überblick über die Grundlagen der
IT-Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
SAGA-Grundlagen
Grundlagen der IT-Beschaffung
Grundlagen des IT-Service-Managements
IT-Projektmanagement und IT-Sicherheit
Werkzeuge und Tools für das professionelle IT-Projektmanagement im
Überblick
Hinweis
Für die Teilnahme an diesem Seminar sind Grundkenntnisse im Projektmanagement erforderlich.
Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die ein Interesse an der Vertiefung der in
diesem Seminar behandelten Themen haben, bietet die Bundesakademie entsprechende Veranstaltungen an. Hier sei hingewiesen auf die Seminare zum
V-Modell XT (IT 230 ff.), ITIL (IT 250 ff.) zur GPO (IT 310 f.) zu IT-WiBe (IT
710 f.) und zur Beschaffung von IT-Leistungen (IT 730 ff.). Vertiefende
262
Kenntnisse vermittelt das Seminar "IT-Projektmanagement in der öffentlichen
Verwaltung" (IT 210).
Methoden
Lehrgespräch, Übung
IT 205.01/15
IT 205.02/15
IT 205.03/15
Termin
18.02.2015 20.02.2015
17.06.2015 19.06.2015
02.09.2015 04.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
263
IT-Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung
IT 210 /15
IT 210 /15
Lehrgruppe 5
IT-Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung
Zielgruppe
Projektbeteiligte
Bedienstete, die mit der Planung, Durchführung und Kontrolle von IT-Projekten
befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
•
•
IT-Projektmanagement und seine Methoden in den Grundzügen verstehen
ausgewählte Methodentechniken und Instrumente anwenden und
Vorgehensmodelle im IT-Projektmanagement in der Verwaltung unter
besonderer Berücksichtigung von E-Government-Projekten
anwenden
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Verwaltungsmodernisierung mit IT-Projekten unter Berücksichtigung
von E-Government-Projekten
Konzepte und Methoden zur Bewältigung der fachlichen und organisatorischen Komplexität in IT-Projekten und den Umgang mit speziellen Anforderungen
Umgang mit dem Change Management in komplexen Prozessen der
IT-Projekte
Controlling und Steuerung in IT-Projekten
Diskussion und Erfahrungsaustausch zu Beispielprojekten
Erarbeitung eines IT-Projektplanes
Abschlusstest (Der Test umfasst die Inhalte der Seminare IT 230, IT
205 und IT 210)
Hinweis
Für die Teilnahme an diesem Seminar ist das Bestehen eines vorgeschalteten
Tests erforderlich. Den Link zum Test finden Sie auf unserer Webseite unter
http://www.bakoev.bund.de/Zulassungstest.
264
Voraussetzung für den Test sind Kenntnisse im Projektmanagement, die im
Praxisleitfaden des BMI "Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung"
vermittelt werden.
Über aktuelle Entwicklungen zu diesem Seminar und zum Test werden wir
rechtzeitig unter (www.bakoev.bund.de/Projektbeteiligte) informieren.
Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar ist die Teilnahme an den
Seminaren V-Modell XT Bund – Basis (IT 230) und IT-Projektmanagement in
der öffentlichen Verwaltung - Basiswissen (IT 205) oder vergleichbare Kenntnisse.
Methoden
Lehrgespräch, Präsentation, Übung
IT 210.01/15
IT 210.02/15
IT 210.03/15
Termin
23.02.2015 26.02.2015
22.06.2015 25.06.2015
07.09.2015 10.09.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
265
Erfahrungsaustausch für IT-Projektleiter
IT 211 /15
IT 211 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Erfahrungsaustausch für IT-Projektleiter
Zielgruppe
Projektbeteiligte
Bedienstete, die mit der Leitung von IT-Projekten befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• in einem praxisorientierten Arbeitsforum über eigene Erfahrungen berichten
• Einblicke in Vorgehensweisen und Ergebnisse anderer Behörden erhalten
• die Übertragbarkeit konkreter Erfahrungen anderer auf die eigene Behörde überprüfen und damit Synergieeffekte erzielen
• Netzwerke für einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch bilden.
Inhalt
Die thematischen Schwerpunkte ergeben sich aus einer vorgeschalteten Abfrage
bei den Teilnehmenden.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Vortrag
IT 211.01/15
266
Termin
15.09.2015 16.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Agiles IT-Projektmanagement am Beispiel von
Scrum
IT 212 /15
IT 212 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Agiles IT-Projektmanagement am Beispiel von Scrum
Zielgruppe
Projektbeteiligte
Bedienstete, die mit der Leitung von IT-Projekten befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
•
•
•
•
•
die Unterschiede zwischen klassischem und agilem Projektmanagement
verstehen,
Einführungsstrategien anwenden,
die unterschiedlichen Rollen in einem Scrum-Projekt kennen,
Product und Sprint Backlogs in ihrer Bedeutung für das Projekt einordnen und diese Backlogs erstellen können,
User Stories entwickeln und priorisieren können,
Releases planen und Sprints durchführen können sowie
eine Retrospektive erstellen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Klärung der Begriffe agiles Projektmanagement und Scrum
Anforderungsbeschreibung in Scrum
Release Management einschließlich Planung und Schätzung
Durchführen der Sprints
Beenden der Sprints
Einführungsstrategien
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Vortrag
IT 212.01/15
Termin
08.06.2015 10.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
267
IT Projekte - Krisenbewältigung
IT 215 /15
IT 215 /15
Lehrgruppe 5
IT Projekte - Krisenbewältigung
Zielgruppe
Projektbeteiligte
Ziel
Die Teilnehmenden können Krisen erkennen und entsprechende Handlungs- und
Kommunikationsstrategien entwickeln. Außerdem erwerben Sie die Fähigkeit,
Krisen besser zu vermeiden.
Inhalt
•
•
•
•
•
Krisendefinition in IT-Projekten
Handlungs- und Reaktionsstrategien
Kommunikation innerhalb der Projektgruppe und mit anderen Gremien
innerhalb der Projektorganisation
Kommunikation mit Externen
Krisenvermeidungsstrategien
Methoden
Lehrgespräch, Präsentation, Übung
IT 215.01/15
IT 215.02/15
268
Termin
18.05.2015 20.05.2015
23.09.2015 25.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
Das V-Modell XT Bund - Basis
IT 230 /15
IT 230 /15
Lehrgruppe 5
Das V-Modell XT Bund - Basis
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, Projektbeteiligte, Organisatoren, IT-Sicherheitsbeauftragte
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Funktion und die Grundbegriffe des V-Modell XT Bund kennen,
• die Einsatzschwerpunkte dieses Vorgehensmodells identifizieren und
• Schritte und Methoden des V-Modells XT Bund auflisten können und
• schließlich die Einsatzmöglichkeiten des V-Modells XT Bund verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
Grundlagen, Struktur und Übersicht über die Inhalte des V-Modells XT
Bund
Projektspezifische Anpassung des V-Modell XT Bund an den Projekttyp und Projektgegebenheiten
Projektdurchführungsstrategien
Instrumente der Projektsteuerung und Qualitätssicherung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
IT 230.01/15
IT 230.02/15
Termin
15.06.2015 16.06.2015
30.11.2015 01.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
269
V-Modell XT Bund - Aufbau
Anforderungsmanagement und Ausschreibung
IT 236 /15
Anforderungsmanagement und Ausschreibun g
IT 236 /15
Lehrgruppe 5
V-Modell XT Bund - Aufbau
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, Projektbeteiligte, Organisatoren
Bedienstete, die IT-Projekte verantworten, vorbereiten und ausschreiben.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• das V-Modell XT Bund im Hinblick auf Anforderungsmanagement und
Ausschreibung verstehen,
• die Schritte und Methoden des V-Modell XT Bund auf Auftraggeberseite erläutern sowie
• die Kernprozesse bei Ausschreibung und Anforderungsmanagement
durchführen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen, Struktur und Übersicht über die Inhalte des V-Modell XT
Projektdurchführungsstrategien und die Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer - Anforderungsmanagement und Ausschreibung
Projektspezifische Anpassung und Tailoring: Konzepte und Beispiel
Überblick über Projektmanagement, Qualitätssicherung, Änderungsmanagement und Konfigurationsmanagement
Der Weg zum Lastenheft: Die Anforderungsanalyse
Vom Lastenheft zur Ausschreibung
Prüfspezifikation als Mittel zur Qualitätssicherung
Hinweis
Voraussetzung für den Besuch des Seminars sind:
• Teilnahme am Seminar "V-Modell XT Bund - Basis" (IT 230)
• oder grundlegende Kenntnisse des V-Modell XT Bund
• bzw. Erfahrungen in der Durchführung von Projekten
• und/oder Ausschreibung in der Durchführung von IT-Projekten
270
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
IT 236.01/15
Termin
17.06.2015 19.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
271
V-Modell XT Bund- Aufbau
Qualitätssicherung
IT 237 /15
Qualitätss icherung
IT 237 /15
Lehrgruppe 5
V-Modell XT Bund- Aufbau
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, Projektbeteiligte, Organisatoren
Bundesbedienstete, die die in IT Projekten erstellten Ergebnisse qualitätssichern
sollen oder das Qualitätsmanagement der Organisation verantworten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die grundlegenden Bausteine des V-Modells XT Bund verstehen,
• die Qualitätssicherung im V-Modell XT Bund in der Praxis umsetzen
können,
• dabei insbesondere die Anforderungen an die auftraggeberseitige Qualitätssicherung handhaben und
• die Prozesse zur Durchführung von Abnahmen durchführen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen, Struktur und Aufbau des V-Modell XT
Projektdurchführungsstrategien und die Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer
Projektspezifische Anpassung und Tailoring: Konzepte und Beispiel
Einführung in die Grundlagen des Qualitätsmanagements
Standards und Richtlinien (CMMI, Spice, ISO 9000)
Konstruktive und analytische QS-Maßnahmen
Vorstellung relevanter Produkte (QS-Handbuch, Prüfplan, etc.)
Aktivitäten der Produkt- und Prozessprüfung
Durchführung der Abnahme
Hinweis
Voraussetzung für den Besuch des Seminars sind:
• Teilnahme am Seminar "V-Modell XT - Basis" (IT 230)
• oder grundlegende Kenntnisse des V-Modell XT
• bzw. Erfahrungen in der Durchführung von Projekten und Erfahrungen
in Qualitätsmanagement
• und/oder Qualitätssicherung in der Durchführung von IT-Projekten
272
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
IT 237.01/15
IT 237.02/15
Termin
12.10.2015 14.10.2015
02.12.2015 04.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
273
V-Modell XT Bund- für den Lenkungsausschuss in IT 238 /15
Großprojekten
Lehrgruppe 5
- auf Nachfrage IT 238 /15
- auf Nachfrage -
V-Modell XT Bund- für den Len kun gsausschus s in Groß projekten
Zielgruppe
Projektebeteiligte
Bedienstete in Projektleitungsreferaten, Projektmanager und Mitglieder des
Lenkungsausschuss.
Ziel
Die Teilnehmenden werden mit dem V-Modell XT Bund als Grundlage für die
Leitung und Durchführung von IT-Projekten vertraut gemacht.
Inhalt
•
•
•
•
•
Das V-Modell XT Bund als Grundlage für das Aufsetzen und Durchführen von IT-Projekten
Produktorientierung und Rechtliche Rahmenbedingungen
Der Lenkungssausschuss und Entscheidungspunkte im Projekt
Dokumente im V-Modell XT Bund als Dokumentation und Entscheidungshilfen
Schnittstellen zu weiteren Standards und Methoden (IT-WiBe, UfAB)
Methoden
Diskussion
IT 238.01/15
274
Termin
-
Dauer
4 Stunden
Ort
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Informationsveranstaltung
Standard zur Gestaltung von IT Service Prozessen IT 250 /15
- unter Nutzung von ITIL V3 (IT Infrastructure
Lehrgruppe 5
Library)
IT 250 /15
Standard zur Gestaltun g von IT Service Prozessen - unter Nutzung von ITIL V3 (IT Infrastructure Library )
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, Organisatoren,
IT-Sicherheitsbeauftragte.
Projektbeteiligte,
IT-Administratoren,
Ziel
Die Teilnehmenden lernen
• Grundanforderungen und Zielsetzungen von ITIL (de-facto-Standard
für ein professionelles IT Service Management) zur Verbesserung von
Einsatz und Effizienz der eingesetzten IT Infrastruktur kennen,
• IT-Prozesse innerhalb der Organisation auf Servicefähigkeit zu analysieren und
• "Best-Practice"-Empfehlungen im Hinblick auf die eigene IT Organisation zu bewerten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Einführung in das IT Service Management
Service Management vom Lebenszyklusaspekt
Integration von IT-Services in Geschäftsanforderungen
Prozessmodell in ITIL V3
Beschreibung der Kernmodule, Rollen und Verantwortlichkeiten in den
Prozessen
COBIT und ITIL
Hinweis
Bitte beachten Sie auch das Aufbauseminar IT 255.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation
275
IT 250.01/15
IT 250.02/15
IT 250.03/15
276
Termin
09.03.2015 10.03.2015
01.06.2015 02.06.2015
31.08.2015 01.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
Implementierung von IT Service Management
nach ITIL in der öffentlichen Verwaltung
IT 255 /15
IT 255 /15
Lehrgruppe 5
Implementierung von IT Service Management nach ITIL in der öffentlichen Verwaltung
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, Organisatoren,
IT-Sicherheitsbeauftragte
Projektbeteiligte,
IT-Administratoren,
Ziel
Die Teilnehmenden
• verstehen die Zielsetzungen und Notwendigkeiten des IT Service Managements nach ITIL und
• kennen die Herausforderungen, die für die Implementierung, Steuerung
und Verbesserung von IT-Service-Management-Prozessen in den Behörden erforderlich sind.
Inhalt
Auf der Grundlage eines Referenzmodells nach ITIL werden die einzelnen
Prozesse behandelt, die für die Einführung bzw. Anpassung der IT Organisation
notwendig sind.
• Der ITIL V3 Service Lifecycle - Anpassung an Behörden
• Service-Kataloge und Service Level Management
• IT-Steuerung mit COBIT und ITIL
• Umgang und Erfahrungen mit Veränderungsmanagement
• Implementierung und Steuerung von Service-Prozessen im Behördenumfeld
Hinweis
Von den Teilnehmenden werden Kenntnisse der ITIL-Grundlagen verlangt.
Diese Kenntnisse können Sie in dem Grundlagenseminar "Standards zur Gestaltung von IT Service Prozessen - (IT 250)" der BAköV erwerben oder durch
den Selbsttest nachweisen. Den Link zum Test finden Sie auf unserer Webseite
unter http://www.bakoev.bund.de/Zulassungstest.
Eine Anmeldung ist nur bei Vorliegen der Voraussetzungen möglich und ist
durch die Fortbildungsbeauftragten sicherzustellen.
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, offen
277
IT 255.01/15
IT 255.02/15
278
Termin
11.03.2015 13.03.2015
02.09.2015 04.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Apollo 13 - IT Service-Management
- auf Nachfrage IT 256 /15
IT 256 /15
Lehrgruppe 5
Apollo 1 3 - IT Service-Management - auf Nachfrage -
Zielgruppe
Bundesbedienstete, die in einem IT Service-Managementvorhaben eingebunden
sind oder damit vertraut gemacht werden sollen.
Ziel
Apollo 13 ist ein intensives Training, bei dem ITIL-Konzepte und Prozesse nicht
nur theoretisch vermittelt, sondern von den Teilnehmenden in der Praxis eines
interaktiven Simulationsspiels erlebt werden.
Inhalt
Dieses Training basiert auf "real life" Situationen der Apollo 13 Mission. Die
Teilnehmenden übernehmen als Team die Rolle des Bodenpersonals in Houston
(Mission Control). Die Mission Control ist für das Gelingen der Operation
verantwortlich und muss schließlich dafür sorgen, dass das beschädigte Raumschiff samt Besatzung wieder sicher auf der Erde landet.
In der Simulation werden 4 Phasen mit ständig neuen Ereignissen und Situationen durchlaufen. Alle ITIL Prozesse sind eingebunden und werden benötigt,
um die auftretenden Probleme zu lösen und rechtzeitig Änderungen vorzunehmen.
Methoden
Diskussion
IT 256.01/15
Termin
-
Dauer
1 Tag
Ort
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Workshop
279
Behördenspezifische Einführung von IT Service-Management nach ITIL - auf Nachfrage IT 257 /15
IT 257 /15
Lehrgruppe 5
Behördenspezifische Einführung von IT Service-Management nach ITIL - auf Nachfrage -
Zielgruppe
Bundesbedienstete, die im Rahmen einer Organisationseinheit in einem IT Service-Managementvorhaben eingebunden sind oder damit vertraut gemacht
werden sollen.
Die Fortbildung wird im Rahmen einer Organisationseinheit durchgeführt.
Ziel
Die Teilnehmenden werden vertraut gemacht mit Zielsetzungen und Notwendigkeiten des IT Service Managements nach ITIL und den Herausforderungen,
die für die Implementierung, Steuerung und Verbesserung von
IT-Service-Management-Prozessen in den Behörden erforderlich sind.
Dieses Vorhaben wird umgesetzt mittels einer Integration einer Apollo 13 Simulation, welche ein intensives Training ist, bei dem ITIL-Konzepte und Prozesse nicht nur theoretisch vermittelt, sondern von den Teilnehmenden in der
Praxis eines interaktiven Simulationsspiels erlebt werden.
Im Ergebnis liegt ein Abschlussdokument vor, welches die in der Organisation
zu modellierende Prozesse in Form eines Projektes umfasst.
Inhalt
Teil a (2 Tage)
• Auf der Grundlage eines Referenzmodells nach ITIL werden die einzelnen Prozesse behandelt, die für die Einführung bzw. Anpassung der
jeweiligen IT Organisation notwendig sind. Der Umgang und die Erfahrungen mit Veränderungsmanagement, Implementierung und Steuerung von Service-Prozessen im Behördenumfeld werden dargestellt.
• Dieses Training basiert auf "real life" Situationen der Apollo 13 Mission. Die Teilnehmenden übernehmen als Team die Rolle des Bodenpersonals in Houston (Mission Control). Die Mission Control ist für das
Gelingen der Operation verantwortlich und muss schließlich dafür
sorgen, dass das beschädigte Raumschiff samt Besatzung wieder sicher
auf der Erde landet. In der Simulation werden 4 Phasen mit ständig
neuen Ereignissen und Situationen durchlaufen. Alle ITIL Prozesse
sind eingebunden und werden benötigt, um die auftretenden Probleme
zu lösen und rechtzeitig Änderungen vorzunehmen.
280
•
Die Teilnehmenden diskutieren den Stand der Anwendung von ITIL
oder ähnlichen Prozessen in ihrer Organisation und weitere Möglichkeiten der Nutzung.
Teil b (1 Tag)
•
Zusammenfassung der durchgeführten Fortbildungsmaßnahme und
Definition der ggf. zu modellierenden Prozesse in Form eines Projektes
bei der Behörde. Übergabe einer Abschlussdokumentation über die
Ergebnisse der Fortbildungsveranstaltung.
Methoden
Diskussion
IT 257.01/15
Termin
-
Dauer
3 Tage
Ort
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Workshop
281
IT-gestützte Vorgangsbearbeitung, Prozessoptimierung und Dokumentenmanagementsystem Grundlagen
IT 310 /15
IT 310 /15
Lehrgruppe 5
IT-gestützte Vorgangsbearbeitung, Pro zessoptimierung und Do kumentenmanagementsy stem - Grundlagen
Zielgruppe
Organisatoren, IT-Verantwortliche
Angehörige der Bundesverwaltung, insbesondere aus den Bereichen Organisation und Informationstechnik, die mit der Einführung einer IT-gestützten ganzheitlichen Vorgangsbearbeitung gegenwärtig oder zukünftig befasst sind.
Grundkenntnisse IT und/oder Organisation sind notwendig.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Methoden der Reorganisation von Kernprozessen der Verwaltung
kennen,
• moderne Ansätze ganzheitlicher Vorgangsbearbeitung verstehen und
• Werkzeuge zur Umsetzung dieser Maßnahmen beschreiben können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der Prozessoptimierung und deren Anwendung auf die
IT-gestützte Vorgangsbearbeitung
Besonderheiten und Grenzen von Prozessoptimierungsmethoden von
E-Government-Projekten
IT-gestützte Vorgangsbearbeitung als Grundlage des E-Governments
Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit
Für die Vorgangsbearbeitung zentrale und dezentrale Basiskomponenten und deren Einbindung in Vorgangsbearbeitungssysteme
Projektmanagement und Organisation von GPO-Projekten
Einführungsstrategien
Qualifikations- und Akzeptanzmanagement
Vermittlung von Projekterfahrungen und aktuellen Ergebnissen der
Reformdiskussion.
Methoden
Diskussion, Präsentation, Übung
282
IT 310.01/15
IT 310.02/15
Termin
02.02.2015 04.02.2015
02.11.2015 04.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
283
Methoden und Techniken der Geschäftsprozessoptimierung zur Einführung IT-gestützter
Vorgangsbearbeitung
IT 315 /15
IT 315 /15
Lehrgruppe 5
Methoden und Techniken der Geschäftsprozesso ptimierung zur Einfü hrung IT-gestützter Vorgangs bearbeitung
Zielgruppe
Organisatoren, IT-Verantwortliche
Angehörige der Bundesverwaltung, insbesondere aus den Bereichen Organisation und Informationstechnik, die mit der Einführung neuer IT-Verfahren, insbesondere einer IT-gestützten Vorgangsbearbeitung befasst sind.
Grundkenntnisse IT und/oder Organisation und Grundkenntnisse Vorgangsbearbeitungssysteme (VBS) aus dem Seminar IT 310 sind notwendig.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Geschäftsprozesse unter dem Gesichtspunkt der Einführung von Vorgangsbearbeitungssystemen analysieren können, sowie
• die optimierende (Neu-) Gestaltung von Geschäftsprozessen im Vorfeld
der Einführung von IT-Verfahren zur elektronischen Unterstützung des
Geschäftsgangs verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Methoden der Geschäftsprozessoptimierung im Hinblick auf die Einführung von IT-Systemen mit praktischer Übung
Vorstellen von Musterprozessen auf der Basis ausgewählter Dienstleistungen der Bundesverwaltung, Aufzeigen der Nutzungsaspekte/Anwendbarkeit der Musterprozesse für Behörden
Konzepte zur Einführung von elektronischen Vorgangsbearbeitungssystemen an einem Beispiel aus der Praxis
Praktische Übung zur Konzeption anhand eines Fallbeispiels mit Einbeziehung der Anbindung eines Fachverfahrens
Aufzeigen von Hilfsmitteln (z. B. Organisationskonzept elektronische
Verwaltungsarbeit, http://www.cio.bund.de)
Aufzeigen von Hilfsmitteln (z. B. Organisationskonzept elektronische
Verwaltungsarbeit, http://www.cio.bund.de, )
Methoden
Diskussion, Präsentation, Übung
284
IT 315.01/15
Termin
05.11.2015 06.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
285
Sensibilisierungskampagnen und Schulungen in
IT-Sicherheitsfragen - Konzeption und Durchführung
IT 410 /15
IT 410 /15
Lehrgruppe 5
Sensib ilis ierungs kampagnen und Schulun gen in IT-Sicherheitsfragen - Konzeption und D urchführung
Zielgruppe
IT-Sicherheitsbeauftragte, IT-Verantwortliche, Fortbildungsmanager
Ziel
Die Teilnehmenden lernen
• Grundlagen für die Entwicklung eines Konzeptes für die Sensibilisierung im Bereich IT-Sicherheit in der Behörde nach IT-Grundschutz,
• die Möglichkeiten der Sensibilisierung und Motivierung für
IT-Sicherheitsbelange am Arbeitsplatz und
• die Durchführung von Sensibilisierungskampagnen
kennen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Informationssicherheit, eine Aufgabe von der Führung bis zum Nutzer
Gefahren und Risiken beim IT-Einsatz vom Behördennetz bis zum
Arbeitsplatz
Zielgruppen, Zuständigkeiten und Rollen, Ziele, Stufenkonzept
Sensibilisierung von Mitarbeitern und Vorgesetzten
Sensibilisierungskampagnen: Beispiele, Phasen, Schritte, Methoden
und Medienauswahl, Erfolgsfaktoren
Schulungsmaßnahmen nach BSI: Organisation, Inhalte, Planung
Durchführung und Materialien für Sensibilisierungskampagnen und
Schulungen
Hinweis
Dieses Seminar dient als Vertiefung für den Zertifikatserhalt der
IT-Sicherheitsbeauftragten.
Zur Vorbereitung wird der WebKurs "BSI-Schulung IT Grundschutz", bzw. die
Lernwelt der BAköV "Informationssicherheit am Arbeitsplatz" empfohlen. Die
Lernwelt finden Sie auf der Lernplattform (www.lernplattform-bakoev.bund.de)
der Bundesakademie.
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Lehrgespräch, Übung
286
IT 410.01/15
Termin
01.06.2015 02.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
287
Materieller und IT-Geheimschutz
- In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik IT 417 /15
- In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik -
IT 417 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Materieller und IT-Geheimschutz
Zielgruppe
Organisatoren, IT-Sicherheitsbeauftragte, Projektbeteiligte
Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die mit Aufgaben im Umfeld des materiellen
und IT-Geheimschutz befasst sind oder zukünftig wahrnehmen sollen, die die
technische Anforderungen des Geheimschutzes fachlich betreuen bzw. die Bezug zu eingestuften Informationen (Verschlusssachen) haben.
Ziel
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erwerben grundlegende Kenntnisse und
Fähigkeiten für die Ausübung von Tätigkeiten im Bereich des materiellen und
IT-Geheimschutzes, insbesondere im Hinblick auf die Umsetzung der
VS-Anweisung in der Praxis. Ergänzend zur „Hilfe zur Selbsthilfe“ wird das
Angebot zur Beratung und Unterstützung durch das BSI dargestellt. Es wird
Raum zum Erfahrungsaustausch gegeben.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen des personellen und materiellen Geheimschutzes
Struktur und Inhalt der Verschlusssachenanweisung des Bundes (VSA)
Aktuelle und vertiefende Darstellung der
organisatorischen Maßnahmen (z.B. Geheimschutzdokumentation)
materiell-technischen Maßnahmen (z.B. technische Leitlinien, Lauschabwehr)
IT-spezifische Maßnahmen (z.B. IT-Sicherheitsprodukte und Betriebsumgebungen, Zulassung/Zertifizierung/Freigabe, Abstrahlsicherheit)
Anwendungsbeispiel zur Verarbeitung von VS-NfD im Hausnetz
Hinweis
•
288
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sollten über grundlegende technische Kenntnisse der Informations- und der Kommunikationstechnik
verfügen.
•
•
Kenntnisse über den Geheimschutz und dessen Verankerung in der
eigenen Behörde sind vorteilhaft.
Der IT-Geheimschutz sollte für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen
derzeit ein Schwerpunkt der Tätigkeit sein, bzw. sollte ein künftiger
Einsatz beabsichtigt sein.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Vortrag
IT 417.01/15
IT 417.02/15
IT 417.03/15
IT 417.04/15
Termin
16.03.2015 18.03.2015
08.06.2015 10.06.2015
14.09.2015 16.09.2015
07.12.2015 09.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
289
Verschlüsselung und Elektronische Signatur
IT 430 /15
IT 430 /15
Lehrgruppe 5
Verschlüsselung u nd Ele ktron ische Signatur
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, E-Government-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte,
Datenschutzbeauftragte, Organisatoren
Ziel
Die Teilnehmenden kennen
• rechtliche, technische und organisatorische Grundlagen der Datenverschlüsselung und der elektronischen Signatur sowie deren Einsatzbereiche,
• die Prinzipien symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselungstechnologien,
• die Komponenten einer Public Key Infrastructure (PKI),
• Gültigkeitsmodelle und Qualitätsstufen der elektronischen Signatur,
• Anforderungen an die elektronische Signatur nach öffentlichem und
privatem Recht,
• technische Realisierungen der Verschlüsselung und der elektronischen
Signaturen,
• Werkzeuge für die Verschlüsselung und die Erzeugung elektronischer
Signaturen,
• aktuelle Entwicklungen im Bereich von Verschlüsselung und elektronischer Signatur,
• Standards und Interoperabilität von Anwendungen und
• Möglichkeiten zur Einbindung der elektronischen Signatur und der
Verschlüsselung in die Geschäftsprozesse.
Inhalt
•
•
•
•
•
290
Bedingungen und Anforderungen der sicheren und nachvollziehbaren
Kommunikationsbeziehungen
Technische Gestaltung einer sicheren Umgebung für den Datenaustausch und die elektronische Kommunikation
Stufen der elektronischen Signatur
Grundlagen kryptischer Verfahren
Infrastrukturen für die sichere Nutzung von Verschlüsselung und Signatur
•
•
•
•
•
rechtliche Grundlagen für die sichere Gestaltung von Kommunikation
und Datenaustausch
Einsatz von Verschlüsselung und Signatur in der Verwaltung - aktueller
Stand
besondere Anwendungen wie z.B. Massensignaturen oder
SSL-Serverzertifikate
Einbindung von Verschlüsselungssystemen in den Geschäftsprozess
Basiskomponente: Virtuelle Poststelle (VPS) mit den Funktionen Signatur und Verschlüsselung
Hinweis
Grundkenntnisse des Internet/Intranet, E-Mail, Netzwerke und Betriebssysteme
werden erwartet.
Dieses Seminar dient als Vertiefung für den Zertifikatserhalt der
IT-Sicherheitsbeauftragten.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Präsentation, Simulation, Übung
IT 430.01/15
IT 430.02/15
Termin
20.04.2015 24.04.2015
14.09.2015 18.09.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
291
GSTOOL - Arbeiten mit dem IT-Grundschutztool IT 465 /15
des BSI
Lehrgruppe 5
IT 465 /15
GSTOOL - Arbeiten mit dem IT-Grundschutzto ol des BSI
Zielgruppe
IT-Sicherheitsbeauftragte, IT-Verantwortliche,
Personen die mit der Erstellung eines IT-Sicherheitskonzeptes befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmenden werden nach dem Seminar
• das GSTOOL sinnvoll und effizient einsetzen können,
• die Möglichkeiten und Grenzen des GSTOOLs kennen und
• die toolspezifische Vorgehensweise nach IT-Grundschutz kennen.
Die jeweils aktuelle Version des GSTOOLS ist Grundlage des Seminars.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Schnittstellen zum IT-Grundschutz-Katalog des BSI
Konfiguration und Administration
Rechteverwaltung
Ausführliche Darstellung aller Funktionen
Individuelle Anpassung des Grundschutz-Katalogs mit dem GSTOOL
Methodische Hinweise zur Anwendung des GSTOOLs bei der Erstellung eines IT-Sicherheitskonzeptes nach IT-Grundschutz-Katalog
Praktische Beispiele
Zusätzliche Funktionen des GSTOOL, die über den Grundschutz hinausgehen
Erfahrungsaustausch
Hinweis
Dieses Seminar dient als Vertiefung für den Zertifikatserhalt der
IT-Sicherheitsbeauftragten. Kenntnisse im IT-Grundschutz können im Seminar
IT 486 c) erworben werden.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Präsentation, Übung
292
IT 465.01/15
IT 465.02/15
Termin
20.04.2015 22.04.2015
03.08.2015 05.08.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
293
Informationstechnik, Informationssicherheit und
Internet in der modernen Verwaltung - Grundlagen und Anwendung
- für Männer IT 483 /15
- für Männer -
IT 483 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Informationstechnik, Informationssicherheit u nd Internet in der modernen Verwaltung - Grundlagen und Anwendun g
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte, Datenschutzbeauftragte
Teilnahme von Landesbediensteten auf Anfrage.
Ziel
Die Teilnehmer erwerben Grundlagenkenntnisse für den Umgang mit IT, lernen
die Einschätzung von Informationssicherheit und den Einsatz in der Bundesverwaltung kennen.
Inhalt
IT-Systeme – Grundlagen und Arbeitsplatzrechner
• Grundlagen und Aufbau von informationstechnischen Systemen
• Arbeitsplatzrechner/Workstations
• Mobile Geräte z. B. Laptop, Subnotebooks, PDAs, Smartphones
IT-Systeme – Netze und Server
• Netze, Konzepte und Protokolle
• Server unter verschiedenen Betriebssystemen
• Spezial-Server wie z. B. Server Cluster, Network Attached Storage
(NAS), Storage Area Network (SAN)
• Grundlagen von Datenbanksystemen
• Datenablagestruktur in Client-Server-Systemen - Datensicherheit
• IT-Systeme mit wechselnden Benutzern wie Drucker, Internet-PC und
Faxgerät im Netz
• Anschluss von und Umgang mit mobilen Geräten
Internet
• Anschluss an das Internet: Einzel-PC, lokale Netze
• Das Internet: Anwendungen, angewendete Techniken (das Protokoll
HTTP, Übermittlungswege)
• E-Mail
• Funktionsweise von Schadsoftware
• Internet-Dienste und ihre Anwendung in der Bundesverwaltung
294
•
Grundsätzliche Sicherheitsaspekte, Gefährdungen und Maßnahmen der
Grundsicherung (Regelungen für Benutzerberechtigungen, sichere
Passwörter, Firewall) Passwort-Cracker
• Anforderungen an das Internetangebot der Verwaltung (Sicherheit,
Datenschutz, Barrierefreiheit)
IT in der öffentlichen Verwaltung
• Informationstechnik in der Bundesverwaltung
• IT-Anwendungen (beispielhaft)
• IT-Grundschutz und Grundwerte Informationssicherheit
• Angebote des BSI: www.bsi.bund.de; www.bsi-fuer-buerger.de
Hinweis
Für Teilnehmer, die keine oder nur geringe IT-Kenntnisse haben, dient das Seminar auch als Grundlage für den Fortbildungsgang "IT-Sicherheitsbeauftragte
in der öffentlichen Verwaltung" (IT 486 und IT 487). Die Gesamtübersicht über
den Fortbildungsgang mit Zertifikat ist im LEITFADEN enthalten.
(www.bakoev.bund.de/IT-Sicherheitsbeauftragte)
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
IT 483.01/15
Termin
02.03.2015 06.03.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
295
Informationstechnik, Informationssicherheit und
Internet in der modernen Verwaltung - Grundlagen und Anwendung
- für Frauen IT 484 /15
- für Frauen -
IT 484 /15
Lehrgruppe 5
Informationstechnik, Informationssicherheit u nd Internet in der modernen Verwaltung - Grundlagen und Anwendun g
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte, Datenschutzbeauftragte
Teilnahme von Landesbediensteten auf Anfrage.
Ziel
Die Teilnehmerinnen erwerben Grundlagenkenntnisse für den Umgang mit IT,
lernen die Einschätzung von Informationssicherheit und den Einsatz in der
Bundesverwaltung kennen.
Inhalt
IT-Systeme – Grundlagen und Arbeitsplatzrechner
• Grundlagen und Aufbau von informationstechnischen Systemen
• Arbeitsplatzrechner/Workstations
• Mobile Geräte z. B. Laptop, Subnotebooks, PDAs, Smartphones
IT-Systeme – Netze und Server
• Netze, Konzepte und Protokolle
• Server unter verschiedenen Betriebssystemen
• Spezial-Server wie z. B. Server Cluster, Network Attached Storage
(NAS), Storage Area Network (SAN)
• Grundlagen von Datenbanksystemen
• Datenablagestruktur in Client-Server-Systemen - Datensicherheit
• IT-Systeme mit wechselnden Benutzern wie Drucker, Internet-PC und
Faxgerät im Netz
• Anschluss von und Umgang mit mobilen Geräten
Internet
• Anschluss an das Internet: Einzel-PC, lokale Netze
• Das Internet: Anwendungen, angewendete Techniken (das Protokoll
HTTP, Übermittlungswege)
• E-Mail
• Funktionsweise von Schadsoftware
• Internet-Dienste und ihre Anwendung in der Bundesverwaltung
296
•
Grundsätzliche Sicherheitsaspekte, Gefährdungen und Maßnahmen der
Grundsicherung (Regelungen für Benutzerberechtigungen, sichere
Passwörter, Firewall) Passwort-Cracker
• Anforderungen an das Internetangebot der Verwaltung (Sicherheit,
Datenschutz, Barrierefreiheit)
IT in der öffentlichen Verwaltung
• Informationstechnik in der Bundesverwaltung
• IT-Anwendungen (beispielhaft)
• IT-Grundschutz und Grundwerte Informationssicherheit
• Angebote des BSI: www.bsi.bund.de; www.bsi-fuer-buerger.de
Hinweis
Für Teilnehmerinnen, die keine oder nur geringe IT-Kenntnisse haben, dient das
Seminar auch als Grundlage für den Fortbildungsgang
"IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung" (IT 486 und IT 487).
Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit Zertifikat ist im
LEITFADEN enthalten. (www.bakoev.bund.de/IT-Sicherheitsbeauftragte)
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
IT 484.01/15
Termin
29.06.2015 03.07.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
297
Informationstechnik, Informationssicherheit und
Internet in der modernen Verwaltung - Grundlagen und Anwendung
IT 485 /15
IT 485 /15
Lehrgruppe 5
Informationstechnik, Informationssicherheit u nd Internet in der modernen Verwaltung - Grundlagen und Anwendun g
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte, Datenschutzbeauftragte
Teilnahme von Landesbediensteten auf Anfrage.
Ziel
Die Teilnehmenden erwerben Grundlagenkenntnisse für den Umgang mit IT,
lernen die Einschätzung von Informationssicherheit und den Einsatz in der
Bundesverwaltung kennen.
Inhalt
IT-Systeme – Grundlagen und Arbeitsplatzrechner
• Grundlagen und Aufbau von informationstechnischen Systemen
• Arbeitsplatzrechner/Workstations
• Mobile Geräte z. B. Laptop, Subnotebooks, PDAs, Smartphones
IT-Systeme – Netze und Server
• Netze, Konzepte und Protokolle
• Server unter verschiedenen Betriebssystemen
• Spezial-Server wie z. B. Server Cluster, Network Attached Storage
(NAS), Storage Area Network (SAN)
• Grundlagen von Datenbanksystemen
• Datenablagestruktur in Client-Server-Systemen - Datensicherheit
• IT-Systeme mit wechselnden Benutzern wie Drucker, Internet-PC und
Faxgerät im Netz
• Anschluss von und Umgang mit mobilen Geräten
Internet
• Anschluss an das Internet: Einzel-PC, lokale Netze
• Das Internet: Anwendungen, angewendete Techniken (das Protokoll
HTTP, Übermittlungswege)
• E-Mail
• Funktionsweise von Schadsoftware
• Internet-Dienste und ihre Anwendung in der Bundesverwaltung
• Grundsätzliche Sicherheitsaspekte, Gefährdungen und Maßnahmen der
Grundsicherung (Regelungen für Benutzerberechtigungen, sichere
Passwörter, Firewall) Passwort-Cracker
298
•
Anforderungen an das Internetangebot der Verwaltung (Sicherheit,
Datenschutz, Barrierefreiheit)
IT in der öffentlichen Verwaltung
• Informationstechnik in der Bundesverwaltung
• IT-Anwendungen (beispielhaft)
• IT-Grundschutz und Grundwerte Informationssicherheit
• Angebote des BSI: www.bsi.bund.de; www.bsi-fuer-buerger.de
Hinweis
Für Teilnehmende, die keine oder nur geringe IT-Kenntnisse haben, dient das
Seminar auch als Grundlage für den Fortbildungsgang
"IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung" (IT 486 und IT 487).
Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit Zertifikat ist im
LEITFADEN enthalten. (www.bakoev.bund.de/IT-Sicherheitsbeauftragte)
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
IT 485.01/15
Termin
26.01.2015 30.01.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
299
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen
Verwaltung I - Basis
IT 486 /15
IT 486 /15
Lehrgruppe 5
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I - Basis
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte, Datenschutzbeauftragte
Teilnahme von Landesbediensteten auf Anfrage.
Ziel
Die Teilnehmenden erwerben
• grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten für die Ausführung von Tätigkeiten des IT-Sicherheitsbeauftragten bzw. im
IT-Sicherheitsmanagement und
• die Voraussetzung für die Absolvierung des Abschlusstestes zum Erwerb des Zertifikats "IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen
Verwaltung Basis".
Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit Zertifikat
"IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung" ist im LEITFADEN
enthalten. (www.bakoev.bund.de/IT-Sicherheitsbeauftragte)
Inhalt
Abschnitt a: (5 Tage)
Informationssicherheit - warum?
• Gefährdungen und Risiken der IT
• Bedrohungen für IT und Informationen
• Gefährdungen und Schwachstellen
• Sicherheitsanforderungen und Schutzbedarf
• Anforderungen an ganzheitliche Informationssicherheit
• Grundwerte und Grundbegriffe der Informationssicherheit
• Informationssicherheit: Definitionen
• Ebenen für IT-Sicherheitsmaßnahmen
• IT-Sicherheitsstrategie des Bundes - Umsetzungsplan des Bundes
• BSI und CERT-Bund
• Anforderungen an IT-Sicherheitsbeauftragte Dienstanweisungen
• Schulungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen
• Übung: Schulungs- und Sensibilisierungskonzept
• Übung: Erstellung einer Dienstanweisung
• Erkennen und Behandlung von IT-Sicherheitsvorfällen
300
•
•
Computer-Notfallteam
Anforderungen in den Netzen des Bundes
Informationssicherheit - rechtliche u. organisatorische Rahmenbedingungen
• Relevante Vorgaben aus Gesetzen
• Verantwortung und Haftung der Zuständigen für Informationssicherheit
Sicherheitsmanagement - Standards und erstellen einer Leitlinie zur Informationssicherheit
• Nationale und internationale Standards im Überblick; ISO27000;
COBIT; ITIL; BSI Standards; Zusammenspiel ITIL, ISO, und BSI
Standards
• Einführung in die Konzeption und Anwendung von IT-Grundschutz
• Sicherheitsprozess und -management nach IT-Grundschutz; Erstellung
einer IT-Sicherheitsleitlinie
• Anwendungsspezifische Sicherheitsrichtlinie
• Betriebswirtschaftliche Aspekte der Informationssicherheit
• Datenschutz und Informationssicherheit
• Zusammenfassung: Definition und Festlegung hierarchischer Sicherheitsaufgaben
• IT-Sicherheitsbeauftragte im Sicherheitsmanagement - Kommunikation und Kooperation
•
Berichterstattung und Präsentation von Arbeitsergebnissen
Abschnitt b: (5 Tage)
Maßnahmen für Informationssicherheit
• Datensicherungskonzept
• Sicheres Löschen von Datenträgern
• Softwaremanagement
• Schutz vor Schadsoftware
• Sicherer Betrieb von Netzkoppelelementen
• E-Mail- und Internetsicherheit
• Sicherheits-Gateway
• Virtual Private Network
• Sicherheitsmaßnahmen für ausgesuchte Techniken
• Protokollierung und Kontrolle
• Physische Sicherheitsmaßnahmen
• Personelle Sicherheitsmaßnahmen
• Informationssicherheit am Arbeitsplatz
• Mobile IT-Computing und Telearbeitsplatz
301
•
•
•
Zugangs- und Zugriffsschutz
Infrastrukturelle Sicherheitsmaßnahmen
Notfallvorsorge und Behandlung von Sicherheitsvorfällen
Verschlüsselungsverfahren und elektronische Signatur
• Grundlagen der Kryptographie
• Grundlegende Verfahren der Verschlüsselung
• Anwendungen der Verschlüsselung
• Verfahren der elektronischen Signatur
• Public-Key Infrastruktur
• Überblick über den rechtlichen Rahmen von Verschlüsselung und
elektronischer Signatur
• Identitäts- und Berechtigungsmanagement
• Kryptobedarfserfassung und Erstellung von Kryptokonzepten
Abschnitt c: (5 Tage)
Entwurf eines Sicherheitskonzepts nach IT-Grundschutz
• Einführung in die Vorgehensweise
• IT-Strukturanalyse
• Schutzbedarfsfeststellung
• Einleitung Modellierung
• Modellierung
• Überblick: Ergänzende Sicherheitsanalyse und Beispiel: Risikoanalyse
• Basis-Sicherheitscheck
• Realisierungsplanung
• Aufrechterhaltung von Informationssicherheit
• Zertifizierung
• IT-Krisenmanagement in der Bundesverwaltung
Hinweis
Vor der Anmeldung ist ein Selbsteinschätzungstest (online) möglich. Die Teilnahme an einzelnen Modulen (Abschnitten) ist möglich.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
302
IT 486.01a/15
IT 486.01b/15
IT 486.01c/15
IT 486.02a/15
IT 486.02b/15
IT 486.02c/15
Termin
09.03.2015 13.03.2015
16.03.2015 20.03.2015
23.03.2015 27.03.2015
31.08.2015 04.09.2015
21.09.2015 25.09.2015
26.10.2015 30.10.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
303
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen
Verwaltung I - Basis Kompakt
IT 487 /15
IT 487 /15
Lehrgruppe 5
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I - Basis Kompa kt
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte, Datenschutzbeauftragte
Teilnahme von Landesbediensteten auf Anfrage.
Ziel
Die Teilnehmenden sollen
•
•
•
notwendige organisatorische, technische und methodische Qualifikationen für Aufgaben von IT-Sicherheitsbeauftragten wieder auffrischen,
über in der Praxis anwendbares IT-Wissen und methodische Kenntnisse
verfügen und
Sicherheitsmanagement, Informationssicherheitsleitlinie und
-sicherheitskonzept anwenden.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
304
Informationssicherheit - Anforderungen
Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen für Informationssicherheit
Datenschutz und Informationssicherheit
Standards und Zertifizierung
Sicherheitsmanagement und Informationssicherheitsleitlinie
Informationssicherheit nach IT-Grundschutz
Sensibilisierungs- und Schulungskonzept
Behandlung von Sicherheitsvorfällen und Notfallvorsorge
Aufrechterhaltung der Informationssicherheit und Revision
IT-Notfallmanagement in der Bundesverwaltung
IT-Sicherheitsbeauftragte im Sicherheitsmanagement - Kommunikation und Kooperation
Berichterstattung und Präsentation von Arbeitsergebnissen
Hinweis
Das Studium des Handbuches "IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen
Verwaltung" ist gewünscht. (Dies wird mit der Einladung zugesandt).
Vor der Anmeldung ist ein Selbsteinschätzungstest (online) möglich. Bei der
BAköV erfolgt eine Beratung über den individuellen Fortbildungsgang. Zum
Erwerb des Zertifikats muss eine Prüfung (IT 491) absolviert werden. Zur Prüfung wird nur derjenige zugelassen, der den Workshop Projektpräsentation (IT
488) besucht hat.
Vorausgesetzt werden Kenntnisse in technischen Sicherheitsmaßnahmen am
Arbeitsplatz und in Netzen, Verschlüsselung und Elektronische Signatur.
Interessierte, denen diese Kenntnisse fehlen, sollten die betreffenden Veranstaltungen (IT 486 Abschnitt b) des Basislehrgangs vorher absolvieren.
Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit Zertifikat
"IT-Sicherheitsbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung" ist im LEITFADEN
enthalten. (www.bakoev.bund.de/IT-Sicherheitsbeauftragte)
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
IT 487.01/15
IT 487.02/15
Termin
20.04.2015 24.04.2015
02.11.2015 06.11.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
305
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen
Verwaltung I - Projektpräsentation
IT 488 /15
IT 488 /15
Lehrgruppe 5
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I - Projektpräsentation
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte
Die Teilnahme ist nur im Rahmen des Zertifikatserwerbs möglich.
Teilnahme von Landesbediensteten auf Anfrage.
Ziel
Die Teilnehmenden präsentieren die angefertigte Projektarbeit im Rahmen der
Zertifizierung zum IT-Sicherheitsbeauftragten in der öffentlichen Verwaltung.
Die Teilnahme ist Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung (IT 491).
Inhalt
•
•
•
Präsentation der Projektarbeit
Gespräch über Probleme und Erfahrungen bei dem Umgang mit dem
Thema bzw. Gegenstand der Projektarbeit
Erfahrungsaustausch
Der Workshop wird gemeinsam von BAköV (Lernprozessbegleitung) und BSI
(Fachliche Beratung) durchgeführt.
Hinweis
Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit Zertifikat
"IT-Sicherheitsbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung" ist im LEITFADEN
enthalten. (www.bakoev.bund.de/IT-Sicherheitsbeauftragte)
Methoden
Präsentation
IT 488.01/15
IT 488.02/15
306
Termin
23.02.2015 23.02.2015
27.04.2015 27.04.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Workshop
1 Tag
Brühl
Workshop
IT 488.03/15
IT 488.04/15
IT 488.05/15
IT 488.06/15
25.06.2015 25.06.2015
27.08.2015 27.08.2015
29.10.2015 29.10.2015
03.12.2015 03.12.2015
1 Tag
Brühl
Workshop
1 Tag
Brühl
Workshop
1 Tag
Brühl
Workshop
1 Tag
Brühl
Workshop
307
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen
Verwaltung II - Aufbau
IT 489 /15
IT 489 /15
Lehrgruppe 5
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung II - Aufbau
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte
Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besitz des Zertifikats
"IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I - Basis" und ITIL
Grundkenntnisse, die mittels eines Tests nachgewiesen werden müssen, bzw.
durch die Teilnahme am ITIL-Basiskurs (IT 250) erlangt wurden. Den Test
finden Sie über unsere Webseite http://www.bakoev.bund.de/Zulassungstest.
Ziel
Die Teilnehmenden
•
•
•
•
•
•
•
•
•
erkennen, dass Informationssicherheit, der hierfür erforderliche Aufwand und die hierzu umzusetzenden Maßnahmen an den Erfordernissen
der Geschäftsprozesse auszurichten sind,
lernen den Umgang mit Penetrationstests in ihrer Behörde,
verstehen, welche Aufgaben im Notfallmanagement (BCM) anstehen
und können diese von denen im IS-Management abgrenzen,
lernen zum Notfallmanagement gehörige Konzepte und Maßnahmen
kennen und
verstehen, welche Beiträge Verantwortliche für die IT-Sicherheit für
die Planung, Umsetzung und Weiterentwicklung des BCM ihrer Behörde leisten können,
lernen Konzepte, Anforderungen und Maßnahmen zur Hochverfügbarkeit von IT-Systemen und Anwendungen kennen,
können einschätzen, wann Hochverfügbarkeitsmaßnahmen umzusetzen
sind und
können die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen zur Sicherung von
Hochverfügbarkeit einschätzen.
Die Teilnehmer sollen in einer umfangreichen Übung ein praktisches
Problem beim Aufbau eines ISMS oder aus dem Alltag eines ISMS zum
Beispiel in Form eines Plan- oder Rollenspiels lösen.
Inhalt
Im Seminar werden Themen behandelt, die Bestandteil des Basiskurses sind, im
Aufbaukurs vertieft werden, sowie Inhalte, die gegenüber dem Basiskurs neu
308
sind. Der Umgang mit Sicherheitsvorfällen und das Thema
IT-Notfallmanagement bilden besondere Schwerpunkte. Zusätzlich wird eine
umfangreiche Übung zu einem praktischen Problem im Rahmen des Sicherheitsmanagements durchgeführt.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Behandlung von Sicherheitsvorfällen (Incident Management)
Penetrationstests - Rechtliche Rahmenbedingungen, Zielsetzung,
Durchführung und Auswertung
BSI-CERT, IT-Lage- und Cyberabwehrzentrum
IT-Forensik-Grundbegriffe, Zusammenhang mit den Aufgaben des
ITSM
Notfallmanagement Teil I: Grundlagen und Bezüge zum Informationssicherheitsmanagement
Grundlagen, Bezug Notfallmanagement – Informationssicherheit;
Aufgaben des Sicherheitsbeauftragten im Notfallmanagement, Standards zum BCM, Vorgehensmodelle und Phasen
Initialisierung des Notfallmanagements: BCM-Organisation, Leitlinie
Planungsphase: Business Impact Analyse, Risikoanalyse (Stellenwert
für die Notfallkonzeption, Risikoanalysemethoden), Entwicklung von
und Entscheidungsgründe für Kontinuitätsstrategien, Inhalte eines
Notfallvorsorgekonzepts
Notfallbewältigung und Krisenmanagement: Ablauf der Notfallbewältigung, Krisenkommunikation, Notfallhandbuch
Tests, Übungen, Planung, Durchführung und Auswertung von Notfallübungen
Notfallmanagement Teil II: IT-Notfallübungen mit Hilfe eines Werkzeugkastens aus dem BSI
Hochverfügbarkeit: Grundbegriffe, Maßnahmen, Wirtschaftlichkeitsberechnungen
Infrastrukturelle Sicherheit/Sicheres Rechenzentrum
IS-Revision: Vorbereiten, durchführen, auswerten, Bedeutung in der
Bundesverwaltung
Die Teilnehmenden werden in einer umfangreichen Übung ein praktisches Problem beim Aufbau eines ISMS oder aus dem Alltag eines
ISMS zum Beispiel in Form eines Plan- oder Rollenspiels lösen. Die
Ergebnisse werden präsentiert.
Hinweis
Dieses Seminar dient auch für den Zertifikatserhalt der
IT-Sicherheitsbeauftragten. Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit
309
Zertifikat "IT-Sicherheitsbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung" ist im
LEITFADEN enthalten. (www.bakoev.bund.de/IT-Sicherheitsbeauftragte)
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
IT 489.01/15
310
Termin
06.07.2015 10.07.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen
Verwaltung III - Expert
IT 490 /15
IT 490 /15
Lehrgruppe 5
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung III - Expert
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte
Ziel
Das Aufbauseminar "IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung
III - Expert" soll eine behördenangepasste Spezialisierung für Behörden mit
besonderen Sicherheitsanforderungen ermöglichen.
Inhalt
Nach Absolvierung der Stufen I und II und Erlangung des zugehörigen Zertifikats, kann in einer dritten Stufe der IT-Sicherheitsbeauftragte eine tiefergehende
behördenangepasste Spezialisierung seiner Ausbildung erlangen.
Im Rahmen dieser dritten Stufe wird eine Studie unter Anleitung und Begleitung
des BSI entwickelt. Diese Anwenderstudie soll auch einen Best Practice Charakter für ein dediziertes und anspruchsvolles Thema haben und soll nach Fertigstellung gezielt publiziert werden können. Die Studie soll für andere Anwender mit gleichgearteten Problemstellungen als Handlungsanleitung dienen
können.
Nach dem Erstellungszeitraum von ca. 6 Monaten ist die Studie vor der Prüfungskommission der BAköV und des BSI in einem 60 minütigen Vortrag zu
präsentieren.
Hinweis
Teilnahmeberechtigt
sind
nur
Bedienstete,
die
das
Zertifikat
"IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I - Basis" erworben
haben.
Auch hier ist der Erwerb eines Zertifikates vorgesehen.
Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit Zertifikat
"IT-Sicherheitsbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung" ist im LEITFADEN
enthalten. (www.bakoev.bund.de/IT-Sicherheitsbeauftragte)
Methoden
Fallstudie
311
IT 490.01/15
312
Termin
-
Dauer
6 Monate
Ort
individuell
Veranstaltungsart
Seminar
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen
Verwaltung I - Prüfung
IT 491 /15
IT 491 /15
Lehrgruppe 5
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I - Prüfung
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte
Ziel
Prüfung zum/zur IT-Sicherheitsbeauftragten in der öffentlichen Verwaltung.
Inhalt
Der Abschlusstest als Fachkundenachweis orientiert sich an den wesentlichen
Inhalten des Basislehrganges "IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen
Verwaltung I – Basis".
Die Prüfung wird als Multiple Choice Test durchgeführt. Nach bestandener
Prüfung wird das Zertifikat verliehen.
Hinweis
Zwingende Zulassungsvoraussetzung für die Prüfung ist die Erstellung einer
Projektarbeit und deren Präsentation im Workshop IT 488.
Bei bestandener Prüfung wird ein Zertifikat mit einer Gültigkeit von 5 Jahren
erteilt.
Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit Zertifikat
"IT-Sicherheitsbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung" ist im LEITFADEN
enthalten. (www.bakoev.bund.de/IT-Sicherheitsbeauftragte)
Methoden
offen
IT 491.01/15
IT 491.02/15
IT 491.03/15
IT 491.04/15
Termin
24.02.2015 24.02.2015
28.04.2015 28.04.2015
26.06.2015 26.06.2015
28.08.2015 28.08.2015
Dauer
2 Stunden
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Stunden
Brühl
Seminar
2 Stunden
Brühl
Seminar
2 Stunden
Brühl
Seminar
313
IT 491.05/15
IT 491.06/15
314
30.10.2015 30.10.2015
04.12.2015 04.12.2015
2 Stunden
Brühl
Seminar
2 Stunden
Brühl
Seminar
Betreuung der Anwender von Informationstechnik IT 510 /15
(inkl. Umgang mit schwierigen Anwendern)
Lehrgruppe 5
IT 510 /15
Betreuung der Anwender von Informationstechnik (in kl. Umgang mit schwierigen Anwendern)
Zielgruppe
Anwenderbetreuer
Ziel
Die Teilnehmenden sind in der Lage, Anwender entsprechend ihrer Bedürfnisse
unter Beachtung technischer, methodisch/didaktischer und psychologischer
Aspekte zu betreuen und bestimmte Verhaltensmuster besonders auch gegenüber schwierigen Anwendern in der Praxis anzuwenden.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Überblick über das Tätigkeitsfeld des Anwenderbetreuers
Technische Problemfelder im Bereich der Anwenderbetreuung
Methodische und didaktische Aspekte der Anwenderbetreuung
Psychologische Aspekte der Anwenderbetreuung
Typen schwieriger Anwender
Aspekte des Umgangs mit schwierigen Anwender; Probleme und Lösungsansätze
Hinweis
IT-Grundwissen ist notwendig.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Simulation
IT 510.01/15
IT 510.02/15
IT 510.03/15
IT 510.04/15
Termin
02.02.2015 05.02.2015
18.05.2015 21.05.2015
24.08.2015 27.08.2015
16.11.2015 19.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
315
Juristische Quellen im Internet - nationales Recht
IT 530 /15
IT 530 /15
Lehrgruppe 5
Juristische Quellen im Internet - nationales Recht
Zielgruppe
Bundesbedienstete
Bedienstete, die an ihrem Arbeitsplatz juristische Informationen aus dem Internet benötigen.
Ziel
Die Teilnehmenden sind in der Lage, gezielte Online-Recherchestrategien anzuwenden, um Dienste und Datenbanken nach juristischen Dokumenten des nationalen Rechts zu durchsuchen.
Inhalt
•
•
•
•
Informationsmöglichkeiten im Internet
Deutsche Online-Dienste und Datenbanken (z.B. Juris)
Entwicklung von Suchstrategien
Qualitätskriterien für die Bewertung juristischer Informationen
Hinweis
Grundkenntnisse allgemeinen Navigierens und Recherchierens im Internet sind
notwendig.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Präsentation, Übung
IT 530.01/15
IT 530.02/15
IT 530.03/15
IT 530.04/15
316
Termin
16.03.2015 17.03.2015
22.06.2015 23.06.2015
08.10.2015 09.10.2015
29.10.2015 30.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
IT 530.05/15
IT 530.06/15
09.11.2015 10.11.2015
14.12.2015 15.12.2015
2 Tage
Berlin
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
317
Juristische Quellen im Internet - europäisches
Recht
IT 535 /15
IT 535 /15
Lehrgruppe 5
Juristische Quellen im Internet - europäisches Recht
Zielgruppe
Bundesbedienstete
Bedienstete, die an ihrem Arbeitsplatz juristische Informationen aus dem Internet benötigen.
Ziel
Die Teilnehmenden sind in der Lage, gezielte Online-Recherchestrategien anzuwenden, um Dienste und Datenbanken nach juristischen Dokumenten des internationalen Rechts zu durchsuchen.
Inhalt
•
•
Europäische Online-Dienste und Datenbanken (z.B. Eur-Lex)
Qualitätskriterien für die Bewertung juristischer Informationen
Hinweis
Grundkenntnisse allgemeinen Navigierens und Recherchierens im Internet sind
Voraussetzung.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Präsentation, Übung
IT 535.01/15
IT 535.02/15
318
Termin
24.06.2015 25.06.2015
16.12.2015 17.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
Barrierefreie PDF-Dokumente erstellen
IT 540 /15
IT 540 /15
Lehrgruppe 5
Barrierefreie PDF-Dokumente erstellen
Zielgruppe
Bundesbedienstete
Bedienstete, die mit der Erstellung von Acrobat-Dokumenten betraut sind oder
betraut werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmenden sind in der Lage, barrierefreie Medien (inkl. Formulare) zu
erstellen und bereits erstellte Medien auf Barrierefreiheit zu überprüfen, bewerten und barrierefrei zu machen.
Voraussetzung
Kenntnisse im Umgang mit Formatvorlagen unter MS-Office.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Barrierefreiheit nach BITV
Barrierefreiheit und PDF
Erstellung barrierefreier PDFs aus MS-Office, insbesondere
Einführung in Tagged PDF,
Erstellen logischer Strukturen in Office-Dokumenten unter Verwendung von Formatvorlagen und Lesezeichen
Alternativtexte für Grafiken
Konvertierungseinstellungen unter Acrobat X
Festlegen der Dokumentsprache
Festlegen der Tab-Reihenfolge
Anlegen von Metadaten
Probleme und ihre Lösungen:
Tabellen, Fuß- und Endnoten, Kopf- und Fußzeilen.
Überprüfung des fertigen PDF-Dokuments
•
•
•
•
Erstellen eines PDF-Dokuments aus mehreren Dokumenten
Die einzelnen Werkzeuge von Acrobat
Umgang mit eingescannten Dokumenten
Arbeiten mit dem Tagbaum
319
•
•
•
•
•
•
•
•
Lesezeichen
Text für Akronyme u. Abkürzungen
PDF-Dokumente aus Webseiten
PDF-Formulare
Kriterien und allgemeine Hinweise zur Formularerstellung
Formularerstellung in Acrobat Professional
Formularfelder in Acrobat
Formulare für eine Umfrage erstellen und auswerten (inkl. Übung)
Hinweis
Wenn gewünscht, können die Teilnehmenden eigene Übungsdateien (z.B. auf
einem USB-Stick) zum Seminar mitbringen.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
IT 540.01/15
IT 540.02/15
IT 540.03/15
IT 540.04/15
IT 540.05/15
IT 540.06/15
320
Termin
26.01.2015 29.01.2015
23.03.2015 26.03.2015
02.06.2015 05.06.2015
14.09.2015 17.09.2015
16.11.2015 19.11.2015
14.12.2015 17.12.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
Vorbereitung elektronischer Präsentationen
IT 550 /15
IT 550 /15
Lehrgruppe 5
Vorbereitung elektronischer Präsentationen
Zielgruppe
Bundesbedienstete
Angehörige von Bundesbehörden, zu deren Aufgaben die häufige Präsentation
ihrer Aufgabe oder Behörde gehört.
Ziel
Die Teilnehmenden kennen die grundlegenden Funktionen eines computergestützten Präsentationsprogramms am Beispiel von Power Point einschließlich
der Grundbegriffe der grafischen Gestaltung und des Corporate Designs der
Bundesverwaltung und sind in der Lage, diese Kenntnisse zur Erstellung einer
Präsentation anzuwenden. Sie sind außerdem imstande, externe Leistungen
hinsichtlich Qualität und Arbeitsaufwand zu bewerten.
Inhalt
•
•
•
•
•
Benutzeroberfläche von Power Point
Präsentations- und Folienlayouts
Gestaltungsgrundlagen
Animation von Textelementen und Folienübergängen
Entwicklung einer Corporate-Design-gerechten Präsentationsvorlage
für die eigene Behörde
Hinweis
Bitte bringen Sie zur Sicherung der Arbeitsergebnisse einen Datenträger
(USB-Stick) mit!
Weiterführende Kenntnisse in Bezug auf das Halten von präsentationsgestützten
Vorträgen werden im Seminar IT 555 vermittelt.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
IT 550.01/15
Termin
09.02.2015 11.02.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
321
IT 550.02/15
IT 550.03/15
IT 550.05/15
IT 550.06/15
IT 550.07/15
322
16.03.2015 18.03.2015
11.05.2015 13.05.2015
07.09.2015 09.09.2015
28.10.2015 30.10.2015
23.11.2015 25.11.2015
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Vorbereitung elektronischer Präsentationen
- Leitbehörde Hannover IT 551 /15
- Leitbehörde Hannover -
IT 551 /15
BAköV Leitbehörde
Hannover
Vorbereitung elektronischer Präsentationen
Zielgruppe
Bundesbedienstete
Angehörige von Bundesbehörden, zu deren Aufgaben die häufige Präsentation
ihrer Aufgabe oder Behörde gehört.
Ziel
Die Teilnehmenden kennen die grundlegenden Funktionen eines computergestützten Präsentationsprogramms am Beispiel von Power Point einschließlich
der Grundbegriffe der grafischen Gestaltung und des Corporate Designs der
Bundesverwaltung und sind in der Lage, diese Kenntnisse zur Erstellung einer
Präsentation anzuwenden. Sie sind außerdem imstande, externe Leistungen
hinsichtlich Qualität und Arbeitsaufwand zu bewerten.
Inhalt
•
•
•
•
•
Benutzeroberfläche von Power Point
Präsentations- und Folienlayouts
Gestaltungsgrundlagen
Animation von Textelementen und Folienübergängen
Entwicklung einer Corporate-Design-gerechten Präsentationsvorlage
für die eigene Behörde
Hinweis
Bitte bringen Sie zur Sicherung der Arbeitsergebnisse einen Datenträger
(USB-Stick) mit!
Weiterführende Kenntnisse in Bezug auf das Halten von präsentationsgestützten
Vorträgen werden im Seminar IT 555 vermittelt.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
323
IT 551.01/15
324
Termin
13.07.2015 15.07.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
Halten von Folienvorträgen mit Hilfe digitaler
Präsentationstechniken
IT 555 /15
IT 555 /15
Lehrgruppe 5
Halten von Folienv orträgen mit Hilfe dig italer Präsentationstechniken
Zielgruppe
Bundesbedienstete
Angehörige von Bundesbehörden, zu deren Aufgaben die häufige Präsentation
ihrer Aufgabe oder Behörde mit Hilfe digitaler Präsentationstechniken gehört.
Ziel
Die Teilnehmenden werden gestalterische und Corporate-Design-Aspekte für
digitale Präsentationen kennen und in der Lage sein, rhetorisch sicher Vorträge
auf der Grundlage der von ihnen erstellten digitalen Präsentationen zu halten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Optimierung der mitgebrachten Präsentation unter gestalterischen und
Corporate-Design-Gesichtspunkten als Grundlage für Vorträge
Anpassen des Vortrags an die Bedürfnisse des Hörerkreises
Tipps zur Erstellung von Handouts
Grundlagen der Vortragstechnik
Ausstrahlung und Wirkung
Digitale Präsentationsmedien gezielt einsetzen
Halten eines Vortrags anhand der eigenen digitalen Präsentation mit
Videoaufzeichnung und anschl. Auswertung
Hinweis
Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch des Seminars IT 550 oder
gleichwertige Kenntnisse.
Methoden
Lehrgespräch, Selbstpräsentation, Simulation (Video-gestützt), Übung
IT 555.01/15
IT 555.02/15
IT 555.03/15
Termin
12.02.2015 13.02.2015
10.09.2015 11.09.2015
26.11.2015 27.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
325
IFOS-BUND®
Schulung der Mitarbeiter/-innen der Fortbildungsreferate der Meldebehörden
IT 590 /15
Schulung der Mitarbeiter/-in nen der Fortb ildun gsreferate der Meldebehörden
IT 590 /15
Lehrgruppe 5
IFOS-BUND ®
Zielgruppe
Fortbildungsmanager
Angehörige der Fortbildungsreferate aus den meldeberechtigten Behörden für
Fortbildungsveranstaltungen der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung.
Ziel
Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden
• mit Hilfe von IFOS-BUND® die erforderlichen Arbeitsschritte in den
Bereichen der Bedarfsermittlung und des Anmeldeprozesses für Fortbildungsveranstaltungen durchführen zu können,
• ihre Rolle im System und die Verzahnung mit den Aufgaben der Mitarbeiter der Fortbildungseinrichtungen zu erkennen,
• die Vorteile und Funktionen des Systems kennen zu lernen
• und IFOS-BUND® in ihrem Bereich erfolgreich anwenden zu können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Grundinformationen zum Internet und der Arbeit mit Browsern
Inhalt und Funktion des öffentlichen Bereichs
Anmeldeprozess mit Speicherung der Interessenbekundung im öffentlichen Bereich
Inhalte und Funktion des geschützten Bereichs der Meldebehörden
Anmeldeprozess und Bedarfsermittlung durch die Meldebehörden
Nutzungsmöglichkeiten der Sonderfunktionen für Meldebehörden
Methoden
Lehrgespräch, Präsentation, Gruppenarbeit
IT 590.01/15
326
Termin
-
Dauer
1 Tag
Ort
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Seminar
Grundlagenwissen für Systemadministratoren in
der öffentlichen Verwaltung
IT 600 /15
IT 600 /15
Lehrgruppe 5
Grundlagenwissen für Sy stemadministratoren in der öffentlichen Verwaltung
Zielgruppe
IT-Administratoren, IT-Sicherheitsbeauftragte
Angehörige der Bundesverwaltung, die im Bereich der informationstechnischen
Infrastruktur, Netzwerke, Server und Clients beschäftigt sind.
Ziel
Die Teilnehmenden
• erhalten ein Basiswissen für die Administration von Windows Client-Server-Architekturen, heterogenen Umgebungen und Netzwerken,
• verstehen die Funktionsweisen und das Zusammenspiel der verschiedenen Betriebssysteme und
• können grundlegende Funktionen in der eigenen Organisation anwenden.
Inhalt
Abschnitt A - Netzwerke und Informationssicherheit (5 Tage)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
OSI-Referenzmodell
Komponenten eines Netzwerks:
Hub/Repeater
Bridge, Switch
Router
Gateways, Proxys
IP V4:
Aufbau von Adressen
Netzmaske, Netzklassen
Routing
TCP/UDP:
3-Way Handshake
Portnummern und Sockets
Ausgewählte Dienste:
TELNET
POP3
SMTP
327
•
•
•
•
•
•
•
•
•
IMAP
DHCP
DNS (Hierarchie, Verwaltung, Rollen)
WLAN
Administrative Werkzeuge:
tcpdump
Wireshark
ping
traceroute
Abschnitt B - Linux/Unix (5 Tage)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Server (Linux/Unix)
Clients (Linux, Thin-Clients)
IT-Sicherheit
Arbeiten mit der Shell
Geräteverwaltung
Benutzerverwaltung
Installation von Software
Cron Jobs
Erstellen von Shell-Scripts
Kernel
Abschnitt C - Windows (5 Tage)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
328
Homogene Windows-Architekturen
Windows-Server
Active Directory
Windows-Clients
Benutzerverwaltung
Windows-Domänen
Gruppenrichtlinien
Geräteverwaltung
IT-Sicherheit
Hinweis:
Es werden Grundkenntnisse der Betriebssysteme Windows (Abschnitt A) und
Linux (Abschnitt B) vorausgesetzt. Die geforderten Linux-Kenntnisse entsprechen den Inhalten von Seminar IT 604 (Einstieg in Linux).
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Übung
IT 600.01a/15
IT 600.01b/15
IT 600.01c/15
IT 600.02a/15
IT 600.02b/15
IT 600.02c/15
Termin
09.03.2015 13.03.2015
23.03.2015 27.03.2015
20.04.2015 24.04.2015
24.08.2015 28.08.2015
31.08.2015 04.09.2015
07.09.2015 11.09.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
329
Einstieg in Linux
IT 604 /15
IT 604 /15
Lehrgruppe 5
Einstieg in Linux
Zielgruppe
IT-Mitarbeiter/-innen
Angehörige der Bundesverwaltung, die im Bereich der informationstechnischen
Infrastruktur beschäftigt sind.
Ziel
Die Teilnehmenden erhalten elementares Basiswissen für die Bedienung von
Linux-/UNIX-Systemen.
Inhalt
Linux/Unix
• Einführung in die Unix-Philosophie
• Installation eines Linux-Systems mit Hinweisen zum grundsätzlichen
Aufbau von Linux
• Grafische Oberfläche am Beispiel von KDE oder Gnome
• Verzeichnisstruktur
• Systemverwaltungstool Yast
• Arbeiten mit der Shell (z.B. bash)
• Gängige Datei- und Verzeichniskommandos
• Allgemeine Shell-Befehle unter Einbeziehung von Pipes
• Arbeiten mit dem Editor VI
• Installation von Software, auch mit rpm
Hinweis:
Die hier vermittelten Kenntnisse sind Voraussetzung für die Seminare IT 600b,
IT 606 und IT 680
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Übung
330
IT 604.01/15
IT 604.02/15
IT 604.03/15
Termin
09.02.2015 11.02.2015
06.07.2015 08.07.2015
10.08.2015 12.08.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
331
Vertiefung Windows Netzwerke
IT 605 /15
IT 605 /15
Lehrgruppe 5
Vertiefung Windows Netzwer ke
Zielgruppe
IT-Administratoren
Angehörige der Bundesverwaltung aus den Bereichen IT-Systemadministration
oder IT-Sicherheit, die bereits über Vorkenntnisse zu Konfiguration und Betrieb
von Computernetzwerken verfügen
Ziel
Die Teilnehmenden kennen den Aufbau komplexer Windows-Netzwerke, können sie hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Sicherheit analysieren und optimieren und können Windows-Architekturen in ein solches Netzwerk integrieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
ISO/OSI-Referenzmodell
DHCP
PXE Boot
Active Directory
SMB
Grundlagen Kryptografie
Netzwerk Performance Tuning
Zusammenspiel unterschiedlicher Leitungsarten (Fast Ethernet, Gigabit-LAN, Glasfaser)
Storage Area Network (SAN)
Internet Information Services (IIS)
Fernwartung
Schwachstellenanalyse
Maßnahmen zum sicheren Betrieb eines Windows-Netzwerks (incl.
Notfallvorsorge)
IPv6
Sichere Datenübertragung
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Übung
332
IT 605.01/15
IT 605.02/15
Termin
05.10.2015 09.10.2015
02.11.2015 06.11.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
333
Vertiefung Linux/UNIX Netzwerke
IT 606 /15
IT 606 /15
Lehrgruppe 5
Vertiefung Linux/UNIX Netzwer ke
Zielgruppe
IT-Administratoren, IT-Sicherheitsbeauftragte
Angehörige der Bundesverwaltung aus dem Bereich IT-Systemadministration,
die bereits über Vorkenntnisse zu Konfiguration und Betrieb von Computernetzwerken verfügen, und denen das Arbeiten mit der Konsole/Eingabeaufforderung vertraut ist.
Ziel
Die Teilnehmenden kennen den Aufbau von TCP/IP v4-Netzwerken und können
verschiedene Betriebssysteme in ein solches Netzwerk integrieren. Sie können
ein Netzwerk analysieren, Schwachstellen erkennen und beseitigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
334
Aufbau und Betrieb komplexer heterogener Netze
WAN-Anbindungen
ISO/OSI-Referenzmodell
DHCP
BOOTP
OpenLDAP
SMB
Grundlagen Kryptografie
Netzwerk Performance Tuning
Zusammenspiel unterschiedlicher Leitungsarten (Fast Ethernet, Gigabit-LAN, Glasfaser)
Storage Area Network (SAN)
Fernwartung
Schwachstellenanalyse
Maßnahmen zum sicheren Betrieb eines heterogenen Netzwerks (incl.
Notfallvorsorge)
IPv6
Sichere Datenübertragung
Hinweis:
Es werden Grundkenntnisse des Betriebssystems Linux/UNIX vorausgesetzt.
Die geforderten Linux-Grundkenntnisse entsprechen dem Seminarinhalt von
Seminar IT 604 (Einstieg in Linux).
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Übung
IT 606.01/15
Termin
02.11.2015 06.11.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
335
IT-Sicherheitsaspekte in heterogenen Netzen
IT 607 /15
IT 607 /15
Lehrgruppe 5
NEU
IT-Sicherheitsaspe kte in heterogenen Netzen
Zielgruppe
IT-Administratoren,
IT-Verantwortliche,
IT-Sicherheitsbeauftragte, Datenschutzbeauftragte
Anwenderbetreuer,
Ziel
Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt
• Bedrohungen in heterogenen Netzen zu analysieren,
• Schwachstellen in der Konzeption und Planung beim Einsatz von
LINUX/UNIX und Windows zu vermeiden und Sicherheitsanforderungen unabhängig von den verwendeten Betriebssystemen zu definieren,
• Sicherheits- und Schutzmechanismen in ihrer Wirkung zu bewerten,
sowie die Techniken und Systeme korrekt einzusetzen und
• Sicherheitslücken mittels ergänzenden organisatorischen und personellen Maßnahmen zu schließen.
Inhalt
Informationen über sicherheitsrelevante Eigenschaften, spezifische Bedrohungen sowie kritische Zustände und Schwachstellen der Betriebssysteme
• Angriffsmöglichkeiten und Abwehrtechniken
• Angriffe gegen DNS, z.B. Pharming, DNS-Spoofing, Frontrunning
• Behandlung von betriebssystemübergreifenden Analysemethoden sowie Verfahren zur Optimierung der Sicherheit
• Einsatz von Analyse-Tools (Open VAS, Portscanner, Fingerprinting)
• Technische Maßnahmen (IT-Grundschutz-Kataloge)
• Einführung in Verschlüsselung und Signaturen (S/MIME, PGP, TLS
1.1 / 1.2)
• Präventives erkennen von Sicherheitslücken
• Aktuelle BSI-Aktivitäten u.a. CERT-Bund, SINA, Penetrationstests
World Wide Web – Technik und Ermittlungsansätze
• HTTP, HTTPS, HTTP-Header, Referrer
• Sessions, Cookies, aktive Inhalte
• Proxys, Anonymisierung (TOR, JAP)
336
•
Datenspeicherung in Browsern (Cookies, Verlauf, Cache) bei Internet
Explorer und Mozilla
Angriffsmöglichkeiten gegen Computersysteme im Internet
• Einführung in Angriffsszenarien
• Distributed DOS, Cross-Site-Scripting, Injections
• Ausnutzung von Programmierfehlern (Overflows, Pointerarithmetik)
• Umgehung, Aushebelung von Zugriffsbeschränkungen (Privilege
Escalation)
Aktuelle Bedrohungsszenarien
• Malicious Software (Viren, Würmer, Trojanische Pferde)
• Fehler in Parsern für aktive Inhalte
Sprachgebrauch
• Häufig verwendete Fachbegriffe
• Szenejargon (Jargonfile)
Hinweis:
Gute Kenntnisse der Informations- und Netzwerktechnik sowie Grundkenntnisse
in der Bedienung von Linux/UNIX Systemen werden vorausgesetzt.
Das Seminar dient auch als Vertiefung für den Zertifikatserhalt der
IT-Sicherheitsbeauftragten.
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Übung
IT 607.01/15
IT 607.02/15
IT 607.03/15
Termin
16.03.2015 20.03.2015
19.10.2015 23.10.2015
07.12.2015 11.12.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
337
SQL - Die Abfragesprache für Datenbanken
IT 610 /15
IT 610 /15
Lehrgruppe 5
SQL - Die Abfragesprache für Datenbanken
Zielgruppe
IT-Administratoren
Bedienstete in der öffentlichen Verwaltung, deren Tätigkeit das Abfragen von
Datenbanken beinhaltet
Ziel
Die Teilnehmenden kennen die Syntax und das Vokabular der Abfragesprache
SQL und können das Erlernte in ihrer eigenen Organisation zum Erstellen von
Abfragen anwenden.
Inhalt
•
•
•
Erlernen der Datenbanksprache SQL
Abfragen mittels SQL
Die Abfragen werden exemplarisch an ORACLE- und an MS SQL
Server-Datenbanken durchgeführt.
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Übung
IT 610.01/15
IT 610.02/15
IT 610.03/15
338
Termin
03.03.2015 06.03.2015
18.05.2015 21.05.2015
01.12.2015 04.12.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
Betrieb von E-Mail-Servern - Basis für Administratoren
IT 616 /15
IT 616 /15
Lehrgruppe 5
Betrieb von E-Mail-Servern - Basis für Administratoren
Zielgruppe
IT-Administratoren
Systemadministratoren in der öffentlichen Verwaltung, die auch oder ausschließlich für das Einrichten und den Betrieb von E-Mail-Servern zuständig
sind
Ziel
Die Teilnehmenden können E-Mail-Server bedienen und installieren, kennen die
Vorschriften zur Archivierung und Zustellung von E-Mails und verstehen verschiedene Möglichkeiten zum Umgang mit unerwünschten (Spam) und gefährlichen (Malware) E-Mails.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Installation
Rechte
Pflichten
Postfächer anlegen und verwalten, auch automatisiert
Archivierung
Datenschutz
Mailprotokolle
Zugriff auf eMails per POP3, IMAP, HTTP
Besonderheiten bei Webmailern
Mailboxformate
Vermeidung und Abwehr von Spam
Umgang mit Spam
Erstellen und überwachen von Nutzer-Regeln
Virtuelle Poststelle
E-Mail im IVBB (Informationsverbund Bonn/Berlin)
E-Mail in den NdB (Netze des Bundes)
Meldewege nach BSI-Gesetz
Praktische Übungen am Beispiel von MS Exchange
339
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Übung
IT 616.01/15
340
Termin
03.08.2015 07.08.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Daten- und Informationssicherheit beim Einsatz
mobiler Geräte
IT 630 /15
IT 630 /15
Lehrgruppe 5
Daten- und Informationssicherheit beim Einsatz mobiler Geräte
Zielgruppe
IT-Administratoren, IT-Sicherheitsbeauftragte
Ziel
Die Teilnehmenden kennen die Vorschriften zum Umgang mit mobilen Datengeräten (Handy, Laptop, USB-Stick usw.) und verstehen deren Umsetzungsstrategien. Sie beherrschen die Bedienung entsprechender Geräte und kennen die
technischen Lösungen für deren Einbindung in die Behördenstruktur.
Inhalt
•
•
•
•
•
Datensicherheit
Dateiverschlüsselung
Virtual Private Networks (VPN)
IP-Tunneling
Krypto-Telefonie
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Übung
IT 630.01/15
IT 630.02/15
Termin
23.02.2015 25.02.2015
15.06.2015 17.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
341
IT-Service - Basis für Administratoren
IT 660 /15
IT 660 /15
Lehrgruppe 5
IT-Service - Basis für Adminis tratoren
Zielgruppe
IT-Administratoren
Das Administrieren von Help Desk-Systemen ist NICHT Gegenstand dieses
Seminars.
Ziel
Die Teilnehmenden kennen Verfahren und Systeme, die dem Bereich IT-Service
zugeordnet sind und verstehen deren Notwendigkeit. Sie verstehen, wie
IT-Service prozessorientiert zu planen und durchzuführen ist.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
342
Definition von Service
Service Level Agreements (SLA)
Überwachung der Einhaltung von SLAs
Erheben und Bewerten von Kennzahlen
ITIL
Kennenlernen der ITIL-Strategie
Übersicht über die Inhalte
Erkennen und Darstellen von Prozessen
Trouble Ticket Systeme
Bewertung
Konfiguration
Steuerung des 1st Level Supports
IT-Beschaffung
Überblick über die unterschiedlichen Vergabeverfahren
Assetmanagement
Grundsatzfragen
Inventar- und Lizenzmanagement
Change Management
Life Cycle Management
Steuerung von Externen
Einsatz von Tools
Hinweis
Bitte beachten Sie auch das Spezialangebot der BAköV zur Anwenderbetreuung
(IT 510), zu ITIL (IT 250 und IT 255) und zu IT-Beschaffungen (IT 730 und IT
735).
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Übung
IT 660.01/15
Termin
01.06.2015 03.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
343
Computer-Forensik in Theorie und Praxis
IT 680 /15
IT 680 /15
Lehrgruppe 5
Computer-Forensik in Theorie und Praxis
Zielgruppe
IT- Mitarbeiter/-innen
Angehörige der Bundesverwaltung, die mit der Sicherstellung von Beweisen an
Informationstechnik im Rahmen von behördeninternen Ermittlungen zuständig
sind.
Ziel
Die Teilnehmenden
• kennen rechtliche Aspekte der IT-Security,
• beherrschen die gerichtsverwertbare Erfassung der flüchtigen und persistenten Daten und
• beherrschen die Auswertung der Beweismittel.
Inhalt
Rechtliche Aspekte der Ermittlungstätikeiten
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Gerichtsverwertbare Erfassung der flüchtigen und persistenten Daten:
Festplatten
Hauptspeicher (RAM)
Netzwerktraffic
Auswertung der Beweismittel:
Kam der Täter vom Behördennetz oder aus dem Internet?
Welchen Skill-Level hatte der Täter?
Welche Daten hat der Täter eingesehen/manipuliert?
Über welchen Weg hat sich der Täter Zugang verschafft?
Hat der Täter Trojaner/Backdoors hinterlassen?
Darstellung der Beweismittel (auch vor Gericht)
Hinweis:
Es werden Grundkenntnisse der Betriebssysteme Windows und Linux vorausgesetzt. Die geforderten Linux-Grundkenntnisse entsprechen dem Seminarinhalt
von Seminar IT 604 (Einstieg in Linux).
Methoden
Gruppenarbeit, Präsentation, Übung
344
IT 680.01/15
IT 680.02/15
Termin
23.03.2015 27.03.2015
09.11.2015 13.11.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
345
Wirtschaftlichkeit bei IT-Maßnahmen (IT-WiBe)
IT 710 /15
IT 710 /15
Lehrgruppe 5
Wirtschaftlich keit bei IT-Maßnahmen (IT-WiBe)
Zielgruppe
Projektbeteiligte
Angehörige der Bundesverwaltung, die als IT-Fachleute mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen bei IT-Maßnahmen befasst sind oder befasst werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen bei IT-Vorhaben softwareunterstützt durchzuführen.
Inhalt
•
•
•
•
•
Empfehlung zur Durchführung von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
beim Einsatz der IT in der Bundesverwaltung (www.cio.bund.de)
Monetäre und nichtmonetäre Methoden der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gemäß VV zu § 7 BHO (bzw. § 6 HGrG)
Erstellung von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen mit der Software
WiBe Kalkulator und Interpretation der Ergebnisse
Änderung des Standardkriterienkatalogs für die Software WiBe Kalkulator mittels Kriterieneditor
Portfolioanalyse der Vorhaben
Hinweis
PC-Grundkenntnisse sowie mathematische Kenntnisse (Investitions- und
Bruchrechnung) sind notwendig. Weitere Grundlagen zur Investitionsrechnung
werden im Seminar BF 630 vermittelt. Ein Taschenrechner ist zum Seminar
mitzubringen.
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Übung
IT 710.01/15
346
Termin
18.03.2015 20.03.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
IT 710.02/15
IT 710.03/15
IT 710.04/15
04.05.2015 06.05.2015
05.10.2015 07.10.2015
09.12.2015 11.12.2015
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
347
Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen
IT 720 /15
IT 720 /15
Lehrgruppe 5
Softwareunterstützte Wirtschaftlich keits berechnungen
Zielgruppe
Projektbeteiligte
Angehörige der Bundesverwaltung, die mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
gemäß § 7 BHO befasst sind oder befasst werden sollen und nicht im IT-Bereich
tätig sind.
Ziel
Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen bei Beschaffungen außerhalb des IT-Bereichs softwareunterstützt
durchzuführen.
Inhalt
•
•
•
•
Monetäre und nichtmonetäre Methoden der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gemäß W zu § 7 BHO (bzw. § 6 HGrG)
Erstellung von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen mit der Software
WiBe Kalkulator und Interpretation der Ergebnisse
Entwurf von anderen Kriterienkatalogen für nicht-IT Maßnahmen (inkl.
Erstellung eines neuen Standardkriterienkatalogs mit dem Kriterieneditor des WiBe Kalkulators)
Portfolioanalyse der Vorhaben
Hinweis
PC-Grundkenntnisse sowie mathematische Kenntnisse (Investitions- und
Bruchrechnung) sind notwendig. Weitere Grundlagen zur Investitionsrechnung
werden im Seminar BF 630 vermittelt. Ein Taschenrechner ist zum Seminar
mitzubringen.
Methoden
Lehrgespräch, Übung
IT 720.01/15
348
Termin
06.05.2015 08.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Praxis Vergaberecht bei der Beschaffung von
IT-Leistungen
IT 730 /15
IT 730 /15
Lehrgruppe 5
Praxis Vergaberecht bei der Beschaffung von IT-Leistungen
Zielgruppe
IT-Beschaffer
Bedienstete, die mit der Erstellung von Leistungsbeschreibungen, der Vorgabe
von Vertragsbedingungen, der Bewertung von Angeboten sowie der Vergabe
von IT-Leistungen befasst sind oder damit beauftragt werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden die theoretischen Grundlagen der Vergabe kennen
und imstande sein, diese Kenntnisse bei der Durchführung einer Vergabe anzuwenden.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Rechtlicher Rahmen bei der Beschaffung von IT-Leistungen
Anwendung der Unterlagen für die Ausschreibung und Bewertung von
IT-Leistungen (UfAB)
Ablauf von Beschaffungsverfahren bei EU-weiten und Nationalen
Ausschreibungen
Durchführung von Bedarfsanalysen
Berechnung des Auftragswertes
Kurzvorstellung verschiedener Methoden zur Wirtschaftlichkeitsberechnung
Rechtliche und inhaltliche Anforderungen an die Auswahl der richtigen
Vergabeart
Rechtliche, inhaltliche und formale Anforderungen an Leistungsbeschreibungen
Green-IT - Nachhaltigkeit bei der Beschaffung von IT-Leistungen
Bedarfsorientierte Bestimmung und Gewichtung von Eignungs- und
Zuschlagskriterien
Auswahl geeigneter Methoden zur Ermittlung des wirtschaftlichsten
Angebotes
Vorgabe vertraglicher Regelungen für Einzelverträge und Rahmenverträge im Kontext des Schuld- und des Urheberrechts
Umgang mit Bieterfragen in der Angebotsphase
Bewertung von Teilnahmeanträgen und Angeboten
Abruf von Einzelaufträgen aus dem Kaufhaus des Bundes
349
Hinweis
Zur Vermittlung des Basiswissens zum Vergaberecht wird auf das Seminarangebot HH 300 verwiesen. IT 735 - Praxis bei der Anwendung der
EVB-IT-Vertragstypen setzt dieses Seminar fort.
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
IT 730.01/15
IT 730.02/15
IT 730.03/15
350
Termin
09.02.2015 11.02.2015
08.07.2015 10.07.2015
09.11.2015 11.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Praxis bei der Anwendung der
EVB-IT-Vertragstypen
IT 735 /15
IT 735 /15
Lehrgruppe 5
Praxis bei der Anwendung der EVB-IT-Vertragsty pen
Zielgruppe
IT-Beschaffer
Ziel
Die Teilnehmenden werden vertiefende Grundlagen zu EVB-IT-Vertragstypen
kennen und in der Lage sein, diese Kenntnisse bei der Durchführung einer
Vergabe anzuwenden.
Inhalt
Abschnitt A - Basis Vertragstypen (2 Tage)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Anwendung folgender Vertragstypen:
EVB-IT Dienstleistung
EVB-IT Kauf von Hardware
EVB-IT Kauf (Überlassung) von Standardsoftware
EVB-IT Instandhaltung
EVB-IT Pflege Standardsoftware
Bedarfsorientierte Vereinbarung von Nutzungsrechten
Bewertung und Behandlung von Leistungsstörungen
Einrichtung und Nutzung eines Change Managements für Vertragsänderungen
Voraussetzungen für Rücktritte bzw. Kündigungen und deren Rechtsfolgen
Grundvoraussetzungen für ein Vertragsmanagement
Abschnitt B - Systemverträge (3 Tage)
• Anwendung folgender Vertragstypen:
• EVB-IT Systemvertrag
• EVB-IT Systemlieferungsvertrag
• Wesentliche Unterschiede zwischen den Systemverträgen
• Bedarfsorientierte Vereinbarung von Nutzungsrechten
• Bewertung und Behandlung von Leistungsstörungen
• Vorbereitung und Durchführung von Prüfverfahren (Demonstration der
Bereitschaft, Funktionsprüfung)
351
•
•
•
•
•
Rechtsfolgen der Abnahme bzw. der Entgegennahme der Systemlieferung
Leistungsarten im Systemservice
Einrichtung und Nutzung eines Change Managements für Vertragsänderungen
Voraussetzungen für Rücktritte bzw. Kündigungen und deren Rechtsfolgen
Grundvoraussetzungen für ein Vertragsmanagement
Hinweise
Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch des Seminars IT 730. Andernfalls ist das Bestehen eines vorgeschalteten Tests erforderlich. Den Link zum
Test finden Sie auf unserer Webseite unter
http://www.bakoev.bund.de/Zulassungstest. Die abschnittsweise Belegung ist
möglich.
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
IT 735.01a/15
IT 735.01b/15
IT 735.02a/15
IT 735.02b/15
352
Termin
23.02.2015 24.02.2015
25.02.2015 27.02.2015
24.08.2015 25.08.2015
26.08.2015 28.08.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Erfahrungsaustausch für IT-Beschaffer
IT 736 /15
IT 736 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Erfahrungsaustausch für IT-Beschaffer
Zielgruppe
IT-Beschaffer
Bedienstete, die mit der Beschaffung von IT-Dienstleistungen befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• in einem praxisorientierten Arbeitsforum über eigene Erfahrungen berichten
• Einblicke in Vorgehensweisen und Ergebnisse anderer Behörden erhalten
• die Übertragbarkeit konkreter Erfahrungen anderer auf die eigene Behörde überprüfen und damit Synergieeffekte erzielen
• Netzwerke für einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch bilden.
Inhalt
Die thematischen Schwerpunkte ergeben sich aus einer vorgeschalteten Abfrage
bei den Teilnehmenden.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Vortrag
IT 736.01/15
Termin
01.12.2015 02.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Workshop
353
IT-Controlling in der öffentlichen Verwaltung
IT 740 /15
IT 740 /15
Lehrgruppe 5
IT-Controlling in der öffentlichen Verwaltung
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, Projektbeteiligte, Organisatoren
Ziel
Die Teilnehmenden kennen die Grundlagen des IT-Controllings und sind in der
Lage, IT-Anwendungslandschaften ganzheitlich betriebswirtschaftlich und
technologisch zu bewerten und strategisch zu steuern.
Inhalt
•
•
•
Grundlagen des IT-Controlling, Controllingregelkreis, Strategisches
und operatives Controlling, Rahmenbedingungen zum IT-Controlling
Werkzeuge des IT-Controllings und Methodenkenntnisse des
IT-Controllings
Kennzahlen und Kennzahlensysteme zur IT-Steuerung
Hinweis
Im Sinne eines Erfahrungsaustausches steht die gemeinsame Besprechung besonders beispielhafter, interessanter oder schwieriger Sachverhalte aus der Praxis im Vordergrund des Seminars.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden deshalb gebeten, Fälle und Herausforderungen aus ihrer Praxis (ggf. in anonymisierter Form) für eine gemeinsame Diskussion und die Identifizierung möglicher Optimierungen einzureichen, die dann am letzten Seminartag in der Gruppe besprochen werden.
Methoden
Präsentation, Übung
IT 740.01/15
IT 740.02/15
354
Termin
07.04.2015 09.04.2015
14.12.2015 16.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
E-Learning - Lernen mit Neuen Medien
IT 780 /15
IT 780 /15
Lehrgruppe 5
E-Learning - Lernen mit Neuen Medien
Zielgruppe
Fortbildungsmanager, Personalisten
Bedienstete die für Einführung bzw. Begleitung von E-Learning zuständig sind.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes digitaler Lernmedien in
der dienstlichen Fortbildung kennen und somit in die Lage versetzt
werden, E-Learning oder Elemente davon in ihr Fortbildungskonzept
einzupassen.
• Sie werden die aktuellen Entwicklungen im Bereich E-Learning innerhalb und außerhalb der Behörden kennen und
• die Besonderheiten dieses Lernmediums in Abgrenzung zu klassischen
und anderen alternativen Medien verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Didaktisches und technisches Spektrum von E-Learning
Verknüpfung von Fortbildung und Personalentwicklung
E-Learning-Konzepte und Umsetzungsstrategien im Rahmen einer
Behörde
Beteiligte Akteure und Voraussetzungen
Vorstellung von Medien, die für die Aufgaben im öffentlichen Dienst
geeignet sind
Test von elektronischen Lern- und Informationssystemen
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation, Übung
IT 780.01/15
Termin
27.05.2015 29.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
355
Beitrag zum Wissensmanagement mithilfe des
Autorentools der BAköV
IT 785 /15
IT 785 /15
Lehrgruppe 5
Beitrag zum Wis sensmanagement mithilfe des Autorentools der BA köV
Zielgruppe
Projektbeteiligte, Dozentinnen und Dozenten
Zuständigkeiten im Bereich E-Learning.
Ziel
Die Teilnehmenden werden die technische und didaktische Aufbereitung von
Lernmaterialien für Online-Medien kennen.
Inhalt
•
•
•
Einführung in die Möglichkeiten neuer Lerntechnologien
Entwicklung und Gestaltung von Online-Lernmedien unter didaktischen (Formulierung von Lernzielen, Aufbereitung von Lerninhalten)
und technischen Aspekten
Entwicklung einer Online-Lerneinheit, "Drehbuch"
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation, Übung
IT 785.01/15
356
Termin
07.09.2015 11.09.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Fernstudienkurs
"Praxis E-Learning"
IT 786 /15
"Praxis E-Learning"
IT 786 /15
Lehrgruppe 5
Fernstudien kurs
Zielgruppe
Fortbildungsmanager, Personalisten
Angehörige der Bundesverwaltung, die für Entwicklung oder für die Einführung
bzw. Begleitung von E-Learning zuständig sind.
Ziel
Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die bereits am Seminar „E-Learning - Lernen
mit Neuen Medien“ (IT 780) teilgenommen haben oder über vergleichbare
Kenntnisse auf dem Gebiet des E-Learnings verfügen, werden die Möglichkeit
erhalten, diese Kenntnisse aufzufrischen, zu ergänzen und zu vertiefen.
Inhalt
Der Fernstudienkurs umfasst folgende Bausteine:
1. Grundlagen E-Learning
2. Lernpsychologische und didaktische Grundlagen
3. Rahmenanalyse
4. Medienauswahl
5. Qualifizierungsstrategien
6. Betreuungsstrategien
7. Einführungsstrategie
8. Marketing
Jeder Baustein enthält neben Unterlagen zur Vermittlung des notwendigen
Fachwissens Checklisten, Hilfen, nützliche Formulare sowie Übungsaufgaben.
Letztere können die Teilnehmenden an den Dozenten senden. Von dort bekommen Sie sie korrigiert und mit Tipps zur Verbesserung des momentanen
Wissensstandes versehen zurück.
Methoden
Selbststudium
IT 786.01/15
Termin
-
Dauer
8 Wochen
Ort
individuell
Veranstaltungsart
Lernprogramm
357
Kommunikation und Kooperation
358
Kommunizieren und kooperieren
KO 100 /15
KO 100 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des höheren Dienstes.
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• KO 100.02/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
• KO 100.04/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Berlin und Brandenburg
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
359
KO 100.01/15
KO 100.02/15
KO 100.04/15
KO 100.05/15
360
Termin
02.02.2015 05.02.2015
04.05.2015 07.05.2015
14.09.2015 17.09.2015
09.11.2015 12.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Zeuthen
Seminar
4 Tage
Berlin
Seminar
Kommunizieren und kooperieren
KO 110 /15
KO 110 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• KO 110.04/15, KO 110.09/15, KO 110.14/15 und KO 110.20/15 für
Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
• KO 110.06/15, KO 110.11/15, KO 110.15/15 und KO 110.22/15 für
Bedienstete mit Dienstsitz in Berlin und Brandenburg
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
361
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
Termin
Dauer
Ort
Veranstaltungsart
Berlin
Seminar
KO 110.01/15 19.01.2015 - 4 Tage
22.01.2015
Boppard
Seminar
KO 110.02/15 26.01.2015 - 4 Tage
29.01.2015
Boppard
Seminar
KO 110.03/15 09.02.2015 - 4 Tage
12.02.2015
Brühl
Seminar
KO 110.04/15 23.02.2015 - 4 Tage
26.02.2015
Berlin
Seminar
KO 110.05/15 09.03.2015 - 4 Tage
12.03.2015
Berlin
Seminar
KO 110.06/15 30.03.2015 - 4 Tage
02.04.2015
Zeuthen
Seminar
KO 110.07/15 13.04.2015 - 4 Tage
16.04.2015
Berlin
Seminar
KO 110.08/15 27.04.2015 - 4 Tage
30.04.2015
Boppard
Seminar
KO 110.09/15 18.05.2015 - 4 Tage
21.05.2015
Brühl
Seminar
KO 110.10/15 26.05.2015 - 4 Tage
29.05.2015
Berlin
Seminar
KO 110.11/15 08.06.2015 - 4 Tage
11.06.2015
Boppard
Seminar
KO 110.12/15 22.06.2015 - 4 Tage
25.06.2015
Boppard
Seminar
KO 110.14/15 13.07.2015 - 4 Tage
16.07.2015
Zeuthen
Seminar
KO 110.15/15 24.08.2015 - 4 Tage
27.08.2015
Berlin
Seminar
KO 110.16/15 31.08.2015 - 4 Tage
03.09.2015
Boppard
Seminar
KO 110.17/15 07.09.2015 - 4 Tage
10.09.2015
Berlin
Seminar
KO 110.19/15 05.10.2015 - 4 Tage
08.10.2015
Brühl
Seminar
KO 110.20/15 19.10.2015 - 4 Tage
22.10.2015
Boppard
Seminar
KO 110.23/15 14.12.2015 - 4 Tage
17.12.2015
362
Kommunizieren und kooperieren
- Leitbehörde Hannover KO 111 /15
- Leitbehörde Hannover -
KO 111 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 111.01/15
Termin
09.03.2015 12.03.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
363
Kommunizieren und kooperieren
- Leitbehörde München KO 112 /15
- Leitbehörde München -
KO 112 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
Termin
Dauer
Ort
Veranstaltungsart
München
Seminar
KO 112.01/15 02.03.2015 - 4 Tage
05.03.2015
364
Kommunizieren und kooperieren
- Leitbehörde Wiesbaden KO 113 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
KO 113 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
Termin
Dauer
Ort
Veranstaltungsart
Wiesbaden
Seminar
KO 113.01/15 16.03.2015 - 4 Tage
19.03.2015
365
Kommunizieren und kooperieren
KO 120 /15
KO 120 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• KO 120.03/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
• KO 120.05/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Berlin und Brandenburg
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
366
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 120.01/15
KO 120.02/15
KO 120.03/15
KO 120.04/15
Termin
26.01.2015 29.01.2015
18.05.2015 21.05.2015
13.07.2015 16.07.2015
09.11.2015 12.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Zeuthen
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
367
Kommunizieren und kooperieren
- Leitbehörde Hannover KO 121 /15
- Leitbehörde Hannover -
KO 121 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
368
KO 121.01/15
Termin
27.04.2015 30.04.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
369
Kommunizieren und kooperieren
- Leitbehörde München KO 122 /15
- Leitbehörde München -
KO 122 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
370
KO 122.01/15
Termin
20.04.2015 23.04.2015
Dauer
4 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
371
Kommunizieren und kooperieren
- Leitbehörde Wiesbaden KO 123 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
KO 123 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
372
KO 123.01/15
Termin
04.05.2015 07.05.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
373
Kommunizieren und kooperieren
- für Frauen KO 124 /15
- für Frauen -
KO 124 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Weibliche Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmerinnen werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 124.01/15
374
Termin
23.03.2015 26.03.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Kommunizieren und kooperieren
- für Teilzeitbeschäftigte KO 125 /15
- für Teilzeitbeschäftig te -
KO 125 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes in Teilzeitbeschäftigung.
Hinweis
Die Veranstaltung findet täglich von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt. Zur Erleichterung Ihrer Planung erhalten Sie die Teilnahmezusage bereits 12 Wochen
vor Seminarbeginn.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete mit Dienstsitz in
Berlin und Brandenburg möglich.
Nach Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
375
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 125.01/15
376
Termin
-
Dauer
5 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Kommunizieren und kooperieren
KO 130 /15
KO 130 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des mittleren und einfachen Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 130.01/15
Termin
31.08.2015 03.09.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
377
Kommunizieren und kooperieren
- Leitbehörde Hannover KO 131 /15
- Leitbehörde Hannover -
KO 131 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des mittleren und einfachen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
378
KO 131.01/15
Termin
15.06.2015 18.06.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
379
Kommunizieren und kooperieren
- für Frauen KO 134 /15
- für Frauen -
KO 134 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Weibliche Angehörige des gehobenen, mittleren und einfachen Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmerinnen werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 134.01/15
380
Termin
15.06.2015 18.06.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Kommunizieren und kooperieren
- für Teilzeitbeschäftigte KO 135 /15
- für Teilzeitbeschäftig te -
KO 135 /15
Lehrgruppe 4
Kommunizieren und kooperieren
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen, mittleren und einfachen Dienstes in Teilzeitbeschäftigung.
Hinweis
Die Veranstaltung findet täglich von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt. Zur Erleichterung Ihrer Planung erhalten Sie die Teilnahmezusage bereits 12 Wochen
vor Seminarbeginn.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete mit Dienstsitz in
Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz möglich.
Nach Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Einblick in theoretische Grundlagen von Kommunikation gewinnen
• ihre Fähigkeit steigern, genau zuzuhören und sich konstruktiv in den
Kommunikationsprozess einzuschalten
• Kommunikationsstörungen im Arbeitsalltag und Methoden zu ihrer
Vermeidung kennen
• aus der Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens konkrete
persönliche Entwicklungsziele definieren und in der Praxis umsetzen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wahrnehmungslehre
Kommunikationsmodelle
Kommunikationsarten (verbal, nonverbal)
Ziel- und partnerorientierte Gesprächsführungstechniken
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Strukturen, Positionen und Rollen im konkreten Arbeitsumfeld
Grundlagen wirkungsvoller Zusammenarbeit mit einer oder mehreren
Personen
Phasen im Team, Methoden der Teamarbeit
Dynamik von Gruppenprozessen
381
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 135.01/15
382
Termin
04.05.2015 08.05.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen
KO 210 /15
KO 210 /15
Lehrgruppe 4
Konflikte er kennen und konstru ktiv bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• KO 210.02/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Berlin und Brandenburg
• KO 210.04/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Kommunikationsverhalten in Konfliktsituationen erkennen und
weiterentwickeln
• wirkungsvolle Strategien bei Konflikten mit Einzelnen oder in Gruppen
einsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erkennen von Konflikten
Entstehung von Konflikten
Konfliktarten
Konfliktbewältigungsstrategien
Instrumente erfolgreicher Konfliktbewältigung
Konflikte bilateral
Konflikte in Teams
Umgang mit Widerständen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
383
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 210.01/15
KO 210.02/15
KO 210.03/15
KO 210.04/15
KO 210.05/15
384
Termin
18.03.2015 20.03.2015
27.05.2015 29.05.2015
02.09.2015 04.09.2015
30.09.2015 02.10.2015
25.11.2015 27.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen
- Leitbehörde Hannover KO 211 /15
- Leitbehörde Hannover -
KO 211 /15
Lehrgruppe 4
Konflikte er kennen und konstru ktiv bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Kommunikationsverhalten in Konfliktsituationen erkennen und
weiterentwickeln
• wirkungsvolle Strategien bei Konflikten mit Einzelnen oder in Gruppen
einsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erkennen von Konflikten
Entstehung von Konflikten
Konfliktarten
Konfliktbewältigungsstrategien
Instrumente erfolgreicher Konfliktbewältigung
Konflikte bilateral
Konflikte in Teams
Umgang mit Widerständen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
385
KO 211.01/15
386
Termin
16.11.2015 18.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen
- Leitbehörde München KO 212 /15
- Leitbehörde München -
KO 212 /15
Lehrgruppe 4
Konflikte er kennen und konstru ktiv bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Kommunikationsverhalten in Konfliktsituationen erkennen und
weiterentwickeln
• wirkungsvolle Strategien bei Konflikten mit Einzelnen oder in Gruppen
einsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erkennen von Konflikten
Entstehung von Konflikten
Konfliktarten
Konfliktbewältigungsstrategien
Instrumente erfolgreicher Konfliktbewältigung
Konflikte bilateral
Konflikte in Teams
Umgang mit Widerständen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
387
KO 212.01/15
388
Termin
04.05.2015 06.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen
- für Teilzeitbeschäftigte KO 215 /15
- für Teilzeitbeschäftig te -
KO 215 /15
Lehrgruppe 4
Konflikte er kennen und konstru ktiv bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes in Teilzeitbeschäftigung.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Hinweis
Die Veranstaltung findet täglich von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt. Zur Erleichterung Ihrer Planung erhalten Sie die Teilnahmezusage bereits 12 Wochen
vor Seminarbeginn.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete mit Dienstsitz in
Berlin und Brandenburg möglich.
Nach Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Kommunikationsverhalten in Konfliktsituationen erkennen und
weiterentwickeln
• wirkungsvolle Strategien bei Konflikten mit Einzelnen oder in Gruppen
einsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Erkennen von Konflikten
Entstehung von Konflikten
Konfliktarten
Konfliktbewältigungsstrategien
Instrumente erfolgreicher Konfliktbewältigung
Konflikte bilateral
Konflikte in Teams
Umgang mit Widerständen
389
•
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 215.01/15
390
Termin
-
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen
KO 220 /15
KO 220 /15
Lehrgruppe 4
Konflikte er kennen und konstru ktiv bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Kommunikationsverhalten in Konfliktsituationen erkennen und
weiterentwickeln
• wirkungsvolle Strategien bei Konflikten mit Einzelnen oder in Gruppen
einsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erkennen von Konflikten
Entstehung von Konflikten
Konfliktarten
Konfliktbewältigungsstrategien
Instrumente erfolgreicher Konfliktbewältigung
Konflikte bilateral
Konflikte in Teams
Umgang mit Widerständen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
391
KO 220.01/15
KO 220.02/15
392
Termin
17.06.2015 19.06.2015
02.12.2015 04.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen
- Leitbehörde Hannover KO 221 /15
- Leitbehörde Hannover -
KO 221 /15
Lehrgruppe 4
Konflikte er kennen und konstru ktiv bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Kommunikationsverhalten in Konfliktsituationen erkennen und
weiterentwickeln
• wirkungsvolle Strategien bei Konflikten mit Einzelnen oder in Gruppen
einsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erkennen von Konflikten
Entstehung von Konflikten
Konfliktarten
Konfliktbewältigungsstrategien
Instrumente erfolgreicher Konfliktbewältigung
Konflikte bilateral
Konflikte in Teams
Umgang mit Widerständen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
393
KO 221.01/15
394
Termin
26.10.2015 28.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen
- Leitbehörde Wiesbaden KO 223 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
KO 223 /15
Lehrgruppe 4
Konflikte er kennen und konstru ktiv bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Kommunikationsverhalten in Konfliktsituationen erkennen und
weiterentwickeln
• wirkungsvolle Strategien bei Konflikten mit Einzelnen oder in Gruppen
einsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erkennen von Konflikten
Entstehung von Konflikten
Konfliktarten
Konfliktbewältigungsstrategien
Instrumente erfolgreicher Konfliktbewältigung
Konflikte bilateral
Konflikte in Teams
Umgang mit Widerständen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
395
KO 223.01/15
396
Termin
18.05.2015 20.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen
KO 230 /15
KO 230 /15
Lehrgruppe 4
Konflikte er kennen und konstru ktiv bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des mittleren und einfachen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Kommunikationsverhalten in Konfliktsituationen erkennen und
weiterentwickeln
• wirkungsvolle Strategien bei Konflikten mit Einzelnen oder in Gruppen
einsetzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erkennen von Konflikten
Entstehung von Konflikten
Konfliktarten
Konfliktbewältigungsstrategien
Instrumente erfolgreicher Konfliktbewältigung
Konflikte bilateral
Konflikte in Teams
Umgang mit Widerständen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
397
KO 230.01/15
398
Termin
23.09.2015 25.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Kommunikation mit Vorgesetzten
KO 240 /15
KO 240 /15
Lehrgruppe 4
Kommunikatio n mit Vorgesetzten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und des gehobenen Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• mit Vorgesetzten auf Augenhöhe kommunizieren
• sicherer auftreten
• mit schwierigen und herausfordernden Situationen souveräner umgehen
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen im Umgang mit Vorgesetzten
Sicherheit und Souveränität
Gesprächsführungstechniken: Vorgesetzte sind auch (nur) Menschen
Schwierige Themen
Vorgesetzte überzeugen
Regelmäßige Personalgespräche
Eigene Beispiele aus dem beruflichen Umfeld
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
KO 240.01/15
KO 240.02/15
Termin
01.07.2015 02.07.2015
09.09.2015 10.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
399
Kommunikation mit Vorgesetzten
- Leitbehörde Hannover KO 241 /15
- Leitbehörde Hannover -
KO 241 /15
Lehrgruppe 4
Kommunikatio n mit Vorgesetzten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• mit Vorgesetzten auf Augenhöhe kommunizieren
• sicherer auftreten
• mit schwierigen und herausfordernden Situationen souveräner umgehen
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen im Umgang mit Vorgesetzten
Sicherheit und Souveränität
Gesprächsführungstechniken: Vorgesetzte sind auch (nur) Menschen
Schwierige Themen
Vorgesetzte überzeugen
Regelmäßige Personalgespräche
Eigene Beispiele aus dem beruflichen Umfeld
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
KO 241.01/15
400
Termin
30.11.2015 01.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
Kommunikation mit Vorgesetzten
- Leitbehörde München KO 242 /15
- Leitbehörde München -
KO 242 /15
Lehrgruppe 4
Kommunikatio n mit Vorgesetzten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und des gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• mit Vorgesetzten auf Augenhöhe kommunizieren
• sicherer auftreten
• mit schwierigen und herausfordernden Situationen souveräner umgehen
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen im Umgang mit Vorgesetzten
Sicherheit und Souveränität
Gesprächsführungstechniken: Vorgesetzte sind auch (nur) Menschen
Schwierige Themen
Vorgesetzte überzeugen
Regelmäßige Personalgespräche
Eigene Beispiele aus dem beruflichen Umfeld
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
KO 242.01/15
Termin
12.10.2015 13.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
401
Kommunikation mit Vorgesetzten
KO 250 /15
KO 250 /15
Lehrgruppe 4
Kommunikatio n mit Vorgesetzten
Zielgruppe
Angehörige des mittleren und des einfachen Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• mit Vorgesetzten auf Augenhöhe kommunizieren
• sicherer auftreten
• mit schwierigen und herausfordernden Situationen souveräner umgehen
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen im Umgang mit Vorgesetzten
Sicherheit und Souveränität
Gesprächsführungstechniken: Vorgesetzte sind auch (nur) Menschen
Schwierige Themen
Vorgesetzte überzeugen
Regelmäßige Personalgespräche
Eigene Beispiele aus dem beruflichen Umfeld
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
KO 250.01/15
KO 250.02/15
KO 250.03/15
402
Termin
11.02.2015 12.02.2015
25.06.2015 26.06.2015
23.11.2015 24.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
Kommunikation mit Vorgesetzten
- Leitbehörde München KO 252 /15
- Leitbehörde München -
KO 252 /15
Lehrgruppe 4
Kommunikatio n mit Vorgesetzten
Zielgruppe
Angehörige des mittleren und des einfachen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• mit Vorgesetzten auf Augenhöhe kommunizieren
• sicherer auftreten
• mit schwierigen und herausfordernden Situationen souveräner umgehen
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen im Umgang mit Vorgesetzten
Sicherheit und Souveränität
Gesprächsführungstechniken: Vorgesetzte sind auch (nur) Menschen
Schwierige Themen
Vorgesetzte überzeugen
Regelmäßige Personalgespräche
Eigene Beispiele aus dem beruflichen Umfeld
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
KO 252.01/15
Termin
15.06.2015 16.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
403
Erfolgreich verhandeln
KO 290 /15
KO 290 /15
Lehrgruppe 4
Erfolgreich verhandeln
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes, die an Verhandlungen teilnehmen.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Regeln und Strategien der Verhandlungsführung kennen
• den persönlichen Verhandlungsstil erkennen und weiterentwickeln
• die Vorgehensweise ihres Gegenübers analysieren und für die eigene
Positionierung nutzbar machen
• für den Ausgleich der unterschiedlichen Interessen Kooperationsbereitschaft herstellen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Strategien und Verhandlungsmethoden
Verhandlungspartnerinnen und Verhandlungspartner richtig einschätzen
Mit Verhandlungspartnerinnen und Verhandlungspartnern richtig umgehen
Abwehr unfairer und manipulativer Verhandlungsmethoden
Die eigene Position erfolgreich vertreten
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
404
KO 290.01/15
KO 290.02/15
KO 290.04/15
Termin
05.03.2015 06.03.2015
13.04.2015 14.04.2015
07.12.2015 08.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
405
Erfolgreich verhandeln
- Leitbehörde Hannover KO 291 /15
- Leitbehörde Hannover -
KO 291 /15
Lehrgruppe 4
Erfolgreich verhandeln
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes, die an Verhandlungen teilnehmen.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Regeln und Strategien der Verhandlungsführung kennen
• den persönlichen Verhandlungsstil erkennen und weiterentwickeln
• die Vorgehensweise ihres Gegenübers analysieren und für die eigene
Positionierung nutzbar machen
• für den Ausgleich der unterschiedlichen Interessen Kooperationsbereitschaft herstellen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Strategien und Verhandlungsmethoden
Verhandlungspartnerinnen und Verhandlungspartner richtig einschätzen
Mit Verhandlungspartnerinnen und Verhandlungspartnern richtig umgehen
Abwehr unfairer und manipulativer Verhandlungsmethoden
Die eigene Position erfolgreich vertreten
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
406
KO 291.01/15
Termin
28.09.2015 29.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
407
Erfolgreich verhandeln
- Leitbehörde Wiesbaden KO 293 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
KO 293 /15
Lehrgruppe 4
Erfolgreich verhandeln
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes, die an Verhandlungen teilnehmen.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Regeln und Strategien der Verhandlungsführung kennen
• den persönlichen Verhandlungsstil erkennen und weiterentwickeln
• die Vorgehensweise ihres Gegenübers analysieren und für die eigene
Positionierung nutzbar machen
• für den Ausgleich der unterschiedlichen Interessen Kooperationsbereitschaft herstellen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Strategien und Verhandlungsmethoden
Verhandlungspartnerinnen und Verhandlungspartner richtig einschätzen
Mit Verhandlungspartnerinnen und Verhandlungspartnern richtig umgehen
Abwehr unfairer und manipulativer Verhandlungsmethoden
Die eigene Position erfolgreich vertreten
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
408
KO 293.01/15
Termin
16.11.2015 17.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
409
Erfolgreich verhandeln
KO 300 /15
KO 300 /15
Lehrgruppe 4
Erfolgreich verhandeln
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes, die an Verhandlungen teilnehmen.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Regeln und Strategien der Verhandlungsführung kennen
• den persönlichen Verhandlungsstil erkennen und weiterentwickeln
• die Vorgehensweise ihres Gegenübers analysieren und für die eigene
Positionierung nutzbar machen
• für den Ausgleich der unterschiedlichen Interessen Kooperationsbereitschaft herstellen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Strategien und Verhandlungsmethoden
Verhandlungspartnerinnen und Verhandlungspartner richtig einschätzen
Mit Verhandlungspartnerinnen und Verhandlungspartnern richtig umgehen
Abwehr unfairer und manipulativer Verhandlungsmethoden
Die eigene Position erfolgreich vertreten
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
410
KO 300.01/15
Termin
20.04.2015 21.04.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
411
Besprechungen leiten
KO 310 /15
KO 310 /15
Lehrgruppe 4
Besprechungen leiten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• KO 310.03/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Berlin und Brandenburg
• KO 310.05/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Methoden einer ziel- und ergebnisorientierten Gesprächsleitung kennen
• eine Besprechung effektiv vorbereiten, durchführen und nachbereiten
können
• Störungen bei der Durchführung von Besprechungen minimieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
Rollen- und Aufgabenverständnis der Besprechungsleitung
Techniken der Moderation und Besprechungsleitung
Vorbereitung, Durchführung und Ergebnissicherung
Umgang mit schwierigen Situationen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
412
KO 310.01/15
KO 310.02/15
KO 310.03/15
KO 310.04/15
KO 310.05/15
Termin
30.03.2015 31.03.2015
27.04.2015 28.04.2015
22.06.2015 23.06.2015
31.08.2015 01.09.2015
05.10.2015 06.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
413
Besprechungen leiten
- Leitbehörde Hannover KO 311 /15
- Leitbehörde Hannover -
KO 311 /15
Lehrgruppe 4
Besprechungen leiten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Methoden einer ziel- und ergebnisorientierten Gesprächsleitung kennen
• eine Besprechung effektiv vorbereiten, durchführen und nachbereiten
können
• Störungen bei der Durchführung von Besprechungen minimieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
Rollen- und Aufgabenverständnis der Besprechungsleitung
Techniken der Moderation und Besprechungsleitung
Vorbereitung, Durchführung und Ergebnissicherung
Umgang mit schwierigen Situationen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
KO 311.01/15
414
Termin
07.12.2015 08.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
Besprechungen leiten
- Leitbehörde Wiesbaden KO 313 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
KO 313 /15
Lehrgruppe 4
Besprechungen leiten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Methoden einer ziel- und ergebnisorientierten Gesprächsleitung kennen
• eine Besprechung effektiv vorbereiten, durchführen und nachbereiten
können
• Störungen bei der Durchführung von Besprechungen minimieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
Rollen- und Aufgabenverständnis der Besprechungsleitung
Techniken der Moderation und Besprechungsleitung
Vorbereitung, Durchführung und Ergebnissicherung
Umgang mit schwierigen Situationen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
KO 313.01/15
Termin
21.09.2015 22.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
415
Besprechungen leiten
KO 320 /15
KO 320 /15
Lehrgruppe 4
Besprechungen leiten
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Methoden einer ziel- und ergebnisorientierten Gesprächsleitung kennen
• eine Besprechung effektiv vorbereiten, durchführen und nachbereiten
können
• Störungen bei der Durchführung von Besprechungen minimieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
Rollen- und Aufgabenverständnis der Besprechungsleitung
Techniken der Moderation und Besprechungsleitung
Vorbereitung, Durchführung und Ergebnissicherung
Umgang mit schwierigen Situationen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
KO 320.01/15
416
Termin
01.06.2015 02.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Reden und Kurzvorträge halten
KO 330 /15
KO 330 /15
Lehrgruppe 4
Reden und Kur zvorträge halten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Zu folgender Veranstaltung sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• KO 330.03/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• das für Reden und Kurzvorträge erforderliche Basiswissen erwerben
• ihren eigenen Redestil finden
• ihre individuelle Körpersprache wirkungsvoll einsetzen und in Reden
überzeugen und motivieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Vorbereitung von Reden
Aufbau und Gestaltung von Reden
Die "Freie Rede"
Bedeutung der Körpersprache und Stimme
Aufbau eines Sympathiefeldes
Argumentationstechniken und persönliche Wirkungskraft
Abbau von Redehemmungen
Präsentationsgestütztes Reden
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
417
KO 330.01/15
KO 330.03/15
KO 330.04/15
KO 330.05/15
418
Termin
16.03.2015 19.03.2015
29.06.2015 02.07.2015
14.09.2015 17.09.2015
16.11.2015 19.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
Reden und Kurzvorträge halten
- Leitbehörde Hannover KO 331 /15
- Leitbehörde Hannover -
KO 331 /15
Lehrgruppe 4
Reden und Kur zvorträge halten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• das für Reden und Kurzvorträge erforderliche Basiswissen erwerben
• ihren eigenen Redestil finden
• ihre individuelle Körpersprache wirkungsvoll einsetzen und in Reden
überzeugen und motivieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Vorbereitung von Reden
Aufbau und Gestaltung von Reden
Die "Freie Rede"
Bedeutung der Körpersprache und Stimme
Aufbau eines Sympathiefeldes
Argumentationstechniken und persönliche Wirkungskraft
Abbau von Redehemmungen
Präsentationsgestütztes Reden
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
KO 331.01/15
Termin
23.11.2015 26.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
419
Reden und Kurzvorträge halten
- Leitbehörde München KO 332 /15
- Leitbehörde München -
KO 332 /15
Lehrgruppe 4
Reden und Kur zvorträge halten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• das für Reden und Kurzvorträge erforderliche Basiswissen erwerben
• ihren eigenen Redestil finden
• ihre individuelle Körpersprache wirkungsvoll einsetzen und in Reden
überzeugen und motivieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Vorbereitung von Reden
Aufbau und Gestaltung von Reden
Die "Freie Rede"
Bedeutung der Körpersprache und Stimme
Aufbau eines Sympathiefeldes
Argumentationstechniken und persönliche Wirkungskraft
Abbau von Redehemmungen
Präsentationsgestütztes Reden
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
KO 332.01/15
420
Termin
26.10.2015 29.10.2015
Dauer
4 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
Reden und Kurzvorträge halten
- Leitbehörde Wiesbaden KO 333 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
KO 333 /15
Lehrgruppe 4
Reden und Kur zvorträge halten
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• das für Reden und Kurzvorträge erforderliche Basiswissen erwerben
• ihren eigenen Redestil finden
• ihre individuelle Körpersprache wirkungsvoll einsetzen und in Reden
überzeugen und motivieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Vorbereitung von Reden
Aufbau und Gestaltung von Reden
Die "Freie Rede"
Bedeutung der Körpersprache und Stimme
Aufbau eines Sympathiefeldes
Argumentationstechniken und persönliche Wirkungskraft
Abbau von Redehemmungen
Präsentationsgestütztes Reden
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
KO 333.01/15
Termin
09.11.2015 12.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
421
Reden und Kurzvorträge halten
KO 340 /15
KO 340 /15
Lehrgruppe 4
Reden und Kur zvorträge halten
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• das für Reden und Kurzvorträge erforderliche Basiswissen erwerben
• ihren eigenen Redestil finden
• ihre individuelle Körpersprache wirkungsvoll einsetzen und in Reden
überzeugen und motivieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Vorbereitung von Reden
Aufbau und Gestaltung von Reden
Die "Freie Rede"
Bedeutung der Körpersprache und Stimme
Aufbau eines Sympathiefeldes
Argumentationstechniken und persönliche Wirkungskraft
Abbau von Redehemmungen
Präsentationsgestütztes Reden
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
KO 340.01/15
422
Termin
08.06.2015 11.06.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Rhetorik: Argumentieren und überzeugen
KO 350 /15
KO 350 /15
Lehrgruppe 4
NEU
Rhetorik: Argumentieren und überzeugen
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• in Gesprächen wirkungsvoller, aktiver und souveräner auftreten
• ihre Botschaften verständlich machen
• Hemmungen abbauen, Beziehungen gestalten und "Dominanz" vermeiden
• sicherer argumentieren können und Statements überzeugender vermitteln
• in Konfrontation mit Unterstellungen, Provokationen und falschen
Sachdarstellungen schwierige Gesprächspartner für sich gewinnen und
gelassen reagieren
• Gespräche und Diskussionen sicher zum Abschluss bringen und positiv
in Erinnerung bleiben.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Argumentationstechniken
Sprech- und Pausentechnik
Wortbeiträge strukturieren und wirkungsvoll einbringen
Gelassener Umgang mit Kritik, Unterstellungen und Killerphrasen
durch Einwandbehandlungstechniken
Verankern von Kernbotschaften
Grundlagen einer wirkungsvollen Körpersprache
Methoden
Diskussion, Feedback (Video-gestützt), Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
423
KO 350.01/15
KO 350.02/15
KO 350.03/15
KO 350.04/15
424
Termin
18.02.2015 20.02.2015
11.03.2015 13.03.2015
10.06.2015 12.06.2015
09.09.2015 11.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Schwierige Gespräche am Telefon führen
KO 410 /15
KO 410 /15
Lehrgruppe 4
Schwierige Gespräche am Telefon führen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes, die ihre Kommunikationsfähigkeiten für häufige, fachlich schwierige Telefonate verbessern wollen.
Teilnahmevoraussetzung ist der vorherige Besuch eines Kommunikationsseminars "Kommunizieren und kooperieren" oder eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr persönliches Sprechverhalten am Telefon erkennen
• die Gesprächstechniken kennen lernen
• in Konfliktsituationen sicher agieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
Grundlagen der Kommunikation am Telefon
Vorbereitung, Durchführung und erfolgreiche Beendigung von Telefongesprächen
Aktives Zuhören
Erfolgreich argumentieren mit der Win-Win-Strategie
Wirkung der eigenen Stimme und Sprechtechnik
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 410.01/15
Termin
15.06.2015 16.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
425
Erfolgreich kommunizieren am Telefon
KO 420 /15
KO 420 /15
Lehrgruppe 4
Erfolgreich kommunizieren am Telefon
Zielgruppe
Angehörige des mittleren und einfachen Dienstes, für die Telefonate ein zentraler Bestandteil ihrer Aufgaben sind, insbesondere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Serviceeinrichtungen wie Telefonzentralen oder Bürgertelefonen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihre persönliche Gesprächskompetenz erweitern
• auch in schwierigen Gesprächssituationen den richtigen Ton treffen.
Inhalt
•
•
•
•
•
Grundlagen der Kommunikation am Telefon
Entgegennahme und erfolgreiche Beendigung von Telefongesprächen
Wirkung der eigenen Stimme und Sprechtechnik
"Lächeln kann man hören"
Professionelles Verhalten im Umgang mit schwierigen Situationen und
Kunden
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 420.01/15
KO 420.02/15
426
Termin
15.04.2015 17.04.2015
16.09.2015 18.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Als Vorzimmerkraft wirkungsvoll kommunizieren KO 430 /15
und organisieren
Lehrgruppe 4
KO 430 /15
Als Vorzimmerkraft wirku ngsvo ll kommunizieren und organis ieren
Zielgruppe
Vorzimmerkräfte
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die eigenen Arbeits- und Organisationstechniken optimieren
• Grundlagen der Kommunikation anwenden
• den Umgang mit schwierigen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern optimieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Aufgaben der Vorzimmerkraft
Arbeitsorganisation: Wie gestalte ich meine Arbeitsabläufe effektiver?
Zeitmanagement, Terminmanagement und Informationsmanagement
Rollenerwartungen und Rollenkonflikte
Besucherinnen und Besucher kompetent empfangen
Erfolgsfaktor Persönlichkeit: Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen
Erarbeitung eines persönlichen Umsetzungsplans
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 430.01/15
KO 430.02/15
KO 430.03/15
Termin
18.02.2015 20.02.2015
26.08.2015 28.08.2015
26.10.2015 28.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
427
Dienstleistungsorientierung in der Verwaltung
KO 440 /15
KO 440 /15
Lehrgruppe 4
Dienstleis tungs orientierung in der Verwaltung
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen, mittleren und einfachen Dienstes, die Serviceaufgaben noch wirkungsvoller wahrnehmen wollen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• den Dienstleistungscharakter, die Kundenorientierung und die besonderen Anforderungen daraus für ihre Tätigkeit erkennen
• ihr persönliches Verhalten am Arbeitsplatz optimieren
• die Auswirkung der Kundenzufriedenheit auf die eigene Arbeitszufriedenheit beurteilen können
• ihren Umgang auch mit schwierigen "Kunden" verbessern
• ihre persönliche Gesprächskompetenz erweitern.
Inhalt
Wechsel der Sichtweisen: "Wenn ich Sie wäre..."
• Wie ist mein Bild vom "Kunden"?
• Was erwartet mein Gegenüber von mir?
• Wie sehe ich mich selbst?
• Wie erleben mich Andere?
Grundlagen der Kommunikation / Körpersprache
Schwierige Gespräche führen
• Wie entstehen Konflikte, was ist mein Anteil daran?
• Wie verhalte ich mich in Konfliktsituationen?
• Ein emotionales Gespräch auf die Sachebene zurückbringen
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Rollenspiel, Übung
KO 440.01/15
KO 440.02/15
428
Termin
16.02.2015 17.02.2015
21.09.2015 22.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
Mit Suchtproblemen am Arbeitsplatz umgehen
KO 450 /15
KO 450 /15
Lehrgruppe 4
Mit Suchtprob lemen am Arbeitsplatz umgehen
Zielgruppe
Führungskräfte, Suchtbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte, Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter der Personalabteilung, Angehörige der Personalvertretung,
Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• das Erscheinungsbild einer Suchterkrankung, deren Auswirkungen am
Arbeitsplatz und die arbeitsrechtlichen bzw. disziplinarischen Möglichkeiten kennen
• Suchtbedingte Auffälligkeiten erkennen
• Interventions- und individuelle Hilfemöglichkeiten angemessen einsetzen und nutzen können.
Inhalt
•
•
•
Indikatoren und Formen der Sucht
Möglichkeiten und Grenzen des Umgangs mit Suchtsituationen
Lösungsorientierte Gesprächsführung
Methoden
Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
KO 450.01/15
Termin
20.04.2015 21.04.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
429
Grenzüberschreitungen am Arbeitsplatz (Mobbing, sexuelle Belästigung) erkennen und bewältigen
KO 460 /15
KO 460 /15
Lehrgruppe 4
Grenzüberschreitungen am Arbeitsplatz (Mob bing, sexuelle Beläs tigun g) erkennen un d bewältigen
Zielgruppe
Führungskräfte, Gleichstellungsbeauftragte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
der Personalabteilung, Angehörige der Personalvertretung, Vertrauenspersonen
der schwerbehinderten Menschen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Definitionen, Ausmaß, Konsequenzen und rechtliche Aspekte von
Grenzüberschreitungen kennen
• Unsicherheiten im Umgang mit Betroffenen abbauen und Strategien zur
Prävention im Arbeitsalltag erarbeiten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Mobbing und sexuelle Belästigung - Hintergründe, Ursachen und Erscheinungsformen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Reflexion der eigenen Ansichten und Verhaltensweisen
Präventions- und Lösungsstrategien
Gesprächsführung mit "Tätern" und "Opfern"
Dienst- und arbeitsrechtliche Aspekte und aktuelle Fälle aus der
Rechtsprechung
Handlungsmöglichkeiten und -grenzen für die Beteiligten
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
KO 460.01/15
KO 460.02/15
430
Termin
18.02.2015 20.02.2015
04.11.2015 06.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
Grenzüberschreitungen am Arbeitsplatz (Mobbing, sexuelle Belästigung) erkennen und bewältigen
- Leitbehörde Wiesbaden KO 463 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
KO 463 /15
Lehrgruppe 4
Grenzüberschreitungen am Arbeitsplatz (Mob bing, sexuelle Beläs tigun g) erkennen un d bewältigen
Zielgruppe
Führungskräfte, Gleichstellungsbeauftragte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
der Personalabteilung, Angehörige der Personalvertretung, Vertrauenspersonen
der schwerbehinderten Menschen.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Definitionen, Ausmaß, Konsequenzen und rechtliche Aspekte von
Grenzüberschreitungen kennen
• Unsicherheiten im Umgang mit Betroffenen abbauen und Strategien zur
Prävention im Arbeitsalltag erarbeiten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Mobbing und sexuelle Belästigung - Hintergründe, Ursachen und Erscheinungsformen
Aspekte des Leitprinzips Geschlechtergerechtigkeit / Gender
Mainstreaming
Reflexion der eigenen Ansichten und Verhaltensweisen
Präventions- und Lösungsstrategien
Gesprächsführung mit "Tätern" und "Opfern"
Dienst- und arbeitsrechtliche Aspekte und aktuelle Fälle aus der
Rechtsprechung
Handlungsmöglichkeiten und -grenzen für die Beteiligten
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
KO 463.01/15
Termin
23.11.2015 25.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
431
Methodik und Didaktik
432
Ausbilder-Lehrgang 2015 - Lehrgang zum Erwerb MD 100 /15
der berufs- und arbeitspädagogischen QualifikaLehrgruppe 1
tion nach AEVO
MD 100 /15
Ausbilder-Lehrgang 2015 - Lehrgang zum Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikatio n nach AEVO
Zielgruppe
Ausbildungsleiterinnen und Ausbildungsleiter, die hauptamtlich für die Ausbildung nach dem dualen System in anerkannten Ausbildungsberufen zuständig
sind, ihre Stellvertreterinnen und Stellvertreter sowie Beschäftigte, die in Kürze
für diese Funktion vorgesehen sind.
Ziel
Der Lehrgang bereitet die Teilnehmenden auf den Nachweis der berufs- und
arbeitspädagogischen Eignung nach der Ausbilder-Eignungsverordnung
(AEVO) vor.
Er schließt mit der Prüfung zum Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen
Qualifikation ab.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Rechtliche, psychologische, pädagogische und methodische Grundlagen der Ausbildung
Planung der Ausbildung
Mitwirkung bei der Einstellung von Auszubildenden
Ausbildung am Arbeitsplatz
Förderung des Lernprozesses
Ausbildung in der Gruppe
Abschluss der Ausbildung
Erarbeiten von Unterweisungseinheiten
Hinweis:
Die Teilnahme an beiden Abschnitten ist verbindlich.
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
Termin
MD 100.01a/15 09.03.2015 20.03.2015
MD 100.01b/15 15.06.2015 26.06.2015
Dauer
10 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Lehrgang
10 Tage
Boppard
Lehrgang
433
Grundseminar: Auszubildende am Arbeitsplatz
MD 120 /15
MD 120 /15
Lehrgruppe 1
Grundseminar: Auszu bildende am Arbeitsplatz
Zielgruppe
Ausbilderinnen und Ausbilder am Arbeitsplatz, die für die Anleitung von Auszubildenden Grundkenntnisse erwerben wollen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden grundlegende Voraussetzungen für eine sachgerechte Durchführung der Ausbildung kennen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Ausbildungsordnung und Umsetzung in die Ausbildung am Arbeitsplatz
Bedeutung einer entwicklungsgemäßen und situationsgerechten handlungsorientierten Berufsausbildung
Neue Lernkonzepte und Ausbildungsmethoden
Umgang mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in schwierigen
Ausbildungssituationen
Ausbildung und Prüfung
Jugendpsychologie und psychologische Grundlagen der Beurteilung
von Auszubildenden
Beurteilungskriterien und Ablauf des Beurteilungsgesprächs
Didaktische und methodische Vorbereitung einer Unterweisung am
Arbeitsplatz
Durchführung einer Unterweisung
Hinweis
Bitte bringen Sie zu der Veranstaltung Ausbildungsrahmenpläne, Ausbildungspläne sowie Beurteilungsbögen Ihrer Dienststelle und Unterlagen zu den Themen mit, in denen Sie in Ihrer Dienststelle tatsächlich unterweisen (beispielsweise: Muster einer Personalakte, Reisekostenanträge, Urlaubsanträge etc).
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
434
MD 120.01/15
MD 120.02/15
MD 120.03/15
MD 120.04/15
MD 120.05/15
MD 120.06/15
MD 120.07/15
MD 120.08/15
Termin
26.01.2015 30.01.2015
23.02.2015 27.02.2015
16.03.2015 20.03.2015
18.05.2015 22.05.2015
29.06.2015 03.07.2015
14.09.2015 18.09.2015
02.11.2015 06.11.2015
07.12.2015 11.12.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Berlin
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Berlin
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
435
Aufbauseminar: Unterweisung von Auszubildenden am Arbeitsplatz
MD 130 /15
MD 130 /15
Lehrgruppe 1
Aufbauseminar: Unterweisung von Au szu bildenden am Arbeitsp latz
Zielgruppe
Ausbilderinnen und Ausbilder am Arbeitsplatz, die bereits am Grundseminar
MD 120 teilgenommen haben oder über eine erhebliche Praxiserfahrung in der
Ausbildung verfügen.
Dieses Seminar richtet sich nicht an Teilnehmende, die einen Lehrgang zum
Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikation nach der AEVO
(MD 100) besucht haben.
Ziel
Die Teilnehmenden werden die Unterweisung von Auszubildenden am Arbeitsplatz lernwirksam und motivationsfördernd durchführen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
Lernpsychologische Besonderheiten der Unterweisung am Arbeitsplatz
Zielabstimmung mit anderen Ausbilderinnen und Ausbildern am Arbeitsplatz sowie der Ausbildungsleitung
Grundlagen einer prozessorientierten Unterweisung
Didaktische und methodische Vorbereitung und Durchführung von
handlungsorientierten Unterweisungen am Arbeitsplatz
Umgang mit Auszubildenden
Hinweis
Bitte bringen Sie zu der Veranstaltung Ausbildungsrahmenpläne, Ausbildungspläne sowie Beurteilungsbögen Ihrer Dienststelle und Unterlagen zu den Themen mit, in denen Sie in Ihrer Dienststelle tatsächlich unterweisen (beispielsweise: Muster einer Personalakte, Reisekostenanträge, Urlaubsanträge etc).
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
MD 130.01/15
MD 130.02/15
436
Termin
09.11.2015 11.11.2015
07.09.2015 09.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Aufbauseminar: Umgang mit und Beurteilung von MD 140 /15
Auszubildenden
Lehrgruppe 1
MD 140 /15
Aufbauseminar: Umgang mit und Beurteilu ng von A uszubildenden
Zielgruppe
Ausbilderinnen und Ausbilder am Arbeitsplatz, die bereits über Grundkenntnisse
verfügen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• altersbedingte Verhaltensweisen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen kennen und verstehen
• Kriterien zur Beurteilung von Auszubildenden bewerten und
• Beurteilungsgespräche führen
können.
Inhalt
•
•
•
•
Umgang mit Auszubildenden in schwierigen Situationen
Jugendpsychologie und psychologische Grundlagen der Beurteilung
Ausbildungsinhalte und Beurteilungskriterien
Kriterien und Ablauf des Beurteilungsgesprächs
Hinweis
Bitte bringen Sie zu der Veranstaltung Ausbildungsrahmenpläne, Ausbildungspläne sowie Beurteilungsbögen Ihrer Dienststelle und Unterlagen zu den Themen mit, in denen Sie in Ihrer Dienststelle tatsächlich unterweisen (beispielsweise: Muster einer Personalakte, Reisekostenanträge, Urlaubsanträge etc).
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
MD 140.01/15
MD 140.02/15
Termin
06.07.2015 08.07.2015
05.10.2015 07.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
437
Grundseminar: Lehren lernen
MD 310 /15
MD 310 /15
Lehrgruppe 1
Grundseminar: Lehren lernen
Zielgruppe
Bundesbedienstete, die als Dozentin/Dozent oder Multiplikatorin/Multiplikator
in der Aus- und Fortbildung tätig sind sowie Dozentinnen und Dozenten der
Bundesakademie.
Das Seminar richtet sich nicht an IT-Dozentinnen und Dozenten, insofern wird
auf MD 380 verwiesen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• das Lernen Erwachsener und deren Besonderheiten in ihrem Lerndesign
berücksichtigen
• Werkzeuge kennenlernen, die ihre Lehrtätigkeit optimieren
• Lernziele definieren und Lernprozesse planen
• Unterrichtsstoff reduzieren und strukturieren und mit Prototypen arbeiten
• Methoden und Medien für den Lehr-/Lernprozess auswählen und zielorientiert einsetzen
• ihr Lehrverhalten professionalisieren
• Praxissituationen reflektieren und beurteilen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Die erwachsenen Teilnehmenden und die Lerntypenfrage
Rollenverständnis und Genderaspekte
Unterrichtsvorbereitung und Planungstechniken
Zeit für Methoden- und Medieneinsatz - Stoffreduktionstechniken
Ziel- und handlungsorientierter Methodeneinsatz für jede Seminarphase
Medieneinsatz und Visualisierung
Dozentinnen-/Dozentenverhalten im Umgang mit Teilnehmenden
Simulation von Lehr- Lernprozessen durch die Teilnehmenden.
Hinweise:
Die Teilnahme an den Abschnitten a und b dieser Veranstaltung ist verbindlich.
438
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation, Rollenspiel
Termin
MD 310.01a/15 09.02.2015 11.02.2015
MD 310.01b/15 11.05.2015 12.05.2015
MD 310.02a/15 01.07.2015 03.07.2015
MD 310.02b/15 10.09.2015 11.09.2015
MD 310.03a/15 28.09.2015 30.09.2015
MD 310.03b/15 26.10.2015 27.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
439
Aufbauseminar: Lehren lernen
MD 330 /15
MD 330 /15
Lehrgruppe 1
Aufbauseminar: Lehren lernen
Zielgruppe
Bundesbedienstete, die als Dozentin/Dozent oder Multiplikatorin/Multiplikator
in der Aus- und Fortbildung tätig sind sowie Dozentinnen/Dozenten der Bundesakademie.
Voraussetzung: Teilnahme am Grundseminar MD 310 "Lehren lernen" bzw.
eines Seminars mit vergleichbaren Inhalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Die Bedeutung von Gruppenprozessen in Lerngruppen kennen lernen
• schwierige Situationen erkennen und damit zielführend umgehen
• Teilnehmenden wertschätzend Feedback geben
• das eigene Dozentinnen-/Dozentenverhalten reflektieren
• ihren Methodenwerkzeugkasten erweitern
• ihre Seminareinheiten kreativ und flexibel gestalten
• sich selbst kritisch-konstruktiv betrachten und dabei authentisch bleiben.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Unterrichts- und Seminarmethoden - Vertiefung
Mediengestaltung und alternative Visualisierungen - Vertiefung
Simulation von Lehr- Lernprozessen durch die Teilnehmenden
Steuerung von Gruppenprozessen
Umgang mit Störungen und anderen schwierigen Situationen
Motivationstechniken
Dozentinnen-/Dozentenverhalten
Umgang mit Teilnehmenden
Methoden
Diskussion, Feedback (Video-gestützt), Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Präsentation, Rollenspiel, Übung
440
MD 330.01/15
Termin
05.10.2015 07.10.2015
Dauer
1 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
441
Kompaktseminar: Wege zu einer professionellen
Unterrichtsgestaltung
MD 370 /15
MD 370 /15
Lehrgruppe 1
Kompaktseminar: Wege zu einer professionellen Un terrichtsgestaltu ng
Zielgruppe
Bundesbedienstete, die als Dozentin/Dozent oder Multiplikatorin/Multiplikator
in der Aus- und Fortbildung tätig sind sowie Dozentinnen und Dozenten der
Bundesakademie.
Ziel
Die Teilnehmenden werden in kompakter Form Grundlagen der Planung und
Durchführung von Lehren und Lernen kennen lernen und Impulse für neue und
kreative Methoden und Techniken bekommen.
Inhalt
•
•
•
•
Vermittlungsprinzipien und -methoden
Medien in Unterricht und Präsentation
Vorbereitung, Aufbau und Präsentation einer Unterrichtseinheit
Umgang mit Lernenden
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
MD 370.01/15
MD 370.02/15
442
Termin
23.03.2015 23.03.2015
28.09.2015 28.09.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
1 Tag
Berlin
Seminar
Methodik und Didaktik von Schulungen in der
Informationstechnik
MD 380 /15
MD 380 /15
Lehrgruppe 5
NEU
Methodik und Didaktik v on Schulungen in der Informationstechnik
Zielgruppe
Dozentinnen und Dozenten
Bundesbedienstete die als Dozenten/-innen tätig sind.
Ziel
Die Teilnehmenden sind in der Lage, IT-Seminare unter fachdidaktischen Gesichtspunkten durchzuführen. Dazu gehört die praktische Anwendung theoretischer Vermittlungsprinzipien und -methoden unter Einbeziehung relevanter
Ergebnisse der Lernforschung, Kognitionspsychologie, Didaktik und Methodik.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Besonderheiten beim Lernen im Erwachsenenalter
Unterricht vorbereiten
Unterricht strukturieren
Teilnehmende aktivieren
am PC schulen
mit Teilnehmenden umgehen
Hinweis
IT-Grundwissen ist notwendig.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
MD 380.01/15
Termin
28.01.2015 30.01.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
443
Organisation
444
Grundlehrgang Organisation
OR 100 /15
OR 100 /15
Lehrgruppe 2
Grundlehrgang Organisatio n
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die - ohne Vorkenntnisse - im Bereich Organisation eingesetzt sind oder werden sollen sowie aus Fachreferaten, die sich
zukünftig verstärkt mit Organisationsaufträgen beschäftigen sollen.
Hinweise
Der Lehrgang schließt - nach erfolgreicher Teilnahme an Leistungsnachweisen mit einem anerkannten Zertifikat ab. Wesentliche Informationen zum Erwerb
des Zertifikats sind in einem Leitfaden zusammengefasst, der unter
www.ifos-bund.de > Publikationen/Medien > Themenbereich Organisation abrufbar ist.
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Organisationsbereich wird außerdem
das Seminar IT 330 angeboten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundbegriffe der Organisation kennen lernen
• sich die Fähigkeit aneignen, organisatorische Aufgabenstellungen unter
Berücksichtigung der Gleichstellung und der Geschlechtergerechtigkeit
zu erarbeiten
• lernen zielorientiert und systematisch zu arbeiten
• umfassende und - für die maßgeblich betroffenen und beteiligten
Gruppen - aussagekräftige Zielsysteme entwickeln
• für die betroffenen und beteiligten Gruppen nachvollziehbare Entscheidungsvorlagen zur Bewertung von Lösungsvarianten erstellen
• das Verhalten der verschiedenen, betroffenen Verwaltungsangehörigen
im Organisationsprozess verstehen und in ihre Organistionsvorschläge
einbeziehen können
• Methoden und Techniken im Zusammenhang mit der Informationsgewinnung und -verarbeitung, der Problemanalyse und Entscheidungsvorbereitung, der Ergebnisbewertung und der Präsentation zielgruppenorientiert kennen lernen
• in die Lage versetzt, bei der Organisationsarbeit geeignete EDV Programme sinnvoll für die eigene Arbeit einzusetzen.
445
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Ziele und Grundsätze der organisatorischen Gestaltung
Organisation als Mittel der Systemstrukturierung (Systemdenken als
Instrument der Analyse und Lösung organisatorischer Probleme) unter
Berücksichtigung von Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit
Aufbau- und Prozessorganisation
Qualitätsmanagement als Maßstab erfolgreicher Organisation von
Verwaltungen
Methoden der Organisation auf der Grundlage eines Vorgehensmodells
(Auftrag, Vorgehensmethodik: empirisches und konzeptionelles Vorgehen unter Beachtung von Aufgaben- und Mitarbeiterorientierung)
Verhalten in Organisationen unter Berücksichtigung von Gleichstellung
und Geschlechtergerechtigkeit
Instrumente und Techniken der Organisationsarbeit (Aufgabenanalyse,
Schwachstellenanalyse, Informationsbedarfs- und Kommunikationsanalyse, Techniken der Ist-Aufnahme, Zielformulierung, Bewertungstechniken)
Gruppenarbeitstechniken
Praktischer Einsatz von Instrumenten der organisatorischen Gestaltung
durch geeignete IT-Tools
Organisation in der praktischen Anwendung
Schriftliche und mündliche Prüfungen zur Erreichung des Organisationszertifikats
Organisatorische Projektarbeit durch unterstützende IT-Programme zur
Planung und Gestaltung von Prozessen
Praktischer Einsatz der WiBe als Bewertungs- und Auswahlmodul organisatorischer Vorschläge
Auswirkungen des E-Government-Gesetzes
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
Termin
OR 100.01a/15 19.01.2015 30.01.2015
OR 100.01b/15 02.03.2015 13.03.2015
OR 100.02a/15 31.08.2015 11.09.2015
OR 100.02b/15 16.11.2015 27.11.2015
446
Dauer
2 Wochen
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Lehrgang
2 Wochen
Boppard
Lehrgang
2 Wochen
Boppard
Lehrgang
2 Wochen
Boppard
Lehrgang
Erfahrungsaustausch für Organisatorinnen und
Organisatoren
OR 110 /15
OR 110 /15
Lehrgruppe 2
Erfahrungsaustausch für Organisatorinnen u nd Organisatoren
Zielgruppe
Erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits seit längerer Zeit im
Bereich Organisation eingesetzt bzw. seit längerer Zeit mit Organisationsaufträgen befasst sind, über fundiertes Grundwissen verfügen und ihre Fragen und
Fälle mit anderen Organisatorinnen und Organisatoren diskutieren möchten.
Teilnahmevoraussetzungen: vorheriger Besuch des Grundlehrgangs Organisation (OR 100) und Übermittlung einer Frage aus dem Arbeitsbereich bzw. eines
praxisbezogenen Beispielfalles.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Methoden und Techniken im
Zusammenhang
• mit der Informationsgewinnung und– verarbeitung
• der Problemanalyse und Entscheidungsvorbereitung
• der Ergebnisbewertung und
• der Präsentation
vertiefen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Umgang mit Instrumenten und Techniken in der praktischen Organisationsarbeit (Aufgabenanalyse, Schwachstellenanalyse, Informationsbedarfs- und Kommunikationsanalyse, Techniken der Ist-Aufnahme,
Zielformulierung, Bewertungstechniken)
Einsatz von geeigneten IT-Tools
Gruppenarbeitstechniken
Austausch über eigene Erfahrung der TN bezüglich des Einsatzes von
Planungs- und Gestaltungs - Tools
Kritische Würdigung des IT-Status im Bereich Organisation
Auswirkungen des E-Government-Gesetzes
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
OR 110.01/15
Termin
29.10.2015 30.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
447
Grundlagen des
Prozessmanagements
OR 120 /15
Prozessmanagements
OR 120 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundlagen des
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter insb. von Organisationsreferaten und vergleichbaren Organisationseinheiten, welche als Modellierer und Organisatoren
mit der Umsetzung von Geschäftsprozessmanagement befasst sind oder befasst
sein werden.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundlagen, Ziele, Rollen und Besonderheiten des Geschäftsprozessmanagement in der öffentlichen Verwaltung kennen
• Methoden und Techniken der Identifikation und Darstellung von Geschäftsprozessen sowie der Einführung von Geschäftsprozessmanagement kennen und anwenden
• die Bedingungen für ein kontinuierliches Prozessmanagement und der
Nutzung von Prozessmanagement als Instrument zum Wissensmanagement kennen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der Darstellung von Geschäftsprozessen
Rollen im Prozessmanagement
Identifikation von Geschäftsprozessen
Vertiefte Darstellung von Geschäftsprozessen
Einführung von Geschäftsprozessmanagement in einer Behörde
Kontinuierliches Prozessmanagement / KVP
Prozessmanagement zum Wissensmanagement nutzen
Auswirkungen des E-Government-Gesetzes
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
448
OR 120.01/15
OR 120.02/15
OR 120.03/15
Termin
16.03.2015 18.03.2015
20.05.2015 22.05.2015
30.11.2015 02.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
449
Grundlagen der tariflichen Bewertung von Arbeitsplätzen
OR 140 /15
OR 140 /15
Lehrgruppe 2
Grundlagen der tariflichen Bewertung vo n Arbeitsp lätzen
Zielgruppe
Beschäftigte, die erst kurze Zeit mit der tariflichen Bewertung von Arbeitsplätzen befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
•
die Grundlagen des Eingruppierungsrechts und
das Bewertungsverfahren bei der Anwendung der Entgeltordnung
kennen und verstehen sowie
die durch Arbeitsplatzuntersuchungen ermittelten Sachverhalte unter
tariflichen Gesichtspunkten beurteilen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Rechtsgrundlagen des Eingruppierungsrechts (TVöD,
TV-EntgO-Bund, EntgO-Bund)
Anwendungsbereich und Struktur der Entgeltordnung
Aufbau der Allgemeinen Tätigkeitsmerkmale
Die unbestimmten Rechtsbegriffe der Entgeltordnung
Systematik des Ablaufs von Bewertungen - Bildung von Arbeitsvorgängen Tarifautomatik
Eingruppierung auf Grund bestimmter persönlicher Merkmale
Überleitung in den TV EntgO Bund
Bewertungstechniken
Erstellen von Arbeitsplatzbeschreibungen
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch
450
OR 140.01/15
OR 140.02/15
OR 140.03/15
Termin
16.03.2015 19.03.2015
30.06.2015 03.07.2015
05.10.2015 08.10.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
451
Einführung in die tarifliche Bewertung von Arbeitsplätzen
- für Teilzeitbeschäftigte OR 145 /15
- für Teilzeitbeschäftig te -
OR 145 /15
Lehrgruppe 2
Einführung in die tarifliche Bewertung von Arbeitsplätzen
Zielgruppe
Beschäftigte, die erst kurze Zeit mit der tariflichen Bewertung von Arbeitsplätzen befasst sind.
Seminarzeiten: OR 145.01 - Mo bis Do (9:00 bis 13:00 Uhr); Fr (9:00 bis 12:00
Uhr)
OR 145.02 - Mo bis Do (14:00 bis 18:00 Uhr); Fr (13:00 bis 16:00 Uhr)
Hinweis
Nach Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
•
die Grundlagen des Eingruppierungsrechts und
das Bewertungsverfahren bei der Anwendung der Entgeltordnung
kennen und verstehen sowie
die durch Arbeitsplatzuntersuchungen ermittelten Sachverhalte unter
tariflichen Gesichtspunkten beurteilen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
452
Rechtsgrundlagen des Eingruppierungsrechts (TVöD,
TV-EntgO-Bund, EntgO-Bund)
Anwendungsbereich und Struktur der Entgeltordnung
Aufbau der Allgemeinen Tätigkeitsmerkmale
Die unbestimmten Rechtsbegriffe der Entgeltordnung
Systematik des Ablaufs von Bewertungen - Bildung von Arbeitsvorgängen Tarifautomatik
Eingruppierung auf Grund bestimmter persönlicher Merkmale
Überleitung in den TV EntgO Bund
Bewertungstechniken
Erstellen von Arbeitsplatzbeschreibungen
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
OR 145.01/15
OR 145.02/15
Termin
-
Dauer
4 Tage
4 Tage
Ort
Berlin
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
453
Erfahrungsaustausch:
Entgeltordnung zum TVöD
OR 148 /15
Entgeltordn ung zum TVöD
OR 148 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Erfahrungsaustausch:
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits seit längerer Zeit mit der Umsetzung der neuen Entgeltordnung befasst sind.
Hinweis:
Reise- und Übernachtungskosten werden nicht übernommen.
Ziel
Gemeinsame Besprechung besonders beispielhafter, interessanter oder schwieriger Sachverhalte aus der Praxis.
Inhalt
Darstellung der Veränderungen im Hinblick auf die neue Entgeltordnung
Methoden
Lehrgespräch
OR 148.01/15
454
Termin
-
Dauer
1 Tag
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Erfahrungsaustausch:
Entgeltordnung zum TVöD
OR 149 /15
Entgeltordn ung zum TVöD
OR 149 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Erfahrungsaustausch:
Zielgruppe
Gleichstellungsbeauftragte, Personalratsmitglieder und Vertrauenspersonen für
die schwerbehinderten Menschen die über fundiertes Grundwissen im Eingruppierungsrecht verfügen, die grundlegenden Neuerungen der EntgO Bund zum
TVöD kennen und sich bereits mit dem Einführungsrundschreiben des BMI
vertraut gemacht haben.
Hinweis:
Reise- und Übernachtungskosten werden nicht übernommen.
Ziel
Gemeinsame Besprechung besonders beispielhafter, interessanter oder schwieriger Sachverhalte aus der Praxis.
Inhalt
Darstellung der Veränderungen im Hinblick auf die neue Entgeltordnung
Methoden
Lehrgespräch
OR 149.01/15
Termin
-
Dauer
1 Tag
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
455
Erfahrungsaustausch: Tarifliche Bewertung von
Arbeitsplätzen
OR 150 /15
OR 150 /15
Lehrgruppe 2
Erfahrungsaustausch: Tarifliche Bewertung von Arbeitsplätzen
Zielgruppe
Beschäftigte, die bereits seit längerer Zeit mit der tariflichen Bewertung von
Arbeitsplätzen befasst sind und über fundiertes Grundwissen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• ihre Kenntnisse über die Rechtsgrundlagen des Eingruppierungsrechts
und das Bewertungsverfahren bei der Anwendung der Entgeltordnung
vertiefen sowie
• die durch Arbeitsplatzuntersuchungen ermittelten Sachverhalte unter
tarifrechtlichen Gesichtspunkten beurteilen.
Inhalt
Inhalt – nur bei Bedarf, ggfs. als (Teil-) Wiederholung
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Rechtsgrundlagen des Eingruppierungsrechts (TVöD,
TV-EntgO-Bund, EntgO-Bund)
Anwendungsbereich und Struktur der Entgeltordnung
Aufbau der Allgemeinen Tätigkeitsmerkmale
Die unbestimmten Rechtsbegriffe der Entgeltordnung
Systematik des Ablaufs von Bewertungen - Bildung von Arbeitsvorgängen Tarifautomatik
Eingruppierung auf Grund bestimmter persönlicher Merkmale
Überleitung in den TV EntgO Bund
Bewertungstechniken
Erstellen von Arbeitsplatzbeschreibungen
Hinweis:
Im Vordergrund des Seminars steht die gemeinsame Besprechung schwieriger
Sachverhalte aus der Praxis im Sinne eines Erfahrungsaustauschs. Wir möchten
Sie deshalb bitten, besonders beispielhafte, interessante oder schwierige Fälle
mitzubringen.
Zur besseren Vorbereitung bittet der Dozent darum, ihm diese Sachverhalte
vorab zuzuleiten (Wolfgang.Woelk@bkm.bmi.bund.de).
456
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
OR 150.01/15
Termin
26.11.2015 27.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Workshop
457
Personalbedarfsermittlung, Personalbemessung
und Personalmengenplanung
OR 160 /15
OR 160 /15
Lehrgruppe 2
Personalbedarfsermittlung, Personalbemessung und Personalmengenplanung
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Fragen des Personalbedarfs befasst
sind oder befasst werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden ausgewählte Methoden der Personalbedarfsermittlung (PBE) entsprechend dem Handbuch für Organisationsuntersuchungen und Personalbedarfsermittlung (www.orghandbuch.de) anwenden und das Konzept der Personalmengenplanung (PMP) in ihre Projektüberlegungen einbeziehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
Personalbedarfsermittlung als Mittel effizienter Organisation
Methoden der Personalbedarfsermittlung (Übersicht und Fallstudien)
Kritische Würdigung der Methoden, bezogen auf Anwendbarkeit und
Umsetzung
Konzeptioneller Ansatz der PMP Personalmengenplanung
Kennenlernen von Erhebungs-Software zur ad hoc-Schätzung bzw. lfd.
Erfassung von Aufwänden zur Personalbedarfsermittlung
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
OR 160.01/15
458
Termin
22.06.2015 25.06.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Bewertung von Beamtendienstposten
OR 170 /15
OR 170 /15
Lehrgruppe 2
Bewertung von Beamtendienstpos ten
Zielgruppe
Führungskräfte, Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Personal bzw. Organisation, Mitglieder der Personalvertretung, Gleichstellungsbeauftragte. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Bewertungsverfahren von Beamtendienstposten kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
Ziele der Stellenbewertung
Rechtsgrundlagen
Strukturelle Unterschiede der tarifrechtlichen Bewertung und der Beamtenbewertung
Übersicht über Bewertungsmodelle
Methodik der Bewertung
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
OR 170.01/15
OR 170.02/15
Termin
11.05.2015 12.05.2015
24.09.2015 25.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
459
Ausgewählte Fragen des Inneren Dienstes
OR 210 /15
OR 210 /15
Lehrgruppe 2
Ausgewählte Fragen des Inneren Dienstes
Zielgruppe
Leiterinnen und Leiter der Referate "Innerer Dienst" der obersten Bundesbehörden.
Ziel
Erfahrungsaustausch zu aktuellen Fragen.
Inhalt
Der Inhalt richtet sich nach dem Erörterungsbedarf der Teilnehmenden.
Methoden
Diskussion
OR 210.01/15
460
Termin
11.06.2015 12.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Workshop
Erfolgskontrollen bei Organisationsvorhaben
OR 220 /15
OR 220 /15
Lehrgruppe 2
Erfolgs kontro llen bei Organisations vorhaben
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Organisationsvorhaben befasst sind
oder befasst werden sollen und dabei auch den Erfolg dieser Maßnahmen zu
kontrollieren haben.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen
• die Definition des Begriffs Erfolgskontrolle
• Methoden der Erfolgskontrolle
• Vorgehensweisen zur Durchführung einer "individuellen" Erfolgskontrolle
und können den Begriff Erfolgskontrolle gegen andere Begriffe abgrenzen.
Inhalt
•
•
•
•
Der Begriff der Erfolgskontrolle: Definition, Abgrenzung zu anderen,
ähnlichen Begriffen
Die Arten der Erfolgskontrolle in der Praxis: Erfolgsprognose, begleitende und abschließende Erfolgskontrolle nach Maßgabe der VV zu § 7
BHO
Voraussetzungen für Erfolgskontrolle: Zieldefinition, Operationalisieren von Zielen, Zielvorgaben; Methodenkenntnisse; Datensammlung
Das Vorgehen zur Einführung und Durchführung von Erfolgskontrollen: Indikatoren, Gegenstand und Zeitpunkt, Angemessenheit, Arbeitsschritte
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch
OR 220.01/15
Termin
01.06.2015 03.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
461
Querschnittsaufgaben Organisation, Haushalt,
Personal
OR 250 /15
OR 250 /15
Lehrgruppe 2
Querschnittsaufgaben Organisation, Haushalt, Personal
Zielgruppe
Referentinnen und Referenten aus den Fachreferaten, Sachbearbeitende ohne
Verwaltungserfahrung (Quereinsteigende) und Teilnehmende an den Seminaren
„Führung kompakt“ und „Führung I: Aktivierend führen“.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Grundlagen in den Bereichen Organisation, Haushalt und Personal
sowie
• die Verknüpfung der drei Bereiche als Querschnittsaufgaben
kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Personalmanagement (einschließlich Gleichstellungsaspekte) als Aufgaben des Personalreferates
Personalführung
Organisation (einschließlich Gleichstellungsaspekte) in der Bundesverwaltung / Behördenaufbau
Instrumente und Techniken der Organisation
Grundzüge und Rechtsgrundlagen des Haushaltsrechts
Gliederung des Bundeshaushaltsplans, Aufstellung und Ausführung des
Haushaltsplans (einschließlich Gleichstellungsaspekte)
Verknüpfung von Personal, Organisation, Haushalt und Gleichstellung
als Querschnittsaufgaben
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch
OR 250.01/15
462
Termin
08.06.2015 10.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Die Mitwirkung der Zentralabteilung bei der Erfüllung der Aufgaben der Fachreferate
OR 260 /15
OR 260 /15
Lehrgruppe 2
Die Mitwir kung der Zentralabteilu ng bei der Erfüllu ng der Aufgaben der Fachreferate
Zielgruppe
Führungskräfte aus Fachreferaten
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Möglichkeiten und Grenzen der
Unterstützung ihrer eigentlichen Facharbeit durch die Zentralabteilung kennen.
Dabei werden sie mit den Querschnittsaufgaben Organisation, Haushalt und
Personal vertraut sein und erfahren, wie die drei Bereiche untereinander sowie
mit den Fachabteilungen zusammenwirken, um gemeinsame Ziele zu erreichen.
Inhalt
Anhand praktischer Beispiele werden die Verknüpfungen der Fachaufgaben mit
den Aufgaben der Zentralabteilung erarbeitet.
Methoden
Lehrgespräch
OR 260.01/15
Termin
11.11.2015 13.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
463
Grundseminar: Wissensmanagement
OR 270 /15
OR 270 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar: Wissensmanagement
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die sich
mit der Thematik Wissensmanagement befassen wollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die theoretischen Grundlagen von Wissensmanagement und seine Bedeutung für die zukünftigen Leistungssysteme verstehen
• die grundlegenden Ansätze von persönlichem und organisationalem
Wissensmanagement kennen lernen
• die Instrumente für systematisches persönliches und systematisches
organisationales Wissensmanagement kennen lernen
• in der Lage sein, ein persönliches systematisches Wissensmanagement
zu betreiben
• in der Lage sein, ein prozessorientiertes Wissensmanagement für den
eigenen Bereich / das eigene Arbeitsumfeld zu strukturieren, aufzubauen und aktiv zu halten.
Inhalt
Theoretische Grundlagen zum Wissensmanagement
•
•
•
•
•
•
Definition von Wissen
Definition von Wissensmanagement
Bedeutung von Wissensmanagement
Grundprobleme des Wissensmanagement
Nutzen von Wissensmanagement
Wissensmanagement und seine Risiken
Wissensmanagement, Möglichkeiten der Umsetzung
•
•
•
•
464
Wissensmanagement für die eigene Person / personales / individuelles
Wissensmanagement
Methoden und Werkzeuge
Wissensträgersysteme, Wissensbestandssysteme
Methoden zur Generierung von Wissen und Ideen
Wissensmanagement für die jeweilige Gruppe / Referat/ Team / Abteilung /
Methoden und Werkzeuge
•
•
•
•
Wissenswerkstätten, Wissenszirkel
Werkzeuge und Methoden für die Check- In Phase
Werkzeuge und Methoden für die Arbeitsphase
Werkzeuge und Methoden für die Check - Out Phase
Wissensmanagement für das Gesamtsystem, Prozessorientiertes Wissensmanagement, Methoden und Werkzeuge
• Wissensgenerierung / Wissenserwerb/ Wissensaufnahme
• Wissensspeicherung, Wissenstransfer
• Anforderungen an die einzelnen Funktionen und Funktionselemente
von Wissensmanagement ( Erfolgs- Misserfolgsfaktoren/ Beispiele aus
der Praxis)
• Rahmenmodell zum Wissensmanagement
• Strukturiertes Vorgehen beim Aufbau von organisationalem Wissensmanagement
• Bewertung der Einsatzmöglichkeiten für Behörden, Bewertung der individuellen Einsatzmöglichkeiten
• Auswirkungen des E-Government-Gesetzes
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
OR 270.01/15
OR 270.02/15
Termin
19.01.2015 21.01.2015
09.11.2015 11.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
465
Grundseminar: Wissensmanagement
- Leitbehörde Hannover OR 271 /15
- Leitbehörde Hannover -
OR 271 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar: Wissensmanagement
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die sich
mit der Thematik Wissensmanagement befassen wollen.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Teilnehmerinnen und
Teilnehmer aus den angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover
möglich. Andere Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte
unmittelbar an die Leitbehörde. Nutzen Sie dazu die oben angebotene
Funktion "Kontakt".
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die theoretischen Grundlagen von Wissensmanagement und seine Bedeutung für die zukünftigen Leistungssysteme verstehen
• die grundlegenden Ansätze von persönlichem und organisationalem
Wissensmanagement kennen lernen
• die Instrumente für systematisches persönliches und systematisches
organisationales Wissensmanagement kennen lernen
• in der Lage sein, ein persönliches systematisches Wissensmanagement
zu betreiben
• in der Lage sein, ein prozessorientiertes Wissensmanagement für den
eigenen Bereich / das eigene Arbeitsumfeld zu strukturieren, aufzubauen und aktiv zu halten.
Inhalt
Theoretische Grundlagen zum Wissensmanagement
•
•
•
•
•
•
Definition von Wissen
Definition von Wissensmanagement
Bedeutung von Wissensmanagement
Grundprobleme des Wissensmanagement
Nutzen von Wissensmanagement
Wissensmanagement und seine Risiken
Wissensmanagement, Möglichkeiten der Umsetzung
466
•
•
•
•
Wissensmanagement für die eigene Person / personales / individuelles
Wissensmanagement
Methoden und Werkzeuge
Wissensträgersysteme, Wissensbestandssysteme
Methoden zur Generierung von Wissen und Ideen
Wissensmanagement für die jeweilige Gruppe / Referat/ Team / Abteilung /
Methoden und Werkzeuge
•
•
•
•
Wissenswerkstätten, Wissenszirkel
Werkzeuge und Methoden für die Check- In Phase
Werkzeuge und Methoden für die Arbeitsphase
Werkzeuge und Methoden für die Check - Out Phase
Wissensmanagement für das Gesamtsystem, Prozessorientiertes Wissensmanagement, Methoden und Werkzeuge
• Wissensgenerierung / Wissenserwerb/ Wissensaufnahme
• Wissensspeicherung, Wissenstransfer
• Anforderungen an die einzelnen Funktionen und Funktionselemente
von Wissensmanagement ( Erfolgs- Misserfolgsfaktoren/ Beispiele aus
der Praxis)
• Rahmenmodell zum Wissensmanagement
• Strukturiertes Vorgehen beim Aufbau von organisationalem Wissensmanagement
• Bewertung der Einsatzmöglichkeiten für Behörden, Bewertung der individuellen Einsatzmöglichkeiten
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
OR 271.01/15
Termin
09.02.2015 11.02.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
467
Grundseminar: Wissensmanagement
- Leitbehörde München OR 272 /15
- Leitbehörde München -
OR 272 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar: Wissensmanagement
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die sich
mit der Thematik Wissensmanagement befassen wollen.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Teilnehmerinnen und
Teilnehmer aus den angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München
möglich. Andere Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte
unmittelbar an die Leitbehörde. Nutzen Sie dazu die oben angebotene
Funktion "Kontakt".
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die theoretischen Grundlagen von Wissensmanagement und seine Bedeutung für die zukünftigen Leistungssysteme verstehen
• die grundlegenden Ansätze von persönlichem und organisationalem
Wissensmanagement kennen lernen
• die Instrumente für systematisches persönliches und systematisches
organisationales Wissensmanagement kennen lernen
• in der Lage sein, ein persönliches systematisches Wissensmanagement
zu betreiben
• in der Lage sein, ein prozessorientiertes Wissensmanagement für den
eigenen Bereich / das eigene Arbeitsumfeld zu strukturieren, aufzubauen und aktiv zu halten.
Inhalt
Theoretische Grundlagen zum Wissensmanagement
•
•
•
•
•
•
Definition von Wissen
Definition von Wissensmanagement
Bedeutung von Wissensmanagement
Grundprobleme des Wissensmanagement
Nutzen von Wissensmanagement
Wissensmanagement und seine Risiken
Wissensmanagement, Möglichkeiten der Umsetzung
468
•
•
•
•
Wissensmanagement für die eigene Person / personales / individuelles
Wissensmanagement
Methoden und Werkzeuge
Wissensträgersysteme, Wissensbestandssysteme
Methoden zur Generierung von Wissen und Ideen
Wissensmanagement für die jeweilige Gruppe / Referat/ Team / Abteilung /
Methoden und Werkzeuge
•
•
•
•
Wissenswerkstätten, Wissenszirkel
Werkzeuge und Methoden für die Check- In Phase
Werkzeuge und Methoden für die Arbeitsphase
Werkzeuge und Methoden für die Check - Out Phase
Wissensmanagement für das Gesamtsystem, Prozessorientiertes Wissensmanagement, Methoden und Werkzeuge
• Wissensgenerierung / Wissenserwerb/ Wissensaufnahme
• Wissensspeicherung, Wissenstransfer
• Anforderungen an die einzelnen Funktionen und Funktionselemente
von Wissensmanagement ( Erfolgs- Misserfolgsfaktoren/ Beispiele aus
der Praxis)
• Rahmenmodell zum Wissensmanagement
• Strukturiertes Vorgehen beim Aufbau von organisationalem Wissensmanagement
• Bewertung der Einsatzmöglichkeiten für Behörden, Bewertung der individuellen Einsatzmöglichkeiten
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
OR 272.01/15
Termin
16.09.2015 18.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
469
Grundseminar: Wissensmanagement
- Leitbehörde Wiesbaden OR 273 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
OR 273 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar: Wissensmanagement
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die sich
mit der Thematik Wissensmanagement befassen wollen.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Teilnehmerinnen und
Teilnehmer aus den angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden
möglich. Andere Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte
unmittelbar an die Leitbehörde. Nutzen Sie dazu die oben angebotene
Funktion "Kontakt".
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die theoretischen Grundlagen von Wissensmanagement und seine Bedeutung für die zukünftigen Leistungssysteme verstehen
• die grundlegenden Ansätze von persönlichem und organisationalem
Wissensmanagement kennen lernen
• die Instrumente für systematisches persönliches und systematisches
organisationales Wissensmanagement kennen lernen
• in der Lage sein, ein persönliches systematisches Wissensmanagement
zu betreiben
• in der Lage sein, ein prozessorientiertes Wissensmanagement für den
eigenen Bereich / das eigene Arbeitsumfeld zu strukturieren, aufzubauen und aktiv zu halten.
Inhalt
Theoretische Grundlagen zum Wissensmanagement
•
•
•
•
•
•
470
Definition von Wissen
Definition von Wissensmanagement
Bedeutung von Wissensmanagement
Grundprobleme des Wissensmanagement
Nutzen von Wissensmanagement
Wissensmanagement und seine Risiken
Wissensmanagement, Möglichkeiten der Umsetzung
•
•
•
•
Wissensmanagement für die eigene Person / personales / individuelles
Wissensmanagement
Methoden und Werkzeuge
Wissensträgersysteme, Wissensbestandssysteme
Methoden zur Generierung von Wissen und Ideen
Wissensmanagement für die jeweilige Gruppe / Referat/ Team / Abteilung /
Methoden und Werkzeuge
•
•
•
•
Wissenswerkstätten, Wissenszirkel
Werkzeuge und Methoden für die Check- In Phase
Werkzeuge und Methoden für die Arbeitsphase
Werkzeuge und Methoden für die Check - Out Phase
Wissensmanagement für das Gesamtsystem, Prozessorientiertes Wissensmanagement, Methoden und Werkzeuge
• Wissensgenerierung / Wissenserwerb/ Wissensaufnahme
• Wissensspeicherung, Wissenstransfer
• Anforderungen an die einzelnen Funktionen und Funktionselemente
von Wissensmanagement ( Erfolgs- Misserfolgsfaktoren/ Beispiele aus
der Praxis)
• Rahmenmodell zum Wissensmanagement
• Strukturiertes Vorgehen beim Aufbau von organisationalem Wissensmanagement
• Bewertung der Einsatzmöglichkeiten für Behörden, Bewertung der individuellen Einsatzmöglichkeiten
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
OR 273.01/15
Termin
02.03.2015 04.03.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
471
Aufbauseminar: Wissensmanagement
OR 276 /15
OR 276 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Aufbauseminar: Wissensmanagement
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die sich
mit der Thematik Wissensmanagement befassen wollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Erfahrungsaustausch bezüglich ihrer bisherigen Erfahrungen mit Wissensmanagement betreiben
• spezifische Probleme im Zusammenhang mit Wissensmanagement
diskutieren
• die Instrumente für spezifische Probleme im Zusammenhang mit Wissensmanagement kennen lernen und Lösungsansätze generieren
• in der Lage sein, im eigenen Umfeld das vorhandene Wissensmanagement weiter zu entwickeln.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
472
Aufrechterhaltung des Wissensmanagementsystems
Wissensmanagement und Motivation der Systemangehörigen zur
Nutzung des Wissensmanagement Systems
Wissensmanagement und Motivation der Systemangehörigen zur Lieferung von Wissen in das System
Autorencrew als Steuereinheit für das Wissensmanagement ( Dephi)
Problembereiche
Lösungsansätze
Bewertung der zur Verfügung gestellten Daten
Filtern der zur Verfügung gestellten Daten
Bewertung des Wissensmanagementsystems
Wissensmanagement und Motivation der Systemangehörigen zur Lieferung von Wissen in das System
Weiterentwicklung des Wissensmanagementsystems (KVP)
Bewertung und Einsatzmöglichkeiten der Lösungsansätze für die jeweilige Behörde
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
OR 276.01/15
Termin
11.05.2015 12.05.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
473
Zielorientiert umfangreiche Informationen auswerten
OR 280 /15
OR 280 /15
Lehrgruppe 2
Zielorientiert umfangreiche Informationen auswerten
Zielgruppe
Referentinnen und Referenten sowie Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter,
die sich regelmäßig in komplexe und umfangreiche Themengebiete einarbeiten
und die Inhalte unter Zeitdruck kompetent und zielorientiert aufbereiten wollen.
Seminarzielihre Fähigkeit optimieren wollen, mit komplexen Inhalten / Informationen effizient umzugehen.
Erfahrungen im Umgang mit anspruchsvollen Texten unter Zeitdruck sind erwünscht.
Ziel
Die Teilnehmenden lernen, wie sie umfangreiche Informationen schnell und
sicher auswerten und für konkrete Projekte fokussiert aufbereiten, auch unter
Zeitdruck. Dafür erhalten sie im Seminar Handwerkszeug, das sich auch im
Alltag anwenden lässt.
Bitte beachten Sie: die juristische Analyse von Gesetzestexten ist nicht Thema
des Seminars.
Inhalt
•
•
•
•
•
Texte lesen und auswerten: mit einer gezielten Fragestellung an einen
Text herangehen; die Kernaussagen des Textes identifizieren; nur die
relevanten Passagen lesen. Im
Mittelpunkt steht dabei die eigene Aufgabenstellung, nicht der Text als
Gesamtwerk
Das Ergebnis fokussiert aufbereiten: Thema und Ziel des Auswertungstextes festlegen;
aus dem Ausgangstext nur die Informationen verwenden, die zum eigenen Thema und Ziel gehören; Vorwissen, Interesse und Zeitbudget
der Zielgruppe berücksichtigen
Klar, verständlich und leserfreundlich schreiben: aussagekräftige
Überschriften und Betreffs; Hauptinformationen nach vorn; kurze Absätze; kurze Sätze, klare Sprache
Methoden
Übung, Lehrgespräch
474
OR 280.01/15
OR 280.02/15
OR 280.03/15
Termin
05.03.2015 06.03.2015
11.05.2015 12.05.2015
28.09.2015 29.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
475
Zielorientiert umfangreiche Informationen auswerten
- Leitbehörde Hannover OR 281 /15
- Leitbehörde Hannover -
OR 281 /15
Lehrgruppe 2
Zielorientiert umfangreiche Informationen auswerten
Zielgruppe
Referentinnen und Referenten sowie Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter,
die sich regelmäßig in komplexe und umfangreiche Themengebiete einarbeiten
und die Inhalte unter Zeitdruck kompetent und zielorientiert aufbereiten wollen.
Seminarzielihre Fähigkeit optimieren wollen, mit komplexen Inhalten / Informationen effizient umzugehen.
Erfahrungen im Umgang mit anspruchsvollen Texten unter Zeitdruck sind erwünscht.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Teilnehmerinnen und
Teilnehmer aus den angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover
möglich. Andere Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte
unmittelbar an die Leitbehörde. Nutzen Sie dazu die oben angebotene
Funktion "Kontakt".
Ziel
Die Teilnehmenden lernen, wie sie umfangreiche Informationen schnell und
sicher auswerten und für konkrete Projekte fokussiert aufbereiten, auch unter
Zeitdruck. Dafür erhalten sie im Seminar Handwerkszeug, das sich auch im
Alltag anwenden lässt.
Bitte beachten Sie: die juristische Analyse von Gesetzestexten ist nicht Thema
des Seminars.
Inhalt
•
•
•
•
476
Texte lesen und auswerten: mit einer gezielten Fragestellung an einen
Text herangehen; die Kernaussagen des Textes identifizieren; nur die
relevanten Passagen lesen. Im
Mittelpunkt steht dabei die eigene Aufgabenstellung, nicht der Text als
Gesamtwerk
Das Ergebnis fokussiert aufbereiten: Thema und Ziel des Auswertungstextes festlegen;
aus dem Ausgangstext nur die Informationen verwenden, die zum eigenen Thema und Ziel gehören; Vorwissen, Interesse und Zeitbudget
der Zielgruppe berücksichtigen
•
Klar, verständlich und leserfreundlich schreiben: aussagekräftige
Überschriften und Betreffs; Hauptinformationen nach vorn; kurze Absätze; kurze Sätze, klare Sprache
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
OR 281.01/15
Termin
05.03.2015 06.03.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
477
Zielorientiert umfangreiche Informationen auswerten
- Leitbehörde Wiesbaden OR 283 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
OR 283 /15
Lehrgruppe 2
Zielorientiert umfangreiche Informationen auswerten
Zielgruppe
Referentinnen und Referenten sowie Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter,
die sich regelmäßig in komplexe und umfangreiche Themengebiete einarbeiten
und die Inhalte unter Zeitdruck kompetent und zielorientiert aufbereiten wollen.
Seminarzielihre Fähigkeit optimieren wollen, mit komplexen Inhalten / Informationen effizient umzugehen.
Erfahrungen im Umgang mit anspruchsvollen Texten unter Zeitdruck sind erwünscht.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Teilnehmerinnen und
Teilnehmer aus den angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden
möglich. Andere Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte
unmittelbar an die Leitbehörde. Nutzen Sie dazu die oben angebotene
Funktion "Kontakt".
Ziel
Die Teilnehmenden lernen, wie sie umfangreiche Informationen schnell und
sicher auswerten und für konkrete Projekte fokussiert aufbereiten, auch unter
Zeitdruck. Dafür erhalten sie im Seminar Handwerkszeug, das sich auch im
Alltag anwenden lässt.
Bitte beachten Sie: die juristische Analyse von Gesetzestexten ist nicht Thema
des Seminars.
Inhalt
•
•
•
•
478
Texte lesen und auswerten: mit einer gezielten Fragestellung an einen
Text herangehen; die Kernaussagen des Textes identifizieren; nur die
relevanten Passagen lesen. Im
Mittelpunkt steht dabei die eigene Aufgabenstellung, nicht der Text als
Gesamtwerk
Das Ergebnis fokussiert aufbereiten: Thema und Ziel des Auswertungstextes festlegen;
aus dem Ausgangstext nur die Informationen verwenden, die zum eigenen Thema und Ziel gehören; Vorwissen, Interesse und Zeitbudget
der Zielgruppe berücksichtigen
•
Klar, verständlich und leserfreundlich schreiben: aussagekräftige
Überschriften und Betreffs; Hauptinformationen nach vorn; kurze Absätze; kurze Sätze, klare Sprache
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
OR 283.01/15
Termin
05.10.2015 06.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
479
Verwaltung online: Herausforderungen des
E-Government-Gesetzes
aus organisatorischer Sicht
OR 290 /15
E-Government-Gesetzes
aus organisatorischer Sicht
OR 290 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Verwaltung online: Herausforderungen des
Zielgruppe
Organisatorinnen und Organisatoren aus Bundesbehörden, die im Sinne des
E-Government-Gesetzes Externen (natürlichen und juristischen Personen) einen
elektronischen Zugang zu ihrer Verwaltung zu eröffnen und zu betreiben haben.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden vor dem Hintergrund einer möglichen Erwartungshaltung von Bürgerinnen und Bürgern sowie der Wirtschaft in
diesem
Workshop
die
organisatorischen
Auswirkungen
des
E-Government-Gesetzes auf Aufgaben und Prozesse der Behörde näher definieren und erste Lösungsansätze erarbeiten können.
Inhalt
•
•
•
•
Auswirkungen des E-Government-Gesetzes auf Organisationsformen
der Verwaltung im Allgemeinen und die der Teilnehmenden im Besonderen werden ermittelt und erste Lösungsansätze erarbeitet
Ein möglicher Anpassungsbedarf bei Aufgaben und Prozessen der
Teilnehmenden wird – exemplarisch – ermittelt
Die Teilnehmenden bestimmen Bedingungen für mehr Effizienz
und/oder Nachfrageorientierung ihrer Arbeitsprozesse
Auswirkungen des E-Government-Gesetzes auf Aufgabenträger werden ermittelt und erste Maßnahmen erörtert
Hinweis
Die Betrachtung der technischen Seite ist nicht Gegenstand des Workshops (vgl.
hierzu JaP-Nr. IT 330).
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
OR 290.01/15
480
Termin
09.02.2015 10.02.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Workshop
Projektmanagement
OR 500 /15
OR 500 /15
Lehrgruppe 2
Projektmanagement
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Planung, Durchführung und Kontrolle von Projekten befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Managementfunktionen in einem modernen Projektmanagement kennen und umsetzen
• die Bedeutung und Notwendigkeit klarer Projektaufträge kennen
• die Initiierung und Priorisierung von Projekten nachvollziehen
• Ziele, Restriktionen und Rahmenbedingungen für Projekte ermitteln
und deren Wirkungen berücksichtigen
• Formen der Projektorganisation und Anforderungen an Projektbeteiligte kennen
• Projekte konzipieren, planen, analysieren und steuern sowie die Instrumente des Projektcontrolling anwenden.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Begriffliche Grundlagen
Bedeutung von systematischem Projektmanagement
Voraussetzungen und Ziele von Projekten
Projektvorbereitung und Initiierung von Projekten
Projektorganisation und Projektbeteiligte
Zeitliche und logische Abfolge von Projektplanungstools
Projektstart und Informationswesen
Projektdokumentation (Berichts- und Dokumentationswesen)
Projektsteuerung / Projektcontrolling
Projektabschluss
Grundlagen und Möglichkeiten des EDV-Einsatzes innerhalb von
Projekten
Hinweis: Möglichkeiten der Zertifizierung werden derzeit erarbeitet
481
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
OR 500.01/15
OR 500.02/15
482
Termin
09.03.2015 13.03.2015
23.11.2015 27.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
CAF-Prozess nach europäischem Standard
OR 540 /15
OR 540 /15
Lehrgruppe 2
NEU
CAF-Prozess nach europäischem Standard
Zielgruppe
CAF-Projektleiter/-innen und Mitarbeiter/-innen, die voraussichtlich mit der
Aufgabe betraut werden, in ihrer Organisation verantwortlich einen vollständigen CAF-Prozess durchzuführen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• auf die Aufgabe, in der eigenen Organisation selbständig und verantwortlich einen vollständigen CAF-Prozess anhand des europäischen
Standards durchzuführen, vorbereitet
• nach dem Seminar vom Deutschen CAF-Zentrum bzw. vom
CAF-Nutzerbeirat gecoacht und bei der Schulung/Moderation der
CAF-Bewertungsgruppe unterstützt. Sie haben Zugriff auf Praxisdokumente erfahrener CAF-Anwender unter www.caf-netzwerk.de in
einem geschlossenen Mitgliederbereich
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen des Qualitätsmanagements: Qualitätsbegriff, Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung, Werthaltungen
Das CAF-Modell: Herkunft und Entwicklung, Verbreitung
Vorbereitung, Organisation und Durchführung einer
CAF-Selbstbewertung
Priorisierung der Bewertungsergebnisse
Entwicklung und Verabschiedung eines Aktionsplans mit Verbesserungsmaßnahmen
Implementierung des Aktionsplans
Projektabschluss
Informationen zum CAF-Gütesiegel
Hinweis
Ein Basiswissen zum Qualitätsmanagement ist nicht erforderlich. Den Seminarteilnehmern und Seminarteilnehmerinnen wird allerdings empfohlen, vor dem
Seminar die Broschüre CAF 2013 zu lesen (kostenfrei herunterzuladen unter
www.caf-netzwerk.de)
483
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Vortrag
OR 540.01/15
484
Termin
24.08.2015 27.08.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Personalentwicklung
485
Grundlagen der Personalentwicklung
PE 110 /15
PE 110 /15
Lehrgruppe 4
Grundlagen der Personalentwicklung
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes, die mit der Erarbeitung, Fortentwicklung und Umsetzung von Personalentwicklungskonzepten
bzw. Personalentwicklungsinstrumenten befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Grundlagenwissen zum Thema Personalentwicklung und den einzelnen
Personalentwicklungsinstrumenten erwerben
• die Bedeutung der Personalentwicklung für die Behörde und für die
eigene Aufgabenbewältigung einschätzen können
• wissen, wie ein Personalentwicklungskonzept erarbeitet wird und
Vorbereitungen zur Implementierung treffen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der Rahmenbedingungen der Personalentwicklung in der
öffentlichen Verwaltung
Ziele der Personalentwicklung
Aspekte und Bedeutung des demografischen Wandels
Instrumente der Personalentwicklung, z.B. Leitbild, Kooperationsgespräch (Mitarbeitergespräch), Fortbildungskonzepte, Mitarbeiterbefragung, Vorgesetztenfeedback
Strategien, Verfahrensweisen und Maßnahmen zur erfolgreichen Entwicklung und Einführung von Personalentwicklungskonzepten
Leitprinzip Geschlechtergerechtigkeit / Gender Mainstreaming
Praxisbeispiele
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PE 110.01/15
486
Termin
11.11.2015 13.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Qualifizierungsprogramm Personalentwicklung
PE 120 /15
PE 120 /15
Lehrgruppe 4
Qualifizierungsprogramm Personalentwicklun g
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes, die an der Einführung, Steuerung und Implementierung der Personalentwicklung in einer Behörde beteiligt
sind und dazu einen umfassenden Einblick in die aktuellen Entwicklungen, Instrumente und Prozesse der Personalentwicklung erhalten wollen.
Das Qualifizierungsprogramm besteht aus 4 dreitägigen Abschnitten (a-d).
Die Teilnahme an allen 4 Abschnitten ist verbindlich.
Ziel
Die Teilnehmenden werden, insbesondere vor dem Hintergrund der Auswirkungen des demografischen Wandels,
• die Bedeutung der Personalentwicklung für ihre Behörde und für die
eigene Aufgabenbewältigung einschätzen können
• die Instrumente der Personalentwicklung kennen
• ein Personalentwicklungskonzept erarbeiten, implementieren, evaluieren und fortschreiben können
• die Basis für einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch schaffen.
Inhalt
Abschnitt a:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen und Ziele der Personalentwicklung
Zusammenhang zwischen Organisationsentwicklung und Personalentwicklung
Auswirkungen des demografischen Wandels für die Personalentwicklung
Steuerung der Behördenkultur durch Personalentwicklung
Implementierung, Umsetzung und Evaluierung der Personalentwicklung
Widerstände und Risiken
Lebensphasenorientierte Personalentwicklung
Gesundheitsmanagement
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Leitprinzip Geschlechtergerechtigkeit / Gender Mainstreaming
Behördenleitbild
487
Abschnitt b:
•
•
•
•
•
•
Personalauswahl
Anforderungsprofile und Kompetenzmodelle
Potenzialanalysen, strukturiertes Interview und Assessment-Center
Wissensmanagement
Einführungs- und Traineeprogramme für neue Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter
Mentoring
Abschnitt c:
•
•
•
•
•
Kooperationsgespräch (Mitarbeitergespräch)
Zielvereinbarung
Mitarbeiterbeurteilung
Führungskräfteentwicklung
Mitarbeiterentwicklung
Abschnitt d:
•
•
•
•
Mitarbeiterbefragung
Vorgesetztenfeedback
Evaluierung von Personalentwicklungsmaßnahmen
Fortbildung und Qualifizierung
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PE 120.01a/15
PE 120.01b/15
PE 120.01c/15
PE 120.01d/15
488
Termin
18.03.2015 20.03.2015
17.06.2015 19.06.2015
23.09.2015 25.09.2015
09.12.2015 11.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
Erfahrungsaustausch Personalentwicklung
PE 130 /15
PE 130 /15
Lehrgruppe 4
Erfahrungsaustausch Personalentwic klung
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes, die mit der Erarbeitung, Fortentwicklung, Umsetzung und Evaluierung von Personalentwicklungskonzepten und Personalentwicklungsinstrumenten befasst sind und über
entsprechende Erfahrungen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• in einem praxisorientierten Arbeitsforum über eigene Erfahrungen berichten
• Einblicke in Vorgehensweisen und Ergebnisse anderer Behörden erhalten
• die Übertragbarkeit konkreter Konzepte und Erfahrungen anderer auf
die eigene Behörde überprüfen und damit Synergieeffekte erzielen
• Netzwerke für einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch bilden.
Inhalt
Die thematischen Schwerpunkte ergeben sich aus einer vorgeschalteten Abfrage
bei den Teilnehmenden.
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Vortrag
PE 130.01/15
Termin
14.12.2015 15.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Workshop
489
Strategische Führungskräfteentwicklung
PE 210 /15
PE 210 /15
Lehrgruppe 4
Strategische Führungs kräfteentwic klung
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes, die konkret mit Fragen der
Führungskräfteentwicklung befasst sind und entsprechende Konzepte erarbeiten.
Ziel
Den Teilnehmenden wird ein Arbeitsforum angeboten, in dem sie
• ihr Grundlagenwissen in der Führungskräfteentwicklung und einzelnen
Führungskräfteentwicklungsinstrumenten ausbauen und erweitern
• neue Trends, Entwicklungen und Herausforderungen für die Führungskräfteentwicklung kennen lernen
• die Bedeutung einer systematischen Führungskräfteentwicklung für die
Behörde einschätzen lernen
• einen Einblick in Vorgehensweisen und Ergebnisse anderer Behörden
erhalten und bisherige Erfahrungen in der Führungskräfteentwicklung
austauschen
• die Übertragbarkeit vorhandener Konzepte und Erkenntnisse reflektieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
490
Strategische Führungskräfteentwicklung: Definition, Dimensionen und
Ziele
Entwicklungen und Trends in Verwaltung, Wissenschaft und Unternehmen; neue Herausforderungen in der Führungskräfteentwicklung:
Demografischer Wandel, Gesundheitsmanagement, Changemanagement
Bestandsaufnahme vorhandener Ansätze und Konzepte
Die Bedeutung von Kompetenzmodellen und Anforderungsprofilen
Leitprinzip Geschlechtergerechtigkeit / Gender Mainstreaming
Handlungsfelder und moderne Instrumente der Führungskräfteentwicklung
Führungsfortbildung und Führungskräftequalifizierung
Praxisbeispiele aus Verwaltung und Unternehmen
Strategien, Verfahrensweisen und Maßnahmen zur erfolgreichen Entwicklung und Einführung von Führungskräfteentwicklungskonzepten
Erfolgskontrolle in der Führungskräfteentwicklung
Hinweis
Zur Vorbereitung des Workshops wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PE 210.01/15
Termin
15.06.2015 16.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Workshop
491
Die Mitarbeiterbefragung in der eigenen Behörde
planen, durchführen und evaluieren
PE 220 /15
PE 220 /15
Lehrgruppe 4
Die Mitarbeiterbefragung in der eigenen Behörde p lanen, durchführen und evaluieren
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes, die mit der Planung,
Durchführung und Evaluierung von Mitarbeiterbefragungen befasst sind.
Ziel
Sie werden
• grundlegende Kenntnisse für die Durchführung einer Mitarbeiterbefragung erwerben
• sich mit den Zielen einer Mitarbeiterbefragung auseinander setzen
• Methoden der Fragebogengestaltung und Auswertung kennen lernen
• Maßnahmen aus den Ergebnissen ableiten
• Ansätze für eine Gesamtstrategie und einen Projektablauf in Ihrer Behörde erarbeiten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Einordnung der Mitarbeiterbefragung in den Kontext von Personal- und
Organisationsentwicklung
Zieldefinition: Die Mitarbeiterbefragung als Instrument zur Bestandsaufnahme und aktiven Einbeziehung von Bediensteten in Veränderungsprozesse
Chancen und Risiken einer Mitarbeiterbefragung
Projektorganisation, interne Kommunikation des Vorhabens
Durchführung und Auswertung der Befragung
Statistische Auswertung und Interpretation von Daten, grafische Aufbereitung und Ergebnispräsentation
Ableitung von Maßnahmen zur Umsetzung und Optimierung
Erfahrungsaustausch anhand von aktuellen Beispielen
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
492
PE 220.01/15
Termin
06.05.2015 08.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
493
Personalauswahlverfahren professionell planen
und durchführen
PE 410 /15
PE 410 /15
Lehrgruppe 4
Personalauswahlverfahren professionell planen und durchführen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes, die sowohl an der Planung als
auch an der Durchführung von Personalauswahlverfahren beteiligt sind.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die wesentlichen Anforderungen an Personalauswahlverfahren kennen
• den Ablauf eines Personalauswahlprozesses strukturieren können
• das Instrument des strukturierten Personalauswahlgespräches praxisorientiert anwenden lernen
• ihre Wahrnehmungsfähigkeit schärfen und Informationen und Verhaltensweisen von Bewerberinnen und Bewerbern anforderungsbezogen
bewerten können
• durch den richtigen Umgang mit Bewerberinnen und Bewerbern den
Auswahlprozess positiv unterstützen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
494
Qualitätsstandards von Personalauswahlprozessen
Auswirkungen des demografischen Wandels
Integrationsförderliche Personalauswahl, insbesondere bei Menschen
mit Migrationshintergrund
Unterschiedliche Verfahren und deren Aussagekraft
Anforderungsanalysen und Erstellen von Anforderungsprofilen
Leitprinzip Geschlechtergerechtigkeit / Gender Mainstreaming als
Handlungsprinzip in der Personalauswahl
Berücksichtigung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG)
im Personalauswahlverfahren
Phasen des strukturierten Personalauswahlgesprächs
Umsetzung von Anforderungsmerkmalen in beobachtbare Verhaltensmerkmale
Erstellung eines Fragenkatalogs
Interviewvorbereitung und -durchführung
Gesprächs- und Fragetechniken
Mechanismen der Urteilsbildung
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
PE 410.01/15
PE 410.02/15
Termin
22.04.2015 24.04.2015
02.12.2015 04.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
495
In Personalauswahlverfahren sicher beobachten
und bewerten
PE 420 /15
PE 420 /15
Lehrgruppe 4
In Personalauswahlverfahren sicher beobachten und bewerten
Zielgruppe
Mitglieder von Personalauswahlkommissionen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• sich für die Tätigkeit als Beobachterinnen und Beobachter in Personalauswahlverfahren qualifizieren
• ihre Wahrnehmungsfähigkeit optimieren
• typische Beobachtungsfehler vermeiden lernen
• die gesammelten Informationen und Verhaltensweisen von Bewerberinnen und Bewerbern anforderungsbezogen auswerten können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Die Aufgaben der Beobachterin und des Beobachters
Die Bedeutung von Anforderungsprofilen
Beobachtbares Verhalten mit Einschätzung von Kompetenzen
Richtiger Umgang mit unterschiedlichen Bewerberinnen und Bewerbern, z.B. mit Menschen mit Migrationshintergrund
Gesprächs- und Fragetechniken
Typische Beobachtungsfehler
Persönliche Wahrnehmungsfilter
Mechanismen der Urteilsbildung
Bewertung und Dokumentation der Informationen und Verhaltensweisen
Beachtung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG)
Methoden
Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
PE 420.01/15
PE 420.02/15
496
Termin
09.02.2015 10.02.2015
28.09.2015 29.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
Mentoringprogramme entwickeln und durchführen
PE 430 /15
PE 430 /15
Lehrgruppe 4
Mentoringprogramme entwickeln u nd durchführen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes, die Mentoringprogramme für
ihre Behörde entwickeln und durchführen sowie Gleichstellungsbeauftragte,
Angehörige der Personalvertretung, Vertrauenspersonen der schwerbehinderten
Menschen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Grundlagenwissen zur Konzeption und Einführung von Mentoringprogrammen erwerben
• Impulse für die eigene Praxis erhalten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Definition Mentoring
Die Bedeutung von Mentoring im demografischen Wandel (Wissensmanagement, Wissenstransfer)
Ziele und Beteiligte
Die Situation und die Rolle der Mentee bzw. des Mentees
Die Verantwortung und Aufgaben der Mentorin bzw. des Mentors
Die Auswahl der Mentorinnen und Mentoren
Die Schulung der Mentorinnen und Mentoren
Der Mentoringprozess
Erfolgsfaktoren und Grenzen des Mentorings
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
PE 430.01/15
Termin
26.10.2015 27.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
497
Gesundheitsmanagement als Bestandteil der Personalentwicklung
PE 440 /15
PE 440 /15
Lehrgruppe 4
Gesundheitsmanagement als Bestandteil der Personalentwic klung
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen und mittleren Dienstes, die mit Fragen des
behördlichen Gesundheitsmanagements befasst sind sowie Gleichstellungsbeauftragte, Angehörige der Personalvertretung, Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Grundlagenwissen zur Ausgestaltung und Umsetzung eines systematischen behördlichen Gesundheitsmanagements erwerben
• Ansätze zur Entwicklung eines Konzeptes zum Gesundheitsmanagement in ihrer Organisation erarbeiten
• Impulse für die eigene Praxis erhalten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Wissenschaftliche Grundlagen des Gesundheitsmanagements
Rahmenbedingungen in der öffentlichen Verwaltung
Bausteine für den Aufbau eines systematischen Gesundheitsmanagements
Analysemöglichkeiten (z.B. Mitarbeiterbefragung, Fehlzeiten, Altersstruktur)
Umsetzungsmaßnahmen (z.B. Führungskräfte- und Mitarbeiterschulung, Gesundheitstag, Gesundheitszirkel, Aufklärungskampagnen)
Ganzheitliche Konzepte
Beispiele aus der Praxis
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PE 440.01/15
498
Termin
28.10.2015 30.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Die Wirksamkeit von Personalentwicklungsmaßnahmen evaluieren
PE 450 /15
PE 450 /15
Lehrgruppe 4
Die Wirksam keit v on Personalentwic klu ngsmaßnahmen evaluieren
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes, die vor der Aufgabe stehen,
die Wirksamkeit von Personalentwicklungsmaßnahmen zu beschreiben und zu
bewerten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die Notwendigkeit von Evaluationen erkennen
• Grundlagenwissen zur systematischen Bewertung der Konzeption und
der Implementierung von Personalentwicklungsmaßnahmen erwerben
• ausgewählte sozialwissenschaftliche Methoden als Evaluierungsinstrumente kennen und anwenden können
• eine konkrete Evaluierungsstrategie erarbeiten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Begriff und Zielsetzungen von Evaluation
Erfolgskriterien von Personalentwicklungsmaßnahmen; Indikatoren
und Kennzahlen
Methoden der Datenerhebung und –auswertung
Planung und Durchführung eines konkreten Befragungsprojektes
Die Mitarbeiterbefragung als ein Instrument zur Messung der Wirksamkeit von Personalentwicklungsmaßnahmen
Statistische Auswertung von Befragungsdaten
Leitprinzip Geschlechtergerechtigkeit / Gender Mainstreaming
Erfahrungsaustausch anhand von Beispielen aus der Behördenpraxis
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PE 450.01/15
Termin
02.09.2015 04.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Workshop
499
Ausgewählte Fragen aus den Personalreferaten
PE 700 /15
PE 700 /15
Lehrgruppe 4
Ausgewählte Fragen aus den Personalreferaten
Zielgruppe
Leitungen der Personalreferate der obersten Bundesbehörden.
Ziel
Die Teilnehmenden werden im Rahmen eines Erfahrungsaustausches
• aktuelle Probleme aus dem Personalbereich erörtern
• Einblicke in Vorgehensweisen und Maßnahmen anderer Behörden erwerben
• Anregungen für die Tätigkeit im eigenen Personalreferat erhalten.
Inhalt
Die thematischen Schwerpunkte ergeben sich aus einer vorgeschalteten Abfrage
bei den Teilnehmenden; diese können Fragen von übergreifendem Interesse für
die Veranstaltung benennen.
Methoden
Diskussion, Vortrag
PE 700.01/15
500
Termin
16.11.2015 17.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Erfahrungsaustausch
Ausgewählte Fragen aus den Zentralabteilungen
PE 710 /15
PE 710 /15
Lehrgruppe 4
Ausgewählte Fragen aus den Zentralabteilungen
Zielgruppe
Leitungen der Zentralabteilungen größerer nachgeordneter Behörden und Anstalten.
Ziel
Die Teilnehmenden werden im Rahmen eines Erfahrungsaustausches
• aktuelle Probleme aus Zentralabteilungen erörtern
• Einblicke in Vorgehensweisen und Maßnahmen anderer Behörden erwerben
• Anregungen für die Tätigkeit in der eigenen Zentralabteilung erhalten.
Inhalt
Die thematischen Schwerpunkte ergeben sich aus einer vorgeschalteten Abfrage
bei den Teilnehmenden; diese können Fragen von übergreifendem Interesse für
die Veranstaltung benennen.
Methoden
Diskussion, Vortrag
PE 710.01/15
Termin
30.03.2015 31.03.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Erfahrungsaustausch
501
Personalmanagement
502
Auswahlverfahren für Personalfördermaßnahmen PM 010 /15 | PM
nach § 27 BLV
020/15 | PM 030/15
Lehrgruppe 2
PM 010 /15
Auswahlverfahren für Personalfördermaßnahmen nach § 27 BLV (hD)
Zielgruppe
Besonders leistungsstarke Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes,
(PM 010), mittleren Dienstes (PM 020) oder einfachen Dienstes (PM 030),
denen nach § 27 BLV ein Amt in der nächsthöheren Laufbahn verliehen werden
soll.
Ziel
Die Bundesakademie für öffentliche Verwaltung führt in Zusammenarbeit mit
den entsendenden Dienstbehörden Auswahlverfahren nach § 27 BLV durch.
Inhalt
In dem Auswahlverfahren wird, gemessen an den Anforderungen des zu besetzenden Dienstpostens, die Eignung und Befähigung der Beamtinnen und Beamten überprüft. Eignung und Befähigung sind in einer Vorstellung vor einer
Auswahlkommission nachzuweisen, die einen schriftlichen und mündlichen Teil
umfasst.
Methoden
Rollenspiel, Selbstpräsentation, Übung, Vortrag
Termin
Sofern die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, werden die Termine in
der Zusammenarbeit mit den obersten Dienstbehörden festgelegt.
503
Schulungen zur Organisation und Durchführung
der Auswahlverfahren nach § 27 BLV
PM 050 /15
PM 050 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Schulungen zur Organisation u nd Durchführung der Auswah lverfahren nach § 27 BLV
Zielgruppe
Beschäftigte des höheren und gehobenen Dienstes der Personalreferate, die mit
der konkreten Organisation und Durchführung der Auswahlverfahren nach § 27
BLV befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
•
die Grundzüge des Laufbahnrechts hinsichtlich der Möglichkeiten zum
Laufbahnwechsel kennen
die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Laufbahnwechsel nach §
27 BLV kennen
die wesentlichen Methoden und Instrumente der Organisation und
Durchführung von Auswahlverfahren nach § 27 BLV anwenden.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundzüge des Laufbahnrechts
Vergleich der Regelungen zum Laufbahnwechsel in der BLV
Laufbahnwechsel nach § 27 BLV
Beteiligte am Auswahlverfahren für den Laufbahnwechsel nach § 27
BLV und ihre Rollen
Ablauf des Auswahlverfahrens für den Laufbahnwechsel nach § 27
BLV (Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung)
Typische Probleme und Fragestellungen
Beteiligung der Personalvertretung, der Vertrauensperson der
Schwerbehinderten sowie der Gleichstellungsbeauftragten
Evaluationsmöglichkeiten
Methoden
Rollenspiel, Selbstpräsentation, Übung, Vortrag
PM 050.01/15
504
Termin
11.06.2015 12.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Auswahlverfahren
Erfahrungsaustausch zur Organisation und
Durchführung der Auswahlverfahren nach § 27
BLV
PM 058 /15
PM 058 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Erfahrungsaustausch zur Organisation und Durchführung der Auswah lverfahren nach § 27 BLV
Zielgruppe
Beschäftigte des höheren und gehobenen Dienstes, die
•
in Personalreferaten mit der konkreten Organisation und Durchführung
der Auswahlverfahren nach § 27 BLV befasst sind oder
• als Mitglied der Auswahlkommission an den Verfahren mitwirken
und hierbei über langjährige Erfahrungen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
vorhandene Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen und der
wesentlichen Bestandteile der Durchführung von Auswahlverfahren
nach § 27 BLV vertiefen
Erfahrungen hinsichtlich der konkreten Durchführung und praktischen
Ausgestaltung der Auswahlverfahren nach § 27 BLV austauschen.
Inhalt
•
•
•
Aktuelle Entwicklungen in Rechtsetzung und Rechtsprechung
Typische Probleme und Fragestellungen in der Vorbereitung, Durchführung und Evaluation von Auswahlverfahren nach § 27 BLV
Erfahrungsaustausch
Methoden
Rollenspiel, Selbstpräsentation, Übung, Vortrag
PM 058.01/15
Termin
23.11.2015 24.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Auswahlverfahren
505
Schulungen zur Mitwirkung an Auswahlverfahren PM 060 /15
nach § 27 BLV
Lehrgruppe 2
NEU
PM 060 /15
nach § 27 BLV
Schulungen zur Mitw irkung an Auswah lverfahren
Zielgruppe
Beschäftigte des höheren und gehobenen Dienstes, die als Mitglied der Auswahlkommission in der Auswahlverfahren nach § 27 BLV mitwirken.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
die rechtlichen Rahmenbedingungen und die wesentlichen Bestandteile
der Durchführung von Auswahlverfahren nach § 27 BLV kennen
Kriterien zur Beobachtung und Bewertung von Leistungen im mündlichen Teil des Auswahlverfahrens anwenden (Schwerpunkt).
Inhalt
Grundzüge des Laufbahnwechsels nach § 27 BLV und der Durchführung der
Auswahlverfahren
•
•
•
•
Rechtliche Rahmenbedingungen
Beteiligte am Auswahlverfahren für den Laufbahnwechsel nach § 27
BLV und ihre Rollen
Ablauf des Auswahlverfahrens für den Laufbahnwechsel nach § 27
BLV
Typische Probleme und Fragestellungen aus Sicht der Auswahlkommission
Das Auswahlverfahren und dessen mündlicher Teil
•
•
•
•
Grundlagen der zwischenmenschlichen Wahrnehmung
Objektivität in Beobachtung und Bewertung
Wahrnehmungs-, Beobachtungs- und Bewertungsfehler
Umgang mit Bewertungsbögen im mündlichen Teil des Verfahrens
Methoden
Rollenspiel, Selbstpräsentation, Übung, Vortrag
Termin
Sofern die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, werden die Termine in
Absprache mit den anfordernden Behörden festgelegt.
506
Schulungen zur Vorbereitung der Teilnahme an
Auswahlverfahren nach § 27 BLV
PM 070 /15
PM 070 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Schulungen zur Vorbereitun g der Teilnahme an Auswahlverfahren nach § 27 BLV
Zielgruppe
Beschäftigte, die an einem Auswahlverfahren nach § 27 BLV für den Aufstieg in
die nächsthöhere Laufbahngruppe teilnehmen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
•
•
•
•
die rechtlichen Rahmenbedingungen und die wesentlichen Bestandteile
der Durchführung von Auswahlverfahren nach § 27 BLV
die Ziele und Anforderungen des Auswahlverfahrens
Grundzüge der Bedeutung des Rechts für die öffentliche Verwaltung
und die Grundstruktur des Rechtsanwendungsprozesses
die Möglichkeiten der Anwendung von Rechtsnormen im schriftlichen
Auswahlverfahren kennen sowie
Methoden der Sachverhaltsdarstellung kennen
Generelle Bestandteile des mündlichen Teils, und ihre Anforderungen
kennen
Inhalt
Grundzüge des Laufbahnwechsels nach § 27 BLV und der Durchführung der
Auswahlverfahren
•
•
•
•
•
•
•
•
Rechtliche Rahmenbedingungen, Ziel und Anforderungen des Auswahlverfahrens
Beteiligte am Auswahlverfahren für den Laufbahnwechsel nach § 27
BLV und ihre Rollen
Ablauf des Auswahlverfahrens für den Laufbahnwechsel nach § 27
BLV
Typische Probleme und Fragestellungen aus Sicht der Teilnehmerinnen
und Teilnehmer
Vorbereitung auf den schriftlichen Teil des Verfahrens
Bedeutung des Rechts für die öffentliche Verwaltung (Grundsatz der
Gesetzesbindung, Auswirkungen auf das Verwaltungshandeln, Struktur
der Rechtsordnung)
Grundstruktur des Rechtsanwendungsprozesses
Sachverhaltsermittlung
507
•
•
•
•
•
•
•
•
Systematisches Arbeiten mit Rechtsnormen (Rechtsnormarten, Trennung von Tatbestand und Rechtsfolge, Zerlegung in einzelne Tatbestandsmerkmale, Reduzierung auf die einschlägigen Alternativen,
Auslegung unbestimmter Rechtsbegriffe, Subsumtion, Rechtsfolgebestimmung)
Darstellung im Gutachten – und Urteilsstil
Vorbereitung auf den mündlichen Teil des Verfahrens
Generelle Bestandteile eines mündlichen Teils
Zusammenhang des mündlichen Teils mit der ausgeschrieben Stelle
Anforderungen der Bestandteile an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Grundzüge der Kommunikation und Wahrnehmung
Aspekte der Beobachtung und Bewertung durch Auswahlkommissionen
Methoden
Rollenspiel, Selbstpräsentation, Übung, Vortrag
Termin
Sofern die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, werden die Termine in
Absprache mit den anfordernden Behörden festgelegt.
508
Beruf und Studium
PM 090 /15
PM 090 /15
Lehrgruppe 2
Beruf und Studium
Zielgruppe
Führungskräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Personal(entwicklungs)- bzw. Fortbildungsreferaten, die mit Aufstiegsausbildungen
(hier: mit Studiengängen an Hochschulen gemäß § 35 ff Bundeslaufbahnverordnung) befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
•
•
familienfreundliche Konzepte für Aufstiegsausbildungen (insbesondere
das Konzept der Fernstudiengänge an Hochschulen) kennen lernen
Einblicke in Vorgehensweisen und Maßnahmen anderer Behörden erwerben
aktuelle Probleme erörtern
Anregungen für die eigene Tätigkeit erhalten.
Inhalt
•
•
•
Aktuelle Entwicklungen
Erfahrungsberichte
Die konkreten Inhalte der Veranstaltung werden zeitnah bekannt gegeben
Methoden
Diskussion, Vortrag
PM 090.01/15
Termin
23.04.2015 23.04.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Informationsveranstaltung
509
Grundseminar Personalmanagement Modul 1:
Grundlagen des Personalmanagements
PM 100 /15
PM 100 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundseminar Personalmanagement Modul 1: Grund lagen des Personalmanagements
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gehobenen und höheren Dienstes während
der ersten zwei Jahre ihrer Zugehörigkeit zu Personalreferaten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• einen Überblick über alle wichtigen Aspekte des Personalmanagements
und der Personalentwicklung
• Bedeutung, Ziele und Methoden der Personalarbeit und Möglichkeiten
für Ihre Umsetzung in die Verwaltungspraxis kennen
Inhalt
Teil a)
• Grundzüge des öffentlichen Dienstrechts (fakultativ)
Teil b)
•
•
•
•
•
Aufgaben des Personalreferates
Grundzüge der Zusammenarbeit mit anderen Akteuren (z.B. Fachvorgesetzte, der Personalvertretung, der Gleichstellungsbeauftragten und
der Vertrauensperson für die schwerbehinderten Menschen
Rechtliche Fragen des Personalwesens
Möglichkeiten der Personalgewinnung und -entwicklung
Rollenverständnis der Personalisten
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
Termin
PM 100.01a/15 27.04.2015 27.04.2015
PM 100.01b/15 28.04.2015 29.04.2015
510
Dauer
1 Tag
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
1 Tag
Zeuthen
Seminar
Grundseminar Personalmanagement Modul 2:
Zusammenarbeit mit der Personalvertretung, der
Gleichstellungsbeauftragten und der Vertrauensperson für die schwerbehinderten Menschen
PM 106 /15
PM 106 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundseminar Personalmanagement Modul 2: Zusammenarbeit mit der Personalvertretung, der Gleichstellung sbeauftragten und der Vertrauensperson für die schwerbehinderten Menschen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gehobenen und höheren Dienstes während
der ersten zwei Jahre ihrer Zugehörigkeit zu Personalreferaten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Bedeutung, Rollen, Aufgaben,
Rechte und Gestaltungsmöglichkeiten kennen sowie die Möglichkeiten zur
zielführenden und vertrauensvollen Zusammenarbeit kennen.
Inhalt
•
•
•
rechtliche Grundlagen der Arbeit der Personalvertretung, der Gleichstellungsbeauftragten und der Vertrauensperson für die schwerbehinderten Menschen
Aufgaben, Strukturen und die Rechtsstellung aller Beteiligten
Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen der vertrauensvollen
Zusammenarbeit
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
PM 106.01/15
Termin
01.06.2015 02.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
511
Grundseminar Personalmanagement Modul 3:
aktuelle Entwicklungen des öffentlichen Dienstrechts
PM 107 /15
PM 107 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundseminar Personalmanagement Modul 3: a ktuelle Entwic klungen des öffentlichen Dienstrechts
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gehobenen und höheren Dienstes in den
Personalreferaten, die bereits über Grundkenntnisse des öffentlichen Dienstrechts verfügen.
Hinweis:
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne Grundkenntnisse des öffentlichen
Dienstrechts ist dieses Seminar nicht geeignet. Für sie wird wird die Veranstaltung PM 100 angeboten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundlagen des öffentlichen Dienstrechts aktualisieren und
• aktelle für die Arbeit der Personalreferate relevante Rechtsprechung
kennen.
Inhalt
•
•
•
Aktuelle Entwicklungen des Arbeits- und Beamtenrechts
Auswirkungen aktueller rechtlicher Entwicklungen und der Rechtsprechung auf die Arbeit der Personalreferate
Transfer: praktische Fallbespiele
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
PM 107.01/15
512
Termin
29.09.2015 30.09.3015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Erfahrungsaustausch Personalmanagement in der PM 108 /15
Praxis
Lehrgruppe 2
NEU
PM 108 /15
Erfahrungsaustausch Personalmanagement in der Praxis
Zielgruppe
Erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Personalreferate des gehobenen
und höheren Dienstes, die bereits seit längerer Zeit (mindestens zwei Jahre) in
diesem Bereich tätig sind und über fundiertes Grundwissen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
praktische Fälle gemeinsam bearbeiten und diskutieren sowie
fundierte Grundkenntnisse des öffentlichen Dienstrechts und der Arbeitsweise der Personalreferate
vertiefen.
Inhalt
•
•
Aufarbeitung und Diskussion von Fallkonstellationen bzw. Situationen
aus der Praxis der Personalreferate
Bearbeitung rechtlicher Fragestellungen anhand der neueren Rechtsprechung
Hinweis
Im Vordergrund steht die gemeinsame Besprechung schwieriger Sachverhalte
aus der Praxis im Sinne eines Erfahrungsaustauschs. Die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer werden deshalb gebeten, besonders beispielhafte, interessante oder
schwierige Fälle mitzubringen.
• Aufarbeitung und Diskussion von Fallkonstellationen bzw. Situationen
aus der behördlichen Praxis
• Bearbeitung rechtlicher Fragestellungen anhand der neueren Rechtsprechung
Hinweis
Im Vordergrund steht die gemeinsame Besprechung schwieriger Sachverhalte
aus der Praxis im Sinne eines Erfahrungsaustauschs. Die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer werden deshalb gebeten, besonders beispielhafte, interessante oder
schwierige Fälle mitzubringen. Zur besseren Vorbereitung ist es notwendig,
diese Fallgestaltungen (möglichst mit einer "Musterlösung" oder einem Lö513
sungsvorschlag) dem Dozenten spätestens zwei Wochen vor Seminarbeginn
zuzuleiten.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
PM 108.01/15
514
Termin
03.12.2015 04.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz
- Veranstalter: Unfallkasse des Bundes PM 120 /15
- Veranstalter: Unfallkas se des Bun des -
PM 120 /15
Lehrgruppe 2
Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz
Hinweis
Ein umfangreiches Seminarangebot der Unfallkasse Bund zum Thema "Arbeitsschutz- und Gesundheitsschutz" ist online unter www.uk-bund.de abrufbar.
PM 120.01/15
Termin
-
Dauer
-
Ort
Veranstaltungsart
Wilhelmshaven Seminar
515
Das Schwerbehindertenrecht - SGB IX Teil 2 - in
der Personalarbeit
PM 130 /15
PM 130 /15
Lehrgruppe 2
Das Schwerbehindertenrecht - SGB IX Teil 2 - in der Personalarbeit
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Personal- und Organisationsreferaten sowie
Vertrauenspersonen für die schwerbehinderten Menschen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden das Schwerbehindertenrecht in
der Fassung des SGB IX Teil 2 und seine arbeitsplatzbezogene Relevanz kennen
und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Ausgewählte Aspekte des Schwerbehindertenrechts für Arbeitgeber
Aufgaben und Pflichten des Arbeitgebers
Finanzierungsmöglichkeiten
Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit mit der Schwerbehindertenvertretung
Fördermöglichkeiten für Beschäftigte mit Behinderungen
Vorstellung aktueller Inklusionsprojekte zur Förderung der Teilhabe
schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben
Bearbeitung praktischer Fälle aus dem Schwerbehindertenrecht
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Vortrag
PM 130.01/15
516
Termin
18.05.2015 19.05.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Urlaubsrecht
PM 200 /15
PM 200 /15
Lehrgruppe 2
Urlaubsrecht
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für ihren Aufgabenbereich vertiefte
Kenntnisse des Urlaubsrechts benötigen.
Für Beschäftigte, die über Grundlagenwissen und/oder langjährige Erfahrung
verfügen, wird die Veranstaltung PM 206 Aufbauseminar: Urlaubsrecht angeboten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Grundlagen des gesamte Urlaubsrechts kennen und praktisch anwenden können.
Inhalt
Urlaub für Tarifbeschäftigte des Bundes
• Erholungsurlaub gem. BUrlG,TVöD
• Urlaubsabgeltung
• Tariflicher Zusatzurlaub
• Sonderurlaub gem. TVöD
• Arbeitsbefreiung gem. TVöD
• Sonstige Urlaubs-/Freistellungsregelungen
Urlaub für Beamte/-innen des Bundes
•
•
•
Erholungsurlaub gem. Erholungsurlaubsverordnung
Sonderurlaub gem. Sonderurlaubsverordnung
Sonstige Urlaubs-/Freistellungsregelungen
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PM 200.01/15
Termin
06.05.2015 08.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
517
Aufbauseminar: Urlaubsrecht
PM 206 /15
PM 206 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Aufbauseminar: Urlaubsrecht
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Personalverwaltung, die für ihren Aufgabenbereich vertiefte Kenntnisse des Urlaubsrechts benötigen und über Grundlagenwissen (bspw. durch Teilnahme am Grundseminar) bzw. langjährige Erfahrungen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Kenntnisse des gesamten Urlaubsrechts unter Einbeziehung der aktuellen Rechtssprechung kennen und
praktisch anwenden können.
Inhalt
Urlaub für Tarifbeschäftigte des Bundes
• Erholungsurlaub gem. BUrlG, TVöD
• Urlaubsabgeltung
• Tariflicher Zusatzurlaub
• Sonderurlaub gem. TVöD
• Arbeitsbefreiung gem. TVöD
• Sonstige Urlaubs-/Freistellungsregelungen
Urlaub für Beamte/-innen des Bundes
• Erholungsurlaub gem. Erholungsurlaubsverordnung
• Sonderurlaub gem. Sonderurlaubsverordnung
• Sonstige Urlaubs-/Freistellungsregelungen
Aktuelle Rechtsprechung
Erfahrungsaustausch sowie
aktuelle Fallbeispiele aus dem Kreis der Teilnehmenden
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PM 206.01/15
518
Termin
26.11.2015 27.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Erfahrungsaustausch: Versorgungsrecht
PM 218 /15
PM 218 /15
Lehrgruppe 2
Erfahrungsaustausch: Versorgungsrecht
Zielgruppe
Erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits seit längerer Zeit (mindestens ein Jahr) mit der Bearbeitung von Versorgungsfällen befasst sind und
über fundiertes Grundwissen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Kenntnisse des Versorgungsrechts vertiefen und
• praktische Fälle gemeinsam bearbeiten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Beamtenversorgung als Teil der Altersversorgung in Deutschland
(insbesondere mit Blick auf die gesetzliche Rentenversorgung)
Verfassungsbezogenheit der Beamtenversorgung
Struktur der Versorgung: Voraussetzungen des Anspruchs auf Ruhegehalt
Abgrenzung zur Entlassung und Nachversicherung
Das Ruhegehalt: Berechnung, ruhegehaltfähige Dienstzeiten, Steigerungssatz, Ruhegehaltssatz, ruhegehaltfähige Dienstbezüge, Einbaufaktor, Anpassungsfaktor, Versorgungsabschlag und Ausnahmeregelungen
Übergangsrecht
Besonderheiten des Versorgungsrechts: Mindestversorgung, Dienstunfallversorgung, Versorgung besonderer Beamtengruppen (z.B. sog.
politische Beamte)
Zuschläge zum Ruhegehalt (Kinder- und Pflegezuschläge)
Grundzüge der Ruhens-, Anrechnungs- und Kürzungsregelungen
Hinterbliebenenversorgung
Hinweis
Im Vordergrund steht die gemeinsame Besprechung von Sachverhalten aus der
Praxis im Sinne eines Erfahrungsaustauschs. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden deshalb gebeten, besonders beispielhafte, interessante oder
schwierige Fälle einzureichen.
519
Zur besseren Vorbereitung bitten die Dozenten darum, ihnen die Sachverhalte
(mit einem „Lösungsvorschlag“) vorab, spätestens zwei Wochen vor Seminarbeginn, entweder per Email oder per Telefax zuzuleiten.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PM 218.01/15
520
Termin
26.10.2015 27.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Grundseminar: Reisekostenrecht mit Bereich
Ausland
PM 220 /15
PM 220 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar: Reise kostenrecht mit Bereich Ausland
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die seit kurzem mit der Bearbeitung (insbesondere der Abrechnung) von Reisekosten (einschl. Ausland) befasst sind oder
demnächst befasst sein werden.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundzüge des Reisekostenrechts kennen und
• praktische Fälle bearbeiten können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Systematik und Gliederung des Bundesreisekostengesetzes (BRKG)
Anordnung-bzw. Genehmigung einer Dienstreise
Fahrt- und Flugkosten
Verpflegungs- und Übernachtungsauslagen
Erstattung der Nebenkosten
Auslagenerstattung bei längerem Aufenthalt am Geschäftsort
Reisekostenerstattung in Sonderfällen
Sonderregelungen
Verbindung von Dienstreisen mit privaten Reisen
Besonderheiten und reisekostenrechtliche Behandlung von Auslandsdienstreisen
Steuerrechtliche Behandlung von Reisekosten
Aktuelle Fragen und Beispiele
Hinweis
Die VA gliedert sich in zwei Teile. Im Teil a werden die allgemeinen Grundsätze
des Reisekostenrechts vermittelt.
Der fakultative Teil b beschäftigt sich speziell mit Auslandsdienstreisen.
Eine Synopse zum neuen Bundesreisekostengesetz finden Sie auf unserer
Lernplattform unter "Personalmanagement". Zur Lernplattform kommen Sie
über den Link auf der Homepage der BAköV (www.bakoev.de).
Methoden
Lehrgespräch, Übung
521
Termin
PM 220.01a/15 18.05.2015 20.05.2015
PM 220.01b/15 21.05.2015 21.05.2015
522
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
1 Tag
Brühl
Seminar
Erfahrungsaustausch: Reisekostenrecht mit Bereich Ausland
PM 228 /15
PM 228 /15
Lehrgruppe 2
Erfahrungsaustausch: Reise kostenrecht mit Bereich Ausland
Zielgruppe
Erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits seit längerer Zeit (mindestens ein Jahr) mit der Bearbeitung von Reisekosten (einschl. Ausland) befasst
sind und über fundiertes Grundwissen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Kenntnisse des Reisekostenrechts vertiefen und
• praktische Fälle gemeinsam bearbeiten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Systematik und Gliederung des Bundesreisekostengesetzes (BRKG)
Anordnung bzw. Genehmigung einer Dienstreise
Fahrt- und Flugkostenerstattung
Wegstreckenentschädigung
Verpflegungs- und Übernachtungsauslagen
Auslagenerstattung bei längerem Aufenthalt am Geschäftsort
Erstattung sonstiger Kosten
Reisekostenerstattung in Sonderfällen
BRKG VwV
Besonderheiten bei Auslandsreisen
Steuerrechtliche Besonderheiten
Aktuelle Fragen und Beispiele
Hinweis
Im Vordergrund steht die gemeinsame Besprechung schwieriger Sachverhalte
aus der Praxis im Sinne eines Erfahrungsaustauschs. Die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer werden deshalb gebeten, besonders beispielhafte, interessante oder
schwierige Fälle mitzubringen. Zur besseren Vorbereitung ist es notwendig,
diese Fallgestaltungen (möglichst mit einer "Musterlösung" oder einem Lösungsvorschlag) dem Dozenten spätestens eine Woche vor Seminarbeginn zuzuleiten.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
523
PM 228.01/15
524
Termin
19.11.2015 20.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Grundseminar: Umzugskosten- und Trennungsgeldrecht (Inland)
PM 230 /15
PM 230 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundseminar: Umzugs kos ten- und Trennung sgeldrecht (Inland)
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die seit kurzem mit der Bearbeitung von
Umzugskosten- und Trennungsgeldfällen befasst sind oder demnächst befasst
sein werden.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundzüge der inländischen umzugskostenrechtlichen Bestimmungen kennen
• die Grundzüge des Trennungsgeldrechts kennen und
• praktische Fälle bearbeiten können.
Inhalt
Umzugskosten:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Gesetz/Ermessen/Künftige Rechtsentwicklungen
Anwendungsbereich des Bundesumzugskostengesetzes (BUKG)
Anspruch auf Umzugskostenvergütung
Zusage der Umzugskostenvergütung
Bestandteile der Umzugskostenvergütung
Beförderungsauslagen
Reisekosten
Bestimmung des Anspruchs auf Mietentschädigung
Andere Auslagen
Pauschvergütung für sonstige Umzugsauslagen
Umzugskostenvergütung in Sonderfällen
Trennungsgeldzahlungen in Verbindung mit der Umzugskostengewährung
Kurzübersicht über die besonderen Regelungen der Auslandsumzugskostenverordnungen (ARV) i.V. m. §§ 13 und 14 des BUKG
Trennungsgeld:
•
•
Systematik und Gliederung der Trennungsgeldverordnung (TGV)
Anwendungsbereich der TGV (auch Verwaltungsakt und Rechtsmittel)
525
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Sonderbestimmungen nach Zusage der Umzugskostenvergütung)
Arten des Trennungsgelds (Allgemeinübersicht)
Zumutbarkeit der täglichen Rückkehr)
Trennungsgeld beim auswärtigen Verbleiben und Reisebeihilfe für
Heimfahrten)
Sonderbestimmungen beim auswärtigen Verbleiben ("Kürzungsvorschrift"))
Trennungsgeld bei täglicher Rückkehr zum Wohnort)
Sonderfälle)
Ende des Trennungsgeldanspruchs)
Verfahrensvorschriften)
Abgrenzung des Inlands- vom Auslandsrecht
Hinweis
Informationen zu Umzugskosten/Trennungsgeld finden Sie auch auf unserer
Lernplattform unter "Personalmanagement". Sie kommen über das Fortbildungssystem IFOS-Bund (http://www.ifos-bund.de) und den Link auf der
Startseite zur "Lernplattform der BAköV".
Methoden
Lehrgespräch, Übung
PM 230.01/15
526
Termin
23.02.2015 26.02.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Aufbauseminar: Umzugskosten- und Trennungsgeldrecht (Inland)
PM 236 /15
PM 236 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Aufbauseminar: Umzugs kosten- u nd Trennungs geldrecht (Inland)
Zielgruppe
Erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits seit längerer Zeit (mindestens ein Jahr) mit der Bearbeitung von Umzugskosten- und Trennungsgeldfällen befasst sind und über fundiertes Grundwissen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Kenntnisse des Umzugskosten- und Trennungsgeldrechts vertiefen
• rechtliche Neuerungen kennen und
• praktische Fälle bearbeiten können.
Inhalt
Umzugskosten:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Systematik und Gliederung des Bundesumzugskostengesetzes (BUKG)
Zusage der Umzugskostenvergütung (verwaltungsrechtlicher Teil) als
Grundvoraussetzung für den Anspruch auf Umzugskostenvergütung
Beförderungsauslagen
Reisekostenvergütung für die Reise zum Suchen und Besichtigen von
Wohnungen, die Vorbereitungsreise und die Umzugsreise
Mietentschädigung
andere Auslagen
Pauschvergütung für sonstige Umzugsauslagen
Umzugskostenvergütung in Sonderfällen
Vorwegumzug
Abgrenzung des Inlands- vom Auslandsrecht
Kurzeinführung in das Auslands-Umzugskostenrecht
Trennungsgeld:
•
•
•
•
•
Systematik und Gliederung der Trennungsgeldverordnung (TGV)
Anwendungsbereich der TGV (auch Verwaltungsakt und Rechtsmittel)
Sonderbestimmungen nach Zusage der Umzugskostenvergütung)
Arten des Trennungsgelds (Allgemeinübersicht)
Zumutbarkeit der täglichen Rückkehr)
527
•
•
•
•
•
•
•
Trennungsgeld beim auswärtigen Verbleiben und Reisebeihilfe für
Heimfahrten)
Sonderbestimmungen beim auswärtigen Verbleiben ("Kürzungsvorschrift"))
Trennungsgeld bei täglicher Rückkehr zum Wohnort
Sonderfälle
Ende des Trennungsgeldanspruchs
Verfahrensvorschriften
Abgrenzung des Inlands- vom Auslandsrechts
Hinweis
Informationen zu Umzugskosten/Trennungsgeld finden Sie auch auf unserer
Lernplattform unter "Personalmanagement". Sie kommen über das Fortbildungssystem IFOS-Bund (http://www.ifos-bund.de) und den Link auf der
Startseite zur "Lernplattform der BAköV".
Methoden
Lehrgespräch, Übung
PM 236.01/15
PM 236.02/15
528
Termin
23.03.2015 25.03.2015
04.05.2015 06.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Rechtliche Aspekte des Personalmanagements:
Umgang mit erkrankten Beschäftigten
PM 270 /15
PM 270 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Rechtliche Aspe kte des Personalmanagements: Umgang mit erkran kten Beschäftigten
Zielgruppe
Beschäftigte der Personalverwaltung, die mit der personalverwaltungstechnischen Bearbeitung von Krankheitsfällen befasst sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die beamten- und arbeitsrechtlichen Grundlagen zur Bearbeitung von krankheitsbedingten Sachverhalten in der
Personalverwaltung kennen und anwenden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Entgeltfortzahlungsanspruch und Höhe der Entgeltfortzahlung / Alimentation
Zeitpunkt der Anzeige – und Nachweispflichten
Erkrankung während des Urlaubs
Beendigung des Arbeitsverhältnisses
Beweiswert der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
Leistungsverweigerungsrecht des Arbeitgebers
Dauer des fortzuzahlenden Entgelts
Wiederholungserkrankung (inkl. Beweislast)
Anspruch auf Krankengeld
Forderungsübergang bei Dritthaftung
Betriebliches Eingliederungsmanagement
Haftungsaspekte
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PM 270.01/15
Termin
25.06.2015 26.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
529
Grundseminar: TVöD in der praktischen Anwendung
PM 300 /15
PM 300 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar: TVöD in der pra ktischen Anwend ung
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für ihren Aufgabenbereich Kenntnisse des
TVöD benötigen.
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• PM 300.02/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
• PM 300.05/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Berlin und Brandenburg
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• den TVöD kennen lernen und
• innerhalb des Arbeitsrechts des öffentlichen Dienstes anwenden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Allgemeine Vorschriften, speziell Arbeitsvertrag und allgemeine Arbeitsbedingungen
Arbeitszeit
Eingruppierung, Entgelt und sonstige Leistungen
Urlaub und Arbeitsbefreiung
Befristung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses Besondere Tarifverträge, speziell LeistungsTV Bund
Sonstige Vorschriften, speziell Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
(AGG)
Einschlägige Grundsätze des allgemeinen Arbeitsrechts in Verbindung
mit aktueller Rechtsprechung
Hinweis
Umfassende Informationen zum TVöD finden Sie auch auf unserer Lernplattform unter "Personalmanagement". Zur Lernplattform kommen Sie über den
Link auf der Homepage der BAköV (www.bakoev.de).
530
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PM 300.01/15
PM 300.02/15
PM 300.03/15
PM 300.04/15
PM 300.05/15
PM 300.06/15
Termin
19.01.2015 23.01.2015
23.02.2015 27.02.2015
16.03.2015 20.03.2015
06.07.2015 10.07.2015
07.09.2015 11.09.2015
07.12.2015 11.12.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
5 Tage
Berlin
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
531
Aufbauseminar: TVöD in der praktischen Anwendung
PM 306 /15
PM 306 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Aufbauseminar: TVöD in der praktischen Anwendu ng
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über fundierte Grundkenntnisse des TVöD
verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundkenntnisse des TVöD vertiefen und
• praktische Fälle gemeinsam bearbeiten.
Inhalt
•
•
•
•
Aufarbeitung und Diskussion von Fallkonstellationen bzw. Situationen
aus der behördlichen Praxis
Besondere Tarifverträge, speziell LeistungsTV Bund
Sonstige Vorschriften, speziell Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
(AGG)
Einschlägige Grundsätze des allgemeinen Arbeitsrechts in Verbindung
mit aktueller Rechtsprechung
Hinweis
Umfassende Informationen zum TVöD finden Sie auch auf unserer Lernplattform unter "Personalmanagement". Zur Lernplattform kommen Sie über den
Link auf der Homepage der BAköV (www.bakoev.de).
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PM 306.01/15
532
Termin
01.10.2015 02.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Beamtenrecht kompakt
PM 310 /15
PM 310 /15
Lehrgruppe 2
Beamtenrecht kompakt
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die im
Rahmen ihrer Ausbildung keine beamtenrechtlichen Kenntnisse erworben haben.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Grundzüge des Beamtenrechts
unter besonderer Berücksichtigung
• des Bundesbeamtengesetzes
• der Bundeslaufbahnverordnung sowie
• des Bundesbesoldungsgesetzes
kennen lernen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Recht des öffentlichen Dienstes
Rechtsquellen des Beamtenrechts
Arten der Beamtenverhältnisse
Das Laufbahnrecht
Begründung des Beamtenverhältnisses
Statusrechtliche Änderungen
Funktionelle Änderungen
Beendigung des Beamtenverhältnisses
Die Pflichten der Beamtinnen und Beamten
Die Rechte der Beamtinnen und Beamten
Rechtsschutz im Beamtenverhältnis
Grundzüge des Laufbahnrechts+Beurteilungswesens
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch
533
PM 310.01/15
PM 310.02/15
PM 310.03/15
534
Termin
09.03.2015 11.03.2015
01.06.2015 03.06.2015
16.11.2015 18.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Beamtenrecht kompakt
PM 320 /15
PM 320 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Beamtenrecht kompakt
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des mittleren Dienstes, die im Rahmen ihrer
Ausbildung keine beamtenrechtlichen Kenntnisse erworben haben.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Grundzüge des Beamtenrechts
unter besonderer Berücksichtigung
• des Bundesbeamtengesetz
• der Bundeslaufbahnverordnung sowie
• des Bundesbesoldungsgesetzes
kennen lernen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Recht des öffentlichen Dienstes
Rechtsquellen des Beamtenrechts
Arten der Beamtenverhältnisse
Das Laufbahnrecht
Begründung des Beamtenverhältnisses
Statusrechtliche Änderungen
Funktionelle Änderungen
Beendigung des Beamtenverhältnisses
Die Pflichten der Beamtinnen und Beamten
Die Rechte der Beamtinnen und Beamten
Rechtsschutz im Beamtenverhältnis
Grundzüge des Laufbahnrechts+Beurteilungswesens
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PM 320.01/15
Termin
29.06.2015 01.07.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
535
Disziplinarrecht des Bundes
PM 330 /15
PM 330 /15
Lehrgruppe 2
Disziplinarrecht des Bundes
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und des gehobenen Dienstes, die
mit Disziplinarangelegenheiten befasst sind oder befasst werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Strukturen des Disziplinarrechts kennen sowie
• die gesetzlichen Regelungen in der Praxis anwenden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
Wesen und Zweck des Disziplinarrechts
Behördliches Disziplinarverfahren
Gerichtliches Disziplinarverfahren
Praktische Beispiele
Aufgaben der ermittelnden Personen
Hinweis
Auf der Lernplattform der BAköV (https://www.lernplattform-bakoev.bund.de)
finden Sie unter der Rubrik "Personalmanagement" einen Weblink zur Servicestelle für Disziplinarrecht im Bundesministerium des Innern.
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
PM 330.01/15
PM 330.02/15
536
Termin
20.05.2015 21.05.2015
14.09.2015 15.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
Erfahrungsaustausch: Disziplinarrecht des Bundes
PM 338 /15
PM 338 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Erfahrungsaustausch: Dis ziplinarrecht des Bundes
Zielgruppe
Erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen
Dienstes, die mit Disziplinarangelegenheiten befasst sind und über fundiertes
Grundwissen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• praktische Fälle gemeinsam bearbeiten und diskutieren sowie
• fundierte Kenntnisse des Disziplinarrechts, auch anhand aktueller
Rechtsprechung vertiefen.
Inhalt
•
•
Aufarbeitung und Diskussion von Fallkonstellationen bzw. Situationen
aus der behördlichen Praxis
Bearbeitung rechtlicher Fragestellungen anhand der neueren Rechtsprechung
Hinweis
Im Vordergrund steht die gemeinsame Besprechung schwieriger Sachverhalte
aus der Praxis im Sinne eines Erfahrungsaustauschs. Die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer werden deshalb gebeten, besonders beispielhafte, interessante oder
schwierige Fälle mitzubringen. Zur besseren Vorbereitung ist es notwendig,
diese Fallgestaltungen (möglichst mit einer "Musterlösung" oder einem Lösungsvorschlag) dem Dozenten spätestens zwei Wochen vor Seminarbeginn
zuzuleiten.
Auf der Lernplattform der BAköV (https://www.lernplattform-bakoev.bund.de)
finden Sie unter der Rubrik "Personalmanagement" einen Weblink zur Servicestelle für Disziplinarrecht im Bundesministerium des Innern.
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
PM 338.01/15
Termin
18.06.2015 19.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
537
Personalrecht für Führungskräfte mit juristischen PM 400 /15
Vorkenntnissen
Lehrgruppe 2
PM 400 /15
Personalrecht für Führungs kräfte mit juristischen Vor kenntnissen
Zielgruppe
Führungskräfte, insbesondere Fachvorgesetzte, des höheren und gehobenen
Dienstes mit juristischen Vorkenntnissen
Hinweis
Anmeldungen können nur mit ausgefülltem Fragebogen berücksichtigt
werden
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die rechtlichen Rahmenbedingungen, insbesondere
•
die Systematik des öffentlichen Dienstrechts
• die neuen Regelungen im Beamten- und Tarifrechts sowie
• die Grundzüge des AGG - auch unter dem Aspekt "Migranten in der
öffentlichen Verwaltung" -, BGleiG, Teilzeit- und BefristungsG,
BPersVG und SGB IX
insoweit kennen und verstehen lernen, dass typische Konfliktfelder im Umgang
mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vermieden werden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Systematik des öffentlichen Dienstrechts
BBG, Tarif- und Arbeitsrecht
AGG - auch unter dem Aspekt "Migranten in der öffentlichen Verwaltung" -, BGleiG
Teilzeit- und Befristungsgesetz, Telearbeit
BPersVG und SGB IX in der Wahrnehmung der zentralen Führungsaufgaben
Anlaufstellen für Spezialprobleme
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Lehrgespräch
PM 400.01/15
538
Termin
11.05.2015 13.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Personalrecht für Führungskräfte ohne juristische PM 410 /15
Vorkenntnisse
Lehrgruppe 2
PM 410 /15
Personalrecht für Führungs kräfte ohne juristische Vor kenntnisse
Zielgruppe
Führungskräfte, insbesondere Fachvorgesetzte, des höheren und gehobenen
Dienstes mit juristischen Vorkenntnissen
Hinweis
Anmeldungen können nur mit ausgefülltem Fragebogen berücksichtigt
werden
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die rechtlichen Rahmenbedingungen, insbesondere
• die Systematik des öffentlichen Dienstrechts
• die neuen Regelungen im Beamten- und Tarifrecht sowie
• die Grundzüge des AGG - auch unter dem Aspekt "Migranten in der
öffentlichen Verwaltung" -, BGleiG, Teilzeit- und BefristungsG,
BPersVG und SGB IX
insoweit kennen und verstehen lernen, dass typische Konfliktfelder im Umgang
mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vermieden werden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Systematik des öffentlichen Dienstrechts
BBG, Tarif- und Arbeitsrecht
AGG - auch unter dem Aspekt "Migranten in der öffentlichen Verwaltung" -, BGleiG
Teilzeit- und Befristungsgesetz, Telearbeit
BPersVG und SGB IX in der Wahrnehmung der zentralen Führungsaufgaben
Anlaufstellen für Spezialprobleme
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Lehrgespräch
PM 410.01/15
PM 410.02/15
Termin
08.06.2015 11.06.2015
23.11.2015 26.11.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
539
Die Gleichstellungsbeauftragte als Teil der Personalverwaltung – Gleichstellung im Verwaltungsmanagement
PM 510 /15
PM 510 /15
Lehrgruppe 2
Die Gleichstellu ngsbeauftragte als Teil der Personalverwaltung – Gleichstellung im Verwaltungsmanagement
Zielgruppe
Gleichstellungsbeauftragte, Stellvertreterinnen, Vertrauensfrauen ohne Vorkenntnisse
Ziel
Die Teilnehmerinnen werden
• die Bedeutung, den Ansatz der Gleichstellung und das Leitprinzip Geschlechtergerechtigkeit / gender mainstreaming im Verwaltungsmanagement
• die Instrumente der Gleichstellung sowie
• das Amt der Gleichstellungsbeauftragten
kennen lernen.
Inhalt
•
•
•
•
Das Bundesgleichstellungsgesetz (BGleiG), Chancengleichheit von
Frauen, Leitprinzip Geschlechtergerechtigkeit/gender mainstreaming
im Rechtsgefüge
Aufgaben, Ziele, Instrumente der Gleichstellung, insbesondere Personalplanung, -entwicklung, -auswahl
Rolle, Stellung, Rechte, Kompetenzen der GleiB - vor allem hinsichtlich der Beteiligung und Mitwirkung bei personellen und organisatorischen Maßnahmen
Erfahrungsaustausch
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Lehrgespräch
PM 510.01/15
PM 510.02/15
540
Termin
02.02.2015 05.02.2015
14.09.2015 17.09.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Brühl
Seminar
Erfahrungsaustausch für Gleichstellungsbeauftragte
PM 518 /15
PM 518 /15
Lehrgruppe 2
Erfahrungsaustausch für Gleichstellungsbeauftragte
Zielgruppe
Erfahrene Gleichstellungsbeauftragte, Stellvertreterinnen, Vertrauensfrauen, die
bereits über langjährige Erfahrung in der Gleichstellungsarbeit (mindestens
eine Wahlperiode) und über fundiertes Grundwissen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen werden
• praktische Fälle, die eine besondere Schwierigkeit haben, diskutieren
• dabei Grundkenntnisse vertiefen und
• Gesetzesauslegungen sowie Vorschläge zur Verbesserung bzw. Änderung des BGleiG erörtern.
Inhalt
•
•
•
Die Gleichstellungsbeauftragte im Konflikt zwischen Beteiligungsrecht
und Einspruch
Schwierige Fallkonstellationen und deren Lösungen
Aktueller Stand der Rechtsprechung zum BGleiG
Hinweis
Im Vordergrund steht die gemeinsame Besprechung schwieriger Sachverhalte
aus der Praxis im Sinne eines Erfahrungsaustauschs. Die Teilnehmerinnen
werden deshalb gebeten, besonders beispielhafte, interessante oder schwierige
Fälle mitzubringen. Zur besseren Vorbereitung ist es notwendig, diese Fallgestaltungen (möglichst mit einer "Musterlösung" oder einem Lösungsvorschlag)
der Dozentin spätestens eine Woche vor Seminarbeginn zuzuleiten.
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Lehrgespräch
PM 518.01/15
Termin
10.12.2015 11.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
541
Rechtsgrundlagen des Personalvertretungs-,
Schwerbehinderten- und Gleichstellungsrechts
PM 600 /15
PM 600 /15
Lehrgruppe 2
Rechtsgrundlagen des Personalvertretung s-, Schwerbehinderten- und G leichstellungsrechts
Zielgruppe
Personalratsmitglieder, Vertrauenspersonen für die schwer behinderten Menschen und Gleichstellungsbeauftragte sowie deren Vertreterinnen und Vertreter.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Grundlagen der verschiedenen
Rechtssysteme und ihre Berührungspunkte in der Praxis kennen.
Inhalt
Rechte, Aufgaben und Handlungsformen der
• Personalvertretung (Schwerpunkt)
• Schwerbehindertenvertretung
• Gleichstellungsbeauftragten
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PM 600.01/15
PM 600.02/15
542
Termin
30.03.2015 02.04.2015
26.10.2015 29.10.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
4 Tage
Boppard
Seminar
Erfahrungsaustausch: Personalvertretungsrecht
PM 608 /15
PM 608 /15
Lehrgruppe 2
Erfahrungsaustausch: Personalvertretungsrecht
Zielgruppe
Erfahrene Personalratsmitglieder sowie deren Vertreterinnen und Vertreter, die
bereits über langjährige Erfahrung in der Personalratsarbeit (mindestens eine
Wahlperiode) und über fundiertes Grundwissen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• praktische Fälle gemeinsam bearbeiten und diskutieren sowie
• fundierte Grundkenntnisse des Personalvertretungsrechts
vertiefen.
Inhalt
•
•
•
Vertiefung: Rechte, Pflichten und Aufgaben der Personalvertretung
Vertiefung: Bundespersonalvertretungsgesetz
Neuere Rechtsprechung zu Personalvertretungsgesetzen bzw. zum Betriebsverfassungsgesetz
Hinweis
Im Vordergrund steht die gemeinsame Besprechung schwieriger Sachverhalte
aus der Praxis im Sinne eines Erfahrungsaustauschs. Die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer werden deshalb gebeten, besonders beispielhafte, interessante oder
schwierige Fälle mitzubringen. Zur besseren Vorbereitung ist es notwendig,
diese Fallgestaltungen (möglichst mit einer "Musterlösung" oder einem Lösungsvorschlag) dem Dozenten spätestens eine Woche vor Seminarbeginn zuzuleiten.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PM 608.01/15
Termin
18.06.2015 19.06.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
543
Grundzüge des Arbeits-, Tarif- und Beamtenrechts für
Personalratsmitglieder
PM 610 /15
Personalratsmitglieder
PM 610 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Grundzüge des Arbeits-, Tarif- und Beamtenrechts für
Zielgruppe
Personalratsmitglieder sowie Ersatzmitglieder,die bereits über
Kenntnisse des Bundespersonalvertretungsgesetzes verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
die Grundzüge des Arbeits-, Tarif- und Beamtenrechts kennen.
Inhalt
•
•
•
Grundzüge des Arbeitsrechts
Grundzüge des Tarifrechts
Grundzüge des Beamtenrechts
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PM 610.01/15
544
Termin
08.06.2015 12.06.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Grundlagen des Personalvertretungsrechts für
Mitglieder der Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV)
PM 650 /15
PM 650 /15
Lehrgruppe 2
Grundlagen des Personalvertretungsrechts für Mitglieder der Jugend- un d Aus zubildendenvertretungen (JAV)
Zielgruppe
Mitglieder von Jugend- und Auszubildendenvertretungen (§§ 57-64 BPersVG)
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Rechtsstellung und die Aufgaben der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) kennen und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Rechtsstellung der Personalvertretung und der Personalratsmitglieder
sowie der JAV und ihrer Mitglieder
Allgemeine Aufgaben des Personalrats und der JAV
Allgemeine Grundsätze der Zusammenarbeit
Mitbestimmungstatbestände, Mitbestimmungsverfahren
Kündigung und Beteiligungsverfahren bei Kündigungen
Grundzüge des Bundesgleichstellungsgesetzes und des Schwerbehindertenrechts (SGB IX)
Mitwirkungstatbestände und Mitwirkungsverfahren
Der Initiativantrag
Die Dienstvereinbarung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch
PM 650.01/15
Termin
03.06.2015 05.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
545
Die Umsetzung des Schwerbehindertenrechts SGB IX Teil 2 - durch die Interessenvertretungen
PM 700 /15
PM 700 /15
Lehrgruppe 2
Die Umsetzung des Schwerbehindertenrechts - SG B IX Teil 2 - durch die Interessenvertretungen
Zielgruppe
Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen, Mitglieder von Personalräten sowie Angehörige von Personalreferaten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden das Schwerbehindertenrecht in
der Fassung des SGB IX Teil 2 und seine arbeitsplatzbezogene Relevanz kennen
und verstehen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Rechtsstellung und Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung
Pflichten der Arbeitgeber gegenüber der Schwerbehindertenvertretung
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
Integrationsvereinbarung (§ 83 SGB IX)
Betriebliches Eingliederungsmanagement (§ 84 Abs. 2 SGB IX)
Dienstrechtsneuordnungsgesetz (insbesondere berufliche Reha für
Beamtinnen und Beamte)
Finanzielle Hilfen bei der Einstellung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen
Diskussion aktueller Rechtsprechung
Bearbeitung praktischer Fälle aus dem Schwerbehindertenrecht
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Lehrgespräch, Vortrag
PM 700.01/15
PM 700.02/15
PM 700.03/15
546
Termin
12.01.2015 13.01.2015
26.01.2015 27.01.2015
20.04.2015 21.04.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
Erfahrungsaustausch:
Schwerbehindertenrecht
PM 708 /15
Schwerbehindertenrecht
PM 708 /15
Lehrgruppe 2
Erfahrungsaustausch:
Zielgruppe
Erfahrene Vertrauenspersonen schwerbehinderter Menschen sowie deren Vertreterinnen und Vertreter, die bereits über langjährige Erfahrung in der Arbeit
der Schwerbehindertenvertretung (mindestens eine Wahlperiode) und über fundiertes Grundwissen verfügen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• praktische Fälle gemeinsam bearbeiten und diskutieren sowie
• fundierte Kenntnisse des Schwerbehindertenrechts vertiefen.
Inhalt
•
•
Aufarbeitung und Diskussion von Fallkonstellationen bzw. Situationen
aus der behördlichen Praxis
Bearbeitung rechtlicher Fragestellungen anhand der neueren Rechtsprechung, insbesondere zu externen Stellenausschreibungen
Hinweis
Im Vordergrund steht die gemeinsame Besprechung schwieriger Sachverhalte
aus der Praxis im Sinne eines Erfahrungsaustauschs. Die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer werden deshalb gebeten, besonders beispielhafte, interessante oder
schwierige Fälle mitzubringen. Zur besseren Vorbereitung ist es notwendig,
diese Fallgestaltungen (möglichst mit einer "Musterlösung" oder einem Lösungsvorschlag) der Dozentin bzw. dem Dozenten spätestens eine Woche vor
Seminarbeginn zuzuleiten.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PM 708.01/15
Termin
16.11.2015 17.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
547
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
548
Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
PR 100 /1 5
PR 100 /15
Lehrgruppe 2
Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die seit Kurzem in Presse- und Öffentlichkeitsreferaten tätig sind oder künftig dort eingesetzt werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Grundlagen und Ziele der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Politik und Behörden kennen
• Vor- und Nachteile einzelner Instrumente der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beurteilen sowie
• Techniken für den Umgang mit Krisensituationen anwenden
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Was ist Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Behörde und Institution?
Definition und Problematisierung
Umgang mit Journalisten, Medien und Agenturen (Presse- und
PR-Agenturen)
Instrumente und Techniken der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, von
der Pressemitteilung über den Internet-Auftritt bis zum Statement
Training ausgewählter Instrumente wie Pressemitteilung oder Statement
Umgang mit Journalisten, Medien und Agenturen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Krisensituationen
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Feedback
PR 100.01/15
PR 100.02/15
PR 100.03/15
Termin
19.01.2015 23.01.2015
13.07.2015 17.07.2015
19.10.2015 23.10.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Berlin
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
549
PR-Konzepte:
Wie durchdachte Kommunikation Erfolge liefert
PR 210 /1 5
Wie durchdachte Kommunikation Erfolge liefert
PR 210 /15
Lehrgruppe 2
PR-Konzepte:
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit Berufserfahrung, die die strategische Planung und Konzeptionierung von Presseund Öffentlichkeitsarbeit kennen lernen oder weiter entwickeln wollen.
Der vorherige Besuch des Seminars „Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ ist nicht verpflichtend, wird aber empfohlen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• erkennen, dass professionelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im
Rahmen eines strategischen Konzeptes mit klaren Zielen und daraus
abgeleiteten Maßnahmen erfolgen muss
• die einzelnen Schritte der strategischen Planung, Konzeption und
Umsetzung von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit kennen lernen sowie
• in der Lage sein, wirksame PR- und Kommunikationskonzepte zu
entwickeln und - soweit vergleichbar - erfolgreiche Konzepte und
PR-Strategien aus Wirtschaft und Gesellschaft auf die Anforderungen
von öffentlicher Verwaltung anzuwenden.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Strategische PR-Planung
Erfolgsfaktoren von PR- und Kommunikationskonzepten
Konzeptionstypen und Konzeptionsphasen
Arbeitsschritte der PR-Konzeption
Zusammenarbeit mit Agenturen / Dritten
Zeit- und Budgetplanung
Evaluation von Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit
Maßnahmen und Instrumente der internen Kommunikation
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 210.01/15
550
Termin
29.06.2015 01.07.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Krisenkommunikation
PR 220 /1 5
PR 220 /15
Lehrgruppe 2
Krisenkommunikation
Zielgruppe
Verantwortliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die sich in der externen Kommunikation mit Krisensituationen beschäftigen.
Der vorherige Besuch des Seminars „Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ wird empfohlen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Bereitschaft entwickeln, Krisen als Chancen zu sehen
• Kompetenz und Handlungsroutinen zur Vorbereitung des Agierens in
Krisen entwickeln
• Krisenszenarien und adäquate Aktions- und Reaktionsplanungen
strukturieren
• Sicherheit bei Identifikation und Analyse von Krisensituationen gewinnen
• Systematische Stakeholderanalyse automatisieren
• typische Fehler in der Kommunikation vermeiden und Erfolgspotenziale aufdecken sowie
• Virtuosität und Treffsicherheit bei der Nutzung von
PR-/Kommunikationsinstrumenten ausprägen.
Inhalt
•
•
•
•
•
Was sind Krisen, wo liegen die Ursachen, welcher Art ist die Krise?
Wer sind die Akteure der Krisensituation (innen und außen!)?
Initiative gewinnen und behalten - Agieren oder Reagieren?
Krise als Chance? Krise als Chance! – Was gehört zu Erfolg versprechendem Krisenmanagement
Nach der Krise ist vor der Krise: Evaluation und Prävention
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung, Vortrag
PR 220.01/15
Termin
20.04.2015 22.04.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
551
Veranstaltungsmanagement
PR 230 /1 5
PR 230 /15
Lehrgruppe 2
Veranstaltungsmanagement
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die seit Kurzem mit der Vorbereitung,
Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen, Tagungen, Kongressen
und Empfängen von aus- und inländischen Delegationen befasst sind oder
demnächst befasst sein werden.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Planung, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer
Veranstaltung erarbeiten
• am Ende des Seminars einen Leitfaden / eine Checkliste für die Veranstaltungsplanung erarbeitet haben
• den Umgang mit internationalen Behördenvertreterinnen und Behördenvertretern kennen lernen sowie
• protokollarische Fragen bei Besuchen von in- oder ausländischen Delegationen beachten lernen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Programmerstellung
Standortsuche
technische Ausstattung
Teilnehmergewinnung/Einladung
Dozentengewinnung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit rund um die Veranstaltung
Nachhaltigkeit
Rechnungslegung
Veranstaltungsdokumentation
Checklisten
Protokoll und staatliches Zeremoniell
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Vortrag
552
PR 230.01/15
PR 230.02/15
Termin
12.01.2015 13.01.2015
11.06.2015 12.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
553
Veranstaltungsmanagement
- für Teilzeitbeschäftigte PR 235 /1 5
- für Teilzeitbeschäftig te -
PR 235 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Veranstaltungsmanagement
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die seit kurzem mit der Vorbereitung,
Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen, Tagungen, Kongressen
und Empfängen von aus- und inländischen Delegationen befasst sind oder
demnächst befasst sein werden.
Das Seminar richtet sich in erster Linie an Teilzeitbeschäftigte. Nach
Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Seminarzeiten: 09.00 - 13.00 Uhr
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Planung, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer
Veranstaltung erarbeiten
• am Ende des Seminars einen Leitfaden / eine Checkliste für die Veranstaltungsplanung erarbeitet haben
• den Umgang mit internationalen Behördenvertreterinnen und Behördenvertretern kennen lernen sowie
• protokollarische Fragen bei Besuchen von in- oder ausländischen Delegationen beachten lernen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Programmerstellung
Standortsuche
technische Ausstattung
Teilnehmergewinnung/Einladung
Dozentengewinnung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit rund um die Veranstaltung
Nachhaltigkeit
Rechnungslegung
Veranstaltungsdokumentation
Checklisten
Protokoll und staatliches Zeremoniell
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Vortrag
554
PR 235.01a/15
PR 235.01b/15
Termin
-
Dauer
2 Tage
2 Tage
Ort
Berlin
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
555
Medienrecht für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR 240 /15
Lehrgruppe 2
PR 240 /1 5
Medienrecht für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Öffentlichkeitsarbeit und internen
Kommunikation (Pressearbeit, Mitarbeiterzeitung, Internet und Intranet) tätig
sind und mit presserechtlichen und urheberrechtlichen Fragen zu tun haben.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• für ihre Arbeit wichtige Aspekte des Presserechts und des Urheberrechts kennen
• Grenzen kennen lernen, die sie einhalten müssen
• Möglichkeiten kennen lernen, sich gegen Grenzverletzungen anderer zu
wehren
• ein Problembewusstsein entwickeln, um kritische Punkte zu erkennen
und mit ihnen umgehen zu können
• Strategien kennen, um sich gegen unfaire Berichterstattung zu wehren.
Inhalt
•
•
•
•
•
Grundlagen des Medienrechts
Regeln des Urheberrechts für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Persönlichkeitsrecht
Wichtige rechtliche Regelungen für das Internet
Informationsfreiheitsgesetz
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 240.01/15
556
Termin
03.12.2015 04.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Standbetreuung bei öffentlichkeitswirksamen
Veranstaltungen
PR 250 /1 5
PR 250 /15
Lehrgruppe 2
Standbetreuung bei öffentlich keitswir ksamen Veranstaltungen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, die Informationsstände (Messe, „Tag der offenen Tür“) betreuen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• ihre Kompetenz des Agierens bei einer Informationsveranstaltung erhöhen
• Sicherheit auch im Umgang mit schwierigen Situationen und Bürgerinnen und Bürgern gewinnen
• Typische Fehler in der Kommunikation vermeiden.
Inhalt
•
•
•
•
•
Der erste Eindruck zählt!
Wie komme ich mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch?
Die goldenen Regeln des Smalltalks
Wie gehe ich mit Reizthemen und Vorurteilen der Bürgerinnen und
Bürger um?
Ohne Motivation läuft nichts. Doch was dann?
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 250.01/15
PR 250.02/15
Termin
13.03.2015 13.03.2015
06.05.2015 06.05.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
1 Tag
Brühl
Seminar
557
Standbetreuung bei öffentlichkeitswirksamen
Veranstaltungen
- für Teilzeitbeschäftigte PR 255 /1 5
- für Teilzeitbeschäftig te -
PR 255 /15
Lehrgruppe 2
Standbetreuung bei öffentlich keitswir ksamen Veranstaltungen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, die Informationsstände (Messe, „Tag der offenen Tür“) betreuen.
Das Seminar richtet sich in erster Linie an Teilzeitbeschäftigte. Nach
Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Seminarzeiten: 09.00 - 13.00 Uhr
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• ihre Kompetenz des Agierens bei einer Informationsveranstaltung erhöhen
• Sicherheit auch im Umgang mit schwierigen Situationen und Bürgerinnen und Bürgern gewinnen
• Typische Fehler in der Kommunikation vermeiden.
Inhalt
•
•
•
•
•
Der erste Eindruck zählt!
Wie komme ich mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch?
Die goldenen Regeln des Smalltalks
Wie gehe ich mit Reizthemen und Vorurteilen der Bürgerinnen und
Bürger um?
Ohne Motivation läuft nichts. Doch was dann?
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 255.01/15
558
Termin
-
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Flyer und Plakate erstellen
PR 260 /1 5
PR 260 /15
Lehrgruppe 2
Fly er und Plakate erstellen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Flyer und Plakate erstellen und gestalten
und/oder mit externen Zulieferern (z.B. Werbeagenturen) eng zusammen arbeiten und Informationsmateriel beurteilen.
Hinweis
Aktuelle Kenntnisse der Präsentations-Software PowerPoint (Versionen XP,
2000, 2003 und/oder 2007/2010) o.ä. sind Teilnahmevoraussetzung.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
•
Flyer und Plakate gestalten
Extern erbrachte gestalterische Leistungen analysieren und beurteilen
Kosten für Informationsmaterial einschätzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Gestaltungs- und Layoutgrundlagen, Bildrecherche
Qualitätkriterien für Bildmaterial
Qualitätkriterien extern erbrachter Leistungen
Typographie und Farbpsychologie /Farbwirkung
Corporate Design des Bundes
Layoutraster für Flyer und Plakate
Erstellen eines Plakates/Flyers
Grundwissen zu Farbmodellen (RGB/CMYK), Falzarten und Druckvarianten
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 260.01/15
PR 260.02/15
Termin
18.06.2015 19.06.2015
30.09.2015 01.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
559
Flyer und Plakate erstellen
- für Teilzeitbeschäftigte -
PR 265 /1 5
- für Teilzeitbeschäftig te -
PR 265 /15
Lehrgruppe 2
Fly er und Plakate erstellen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Flyer und Plakate erstellen gestalten
und/oder mit externen Zulieferern (z.B. Werbeagenturen) eng zusammen arbeiten und Informationsmateriel beurteilen.
Hinweis
Aktuelle Kenntnisse der Präsentations-Software PowerPoint (Versionen XP,
2000, 2003 und/oder 2007/2010) o.ä. sind Teilnahmevoraussetzung.
Das Seminar richtet sich in erster Linie an Teilzeitbeschäftigte. Nach
Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Seminarzeiten: 09.00 - 13.00 Uhr
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
•
•
•
Flyer und Plakate gestalten
Extern erbrachte gestalterische Leistungen analysieren und beurteilen
Kosten für Informationsmaterial einschätzen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Gestaltungs- und Layoutgrundlagen, Bildrecherche
Qualitätkriterien für Bildmaterial
Qualitätkriterien extern erbrachter Leistungen
Typographie und Farbpsychologie /Farbwirkung
Corporate Design des Bundes
Layoutraster für Flyer und Plakate
Erstellen eines Plakates/Flyers
Grundwissen zu Farbmodellen (RGB/CMYK), Falzarten und Druckvarianten
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
560
PR 265.01/15
Termin
-
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
561
Soziale Medien (Social Media)
- für Anfänger PR 270 /1 5
- für Anfänger -
PR 270 /15
Lehrgruppe 2
So ziale Medien ( Social Media)
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Presse- und Öffentlichkeitsreferaten
Hinweis
Wenn Sie an Ihrem Arbeitsplatz weitergehende Kenntnisse benötigen, wird der
Besuch des Aufbauseminars PR 280 empfohlen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
•
•
einen ersten praktischen Überblick über Internet-Tools erhalten
Chancen und Risiken von web 2.0 erkennen
Inhalt
•
•
•
Darstellung der verschiedenen Internet-Tools (u.a. Facebook und
Twitter)
Chancen und Risiken der Tools bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rechtliche Grundlagen - Überblick
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 270.01/15
PR 270.02/15
PR 270.03/15
562
Termin
04.02.2015 05.02.2015
11.06.2015 12.06.2015
04.11.2015 05.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
Soziale Medien (Social Media)
- für Teilzeitbeschäftigte (Anfänger) PR 275 /1 5
- für Teilzeitbeschäftig te (Anfänger) -
PR 275 /15
Lehrgruppe 2
NEU
So ziale Medien ( Social Media)
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Presse- und Öffentlichkeitsreferaten
Das Seminar richtet sich in erster Linie an Teilzeitbeschäftigte. Nach
Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Seminarzeiten: 09.00 - 13.00 Uhr
Ziel
Die Teilnehmenden werden
•
•
einen ersten praktischen Überblick über Internet-Tools erhalten
Chancen und Risiken von web 2.0 erkennen
Inhalt
•
•
•
Darstellung der verschiedenen Internet-Tools (u.a. Facebook und
Twitter)
Chancen und Risiken der Tools bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rechtliche Grundlagen - Überblick
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 275.01a/15
PR 275.01b/15
Termin
-
Dauer
2 Tage
2 Tage
Ort
Berlin
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
563
Soziale Medien (Social Media) und Krisenkommunikation
- für Fortgeschrittene PR 280 /1 5
- für Fortgeschrittene -
PR 280 /15
Lehrgruppe 2
So ziale Medien ( Social Media) un d Krisen kommunikatio n
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Presse- und Öffentlichkeitsreferaten, die
PR 270 besucht haben oder über grundlegende Kenntnisse von Social Media
verfügen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
•
•
•
•
•
den Nutzen des Monitoring und
den Einfluss von Social Media auf Themenkarrieren erkennen
Websites analysieren
die Plattformen Dritter gewinnbringend nutzen können
Handlungsempfehlungen und Verhaltenstipps für den Krisenfall kennen lernen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Typisierung von Instrumenten im Internet
Monitoring
Themen erkennen
eigene Website als zentrale Plattform
Planung und Implementierung von Social Media
Definition und Einführung in die Krisenkommunikation
Besonderheiten der Krisenkommunikation im Social Web
Krisenmanagement 2.0
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
564
PR 280.01/15
PR 280.02/15
PR 280.03/15
Termin
15.04.2015 17.04.2015
13.07.2015 15.07.2015
12.10.2015 14.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
565
Einführung in das Urheberrecht
PR 290 /1 5
PR 290 /15
Lehrgruppe 2
Einführung in das Urheberrecht
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich mit dem Thema Urheberrecht beschäftigen, Grundla-genwissen erwerben und aktuelle Fragestellungen diskutieren wollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen vertieften Einblick in das
aktuelle Urheberrecht und können Urheberrechtsverletzungen beurteilen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Verfassungsrechtliche Grundlagen des Urheberrechts
Einfachrechtliche Ausgestaltung des Urheberrechts
Urheberrechtgesetz (das Werk, der Urheber und seine Rechte,
Schranken des Urheberechts, Dauer des Urheberrechts, verwandte
Schutzrechte)
Urheberrechtswahrnehmungsgesetz (Aufgabe der Verwertungsgesellschaften)
Recht am eigenen Bild
Grundlagen des Urhebervertragsrechts
Einräumung von Nutzungsrechten an urheberrechtlich geschützten
Werken
Vergütungsregelungen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 290.01/15
PR 290.02/15
566
Termin
07.05.2015 08.05.2015
04.11.2015 05.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
Einführung in das Urheberrecht
- für Teilzeitbeschäftigte PR 295 /1 5
- für Teilzeitbeschäftig te -
PR 295 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Einführung in das Urheberrecht
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich mit dem Thema Urheberrecht beschäftigen, Grundlagenwissen erwerben und aktuelle Fragestellungen diskutieren wollen.
Das Seminar richtet sich in erster Linie an Teilzeitbeschäftigte. Nach
Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Seminarzeiten: 09.00 - 13.00 Uhr
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen vertieften Einblick in das
aktuelle Urheberrecht und können Urheberrechtsverletzungen beurteilen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Verfassungsrechtliche Grundlagen des Urheberrechts
Einfachrechtliche Ausgestaltung des Urheberrechts
Urheberrechtgesetz (das Werk, der Urheber und seine Rechte,
Schranken des Urheberechts, Dauer des Urheberrechts, verwandte
Schutzrechte)
Urheberrechtswahrnehmungsgesetz (Aufgabe der Verwertungsgesellschaften)
Recht am eigenen Bild
Grundlagen des Urhebervertragsrechts
Einräumung von Nutzungsrechten an urheberrechtlich geschützten
Werken
Vergütungsregelungen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 295.01a/15
Termin
-
Dauer
2 Tage
PR 295.01b/15
-
2 Tage
Ort
wird noch bekannt gegeben
wird noch bekannt gegeben
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
567
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch
gute Texte
PR 300 /1 5
PR 300 /15
Lehrgruppe 2
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Texte (von Vermerken über Briefe bis hin
zu Reden) schreiben.
Bitte beachten Sie das Selbstlernheft „Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg
durch gute Texte“. Sie finden die Broschüre auf der Internetseite der BAköV
unter "Publikationen" (www.bakoev.bund.de).
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• verständliche Texte schreiben, die sich durch einfache Sprache, klare
Gliederung, angemessene Kürze und zusätzliche Anreize auszeichnen
und gendergerecht formuliert sind
• Texte systematisch bewerten und verbessern
• Textkritik üben und annehmen
• Tücken und Chancen beim Schreiben von Briefen und E-Mails kennen
• verständliche und bürgernahe Briefe und E-Mails formulieren sowie
• Floskeln erkennen und vermeiden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Basiswissen Kommunikation
Vier Dimensionen der Verständlichkeit
Texte beurteilen
Verständlichkeit bewerten und verbessern
Tücken und Chancen beim Schreiben von Briefen und E-Mails
Basiswissen: Lesekurve, Überschriften, Anrede, Einstieg und Schluss
Verständlichkeit in Briefen und E-Mails
Genderaspekte in der Sprache
Schreibstrategien
Briefe und E-Mails in schwierigen Kommunikationssituationen
Eigene Briefe bewerten und verbessern
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
568
PR 300.01/15
PR 300.02/15
PR 300.03/15
PR 300.04/15
Termin
18.02.2015 20.02.2015
27.04.2015 29.04.2015
03.06.2015 05.06.2015
09.11.2015 11.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
569
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch
gute Texte
- Leitbehörde Hannover -
PR 301 /1 5
- Leitbehörde Hannover -
PR 301 /15
Lehrgruppe 2
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Texte (von Vermerken über Briefe bis hin
zu Reden) schreiben.
Bitte beachten Sie das Selbstlernheft „Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg
durch gute Texte“. Sie finden die Broschüre auf der Internetseite der BAköV
unter "Publikationen" (www.bakoev.bund.de).
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Teilnehmerinnen und
Teilnehmer aus den angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover
möglich. Andere Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte
unmittelbar an die Leitbehörde. Nutzen Sie dazu die oben angebotene
Funktion "Kontakt".
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• verständliche Texte schreiben, die sich durch einfache Sprache, klare
Gliederung, angemessene Kürze und zusätzliche Anreize auszeichnen
• Texte systematisch bewerten und verbessern
• Textkritik üben und annehmen
• Tücken und Chancen beim Schreiben von Briefen und E-Mails kennen
• verständliche und bürgernahe Briefe und E-Mails formulieren sowie
• Floskeln erkennen und vermeiden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
570
Basiswissen Kommunikation
Vier Dimensionen der Verständlichkeit
Texte beurteilen
Verständlichkeit bewerten und verbessern
Tücken und Chancen beim Schreiben von Briefen und E-Mails
Basiswissen: Lesekurve, Überschriften, Anrede, Einstieg und Schluss
Verständlichkeit in Briefen und E-Mails
•
•
•
Schreibstrategien
Briefe und E-Mails in schwierigen Kommunikationssituationen
Eigene Briefe bewerten und verbessern
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
PR 301.01/15
Termin
18.05.2015 20.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
571
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch
gute Texte
- Leitbehörde München -
PR 302 /1 5
- Leitbehörde München -
PR 302 /15
Lehrgruppe 2
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Texte (von Vermerken über Briefe bis hin
zu Reden) schreiben.
Bitte beachten Sie das Selbstlernheft „Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg
durch gute Texte“. Sie finden die Broschüre auf der Internetseite der BAköV
unter "Publikationen" (www.bakoev.bund.de).
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Teilnehmerinnen und
Teilnehmer aus den angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München
möglich. Andere Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte
unmittelbar an die Leitbehörde. Nutzen Sie dazu die oben angebotene
Funktion "Kontakt".
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• verständliche Texte schreiben, die sich durch einfache Sprache, klare
Gliederung, angemessene Kürze und zusätzliche Anreize auszeichnen
• Texte systematisch bewerten und verbessern
• Textkritik üben und annehmen
• Tücken und Chancen beim Schreiben von Briefen und E-Mails kennen
• verständliche und bürgernahe Briefe und E-Mails formulieren sowie
• Floskeln erkennen und vermeiden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
572
Basiswissen Kommunikation
Vier Dimensionen der Verständlichkeit
Texte beurteilen
Verständlichkeit bewerten und verbessern
Tücken und Chancen beim Schreiben von Briefen und E-Mails
Basiswissen: Lesekurve, Überschriften, Anrede, Einstieg und Schluss
Verständlichkeit in Briefen und E-Mails
•
•
•
Schreibstrategien
Briefe und E-Mails in schwierigen Kommunikationssituationen
Eigene Briefe bewerten und verbessern
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
PR 302.01/15
Termin
08.06.2015 10.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
573
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch
gute Texte
- Leitbehörde Wiesbaden -
PR 303 /1 5
- Leitbehörde Wiesbaden -
PR 303 /15
Lehrgruppe 2
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Texte (von Vermerken über Briefe bis hin
zu Reden) schreiben.
Bitte beachten Sie das Selbstlernheft „Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg
durch gute Texte“. Sie finden die Broschüre auf der Internetseite der BAköV
unter "Publikationen" (www.bakoev.bund.de).
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Teilnehmerinnen und
Teilnehmer aus den angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden
möglich. Andere Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte
unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• verständliche Texte schreiben, die sich durch einfache Sprache, klare
Gliederung, angemessene Kürze und zusätzliche Anreize auszeichnen
• Texte systematisch bewerten und verbessern
• Textkritik üben und annehmen
• Tücken und Chancen beim Schreiben von Briefen und E-Mails kennen
• verständliche und bürgernahe Briefe und E-Mails formulieren sowie
• Floskeln erkennen und vermeiden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
574
Basiswissen Kommunikation
Vier Dimensionen der Verständlichkeit
Texte beurteilen
Verständlichkeit bewerten und verbessern
Tücken und Chancen beim Schreiben von Briefen und E-Mails
Basiswissen: Lesekurve, Überschriften, Anrede, Einstieg und Schluss
Verständlichkeit in Briefen und E-Mails
Schreibstrategien
•
•
Briefe und E-Mails in schwierigen Kommunikationssituationen
Eigene Briefe bewerten und verbessern
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
PR 303.01/15
Termin
09.09.2015 11.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
575
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch
gute Texte
- Leitbehörde München
für Teilzeitbeschäftigte -
PR 304 /1 5
- Leitbehörde München
für Teilzeitbeschäftig te -
PR 304 /15
Lehrgruppe 2
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Texte (von Vermerken über Briefe bis hin
zu Reden) schreiben.
Bitte beachten Sie das Selbstlernheft „Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg
durch gute Texte“. Sie finden die Broschüre auf der Internetseite der BAköV
unter "Publikationen" (www.bakoev.bund.de).
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Teilnehmerinnen und
Teilnehmer aus den angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München
möglich. Andere Interessentinnen und Interessenten wenden sich bitte
unmittelbar an die Leitbehörde. Nutzen Sie dazu die oben angebotene
Funktion "Kontakt".
Das Seminar richtet sich in erster Linie an Teilzeitbeschäftigte. Nach
Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Seminarzeiten: 09.00 - 13.00 Uhr
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• verständliche Texte schreiben, die sich durch einfache Sprache, klare
Gliederung, angemessene Kürze und zusätzliche Anreize auszeichnen
• Texte systematisch bewerten und verbessern
• Textkritik üben und annehmen
• Tücken und Chancen beim Schreiben von Briefen und E-Mails kennen
• verständliche und bürgernahe Briefe und E-Mails formulieren sowie
• Floskeln erkennen und vermeiden können.
Inhalt
•
•
•
576
Basiswissen Kommunikation
Vier Dimensionen der Verständlichkeit
Texte beurteilen
•
•
•
•
•
•
•
Verständlichkeit bewerten und verbessern
Tücken und Chancen beim Schreiben von Briefen und E-Mails
Basiswissen: Lesekurve, Überschriften, Anrede, Einstieg und Schluss
Verständlichkeit in Briefen und E-Mails
Schreibstrategien
Briefe und E-Mails in schwierigen Kommunikationssituationen
Eigene Briefe bewerten und verbessern
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
PR 304.01a/15
PR 304.01b/15
Termin
03.02.2015 04.02.2015
10.02.2015 11.02.2015
Dauer
2 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
München
Seminar
577
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch
gute Texte
- für Teilzeitbeschäftigte PR 305 /1 5
- für Teilzeitbeschäftig te -
PR 305 /15
Lehrgruppe 2
Verständliches Schreiben - Mehr Erfolg durch gute Texte
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Teilzeitbeschäftigung, die Texte (von
Vermerken über Briefe bis hin zu Reden) schreiben.
Bitte beachten Sie das Selbstlernheft „Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg
durch gute Texte“. Sie finden die Broschüre auf der Internetseite der BAköV
unter "Publikationen" (www.bakoev.bund.de).
Das Seminar richtet sich in erster Linie an Teilzeitbeschäftigte. Nach
Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Seminarzeiten: 09.00 - 13.00 Uhr
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• verständliche Texte schreiben, die sich durch einfache Sprache, klare
Gliederung, angemessene Kürze und zusätzliche Anreize auszeichnen
und gendergerecht formuliert sind
• Texte systematisch bewerten und verbessern
• Textkritik üben und annehmen.
Inhalt
•
•
•
•
Basiswissen Kommunikation
Vier Dimensionen der Verständlichkeit
Texte beurteilen
Verständlichkeit bewerten und verbessern
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
PR 305.01a/15
PR 305.01b/15
PR 305.02a/15
PR 305.02b/15
578
Termin
-
Dauer
2 Tage
2 Tage
2 Tage
2 Tage
Ort
Berlin
Berlin
Bonn
Bonn
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
Seminar
Seminar
Reden schreiben
PR 310 /1 5
PR 310 /15
Lehrgruppe 2
Reden schreiben
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Reden oder Redebeiträge schreiben.
Vor Beginn dieses Seminars sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das
Selbstlernheft „Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg durch gute Texte“
durchgearbeitet haben. Sie finden die Broschüre auf der Internetseite der BAköV
unter "Publikationen" (www.bakoev.bund.de).
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen
•
•
•
•
•
Grundlagen der Kommunikation kennen
Texte verständlich zu verfassen
systematisch ein Redekonzept zu erstellen
eine verständliche Rede zu schreiben sowie
Reden zu bewerten und zu verbessern.
Inhalt
•
•
•
•
Verständliches Texten
Redekonzept und Redeaufbau
Redeeinstieg und Redeschluss
Verständlichkeit und eigene Reden
Methoden
Diskussion, Feedback, Lehrgespräch, Übung
PR 310.01/15
PR 310.02/15
PR 310.03/15
Termin
23.02.2015 25.02.2015
15.06.2015 17.06.2015
05.10.2015 07.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
579
Schreiben für die Presse
PR 320 /1 5
PR 320 /15
Lehrgruppe 2
Schreiben für die Presse
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits in Pressereferaten tätig sind oder
künftig dort eingesetzt werden sollen.
Vor Beginn dieses Seminars sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das
Selbstlernheft „Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg durch gute Texte“
durchgearbeitet haben. Sie finden die Broschüre auf der Internetseite der BAköV
unter "Publikationen" (www.bakoev.bund.de).
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Bedeutung der Pressearbeit erkennen
• Pressearbeit für die Erreichung ihrer Ziele nutzen
• eigene Themen entwickeln, optimieren und umsetzen
• die eigenen Anliegen im Pressegespräch und Interview zielorientiert
vertreten
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
Wie Pressearbeit zum Erfolg führen kann
Grundlagen und Planung der Pressearbeit
Umgang mit Journalisten, Medien und Agenturen
Die professionelle Pressemitteilung/ der gelungene Fachartikel
Visuelle Darstellungsformen
Methoden
Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 320.01/15
PR 320.02/15
580
Termin
27.05.2015 29.05.2015
07.12.2015 09.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Schreiben für das Internet
PR 330 /1 5
PR 330 /15
Lehrgruppe 2
Schreiben für das Internet
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die regelmäßig oder häufig Informationstexte für das Internet erstellen, bearbeiten,
einpflegen.
HTML-, CSS- oder andere Programmiertechniken, Grundlagen des Content
Managementsystems (GSB), Internet-Architektur sowie Internetgrafik sind nicht
Gegenstand des Seminars.
Vor Beginn dieses Seminars sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das
Selbstlernheft „Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg durch gute Texte“
durchgearbeitet haben. Sie finden die Broschüre auf der Internetseite der BAköV
unter "Publikationen" (www.bakoev.bund.de).
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• prägnante Informationstexte für das Internet schreiben
• Themen webgerecht aufbereiten
• Schlagzeilen, Lead und Teaser formulieren sowie
• Printtexte in Onlinetexte umwandeln
können.
Inhalt
•
•
•
•
Das Besondere von Internettexten
Regeln webgerechten Schreibens
Bausteine eines Webtextes
Stilformen im Web: Informations- und Meinungstexte
Methoden
Lehrgespräch, Planspiel, Übung
581
PR 330.01/15
PR 330.02/15
PR 330.03/15
582
Termin
26.02.2015 27.02.2015
03.06.2015 04.06.2015
08.10.2015 09.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
Schreiben für das Internet
- für Teilzeitbeschäftigte PR 335 /1 5
- für Teilzeitbeschäftig te -
PR 335 /15
Lehrgruppe 2
Schreiben für das Internet
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die regelmäßig oder häufig Informationstexte für das Internet erstellen, bearbeiten,
einpflegen.
HTML-, CSS- oder andere Programmiertechniken, Grundlagen des Content
Managementsystems (GSB), Internet-Architektur sowie Internetgrafik sind nicht
Gegenstand des Seminars.
Vor Beginn dieses Seminars sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das
Selbstlernheft „Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg durch gute Texte“
durchgearbeitet haben. Sie finden die Broschüre auf der Internetseite der BAköV
unter "Publikationen" (www.bakoev.bund.de).
Das Seminar richtet sich in erster Linie an Teilzeitbeschäftigte. Nach
Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Seminarzeiten: 09.00 - 13.00 Uhr
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• prägnante Informationstexte für das Internet schreiben
• Themen webgerecht aufbereiten
• Schlagzeilen, Lead und Teaser formulieren sowie
• Printtexte in Onlinetexte umwandeln
können.
Inhalt
•
•
•
•
Das Besondere von Internettexten
Regeln webgerechten Schreibens
Bausteine eines Webtextes
Stilformen im Web: Informations- und Meinungstexte
Methoden
Lehrgespräch, Planspiel, Übung
PR 335.01a/15
PR 335.01b/15
Termin
-
Dauer
2 Tage
2 Tage
Ort
Berlin
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Seminar
583
Neue Schreibstrategien für Text-Profis
PR 340 /1 5
PR 340 /15
Lehrgruppe 2
Neue Schreibstrategien für Text-Profis
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die als erfahrene Schreiber beengende Routinen aufbrechen und ihre Arbeitsweisen um effektive Strategien erweitern
wollen.
Hinweis
Sie arbeiten im Seminar u.a. mit eigenen Texten und Themen. Bringen Sie
deshalb eigene Beiträge mit.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden persönliche Textstrategien erarbeiten, die ihnen erlauben
• leichter und effektiver zu arbeiten
• überzeugend und einfallsreich zu argumentieren
• bildhaft und sinnlich zu formulieren
• dauerhaft ihre Schreibmethodik zu verbessern
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Schreibgewohnheiten überprüfen
neue Strategien und Arbeitstechniken erproben
das kreative Spektrum erweitern
blockierende Faktoren erkennen und verändern
ökonomisch und effektiv arbeiten
flüssig formulieren: Mit Witz und Fantasie experimentieren
der Text als Bild: sinnlich schreiben
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
584
PR 340.01a/15
PR 340.01b/15
PR 340.02a/15
PR 340.02b/15
Termin
02.02.2015 03.02.2015
30.04.2015 30.04.2015
02.07.2015 03.07.2015
11.09.2015 11.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
1 Tag
Berlin
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
1 Tag
Berlin
Seminar
585
Newsletter
PR 350 /1 5
PR 350 /15
Lehrgruppe 2
Newsletter
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Presse- und Öffentlichkeitsreferaten, die an
Newslettern arbeiten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Qualitätskriterien für Kommunikation im Internet kennen lernen. Anhand dieser Kriterien werden die
Newsletter der Teilnehmenden besprochen. Stärken und Schwächen der
Newsletter werden gemeinsam herausgearbeitet. Und es werden Lösungsvorschläge für konkrete Probleme erarbeitet.
Inhalt
Die fünf Kriterien der Internetkommunikation:
•
•
•
•
•
Aktualität
Richtigkeit
Relevanz
Vermittlung
Anregung zur Kommunikation
Die Kriterien werden auf die Newsletter der Teilnehmenden angewendet.
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 350.01/15
586
Termin
26.03.2015 27.03.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
Leichte Sprache
PR 360 /1 5
PR 360 /15
Lehrgruppe 2
Leichte Sprache
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Presse- und Öffentlichkeitsreferaten, die
Texte in Leichter Sprache aufbereiten und/oder ihre Texte zur Verdeutlichung
mit Bildern versehen wollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen
•
•
•
•
den Stellenwert von Leichter Sprache
gesetzliche Vorgaben für Leichte Sprache
die Regeln für Leichte Sprache
die Bedeutung visueller Textgestaltung.
Inhalt
•
•
•
•
•
Bedeutung der Leichten Sprache
Gesetzliche Grundlagen der Leichten Sprache
Regeln für Leichte Sprache
Übersetzen von Texten in Leichter Sprache
Eigene und fremde Texte in Leichter Sprache bewerten und verbessern
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 360.01/15
Termin
21.09.2015 22.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
587
In Interviews, Medienstatements und Podiumsdiskussionen professionell agieren
PR 410 /1 5
PR 410 /15
Lehrgruppe 4
In Interviews, Medienstatements un d Podiumsdis kuss ionen professionell agieren
Zielgruppe
Führungskräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in Medien oder
öffentlichen Veranstaltungen äußern müssen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• die politischen Ziele, Entscheidungen und Aktivitäten ihrer Behörde
nach außen wirkungsvoll und offensiv vertreten können
• authentisch und sicher auftreten und ihre Botschaft in der Öffentlichkeit
souverän präsentieren
• in Konfrontation mit Unterstellungen, Provokationen, falschen Sachdarstellungen oder manipulativen Fragen angemessen reagieren können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Mediengerechte Vorbereitung der Botschaft
Authentizität und Persönlichkeit
Mediengerechtes Verhalten bei Statements, Interviews, Podiumsdiskussionen, in parlamentarischen Ausschüssen etc.
Argumentationstechniken
Umgang mit investigativen Fragen und manipulativer Dialektik
Leitprinzip Geschlechtergerichtigkeit / Gender Mainstreaming in der
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Feedback (Video-gestützt), Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
PR 410.01/15
PR 410.02/15
588
Termin
17.06.2015 19.06.2015
18.11.2015 20.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Optimierung des eigenen Medienauftritts
PR 420 /1 5
PR 420 /15
Lehrgruppe 4
Optimierung des eigenen Medienauftritts
Zielgruppe
Oberste und obere Führungskräfte (in obersten Bundesbehörden ab erfahrenen
Referatsleitern/-leiterinnen, im nachgeordneten Bereich ab Abteilungsleitern/-leiterinnen).
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Kompetenz und Sicherheit im Umgang mit unterschiedlichen Medien
erwerben
• ihr mediengerechtes Auftreten optimieren.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Mediengerechte Vorbereitung der Botschaft
Authentizität und Persönlichkeit bei der Vermittlung der Botschaft
Mediengerechtes Verhalten bei Statements, Interviews, Podiumsdiskussionen, vor parlamentarischen Ausschüssen und sonstigen politischen und gesellschaftlichen Gremien
Argumentationstechniken
Umgang mit investigativen Fragen und manipulativer Dialektik
Souveränität in kritischen Situationen
Hinweis
Zur Vorbereitung der Veranstaltung wird eine Erwartungsabfrage durchgeführt.
Methoden
Diskussion, Feedback (Video-gestützt), Lehrgespräch
PR 420.01/15
PR 420.02/15
Termin
16.03.2015 17.03.2015
14.09.2015 15.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Workshop
2 Tage
Brühl
Workshop
589
Recht und Verwaltung
590
Grundseminar Gesetzgebung
RV 100 /15
RV 100 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar Gesetzgebung
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und des gehobenen Dienstes
oberster Bundesbehörden, die mit der Entwicklung von Rechtsvorschriften
(Gesetze oder Rechtsverordnungen) befasst sind oder befasst werden sollen.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oberer Bundesbehörden können mit entsprechender Begründung teilnehmen, sofern das Fertigen von Rechtsvorschriften
(Gesetze oder Rechtsverordnungen) einen Schwerpunkt ihrer Tätigkeit darstellt
oder darstellen wird.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• die Bedeutung und Wirkungsweise von Gesetz und Rechtsverordnung
beurteilen können
• einen Überblick über den Ablauf des gesamten Gesetzgebungsverfahrens von der Erstellung des Referentenentwurfs bis zur Verkündung im
Bundesgesetzblatt gewinnen
• die formalen und inhaltlichen Anforderungen bei der Entwurfserstellung umsetzen sowie
• Methoden und Techniken, die zu einer Verbesserung des Gesetz- und
Rechtsverordnungsentwurfs beitragen, anwenden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen der Rechtsetzung
Erstellung eines Referentenentwurfs
Rechtsförmliche Gestaltung von Gesetzentwürfen (§ 42 IV GGO)
Gesetzessprache und Verständlichkeit (§ 42 V GGO)
Methoden zur Prüfung von Gesetz- und Rechtsverordnungsentwürfen
sowie Prüfung auf Nachhaltigkeit
Verfahren und Instrumente der Gesetzesfolgenabschätzung (§ 44 GGO)
Normenkontrollrat / Standardkosten-Modell
Darstellung und Ermittlung des Erfüllungsaufwands
Der Gesetzentwurf im Deutschen Bundestag und im Bundesrat sowie in
deren Ausschüssen
591
Hinweis
Auf die weiterführenden Seminare RV 110, RV 120, RV 140, RV 150, RV 160,
RV 170 und RV 180 sowie EU 210 wird hingewiesen.
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch
RV 100.01/15
RV 100.02/15
RV 100.03/15
RV 100.04/15
592
Termin
09.02.2015 13.02.2015
13.04.2015 17.04.2015
14.09.2015 18.09.2015
14.12.2015 18.12.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Berlin
Seminar
5 Tage
Berlin
Seminar
5 Tage
Berlin
Seminar
Rechtsförmliche und sprachliche Gestaltung von
Gesetzen und Rechtsverordnungen
RV 110 /15
RV 110 /15
Lehrgruppe 2
Rechtsförmliche und sprachliche Gestaltung von Gesetzen u nd Rechts verordnungen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Entwicklung von Rechtsvorschriften (Gesetze oder Rechtsverordnungen) befasst sind oder befasst werden
sollen.
Eine vorherige Teilnahme an dem Grundseminar RV 100 ist nicht zwingend,
aber angeraten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in der Lage sein, einen Gesetzoder Rechtsverordnungsentwurf entsprechend den Anforderungen an eine
rechtsförmlich korrekte und sprachlich verständliche Gestaltung nach § 42 Absatz 4 und 5 der Gemeinsamen Geschäftsordnung der Bundesministerien zu
fertigen.
Inhalt
Praktische Umsetzung rechtsförmlicher Anforderungen an die Stamm- und
Änderungsrechtsetzung, insbesondere
• Aufbau und Gliederung von Stamm- und Änderungsvorschriften
• Zitierregeln, Verweisungstechnik, Schreibweisen, Abkürzungen
• Rechtsförmliche Besonderheiten z.B. Übergangsregelungen, gekoppeltes, gespaltenes, bedingtes Inkrafttreten, Befristung
• Sprachliche Gestaltung von Gesetzen und Rechtsverordnungen
• Nutzung der Gesetzgebungssoftware "eNorm"
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
RV 110.01/15
RV 110.02/15
Termin
02.03.2015 04.03.2015
30.11.2015 02.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
593
Werkstatt Gesetzgebung – vom Konzept zum
Entwurf
RV 120 /15
RV 120 /15
Lehrgruppe 2
Werkstatt Gesetzgebu ng – vom Kon zept zum Entwurf
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aktuell Rechtsvorschriften (Gesetz oder
Rechtsverordnung) in Federführung entwickeln, die über punktuelle Änderungen des geltenden Rechts hinausgehen.
Hinweis:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellen Texte aus ihrem aktuellen
Rechtsetzungsvorhaben (ggf. auszugsweise) als Material für den Workshop zur
Verfügung, um den erforderlichen Praxisbezug zu garantieren. Anmeldungen
können nur mit ausgefülltem Fragebogen berücksichtigt werden.
Eine vorherige Teilnahme an Seminar RV 100, 110 oder 150 ist angeraten.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erkennen und nutzen die Möglichkeiten,
um ihren konkreten Gesetz- oder Verordnungsentwurf zu optimieren. Der
Workshop vermittelt – mit hohem Praxisbezug – konzeptionelle, sprachliche und
rechtssystematische Techniken.
Inhalt
Dialog zu konkreten Fragen aus der Arbeit an aktuellen Entwürfen (Gesetz oder
Verordnung) der Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Konzeptionell-systematische Arbeit:
- Was muss zwingend geregelt werden?
- Was ist die richtige Regelungsebene?
- Wie umfangreich und wie konkret muss die Regelung sein?
- Hilfsmittel für die Strukturarbeit (Visualisierung)
Sprachliche Arbeit
- grundlegende Techniken zur Textgestaltung,Textoptimierung und zur
Redaktionsarbeit
Formulierung einzelner Regelungen, wobei konzeptionelle, sprachliche
und rechtsförmliche Aspekte im Zusammenhang berücksichtigt werden
Auf weitergehende spezifische Wünsche der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
kann ggfs. eingegangen werden.
594
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
Termin
RV 120.01a/15 04.06.2015 05.06.2015
RV 120.01b/15 04.09.2015 04.09.2015
RV 120.02a/15 09.11.2015 10.11.2015
RV 120.02b/15 07.12.2015 07.12.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Workshop
1 Tag
Berlin
Workshop
2 Tage
Berlin
Workshop
1 Tag
Berlin
Workshop
595
Folgen von Gesetzen abschätzen
(Gesetzesfolgenabschätzung – GFA)
RV 140 /15
(Gesetzesfolgenabschätzung – G FA)
RV 140 /15
Lehrgruppe 2
Folgen v on Gesetzen ab schätzen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die
Methoden der Gesetzesfolgenabschätzung anwenden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Hinweise zur Durchführung einer Gesetzesfolgenabschätzung nach §
44 der Gemeinsamen Geschäftsordnung der Bundesministerien (GGO)
erhalten
• Verfahren und Methoden der Folgenabschätzung in verschiedenen
Phasen der Gesetzgebung (Eckpunkteentwicklung, Gesetzentwurf,
nachträgliche Evaluation) kennen lernen und anwenden
• lernen, Erfüllungsaufwand im Sinne des Gesetzes zur Einsetzung eines
Nationalen Normenkontrollrates gem. dem Leitfaden der BReg zu ermitteln sowie
• die Ergebnisse einer Gesetzesfolgenabschätzung im Referentenentwurf
darstellen können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
596
Grundlagen und Ziele der Gesetzesfolgenabschätzung
Arten der Gesetzesfolgenabschätzung: Folgenabschätzung im Rahmen
der Eckpunkteentwicklung, Test und Prüfung von Regelungsentwürfen,
Evaluation in Kraft getretener Gesetze
Methoden und Techniken der Gesetzesfolgenabschätzung, z.B.:
Durchführung von systematischen Konsultationen zu alternativen Regelungsmöglichkeiten, Grundlagen und Methodik der Ermittlung des
Erfüllungsaufwands, Vorbereitung und Durchführung von Planspielen,
Evaluationsverfahren
Aufgabe und Bedeutung des Nationalen Normenkontrollrates
Formale Anforderungen an die Darstellung der Gesetzesfolgenabschätzung im Referentenentwurf
Unterschiede der Folgenabschätzung in der Europäischen Union
Methoden
Fallstudie, Lehrgespräch, Übung
RV 140.01/15
Termin
Dauer
23.09.2015 – 3 Tage
25.09.2015
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
597
Gesetzentwürfe schreiben – Vorgehensweise und
Werkzeuge
RV 150 /15
RV 150 /15
Lehrgruppe 2
Gesetzentwürfe schreiben – Vorgehensweise und Wer kzeuge
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren Dienstes oberster Bundesbehörden, die in federführenden Referaten mit der Aufgabe betraut sind oder werden
sollen, einen vollständigen Gesetzentwurf oder komplexe Regelungen zu formulieren.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• einen Überblick über Methoden und Werkzeuge erhalten, die für die
Entwurfsphase bis zum Referentenentwurf nützlich sind, um einen
fachlich und politisch überzeugenden Gesetzentwurf zu formulieren
• Grundlagen der Gesetzesfolgenabschätzung und der Darstellung und
Ermittlung des Erfüllungsaufwands kennen und diskutieren
• die Denk- und Schreibprozesse beim Entwurf von Rechtsnormen analysieren und damit besser verstehen und hierbei auch eingeübte Strukturen kritisch überdenken
• zugleich ein Verständnis dafür erwerben, welche Wirkungen vom ersten Entwurfstext auf das weitere Gesetzgebungsverfahren ausgehen
sowie
• lernen, in Varianten zu denken, um schon beim Entwurf spätere Anpassungen der Regelungen zu erreichen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
598
Gesetzgebung in der Entwurfsphase als komplexe Aufgabe: was bestimmt die Komplexität in der Gesetzgebung und wie geht man praktisch damit um?
Gesetzesfolgenabschätzung und Erfüllungsaufwand
Organisation des referatsinternen Wissensmanagements
Regelungsalternativen und kreative Lösungsansätze entwickeln
Fachliche und politische Schlüsselbegriffe definieren und formulieren
Sprachliche Verständlichkeit durch strukturierte Textarbeit erreichen
Visualisierung als Methode der Normentwicklung - Visualisierungstechniken
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
RV 150.01/15
RV 150.02/15
Termin
12.01.2015 14.01.2015
08.12.2015 10.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
599
eNorm - Basismodul
RV 160 /15
RV 160 /15
Lehrgruppe 5
eNorm - Basismodul
Zielgruppe
Bundesbedienstete
Bedienstete, die mit der Erstellung von Gesetzesentwürfen betraut sind oder
betraut werden sollen und die in Ihrer Behörde als Multiplikatoren eingesetzt
werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden lernen, mit eNorm umzugehen um mit Hilfe dieser
Software rechtsförmliche korrekte Gesetzes- und Verordnungsentwürfe zu erstellen.
Voraussetzungen
Gute Beherrschung von MS-Word und mindestens Grundkenntnisse der
Rechtsförmigkeit.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Dokumente und ihre Erstellung
Einen Entwurf strukturieren
Vollzitate aus juris anwenden
Revisionsmodus
Dokumentqualität (DQP) und Fehlerkorrektur
Endbearbeitung und Weitergabe
Methoden
Diskussion, Präsentation, Übung
RV 160.01/15
600
Termin
07.05.2015 07.05.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
eNorm - Workshop zu den Zusatzmodulen
RV 170 /15
RV 170 /15
Lehrgruppe 5
eNorm - Workshop zu den Zusatzmodulen
Zielgruppe
Bundesbedienstete
Bedienstete, die mit der Erstellung von Gesetzesentwürfen betraut sind oder
betraut werden sollen und die in Ihrer Behörde als Multiplikatoren eingesetzt
werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden den Umgang mit den zusätzlichen Funktionen von
eNorm kennen lernen.
Voraussetzung
Besuch des BAköV-Seminars eNorm - Basismodul (RV 160) oder vergleichbare
Kenntnisse, gute Beherrschung von MS-Word und mindestens Grundkenntnisse
der Rechtsförmigkeit.
Inhalt
Gegenstand des Workshops ist die Behandlung der eNorm-Aufbaumodule
• Begründungsgerüst und Binnenverweise
• Formulierungshilfen in Form von Maßgabebeschlüssen und Zusammenstellungen (Synopse)
• eNorm und die Word-Überarbeitungsfunktion, Datei-Management und
-Weitergabe
Hinweis
Bitte beachten Sie, dass die Schwerpunktbildung bei diesem Workshop individuell an die Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer angepasst wird.
Eine entsprechende Abfrage wird Ihnen daher rechtzeitig vor Beginn des Seminars schriftlich zugehen.
Methoden
Diskussion, Präsentation, Übung
RV 170.01/15
Termin
18.05.2015 18.05.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
601
Erfüllungsaufwand in der Praxis der Rechtsvorbereitung: Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwandes in Regelungsvorhaben der Bundesregierung
RV 180 /15
RV 180 /15
Lehrgruppe 2
Erfüllungsaufwand in der Praxis der Rechtsvorbereitung: Ermittlu ng und Darstellung des Erfüllung saufwandes in Regelungsvorhaben der Bundesregierung
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oberster Bundesbehörden, die mit der Entwicklung von Rechtsvorschriften befasst sind oder befasst werden sollen sowie
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von oberen Bundesbehörden, die Zuarbeiten
bei der Entwicklung von Rechtsvorschriften leisten oder leisten sollen.
Ziel
Information über die Änderungen des Gesetzes zur Einsetzung eines Nationalen
Normenkontrollrates und der GGO bezüglich des Erfüllungsaufwands sowie
über die Methodik zur Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwandes
Inhalt
•
•
•
Neue gesetzliche Anforderungen an Regelungsvorhaben der Bundesregierung sowie
Methodik zur Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwandes in
Regelungsvorhaben der Bundesregierung sowie
Hilfsmittel zur Erfüllung dieser Anforderungen
Methoden
Präsentation, Vortrag
RV 180.01/15
RV 180.02/15
RV 180.03/15
RV 180.04/15
602
Termin
12.03.2015 12.03.2015
06.05.2015 06.05.2015
07.09.2015 07.09.2015
23.11.2015 23.11.2015
Dauer
1 Tag
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
1 Tag
Berlin
Seminar
1 Tag
Brühl
Seminar
1 Tag
Berlin
Seminar
Organisation und Arbeitsweisen in der Ministerialverwaltung
RV 200 /15
RV 200 /15
Lehrgruppe 2
Organisation un d Arbeitsweisen in der Minis terialverwaltung
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und des gehobenen Dienstes
während der ersten Monate ihrer Zugehörigkeit zu einer obersten Bundesbehörde.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen Organisation und Arbeitsweise der
Ministerialverwaltung unter Berücksichtigung der Aufgaben und Stellung einer
Referentin / eines Referenten und einer Sachbearbeiterin / eines Sachbearbeiters
kennen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Organisation der Bundesregierung
Zusammenarbeit der Verfassungsorgane
Struktur der Ministerialverwaltung
Einführung in die Gemeinsame Geschäftsordnung der Bundesministerien (GGO)
Verwaltungsabläufe/Geschäftsgang und Arbeitstechniken
Gesetzgebungsverfahren in der Praxis
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch
RV 200.01/15
RV 200.02/15
RV 200.03/15
Termin
13.04.2015 14.04.2015
01.06.2015 02.06.2015
19.10.2015 20.10.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
603
Bürgernahe Verwaltungssprache und Bescheidtechnik
RV 210 /15
RV 210 /15
Lehrgruppe 2
Bürgernahe Verwaltungssprache und Bescheid technik
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit dem Abfassen von Bescheiden sowie
der Entwicklung von Verwaltungs- und Rechtsvorschriften befasst sind oder
befasst werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• empfängerbezogene Sprache als Element der Qualität des Verwaltungshandelns erkennen können
• Grundsätze einer verständlichen und empfängerbezogenen Sprache
kennen und anwenden können
• die Beziehungen zwischen Alltagssprache, juristischer Fachsprache
und Verwaltungssprache kennen lernen sowie
• Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung kennen lernen
(DIN 5008).
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
Verwaltungssprache als normgebundene Sprache
Verständlichkeit durch Wortwahl, Satzbau und Textaufbau
Elemente moderner Bescheidtechnik
Sprachlicher Ausdruck der Gleichstellung von Frauen und Männern (§
1 Abs. 2 BGleiG)
Stilfragen
Förderung der Akzeptanz von Verwaltungsentscheidungen ("externe
Kunden")
Gestaltung von Vorschriften als Teil des Qualitätsmanagements ("interne Kunden")
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
604
RV 210.01/15
RV 210.02/15
RV 210.03/15
Termin
11.05.2015 13.05.2015
06.06.2015 08.06.2015
16.11.2015 18.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
605
Grundseminar: Rechtliche Rahmenbedingungen
des Verwaltungshandelns
RV 220 /15
RV 220 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar: Rechtliche Rahmenbedingu ngen des Verwaltungs handelns
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des mittleren Dienstes ohne Verwaltungsausbildung, sowie Seiten- und Wiedereinsteigerinnen und -Einsteiger mit entsprechender Ausbildung.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Grundkenntnisse über die rechtlichen Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns erwerben.
Inhalt
•
•
•
•
•
Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns
Juristische Denk- und Arbeitsweise im Verwaltungsrecht
Grundlagen des Verwaltungsrechts
Europarechtliche Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns
Grundlagen des öffentlichen Dienstrechts
Hinweis
Sie finden auf der Lernplattform der Bundesakademie
(www.lernplattform-bakoev.bund.de) in der Rubrik „Recht und Verwaltung“
interessante Informationen zum Thema Gesetzgebung, Verwaltungsvorschriften, Verwaltungssprache, Bescheidtechnik und Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns.
Voraussetzung für die Nutzung ist allerdings, dass Sie sich entsprechend anmelden. Erklärungen dazu finden Sie unter „Aktuelles, Hilfen, Impressum,
sonstige Hinweise“.
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
RV 220.01/15
RV 220.02/15
606
Termin
20.04.2015 24.04.2015
02.11.2015 06.11.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Berlin
Seminar
Grundseminar: Rechtliche Rahmenbedingungen
des Verwaltungshandelns
RV 230 /15
RV 230 /15
Lehrgruppe 2
Grundseminar: Rechtliche Rahmenbedingu ngen des Verwaltungs handelns
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes ohne
Verwaltungsausbildung, sowie Seiten- und Wiedereinsteigerinnen und
-Einsteiger mit entsprechender Ausbildung.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Grundkenntnisse über die rechtlichen Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns erwerben.
Inhalt
•
•
•
•
•
Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns
Juristische Denk- und Arbeitsweise im Verwaltungsrecht
Grundlagen des Verwaltungsrechts
Europarechtliche Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns
Grundlagen des öffentlichen Dienstrechts
Hinweis
Sie finden auf der Lernplattform der Bundesakademie
(www.lernplattform-bakoev.bund.de) in der Rubrik „Recht und Verwaltung“
interessante Informationen zum Thema Gesetzgebung, Verwaltungsvorschriften, Verwaltungssprache, Bescheidtechnik und Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns.
Voraussetzung für die Nutzung ist allerdings, dass Sie sich entsprechend anmelden. Erklärungen dazu finden Sie unter „Aktuelles, Hilfen, Impressum,
sonstige Hinweise“.
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
RV 230.01/15
RV 230.02/15
RV 230.03/15
Termin
26.01.2015 30.01.2015
31.08.2015 04.09.2015
14.12.2015 18.12.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Berlin
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
607
Aufbauseminar: Verwaltungsrechtliche Methoden RV 240 /15
in der Praxis
Lehrgruppe 2
RV 240 /15
Aufbauseminar: Verwaltungsrechtliche Methoden in der Praxis
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes ohne
Verwaltungsausbildung,
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des mittleren Dienstes sowie Seiten- und
Wiedereinsteigerinnen und -einsteiger mit entsprechender Ausbildung.
Das Seminar ist als Aufbauseminar zum Grundseminar Rechtliche Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns (RV 230) konzipiert. Es wendet sich daher
in erster Linie an diejenigen, die an diesem Grundlehrgang schon teilgenommen
haben.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden vor allem durch Ausprobieren,
Vergleichen, Bewerten und Diskutieren ihre methodischen verwaltungsrechtlichen Fertigkeiten für die Verwaltungspraxis vertiefen und erweitern.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Methodische Erarbeitung des Sachverhalts und der Rechtsgrundlagen
Einbeziehung von Hilfsmitteln
Hinweise zur gesetzmäßigen und effektiven Gestaltung des Verwaltungsverfahrens
Anleitung zur Bescheidtechnik
Besonderheiten des Widerspruchsverfahrens
Möglichkeit zur Besprechung individueller Praxisprobleme
Hinweis
Sie finden auf der Lernplattform der Bundesakademie
(www.lernplattform-bakoev.bund.de) in der Rubrik „Recht und Verwaltung“
interessante Informationen zum Thema Gesetzgebung, Verwaltungsvorschriften, Verwaltungssprache, Bescheidtechnik und Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns.
Voraussetzung für die Nutzung ist allerdings, dass Sie sich entsprechend anmelden. Erklärungen dazu finden Sie unter „Aktuelles, Hilfen, Impressum,
sonstige Hinweise“.
608
Methoden
Diskussion, Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
RV 240.01/15
RV 240.02/15
Termin
04.05.2015 08.05.2015
02.11.2015 06.11.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Boppard
Seminar
609
Fachaufsicht in der praktischen Durchführung
RV 250 /15
RV 250 /15
Lehrgruppe 2
Fachaufsicht in der pra ktischen Durchführung
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die mit
Aufgaben der Fachaufsicht betraut sind.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden
• Inhalt und Bedeutung von Fachaufsicht verstehen sowie
• Instrumente und Verfahrensweisen zur Ausübung der Fachaufsicht
kennen lernen und anwenden können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Staatsaufsicht in der Bundesrepublik Deutschland in der aktuellen
Diskussion
Definition und Ziele der Fachaufsicht
Aufgaben der Fachaufsicht und daraus resultierende Anforderungen an
eine effektive Fachaufsicht in einer obersten Bundesbehörde
Motive, Methoden und Instrumente zur Ausübung der Fachaufsicht
(Informations-, Kontroll- und Eingriffsrechte)
Anwendungsgebiete sowie Vor- und Nachteile einzelner Maßnahmen
Probleme und Schwierigkeiten bei der Ausübung der Fachaufsicht
Verfahrensweise zur Planung, Durchführung und Evaluierung der
Fachaufsicht
Aktuelle Fragen und Beispiele
Hinweis
Unter "Publikationen zur Veranstaltung" sowie auf der Lernplattform der
BAköV “(www.lernplattform-bakoev.bund.de) finden Sie unter der Rubrik
„Recht und Verwaltung“ folgende Unterlagen:
BRH-Bericht zur Fachaufsicht der Bundesministerien,
BRH-Vorschläge zur Organisation der Fachaufsicht,
Grundsätze zur Ausübung der Fachaufsicht der Bundesministerien über den
Geschäftsbereich und Grundsätze zur Ausübung der Rechts- und Fachaufsicht
über den Geschäftsbereich des BMF.
610
Methoden
Fallstudie, Gruppenarbeit, Lehrgespräch
RV 250.01/15
RV 250.02/15
Termin
15.06.2015 16.06.2015
18.11.2015 19.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
611
Strukturreform des Gebührenrechts des Bundes
RV 260 /15
RV 260 /15
Lehrgruppe 2
Stru kturreform des Gebührenrechts des Bundes
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes der
Ressorts und der gebührenerhebenden Bundesbehörden.
Ziel
Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden
• die Neuerungen durch die Strukturreform des Gebührenrechts des
Bundes und
• die Systematik des neuen Bundesgebührengesetzes dargestellt.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Grundlagen des Gebührenrechts
Ziele der Strukturreform des Gebührenrechts des Bundes
Darlegung der Struktur des Gesetzentwurfs
Aufgabe der Ressorts: Erlass von Besonderen Gebührenverordnungen
Neuerungen beim Vollzug gebührenrechtlicher Vorschriften
Aktuelle Fragen und Beispiele
Methoden
Lehrgespräch
RV 260.01/15
RV 260.02/15
612
Termin
18.05.2015 19.05.2015
21.09.2015 22.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
Grundzüge des Staatshaftungsrechts
RV 270 /15
RV 270 /15
Lehrgruppe 2
Grundzüge des Staatshaftu ngsrechts
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des höheren und gehobenen Dienstes, die mit
Fragen des Staatshaftungsrechts befasst sind oder befasst werden sollen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Grundzüge des Staatshaftungsrechts kennen.
Inhalt
•
•
•
•
•
Das System des deutschen Staatshaftungsrechts
Der Amtshaftungsanspruch
Der Folgenbeseitigungsanspruch
Der öffentlich-rechtliche Erstattungsanspruch
Grundzüge der Entschädigungsansprüche für Eigentumseingriffe
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
RV 270.01/15
Termin
09.03.2015 11.03.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
613
Zivilrecht intensiv
RV 300 /15
RV 300 /15
Lehrgruppe 2
NEU
Zivilrecht in tensiv
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Fragen aus dem Bereich „Bürgerliches
Recht / Vertragsrecht“ befasst sind bzw. befasst werden sollen und hierfür vertiefende Kenntnisse benötigen.
Ziel
Es werden Kenntnisse zum Thema "Bürgerliches Recht" vermittelt und die
Bezüge des Privatrechts zum öffentlichen Recht dargestellt.
Inhalt
•
•
•
•
•
Aufbau und Systematik des Bürgerlichen Gesetzbuches
Grundzüge der ersten drei Bücher
Grundzüge des Zivilprozessrechts
Bezüge des Privatrechts zum öffentlichen Recht
Einzelfallbezogene Rechtsanwendung
Methoden
Lehrgespräch
RV 300.01/15
614
Termin
12.01.2015 23.01.2015
Dauer
2 Wochen
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Selbstentwicklung
615
Sich selbst im beruflichen Umfeld positionieren
und weiterentwickeln
SE 110 /15
SE 110 /15
Lehrgruppe 4
Sich selb st im beruflichen Umfeld position ieren und weiterentwic keln
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten. Die Teilnehmenden sollten
Offenheit für eine Selbstreflexion mitbringen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• eine Standortbestimmung für sich selbst vornehmen
• eigene Verhaltensmuster in Beruf und Alltag reflektieren
• Ressourcen und Veränderungspotenziale erkennen und diese mobilisieren
• Einsichten erwerben, wie sie berufliche und private Anforderungen
gezielt ausbalancieren können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Psychologische Grundlagen der Persönlichkeit
Selbst- und Fremdbild
Ihre Geschichte: Erfahrungen, Erfolge, Werte, Ziele
Reflexion der aktuellen und künftigen beruflichen Situation
Was motiviert Sie?
Ihr bevorzugter Verhaltensstil in beruflichen Situationen
Neugier, Risikobereitschaft und Lernfähigkeit als Voraussetzungen zur
Bewältigung von Veränderungen
Die Lösung von Blockaden in den eigenen Denk- und Verhaltensmustern
Erstellung Ihres persönlichen Handlungsplans – die erste Mikrohandlung
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
616
SE 110.01/15
SE 110.02/15
SE 110.03/15
SE 110.04/15
Termin
25.02.2015 27.02.2015
22.04.2015 24.04.2015
08.06.2015 10.06.2015
23.09.2015 25.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Zeuthen
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
617
Sich selbst im beruflichen Umfeld positionieren
und weiterentwickeln
- für Frauen SE 114 /15
- für Frauen -
SE 114 /15
Lehrgruppe 4
Sich selb st im beruflichen Umfeld position ieren und weiterentwic keln
Zielgruppe
Weibliche Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin melden, um eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten. Die Teilnehmerinnen sollten Offenheit für eine
Selbstreflexion mitbringen.
Ziel
Die Teilnehmerinnen werden
• eine Standortbestimmung für sich selbst vornehmen
• eigene Verhaltensmuster in Beruf und Alltag reflektieren
• Ressourcen und Veränderungspotenziale erkennen und diese mobilisieren
• Einsichten erwerben, wie sie berufliche und private Anforderungen
gezielt ausbalancieren können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Psychologische Grundlagen der Persönlichkeit
Selbst- und Fremdbild
Ihre Geschichte: Erfahrungen, Erfolge, Werte, Ziele
Reflexion der aktuellen und künftigen beruflichen Situation
Was motiviert Sie?
Ihr bevorzugter Verhaltensstil in beruflichen Situationen
Neugier, Risikobereitschaft und Lernfähigkeit als Voraussetzungen zur
Bewältigung von Veränderungen
Die Lösung von Blockaden in den eigenen Denk- und Verhaltensmustern
Erstellung Ihres persönlichen Handlungsplans – die erste Mikrohandlung
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
SE 114.01/15
618
Termin
11.05.2015 13.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
Sich selbst im beruflichen Umfeld positionieren
und weiterentwickeln
SE 120 /15
SE 120 /15
Lehrgruppe 4
Sich selb st im beruflichen Umfeld position ieren und weiterentwic keln
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten. Die Teilnehmenden sollten
Offenheit für eine Selbstreflexion mitbringen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• eine Standortbestimmung für sich selbst vornehmen
• eigene Verhaltensmuster in Beruf und Alltag reflektieren
• Ressourcen und Veränderungspotenziale erkennen und diese mobilisieren
• Einsichten erwerben, wie sie berufliche und private Anforderungen
gezielt ausbalancieren können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Psychologische Grundlagen der Persönlichkeit
Selbst- und Fremdbild
Ihre Geschichte: Erfahrungen, Erfolge, Werte, Ziele
Reflexion der aktuellen und künftigen beruflichen Situation
Was motiviert Sie?
Ihr bevorzugter Verhaltensstil in beruflichen Situationen
Neugier, Risikobereitschaft und Lernfähigkeit als Voraussetzungen zur
Bewältigung von Veränderungen
Die Lösung von Blockaden in den eigenen Denk- und Verhaltensmustern
Erstellung Ihres persönlichen Handlungsplans – die erste Mikrohandlung
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
619
SE 120.01/15
SE 120.03/15
620
Termin
15.04.2015 17.04.2015
25.11.2015 27.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
Sich selbst im beruflichen Umfeld positionieren
und weiterentwickeln
- Leitbehörde Wiesbaden SE 123 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
SE 123 /15
Lehrgruppe 4
Sich selb st im beruflichen Umfeld position ieren und weiterentwic keln
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Jede Behörde kann nur eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer melden, um
eine offene Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten. Die Teilnehmenden sollten
Offenheit für eine Selbstreflexion mitbringen.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• eine Standortbestimmung für sich selbst vornehmen
• eigene Verhaltensmuster in Beruf und Alltag reflektieren
• Ressourcen und Veränderungspotenziale erkennen und diese mobilisieren
• Einsichten erwerben, wie sie berufliche und private Anforderungen
gezielt ausbalancieren können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Psychologische Grundlagen der Persönlichkeit
Selbst- und Fremdbild
Ihre Geschichte: Erfahrungen, Erfolge, Werte, Ziele
Reflexion der aktuellen und künftigen beruflichen Situation
Was motiviert Sie?
Ihr bevorzugter Verhaltensstil in beruflichen Situationen
Neugier, Risikobereitschaft und Lernfähigkeit als Voraussetzungen zur
Bewältigung von Veränderungen
Die Lösung von Blockaden in den eigenen Denk- und Verhaltensmustern
Erstellung Ihres persönlichen Handlungsplans – die erste Mikrohandlung
621
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel
SE 123.01/15
622
Termin
09.03.2015 11.03.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
Selbstsicherheit und Souveränität im Beruf
SE 130 /15
SE 130 /15
Lehrgruppe 4
NEU
Selbstsicherheit und Sou veränität im Beruf
Zielgruppe
Angehörige des höheren, gehobenen, mittleren und einfachen Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• sich ihrer Stärken bewusst werden
• ihre Selbstsicherheit steigern
• die Selbstdarstellung verbessern
• souveräner agieren und dabei authentisch bleiben.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Standortbestimmung
Zukunftsbild des eigenen souveränen Auftretens entwickeln
Grundlagen einer wirkungsvollen Körpersprache
Selbstmarketing
Management von Emotionen bei Herausforderungen
Durchsetzungsstrategien
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Übung, Vortrag
SE 130.01/15
SE 130.02/15
SE 130.03/15
Termin
02.03.2015 03.03.2015
08.07.2015 09.07.2015
14.09.2015 15.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Zeuthen
Seminar
2 Tage
Boppard
Seminar
623
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
SE 140 /15
SE 140 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Zu folgenden Veranstaltungen sind Anmeldungen nur regional begrenzt zugelassen:
• SE 140.02/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Berlin und Brandenburg
• SE 140.04/15 für Bedienstete mit Dienstsitz in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
624
SE 140.01/15
SE 140.02/15
SE 140.03/15
SE 140.04/15
Termin
04.02.2015 06.02.2015
11.05.2015 13.05.2015
01.07.2015 03.07.2015
21.10.2015 23.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
625
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
- Leitbehörde Hannover SE 141 /15
- Leitbehörde Hannover -
SE 141 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 141.01/15
626
Termin
02.03.2015 04.03.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
- Leitbehörde München SE 142 /15
- Leitbehörde München -
SE 142 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 142.01/15
Termin
23.11.2015 25.11.2015
Dauer
3 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
627
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
- Leitbehörde Wiesbaden SE 143 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
SE 143 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 143.01/15
628
Termin
20.04.2015 22.04.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
- für Teilzeitbeschäftigte SE 145 /15
- für Teilzeitbeschäftig te -
SE 145 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes in Teilzeitbeschäftigung.
Hinweis
Die Veranstaltung findet täglich von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt. Zur Erleichterung Ihrer Planung erhalten Sie die Teilnahmezusage bereits 12 Wochen
vor Seminarbeginn.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete mit Dienstsitz in
Berlin und Brandenburg möglich.
Nach Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 145.01/15
Termin
-
Dauer
4 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
629
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
SE 150 /15
SE 150 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 150.01/15
SE 150.02/15
SE 150.03/15
630
Termin
04.03.2015 06.03.2015
06.07.2015 08.07.2015
07.10.2015 09.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
- Leitbehörde Hannover SE 151 /15
- Leitbehörde Hannover -
SE 151 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Hannover möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 151.01/15
Termin
22.06.2015 24.06.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Hannover
Veranstaltungsart
Seminar
631
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
- Leitbehörde München SE 152 /15
- Leitbehörde München -
SE 152 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 152.01/15
632
Termin
18.05.2015 20.05.2015
Dauer
3 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
- Leitbehörde Wiesbaden SE 153 /15
- Leitbehörde Wiesbaden -
SE 153 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen und mittleren Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde Wiesbaden möglich. Andere
Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 153.01/15
Termin
28.09.2015 30.09.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Wiesbaden
Veranstaltungsart
Seminar
633
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
SE 160 /15
SE 160 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des mittleren und einfachen Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 160.01/15
SE 160.02/15
SE 160.04/15
634
Termin
21.01.2015 23.01.2015
15.04.2015 17.04.2015
09.12.2015 11.12.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Brühl
Seminar
3 Tage
Boppard
Seminar
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
- Leitbehörde München SE 162 /15
- Leitbehörde München -
SE 162 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des mittleren und einfachen Dienstes.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete aus den
angeschlossenen Behörden der Leitbehörde München möglich. Andere Interessenten wenden sich bitte unmittelbar an die Leitbehörde.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 162.01/15
Termin
06.07.2015 08.07.2015
Dauer
3 Tage
Ort
München
Veranstaltungsart
Seminar
635
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
- für Teilzeitbeschäftigte SE 165 /15
- für Teilzeitbeschäftig te -
SE 165 /15
Lehrgruppe 4
Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des mittleren und einfachen Dienstes in Teilzeitbeschäftigung.
Hinweis
Die Veranstaltung findet täglich von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt. Zur Erleichterung Ihrer Planung erhalten Sie die Teilnahmezusage bereits 12 Wochen
vor Seminarbeginn.
Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind nur für Bedienstete mit Dienstsitz in
Nordrhein-Westfalen und Reinland-Pfalz möglich.
Nach Maßgabe freier Plätze können auch Vollzeitbeschäftigte teilnehmen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• systematische Verfahren zur Verbesserung ihrer eigenen Arbeitsorganisation kennen
• rationeller mit der eigenen sowie mit der Zeit Anderer umgehen können
• eigene Stressquellen identifizieren und lernen, Stress zu bewältigen.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsstrukturen der Teilnehmenden
Ursachen und Analyse von Zeitproblemen
Zeitorganisation als Schlüssel zur Selbstbestimmung
Analyse und Planung der eigenen Arbeitsorganisation
Erarbeitung von Strategien im Umgang mit Informationsflut und komplexen Aufgaben
Grundlagen des Stressgeschehens (Stressarten, Entstehung, Phasen,
Reaktionen)
Folgen von Stress und Dauerstress
Möglichkeiten der Stressbewältigung
Methoden
Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
SE 165.01/15
636
Termin
16.03.2015 19.03.2015
Dauer
4 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
Gesundheit erhalten und Stress bewältigen
SE 180 /15
SE 180 /15
Lehrgruppe 4
Gesundheit erhalten und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Strategien zur gesunderhaltenden Bewältigung beruflicher und persönlicher Anforderungen kennen
• Zugang zu den eigenen Stärken und Ressourcen (wieder-)finden
• ihre individuelle Leistungsfähigkeit und Gesundheit stärken und erhalten
• die Ursachen und Wirkungen von Stress kennen
• Ansätze zur persönlichen Stressbewältigung erarbeiten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
(Weiter-)Entwicklung der persönlichen Gesundheitsressourcen
Förderung und Nutzung von Leistungspotenzialen
Gesunderhaltende Selbstführung
Strategien für das persönliche Gesundheitsmanagement
Arten und Entstehung von Stress
Arten von Stressreaktionen und Stressphasen
Grenzen der Belastbarkeit
Folgen von Stress und Dauerstress
Identifizierung von Stressreizen und Veränderung von inneren Stressprogrammen
Verfahren zur aktiven Stressbewältigung und Gesunderhaltung
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Übung
SE 180.01/15
SE 180.02/15
Termin
30.03.2015 31.03.2015
07.09.2015 08.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Berlin
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Brühl
Seminar
637
Gesundheit erhalten und Stress bewältigen
SE 190 /15
SE 190 /15
Lehrgruppe 4
Gesundheit erhalten und Stress bewältigen
Zielgruppe
Angehörige des gehobenen, mittleren und einfachen Dienstes.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• Strategien zur gesunderhaltenden Bewältigung beruflicher und persönlicher Anforderungen kennen
• Zugang zu den eigenen Stärken und Ressourcen (wieder-)finden
• ihre individuelle Leistungsfähigkeit und Gesundheit stärken und erhalten
• die Ursachen und Wirkungen von Stress kennen
• Ansätze zur persönlichen Stressbewältigung erarbeiten.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
(Weiter-)Entwicklung der persönlichen Gesundheitsressourcen
Förderung und Nutzung von Leistungspotenzialen
Gesunderhaltende Selbstführung
Strategien für das persönliche Gesundheitsmanagement
Arten und Entstehung von Stress
Arten von Stressreaktionen und Stressphasen
Grenzen der Belastbarkeit
Folgen von Stress und Dauerstress
Identifizierung von Stressreizen und Veränderung von inneren Stressprogrammen
Verfahren zur aktiven Stressbewältigung und Gesunderhaltung
Methoden
Diskussion, Lehrgespräch, Übung
SE 190.01/15
SE 190.02/15
638
Termin
16.03.2015 17.03.2015
02.11.2015 03.11.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
2 Tage
Berlin
Seminar
Kreative Problemlösungen im Arbeitsalltag
SE 200 /15
SE 200 /15
Lehrgruppe 4
Kreative Problemlösungen im Arbeitsalltag
Zielgruppe
Angehörige des höheren und gehobenen Dienstes, die mit Kreativität erfolgreich
sein wollen.
Ziel
Die Teilnehmenden werden
• ihr Kreativitätspotenzial und ihre Innovationskraft entdecken und nutzen
• allein und im Team schneller Ideen finden, Alternativen bewerten und
Entscheidungen leichter treffen
• mit neuen Strategien überraschende Problemlösungen entwickeln
• Besprechungen effektiver und ergebnisorientierter gestalten
• innovatives Denken in Ihr Arbeitsumfeld verstärkt einbringen
können.
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Kreativität und Innovation: Was ist das – wie geht das - wer kann das
und warum?
Aktivierung kreativer Denkprozesse: aus alten Denkmustern ausbrechen/ Denkblockaden erkennen und überwinden
Innovative Lösungen finden – Chancen bewerten
Techniken, die eine Lösungsfindung erleichtern
Sich selbst und andere motivieren, ungewöhnliche Wege zu gehen
Kreativitätstechniken im Berufsalltag etablieren
Die Teilnehmenden üben praxisbewährte Kreativitätstechniken an Ihren realen
Problemstellungen.
Methoden
Feedback, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Rollenspiel, Übung
639
SE 200.01/15
SE 200.02/15
SE 200.03/15
640
Termin
04.03.2015 06.03.2015
11.05.2015 13.05.2015
14.10.2015 16.10.2015
Dauer
3 Tage
Ort
Boppard
Veranstaltungsart
Seminar
3 Tage
Zeuthen
Seminar
3 Tage
Berlin
Seminar
Sonstiges
641
Sommerakademie für Landes- und Kommunalbedienstete IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen
Verwaltung I - Basis
SO 500 /15
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I - Basis
SO 500 /15
Lehrgruppe 5
Sommerakademie für Landes- und Kommunalbedienstete -
Zielgruppe
IT-Verantwortliche, IT-Sicherheitsbeauftragte, Datenschutzbeauftragte
Teilnahmeberechtigt sind in erster Linie Landes- bzw. Kommunalbedienstete
Ziel
Die Teilnehmenden erwerben
• grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten für die Ausführung von Tätigkeiten des IT-Sicherheitsbeauftragten bzw. im
IT-Sicherheitsmanagement und
• die Voraussetzung für die Absolvierung des Abschlusstestes zum Erwerb des Zertifikats "IT-Sicherheitsbeauftragter in der öffentlichen
Verwaltung Basis".
Die Gesamtübersicht über den Fortbildungsgang mit Zertifikat
"IT-Sicherheitsbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung" ist im LEITFADEN
enthalten (www.bakoev.bund.de/IT-Sicherheitsbeauftragte).
Inhalt
Abschnitt a: (5 Tage)
Informationssicherheit - warum?
• Gefährdungen und Risiken der IT
• Bedrohungen für IT und Informationen
• Gefährdungen und Schwachstellen
• Sicherheitsanforderungen und Schutzbedarf
• Anforderungen an ganzheitliche Informationssicherheit
• Grundwerte und Grundbegriffe der Informationssicherheit
• Informationssicherheit: Definitionen
• Ebenen für IT-Sicherheitsmaßnahmen
• IT-Sicherheitsstrategie des Bundes - Umsetzungplan des Bundes
• BSI und CERT-Bund
• Anforderungen an IT-Sicherheitsbeauftragte Dienstanweisungen
• Schulungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen
• Übung: Schulungs- und Sensibilisierungskonzept
642
•
•
•
•
Übung: Erstellung einer Dienstanweisung
Erkennen und Behandlung von IT-Sicherheitsvorfällen
Computer-Notfallteam
Anforderungen in den Netzen des Bundes
Informationssicherheit - rechtliche u. organisatorische Rahmenbedingungen
• Relevante Vorgaben aus Gesetzen
• Verantwortung und Haftung der Zuständigen für Informationssicherheit
Sicherheitsmanagement - Standards und erstellen einer Leitlinie zur Informationssicherheit
• Nationale und internationale Standards im Überblick; ISO27000;
COBIT; ITIL; BSI Standards; Zusammenspiel ITIL, ISO, und BSI
Standards
• Einführung in die Konzeption und Anwendung von IT-Grundschutz
• Sicherheitsprozess und -management nach IT-Grundschutz; Erstellung
einer IT-Sicherheitsleitlinie
• Anwendungsspezifische Sicherheitsrichtlinie
• Betriebswirtschaftliche Aspekte der Informationssicherheit
• Datenschutz und Informationssicherheit
• Zusammenfassung: Definition und Festlegung hierarchischer Sicherheitsaufgaben
• IT-Sicherheitsbeauftragte im Sicherheitsmanagement - Kommunikation und Kooperation
• Berichterstattung und Präsentation von Arbeitsergebnissen
Abschnitt b:(5 Tage)
Maßnahmen für Informationssicherheit
• Datensicherungskonzept
• Sicheres Löschen von Datenträgern
• Softwaremanagement
• Schutz vor Schadsoftware
• Sicherer Betrieb von Netzkoppelelementen
• E-Mail- und Internetsicherheit
• Sicherheits-Gateway
• Virtual Private Network
• Sicherheitsmaßnahmen für ausgesuchte Techniken
• Protokollierung und Kontrolle
• Physische Sicherheitsmaßnahmen
• Personelle Sicherheitsmaßnahmen
643
•
•
•
•
•
Informationssicherheit am Arbeitsplatz
Mobile IT-Computing und Telearbheitsplatz
Zugangs- und Zugriffsschutz
Infrastrukturelle Sicherheitsmaßnahmen
Notfallvorsorge und Behandlung von Sicherheitsvorfällen
Verschlüsselungsverfahren und elektronische Signatur
• Grundlagen der Kryptographie
• Grundlegende Verfahren der Verschlüsselung
• Anwendungen der Verschlüsselung
• Verfahren der elektronischen Signatur
• Public-Key Infrastruktur
• Überblick über den rechtlichen Rahmen von Verschlüsselung und
elektronischer Signatur
• Identitäts- und Berechtigungsmanagement
• Kryptobedarfserfassung und Erstellung von Kryptokonzepten
Abschnitt c: (5 Tage)
Entwurf eines Sicherheitskonzepts nach IT-Grundschutz
• Einführung in die Vorgehensweise
• IT-Strukturanalyse
• Schutzbedarfsfeststellung
• Einleitung Modellierung
• Modellierung
• Überblick: Ergänzende Sicherheitsanalyse und Beispiel: Risikoanalyse
• Basis-Sicherheitscheck
• Realisierungsplanung
• Aufrechterhaltung von Informationssicherheit
• Zertifizierung
• IT-Krisenmanagement in der Bundesverwaltung
Hinweis
Vor der Anmeldung ist ein Selbsteinschätzungstest (online) möglich. Die Teilnahme an einzelnen Modulen (Abschnitten) ist möglich.
Methoden
Diskussion, Gruppenarbeit, Lehrgespräch, Übung
644
SO 500.01a/15
SO 500.01b/15
SO 500.01c/15
Termin
06.07.2015 10.07.2015
13.07.2015 17.07.2015
20.07.2015 24.07.2015
Dauer
5 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
5 Tage
Brühl
Seminar
645
Jahrestagung für IT-Sicherheitsbeauftragte der
Bundesbehörden
SO 505 /15
SO 505 /15
Lehrgruppe 5
Jahrestagung für IT-Sicherheitsbeauftragte der Bundes behörden
Zielgruppe
IT-Sicherheitsbeauftragte
Ziel
Die Teilnehmenden werden Gelegenheit erhalten, Erfahrungen auszutauschen
und offene Fragen mit kompetenten Partnern zu klären.
Inhalt
•
•
•
•
IT-Sicherheit in der Bundesverwaltung: neue Entwicklungen und
Trends
Nationaler Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen und dessen
Umsetzung
Erfahrungen mit dem Fortbildungsgang der BAköV und des BSI:
"IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung"
Erfahrungsaustausch
Methoden
Diskussion, Vortrag
SO 505.01/15
646
Termin
08.09.2015 09.09.2015
Dauer
2 Tage
Ort
Brühl
Veranstaltungsart
Workshop
Workshopreihe für IT-Sicherheitsbeauftragte
SO 506 /15
SO 506 /15
Lehrgruppe 5
Worksh opreihe für IT-Sicherheitsbeauftragte
Zielgruppe
IT-Sicherheitsbeauftragte
Ziel
Die Teilnehmenden erhalten Informationen zu aktuellen Themen.
Termin
Termine und Themen werden zu gegebener Zeit unter der Webadresse
www.ifos-bund.de bekanntgegeben.
647
Teilnahmebedingungen
Teilnahmeberechtigung
Teilnahmeberechtigt an Veranstaltungen der BAköV sind grundsätzlich nur Beschäftigte des
Bundes. Ausgenommen sind, da für sie andere spezielle Fortbildungseinrichtungen bestehen,
die Bediensteten des Bundesministeriums der Verteidigung und die Vollzugsbeamtinnen und
-beamten der Bundespolizei. Sie wie auch Angehörige der mittelbaren Bundesverwaltung und
von Verwaltungen außerhalb des Bundes sowie im Einzelfall auch anderer Organisationen
können gastweise zugelassen werden.
Die dezentralen Veranstaltungen der Leitbehörden Hannover, München und Wiesbaden sind
grundsätzlich den Bediensteten der Behörden vorbehalten, die dem Fortbildungsverbund mit
der jeweiligen Leitbehörde angeschlossen sind.
Interessenbekundung und Anmeldung
Das Interaktive FOrtbildungsSystem für die BUNDesverwaltung (IFOS-BUND ®) bietet
sowohl den Angehörigen der Bundesverwaltung als auch den Fortbildungsverantwortlichen in
den Behörden die Möglichkeit, sich web-basiert direkt über das Angebot der BAköV zu
informieren.
Anmeldungen für Fortbildungsveranstaltungen an die BAköV können nur durch die
meldeberechtigten Behörden - in der Regel durch die jeweiligen Fortbildungsbeauftragten –
und nur durch Eingabe in IFOS-BUND® erfolgen. Angemeldet werden können Bedienstete,
die der Zielgruppenbeschreibung der jeweiligen Veranstaltung entsprechen. Die Erfüllung der
dort genannten Teilnahmevoraussetzungen - insbesondere Laufbahngruppen, Funktionen
sowie Vorkenntnisse - ist für die Teilnahme unabdingbar.
Das Verfahren zur behördeninternen Bedarfsabfrage, Interessenbekundung und Anmeldung
von Beschäftigten ist in den einzelnen Behörden unterschiedlich geregelt. Erkundigen Sie sich
daher im Zweifel bei der/dem zuständigen Fortbildungsbeauftragten, auf welchem Weg Sie
Ihren Teilnahmewunsch abgeben können. Die Schaltfläche „Interesse bekunden“ in IFOSBUND ® ist nicht in jeder Behörde mit einer entsprechenden Funktion hinterlegt. Ein
Betätigen der Schaltfläche löst in keinem Fall eine direkte Meldung an die BAköV aus.
Veranstaltungsplätze
Die Veranstaltungsplätze werden bedarfsorientiert für die jeweilige Veranstaltung nach
Meldeschluss durch die BAköV vergeben. Bei erhöhtem Bedarf besteht die Möglichkeit - im
Rahmen der vorhandenen Ressourcen - Zusatzseminare und gegebenenfalls auch
Sonderveranstaltungen für einzelne Behörden mit Unterstützung der BAköV durchzuführen.
Die meldeberechtigten Behörden werden über die Vergabe der Veranstaltungsplätze für ihren
Bereich nach Ablauf des Meldeschlusses (in der Regel 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn)
unterrichtet.
Einladung berücksichtigter Beschäftigter
Beschäftigte, die bei der Vergabe einen Veranstaltungsplatz erhalten haben, werden direkt
von der Geschäftsstelle Fortbildung eingeladen, die im Rahmen der Verwaltungsgemeinschaft
BAköV / FH Bund die administrativen Tätigkeiten wahrnimmt. Mit der Einladung werden
Ihnen weitere Informationen über Inhalt und Ablauf der Veranstaltung sowie gegebenenfalls
die Höhe der Teilnahmegebühr zugeleitet.
Information nicht berücksichtigter Beschäftigter
Beschäftigte, die bei der Vergabe der Veranstaltungsplätze nicht berücksichtigt werden
konnten, erhalten keine gesonderte Benachrichtigung durch die BAköV bzw. die
Geschäftsstelle Fortbildung. Diese Information liegt lediglich den Fortbildungsbeauftragten in
den Behörden vor. Sollten Sie daher nach Ablauf des Meldeschlusses weder eine Einladung
von der Geschäftsstelle Fortbildung noch eine Mitteilung Ihrer Behörde erhalten haben,
wenden Sie sich bitte an die zuständigen Fortbildungsbeauftragten.
Abordnung
Die Beschäftigten des Bundes werden von den Entsendebehörden abgeordnet. Wegen der
Abordnung wird auf das Rundschreiben vom 09. September 1975 (GMBl 1975 S. 717) und
auf das Rundschreiben des BMI an die obersten Bundesbehörden vom 15. November 1976 D III 6 - 222 704 - 6/5 - hingewiesen.
Grundsätzlich dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Veranstaltungen nicht ohne
die Zustimmung der BAköV verlassen oder von ihren Stammdienststellen abberufen werden.
Teilnahmebescheinigung
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung sowie ggf. eine
Bescheinigung über erfolgreich erbrachte Leistungsnachweise mit der Maßgabe, ihrer
Dienststelle eine Ablichtung zu übermitteln.
Die Teilnahmebescheinigung wird am Ende der Veranstaltung ausgehändigt.
Kosten
Die Beschäftigten der unmittelbaren Bundesverwaltung - mit Ausnahme der Bediensteten des
Bundesministeriums der Verteidigung und der Vollzugsbeamtinnen und –beamten der
Bundespolizei - nehmen grundsätzlich kostenfrei an den Veranstaltungen der BAköV teil.
Für alle übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer berechnet die BAköV je angebrochenem
Veranstaltungstag einen Teilnahmebeitrag in Höhe von:
•
•
•
75 € für Bedienstete des Bundesministeriums der Verteidigung und
Vollzugsbeamtinnen und -beamte der Bundespolizei,
120 € für Bedienstete der mittelbaren Bundesverwaltung sowie
120 € für sonstige Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Die BAköV kann für einzelne Veranstaltungen abweichende Regelungen vorsehen.
Reisekosten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Außer bei den Auswahlverfahren für den Aufstieg in den höheren Dienst trägt grundsätzlich
die BAköV die Reisekosten (Fahrtkosten und Kosten für Unterkunft und Verpflegung)
einschließlich des Trennungsgeldes der teilnehmenden Beschäftigten der unmittelbaren
Bundesverwaltung mit Ausnahme der Bediensteten des Bundesministeriums der
Verteidigung und der Vollzugsbeamtinnen und -beamten der Bundespolizei.
In allen übrigen Fällen trägt die BAköV keine Reisekosten der Teilnehmerinnen und
Teilnehmer.
Veranstaltungsorte
Die Fortbildungsveranstaltungen der Bundesakademie finden in der Regel im Dienstgebäude
Brühl, im Seminargebäude der Bundesakademie in Boppard, in Berlin-Johannisthal sowie in
Zeuthen (Brandenburg) statt.
Die dezentralen Veranstaltungsorte sind Hannover, München und Wiesbaden.
Dienstbegleitender Fremdsprachenunterricht – Englisch und Französisch
Zielgruppe
Angehörige der obersten Bundesbehörden, die im dienstlichen Interesse ihre
Fremdsprachenkenntnisse verbessern wollen.
Lehrgangstypen:
Je nach erreichter Punktezahl im Einstufungstest
Stufe 1: Anfänger (ggf. mit Abschlussprüfung)
Stufe 2: Aufbau (ggf. mit Abschlussprüfung)
Stufe 2: Aufbau: kenntniserweiternder Unterricht zu spezifischen, dienstbezogenen
Bereichen (ohne Abschlussprüfung)
Stufe 3: Fortgeschrittene: kenntniserweiternder Unterricht zu spezifischen dienstbezogenen
Bereichen (ohne Abschlussprüfung)
Ziel
Erlernen und Festigen der Grundlagen und Erweiterung der Sprachkenntnisse.
Inhalt
Abhängig von Lehrgangsniveau und Lehrgangsziel.
Weitere Informationen
Informationen über Zugangsvoraussetzungen, Termine, Lehrgangsdauer und
Lehrgangsinhalte liegen aus bei den Fortbildungssachbearbeitern/-innen der jeweiligen
Ressorts.
Unterrichtsorte
Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie,
Bundesministerium der Finanzen
Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung,
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bundesministerium der Verteidigung
Bundesministerium der Finanzen
Hinweis
Die Anmeldungen erfolgen über die jeweilige Dienststelle. Für die Organisation einschließlich der Terminierung - und die Verteilung von Lehrgangsplätzen ist das
Bundessprachenamt zuständig:
Frau Jansen-Richartz,
Telefon: 02233 593 5792
E-Mail: BSprAIntMin@bundeswehr.org
Frau Santos Miranda:
Telefon: 0228 5504 8552
Telefax: 0228 5504 8569
E-Mail: AlexandraSantosMiranda@bundeswehr.org oder
BSprAS16@bundeswehr.org
Frau Hackenberg (Mo, Mi von 09.30 – 17.00 und Do. von 9.30 – 15.00 Uhr)
E-Mail: birgit.hackenberg@bmwi.bund.de
Telefon: 030 2014 6414
Telefax: 030 2014 50-6414
Fremdsprachen- Block-/Intensivkurse – Englisch und Französisch
Zielgruppe
Angehörige der obersten Bundesbehörden, die im dienstlichen Interesse ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern wollen.
Lehrgangstypen und Dauer
• Englisch für internationale Kontakte (Grundlehrgang, Aufbaulehrgang bzw. Fortgeschrittenenstufe) (5 Tage)
• Verhandlungssprache Englisch (3 – 5 Tage)
• Englisch in der EU (3 – 5 Tage)
• Office Communication (3 - 5 Tage)
• Englisch für Anfänger und fortgeschrittene Anfänger (1 - 2 Wochen)
• Englisch/Französisch Telefonieren und Korrespondenz (2 - 5 Tage)
• Englische Grammatik (3 - 5 Tage)
• Französisch im internationalen Bereich (Grundlehrgang, Aufbaulehrgang bzw. Fortgeschrittenenstufe) (5 Tage)
• Verhandlungssprache Französisch (5 Tage)
• Französisch in der EU (5 Tage)
• Französisch für Anfänger (1-2 Wochen)
• Französisch Telefonieren und Korrespondenz (3 Tage)
• Aktuelle weltpolitische Themen (5 Tage)
Lehrgangsbeschreibungen erhalten Sie vom Bundessprachenamt (s. unten).
Ziel
Der Schwerpunkt der Lehrgänge liegt bei den Fertigkeiten Hören und Sprechen. Neben der
Aktivierung passiver Kenntnisse erfolgt je nach Lehrgangsart eine Erweiterung der Kenntnisse in den Bereichen der Grammatik, des Wortschatzes, situationsbezogener Redewendungen
und Idiomatik. Teilnehmer/-innen sollen befähigt werden, in berufsbezogenen Situationen – je
nach Lehrgangstyp sowohl im informellen als auch im formellen Bereich – ihre Sprachkenntnisse einzusetzen.
Inhalt
Abhängig von Lehrgangsniveau und Lehrgangsziel.
Weitere Informationen
Detaillierte Informationen über Zugangsvoraussetzungen, Termine, Lehrgangsdauer, -inhalte
und Unterrichtsorte in Berlin und Bonn liegen aus bei den Fortbildungssachbearbeitern/bearbeiterinnen der jeweiligen Ressorts.
Hinweis
Die Anmeldungen erfolgen über die jeweilige Dienststelle. Für die Organisation einschließlich der Terminierung - und die Verteilung von Lehrgangsplätzen ist das
Bundessprachenamt zuständig:
Frau Jansen-Richartz,
Telefon: 02233 593 5792
E-Mail: BSprAIntMin@bundeswehr.org
Frau Santos Miranda:
Telefon: 0228 5504 8552
Telefax: 0228 5504 8569
E-Mail: AlexandraSantosMiranda@bundeswehr.org
BSprAS16@bundeswehr.org
Frau Hackenberg (Mo, Mi von 09.30 – 17.00 und Do. von 9.30 – 15.00 Uhr)
E-Mail: birgit.hackenberg@bmwi.bund.de
Telefon: 030 2014 6414
Telefax: 030 2014 50 6414
Veröffentlichungen
Stand: 01.08.2014
•
Aufgaben und Aktivitäten (Faltblatt)
o Tasks and Activities (Flyer)
o Missions et activités (Dépliant)
•
Bildungscontrolling in der Bundesverwaltung
o Abschlussbericht der Projektgruppe - 2008
o Materialband Curriculum Fortbildungsberater - 2008
o Materialband Trendanalyse - 2008
o Materialband Kennzahlenbasiertes
Fortbildungscontrolling – 2008
o Materialband Bestandsaufnahme - 2008
o Materialband Dokumentation Fachkongress
Bildungscontrolling- 2008
•
Coaching (Faltblatt)
•
Das Programm im Überblick 2015 (Faltblatt)
•
Europafähigkeit und internationale Kompetenz (Faltblatt)
o European Skills and International Competences
(Flyer)
o Qualification pour l’ Europe et compétence
internationale (Dépliant)
•
5 Minuten – für Ihren beruflichen Erfolg (Anleitung zur
Lernplattform, Stand: 2008)
•
Gesundheitsförderung (Faltblatt)
•
IFOS-Bund® - Interaktives Fortbildungssystem für die
Bundesverwaltung (Faltblatt)
•
Informationsheft zum Seminar Urheberrechte (Broschüre)
•
Interkulturelle Öffnung der Personalauswahl im öffentlichen
Dienst – Handreichung für Beschäftigte, die an
Auswahlverfahren beteiligt sind, und Dozentinnen und
Dozenten, die Seminare zum Thema „Personalauswahl“
durchführen (Broschüre)
•
Ist Wissen tatsächlich Macht und macht nichts wissen
wirklich nichts? Vom Unwesen des Herrschaftswissens
(Broschüre mit Anregungen und Informationen zum
Wissenstransfer, zu elektronischen Lernmedien und zu
einem Autorentool der BAköV)
•
IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung
(Faltblatt)
•
Personalentwicklung in der Bundesverwaltung (Faltblatt)
•
Selbstlernheft zum Thema: „Verständliches Schreiben –
Mehr Erfolg durch gute Texte“ (Broschüre)
•
Sensibilisierungsinitiative für Informationssicherheit in der
Bundesverwaltung „Sicher gewinnt!“ Stand: 2011
(Broschüre)
o Teil I – Der Sensibilisierungsleitfaden
o Teil II – Der Werkzeugkasten
o Die Initiative – Resümee und Ausblick
•
Tätigkeitsbericht 2013
•
Unser Leitbild (Faltblatt)
o Our Mission Statement (Flyer)
o Notre vision, notre mission (Dépliant)
•
Computer-Lernprogramme
Wir haben zu diversen Themen Computer-Lernprogramme
entwickelt. Diese stehen Ihnen auf der Lernplattform der
Bundesakademie – erreichbar über www.lernplattformbakoev.bund.de – zur Verfügung.
•
Elektronische Newsletter:
o Akademiebrief
o IT-Newsletter
Diese finden Sie auf unserer Internetseite unter
www.bakoev.de
FERIEN 2015
in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland
Land
Weihnachten
2014/2015
Winter
2015
Ostern/Frühjahr
2015
Himmelfahrt/
Pfingsten 2015
Sommer
2015
Herbst
2015
Weihnachten
2015/2016
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
22.12.-05.01.
24.12.-05.01.
22.12.-02.01.
22.12.-02.01.
22.12.-05.01.
22.12.-06.01.
22.12.-10.01.
22.12.-02.01.
22.12.-05.01.
22.12.-06.01.
22.12.-07.01.
22.12.-03.01.
22.12.-03.01.
22.12.-05.01.
22.12.-06.01.
22.12.-03.01.
16.02.-20.02.
02.02.-07.02.
02.02.-07.02.
02.02.-03.02.
30.01.
02.02.-14.02.
02.02.-03.02.
16.02.-21.02.
09.02.-21.02.
02.02.-14.02.
02.02.-07.02.
30.03.-10.04.
30.03.-11.04.
30.03.-11.04..
01.04.-11.04.
25.03.-10.04.
02.03.-13.03.
30.03.-11.04.
30.03.-08.04.
25.03.-10.04.
30.03.-11.04.
26.03.-10.04.
30.03.-11.04.
02.04.-11.04.
02.04.
01.04.-17.04.
30.03.-11.04.
25.06.-06.06.
25.06.-06.06.
15.05.
15.05.
26.05.
11.05.-15.05.
22.05.-26.05.
15.05.-26.05.
26.05.
15.05.
15.05.-23.05.
15.05.
15.05.
30.07.-12.09.
01.08.-14.09.
15./16.07.-28.08.
16.07.-28.08..
23.07.-02.09.
16.07.-26.08.
27.07.-04.09.
20.07.-29.08.
23.07.-02.09.
29.06.-11.08..
27.07.-04.09.
27.07.-05.09.
13.07.-21.08.
13.07.-26.08.
20.07.-29.08.
13.07.-21.08.
02.11.-06.11.
02.11.-07.11
19.10.-31.10.
19.10.-30.10.
19.10.-31.10.
19.10.-30.10.
19.10.-31.10.
24.10.-30.10.
19.10.-31.10.
05.10.-17.10.
19.10.-30.10.
19.10.-31.10.
12.10.-24.10.
17.10.-24.10.
19.10.-31.10.
05.10.-17.10.
23.12.-09.01.
24.12.-05.01.
23.12.-02.01.
23.12.-02.01.
23.12.-06.01.
21.12.-01.01.
23.12.-09.01.
21.12.-02.01.
23.12.-06.01.
23.12.-06.01.
23.12.-08.01.
21.12.-02.01.
21.12.-02.01.
21.12.-05.01.
21.12.-06.01.
23.12.-02.01.
Quelle: Sekretariat der Kultusministerkonferenz – www.kmk.org
Alle Angaben ohne Gewähr
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
105
Dateigröße
2 940 KB
Tags
1/--Seiten
melden