close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

"Besserland" – eine Geschichte vom Auswandern

EinbettenHerunterladen
15031110_180
11. März 2015
pld – Pressedienst der
Landeshauptstadt Düsseldorf
Zentralbibliothek
Herausgegeben vom
Amt für Kommunikation
Rathaus - Marktplatz 2
"Besserland" – eine Geschichte vom Auswandern
Postfach 101120
40002 Düsseldorf
Telefon: +49. 211/ 89-93131
Fax: +49. 211/ 89-94179
presse@duesseldorf.de
www.duesseldorf.de/presse
www.facebook.com/duesseldorf
www.twitter.com/duesseldorf
Redaktionsteam:
mb - Michael Bergmann - 97298
bla - Manfred Blasczyk - 93132
bu - Michael Buch - 93134
fri - Michael Frisch - 93115
jäk - Kerstin Jäckel - 93131
vm - Valentina Meissner - 93111
mun - Angela Munkert - 97018
pau - Volker Paulat - 93101
arz - Dieter Schwarz - 93138
Autorin Alexandra Friedmann liest am Dienstag, 17. März, 18 Uhr, in
der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, aus ihrem Debütroman "Besserland". Darin schildert sie die Geschichte einer Familie, die in
den1980er-Jahren aus Weißrussland nach Krefeld auswandert.
Papa Edik ist ein herzensguter Hausmann, der unter dem Pantoffel
seiner Frau Lena steht und lieber mit seinen Freunden Karten spielt, oder
sich nach sowjetischer Manier für immer neue sinnlose Tätigkeiten einspannen lässt. Als Cousin Mischa Goldstein zu seiner Tante Raja nach
Brooklyn ausreist, setzt sich eine Lawine der Auswanderbegeisterung in
Gang, und die Friedmanns lassen sich davon anstecken. Am Ende brechen auch sie gen Westen auf, und wir lernen unterwegs einen ganzen
Reigen skurriler Typen kennen: Jossik, das Schlitzohr, bei dem sie in
Wien Unterschlupf finden, dessen Schwiegermutter, die dicke Sima
Semjonowa, Tante Ira, Oma Anna und viele, viele andere: bis zum reizenden Lehrer und Asylhelfer Klaus Krämer. In ihrem vor Erzähllust
überbordenden Romandebüt schildert Alexandra Friedmann die unglaubliche Reise der Familie Friedmann von Weißrussland nach Westen
und zeigt uns Europa von einer durchaus verblüffenden Seite.
Alexandra Friedmann, geboren 1984 in Gomel, Weißrussland, kam 1989
über Umwege mit ihrer Familie nach Krefeld. Nach ihrem Abitur 2004
verbrachte sie acht Jahre in Paris, wo sie Literatur und Journalismus studierte. 2010 machte sie ein Praktikum bei der taz und hat bisher zahlreiche Texte in Anthologien und Literaturzeitschriften publiziert.
Alexandra Friedmann lebt mit Mann und Tochter in Berlin. Die Lesung
findet im Rahmen der Reihe "Frisch gepresst. Neue Literatur aus dem
Rheinland" und aus Anlass der Jüdischen Kulturtage im Rheinland statt.
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
(bu)
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
94 KB
Tags
1/--Seiten
melden