close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Menü-Plan, PDF - Metzgerei Lehmann

EinbettenHerunterladen
FACHTAG DER JUGEND- UND DROGENBERATUNG DRESDEN - 28.11.2014
„Der Drogentest im Zwangskontext“
Seit mehreren Jahren nimmt in Beratungsprozessen von Klienten, die im Rahmen eines Zwangskontextes die
Beratungsstelle aufsuchen, die Frage der Drogenanalytik Raum ein. Immer wieder besprechen wir mit den Klienten als auch
mit den verschiedenen Institutionen die Sinnhaftigkeit, die Interpretation und letztendlich die Finanzierung solcher
Testverfahren.
Drogen können sowohl im Urin, Blut, Speichel, Schweiß als auch in Haaren nachgewiesen werden. Das am besten
geeignete Probenmaterial hängt von der Fragestellung und von praktischen Gesichtspunkten ab.
Doch wer entscheidet, welches Probenmaterial wann und mit welchem Hintergrund analysiert werden soll?
Wer ist der Auftraggeber und wer führt den Test unter welchen Bedingungen durch?
Am Ende oder eigentlich am Anfang stellt sich die Frage nach der Finanzierung bzw. Kostenübernahme der Drogenanalyse.
Ist der Auftraggeber auch gleichzeitig der Kostenträger?
Viele Fragen, die sich im Laufe der Zeit ergeben haben und für uns Anlass geworden sind, hierzu einen Fachtag
auszurichten. Dieser soll Anstoß für einen Klärungsprozess werden, der - zeitlich gesehen - überfällig ist.
Zeit:
Freitag, 28.11.2014, 08:30 Uhr - 15:30 Uhr
Ort:
Kulturrathaus , Königstraße 15, 01097 Dresden
Tagesablauf:
08:00 – 08:30 Uhr
Einlass und Stehcafe
08:30 – 09:00 Uhr
Eröffnung Leiterin der Jugend- und Drogenberatungsstelle, Simone Külbel
Grußworte des Sächsischen Staatsministeriums, Dr. Claudia Eberhard
09:00 – 10:30 Uhr
Soziale Effekte und Konsequenzen von Drogentests
Dipl.-Soziologe Simon Egbert, Institut für Public Health u. Pflegeforschung, Human- u.
Gesundheitswissenschaften, Bremen
10.30 – 11:00 Uhr
Pause
11:00 – 12:00 Uhr
Drogenschnelltests in der Praxis der Drogenhilfe
Dipl. Soz. Päd., Suchttherapeut Wolfgang Wetzel, Suchtberatungsstelle Zwickau,
Caritasverband e.V.
12:00 – 13:00 Uhr
Mittagspause
13:00 – 14:00 Uhr
„C“ - eine kritische Bestandsaufnahme der Drogenhilfe in und um Dresden - ein Film von
Marita Kawelke und Sven Lindner, Jugend- und Drogenberatungsstelle
14:00 – 14:45 Uhr
Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests
Dr. rer. nat. Katja Schulz, Rechtsmedizinisches Institut der TU-Dresden
14:45 – 15:30 Uhr
Drogenabhängige im Kreißsaal & Handlungsleitlinien bei Drogenabusus
OÄ Dr. med. Katharina Nitzsche, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und
Dipl.-Soz.päd. Denise Lorenz, Kinderschutzgruppe Universitätsklinikum Dresden
ca. 15:30 Uhr
Ende der Veranstaltung
Bitte melden Sie sich bei Interesse unter Angabe von Name, Vorname, Beruf, Dienststelle unter:
drogenberatung@dresden.de an.
Die Teilnahmegebühr in Höhe von 18 Euro ist am Tag der Veranstaltung in bar zu entrichten und erhalten eine schriftliche
Teilnahmebestätigung.
Gesundheitsamt Dresden
Jugend-und Drogenberatung
Richard-Wagner-Str. 17, 01279 Dresden
Telefon: 0351 488 53 71
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
125 KB
Tags
1/--Seiten
melden