close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Herunterladen - E-Paper - Tagblatt der Stadt Zürich

EinbettenHerunterladen
Ihre Immobilien. Unser Zuhause.
Wir verkaufen für Sie!
Suchen Sie einen Käufer für Ihre Liegenschaft?
Wir stellen Ihren Verkauf von A bis Z sicher, von
der Preisfestlegung bis zur Abwicklung der
Grundstückgewinnsteuer. Rufen Sie uns an.
Hauseigentümerverband
Zürich
Telefon 044 487 17 86
verkauf@hev-zuerich.ch
www.hev-zuerich.ch
seit 1730
Mittwoch, 11. März 2015 / Nr. 11
www.tagblattzuerich.ch
4
ALLTAG
REPORTAGE:
So schön sind
unsere
Brunnen.
6
ALLTAG
PORTRÄT:
So kämpft
Elodie um
ihr Leben.
So teuer ist Zürich
wirklich
GROSSES INTERVIEW 35
STUDIE:
So lernen
Kinder
Englisch.
36
AMTLICHES
WOCHENENDWETTER
Sa
So
-3° | 7°
-1° | 6°
In dieser Ausgabe inden Sie
die neuesten Angebote
von Media Markt
KONSUM In keiner Metropole der Welt ist das Leben so teuer wie in der Stadt Zürich. Das behauptet jedenfalls eine Studie, welche die britische Zeitschrift «The Economist» gerade veröfentlicht hat. Das «Tagblatt»
hat nachgeprüft und die Kosten einiger Produkte und Dienstleistungen in Zürich, Singapur und New York
verglichen. Das Ergebnis lesen Sie auf Seite 2 n
Bild: Zürich Tourismus
ANZEIGE
Guess
12 e mezzo Primitivo
del Salento IGP
Seductive
Femme
EdT Vapo
75 ml
Jahrgang 2013*, Auszeichnung:
AWC Vienna 2013, Silbermedaille
6 x 75 cl
29.90
Konkurrenzvergleich
98.-
Asics Gel Kayano 20
Runningschuh Herren,
Gr. 41-46 div. Farben
29.70
169.-
Preis-Hit
Konkurrenzvergleich
269.95
4.
Preis-Hit
Besuchen Sie uns in Dietikon, Hegnau, Kloten, Schlieren und Zürich! ottos.ch
2
ALLTAG
PERSÖNLICH
STADTRAT DANIEL LEUPI
Mittwoch, 11. März 2015
Zürich, die teuerste
Stadt der Welt?
KONSUM Die Stadt Zürich soll nach einer neusten Erhebung in Sachen Kosten und Preise alle anderen Metropolen der Welt hinter sich lassen. Das «Tagblatt» hat nachgeprüft.
VON SACHA BEUTH
Bei Steuern
Ich nehme an, dass sich die Begeisterung
in den Zürcher Haushalten in engen Grenzen hielt, als sie in den letzten Wochen
Post vom Steueramt erhielten. Wer füllt
schon gerne die Steuererklärung aus?
Obwohl, es mag ja Leute geben, die sich
einen Spass daraus machen, die Erklärung in Rekordzeit am Computer auszufüllen. Bei guter Vorbereitung und einfachen steuerlichen Gegebenheiten ist das
sicher möglich. Beim ebenfalls jährlich
eintreffenden Formular für die Abrechnung der Sozialversicherungsbeiträge
unserer Raumpflegerin geht mir das jedenfalls so: Kaum ist das Formular eingetroffen, ist es auch schon wieder bei
der Abrechnungsstelle.
Dieses Jahr musste unsere Tochter
erstmals eine Steuererklärung abgeben.
Dazu setzte ich mich mit ihr an einen
Tisch, so wie es schon mein Vater mit mir
gemacht hatte. Und es war wirklich so wie
damals, denn sie wollte die Erklärung auf
Papier ausfüllen. Also breiteten wir ihre
Belege, die Formulare und die Wegleitung aus. Dann gingen wir Punkt für Punkt
durch. Um es kurz zu machen: Zum Beitritt in den Fanclub der Steuererklärungsausfüllenden hat sie sich danach nicht
entschlossen – zu viele Tabellen, zu viele
komplizierte Regelungen. Nächstes Jahr
wird sie die Dokumente wohl online ausfüllen.
Über den Zweck der Steuern musste
ich mit ihr hingegen nicht lange diskutieren. Dass staatliche Leistung auch finanziert werden muss, haben wir am Familientisch schon früh thematisiert: Als
sie noch in die Primarschule ging, wollte
sie beispielsweise wissen, «woher» die
Löhne der Lehrpersonen kommen.
Auch wenn man die – rhetorisch gemeinte – Frage in den Medien immer wieder liest, wer denn schon gerne Steuern
zahle: Ich tue es, wenn ich den Eindruck
habe, dafür eine gute Gegenleistung zu
erhalten. Das ist meiner Meinung nach in
der Schweiz und in Zürich der Fall.
Wenn Sie mehr zu Steuern wissen wollen oder Fragen zum Ausfüllen der Steuererklärung haben: Die Mitarbeitenden
des Steueramts geben gerne Auskunft,
einige Medien haben Auskunftstelefone eingerichtet, und morgen Donnerstag
widmet Radio SRF 1 den ganzen Tag dem
Thema Steuern.
Die kürzlich publizierte Meldung von
«The Economist» hat nicht gerade dazu
beigetragen, den Standort Zürich populärer zu machen. Nach Aussage des britischen Wochenmagazins ist Zürich
(wegen des aufgegebenen Euromindestkurses!) nun vor dem ehemaligen Spitzenreiter Singapur die teuerste Stadt der
Welt. Doch stimmt das wirklich? Anhand gewisser Indizien sind zumindest
Zweifel angebracht.
Die Studie in «The Economist»
nimmt als Massstab für den Index die
Lebenshaltungskosten in New York
(100 Punkte). Zürich kommt so auf 136
Punkte, gefolgt von Genf (130) und Singapur (129). Der Index verglich dazu
die Preise von 160 Produkten und
Dienstleistungen.
Das «Tagblatt» hat einige markante
Kostentreiber für Bewohner und Touristen der Städte Zürich, New York und
Singapur ebenfalls unter die Lupe genommen. Den Anfang machen die
Wohnungsmieten. Die durchschnittlichen Mietkosten für ein Appartement
in Manhattan belaufen sich laut einem
Artikel der «New York Times» vom Januar 2013 auf circa 4000 Dollar (rund
3900 Franken) pro Monat. In Singapur
müssen im Schnitt ungefähr 4000 Singapur-Dollar (rund 2900 Franken) für
eine Mietwohnung hingeblättert werden. Der durchschnittliche Nettomietpreis für eine Wohnung in der Stadt
Zürich beträgt laut Statistik Stadt
Zürich dagegen gerade mal 1440 Franken. Die Zahl basiert auf der Strukturerhebung des Bundesamts für Statistik
und nicht auf dem Gesamtwohnungsbestand.
Zürich: Die Perle am Zürichsee – und trotzdem manchmal günstiger als andere Städte.
Interessant auch die Preise für ein
Einzelzimmer ohne Frühstück in einem
Mittelklassehotel. Selbst in der Innenstadt kann man da in Zürich für 100
Franken übernachten (z. B. Hotel Alexander). In New York kostet es in der
gleichen Kategorie mindestens 10 Prozent mehr, in Singapurs Zentrum 10 bis
20 Prozent weniger.
Autofahren günstiger als in Singapur
Ein abendlicher Restaurantbesuch mit
Rumpsteak und Beilage (inklusive Verkaufssteuer und Trinkgeld) plus einem
Glas Wein schlägt in Manhattan wie in
Singapur (asiatische Gerichte sind dort
natürlich günstiger) mit mindestens
50 Franken zu Buche, während man in
Zürichs Innenstadt mit etwas Glück
darunter liegen kann.
Es folgt der öfentliche Verkehr. Hier
ist New York klar am günstigsten. Eine
7-Tages-Karte kostet umgerechnet gerade mal 28 Franken, also 4 Franken pro
Tag. Allerdings gibt es dort keine 1-Tages-Karten, und gewisse Linien sind
nicht inbegrifen. In Singapur kostet das
Tagesticket etwa 7.50 Franken, bei den
VBZ 8.60 Franken. Autofahren ist wiederum in Singapur klar am teuersten
(wegen Importsteuern, Maut, Verkehrsabgaben etc.), in Zürich und New York
kostet es etwa gleich viel.
Singapur ist auch bei den meisten
kleinen Dingen preislicher Spitzenreiter. So kostet dort laut Expatarrivals.
com ein Liter Milch umgerechnet 2.40
Franken, ein 3-dl-Bier 6 Franken, eine
Kugel Glace im Ofenverkauf (am Clarke Quay) 7 Franken und ein Päckchen
Zigaretten mindestens 9 Franken.
Zwar handelt es sich hierbei insgesamt immer um nackte Zahlen, das
heisst, Löhne, Einkommens- und Vermögenssteuern wurden nicht in Relation gesetzt. Trotzdem lautet das Fazit:
Zürich ist sicher keine günstige Stadt,
aber kaum die teuerste der Welt.
n
LUST UND FRUST DER WOCHE – DIESEN MONAT MIT NINA FEHR DÜSEL, SVP
Morgen Abend findet Politik einmal in
völlig neuer Form statt, darauf freue ich
mich. Ich werde nämlich an einem politischen Poetry-Slam im Restaurant Karl
der Grosse teilnehmen. Aus jeder Partei
gibt hier ein Kantonsratskandidat seine Reime zum Besten. So wird auch ein
neues, junges Publikum angesprochen.
Im Zentrum stehen die pointierten Phrasen und nicht nur die Politik, so dass uns
die Zuschauer hoffentlich auch überparteilich ihren Applaus schenken. Ich spiele sehr gerne mit der Sprache. Deswegen ist es toll, mit von der Partie zu sein.
SB
Freie Meinungsäusserung und Zivilcourage finde ich sehr wichtig. Umso
mehr hat mich der tätliche Angriff kürzlich gegen Beat Schlatter schockiert. In
der Schweiz sollte man sich überall frei
bewegen können. Im Vergleich zum Rest
der Welt geht es uns aber hier gut, sogar
Bundesräte sind auf der Strasse sicher.
Jeder soll sich auch kritisch äussern
können, ohne sich vor den Konsequenzen fürchten zu müssen. Umso löblicher finde ich es auch, wenn Passanten
einschreiten, statt einfach wegzusehen.
Das muss unbedingt erhalten bleiben.
4
ALLTAG
Mittwoch, 11. März 2015
Es sprudelt
in Zürich
BRUNNEN Zürich ist weltweit eine der Städte mit den meisten Trinkbrunnen. Wir erklären wieso und
stellen einige spezielle Exemplare vor.
Unscheinbar, aber lebensnotwendig: Die 80 Notwasserbrunnen versorgen die Zürcher, wenn es keinen Strom gibt.
Hommage ans Ausland: Der Pariser Brunnen an der Bahn- Elegant und verbreitet: Vom Standardmodell «Enge» aus der vorhofstrasse erinnert an die internationale Zusammenarbeit. letzten Jahrhundertwende gibt es in Zürich einige Exemplare.
chronische Mangel an sauberem Wasser Ende des 19. Jahrhunderts den Bau
Man wäscht Früchte oder kühlt im von Brunnen vorantrieb», erklärt Hans
Sommer sein Bier darin. Oder sie sind Gonella, Sprecher der Wasserversoreinfach nur schön. Die Zürcher lieben gung der Stadt.
ihre Brunnen, schliesslich tragen sie ein
Vor dem Mittelalter holten die Stadtordentliches Stück zu ihrer Lebensqua- bewohner das Wasser aus der Limmat
lität bei. Mit 1224 Stück hat Zürich eine und dem Boden. 1430 entstand dann der
der weltweit höchsten Dichten an erste Brunnen mit einer Rohrleitung, die
Trinkbrunnen. Woran liegt das? «Wir bis zu einer Quelle in Albisrieden führte:
haben überdurchschnittlich viele Quel- der Amazonenbrunnen am Rennweg
len – 160 in der Stadt und 120 im Sihl- (Bild unten links). Mägde füllten dort jeund Lorzetal. Dazu kommt, dass der den Tag ihre Krüge und hielten für einen
Schwatz an. Mit dem Aufbau der modernen Wasserversorgung 1868 verloren die
Brunnen ihren eigentlichen Zweck. Heute bereichern sie mit ihren Motiven das
Stadtbild, aber nicht nur.
Denn das rund 150 Kilometer lange
Quellwassernetz sichert die Versorgung,
falls der Strom in einer Krisensituation
ausfällt. An den 320 historischen Brunnen und 80 Notwasserbrunnen (Bild
oben links) darf jeder Wasser holen. An
Letztere kann eine Abgabeleitung installiert werden. Und das Quellwasser ist so-
gar noch gesünder als dasjenige aus den
Hahnen, da es mehr Mineralien enthält.
Und wie bleiben die Brunnen schön?
Sechs Wärter und zwei Wärterinnen
kontrollieren und putzen sie einmal pro
Woche. Das 1225. Stück ist bereits in
Planung: Auf dem Münsterhof soll Wasser aus vier Meter Höhe in ein Steinbecken sprudeln. n
Der Amazonenbrunnen wurde als erster mit
Quellwasser gespeist. Er steht am Rennweg und
wurde 1430 gebaut.
Auf der Hürstwiese in Affoltern steht der einzige
Pumpbrunnen der Stadt. Das Wasser kommt aus
15 Metern Tiefe. Achtung: Es ist nicht trinkbar.
Pilgerbrunnen (hier Stampfenbachstrasse) stehen auf früheren Einfallstrassen und löschten
den Durst auf dem Weg ins Kloster Einsiedeln .
VON CLARISSA ROHRBACH
Brunnen mit Tiermotiven waren besonders
bei Schulhäusern beliebt. Hier das Reh
«Bambi» im Oberstrass.
Sie finden den Brunnenguide auf
www.stadt-zuerich.ch/dib in der Rubrik «Wasser» --> «Brunnen».
H
C
S
I
R
F
T
K
R
A
M
KEN.
STARKER FRAN E.
BOT
STARKE ANGE
30%
33%
1.25 statt 1.80
2.90 statt 4.40
Extra Passionsfrüchte
Vietnam/Malaysia, per 100 g
Tomaten Datterino
Italien, Schale à 500 g
<wm>10CAsNsjY0sDQ30jUwMLEwNwIAYahw9A8AAAA=</wm>
<wm>10CFWKKw7DMBAFT2Trvf3Y6yyswqKCKtwkCs79UdOwgpFGmtm29IqH1_re108So0sBLLqkByshGY6qwxIKF9AXNguhhf79xUxaA-bvKdACn7dYv8MkzXXQ63WcX5alJRF3AAAA</wm>
30%
30%
1.40 statt 2.05
10.30 statt 14.80
1.75 statt 2.20
Schweinsbraten vom Hals, TerraSuisse
Schweiz, per 100 g
Wildlachs Sockeye im Duo-Pack, MSC
Wildfang aus Alaska, 2 x 100 g
Raccard Tradition Block oder Scheiben
im 10er-Pack
per 100 g, 20% günstiger, z.B. Maxi-Block
PUNKTE
20x
11.50 statt 13.80
3.30
Tulpen Ton in Ton
verschiedene Farben, Bund à 20 Stück
Gesamtes Ostereier-Sortiment
(ohne M-Budget und Offeneier), z.B. Schweizer
Ostereier aus Freilandhaltung, 4 x 50 g+
Genossenschaft Migros Zürich
Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.
ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 10.3. BIS 16.3.2015, SOLANGE VORRAT
12.40 statt 15.60
Valflora M-Drink UHT
12 x 1 Liter, 20% günstiger
6
ALLTAG
Mittwoch, 11. März 2015
«Geburtstage sind immer auch
schwierige Tage,
weil wir nicht wissen,
wie ot wir ihn noch feiern dürfen.»
Bild Familie Kaiser
ALLTAG
Mittwoch, 11. März 2015
«Die Nachricht
war ein Schlag»
Euromillions zu gewinnen, sei grösser,
sagte man uns.» Die Kaisers könnten mit
dem Schicksal hadern und sich fragen,
was gewesen wäre, wenn man sich in
einen anderen Partner verliebt hätte,
wenn alles im Leben anders gekommen
wäre, aber sie hintersinnen sich nicht.
«Nie, überhaupt nie haben wir unsere
Liebe infrage gestellt.»
SCHICKSAL Tausende Kinder in der Schweiz leiden an einer seltenen Krankheit, wie
Elodie, die Tochter von Corinne und Philipp Kaiser. Sie ist die Einzige in der Schweiz,
bei der man die Salla-Krankheit diagnostiziert hat. Wir haben sie daheim besucht.
VON GINGER HEBEL
Immer, wenn es an der Tür klingelt,
strahlt Elodie. Die Sechseinhalbjährige
liebt Besuch, und auch wenn sie ihn noch
nicht kennt, nimmt sie ihn an der Hand
und führt ihn in die Wohnung, als möch­
te sie, dass er sich willkommen fühlt bei
ihr zu Hause. Elodie ist ein typisches
Meitli, das gern mit Puppen spielt und in
der Kinderküche köcherlet. Sie ist ein
fröhliches Kind und «e Tiigi», sie kennt
aber keine Gefahren, steigt überall hoch,
man darf sie nie aus den Augen lassen.
Auch wenn man es ihr auf den ersten
Blick nicht ansieht: Elodie ist unheilbar
krank. Sie leidet an einer Speicherkrank­
heit und ist die Einzige in der Schweiz,
bei der man diese Form diagnostiziert
hat. Weltweit sind gerade einmal rund
150 Fälle bekannt.
Elodies Eltern, Corinne (41) und Phi­
lipp Kaiser (46), sind seit zwölf Jahren ein
glückliches Paar. Sie haben sich Nach­
wuchs gewünscht, ihr Glück aber nicht
davon abhängig gemacht. Wenns klappt
mit einem Baby, dann wäre das wunder­
schön, haben sie immer zueinander ge­
sagt, und dann wurde Corinne Kaiser
schwanger. «Ich hatte eine sehr gute
Schwangerschaft», erzählt sie. Elodie
kam vermeintlich gesund zur Welt. Nach
etwa sechs Monaten stellten ihre Eltern
jedoch fest, dass sich die Kinder von
Freunden weiterentwickelten, schnell
Fortschritte machten, nur ihr eigenes
kaum. Der Kinderarzt beruhigte sie. Vä­
ter mit juristischer Ausbildung seien ger­
ne strebsam und manchmal schneller be­
unruhigt, man dürfe das nicht so eng
sehen. «Beim ersten Kind weiss man
nicht genau, was normal ist, man hat ja
keine Erfahrung», sagt Corinne Kaiser.
Als Elodie einjährig war, kroch sie immer
noch nicht. Papa Philipp legte Himbeer­
wege in der Wohnung, um seine Tochter
zu locken, weil sie Himbeeren so gerne
mag, aber es half nicht. Im Kinderspital
diagnostizierten die Ärzte einen Entwick­
lungsrückstand.
Vor drei Jahren begannen dann die
ernsthaften Schwierigkeiten. Elodie war
immer müde, ihre Eltern merkten, dass
mit ihr etwas nicht stimmt. Untersuchun­
gen ergaben, dass sie an Diabetes Typ I
und Zöliakie, Glutenunverträglichkeit,
leidet; Krankheiten, von denen sonst in
der Familie niemand betrofen ist. Corin­
ne und Philipp lernten im Kinderspital,
wie man einem Kind den Blutzucker
misst und wie man ihm Insulin spritzt.
Heute müssen sie ihrer Tochter rund
zehnmal den Blutzucker messen und bis
fünfmal am Tag eine Spritze geben. Frü­
her wollte Corinne Krankenschwester
werden, hat diesen Plan dann aber ver­
worfen, weil sie nicht jeden Tag Blut se­
hen wollte. «Heute sehe ich am Morgen
bereits Blut, bevor ich überhaupt die Kaf­
feemaschine eingeschaltet habe.»
Was sie erlernt, wird sie wieder verlernen
Nach diesem Befund wollten die Kaisers
einerseits ihr Kind schützen, es nicht mit
vielen weiteren, vielleicht unnötigen Un­
tersuchen belasten. «Aber wir wollten auf
der anderen Seite endlich wissen, was Sa­
che ist, ob da noch mehr auf uns zu­
kommt.» Als Elodie vier war, machte
man bei ihr ein Schädel­MRI, doch so ei­
nes hatten die Ärzte noch nie gesehen,
sie waren ratlos. «Wenn die Ärzte keine
Ahnung haben, ist man als Eltern erst
recht hillos», sagt Philipp Kaiser. Die
Ärzte schickten die Bilder zur Beurtei­
lung in eine Spezialklinik nach Amster­
dam. Aus Kostengründen dürfen nie
mehrere potenzielle Krankheiten aufs
Mal abgecheckt werden, sondern immer
nur eine nach der anderen. Es dauert je­
weils mindestens ein paar Monate, bis ein
Resultat vorliegt. In 50 Prozent der Fälle
ergeben auch mehrere genetische Unter­
suchungen keine klare Diagnose. «Diese
ewige Warterei war das Schlimmste», sa­
gen die Eltern. Nach vielen Monaten
endlich die Gewissheit. Elodie hat die
Salla­Krankheit, eine lysosomale Spei­
cherkrankheit – alles, was sie mühsam er­
lernt, wird sie, gemäss heutigem Wissens­
stand, wieder verlernen. Niemand weiss,
wann es zum Abbau kommen wird und
wie hoch die Lebenserwartung ist. «Die
Nachricht war ein Schlag», sagt Corinne
Kaiser und streichelt ihrer Tochter, die
mit ihrer Puppe im Arm zu ihr auf den
Schoss gekrochen ist, über den Kopf. Da
es weltweit nur wenige Kinder mit dieser
Krankheit gibt, fehlen Erfahrungswerte
und Austauschmöglichkeiten mit betrof­
fenen Eltern und Ärzten.
Für 80 Prozent aller seltenen Erkran­
kungen sind Gendefekte verantwortlich,
auch bei Elodie. Häuig sind die Eltern,
ohne es zu wissen, Träger eines Gen­
defekts. Tragen beide den gleichen Gen­
defekt in sich, besteht die Möglichkeit,
dass sie ihn vererben und die Krankheit
beim Kind ausbricht – das Risiko liegt bei
25 Prozent. «Die Wahrscheinlichkeit, bei
Jetzt lernen sie die Gebärdensprache
Corinne Kaiser arbeitet 50 Prozent bei ei­
ner Grossbank in Oerlikon. «Arbeiten ist
für mich ein wichtiger Ausgleich.» Ihr
Mann arbeitet bei der Finanzdirektion
des Kantons. Letztes Jahr nahm er unbe­
zahlte Ferien, um Zeit für die Familie zu
haben, denn Elodie besucht eine heil­
pädagogische Schule und hat, wie alle
Kinder hierzulande, zwölf Wochen
Schulferien, die wollen sie abdecken und
Elodie dann nicht extern platzieren. Der
Familienalltag ist durchgeplant. Die Nah­
rung für Elodie muss abgewogen werden,
die Anzahl Kohlenhydrate muss zwin­
gend immer dieselbe sein, die Essenszei­
ten müssen sie strikt einhalten. «Wenn
man noch nicht Familie Schweizer ist, die
stur um 18 Uhr zu Abend isst, dann wird
man sie zwangsläuig», sagen die Kaisers.
Derzeit lernen sie die Gebärdensprache,
weil Elodie zwar vieles versteht, nicht
aber reden kann. «Sie sagt Oh, oh!, wenn
sie etwas angestellt hat, das kleine Schlitz­
ohr», sagt ihre Mutter.
Philipp Kaiser geht mit seiner Tochter
oft ins Hallenbad, und sie unternehmen
gerne Spaziergänge zu dritt. An guten Ta­
gen mag Elodie rund um den Türlersee
laufen. Im Sommer wird sie sieben. Ihre
Eltern werden ihr wieder einen schönen
Tag bescheren, Gäste einladen. «Geburts­
tage sind immer auch schwierige Tage,
weil wir nicht wissen, wie oft wir ihn
noch feiern dürfen.» Es bleibt ihnen die
Hofnung, dass neue Medikamente ent­
wickelt werden, die eine Behandlung
oder eine Heilung dieser und anderer
Speicherkrankheiten ermöglichen.
Elodie malt am Esstisch und zieht die
Aufmerksamkeit auf sich, sie lacht, und
ihre Eltern lachen auch. Für einen Mo­
ment scheint die Krankheit fast vergessen.
Ein Interview zum Thema «Seltene
Krankheiten» finden Sie auf Seite 18.
ANZEIGE
at
nde Mon
Nur bis E
712.-
890.–
statt 1290.–
HINWIL
RINA
Esstisch, Eiche massiv geölt
Füsse 15.5 x 15.5, 220 x 75 x 100
Exklusiv
Gültig bis 31.03.2015
7
Günstige Möbel zum Schlafen, Essen und Wohnen.
Gü
Tel. 044 931 20 40 | info@moebel-ferrari.ch | moebel-ferrari.ch | Öffnungszeiten: Mo - Fr 09.00 bis 20.00 | Sa 09.00 bis 18.00
Valser
5.90
Fr.
Hell, Dunkel + Alkoholfrei
50cl
Fr.
6.90
Fr.
1.25
Fr.
stat 13.95
65 en
RappDOSE
3.90
Fr.
stat 9.–
Original
15 x 33cl, Flaschen
Fr.
stat 11.70
Rio Monats-Hit
im März
1/2
PR
13.95
Fr.
12.95
stat 14.95
S ol
Vo ange
rra
t
12.95
stat 15.95
■
■
Fr.
7.15
stat Fr. 14.35
12.90
■
■
■
■
Handelsschule VSH
Höheres Wirtschaftsdiplom HWD/VSK
Techn. Kaufmann/-frau Eidg. FA
Eidg. KV-Abschluss (B-/E-Profil)
Bürofach-/Handelsdiplom VSH
Zwischenjahr / 10. Schuljahr
Informatiker/-in
■
Eidg. Fähigkeitszeugnis mit Praktikum
■
■
Arzt-/Spitalsekretärin
Med. Sekretärin H+
■
S o la
Vorrnge
at
Sprachkurse
Englisch/Deutsch/Franz./Ital./Span.
Free-System/Gruppen-/Einzelkurse
■
■
■
■
■
<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2N7EwNwUAyuaVsg8AAAA=</wm>
Chefarztsekretärin/Med. Praxisleiter
Sprechstundenassistenz
Ernährungs-/Wellness-/Fitnesstrainer
Gesundheitsberater/-masseur/in
<wm>10CFXKoQ4CQQwE0C_qZjptd1sqybkLguDXEDT_rwg4xHPvPDsGfq7H7XHcW6HuYstzRavlyMpmzsGqBmmExkWJUkysvy_unBPY3yOg0LZSkBK6rWK8n68PqUX98nIAAAA=</wm>
Computerkurse SIZ/ECDL
Anwender, Power-User, Supporter
am ■ Abend ■ Samstag ■ Montag
Jetzt Kursbeginn!
Reserva
75cl
Fr.
■
■
■
12 x 33cl
stat 15.80
Parador
Erfolg ist lernbar
■
Lager hell
Primitivo di Manduria
75cl
Fr.
WEITERBILDUNG, KURSE
Hofgold
Silentium
Fr.
Mühlezelgstrasse 15, CH-8047 Zürich
Tel. 044 272 40 30, www.vbrz.ch
Schützengarten
Lager hell
EIS
Gnädig Herre Wy
75cl
Wir helfen Ihnen gerne weiter!
stat 6.95
Feldschlösschen
8.40
Maienfelder
stat 1.75
+ Depot
Falken
Lagerbier hell
6 x 50cl, Dosen
PRO
Red Bull
Energy Drink
6 x 25cl, Dosen
Wir sind ein gemeinnütziger
Verein für Menschen mit
Behinderungen und bieten
einen schweizweiten Fahrdienst,
Auslüge und Reiseberatungen an.
Sonnenbräu
Knutwiler Eistee
Zitrone + Pfirsich
6 x 1,5L
stat 2.10/2.20
+ Depot
Zwickelgold
50cl, Bügelflasche
+ weitere Sorten in Aktion
diverse Sorten
6 x 1,5L
+ weitere Sorten in Aktion
11.45
1.60
Fr.
stat 8.40
Fanta + Sprite
Fr.
Wir schenken Ihnen
Mobilität.
Erdinger Weissbier
Classic
6 x 1,5L
+ weitere Sorten in Aktion
Lamotte
Fr.
Champagner
brut, 75cl
19.90
24 x 50cl, Dosen
Fr.
stat 26.90
14.90
MILITÄRSTR. 106 (NÄHE HAUPTBAHNHOF)
8004 ZÜRICH P GRATIS PARKPLÄTZE
T E L. 044 242 12 60
www.benedict.ch
33 X in der Deutschschweiz
Weitere Akionen unter www.rio-getraenke.ch
Akionen gülig vom 11.03. bis 24.03.2015
Neu im Bodyfeet:
Hypnoseausbildung
Gewichtsreduktion, Raucherentwöhnung
mit Hypnose und vieles mehr...
Lass dich durch David Woods in die Arbeit
als Hypnotiseur bzw. Hypnose-Coach
einführen.
Wieder in den Regierungsrat
Markus Kägi
Start: 22. - 26. April 2015 in Rapperswil
Die Fachschule für Naturheilkunde
und manuelle Therapie
055 210 36 56
www.bodyfeet.ch
Zusammen mit Ernst Stocker (bisher),
Thomas Heiniger (bisher),
Silvia Steiner und Carmen Walker Späh
<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2NzY1MAQA_h-2bw8AAAA=</wm>
<wm>10CFXKoQ7DMAxF0S9y9PzsxOkMq7CoYBoPmYb3_2jtWKV72Zkza8H_fRyv8UyFuouFVWi6WYkkW4lggiCh9XGKbp09blrc2RqwLiPg2VIXD9G2tm7l-_78AO-qJsVwAAAA</wm>
Für die Menschen
im Kanton Zürich
Clownkurs 2.–6. April 2015 in Zürich
Info: www.madamebissegger.ch
HM1843ztgA
IMMOBILIEN KAUF
www.markuskaegi.ch
Überparteiliches Komitee
Von Privat: 21⁄2-Zr.-ETW , 8052 ZH, mit
Garage in UG, 370 000 Fr. Tel. von
10.00 - 12.00 Uhr. P 079 432 44 22.
HM8047ztgA
9
ALLTAG
Mittwoch, 11. März 2015
«Liebe ohne Sex ist wie
Champagner ohne Blöterli»
KURZ GESAGT
KATHY RIKLIN
INDISKRETES INTERVIEW Mit Hubert Spiess, Theaterproduzent und Schauspieler. Hier lesen
Sie, warum ihn Pinguine zum Lachen bringen und welche Menschen ihn peinlich berühren.
VON ISABELLA SEEMANN
Wo ist Zürich am schönsten?
Da ich schon über 20 Jahre in diesem
Quartier lebe, inde ich Wiedikon
und dort speziell die Gegend zwischen Goldbrunnen- und Idaplatz
am schönsten.
GC oder FCZ?
FKK. ;-) Sorry, ich inde Fussball
nicht so spannend.
Wo werden Sie am liebsten berührt,
wo am wenigsten gern?
Ein gemeinsamer Spaziergang mit
meinem Mann und unserem Hund in
den Bergen oder am Strand berührt
mich sehr. Besonders penetrante und
dummdreiste Menschen berühren
mich peinlich.
Wie gelingt für Sie ein Date hundertprozentig? Was wäre ein NoGo?
Ein schön gedeckter Tisch mit Kerzenlicht, ein feines Essen und ein
guter Tropfen sind eine gute Ausgangsbasis. Fast Food und schlechte
Manieren sind ein No-Go.
Was halten Sie von Sex ohne Liebe
und: Liebe ohne Sex.
Liebe ohne Sex ist wie Champagner
ohne Blöterli. Sex ohne Liebe regelt
zumindest den Hormonhaushalt.
Glauben Sie an Gott? Gibt es den
Teufel?
Ich glaube an eine positive Energie,
dementsprechend muss es wohl auch
eine negative Energie geben.
Was war Ihr grösster Fehlkauf, was
der beste Kauf überhaupt?
Ein Hometrainer, der seitdem verwaist im Estrich steht. Der Erwerb
unseres Ferienhauses in Spanien war
wohl die beste Investition.
Wem möchten Sie lieber nie begegnen, wem unbedingt? Weshalb.
Eine Horrorvorstellung wäre es, einem Amokschützen zu begegnen.
Kathy Riklin ist CVP-Nationalrätin.
Erfolgsgeplagt!
So rasch kann sich die Situation ändern.
Eben noch boomte die Schweizer Wirtschaft. EU-Länder schauten neidisch
auf die gute Wirtschaftssituation der
Schweiz. Doch seit dem Nationalbankentscheid vom 15. Januar zur Aufhebung
des Euromindestkurses hat sich die Situation schlagartig geändert. Auch wenn
eine GLP-Gemeinderätin in diesem Blatt
(28. 1.) unter «Lust und Frust» noch jubelte: Alle Produkte aus dem Euroraum werden billiger. So dürfte dies eine kurzfristige und kleine Freude sein. Durch den
Einkaufstourismus entgehen der Mehrwertsteuer Hunderte von Millionen Franken an Einnahmen, und den Schweizer
Geschäften fehlen die Kunden.
Reicht es, Deregulierung zu verlangen,
um die Nachteile des zu teuren Frankens
wettzumachen? Wird unsere Exportindustrie durch Innovation diese WettbeErinnert sich gern an den schielenden Löwen Clarence: Schauspieler Hubert Spiess
Bild: ZVG
werbsnachteile ausgleichen können? Bereits haben etliche Firmen einen
Meiner grossen Liebe, der bin ich probiert zu haben? Wieso sollte Stellenabbau angekündigt, z. B. Cableaber bereits begegnet.
man die Finger davon lassen?
com, SR Technics, Julius Bär, Arbonia
Forster etc. Weitere werden leider sicher
folgen.
Was bringt Sie zum Lachen, was Keine Ahnung. No drugs!
zum Weinen?
Noch gravierender werden aber die NeWie sind Sie betrunken? Und wie gativzinsen für unser bewährtes Altersvorsorgesystem sein. Die PensionskasPinguine! Ihre Art, sich zu bewegen, sind Sie nüchtern?
sen können ihr Geld nicht mehr mit den
bringt mich zum Lachen. Wenn ich
«The Letter» von Elton John aus dem Albern. Trotzdem: Nüchtern betrach- nötigen Renditen anlegen. Die Negativzinspolitik unserer Nationalbank wird –
Musical «Billy Elliott» höre, kann tet, war es besofen besser
trotz Umlageverfahren – auch die AHV im
ich nicht anders, da kommen mir die
Tränen.
AHV-Fonds spüren. Wer spart, wird nicht
belohnt. Wer will da noch Geld ausleiINFOBOX
hen? Unser gesamtes Wirtschaftssystem
Bei welcher TV-Sendung schalten
Sie sofort ein, bei welcher müssen
wird bedroht. Denn dieses ist auf Zinsen
Hubert Spiess steht noch bis 29.
Sie einfach abschalten?
aufgebaut, nicht auf Null- oder gar NegaMärz in «Die kleine Hexe» (Theater
tivzinsen. In einer Woche wird der Natioam Hechtplatz) und «Alles uf Chrannalrat über diese wichtigen Fragen debat«10 vor 10» damit ich auf dem
keschii» (Bernhard-Theater) auf der
Laufenden bleibe. «Holt mich hier
tieren. Rezepte sind schwierig. Häufig
Bühne. Als Theaterproduzent steckt
werden bereits bestehende politische
raus . . .», das inde ich eine Folter für
er aber schon mitten in den VorbeForderungen aus den jeweiligen Parteiden Zuschauer.
reitung der nächsten Theatersaison
programmen rezykliert. Die Frankenstärmit den Stücken «Der Räuber HotWelches Tier mochten Sie als Kind
ke und die ungewisse Zukunft der bezenplotz», dem Kindermusical «Die
währten bilateralen Verträge sind die
besonders? Vor welchem hatten Sie
Zauberorgel», und der Schweizer
grössten Herausforderungen für die
Angst?
Uraufführung «Stägeli uf – Stägeli
Schweiz. Starke Währung und gut posiab», einem alpenländisch-musikationierte Exportwirtschaft, unsere ErClarence, den schielenden Löwen in
lischen Lustspiel mit den grössten
folgsfaktoren, bremsen nun unsere Wirt«Daktari», habe ich geliebt. Vor dem
Hits und schönsten Melodien von
bösen Wolf hatte ich Angst.
schaft ab. Die Sorgen der Schweiz sehen
Artur Beul.
nach dem SNB-Entscheid plötzlich anders aus.
Wieso ist es wichtig, Drogen aus-
10
Mittwoch, 11. März 2015
SPORTLICH
Damen-Sneaker mit Gore-Tex®Surround Klimak
Klimakomfort. Bequeme
Kalbnubuk blau.
G-Weite, Kalbnu
Fr. 189.80
<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2szQyNQQA6jRTRQ8AAAA=</wm>
<wm>10CFXKIQ7DMAwF0BM58rd_rLiGU1lUMI2HVMW7P1o3NvDYm7N605_Hfrz2Z0FBikdaR9mIZpnlQBtAwZB2h02TQHeOvy-kRaiu7xGYIJemUMV1Odne5_UBaDXxOnIAAAA=</wm>
Kostenlos! Hörtest in nur 5 Minuten.
Samstag, 14. März 2015
09.00 bis 20.00 Uhr
Letzipark, Zürich
<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2NzUxNgAAQEk1Fw8AAAA=</wm>
<wm>10CFXKKQ6AQBAF0RP15Pc2Cy0JjiAIfgxBc3_FgENUqbeu4Qlf87Idyx4MNiMtboqQmpO0FmqeqpSAwgXsE49LGejnyUxyBvprCErwzkzeSKXDW7rP6wHQ1LvlcgAAAA==</wm>
Modischer Damenschnürer
in Weite G. Samtchevreau
grau kombiniert.
niert.
Fr. 139.80
www.amplifon.ch
AKTIV
DIENSTLEISTUNGEN
GEGEN SCHMERZEN
18. März 2015ä 14 – 16 Uhr
Referent Dr. med. Michael Andor
Kosten CHF 30 / Mitglieder CHF 20
Anmeldung erforderlich
044 405 45 50
beratung.zh@rheumaliga.ch
Rheumaliga Zürich
Seriöse Mediale Lebensberatung Hellsehen - Kartenlegen u.a.m bei
www.sternen-treppe.ch
2,50 CHF/min ab Festnetz
Wie weiter? Ehrl. Blick in die Karten.
0901 56 7926 Fr.2.30/Min. ab Festnetz
GO9181telA
A73425
o
Cila ist immer für Sie da
o
0901 555 252 Karten legen und beraten
(Fr. 2.50/Min. ab Festnetz)
HELLSEHERIN PIA *hilft allen*
0901 222 440 Fr. 2.50/Min ab Festnetz
Bei uns sind Sie in
den besten Händen.
Unser Know-How für Ihre Hörgesundheit: Eva Schreiber ist
gebürtige Zürcherin und arbeitet seit vielen Jahren in der
Hörgeräte-Akustik. Somit weiß sie ganz genau, was unser
Kunde wünscht.
Eva Schreiber
(Leitung Hörcenter)
Ihre persönliche Lebensberatung:
Tel. 044 750 44 81 weiterblicken.ch
Gabrielle S. Bosshard
BERATUNGEN
Gesund informiert in Zürich
zum Thema Osteoporose
Schicksal Vorhersagen
aller Art. FATIMA
0901 555 977/2.90 Fr./Min. ab Festn.
Fortsetzung auf Seite 53 V
KennenlernTage
www.neuroth.ch
23. bis 27.
März
Profitieren Sie an den Kennenlern-Tagen von unserer Aktion:
> 2 kleine Vorteilspässe zum Preis von einem
(60 Batterien für 45.- CHF)
NEUROTH-Hörcenter Löwenstrasse · Löwenstrasse 42 · TEL 043 497 36 60 · Mo – Fr: 08.30 – 12.00 & 13.00 – 17.30 Uhr · Sa: nach Vereinbarung
· loewenstrasse@neuroth.ch
ALBUM
Mittwoch, 11. März 2015
Ich säge nüt
11
Diese Woche: Peter Kurath und Michel Pernet,
Kulturveranstalter
Was ist für euch gutes Design?
Eure Laster?
Wie sieht euer Alltag aus?
Wie ergänzt ihr euch?
Wieso geht ihr an die Grafik15?
Die beiden Inhaber der Kommunikationsagentur Blofeld, Peter Kurath und Michel Pernet, sind auch
stadtbekannte Kulturveranstalter:
Ihre Werkschauen photo15 für Fotografie und Architektur 015 für
Architektur sind bereits seit Jahren feste Grössen im Zürcher Veranstaltungskalender. Mit der
Grafik15 steht nun die grösste
Werkschau für Grafikdesign,
Streetart und Neue Medien der
Schweiz an. 160 Designer zeigen
aktuelle Werke, und im Rahmen
der von Pro Helvetia initiierten
Swiss Games stellen 6 Schulklassen ihre Projekte vor. Von Freitag,
13. März bis Sonntag,15. März in
der Maag Hall.
Amanda Nikolic,
Dominic K. Melone
www.Beatles-Musical.com
Winterhur, Kongresszentrum Parkarena................ Do. 23. April 2015
Zürich, Kongresshaus ...........................................................................Fr. 24. April 2015
Zürich, Kongresshaus ...........................................................................Sa. 25. April 2015
Zürich, Kongresshaus .......................................................................... So. 26. April 2015
Begin: 20.00 Uhr | Sa + So Zusatzshow: 15.00 Uhr | Infos: www.NiceTime.ch
Vorverkauf:
TicketCorner wie SBB-Schalter, Manor
Die Post und Coop City
www.TicketCorner.ch (print@home)
Tel. 0900 800 800 (1.19 CHF / Min. via Festnetz)
Medienpartner
NICE
TIME
Productions
0900 800 800 CHF 1.19/min., Festnetztarif
ALBUM
Mittwoch, 11. März 2015
13
MAJA TRATSCHT
Stellen Sie sich Vujo Gavric rund 40 Jahre älter und mit längeren, etwas dunkleren Haaren vor. Geht nicht? Weil der ExBachelor ein Unikat ist? Habe ich bis
vorletzten Freitag auch gedacht. Das
war nämlich der Tag, oder besser gesagt, die Nacht, in der ich Jürgen
Drews kennen lernte. In der Mausefalle. Im einzigen Zürcher Halli-GalliClub waren schon Grössen wie Pamela Anderson oder Oli Pocher (wobei,
soo gross ist der auch nicht) zu
Gast. Während Drews primär
singt und Pocher auflegt
und lustig sein soll,
habe ich die zwei
Männer komplett
anders kennen
gelernt. Oli ist
– sorry, liebe
Fans – face to
face komplett
humorbefreit.
Und kompliziert.
Ohne seinen Manager wollte er mir nicht
mal die Hand reichen.
Okay, ich hab schon
Wilderes erlebt. Jovanotti
motzte vor ein paar Jahren bei
mir über Berlusconi. Als er seine Aussagen
in der Zeitung las, hatte ich einen wutentbrannten Manager am Telefon. Abends
nach 23 Uhr. Unter der Woche.
Auch Laura Zurbriggens Tränen
musste ich mal weit nach Mitternacht
trocknen, weil ihr Vögele-Spross Tim
das Herz gebrochen hatte. Und ich
halt zufällig die war, die darüber
schrieb.
Bei Jürgen Drews waren meine Erwartungen nicht all
zu gross. Dass mich der
Gute im Backstagebereich zuerst von oben
bis unten begutachtete, um sogleich
den Biene-MajaWitz zu bringen, nachdem
er meinen Namen erfahren
hatte, fand ich
sympathisch.
Auch dass er
mir mein Handy,
mit dem ich das Gespräch aufnahm, aus
der Hand riss, entlockte mir ein Schmunzeln. Der
König von Mallorca interviewte sich selbst. Ohne
Punkt und Komma machte er Werbung für seine
neue Scheibe. Ich amüsierte mich köstlich. Auch,
weil er mir ständig zuzwinkerte. Ich erinnere ihn
ein bisschen an Beatrice Egli. Muss an den Kurven liegen. Und o. k., vielleicht am breiten Lachen. Wie alt ich sei, wollte er wissen. Ich antwortete mit 35. Jürgens Augen leuchteten. «Geiles
Alter. Da kannst du viel Party machen und Sex haben.» Ich solle ihn nicht falsch verstehen. Auf seine Ramona habe er heute noch jeden Tag Lust.
Er streckte mir die Hand zum High Five hin. Ich
schlug ein. Wir sollen übrigens wirklich stolz auf
Beatrice Egli sein, die kann was. Sie sei so die
Schweizer Antwort auf Helene Fischer. Meine
Worte! Unser Gespräch wurde unterbrochen, Jürgen musste auf die Bühne. Ich soll doch mitkommen. Könne ja zu «Ein Bett im Kornfeld» tanzen.
Ich tanzte tatsächlich. Etwas abseits der Bühne.
Um mich herum sangen alle lauthals mit. Kein
Zweifel, während einer Nacht war der bald 70-jährige König von Mallorca König vom Kreis 1.
Klatschkolumnistin Maja Zivadinovic
ist Redaktorin bei Tilllate und «20 Minuten».
ANZEIGE
TOTALAUSVERKAUF
Geschäftsaufgabe aus Altersgründen.
- Handgeknüpfte Orientteppiche
- Alle Provenienzen
- In allen Preisklassen
- Antike, klassische und moderne Teppiche.
bis
70%
Ziegler 191x147 cm
Originalpreis: 3‘930 CHF
70 % nur 1‘180 CHF
Wir schliessen für immer!
Noch bis zum 31.Mai.2015
Amaleh 318x212 cm
Originalpreis: 9‘100 CHF
50 % nur 4‘550 CHF
Öffnungszeiten: Mo - Mi und Fr 09.00 - 18.30 Uhr, Do 09.00 - 20.00 Uhr, Sa 09.00 - 17.00 Uhr
Uraniastrasse 31 . CH-8001 Zürich . Telefon 044 212 81 81 . Email soleimani@bluewin.ch
14
AUS DEN QUARTIEREN
Mittwoch, 11. März 2015
Schwamendingen: Ein Quartier mit
hoher Lebensqualität
Schwamendingen wirbt mit seinen Grünflächen - und dem österlichen Zwänzgerle.Bild: PD
Wer im Quartier zu
Fuss unterwegs ist,
kann alte Baumbestände, viele Alleen und
grosszügige Grünlächen rund um die
Wohnsiedlungen bewundern. Auch
die Naherholungsgebiete wie das
Glattufer oder der Zürichbergwald
sind in kurzer Zeit erreichbar. Und
der Abstieg vom Zoo über die Ziegelhütte zum alten Dorfkern lohnt sich.
Vielleicht entdeckt man noch die
Hochlandrinder mit ihren kuscheligen Mähnen auf der Weide.
Neben den vielen Grünlächen hat
Schwamendingen aber noch mehr
zu bieten. Ein grosszügiges, familienfreundliches Wohnangebot prägt das
Quartier. Neben dem hohen Anteil
an Genossenschaftswohnungen und
städtischen Liegenschaften gibt es
auch zahlreiche private Mehr- und
Einfamilienhäuser. Doch Schwamendingen ist im Umbruch. Es
herrscht eine rege Bautätigkeit. Neuer Wohnraum entsteht durch private
und gemeinnützige Investoren. Die
Ersatzneubauten von diversen Genossenschaften garantieren weiterhin preisgünstige, attraktive Wohnungen mit zeitgemässem Standard
und viel Grünraum.
Schwamendingen bietet auch ein
vielfältiges Kulturangebot. Das Ortsmuseum ist jeden ersten Sonntag im
Monat geöfnet, und die Galerie Tenne ist bekannt für ihre regelmässigen
Ausstellungen von Kunstschafenden. Ein Höhepunkt ist die legendäre Schwamendinger Chilbi. Sie
indet jeweils Anfang September statt
und ist weit über die Stadtgrenzen
hinaus bekannt. Das traditionelle
Zwänzgerle am Ostermontag auf
dem Schwamendingerplatz lockt
Kinder und Erwachsene an. Auch
die zahlreichen Vereine und Institutionen tragen mit Konzerten, Lesungen, Führungen, Flohmarkt und Festen zu einem lebendigen und
interessanten Quartierleben bei. «Z
Schwamedinge isch mer dihei.»
Mehr Infos: www.qvs.ch
Maya Burri-Wenger, Präsidentin QV
Schwamendingen
ANZEIGE
2x auf Ihre Liste
12. April 2015: Kantonsratswahlen Stadt Zürich
Für eine KMU-freundliche
Wirtschaftspolitik in der Stadt Zürich.
In diese starke KMU-Gruppe gehören aus der Stadt Zürich in Ihrem Wahlkreis diese KandidatInnen:
(Hintere Reihe v.l.n.r.):
Urs Fehr (SVP, Kr. 7 + 8)
Roger Tognella (FDP, Kr. 11 + 12)
1 Josef Widler (CVP, Kr. 3 + 9)
Emil Moser (SVP, Kr. 11 + 12)
Marc Bourgeois (FDP, Kr. 7 + 8)
Markus Hungerbühler (CVP, Kr. 3 + 9)
Ueli Bamert (SVP, Kr. 1 + 2)
(Mittlere Reihe v.l.n.r.):
Peter Lindauer (CVP, Kr. 7 + 8)
Christoph Luchsinger (FDP, Kr. 1 + 2)
Michael Baumer (FDP, Kr. 6 + 10)
1 Daniel Schwab (FDP, Kr. 11 + 12)
Christian Huser (FDP, Kr. 11 + 12)
1 Ernst Bachmann (SVP, Kr. 1 + 2)
1 = bisher, 2 = kandidiert auch für den Regierungsrat
(Vordere Reihe v.l.n.r.):
Bernhard im Oberdorf (SVP, Kr. 11 + 12)
Nicole Barandun-Gross (CVP, Kr. 6 + 10)
Claudia Simon (FDP, Kr. 6 + 10)
12 Carmen Walker Späh (FDP, Kr. 6 + 10)
Esther Leibundgut (SVP, Kr. 3 + 9)
Thomas Düsel, (SVP, Kr. 7 + 8)
(Ohne Bild):
Moritz Weber (FDP, Kr. 1 + 2)
Gewerbeverband
der Stadt Zürich
15
ZÜRI-BABY
Mittwoch, 11. März 2015
KÜRZLICH IM TRIEMLISPITAL AUF DIE WELT GEKOMMEN
Phibie Emilia Minder
Geboren:
28. Februar 2015
Geburtszeit:
08.08 Uhr
Gewicht:
3000 Gramm
Grösse:
47 Zentimeter
Auch in der Babygalerie:
Lilith Florine Demuth
Maximilian Bernardino Müller
Giulia Castelli
Luca Pascal Müller
Das «Tagblatt» stellt Babys vor, die
das Licht der Welt im Stadtspital
Triemli erblickt haben. Woche für
Woche zeigen wir Ihnen ein zufällig
ausgewähltes Mädchen oder Bübchen und listen die Namen derjeni- Auf der Website finden Sie neben
gen Babys auf, die wir im Internet auf dem Zeitungsinhalt mit Feedbackwww.tagblattzuerich.ch vorstellen.
funktion auch tagesaktuelle News,
eine Gratis-Dating-Plattform, den
grössten Veranstaltungskalender der
City und vieles mehr.
Weitere Fotos
sehen Sie auf:
der
Züri-Babys
www.tagblattzuerich.ch
GEBURTEN
Zurzeit erlebt Zürich einen Babyboom. Die Geburtenrate von 2013
liegt wie im Vorjahr auf Rekordhöhe. Insgesamt wurden in der
Stadt Zürich 4920 Kinder geboren,
2434 Mädchen und 2486 Buben.
Das Durchschnittsalter der Mütter
lag bei 33,3 Jahren. Die beliebtesten Namen für Neugeborene waren
Anna und David.
Viele Menschen fragen sich,
wie sie die eine oder andere
„Kleinigkeit“ verschönern lassen können. Allerdings möchten die wenigsten dafür eine
Operation in Kauf nehmen.
Wissenschaft und Forschung
arbeiten intensiv an Verfahren undTechnologien, die eine
möglichst sanfte „Verschönerung“ ermöglichen. Genau
das ist das Spezialgebiet der
Novenia-Fachpraxis mit Dr.
med. Monique Wortelboer.
Messbare Resultate
Die Cavitationsmethode liefert
deutlich sicht- und messbare
Umfangreduktionen und eine
nerwwüsü chüstFpoül k-ü OüorPmlung dauert knapp zwei Stunden
(inkl. Lymphdrainage) und wird
zwischen vier und acht Mal im
Wochenabstand angewendet.
Bei Novenia wurden bereits
über 2600 Behandlungen sicher
und erfolgreich durchgeführt.
Gegen Fettdepots/Cellulite
Unerwünschte Fettpolster können ohne OP mit der medizinischen
Ultraschalltechnologie
von MedContour behandelt
werden.
Strahlender Teint mit Aqua-
rejuvenation
Der sogenannte Cavitationseffekt führt zur gezielten und
dauerhaften Zerstörung der
Fettzellen. Die MedContourTechnologie wurde zur besten
nicht-invasiven Body-FormingMethode der USA gewählt.
Die patentierte Aquarejuvenaw-iP hüdsü-w m-ü zrawihüstFpoü
durch eine Mikrodermabrasion
von Verhornungen, reinigt diese mit einem mikrofeinen Wasserhochdruckstrahl und führt
gleichzeitig Nährstoffe zu. Die
Behandlung für Gesicht, Hände
und Décolleté lässt Ihre Haut
strahlen. Optimale Anwendung:
Drei bis vier Mal pro Jahr.
Hautstraffung ohne OP und Gezielte FaltenbehandSpritzen mit Thermage
lungen mit Hyaluronsäure
Weltweit führend in der Hautstraffung und -konturierung
ohne OP ist die patentierte Thermage-Technologie.
Publireportage
Gegen Falten und Pölsterchen ohne OP
Viele Falten können gezielt mit
natürlichen Hyaluronsäure-Fillern unterspritzt werden. Auch
fehlendes Lippen- oder Wangenvolumen lässt sich einfach, in einer Behandlung, korrigieren.
Besenreiser, lästige
Haare?
Mittels
Radio-HochfrequenzEnergie wird die Haut tiefgreifend erhitzt. Dadurch straffen
sich die vorhandenen Collagenfasern und der Körper wird zur
Produktion von neuen, strafferen Collagenfasern angeregt.
Eine Behandlung - dauerhafte
Wirkung
Die einmalige Behandlung dauert knapp zwei Stunden. Danach
ist man sofort wieder geschäftsfähig. Die Wirkung hält zwischen
zwei und drei Jahren an. Die
wissenschaftlich belegte Technologie ist im Gesicht und am
Körper (Bauch, Oberarme, Beine, Gesäss) anwendbar.
A Gegen Besenreiser und rote
Äderchen hilft einfach und
gut Laser/IPL.
A Zur dauerhaften Haarentfernung wird die sanfte, aber
wirksame Kombination von
IPL und RF verwendet.
A Professionelle Behandlungen
zu vernünftigen Preisen.
Novenia
Bis Ende März ist eine unverbindliche Beratung kostenlos.
Novenia AG Fachpraxis
Dr. med. Monique Wortelboer
Seefeldstrasse 167 - 8008 Zürich
Tel. 044 380 22 11- info@novenia.ch
forever young
www.novenia.ch
Zürich - Bern - Luzern
16
Mittwoch, 11. März 2015
Die neuesten Modetrends
bei unseren Modenschauen
um 11.00, 14.00 und 17.00 Uhr!
Einladung zur
Vereinsversammlung des
HEV Zürich
Mit den grössten Hits von ELTON JOHN
live gesungen von Jens Dreesmann.
Donnerstag, 16. April 2015, 18.00 Uhr,
Kongresshaus Zürich, Kongresssaal,
Eingang *K*, Claridenstrasse,
Apéro ab 17.30 Uhr
<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2NzUxNgMAdexW_g8AAAA=</wm>
<wm>10CFXKIQ6AQAwEwBf1sr1tr0AlwREEwZ8haP6vCDjEuFnX9ILPvGzHsqdCzYThxpZGloCmw4q3SBBeoT4pOCqqxe-LWW0N6O8RUOBdIRykaucY5T6vBzsz-kdyAAAA</wm>
MODE & MUSIK-GALA
AM DONNERSTAG, DEN 19.03.15
Traktanden
1. Begrüssung und Grussworte von
Gemeinderatspräsidentin Dorothea
Frei und Nationalrat Hans Egloff,
Präsident HEV Kanton Zürich und
HEV Schweiz
2. Wahl Stimmenzähler
3. Protokoll der Generalversammlung
vom 10.4.2014
4. Entgegennahme Jahresbericht 2014
5. Abnahme Jahresrechnung 2014, Bilanz
per 31.12.2014 sowie Bericht der
Revisionsstelle zur Jahresrechnung
6. Entlastung Verwaltungsorgane
7. Festsetzung Jahresbeitrag 2016
8. Wahlen
8.1 Vorstand
8.2 Präsident
– Verabschiedung zurücktretender
Präsident Dr. Christian Steinmann
– Wahl neuer Präsident: Gregor Rutz,
Nationalrat SVP/ZH
8.3 Revisionsstelle
9. Anträge
10. Verschiedenes
Anschliessend Grusswort von Stadtrat
Filippo Leutenegger
Nach der Vereinsversammlung werden ein
Imbiss sowie ein musikalisches Gastspiel
offeriert.
UNSERE MODE – IHR STIL
Modehaus Zürich · Talacker 21 · Tel.: 0 44/2 11 09 95 · www.peterhahn.ch
Wir sind für Sie da: Montag–Freitag 9.00–18.30 Uhr, Samstag 9.00–16.00 Uhr
Namens des Vorstandes
Der Präsident, Dr. Christian Steinmann
Der Direktor, Albert Leiser
Mitglieder erhalten zusammen mit dem
Jahresbericht ihre persönliche Zutrittskarte
sowie einen Anmeldetalon für die Teilnahme an der Vereinsversammlung 2015.
Die Stimmkarte wird vor Ort bei Abgabe der
persönlichen Zutrittskarte ausgehändigt.
Hörbar guter Service
für alle Hörgeräte
Eva Schreiber
(Leitung Hörcenter)
Bei einem Hörgerät ist es wie mit der
eigenen Gesundheit: Je besser man
vorsorgt, desto länger bleibt man fit.
Neuroth steht für über 100 Jahre
Erfahrung und Qualität, wenn es
um die Themen Hören, Hörgeräte
und Gehörschutz geht. Von der
professionellen Beratung über die
kostenlose
Hörgeräte-Reinigung
bis zur Batterieversorgung, unsere
Neuroth-Hörakustiker sind jederzeit für Sie da. Egal, um welche
Hörgeräte-Marke
und
welches
Modell es sich handelt.
Nur mit dem richtigen Service stellen
Sie sicher,dass Ihre Hörgeräte immer
perfekt auf Ihre Bedürfnisse eingestellt sind und eine möglichst lange
Lebensdauer haben.
NEUROTH-Hörcenter Löwenstrasse
Löwenstrasse 42, vis-à-vis Migros-City
TEL 043 497 36 60
loewenstrasse@neuroth.ch
Mo – Fr: 08.30 – 12.00 &
13.00 – 17.30 Uhr
Sa: nach Vereinbarung
www.neuroth.ch
Hörgeräte
30 Tage
kostenlos
Probe tragen
SPONSORED CONTENT
Mittwoch, 11. März 2015
17
WENN DIE FRÜHPENSIONIERUNG LOCKT
Geht es so langsam in Richtung Pensionierung, lockt die Aussicht, den Ruhestand einige Jahre früher als geplant zu
geniessen. Aber liegt das überhaupt
drin?
Gabor Gaspar, Pensionscoach.ch
Logisch: Wer weniger lange bezahlt und
früher bezieht, bekommt weniger. Diese
Binsenwahrheit gilt auch für die (frühe)
Pensionierung bei AHV und Pensionskasse. Die finanziellen Folgen eines vorzeitigen Ruhestandes sind nicht zu unterschätzen. Beispiel AHV: Sie lässt sich bis
zu zwei Jahre vor der ordentlichen Pensionierung vorbeziehen. Doch die AHV kürzt
die Renten pro frühem Bezugsjahr um 6,8
Prozent – lebenslang. Die Pensionskasse
reduziert die Bezüge pro frühem Bezugsjahr um etwa fünf bis acht Prozent. Ein Be-
KURZ ERKLÄRT: AHV-VORBEZUG
Beim Vorbezug der AHV können Sie nur
ganze Jahre wählen – anders als beim
Aufschub. Wichtig ist bei diesem, dass
man weiterhin AHV-Beiträge einbezahlt
(um eine zusätzliche Kürzung der Rente zu vermeiden). Wenn Sie verheiratet
sind und Ihr Ehemann nach wie vor arbeitet, sind die Beiträge über den Part-
ner abgedeckt. Ist dies nicht der Fall,
müssen Sie AHV-Nichterwerbstätigenbeiträge entrichten. Die Höhe dieser
Beiträge hängt von Ihrem Vermögen
und den Renteneinkommen ab.
Mehr Details zum AHV-Vorbezug auf
pensionscoach.ch
zug der BVG-Rente ist übrigens frühestens
mit 58 Jahren möglich. Vorausgesetzt, die
Pensionskasse sieht es in ihrem Reglement vor.
sollte das Thema Pensionierung frühzeitig angegangen werden (siehe Tagblatt
vom 25. Februar). Die Ausgleichskasse
etwa gibt auf Anfrage eine Schätzung der
AHV-Rente bekannt. Der PensionskassenNatürlich geht es beim Wunsch nach frü- ausweis wiederum gibt Auskunft über die
herem Ruhestand nicht nur ums Geld, Höhe der Rente aus der 2. Säule. Noch
sondern um die Verwirklichung von Le- einfacher geht es über den Vorsorgebensplänen, die man eventuell lange auf- Rechner von pensionscoach.ch.
geschoben hat. Aber trotzdem sei es klar
gesagt: Aus finanzieller Sicht lohnt sich
Die massiven finanziellen Einbussen
eine Frühpensionierung nicht.
rufen nach alternativen Modellen. Eine
oft praktizierte Variante ist die gleitenVon der Illusion zur besten Alternative de Pensionierung. Sie können mit dem
Viele Frühpensions-Willige stellen sich Einverständnis des Arbeitgebers ab 58
vor, dass sie nach der Pensionierung we- schrittweise weniger arbeiten, vermeiniger Geld für den Lebensunterhalt benö- den so bei geschickter Planung Rentigen. Die Erfahrung zeigt: Weit gefehlt. teneinbussen. Weitere Vorteile: Sie haMan möchte sich in der Freizeit lang ge- ben mehr Freizeit und dem Arbeitgeber
hegte Träume erfüllen, Hobbies pflegen. bleibt wichtiges Know-how erhalten.
Das kostet und will geplant sein. Deshalb Alle profitieren.
DIGITALE UND PERSÖNLICHE BERATUNG
Die neue, unabhängige Plattform
pensionscoach.ch informiert und berät
umfassend zum Thema Pensionierung.
Die meisten Menschen setzen sich aus
finanzieller Sicht zu spät mit ihrer Pensionierung auseinander – was unter an-
ANZEIGE
GELESEN
Der Fussball ist ein Gott
GELESEN
Kann man Fussball hassen
und trotzdem ein Mann sein?
Zwei Beiträge aus dem Tages-Anzeiger.
Gedruckt, online, als App und in unserer Vielfalt an Blogs.
derem mit der Komplexität des Themas
zusammen hängt. Die umfangreiche
Plattform bietet hier, je nach Bedarf, digitale oder persönliche Hilfestellung an:
pensionscoach.ch
18
ANGEBOT
Mittwoch, 11. März 2015
«Seltene Krankheiten
sind gar nicht so selten»
VON GINGER HEBEL
Manuela Stier hat vor einem Jahr
den gemeinnützigen Förderverein
für Kinder mit seltenen Krankheiten
gegründet. Er setzt sich für betrofene Familien ein.
Verfügung, zudem sind auch die
Kostenübernahmen ungewiss. Die
Eltern stehen oft alleine da mit ihrer neuen Aufgabe. Ihr Alltag ist
geprägt von Ungewissheit und unzähligen Herausforderungen – es ist
ein ewiger Kampf.
Manuela Stier, wann ist eine selte- Inwiefern unterstützt Ihr Verein
ne Krankheit selten?
betrofene Familien?
Manuela Stier: Wenn höchstens
eine von 2000 Personen betrofen
ist. Gegenwärtig sind rund 7000 seltene Krankheiten bekannt. In der
Schweiz leiden eine halbe Million
Menschen an einer seltenen Krankheit, die meisten davon, 350 000,
sind Kinder. Das ist eine hohe Zahl,
insofern sind seltene Krankheiten
gar nicht so selten. Selten kommt
nur jede Krankheit für sich vor,
und daher werden diese oft nicht
erforscht.
Wir leisten inanzielle Direkthilfe,
ermöglicht durch Spenden und Mitgliederbeiträge. Wir vernetzen betrofene Familien und bescheren ihnen glückliche Momente, so laden
wir am 9. Mai 2015 betrofene Familien kostenlos in Knies Kinderzoo ein (Anmeldung notwendig).
Ein wichtiges Ziel ist eine OnlinePlattform, auf der sich Familien inden und austauschen können. Dies
hilft den Eltern, sich unkompliziert
und schnell zu informieren.
Wenn das eigene Kind an einer seltenen Krankheit leidet, steht man
als Eltern oft allein da, wie im Fall
der von uns porträtierten Familie
Kaiser, die mit ihrem Schicksal
schweizweit die einzige ist.
Welches Schicksal hat Sie bisher Manuela Stier: «In der Schweiz leiden 350 000 Kinder an einer seltenen Krankheit.» BIld:PD
am meisten bewegt und betrofen
Krankheit, wovon in der Schweiz mit umgehen. Sie verdrängen es und
gemacht?
gerade mal sechzehn Personen be- leben ein beinahe normales FamiliDasjenige einer jungen Familie aus trofen sind. Beide Elternteile wei- enleben. Und doch wissen Vater
Bern mit drei Kindern im Alter von sen denselben Gendefekt auf, was und Mutter, dass alle drei Kinder
4, 7 und 9 Jahren. Schon früh haben zu dieser Krankheit führte. Nach schwerstbehindert sterben werden.
die Eltern bemerkt, dass mit ihrer diesem schwerwiegenden Ergebnis Ich bewundere diese Eltern und
ältesten Tochter irgendetwas nicht wurden auch die zwei jüngeren freue mich für die Kinder, dass es ihstimmt. Doch die Ärzte fanden Geschwister untersucht – dann die nen zurzeit noch sehr gut geht.
nichts heraus. Erst nach erneuten niederschmetternde Nachricht: Alle
Besuchen bei Ärzten erfuhren sie, drei Kinder sind von der seltenen www.kmsk.ch
dass ihre Tochter Niemann Pick C Krankheit betrofen. Ein Besuch bei Unser Porträt zum Thema Seltene Krankhat, eine seltene und leider tödliche dieser Familie zeigte mir, wie sie da- heiten finden Sie auf den Seiten 6 +7.
Bis eine seltene Krankheit diagnostiziert werden kann, dauert es oft
Jahre, häuig indet man auch gar
nie heraus, woran die Kinder leiden.
Über den Krankheitsverlauf ist
meist wenig bekannt, und speziische Therapien stehen nicht zur
VERDRECKTES WC: SOLL ICH DEN ÜBELTÄTER ANSPRECHEN?
RATGEBER
Sie sprechen hier ein altbekanntes Problem an, das übrigens nicht nur bei
Männlein, sondern auch bei Weiblein vorkommt. Diese Personen handeln nach
dem Motto: Wenn es nicht das eigene WC
ist, spielt es keine Rolle. Ich muss es ja
nicht putzen, das erledigt der Putzdienst.
Was also ist in solchen Fällen zu tun? Das
kommt auf die Situation an. Trifft man
den Vorbenutzer nicht mehr an, kann
man entweder selber putzen oder – was
wohl die meisten Leute machen – ein anderes WC aufsuchen. Letzteres ist verständlich. Seien Sie sich aber bewusst,
dass Sie dann ähnlich egoistisch handeln wie der Verursacher. Finden Sie in Ihrem Unternehmen immer wieder mal ein
verdrecktes WC vor, dann ist es ratsam,
Susanne Zumbühl, Knigge-Expertin einen Zettel oder ein Bild an der WC-Tür
und Inhaberin von Autentica anzubringen, auf dem auf möglichst
(www.autentica.ch), weiss Rat.
humorvolle Art und Weise darauf hinge«An meinem Arbeitsplatz gibt es ein,
zwei Personen, die ihre Hinterlassenschaten auf dem WC einfach nicht
wegputzen. Soll ich diese darauf ansprechen?», fragt Mika Bauert.
wiesen wird, dass man das stille Örtchen
doch bitte in gereinigtem Zustand verlassen sollte. Das ist nachhaltiger als der
Wink mit dem Zaunpfahl.
Wenn Sie jemanden in flagranti erwischen, dann machen Sie ihn höflich auf
den Missstand aufmerksam und bitten
Sie ihn, diesen zu beheben. Bleiben Sie
dabei ruhig daneben stehen und kontrollieren Sie seine Putzaktion. Stellen Sie
die Person aber nicht vor Kollegen bloss.
Wenn jedoch ein Übeltäter sich weigert
zu putzen, dann melden Sie dessen Vorgesetzten den Vorfall.
Nun kann es vorkommen, dass man ein
WC unabsichtlich verstopft oder überschwemmt und das nicht selbst beheben
kann. Dann ist der Vorfall sofort dem zuständigen Dienst mitzuteilen sowie eine
Notiz mit der Aufschrift «Achtung, defekt»
an der WC-Aussentür anzubringen. SB
Neue VintageKollektion
Die neue Vintage-Kollektion von Alpine Club Switzerland umfasst Jacken, TShirts, Poloshirts, Baseballmützen und
Canvas-Rucksäcke im Vintage-Stil. Der
Rucksack aus gewaschenem Segeltuch
mit Echtlederriemen ist erhältlich in
den Farben Blau und Grau und bietet
verschiedene Innen- und Aussentaschen. Erhältlich in Edelweiss-Shops
am Flughafen und an Bahnhöfen, Rucksack: 95 Fr.; Poloshirt 49.80 Fr.
Mittwoch, 11. März 2015
ANGEBOT
19
WOCHENSCHAU ERÖFFNUNGEN, JUBILÄEN, TAG DER OFFENEN TÜR
Beauty-Days läuten den Frühling ein
Von morgen bis am 28. März finden in allen Globus-Parfümerieabteilungen die
Beauty-Days statt. Es gibt verschiedene
Schönheitsbehandlungen wie kostenlose Quick-Maniküren für Frauen, und Männer dürfen sich im Barber-Shop stylen lassen. Auch werden neue Beautyprodukte
präsentiert, darunter der Verjüngungsbooster von La Prairie.
Jetzt offen: Der Salon modissa No 2
Bis Ende Mai 2015 öffnet der Salonmodissa-Pop-up-Store im Bianchi-Haus
an der Marktgasse 3 seine Pforten. Um
die Wartezeit bis zur Wiedereröffnung des
Flagship-Stores an der Bahnhofstrasse zu
überbrücken, gibt es nun also einen zweiten temporären Salon modissa. Erhältlich
sind Marken wie Maliparmi und Moschino, auch gibts Schmuck und Foulards.
SPORT-TIPP
IHR SPORTVEREIN IM SPORT-TIPP: sportamt@zuerich.ch
SEMESTERKURSE SCHÜLER: NOCH FREIE PLÄTZE
«De Schneller isch de Gschwinder»: In den Semesterkursen vom Sportamt sind noch Plätze frei im Basketball, Selbstverteidigung, Zumba,
Dance Mix, Rennrodeln und in einigen Kids-Kursen (Ballspiele, Allround
und Landhockey). Die Kurse gehen vom 4.5. bis 3.10. und stehen Kindern
verschiedener Jahrgänge offen. Anmeldeschluss: 20.3. Infos und Anmeldung:
www.sportamt.ch
FIT IM WASSER MIT AQUAFITNESS
Wussten Sie, dass AquaFitness ein effizientes Körpertraining im Wasser
ist? Probieren Sie einmal eine Probelektion in einem Classic-Kurs oder
in einem Powerkurs aus. Auch ein gezieltes Rückentraining im Wasser oder einen Vital-Kurs für Personen ab 60 Jahren bieten wir in der
Schulschwimmanlage Grünau an. Infos Tel. 044 388 99 99. Das ganze
Angebot finden Sie unter:
www.sportaktiv.ch
Gemeinsam rennen und fit werden
Der 30-km-Pre-Run ist der populärste CityRunning-Event. Diesen Sonntag findet
die nächste Austragung statt, Start ist um
8.30 Uhr beim Platzspitz-Park. Der Anlass
verbindet ein effizientes Training mit einem motivierenden Gruppenerlebnis, das
allen ausdauerorientierten Läufern offensteht. Fürs Mitmachen genügt ein Mail als
Registrierung. info@cityrunning.ch
GEGESSEN IM RESTAURANT DIALOG
torante Dialog an der Münstergasse wurden wir freudig begrüsst, so
hat mans doch gern. Wir bestellten
ausnahmsweise mal keine Vorspeise, damit im Bauch noch Platz für
ein Dessert blieb. Als Zitronen-Fan
orderte ich Scaloppine al Limone,
Kalbsschnitzel vom Grill an einer
Zitronenrahmsauce. Das Essen kam
subito. Mein Fazit: gutes Fleisch an
einer angenehm mildsäuerlichen
Sauce, dazu schmackhafte Tagliolini. Meine Begleitung entschied
sich für Spaghetti al Manzo, die
Rindfleischstreifen seien zart und
gut, die Tomatensauce ganz okay,
Hauptgang:
befand sie. Doch die gewisse RafSpaghetti al Manzo, mit Rindsfilet- finesse, die ein Essen über den
scheiben an einer Tomatensauce; Durchschnitt hebt, damit es in ErinScaloppine al Limone mit Tagliolini
nerung bleibt, vermissten wir hier.
Beim Dessert suchten wir die kanGetränke:
dierten Früchte in der Cassata, die
1 Mineral, 5 dl Primitivo
italienische Schichttorte kennen
Dessert:
wir etwas anders. Dafür freuten wir
1 Sorbet Colonel, 1 Cassata
Rechnung:
uns umso mehr über ein erfrischendes Zitronensorbet mit Wodka, das
121 Franken (2 Personen)
schmeckt immer und überall. GH
Bewertung:
Als wir abends so durchs Niederdorf schlenderten, fiel uns auf, wie Ristorante Dialog
viele Leute bereits draussen sit- Münstergasse 4
zen, reden, lachen und etwas trin- 8001 Zürich
ken, und uns packte die Vorfreu- Tel: 044 251 91 00
de auf den nahenden Frühling und
die lauen Freiluftabende. Im Ris- www.restaurant-dialog.ch
TENNIS-FIXPLATZ 2015
Buchen Sie jetzt Ihren Tennis-Fixplatz für die ganze Saison. Während 27
Wochen steht Ihr Platz immer um dieselbe Zeit am selben Tag zur Verfügung. Ab Fr. 175.– sind Sie dabei. Die städtische Tennissaison startet am
3.4. und dauert bis am 10.10. Allen Fixplatzkunden stehen RegenwetterJokertage zur Verfügung. Infos und Buchungen: Tel. 044 413 93 82.
www.sportamt.ch
SELBSTVERTEIDIGUNG – WINGTSUN
WingTsun verbindet effiziente Selbstverteidigung mit natürlichem Bewegungstraining. Du lernst, dich wirksam zu verteidigen und verbesserst
deine körperliche Fitness und Beweglichkeit. Konstitution, Alter und Vorkenntnisse spielen keine Rolle. Jetzt kostenloses Probetraining. Infos:
WingTsun Schulen, Tel. 044 910 56 14.
www.wingtsun.ch
BASKETBALL FÜR KIDS
Bist du 10–12 Jahre alt und möchtest bei einem der erfolgreichsten Basketballvereine in Zürich spielen? Dann komm einfach vorbei! Wir trainieren
jeden Mi 18–19.30 Uhr im Schulhaus Limmat (Zürich City) und jeden Sa
10-12 Uhr im Schulhaus Apfelbaum (Zürich Oerlikon). Melde dich gleich
für ein kostenloses Probetraining an. Anmeldung und Infos: Sasa Colic,
Tel. 079 935 28 56 oder
www.bckorac.ch
SCHWIMMKURSE IN DER STADT ZÜRICH
Wollen Sie Schwimmen lernen oder Ihren Schwimmstil verbessern?
sportaktiv bietet in verschiedenen Hallenbädern der Stadt Zürich
Schwimmkurse an. Probieren Sie es aus und lassen Sie sich von unseren erfahrenen SchwimmlehrerInnen instruieren. Die neuen Kurse sind
ab 12.3. buchbar. Infos zu den Angeboten erhalten Sie unter Tel.
044 388 99 99 oder auf:
www.sportaktiv.ch
DIE NEUE ART JAPANISCHER KAMPFKUNST
Kodomo: für Kinder ab 5 J. (spielerisch, methodisch). Jukunen: für Leute
über 40 J. (gesund, stressabbauend). Goshinjutsu: Selbstverteidigung
(effizient, selbstsicher). Senshu: für Wettkämpfer (dynamisch, zielorientiert). Dentô Karate: traditionelles Karate (ganzheitlich, beständig). Infos:
Shotokan Karateschule, Tel. 044 242 97 85.
www.swisskarate.ch
BROSCHÜRE «SPORT IN ZÜRICH»
Machen Sie sich fit für den Frühling: In unserer aktualisierten Broschüre finden Sie wichtige Informationen zu Zürichs Sportangebot, inklusive
Kontaktadressen zu über 80 Sportvereinen, Öffnungszeiten, einer Sportagenda und zahlreichen weiteren Inspirationen und Tipps für einen
schwungvollen Start in die warme Jahreszeit. Jetzt kostenlos bestellen!
www.sportamt.ch
Sportpartner-Börse
Die Plattform, um Gleichgesinnte für den Sport zu treffen.
Eine Jogging-Partnerin, Spieler für das Volleyball-Team
oder den elften Mann zum Fussballspielen? Auf der Sportpartner-Börse gratis und unverbindlich suchen und finden.
infos sportamt.ch
Zürich Ihre Einkaufsstadt
Lassen Sie die Pfunde
an Bauch, Hüfte, Oberschenkeln, Oberarmen,
Doppelkinn purzeln !
In 4 Wochen verlieren Sie
5-20kg Gewicht. Geeignet
für Damen und Herren.
30-tägige Kur inkl.
Beratung Fr. 390.-
Für ä tüüfä gsundä Schlaaf.®
Profitieren Sie bei Möbel Frischknecht, Ihrem Fachgeschäft in
Zürich-Wiedikon, von den BICO-Traumwochen:
Beim Kauf eines BICO-Schlafsystems, bestehend aus
Matratze und Einlegerahmen, erhalten Sie während den
BICO-Traumwochen (27. Februar bis 15. April 2015) einen
BICO-Reisetopper gratis dazu.
Soins et Beauté
Limmatsr.103/8005 ZH
Tel: 044 272 55 66*
* Grösse Reisetopper 55x190 cm
Mo - Fr: 8.30 Uhr - 18.30 Uhr
Sa:
8.30 Uhr - 14.30 Uhr
Zurlindenstr.19, 8003 Zürich • Tel. 044 462 73 47 • www.frischknecht-moebel.ch
Frischknecht-Möbel
VitaLuxe® Matratze soft/medium/dura
Kosmetik-Institut
Marianne Levi
eidg. dipl. Kosmetikerin
Steinstrasse 25, 8003 Zürich
Telefon 044 463 33 32
(Tram 14 und 9, Bus 72)
Testen Sie die neue VitaLuxe® Matratze in
unserem Bettenraum. Wir beraten Sie gerne!
Die nächste
Frischknecht-Möbel
Zurlindenstr.19, 8003 Zürich • Tel. 044 462 73 47 • www.frischknecht-moebel.ch
«Ihre Einkaufsstadt» Seite
erscheint am 8. April 2015
Brunate
Schuhe für Damen und Herren
Fachbetrieb für Schuhreparaturen
Kontaktadresse:
Hassia
UNSERE MARKEN SCHUHE
Think - Semler - Brunate - Hassia - Alexandria - Lloyd - Sioux
Ganter - Ecco - Ramon King - Goldkrone - Waldlaufer - Lowa
Mephisto - Kandahar - Spezialweiten für Einlageschuhe
Seefeldstrasse 14 - 8008 Zürich - Tel & Fax: 043 300 90 90
inserat@tagblattzuerich.ch
044 248 65 10
✁
Hörtraining
bei Amplifon
Joesttenzltos:
k
ng bei
i
n
i
a
r
Hört ifon im
Ampl von
Wert 0.–
9
CHF 3
<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2NzW3sAAA4KZc-A8AAAA=</wm>
<wm>10CFXKsQ7CMAwE0C9ydGf7koBH1K3qUHXPgpj5_wnBxvC2t--lhp_HdlzbWQQzLYbGnKXJRnilq_HWCwE5qDsRJIXx9y3TewfW9xjCoEVYwDwWU-39fH0AdC51HHIAAAA=</wm>
Trainieren Sie Ihr Gehör für
eine bessere Hörqualität.
Bei einer Hörminderung «verlernt» Ihr Gehirn viele Klänge
länge
wahrzunehmen. Gerade in geräuschvoller Umgebung können
bestimmte Laute nicht richtig identifiziert werden. Mit einem zusätzlichen Hörtraining können Sie diese Fähigkeiten zurückgewinnen. Machen Sie jetzt bei uns ein
Hörtraining und geniessen Sie Ihr klangvolles Leben. Schnell anmelden lohnt sich –
für die ersten 50 Teilnehmer ist das Training kostenlos.
Gutschein
für ein Hörtraining
im Wert von
CHF 390.–
Einfach ausscheiden und im
Amplifon Fachgeschäft in
Zürich, Limmatquai 106,
Tel.: 044 252 88 44 abgeben.
Vereinbaren Sie einen Termin,
seien Sie einer der ersten 50
Teilnehmer und nehmen Sie
kostenlos am Hörtraining teil.
Gültig bis zum 15. April 2015.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Melden Sie sich jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin im
Amplifon Fachgeschäft in Zürich, Limmatquai 106, 044 252 88 44.
Angebot bis zum 15. April 2015 gültig.
www.amplifon.ch
WÖCHENTLICH
GEWINNEN !
1
«GEWINNER 1» 4 x 2 Tickets für «Bornet Identity – Wer
ist Margrit Bornet» am 23.3., 20 Uhr, im Hechtplatztheater
Mitmachen und gewinnen: Senden Sie bis Freitag, 16.00 Uhr
das Stichwort «GEWINNER» plus die gewünschte Verlosungsnummer und Ihren Namen mit Adresse an:
˚ verlosung@tagblattzuerich.ch
˚ 0901 908 100 (CHF 1.–/Anruf Festnetz)
Viel Glück!
2
«GEWINNER 2» 6 x 1 DVD «Cure – Das Leben einer
Anderen»
0901 908 100 (CHF 1.–/Anruf Festnetz)
Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt. Die Wettbewerbsteilnehmer
HL8520.ID
akzeptieren eine Weiterverwendung der Adressdaten durch die Hauptpartner der Verlosung.
22
ANSICHT
DIE ANGELONES
Mittwoch, 11. März 2015
E-MAIL
RITA ANGELONE
■ Unser knapp 3-jähriger Enkel ist brennend daran interessiert, woher die Glockentöne aus Kirchtürmen kommen.
Kann uns jemand sagen, bei welchen Zürcher Kirchen der
Glockenstuhl öffentlich zugänglich ist und zu welchen Zeiten; oder kennt jemand eine Adresse, wo wir uns für eine
Besichtigung anmelden könnten? Region Zürich-Zentrum
oder -West. Vielen Dank.
rolfbgraf@gmail.com
Rita Angelone (47) hat zwei Kinder
(8 und 6) und schreibt jede Woche
über den ganz normalen Wahnsinn
ihres Familienalltags.
Schlafen
gegen Bezahlung
Wie manch eine Mutter gehe auch ich
ins Yoga. Yoga erlaubt mir, etwas Ruhe
und Entspannung im Geist zu finden und
gleichzeitig auch etwas Gutes für meinen
Körper zu tun. Dank der meditativen Elemente, die mit sportlichen Aspekten gekoppelt werden, fühle ich mich jedenfalls nach einer Lektion immer herrlich
ausgeglichen und ja, auch ein bisschen
schöner als davor. Manchmal habe ich
diese Auszeit so dringend nötig, dass
ich auf dem Weg zur Lektion halluziniere,
wie erholsam es wäre, eine ganze Lektion
lang einfach nur in der Totenstellung zu
verharren. Schütteln Sie jetzt nicht gleich
den Kopf, denn ganz so trivial wäre das
nämlich nicht. Die Shavasana-Übung
tönt vielleicht nach der einfachsten YogaÜbung überhaupt, weil man nur rücklings
auf der Matte liegen und alle vier von sich
hinstrecken muss. Die Übung ist aber
eigentlich eine der schwierigsten, genau weil man nicht einen einzigen Körperteil bewegen darf, da während der
Totenstellung der Geist über den Körper
herrschen soll. Die grösste Schwierigkeit
für mich wäre es allerdings, bei einer reinen Totenstellung-Lektion nicht einfach
wegzudösen und tief einzuschlafen . . .
Doch genau dieses Risiko hat mich –
weiter halluzinierend – auf die Idee gebracht, ein neues Geschäftsmodell zu
entwickeln und über den Mittag reine
Schlaflektionen anzubieten. Was denken
Sie, wären nicht viele Leute dazu bereit,
einen Preis zu zahlen, wenn sie im Gegenzug einfach nur einen Raum, eine Matte
und etwas Zeit zum Schlafen bekämen?
Abseits von Familie, Kindergeschrei und
Gezeter, abseits vom Geschäft. Einfach
nur Ruhe. Von mir aus diskret begleitet
von indischem Singsang, um dem Ganzen eine Prise Besonderheit zu verleihen.
Jetzt, da Schlafen und Schlafmanko in allen Medien zu einem LifestyleThema avanciert ist und längst nicht nur
gebeutelte Eltern davon betroffen sind,
denke ich – wohl immer noch leicht
halluzinierend –, dass ich damit sehr
erfolgreich werden könnte!
Blog: www.dieangelones.ch
■ Das kann doch nicht sein: Nach 10 Jahren fahren wir
endlich wieder an die Mille Miglia und können immer
noch nicht Italienisch – che non può nemmeno essere –
uns reicht der Google-Translator nicht, wir möchten gerne
mehr! Wer hilft meiner Frau und mir? 2 Stunden pro Woche
bis Mitte Mai? Mille grazie!
italiano.20.zlx@a-bc.net
■ Als Anfängerin in der spanischen Sprache würde ich
gerne entsprechende «Literatur» lesen, d. h. Kinderbücher oder sonst leichte «Kost». Wer hat solche Bücher und
braucht sie nicht mehr? Komme die Sachen gerne abholen, egal wo. Ein Gebäck-Geschenk ist Ihnen sicher.
■ Dampfkochtopf doppelt geschenkt bekommen. Marke
klamay@gmx.ch
Thomas (Rosenthal), originalverpackt, 6 Liter Inhalt,
Durchmesser 22 cm. NP 125 Fr., abzugeben für 65 Fr. ■ Ich suche gut erhaltene, flecken- und rissfreie HochAbzuholen in Zürich.
sirene12@bluewin.ch zeitskleider. Des Weiteren eine gut erhaltene, brauchbare Nähmaschine. Komme die Sachen gerne bei Ihnen
ursula@haug-mail.ch
■ Männerchöre gibt es viele, aber nicht viele Männer in abholen.
unserem Gospelchor Young Preachers. Singbegeisterte
Tenöre und Bässe jeden Alters, bringt mehr Groove in un- ■ Für eine Veranstaltung am 23. Januar 2016 sowie für die
sere Songs! Du kannst jederzeit gerne unverbindlich an nächste Halloween-Feier am 31.10.2015 suche ich ein
unseren Proben teilnehmen. Wir treffen uns jeden Mitt- Michael-Jackson-Double, das die entsprechenden Tanzwoch (ausser Schulferien) von 19.45 bis 21.45 Uhr in der schritte beherrscht.
mar.pan@yahoo.com.ph
Bullingerkirche Zürich-Hard. Weitere Infos: 079 711 28 85.
susanne-eveline@bluewin.ch ■ Wir sind auf der Suche nach liebevollen Patengrosseltern, nach einem Groosi oder Grosbappe. Falls
■ Suche ältere NZZ-Folio-Hefte: Nomade im Speck, Sie Freude an Familienanschluss haben und Ihre Lebens1/2008. Handy, 5/2010. Seelennot, 1/2011. Sponsoring, erfahrung weitergeben möchten, melden Sie sich bitte.
suchegrossi@gmx.ch
3/2011. Over the Rainbow, 6/2011. Rentner, 6/2012. Soya,
8/2012. Die Matur, 6/2013. Pizza, 8/2013. Bezahle für
Hefte in gutem Zustand 4 Fr./Stk. Besten Dank!
■ Suche guten Tanzpartner, 55–66, Standard, evtl. Tana_z_0_9@bluewin.ch go, ca. 2 x monatlich, Raum Zürich. Bin nicht motorisiert. Frau hofft, mit Schwung in den Frühling zu tanzen.
she.doris@bluewin.ch
■ Frühling = Wanderzeit! Naturliebende, sportliche Sie,
69 Jahre alt, Raum Zürich, sucht nette/netten Wanderkollegin/Kollegen, um die erwachende Natur zu durch- ■ Ich bin schwerhörig und blind, aber selbstständig und
wandern. Keine Bergtouren. Bist du auch alleine, dann solvent. Ich suche jemanden, der mir bei der Suche nach
melde dich. Zusammen planen wir die erste Schönwetter- einer neuen Wohnung behilflich sein könnte. Herzlichen
Wanderung. (kein GA) Freue mich auf deine Nachricht.
Dank für seriöse Rückmeldungen.
maerz116@gmail.com
contrecourant@bluewin.ch
■ Hat jemand zu Hause für unsere Kinderschar NähStrick-Bastelzeug, das sie/er nicht mehr braucht? Wir suchen alles, Faden, Wolle, Knöpfe . . . vivimahler@gmx.ch
■ Ich suche jemanden, der mir gegen angemessene ■ Haben Sie vielleicht einen zu grossen Garten? Oder
Bezahlung beim Einrichten eines grösseren Webstuhls würden Sie uns (einem Paar) ein Gartenbeet zur Verfübehilflich ist.
ursulapiller@yahoo.de gung stellen, allenfalls gegen Entgelt? Wir würden uns
freuen, wenn wir uns im Raum Seefeld oder Hirslanden
■ Da ich leider verhindert bin, habe ich 1 Konzertticket gärtnerisch betätigen könnten. Dies würde für uns einen
für Stephan Eicher, Mittwoch, 8. 4.2015, 20.00 Uhr, Steh- Ausgleich zum Alltag bedeuten. 077 504 78 27.
platz à 60 Fr., EWZ-Unterwerk Selnau, zu verkaufen. Bitte
most_w@hotmail.it
melden unter:
lia.stern@bluewin.ch
■ Bist du wie ich am 21. Oktober 1937 geboren? Dann
möchte ich dich gerne kennen lernen. sueni@live.com
INFOBOX
■ E-Mail an: email@tagblattzuerich.ch
■ Hilfe! Wer kann meine Daten auf einer MO-Magneto- Hier gelten folgende Spielregeln: Gedruckt werden
Optical-Disc (230 MB) noch lesen? Wäre sehr froh!
Kontaktaufnahmen, Flirts, pfiffige Gratulationen und ungeextensions@bluewin.ch wöhnliche Suchanfragen. Dieser Service kostet nichts.
23
ANSICHT
Mittwoch, 11. März 2015
SENDEN SIE UNS IHR ZÜRI-LESERBILD DER WOCHE – HEUTE WIEDER MIT RÄTSELFRAGE
SOFORTPREIS
Ein tolles Foto in unserer Stadt geschossen?
Dann senden Sie es uns. Das beste Bild wird
jeweils an dieser Stelle veröffentlicht und mit
zwei Einkaufsgutscheinen von Sherpa im
Wert von je 50 Franken belohnt. Fotos an:
bild@tagblattzuerich.ch
Oberdorfstrasse 28
8001 Zürich
Dieses Gebäude ist eine wahre Jugendstilperle mitten in Zürich. Aufgenommen hat das schmucke «Chachelihuus»
«Tagblatt»-Leserin Diana. Wissen Sie, in welchem Quartier sich das Haus befindet? Ihre Antwort bitte an
gewinn@tagblattzuerich.ch. Zu gewinnen gibts eine Flasche Roten. Auflösung des letzten Rätsels: «Schweizer
Radio und Fernsehen SRF».
Züri-Echo
■ Reaktionen auf die Kolumne «Ungleicher Lohn für gleichwertige
Arbeit» von Corine Mauch im
Tagblatt vom 4. 3.:
--> Gemäss Stadtpräsidentin Corine Mauch verdienen Frauen bei
einem Beispiellohn von 8250
Franken pro Monat 510 Franken
weniger als Männer aufgrund
diskriminierender Faktoren. Netto und nach Steuern entspricht
dies etwa 4000 Franken pro Jahr
oder rund 180 000 Franken über
die Dauer des gesamten Erwerbslebens. Frauen dürfen dafür ein Jahr früher in Rente gehen
und leben im Durchschnitt vier
Jahre länger, beziehen somit
fünf Jahre länger Rente als Männer. Bei einer Rente von siebzig
Prozent des früheren Erwerbseinkommens und dem von Frau
Mauch verwendeten Beispiellohn von 8250 Franken erhalten
Frauen somit in ihrem Leben
rund 220 000 Franken mehr an
Rente ausbezahlt als Männer –
INFOBOX
Was hat Sie heute gefreut oder geärgert? In der Stadt, im «Tagblatt»
oder sonst wo auf der Welt? Sagen
Sie uns kurz Ihre Meinung.
■ Per E-Mail
echo@tagblattzuerich.ch
Am Stauffacher
Badenerstrasse 15
8004 Zürich
sherpa-outdoor.ch
LeserMeinungen
ebenfalls netto und nach Steuwechsel bei Unzufriedenheit mit
ern. Deutlich mehr als ihnen
dem Lohn ist – beides wichtige
während des Erwerbslebens aufErfolgsfaktoren beim Lohnpoker.
grund sogenannter diskriminieLukas O. Bendel
render Faktoren angeblich «gestohlen» wird – und ohne dafür ■ Perfekte Image-Kampagne der
einen einzigen Franken mehr in
VBZ und witziger als der Hafendie Sozialversicherungssysteme
kran . . .
I. Herbst
einbezahlt zu haben. Wenn man
eruieren will, ob Frauen beim ■ Fussball-Derby FCZ - GC verganEinkommen benachteiligt wergene Woche im Letzigrund. Von
den, genügt es eben nicht, nur
unserem Balkon aus beobachteten wir ca. 150 Fussballfans, die
die Erwerbseinkommen zu bevom Technopark her über die
trachten, auch die RenteneinDuttweilerbrücke in Richtung
kommen müssen genauso mit in
die Betrachtung einfliessen.
des Stadions marschierten. DarThomas Baumann
an ist eigentlich nichts falsch.
--> Die Stadtpräsidentin Mauch
Menschen sollen sich an Fussbehauptet als politisch Verantballspielen erfreuen dürfen. Was
aber mehr als störend ist: Die
wortliche der Fachstelle für
Gleichstellung zweierlei: 1. FrauDamen und Herren benutzten für
en würden rund ein Fünftel weniihren Fanmarsch nicht etwa das
ger verdienen als Männer. 2. Und
Trottoir, sondern nahmen als
diese Differenz sei zu einem
johlende Menge die ganze Strasse für sich in Anspruch. Die PoliDrittel nicht erklärbar. Dies ist
doppelt falsch: 1. Frauen verdiezei musste den Verkehr von beinen laut den statistischen Ämden Seiten her stoppen. Das
tern b i s z u 20 Prozent weniger
führte zu Stau und nervösen Aufür vergleichbare Arbeit (und
tofahrern. Es ist für uns unvernicht durchschnittlich). 2. Vor
ständlich, wieso man diese FanJahren schon erkannten EBG, KV
märsche nicht aufs Trottoir
Zürich etc., dass die nicht durch
verbannt. Platz wäre genug da,
berufliche Stellung, Ausbildung
und johlen und singen könnten
oder Dienstalter erklärbare
die Fans auch da. Die Polizei hat
Lohndifferenz die simple Folge
zwar äusserst professionell reagiert (kein Stress, Ruhe bewahrt,
mangelhafter Vorbereitung auf
Lohngespräche und/oder gerindeeskalierend auf die Mengerer Bereitschaft zum Stellenschenmasse eingewirkt). Aber
dennoch finden wir, dass das –
nicht nur, aber vor allem auch –
für die Strassennutzer (Velos,
Autos, ÖV) eine Zumutung ist.
Dasselbe hat sich dann übrigens
am Samstag beim GC-Heimspiel
wiederholt. Wir wundern uns!
Moritz und Anna Tiefenbacher
ANZEIGE
Wieder in den
Re g i e r u n g s r a t
<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2N7YwNwUAc95CLw8AAAA=</wm>
<wm>10CFXKqw6DQBAF0C-azb3zWGYZSXCkosGvIdX9f9UUhzjuHEdFw23bX-f-LoLuYovlEkXLliNL05r3KCipYKwYHswIe3xx196B-T8CFYxJSlDUJzPb9_r8AGA2p3ByAAAA</wm>
Ernst Stocker
ein sicherer Wert
Zusammen mit Markus Kägi (bisher),
Thomas Heiniger (bisher),
Silvia Steiner und Carmen Walker Späh
www.ernst-stocker.ch
50 plus
SENIORENBETREUUNG ZU HAUSE
Zu Hause – das bedeutet Lebensmittelpunkt,
Erinnerungen und Geborgenheit. Beinahe jeder ältere
Mensch hat den Wunsch, seinen Lebensabend in den
eigenen vier Wänden zu verbringen.
Machen Sie sich Sorgen, wer im Alter für Sie
da ist ...
Sie sind krank, oft alleine, sturzgefährdet und brauchen Hilfe
im Alltag?
Wir entlasten Sie in allem, mit einer vertrauensvollen
Bezugsperson.
Flexible Einsätze ab 2 bis 24 Std. für zuhause oder unterwegs.
Vereinbaren Sie ein kostenloses Beratungsgespräch.
Wir von HERR UND FRAU MÜLLER sind für Sie da &
unterstützen Angehörige.
Unser Dienstleistungsangebot umfasst:




Hilfe im Haushalt
Gesellschaft zu Hause
Begleitung ausser Haus
Flexible Einsatzzeiten, von 4 – 24 Std.
HERR UND FRAU MÜLLER
Personalvermittlung ‐ Dr. D. Radakovic
Malvenstrasse 8
8057 Zürich
www.herrundfraumueller.ch
Seefeldstrasse 333, 8008 Zürich, Kunden-Hotline: 044 319 66 00,
www.homeinstead.ch/meilen-zuerich
Personal IT Coach/Trainerin
Daniela Obradović
Tel.: 044 380 22 50
Lernen Sie mit mir zusammen den Umgang
mit Ihren eigenen Geräten bei Ihnen zu Hause.
Ihr persönlicher Coach
um am PC/Laptop,
Mobile Phone und
Digital TV
it zu werden
079 906 89 29 | info@dobra.ch | www.dobra.ch
Michele Dal Vesco
Kant. Dipl. Zahnprothetiker
Direkt am Schaffhauserplatz (über Migros)
Schaffhauserstrasse 75
8057 Zürich
Tel. 044 363 18 66
und
Weinmanngasse 144
8700 Küsnacht
Tel. 044 910 64 87
Mahlzeitendienst
wir liefern in der Stadt Zürich & Umgebung
für weitere Infos und die aktuellen Menüpläne:
044 271 55 66
www.gourmet-domizil.ch
Die nächste
«50 Plus» Seite
erscheint am 8. April 2015
Praxis für Zahnprothesen
W Erste Beratung gratis
W Neue Zahnprothesen
W Beratung für Implantate/Druckknopfsysteme
W Reparaturen / Unterfütterungen
W Zahnaufhellungen
W Haus- und Heimbesuche
Reparaturservice 079 407 16 17
Kosmetik Venezia
Professionelle
Pediküre und
Maniküre
Barbara Venezia
Kontaktadresse:
inserat@tagblattzuerich.ch
Ausg. Kosmetikerin/dipl. Fusspflegerin
AN4155.M
076 302 76 96
Quellenstrasse 25, 8005 Zürich
www.kosmetikvenezia.ch
044 248 65 10
50 plus
Publireportage
Einfach & natürlich abnehmen im Alter!
Wenn die Tage wieder länger werden und die Sonne mit mehr Kraft
zu strahlen vermag, dann wird es
allerhöchste Zeit, sich auf den Frühling einzustellen: Der Frühjahrsputz
steht an und die Winterkleider
können bald durch leichtere,
körperbetontere Somerkleider
ersetzt werden. Jahr für Jahr
verabschieden wir uns dabei von einigen unserer Lieblingsstücke,
da sie uns nach der
kalten Jahreszeit
nicht mehr passen.
Sie kennen das Problem?
Dann packen Sie es an und
wenden Sie sich an einen
Spezialisten. Führend ist
slim & more, das Schlankheitsinstitut in Zürich. Mit
langjähriger Erfahrung
und viel Herzblut hat das
Team schon tausenden
von Frauen zu Wunschgewicht verholfen –
so auch Frau Roos.
Frau Roos, wie haben Sie von
slim & more erfahren?
Durch ein Zeitungsinserat. Ich hatte
schon einiges probiert um meine Fettpölsterchen zu bekämpfen – leider erfolglos. Daher war ich zuerst ein
wenig skeptisch, da slim & more
aber eine kostenlose Beratung
anbot, habe ich die Gelegenheit
genutzt und mich für einen
Termin gemeldet.
Wie muss man sich
den Ablauf der Beratung und Behandlung
bei slim & more vorstellen?
Das Wichtigste aus meiner
Sicht ist das Beratungsgespräch. In diesem ausführlichen Gespräch werden alle
wichtigen Punkte geklärt und
vor allem auch die gewünschten
Ziele der Behandlung festgelegt.
Aufgrund dieser Ziele hat mir
slim & more dann ein individuelles Behandlungsprogramm zuFrau Roos (66) hat 10 kg abgenommen.
sammengestellt. Sehr fair und seriös
fand ich, dass das Gespräch kostenlos
und unverbindlich war. Dies ist ein
grosser Unterschied zu anderen Anbietern, bei denen zuerst einmal bezahlt werden muss, bevor die Beratung überhaupt beginnt. Da mich das
Angebot überzeugt hatte, buchte ich
ein komplettes Programm mit FMS
Fettmobilisierungs-Behandlungen.
Bereits nach wenigen Behandlungen
waren die ersten Resultate sichtbar.
Was kann slim & more besser als
andere vergleichbare Angebote?
Die Methoden sind erfolgreich und
zudem 100 % natürlich. Ein grosses
Plus war auch die persönliche Beratung und die herzliche Art des Teams
von slim & more,. So macht Abnehmen Spass – ich habe mich lange nicht
mehr so vital und glücklich gefühlt!
Jetzt ausprobieren!
Melden Sie sich jetzt bei slim & more
und reservieren Sie Ihren Termin
für die kostenlose Figuranalyse und
Beratung.
slim & more
Rämistrasse 5, beim Bellevue,
8001 Zürich, Tel. 044 430 11 11
info@slim.ch
Öffnungszeiten
Mo – Do 9.30 bis 20.00 Uhr
Fr
9.00 bis 14.00 Uhr
Herzlich Willkommen!
Wir nehmen uns Zeit für Sie. Egal
welche Figurprobleme Sie beschäftigen – wir stehen Ihnen kompetent
zur Seite. Persönliche, motivierende
Betreuung und Begleitung gehören
bei jedem Behandlungsprogramm
dazu. Melden Sie sich jetzt für ein
kostenloses Beratungsgespräch
unter 044 430 11 11. Weitere
Informationen finden Sie unter:
www.slim.ch
NUR KURZE ZEIT
50% RABATT!
Achtung : nur gültig bis
-5 0 %
Rabatt
20.03.2015 !
hand20 Turbo Fett-weg Be
)
lungen (F MS oder SLTB
jet zt nur
CHF 15 00 statt CHF 3000
blemzonen schnell,
Bekämpfen Sie Ihre Pro
n!
lfe
he
h
sic
Sie
sen
Las
eine kos tenlose
lden Sie sich gleich für
gezielt und einfach. Me
men Sie vorbei!
Berat ung an oder kom
Wir beraten Sie gerne und kostenlos unter
Tel. 044 430 11 11
«Dank den natürlichen Methoden
konnte ich mein Gewicht um 8 kg
reduzieren.»
Suzanne H. (52)
oder direkt am Bellevue, Rämistrasse 5, Zürich
www.slim.ch
26
AUSGANG
Mittwoch, 11. März 2015
DIE 30-ZEILEN-KRITIK
Kunst auf Papier: Turners «Ein Festtag in Zürich» schimmert magisch im gedämmten Licht des Kunsthauses.
ANZEIGE
Bild: Kunsthaus Zürich
«Meisterzeichnungen – 100 Jahre Grafische Sammlung» im Kunsthaus bis 19. April
Papier ist lichtscheu. Die konservatorischen Anforderungen an Zeichnungen
sind sehr hoch. Grafische Sammlungen
gelten deshalb auch als Stiefkinder der
Museen; Arbeiten auf Papier fristen meist
ein Schattendasein. Nun rückt das Kunsthaus 150 spektakuläre Meisterzeichnungen ins beste – und selbstredend schonende – Licht. Anlass ist das 100-Jahr-Jubiläum
seiner renommierten Grafischen Sammlung, die insgesamt um die 95 000 Werke
aus 600 Jahren umfasst. Immerhin befinden sich die weltweit grössten Zeichnungsbestände von Johann Heinrich Füssli und
Ferdinand Hodler darunter. Die ausgewählten Meisterzeichnungen – von Dürer über
Cézanne und Van Gogh bis Giacometti sowie zeitgenössischer Künstler – hängen in
verschiedenen Räumen zwischen Gemälden und Skulpturen. Magisch schön ist das
Aquarellpanorama des Zürichsees von William Turner. An den Blättern lässt sich gut
das feine Zeichnen der Künstler studieren,
und das gedämmte Licht ermöglicht dem
Besucher jene beglückenden Momente, in
denen er sich mit dem Kunstwerk in intimer
Zwiesprache wähnt.
BEL
tivals für Alte Musik singt das Ensemble Les Flamboyants unter dem Titel
«Adieu, mes amours» Chansons aus
■ Doomenfels: Die vier Musiker um- der Renaissance.
hüllen ihre Mundarttexte mit verwor- Ort: Helferei, Kirchgasse 13
renen und wunderschönen Klangland- Datum: So, 15.3. Beginn: 17 Uhr
schaften, holen längst vergessene
Phrasen in die musikalische Gegen- ■ Weill: Sopranistin Barbara Baer
wart zurück und vernebeln mit wort- singt klassische Arien und Raritäschöpfenden Harmonien die Sinne des ten des Komponisten Kurt Weill. PiaPublikums.
nist Hanspeter Seipp begleitet sie und
Ort: Helmhaus, Limmatquai 31
kommentiert die einzelnen Stücke.
Datum: Mi, 11.3. Beginn: 20.30 Uhr
Ort: Quartiertreff Fluntern,
Voltastrasse 58
■ Duo Thiele-al-Khayyat: Saif al- Datum: So, 15.3. Beginn: 17 Uhr
Khayyat (Laute Oud) und Nora Thiele
(Framedrums) spielen traditionelle irakische Musik und moderne Eigenkompositionen.
Ort: Moods, Schiffbaustrasse 6
Datum: Mi, 11.3. Beginn: 22 Uhr
KONZERTE
GROssE AUssTEllUNG vOm 20.-22. mäRz
NEUER PEUGEOT 308 GT
BEREIT FÜR DEN GT-SPIRIT?
205 PS
SPORTFAHRWERK
DRIVER SPORT PACK
NEUER PEUGEOT 308 GT miT 205 Ps.
AUCH Als PEUGEOT 308 GT sW ERHälTliCH.
Peugeot 308 GT e-THP 205 PS. Verbrauch kombiniert 5.6 l/100 km. CO2-Ausstoss 130 g/km,
Energieefizienzkategorie C. Der durschschnittliche CO2-Ausstoss aller in der Schweiz verkauften
Neuwagenmodelle beträgt 144 g/km.
NEUER PEUGEOT 308 GT
MOTION & EMOTION
Badenerstrasse 329 8040 Zürich - 044 498 11 11
Mythenquai 353 8038 Zürich - 044 487 24 24
■ The Singing Pinguins: Die kecken
Schweizer Sänger haben im In- und
Ausland schon über 1000 Konzerte gegeben. Mit witzigen Fracks alleine hält
man sich kaum so lange im Rampenlicht. Dazu brauchts eine ganze Menge
Showtalent und Klanggewalt.
Ort. Miller’s Studio, Seefeldstr. 223
Seit 20 Jahren gemeinsam auf der Bühne:
Datum: Do, 12.3. Beginn: 20 Uhr
Lisa Berg und David Ruosch.
Bild: PD
■ Rumer: «Into Colour» heisst das
neue Album der britischen Sängerin,
auf dem die junge Künstlerin ihre Stimme von Blas- und Streichmusik tragen
lässt. Sogar Elton John soll begeistert
sein von der jungen Konkurrenz . . .
Ort: Kaufleuten, Pelikanplatz
Datum: Fr, 13.3. Beginn: 20 Uhr
franz .ch
■ Chansons: Zum Abschluss des Fes-
■ Lisa Berg & David Ruosch: 100 Lieder, 20 Jahre, 8 Programme und ein
gemeinsames Kind später ist das kongeniale Songschreiber- und Entertainerduo noch immer zusammen unterwegs – aktuell auf der «20 Jahre
Berg & Ruosch Jubiläumstour».
Ort: Theater Rigiblick,
Germaniastrasse 99
Datum: So, 15.3. Beginn: 11 Uhr
AUSGANG
Mittwoch, 11. März 2015
KONZERTE
■ Dianne Reeves: Die Altmeisterin
des Vocal Jazz hat auf ihrer aktuellen
platte «Beautiful Life» neue Songs und
gecoverte Versionen von Klassikern wie
«I Want You» (Marvin Gaye), «Waiting
in Vain» (Bob Marley) oder «Stormy
Weather» (Ethel Waters) zu einem eindrücklichen Gesamtwerk vereint.
Ort: Tonhalle, Claridenstrasse 7
Datum: Mo, 16.3. Beginn: 20 Uhr
AUSSTELLUNGEN
■ Poster Rhythm: Die Ausstellung
zeigt Musikplakate von Zürcher Künstlern und Grafikern aus den vergangenen 15 Jahren.
Ort: Toni-Areal, Eingangshalle,
Pfingstweidstrasse 96
Öffnungszeiten (11.3.–17.5.):
Di–So (10–17 Uhr), Mi (10–20 Uhr)
PARTYS
■ Ghost Culture: Synthie-Dance-Pop,
Post-Dubstep-Sounds, Acid und Kraftwerk-Krautrock: noch Fragen? Wem
das alles spanisch vorkommt, keine
Sorge. So viel sei gesagt: Tönen tuts
verdammt mitreissend, wenn der Londoner James Greenwood aka Ghost
Hunter an seinen Tellern dreht.
Bulgarische Gadulkas, mongolische Geigen Ort: Zukunft, Dienerstrasse 33
Datum: Fr, 13.3. Beginn: 23:59 Uhr
Bild: PD
– «Violons Barbares».
■ Violons Barbares: Dandarvaanching Enkjargal, Dimitar Gougov und
Fabien Guyot spielen verzückende
Musik auf exotischen Instrumenten.
Zum Zug kommen etwa die Pferdekopfgeige «Morin Khoor», die 14-saitige Gadulka aus Bulgarien und Perkussionsinstrumente aus dem Balkan.
Ort: GZ Buchegg, Bucheggstr. 93
Datum: Di, 17.3. Beginn: 20 Uhr
BÜHNE
■ Jake the Rapper: Der amerikanische Wahlberliner bringt an der Spree
die Fetzen zum Fliegen und rüttelt mit
seinen House-Sets nun auch im «Tantchen» kräftig am Tassenschrank.
Ort: Frieda’s Büxe, Friedaustrasse 23
Datum: Sa, 14.3. Beginn: 23 Uhr
an dem interessierte und gwundrige Kinder und Jugendliche den drittgrössten Schweizer Jugendverband
■ Albert Sánchez Piñol: Der spanische kennen lernen können, steht unter
Anthropologe und Autor hat Anfang Jahr dem Motto Expedition. Für junge Entmit «Der Untergang Barcelonas» einen decker(innen) ab dem Kindergartenpackenden Schelmenroman herausge- alter.
bracht. Sebastian Arenas liest aus der Treffpunkte: Bushaltestelle ETH
deutschen Übersetzung, Hildegard Eli- Hönggerberg oder Bushaltestelle
sabeth Keller unterhält sich mit dem Au- Staudenbühl
tor über sein Schaffen.
Datum: Sa, 14.3. Beginn: 13.30 Uhr
Ort: Literaturhaus, Limmatquai 62
Datum: Mo, 16.3. Beginn: 19.30 Uhr
■ Box-Vergleichskampf: Die Boxer des Box-Clubs Zürich treten gegen die Kämpfer des bayrischen
DIVERSES
Box-Clubs an. Vor dem freundschaftlichen Showdown (19 Uhr) zeigt der
■ Halbwertszeit Filmfestival: Zum Zürcher Nachwuchs ab 15 Uhr, was er
4. Jahrestag der atomaren Katastro- im Ring auf dem Kasten hat.
phe von Fukushima zeigt die Rote Ort: Sporthalle Sihlhölzli,
Fabrik drei Filme, die sich mit dem Manessestrasse 1
Thema Atomkatastrophen ausein- Datum: Sa, 14.3. Beginn: 19 Uhr
andersetzen: «Reflecting on Fukushima» (Mi, 11.3., um 19.30 Uhr), «A ■ Sukkulentenparadies MadagasWoman from Fukushima» (Do, 12.3., kar: Moritz Grubenmann hat auf
um 17.30 Uhr) und «My Atomic Aunt» seinen zahlreichen Reisen auf die
afrikanische Insel Madagaskar die
(Do, 12.3., um 19.30 Uhr).
Ort: Rote Fabrik, Seestrasse 395
dortige Pflanzenwelt studiert und
Daten: Mi, 11.3., und Do, 12.3.
fotografiert. Ein beeindruckender
Bildvortrag.
■ Cevi-Tag: Zum fünften Mal fin- Ort: Sukkulenten-Sammlung,
det diesen Samstag ein nationaler Mythenquai 88
Cevi-Tag statt. Der «Schnuppertag», Datum: So, 15.3. Beginn: 11 und 13 Uhr
LESUNGEN
ANZEIGE
VORTRÄGE
■ Musikplakate: Bettina Richter,
Kuratorin der Ausstellung «Poster
Rhythm» im Toni-Areal, referiert zum
Thema «Musikgrafik – Gestalterisches
Experiment und subversives Lebensgefühl» und unterhält sich mit zwei Plakatkünstlern.
Ort: Museum für Gestaltung, ToniAreal, Pfingstweidstrasse 96
Datum: Mi, 11.3. Beginn: 18 Uhr
Zwei Detektive, ein Violinist und eine uneheliche Tochter – «Meisters Geige».
Bild: PD
■ Meisters Geige: Yves Raeber und
Nina Eleta spielen die Hauptrollen in
Hannes Glarners Stück über einen Violinisten, der sich vor dem Besuch seiner unehelichen Tochter fürchtet, und
zwei Detektive, die in der wirren Vergangenheit des Musikers zu wühlen
beginnen. Ein komödiantischer Theaterkrimi.
Ans Limit wie kein anderer geht der «GrenzOrt: Keller62, Rämistrasse 62
gänger» Dani Arnold.
Bild: PD
Daten: Mi, Fr, Sa, jeweils um 20 Uhr
■ Dani Arnold: Der Extrembergstei■ Zurich Moves: Das Festival für zeit- ger und Rekordbezwinger der Eigergenössischen Tanz & Performance nordwand (2:28 h) erzählt in seinem
startet mit Miguel Gutierrez’ provoka- Vortrag «Der Grenzgänger» in pativer Performance «Age & Beauty» ins ckenden Storys und tollen Bildern
achttägige Tanzprogramm. Detaillier- von seinen Expeditionen im Himalates Programm unter www.zurichmo- ja, Patagonien und Alaska. Nichts für
ves.com.
schwache Nerven!
Ort: Tanzhaus, Wasserwerkstr. 129
Ort: Volkshaus, Stauffacherstr. 60
Datum: Fr, 13.3. Beginn: 19 Uhr
Datum: Mo, 16.3. Beginn: 19.30 Uhr
27
Einladung zu einem öffentlichen Podium
des Zürcher Anwaltsverbands
Erben. Teilen. Streiten?
Wer erbt, was und wie? Wie wird geteilt? Was bedeuten
Testament und Erbvertrag? Worauf kommt es bei der Nach­
lassplanung an? Was ist bei Erbteilung und Willensvoll­
streckung zu beachten? Ist Erben im Konkubinat möglich?
Wie setzen Sie erbrechtliche Ansprüche vor Gericht durch?
Dienstag, 17. März 2015, 18.00 Uhr
Casinotheater Winterthur, Festsaal im 2. Stock
Stadthausstrasse 119, Winterthur
Mittwoch, 18. März 2015, 18.00 Uhr
Kongresshaus Zürich, Gartensaal
Haupteingang Claridenstrasse, Zürich
Mitglieder des Zürcher Anwaltsverbands beleuchten die
dauerhaft aktuelle Thematik aus verschiedenen Perspektiven.
Weitere ausgewiesene Experten auf dem Gebiet des
Erbrechts unterstützen die Referenten im Anschluss an die
Veranstaltung bei Fragen der Rechtsuchenden.
Teilnahme gratis, Anmeldung nicht erforderlich.
Zürcher Anwaltsverband
Telefon 044 211 51 81, sekretariat@zav.ch, www.zav.ch
www.advonaut.ch
Der Online­Vermittlungsservice für Klienten und Anwälte
28
Mittwoch, 11. März 2015
STELLEN
Noch keine Lehrstelle 2015?
Drohender Lehrabbruch?
Schweizer Stiftung für berufliche
Jugendförderung
062 891 32 78 stiftung-fbj.ch
Wir ziehen um nach St. Peterhofstat 9, 8001 Zürich
Nach 10 Jahren im Nägelihof 2
GROSSER, EINMALIGER LAGERVERKAUF
Di. 17.3. – Fr. 27.3.2015
täglich ausser Sonntag 10.00–18.30 h
Pashminaschals Cash/Seide uni,
CHF 380.– jetzt CHF 90.–
Pullover 100% Cashmere (S, M, L, XL) CHF 280.– jetzt CHF 80.–
Woll-und Seidenschals, Mûles, Handtaschen, Decken, etc.
Shava, Nägelihof 2, 8001 Zürich
neben Rest. Mère Catherine
Tel. 043 243 69 20, shava@shava.ch, www.shava.ch
HM4682ztgA
Für unsere Filiale «Kafi Seilbahn
Rigiblick» suchen wir per sofort
eine freundliche, flinke und zuverlässige
Teilzeit-Bäckerei/
Conditorei-Verkäuferin
Mo–Fr von 06.00–11.00 Uhr oder
Mo–Fr von 12.00–19.00 Uhr
Wenn Sie an selbständige und
saubere Arbeitsweise gewöhnt
sind und Leistungsbereitschaft
und Freude am Beruf mitbringen,
dann erwarten wir Sie gerne in
unserem lebhaften Betrieb. Ihre
Bewerbungsunterlagen senden Sie
bitte an:
BÄCKEREI CONDITOREI
STOCKER
Weinbergstrasse 93, 8006 Zürich
oder per E-Mail an
stocker.u@gipfeli.ch
Flexible CH- Serviertochter gesucht,
auch TZ od. Abruf Restaurant
Kornhaus, direkt am Limmatplatz
8005 Zürich.
O 044 271 58 10, esox64@bluewin.ch
HM8140ztgA
Taxifahrer/innen gesucht, Voll- und
Teilzeit. Stadt Zürich. Per sofort o.n.V.
Ältere Leute willkommen. R. Weidmann Taxibetrieb 079 662 62 61*
HH4648ztgA
Gesucht in Zürich für Bäckereiproduktion Mitarbeiter/in ca. 50 %.
Tel. 076 587 53 53.
HM8129ztgA
STELLENGESUCHE
Schweizerin (eingebürgert), sucht
Reinigungsarbeiten in Büros oder
Privathaushalten, im Kreis 3. Gerne
bei jungen CH-Paaren oder älteren
Leuten. Tel. 044 463 29 67 oder
E-mail: k.ananda@gmx.ch
HL9076ztgA
Leser Aktion
Der Grenzgänger
Fotos: visualimpact.ch / Thomas Senf
Live Multimediavortrag vom
Schweizer Bergführer Dani Arnold
Die Eigernordwand durchstieg er in Rekordzeit von 2 Stunden und
28 Minuten, und „Crack Baby“ - ein Eisfall, an dem Experten einen
Tag lang beschäftigt sind - meisterte er in 27 Minuten. Auch im Himalaya, Patagonien und Alaska hat er mit spektakulären Leistungen auf
sich aufmerksam gemacht. Der junge Urner Bergführer Dani Arnold
gehört zur Zeit dank konsequenter Nutzung der Eisgeräte in Fels und
Eis (Dry-Tooling) zu den Besten seines Fachs. Senkrechte, zum Teil
vereiste Felswände rücken für ihn plötzlich in den Bereich des Möglichen.
Infos und Vorverkauf: www.explora.ch
Tagblatt-Leserinnen und -Leser erhalten eine Reduktion von
5 Franken auf die Tickets.
Zürich
Mo 16.03.
Volkshaus, Theatersaal
19.30 Uhr
Ermässigung nur unter Vorweisung des Bons gültig.
Bitte diesen Bon auf jeden Fall an der Abendkasse bzw. bei Online-Ticketbuchungen am Türeinlass vorweisen. Pro Bon gilt eine Ermässigung. Das Angebot ist nicht mit anderen Ermässigungen kumulierbar.
Die Tickets können sowohl online unter www.explora.ch als auch an der Abendkasse gekauft werden.
Diese Aktion wird
unterstützt von:
NEUES
WERBEFORMAT
ZüriQuiz
Ihr exklusiver Werbeauftritt
im Tagblatt.
Wie gut kennen die Tagblatt Leserinnen und Leser Zürich wirklich?
Begleiten Sie das neue Leser-Quiz als Wochensponsor und profitieren
Sie dabei ab Frühling 2015 gleich mehrfach!
Ihr cross-mediales Werbe-Paket als Wochensponsor:
• Anzeige, 205 x 75 mm, Reklame-Platzierung
• Logo-Einbindung auf Tagblatt-Titelseite
• 7 Tage Online-Banner auf tagblattzuerich.ch
• Integration im wöchentlichen Tagblatt-Newsletter
Detaillierte Infos und Buchungen:
j.ramsauer@factum.ch
www.factum.ch/pdf/zueriquiz.pdf
30
MAGAZIN
Mittwoch, 11. März 2015
Die Tierfreundin
Haben Sie
Tier-Fragen,
oder brauchen
Sie Tipps?
Susanne Hebel
weiss Rat. Jede
Woche im
«Tagblatt».
Obwohl ich weiss, dass Katzengras für
meinen Haustiger wichtig wäre, schaffe ich es nicht, ihn dazu zu bringen,
dass er davon frisst. Ich kann es ihm
hinstellen, wo ich will, er geht stur
daran vorbei. Kann ich es mit normalem Wiesengras versuchen, oder gibt
es eine Alternative?
T. Rupf
Liebe Frau Rupf
Da Katzen durch ihre intensive Fellpflege viele Haare verschlucken, brauchen
sie etwas, das ihnen hilft, die aufgenommenen Haare wieder loszuwerden.
Sammeln sich nämlich zu viele Haare im Verdauungstrakt an, kann das zu
Verstopfung führen. Ein Büsi, das mehrheitlich im Freien lebt, kann sich die
Grashalme selbst aussuchen, an denen
es knabbern möchte und die ihm helfen,
die Haarknäuel loszuwerden. Ihre Katze ist aber auf das Grünzeug angewiesen, das Sie ihr zur Verfügung stellen.
Katzengras ist aber nicht gleich Katzengras. Es gibt ganz verschiedene Sorten,
die im Handel angeboten werden, daher fällt es nicht immer leicht, die richtige zu finden, die dann auch gegessen
wird. Am besten, Sie testen mal einige
aus. Bei den handelsüblichen Gräsern
handelt es sich meist um Weizen, Hafer, Gerste oder um kleine ZyperngrasPflanzen. Wichtig ist, dass Sie auf Sorten achten, die nicht zu scharfkantig
sind, da diese Magen und Speiseröhre verletzen können. Eine gute Alternative, die dazu nicht mal was kostet, ist,
wie von Ihnen angesprochen, Gras aus
der freien Natur. Jetzt, wo der Frühling
naht, fängt dieses so herrlich saftig an
zu spriessen und riecht wunderbar. Am
besten holt man es aus dem eigenen
Garten, da weiss man, dass es schadstofffrei ist, oder sonst von einer Wiese,
die abseits von Autoabgasen und sonstigem Dreck unberührt daliegt. Stechen
Sie ein Stück Rasen aus, setzen Sie dieses in einen Topf ein, den Sie mit verschieden grossen Steinen und etwas
Reisig füllen, sodass die Wurzeln genügend Luft kriegen und keine Staunässe
entstehen kann. Findet Ihr Tier – trotz
allen Bemühungen Ihrerseits – keinen
Gefallen am Grünzeug, könnten Sie es
noch mit Malzpaste versuchen. Diese
wird zweimal wöchentlich verabreicht
und fördert den natürlichen Abgang, damit die Katze die haarige Angelegenheit
wieder loswird.
@
susanne.hebel@gmx.ch
Blick auf Himmapan, die neue Elefantenanlage im Kinderzoo in Rapperswil.
Bilder: Knies Kinderzoo / Geri Kuster
«Märchenwald» für
Kinderzoo-Elefanten
ZOO Zur Saisoneröffnung wartet Knies Kinderzoo in Rapperswil mit spektakulären
Neuerungen auf: einer grossen Elefantenanlage, Pinguinen und Geparden.
VON SACHA BEUTH
Seit Jahrzehnten zählt der Kinderzoo
in Rapperswil zu den beliebtesten Ausflugszielen von Stadtzürcher Familien.
Und nun lohnt sich ein Besuch ganz
besonders, hat der Tiergarten der Zirkusfamilie Knie doch gleich drei spektakuläre Premieren zu vermelden. Da
ist einerseits Himmapan, die neue Heimat für die gegenwärtig sieben Elefanten des Zoos. Dann eine Anlage für die
neu hinzugezogenen Humboldtpinguine. Und schliesslich ein Gehege für
Südafrikanische Geparde, womit der
Kinderzoo erstmals in seiner Geschichte Raubkatzen zeigt.
auswärts eingestellt werden müssen.
Weiterhin Bestand hat das bei den Besuchern äusserst beliebte Elefantenreiten. Dieses lässt sich übrigens gut von
der neuen Himmapan-Lodge aus beobachten, wo der Besucher mit authentischen thailändischen Köstlichkeiten
verwöhnt wird und dabei nicht nur
einen Ausblick auf die Elefanten, sondern auch auf das danebenliegende
Kamelgehege und das Alpenpanorama Flugunfähig, aber exzellente Taucher und
Schwimmer: Humboldtpinguine. Geri Kuster
geniessen kann.
Schwimmkünstler und Sprinter
Auf der alten, umgebauten Elefantenanlage sind derweil zwei neue Tierarten eingezogen. In einer felsigen Küstenlandschaft, die an die Strände
Tier und Besucher profitieren
Grösste (und teuerste) Neuerung ist
natürlich die 6500 Quadratmeter grosse Elefantenanlage Himmapan. Ihr
Name entstammt einem Buch über das
Leben Buddhas und bezeichnet einen
für Menschen unsichtbaren Märchenwald am Rand des Himalajagebirges,
in dem unzählige Fabelwesen leben.
Bei der Anlage in Rapperswil kann
man zwar (noch?) keinen Waldcharakter feststellen, trotzdem ist sie weitaus
artgerechter gestaltet als das bisherige
Heim der Dickhäuter. Zudem verfügt
sie auch über einen Bullentrakt, sodass Gepard. Er ist die erste Raubkatzenart, die
die Kühe zum Decken nicht immer im Kinderzoo gezeigt wird.
Symbolbild: SB
Chiles erinnert, lebt eine kleine Kolonie Humboldtpinguine. Die flugunfähigen Frackträger können sowohl von
einer erhöhten Aussichtsplattform wie
über einen Unterwassereinblick bei ihrem Treiben beobachtet werden.
Gleich dahinter befindet sich das
1500 Quadratmeter grosse Gehege der
Südafrikanischen Geparde. Diese
Raubkatzen sind eine besondere Attraktion, gelten sie doch – auf kurze
Distanz – als die schnellsten Landsäugetiere der Welt.
■
Knies Kinderzoo in Rapperswil ist ab sofort bis zum 31. Oktober (Winterpause)
täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der
Einzeleintritt kostet für Erwachsene 19,
für Kinder ab 4 Jahren 6 Franken.
Weitere Infos:
www.knieskinderzoo.ch
MAGAZIN
Mittwoch, 11. März 2015
31
«Die Jugendeuphorie
ist vorbei»
ARBEITEN IM ALTER Die Firma Visberg mit Sitz im Seefeld ist eine Stellenvermittlung für Arbeitskräfte ab 65. Damit
nimmt das Unternehmen auf dem Schweizer Markt eine Pionierrolle ein. Mitgründer Michael Büchel ist überzeugt,
dass sich das Bedürfnis nach erfahrenen Arbeitskräften in Zukunft noch verstärken wird.
laden die Personen im Anschluss zu einem persönlichen Gespräch ein. Wir
kennen die Bedürfnisse von älteren
Fach- und Hilfskräften und wissen, welche Branchen auf diese Kompetenzen
angewiesen sind. So haben wir beispielsweise eine Zusammenarbeit mit SIA,
dem Schweizerischen Ingenieur- und
Architektenverein, wo wir pensionierte
Architekten reaktivieren, um sie dann
gezielt für Projekte zu vermitteln. Wir suchen im Moment in diversen Bereichen
Personal, auf unseren Social-MediaKanälen sind diese Jobs ausgeschrieben.
Wer in unseren Pool aufgenommen
wird, bekommt keine Garantie, hat aber
auch nichts zu verlieren.
VON GINGER HEBEL
Michael Büchel, Sie sind Mitgründer
der Firma Visberg – der schweizweit
ersten Stellenvermittlung für Arbeitskräfte ab 65. Warum ist es wichtig,
dass Pensionäre weiterbeschäftigt
werden?
Michael Büchel: Viele Gründe sprechen dafür. Die Erfahrung von älteren
Arbeitskräften ist gefragt wie nie, doch
das Fachwissen geht je länger, je mehr
verloren. Unternehmen müssen sich zudem überlegen, wie alt ihre Kundschaft
eigentlich ist. Die Älteren haben eine
dreimal so hohe Kaufkraft wie die 20bis 40-Jährigen. Gerade im Dienstleistungsbereich wollen die Konsumenten
auf Augenhöhe bedient werden, ältere
Kunden wünschen sich nicht selten ältere Ansprechpartner, die ihre Bedürfnisse entsprechend verstehen. Auch
sind diese Arbeitskräfte motiviert, hinzu
kommen die enorme Zuverlässigkeit
und die tiefe Krankheitsrate. Und: Ältere Leute sind flexibel. Bessere Mitarbeiter kann man sich gar nicht vorstellen.
Die Leute werden zwar immer älter,
dennoch haben viele Mühe, im Alter
noch eine Stelle zu finden. Hinzu
kommt die Angst, ausgelacht zu werden, wenn man sich als Rentner für
einen Job bewirbt.
Es sollte niemandem peinlich sein,
denn es ist erwiesen, dass altersgemischte Teams – wenn sie gut geführt
sind – die Produktivität steigern. Zudem verfügen ältere Personen über
eine hohe Berufs- und Lebenserfahrung, und das ist extrem viel wert. Die
Schweiz steht vor einer beispiellosen
Pensionierungswelle. Bis 2025 werden
Die einen freuen sich auf die Pensionierung und die neue Freiheit, andere
würden lieber weiterarbeiten, auch,
weil bei vielen das Geld knapp ist.
Michael Büchel: «Die Erfahrung von älteren Arbeitskräften ist gefragt wie nie.»
mehr als 1 Million Frauen und Männer
das Pensionsalter erreicht haben. Ich
bin überzeugt, dass sich das Bedürfnis
nach erfahrenen Arbeitskräften in Zukunft noch verstärken wird, denn der
demografische Wandel und die gesteigerte Lebenserwartung verändern die
Schweiz und den Arbeitsmarkt nachhaltig. Medizinisch gesehen ist 70 das
neue 60 und 60 das neue 50. Bei den
Unternehmen findet schon länger ein
Umdenken statt. Die Jugendeuphorie
ist vorbei.
Bild: PD
Sie engagieren sich dafür, branchenspezifische und saisonale Arbeitsplätze und Beschäftigungsmöglichkeiten für ältere Menschen anzubieten.
Finden Sie für alle einen Job?
Wir sind kein klassischer 100-ProzentStellenvermittler, aber Vollzeit will die
65-plus-Generation auch gar nicht mehr
arbeiten, sondern Teilzeit, auf Abruf
oder projektbezogen. Wer sich bei uns
für eine Stelle bewerben möchte, kann
dies einfach und diskret online tun, wir
Das ist richtig. Grob geschätzt kann man
sagen, dass sich ein Drittel auf den neuen Lebensabschnitt und das süsse
Nichtstun freut und nicht mehr arbeiten
möchte. Ein Drittel will oder muss aus finanzieller Sicht weiterhin arbeiten, und
das andere Drittel möchte zusätzlich gerne weiterbeschäftigt werden, soziale
Kontakte pflegen und Wertschätzung erfahren. Wer pensioniert wird, erlebt das
oft sehr abrupt, doch manche würden es
sich wünschen, langsam herunterzufahren und das Pensum schrittweise zu reduzieren. Nur im Schaukelstuhl sitzen
n
und TV schauen, das ist vorbei.
Die Visberg AG wurde 2014 von Michael
Büchel (43), Marco Eberhard und drei weiteren Partnern gegründet und beschäftigt
derzeit sechs Mitarbeiter. Die Firma hat ihren Sitz an der Mühlebachstrasse 162 im
Seefeld. www.visberg.ch
ANZEIGE
Medienpartner
11. Frühlings-Weinmesse
19. bis 26. März 2015
Werktags 16.00 – 22.00 Uhr
Samstag 14.00 – 22.00 Uhr
Sonntag 12.00 – 18.00 Uhr
PULS 5
Giessereihalle, Zürich-West
www.expovina.ch
32
Mittwoch, 11. März 2015
MENSCHLICHE SEITE
Nachhilfe für Lehrlinge, techn. Berufe, Deutsch, Mathe, Algebra, RW.
LAP Vorbereitung. Mit Ruhe und Begeisterung arbeitende eidg. dipl. Berufsschullehrerin, dipl. Architektin
ETH. «15 Jahre» Nachilfestudio HYZ,
Rautistr. 12, 8047 ZH. 044 492 50 17
KOMMERZIELLE INSERATE
Soft-Faden-Lifting
mit einer Haltbarkeit
bis zu 2 Jahren
Dr. phil. 98jährig, geistig fit, gehbehindert (elektr. Rollstuhl) sucht auf
1.4. Minizimmer (Bett, Schrank od
HK0810ztgA
Gestelle, Tisch, 2 Stühle), Parterre od.
Lift. Nähe ÖV-Haltest. Wichtig:
Bildungskurse für aktive 60+:
Warmwasser im Zr. od. Badben., 2
Std. z.B. 14–16 Uhr Küchenben. Zahle
� Geistige Fitness, Aufbaukurs (ab 5.5.)
auf Wunsch 9 Mte. im Voraus, ebenso
� Gedächtnis-Träff, 1 x monatlich (ab 18.5.)
� Schreibseminar – Mein Lebensbuch (ab 11.5.) in folgenden Jahren. Erwarte Offerten an Tel. 044 367 55 04 (am besten
� Englisch «Are you ready for conversation»
06.30–08.30 Uhr). Preisvorstellung
Niveau A2/B1 (ab 8.5.)
850 – 990 Fr.
HM5895ztgA
� Englisch Einsteiger, Fortsetzung V, (ab 10.4.)
Medical Beauty, Regula Gerber
Gessnerallee 54, 8001 Zürich
Tel. 079 349 37 02*
www.medical-beauty.ch
Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!
Voranzeige: Tanzabend und LiveMusik mit „Die Entertainer“ u. Essen
Samstag, 13. März 2015/18:00-23:30
Uhr. Reservation: 044 322 45 16
www.hirschen-schwamendingen.ch
HM5099ztgA
Nähatelier für Neues und Änderungen, Frau S. Martin erledigt Ihre
Wünsche fachgerecht. 044 363 41 26,
Neunbrunnenstr. 104 B, Oerlikon.
Suchen Sie einen
guten Pflegeplatz
in Zch.-Oerlikon?
Pflegeheim Gorwiden 2, 8057 Zürich
Tel. 044 315 11 11 pzg@gorwiden.ch
www.gorwiden.ch
Steuererklärung 2014! Lass ich machen bei Renate Just, 8057 Zürich, ab
Fr. 100.–. Tel. 043 255 00 71 HG8602ztgA
Geheimtipp!
Finden Sie Ihre(n) Partner/-in einmal
auf eine ganz andere Art und Weise...
www.ammann-erlebnisreisen.ch
�
�
�
Computer Einsteigerkurs (ab 28.4.)
Internet und E-Mailkurs (ab 7.4.)
Tablet Aufbaukurs, Samsung (ab 14.4.)
Infos: Pro Senectute Kanton Zürich
Tel. 058 451 50 00
VEREINE
Wildromantische Hütte auf dem
Zürcher Hausberg sucht Hüttenwart
Naturschutzverein sucht für wildromantische Hütte auf dem Üetliberg
eine neue Hüttenwartin od. einen
Hüttenwart. Für diese ehrenamtliche
Tätigkeit in unserem Verein stellen
wir uns eine naturverbundene, handwerklich geschickte sowie teamfähige Person vor. Ältere Menschen gern
willkommen.
E-Mail:nature-now@bluewin.ch
HL1198ztgA
Ich w. suche unkompl. Kollegin
70-80J. aus ZH für sporadische Treffen, Spaziergänge, Ferien, Gedankenaustausch, bin mobil. Zuschriften an
Chiffre HM7794kapA Tagblatt, Postfach, 8021 Zürich
TREFFEN, BEGEGNEN, VERREISEN
Reisen, Kultur, Besichtigungen,
sportliche Aktivitäten und Neues
entdecken. Wir bieten dir die Plattform dazu! Jedes Wochenende und
auch unter der Woche finden Veranstaltungen statt. Für alle ab 45 bis
etwa 60 Jahre. Wir freuen uns auf
dich. www.zuercherfreizeitclub.ch
✁
Mein Inserat für die «Menschliche Seite von Zürich».
✁
Mit Häkchenfaden wird die Wunschgesichtspartie in die gewünschte
Richtung gestrafft und fixiert.
Beim Soft-Lifting kostet
ein Häkchenfaden CHF 75.–.
Aktuell:
Restylane-Schnupperampulle
(statt CHF 320.– nur CHF 220.–) lässt
Lätschli und Falten verschwinden, und
auch Lippen werden zu einem schönen,
sinnlichen, lang anhaltenden Volumen
gebracht.
OLDIES, AKTIV IM ALTER
Fr. 22.30 Inserat
Gewünschte Rubrik bitte ankreuzen:
❑ Gratulationen und Glückwünsche
❑ Vereine
❑ Aktiv im Alter
❑ Treffen/Begegnen/Verreisen
❑ Ein Platz für Tiere
❑ Diverse 22.30-Franken-Inserate
❑ Flohmarkt (bis Fr. 500.–)
❑ Sammle/Tausche/Kaufe
❑ Eva sucht Adam
❑ Adam sucht Eva
❑ Eva sucht Eva
❑ Adam sucht Adam
4 Zeilen: 22.30 Franken, jede weitere
oder angebrochene Zeile Fr. 5.58,
Chiffre-Gebühr Fr. 16.80
Fr. 11.00 Inserat
Gewünschte Rubrik bitte ankreuzen:
Die «Menschliche Seite» mit ihren
Spezialpreisen ist rein privat.
Anzeigen von Firmen und gestaltete
Inserate werden zum normalen Anzeigentarif verrechnet. Das «Tagblatt
der Stadt Zürich» behält sich vor,
Anzeigen die gegen Anstand und Sitte
verstossen, zurückzuweisen. Wünsche
für ein bestimmtes Erscheinungsdatum oder eine bestimmte
Plazierung erfüllen wir zwar nach
Möglichkeit, aber es gibt darauf keinen Rechtsanspruch. Mein Text
(fett zu druckende Wörter bitte unter-
Name:
Strasse, Nr.:
Tel.:
Vorname:
PLZ/Ort:
Unterschrift:
❑ Verloren ❑ Gefunden
❑ Zu verschenken ❑ Ticket-Service
4 Zeilen: 11.00 Franken, jede weitere
oder angebrochene Zeile Fr. 2.75,
Chiffre-Gebühr Fr. 16.80
Coupon bis Freitag vor gewünschtem Erscheinungstag ausgefüllt faxen oder
einsenden. Oder Textaufgabe telefonisch und per Mail.
Bitte kein Geld senden, Sie erhalten eine Rechnung.
streichen, pro Buchstabe und Satzzeichen ein Feld benützen und nach
jedem Wort ein Feld leer lassen):
Chiffre-Inserate werden zusätzlich
mit zwei Zeilen verrechnet. Alle Preise
verstehen sich exkl. 8% MWSt.
Tagblatt der Stadt Zürich
«Menschliche Seite»
Postfach, 8021 Zürich
Telefon: 044 248 48 48
Fax: 044 241 80 22
E-Mail: inserat@tagblattzuerich.ch
MAGAZIN
Mittwoch, 11. März 2015
DEUTSCHE KOLUMNE
KARIN UNKRIG
33
Die Supertaucher
ZOO INTERN Zoodirektor Alex Rübel berichtet alle zwei Wochen über Neues
oder Wissenswertes aus dem Tiergarten. Heute geht es um Seehunde.
Karin Unkrig, Kommunikationsfachfrau, arbeitet in der Schweiz
und lebt von Freitag bis Sonntag
in München.
Filmriss
In Zürich haben nordische Krimis
Hochkonjunktur: sei es im Buchregal,
im Fernsehen oder Filmverkauf. Frauen stehen dabei ganz selbstverständlich vor und hinter den Kulissen. Dies
ist auch ein Erfolg der aktiven Gleichberechtigung! Im schwedischen Filmgeschäft zum Beispiel steuert man seit
2005 in diese Richtung. Es ist gut gelaufen und macht Mut. Das Ganze nennt
sich nicht «Quote», sondern «Film
Agreement». An der Übereinkunft beteiligt sind Regierung, Parlament und
Filmproduktionsfirmen. In Deutschland
strebt die Initiative «Pro Quote Regie»
Ähnliches an.
Und sonst? Das Nachmittagsprogramm im TV machen Männer und
schauen mehrheitlich Frauen. Wir haben erfolgreiche Absolventinnen von
Filmhochschulen, renommierte Drehbuchautorinnen, Regisseurinnen, die
mit ihrem Erstling gefeiert werden.
Aber dann gestaltet sich die Suche
nach Produzenten (später Verleihern)
schwierig. Gerade deshalb freue ich
mich auf die nächsten Filme von Bettina Oberlin, Andrea Staka, Petra Volpe oder Katja Früh. Zu sehen hoffentlich auch in den Zürcher Kinos!
Pfüati – oder bis zum nächsten Mal.
«Schaut mal, wer uns besuchen kommt»: Unterwassereinblick und -ausblick der Seehundanlage.
VON ALEX RÜBEL
müssen nach dem Tauchgang aktiv geöfnet werden. Auch die Ohröfnungen
werden geschlossen. Ausserdem kann
während des Tauchgangs, selbst beim
Fressen, kein Wasser in die Lunge eindringen, da der Kehlkopf dies verhindert.
Um die langen Tauchgänge unbeschadet zu überstehen, sind einige Anpassungen nötig. Der Blutkreislauf des
Seehundes wird durch Gefässverengung verkleinert, sodass nur noch die
wichtigsten Organe mit dem im Blut
gebundenen Sauerstof versorgt werden. Auch besitzt der Seehund im Verhältnis zum Körpergewicht 70 Prozent
mehr Blut als der menschliche Körper.
Das Blut ist ausserdem mit grösseren
roten Blutkörperchen ausgestattet, die
den Sauerstoftransport übernehmen.
Der Seehund kann damit ungefähr
doppelt so viel Sauerstof binden wie
der Mensch.
Bilder: Zoo Zürich, Enzo Franchini
erstof an. Vor dem Untertauchen atmet er aus. Er verhindert damit, dass
die empindlichen, sehr zarten Lungenbläschen durch den Wasserdruck platzen. Gleichzeitig vermeidet er so, dass
Stickstofblasen beim Aufsteigen die
Blutgefässe verstopfen. Als zusätzlicher
Schutz vor Verletzungen der Lungenbläschen sind die Bronchiolen von
Knorpelspangen und Muskeln umgeben.
■
Oftmals fragt man sich, wieso Seehunde im Gegensatz zu uns Menschen so
gut und so lange tauchen können,
ohne beim Auftauchen durch die Dekompressionskrankheit Schäden zu erleiden. Obwohl der Seehund normalerweise nur 5
bis 6 Minuten
unter Wasser
bleibt, kann er
bis zu 40 Minuten
lang
tauchen. Dabei kann er
Tiefen
von
100 bis 200
Metern erreichen. Um diese Leistungen
vollbringen zu können, besitzt der SeeSeehundmutter mit Jungtier im Zoo Zürich.
hund aussergewöhnliche Merkmale:
DER SPRACHKURS
Während des Abtauchens schliessen
sich die Nasenlöcher automatisch. Sie Herztätigkeit verringert sich
SEEHUNDE DES ZOOS
Jede Woche fragen wir nach der BeWeiter sinkt der Herzschlag unter 10
deutung eines typisch schweizerSchläge pro Minute (Normalfrequenz:
Der Zoo Zürich hält seit 1964 Seedeutschen Ausdrucks. Heute:
60 Schläge pro Minute). Das Blut wird
hunde. Derzeit sind es die Weib«alüüte» bedeutet . . .
nicht mehr so schnell durch den Körchen Farah und Kopa sowie das
per gepumpt und der Sauerstof desMännchen Inuit. Ausser am Freitag
halb weniger schnell verbraucht. Zur
1. … anpreisen
finden täglich um 10 und 15 Uhr SeeEntlastung des Herzens können aus2. … anrufen
hundfütterungen statt, am Samstagserdem grössere Blutmengen im Ve3. … anstehen
und Sonntagnachmittag ergänzt mit
nensystem zurückgehalten werden.
einer Tierpräsentation.
Ähnlich wie bei der HyperventilatiAuflösung vom letzten Mal:
Weitere Infos unter:
«en Fätze» ist ein «voluminöser/muson des Tauchers reichert der Seehund
www.zoo.ch
kulöser Mann» (wird gelegentlich auch Seehunde geben an Land nicht so eine elegan- vor dem Abtauchen sein Blut durch
für Tiere gebraucht).
kräftiges Ein- und Ausatmen mit Saute Figur ab wie unter Wasser.
34
Mittwoch, 11. März 2015
FORUM DER PARTEIEN
M in Rente, NR, sehr grosszügig,
sucht nette Kollegin, ev. mit Fahrausweis für einen schönen Lebensabend.
Zuschriften an Chiffre HM7342ztgA
Tagblatt, Postfach, 8021 Zürich
Dieser Text erscheint unter der
ausschliesslichen Verantwortung
der unterzeichneten Parteien
Geschäftsmann, 42, Türke, 1.80 gr.,
schlank, Nichtraucher sucht Frau für
Treff’s evtl. mehr. Nationalität und
Alter egal. O 077 963 52 04
Velofahrende sind nicht bessere Menschen
Geht es um die Verkehrspolitik, so wird auf fast allen politischen Ebenen eine hoch
emotionale Diskussion geführt. In den Augen einiger
Diskussionsteilnehmer
ist
scheinbar die Freiheit jedes
Einzelnen direkt betroffen.
Die linken Parteien möchten
jeweils mehr öffentlichen und
nicht-motorisierten Verkehr,
während die rechte Ratsseite
den motorisierten Verkehr
fördern will. Das ist aber nur
die inhaltliche Auseinandersetzung, sehr schnell verabschiedet sich die Diskussion
dann von der sachlichen Ebene. Es entsteht jeweils eine
scheinbare Grundsatzdiskussion darüber, welche Verkehrsteilnehmer
«bessere
Menschen» sind. Wie oft
habe ich schon die rhetorische Frage gehört, ob denn
eigentlich Velofahrende (oder
ÖV-Benutzer oder Fussgänger) bessere Menschen seien
als Autofahrer.
Lassen Sie mich die Frage
hier ein für alle Mal beantworten: Nein, Velofahrende sind
keine besseren Menschen.
Aber, und das ist ein wichti-
ges Aber: es geht hier gar
nicht um gute oder schlechte
Menschen, sondern um gute
oder schlechte Verkehrsmittel.
Und wie auch das Verhalten
von Menschen müssen auch
Verkehrsmittel immer in ihrem
Kontext beurteilt werden. Der
motorisierte Verkehr erbringt
zweifelsfrei eine grosse und
wichtige wirtschaftliche Leistung. Auch mein Joghurt wird
von einem Lastwagen in den
Grossverteiler gebracht und
dass der Bauer mit dem Traktor das dafür nötige Heu einfährt, ist allen bewusst und
auch gerechtfertigt. Schliesslich sind wir in einer arbeitsteiligen Gesellschaft alle auf
Transportleistungen
von
Waren und Personen angewiesen. Und in ländlichen
Regionen gibt es in vielen Fällen keine effizientere Transportmöglichkeit.
Aber der motorisierte Individualverkehr hat nebst vielen
höchst positiven auch einige
sehr negative Auswirkungen
und diese kommen in den
Städten besonders deutlich
zum Ausdruck. Städte sind
Treffpunkt Nordliecht für Menschen
die psychisch leiden. Nordstr. 198,
Zch.-Wipkingen. Tel. 044 364 04 20.
Ohne Anmeldung willkommen!
Di+Do,14–22:30h (Abendessen 19:00)
Fr. 14:00–20:00 (Aperò 18:00). Jeden
1., 3. + 4. Sonntag im Monat Brunch
ab 10:30. www.nordliecht.ch HI1021ztgA
Hilfe zu Selbsthilfe - Treff für psych.
beeinträchtigte Menschen. Mittwoch, 16-22h, im Solino, am Schanzengraben 15, 8002 Zürich. Info: 043
540 00 56, Herzlich Willkommen!
HJ5348ztgA
Freude am Singen? 055 210 69 17
Probe Mo 19.30-21.30 Uhr, Kantonsschule Hottingen Zürich. Nächstes
Konzert im Juni www.diverticanto.ch
EVA SUCHT ADAM
per Definition dicht besiedelte Gebiete, in denen viele
Menschen auf engem Raum
leben. So kommt es, dass der
Platz geteilt und auf Andere
Rücksicht genommen werden muss. Dazu gehört auch,
dass man auf unnötigen
Lärm, Gestank und unnötige
Verschmutzung
verzichtet
und den beschränkten Platz
nicht überbeansprucht. Wenn
der Lastwagen, der das
Joghurt bringt, oder der
Handwerker, der die neue
Waschmaschine
bringt,
jeden Tag im Stau stehen, so
ist daran nicht die zu schmale
Strasse schuld. Vielmehr liegt
das an den Autos, die vor ihm
stehen, obwohl deren Fahrer
auch mit dem Velo, dem Tram
oder der S-Bahn fahren könnten. Und dazu kommen
natürlich noch die Bedürfnisse der Anwohnenden dieser
Strassen.
umsteigen können. Die Grünen kämpfen für Verkehrsberuhigungen in den Quartieren,
weil diese die Lebensqualität
und Verkehrssicherheit verbessern, sei das in Altstetten,
im Zentrum von Albisrieden
oder Wipkingen, im Morgental oder am Limmatquai.
Nicht weil wir etwas gegen
Autofahrer haben, sondern
weil wir überzeugt sind, dass
es so den Bewohnerinnen
und Bewohnern der Städte
besser geht.
Wo die menschliche Rücksichtnahme versagt und die
individuelle Freiheit über die
Freiheit der anderen gesetzt
wird, braucht es Anreize,
damit diejenigen zum Umsteigen bewegt werden, welche
Res Marti,
Kantonsrat Grüne
CH-Frau, sportlich, 55, NR, reist gerne,
sucht reisefreudigen Mann für eine
schöne Partnerschaft. Zuschriften anChiffre HM5677ztgA Tagblatt, Postfach, 8021 Zürich
Wo ist der einsame Mann ab 55 J.,
der sich nach einer fürsorglichen, liebevollen 48-j. Frau sehnt, zum Lieben
und Heiraten? Bitte nur SMS:
HM6135ztgA
Tel. 077 983 55 15
ADAM SUCHT EVA
CH-Mann, 41, sucht Freundin, die
Freizeit und Ferien mit mir verbringen möchte. Wo ist die Frau, die mit
mir lachen und lange Gespräche führen will? Die mit mir Pärchenclubs zusammen besuchen möchte und gerne
wellnessen geht? Bist Du auch ein Genussmensch? Gehst Du lieber fein Essen als auf eine Party? Möchtest Du
sogar mit mir gemeinsame Ziele verfolgen? Ja? Dann melde Dich unter
079 371 89 80 o. maximum72@gmx.ch
HM7796ztgA
Ich freue mich auf Dich!
ADAM SUCHT ADAM
Ich suche einen Freund, mit dem ich
ab und zu einen guten Wein in einer
gemütlichen Beiz geniessen kann.
Zuschriften an Chiffre HM4525ztgA
Tagblatt, Postfach, 8021 Zürich.
Er, CH, 57/178, schlank, blond, sucht
Ihn für Freundschaft. Zuschriften mit
Bild an Chiffre HM7176ztgA Tagblatt,
Postfach, 8021 Zürich
FLOHMARKT
Suche für Flohmarkt:
Frauen- und Herren-Kleider, Schuhe,
Bilder, Schmuck, Antiquitäten, FotoKamera, allerlei Krims Krams. Rufen
Sie mich an, ich komme die Ware
„GRATIS“ abholen. 079 216 71 69 /
Email: second.chance@bluemail.ch
HM7517ztgA
Div. Haushaltartikel neu, Geschirr,
Kleider Gr. 44, Schuhe Gr. 40, Kochbücher, v.m. günstig zu verkaufen. Ware
gepflegt. Tel. 076 537 99 57.
HM8135ztgA
SAMMLE, TAUSCHE, KAUFE
Rentner - Sammler sucht Briefmarken, Armband- und Taschenuhren auch defekt, alter Gold-/Silberschmuck, Münzen, Bilder, alte Ansichtskarten. Tel. 079 486 12 06.
Ich suche reizvolle, grosse CH-Frau
(jünger oder älter) für lockere Beziehung und nette Treffen. Unterhalten,
Essen gehen, Spazieren, Knutschen,
Kuscheln, Tanzen etc. Ich bin M
(45/1.88/R, nett, gepflegt, nicht gebunden). SMS: 079 511 07 78
GZ2897ztgA
Bitte nichts wegwerfen! Sammle, alle
Arten v. Schmuck, auch kaputt, zum
Basteln. Würde mich auf Angebote
freuen. 079 526 49 83, SMS Combox
HM6113ztgA
HM7781kapA
Sportlicher Steinbock, 61/168, mit
viel Freizeit sucht sehr hübsche Partnerin bis ca. 50 zum Verwöhnen. Skifahren, wandern, schwimmen, reisen;
Hobbykoch, eigenes Boot. Freue mich
auf dein SMS mit Foto: 079 195 51 35
HM8710ztgA
Ich suche drei Dinge im Leben:
Am Tage die Sonne, die Sterne in der
Nacht und Dich für die Ewigkeit. Wo
bist Du sinnliche, treue, Singellady?
Bin 49/180 gespannt auf Deine sms/
anruf unter Tel. 079 680 33 28
HM8626ztgA
Ich 49/180 möchte mich verlieben in
eine sinnliche, bodenständige Ausländerin. Ich möchte eine positive Zukunft aufbauen. Bin gespannt auf
Deine Zeilen unter Tel. 079 664 00 38
Welcher Mann möchte eine 75j.
junggebl. attr. Frau kennenlernen
mit vielen positiven Seiten. Du
darfst auch etwas jünger sein! Und
das Herz zählt nicht das Aussehen.
Bist Du gläubig wie ich, so schreib
doch ein kleines Brieflein an Chiffre
HM2983ztgA Tagblatt, 8021 Zürich
Lass UNS ZWEI nochmals in den SIEBENTEN HIMMEL fliegen, voller Gefühle, Lust und Sinnlichkeit. Ich,
Adam, 62, gebunden, belesen, sportlich, gepflegt. DU, EVA, 44- 64 Lenze
jung, teilst mit mir diesen VERSCHWIEGENE, SÜSSE GEHEIMNIS.
Mark53@gmx.ch / SMS 076 450 56 79
HM7090ztgA
Bin mal gespannt, welche Afrikanerin
oder Schweizerin, Single Frauen ca.
20-40j sich melden. Ich 33j. Zürcher.
warte gespannt. O 076 536 23 84.
26-j. Brasilianerin, 1,58, nicht schlank,
spricht CH-deutsch, Sekundarschulabschluss, sucht ehrlichen Mann für
ernsthafte Beziehung/Familie.
Zuschriften an Chiffre HM6835ztgA
Tagblatt, Postfach, 8021 Zürich
Aktiver, sportlicher Mann, 61/184,
NR, gepflegt, humorvoll, sucht
schlanke, warmherzige Frau bis 61 für
eine schöne Freundschaft. Zuschr. bitte mit Foti an Chiffre HM4995ztgA
Tagblatt, Postf., 8021 Zürich
Sen., ruhig, fit, 69/171, NR, schlank,
gesch., gutsit., mobil, sucht symp.
Frau bis 67 für Reisen, Ausflüge, Spaz.
usw. Zuschr. an Chiffre HM6820ztgA
Tagblatt, Postfach, 8021 Zürich
HM8624ztgA
HM4740kawA
Suche: MODELEISENBAHN, Loks, Wagen usw. Auch ganze Sammlung. Alle
Spurgrössen. Alter und Zustand egal.
Tel. 079 287 64 23 / 044 813 52 86
HL1251ztgA
Kaufe gern Ihre top Herrenuhr: Rolex, Omega, Heuer, Patek, IWC, JL,
etc. Ersatzt., Altschmuck, Münz. Keine Händler. 044 201 11 52* bis 15h
Kaufe Briefmarken, alte Ansichtskarten, Münzen, ect. O. Uray
HK7283ztgA
Tel. +Fax 041/610 15 41
Sammler kauft Briefmarken, Münzen und Anderes auf Anfrage.
HI1912ztgA
Tel. 079 541 40 70
DIVERSE 20-FRANKEN-INSERATE
ENGELCHANNELING
Nachmittag der Selbstbegegnung
Sa, 14. März, Volkshaus Zürich
Anmeldung:anita@antheos.ch
HM2926ztgA
Infos:www.antheos.ch
Bin interessiert an Kauf von privaten
Whiskysammlungen aus NachläsHD8954ztgA
sen. Tel. 079 404 41 34.
Gesucht guterhaltener Home Trainer
Kettler. Bitte rufen Sie mich ab 16.00
an unter Tel. 043 540 91 13.
DAS GROSSE INTERVIEW 35
Mittwoch, 11. März 2015
«Das Potenzial der Kinder
wird nicht genutzt»
FRÜHENGLISCH Das Thema Frühenglisch in der Primarschule erhitzt die Gemüter. Macht der Unterricht für die Kinder
überhaupt Sinn? Und was passiert im Gehirn der Schüler, wenn sie eine Fremdsprache lernen? Urs Maurer, Professor
für kognitive Neurowissenschaften, wollte es genauer wissen und führte an der Uni Zürich eine Studie durch.
VON JAN STROBEL
Urs Maurer, grundsätzlich gefragt: Wie
sinnvoll ist Frühenglisch in den Zürcher Primarschulen?
Urs Maurer: Es lohnt sich mit Sicherheit,
möglichst früh mit dem Lernen einer
Fremdsprache zu beginnen. Bis zum Al­
ter von etwa sieben, acht Jahren fällt es
Kindern sehr leicht, weil die Sprachlaut­
verarbeitung im Gehirn in diesem Zeit­
raum noch besonders gut formbar ist. Vor
diesem Hintergrund macht also der Früh­
englischunterricht durchaus Sinn, aller­
dings kamen wir in unserer Studie zum
Ergebnis, dass es da noch einige Verbes­
serungsmöglichkeiten gibt.
Wie gingen Sie bei der Studie vor?
Für die Studie haben wir über 100 Schul­
kinder untersucht. Zuerst testeten wir bei
Zürcher Schülern die Lesefähigkeit und
den Wortschatz, und zwar ein erstes Mal
in der 1. Klasse, kurz bevor sie in der
2. Klasse mit dem Frühenglisch began­
nen, und ein zweites Mal ein Jahr später.
So konnten wir ermitteln, wie sich im
Lauf dieses ersten Jahres Englischunter­
richt der Wortschatz entwickelte. Als Ver­
gleich zogen wir eine Gruppe von gleich­
altrigen Berner Primarschülern heran,
die noch kein Englisch in der Schule lern­
ten. In Bern beginnt der Englischunter­
richt erst in der 5. Klasse. Die Zürcher
Schüler schnitten in dieser ersten Phase
unserer Studie besser ab als die Berner.
Die Zürcher Kinder besassen klar einen
grösseren Englischwortschatz.
Wo tauchten Probleme auf?
In einem zweiten Schritt setzten wir bei
den Kindern ein EEG ein, ein Netz von
Elektroden, das die neuronalen Hirnströ­
me misst. Wir wollten herausinden, was
im Gehirn bei der Verarbeitung von
Sprachlauten geschieht, die ja für jedes
Lernen einer Sprache wesentlich ist. Wir
massen die Hirnströme beim auditori­
schen Cortex, also dem Areal im Gehirn,
das für das Hören zuständig ist. So konn­
ten wir erforschen, inwieweit fremde
Sprachlaute in das Repertoire des kindli­
chen Gehirns wirklich aufgenommen
werden. Wir spielten den Kindern dazu
vertraute Sprachlaute aus dem Deut­
schen wie auch englische Sprachlaute
vor, konkret das englische «th». Die Re­
aktion des Gehirns förderte eine erstaun­
Frühenglisch ist kein Kinderspiel fürs Gehirn: Die Forscher massen mit einem EEG die Hirnaktivität der Primarschüler.
liche Erkenntnis zutage: Auch nach ei­
nem Jahr Frühenglisch konnten wir bei
den Schülern keine verstärkte Aktivität
im Gehirn erkennen, während sie bei ver­
trauten, deutschen Lauten stark war.
Der Wortschatz ist also da, nur das Gehirn spielt nicht mit?
Tatsächlich lassen diese Ergebnisse den
Schluss zu, dass der Laut des Englischen
den Schülern auch nach einem Jahr im
Unterricht fremd geblieben ist. Der Klang
der Sprache wurde also nicht wirklich im
Sprachhirn abgespeichert.
Dieser Befund ist in der hitzigen Debatte um das Frühenglisch Wasser auf
die Mühlen der Gegner. Was sagt er
konkret zum Sinn des Frühenglischunterrichts aus?
Er stellt den Unterricht per se natürlich
nicht infrage. Das Problem stellt sich in
der Art und Weise, wie er konzipiert ist.
Im Kanton Zürich zum Beispiel schreibt
der Lehrplan in der Primarstufe zwei
Stunden Englisch pro Woche vor. Um
eine Sprache aber intensiv zu lernen und
sie sich auch anzueignen, sind diese zwei
Stunden deinitiv zu wenig. Das Potenzi­
al, das die Kinder besonders beim Erler­
nen einer Sprache in sich tragen, wird da­
mit nicht genutzt.
Was sagen Sie Eltern, die auf das Frühenglisch schwören, weil sie ihre Kinder
für den immer globalisierteren Alltag
rüsten wollen?
Unsere Studie zeigt, dass Englischlernen
nicht so einfach vonstatten geht, wie sich
das vielleicht gewisse Eltern wünschen.
Allein mit dem Lernen von Wörtern ist
es nicht getan.
Bilder: PD
Das ist eine weitverbreitete Annahme. Al­
lerdings konnten wir keinen Einluss der
Zweisprachigkeit auf den Lernerfolg fest­
stellen. Dagegen ist uns noch etwas an­
deres aufgefallen während unserer Tests:
Die schweizerdeutschsprachigen Schüler
der 1. und 3. Klasse wiesen aufallend
schlechte Resultate bei der Rechtschrei­
bung auf. An was das liegt, ist bereits Ge­
genstand einer neuen Studie.
n
Welche Kinder könnten Mühe haben,
eine Fremdsprache zu lernen?
Da können natürlich viele verschiedene
und individuelle Faktoren eine Rolle spie­
len. Wir konnten aber einen klaren Zu­
sammenhang herstellen zwischen Lese­
fähigkeit und Sprachlernfähigkeit.
Kinder, die Mühe hatten, fehlerfrei und
lüssig deutsche Begrife zu lesen, zeigten
danach auch Schwierigkeiten beim Eng­
lischlernen. Dies betrift zum Beispiel
Kinder mit einer Legasthenie.
Was ist mit Kindern, die zweisprachig
aufwachsen? Zumindest sie müssten
doch einen klaren Lernvorteil gewissermassen von Haus aus mitbringen.
Leiter der Studie «Frühenglisch im Gehirn»:
Neurowissenschaftler Urs Maurer (44).
36 AMTLICHES
Mittwoch, 11. März 2015
Gut zu wissen
SCHICKSALE «Vagabunden» wurden Mitte des 19. Jahrhunderts ins Zuchthaus gesperrt. Auch eine Zürcher Familie.
Verunsichert, erschöpft, resigniert: Die Zürcher Familie Mai vor der Linse des Fotografen Carl Durheim kurz nach ihrer Verhaftung in Bern.
Bilder: Schweizerisches Bundesarchiv
Das Leben hatte es nicht gut gemeint
mit der Zürcher Familie Mai. Was ein
Lächeln bedeutet, das wussten Elisabeth, Johann, Joseph und Agathe eigentlich gar nicht mehr, es war entschwunden im Dunst und Nebel der Zeit, was
übrig blieb, waren Bitterkeit, Erschöpfung, Resignation. Dabei hatten sie, die
Seiltänzer und Schauspieler, alles für das
Amüsement der Bevölkerung gegeben,
waren durchs Land gefahren für ein
bisschen Würde. Für die Polizei konnte
bei diesen «Subjekten» von Würde allerdings keine Rede sein. Leute wie die
Mais galten Mitte des 19. Jahrhunderts
als Übel, als Vagabunden, Heimatlose
und Fahrende, denen Einhalt geboten
werden musste. Ihre Lebensweise sollte
mit Zwangsmassnahmen unterbunden
werden. In einer schweizweiten Polizeiaktion von 1849 bis 1852 wurden die
Vagabunden aufgegrifen und zur Klärung der Bürgerrechte in Haft gesetzt.
So landete auch die Zürcher Familie
Mai in einem Berner Zuchthaus – und
vor die Linse des Fotografen Carl Durheim, der Porträts von ihr und weiteren
200 Aufgegrifenen anfertigte. Die hillosen Gestalten, die meistens weder lesen
noch schreiben konnten, wurden für die
Porträtierung wie Objekte inszeniert.
Durheims Porträts bilden den weltweit
frühesten zusammenhängenden Bestand an Polizeifotograien. Heute lagert
er im Schweizerischen Bundesarchiv.
Den heimatlosen Seelen könnte allerdings eine Wiedergeburt bevorstehen,
zumindest im virtuellen Raum. Ein
Team junger Datenjäger arbeitet mit
Durheims Bildern an einem Konzept für
ein einzigartiges Social-Media-Experiment, bei dem die User die Identität eines dieser Verstossenen annehmen.
Auch Agathe Mai meldete sich jüngst
geisterhaft zu Wort: «Il y a quelqu’un qui
parle français?» Infos zum Projekt: http://
make.opendata.ch/wiki/project:portrait_
domain
JAN STROBEL
1. Zur Erhöhung der bestehenden Beteiligung von 19,5 Prozent der Stadt Zürich
an der Kraftwerke Hinterrhein AG auf
höchstens 29,5 Prozent wird:
a) ein Objektkredit von höchstens 60
Millionen Franken zur Deckung
sämtlicher damit verbundenen Kosten bewilligt,
b) der Beschluss zur Einhaltung der Angebotsfrist i.S.v. Art. 12 Abs. 3 der
Gemeindeordnung als dringlich erklärt.
2. Unter Ausschluss des Referendums
gemäss Art. 14 lit. b der Gemeindeordnung und vorbehältlich der Bewilligung
des Objektkredits gemäss vorstehender Ziff. 1 lit. a:
als gebundene Tagesschulen im Rahmen
eines städtischen Pilotprojekts (Projektphase I, freiwilliges Modell) für die Jahre
2015 bis 2018 wird ein Objektkredit von
Fr. 19 080 000.– bewilligt.
ANZEIGE
Stadtrat
Stadtratsbeschlüsse
vom 04. März 2015
Der Stadtrat von Zürich hat folgende
Personen in das Bürgerrecht der
Stadt Zürich aufgenommen:
a) Schweizer Bürgerinnen/Schweizer
Bürger
Beer, Marc, m, 1981, Murgenthal AG und
Beer geb. Heuberger, Anna Katharina,
w, 1982, Jonschwil AG, Murgenthal
AG, mit Tochter Anouk Lia
Bienek, Sandra Manuela, w, 1979, Appenzell AI, Lindau ZH, Reinach AG, mit
Tochter Victoria Adriana
Doppelfeld, Heinz Peter, m, 1959, Hüttikon ZH
Duronjic, Mira, w, 1963, Dietikon ZH
Eigner, Marie-Françoise Julie, w, 1965,
Nürensdorf ZH, Herzogenbuchsee BE
Fusaro, Francesco, m, 1977, Wald ZH
Hagi, Arlette, w, 1951, Opfikon ZH, Vechigen BE
Kiwic, Philippe Michael, m, 1982, Dietikon
ZH und Wagner, Claudia, w, 1982,
Sternenberg ZH, mit Tochter Ewa
Cécile
Manz, Marco Roman, m, 1991, Wila ZH
Trafelet, Zoe Penelope, w, 2013, Vinelz BE
b) Ausländische, nicht in der Schweiz
geborene Personen, unter Vorbehalt der Erteilung des Kantonsbürgerrechts und der Einbürgerungsbewilligung des Bundes
Al-Ammry, Katrin, w, 1980, Deutschland
Andric, Marija, w, 1984, Kroatien
Aydin, Ercüment, m, 1973, Deutschland
und Aydin, Tülin, w, 1980, Deutschland, mit den Söhnen Badin und Nasran
Bajrami, Selvete, w, 1978, Kosovo
Behr, Thomas, m, 1978, Deutschland und
Behr, Kathrin, w, 1975, Deutschland,
mit den Töchtern Luise Katharina und
Caroline Sophie
Coluccia geb. Vitali, Orietta, w, 1971, Italien
Goldschmidt, Julia Gesa Simone, w,
1978, Deutschland, mit Tochter Matilda
Lou
Jmor, Ari Asmail Jihangeer, m, 1978, Irak
Kasamoski, Alija, m, 1985, Mazedonien
Laubach, Stefanie Gertrud, w, 1965,
Deutschland
Mulero García, Marta, w, 1972, Spanien
Rösinger, Marian Andreas, m, 1983,
Deutschland
Schaz, Thomas Christian, m, 1968,
Deutschland
Schneider, Martin, m, 1962, Deutschland
und Schneider geb. Ullrich, Karin, w,
1967, Deutschland
Stegmann, Alexander Walter, m, 1969,
Deutschland
Supornpraditchai, Anurak, m, 1977, Thailand
Zimoglyadov, Alexander, m, 1984, Russland
Zürich, 11.03.2015
Im Namen des Stadtrats
HM7323ztgA
Gemeinderatsbeschlüsse
vom 4. März 2015
I.
Weisung 2015/48 vom 25.02.2015:
Elektrizitätswerk, Erhöhung der Beteiligung an der Kraftwerke Hinterrhein AG, dringlicher Objektkredit und
Zusatzkredit
Im Budget 2015 des Elektrizitätswerks
der Stadt Zürich wird die Position auf
dem Konto (4530) 524000 (Darlehen
und Beteiligungen an öffentlichen
Unternehmungen) um 60 Millionen
Franken erhöht.
II.
Weisung 2014/259 vom 27.08.2014:
Schulamt, Motion der SP-Fraktion betreffend Ausbau des Angebots auf
zwei Tagesschulen mit Tageskindergärten pro Schulkreis sowie Motion
der FDP-Fraktion betreffend Neuregelung der Schulzeiten an der Volksschule, Städtisches Pilotprojekt (Projektphase I, freiwilliges Modell) für die
Jahre 2015 bis 2018 mit gebundenen
Tagesschulen, Objektkredit
1. Für die Führung der Schulen
a) Aegerten (Uto),
b) Am Wasser (Waidberg),
c) Albisriederplatz (Limmattal),
d) Balgrist-Kartaus (Zürichberg),
e) Blumenfeld (Glattal),
f) Leutschenbach
(Schwamendingen) und
g) Schauenberg (Glattal)
2. Die bewilligten Ausgaben gemäss Ziff.
1 hiervor erhöhen und vermindern sich
um die Beträge, die sich aus der Teuerung (Zürcher Städteindex der Konsumentenpreise Stand August 2014 99.4
Basis Dezember 2010) und aus Änderungen des anwendbaren Personalrechts ergeben.
3. Die Präsidentinnen- und Präsidentenkonferenz wird ermächtigt, einzelne der
Schulen gemäss Ziff. 1 hiervor während
der Vorbereitungsphase aus der Versuchsanordnung zu entlassen, sofern
dannzumal die Voraussetzungen für ein
Gelingen des Pilotprojekts nicht erfüllt
sind. Die gemäss Ziff. 1 hiervor bewilligten Ausgaben reduzieren sich diesfalls
anteilmässig.
4. Unter Ausschluss des Referendums:
a) Die Motion der SP-Fraktion betreffend Ausbau des Angebots auf zwei
städtische Tagesschulen mit Tageskindergärten pro Schulkreis (GR Nr.
2010/69) wird als erledigt abgeschrieben.
b) Die Motion der FDP-Fraktion betreffend Neuregelung der Schulzeiten an
der Volksschule (GR Nr. 2011/223)
wird als erledigt abgeschrieben.
c) Das Postulat GR Nr. 2012/429 von
Isabel Garcia und Andreas Hauri wird
als erledigt abgeschrieben.
Fakultatives Referendum,
Rekurs in Stimmrechtssachen und
Gemeindebeschwerde:
Das Begehren um Anordnung einer Gemeindeabstimmung über diese Beschlüsse (mit Ausnahme von Ziffer I und Ziffer II
Abs. 4) kann gestützt auf Artikel 12 Ge-
Erneuerungswahl der Friedensrichterinnen/der Friedensrichter für die
Amtsdauer 2015–2021 vom 8. März 2015
Friedensrichterin/Friedensrichter, Stadtkreise 1 und 2
Friedensrichterin/Friedensrichter, Stadtkreise 6 und 10
Stimmberechtigte
eingegangene Stimmrechtsausweise
Stimmberechtigte
eingegangene Stimmrechtsausweise
21 935 = 100%
9 048 Stimmbeteiligung
eingegangene Wahlzettel
abzüglich: – ungültig eingelegte Wahlzettel
– leere Wahlzettel
– ungültige Wahlzettel
6 860 = 31.27%
gültige Wahlzettel
1-fache Stimmen
abzüglich: – ungültige Stimmen
90
498
0
588
10
6 272
6 272
10
massgebende Stimmen
6 262
geteilt durch 2-fache Sitzzahl
das absolute Mehr beträgt
3 131.0
3 132
absolutes Mehr erreicht und gewählt
Hess Beatrice, 1960, Zürich, Organisationsberaterin, FDP
3 338
nicht gewählt
Ziegler Sabine, 1965, Zürich, Siedlungs-Coach, SP
Marines-Carl Harry, 1960, Zürich, Organisator/Mediator
2 365
489
Vereinzelte
Total
70
6 262
eingegangene Wahlzettel
abzüglich: – ungültig eingelegte Wahlzettel
– leere Wahlzettel
– ungültige Wahlzettel
41 402 = 100%
18 343 Stimmbeteiligung
13 428 = 32.43%
150
347
44
541
49
12 887
12 887
49
gültige Wahlzettel
1-fache Stimmen
abzüglich: – ungültige Stimmen
massgebende Stimmen
12 838
geteilt durch 2-fache Sitzzahl
das absolute Mehr beträgt
6 419.0
6 420
absolutes Mehr erreicht und gewählt
Schönbächler Robert, 1951, Zürich, Friedensrichter,
CVP (bisher)
12 721
Vereinzelte
Total
117
12 838
Friedensrichterin/Friedensrichter, Stadtkreise 7 und 8
Friedensrichterin/Friedensrichter, Stadtkreise 3 und 9
Stimmberechtigte
eingegangene Stimmrechtsausweise
eingegangene Wahlzettel
abzüglich: – ungültig eingelegte Wahlzettel
– leere Wahlzettel
– ungültige Wahlzettel
55 848 =
20 409
100%
Stimmbeteiligung
13 726 = 24.58%
142
1 424
0
1 566
101
12 160
12 160
101
gültige Wahlzettel
1-fache Stimmen
abzüglich: – ungültige Stimmen
massgebende Stimmen
12 059
geteilt durch 2-fache Sitzzahl
das absolute Mehr beträgt
6 029.5
6 030
absolutes Mehr erreicht und gewählt
Marthaler Thomas, 1961, Zürich, Jurist, SP (bisher)
9 153
nicht gewählt
Bühlmann Paul, 1963, Zürich, kaufm. Angestellter/
Schadenspezialist
eingegangene Wahlzettel
abzüglich: – ungültig eingelegte Wahlzettel
– leere Wahlzettel
– ungültige Wahlzettel
gültige Wahlzettel
1-fache Stimmen
abzüglich: – ungültige Stimmen
30 288 =
13 979
135
12 059
Friedensrichterin/Friedensrichter, Stadtkreise 4 und 5
Stimmberechtigte
eingegangene Stimmrechtsausweise
10 358 = 34.20%
124
242
9
375
0
9 983
9 983
0
massgebende Stimmen
9 983
geteilt durch 2-fache Sitzzahl
das absolute Mehr beträgt
4 991.5
4 992
absolutes Mehr erreicht und gewählt
Plüger-Giese Susanne Lilly (Susann), 1956, Zürich,
Friedensrichterin, FDP (bisher)
9 876
Vereinzelte
Total
107
9 983
22 707 = 100%
7 613 Stimmbeteiligung
5 620 = 24.75%
Friedensrichterin/Friedensrichter, Stadtkreise 11 und 12
Stimmberechtigte
eingegangene Stimmrechtsausweise
eingegangene Wahlzettel
abzüglich: – ungültig eingelegte Wahlzettel
– leere Wahlzettel
– ungültige Wahlzettel
gültige Wahlzettel
1-fache Stimmen
abzüglich: – ungültige Stimmen
50 633 = 100%
17 597 Stimmbeteiligung
12 449 = 24.59%
147
379
8
534
8
11 915
11 915
8
73
154
0
227
29
5 393
5 393
29
geteilt durch 2-fache Sitzzahl
das absolute Mehr beträgt
massgebende Stimmen
5 364
geteilt durch 2-fache Sitzzahl
das absolute Mehr beträgt
2 682.0
2 683
absolutes Mehr erreicht und gewählt
Jaisli Beat, 1954, Boppelsen, Friedensrichter,
CVP (bisher)
11 766
absolutes Mehr erreicht und gewählt
Bögle Heinz, 1961, Zürich, Friedensrichter, SP (bisher)
Vereinzelte
Total
141
11 907
5 287
Vereinzelte
Total
77
5 364
gültige Wahlzettel
1-fache Stimmen
abzüglich: – ungültige Stimmen
100%
Stimmbeteiligung
2 771
Vereinzelte
Total
eingegangene Wahlzettel
abzüglich: – ungültig eingelegte Wahlzettel
– leere Wahlzettel
– ungültige Wahlzettel
Stimmberechtigte
eingegangene Stimmrechtsausweise
massgebende Stimmen
11 907
5 953.5
5 954
Gegen diese Wahlen kann wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen
Rechte und ihre Ausübung innert 5 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Rekurs in Stimmrechtssachen beim Bezirksrat Zürich, Selnaustrasse
32, Postfach, 8090 Zürich, erhoben werden. Die Rekursschrift muss im Doppel
eingereicht werden und einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist beizulegen oder genau zu bezeichnen. Die angerufenen
Beweismittel sind genau zu bezeichnen und so weit als möglich beizulegen.
Zürich, 11. März 2015
Stadtkanzlei Zürich
38 amtliches
Mittwoch, 11. März 2015
Ergebnis der kommunalen
Volksabstimmung vom 8. März 2015
Vorlage
Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz, Metallrückgewinnung aus Kehrichtschlacke,
Anpassung der Anlagen für den Schlackeaustrag, Objektkredit von
38,9 Millionen Franken
Kreis
1+2
3
4+5
6
7+8
9
10
11
12
Total
Stimmberechtigte
21935
27242
22707
18277
30288
28606
23125
35906
14727
222813
Stimmzettel
8600
9562
7262
7825
13433
9966
9938
12651
4348
83585
Ja
Nein
Leer
7737
8673
6589
7132
12194
8779
8993
11178
3725
75000
681
701
497
508
961
1000
757
1204
536
6845
66
74
72
73
112
72
78
92
29
668
Die Vorlage ist angenommen.
Stimmbeteiligung: 37,51%
UnUngültig
gültig eingelegt
1
115
2
112
2
102
0
112
0
166
1
114
0
110
3
174
3
55
12
1060
Stimmberechtigte: 222 813
Gegen diesen Beschluss kann wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen
Rechte und ihre Ausübung innert 5 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Rekurs in Stimmrechtssachen beim Bezirksrat Zürich, Selnaustrasse 32, Postfach,
8090 Zürich, erhoben werden. Die Rekursschrift muss im Doppel eingereicht werden
und einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist
beizulegen oder genau zu bezeichnen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu
bezeichnen und so weit als möglich beizulegen.
Zudem kann gegen diesen Beschluss innert 30 Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich
Beschwerde beim Bezirksrat Zürich erhoben werden (Gemeindebeschwerde gemäss
HM7498
§ 151 Gemeindegesetz).
Zürich, 11. März 2015
Stadtkanzlei Zürich
meindeordnung in Verbindung mit § 92
Absatz 1 Ziffer 2 Gemeindegesetz innert
30 Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich beim Stadtrat eingereicht werden
(fakultatives Referendum).
Gegen diese Beschlüsse kann gestützt
auf § 151 a Gemeindegesetz wegen Verletzung der politischen Rechte sowie der
Vorschriften über ihre Ausübung innert
5 Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich Rekurs beim Bezirksrat Zürich erhoben werden (Rekurs in Stimmrechtssachen).
Im Übrigen kann gegen diese Beschlüsse
gestützt auf § 151 Gemeindegesetz innert
30 Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich Beschwerde beim Bezirksrat Zürich
erhoben werden (Gemeindebeschwerde).
Im Namen des Gemeinderats:
1. Vizepräsident Matthias Wiesmann
Sekretärin Christina Hug
Referendumsfristablauf
für Gemeinderatsbeschlüsse
Der Gemeinderat
HM6542ztgA
Temporäre
Verkehrsvorschrift, Kreis 7
Wegen eines Werkleitungs- und Strassenbaus ergeht für die Hochstrasse ab etwa
16. März 2015 für etwa drei Monate folgende Verkehrsvorschrift:
Weisung 2014/309 vom 22.10.2014:
Motion von Mauro Tuena und Roland
Scheck betreffend Liegenschaft an
der Limmattalstrasse 123, Auflösung
des Schenkungsversprechens
Die Verkehrsvorschrift wird mit dem Aufstellen der Signale, beziehungsweise mit
dem Anbringen der Markierungen, rechtsverbindlich.
Weisung 2014/215 vom 02.07.2014:
Kultur, Festival «Zürich liest» des Zürcher Buchhändler- und Verlegervereins, jährlich wiederkehrende Beiträge 2015 bis 2018
Behandlung von Beschlussanträgen:
- Weisung: Stiftung für bezahlbare und ökologische Wohnungen, Kenntnisnahme Rechnung und Geschäftsbericht
2013 durch den Gemeinderat
Vorlagen des Stadtrats:
Anschliessend werden persönliche Vorstösse von Ratsmitgliedern zum Finanzdepartement behandelt.
- Weisung: Finanzdepartement, Stiftung Zürcher Lehrhaus, wiederkehrender jährlicher Beitrag von
Fr. 150 000.– für die Jahre 2015 und 2016
Zürich, 11. März 2015
Einbahnverkehr
Der Verkehr mit Fahrzeugen ist verboten:
von der Haldenbachstrasse nach der
Schmelzbergstrasse, mit dem Zusatz
«ausgenommen Velo».
Dorothea Frei, Präsidentin des Gemeinderats
- Weisung: Immobilien-Bewirtschaftung, Kauf der Liegenschaft Florhofgasse 6 für die Musikschule Konservatorium Zürich und bauliche Sofortmassnahmen, Objektkredit
Weisung 2014/268 vom 03.09.2014:
Stadtentwicklung, Sponsoringbeitrag
an freestyle.ch AG Zürich für die Jahre 2015 und 2016
Die Frist für das fakultative Referendum
gegen die Gemeinderatsbeschlüsse vom
7. Januar 2015 ist am 13. Februar 2015
ungenutzt abgelaufen:
Der Gemeinderat der Stadt Zürich ist mit seinen 125 Mitgliedern das grösste kommunale Parlament
der Schweiz. Die Vorlagen des Stadtrats (Weisungen) werden in den verschiedenen Kommissionen
und in den Fraktionen intensiv vorberaten. Am Mittwoch führt der Gemeinderat die Debatte über die
Anträge aus den Kommissionen und beschliesst über diese Vorlagen sowie über die eingereichten
Vorstösse der Ratsmitglieder.
Ich lade Sie herzlich ein, die öffentliche Debatte von der Tribüne aus zu verfolgen und sich so direkt
über die städtische Politik zu informieren.
- Tätigkeitsbericht 2014 der Geschäftsprüfungskommission (GPK)
Weisung 2014/260 vom 27.08.2014:
Stadtentwicklung, Schweizerischer
Städteverband (SSV), Mitgliederbeiträge der Stadt Zürich ab 2015
Zürich, 11. März 2015
Einladung zur heutigen Sitzung des Gemeinderats
Mittwoch, 11. März 2015, 17 bis nach 20 Uhr, im Rathaus,
Limmatquai 55
Auszug aus der Traktandenliste*
Weisung 2014/216 vom 02.07.2014:
Kultur, Zurich Film Festival, Weiterführung und zweckgebundene Erhöhung Beiträge 2015–2018
* Die vollständige Traktandenliste kann auf
www.gemeinderat-zuerich.ch sowie im Stadthaus, Parlamentsdienste des Gemeinderats, Büro 17, Stadthausquai 17,
von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16.30 Uhr eingesehen werden.
Gegen diese Verfügung kann innert 30 Tagen, vom Tage der Veröffentlichung an gerechnet, beim Stadtrat schriftlich und begründet Einsprache erhoben werden. Die
Einspracheschrift muss im Doppel eingereicht werden und einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen oder genau
zu bezeichnen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und so
weit als möglich beizulegen. Das Einspracheverfahren ist kostenpflichtig; die Kosten hat die im Verfahren unterliegende
Partei zu tragen.
Damit die Bauarbeiten termingemäss begonnen werden können, wird Einsprachen die aufschiebende Wirkung entzogen.
Einen Übersichtsplan mit Verfügungstext
der Verkehrsanordnungen finden Sie auf
der Homepage der Dienstabteilung Verkehr unter dem Link:
www.stadt-zuerich.ch/verkehrsvorschriften
Zürich, 4. März 2015
HM7239ztgA
Die Direktorin der Dienstabteilung Verkehr
Temporäre
Verkehrsvorschrift, Kreis 4
Wegen Strassenbaus ergeht für die Kasernenstrasse ab 16. März 2015 für
etwa acht Monate folgende Verkehrsvorschrift:
Einbahnverkehr
Der Verkehr mit Fahrzeugen ist verboten:
von der Kasernenstrasse Nr. 97 nach
der Postbrücke mit dem Zusatz: «ausgenommen Velo».
Die Verkehrsvorschrift wird mit dem Aufstellen der Signale, beziehungsweise mit
dem Anbringen der Markierungen, rechtsverbindlich.
Gegen diese Verfügung kann innert 30 Tagen, vom Tage der Veröffentlichung an
gerechnet, beim Stadtrat schriftlich und
begründet Einsprache erhoben werden.
Die Einspracheschrift muss im Doppel
amtliches 39
Mittwoch, 11. März 2015
Tiefbau- und
Entsorgungsdepartement
Frist zur Abgabe der Steuererklärung
Die Steuererklärung ist bis zum 31. März 2015 einzureichen.
Viele Steuerpflichtige haben ihre Steuererklärung bereits eingereicht.
Besten Dank.
Sollten Sie die Steuererklärung mit den erforderlichen Unterlagen nicht
innert Frist einreichen können, so stellen Sie bitte vor Ablauf dieses
Termins beim Steueramt der Stadt Zürich schriftlich ein begründetes Gesuch um Fristerstreckung. Sie haben drei Möglichkeiten Ihr
Gesuch zu stellen. Mittels
– Smartphone: QR-Code auf Ihrer Steuererklärung scannen und Frist
bestätigen
– Internet: Frist online beantragen: www.stadt-zuerich.ch/efristen
– schriftlichem Gesuch an: Steueramt der Stadt Zürich, Koordination
Fristen, Werdstrasse 75, Postfach, 8022 Zürich
Steueramt der Stadt Zürich
eingereicht werden und einen Antrag und
dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen oder
genau zu bezeichnen. Die angerufenen
Beweismittel sind genau zu bezeichnen
und so weit als möglich beizulegen. Das
Einspracheverfahren ist kostenpflichtig;
die Kosten hat die im Verfahren unterliegende Partei zu tragen.
Damit die Bauarbeiten termingemäss begonnen werden können, wird Einsprachen die aufschiebende Wirkung entzogen.
Einen Übersichtsplan mit Verfügungstext
der Verkehrsanordnungen finden Sie auf
der Homepage der Dienstabteilung Verkehr unter dem Link:
www.stadt-zuerich.ch/verkehrsvorschriften
Zürich, 17. Februar 2015
den Betrieb von Modellluftfahrzeugen
über öffentlichem Grund erlassen und per
1. April 2015 in Kraft gesetzt.
Der erwähnte Stadtratsbeschluss kann
unter dem Link: www.stadt-zuerich.ch/
strb aufgerufen oder bei der Kanzlei des
Polizeidepartements, Bahnhofquai 3,
8001 Zürich, bestellt bzw. während den
Öffnungszeiten eingesehen werden.
Gegen den Stadtratsbeschluss kann gestützt auf § 152 Gemeindegesetz innert
30 Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich Rekurs beim Statthalteramt des
Bezirkes Zürich, Postfach, 8090 Zürich,
erhoben werden.
Zürich, 5. März 2015
HM6647ztgA
Polizeidepartement der Stadt Zürich
HM6861ztgA
Amt für Baubewilligungen
der Stadt Zürich
Strassenbauprojekt: Eyhof
(Triemlistrasse bis In der Ey),
Mitwirkung der Bevölkerung,
öffentliche Auflage gemäss
§ 13 des Strassengesetzes
des Kantons Zürich, Bericht
zu den nicht berücksichtigten
Einwendungen
Das Strassenbauprojekt wurde der Bevölkerung im Rahmen einer öffentlichen
Planauflage im Sinne von § 13 Strassengesetz vom 12. September 2014 bis 13.
Oktober 2014 zur Stellungnahme unterbreitet. Gegen das Projekt sind Einwendungen eingegangen.
Der Bericht zu den nicht berücksichtigten
Einwendungen liegt während 60 Tagen,
von Freitag, 13. März 2015 bis Montag, 11. Mai 2015, beim Tiefbauamt der
Stadt Zürich, Werdmühleplatz 3, Amtshaus V, 8001 Zürich, 4. Stock (Empfang),
zur öffentlichen Einsichtnahme auf und
kann jeweils von Montag bis Donnerstag
von 08.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis
17.00 Uhr sowie am Freitag von 08.00 bis
12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr eingesehen werden.
Das Amtshaus V bleibt über die Osterfeiertage, von Donnerstag, 2. April 2015 (ab
15.00 Uhr) bis Montag, 6. April 2015 sowie am Montag, 13. April 2015 (Sechseläuten) und am 1. Mai 2015 (Tag der Arbeit) geschlossen.
Es wird keine Korrespondenz geführt.
Die Auflagedokumente finden Sie unter
www.stadt-zuerich.ch/planauflagen.
Zürich, 11. März 2015
Tiefbauamt
Der Stadtingenieur
HM8041ztgA
Ausschreibung
von Bauprojekten
(§ 314 Planungs- und Baugesetz, PBG)
Planauflage: Amt für Baubewilligungen,
Amtshaus IV, Lindenhofstrasse 19, Büro
003 (8.00–9.00 Uhr; Planeinsicht zu anderen Zeiten nach telefonischer Absprache, Tel. 044 412 29 85/83)
Interessenwahrung: Begehren um Zustellung von baurechtlichen Entscheiden
müssen bis zum letzten Tag der Planauflage (Datum des Poststempels) handschriftlich unterzeichnet (Fax oder E-Mail
genügen nicht) beim Amt für Baubewilligungen, Postfach, 8021 Zürich, gestellt
werden (§ 315 PBG). Wer diese Frist verpasst, verwirkt das Rekursrecht (§ 316
PBG).
Für den Bauentscheid wird eine Gebühr
erhoben, deren Höhe vom Umfang abhängig ist. Die Zustellung erfolgt per
Nachnahme. Es erfolgt nur ein Zustellversuch. Bei Abwesenheit über die postalische Abholfrist von 7 Tagen hinaus ist die
Entgegennahme anderweitig sicherzustellen (z.B. durch Bezeichnung einer
dazu ermächtigten Person).
Dauer der Planauflage:
13.03.2015–02.04.2015
Bauprojekte:
Kreis 1
Stadelhoferstrasse 26, 28, Aussenwirtschaft zu Nebenwirtschaft; Tische und
Aussenbestuhlung mit max. 10 Sitzplätzen auf den Privatgrundstücken mit öffentlichem Durchgangsrecht, K, John Baker Ltd., Stadelhoferstrasse 28
Untere Zäune 17, Liftverlängerung ins
Dachgeschoss (im Inventar Denkmal-
Die Direktorin der Dienstabteilung Verkehr
Inkraftsetzung Verordnung
und Erlass Betriebsreglement
Zürcher Ausnüchterungsund Betreuungsstelle (ZAB)
Mit Beschluss Nr. 194 vom 4. März 2015
hat der Stadtrat die Verordnung über die
Zürcher Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle vom 27. August 2014 (Verordnung ZAB) auf 1. April 2015 in Kraft gesetzt und ein Betriebsreglement ZAB erlassen.
Der erwähnte Stadtratsbeschluss kann
unter dem Link: www.stadt-zuerich.ch/
strb aufgerufen oder bei der Kanzlei des
Polizeidepartements, Bahnhofquai 3,
8001 Zürich, bestellt bzw. während den
Öffnungszeiten eingesehen werden.
Gegen den Stadtratsbeschluss kann gestützt auf § 152 Gemeindegesetz innert
30 Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich Rekurs beim Statthalteramt des Bezirkes Zürich, Postfach, 8090 Zürich, erhoben werden.
Zürich, 6. März 2015
HM7360ztgA
Polizeidepartement der Stadt Zürich
Reglement über den Betrieb
von Modellluftfahrzeugen
über öffentlichem Grund
Mit Beschluss Nr. 148 vom 25. Februar
2015 hat der Stadtrat ein Reglement über
Gesundheits- und Umweltdepartement
Wenn Ihr Hausarzt nicht erreichbar ist:
ÄRZTEFON:
044 421 21 21
www.aerztefon.ch
Erfahrene Pflegefachpersonen
vermitteln
Notfallärztinnen und
Notfallärzte
des Ärzteverbandes der Bezirke
Zürich und Dietikon und wissen,
welche
Apotheken
Notfalldienst leisten.
Beratung bei
kleineren
medizinischen
Problemen.
Gesundheits- und Umweltdepartement
Verbundfahrplan 2016–2017 des
Zürcher Verkehrsverbundes
Der Entwurf für den Verbundfahrplan 2016–2017 für den
Kanton Zürich wird vom Zürcher Verkehrsverbund (ZVV)
unter www.zvv.ch publiziert.
Stellungnahmen oder Änderungsbegehren können bis spätestens am 31. März 2015 schriftlich eingereicht werden bei
Stadt Zürich
Departement der Industriellen Betriebe
Beatenplatz 2
Postfach 3630
8021 Zürich
Departement der Industriellen Betriebe
Departementssekretariat
40 amtliches
pflege), K, Peter Andreoli, Scheuchzerstrasse 72
Kreis 2
Etzelstrasse anstelle 35, 35a, 37,
2 Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage für
17 Autos und 1 Autoabstellplatz im Vorgartengebiet anstelle Wohnhäuser und
Garagengebäude, W3, FG Promotion V
AG, Projektverfasser: Roefs + Frei Architekten AG, Dipl. Architekt ETH/SIA/HTL,
Untermüli 1, 6300 Zug
Schulhausstrasse 17, 17a, Vorentscheidsgesuch betreffend Umnutzung
des bestehenden Gebäudes (Wohnen anstelle Lager), ohne Aussteckung, W3, Peter Müller, Lettenstrasse 93, 8134 Adliswil
Kreis 4
Kanonengasse 18a, Verlängerung der
befristeten Bewilligung für Trainingsräume
im 1. Obergeschoss und der Fluchttreppe
bis Ende 2020 (im Inventar Denkmalpflege), FK K, Baudirektion Kanton Zürich,
Walcheplatz 2
Kernstrasse 38, Liftanbau an Hoffassade, Umbau Wohnhaus mit Laden,
strassenseitige Balkone, QI5c, Thomas
Kink, Vertreter: interni Raumkonzept & Innenarchitektur, Pfäffikerstrasse 4, 8623
Wetzikon
Stauffacherquai 3, Umbau des Wohnund Geschäftshauses zu Hotelerweiterung des Nachbarhauses um 21 Zimmer
anstelle von 4 Wohnungen (unter Denkmalschutz), QI6a, Jugendstil AG, Stauffacherquai 1
Kreis 5
Langstrasse 213, Restauranterweiterung mit Take-away, QI4c, Agensa AG,
Poststrasse 3, 9102 Herisau
Kreis 7
Tobelhofstrasse 219, Umbau, Aussenwärmedämmung, Vergrösserung Terrasse und Dacherhöhung Anbau, Umnutzung (Büro anstelle Gewächshaus), F,
Marco Helbling, Tobelhofstrasse 219
Kreis 8
Arosastrasse 5, Dacheinschnitt Westfassade, W2, Daniel und Regula Suter
und Suter-Künzler, Arosastrasse 5
Kreis 11
Affolternstrasse 176, ein zusätzlicher
offener Autoabstellplatz mit Wendeplatz
im Garten, nachträgliches Gesuch, W3,
Karl Alder-Heiss, Affolternstrasse 176
Berninastrasse anstelle 116, Ersatzneubau Einfamilienhaus mit Doppelgarage und Gerätehaus im Garten, W2bII,
Alexandra Trkola und Huldrych Günthard,
Giebeleichstrasse 2
Wannenholzstrasse anstelle 30, 32,
Neubau Mehrfamilienhaus mit Unterniveaugarage für 5 Autos und 2 Autoabstellplätze im Freien, F W2, Ariane Fürer
Landolt, Martin Landolt, Projektverfasser:
Burkhalter Sumi Architekten GmbH,
Münstergasse 18a
6. März 2015
Amt für Baubewilligungen
der Stadt Zürich
HM6504ztgA
Amt für Städtebau, Denkmalschutz, Bahnhofstrasse 53
und 55, Pelikanstrasse 2
und St. Annagasse 4, ZürichAltstadt, Änderung des
Schutzumfangs,
Vertragsgenehmigung
Der Stadtrat hat mit Beschluss vom 25.
Februar 2015 den verwaltungsrechtlichen
Vertrag genehmigt, mit dem das Gebäude
Mittwoch, 11. März 2015
Vers.-Nr. 1883 auf dem Grundstück Kat.Nr. AA1798 an der Bahnhofstrasse 53
und 55, Pelikanstrasse 2 und St. Annagasse 4 in Zürich-Altstadt unter Schutz
gestellt wird.
Gegen diesen Beschluss kann innert 30
Tagen beim Baurekursgericht des Kantons Zürich, 8090 Zürich, schriftlich Rekurs erhoben werden.
Dem Lauf der Rekursfrist und allfälligen
Rechtsmitteln gegen diesen Beschluss
kommt von Gesetzes wegen aufschiebende Wirkung zu.
Der Beschluss kann während der Rekursfrist auf dem Amt für Baubewilligungen
(Planauflage), Amtshaus IV, Lindenhofstrasse 19, 8001 Zürich, Parterre, Büro
003, jeweils Montag bis Freitag von 8.00
bis 9.00 Uhr eingesehen werden.
Zürich, 11. März 2015
Der Stadtrat von Zürich
HM8400ztgA
Inserieren ist einfach:
Telefon 044 248 48 48
Auf Wiederhören!
Amt für Städtebau, Denkmalschutz, Cäcilienstrasse 8,
Zürich-Hottingen, Vertragsgenehmigung
Der Stadtrat hat mit Beschluss vom 25.
Februar 2015 den verwaltungsrechtlichen
Vertrag genehmigt, mit dem das Gebäude
Vers.-Nr. 26900964 auf dem Grundstück
Kat.-Nr. HO218 an der Cäcilienstrasse 8
in Zürich-Hottingen unter Schutz gestellt
wird.
Gegen diesen Beschluss kann innert
30 Tagen beim Baurekursgericht des
Kantons Zürich, 8090 Zürich, schriftlich
Rekurs erhoben werden.
NOTARIATE
RECHNUNGSRUFE IN AMTLICHEN LIQUIDATIONEN
Erblasser: Patrik Alexander Bühler,
geb. am 21. 6. 1959, von Domat/Ems
GR, gest. am 15. 12. 2010, wohnhaft
gewesen Herzogenmühlestrasse 156,
8051 Zürich.
Datum der
3. 12. 2014.
gerichtlichen
Anordnung:
Anmeldefrist für Forderungen und Schulden (Wert Todestag) bis 10. 4. 2015.
Dem Lauf der Rekursfrist und allfälligen
Rechtsmitteln gegen diesen Beschluss
kommt von Gesetzes wegen keine aufschiebende Wirkung zu.
Wir verweisen im Übrigen auf die
Veröffentlichung im Schweizerischen
Handelsamtsblatt vom 6. 3. 2015.
Der Beschluss kann während der Rekursfrist auf dem Amt für Baubewilligungen
(Planauflage), Amtshaus IV, Lindenhofstrasse 19, 8001 Zürich, Parterre, Büro
003, jeweils Montag bis Freitag von 8.00
bis 9.00 Uhr eingesehen werden.
Konkursamt Oerlikon-Zürich
Postfach 6337, 8050 Zürich
KONKURSÄMTER
KONKURSERÖFFNUNGEN
Zürich, 11. März 2015
Der Stadtrat von Zürich
Zürich, 26. Februar 2015
HM7265ztgA
Schuldner: Nachlass des Bruno Joseph
Wyss, geb. am 19. 5. 1951, von Zürich
und Landiswil BE, gest. am 26. 9. 2014,
wohnhaft gewesen Hägelerweg 8, 8055
Zürich.
Datum der Konkurseröffnung: 5. 12. 2014
Summarisches Verfahren, Art. 231 SchKG.
Eingabefrist bis 13. 4. 2015.
Zürich, 4. März 2015
Konkursamt Wiedikon-Zürich
Postfach, 8036 Zürich
Schuldner: Nachlass des Bruno Joseph
Wyss, geb. am 19. 5. 1951, von Zürich
und Landiswil BE, gest. am 26. 9. 2014,
wohnhaft gewesen Hägelerweg 8, 8055
Zürich.
Datum der Konkurseröffnung: 5. 12. 2014
Summarisches Verfahren, Art. 231 SchKG.
Eingabefrist bis 13. 4. 2015.
Zürich, 4. März 2015
Konkursamt Wiedikon-Zürich
Postfach, 8036 Zürich
Vorläufige
Konkurseröffnungsanzeige
Über die ausgeschlagene Erbschaft von
Pierre Schneider, geb. am 23. 4. 1944,
von Carouge GE und Brügg BE, gest.
am 23. 11. 2014, wohnhaft gewesen
Steinwiesstrasse 26, 8032 Zürich, ist
durch Urteil des Konkursrichters des Bezirksgerichts Zürich vom 3. 2. 2015 die
konkursamtliche Liquidation angeordnet
worden.
Der Verstorbene war Inhaber des nicht
im Handelsregister eingetragenen Einzelunternehmens «Kinderarztpraxis Dr. med.
Pierre Schneider am Steinwiesplatz»,
Steinwiesstrasse 26, 8032 Zürich. Die
Patientenakten der Kinderarztpraxis befinden sich beim kgarchiv-schweiz, Bernstrasse 23, 3122 Kehrsatz.
Die Bekanntmachung der Art des Verfahrens, der Eingabefrist usw. erfolgt später.
Zürich, 3. März 2015
Konkursamt Hottingen-Zürich
Postfach, 8032 Zürich
amtliches 41
Mittwoch, 11. März 2015
Schuldner: Erbschaft des Hans Weyermann, geb. am 7. 10. 1948, von Madiswil
BE, gest. am 4. 12. 2014, wohnhaft gewesen Stauffacherstr. 228, 8004 Zürich.
Datum der Konkurseröffnung: 17. 2. 2015.
Schuldner: Hidir Toprak-Tekin, geb. am
10. 10. 1957, von Zürich, Bristenstrasse
16, 8048 Zürich, Inhaber der Einzelunternehmung Elite Restaurant Bar, H. Toprak,
Langstrasse 135, 8004 Zürich.
Summarisches Verfahren, Art. 231 SchKG.
Datum der Konkurseröffnung: 15. 1. 2015
Eingabefrist bis 14. 4. 2015.
Hinweis: Die Publikation betreffend Art,
Verfahren, Eingabefrist usw. erfolgt später.
Im Übrigen wird auf die Publikation im
Schweizerischen Handelsamtsblatt vom
13. 3. 2015 verwiesen.
Zürich, 5. März 2015
Zürich, 4. März 2015
Konkursamt Altstetten-Zürich
Postfach 1371, 8048 Zürich
Konkursamt Aussersihl-Zürich
Postfach, 8026 Zürich
Schuldnerschaft:
Carrosseriewerk
Hänni, Inh. A. Strebel AG, mit Sitz in
Zürich, Tulpenstrasse 1, 8051 Zürich.
Datum der Konkurseröffnung: 5. 11. 2014
Summarisches Verfahren, Art. 231 SchKG.
Eingabefrist bis 13. 4. 2015.
Im Übrigen wird auf die Publikation im
Schweizerischen
Handelsamtsblatt
(SHAB) vom 13. 3. 2015 verwiesen.
Schuldner: Stiv Jovanovic, geb. am 31.
10. 1967, mazedonischer Staatsangehöriger, wohnhaft Birmensdorferstrasse
279, 8055 Zürich.
Datum der Konkurseröffnung: 17. 2. 2015
Über Daniel Albin Strebel, geb. am
14. 10. 1960, von Wohlenschwil AG,
wohnhaft Oleanderstrasse 7, 8050 Zürich
11, Inhaber des im Handelsregister des
Kantons Zürich eingetragenen Einzelunternehmens «Daniel Strebel Consulting»,
mit Sitz in Zürich, Oleanderstrasse 7,
8050 Zürich, ist durch Urteil des Konkursgerichtes des Bezirksgerichts Zürich
vom 4. 2. 2015 der Konkurs eröffnet, das
Verfahren aber mit Urteil dieses Gerichtes
vom 2. 3. 2015 mangels Aktiven eingestellt worden.
Sofern nicht ein Gläubiger bis zum 23. 3.
2015 die Durchführung des Konkursverfahrens verlangt, sich geleichtzeitig zur
Übernahme des durch die Konkursmasse
nicht gedeckten Teils der Kosten verpflichtet und daran vorläufig einen Barvorschuss
von Fr. 5000.– leistet, gilt das Verfahren als
rechtskräftig geschlossen.
Summarisches Verfahren, Art. 231 SchKG
Zürich, 5. März 2015
Eingabefrist bis 13. 4. 2015
Konkursamt Oerlikon-Zürich
Postfach 6337, 8050 Zürich
Zürich, 2. März 2015
Konkursamt Wiedikon-Zürich
Postfach, 8036 Zürich
Zürich, 6. März 2015
Konkursamt Oerlikon-Zürich
Postfach 6337, 8050 Zürich
Schuldnerin: N3 Group GmbH, Eichbühlstr. 66, 8004 Zürich.
Datum der Konkurseröffnung: 18. 2. 2015
Summarisches Verfahren, Art. 231 SchKG.
Eingabefrist bis 14. 4. 2015.
Schuldner: Ferjani Boumaiza, geb. am
30. 4. 1964, tunesischer Staatsangehöriger, Hofwiesenstr. 146, 8057 Zürich (vormals Funkwiesenstr. 100, 8050 Zürich).
Datum Konkurseröffnung: 26. 2. 2015
Konkursverfahren: summarisch
Im Übrigen wird auf die Publikation im
Schweizerischen Handelsamtsblatt vom
13. 3. 2015 verwiesen.
Zürich, 5. März 2015
Konkursamt Aussersihl-Zürich
Postfach, 8026 Zürich
Eingabefrist: 13. 4. 2015
Vgl. im Übrigen die Publikation im
Schweizerischen Handelsamtsblatt vom
13. 3. 2015.
Konkursamt Unterstrass-Zürich
Postfach, 8042 Zürich
Schuldnerschaft: Ausgeschlagene Erbschaft von Sylvia Gerda Döbeli, geb.
am 19. 9 1934, von Groswangen LU,
gest. am 9. 7. 2014, wohnhaft gewesen
Altwiesenstrasse 72, 8051 Zürich.
Datum der Konkurseröffnung: 19. 2. 2015
Schuldnerschaft: Ausgeschlagene Erbschaft von Daniela Graf, geb. am 23. 5.
1975, von Wynigen BE, gest. am 28. 10.
2014, letzte Wohnadresse: Schwamendingenstrasse 41, 8050 Zürich.
Summarisches Verfahren, Art. 231 SchKG
Eingabefrist bis 13. 4. 2015
Im Übrigen wird auf die Publikation im
Schweizerischen Handelsamtsblatt vom
13. 3. 2015 verwiesen.
Datum der Konkurseröffnung: 3. 2. 2015
Zürich, 9. März 2015
Summarisches Verfahren, Art. 231 SchKG
Konkursamt Oerlikon-Zürich
Postfach, 8050 Zürich
Eingabefrist bis 13. 4. 2015
Im Übrigen wird auf die Publikation im
Schweizerischen Handelsamtsblatt vom
13. 3. 2015 verwiesen.
Zürich, 5. März 2015
Konkursamt Oerlikon-Zürich
Postfach, 8050 Zürich
Schuldnerin: IMIS AG Interactive Marketing and Information Solutions, mit
Sitz in Zürich, Albisriederstrasse 278,
8047 Zürich.
Die Etage.01 AG, mit Sitz in Zürich, Auf
der Mauer 1, 8001 Zürich, ist durch Urteil des Handelsgerichtes des Kantons
Zürich, vom 25. 6. 2014, rechtskräftig
am 5. 9. 2014, im Sinne von Art. 731b
OR aufgelöst und ihre Liquidation nach
den Vorschriften über den Konkurs angeordnet worden. Mit Urteil des Konkursrichters des Bezirksgerichts Zürich vom
3. 3. 2015 ist das Verfahren aber mangels
Aktiven eingestellt worden.
Das Liquidationsverfahren gilt als rechtskräftig geschlossen, sofern nicht ein Gläubiger bis 23. 3. 2015 die Durchführung
des Verfahrens verlangt, sich gleichzeitig
zur Übernahme des nicht gedeckten Teils
der Kosten verpflichtet und daran vorläufig einen Barvorschuss von Fr. 5000.–
leistet. Die Nachforderung weiterer
Kostenvorschüsse bleibt vorbehalten.
Zürich, 4. März 2015
Konkursamt Zürich (Altstadt)
Postfach, 8022 Zürich
Schuldnerin: Gastro Handels GmbH,
Hohlstrasse 452, 8048 Zürich.
Einstellung des Konkursverfahrens.
Kostenvorschuss: Fr. 5000.–
Frist für den Vorschuss/Verpflichtung:
23. 3. 2015
Vgl. im Übrigen die Publikation im
Schweizerischen Handelsamtsblatt vom
13. 3. 2015.
Zürich, 5. März 2015
Konkursamt Altstetten-Zürich
Postfach 1371, 8048 Zürich
Über die Konsentix AG, Kruggasse 4,
8001 Zürich, ist mit Urteil des Konkursrichters des Bezirksgerichtes Zürich, vom
11. 2. 2015, der Konkurs eröffnet, das
Verfahren aber mit Urteil dieses Richters
vom 3. 3. 2015 mangels Aktiven eingestellt worden.
Sofern nicht ein Gläubiger bis zum 23.
3. 2015 die Durchführung des Konkursverfahrens verlangt, sich gleichzeitig zur
Übernahme des durch die Konkursmasse nicht gedeckten Teils der Kosten verpflichtet und daran vorläufig einen Barvorschuss von Fr. 5000.– leistet, gilt das
Verfahren als rechtskräftig geschlossen.
Zürich, 4. März 2015
Konkursamt Zürich (Altstadt)
Postfach, 8022 Zürich
Schuldner: Arsim Sahiti, geb. am 26. 10.
1976, kosovarischer Staatsangehöriger,
c/o Vescovi, Am Wasser 67, 8049 Zürich,
Inhaber des im Handelsregister eingetragenen Einzelunternehmens Sahiti Boden
und Wandbeläge, mit Sitz in Zürich, Am
Wasser 67, 8049 Zürich.
Datum der Konkurseröffnung: 4. 2. 2015
Einstellung mangels Aktiven, Art. 230
SchKG.
Im Übrigen wird auf die Publikation im
Schweizerischen Handelsamtsblatt vom
13. 3. 2015 verwiesen.
Zürich, 11. März 2015
Konkursamt Höngg-Zürich
Frankentalerstrasse 3, 8049 Zürich
KOLLOKATIONSPLÄNE
UND INVENTARE
KONKURSEINSTELLUNGEN
Schuldner: Erbschaft des Claude Barras, geb. am 4. 2. 1928, von Siviriez FR
und Châtel-sur-Montsalvens FR, gest. am
14. 10. 2014, wohnhaft gewesen Thurwiesenstrasse 16, 8037 Zürich.
Datum der Konkurseröffnung: 18. 12. 2014
Datum der Einstellung: 3. 3. 2015
Frist für Kostenvorschuss: 23. 3. 2015
Datum der Konkurseröffnung: 23. 10. 2014
Kostenvorschuss: Fr. 2500.–
Die Publikation betreffend Art, Verfahren
und Eingabefrist usw. erfolgt später.
Zürich, 6. März 2015
Vgl. im Übrigen die Publikation im
Schweizerischen Handelsamtsblatt vom
13. 3. 2015.
Konkursamt Altstetten-Zürich
Postfach 1371, 8048 Zürich
Konkursamt Unterstrass-Zürich
Postfach, 8042 Zürich
Über die Konsentix AG, Kruggasse 4,
8001 Zürich, ist mit Urteil des Konkursrichters des Bezirksgerichtes Zürich, vom
11. 2. 2015, der Konkurs eröffnet, das
Verfahren aber mit Urteil dieses Richters
vom 3. 3. 2015 mangels Aktiven eingestellt worden.
Sofern nicht ein Gläubiger bis zum 23.
3. 2015 die Durchführung des Konkursverfahrens verlangt, sich gleichzeitig zur
Übernahme des durch die Konkursmasse
nicht gedeckten Teils der Kosten verpflichtet und daran vorläufig einen Barvorschuss von Fr. 5000.– leistet, gilt das
Verfahren als rechtskräftig geschlossen.
Im Konkurs über Joao Manuel Gomes,
geb. am 26. 12. 1971, portugiesischer
Staatsangehöriger, wohnhaft Gujerstrasse 2, 8050 Zürich, liegen der Kollokationsplan und das Inventar den beteiligten
Gläubigern beim Konkursamt OerlikonZürich, Nansenstrasse 16, 8050 Zürich,
zur Einsicht auf.
Bezüglich der Klage- und Beschwerderechte usw. wird auf die Bekanntmachung
im Schweizerischen Handelsamtsblatt
vom 13. 3. 2015 verwiesen.
Zürich, 4. März 2015
Zürich, 9. März 2015
Konkursamt Zürich (Altstadt)
Postfach, 8022 Zürich
Konkursamt Oerlikon-Zürich
Postfach 6337, 8050 Zürich
42 amtliches
In der konkursamtlichen Liquidation der
ausgeschlagenen Erbschaft von Daniel
Zbinden, geb. am 23. 7. 1965, von Guggisberg BE, gest. am 26. 7. 2014, wohnhaft gewesen Im Altried 3a, 8051 Zürich,
liegen der Kollokationsplan und das Inventar den beteiligten Gläubigern beim
Konkursamt Oerlikon-Zürich, Nansenstrasse 16, 8050 Zürich, ab 13. 3. 2015,
zur Einsicht auf.
Bezüglich der Klage- und Beschwerderechte usw. wird auf die Bekanntmachung
im Schweizerischen Handelsamtsblatt
vom 13. 3. 2015 verwiesen.
Zürich, 4. März 2015
Mittwoch, 11. März 2015
Im Konkurs über Werner Walter Meier,
geb. am 12. 2. 1942, von Hedingen ZH,
Weihersteig 16, 8037 Zürich, Inhaber des
Einzelunternehmens LES ARTS Coiffure,
W. Meier, CHE-113.925.540, Stockerstrasse 33, 8002 Zürich, liegen der
Kollokationsplan und das Inventar den
beteiligten Gläubigern beim Konkursamt
Unterstrass-Zürich zur Einsicht auf.
Bezüglich der Klage- und Beschwerderechte usw. wird auf die Bekanntmachung
im Schweizerischen Handelsamtsblatt
vom 13. 3. 2015 verwiesen.
Konkursamt Unterstrass-Zürich
Postfach, 8042 Zürich
Konkursamt Oerlikon-Zürich
Postfach, 8026 Zürich
Schuldner: Bruno Ruf, geb. am
12. 8. 1949, von Murgenthal AG, gest.
am 26. 8. 2014, wohnhaft gewesen Letzigraben 145, 8047 Zürich .
Datum Konkursschluss: 6. 3. 2015
Zürich, 9. März 2015
Konkursamt Altstetten-Zürich
Postfach 1371, 8048 Zürich
Die konkursamtliche Liquidation der Erbschaft von Josef Hans Diethelm, geb.
am 8. 4. 1960, von Galgenen SZ, gest.
am 3. 6. 2014, wohnhaft gewesen Hardstr. 12, 8004 Zürich, ist durch Urteil des
Konkursgerichts am Bezirksgericht Zürich
vom 27. 2. 2015 als geschlossen erklärt
worden.
Zürich, 2. März 2015
Konkursamt Aussersihl-Zürich
Postfach, 8026 Zürich
Schuldnerin: Hanna Engeli geb.
Eichenberger, geb. am 12. 5. 1933, von
Erlen TG, gest. am 10. 5. 2014, wohnhaft
gewesen Südstrasse 24, 8008 Zürich.
Datum des Schlusses: 23. 2. 2015
Zürich, 11. März 2015
Im Konkurs über die Erbschaft der Klara
Rosasco geb. Richner, geb. am 20. 1.
1921, von Gränichen AG, gest. am 26.
8. 2014, wohnhaft gewesen Altersheim
St. Peter und Paul, Werdgässchen 15,
8004 Zürich, liegen der Kollokationsplan
und das Inventar den beteiligten Gläubigern beim Konkursamt Aussersihl-Zürich,
Wengistrasse 7, 8004 Zürich, ab 13. 3.
2015, zur Einsicht auf.
Bezüglich der Klage- und Beschwerderechte usw. wird auf die Bekanntmachung
im Schweizerischen Handelsamtsblatt
vom 13. 3. 2015 verwiesen.
Im Konkursverfahren über Frau Monika
Anna Küttel Gómez Suárez, geb. am
8. 9. 1953, von Gersau SZ, wohnhaft
Milchbuckstrasse 82, 8057 Zürich, liegen
der Kollokationsplan und das Inventar den
beteiligten Gläubigern beim Konkursamt
Fluntern-Zürich, Freiestrasse 15, 8032
Zürich, zur Einsicht auf.
Bezüglich der Klage- und Beschwerderechte usw. wird auf die Bekanntmachung
im Schweizerischen Handelsamtsblatt
vom Freitag, 13. 3. 2015, verwiesen.
Zürich, 4. März 2015
Konkursamt Fluntern-Zürich
Postfach 1371, 8032 Zürich
Konkursamt Riesbach-Zürich
Postfach, 8008 Zürich
Das Konkursverfahren über die ausgeschlagene Erbschaft der Elvira Jolanda
Giubbini, geb. am 31. 3. 1928, Bürgerort: Centovalli TI, gest. am 25. 2. 2014,
wohnhaft gewesen Clausiusstrasse 43,
8006 Zürich, ist durch Urteil des Konkursgerichts des Bezirks Zürich vom 3. 3.
2015 als geschlossen erklärt worden.
Zürich, 6. März 2015
Konkursamt Fluntern-Zürich
Postfach, 8032 Zürich
Zürich, 3. März 2015
Konkursamt Aussersihl-Zürich
Postfach, 8026 Zürich
In der konkursamtlichen Liquidation über
die Erbschaft von Ute Edelgard Klingberg, geb. 14. 11. 1938, von Glarus,
gest. 20. 2. 2013, wohnhaft gewesen
Letzistr. 23b, 8006 Zürich, liegen der
Kollokationsplan und das Inventar den
beteiligten Gläubigern beim Konkursamt
Fluntern-Zürich, Freiestrasse 15, 8032
Zürich, zur Einsicht auf.
Bezüglich der Klage- und Beschwerderechte usw. wird auf die Bekanntmachung
im Schweizerischen Handelsamtsblatt
vom Freitag, 13. 3. 2015, verwiesen.
Zürich, 5. März 2015
Konkursamt Fluntern-Zürich
Postfach 1371, 8032 Zürich
In der konkursamtlichen Liquidation über
die Erbschaft von Walter Max Rechsteiner, geb. am 27. 8. 1935, von Wald AR,
wohnhaft gewesen Möhrlistrasse 110,
8006 Zürich, gest. am 16. 6. 2013, liegen
der Kollokationsplan und das Inventar den
beteiligten Gläubigern beim Konkursamt
Fluntern-Zürich, Freiestrasse 15, 8032
Zürich, zur Einsicht auf.
KONKURSERLEDIGUNGEN
KONKURSEINSTELLUNGEN
Schuldnerin: Gloor Audrey, geb. am 8.
10. 1953, von Zürich, Boltigen BE und
Birrwil AG, wohnhaft Altstetterstrasse
121, 8048 Zürich
Datum Konkursschluss: 5. 3. 2015
Zürich, 9. März 2015
Bitte helfen Sie!
0
T. 043 3 8o0te9n.c
h
www.vier-pf pfoten.ch
office@vier-
Der Konkurs über die Flamingo Ent.
GmbH, mit Sitz in Zürich, Limmatstr. 65,
8005 Zürich, ist durch Urteil des Konkursgerichtes am Bezirksgericht Zürich vom 2.
3. 2015 als geschlossen erklärt worden.
Zürich, 6. März 2015
Konkursamt Aussersihl-Zürich
Postfach, 8026 Zürich
Konkursamt Altstetten-Zürich
Postfach 1371, 8048 Zürich
Schuldnerin: Fourstar Ltd in Liquidation,
Florastrasse 14, 8008 Zürich.
Schuldner: Drago Martic, geb. am 18. 9.
1941, von Kroatien, gest. am 1. 7. 2014,
wohnhaft gewesen Langgrütstr. 89, 8047
Zürich.
Datum des Schlusses: 3. März 2015
Datum Konkursschluss: 6. 3. 2015
Konkursamt Riesbach-Zürich
Postfach, 8008 Zürich
Über die EFFI Bodenbau GmbH, mit Sitz
in Zürich, Bertastrasse 18, 8003 Zürich,
ist durch Urteil des Konkursrichters des
Bezirksgerichtes Zürich vom 5. 11. 2014
der Konkurs eröffnet, das Verfahren aber
mit dem Urteil dieses Richters vom 3. 3.
2015 mangels Aktiven eingestellt worden.
Zürich, 9. März 2015
Konkursamt Altstetten-Zürich
Postfach 1371, 8048 Zürich
Schuldner: Roland Martin Sturzenegger, geb. am 15. 9. 1972, von Walzenhausen AR, wohnhaft Hornbachstrasse
65, 8008 Zürich.
Datum des Schlusses: 5. 3. 2015
Konkursamt Riesbach-Zürich
Postfach, 8008 Zürich
Bezüglich der Klage- und Beschwerderechte usw. wird auf die Bekanntmachung
im Schweizerischen Handelsamtsblatt
vom Freitag, 13. 3. 2015, verwiesen.
Sofern nicht ein Gläubiger bis zum 23.
3. 2015 die Durchführung des Konkursverfahrens verlangt, sich gleichzeitig zur
Übernahme des durch die Konkursmasse
nicht gedeckten Teils der Kosten verpflichtet und daran vorläufig einen Barvorschuss von Fr. 4000.– leistet, gilt das
Verfahren als rechtskräftig geschlossen.
Zürich, 5. März 2015
Zürich, 4. März 2015
Zürich, 5. März 2015
Konkursamt Fluntern-Zürich
Postfach 1371, 8032 Zürich
Konkursamt Wiedikon-Zürich
Postfach, 8036 Zürich
Konkursamt Altstetten-Zürich
Postfach 1371, 8048 Zürich
Schuldnerin: Ako Plan GmbH, mit Sitz in
Zürich, Flüelastrasse 7, 8048 Zürich.
Datum Konkursschluss: 4. 3. 2015
Mehr Menschlichkeit
für Tiere
amtliches 43
Mittwoch, 11. März 2015
Evangelisch-Reformierte
Kirchgemeinde
Zürich-Leimbach
EVANG.-REFORMIERTE KIRCHE
Kirchl. Veranstaltungen
Einladung zur
Kirchgemeindeversammlung
Einladung zur ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
vom Mittwoch, 8. April 2015, 19.30 Uhr,
Kirchgemeindehaus Neumünster,
Seefeldstrasse 91, Kleiner Saal
Traktanden
1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzählenden
2. Abnahme der Jahresrechnung 2014
3. Zweckbestimmung Diakoniefonds
4. Zwischennutzung Altes Kirchgemeindehaus
5. Information Kirchlicher Reformprozess
6. Jahresbericht 2014
7. Varia
Anschliessend Apéro
Die Akten zu den Traktanden 2, 3 und 6
liegen ab Donnerstag, 26. März im Alleehaus (Neumünsterallee 21) und im Kirchgemeindehaus (Seefeldstrasse 91) auf.
Stimm- und wahlberechtigt sind alle in der
Kirchgemeinde Neumünster wohnhaften
Bürgerinnen und Bürger (inkl. Ausländerinnen und Ausländer mit Niederlassungsbewilligung B, C oder Ci), die der
evangelisch-reformierten
Landeskirche
angehören und das 16. Altersjahr zurückgelegt haben.
Auch nicht stimmberechtigte Gäste sind
herzlich willkommen.
Für die Kirchenpflege
Ueli Schwarzmann, Präsident
Einladung zur ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
Sonntag, 12. April 2015
nach dem Gottesdienst um 11.15 Uhr
am Dienstag, 14. April 2015,
20.00 Uhr, im Grossen Saal des Reformierten Kirchenzentrums
Traktanden
1. Begrüssung und Wahl der
Stimmenzähler
2. Jahresbericht 2014
3. Abnahme Rechnung 2014 Kirchengut
und Spendgut
4. Änderung der Kirchgemeindeordnung:
Art. 7 Publikationsorgan: Neu Gemeindeseite Reformiert, Schaukästen
und www.saatlen.ch statt wie bisher
Tagblatt (aus finanziellen Erwägungen)
5. Änderung Pfarrunionsvertrag (Anpassung an übergeordnetes Recht)
6. Wahl des Präsidiums
Pfarrwahlkommission
7. Information über den Reformprozess
8. Ausblick über das Gemeindeleben
Traktanden:
1. Begrüssung
2. Wahl der Stimmenzählenden
3. Jahresbericht des Präsidenten
2014
4. Jahresrechnung 2014
5. Wahlen
6. Mitteilungen und Umfrage
Unsere Kirchgemeindemitglieder und
auch Gäste sind herzlich willkommen.
Stimmberechtigt ist, wer als Mitglied der
ev.-ref. Landeskirche des Kantons Zürich
in der Kirchgemeinde Saatlen wohnt, das
16. Altersjahr vollendet hat und über das
Schweizer Bürgerrecht oder über eine
ausländerrechtliche Bewilligung B, C oder
Ci verfügt.
Neben den Stimmberechtigten der
Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde
Zürich-Leimbach heissen wir auch Gäste
zur Versammlung willkommen.
Ende der offiziellen Kirchgemeindeversammlung.
Nach der Versammlung werden Kaffee
und Kuchen offeriert.
Die Unterlagen können ab 31. März 2015
in unserem Sekretariat zu den Öffnungszeiten eingesehen werden. Bitte um
Anmeldung unter Tel. 044 482 64 13.
Für die Kirchenpflege Zürich-Leimbach
Peter Kuster, Aktuar
Einladung zur ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
am Sonntag, 12. April 2015,
11.15 Uhr, im Kirchgemeindehaus,
Limmatstr. 114, 8005 Zürich.
Traktanden:
1. Wahl der StimmenzählerInnen
2. Rechnung 2014
3. Bericht RPK Orgelabrechnung
4. Jahresbericht 2014
Anschliessend Informationen aus der
Gemeinde.
Die Akten liegen ab 29.03.2015 im Sekretariat, Ausstellungsstr. 89, 8005 Zürich
während der Bürozeiten zur Einsichtnahme auf.
Anfragen im Sinne von § 51 des
Gemeindegesetzes
sind
spätestens
10 Arbeitstage vor der Kirchgemeindeversammlung der Kirchenpflege schriftlich
und unterzeichnet einzureichen.
Nicht-Stimmberechtigte sind als Gäste
herzlich willkommen.
Kirchenpflege der evangelischreformierten Kirchgemeinde
Zürich Industriequartier
Die Akten liegen im Sekretariat (Dreispitz
13) zur Einsicht auf und können dort eingesehen werden.
Einladung zur ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
Zürich, 4. März 2015
Kirchenpflege Saatlen
Doris Bättig, Präsidentin
Einladung zur ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
vom Mittwoch, 15. April 2015, 19.30 Uhr,
im Gemeindesaal der Grossen Kirche
Traktanden
1. Begrüssung
2. Wahl der Stimmenzählenden
3. Jahresbericht 2014 der Kirchenpflege
4. Jahresrechnung 2014
Goldfis ch
5. Wahl von Christine Rial-Barbey als
Präsidentin der Kirchenpflege für den
Rest der Amtsdauer 2014 – 2018
6. Information über die Umsetzung der
Kirchenreform 2014 – 2018
7. Mitteilungen und Umfrage
Stimm- und wahlberechtigt sind alle
Bürgerinnen und Bürger, die Mitglied
der reformierten Landeskirche sind, das
16. Altersjahr vollendet und in der Kirchgemeinde Fluntern den politischen Wohnsitz haben. Dies gilt auch für Mitglieder
mit ausländischer Staatsangehörigkeit,
die über eine Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung verfügen (Bewilligungen C, Ci und B).
Auch Nichtstimmberechtigte sind als
Gäste herzlich willkommen.
Was immer Sie auch anbieten oder suchen: adbox.ch
bringt Kleininserate einfach und schnell in die Presse.
Die Rechnung 2014 kann ab 30. März
2015 in der Gemeindehelferei, Gloriastrasse 98, 8044 Zürich, nach telefonischer Voranmeldung eingesehen werden
(044 251 09 36).
Sonntag, 12. April 2015, 11.15 Uhr
(im Anschluss an den Gottesdienst)
Kirchgemeindehaus Kilchbergstrasse 21
Traktanden
1. Begrüssung
2. Wahl Protokollführer/in und Stimmenzähler/innen
3. Abnahme Rechnung 2014
a) Kirchengut
b) Fonds
c) Gaben
d) Kollekten
e) Spendgut
4. Jahresbericht 2014
5. Bericht der Pfarrwahlkommission
6. Ziele der Amtsdauer 2014 – 18
7. Auf dem Weg zur Stadtkirche Zürich,
Bericht, Kompetenzdelegation
8. Zusammenarbeit Kirchgemeinden
Enge, Leimbach, Wollishofen, Letter
of Intent
9. Vision Egg+, Letter of Intent mit dem
Verein Freundeskreis KunstKlangKirche Zürich, Genehmigung, Kompetenzdelegation
10. Orientierung über weitere Geschäfte
der Kirchenpflege
11. Anfragen aus der Gemeinde
12. Verschiedenes
Zwei Wochen vor der Versammlung können die Akten nach telefonischer Vereinbarung eingesehen werden: Sekretariat
044 485 40 30
Die Stimmberechtigten der Kirchgemeinde Wollishofen und Gäste sind zur Versammlung herzlich eingeladen.
Nach der Versammlung sind alle Teilnehmenden zu einem Apéro eingeladen.
Anschliessend wird ein kleiner Imbiss
serviert.
Für die Kirchenpflege:
Ralph Kühne, Präsident
Für die Kirchenpflege:
Bruno Hohl, Präsident
44 amtliches
Beschluss der
ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung
vom Sonntag, 1. März 2015
1. Folgende zwei Gemeindemitglieder
sind in die Pfarrwahlkommission Saatlen / Schwamendingen gewählt worden:
– Ernst Schluep
– Maria Blocher
Gegen diesen Beschluss kann wegen
Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte und ihre Ausübung innert 5
Tagen ab Veröffentlichung schriftlich Rekurs bei der Bezirkskirchenpflege Zürich,
Doris Kradolfer, Präsidentin, Boglerenstr.
2a, 8700 Küsnacht, erhoben werden.
Im Übrigen kann gegen den Beschluss,
gestützt auf § 151 Abs. 1 Gemeindegesetz, innert 30 Tagen ab Veröffentlichung
schriftlich Beschwerde bei der Bezirkskirchenpflege Zürich erhoben werden.
Das Protokoll der Kirchgemeindeversamm-lung kann nach telefonischer Vereinbarung eingesehen werden, im Sekretariat am Dreispitz 13, Telefonnummer:
044 322 08 08.
Für die Kirchenpflege Zürich-Saatlen
Doris Bättig, Präsidentin
Mittwoch, 11. März 2015
Einladung zur ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
Donnerstag, 9. April 2015, 19.30 Uhr
im Kirchgemeindehaus, Borrweg 71,
8055 Zürich
Traktanden
1. Begrüssung
2. Wahl der StimmenzählerInnen
3. Jahresbericht 2014
4. Bauabrechnung Kanalisation
Döltschiweg
5. Abnahme der Rechnung 2014
6. Ergänzungswahlen für die Amtsdauer 2014–2018
7. Verschiedenes und Mitteilungen
Stimm- und wahlberechtigt ist gemäss
Art. 20 der Kirchenordnung, wer Mitglied
der evangelisch-reformierten Landeskirche ist, in der Kirchgemeinde ZürichFriesenberg politischen Wohnsitz hat und
das 16. Altersjahr vollendet hat. Gäste
sind herzlich willkommen.
Die Akten liegen ab Donnerstag, 26. März
2015, im Sekretariat der Kirchgemeinde
Friesenberg, Borrweg 79, auf und können
nach Voranmeldung unter Tel. 044 465 45
00 (Sekretariat) eingesehen werden.
Die Kirchenpflege Zürich-Grossmünster
lädt die Stimmberechtigten und weitere
Interessenten herzlich ein zur
Kirchgemeindeversammlung
am Donnerstag, 16. April 2015, 19.30
Uhr im Breitingersaal der Helferei
Grossmünster zur Beschlussfassung
über folgende Geschäfte:
1. Begrüssung und Wahl des Stimmenzählers/der Stimmenzählerin
2. Abnahme Jahresbericht 2014
3. Abnahme Jahresrechnung 2014
4. Aus dem Gemeindeleben –
Verschiedenes und Umfragen
Anschliessend Apéro.
Die Unterlagen liegen ab 2. April 2015 in
der Betriebsleitung der Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, während den
Bürozeiten zur Einsicht auf.
Zürich, 6. März 2015
Kirchenpflege Grossmünster
Der Präsident: Michael Eidenbenz
Die Kirchenpflege St. Peter lädt alle
stimmberechtigten Frauen und Männer
der Kirchgemeinde ein zur
Kirchgemeindeversammlung
am Sonntag, dem 12. April 2015, um
11.15 Uhr in der Kirche St.-Peter.
Traktanden:
1. Begrüssung und Wahl eines
Stimmenzählers
2. Jahresbericht des Präsidenten
3. Abnahme der Jahresrechnung 2014
4. Abnahme Baurechnung Wühre 15
5. Info Reform
6. Verschiedenes und Umfrage
Die Rechnung liegt ab 26. März 2015 im
3. Stock des Lavaterhauses zur Einsicht
auf. Telefonische Voranmeldung bitte unter 044 211 25 88 beim Sigristen A. Saxer.
Das Wahl- und Stimmrecht richtet sich
nach Art. 20 der Kirchenordnung der
Evangelisch-reformierten Landeskirche
des Kantons Zürich vom 17. März 2009.
Kirchenpflege Friesenberg,
Hanspeter Haupt
Einladung zur Ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
der Gemeinde Zürich
Hirzenbach
Aktenauflage: ab Montag,
30. März 2015
Reformierte Kirchgemeinde Zürich
Balgrist
Die Stimmberechtigten und Gäste der reformierten Kirchgemeinde Zürich Balgrist sind
herzlich eingeladen zur
ordentlichen Kirchgemeindeversammlung
Sonntag, 12. April 2015, um 10.45 Uhr,
Kirchgemeindesaal Balgrist
Traktanden
1. Begrüssung und Wahl der StimmenzählerInnen
2. Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 28. Oktober 2014
3. Jahresbericht 2014
4. Abnahme der Jahresrechnungen 2014
5. Rücktritt Behördenmitglied
6. Ersatzwahlen für die Amtsperiode bis
2018
6.1. Kirchenpflege
6.2. Delegierte Zentralkirchenpflege
7. Information Reformprozess
8. Varia
Akteneinsicht zwei Wochen vor der Versammlung im Sekretariat, Lenggstr. 75, Tel.
044 381 09 62 / 044 381 31 51
Zürich, 24. Februar 2015
Die Kirchenpflege
Einladung zur
ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
Fraumünster
Sonntag, 12. April 2015, 11.00 Uhr im
Chor des Fraumünsters
Traktanden
1. Begrüssung und Wahl von zwei Stimmenzählenden
2. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 19. Oktober 2014
3. Jahresbericht 2014 des Präsidenten
4. Abnahme der Jahresrechnung 2014
5. Fraumünster 2016
• Orientierung Stand des Projekts
• Antrag Krediterhöhung auf
CHF 1 150 000
6. Verschiedenes
Die Unterlagen (Protokoll und Jahresrechnung 2014) können ab dem 23. März
2015 im Sekretariat, an der Kämbelgasse
2 zu den Bürozeiten eingesehen werden. Stimmberechtigt sind alle in unserer
Kirchgemeinde wohnenden evangelischreformierten Mitglieder der Landeskirche,
die das 16. Altersjahr zurückgelegt haben – wählbar ab dem 18. Altersjahr. Alle
Freunde des Fraumünsters sind ebenfalls
herzlich willkommen.
Herzliche Einladung an alle Gemeindeglieder der evang.-ref. Kirchgemeinde
Zürich Wipkingen zur
Ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
Sonntag 12.04.2015, 11.15 Uhr, in der
Kirche Letten, Imfeldstrasse 51, 8037
Zürich
Traktanden
1. Begrüssung
2. Wahl der StimmenzählerInnen
3. Jahresbericht 2014
4. Abnahme der Rechnung 2014
5. Information über den Reformprozess
der stadtzürcher Kirchgemeinden nach
der Abstimmung vom 28. September
2014
6. Mitteilungen
Aktenauflage ab Mittwoch, 25. März 2015
nach vorheriger telefonischer Anmeldung
beim Hauswart, Tel. 079 406 56 45.
Zürich, im März 2015
Stimm- und wahlberechtigt sind die in
der evang.-ref. Kirchgemeinde Wipkingen wohnhaften Mitglieder der Landeskirche, die über das Schweizer Bürgerrecht oder eine ausländerrechtliche
Bewilligung B, C oder Ci verfügen, das
16. Altersjahr zurückgelegt haben und
im Aktivbürgerrecht nicht eingestellt sind.
An der Versammlung sind auch nicht
stimmberechtigte Personen und Gäste
willkommen. Anschliessend sind Sie herzlich zu einem Apéro eingeladen.
Kirchenpflege Fraumünster
Der Präsident: Dr. Martin Zollinger
Bettina Suter-Egli
Präsidentin der Kirchenpflege
Datum/Zeit:
Sonntag 12. April 2015
11.30 Uhr
Ort:
im Saal der
Stefanskirche
Geschäfte
1. Jahresrechnung 2014 des Spendgutes
2. Jahresrechnung 2014 des Kirchengutes
3. Jahresbericht 2014 der Kirchenpflege
4. Mitteilungen und Umfrage
5. Anfragen gemäss § 51 des
Gemeindegesetzes
Stimm- und wahlberechtigt sind alle in der
Kirchgemeinde Hirzenbach wohnhaften
Mitglieder der Evangelisch-reformierten
Landeskirche des Kantons Zürich, die
das 16. Altersjahr zurückgelegt haben
und im Besitz des Aktivbürgerrechts
sind. Mitglieder mit ausländischer
Staatsangehörigkeit müssen über eine
ausländerrechtliche Bewilligung B, C
oder Ci verfügen.
Anfragen im Sinne von § 51 des
Gemeindegesetzes sind spätestens zehn
Arbeitstage vor der Kirchgemeindeversammlung der Kirchenpflege schriftlich
und unterzeichnet einzureichen.
Gäste sind herzlich zur Teilnahme
eingeladen.
Nach dem offiziellen Teil der Kirchgemeindeversammlung:
Informationen, Fragen und Diskussion.
Hier können sich alle Anwesenden
beteiligen.
Für die Kirchenpflege
Thomas Bucher
Präsident
amtliches 45
Mittwoch, 11. März 2015
Kirchenpflege Zürich-Liebfrauen
Römisch-katholische Kirchgemeinde
Zürich-Liebfrauen
Kirchgemeindeversammlung
Freitag, 17. April, 19.30 Uhr
im grossen Saal des Pfarreizentrums Liebfrauen,
Weinbergstr. 36
Röm.-kath. Kirchgemeinde
St. Katharina
Einladung zur ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
Sonntag, 12. April 2015
11.30 Uhr im Saal des
Pfarreizentrums
Wehntalerstrasse 451
Traktanden:
1. Begrüssung
2. Wahl der Stimmenzähler
3. Jahresrechnung 2014
4. Bericht und Antrag der
Rechnungsprüfungskommission
5. Varia
Die Unterlagen zu den Traktanden
können ab dem 11. März 2015
im Pfarreisekretariat eingesehen
werden.
Stimm- und wahlberechtigt sind die
Mitglieder der Kirchgemeinde St.
Katharina, welche das 18. Altersjahr zurückgelegt haben und im
Besitze des Schweizer Bürgerrechtes oder der Niederlassungs- oder
Aufenthaltsbewilligung sind.
Zürich, 4. März 2015
1. Begrüssung
2. Wahl der Stimmenzählerinnen/
Stimmenzähler
3. Rechnung 2014
– Präsentation der Rechnung 2014
– Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission
– Abnahme der Rechnung 2014
4. Varia und Mitteilungen
Römisch-katholische Kirchgemeinde
Zürich St. Martin
Beschlüsse der
Kirchgemeindeversammlung
vom 8. März 2015
1. Rechnung 2014 wurde genehmigt.
2. Dr. phil. G. Tschudin ist einstimmig
für die Amtszeit 2015–18 als Pfarreibeauftragte gewählt.
Gegen diesen Beschlüsse kann, von der
Veröffentlichung an gerechnet, bei der
Rekurskommission der Römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich,
Hirschengraben 66, 8001 Zürich
- wegen Verletzung von Vorschriften
über die politischen Rechte oder ihre
Ausübung innert 5 Tagen schriftlich
Stimmrechtsrekurs
Anschliessend an die Kirchgemeindeversammlung berichtet Herr Philipp Knaute
(Liegenschaftenverwalter der Kirchenpflege)
über seine Tätigkeit als Inhaber einer Trommelbaufirma. Titel seines Kurzvortrags
«Mit Pauken und Trompeten loben wir den
Herrn».
- und im Übrigen gestützt auf § 151
Abs. 1 Gemeindegesetz (Verstoss
gegen übergeordnetes Recht, Überschreitung der Gemeindezwecke oder
Unbilligkeit) innert 30 Tagen schriftlich Beschwerde erhoben werden.
Die Jahresrechnung kann während 14
Tagen vor der Versammlung im Pfarreisekretariat, Zehnderweg 9, zu den regulären Öffnungszeiten eingesehen werden.
Die Rekurs- oder Beschwerdeschrift
muss einen Antrag enthalten. Der angefochtene Beschluss ist, soweit möglich,
beizulegen.
Stimm- und wahlberechtigt sind die Mitglieder der Kirchgemeinde Liebfrauen,
welche das 18. Altersjahr zurückgelegt
haben und im Besitze des Schweizer
Bürgerrechtes oder der Niederlassungsund Aufenthaltsbewilligung sind.
Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung kann während der Bürozeiten
im Sekretariat, Krähbühlstrasse 50 eingesehen werden.
Stimmberechtigte wie Gäste sind herzlich
willkommen!
Die Kirchenpflege
Zürich, 9. März 2015
Römisch-Katholische
Kirchgemeinde
Maria-Hilf
Zürich-Leimbach
Einladung zur
Kirchgemeindeversammlung
Sonntag, 15. März 2015, 11 Uhr,
im Pfarreizentrum Maria-Hilf,
Leimbachstrasse 64, 8041 Zürich
Traktanden:
1. Rechnung 2014
2. Diverses
Stimm- und wahlberechtigt sind alle in
Zürich-Leimbach wohnenden römischkatholischen Einwohnerinnen und Einwohner, die das 18. Altersjahr zurückgelegt haben, im Aktivbürgerrecht (Art. 398
ZGB) nicht eingestellt und im Besitz des
Schweizer Bürgerrechts oder der Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung
(Ausweis B, C, Ci) sind. Die Akten liegen
ab dem 2. März 2015 im Sekretariat des
Pfarrhauses, Leimbachstrasse 64, 8041
Zürich, zur Einsicht auf.
Nach der Kirchgemeindeversammlung
wird von der Pfarrkirchenstiftung die
Rechnung 2014 präsentiert.
Während der Versammlung bieten wir einen Kinderhüte-Dienst an.
Im Anschluss an die Versammlung sind
alle zu einem kleinen Imbiss eingeladen.
Damit möchten wir die Attraktivität der
Versammlung erhöhen sowie den Gedankenaustausch und das gesellige Zusammensein fördern.
Auf Ihren Besuch freut sich die
Kirchenpflege Maria-Hilf.
Zürich, 5. März 2015
Die Kirchenpflege Zürich-Liebfrauen
Die Kirchenpflege St. Katharina
Röm.-kath. Kirchgemeinde
St. Josef, Zürich
Römisch-katholische
Kirchgemeinde St. Konrad
Zürich
Einladung zur
Kirchgemeindeversammlung
Sonntag, 12. April 2015, 11.00 Uhr
im grossen Saal des Pfarreizentrums, Fellenbergstr. 231, 8047 Zürich
Traktanden
1. Wahl der Stimmenzählerinnen bzw.
Stimmenzähler
2. Jahresbericht 2014
3. Abnahme der Rechnung 2014
4. Verschiedenes
Die Unterlagen/Anträge zu Traktandum
3 liegen 2 Wochen vor der Versammlung während den Bürozeiten im Pfarreisekretariat zur Einsicht auf.
Stimm- und wahlberechtigt sind die Mitglieder der Kirchgemeinde, welche das
18. Altersjahr zurückgelegt haben und im
Besitze des Schweizer Bürgerrechts oder
der Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung (Bewilligung C, Ci und B) sind.
Alle Pfarreiangehörigen und Gäste sind
herzlich zur Teilnahme eingeladen.
Römisch-katholische Kirchgemeinde
Zürich-Allerheiligen
Einladung zur ordentlichen
Kirchgemeindeversammlung
Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger
der röm.-kath. Kirchgemeinde Zürich-Allerheiligen werden herzlich eingeladen zur
Mittwoch, 15. April 2015, 19.00 Uhr,
im Pfarreisaal, Röntgenstrasse 80, 8005
Zürich
Kirchgemeindeversammlung
Sonntag, 12. April 2015, 11.00 Uhr im
Pfarreisaal Allerheiligen, Wehntalerstrasse
220, 8057 Zürich.
Traktanden:
1. Begrüssung und Wahl der
Stimmenzähler/-innen
2. Jahresrechnung 2014
3. Diverses
Stimm- und wahlberechtigt sind alle Mitglieder der röm.-kath. Kirchgemeinde
Allerheiligen, welche das 18. Altersjahr
zurückgelegt haben und im Besitze des
Schweizer Bürgerrechtes oder der Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung
mit Ausweis B, C oder Ci sind. Nicht
stimmberechtigte
Gemeindemitglieder
sind als Gäste ebenfalls herzlich willkommen.
Im Anschluss an die Kirchgemeindeversammlung wird der Jahresbericht
der Pfarrkirchenstiftung präsentiert.
Die Unterlagen zu den Traktanden liegen
ab Montag 16. März 2015 im Pfarreibüro
Allerheiligen, Wehntalerstrasse 224, 8057
Zürich, zur Einsichtnahme auf.
8047 Zürich, den 6. Februar 2015
Zürich, 9. März 2015
Die Kirchenpflege St. Konrad
Die Kirchenpflege
Traktanden:
1. Begrüssung und Wahl der
Stimmenzähler
2. Jahresrechnung 2014 der Kirchgemeinde St. Josef
- Bericht der Kirchenpflege
- Revisorenbericht der RPK
- Abnahme der Jahresrechnung 2014
3. Ersatzwahl in die Kirchenpflege
4. Kenntnisnahme der Jahresrechnung
der Pfarrkirchenstiftung St. Josef
5. Bericht aus der Synode
6. Verschiedenes und Umfrage
Die Unterlagen zu den Traktanden
können ab 1. April 2015 im Pfarreisekretariat eingesehen werden.
Stimm- und wahlberechtigt sind nach
dem Kirchengesetz / der Kirchgemeindeordnung die Angehörigen der röm.kath. Kirchgemeinde St. Josef, welche
das 18. Altersjahr zurückgelegt haben
und im Besitze des Schweizer Bürgerrechts oder der Niederlassungs- oder
Aufenthaltsbewilligung mit Ausweis B, C
oder Ci sind. Nicht stimmberechtige Gemeindemitglieder sind als Gäste herzlich
willkommen.
Zürich, 27. Februar 2015
Die Kirchenpflege
VERSCHIEDENES
Zürich Oerlikon Zürich HB Zürich Altstetten
Für die Sicherheit unserer Reisenden
führt die SBB laufend Unterhaltsarbeiten
am Schienennetz durch. Die Bauarbeiten
verursachen unvermeidlich Lärm. Wir bemühen uns, diesen auf ein Minimum zu
beschränken.
Vorgesehene Nachtarbeiten:
18.03.2015 bis 20.03.2015
Wir danken für Ihr Verständnis.
Kontakt:
SBB Infrastruktur Instandhaltung
Region Ost
Remisenstrasse 7, Postfach
8021 Zürich
auftraege.ih-rot@sbb.ch
Wir bauen für Ihre Sicherheit.
Freie Wohnungen
Anzahl
Zimmer
1
Grösse
Typ
37 m²
Quartier
Adresse
Altstadt
Brunngasse 9
3
95 m²
Wipkingen
Hönggerstr. 127
3
57 m²
Schw‘dingen Opfikonstr. 20
Mietzins
inkl. NK
1033
Bezugstermin
01.04.2015
Stockwerk
3
Ausstattung
2623
16.05.2015
3
B, GK, GS
1590
01.05.2015
EG
D, E, GA, GK, K, O
inkl. P+ Scheune
exkl. Kosten
für Oelofen
B, GK, GS, K,
L, T, W
Dachterrasse
BK, D, G, GK, K,
WC
B, BK, GK, GS, P
K, L, WC
3½
(Attika)
98 m²
Seebach
Leutschenbachstrasse
2385
01.04.2015
4
4
83 m²
Altstadt
Gessnerallee 54
1568
sof./n.V.
2
4½
108 m²
Seebach
Stiglenstr. 42
1669
01.04.2015
4
Zumietbar
K
Besichtigungstermin oder
telefonische Auskunft
Besichtigungstermin
nur Fr. 13.03.2015, 12.00–12.30 Uhr
Besichtigungstermin
nur Fr. 13.03.2015, 12.00–12.30 Uhr
weitere Angaben: www.homegate.ch
Besichtigungstermin
nur Mo. 16.03.2015, 12.30–13.00 Uhr
weitere Angaben: www.homegate.ch
Mietbedingungen
–
Telefonische Auskunft 044 298 34 52
nur Mo. 16.03.2015, 11.00–11.30 Uhr
weitere Angaben: www.homegate.ch
Besichtigungstermin
nur Fr. 13.03.2015, 12.00–12.30 Uhr
Besichtigungstermin
nur Mo. 16.03.2015, 16.00–16.30 Uhr
–
4
4
4, 5
4
Besichtigung Vorgängige telefonische Auskünfte sind nicht möglich. Wartelisten werden keine geführt.
Die Vermietung von Wohnungen als Zweitwohnsitz oder an Wochenaufenthalter/innen ist ausgeschlossen. Davon ausgenommen sind Personen in Ausbildung.
Andere Objekte
Büro-/
Gewerberaum
ca. 950 m²
unterteilbar
Affoltern
Mühlackerstr. 199
8046 Zürich
Offerte
erwünscht
Gewerberäume
320 bis
700 m²
Schw’dingen Luegislandstr. 105
8051 Zürich
Promotionsfläche
10 bis
280 m²
städtisches
ShopVille
Büro-/
Gewerberaum
900 m²
Albisrieden
Restaurant/
Wirtschaft
«Zum Hüsli»
sof./ n.V.
1
RB,
Warenlift 3,2 t
auf Anfrage
n.V.
OG
RB
Bahnhofpassage
8001 Zürich
auf Anfrage
n.V.
Verkaufsebene
Albisriederstr. 199
8047 Zürich
auf Anfrage
n.V.
3
Teilausbau
Gastraum mit Leimbach
ca. 50 Sitzpl.,
Quartiersaal.
mit ca. 40 Sitzpl.
Gartenwirtschaft
mit ca. 100 Sitzplätzen
Gastronomielokal/ Gastronomie- Zürich City
Café-Bar
fläche ca.
64 m²
7 Geschäfts-/
30 m² bis
Altstadt
Ladenflächen
220 m²
Risweg 1
8041 Zürich
Offerte
erwünscht
Sommer
2015
Au
ShopVille,
Zürich HB
Offerte
erwünscht
01.06.2015
RB
Werdmühleplatz/-str.
Offerten
erwünscht
Autoabstellplatz
im Freien
Bauhallengasse 5
Aussersihl
Mietbedingungen
Abkürzungen
135
(excl. MwSt)
frühestens ab EG
1. Okt. 2015
RB
Lagerräume
ab sofort
4. Anzahl Personen
– Zimmerzahl minus eins = Mindestpersonenzahl
Au:
B:
BK:
D:
E:
G:
weitere Angaben: www.homegate.ch
044 412 52 93
(keine Auskunft über Wohnungen)
Park- und Keine Gastro- bzw. Take AwayLagerplätze Nutzung vorgesehen. 044 412 53 01
(keine Auskunft über Wohnungen)
weitere Angaben: www.promotionsflaeche.ch
044 956 58 33
(keine Auskunft über Wohnungen)
Lager
weitere Angaben: www.homegate.ch
044 412 53 27
(keine Auskunft über Wohnungen)
weitere Angaben: www.homegate.ch
044 412 53 75
(keine Auskunft über Wohnungen)
Ausgebaut
Bad
Balkon
Dusche
Estrich
Granitabdeckung
weitere Angaben: www.homegate.ch
044 412 53 75
(keine Auskunft über Wohnungen)
weitere Angaben: www.homegate.ch
044 412 53 01
(keine Auskunft über Wohnungen)
Telefonische Auskunft
044 412 52 96
–
–
–
–
Angebote
schriftlich
einreichen
Angebote
schriftlich
einreichen
–
5. Familienwohnung
– mind. 1 Kind
GA:
GK:
GS:
K:
L:
O:
Gartenanteil
Glaskeramikherd
Geschirrspüler
Keller
Lift
Ofenheizung
P:
RB:
T:
W:
WC:
Parkplatz
Rohbaumiete
eig. Tumbler
eig. Waschmaschine
sep. zusätzliches WC
Liegenschaftenverwaltung
Zürich Tiefenbrunnen Zürich Stadelhofen
Zürich Oerlikon Zürich Hardbrücke
Für die Sicherheit unserer Reisenden
führt die SBB laufend Unterhaltsarbeiten
am Schienennetz durch. Die Bauarbeiten
verursachen unvermeidlich Lärm. Wir bemühen uns, diesen auf ein Minimum zu
beschränken.
Zürich Hardbrücke Zürich Altstetten
Zürich HB - Zürich
Wiedikon
Für die Sicherheit unserer Reisenden
führt die SBB laufend Unterhaltsarbeiten
am Schienennetz durch. Die Bauarbeiten
verursachen unvermeidlich Lärm. Wir bemühen uns, diesen auf ein Minimum zu
beschränken.
Für die Sicherheit unserer Reisenden
führt die SBB laufend Unterhaltsarbeiten
am Schienennetz durch. Die Bauarbeiten
verursachen unvermeidlich Lärm. Wir bemühen uns, diesen auf ein Minimum zu
beschränken.
Für die Sicherheit unserer Reisenden
führt die SBB laufend Unterhaltsarbeiten
am Schienennetz durch. Die Bauarbeiten
verursachen unvermeidlich Lärm. Wir bemühen uns, diesen auf ein Minimum zu
beschränken.
Vorgesehene Nachtarbeiten:
17.03.2015 bis 20.03.2015
Vorgesehene Nachtarbeiten:
16.03.2015 bis 17.03.2015
Vorgesehene Nachtarbeiten:
17.03.2015 bis 19.03.2015
Vorgesehene Nachtarbeiten:
15.03.2015 bis 17.03.2015
Wir danken für Ihr Verständnis.
Wir danken für Ihr Verständnis.
Wir danken für Ihr Verständnis.
Wir danken für Ihr Verständnis.
Kontakt:
SBB Infrastruktur Instandhaltung
Region Ost
Remisenstrasse 7, Postfach
8021 Zürich
auftraege.ih-rot@sbb.ch
Kontakt:
SBB Infrastruktur Instandhaltung
Region Ost
Remisenstrasse 7, Postfach
8021 Zürich
auftraege.ih-rot@sbb.ch
Kontakt:
SBB Infrastruktur Instandhaltung
Region Ost
Remisenstrasse 7, Postfach
8021 Zürich
auftraege.ih-rot@sbb.ch
Kontakt:
SBB Infrastruktur Instandhaltung
Region Ost
Remisenstrasse 7, Postfach
8021 Zürich
auftraege.ih-rot@sbb.ch
Wir bauen für Ihre Sicherheit.
Wir bauen für Ihre Sicherheit.
Wir bauen für Ihre Sicherheit.
Wir bauen für Ihre Sicherheit.
Stadt Zürich, Bestattungs- und Friedhofamt
Stadthaus, Stadthausquai 17, 8001 Zürich,
Telefon 044 412 31 78, www.stadt-zuerich.ch/bestattungsamt
Friedhof-Öffnungszeiten: 1. März bis 30. April 2015
7.00 bis 19.00 Uhr
Präsidialdepartement
Bestattungen und Beisetzungen in der Woche
vom Mittwoch, 4. März bis Dienstag, 10. März 2015
Baumeler geb. Tröndle, Maria, Jg. 1923, von Entlebuch
LU, gestorben 23.02.2015, Urnenbeisetzung Friedhof Witikon
Berger, Dieter Christoph, Jg. 1944, von Zürich und Zollikon ZH, gestorben 22.02.2015, 6611 Mosogno, Urnenbeisetzung Friedhof Fluntern
Bircher geb. Stäubli, Rita Hedwig, Jg. 1934, von Zürich,
gestorben 03.03.2015, Gattin des Bircher-Stäubli, Hans,
8049 Zürich, Ackersteinstrasse 165, Urnenbeisetzung
Friedhof Hönggerberg
Bockhorn geb. Boller, Ruth Elisabeth, Jg. 1923, von Zürich und Pfäffikon ZH, gestorben 21.02.2015, 8053 Zürich,
Berghaldenstrasse 52e, Urnenbeisetzung Friedhof Witikon
Kirchhof
Bopp-Haller, Marcel Erich, Jg. 1962, von Otelfingen
Hubmann-Raabe, Arthur Paul, Jg. 1935, von Zürich
und Affeltrangen TG, gestorben 26.02.2015, Gatte der
Hubmann geb. Raabe, Anneliese, 8050 Zürich, Greifenseestrasse 39, Urnenbeisetzung Friedhof Schwamendingen
Rhyn-Moser, Fritz, Jg. 1938, von Zürich und Betten-
Hübscher geb. Balz, Irma, Jg. 1925, von Zürich und
Wohlenschwil AG, gestorben 28.02.2015, verwitwet von
Hübscher, Wilhelm, 8046 Zürich, Wolfswinkel 9a, Beisetzung Friedhof Hönggerberg
Richli geb. Badstuber, Paula, Jg. 1922, von Ruswil LU,
Isquierdo, Nicole, Jg. 1927, von Frankreich, gestorben
02.02.2015, 8037 Zürich, Emil-Klöti-Strasse 25, Urnenbeisetzung Friedhof Sihlfeld D
Keller, Karl Rolf, Jg. 1923, von Zürich, gestorben
01.03.2015, Gatte der Keller geb. Forrer, Melanie, 8038 Zürich, Studackerstrasse 22, Urnenbeisetzung Friedhof Nordheim
Keller, Margrit, Jg. 1926, von Zürich, gestorben
ZH, gestorben 02.03.2015, Gatte der Bopp geb. Haller,
Rita, 8052 Zürich, Schwellistrasse 11, Urnenbeisetzung
Friedhof Schwandenholz
28.02.2015, 8055 Zürich, Sieberstrasse 10, Urnenbeisetzung Friedhof Uetliberg
Burkhardt-Koch, Marcel Armin, Jg. 1925, von Fisibach AG, gestorben 25.02.2015, Gatte der Burkhardt geb.
Koch, Elvira Gertrud, 8050 Zürich, Affolternstrasse 111,
Erdbestattung Friedhof Schwandenholz
Klee-Wettstein, Ludwig, Jg. 1934, von Zürich und
Reute AR, gestorben 24.02.2015, Gatte der Klee geb.
Wettstein, Gertrud Rosa, 8057 Zürich, Wehntalerstrasse
223, Erdbestattung Friedhof Nordheim
Camille-Redard-Jacot, Paul Robert, Jg. 1930, von
Zürich, gestorben 01.03.2015, Gatte der Camille geb. Redard-Jacot, Germaine Berthe, 8057 Zürich, Hofwiesenstrasse 11, Erdbestattung Friedhof Nordheim
Künzler geb. Haderer, Martha Luise, Jg. 1917, von
Zürich und St. Margrethen SG, gestorben 27.02.2015, verwitwet von Künzler-Haderer, Emil, 8047 Zürich, Altstetterstrasse 267, Urnenbeisetzung Friedhof Albisrieden
Clausen, Walter Anton, Jg. 1926, von Zürich und Lax
Lehmann geb. Suter, Margrith, Jg. 1928, von Ober-
VS, gestorben 28.02.2015, verwitwet von Clausen geb.
Stettler, Klara, 8004 Zürich, Karl-Bürkli-Strasse 8, Urnenbeisetzung Friedhof Uetliberg
diessbach BE, gestorben 20.02.2015, verwitwet von
Lehmann-Suter, Johann, 8048 Zürich, Am Suteracher 65,
Urnenbeisetzung Friedhof Altstetten
Dietiker geb. Geiser, Gertrude Hermine, Jg. 1937, von
Lindauer geb. Kolarz, Hildegard, Jg. 1925, von
Thalheim AG, gestorben 26.02.2015, verwitwet von Dietiker-Geiser, Paul, 8048 Zürich, Dachslernstrasse 82, Urnenbeisetzung Friedhof Altstetten
Deutschland, gestorben 01.03.2015, Gattin des LindauerKolarz, Franz Hugo, 8050 Zürich, Apfelbaumstrasse 15,
Erdbestattung Friedhof Schwamendingen
Eberhard, Paul Josef Jakob, Jg. 1931, von Quarten
SG, gestorben 27.02.2015, 8038 Zürich, Morgentalstrasse
90, Urnenbeisetzung Friedhof Enzenbühl
Lindenmeyer geb. Stirnemann, Ursula Eva, Jg. 1941,
von Zürich und Rohrbach BE, gestorben 08.02.2015, 8049
Zürich, Winzerstrasse 43, Urnenbeisetzung Friedhof
Eugster geb. Lüthi, Elisabeth, Jg. 1923, von Zürich und
Trogen AR, gestorben 24.02.2015, verwitwet von Eugster,
Fritz Willi, 8057 Zürich, Langensteinenstrasse 40, Urnenbeisetzung Friedhof Nordheim
Lucchi geb. Burkhart, Martha, Jg. 1915, von Zürich, gestorben 24.02.2015, verwitwet von Lucchi-Burkhart, Andrea Aurelio, Urnenbeisetzung Friedhof Schwandenholz
Fehlmann geb. Frech, Margrit, Jg. 1930, von Zürich
und Seon AG, gestorben 28.02.2015, 8005 Zürich, Limmatstrasse 186, Urnenbeisetzung im Urnenhain beim Krematorium Nordheim
und Moosleerau AG, gestorben 24.02.2015, verwitwet von
Lüscher-Kellenberger, Roger, 8001 Zürich, Selnaustrasse
18, Urnenbeisetzung Friedhof Sihlfeld A
Frick-Bäbler, Walter Robert Heinrich, Jg. 1931, von
Mettmenstetten ZH, gestorben 13.02.2015, verwitwet von
Meier-Gallmann, Eugen Ferdinand, 8046 Zürich, Stöckenackerstrasse 20, Urnenbeisetzung Friedhof Affoltern
Zürich und Maschwanden ZH, gestorben 03.03.2015, Gatte der Frick geb. Bäbler, Erika Elisabeth, 8006 Zürich, Rigistrasse 56, Urnenbeisetzung Friedhof Hönggerberg
Gaiser geb. Restle, Doris, Jg. 1926, von Zürich, gestorben 26.02.2015, 8008 Zürich, Hammerstrasse 42
Gärtner geb. Siegrist, Anna, Jg. 1935, von Zürich und
Meisterschwanden AG, gestorben 28.02.2015, verwitwet
von Gärtner-Siegrist, Walter, 8037 Zürich, Hönggerstrasse
68, Erdbestattung Friedhof Nordheim
Götz, Christian, Jg. 1956, von Appenzell, gestorben
13.11.2014, 8046 Zürich, Wehntalerstrasse 569, Urnenbeisetzung Friedhof Hönggerberg
Gubler, Jacques Henri, Jg. 1918, von Zürich und Müllheim TG, gestorben 25.02.2015, verwitwet von Gubler
geb. Kunz, Margareta Anna, 8032 Zürich, Biberlinstrasse
39, Urnenbeisetzung Friedhof Witikon
Lüscher geb. Kellenberger, Sonja, Jg. 1936, von Zürich
Meier geb. Gallmann, Rita, Jg. 1924, von Zürich und
Meier geb. Rüegg, Elsa Marie, Jg. 1920, von Horgen und
Schleitheim SH, gestorben 24.02.2015, verwitwet von Meier-Rüegg, Rudolf, 8038 Zürich, Mööslistrasse 12, Urnenbeisetzung Friedhof Manegg
Naske, Peter, Jg. 1946, von Zürich, gestorben
04.03.2015, 8006 Zürich, Langmauerstrasse 20, Urnenbeisetzung Friedhof Manegg
Nyffeler geb. Locher, Claudia Elisabeth, Jg. 1943, von
Zürich, gestorben 13.02.2015, Gattin des Nyffeler, Werner,
8165 Schleinikon, Chrüzacher 4, Urnenbeisetzung Friedhof
Manegg
hausen BE, gestorben 24.02.2015, Gatte der Rhyn geb.
Moser, Margrit Josefine, 8051 Zürich, Luegislandstrasse
53c, Urnenbeisetzung Friedhof Schwamendingen
gestorben 02.03.2015, verwitwet von Richli-Badstuber,
Walter Wilhelm, 8050 Zürich, Neunbrunnenstrasse 8, Erdbestattung Friedhof Nordheim
Ruf-Meier, Hans Jakob, Jg. 1927, von Zürich und Hüttwilen TG, gestorben 03.03.2015, Gatte der Ruf geb. Meier,
Agnes, 8048 Zürich, Girhaldenstrasse 66, Erdbestattung
Friedhof Eichbühl
Rupp, Nanosch, Jg. 1931, von Hilterfingen BE, gestorben 19.02.2015, verwitwet von Rupp geb. Schwegler, Margrit Ida, 8057 Zürich, Stüssistrasse 58, Urnenbeisetzung
Friedhof Schwandenholz
Scherz geb. Bürkli, Walburga, Jg. 1932, von Bern und
Köniz BE, gestorben 20.02.2015, verwitwet von Scherz,
Peter, 8032 Zürich, Sempacherstrasse 19, Erdbestattung
Friedhof Enzenbühl
Schulthess, Silvia, Jg. 1924, von Egg ZH, gestorben
28.02.2015, Urnenbeisetzung Friedhof Sihlfeld D
Schwander geb. Wetter, Else, Jg. 1919, von Zürich und
Basel, gestorben 18.02.2015, verwitwet von SchwanderWetter, Maximilian, 8006 Zürich, Huttenstrasse 61, Urnenbeisetzung im Urnenhain beim Krematorium Nordheim
Schweizer geb. Schweizer, Erna, Jg. 1919, von Zürich
und Amlikon-Bissegg TG, gestorben 23.02.2015, verwitwet von Schweizer, Hans Alfred, 8046 Zürich, Wolfswinkel
9, Urnenbeisetzung im Urnenhain beim Krematorium Sihlfeld
Sidler, Gerhard Balthasar, Jg. 1927, von Zürich und
Luzern, gestorben 21.02.2015, verwitwet von Sidler geb.
Gilgien, Margrit, 8055 Zürich, Friesenbergstrasse 125,
Urnenbeisetzung Friedhof Uetliberg
Sirol geb. Uckar, Marija, Jg. 1928, von Herisau AR, gestorben 17.02.2015, verwitwet, 8038 Zürich, Kalchbühlstrasse 118, Urnenbeisetzung im Urnenhain beim Krematorium Sihlfeld.
Staubli-Rüttimann, Hubert Bernhard, Jg. 1937,
von Jonen AG, gestorben 24.02.2015, Gatte der Staubli
geb. Rüttimann, Anna, 8003 Zürich, Albisriederstrasse
166a, Urnenbeisetzung Friedhof Sihlfeld D
Steiger geb. Greenhill, Iris, Jg. 1922, von Flawil SG, gestorben 05.03.2015, verwitwet von Steiger, Richard Willy,
8002 Zürich, Brandschenkestrasse 82, Urnenbeisetzung
Friedhof Uetliberg
Szemerédy geb. Gutmann, Erzsebet Sarolta, Jg. 1945,
von Zürich, gestorben 22.02.2015, Gattin des Szemerédy,
Szabolcs, 8053 Zürich, Wehrenbachhalde 32, Erdbestattung Friedhof Witikon
Thöner-Bischoff, Johann Josef, Jg. 1927, von Winterthur ZH, gestorben 20.02.2015, Gatte der Thöner geb.
Bischoff, Elsa, 8046 Zürich, Im Holzerhurd 11, Urnenbeisetzung Friedhof Affoltern
Gwerder-Leuzinger geb. Riederer, Heidi, Jg. 1927,
Oberreiter, Peter, Jg. 1928, von Zürich, gestorben
01.03.2015, verwitwet von Oberreiter geb. Hirschböck, Josefa, 8055 Zürich, Gutstrasse 150, Urnenbeisetzung Friedhof Sihlfeld D
von Zürich und Muotathal SZ, gestorben 25.02.2015, verwitwet von Gwerder-Leuzinger, Martin Franz, 8047 Zürich,
Altstetterstrasse 267, Urnenbeisetzung Friedhof Altstetten
Pedrazzoli, Anna-Maria, Jg. 1929, von Italien, gestorben 23.02.2015, 8004 Zürich, Eglistrasse 27, Urnenbeisetzung Friedhof Manegg
Haiss, Harald Wolfgang, Jg. 1964, von Zürich, gestorben
Pfister geb. Willener, Doris, Jg. 1930, von Zürich und Us-
storben 12.02.2015, 8032 Zürich, Englischviertelstrasse
22, Urnenbeisetzung Friedhof Nordheim
15.02.2015, 8154 Oberglatt ZH, Leewinkel 21, Urnenbeisetzung Friedhof Manegg
ter ZH, gestorben 23.02.2015, verwitwet von Pfister-Willener, Alessandro, 8055 Zürich, Goldbrunnenstrasse 162, Urnenbeisetzung Friedhof Sihlfeld D
Wüthrich, Werner, Jg. 1919, von Zürich und Trub BE,
Hoffmann, Karl Otto, Jg. 1926, von Zürich, gestorben
Pitton, Jacqueline, Jg. 1929, von Zürich und Oppens
26.02.2015, verwitwet von Hoffmann geb. Leitenbauer,
Maria, 8050 Zürich, Grünhaldenstrasse 19, Urnenbeisetzung Friedhof Schwandenholz
VD, gestorben 25.02.2015, 8055 Zürich, Birmensdorferstrasse 538
Holenstein, Franziska, Jg. 1975, von Zürich, gestor-
Racic, Boris, Jg. 1984, von Montenegro, gestorben
ben 20.02.2015, Gattin des Wais, Volker, 4665 Oftringen,
Zimmereiweg 6, Urnenbeisetzung Friedhof Uetliberg
01.03.2015, 8048 Zürich, Baslerstrasse 31, Erdbestattung
Friedhof Sihlfeld A
Wehinger-Schäfer, Kurt, Jg. 1946, von Wyssachen
BE, gestorben 26.02.2015, Gatte der Wehinger geb. Schäfer, Sonja, 8064 Zürich, Bändliweg 15, Urnenbeisetzung
Friedhof Eichbühl
Wettstein, Hans Konrad, Jg. 1943, von Rüti ZH, ge-
gestorben 27.02.2015, verwitwet von Wüthrich geb. Jaun,
Emma, 8057 Zürich, Gorwiden 2, Urnenbeisetzung Friedhof Schwandenholz
Zimmermann geb. Maccagni, Stefanina Carla, Jg.
1928, von Bellikon AG, gestorben 19.02.2015, verwitwet
von Zimmermann-Maccagni, Robert Albert, 8048 Zürich,
Dennlerstrasse 9, Urnenbeisetzung Friedhof Eichbühl
Die Angaben über Bestattungen und Beisetzungen sind im Internet unter www.stadt-zuerich.ch/bestattungsamt abrufbar.
Todesanzeigen
Zürich, 11. März 2015
Du hast gelebt für Deine Lieben
all Deine Müh und Arbeit war für sie.
Lieber Vater ruh in Frieden
vergessen werden wir Dich nie.
Ab schi e d
Wir haben die schmerzliche Pflicht mitzuteilen, dass
Traurig, aber dankbar und mit vielen schönen Erinnerungen haben wir
Abschied genommen von unserem lieben Vater, Schwiegervater und
Grossvater
Jakob Poltera-Derungs
4. Dezember 1921 bis 15. Februar 2015
Er durfte friedlich einschlafen und ist uns als grosses Vorbild vorausgegangen, um ein neues Leben anzufangen. Alle die ihn kannten, loben
seine fröhliche Art und sein ausgeglichenes Wesen. Stets hatte er ein offenes Ohr für seine Mitmenschen und munterte sie gerne mit einem
Spässchen auf.
Hanspeter Günthart
30. Juni 1944 – 18. Februar 2015
nach langer und schwerer Krankheit, aber doch unerwartet, gestorben
ist. Wir trauern um einen ausserordentlichen Menschen und lieben
Freund, der sich während Jahren unermüdlich für die Sache der EVP
eingesetzt hat, als Präsident der Kreisgruppe 7/8, als Vorstandsmitglied
der EVP Stadt Zürich, des Kantonalvorstands und als Mitglied des
Zentralvorstands der EVP Schweiz. Wir werden Hanspeter Günthart ein
ehrendes Andenken bewahren.
EVP Stadt Zürich und Zürich 7/8, EVP
Kanton Zürich und EVP Schweiz
Die Trauerfeier hat im engsten Familienkreis stattgefunden.
Ganz besonders danken wir
Frau Dr. Brigitte Müller und dem Pflegepersonal des Alters- und
Pflegeheims St. Peter und Paul, Zürich, für ihre kompetente und
liebevolle Pflege und Betreuung.
Pfarrer Berchtold für die Gestaltung der tröstenden Abschiedsfeier
allen, die Jakob Poltera mit ihren Besuchen im Altersheim Freude
bereitet haben und allen Menschen, welche ihm auf dem Lebensweg
mit Wohlwollen und Achtung begegneten.
In stiller Trauer
Jacqueline und Willy Hug-Poltera
Roland Poltera und Gabi Jauslin Poltera
mit Dominik
Todesanzeigen
adieu-merci.ch
Todesanzeigen online
selber erfassen und versenden für Fr. 39.–
Die Abdankung hat im engsten Familienkreis stattgefunden.
Spenden im Trauerfall
Ein
Vermächtnis
das das
Leben.Leben
Eine
Gestefürfür
Ihr
Vermächtnis
dieZukunft.
Zukunft unserer
Patienten. über ErbIhre
Geste fürist
die
Alle Informationen
Rufen
Sieund
unsVermächtnisse
an und bestellen
Sie unsere
Legat-Broschüre.
schaften
finden
Sie in unserer
Broschüre.
TODESANZEIGEN AUFGEBEN
Annahmestellen:
Telefon 0848 88 80 80 – Email: donateurs@geneva.msf.org
www.msf.ch – PK 12–100–2
Spenden im Trauerfall
Herzlichen Dank für Ihre Spende!
Postkonto 80-868-5
044 388 55 00
www.krebsligazuerich.ch
Hauptgeschäft:
Werdstrasse 21, 8004 Zürich,
Telefon 044 248 65 10,
Montag bis Freitag 8.00 - 17.00 Uhr
Filiale Oerlikon:
Edisonstrasse 5, 8050 Zürich,
Montag bis Freitag 7.00 - 12.00 Uhr und
13.30 - 18.30 Uhr, Samstag 7.00 - 12.00 Uhr
Trauerzirkulare innert 2 bis 3 Stunden
Todesanzeigen
ÄRZTE
Traurig ist’s wenn Menschen gehen, in das unbekannte Land.
Nie mehr können wir sie sehen oder spüren ihre Hand.
Doch sie sind voraus gegangen, halten uns die Tore auf,
werden einstens uns umfangen, wenn zu End’ der Lebenslauf.
(LG)
Gott spricht:
Ich will das Verlorene wieder suchen und
das Verirrte zurückbringen. Ich will das
Verwundete verbinden und das Schwache
stärken.
Hesekiel 34,16
Zahnprothesen-Notfalldienst
für abnehmbaren Ersatz
Täglich Notfalldienst
O 044 272 66 90 www.szpv.ch
Am frühen Sonntagmorgen hat das Herz von
Elisabeth Kuster-Langhans
Räumungen
07. Nov.1921 – 08. März 2015
nach einem langen Leben aufgehört zu schlagen. Wir sind froh und
dankbar, dass unsere Mutter und Oma ohne Schmerzen friedlich
einschlafen konnte.
Wir trauern um sie und werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.
Max Kuster
Ursula Marschik-Kuster
Enkelkinder
Verwandte und Anverwandte
Spenden im Trauerfall
Die Urnenbeisetzung und Abdankung findet am
Dienstag, 17. März 2015 um 14.00 Uhr im Friedhof Manegg,
Thujastrasse 60, 8038 Zürich statt.
Anstelle eines Leidmahls werden SWJ und Pro Senectute
mit einer Zuwendung bedacht.
Traueradresse: Ursula Marschik-Kuster, Haldenstr. 31, 8134 Adliswil
Spenden im Trauerfall
Ein Abschied ist die Geburt der Erinnerung.
Danke für Ihre Spende.
Spendenkonto 80-79784-4
www.pszh.ch
Telefon 058 451 50 10
Salvador Dali
schenkt Ihnen einen 150-Franken-Gutschein
für:
✔ eine kostenlose Erstberatung für alle
Erbschafts- und Bestattungsfragen
✔ einen Testamentsvorschlag und
Überprüfungdes
desOriginaltestamentes
Originaltestamentes
✔ die Überpüfung
EineDienstleistung
Dienstleistung für
für die Bevölkerung
Eine
Bevökerung der Stadt Zürich
Zürich
in Zusammenarbeit
Zusammenarbeit mit
in
mit
Am Tag, da ich rief,
erhörtest du mich,
du gabst meiner Seele
Kraft.
Psalm 138,3
✓
S
 
seit 1968
 

STEINER
VORSORGE
AG
 

Bitte senden Sie mir den Gutschein für eine kostenlose Testamentsberatung.
Vorname / Name
Strasse / Nr.
PLZ / Ort
TAGBLATT DER STADT ZÜRICH
Vorsorge-Gutschein, Postfach, 8021 Zürich
Bitte ausfüllen und einsenden an:
50
Mittwoch, 11. März 2015
Gottesdienste
Evang.-ref. Kirchen
Affoltern
Sonntag, 10.00: BFA/FO ökumenischer
Gottesdienst, Pfarrer Christoph Baltensweiler und Michael Geiler, Kirche Glaubten.
Albisrieden
Sonntag, 10.00: Neue Kirche: Brot für
alle Gottesdienst mit Pfrn. E. Wickihalder.
Mitwirkung 2. Klass-Unti-Kinder und
Kids singen unter der Leitung von YeonJeong Jeong. Kollekte: Brot für alle,
10.00: Pflegezentrum Bachwiesen, Flurstrasse 130: Gottesdienst, Pfr. R. Wöhrle. Dienstag, 16.30: Alte Kirche: Passionsbesinnung mit Diakonin E. Hahn.
Altstetten
Sonntag, 10.00: Café Glättli, Glättlistrasse 40: Gottesdienst, Thema: «Frühlingsfarben», Predigt: Pfr. F. Schmid, Klavier:
D. Timokhine, Mitwirkung: Bewohnende
der Wohnstätten Zwyssig und Michael
Freiburghaus, Vikar, anschliessend Apéro (offeriert von den Wohnstätten Zwyssig)., 17.00: Kirchgemeindesaal: ImPulsGottesdienst, Thema: «Früehligsputzete
– Raum schaffen für Neues», Predigt: R.
Stoessel, Mitwirkung: ImPuls-Team, Kids
Point (Kinderprogramm), anschliessend
Imbiss.
Aussersihl
Sonntag, 10.00: Gottesdienst: «Stille»,
Matt 6,6–8 mit Pfr. Patrick Schwarzenbach. Kollekte: ROKPA Tibet. Hilfswerk .
Balgrist
Freitag, 12.30–13.00: Ruhepunkt am
Mittag. Sonntag, 9.30: Brot für alle – Familiengottesdienst, Pfr. Christoph Strebel
und Team, im Anschluss Referat, Christian Wagner, zum Projekt: Indonesien
landesweit, Kirchenkaffee, Kollekte: Mission 21/Bfa.
Chiesa evangelica di lingua italiana
Sonntag, 10.00: Culto, past. L. Scornaienchi, segue Assemblea e Minestrone
per Pane per tutti.
Eglise réformée française de Zurich
Sonntag, 10.00: 3ème dimanche de la
Passion, cène. Célébration oecuménique avec la Mission catholique. Pasteur
Pedro E. Carrasco. Schanzengasse 25,
8001 Zurich. www.erfz.ch.
Enge
Sonntag, 17.00–18.00: Vespergottesdienst in der Kirche Enge mit Pfarrer
Theo Haupt. Mitwirkung: Kantorei Enge
Kollekte: Spendgut.
Epilepsie Zentrum
Sonntag, 10.00–11.00: Gottesdienst mit
Kommunion, Toni Halter, kath. Seelsorger.
Fluntern
Freitag, 18.00: Alte Kirche, Jugendgottesdienst. Sonntag, 10.30: Ökumenischer Familiengottesdienst Bfa/FO Frühlingsfest, Pfrn. Tania Oldenhage, ökum.
Team mit anschliessendem SuppenZmittag. Röm.-kath. Kirche St. Martin,
Krähbühlstr. 50. Dienstag, 8.30: Morgengebet mit Abendmahl, Alte Kirche.
Fraumünster
Sonntag, 10.00–11.15: Brot für alle-Gottesdienst: Predigt von Pfr. Ueli Greminger; Liturgie von Pfr. Niklaus Peter. Fraumünster-Vocalconsort;
Jörg
Ulrich
Busch, Orgel. Kollekte: Brot für alle. Kinderhüeti und Sonntagsschule.
Friesenberg
Mittwoch, 9.00: Gottesdienst im Altersheim Laubegg, zur Zeit im temporären
Alterszentrum Triemli, Pfarrer Peter Abraham / Sonntag, 9.30: Ökumenischer
Gottesdienst im Pfuusbus-Zelt vor dem
Strassenverkehrsamt, Pfarrer Peter
Abraham und Christoph Rottle, Kollekte:
Pfuusbus.
Grossmünster
Sonntag, 10.00–11.30: Predigtreihe
Matthäusevangelium XII «Das gebrochene Wort», Mt 14, 1–12. Mit Christoph
Sigrist und Pfr. Martin Germer (KaiserWilhelm-Gedächtniskirche Berlin). Kantate «Nach Dir, Herr, verlanget mich» von
J.S. Bach. Mit Vokalsolisten, dem Collegium Vocale und dem Collegium Musicum Grossmünster, Leitung Kantor Daniel Schmid. Orgel: Andreas Jost. Kollekte: Stadtmission Zürich. Ab 11.30 Uhr
Morgenmusik.
Hard
Sonntag, 18.00: Bullingerkirche. Abendgottesdienst mit Pfr. Rolf Mauch und
Philipp Leibundgut, Organist.
11. bis 17. März 2015
10.00: Andacht Altersheim Hauserstiftung Pia Föry, Pastoralassistentin.
Hottingen
Mittwoch, 9.30: Andacht im Alterszentrum Hottingen, Pfrn. Heidrun SuterRichter. Donnerstag, 18.30: Jugendgottesdienst in der Kreuzkirche. Pfr. Herbert
Kohler, Jovin Müller. Sonntag, 10.00:
Gottesdienst in der Kreuzkirche. Pfr. Herbert Kohler.
Im Gut
Sonntag, 9.30: Gottesdienst, Pfrn. Doris
Perels, Thomaskirche.
Industriequartier - Zürich
Sonntag, 10.00: Johanneskirche, Oekumenischer Gottesdienst mit dem Sonntagschor, Pfr. H. Kappeler und Pfrn. Sonja Keller, Orgel: Tobias Willi. Anschliessend Gespräche, Suppenzmittag und
Kuchenverkauf zugunsten von Bfa,
18.30: Kirche Letten, spirit on the way –
Gottesdienst für Junge und Junggebliebene.
Matthäus
Sonntag, 10.00: Oekum. Fastengottesdienst mit Pfrn. K. Autenrieth und Pfr.
Ephraim Umoren, anschliessend Suppen-Zmittag.
Neumünster
Sonntag, 10.30: Ökumenischer Bfa/FOGottesdienst gemeinsam mit der katholischen Pfarrei Erlöser, Pfarrer Leo Suter,
Pfarrer Marcel von Holzen, Thomas Niggli, Zitar, Zmittag im Foyer der Kirche.
Oberstrass
Sonntag, 10.00: Kirche: Gottesdienst mit
Pfrn. Annemarie Pfiffner. «Wie heissen
Sie?» Markus 5,1–10, 18–20. Ghislain
Fourny, Orgel. Anschliessend Kirchenkaffee.
Oerlikon
Sonntag, 10.00–11.00: Predigt Pfrn. Elsbeth Kaiser-Stuber Kollekte: Telefonseelsorge.
Hirzenbach
Sonntag, 10.00: Gottesdienst mit Pfarrer
Franco Sorbara-Frech; mit Gospelchor
Get-UP; Sterneträff und Kinderhüte; Kirchenkaffee, 19.00: Timeout; Jugendgottesdienst mit Band und Input.
Paulus
Sonntag, 10.00: Pauluskirche, Milchbuckstr. 57: Gottesdienst, Pfr. Michael
Uebersax. Mitwirkung: Paulus – Chor.
Kollekte: Gefängnispfarramt Pöschwies.
Sonntagsschule mit Anfang in der Pauluskirche.
Höngg
Sonntag, 10.00: Gottesdienst mit Taufe
und Konfirmanden Kirche Apéro Pfr.
Martin Günthardt. Dienstag, 10.00: Ökumenische Andacht Alterswohnheim
Riedhof Pfr. Markus Fässler. Mittwoch,
Predigern
Freitag, 18.30: Gregorianische Vesper in
der Fastenzeit, Mitwirkende: Gregorianikgruppe Predigern; David Christie,
Leiter, Neue Choralschola St. Gallen Studierende der KMS Aargau, Christian
Döhring, Leiter, Meinrad Furrer, Liturg.
Sonntag, 9.30: Pfrundhaus, Ökumenischer Gottesdienst, Pfrn. Renate von
Ballmoos, Meinrad Furrer, kath. Seelsorger, 11.00: Geben ist seliger als nehmen!
Rezepte fürs Leben und Überleben,
Ökuemnischer Gottesdienst mit Rosenritual, Mitwirkende: Christian Döhring, Orgel, Pfrn. Renate von Ballmoos, Meinrad
Furrer, kath. Seelsorger, anschliessend
Mushafen.
Saatlen
Sonntag, 10.00: GOTTESDIENST mit
Pfr. Andreas Fischer und Vikarin Liv Kägi.
Sie führen die Predigtreihe GENESIS
weiter mit dem Thema: Gefahr für Frauen, Gen 12,10–20 / Gen 20 / Gen 26. Die
Harfenschülerinnen unserer Organistin,
Jasmine Vollmer begleiten den Gottesdienst musikalisch. Die Kollekte geht an
die –behinda–.
Schwamendingen
Sonntag, 10.00: Gottesdienst mit Pfrn.
Hanna Kandal in der Alten Kirche St. Niklaus. Thema: Abrahams Herkunft und
Wanderung, Gen. 12, 1–9. Mitwirkung
des Kirchgemeinde-Orchester unter der
Leitung von Paul Taylor. Kollekte zugunsten Brot für Alle. Anschliessend herzliche
Einladung zum Kirchenkaffee.
Seebach
Donnerstag, 10.15: Grünhalden-Gottesdienst, Alters- u. Pflegeheim Grünhalde.
Sonntag, 9.30: «Brot für alle»-Gottesdienst, Pfrn. Esther Gisler Fischer über
Markus 14, 66-72, Thema «Wenn der
Hahn kräht», Kollekte: «Brot für alle»,
Kirchgemeindesaal. 9.30: Kolibri, Kirchgemeindesaal. 17 h: Orgelkonzert m. K.
Augustiny, Markuskirche.
Sihlfeld
Samstag, 16.00: Dorothee Sölle-Zyklus:
Stasera-Abendgottesdienst
Christina
Falke, Sozialdiakonin, und Pfrn. Heidi
Scholz anschliessend Apéro Andreaskirche (kein Gottesdienst am Sonntag, 15.
März).
St. Anna und Lukas
Sonntag, 10.00: Gottesdienst am 15.
März um 10 Uhr in der St. Anna-Kapelle,
St. Annagasse 11, mit Pfarrer D. von
Orelli.
St. Peter
Sonntag, 10.00: Gemeinsamer Brot-füralle-Gottesdienst im Fraumünster mit
Fraumünstergemeinde: Ablehnung in der
Heimat Pfr. U. Greminger (Predigt), Pfr. N.
Peter (Liturgie).
51
Mittwoch, 11. März 2015
Stadtspital Triemli
Sonntag, 10.00: Pfrn. Verena Hofer, Gottesdienst, Festsaal Etage B.
Stadtspital Waid evang.
Sonntag, 10.00: Im Kongressraum (Ebene 0). Gottesdienst mit Pfr. Stefan Morgenthaler.
Universitätsspital ref.
Sonntag, 10.15: Reformierter Gottesdienst mit Pfarrer Dieter Graf.
Unterstrass
Donnerstag, 18.15: Schweigen und
Hören. Sonntag, 10.00: Gottesdienst
«Jesus und die Toleranz» (Matthäus 13,
24ff) Roland Wuillemin, Pfarrer Kiyomi Higaki, Organistin.
Wasserkirche
Sonntag, 18.00: Abendgottesdienst Pfr.
Dieter Matti mit Kirchenchor Wollishofen,
Janaceks «Vater unser». Dienstag, 7.30:
Ökumenisches Morgengebet.
Wiedikon
Samstag, 17.00: Gottesdienst zum FairDay. Bühlkirche. Leitung Pfarrerin Sara
Kocher. Zu Gast ist Frau Katharina
Morello. Anschliessend gibt es Suppe
und ein kleine Feier im Chorraum der Kirche. Kollekte: Brot für alle.
Wipkingen
Mittwoch, 18.30: ökum. Friedensgebet,
Kirche Letten. Sonntag, 10.00: Gottesdienst, Kirche Letten, Pfr. Jürg Steiner.
Witikon
Mittwoch, 20.00: Alte Kirche: Ökumenische Abendmeditation. Samstag, 10.00:
Ökumenisches Alterswohnheim, Wiesliacher 30: Gottesdienst, Pfarrerin Renate
Bosshard-Nepustil. Sonntag, 10.00: Alte
Kirche: Gottesdienst mit Taufen, Pfarrerin
Bettina Lichtler, Theo Wegmann, Orgel,
Kollekte: Bfa, 19.00: Alte Kirche, Jugendgottesdienst Pfarrerin Bettina Lichtler Theo Wegmann, Orgel.
Wollishofen
Mittwoch,
19.15:
Oekumenisches
Nachtgebet. Alte Kirche. Freitag, 18.00:
Salbungsfeier mit Pfarrer Walter Wickihalder in der Alten Kirche. Sonntag,
10.00: Gottesdienst mit Pfarrerin Heidi
Scholz. Taufsonntag Kollekte: Nachbarschaftshilfe Zürich 2 Alte Kirche Anschliessend: Chilekafi.
Römisch katholische Kirchen
Allerheiligen
Donnerstag, 8.30: Rosenkranz, 9.00:
Eucharistiefeier. Freitag, 9.00: Eucharistiefeier. Samstag, 11.00: Kinderkirche,
18.00: Eucharistiefeier, anschl. Rosenverkauf. Sonntag, 10.00: ökum. Gottesdienst mit Männerchor von SZ in der
Kirchgemeinde Matthäus, anschl. Suppenzmittag. Dienstag, 9.00: Eucharistiefeier.
Bruder Klaus
Mittwoch, 19.00: Taizé-Gebet (Krypta).
Freitag, 8.30: Messfeier. Samstag,
17.30: Messfeier – Der Kirchenchor singt
die «Missa in Simplicitate» von Jean
Langlais, 18.30: Sushi-Nacht (Benefizkonzert). Sonntag, 10.00: Messfeier,
11.30: ung. Messe. Dienstag, 9.00:
Messfeier.
Dreikönigen
Samstag, 17.30: Musikgottesdienst mit
Eucharistiefeier. Sonntag, 10.30: Musikgottesdienst, Eucharistie mit Versöhnungsfeier, anschliessend Fastensuppe,
14.30: Gottesdienst in portugiesischer
Sprache. Dienstag, 9.30: Eucharistiefeier
(Krypta).
Erlöser
Mittwoch, 16.30: Eucharistische Anbetung, 17.30: Rosenkranz, 18.00: Eucharistiefeier. Donnerstag, 9.00: Wortgottesfeier mit Kommunion. Samstag, 16.30:
Eucharistiefeier im Alterszentrum Wildbach, 17.15–17.45: Beichtgelegenheit,
18.00: Eucharistiefeier. Sonntag, 10.30:
Ökum. Gottesdienst in der ref. Kirche
Neumünster, anschl. einfaches Mittagessen, 10.30: Psychiatrische Uniklinik: Gottesdienst. Dienstag, 9.00: Eucharistiefeier.
Guthirt
Mittwoch, 9.00: Eucharistiefeier. Donnerstag, 8.30: Rosenkranzgebet, 9.00:
Eucharistiefeier. Freitag, 9.00: Eucharistiefeier. Samstag, 17.20–17.50: Beichtgelegenheit (auch möglich nach Vereinbarung), 18.00: Eucharistiefeier. Sonntag, 9.20–9.50: Beichtgelegenheit (auch
möglich nach Vereinbarung), 10.00: Gottesdienst mit Cantamus-Chor «Missa
simplicitate» (Jean Langlais) mit Taufe
von Armando Matthias Hotz, 19.00: Slowenische Eucharistiefeier, Krypta. Dienstag, 18.30: Eucharistiefeier.
Heilig Geist
Donnerstag,
9.00:
Eucharistiefeier,
anschl. Chilekafi. Freitag, 11.30: Suppenzmittag im Pfarreizentrum. Samstag,
18.00: Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Sonntag, 10.00: Wortgottesdienst mit Kommunionfeier, 18.00:
Ökum. Theaterabend mit dem Theater
58. «Stadt ohne Tod» von Silja Walter. In
der kath. Kirche. Dienstag, 10.00: Ökum.
Andacht im Riedhof Kloten.
Heilig Kreuz
Donnerstag, 8.30: Wortgottesdienst Kirche Am Suteracher. Freitag, 8.30: Kreuzwegandacht. Samstag, 17.00: Beichtaussprache, 17.30: Eucharistiefeier.
Sonntag, 10.00: Eucharistiefeier. Montag, 10.00: Wortgottesdienst Alterszentrum Grünau. Dienstag, 8.00: Rosenkranzgebet, 8.30: Eucharistiefeier.
Herz Jesu Oerlikon
Mittwoch, 9.00: Eucharistiefeier. Donnerstag, 9.00: Eucharistiefeier, 19.30: Hl.
Messe im klassischen röm. Ritus. Freitag, 9.00: Eucharistiefeier- Samstag,
16.30–17.45: Beichtgelegenheit, 18.00:
Vorabendmesse. Sonntag, 10.30: Hl.
Messe mit Predigt. Der Kirchenchor singt
von Théodore Salomé die Missa brevis in
B und von M. A. Ingegneri die Motette
O bone Jesu., 17.00: Hl. Messe im klassischen röm. Ritus, 19.00: Hl. Messe in
Italienisch. Montag, 19.00: Hl. Messe im
klassischen röm. Ritus. Dienstag, 9.00:
Eucharistiefeier, 18.15: Eucharistiefeier.
Mittwoch, 9.00: Eucharistiefeier.
Herz Jesu Wiedikon
Donnerstag, 9.00: Eucharistiefeier, Altersheim Burstwiesen. Freitag, 8.00: Eucharistiefeier,
Unterkirche,
anschl.
24-Std.-Anbetung. Samstag, 8.00: Eucharistiefeier, Unterkirche, 17.00: Eucharistiefeier, Oberkirche. Sonntag, 8.00:
Eucharistiefeier, Unterkirche, 10.00: Eucharistiefeier,
Laetare,
Oberkirche.
Dienstag, 19.00: Eucharistiefeier, Unterkirche. Donnerstag, 9.00: Eucharistiefeier, Hl. Josef, Unterkirche, 14.00: Gottesdienst, Altersheim Schmiedhof, 18.15:
Gottesdienst, Altersheim Burstwiesen,
18.30: Gottesdienst, Altersheim Sieberstrasse.
Katholische Seelsorge Stadtspital
Triemli
Sonntag, 10.00–10.45: Festsaal B: ref.
Gottesdienst.
Liebfrauenkirche
Mittwoch, 6.45: Eucharistiefeier, 7.45:
Beichtgelegenheit (Krypta), 8.30: Eucharistiefeier, 9.00: Eucharistische Anbetung
(Krypta), 17.30: Beichtgelegenheit (Krypta), 18.15: Eucharistiefeier; (Diese Gottesdienste gelten von Montag bis Freitag). Samstag, 16.00–17.30: Beichtgelegenheit, 17.30: Eucharistiefeier, 20.00:
Vigil – meditatives Nachtgebet Einsingen;
19.00 Uhr, Raum C, Pfarreizentrum.
Sonntag, 9.30: Eucharistiefeier, 11.30:
Eucharistiefeier, 16.00: Eucharistiefeier,
20.00: Hochschulgottesdienst.
Maria Krönung
Samstag, 18.00–19.00: Eucharistiefeier
mit Predigt. Sonntag, 11.00–12.00: Eucharistiefeier mit Predigt.
Maria Lourdes
Mittwoch, 7.00: Frühmesse, 19.30:
Abendmesse. Donnerstag, 7.00: Frühmesse, 16.00: Pilgermesse. Freitag,
7.00: Frühmesse, 19.30: Abendmesse.
Samstag, 8.00: Messfeier, 13.45: Messfeier Lourdespilgerverein, 18.00: Vorabendmesse. Sonntag, 8.30: Messfeier,
10.00: Familienmesse mit Jugendband,
11.30: Messfeier, 16.00: Pilgermesse mit
eucharistischem Segen, 18.30: Englische Pilgermesse. Montag, 9.30: Messfeier. Dienstag, 7.00: Frühmesse, 9.30:
Messfeier.
Maria-Hilf
Samstag, 17.00: Vorabendmesse zum
4. Fastensonntag: Eucharistiefeier mit
Predigt. Sonntag, 10.00: «Chinderchile»
im Pfarreizentrum, 10.00: 4. Fastensonntag: Eucharistiefeier mit Predigt, 11.00:
Anschliessend an die Gottesdienste
Kirchgemeindeversammlung im Pfarreizentrum.
Missione cattolica di lingua italiana
Mittwoch, 8.00: S. Messa, 18.00: S.
Messa. Donnerstag, 8.00: S. Messa,
18.00: S. Messa. Freitag, 8.00: S. Messa, 18.00: S. Messa. Samstag, 8.00: S.
Messa, 17.15: S. Messa. Sonntag, 8.30:
S. Messa, 10.00: S. Messa, 11.30: S.
Messa, 18.00: S. Messa. Montag, 8.00:
S. Messa, 18.00: S. Messa. Dienstag,
8.00: S. Messa, 18.00: S. Messa.
St. Anton
Mittwoch, 8.30–9.00: Eucharistiefeier
(Krypta). Donnerstag, 8.30–9.00: Eucharistiefeier (Krypta). Freitag, 8.30–9.00:
Eucharistiefeier
(Krypta).
Samstag,
16.30–17.30: Eucharistiefeier mit Predigt. Sonntag, 9.30–10.30: Eucharistiefeier mit Predigt. Montag, 8.30–9.00: Eucharistiefeier (Krypta). Dienstag, 8.30–
9.00: Eucharistiefeier (Krypta).
St. Felix und Regula
Mittwoch, 8.30: Rosenkranz, 9.00: Eucharistiefeier. Samstag, 17.00: Eucharistiefeier. Sonntag, 9.30: Eucharistiefeier,
11.30: Gottesdienst in Portugiesisch.
Dienstag, 9.00: Wort-Gottesdienst mit
Kommunion.
St. Franziskus
Samstag, 17.15: Beichtgelegenheit,
18.00: Eucharistiefeier. Sonntag, 9.30:
Eucharistiefeier, 11.15: Eucharistiefeier,
17.30: Santa Messa in lingua italiana.
St. Gallus
Mittwoch, 8.25: Rosenkranz, 9.00: Eucharistiefeier. Samstag, 18.00: Eucharistiefeier. Sonntag, 9.30: Misa en español,
10.00: Gottesdienst für Klein und Gross,
thematische Gestaltung: Team 6. Klasse.
Musik: Chor «Natürlich gmischt» (Interkultureller Chor Winterthur), anschliessend Fasten-Zmittag «Gemeinsam am
Tisch», 11.00: Chile für Chind, Kirche für
Kinder bis 6 Jahre. Dienstag, 9.00: Eucharistiefeier. Mittwoch, 8.25: Rosenkranz, 9.00: Eucharistiefeier, anschliessend Mittwochkaffee.
St. Josef
Donnerstag, 13.50: Rosenkranz (Kirche),
14.30: Eucharistiefeier (Kirche). Freitag,
9.00: Eucharistiefeier (Krypta). Samstag,
18.00: Eucharistiefeier (Kirche). Sonntag,
8.00: Gottesdienst in kroatischer Sprache, 10.00: Eucharistiefeier (Kirche) begleitet vom Gospelchor, 12.15: Gottesdienst in kroatischer Sprache. Dienstag,
19.10: Vesper (Krypta), 19.30: Eucharistiefeier (Krypta). Mittwoch, 10.15: Eucharistiefeier im Alterszentrum Limmat.
St. Katharina
Donnerstag, 19.00: Eucharistiefeier. Freitag, 8.30: Eucharistiefeier. Samstag,
17.30: Eucharistiefeier. Sonntag, 10.00:
ökum. Gottesdienst in der Kirche Glaubten, 19.00: Eucharistiefeier. Dienstag,
8.30: Wort-Gottes-Feier.
St. Konrad
Mittwoch, 18.00: Rosenkranz in der Kapelle. Donnerstag, 8.20: Rosenkranz in
der Kirche, 9.00: Gottesdienst in der Kirche. Freitag, 7.45: Laudes in der Kapelle.
Samstag, 17.30: Eucharistiefeier in der
Kirche. Sonntag, 10.00: Eucharistiefeier
in der Kirche, 19.30: Baustellengottesdienst in der Kapelle. Dienstag, 9.30:
Gottesdienst in der Kapelle.
St. Martin
Donnerstag, 20.30–21.30: Abendmeditation im Pfarreisaal. Samstag, 18.00–
19.00: Vorabendmesse mit Predigt.
Sonntag, 10.30–11.30: Ökumenischer
Familiengottesdienst in St. Martin mit anschliessendem Suppenzmittag.
St. Peter und Paul
Mittwoch, 6.45: Eucharistiefeier, 9.15:
Eucharistiefeier, 18.00: MittWochGebet.
Donnerstag, 6.45: Eucharistiefeier, 9.15:
Eucharistiefeier. Freitag, 6.45: Eucharistiefeier, 9.15: Eucharistiefeier mit Kreuzweg. Samstag, 9.15: Eucharistiefeier,
16.30: Eucharistiefeier mit Instrumentalmusik. Anschliessend Rosenverkauf zugunsten Fastenopfer. Sonntag, 9.30: Eucharistiefeier der Amadeus-Chor singt
die «Johannesmesse» von Charles Gounod., 17.30: Eucharistiefeier. Montag,
6.45: Eucharistiefeier, 9.15: Eucharistiefeier. Dienstag, 6.45: Eucharistiefeier,
9.15: Eucharistiefeier, 12.00: Mittagsgebet.
St. Theresia
Donnerstag, 8.30: Rosenkranz, 9.00:
Eucharistiefeier für den Frauenverein. Anschliessend Kaffee im Foyer. Samstag,
17.30: Eucharistiefeier. Sonntag, 10.00:
Eucharistiefeier. Dienstag, 8.30: Rosenkranz, 9.00: Eucharistiefeier in der Werktagskapelle.
Stadtspital Waid kath.
Sonntag, 10.00: Im Kongressforum
(Ebene 0). Kein kath. Gottesdienst. Sie
sind in den ref. Gottesdienst eingeladen.
Universitätsspital kath.
Sonntag, 10.15: Reformierter Gottesdienst – Angehörige aller Konfessionen
willkommen!
52
Mittwoch, 11. März 2015
Christkatholische Kirchen
Augustinerkirche
Donnerstag, 12.15: Sternschnuppen
über Mittag mit Ernst Kohler, Hieronymus
Schädler (Flöte) und Nicolas Corti (Viola).
Sonntag, 10.00: Eucharistiefeier mit Pfr.
em. Nik Reinhart.
Pfr. Frank Bangerter. Samstag, 12.00–
14.00: Offene Christuskirche. Sonntag,
9.30: Eucharistiefeier mit Pfr. Frank Bangerter. Weitere Informationen finden Sie
unter www.christkath-zuerich.ch.
Mittwoch, 14.15: Frauenverein Christuskirche: Generalversammlung in der Gemeindestube, 18.30: Abendmesse mit
Affoltern
Mittwoch, 14.30: Seniorenchor Glaubten, Glaubtenzimmer, Reformierte Kirche. Donnerstag, 14.00: Computer Club
Glaubten, Zentrum Glaubten, 20.00: Meditationsabend im Zentrum Glaubten.
Samstag, 10.00–12.00: Bfa/FO-Rosenverkauf,
Einkaufszentrum
Affoltern.
Dienstag, 12.00: Glaubte-Zmittag, Zentrum Glaubten.
Albisrieden
Donnerstag, 17.00: Alte Kirche: Heilende
Trauer – Abendbesinnung für Trauernde
in ökumenischer Offenheit mit Diakonin
E. Hahn.
www.kirchgemeinde-albisrieden.ch
Altstetten
Mittwoch, 18.00: Chilehuus Grüenau:
Grüenau-Znacht. Donnerstag, 14.00:
Kirchgemeindehaus,
Zwinglizimmer:
Jass- und Spielnachmittag, 14.30: Chilehuus Grüenau: Seniorenclub, «Ein bestrafter Retter gibt nicht auf», eindrücklich
erzählt Kapitän Stefan Schmidt seine unglaubliche Geschichte. Samstag, 9.00:
Vor der Migros Neumarkt und auf dem
Bahnhofsplatz Altstetten: Ökumenische
Rosenaktion, kaufen Sie eine Fair-TradeRose zum symbolischen Preis von Fr.
5.--. Der Erlös fliesst in die Projekte von
Brot für alle, Fastenopfer und Partner
sein.
www.kirchealtstetten.ch
Aussersihl
Donnerstag, 19.30: Tanz der 5 Rhythmen mit Iris Bentschik. Freitag, 19.30:
Benefizkonzert mit dem Chor «die vogelfreien». Sonntag, 18.00: Benefizkonzert
mit dem Chor «die vogelfreien». Montag,
19.00: Tanzmeditation mit Annalies Preisig.
Balgrist
Mittwoch, 14.00: Spiel- und Jassnachmittag. Freitag, 20.00: Filmabend: La
Strada (Federico Fellini). Dienstag, 9.15:
Singe mit de Chliinschte und de Grössere.
www.kirche-zh.ch/balgrist
Chiesa evangelica di lingua italiana
Montag, 18.00–20.00: Prove Coro, m.o.
G. Prossimo.
Enge
Donnerstag, 14.00: Jassnachmittag im
Kirchgemeindehaus Enge, Bederstrasse
25. Freitag, 11.45–13.00: Wähentag im
Kirchgemeindehaus Enge, Bederstrasse
25.
www.kirche-enge.ch
Kreis 9
Sonntag, 10.00: Friedhofstr. 9, Gottesdienst, K. Weibel, anschl. Rosenverkauf.
Kreis 2
Sonntag, 9.45: (deutsch); 11.15 (englisch).
Sonntagsschule/Kleinkinderbetreuung: 9.45 Uhr (deutsch/englisch).
Zeugnisversammlung: Mittwoch, 18.30
Wochenveranstaltungen
Evang.-ref. Kirchen
Sonntag, 10.00: Restelbergstr. 7, Gottesdienst, Pfr. A. Schaefer. ,
Andere Glaubensgemeinschaften Evangelisch-Methodistische Kirche Sonntag, 19.00: Mutschellenstr. 188,
Christliche Wissenschaft
Christuskirche
Uhr (deutsch/englisch). Erste Kirche
Christi, Wissenschafter, Zürich. First
Church of Christ, Scientist, Zurich.
Merkurstrasse 4 (Kreuzplatz). www.
christianscience.ch.
Kreis 1
Gottesdienst + Abendmahl, Pfrn. E.
Baier.
Sonntag, 9.30: Promenadengasse 4,
Bezirks-Gottesdienst, E. Welti.
Gemeinde für Christus
Kreis 7
Sonntag, 9.30: Gottesdienst. Gräbligasse 14, (Nähe Central); www.gfc.ch.
11. bis 17. März 2015
Fluntern
Samstag, 10.00: Bfa-Rosenaktion Raum
Toblerplatz/Vorderberg.
Mittwoch,
14.00: Voranzeige: Osterbasteln Info/Anmeld. bei Tanja Gabathuler. Regulastube,
Gloriastr. 98.
www.kirche-zh.ch/fluntern
Günthardt und Konfirmanden. Sonntag,
18.00: Theater 58: Stadt ohne Tod mit
Silja Walter Pfarreizentrum Heilig Geist
Pfr. Matthias Reuter, Andreas Beerli,
Pfarreibeauftragter. Montag, 19.30: Kontemplation Kirche Lilly Mettler.
www.refhoengg.ch
Friesenberg
Donnerstag, 12.00: Mittagsclub 60+: Essen Sie in zusammen mit uns im ref.
Kirchgemeindehaus/19.00–21.15: Ökumenische Erwachsenenbildung: Jugendliche verstehen, fördern und fordern, Referat von Sarah Zanoni, Theresiensaal, Borrweg 78 /. Dienstag, 19.00:
Aus der Reihe «Mein Lieblingsfilm» präsentiert M. Joachim von der kath. Kirche
«Kirschblüten». Theresiensaal, Borrweg
78 /.
www.friesi.ch
Hottingen
Mittwoch, 19.30: Themenabend: Menschenrechte Kirchgemeindehaus Neumünster, Seefeldstr. 91 «Bedeutung der
Europäischen Menschenrechtskonvention für die Schweiz» mit Helen Keller,
Richterin am EGMR Strassburg Pfr. Leo
Suter, Pfrn. Heidrun Suter-Richter. Freitag, 12.00: Meditation in der Kreuzkirche. Pfrn. Heidrun Suter-Richter, T 044
383 40 27. Samstag, 10.00–13.00: Rosenaktion 2015. Verkauf der Rosen für
«Brot für Alle» am Hottingerplatz, gemeinsam mit St. Anton. Martina Hoch.
Dienstag, 9.30: Eltern-Kind-Singen in der
Kreuzkirche mit Martina Ilg, 18.30: Wort
Musik Stille. Passionsvespern in der
Kreuzkirche. Pfarrteam, Zrinka Durut,
Orgel. Mittwoch, 19.30: Themenabend:
Menschenrechte
Kirchgemeindehaus
Neumünster, Seefeldstr. 91 «Erlebte
Aspekte von Menschen- und Völkerrecht
in Palästina» mit Jochi Weil-Goldstein Pfr.
Leo Suter, Pfrn. Heidrun Suter-Richter.
www.kreuzkirche.ch
Grossmünster
Samstag, 16.00–16.45: SamstagsVesper «Von der Kunst, Zeichen zu setzen».
Probe der offenen Chorgemeinschaft
und Instrumentalisten mit Kantor Daniel
Schmid von 13 bis 15 Uhr; Vesper mit
Pfr. Christoph Sigrist und Kantor Daniel
Schmid
ab
16
Uhr.
Sonntag,
11.30–12.30: Morgenmusik nach dem
Gottesdienst. Kantaten von Johann Sebastian Bach. «Ich will den Kreuzstab
gerne tragen», «Nach dir, Herr, verlanget
mich» Vokalsolisten, Collegium Vocale
und Collegium Musicum Grossmünster.
Musikalische Leitung: Kantor Daniel
Schmid. Orgel: Andreas Jost. Eintritt frei,
mit Kollekte.
www.grossmuenster.ch
Hard
Mittwoch, 18.00: Yoga Nidra 1. Kurs.
Beginn 2. Kurs um 19.30 Uhr. Auskunft
bei Pfr. Rolf Mauch, Tel. 044 242 44 38.
Donnerstag, 10.45: Gottesdienst im Alterszentrum Bullinger, 14.00: Spiel- und
Jassnachmittag im grossen Saal. Dienstag, 8.30: Morgenandacht.
www.kirche-zh.ch
Hirzenbach
Mittwoch, 9.30: Eltern-Kind-Singen im
Saal des Kirchgemeindehauses, 14.30:
Kidstreff 8051 im Stfanshof, 17.35:
Rheumaturnen im Saal der Stefanskirche. Dienstag, 9.00: Seniorenturnen im
Stefanshof, 12.00: Seniorenzmittag im
Saal der Stefanskirche.
www.ref-hirzenbach.ch
Höngg
Donnerstag, 14.30: Café Littéraire Kirchgemeindehaus Barbara Morf, SD. Samstag, 9.00: Fair Trade Rosenverkauf Ökumenischer Aktionstag Höngg Pfr. Martin
Im Gut
Mittwoch, 10.00: Eltern-Kind-Singen,
Unterrichtszimmer, 14.30: Filmtage
2015: Pocahontas, Kirchgemeindesaal,
18.00: Gebet für den Frieden, Thomaskirche, 19.00: Filmtage 2015: Dokumentarfilm und Gespräch «Vom Fluch der
Soja»,
Kirchgemeindesaal.
Freitag,
19.30: Filmtage 2015: Das Vermächtnis
der Tempelritter, Kirchgemeindesaal.
Montag, 16.00: Eltern-Kind-Singen, Unterrichtszimmer, 19.00: Filmtage 2015:
Mein Name ist Khan, Kirchgemeindesaal. Dienstag, 15.45: Kolibri, für alle Kinder ab dem 1. Kindergarten, Unterrichtszimmer.
www.kirche-zh.ch/imgut
Industriequartier - Zürich
Freitag, 12.00: Kirchgemeindehaus, Zümis: gemeinsames Mittagessen. Menu
mit Salat und Dessert für Fr. 11.–. Sonntag, 16.00: LimmatHall Tanzkurs mit Katharina Prelicz-Huber. Dienstag, 9.00:
Kirchgemeindehaus,
unentgeltliches
Turnen 60+, 12.00–14.00: Offene Johanneskirche, 12.40: Meditation in der
Johanneskirche, 18.00: Johanneskirche,
ORGEL-VESPER mit Psalm-Bearbeitungen von Schweizer Komponisten.
Leimbach
Mittwoch, 9.30: Eltern-Kind-Singen mit
Yvonne Roth, im Jugendraum. Donnerstag, 14.00: Unsere Kaffeestube ist geöffnet, zum Jassen, Spielen und Reden. Im
Gartensaal. Freitag, 19.30: Gebetsabend
der Mission am Nil, im Jugendraum.
Samstag, 10.00: Fiire mit de Chliine, in
der Kirche, anschliessend Znüni und
Spielen im Jugendraum.
www.kirche-leimbach.ch
Matthäus
Mittwoch, 14.30–16.00: Seniorennachmittag mit Cornelia Brunner-Scherrer.
Donnerstag, 14.00–16.00: Arbeitsnachmittag des Frauenvereins im Pavillon,
Wehntalerstrasse 124. Freitag, 9.30–
10.45: Eltern-Kind-Singen mit Susanne
Mpintzios im Pavillon, Wehntalerstrasse
124. Dienstag, 15.00–18.00: Offene
Kirche.
www.matthaeus-zh.ch
Neumünster
Mittwoch, 9.00: Treffpunkt Zmorge,
Kirchgemeindehaus, Pfarrer Dan Warria
erzählt aus seinem Leben in Kenia,
19.30: Themenabend: Bedeutung der
Europäischen Menschenrechtskonvention für die Schweiz, Helen Keller, Richterin EGMR, Kirchgemeindehaus.
www.neumuenster.ch
Oberstrass
Mittwoch, 10.00: KGH: Offenes Singen,
14.00–16.00: KGH, 2. UG: Annahme für
den Bazar-Flohmarkt. Samstag, 9.30:
KGH: Schoggi-Osterhasen-giessen. Anmeldung bei Monika Hänggi. Sonntag,
16.00: Turmzimmer Pauluskirche: Einführung bei Kaffee und Kuchen zu
Robert Walser mit Werner Sieg, 18.00:
Pauluskirche: Robert Walser – Ein WortKlang-Spiel mit Gedichten. Siehe Kirchgemeinde Paulus. Dienstag, 12.15:
KGH: Ökum. Wähenzmittag. Anmeldung
bitte bis Freitag bei Monika Hänggi,
19.30: Kirche, Chilechäller: Elternabend.
www.kirche-oberstrass.ch
Oerlikon
Mittwoch, 14.30–16.30: Gemeindenachmittag im Kirchgemeindehaus Kulturreise
nach Georgien. Thomas Fritzsche nimmt
sie mit auf eine Reise an den Rand Europas. Samstag, 10.00–11.00: Chliichinder-Gottesdienst in der Kirche. Für alle
Kinder zwischen 2–6 Jahren mit ihren
Eltern.
www.KircheOerlikon.ch
Paulus
Sonntag, 18.00: Pauluskirche, Milchbuckstr. 57: «Robert Walser: Ein Wort –
Klang – Spiel mit Gedichten». Mit Christoph Schwyzer (Rezitation, Dramaturgie)
und Markus Lauterburg (Perkussion,
Komposition). Ab 16 Uhr: Kaffee, Tee
53
Mittwoch, 11. März 2015
und Kuchen im Turmzimmer der Pauluskirche, begleitet von kurzen Lesungen
aus dem Werk und zum Leben von Robert Walser. Donnerstag, 14.30: (19.03.):
Erzählcafé: «Sprichwörter und Redensarten». Kirchgemeindehaus Paulus,
Scheuchzerstr. 180, Zwinglizimmer.
www.kirchepaulus.ch
Predigern
Mittwoch, 19.30: Weise Frauen – eine
Annäherung an bewunderte und bekämpfte Grenzgängerinnen, Renate von
Ballmoos, Pfarrerin an der Predigerkirche, Corinne Kappeler, Harfe. Donnerstag, 7.00–7.45: Morgenmeditation. Mo
bis Fr: 12.15–12.35: Mittagsgebet, Mo
bis Fr: 14.00–18.00: kostenlose ökumenische Seelsorge.
www.predigerkirche.ch
Saatlen
Donnerstag, 9.00: Abschluss SPIELUND KRABBEL-KAFI. Die Tage werden
länger und wärmer. Der Frühling lockt
und die Kinder können wieder draussen
spielen, 14.30: NACHMITTAGS-TREFF
mit dem Theaternachmittag. Vorhang auf
für die Seniorenbühne Zürich. Sie spielen
die Komödie: Mit eus uf kein Fall. Anmeldung erforderlich. Samstag, 16.30: CHILECHNÖPF, die ökumenische Familienfeier in Saatlen für Kinder jeden Alters.
Zum Thema: Ostermorgen hören die Kinder eine Geschichte. Anschliessend gemütliches Beisammensein. Sonntag,
9.30: EINSINGEN vor dem Gottesdienst.
Unsere Organistin übt mit Ihnen Lieder
aus dem Gottesdienst ein, damit es tönt
im Kirchenraum. Willkommen sind alle
Interessierten.
www.saatlen.ch
Schwamendingen
Mittwoch, 7.30–8.30: Sitzen in der Stille,
Schweigemeditation in der Alten Kirche
St. Niklaus. Donnerstag, 9.30–10.00:
Musik-Wort-Stille in der Alten Kirche St.
Niklaus, 18.30: Informationsabend im
Kirchgemeindehaus zu den Gemeindeferien im August 2015 im Tessin. Freitag,
12.15–13.15: Sitzen in der Stille,
Schweigemeditation in der Alten Kirche
St. Niklaus.
www.kircheschwamendingen.ch
Seebach
Mittwoch, 8.30: Spielgruppe «Luftibus»,
Spielgr.-Zi. Donnerstag, 9.30: ElternKind-Singen, Jugendstube. Freitag,
8.30: Spielgruppe «Luftibus», Spielgr.-Zi,
19.00: Jugendtreff, Jugendstube. Samstag, 9.00–12.00: Rosenaktion mit KonfirmandInnen, Max-Bill-Platz. Sonntag,
11.15: Hobby-Ausstellung 2015, Markussaal, 17.00: Orgelkonzert mit Kathrin
Augustiny, Markuskirche. Montag, 8.30:
Spielgruppe
«Luftibus»,
Spielgr.-Zi.
Dienstag, 8.30: Spielgruppe «Luftibus»,
Spielgr.-Zi, 16.15: Kolibri-Kinderkreis,
Schulh. Buchwiesen, 19.15: Ten Sing,
Jugendstube/KGH.
www.kirche-zh.ch/seebach
Sihlfeld
Mittwoch, 14.00: Literatur-Treff mit
Christina Falke, Sozialdiakonin Kirchgemeindehaus, 19.00: Sihlfeld Boys Besuch des Gehörlosenzentrums Treffpunkt: beim Gehörlosenzentrum Oerlikonerstrasse 98, 8057 Zürich (nur für Männer). Freitag, 15.00–16.00: ELKI-Singen
(Eltern-Kind-Singen) Kirchgemeindehaus
Info und Anmeldung: sabine.berger@
sihlfeld.ch 043 811 51 14, 18.00: SuppenKino 18.00 Uhr: Suppe Gemeinschaftsraum, Brahmsstrasse 88, 19.30
Uhr: Film «Ein Hund namens Beethoven», Saal Andreaskirche, ab 6 Jahren,
Eintritt frei Info: Pfr. Thomas Schüpbach.
Mittwoch, 14.00: Literatur-Treff mit
Christina Falke, Sozialdiakonin Kirchgemeindehaus.
www.sihlfeld.ch
Wollishofen im Kirchgemeindehaus
Kilchbergstrasse.
www.kirchewollishofen.ch
St. Peter
Mittwoch, 7.00–8.00: Meditation im
Chor der Kirche, 14.00–17.00: Bücherstube St. Peter, Lavaterhaus, St. PeterHofstatt 6; geöffnet jeden Mo bis Mi.
Bücher werden auch gerne entgegengenommen. Tel. 044 211 25 30, 14.00–
17.00: Weltladen «Möwe Bazar» im Lavaterhaus, St. Peter-Hofstatt 6; geöffnet
jeden Mo bis Mi. Donnerstag, 14.00–
17.00: Sammlung J. C. Lavater: freie
Besichtigung, Führung nach Absprache
mit Frau Dr. U. Caflisch-Schnetzler
(ursula.caflisch-schnetzler@uzh.ch / 043
268 42 28) .
www.st-peter-zh.ch
Römisch-katholische Kirchen
Unterstrass
Mittwoch, 9.00–10.00: Gym Fit/Vital
Gymnastik; lernen Sie uns kennen bei einer Schnupperlektion. Dieser Kurs eignet
sich sowohl für AnfängerInnen als auch
für Fortgeschrittene, 15.30: Fiire mit de
Chliine. Donnerstag, 12.00: Mittagstisch
(vegetarisch). Freitag, 8.00: Vinyasa
Yoga, 19.30: Schauspiel Jan Hus – Der
Wahrheit Willen. Ein Stück von Dagmar
Dornbierer-Saskova, Regie und Inszenierung Bernhard Gertsch. Einführung ins
Thema um 18.45 Uhr. Samstag, 19.30:
Schauspiel Jan Hus – Der Wahrheit Willen. Ein Stück von Dagmar DornbiererSaskova, Regie und Inszenierung Bernhard Gertsch. Einführung ins Thema um
18.45 Uhr. Montag, 12.15: Tai Chi,
15.00: Singe mit de Chinde. Dienstag,
9.30–11.00: Chrabbeltreff, 14.00: Compi-Treff, 15.00–17.00: Chrabbeltreff.
www.kirche-unterstrass.ch
Wiedikon
Mittwoch, 17.30: Meditation im Alltag,
(Atem- und Achtsamkeitsmeditation).
Leitung: Pfrn. Sara Kocher. Ort: im Dachstock des Bethauses. Donnerstag,
14.00: Andacht im Schmiedhof mit Pfarrerin Sara Kocher, 18.30: Andacht im Seniorama Tiergarten mit Pfarrerin Sara Kocher. Freitag, 18.30: Abendmahlfeier im
Bethaus. Leitung: Abendmahlteam.
www.kirche-wiedikon.ch
Wipkingen
Mittwoch, 19.00: Bibelgespräch, Kirche
Letten,
Lettenzimmer.
Donnerstag,
14.30: Seniorennachmittag, Vortrag
Matthias Bischoff, Kirchgemeindehaus,
Kleiner Saal.
www.ref-wipkingen.ch
Witikon
Freitag, 20.00: Ref. Kirchgemeindehaus:
Theater Witikon, «Gueti Geischter».
Samstag, 20.00: Ref. Kirchgemeindehaus Theater Witikon, «Gueti Geischter».
Sonntag, 15.00: Ref. Kirchgemeindehaus; Theater Witikon, «Gueti Geischter». Montag, 18.15–19.10: Alte Kirche:
Ökumenische
Ostereinstimmung
«Ostern im Blick», Leitung und Infos:
Bernd Siemes, Pastoralassistent, Kath.
Kirche und Anny Gut, Sozialdiakonin,
Evang. Kirche. Dienstag, 14.00–17.00:
Ref. Kirchgemeindehaus: Chrabbel- und
Chinderstube, 19.00: Ref. Kirchgemeindehaus: GV Quartierverein .
www.ref-witikon.ch
Wollishofen
Donnerstag, 12.00: Mittagstisch für
Primarschüler. Jugendraum Hauriweg.
Montag, 19.00: Probe Kirchenchor im
Kirchgemeindehaus Kilchbergstrasse.
Dienstag, 20.00: Probe Gospel Singers
Dreikönigen
Montag, 14.00: Jassnachmittag (Pfarreisaal).
www.dreikoenigen.ch
Guthirt
Mittwoch, 18.00: Ministranten-Einschreibetermin, Unti-Zimmer. Samstag, bis
15.03.2015, Erstkommunikanten-Weekend in Pfäffikon ZH. Dienstag, 13.45:
Jahrgänger 1946-1948, Treffpunkt im
Hof Haus Appenzell (Durchgang Nüschelerstrasse 2/Ecke St. Peterstrasse
16, Zürich), Ausstellungsbesuch «Nadelkunst – Handstickereien Schweiz und
China» mit Führung, auch Lebens/-innen
mit anderem Jahrgang sind gerne willkommen. Anmeldung bis 16. März 2015
an Walter Weber, Tel. 044 272 30 46
oder per Mail, 14.00: Frauen-Treff, Treffpunkt: Eingang Landesmuseum, Besuch
der Ausstellung «Scherenschnitte».
www.guthirt.ch
Heilig Kreuz
Donnerstag, 12.45: KAB-Wanderung:
Rumensee (Zollikerberg), Treffpunkt
12.45 Bhf. Altstetten. Montag, 19.00:
Anbetungs- und Fürbittestunde für unsere Pfarrei.
www.heiligkreuz-zuerich.ch
Liebfrauenkirche
Sonntag, 10.30–12.00: Verkauf von
Handwerk aus der Region Simiatug in
Ecuador. Es handelt sich dabei um das
Pfarreiprojekt Yanapagrina, welches vor
allem Frauengruppen aus dieser Region
unterstützt. Foyer Pfarreizentrum Liebfrauen.
www.liebfrauen.ch
St. Felix und Regula
Donnerstag, 12.00: Mittagstisch, Vorspeise/Hauptgang/Dessert/Kaffee oder
Tee CHF 12.00/Kinder 6.00. Anmeldung
bis Mittwoch, 12 Uhr. Dienstag, 14.00:
Lotto für 60plus im Café Felix und Regula.
www.felixundregula.ch
St. Gallus
Montag, 9.00: Frauen-Café International.
Dienstag, 14.00: Fallmasche.
www.sanktgallus.ch
St. Josef
Donnerstag, 14.30: Frauenverein: Generalversammlung. Samstag, 14.00: Gruppenstunde. Sonntag, 9.00: Gospelchor
Probe und Auftritt, 14.00: Firmkurs.
www.stjosef-zuerich.ch
St. Peter und Paul
Mittwoch, 9.30: Eltern-Kind-Znüni im
Pfarrhaus.
www.mutterkirche.ch
DIENSTLEISTUNGEN
BÜRO/TREUHAND/BUCHHALTUNG
Ausfüllen Ihrer Steuererklärung 2014
Erfahren, faire Tarife (ab Fr. 69.-),
rasche Erledigung, auch Hausbesuche
Mischler Vorsorge, Badenerstr. 549
8048 Zürich Info u. Checkliste unter:
P 043 210 96 96 od. 079 905 77 88
HK8238ztgA
KÖRPERPFLEGE
KREIS 8: Beste Top–Warmölmassagen für Sie + Ihn, Feldeggstr. 36,
Mo–SA: 10–19 Uhr. P 044 380 40 40.
HI5199ztgA
www.siam-massage: Thaimassage
für Sie und Ihn Gujerstrasse 1,
ZH Oerlikon. O 079 918 67 87
HL9476kawA
Steuerberatung 8005 Zürich
Steuererklärung ab CHF 80.-Kompetent,schnell,zuverlässig
Lutz Treuhand 044 796 24 22
A72965
Steuererklärung durch
pensionierten Steuerkommissär
O 079 352 92 16
HJ4456ztgA
urs.mo@bluewin.ch
Indischer Masseur mit AyurvedaKORMASUTHRA Therapie tägl. ZH
ooooi078 830 02 60ioooo
« Original Thai- & Sportmassagen. »
Hildastr. 6, Zürich: O 078 835 92 48
HM1054ztgA
Pedicure Nähe Schwamendingerplatz. P 044 322 03 89/079 639 86 37
HM7913ztgA
• Steuerklärung ab Fr. 65.–
• Buchhaltung
zuverlässig, kompetent, preiswert
TRH Treuhand Tel. 076 374 19 49
Maria Sanchez - Steuerberatung für
Privatpersonen. Stampfenbachstr. 107
8006 Zürich. Tel. 044 363 05 73.
HJ8527
mundotour@bluewin.ch
S t e u e r e r k l ä r u n g e n Prompt,
zuverlässig, optimiert, bei Ihnen zu
Hause ab Fr. 70.–. P 079 604 18 65.
HK0604ztgA
Steuererklärung bei Ihnen zu Hause
ab Fr. 90.–. Tel. 076 561 35 37.
HJ7577ztgA
Pedicure, Kreis 11, Fr. 65.–
Hausbesuche Fr. 95.–.
Tel. 043 299 08 73 / 076 521 51 08
Pedicure mit AHV Rabatt!
P 044 242 61 42 oder 079 283 21 35
VERSCHIEDENES
Selbst. Hauswart It/CH, D/It/Sp/F/E sprechend, mit guten Ref. + langj. Berufserfahrung betreut prof. + günstig jede
Art von Liegenschaft. ZH + Umgeb.
LC.reinigung@gmail.com /076 6756841
HL0846telA
Fortsetzung auf Seite 58 V
54
DENKPAUSE
Mittwoch, 11. März 2015
GROSSES SCHWEDENRÄTSEL
Gesamtwert: ca. 300 Franken!
Wochenpreis:
6 × eine Hippie-Glamour
Sonnenbrille von cerjo im
Wert von je ca. 50 Franken.
6 × eine Hippie-Glamour Sonnenbrille von cerjo im
Wert von je ca. 50 Franken.
Diese runde Sonnenbrille, inspiriert vom Hippie-Style, gibt jedem Look eine
entspannte note. Ganz nach dem Motto: Peace and Love. Der leichte Rahmen
aus Metall ist angenehm zu tragen. Die Polykarbonat-Gläser der Filterkategorie 3 garantieren 100% UV-Schutz. Weitere Informationen finden Sie unter:
www.cerjo.ch
Teilnehmen:
Per Telefon: Wählen Sie die 0901 908 111 (Fr. 1.00/Anruf vom Festnetz).
Per SMS: Senden Sie TBG gefolgt von dem Lösungswort und Ihrer Adresse
an 4488 (Fr. 1.00/SMS).
Per WAP: Chancengleich & ohne Zusatzkosten unter: http://m.vpch.ch/
TBZ77882 (über das Handynetz),
Auflösung 4.3.: ABTEILUnG
Die Gewinner werden schriftlich
benachrichtigt.
Teilnahmehinweise für alle Rätselseiten:
Teilnahmeschluss ist Dienstag, 17.3. um 24 Uhr. Gewinner werden direkt
benachrichtigt. Es wird keine Korrespondenz geführt. Mitarbeiter der
Tamedia AG sind nicht teilnahmeberechtigt. Rechtsweg ausgeschlossen.
Automatisierte Teilnahmen sind nicht gewinnberechtigt.
55
DENKPAUSE
Mittwoch, 11. März 2015
SUDOKU
BIMARU
Füllen Sie die leeren Felder mit den Zahlen von 1 bis 9. Dabei
darf jede Zahl in jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem der neun
3×3-Blöcke nur einmal vorkommen.
Beim Bimaru bestimmt die Zahl bei jeder Spalte od. Zeile, wie viele Felder durch Schiffe
besetzt sind. Diese dürfen sich nicht berühren, auch nicht diagonal, und müssen vollständig
von Wasser umgeben sein, soweit sie nicht an Land liegen. www.bimaru.ch
2
7
1
2
8
6
1
9
2
3
5
3
Auflösung 4.3.:
2
9
2
7
3
8
4
3
9
5
8
3
5
2
1
7
6
1
7
2
6
3
1
4
8
5
9
8
9
7
5
1
9
6
8
2
3
4
7
3
8
4
5
9
7
1
2
6
9
7
8
1
5
3
4
6
2
4
3
2
8
7
6
9
1
5
6
5
1
4
2
9
7
8
3
1
4
7
2
3
5
6
9
8
8
9
5
7
6
1
2
3
4
2
6
3
9
4
8
5
7
1
0
2
1
3
0
5
0
5
0
4
0
2
MUltISUDOKU
4
8
1
7
3
1
1
7
1
2
7
5
7
9
9
8
4
7
2
7
5
8
6
8 9 6
1 3
5 9
8
7
1
8 5
4 2
7 1 4
8
3
6
9
3
3
2
6
9
7
7
2
5
5
5
7
1
4
4
Auflösung 4.3.:
4
7
3
1
9
2
6
5
8
1
3
5
8
7
9
7
2
5
2
9
9
4
8
6
1
9
4
7
3
5
8
2
8
2
4
1
6
5
9
7
3
3
5
7
8
9
2
1
6
4
1
7
8
2
3
4
6
9
5
9
4
3
7
5
6
2
1
8
5
6
2
9
8
1
4
3
7
8
2
5
1
7
4
3
9
6
1
7
6
5
9
3
2
8
4
9
4
3
2
8
6
7
1
5
3
5
4
8
2
7
9
6
1
7
8
9
6
5
1
4
2
3
2
6
1
3
4
9
5
7
8
6
5
1
2
9
9
8
3
6
8
2
5
1
4
1
8
6
9
Beim MultiSudoku handelt es sich um
eine spezielle Sudoku-Variante, die aus
vier, an den Ecken überlappenden normalen neun 3×3-Blöcken besteht. Die sich
überlagernden Spielfelder machen das
Zahlenspiel noch spannender.
3
6
3
9
7
1
5
3
2
9
3
4
2
2
9
2
3
4
4
9
2
7
9
6
5
4
8
3
2
1
6
4
7
5
9
8
4
6
2
1
3
7
2
3
5
6
1
7
8
4
9
2
5
1
6
3
7
9
1
5
8
4
2
4
8
1
3
2
9
7
5
6
8
3
9
4
1
2
7
3
8
6
5
9
5
8
4
1
6
3
7
2
9
2
9
3
4
7
8
1
5
6
6
1
7
9
2
5
3
8
4
8
1
3
4
5
6
9
7
2
5
1
6
8
4
3
7
6
9
5
1
2
5
4
6
7
2
9
1
3
8
7
9
4
2
6
5
8
3
1
9
4
7
9
7
2
3
1
8
4
6
5
3
8
2
9
7
1
2
5
4
3
8
6
2
3
4
5
8
7
6
9
1
7
5
1
6
9
4
8
2
3
6
8
9
1
3
2
5
4
7
3
9
7
8
6
5
2
1
4
1
2
5
9
4
3
7
8
6
4
6
8
2
7
1
3
5
9
1
8
2
6
4
3
7
5
9
4
9
7
5
2
8
6
3
1
3
5
6
1
9
7
8
2
4
7
3
4
9
8
2
1
6
5
5
2
9
3
1
6
4
7
8
6
1
8
4
7
5
2
9
3
56
DENKPAUSE
Mittwoch, 11. März 2015
Profi SCHWEDENrÄTSEL
7 × ein Gillette ProGlide
flexball Power im Wert von
je ca. 29 franken.
Gründlichkeit in nur einem Zug. Der Gillette ProGlide Flexball lässt sich ohne anstrengendes «Gesichtsyoga» in jeden Winkel steuern und meistert
jede Gesichtskontur sowie die schwierigsten Stellen wie Kinn und Hals problemlos. Das Resultat:
eine revolutionäre Rasur, bei der mühelos jedes
Barthaar erwischt wird. www.gillette.de
Gesamtwert: ca. 203 franken!
Teilnehmen:
Per Telefon: Wählen Sie die 0901 560 004
(Fr. 1.00/Anruf vom Festnetz).
Per SMS: Senden Sie PROFI gefolgt von dem
Lösungswort und Ihrer Adresse an 4488
(Fr. 1.00/SMS).
Per WAP: Chancengleich & ohne Zusatzkosten
unter: http://m.vpch.ch/TBZ77885 (über das
Handynetz).
Wochenpreis: 7 × ein
Gillette ProGlide Flexball
Power im Wert
von je ca.
29 Franken.
Auflösung vom 4.3.: HALBSCHuH
Die Gewinner werden schriftlich
benachrichtigt.
buCHSTAbENSALAT
Beim buchstabensalat sind alle unten aufgeführten Wörter waagrecht, senkrecht, diagonal, ineinander übergehend oder rückwärts aufgeführt.
Auflösung 4.3.:
Gesuchte
Wörter:
DELEGATioN
ErDGAS
GALADiNEr
GASLATErNE
GENfErSEE
iNDoNESiEN
KoENiG
LiNiENTrEu
SMArTPHoNE
SuKKuLENTE
uMHuELLuNG
uNANGENEHM
DENKPAUSE
Mittwoch, 11. März 2015
57
binoxxo
Vervollständige beim binoxxo das Rätselgitter mit X und O
so: Es dürfen nicht mehr als zwei aufeinanderfolgende X
und O in einer Reihe oder Spalte vorkommen. Pro Zeile und
Spalte hat es gleich viele X und O. Alle Zeilen und Spalten
sind einzigartig.
Auflösung 4.3.:
kinderrätsel: finde die fünf unterschiede
fünf unterschiede haben sich in diese zwei
Bilder geschlichen. Kannst du sie finden?
Auflösung 4.3.:
kinderrätsel: irMi rätselbiene.
Kannst du das Rätsel von irmi rätselbiene heute lösen?
Wenn du die dargestellten Begriffe errätst, erhältst du Buchstaben für
die Symbole. Eingesetzt
verraten sie dir unseren
Lösungsspruch.
Auflösung 4.3.
58
Mittwoch, 11. März 2015
ZahnprothesenZentrum.ch
Der Zahnprothetiker mit Praxis und Labor
am Albisriederplatz
Giordano Lombardi,
dipl. Zahnprothetiker
Für mehr Lebensfreude...
• Beratung und Planung
• Neuanfertigungen Total-, Teilprothetik
• Implantat-Prothesen • Prothesen-Reinigungen
• Reparaturen • Unterfütterungen
• Notfall & Haus-/Plegeheimbesuche
• Knirsch-, Aufbiss-Schienen
• Schnarch-Schienen • Bleich-Schienen
• Sport-Zahnschutz
Praxis Zürich:
Am Albisriederplatz • Badenerstrasse 333
8003 Zürich • Tel. 044 – 492 85 81
REINIGUNG
STUDIOS, MASSAGE
Silveira Reinigung
BELINDA, gr. Busen + MICHAELA, Rumänin, 23 J. 4-Hand-Massage, ZK, 69,
Intimrasur. Ältere Herren willkommen. Sa+So 1⁄2 Preis. 044 363 98 19
Neu-& Um- Bau-, Fenster-, Teppich-,
Büro-, Umzugs- und Unterhalts-Reinigungen mit.Abnahme-Garantie.
Hauswartung. Gartenunterhalt.
043 536 59 22 / 079 794 59 41
HK0215kapA
FGENARAL–REINIGUNGEN GmbH
Umzugsreinigung, Hauswart, Haushalt, Unterhaltsreinigung, Teppich,
Restaurant. O 076 638 78 57
HL3902kawA
Garage Asscar GmbH
Bosch Car Service
Grais Frühlingscheck-Kontrolle
für alle Marken!

Flüelastrasse 16, 8048 Zürich
Tel. 044 491 04 09, www.asscar.ch
VORHÄNGE: S. Huber
Heimberatung, Stoffauswahl, Aenderungen, waschen, Montage, Nähen.
Tel. 044 433 14 33 078 670 50 02
Altstetterstr. 331, 8047 Zürich
HJ5725ztgA
SaaD GmbH, Entsorgung, Transporte,
Reinigung tägl. ganz CH, mit 3 Pers.
Antike Möbel kauf o. Gratisentsorgung. Pauschalpr. 079 677 79 25
HM2742kawA
Umzüge - Räumungen - Einlagerungen - Reinigungen mit Übergabegarantie - günstige Pauschalpreise. WIR.
Büchi Umzüge. P 078 220 85 20
Ab- und aufhängen, AHV-Rabatt
Fensterreinigung, Küche, Bad usw.
Urs Kopp, O 044 371 00 94. GG4645telA
Umzug+Entsorgung+Öko Reinigung
mit Übergabe. Günstig + Gratis-Off.
www.kamoeko.ch 044 272 14 44
HH6038ztgA
HM7099kawA
Asiatin: Top GK-, Relax-Massagen!
Haus+ Hotelbesuche 076 252 85 04
Ich, SANDRA (Karibik), verw. Dich
o. Zeitdruck, gepfl. Senior willk.
priv. Mo.-Sa. 11-21h. 076 750 08 51
Reife Transsex, bin die billigste Transe in Zürich!!! O 078 617 74 73
HM7875kawA
Neu!!! Massage-Studio in Baden
www.anahita-massagen.ch
junge, attraktive Masseurinnen
<wm>10CAsNsjY0MDA00jUyNzUztAQAW7M99w8AAAA=</wm>
<wm>10CB3DPQ7CMAwG0BM58ue_uHhE3aoOiAuQNpm5_4TEk95xlDf-f-7ne38VmCEk3QNbQbPlliXZQnqxcgjDHwh3hGlUpN4Y5jR1KFnaos9KoZjW44KMOa_2vdcPPHdv_GkAAAA=</wm>
UMZUG / REINIGUNG/ ENTSORGUNG
Abgabegar. Lieferwagen mit 2 Mann/
Std. 95 Fr. Auch Sa. O 079 913 36 80
HJ3607kawA
Reinigung mit Garantieabgabe und
Pauschale. Tel: 079 310 91 26
HF7163ztgA
Sofort Hilfe bei der Wohnungssuche Tel 0786137637 A72496
HM8094ztgA
Neu: GIRLS, symp. flexible Latinas.
Tägl. Leonhardstr. 10, 1.St. App. 15.
Franz+Analgeil u.vm 079 325 37 10
HM1534kawA
Vorhangservice
Kreis 9, möbl. Zimmer mit Küche,
Bad, WC, Garten Mitbenützung. MZ
900 Fr. Tel. 079 200 07 51
Zärtlich,geil, gepflegt u. heiss. Elena
Kr. 3, Mi + Do ab 10 h. 076 259 49 90
TELEFONKIOSK
Di eifachschti Nommere vo de
Schwiiz 0906 1 2 3 4 5 6 LIVE
Fr. 3.13/Min. Festnetztarif. Of dere
Nommere isch vieles möglich. 24 H.
MIETGESUCHE
I üserem Züri
grosse Wohnung gesucht
Wir sind vier Lebensfreunde, Zürcher,
seriös, ü40-reif, berufstätig, sozial &
nett. Wir müssen aus unserer Wohnung, unverhofft & plötzlich, da Eigenbedarf. Nun suchen wir ein neues
Zuhause in unserer schönen Stadt
Züri. Mind. 51⁄2–Zi. bis Fr. 6300.–/Mt.
Kreis 1–10. Am Fluss oder im Chreis
Cheib. Ab Juni sehr flexibel. Wer hat
oder weiss was? P 076 370 07 97.
Suchen Sie einen Mieter/Nachmieter? Kostenlose Vermittlung:
Büro Domino, Sonneggstrasse 35,
8006 Zürich, Tel. 044 252 34 16,
www.dominozh.ch
HM3271ztgA
CH Paar (NR, beide berufstätig) suchen in Zürich od. näherer S-Bahn Bereich, sonnige 2 bis 4-Zr.-Wohnung
nicht über 2300 Fr. O 044 218 14 29
HJ8701ztgA
<wm>10CAsNsjY0MLQw0DU0NLCwNAEAwMWFdA8AAAA=</wm>
SAUBERKEIT MUSS NICHT TEUER SEIN
www.vebo-service.ch 043 299 00 50
GN5342telA
Alle Reinigungen top, Umzugswohnungen m. Übergabe 044 361 36 00
HI0551ztgA
<wm>10CB3MMQ7DQAgF0RPtio8hAVNG7iwXVi4Qwm6d-1e2UoxeN_se2unfazve2xkgGDWAzCWwWDe3uAFrELMyQVcAzIuahHulfSobqTyaVKKl1z0YQpwyn99h_VfzAl9V2kZpAAAA</wm>
S - BUDGET - SEX - LINIE
0906 789 789
Fr. 1.99/Min. LIVE 24H. Festnetztarif
Möblierte Zimmer/Wohnungen gesucht in Zürich und Umgebung bis
max. Fr. 1500.–. Tel. 044 218 19 50.
HJ8707ztgA
<wm>10CAsNsjY0MLQw0DU0NLCwNAUAVvWCAw8AAAA=</wm>
<wm>10CB3DMQrDMAwF0BPJ6H9XtlSNJVvoUHKBOI7n3n8q9MHb97Si_6_tfWyfhMJVAPWwRPXi4UkvjT2VNCrsCYCI3nrWc1kwKIgBeVQfct7TZOJWxLrQOMp3rh8Ps-jOaQAAAA==</wm>
Suche Raum Zürich, 1 Zi-Whg. für div.
Massagen und Erotik. 079 657 67 07
HH6150ztgA
Zügeln, Einlagern, Reinigen
Prompt + zuverlässig
Hess Transporte, F. Sommer
Tel. 044 201 19 39 / 858 41 42
TAGBLATT-MÄRT
VERANSTALTUNGEN
HH6002ztgA
Gartenservice vom Chef persönlich:
M. Peter eidg. Dipl. Gärtnermeister.
Fixpreisgarantie! O 079 701 43 03
www.Geronimogartenbau.ch
Antiquitäten Beceren kauft
Gemälde, Skulpturen, Kunst, antikes Mobiliar, Teppiche, Nachlässe
etc. Stauffacherstr.16 044 291 66 50
FR7291kawA
Gartenpflege, Hauswartungen,
Wohnungsreinigung, Räumung und
Entsorgung! Infos: P 079 517 4545
HL5790ztgA
K L E I N T R A N S P O R T E und
E N T S O R G U N G 078 716 2690
HF5956ztgA
BROCKI–CENTER ) 043 233 54 65 zügelt,
entsorgt, räumt, reinigt, Garantie.
HANDWERK/GEWERBE/BAU
Winterrabatt! Möchten Sie Ihr Haus/
Wohnung neu streichen? Maler/Tapezierer hat noch offene Termine. O 079
511 21 85 vinc.arl@hotmail.com
HM3178ztgA
Der Frühling steht vor der Tür!
Wir pflegen Ihren Garten
kompetent – sorgfältig – zuverlässig
tom-and-i@bluewin.ch 078 788 99 92
Zürich-Altstadt
1½-Zimmer-Wohnung (Lift) 1. Stock, ruhig gelegen,
Schlafzimmer, WZ mit Essküche (Parkett), Bad/WC, Kellerabteil, Mietzins
1’433.- inkl. NK, per 01. April 2015
an
Einzelperson,
Besichtigung
Montag 16. März an der Fortunagasse 26 zwischen 10-11Uhr
A73475
Männedorf, zu vermieten an ruhiger
Lage, Berg- u. Seesicht, 2 Zr.-Wohnung an Einzelperson. Per 1.5.2015.
MZ 970 Fr. inkl. NK Tel. 044 920 12 21
Ruhig & zentral! Teilrenovierte
3,5 ZW, EG, Zürich–Wiedikon zu vermieten, moderne Küche, drei Räume,
Einzel WC u. Badezimmer, Parkett/
Laminat–Böden, Nähe ÖV & Einkauf,
Keller, Gartensitzplatz. Mz. Fr. 2’750.–
inkl. NK. Tel. 043 333 15 93*
Per 1.4. Nähe Bh. Wollishofen, (ca. 6
Min. zum Paradeplatz) helle 11⁄2–Zr.–
Wohnung mit sonnigem Balkon,
Wohnküche und Bad, im Parterre. MZ
Fr. 1640.– inkl. Tel. 077 458 83 44
Winterrabatt
Malerarbeiten, Parkett, Teppich,
Entsorgung, Reinigen -mit Übergabe
PowerMan GmbH / 078 711 06 11
Casadeck GmbH: Parkett, Malerarbeiten u. Badzimmer-Renovationen.
O 079 755 99 71
HH8843ztgA
www.elektronotruf.ch
O 044 322 06 05
HI0385ztgA
Gratis
Brauchen Sie einen Mieter oder Ersatzmieter?
Wir haben ihn, kostenlos und unverbindlich für Sie.
HM8182ztgA
Duplex-Maisonette-Whg. 120
möbl. zu vermieten in Kr. 2.
Tel. 044 821 23 67.
m2,
HM8580ztgA
Nähe Klusplatz, zu vermieten per
1.4. an ruhiger, sonniger Lage
11⁄2-Zimmerwohnung, Estrichabteil,
im 1. OG. MZ Fr. 835.– + NK. Besichtigung: Donnerstag, 12. März um
12.30 Uhr, Sempacherstrasse 33,
HM8669ztgA
8032 Zürich / App. 10
Welche Coiffeuse mit eig. Kundschaft möchte sich auf eig. Rechnung
und in Platzmiete selbstständig machen? Kr. 3, beste Lage, Bus/Tramhaltestelle + eigene PP O 079 209 42 04
Nähe Idaplatz, an bester und zentraler Lage vermieten wir per 1.4., schöne 31⁄2-Zimmerwohnung (mit Balkon), im 4. OG, abgeschl. Essküche,
Bad/WC, Keller- und Estrichabteil, MZ
Fr. 1641.– + NK. Besichtigung: Zurlindenstrasse 191, Donnerstag,
12. März 2015 um 12.30 Uhr.
HM5159ztgA
HM8664ztgA
Telefon 044 218 14 29
E-Mail: mata-dienst@bluewin.ch
QUARTIERVEREIN UNTERSTRASS
www.unterstrass.ch
Einladung
zur ordentlichen
Generalversammlung 2015
Donnerstag, 19. März 2015,
19.30 Uhr, in der «Röslischüür»
IMMOBILIEN MIETE
HM6934ztgA
Huser-Buebe Parkett, Umbau und
Renovationen, Laminat, Maler- und
Plattenarbeiten.
O 044 401 01 40
info@huserbuebeparkett.ch
Kaufe Fotoapparate und Zubehör
Leica Alpa Contax Hasselblad
Rolleiflex Zeiss
Barzahlung Abholung 078 642 19 87
Programm: 19.30 Uhr
Ordentliche Generalversammlung
Traktanden:
1. Begrüssung und Protokoll der GV
vom 20. März 2014
2. Bericht des Präsidiums
3. Jahresrechnung 2014
4. Rechnungsrevisionsbericht
5. Abnahme der Rechnung 2014
6. Budget 2015, zur Kenntnisnahme
7. Wahlen/Verabschiedungen
a) Präsidium
b) Vorstandsmitglieder,
Rechnungsrevisoren
8. Anträge von Vereinsmitgliedern und
Verschiedenes. Allfällige Anträge,
mit schriftlicher Begründung, müssen
bis spätestens 9. März 2015 an den
Vorstand eingereicht werden.
Anschliessend Kennen lernen und
gemütlicher Umtrunk.
Den Vorstand würde es sehr freuen,
am 19. März 2015 möglichst viele
Mitglieder, Angehörige und Freunde
in der «Röslischüür» begrüssen zu
dürfen.
Mit freundlichen Grüssen
für den Vorstand
H.U. Weber
S. Corvaglia, Co-Präsidium
stefano.corvaglia@flueckigercorvaglia.ch
Urchig – Gmögig – Guet oder
s’Beizli mit dem X-Faktor ...
NEUERÖFFNET & MEDITARRENE
GASTFREUNDSCHAFT!
Wir servieren diverse
Innerschweizer Spezialitäten. Gutbürgerliche
CH-Küche. Mo–Fr ab
8.30 h mit durchgehend
warmer Küche / Sa ab
10.30 h.
Wirtepaar Michèle & Pius
Unser Tatar ist einzigartig mit Herz zubereitet.
Mit Whisky, Cognac oder
Calvados – einfach himmlisch.
Inhaber:
Cengiz Gökduman
«Rosa, äs Gnagi …» Fein
mundend zubereitet – zirka
25 Minuten Wartezeit!
Tartar
Gnagi
Und? Jeden Donnerstagabend Racletteplausch
und Fondue. Frisch von
Hand geschnittenes Fondue Chinoise à discrétion
ab 2 Personen. Reservation erwünscht. Gemischter Salat & Beilage CHF
35.00(!) p. Pers.
Direkt am Limmatplatz / Langstr. 243, 8005 Zürich
T 044 271 58 10 / Ihre Gastgeber Pius & Michèle
NEU ERÖFFNET IN ZÜRICH-SEEBACH …
… INDISCHES RESTAURANT MIRCH MASALA
NEU IN ZÜRICH:
Wir sind die ersten – in den USA
und Australien seit Jahren «IN»
Bringen Sie ihre alkoholischen
Getränke selber mit; es wird kein
Aufschlag erhoben!
Grillspezialitäten & Internationale Gerichte • Vegetarische Vorspeisen
Täglich frisch sind unsere VEGETARISCHEN MEZE – Schon probiert?
Bei einem feinen Essen ab 18.00 Uhr beschenken wir
Sie mit einer ÜBERRASCHUNG ...!
Kebap ist nicht einfach Kebap: Bei uns nur
1A-CH-Kalbleisch. Eigene Produktion.
new
Limmatstrasse 50, 8005 Zürich bei Haltestelle
«Museum für Gestaltung» mit Tram 4 / 13 / 17
Telefon 043 960 37 46, www.new-points.ch
Mo–Sa ab 8.00 h mit durchgehend warmer Küche
CORDON BLEU ZÜRI
mit Schinken, Schmelzkäse,
Champignons + Zwiebeln
CHF 19.90 (ohne Pass & Flyer)
Hauswein rot, CHF 19.00
Restaurant Frieden, Opikonerstrasse 13, 8304 Wallisellen
Enzo & Team Telefon 044 830 22 02 www.rest-frieden.ch
30. JANUAR – 22. MÄRZ
2015
SCHÜTZENHAUS ALBISGÜTLI ZÜRICH
à discrétion: Mo–Fr 1A-Buffet
zu nur CHF 15.00 p. Pers.
Lunch-Box CHF 12.00
abends nur à la carte
Glattalstrasse 104, 8052 Zürich-Seebach
Tel. 044 300 25 00, www.mirchmasala.ch
zuerich@mirchmasala.ch
Geöffnet Mo–Fr mittags ab 11.30 h
abends sowie Sa ab 17.30 h
Partyservice & Catering
 TWO TONS OF STEEL / USA
 PAULINE REESE & BAND/USA
 THE FARM / USA
 RESTLESS HEART / USA
 HIGH SOUTH / USA
 THE NASHVILLE BLUEGRASS
BAND / USA
 JOHNNY REID & BAND / CDN
 BOBBY FLORES & BAND / USA
... und viele weitere Top Acts
www.albisguetli.ch
TEL 043 333 30 00 / FAX 043 333 30 01
60
Mittwoch, 11. März 2015
Sonntag, 15. März 2015
Mensch und Kosmos
Mit modernen Teleskopen blickt man 13 Milliarden Jahre zurück.
Wie sahen die Anfänge des Universums aus? Werden bald die
geheimnisvollen «Dunkle Materie»-Teilchen gefunden? Wie
erklärte sich Kopernikus den Kosmos? Wird die Quantenphysik
unsere Weltsicht revolutionieren? Wir nehmen Sie mit auf eine
Reise zum Ursprung des Seins, zu den Weltbildern der Menschheit und der Frage, woran wir morgen glauben werden.
Öffentliche Publikumsveranstaltung vom Stadtspital Waid und altaVita
Alt, krank und plegebedürftig: Wer zahlt?
Vorlesungen, Demos und Kinderprogramm
Ökonomische Aspekte haben heute bei Unfall, Krankheit oder Pflegebedürftigkeit eine zunehmend wichtigere Bedeutung. Die Finanzierung von Spitalresp. Rehabilitationsaufenthalten ist anders gestaltet als jene im ambulanten
Spitex-Bereich oder in Alters- und Pflegezentren.
– Welcher Kostenträger bezahlt welche Leistungen?
– Was müssen Patientinnen und Patienten darüber wissen?
Ort:
ETH Zürich, Hönggerberg, Chemiegebäude HCI
Zeit:
11.00 -16.00 Uhr
Eintritt: frei
www.treffpunkt.ethz.ch
ERLE
BNIS
E
Eine Auslegeordnung und Möglichkeiten, zu diskutieren und Fragen zu stellen.
W is s TH
en
al l e ! f ür
Mittwoch, 18. März 2015, 17.30 bis 19.00 Uhr
Stadtspital Waid, Kongressforum
Referentinnen und Referenten:
• Frau Manuela Zaugg, Helsana Versicherungen
• Dr. Thomas Häsli, leitender Arzt, Gesundheitszentrum, Dielsdorf
Moderation:
• Dr. med. Daniel Grob, Chefarzt Klinik für Akutgeriatrie
• Regina Binzegger, dipl. Sozialarbeiterin, Sozialdienst
des Stadtspitals Waid, Zürich
TREFFPUNKT
SCIENCE CITY
altaVita ist der Verein zur Förderung der
Altersmedizin und Altersarbeit: www.altaVita.ch
Mittwoch, 18. März 2015
Gottes Werk oder Zufall?
Entstand das Universum – und mit ihm der Mensch – als Teil
eines göttlichen Plans? Oder ist es Produkt des Zufalls? Wo
sind die Grenzen des Wissens? Podiumsdiskussion mit:
Kevin Schawinski, Professor für Astronomie an der ETH Zürich
Norbert Pailer, Astrophysiker und ehem. Programmleiter beim
Raumfahrtkonzern Airbus
Andreas Kyriacou, Präsident der Freidenker-Vereinigung
Christina Aus der Au, Theol. Geschäftsführerin am Zentrum
für Kirchenentwicklung der Uni Zürich
Moderation: Edgar Schuler, Redaktor Tages-Anzeiger
Ort:
ETH Zürich, Zentrum, Audimax, Rämistrasse 101
Zeit:
19.30 bis 21.00 Uhr
Eintritt: frei
E
TREFFPUNKT
SCIENCE CITY
RLEB
NIS
E
W is s TH
en
al le ! f ür
© shutterstock.com
www.treffpunkt.ethz.ch
61
Mittwoch, 11. März 2015
Platz zahl,
eschränkte empfehlenswert!
B
:
g
n
tu
h
c
A
n
s Erscheine
frühzeitige
Facebook, Twitter & Co.
Donnerstag, 12. März 2015
Beginn: 14 Uhr
Chancen und Gefahren von Sozialen Netzwerken
im Internet
Marc Böhler, Medienpädagoge, Kommunikationsberater und Internetsoziologe, Zürich
Im Internet vernetzt sein, heisst oft, über Facebook,
Twitter & Co. kommunizieren und sich austauschen.
Schnell nutzen wir die Vorteile dieser Sozialen Netzwerke. Doch wie lassen sich Risiken vermeiden?
Wie bewegen wir uns sicher in der elektronischen
Sozialwelt?
Siedlung Friesenberg
Gemeinschaftsraum
Hegianwandweg 24, 8045 Zürich
Tram 13, Bus 32 oder 89 bis Haltestellen Uetlihof
oder Hegianwandweg
Vorschau: 26. März 2015, 14 Uhr
Älter werden – eine bunte Herausforderung
Siedlung Hirzenbach
Hirzenbachstrasse 85, 8051 Zürich
www.wohnenab60.ch/veranstaltungen
Offenes Sonntagssingen in der
Altstadt
Sonntag,15. März 2015
im ZENTRUM KARL DER GROSSE,
Kirchgasse 14, 8001 Zürich
von 15.00–16.00 Uhr
Eine Veranstaltung unter dem Patronat des Präsidialdepartements
der Stadt Zürich
Die lexible, stundenweise Kinderbetreuung im Herzen von Zürich!
www.gloggespiel.ch
Ein Angebot des Cevi Zürich.
Direkt neben der Bahnhofstrasse 5 Minuten vom HB Zürich!
<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2NzE0NwEA0-1Dyg8AAAA=</wm>
<wm>10CFXKIQ7DMAwF0BM58rd_nLiGU1k1MI2HTMW9P5pWNvDYO47qTW-P_fneXwUFKT6IwbIZzTKL1htylBrcFH1DeNeZnH9fSItQXb8jagJfCHEKciWyXZ_zC2CyxY9yAAAA</wm>
Moderne Schönheitschirurgie
für die Brust.
Referent .............Dr. med. Christian Depner
Leitender Arzt Plastische Chirurgie
Ort.......................Pallas Klinik (Löwenbräu-Areal)
Limmatstrasse 252, 8005 Zürich
Beginn ................19 Uhr, Dauer ca. eine Stunde
Anmeldung.........unter www.pallas-kliniken.ch/infoveranstaltung
oder Gratis-Nummer 0844 555 000
Wir freuen uns, Sie bei uns zu begrüssen!
Pallas Kliniken AG • info@pallas-kliniken.ch • www.pallas-kliniken.ch
Seit 84 Jahren Heimat sukkulenter Pflanzen aus der ganzen Welt
Wiediker Stubätä
Im Restaurant Falcone
Birmensdorferstrasse 150,
8003 Zürich
Samstag 14. März 2015
ab 19.00 Uhr
Falcone-Team, Stubätä-Leiter
René Höhn, Ländlerquartett
Wildbach und der QV Wiedikon
freuen sich auf Musikanten und
Besucher.
Voranzeige,
Stubätä im Falcone:
13. Juni 2015
05. Sept. 2015
28. Nov. 2015
www.quartierverein-wiedikon.ch
Cevi Zentrum Glockenhof
Sihlstrasse 33, 8001 Zürich
Informationsveranstaltung
Montag, 16. März 2015
Sonntag, 15. März, 11 Uhr und 13 Uhr
„Sukkulentenparadies Madagaskar“
Öffentlicher Vortrag von Moritz Grubenmann
Inselberge und Bergmassive im zentralen Hochland von Madagaskar
sind die Heimat sukkulenter Pflanzen aus verschiedenen Familien. Die
Anpassung an diese rauen Standorte hat unterschiedliche Überlebensstrategien hervorgebracht.
Sukkulenten-Sammlung Zürich, Mythenquai 88
Täglich durchgehend geöffnet 9.00 -16.30 Uhr, Eintritt frei.
Bus 161/165 ab Bürkliplatz bis Haltestelle Sukkulenten-Sammlung, Tram 7 bis Haltestelle
Brunaustrasse, Auto: Parkplatz Strandbad Mythenquai
Unterstützt vom Förderverein Sukkulenten-Sammlung Zürich
www.foerderverein.ch
62
KINO
Mittwoch, 11. März 2015
NEUSTARTS
DER TOPFILM DER WOCHE
■ Leviathan Eine naturprächtig fotografierte, so bitterschwarz-humorige wie herb-zärtliche Tragödie um
einen rechtschaffenen Russen, der
zum Opfer staatlicher (und kirchlicher) Willkür wird. Der Film von Andrei Swjaginzew lässt sich durchaus
auch als Parabel aufs heutige Russland lesen. Stark.
(Arthouse Movie)
Bezaubernd schön: Cinderella (Lily James) auf dem Ball des Prinzen (Richard Madden).
Bilder: PD
Ein knallbunter,
echter Disney-Klassiker
«Cinderella»: Kenneth Branaghs
Realspielfilm orientiert sich in grossen Teilen am gleichnamigen Disney-Trickfilm von 1951. Das ist herrlich so.
Es sind jüngst – «Into the Woods»,
«Red Riding Hood», «Hansel & Gretel: Witch Hunters» – etliche Realspielilme nach alten Märchen entstanden.
Die meisten von ihnen waren ziemlich
düster und brutal freie Adaptionen und
nichts für Kinder. Doch nun hat Kenneth Branagh nach der Geschichte von
«Aschenputtel» gegrifen. Nicht nach
der blutigen Version der Brüder Grimm
aus dem 19. Jahrhundert, sondern nach
der 200 Jahre älteren des Franzosen
Charles Perillon, in der Aschenbrödel
nicht einen Schuh aus Gold, sondern
einen aus Glas verliert. Auf ebendieser
beruht auch Disneys Zeichentrickilm
von 1950; wer diesen kennt, wird in
Kenneth Branaghs (ebenfalls von Disney produziertem) «Cinderella» etliches wiedererkennen.
Doch Branaghs «Cinderella» ist ein
Realspielilm, in dem Lily James die
herzensgute, von ihrer Stiefmutter
(Cate Blanchett) und deren Töchtern
aber bös gepiesackte Maid spielt. Strahlend schön ist James, wie sie im blauen
Kleid mit Glasschuh auf dem Ball des
Prinzen auftaucht; magisch grotesk die
Szene, in der die gute Fee (Helena Bonham Carter) Kürbis, Mäuse und Eidechsen in Kutsche, Pferde und Lakaien verwandelt. Abgesehen davon ist
«Cinderella» knallknutschbunt und,
solange Stiefmutter und Co. nicht stressen, auch entzückend lebensweis und
wann immer möglich fröhlich: ein in
Bann ziehend schönes Märchen, auch
für Erwachsene.
IRENE GENHART
ist aus just den Versatzstücken gefertigt,
welche die Kinokassen in den letzten
Jahren heftig klingeln liessen. Konkret:
Die 16-jährige Paula (Louane Emera)
ist die einzige Hörende einer ansonsten
gehörlosen Bauernfamilie. Sie agiert für
die Familie als Übersetzerin, und so
kommt man durchaus gut über die
Runden. Doch dann entdeckt der
Musiklehrer Paulas tolle Singstimme.
Können ihre Tochter nicht singen hören: Mut- Er tut alles, um seine Elevin in der
ter (K. Viard) und Vater (F. Damiens) Bélier.
Meisterklasse von Radio France in Paris unterzubringen, und bringt damit
Paula, die ihre Familie natürlich nicht
im Stich lassen will, prompt in die
Zwickmühle.
Verziert mit einer neckischen First«La famille Bélier»: Berührende Komö- Love-Story, unterlegt mit zahllosen Midie um die singende Tochter einer fran- chel-Sardou-Hits, in weiteren Rollen
zösischen Bauernfamilie, deren restli- besetzt mit Karin Viard, François Dache Mitglieder gehörlos sind.
miens und Eric Elmosnino, ist «La famille Bélier» eine wenn nicht sonderEt voilà, der nächste Kinohit aus Frank- lich originelle, so doch eine unmittelbar
reich. Er heisst «La famille Bélier», berührende Coming-of-Age- und Feelwurde gedreht von Eric Lartigau und good-Komödie.
GEN
Familie
oder Paris?
■ Chrieg Herbes Schweizer Jugendmovie, in dem vier als schwer erziehbar eingestufte und deswegen auf
eine Alp verfrachtete Jugendliche
heftig aus dem Ruder laufen. Der
Film von Simon Jacquet, oft hautnah dran an seinen Protagonisten
gefilmt, wirkt schroff, rau und hat
etwas zutiefst Verstörendes an sich.
(Riffraff)
■ Kingsman: The Secret Service Actionstark-ironische und zwischendurch heftige Agentenkomödie von Matthew Vaughn. Beruht
lose auf der gleichnamigen Comicserie von Mark Millar. Dreht sich um
eine in London ansässige, internationale Geheimdienstorganisation,
die einen hochintelligenten, aber
vom rechten Weg abgekommenen
Teenager in ihre Reihen aufzunehmen versucht. Mit Colin Firth, Taron
Egerton, Samuel L. Jackson. Michael Caine.
(Abaton, Arena, Corso, Metropol)
■ Cinderella Prächtiger noch als
der eh schon grossartige, gleichnamige Disney-Trickfilm: Kenneth
Branagh hat die uralte Aschenputtel-Mär mit riesigem Aufwand, romantischer Opulenz, viel Liebe zum
Detail und einer strahlenden Lily
James in der Titelrolle verfilmt. Fast
ein Muss, auch für erwachsene Kinder.
(Abaton, Arena, Corso)
■ La famille Bélier / Verstehen Sie
die Béliers? Die nächste Erfolgskomödie aus Frankreich, gedreht von
Eric Lartigau. Sie dreht sich um eine
Bauerntochter (Louane Emera) mit
grossartiger Stimme, die aus Rücksicht auf ihre gehörlose Familie beinahe ihre Karriere verpasst. Ins Kino
gehen. Michel Sardou mitträllern.
Und spätestens wenn Paula beim
Vorsingen den Liedtext für die Eltern in Gebärdensprache übersetzt:
hemmungslos heulen.
(Abaton, Arena, Arthouse Alba,
Corso)
BEST OF
■ Chappie Er hat Lauscher wie
ein Hase, kann Gut und Bös unterscheiden, malt, dichtet, und seine
Intelligenz entwickelt sich eigen-
ständig weiter: Chappie ist der Roboter der Zukunft. In diesem wiederum in Johannesburg gedrehten
SF-Movie von «District 9»-Regisseur Neill Blomkamp nun aber gerät der supersmarte Kerl vorerst zwischen alle nur möglichen Fronten.
So berührend wie «E. T.» und mindestens so cool wie Ridley Scotts
Alien-Filme!
(Abaton, Metropol)
■ The Seventh Son Tom ist der
siebte Sohn eines Mannes, welcher selber der siebte Sohn seines Vaters war, und damit auserkoren, Angehöriger des Ordens der
Geisterjäger zu werden. Er geht bei
Meisterjäger Gregory in die Lehre
und bekommt es alsbald mit der
bösen Hexe Malkin zu tun . . . Eine
hübsch-skurrile Fantasygaudi von
Sergei Bodrow mit Ben Barnes, Jeff
Bridges und Julianne Moore.
(Abaton)
■ Still Alice / Mein Leben ohne
Gestern In diesem von allen guten
Alzheimerdramen wohl besten
schildern Richard Glatzer und Wash
Westmoreland eindrücklich und berührend den couragierten Kampf einer Frau, der die Krankheit raubt,
was ihr im Leben das Wichtigste
scheint: ihre Erinnerung. Die
Hauptrolle spielt feinsinnig, luzide
und mit emotionaler Wucht Julianne
Moore. Stark.
(Arthouse Le Paris, Capitol)
■ Focus (II) Neckische Ganovenkomödie von Glenn Ficarra und John
Requa, in der sich Will Smith in der
Rolle des so erfahrenen wie sexy
Profibetrügers Nicky in die nicht
weniger sexy, aber noch nicht ganz
so erfahrene Berufskollegin Jess
(Margot Robbie) verguckt.
(Abaton, Arena, Corso)
■ Driften Ein junger Raser versucht, nach einem tödlichen Unfall
und abgesessener Gefängnisstrafe wieder Tritt im Leben zu fassen.
Ein herb-glühendes Drama von Karim Patwa, das durch die stimmige
Darstellung der mittelschweizerischen Agglo-Provinz ebenso überzeugt wie durch das intensive Spiel
der Hauptdarsteller Max Hubacher
(«Der Verdingbub») und Sabine Timoteo.
(Riffraff)
KINO
Mittwoch, 11. März 2015
BEST OF
■ American Sniper Clint Eastwoods
Biopic über Chris Kyle, der mit über
160 beglaubigten Tötungen als erfolgreichster Scharfschütze der USA
gilt. In der Hauptrolle des Films, der
sich ebenso als Kriegs- wie als Antikriegsfilm deuten lässt, glänzt Bradley Cooper, der sich dafür gewaltig
Muckis antrainiert hat.
(Abaton, Arena, Metropol)
■ Red Army Der US-Amerikaner
Gabe Polsky porträtiert in seiner
Doku das legendäre Eishockeyteam der UdSSR. Im Zentrum seines Films steht Slawa Fetiwov, einer der besten Hockeyspieler aller
Zeiten, in dessen Karriere sich exemplarisch die Bedeutung spiegelt, die Eishockey (nicht nur für die
UdSSR) zur Zeit des Kalten Krieges
hatte. Ein packender Film nicht nur
für Hockeyfans!
(Arthouse Piccadilly)
■ Samba / Mein Name ist Samba Nach dem Riesenerfolg, den sie mit
dem Film «Intouchables» über die
Freundschaft zwischen einem reichen Tetraplegiker und einem aus
einfachen Verhältnissen stammenden Pfleger feierten, stellen Olivier
Nakache und Eric Toledano nun
einen ähnlich gestrickten Liebesfilm
um die Beziehung zwischen einer an
Burn-out leidenden Französin und
einem illegalen Immigranten vor. Mit
Charlotte Gainsbourg und Omar Sy.
(Arthouse Piccadilly, Capitol,
Frosch)
■ Iraqi Odyssey Der Zürcher Filmemacher Samir erzählt in diesem
episch so weit gefächerten wie poetisch-berührenden 3-D-Dokfilm die
Geschichte seiner über den ganzen Globus verstreut lebenden irakischen Familie – und zugleich die
Geschichte des irakischen Volkes.
Ein Muss!
(Riffraff)
■ Conducta Dieses couragierte Sozialdrama aus Kuba dreht sich um
den elfjährigen Chala, seine alleinerziehende Mutter und eine Lehrerin kurz vor dem Ruhestand, die
alle Register zieht, damit der immer
wieder über die Stränge schlagende
Bub nicht in eine Erziehungsanstalt
gesteckt wird. Grosses Gefühlskino
von Ernesto Daranas.
(Arthouse Uto)
■ Dora oder Die sexuellen Neurosen unserer Eltern Stina Werenfelsʼ
(«Nachbeben») kraftvolles Drama
über das sexuelle Erwachen einer
geistig behinderten jungen Frau und
die damit einhergehende Überforderung ihrer Eltern. Frei nach einem
Theaterstück von Lukas Bärfuss und
mit einer sensationellen Victoria
Schulz in der Titelrolle. Regt zum
Diskutieren an.
(Arthouse Piccadilly)
■ Whiplash Dieser spektakuläre
Musikfilm von Damien Chazelle
heisst gleich wie ein Jazzstück von
Hank Levy. Er erzählt vom aufreibenden Katz-und-Maus-Spiel zwischen
einem hochtalentierten Drummerstudenten und seinem krankhaft perfektionistischen und damit seinen Studenten gegenüber zum Sadismus
neigenden Musiklehrer. Ein Film, der
Ohren und Augen öffnet! Mit Miles
Teller und J. K. Simmons.
(Frosch, Riffraff)
Gattin postum vermacht wurden:
Schon lange ist auf Leinwand kein
Kerl mehr so cool durchgestartet wie
Keanu Reeves in der Titelrolle dieses
Rächermovies.
(Abaton, Arena)
■ Astérix: Le domaine des dieux /
Asterix im Land der Götter Louis
Clichy und Alexandre Astier haben
René Goscinnys und Albert Uderzos
1971 erschienenen Comic «Die Trabantenstadt» in eine prächtige 3-DTrickfilmgaudi verwandelt. Die Story, in der es nicht um Abenteuer in
fernen Ländern geht, sondern darum, den gallischen Lebensstil gegen die Luxusversprechungen der
römischen Herrscher zu verteidigen, erscheint vor dem Hintergrund
der heutigen globalisierten Zeiten
durchaus aktuell.
(Abaton, Arena)
■ Inherent Vice . . . von Paul Thomas Anderson ist der allererste je
nach einem Roman von Thomas Pynchon gedrehte Film. Er erzählt eine
fiebrig-durchgeknallte Aussteiger-,
Drögeler- und Hippie-Story, die an
einem fiktiven Ort in der Nähe
von Los Angeles spielt, und präsentiert in der Hauptrolle des abgehalfterten Privatdetektivs Larry Sportello einen grossartig lakonischen Joa-
quin Phoenix mit breiten Koteletten.
Ein Muss!
(Arthouse Movie)
inserat@tagblattzuerich.ch
IMPRESSUM «TAGBLATT»
ANZEIGEN
Herausgeberin: Tagblatt der Stadt Zürich AG
Auflage
121’566 Expl.
Leser
118’000 (MACH Basic 14 II)
Leitung
Daniel Fritsche
Berater
Tobias Fricker
VERLAG/REDAKTION
Verlagsleiter/ Andy Fischer (fis)
Chefredaktor
Redaktion
Sacha Beuth (sb)
Ginger Hebel (gh)
Clarissa Rohrbach (cla)
Jan Strobel (js)
Assistenz/ Janine Grünenwald (grw)
redaktion.
Mitarbeit
■ John Wick Man soll im Kino keine
Hundebabys töten. Schon gar nicht
solche, die einem Ex-Killer von der
www.e-inserat.ch
Verlag
ADRESSEN
Redaktion
Tel. 044 248 42 11
Fax 044 248 65 12
verlag@tagblattzuerich.ch
Werdstr. 21, Postfach
8021 Zürich
Zustellungs-Probleme/
Tel. 044 248 42 11
Mengenänderungen in der Stadt
Fax 044 248 62 71
Zürich
08.00 bis 11.00 Uhr
redaktion@tagblattzuerich.ch
Tel. 044 248 63 50
leserbriefe@tagblattzuerich.ch
tagblatt.zh@tamedia.ch
Inserate-
Tel. 044 248 48 48
Abo: 044 248 63 50
Annahme
Fax 044 241 80 22
Mo-Fr 8-11h
63
■ Into the Woods Rob Marshall hat
Stephen Sondheims Broadway-Musical für die Leinwand zurechtgemacht.
Ein singfideles, prächtig bunt-feingetricktes und leise ironisches Fantasymärchen, in dem sich der kleine Hans, Rotkäppchen, Rapunzel,
Aschenbrödel, die böse Hexe, der
Bäcker und seine Frau ein munteres
Stelldichein geben. Macht Spass.
Mit Johnny Depp, Meryl Streep, Emily Blunt, Anna Kendrick.
(Arena)
■ Birdman or (The Unexpected
Virtue of Ignorance) Ein in die Jahre gekommener Hollywoodstar
(grossartig: Michael Keaton) versucht, seine Karriere mit dem Wechsel an den Broadway nochmals anzukurbeln, verstrickt sich dabei aber
in einen irrwitzigen Kampf gegen
seine innere Superheldenstimme.
So hintersinnig-amüsant wie in dieser Komödie von Alejandro González
Iñárritu hat Hollywood sich selber
schon lange nicht mehr auf die
Schippe genommen!
(Arthouse Alba, Riffraff)
■ Fifty Shades of Grey Sam Taylor-Johnsons Verfilmung des gleichnamigen Weltbestsellers von E. L.
James. Die Hauptrollen gehören
den Newcomern Dakota Johnson
und Jamie Dornan.
(Abaton, Arena, Corso)
■ Citizenfour Ein aufschlussreicher wie packender Dokfilm über
die Begegnung der Dokumentarfilmerin Laura Poitras und des «Guardian»-Journalisten Glenn Greenwald
mit dem NSA-Whistleblower Edward
Snowden. Ein Muss!
(Arthouse Movie)
DRUCK
DZZ Druckzentrum Zürich AG,
Bubenbergstrasse 1, Postfach 8021 Zürich
www.zeitungsdruck.ch
OMBUDSMANN
Ignaz Staub, Postfach 837, 6330 Cham
Die Inserate dürfen von Dritten weder ganz
noch teilweise kopiert, bearbeitet oder
sonst wie verwertet werden.
Ausgeschlossen ist auch eine Einspeisung
auf Online-Dienste. Der Verleger und die
Inserenten untersagen ausdrücklich die
Übernahme auf Online-Dienste durch Dritte.
64
CIAO
Mittwoch, 11. März 2015
Jesus Christus
ist der Herr.
Maja und Rolf Egloff sitzen auf ihrer Poolterrasse und geniessen den Blick über
das immergrüne Orbatal mit Tausenden
Orangen- und Mandarinenbäumen bis
zum Meer. «Wir haben uns immer vorgestellt, wenn wir eines Tages am Meer leben, dann wollen wir es auch sehen.» Das
tun sie jetzt. An klaren Tagen sehen sie
von ihrem Haus sogar die Küste von Ibiza. Im Sommer 2013 sind Maja (57) und
Rolf (65) an die Costa Blanca ausgewandert. Sie leben in der Villensiedlung Montesano oberhalb des typisch spanischen
Dorfes Sanet y Negrals nahe der Hafenstadt Denia. Ihre Ferien haben sie schon
immer am liebsten in Spanien verbracht,
und ihren Traum, im Alter hier zu leben,
haben sie sich erfüllt. Gegen 100 Häuser
haben sie besichtigt, bis sie ihr Wunschdomizil gefunden haben. «Mit einem
Haus ist es wie mit der Partnersuche: Man
hat seine Vorstellungen, die Ansprüche
sind hoch, es muss einfach stimmen.» Im
El Paraiso, wie ihr Haus mit Rundbögen
heisst, stimmt für sie alles. Auf der Terrasse haben sie eine Sauna und eine Aussenküche eingebaut; hier bereiten sie frischen Tintenfisch zu, Tapas und Tortillas.
«12 Eier kosten gerade mal 1 Euro», sagt
Rolf Egloff. Seit dem Eurosturz ist das Leben für Schweizer in Spanien noch günstiger geworden. Sie sind sich einig: «Es ist
hier wie im Paradies. Das Wetter ist überhaupt das Beste und das Klima gemäss
WHO das gesündeste der Welt.» Sie gehen viel wandern, in die Sierra Nevada
Ski fahren, im Pool und im Meer baden,
oder sie unternehmen Reisen in die Anbaugebiete Rioja, Toro und Rueda. Das
Thema Wein interessiert beide, Maja hat
in der Schweiz das Sekretariat einer grossen Weinhandlung geführt. Zudem pflegen die Pflanzenfreunde mit Freude ihren
Garten mit Bougainvillea, Palmen und
Agaven. Was ist denn das Schönste an
Denia? «Der kilometerlange feine Sandstrand ist herrlich, aber man muss auch
das Hinterland entdecken, es ist bergig
und sehr romantisch», schwärmen sie. In
ihrer Nachbarschaft leben viele Schweizer,
neue Freunde zu finden, sei daher gar
nicht so schwer. Kürzlich haben sie den
Kellerraum ihres Hauses in ein schmuckes
Gästezimmer verwandelt – für die Lieben
aus der Schweiz. «Wir als Rentner können
die schönen Seiten des Lebens hier voll
geniessen.» Mit Sonne, Tapas und Wein.
Ginger Hebel
So muss das sein.
Mehr Bilder und Videos gibts online
auf tagblattzuerich.ch
LIEBESHOROSKOP
WIDDER 21.03. – 20.4.
In Sachen Liebe können Sie
auftrumpfen. Allerdings besteht die Gefahr, dass Sie dabei etwas wahllos wirken.
LÖWE 23.7. – 23.8.
Lassen Sie die Monotonie
zurück, zeigen Sie Initiative!
Sie werden mit einem Liebesabenteuer belohnt!
SCHÜTZE 23.11. – 21.12.
Lust auf erotische Abenteuer? Lassen Sie Ihren
Charme sprühen – die Sterne
sind auf Ihrer Seite.
STIER 21.4. – 20.5.
Nach einer Durststrecke häufen sich nun die Gelegenheiten, Ihre Liebeswünsche
zu erfüllen. Geniessen Sie es.
JUNGFRAU 24.8. – 23.9.
Bisweilen vergessen Sie,
dass Ihnen die Welt nicht
allein gehört. Dabei sind Sie
für andere unausstehlich.
STEINBOCK 22.12. – 20.1.
Ein Nein kommt für Sie jetzt
überhaupt nicht infrage.
Aber Vorsicht! Flirten ist kein
Ego-Trip.
ZWILLINGE 21.5. – 21.6.
Es kommt frischer Wind in Ihr
Liebesleben, und wer weiss,
vielleicht begegnen Sie Ihren
Traumpartner?
WAAGE 24.9. – 23.10.
Sie haben Lust auf Experimente in Liebesdingen?
Langsam, denn sonst könnten Sie andere verschrecken.
WASSERMANN 21.1. – 19.2.
Die Sterne meinen es in
dieser Woche sehr gut mit
Ihnen. Da heisst es: Flirten,
flirten, flirten!
KREBS 22.6. – 22.7.
In dieser Woche vermasseln
Sie so ziemlich alles. Vor allem in der Liebe sollten Sie
daher nicht so viel erwarten!
SKORPION 24.10. – 22.11.
Ihre Liebesoffensiven stossen nicht immer auf offene
Ohren. Versuchen Sie es mal
auf die ruhige Art.
FISCHE 20.2. – 20.3.
Diese Woche wird in Liebesdingen einen Neuanfang
bringen oder einige Gewohnheiten auf den Kopf stellen.
Akupunktur statt Cortison
Die Bibel: Philipper 2,11
Agentur C©
AUSWANDERER: HEUTE MIT MAJA UND ROLF EGLOFF, SPANIEN
WEISSBERGSWEISSHEIT
Marianne
Weissberg
analysiert mit vollreifer Chutzpe ihr
meschugges Leben
in Zwingli-City.
marianneweissberg.ch
Meine «62 Schlieren of Schrott»!
■ Voilà, mein Löffelchen Schattensenf: «50 Shades of Grey» ist ein Sadomaso-Globi-Buch/Film für Agglo-Päärli.
Aber seien wir fair, es ist immerhin im
Schmalzgenre von «My Fair Lady» anzusiedeln: Alter Mann führt naive Jungfer
ins Leben ein. In «My Fair Lady» war die
Kleine noch eine Outdoor-Blumenverkäuferin, in der heutigen Fassung hat sie
bereits einen Indoor-Studi-Job. Grüezi
Emanzipation? Neulich kramte ich «Die
Geschichte der O» hervor, weil ich grad
frustriert war, und fands fad. Auch so
eine Geschichten eines reichen Gruftis,
der willige Trulla in seine spezielle «Lust»
einführen will. So öppis! Im echten Leben
verprügeln viele alte und junge Männer,
arm oder reich, ihre Frauen. Keine dieser Frauen findet das geil! Dann gehen
so Männer womöglich in den Salon Domina und lassen sich gegen teures Geld
abstrafen. Das weiss ich aus erster Hand,
da lang hart am Züri-Milieu ansässig.
Ich will nun subito für meine EditionVOLLREIF den Gegenentwurf-Bestseller schreiben. Betitelt: «62 Schlieren of
Schrott!»: Junge Konzern-Chefin zwingt
armen Assistenten zu Missionars-Sex.
Von den erschriebenen Millionen kaufe ich einen Turbo-Fensterreiniger, denn
der Haushalt ist ja das wahre Sadomaso-Schlachtfeld, sodass wir Frauen
viel zu müde sind, um uns nachts noch
plagen zu lassen. Wer solchen Schrott
dichtet, wurde echt zu heiss gebadet!
www.marianneweissberg.ch – unter
Online-Version.
ANZEIGE
Viele Allergien oder Schmerzen können schulmedizinisch nur über die Atemwege oder über Cortison-Injektionen behandelt werden; auch bei sehr hartnäckigen Fällen zeigt die
Akupunktur TCM oft sehr gute Ergebnisse und fallen Symptome wie Schmerzen usw. ganz weg. Frau Lifeng Liu stammt aus einer chinesischen Arztfamilie und ist seit 2002 tätig
in ihrer eigenen Praxis in Zürich (Akupunktur, Tuina-Massage, Phytotherapie, Schröpfen, Moxa).
Gute Ergebnisse verzeichnen wir bei:
– Heuschnupfen, Asthma, Ekzemen
– Migräne, Neuralgie, Arthritis, Arthrose, Rheuma
45 Min. TCM (Puls- und Zungen) Diagnose mit Probebehandlung für nur CHF 30.–.
– Rücken-/Beinschmerzen, Nacken-/Schulterschmerzen
Gültig bis 31. März 2015. Bitte tel. Voranmeldung.
– Gesichtslähmung, Hirnschlag
– Menstruations-, Wechseljahrbeschwerden
Über 80 % aller Krankheiten lassen sich mit Chinesischer Medizin heilen oder lindern.
– Schlafstörungen, Müdigkeit, Depression, Stress
Zusatzversicherung für Komplementärmedizin anerkannt.
– Impotenz, Prostata, Fruchtbarkeitsstörung
China Akupunktur-Praxis, Kreuzstrasse 39, 8008 Zürich (Tram 2, 4 bis Kreuzstrasse) Tel. 043 268 42 42
– Übergewicht, Kreislaufstörung
– Nikotin- und Alkoholentwöhnung usw.
Binzmatt 19, 8142 Uitikon (Bus 201, 215, 245 bis Dorf) Tel. 043 558 61 68
Gutschein
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
242
Dateigröße
8 948 KB
Tags
1/--Seiten
melden