close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Albert Leuprecht

EinbettenHerunterladen
Newsletter 05/2014
Liebe Leserinnen und Leser!
Die 5. Ausgabe unseres Newsletters liegt vor Ihnen. Wir freuen uns, Ihnen
Informationen zu einigen aktuellen Themen zukommen lassen zu dürfen:
Neues Alten- und Pflegeheim Bad Schallerbach:
Die Fertigstellung schreitet zügig voran, nach der Gleichenfeier im Frühjahr wird
jetzt bereits am Innenausbau gearbeitet. Gemeinsam mit dem Träger
(Kongregation der Kreuzschwestern) freuen wir uns, dieses neue Haus
voraussichtlich zur Jahresmitte 2015 eröffnen zu können. Die Anträge zur
Aufnahme
können
ab
Frühjahr
in
den
Sozialberatungsstellen
des
Sozialhilfeverbandes Grieskirchen gestellt werden, denn der Sozialhilfeverband
koordiniert die Heimaufnahmen im gesamten Bezirk. Eine Heimleiterin ist mit
Frau Mag(FH) Harringer-Michlmayr Marlene, MBA, bereits bestellt worden, wir
freuen uns auf eine intensive und gute Zusammenarbeit und wünschen ihr viel
Freude und Erfolg bei der neuen verantwortungsvollen Aufgabe.
Sozialzentrum Kallham:
Zusammen mit der Gemeinde Kallham arbeitet der Sozialhilfeverband
Grieskirchen
mit
dem
Generalübernehmer
Real-Treuhand
und
dem
Architektenteam Gärnter+Neururer ZT GmbH an der Einreichplanung für dieses
neue gemeinsame Zentrum, das einen Demenzschwerpunkt haben wird. Die
Einreichung soll noch im heurigen Jahr erfolgen, der Baubeginn im Frühjahr
2015.
Bezirksalten- und Pflegeheim Peuerbach:
Unser ältestes Haus ist dringend sanierungsbedürftig und es laufen derzeit
Überlegungen an mehreren Standorten in der Stadt Peuerbach betreffend einen
Neubau. Auch dazu soll es in absehbarere Zeit zusammen mit der Stadtgemeinde
eine Entscheidung über den Standort und dann einen Zeitplan für einen Neuoder Umbau geben.
Der Sozialhilfeverband Grieskirchen ist bemüht, sein Angebot im stationären Bereich
stetig auszubauen und zu verbessern, laut Bedarfsentwicklungsplan des Landes, der
überarbeitet werden musste, weil die aktuellen Zahlen der 24-Stunden Pflege zu
berücksichtigen sind (dzt. 146 Stellen).
Mit besten Grüßen
Ihr
Mag. Christoph Schweitzer, MBA
Obmann des Sozialhilfeverbandes Grieskirchen
Einführung neuer MitarbeiterInnen; Modul 1 am 2. Juni 2014
Der Sozialhilfeverband Grieskirchen heißt seine neuen MitarbeiterInnen
herzlich
willkommen.
Das
gesetzlich
vorgeschriebene
Modul
1
(Einführungsveranstaltung)
wurde
durch
die
Mitarbeiter
der
Sozialhilfeverbandsgeschäftsstelle
"umgekrempelt"
und
zu
einem
Willkommensfrühstück für neue MitarbeiterInnen umfunktioniert - verpackt
mit allgemeinen Grundinformationen über den Dienstgeber und einer
Aufklärung über die Dienstnehmer-Rechte und Pflichten.
Ein herzliches Dankeschön an die Heim- und Pflegedienstleitung des
Bezirksalten- und Pflegeheimes
Gaspoltshofen, die neben der
Bereitstellung des Raumes auch noch dafür sorgten, dass die neuen
MitarbeiterInnen in einem liebevoll vorbereiteten Ambiente mit einem
köstlichen Frühstück begrüßt werden konnten.
Ein weiterer Dank gilt den Vortragenden, Gabriele Kerschhuber, MBA und
insbesondere
dem
Personalreferenten
Roland
Pöcherstorfer,
als
Verantwortlichen der Veranstaltung (beide rechts am Bild).
Demenz – Unterstützung vor Ort
Bei Fragen zum Thema Demenz, Umgang mit Betroffenen und
Fördermöglichkeiten, ist die Demenzservicestelle Ried/Innkreis der MASAlzheimerhilfe ab September 2014 in Grieskirchen für Betroffene und
deren Angehörige vor Ort. Um regional einfacher erreichbar zu sein und ein
Angebot in der Nähe bieten zu können, werden die Mitarbeiterinnen der
Demenzservicestelle in den Räumlichkeiten der Sozialberatungsstelle
Grieskirchen für Personen mit demenziellen Erkrankungen und deren
Angehörige
die
Möglichkeit
zur
Abklärung/Feststellung
der
Demenzerkrankung und Hilfe in fordernden Lebenslagen bieten.
Neben
Beratungsangeboten
für
Angehörige
organisiert
die
Demenzservicestelle Trainings für Demenzbetroffene, damit vorhandene
Ressourcen und Fähigkeiten so lange als möglich gefördert werden,
wodurch die Selbständigkeit der Betroffenen länger erhalten bleiben kann.
Bei Interesse erfolgt die Kontaktaufnahme mit der Demenzservicestelle
Ried
im
Innkreis
oder
mit
den
Sozialberatungsstellen
des
Sozialhilfeverbandes Grieskirchen. Zur besseren Koordination ist eine
Terminvereinbarung erforderlich.
Kontakt: Mag. (FH) Nicole Moser
Demenzservicestelle Ried im Innkreis
Bahnhofstr. 38, A-4910 Ried i. I.
Tel.: 0664/8546692
und in den Sozialberatungsstellen im Bezirksalten- und Pflegeheim
4710 Grieskirchen, Wagnleithnerstr. 36, 07248/61744
4673 Gaspoltshofen, Bahnhofweg 2, 07735/8018
4722 Peuerbach, Georg v. Peuerbachstr. 21, 07276/4236
Tag der Altenarbeit
Das Sozialressort des Landes OÖ und die ARGE Alten- und Pflegeheime OÖ
organisieren am Freitag, den 3. Oktober 2014 wieder einen „Tag der
Altenarbeit“.
Dabei werden in allen Alten- und Pflegeheimen, Ausbildungsstätten bzw.
Einrichtungen der Altenarbeit Oberösterreichs die Pforten für Interessierte
geöffnet, um die vielfältigen Aktivitäten und innovativen Projekte, die
verschiedenen Berufe und das tägliche Engagement der Mitarbeiter/innen
und Auszubildenden zu präsentieren.
Bitte beachten Sie das Werbeplakat, welches weiterverteilt oder
ausgehängt werden soll.
Besuchen Sie uns bei der Berufsinformationsmesse
in Wels vom 8. bis 11. Oktober 2014 (Eintritt frei) am
Stand der Sinnstifter in Halle 8.
Impressum:
Medieninhaber und Herausgeber:
Sozialhilfeverband Grieskirchen
Manglburg 14, 4710 Grieskirchen
www.shvgr.at
Bezirksalten- und Pflegeheim
Grieskirchen
Erlebnisnachmittage
Die Maturaprojektgruppe der 4. Klasse Handelsakademie1 Wels veranstaltete am 10.
und 16. Juni 2014 unter dem Motto „Grieskirchner Landltage“ für die Bewohnerinnen und
Bewohner des Bezirksalten- und Pflegeheimes Grieskirchen Erlebnisnachmittage.
Mit den Schuhplattlern „Natternbacher Wadlbeißer“ und musikalischer Unterstützung, mit
Kaffeejause sowie einer Lesung im traditionellem Stil und heimischer Schmankerljause,
entstanden abwechslungsreiche Nachmittage für unsere BewohnerInnen.
Grieskirchner
Landltage
Drei Schülerinnen und ein Schüler der HAK1 Wels gestalteten mit viel
Einfühlungsvermögen, Mut zur Tradition und Gewissenhaftigkeit zwei wunderschöne
Nachmittage. Bemerkenswert ist, dass sich diese jungen Menschen im Vorfeld viele
Gedanken gemacht haben, wie sie unseren HeimbewohnerInnen eine Freude machen
können. Nicht das imposante Event stand im Vordergrund, sondern der Mensch und
seine Bedürfnisse im Alter. Dies war die Basis für gemütliche Nachmittage mit viel
Lachen, Gemütlichkeit und Abwechslung.
Schülerinnen der HAK1 u. FSB. Chr. Rathmayr (Mitte)
Vorne: Frau Anna Wagner, Frau Margarita Berghammer
Tanz mit den „Natternbacher Wadlbeißern“
Die SchülerInnen der der HAK1 Wels: v.l.n.r.: Max Freimüller,
Sandra Achleitner, Johanna Sittenthaler, Theresa Auer
Tag der Altenarbeit
Vorschau
Oberösterreichweit findet heuer zum zweiten Mal der „Tag der Altenarbeit“ statt. Zu
diesem Aktionstag am Freitag, 03. Oktober 2014, sind alle an der Altenarbeit
Interessierten ganz herzlich in unser Haus eingeladen.
Umrahmt wird dieser Tag mit unserem alljährlichen Erntedankfest. Dieses findet am
nachmittag ab 14:00 Uhr im Veranstaltungssaal des Bezirksalten- und Pflegeheimes
Grieskirchen statt. Die Volkstanzgruppe Grieskirchen wird unser Fest mitgestalten.
BAPH Gaspoltshofen
Aus- Fort- und
Weiterbildung
Wir stellen uns
den
Herausforderungen
der Zukunft
Palliativ
Care
Pflegemanagement für
Wohngruppenleiterinnen
DGKS Kathrin Wiesinger
absolvierte im Mai 2014 die
280-stündige Ausbildung zur
Wohngruppenleiterin.
Behandlung, Pflege und Begleitung schwerkranker und sterbender
Menschen
DGKS Cornelia Kunesch,
DGKS Kathrin Wiesinger und
DGKS Martina Salfinger (PDL)
haben im Rahmen des InterregProjektes „Pflege: Ein
Arbeitsmarkt der Zukunft“ die
285-stündige Weiterbildung
Palliativpflege erfolgreich
abgeschossen.
Pflegeminusschmerz
DGKS Maria Probst (WBL) hat die Weiterbildung „Schmerzmanagement“ im
Ausmaß von 1.080 Stunden absolviert und damit folgende
Handlungskompetenzen im interdisziplinären Schmerzmanagement gestärkt und
vertieft: komplexe Pflegesituationen im Schmerzmanagement gestalten und den
Pflegealltag kritisch reflektieren, für die Sicherheit der BewohnerInnen sorgen,
Beraten und Begleiten,...
Es ist nicht genug zu wissen,
man muss es auch anwenden,
es ist nicht genug zu wollen,
man muss es auch tun.
Wir gratulieren unseren tollen Mitarbeiterinnen sehr herzlich.
Fot
oausst
el
l
ung
“
Di
eFül
l
edesLebens”
Mi
tdem Er
nt
edankf
esti
m Al
t
en-undPf
l
egehei
m Gaspol
t
shof
engest
al
t
etderFot
okl
ub
ei
neFot
oausst
el
l
ung.DerAnl
assi
stei
n
Dankeanunser
eäl
t
er
enGemei
ndebewohner
,
di
evi
elWi
ssenundEr
f
ahr
ungandi
enächst
e
Gener
at
i
onwei
t
er
gaben.
I
n130Bi
l
der
n,
wel
chei
ndenl
et
z
t
enMonat
en
vonKl
ubmi
t
gl
i
eder
nauf
genommenwur
den,
z
ei
genwi
rAuf
nahmenvonBewohner
ndes
Al
t
enhei
mesal
sauchvonPer
soneni
n
pr
i
vat
erUmgebung.Jedesdi
eserBi
l
derwi
r
d
ei
neGeschi
cht
eer
z
ähl
en.Si
esehenanden
Ausst
el
l
ungswändenei
n“
l
ebendi
gesSt
ück
vonGaspol
t
shof
en”
.
Wi
rhof
f
enaufvi
el
eI
nt
er
essi
er
t
eanunser
er
di
esj
ähr
i
genFot
oausst
el
l
ung.Mi
tI
hr
em
Besuchset
z
enSi
eauchei
nZei
chender
Wer
t
schät
z
ungf
ürunserPr
oj
ekt
.
Fot
okl
ubGaspol
t
shof
en
Wann:
Sa.20.Sept
ember2014
10:
00UhrEr
nt
edankf
est
11:
00UhrEr
öf
f
nungderAusst
el
l
ung
-Her
rBür
ger
mei
st
erKl
i
nger
Hei
ml
ei
t
erHer
rDopl
baur
Ausst
el
l
ungsdauer
:
-So.05.Okt
ober2014
Wo:
Al
t
enhei
m Gaspol
t
shof
en
Ter
mi
nei
m Al
t
enhei
m
Fr
ei
t
ag,3.Okt
.2014-TagderAl
t
enar
bei
t
Begi
nn10:
00Uhr
,Ei
ngangshal
l
eAl
t
enhei
m
-Ber
uf
sbi
l
derkennenl
er
nen
(
anschl
i
eßendHausf
ühr
ung)
-Fot
oausst
el
l
ung"
Di
eFül
l
edesLebens"
(
Fot
okl
ubGaspol
t
shof
en)
Sonnt
ag,2.Nov.2014-Al
l
er
seel
en
Begi
nn10:
00Uhri
nderKapel
l
e
-Got
t
esdi
enstmi
tTot
engedenken
andi
ever
st
or
benenBewohner
/i
nnen
Samst
ag,29.Nov.2014
Begi
nn10:
00Uhri
nderKapel
l
e
-Advent
kr
anz
wei
hemi
tHei
l
i
gerMesse
Nationales Qualitätszertifikat
Mit dem Zertifikat werden Häuser ausgezeichnet, die
sich – über die Erfüllung der gesetzlichen
Voraussetzungen hinaus – im Interesse einer
größtmöglichen individuellen Lebensqualität ihrer
Bewohnerinnen und Bewohner systematisch um die
Weiterentwicklung ihrer Qualität bemühen.
Alten- und Pflegeheime, die das Qualitätszertifikat
tragen wollen, müssen sich einem umfassenden
Zertifizierungsverfahren stellen.
Nach der Selbstbewertung über das E-Qalin wurden im
Jahr 2013 die Einreichunterlagen in digitaler Form an
das Bundesministerium übermittelt. Die Überprüfung
durch zwei externe Zertifizierer fand im Dezember 2013
statt. Im Rahmen des heurigen Pflegekongresses für
Führungskräfte aus der Altenarbeit in Eisenstadt
wurden insgesamt acht Heime aus Österreich mit dem
Nationalen Qualitätszertifikat ausgezeichnet. Am
14. Juni 2014 konnten sich die Mitarbeiterinnen des
Heimes über die feierliche Verleihung freuen. Das Team
wurde begleitet von Bezirkshauptmann Mag. Christoph
Schweitzer, MBA, und Lukas Wenzl seitens der
Sozialabteilung des Landes Oberösterreich.
Sommerfest und
Feier zum 30-jährigen Bestehen des Alten- und
Pflegeheimes Peuerbach
Am 4. Juli 2014 fand bei schönstem Wetter das
diesjährige
Sommerfest
statt.
Zahlreiche
Bewohner/innen und Angehörige nahmen am
herrlichen Ambiente des Altenheimes teil.
Heimleiterin Brigitte Wiesinger, MSc, gab aus Anlass
des 30-jährigen Bestehens des Heimes einen kurzen
Rückblick
über
die
letzten
30
Jahre,
Bezirkshauptmann Mag. Christoph Schweitzer, MBA,
nützte die Gelegenheit allen Mitarbeiter/innen zu
danken
und
einen
Ausblick
über
die
Weiterentwicklung des Heimes seitens des
Sozialhilfeverbandes Grieskirchen zu geben.
Zahlreiche Besucher, Nachbarn, Vertreter aus Politik
und Wirtschaft freuten sich über die schöne
musikalische Unterhaltung und die gute Bewirtung
seitens
der
Mitarbeiterinnen
und
vieler
ehrenamtlicher Helfer/innen.
Am Abend wurde im Festzelt unter Engagement des
Betriebsrates eine Jubiläumsfeier für das Personal
abgehalten.
Ein herzliches Dankschön an alle Beteiligten!
Kräuterbüschelbinden und Kräuterweihe
Unter
fleißiger
Mithilfe
durch
unsere
Mitarbeiterinnen und vieler Ehrenamtlicher wurden
von unseren Bewohner/innen Kräuterbüscherl für
die Kräuterweihe, die am 14. August 2014 in
unserer
Kapelle
durch
Pfarrer
Padinger
vorgenommen wurde, hergestellt.
Betriebliche Gesundheitsförderung
Am 26. August 2014 wurden im Rahmen der
Betriebsversammlung die Ergebnisse der Befragung
zur
betrieblichen
Gesundheit
und
über
durchgeführte Maßnahmen im Rahmen dieses
Projektes präsentiert. Die Ergebnisse sind
erfreulich, besonders hervorzuheben sind die gute
Zusammenarbeit und das Betriebsklima. Ab Herbst
wird durch die Einführung einer Gesundheitsbeauftragten und Gesundheitsmentorinnen aus dem
Bereich der Mitarbeiter/innen die Betriebliche
Gesundheitsförderung nachhaltig in das System
eingeführt.
Bezirksalten- und Pflegeheim Pram
"Stefaneum"
Ausflug Wels
Ein ganz besonders schöner Tag im „Stefaneum“ war
der 25. Juni. An diesem sonnigen Tag unternahmen
unsere Bewohner einen Ausflug in den Tierpark
Wels. Ein spezieller Bus mit integrierter Hebebühne
zum „leichteren“ Ein- und Aussteigen für unsere
Rollstuhlfahrer fuhr die schon sehr aufgeregte
Gruppe samt Begleitpersonen nach Wels, wo
anschließend alle gemeinsam eine Runde im Park
drehten.
Für viele unserer Bewohner war es schon eine
Ewigkeit her, dass sie an einem Ausflug teilnahmen,
und einen Tierpark hatten einige noch gar nie
gesehen.
Kein Wunder, dass manche Bewohner in Anbetracht der vielen Tierarten aus
dem Staunen gar nicht mehr herauskamen.
Streichelzoo
Weil schon letztes Jahr der „Streichelzoo“ bei unseren Bewohnern sehr gut
ankam, wurde auch heuer wieder ein solcher Nachmittag von unseren
Mitarbeitern organisiert. Für unsere Bewohner war es eine Freude, den
vielen Haustieren beim Herumlaufen zuzusehen oder sie gar zu streicheln
und in die Arme zu schließen. Zum Bestaunen gab es Hasen, Vögel,
Katzen, eine Schildkröte, einen Hund und viele andere Tiere.
Ein großer Dank gilt daher unseren engagierten Mitarbeitern, die ihre
Haustiere für einen Nachmittag unseren Bewohnern zum Fühlen, Hören
und Kuscheln zur Verfügung stellten.
Bezirksalten- und Pflegeheim Pram
"Stefaneum"
100. Geburtstag
Ein ganzes Jahrhundert ist Frau Josefa Murauer
bereits auf der Welt. Damit ist sie die älteste
Bewohnerin im Stefaneum. Sie feierte ihren
Geburtstag am 17. August 2014 im Kreise ihrer
Angehörigen, Verwandten und Bekannten.
Trotz ihres hohen Alters ist die charmante Dame
stets für ein Späßchen zu haben. Den vielen
Glückwünschen und Gratulanten haben sich auch
der Bürgermeister der Marktgemeinde Pram und die betreuenden Personen
vom Stefaneum angeschlossen.
Es war ein wunderschöner Nachmittag und ein Erlebnis, mit einer so rüstigen
Jubilarin 100 Jahre Zeitgeschichte zu erleben.
Oktoberfest
im
Stefaneum
„A spitzn Wetter, fröhliche Leit, tolle Musiker, a knackige Weißwurst mit
knuspriger Brezn und dazu a kühles Bier
vom Fass“, das sind die Zutaten zu einem
gelungenen Oktoberfest.
Vielen Dank an die jungen Musiker vom
„s Hüzane Blech“, die unser Fest mit
bekannten Musikstücken umrahmt haben.
Eine Hauptattraktion war wieder die
Kutschenfahrt, die von Theresia und Hannes
Häupl sowie vom Ehepaar Göbhart
durchgeführt wurden. Die Bewohner und
Besucher konnten einen kleinen Ausflug in und
um Pram genießen. Ein herzliches Dankeschön
an unsere Kutschenfahrer und Fahrerinnen.
Und ebenso Danke an die vielen engagierten MitarbeiterInnen, die gerne
Organisation, Dekoration und Bewirtung übernommen haben.
Fürs Leben lernen – Aus- und Weiterbildungen mit Zukunft!
Veranstaltungen aus dem aktuellen ABS-Weiterbildungsprogramm, Veranstaltungsort Gaspoltshofen:
(Das gesamte ABS-Weiterbildungsprogramm finden Sie auf unserer Homepage www.altenbetreuungsschule.at)
16.10.2014 - (41/14) Verhaltensweisen von Menschen mit demenziellen und psychischen Erkrankungen verstehen
12.+13.11.2014 – (44/14) Alegria – Freude im Beruf erleben
18.11.2014 – (45/14) Das (Un)begreifbare der menschlichen „End“lichkeit
Ausbildung Fach-Sozialbetreuung Altenarbeit:
01.12.2014
Beginn FSBA GA 7 (2-jährig) in Gaspoltshofen,
Anmeldungen werden noch bis Anfang November entgegengenommen
Weiterbildung Praxisanleiter:
21.09.2015
Beginn Weiterbildung Praxisanleiter AN/GA 2 in Ried, Anmeldung jederzeit möglich
Alle Infos und Formulare gibts auf unserer Homepage
www.altenbetreuungsschule.at
Für Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!
Wir freuen uns auf Sie!
Dir. Gabriele Wieser, M.Sc.: 0732 7720 59142 oder 0664 60072 59142
Alexandra Duftschmid: 0732 7720 59140 oder 0664 73884175
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
2 953 KB
Tags
1/--Seiten
melden