close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

lamspringe

EinbettenHerunterladen
LAMSPRINGE
MITTWOCH
BÜRGER HELFEN
Spendenkonto
eingerichtet
LAMSPRINGE 쐍 Am 16. Februar kam die 29-jährige Carina
Holze bei einem Verkehrsunfall zwischen Wöllersheim und Ilde ums Leben
(die RuBS berichtete). „Zahlreiche Nachfragen, wie man
dem Familienvater und den
sechs Kindern im Alter von
einem bis zwölf Jahren in
dieser schwierigen Lebenssituation helfen könne, haben
auch die Gemeinde Lamspringe erreicht. In Absprache mit der evangelischen
Kirchengemeinde Lamspringe ist nunmehr beim Kirchenkreisamt Alfeld ein
Spenden-Sonderkonto für
die Hinterbliebenen eingerichtet worden“, informiert
Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Pletz. Alle, die
dem Vater sowie den Kindern finanziell unter die
Arme greifen möchten, können einen Spendenbetrag
auf das von der evangelischen Kirchengemeinde eingerichtete
Spendenkonto
einzahlen:
Kirchenkreisamt Alfeld
Konto: 10027138
BLZ: 259 501 30
Verwendungszweck:
3029 Trauerfall Holze
„Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, die
dem Familienvater und den
Kindern finanzielle Unterstützung zukommen lassen“, so Wolfgang Pletz.
KURZ NOTIERT
Versammlung der
Jagdgenossen
LAMSPRINGE 쐍 Die Mitglieder
des
gemeinschaftlichen
Jagdbezirks des Flecken
Lamspringe treffen sich zur
Versammlung der Jagdgenossenschaft
Lamspringe
am Donnerstag, 5. März, um
19 Uhr im Hotel „Lindenhof“, Bergstraße 10.
Realverband
trifft sich morgen
LAMSPRINGE 쐍 Die Mitglieder
des Realverbandes „Teilungs- und Verkoppelungsinteressentenschaft“ Lamspringe treffen sich zur Mitgliederversammlung
am
Donnerstag, 5. März, um
19.15 Uhr im Hotel „Lindenhof“, Bergstraße 10.
Versammlung
am 19. März
LAMSPRINGE 쐍 Die Mitglieder
der
Waldbetriebsgemeinschaft Lamspringe treffen
sich
zur
Mitgliederversammlung am Donnerstag,
19. März, um 19 Uhr im Hotel „Lindenhof“ in Lamspringe, Bergstraße 10.
Ratskeller für die Zukunft erhalten
„1. Ratskellermahl“ in Lamspringe kommt gut an / Dank und Anerkennung
LAMSPRINGE 쐍 Die größten
Probleme, mit denen sich
die Lamspringer Ratskellerstiftung auseinander zu setzen hatte, waren bürokratischer Natur, stellte KlausDieter Voigt als Vorsitzender der Stiftung rückblikkend fest, der die Begrüßung der fast 60 Gäste zum
„1. Ratskellermahl“ im Lamspringer Refektorium übernommen hatte. Zuvor hatte
die Stiftung zu einem Rundgang durch die neugestalteten Ratskeller-Räume eingeladen, wobei der Teufel bekanntlich im Detail steckt
und die geplante Führung in
etwas minimierter Form
ausfallen musste, da im oberen Stockwerk aus noch ungeklärten
Gründen
der
Strom ausgefallen war.
Für die Freunde und Förderer des Projektes des Ratskellers stellte das kein Problem dar, den meisten von
ihnen waren die neugestalteten Räume nicht unbekannt und so beschränkten
sie ihren Rundgang auf die
untere Etage und warfen einen Blick in die Räume der
sich dort befindlichen Physiotherapie-Praxis.
Klaus-Dieter Voigt ließ die
zurückliegenden vier Jahre
der Bemühungen um den
Erhalt des Ratskellers Revue
passieren und informierte
über die einzelnen Bauabschnitte. „Wir wären eigentlich schon im vergangenen
Jahr mit den Bau- und Sanierungsarbeiten fertig gewesen“, stellte der Vorsitzende
fest. „Bürokratische Schwierigkeiten führten dazu, dass
wir diesen Zeitrahmen nicht
einhalten konnten. Wir werden die letzten Baumaßnahmen der Fassadenerneuerung an der Vorder- und
Rückseite und den Einbau
der neuen Fenster Ende
März festgestellt haben.“
Das Wort übernahm anschließend
Schatzmeister
Gerd Rodenbüsch, der eben-
Klaus-Dieter Voigt (rechts) und Gerd Rodenbüsch danken allen Unterstützern. 쐍 Fotos: Fritzsche
so wie sein Vorredner allen
dankte, die sich mittels
Spenden,
ehrenamtlicher
Arbeit oder der Gewährung
von Fördermitteln daran beteiligt hatten, das der Erhalt
des Ratskellers möglich gemacht wurde: „70 000 Euro
haben wir nach unserem ersten Aufruf an Spenden erhalten, mit denen wir den
Kauf des Ratskellers 2011
verwirklichen konnten und
auch die erste Bauphase, die
Erneuerung der Fassade zur
Seite der Sparkasse, war damit gesichert. Über die Jahre
hinweg haben wir insgesamt 99 000 Euro an Spenden erhalten.“
Hinzu kamen 36 000 Euro
aus den Töpfen der Fördergelder, von denen 16 000
Euro die Sparkassenstiftung
übernommen hatte, 10 000
Euro der Landkreis und
10 000 Euro die Samtgemeinde Lamspringe hinzugesteuert haben. „Wir mussten deutlich mehr Geld in
die Hand nehmen als wir
alle ursprünglich gedacht
hatten. Das Projekt Ratskeller hat uns einiges an Haaren gekostet und wenn wir
jetzt die insgesamt 112 000
Euro ausgegeben haben,
dann steht der Ratskeller
Dennis Pletz 1/10
Dennis Pletz · Tel. (051 83) 2600
auch in seiner neuen äußeren Hülle perfekt dar“, so
Rodenbüsch weiter.
Fertig sei man dann allerdings noch immer nicht,
fügte der engagierte Lamspringer hinzu: „Für den anstehenden Brandschutz gibt
es noch keine Finanzierung.
Dafür werden wir bei der Region Leinebergland einen
entsprechenden Antrag stellen.“ Durch die Einnahmen
aus der Miete durch die Praxis seien die Betriebskosten
des Hauses gedeckt, sogar
ein kleiner Überschuss sei
vorhanden, der für zukünftige Reparatur- und Instandsetzungsmaßnahmen
zurückgelegt werden kann.
„Für mich ist ein persönlicher Traum in Erfüllung gegangen, in dem Moment, als
abzusehen war, das wir den
Ratskeller für die Zukunft
erhalten können. Sie haben
dazu beigetragen und dafür
danke ich Ihnen von Herzen.“ Die Botschaft der Ratskellerstiftung, dass der Ratskeller nun wieder den Lamspringern gehöre, hob Wolf-
gang Pletz als Samtgemeindebürgermeister
hervor.
„Dafür haben viele Menschen gekämpft und sich
eingesetzt. Das ist eine Leistung, für die sich der Flekken Lamspringe und die
Samtgemeinde
bedanken
möchte.“ Beim Betreten der
Räume werden in ihm persönlich Erinnerungen an
alte Zeiten wach, in denen
noch der Ratssaal im Obergeschoss des historischen
Gebäudes
untergebracht
war und sich im unteren Bereich des Hauses die Gaststätte „Krumsiek“ befand.
„Schön, das dieses kulturelle
Erbe wieder mit Leben erfüllt ist und stellvertretend
für alle, die sich eingebracht
haben möchte ich mich bei
unserem Landrat Reiner
Wegner bedanken, der dieses Vorhaben immer unterstützt hat.“
Mit einem kleinen und
launigen Vortrag über die
historischen Begebenheiten
des Fleckens rundete Axel
Kronenberg den offiziellen
Teil des Ratskellermahls ab,
bevor das gemeinsame Essen und der Austausch von
Erinnerungen, Meinungen
und Erfahrungen in den Vordergrund rückten. 쐍 fri
Umspannwerk: Bürger informieren sich
Tennet-Infoveranstaltung in Lamspringe wird von Bevölkerung gut angenommen
LAMSPRINGE 쐍 Gut besucht
war die Infoveranstaltung
der Firma Tennet zum Thema „Umspannwerk in Lamspringe“. Diesmal ging es
nicht mehr um die Frage, ob
beziehungsweise wo gebaut
wird, sondern um die Darstellung der endgültigen Pläne. Unter anderem in Fotomontagen erhielten Interessierte einen Eindruck von
dem Landschaftsbild, das
sich ihnen künftig bieten
wird. Für offene Fragen standen sieben Mitarbeiter der
Firma zur Verfügung.
Hatten die Verantwortlichen von Tennet das Umspannwerk zunächst linksseitig der L 488 in Richtung
Freden geplant, beugten sie
sich nach anhaltenden Diskussionen und Widerständen während der Planungsphase letztendlich dem Bürgerwillen und dem Wunsch
des Gemeinderates, den
Standort des Werkes nördlich hinter die Verzinkerei
und die Biogasanlage zu verschieben. Auch der Verlauf
der 380-KV-Hochspannungsleitung wurde dadurch geringfügig verändert.
„Wir haben für unseren
Bereich das bestmögliche Ergebnis erzielt. Nach dem
Bundes-Immissionsschutzgesetz gilt das gesamte Vorhaben als privilegiert, die
Aussicht auf eine Ableh-
nung durch das Gewerbeaufsichtsamt wäre gering gewesen. Also mussten wir versuchen, das Übel so gering wie
möglich zu halten“, so Samtgemeindebürgermeister
Wolfgang Pletz.
Mit dem Ergebnis zeigten
sich die Besucher zufrieden.
Das sieht auch der Woltershäuser Helge Wolf so. „Dass
die Leitung und damit das
Umspannwerk kommt, ist
in der Bevölkerung inzwischen wohl weitgehend akzeptiert. Für mich ist der jetzige Bauplatz schon aus ökologischer Sicht der weitaus
bessere.“ Die Industrie wäre
somit zusammengefasst, das
Landschaftsbild links der
„Hitparade
der Musiker“
SEHLEM 쐍 Der Musikzug der
Freiwilligen Feuerwehr lädt
unter dem Titel „Hitparade
der Musiker“ zu einem Konzert ein, das am Sonnabend,
14. März, um 19 Uhr in der
Sporthalle beginnt. Der Kartevorverkauf hat begonnen.
4. MÄRZ 2015
Die Ansicht des Umspannwerks auf einer Fotomontage. 쐍 Foto: Möhle
Landstraße bliebe unberührt. Samtgemeinderatsmitglied Justus Lüder macht
auch das Engagement der
großen Politik, vertreten
durch die Bundestagsabgeordneten Bernd Westphal
(SPD), Ute Bertram (CDU)
und Brigitte Pothmer (Grüne) für das Umdenken bei
Tennet verantwortlich. „Politik ist die Kunst des Machbaren – und gemeinsam haben wir gezeigt, dass eben
doch manches machbar ist!“
Auch für ihn ist das von Tennet präsentierte Ergebnis in
Ordnung. Carolin Kürth, Referentin für Bürgerbeteiligung bei Tennet, zeigte sich
beeindruckt von der Art des
Widerstands: „Das war konstruktive Kritik, geprägt von
Fachwissen und Kooperationsbereitschaft.“
Ende März soll nun das
Verfahren eingeleitet werden, vier Wochen hat die Öffentlichkeit dann die Möglichkeit, in die Unterlagen
Einsicht zu nehmen. Bis
zwei Wochen danach sind
Einwände möglich. Kürth
hofft auf einen Abschluss
des gesamten Verfahrens innerhalb von sieben Monaten, so dass Ende Oktober
mit den Arbeiten begonnen
werden kann. 쐍 moe
KURZ NOTIERT
Jobmesse
in Lamspringe
LAMSPRINGE 쐍 Am 23. März
soll erstmalig die Jobmesse
in der Oberschule Lamspringe stattfinden. Die Schüler
des neunten Jahrgangs werden ihr geleistetes Betriebspraktikum an Infoständen
vorstellen. Die achten und
zehnten Jahrgänge werden
die Messe erkunden. Eltern
und Interessierte sind ebenfalls willkommen. Parallel
dazu haben lokale Unternehmen die Möglichkeit,
sich als Arbeitgeber und
Ausbilder zu präsentieren.
Die Messebesucher lernen
regionale Unternehmen aus
erster Hand kennen und erfahren Wissenswertes über
die vorgestellten Berufe. Die
Unternehmen nutzen die
Messe als Plattform zur
Nachwuchsgewinnung. Beginn ist um 10 Uhr in der
Turnhalle der Oberschule
Lamspringe. Nähere Informationen gibt es bei Mike
Münzebrock unter der Telefonnummer 05183/941130
oder per Mail muenzebrock@obs-lamspringe.de.
DRK feiert
40-Jähriges
WOLTERSHAUSEN 쐍 Der DRKOrtsverein Woltershausen
lädt ein zu seiner Jahreshauptversammlung für Freitag, 13. März, auf dem Saal
der Gaststätte Habenicht.
Beginn ist um 18 Uhr. Unter
anderem steht eine Satzungsänderung auf der Tagesordnung. Der entsprechende Text kann vom 9. bis
11. März bei Sigrid Grotjahn
eingesehen werden. Um telefonische Terminabsprache
(2295) wird gebeten. Der
Ortsverein wurde am 12.
März 1975 gegründet. Dieses
40-jährige Bestehen soll
nach der Ehrung der Gründungsmitglieder mit einem
gegen 20 Uhr vorgesehenen
Essen und anschließendem
gemütlichen
Beisammensein begangen werden. Die
Anmeldung für das Essen ist
für alle Teilnehmer bis spätestens 6. März erforderlich.
Anmeldungen nehmen entgegen Petra Kaiser unter der
Telefonnummer 869 und Gisela Funke unter 1286. 쐍 scha
Wille spendet
125-mal Blut
LAMSPRINGE 쐍 Olav Wille
hat das scheinbar Unmögliche geschafft: Zum 125. Mal
spendete er kürzlich in Lamspringe sein Blut. 125-mal jeweils einen halben Liter, das
sind insgesamt 62,5 Liter.
Mit großer Freude überreichten Lisa Schulz und Sabine Bösche vom DRK-Ortsverein Lamspringe ihm Urkunde, Ehrennadel und einen Präsentkorb.
Frühstück
und Vortrag
LAMSPRINGE 쐍 Der Landfrauenverein Flenithigau Lamspringe lädt für 7. März um
9 Uhr zum Landfrauenfrühstück in das Gasthaus Katz
in Harbarnsen ein. Thema
des Vortrages von Referentin Christina Patzwall: „Magen und Darm – mehr als
nur Verdauung“. Gäste sind
wie immer willkommen.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
115 KB
Tags
1/--Seiten
melden