close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

herunterladen

EinbettenHerunterladen
Modulangebot RA 2015
Seite 1
Reiseanalyse RA 2015
Detailliertes Modulangebot
► Online unterwegs –
Mobiles Internet im Urlaub
► Gesundheitsorientierter Urlaub:
Trends, Produktanforderungen, Potenziale
► Urlaubsmobilität:
Alle Verkehrsmittel bei der Anreise und vor Ort
Stand: 17. September 2014
Ansprechpartnerin:
Bente Grimm, bente.grimm@reiseanalyse.de
FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V.
Fleethörn 23 • D - 24103 Kiel • Germany
Tel.: +49 (0) 431 - 88 88 800 • Fax: +49 (0) 431 - 88 88 679
E-Mail: info@reiseanalyse.de • Internet: www.reiseanalyse.de
Vorstand: Guido Wiegand (Vorsitzender), Bernd Fischer (Stellvertr. Vorsitzender),
Dietlind von Laßberg (Stellvertr. Vorsitzende), Rolf Schrader (Geschäftsführer)
Ust.-IdNr.: DE 170 928 714
Modulangebot RA 2015
Seite 2
Zur Einführung
Was ist ein Modul?
Neben dem jährlich gleichbleibenden Grundfragenprogramm
sind die Module ein grundlegender Bestandteil im Gesamtkonzept der Reiseanalyse. Durch die Module liefert die Reiseanalyse jedes Jahr wichtige Daten zu aktuellen Themen,
die über das normale Fragenprogramm hinausgehen. Dazu
werden für jedes Modul Zusatzfragen in den Fragebogen integriert und im Modulbericht für die jeweiligen Kunden spezifisch ausgewertet und analysiert.
Die Themen der Module werden jährlich in enger Abstimmung
mit den Partnern der Reiseanalyse ausgewählt. Für Kunden,
die für ihre Marketingplanung tiefer in bestimmte aktuelle
Themen einsteigen möchten, sind die Module eine hervorragende Ergänzung zu den Grunddaten der RA.
Module in der
RA 2015
Mit diesem detaillierten Modulangebot möchten wir Ihnen die
geplanten Module der Reiseanalyse RA 2015 vorstellen. Es
beschreibt die Themen der Module, die damit verbundenen
Fragestellungen und Untersuchungsansätze sowie die Kosten
einer Beteiligung. Folgende Module sind im Rahmen der RA
2015 vorgesehen:
►
Online unterwegs –
Mobiles Internet im Urlaub
Basis: RA 2015 face-to-face und RA 2015 online
►
Gesundheitsorientierter Urlaub: Trends,
Produktanforderungen, Potenziale
Basis: RA 2015 face-to-face
►
Urlaubsmobilität: Alle Verkehrsmittel bei
der Anreise und vor Ort
Basis: RA 2015 face-to-face
Basis für die RA 2015:
Face-to-face und
Online-Befragung
Die RA 2015 basiert auf zwei Erhebungen, die für einzelne
Module kombiniert werden:
1) Die RA face-to-face wird mit einer Stichprobe von mehr als
7.500 persönlichen Interviews im Januar/Februar 2015
durchgeführt und ist repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren.
2) Die RA online ist eine Online-Untersuchung, die mit einer
Stichprobe von mind. 2.500 Befragten in einem halbjährlichen Rhythmus durchgeführt wird. Innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten werden so mind. 5.000 Interviews
online erhoben, die repräsentativ für die deutschsprachige
Wohnbevölkerung im Alter von 14 bis 70 Jahren sind.
Durch die unterschiedlichen Erhebungsmethoden ergeben
sich je nach Modulthema Vorteile, die durch die Kombination
beider Methoden genutzt werden.
Modulangebot RA 2015
Seite 3
Wer sich an einem Modul beteiligt, erhält jeweils einen speziWas bekomme ich,
wenn ich mich an einem ellen Ergebnisbericht und Tabellen.
Modul beteilige?
Im Berichtsteil werden die Ergebnisse der Modulfragen in
Verknüpfung mit den kundenbezogenen Ergebnissen des jeweiligen Grundfragenprogramms dargestellt und analysiert.
Die Berichte konzentrieren sich dabei auf Daten, die in der
Marketingpraxis eine hohe Bedeutung haben. Die Kombination von Text, Graphiken und Tabellen verschafft Übersicht und
bringt die Analysen „auf den Punkt“.
Exklusive Daten zu
Modulthemen durch
Verknüpfung mit
Exklusivfragen
Der Tabellenteil enthält eine ausführliche Darstellung der Daten, in der die Ergebnisse für zahlreiche Analysegruppen ausgewiesen werden. Darüber hinaus sind individuelle Auswertungen der Daten möglich, auch in Verknüpfung mit Fragen
des Standardfragenprogramms oder Exklusivfragen. Vor allem durch letztere Kombination besteht die Möglichkeit, zusätzlich exklusive Daten zu den Modulthemen zu erhalten.
Speziell für Verlage bereiten wir ein Modul zur Nutzung von
Zeitschriften und Zeitungen (verkürzte Mediaabfrage, erhältlich als Datensatz und/oder Tabellen, kein Bericht) vor.
Welche Bedingungen
gibt es?
Voraussetzung für den Bezug eines oder mehrerer Module ist
die Grundbeteiligung an der Reiseanalyse RA 2015. Es
gelten die Beteiligungsbedingungen der RA 2015. Änderungen der Modulfragen in der RA 2015 face-to-face sind bis zum
15.11.2014 möglich, in der RA online 11/2014 bis zum
20.10.2014.
Modulthemen der letzten drei Reiseanalysen
Customer Journey und
Teilen von Urlaubserlebnissen
Familienurlaub –
Urlaubsreisen mit
Kindern
Das Image von
Urlaubsformen
Nachhaltige Urlaubsreisen:
Akzeptanz und Potenziale
Reiseentscheidung
Natururlaub:
Kundenverständnis und
Produktanforderungen
Urlaubsinformation
und
Social Media
Mobile Internetnutzung
für Urlaubsreisen
Modulangebot RA 2015
Seite 4
Online unterwegs Mobiles Internet im Urlaub
Basis: RA 2015 face-to-face und RA 2015 online
Warum?
In der RA werden regelmäßig Daten zum Online-Verhalten (für stationäre und mobile Zugänge, daheim und unterwegs) erhoben. Ein
Schwerpunkt ist die Vorbereitungsphase (Information und Buchung
vor der Reise). Die Nutzung von mobilen Internetzugängen und die
Nutzung unterwegs wurden zuletzt in der RA 2012 untersucht.
Seitdem hat sich der Anteil der Bevölkerung mit mobilem Internetzugang von 24% (Januar 2012) auf 52% (Januar 2014) mehr als
verdoppelt. Daher ist mit einem gegenüber 2012 veränderten
Nutzerverhalten zu rechnen. Zugleich wird es sich nunmehr auch
lohnen, die Zielgruppe der „echten“ Mobilnutzer und deren tatsächliches Verhalten zu untersuchen.
Im Fokus stehen Personen, die grundsätzlich (also nicht nur im Urlaub) Smartphone oder Tablet nutzen und dies nicht ausschließlich
per WLAN/Wi-Fi tun. Damit wollen wir dem Nutzerbild des „echten
Mobilnutzers“ näher kommen.
Forschungsfragen
Vorgehensweise
In der RA 2015 sollen für das Modul „Online unterwegs“ folgende
Fragen untersucht werden:
►
Wie groß ist das Nutzungspotenzial für „mobile Onlinenutzung unterwegs“: Wie viele Menschen sind „echte Mobilnutzer“, nutzen Smartphone/Tablet aber nicht während der Urlaubsreise? Wie unterscheiden sich „Nicht-Nutzer“ und „Nutzer“?
►
Wie hoch ist die Nutzungsintensität des mobilen Internets unterwegs während der Urlaubsreise?
►
Was sind Nutzungszwecke der mobilen Internetnutzung unterwegs? Wofür benutzen „echte Mobilnutzer“ ihr Smartphone/Tablet während der Reise?
►
Welche Barrieren für eine stärkere Nutzung gibt es?
►
Wie viele und welche urlaubsrelevanten Apps sind installiert?
Die Basisfrage zur Volumenabschätzung („Nutzungspotenzial“)
wird in der RA face-to-face gestellt (Erhebungszeitraum Januar
2015). Alle weiteren Forschungsfragen werden in Erhebungsfragen
für die RA online (Erhebungszeitraum November 2014) übersetzt.
Bei der Auswertung wird das Standardfragenprogramm der RA face-to-face (für die Basisfrage) bzw. der RA online (für alle weiteren
Fragen) genutzt.
Kosten
Die Kosten für dieses Modul betragen EUR 4.900,- zzgl. MwSt.
Modulangebot RA 2015
Seite 5
Standardfrage:
RA 2015 online
Mobiler
Internetzugang
„Nutzen Sie - wenn auch nur gelegentlich - einen mobilen Internetzugang? Bitte wählen Sie alle zutreffenden Antworten aus.“
Ja, und zwar
1. über’ s Handy (Smartphone)
2. über einen Tablet PC (z. B. iPad)
3. über ein Netbook
4. über einen Laptop
5. über sonstige mobile Endgeräte, und zwar …
Nein, nutze das Internet unterwegs nicht
Modulfragen
im Detail:
Folgende Modulfragen werden für das Modul „Online unterwegs
– Mobiles Internet im Urlaub“ gestellt:
RA 2015 face-to-face
[an alle Urlaubsreisenden]
Modulfrage F1:
Nutzungspotenzial
„Hatten Sie bei Ihrer Urlaubsreise 2014 nach ... ein Smartphone
oder einen Tablet-Computer dabei und waren damit unterwegs
(während der Urlaubsreise) per WLAN/Wi-Fi oder per Mobilfunknetz online?“ (Item 1 und 2: Mehrfachnennungen sind möglich, 3
und 4: Nur eine Nennung)
1.
2.
3.
4.
Modulfrage O1:
Nutzung des mobilen
Internets bei Urlaubsreisen
Ja, hatte ich dabei und war unterwegs per WLAN online
Ja, hatte ich dabei und war unterwegs per Mobilfunknetz online
Hatte ich dabei, war aber unterwegs nicht online
Nein, hatte ich nicht dabei/besitze ich nicht
[nur an Urlaubsreisende, die einen mobilen Internetzugang lt.
Standardfrage nutzen]
„Haben Sie sich bei Ihren Urlaubsreisen oder Kurzurlaubsreisen in
den letzten 12 Monaten über das mobile Internet informiert oder
Leistungen gebucht?“
1. Ich habe vor Reisebeginn das mobile Internet zur Information genutzt.
2. Ich habe vor Reisebeginn Leistungen über das mobile Internet gebucht.
3. Ich habe unterwegs im Urlaub das mobile Internet zur Information
genutzt.
4. Ich habe unterwegs im Urlaub Leistungen über das mobile Internet
gebucht.
5. Nein.
Modulangebot RA 2015
Seite 6
Modulfrage O2:
Nutzungspotenzial
[nur an Urlaubsreisende, die einen mobilen Internetzugang lt.
Standardfrage nutzen]
„Und nun sagen Sie uns bitte, ob und wofür Sie das mobile Internet unterwegs auf Ihre(r/n) Urlaubsreise(n) und/oder Kurzurlaubsreise(n) in den letzten 12 Monaten genutzt haben.“ (mehrere Nennungen möglich)
1. E-Mail
2. Facebook und ähnliche soziale Netzwerke
3. What’s App, Threema, Snapchat und ähnliche Dienste für Sofortnachrichten/Instant Messaging
4. Auto-Navigation und -Routenplanung
5. Aktuelle Wetterinformationen und -vorhersagen
6. Aktuelle Nachrichten, News, Onlinezeitungen
7. Wörterbücher und Sprachführer
8. Flugpläne und Fahrplanformationen für Bahn und Bus
9. Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten inkl. Camping-,
Wohnmobilstellplätze
10. Informationen zu Reisezielen im Allgemeinen (Städte, Regionen oder
Länder), zu Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen, Restaurants und
Shops vor Ort
11. Informationen zu Wandertouren, Radtouren, Skigebieten (Karten,
Self Tracking usw.)
12. Reservierung (ohne Online-Kauf), z. B. von Plätzen im Restaurant,
im Zug, bei Veranstaltungen
13. Buchung (Online-Kauf) von Tickets für Flug, Bahn, Bus
14. Buchung oder Reservierung einer Unterkunft, inkl. Stellplatz für
Camping, Wohnmobil
15. Buchung (Online-Kauf) von Tickets für Veranstaltungen oder von
Skipässen
Modulfrage O3:
Nutzungspotenzial
„Hatten Sie bei Ihrer letzten Urlaubsreise 2014 ein Smartphone
oder einen Tablet-Computer dabei und waren damit unterwegs
per WLAN/Wi-Fi oder per Mobilfunknetz online?“ (Item 1 und 2:
Mehrfachnennungen sind möglich, 3 und 4: Nur eine Nennung)
1. Ja, hatte ich dabei und war unterwegs per WLAN online
2. Ja, hatte ich dabei und war unterwegs per Mobilfunknetz online
3. Hatte ich dabei, war aber unterwegs nicht online
4. Nein, hatte ich nicht dabei/besitze ich nicht
Modulangebot RA 2015
Seite 7
Modulfrage O4:
[wenn in Frage O2 „Ja, per WLAN“ angegeben]
Häufigkeit der WLANNutzung
„Wie oft waren Sie während der Urlaubsreise per WLAN online?“
Modulfrage O5:
[wenn in Frage O2 „Ja, per Mobilfunknetz“ angegeben]
Häufigkeit der Mobilfunknetznutzung
„Wie oft waren Sie während der Urlaubsreise per Mobilfunknetz
online?“
1.
2.
3.
4.
5.
ganz selten (ein oder zweimal per WLAN online gewesen)
hin und wieder (drei bis viermal per WLAN online gewesen)
öfter mal (ungefähr einmal am Tag per WLAN online gewesen)
häufig (mehrmals am Tag per WLAN online gewesen)
ständig oder fast ständig per WLAN online gewesen
1. ganz selten (ein oder zweimal per Mobilfunknetz online gewesen)
2. hin und wieder (drei bis viermal per Mobilfunknetz online gewesen)
3. öfter mal (ungefähr einmal am Tag per Mobilfunknetz online gewesen)
4. häufig (mehrmals am Tag per Mobilfunknetz online gewesen)
5. ständig oder fast ständig per Mobilfunknetz online gewesen
Modulfrage O6:
Potenziale
[wenn in Frage O2 „Ja, per WLAN“ oder „Ja, per Mobilfunknetz“
oder „Hatte ich dabei, war aber unterwegs nicht online“]
„Welche der folgenden Möglichkeiten wären für Sie ein Grund,
dass Sie mit Ihrem Smartphone oder Tablet unterwegs im Urlaub
häufiger oder überhaupt online gehen würden? Bitte markieren
Sie alle zutreffenden Antworten.“
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Günstigere Mobilfunkgebühren für den Internetzugang
Mehr kostenfreie WLAN-Zugänge an öffentlich zugänglichen Plätzen
Kostenfreie WLAN-Zugänge im Hotel bzw. in der Unterkunft
Schnellere Internet-Verbindungen für Smartphone/Tablet
Überhaupt eine Internetverbindung, unabhängig von den Kosten
Mehr oder bessere Apps für unterwegs
Besseres Smartphone/Tablet (größerer Bildschirm, schnelleres Gerät)
8. Nichts davon
Modulangebot RA 2015
Seite 8
Modulfrage O7:
Nutzung von Apps
[nur an Urlaubsreisende, die einen mobilen Internetzugang lt.
Standardfrage nutzen]
„Wie viele verschiedene Apps zum Thema Urlaub und Reisen haben Sie momentan auf Ihrem Smartphone bzw. Tablet installiert ?“
(wenn Sie mehrere solcher Geräte benutzen, geben Sie bitte für
alle Geräte zusammen an, wie viele verschiedene Apps Sie aus
der jeweiligen Kategorie installiert haben)
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Apps für Bahn und Bus
Apps von Fluggesellschaften
Apps von Hotelgesellschaften
Apps von Buchungsportalen
Apps für Mietwagen/Car-Sharing
Apps für Camping-/ Wohnmobilstellplätze
Apps für einzelne Städte, Regionen
oder Länder
Apps für Restaurants
Apps für Auto-Routenplanung/
-Navigation
Apps für Wandertouren/Radtouren
(Karten, Self Tracking usw.)
Wörterbuch-/Sprachführer-Apps
Kostenpflichtige
(gekaufte) Apps
0
0
0
0
0
0
Kostenlose
Apps
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
12. Wetter-Apps
0
0
13. Ski-Apps
0
0
8.
9.
10.
11.
[vorgegebener Standardwert ist „0“)
Modulangebot RA 2015
Seite 9
Gesundheitsorientierte Urlaubsformen:
Trends, Produktanforderungen, Potenziale
Basis: RA 2015 face-to-face
Das Thema
Das Gesundheitsbewusstsein wächst. Für den Tourismus ergeben
sich daraus zukünftige Potenziale, welche es mit entsprechenden
Angeboten auszuschöpfen gilt. Hierfür bedarf es detaillierter
Nachfragedaten zum Themenbereich „Gesundheitsorientierte Urlaubsformen“, die eine solide Basis für Produktentwicklung und
Vermarktung bilden.
Das Modul liefert Ihnen diese Daten, indem es folgende Forschungsfragen beantwortet:
Das wollen wir
herausfinden
►
Welchen Stellenwert haben gesundheitsorientierte Urlaubsformen im deutschen Reisemarkt, welche langfristigen
Trends zeigen die RA-Zeitreihen?
►
Welche Bedeutung haben gesundheitsorientierte Urlaubsmotive und -aktivitäten für die deutschen Urlauber?
►
Welche Nachfragestrukturen gibt es in den Segmenten
Gesundheitsurlaub, Wellnessurlaub und Kur im Urlaub?
Welchen Sinus-Milieus gehören die jeweiligen Urlauber an?
Welche Effekte haben gesundheitsorientierte Urlaube?
►
►
►
►
So wollen wir dabei
vorgehen
Welche Ansprüche an gesundheitsorientierte Urlaubsformen
gibt es auf der Kundenseite?
Wie groß ist das zukünftige Interesse für gesundheitsorientierte Urlaubsformen?
Welche Zielgruppen mit welchem Gesundheitszustand bieten ein überdurchschnittliches großes Potenzial für gesundheitsorientierte Urlaubsformen?
Für dieses Modul werden mehrere Standardfragen genutzt und
vier Modulfragen gestellt (siehe Details auf den nächsten Seiten).
Anhand der ersten Modulfrage wird der Gesundheitszustand der
Befragten erhoben, die zweite Modulfrage ergänzt die Antwortmöglichkeiten des Standardfragebogens um zwei gesundheitsorientierte Reisearten. Mit Hilfe der dritten Modulfrage finden wir
heraus, welche Effekte gesundheitsorientierte Urlaubsreisen haben (geht’s einem danach besser als vorher?).
Die vierte Modulfrage erfasst, welche einzelnen Angebotskomponenten für einen Gesundheitsurlaub, Wellnessurlaub und Kur im
Urlaub von der Nachfrageseite erwartet werden. Durch die Verknüpfung mit dem Standardprogramm der RA face-to-face wird
u. a. deutlich gemacht, in welchen Zielgruppen zukünftige Potenziale für die einzelnen gesundheitsorientierten Urlaubsformen liegen. Wo möglich, werden Zeitvergleiche mit früheren RA-Daten
gemacht (insbesondere mit der RA 2010).
Kosten
Die Kosten für dieses Modul betragen EUR 4.900,- zzgl. MwSt.
Modulangebot RA 2015
Seite 10
Standardfrage 2:
Urlaubsmotive
„Kommen wir nun auf den Urlaub zu sprechen. Auch da gibt es
Dinge, die für einen selbst mehr oder weniger wichtig sind. Welche dieser Dinge sind für Sie persönlich besonders wichtig, wenn
Sie Urlaub machen?“ (Mehrfachnennungen möglich)
Liste mit 29 Antwortmöglichkeiten, darunter auch:
Standardfrage 10b:
Urlaubsaktivitäten
-
Etwas für die Gesundheit tun
-
Gesundes Klima
„Auf dieser Liste stehen eine Reihe von Aktivitäten, die man während seines Urlaubs ausüben kann. Welche dieser Aktivitäten haben Sie während Ihres Urlaubs in den letzten 3 Jahren, also 2012,
2013 oder 2014 sehr häufig oder häufig ausgeübt?“ (Mehrfachnennungen möglich)
Liste mit 15 Antwortmöglichkeiten, darunter auch:
-
Standardfrage 11c/d:
Erfahrung und
Interesse an
Urlaubsformen
Gesundheits-, Kureinrichtungen genutzt
„Ich habe hier eine weitere Liste mit Urlaubsformen. Hier geht es
um eher spezielle Formen von Urlaub. Welche davon haben Sie in
den letzten 3 Jahren (also 2012, 2013 oder 2014) schon einmal
gemacht?“
„Welche dieser Möglichkeiten, Urlaub zu machen, planen Sie innerhalb der nächsten 3 Jahre (also 2015, 2016 oder 2017) ziemlich sicher zu nutzen? Und welche dieser Urlaubsformen kommen für Sie in den nächsten drei Jahren generell in Frage?“
Auswertung der Antworten für die Urlaubsformen
Modulfragen
im Detail:
Modulfrage F1:
-
Kur im Urlaub (Urlaub mit Kuranwendungen)
-
Gesundheitsurlaub
-
Wellnessurlaub
Zusätzlich werden für das Modul „Gesundheitsorientierte Urlaubsformen: Trends, Produktanforderungen, Potenziale“ folgende Modulfragen gestellt:
„Wie beurteilen Sie Ihren eigenen gesundheitlichen Zustand?“
(nur eine Nennung)
Gesundheitszustand
1. Ich bin vollkommen gesund.
2. Ich bin, abgesehen von kleineren Beschwerden, gesundheitlich gut
drauf.
3. Ich bin gesundheitlich etwas eingeschränkt.
4. Ich bin gesundheitlich stark eingeschränkt.
Modulangebot RA 2015
Seite 11
Modulfrage F2:
Ergänzung des Jahresschemas um folgende Reisearten:
Gesundheitsorientierte Reisearten
-
Wellnessurlaub
Kur im Urlaub
□ ja
□ ja
□ nein
□ nein
Hinweis: Die Reiseart „Gesundheits-Urlaub“ ist im Standardfragebogen
enthalten.
Modulfrage F3:
Effekte des Urlaubs
[an alle Urlaubsreisenden]
„Wie hat sich Ihre Haupturlaubsreise nach … auf Ihr Wohlbefinden
ausgewirkt? Bitte sagen Sie mir, welche der folgenden Aussagen
auf Sie persönlich zutreffen.“ (Mehrfachnennungen möglich)
1. Ich kam von dieser Urlaubsreise erholt zurück.
2. Diese Urlaubsreise hat sich positiv auf meine Gesundheit ausgewirkt.
3. Ich fühlte mich nach dieser Urlaubsreise fitter als vorher.
4. Bei dieser Urlaubsreise habe ich wertvolle Erfahrungen gemacht.
5. Nichts davon.
Modulfrage F4:
Ansprüche an das
Angebot
a. „Wenn Sie einen Gesundheitsurlaub machen, was von dieser
Liste ist für Sie persönlich dann wichtig?“ (Mfn.)
b. „Wenn Sie einen Wellnessurlaub machen, was von dieser
Liste ist für Sie persönlich dann wichtig?“ (Mfn.)
c. „Wenn Sie eine Kur im Urlaub machen, was von dieser Liste
ist für Sie persönlich dann wichtig?“ (Mfn.)
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
Verwöhnangebote
Entspannungsangebote
Vorbeugungs-/Präventions-Angebote
Kursangebote zu speziellen Themen
(z. B. Gesundheit, Schönheit, Ernährung)
Kursangebote im Bereich Sport/Bewegung
(z. B. Nordic Walking, Fitness, Wassergymnastik)
Kursangebote im Bereich Entspannung (z. B. Meditation, Yoga)
Klassische Kuranwendungen
(z. B. Thermalbäder, Fango, Massagen)
Alternative Anwendungen (z. B. Ayurveda, Akupunktur)
Kosmetik-/Schönheitsanwendungen
Gesundes Essen und Trinken
Gesundes Klima
Gesundheitscheck
Medizinische Betreuung
Bade-/Saunalandschaft
Sport-/Bewegungsmöglichkeiten in der freien Natur
(z. B. Radfahren, Wandern)
Kontakte zu anderen Menschen
Dass ich meine Ruhe habe
Sonstiges
Diese Urlaubsform kommt für mich nicht in Frage
Modulangebot RA 2015
Seite 12
Verknüpfungen
mit dem Standardprogramm der
RA face-to-face
Zusätzlich zu den beschriebenen Modulfragen werden vor allem
folgende Fragen aus dem Standardprogramm der RA face-to-face
für dieses Modul genutzt:
►
Urlaubsmotive und -aktivitäten (siehe oben)
►
►
Reiseverhalten
Erfahrung mit und Interesse an gesundheitsorientierten
Urlaubsformen (siehe oben)
►
Soziodemographie und Sinus-Milieus
Modulangebot RA 2015
Seite 13
Urlaubsmobilität:
Alle Verkehrsmittel bei Anreise und vor Ort
Basis: RA 2015 face-to-face
Warum?
Bisher hat die RA beim Thema Urlaubsmobilität ausschließlich das
für die An- und Abreise wichtigste Verkehrsmittel erfragt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die An- und Abreise häufig nicht
nur mit einem, sondern mit mehreren Verkehrsmitteln durchgeführt
wird (Stichwort „Intermodalität“ bzw. „Mobilitätskette“).
Zudem unternehmen 70% der Urlaubsreisenden während ihrer
Reisen einen oder mehrere Tagesausflüge (Quelle: RA 2014 faceto-face). Nicht immer wird dazu das gleiche Verkehrsmittel wie für
die Anreise genutzt.
Um zielgruppenspezifische Angebote gestalten zu können, ist es
für touristische Anbieter wichtig zu wissen, welche Reisenden welche Verkehrsmittel für welche Urlaubsreisen nutzen und welche
Potenziale es für ausgewählte Mobilitätsangebote gibt. Was bislang jedoch fehlt, ist ein detaillierter Überblick über die Mobilität
während des Urlaubs.
Mit dem Modul soll deshalb untersucht werden,
Was wollen wir herausfinden?
►
wie sich die Reisedistanzen und die Verkehrsmittelwahl auf
Urlaubsreisen in den letzten Jahren entwickelt haben und
welche Trends sichtbar sind,
Wie wollen wir
vorgehen?
►
welche Verkehrsmittel Urlaubsreisende bei der „An- und Abreise“ (inkl. Transfer) und für die „Mobilität vor Ort“ nutzen
und welche sonst noch in Frage gekommen wären,
►
wie sich die Verkehrsmittelnutzung im Hinblick auf Reiseziele
und andere Eigenschaften der Urlaubsreisen (z. B. Reisebegleitung) unterscheiden,
►
wie stark Urlaubsreisende auf bestimmte Verkehrsmittel festgelegt sind bzw. wie groß das Veränderungspotenzial ist.
Weil einige Anreise-Verkehrsmittel (z. B. Pkw) Möglichkeiten der
Vor-Ort-Mobilität erlauben, die mit anderen Anreiseverkehrsmitteln
nicht möglich sind (z. B. Flugzeug), ist die Analyse der Mobilität vor
Ort nur in Verbindung mit dem An- und Abreiseverkehrsmittel sinnvoll zu leisten.
Wir ergänzen die Standardfrage zur Verkehrsmittelnutzung deshalb um eine Modulfrage, die über alle weiteren genutzten Verkehrsmittel detailliert Auskunft gibt. Dabei wird unterschieden zwischen der An- und Abreise und der Mobilität am Reiseziel.
Bei der Auswertung differenzieren wir mit Hilfe der Standardfrage
zur Reiseart zwischen sog. Zielreisen (an einen Urlaubsort, von
dem aus ggf. Ausflüge unternommen werden) und Rundreisen.
Zusätzlich fragen wir, welche Verkehrsmittel zukünftig auf Urlaubsreisen in Frage kämen. Auch hier differenzieren wir zwischen der
An- und Abreise und der Mobilität vor Ort.
Modulangebot RA 2015
Seite 14
Kosten
Standardfrage 5E:
Verkehrsmittel bei der
An-/Abreise
Die Kosten für dieses Modul betragen EUR 4.900,- zzgl. MwSt.
„Welches Verkehrsmittel haben Sie bei der Urlaubsreise genutzt?
Nennen Sie das, mit dem Sie die weiteste Strecke zurückgelegt
haben.“ (Einfachnennung pro Urlaubsreise)
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Modulfragen
im Detail:
PKW
PKW mit Wohnwagen/Caravan
Wohnmobil/Motorcaravan/Kleinbus
Bahn
Bus
Flugzeug
Schiff
Sonstiges
Für das Modul „Urlaubsmobilität: Alle Verkehrsmittel bei Anreise und vor Ort“ werden folgende Modulfragen gestellt:
[An alle Urlaubsreisenden]
Modulfrage F1:
„Nun kommen wir noch einmal zur Ihrer Haupturlaubsreise nach ...
Sie hatten ja gesagt, dass Sie hauptsächlich mit ... angereist sind.
Weitere Verkehrsmittel
- bei der An-/Abreise a) „Welche dieser Verkehrsmittel haben Sie außerdem bei der
An- oder Abreise genutzt?“
- vor Ort
b) „Welche dieser Verkehrsmittel haben Sie in der Urlaubsregion
genutzt?“
Alternative
Verkehrsmittelwahl
- bei der An-/Abreise
- vor Ort
c) „Haben Sie persönlich bei dieser Urlaubsreise für die An- und
Abreise noch andere Verkehrsmittel in Betracht gezogen?“
d) „Welche Verkehrsmittel kämen für Sie persönlich bei der
nächsten Urlaubsreise in diese Region in Frage?“
[identische Liste für alle vier Teilfragen]
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
Bahn - Fernverkehr (ICE, Intercity etc.)
Öffentlicher Nahverkehr (S-Bahn, Regionalbahn, Straßenbahn/Tram, U-Bahn, Linienbus)
Fernlinienbus (i.d.R. von Großstadt zu Großstadt)
Reisebus (Bus, der extra für diese Reise zur Verfügung stand)
Shuttle-Service/Transferbus (z. B. vom Flughafen zum Hotel)
Taxi
Flugzeug
Eigener Pkw (bzw. von Verwandten/Freunden)
Gemieteter Pkw
Motorrad
Fahrrad/E-Bike
Fährschiff
Kreuzfahrtschiff
Seilbahn/Aufstiegshilfen
Sonstige unmotorisierte Verkehrsmittel (z. B. Kutsche, Fahrrad-Taxi)
Sonstige motorisierte Verkehrsmittel
KEINES DAVON
[nur bei Frage d] Würde nicht wieder in diese Region fahren
Modulangebot RA 2015
Seite 15
Verknüpfungen
mit dem Standardprogramm der
RA face-to-face
Zusätzlich zu den beschriebenen Modulfragen werden vor allem
folgende Fragen aus dem Standardprogramm der RA face-to-face
für dieses Modul genutzt:
►
Reiseverhalten 2014 (insbesondere Reiseziel, Reisebegleitung und Reiseorganisation)
►
Soziodemographie (inkl. Herkunftsbundesland, u. a. als Basis für die Berechnung der Reisedistanz)
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
10
Dateigröße
403 KB
Tags
1/--Seiten
melden