close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

igorbleischwitzpdf

EinbettenHerunterladen
Chronologie
Biografie
1981 geboren in Zheskasgan/Kasachstan,
2005-2007 Studium Grafik-Design und Freies / angewandtes Zeichnen, Darmstadt
2007-2011 Studium der Freien Bildenden Kunst an der Hochschule für Kunst, Design und
Populäre Musik (HKDM) in Freiburg im Breisgau,
bei Prof. Ben Hübsch, Prof. Klaus Merkel, Dietrich Schön
2011 Atelierstipendium der Hochschule für Kunst, Design und populäre Musik - HKDM,
Freiburg im Breisgau
2013 Atelieraufenthalt in Zug / Schweiz
2013 Ankauf durch die Stadt Zug / Schweiz
seit 2012 BBK- Mitglied
seit 2012 lebt und arbeitet in Berlin
Ausstellungen / Projekte
2015
The international plain notebook project
2014-2015
Heilige Pausen, Kunstraum Foth, Freiburg im Breisgau, Solo
2014
Instinkte und Mythen, Galerie Subjectobject , Berlin, Solo
Burst Sculpture, ZIP, Basel, Gruppenausstellung
Grenzenlos, Gebrüder-Bleischwitz-Strasse Projekt
Der tobende Zeitgeist von Morgen, Gebrüder-Bleischwitz-Strasse Projekt
Salve Ägypten, Gebrüder-Bleischwitz-Strasse Projekt
Eb-Ditzsch Kunstpreis, Nominiertenausstellung, Gera, Gruppenaustellung
2013
LET US SNOW, Kreuzberg Pavillon, Berlin, Gruppenausstellung
SOS- Kinderdorf Berlin - Kunstauktion, Galerie Subjectobject, Berlin
Igor Bleischwitz, Die Werbefläche, Zürich, Solo
Malerei, marsch, Shedhalle, Zug, Schweiz, Solo
Positionen der Malerei, ZIP, Basel, Gruppenausstellung
2012
Saat, Salon Libell, Berlin, Gruppenausstellung,
Heldentaten, ID–Studios, Berlin, Solo
MENSCH, Nuage Fou Theater, Freiburg im Breisgau, Projekt
The stream of no unconsciousness, Kreuzberg Pavillon, Berlin, Gruppenausstellung
2011
Natürliche Auslese, Kunstraum Foth, Freiburg im Breisgau, Solo
Das soll Kunst sein, Kunstverein Freiburg im Breisgau, Gruppenausstellung
Klasse, Georg-Scholz-Haus, Kunstforum Waldkirch, Gruppenausstellung
2008
Gut, Kunstverein Kirchzarten, Gruppenausstellung
Links:
www.igorbleischwitz.de
www.ibchronologie.blogspot.de
1
www.youtube.de Gebrüder-Bleischwitz-Strasse Projekt
www.artww.de Kunstraum Foth
www.subjectobject.de
www.facebook.com / Igor Bleischwitz
www.twitter.com / Igor Bleischwitz
www.tetartet.de / Igor Bleischwitz
www.artconnectberlin.com / Igor Bleischwitz
www.artnews.org / Igor Bleischwitz
www.art-report.com / Igor Bleischwitz
Kontakt:
Atelier: Storkower Strasse 118, Berlin
Tel.: 0176 62837861
E-Mail: igar.bleischwitz@gmx.de
Web: www.igorbleischwitz.de
2
In Farbe getränkt
In der zeitgenössischen Malerei wird die Wahl des B
ildmotivs als einer der wichtigsten
Indikatoren für die künstlerische Positionierung de
s Schaffenden betrachtet. Das Motiv eines
Kunstwerkes ist der Titel seiner komplexen Geschichte, in gewisser Weise das
Unterbewusstsein des eigentlichen thematischen Gege
nstandes. Die Komponente, sowie der
Entstehungsprozess der einzelnen Werke lassen sichlediglich erahnen. Der Weg von einer
Idee zum „konkreten“ Bild, oder von der weißen Fläche bis zu einer Komposition in Farbe und
Form ist ebenfalls sehr subjektiv. Diese Diskrepanzeines Kunstwerkes zwischen einer intimen
Substanz und einer öffentlichen Bestimmung ist derGrund seiner immensen Wirkung. Das
Spektrum dieser Wirkung reicht von Faszination bishin zum Unverständnis oder gar
Abneigung. Igor Bleischwitz dämpft diese Intimitätin seinen Arbeiten durch die Autonomie
und Intensität der Farbe. Aufgrund ihrer räumlichenPräsenz, ihrer greifbar-satten Struktur
und ihrer Materialität kann die Farbgebung seiner emälde
G
als monumental bezeichnet
werden. Die außergewöhnliche Farbdominanz wird hiereingesetzt um die Subjektivität des
Kunstwerkes zu verschleiern. Auf diese Weise wird die Aufmerksamkeit von einem Gemälde
im Speziellen auf die Ausdruckskraft der Malerei imAllgemeinen gelenkt. Ein ambitionierter
Weg und eine außergewöhnliche Leistung.
Die Gemälde von Igor Bleischwitz deuten eine Verbindung des Neoexpressionismus mit den
surrealen Szenarien an. Die Auflösung der Formgrenz
en und eine Deformation zu Gunsten
der Verschmelzung des Gegenstandes mit seiner Umgebu ng charakterisieren die
Formsprache dieses jungen Künstlers. Vergeblich suc
h t man nach Relevanz oder Vorlieben.
Die pastöse Materialität à la Chaim Soutine wird om
v Bleischwitz mit ähnlicher
Eindringlichkeit gezeigt wie die ätherischen Landsc
haften des Geistigen seiner Bilder. Diese
spannende Gleichberechtigung zeichnet einen authent
ischen, suchenden Künstler aus, der
den Betrachter immer aufs Neue zu überraschen vermag.
Tinatin Ghughunishvili-Brück
Kunsthistorikerin M.A.
1
MalereiMalerei-Energie
"Natürliche
Natürliche Auslese"
Auslese von Igor Bleischwitz in der Galerie Foth
Kleine weiße Sterne explodieren auf dem Bildschirm.Es knistert geradezu vor Spannung. Eine
Satellitenschüssel befindet sich von der Videoproje
ktion, auf der sich zu keinem Moment ein
stabiles Bild einstellen will. Daneben befindet sic
h ein Sockel, auf dem ein Arrangement aus
Fellstücken, Wirbeln und anderen Knochenverteilt is
t. Ist die freiburger Galerie neuerdings
eine Außenstelle des Schamanismus, oder hat hier eine Art Macbether Hexensabbat
stattgefunden? Igor Bleischwitz's Installation "Ene
rgia" lädt zum Assoziieren ein, der
Ausstellungstitel seiner Einzelschau in der GalerieFoth nicht minder "Natürliche Auslese"
benennt nicht die Kriterien, die zu dieser Auslesegeführt haben und selbst was Natur ist,
bleibt weit gefasst. Man wird darunter auch die Por
nografie, die in einigen der Bilder des
1981 in Kasachstan geborenen Igor Bleischwitz aufsch eint, verstehen, aber mehr noch die
Tiere, die auf einigen Leinwänden menschliche Größeeinnehmen und die in allem
Organischen steckt.
Die Malerei von Igor Bleischwitz ist im Verlauf derletzten Jahre pastoser und zugleich
gestischer geworden. Auf sein Grafikstudium in Darm
stadt folgte eine Ausbildung an der
HKDM in Freiburg bei Ben Hübsch, Klaus Merkel und Dietrich Schön. Was fremd in seinen
Bildern bleibt, diese in sich ruhende und zugleichbedrohliche Präsenz von Adlern und
Hunden, ist dabei durchaus anschlußfähig an die Pop
kultur. In einer seiner Arbeiten ist eine
aufrecht stehende Katze zu sehen, auf deren Körpersich das dreieckige Symbol des
Playzeichens findet. Unweigerlich muss man an die oppulären Tiervideos im Netz denken.
Doch Igor Bleischwitz deutet die Bildkompositionennicht aus, er gibt keine Erklährungen für
diese kaum definierte Fläche, die sich unterhalb ei
nes Fuchskopfes befindet, der sich ganz
vom restlichen Körper gelöst hat. Bleischwitz' Arbeiten entstehen oft aus einem dunklen
Hintergrund. So auch bei dem Bild, auf dem ein Hundein auf einer Sandbank aufgelaufenes
Schiff bewacht und den Betrachter wie einen Eindrin
gling begrüßt, rechts davon flackert
unruhig ein Feuer. Er trägt sein Fell wie eine Mask
e. Noch immer ist die Malerei ein großes
Abenteuer.
Igor Bleischwitz, "Natürliche Auslese", Galerie Foth , Barbarastr. 4, Freiburg, Öffnungszeiten:
mi-fr 16-19 Uhr. bis 3. Februar, 2011
Annette Hoffman für Kulturjocker Freiburg
1
Malerei, marsch!
Igor Bleischwitz malt mit grossen Gesten und feinemFormgespür grossformatige Bilder in
Ölfarbe. In zahlreichen Skizzenbüchern fertigt er leine
k
Skizzen und surreale Collagen an.
Diese akribisch gesammelten Motive dienen ihm als Anregung und oft Vorlage für seine
grossen Werke. Er wandelt mit seiner gezielten Farb
wahl und seinen gewagten
Bildkompositionen banale und alltägliche Sujets inbedeutende Bilderwelten. Mittels der
Malerei bringt Bleischwitz sein Streben nach Freihe
it und seinen innehaltenden Charakter auf
die Leinwand. Seine Sehnsucht nach Abenteuer erinne
rt an die thematische Gefühlswelt der
romantischen Malerei. Sie bildet zusammen mit dem U
nbehagen - dem Unheimlichen - die
Grundstimmung, die bereits bei Caspar David Friedri
chs oder Otto von Rungens Gemälden
von zentraler Bedeutung war. Der simple Bildaufbauder Figuren auf flachem Hintergrund
erinnert an den reduzierten Formkanon einer mittela
lterlichen Buchmalerei, während der
sichere Pinselstrich und der dicke Farbauftrag eherin der Moderne anzusiedeln ist. Diese
Diskrepanz gibt Igor Bleischwitz‘s Malerei eine fri
sche und unbekümmerte Art, die den
Betrachter im eingefangenen Moment verweilen lässt.
Maya Minder, Kunsthistorikerin
Zürich, 02.2013
"Malerei, marsch!"
Igor Bleischwitz in der Shedhalle, Zug
1
Die Arbeiten von Igor Bleischwitz führen uns auf eine Gedankenreise, die weit aus der uns
bekannten Welt und Zeit herausführt. Zeichnungen un
d Skizzen bilden die Grundlage für
seine Malerei. Zunächst im Kleinen, mit und auf demPapier, und später, im großen Format
auf der Leinwand entsteht aus dem akribisch gesamme
ltem Material eine neue Welt. In
seinen Arbeitsbüchern blicken uns Hundeköpfe aus me
nschlichen Augen an, in der Malerei
erleben wir skurrile Figuren, Vögel und Mischwesen.Igor Bleischwitz hat sich hier eine
eigene, faszinierende Symbolwelt und Mythologie ges
chaffen, immer wieder taucht
beispielsweise auch das Thema „Elektrizität, Energi
estrahlung“ auf. Seine Werke bestechen
durch ihre Eindringlichkeit und Dichte, und dies imgroßen wie im kleinen Format. Denn so
zart und poetisch seine Collagen sind, so vehementund zupackend geht er mit der Farbe und
Malerei um.
Dr. Antje Lechleiter
1
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
12
Dateigröße
5 585 KB
Tags
1/--Seiten
melden