close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Informationsveranstaltung QUALI-QIBB und Peer - ARQA-VET

EinbettenHerunterladen
Kalkulation in der Industrie
Wie kalkuliert ein Industriebetrieb?
1
Ein Industriebetrieb kauft 10 t eines Rohstoffs zum Listenpreis von insgesamt
10.000,00 EUR. Bei dieser Menge gewährt der Lieferant 5 % Mengenrabatt und bei
Zahlung innerhalb 10 Tagen (ab Rechnungsdatum) 3 % Skonto. Der genannte
Listenpreis versteht sich "ab Werk". Es fallen daher noch 800,00 EUR Bezugskosten
(Fracht und Transportversicherung) an.
Der bezogene Rohstoff wird innerhalb kurzer Zeit im Produktionsprozess verarbeitet
und somit zu "Fertigungsmaterial". Für die mit der Lieferung des Materials
verbundenen Gemeinkosten kalkuliert der Betrieb mit einem Zuschlag von 17 ½ %.
An Fertigungslöhnen fallen 4.250,00 EUR an.
Für die Fertigungsgemeinkosten (Abschreibung auf Maschinen, Hilfslöhne, Energie
usw.) wird mit einem Zuschlag von 186 % auf die Fertigungslöhne gerechnet. Da für
den Auftrag besonderes Werkzeug angefertigt werden musste, sind 520,00 EUR
Sondereinzelkosten der Fertigung zu berücksichtigen. Die anteiligen
Verwaltungsgemeinkosten werden in einem Zuschlag von 32,5 %, die anteiligen
Vertriebsgemeinkosten in einem Zuschlag von 9 % auf die Herstellkosten erfasst.
Zusätzlich entstehen für den Auftrag Sondereinzelkosten des Vertriebs in Höhe von
480,00 EUR. Als Gewinn wird ein Zuschlag von 17 % auf die Selbstkosten kalkuliert.
Den Kunden sollen 2 % Skonto und ab einer bestimmten Menge 6 % Rabatt gewährt
werden.
Berechnen Sie den Bruttoverkaufspreis unter Berücksichtigung des normalen
Mehrwertsteuersatzes.
Zur Berechnung können Sie einen Taschenrechner und/oder das
Tabellenkalkulationsblatt (Arbeitsblatt Industrie) verwenden.

2
Bearbeiten Sie die folgenden Aufgaben der Abschlussprüfung Sommer 2002
(IT-System-Kaufmann/IT-System-Kauffrau)

Bei der internen Nachkalkulation für die Abrechnung der Dienstleistungen
(= Beratung) des Systemhauses "IT-Concept" gegenüber dem Auftraggeber "Cubus
2000" sind verschiedene Kostenarten zu berücksichtigen.
(1) Erläutern Sie, worin sich Einzelkosten und Gemeinkosten unterscheiden.
(2) Nennen Sie jeweils zwei auf die Ausgangssituation bezogene
a. Einzelkostenarten,
b. Gemeinkostenarten.
Bei der Vorkalkulation des Hardware-Verkaufs an die "Cubus 2000" wurde mit
einem Gewinnzuschlag von 10 % gerechnet. Überprüfen Sie als Mitarbeiter des
Systemhauses "IT-Concept" anhand folgender Daten rechnerisch nachvollziehbar, ob
dieser Prozentsatz erreicht wurde.
Die gesamte Hardware wird der "IT-Concept" zum Listenpreis netto von
25.000,00 EUR angeboten; der Lieferer bietet Ihnen außerdem 15 % Rabatt an. Die
Transport- und sonstigen Bezugskosten in Höhe von 175,00 EUR (netto) werden von
Ihrem Systemhaus übernommen. Intern wird mit einem
Handelswarengemeinkostenzuschlag von 25 % gerechnet.
Mit Ihrem Kunden, der "Cubus 2000" haben Sie einen Brutto-Listenverkaufspreis von
37.120,00 EUR sowie 10 % Rabatt vereinbart; in den Zahlungsbedingungen wird dem
Kunden 2 % Skonto eingeräumt; den gleichen Skontosatz erhalten Sie auch von
Ihrem Lieferer. Gehen Sie in Ihrer Berechnung davon aus, dass Skonto immer in
Anspruch genommen wird.
Helmut Preis
Seite 1
3
Bearbeiten Sie die folgenden Aufgaben der Abschlussprüfung Sommer 2002
(IT-System-Kaufmann/IT-System-Kauffrau) Ganzheitliche Aufgabe II
(Kernqualifikationen)

Nach Ausführung des Kundenauftrags zum vereinbarten Preis von 110.000,00 € netto
sollen Sie die Nachkalkulation durchführen.
Vervollständigen Sie in diesem Zusammenhang zunächst den auf den folgenden
Seiten abgebildeten BAB unter Berücksichtigung der folgenden Informationen (Werte
in €) und ermitteln Sie die Gemeinkostenzuschlagssätze (jeweils auf vier Stellen
nach dem Komma runden).


Fertigungsmaterial 2.060.000,00 €
Fertigungslöhne
800.000,00 €
Führen Sie nun unter Verwendung der ermittelten Gemeinkostenzuschlagssätze und
des unten stehenden Tabellenkalkulationsblatts (Arbeitsblatt Industrie) die
Nachkalkulation durch.
Für den Auftrag fielen folgende Einzelkosten an:


Fertigungsmaterial 75.000,00 €
Fertigungslöhne
750,00 €
Falls Sie oben die Gemeinkostenzuschlagssätze nicht ermitteln konnten, rechnen Sie
dann in hilfsweise mit den folgenden Zuschlagssätzen:



Materialgemeinkostensatz:
10,40 %
Fertigungsgemeinkostensatz: 152,40 %
Vertriebsgemeinkostensatz:
22,40 %
Ermitteln Sie den erzielten Gewinnaufschlag


Helmut Preis
in Euro
in Prozent
Seite 2
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
2
Dateigröße
196 KB
Tags
1/--Seiten
melden