close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Goldmedaille für Nando Flütsch

EinbettenHerunterladen
Europäische Akademie Berlin e.V.
Bismarckallee 46/48
D - 14193 Berlin
Telefon + 49/30/89 59 51-0
Telefax + 49/30/89 59 51-95
e-mail eab@eab-berlin.eu
Internet www.eab-berlin.eu
An die Mitglieder und Freunde
der Europäischen Akademie Berlin
15. Oktober 2014
Sehr geehrte Damen und Herren,
auch in dieser Woche möchten wir Sie wieder über unser Programm informieren und Sie herzlich
zu unseren kommenden Veranstaltungen einladen! Unsere Veranstaltungen im Überblick (Details
siehe unten):
Ab sofort wöchentlich:
EUROPAZEIT - der Europatalk aus der Europäischen
Akademie Berlin bei TV Berlin
Nächste Sendetermine:
16. Oktober, 23. Oktober,
30. Oktober
Jeweils um 19.45 Uhr!
EXPERTENWORKSHOP. Illegaler Zigarettenhandel und
organisierte Kriminalität
19./20. Oktober 2014
SEMINAR: „Kommunal aktiv – Frauen in die Politik“
SEMINAR: Herbst der Freiheit
31. Oktober – 2. November
2014
7. – 11. November 2014
NEUERSCHEINUNG! SAMMELBAND:
Heilsame Vielfalt? Formen differenzierter Integration in
Europa
Ab sofort
ANKÜNDIGUNG: Praktikumsplatz ab sofort
ganzjährig
BRÜSSELER SPITZEN:
Schlagfertig argumentieren
21./22. November 2014
7.
AUFRUF: Wowereit-Appell zum Monat des
Engagements: „Anstieg der Flüchtlingszahlen fordert
Weltoffenheit und Toleranz“
YOUTH EXCHANGE:Moving Borders
09. - 11. November 2014
SEMINAR: The Bogdan Osadczuk's German-PolishUkrainian School
18. – 25. November 2014
Mittwochsbrief der Europäischen Akademie Berlin vom 15. Oktober 2014
Die Europäische Akademie
Berlin bei TV Berlin:
EUROPAZEIT - der
Europatalk aus der
Europäischen Akademie
Berlin
EUROPAZEIT - der Europatalk aus der Europäischen Akademie Berlin.
Immer donnerstags um 19.45 Uhr informiert der Europa-Talk über
Europa in Berlin und Berlin in Europa. Die Sendung wird abwechselnd
moderiert vom Leiter der Akademie, Prof. Dr. Eckart Stratenschulte, und
seiner Vertreterin, Dr. Andrea Despot. In lockerer Unterhaltung mit
diskutieren sie mit Berlinerinnen und Berlinern europäische Themen.
Nächste Sendetermine:
Welche Potenziale für Wirtschaft und Handel gibt es in ost- und
südöstlicher Nachbarschaft der EU? Welche Herausforderungen existieren
noch auf dem Weg dieser Länder in die EU und wie umgehen mit
Russland? Mit Dr. Marcus Felsner, dem Vorsitzenden des
Osteuropavereins der deutschen Wirtschaft e.V., spricht Andrea Despot
über den „Westlichen Balkan“ und die Haltung der deutschen Wirtschaft
gegenüber der Ukraine und Russland.
16. Oktober 2014
23. Oktober 2014
30. Oktober 2014
jeweils um 19.45 Uhr
Sendung 16. Oktober 2014: Wirtschaft und Handel im Osten
Europas
Sendung 23. Oktober 2014: Europa in Sprachen
Mit freundlicher
Unterstützung des
Auswärtigen Amtes
Was bedeutet die Mehrsprachigkeit für Europa? Wie kann Europa durch
Sprache lebendiger werden? Mit der Kommunikationsexpertin Prof.
Anabel Ternes, Direktorin des internationalen Instituts für nachhaltiges
Management an der SRH Hochschule in Berlin, spricht Andrea Despot
über Sprache(n) und Kommunikation in Europa.
Sendung 30. Oktober 2014: Roma in Europa
Sinti und Roma - wo liegt der Unterschied? Das ist die erste Frage eines
Gesprächs mit der Leiterin der Berliner Geschäftsstelle der Gesellschaft
für bedrohte Völker, Sarah Reinke. Im Weiteren erörtert Eckart
Stratenschulte mit ihr die Lage der Roma in Europa, deren soziale
Situation und Möglichkeiten des Umgangs miteinander. Die Roma stellen
die größte Minderheit in Europa dar. Seit Roma aus Bulgarien und
Rumänien verstärkt nach Deutschland kommen, erfährt diese Gruppe
auch bei uns wieder größere Aufmerksamkeit.
Ansprechpartnerin:
Ute Böhr/Leila Armanious
030-895951-33/ -40
ub@eab-berlin.eu
la@eab-berlin.eu
EXPERTENWORKSHOP:
Illegaler Zigarettenhandel
und organisierte
Kriminalität
Der illegale Handel mit Zigaretten beschäftigt zahlreiche Fahnder, Politiker
und Wissenschaftler. Wer stellt unerlaubt Zigaretten her und schmuggelt
diese am Zoll vorbei in die EU? Wer kauft dann diese billigen und
manchmal auch mit Abfall gestreckten Zigaretten? Und wer organisiert
diesen illegalen Vertrieb?
Prävention in Deutschland
und Europa
Dass
Rauchen
ungesund
ist,
ist
hinlänglich
bewiesen.
Präventionsmaßnahmen sollen die Menschen vom Rauchen abbringen,
verursacht es doch hohe Gesundheitskosten. Und doch – der Staat
verdient gut an diesem Laster. Allein im Jahr 2013 nahm das
Finanzministerium rund 14 Milliarden Euro ein. Damit ist die Tabaksteuer
die ertragsreichste Verbrauchssteuerdirekt nach der Energiesteuer.
19. – 20. Oktober 2014
Europäische Akademie Berlin
mit freundlicher Unterstützung
der Philip Morris GmbH
Wenn jedoch die Zigaretten geschmuggelt werden, entgehen dem Staat
wichtige Einnahmen. Für 2012 wurden die Verluste auf 600 Mio. EUR
geschätzt. Neben dem Steuerschaden verursachen geschmuggelte
Zigaretten auch einen Gesundheitsschaden. So wird Tabak von illegal
produzierten Zigaretten oft gestreckt; auch Plastik- und Dreckpartikel
wurden vermehrt nachgewiesen.
2
Mittwochsbrief der Europäischen Akademie Berlin vom 15. Oktober 2014
Politik und Tabakindustrie sind sich einig: Zigarettenschmuggel soll
unterbunden werden. Nur wie? Es scheint, dass die Schmuggler für jeden
Riegel, der ihrem Tun vorgeschoben wird, schnell ein Schlupfloch finden,
zu groß sind die Gewinnmargen und zu gering ist das Risiko, gefasst zu
werden.
Dem Phänomen illegaler Zigarettenhandel wollen wir uns in einem
kompakten Experten-Workshop nähern. Wir freuen uns dabei über die
Unterstützung von Philip Morris. Wir laden Sie herzlich ein,
mitzudiskutieren.
Ansprechpartnerin:
Elisabeth Kluchert
Telefon: 030-895951-38
p3@eab-berlin.eu
Das Programm erhalten Sie aktuell von Frau Kluchert, p3@eab-berlin.eu.
Sie finden es auch auf unserer Website unter Programm Illegaler
Zigarettenhandel, ebenso die Einladung hierzu Einladung illegaler
Zigarettenhandel Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung
möglich, sie ist kostenfrei.
WORKSHOP-REIHE
„Kommunal aktiv – Frauen
in die Politik“
Die Arenen der
Politikgestaltung
Mit freundlicher
Unterstützung durch das
Bundesministerium für
Familie, Senioren, Frauen und
Jugend
Heute ist die Gesellschaft vielfältiger und individualistischer geworden.
Dadurch sind auch die Interessen der Bürgerinnen und Bürger
heterogener und die Aushandlungsprozesse in der Gesellschaft komplexer
geworden. Dies kann für Frauen, die gern etwas verändern möchten, eine
Hürde darstellen, ihre Ideen umzusetzen. Politisches Engagement bleibt
häufig auf der Strecke. Jedoch stehen die Chancen, etwas auf
kommunaler Ebene zu bewegen gut, denn auch die Kommunen haben
einen Reformprozess eingeleitet, der die Rolle der Bürgerinnen und
Bürger als Mitgestalter und auch als Entscheider z.B. durch bindende
Bürgerversammlungen, Bürgerforen oder Bürgerhaushalte vorsieht. Das
Leitbild der Bürgerkommune setzt auf die Anerkennung, Förderung und
Aufwertung der engagierten Bürgerschaft gegenüber der Verwaltung und
der gewählten Gemeindevertretung. Daraus entwickeln sich neue
Partizipationsformen in der Kommunalpolitik, die Frauen für Ihre
Interessen nutzen können und die einen Einstieg in die Kommunalpolitik
erleichtern.
Die Workshop-Reihe vermittelt Wissen über politische Strukturen und
Gestaltungsmöglichkeiten und trainiert Kompetenzen in Kommunikation
und Präsentation und stärkt das Verhandlungsgeschick. Gleichzeitig bietet
sie den Teilnehmerinnen die Möglichkeit des Austauschs und der
Vernetzung unter Frauen.
Ansprechpartnerin:
Birgitt Purschke
Telefon: 88718493
mail@d-fr.de
Der Kostenbeitrag je Workshop inklusive Übernachtung und Verpflegung
beträgt 120,00 Euro. Kinderbetreuung bei Bedarf möglich.
Weitere Information und Anmeldung unter
www.FrauenKommunalAktiv.de
SEMINAR:
Herbst der Freiheit
Eine deutsch-polnische
Jugendbegegnung und
Seminar
Wie steht es mit Deutschland und Polen in Europa 25 Jahre nach dem Fall
der Berliner Mauer? Welche Erinnerungen haben wir noch an die deutsche
und europäische Teilung? Was bedeutet für uns – junge Vertreter beider
Nationen – Europa heute und wie können wir durch eine verbesserte
Zusammenarbeit die gegenwärtigen Herausforderungen bewältigen?
Diese Fragen wollen wir im Rahmen einer viertägigen Begegnung und
eines Austausches mit deutschen und polnischen jungen Erwachsenen
diskutieren und konstruktive Schlussfolgerungen ziehen.
Gemeinsam mit jungen Deutschen und Polen wollen wir:
Uns an die Zeit des geteilten Deutschlands und des Ost-WestKonfliktes erinnern und deren Auswirkungen auf den Alltag der
Menschen besser kennen lernen.
Im interaktiven Austausch die Veränderungen der letzten 25
Jahre reflektieren, den Status Quo analysieren und die
Unterschiede zwischen Polen und Deutschland im internationalen
Austausch diskutieren.
(Workshop1)
Fr, 31. 10. bis So, 2. 11. 2014
Europäische Akademie Berlin
In Kooperation mit der KonradAdenauer-Stiftung
Freitag, den 7. bis Montag, den
11. November 2014
Europäische Akademie Berlin
3
Mittwochsbrief der Europäischen Akademie Berlin vom 15. Oktober 2014
Mit freundlicher
Unterstützung des DeutschPolnischen Jugendwerks und
der Bundeszentrale für
politische Bildung (erbeten)
An der feierlichen Berliner Europarede von Martin Schulz,
Präsident des Europäischen Parlaments, teilnehmen und „große
Politik“ live erleben.
Im Rahmen einer Zukunftswerkstatt über die Entwicklung
Europas nachdenken und Stellung beziehen.
Berlin als einen Ort deutscher und europäischer Einheit, aber
auch als eine deutsch-polnische Metropole gemeinsam
erforschen.
Ein vorläufiges Programm finden sie unter: Herbst der Freiheit
Ansprechpartnerin:
Claudia Rehrs
0049 (0)30 895951-37
cr@eab-berlin.eu
Das Seminar richtet sich an Studierende, SchülerInnen, MultiplikatorInnen
sowie andere interessierte junge Erwachsene (bis 26 Jahre) aus
Deutschland und Polen. Die Tagungssprache wird Deutsch sein. Der
Teilnehmerbeitrag beträgt 49,00 Euro und beinhaltet Unterkunft im
Doppelzimmer, Verpflegung und Programmkosten für den o.g. Zeitraum.
Gegen Vorlage der Originalbelege erstatten wir auch Reisekosten bis zur
Höhe der Kosten einer Bahnfahrkarte Klasse II. Eine Eigenbeteiligung in
Höhe von 20 Euro wird in Abzug gebracht.
Wir bitten um Anmeldung mit Angabe von Namen, Privatanschrift,
Geburtsdatum, Telefonummer und Email-Adresse an cr@eab-berlin.eu
-
Kennen Sie die Situation? Nach einer Präsentation kommt eine Frage, mit
Brüsseler Spitzen 2014
Schlagfertig argumentieren der Sie nicht gerechnet haben, und schon „schwimmen“ Sie. Es reicht
Fr, 21.11. – Sa, 22.11.2014
nicht, kompetent zu sein. Frau muss die eigenen Ideen und Standpunkte
auch überzeugend vertreten können. Die Fähigkeit prägnant und
schlagfertig zu argumentieren ist eine Schlüsselqualifikation im
beruflichen Alltag. Lernen Sie in unserem Training mit Hilfe von
Praxisbeispielen, wie Sie

effektive Argumentationstechniken anwenden und sich
sachbezogen durchsetzen

in schwierigen oder unangenehmen Gesprächssituationen
kontern und das Gespräch steuern

Argumente schlagkräftig einsetzen und „Scheinargumente“
aushebeln.
Trainer: Sven Meth
Sven Meth ist Politik- und Geschichtslehrer und leitet ein Projekt zur
Talentsuche und Begabungsförderung. Argumentieren hat er in zahlreichen
Rhetorik-Trainings und Debattierveranstaltungen gelernt – als Trainer,
Schüler, Lehrer und Wettkämpfer.
Ansprechpartnerin:
Ute Böhr
030-895951-33
ub@eab-berlin.eu
Preise: Jedes Training kostet 349,00 € und enthält neben den
Lernmaterialien auch die vollständige Verpflegung. Bereits die 2.
Teilnehmerin derselben Institution erhält 10 Prozent Preisnachlass.
Als Trainingsteilnehmer/in können Sie im 3 Sterne Hotel der EAB zum
vergünstigten Preis von 69,00 € übernachten.
Die Trainings sind vielerorts als Bildungsurlaub anerkannt!
4
Mittwochsbrief der Europäischen Akademie Berlin vom 15. Oktober 2014
NEUERSCHEINUNG!!!
SAMMELBAND:
Heilsame Vielfalt? Formen
differenzierter Integration
in Europa
mit freundlicher Unterstützung
des Arbeitskreises für
Europäische Integration, dem
Auswärtigen Amt und der
Europäischen Kommission
In der Schriftenreihe des Arbeitskreises Europäische Integration e.V. ist
der Band "Heilsame Vielfalt? Formen differenzierter Integration in Europa",
hrsg. von Eckart D. Stratenschulte, nun im Nomos Verlag erschienen.
Band 84, ISBN: 978-3-8487-1223-5.
Die Grenzen zwischen „drinnen“ und „draußen“ in der europäischen
Integration verwischen sich. Die Beiträge dieses Buches analysieren
solche differenzierten Integrationsmodelle und fragen nach den Chancen,
die sie für eine dauerhafte Organisation des europäischen Kontinents
bieten, ohne den Willen und die Möglichkeiten der einzelnen Staaten zu
überfordern.
Themen des Bandes sind neben einem Überblick die differenzierten
Integrationsstrukturen im Euroraum, im Europäischen Wirtschaftsraum und
im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, die Situation in
Montenegro, das einseitig den Euro als Währung übernommen hat, der
Status Grönlands und der Mikrostaaten und ihre daraus resultierenden
Verbindungen zur EU, die Besonderheit des Vatikanstaats und die
völkerrechtlichen Regelungen für Spitzbergen, die Konflikte um die Defacto-Regime als Zerfallsprodukt der Sowjetunion und um Gibraltar sowie
um Campione d’Italia. Ein ausführlicher Beitrag widmet sich der
„Eurasischen Union“.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Eckart D.
Stratenschulte
Telefon: 030-895951-27
eab@eab-berlin.eu
s. auch Heilsame Vielfalt? Formen differenzierter Integration in Europa
Praktikumsplatz ab sofort
Die Europäische Akademie Berlin bietet interessierten Studentinnen und
Studenten die Möglichkeit, ein Praktikum in der EAB abzuleisten. Dieses
wird im Studienbetrieb durchgeführt und ist ein Vollzeitpraktikum.
Das Aufgabengebiet umfasst Unterstützung und Mitarbeit bei der Planung,
Organisation und Durchführung von Seminaren, Recherche zu
verschiedenen europäischen Themen und allgemeine Bürotätigkeiten.
Da wir ein gemeinnütziger Verein sind, können wir leider keine Vergütung
anbieten.
.
Bewerbungen dafür (Lebenslauf und Anschreiben) mit Angabe zum
Zeitraum Ihres gewünschten Praktikums bitte per E-Mail an Ilona Rathert
(ir@eab-berlin.eu) oder Ute Böhr (ub@eab-berlin.eu)
VERANSTALTUNGEN UNSERER PARTNER:
YOUTH
EXCHANGE:Moving
Borders
To connect people,
overcome stereotypes and
change perspectives
Polish Schuman Foundation,
Center for Urban History of East
Central Europe
01.-09. November 2014
Borders in our lives are not only limited to their political and administrative
functions. Ideological, cultural, religious, social or language differences can
create boundaries which emphasise existing divisions and often spoil any
form of dialogue “beyond the borders“. Borders are created by humans,
but can also be overcome by them. Social exclusion through stereotypes,
intellectual and physical disabilieties, discrimination against migrants,
refugees, ethnic or sexual minorities as well as extreme nationalism can
create invisible borders that separate people.
Would you like to question the borders that affect you together with young
people from Germany, Poland and Ukraine? Do you want to reflect on the
meaning of boundaries in society during a train journey between these
three countries? Are you interested in trans-disciplinary and inter-cultural
issues involving Germany, Poland and Ukraine?
Join uns on a train ride from Berlin via Warsaw to Lviv, November 1st-9th,
to connect people beyond bordere, overcome stereotypes and change
perspectives.
5
Mittwochsbrief der Europäischen Akademie Berlin vom 15. Oktober 2014
Berlin-Warsaw-Lviv
Programm und Anmeldeformular finden Sie unter: http://www.citizens-ofeurope.eu
Ansprechpartner:
Will Clark
Telefon +49 30 868 701 0922
will.clark@citizens-of-europe.eu
AUFRUF: Wowereit-Appell
zum Monat des
Engagements:
„Anstieg der
Flüchtlingszahlen fordert
Weltoffenheit und Toleranz“
Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, hat vor
dem Hintergrund steigender Zahlen von Flüchtlingen und
Asylsuchenden die Berlinerinnen und Berliner auch weiterhin zu
verstärktem bürgerschaftlichem Engagement aufgefordert.
Ehrenamtliche Arbeit sei unverzichtbar für den Zusammenhalt
unserer Gesellschaft, so der Regierende Bürgermeister: „Aus
diesem Grund rufe ich alle Berlinerinnen und Berliner dazu auf,
sich auch in dieser schwierigen Situation zu engagieren und
Solidarität zu zeigen. Schließen Sie sich einer der vielen Initiativen
an oder organisieren Sie selbst eine Aktion. Jeder und Jede kann
einen Beitrag leisten, dass Berlin eine offene und lebenswerte
Stadt für alle Bewohner und Bewohnerinnen ist und bleibt.“
Zahlreiche große und kleine Initiativen sind in Berlin bereits aktiv.
Sie machen Angebote, die den schwierigen Alltag von Flüchtlingen
und Asylsuchenden und besonders der Kinder erleichtern und
ihnen den Weg in unsere Gesellschaft öffnen. Sie bieten jedem
Berliner und jeder Berlinerin Möglichkeiten, ganz direkt und
unkompliziert die Menschen im eigenen Stadtteil zu unterstützen
und schaffen auf diesem Wege Chancen zur Begegnung.
Wowereit: „Ich bedanke mich bei allen Berlinerinnen und Berlinern,
die sich gerade im September, dem Monat des Engagements, so
tatkräftig für unsere Stadt engagiert haben und jeden Tag weiter
engagieren.“
Mit dem Ansteigen der Flüchtlingszahlen und insbesondere im
Hinblick auf die bevorstehende dunkle Jahreszeit, so der
Regierende Bürgermeister, trete eine Situation ein, „in der die
Stadt ihre Weltoffenheit und Toleranz, aber auch ihre Solidarität in
schwierigen Situationen unter Beweis stellen kann und muss.“
Meist seien es dabei vor allem auch die kleinen Dinge, die den
Flüchtlingen sehr viel bedeuten: ein Wort, ein offenes Ohr, eine
freundliche Begegnung und der Austausch mit Menschen aus der
Stadt, in der wir gemeinsam leben.
Auf http://www.berlin.de/buergeraktiv, dem Engagement-Portal der
Senatskanzlei, finden Sie eine Übersicht verschiedener Initiativen
und Aktionen in Ihrer Nähe.
SEMINAR:
The Bogdan Osadczuk's
German-Polish-Ukrainian
School
18 - 25 November 2014
The Bogdan Osadczuk's German-Polish-Ukrainian School consists of a
series of lectures, seminars, tutorials and workshops in the form of the 7day School, where English is the language of instruction. We dedicate the
School to students from Germany, Ukraine and Poland, for they are soon
to shape the future of not only their respective countries but also Europe
as a whole.
The School’s main priority is to enhance Polish-German reconciliation and
6
Mittwochsbrief der Europäischen Akademie Berlin vom 15. Oktober 2014
Kolegium Europy Wschodniej
In Wrocław (Poland)
Contact Person:
Maciej Makulski
mobile: +48 501 514 984
e-mail: maciej.makulski@rodmwroclaw.pl
apply its mechanism into Polish-Ukrainian reconcilement process. We
consider knowledge essential for restoration, maintenance and
development of friendly and constructive inter-human relations. Hence, the
School’s program will emphasise bilateral relations between the three
countries concerned, especially their common history, ethnic divisions and
current socio-politico-cultural cleavages. Moreover, we regard practical
skills as indispensable to render knowledge applicable to everyday life.
This is why the second part of the School will focus on communication and
negotiation workshops. We believe, that such a combination of knowledge
and practical skills should be a mainstay and starting point for young
Germans, Ukrainians and Poles to build their common relationships.
The candidates are required to read the terms of participation and to fill in
the questionnaire avaiable under http://www.kew.org.pl
We have the pleasure to invite students from Germany, Poland and
Ukraine to apply on-line. The enrolment ends on 13th November 2014.
English is the School’s language of instruction.
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Themenwünsche? Mailen Sie uns!
Wir freuen uns über Ihre Anregungen!
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie unsere Arbeit auch weiterhin mit Interesse begleiten würden, und vielleicht
Gelegenheit finden, an der einen oder anderen unserer Veranstaltungen teilzunehmen.
Mit freundlichem Gruß
Prof. Dr. Eckart D. Stratenschulte
Akademieleiter
Besuchen Sie uns auf Facebook!
Die Europäische Akademie Berlin ist nun moderner, digitaler und auf FACEBOOK! Von jetzt an können Sie uns auch auf
der digitalen Plattform besuchen und Neuigkeiten einfach und schnell verfolgen.
Das EurActiv-Netzwerk
gehört zu den europäischen Marktführern in diesem Bereich und arbeitet mit Denkfabriken, Verbänden, Unternehmen und
NGOs zusammen. Durch die Interaktion mit EU-Akteuren erreicht EurActiv mit Portal, Newsletter, RSS-Feed und
Stakeholder-Seminaren Top-Entscheider und Entscheidungsvorbereiter in Wirtschaft, Politik und Verwaltung, aber auch in
NGOs.
7
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
9
Dateigröße
291 KB
Tags
1/--Seiten
melden