close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Devisenkursblatt

EinbettenHerunterladen
Traunsteiner - GROßVIEHMÄRKTE (Ø Preise netto)
Marktbericht siehe unten
Marktdatum
Stiere
Jungkühe
Ø-PM
Stck.
€
Stck.
€
kg
14.03.2013
11
2598
60
1762
27,6
11.04.2013
14
3076
41
1905
29,0
23.05.2013
16
2711
58
1998
28,4
27.06.2013
7
2421
70
1923
28,0
25.07.2013
14
2826
55
1758
27,6
12.09.2013
6
2042
91
1762
27,8
17.10.2013
8
4144
86
1553
27,7
21.11.2013
14
3507
105
1837
27,0
19.12.2013
8
2165
70
1561
27,0
23.01.2014
9
2050
91
1810
27,3
27.02.2014
28
4143
81
1768
28,3
20.03.2014
11
10100
46
1722
28,0
24.04.2014
12
5771
70
1654
28,6
22.05.2014
9
8397
52
1748
28,2
26.06.2014
10
2209
55
1715
27,3
31.07..2014
15
2558
70
1573
26,9
28.08.2014
16
2606
47
1639
27,2
25.09.2014
19
3168
68
1545
27,8
16.10.2014
8
3359
45
1576
26,9
13.11.2014
9
3278
81
1596
27,5
-
11.12.2014
08.01.2015
Durchschnittspreise (netto) der Jungkühe vom ZVM am
WKL
Stück
Ø-Preis €
Ø-PM
Ø-Gewicht
kg
1
4
2138
31,6
657
2a
63
1634
27,9
639
2
14
1271
24,6
623
3
13.11.2014
Für den Prüfeinsatz wurden folgende Bullen angekauft:
Kat.Nr.
Vater
MuttersVater
2
Vlado
Rumgo
3
Hutera
Mandl
Kat.Nr.
Vater
MuttersVater
Marktbericht Zuchtviehmarkt 13.11.2014
Fleckvieh aus Traunstein gefragt!
Eine gute Qualität der Jungkühe und Käufer aus Holland und Südtirol ermöglichen
einen hohen Absatz an Jungkühen. 81 Jungkühe wechselten zu einem mittleren
Versteigerungspreis von 1596 Euro den Besitzer. Die durchschnittliche
Milchleistung der verkauften Jungkühe betrug 27,8 kg. Die sechs angebotenen Kühe
erhielten bei durchschnittlich 1575 Euro den Zuschlag. Die sechs
Natursprungbullen erzielten im Mittel 1825 Euro als Versteigerungspreis. Zwei
verkaufte Stiere an die Besamungsstationen CRV Deutschland und Bayern Genetik
waren klar der Höhepunkt der Versteigerung.
Die erfolgreichen Züchter Hans und Lukas Schederecker mit dem Stier Hannover, der von
der Station CRV Deutschland angekauft wurde.
Den Spitzenstier des Marktes ersteigerte Konrad Bauer von CRV Deutschland in
Wasserburg für einen Versteigerungspreis von 11.500 Euro. Der Hutera- Sohn aus dem
Zuchtbetrieb Johann Schederecker aus Zelln, Gemeinde Schnaitsee stammt aus der
langlebigen Mandl Tochter Heuma. Die Kuh Heuma hat trotz acht Kalbungen ein
überragendes Exterieur. Von ihren Leistungsdaten braucht sie sich nicht verstecken. Eine
durchschnittliche Milchleistung von nahezu 11.000 kg, 4 % Fett und 3,7 % Eiweiß und dies
bei einer Zwischenkalbezeit von 371 Tagen. Nachkommen von ihrem ersten Sohn, dem
Stier Wildwuchs laufen aktuell die ersten Probemelkergebnisse auf. Der zweite Stier in
Besamungseinsatz, der an die Station Bayern Genetik wechselt, war ein Vlado Sohn aus
dem Zuchtbetrieb Rudolf Perreiter aus Schalkham bei Obing. Sehr gute Fundamente bei
dem Stier und dessen Mutter einer Rumgo Tochter, sowie die entsprechenden Zuchtwerte
in der Eutervererbung rechtfertigen diesen Kauf. Nach Gesamtzuchtwert ist er der
zweitbeste Vlado Sohn unter 98 getesteten Söhnen. Nur der knappe Milchwert für
Besamungsstationen von 118 Punkten verhinderte einen deutlich höheren Preis.
Aufzüchter des Stieres war Anton Dauer aus dem Landkreis Pfaffenhofen.
Die besten Jungkühe vom Novembermarkt mit ihren Züchtern beim Fotoshooting. Vo.li.
Hubert Hogger, Solling, Andreas Stangassinger Senior und Junior, Bischofswiesen und
Andreas Kaiser, Höpperding
Etwas verhalten begann die Versteigerung bei den Kühen. Dies war klar, da derzeit das
Milchkontingent in Deutschland deutlich überliefert ist. Durch eine gute Qualität fanden
aber letztlich alle Kühe einen Käufer. Zügig aber auf einem niedrigeren Preisniveau als in
den Vorjahren verlief die Versteigerung der Jungkühe weiter. Dies ist aber naheliegend, da
der Preis für Schlachtkühe ebenfalls niedriger liegt. Käufer sind zwar bereit einige hundert
Euro mehr auszugeben, aber dies hat bei sinkenden Milchpreisen seine Grenzen. Als
Höchstpreis wurde für eine Jungkuh der Wertklasse 1 von Josef Kaiser, Höpperding bei
Traunstein 2350 Euro ausgegeben. Die Domingo Tochter konnte mit einer Milchleistung
von 32,9 kg Milch aufwarten. Zwei weitere Jungkühe der Wertklasse 1 wurden von
Andreas Stanggassinger aus Bischofswiesen für je 2150 Euro versteigert. Beide hatte er
als Kälber zugekauft. Züchter waren Johann Hinterseer aus der Ramsau und Johann
Niedermaier aus Stumpfering, Altenmarkt. Die vierte Jungkuh der Wertklasse 1, gezüchtet
von Heinrich und Elisabeth Hogger aus Solling, Teisendorf, erhielt bei 1900 Euro den
Zuschlag.
Die 63 Jungkühe der Wertklasse 2a kosteten durchschnittlich 1634 Euro. Die 14 Jungkühe
der Wertklasse 2 wurden für 1271 Euro verkauft. Im Zuchtgebiet verblieben 3 Zuchtstiere,
zwei Kühe und 16 Jungkühe. Innerhalb Bayern konnten 49 Zuchttiere abgesetzt werden. 1
Stier geht nach Westdeutschland. Exportiert wurden 1 Stier und 16 Jungkühe über den
Viehhandel Kühnen in die Niederlande. Weitere 9 Jungkühe werden in Zukunft in Südtirol
gemolken. Die nächsten Markttermine sind der 26. November für Kälber, sowie der 11.
Dezember für Großvieh.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
3
Dateigröße
506 KB
Tags
1/--Seiten
melden