close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief 95, März 2015 - Evangelische Kirchengemeinde

EinbettenHerunterladen
Nr. 95 März 2015 – Mai 2015
Gemeindebrief der Ev. Kirchengemeinde Öschelbronn
Aufgeschlossen
Jeder von Ihnen besitzt einige davon. Sie sind wichtig für den
täglichen Ablauf. Ohne Sie kämen wir nicht so gut voran. Die
Schlüssel.
Schlüssel öffnen uns unsere Lebensräume. Mit ihnen kommen
wir in unsere Wohnung, an unseren Arbeitsplatz, an unsere
Post. Durch sie können wir uns mit unserem Auto fortbewegen
oder unser Fahrrad abschließen. Es ist gut, dass es sie gibt.
Schlüssel und Schlösser bieten uns einen gewissen Schutz. Wir
können hinter uns abschließen, wenn wir unsere Ruhe haben
wollen. Geheimnisse oder Überraschungen können wir gut verschlossen in einer Kiste aufbewahren und starke Medikamente
sind im abgeschlossenen Medizinschränkchen gut aufgehoben.
Schlimm wird es nur, wenn die Schlüssel plötzlich verschwunden
sind, man sie verloren hat oder einfach verlegt. Wie oft bin ich
schon durch das Haus gerannt und habe einen bestimmten
Schlüssel gesucht, obwohl ich wusste, dass ich ihn extra an einen Platz gelegt habe, an dem ich ihn wiederfinde. Mit einem
Freund habe ich einmal ganze Straßenzüge durchkämmt, um
seinen Autoschlüssel zu suchen. Nach vielen Stunden der Suche
haben wir aufgegeben. Keine 10 Minuten später ruft er mich an
und teilt mir mit, dass er den Schlüssel in seinem Wäschekorb
gefunden hat.
Andacht
Solche Schlüsselgeschichten kann wahrscheinlich jeder erzählen und viele von Ihnen standen bestimmt schon einmal vor verschlossener Tür. Einen Raum gibt es allerdings, vor dem wir alle
stehen bleiben müssen und zu dem wir in unserem Leben keinen
Zutritt haben. Der Raum des Todes. Obwohl wir alle einmal dort
eintreten werden, wissen wir bis dahin nicht, was sich in diesem
Raum verbirgt, was sich dort wirklich abspielt. Diese Ungewissheit kann einem Angst machen. Besonders dann, wenn man auf
diesen Raum zugeht.
Aber in dieser Situation gibt es einen, an den wir uns wenden
können und der sagt: „Ich kenne diesen Raum. Ich war schon
dort und ich habe diesen geheimnisvollen Raum wieder verlassen.“
Er sagt:
Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu
Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.
Offenbarung 1,17b.18
Jesus Christus ist für jeden Einzelnen von uns am Kreuz gestorben und hat den Tod überwunden. Dieses Ereignis wird für uns
alle zum befreienden Türöffner. Denn wir dürfen wissen: Ich bin
nicht allein. Gott geht mit uns – in unserem Leben und unserem
Sterben. Wir brauchen keine Angst vor dem Raum des Todes zu
haben, denn hinter der Tür erwartet uns Jesus selbst. Er hat den
Weg zu Gott wieder aufgeschlossen, damit wir bei und mit ihm
leben können. Und das Beste ist, dass das nicht erst im Tod so
ist. Jesus hat versprochen, dass er durch seinen Tod auch all
unsere Zweifel und Schuld, Sorgen und Ängste auf sich genommen hat und schon hier auf der Erde mit uns gehen will.
Solche Schlüsselmomente – das Erleben, dass Jesus selbst mit
uns geht – wünsche ich Ihnen für die Passions- und Osterzeit.
Ihre Sabine Schmalzhaf
-2-
Unsere neue Pfarrerin stellt sich vor
Hallo, mein Name ist Sabine Schmalzhaf,
ich bin 30 Jahre alt und ab März die neue
Pfarrerin in Öschelbronn.
Ursprünglich komme ich aus dem kleinen
Waldenserort Nordhausen in der Nähe
von Brackenheim. Ich habe an der Kirchlichen Hochschule Bethel in Bielefeld und
in Tübingen an der Eberhard-KarlsUniversität Theologie studiert und dort im
Sommer 2012 mein 1.Examen abgelegt.
Mein Vikariat habe ich in Wiernsheim bei
Mühlacker absolviert. In dieser Zeit durfte ich viel lernen und einbringen und habe von meinen guten Ausbildungspfarrern profitiert.
Zu mir persönlich kann gesagt werden: Ich bin großer Fußballfan, treffe mich gerne mit Freunden, mag guten Wein und alles, was rosa ist.
Ich freue mich sehr auf die Arbeit bei Ihnen in der Gemeinde und auf
die unterschiedlichen Aufgaben und vielen Begegnungen. Außerdem
bin ich sehr gespannt, was in den nächsten Wochen und Monaten alles auf mich wartet und freue mich darauf Sie kennen zu lernen.
Herzliche Grüße Ihre Sabine Schmalzhaf
Veränderungen halten uns in Bewegung
Das letzte Jahr brachte für unsere Kirchengemeinde eine große Veränderung. Ein Jahr ohne eigenen Pfarrer, ein großer Wechsel im Kirchengemeinderat nach der Wahl im Dezember 2013 und Einsetzung
des neuen Teams im Januar 2014. Dank der großen Bereitschaft von
Pfarrerinnen und Pfarrern, Prädikantinnen und Prädikanten konnte
manches wie gewohnt weiterlaufen.
Nach über einem Jahr Vakatur freuen wir uns sehr, dass wir mit Sabine Schmalzhaf eine junge Pfarrerin in unserer Gemeinde begrüßen
können. Wir wünschen ihr, dass sie in unserer Gemeinde herzlich
aufgenommen wird und sie offene Türen und Herzen findet und Gottes spürbaren Segen.
HCE
-3-
Konfirmation
Frau Pfarrerin Chr. Jeremias-Hofius hat unsere Konfirmandinnen und
Konfirmanden in diesem Jahr begleitet. Zum Abschluss dieses Konfirmandenjahres findet am 9. Mai um 19.30 Uhr der Abendmahlsgottesdienst statt unter Mitwirkung des Gospelchors . Am 10. Mai feiern
wir mit unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden ihre Konfirmation
um 10 Uhr im Gemeindezentrum, unter Mitwirkung des Posaunenchors. Um 18 Uhr lassen wir den Tag mit einer Abendandacht ausklingen.
Konfirmiert werden:
Alexander Auer; Timo Banse; Antonia Dolde; Max Eitelbuß;
Silas Groß; Tim Kern, Moana Kremm; Sina Petry;
Victoria Schäberle; Franzisca Schmidt; Jan Schneider;
Timo Steeb; Jenny Stimmler und Nadine Vetter
Konfi Freizeit zum Abendmahl
Am Freitag, den 30.01.2015 brachen wir, die Konfirmanden und Konfirmandinnen aus Nebringen und Öschelbronn, zusammen mit den jeweiligen Pfarrern sowie zwei weiteren Begleitpersonen um 18.45 zur
früheren Ackerbauschule des Klosters in Kirchberg auf.
-4-
Konfirmation
Dort sollten wir etwas über das Abendmahl lernen und die gemeinsame Bewältigung von Problemen wie zum Beispiel dem gefürchteten
Küchendienst.
Am Abend der Ankunft gab es nach dem Essen um 21.00 Uhr eine
Andacht. Zuerst waren wir sehr verblüfft über die für uns unbekannte
Art des Gottesdienstes, doch das änderte sich schnell und wir fanden
uns bald zurecht. Danach gab es eine lange Nachtwanderung die gegen Ende leider so matschig wurde, dass alle umdrehen mussten. Als
wir dann um 00.15 Uhr wieder im Kloster eintrafen, waren wir alle
ziemlich fertig und gingen auf unsere Zimmer. Dort ging ein Teil dann
direkt ins Bett und der andere unterhielt sich nochmals über die Erlebnisse des ersten Abends.
Am nächsten Morgen ging es bereits um 7.45 Uhr zur Andacht, danach war inhaltliches Arbeiten zum Abendmahl angesagt. Mal in verschiedenen Gruppen, mal gemeinsam, haben wir uns mit interessanten
Bildern und Texten über das Abendmahl und das Passafest informiert.
Darüber, was es mit dem Wein und dem Brot auf sich hat und über die
Bedeutung von Jesus` Worten an seinem letzten Abend vor dem Verrat. Dazu sind wir auch auf einen Hügel mit einer atemberaubenden
Aussicht gewandert.
Die Wanderung begann mit einer großen Schneeballschlacht und endete mit einigen kleineren „Zusatzdiensten“.
Am Ende des Tages haben wir unser eigenes Abendmahl gefeiert und
damit auch das Band zueinander gestärkt.
Sonntags gab es vormittags einen Gottesdienst in der prächtigen
Klosterkirche, doch sobald dieser vorbei war ging es für uns dann ans
Aufräumen und Packen. Um 12.30 Uhr, direkt nach dem Reisesegen,
haben wir uns dann alle traurig voneinander verabschiedet und wurden von einigen Eltern abgeholt und nach Hause gefahren.
Die schöne Zeit und die neuen Freundschaften werden wir Konfirmanden wohl nicht so schnell vergessen.
Sina Petry
-5-
Termine
– Herzliche Einladung - Samstag, 7. März 2015 um 17 Uhr
Zum Dienstbeginn unserer neuen Pfarrerin Sabine Schmalzhaf feiern wir
einen Gottesdienst und laden dazu die ganze Gemeinde recht herzlich ein
in das Evang. Gemeindezentrum am Rathausplatz 2. Der Gospelchor
wird den Gottesdienst musikalisch mitgestalten. Beim anschließenden
Ständerling mit Grußworten haben Sie die Möglichkeit Frau Schmalzhaf
kennen zu lernen.
Männervesper am 21. März 2015
16.00 Uhr Ev. Gemeindehaus.
in Nebringen, Waldstraße 2
MÄNN
G
n
lde
e
f
äu
Herzliche Einladung an alle Männer zu
einem interessanten Nachmittag mit anschließendem Vesper.
Thema: Freiheitsentziehende Maßnahmen und richterliche
Voraussetzungen, Umfang und Verfahrensgänge zum Schutz der
Betroffenen und der Allgemeinheit.
Referent: Karl Josef Binz, Direktor des Amtsgerichts a.D.
Weitere Informationen erteilt Günter Fauß unter Tel. 7 58 55.
Ökumenische Morgenandachten in der Fastenzeit 2015
In Zusammenarbeit mit der katholischen Kirchengemeinde finden auch
dieses Jahr ökumenische Morgenandachten statt.
Herzliche Einladung zu den Morgenandachten mit anschließendem Frühstück in der katholischen Kirche in Öschelbronn.
Wir treffen uns an folgenden Donnerstagen jeweils um 6.00 Uhr,
05. März, 12. März, 19. März, 26. März,
Gottesdienst am 22. März 2015, 10.00 Uhr
Pfarrerin Chr. Jeremias-Hofius und Pfarrerin S. Schmalzhaf gestalten zusammen mit den Konfirmanden den Gottesdienst. Die musikalische Umrahmung übernimmt der Posaunenchor.
- 6-
Termine
Gottesdienste in der Passions- und Osterzeit
 Gründonnerstag 19.30 Uhr Gottesdienst mit
Abendmahl
 Karfreitag 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
 Ostersonntag 7.30 Uhr Auferstehungsfeier auf dem
Friedhof mit musikalischer Begleitung durch
den Posaunenchor
 Ostersonntag 10.00 Uhr Gottesdienst mit musikalischer
Begleitung durch den Kirchenchor
 Ostermontag 9.30 Uhr Andacht und Gemeindefrühstück
6. April: Gemeindefrühstück am Ostermontag
Ein besonderes Angebot Ihrer Kirchengemeinde:
Erleben Sie am Ostermontag die frohe Botschaft einmal
anders – als fröhliche Tischgemeinschaft im Gemeindezentrum! Nach einer Andacht wollen wir gemütlich miteinander frühstücken und haben Zeit für Gespräch und
Begegnung. Für Kinder wird von der Kinderkirche ein eigenes Programm angeboten.
Herzliche Einladung um 9.30 Uhr ins Ev. Gemeindezentrum.
14. Mai: Himmelfahrt
Ökumenischer Gottesdienst im Festzelt des Musikvereins.
Wie jedes Jahr laden die katholische und evangelische Kirchengemeinden
zu einem gemeinsamen Gottesdienst ins Festzelt, bei der WilhelmHörmann-Halle, ein. Der Gottesdienst findet um 10.00 Uhr statt.
Die musikalische Begleitung übernimmt der Musikverein Öschelbronn.
Gottesdienste 2015 in der Alten Kirche „Unserer Lieben Frauen“
Für alle Frühaufsteher und Wanderer bieten wir am 3. Mai,
7. Juni und 5. Juli Frühgottesdienste um 8.00 Uhr an.
-7-
Grashüpfer
Hallo! Wir sind die Grashüpfer, ein Spielkreis der Evangelischen Kirchengemeinde Öschelbronn. Wir sind eine für alle
Konfessionen offene Eltern-Kind-Gruppe und alle Eltern mit
Kindern von 0 bis 3 Jahren sind bei uns jederzeit herzlich
willkommen. Jeden Donnerstag treffen wir uns von 9.30 Uhr
bis 11.00 Uhr (nicht in den Schulferien!) im Evang. Gemeindezentrum in Öschelbronn um gemeinsam zu singen, beten, basteln, spielen, gemütlich zu frühstücken, zu reden und viel zu
lachen. Mitzubringen sind lediglich gute Laune, Spaß am Miteinander und ein kleines Frühstück für das eigene Kind.
Wir freuen uns immer über neue Gesichter und geben gerne
vorab weitere Infos:
Sabine Theurer (Tel.:77858) oder Stefanie Reutter
(Tel.:2294795)
-8-
Weltgebetstag
Begreift ihr meine Liebe?
Zum Weltgebetstag von den Bahamas
am 6. März 2015
Traumstrände, Korallenriffe, glasklares
Wasser: das bieten die 700 Inseln der
Bahamas. Sie machen den Inselstaat zwischen den USA, Kuba und Haiti zu einem touristischen Sehnsuchtsziel.
Die Bahamas sind das reichste karibische Land und haben eine lebendige
Vielfalt christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen
zu kämpfen: extreme Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit und
erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen
und Kinder.
Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat – beides greifen Frauen der
Bahamas in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 auf. In dessen
Zentrum steht die Lesung aus dem Johannesevangelium (13,1-17), in der
Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier wird für die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, denn gerade in einem Alltag, der von Armut und Gewalt geprägt ist, braucht es tatkräftige Nächstenliebe auf den
Spuren Jesu Christi.
Rund um den Erdball gestalten Frauen am Freitag, den 6. März 2015,
Gottesdienste zum Weltgebetstag. Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche sind dazu herzlich eingeladen. Alle erfahren beim Weltgebetstag
von den Bahamas, wie wichtig es ist, Kirche immer wieder neu als lebendige und solidarische Gemeinschaft zu leben. Ein Zeichen dafür setzen
die Gottesdienstkollekten, die Projekte für Frauen und Mädchen auf der
ganzen Welt unterstützen. Darunter ist auch eine Medienkampagne des
Frauenrechtszentrums „Bahamas Crisis Center“ (BCC), die sexuelle Gewalt gegen Mädchen bekämpft.
(1.567 Z.m.L.z.)
Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.
Am Freitag, den 6. März 2015, feiern Menschen rund um den
Erdball Gottesdienste zum Weltgebetstag.
Wir laden dazu in das Evangelische Gemeindezentrum in
Öschelbronn um 19.00 Uhr ein.
-9-
Tag der weltweiten Kirche in Herrenberg
Die weite Welt – sie ist uns im Alltag oft näher als wir denken. Unser Frühstückskaffee kommt etwa aus Brasilien. Die Kleider, die wir morgens anlegen,
sind in Bangladesch, in Indien oder aber mit großer Wahrscheinlichkeit in China
genäht worden. Unser Handy besteht aus Rohstoffen, die in Afrika gewonnen
werden. Es wurde in asiatischen Fabriken gefertigt. Wie arbeiten Menschen in
diesen Ländern? Wie leben sie? Wir leben in diesen Zusammenhängen und müssen uns in ihnen als Christen bewähren.
Eine gute Gelegenheit dem nachzugehen bieten die
Tage der weltweiten Kirche im Kirchenbezirk Herrenberg
vom 8. – 22. März 2015.
Das Team vom Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung kommt in
Schul- und Konfirmandenunterricht und in zahlreiche Veranstaltungen in die
Gemeinden. Nach unserer christlichen Verantwortung in dieser Welt und ihren
Zusammenhängen zu fragen, ist wichtiger Teil unserer Arbeit. Wir wollen auch
mehrere Gottesdienste miteinander feiern in ökumenischer Weite. Die weltweite
Kirche wird hörbar etwa in den Liedern, die aus der weltweiten Kirche kommend teils in unser Gesangbuch Einzug gefunden haben. Wir bringen unsere Erfahrungen mit als Menschen mit Lebens-, Berufs- und Studienerfahrung in der
weiten Welt. Einige unter uns kommen aus Ländern in Afrika, Lateinamerika
oder Asien. Wir alle freuen uns sehr auf Begegnungen mit Ihnen und grüßen Sie
im Vorfeld sehr herzlich!
Für die Organisation
Senta Zürn, Prälaturpfarrerin im DiMOE
Pfarrerin Christine Knoll und Pfarrer Albrecht Heim vom
Bezirksarbeitskreis Mission und Ökumene in Herrenberg.
Am Sonntag, den 22. März 2015 ab 11.00 Uhr feiern wir zum Abschluss
der Tage einen internationalen Gottesdienst im Haus der Begegnung.
Er wird gestaltet von einem Team aus dem Bezirksarbeitskreis Mission, Ökumene und Entwicklung unter der Leitung von Pfarrerin Christine Knoll (Herrenberg/Breitenholz), Diakon Gerhard Berner vom Haus der Begegnung sowie
Pfarrerin Senta Zürn und Marcia Palma aus Chile vom DiMOE. Anschließend
gibt es ein einfaches Mittagessen und danach noch Gelegenheit sich kennen zu
lernen. Wir freuen uns darauf, die Vielfalt der Christen in und um Herrenberg
kennen zu lernen. Lassen Sie sich überraschen und feiern Sie mit!
Ansprechpartnerin: Pfarrerin Christine Knoll, Breitenholz,
Tel.: 07073 - 24 80, pfarramt.breitenholz@elkw.de
- 10 -
Kinderseite
- 11 -
Aus den Kirchenbüchern
Getauft wurden:
09.11.2014 Raphael Alexander Schütt, Sohn von Alexander
Alfred Schütt und Julia Ingrid geb. Schütz (in Ostfildern-Scharnhausen)
30.11.2014 Tessa Nicole Wolf, Tochter von Carsten WolfJacobs und Michaela Ulrike Wolf (in Nebringen)
18.01.2015 Julia Här, Tochter von Gerhard Här und Marlen
geb. Schiebel (in Öschelbronn)
Bestattet wurden:
13.01.2015 Ella Martha Bacher geb. Diether, 78 Jahre
06.02.2015 Norbert Thielsch, 74 Jahre
09.02.2015 Christoph Klauser, 51 Jahre
Danke
Herzlichen Dank an alle Spender und Spenderinnen für Ihren freiwilligen Gemeindebeitrag 2014.
Mit Ihrer Hilfe können wir weiterhin unsere Jugendarbeit fördern, wie auch Baumaßnahmen am
Gemeindezentrum vornehmen. Danke auch für
die Beiträge für den Allgemeinden Bedarf.
Der gespendete Betrag beläuft sich auf
5448 Euro.
Der Kirchengemeinderat und die Kirchenpflege
bedanken sich recht herzlich bei Ihnen allen.
Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Öschelbronn
Verantwortlich: Ev. Pfarramt, Tailfinger Straße 2, 71126 Gäufelden;
Tel. 07032 71380; E-Mail: pfarramt.oeschelbronn@elkw.de
Homepage: http://www.gemeinde.oeschelbronn.elk-wue.de/
Redaktionsteam: Hannelore Eitelbuß, Anne und Gottfried Schäberle.
- 12 -
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
4 076 KB
Tags
1/--Seiten
melden