close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kursprogramm Frühling/Sommer 2015

EinbettenHerunterladen
Kanton St. Gallen
Berufs- und Weiterbildungszentrum
Rapperswil-Jona
WEITERBILDUNGSANGEBOT
FRÜHLING/SOMMER 2015
AM BWZ RAPPI
NEU AM BWZ
LEHRGANG
DETAILHANDELS­S PEZIALIST/-IN
AKTUELL
SOZIALVERSICHERUNGEN
WISSEN
MEDIATION
Sibylle Brock, Dozentin für Kommunikation an der HF Wirtschaft
und Seminarleiterin Mediation und Konfliktmanagement,
change-works.ch
LEHRGÄNGE WIRTSCHAFT
Wer grosse Pläne hat,
nehme sich Zeit.
INTERVIEW MIT MARION RÜESCH
Sozialversicherungen
Sie begleiten uns von der Geburt bis zum Tod
Sophokles (496–405 v. Chr.)
EDITORIAL
NEUER LEHRGANG
Finanzplan, Liquiditätsplan,
Marketingplan, Flugplan
Detailhandelsspezialist/-in mit
eidg. Fachausweis
Das Leben besteht aus Plänen, beruflich wie
privat. Wir begegnen ihnen überall.
Bewegen wir uns von A nach B, haben wir meist
einen Reiseplan, Fahrplan oder benötigen einen
Stadtplan. Geht es um die finanzielle Sicherheit
beschäftigen wir uns mit Vorsorge-, Karriere- und
Businessplänen. Auch in Betrieben sind Pläne
essentiell. Projektpläne, Lagerpläne, Budgetpläne
sind allgegenwärtig und erleichtern meist das
tägliche Arbeiten. Den Umgang mit Plänen muss
man lernen, um nicht Opfer dieser Pläne zu werden. Bauen Sie in Ihren persönlichen Laufbahnplan eine Weiterbildung ein. So begegnen Sie
Schwierigkeiten mit Kompetenz und Weitsicht und
brauchen nicht auf einen Notfallplan zurückzu­
greifen.
Erfolg lässt sich planen – mit einer Weiter­
bildung am BWZ Rapperswil-Jona erst recht.
Im Detail- und Fachhandel findet man dynamische
und vielseitige Branchen. Gut ausgebildete,
kundenorientierte Fachpersonen mit speziali­
sierten Kenntnissen sind die Grundvoraus­setzung
für den Erfolg.
Bilden Sie sich zur Detailhandelsspezialistin,
zum Detailhandelsspezialisten aus und werden Sie
zu einer gesuchten Fachkraft in einem interessanten Arbeitsfeld. Der Lehrgang ist auf die neuen
Grundbildungen im Detailhandel angepasst. Die
Weiterbildung ist mit fünf Modulen vollständig
neu konzipiert worden und bereitet optimal auf die
Berufsprüfung vor.
MODULLEK TIONEN
1 Unternehmen + Umfeld48
2 Personalführung + Management64
3 Finanz- + Rechnungswesen72
4 Beschaffung + Logistik48
Manor begrüsst diese Angebots­erweiterung
am bwz Rapperswil-Jona sehr, weil wir die
Führungskräfte unserer Warenhäuser in
Sachen Weiter­bildung aktiv unterstützen
und die Nähe zu einer Schule mit Qualitäts­
garantie sehr schätzen. Für unsere Kadermitarbeitenden in der Ostschweiz (und
Zürich) ist dieses Kurs­angebot eine wert­­volle
Bereicherung im Ausbildungsangebot der
Region.
Beatrice-Manuela Eberle,
Manor, Head of HR Region Ostschweiz
5 Absatz + Marketing64
Barbara Balimann, Leiterin Weiterbildung
Total296
Der Lehrgang wird als Tages- und Abendkurs ange­boten.
Jedes Modul wird mit einer Prüfung abgeschlossen.
Der erfolgreiche Abschluss der beiden Module Unternehmen und Umfeld und Finanz- und Rechnungswesen
führt zum Zertifikat Sachbearbeiter/-in Detailhandel BWZ.
Wenn Sie alle fünf Module erfolgreich abgeschlossen
haben, werden Sie zur eidg. Abschlussprüfung zugelassen und erhalten zudem das Zertifikat Detailhandels­
spezialist/-in BWZ.
WIRTSCHAFTSDIPLOM
LWHD -1508A1
Ein persönliches Beratungs­
gespräch klärt die vielfäl­tigen
Zulassungs­bedingungen
und die Eignung des Lehrgangs
für die Verwirklichung Ihrer
Karriereziele.
REI
ZU D
BIS
EN­
R AT G E N
LU N F Z AH
E AU
H
O N IS
PR E
HÖHERE FACHSCHULE FÜR
WIRTSCHAFT (HFW)
LWHF-150801
eidg. dipl. Betriebswirtschafter/-in HF
Mi + Fr, 15:40 – 20:50 Uhr
19. Aug. 2015 – 6. Juli 2018
sFr. 2 300.— pro Sem.**
(Total 6 Sem.)
Höheres Wirtschafts­diplom HWD
edupool.ch
Mo + Do, 18:15 – 21:30 Uhr;
Sa, 07:10 – 12:20 Uhr, ca. 6 – 8 mal verteilt
über 2 Sem.
17. Aug. 2015 – 25. Juni 2016
sFr. 2700.— pro Sem. (Total 2 Sem.)
TECHNISCHE KAUFLEUTE
LW TK-150801
HANDELSSCHULE
LWHS-150801
Handelsschule edupool.ch/
KV Schweiz
Mo, 08:35 – 16:20 Uhr; Mi, 18:50 – 21:15 Uhr
24. Aug. 2015 – 2. Juli 2016
sFr. 2650.— pro Sem. (Total 2 Sem.)
Technische Kaufleute mit
eidg. Fachausweis
Di, 18:10 – 21:25 Uhr; Sa, 08:15 – 11:45 Uhr
ca. zweimal pro Monat zusätzlich
Sa-Nachmittag
11. Aug. 2015 – 9. Juli 2017
sFr. 2 200.— pro Sem.** ( für Sem. 1+2)
sFr. 2 650.— pro Sem.** ( für Sem. 3 +4)
VERKAUF UND MARKETING
LWDS-1510T1
Detailhandelsspezialist/-in mit
eidg. Fachausweis – Tageskurs
Di, 08:30 – 16:45 Uhr
20. Okt. 2015 – 21. April 2017
sFr. 1 200 .—/1 500.— pro Modul**
(Total 5 Module )
NEU
LWDS-1510A1
Detailhandelsspezialist/-in mit
eidg. Fachausweis – Abendkurs
Mo + Di, 18:00 – 21:15 Uhr
19. Okt. 2015 – 20. April 2017
sFr. 1 200 .—/1 500.— pro Modul **
(Total 5 Module )
NEU
LWMV-150401
Sachbearbeiter/-in Marketing
und Verkauf
Di, 18:10 – 21:25 Uhr
21. April 2015 – 3. Mai 2016
sFr. 1 490.— pro Sem. (Total 2 Sem.)
LWMZ-150401
MarKom – Vorbereitung auf die
Zulassungsprüfung
Di, 18:10 – 21:25 Uhr
21. April 2015 – 12. Jan. 2016
sFr. 2 400.—
BPM 210.09 AM KBZ ZUG
Marketingfachleute mit eidg. Fach­
ausweis (mit MarKom-Sem.)
Di, 18:00 – 21:30 Uhr; Sa, 08:00 – 12:00 Uhr
22. Aug. 2015 – 17. März 2017
sFr. 2 400.—** (für 1. Sem.)
sFr. 3 200.— pro Sem.** ( für 1. Sem.)
Zentrale Frage: Wieso braucht es Sozialversiche­
rungen?
Vor meiner Weiterbildung stellte ich mir die Frage, wieso es
Sozialversicherungen überhaupt braucht und was denn
genau dahinter steckt. Viele wissen nicht, wozu wir all die
Sozialversicherungen brauchen.
Mir war bewusst, dass mir monatlich eine gewisse
Summe vom Lohn abgezogen wird, doch wozu? Als ich
vor drei Jahren meine Stelle bei der Ausgleichskasse
antrat, konnte ich mir meine Fragen ( zumindest zur
1. Säule) zu einem grossen Teil selber beantworten. Doch
wie sieht es mit der 2. und 3. Säule aus? Mein Interesse
war geweckt, schliesslich betrifft das 3-Säulen-System
uns alle. Mindestens eins der drei versicherten
Risiken (Alter, Tod, Invalidität) tritt nämlich bei jedem von
uns einmal ein. So wollte ich mehr über unser Sozial­
versicherungssystem in der Schweiz erfahren und informierte mich über die angebotenen Kurse. Ich entschied
mich, den Lehrgang Sachbearbeiter/-in in Sozialversicherungen am BWZ Rapperswil-Jona anzupacken.
Dieser ist optimal für einen vertieften Einblick in unser
Sozialversicherungssystem. Da werden Fragen geklärt
wie: Wer ist alles obligatorisch versichert? Wer be­kommt
wie viel bei Eintritt eines Risikos? Wie berechnet sich
dies?
Ich finde es wichtig, dass wir alle wissen, wie unser
System in der Schweiz funktioniert. Und wir sind selber
dafür verantwortlich, uns zu informieren.
Die Weiterbildung zur Sachbearbeiterin in Sozialver­
sicherungen am BWZ hat mir einen guten Einblick in
das Sozialversicherungssystem der Schweiz gegeben und
die Erkenntnisse sind wertvoll für meine Berufstätigkeit.
Mein Interesse am Thema ist noch grösser geworden und
ich bin bereits an der nächsten Weiterbildung dran:
Sozialversicherungsfachfrau mit eidg. Fachausweis.
Marion Rüesch arbeitet bei der SVA in Zürich
Der Lehrgang Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen am BWZ Rapperswil-Jona ist lehr- und
abwechslungsreich, kosten­günstig und effizient –
für alle Arbeitgeber, Mitarbeitenden, Behörden,
Treuhänder und Privatpersonen. Mehr Informa­
tionen unter www.bwz-rappi.ch oder bei
der Studiengangs­leitung Daniel Leuzinger:
daniel.leuzinger@bwz-rappi.ch
PERSONALWESEN UND
SOZIALVERSICHERUNGEN
LWPS-150301
Sachbearbeiter/-in Personalwesen
edupool.ch/KV Schweiz
Mo + Mi, 18:10 – 21:20 Uhr
16. März – 11. Nov. 2015
sFr. 2 940.—
LWHR-151001
HR-Fachfrau/HR-Fachmann
mit eidg. Fachausweis
Di, 18:10 – 21:20 Uhr; Sa, 08:30 – 13:45 Uhr
19. Okt. 2015 – 30. Sept. 2016
sFr. 3 150.— pro Sem.** (Total 2 Sem.)
BUCHHALTUNG
K WRW-150401
ER
EN D DE
DAT
N
ABE
I N FO
AU F
N
I
S D Z TE N
LE T
DER
E
S E IT
LWSS-150401
Sachbearbeiter/-in Sozialver­siche­rungen edupool.ch/KV Schweiz
Mi, 18:15 – 21:25 Uhr
22. April 2015 – 28. April 2016
sFr. 1 480.— pro Sem. (Total 2 Sem.)
Buchhaltung 1, Grundlagen
(Grundbegriffe, Abschluss)
Di, 18:10 – 19:40 Uhr
21. April – 29. Sept. 2015
sFr. 680.—/ 600.—*
RECHNUNGSWESEN UND
TREUHAND
K WRW-150402
LWSR-1502A1
LWST-150403
Buchhaltung 2, Grundlagen
(Spezialkonten)
Mi, 18:10 – 19:40 Uhr
22. April – 30. Sept. 2015
sFr. 680.—/600.—*
Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen
edupool.ch/veb.ch/KV Schweiz
Abendschule
Do, 18:15 – 21:15 Uhr
5. März 2015 – 22. Okt. 2016
sFr. 1 870.— pro Sem. (Total 3 Sem.)
Sachbearbeiter/-in Treuhand
edupool.ch/veb.ch/KV Schweiz
– Treuhand-Semester Upgrade
Mo+Do, 18:15 – 21:15 Uhr
23. April – 22. Okt. 2015
sFr. 1 870.—
LWSR-1508I1
LWSA-150403
Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen
edupool.ch/veb.ch/KV Schweiz
Abendschule Intensiv
Mo + Do, 18:15 – 21:15 Uhr
27. Aug. 2015 – 27. Okt. 2016
sFr. 2 805.— pro Sem. (Total 2 Sem.)
Sachbearbeiter/-in Steuern
edupool.ch/veb.ch/KV Schweiz
– Steuer-Semester Upgrade
Mo+Do, 18:15 – 21:15 Uhr
23. April – 22. Okt. 2015
sFr. 1 870.—
LWSR-1502T1
LWFR-151001
Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen
edupool.ch/veb.ch/KV Schweiz
Tagesschule
Do, 08:30 – 16:15 Uhr
26. Feb. 2015 – 31. März 2016
sFr. 2 805.— pro Sem. (Total 2 Sem.)
Fachfrau/Fachmann in Finanzund Rechnungs­wesen mit
eidg. Fachausweis
Mo+Mi, 18:10 – 21:20 Uhr
19. Okt. 2015 – 17. März 2018
sFr. 2 420.— pro Sem.** (Total 5 Sem.)
LWST-150201
BPT 020.15 AM KBZ ZUG
LWLF-150301
Sachbearbeiter/-in Treuhand
edupool.ch/veb.ch/KV Schweiz
Do, 18:15 – 21:15 Uhr
5. März 2015 – 22. Okt. 2016
sFr. 1 870.— pro Sem. (Total 3 Sem.)
Treuhänder/Treuhänderin mit
eidg. Fachausweis
Mi, 18:00 – 21:15 Uhr; Sa, 08:00 – 11:30 Uhr
21. Okt. 2015 – 3. Okt. 2018
sFr. 2 100.— pro Sem.** (Total 4 Sem.)
Logistikfachfrau/Logistikfachmann
mit eidg. Fachausweis
Mi, 18:10 – 21:25 Uhr; Sa, 08:15 – 11:35
und 12:35 – 16:00 Uhr
4. März 2015 – 30. Sept. 2016
sFr. 2800.— pro Sem.**
(Total 3 Sem.)
K WRW-150403
Buchhaltung 3, Grundlagen
(Erweiterte Kenntnisse im
Rechnungswesen)
Mi, 19:50 – 21:20 Uhr
22. April – 30. Sept. 2015
sFr. 680.—/600.—*
ORGANISATION
LWSU-151001
Spezialist/-in in Unternehmensorganisation mit eidg. Fachausweis
Mi, 18:10 – 21:25 Uhr; Sa, 08:15 – 15:30 Uhr
28. Okt. 2015 – 8. April 2017
sFr. 4 200.— ** (1. Sem.)
sFr. 3 850.— pro Sem. ** (2.+3. Sem.)
BPD.010.13 AM KBZ ZUG
Direktionsassistent/-in mit
eidg. Fachausweis
Do, 18:00 – 21:00 Uhr; Sa, 07:35 – 13:45 Uhr
22. Okt. 2015 – 30. Sept. 2017
sFr. 2 400.— pro Sem.** (Total 4 Sem.)
K WPW-150301
Umsetzungsworkshop Projektwissen
2 Seminartage: Do, 08:30 – 17.00 Uhr
19. März + 11. Juni 2015
sFr. 840.—
LWST-1508I1
Sachbearbeiter/-in Treuhand
edupool.ch/veb.ch /KV Schweiz
Abendschule Intensiv
Mo+Do, 18:15 – 21:15 Uhr
27. Aug. 2015 – 27. Okt. 2016
sFr. 2 805.— pro Sem. (Total 2 Sem.)
BERUFSMATURA FÜR
ERWACHSENE
LW TB-150801
Berufsmaturität Typ Technik,
Architektur, Life Science (BM 2)
Vollzeit, Mo–Fr, mit 2 freien
Nachmittagen pro Woche
10. Aug. 2015 – 30. Juni 2016
Die Lehrgangsgebühr wird in der Regel
vom Wohnsitzkanton übernommen
LWBS-150801
Berufsmaturität Typ Wirtschaft (BM 2)
Vollzeit, Mo–Fr, mit 2 freien
Nachmittagen pro Woche
10. Aug. 2015 – 30. Juni 2016
Die Lehrgangsgebühr wird in der Regel
vom Wohnsitzkanton übernommen
LOGISTIK
LWLF-15030G
* Schüler, Lernende und Studierende
** inkl. FSV (Fachschulvereinbarung). Mehr
Angaben zur FSV finden Sie in den
‹Allgemeinen Geschäftsbedingungen›
unter www.bwz-rappi.ch.
Logistikgrundlagen für Praktiker
Mi, 18:10 – 21:25 Uhr; Sa, 08:15 – 11:35 Uhr
4. März – 4. Juli 2015
sFr. 1340.—
ANWENDERKURSE
FÜR COMPUTER
KURSE ZUR WEITERENTWICKLUNG
DER PERSÖNLICHKEIT
Abenteuer ist das Resultat
einer schlechten Planung.
Die vortrefflichsten Dinge verlieren
durch unzweckmässige Planung
ihren Wert.
Colonel Blatchford
Le Corbusier
Mediation – Alle reden davon, aber wie
genau muss ich mir das vorstellen?
Kennen Sie zufällig Max und Anna? Sie leben in der
Nachbarschaft und eignen sich prima, um
Mediation zu erklären.
Max und Anna sind Geschwister. Max ist ein Lebens­
künstler, der gern mit seinem umgebauten VW-Bus durch
Europa reist. Bei einer dieser Reisen hat er irgendwo in
Südfrankreich am Strassenrand ein ausgemustertes Sofa
stehen sehen und es aufs Dach gepackt. Er hat gleich
erkannt, dass es zwar ein sehr verkommenes, aber trotzdem selten schönes Stück ist.
Anna, Max’ Schwester, ist von Beruf Dekorateurin. Sie
hat natürlich das Potenzial des Sofas erkannt, das Max
mitbrachte. Allerdings war es nur durch fachmännische
Arbeit in sehr vielen Arbeitsstunden, die sie in ihrer
Freizeit geleistet hat, zu restaurieren.
Beide haben Sie es dann der Mutter zum Geburtstag
geschenkt.
Leider ist die Mutter vor einiger Zeit gestorben und man
musste das Erbe aufteilen. Das ging auch im Grossen
und Ganzen gut, bis man zum Sofa kam.
Max war der Ansicht, dass es ihm gehört, weil er es
schliesslich gefunden und den weiten Weg mit nach
Hause gebracht hat. Anna war der Meinung, dass es ihr
gehört, weil sie unzählige Stunden daran gearbeitet
hat und auch Geld für das Material hineingesteckt hat.
Soweit zur Ausgangssituation.
Was kann man nun tun?
Müssten Sie einen Richterspruch fällen, dann wäre denkbar, dass Max oder Anna das Sofa bekommt oder es
verkauft wird. Oder es würde geteilt. Vielleicht nicht ge­
rade in der Mitte, sondern in geraden Jahren bei Max
in ungeraden Jahren bei Anna. Und vielleicht sind ja alle
Parteien damit zufrieden. Wenn ja, dann ist es ja gut
und man braucht keine Mediation.
Was aber wenn nicht? In solchen Fällen leidet meist die
Beziehung, in unserem Fall zwischen Max und Anna,
erheblich.
Wenn die Beziehung zwischen den Parteien eine Rolle
spielt und vermutlich noch weitere Aspekte zum Vor­schein
kommen, dann lohnt es sich, nicht auf die schnelle
Lösung zu setzen, sondern sich auf eine Mediation ein­
zulassen.
Wie geht Mediation?
Eine Mediation ist ein strukturiertes Verfahren, bei
dem in fünf Schritten (siehe Bild: Die Phasen der Medi­
ation) die aneinandergeratenen Personen ihre Problemsicht schildern, die Themen, die zu besprechen sind
nennen und diese dann nach und nach ausdiskutieren
und so abarbeiten. Durch das Beleuchten der Themen
aus den verschiedenen individuellen Blickrichtungen
öffnet sich der Tunnelblick wieder und ein aufeinander
Zugehen wird möglich. So entsteht die Basis, um ge­
meinsam an Lösungen zu arbeiten.
E
IERT
A I LL B U N G
T
E
D
EI
CHR
B E S AU F
H
P I .C
R AP
Z
BW
1. Mediationsvereinbarung
2. Klärung der Konfliktfelder
Worüber muss geredet werden?
3. Bearbeitung der Konfliktfelder
eins nach dem anderen
4. Einigung
für jedes Teilproblem
5. Vereinbarung
Zeitraum zur Überprüfung vereinbaren?
Die Phasen der Mediation
Zentrale für Mediation und SDM Schweizer Dachverband Mediation
In unserem Beispiel erfährt Anna von Max, dass er
Geld benötigt, um seinen VW-Bus instand zu setzen.
Es wird auch gewürdigt, dass er das Sofa entdeckt hat
und die Strapazen des Transportes auf sich genommen
hat und rein rechtlich würde es ihm gehören.
Max erfährt von Anna, dass sie gern die Werkstatt­
räume kaufen würde, weil sie sonst befürchtet, sie
lang­fristig nicht mehr mieten zu können.
Beide erinnern sich, dass sie schöne Feste gefeiert
haben. Es wäre sehr schade, wenn das in Zukunft nicht
mehr der Fall ist. Sie merken, dass es ihnen wichtig
ist, eine Lösung zu erarbeiten, die es in Zukunft auch noch
möglich macht, gemeinsam unbeschwerte Stunden
zu erleben. Der Streit darf keinen Keil in die Familie treiben
und beiden ist es wichtig, dass der Wert des Sofas
erhalten bleibt. Schlussendlich soll das Sofa in der Familie
bleiben.
Wie genau sich Max und Anna einigen, überlasse ich
gern Ihrer Phantasie.
Wie Sie merken, sind Mediationslösungen in der Verhandlungsphase aufwendig. Gleichzeitig sind die
Lösungen besser und nachhaltiger als ein Entgegen­
kommen in der Mitte.
Sibylle Brock
change-works.ch
Das BWZ bietet Ihnen
Kurse mit Sibylle Brock
in Mediation und
Konfliktmanagement an.
Gehen auch Sie einen
nachhal­tigen und
lösungsorien­tierten
Weg bei Konflikt­­s­ituationen!
KOMMUNIKATION
SELBSTKOMPETENZ
INFORMATIKANWENDUNG
CAD-KURSE
KPGB-150501
KPEL-150501
KIGK-150501
CAD2-1503 AM BBZ PFÄFFIKON SZ
Basiskurs: Erfolgreiche Kommuni­­ka­t ion nach Thomas Gordon
Mi, 19:00 –22:00 Uhr
6. Mai /20. Mai /27. Mai /3. Juni/10. Juni 2015
sFr. 270.—
Effizient Lernen – Lerntechniken
Sa, 08:10 – 13:20 Uhr
9. Mai 2015
sFr. 260.—/ 120.—*
Computer – Grundkurs
Mo, 18:10 – 20:40 Uhr
11. Mai – 22. Juni 2015
sFr. 435.—/ 350.—*
AutoCAD 2012 – Aufbaukurs (107)
Di, 10. März 2015 – 14. April 2015
sFr. 600.—
KPNP-150301
KIWG-150802
KPGT-150501
Nervös vor Prüfungen?
Do, 18:10 – 21:20 Uhr
Do, 5./12. März + 30. April 2015
sFr. 440.—/ 350.—*
Textverarbeitung mit Word –
Grundkurs
Mo, 18:10 – 20:40 Uhr
10. Aug. – 14. Sept. 2015
sFr. 435.— / 350.—*
FÜHRUNG
KIWA-150502
Erfolgreiche Kommunikation und
Konfliktlösung – Gordon-Training
Mi, 19:00 – 22:00 Uhr
6. Mai – 23. Sept. 2015
sFr. 490.—
KPKK-150301
Kritisieren ohne zu verletzen –
Die Kunst der konstruktiven Kritik
Sa, 08:30 – 17:00 Uhr
28. März 2015
sFr. 390.—
KPKO -150301
Konflikten souverän begegnen
Fr, 08:30 – 17.00 Uhr
20. März 2015
sFr. 420.—
NEU
KPKS-150601
So schreibt man heute –
wirkungsvolle Korrespondenz
Do, 08:30 – 16:30 Uhr
18. Juni 2015
sFr. 350.—
KPME-150501
Mediation – Wenn zwei sich
streiten vermittelt der Dritte
Do + Fr, 08:30 – 17:00 Uhr
21. Mai + 12. Juni 2015
mit individueller Telefonberatung
zwischen den Modulen
sFr. 840.—
NEU
KPMF-150701
Mitarbeiterführung – Leadership:
Führungskompetenz entwickeln I
Fr+Sa, 08:30 – 17:00 Uhr
3.+ 4. Juli 2015
sFr. 780.—
KPMF-150801
Mitarbeiterführung – Leadership:
Führungskompetenz entwickeln I
Do+Fr, 08:30 – 17:00 Uhr
27.+ 28. Aug. 2015
sFr. 780.—
KPMF-150302
Mitarbeiterführung – Leadership:
Führungskompetenz entwickeln II
Do+Fr, 08:30 – 17:00 Uhr
26.+27. März 2015
sFr. 780.—
KPMF-150902
Mitarbeiterführung – Leadership:
Führungskompetenz entwickeln II
Fr+Sa, 08:30 – 17:00 Uhr
25.+26. Sept. 2015
sFr. 780.—
ARBEITSWELT
KPA Z-150901
Arbeitszeugnisse – was HR und
Vorgesetzte wissen müssen!
09:00 – 17.00 Uhr
11. Sept. 2015
sFr. 350.—
* Schüler, Lernende und Studierende
Word – Aufbaukurs
Mo, 18:10 – 20:40 Uhr
21. Mai – 25. Juni 2015
sFr. 435.— / 350.—*
KIEG-150301
Tabellenkalkulation mit Excel –
Grundkurs
Mo, 18:10 – 20:40 Uhr
19. März – 7. Mai 2015
sFr. 435.— / 350.—*
KIE A-150301
Excel – Aufbaukurs
Mo, 18:10 – 20:40 Uhr
16. März – 4. Mai 2015
sFr. 435.— / 350.—*
KIE A-150802
Excel – Aufbaukurs
Do, 18:10 – 20:40 Uhr
13. Aug. – 17. Sept. 2015
sFr. 435.— / 350.—*
105B-1503 AN DER BS RÜTI ZH
Attraktive Textbearbeitung
für Seniorinnen/Senioren
Mo, 13:15 – 16:00 Uhr
2. – 23. März 2015
sFr. 250.—
107B-1503 AN DER BS RÜTI ZH
Faszination digitale Fotobearbeitung
für Seniorinnen/Senioren
Mi, 08:00 – 10:45 Uhr
4. – 25. März 2015
sFr. 250.—
* Schüler, Lernende und Studierende
Lassen Sie sich nicht auf ein
Abenteuer ein und planen
Sie Ihren nächsten ComputerAnwenderkurs.
SPRACHKURSE
Mach deine Pläne fürs
Jahr im Früh­ling
und die für den Tag
früh­morgens.
Sprichwort aus China
SPANISCH
FRANZÖSISCH
ENGLISCH
KSSC-150401
KSFC-150402
KSEC-150401
Conversación p B1/B2
Mi, 18:10 – 19:40 Uhr
22. April – 30. Sept. 2015
sFr. 540.— / 470.—*
Französisch Conversation p B1/B2
Mo, 19:50 – 21:20 Uhr
20. April – 28. Sept. 2015
sFr. 540.— / 470.—*
Conversation p B2
Mo, 18:10 – 19:40 Uhr
20. April – 28. Sept. 2015
sFr. 540.— / 470.—*
KSSM-151002
KSFC-150401
KSEU-150401
Spanisch Aufbaukurs 2 pA2
Do, 19:50 – 21:20 Uhr
23. April – 1. Okt. 2015
sFr. 510.— / 440.—*
Französisch Conversation pA2/B1
Mi, 19:50 – 21:20 Uhr
22. April – 30. Sept. 2015
sFr. 540.— / 470.—*
Carry On Intensive 1 with special
focus on conversation p B2
Di, 18:30 – 21:00 Uhr
21. April – 29. Sept. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
KSSM-150401
Spanisch Aufbaukurs 1 pA2
Mi, 19:50 – 21:20 Uhr
22. April – 30. Sept. 2015
sFr. 510.— / 440.—*
KSSG-150402
Spanisch 2 pA1
Do, 18:10 – 19:40 Uhr
23. April – 1. Okt. 2015
sFr. 510.— / 440.—*
KSSG-150401
Spanisch 1 pA1
Di, 19:50 – 21:20 Uhr
21. April – 29. Sept. 2015
sFr. 510.— / 440.—*
REPORTAGE
KSSG-150405
Spanisch 1 am Nachmittag pA1
Do, 15:00 – 16:30 Uhr
23. April – 1. Okt. 2015
sFr. 510.— / 440.—*
Ein Tag im Leben von
Judith Turcati, Sprachlehrerin
KSFA-150402
Französisch Auffrischkurs 2 pA2
Di, 16:45 – 18:15 Uhr
21. April – 29. Sept. 2015
sFr. 510.— / 440.—*
KSFG-150401
Französisch 1
Kleingruppe (5–7 Personen) pA1
Mo, 18:10 – 19:40 Uhr
20. April – 28. Sept. 2015
sFr. 700.—
KSFG-150402
Französisch 2
Kleingruppe (5–7 Personen) pA1
Di, 18:30 – 20:00 Uhr
21. April – 29. Sept. 2015
sFr. 700.—
schwarzen, britischen Humor». Sie unterrichtet vier Klassen und verlässt um
11 Uhr 10 die Strafanstalt.
Eine kleine Zwischenmahlzeit im Auto
und schon geht es zum nächsten Schulungsort. Eine Chemiefirma, welche für ihre
Mitarbeitenden zwei Englischkurse über
Mittag anbietet.«Bei Firmenkursen muss
ich sehr flexibel sein. Je nach Teilnehmenden sind die Wünsche und Bedürfnisse
sehr unterschiedlich.» Manchmal gibt es
auch einen Zusatzauftrag zum Übersetzen
oder Korrekturlesen.
Um 13 Uhr 40 geht es dann kurz nach
Hause. Mails checken, kleine Dinge erledigen und das Mittag- und Abendessen
zubereiten. Viel Zeit für Entspannung bleibt
nicht. Die Abendkurse am BWZ Rapperswil-Jona stehen auf dem Stundenplan. «Mich faszinieren die verschiedenen
Persönlichkeiten der Kursteilnehmenden.
Ich beobachte immer wieder zwei Phänomene: Es gibt Klassen, in denen die Teil-
nehmenden nach kurzer Zeit einen sehr
freundschaftlichen Umgang pflegen. Bei
anderen wiederum besteht die Gruppe
eher aus Einzelkämpfern». Auf jeden Fall ist
eine gute Atmosphäre im Unterricht wichtig, auch für die Dozentin. Judith ist überzeugt: «Die gute Stimmung in der Klasse
gibt mir Energie für meine Arbeit».
Wenn sie nach einem langen Tag zu
Hause ankommt, mag Judith nicht mehr
sprechen – Fernsehen gehört zum Ritual
den Tag abzuschliessen. 10vor10 und
Glanz & Gloria stehen auf dem Programm.
Um 22 Uhr 30 geht sie zu Bett und das
jeden Tag, auch am Wochenende. «Wenn
ich mein Ritual einhalte, kann ich gut
abschalten». Träumen von der Arbeit tut
sie nur, wenn es grössere Probleme
gab. Das kommt zum Glück nur selten vor.
In der langen Praxiszeit hat sie gelernt
nichts persönlich zu nehmen und sich
abzugrenzen.
KSEI-150402
Brush Up Intensive 2 p B1/ B2
Mi, 18:30 – 21:00 Uhr
22. April – 30. Sept. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
Cambridge Certificate of
Proficiency p C2
Mo, 18:15 – 20:45 Uhr
20. April – 28. Sept. 2015
sFr. 1 080.— / 980.—*
Lehrmittel und Prüfungsgebühren sind
nicht inbegriffen.
LSE A-150401
Cambridge Certificate in
Advanced English – Intensivlehrgang
p C1
Do, 18:30 – 21:00 Uhr
23. April 2015 – 7. April 2016
sFr. 2 240.— / 2 040.— *
Lehrmittel und Prüfungsgebühren sind
nicht inbegriffen.
DIPLOM
LSEF-150401
Cambridge First Certificate
– Intensivkurs p B2
Do, 18:30 – 21:00 Uhr
23. April – 1. Okt. 2015
sFr. 1 280.— / 1 130.—*
Prüfungsgebühren sind nicht inbegriffen.
DIPLOM
KSEI-150401
Brush Up Intensive 1 p B1
Mo, 18:30 – 21:00 Uhr
20. April – 28. Sept. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
Follow Up Intensive 2 p B1
Di, 18:30 – 21:00 Uhr
21. April 2015 – 29. Sept. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
KSEP-150406
Follow Up Intensive 2 am Vormittag
p B1
Di, 08:45 – 11:15 Uhr
21. April – 29. Sept. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
BUSINESS ENGLISH
LSEB-150401
Business English Intermediate
p B2
Di, 18:30 – 21:00Uhr
21. April – 30. Sept. 2015
sFr. 990.—
DIPLOM
KSEP-150401
ITALIENISCH
Follow Up Intensive 1 pA2/B1
Mi, 18:30 – 21:00 Uhr
22. April – 30. Sept. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
KSIC-150402
KSEE-150402
Italienisch Conversazione 2
Kleingruppe p B2/C1
Mo, 19:50 – 21:20 Uhr
20. April – 28. Sept. 2015
sFr. 700.—
Englisch Intensiv 2 pA2
Mi, 18:30 – 21:00 Uhr
22. April – 30. Sept. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
KSIC-150401
Englisch Intensiv 2 am Vormittag pA2
Mo, 08:45 – 11:15 Uhr
20. April – 28. Sept. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
Italienisch Conversazione 1 p B1/B2
Mo, 18:10 – 19:40 Uhr
20. April – 28. Sept. 2015
sFr. 540.— / 470.—*
KSIG-150404
Italienisch 4 pA2
Do, 18:10 – 19:40 Uhr
23. April – 1. Okt. 2015
sFr. 510.— / 440.—*
Stehen Reisepläne an oder gibt es beruflich eine
Veränderung und Sprachkenntnisse werden
verlangt?
Bereiten Sie sich frühzeitig vor und buchen Sie
einen Sprachkurs am BWZ Rapperswil-Jona.
Unsere erfahrenen Sprachlehrpersonen sind
für Sie da ! So sind Sie gut vorbereitet und können
den nächsten Schritt gehen, sei es als sprach­
gewandte Fachperson oder als Tourist in einer
fremden, aber spannenden und interes­santen
Kultur.
Carry On Intensive 1 with special
focus on conversation – Vormittag
p B2
Mi, 08:45 – 11:15 Uhr
22. April – 30. Sept. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
LSEP-150401
DIPLOM
KSEP-150402
* Schüler, Lernende und Studierende
Um 5 Uhr 50 läutet der Wecker – keine
Minute früher als nötig. Als Morgenmuffel
überlässt sie gerne das Frühstückmachen
ihrem Mann.
Der Tag wurde bereits am Vorabend
geplant und genau organisiert. Judith,
Sprachlehrerin seit über 30 Jahren, kam
1977 wegen der Liebe von Manchester,
Nord­england in die Schweiz. Sprachen
sind ihre Welt.
Sie liebt es zu lesen und sich mit der
Grammatik fremder Sprachen auseinander
zu setzen. Im Moment lernt sie mit grossem Durchhaltewillen Latein. «Durchziehen
und sonst lieber nicht an einem Kurs
teilnehmen», ist ihre Devise.
Erster Arbeitsort an diesem Dienstag ist
die Strafanstalt Pöschwies. Sie öffnet ab
7 Uhr 30 die Tore für externe Personen.
«Auch das erste Mal hatte ich keine Angst
dort zu unterrichten», erinnert sich Judith.
«Für mich sind alle Menschen gleich. Wir
lachen viel. Die Insassen verstehen meinen
KSEU-150405
ENGLISCH-DIPLOMKURSE
KSIG-150401
Italienisch 1 pA1
Do, 19:50 – 21:20 Uhr
23. April – 1. Okt. 2015
sFr. 510.— / 440.—*
KSEE-150406
DEUTSCH
671 AN DER KB L ACHEN SZ
Englisch Intensiv 1 pA1/A2
Mo, 18:30 – 21:00 Uhr
20. April – 28. Sept. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
Deutsch AnfängerInnen –
Tages-/Intensivkurs, Teil 2 pA1
Di + Fr, 08:45 – 10:15 Uhr
7. April – 28. Juni 2015
sFr. 450.—
KSEE-150405
673 AN DER KB L ACHEN SZ
Englisch Intensiv 1 am Vormittag
pA1/A2
Do, 08:45 – 11:15 Uhr
23. April 2015 – 1. Okt. 2015
sFr. 760.— / 660.—*
Deutsch AnfängerInnen –
Intensivkurs, Teil 2 pA1
Mo + Do, 19:30 – 21:00 Uhr
9. April – 2. Juli 2015
sFr. 450.—
KSEE-150401
Detailhandelsspezialist/-in mit eidg. Fachausweis
•
Viele Interessen und ein grosses Weiter­
bildungsangebot machen die persönliche
Karriere- und Laufbahnplanung nicht
einfacher. Ihre Vorkenntnisse eröffnen
Ihnen unterschiedliche Bildungswege.
Meistens haben Sie verschiedene Möglichkeiten, um an Ihr Ziel zu kommen.
Damit Sie möglichst effizient und rasch
zum Wunschabschluss kommen, stehen
wir Ihnen für ein unverbindliches Beratungsgespräch im Bereich Weiterbildung
zur Ver­fügung. Auch der Besuch eines
Infoabends lohnt sich !
Wir helfen Ihnen bei der Planung und
Umsetzung Ihrer persönlichen Karriere­
ziele.
Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF ( Höhere Fachschule für Wirtschaft)
•
Ihr BWZ-Weiterbildungsteam
Spezialist /-in Unternehmensorganisation mit eidg. Fachausweis
•
Technische Kauffrau / Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch / KV Schweiz
•
•
•
•
HR-Fachfrau / HR-Fachmann mit eidg. Fachausweis
•
•
•
Do, 19. Nov. 2015
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
MarKom Zulassungsprüfung
•
•
•
•
•
Sachbearbeiter /-in Marketing und Verkauf edupool.ch / KV Schweiz
•
•
•
•
•
Sachbearbeiter /-in Personalwesen edupool.ch / KV Schweiz
•
•
•
Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz
•
•
•
•
•
Sachbearbeiter /-in Sozialversicherungen edupool.ch / KV Schweiz
•
Sachbearbeiter /-in Steuern edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz
•
•
•
•
Sachbearbeiter /-in Treuhand edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz
•
•
•
•
Berufsmaturität ( BM 2) Typ Technik, Architektur, Life Science und Typ Wirtschaft
Partner
Das BWZ Rapperswil-Jona ist in der
Bildungswelt vernetzt und pflegt Partnerschaften mit folgenden An­bietern:
KBZ Zug, BZ Buchs, BS Rüti ZH ,
BBZ Pfäffikon, KB Lachen
•
•
•
•
•
Das BWZ Rapperswil-Jona ist
Mitglied von edupool.ch.
Wir sind zerti­fiziert nach eduQua und Q2E.
Zürcherstrasse 1 + 7
8640 Rapperswil
Tel. 058 228 20 20
Fax 058 228 20 29
weiterbildung@bwz-rappi.ch
www.bwz-rappi.ch
RAPPERSWIL
•
•
von Zürich
Einkaufszentrum
Sonnenhof
BWZ Rapperswil-Jona
von Wattwil
Impressum
Herausgeber: Berufs- und Weiterbildungs­
zentrum Rapperswil-Jona
Redaktion: Thomas Althaus
von Pfäffikon SZ
Di, 17. Nov. 2015
Di, 22. Sept. 2015
•
Handelsschule edupool.ch
Logistikfachfrau / Logistikfachmann mit eidg. Fachausweis
Do, 27. Aug. 2015
Di, 25. Aug. 2015
•
•
Fachfrau / Fachmann Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis
Do, 4. Juni 2015
Di, 2. Juni 2015
Do, 23. April 2015
Publilius Syrus (1. Jhd. v. Chr.)
Infoabende 2015, 19:00 Uhr
Di, 21. April 2015
«Es fehlt am Plan, wenn
zu viele Pläne da sind.»
Do, 5. März 2015
KARRIEREPLANUNG
Do, 24. Sept. 2015
BWZ RAPPERSWIL-JONA
INNOVATIV
KOMPETENT
KUNDENGERECHT
Fotografien: Marc Weiler Photography
Gestaltung: Stellwerkost GmbH
Druck: ST Print AG
•
•
•
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
511 KB
Tags
1/--Seiten
melden