close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

März 2015 - FeG Extertal

EinbettenHerunterladen
März 2015
blickpunkt
Das Gemeindemagazin
Impressum
Impressum
Inhalt
Gemeindezentrum
Mühlenstraße 4, 32699 Extertal-Bösingfeld
Gemeindebüro:
Telefon: 05262 3327 (Bastian Meyer)
Internet: www.feg-extertal.de
An(ge)dacht
3
Mit Gott etwas wagen!
4
4
8
9
9
9
10
Einladung Mitgliederversammlung
Rückblick Allianzgebetswoche 2015
Was kommt Neues im Jahr 2015
Steckbrief neue Mitglieder
Bericht Grundlagenkurs in Hannover
Vorschau „Die Mütter
Wohnwoche der Jugend
11
Vorankündigung Musical „Nehemia“
Pastoren
Bastian Meyer
Telefon privat: 05262 9968379
Handy: 01577 8911713
E-Mail: bastian.meyer@feg-extertal.de
Jens Deiß
Telefon: 05262 57277
Handy: 0152 09808542
E-Mail: jens.deiss@feg.de
Gemeindeleitung
Bastian Meyer, Jens Deiß
Bernd Adomat 05151 941296
E-Mail: bernd.adomat@feg-extertal.de
Peter Hahne 05262 57329
E-Mail: peter.hahne@feg-extertal.de
Reiner Korth 05755 522
E-Mail: reiner.korth@feg-extertal.de
Martin Krohn 05754 92323
E-Mail: martin.krohn@feg-extertal.de
Rüdiger Preußer 05262 95130
E-Mail: ruediger.preusser@feg-extertal.de
Anne Rube 05262 56260
E-Mail: annemarie.rube@feg-extertal.de
Waldemar Schnell 05262 4782
E-Mail: waldemar.schnell@feg-extertal.de
Gemeindekonto
FeG Extertal-Bösingfeld,
Spar-und Kreditbank Witten
IBAN: DE71 4526 0475 0009 2363 00
BIC: GENODEM1BFG
Konto.: 9 236 300 Blz.: 452 604 75
Zeitschriften – Abos
Ansprechpartnerin ist Bettina Hahne
Fon: 05262 57329
Redaktionsleitung
Ursula Krohn
E-Mail: ursula.krohn@feg-extertal.de
Telefon: 05754 92323
Redaktion
Bastian Meyer, Ursula Krohn, Ulrich Weiß
Layout und Design: Ulrich Weiß
Druck: Jürgen Rink Detmold
Versand: Uwe Kohrs
uwe.kohrs@freenet.de
Redaktionsschluss April 2015
:
16.03.2015
Gemeindeleben
Veranstaltungen
Informationen
5
6
7
7
12
Regelmäßige Termine
Gottesdienst/Termine
Geburtstage / Fahrdienst
Gebet für Kranke
Informationen vom Büchertisch
Einladung zum Weltgebetstag 2015 der Frauen
Freitag, 6. März 2015 um 17 Uhr in
der evangelischen Kirche Bösingfeld
Thema: „Begreift ihr meine Liebe?“
Unsere Missionare
Thomas und Helga Goldsche
Eldoret / Kenia · goldsche@gmx.net
Rüdiger und Karin Nullmeier
Eldoret/Kenia · ruediger.nullmeier@web.de
Sebastian und Ursula Koduthore
Kandy/Sri Lanka · s.koduthore@allianz-mission.de
Alberto und Ursula Romussi
Cuneo/Italien · u.romussi@gmx.de
An(ge)dacht
Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem
Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem
HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott,
auf den ich hoffe.
Psalm 91,1-2
Liebe blickpunkt-Leser,
wann haben Sie das letzte Mal gewagt, etwas Verrücktes zu machen? Etwas, das nicht zu Ihrem alltäglichen Leben passt. Ist das schon lange her, oder
wagen Sie regelmäßig Neues?
Ich muss zugeben, meistens liegen solche Wagnisse
eine Zeit zurück. Unser Alltag geht seinen gewohnten Trott: dieselben Aufgaben, dieselben Sorgen,
dieselben Menschen und dieselben Gewohnheiten.
Doch wie gehen wir mit der freien Zeit um, die
Gott uns geschenkt hat? Sitzen wir wie immer auf
unserem Sofa, oder wagen wir einmal etwas Neues?
Wer nichts Ungewöhnliches wagt, wird auch nichts
Ungewöhnliches erleben. Das dachte sich auch der
amerikanischer LKW-Fahrer Larry Walters. Vor einigen Jahren hatte er genug vom Rumsitzen und
entschloss sich, aus seinem Alltag auszubrechen: Er
füllte 42 Wetterballons mit Helium, band sie an
seinen Gartenstuhl und flog los. Im Gepäck hatte er eine Luftdruckpistole, mit der er die Ballons
zerschießen konnte, sollte er zu hoch fliegen. Walters war überrascht, schnell auf 5000 Meter Höhe aufzusteigen. Ein überraschter Pilot funkte zum
nahegelegenen Flughafen: „Ein Typ im Gartenstuhl fliegt hier herum.“ Die Begegnung mit dem
Flugzeug veranlasste Walters, die Ballons nach und
nach abzuschießen, und so landete er nach ca. zwei
Stunden wieder sicher auf dem Erdboden. Mit diesem verrückten Stunt bekam er einen Werbevertrag und trat fortan als Motivationsredner auf. Als
ihn die Leute fragten, warum er so etwas Verrücktes gemacht hatte, antwortete Walters: „Es war etwas, das ich tun musste. Ich konnte einfach nicht
länger nur rumsitzen.“
Zugegeben, es gibt ein weites Spektrum an Din-
gen, die wir tun können zwischen einfach nur
rumsitzen und etwas so Verrücktes zu machen wie
Larry Walters. Gott hat diese Welt wunderbar gemacht, und wir dürfen sie entdecken. Aber dafür
müssen wir schon von unserem Sofa aufstehen und
losgehen.
Was hält uns eigentlich davon ab? Ich vermute,
dass unsere Trägheit uns oft sitzen lässt. Oder auch
die Angst davor, dass uns etwas passieren könnte. Doch Angst ist kein guter Ratgeber. Wenn wir
ängstlich sind, vergessen wir schnell, dass Gott uns
ständig begleitet. Psalm 91 erinnert uns daran, dass
Gott unsere Zuversicht und Hoffnung ist. Er begleitet und schützt uns, und das nicht nur zu Hause auf unserem Sofa! Wie viel hätte ich in meinem
Leben schon verpasst, wenn ich aus Angst oder fehlendem Gottvertrauen auf Abenteuer, Freizeiten
oder die Gemeinschaft mit anderen Menschen verzichtet hätte? Eine ganze Menge!
Oft erfahren wir Gott ganz besonders da, wo wir
etwas Besonderes wagen. Etwa 30 Jugendliche sind
Ende Januar das Wagnis eingegangen, eine Woche
lang im Gemeindehaus gemeinsam zu wohnen. Ein
Wagnis, das sich definitiv gelohnt hat! (Näheres dazu im Bericht zur Wohnwoche in
dieser Ausgabe auf Seite 10)!
Ich mache Ihnen Mut für das Jahr
2015, das gerade begonnen hat:
Trotzen Sie Ihren alten Gewohnheiten! Machen Sie Schluss mit dem
Alltagstrott! Wagen Sie mit Gott einmal etwas Neues, und
Jens Deiß
erleben Sie, wie er Sie
Pastor FeG Extertal
jens.deiss@feg.de
überrascht.
03/2015 blickpunkt · 3
Gemeindeleben
Rückblick Allianzgebetswoche 2015
schaft voranschreitet, ist es wichtig, dass wir gemeinsam auftreten und wenn möglich mit einer
Stimme sprechen.
Wir danken Gott deshalb für diese gelungene Woche und gehen gestärkt in das Jahr 2015.
Wir blicken dankbar zurück auf eine gesegnete Allianzgebetswoche 2015. Das Thema der Allianzwoche hieß „Jesus lehrt beten“, und an jedem Abend
wurde über eine Aussage des „Vaterunsers“ nachgedacht, bevor wir uns ausführlich Zeit nahmen für
das Gebet.
Die Abende waren gut besucht, und es fanden viele
interessante Begegnungen statt.
Es tut einfach gut, als Gemeinden unterschiedlicher Prägungen miteinander Gemeinschaft zu haben und Gott unseren Ort im Gebet anzubefehlen.
Wir sind nicht allein, sondern alle Teil des Leibes
Jesu Christi.
Die Allianz im Extertal ist wichtig, denn uns ist
bewusst, dass wir - bei aller Unterschiedlichkeit eins sind in Christus und eine gemeinsame Aufgabe haben:
Wir möchten für die Menschen im Extertal da sein
und ihnen die gute Nachricht weitersagen. Gerade in Zeiten, in denen der ideologische Gegenwind
zunimmt und die Entchristlichung unserer Gesell-
Wir freuen uns außerdem darüber, dass auch in
diesem Jahr wieder einige Veranstaltungen der
Evangelischen Allianz geplant sind, bei denen wir
gemeinsam vor Ort Christus verkündigen wollen:
Am Samstag, dem 27. Juni 2015 soll der Motorradgottesdienst „Schräglage“ auf dem Hof Senke, Mühlenstraße 6 stattfinden, mit anschließendem Gottesdienst und gemeinsamem Grillen.
Am 19. September 2015 findet der diesjährige
„Marsch für das Leben“ in Berlin statt. Anmeldemöglichkeiten werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Und am Sonntag, dem 04. Oktober wollen wir
im Rahmen eines Festgottesdienstes an die Wiedervereinigung Deutschlands vor 25 Jahren erinnern. Die genaueren Details und Uhrzeiten
werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Bitte beten Sie für alle Veranstaltungen!
Gästegottesdienst am Sonntag, 08.03.2015–10 Uhr
„Dankbarkeit – das Geheimnis eines glücklichen Lebens“
Seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christo Jesu an euch. (1. Thessalonicher 5, 18)
Natürlich lernen wir von klein auf, dass Danke-sagen wichtig ist. Aber manchmal fällt
es ganz schön schwer, in dieser dankbaren Haltung zu leben.
Pastor Bastian Meyer wird das Thema des Ladies Breakfast vom Vortag aufnehmen und
es vertiefen beziehungsweise kompatibel für die gesamte Gemeinde vortragen. Auch
im Kindergottesdienst werden die Kinder sich mit dem Danke-sagen beschäftigen.
Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste!
4 · blickpunkt 03/2015
Regelmäßige Veranstaltungen
Wochentag Uhrzeit
Veranstaltung
Ansprechperson
Sonntag
09.30
Gebet
Gesprächsraum
10.00
10.00
11.00
Gottesdienst
Kindergottesdienst
Leihbücherei
Sigrid Adomat 05151 941296
Carolin Gottschick 05262 996947
Ute Rohmund 05262 56763
Montag
20.00
Gemeindechor
Nelly Koop 05262 3786
Dienstag
09.30
17.30
Frauen-Gebetskreis
Jungschar
Gisela Deppe 05263 2171
Cathrin Brändle 05262 994876
09.30
Spielkreis „Krabbelkäfer“
Anna Lehn 05262 6339100
09.30
Frauen-Gebetskreis
Seniorentreff
jeden 2. Mittwoch im Monat
Teenkreis
Helga Falkenrath 05262 5530
Bibelgesprächskreis
Evangelischer Bibelkreis/Bruchweg 3
Biblischer Unterricht
Jugendtreff
Friedhelm Zurmühl 05262 4848
Wilhelm Lambrecht 05262 3034
Jens Deiß 05262 57277
Jens Deiß 05262 57277
Mittwoch
14.30
17.30
Donnerstag 19.30
20.00
Freitag
16.00
19.30
Samstag
Gisela Rademaker 05262 1213
Jens Deiß 05262 57277
19.00
Volleyball (gemischte Gruppe ab 18 Jahre) Otto Töws 05262 9933044
08.15
16.00
Männer-Gebetskreis
Cappuccino für die Seele
Günter Hölscher 05262 2974
Bettina Brakhage 05262 95255
Hauskreise
Ort
Ansprechperson
Telefon
Wochentag
Zeit
Bösingfeld
G. Behrends / H. Jungk
05262 994486 / 05262 5141
Dienstag
20:00
Bösingfeld
G. Masurkewitz / F. Böger
05262 4933 / 05262 2824
Dienstag *
19:30
Bösingfeld
M. Falkenrath
05262 1853
Dienstag
20:00
Bösingfeld
U. Herrmann / M. Bachmann 05262 1787 / 05262 99132
Donnerstag
20:00
Barntrup/Bösingfeld
S. und A. Sprick
05263 957922
Donnerstag
20:00
Laßbruch /Meierberg
B. Massmann / J. Schulz
05754 92107 / 05262 9946835 Donnerstag
19:30
Alverdissen/Bösingfeld P. Schwedt / B. Brakhage
05262 3637 / 05262 95255
Montag *
20:00
Kalletal-Westorf
05264 9372
Dienstag
20:00
R. u. E. Adrian
* 14tägig
Ansprechpartner
Bereich
Verantwortlich
Bereich
Verantwortlich
Gottesdienst
Sigrid Adomat
Seniorenarbeit
Gisela Rademaker
Haus und Hof
Dorothe Diehl
Jugendarbeit
Jens Deiß
Info und Kommunikation
Ursula Krohn
Finanzen
Dietmar Stöbis
Arbeitszweig Kinder
Carolin Gottschick
Veranstaltungstechnik
Thomas Brakemeier
Büchertisch
Luisa Tews
03/2015 blickpunkt · 5
Gottesdienst
Datum Uhrzeit
Veranstaltung
Predigt
Leitung
01. 03.
10:00
Bastian Meyer
Matthias Bachmann
08. 03.
10:00
Bastian Meyer
Sigrid Adomat
15. 03.
10:00
Gottesdienst
Abendmahl
Gottesdienst
Dankbarkeit
Gottesdienst für alle
Generationen
anschließend Mitbringbuffet
Michael Falkenrath
Kinderteam
22. 03.
10:00
Gottesdienst
Jens Deiß
Ulrich Augenstein
29. 03.
10:00
Bastian Meyer
Kornelius Herrmann
03. 04.
10:00
Gottesdienst
Taufe
Gottesdienst
Karfreitag/Abendmahl
Bastian Meyer
Judith Lepp
Parallel zu den Gottesdiensten: Kindergottesdienst und Kleinkinderbetreuung
Nach den Gottesdiensten:
Stehcafé und Büchertisch. Der Büchertisch kann nach Absprache auch für
andere Veranstaltungen geöffnet werden.
Termine
Datum
Uhrzeit
Veranstaltung
Ort
Kontakt
Erder
17:00
Schulungswochenende Teenkreisund Jugendmitarbeiter
Weltgebetstag der Frauen
Kreisrat
Bruchmühlen
Ladies Breakfast
mit Anja Gundlach
Mitgliederversammlung
Gemeinde
So 08. 03.
09:1513:00
19:00
Mi 11. 03.
14:30
Seniorenkreis „Frühlingserwachen“ Gemeinde
Jens Deiß
05262 57277
Silke Preußer
05262 95130
Michael Falkenrath
05262 1853
Sigrid Adomat
05151 941296
Bastian Meyer
05262 9968379
Gisela Rademaker
05262 1213
Bastian Meyer
05262 9968379
Bastian Meyer
05262 9968379
Michael Falkenrath
05262 1853
M. Lück
05262 56599
Bastian Meyer
05262 9968379
Gisela Rademaker
05262 1213
Judith Lepp
05754 926098
Sigrid Adomat
05151 941296
Sa. 28.02.So. 01.03.
Fr 06. 03.
Sa 07. 03.
Sa 07. 03.
Sa 14. 03.
ev. Kirche Bösingfeld
Gemeinde
Klausurtag der Gemeindeleitung
Burg Sternberg
Tauf-Info-Abend
Gemeinde
FeG Bundesrat/Bundestag
Ewersbach
Gemeinde
Di 17.03. +
Di 24.3.
Sa 21. 03.
19:00
Sa 28. 03.
18:30
So 29. 03.
10:00
Lobpreisabend „fellowship“
Einlass 18:00 Uhr
Taufe
So 29. 03.
15:00
Café Zeitsprung
Gemeinde
Mi 01. 04.
19:30
Adonia Musical
Gemeinde
So 26. 04.
17:00
„Die Mütter“ - Kabarett
Einlass 16:30 Uhr
Gemeinde
6 · blickpunkt 03/2015
Gemeinde
Gemeindeleben
Was kommt Neues im Jahr 2015
Liebe Mitglieder und Freunde unserer FeG Extertal ...
... wir blicken als Gemeindeleitung dankbar zurück
auf ein bewegtes Jahr 2014.
Viele Veränderungen standen in diesem Zeitraum
an und stellten uns als Gemeindeleitung oftmals
vor große Herausforderungen. Wir mussten unser
altes Pastorenehepaar Wolfgang und Renate Buck
in den Ruhestand entlassen und freuten uns über
die rege Anteilnahme bei ihrer Verabschiedung im
Februar 2014. Viele Dinge mussten geregelt werden, wie z. B. der Umzug von Familie Buck, oder
die Renovierung der Pastorenwohnung. Ohne die
Hilfe vieler fleißiger Hände hätten wir das nicht
schaffen können. Ein Dank an dieser Stelle an alle,
die mitgeholfen haben.
Weiter konnten wir dann im Frühjahr den Berufungsprozess eines möglichen Nachfolgers für die
Jugendpastorenstelle erfolgreich abschließen und
einen neuen Jugendpastor anstellen. Seit September
2014 sind Dorothee und Jens Deiß mit ihren Kindern nun in unserer Gemeinde, und wir sind Gott
dankbar, dass er alles so gut geführt hat. Zudem haben wir im November 2014 noch eine FSJ-Stelle in
unserer Gemeinde eingerichtet und freuen uns über
allen Einsatz, den Melanie Brakemeier in der Jugendarbeit und darüber hinaus zeigt.
Neben den großen Personalveränderungen haben
wir uns aber auch mit inhaltlichen Themen beschäftigt. Im Jahr 2014 ging es zunächst um das
Thema „Heilsame Beziehungen“ und die Frage, wie wir persönlich und als Gemeinde einen
„echten“ und „lebendigen“ Glauben praktizieren
können. Das Thema wurde in einer Predigtreihe
aufgegriffen und sollte zunächst persönlich zum
„Nach - und Neudenken“ anregen. Dabei blieb es
aber nicht, sondern schnell wurde klar, dass wir als
ganze Gemeinde nachdenken wollen über unsere
Arbeit hier im Extertal. Viele neue Ideen und Anregungen erhielten wir dazu in der Impulswoche mit
Lutz Heipmann im November.
Wir haben dann im Rahmen der Gemeindeforen
im Juni und Sept. 2014 weitergedacht und gearbeitet. Als Ergebnis der Forumsabende bildeten
sich drei Arbeitsgruppen zu den Themen: Got8 · blickpunkt 03/2015
tesdienst, Gastfreundschaft und Heilsame Beziehungen. Alle Gruppen haben sich inzwischen getroffen und erste Ergebnisse vorgelegt.
Auf der Mitgliederversammlung im März werden
wir diese vorstellen und die Gemeinde genauer informieren.
Im Folgenden nur einige wenige Stichpunkte zu
den Ergebnissen der Forumsgruppen und möglichen Aufgabenfeldern für das Jahr 2015.
U. a. möchten wir im Jahr 2015 an einem Konzept für „Gastfreundschaft“ arbeiten. Das Ziel soll
es sein, dass Gäste in unseren Gottesdiensten stärker wahrgenommen werden und schneller in die
Gemeinde hineinfinden können. Dazu könnte zunächst ein „Infopunkt“ in der Nähe zum Haupteingang sinnvoll sein, sowie die Erstellung einer Kontaktkarte und der Aufbau eines Begrüßungsteams.
Ziel sollte sein, dass Menschen Heimat finden bei
uns und zeitnah in Hauskreise oder Glaubenskurse weitervermittelt werden. In diesem Zusammenhang müssen wir uns auch neu mit dem Thema
„Hauskreise“ beschäftigen.
Im Arbeitsbereich „Gottesdienst“ wurde an neuen
Gottesdienstformen gearbeitet. Ein Ziel für 2015
könnte es sein, mehr Zeugnisse und Lebensberichte in unsere Gottesdienste zu integrieren und auch
mehr Raum zu lassen für das Reden und Handeln
Gottes an uns. Geplant ist es, einen „Segnungsgottesdienst“ durchzuführen, in dem Teilnehmer sich
segnen und für sich beten lassen können.
Im Arbeitsbereich „Heilsame Beziehungen“ hat bereits Ende Januar ein Seminar mit Karin Ackermann Stoletzky stattgefunden. Der gute Besuch
zeigt, wie wichtig dieses Thema auch in Zukunft
sein wird. Wie kann es gelingen, Menschen in
schwierigen Beziehungen oder im Umgang mit ihrer Vergangenheit zu unterstützen und zu einem
gesunden persönlichen Wachstum zu verhelfen? In
Bezug auf diese Frage wird es auch wichtig sein,
langfristig ein gutes Konzept für Seelsorge und Lebensbegleitung zu entwickeln.
Bitte betet für uns als Gemeindeleitung, dass es uns gelingt, in diesem Jahr wichtige Weichen für unsere Gemeinde zu stellen! Wir freuen uns über eure Impulse
und auch Mithilfe bei der Umsetzung.
Eure Gemeindeleitung
Gemeindeleben
STECKBRIEFE UNSERER NEUEN MITGLIEDER
Name
Alter
Beruf
Hobbys
Lieblingsbuch/Film
Andreas Rose
50 Jahre
Landmaschinenmechanikermeister
Moped fahren, Schwimmen, mit Freunden zusammen sein
„Die Hütte“ von William P. Young
An der Gemeinde mag ich: das herzliche Miteinander, Gottesdienste sind
immer ein innerliches Fest
Name
Alter: Beruf
Hobbys
Lieblingsbuch/Film
Melanie Brakemeier
21 Jahre
Momentan FSJlerin und später soziale Arbeit studieren und in die Mission
Sport (Fußball, Handball, Reiten), Lesen, Stricken-Nähen
z.B. „Gottes unfassbare Wege“ von Nik Ripken
An der Gemeinde mag ich: die Vielfältigkeit, gute Gemeinschaft und die super Jungschar-Kids
Wir freuen uns sehr über euch und wünschen euch für die Zukunft in unserer FeG Extertal alles Gute
und Gottes reichen Segen.
Grundlagenkurs in der FeG Hannover
Am 07. Februar trafen sich ca. 50 Männer und Frauen in der FeG Hannover zu einem Grundlagenkurs für Leiterinnen und Leiter zum Thema „Mitarbeiter gewinnen und begleiten“, ein Angebot für alte Hasen sowie Neulinge. Bernd Kanwischer gab Impulse zu Leitungsstilen, dass es dabei um mehr geht als leiten und folgen. Teamarbeit, wie sie funktionieren oder auch misslingen kann. Motivation der Mitarbeiter. Reflexion der Arbeit und
Mitarbeit. - Arbeiten und Feiern gehören ganz eng zusammen. Zum Schluss konnte man noch mal zusammenfassen, was man für sich gelernt hatte, für sich mitnehmen konnte und welche Impulse man für sich aufgreifen
wollte. Um 16.30 Uhr endete der Kurs mit erneuerten Ideen und Motivation und Ausblick auf das nächste Modul am 30. Mai „Biblische Leiterschaft und Kommunikation“ mit Jan-Peter Graap. Es bleibt spannend und interessant. Luisa Tews
„Die Mütter“– Live in der FeG Extertal
Nach der anstrengenden Kleinkinderphase und der
stressigen Zeit der Pubertät haben sich die Mütter nun
wirklich eine Kur verdient. Am 26.04.2015 präsentieren
sie ihr neustes Programm in der FeG und nehmen uns
mit „on Kur“. Lieder und Dialoge sind gespickt mit einer ordentlichen Prise Humor, aber auch dem entsprechenden Tiefgang, wie man es eben von den drei Mädels gewöhnt ist. Das gesamte Programm ist deshalb
so authentisch, weil es voll aus dem Leben gegriffen ist.
Alle Texte entstammen aus dem Alltag der Mütter, wie
sie den Spagat zwischen Muttersein, Haushaltsführung
und Berufsleben meistern. Inhaltlich werden Themen
wie die Pubertät, Fitness oder die nie enden wollende
Bügelwäsche angesprochen. Aber auch tiefergehende Themen wie „FLÜGEL SCHENKEN“, in dem es darum geht, seine Kinder loszulassen oder „WAS TRÖSTET
MICH“, was einem über einen schlechten Tag hinweg-
hilft, werden nicht ausgeklammert. Gut zu wissen, dass
Jesus über allem steht und uns sieht, jeden in seiner individuellen Lebenssituation. Das Programm ist bestens
dafür geeignet, dem stressigen Alltag mal zu entfliehen!
Karten gibt es am Büchertisch der FeG oder unter sigrid@adomat.org 05151/941296 (V: 15 €, A: 18 €)
03/2015 blickpunkt · 9
Gemeindeleben
Wohnwoche der Jugend vom 25. Januar bis 1.Febuar
Für die letzte Januarwoche hatte sich die Jugend
wieder was ganz Besonderes ausgedacht. Wir erlebten eine Woche des GEmeinsamen WOhnens,
die unter dem Motto „Have Faith!“ (Habt Glauben!) stand. Eine Woche wohnten wir gemeinsam
im Gemeindehaus, gingen von dort aus zur Schule,
zur Arbeit, zum Sport oder zu anderen Verpflichtungen, genau wie es immer ist, nur dass unser Zuhause das Gemeindehaus war.
Die Vormittage waren bei den meisten von uns wie
immer: Schule oder Arbeit. Doch wenn man zurück kam, erwartete einen leckeres Essen und ein
paar total verrückte Teens und Jugendliche. Wer
bis dahin keine gute Laune hatte, bekam sie spätes-
10 · blickpunkt 03/2015
tens nach dem ersten Zuschauen eines Just Dance
Tanzes. Den Tag über spielten wir sehr viel Just
Dance (das ist ein Spiel für die Wii-Konsole) oder
unterhielten uns. Abends hielten wir eine kurze
Lobpreiszeit und Andacht. Wir beschäftigten uns
viel mit Hiob und unterhielten uns in den eingeteilten Kleingruppen über sein Leiden, sein Leben
und was dies für uns bedeutet.
Für wahrscheinlich viele von uns war der Höhepunkt der Woche die Fahrt am Samstag ins H2O.
Für einige war es der wahrscheinlich lustigste und
peinlichste Aufenthalt in einem Schwimmbad.
Wir hatten super viel Spaß beim Wasserballspielen,
beim Rutschen oder beim Singen unter den Wasserfällen und auf der Treppe zur Rutsche.
Es war sehr schön, dass auch ein paar Jugendliche
dabei waren, die normalerweise nicht in unsere Jugend gehen. Es war toll zu sehen, dass sie gut aufgenommen wurden und sich schnell wohlgefühlt
haben. Es war schön, diese Woche gemeinsam mit
ihnen zu verbringen.
Wir denken, wir sprechen für viele von uns, wenn
wir sagen, dass es eine total schöne und reich gesegnete Woche war, in der wir viel übereinander und
über Gott lernen durften.
Danke an die Jugend-Mitarbeiter, die diese Woche
Gemeindeleben
auf die Beine gestellt und in der Woche eine gute
Arbeit gemacht haben!
Danke auch an die vielen netten Menschen, die für
uns gebetet und uns mittags mit leckerem Essen
beschenkt haben!
Sebi Kauck & Sophie Grascha
Adonia-Musical „Nehemia“ in der FeG!
Jetzt ist es schon einige Monate her, dass Adonia
e.V. bei uns in der Gemeinde war und das Musical
„Johannes der Täufer“ aufgeführt hat. Dieses Erlebnis hat bei vielen von uns einen schönen Eindruck hinterlassen und den Wunsch geweckt, das
zu wiederholen. Deshalb kommt hier für alle Musical-Fans die Einladung zum nächsten Highlight
von Adonia bei uns in der Gemeinde. Am 01. April
um 19.30 Uhr werden eine Gruppe von 70 Teens
und eine Live-Band hier das Musical „Nehemia“
aufführen.
Adonia schreibt zum Musical: „Die meisten Menschen haben Träume. Die meisten Träume verblassen
schnell. Viele Menschen haben Ideen. Die wenigsten
Ideen werden wirklich umgesetzt. Ganz anders bei
Nehemia: Er gibt sein sicheres Leben als hoher Beamter am persischen Königshof auf, um seinem bedrängten Volk in Jerusalem beizustehen. Sie leben in
Armut und Gefahr in der zerstörten Stadt, von wilden Tieren und feindlichen Völkern bedroht. Die
Stadtmauer muss wieder aufgebaut werden. Unmöglich! Nicht zu schaffen! Zu wenig Geld, zu wenige
Fachkräfte! Doch Nehemia glaubt: Mit Gottes Hilfe und wenn wirklich alle mithelfen,
dann können wir es trotz aller Schwierigkeiten schaffen. Wird er sein großes Ziel erreichen?“ Weitere Infos zum Musical und zu
Adonia findet ihr unter www.adonia.de
Wie im letzten Jahr werden wieder Gastfamilien gesucht, die nach dem Konzert
zwei oder mehrere Teens oder Mitarbeiter
bei sich aufnehmen. Darüber werden nähere Informationen in den nächsten Wochen folgen.
Freut euch auf einen Abend für die ganze Familie!
Judith Lepp
03/2015 blickpunkt · 11
Büchertisch
Büchertischempfehlungen
Anette Jarsetz · Mit Gott um die Welt
52 Wochen auf spannender Gebetsreise
Viele interessante Infos über Länder und Leute. Ein Buch, das Kinder hineinnimmt
in das farbenfrohe Geschehen der Mission auf der ganzen Welt. Für jeden Tag gibt es
ein konkretes Gebetsanliegen, immer passend zu Land und Leuten. Für Familien, Gemeindearbeit und aufgeweckte Kinder.
Die Autorin schreibt: Dies ist mein tägliches Gebetbuch, komm mit auf eine Reise
durch die Welt! Auf dem Reiseprogramm stehen: Amerika, Afrika, Ozeanien, Australien, Asien und Europa. Jede Woche geht es weiter, und du erfährst viele interessante und wissenswerte Dinge.Das Beste ist: Du begegnest den Kindern / Menschen, die dort leben - mit vielen Bildern, Informationen und unterhaltsamen Ideen. Betest du gerne für andere Menschen, und möchtest du jeden
Tag genau wissen, für was? Dann ist dies dein Buch!
Christopher Youan, Angela Youan · Christopher
Ein Sohn auf dem Weg zum Abgrund. Eine Mutter, die betet.
Christopher merkt schon früh, dass er anders ist als alle anderen: Er fühlt sich zu
Männern hingezogen. Als er sich seinen Eltern gegenüber outet, bricht für seine Mutter Angela eine Welt zusammen. Sie sieht keinen anderen Ausweg, als sich selbst das
Leben zu nehmen. In dieser Situation begegnet ihr Gott. Angela fängt an, für ihren
Sohn zu beten, der ein Leben auf der Überholspur führt. Drogen bestimmen seinen
Alltag, und er steuert geradewegs auf den Abgrund seines Lebens zu ...
Mutter und Sohn erzählen gemeinsam von Konflikten, Ängsten und Schmerzen in einer schweren
Zeit, aber auch davon, wie Gott all das in Hoffnung verwandelte.
Christina Brudereck · Worte meines Herzens
Gebete für Frauen aus dem Herzen gesprochen
„Worte meines Herzens“ sind Gebete zu Themen und Situationen, die Frauen kennen
und betreffen – mal ganz alltägliche, mal auch ungewöhnliche. Das Gebet am Morgen, unter der Dusche, für die Freundin, für den Mann oder „für diese irre Welt“ reiht
sich ein neben dem Gebet der Kinderlosen oder der, die gerade ein Kind verloren hat.
Christina Brudereck ermutigt die Leserin, die Gedanken, Gefühle und Anliegen aufzugreifen, die gerade da sind, und ihnen Raum zu geben – vor Gott und in dieser
Welt.
Themen im Buch: Gebete für mich, Gebete meiner Erzählgemeinschaft, Gebete für diese Welt, Gebete in Beziehung
C a fé Ze i t s p r u n g
Sonntag
29. März 2015
15.00 Uhr bis 18.00 Uhr.
Fahrdienst 05262/757 (Sigrid Schwarzer)
12 · blickpunkt 03/2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
32
Dateigröße
2 993 KB
Tags
1/--Seiten
melden