close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Infektionsprävention bei alten Menschen in Heimen

EinbettenHerunterladen
Jenseits der Angst
Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen
Aufmerksamkeit - Wissen - Verantwortung
„(Re-)Search and Follow“
M. Mielke, RKI
• Art und Umfang des Problems ?
• Was tut die Bundesregierung ?
• Was kann ich als Patient tun ?
Antibiotika und Resistenz
1928 Penicillin
Interaktion von Eukaryont und Prokaryont
Resistenz = Überlebensvorteil unter
Selektionsdruck
(Mutation,Barrieren,Efflux,Spaltung)
Klonale Verbreitung oder horizontaler
Gentransfer
Problemerreger:
S. aureus/ MRSA
E. coli, Klebsiella spp.; Pseudomonas spp.
Acinetobacter spp. (3/4 MRGN)
Enterokokken/ VRE
C. difficile
Individuelle Dimension
Mensch und Mikrobe (Microbiom)
Antibiotikaresistenz
Globale Dimension
Nordmann P, „Carbapenemases Overview“
First international Symposium on Carbapenemases, 1st of March 2012, Paris
Europäischer Rat, Juni 2009:
Council Recommendation on patient
safety, including the prevention and
control of healthcare associated
infections
The Council acknowledged that patients can expect each EU
health system to secure a systematic approach to ensuring
patient safety.
Infektionspräventions-Konzepte in Europa
• Aufmerksamkeit/ Outcome Analysis and Surveillance Policies
Standardised collection, analysis and feedback of relevant data: rates of
infection, antimicrobial use and antimicrobial resistance
• Wissen/ Evidence based national best practice guidelines
• Outbreak Investigation and Control Strategies:
Epidemiological Competency
• Rapid diagnosis and treatment, Rational use of antibiotics:
antimicrobial stewardship
• Können/Resources: ICP, Isolation rooms
• Compliance: Education and Training, QM, Audits
Verantwortung:
Responsibilities, goals, timelines and evaluation
MRE in der Bevölkerung
• MRSA: ca. 1-3% MRSA+ Patienten bei Aufnahme
(ha > la > ca MRSA; regionale Unterschiede)
• MRSA in Altenheimen: ca.1 – 9 %
• MRSA in der Bevölkerung: ca. 0,5 %
• Cefotaxim-resistente E. coli: ca. 4-8% in allen
Altersstufen
Aufnahme
- Search -
Entlassung
-
Behandlungserfolg ?
Sicherheit ?
(Komplikation/ Infektion ?)
Mensch (Patient)
- Disposition (z.B. Diabetes,
COPD, Immunsuppression)
(Risikofaktoren)
KHs
Lebensumstände
- Exposition
(Risikofaktoren)
AB-Selektionsdruck
Invasive Maßnahmen
Ca. 5000-9000 Euro Mehrkosten
bei MRE-bedingter Isolierung
Erschwerte Behandlung
- Follow -
Nachsorgende
Einrichtungen
-
Praxis
Reha
Heim
MRE im Alltag
Risikopopulationen
Sehr alte
Sehr kranke
Sehr junge
Wirksame Antibiotika sind
für die Medizin essentiell
Risikobereiche
•
•
•
•
•
•
•
•
Intensivstationen
Neonatologie/ ITS
Hämato-Onkologie
Transplantationsmedizin
Gefäß-/Herzchirurgie
Knochenchirurgie
Nephrologie/ Dialyse
(Neurologische Frührehabilitation)
Prävalenzerhebung 2011
(Epid. Bull. 43/2010)
•
•
•
„Die Erhebung würde erheblich erleichtert, wenn für die Erfassung
zentrale Informationen grundsätzlich an exponierter Stelle in den
Patientenakten ("Kurve") vermerkt werden würden, ...“
Diagnosen, Operationen/Eingriffe und Fremdkörper (Katheter, Tubus,
etc.), Angaben zur Antibiotikatherapie, zu mikrobiologischen Befunden,
lokalen Entzündungszeichen, Durchfall/Erbrechen und Fieber.
Dies entspricht auch der in der o. g. Ratsempfehlung 3 geäußerten
Erwartung an die Mitgliedstaaten: "Auf der Ebene der Einrichtungen wird
eine hohe Qualität der Dokumentation von infektionsrelevanten
Daten/mikrobiologischen Befunden angestrebt."
Nationale Punktprävalenzstudie
PPS 2011
• 132 Krhs (Median: 359
Betten)
• 41539 Patienten
• 5,1% NI gesamt
• 3,8% NI aktuell
• 6,1% Uni-Kliniken
• 18,6% Intensiv
• 46 Krhs repräsentativ
(Median: 216 Betten)
• 9626 Patienten
• 5,1 % NI gesamt
• 3,4% NI aktuell
Nationale Punktprävalenzstudie
PPS 2011
•
•
•
•
•
•
18,7% E. coli
13,2% Enterokokken
13,1% S. aureus
8,1% C. difficile
5,7% Pilze
(1236 von 2248 NI mit Erregernachweis)
PPS 2011
Jeder 4. Patient im Krankenhaus bekommt
Antibiotika
• 26,1% AB-Anwendung (24,2% repräsentativ)
• AB-Anwendung ITS: ca. 50%
• 1994: 17,7% AB-Anwendung (Aufenthaltsdauer! 2011: Median
6,6 d; Lebensalter!)
• 48% Indikation bei Einweisung
• 30% Prophylaxe
• 18% Behandlung von NI
• 4% andere Indikationen
• In 28% der Fälle ist die Indikation nicht ausdrücklich
dokumentiert
EU: 2 – 5 Millionen Nosokomiale Infektionen pro Jahr
Deutschland
Eskalation des Antibiotikaeinsatzes
> Bedeutendster Motor der AB-Resistenz sowie der
zunehmenden Bedeutung von VRE und C. difficile
MRSA
3 MRGN E. coli, Klebsiella; 4 MRGN !
Chinolone, 3.Gen. Cephalosporine, Vancomycin, Carbapeneme
Maßnahmen
Handlungsfelder
Infektionsprävention
Bewahrung der Wirksamkeit von
Anti-Infektiva
Innovationen
Aufnahme
- Search -
Mensch (Patient)
- Disposition
- Exposition
- ABS
Lebensumstände
-
Partner/Kinder/Pflege
(Beruflicher) Tierkontakt
Bett und Bad, Wäsche
Küche und Ernährung
(rohe Speisen)
Reisen
Entlassung
Asepsis
Antiseptik
Behandlungserfolg ?
Sicherheit ?
(Komplikation/ Infektion ?)
> QM
KHs
- Follow -
AB-Selektionsdruck
Surveillance, BK-Rate
ABS/ Drug monitoring
Periop. Maßnahmen
Sanierung (MRSA)
Ausbruchmanagement
Auditierung/ Siegel
Nachsorgende
Einrichtungen
Praxis
Reha
Heim
Regionale MRE-Netzwerke
Aufmerksamkeit: Surveillance
Datenquellen: KISS/ NRZ
Jahr
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
Anteil an
der Versorgung
ITS-KISS
OP-KISS
NEO-KISS
MRSA-KISS
CDAD-KISS
HAND-KISS
(Anzahl
(Anzahl
(Anzahl neo(Anzahl
(Anzahl
(Anzahl
IntensivKrankennatologische
KrankenKrankenKrankenstationen)
häuser)
Abteilungen)
häuser)
häuser)
häuser)
16
46
24
85
45
139
79
18
166
104
19
201
124
28
230
137
32
273
160
37
344
194
43
405
225
149
116
192
489
249
175
157
31
541
286
198
197
54
377
599
331
209
235
82
481
666
383
213
302
121
617
754
425
228
357
134
705
847
483
234
403
180
774
940
550
236
411
275
712
Ca. 60 %
Ca. 27% der
Ca. 100 %
Ca. 24 % der
Ca. 16 % der Ca. 42% der
der
Akutkranken- der Level 1Akutkranken- Akutkranken AkutkrankenIntensivhäuser
Zentren
häuser
-häuser
häuser
stationen)
Tabelle 1b: Häufigkeit von multiresistenten Erregern (nach KRINKO-Definition) 2008 -2012
Erreger
Jahr
Häufigkeit 3MRGN
Häufigkeit 4MRGN
Anzahl Isolate
in Prozent
KI 95% *
in Prozent
2008
5,4
5,1 - 5,6
<0.1
24.214
2009
5,9
5,6 - 6,2
<0.1
26.897
KI 95% *
Escherichia coli
2010
6,7
6,4 - 7,0
<0.1
30.423
2011
6,9
6,7 - 7,2
<0.1
31.699
2012
7,1
6,8 - 7,4
<0.1
33.567
Klebsiella pneumoniae
2008
7,7
6,9 - 8,5
0,2
0,1 - 0,4
4.490
2009
9,4
8,6 - 10,2
0,2
0,1 - 0,4
5.260
2010
9,1
8,4 - 9,8
0,4
0,2 - 0,5
6.111
2011
8,8
8,1 - 9,5
0,4
0,2 - 0,5
6.011
2012
9,9
9,2 - 10,6
0,3
0,2 - 0,5
6.547
2008
6,7
6,1 - 7,3
3,1
2,7 - 3,5
5.991
2009
7,6
6,9 - 8,2
4,1
3,6 - 4,6
6.541
2010
7,9
7,2 - 8,5
4,4
4,0 - 4,9
6.845
2011
8,0
7,3 - 8,6
4,6
4,1 - 5,1
6.634
2012
6,5
5,9 - 7,0
3,2
2,8 - 3,6
7.457
2008
29,7
26,4 - 33,0
6,4
4,6 - 8,2
735
2009
16,8
13,8 - 19,8
4,0
2,5 - 5,6
595
2010
16,4
13,4 - 19,3
10,1
7,7 - 12,5
604
2011
17,8
14,3 - 21,3
13,6
10,5 - 16,7
456
2012
11,5
8,0 - 15,1
10,3
6,9 - 13,6
312
Pseudomonas aeruginosa
Acinetobacter baumannii
* 95-Prozent Konfi denzi nterva l l
ARS-Daten
RKI
Antibiotikaeinsatz
Wo stehen wir ?
Quantitativ ? Qualitativ ?
DART, BMBF, DZIF, Leopoldina
Grundlagenforschung
Neue Wirkstoffe und Transfer in die Klinik
Hemmnisanalysen
Nationale Kampagnen
Händehygiene (5.5.)
Antibiotikaresistenztag
Vielen Dank für Ihr Interesse
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
2
Dateigröße
4 047 KB
Tags
1/--Seiten
melden