close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Menüplan Angebot Montag Dienstag Mittwoch

EinbettenHerunterladen
Die Hauszeitung der Volkshochschule Landkreis Hof
vhs aktuell
Ausgabe
3/2014
Juli
Landrat Hering verabschiedet
Letzte Amtshandlung im
Hofer Landratsamt gilt der VHS
HOF – Seine letzte
Amtshandlung im Landratsamt Hof galt der
VHS: Bevor sich Landrat Bernd Hering an
seinem letzten Arbeitstag, dem 30. April, nach
Dienstschluss auf den
Fußweg nach Hause
machte, leitete er noch
die Vorstandssitzung
der Volkshochschule.
Es galt, ein wichtiges
Thema zu beraten, nämlich die Erweiterung des
Umbauvorhabens für
ein VHS-Zentrum in der
Hofer Ludwigstraße; wir Wegzehrung und ein Heftchen Pflaster für den Marsch vom Amt
berichten dazu ausführ- nach Hause erhielt Landrat Bernd Hering von VHS-Geschäftsführerin Ilse Emek nach seiner letzten Amtshandlung.
lich auf S. 7.
Zum Abschied bedankten sich der wahlen statt. Bis dahin könne man
Vorsitzende und die Geschäftsführe- gemeinsam mit dem Vorsitzenden
rin gegenseitig für die langjährige her- Bernd Hering noch einige zukunftsvorragende Zusammenarbeit. Hering weisende Vorhaben angehen.
Damit er sich auf dem langen Heimhabe die Volkshochschule immer vorbildlich unterstützt und damit in ihrer weg nach Dienstende keine Blasen lauEntwicklung entscheidend vorange- fe, überreichte Ilse Emek dem scheibracht, so Ilse Emek. Die VHS denke denden Landrat ein Heftchen Pflaster.
wehmütig an ein Ende, doch falle ihr Und für die Wegzehrung drückte sie
der Abschied jetzt noch nicht ganz so ihm einen Birkenstock in die Hand,
schwer. Erst im Jahre 2015 finden bei bestückt mit zwei Säckchen schmackder Landkreis-Volkshochschule Neu- hafter Brotzeit aus dem Hofer Land.
Medaillenreiche
Special Olympics...................2
Die neue vhsApp ist da!
Impressum:
HOF – Jetzt ist sie da, die vhsApp. Mit ihr
finden Sie nicht nur die aktuellen Kurse
der VHS Landkreis Hof, sondern auch
weitere Tausende von Angeboten in ganz
Deutschland. Hinter
der vhsApp steckt die
erste deutschlandweite
Datenbank aller Volkshochschulkurse. Mit
einer Umkreissuche
kann ganz gezielt der
passende Kurs in der
Nähe gesucht werden.
iPhone und
Damit haben Sie das
iPod-touch
aktuelle VHS-Programm stets parat.
Die App, die es für Android- und
Apple-Geräte gibt, bietet auch Übungsvideos zum Testen der Sprachkenntnisse in Englisch,
Spanisch, Polnisch
oder Türkisch, dazu
einen interaktiven
Lernbegleiter für
die Vertiefung der
Kenntnisse und vieles mehr. Probieren
Sie es einfach einSmartphones
mit Android
mal aus.
Termine....................................2
Brasilianische
Wochen mit Erfolg................3
Exkursion
zum Bundesamt....................4
„Andi Mobbing“
im Hollywood-Stil.................4
Hilfe durch
VHS-Laufbahnberatung.....5
Was macht eigentlich
Petra Seyfferth?.....................6
Haus und Grund gekauft...7
Weiter im Job
trotz Ruhestand....................8
Arbeitsgemeinschaft der Volkshochschulen im Landkreis Hof e.V.
Königstraße 22
95028 Hof
Telefon (0 92 81) 71 45 - 0
info@vhs-landkreis-hof.de
www.vhs-landkreis-hof.de
Verantwortlich: Ilse Emek
2
Termine
Termine mit der VHS Landkreis Hof
vhs aktuell – Ausgabe 3/2014
Hofer Kinder mit VHS-Initiative bei Behinderten-Olympiade
Medaillenreiche Special Olympics
21. September 2014 in Münchberg
Stadtfest mit VHS-Stand
27. September – 5. Oktober 2014 in Hof
Oberfrankenausstellung Hof mit VHSStand
14. Oktober 2014, 19.00 Uhr c.t.
Semestereröffnungsabend
Termine für Mitarbeitende der VHS
12. Juli 2014 in Hof
Kindgerechte Sprachförderung
(Fortbildung)
20. September 2014
Betriebsausflug nach Bamberg
08. Oktober 2014 in Hof
Schuldenfallen für Jugendliche
(Fortbildung)
11. Oktober 2014 in Hof
Austausch, Transfer und mehr, Grundlagenseminar, G4-Baustein
(bvv-Fortbildung)
12. Oktober 2014 in Nürnberg
Bayerischer Kursleiter-Tag (bvv)
17. – 18. Oktober 2014 in Hof
Lehren lernen – Lernen lehren, Grundlagenseminar, G1-Baustein
(bvv-Fortbildung)
18. Oktober 2014, 9 Uhr in Hof
Einführung in die Erlebnispädagogik
(Fortbildung)
29. Oktober 2014, 17 Uhr in Hof
Mitarbeiter-Stammtisch
(Bistro am Park)
11. November 2014, 8 Uhr in Hof
Betriebsarzt
13. November 2014, 16 Uhr in Hof
Betriebsversammlung (Fabrikzeile)
Wir suchen
Lehrkräfte für Deutsch als Zweitsprache
www.vhs-landkreis-hof.de/
Stellenangebote
Die Hofer Kinder mit VHS-Kursleiter und Trainer Horst Schlisio jubeln bei den Special Olympics
in Düsseldorf.
HOF/DÜSSELDORF – Die von uns
betreuten Kinder der Offenen Ganztagsschule an der Hofecker Mittelschule nehmen dank des Engagements unserer eingesetzten Fachkräfte an einem besonderen inklusiven
Projekt teil: Seit zwei Jahren trainieren sie im Rahmen der Ganztagsbetreuung gemeinsam mit Schülern
des Therapeutischen Zentrums Hof
einmal wöchentlich das Kajakfahren.
Im Zweier-Kajak – ein Kind ohne Behinderung und ein Kind mit Behinderung – unterstützen und helfen sich
die Teilnehmer gegenseitig, ein Ziel
zu erreichen, beispielsweise an nationalen und internationalen Wettkämpfen teilzunehmen. Im Mai 2014 war
es dann soweit: Die Trainingsgruppe
hat sich für die Nationalen Spiele von
Special Olympics qualifiziert und gewann bei der Behinderten-Olympiade
in Düsseldorf mehrere Medaillen. Das
Projekt wird in Kooperation mit dem
Faltbootclub Hof und dem Therapeutischen Zentrum Hof (TPZ) durchgeführt. Nähere Informationen:
g.boettcher@vhs-landkreis-hof.de
Erstmalig in Rehau
Talentcampus rund ums Osterfest
fertigen und überbrachten diese
dem Hasenzuchtverein Rehau.
Die Kinder beschäftigten sich
zudem mit der Frage, warum
man Ostern feiert. Inspiriert
durch ein Figurentheater zum
Thema konnten sie bei einem
Kreativworkshop unter AnleiDie Kinder im Ostercamp mit ihren Betreuerinnen und dem 1. tung der Hofer KunsttherapeuVorsitzenden des Hasenzuchtvereins Rehau, Walther Kaiser. tin Daniela Costa ihren eigenen
Eindrücken in Form selbstREHAU – Spannende, lehrreiche und erstellter Tonplastiken Gestalt verleihen.
kreative Aktionen rund um Ostern erfuh- Am letzten Ferientag erstellten die Kinder
ren 20 Rehauer Kinder im Oster-Talent- unter Anleitung der EDV-Dozentin Elisacampus, der von der VHS in Kooperation beth Goller am PC eine Fotocollage. Die
mit der Stadt Rehau und der Musikschule Ergebnisse nahmen sie als Erinnerungsdes Landkreises Hof erstmalig durchge- stück mit nach Hause.
führt wurde. Bei einer Geocaching-Rallye
Die Veranstaltung wurde durch das
erlebten die Kinder mit ihren Betreuerin- Bundesministerium für Bildung und Fornen Silke Wirth und Christina Bauer eine schung über den Deutschen VolkshochOstereiersuche der besonderen Art. Sie schulverband gefördert. Nähere Informalernten auch, Wurfkästen für Hasen anzu- tionen: g.boettcher@vhs-landkreis-hof.de
vhs aktuell – Ausgabe 3/2014
3
Interesse an
Brasilianische Wochen – ein Erfolg Judentum groß
VHS, Musikschule, Kulturverein und Stadtbücherei gemeinsam
HOF/TAUPERLITZ – Die Begeisterung südamerikanische Lebensgefühl ein.
für Brasilien, wo ja derzeit die Fußball- Die Hoferin Anne Oertel, EntwickungsWeltmeisterschaft ausgetragen wird, helferin in Brasilien, stellte ihr neues
hat bereits im Mai viele Menschen in Fußballprojekt für Jugendliche in einem
Hof und Umgebung erfasst. Dabei Armenviertel Sao Paulos vor. Anwesend
konnte die VHS in Kooperation mit der waren zudem zehn brasilianische StuStadtbücherei, der Musikschule und denten der Hofer Fachhochschule, die
dem Kulturverein
mit einer kurzen
Tauperlitz mehVorstellung über
rere erfolgreiche
ihre Heimat inforVeranstaltungen
mierten.
durchführen.
Auch die EinlaIn einem Pordung der Musiktugiesisch-Crashschule und des
Kurs an der VHS
Kulturvereins Tauhaben die Teilperlitz zu einem
nehmer
neben
musikalisch-kuliSprachkenntnisnarischen Abend
Entwicklungshelferin Anne Oertel (links) ersen einen Einblick zählte von ihrer Arbeit in Brasilien. Vom Land in den Stumpfin die kulturelle erzählten auch Brasilianische Studenten, die der- hof nahmen viele
Vielfalt und die zeit an der Hofer Fachhochschule lernen.
wahr. Die Vorsitbrasilianische Lezende des Kulturbensfreude der Brasilianer erhalten. Die vereins, Gudrun Spatschek, beleuchtete
Dozentin Denise Daher-Volkmer, selbst die brasilianische Geschichte, den Huaus Brasilien, hat ihre Kursteilnehmer mor, die Essgewohnheiten, die Politik
so begeistert, dass diese im Herbst wei- und die Flagge. Nebenbei wurden bratermachen wollen.
silianische Köstlichkeiten, z. B. die NaZusammen mit rund hundert Besu- tionalspeise Feijoada und Getränke wie
chern nutzen die Teilnehmer auch die Caipirinha und Pinacolada, gereicht.
„Tour de Kultur Brasilien“ in der Stadt- Musikschullehrer Jens Gottlöber trug
bücherei Hof. Dort stimmte die Band auf seiner Gitarre brasilianische und
„Downtown Samba Selegao“ auf das argentinische Kompositionen vor.
HOF – 40 Interessierte aus Stadt und
Landkreis Hof hatten sich beim jüdischen Friedhof in Hof zu einer VHSExkursion zusammengefunden, um
von Rabbi David Goldberg mehr über
den ihnen unbekannten Trauerort zu
erfahren. „Die Juden verwenden für
ihre Toten nur die einfachsten Särge.
Der Tote hat nichts mehr von einem
Luxussarg. Dieses Geld, das die Hinterbliebenen dafür ausgeben, sollen sie
lieber an bedürftige Familien weitergeben“, erklärte der Rabbi.
Auch die Frage nach den Steinen auf
jüdischen Gräbern bleibt nicht unbeantwortet. Es sei im Judentum nicht
üblich, Gräber zu bepflanzen und mit
Blumen zu schmücken. Stattdessen
legen Freunde und Verwandte beim
Grabbesuch einen kleinen mitgebrachten Stein darauf ab und zeigen damit,
dass es jemanden gibt, der an den Verstorbenen denkt.
Schnell waren eineinhalb Stunden
vergangen. David Goldberg, der in Jerusalem geboren ist, freut sich über das
rege Interesse der Hofer an jüdischer
Kultur. VHS-Mitarbeiterin Renate
Puggel ist sich sicher, dass solche Begegnungen dazu beitragen, Vorurteile
abzubauen und Toleranz zu fördern.
Reges Interesse bei Besuch des Waldklosters
Pause von der Außenwelt
STAMMBACH –
Die Möglichkeit,
einen Abend lang
in das Leben der
Mönche im buddhistischen Waldkloster Muttodaya
in
Stammbach
einzutauchen, hatte wieder für zahlreiche AnmeldunEin Mönche im bud- gen bei der VHS
dhistischen Waldkloster Stammbach bei gesorgt. „Ein Zeider Puja, einem An- chen, dass wir mit
unserem Angebot
dachtsritual.
das Interesse an
eher unbekannter Religion wecken
konnten“, freut sich die Organisatorin,
unsere XENOS-Mitarbeiterin Renate
Puggel.
Im Kloster ließen sich die Besucher
schnell auf die ausgeglichene Stimmung ein, die in der Dhamma-Halle,
dem Meditationsraum, zu spüren war.
Senior-Mönch Ajahn Cattamalo stand
den Gästen bereitwillig Rede und Antwort. Neben ganz persönlichen Fragen
an den Mönch interessierten vor allem
der Klosteralltag, die Essensgewohnheiten und die Finanzierung eines solchen
Lebens. Buddhistische Mönche leben
allein von Spenden und dürfen auch
selbst kein Essen zubereiten.
Bei der anschließend angeleiteten
Meditation zeigte sich sehr schnell, dass
es für Ungeübte gar nicht so einfach ist,
eine dreiviertel Stunde lang still zu sitzen und den Alltag völlig auszublenden.
Am 16. Oktober 2014 wird das Waldkloster wieder seine Türen für uns öffnen. Für diese XENOS-Veranstaltung
liegen bereits Anmeldungen vor.
Die VHS-Gruppe besucht das Grab von Wolf
Weil auf dem jüdischen Friedhof in Hof. Er
ließ dort auch eine Grabstätte zum Gedenken an 142 unschuldig ermordete Jüdinnen
errichten, die auf einem Todesmarsch vom
Konzentrationslager Flossenbürg nach dem
böhmischen Volary starben.
Kursleiter/innen für Ganztagsklassen
in Stadt und Landkreis Hof
auf Honorarbasis gesucht.
Nähere Informationen erhalten Sie unter:
www.vhs-landkreis-hof.de/Stellenangebote
4
vhs aktuell – Ausgabe 3/2014
Fachexkursion zum BAMF
Von der SS-Kaserne zum Bundesamt
20 Interessierte aus dem Hofer Integrationsnetzwerk ließen sich vom Präsidenten des Bundesamtes,
Dr. Manfred Schmidt (vorn Mitte) durch die historischen Räume führen.
HOF/NÜRNBERG – Nicht schlecht
staunten die Mitglieder des Integrationsnetzwerkes Hof vor dem Monumentalbau des Bundesamtes für Migration
und Flüchtlinge in Nürnberg, als sie
erfuhren, dass die heutige Bundesbehörde, die Migranten aus aller Welt bei
der Integration unterstützt, während
des Nationalsozialismus als „Einfallstor zum Reichsparteigelände“ bezeichnet wurde, denn dort befand sich einst
eine SS-Kaserne.
Die Chance, sich direkt vor Ort über
Flüchtlingsströme und Zuwanderung
zu informieren, nutzten 20 Interessierte aus dem Hofer Integrationsnetzwerk, meist Fachleute, in deren täglicher
Arbeit das Thema „Zuwanderung“ einen
wichtigen Platz einnimmt. Zustande
gekommen war die Exkursion über das
XENOS-Projekt der Landkreis-VHS. Als
Schirmherr des Hofer Projekts ließ es
sich der Präsident des Bundesamtes, Dr.
Manfred Schmidt, nicht nehmen, den
Teilnehmern seine Behörde persönlich
vorzustellen und sie durch die historischen Räumlichkeiten zu führen.
Fachvorträge zum Ablauf des Asylverfahrens und über konkrete Zahlen der
Zuwanderung in der Region stillten den
Wissensdurst der Besucher. Dieser Tag
bestätigte den Teilnehmern auch die
Wichtigkeit ihrer Arbeit für ein friedliches Zusammenleben zwischen Deutschen und Zuwanderern vor dem Hintergrund des demografischen Wandels.
„Andi Mobbing“
im Hollywood-Stil
FEILITZSCH – Zu einer Filmvorführung
ganz besonderer Art hatte die Mittelschule
Bayerisches Vogtland in Feilitzsch eingeladen. „Andi Mobbing“ heißt der Anti-Mobbing-Film, den Schüler der Schule und
der „Naalicher Videoclub“ miteinander
gedreht haben. Mit hohem Engagement
leiteten unsere Jugendsozialarbeiterin
Bianca Galle und die Lehrerin Christine
Meyer das Filmprojekt. Zur Premiere im
Hollywood-Stil präsentierten die Akteure
ihr Filmwerk. Das Publikum zeigte sich
tief berührt und bewegt.
AzubiPaten gesucht
HOF – Das Patenprojekt „AusbildungsPaten – Gemeinsam in die Zukunft“
sucht Mitstreiter. Durch Ihre Lebensund Berufserfahrung können Sie eine
große Stütze sein. Haben Sie Lust, für
einen Jugendlichen während seiner Ausbildungszeit, Ansprechpartner bei Herausforderungen des täglichen (Berufs-)
Lebens zu sein? Der Aufwand ist gering,
die Unterstützung durch fachlich qualifizierte Ansprechpartner gesichert. Zudem
können Sie pädagogische Weiterbildungen in Anspruch nehmen. Für Informationen stehen bei der VHS Landkreis Hof
Annika Popp und Caroline Schilhabel
bereit. Telefon: 09281/1409659.
40 Teilnehmende in zwei Klassen
Erfolgreiche Zwischenbilanz für BDS-AzubiAkademie
ist es nicht verwunHOF – Die Hofer
derlich, dass bereits
BDS AzubiAkadeweitere Firmen für
mie ist erfolgreich
das nächste Ausgestartet, und die
bildungsjahr
ihr
40 teilnehmenden
Interesse bekundet
Auszubildenden,
haben. Wolfgang
aufgeteilt auf zwei
Fuhrmann
vom
Klassen, konnten
Bund der Selbstbereits an verschieständigen sowie Ilse
denen
SeminarEmek, Geschäftstagen zusätzliches
führerin der VHS
Wissen und KomLandkreis Hof mit
petenzen in den BeTeilnehmer und Akteure der Hofer AzubiAkademie an ihrem ersten Seminartag, der beim
ihren Mitarbeitern,
reichen Kommuni- Dialogmarketing-Spezialisten „Kundenprofi“ in Hof durchgeführt wurde.
den Zukunftscoakation, Knigge und
Finanzen erwerben. Begeistert äußer- In den beiden nächsten Seminartagen ches André Vogel und Annika Popp,
ten sich die Auszubildenden und ihre erwarten sie die Themen „Motivation“ zeigen sich hochzufrieden und freuBetriebe über die Seminartage und das und „Präsentation des Unterneh- en sich auf eine weiterhin erfolgreiche
gesamte Konzept. Die jungen Lehrlin- mens“. Die BDS AzubiAkademie ist Zusammenarbeit und Fortführung
ge sind hoch motiviert und aktiv dabei. mittlerweile in aller Munde, und daher des Projektes.
vhs aktuell – Ausgabe 3/2014
5
Einstieg in Berufsleben
Praxistraining für junge Arbeitslose
Bestens vorbereitet auf das Berufsleben zeigen die Teilnehmer des Praxistrainings ihre Zertifikate.
HOF – Nach der Ausbildung keine
Arbeitsstelle zu finden, ist hart und bedeutet für die Betroffenen einen ersten
Bruch in der Berufsbiografie. Deshalb
hat die VHS im Landkreis Hof in Kooperation mit der Agentur für Arbeit
junge Arbeitslose sechs Monate lang
dabei unterstützt, ihren Einstieg ins
Berufsleben doch noch zu finden.
Sie erlernten nicht nur Fachliches,
sondern auch, ihre Bewerbungsunterlagen nach aktuellen Standards zu gestalten sowie eigenständig Praktikumsplätze und Arbeitsstellen zu finden. Die
Teilnehmer trainierten außerdem das
richtige Verhalten bei Vorstellungsgesprächen. Während verschiedener
Betriebspraktika konnten sie ihre beruflichen Kenntnisse auffrischen und
vertiefen.
Bereits im Verlauf der Maßnahme
mündeten 12 Teilnehmer in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.
Aber auch diejenigen, die noch kein
Glück bei ihrer Stellensuche hatten,
werden mit dem erworbenem Knowhow und ihren Zertifikaten in Textverarbeitung und Tabellenkalkulation
sicher bald ihren Einstieg ins Berufsleben schaffen.
Kurs XIBEL gestartet
Qualifizierung für Migranten
HOF – Gemeinsam mit dem Jobcenter Hof Stadt hat die VHS Landkreis Hof den Lehrgang
„XIBEL“ zur beruflichen Eingliederung für Menschen mit Migrationshintergrund entwickelt.
Neben einer intensiven Förderung in der Fachsprache Deutsch und einer Qualifizierung in
den Bereichen kaufmännischer Schriftverkehr, EDV und Verkauf münden die Teilnehmer in
eine Vermittlungsphase mit Bewerbungstraining und Vermittlung in ein Praktikum bzw. in
Arbeit. Die Qualifizierung wird von der Europäischen Union über das XENOS-Programm
gefördert. Unser Bild zeigt einige Teilnehmer des im Mai begonnen Kurses mit ihrer Lehrkraft Günter Meyer (links).
Hilfe durch VHSLaufbahnberatung
HOF – Angst und Mutlosigkeit
strahlten Mihaela Leonte und Florian Albert aus, als sie in die migranet-Laufbahnberatungsstelle der VHS
kamen. Mit großen Plänen waren die
Friseurin, die zusätzlich ein Studium
in Betriebswirtschaft abgeschlossen
hat, und der gelernte Koch aus Rumänien nach Hof gekommen. Nachdem
sie in der sechs Kilometer entfernten
Gemeinde Feilitzsch eine kleine Wohnung gefunden hatten, machten sie
sich täglich zu Fuß auf den Weg, um
sich möglichen Arbeitgebern persönlich vorzustellen. Ihnen war klar, dass
sie zuerst eine Arbeit finden müssen,
um ihr Leben finanzieren und einen
Deutschkurs bezahlen zu können.
Doch niemand schien ihnen eine
Chance geben zu wollen.
Mihaela Leonte und Florian Albert mit Kater
Tommy, der mit ihnen aus Rumänien nach
Hof kam. Foto: Christoph Plass, Frankenpost
Schließlich gelang es unseren Mitarbeiterinnen Else Schuster und Ingrid Ey, dem Paar ein Stück Hoffnung
zurückzugeben. Sie erzählten einem
bekannten Redakteur vom Schicksal
der beiden Arbeitssuchenden. Ihre
Geschichte erschien in der Frankenpost. Viele Leser boten spontan Hilfe an, oft auch Arbeitsstellen. Else
Schuster und Ingrid Ey koordinierten
die Angebote und begleiteten die beiden zu Gesprächsterminen.
Jetzt ist es geschafft: Für Mihaela
und Florian klingelt jeden Morgen der
Wecker, der sie an ihre Arbeitsstellen
ruft. Sie schneidet in einem Friseursalon im Kaufland Haare, und er kocht
in der Meinels Bas. Aber sie stehen
gern auf, denn jetzt sind sie endlich
in ihrer neuen Heimat angekommen.
Informationen zur Laufbahnberatung:
i.ey@vhs-landkreis-hof.de
6
Was macht eigentlich …
Petra Seyfferth?
Petra Seyfferth, 54, langjährigen VHSAngehörigen und -Partnern noch in guter
Erinnerung, war ab 1986 bei der VHS
Landkreis Hof tätig: Zuerst als Sozialpädagogin in Arbeitslosenprojekten, später
als Fachbereichsleiterin für Sprachen. Im
Jahre 2001 ließ die in Schwarzenbach
am Wald aufgewachsene Diplom-Pädagogin die Region hinter sich, um an der
Universität Münster als wissenschaftliche
Mitarbeiterin zu arbeiten. Aus geplanten
fünf Jahren sind mittlerweile dreizehn geworden. Wie hat sie diese verbracht, was
macht sie jetzt? VHS-Leiterin Ilse Emek
fragte nach.
Liebe Petra, wie geht es dir?
Im Westfälischen würde man antworten „Muss!“. Aber Spaß beiseite – danke der Nachfrage, es geht mir gut.
Wie ist es nach Oktober 2001 für dich
weitergegangen?
Ich zog in das 530 Kilometer entfernte
Münster in Westfalen, eine Universitätsstadt mit ca. 300.000 Einwohnern.
Der Slogan der Stadt ist „Wissenschaft
und Lebensart“ und charakterisiert sie
ganz gut. Es gibt dort mehr als 50.000
Studierende – die Stadt ist ein einziger
großer Campus. Gleichzeitig ist man
sehr bemüht, in unterschiedlichsten
Bereichen des Lebens gute und hohe
Standards einzuhalten und zu pflegen.
Ich selbst nahm eine Stelle im Institut für berufliche Lehrerbildung
an. Zunächst waren meine Aufgaben Studienberatung und Studienorganisation für ein Modellprojekt
zwischen Fachhochschule und Universität Münster, in dem von beiden
Hochschulen kooperativ Studierende
für das Lehramt an Berufskollegs ausgebildet werden.
Was machst du jetzt, beruflich und
privat?
Ich bin immer noch im Institut für
Berufliche Lehrerbildung der Fachhochschule Münster, gebe dort
schon seit geraumer Zeit auch Seminare zum Thema „Jugendliche mit
Zuwanderungsgeschichte in der beruflichen Bildung“ und zum Thema
„Einführung in die berufliche Weiterbildung“ – Letzteres zusammen
mit Gerhard Reutter, den vielleicht
einige vom Deutschen Institut für
Erwachsenenbildung her kennen.
Daneben mache ich weiterhin Stu-
vhs aktuell – Ausgabe 3/2014
dienberatung, nehme mündliche
Prüfungen ab, begleite und bewerte
Abschlussarbeiten, entwickle zusammen mit unserem Team Studien- und
Prüfungsordnungen, bin zuständig
für die Geschäftsführung des Instituts
und stellvertretende Institutsleiterin.
Privat … Ich habe einen netten und
bunten Freundeskreis in Münster und
reise immer noch sehr gerne. Mein Interesse für die Geschichte und die alltägliche Lebenswirklichkeit von Menschen
in anderen Kulturkreisen ist in den letzten Jahren noch gewachsen. Ich bin aber
auch regelmäßig in Franken – hier sind
meine Wurzeln, ich habe hier noch gute
Freundinnen und Freunde und meine
Familie lebt ja hier. Und die schöne fränkische Landschaft weiß ich noch mehr
zu schätzen, seit ich sie nicht mehr täglich um mich herum habe.
Du bist in den Stadtrat von Münster
gewählt worden. Was bedeutet das
für dich?
Ich bin seit 2009 im Rat der Stadt
Münster und dort im Schul-, Gleichstellungs- und Sozialausschuss, im Integrationsrat und im Aufsichtsrat des
Zoos. Innerhalb der SPD-Ratsfraktion
habe ich die Funktion der integrations- und der arbeitsmarktpolitischen
Sprecherin. Bei uns in NRW waren
im Mai 2014 Kommunalwahlen – ich
hatte mich entschlossen, wieder zu
kandidieren und wurde auch wieder
in den Stadtrat
gewählt.
Dieses kommunalpolitische Ehrenamt
ist für mich
echt eine Herausforderung –
hinsichtlich des
Zeitaufwands,
der Vielfalt der
Themen und
der Verantwortung und Tragweite der Entscheidungen.
So kannten die Kollegen Petra Seyfferth als
Mitarbeiterin der VHS Landkreis Hof.
wickeln, mit Interessensvertretern
aus der Stadtgesellschaft sprechen,
Mehrheiten für die eigenen Anliegen
suchen – das wird nie langweilig.
Und wie sehen deine Pläne für die
Zukunft aus?
Immer weiter neue Dinge ausprobieren und offen sein für Veränderung. Das sind Dinge, die ich mir
wünsche. Ab und zu denke ich sogar
darüber nach, nach Franken zurück
zu kommen, ob das Wirklichkeit
werden wird, weiß ich nicht – schaumermal, dann säingmerscho.
Aber es ist einfach spannend.
Anträge vorbereiten, Veranstaltungen moderieren, Presseberichte schreiben,
Argumentations- Petra Seyfferth heute. Sie ist seit dreizehn Jahren an der Universität Münsstrategien ent- ter als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.
vhs aktuell – Ausgabe 3/2014
Damit es nicht zu eng wird
Haus und Grund gekauft
HOF – Im früheren
Wasserwirtschaftsamt
in der Hofer Ludwigstraße 7 entsteht ein neues
VHS-Zentrum. Damit
es nicht schon beim Einzug zu eng wird, haben
sich die Verantwortlichen bei der LandkreisVHS entschlossen, eine
günstige Gelegenheit
wahrzunehmen
und
das angrenzende Nachbarhaus Nr. 5 zu kaufen.
Mittlerweile ist der Kauf
notariell beurkundet,
und der Umbau des Ludwigstraße 5, rechts auf dem Bild ein Teil der Ludwigstraße 7
Hauses wird gemeinMit dem Haus gewinnt die VHS nicht
sam mit dem Umbau der Nummer 7
nur weitere Räume für Kursbetrieb und
vom Architekten geplant.
Das Gebäude wurde 1824 nach dem Verwaltung, sondern auch ein hintergroßen Brand als gutbürgerliches Wohn- liegendes Grundstück. Dies erlaubt es,
anwesen errichtet und ist dank fachge- die vorgesehene Glashalle größer zu
rechter Instandhaltung auch heute noch planen und eine zusätzliche Freifläche
in einem guten Zustand. Von Seiten des vorzusehen. Damit wird das Objekt noch
Vorbesitzer bestand kein eigenes Nut- attraktiver und vielseitiger für besondere
VHS-Veranstaltungen nutzbar.
zungsinteresse mehr.
VHS-Mitarbeiterin Annika Popp auch im Kreistag vertreten
Neues Amt bringt neue Pflichten
LEUPOLDSGRÜN/
HOF – Unsere Mitarbeiterin
Annika
Popp ist nicht nur die
neue Bürgermeisterin
von Leupoldsgrün (wir
berichteten), sondern
auch frisch gebackene Kreisrätin und
leistete bei der konstituierenden Sitzung
des Hofer Kreistages
ihren Treueeid. Entsprechend ihren Interessen findet man Scherdel-Braumeister Günther Spindler zeigt Annika Popp den
sie als Vertreterin der professionellen Umgang mit einem Bierfass.
Foto: Bert Horn
CSU-Fraktion in folNoch eine weitere Pflicht kommt
genden Ausschüssen: im Jugendhilfeausschuss, im Personal- sowie im nun auf Annika Popp zu. Dazu beSport-, Kultur- und Schulausschuss. suchte sie ein Seminar für angehende
Sie ist das einzige Kreistagsmitglied Bürgermeister in der Scherdel-Braueaus der Gemeinde Leupoldsgrün und rei Hof. Dort lernte sie mit zukünfin dem 60-köpfigen Gremium, wie sie tigen Amtskollegen den Bierfass-Anselbst sagt, “mal wieder die Jüngste“. stich, der ja bei vielen Festlichkeiten
Wir wünschen ihr auch für diese Auf- zur Aufgabe eines Bürgermeisters
gehört.
gabe alles Gute und viel Erfolg.
7
Barbara Stamm
neue Präsidentin
ERLANGEN – Die bayerischen Volkshochschulen haben im Mai bei ihrer Landestagung in Erlangen Barbara Stamm,
Präsidentin des Bayerischen Landtags,
mit überwältigender Mehrheit zu ihrer
Präsidentin gewählt. Barbara Stamm tritt
die Nachfolge von Josef Deimer, Altoberbürgermeister der Stadt Landshut, an
und ist damit oberste Repräsentantin
der 216 bayerischen Volkshochschulen.
Von links: Prof. Dr. Klaus Meisel, 1. Vorsitzende des bvv, Präsidentin Barbara Stamm, Ehrenpräsident Josef Deimer und Wilhelm F. Lang,
Verbandsdirektor des bvv. Foto: Karin Günther
VHS-Mitarbeiter
im Knigge-Kurs
HOF – Wie benehme ich mich in Geschäftssituationen richtig, wer begrüßt
wen zuerst, was sage ich beim Small
Talk? Da solche Fragen auch VHS-Führungskräfte beschäftigen, richtete die
Volkshochschule ein Knigge-Seminar
ein. Mit Simone Oßwald konnte dafür
eine ausgewiesene Expertin gewonnen
werden, deren Seminare regelmäßig
von führenden deutschen Unternehmen gebucht werden.
Frau Oßwald ging es vor allem um
ein angemessenes und authentisches
Verhalten in beruflichen Situationen.
Zudem wurde der richtige Umgang
mit Vorgesetzten und Kollegen angesprochen. Hilfreich waren auch die Ausführungen zur Bürokommunikation via
E-Mail. Bei einem gemeinsamen Mittagessen wurde sogar
das richtige Verhalten bei Tisch eingeübt. Ein weiterer
Höhepunkt war die
charmant vermittelte individuelle Typberatung. So konnte
jeder Teilnehmende
viele neue AnregunSimone Oßwald
gen mitnehmen.
8
vhs aktuell – Ausgabe 3/2014
Seit einem Vierteljahrhundert bei der VHS
Angelika Unger feiert Jubiläum
HOF – Seit 25 Jahren ist Angelika Unger bei der VHS
Landkreis Hof beschäftigt.
Die studierte Ökonomin
und
Berufsschullehrerin
begann im Jahre 1989 bei
uns als Lehrkraft für einen
EDV-Sachbearbeiter-Kurs.
Bald erwies sich, dass sie
vielfältig einsetzbar ist, und
so war sie in der Folgezeit
in verschiedenen pädagogischen Bereichen der VHS
tätig. Derzeit unterstützt sie Angelika Unger (Mitte) feiert ihr 25-jähriges Dienstjubiläum.
als Berufseinstiegsbegleite- VHS-Geschäftsführerin Ilse Emek und das Team der Berufseinrin Mittelschüler der Hofer stiegsbegleiter, hier vertreten durch den kommissarischen AbteiChristian-Wolfrum-Schule lungsleiter Volker Sommerfeldt, überbrachten ihre Glückwünsche.
auf ihrem Weg in den Beruf.
VHS-Geschäftsführerin Ilse Emek treuen Dienste und überreichte eine
würdigte Angelika Unger anlässlich Urkunde sowie einen Präsentkorb. Mit
einer Teamsitzung für ihren persönli- glänzenden Augen beschrieb Frau Unchen Einsatz, ihre Zielstrebigkeit und ger, wie sie bei ihrer Aufgabe innere
Kompetenz, dankte für die geleisteten Erfüllung findet und in ihr aufgeht.
Musikschullehrerin Christa Klie bleibt
Weiter im Job trotz Ruhestand
25 Jahre als
Referentin bei VHS
HOF – 25 Jahre mit unserer Volkshochschule verbunden ist Sigrid Wolf-Feix.
Die Reisejournalistin und Fotografin
präsentierte im Herbst 1989 ihre erste
Diaschau über die Türkei. Die Bildauswahl, der einfühlsame Text und die
musikalische Umrahmung überzeugten. Seitdem ist Sigrid Wolf-Feix mit
ihren Länderporträts eine sehr gefragte
Vortragsreferentin, die in vielen VHSAußenstellen zum festen Bestandteil
des Semesterprogramms gehört.
Viele ihrer Fotografien wurden
außerdem mit Urkunden und Medaillen ausgezeichnet und sind immer wieder in Ausstellungen zu finden.
Ihre
neuesten
Diaschauen
im
Herbst berichten
von der Seidenstraße (in Sparneck),
von einer Reise
durch Rajasthan in
Indien (in Schwarzenbach am Wald)
Sigrid Wolf-Feix
und natürlich von
ihrem Lieblingsland, den USA (in
Marxgrün). Alle Termine sind über
www.wolf-feix.de abrufbar.
Wir danken Sigrid Wolf-Feix für die
langjährige Zusammenarbeit, gratulieren zum Jubiläum und wünschen
weiterhin viel Freude und Erfolg.
Mitarbeiter wählen
neuen Betriebsrat
Christa Klie (rechts) mit ihrem Rehauer Flötenensemble.
REHAU/HOF – Christa Klie, Lehrerin für musikalische Früherziehung,
Grundausbildung, Flöte und Ensemblespiel hat ihren wohlverdienten
Ruhestand erreicht – doch sie bleibt
der Musikschule Landkreis Hof als
Honorarkraft auf Stundenbasis erhalten: „Ich kann mir gar nicht vorstellen, von jetzt auf gleich meine Arbeit,
die mir immer viel Spaß gemacht hat,
aufzugeben. All die Jahre habe ich
viele Kinder zum aktiven Musizieren animiert. Viele der Kleinen, die
jetzt zu mir kommen, sind schon von
Muttis, die früher als Kinder bei mir
im Unterricht gewesen sind“, so Klie.
Die Musikschule bedankt sich herzlich bei Christa Klie für viele Jahre
Unterrichtstätigkeit. Musikschulleiterin Eva Gräbner freut sich, Frau Klie
weiterhin im Kollegium zu haben,
denn „das Alter spielt beim Umgang
mit Musik keine Rolle, pädagogisches
Geschick und die Liebe zu den Kindern sind unheimlich wichtige Faktoren bei der Vermittlung von musikalischen Werten, man bleibt jung bei
dieser Tätigkeit.“
HOF – Die Volkshochschule Landkreis Hof hat einen neuen Betriebsrat. Zu wählen waren fünf Mitglieder
des Betriebsrats, davon mindestens
ein Mann. Das Ergebnis: Vorsitzender ist der Berufseinstiegsbegleiter
Jörg Schwuchow (Foto), seine Stellvertreterin ist die Deutschlehrerin
Claudia Fuhrmann; Schriftführerin ist
Diplom-Pädagogin Sandra von Sazenhofen. Weitere Mitglieder sind René
Scholz (Ausbilder
Malerwerkstatt)
sowie
Dorothea
Böhm (Diplom-Sozialpädagogin FH).
Jörg Schwuchow
Kontakt:
betriebsrat@vhslandkreis-hof.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
26
Dateigröße
2 812 KB
Tags
1/--Seiten
melden