close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Verschwinden des Wladimir Putin, Tagesspiegel.de Gegen den

EinbettenHerunterladen
Deutsche Botschaft Moskau
- Pressereferat Russland in deutschsprachigen (Online-)Medien
13.03.2015
Redaktion: Bettina Wagner
Russland in deutschen Medien wird zur internen Unterrichtung der Botschaft zusammengestellt und enthält eine
Auswahl von Artikeln aus in Deutschland, Österreich und der Schweiz erscheinenden Presseerzeugnissen, die aus
dem Internetangebot dieser Medien heruntergeladen werden, weshalb sich zeitliche Verschiebungen gegenüber der
Veröffentlichung im jeweiligen Druck-Medium ergeben können.
Das Verschwinden des Wladimir Putin, Tagesspiegel.de ............................................................... 1
Gegen den Bruderkrieg, FAZ.net .................................................................................................... 1
Russische Wahlfreiheit, sueddeutsche.de ........................................................................................ 2
Wir haben die Krim verraten und vergessen, Welt.online .............................................................. 2
Die tapferen 70.000, Welt.online .................................................................................................... 2
Putin-Rabatt für Urlaub auf der Krim, Zeit.online .......................................................................... 3
Das neue Gesicht des Krieges, Zeit.online ...................................................................................... 3
Die Ukraine zwischen Reformansätzen und Kopflosigkeit, Berliner Zeitung ................................ 3
Die Wahrheit liegt eben nicht in der Mitte, Zeit.online................................................................... 4
Gabriele Krone-Schmalz springt Russland bei, Berliner Zeitung ................................................... 4
Gerüchte um Krankheit
Das Verschwinden des Wladimir Putin, Tagesspiegel.de
von Claudia von Salzen, 12.03.2015
Der russische Präsident Wladimir Putin ist seit einer Woche nicht mehr in der
Öffentlichkeit aufgetaucht. Der Kreml dementiert Berichte über eine Krankheit des
Staatschefs mit Nachdruck - und nährt damit Spekulationen.
Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine für diesen Freitag geplante Reise nach
Kasachstan kurzfristig abgesagt. Es sehe so aus, als sei Putin krank geworden, hieß es nach
Angaben der Nachrichtenagentur Reuters in kasachischen Regierungskreisen. Der Kreml
allerdings dementierte dies sofort entschieden: Putin sei „absolut“ gesund, sagte sein Sprecher
Dmitri Peskow dem russischen Sender Echo Moskwy. „Alles ist in Ordnung“, versicherte er.
Es gebe keinen Grund zur Sorge. […]
http://www.tagesspiegel.de/politik/geruechte-um-krankheit-das-verschwinden-des-wladimirputin/11495526.html
Russischer Oppositioneller
Gegen den Bruderkrieg, FAZ.net
von Friedrich Schmidt, Pskow, 13.03.2015
Der Journalist und Oppositionspolitiker Lew Schlossberg versucht, die Russen zum Frieden zu
bewegen. Doch seine Kritik an Präsident Putin bringt ihn in große Gefahr.
In der Geschichte von Moskaus unerklärtem Krieg gegen die Ukraine gebührt Lew Schlossberg
ein eigenes Kapitel. Der Oppositionspolitiker und Journalist aus Pskow an der Grenze zu Estland
ist 51 Jahre alt, klein von Wuchs, selbst- und sendungsbewusst. Jahrelang arbeitete er als
Erzieher mit straffälligen Jugendlichen. Jetzt versucht er, die Russen zum Frieden zu bewegen.
Es ist ein Kampf mit ungleichen Mitteln. Ein gefährlicher dazu. […]
http://www.faz.net/aktuell/politik/russischer-oppositioneller-schlossberg-kaempft-gegen-putin13479527.html
Jahrestag der Krim-Annexion
Russische Wahlfreiheit, sueddeutsche.de
Von Frank Nienhuysen, 12.03.2015
•
•
•
Bald jährt sich die Annexion der Krim durch Russland.
Moskau will dies im ganzen Land ausschweifend feiern. Schüler sollen speziellen
Unterricht zur Geschichte der Krim erhalten.
In einem Film für das russische Staatsfernsehen sagt Putin, dass er sich zu der Annexion
der Krim veranlasst fühlte, weil die Menschen dort den Anschluss an Russland wollten.
[…]
http://www.sueddeutsche.de/politik/jahrestag-der-krim-annexion-russische-wahlfreiheit-1.2388525
Annexion
Wir haben die Krim verraten und vergessen, Welt.online
Von Inga Pylypchuk, 13.03.2015
Vor einem Jahr annektierte Russland die ukrainische Halbinsel – und die internationale
Gemeinschaft schaute ohnmächtig zu. Bis heute steht diese Besetzung im Schatten des Krieges
in der Ostukraine.
Am 1. März vergangenen Jahres bekam ich eine SMS von einer Freundin aus Sankt Petersburg:
"Russland hat der Ukraine den Krieg erklärt. Der Föderationsrat hat einen Armeeeinsatz in der
Ukraine genehmigt. Ich weigere mich, daran zu glauben. Ich habe Angst." Mit zitternden Händen
griff ich zum Computer. Was ich da las, war beunruhigend, aber es war noch kein Krieg. […]
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article138260174/Wir-haben-die-Krim-verraten-undvergessen.html
Die tapferen 70.000, Welt.online
Essay von Filipp Piatov, 13.03.2015
Die Zivilgesellschaft in Russland ist winzig, aber hartnäckig. Den meisten geht es trotz des
Widerstandes gegen Putin noch gut. Die Staatsmacht duldet sie. Wie lange noch?
Am 1. März versammelten sich 70.000 Moskauer, um des ermordeten Politikers Boris Nemzow
zu gedenken. Die Veranstalter sprachen von gewaltigen Menschenmassen. Die Behörden
versuchten, die Zahl herunterzuspielen, als wäre sie nicht schon niedrig genug. 70.000, das ist
nur knapp mehr als ein halbes Prozent der Bevölkerung Moskaus. […]
http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article138355130/Die-tapferen-70-000.html
Putin-Rabatt für Urlaub auf der Krim, Zeit.online
von Oliver Bilger, Jalta, 12.03.2015
Der Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftssektor der Krim. Seit Krieg ist, bleiben die Besucher
aus der Ukraine und dem Westen weg. Russische Gäste sollen es richten.
"Jalta ist besser als Nizza." Kein Geringerer als der berühmte russische Schriftsteller Anton
Tschechow hat diesen Satz einst gesagt, und zu lesen ist der Ausspruch unter einem SchwarzWeiß-Foto in einem Museum in Jalta, der traditionsreichen Ferienstadt am Schwarzen Meer. Das
Bild – Beleg der Tradition – zeigt die Uferpromenade um den Beginn des 20. Jahrhunderts.
Gleich nebenan, auf einem Hügel, steht die weiß getünchte Villa, in der Tschechow seinen
Lebensabend verbrachte, umgeben von Nadelbäumen und Palmen. Sein Haus ist eine der
wichtigsten Sehenswürdigkeiten Jaltas. […]
http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-03/krim-tourismus-russland
Nato
Das neue Gesicht des Krieges, Zeit.online
von Matthias Naß, 12.03.2015
Mit Putins Aggression in der Ukraine hatte die Nato nicht gerechnet. Russlands Kriegsführung
ist nicht neu – die Regeln aber sind es. Die Nato sucht eine Gegenstrategie.
Von seinem Schreibtisch im Brüsseler Hauptquartier der Nato nimmt der Drei-Sterne-General
ein knapp vierzig Seiten dickes Papier. Der General blättert darin und erläutert einige der
wesentlichen Punkte, um die es geht. Aus der Hand gibt er das Papier nicht. Streng geheim! Es
ist das vielleicht sensibelste Konzept, das derzeit in der westlichen Allianz zirkuliert. […]
http://www.zeit.de/2015/11/nato-ukraine-krieg-russland
Politik in Kiew
Die Ukraine zwischen Reformansätzen und Kopflosigkeit,
Berliner Zeitung
Von Stefan Scholl, 12.03.2015
Die Ukraine wird vom Krieg im Donbass ausgezehrt, von der Korruption, von fehlenden
Reformen. Die ukrainische Führung müsste das Land umgestalten, doch Ansätze dafür
versanden rasch. Stattdessen streiten die oberen Köpfe des Landes.
Auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew gedachte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko
unlängst der Todesopfer der Revolution. Er bemühte sich dabei um ein skurriles Pathos des
Sieges: „Mit einer Hand schießen wir Abwehrfeuer gegen den Aggressor, mit der anderen
kurbeln wir das Schwungrad der Reformen an.“ Gegen Ende seiner Rede wurde die Menge
unruhig. Junge Männer begannen, die Parole des Maidan, „Ruhm der Ukraine!“, zu skandieren.
Poroschenko verließ die Bühne ohne Beifall. Die Ukrainer haben sich an das Pathos ihrer Führer
gewöhnt, hinter denen doch Hilflosigkeit steht. […]
http://www.berliner-zeitung.de/politik/politik-in-kiew-die-ukraine-zwischen-reformansaetzen-undkopflosigkeit,10808018,30107882.html
Ukraine-Berichterstattung
Die Wahrheit liegt eben nicht in der Mitte, Zeit.online
von Alice Botha, 13.03.2015
Viele Leser sind sauer, auch auf meine Ukraine-Berichterstattung. Ihr Misstrauen ist legitim.
Aber es ist nicht einfach jede Sicht auf den Krieg gleich wahr.
Leser B. schreibt. Beklagt sich über die Ukraine-Berichterstattung, sie sei irreführend und falsch.
Ich bin die vergangenen Monate vor Ort gewesen, habe berichtet über den Maidan (ja, auch über
die Rechtsextremen), über ukrainische Freiwilligen-Bataillone, den Abschuss der MH-17, die
Wahlen, den Krieg, die Opfer von Donezk. Seine Kritik gilt auch mir, deshalb schreibe ich
zurück. Was so irreführend sei?, frage ich. Welche Fehler ich gemacht habe? […]
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/ukraine-berichterstattung-russland-kritik-wahrheit
Den Krieg um die Ostukraine deuten
Gabriele Krone-Schmalz springt Russland bei, Berliner Zeitung
Von Bert Hoppe, 12.03.2015
Gabriele Krone-Schmalz versteht Putin und Russland - mit Stolz hätte sie ihrem neuen Buch fast
den Titel "Ich bin ein Russlandversteher... und das ist gut so" gegeben. Der Fast-Titel ist im
Buch dennoch Programm - in dem sich am Ende neben Verständnis auch viel Rechtfertigung
findet.
Seit einem Jahr geistert ein Begriff durch die deutsche Politdebatte, der „Putin-“ bzw.
„Russlandversteher“. Zunächst als spöttische Bezeichnung für altgediente Entspannungspolitiker
und Talkshow-Veteranen, die nachsichtig über die Ukrainepolitik des Kremls sprachen, heften
sich inzwischen einige Publizisten diesen Begriff mit trotzigem Stolz an die Brust. […]
http://www.berliner-zeitung.de/kultur/den-krieg-um-die-ostukraine-deuten-gabriele-krone-schmalzspringt-russland-bei,10809150,30106746.html
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
73 KB
Tags
1/--Seiten
melden