close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe vom 13. März 2015 - Evangelisch

EinbettenHerunterladen
reformier t.lokal
www.refuster.ch
Ausgabe Nr. 06 | 13. März 2015 | Eine Beilage zur Zeitung reformiert. | Code ZH_I_743
Bild: Google / Röllchenlose maru-versand.de
SIE HABEN GEWONNEN!
Editorial | Eigentlich gewinne ich ja gerne - so aber klingen leere Versprechungen dubioser Firmen.
Trotzdem mache ich bei jedem
Wettbewerb mit, der mir in die
Finger gerät. Die Gewinnchance
mag zwar gering sein. Gross hingegen ist die Wahrscheinlichkeit,
dabei in Datenbanken zu landen,
die mir weitere unerwünschte Post
bringen. Dennoch: Da locken Reisen, Autos, Geld ... die Bedenken
schwinden und schon schreibe ich
meine Adresse auf eine Karte, in
der Hoffnung, vielleicht diesmal
zu den Gewinnern zu gehören.
Auch Lose haben eine ähnliche
Anziehungskraft. Die haben zwar
keine «Spätfolgen», kosten dafür
aber sofort. Vereine versuchen
an Veranstaltungen damit ihren
Gewinn aufzubessern. Eine Tombola wird doch durchgeführt, um
daran zu verdienen, nicht um die
Teilnehmenden zu beschenken.
Nach etlichen Nieten freue ich
mich dann riesig über den Gewinn
eines Topflappens, Regenschirms
oder Salamis (obwohl ich keinen
Salami esse). Es ist wohl die Hoffnung auf mehr, die Hoffnung auf
das Unerwartete. Vermutlich ist es
auch meine Spielernatur, die – für
einen überschaubaren Einsatz –
Spannung und eine Portion Träume
weckt.
lich unpassend neben unseren
Brockenhaus-Möbeln von damals.
Noch heute tickt und bimmelt sie
darum in der Stube meines Vaters.
Seither weiss ich aber: Es geht ja
doch! Es gibt sie, die Gewinne,
die einem auch ganz persönlich
erreichen. Es ist nicht nur eine
Illusion.
Zudem habe ich es ja auch schon
erlebt: Einmal habe ich ihn schon
gewonnen, den Hauptgewinn
beim Wettbewerb. Sinnigerweise
erzielte ich damals sogar einen
doppelten Gewinn. Als ich nämlich, glücklich verliebt, mit meiner Wilhelmina den Verlobungsring aussuchte, habe ich nebenbei
im Juweliergeschäft auch noch
eine Karte ausgefüllt. Tatsächlich
erhielten wir den Hauptgewinn:
eine wunderschöne vergoldete,
sehr wertvolle Pendulen-Uhr. Das
edle Stück war dann aber ziem-
Auch der Gewinn aus dem Glauben ist keine Illusion. Ja, da bin
ich voller Zuversicht und hoffe
auf den letzten grossen Hauptgewinn: das ewige Leben. Können
wohl deshalb so viele Menschen
dem Glauben nicht trauen, weil
sie immer nach den verborgenen
Kosten und unerwünschten Nebenwirkungen suchen und nicht
glauben wollen, dass es bei Gott
tatsächlich für alle Teilnehmenden den Hauptgewinn gibt?
Rémy Beusch, Diakon
«Bleibt standhaft, dann
gewinnt ihr das ewige Leben.»
Lukas 21,19
In dieser Ausgabe
Abendgottesdienste
Das Buch der Psalmen
IG-alternativ-Uster
Dreiteiliger Zyklus
Kiki-Fäscht
Heb Vertroue!
ThomasMesse
Glauben ist tödlich.
VORSORGEN BEIM ÄLTERWERDEN
Sich Gutes Tun in schwierigen Zeiten | Der Zyklus wird von der IG-alternativ-Uster, ein Zusammenschluss der ortsansässigen Landeskirchen, OV Pro Senectute Uster, Senioren-Netz Uster, Besuchsdienst Uster, Frauenverein Uster und qtopia kino+bar Uster, organisiert.
Film «Sein letztes Rennen»
Montag, 27. April 2015, 14.30 Uhr
qtopia kino+bar im Central
Brauereistrasse 2, Uster
Bar offen ab 13.30 Uhr
mit Kaffee und Kuchen
Eintritt 15.00, mit AHV/IV 12.00
mit qtopia-Abo 10.00
Im Rahmen des Seniorenkinos
«cinedolcevita»
Wort und Musik
für Seele und Körper mit Peter Roth
Donnerstag, 9. April 2015, 17.00 Uhr
Reformierte Kirche, Uster
Eintritt frei - Kollekte
Referent: Peter Roth, freischaffender Musiker, Komponist und Chorleiter,
lebt und arbeitet im Obertoggenburg.
Peter Roth ist Schöpfer zahlreicher Chorwerke (Toggenburger Passion,
St. Johanner Messe, Toggenburger Psalmen) und ein virtuoser Hackbrettspieler. Als Dirigent des Chorprojektes St. Gallen erarbeitet er alljährlich seit bald 30 Jahren ein Projekt, das Stile und Epochen verbindet.
Als Initiant von «Klangwelt Toggenburg» setzt er sich für den Dialog
zwischen Musikkulturen rund um die Welt ein. An diesem Anlass erläutert Peter Roth die Wirkung von Musik auf Geist und Körper.
Hoffnungen und Aufgaben im Alter erläutert von Fulbert Steffensky
Dienstag, 5. Mai 2015, 17.00 Uhr
Kath. Pfarreizentrum St. Andreas, Uster
Eintritt frei - Kollekte
Referent: Fulbert Steffensky, katholischer und evangelischer Theologe,
13 Jahre Benediktinermönch, Professor der Religionspädagogik im Fachbereich Erziehungswissenschaft.
Alte Menschen können Brücken über die Zeiten bauen. Sie sind herausgefordert in der Sorge für ihre Nachkommen: «Lasst uns weniger über unsere Krankheiten reden, sondern lieber über das Wasser, das unsere Nachkommen trinken werden.» Alte Menschen
sehen sich immer weniger durch ihre Leistungen bestätigt. Sie lehren uns, was Gnade heisst: Ein Menschenleben ist nicht nur durch
seine Verwendbarkeit gerechtfertigt! Wunsch und zugleich Herausforderung im Alter ist, sich als endliches Wesen anzunehmen, auch wenn vieles
im Leben nicht gelungen ist.
Sein letztes Rennen
Deutsch, 110 Minuten
Von Kilian Riedhof (Deutschland 2013)
mit Dieter Hallervorden als 80-jähriger Marathonläufer
Paul Averhoff hat 1956 als Marathonläufer olympisches Gold geholt. Er
war eine Legende. Doch jetzt, im Alter, müssen Paul und seine Frau Margot ins Altersheim. Ihre Tochter Birgit fliegt als Stewardess um die Welt
und kann sich nicht mehr um ihre Eltern kümmern. So findet sich Paul
auf einmal zwischen Singkreis und Bastelstunde wieder. Das soll es nun
gewesen sein?
Nicht mit Paul! Er holt seine alten Laufschuhe hervor und beginnt im Park
seine Runden zu drehen. Anfangs schleppend, dann immer schneller - fest
entschlossen, noch einmal einen Marathon zu laufen. Seine Mitbewohner
erklären ihn für verrückt und der Heimleitung ist Paul ein Dorn im Auge,
da er mit seiner Eigenwilligkeit alle Abläufe durcheinander wirbelt. Doch
Paul will seinen Traum verwirklichen und es noch einmal allen beweisen.
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.
Rainer Maria Rilke
Bildquellen:
Baumringe
Peter Roth
Fulbert Steffensky
Dieter Hallervorden
Ernst Graf
youtube.com
www.kirchentag.de
Arthouse
PSALMEN-GOTTESDIENSTE
BONHOEFFER – 70. TODESTAG
Abendreihe | Das Buch der Psalmen, der Psalter, nimmt in der
biblischen Tradition eine besondere Stellung ein.
Veranstaltungsreihe | Herzlich laden Sie die Reformierten Kirchen
Greifensee und Uster ein, Dietrich Bonhoeffers zu gedenken.
Ängste bestürmen mein Herz,
führe mich hinaus aus meiner
Bedrängnis. Psalm 25,17
Die Psalmen sind Texte, die in
zutiefst dialogischer Sprachform
als Wort zu Gott und als Wort von
Gott Glaubenszeugnis geben. Sie
sind Zeugnis von Glaubenserfahrungen und gleichzeitig sozusagen
Anstifter zu Glaubenserfahrungen.
Da wird geklagt und geweint, gesungen und gejubelt, nachgedacht,
gestaunt und erbeten. Da begegnet
uns in Wort gefasste Sprachlosigkeit gegenüber den menschlichen
Abgründen. Aber auch von prallem
Leben überquellendes Gotteslob.
Denn die lyrische Psalmdichtung
hat durch ihre Intensität, Schönheit und Offenheit eine Nähe zum
Geheimnis. Die sorgfältig ausgewählte Sprachform der Poesie als
Musik der Sprache liebt denn auch
das Spiel mit den mitschwingenden
Mehrdeutigkeiten. Dadurch stellt
sich ein enormer Bedeutungsreichtum und eine grosse Aussagevielfalt ein, die den Psalmen Offenheit
und Flexibilität verleiht und es ihnen ermöglicht, auch mit uns Nachgeborenen in Dialog zu treten.
Seit über zwei Jahrtausenden werden die Psalmen von Juden und
Christen betend gesungen, in Synagoge und Kirche, in der klösterlichen Gebetszeit und im Gottesdienst der Gemeinde. Der Psalter
ist ein poetisches Kunstwerk, das
von verschiedenen Seiten staunend
beschaut werden will. Ihr musikalischer Klang will im Hören zum
Klingen kommen.
Die drei Abendgottesdienste stellen
jeweils einen Psalm ins Zentrum.
Dieser wird gesungen, gelesen,
darüber wird musikalisch interpretiert und seelsorglich nachgedacht.
Sie sind zu diesen Abendfeiern
ganz herzlich eingeladen!
Pfr. Matthias Rüsch
Abendreihe Psalmen-Gottesdienste
Reformierte Kirche Uster, jeweils 19.00 bis 19.45 Uhr
22. März 2015
28. Juni 2015
8. November 2015
Psalm 25
Psalm 24
Psalm 42
Pfr. M. Rüsch / Musik P. Freitag
Pfr. M. Rüsch / Musik R. Metzger
Pfr. M. Rüsch / Musik R. Metzger
Palmsonntag, 29. März 2015, 17.00 Uhr
In der reformierten Kirche Greifensee
«Jener volle Klang der Welt»
Briefe und Gedichte aus dem Gefängnis
Eine musikalische Lesung mit Vera Bauer als Sprecherin und David
Goldzycher, Violine
Die Briefe und Gedichte, die Bonhoeffer vor seiner Hinrichtung im Gefängnis geschrieben hat, machen ihn bis heute für viele Menschen zu
einem glaubhaften Zeugen des christlichen Glaubens.
Eintritt frei, Kollekte ACAT
(Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter)
Donnerstag, 9. April 2015, 19.30 bis 21.30 Uhr (inkl. Pause)
Im reformierten Kirchgemeindehaus Greifensee
Der Weg in den Widerstand
Ein Abend mit Pfr. Jörg Ebert und Pfrn. Barbara Rickenbacher Gubler
Wie kam Bonhoeffer dazu, sich nicht nur mit der bekennenden Kirche
gegen die Gleichschaltung durch die Nazis zu wehren, sondern sich auch
aktiv am politischen Widerstand gegen Hitler zu beteiligen?
Zur Einführung in das Leben Bonhoeffers wird der Dokumentarfilm
«Wer glaubt, der flieht nicht...» (Dauer 24min) gezeigt und sein Weg in
den Widerstand dargestellt.
Donnerstag, 16. April 2015, 19.30 bis 21.30 Uhr (inkl. Pause)
Im reformierten Kirchgemeindehaus Kreuz, Uster
«Wir gehen einer völlig religionslosen Zeit entgegen.»
Ein Abend mit Pfr. Matthias Rüsch und Pfr. Ernst Kolb
Bonhoeffer hat als Theologe mit seiner Idee des «religionslosen Christentums» vorausgedacht, wie der christliche Glaube auch in einer säkularisierten Gesellschaft einen wichtigen Platz einnehmen kann.
Die beiden Themenabende (9. und 16. April) gehören zusammen.
Anmeldung bis Montag, 30. März
Kollekte für ACAT (Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter)
LAGER IN DEN FRÜHLINGSFERIEN OSTERFRÜHSTÜCK
Lager zu Hause und Musicallager | Haben Ihre Kinder noch
keine Pläne in den Frühlingsferien und möchten etwas erleben?
Mithilfe | Nach der liturgischen Morgenfeier am Ostermorgen
(siehe Agenda / Gottesdienste) lädt die reformierte Kirchgemeinde
zum gemeinsamen Frühstück ein.
Haben Sie Zeit und Lust, sich bei
den Vorbereitungen und beim Aufräumen zu engagieren?
Es braucht zwei Helfer oder Helferinnen kurz vor dem Frühstück und
gleich zu Beginn, um Zopf aufzuschneiden, Milch aufzuwärmen,
die Leute willkommen zu heissen.
Im Anschluss an den Zmorge geht
es ganz schnell, wenn sechs bis
acht Personen beim Tische Abräumen und Abwasch mithelfen.
Bild: Maya Nussbaum
Bild: Kaspar Thalmann
Frühlingslager zu Hause
«Rund um dWält»
Für Kinder ab erstem Kindergarten bis und mit erster Oberstufe.
Musicallager
«Die Stunde der Uhren»
Für Kinder von der dritten bis
achten Klasse.
20. bis 24. April 2015
Kirchgemeindehaus Kreuz
(ohne Übernachtung)
27. April bis 1. Mai 2015
Braunwald / GL
(mit Übernachtung)
Wir wollen nicht in 80 Tagen um
die Welt, uns reichen fünf Tage,
um die Welt zu umrunden! Wir tun
das in Gedanken, Geschichten und
Liedern. Wir werden staunen, wie
wunderbar und vielfältig die Welt
ist, dass die Menschen andernorts
vieles mit uns gemeinsam haben
und doch auch ganz verschieden
leben.
Das Musical «Die Stunde der Uhren» erzählt die Geschichte von
Uhren, die sich gegen den Lauf der
Zeit auflehen wollen. Chor- und
Einzelgesang, Choreo und Bewegung werden in einer Woche aufführungsreif
zusammengesetzt,
dazu kommen Spiel und Spass beim
Lagerleben! Aufführung mit Band,
voraussichtlich am 3. Mai 2015.
Kosten:
Fr. 60.00 für das erste Kind
Fr. 50.00 für jedes weitere Kind
Kosten:
Fr. 250.00 (Ermässigung möglich)
Leitung:
Maya Nussbaum, Sozialdiakonin
Team Jugendarbeit und Freiwillige
Leitung:
Peter Freitag, Kirchenmusiker
und Team
Anmeldung bis 7. April 2015:
www.refuster.ch/kinderlager
maya.nussbaum@refuster.ch
Anmeldung und Infos:
www.kinderchor.peterfreitag.ch
peter.freitag@refuster.ch
Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung und Mithilfe
Pfrn. Christine Wyttenbach
044 940 39 77
christine.wyttenbach@refuster.ch
Bild: Zopfbackaktion 2014, kircheuster
OSTERKERZE FÜR ZU HAUSE
«Himmel und Erde» | Das
diesjährige Motiv der Heimosterkerze erinnert uns daran,
dass uns ein Fenster zum Himmel aufgeht, wenn wir uns Gottes Stimme öffnen.
Wer gerne für sich oder als Geschenk für jemand anderen eine
Heimosterkerze haben möchte, kann diese ab Palmsonntag,
29. März 2015 entweder in der Kirche oder beim Sekretariat beziehen. Preis: Fr. 10.00.
Bild: Motiv Heimosterkerze 2015
Ein Wort aus der Bibel
Und rufe zu mir am Tag der Not, ich will dich erretten,
und du wirst mich ehren. Psalm 50,5
GOTTESDIENSTE MÄRZ / APRIL 2015
Traditionell
Aufgelockert
Familiengerecht
Kleine Perlen
Ökumenisch
Gottesdienste und Feiern in der Kirche
SO 15
MÄRZ
Ökum. Gottesdienst
Brot für alle
10.00 Pfrn. Bettina Wiesendanger
Adrian Sutter, Vikar; Rita Mock,
Jugendarbeiterin mit Jugendlichen der kath. Kirche
Peter Freitag, Orgel
Chinderhüeti, Kolibri, Mittagessen
Reformierte Kirche Uster
Kollekte: Ökumenische Kampagne
Fastenopfer, Brot für alle, Partner sein
«Rezepte fürs Leben und Überleben»
Gott gegenüber sind wir Menschen alle bloss Empfangende. Gott lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute
und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte: Biblische Beiträge zur Diskussion gibt es genug.
Im Zentrum der diesjährigen ökumenischen Kampagne von «Brot für alle / Fastenopfer / Partner sein» steht die
Gerechtigkeit zwischen Menschen im Süden und Menschen im Norden. Die christlichen Hilfswerke setzen sich in
diesem Jahr gemeinsam für Menschen im Süden ein, deren Lebensgrundlagen durch den Klimawandel bedroht sind.
Zu unserem ökumenischen Gottesdienst laden wir Sie herzlich ein! Die Familie Barsali wird nach dem Gottesdienst
wieder für alle eine nahrhafte Suppe bereithalten.
FR 20
MÄRZ
ThomasMesse
Abendmahl
20.00 Pfr. Yves L'Eplattenier
ThomasTeam; Thomas Feierabend, Jugendarbeit
Peter Freitag, Musiker mit Band
Zum Abschluss gemütliches Beisammensein am Kuchenbuffet.
Reformierte Kirche Uster
Glauben ist tödlich.
Am 24. März 1980 wurde der salvadorianische Erzbischof Oscar Arnulfo Romero ermordet. Während der Zelebration
der Messe wurde er von einem Auftragskiller erschossen. Seine kritische Stimme, die weit über die Landesgrenze
Beachtung fand, war der Regierung ein Dorn im Auge. Romero wandte sich in seinen Predigten gegen die Gewalt
und gegen die schamlose Unterdrückung der Landbevölkerung durch das Militär. Seiner Überzeugung, dass dies
vom Evangelium her sein Auftrag sei, konnte er nicht ausweichen. Obwohl er wusste, dass sein Leben massiv bedroht war, floh er nicht und schwieg er nicht – bis zuletzt.
In der ThomasMesse werden wir den näheren Umständen dieses Schicksals nachgehen und uns dabei auch nach
unseren eigenen Überzeugungen fragen. Wofür würden wir einstehen – sogar auf Leben und Tod?
Wir feiern diesen besonderen Gottesdienst umrahmt von modernen Liedern, mit Gedankenanstössen und mit vielfältigen Möglichkeiten, diesen still für sich oder mit anderen nachzugehen.
SO 22
MÄRZ
Gottesdienst
3. Klass-Unti
Abendmahl
10.00 Pfrn. Christine Wyttenbach
Katechetinnen mit den Kindern
aus dem 3. Klass-Unterricht
Peter Freitag, Kantor
Stefan Schättin, Organist
Chinderhüeti, Chilekafi
Reformierte Kirche Uster
Kollekte: SOS Kinderdorf in
Sierra Leone
«Vom Wüstenbrot»
Ganz herzlich laden wir Jung und Alt zum 3. Klass-Unti-Gottesdienst zum Thema «Wüstenbrot» (Exodus 16.1-36)
ein. Wir freuen uns auf eine bunte Gemeinde, die miteinander singt, über Manna und Wachteln nachdenkt, betet und
gemeinsam Brot und Wein teilt. Schön, wenn Sie dabei sind und die vielen Kinder erleben dürfen, wie reich es ist, in
Gemeinschaft zu feiern.
SO 22
Psalmen-Gottesdienst
19.00 Pfr. Matthias Rüsch
Peter Freitag, Orgel
Psalm 25
Siehe Bericht im Innenteil
Hungertuch-Feier
19.30 Renate Ritzmann, kath. Kirche
Heinz Stauffer und Marianne
Wuhrmann, ref. Kirche
Peter Freitag, Musik
Musikalische, meditative und persönliche Reformierte Kirche Uster
Feier zum Hungertuch
Kollekte: Ökumenische Kampagne
Fastenopfer, Brot für alle, Partner sein
MÄRZ
MO 23
MÄRZ
Reformierte Kirche Uster
Kollekte: SOS Kinderdorf in
Sierra Leone
Im Garten der Schöpfung
Die ökumenische Kampagne 2015 von Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein wird begleitet vom Hungertuch des
nigerianischen Künstlers Toni Nwachukwu. Unter dem Titel «Die Schöpfung bewahren – damit alle leben können»
lädt es ein zur Auseinandersetzung mit unserer Verantwortung für die bedrohte Schöpfung.
Die Lyrikerin Monique Janvier vergleicht in den vorliegenden Meditationen unsere Rolle in der Schöpfung mit der
Arbeit von Gärtnerinnen und Gärtnern, die aufgerufen sind, täglich die nötige Arbeit im Garten der Schöpfung zu
verrichten. Denn Gärtnerinnen und Gärtner sind aufmerksam für das, was die Erde, die Pflanzen, Tiere und auch die
Menschen brauchen.
SO 29
MÄRZ
MO 30
Gottesdienst
am Palmsonntag
10.00 Pfr. Matthias Rüsch
Stefan Schättin, Orgel
Schlosschor Greifensee
Chinderhüeti, Chilekafi
Reformierte Kirche Uster
Kollekte: Opfer für fürsorgliche
Zwangsmassnahmen (Verdingkinder)
Passionsandacht
20.00 Peter Freitag, Orgelr
Pfr. Ernst Kolb
Musik von Olivier Messiaen
Bilder von Fra Angelico
Reformierte Kirche Uster
Kollekte: Brot für alle
Taizéandacht
am Gründonnerstag
Abendmahl
19.00 Pfrn. Bettina Wiesendanger
Taizé-Team
MÄRZ
DO 02
APRIL
Reformierte Kirche Uster
Kollekte: Brot für alle
FR 03
APRIL
Gottesdienst
am Karfreitag
Abendmahl
10.00 Pfrn. Silvia Trüssel
Kantorei unter Leitung von
Stefan Schättin
Chinderhüeti, Chilekafi
Reformierte Kirche Uster
Kollekte: ACAT Aktion der Christen
für die Abschaffung der Folter
«Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen,
bist fern meiner Rettung, den Worten meiner Klage?» (Psalm 22,2)
Wie oft fühlen wir uns verlassen? Einsam? Rufen und klagen, doch es scheint uns, als werde es vom Nichts verschluckt? Ungehört?
Sich verlassen fühlen, einsam sein, nicht gehört werden… wir lesen in den Evangelien, dass es Jesus auch so erging.
Er musste Spott und Hohn ertragen, war verlassen von seinen Freunden – und hing einsam am Kreuz. Dieser dunklen Seite des Karfreitags wollen wir Raum geben. In Ergänzung dazu singt die Kantorei aus Gabriel Faurés Requiem.
Es ist ein fried- und liebevolles Requiem. «Es ist so sanftmütig wie ich selbst», sagte Fauré einmal darüber.
SA 04
APRIL
Familien-Osterfeier
am Ostersamstag
16.00 Pfrn. Christine Wyttenbach
Im Anschluss an die halbstündige
mit dem Fiire-Team und
Feier gibt es einen feinen Zvieri.
Maya Nussbaum, Sozialdiakonin
Reformierte Kirche Uster
Kollekte: Spendgut
De Kiki und s Chilemüüsli fiired zäme Oschtere
Die zwei möchten wieder einmal genau wissen, was denn an Ostern überhaupt so Besonderes passiert ist. Du auch?
Dann bist du zusammen mit deinen Eltern und Geschwistern herzlich eingeladen in die Familienosterfeier.
SO 05
APRIL
Osternachtfeier
am Ostersonntag
Taufe / Tauferneuerung
05.30 Pfrn. Christine Wyttenbach
und Vorbereitungsteam
Kinderchor Uster
Peter Freitag, Leitung
Im Anschluss Frühstück im
Kirchgemeindehaus Kreuz.
Reformierte Kirche Uster
Kollekte: Spendgut
Liturgische Osternachtsfeier
Ostern! Das Fest des Lebens. Die Liturgie der Osternacht will uns helfen, den Weg vom Dunkel ins Licht zu finden
– immer wieder in unserem Leben und dabei darauf zu vertrauen, dass wir von Gott begleitet sind, als seine Söhne
und Töchter.
SO 05
APRIL
Ostergottesdienst
am Ostersonntag
Abendmahl
10.00 Pfr. Ernst Kolb
Daniela Braun, Klarinette
Peter Freitag, Orgel
Chinderhüeti
Eiertütschen vor der Kirche
Reformierte Kirche Uster
Kollekte: Spendgut
«Osterschreck und Osterlachen» (Markus 16,1-8)
Die Frauen finden das leere Grab, fürchten sich und fliehen. Unheimlich ist dieser Ostermorgen in ihren Augen. So
beendet der Evangelist Markus seinen Bericht über das Leben des Jesus von Nazareth mit Angst und Entsetzen.
(Die anschliessenden Verse 9 - 20 fehlen in den wichtigen Handschriften.)
Amtshandlungen
Getauft wurden:
Bestattet wurden:
• Levin Heid, Uster
• Tim Stöckli, Uster
• Margaretha Meili geb. Brändli (*1926) Riedikon
• Helene Bernhard geb. Neff (*1946) Uster
• Volkhard Richard Fritz Rüster (*1938) Uster
• Elisabetha Rosa Lüscher geb. Kreis (*1929) Uster
• Elisabetha Maria Engeli (*1925) Uster
• Margherita Reusser geb. Masciadri (*1931) Uster
• Ellen Butz geb. Buff (*1957) Uster
• Hans-Jürgen Dressler (*1949) Uster
• Amalie Hedwig Haller geb. Walder (*1949) Uster
Gottesdienste und Feiern in Ihrer Nähe
FR 13
MÄRZ
SO 15
MÄRZ
MI 18
MÄRZ
SO 22
Gottesdienst Alters- und
Pflegeheim Dietenrain
14.30 Béatrice Spörri, Diakonin
Robert Metzger, Klavier
Dietenrainweg 15, Riedikon
Gottesdienst
Freudwil
20.00 Pfrn. Christine Wyttenbach
Schuelhüsli Freudwil
Gottesdienst
16.30 Pfr. Ernst Kolb
Seniorenresidenz Tertianum
Robert Metzger, Klavier
Ökum. Spitalgottesdienst
10.00 Maria Kolek Braun, Spitalseelsorgerin
Gottesdienst Alters- und
Pflegeheim im Grund
16.00 Pfrn. Silvia Trüssel
Elisabeth Pfister, Klavier
Gottesdienst
Sulzbach
19.00 Pfr. Matthias Rüsch
Abendmahl
Schulhaus Sulzbach
Ökum. Spitalgottesdienst
10.00 Pfr. Markus Naegeli
Margo Cadias, Sopran
Suguru Ito, Klavier
Spital Uster, Forum
MÄRZ
FR 27
MÄRZ
FR 27
MÄRZ
SO 05
APRIL
Industriestrasse 10, Uster
Seniorenchor Volketswil
Spital Uster, Forum
Wagerenstrasse 20, Uster
VERANSTALTUNGEN MÄRZ / APRIL 2015
Kinder und Familien – Familiengottesdienste siehe Gottesdienstkalender
SA 28
Kiki-Fäscht
MÄRZ
09.00 Maya Nussbaum, Sozialdiakonin Für Kinder ab dem ersten Kindergarten
Kiki-Team
bis und mit der dritten Klasse.
Es ist keine Anmeldung nötig.
Beginn und Schluss in der Kirche.
Kirchgemeindehaus Kreuz
Heb Vertroue!
Liebe Kinder
Kennt ihr das Kiki-Lied? Wenn ihr unser spezielles Lied selber singen wollt, dann kommt unbedingt vorbei. Wir
vertrauen darauf, dass es euch gefallen wird! Sein Text sagt auch schon ganz viel aus über den Anlass:
«De Kiki macht es Fäscht, und mir sind alli da,
mir singed, losed, fiired und wänd de Plausch dra ha.
s'git Gschichte, Schpiili und en Znüni,
drum händ mir au schampar schüli
Freud a eusem Kiki-Tag,
das isch gar kei Frag!»
Jugend und junge Erwachsene / nähere Infos und Anmeldung siehe www.coolplus.ch
MI
Treffs für Jungs
ALLE 2 Treffs für Girls
WOCHEN
18.00 Team Jugendarbeit mit:
Thomas Feierabend
Laura Isotton
Christina Weber
Kirchgemeindehaus Kreuz
Erwachsene
MO
Schritte in die Stille
wöchentlich
18.55 Ökumenisches Team
«Schweigen, Jesusgebet, Kontemplation» Kirchgemeindehaus Kreuz
Auskunft: Pfr. Ernst Kolb, 044 941 78 86
Gemeinsam Bibellesen
10.00 Pfr. Matthias Rüsch
Die Gleichnisse Jesu.
Kirchgemeindehaus Kreuz
Filmabend «Calvary»
Am Sonntag bist du tot
20.30 Bernie Meier, qtopia kino + bar
Heinz Stauffer und Ernst Kolb,
reformierte Kirche; Renate Ritzmann, katholische Kirche
Filmeinführung mit Pfr. Ernst Kolb.
Bar offen ab 19.30 Uhr
Mehr Infos siehe: www.qtopia.ch
qtopia kino + bar, im Central
Brauereistrasse 2, Uster
Meditation und Gespräch
20.00 Gisela Elsässer
«Endlich lebendig - Die Kraft der Auferstehung erfahren». Auskunt unter:
044 941 69 86, elsaesser@bluewin.ch
Kirchgemeindehaus Kreuz
Impulstag
«In Fluss kommen»
10.00 Mark Riesen, Theologe und The- Nachträgliche Anmeldung bis 16. März
rapeut; Ernst Kolb, Pfarrer
möglich unter Tel. 044 943 15 15.
Mehr Infos siehe www.refuster.ch
17.00
Kirchgemeindehaus Kreuz
MÄRZ
DI 31
Gemeinsam Bibellesen
10.00 Pfr. Matthias Rüsch
Kirchgemeindehaus Kreuz
DI 17
MÄRZ
DI 17
MÄRZ
DO 19
MÄRZ
SA 21
Die Gleichnisse Jesu.
MÄRZ
Seniorinnen und Senioren
MI 18
Jass- und Spielnachmittag
13.30 Renate Ritzmann, Freiwillige
Katholisches Pfarreizentrum
«Kultur und Kaffee»
14.00 Team «Kultur und Kaffee»
In Zusammenarbeit mit dem
Senioren-Netz Uster
Kirchgemeindehaus Kreuz
MÄRZ
DO 19
MÄRZ
Reise durchs südliche Afrika
Lassen Sie sich von Pfrn. Silvia Trüssel mit Worten und Bildern nach Namibia, Sambia und Botswana entführen.
Beherzt das Auto im Schlamm versenken; kaum sichtbare Fahrspuren, die im tiefen Wasser enden; eine Glaubensbezeugung, die einen übers Wasser bringt; Schakal-Laute, die vom nächtlichen Fotografieren abhalten; ein trötender
Elefant, der auf einem zu rennt; Löwen, die einem ums Dachzelt schleichend wecken; vor der Präsidentschaftswahl
für geheime Wahlbeobachtende gehalten werden; ohne Scheibenwischerblätter in der viel zu früh einsetzenden Regenzeit unterwegs sein… Nervenkitzel und Abenteuer gehören auch zum Reisen durchs südliche Afrika.
Aber noch viel mehr: Die bezaubernde Landschaft, das unvergleichliche Licht, der atemberaubende Sternenhimmel,
die freundlichen Menschen und die reiche Tierwelt – die Erinnerungen und Erlebnisse können vielfältiger nicht sein.
FR 20
MÄRZ
DO 26
MÄRZ
Projekt Wegbegleitung
Informationsabend
19.30 Rémy Beusch, Diakon
Jass- und Spielnachmittag
13.30 Renate Ritzmann, Freiwillige
Es ist keine Anmeldung nötig.
Auskunft: Rémy Beusch, 044 943 15 11
remy.beusch@refuster.ch
Kirchgemeindehaus Kreuz
Katholisches Pfarreizentrum
Treffs
SO
Sunntigsträff
14.00 Team Sunntigsträff
SA 14
Rosen-Aktion
ab
Team Weltweite Kirche
08.00
MÄRZ
Offen für alle!
Im Café der Wohnsiedlung Kreuz
Einkaufszentrum Illuster
Die Rose in Aktion – damit alle leben können
Konfirmandinnen und Konfirmanden mit dem Team Weltweiten Kirche, dem Pfarrteam und einigen Mitarbeitenden
der reformierten Kirche werden von 8.00 bis 16.00 Uhr Fairtrade-Rosen zum symbolischen Betrag von Fr. 5.00 verkaufen.
Die diesjährige Kampagne von Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein vermittelt Anregungen und Rezepte, wie
wir weltweit respektvoller mit der Schöpfung umgehen können und so mehr vom Leben, wie auch mehr Chancen aufs
Überleben haben. «Solidarität schmeckt gut», wie auch «Weniger für uns. Genug für alle» sind zwei Slogans aus den
Begleittexten zu der Kampagne.
Durch die Rosen-Aktion und den ökumenischen Gottesdienst mit Suppenzmittag am darauf folgenden Sonntag
(siehe Agenda Gottesdienste) möchten wir Menschen im Norden wie im Süden bewegen und in ihr Engagement
stärken. Danke, dass Sie durch Ihre Teilnahme an diesen Aktionen den respektvollen Umgang mit der Schöpfung
weltweit fördern.
MO 16
Trauergruppe
19.30 Béatrice Spörri, Diakonin
Kreistanzen zum
Frühlingsanfang
20.00 Annemarie Geiger
Monika Kaspar
Kirchgemeindehaus Kreuz
MÄRZ
DO 19
MÄRZ
Offen für alle - es braucht keine Vorkenntnisse. Kostenbeitrag Fr. 10.00.
Kirchgemeindehaus Kreuz
Lob des Frühlings
Saatengrün, Veilchenduft,
Lerchenwirbel, Amselschlag,
Sonnenregen, linde Luft!
Wenn ich solche Worte singe,
braucht es dann noch große Dinge,
Dich zu preisen, Frühlingstag!
Ludwig Uhland
Wir «preisen» den Frühlingsanfang tanzend. Wir lernen einfache, lebhafte und ruhige Tänze zu Musik aus aller Welt
und zu klassischer Musik. Nebst fröhlichen Folkloretänzen sollen auch besinnliche, meditative Tänze eingeübt werden. Monika Kaspar wird einen auf die Jahreszeit bezogenen poetischen Teil beisteuern.
MO 30
Trauergruppe
19.30 Béatrice Spörri, Diakonin
Kirchgemeindehaus Kreuz
MI
Kantorei Probe
19.00 Stefan Schättin, Kantor
www.kantorei-uster.ch
Kirchgemeindehaus Kreuz
MI
Mezzoforte Probe
20.40 Stefan Schättin, Kantor
www.gospelchor-uster.ch
Kirchgemeindehaus Kreuz
DO
Kinderchor Proben
17.00 Kinderchor I (1. + 2. Kl.)
18.00 Kinderchor II (3. + 4. Kl.)
18.30 Kinderchor III (5. + 6. Kl.)
www.kinderchor.peterfreitag.ch
Kirchgemeindehaus Kreuz
DI 03
Karfreitagskonzert
17.00 Stefan Schättin, Orgel
Eintritt frei - Kollekte für Mission 21
Kirchgemeindehaus Kreuz
MÄRZ
Musik
APRIL
Orgelrezital «Schmücke dich, o liebe Seele»
Schmücke dich, o liebe Seele,
lass die dunkle Sündenhöhle,
komm ans helle Licht gegangen,
fange herrlich an zu prangen!
Als Jehan Alain, der fünfzehn Jahre ältere Bruder der vor zwei Jahren verstorbenen weltbekannten Organistin MarieClaire Alain, 1939 in den Kriegsdienst eingezogen wurde, wusste er nicht, dass er nicht mehr zurückkehren würde.
29-jährig hinterliess er bereits ein umfangreiches Oeuvre, das bis heute weitherum Beachtung findet und gewürdigt
wird. Eines seiner zentralen Werke ist die «Litanies» (komponiert 1937), mit der Verarbeitung eines fiktiven gregorianischen Choralthemas.1942 komponierte Maurice Duruflé zum Andenken an seinen gefallenen Freund ein «Prélude
et Fugue sur le nom d´Alain», in welchem dessen Namen sowie das Thema der «Litanies» in motivisches Material
verwandelt und einbezogen ist. Neben diesen beiden eindrücklichen Werken wird an diesem Konzert Musik von
Johann Sebastian Bach (Präludium und Fuge Es-Dur) und César Franck (Prélude, Fugue & Variation) zu hören sein.
Öffnungszeiten Sekretariat, Kirchgemeindehaus Kreuz
Montag – Freitag 08.30 – 11.30 / 13.30 – 16.30 Uhr
Seelsorge an Wochenenden und Feiertagen
Tel. 079 744 55 66
Raum der Stille im 3. Stock
Montag – Freitag 07.30 – 20.00 Uhr
Die Dargebotene Hand
Tel. 143 / 24h-Seelsorge
www.seelsorge.net
SMS 767
Redaktionsteam
Larissa Hildebrandt
Brigitt Hüni
Alexander Kohli
Silvia Trüssel
Evang.- ref. Kirchgemeinde Uster
Kirchgemeindehaus Kreuz
Zentralstrasse 40, 8610 Uster
Telefon 044 943 15 15
kirche@refuster.ch | www.refuster.ch
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
39
Dateigröße
1 858 KB
Tags
1/--Seiten
melden