close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Annaberg

EinbettenHerunterladen
IHRE ZEITUNG
Freizeit Der Wiesenbader
Kräutermarkt lädt zum
Saisonstart ein S. 2
Interview Der Verband
Erzgebirgischer Schnitzer
begeht sein Jubiläum S. 3
Fußball Die Veilchen aus
Aue fahren nach Aalen
zum Keller-Derby S. 4
AM WOCHENENDE
6080880-10-1
Annaberg-Buchholz
Kalenderwoche 11
14. März 2015
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
36.620 verbreitete Exemplare · www.blick.de · annaberg@blick.de
Angemerkt
Lesezeit
Ausstellung zu Moritz
Gottschalk verlängert
In Leipzig ist wieder Buchmesse, jener herrliche Jahrmarkt
dichterischer und verlegerischer Eitelkeiten, der glücklicherweise noch immer unzählige Menschen anzieht, die sich
auf Entdeckungsreise begeben
wollen durch Welten, Gedanken
oder Farben. Das Buch, und für
die Jüngeren sei gesagt, dass
damit die haptische Variante,
die mit dem Papier und dem
Einband gemeint ist, ist nicht
tot, wie es so oft schon voreilig
beschworen wurde. Es gibt noch
immer Buchhandlungen, ob
nun große Medienhäuser oder
den kleinen Laden um die Ecke.
Die Messe in Leipzig ist sicher
ein guter Ort, um sich von Büchern berauschen zu lassen,
doch ist die schiere Menge des
Angebotes dort kaum zu überblicken. Es sind die Buchhändler, welche für den Leser einen
Weg durch dieses Dickicht bahnen. Ein Buch zu lesen bedeutet, sich zu entschleunigen. Das
fängt schon mit dem Moment
an, in dem man das Buch aussucht und kauft.
Puppenstuben Historisches Spielzeug
Marienberg. Die Sonderaus-
Foto: Ilka Ruck
zunächst als Buchbinderei, doch
schon bald widmet er sich ganz
der Spielwarenproduktion. Stetig
wird das Sortiment erweitert und
durch die Anbindung Marienbergs an die Bahnlinie finden sich
auch beste Möglichkeiten für den
Export der Waren auch nach
Übersee. Mit der Zwangsverstaatlichung Anfang der 1970er Jahre
beginnt der Niedergang der Spielwarenfabrik mit weltweitem Ruf.
Artikel nach eigenen Entwürfen
werden nicht mehr produziert.
1981 wird das Produktionsgebäude durch einen Brand fast vollständig zerstört.
Service: Die Ausstellung ist
dienstags bis sonntags und an Feiertagen zwischen 10 und 16 Uhr
geöffnet. www.marienberg.de fug
EIN MEISTER DER INTARSIENKUNST
Wenn sich einer mit edlen Hölzern auskennt, dann ist das Harry Müller (Foto l.) aus Thum. Der leidenschaftliche Intarsienschneider verfügt über einen Fundus von über 400 Hölzern aus
aller Welt. Mit seinem Kunsthandwerk und den dazu gehörigen
Hölzern, faszinierte der 67-Jährige auch zu den Erzgebirgischen Schnitzertagen hunderte Besucher. Was unter den geschickten Händen des Meisters entsteht, hat nicht nur Selten-
Wieland Josch
stellung „Puppenstuben aus Marienberg“ im Bergmagazin, die
sich mit den historischen Produkten der Spielwarenfabrik Moritz
Gottschalk beschäftigt, wird bis
zum 12. April verlängert. Erstmals
werden mit der Schau in Marienberg mehr als 50 Puppenstuben, häuser sowie eine Vielzahl an Puppenmöbeln und Zubehör aus eine
Privatsammlung gezeigt. Die Exponate stammen aus der Zeit von
1865 bis 1990. Spielzeuge der Firma Moritz Gottschalk weisen die
Besonderheit auf, dass sie keinen
Firmenstempel haben, was für
Sammler die eindeutige Zuordnung besonders schwierig macht.
Die Fabrik wurde 1865 von Ludwig Moritz Gottschalk gegründet,
heitswert, sondern ist oftmals auch von gigantischem Ausmaß.
Bescheiden erklärt er: „Allein in meinem „Canalettoblick“ habe
ich 4000 Einzelteile und alle meine 408 Edelhölzer verarbeitet.“
Noch bis zum 25. Mai gibt es zahlreiche Werke von Harry Müller im Mauersberger Museum zu bestaunen. Unter dem Titel
„Edle Hölzer aus aller Welt – Intarsien handgemacht“ ist die Exposition täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr zu sehen. ru
Beste Chancen für Ausbildung
Tipp Arbeitsagentur startet verschiedene Aktivitäten
6087067-10-1
U
nter dem Motto: „Die
Auszubildenden
von
heute sind die Fachkräfte
von morgen“, findet vom 16. – 20.
März die Woche der Ausbildung
statt, an der sich auch die Arbeitsagentur Annaberg-Buchholz beteiligt. Dazu informiert der Annaberger Agenturchef Jürgen Sieg:
„Unser Ziel ist es, Arbeitgeber, Jugendliche und deren Eltern für das
Thema Nachwuchs und berufliche
Ausbildung in der Region zu sensibilisieren. Oftmals offenbart sich
erst bei genauerem Hinsehen, ob
ein Bewerber für eine Ausbildungsstelle geeignet ist. Mitunter
stehen gerade die Azubis, die nicht
auf den ersten Blick allen Anforderungen entsprechen, in der Praxis
ihren Mann.“ Deshalb möchte die
Agentur den Blick dafür schärfen,
damit Unternehmen auch schwächeren Jugendlichen eine Chance
geben oder ausländischen Azubis
den Weg ebnen. „Selbstverständlich unterstützen wir durch individuelle Beratung und geeignete
Förderprogramme. Nachwuchs
sichert die Zukunft des Unternehmens. Deshalb lohnt es sich,
in Ausbildung zu investieren“,
appelliert Jürgen Sieg. Schulabgänger die noch keinen Lehrvertrag unterschrieben haben, können sich am kommenden Dienstag von 8 bis 18 Uhr direkt beim
Berufsberater vor Ort in Annaberg-Buchholz, Aue und Stollberg ohne Anmeldung zur Berufswahl informieren. Der Arbeitgeberservice wird im Akti-
onszeitraum verstärkt Unternehmen aufsuchen und gezielt für
Jugendliche und ihre Kompetenzen werben. Einen Blick über die
Grenze kann man am nächsten
Dienstag von 11 bis 16 Uhr bei
der Grenzüberschreitenden Jobbörse im Arbeitsamt Karlovy Vary wagen. Interessenten sollten
sich umgehend beim EURESBerater, Michael Schroeter, unter
Annaberg-Buchholz.EURESTBeratung@arbeitsagentur.de
ru/pm
melden.
6069704-10-1
6076921-10-1
#()%6>0 60/ 38?*!82 #0)0%01+0
?727!-4!*23?+/ / -* #0
'RQQHUVWDJV
NQÙOOHU
9)% '11%1 09%6 00%$
1#9)"1"60)&
JđOWLJ DE 'R 1RUGJROG $GYRNDW
(LHUOLNùU
9RO O )ODVFKH
O 5RWNÃSSFKHQ
)ODVFKHQJÃUXQJ
5LHVOLQJ WURFNHQ RGHU
H[WUD WURFNHQ
O )ODVFKH
ř
O 6FKZHLQH6FKXOWHU
0LOG JHS¸NHOWH 6FKZHLQH=XQJH RGHU
MH NJ
ZLH JHZDFKVHQ PDJHU
6FKZHLQH.UXVWHQEUDWHQ PDJHU XQG ]DUW
RGHU JXW ]XJHVFKQLWWHQH +RO]IÃOOHU 6WHDNV
DXI :XQVFK JULOOIHUWLJ PDULQLHUW
# % 6FKZHLQHNHXOHQ*XODVFK RGHU IULVFKH
6FKÃOULSSFKHQ RGHU /DXIHQG IULVFKHU
PDJHUHU +DFNHSHWHU
MH NJ
?** MH NJ
110,0 0(%9(
%'1=.+06 '0
"% $ % % ŕ3HDUV 3DHUHUœ
7DIHOELUQHQ
DXV 6¾GDIULND
NQDFNLJ IULVFK
6]HJHGLQHU .UDXWJXODVFK DXV
YLHO IULVFKHP 6FKZHLQHŶHLVFK O Ş
MH NJ %HXWHO
%OXPHQ.RKO
IULVFK DXV )UDQNUHLFK
ZHL¡H VFKZHUH :DUH
(UQWHIULVFKH KROO
MH 6W¾FN
MH PO %HFKHU
.DUWRIIHOVXSSH PLW 0¸KUHQ
XQG -DJGZXUVWZ¾UIHO LQ EHNDQQW
JXWHU 4XDOLW¦W O Ş
%XQWHU 1XGHO RGHU
.DUWRIIHOVDODW PLW *XUNH
XQG 3DSULNDVWUHLIHQ YHUIHLQHUW
J Ş
MH 6W¾FN
.QDFNLJ IULVFKH 6DODW
+HU]HQ HUŎ 3DFNXQJ
RGHU VSDQ (LVEHUJ
6DODW JUR¡H VFKZHUH :DUH
.ùQLJVEHUJHU .ORSVH PLW 'LOO.DSHUQVR¡H RGHU
=LJHXQHUNOùćFKHQ PLW 3DSULND7RPDWHQVR¡H O
'LH VFKQHOOH
+DXVIUDX
6DODWJXUNHQ
;;/ FD J
MH PO
MH J %HFKHU
MH 6W¾FN
Ş
# 7!* *HÓIIQHW 0RQWDJ ELV 6DPVWDJ YRQ ELV 8KU
&#'
&
# ( $ % ! $ $ $
& ## % ($ % ! ( (
,UUW¾PHU YRUEHKDOWHQ $EE ¦KQOLFK $EJDEH QXU LQ KDXVKDOWV¾EOLFKHQ 0HQJHQ VRODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW
# !% !** .1%
#<%. #<.
%0%) 29.
# %! %160 ,169)" 91'1 ;+) +1
!%
! 0 &6
*!? MH PO %HFKHU
%'6#)0
%0"1&0960
%&,0
88* #+9'01
)6%$#9..)$#(.++
!%% %% % 8%)- #(.++
.:'9)"
"% %% %% # -** ? * )+0 0(%9(
%#1.:'0
# %% -** $OOH $QJHERWH JÙOWLJ YRP ELV 6086595-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
BLICK LOKAL
14. März 2015 · Seite 2
In Thermalbad sprießen die Kräuter
Konzert Perlen der Kammermusik laden ein
Annaberg-B. Am kommenden
Konstantinowitsch Glasunow. Das
Mittwoch um 20 Uhr, lädt das An- Robert-Schumann-Quartett wurde
naberger Haus des Gastes „Erz- vor 30 Jahren mit Unterstützung Freizeit Wiesenbader Kräutermarkt lädt zum Saisonstart
hammer“ in den Großen Saal zu des weltberühmten Smetanaräuter sind allseits be„Perlen der Kammermusik“ ein. Quartetts aus Prag neu belebt. Neliebt und immer mehr
Das Robert-Schumann-Quartett ben Robert Schumann bilden daauch in den heimatliund der tschechische Cellist Jakub her Werke böhmischer Meister wie
Tylman spielen Streichquintette Dvorák und Smetana den zweiten chen Küchen verbreitet. Umso
von Franz Schubert und Alexander Schwerpunkt im Repertoire. ru spannender ist es, in Thermalbad Wiesenbad in die Kräuterwelt einzutauchen. Denn mit
! dem Frühjahr geht sie wieder los:
"" "" "" "" &!" ! % &!" ! "
Die „Wiesenbader Kräutersaison
# ### 2015“. Friederike Winter vom
$$$# ###
Marketing in Thermalbad Wie &!"&
!& senbad freut sich schon und er#*#$ # ( % #$$ *#' klärt: „Im Mittelpunkt stehen die
erzgebirgischen Kräuter, die im
"&!"&
&& Verlauf des Veranstaltungsjahres
'" (#
aus verschiedenen Perspektiven
"&!"&
!& vorgestellt werden. Wir laden
!
ganz herzlich ein, die „Kräuter &&"&
!& saison 2015“ mit uns gemein #)$'
sam zu begehen, denn auf dem
6078211-10-1
Plan stehen vielseitige Veranstaltungsangebote. Die Idee dahinter ist es, die erzgebirgischen
Heilkräuter mit allen Sinnen
Beim Wiesenbader Kräutermarkt gibt es auch im Kräutergarten viele interessante Kräuter zu entdecken.
wahrzunehmen sowie Wissenswertes zur Anwendung zu erfahren.“ Die Saison der Kräuterver- termarkt und Brennnesseltag er- und in die Kurparkhalle um Brennnessel-Brot zur Verkosanstaltungen wird am 26.April öffnet. Dann lockt ein bunter „Kräuter mit allen Sinnen“ zu tung und zum Nachbacken für
mit dem 9. Wiesenbader Kräu- Händlermarkt in den Kurpark genießen. Im Kräuterladen gibt’s zu Hause und im Kräuter-KochFoto: Ilka Ruck (Archiv)
K
6086914-10-1
ŝĞ hͲ<ƌĞŝƐƚĂŐƐĨƌĂŬƟŽŶ ĚĞƐ ƌnjŐĞďŝƌŐƐŬƌĞŝƐĞƐ ďŝĞƚĞƚ ĨŽůŐĞŶĚĞ ƺƌŐĞƌƐƉƌĞĐŚƐƚƵŶĚĞŶ ĂŶ͗
tŽůĨŐĂŶŐ >ĞŽŶŚĂƌĚƚ
ŝĞƚĞƌ &ůĂĚĞ
dŚŽŵĂƐ tŝƫŐ
ŵ ϭϵ͘Ϭϯ͘ϮϬϭϱ ŝŶ ƵĞ
hͲ'ĞƐĐŚćŌƐƐƚĞůůĞ
ĂŚŶŚŽĨƐƚƌĂƘĞ ϯϳ
ϭϲ͘ϬϬ ďŝƐ ϭϳ͘ϬϬ hŚƌ
ŵ Ϯϰ͘Ϭϯ͘ϮϬϭϱ ŝŶ ŶŶĂďĞƌŐ
tĂŚůŬƌĞŝƐďƺƌŽ tćŚŶĞƌ DĚ>
ĚĂŵͲZŝĞƐͲ^ƚƌĂƘĞ ϭϲ
ϭϱ͘ϬϬ ďŝƐ ϭϳ͘ϬϬ hŚƌ
ŵ ϯϬ͘Ϭϯ͘ϮϬϭϱ ŝŶ DĂƌŝĞŶďĞƌŐ
hͲ'ĞƐĐŚćŌƐƐƚĞůůĞ
,ĞƌnjŽŐ ,ĞŝŶƌŝĐŚ ^ƚƌĂƘĞ Ϯ
ϭϲ͘ϬϬ ďŝƐ ϭϳ͘ϬϬ hŚƌ
ŵ ϭϲ͘Ϭϯ͘ϮϬϭϱ ŝŶ ^ƚŽůůďĞƌŐ
hͲ'ĞƐĐŚćŌƐƐƚĞůůĞ
ƌŶƐƚͲdŚćůŵĂŶŶͲ^ƚƌĂƘĞ ϮϮ
ϭϲ͘ϬϬ ďŝƐ ϭϳ͘ϬϬ hŚƌ
^ŝĞ ƐŝŶĚ ŚĞƌnjůŝĐŚ ǁŝůůŬŽŵŵĞŶ͊
6086800-10-1
)
"%*%
&
&$$
&$
tet wird. Ester – sie ist Königin
und traut sich, trotz Todesgefahr,
beim König für das Volk Israel
einzustehen, dem die Vernichtung droht. Und tatsächlich das
Volk Israel, das jüdische Volk
wird gerettet.
Von einer „starken Frau“ zu
sprechen, das ist bis in unsere
Zeit hinein immer noch eher ungewöhnlich. An der Kindererziehung kann man das ganz gut sehen: Da wird von den Jungen
stärker akzeptiert oder gefördert,
Erzgebirge. Schule fertig, aber
wie geht’s weiter, das fragen sich
nach der Schulzeit viele Jugendliche. Die Angebote auf dem
Ausbildungsmarkt und die Studienangebote sind vielseitig und
Erfolg versprechend, aber für
manchen schwer überschaubar.
„Ich empfehle Berufsumsteigern
oder Jugendlichen, die sich beruflich neu orientieren wollen,
sich erst einmal auszuprobieren
und nach einer gewissen Orientierungsphase gezielt eine neue
Herausforderung anzupacken“,
rät André Korb als pädagogischer Betreuer des Freiwilligen
Ökologischen Jahrs (FÖJ) am
IAJ Institut für Ausbildung Jugendlicher in Marienberg und erklärt weiter: „Genau diese Chance bietet das FÖJ. Dieser Freiwilligendienst gibt interessierten
Jugendlichen zwischen 15 und
27 Jahren die Möglichkeit, sich
engagiert für den Natur-, Umwelt- und Tierschutz einzusetzen. Das FÖJ dient jungen Menschen als Schnittstelle zwischen
dass sie „mutig, stark und wild“
sind, „es ist eben ein Junge“. Die
Mädchen gelten vielen eher als
„ängstlich und schwach“. Starke
Frauen – das ist immer noch eine
Wortkombination, die manchen
fremd klingt und manchem sogar Angst einflößt.
Mir sind deshalb diese biblischen Frauen wie Judit oder Ester so sympathisch und wichtig.
Sie zeigen, dass Frauen schon
immer stark waren und sollen sie
al
auch heute zeigen.
Viele junge Leute arbeiten besonders gern in der Natur.
Schule und Beruf zur Berufsorientierung und Berufsfindung. Viele
Freiwillige suchen neue Erfahrungen und bestätigen uns: ‚Es ist
kein verschenktes Jahr. Es hat
mich reifer werden lassen und vorangebracht‘.“ Die Auswahl an Einsatzstellen ist groß. Sie reicht von
praktischer Tätigkeit auf dem Bauernhof, beim Landschaftspflegeverband, in Naturschutzzentren
oder in Baumschulen bis hin zu
naturpädagogischen Inhalten an
einer Grundschule oder im Forst,
Tierpflege und -betreuung in Tierheimen der Region sowie Einsatzstellen bei der Landestalsperrenverwaltung oder an der TU in Freiberg. Infos zum FÖJ gibt es bei André
Korb
unter
Tel.:
03735/912315, foej@iaj.de oder
ru/pm
unter www.iaj.de.
%JFTFS $PVQPO JTU .POBUF H¼MUJH CJT [VN +F ,VOEF JTU $PVQPO FJOM¶TCBS
Was gegenwärtig wieder ein Gesprächsthema ist: eine stärkere
Frauenquote. Was bestimmt
nicht so oft bekannt sein dürfte:
In der Bibel gibt es ganze Bücher, die nach Frauen benannt
sind, und zwar im Alten Testament. Judit heißt eines davon,
ein zweites Rut – und ein drittes:
Ester. Alle drei sind starke Frauen, in entscheidenden und
schwierigen Situationen sind sie
besonders mutig und tragen dazu bei, dass das Volk Israel geret-
Bildung Ein Jahr mit vielen Möglichkeiten
",$, ", 1 " + $* * ,!
161,* & * ./& ,!-,3
Das Wort zum Sonntag von Gottfried Riedel
Wie nach der Schule weiter?
-3# 63" 4#-1# 3,',-*
!& '!! !! (
Frauen schon immer sehr stark
Foto: Ilka Ruck (Archiv)
ĂƌƐƚĞŶ DŝĐŚĂĞůŝƐ
studio kann „Frühlingspesto“ in
einem Workshop selbst hergestellt
werden. „Interessante und wissenswerte Fakten zum Thema
Heilkräuter und deren Anwendungen halten verschiedene Vorträge
bereit. Aber auch die praktische
Verwendung von Kräutern in der
Küche kommt nicht zu kurz. Das
Wiesenbader Kräuter-Kochstudio
zeigt in den Kochkursen ‚Chutneys, Dips und exotische Würzsoßen‘ und ‚Selbstgemacht bleibt
selbstgemacht‘, wie kinderleicht
die Kräuter in unsere alltägliche
Ernährung eingebunden werden
können“, betont Friederike Winter. Ein Erlebnis der besonderen
Art sind die Führung durch den
Kräutergarten. Das Motto „Unkraut zergeht auf der Zunge“ klärt
darüber auf, welche Pflanzen, die
oftmals für „Unkraut“ gehalten
werden, in der Küche bedenkenlos
angewendet werden können. Den
diesjährigen Höhepunkt der Kräutersaison bildet der „10. Erzgebirgische Thermal-Kräutertag“ am
ru
20. September.
'$## #' )
)## *& *#
) *$$ $# & # '# &
)# # #& $(&+& *#
" $ $&& # 1 -" ,#!$3'$# ,!1# #"! # ,#!,%
!-1,-1,'- --,5-# , "
, -3# (27 14 )*
# ,$3 1 3- " ! #"# 3# -# $3'$# # ,"
"
, 1 # , -- # #
'& & $ ' # (# & &'#$&
#$ + '&$ $ *
$ $&'&$ '$&#
' $# ##"
$&' &#& '&#
***!!!
6080315-10-1
6086557-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
6082132-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 14. März 2015
Verband will Altes
und Neues verbinden
Seniorenzentrum entsteht am Markt
Baugeschehen Grundstein für Millionen-Objekt in Marienberg gesetzt
Interview mit Dietmar Lang, Schnitzer
I
Als sich unser Verband am 30.
Juli 1990 im Annaberger Erzhammer gründete, war das Interesse der Schnitzer an neuen
Formen der Zusammenarbeit
groß und wir konnten mit 20
Vereinen starten. Ziel war, neue
Netzwerke aufzubauen und die
überregionale Zusammenarbeit
der Schnitzer in allen Bereichen
wie Vereinstätigkeit, Jugendarbeit, Publikationen, Ausstellungswesen, Lehrgangsangebote und Traditionspflege, aber
auch Versicherungsschutz und
juristische Vertretung sowie gemeinsame Aktivitäten in der gesamten Erzgebirgsregion und
darüber hinaus anzubieten.
Um was geht es in der Gemeinschaft?
Heute sind 17 Vereine im Verband. Die Weitesten kommen
aus Cainsdorf (Zwickau), Borstendorf und Eibenstock. Dem
Verband ist es wichtig, die Traditionen zu erhalten und weiterzugeben. Doch dazu brauchen
wir immer wieder neue Ideen
und vor allem junge Leute, die
ihre Kreativität mit einfließen
lassen. Schnitzer gibt es überall
auf der Welt, doch hier im Erzgebirge ist die Schnitzkunst einmalig, da sie aus dem Bergbau
kommt und nach dessen Niedergang weitergeführt wurde. Das
Besondere an unseren Vereinen
sind die regelmäßigen Treffen,
der Erfahrungsaustausch, die
Foto: Ilka Ruck
Was war das Ziel der Verbandsgründung?
Geselligkeit und die Teilnahme
an Wettbewerben. Sehr wichtig
finde ich die Bewerbung als
Weltkulturerbe. Dies hilft nicht
nur dem Kunsthandwerk, sondern betrifft vor allem auch die
Menschen.
Was ist dem Verband wichtig?
Für mich, als sehr heimatverbundener Mensch, sind der Erhalt
der Traditionen und die Weitergabe an die jüngere Generation
unabdingbar. Dies gelingt jedoch
nur, wenn wir Altes und Neues,
Jung und Alt verbinden. Und genau das sehe ich auch als unsere
Aufgabe. Unser Verband schafft
für Schnitzer überregionale Verbindungen zwischen den Vereinen. So können die Kunsthandwerker ihre Dinge konzentriert
anbieten und ausstellen. Vor allem bei Symposien treffen sich
Künstler unterschiedlicher Herkunft und verschiedener Stilrichtungen, um zu zeigen, dass
Traditionspflege ein lebendiger
Prozess ist, der zur Entwicklung
einer Gesellschaft dazu gehört.
Die Mitgliedschaft im Verband
hat viele Vorteile und wir würden uns sehr freuen, wenn sich
noch mehr Vereine dem VES anru
schließen.
Puppenstuben Historisches Spielzeug
lung „Puppenstuben aus Marienberg“ im Bergmagazin, die sich
mit den historischen Produkten
der Spielwarenfabrik Moritz Gottschalk beschäftigt, wird bis zum
12. April verlängert. Erstmals werden mit der Schau in Marienberg
mehr als 50 Puppenstuben, - häuser sowie eine Vielzahl an Puppenmöbeln und Zubehör aus eine Privatsammlung gezeigt. Die Exponate stammen aus der Zeit von
1865 bis 1990. Spielzeuge der Firma Moritz Gottschalk weisen die
Besonderheit auf, dass sie keinen
Firmenstempel haben, was für
Sammler die eindeutige Zuordnung
besonders
schwierig
macht. Stetig wird das Sortiment
erweitert und durch die Anbindung Marienbergs an die Bahnlinie finden sich auch beste Möglichkeiten für den Export der Waren auch nach Übersee.
Service: Die Ausstellung ist
dienstags bis sonntags und an
Feiertagen zwischen 10 und 16
Uhr geöffnet. www.marienfug
berg.de
Klinikum Chemnitz, welches die
Mehrheitsanteile an den Sozialbetrieben hält. Oft genug bedeute
Altsein, dass man vom öffentlichen
Leben ausgeschlossen sei, dass soll
bei diesem Objekt anders werden.
Auch Landrat Frank Vogel lobte in
seinem Grußwort die Möglichkeit,
dass die Älteren damit am städtischen Leben teilhaben können.
Für das Objekt hat Architekt
Harald Oßmann einen lichtdurchfluteten Innenhof geplant.
Die Lücken, die durch den Abbruch maroder Gebäudesubstanz
entstanden sind, werden im historischen Stil denkmalgerecht
neu gefüllt. Eine moderne Glasfassade soll die Ansicht in Richtung Freiberger Straße ergänzen.
Das Interesse an dem Objekt ist
groß, erste Anfragen potenzieller
Bewohner sind bereits jetzt bei
den Sozialbetrieben eingeganfug
gen.
Bis Juni kein Parken möglich
Verkehr Kurzzeitparkplätze können genutzt werden
Annaberg-B. Aufgrund von parkplätze
Baumaßnahmen auf dem Gelände des Landratsamtes in
Annaberg-Buchholz ist das
Parken im Hofbereich, von der
Ernst-Schwerdtner-Straße
kommend, bis voraussichtlich
Juni 2015 nicht möglich. Die
Bürgerinnen und Bürger können in dieser Zeit die Kurzzeit-
auf der ErnstSchwerdtner-Straße nutzen.
Besucher, die auf einen barrierefreien Zugang angewiesen
sind, werden gebeten, sich vorher unter der Telefonnummer
03733 / 831-1878 anzumelden.
Der Haupteingang A (einschließlich Nachtbriefkasten
und Bekanntmachungstafel)
sowie der Eingang Haus B
(Kfz-Zulassungsstelle) bleiben
aus Richtung Ernst-Schwerdtner-Straße zu Fuß gut erreichbar. Zudem ist der fußläufige
Zugang über die Paulus-Jenisius-Straße, gegenüber der Bundesagentur für Arbeit, gewährru/pm
leistet.
" #*
*
&"
* " *! ,
$( * ($' $-( $'%%('- (
( $
( ($'(
)%%+$' +$ ('% '%% ( (%%
$%'% $( $ $'( * ( ,''
( (*$%%'"
)$$# #$
)$ ,)## ! && " #" &*
Ausstellung verlängert
Marienberg. Die Sonderausstel-
m früheren Landratsamt in
Marienberg wurde am
Dienstag eine ehemalige
Treppenstufe als Grundstein für
die neue „Seniorenresidenz Am
Markt“ symbolisch in die Wand
dieses Gebäudes eingebracht.
Das historische Häuser-Karree in
der Marienberger Innenstadt
möchten die Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge in ein modernes
Seniorenzentrum umbauen. 68
Pflegeplätze in Kombination mit
zehn barrierefreien Wohnungen
im Dachgeschoss sollen den Bewohnern zukünftig zur Verfügung stehen.
Im Erdgeschoss sind ein Café,
ein Sanitätshaus und ein TextilGruppenfoto vor dem Grundstein: (v. l.) Dirk Balster, der Vorsitzende der Geschäftsfühgeschäft sowie eine Tiefgarage
rung des Klinikum Chemnitz, Architekt Harald Oßmann, die Geschäftsführerin der Sozigeplant. Sieben Millionen Euro
albetriebe Mittleres Erzgebirge Margit Kretschmar, Stuckateur Klaus Müller und der Gewerden dafür investiert. Läuft alles
schäftsführer des Klinikum Mittleres Erzgebirge Knut Hinkel.
plangemäß könnten im Frühjahr
2017 die ersten Bewohner einzie- Objekt sei gerade die zentrale Lage wesen. „Wir möchten den Senio- chen“, sagte Dirk Balster, der Vorhen. Bei der Entscheidung für das ein entscheidender Pluspunkt ge- ren ein Leben in der Stadt ermögli- sitzende der Geschäftsführung des
Foto: Nicole Fugmann-Müller
Am 30. Juni 2015 begeht der
Verband Erzgebirgischer Schnitzer (VES) sein 25-jähriges Jubiläum. BLICK sprach mit dem
Vorsitzenden Dietmar Lang darüber, worauf es dem Verband
ankommt:
## )$ #
$&## $
## $ # '(! && " #" &*
#((
$ )$ # +,
+*#,#&
! && " #" &*
$ ' +%(%$ $'%!'- -(('%$'$' '$"
$ $((
#( ,
!&" $ *!".)"*.!
'$%% %$ +%(%$ ''#
% '' $ *%' +$(%('$ -- -- # #&$ $
)$ # +,
! && " #" &*
-- * *( "
(, !
+"" )$
-% "*,
(
(
* *("
(,!
+++!
* *("
(,!
6086884-10-1
)$&
#$$,)#&)
-- -- +$#( #(-$
" # #(-$
### (# !*
+$-(
"#" ! #
"
%! #
6078397-10-1
%! "
!
#
! %!#
$
' $ )" )%!%"") !& ) ( )%!%"") !& &
$ 6085457-10-1
6085600-10-1
BLICK SPORT
14. März 2015 · Seite 4
Biathlon-Weltmeister drückt Daumen
Fußball FC Erzgebirge Aue ist am Sonntag im Kellerduell beim VfR Aalen zu Gast
Stadtwerke-Preis für
den Nachwuchs
Vereine Unternehmen unterstützt Talente
F
Foto: A. Gerber
ür den FC Erzgebirge
Aue steht am Sonntag
das nächste Kellerduell
auf dem Programm. Das Team
von FCE-Cheftrainer Tomislav
Stipic muss zum Tabellenschlusslicht VfR Aalen. Während Aalen die rote Laterne in
den Händen hält, stehen die
Veilchen aktuell auf dem Relegationsplatz
–
allerdings
trennt beide Teams nur ein
winziges Pünktchen. Das Spiel
ist damit eines der vielzitierten
sechs Punktespiele: Die Mannschaft, die gewinnt kann im
Kampf um den Klassenerhalt
zumindest kurzzeitig einmal
durchatmen. Während die Veilchen in der Rückrunde bisher
acht Punkte gesammelt hat,
kann Aalen bisher nur auf vier
Freude über 1:0 durch Fabian Müller in der Hinrunde gegen VfR Aalen am 26. September
Zähler verweisen. Aalen steckt
2014 - gelingt wieder ein Sieg?
mächtig in der Krise, das Team
wartet seit nunmehr acht Spielen auf einen Sieg. Der VfR mindest einen Punk entführen. wie schon geschrieben nie über fen die beiden Mannschaften
musste vier Niederlagen ver- Dabei ist Aalen seit vier Heim- ein Unentschieden hinaus. In zum sechsten Mal aufeinander.
kraften und konnte viermal zu- spielen unbesiegt, kam aber der 2. Fußball-Bundesliga tref- Das Hinspiel in dieser Saison
hatten die Lila-Weißen mit 1:0
gewonnen.
Ein prominenter Fan des FC
Erzgebirge Aue wird am Sonntag für die Lila-Weißen ganz
besonders die Daumen drücken, Biathlet Erik Lesser. Als
er sich in Finnland den Weltmeistertitel sicherte, riss Lesser die Arme nach oben und
symbolisierte die gekreuzten
Hämmer und schickte damit
die besten Grüße ins Erzgebirge. „Ich habe das nicht zum
ersten Mal gemacht“, sagte
Lesser in einem Interview mit
dem FC Erzgebirge, das auf
der Vereinshomepage veröffentlicht wurde. Biathlet Lesser: „Ich war auch einmal im
Stadion, das war eine geile
Stimmung.“ Die Veilchen
dankten Lesser in dieser Woche auf ihre Weise. Sie trafen
sich zu einem besonderen
Mannschaftsfoto, auf dem sie
die Arme auf gewisse Weise
kreuzten.
klw
SSV-Nachwuchs setzte auf Sieg
Annaberg-B. Am 24. April findet rin Marketing/ Öffentlichkeitsar-
in der Annaberg-Buchholzer Festhalle die diesjährige Sportlergala
statt. Hier werden traditionell die
besten Sportler der Damen, Herren und Mannschaften geehrt. Mit
ihr einher geht die sogenannte Talentewahl, bei welcher die besten
Juniorensportler, die an der
Schwelle zum Spitzensport stehen
und schon auf eine Sportkarriere
zurückblicken können, gekürt werden. Bereits am 20. März soll dies
in der Kurparkhalle in Thermalbad
Wiesenbad geschehen. Das ist keine leichte Wahl, denn im Erzgebirgskreis mangelt es nicht an begabtem Nachwuchs. Wenn man
weiß, dass es hier fast 500 Sportvereine gibt, in denen rund 48.000
Mitglieder aktiv Sport treiben,
wundert man sich nicht über die
zahlreichen Kandidaten. Erstmals
wollen die Stadtwerke AnnabergBuchholz in diesem Jahr Sportlergala und Talentewahl aktiv unterstützen. „Unser Hauptaugenmerk
im Sportsponsoring gilt nach wie
vor dem Breitensport“, sagt Michaele Steinbach, Abteilungsleite-
beit der Stadtwerke AnnabergBuchholz und erklärt weiter:
„Ohne eine breite Talenteauswahl
erwachsen keine Spitzenathleten,
die unser Erzgebirge zukünftig in
der Welt bekannt machen. Mit
unserem finanziellen Beitrag
möchten wir die Nachwuchsarbeit in den Vereinen beflügeln,
deshalb gibt es 2015 erstmals einen Stadtwerkepreis für Nachwuchssportler.“ Daniel Schneider, Geschäftsführer des Kreissportbundes Erzgebirge, sieht der
Zusammenarbeit in dieser neuen
Kategorie freudig entgegen: „Uns
war es wichtig, neben Erzgebirgssparkasse und der Freien Presse
einen typischen Breitensport-Förderer im Boot zu haben, wie es die
Stadtwerke Annaberg-Buchholz
sind. Seit langem pflegen wir mit
den Stadtwerken in vielerlei Hinsicht eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ich bin mir
sicher, dass sich der Sponsoringvertrag positiv auf den Sport im
Erzgebirgskreis auswirken wird.“
ru/mp
lente vom SSV Geyer sind wieder einmal an die Spitze aufgestiegen. Beim Alpencup machte Terence Weber vom SSV Geyer mit einem Sieg am ersten
Wettkampftag den Erfolg perfekt. Nachdem er beim Springen Platz 7 belegte, kämpfte er
sich Rang für Rang nach vorn
und schaffte am Ende mit 2,5 s
Vorsprung den Sieg. Eine sensationelle Aufholjagd startete
der zweite geyersche Kombinierer Philipp Mauersberger
(SC Ruhpolding). Nach dem
Springen noch auf Platz 21 lie-
Foto: SSV
Chaux-Neuve/Augustusburg/Geyer. Die jungen Ta-
Riesen Jubel bei der Siegerehrung.
gend, gelang ihm mit der
zweitbesten Laufzeit noch der
Sprung aufs Podest und er
wurde Dritter. Am zweiten Tag
lief es für Terence perfekt. Mit
Platz 1 mit 113,5 m nach dem
Springen, ließ er in der Loipe
über 5 km nichts mehr anbrennen und lief einem ungefährdeten Start-Ziel Sieg entgegen.
Philipp zeigte wieder eine Top
Laufleistung und belegte Platz
7 in der Gesamtwertung. Alpencupdebütant Lukas Fischer
vom SSV gelang mit den Plätzen 31 und 22 zwei tolle Ergebnisse. Allein sechs Sachsenpokalgesamtsiege gab es
für geyersche Springer und
Kombinierer beim Saisonfinale
in Augustusburg. Erstmalig
wurde ein Vielseitigkeitswettkampf als Finalwettbewerb
durchgeführt. Kenny Schönfelder (AK9), Gino Müller
(AK10) und Pepe Schula
(AK12) holten sich die Gesamtsiege im Spezialspringen
und der Nordischen Kombination. Platz 2 in der Nordischen
Kombination erkämpften Clara
Fischer (AK10/11) und Anni
Bartl (AK12/13). Benito Wagler (AK9) und Malte Klaus
(AK8) landeten auf den Rängen 4 und 6.
ru/ja
Foto: Stadtwerke Päßler
Kombinierer Terence Weber holt sich Gesamtsieg im Alpencup
Engagieren sich für Gala: Daniel Schneider, Frank Vogel,
Präsident des Kreissportbundes, Jörg Tottewitz, Vorstand
der Stadtwerke Annaberg-Buchholz Energie und Michaele
Steinbach (v. l.).
JUSTITIA
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Abmahnung
zurecht
bekommen
9LJO[ZHU^HS[ ;OVTHZ :JO\S[L 334
-HJOHU^HS[ M…Y (YILP[ZYLJO[
(UUHILYNLY :[Y ) *YV[[LUKVYM
;LSLMVU! -H_! >LY M…Y ZLPU -HOYaL\N LPUL =VSSRHZRV]LYZPJOLY\UN HINLZJOSVZZLU OH[ OH[ ILP
KLY 9LN\SPLY\UN LPULZ =LYRLOYZ\UMHSSZ =VY[LPSL +PLZ NPS[ PUZILZVUKLYL ^LUU KLY
:JOpKPNLY U\Y X\V[LUTpPN OHM[L[ HSZV LPU ILPKLYZLP[PNLZ 4P[]LYZJO\SKLU ]VY
SPLN[ 5HJO Š ==. NLOLU KPL ,YZH[aHUZWY…JOL NLNLU KLU <UMHSSNLNULY H\M
KLU =VSSRHZRV]LYZPJOLYLY …ILY ZV^LP[ KPLZLY KLU :JOHKLU LYZL[a[ KO KPL =VSS
RHZRV]LYZPJOLY\UN PU (UZWY\JO NLUVTTLU ^PYK /HM[L[ KLY :JOpKPNLY HILY U\Y
X\V[LUTpPN PZ[ KHZ ZVNLUHUU[L 8\V[LU]VYYLJO[ KLZ .LZJOpKPN[LU NLTp Š (IZ : ==. a\ ILY…JRZPJO[PNLU /PLY [YL[LU Op\ÄNL -LOSLY H\M PT 9HOTLU
KLY :HJOZJOHKLUHIYLJOU\UNLU \UK KLY 5PJO[ILY…JRZPJO[PN\UN KPLZLZ 8\V[LU
]VYYLJO[Z ^HZ KHUU a\3SHZ[LU KLZ .LZJOpKPN[LU NLO[ 2SHN[ KLY .LZJOpKPN[L H\M
7YVaLU[)HZPZ \U[LY (IZL[a\UN KLY 2HZRV,U[ZJOpKPN\UN NLSHUN[ KHZ .LYPJO[
HILY a\ LPULT 8\V[LUHIa\N ^PYK KHZ 8\V[LU]VYYLJO[ Op\ÄN …ILYZLOLU" LZ ^PYK
KPL 8\V[L ]VU KLY LPUNLRSHN[LU 9LZ[MVYKLY\UN NLIPSKL[
+HZ PZ[ MHSZJO +LY .LZJOpKPN[L RHUU ]PLSTLOY KLU UVJO VMMLULU KHOLY K\YJO KPL
2HZRV,U[ZJOpKPN\UN UPJO[ NLKLJR[LU YLZ[SPJOLU \UTP[[LSIHYLU :JOpKLU ^LNLU KLZ
8\V[LU]VYYLJO[Z H\JO KHUU ^LUU LY U\Y ,YZH[a PU /€OL LPULY NLYPUNLYLU 8\V[L
]LYSHUNLU RHUU YLNLSTpPN ]VSS LYZL[a[ ]LYSHUNLU 0T WYHR[PZJOLU ,YNLIUPZ M…OY[
KHZ KHa\ KHZZ KLY .LZJOpKPN[L KLU \UTP[[LSIHYLU :HJOZJOHKLU ZJOVU ILP LPULY
NLYPUNLU /HM[\UNZX\V[L ]VSS LYZL[a[ LYOpS[ +PL ]VYZ[LOLUKL :WLaPHSTH[LYPL ^PYK
]VU .LYPJO[LU \UK 9LJO[ZHU^pS[LU UPJO[ K\YJONLOLUK ILOLYYZJO[ +LZ^LNLU ZVSS
[LU :PL \UZ \UTP[[LSIHY UHJO KLT =LYRLOYZ\UMHSS H\MZ\JOLU ,Z ^PYK KHUU ZVMVY[
ILZWYVJOLU VI LZ ZPUU]VSS PZ[ KPL =VSSRHZRV]LYZPJOLY\UN ZVMVY[ PU (UZWY\JO a\ ULO
TLU ^HZ YLNLSTpPN ILP LPULY HIZLOIHYLU HU[LPSPNLU /HM[\UN PUMYHNL RVTT[ +PL
^LP[LYL (I^PJRS\UN \UK 9LN\SPLY\UN ^PYK KHUU ]VU \UZ ]VYNLUVTTLU
;OVTHZ :JO\S[L 334 9LJO[ZHU^HS[ 4P[NSPLK +9= =LYZPJOLY\UNZYLJO[
6082817-10-1
-, , ( , 67:<,*(&
<, &: : (7: B<+ ;83C/3;C/#
(, 67&6"<,$ 7 @<*'
7:6"6 &:7 (, 6": $ :6 : ,3
<6& 7-** (, 77 6 6 &<:B
"=6 0" 6 >-, @<*7:6":: ,
$ ?&6* (7: : ? 6 ,3 ( 7 ?6
-&, 6$ *,$7: = 6"**($3 *'
* 6(,$7 (7: 6 7 :B$ 6 ,-&
(, , &6(:: ? (: 6 $ $,$ ,
<, &: , < :6":: , ? $ ,
6 6* :B<,$ 7 &.&7:0 6'
7.,*(& , ,7 6 (&7 <6&
(*<",&+ , $ 7&"" ,3 '
>-, ).,,: , 6 ? (: (* 6
>.*) 6<,$ :6-"" , 7 (,3
, , (: , 6 ($(:*(7( '
6<,$ <6& --) &:7'
00 ?(:: 6 -3 (7: 7 B<+
-*)770-6: $ ?-6 , 4*<7:($ 5
(*<",&+ , B< > 66 (: ,3
(7: ?(** +, , $ (* '
: , 67-, , $6 ,(&: 7& ,
7-, 6, ),,: , (, )* (,
6 < +& ,3 $ *+%($
&, *: 7 7(& <+ 4(*<",&'
+ , ( ( (*"*-7($) (: (, 6
, 6 , 67-, B<6 &< 7: *'
* ,5 - 6 <+ 4(*<",&+ ,
( $ ($, : 7(, + ,7 & ,
6 $ (* : , 67-, 6& '
*(& B< 7& ,53
-*& (*<",&+ , +.'
$ , ?(:B($ 7 (, 7-*,$ +,
,(&: 7 *7: :6-"" , (7: - 6 (
:6-"" , 67-, ,(&: ) ,,:3
6 6 7 *7: 7&-, (,+*
:6-"" , ?6 6 ?(6 ( )<+
)-,:6-**( 66
66 (:<,$
= 6&<0: ,(&: ?(:B($ "(, ,3
6 <& , 67 , 6, ?(6
7 & , ,<,+ &6 $6=,*(&
> 6$ & ,3 6 7 :B$ 6 &:
<6-0(7& -6$ , <, ,
4:&A'**5 B<+ ,*77 $ '
,-++ , <+ 7 @<*7:6"'
6 &: (, <:7&*, +0"(,'
*(& B< > 67&6" ,3 ( ( 7 6
* $ ,& (: ?<6 <& (
66 (:<,$ 6 - , $ ,,,: ,
:6-"" , , 7 (, +$ (7: (, *<:'
? ** >-, 6+(::*<,$7> 6"&6 ,
<& $ $ , 7-*& 67-, , B<
6?6: , ( (&6 , ),,: ,
,<6 +* , :?7 (:B($ 7
B ($ , ?-**: ,3 <& ( 7 **
7(, ,<,+ &6 7:6"6 &:*(& +(:
6"77: <, (* , ( 6<,*$
B(>(*6 &:*(& 6 ,: 6*77<,$7'
<, & , 67:B,706=& 3
, <)<,": $(*: & 6 7:6():
(,$ 6 ? $ - 6 7 ?(6 6,'
$ "&6*(&! -**: , ( (, ,
6&: $ 6: , , &.&7:'
0 67.,*(& ,
,7 6 (&
(, 7 , 6 , <6& (*<"'
,&+ , > 6* :B: B< & , ,,
7-**: , ( >-, ,",$ , "&'
)<,($ > 6: (($: ? 6 ,3 6,
7: &: <,7 6 ,B* ( 6: ,
(*<",&+ , , < 6(,$7 <,' <, > 6: (($ , B<6 6"=$<,$3
: 6 :6" $ 7: **: 16 (& (:77:6"
&:7,?*:
(7 B< ; &6 - 6 *7:6" 23
-6+, =,B, 6
- ,&>-**B( &6 ( ,):(-'
???3,+'6 &:7,?*:3
,( 6<,$ <& <7 (&: 6 '
=LYRLOYZ\UMHSS \UK 2HZRV]LYZPJOLY\UN
6086538-10-1
$ %'(& . $$&) %",
" . + ***& ('$*"($$& . !" && ('$*"($$&
6079718-10-1
Immer ein Gewinn: Sonderthemen im BLICK
6079614-10-1
!! ! ! 6087079-10-1
Tipp Unfreundliches
Verhalten ist gefährlich
Ist ein Arbeitnehmer Kunden gegenüber unfreundlich, kann er abgemahnt werden. Die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des
Landesarbeitsgerichts SchleswigHolstein vom 20. Mai 2014 (AZ: 2
Sa 17/14).
Ein Lehrgangsteilnehmer fragte
einen Ausbildungsberater per EMail nach den Einzelheiten einer
mündlichen Ergänzungsprüfung.
Dieser antwortete pampig. So
schrieb er, es dürfe „eigentlich
selbstverständlich sein, dass man
sich dort anmeldet, wo man sich
auch zur schriftlichen Prüfung angemeldet hat. Dass Anmeldungen
nicht auf Zuruf erfolgen können,
sollte ebenfalls klar sein.“ Als der
Kunde die Antwort als unfreundlich beanstandete, antwortete der
Berater ihm unter anderem: „Nach
heute mittlerweile ca. 20 Anrufen
von angehenden Meistern bleibt
die Freundlichkeit einfach aus.“
Wegen dieser Korrespondenz
mahnte ihn der Arbeitgeber ab.
Die Abmahnung muss der
Mann hinnehmen, entschied das
Gericht. Die Abmahnung sei gerechtfertigt und der Inhalt korrekt.
Aufgabe des Mitarbeiters sei die
Kommunikation mit den Kunden.
Im vorliegenden Fall habe er sogar
seine Unfreundlichkeit in der EMail-Kommunikation wiederholt.
DAV
Seite 5 · 14. März 2015
Mal eben
schnell nach
Schweden
Aktiv am Meer
Reise Im Mai Kurzurlaub einplanen
S
Ostseeurlaub mit viel Sport und Action in Timmendorfer Strand
onne, Meer und jede Menge Entspannung an feinsandigen Sandstränden das erwarten Urlauber, wenn sie an
die Ostsee fahren. In Timmendorfer Strand und Niendorf wird ihnen in diesem Sommer aber auch
gleich das richtige Maß an Action
geboten: Das abwechslungsreiche
Programm „Aktiv am Meer“ bietet
von Mai bis September echtes
Strandclubfeeling an fünf Tagen in
der Woche mit einem breitgefä-
cherten sportlichen Programm.
lichkeit, sich gegen eine geringe
Gebühr bei Schnupperstunden in
der Surfschule Timmendorfer
Strand in die Welt des Surfens,
Segelns oder Stand Up Paddelns
einweisen zu lassen. Wer neben
dem Strand auch das Hinterland
entdecken möchte, kann sich
aber auch einem geführten RadRundkurs durch die ursprüngliche Natur der Holsteinischen
Schweiz anschließen. Mit drei
Zwischenstopps bei Kaffee und
Fun, Fitness und Gesundheit
Ob Beachvolleyball, Yoga oder
Slacklining: aus der breiten Palette
an Fun-, Fitness,- Gesundheitsund Trendsportarten ist für jede
Altersgruppe das passende Angebot dabei. Die Kurse werden ganztägig und kostenlos von erfahrenen Trainern gegeben. Immer
montags gibt es zudem die Mög-
Foto: djd/Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus
Wer gerne mal einen Kurzurlaub
macht, ohne dafür allzu viele Urlaubstage zu opfern, muss in diesem Jahr besonders gut planen.
Denn zwei der bundesweit neun
flexiblen Feiertage fallen auf einen
Samstag oder Sonntag. Die Bayern müssen sogar auf fünf zusätzliche freie Tage verzichten, weil sie
auf ein Wochenende fallen. „Der
Wonnemonat Mai meint es dagegen gut mit den Arbeitnehmern“,
sagt Beate Fuchs, Reiseexpertin
beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. „Er schenkt ihnen
gleich zu Beginn ein langes Wochenende, weil der Tag der Arbeit
auf einen Freitag fällt“. Zwei Wochen später könne man zu Christi
Himmelfahrt mit nur einem Brückentag vier freie Tage genießen,
bevor mit Pfingsten ein weiteres
langes Wochenende folge. Mit vergleichsweise wenig Niederschlägen und fast so vielen Sonnenstunden wie im Juni, Juli und August
bietet sich Süd-Schweden für ein
verlängertes Wochenende geradezu an. Denn anders als zwischen
„Midsommar“ und Mitte August
hat man im Mai die Strände noch
ganz für sich allein und profitiert
zudem von den günstigen Preisen
der Vorsaison für Fähre, Campingstellplatz oder Ferienhaus. djd/pt
Von Juni bis August wird an fünf Tagen in der Woche ein breitgefächertes sportliches Programm am Sportstrand angeboten.
SPREEWALD
BAYER. WALD
MÜRITZ
Zu Ostern noch nichts vor?
Kuchen, Fischbrötchen und Erfrischungen vergehen die Kilometer wie im Flug. Das komplette Aktivprogramm mit Reiten,
Tauchen, Tanzen, Golf- und Malkursen, Kindersegeln und vielem
mehr findet man unter www.timmendorfer-strand.de.
Kliff- und Hafenführungen
„In Niendorf wird seit mehr als
300 Jahren Fischerei betrieben“,
weiß Reiseexpertin Beate Fuchs
vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de und empfiehlt Urlaubern, dem kleinsten aktiven
Fischereihafen in Niendorf unbedingt einen Besuch abzustatten.
Um alles Wissenswerte über den
Hafen, die Fischerei und die
Menschen zur erfahren, lohne es,
an einer der Hafenführungen
teilzunehmen, die einmal in der
Woche kostenfrei angeboten
werden. Ebenfalls einmal pro
Woche lädt Dipl. Geologin Kerstin Pfeiffer gegen eine geringe
Gebühr zum geologischen Spaziergang an eines der aktivsten
Kliffs Deutschlands ein. Während der zweistündigen Exkursion erfährt man viel über Steine,
die aus Skandinavien angespült
wurden, lernt die Gesteinsfamilien zu unterscheiden und kann
mit der Geologen-Lupe die
Schönheit der Kristalle entdedjd/pt
cken.
TIROL
0ç¾ ¢nÞÞn 2?×Mj w² י~?ÞÅ^
†™j ?×ÅΉjÂj^ 0j²] æКšÕÐËÕÕʚ^
ÞÞÞ²”×j‰Îäא?×Mˆ~jÎä²aj
6086735-10-1
SÜDTIROL
0¨nÐçЗAçQ ‰™ +jÎΙj× ?² ²
‰™ 0‰Â^ +?×ÅW†?ÞW†j™ ?M Õʚ
­Â +jÂŝ™ ? ‰™W² ?M ¥o² ?‰u
0jjw™] ææ|Јy||oˆoÕæy^ ÞÞÞ²
jajÞj‰Åň­jÎΙjײ?Î
îîn¢ÔŽ¨¢¸{A—ô‚ÐA{¾enb
+^ Éß 5Ë+ ¥šo^ææ ­Â +jÂŲ^
² +w?ä~Â?w^ 7Â aj” C”‰~ ¥¥^
šÉÊ|y #ÅΆj‰”^ æšÉÉÉËÐyoÉÐoÉ
6086982-10-1
FRANKEN
OSTSEE
MECKLENB. SEENPLATTE
für Ihren Tagesausflug:
Fr, 03.04.15
So, 05.04.15
Mo,06.04.15
Mi, 08.04.15
Fr, 01.05.15
te
inu
tM
Las Tipp!
m
19./24./26.03.15
54,00 €
49,90 €
58,00 €
29,90 €
77,00 €
49,90 €
Osterkonzert Dresdner Kreuzkirche
Überraschungsfahrt zu Ostern
Ostern am Rennsteig
Sparfahrt nach Bad Muskau
Dampferparade in Dresden
Saisoneröffnungsfahrt
Saisonstart 2015
FernFahrten
Karlsbad/Marienbad
19.05. bis 22.09.2015 14-tägig dienstags
Prag
04.04. bis 26.10.2015 samstags & montags
Verkehrsservice- & Reisebüros am Busbahnhof Zschopau
( 03728 2803-70
service-zschopau@rve.de
www.reisegenuss.com
6082625-10-1
$"$)%+4)4%5)
7)4$
%57:)") %* *%+%%!%&+& * +$ *%!&&%- ' "*,%!*+!! !$ #!&"! " !&"* &"%+
* "%&*+! & (. #+& *%+
+! +% & (. #+& "%&%- "* +$ -$ $
X +7' +44#
)&':5%<
': 7 (%7 (:5%&'%5#4 (4#(:)" :1 57'%#4 7(+5.#4
5+=% #=4?='4 .?%'%77): 7 /%( #() 4 0
DE S 3 LP =%'=
X X :4#+7' )74 ) %)) %) ;55%)"
DE )&':5%<
S 3 LP =%
'=554 :) ?:( )55) / @81@!1-!0 - > $ !
)#(%77" (%7 #:5"(#7( . '574:' / @81@!1-!0
- > )75.)):)"574%)%)" - > 3:$4%)%)" %( #4(' :) 5:)#%75<+474" / @81@!1-!0 "'%# :7?:)" 5 #:5%")) #4('$
%)4'5 +57)'+5 :7?:)" <+) ) 44+7&%) :) :) (. X X +7' ,4%5#+ )
DE )&':5%<
S 3 LP '==%
': 7 (%7 (:5%&'%5#4 (4#(:)" :1 57'%#4 7(+5.#4 @
5+=% ''":4 .?%'%77): 7 /%( #() 4 0 - 74)&
?1 )55) /@8 ' %4 +4 @9 ' '&+#+' 4%5 74)& +4 @9 ' :5=%)0 :) - > %77"55) (%7 %545#(44) / 981@!1-!0
X X +7' +7#4 +
)&':5%<
77 ;#4:)" +7# ': 7 (%7 (:5%&'1 (4#(:)" :1 57'1
7(+5.#4 5+=% #;4%)"4 .?%'%77): 7 /%( #() 4 0
X DE S 3 LP '=
@ @@$-98 -* -*
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
MOSEL
6068341-10-1
Aktuelle Reisetipps
+57)'+55 :))$4<%$' +)
7"'%# 9@ #4 :# 2 +
RHÖN
6087217-10-1
:n¢¢ 0Žn ׏j™ F jW†Îj^
-?aˆF ?†™w?†Âj™ ” ~j™] 2?×M
‰”
.­ÂjjÞ?au
?ÅÎ?™‰j™†wË
ÚMMj™] ”w² j‰j™Þ†™×™~j™
wÚ Ոo 2?×Mj² ‰ÂjÎ ?™ ajÂ
.­Âjju
Ë?ß] æ|æËʚɚÐyæš^
ÞÞÞ²?ÅÎ?™‰j™†wˆ×jMMj™²aj
BLICK REISEMARKT
VORSAISON IM NORDEN
&KHPQLW] "# #
$%& '()
* '
$ !+ ,., ! ! !
"# " #
( /: #
$ !+ ,. ,. + . (#
;
%
;
<: . $ !+ , ,. "# " #
( ; =( $ !+ , !+ .
#' $:
#
>
. $ !+ ,, !. )UHLEHUJ %
;
+ $ ! +, +.? @,
(
#
*% A B;
@
$ ! +, + .@ , !@ 0LWWZHLGD #
( C( #(D , $ ! +, ,? .!
3ODXHQ ;#
:
+ $ ! +, ! @+
5HLFKHQEDFK "# #
$%& #(D , $ ! +, .. . 6WROOEHUJ
/
)
. $ !+ , ?.+ ? :HUGDX "# #
$%& E:B
. $ ! +, . !. =ZLFNDX F #
( <CC
B
. $ !+ ,? "
#
( B: $ !+ ,+ ?! ?@ @!
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
===15)%+4)4%5)1
6086398-10-1
BRANDENBURG
6087211-10-1
6086594-10-1
¨¸¸n—碂A—¨î a‰Â² ?” ?MjjÂ
.jj^ ”² Î^ j‰~² ÎÅÅÎj~^ 0j²^
07^ ?‰ ˆ .j­Î² æ¥Êæ˚šÊ|¥Ðšo
NORDSEE
"¨ÐeÔnnÚêÔç ”w² j8BÅ^
ÅÎÂ?™a™?†^ Â׆‰~j ?~j^ ~j™ ?×W†
”‰Î יa^ 0j² æ|oÐ| Ë ÐyÕ¥^
ÞÞÞ²M×jÅהˆÞjM²aj
nÐ ŽÞ en !nnÐy j?ÁÅ ‰™
?ņ?~j™ F 0Â?ÅÅj™†j‰aj æ|æË
y¥Ð¥oÊy|^ ÞÞÞ²×Åja”?‰™²aj
RÜGEN
ERZGEBIRGE
0[‹¢ç¸¸nÐA¢‚¾ÎjJJJ‰™W×ʼnÝj
?†ä² ݝ” Úww²^ ?² F ײ^ ?j
jβ^ M² ÕÕ 2†Â^ ~j”Úΐ² =‰²² ­­²^
?aË2Ë07Ë0j²^ jßWj² Ú²^ .?׈
™?^ ×Îj™wÂj‰j ÅÎ ” ~²u Ð0~Ë
Õ !C² ?M šš Ë+² æÐyæyÉËy¥Õ¥É
6084617-10-1
n:¨ ‰² ÅW†‰w~jajWÎ² ‰ÅW†jˆ
†?×Å^ j‰™?~j^ !?Î×Â^ 8?ÅÅjÂ^ ”²
יa^ ¥o ­²+²Ë!²^ æ¥ÊՈ|ÕÊÉÉÉo
6086606-10-1
¨QQn^ | Jj8ÁÅ ™× Ðææ ” äה
#ÅÎÅjjÅÎÂ?™a^ ?M |É^ˆ Ë5² aj?
wÚ -?aˆ יa 8?™ajÂΝ×Âj™^ -j?ˆ
ßj™ F
jj¯†°Â² 0j²] æÐoÐæoË
ÊÊÊ|ÕÕo ÞÞÞ²Â×j~j™ˆ×?×M²W”
THÜRINGER
WALD
6086409-10-1
HARZ
NNN-A¢¨ÐAA ¨Þn— -n¢ÔŽ¨¢b
†™?× .­?Â?™~jMÎj^ M†ˆ
ÅjÂݲ^ ×Åw²^ ‰wÎ^ |ß 5Ë+ ¥yÊ ^
Êß 5Ë+ ÕÕo ­²+² ‰” =^ ‰ˆ
.?י?^ ?ÅŲ^ +ŭ² ?™w²^ æyyÕÐË
yÐy^ ÞÞ޲ŝ™™j™†?Âä²W”^  †ˆ
‰W†^ ?a .?W†Å?^ 8?aÅ?ה ¥š²
ÐA碗A‚n JJJjޝ oy ”Ö^ Õ M‰Å É
+jÂŲ^ Õ .=^ ”­jÎÎ j‰™~j²^ +?ˆ
­?Îä^
æyyÕ戚ššÊÊæ^
ÞÞÞ²wjޝˆäj‰aj²aj
ÐꋗŽ¢‚ Ž¢ 2AQAÐôb ?M ?‰ ™W†
wÂj‰^ Ð =^ 5Ë ?M ¥o^yæ Ë+²^
2Ë8
^ -?a^ 07^ ‰™‰ÚW†j^ 0j²]
æÐÊÕyšËyoÕÊÊ
Ðꋗ¾ H 0¨nЋŽÞy É0~Ë5 +
”w² =‰² ”² ² ?M ¥ÐšË+² ‰²±^
Î² =× 0Â?×Mj¼^ æÐÊÉÐæˆÕÕÐæÐ
0[‹«¢nÔ .W†Þ?Âä?Î?u +j™Å²
jÂ~ÎjÂÂ?ÅÅj^ ‰aà² ~²^ ‰ÅW?wj ¯‰Å
j‰~² jÂÅÎj²° -jÅÎ?×Â?™Î ¯~×ÎMÚÂ~²
Ú²°^ 5Ë ?M Õy^ ™†² ?Ά‰?Å #Åj^
?×­ÎÅβ ¥æ¥^ æÉ|՚ .‰Îäj™aÂw^ æÐÊÉÐæˆÕÕɚÐÈ MjÂ~ÎjÂÂ?ÅÅj²aj
0ŽÞôn¢e¨Ð{ Ž 0[‹îAÐôAÞA—y
j‰j™†?×Å^ j8^ =‰²^ י~?Þ^
jM™‰ÅM?a^ jj™~ÎÎj™^ jÂ~ˆ ײ
-ajM?†™^ 0j²] æÐÊÉÐæËÕÕy||^
ÞÞÞ²†?×ňM‰j”ˆÅ‰Îäj™aÂw²aj
€NNNN ¸¸¾ 8?™j”Ú™aj Ë !‰j™ˆ
†?~j™^ Îj‰Þ² jjÂM²^ 8†‰Â­^
?M ՚ Ë+²Ë5²^ æÐo¥ËÕæÐÕæÕæ
ÞÞÞ²ÅÎÅjj݉j™²W”
$ÔÞÔnnQAe AAQn  Âچ‰™~ ?M
y 5! s ¥ Â?ΉÅuu .ÎÂ?™a™?†j ײ Â׈
†‰~j +j™Å‰™u ×W† ‰jMj יaju
Õy^ææ ­Â +jÂŲ^ =Ë= ‰™W²
ÂچÅÎÚW Ë +?­?Îä^ æÐoÐæÐË
oÉÐÉo^ ÞÞÞ²Þ?ajÅÂ׆ˆM??Mj²aj
Q åØ +ÂjÂÞ µ =‰™~ÅÎ^ ”w²
j8Ë=‰^ ÅÎÂ?™a™?†^ ~j™ ”² יa
ÅÎÅjj?Åj²aj^ æÐoÕÐÐËÊæ|ÕÐ
-n¢ÔŽ¨¢ ?×Å ™W†~×Î ‰™ 
=‰WjÂ^ ?ÅÎÅÎCÎÎj^ ÅÎÂ?™a™?†^ 0j²]
æÐoÐæoËoÕæÊ aj æ¥ÉæËÊÕÐošæ|
¨‹îA[‹ÞÚ$ÔÞÔnnb j8Å Ո|
+jÂŝ™j™^
æ¥ÉoËÕy¥¥y|¥^
ÞÞÞ²ÅÎÅjj™jÅβW”
-n¢ÔŽ¨¢ ç¾ ç¢‚¾y j™‰jj™
.‰j #ÅÎj™ Mj‰ יŠ?”
jjÂu
ÞÞÞ²wj‰j™­?ˆ†j‰aj†w²aj^
æÐoК¥ËÉÊ|ʚæ
-ÐnÐ¨î  n:¨ ?M Õy^ææ Õ +jÂŲ^ ‰™² ?†ÂÂCajÂ^ ÂچÅÎÚW
” ~‰W†u æÐoÕÐÐËÊæo՚
/nЎ–
nЗnQn¢b
ÅÎÂ?™a™?†j
0­ˆj8^ æÐo՚ÊËÉ|¥Éo^
ÞÞÞ²?×ÅwÚÂÅÎj™†w²aj
4ЗAçQ Mj‰” ‰ÅW†j ˆ ™Åj +ju
0jjw™] æÐo|ÕyˆÕæÐyy ÞÞÞ²
­j™Å‰™ˆÅjjM‰Wˆ­j²aj
6086579-10-1
"E‹n AQnЂa j‰~j™j jÎä~jˆ
Âj‰^ 07^ 2^ 8
^ j™ÚÞ?†^ y 0?~j
+ ?M ¥yš^ææ ² 0j² æšyÐyËÕ|¥
$ÔÞnÐÔ[‹¢E¸¸ºÔ»[‹n¢a Ê5Mµ+
µ†?×Å~jM² .W†™C­Åj µ ¥ ² #MÅΈ
j Õ|Õ²ˆ È | 5µ+ ¥yÕ²ˆ^ ­²+ ‰”
= ?”² ?™a~?ÅΆ²^ ?j =‰² ”‰Î
2µ8
^ 07^ ‰wÎ^ j™ÚÞ?†^ -?aˆ
Ýj² =‰jj] 0†j”j ”‰Î .?äÅjj^
.ˆË+2 ˆ?M‰Ýj?×w^
-Î†j™M×Â~^ ?”MjÂ~^ 8ÚÂäM×Â~^
!Ú™MjÂ~^ Âj‰äj‰Î­?Ų ?×ŭˆ
Å­jÎ] ?ÅΆw jÎä~jÂj‰ Âj™™jˆ
Âj‰ -ÎjÅ -ÅÅ^ ‰ÂW†­?Îä y^ šÊ¥yÕ
×Â~†?Ő?W†^
0j²] æšyyÕËÐÉ|^
ÞÞ޲ÎjňÅňM×Â~†?Ő?W†²aj
REISE−
VERANSTALTER
-¨ÞÔeA j‰j™†C×Åj ?” .jju
?™äC†Â‰~^ ~×Î w² Õ +²^ Â×­­j™ ײ
?”²^ CÅÎj†C×Åj ™Åj 0 ­‰Îä^
æÐÐÕæÕËÊÕÉ¥¥ ÞÞÞ²ä?™ajÂÅjj²aj
POLEN
çÐ ?™ aj +™‰ÅW†j™ #ÅÎÅjjˆ
ÚÅÎj ‰™ ?a MjÂ~u ¥| 0?~j ?M
|՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u +ˆ
Å­jÎj^ 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu ×W†j
ŽjÎäÎu
0j²]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
TSCHECHIEN
USEDOM
àöö  äה .ÎÂ?™aˆ#ÅÎjÂ?™~jˆ
MÎ^ = y 5!Ë+ ?M Õ|æ^ˆ ­Â
+jÂŲ 8# ?M Õy^ˆ ­² 5!Ë+²
יa ” ~² 0j²] æÐoÐÉyËÕÐÊæ
ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W” ²‰MÂä×W†^
.ÎÂ?™aÅÎÂ?j |^ ¥É|yš ­‰™Åjj
6087047-10-1
ÖSTERREICH
§×´ r §Ì´ ¯ÄŠ‘
-{Ž¢‚ÔÞn¢ ‰” .?ä?””jÂ~×Îu ¥
8² + Õ¥æ ¯ÕвˆÐæ²y²° ™aˆÎˆ
Îjˆ8w~?™~Åjj^ j‰~² ?j™M?a
?ÅΆw .ΝM^ 0² ææ|ÐËÉÊÊɈÉæšy
‹—Qn[– j‰j™a”‰ä‰ º×Å
ڙÎjº ”a² j8^ Õ
‰™² ä²
.ÎÂ?™a^ æÐoÐÉoˆÕÕoæo ² æ¥ÉæË
ÕÐæ|Ê|¥^ ÞÞÞ²†×ň~×j™Îj²aj
RUPPINER LAND
A¢ÔŽ¢ ?×w 2Åja”^ j‰™j ™ˆ
?~j ”‰Î | j‰j™Þ†™×™~j™
æÐÐÊÕooo||Ð ÞÞÞ²‰™ÅjM×”j²aj
–ÞŽ¨¢Ô¸ÐnŽÔn wÚ †Âj™  ‰™×ˆ
ʼnÝj 2?×M | 0?~jËÐ !CW†Îj ² É
0?~jËÊ
!CW†Îj^
.ÎjW†‰™Åjj
ÞÞÞ²M‰Âj™†wˆÅÎjW†‰™²aj^
æÐÐæoÕË|æ|o|o
ÐꋗŽ¢‚ÔA¢‚nQ¨Þ µ CÂä B¥y ‰”
ÂÅΆ?×Å ?™Å‰™] É 5! ÕÐæ^ˆ ­²+² ‰” =^ y 5! ¥oy^ˆ ­²+² ‰”
=^ +Âj‰Åj ‰™² ÂچÅÎÚW µ Þ?ˆ
”jÅ Mj™aMβ æÐoÐÉoË՚||É
ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
6086992-10-1
š?‘‘jÄ] =ÙÇ?Ðæš?W†Ð šÙÄ §è ¯´+´Í+
0¸nôŽA—A¢‚nQ¨Þ wÚ .j™‰Âj™]
jÂ~ŝ””jÂw‰ÅW†j ‰” ÅW† ™j™
א­”jÅË 0‰Â ”‰Î ?×Å?M†×™~u
†Å?”j j‰j™ ‰” ”wÂÎ?Mj™
JJJ Îj ?M‰W†Î ”‰Î ?j” ”wÂÎ
ˆ 2?×M ݝ™ 0Ú ä× 0Ú u .W† ™j
×Åw×~Åw?†ÂÎj™ ‰™×ʼnÝju ‰ÎÎj wÂˆ
aj™ .‰j יÅj ÅÎj™ÅjÅ +ˆ
Å­jÎ ?™] Îj ?M‰W†Î^ ?”²
×­w?×w^ ˆÊ¥ÊÊ ×­”jÅ^ 0j]
ææ|ЈyÕÕyˆÊÕÐ¥É^ ˆ ?‰] ‰™wK
†Îjˆ †?M‰W†Î²?Î^ ÞÞÞ²†Îjˆ
†?M‰W†Î²?Î
6086354-10-1
Lichtenau
Frankenberg
Waldenburg
So erreichen Sie uns:
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Thalheim
WilkauHaßlau
A72
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Bad
Schlema
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
A72
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
erzgebirge@blick.de • www.blick.de
Thum
STOLLBERG
Kirchberg
Reichenbach /V.
Pausa
Telefon: 03733 141-13111
Markt 8
09456 Annaberg-Buchholz
Sayda
Pockau
Fraureuth
Lichtentanne
Zschopau
Burkhardtsdorf
Oelsnitz
Reinsdorf
BLICK Erzgebirge
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Zeitung für das Erzgebirge erscheint
wöchentlich am Wochenende im Verlag
Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP)
Michael Heinrich Tel.: (0371) 656-22142
Mail: michael.heinrich@blick.de
REGIONALLEITUNG ERZGEBIRGE
Marlene Petras (verantw. für Anzeigen),
Mail: marlene.petras@blick.de; erzgebirge@blick.de
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
BLICK KLEINANZEIGEN
STELLENANGEBOTE
Archive beziehen
neues Domizil
$ %- #-/$* $* (.
6084803-20-1
çÔîEÐގ‚nÐ nÔ[‹E{ÞԝA¢¢
¯|É ²^ ¥oy W”^ oæ ~° !-^ ?a²^
ŽÚ™~j ?×ÅÅj†j™a^ Åà”­?Ά‰ÅW†j
ÂÅW†j‰™×™~^ Åj†Â j‰™wچÅ?”^
Å×W†Î ÅW†?™j^ ?ÎÎÂ?Î‰Ýj .‰j wÚÂ
~jj~j™Î‰W†j 0Âjwwj™ ‰” -?ה
†j”™‰Îä aj 2”~jMי~² ”?‰]
×ÅW†jw?™KÞjM²aj
ER SUCHT SIE
Ž¢ÔAnÐ !A¢¢^ .×W†j j†Â‰W†j
יa ÎÂj×j Â?× wÚ j‰™ jMj™ ä×
äÞj‰Î^ M‰™ ”²ÕšŽ² æ¥ÊÐÐɚooÐæ^
a?™‰j×™äjÕ|yKà?†²aj
¨—‚nÐ àØÚ°Øå [
Å­Âΐ² ÅW†² ‰” jMj™ ÅÎj†² ?j‰™ˆ
jÂä² +?­‰ ¯¥‰™a° ?×Å !C†j = Å×W†Î
?Îβ ÅW†?™j w?”‰‰CÂj .‰j M‰Å ÐÊ
~j™ ”‰Î ‰™a² æ¥ÉÉËÊ|yšæ|Ê
nŽ¢n -9y ?a ‰ÅÎ #ÅÎj™^ ajÂ
#ÅÎj†?Åj ‰ÅÎ ?×w .×W†j ™?W† j‰™jÂ
j‰™w?W†j™^ ™jÎÎj™ #ÅÎj†Cʼn™² ×
?™™ÅÎ ?ÂMj‰ÎŐÅ Åj‰™ aj ‰™ ?ÂÎä
7 ÅÎj†j™² ÎÞ?Å ŽÚ™~j ÞCÂj Åj†Â
ÅW† ™^ j‰™j aj ~j !?W†ˆ
Þ×W†Å ‰ÅÎ †jÂ䐉W† މ””j™^ M‰™
™?W†Þ×W†ÅÅ² ” ?ÂÎj™ ~j”j‰™ˆ
Å?”j #ÅÎj™jÅÎj Å×W†j™ ÞCÂj
͐² ‰™ ?×W† wÚ jÅj‰~j‰Î^
j”Úΐ‰W†j‰Î יa -j‰Åj™² ÂËyÕ ²
¥^oÉ ”^ MjÂ×wÅÎCΉ~ יa -?×W†j²
ÊÕyÕ| =
$ÔÞnÐîç¢Ô[‹^ .W†Þ?Âäj™Mjˆ
~j |ÊË¥ÉÊËɚ M?×~Â?×j ×~j™^
ja‰~^ ÎÂj×^ ?×w~jÅW†ÅÅj™^ Å×W†Î
™jÎÎj +?ÂΙj‰™² æ¥ÉæË¥|yæšæo
SIE SUCHT IHN
A——¨ -‰W^ ™ä² ‰” ?”
Õy²Õ²¥y^ ” W†Îj .‰j ~j™ †™j +7
j™™j™j™j™² æ¥y¥yË|oy՚yÊ
ER SUCHT IHN
# " "
$%!!!
%!$ % !
$ "
% /." ,00 -" +,00 **
" 0&,!'''0
&!&&& " &!&& !
!!!!
6086902-10-1
$**-$ - %- !
" %* -*-$ *.
# /! +& ( '+', Ţ "OOBCFSHFS *$ &+
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
0LWDUEHLWHU IU GLH
YHUVFKLHGHQVWHQ %HUHLFKH
'LH S$ *PE+
3HUVRQDOOHDVLQJ
DXFK 4XHUHLQVWHLJHU
1HHIHVWUD‰H &KHPQLW]
7HO FKHPQLW]#GLHSDGH
6086731-10-1
*$- ! * $*-
*$* # /! +& ( '+',+ ,/ $$ *$ &+
6086593-10-1
'&
($ ! $$% % ( %!($
#
0HQVFKHQ LP 0LWWHOSXQNW
6082478-10-1
AçÔeAn wÚ jΉÅW†jÅ 2™Îjˆ
™j†”j™ ‰™ †j”™‰Îä ~jŲ^ 7=^0=^
.W†‰W†Î?ÂMj‰Î² æ¥ÊÕ˚暥ÐÉÉ
HEIM−/
NEBENVERDIENST
ANKAUF
! 6086767-10-1
0LWDUEHLWHU JHVXFKW
IU GHQ 2EMHNW X :HUNVFKXW] *HOG X
:HUWWUDQVSRUW XQG DQGHUH $XIJDEHQ DXFK IU 4XHUHLQVWHLJHU JHHLJQHW $P 6FKPHO]EDFK :LONDX+D‰ODX
6080054-10-1
3ÀHJHIDFKNUlIWH PZ ¼
3ÀHJHIDFKKHOIHU PZ ¼
XQEHIULVW $UEYHUWUDJ :HUWVFKlW]XQJ JXWH
8QWHUEULQJJ DXFK$EKROJ ZLU NPPHUQ XQV
X KHOIHQ ,KQHQ ,QIR7HO ZZZVWHUQHSHUVRQDOGH ZZZDOWHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
ZZNUDQNHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
6086931-10-1
¨—e–AÐÞn  }¾ööö SCHULUNGEN
N
(OHNWULNHU
" " " $
6077212-10-1
Ðb yÐ ?†Âj^ ¥^oy” ÅW†?™^
Å×W†Î ™jÎÎj™ wÂjיa wÚ ~j”j‰™ˆ
Å?”j ÅW† ™j =j‰Î² ÊÕy¥o =
Verein Der Umzug in Schneeberg ist voll im Gange
% " "
ŝwÂÎ †™j .W†×w?u †™j j†?Îň
™?W†Þj‰Åu
æʚˆÐ|oÉÉ¥¥šš
ÞÞÞ²Âja‰Îjß­jÂÎj™Õ|²aj
0Ž[‹nЋnŽÞԖÐE{Þn^ a‰™~j™a ~jˆ
Å×W†Î^ 7Âj™™Î™‰ÅÅj ™‰W†Î äމ™ˆ
~j™a jÂwÂaj‰W†u ™ÎjÂ.jW 0†ˆ
”?Å^ ™ aj ?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥
†j”™‰Îä^ æÐÉ¥ËÐæ Êo Éæ æÕ^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
AUSBILDUNG/
PRAKTIKA
6083803-10-1
¢–Aç{^ ajM?†™ ?j .­×Âj™^
?™aàÅ^ a^ .‰MjÂ^ #Âaj™^
0 aj^ ÎjÅ .­‰jäj×~^ .­‰jj™ˆ
ŝj™^ 0j²] æÐÉÐ|¥|ošÐy
4Ô[‹ç—碂?A‹¢Þn[‹¢Ž–nÐ
!j×j j~‰™™ ?M æÕ²æв¥y ‰™ÅΉj~
™W† ” ~‰W† wÚ ¥ˆ^ Ո
”­w² ײ -j†?² ‰™ 暥Õæ †j”™‰Îä^
.ÎÂ?M×Â~j .β Õo² æÐÉ¥ËyÊæÕ¥æ^
ÞÞÞ²ÅÎ×a‰j™Wj~ˆW†j”™‰Îä²aj
KAPITALMARKT
!# # "
" " ! " !
0ç[‹n ?ÎMÎ^ ?×Å -ˆ=j‰ˆ
Îj™^ æ¥yÕyÐo|Õæ¥æ
!LBERTSTR s /LBERNHAU
4EL 6084514-10-3
DIENST−
LEISTUNGEN
Aç{n ?j ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™u ×Å
?j 8jÎ^ ?Î aj ™j×u jÅ .‰MjÂ^
.­‰jäj×~^ ?Îj 8CÅW†j^ ™Î‰·×‰ÎCˆ
Îj™ Žj~² ÂÎ^ ‰‰Î?‰?^ Î?Mj™^
#Âaj™^ !?W†?ÅŲ æ¥Éššæ||Кæ
AçԝnŽÔÞnÐ 0[‹ç—ôn ÚMjˆ
™‰””Î
†Âj
™ÎÂڔ­j×™~j™^
?×ņ?ÎÅ?×w Åי~^ ?ÂÎj™†‰wj ײ
?™ajÂj ÂMj‰Îj™^ æ¥ÊæËʚ||æ|š
nŽô–«Ð¸nÐÐnŽ¢Ž‚碂
ݝ” ?W†”?™™² -×wj™ .‰j יŠ?™²
æÐÉÉ¥ËyÊ|ÐÉÐÉÈæ¥ÉÉËošÉÉʚÊ
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
-DQD - VFKODQN ]lUWOLFK WUHX
KEVFK XQG KDEH GLH +RIIQXQJ WURW]
GHP IDVW DXIJHJHEHQ (UVW ELQ LFK KHL‰
XPZRUEHQ XQG ZHQQ GLH 6SUDFKH DXI
PHLQH NOHLQH 7RFKWHU NRPPW LVW DOOHV
DXV ,UJHQGZR PXVV HV GRFK HLQHQ OLH
EHQ 0DQQ JHEHQ GHQ HLQ OLHEHV .LQG
QLFKW VW|UW 'D LFK QLFKW RUWVJHEXQGHQ
ELQ N|QQWHQ ZLU EHL :XQVFK DXFK ]X
'LU ]LHKHQ %LWWH VHL VR OLHE XQG UXI DQ
EHU RGHU VFKUHL
EH HLQHQ %ULHI DQ .HUVWLQ )ULHGULFK
*PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ 1U %LVW 'X DXFK VR DOOHLQH" %ULJLWWH
:LWZH KDEH ELV ]XU 5HQWH
DOV .UDQNHQVFKZHVWHU JHDUEHLWHW ELQ
Y|OOLJ RKQH $QKDQJ ELQ HLQH HLQIDFKH
OLHEH )UDX MQJHU DXVVHKHQG PLW
VDQIWHQ $XJHQ VFKODQNHU )LJXU XQG
5XQGXQJHQ DP ULFKWLJHQ )OHFN DEHU
OHLGHU ]X VFKFKWHUQ XP MHPDQGHQ
DQ]XVSUHFKHQ 'HVKDOE ELQ LFK HLQVDP
XQG ZQVFKH PLU VR VHKU HLQHQ OLHEHQ
0DQQ DQ PHLQHU 6HLWH 'X NDQQVW JHUQH
lOWHU VHLQ GDV $OWHU LVW IU PLFK QLFKW
HQWVFKHLGHQG KDEH NHLQH $QVSUFKH
$XVVHKHQ )LJXU DOOHV XQZLFKWLJ
DXFK PXVVW 'X NHLQ 7KHDWHUJHKHU RGHU
5HLVHRQNHO VHLQ LFK ELQ OLHEHU ]X +DX
VH XQG RE LP 6FKODI]LPPHU QRFK ZDV
JHKW LVW HEHQIDOOV QLFKW HQWVFKHLGHQG
ZHQQ MD LVW HV JXW XQG ZHQQ QLFKW
GDQQ NDQQ PDQ DXFK DQGHUV PLWHL
QDQGHU ]lUWOLFK VHLQ :HQQ 'X ZLOOVW
NDQQ LFK DXFK ]X 'LU ]LHKHQ XQG EHL
'LU EOHLEHQ YHUVSURFKHQ ,FK NDQQ JXW
KDXVKDOWHQ XQG NRFKHQ OLHEH GLH 1DWXU
PDJ *DUWHQDUEHLW XQG IDKUH VHLW YLHOHQ
-DKUHQ $XWR +RIIHQWOLFK KDEH LFK *OFN
PLW GLHVHU $Q]HLJH XQG 'X PHOGHVW
'LFK 7HO R 3RVW
DQ -XOLH *PE+ +XEHUWXVVWU $XH 1U 'DQLHOD YLHO ]X IUK YHU
ZLWZHW VWHKW DEHU GHQQRFK PLW EHL
GHQ
%HLQHQ
IHVW LP /HEHQ
6LH
EUDXFKW
WURW]GHP HLQH
6FKXOWHU ]XP
$QOHKQHQ
P|FKWH
GDV
%HLVSLHOIRWR
*HIKO
KD
EHQ GDVV VLH QRFK JHEUDXFKW ZLUG
Ä%LQ ]lUWOLFK URPDQWLVFK DXFK VHKU
KlXVOLFK DEHU VHKU DOOHLQ $XWR XQG
)KUHUVFKHLQ VLQG YRUKDQGHQ³ 1XU
0XW PHOGHQ 6LH VLFK .RVWHQORVHU
$QUXI EHU $J .DULQ $QQDEHUJ
%LOGVFK|QH bU]WLQ -DKUH VFKZDU]H
ODQJH +DDUH VFKODQN XQG JHSÀHJW YLHO
OHLFKW HWZDV ]X YROOEXVLJ KlXVOLFK XQG
NLQGHUOLHE LVW QDFK HLQHU JUR‰HQ (QWWlX
VFKXQJ ZLHGHU JDQ] DOOHLQ ,FK ZQVFKH
PLU QXU HLQHQ OLHEHQ XQG WUHXHQ 3DUWQHU
DP OLHEVWHQ IU LPPHU 'D LFK QLFKW RUWV
JHEXQGHQ ELQ N|QQWH LFK DXFK ]X 'LU
]LHKHQ XQG 'LFK LQ DOO 'HLQHQ :QVFKHQ
XQG =LHOHQ XQWHUVWW]HQ *ODXEH PLU LFK
ELQ WUHX XQG EHVWLPPW HLQH )UDX XP GLH
'LFK YLHOH EHQHLGHQ ZHUGHQ 5XI ELWWH
DQ RGHU VFKUHLEH
HLQ SDDU =HLOHQ DQ .HUVWLQ )ULHGULFK
*PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ
0DULHQEHUJ 1U 6RQMD ]LHUOLFKH :LWZH MQJHU
DXVVHKHQG VXFKH OLHEHYROOHQ +HUUQ IU
1HXDQIDQJ ,FK IDKUH JHUQ PLW PHLQHP
$XWR ELQ JHVHOOLJ QDWXUYHUEXQGHQ KX
PRUYROO X IUHXH PLFK DXI ' $QUXI R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ
:HJ 0$% 1U 0HLQ 1DPH LVW $QGUHD ELQ OHLGHU DU
EHLWVORV 8PVFKXOXQJ ]XU $OWHQSÀH
JHULQ VWHKH JDQ] DOOHLQ GD XQG VXFKH
HLQHQ OLHEHQ 0DQQ JHUQ DXFK lOWHU
GHP LFK DOOHV VHLQ P|FKWH ZDV HU VLFK
ZQVFKW %LQ YHUZLWZHW KDEH
ODQJH EORQGH +DDUH ELQ YLHOOHLFKW HWZDV
]X YROOEXVLJ KEVFK ÀHL‰LJ EHVFKHL
GHQ HKUOLFK XQG WUHX ,FK VWHOOH NHLQH
KRKHQ $QVSUFKH 'HLQ $XVVHKHQ LVW
PLU QLFKW VR ZLFKWLJ ZHQQ 'X HV QXU
HKUOLFK PHLQVW XQG JXW ]X PLU ELVW %HL
6\PSDWKLH XQG :XQVFK ZUGH LFK DXFK
]X 'LU ]LHKHQ ,FK ZDUWH VHKQVFKWLJ
DXI HLQHQ $QUXI YRQ 'LU RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ 1U ,FK $QQH -DKUH JHOHUQWH .UDQ
NHQVFKZHVWHU ELQ HLQH VHKU HLQVDPH
:LWZH YRP /DQG QRFK VHKU KEVFK PLW
VFKODQNHU YROOEXVLJHU )LJXU KDEH OHLGHU
NHLQH .LQGHU EHVLW]H HLQ $XWR XQG ZUGH
DXFK XP]LHKHQ ,FK VHKQH PLFK VR VHKU
QDFK =ZHLVDPNHLW PDJ *DUWHQDUEHLW
NRFKH VHKU JXW XQG ELQ VHKU OLHE 'DUI LFK
QRFK PDO JOFNOLFK ZHUGHQ" RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ 1U (U VXFKW 6LH
0LNH PLW WROOHP ()+ 3NZ
VSRUWOLFKH )LJXU GXQNOHV YROOHV +DDU
HLQ DWWUDNWLYHU VSRUWOLFKHU XQG V\PSD
WKLVFKHU 6FKLFKWOHLWHU LVW Y|OOLJ YHU]ZHL
IHOW 6FKRQ OHW]WHQ 0RQDW KDW HU HLQH $Q
]HLJH DXIJHJHEHQ XQG QLHPDQG KDW VLFK
JHPHOGHW 'DEHL VXFKW HU QXU HLQH JDQ]
ÄQRUPDOH )UDX³ JHUQ DXFK PLW .LQGHUQ
IU HLQHQ 1HXEHJLQQ 9LHOOHLFKW ZXUGHVW
'X DXFK YRQ 'HLQHP 3DUWQHU EHWURJHQ
X VXFKVW ZLHGHU HLQHQ +DOW LP /HEHQ RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ
:HJ 0$% 1U 5XGL 'LSO ,QJ YHUZ 15 YRU
]ZHL -DKUHQ KDWWHQ ZLU Ä*ROGHQH +RFK
]HLW³ GRFK GDQQ HLQ WUDXULJHU 6FKLFN
VDOVVFKODJ -HW]W ELQ LFK :LWZHU X
Y|OOLJ DOOHLQ DEHU HV PXVV ZHLWHU JHKHQ
PHLQ %OLFN ULFKWHW VLFK QXQ QDFK YRUQ
GD LFK QLFKW GHU 7\S ELQ GHU VLFK LQ V
:RKQXQJ YHUNULHFKW X QXU QRFK YRU
GHP )HUQVHKHU VLW]W X JUEHOW VXFKH
LFK H QHWWH )UDX GLH LQ )UHXQGVFKDIW
PLW PLU JHPHLQVDP HWZDV XQWHUQHK
PHQ P|FKWH 6R N|QQWHQ ZLU ]% HLQHQ
$XVÀXJ PDFKHQ PDO HLQH 9HUDQVWDOWXQJ
EHVXFKHQ 6SD]LHUHQ JHKHQ RGHU XQV
EHL HLQHU 7DVVH .DIIHH QHWW XQWHUKDOWHQ
KDEH NHLQH VH[XHOOHQ $EVLFKWHQ 6LH
N|QQHQ JHUQH lOWHU VHLQ XQG PVVHQ
DXFK NHLQH VXSHU VFKODQNH )LJXU KD
EHQ IU PLFK ]lKOHQ DQGHUH :HUWH ZLH
(KUOLFKNHLW XQG JHJHQV $FKWXQJ +DEH
HLQ JHSÀHJWHV bX‰HUHV ELQ HLQ OHLGHQ
VFKDIWO $XWRIDKUHU KDQGZHUNO JHVFKLFNW
X KXPRUYROO 7HO R
3RVW DQ -XOLH *PE+ +XEHUWXVVWU $XH 1U ,FK &DUVWHQ PLW ()+ EH
UXÀLFK DOV 3ROL]HLEHDPWHU WlWLJ KDEH
HLQH VSRUWOLFKH )LJXU XQG VHKH JXW DXV
7UHXH XQG 9HUOlVVOLFKNHLW VLQG IU PLFK
NHLQH )UHPGZ|UWHU ,FK ELQ KXPRUYROO
XQG NLQGHUOLHE 1DFK HLQHU JUR‰HQ (QW
WlXVFKXQJ ELQ LFK DOOHLQ XQG HLQVDP
$XI PHLQH HUVWH $Q]HLJH KDW VLFK OHLGHU
NHLQHU JHPHOGHW GRFK LFK KRIIH HUQHXW
X ZQVFKH PLU 'X UXIVW DQ R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK
*PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ
0DULHQEHUJ 1U Andreas Felkel beim Verpacken des Archivmaterials.
zu verpacken. Über die Jahre
hat der 2. Vorsitzende des Erzgebirgszweigvereines
(EZV)
Schneeberg und bisherige Büchereifachwart Lothar Wetzel
das Archiv des Erzgebirgsvereines fachmännisch betreut. Nun
steht der immerhin 7. Umzug
des Archivs bevor. Am nächsten Samstag ist es dann soweit
und alle Archivalien des Erzgebirgsvereines sowie sämtliche
Regale werden verladen und in
ihre neues Domizil gebracht.
Über zehn freiwillige Helfer aus
den EZVs haben sich für diese
Aufgabe bereit erklärt. Darüber
freut sich vor allem Gabriele Lorenz als 1. Bundesvorsitzende
des Erzgebirgsvereines: „Es ist
einfach toll, dass sich so viele
unserer EZV-Mitglieder bereit
erklärt haben, den Umzug mit
uns gemeinsam zu meistern.
Dies zeigt, dass wir eine echte
Solidargemeinschaft sind.“ ru
Emily und Debora kommen
Tischtenniselite ganz nah
Meisterschaft Unvergesslicher Tag für sächsische Nachwuchsspieler
Chemnitz.
6086041-10-1
KUNST/ANTIK
achdem die Bauverwaltung der Stadt
Schneeberg ihr neues
Domizil in der Schulgasse 9 bezogen und auch ein Großteil
der Kunstgüter einen Platz im
neuen Museumsdepot des neu
sanierten Gebäudes der ehemaligen Diesterwegschule gefunden hat, wird nun der Umzug
der Stadtarchive weiter vorangetrieben. Bei den Archivalien
handelt es sich um ca. 2.000
Meter laufender Akten. Nach
dem Transport in die neuen Archivräume gilt es, den Inhalt zu
entpacken und entsprechend
der Nummerierung in den Regale anzuordnen. Auch der
Umzug der Fachbibliothek und
des Facharchivs des Erzgebirgsvereines ist voll im Gange.
Dieses Archiv wird am 21.
März vom Zobelplatz ebenfalls
in die ehemalige Diesterwegschule umziehen. Noch sind
Andreas Felkel und seine Mitarbeiterin fleißig dabei, die zirka
12.000 Objekte, bestehend aus
Büchern, Zeitschriften, Zeitungen, alten Chroniken, Heften
und Postkarten zu sichten, für
den Umzug vorzubereiten und
Foto: Ilka Ruck
.267(1/26( .217$.7( )h5 0b11(5 81'
)5$8(1 -('(1 $/7(56 ,QIR 6HQGH .217$.7 DQ
RGHU UXIH DQ 1RUPDOH 7HOHIRQJHEKU
$XFK
IU HLQHQ
0DQQ LVW HV QLFKW
OHLFKW JDQ] DOOHLQ
GXUFKV /HEHQ ]X
JHKHQ %LQ %HUQ
KDUG
OHLGHU VFKRQ YHU
%HLVSLHOIRWR ZLWZHW PHLQH /HL
GHQVFKDIW JLOW GHU
]HLW PHLQHP %HUXI ELQ KlXVOLFK VHKU
KDQGZHUNOLFK IUVRUJOLFK ]XYHUOlV
VLJ QDWUOLFK YRP :HVHQ PDJ JHU
QH *HVSUlFKH UHLVH XQG WDQ]H VHKU
JHUQ PDJ 1DWXU 7LHUH 0XVLN HLQ
JXWHV %XFK *HVHOOLJNHLW IDKUH $XWR
XQG IUHXH PLFK DXI GLHVHP :HJ HLQH
)UDX ]X ¿QGHQ GLH ]X PLU SDVVW
.RVWHQORVHU $QUXI EHU $J .D
ULQ $QQDEHUJ )HOL[ - HLQ JXWDXVVHKHQGHU 5HW
WXQJVVDQLWlWHU VSRUWOLFK NLQGHUOLHE
V\PSDWKLVFK XQG PLW YLHO *HIKO 1DFK
HLQHU JUR‰HQ (QWWlXVFKXQJ XQG OlQ
JHUHP $OOHLQVHLQ P|FKWH LFK HQGOLFK
ZLHGHU JOFNOLFK VHLQ :DV LFK DXFK
LQ PHLQHP ZXQGHUVFK|QHQ +DXV PD
FKH LPPHU IHKOVW 'X PLU 0LW 'LU ZLOO
LFK ZLHGHU ODFKHQ N|QQHQ GDV /HEHQ
JHQLH‰HQ HLQNDXIHQ XQG EXPPHOQ JH
KHQ 'LFK HLQIDFK QXU YHUZ|KQHQ R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ
:HJ 0$% 1U /RWKDU PLW JXWHP -RE DOV
.I] 0HLVWHU EHL HLQHU EHNDQQWHQ $XWR
PDUNH HQGOLFK KDEH LFK GHQ 6FKPHU]
XQG GLH (QWWlXVFKXQJ EHUZXQGHQ XQG
VXFKH QXQ 'LFK IU HLQHQ 1HXDQIDQJ
PLW /LHEH *OFN XQG (KUOLFKNHLW R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ
:HJ 0$% 1U -XQJHU :LWZHU JHSÀ bX
‰HUHV DNWLY X XPJlQJOLFK PLW YLHO
*HIKO VHKQW VLFK QDFK HLQHU KDUP
3DUWQHUVFKDIW Ä%HUXÀLFK PLW HLJ )LUPD
HUIROJUHLFK IKOH LFK PLFK MHGHQ $EHQG
VHKU HLQVDP 0HLQH .LQGHU VLQG QXQ HU
ZDFKVHQ X JHKHQ LKUH HLJHQHQ :HJH
:HOFKH QHWWH )UDX GDUI LFK XQYHUELQG
OLFK DXI H .DIIHH HLQODGHQ" R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ
0DULHQEHUJ 1U )UHL]HLW
Tischtennis-Nachwuchs Emily Kaden stand mal
nicht an der Platte und war trotzdem richtig aufgeregt. Der
Grund: Die Schülerin war bei
den Deutschen Meisterschaften
im Tischtennis in Chemnitz dabei, kam als Blumenmädchen
während der Siegerehrung den
ganz großen Spielern richtig
nah. Als der Präsident des sächsischen Tischtennisverbandes,
Thomas Neubert, die Kinder anlässlich des letzten Landespunktwertungsturniers in Döbeln eine
Woche zuvor eingeladen hatte,
zögerte Emily Kaden von der SG
Sorgau, frischgebackene Siegerin der Klasse U13, keinen Moment: „Es ist für sie schon etwas
besonderes, die Sieger an der
Hand zur Blumenzeremonie begleiten zu dürfen“, sagte Vater
Ingolf, selbst aktiver Tischtennisspieler. Doch zuvor nutzte
Emily die Gunst der Stunde und
ergatterte gemeinsam mit Doppelpartnerin Debora Neuber aus
Pfaffroda von sämtlichen Programmheft-Spielerinnen
und
IMMOBILIEN−
GESUCHE
0ç[‹n eЎ¢‚n¢e ‰™ˆ aj j†Âˆ
w?”‰‰j™†?×Å ‰™ ™™?MjÂ~ יa 2”ˆ
~jMי~² 0j² æÐÉÐ|Ɉo|՚æ
HÄUSER
Â™?×Ë8‰ÎäÅW†a² ”² 8^
¥šš ”Ö 8w²^ yyæ ”Ö ÂaÅβ^ Â׆² ~²
j††Â™ ””M æÐÉÕæ|˚|ÕoÐy
9nЖAç{ .͐MjÂ~ =j™ÎÂה
y 8†™×™~j™ Ðyæ ”Ö ~jÅ?”Î^ Îj‰ˆ
Å?™‰jÂÎ^ Ýj”‰jÎjÎ^ Ð ?Â?~j™^ ?ˆ
Îj™^ Âיaw Éyæ”Ö^ 7 Õ¥o²æææ ^
?™aà æ¥ÉæˆÐÐ|æyææ
MIETGESUCHE
çna ՈЈ-ˆ8†~² ”‰Î ?™ ?M
א‰
ä×
”‰jÎj™
~jÅ×W†Î²
æ¥ÊÕËÉÉ|yÉ¥Õ
6082153-10-4
Emily Kaden (10 Jahre/rechts) aus Sorgau und Doppelpartnerin Debora Neuber (11) aus Pfaffroda und die 2-fache Deutsche Meisterin und frischgebackene Tischtennis-Sportlerin des Jahres, Petrissa Solja (20) aus Berlin.
Spielern Autogramme, darunter
von Weltstar Timo Boll, der an
diesem Tag 34 Jahre alt wurde.
Das Glück der 10-jährigen Sorgauer
Nachwuchshoffnung
machte ein gemeinsames Foto
mit dem zugängigen Weltklassespieler perfekt. Nun blicken beide Spielerinnen auf den Rest der
:¨‹¢n¢ ™C†j ™™j™‰ÂW†j ‰™
!^ ÅW† ™j^ ŝ™™‰~j Ո=‰²ˆ7ˆ
”wˆ8†~² ¯Õˆ=‰²^ Ú²^ ‰jj^ 8?²ˆ
M?a°^ в Î?~j^ yÐ ”Ö^ Õ|Õ ?M
楲æв¥y ä× Ýj”² æÐæË|Õyo¥šæ
Spielsaison. Beworben haben
sich die eingespielten Doppelpartnerinnen für die Talente-Wahl des
Kreissportbundes Erzgebirge in
der Kategorie Mannschaft des Jahres 2014. Am 20. März in Thermalbad Wiesenbad muss sich das
Duo dafür gegen weitere Mitbewerber durchschmettern.
thf
VERMIETUNGEN
å/¾:‹‚¾ ”² ?² |¥ ”Ö^ ¥ jˆ
j²^ .Îj­² w² +Þ ” ~² =Þ ™‰Îä^
æÐÊÊæ¥ËšæÕ|¥ ² æ¥ÉÉËÕÕÊÐ¥šÕ
GESCHÄFTS−
ANZEIGEN
$ # % &" " " !
-O n &R n 5HR s 3A n 5HR
6069932-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
KONTAKTSERVICE
SONSTIGE
DIES & DAS
!!! !)!"
%
+ !) *' "'!
!" %*% ' !'% !)
%! +## ++#&#
' !" (" !
6069929-10-1
0ç[‹n AçԋA—ÞԋŽ—{n
2−2 1/2 ZIMMER
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ
YLHOIlOWLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ
NHQQHQOHUQHQ
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE
-XOLH *PE+
7HO ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
Foto: Thomas Fritzsch
BEKANNT−
SCHAFTEN
14. März 2015 · Seite 6
.ײ wÚ ­Â‰Ý² ?×ņ?Î ¯Õ +jÂŲ°
!C†j =މW?× ”M‰j^ ä×ÝjCň
ʼn~j^ ™jÎÎj^ wj‰‰~j^ Ήj‰jMj ?”j
?M yæ ²^ a?×j†?wÎ wÚ ՈР0?~j
­²8²^ äה -j‰™‰~j™^ 8?ÅW†j™^
×”j™­wj~j^ !C†?ÂMj‰Îj™ ~~w²
‰™?×wj™² ?‰Âj jä?†×™~² ÂM‰Îˆ
Îj™ ×Âäj ™w ä× +jÂŝ™
” ~‰W†ÅÎ ”‰Î ‰a² ÊÕyÕæ =
6087133-10-1
Èj‰jMÎj ?×w =j‰Îº a‰ÅÂjÎ F
™‰Ýj?×ݝ^ .‰jˆ†™ˆ+??Âj^ ™× ²
æ¥ÊՈÉyæ¥ææo^ j~j‰ÎÅjÂ݉Wj
0êƒnÐ AÔnb |y ² ~j #†Âj™u
jÅ×W†Î ‰W† a‰ÅÂjÎ ä× ?×Åju
æ¥yÉÉËКæo¥šæ^ .j™‰² މ²
0nï  a‰j ÅW† ™ÅÎj !jMj™Å?W†j
aj 8jÎu 8j™aà aβ Ðɲ †j”™²
æ¥yÕÕËoÕyÐyyÊ^ ÅÞjjÎàˆÞj™aà²aj
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Autofrühling
Auto fit für den Frühling
Kfz-Versicherung Auf Service achten
Foto: djd/TÜV Süd
W
enn die ersten
Sonnenstrahlen
wieder an der Nase
kitzeln und alle Fenster weit aufgerissen werden, ist es soweit:
Die Zeit für den Frühjahrsputz
in und rund um das Auto ist da.
Die Pflegemaßnahmen erhalten
den Wert des Gefährts. Beseitigt
man die Spuren des Winters in
Form von Streusalz oder Rollsplit nicht ordentlich und konsequent, können sie sich in kleine
Rostherde verwandeln.
Wer also gut geschützt in die
Sommersaison starten möchte,
sollte vor der Fahrt in die
Waschstraße zunächst die
Waschbox aufsuchen. Dazu rät
nicht nur der TÜV Süd. Dampfstrahler sind das beste Mittel,
um wirklich bis in die letzte Fuge zu gelangen, um schädliche
Winterablagerungen zu entfer-
Wer gut gereinigt in den Sommer startet, schützt den
Wert seines Gefährts.
nen. Und zwar auch von unten,
in den Kanten und Falzen der
Türen, Kofferraumdeckeln, an
der Motorhaube und zwischen
den Lüftungsgittern, wo sich oft
schon seit dem Herbst Laubreste tummeln. Allerdings gilt in
der Waschbox auch die Regel:
Finger weg vom Motorraum.
Die Reinigung dieses Teils des
Autos gehört in die Hände eines
Fachmanns, um unnötige Schäden an der Elektrik oder Apparatur zu vermeiden. Ebenso
wichtig: Ein prüfender Blick auf
die Scheibenwischer.
Auch der Innenraum sollte
frühjahrsfit gemacht werden. Innen gründlich saugen, die Autositze dabei in verschiedene Positionen verstellen und den Polstern mit einer Schaumreinigung
wieder ein schickes FrühjahrsOutfit verpassen. Wichtig dabei:
Gut lüften. Feuchtigkeit im Innern schlägt sich auf den Scheiben nieder.
Diese gehören sowieso auch
gründlich mit einem Scheibenputzmittel gereinigt. Wer jetzt
noch den Pollenfilter austauscht
und einmal rundum checkt ob
die Beleuchtungsanlage, die Hupe und alle anderen Funktionen
am Auto noch korrekt funktionieren, fährt sicher und gut gerüstet der warmen Jahreszeit
dmd
entgegen.
Sportlicher Familienlaster
Auch wenn die endgültigen Finanzzahlen für 2014 erst am 18.
März diesen Jahres präsentiert
werden, nutzte Seat die internationale Fahrpräsentation des neuen Leon ST Cupra, um auf einige
Entwicklungen hinzuweisen. Der
Wachstumsmotor 2014 war vor
allem der europäische Kernmarkt. Gegenüber 2013 stiegen
die Absatzzahlen in West-Europa
um 11,3 Prozent und im Osten
des Kontinents sogar um 44,3
Prozent. Auch auf der Iberischen
Halbinsel kennt der Absatz nur
eine Richtung – nach oben.
Zufrieden zeigten sich die Spanier im Volkswagen-Konzern
auch mit der Entwicklung ihres
Modell-Mix im Jahr 2014. Zum
ersten Mal wurden mehr Seat
Leon als Ibizia abgesetzt (39 gegenüber 38 Prozent). 23 Prozent
entfallen auf die übrigen Produkte, wie zum Beispiel den Mii
oder den Toledo. 2015 stehen
neben neuen Modellen vor allem
die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Jubiläum des „Centro Técnico“ auf der Agenda.
Mit dem Seat Leon X-Perience und dem Leon ST Cupra vervollständigen die Spanier gleich
zu Beginn des Jahres 2015 ihre
'% )
Foto:Auto-Medienportal.Net/Seat
Vorgestellt SEAT Leon ST Cupra
Der Seat Leon ST Cupra.
Leon-Familie. Der X-Kombi
musste sich schon im Schnee
bewähren. Nun tritt Leon ST
Cupra als „Familienlaster und
Sportwagenkonzept“ an, wie
ihn Jürgen Stackmann, Vorstandsvorsitzender Seat, bei der
Fahrpräsentation am Rande der
Rennstrecke von Castellolí
nannte.
Seats
familientauglicher
Sportwagen – Cupra steht für
Cup Racer – wird in zwei Versionen erhältlich sein. Jeweils mit
195 kW / 265 PS und mit 206
kW / 280 PS, handgeschaltet
oder mit einem gut abgestimmten DSG aus dem VolkswagenKonzern. Eine dynamische
Fahrwerkskontrolle (DCC) und
ein elektronische Sperrdifferential auf der Vorderachse – Seat
nennt es VAQ – sorgen serienmäßig für Sportwagenfreude,
auch wenn die gesamte Familie
mit an Bord ist.
Performance-Packs
sorgen
optional für noch bessere Voraussetzungen, zum Beispiel mit
einer Bremsanlage von Brembo.
Farb-Pakete ermöglichen weitere Individualisierungen bereits
ab Werk. So ist auch Orange,
die Farbe der „echten“ Rennsport-Cup Racer erhältlich. „Wir
haben viel Feinarbeit investiert,
damit der Leon ST Cupra auch
als Kombi dasselbe Fahrgefühl
und dieselbe Sportlichkeit besitzt – aber jede Menge zusätzlichen Nutzwert“, betonte Matthias Rabe, Seat Vorstand für
Forschung und Entwicklung.
Im Interieur gefallen das Cupra-Sportlenkrad und die Sportsitze, die mit dunkelgrauen Alcantara bezogen und mit weißen
Nähten verziert sind. Pedale und
Einstiegsleisten sind in Aluminium gefertigt. Darüber hinaus
betonen ein Ambientelicht,
LEDs in den Türpaneelen, den
eingestellten Fahrmodus: weiß
für „Comfort“ und „Individual“,
aber rot für den Sportmodus
„Cupra“.
Seat sieht in dem Leon ST Cupra die noch ausstehende Abrundung der Modellreihe. Der
Neue in der Familie Leon ist der
Beweis, dass auch die Spanier
die Kombination aus Familienund Alltagstauglichkeit mit der
Sportlichkeit der Rennstrecke
erfolgreich umsetzen.
Werkstätten oder nicht? „Das
hängt unter anderem auch von
Wert und Alter des Autos ab“, betont Versicherungsexperte Daniel
Schulze Lammers. Grundsätzlich
gilt: Je neuer das Fahrzeug und je
mehr Jahre ohne Schäden, desto
eher lohne sich eine Vollkasko.
„Auf jeden Fall sollte die Versicherung bei grober Fahrlässigkeit zahlen. Wenn man zusätzlich noch
Geld sparen will, dann empfiehlt es
sich, den Wagen bei Kaskoschäden in Werkstätten zu bringen, mit
denen der jeweilige Versicherer zusammenarbeitet.“ Denn dafür, so
Schulze Lammers, würden die
meisten Versicherungen Rabatte
einräumen. Bei der Wahl einer
Kfz-Versicherung sollte man auch
auf die Erreichbarkeit des Anbieters im Schadenfall achten. djd/pt
Hommage eines Enthusiasten
BLICK-Verlosung 10 Bücher „Begrenzter Motorradrennsport“ zu gewinnen
Bis einschließlich 1972 besaß
der Motorradrennsport in der
DDR internationalen Charakter. Seit 1961 traten auf dem
Sachsenring die besten Fahrer
der Welt gegeneinander an. Auf
den Dreieckspisten von Schleiz
und Frohburg sowie den damaligen Autobahnkursen gehörten
Piloten aus den westlich geprägten Ländern zum Starterfeld. 1973 war damit Schluss.
Die
Weltmeisterschaftsläufe
auf dem Sachsenring waren
Geschichte, ab sofort durften
nur noch Fahrer aus den Ostblockstaaten teilnehmen. In
Schleiz und Frohburg war dies
nicht anders. Die Enttäuschung der vielen tausend Fans
war unbeschreiblich.
Hendrik Nöbel, 1958 direkt
am alten Sachsenring geboren,
gehörte als Jugendlicher zum
Kreis dieser Enthusiasten. Sein
Buch „Begrenzter Motorradrennsport – Die Läufe zur
DDR-Meisterschaft 1973 bis
1990“ ist den damaligen einheimischen Piloten gewidmet,
die auf betagten Maschinen gegen ihre Konkurrenten mehr
Foto: HB Werbung
Frühjahrsputz Gründliche Reinigung vermeidet Schäden und Kosten
Beim Abschluss einer Kfz-Versicherung sollte man nicht allein auf
den Preis achten. Auf den Service
eines Anbieters sollten Autofahrer
mindestens ebenso viel Wert legen. Eine Haftpflicht beispielsweise benötigt jeder Autofahrer –
beim Versicherungsschutz, der darüber hinausgeht, stellen sich aber
schon viele Fragen. Voll- oder Teilkasko? Festlegung auf spezielle
und mehr chancenlos blieben.
Genau wie die Zuschauer von
damals, honoriert Nöbel das
einmalige Improvisationsvermögen, die technischen Fertigkeiten und nicht zuletzt das
durchaus vorhandene fahrerische Können dieser Fahrer.
Erhältlich ist das Buch unter
0371/5616011 und online unter www.top-speed.info sowie
in allen Geschäftsstellen der
Freien Presse.
des „Autofrühlings 2015“
10 dieser Bücher. Frage: Wie
lautet der Buchtitel?
Die Anrufe werden am 16.
März 2015 in der Zeit von
8.00 Uhr bis 18.00 Uhr entgegen genommen unter der
Telefonnummer:
01379/
220025 (M.I.T. 50 Cent, Anruf aus dem deutschen
Festnetz, Mobilfunk kann
abweichen). Die Gewinner
werden benachrichtigt und
bekommen das Buch zugeDer BLICK verlost unter schickt. Wir wünschen viel
bl
allen Anrufern im Rahmen Erfolg.
ampnet/Alexander Voigt
KFZ ANKAUF
* %* % %! '!% ' %#
*'
6081505-20-1
'% * !%*%
'! '!(
+& " # + + +
(((
'% )
6086314-10-1
"
" # 6086917-10-1
! % $
6079036-10-1
OPEL
*#+'" "*' * + '"#
', ! "#" '" -($ )( (-$ ! - $% $)% $$
6079201-10-1
?A{ŽÐA 0×Âj 0×ÂM^ ¥|æ+.^ j™ˆ
䉙^ Ž²æšË¥Õ^ ՚0”^ !?݉^ 9j™™^
‰”?^ -j~j™Åj™Å²^ ‰W†Î?×Ν”?ˆ
Ή^ .‰Îäˆ×²j™Â?a†ä~²^ +?Îˆ
™‰^0j”­”²^ .²Ë8‰™ÎjÂ?×ÂCajÂ^
0­ˆ=ײ^ ¥yšææ ² æÐÉ¥Ëy¥¥Ðyæ
nçÞÔ[‹n ŽÐA ?×wÎ = ?jÂ
ÂÎ^ +8^ 8^
ÎÂÂCajÂ^
,×?aŲ ×W† 2™w?ˆ=² ² -jMjÂ
æ¥ÉՈÐ|y||æÉ
!)!%(%
%(% &&
.""..."
.# (- , &''"#&
% %
+++% *+
WOHNMOBILE
6085619-10-1
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
ZWEIRÄDER
0ç[‹n 0ŽÔ¨¢ 0}° äה މjajÂ
†j‰W†Îj™^0j² æÐÉ||ËÕ՚yÉyÉ
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
0ç[‹n
ÎÂÂ?a^ -j ajÂ
,×?a^ ?M šo^ ?×W† †™j 057²
æÐɥ˚ÕæšÕæoo
9¨¢ Þ¨¸ QŽÔ 0[‹Ð¨ÞÞb aj×ÎÅW†j
‰Â”? ?×wÎ †Â ×Ν ‰™ M?Â^ ”‰Î Mˆ
†×™~^ æÐÉ¥ËÉÉyæÊæÉ
6086913-10-1
6086812-10-2
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
(
% ( %
& % % ( - .
%
,# %+
Studie. Vier von fünf befragten Berufstätigen nutzen demnach das
eigene Fahrzeug. Die Lust am Auto ist demzufolge größer als der
Frust über verstopfte Straßen im
Berufsverkehr.
djd/pt
6&+$5 $XWRPRELOH
) %+% " #%" " &% ("&!
#
&%
#"#
" &## "
" & &%# &%+"+& "+& % " '" *"% "
& "+&
% &" &
% (% * ."$$) !(6084737-10-1
6086911-10-1
Neue Spitze einer Tradition
Volvo XC90 Zweite Modellgeneration des SUV setzt erneut Maßstäbe
E
s ist das erste Fahrzeug
von Volvo mit der neuen
Designsprache. Klare Linien und das Spiel mit Licht und
Schatten sorgen für einen eleganten, dynamischen Auftritt des neuen Volvo XC90. Das PremiumSUV verkörpert gleichzeitig den
schwedischen Lebensstil in unverwechselbarer Weise. Das überzeugte auch die Jury des Plus X
Award, dem weltgrößten Innovationspreis für Technologie, Sport
und Lifestyle. Gleich vier der begehrten Gütesiegel sicherte sich
das Flaggschiff der schwedischen
Automobilmarke: die Kategorien
Design, Innovation, High Quality
und Bedienkomfort.
Im Bereich „Innovationen“
fährt der Volvo XC90 – fast schon
traditionell – mit weltweit einzigartigen Sicherheitsfeatures wie dem
Kreuzungsbrems-Assistenten und
der „Run off Road Protection“ vor,
die die Insassen beim Abkommen
gangspunkt für die Entwicklung
von Sicherheitssystemen ist dabei
der gleiche wie vor 87 Jahren: Es
sind die alltäglichen Verkehrssitua-
tionen. Wir werten Daten aus. Wir
berechnen Zahlen. Wir entwickeln
Innovationen. Das Ergebnis ist eines der sichersten Fahrzeuge, die
wir je gebaut haben.“ Im Bereich
„Bedienkomfort“ bildet der wie ein
Tablet funktionierende Touchscreen das Herzstück des neuen
Infotainment-Systems.
Das Top-Modell markiert der
Volvo XC90 T8 Twin Engine, der
einen 2,0-Liter-Benziner mit Turbo- und Kompressor-Aufladung
und einen Elektromotor kombiniert. Die Systemleistung der
Plug-in-Hybrid-Version
beträgt
235 kW (320 PS) aus dem Ottoplus 59 kW (80 PS) aus dem Elektromotor bei einem Kraftstoffnormverbrauch von lediglich 2,5
Litern je 100 Kilometer und einem
CO2-Ausstoß von 59 Gramm pro
Kilometer. Mit diesen Werten
nimmt der T8 eine Führungsrolle
im anspruchsvollen Wettbewerbsbl
umfeld ein.
schließlich will man den Elektromotor, wenn er schon zur Verfügung steht, auch effektiv nutzen.
In einem moderaten Drehzahlbereich ist das auch ohne weiteres
möglich. Apropos Drehzahlmesser: Wo im Diesel oder Benziner
die mit Ziffern bestückte Drehzahlanzeige seinen Platz findet,
glänzt der Auris Hybrid mit einem
„Kraftmesser“. Logisch, denn zwei
Drehzahlmesser für zwei Motoren
– das wäre nur unübersichtlich.
Der gemeinsame Kraftmesser
zeigt dagegen, wie viel Kraft genutzt wird – unabhängig davon,
wie sie erzeugt wird. Wer nicht alles der Automatik überlassen will,
kann mit drei individuell einstellbaren Modi (EV, Eco, Power)
selbst Einfluss auf die Fahrweise
und damit den Spritverbrauch
nehmen. Im Schnitt liegt der Verbrauch übrigens bei 3,7 Litern auf
100 Kilometer. Faszinierend ist natürlich die Ruhe an der Ampel, im
Stau und im Elektromodus. Und
wenn es nötig ist, kann der Ruhige
auch mal richtig losheulen und
Gas geben. Das Fahrwerk ist dabei
sehr angenehm, straff und lässt
damit hohe Kurventempi zu. Das
passt perfekt zur Optik des neuen
Auris. Der sieht nämlich richtig
schnittig aus. Die dynamisch gezeichnete Front- und Heck-Partie
lassen den Auris Hybrid sehr
sportlich scheinen. Fazit: Im Stadtverkehr oder bei Überlandfahrten
kann das Fahrzeug seinen Hybrid-Vorteil voll ausspielen. Komfortabel, leise und sehr sparsam ist
man im gut ausgestatteten Toyota
bl
unterwegs.
Der neue Volvo XC90 mit T8 Twin Engine. Die Plug-in-Hybrid-Version benötigt lediglich
2,5 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer.
von der Straße schützt. „Der neue
Volvo XC90 wurde mit Blick auf
Fahrer und Beifahrer sowie auf typische und häufige Verkehrs- und
Unfallszenarien entwickelt“, erläutert Lotta Jakobsson, Senior Technical Specialist Safety beim Volvo
Cars Safety Centre. „Unser Aus-
Das Beste aus zwei Motoren
Autotest Der Toyota Auris Hybrid auf Sachsens Straßen
6086448-10-1
Zugegeben, etwas mulmig wird
einem schon zumute, wenn man
als leidenschaftlicher Autofahrer
beim Einparken die Hände vom
Steuer nehmen soll. Doch die innovative Einparkhilfe nimmt eigentlich „nur“ eine Nebenrolle
im Toyota Auris Hybrid ein.
Denn der Fokus richtet sich –
wie die Bezeichnung schon sagt
– auf die Kombination von Vierzylinder-Benziner und Elektromotor. Beide Motoren können
entweder allein oder gemeinsam
den Wagen antreiben. Zudem
lädt der Benzinmotor in bestimmten Situationen den Hybrid-Akku unter der Rückbank
während der Fahrt wieder auf.
Ein stufenloses Automatikgetriebe übernimmt die Kraftübertragung. Schönes Detail: Das Zu-
Foto: Rico Hinkel
Bequemlichkeit und Flexibilität
sind Trumpf auf dem Weg zur Arbeit: Aus diesen Gründen bleibt
das Auto für Berufspendler das beliebteste Verkehrsmittel. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle
Foto: Volvocars
Studie Auto bleibt Verkehrsmittel Nr. 1
Autofrühling
Im Stadtverkehr und bei Überlandfahrten kann das Fahrzeug seinen Hybrid-Vorteil voll ausspielen.
sammenspiel zwischen den
Komponenten wird auf dem Monitor des Entertainmentsystems
während der Fahrt veranschaulicht. Das trägt nicht nur maß-
geblich zum Verständnis der
Technik bei, sondern verleitet
den Fahrer zu einer betont defensiven Fahrweise. Mit dem Hybrid
fährt es sich einfach anders,
!" ( ( % +$3 #)0
%( 1
/$3 (!! %-$ %!
(#20#))# )-#
/*$3 /3 ((-((
(!
33 /333 .333 /.$33
")%# !
' &*33 (- ! 0 (
'$ ! )%"% &%% ( !! $$
6086470-10-1
6084544-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Autofrühling & Motorsport
Formel 1:
Die Termine
für 2015
Vettel mit viel frischem Wind
Rennkalender
Start in Australien
E
Freie Werkstätten
sind beliebt
Ehrgeiz Mit Eva und Eintracht auf und davon
r könne wieder lächeln –
das war nach den letzten
Tests von Barcelona wohl
In 20 Rennen ermitteln die Pilo- die wichtigste Botschaft des Seten in der Saison 2015 den Welt- bastian Vettel, denn seine Aufmeister. Gleiches gilt natürlich tritte in der Öffentlichkeit waren
auch für die Konstrukteurs-WM. rar geworden. Die Zeiten, die er
mit dem neuen Ferrari gefahren
15. März GP Australien
sei, gingen schon in Ordnung.
29. März GP Malaysia
„Aber über Siege in der Saison,
12. April GP China
die bis fast zu Weihnachten
19. April GP Bahrain
läuft, werde ich mich noch nicht
10. Mai GP Spanien
äußern“, so der Heppenheimer,
24. Mai GP Monaco
von dem seine Chefs in Maranel7. Juni GP Kanada
lo „zwei bis drei erwarten“.
21. Juni GP Österreich
Der vierfache Weltmeister, der
5. Juli GP Großbritannien
bei den „Roten“ als Schuma19. Juli GP Deutschland
cher-Nachfolger gehandelt wird,
26. Juli GP Ungarn
sieht sich vorerst als zweite Kraft
23. August GP Belgien
hinter Kimi Räikkönen, der mit
6. September GP Italien
Ferrari-Erfahrung
aufwarten
20. September GP Singapur
kann „und der fünfte WM-Titel
27. September GP Japan
kommt als die nächste Etappe in
11. Oktober GP Russland
betracht“, sagte Vettel kurz vor
25. Oktober GP USA
dem Start in Melbourne. Der
1. November GP Mexiko
27-Jährige hat inzwischen das
15. November GP Brasilien
Ferrari-Maranello hinter seinem
29. November GP Abu Dhabi
Geburtsort Heppenheim und sei-
Foto: Seidenglanz
Kunden Vertrauen bei Reparaturen ist hoch
Sebastian Vettel im Ferrari.
nem Wohnort Ellighausen zur
dritten Heimat gemacht.
Vettel weiß, wie wichtig morgen ein guter Einstand sei, denn
„mit einem ordentlichen Ergebnis mache ich nicht nur die Ferraristi, sondern ganz PSDeutschland glücklich“, meinte
der fußballverrückte EintrachtFrankfurt-Fan, der gern an sei-
nen letzten WM-Titel zurückdenkt. Das Schulterklopfen sei
ihm nicht lästig gewesen, denn
„die Leute freuen sich mit mir“.
Die Zukunft wird es bringen,
sagte er genau vor einem Jahr, ob
der Pilot der „Roten Ochsen“
von damals auch einmal mit der
Elite-Karosse von Ferrari unterwegs sein wird. „Für jeden Fuß-
baller ist es eine Ehre, für Real
Madrid zu spielen. Es ist mein
Wunsch und Ziel, einmal für diese Marke unterwegs zu sein oder
für Mercedes.“ Die Strahlkraft
dieser Autos sei einfach einzigartig. Und sein Auto wurde in diesen Tagen getauft: Eva heißt die
rote Freundin. Mit ihr soll es steil
ww
aufwärts gehen.
Nach wie vor punktet die Vertragswerkstatt, wenn es um die
Reparatur und Wartung geht –
aber der Vorsprung bröckelt zugunsten der freien Werkstätten.
Laut KÜS Trend-Tacho steigt
auch die Zahl der Autofahrer, die
die Werkstatt wechseln. Das Zutrauen in die Kompetenz der freien Werkstätten bei Wartungsund Reparaturarbeiten ist laut
KÜS Trend-Tacho ebenfalls
hoch. Garantie- und Kulanzleistungen werden für Vertrags- und
freie Werkstätten ebenfalls beurteilt. Dass Autos regelmäßige
Wartung und ab und an auch
einmal eine Reparatur brauchen,
ist bekannt. Als der KÜS TrendTacho im Juli 2014 die Autofahrer fragte, gaben 51 % an, dies in
der Vertragswerkstatt eines Herstellers machen zu lassen.
Das waren 5 % weniger als im
vergangenen Jahr. Der freien
Werkstatt und den Systemketten
haben dagegen 36 % der Befragten ihr Vertrauen geschenkt, ein
Zuwachs um 3 %. Gleich geblieben ist die Zahl der Bastler, 4 %
schrauben selbst. Der Rest der
Befragten sagt, ein Werkstattbesuch sei noch nicht vorgekommen. Die Kriterien zur grundsätzlichen Auswahl des Kfz-Betriebes sind der Kauf des Neuwagens (27 %), die Nähe zur Wohnung (23 %), das gute PreisLeistungs-Verhältnis (20 %),
man ist Stammkunde (20 %)
oder man schätzt die Kompetenz
dpp-AutoReporter
(19 %).
Vier Favoriten-Teams Otto Freund auf gutem 11. Platz
Foto: Seidenglanz
Ein Quartett steht im Kampf
um die Krone des Motorrennsportes ganz oben: Mercedes,
Red Bull, Williams und Ferrari.
In wie weit McLaren in das große Geschäft mit einsteigen
kann, bleibt abzuwarten. Neun
Teams sind derzeit fix und unter den 18 Piloten sind es maximal sechs Stars, die um Tagessiege oder um den Titel kämpfen können. Lewis Hamilton
und Nico Rosberg (2. im Vorjahr), Daniel Ricciardo (3.), Sebastian Vettel (5.), Kimi Räikkönen (12.) oder Fernando
Alonso (6.)gehören zweifelsohLewis Hamilton
ne dazu. Welche Rolle spielt
der Finne Valtteri Bottas dabei? auf einmal stumpf werden. Mercedes-Motorsportchef
Toto
Wolff hatte erst kürzlich erklärt:
Mercedes und Hamilton
Garant für den nächsten Ti- „Gerade die Ergebnisse aus
2014, unsere Rekorde, werden
tel?
Das liegt einerseits an der nur schwer zu toppen sein. 16
Fahrkunst von Hamilton, ande- von 19 Rennen zu gewinnen, ist
rerseits an einem tollen Silber- nicht unser normaler Anspruch.
pfeil. Da die Formel 1 meist zyk- Das wiederholen zu wollen, wälisch funktioniert, besonders in re vermessen und abgehoben“,
Zeiten, wenn das Reglement sagte der Österreicher und erstabil bleibt, ist nicht davon aus- klärte: „Unser Ziel lautet: weizugehen, dass die Silberpfeile terhin Gradmesser sein.“ ww
Nach seiner auskurierten Verletzung, die er sich gegen Saisonende zuzog, ging Otto Freund
zwar verspätet jedoch voller Erwartungen in die neue Saison.
Mit „The Tough One“ in Großbritannien mit den weltbesten
Extrem Enduro-Fahrern startete
der Grießbacher zum 2. Lauf
nun am vergangenen Wochenende. Hinter dem 29-Jährigen
und Betreuer Stefan Liebl aus
Chemnitz lagen bis dahin bereits
19 Stunden Anreise inklusive
Überfahrt mit der Fähre und
1400 Kilometer. Davon 400 Kilometer im VW-Bus in Großbritannien per Linksverkehr. Vor
Ort empfing ihn bestes Wetter
mit Temperaturen von rund 15
Foto: Thomas Fritzsch
WM 6 Fahrer kämpfen um Tagessiege und Titel Extreme Enduro Grießbacher behauptet sich unter den Weltbesten
Für seinen Traum startete Otto Freund in Großbritannien mit Platz 11 in
die World-Extreme-Enduro-Saison.
Apps Autokauf für schlaue Rechner
Cabriolet oder Kombi, Schaltgetriebe oder Automatik und vor
allem: Diesel oder Benziner?
Wer einen Autokauf plant, steht
meist vor vielen Fragen. Die Entscheidungen wirken sich nicht
nur darauf aus, wie viel Fahrfreu-
de das neue Gefährt vermittelt,
sondern vor allem auch darauf,
wie viel die Mobilität Monat für
Monat kostet. Neben Versicherung, Wartung und Kfz-Steuer
bildet der Kraftstoffverbrauch
für die meisten den größten Pos-
6086915-10-1
Grad Celsius. Schauplatz des
Rennens war ein alter Steinbruch. Dementsprechend steinig
präsentierte sich die Strecke mit
extremen Abfahrten. „Es war
wieder ein riesiges Erlebnis. Und
es lief alles wie am Schnürchen“,
behauptete sich Otto Freund mit
Platz 11 bei seinem Saisonstart
im Weltklasse-Starterfeld, das
mittlerweile nahezu ausnahmslos aus Vollprofis besteht. „Wenn
man bedenkt, dass ich einige
Monate nicht trainieren konnte,
kann sich das Ergebnis durchaus
sehen lassen“, sagte Otto
Freund. Es siegte der Brite Jonny
Walker vor Landsmann Graham
Jarvis und dem Spanier Alfreda
Gomez.
thf
ten. So kosten zwar Dieselfahrzeuge in der Anschaffung mehr
als vergleichbare Benzin-Modelle, dafür sind sie an der Zapfsäule deutlich sparsamer. Auf
www.rgz24.de/kfzapp gibt es
mehr Informationen .
djd/pt
HU]DKOXQJ
/HDVLQJUDWH RKQH 6RQG
VFKRQ I¾U PWO Ǐ ǵ
(FKWH 3URILV EHNRPPHQ DOOHV
NOHLQ 6RJDU GHQ /HDVLQJSUHLV
'HU &UDIWHU (FR3URIL
6R DUEHLWHW QXU HLQ HFKWHU 3URIL 'HU &UDIWHU (FR3URIL ºEHU
]HXJW PLW 5REXVWKHLW HIIL]LHQWHQ 9HUEUDXFKVZHUWHQ XQG
7UDQVSRUWO´VXQJHQ IºU DOOH $QIRUGHUXQJHQ ,KUHV $UEHLWVDOO
WDJV 8QG GDV MHW]W VRJDU PLW GHU EHVRQGHUV JºQVWLJHQ
&DUH3RUW :DUWXQJ 9HUVFKOHL$NWLRQ
0WO /HDVLQJUDWH Ñ è
*LOW IºU GHQ &UDIWHU (FR 3URIL .DVWHQZDJHQ NXU]HU
5DGVWDQG PLW O7',0RWRU PLW N: .UDIWVWRIIYHU
EUDXFK >O NP@ LQQHURUWV DXHURUWV NRPELQLHUW
&2(PLVVLRQHQ >JNP@ NRPELQLHUW /DXI]HLW 0RQDWH M¢KUOLFKH )DKUOHLVWXQJ NP RKQH 6RQGHU
]DKOXQJ ]]JO 0ZVWšEHUIºKUXQJV XQG =XODVVXQJVNRVWHQ
-"5. 752"6 , ($- FG'
$,*B+?4 I<=0I ;@ ) 2-- 3
;;4AII )+ -F (9$ (??*9+'
*&, D.4 5 &(4 +(? ?9,)&*?9 *,'
*(&?B?.+?() 'B1'(:1*G 9+:::4
*4 ,:?9&9 D.4 5 &(4 9$, &9).,?94
*(+B?.+?() '9 (.= $,:,:.9 2I""3
)+99 ) )+4 22-2"(& &,?.+'
:&E9H 9* )? 0A=00 <@ ) 2< 3
A@4III )+ *(+,*$ *B99 (.
.,9? $ &9*(&? ?9?=?.1 G,+()'
&9E9) &99', .'G:?+ D( +(?
.+ .9?:&*?4 D.4 <F (9$
20";3
)4+09 8( (($ .? IA=00 "I )
2< 3 0<4""I )+ 9+:&B?HD9'
$*:$4 F (9$ *4 D.4 *(+,*$
9D. (.= $ &9:199 +(? 2I0@3
0+9 3 )+0 ).?$9B+?4 0A=0A
;; ) 20I" 3 AA4@"I )+ .+ .9?)*(+'
B?.+?() *B99 (?H&(H4 D.4 ;F (9$
G,+() &9E9) (,19)&(* &(4 ,:?9&9 D.4 +(? .+ .9?:&*?4
:&E4'$*,*$ 20"<3 )/+'9 " )+4 %"$8 9C, I0=0A "0 ) 2;I 3 A-4#"I )+ 9):,'
:.9, &(4 *(+,*$ 6*(+?9.,(7 &(H4
.99:(?H *4 D.4 5 &(4 :&E4'$*'
,*$ B*?( B,)?4',H4 (&?+?** *'
$, <F (9$ 2@IA-3
+'9 26" )+4 %"&2 ,G'
(:: IA=00 ;; ) 20I" 3
@A4-II )+ <F (9$ 9+:::4
*4 D.4 :&E4'$*,*$ *(+'
,*$ ,):B* &/&,' B4
*,$:D9:?4 (??*9+*&, D( 2II#3
))+9 "$"
#"%
&& ($ )+0 ($ 9B I#=I< ;" )
20IA 3 #"4"#- )+ :&E4'$*,*$
9)1(*.? *4 ,:?9&9 D.4 5 &(4 <F (9$ .*.9$*: *(+,*$
6*(+?9.,(7 '9 (&?9B&9B:'
C&94 2@I<"3
/+'99 *" *# )+0 %"!
2"(& ,(+*B+?4 I"=0# << )
2-I 3 -4<"I )+ (&?+?** *$,
# &9 9:?**9$9,?( (: +F
<I4III )+ 9+:::4 B*?( B,)?4',H4
(??*9+*&, D.4 (,)*4 *$ & 9):,:.9, &(4 <F (9$ *(+,*$
B:():G:?+ *4
,:?9&9 D.4 20I@3
)+''9 " )+4 (%" 28$ "2"(&
9B,**.9.?+?4 I@=00 ;; ) 20I" 3
"@40I0 )+ .+ .9?')? G,4 B9D,*(&?
&(H4 .99:(?H *(+,*$ 6*(+?9.'
,(7 *4 D.4 :&E4'$*,*$ B'
:():G:?+ 0"8''*$, 9):,'
:.9, &(4 B,:? <F (9$ ,):B* &/&,' B4 *,$:D9:?4
2A--A3
+9 " )+4 (52 **G$9C,'
+?4 0I=00 <@ ) 2< 3 ;400 )+
*(+,*$ 6*(+?9.,(7 * ., 9('
:19&4 &(H4 .99:(?H *4 :14 &(H'
9 *4 D.4 5 &(4 :&E4'$*,*$
0;8''*$, B:():G:?+ B,'
:? <F (9$ 9+:::4
2@I";3
))+9 5-". )+ 8-" 752"6 (*9'
+?**( IA=0A 0II ) 20@< 3
004<;I )+ -F (9$ *,'
*(&?B?.+?() $ &9*(&? B*?(+('B'
(.:G:?+ B*?(', .'(:1*G 9+:::4 *4
,:?9&9 D.4 5 &(4 9$, &9).,?94 ,'
,,:1($* B?.+4 *,4 *(+B?.+?()
'9 $,:,:.9 +9? G (,9'
:(&94 &(4 2-@I3
)0+''9 "$"
#"%
($ 4+9 ". .9,.9.? I"=00 0"" ) 2A0I 3 @#40@I )+ ,.,
+(? B9D, &9*(&? *(+,*$ 6*(+?9.'
,(7 (1?9.,( *9+ (. B?:19&9
9$, &9::4 9)1(*.? +(? *4 ?,&(HB,$ 1.9?:(?H D.4 ;F (9$ 2@IA<3
)+9 & " )+4 (%" 9?($9C,'
+?4 I-=0I ;; ) 20I" 3 <-40II )+
#F (9$ $ &9*(&? B9D,' B4 '
($*(&? *4 ,:?9&9 D.4 5 &(4 &*?'
+1 &*B,$:,H4 .**,' B4 ?B!*?9 *('
+,*$ @4 .1 :?C?H &(4 ,)'
:B* &/&,' B4 *,$:D9:?4 9):,:.9,
&(4 (.D.994 9D. 20@I3 /+''9 26" (%" )+0 ,G'
(:: 0I=00 ;; ) 20I" 3
;4A"I )+ 9):,:.9, &(4 :&E4''
$*,*$ B:():G:?+ E(,$ .9.+1B'
?9 * ., 9(:19&4 +(? *B?..?& 9+:::4 9):,:.9, &(4 <F (9$
*(+,*$ 20"@3 ))+'9 ((%.2- )+4 (%(-2 9B,*'
*.9.?+?4 IA=00 <@ ) 2< 3
"4"I )+ *(+,*$ 6*(+?9.,(7
,.9+& +(? A .,,,9.**.: B9D,'
B4 ($*(&? &(H4 .99:(?H 0<8''
*$, B:():G:?+ :&E4''
$*,*$ *4 D.4 9$, &9::4 B,'
:? <F (9$ 9+:::4 B*?( B,)?4',H4 2@I"#3
'+'9 "$"
#"%
5*- (%" 4+9 7
$& B,)*9.?+?4 I-=00 0A" )
20;I 3 #;40A )+ D( .*B+B: -F (9'
$ **9 19+,,? B?.+4 ,'
,,' B4 B%,:1($**,4 *(+,*$
6*(+?9.,(7 9(:19&(,94 &(H4
9.,?:&( 9$, &9::4 (',.,'
*B&?, 0;8'(&?+?** *$, &'
9*(,$ (:*19?()*!*?9 *4 ))*11
9D. 9 *,?9 B::???B,$
20I"3
4)+'9 & (LQ &DUH3RUW $QJHERW IºU JHZHUEOLFKH (LQ]HONXQGHQ GHU
9RONVZDJHQ /HDVLQJ *PE+ *LIKRUQHU 6WUDVVH %UDXQVFKZHLJ LQ =XVDPPHQDUEHLW PLW 9RONVZDJHQ
1XW]IDKU]HXJH IºU GLH ZLU DOV XQJHEXQGHQHU 9HUPLWWOHU
JHPHLQVDP PLW GHP .XQGHQ GLH IºU GHQ $EVFKOXVV GHV
/HDVLQJYHUWUDJV Q´WLJHQ 9HUWUDJVXQWHUODJHQ ]XVDPPHQVWHO
OHQ %RQLW¢W YRUDXVJHVHW]W &UDIWHU (FR3URIL DOV .DVWHQZD
JHQ .RPEL RGHU 3ULWVFKHQZDJHQ .UDIWVWRIIYHUEUDXFK LQ
O NP NRPELQLHUW YRQ ELV &2(PLVVLRQHQ LQ JNP
NRPELQLHUW YRQ ELV (LQ $QJHERW GHU 9RONVZDJHQ
/HDVLQJ *PE+ %UDXQVFKZHLJ QXU LQ
9HUELQGXQJ PLW HLQHP *HVFK¢IWVIDKU
]HXJ /HDVLQJYHUWUDJ GHU 9RONVZDJHQ
/HDVLQJ *PE+ %RQLW¢W YRUDXVJHVHW]W
$EELOGXQJ ]HLJW 6RQGHUDXVVWDWWXQJ
JHJHQ 0HKUSUHLV
,KU 9RONVZDJHQ 3DUWQHU
$XWRKDXV 6HLIHUW *PE+
*HZHUEHULQJ $QQDEHUJ%XFKKRO]
7HOHIRQ 7HOHID[ 6085628-10-1
-". )+33 !" "2"(& &E9H'
+?4 IA=00 ;@ ) 2-- 3 AA4#II )+
*(+B?.+?() '*$, * ., 9('
:19&4 +(? *B?..?& *4 D.4 +9?
G (,19)&(* &(4 ;F (9$ 9+:'
::4 .*.9$*: B*?(', .',?9 (.==
@ 9D. 2-@;3
'+/9 6079749-10-1
6086916-10-1
%(, ',(6(1 35(,6(1 0866 0$1 5(,6(1
6FKQlSSFKHQSUHLVH
)UKOLQJVIHVW *DUGDVHH
-HW]W EXFKHQ
-HW]W Q
RFK 5
HVWSO
lW]H
EXFKH
Q
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
5DEDW
W VLFK
t Y ÃCFSOBDIUVOH JN )PUFM
HUQ
t Y "CFOECVČFU
t Y (BMBBCFOEFTTFO NJU #VČFU .VTJL VOE M 8FJO M 8BT
TFS JOLM
t Y 4DIJČGBISU NJU ÃCFSSBTDIVOHFO .JUUBHFTTFO 8FJO VOE .VTJL
t Y "VTĘVH NJU 3FJTFMFJUVOH .JUUBHFTTFO VOE (FUSÊOLF
t Y "VTĘVH v/BUVSQBSBEJFTi NJU &JOUSJUU VOE 3FJTFMFJUVOH
t #FHSà•VOHTHFUSÊOL
t WJFMF ÃCFSSBTDIVOHFO VOE KFEF .FOHF 4QB•
*DUGDVHH HLQ 6WFN YRP *OFN
*UBMJFOT HSڕUFS 4FF EFS (BSEBTFF JTU FJO BCTPMV
UFS ,MBTTJLFS VOUFS EFO 3FJTF[JFMFO VOE XJSE
FHBM PC 'SàIMJOH 4PNNFS )FSCTU PEFS 8JOUFS
OJF MBOHXFJMJH "N (BSEBTFF TDIFJOU EJF 4POOF
*UBMJFOT %BT NJMEF ,MJNB EFT (BSEBTFFT HFTUBU
UFU EBT (FEFJIFO FJOFS àQQJHFO NFEJUFSSBOFO
7FHFUBUJPO WPO 1BMNFO 0MFBOEFSO 0SBOHFO
VOE ;JUSPOFOTUBVEFO 8FJOTUÚDLFO 0MJWFOCÊV
NFO VTX
%DGHXUODXE *DUGDVHH LP +RWHO
JOLM
(FUSÊOLF
QSP 1FSTPO BC
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
t Y ÃCFSOBDIUVOH JN #MV)PUFM NJU 'SàI
TUàDLTCVòFU
t Y #VòFUBCFOEFTTFO JOLM (FUSÊOLF XJF 8BTTFS
)BVTXFJO 4PGUESJOLT
t "VTøVH 'BISU FOUMBOH EFN (BSEBTFF
t 5BHFTBVTøVH 7FOFEJH &JOSFJTFHFCàIS 4DIJò
GBISU OJDIU FOUIBMUFO
t #FHSà•VOHTDPDLUBJM Y -JWFNVTJL NJU 1JBOPCBS
t UÊHMJDI 5FB5JNF BN /BDINJUUBH
t Y 5IFNFOBCFOECVòFU J3E)1
QSP 1FSTPO BC
%FS (BSEBTFF FJO JEFBMFS 0SU GàS *ISF 4PNNFSGFSJFO "N (BSEB
TFF TDIFJOU EJF 4POOF *UBMJFOT VOE JN 4PNNFS JTU FT ;JFM WJFMFS
5PVSJTUFO %BT NJMEF ,MJNB EFT (BSEBTFFT HFTUBUUFU EBT (F
EFJIFO FJOFS àQQJHFO NFEJUFSSBOFO 7FHFUBUJPO WPO 1BMNFO
0MFBOEFSO 0SBOHFO VOE ;JUSPOFOTUBVEFO *N 4PNNFS XJSE
*IOFO FJOF HSP•F "VTXBIM BO "UUSBLUJPOFO HFCPUFO
3BCBUU
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
t Y ÃCFSOBDIUVOH JN #MV)PUFM $BTJNJSP
t Y 'SàITUàDLTCVòFU
t Y -VODI#VòFU WPO 6IS JOLM (FUSÊOLF XJF
8BTTFS 8FJO 4PGUESJOLT
t UÊHMJDI ,BòFF VOE ,VDIFO BN /BDINJUUBH
t Y "CFOECVòFU JOLM (FUSÊOLF XJF 8BTTFS 8FJO 4PGU
ESJOLT #JFS
t Y 5IFNFOBCFOECVòFU J3E)1
t Y JO EFS 8PDIF -JWF.VTJL NJU 1JBOPCBS
t #FHSà•VOHTDPDLUBJM
t *OTPMWFO[WFSTJDIFSVOH
%HL %XFKXQJ ELV ]XP MHW]W EXFKHQ
%HUDWXQJ XQG %XFKXQJ XQWHU 9HUDQVWDOWHU 5HLVHGLHQVW *HUKDUW .DLVHU *PE+ /HQJHQIHOGHU 6WU =ZLFNDX
6087108-10-1
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
22
Dateigröße
6 715 KB
Tags
1/--Seiten
melden