close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

die woche

EinbettenHerunterladen
 1 Recht aktuell 11/14
Kostenlose VEBWK Rechtshotline: 09672-924539
Email: beratung@vebwk.com
Muss ich als Wirt/Hotellier die Künstlersozialabgabe bezahlen?
Eine Gesetzesänderung in 2015 macht dies
wahrscheinlich
1. Was ist die Künstlersozialabgabe?
Die Künstlersozialversicherung (KSV) ist Teil der gesetzlichen Sozialversicherung in Deutschland. Sie
ermöglicht freischaffenden Künstlern und Publizisten Zugang zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und
Rentenversicherung, wobei sie lediglich die Arbeitnehmerbeiträge zahlen.
2. Wer muss die Künstlersozialabgabe zahlen?
Neben klassischen Verwertern wie Presseagenturen, Rundfunk und Fernsehen müssen auch
Unternehmen, die das eigene Unternehmen oder eigene Produkte/Verpackungen etc. bewerben
Künstlersozialabgabe bezahlen.
Eigenwerbung betreibt ein Unternehmen bereits dann, wenn es beispielsweise eine (Imagebroschüre,
Kalender, Prospekte oder einen Internetauftritt gestalten lässt.
Außerdem sind alle Unternehmen abgabepflichtig, die regelmäßig von Künstlern oder Publizisten erbrachte
Werke oder Leistungen für das eigene Unternehmen nutzen, um im Zusammenhang mit dieser Nutzung
(mittelbar oder unmittelbar) Einnahmen zu erzielen. Bei der Durchführung von Veranstaltungen wird eine
Regelmäßigkeit erst dann angenommen, wenn in einem Kalenderjahr mehr als drei solcher
Veranstaltungen durchgeführt werden.
Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur e. V. (VEBWK)
Postanschrift: Unterlaus 22 83620 Feldkirchen-Westerham
Tel. (0180) 58 33 552*
Fax (0180) 58 33 554*
E-Mail: buero@vebwk.com
Internet: www.vebwk.com
*14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz
Max. 42 Cent/Minute aus dem Mobilfunknetz
2 3. Für wen muss die Künstlersozialabgabe bezahlt werden?
Die Künstlersozialabgabe ist für selbständige Künstler und Publizisten zu bezahlen. Der Begriff
künstlerischer und publizistischer Tätigkeit ist dabei weit gefasst. Hierunter fallen beispielsweise
Alleinunterhalter, Discjockeys, Grafik-Designern, Grafiker, Illustratoren, Kabarettisten, Layouter, Musiker
etc.
Für die Beurteilung der Selbständigkeit gelten die allgemeinen Kriterien zur Abgrenzung von
Arbeitnehmern und Selbständigen. Maßgeblich sind ausschließlich die tatsächlichen Verhältnisse, nicht die
vertraglichen Bezeichnungen (z. B. freier Mitarbeiter).
Werden juristische Personen wie z. B. GmbH, AG, Körperschaften oder Anstalten des
öffentlichen Rechts sowie Stiftungen beauftragt, muss keine Künstlersozialabgabe
bezahlt werden, da die einzelnen Künstler oder Publizisten im Verhältnis zum
Verwerter (also Ihnen) keine Selbständigen sind.
4. Ihre Pflichten als Unternehmer
Erstmeldung
Abgabepflichte Unternehmer sind dazu verpflichtet, sich aus eigener Initiative bei der Künstlersozialkasse
(KSK) zu melden. Die Erstmeldung kann zunächst formlos d.h. schriftlich, per Fax, per Email oder
telefonisch erfolgen. Stellt die Künstlersozialkasse eine Abgabepflicht fest, erhalten Sie einen Bescheid und
bekommen eine Abgabennummer.
Jährliche Meldung
Abgabepflichtige Unternehmen müssen der KSK einmal jährlich das abgabenpflichtige Entgelt mitteilen.
Nach Ablauf eines Kalenderjahres müssen sie dazu spätestens bis zum 31. März des Folgejahres die
Summe der sich nach § 25 KSVG ergebenden Beiträge melden. Für die Meldung ist ein Vordruck der
Künstlersozialkasse zu verwenden, der im Internet unter www.kuenstlersozialkasse.de zum Download
bereit steht.
Monatliche Vorauszahlung
Nachdem ein abgabepflichtiges Unternehmen die Künstlersozialabgabe erstmals abgerechnet hat -also
nach Ablauf eines Kalenderjahres- besteht für dieses Unternehmen fortan eine Verpflichtung, monatliche
Vorauszahlungen zu leisten. Die Höhe der monatlichen Vorauszahlung wird dem Unternehmen im
Abgabenbescheid der Künstlersozialkasse mitgeteilt.
Wird gegen diese Vorschriften verstoßen, kann die Künstlersozialkasse eine Schätzung vornehmen und
das Unternehmen zudem mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 € belegen.
Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur e. V. (VEBWK)
Postanschrift: Unterlaus 22 83620 Feldkirchen-Westerham
Tel. (0180) 58 33 552*
Fax (0180) 58 33 554*
E-Mail: buero@vebwk.com
Internet: www.vebwk.com
*14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz
Max. 42 Cent/Minute aus dem Mobilfunknetz
Aufzeichnungspflicht
3 Nach den Bestimmungen des KSVG müssen Aufzeichnungen über die an selbständige Künstler oder
Publizisten gezahlten Entgelte geführt und fünf Jahre lang aufbewahrt werden.
Bei Verstoß gegen die Aufzeichnungspflicht kann das Unternehmen mit einem Bußgeld von bis zu
50.000 € belegt werden.
5. Betriebsprüfung
Unternehmen werden ab 2015 verstärkt kontrolliert, ob sie fällige Beiträge zur Künstlersozialkasse (KSK)
tatsächlich entrichten. Das sieht das „Gesetz zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabesatzes“ vor.
Jedes Unternehmen mit mehr als 19 Beschäftigten soll alle vier Jahre mindestens einmal überprüft werden.
Von den kleineren Unternehmen sollen jedes Jahr mindestens 40 Prozent kontrolliert werden. Damit will
die Bundesregierung Mehreinnahmen für die KSK in Höhe von 32 Millionen Euro erzielen.
Kleine Betriebe sind allerdings von der Beitragspflicht befreit, wenn die Auftragssumme im Kalenderjahr
450 Euro nicht übersteigt. Die bisherige Ausnahmeregelung der nur „gelegentlichen“ Auftragsvergabe
entfällt.
6. Zusammenfassung
Praktisch alle Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie müssen sich darauf einstellen, innerhalb der
nächsten Jahre im Rahmen der Betriebsprüfungen der Deutschen Rentenversicherung auch auf ihre KSKAbgabepflicht geprüft zu werden.
Abgabepflichtig ist nahezu jeder, denn schon Werbung für das eigene Unternehmen oder dessen Produkte
löst die Abgabepflicht aus und der Freibetrag von 450 Euro ist schnell überschritten.
Beiträge müssen nicht nur für klassische Künstler wie z.B. Sänger oder Musiker gezahlt werden. Auch
beispielsweise Werbefotografen, Publizisten oder Graphiker, die Texte oder Bilder für Flyer erstellen, oder
Webdesigner fallen unter den „Künstler“-Begriff der KSK. Auch Discjockeys können unter bestimmten
Voraussetzungen als Künstler gelten, wenn sie nicht nur Musik abspielen, sondern aus verschiedenen
Musikstücken neue eigene Klangbilder und Kompositionen zusammenmischen.
Der Beitragssatz zur KSK liegt für 2014 und 2015 bei 5,2 Prozent.
Keine Abgabepflicht entsteht jedoch, wenn Vertragspartner eine juristische Person, insbesondere eine
GmbH, ist.
7. Informationen
Ausführliche Informationen enthält folgende Infobroschüre der vbw: Bitte auf den Anhang drucken.
Weiterführende Hinweise erhalten Sie auch bei der Künstlersozialkasse direkt:
www.kuenstlersozialkasse.de
Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur e. V. (VEBWK)
Postanschrift: Unterlaus 22 83620 Feldkirchen-Westerham
Tel. (0180) 58 33 552*
Fax (0180) 58 33 554*
E-Mail: buero@vebwk.com
Internet: www.vebwk.com
*14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz
Max. 42 Cent/Minute aus dem Mobilfunknetz
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
2
Dateigröße
299 KB
Tags
1/--Seiten
melden