close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2015-10Dateigröße: 2.6 MB Dateityp: pdf

EinbettenHerunterladen
Jahrgang 30
FREITAG, 06. März 2015
Nummer 10
Bad Marienberger „Willkommenscafé“ startet erfolgreich
Rund 90 Flüchtlinge treffen sich mit ehrenamtlichen Helfern
Im vergangenen Jahr hatte die
Verbandsgemeinde Bad Marienberg im Rahmen des Projekts „Zukunftsinitiative 2030“
Bürgerinnen und Bürger dazu
aufgerufen, sich ehrenamtlich
für Asylbewerber und Flücht-
linge zu engagieren. In Kooperation mit der Katholischen
und Evangelischen Kirchengemeinde Bad Marienberg sowie
dem Ev. Dekanat Bad Marienberg fand sich schnell eine
Gruppe von rund 20 Helfern
Heimat- und
und Bürgerzeitung
Bürgerzeitung der
der Verbandsgemeinde
Verbandsgemeinde
HeimatGroßseifen,
Hahn,
Hardt,
Hof,
Kirburg,
Großseifen, Hahn, Hardt, Hof, Kirburg, Langenbach
Langenbach
Stockhausen-Illfurth, Unnau.
Unnau.
Stockhausen-Illfurth,
zusammen, die sich in der
ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit einbringen wollen. Nun
führte man die Zuwanderer
und die Ehrenamtler erstmals
zu einem „Willkommenscafé“
im
Kath.
Pfarrzentrum Bad Marienberg
zusammen. Rund 90 Menschen
waren der Einladung der Initiative zu einem gemütlichen
Zusammensein gefolgt.
Fortsetzung auf Seite 2
Bad
Bad Marienberg,
Marienberg, Stadt
Stadt Bad
Bad Marienberg,
Marienberg, Bölsberg,
Bölsberg, Dreisbach,
Dreisbach, Fehl-Ritzhausen,
Fehl-Ritzhausen,
b.
Kirburg,
Lautzenbrücken,
Mörlen,
Neunkhausen,
Nisterau,
b. Kirburg, Lautzenbrücken, Mörlen, Neunkhausen, Nisterau, Nistertal,
Nistertal, Norken,
Norken,
Wäller Blättchen
2
Nr. 10/2015
Bad Marienberger „Willkommenscafé“ startet erfolgreich
Rund 90 Flüchtlinge treffen sich mit ehrenamtlichen Helfern
Eva Ehrlich-Lingens (im Vordergrund) betreut als Beigeordnete für die Verbandsgemeinde das Projekt „Willkommenskultur“. Stellvertretend
für die Mitglieder des Koordinierungsausschusses begrüßte sie die zahlreichen Gäste des ersten Willkommenscafés der Flüchtlingshilfe in
der Verbandsgemeinde Bad Marienberg.
Die Gäste nutzten die Gelegenheit, in
gemütlicher Runde untereinander, aber
auch mit den ehrenamtlichen Helfern
ins Gespräch zu kommen. Die Sprachbarriere wurde dank vorhandener EngIm Namen der Verbandsgemeinde Bad lischkenntnisse und mit „Händen und
Marienberg und des Café-Organisati- Füßen“ gut überbrückt.
onsteams hieß die Beigeordnete Eva
Ehrlich-Lingens
die
ausländischen Insbesondere die Kinder fanden sich
Gäste sowie viele Ehrenamtler, aber schnell über die Sprachgrenzen hinweg
auch Vertreter der örtlichen Kommunen zusammen.
wie Bürgermeister Jürgen Schmidt und
Stadtbürgermeisterin Sabine Willwacher So konnte ein erstes oder auch zweites
willkommen. Sie wünschte allen Gästen Kennenlernen der Menschen mit ihren
eine schöne Zeit und gute Gespräche. künftigen „Paten“ in entspanntem RahIhr Dank galt der Verbandsgemeinde men stattfinden.
und den Kooperationspartnern des ProBürgermeister Jürgen Schmidt
jekts „Willkommenskultur“, das auf
dankte den vielen
Anstoß der Verbandsgemeinde Bad
ehrenamtlichen Helfern
Marienberg als Teil der „Zukunftsinitiative 2030“ der VG ins Leben gerufen „Das Projekt „Willkommenskultur“ läuft gut
worden war.
an. Wir sind froh, dass die örtlichen Kirchengemeinden und das Evangelische
Besonders dankte Ehrlich-Lingens dem Dekanat Bad Marienberg nach unserem
Organisationsteam des „Cafés“ für die Aufruf aus 2014 so schnell mit ins Boot
Ausrichtung des Fests. Das Team hatte gekommen sind und wir das Projekt im
die Feier vom Fahrdienst, über die Rahmen unserer „Zukunftsinitiative 2030“
Sammlung von Spenden für Essen und gemeinsam im Interesse der vielen
Getränke bis hin zu Spielgelegenheiten Zuwanderer relativ schnell ans Laufen
für Kinder perfekt vorbereitet. Nachdem bringen konnten“, lobte Bürgermeister Jürdie Begrüßung in englischer und arabi- gen Schmidt die gute Zusammenarbeit
scher Sprache wiederholt worden war, der Kooperationspartner. „Besonders
konnte das Kaffeetrinken beginnen.
überrascht und erfreut hat mich die große
VG-Beigeordnete
Ehrlich-Lingens begrüßte Gäste
aus neun Nationen
Zahl der Helfer, die sich zur Mitarbeit
bereitgefunden haben. Dies zeigt, dass
entgegen des vielzitierten Trends doch
viele Mitbürgerinnen und Mitbürger zum
ehrenamtlichen Engagement bereit sind“,
zollte der Bürgermeister den Helfern hohe
Anerkennung. Zur Bewältigung der großen
Herausforderungen angesichts der hohen
Zuweisungszahlen habe die Verbandsgemeinde ihrerseits bereits eine neue Stelle
geschaffen sowie eine 450 €-Kraft eingestellt. Dadurch sollen die aufgrund der
hohen Zuweisungszahlen derzeit stark
beanspruchten Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung mittelfristig entlastet
werden, sagte der Bürgermeister.
Nach dem Willkommenscafé sollen
möglichst alle Familien und Einzelpersonen einem oder mehreren Paten zugeordnet werden. Darüber hinaus sind die
Einrichtung von Sprachkursen sowie
weitere unterstützende Maßnahmen für
die inzwischen über 90 in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg aufgenommenen Flüchtlinge geplant.
Einig waren sich die Organisatoren darüber, dass das gelungene Treffen der
Auftakt zu regelmäßigen Cafés sein soll.
Verbandsgemeindeverwaltung
Wäller Blättchen
3
Nr. 10/2015
Vorverlegung
Redaktionsschluss
wegen Osterfeiertage
Bitte beachten Sie, dass wegen der anstehenden
Osterfeiertage für die Kalenderwoche 14 und 15
eine Redaktionsschluss-Vorverlegung erfolgen wird.
Notrufe / Bereitschaftsdienste
Überfall - Polizei............................................................................ 110
Notrufnummer der Feuerwehr und Rettungsdienst Notarzt.......... 112
Rettungsdienst - Krankentransport (kein Notruf...................... 19222)
Giftnotzentrale....................................................... Tel.: 06131/19 240
oder............................................................................ 06131/232 466
■■ Ärztlicher Notfalldienst
Bereitschaftsdienstzentrale Hachenburg
Standort: DRK Krankenhaus Hachenburg,
Alte Frankfurter Str. 10, 57627 Hachenburg,
Telefon: 116117 (ohne Vorwahl)
Öffnungszeiten: Montag 19.00 Uhr bis Dienstag 07.00 Uhr
Dienstag 19.00 Uhr bis Mittwoch 07.00 Uhr
Mittwoch 14.00 Uhr bis Donnerstag 07.00 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr bis Freitag 07.00 Uhr
Freitag 16.00 Uhr bis Montag 07.00 Uhr
Feiertag durchgehend geöffnet
Versorgungsgebiet:
Alle Orte unserer Verbandsgemeinde Bad Marienberg.
■■ Einheitliche zahnärztliche Notrufnummer
.................................................................................... 0180/5040308
zu den üblichen Telefontarifen
Ansage des Notfalldienstes zu folgenden Zeiten: Freitag und Mittwoch von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Samstag 8:00 Uhr bis Montag
8:00 Uhr, an Feiertagen von 8:00 Uhr bis zum nachfolgenden Tag
8:00 Uhr und an Feiertagen mit einem Brückentag von Donnerstag
8:00 Uhr bis Samstag 8:00 Uhr Weitere Informationen zum zahnärztlichen Notfalldienst können Sie unter www.bzk-koblenz.de nachlesen.
Eine Inanspruchnahme des zahnärztlichen Notfalldienstes ist wie
bisher nach telefonischer Vereinbarung möglich.
■■ Augenärzte
Der augenärztliche Bereitschaftsdienst ist unter der Rufnummer
0180/5112066 zu erreichen.
■■ Notdienst-Apotheken
Unter den folgenden Rufnummern werden Ihnen drei dienstbereite
Apotheken in der Umgebung Ihres Standortes mit vollständiger
Adresse und Telefonnummer angesagt:
0180-5-258825 - Plz (0,14 €/pro Minute) vom Festnetz.
0180-5-258825 - Plz (max. 0,42 €/Mon.) Mobilfunknetz:
Wählen Sie einfach eine der o.g. Notdienstnummern und anschließend sofort die Postleitzahl des aktuellen Standortes über die Telefontastatur (z.B. für Bad Marienberg 0180-5-258825-56470).
Der aktuelle Notdienstplan ist auch auf der Internetseite
www.lak-rlp.de der Landesapothekerkammer jederzeit abrufbar.
Ein Apothekenotdienst wechselt
jeweils morgens um 8.30 Uhr.
■■ Rettungsdienst/Krankentransport
Deutsches Rotes Kreuz
Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald
Servicenummer aus allen Ortsnetzen...................................... 19222
■■ Bezirksdienst der Polizei
Die Sprechstunde der Bezirksbeamten der Polizeiinspektion
Hachenburg findet donnerstags in der Zeit von 16.00 bis 17.30 Uhr
in der Verbandsgemeindeverwaltung, Kirburger Straße 4, Bad Marienberg, Zimmer Nr. 105, statt.
■■ Tierärzte
Im Notfall ist der zuständige Tierarzt unter der Rufnummer jedes
niedergelassenen Tierarztes zu erfragen.
Entstörungsdienste
■■ Wasser- und Klärwerk
Bei Störungen in der Wasserversorgung oder der Abwasserbeseitigung ist der Bereitschaftsdienst der Verbandsgemeindewerke Tag
und Nacht zu erreichen unter den Rufnummern
für das Wasserwerk..................................................... 0170/1889930
für das Klärwerk.......................................................... 0171/7777972
■■ Energienetze Mittelrhein
Ein Unternehmen der evm-Gruppe
Stromversorgung ......................................................... 0261/2999-54
■■ KEVAG Telekom GmbH
Kabel-TV/Internet..................................................... 0261/20162-222
Wäller Blättchen
4
Nr. 10/2015
Sozial- und Pflegedienste
Selbsthilfegruppen
- Anzeige ■■ Pflegedienst Weingarten
Mittelgasse 1 Rennerod
Häusliche Krankenpflege und Außerklinische Intensivpflege
Ihr 24-h-Pflegetelefon:............................................... 02664-990500
u. 0172-6754285
Gepflegt und betreut zu Hause:
Für die Versorgung in den eigenen vier Wänden stehen Ihnen
unsere Fachkräfte mit einem abgerundeten Versorgungsprogramm
zur Verfügung. Pflege und Betreuung mit einem für Sie individuell
abgestimmten Dienstleistungs-Service ermöglichen ein sicheres u.
betreutes Wohnen zu Hause.
- Kompetente und kostenlose Pflegeberatung vor Ort
- Häusliche Betreuung für demenzerkrankte Menschen
- Abwicklung aller Formalitäten, Kassenkontakte, etc.
- Koordination aller an der Pflege beteiligten Berufsgruppen
- Kranken- und Altenpflege, Essen auf Rädern
Außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung
■■ AIDS-Beratung und anonymer AIDS-Test
Gesundheitsamt Montabaur, Telefon: .......................... 26021124717
Gesundheitsamt Bad Marienberg,....................... Telefon 02661/3017
........................................................................................ 02661/3018
■■ Ambulanter Pflegedienst Klose
Mühlenstraße 18, 56479 Seck
„Der familiäre Pflegedienst im Westerwald“
Rund um die Uhr im Einsatz oder erreichbar:
Telefon: 02664/90294 oder 0171/4172397
- Anzeige -
- Anzeige ■■ DRK-Sozialstation Westerwald
Kompetentes Pflegeangebot aus einer Hand
Häusliche Krankenpflege, HausNotruf,
MenüService, Behinderten-Fahrdienst
Bornwiese 1, 56470 Bad Marienberg......................... 02661/95104-0
Mobiltelefon (24-Std. Rufbereitschaft)......................... 0163/6942701
Behinderten-Fahrdienst......................................... 07000-37 55 8 99
(Bestellungen: Mo.-Do. 7-16 Uhr – Fr. 7-12 Uhr)
- Anzeige ■■ Diakoniestation Hachenburg - Bad Marienberg
Häusl. Krankenpflege, Verhinderungspflege, Pflegenachweise nach
§ 37.3 SGB XI, Pflegeberatung & Kurse, Demenz-/Seniorenbegleitung, Hausnotruf, etc.
Pflegetherapeutin Wunde (ICW) - Wundmanagerin
35 Jahre Erfahrung –
Wir sind da, wenn Sie uns brauchen - Rufen Sie an!
24 Stunden erreichbar unter..................................Tel.: 02662/9588-0
- Anzeige ■■ Häuslicher Pflegedienst Klaus-Günter Balzer
Pflegeversicherung, Grund- und Behandlungspflege,
hauswirtschaftliche Versorgung, Mahlzeitendienst,
kostenlose Pflegeberatung, Pflegenachweis nach § 37,3 SGB
XI, Krankenhausnachsorge, Urlaubs-/Verhinderungspflege,
24-Stunden-Bereitschaft
Erreichbar rund um die Uhr unter Telefon
Telefon: 02661/939677 (Neunkhausen);
02662/942666 (Hachenburg); Mobil: 0171/1712619
- Anzeige ■■ Mobili Pflegeteam Hof
Alltagshilfe und Krankenpflege, 24 Std...................... 02661/9169894
- Anzeige ■■ Ambulantes Pflegeteam Vital GmbH
Pflegeberatungs- und Entlastungszentrum Theis
Gemeinsam sind wir stark! Heike Theis & Team
- ambulante Krankenpflege u. medizinische Versorgung
- ambulante Betreuung nach §45
- hauswirtschaftliche Leistungen
- Vermittlung von Senioren-WG Plätzen
www.pflegeentlastungszentrum.de
Lindenstraße 9, Pottum................................................... 02664/8803
- Anzeige ■■ Solitäre Tagespflegeeinrichtung iDeeCafé
Zur Entlastung pflegender Angehöriger
- Qualifizierte Betreuung und pflegerische Versorgung
- Fahrdienst
Um auch für Ihre Entlastung eine optimale Lösung zu finden,
beraten wir Sie gerne.
Heike Theis & Team
www.tagespflege-ideecafe.de
Lindenstraße 8, Pottum ............................................ 02664 9975997
■■ Alzheimer- und Schlaganfall
Selbsthilfegruppe Oberer Westerwald
Wir treffen uns am 2. Montag im Monat.
Oktober - März.....................................................................15.00 Uhr
April - September................................................................16.00 Uhr
im ALLOHEIM Senioren?Pflegeheim „Anna Margareta“
Weberstraße 6, 56470 Bad Marienberg
■■ Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen
Treffen in Rennerod jeden 1. Montag im Monat.
Telefonische Info.............................. 02664/5177 oder 02663/919427
■■ Blaues Kreuz in Deutschland e.V.
Ortsverein Betzdorf
Begegnungsgruppe Hachenburg
Hilfe für Suchtkranke und / oder deren Angehörige
Treffen jeden Montag 19.30 Uhr, Graf-Heinrich-Str. 10A
Kontaktpersonen:
Christa und Dieter Schünemann......................... Tel. 02662/9428477
■■ Beratungsstelle für Arbeitssuchende
Diese sozialpädagogische Beratungsstelle wird mit Mitteln
der Europäischen Union gefördert.
BASIS - von Wilde GmbH, Ziegeleiweg 3, 57627 Hachenburg
Telefon: 02662-939523, Ansprechpartnerin: Frau Bühne
Termin nach Verein................................................. 08.00 - 17.00 Uhr
■■ Beratungsstelle der Lebenshilfe
für Menschen mit Behinderung
Kreisvereinigung Westerwald e.V.
„Menschen mit Behinderung - behindert‘?“
Telefon....................... 02661/980680 (vormittags) oder 02664/90422
Integrationsfachstelle mit dem Schwerpunkt
Kinder- und Jugendliche
Telefon................................................. 02661/980 oder 02664/90422
Unser Fachdienst Offene Ambulante Hilfen und Fud (Familienunterstützender Dienst) berät und unterstützt Sie in alten Fragen von
Behinderungen.
Pflege und Betreuung zu Hause - kein Problem.
Rufen Sie an, Telefon................................................... 02661/980680
Selbsthilfegruppen
Elterngruppe der Lebenshilfe „Es ist normal, verschieden zu sein“.
Integrative Samstagsbetreuung und Integrative Discofahrten der
Lebenshilfe e.V., Integrative Krabbelgruppe alle 14 Tage im Kindergarten der Lebenshilfe in Höhn
Telefon................................................. 02661/980 oder 02664/90422
■■ Deutscher Psoriasis-Bund e.V.
Kontaktkreis Mündersbach/Westerwald
Manfred Greis................................................................ 002660/8024
Gruppentreffen: jeden 3. Mittwoch eines ungeraden Monats ab
19.00 Uhr Aura-Pension, Haus Hubertus in Mündersbach
■■ Deutsche Rheuma-Liga - öAG Bad Marienberg
bietet Trocken- und Wassergymnastik sowie Nordic-Walking für viele
rheumatische Erkrankungen wie die rheumatoide Arthritis, Arthrosen, Fibromyalgie, Morbus Bechterew, Kollagenosen, Wirbelsäulenund andere Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems in Bad
Marienberg, Hachenburg, Höhn und Langenhahn an.
Auskunft: Karl Heinz Manzei, Birkenweg 3, 56479 Oberroßbach,
Tel.: .................................................. 02667-373, Fax: 02667-969890
E-Mail: ............................................................khmanzei@t-online.de
Diabetes-Selbsthilfegruppe DDB
Treffen jeden 1. Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr in Bad Marienberg, Ort wird rechtzeitig bekannt gegeben. Telefon-Info:
Herr Engel..................................................................... 02661/91213
Frau Dr. Engel.................................................................. 02661/6822
■■ DRK-Sozialstation Bad Marienberg
Ambulantes Hilfe-Zentrum
Häusliche Pflege - Essen auf Rädern - Hausnotruf - Fahrdienste
des Kreisverbandes Westerwald e.V.
Bornwiese 1, 56470 Bad Marienberg.......................... 02661/951040
Mobiltelefon................................................................. 01636/942701
Beratungs- und Koordinierungsstelle...................... 02661/95104?17
für ältere und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige.
Wäller Blättchen
■■ DRK Kinderschutzdienst Westerwald
Fachdienst für Kinder und Jugendliche, die von Misshandlung und/
oder sexualisierter Gewalt betroffen sind, und deren Angehörige.
Steinebacher Str. 11 a, 57627 Hachenburg
Tel.: .......................................................................... 02662/969746-0
Email: ..................................................................... ksd@lv-rlp.drk.de
Erziehungs- und Jugendberatung
in der Familienberatungsstelle, Montabaur
Termine nach Vereinbarung
Anmeldung (auch für die Außenstellen):
Mo. - Fr...................................................................... 9.00 - 12.00 Uhr
Zusätzliche Telefonsprechzeiten:
von 12.00 bis 13.00 Uhr.............................................. 02602/160622
■■ Frauenhaus-Beratungsladen
montags bis freitags
von 9.00 bis 11.00 Uhr.................................................... 02662/5888
für ältere und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige
■■ Freundeskreis Westerwald e.V.
Neue Kontaktdaten und Kontaktpersonen
Montag: Hachenburg Altstadt:
Ev. Gemeindehaus, 19.30 Uhr
Kontaktperson: Ellen Weyer.......................02668/620; 0160/1542340
Ralf Vietze.......................................02602/9493771; 0151/51696374
e-Mail:............................................. fk@freundeskreis-westerwald-de
Diakonie Westerburg: 20.00 Uhr
Kontaktperson: Jürgen Geisen........................................ 02663/7686
Dietmar Krieger .............................................................. 02663/5078
Wilfried Köther ................................................................ 06435/2106
e-Mail: ............................................................... hjgeisen@freenet.de
Dienstag: Bad Marienberg:
Ev. Gemeindehaus, 19.00 Uhr
Kontaktperson: Lothar Benner..................................... 0170/5859743
Achim Schmidt........................................ 02664/9644, 0171/1854115
e-Mail:................................................................. Lbenner59@web.de
Führerscheingruppe: 18.00 Uhr
Diakonie Westerburg..................................................... 02663/94300
Donnerstag: Rennerod:
Ev. Gemeindezentrum, 19.30 Uhr
Kontaktperson: Dietmar Kölbl...................................... 02664/991282
Angelika Kölbl.................................................................. 02664/8242
e-Mail: .......................................................... dietmar.koelbl@gmx.net
■■ Gruppe für suchtmittelauffällige Kraftfahrer
Kontaktperson: Ralf......................................................... 02661/8621
oder........................................................................... 0176/53023163
mittwochs, 19.30 Uhr Kath. Pfarrzentrum Bad Marienberg
Vorbereitungsschulung für MPU und TÜV
■■ Gesundheitsamt des Westerwaldkreises
Montabaur, Peter-Altmeier-Platz 1,
und Bad Marienberg, Triftstraße 1 d
Suchtkrankenhilfe, Hilfe für psychisch kranke Menschen,
Hilfe für behinderte und alte Menschen:
Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 16.30 Uhr, Freitag von 7.30 bis
13.00 Uhr
Telefon......................................................................... 02602/124710
Fax:..........................................................02602/124701 (Montabaur)
Telefon ............................................................................ 02661/3017
Fax: .................................................. 02661/61685 (Bad Marienberg)
HIV/AIDS/sexuell übertragbare Erkrankungen (STD)
- Beratung und Testung (kostenlos und anonym)
Montabaur:
Montag bis Freitag: Termine nach Vereinbarung
Telefon 02602/124718, 02602/124720,
Fax: 02602/124701
Bad Marienberg:
Montag bis Freitag: Termine nach Vereinbarung
Telefon 02661/3017, Fax: 02661/61685
Wir bieten Präventionsveranstaltungen
und Multiplikatorenschulungen an.
■■ Hospizverein Westerwald e.V.
Zuhören - Annehmen - Begleiten
Begleitung von Schwerstkranken und ihren Angehörigen und Freunden - Einzeltrauergespräche - Beratung in Sachen Patientenverfügung nach vorheriger Anmeldung
Dillstr. 12, 56410 Montabaur................................ Tel.: 02602/916 916
Mobil............................................................................ 0171/1260225
www.hospiz-westerwald.de
Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag von 9.30 bis 12.00 Uhr
und 14.00 bis 17.00 Uhr. Ansonsten nach telefonischer Terminvereinbarung unter obiger Telefonnummer!
5
Nr. 10/2015
■■ Jugendamt-Hotline.................................... 02602/124252
Informationen und Beratung:
montags bis donnerstags...................................... 8.30 bis 17.00 Uhr
freitags........................................................................... bis 13.00 Uhr
■■ Kreisgesundheitsamt Bad Marienberg
Gesprächskreis „Westerwälder Gruppe HIV und Aids“
Termine bitte erfragen bei Monika Flick..................... Tel. 02661/3017
■■ Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung
Kreisvereinigung Westerwald e.V.
Unser Angebot:
Integrative Kindertagesstätte
Für Kinder mit und ohne Beeinträchtigung
Zehntgrafstr. 16, 56462 Höhn, Tel.: 02661 / 86 47
E-mail: info@lebenshilfe-ww.de
Familienunterstützender Dienst
Lindenstr. 2, 56459 Pottum, Tel.: 02664 / 99 77 80-0
Email: info@lebenshilfe-ww.de
Beratung und Betreuung u. a. zu den Themen
- Persönliches Budget
- Integrationshilfen an Schulen und Kindergärten
- Betreuungen im häuslichen Umfeld und außer Haus
- Betreuungen bei Gruppenangeboten an einzelnen Tagen
- Betreuungen bei Gruppenangeboten über mehrere Tage
- Integrative Kurse im Bereich Medien und Kochen
- Kostenfreie Beratung und Hilfe bei Anträgen jeglicher Art
- Familienhilfen
Alle Leistungen sind refinanzierbar aus Leistungen der Pflegekassen und / oder den Sozialhilfeträgern. Lassen Sie sich beraten und
aufklären.
Barriere freies Hotel Haus Sonnenhöhe
Unser hauseigenes Barriere freies Hotel bietet Ihnen eine gemütliche Atmosphäre sowie eine hervorragende Küche. Das Hotel bietet
einen direkten Blick auf den Wiesensee. Lassen Sie sich von unserem Team verwöhnen
Tel.: 02664 / 99 77 80-0, Email: info@lebenshilfe-ww.de
Wohnen in modernen Apartments für jedermann
In unserem Haus in Pottum am Wiesensee halten wir neun moderne
und geräumige Apartments als Singlehaushalte vor. Vereinbaren
Sie einen Termin und überzeugen Sie sich selbst von unserem
Wohnkonzept. www.lebenshilfe-ww.de
■■ Morbus Bechterew e.V. Selbsthilfegruppe Bad Marienberg
Die Selbsthilfegruppe Bad Marienberg trifft sich mit therapeutischer
Betreuung jeden Montag um 19.00 Uhr in der Dreifachsporthalle
Bad Marienberg
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Petra Wahler
unter der Rufnummer...................................................... 02661/4589
■■ Multiple-Sklerose-Selbsthilfegruppe
Westerburg/Rennerod „Lichtblick“
Ansprechpersonen: Renate Lauda..................... Tel.: 02661/9823673
Doris Wolf........................................................... Tel.: 02663/9112997
Die Gruppentreffen finden jeden ersten Montag im Monat, 18.30
Uhr in Höhn im Kath. Gemeindezentrum statt.
■■ Notruf „Frauen gegen Gewalt“ e.V.
- Notruf und Beratung für vergewaltigte und misshandelte
Frauen und Mädchen e.V., Neustraße 31, 55457 Westerburg
Sprach- und Beratungszeiten:
Fax: 02663/919241, Telefonnummern: 02663/8678 und 19740
Sprechzeiten: Montag und Mittwoch....................... 09.00 - 12.00 Uhr
Mädchensprechzeiten:
Montag.................................................................... 14.00 - 16.00 Uhr
Der Anrufbeantworter wird am Wochenende abgehört.
■■ Selbsthilfegruppe Hirnaneurysma
Menschen, die an einem Hirnaneurysma (Krankheitsbild: Gefäßaussackung an der Hirnarterie) erkrankt bzw. operiert sind, treffen sich
an jedem dritten Donnerstag eines Monats um 19.00 Uhr im Hotel
Paffhausen, Bahnhofstr. 100, 56422 Wirges.
Betroffene und/oder Angehörige sind herzlich eingeladen.
Nähere Informationen erhalten Sie bei Reinhild Weyrich, Tel.:
02602/60651, e-Mail: Reinhild.Weyrich@t-online.de
oder bei WeKISS Westerburg................................... Tel.: 02663/2540
■■ Selbsthilfegruppe Parkinson Westerwald
trifft sich ab sofort jeden 1. Mittwoch im Monat,
15.00 Uhr im Senioren-Wohnpark Montabaur,
Joseph-Kehrein-Str. 1,
56410 Montabaur................................................. Tel.: 02602/1060?0
Weitere Informationen: Vorsitzende Christa Fiedler, Wiesenstr. 1,
56422 Wirges..................................................... Tel.: 02602/1066142
Info-Telefon:......................................... 02663/8366 oder 02661/5064
Wäller Blättchen
■■ Sarkoidose-Gesprächskreis
Altenkirchen/Westerwald
Treffen vierteljährlich im AOK-Gebäude Altenkirchen, Karlstr.
Nähere Informationen erhalten Sie bei:
K.D. Richter......................................................... Tel.: 0151/17442737
S. Münch............................................................... Tel.: 02744/933356
■■ Sozialverband Deutschland
Die Beratungstermine finden im Sitzungsraum der Verbandsgemeinde Bad Marienberg statt. Terminabsprache und vorherige
Anmeldung ist erforderlich! Bitte anmelden bei:
Geschäftsstelle Koblenz, Ilka Thurnau............................ 0261/34475
oder Jürgen Metzger.......................................... Telefon: 02661/5364
■■ Selbsthilfegruppe für Angehörige
von Wachkomapatienten
Treffen: Jeden 1. Mittwoch im Monat...................................16.30 Uhr
„Haus Anna Margarete“, Friedrichstr. 17, Bad Marienberg
Kontakt: Frau Zapata............................................ Tel.: 02661/957913
oder WeKlSS............................................................. TeI. 02663/2540
■■ Selbsthilfegruppe Morbus Crohn Westerwald
Kontakt: Rita Benner.................................................. Tel. 02662/5343
oder WeKISS............................................................. Tel. 02663/2540
■■ Selbsthilfegruppe Depressionen, Angst,
Panikattacken Westerburg
Treffen jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat, 18.00 Uhr, Paritätisches
Zentrum, Neustr. 34, Westerburg.
Anmeldung: Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle
für Selbsthilfe (WeKISS)...........................................Tel.: 02663-2540
■■ Selbsthilfegruppe Aufmerksamkeits-Defizit
Syndrom mit oder ohne Hyperaktivität (ADS/H)
Kinder und Erwachsene
Hilfen für Zappelphilippe, Träumer, Teilleistungs- und Wahrnehmungsstörungen Treffen in Westerburg, jeden zweiten Mittwoch im
Monat, 20.00 Uhr „Paritätisches Zentrum“ (WeKISS). Bitte telefonisch unter 02661/4983 oder 02661/951944 anmelden!
■■ „Schädel-Hirn-Patienten in Not e.V.“
Die Regionalgruppe Bad Marienberg/Westerwald trifft sich jeden
ersten Mittwoch im Monat von 16.00 bis 18.00 Uhr im Alloheim
„Haus Anna Margarete“, Friedrichstr. 17 in Bad Marienberg.
Ansprechpartner: Margit Schneider.......................... Tel.: 02688/8556
Uschi Benner-Brückner........................................ Tel.: 02661/957934
■■ WeKISS
Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe,
Neustraße 34, 56457 Westerburg
Fax-Nr.: 02663/2667, E-Mail: wekiss ©gmx.de
Telefonische Sprechzeiten: Mo. von 15.00 bis 18.00 Uhr
Di., Mi. und Do. von 9.00 bis 12.00 Uhr........................... 02663/2540
■■ Westerwald Tumorberatung
Hilfe und Rat erhalten Krebskranke und deren Angehörige von der
Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. in Koblenz jeden 3. Dienstag
im Monat in der AOK-Geschäftsstelle Bad Marienberg, Jahnstraße
1, von 10.00 bis 12.00 Uhr.
Die Beratungen werden im vertraulichen Gespräch geführt und sind
für alle Bürger des Westerwaldkreises kostenfrei.
Voranmeldung über die AOK ist erforderlich.
■■ Weißer Ring
Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern Rufen Sie uns an:
Armin Barz, Außenstellenleiter........................... Tel.: 02624 / 912394
kostenloser, bundesweiter Opfernotruf
(täglich von 7.00 bis 22.00 Uhr)............................................ 116 006
■■ Westerwaldkreis-Tafel
Ausgabestelle Bad Marienberg
Lebensmittelabgabe an Bedürftige jeden Freitag von 13.00 bis
14.30 Uhr in der Weidenstraße 7 neben Fa. Vergölst.
Anmeldung und Sprechstunde: Dienstags (im 14-täglichen Rhythmus) von 9.30 bis 11.00 Uhr in der Verbandsgemeinde, Raum 105.
Infos: Diakonisches Werk, Frau Kunz................. Tel.: 01575/0678056
oder........................................................................ Tel.: 02663/94300
■■ VdK Sozialverband Rheinland-Pfalz hilft....
- bei Anträgen auf Feststellungen von Behinderungen und Nachteilsausgleichen nach den Schwerbehindertengesetz,
- bei Anträgen auf Rente, Kur-, Erholungs- und Rehabilitationsmaßnahmen,
- in Fragen der Sozialgesetzgebung und berät seine Mitglieder kostenlos,
6
Nr. 10/2015
- vertritt seine Mitglieder bei den Versorgungsämtern, Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungsanstalten und in den Instanzen der Sozialgerichte,
- Fragen werden Mitgliedern nach Terminabsprache am 1. Mittwoch/Monat im Raum der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg beantwortet.
Fragen zum Ortsverband Bad Marienberg, Tel.: 02661/7429
(Ernst-Dieter Schneider)
■■ Selbsthilfegruppe „TraumAlos-Westerwald“
SHG „TraumAlos-Westerwald“ richtet sich an Soldaten, haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte (von DRK, Feuerwehr....), deren Angehörige und
an jeden einzelnen Menschen, der Schlimmes erlebt hat und eine helfende Hand sucht (mehr Informationen unter www.traumalos.de). Die
Selbsthilfegruppe „TraumAlos-Westerwald“ trifft sich jeden ersten Mittwoch im Monat von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Rennerod, Stann 13. Es ist keine Anmeldung erforderlich und die
Teilnahme natürlich kostenlos. Kontaktadresse: Regina Pongratz,
email: rpongratz@traumalos.de
Ursula Schremmer........................email: uschremmer@traumalos.de
Kontakt-Tel.:............................................................... 0151/24256876
■■ Diakonisches Werk im Westerwaldkreis
Hergenrother Straße 2a, 56457 Westerburg
Tel.: (0 26 63) 9430-0 .................................... Fax: (0 26 63) 94 30-60
info@diakonie-westerwald.de; www.diakonie-westerwald.de
Außenstelle Montabaur, Bahnhofstraße 69
Tel.: (0 26 02) 1 06 98-0.............................. Fax: (0 26 02) 1 06 98-10
aussenstelle@diakonie-westerwald.de
Beratungs- und Hilfsangebote:
Paar-, Familien- Sozial- und Lebensberatung sowie Erholungshilfe .
Tel.: (02663) 9430-23
Erziehungsberatungsstelle ................. Tel.: (02663) 9430-20 oder 21
Webmailgestützte Onlineberatung für die Erziehungs-, Paar-,
Familien- und Lebensberatung auch unter: www.evangelischeberatung.net/dw-westerwald.de
Schwangeren-, Schwangerschaftskonfliktberatung
und Beratung rund um Pränataldiagnostik ...... Tel.: (02663) 9430-22
Sexualpädagogische Prävention ..................... Tel.: (02663) 9430-23
Schuldnerberatung Westerburg ....................... Tel.: (02663) 9430-25
Schuldnerberatung Hachenburg ......................Tel.: (02662( 9496982
Westerwaldkreis Tafel...... Tel.: (02663) 9430-26 od. (02663) 9430-61
Jugendmigrationsdienst.. Tel.: (02663) 9430-24 od. (02602)10698-71
Migrationsberatung für Erwachsene ................ Tel.: (02663) 9430-41
Drogenberatung............. Tel.: (02663) 9430-30 od. (02602) 10698-40
Suchtberatung................. Tel.: (02663) 9430-11 od. (02663) 9430-32
Suchtprävention................................................ Tel.: (02663) 9430-31
Glücksspielberatung......................................... Tel.: (02663) 9430-54
Tagesstätte für psychisch kranke Menschen......Tel.: (02663) 919680
Betreutes Wohnen für psychisch
kranke Menschen ............................................ Tel.: (02663) 9430-43
Marktplatz 8 „Geschenke und mehr“ ...............Tel:: (02663) 9680310
Kontakt- und Informationsstelle für psychisch Kranke und Angehörige ....................................................................Tel.: (02663) 9680312
Integrationsfachdienst für
Menschen mit Behinderung...................Tel.: (02602)10698-20 od. 30
Berufsbegleitender Dienst für
Menschen mit Behinderung...................Tel.: (02602)10698-50 od. 60
Übergang Schule Beruf.........................Tel.: (02602)10698-75 od. 73
Unterstützte Beschäftigung............................. Tel.: (02602)10698-72
Betreuungsverein für Jugend- und
Erwachsenenhilfe Westerwald e.V........ Tel.: (02663) 9430-44 od. -40
■■ Sozialverband SoVD - Kreisverband Westerwald
Beratungstermine
Wir vertreten die sozialpolitischen Interessen unserer Mitglieder, z.
B. wenn es um die Anpassung der Renten oder des Pflegegeldes
geht und helfen unseren Mitgliedern durch fachkundige Beratung,
sich in den Sozialgesetzen zurechtzufinden. Wir unterstützen Sie
bei der Antragsstellung und Durchsetzung von Ansprüchen aus
dem Sozialrecht gegenüber den Behörden.
Die Termine finden im monatlichen Wechsel in Bad Marienberg und
Altenkirchen statt. Die Beratungsstunden in Bad Marienberg erfolgen in den geraden Monaten, jeden 2. Mittwoch von 9.00 – 12.00
Uhr in Zimmer 105, im Gebäude der Verbandsgemeindeverwaltung.
Die Beratungsstunden in Altenkirchen erfolgen in den ungeraden
Monaten, jeden 2. Mittwoch im Mehrgenerationenhaus, Wilhelmstr.
10 in Altenkirchen.
Selbstverständlich steht Ihnen unser Beratungsbüro in Koblenz täglich von 9.00 bis 11.00 Uhr zur Verfügung.
Telefonische Terminabsprache bei Ilka Turnau Tel.: 0261-34475
■■ Lebenshilfe e.V. für Menschen mit Behinderung
Familien unterstützender Dienst
Offene Ambulante Hilfen
Haus Sonnenhöhe, Lindenstraße 2, 56459 Pottum am Wiesensee
Wäller Blättchen
kompetente Beratung;
* Unterstützung bei der Betreuung und Pflege Ihres Kindes,
Ihres Angehörigen;
* Hilfen beim Wohnen im häuslichen Umfeld;
* Stundenweise Einzel- oder Gruppenbetreuung am Tag,
am Abend oder auch an den Wochenenden;
* Kurzzeitbetreuung für Kinder- und Jugendliche
im Haus Sonnenhöhe
* Hilfe bei der Freizeitgestaltung
durch integrativ ausgerichtete Freizeitangebote
* Dienstleistungsanbieter Persönliches Budget
* Integrationsfachstelle für Hilfen in Kindergarten und Schule sowie
bei Bedarf in allen anderen Bereichen
* Integrative Jugendbetreuung
* Integrative Seniorenbegleitung
* Elterngruppenarbeit: Es ist normal, verschieden zu sein,
Down-Syndrom Gruppe Westerwald
Sie erreichen uns unter:
Telefon: 02664/997780-0; Handy: 0171/7341807
■■ Hilfe und Beratung (kostenlos)
zu Pränataldiagnostik, Annahme von
Behinderung sowie bei Fehl- und Totgeburt
Katharina-Kasper-Stiftung, Katharina-Kasper-Str. 12,
45428 Dernbach
Hotline......................................................................... 02602/949480
E-Mai: .......................................... info@katharina-kasper-stiftung.de
Internet:......................................... www.katharina-kasper-stiftung.de
■■ Caritas-Beratungsdienste
Haus Maria Elisabeth, Philipp-Gehling Str. 4, 56410 Montabaur
02602-1606 0 , Internet: www. cv-ww-rl.de
Familienberatung (Jugend-, Erziehungs-, Lebens- und Ehe-(Paar)beratung
Terminvereinbarung (auch für die Außenstelle Hachenburg)
Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr
Tel. ............................................................................. 02602-1606 22
eMail: ...........................................familienberatung-ww@cv-ww-rl.de
Offene Sprechstunde: donnerstags von 16.00 bis 18.00 Uhr
Online-Beratung für Kids:................................ helpline@cv-ww-rl.de
Allgemeine Lebensberatung:
Beratung und Information bei allgemeinen Fragen zu Sozialen Leistungen und Existenzsicherung
Anmeldung: Montag bis Freitag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Tel.: ............................................................................ 02602-1606 22
Offene Sprechstunde: donnerstags von 16.00 bis 18.00 Uhr
eMail: ..............................................sozialberatung-ww@cv-ww-rl.de
Schwangerenberatung:
Sozialberatung, Information und Hilfevermittlung
Anmeldung: Montag bis Freitag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Tel.: ............................................................................ 02602-1606 14
Offene Sprechstunde: donnerstags von 16.00 bis 18.00 Uhr
eMail: ..................................schwangerenberatung-ww@cv-ww-rl.de
Schuldnerberatung:
Beratung und Information
bei finanziellen Schwierigkeiten und Existenzsicherung
Anmeldung:
Montag bis Donnerstag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Tel: ............................................................................ 02602-16 06 14
Telefonberatung am Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr,
Tel ............................................................................. 02602-16 06 14
Ausländersozialdienst und Migrationsberatung:
Anmeldung: Dienstag bis Freitag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Tel.: ........................................................................ 02602 – 16 06 13
eMail: ...................................... migrationsberatung-ww@cv-ww-rl.de
Betreuungsvereinigung:
Anmeldung: Montag bis Freitag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Tel.: ........................................................................ 02602 – 16 06 36
eMail: ....................................... betreuungsvereinigung@cv-ww-rl.de
Kur- und Erholungsberatung:
Terminvereinbarung :
Dienstag – Freitag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Tel............................................................................. 02602-16 06 19
Offene Sprechstunde: donnerstags von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Anziehpunkt Montabaur, Kirchstr. 48
second-hand-Laden für die ganze Familie
Öffnungszeiten:
Montag : 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Dienstag bis Freitag: 9.00 bis 13.00 Uhr; 14.00 bis 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 13.00 Uhr
Tel. ............................................................................ 02602-99 70 43
Annahme von Kleidungs- und anderen Sachspenden:
Anziehpunkt Montabaur, Kirchstr. 48, Tel. ................... 02602-997043
Außenstelle Hachenburg: Terminvergabe
über das Caritaszentrum in Montabaur:
Tel ............................................................................ 02602 -16 06 22
7
Nr. 10/2015
Beratungsdienste
■■ Kinderschutzdienst Westerwald
- Deutsches Rotes Kreuz
Fachdienst für misshandelte und sexuell missbrauchte Kinder
und Jugendliche und deren Angehörige
Tel.: ...................................................................... 02662 / 96 97 46-0
Unsere telefonischen Sprechzeiten sind:
montags, dienstags und donnerstags .......... von 10.00 bis 12.00 Uhr
■■ Pflegestützpunkt Bad Marienberg
Beratung für kranke, behinderte und pflegebedürftige Menschen, sowie deren Angehörigen
Kostenlos und neutral informieren wir Sie im Pflegestützpunkt oder
bei Ihnen zuhause über medizinische und pflegerische Leistungen
sowie Angebote in der Region. Bei Rechtsfragen arbeiten wir mit
der Verbraucherzentrale von Rheinland-Pfalz zusammen. Bei uns
erhalten sie Beratung und Information rund um das Thema Pflege.
Beratungsstellen finden sie in jeder Verbandsgemeinde des Landes
Rheinland/-Pfalz.
Unsere Beratungsstelle im Bad Marienberg befindet sich in der
Bornwiese 1 56470 Bad Marienberg
Ihre Ansprechpartner sind:
Gabi von Albert, Dipl. Sozialarbeiterin (FH),
Telefon ..................................................................... 02661-9178060
Mobil ...................................................................... 0176 - 10138620
E-Mail .............................gabi.von-albert@pflegestuetzpunkte.rlp.de
Kurt Minge, Pflegeberater, Telefon .......................... 02661-9173940
Mobil ................................................................... 0152 - 09 01 38 65
E-Mail ....................................kurt.minge@pflegestuetzpunkte.rlp.de
Termine nach Vereinbarung
Büchereien
■■ Stadtbücherei Bad Marienberg
Büchting 3, Telefon: 02661-939774
E-Mail: buecherei@bad-marienberg.de
Öffnungszeiten:
Montag: .................................................................. 15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch: .................................................................. 9.00 - 11.00 Uhr
Mittwoch: ................................................................ 17.30 - 19.30 Uhr
Freitag: ................................................................... 16.00 - 18.00 Uhr
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Anne Frank - ein viel zu kurzes Leben
Anfang März 1945, wurde Anne Frank kurz vor Ende des zweiten
Weltkrieges im KZ Bergen-Belsen ermordet. Sie durfte nur 16 Jahre
leben. Ihr Schicksal steht stellvertretend für das von Millionen von
Menschen, die während des Dritten Reiches in Konzentrationslagern starben. Ein kurzes aber bewegendes Leben dargestellt in:
Das Tagebuch der Anne Frank - 14. Juni 1942 bis 1. August 1944
Anne bekommt das Tagebuch an ihren 13. Geburtstag 1942 geschenkt
und beginnt über die zwei Jahre im Versteck eines Amsterdamer Hinterhauses zu schreiben. Ein erschütterndes Zeitdokument.
Anne Frank: Eine Dokumentation ihres Lebens und ihrer Zeit - mit
250 privaten Fotos der Familie Frank
■■ Ev. Öffentliche Bücherei Hof
in den Gemeinderäumen der Kirche
(Eingang vom Kirchweg)
geöffnet: donnerstags von 17 bis 18 Uhr
Neue Romane sind eingetroffen
Ken Follet: Kinder der Freiheit
Von Bau der Mauer bis zu ihrem Fall
Die große Familiensaga vom Autor der Bestseller DIE SÄULEN
DER ERDE und DIE TORE DER WELT. Deutschland nach dem
Mauerbau: Rebecca Hoffmanns Welt in Ostberlin scheint in Ordnung zu sein - bis sie durch Zufall erfährt, dass der eigene Mann sie
seit Jahren im Auftrag der Stasi bespitzelt. Als sie ihn zur Rede
stellt, begeht sie einen verhängnisvollen Fehler, den sie und ihre
Familie ihr Leben lang bereuen sollen. - In den USA erlebt George
Jakes als Vertrauter von Justizminister Robert Kennedy hautnah
den Kampf der Bürgerrechtsbewegung gegen Rassismus, Intoleranz und Ungerechtigkeit - und bekommt am eigenen Leib zu spüren, was es heißt, ein Farbiger zu sein. - Cameron Dewar ist Republikaner, aber auch er kämpft unbeirrt für seine Überzeugungen. Als
CIA-Agent muss er sich in einer Welt aus Täuschung, Lügen und
Intrigen zurechtfinden. - Ähnlich geht es Dimka Dworkin, dem jungen Berater von Nikita Chruschtschow, als sich Sowjetunion und
USA in einen Konflikt stürzen, der die Welt an den Rand des Atomkriegs führt. Seine Schwester Tanja begibt sich als Journalistin an
die Brennpunkte des Geschehens, von Moskau über Kuba bis nach
Wäller Blättchen
8
Nr. 10/2015
Prag und Warschau - dorthin, wo Weltgeschichte geschrieben wird.
Der in sich abgeschlossene Roman erzählt die miteinander verbundenen Schicksale von Menschen aus Ost und West vor dem Hintergrund der politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen vom
Anfang der Sechziger- bis zum Ende der Achtzigerjahre. - 100 Jahre
nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs - 75 Jahre nach dem
Beginn des Zweiten Weltkriegs - 50 Jahre nach der Aufhebung der
Rassentrennung in den USA - 25 Jahre nach dem Fall der Mauer
bringt Ken Follett, seine Jahrhundert-Trilogie, die mit STURZ DER
TITANEN und WINTER DER WELT begann, zu einem packenden
und furiosen Finale.
Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Eine faszinierende poetische und zutiefst bewegende Liebesgeschichte nach dem vielfach ausgezeichneten Bestseller
Ein Sommer in der Provence
… ein Film für alle, die gerne schon wieder Sommerferien hätten
und Sehnsucht nach Olivenhainen, Lavendelfeldern und Landidylle
verspüren
Wie in alten Zeiten
Ein komödiantisches Feuerwerk
Monsieur Claude und seine Töchter
Großer Multikulti-Spaß aus Frankreich
■■ Gemeindebücherei Langenbach b. K.
Schulweg 16 (neben der Firma Mann)
Öffnungszeiten: Dienstag:....................................... 16.30 - 19.30 Uhr
Donnerstag:............................................................ 09.30 - 12.30 Uhr
E-Mail Adresse: buecherei-langenbach@gerthold.de
Tel.: 02661 / 9177936
Mal wieder Lust auf einen Filmabend zu Hause?
„Die Bücherdiebin“
Laufzeit ca. 126 Min. / ab 6 Jahren
„Der Hundertjährige, der aus dem Fenster
stieg und verschwand“
Nach dem Weltbestseller von Jonas Jonasson /
Laufzeit ca. 110 Min. / ab 12 Jahren
„Boyhood“
Ausgezeichnet mit einem Oskar für die beste Nebendarstellerin /
Laufzeit ca. 160 Min. / ab 6 Jahren
„All is Lost“
Laufzeit ca. 100 Min. / ab 12 Jahren
„Rio 2“
Laufzeit ca. 97 Min. / ohne Altersangabe
„Mandela“
Laufzeit ca. 142 Min. / ab 12 Jahren
„Grand Budapest Hotel“
Ausgezeichnet mit vier Oskars (bestes Szenenbild, bestes Kostümdesign, bestes Make-up und beste Frisuren, beste Filmmusik / Laufzeit ca. 96 Min. / ab 12 Jahren
„Stromber – Der Film“
Laufzeit ca. 121 Min. / ab 12 Jahren
„Monuments Men - Ungewöhnliche Helden“
Laufzeit ca. 114 Min. / ab 12 Jahren
„Die Bestimmung - Divergent“
Teil 1 der bekannten Fantasy - Trilogie von Veronica Roth / Laufzeit
ca. 134 Min. / ab 12 Jahren /Teil 2 der spannenden Serie kommt im
März in die Kinos
„Mitty“
Laufzeit ca. 110 Min. / ab 6 Jahren
Alles sehr gute Filme. Viel Spaß beim Anschauen!!!
Wichtiger Hinweis: Die Bücherei lädt ein…
zur Gründungssitzung des Fördervereins unserer Gemeindebücherei. Das Treffen findet statt am Montag, den 09. März 2015, um
19.30 Uhr im „Alpenvereinshaus“. Jeder, der Interesse hat und uns
unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen.
■■ Gemeindebücherei Norken
geöffnet: Dienstag 18 bis 19 Uhr
Neu eingetroffen: Romane mit Herz
Sophia Cronberg: Die Lilieninsel
Nach dem Tod ihres Mannes zieht Marie mit ihren zwei kleinen Kindern in ein Landhaus an der schroffen Küste der Kanalinsel Guernsey. Bereits bei der Ankunft erwartet sie eine Enttäuschung: Das
Haus liegt zwar direkt an den malerischen Klippen, ist jedoch völlig
heruntergekommen. Zudem gibt es einen feindseligen Nachbarn,
Bartholomè de Clairmont, Besitzer eines prachtvollen Anwesens.
Dennoch beschließt Marie, mit Hilfe des attraktiven Architekten Vincent ihr Cottage zu renovieren. Doch da taucht in den Fundamenten
das Skelett einer Frau auf, die vor vielen Jahrzehnten spurlos verschwunden ist. Als Marie mehr über die Hintergründe ihres Todes
herausfinden will, enthüllt sie das Schicksal der rätselhaften Liliane
de Clairmont.
Lucinda Riley: Das italienische Mädchen
Mit elf Jahren begegnet Rosanna Menici zum ersten Mal dem
Mann, der ihr Schicksal bestimmen wird. Der junge Tenor Roberto
Rossini ist in seiner Heimat Neapel bereits ein umschwärmter Star
und schenkt dem schüchternen Mädchen, das bei einer Familienfeier singen soll, kaum Beachtung. Doch als die ersten Töne den
Raum erfüllen, kann er seine Augen nicht mehr von Rosanna lösen,
so rein und einzigartig ist ihre Stimme. Sechs Jahre später treffen
Rosanna und Roberto an der Mailänder Scala wieder aufeinander und gemeinsam treten sie einen unvergleichlichen Siegeszug durch
die Opernhäuser der Welt an. Doch ihre leidenschaftliche Liebe wird
zu einer Obsession, die sie für alles um sie herum blind werden
lässt. Quelle: Amazon
Amtliche Bekanntmachungen
Verbandsgemeinde
■■ Gemeindebücherei Neunkhausen
Öffnungszeiten: Dienstag 16.30 - 18.30 Uhr
Donnerstag 17.00 - 19.00 Uhr
Der besondere Film: Sommer im Februar
Cornwall 1913. In der elitären Künstlerkolonie Lamorna verlieben
sich der Maler Alfred Munnings und sein bester Freund Gilbert in
dieselbe Frau, Florence Carter-Wood. Die aristokratische Schönheit
liebt den adeligen Gilbert. Doch als der berühmte Munnings ihr
einen Heiratsantrag macht, stimmt sie diesem zu. Die Situation
droht zu eskalieren und die gefährliche Menage a Trois nimmt
bedrohliche Züge an, als Florence schon in der Hochzeitsnacht versucht sich umzubringen. Zu spät muss sie erkennen, dass sie nicht
nur die Herzen der beiden Männer gebrochen hat, sondern auch ihr
eigenes ... Die britische Romanverfilmung, beruhend auf einer wahren Geschichte, über Liebe, Freiheit und Skandale in der Zeit kurz
vor dem Ersten Weltkrieg.
■■ Kath. öffentliche Bücherei Nistertal
Öffnungszeiten:
Mittwoch ..........................................................17.00 Uhr - 19.00 Uhr
Freitag .............................................................17.00 Uhr - 19.00 Uhr
Während der Öffnungszeiten sind wir telefonisch unter der Telefonnummer 02661 - 916 5235 zu erreichen und ab sofort auch
per E-mail buecherei-nistertal@freenet.de oder besuchen Sie uns
auf unserer Homepage www.buecherei-nistertal.de
Diese Filme - vielleicht haben Sie sie im Kino „verpasst“ können Sie nun bei uns ausleihen
Freuen Sie sich auf schöne Kino-Fernsehabende in - Sie
bestimmen was läuft
Madame Mallory und der Duft von Curry
Eine Komödie zum Sehen, Fühlen und Schmecken …
■■ Zwangsversteigerung
Objektdaten: Wohnhaus und gewerbliche Anlagen,
Gartenstraße 10, 56470 Bad Marienberg
Verkehrswert: 5.000,— € und 172.000,— € (2 Parzellen)
Termin: Dienstag, 17.03.2015, 9.30 Uhr
Amtsgericht Westerburg, Wörthstraße 14,
Wäller Blättchen
Zimmer 1
Aktenzeichen: Amtsgericht Westerburg 12 K 148/13
Sicherheitsleistung kann nicht mehr durch Barzahlung erbracht
werden. Weitere Informationen beim Amtsgericht Westerburg oder
unter www.versteigerungspool.de
Bad Marienberg, 27.02.2015
Verbandsgemeindeverwaltung
9
Nr. 10/2015
Die Inhaber der Theis EDL GmbH, Burkhard Theis und sein Sohn
Dr. Fabian Theis, begrüßten neben Staatssekretär Uwe Hüser auch
Vertreter aus der kommunalen Politik. Mit dabei waren der weitere
Beigeordnete des Westerwaldkreises, Ulrich Keßler, Bürgermeister
Jürgen Schmidt, Stadtbürgermeisterin Sabine Willwacher, die beiden städtischen Beigeordneten Thomas Kempf und Björn Scheyer
sowie Vertreter der Accura-Hausverwaltung. Mit einer kurzen,
anschaulichen Präsentation im Firmengebäude, stellte sich die
Firma Theis EDL ihren Gästen vor. Die Theis EDL mit ihren 85 Mitarbeitern ist einer der führenden technischen Gebäudeausrüster in
Rheinland-Pfalz. Das Unternehmen konnte in 80 Jahren zahlreiche
Kompetenzen in diesem Bereich - vom Einfamilienhaus bis hin zum
Großanlagenbau für Gewerbeprojekte - erlangen. Zu den mehr als
500 Referenzprojekten gehören unter anderem die Deutsche Börse
in Eschborn, das Mittelrhein-Forum Koblenz, Milaneo in Stuttgart,
das Thyssen Krupp Quartier in Essen oder das Loftwerk in
Eschborn.
Bei seinem Besuch in der Wohnanalage Jahnstraße zeigte sich
Staatssekretär Uwe Hüser vom Wirtschaftsministerium (4. v. links)
begeistert vom regenerativen Heizkraftwerk. Die beiden Inhaber
der Theis EDL GmbH Dr. Fabian Theis (4. v. rechts) und Burkhard
Theis (2. v. links) erklärten Bürgermeister Jürgen Schmidt, den
städtischen Beigeordneten Björn Scheyer und Thomas Kempf,
dem weiteren Beigeordneten des Kreises, Ulrich Keßler sowie
Stadtbürgermeisterin Sabine Willwacher und Walter Scheike von
der Accura-Hausverwaltung (v. links) das Heizkraftwerk.
Foto: Röder-Moldenhauer
■■ Regeneratives Heizkraftwerk
der Firma Theis EDL GmbH in der Jahnstraße
Bad Marienberg ist ein Vorzeigeprojekt
Regeneratives Heizkraftwerk der Firma Theis EDL GmbH
in der Jahnstraße Bad Marienberg ist ein Vorzeigeprojekt
Energie verbrauchen, wo sie erzeugt wird: Staatssekretär Uwe
Hüser besucht Heizkraftwerk mit Nahwärmenetz
Die Firma Theis EDL GmbH Bad Marienberg wurde Ende 2014 mit
dem Umweltpreis der Verbandsgemeinde ausgezeichnet. Zu Recht,
denn das Unternehmen setzt sich bereits seit Jahren vorbildlich und
erfolgreich für die Erzeugung und Eigennutzung lokal erneuerbarer
Energien ein. Ein Vorzeigeprojekt in diesem Bereich ist das regenerative Heizkraftwerk in der Jahnstraße Bad Marienberg, das über
ein Nahwärmenetz insgesamt neun Gebäude beheizt. Das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung hatte
das Projekt mit rund 69.000 Euro gefördert. Wie gut dieses Geld
angelegt ist, davon konnte sich Staatssekretär Uwe Hüser vom
rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung in Mainz bei seinem Besuch der in der
Wohnanlage Jahnstraße mit eigenen Augen überzeugen. Theis EDL
hatte die in 1965 erbaute Wohnanlage in der Jahnstraße 2010
erworben und energetisch saniert. Es wurden neue Fenster eingebaut, die Fassaden energetisch saniert sowie weitere energieeffiziente Umbauten durchgeführt. Alte Ölheizkessel wurden entfernt und
die Gebäude an das mit Erneuerbaren Energien betriebene
Nahwärmenetz angeschlossen. Erzeugt wird die Energie direkt auf
dem Grundstück, in einem separaten Heizhaus. Nach außen hin
wirkt dieses kleine Gebäude eher unscheinbar, doch das täuscht.
Im Inneren befindet sich die modernste Technik in puncto regeneratives Heizen. Ein Blockheizkraftwerk, ein großer Holzhackschnitzelkessel und ein Gaskessel sorgen für bedarfsorientierte Wärmeversorgung.
Direkt vor Ort, im Heizhaus in der Jahnstraße, erklärte Dr. Fabian
Theis den Gästen dann die komplexe Technik. Die Wärmeerzeugung leisten der mit Holzhackschnitzeln aus der Region betriebene
Heizkessel (300 KW) und ein mit Biogas betriebenes Blockheizkraftwerk (80 KW) für die Grundlast. Der Gas-Brennwertkessel mit
rund 300 KW Heizleistung steht bei Störungen, Spitzenlasten oder
Wartungsfällen bereit. Gesteuert wird die Anlage per Touchscreen.
Mit einem Fingertippen könnte man beispielsweise das Temperaturniveau der einzelnen Häuser ganz individuell steuern und Störungen bereits in Ferndiagnose feststellen.
Bürgermeister Jürgen Schmidt bezeichnete die energetische Sanierung der Wohnanlage und das Heizkraftwerk als Vorzeigeprojekt.
Und auch Staatssekretär Uwe Hüser zeigte sich begeistert: „Theis
EDL präsentiert hier ein sehr positives Beispiel dafür, wie dezentrale und regenerative Energieerzeugung in ländlichen Gebieten
sehr gut funktionieren kann: Hier beheizen eine Holzhackschnitzelheizung und ein mit Biogas betriebenes Blockheizkraftwerk mehrere Wohngebäude. Das spart Kosten, Co2 und macht weitgehend
unabhängig von großen Energieanbietern.“ Das Projekt verbinde
auf ideale Art und Weise die Sanierung und damit Schaffung von
Wohnraum mit einer erneuerbaren Energieversorgung. „Die ist ein
beispielhaftes Projekt“, so Hüser.
Infos für Interessierte unter Telefon 02661/95810
und auf www.theis-gmbh.de.
Verbandsgemeindeverwaltung
Bad Marienberg
■■ Der Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und
Soziales der Verbandsgemeinde Bad Marienberg
wird zu einer nichtöffentlichen Sitzung auf
Mittwoch, 11. März 2015, 18.00 Uhr in den kleinen Sitzungssaal der
Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg mit nachfolgender
Tagesordnung eingeladen:
Wäller Blättchen
1
2
3
4
5
6
7
8
Offizielle Verleihung des Kulturpreises 2015 der VerbandsgemeindeBad Marienberg an Barbara Abigt.
Offene Jugendarbeit im Jugendbahnhof
in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde
a) Besucherbilanz 2014
b) Programm und Angebote für 2015.
Beratung und Beschlussfassung über die Vergabe des Kulturpreises der Verbandsgemeinde Bad Marienberg für das Jahr 2016.
Aktivitäten im Jahr 2015 im KulturFoyer
der Verbandsgemeindeverwaltung.
Information über die Arbeit des KulturRing e.V.
Bad Marienberg nebst Jahresprogramm 2015.
Aufwendungen und Maßnahmen der Verbandsgemeinde zur
Förderung der Jugend
a) Jahresbilanz 2014 VG-Jugendtaxi
b) Förderung Jugendfreizeiten
c) Förderung Sucht- und Gewaltpräventionsmaßnahmen
Ferienbetreuung in der Verbandsgemeinde
Kenntnisgaben und Verschiedenes
Jürgen Schmidt, Bürgermeister
■■ Veranstaltungskalender
Bad Marienberg vom 06.03. - 13.03.15
Freitag, 06.03.
20:00 Uhr 57. Wäller Vollmondnacht
Bad Marienberg, Wildpark Hotel, Kurallee
„Stein und Rose –
ein romantisches Märchen von Theodor Storm“
Die Geschichten werden musikalisch vom Shamrock Duo umrahmt
und durch Bildprojektionen von Rolf Henrici umrahmt. Das Team
des Wildpark Hotels sorgt für das leibliche Wohl. Eintritt frei! Reservierung unter Tel. 02661-20329
Samstag, 07.03.+ Freitag, 13.03.2015
jeweils 20 Uhr „Blaues Blut und Erbsensuppe“
Kirburg, Dorfgemeinschaftshaus
Veranstalter: Theatergruppe „Blaues Blut“ Kirburg
Montag, 09.03.
16:00 Uhr Kindertheater: „Die Abenteuer von Pinocchio“
Bad Marienberg, Stadthalle, Kirburger Straße
10
Nr. 10/2015
Das Kimugi Theater aus Giessen zeigt den Kinderbuchklassiker „Pinocchio“. 10 Schachspieler, tolle Kostüme und eine prächtige Kulisse versprechen gute Unterhaltung. Karten gibt es ab 15:00 Uhr an
der Tageskasse.
Dienstag, 10.03.
08:00 - 12:00 Uhr Wochenmarkt
Bad Marienberg, Marktplatz
Zum umfangreichen Angebot gehören
frisches Obst, Gemüse, Fisch, Geflügel,
Textilien, Blumen und Backwaren.
Mittwoch, 11.03.
20:00 - 21:30 Uhr Seminar: Wahre Kunst oder Ware Kunst
Bad Marienberg,
Marienberger Seminare, Zinhainer Weg 44
In unserer Gesellschaft muss sich auch Kunst „rechnen“! Referent:
Andreas Pecht, Kulturjournalist
Info und Anmeldung: Marienberger Seminare, Tel. 02661-6702
■■ Förderung der Jugendarbeit
durch die Verbandsgemeinde im Jahr 2015
Die Verbandsgemeinde Bad Marienberg fördert Jugendfreizeiten
und Jugendfahrten gemäß den nachstehend abgedruckten Richtlinien. Da wir Zuschüsse nur im Rahmen der bereitgestellten Haushaltsmittel zahlen können, bitten wir, die geplanten Maßnahmen bis
spätestens 01.04.2015 schriftlich zu beantragen. Der Antrag muss
folgende Angaben enthalten:
-Veranstalter
-
Anzahl der förderungsfähigen Teilnehmer
-
Dauer der Freizeit/Fahrt mit Datumsangabe
Bei verspäteter Anzeige der Maßnahme ist eine Förderung grundsätzlich nicht mehr möglich.
Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Verbandsgemeindeverwaltung, Kirburger Straße 4, 56470 Bad Marienberg, Annegret Schütz,
Telefon 02661/6268234.
Auszug aus den Richtlinien der Verbandsgemeinde Bad Marienberg
über die Förderung von Schullandheimaufenthalten, Studienfahrten,
Schulwanderungen sowie von Jugendfreizeiten und Jugendfahrten
§ 1 Förderungsvoraussetzungen
(1) Die Verbandsgemeinde gewährt den Schulen sowie den Jugendgruppen und Jugendverbänden – ohne Anerkennung einer rechtlichen Verpflichtung – im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel
Zuschüsse entsprechend dieser Richtlinien.
(2) Gefördert werden Schullandheimaufenthalte und mehrtägige
Studienfahrten von Schulklassen von allgemeinbildenden Schulen,
die zu den Sekundarabschlüssen I oder II führen sowie mehrtägige
Schulwanderungen der Jahrgangsklassen 4 der Grundschulen.
Darüber hinaus werden Jugendfreizeiten, Jugendfahrten, Ferienlager und ähnliche Veranstaltungen von Jugendgruppen und Jugendverbänden gefördert. Für Schulen in Trägerschaft der Verbandsgemeinde Bad Marienberg gelten die besonderen Regelungen, die im
Rahmen der Ausführung des Haushalts Anwendung finden.
(3) Zuschüsse werden nur für Schüler, Kinder, Jugendliche und
Betreuer gewährt, die ihren Wohnsitz in der Verbandsgemeinde Bad
Marienberg haben.
(4) Die Förderung ist auf 14 Tage begrenzt. Schullandheimaufenthalte
werden nur gefördert, wenn die Fahrt mindestens 5 Tage dauert.
(5) Fahrten und Freizeiten der Jugendgruppen und Jugendverbänden werden nur bezuschusst, wenn sie mindestens 3 Tage dauern.
Die Bezuschussung ist auf 14 Tage begrenzt. Ein Zuschuss wird nur
für Kinder und Jugendliche gewährt, die bei Beginn der Maßnahme
das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder sich noch in
Schul- oder Berufsausbildung befinden.
(6) Für Betreuer bzw. Betreuerinnen bei Jugendfahrten und Jugendfreizeiten werden ebenfalls Zuschüsse gewährt. Die Höchstzahl der
zu fördernden Betreuer bestimmt sich nach der Zahl der teilnehmenden Kinder/Jugendlichen aus der Verbandsgemeinde Bad Marienberg. Hierfür gilt folgender Schlüssel:
Teilnehmer (Kinder und Jugendliche) Geförderte Betreuer/innen
bis 5
1
6 bis 9
2
10 - 19
3
20 - 29
4
usw.5
(7) Die Bewilligung erfolgt für die gemeldete Teilnehmerzahl. Sollte
diese höher sein als angegeben, wird über die Förderung für die
überschreitenden Personen als neuer Antrag entschieden.
§ 2 Umfang der Förderung
(1) Je Teilnehmer und Gruppenleiter wird ein Zuschuss von 2,00 €
pro Tag gewährt. Die geförderten Teilnehmer sind vom Veranstalter
auf die Förderung hinzuweisen.
(2) Der Tag der An- und Abreise ist mitzurechnen.
§ 3 Verfahren
(1) Förderanträge sollen bis spätestens 01. April jedes Jahres für
das Kalenderjahr schriftlich gestellt werden. Der Antrag muss folgende Angaben enthalten:
-Veranstalter
Wäller Blättchen
- Anzahl der förderungsfähigen Teilnehmer
- Dauer der Freizeit/Fahrt mit Datumsangabe
Anträge, die nach dem 01.04. bei der Verwaltung eingehen, können
grundsätzlich nicht berücksichtigt werden.
(2) Die Auszahlung der Zuschüsse ist spätestens einen Monat nach
der Fahrt bei der Verbandsgemeindeverwaltung zu beantragen. Der
Antrag muss enthalten: Angaben über Fahrtziel und –dauer, Name,
Geburtsdatum und Wohnort der Teilnehmer (inkl. Betreuer) sowie
bei Teilnehmern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, die
Angabe zur Beschäftigung (Ausbildung, Schule, Beruf/Betreuer).
(3) Der Antrag ist von der/dem verantwortlichen Leiter/in zu stellen.
Nach Durchführung der Fahrt müssen die Teilnehmer und Gruppenleiter innerhalb eines Monats ihre Teilnahme durch eigenhändige
11
Nr. 10/2015
Unterschrift bestätigen. Bei Schulklassen wird auf die Unterschrift
verzichtet. (4) Die Richtigkeit der Angaben sind vom Schulleiter bzw.
der Schulleiterin, bei kirchlichen Gruppen von der örtlichen Kirchengemeinde, zu bestätigen. (5) Werden die Zuschüsse nicht zweckentsprechend verwendet, wird der betreffende Bewilligungsbescheid insoweit aufgehoben. Diese Zuschüsse sind zu erstatten.
(6) In besonders begründeten Einzelfällen kann der Bürgermeister
von diesen Regelungen abweichen.
§ 4 Rechtsanspruch
Ein Rechtsanspruch auf Gewährung eines Zuschusses nach diesen
Richtlinien besteht nicht.
Bad Marienberg, im Januar 2015 Jürgen Schmidt, Bürgermeister
Wäller Blättchen
12
Nr. 10/2015
Wäller Blättchen
13
Aus den Gemeinden
Stadt Bad Marienberg
■■ Wir gratulieren
Am 12. März 2015 vollendet
Frau Marta Haas, John-F.-Kennedystraße 10
ihr 92. Lebensjahr.
Am 13. März 2015 vollendet
Herr Ludwig Böther, John-F.-Kennedy-Str. 20
sein 80. Lebensjahr.
Die Stadt Bad Marienberg und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles Gute,
Gesundheit und Wohlergehen.
Sabine Willwacher Jürgen Schmidt
Stadtbürgermeisterin Bürgermeister
Nr. 10/2015
2.1. Teilfortschreibung zur Windenergie
3. Kenntnisgaben/Verschiedenes
II. Nichtöffentlicher Teil:
4. Vertragsangelegenheiten
5. Auftragsvergaben
6. Bauvoranfragen/Bauanträge (vorsorglich)
7. Kenntnisgaben/Verschiedenes
Sabine Willwacher, Stadtbürgermeisterin
■■ Marienberger Seminare
Toleranz? Nein! … denn wer duldet, beleidigt!
Ganz neu soll im Seminar über Toleranz nachgedacht werden - und
- uns werden die „Augen übergehen“! Wir ahnen vielleicht schon
etwas, wenn wir Goethe und Kant hören: Goethe: „Toleranz sollte
eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: sie muss zur
Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.” Kant lehnte „den
Begriff der Toleranz” ab ? als Ausdruck des Hochmuts. Wir werden
sehen: Über Toleranz nachzudenken wird zum spannenden Unterfangen, sofern man es richtig angeht ...
Termin: 14. März, 10.30 - 17 Uhr, Ort: Marienberger Seminare, Zinhainer Weg 44, 56470 Bad Marienberg
Referent: Dr. Gerd Achenbach, Gebühr: 30.00 / 40.00 € inklusiv Verpflegung Schüler, Auszubildende, Studenten und Arbeitslose Eintritt
frei Anmeldung unter mail@marienberger-seminare.de oder
02661 / 6702
Wahre Kunst oder Ware Kunst?
Geld regiert die Welt!
Kunstqualität und künstlerische Freiheit werden heute immer mehr
dem Diktat von Einschaltquoten, Hitparaden und Bestsellerlisten
geopfert. Nicht nur in der Wirtschaft spielt Geld eine dominierende
Rolle, immer stärker übernimmt Geld auch die Vorherrschaft über
Kunst und Kultur. Mag für manchen noch der ideelle Wert in der
Kunst das Wichtigste sein, so ist doch zu beobachten, dass ökonomische Gesichtspunkte zusehends in alle gesellschaftlichen Poren
eindringen und dort die Herrschaft übernehmen. Im Seminar lotet
mit uns der Kulturjournalist Andreas Pecht aus, was von der wahren
Kunst noch bleibt, wenn sie zur banalen Ware verkommt.
Termin: 11. März 2015, 20 - 21.30 Uhr
Ort: Marienberger Seminare, Zinhainer Weg 44,
56470 Bad Marienberg
Referent: Andreas Pecht Gebühr: 5 €
Schüler, Auszubildende, Studenten und Arbeitslose Eintritt frei
Anmeldung unter mail@marienberger-seminare.de oder 02661 / 6702
■■ Die Abenteuer von PINOCCHIO
Das Kimugi-Theater gastiert am 09. März in Bad Marienberg
Wie gewohnt gastiert das Kinder u. Musicaltheater
Gießen auch 2015 wieder in in Bad Marienberg.
Nach erfolgreichen Gastspielen in den vergangenen Jahren, mit Stücken wie ``Der Räuber Hotzenplotz`` und ``Pippi Langstrumpf`` zeigt das Kimugi
Theater in diesem Jahr den Kinderbuch-Klassiker
``Die Abenteuer von PINOCCHIO``.
Am Montag, den 09. März 2015 um 16.00 Uhr in
der Stadthalle Bad Marienberg werden 10
Schauspieler, tolle Kostüme und prächtige Kulissen auch bei dieser
Produktion das Publikum begeistern. Die kleine Holzpuppe Pinocchio hat nur einen Wunsch, ein richtiger Junge zu werden. Doch
Pinocchio hat nur Unfug im Kopf. Blauäugig stolpert er von einem
Abenteuer ins nächste, und fällt dabei mehr als nur einmal auf seine
lange Nase. Denn erst wenn Pinocchio gelernt hat, das sich Lügen,
Faulheit und Ungehorsam nicht auszahlen, kann sein Wunsch in
Erfüllung gehen. Liebevoll und Kindgerecht wurde die Erzählung
von Carlo Collodis Original-Klassiker ``Die Abenteuer von Pinocchio`` aus dem Jahr 1883 für die Bühne Inszeniert. Pinocchio
begeistert nicht nur die kleinen Zuschauer, und die ,,Oohs´´ und
,,Aahs`` werden genau so lang wie Pinocchios Nase selbst, die bis
zu drei Meter quer über die Bühne wächst.
Karten (Erwachsene 13,00 €, Kinder 11,00 €) gibt es an der Tageskarte 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn.
■■ Sitzung des Stadtrates
die Mitglieder des Stadtrates der Stadt Bad Marienberg sind hiermit
zu einer Sitzung auf Montag, den 09. März 2015 - 18.30 Uhr in die
Stadthalle, Kirburger Straße, mit nachstehender Tagesordnung
eingeladen:
I. Öffentlicher Teil:
1. Haushalt 2015
1.1. Beratung und Beschlussfassung über den Entwurf zur Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2015
2. Fortschreibung Flächennutzungsplan;
■■ Obstbaumschnitt - richtig gemacht!
Bad Marienberg bietet Gartenbesitzer
einen Obstbaumschnitt-Kurs an
Freitag, den 20. März 2015, 14.30 - 17.00 Uhr
In Zusammenarbeit mit der Baumschule Hebel aus Daaden bietet
die Touristinformation Bad Marienberg einen Informationsnachmittag auf der Streuobstwiese „Bornwiese“ an.
Der Obstbaumschnitt ist eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen im
Obstbau. Wir lernen den Erziehungsschnitt kennen. Den Erhaltungsschnitt gut im Ertrag stehender Bäume und den Verjüngungsschnitt, den man bei alten Obstbäumen verwendet.
Termin: Freitag, den 20. März 2015, 14.30 - 17.00 Uhr
Treffpunkt: Kurpark Bornwiese/Streuobstwiese
Teilnehmergebühr: 10,00 €
Anmeldung: Tourist-Information Bad Marienberg
Wäller Blättchen
14
Wilhelmstr. 10, 56470 Bad Marienberg
Tel. 02661-7031, touristinfo@badmarienberg.de
Fehl-Ritzhausen
■■ Einladung zur 1. Kulturausschusssitzung
am 13.03.2015 / 19:30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in FehlRitzhausen
Zur ersten Kulturausschusssitzung sind alle gewählten Ausschussmitglieder sowie deren Vertreter herzlich eingeladen. Wie bei allen
öffentlichen Sitzungen können hier auch gerne weitere interessierte
Personen beiwohnen.
Die Tagesordnung gestaltet sich wie folgt:
öffentlicher Teil
1
Vereidigung der Ausschussmitglieder
2
Wahl eines Schriftführers
3
Veranstaltungskalender 2015
4
Themensammlung / Verschiedenes
Volker Uhr, Ortsbürgermeister
■■ Vertretung des Ortsbürgermeisters
Am Freitag, den 06. März, werde ich durch unseren 1. Beigeordneten, Herrn Stephan Held, vertreten. Die Sprechstunde findet zu den
üblichen Zeiten von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr statt.
Volker Uhr, Ortsbürgermeister
Großseifen
■■ Winterdienst - „Saison“ bis jetzt relativ gut verlaufen
Gemeinde und Grundstückseigentümer gaben sich große Mühe
Nachdem uns der Winter Anfang voriger Woche nochmals chaotische Straßen- und Verkehrsverhältnisse bescherte, bleibt zu hoffen,
dass er sich mit diesem „Intermezzo“ langsam verabschiedet hat
und wir nun hoffentlich in Richtung „Frühling“ blicken können.
Was die viel zitierte und dem Grundstückseigentümer auferlegte
Räum- und Streupflicht anbelangt, möchte ich den Bürgerinnen und
Bürgern bereits heute ein Kompliment machen. Denn, von Ausnahmen abgesehen, hat man das im Rechtssinne gebotene Freihalten
der Verkehrsflächen trotz manchmal kaum zu bewältigender
Schneemassen gut gemeistert. Für diesen Einsatz möchte ich mich
daher bereits jetzt einmal mal bei Ihnen bedanken.
Auch mit Blick auf die Räumung der örtlichen Straßen, sowohl durch
den beauftragten Ortsbewohner Michael Huth als auch der Einsatz
unserer Gemeindearbeiter Hans-Werner und Samuel Zimmermann
mit dem kleineren Räumgerät, kann ich nur Lobendes sagen. Mit
diesem „Bürgerservice“, der bekanntlich eine sogenannte „Freiwillige Leistung“ seitens der Gemeinde darstellt, konnten die Gemeindestraßen und die sonstigen öffentlichen Flächen in Großseifen
doch so gut freigehalten werden, dass ein Befahren bzw. Begehen
der Straßen und Wege in der schneeträchtigen Zeit ohne größere
Beeinträchtigungen möglich war.
Einmal mehr positiv hervorzuheben ist die befristete Aufhebung der
Sperrung für den Wirtschaftsweg „Am Kirchwäldchen“. Denn
dadurch konnte bzw. kann der von Eichenstruth kommende Autofahrer diesen Weg im Falle von besonderer Straßenglätte als Ausweichstrecke nutzen und so die äußerst gefährliche Gefällstrecke in
den Ort hinein vermeiden.
Abschließend möchte ich meine wiederholt geäußerte Bitte an die
Autobesitzer nochmals wiederholen: Stellen Sie bei vorhergesagtem bzw. anhaltendem Schneefall, von dem wir hoffentlich für die
verbleibende Winterzeit verschont bleiben, Ihre Fahrzeuge nicht im
Straßenraum oder auf dem Gehweg ab. Das Räumen mit den
Schneepflügen stellt sich für die genannten Fahrzeuglenker ohnehin
schwer genug dar, als dass parkende Autos deren verantwortungsvolle Arbeit zusätzlich beeinträchtigen müsste!
Jürgen Steup, Ortsbürgermeister
■■ Appell an die Hundebesitzer
In der letzten Zeit häufen sich verstärkt Hinweise von Bürgern, die sich
darüber beklagen, dass in vielen Straßen- und Wegebereichen des Dorfes die „Hinterlassenschaften“ der Hunde unansehnliche Blickfänge auslösen. Den Tieren selbst kann man sicher keinen Vorwurf machen, umso
mehr aber gilt die berechtigte Kritik den Hundebesitzern. Denn es dürfte
doch nicht zu viel verlangt sein, dass man beim täglichen „Gassi-Gehen“
mit den Tieren für den „Fall der Fälle“ eine Plastiktüte mitführt, mit der
sich dann eine problemlose Entsorgung durchführen lässt.
Neben ästhetischen Belangen ist gerade auch der hygienische
Aspekt solcher Verunreinigungen durch Hunde nicht zu unterschätzen. Diesem Umstand begegnet ganz entschieden auch die geltende Gefahrenabwehrverordnung der Verbandsgemeinde Bad
Marienberg vom 28.12.2000. So heißt es in § 2 Abs. 3, Zitat:
Nr. 10/2015
„Halter und Führer von Hunden müssen dafür sorgen, dass
diese öffentliche Anlagen und Gehflächen nicht mehr als verkehrsüblich verunreinigen. Zur Beseitigung eingetretener Verunreinigungen sind Halter und Führer nebeneinander in gleicher Weise unverzüglich verpflichtet“.
Wer hiergegen - vorsätzlich oder fahrlässig - verstößt, handelt ordnungswidrig im Sinne des Polizei- und Ordnungsbehördengesetzes
und kann mit einer empfindlichen Geldbuße belegt werden.
Dieser gesetzlichen Regelung ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen. Allenfalls nochmals der dringliche Appell an die Hundebesitzer
zu richten, dafür zu sorgen, dass Verunreinigungen ihrer Hunde der
beschriebenen Art im öffentlichen Verkehrsbereich künftig nicht
mehr vom besorgten Bürger festgestellt werden müssen. Vielen
Dank dafür im Voraus!
Jürgen Steup, Ortsbürgermeister
■■ Termine
14.03.2015
20 Uhr, Jahreshauptversammlung,
Freiwillige Feuerwehr im Bürgerhaus
Jürgen Steup, Ortsbürgermeister
Hardt
■■ Termine März 2015
Bürgersprechstunde, Gemeindebüro, dienstags, 17:00 - 19:00 Uhr
Dorfladen, freitags, 10:00 - 12:00 Uhr
Sängerstammtisch, 11. u. 25.03., 20:00 Uhr
Seniorentreff, ehrenamtliche Helfer, 03.,17. u. 31.3., 19:00 Uhr
Vortrag Dr. Josef Brossette, 11.03,. 19:00 Uhr
Spönnstoob, 13.03., 19:00 Uhr
Aktion „Sauberer Wald“, Treffen am Backes, 28.03., 13.30 Uhr
Gemeinderastsitzung, Gemeindebüro, 24.03., 20:00 Uhr
Frauenfrühstück DGH, 25.03., 09:30 Uhr
■■ Vortrag Dr. Josef Brossette, 11. März 2015,
19:00 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus Hardt
„Erben und vererben“
Richtig vererben und Streitigkeiten vermeiden ist für viele ein Grund,
schon zu Lebzeiten die Vermögensübertragung festzulegen.
Die Möglichkeiten sind vielfältig. Wer nicht möchte, dass die gesetzliche Erbfolge eintritt, sollte mit einem Testament seine Wünsche
regeln. Doch wie macht man es richtig? Oftmals gibt es gute
Gründe, Teile seines Vermögens schon vor dem Tod zu übertragen.
Zu diesem Thema wird Dr. Brossette, Notar aus Bad Marienberg,
einen Vortrag halten. Bitte nutzen Sie die Möglichkeit und nehmen
Sie teil. Es werden auch Gäste aus Nachbargemeinden herzlich
dazu eingeladen.
Ulla Martain, Ortsbürgermeisterin
Hof
■■ Kommen Sie in eine gute Nachbarschaft
in das Gewerbegebiet HOF-WEST
Rechtzeitig mit dem Frühlingserwachen in der Natur und einer inneren Aufbruchstimmung möchte die Ortsgemeinde Hof noch einmal
auf die unmittelbare Bebaubarkeit der gemeindeeigenen Baugrundstücke in Gewerbepark Hof-West hinweisen.
In dem teilerschlossenem Gewerbe-Neubaugebiet, in unmittelbarer
Lage zu der B 414, können Plätze mit einer Bautiefe von rd. 55,00 –
60,00 m nach den Wünschen der Bauherren entsprechend parzelliert, vermessen und durch die Gemeinde Hof verkauft werden.
In der jetzigen Zeit einer soliden gefestigten Wirtschaftslage bei
günstigen Bankkonditionen steht die Wohn- und Gewerbegemeinde
Hof gerne für ansiedlungswillige Investoren und Firma unter der
Telefonnummer 02661 / 5306 zur Verfügung.
Bernd Weber, Ortsbürgermeister
Wäller Blättchen
15
Kirburg
■■ Sitzung des Gemeinderates
Am Dienstag, den 10.03.2015 findet um 19 Uhr die dritte Sitzung
des Gemeinderates in 2015 mit nachstehender Tagesordnung im
Dorfgemeinschaftshaus statt:
Öffentlicher Teil:
1) Verdunklung des Dorfgemeinschaftshauses: Präsentation von
Beispielen
2) Beleuchtung Wiesenstraße
3) Neuwahl eines Rechnungsprüfungsausschussmitglieds
4) Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“
5) Teilfortschreibung Windenergie des Flächennutzungsplans: Stellungnahme zu einer Verkleinerung der Fläche 3b,
s. Abbildung
Nr. 10/2015
■■ 800-Jahr-Feier: Vortrag zur Geschichte Kirburgs füllt
das Dorfgemeinschaftshaus bis auf den letzten Platz
Das Dorfgemeinschaftshaus war am 27.02.2015 bis auf den letzten
Platz belegt. Knapp 180 Zuhörer aus Kirburg sowie den umliegenden Gemeinden waren gekommen, um mit Herrn Dr. Friedhoff, Leiter des Stadtarchivs Hachenburg, im Vortrag „Kirburg 1215 bis
2015: Ein Streifzug durch die Geschichte eines Westerwalddorfes“
auf Zeitreise zu gehen. Hierzu startete Herr Dr. Friedhoff bei der
Urkunde, der in diesem Jahr die Feierlichkeiten zu verdanken sind:
Bei diesem, noch im Original im Hessischen Hauptstaatsarchiv in
Wiesbaden erhaltenem Schriftstück handelt es sich um die Gründungsurkunde des Zisterzienserklosters Marienstatt. Dem neu zu
gründenden Kloster wird die damals bereits bestehende Pfarrei Kirburg samt Ländereien, Wiesen, Wäldern, Gewässern und dem weltlichen Gericht überlassen.
Diese Klostergründung stellte den Beginn der Streifzüge durch die
800-jährige Geschichte Kirburgs dar, die doch Bemerkenswertes
bietet: So war Kirburg, an der Handelsstraße von Leipzig nach Köln
gelegen, im Laufe der Jahrhunderte immer wieder hart umkämpft,
wurde mehrfach zerstört und stets wieder aufgebaut. Doch wurde
nicht nur von Fehden und Gefechten berichtet, sondern ebenfalls
von der Kirburger Kirche, dem im Mittelalter hier lebenden Adel,
dem Hof Hohensayn, der jüdischen Gemeinde in Kirburg sowie von
einem Gesundbrunnen in der „Hardt“. Seine Berichte hat Herr Friedhoff mit einer Präsentation komplettiert, sodass sich für die zahlreichen Zuhörer durch zusätzliche visuelle Eindrücke ein kurzweiliger
Vortrag bot. Ein besonderes Sahnestück für viele Kirburger stellte
sicher ein virtueller Spaziergang dar, in dem alte Bilder einiger Häuser mit aktuellen Bildern verglichen wurden, wenn auch die Aussprache der Hausnamen nicht immer im korrekten „Kirber Blatt“ war.
Im Anschluss an den Vortrag von Herrn Dr. Friedhoff hat Morten
Bassier aus Duisburg bzw. aus der Wochenendhaussiedlung in Kirburg zu einer Schlacht zwischen Österreichern und Franzosen
berichtet, die auf dem Gallfenster stattgefunden hat. Immerhin standen sich hier zum Ende des 18. Jahrhunderts jeweils ca. 3000 Mann
starke Heere gegenüber.
Hierauf Bezug nehmen fasst Herr Friedhoff den Abend mit den Worten, dass in Kirburg ein Stück Weltgeschichte geschrieben wurde,
abschließend zusammen.
Die Resonanz beim Publikum ist durchweg positiv, sämtliche Stimmen sind ausgesprochen begeistert. Somit lassen sich nun auch
diese beiden historischen Vorträge in die Reihe der gelungenen Veranstaltungen rund um unseren 800. Geburtstag einreihen. Ein
besonderer Dank geht an dieser Stelle an das Team vom Jugendraum, die mit dem Getränkeverkauf dafür gesorgt haben, dass niemand auf dem Trockenen sitzen musste.
Annabelle Kehl, Ortsbürgermeisterin
■■ 800-Jahr-Feier: Premiere der Neuauflage
des Theaterstücks „Blaues Blut und Erbsensuppe“
Vor 18 Jahren hat die Theatergruppe Kirburg ihr Debüt mit dem
Stück „Blaues Blut und Erbsensuppe“ gegeben. Im Geburtstagsjahr
nun schließt sich der Kreis. Das Stück, welches für die Theatergruppe „Blaues Blut“ namensgebend war, wird in Neuauflage
gezeigt.
Am Samstag, den 7. März, findet um 20 Uhr die Premiere statt!
Karten für weitere Aufführungen am 13., 14. Und 20. März gibt es
noch in geringer Stückzahl zum Preis von je EUR 5,00 in Kirburg
bei Juliane Graics (Köln-Leipziger Str. 41, Tel. 02661-5401) oder
Brunhilde Kehl (Langenbacher Str. 18, Tel. 02661-3852). Hier heißt
es also: schnell zugreifen!
Annabelle Kehl, Ortsbürgermeisterin
■■ Termine
10. März 6) Kenntnisgaben und Verschiedenes
Nichtöffentlicher Teil:
7) Pachtangelegenheiten
Annabelle Kehl,
Ortsbürgermeisterin
Sitzung des Gemeinderats, 19 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus
7./13./14./20.03.15,
je 20 Uhr Theateraufführungen „Blaues Blut und Erbsensuppe“ im Dorfgemeinschaftshaus
18. April Aktion „Saubere Landschaft“
19. April 800-Jahr-Feier:
Erinnerung an die Schlacht
auf dem Gallfenster
■■ 800-Jahr-Feier: Gedenkfeier am 8. Mai
2015 zum 70-jährigen Kriegsende
Am 8. Mai 2015 findet eine Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag
des Kriegsendes gemeinsam mit der Kirchengemeinde im evangelischen Gemeindehaus statt.
Hierfür werden noch Zeitzeugen gesucht, die entweder zum Kriegsende in Kirburg berichten können oder es persönlich erlebt haben.
Bitte wenden Sie sich an Hans-Alfred Graics (Telefon 02661.5401)
oder an unseren Pfarrer Rüdiger Stein (Telefon 02661.5407).
Hans-Alfred Graics,
Annabelle Kehl,
Ortsbürgermeisterin
■■ Hans-Alfred Graics
hat sich um Kirburg verdient gemacht
Ortsbürgermeister a.D. nach 25 erfolgreichen Jahren
verabschiedet
In der letzten Sitzung des Ortsgemeinderates von Kirburg vollzog
sich ein Generationenwechsel. Ein junges, dynamisches Trio steht
nun mit Ortsbürgermeisterin Dr. Annabelle Kehl und ihren beiden
Stellvertretern Christian Bast und Janosch Becker an der Spitze der
Kommune und eines altersmäßig gut gemischten Ortsgemeinderates. Bereits bei der Kommunalwahl im Mai 2014 war der langjährige
bisherige Ortschef Hans-Alfred Graics auf eigenen Wunsch nicht
mehr angetreten, um den jüngeren Generationen Platz zu machen.
Wäller Blättchen
Da sich jedoch im Sommer letzten Jahres bei der Konstituierung
des neu gewählten Ratsgremiums noch kein Kandidat für seine
Nachfolge fand, bekleidete er die Amtsgeschäfte geschäftsführend
noch bis zum 31. Dezember 2014. Seit Januar 2015 trug dann Dr.
Annabelle Kehl als Erste Beigeordnete die kommunale Verantwortung, die sie auch nach ihrer einstimmigen Wahl in der letzten Sitzung des Ortsgemeinderates künftig innehat.
An diesem Wahlabend im Dorfgemeinschaftshaus mit zahlreichen
interessierten Bürgerinnen und Bürgern nutzte auch Bürgermeister
Jürgen Schmidt für die Verbandsgemeinde Bad Marienberg die
Gelegenheit, den 3 neuen Ehrenbeamten von Kirburg herzlich zu
ihren einstimmigen Wahlergebnissen zu gratulieren und ihnen
zugleich auch eine erfolgreiche Amtsführung zu wünschen.
Gleichzeitig verabschiedete er die Kirburger „Institution“ Hans-Alfred Graics, der nach gut 25 Amtsjahren in den Stand des „Altbürgermeisters“ wechselte.
Die Einen gehen, Neue kommen, so auch in der Ortsgemeinde
Kirburg. Bürgermeister Jürgen Schmidt (r.) und der Erste VGBeigeordnete Andreas Heidrich (l.) gratulierten Dr. Annabelle Kehl zur
Ortsbürgermeisterin und ihren beiden Stellvertretern Christian Bast
und Janosch Becker als neue Beigeordnete und verabschiedeten
mit verdientem Dank den bisherigen Ortsbürgermeister Hans-Alfred
Graics (3.v.l.) mit Gattin Juliane in den selbst gewählten Unruhestand.
Foto: Röder-Moldenhauer
Jürgen Schmidt würdigte und lobte das außergewöhnliche Talent
von Hans-Alfred Graics im Umgang mit seinen Mitmenschen,
ebenso sein erfolgreiches Wirken zum Wohle der Ortsgemeinde Kirburg über ein Vierteljahrhundert hinweg.
Er sei 1984 erstmals in den Ortsgemeinderat gewählt worden und
hätte bereits im August 1989 das Ehrenamt des Ortsbürgermeisters
übernommen und Kirburg im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten
in seinen 25 Amtsjahren hervorragend aufgestellt.
Keine millionenschweren Maßnahmen würden Hans-Alfred Graics
auszeichnen, sondern seine nie erlahmenden Bemühungen, Kirburg lebenswert zu gestalten, das Wir-Gefühl zu wecken und zu
intensivieren und einen guten Dorfgeist zu entwickeln.
Dabei habe er Jung und Alt in seine ungezählten Aktivitäten mit eingebracht, ebenso die Vereine und Kirchen.
Dies sei ihm in hervorragender Weise gelungen, auch deshalb, weil
er immer selbst mitmachte, vormachte und selbst mit Hand anlegte.
Als 1. Bürger unter und mit all seinen Bürgerinnen und Bürgern sei
ihm das bestens gelungen, was sich auch in seinen ausgezeichneten Wahlergebnissen stets widergespiegelt hätte.
Hans-Alfred Graics sei immer Mensch geblieben und stets für jeden
ansprechbar gewesen, deshalb sei er geachtet, beliebt und geschätzt.
Jürgen Schmidt hob auch das engagierte Wirken seines langjährigen Weggefährten auf der Ebene der Verbandsgemeinde ab, in der
er seit 30 Jahren bereits dem Rat und über viele Jahre als Sprecher
der SPD-Fraktion angehört.
Auch hier würde er seinen großen Erfahrungsschatz und seine ausgleichenden Charaktereigenschaften im Interesse der Sache und
zum Wohle der Bürgerschaft optimal einbringen.
Zum Glück nähme Hans-Alfred Graics nur als Ortsbürgermeister
Abschied.
Als Ratsmitglied bliebe er jedoch dem Ortsgemeinderat Kirburg und
auch dem Verbandsgemeinderat weiter erhalten, was für beide Gremien ein Gewinn und eine Bereicherung darstelle. Dem Ortsbürgermeister a.D. händigte Jürgen Schmidt für seinen unermüdlichen
Einsatz und seine beachtlichen Leistungen den Wappenteller der
Verbandsgemeinde aus: „Du hast Dich um Deine Heimatgemeinde
Kirburg mehr als verdient gemacht!“ Dankesworte fand er auch für
dessen Ehefrau Juliane, die ihn stets tatkräftig und selbstlos mit
unterstützt hätte.
„Ihr beiden habt ein bestelltes Feld hinterlassen, das die junge
Gemeindespitze mit dem interessierten Ortsgemeinderat und der
aktiven Bürgerschaft nun weiter gut bewirtschaften kann!“ schloss
Jürgen Schmidt.
Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg
16
Nr. 10/2015
Langenbach b. K.
■■ Wir gratulieren
Am 08. März 2015 vollendet
Frau Ottilia Wroblewski, Zur Holzwiese 7
ihr 91. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Langenbach b.K. und die Verbandsgemeinde
Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin
alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen.
Artur Schneider Jürgen Schmidt
Ortsbürgermeister Bürgermeister
■■ Haushaltssatzung
der Gemeinde Langenbach b.K. für das Jahr 2015 vom
02.03.2015
Der Gemeinderat hat auf Grund des § 95 Gemeindeordnung
Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31. Januar 1994
(GVBl. S. 153), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. August 2014
(GVBl. S. 181), am 26.01.2015 folgende Haushaltssatzung
beschlossen:
§ 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt
Festgesetzt werden
1. im Ergebnishaushalt
der Gesamtbetrag der Erträge auf
1.003.110 Euro
der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf
993.210 Euro
Jahresüberschuss
9.900 Euro
2. im Finanzhaushalt
die ordentlichen Einzahlungen auf
902.590 Euro
die ordentlichen Auszahlungen auf
825.290 Euro
der Saldo der ordentlichen
Ein- und Auszahlungen auf
77.300 Euro
die außerordentlichen Einzahlungen auf
0 Euro
die außerordentlichen Auszahlungen auf
0 Euro
der Saldo der außerordentlichen
Ein- und Auszahlungen auf
0 Euro
die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf
237.000 Euro
die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf
469.850 Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen
aus Investitionstätigkeit auf
-232.850 Euro
die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf
170.800 Euro
die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf
15.250 Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen
aus Finanzierungstätigkeit auf
155.550 Euro
der Gesamtbetrag der Einzahlungen auf
1.310.390 Euro
der Gesamtbetrag der Auszahlungen auf
1.310.390 Euro
§ 2 Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite
Kredite zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen werden nicht veranschlagt.
§ 3 Gesamtbetrag der vorgesehenen Ermächtigungen
Verpflichtungsermächtigungen, für die in den künftigen Haushaltsjahren voraussichtlich Investitionskredite aufgenommen werden
müssen, werden nicht veranschlagt.
§ 4 Steuersätze
Die Steuersätze für die Gemeindesteuern werden wie folgt festgesetzt:
- Grundsteuer A
300 v. H.
- Grundsteuer B
365 v. H.
- Gewerbesteuer
365 v. H.
Die Hundesteuer beträgt für Hunde, die innerhalb des Gemeindegebietes gehalten werden
- für den ersten Hund
41,00 Euro
- für den zweiten Hund
52,00 Euro
- für jeden weiteren Hund
62,00 Euro
§ 5 Eigenkapital
Der voraussichtliche Stand des Eigenkapitals beträgt zum
31.12.2013: 3.306.052,86 Euro
31.12.2014: 3.311.602,86 Euro
31.12.2015: 3.321.502,86 Euro.
§ 6 Wertgrenze für Investitionen
Investitionen oberhalb der Wertgrenze von 5.000,00 Euro sind einzeln im Teilfinanzhaushalt darzustellen.
§ 7 Über- und Außerplanmäßige
Aufwendungen und Auszahlungen
Erhebliche über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß § 100 Abs. 1 Satz 2 GemO liegen vor, wenn im
Einzelfall 5.000,00 Euro überschritten werden.
Gemeinde Langenbach b.K.
Artur Schneider,
Langenbach b.K., 02.03.2015
Ortsbürgermeister
Hinweis:
Die Haushaltssatzung ist gemäß § 97 Abs. 1 GemO der Aufsichtsbehörde mit Schreiben vom 27.01.2015 angezeigt worden. Sie enthält keine genehmigungspflichtigen Teile.
Der Haushaltsplan liegt zur Einsichtnahme vom 09.03.2015 bis
17.03.2015 während der allgemeinen Dienststunden bei der Ver-
Wäller Blättchen
bandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg, Kirburger Straße 4,
Zimmer 304, öffentlich aus. In der genannten Zeit kann der Haushaltsplan auch während der Dienststunden des Ortsbürgermeisters
in Langenbach b.K. eingesehen werden.
Der Gemeinderat hat beschlossen, den Reinertrag aus der Jagdnutzung 2015 nicht auszuzahlen; er ist im Haushaltsplan 2015 veranschlagt.
Langenbach b.K., 02.03.2015
Artur Schneider
Ortsbürgermeister
■■ Nutzung des „Backes“
Die Gemeinde ist mehrfach angesprochen worden, den „Backes“ zu
nutzen und damit eine alte Tradition wieder aufleben zu lassen.
Ich würde dies sehr begrüßen. Daher bitte ich, dass sich interessierte Männer und Frauen bei der I. Beigeordneten Monika Remy
unter Tel. Nr. 3931 oder 64262 melden.
Angedacht ist ein „Probebacken“, um dann im Rahmen eines Dorffestes „Backwaren aus dem Backes“ anbieten zu können. Wenn wir
es „hinbekommen“, soll das Dorffest, unter Mitwirkung der örtlichen
Vereine, am 04. Juli 2015 stattfinden.
■■ Friedhofsangelegenheiten-Beerdigungen
Ich hoffe der Winter wird uns bald endgültig „verlassen“, sodass die
Bauarbeiten an der Friedhofshalle weitergehen können.
Aus diesem Grund steht die Friedhofshalle ab sofort für Beerdigungen nicht mehr zur Verfügung.
Die Ev. Kirchengemeinde Kirburg erlaubt uns dankenswerterweise
die Trauerfeier in der Kirche abzuhalten.
Daher bitte ich bei einem Trauerfall, den wir uns alle nicht wünschen, mit Herrn Pfarrer Stein die Einzelheiten zu besprechen. Die
Aufbahrung des Toten sollte möglichst bei dem „gewünschten“
Beerdigungsinstitut erfolgen. Wenn dies nicht möglich ist, steht auch
der „Aufbahrungsraum“ der Gemeinde Kirburg zur Verfügung.
Weiterhin bitte ich, wie gewohnt, mich frühzeitig über einen Trauerfall zu unterrichten, um die restlichen Vorbereitungen für eine
Bestattung treffen zu können.
■■ Online-Beitrag
der SWR Landesschau Rheinland-Pfalz:
Hierzuland - Schulweg in Langenbach
Zum Thema „Hierzuland - Schulweg in Langenbach“ hat die Fernsehsendung SWR Landesschau Rheinland-Pfalz einen Artikel mit
Video veröffentlicht. Den Beitrag habe ich auf unserer Internetseite
www.og-langenbach.de unter Gemeinde-Portrait eingestellt. Wenn
man auf der Seite den „Beitrag zum Sehen“ anklickt, kann man den
Beitrag ansehen oder herunterladen.
■■ Gründung eines Fördervereines
für die Gemeindebibliothek
Wie schon berichtet, soll ein Förderverein gegründet werden. Vorgespräche haben schon stattgefunden.
Zur Gründungsversammlung werden alle Interessenten auf Montag, den 09. März, um 19.30 Uhr, in das Haus des Alpenvereines
eingeladen.
■■ Gebühren für das Dorfgemeinschaftshaus
Aus organisatorischen Gründen wird die Kaution für Einheimische
von 100 € auf 110 € angehoben. Die Kaution wird im Normallfall mit
der Benutzergebühr verrechnet.
Ortsgemeinde Langenbach Artur Schneider
Ortsbürgermeister
■■ Jagdgenossenschaftsversammlung
Die im Jagdkataster des Eigenjagdbezirks Altenklosterhof fürdie
angegliederten Flächenausgewiesenen Grundstückseigentümer
(Jagdgenossen) werden gemäß § 11 Abs. 8 des Landesjagdgesetzes vom 09.07.2010 zu einer Versammlung auf
Donnerstag, 26. März 2015 - 18.30 Uhr
in das Bürgermeisteramt Langenbach b.K., Poststraße, mit folgender Tagesordnung eingeladen:
1 Wahl des Jagdvorstandes
2 Kenntnisgaben/Verschiedenes
Es wird darauf hingewiesen, dass im Falle der Verhinderung eines
Grundstückseigentümers dieser sich durch einen Beauftragten
unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht vertreten lassen kann;
Vordrucke sind bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg und beim Ortsbürgermeister in Langenbach b.K. während der
Dienststunden erhältlich. Ein Jagdgenosse darf nicht mehr als drei
Vollmachten in seiner Person vereinigen. Bei Grundstücken, die im
Miteigentum oder Gesamthandeigentum mehrerer Personen stehen, kann das Stimmrecht nur von einem Miteigentümer einheitlich
ausgeübt werden. Eigentümer von Grundstücken, auf denen die
Jagd nicht ausgeübt werden darf, können der Jagdgenossenschaft
nicht angehören.
Langenbach b.K., 24.02.2015 Artur Schneider,
Jagdvorsteher
17
Nr. 10/2015
Lautzenbrücken
■■ Ein schönes Dorfbild
Pflege von unbebauten Grundstücken
Dort, wo es noch Grundstücke gibt, die nicht bebaut sind, kann es
schnell zu hohem Gras und Unkraut kommen. Der eine mag es, der
andere wiederrum nicht. Der Gemeinderat hatte beschlossen, dass
hier ein System greifen soll, so dass wir keine „Urwaldflecken“ im
Dorf bestaunen müssen. Entgegen dem Protokoll der letzten
Gemeinderatssitzung, veröffentlicht im Wäller Blättchen Nr. 9, kann
es hier aber nicht um eine Verpflichtung durch die Gemeinde gegenüber den Grundstücksbesitzern gehen, die die Gemeinde anordnet,
sondern um einen gutgemeinten Aufruf an alle Betroffenen, damit
kein Unmut entsteht. Denken Sie auch einmal an die Nachbarn
Ihres Grundstücks und unser Dorfbild insgesamt und mähen Sie
das Grundstück bitte mindestens 1 – 2 x jährlich - möglichst vor der
Blütezeit der Pflanzen – und beseitigen Sie das Unkraut. Das wäre
super, besten Dank allen vorab.
Karsten Lucke, Ortsbürgermeister
Mörlen
■■ Wir gratulieren
Am 11. März 2015 vollendet
Frau Rosina Wahlen, Im Thomasfeld 11
ihr 94. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Mörlen und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles Gute,
Gesundheit und Wohlergehen.
Thomas Ax Jürgen Schmidt
Ortsbürgermeister Bürgermeister
■■ Skat und Frühschoppen am Sonntag
Der nächste Frühschoppen findet am kommenden Sonntag, 8. März
zwischen 10:30 und 13:00 Uhr statt. Wir würden uns freuen, wenn
auch dieses Mal wieder von diesem Angebot rege Gebrauch
gemacht wird und sich noch ein paar mehr Skatfreunde zum Spiel
im Bürgerhaus einfinden.
Thomas Mockenhaupt, 1. Beigeordneter
■■ Sitzung des Gemeinderates
Hiermit werden die Mitglieder des Gemeinderates sowie alle Bürgerinnen und Bürger zu einer Sitzung des Rates für Mittwoch,
11.03.2015, 19.00 Uhr ins Bürgerhaus Mörlen eingeladen.
Tagesordnung:
Öffentlicher Teil:
1. Genehmigung der Niederschrift vom 05.02.2015
2. Einwohnerfragestunde
3. Beratung und Beschlussfassung Haushaltsatzung und Haushaltsplan 2015
4. Auftragsvergabe Deckensanierung Friedhofshalle
5. Fortschreibung Flächennutzungsplan ( Teilbereich Windenergienutzung)
6. Kenntnisgaben / Verschiedenes
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
■■ Hinweis zur Einwohnerfragestunde:
Hinsichtlich der Modalitäten zum Ablauf der Einwohnerfragestunde
verweise ich auf die Veröffentlichung im Wäller Blättchen KW/50
vom Dezember 2014.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
Wäller Blättchen
18
■■ Termine 2015
Am 19.02.2015 haben sich die Vertreter der Ortsgemeinde, der Kirchengemeinden und den verschiedenen Vereinen im Bürgerhaus,
zwecks gemeinsamer Jahresplanung, getroffen. Hier nun die wichtigsten Termine für das laufende Jahr:
März:
06.03. Weltgebetstag der Frauen
21.03. Freiwillige Feuerwehr Jahreshauptversammlung
29.03. Konfirmation in der ev. Kirche
April:
12.04. Erstkommunion in der kath. Kirche
18.04. Aktion „Saubere Landschaft“
Mai:
01.05. Maifest an der Grillhütte mit Wanderung,
Chorgemeinschaft Kirburg Mörlen Norken
13.05. Wallfahrt zum Blasiusberg in Frickhofen
Juni:
04.06. Fronleichnamsprozession mit anschließendem
Pfarrfest am Jugendheim
11.06. Wallfahrt nach Marienstatt
Juli:
03.07.-06.07 Kirmes
August:
04.08.-07.08. Ferienspiele (Grundschulkinder)
September:
13.09. Ewig Gebet
Oktober:
02. -05.10 Heimat und Erntedankfest
23.10. Kirchweihfest Mörlen
24.10. Seniorenfeier
November:
07. - 08.11. Wahl Pfarrgemeinderat
10.11. Sankt Martin
22.11.
Weihnachtsbasar im Jugendheim
Dezember:
06.12. Nikolausfeier im Bürgerhaus
08.12. Patronatsfest in der Kath. Kirche
12.12. Weihnachtsmarkt der Ortsvereine
Es werden alle Termine die beim Treffen noch nicht genau feststanden selbstverständlich rechtzeitig an dieser Stelle bekannt gegeben.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
■■ Jagdgenossenschaftsversammlung
Die im Jagdkataster des gemeinschaftlichen Jagdbezirks Mörlen
ausgewiesenen Grundstückseigentümer (Jagdgenossen) werden
gemäß § 11 Abs. 8 des Landesjagdgesetzes vom 09.07.2010 zu
einer Versammlung am
Freitag, 27. März 2015 - 19.00 Uhr in das Bürgerhaus Mörlen
mit folgender Tagesordnung eingeladen:
1. Wahl des Jagdvorstandes
2. Übertragung von Aufgaben auf den Jagdvorstand
3. Kenntnisgaben/Verschiedenes
Es wird darauf hingewiesen, dass im Falle der Verhinderung eines
Grundstückseigentümers dieser sich durch einen Beauftragten unter
Vorlage einer schriftlichen Vollmacht vertreten lassen kann. Vordrucke
sind bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg und dem
Ortsbürgermeister in Mörlen während der Dienststunden erhältlich.
Ein Jagdgenosse darf nicht mehr als drei Vollmachten in seiner Person vereinigen. Bei Grundstücken, die im Miteigentum oder Gesamthandeigentum mehrerer Personen stehen, kann das Stimmrecht nur
von einem Miteigentümer einheitlich ausgeübt werden. Eigentümer
von Grundstücken, auf denen die Jagd nicht ausgeübt werden darf,
können der Jagdgenossenschaft nicht angehören.
Mörlen, 02.03.2015 Thomas Ax, Jagdvorsteher
Neunkhausen
■■ Einladung
Hiermit lade ich zu einer öffentlichen Gemeinderatsitzung
am 09.03.2015 um 19:00 Uhr
ins Bürgerhaus Kirchstr. 7 ein.
Tagesordnung:
Öffentlicher Teil
1. Beratung und Beschlussfassung: Antrag auf Wiederaufnahme
Teilfortschreibung Flächennutzungsplan „Windenergie“
2. Bekanntgabe einer Eilentscheidung; Mietangelegenheit ehemaliger Dorfladen.
3. Kenntnisgabe/ Verschiedenes
Nichtöffentlicher Teil
4.Grundstücksangelegenheit
5.Auftragsvergabe
6. Kenntnisgabe/ Verschiedenes
Rudi Neufurth, Ortsbürgermeister
Nr. 10/2015
■■ Termine
08.03.2015 Basar „Rund um die Zwerge“ im Bürgerhaus
(14:00-16:00 )
09.03.2015 Spielnachmittag für Jung und Alt
in der Villa, Hauptstraße 26.
(15:00-17:00 Uhr)
Rudi Neufurth,
Ortsbürgermeister
Basar „Rund um die Zwerge“
Wann: 08. März 15
14.00 - 16.00 Uhr
Schwangere ab 13. 30 Uhr
(mit Mutterpass, 1 Begleitperson)
WO: Bürgerhaus Neunkhausen
WAS: gut erhaltene Frühjahr- und Sommerkleidung,
Spielsachen, Umstandsmode, Kinderwagen,
Autositze, Bücher usw.
Pro Liste können 30 Teile abgegeben werden.
Die Startgebühr beträgt 2,50 Euro.
Annahme der Waren ist am 07.03.15
von 10.00 - 11.00 Uhr im Bürgerhaus.
10% der Einnahmen gehen an einen guten Zweck.
Wir verfügen über ein gut sortiertes Kuchenbuffet und eine
gemütliche Cafeteria.
Kuchen auch gerne zum Mitnehmen!
Infos und Nummernvergabe bei:
Bianca Schneider 02661 - 209 85 31 oder
gubschneider@googlemail.com
Jennifer Schweitzer 02661 - 981 553 oder
jenniferschweitzer@gmx.de
■■ Fundsache
In der Rosenstraße wurde eine neuere Kinderbrille gefunden
diese kann am Bürgermeisteramt abgeholt werden.
Rudi Neufurth, Ortsbürgermeister
Nisterau
■■ Jagdgenossenschaftsversammlung
Die im Jagdkataster des gemeinschaftlichen Jagdbezirks NisterauNisterberg ausgewiesenen Grundstückseigentümer (Jagdgenossen) werden gemäß § 11 Abs. 8 des Landesjagdgesetzes vom
09.07.2010 zu einer Versammlung auf
Freitag, 27. März 2015 - 19.00 Uhr in das Dorfgemeinschaftshaus Nisterau, Schulweg 12,
mit folgender Tagesordnung eingeladen:
1. Wahl des Jagdvorstehers/Stellv. Jagdvorstehers (Ersatzwahl)
2.Kenntnisgaben/Verschiedenes
Es wird darauf hingewiesen, dass im Falle der Verhinderung eines
Grundstückseigentümers dieser sich durch einen Beauftragten
unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht vertreten lassen kann;
Vordrucke sind bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg und bei den Ortsbürgermeistern in Nisterau und Nisterberg
während der Dienststunden erhältlich.
Ein Jagdgenosse darf nicht mehr als drei Vollmachten in seiner Person vereinigen.
Bei Grundstücken, die im Miteigentum oder Gesamthandeigentum
mehrerer Personen stehen, kann das Stimmrecht nur von einem
Miteigentümer einheitlich ausgeübt werden. Eigentümer von Grundstücken, auf denen die Jagd nicht ausgeübt werden darf, können
der Jagdgenossenschaft nicht angehören.
Nisterau, 23.02.2015
Markus Schell,
Ortsbürgermeister
■■ Information über die Gemeinderatssitzung
vom 10. Februar 2015
Zu Tagesordnungspunkt 1:
Beratung und Beschlussfassung zum Haushalttsplan 2015
Durch den Vorsitzenden werden die wesentlichen Haushaltsansätze
erläutert. Der Haushaltsplan schließt im Ergebnishaushalt mit einem
Jahresfehlbetrag von EUR 79.030,00.
Im Finanzhaushalt beträgt der der Saldo zwischen ordentlichen Einund Auszahlungen EUR -17.850,00. Kredite zur Finanzierung von
Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen werden nicht
veranschlagt. Der voraussichtliche Bestand an liquiden Mitteln
beträgt zum 31.12.2015 EUR 397.813,70. Das Eigenkapital zum
31.12.2015 beträgt nach der vorliegenden Planung EUR
2.970.946,52. Die Beurteilung der dauernden Leistungsfähigkeit
(sog. Freie Finanzspritze) wird im Haushaltsjahr 2015 mit EUR
-17.850,00 beziffert (Vorjahr EUR 81.560,00).
Wäller Blättchen
Der Haushaltsplan der Gemeinde Nisterau für 2015 wird in der vorliegenden Fassung genehmigt.
Zu Tagesordnungspunkt 2:
Stromlieferung ab 2016
Der Gemeinderat erklärt sich mit der Verlängerung des bestehenden Stromliefervertrages bis zum 31.12.2016 einverstanden.
Zu Tagesordnungspunkt 3:
Rahmenvereinbarung Jugendhilfe
Der rheinland-pfälzischen Rahmenvereinbarung nach § 72a SGB
VIII wird beigetreten.
Zu Tagesordnungspunkt 4:
1. Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbepark – Teil 1“
der Stadt Bad Marienberg
Zur geplanten 1. Änderung des Bebauungsplans „Gewerbepark –
Teil 1“ der Stadt Bad Marienberg vom 19.06.2007 wird die Stellungnahme der Ortsgemeinde Nisterau erbeten. Gegenstand der Beratung sind die Erweiterungsplanungen der Fahrzeugbau Kempf
GmbH, die daraus resultierende Verlagerung von bestehenden
Grün- und Ausgleichsflächen in den Bebauungsplan „Bad Marienberg-Ost“, und insbesondere die Möglichkeit zur Erweiterung des
Nachtbetriebes im Gewerbe- und Industriepark. Die Nähe des
Gewerbegebiets zum Wohngebiet Nisterau (Pfuhl) erfordert nach
der mehrheitlichen Auffassung über den derzeitigen Planungsinhalt
hinausgehende Schallschutzmaßnahmen.
Der 1. Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbepark - Teil 1“
der Stadt Bad Marienberg wird nicht zugestimmt.
Zu Tagesordnungspunkt 5:
Aufstellung des Bebauungsplanes „Großstück“; Verkleinerung
des Plangebietes, Anerkennung des geänderten Entwurfs
Das Ratsmitglied Udo Denker verlässt den Sitzungstisch, da Ausschließungsgründe gem. § 22 GemO vorliegen.
Im Rahmen der Fortentwicklung des Bebauungsplanentwurfes
„Großstück“ setzte sich der Gemeinderat mit der Beibehaltung und
Weiterentwicklung der bisherigen Planfläche gegenüber einer möglichen Verkleinerung auseinander. Neben der Frage des akuten bis
mittelfristigen Baulandbedarfs spielt insbesondere der finanzielle
Aufwand der Gemeinde eine gewichtige Rolle. Die Gemeinde träte
mit hohen Investitionsaufwendungen in Vorlage, die sie erst Zug um
Zug in den Folgejahren refinanzieren könnte. Dies würde die Handlungsfähigkeit der Gemeinde in der nahen Zukunft stark einschränken. Der Gemeinderat spricht sich für die Verkleinerung des Plangebietes aus.
Der vom ausführenden Planungsbüro Brendebach vorgelegte Entwurf mit einer Gesamtfläche von ca. 0,74 ha ist für sich genommen
realisierbar und erhält gleichzeitig die Möglichkeit, die Planung der
„großen Lösung“ bei Bedarf fortzusetzen. Die Erschließung – auch
in entwässerungstechnischer Hinsicht – ist gesichert bzw. kann hergestellt werden. Die 20 kV-Freileitung muss jetzt noch nicht verkabelt werden. Die Option der Verkabelung bleibt über die eingeplante
Teilfläche einer späteren Erschließungsstraße erhalten. Die
Gesamtplanung kann durch einen (Anschluss-)Bebauungsplan oder
mehrere Bebauungspläne für einzelne Abschnitte vervollständigt
werden, wobei der Zuschnitt der zukünftigen Baugrundstücke zur
Vermeidung von einseitigen Belastungen durch Erschließungsbeiträge zu optimieren wäre. Die Grundstücksaufteilung im aktuellen
verkleinerten Planentwurf ist nur ein Vorschlag; der Zuschnitt der
Grundstücke ergibt sich im weiteren Verfahren, insbesondere aus
den Vorstellungen der Grundstückserwerber/-veräußerer.
IMPRESSUM:
Die Heimat- und Bürgerzeitung mit den öffentlichen Bekanntmachungen sowie der Zweckverbände nach § 27 der
Gemeindeordnung für Rhld.-Pfalz (GemO) vom 31. Jan.
1994 -GVBl. S. 153 ff.- und den Bestimmungen der Hauptsatzungen in den jeweils geltenden Fassungen, erscheint
wöchentlich. Herausgeber, Druck und Verlag: Verlag + Druck
Linus Wittich KG, 56195 Höhr-Grenzhausen, Postf. 1451
(PLZ 56203 Rheinstr. 41). Tel.: 0 26 24 / 911-0.
Fax: 0 26 24 / 911-195. Internet-Adresse: www.wittich.de
ANZEIGEN-eMail: anzeigen@wittich-hoehr.de
Redaktions-eMail: waellerblaettchen@bad-marienberg.de
Verantwortlich für den amtlichen Teil: Verbandsgemeindeverwaltung, der Bürgermeister. Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil: Trudi Eudenbach, unter
Anschrift des Verlages. Verantwortlich für den Anzeigenteil: Annette Steil, unter Anschrift des Verlages. Innerhalb der Verbandsgemeinde wird die Heimatund Bürgerzeitung kostenlos zugestellt; im Einzelversand durch den Verlag
0,60 Euro zzgl. Versandkosten. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos
und Zeichnungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Artikel müssen mit
Namen und Anschrift des Verfassers gekennzeichnet sein und sollten grundsätzlich über die Verbandsgemeinde eingereicht werden. Gezeichnete Artikel
geben die Meinung des Verfassers wieder, der auch verantwortlich ist. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Für die Richtigkeit der Anzeigen
übernimmt der Verlag keine Gewähr. Vom Verlag erstellte Anzeigenmotive dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Für Anzeigenveröffentlichungen und
Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und die z.
Zt. gültige Anzeigenpreisliste. Bei Nichtbelieferung ohne Verschulden des Verlages oder infolge höherer Gewalt, Unruhen, Störung des Arbeitsfriedens, bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag.
19
Nr. 10/2015
Unter Abwägung der verschiedenen Vor- und Nachteile, die mit
einer Beibehaltung des bisherigen Plangebietes von rd. 3,25 ha
oder der alternativen Reduzierung verbunden sind, beschließt der
Gemeinderat den Geltungsbereich des Bebauungsplans „Großstück“ auf den an den Bergweg angrenzenden Bereich mit ca. 0,74
ha zu verkleinern. Der Bebauungsplan erhält die Bezeichnung
„Großstück I“. Der Gemeinderat erkennt den geänderten Entwurf
des Bebauungsplans an, der Grundlage für die nunmehr durchzuführende frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 1
Baugesetzbuch ist.
Zu Tagesordnungspunkt 6:
Kenntnisgaben/Verschiedenes
a) An der Rückseite der Friedhofshalle wird eine Beleuchtungsanlage mit Bewegungsmelder angebracht.
b) Bisher liegen der Gemeinde noch nicht alle angeforderten Kostenvoranschläge bzgl. Grüncontainer vor. Die Beratung und
Beschlussfassung zu diesem Punkt wird auf einen späteren Zeitpunkt vertagt.
c) Die Esche an der Ortsdurchfahrt Nisterau (Bach) wird am Samstag dem 14.02.2015 gefällt, die Eigenleistung/Mithilfe durch die
Ratsmitglieder wird abgesprochen.
Verkehrssicherungspflicht!
Am Samstag den 14.02.2015 haben viele fleißige Helfer aus der
Gemeinde Nisterau geholfen, der Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. Die Esche wie ich in der vorletzten Ausgabe im Blättchen berichtet habe, musste leider gefällt werden.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön im Namen der gesamten Ortsgemeinde an alle Beteiligten die sich die Zeit genommen
haben und durch ihren beispiellosen Einsatz einen reibungslosen
Ablauf möglich machten.
Markus Schell
Ortsbürgermeister
Nistertal
■■ Haushaltssatzung
der Gemeinde Nistertal für das Jahr 2015 vom 02.03.2015
Der Gemeinderat hat auf Grund des § 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.
153), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. August 2014 (GVBl. S.
181), am 29.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen:
§ 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt
Festgesetzt werden
1. im Ergebnishaushalt
der Gesamtbetrag der Erträge auf
2.215.450 Euro
der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf
2.273.550 Euro
Jahresfehlbetrag
-58.100 Euro
2. im Finanzhaushalt
die ordentlichen Einzahlungen auf
2.076.890 Euro
die ordentlichen Auszahlungen auf
2.064.990 Euro
der Saldo der ordentlichen
Ein- und Auszahlungen auf
11.900 Euro
die außerordentlichen Einzahlungen auf
0 Euro
die außerordentlichen Auszahlungen auf
0 Euro
der Saldo der außerordentlichen
Ein- und Auszahlungen auf
0 Euro
die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf
100.400 Euro
die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf
226.250 Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen
aus Investitionstätigkeit auf
-125.850 Euro
die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf
135.500 Euro
die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf
21.550 Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen
aus Finanzierungstätigkeit auf
113.950 Euro
Wäller Blättchen
der Gesamtbetrag der Einzahlungen auf
2.312.790 Euro
der Gesamtbetrag der Auszahlungen auf
2.312.790 Euro
§ 2 Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite
Kredite zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen werden nicht veranschlagt.
§ 3 Gesamtbetrag der vorgesehenen Ermächtigungen
Verpflichtungsermächtigungen, für die in den künftigen Haushaltsjahren voraussichtlich Investitionskredite aufgenommen werden
müssen, werden nicht veranschlagt.
§ 4 Steuersätze
Die Steuersätze für die Gemeindesteuern werden wie folgt festgesetzt:
- Grundsteuer A
300 v. H.
- Grundsteuer B
365 v. H.
- Gewerbesteuer
365 v. H.
Die Hundesteuer beträgt für Hunde, die innerhalb
des Gemeindegebietes gehalten werden
- für den ersten Hund
45,00 Euro
- für den zweiten Hund
66,00 Euro
- für jeden weiteren Hund
90,00 Euro
- für den ersten gefährlichen Hund
264,00 Euro
- für jeden weiteren gefährlichen Hund
420,00 Euro
§ 5 Eigenkapital
Der voraussichtliche Stand des Eigenkapitals beträgt zum
31.12.2013: 3.685.898,36 Euro
31.12.2014: 3.576.398,36 Euro
31.12.2015: 3.518.298,36 Euro.
§ 6 Wertgrenze für Investitionen
Investitionen oberhalb der Wertgrenze von 5.000,00 Euro sind einzeln im Teilfinanzhaushalt darzustellen.
§ 7 Über- und Außerplanmäßige
Aufwendungen und Auszahlungen
Erhebliche über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß § 100 Abs. 1 Satz 2 GemO liegen vor, wenn im
Einzelfall 5.000,00 Euro überschritten werden.
Gemeinde Nistertal
Beate Held,
Nistertal, 02.03.2015
Ortsbürgermeisterin
Hinweis:
Die Haushaltssatzung ist gemäß § 97 Abs. 1 GemO der Aufsichtsbehörde mit Schreiben vom 30.01.2015 angezeigt worden. Sie enthält keine genehmigungspflichtigen Teile. Der Haushaltsplan liegt
zur Einsichtnahme vom 09.03.2015 bis 17.03.2015 während der allgemeinen Dienststunden bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bad
Marienberg, Kirburger Straße 4, Zimmer 304, öffentlich aus. In der
genannten Zeit kann der Haushaltsplan auch während der Dienststunden der Ortsbürgermeisterin in Nistertal eingesehen werden.
Der Gemeinderat hat beschlossen, den Reinertrag aus der Jagdnutzung 2015 nicht auszuzahlen; er ist im Haushaltsplan 2015 veranschlagt.
Nistertal, 02.03.2015
Beate Held, Ortsbürgermeisterin
20
Nr. 10/2015
Norken
■■ Seniorenfeier
Falls noch nicht geschehen, melden Sie sich bitte zu unserer Seniorenfeier am 15.03.2015 an!
Telefon 61753 oder 5260
F. Wagner, Ortsbürgermeister
Stockhausen-Illfurth
■■ Liebe Mitbürger,
die seit langen Jahren durchgeführte Aktion „Saubere Umwelt“
findet in diesem Frühjahr am Samstag, 18.04.2015 statt.
Zu dieser Aktion benötigen wir wieder viele freiwillige Helferinnen und Helfer, die sich bitte um 13.30 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus treffen mögen.
Für das leibliche Wohl aller Beteiligten wird bestens gesorgt. Über
eine rege Teilnahme würde ich mich sehr freuen.
In diesem Zusammenhang weise ich Sie alle, liebe Mitbürgerinnen
und Mitbürger, darauf hin, dass sich in letzter Zeit die „Entsorgung“
von Abfällen aller Art in Wald und Flur unserer Gemeinde häufen.
Dies ist nicht nur eine Verantwortungslosigkeit dieser so genannten
„Mitbürger“, sondern schlichtweg eine „Sauerei“, zu deren Beseitigung alle pflichtbewussten Einwohner unserer Gemeinde freiwillig
beitragen. Es macht bestimmt keinen Spaß für die freiwilligen Helfer, den Unrat dieser verantwortungslosen Menschen zu entsorgen.
Jeder hat Mülltonnen daheim, wo er seinen Abfall entsprechend der
Mülltrennung entsorgen kann. Warum tut man dies nicht? Schnapsund Bierflaschen (mit Pfand) gehören nicht in den Strassengraben,
sondern in die Glascontainer oder in die Rückgabe. Das Geld
scheint nichts mehr wert zu sein, wenn man Pfandflaschen u.ä. in
der Natur entsorgt.
Ich darf daher alle auffordern, bei Beobachtungen der „wilden Abfallentsorgung“ mich oder ein Mitglied des Gemeinderates zu informieren. Ihre Aussage wird auf Wunsch vertraulich behandelt, die Verursacher der Verunreinigungen werden aber in jedem Falle zur
Anzeige gebracht.
Ich danke schon vorab allen freiwilligen Helfern.
Karl-Heinz Baldus, Ortsbürgermeister
Unnau
■■ Wir gratulieren
Am 11. März 2015 vollendet
Frau Gerda Wehnert, Talstraße 15
ihr 92. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Unnau und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles Gute,
Gesundheit und Wohlergehen.
Ulrich Leukel Jürgen Schmidt
Ortsbürgermeister Bürgermeister
■■ Information zur Gemeinderatsitzung am 19.02.2015
1. Beratung und Beschlussfassung zum Flächennutzungsplan
der Verbandsgemeinde Bad Marienberg (Windenergie)
Nachdem sich der Haupt- und Finanzausschuss einmütig für die
Fortschreibung des Flächennutzungsplanes - Teilfortschreibung zur
Windenergie - ausgesprochen hatte, beschloss der Gemeinderat
mit großer Mehrheit diesem Votum zu folgen und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg aufzufordern die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes - Teilfortschreibung Windenergie - wieder aufzunehmen. Weiterhin spricht sich der Gemeinderat für die
Ausweisung der Fläche 3b im Plangebiet zur potenziellen Nutzung
von Windenergie aus. Gleichzeitig regt der Gemeinderat an, die
Grenze der nutzbaren Fläche bis inklusive des „Eisenkautenweges“
zu verlegen, damit dieser Weg in der Zeit der Errichtung von möglichen Windkraftanlagen von Anlieferfahrzeugen etc. genutzt werden
kann, um etwaige Flurschäden so gering wie möglich zu halten.
2. Beratung und Beschlussfassung zur Errichtung eines Hinweisschildes für Gewerbebetriebe im Industriegebiet
Der Gemeinderat beschloss grundsätzlich der Errichtung eines Hinweisschildes für Gewerbebetriebe im Industriegebiet zuzustimmen.
Bei der Überprüfung der Grundstücksgrenzen am geplanten Standort des Hinweisschildes, an der Einfahrt zum Industriegebiet, zwischen dem alten Bahnhof und der Möbelfabrik Panthel, ergaben
jedoch erhebliche Abweichungen von der realen Situation. Abhilfe
würde ein Ankauf eine Grundstücksparzelle oder zumindest eine
Teilfläche, schaffen, die z. Zt. noch zum Grundstückskomplex des
alten Bahnhofes zugeordnet ist. Daraufhin beschließt der Gemeinderat mit dem neuen Eigentümer des alten Bahnhofs Ankaufsver-
Wäller Blättchen
21
handlungen über die entsprechende Grundstücksparzelle aufzunehmen. Die Aufstellung des Hinweisschildes wird bis dahin
zurückgestellt.
3. Genehmigung eines Spendeneinganges
Der Gemeinderat genehmigte dankenswerterweise einen Spendeneingang von unserem Mitbürger Jan Prause, stellvertretend für die
„Haxenbackesmannschaft“, in Höhe von 400,- Euro, die zum Erhalt
des alten „Backes“ im Ortsteil Stangenrod verwendet werden soll.
4. Umlegungsausschusswahlen
Durch einen Verfahrensfehler wurde die Ergänzungswahl zum
Umlegungsausschuss der Ortsgemeinde Unnau erforderlich. Demzufolge wurden aus der Mitte des Rates die Ratsmitglieder Marco
Müller und Gunnar Buchholz (Vertreter) vorgeschlagen.
Vor der Wahl der Ausschussmitglieder beschließt der Gemeinderat
die Wahl in offener statt geheimer Wahl durchzuführen. Sodann
wurden die vorgeschlagenen Bewerber vom Gemeinderat gewählt.
5. Erstellung eines Baumkatasters
Dem Gemeinderat lag ein Entwurf der Verbandsgemeindeverwaltung zur Erstellung eines Baumkatasters für die Stadt und alle Ortsgemeinden vor. Die Stadt- und Ortsgemeinden wie auch die Verbandsgemeinde
sind
verkehrssicherungspflichtig
für
ihre
Grundstücke. Dies beinhaltet nicht nur die gebrauchstaugliche Nutzung von Straßen, Gehwege und Plätze, sondern u.a. auch den
Schutz vor äußeren Einflüssen, wie das Abbrechen von Ästen an
maroden Bäumen. Um dies zu gewährleisten, plant die VG Bad
Marienberg unter Beteiligung der Stadt und der Ortsgemeinden die
Erstellung eines Baumkatasters, sowie die Erstkontrolle des betreffenden Baumbestands. Die Durchführung soll nach erfolgter öffentlicher Ausschreibung durch ein hierfür qualifiziertes Unternehmen
erfolgen. Zu erfassen sind Bäume an innerörtlichen StraßeN, Fußwegen, Stadt- und gemeindeeigenen Gebäuden, Spielplätzen,
Friedhöfen und Naherholungsgebieten. Als Vorgaben sollen alle entsprechenden Bäume mit Durchmesser größer als 10 cm, gemessen
1 m über der Oberkante Gelände. Der Gemeinderat erkennt die
Nr. 10/2015
Erstellung eines Baumkatasters grundsätzlich als sinnvoll an. Da
sich hinsichtlich der Folgekosten, der Baumgrößen, der rechtlichen
Beurteilung sowie der Haltung der anderen Ortsgemeinden noch
offene Fragen ergaben, beschloss der Gemeinderat den Tagesordnungspunkt bis zur Klärung zu vertagen.
6. Kenntnisgaben/Verschiedenes
Der Gemeinderat wurde über folgende Vorgänge informiert:
1. Gewerbean- und Abmeldungen
2. Vorlage eines Angebotes zur Reparatur
des gemeindlichen Mulchers
3. Vertragsablauf Gaskonzessionsvertrag
zum 19.03.2016 mit der rhenag
Ulrich Leukel, Ortsbürgermeister
■■ Sitzung des Gemeinderates
Die Mitglieder des Gemeinderates der Ortsgemeinde Unnau werden hiermit zu einer Sitzung auf
Dienstag, 10. März 2015 - 19:00 Uhr in den Gastraum der Concordia-Halle zu folgender Tagesordnung
eingeladen:
Öffentlicher Teil:
1. Beratung und Beschlussfassung zum Haushalt 2015
2. Kenntnisgaben/Verschiedenes
Nichtöffentlicher Teil:
3. Grundstücksangelegenheiten
4. Bauantragsangelegenheiten
5. Kenntnisgaben/Verschiedenes
Ulrich Leukel, Ortsbürgermeister
■■ Verkürzung Sprechstunde
Wegen der am gleichen Tag stattfindenden Gemeinderatsitzung
wird die Bürgersprechstunde am Dienstag, 10. März 2015 von
17:00 Uhr auf 18:30 Uhr verkürzt.
Ulrich Leukel, Ortsbürgermeister
Schulnachrichten
■■ Grundschule Hof im Lesefieber
Hof/ Hoher Westerwald
Endlich war es wieder einmal soweit und die Schüler standen zum
Leselöwen-Vorlesewettbewerb, der an der GS Hof im Zweijahresrhythmus durchgeführt wird, in ihren Startlöchern. Zum Wochenanfang fand am Dienstag, den 24.02.2015, der ersehnte Schulentscheid statt. Im Vorfeld wurden die Klassenentscheide in der Woche
vom 09. – 13.02.2015 in den Klassen 1, 2, 3 und 4 veranstaltet.
Dank des Engagements aus der Elternschaft konnte auch für den diesjährigen
Wettbewerb in jeder Klasse eine Jury mit
genügend vielen Eltern zusammengestellt
werden, die mit Hilfe verschiedener Bewertungskriterien die Klassengewinner herauskristallisiert haben. Es ging für die Kinder nicht nur darum einen Text fehlerfrei zu
lesen, sondern auch um Lesetechnik, Textgestaltung und Textverständnis. So sollten
die Teilnehmer der Klassen 2 bis 4 auch
kurz ihr Buch vorstellen und die inhaltlichen Zusammenhänge ihrer vorbereiteten
Textstelle zum Buch vermitteln. Folgende
Platzierungen wurden erreicht:
Klassensieger der Klasse 1: Laura Lupp
auf Platz 1, Maya Benner auf Platz 2,
Matilda Vetter auf Platz 3.
Klassensieger der Klasse 2a: Felizitas
Hamm auf Platz 1, Melisa Yay auf Platz 2,
Joshua Berth auf Platz 3.
Klassensieger der Klasse 2b: Sabeth
Bruschek auf Platz 1, Jule Halmer auf
Platz 2 und Fynn Well auf Platz 3.
Klassensieger der Klasse 3: Maxim
Andruschenko auf Platz 1, Lukas Petri auf
Platz 2, Finn Steup auf Platz 3.
Klassensieger der Klasse 4a: Attila Dridi
auf Platz 1, Emely Schütz auf Platz 2,
Jonathan Geuther auf Platz 3.
Klassensieger der Klasse 4b: Jayson
Haas auf Platz 1, Laureen Hof auf Platz 2
und David Pavic auf Platz 3.
Die Klassensieger wurden mit Büchergutscheinen belohnt, die vom Förderverein
der GS Hof gesponsert wurden. An dieser
Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an den Förderverein seitens der
Elternschaft und des Kollegiums.
Am Dienstag traten nun die zwei besten Leser aus den Klassen 2
bis 4 zum Schulentscheid gegeneinander an, um die Schulsieger
herausfinden zu können. Die Jury sollte neutral zusammengestellt
werden, deshalb waren keine Mitglieder aus dem Lehrerkollegium
vertreten. Frau Gilardi von der Buchhandlung Millé, Herr G. Schell
von der Verbandsgemeinde Bad Marienberg, Frau Vetter vom Förderverein der GS Hof, Frau Simon vom SEB, Ortsbürgermeister
Bernd Weber und Frau Brockmüller, ortsansässige Lehrerin i. Ruhe-
Wäller Blättchen
stand, erklärten sich bereit, als Jurymitglieder teilzunehmen. Aufgeregt und voller Spannung vor der gesamten Schüler- und Lehrerschaft und einigen Eltern als Publikum konnten alle Teilnehmer die
erste Runde, in der sie ihr Buch vorstellten und ihren vorbereiteten
Text vorlasen, sehr gut bewältigen. In der Pause schmökerten die
Kinder mit großem Interesse in den Neuerscheinungen auf dem
Büchertisch, der von Frau Gilardi vorbereitet wurde. Die zweite
Runde wurde natürlich etwas schwieriger, weil die Kinder einen
unbekannten Text mehrere Minuten vorlesen mussten. Auch diese
Aufgabe wurde von allen Teilnehmern gut gemeistert. Selbst die
Kinder aus der 2. Klasse konnten ihre Lesefertigkeit gegenüber den
älteren Schülern problemlos unter Beweis stellen. Deshalb war es
für die Jury auch sehr schwierig, bei 10 richtig guten Lesern die
Schulsieger festzustellen.
Die drei Schulsieger wurden Attila Dridi aus Kl.4a auf Platz1,
Emely Schütz aus Kl. 4a auf Platz 2 und Felizitas Hamm aus
Klasse 2a auf Platz 3. Somit ist deutlich geworden, dass auch
Zweitklässler in der Lage sind, unbekannte und schwierige Lesetexte sehr gut vorzulesen und gegenüber den etwas älteren Schüler
gut mithalten zu können. Frau Krause und Frau Groth überreichten
den stolzen Siegern jeweils einen Bücherscheck vom Leselöwenverlag sowie eine Siegerurkunde. Attila Dridi bekam als besondere
Auszeichnung für seinen ersten Platz den begehrten Plüschtierleselöwen, der ebenso vom Leselöwenverlag im Rahmen des Leseförderungsprogramms gespendet wurde. Zur besonderen Freude und
Überraschung der Teilnehmer ohne Auszeichnung gab es noch
einen Büchergutschein der Buchhandlung Mille, den Frau Gilardi
den Kindern überreichte. Auch dafür möchten wir uns nochmals
herzlich bedanken.
Alle Schüler hatten viel Freude und Spaß an den Leseveranstaltungen und konnten durch ihr öffentliches Vorlesen ihr Selbstvertrauen
stärken und ihre Leseleistung steigern.
Kirchliche Nachrichten
■■ Baptistengemeinde Bad-Marienberg
Samstag, 07.03.2015; 18.00 Uhr Bibel- und Gebetstunde in 56470
Bad Marienberg, Steinweg 2
Sonntag, 08.03.2015; 10.00 Uhr Gottesdienst in 56470 Bad Marienberg, Steinweg 2
Montag, 09.03.2015; 19.00 Uhr Gemeinschaft in russ. Sprache mit
Kaffee-Kuchen (gerne auch mit Drogen- bzw. Alkoholabhängigen)
und kostenlosem Büchertisch in 56470 Bad Marienberg,Steinweg 2
Samstag, 14.03.2015; 18.00 Uhr Bibel- und Gebetstunde in 56470
Bad Marienberg, Steinweg 2 Alle Interessierten sind herzlich zu
allen Veranstaltungen der Gemeinde eingeladen.
■■ Ev. Kirchengemeinde Bad Marienberg
Öffnungszeiten Gemeindebüro Bad Marienberg:
Di, Mi 09.00-12.00 Uhr
Do 15.00-18.00 Uhr
Tel.: 02661/61506
e-Mail: ev.kirche.bad.mbg@gmx.de
Ev. Pfarramt I: Bad Marienberg
Freitag, 06.03., 16.00-18.00 Uhr Intercrosse, 17.30-19.00 Uhr Jungschar, 19.30 Uhr Weltgebetstag der Frauen in der ev. Kirche Fehl-Ritzhausen, 19.30 Uhr Ensemble „Unsere Zeit“ im ev. Gemeindehaus
Sonntag, 08.03., 18.00 Uhr Vorstellungsgottesdienst der Pfarreien
Höhn und Hof
Montag, 09.03., 20.00 Uhr Gemischter Chor
Dienstag, 10.03., 19.00-20.30 Uhr Cross over
Mittwoch, 11.03., 17.00-19.00 Uhr Konfirmandenunterricht im ev.
Gemeindehaus
Donnerstag, 12.03., 19.30 Uhr Informationsabend für den Konfirmandenunterricht 2015/2016 im ev. Gemeindehaus Bad Marienberg
Ev. Pfarramt II: Fehl-Ritzhausen
Freitag, 06.03., 17.30-19.00 Uhr Jungschar in Bad Marienberg19.30
Uhr Weltgebetstag der Frauen in der ev. Kirche Fehl-Ritzhausen
Sonntag, 08.03., 11.00 Uhr Gottesdienst
Dienstag, 10.03., 15.30-17.00 Uhr Frauenstunde im ev. Gemeindezentrum Fehl-Ritzhausen
Mittwoch, 11.03., 17.00-19.00 Uhr Konfirmandenunterricht im ev.
Gemeindehaus Bad Marienberg
Donnerstag, 12.03., 19.30 Uhr Informationsabend für den Konfirmandenunterricht 2015/2016 im ev. Gemeindehaus Bad Marienberg
Ev. Pfarramt III: Höhn
Freitag, 06.03., 16.00-18.00 Uhr Intercrosse in Bad Marienberg,
17.30-19.00 Uhr Jungschar in Bad Marienberg, 19.30 Uhr Weltgebetstag der Frauen in der ev. Kirche Fehl-Ritzhausen, 19.30 Uhr
Ensemble „Unsere Zeit“ im ev. Gemeindehaus Bad Marienberg
Sonntag, 08.03., 18.00 Uhr Vorstellungsgottesdienst der Pfarreien
Höhn und Hof in Bad Marienberg
Dienstag, 10.03., 19.00-20.30 Uhr Cross over in Bad Marienberg
22
Nr. 10/2015
Mittwoch, 11.03., 17.00-19.00 Uhr Konfirmandenunterricht im ev.
Gemeindehaus Bad Marienberg
Donnerstag, 12.03., 19.30 Uhr Informationsabend für den Konfirmandenunterricht 2015/2016 im ev. Gemeindehaus Bad Marienberg
Ev. Pfarramt IV: Hof
Die Kinder- und Jugendarbeit erfolgt in Zusammenarbeit mit dem
CVJM Hof e.V. (www.cvjm-hof.net
Donnerstag, 05.03., 17.00-18.00 Uhr Gemeindebücherei
Freitag, 06.03., 17.30-19.00 Uhr Jungenjungschar19.30 Uhr Weltgebetstag der Frauen in der ev. Kirche Fehl-Ritzhausen
Sonntag, 08.03., 09.30 Uhr Gottesdienst - der Kirchenbus
fährt18.00 Uhr Vorstellungsgottesdienst der Pfarreien Höhn und Hof
in Bad Marienberg
Dienstag, 10.03., 17.30-19.00 Uhr Mädchenjungschar
Mittwoch, 11.03., 17.00-19.00 Uhr Konfirmandenunterricht im ev.
Gemeindehaus Bad Marienberg17.30-19.00 Uhr Jungscharsport20.00 Uhr Frauenchor
Donnerstag, 12.03., 17.00-18.00 Uhr Gemeindebücherei19.30 Uhr
Informationsabend für den Konfirmandenunterricht 2015/2016 im
ev. Gemeindehaus Bad Marienberg
Der Teenkreis Hof findet jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat von
19.30-21.00 Uhr in den Gemeinderäumen statt
(entfällt in der Ferienzeit).
Weltgebetstag der Frauen am 06. März, 19.30 Uhr
in der ev. Kirche Fehl-Ritzhausen
Herzliche Einladung zum Weltgebetstag der Frauen am Freitag, 06.
März 2015 um 19.30 Uhr in der ev. Kirche Fehl-Ritzhausen.
Lassen Sie sich auf die Bahamas entführen! Große Vielfalt auf kleinem Raum - so könnte man den Inselstaat zwischen den USA,
Kuba und Haiti umschreiben. Von den 700 Inseln sind lediglich 30
bewohnt. 85 % der 372.000 Einwohner sind Nachfahren der ehemals aus Afrika versklavten Menschen, 12 % haben europäische
Wurzeln, 3 % stammen aus Lateinamerika oder aus dem asiatischen Raum. Für Tauchbegeisterte und Sonnenhungrige sind die
Traumstrände, die Korallenriffe und das glasklare Wasser traumhafte Urlaubsziele. Die Bahamas haben auch ihre Schattenseiten:
Extreme ökonomische Abhängigkeiten vom Ausland, besonders
vom Nachbarn USA, eine hohe Staatsverschuldung, Probleme mit
Drogen. Standorte für illegale Finanz-Transaktionen gehören dazu.
Beides - die Sonnen- und die Schattenseiten ihrer Heimat - greifen die
Weltgebetstagsfrauen in ihrem Gottesdienst auf. Lassen Sie sich auf
diesen Gottesdienst ein, kommen Sie am 6. März nach Fehl-Ritzhausen.
Achtung: Bitte Fahrgemeinschaften bilden. Es fährt kein Bus.
Informationsabend für den Konfirmandenunterricht 2015/2016
am Donnerstag, den 12. März 2015, 19:30 Uhr
Alle Jugendliche, die derzeit in der 7. Klasse sind und in 2016 konfirmiert werden wollen, treffen sich mit ihren Eltern zu einem Informationsabend am Donnerstag, den 12. März 2015 um 19:30 Uhr im
ev. Gemeindehaus, Heynstr. 1, 56470 Bad Marienberg.
■■ Ev. Kirchengemeinde Kirburg
Pfarramt: Köln-Leipziger Str. 22, 57629 Kirburg, Tel. 02661/5407,
Fax: 02661-64259
E-Mail: EvKigem.Kirburg@t-online.de
Wir laden herzlich ein:
Sonntag, 08.03.2015, 10.00 Uhr Gottesdienst (Pfr. Detlef Schmidt),
10.00 Uhr Kindergottesdienst
Dienstag, 10.03.2015, 15.00 Uhr Frauenstunde Neunkhausen,
16.00 Uhr Frauenstunde Mörlen
Mittwoch, 11.03.2015, 19.00 Uhr Passionsandacht, Ev. Gemeindehaus, 20.00 Uhr Frauentreff, Ev. Gemeindehaus
Donnerstag, 12.03.2015, 15.30 Uhr Frauenstunde Kirburg, 17.30
Uhr Mädchenjungschar Kirburg, 17.30 Uhr Jungenjungschar Kirburg, 19.30 Uhr Jugendtreff
Freitag, 13.03.2015, 17.30 Uhr Jungenjungschar Lautzenbrücken
Samstag, 14.03.2015, 13.30 Uhr Mädchenjungschar Lautzenbrücken
Sonntag, 15.03.2015, 10.00 Uhr Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden
Herzliche Einladung zur Passionsandacht am Mittwoch,11.03.2015
um 19.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus Kirburg
■■ Pfarrei Maria Himmelfahrt Hachenburg
Bad Marienberg - Hachenburg - Hattert - Marienstatt Merkelbach - Mörlen - Nistertal - Norken
Salzgasse 11, 57627 Hachenburg
Telefon: 02662/94351-0, Fax: 02662/4624
Pfarrei Maria Himmelfahrt Hachenburg, Tel. 02662/94351-0,
E-mail: mariahimmelfahrt@hachenburg.bistumlimburg.de
Weltgebetstag am 06.03.2015
Weltweit wird an diesem Freitag miteinander gebetet nach einer
Vorlage die Frauen von den Bahamas erarbeitet haben. Sie stellen
uns ihr Land mit seinen Schönheiten und Nöten vor und laden uns
ein mit ihnen zu beten. Die Gottesdienste zum Weltgebetstag finden
statt: 19:00 Uhr in Mörlen und in der ev. Kirche in Alpenrod; 19:30
Uhr in Marienstatt, in der ev. Kirche Fehl-Ritzhausen und in der ev.
Kirche Hachenburg-Altstadt. Herzliche Einladung an alle!
Wäller Blättchen
Auf den Spuren der Hl. Elisabeth
Eine 3-tägige Busreise nach Thüringen in der Zeit vom 03.-05. Juli
2015 führt uns am ersten Tag zum Kloster Volkenroda in Thüringen.
Am zweiten Tag geht es nach Eisenach zur Wartburg und dann
nach Creuzburg an der Werra. Am letzten Tag besuchen wir Marburg. Infobroschüren liegen in den Kirchen aus. Fragen bitte an
Gemeindereferentin Doris Nolden, Nistertal, Tel. 02661-9578171
oder Pfarramt Hachenburg, 02662-943510.
Bergexerzitien
„Viele Wege führen zu Gott, einer geht über die Berge“, so hat der frühere Bischof von Innsbruck, Reinhold Stecher, seine Erfahrungen vom
Wandern ausgedrückt. Auch wir wollen uns vom 30.08.15 bis 05.09.15
auf den Weg in die Berge machen. In einer kleinen Gruppe von maximal acht Personen werden wir von Hütte zu Hütte in den Sarntaler
Alpen unterwegs sein. Voraussetzung für die Teilnahme ist die entsprechende Ausrüstung und die nötige Kondition für mehrstündige Wanderungen im Hochgebirge. Nähere Informationen erhalten Sie bei Diakon
Michael Krämer (Tel.:02662-94351-15; mail: m.kraemer@hachenburg.
bistumlimburg.de). Entsprechende Flyer werden in den Kirchorten ausgelegt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.
Kirchort Bad Marienberg
Fr., 06.03., 13.00 Uhr Lebensmittelausgabe der Westerwaldkreistafel für
Bad Marienberg in der Weidenstraße 7 in Bad Marienberg für Bedürftige
Sa., 07.03., 10:00 Uhr Treffen der Erstkommunion-Gruppe im Pfarrzentrum, 17:30 Uhr Vorabendmesse in Bad Marienberg (P. Sebastian)
So., 08.03., 16:00 Uhr Gottesdienst in polnischer Sprache
in Bad Marienberg
Mo., 09.03., 20:00 Uhr DJK-Basketballtraining in der Sporthalle
des Evangelischen Gymnasiums
Di., 10.03., 18:00 Uhr DJK-Basketballtraining in der Sporthalle des
Evangelischen Gymnasiums, 19:30 Uhr Abend der Begegnung
(Thema Islam) im Pfarrzentrum Bad Marienberg
Mi., 11.03., 20:00 Uhr DJK-Basketballtraining in der Sporthalle des
Evangelischen Gymnasiums
Fr., 13.03., 13:00 Uhr Lebensmittelausgabe der Westerwaldkreistafel für Bad Marienberg in der Weidenstraße 7 in Bad Marienberg für
Bedürftige, 17:00 Uhr Abfahrt der Kommunionkinder ab Heinos
Schlupfwinkel nach Vallendar, 19:30 Uhr Probe des Chores Psallite
im Pfarrheim in Schönberg
Kirchorte Mörlen und Norken
Fr., 06.03., 19.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst am Weltgebetstag, anschl. Beisammensein im kath. Pfarrheim Mörlen
Sa., 07.03., 19:00 Uhr Vorabendmesse in Norken (P. Sebastian),
Amt f. verst. Marianne Pfeifer sowie verst. Eltern u. Schwiegereltern
So., 08.03., 14:00 Uhr Tauffeier für die Kinder Paula Wesemann und
Mia Hedtfeld aus Neunkhausen in der Kirche in Mörlen (Pfr. Roth,
GR Paleta)
Di., 10.03., 14:45 Uhr Kerzenverzieren der Kommunionkinder im Pfarrheim in Mörlen, 19:30 Uhr Probe des Kirchenchores im Pfarrheim
Mi., 11.03., 19:00 Uhr Heilige Messe in Mörlen (Pfr. Roth)
Do., 12.03., 19:30 Uhr Sitzung des Ortsausschusses
im Pfarrheim Mörlen
Fr., 13.03., 10:00 Uhr Wort-Gottes-Feier im Altenheim Haus Hildegardis, Langenbach (Diakon Krämer), 19:00 Uhr Heilige Messe in
Norken (P. Sebastian)
KIDS-Treff im Pfarrheim Mörlen
Herzliche Einladung an alle Kinder (2.-4.Schuljahr) zum nächsten
KIDS-Treff am 14. März von 15:00 - 17:00 Uhr im Pfarrheim in Mörlen.
Kirchort Nistertal
Fr., 06.03., 16.00 Uhr Treffen der Erstkommunion-Gruppe im Pfarrheim, 19.00 Uhr Klöppeln im Pfarrheim, 19.30 Uhr Ökumenischer
Gottesdienst zum Weltgebetstag in der ev. Kirche in Alpenrod
Sa., 07.03., 16:30 Uhr Läuten der Kapellenglocke (Otto Henn)
So., 08.03., 10:30 Uhr Amt in Nistertal (Pfr Roth) mit begleitender
Kinderwortgottesdienst im Pfarrheim
Mo., 09.03., 17:45 Uhr Chorprobe des Jugendchores Nistertal im
Pfarrheim, 19:00 Uhr PGR Vorstandssitzung im Pfarrheim Nistertal,
19:15 Uhr Strickkreis im Pfarrheim
Di., 10.03., 20:00 Uhr Probe des Kirchenchores im Pfarrheim
Mi., 11.03., 09:00 Uhr Frauenfrühstück im Pfarrheim, 09:30 Uhr
Hauskommunion in Nistertal (GR D. Nolden), 18:00 Uhr Kochkurs
für Frauen im Pfarrheim Nistertal (weitere Infos im Flyer)
Fr., 13.03., 09:30 Uhr Hauskommunion in Alpenrod und Bölsberg
(GR D. Nolden), 16:30 Uhr Abfahrt der Kommunionkinder bei Hupka
nach Vallendar
■■ Kath. Kirchengemeinde Mariä Heimsuchung Höhn
Tel. 02661-4540 - Fax: 02661/951893
e-mail: maria.heimsuchung@t-online.de
Do., 05.03., 9.00 h Eucharistiefeier, 9.00 - 11.00 h Sprechstunde im
Pfarrbüro, 16.00 - 18.00 h Bücherei (Lahn), 18.00 h Treffen der Kleingruppenleitung Abenteuerland in der Bücherei, 18.30 h Treffen im Rahmen des
Pfarreiwerdungsprozesses der AG Caritas im Pfarrheim in Hellenhahn
Fr., 06.03., 18.00 h Werwolfnacht der KJG im Pfarrheim, 19.30 h
Weltgebetstag der Frauen in der Ev. Kirche in Fehl-Ritzhausen,
20.00 h Probe Kirchenchor
23
Nr. 10/2015
Sa., 07.03., 15.00 - 16.00 h Kinder-Kleider-Basar in der Turnhalle,
Nur Verkauf für Schwangere
So., 08.03., 3. Fastensonntag, 10.00 - 14.00 h Kinder-KleiderBasar in der Turnhalle, 10.30 h Hochamt, 4-Wochen-Amt für Ursula
Kraus, 4-Wochen-Amt für Ernst Zorn, Jahresgedächtnis für Katharina und Otto Helsper und verst. Angehörige, Amt für Toni und Maria
Zimmermann und verst. Angehörige, Amt für Herbert Zorn und
verst. Eltern, Amt für Maria Manz, geb. Wahler und verst. Angehörige, Amt für die leb. und verst. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr
der Großgemeinde Höhn, 11.30 - 12.00 h Bücherei (Weis), 14.30 h
Taufgottesdienst in Schönberg in der Kirche für Alina Marie
Luderich, Neuhochstein und Collyn Danny Mark, Stockhausen-Illfurth. (Die Kommunionkinder nehmen am Taufgottesdienst teil)
Mo., 09.03., 18.00 h Treffen der Heilfastengruppe im Pfarrheim
Die., 10.03., **Sprechstunde von Herrn Hamacher entfällt**, 18.00
Treffen der Heilfastengruppe im Pfarrheim
Mi., 11.03., 17.15 h Erstkommunionkurs, 18.00 h Treffen der Heilfastengruppe im Pfarrheim
Do., 12.03., 9.00 h Eucharistiefeier, 9.00 - 11.00 h Sprechstunde
im Pfarrbüro, 16.00 - 18.00 h Bücherei (Amman/Klees), 18.00 h
Treffen der Heilfastengruppe im Pfarrheim
Freizeiten Sommer 2015
Die Ausschreibungen für die Kinder und Jugendfreizeiten der KjG im
Sommer auf Wangerooge liegen aus. Anmeldungen werden in Höhn
entgegengenommen (Fax ist auch möglich). Sie können auch die
Anmeldungen per e-mail anfordern - diese werden dann versandt.
Krabbelgottesdienst
Herzliche Einladung zum Krabbelgottesdienst am 13. März um
16.00 h in der Kath. Kirche in Höhn. Anschl. gemütl. Beisammensein bei Saft und Keksen. Alle kath. und ev. Familien mit kleinen Kindern sind HERZLICH WILLKOMMEN!
Tage der Stille für Frauen auf Wangerooge
Vom 17.-24.10.2015 finden wieder Tage der Stille unter dem Thema
„Mache den Raum Deines Zeltes weit“ auf der Nordseeinsel Wangerooge statt. Es sind Tage der Einkehr, des Gebetes, der Beschäftigung mit meiner Lebensgeschichte und mit meiner Beziehung zu
Gott. Natürlich kommt dabei auch die Entdeckung der Schönheiten
auf der Insel Wangerooge nicht zu kurz. Diese Veranstaltung wird
geleitet von Gemeindereferentin Doris Nolden, Nistertal und
Gemeindereferent Bernhard Hamacher, Höhn. Bei Interesse melden Sie sich per e-mail bei: b.hamacher@bistum-limburg.de oder
per Telefon 02661/4540. Herzliche Einladung an alle interessierten
Frauen. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Frauen begrenzt.
Weitere Informationen siehe Kath. Kirchengemeinde
St. Josef Höhn-Schönberg
■■ Kath. Kirchengemeinde St. Josef Höhn-Schönberg
Tel. 02661-4401
Do., 05.03., 15.00 h Seniorennachmittag in Schönberg mit Kaplan
Ginter. Der Bus fährt um 14.45 Uhr ab Ailertchen, Dreisbach, Neuhochstein nach Schönberg und um 17.45 Uhr wieder zurück, 18.30
h AG Caritas im Pfarrheim in Hellenhahn, 19.00 h Totengebet für
Frau Sybilla Kexel in Neuhochstein
Fr., 06.03. ab 09.00 h Hauskommunion in Ailertchen, Dreisbach und
Schönberg, 14.30 h Requiem in Schönberg für Frau Sybilla Kexel, Neuhochstein anschl. Urnenbeisetzung, 19.30 h Weltgebetstag der Frauen
in der ev. Kirche in Fehl-Ritzhausen. Die Gebete zum Thema „Begreift
ihr meine Liebe?“ wurden von Frauen von den Bahamas vorbereitet.
So., 08.03., 09.00 h Hochamt in Ailertchen, Jahramt für Ilse Fürst,
14.30 h Taufgottesdienst in Schönberg für Alina Marie Luderich,
Neuhochstein und Collyn Danny Mark, Stockhausen-Illfurth. An diesem Taufgottesdienst nehmen die Erstkommunion-kinder teil.
Mo., 09.03., 19.00 h Eucharistiefeier in Dreisbach, Amt für Gretel
Rosenberg (best. v. Dreisbach), Amt für Agnes Benner, 19.00 h Fastenandacht in Neuhochstein
Di., 10.03., 19.00 h Fastenandacht in Ailertchen
Mi., 11.03., 17.15 h Kommunionkurs in Höhn, 19.00 h Fastenandacht in Schönberg
Do., 12.03., 17.30 h Sitzung des Liturgieausschusses in Schönberg,
19.00 h Fastenandacht in Dreisbach
Frauengemeinschaft Dreisbach
Am Donnerstag, dem 5. März 2015 laden wir alle zum Pizzaessen ein.
Frauengemeinschaft Neuhochstein
Zu einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen laden wir
Euch ein. Wir treffen uns am Mittwoch, dem 11.03.15 um 15.00 Uhr
im Dorfgemeinschaftshaus.
Wäller Blättchen
24
Nr. 10/2015
Tage der Stille für Frauen auf Wangerooge
Vom 17.-24.10.2015 finden wieder Tage der Stille unter dem Thema
„Mache den Raum Deines Zeltes weit“ auf der Nordseeinsel Wangerooge statt. Es sind Tage der Einkehr, des Gebetes, der Beschäftigung mit meiner Lebensgeschichte und mit meiner Beziehung zu
Gott. Natürlich kommt dabei auch die Entdeckung der Schönheiten
auf der Insel Wangerooge nicht zu kurz. Diese Veranstaltung wird
geleitet von Gemeindereferentin Doris Nolden, Nistertal und
Gemeindereferent Bernhard Hamacher, Höhn. Bei Interesse melden Sie sich per e-mail bei: b.hamacher@bistum-limburg.de oder
per Telefon 02661/4540. Herzliche Einladung an alle interessierten
Frauen. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Frauen begrenzt.
Voranzeige:
Kapelle St. Johannes Waldmühlen
Herzliche Einladung zu einem Benefizkonzert am 19.04.2015
um 17.00 Uhr
Die Siegbrunn Musiktheater Werkstatt mit Sitz in Waldmühlen unter
der Leitung von Kammersänger Prof. Dr. hc. Erwin Stephan wird uns
Lieder aus den bekannten Opern La Traviata, die Zauberflöte,
Othello und Butterfly.....und aus den Operetten Schwarzwaldmädel,
Land des Lächelns, Lustige Witwe und Csardasfürstin präsentieren.
Es singen: Jessica und Stefan Scheider aus Irmtraut, Carola Müller,
Hellenhahn, Christiana Diel und Jonas Theobald und Melanie Krützen, Dornburg, Anika Köpge, Weilburg, Marin Alhuis, Westerburg,
Carmen Rodriquez, Ailertchen, Ulrike Sukkau, Rehe, Kurt Gutjahr,
Köln. Am Klavier: Larissa Kurmatschewa aus Mainz, Moderation:
Renate Brenschede aus Dornburg.
Der Eintritt ist frei. Es wird jedoch um eine Spende für den Erhalt
unserer Kapelle gebeten.
Weitere Informationen siehe Kath. Kirchengemeinde Höhn.
Weitere Informationen bei Florian Kempf (Tel. 02661/9175400)
oder Pred. Markus Haas (Tel. 02661/ 8650)
Projekt Marienkäfer, Kerstin Schmidt
(Tel. 02661/9539566 oder 0151/52622350)
http://www.cvjm-lautzenbruecken-nisterberg.de
■■ Freie Christengemeinde Ecclesia
Bismarckstraße 27, 56470 Bad Marienberg
Sonntag: 10:00 Uhr Gottesdienst
Donnerstag: 19:30 Uhr Bibel- und Gebetsstunde Frauentreff 1x pro
Monat (nach Ansage)
Kontakt: Andreas Valenta, Tel. 02661/980641
■■ Evangelische Kirchengemeinde
Alpenrod/Nistertal-Büdingen
Am Kirchplatz 2, 57642 Alpenrod, Tel.: 02662/1022, Fax:
02662/3205
Freitag, 06.03.2015, 19.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst zum
Weltgebetstag der Frauen unter dem Motto „Begreift ihr meine
Liebe?“. Die Liturgie kommt in diesem Jahr von den Bahamas. Es
werden Fahrgemeinschaften angeboten. Beachten Sie bitte auch
weitere Veröffentlichungen und die Plakate.
Sonntag, 08.03.2015, 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Pfarrer Schmidt), Posaunenchor. Der Bus fährt.
Montag, 09.03.2015, 9.30 - 11.00 Uhr Spielkreis „Himpelchen und
Pimpelchen“ im Gemeindehaus, 14.30 Uhr Frauenkreis in Hirtscheid, Bürgerhaus
Mittwoch, 11.03.2015, 14.00 Uhr Frauenkreis in Alpenrod, Gemeindehaus
Donnerstag, 12.03.2015, 20.00 Uhr Chorprobe Frauenchor
Freitag, 13.03.2015, 17.45 Uhr Jungbläserausbildung, 20.00 Uhr
Chorprobe des Posaunenchores
Kasualvertretung: Pfarrerin Inge Orglmeister,
Telefon 02663-2959105, E-Mail orglmein@yahoo.de
■■ Jehovas Zeugen, Versammlung Bad Marienberg
Königreichssaal Bahnche, 56472 Fehl-Ritzhausen
Freitag, 06. Februar 2015, 19.00 Uhr Versammlungsbibelstudium,
19.30 Uhr Theokratische Predigtdienstschule, 20,00 Uhr Dienstzusammenkunft
Sonntag, 08. März 2015, 10.00Uhr Biblischer Vortrag, 10.35 Uhr
Wachturm-Studium, Thema: Dank Jehova und werdet gesegnet
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich
Interessierte Personen sind herzlich eingeladen und willkommen
Weitere Informationen unter: www.jw.org
■■ Jehovas Zeugen, Versammlung Langenbach b.K.
Königreichssaal In der Trift 9, 57520 Langenbach
Sonntag, 08.03.2015, 10.00 Uhr: öffentlicher Vortrag, „Wahre
Freundschaft mit Gott und dem Nächsten“, 10.35 Uhr: WachtturmStudium: „Dankt Jehova und werdet gesegnet“
Mittwoch, 11.03.2015, 19.00 Uhr: Versammlungsbibelstudium;
19.30 Uhr: Theokratische Predigtdienstschule; 20.00 Uhr: Dienstzusammenkunft
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich. Interessierte Personen sind
jederzeit willkommen. Der Eintritt ist frei
Weitere Informationen unter www.jw.org
■■ Landeskirchliche Gemeinschaft und
CVJM Bad Marienberg-Langenbach
Wir laden Sie herzlich zu unseren Veranstaltungen ein!
Sonntag, 08.03., 10.30 Uhr Familiengottesdienst
Montag, 09.03., 20.00 Uhr Baustelle Leben
Dienstag, 10.03., 19.30 Uhr Jugendkreis
Donnerstag, 12.03., 18.15 Uhr Jungenjungschar, 19.30 Uhr Posaunenchorprobe .
Freitag, 13.03., 17.30 Uhr Mädchenjungschar (ev. Gemeindehaus
Bad Marienberg), 19.00 Uhr Gebetskreis
Kontaktadresse: Prediger Markus Haas, Tel.02661/8650
Internet: www.cvjm-eg-langenbach.de
■■ CVJM und Landeskirchliche Gemeinschaft
Lautzenbrücken/ Nisterberg
Wir laden herzlich zu unseren Veranstaltungen in der Woche vom
08.03.2015 bis 14.03.2015 ein.
Sonntag, 08.03.2015, 10.30 Uhr Sonntagsschule in Lautzenbrücken, ebenso Nisterberg, 18.00 Uhr Dankstelle in Lautzenbrücken
Montag, 09.03.2015, 20.00 Uhr Indiaca
Dienstag, 10.03.2015, 16.45 Uhr Jungscharsport in Nisterberg,
Gebetskreis entfällt, 20.00 Uhr Gemischter Chor in Lautzenbrücken
Freitag, 13.03.2015, keine Jungenjungschar (Samstag)
Samstag, 14.03.2015, 13.30 Uhr Jungen- und Mädchenjungschar
in Nisterberg
■■ Neuapostolische Kirche
Gemeinde Bad Marienberg, Bismarckstraße 60, 56470 Bad Marienberg
Gottesdienste:
Sonntag: 09:30 Uhr
Mittwoch: 20:00 Uhr
Am Sonntag, 08.03.2015 um 09:30 Uhr findet der Gottesdienst mit
unserem Gemeindevorsteher statt. Gäste sind herzlich willkommen.
■■ Freie ev. Gemeinde Nisterau
Wiesenstraße 35
Sonntag: 10.00 Uhr Gottesdienst und Kindergottesdienst
Montag: 20.00 Uhr Übungsstunde gemischter Chor
Dienstag: 17.45 Uhr Mädchen-Jungschar, ab 8 Jahre
Mittwoch, 9.30 Uhr Mutter-Kind-Kreis; 19.30 Uhr Jugendkreis (Jott)
Donnerstag: 20.00 Uhr „Treffpunkt Bibel“ und Gebetsstunde
Freitag: 17.30 Uhr Jungen-Jungschar, von 8 bis 14 Jahre
Seniorenkreis: jeweils am zweiten oder dritten Mittwoch im Monat
Hauskreis: T. Krumm, Tel. 0171/3518566;
U. Denker, Tel.: 02661/939990
Informationen zu den Hauskreisen erhalten Sie bei den v.g. Personen sowie über die Kontaktadresse.
Kontaktadresse: Harald Kolk, Tel. 02661/9174955,
E-Mail: harald.kolk@feg.de; weitere Informationen im Internet
unter: www.feg.de/nisterau
Aus Vereinen und Verbänden
■■ Evangelisches Dekanat
Pfarrer lässt Zuschauer in Bad Marienberg Däumchen drehen
Kabarett: Theologe und Paralympics-Sieger Rainer Schmidt erzählt
mit Witz über seine Behinderung
Westerwaldkreis. „Däumchen drehen - keine Hände, keine Langeweile“ - so hat der Kabarettist Rainer Schmidt sein aktuelles Programm getauft, das er am Samstag, 14. März, um 19.00 Uhr im
Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg präsentiert. Die Show
beendet den „Tag der Inklusion“, der um 13.00 Uhr beginnt. Allerdings kann das Kabarett auch unabhängig vom Aktionstag besucht
werden. Rainer Schmidt ist ein außergewöhnlicher Mensch: Er ist
Theologe, Kabarettist und Goldmedaillengewinner im paralympischen Tischtennis und kam ohne Unterarme und mit verkürztem
Oberschenkel zur Welt. Heute spricht der Pfarrer mit einem kräftigen Augenzwinkern und viel Humor darüber - der Mann, der sich
über verdattert dreinblickende Handschuhverkäuferinnen amüsiert
oder gegen Wunderheilungen per Handauflegung protestiert. Und
der am Ende des Abends einen einzigen Zuschauer tatsächlich an
seinem Däumchen drehen lässt. Die Karten für das Kabarett kosten
8 Euro (ermäßigt: 5 Euro). Erhältlich sind sie entweder an der
Abendkasse oder in den jeweiligen Büros der Dekanate Selters und
Bad Marienberg: Haus der Kirche, Saynstraße 4, 56242 Selters,
Telefon 02626/924415, E-Mail regina.kehr.dek.selters@ekhn-net.de
Die Kontaktdaten für Bad Marienberg: Ev. Dekanat Bad Marienberg,
Neustraße 42, 56457 Westerburg, Telefon: 02663/968223,
E-Mail: sabine.jungbluth.dek.badmarienberg@ekhn-net.de
Dort gibt es auch weitere Infos zum zuvor stattfindenden Inklusionstag, zu dem beide Dekanate am 14. März ins Bad Marienberger
Gymnasium einladen.
Wäller Blättchen
■■ Bad Marienberger Gesundheitsmesse 2015
Krankenhaus-Stand stets umlagert
Auf einen erfolgreichen Messetag blickt das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters zurück. In Bad Marienberg ließ der Andrang
der Besucher auf den Stand der Klinik den ganzen Tag nicht nach.
Die angebotenen 400 Kugelschreiber, 400 Mini-Taschenlampen,
300 Stofftaschen, Äpfel und Kräuterbonbons waren lange vor dem
offiziellen Ende der Veranstaltung vergriffen.
25
Nr. 10/2015
Möglichkeit, die Reaktionszeiten der Interessierten zu testen. Die
Auswertung durch das Computerprogramm fiel trotz des lebhaften
Treibens meist zufriedenstellend aus.
Chefärztin Dr. Ognjenka Popovic klärte in ihrem Vortrag über eine
optimale Blutzucker-Einstellung auf. Foto: Patt
Zu den Besuchern am Stand des Krankenhauses gehörte auch
der Schirmherr der Messe, Dr. Matthias Krell, Geschäftsführer
der Landeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Foto: RöderMoldenhauer
Schon gleich zu Beginn hatte sich der Schirmherr der Messe, Dr.
Matthias Krell, am Stand umgesehen. Der Geschäftsführer der Landeszentrale für Gesundheitsförderung interessierte sich besonders
für die monatlichen Vorträge, die der Bevölkerung in drei Westerwälder Landkreisen von den Ärzten des Krankenhauses kostenlos
angeboten werden. Neben dem Flyer mit dem Vortragsprogramm
2015 gab es am Stand viele weitere schriftliche und mündliche
Informationen sowie auch Angebote zum Mitmachen. Diplom-Psychologin Heidrun Weese-Alebiosu bot den ganzen Tag über die
Die Ergotherapie verblüffte das Publikum mit der Aufgabe, die
Umrisse eines Sterns, den man nur im Spiegel sah, nachzumalen.
Die Übung sollte zeigen, wie sich Patienten mit Wahrnehmungsstörungen, wie sie beispielsweise nach einem Schlaganfall häufig auftreten, fühlen. „So schwierig hatte ich mir das nicht vorgestellt“,
meinten die vielen Testpersonen, nachdem sie zittrig ihre Linien
gezogen und lange über die richtige Strich-Richtung nachgedacht
hatten.
Neben diesen speziellen Informationen zum Oberthema „Neurologie“ bildete Diabetes den Schwerpunkt des Dierdorf/Selterser Messeauftritts. Dazu gehörte ein Vortrag von Chefärztin Dr. Ognjenka
Popovic. Die Fachärztin für Innere Medizin, Diabetologie, Ernährungs- und Sportmedizin berichtete über die Möglichkeiten, die Einstellung des Patienten so zu optimieren, dass kaum Einschränkungen der Lebensqualität verbleiben.
Wäller Blättchen
■■ TTG Zinnau / Nister
Ergebnisse der letzten Spiele
Kreisliga
TTG Zinnau/ Nister - SGN Müschenbach...................................... 7:9
Es spielten: Doppel: Steffen Müller/Horst Petry 1:1, Peter Klöckner/
Christoph Christophel 1:0, Michell Kurz/Marco Giehl 1:0.
Einzel: Müller 0:2, Petry 0:2, Klöckner 0:2, Kurz 0:2,Giehl 2:0, Christophel 2:0.
1. Kreisklasse
TTG Zinnau/Nister 2 - TTC Winnen............................................... 9:0
Es spielten: Frank Garthe, Ramon Quirnheim, Patrick Szubrin,
Michael Giehl, Norbert Boll und Marco Vaupel.
2. Kreisklasse
TTG Zinnau 7/Nister 3 - SC Westernohe 4................................... 9:5
Es spielten: Doppel: Bernd Schütz/Roland Schütz 1:0, Michael
Grunwald/Marcel Born 0:1, Sans Benedikt/Tim Diehl 1:0.
Einzel: B. Schütz 2:0, R. Schütz 1:1, Grunwald 1:1, Sans 1:1, Born
1:1 Diehl 1:0.
3. Kreisklasse
TTG Zinnau/Nister 4 - FSV Kroppach 2........................................ 2:8
Es spielten: Doppel. Detlef Groß/Peter Born 0:1, Michael Berndt/
Willi Kurz 0:1.
Einzel: Groß 1:1, Berndt 0:2, Born 1:1, Serkan Altay 0:2.
Jugend
3. Kreisklasse
TTG Zinnau/Nister - Spfr. Elsoff- Mittelhofen................................. 8:1
Es spielten: Doppel: Daniel Morgel/Justin Wehr 1:0, Louis Häbel/
Gina Spies 1:0.
Einzel: Morgel 1:1, Wehr 2:0, Häbel 2:0, Spieas 1:0.
Louis und Gina die beide ihre erst Saison spielen, konnten ihre
Spiele deutlich gewinnen.
Bambinis
TTG Zinnau/ Nister - TV Berzhahn................................................ 0:7
Leider traten die Bambinis der TTG nur mit zwei Spieler an und hatten somit keine Chance.
■■ TC Bad Marienberg
Herren-40-Erfolg bei der Hallenmeisterschaft Jahreshauptversammlung im Tenniscenter
Das zweite Spiel unserer Herren-40-Mannschaft bei der Winterrunde in Altenkirchen verlief erfolgreich. Mit drei überzeugenden
Siegen in den Einzeln standen die Chancen, das Spiel zu gewinnen, sehr gut und in den Doppeln reichte schließlich ein Sieg. Das
zweite Doppel ging mit dem knappsten aller möglichen Ergebnisse
an den TC Altstadt, änderte jedoch nichts mehr am Erfolg für Karlheinz Engel, Christoph Schell, Jochen Ostrowski und Gerd Denker.
Hier sind die Ergebnisse:
Sonntag, 1. März 2015, 13.00 Uhr
TC Bad Marienberg - TC Altstadt Hachenburg.......................... 9:5
Einzel: Karlheinz Engel (LK13) - Andreas Brenner (LK12) 6:2 6:2,
Christoph Schell (LK23) - Hartmut Bartels (LK13) 6:2 6:3, Jochen
Ostrowski (LK23) - Harald Hericks (LK17) 6:2 6:3, Gerd Denker
(LK23) - Manfred Saynisch (LK17) 1:6 0:6
Doppel: Karlheinz Engel/Christoph Schell - Andreas Brenner/Hartmut Bartels 6:2 6:1, Jochen Ostrowski/Gerd Denker - Harald
Hericks/Manfred Saynisch 6:7 6:7
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Alle Mitglieder des TC Bad Marienberg sind herzlich eingeladen,
am Samstag, den 7. März an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen. Vorher machen wir eine kleine Wanderung, Treffpunkt ist
um 13.45 Uhr der Parkplatz des Tenniscenters. Ab 16.00 Uhr
beginnt dann die Jahreshauptversammlung. Wir werden verschiedene Ideen für 2015 und darüber hinaus besprechen und freuen
uns auf ein paar gemütliche Stunden mit euch.
Interesse an Tennis?
Alle Infos rund ums Tennisspielen gibt es bei Karlheinz Engel (1.
Vorsitzender) unter der 0160-97 06 67 78. Tennis ist übrigens hervorragend dazu geeignet, die Koordination und die Konzentration zu
fördern sowie Bewegungsabläufe zu verbessern. Besuchen Sie uns
gerne auch online unter
www.tc-bad-marienberg.de
Zwei spielstarke Brüder, die
eine spannende Saison vor sich
haben: Louis (li.) und Leon Reinemer.
Alle Tennisfreunde können mit
dem
Buchungssystem
ihre
Spielzeit im Tenniscenter in
30-Minuten-Takten
online
buchen. Gehen Sie dazu bitte
auf die Seite www.zinhain.courtmanager.de und informieren Sie
sich per Kurzanleitung (Button unterhalb der Anmeldung auf der
Startseite) über das Bestellsystem. Genießen Sie auch die angenehme Atmosphäre im spanischen Restaurant des Tenniscenters.
26
Nr. 10/2015
■■ Pflegestützpunkt Bad Marienberg
Leistungen der Pflegekasse
Am Donnerstag, 12. März 2015, 15:00 Uhr findet im Rahmen der
„Leichter Leben Wochen 2015“ in dem Bürgerraum der Stadthalle
Bad Marienberg ein Vortrag zu dem Thema Leistungen der Pflegekasse statt.
Gerät ein Mensch in eine Pflegesituation stehen oft die Angehörigen, manchmal auch der Pflegebedürftige selbst, vor neuen Situationen, mit denen vorher nicht gerechnet wurde. Fragen kommen auf
Unmittelbar bekommt man Kontakt zur Pflegekasse. Über die „Leistungen der Pflegekasse“ wird an diesem Nachmittag gesprochen.
Wie erhalte ich eine Pflegestufe?
-
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
-
Wie gehe ich richtig vor?
-
Was muss ich unbedingt beachten?
Auf welche Leistungen habe ich einen Anspruch?
-
Welche Leistungen gibt es?
-
Wie kann ich sie beantragen?
-
Was bedeutet das in der Praxis?
Für Nachfragen steht Ihnen der Pflegestützpunkt Bad Marienberg
Gabi von Albert, Telefonnummer 02661-9178060 zur Verfügung.
■■ VdK Ortsverband für Dreisbach und Hahn
Kaffeenachmittag
Am 17.03.2015 veranstalten wir einen Kaffeenachmittag für alle Mitglieder und deren Partner. Wir treffen uns um 15.00 Uhr im DGH
Höhn-Schönberg. Anmeldungen werden bis zum 13.03.2015 entgegen genommen. Wer einen Kuchen oder sonstigen Imbiss zubereiten
möchte, meldet sich bitte bis dahin bei Theo Jacob, Tel. 02661-40162
■■ Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Großseifen
Jahreshauptversammlung 2015
Am Samstag, 14.03.2015, findet um 20.00 Uhr die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Großseifen
im Bürgerhaus Großseifen statt. Hierzu laden wir alle Aktiven und
Fördermitglieder recht herzlich ein.
Tagesordnung: 1. Begrüßung; 2. Totenehrung; 3. Ehrungen langjährige Mitglieder; 4. Bericht der Vorsitzenden; 5. Bericht des Wehrführers; 6. Bericht des Kassierers; 7. Bericht der Kassenprüfer; 8.
Entlastung des Vorstandes; 9. Verschiedenes
Der Vorstand freut sich über zahlreiches Erscheinen.
■■ SG Hahn-Neuhochstein-Höhn
Trainingsplan
Do., 05.03.15, Training in Hachenburg / Fitnessstudio, 19:30 Uhr
Sa., 07.03.15, Spiel in Hof gegen Kirburg, 16.00 Uhr
Di., 10.03.15, Spiel in Stockum-Püschen, 19.30 Uhr
Do., 12.03.15, Training in Hachenburg/ Fitnessstudio, 19.30 Uhr
Fr., 13.03.15, Training in Neuhochstein, 19.00 Uhr
Sa., 14.03.15, Spiel in Atzelgift gegen Nister, 15:30 Uhr
Mo., 16.03.15, Training in Neuhochstein, 19.00 Uhr
Mi., 18.03.15, Training in Neuhochstein, 19.00 Uhr
Fr., 20.03.15, Training in Neuhochstein, 19.00 Uhr
So., 22.03.15, Meisterschaftsspiel
in Höhn gegen Alpenrod 2, 14.30 Uhr
Zu allen Trainingseinheiten und Spielen Laufschuhe mitbringen!
■■ Sportverein Hof e.V.
Einladung zur Jahreshauptversammlung am Samstag, 14. März
2015 um 14.30 Uhr im Sportheim
Tagesordnung: 1. Begrüßung und Eröffnung durch den 1. Vorsitzenden, 2. Totenehrung, 3. Jahresberichte, 4. Aussprache zu den
Berichten, 5. Wahl des Versammlungsleiters, 6. Bericht der
Kassenprüfer, 7. Entlastung des Vorstandes, 8. Neuwahlen, 9.
Verschiedenes
■■ SG Weitefeld-Langenbach / Friedewald/Neunkhausen
Bezirksliga Ost
SG Hundsangen - SG Weitefeld I
Sonntag, 08. März 2015, 14:30 Uhr
Rasenplatz in Hundsangen
■■ TuS Weitefeld - Langenbach
Abt. Tischtennis
Spielberichte vom 23.02. bis 28.02.2015
Herren:
Oberliga Südwest
TTC Wirges : TuS Weitefeld-Langenbach...................................... 9:2
2. Bezirksliga
TuS Weitefeld-Langenbach 2 : SSV Hattert................................... 9:6
Kreisliga
TuS Weitefeld-Langenbach 3 : SG Westerwald 2.......................... 9:7
1. Kreisklasse
TuS Weitefeld-Langenbach 4 : DJK Betzdorf................................. 6:9
Aufopferungsvoll kämpfte unsere ersatzgeschwächte 4. Herrenmannschaft gegen den in Bestbesetzung angetretenen Gast aus
Wäller Blättchen
27
Nr. 10/2015
Betzdorf. Nicht weniger als 4 Stammkräfte fehlten, doch davon war
über weite Strecken der Begegnung wenig zu merken. Mit ein wenig
mehr Glück wäre sogar ein überraschender Punktgewinn drin gewesen. Somit reichte es letztlich nur zu einem Achtungserfolg.
Überragend erneut die beiden Jugendspieler Felix Siegert und Leon
Müller, welche insgesamt 3 der 6 Weitefelder Punkte holten.
Doppel : Wolfgang Jumel / Thomas Aurand (1); Felix Siegert / Leon
Müller; Helmut Weyand / Andreas Schneider
Einzel : Wolfgang Jumel (1); Thomas Aurand; Felix Siegert (2); Leon
Müller (1); Helmut Weyand; Andreas Schneider (1)
Senioren Ü 50 B
TuS Weitefeld-Langenbach : ASG Altenkirchen 2......................... 4:1
Jugend:
Kreisliga
SG Niederfischbach / Fischbacherhütte 3 :
TuS Weitefeld-Langenbach 3......................................................... 6:8
3. Kreisklasse
SG Brachbach / Mudersbach 2 :
TuS Weitefeld-Langenbach 4 ........................................................ 1:8
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Zur Jahreshauptversammlung 2015 laden wir alle Mitglieder recht
herzlich ein.
Versammlungsort: Vereinslokal Kerzan in Langenbach b.K.
Datum: Donnerstag, 19. März 2015 um 19.00 Uhr
Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den Vorsitzenden; 2. Totenehrung; 3. Berichte der Abteilungsleiter; 4. Berichte der Abteilungsjugendleiter; 5. Bericht des Gesamtjugendleiters; 6. Bericht des Vereinsehrenamtsbeauftragten; 7. Bericht des Schatzmeisters; 8.
Bericht der Kassenprüfer; 9. Bericht des Vorsitzenden; 10. Aussprache zu den Berichten; 11. Entlastung des Vorstandes; 12. Ehrungen
verdienter Mitglieder; 13. Beschlussfassung über vorliegende
Anträge; 14. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge; 15. Verschiedenes
■■ Tischtennisfreunde Oberwesterwald
1. Jugend bleibt weiterhin ungeschlagen
TTF Oberwesterwald Damen I - TTF Konz................................. 8:5
Mit einer bärenstarken Leistung gewannen unsere Mädels gegen
den Tabellenzweiten aus Konz und revanchierten sich damit eindrucksvoll fürs Hinspiel. Viel Spaß am Tischtennis hatte offenbar
Franzi Buchner, die alle Sätze auskostete und Ihre 3 Einzel allesamt
im fünften Satz gewann. Etwas klarer waren die Erfolge von Anna
Maria Kosack, die ebenfalls ungeschlagen blieb. Die fehlenden
Punkte zum Sieg brachten dann ein Doppel und ein wichtiger Einzelsieg von Katrin Latsch.
TTC Harbach I - TTF Oberwesterwald II..................................... 9:4
Nach der Niederlage in Harbach bleibt die 2.Mannschaft in der
2.Bezirksliga weiter auf dem Relegationsplatz. In Harbach war es
schwierig im vorderen Paarkreuz zu punkten und so holten lediglich
Alex Strunk, Stefan und Klaus-Jochen Ulbrich die Zähler.
SG Brachbach/M. II - TTF Oberwesterwald III............................ 8:8
Mit einem Unentschieden musste sich unsere 3. Herren in Brachbach beim Tabellenletzten begnügen. Dank 4 Punkten im hinteren
Paarkreuz durch Nico Schnell und Ramon Sulies konnte wenigstens
1 Punkt mitgenommen werden.
TTSG Katzwinkel/H. - TTF Oberwesterwald IV.......................... 9:3
Nico Schnell, Markus Treptow und das Doppel Michael Betz/Markus
Treptow holten die Punkte beim klar favorisierten Gastgeber.
Im Kampf um den Relegationsplatz muss man nun kommende
Woche gegen Herdorf punkten.
DJK Betzdorf III - TTF Oberwesterwald V.................................. 2:8
In Betzdorf feierte die 5.Mannschaft den 5. Saisonsieg. Reiner Lichtenthäler, Jürgen Christophel und Nicole Hermann holten jeweils 2
Punkte, ehe Frank Weinbrenner den Sieg sicherstellte.
SF Nistertal I - Jugend I.............................................................. 3:8
Eugen Schumacher (3:0) und Nico Schnell (2:0) haben derzeit
einen Lauf und blieben ungeschlagen. Aber auch Bastian Gehlbach
und Marvin Machov zeigten eine starke Leistung und konnten je
einen Zähler beisteuern. Mit 8:0 Punkten steht man in der Frühjahrsrunde ganz oben und hat die Meisterschaft im Auge.
TTC Wirges IV - Jugend I............................................................ 0:8
Im 2. Spiel an diesem Wochenende festigte unsere Jugend die Spitzenposition in der Tabelle.
VFL Dermbach I - Jugend II........................................................ 1:8
Jugend II - SG Niederfischbach II.............................................. 3:8
Ein Sieg und eine Niederlage bedeuten gute 5:5 Punkte und einen
Mittelfeldplatz in der Regionsliga. Beste Spielerin war Tanja Schumacher (4:0). Aber auch Mara Hermann, Marvin Machow und Janik
Pospich holten einige Einzelsiege in Dermbach nach Hause.
DJK Betzdorf II - Jugend III......................................................... 8:4
In Betzdorf war die Familie Birx mit 3 Spielern im Einsatz. Jonas
Birx gewann 2 Spiele, Lisa Marie Birx 1 Einzel und Luca Birx ging
diesmal leer aus. Ergänzt wurde das Team von Lukas Mendler, der
1 Einzelsieg beisteuerte.
Jugend IV - SG Westerwald II..................................................... 8:4
Eine 2:0 Führung nach den Doppeln konnten Louisa Groß (1:2),
Finja Hermann (1:2), Luca Birx (1:1) und die überragende Alina
Gehlbach (3:0) weiter ausbauen. Völlig überraschend belegt die
junge Mannschaft nun den 2.Tabellenplatz und wird sicher in der
kommenden Saison eine Klasse höher starten.
Vorschau auf das kommende Wochenende:
An diesem Wochenende ist für Spannung gesorgt:
Die 3. Herren kann mit einem Sieg die Meisterschaft schon fast perfekt machen. Die 4. Herren kann mit einem Erfolg gegen Herdorf
dem Klassenerhalt ein Stück näher kommen. Die 2. Herren braucht
im Derby gegen Nistertal mindestens ein Unentschieden, um Niederfischbach folgen zu können. Die 4. Jugend spielt beim ungeschlagenen Spitzenreiter aus Weitefeld 4.
SG Lahnbrück/Fachbach - TTF Oberwesterwald I
am Sa. um 18.00 Uhr
TTF Oberwesterwald II - SF Nistertal III am Sa.
um 18.00 Uhr in Norken
TTF Oberwesterwald III - SGN Müschenbach II
um 18.00 Uhr in Norken
TTF Oberwesterwald IV - DJK Herdorf um 17.00 Uhr
in Lautzenbrücken
TTF Oberwesterwald V - SV Alsdorf IV am Fr. um 19.45 in Norken
Wäller Blättchen
28
Nr. 10/2015
TuS Weitefeld IV - Jugend IV am Sa. um 12.00 Uhr
Jugend II - TTV Höhn I am Sa. um 13.30 Uhr in Neunkhausen
Pokal: Damen I - ASG Altenkirchen II am So. um 10.00 Uhr
Pokal: DJK Herdorf - TTF Oberwesterwald III am So. um 10.00 Uhr
■■ SPD - Ortsverein Mörlen
Mörlens SPD setzt weiter
auf Thomas Mockenhaupt
Marvin Schnell aus Langenbach
neuer Stellvertreter
Der SPD Ortsverein Mörlen sieht sich
auch für die kommenden zwei Jahre gut
aufgestellt. Bei der Mitgliederversammlung der Sozialdemokraten gestern gab
der alte und neue Vorsitzende der SPD,
Thomas Mockenhaupt (Mörlen), gegenüber den Mitgliedern, die sich im Mörlener Bürgerhaus eingefunden hatten seinen Rechenschaftsbericht über das
vergangene Jahr ab. Der Mörlener
SPD-Ortsverein feierte rückblickend auf
die Kommunalwahl neben den Wahlerfolgen in der Verbandsgemeinde auch ein besonderes Jubiläum.
Thomas Mockenhaupt ist seit 18 Jahren Chef des Ortsvereins und
wurde an diesem Abend zum zehnten Mal einstimmig in dieses Amt
gewählt. Mockenhaupt führt diesen fast 70jährigen Ortsverein der
SPD seit 1997. Ebenso einstimmig wurde auch der restliche Vorstand gewählt. Kassierer Rainer Weinbrenner (Langenbach), sowie
die Beisitzerinnen Lena Melchert (Friedewald), Helga Leonhardt
(Norken) und Roswitha Schell (Nisterau) wurden in ihren Ämtern
bestätigt. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist seit gestern Marvin Schnell aus Langenbach, der auch das Schriftführeramt übernimmt. Die Kasse wird in Zukunft von Artur Schneider (Langenbach)
und Thomas Ax (Mörlen geprüft. Kassenbericht und Kassenprüfung
wurden von der Versammlung positiv entgegengenommen. Der
SPD-Ortsverein steht nicht nur personell, sondern auch finanziell
auf gesunden Füßen. Den Schwerpunkt der Berichte und der Aussprache lag bei den Aktivitäten des Ortsvereins sowie der im vergangenen Jahr erfolgreich bestandenen Kommunalwahl. Man war
sich einig, dass eine gute Arbeit der SPD vor Ort das notwendige
Vertrauen aufgebaut hat mit dem die Sozialdemokraten in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg für ihren Politikansatz eine deutliche Mehrheit bekommen haben und gegenüber der Wahl 2009
erneut zulegen konnten. Bevor es zum gemütlichen Teil des Abends
überging vereinbarten der SPD-Ortsverein Mörlen, auch in diesem
Jahr wieder an den Weihnachtsmärkten in Mörlen und Langenbach
mit der eigens dafür selbst gebauten Glühweinhütte teilzunehmen
und den traditionellen Ausflug zum Mainzer Weihnachtsmarkt und
zu unserem Landtagsabgeordneten Hendrik Hering in den Landtag
wieder durchzuführen.
■■ Wandergruppe Neunkhausen
Wanderziele für das Wochenende 07./08. März 2015
Intern. Volkswandertage in Herborn am Sa., 07./So., 08. März 2015
Veranstalter: Wanderfreunde Herborn e.V.
Start und Ziel: Festsaal vitos-Klinik, Austraße 40, 35745 Herborn
Wanderstrecken: 6, 10, 21 km
Startzeiten: Sa.: 6, 10, 21 km von 7.00 bis 13.00 Uhr
So.: 6 + 10 km von 7.00 bis 13.00 Uhr
21 km von 7.00 bis 12.00 Uhr
Zielschluss an beiden Tagen um 17.00 Uhr
■■ JSG Neunkhausen-Kausen-Elkenroth-Norken
2. Henrichs-Cup
Am 21.02.2015 richteten wir in der Sporthalle der Westerwaldschule
in Gebhardshain unser 2. Henrichs-Cup aus. 30 Teams in den
Altersklassen von Bambini bis D-Jugend konnte die Turnierleitung
begrüßen. Somit waren erfreulicher weise alle angemeldeten Teams
vor Ort. Diese Mannschaften sorgten am diesen Tag für ein Hallenspektakel. In den insgesamt 710 Spielminuten wurden 235 Treffer
erzielt. Bereits um 08:30 Uhr ertönte der ersten Pfiff zum Anstoß
durch die Halle. Bis zum Turnierende um 22:45 Uhr hatte unsere
Turnierleitung alle Hände voll zu tun, um jeden Treffer fest zu halten
und den entsprechenden Torschützen namentlich zu verkünden.
In der E-Jugend spielte sich die JSG Fehl-Ritzhausen auf Platz 1,
gefolgt von den Mannschaften der JSG Rotenhain, Eintracht Guckheim und der JSG Höhn. Die meisten Tore erzielte in dieser Altersklasse Niklas Raddatz von der JSG Rotenhain (5 Tore). Kaum war
die Siegerehrung abgeschlossen starteten die Jüngsten, die Bambinis, in ihr Turnier. Mit 1 Torwart und jeweils 6 Feldspielern wurde mit
vollem Eifer versucht, zur Freude der zahlreichen Zuschauern, den
Spielball in das gegnerische Tor zu dribbeln. Ein Spieler konnte dies
besonders gut. Arda Baysan von der WS Neitersen nahm den Pokal
des Torschützenkönigs für insgesamt 9 Treffer mit nach Hause. Alle
Bambini-Teams sorgten für beste Unterhaltung. Jeder Spieler
bekam dafür eine Medaille überreicht.
Auch die F-Jugendspieler wollten ihren Torschützenkönig ermitteln
und stiegen dann mit leichter Verspätung in das Turnier ein. In dieser Altersspielklasse setzte sich am Ende wieder ein Team der JSG
Fehl-Ritzhausen durch und erreichte den 1. Rang. Unsere Sportsfreunde der JSG Gebhardshainer Land erreichten Platz 2. Die
Plätze 3 und 4 gingen an die JSG Hattert und JSG Neunkhausen.
Ch. Omeridis von der JSG Hattert strahlte, als er für seine vielen
Tore den Pokal des Torschützenkönigs in Empfang nehmen konnte.
Den Schlussakt des Tages bestritten die Akteure der D-Jugend. Taktik und Spielwitz sind hier bereits deutlich erkennbar aber auch der
körperliche Aspekt rückt bei diesen Spielen schon mal in den Vordergrund, gehört aber auch bekanntlich zum Fußballsport dazu.
Am Ende des Tages erreichte die JSG Meudt verdient den 1. Platz.
Die JSG Fehl-Ritzhausen, JSG Müschenbach und unser Team der
JSG Neunkhausen konnten sich dahinter platzieren. Torschützenkönig wurde Jannis Pfau von der JSG Alpenrod mit 7 Treffern.
Die Firma „der Henrichs“ hat den Verein sehr unterstützt. Die
gesponserten Sachpreise und Gutscheine wurden sehr gerne durch
die erfolgreichen Mannschaften in Empfang genommen. Ohne das
Engagement der Werbepartner und der helfenden Hände wäre eine
Turnierausrichtung in dieser Form sicher nicht möglich.
Motiviert durch diesen tollen Tag werden wir sicherlich auch in 2016
ein Hallenturnier ausrichten.
■■ Bambini JSG Kausen
Am 21.02. fand in Gebhardshain unser eigenes JSG Turnier statt.
Bis in die Haarspitzen motiviert sind unsere Jüngsten zum Turnier
angetreten.
Nach einem knappen Auftaktsieg gegen Wissen (1:0) trafen wir im
nächsten Spiel auf unsere Freunde aus Gebhardshain, was wir mit
5:1 für uns entscheiden konnten. Nachdem wir nun 100% im Turnier
angekommen waren, haben wir die nächsten Partien gegen Weyerbusch mit 3:0, Neitersen mit
3:1 und Niederhausen mit 5:1 ebenso klar für uns entscheiden können. Der erfolgreichste Torschütze war mit 8 Treffern Perikles Stamos, gefolgt von Jeremy Montanus (4 Treffer), Laura Baatz (2 Treffer), sowie Niclas Wengenroth, Luca Brado und Ruben Beib mit je 1
Treffer.
Wäller Blättchen
■■ JV Neunkhausen 1912
Jahreshauptversammlung 2015
Einladung zu unserer Jahreshauptversammlung am Freitag,
27.03.2015 um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Neunkhausen. Termin
bitte schon mal vormerken.
Helferfest
Unser Helferfest findet am Samstag, 14.03.2015 ab 18:00 Uhr an
der Grillhütte Neunkhausen statt.
■■ Westerwaldverein - Zweigverein Nistertal
Holzpferdchen fürs
„Kleine Museum“
Überrascht hat Familie
Wagner vom Westerwaldverein den Zweigverein Nistertal mit ihrem
Wunsch, dem „Kleinen
Museum“ ein Holzpferd
zu schenken.
Frau Wagner vom
Vorstand des Westerwaldvereins Bad
Marienberg überreichte
das Geschenk an Klaus
Herrmann und nun
bereichert es die „Ecke
mit Kinderspielsachen“
im Kleinen Museum.
In einer Mail an den
Westerwaldverein
schrieb Frau Wagner
„Wir wünschen Ihrem
kleinen Museum
weiterhin viel Erfolg
- man kann deutlich
sehen, wie viel Herzblut
darin steckt aber nur so kann
ein solches Projekt
gelingen!“
29
Nr. 10/2015
■■ Karnevalverein
Nistertal 1992 e.V.
Nachlese: Kinderkarneval und Umzüge 2015
Sonntag, der 15. Februar: der Tag der Kinder im Nistertaler Karneval. Analog zu der Abendsitzung wurde das Programm von 2 Sitzungspräsidenten moderiert: Thomas Alt und, zum ersten Mal in
dieser Funktion, der Nachwuchs-Präsident Anton Hüsch. Pünktlich
um 14:11 marschierten die beiden, in Begleitung der Garde „blauweiße Funken“, der Kinder- und Jugendgarde und den „Basaltköpp“
in Komitee-Uniform, auf die Bühne. Die beiden Präsidenten begrüßten das Publikum und eröffneten die Kindersitzung.
Das Spektakel startete mit der Nistertaler Tollität: Prinzessin Marie I
in Begleitung ihrer Pagin Lisa. In ihrer Ansprache an die närrischen
Kinder-Untertanen berichteten die beiden von ihren Auftritten überall im Westerwald und luden ein zum feiern, schunkeln, singen und
lachen. Dann sangen die beiden zusammen mit den Besuchern die
KVN-Vereinshymne „Heut is Karneval hier in Nistertal…..“
Auch an Kinderkarneval flogen der 13-jährigen Svenja Leukel die
Herzen der Zuschauer zu. Das Solomariechen des KVN zeigte auch
an Kinderkarneval ihren temperamentvollen Tanz, gespickt mit vielen akrobatischen Einlagen und durfte die Bühne erst nach einer
Zugabe verlassen.
Die Kinder-Tanzgruppe „Karnevalskinder“ verzauberte das Publikum mit ihrem Pinguintanz.
Ganz in Pinguinkostümen verkleidet watschelten die Kleinen auf die
Bühne und präsentierten ihren Tanz. Die „Karnevalskinder“ haben
schon jede Menge Bühnen-erfahrung, in den letzten Jahren waren
sie immer unter dem Namen „die Wichtel“ dabei…..
Dann hieß es Bühne frei für Ladypower. Die Teenies rockten die
Bühne mit ihrem fetzigen Cheerleadertanz. Ein Feeling wie bei
einem Baseball-Match in den USA.
Endlich wieder mal eine Büttenrede an Kinderkarneval. Die Pagin
von Prinzessin Marie, Lisa Klein aus Dreisbach stellte sich als total
genervter Teenager vor und machte den Leuten klar, dass man als
junger Mensch einen unglaublichen Streß mit Eltern, Lehrern und
anderen Erwachsenen aushalten muss.
Der befreundete Verein KG Malberg besuchte, wie schon seit vielen
Jahren, auch 2015 wieder die Nistertaler Kindersitzung und brachte
außer dem Solomariechen Kathrin und der Jugend-Gardetanz-
Wäller Blättchen
gruppe auch die Kinderprinzessin Marie I (ja, die heißt genauso wie
unsere…) und die große Prinzessin Stefanie I mit.
Das Malberger Solomariechen legte einen perfekten Auftritt hin, die
Minigarde präsentierte ihren Tanz und beide Prinzessinnen hielten
eine Ansprache an das Publikum und verteilten die Malberger Sessionsorden.
Drei, die sich gut verstehen: Kinderprinzessin Marie I, Pagin Lisa
und die Malberger Prinzessin Stefanie I.
„Bella Italia“ hieß es dann, als die Wäller Blömscher auf die Bühne
kamen. Mit Sonnen-brillen und bunten Sommerkleidern erfüllten sie
die Halle mit südländischem Flair und versprühten Spaß und italienische Lebensfreude mit ihrem Tanz.
Danach wirbelten die blau-weißen Funken über die Bühne. Die Gardetanzgruppe des KVN ist immer wieder eine Augenweide. Auch
dieses Jahr präsentierten sie einen temperamentvollen Tanz, perfekt einstudiert und mit vielen sehenswerten Hebefiguren.
Ich kann nicht tanzen – hieß der erste Titel im Auftritt der Basaltköpp. Dass sie es doch können bewiesen die jungen Männer schon
im ersten Teil des Auftritts, im zweiten Teil brachten sie mit „Sie
hatte nur noch Schuhe an“ das Publikum zum Rasen. Besonders
ihre Figur „surfen auf Tänzern“ brachte Szenenapplaus. Und Lucas
Benner als Bikini-Schönheit hatte die Lacher sowieso auf seiner
Seite.
Auch in diesem Jahr räumten die Basaltköpp mii ihren Auftritten auf
der Kostümsitzung und an Kinderkarneval voll ab.
In bester Stimmung zogen die Nistertaler Super-Mario’s und Luigi’s
am Rosenmontag und Veilchendienstag mit auf den Zügen in
Müschenbach und Langenhahn.
30
Nr. 10/2015
Die Kinder- und Jugendgarde der blau-weißen Funken hatte in der
vorhergehenden Woche schon einen erfolgreichen Auftritt beim Kinderkarneval in Malberg, heute absolvierten sie einen ebenso starken Auftritt in Nistertal. Perfekt trainiert empfahlen sich schon einige
der jungen Damen für die „blau-weißen Funken“, in Punkto Gardetanz ist in Nistertal kein Personalmangel abzusehen.
2004 begann die Ära der Strawgirls. Aus diesem Anlaß wiederholten sie ihren Vogelscheuchentanz aus dem ersten Jahr, jedoch mit
anderen Kostümen, andere Musik und vor allen Dingen mit männlichen Tanzpartnern. Die Strawgirls und ihre „Farmer“ lieferten einen
starken Auftritt und leiteten dann in das große Finale über.
Musikalisch begleitet wurde die Kindersitzung vom Duo „ILLUSION“. Ilona und Chris hielten während der Sitzung die Besucher
mit einigen Schunkelrunden in Bewegung und unterhielten die Kinder nach der Veranstaltung mit ihrer Musik.
„Super-Mario“ war das Motto des KVN für die Züge. Und so zogen
Mario’s und Luigi’s hinter dem Wagen des KVN am Rosenmontag
durch Müschenbach, am Veilchendienstag durch Langenhahn und
warfen Kamelle und kleine Geschenkartikel unters närrische Volk.
Dies war die letzte Aktion des KVN in der Kampagne 2014/2015.
Rückblickend kann sich der KVN über eine sehr erfolgreiche Session freuen. Es wurden viele Vereinsfreundschaften gepflegt und
auch neue geknüpft. Die eigenen Veranstaltungen waren ausverkauft und bekamen ausschließlich positive Kritiken.
Wir möchten an dieser Stelle allen, die zu den erfolgreichen Veranstaltungen beigetragen haben - egal ob auf der Bühne oder hinter
den Kulissen - ein herzliches Dankeschön sagen. Ihr alle habt durch
eure Hilfe zwei tolle Veranstaltungen ermöglicht. Besonders erfreulich ist, dass sich viele junge Leute bei der Durchführung der Veranstaltungen als auch bei Vor- und Nachbereitung engagiert und damit
einen wesentlichen Beitrag zum reibungslosen Ablauf derselben
geleistet haben. Wir danken auch euch, liebe Gäste, dass ihr zahlreich unsere Veranstaltungen besucht und eine tolle Stimmung von
Anfang an in der Halle entfacht habt. Ihr wart ein fantastisches Publikum! Wir freuen uns darauf, Euch im nächsten Jahr wieder zu
unseren Sitzungen begrüßen zu dürfen und verabschieden uns mit
einem dreifach donnernden „Nistertal HELAU“!
■■ Turn- und Gymnastikverein Nistertal
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Der Turn - und Gymnastikverein Nistertal lädt alle Mitglieder zur
Jahreshauptversammlung am Freitag, dem 20.03.2015 um 20.00
Uhr in das Hotel Rückert in Nistertal ein.
Tagesordnung: 1. Eröffnung und Begrüßung, 2. Bekanntgabe des
Protokolls der Jahreshauptversammlung 2014, 3. Bericht des
geschäftsführenden Vorstands, 4. Berichte der Abteilungsleiter, 5.
Kassenbericht, 6. Kassenprüfungsbericht, 7. Aussprache, 8. Wahl
des Versammlungsleiters, 9. Entlastung des geschäftsführenden
Vorstands, 10. Neuwahl des Vorstands und der Kassenprüfer, 11.
Bestätigung des Abteilungsleiters für Kinder und Jugendlichem, 12.
Anträge, Kenntnisnahme, Verschiedenes
Sollten noch Wünsche zur Tagesordnung bestehen, so sind diese
dem geschäftsführenden Vorstand bis eine Woche vor der Jahreshauptversammlung
vorzulegen.
■■ TGV Nistertal
Jubiläumsfeier im Mai
Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Am 09. Und 10. Mai
2015 möchte der TGV Nistertal sein 25jähriges Bestehen feiern. Wir
wollen unsere Feier etwas anders gestalten. Es soll ein Sportwochenende geben. An diesen 2 Tagen werden wir einen bunten Querschnitt unserer Sportangebote präsentieren. Wir möchten aber nicht
nur zeigen, was wir in unserem Verein an Sportangebote anbieten,
sondern es soll auch ausprobiert und mitgemacht werden.
Es gibt dann samstags und sonntags ein breites Angebot an verschiedenen Übungsstunden im Stundentakt in der Sporthalle und
im Gymnastikraum oben, sowohl für Frauen wie auch für Männer,
ob jung oder alt. Auch unsere lieben Kleinen werden nicht vergessen, denn ohne sie wäre der Verein nicht komplett. Für sie steht an
beiden Tagen bei gutem Wetter ein Spielmobil vor der Tür und samstags werden in der Sporthalle einige spezielle Bewegungsparcoure
und Turnübungen für bestimmte Altersklassen angeboten. Zudem
wird am Samstagabend von unserem Lauftreff ein Erlebnislauf in
die Nacht hinein organisiert. Die Feier ausklingen lassen werden wir
dann am Sonntag bei Kaffee und Kuchen untermalt mit einigen Vorführungen unserer Gruppen. Alle sportbegeisterten Leser und
natürlich unsere Mitglieder sind Herzlichts eingeladen und dürfen
sich diesen Termin schon mal vormerken. Wir freuen uns auf euren
Besuch an einem oder an beiden Tagen.
■■ FC Norken e.V.
Jahreshauptversammlung 2015
Liebe Vereinsmitglieder,
am Montag, 16.03.2015, findet um 19.30 Uhr unsere diesjährige
Jahreshauptversammlung im Sportheim statt.
Wäller Blättchen
31
Nr. 10/2015
Tagesordnung: 1. Begrüßung; 2. Genehmigung der Tagesordnung;
3. Wahl eines Protokollführers; 4. Gedenken der Verstorbenen; 5.
Jahresbericht des 1. Vorsitzenden/Vorstandes; 6. Tätigkeitsberichte
der einzelnen Abteilungen (Fußball - Senioren/Jugend, Mutter-KindTurnen/Kleinkinderturnen, Alte Herren, Damen-Gymnastik, Tischtennis); 7. Bericht zur Kassenprüfung; 8. Bestellung eines Versammlungsleiters; 9. Entlastung des Vorstandes und des Kassierers; 10.
Neuwahlen (1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender, Geschäftsführer,
Schatzmeister, Jugendwarte (Fußball, Tischtennis, Kinderturnen),
ein Beisitzer, Zeugwart/Ehrenamtsbeauftragter, 2 Fußball-Abteilungsleiter bzw. SG-Vertreter, 2 Kassenprüfer); 11. Aussprache zu
den Tätigkeitsberichten; 12. Anträge; 13. Verschiedenes
Der Vorstand bittet um zahlreiches Erscheinen
Sportlerheim des FC Norken ist Dienstags geöffnet:
Während des Trainingsbetriebs Dienstags ist das Sportlerheim des
FC Norken ab 18.30 Uhr geöffnet. Fußball- und Sportbegeisterte
sind herzlich eingeladen.
■■ Chorgemeinschaft Kirburg - Mörlen - Norken
Gesangs - Training - Seminar
Die Chorgemeinschaft Kirburg - Mörlen - Norken lädt alle aktiven
Sänger und interessierten Freunde der Chormusik zu einem Stimmbildungsseminar am Samstag, den 21.03.2015 von 14.00 - 17.00
Uhr ins Dorfgemeinschaftshaus nach Mörlen ein.
Die Leistungsfähigkeit und den guten Klang zu halten und zu verbessern sollte Ziel unseres Chores sein.
In den Chorproben fehlt meist die Zeit für die musikalische Grundbildung, beispielsweise die Bedeutung der vielfältigen Bezeichnungen auf dem Notenblatt.
In lockerer und humorvoller Atmosphäre wird Chorleiter Andreas
Risse in verschiedenen Blöcken die allgemeine Stimmbildung:
wie Atmung und Technik, Körperhaltung und Auftritt, die Rhytmik:
die Agogik (lebendige Gestaltung eines Musikstücks) und den musikalischen Ausdruck sowie die musikalischen Grundkenntnisse:
wie Notenkunde und Harmonielehre mit den Sängern trainieren. In
den Pausen gibt es Kaffee und Waffeln.
Alle Sangesfreunde aus allen Ortsgemeinde der VG sind zu dieser
Veranstaltung herzlich eingeladen, wir freuen uns auf viele Teilnehmer! Vielleicht findet der eine oder der andere ja Gefallen an unserem Chorgesang und möchte die Chorgemeinschaft Kirburg - Mörlen - Norken bei ihren Auftritten in der Verbandsgemeinde
unterstützen.
■■ Wettbewerb »HolzProKlima 2015«
Die Initiative »HolzProKlima« veranstaltet gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden einen Kommunalwettbewerb. Bis zum
30.06.2015 können Gemeinden, Städte und Kreise aus RheinlandPfalz am Wettbewerb teilnehmen. Ihre Konzepte und Projekte sollen
vorbildliches kommunales Engagement durch einen verantwortungsvollen und effizienten Umgang mit dem Wald und dem wertvollen Roh-, Werk- und Baustoff Holz zugunsten des Klimaschutzes
thematisieren. Gesucht werden Ideen und Beispiele der Holzverwendung aus allen kommunalen Bereichen, z. B. Bauen, Modernisieren, Stadtmöblierung, Wohn- oder Verkehrsraumgestaltung.
Dabei muss ein bewusster Umgang mit der nachwachsenden (und
dennoch endlichen) Ressource Holz nachgewiesen werden. Die
Bewerbungsunterlagen und der Ausschreibungstext können unter
www.holzproklima.de bezogen werden.
Wissenswertes
■■ Gem. Chor „Frohsinn“ Hirtscheid
lässt den Frühling erwachen …
Der Gem. Chor „Frohsinn“ Hirtscheid wird als Auftakt seines Jubiläumsjahres (ein halbes Jahrhundert Chorgesang) zusammen mit
den Klanghäppchen am Samstag, den 21. März 2015 musikalisch
den Frühling begrüßen. Zu Gehör gebracht werden Volkslieder aus
Europa sowie Stücke aus Operette und dem bekannten Film und
Musical „Westside Story“.
Die Veranstaltung findet im neu gestalteten Landgasthof „Am Kirchplatz“ in Alpenrod statt. Beginn ist um 19.00 Uhr (Einlass 18.00
Uhr), der Eintritt ist frei. In der Pause werden Küchenchef Jörg Wisser und sein Team Sie verköstigen.
Auf zahlreiche Zuhörer freuen sich der Gem. Chor „Frohsinn“, die
Klanghäppchen, Jörg Wisser und sein Team sowie Familie Wallinowski.
■■ Jobcoaching! - Beratungstag für Frauen
am 23.03.2015 in Bad Marienberg
Veranstalter: Gleichstellungsstelle in Kooperation mit Familie
& Beruf e.V., Neue Kompetenz - Netzwerk Beruf
Das kostenfreie Beratungsangebot eröffnet erste konkrete berufliche Perspektiven nach der Familien- oder Pflegephase.
Viele Frauen können nach längerer Abwesenheit vom Arbeitsmarkt
ihre fachlichen Stärken und Fähigkeiten nur noch schwer einschätzen: Welche beruflichen Chancen habe ich nach der Familienphase
überhaupt? Wie kann ich meine Rückkehr ins Berufsleben planen?
Welche berufliche Neu-Qualifizierung wäre für mich passend, wie
kann ich diese finanzieren?
Mit diesen Fragen sind die Expertinnen der Neuen Kompetenz bestens vertraut. Seit über 16 Jahren bietet die vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und
Frauen geförderte Einrichtung Frauen in der Region wertvolle Unterstützung für einen erfolgreichen Wiedereinstieg in den Beruf.
In den Beratungsgesprächen geht es zunächst einmal darum, in
vertraulicher Atmosphäre die aktuelle Situation der Ratsuchenden
zu analysieren. Dazu gehören die persönlichen Rahmenbedingungen genauso wie die bisherigen Berufserfahrungen.
Gemeinsam mit der Beraterin können die Ratsuchenden ihre beruflichen Vorstellungen besprechen und mögliche Perspektiven klar
herausarbeiten. Die Bandbreite der Zielsetzungen ist groß: Ob ein
450,00 €-Job, Teil- bzw. Vollzeitbeschäftigung oder auch der Weg in
die Selbstständigkeit - alles ist möglich!
Natürlich bietet die Neue Kompetenz darüber hinaus auch 2015
wieder attraktive Projekte zur beruflichen Entwicklung an - viele
davon hochgefördert! Fragen Sie uns!
Mit guter Vorbereitung wird der Wiedereinstieg ein Erfolg! Nutzen
Sie unsere kompetente Unterstützung und setzen Sie Ihre beruflichen Pläne um - leichter als gedacht!
Die Einzelberatungen finden am Montag, 23.03.15, vormittags
in der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg, Kirburger Straße 4 statt. Die Beratungen sind kostenfrei.
Anmeldung: Familie & Beruf e.V., Tel.: 0 26 81 / 98 61 29.
E-Mail: buero@neuekompetenz.de. Weitere Informationen finden
Sie unter www.neuekompetenz.de.
■■ Hospizverein Westerwald lädt ein
Selbstbestimmung im Sterben - Fürsorge zum Leben“
Wie sollen Ärzte und Angehörige in schwierigen Situationen
am Lebensende entscheiden? Welche Werte sind maßgebend?
- Vortrag und Gespräch Die Zulassung des ärztlichen Beistands zur aktiven Beendigung des
Lebens wird aktuell diskutiert - auch im Westerwald. Bestimmt wird
die Diskussion von der Vorstellung, dass Menschen ihr Lebensende
selbst bestimmen müssten und Ärzte ihnen dabei assistieren sollten. Auf Einladung des Hospizverein Westerwald beleuchtet Dr.
med. Petra Kutscheid, Medizinethikerin und Palliativmedizinerin aus
Dernbach, an konkreten Situationen aus der Hospiz- und Palliativarbeit, warum vermeintlich grenzenlose Selbstbestimmung bis in den
Tod eine Utopie ist, warum Ärzte nicht instrumentalisiert werden
sollten. Und sie zeigt auf, welche Werte für eine Kultur der Mitsorge
und Achtsamkeit gerade in der Begleitung sterbender Menschen
sind! Der Vortrag mit anschließender Diskussion findet statt am
Mittwoch, 18. März 2015 in Montabaur, Kath. Pfarrzentrum
„Forum St. Peter“, Auf dem Kalk 7; Beginn: 20.00 Uhr; die Teilnahme ist kostenfrei.
Zuvor findet ab 19.00 Uhr am gleichen Ort die Mitgliederversammlung des Hospizvereins Westerwald statt.
Weitere Informationen bei:
Wäller Blättchen
32
Nr. 10/2015
In einer feierlichen Stunde übergab Frank Sander, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Westerwald die Geldspenden. Stellvertretend für die zehn Volkshochschulen nahm Tina Schradi den
Spendenscheck entgegen. Für die acht Ausgabestellen der Tafel
bedankte sich stellvertretend Dekan Martin Fries, Gründungsmitglied des Förderkreises Westerwaldkreis Tafel, für die großzügige
Spende.
Mit Dankbarkeit nahmen die Vertreter von VHS und Tafel die
Geldspende der Kreissparkasse Westerwald entgegen. V.l.n.r.:
Henning Kreckel (Vorstandsassistent der Kreissparkasse), Tina
Schradi (VHS), Dekan Martin Fries (Förderverein Westerwaldkreis
Tafel), Frank Sander (Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse)
Hospizverein Westerwald e.V,.
Dillstr. 12 in Montabaur unter 02602 - 916 916 oder
Mail: hospiz-ww@t-online.de
■■ Gesund und Fit
- Anzeige -
Gesund und Fit, das soll den
Tischgästen des DRK-Kreisverbandes
Westerwald,
Westerburg durch eine ausgewogene
Ernährung
ermöglicht werden.
„Dabei ist es wichtig, dass
das Essen abwechslungsreich und vor allem lecker
ist“. Der Verband hält ein Angebot aus über 200 traditionellen, regionalen und bekömmlichen Gerichten bereit. Die Menüs erfüllen alle
Anforderungen an ein leckeres Essen in erstklassiger Qualität. Der
tägliche Energie- und Nährstoffbedarf kann so optimal gedeckt werden. Für alle, die eine bestimmte Diät einhalten müssen oder Allergiker, gibt es eine große Auswahl an Menüs. Dem DRK ist es wichtig, dass seine Tischgäste gut versorgt sind. Denn das richtige
Essen trägt dazu bei, sich Wohlzufühlen und lange leistungsfähig
und gesund zu bleiben.
- Anzeige ■■ Engagement verdient Förderung
Kreissparkasse spendet 13.000 € für Volkshochschulen und Tafel im Westerwald
Viele Bürgerinnen und Bürger setzen sich für Ihre Mitmenschen ein.
Mit ihrem Engagement für Kultur, Sport, die Jugend oder soziale
Anliegen verleihen sie dem Leben in der Region wichtige Impulse.
Ihr selbstloser Einsatz verdient Unterstützung. Daher ist es der
Kreissparkasse Westerwald eine Herzensangelegenheit, dort zu
helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Mit einer Spende von 5.000 € an die
zehn Volkshochschulen (VHS) im Westerwaldkreis sowie 8.000 € an
insgesamt acht Ausgabestellen der Tafel, unterstützt die Kreissparkasse Westerwald die Arbeit dieser bedeutenden Einrichtungen.
Gerade die Tafeln sind zur Deckung der laufenden Kosten auf die
finanzielle Unterstützung angewiesen, denn diese finanzieren sich
in erster Linie über private Spenden. Mehr als 2.000 bedürftige
Menschen, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden,
darunter viele Familien und Kinder, sind auf das Angebot der Tafel
angewiesen. Auch die vielseitigen Kurse der Volkshochschulen
kommen vielen Menschen zugute. Um auch weiterhin eine Vielzahl
von Kursen an den verschiedenen Standorten im Westerwald anbieten zu können, werden finanzielle Mittel benötigt.
- Anzeige ■■ AZURIT Pflegezentrum Wiesengrund in Langenbach
erhält Böhm-Zertifikat für weitere zwei Jahre
Außerordentliche Leistungen im Rahmen der neuesten Erkenntnisse der Demenzbetreuung werden erneut bestätigt
Im Januar 2015 fand im AZURIT Pflegezentrum Wiesengrund die
Überprüfung des Signums für Psychobiographische Pflegequalität
durch die ENPP - Böhm Bildungs- und Forschungs GmbH statt. Das
Zertifikat ist nunmehr nach der Überprüfung für zwei weitere Jahre
verlängert worden. Vier von fünf möglichen Sternen wurden erreicht,
was für das Leitungsteam des Hauses, Margit Hanowski (Hausleitung) und Nicole Weber-Schmittner (Pflegedienstleitung) sowie
deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine echte Wertschätzung
ihres hohen Engagements und eine Würdigung der erfolgreichen
Arbeit darstellt. Im Mai 2013 hatte der renommierte österreichische
Pflegewissenschaftler Professor Erwin Böhm persönlich das BöhmZertifikat im Rahmen einer Feierstunde in Langenbach überreicht.
Er entwickelte seinerzeit das psychobiografische Pflegemodell, das
im AZURIT Pflegezentrum Wiesengrund seit 2013 bei der Betreuung und Pflege von Demenzkranken Anwendung findet.
Zu recht stolz auf Ihre Leistung - Mitarbeiter
des AZURIT Pflegezentrums Wiesengrund
Bevor nach dem Pflegemodell von Böhm gearbeitet werden kann,
muss von den Mitarbeitern in der Pflege ein umfangreiches Fortbildungprogramm absolviert werden. Dies umfasst insgesamt 220
Stunden, davon entfallen 96 Stunden auf die Theorie, 100 Stunden
auf den Praxisbereich und 24 Stunden auf eine Projektarbeit. Dabei
erhielten die Teilnehmer einen umfassenden Einblick in die fachlichen Grundlagen und die vielfältigen praktischen Anwendungsgebiete der psychobiografischen Pflegetheorie. Die Fortbildung
erfolgte durch Dozenten der ENPP-Böhm Bildungs- und Forschungsgesellschaft mbH. Im Anschluss an die theoretische Schulung folgte eine einjährige Praxisphase, in der das Konzept unter
Wäller Blättchen
Anleitung der ENPP-Mitarbeiter innerhalb des Pflegezentrums Wiesengrund nach und nach umgesetzt wurde. Von Anfang an wurde
das Projekt mit betreut durch Agnes Rutkowska-Schlögl, Mitarbeiterin des AZURIT Qualitätsmanagements, die sich ebenfalls sehr
über die erneute Zertifizierung freut: „Bei den geschulten Mitarbeitern haben wir eine Steigerung der Arbeitszufriedenheit beobachten
können und bei den dementen Bewohnern führt die Pflege und
Betreuung nach dem psychobiografischen Pflegemodell insgesamt
zu deutlichen positiven Verhaltensänderungen, größerer Zufriedenheit und zu einem echten „Aufleben“.
Im mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen „aus früherer Zeit“
eingerichteten Böhm Wohnbereich finden die Bewohner Geborgenheit und Sicherheit und sie fühlen sich in diesem vertrauten Wohnumfeld, das Erinnerungen weckt, sichtlich wohl.
Fazit der Hausleitung Margit Hanowski: „Die Pflege von Menschen
mit demenziellen Erkrankungen ist sehr anspruchsvoll und wir sind
froh, dass wir so engagierte Mitarbeiter beschäftigen, die sich Tag
für Tag liebevoll um unsere Bewohner kümmern!“
33
Nr. 10/2015
Wäller Blättchen
34
Nr. 10/2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
25
Dateigröße
2 676 KB
Tags
1/--Seiten
melden