close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Jass Flyer - Männerriege Kehrsatz

EinbettenHerunterladen
Beispiellos. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Der Wechsel von Bill Gross zu Janus
hat Aufsehen erregt. Er knüpft dort nun
nahtlos an seine Pimco-Zeiten an
Alternativlos. . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Defensive Mischfonds bewähren sich
in Krisen. Daher gehören Fonds wie der
LBBW Multi Global in jedes Depot
Fantasielos������������������ 10
Um einen Abschwung zu verhindern,
müssen die Staaten handeln, sagt Rudolf
Hickel, Professor für Finanzwirtschaft
42
1 7.1 0 . 2 0 1 4
Crash oder Chance?
Inhalt
ETF-Sektion
Hitliste der ETFs
Währungen & Indizes
Die wichtigsten Kennzahlen
der vergangenen Woche
+ Impressum
7-9
Interview der Woche
„Sparen ist fantasielos“, sagt Rudolf
Hickel, Professor für
Finanzwirtschaft
Fondsneuheiten
SPDR Thomson Reuters Global
Convertible Bonds ETF
Fonds im Rückblick
IIgnis Absolute Return Gov. Bond
Alternative Investments
Amandea Altruid Hybrid
Hitlisten – Fonds in Zahlen
Top & Flop: Rentenfonds
FondsErgebnis
Woche lfd. Jahr
FondsErgebnis
Woche lfd. Jahr
Nomura Voltage Mid-Term 16,3
dbx Euro St. 50 2x Short ETF
11,4
Lyxor ETF E. St. 50 D. Double Sh 10,8
Lyxor ETF Daily ShortDAX x2 C € 9,7
dbx ShortDAX x2 Daily ETF
9,6
6,5
2,5
2,0
16,8
16,1
dbx iTraxx Cross 5y Short ETF
ComStage ETF € Sov. Ger. 10+
ComStage ETF Bd-Fut Leveraged
ComStage ETF € Sov. Div. 25+
iShares eb.rexx Ger 10.5+ ETF
2,5
2,4
2,1
1,9
1,9
-6,0
20,9
27,2
28,2
20,6
Schroder Glo Small Cap Energy -15,3
AXA WF Fram. Junior Energy
-11,9
Lyxor ETF FTSE ATHEX Large Cap -11,8
Amundi ETF Lev. MSCI USA
-11,6
Amundi ETF Lev. MSCI USA Daily -11,5
-27,1
-7,4
-24,9
18,7
19,2
➲ ➲ ➲ ➲➲
Musterdepots
Offensiv, ausgewogen, defensiv
Top & Flop: Aktienfonds
➲ ➲ ➲ ➲➲
Fondsmeisterschaft
Ergin Finanzberatung
10
12
13
14
15
16
17
Antecedo CIS Strategic Inv.
Nordea Alpha 15 BP €
York Event Driven C acc €
Antecedo Independ. Inv. A
Deka Wandelanleihen CF
-8,7
-6,1
-5,8
-5,5
-4,0
-10,6
1,5
-4,4
-8,1
-3,5
Wenn Sie alle Fonds im Überblick sehen wollen, klicken Sie HIER
Wenn Sie alle Fonds im Überblick sehen wollen, klicken Sie HIER
Mehr Infos? ANZEIGE klicken!
ETF der Woche
Comstage Stoxx Europe
600 Insurance
A
Abflüssen in Milliardenhöhe im
September bei ETF-Anbietern wie
iShares ­sehen. Zittrige Hände verabschiedeten sich. Daher tut man
gut daran, sich nicht mitreißen
zu lassen. Sicher wird es in den
nächsten Wochen noch ein Auf
und Ab an den Börsen geben, aber
Gründe für einen Crash gibt es
kaum. Vielmehr dürfte sich auch
die konjunkturelle Lage in Richtung Jahresende stabilisieren. Denn das weltweite Wachstum ist nach wie vor robust — auch in den
USA. Zudem gehen manche Experten davon
aus, dass die Fed sich aktienmarktfreundlich
verhalten könnte und ihre geplante Zinser­
höhung im Frühjahr noch etwas nach hinten
verschiebt. Daher gibt es derzeit genügend
Profis, die die günstigen Kurse zum Kaufen
nutzen. Etwa Loys-Chef Christoph Bruns, der
seine Kasseposition reduziert. Ein ruhiges Wochenende wünscht Ihnen
Jörn Kränicke, Chefredakteur
Quelle: Julian Mezger
3
5
6
llerorten kommen nach
dem Einbruch der Aktienmärkte die Crashpropheten aus ihren Löchern und
verkünden, dass quasi das Ende der Welt droht. Oder zumindest eine Halbierung der Kurse.
Gleichwohl dürfte Panik kaum
der richtige Ratgeber sein. Man
sollte sich vielmehr die Lage genauer anschauen. Was ist passiert? Ja, es gab
schwache Wirtschaftsdaten aus Deutschland
und auch China. Und in Europa sinkt die Inflation weiter. Aber das liegt natürlich auch
am gesunkenen Ölpreis. Ist also nur ein temporärer Aspekt. Gleichwohl war auch vorher kaum alles eitel Sonnenschein in Europa. Die Probleme in Italien oder Frankreich
sind seit Jahren bekannt. Die Gründe für den
Ausverkauf liegen daher eher in der Stimmung der Anleger. Denn wie immer machen
nicht Wirtschaftsdaten Kurse, sondern Menschen. Das konnte man schon gut an den
➲ ➲ ➲ ➲➲
Fondsporträt der Woche
LBBW Multi Global
News
Christian Schiweck verlässt GS&P
In dieser Woche erfahren Sie, welche Renditen Bill Gross in der Zukunft erwartet und
warum sich Trendfolger wieder einmal in der Abwärtsbewegung bewährt haben
➲ ➲ ➲ ➲➲
2
Thema der Woche
Bill Gross meldet sich zurück
Themen der Woche
€uro fondsxpress 42/2014
Was Bill Gross denkt
Offene Immofonds
Bill Gross ist nahtlos von Pimco zu Janus gewechselt. Dort legt er gleich mit vollem
Elan los. Noch im September sammelte er rund 66 Millionen US-Dollar ein
E
zent bei Renten. Denn die Renditen an den
ine Ruhepause hat sich Bill Gross,
Bondmärkten könnten noch weiter sinken,
neuer Star bei Janus, nicht gegönnt.
daher seien die Ertragschancen
Nicht nur mit dem Mazwangsläufig begrenzt. Auch vom
nagement des Janus Unconstrained Bond Fund, sondern
Aktienmarkt erwartet er angeauch mit seinen schriftstellesichts der rekordhohen Gewinne
rischen Tätigkeiten knüpft er
der Unternehmen nicht mehr allnahtlos an. Er führt dort seizu viel. Fünf bis sechs Prozent seien bei Aktien laut Gross noch manen berühmt berüchtigten „Investment Outlook“ weiter. Anximal drin. Das könnte seiner Meigriffslustig gibt er sich wie eh
nung zu wenig für ein auskömmund je. „Ich bin wettbewerbs- Bill Gross freut sich auf
liches Rentnerleben sein. Grund:
fähig wie immer und gehe da- seine neue Aufgabe bei
Die meisten Anleger, aber auch
von aus, für meine Anleger Ge- Janus. Er ist motiviert wie Pensionskassen würden immer
winne zu machen. Ich freue eh und je.
noch von sieben bis acht Prozent
mich darauf, ihnen auch an meiner neuen
Rendite für die kommenden zehn bis 20 Jahre ausgehen. Sein Ratschlag: später in RenWirkungsstätte bei Janus behilflich zu sein“,
te gehen, mehr sparen und den Lebensstansagt Gross. Nach sieben fetten Jahren hat er
indes keine guten Nachrichten für Anleger.
dard überdenken. Aufgrund der schwierigen
Sie müssten zukünftig mit weniger Rendite
Umstände wirbt Gross für seine Unconstrairechnen. Denn der Rentenmarkt sei künstned-Strategie. Nur eine solche Strategie erlich verzerrt. Es sei nichts mehr normal. Nemögliche Substanzerhalt bei gleichzeitig regative Zinsen bei dreijährigen Bundesanleialen Renditen. Von zweistelligen Renditen,
hen und Ähnliches bei Gilts und Treasurys.
die er in der Vergangenheit bei Pimco gelieGross wundert sich. Zukünftig rechnet der
fert hätte, müssten sich Anleger jedoch verBond-Guru mit maximal drei bis vier Proabschieden. jk
Quelle: Janus
Aberdeen Asset Management Deutschland AG übergibt den Staffelstab für den
Offenen Immobilienfonds Degi International an die Commerzbank. Ab dem 16. Oktober 2014 übernimmt die Depotbank des
Fonds, die Commerzbank, gemäß Investmentgesetz die Verwaltung und weitere
Abwicklung des Degi International.
Aberdeen konnte seit Bekanntgabe der
Kündigung des Verwaltungsmandats für
den Degi International 27 Immobilien für
insgesamt mehr als 1,8 Milliarden Euro
veräußern und bisher insgesamt 728,4
Millionen Euro an die Anleger auszahlen.
Am 15. Oktober wird eine weitere Auszahlung vorgenommen. Es werden hierbei
10,25 Euro je Anteil bzw. 368,7 Millionen
Euro ausgezahlt. Dies entspricht rund 53
Prozent des Fondsvermögens per 30. September 2014. Nach dieser Auszahlung
wurden seit Bekanntgabe der Kündigung
des Verwaltungsmandats insgesamt fast
1,1 Milliarden an die Anleger ausgezahlt.
Die Erlöse aus den Objektverkäufen wurden außerdem dazu genutzt, sämtliche
Kredite zurückzuführen. Vorerst wird eine
Liquidität inkl. Liquiditätsreserve von ca.
205 Millionen Euro im Fonds verbleiben.
Die angemessene Verwertung der verbliebenen fünf Immobilien und Auszahlungen
liegen nun in Händen der Commerzbank.
Ausverkaufsstimmung
Aktuelle Börsenkurse …
… und der Sicherheitsabschlag zum inneren Wert
AXA Immoselect
10,65 €
CS Euroreal
26,50 €
DEGI Europa
8,70 €
DEGI International
6,50 €
db ImmoFlex
26,25 €
KanAm grundinvest
27,21 €
KanAm US-Grundinvest Fonds3,26 €
Morgan St. P2 Value
2,97 €
SEB immoInvest
22,66 €
UBS 3 Kontinente
5,21 €
-33,9%
-27,4%
-32,6%
-28,2%
-46,3%
-28,4%
-21,6%
-21,0%
-32,3%
-28,0%
Stand: 17.10.2014
Die €uro-FondsNote ist die Fondsbewertung
des Finanzen Verlags, die in Kooperation mit
dem Münchner Analysehaus FondsConsult
jeden Monat neu berechnet wird. Sie berücksichtigt das Abschneiden der Fonds in den vergangenen vier Jahren, das Risiko, das der
Fondsmanager eingegangen ist, sowie dessen
Aussichten, die Leistungen in der Zukunft zu
wiederholen. Die Noten reichen
von 1 (ausgezeichnet) bis 5 (ungenügend).
Mehr Infos: www.fondsnote.de
2
Bei den in Auflösung befindlichen Offenen Immobilienfonds wird derzeit zu fast
jedem Preis verkauft. Zum Leidwesen der bisher schon gebeutelten Anleger
A
lles muss raus — so lautet weiterhin
das Motto der Offenen Immobilienfonds, die derzeit aufgelöst werden.
Beim Verkauf der Gebäude müssen die Gesellschaften teils hohe Abschläge auf die zuletzt festgestellten Verkehrswerte hinnehmen. So konnten die Fonds in Liquidation
bei ihren Verkäufen im ersten Halbjahr 2014
durchschnittlich 21 Prozent weniger erzielen, als die Gebäude auf dem Papier wert waren. Das geht aus einer Analyse des internationalen Immobiliendienstleisters DTZ hervor. Die Spanne reichte von leichten Aufschlägen bis hin zu Abschlägen von mehr als
40 Prozent.
Im vergangenen Jahr lagen die Preisnachlässe, die die Fonds gewähren mussten, nur
bei durchschnittlich 13 Prozent, 2012 konnten sie ihre Gebäude im Mittel sogar leicht
über dem Verkehrswert verkaufen. Immerhin rechnet DTZ für die kommenden Jahre
mit geringeren Abschlägen: Sie dürften sich
in einer Bandbreite von null bis 20 Prozent
bewegen. Anleger, die in betroffenen Fonds
investiert sind, müssen demnach mit weiteren Abwertungen rechnen — wenngleich in
einem geringeren Tempo als im ersten Halb-
jahr 2014. Positive Nachrichten gibt es hingegen von den Immobilienfonds, die geöffnet sind. Sie konnten ihre teils hohen Liquiditätsquoten signifikant reduzieren, so das
Ergebnis der jüngsten Untersuchung des
Analyse­hauses Scope. Die Quote liegt inzwischen bei durchschnittlich 21,6 Prozent. Im
Jahresvergleich konnten besonders der
Grundbesitz Europa und der Deka-ImmobilienGlobal ihre Liquidität deutlich abbauen.
Die nach wie vor höchsten Anteile flüssiger Mittel weisen der UniImmo: Deutschland
(30 Prozent) und der UniImmo: Europa (28,6
Prozent) auf. Immerhin konnte der UniImmo: Deutschland seine Liquiditätsquote in
den vergangenen zwölf Monaten um fast fünf
Prozentpunkte senken.
Dennoch stehen beide Fonds weiter unter
Anlagedruck, da die hohen Liquiditätsquoten durch die geringe Verzinsung flüssiger
Mittel die Fondsrendite belasten und zugleich negative Auswirkungen auf den steuerfreien Anteil der Ausschüttung haben.
Scope erwartet, dass sich der Trend zu geringeren Liquiditätsquoten fortsetzt und
sich diese mittelfristig zwischen 15 und 20
Prozent einpendeln werden.
cp
Tipp der Woche
+++ Schiweck geht
Die Düsseldorfer Vermögensverwaltung Großbötzl, Schmitz & Partner trennt sich von Fondsmanager Christian Schiweck. Ab 14. Dezember
geht man getrennte Wege. Schiweck kam erst
im August 2013 als Fondsmanager zu den Düsseldorfern und sollte sich vorwiegend um die
Schwellenländer-Anleihefonds kümmern. Schiweck war zuvor bei der UBS, Deka Investment
und der DWS. +++
+++ Janus kauft weiter zu
Janus kauft die VS Holdings Inc., die Muttergesellschaft von VelocityShares. Das Unternehmen ist ein führender Anbieter von Exchange
Traded Products (ETPs), inklusive Exchange Traded Funds (ETFs). Als Marktführer in der Entwicklung innovativer ETPs und Strategien konzentriert sich VelocityShares auf Instrumente,
mit denen Anleger Risiken managen können.
Per Ende September 2014 verfügte VelocityShares über rund 2 Milliarden Dollar an Vermögen in 21 Anlageprodukten. +++
+++ Pictet stockt auf
Biotech-Expertin Nathalie Flury wechselt von
Swiss & Global Asset Management zu Pictet
Asset Management. Ebenfalls neu an Bord bei
den Genfern geht Tazio Storni. Auch er ist
Healthcare-Spezialist und kommt von Bellevue
Asset Management. Zudem hat sich Pictet im
Multi-Asset-Bereich verstärkt. Der frühere
Multi-Asset-Chef von Baring wechselt zu Pictet
in London. +++
+++ Perschke zu Baring
Marcus Perschke wechselt ins Vertriebsteam
von Baring Asset Management. Dort wird er als
Senior Key Account Manager Germany tätig
sein. Zuletzt war Perschke bei LGT Capital
Management im Vertrieb beschäftigt. Zuvor
war er bei M & G und der Allianz tätig. +++
+++ Kyd-Rebenburg zu F&C
Georg Kyd-Rebenburg, bis April 2013 Geschäftsführer der AllianceBernstein-Tochter AB in München, übernimmt bei F&C Investments den
europäischen Privatkundenvertrieb. Kyd-Rebenburg war bei AB seit 1998 tätig. Zuletzt leitete
er den Fondsvertrieb für Deutschland und
Österreich. +++
Unbekannter Schwaben-Star
Mischfonds sind der Absatzrenner der letzten Jahre. Doch das meiste Geld fließt nur
in eine Handvoll Fonds. Dabei gibt es Alternativen – wie den LBBW Multi Global
D
nur fünf solcher negativen Zeitie gesetzliche Rente deckt
räume. Selbst in den Crashjahren
inzwischen kaum 50 Pro2002 und 2008 konnte die negazent des letzten Bruttogetive Wertentwicklung innerhalb
halts ab – Tendenz stark sinkend.
von zwei Jahren wieder ausgegliDaher muss noch in Eigenregie
chen werden. Gleichzeitig lieferte
gespart werden. Einen Königsder Mischfonds eine überzeugenweg gib es dafür zwar nicht. Aber
de Rendite: In den vergangenen
Misch- bzw. Multi-Asset-Fonds,
Jahren waren es durchschnittlich
die seit einigen Jahren zu den Abgut sechs Prozent. Und das bei
satzrennern gehören, sind ein Christoph Groß managt
Ausweg. Inzwischen machen sie erfolgreich den Rententeil Schwankungsbreiten, die zwibereits mehr als 20 Prozent des des LBBW Multi Global
schen drei und vier Prozent lieGesamtmarkts aus – Tendenz
gen.
stark steigend. Mit ein Grund für die ungeGroß und Merker wollen auch weiterhin
bremste Nachfrage ist das Zinsumfeld. EZBkontinuierliche Erträge bei diesen geringen
Chef Mario Draghi hat klargemacht, dass die
Schwankungen erzielen. Um das zu erreichen,
Zinsen noch jahrelang niedrig bleiben. Daher
investiert Groß auf der Rentenseite flexibel in
kommt man an einem gewissen Aktienanteil
Unternehmens- und Staatsanleihen sowie
nicht vorbei – auch nicht als konservativer AnPfandbriefe. Im Rentenbereich setzt er derzeit
angesichts des niedrigen Zinsumfelds insbeleger. Weiterer Pluspunkt für Mischfonds: Aksondere auf Anleihen mit möglichst hohen
tien bleiben langfristig attraktiv, allerdings
Spreads gegenüber deutschen Bundesanleikönnten die aktuellen Turbulenzen nicht die
letzten sein. Daher ist es besser, auf einen
hen. Damit erhöht sich laut Groß der Puffer bei
wirklich aktiven Manager zu setzen.
möglichen Zinssteigerungen. Aus diesem
Defensive Mischvarianten könnten sich als
Grund hat er den Anteil von Corporate Bonds
Einstiegsdroge für bislang abstinente Sparund Anleihen aus der europäischen Periphebuch- oder Festgeldsparer etablieren. Insberie (Italien und Spanien) übergewichtet.
sondere risikokontrollierte Fonds wie der
Staatsanleihen aus Ländern wie Deutschland
wiesen eine zu niedrige reale Rendite auf und
LBBW Multi Global sind ideale Grundlagen für
bergen für den Experten daher ein zu hohes
den Vermögensaufbau. Denn im Gegensatz zu
den klassischen Mischfonds mit einer statiKursverlustrisiko. Im Aktienbereich investiert
schen Aufteilung von etwa 70 Prozent StaatsMerker in erzsolide und dividendenstarke Tianleihen und 30 Prozent Aktien geht die
tel. So zählen zu den größten Positionen etwa
LBBW Asset Management bei ihrem LBBW
SAP, Novo Nordisk oder BASF. Die Aktienquote betrug zuletzt überschaubare 14,5 Prozent.
Multi Global viel flexibler vor. Die Aktien­quote
Merker scheut sich aber auch nicht, im Falle
ist auf 30 Prozent begrenzt und auf der Anleides Falles die Quote auf null zu senken. Dies
heseite kann Manager Christoph Groß ganz
flexibel in verschiedene Anleiheklassen inveswar etwa während der Lehman-Krise 2008 der
tieren. Den Aktienanteil managt Steffen
Fall. Damals hatte der LBBW Multi Global monatelang eine Aktienquote von null Prozent,
Merker.
da ihm das Risiko einfach zu hoch erschien.
Im Vordergrund der beiden Stuttgarter
Durch den Verkauf von Optionen versuchen
Fondslenker steht die Stabilität des LBBW
die beiden zudem, regelmäßig Zusatzerträge
Multi Global. Egal zu welchem Zeitpunkt Anzu erzielen. + Bislang noch nicht so bekannter
leger seit 1995 in den Mischfonds eingestiegen sind: Ihr Minus war auf Jahresbasis nie
Mischfonds, der eine gute Alternative zu den
größer als 5,2 Prozent. Insgesamt gab es auch
Schwergewichten wie dem Ethna Aktiv ist. jk
Chart: Gute Leistung
LBBW Multi Global +++ Wechsel bei Fidelity
Fidelity hat eine neue Chefin. Abigail Johnson
folgt ihrem Vater Edward C. Johnson III. Er leitete seit 1977 die Gesellschaft und wechselt
nun auf den Posten des Chairmans. +++
Daten: LBBW Multi Global
Anlagekategorie
Ethna Aktiv
140
Fondsmanager
130
125
C-Quadrat macht Ex-Superfund-Vertriebler
Johann Peter Santer zum neuen Head of Institutional Clients Asia. +++
LBBW A.M.
Christoph Groß und Steffen Merker
ISIN 120
WKN
115
Auflegung
110
105
Fondsvermögen
Ausgabeaufschlag
95
Okt. 09
Mischfonds defensiv
Fondsgesellschaft
135
100
+++ C-Quadrat baut aus
3
Quelle: LBBW A.M.
+++ News-Ticker +++
€uro fondsxpress 42/2014
Okt. 10
Okt. 11
Okt. 12
Okt. 13
Okt. 14
Der Fonds hat zwar in den vergangenen Tagen etwas gelitten. Dennoch zeigen Groß und Merker, dass sie es mit
Absatzrennern wie dem Ethna Aktiv aufnehmen können.
Es lohnt sich also, auch auf unbekanntere Fonds zu setzen.
Laufende Kosten (laut KIID)
Erfolgsgebühr
Börsenhandel Internet
DE 000 976 688 1
976 688
1. September 1995
227,6 Mio. Euro
bis zu 3,0 %
1,39 %
nein
ja
www.lbbw-am.de
DJE – Renten Global
Flexibel, ausgewogen und aktiv gesteuert
Flexibilität ist das Credo des weltweit anlegenden Rentenfonds DJE – Renten Global
(ISIN: LU0159549574). Je nach Marktsituation stellt ein erfahrenes Team von Experten
eine ausgewogene Mischung aus Staats- und Unternehmensanleihen sowie Pfandbriefen zusammen. Fortlaufend werden alle wichtigen Wirtschaftsregionen analysiert,
um auf Marktbewegungen zu reagieren. Hierauf beruht die Asset Allokation des
DJE – Renten Global.
Seit 40 Jahren zeigt der familiengeführte und bankenunabhängige Vermögensverwalter DJE, der Anlageberater der DJE Fonds, wie man durch das Auf und Ab
der Börsen steuern kann. Das Markenzeichen ist eine Analysemethode, die mit Hilfe
fundamentaler, monetärer und markttechnischer Indikatoren die Anlagequote dem
Risiko des Marktumfeldes anpasst. Somit werden weniger riskante und wertstarke
Anlagen identifiziert.
Informieren Sie sich über die Ertragschancen dieses internationalen Rentenfonds.
Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen
dar. Festverzinsliche Anlagen unterliegen je nach Zinsniveau Schwankungen und bergen Bonitäts- und Währungsrisiken.
Auszeichnungen, Ratings und Rankings sind keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen. Weitere Informationen zu Chancen
und Risiken finden Sie auf der Webseite www.dje.de. Der Verkaufsprospekt und weitere Informationen sind kostenlos bei der
DJE Kapital AG erhältlich.
*Quelle: www.eurofundawards.de. In 2014 2. Platz in der Kategorie Rentenfonds internationale Währungen für den Zeitraum 1 Jahr.
Sie haben Fragen? Unser Team steht Ihnen gerne unter 089/790453-0 oder info@dje.de
zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.dje.de.
*
ETF-Sektion
€uro fondsxpress 42/2014
5
Gut versichert
Die europäischen Versicherungsunternehmen stehen im Gegensatz zu den Geldhäusern gut da. Hohe Dividendenrenditen, gepaart mit günstigen Bewertungen, locken zum Einstieg in den Comstage Stoxx Europe 600 Insurance
V
ersicherungsunternehmen operieren nach wie vor in einem
schwierigen Umfeld. Verantwortlich dafür sind vor allem die
Niedrigzinsen. Dieser wunde Punkt macht nicht nur die Vermehrung der Kundengelder mit Zinsanlagen schwer. Deswegen muss
zum Jahreswechsel – zum wiederholten Mal – die Garantieverzinsung
bei Lebensversicherungen auf dann nur noch 1,25 Prozent gesenkt
werden. Aber obwohl die Renditen deutscher Bundesanleihen in den
vergangenen Wochen noch einmal deutlich gefallen sind, schlugen
sich die Kurse der europäischen Versicherungsaktien gut. Der Stoxx
Europe 600 Insurance erreichte am 22. September sogar den höchsten Stand seit 2001. Das ist auch deshalb erstaunlich, weil die Branche neben dem Niedrigzinsniveau noch andere Probleme hat. Zum einen gilt es, sich auf neue Solvabilitätsvorschriften zur Eigenkapitalausstattung einzustellen. Das heißt: Voraussichtlich ab 2016 müssen
Erst- und Rückversicherer laut Beratungsgesellschaft KPMG ihre Risiken umfassend bewerten und ihr Risikomanagement verbessern.
Zum anderen warnen Rating­agenturen vor steigendem Konkurrenzdruck durch branchenfremde Konkurrenten. Stellvertretend dafür
stehen die neuerdings vermehrt von Industrieunternehmen selbst aufgelegten Katastrophenanleihen, die den Rückversicherern Teile des
Geschäfts streitig machen. Doch selbst wenn es noch so manche unerledigte Hausaufgabe gibt, in den vergangenen Jahren haben die Versicherungen schon erfolgreich auf zahlreiche Herausforderungen reagiert. Intern wurde viel restrukturiert, und dadurch kommt man jetzt
auch mit einem schwierigen Umfeld einigermaßen zurecht. Analysten trauen Europas Versicherungsindex in diesem und im kommenden Jahr immerhin ein moderates Gewinnwachstum von 5,6 und 5,0
Prozent zu. Hinzu kommt ein durchschnittliches Kurs-Gewinn-Verhältnis, das mit rund elf für 2014 und zehn für 2015 im Branchenvergleich vertretbar ausfällt. Ähnlich ist bei einem Wert von 1,2 auch das
Urteil zur Kurs-Buchwert-Relation. Als wichtigste Stütze für die Notierungen dürften zuletzt die Dividenden fungiert haben. Laut Bloomberg bewegt sich die durchschnittliche Dividendenrendite bei den Vertretern des Stoxx Europe 600 Insurance für 2014 bei 4,5 Prozent und
für 2015 bei 4,8 Prozent. Das ist auch ein deutlicher Vorsprung
­gegenüber dem, was erstklassige Staatsanleihen abwerfen, und dürfte entscheidend dafür gewesen sein, dass die Kurse der Versicherungsaktien trotz der jüngsten Abwärtsbewegung bei den Renditen der deutschen Bundesanleihen zuletzt ganz gut gelaufen sind. In der Vergangenheit war eine derartige Kursabkopplung laut den Analysten von
Jefferies wegen der negativen Auswirkungen der Niedrigzinsen auf
ETF-Anbieter im Überblick
das Geschäft eher selten. Zumindest aktuell wiege es eben schwerer,
dass einige Branchenvorstände höhere Dividenden sowie anhaltende
Aktienrückkäufe in Aussicht gestellt hätten. ☞ Versicherungsaktien
machen wieder Spaß und sollten bei einer Erholung wieder vorn mit
dabei sein. Jürgen Büttner
Fondsdaten: Comstage Stoxx Europe 600 Insurance
Anlagefokus
Aktien Versicherer
FondsanbieterComstage
LU 037 843 610 8
ISIN WKN
ETF 070
27. August 2008
Auflegung
Verwaltetes Vermögen
28,0 Mio. Euro
MethodeSwap
Ertragsverwendungthesaurierend
Laufende Kosten p. a.
0,25 %
Börsenhandelalle
Internetwww.comstage.de
Telefon069/13643333
Versicherungs-Index: Das Königreich vor Deutschland
Belgien Norwegen
1,2%
1,1%
Finnland
4,0%
Italien
5,1%
Sonstige
4,1%
UK
28,5%
Frankreich
10,0%
Niederlande
12,1%
Deutschland
18,9%
Schweiz
15,0%
Rendite: Solide Zahlen
Zeitraum
in %
1 Jahr7,0%
2 Jahre
40,7 %
3 Jahre
77,2 %
5 Jahre
58,7 %
GesellschaftServicenummer Internetadresse
www.
Amundi
ComStage
db x-trackers
EasyETF
Deka ETF
ETF Securities
HSBC
iShares
Lyxor
RBS
PowerShares
Source
SPDR ETF
UBS ETF
069/74 22 10
amundietf.com
069/136-43333comstage.de
069 / 91 03 05 49
dbxtrackers.com
0800 / 367 847
easyetf.com
089 / 32 72 93 33
dekaetf.de
0044/ 20-74 48 43 30
etfsecurities.com
0211 / 211 910 47 84
etf.hsbc.com/etf/de
089 / 427 29 58 58
ishares.de
069 / 717 44 44
lyxoretf.de
069 / 26 900 900
markets.rbs.de
069 / 29 80 71 88
invescopowershares.com
0044 / 20 33 70 11 00
source.info
069/667745 016
spdrseurope.com
069/1368 8989
ubs.com/etf
Chart: Gelungene Aufholjagd
Comstage Stoxx Europe 600 Insurance
DAX
190
180
170
160
150
140
130
120
110
100
90
80
70
60
Okt. 09
Okt. 10
Okt. 11
Okt. 12
Okt. 13
Okt. 14
ETF-Sektion
€uro fondsxpress 42/2014 6
ETFxpress
ETFs sind das Boomsegment im Fondsbereich. Die börsengehandelten Indexfonds – im Fachjargon Exchange Traded Funds
genannt – bilden einen bestimmten Aktien-, Renten- oder Rohstoffindex 1:1 ab. Ihr Vorteil: Sie verbinden die Sicherheit eines
Fonds mit einem Höchstmaß an Flexibilität. Die aktuell besten ETFs finden Sie in den Hitlisten unten.
TOP TEN
In den Hitlisten ­finden Sie die in den jeweiligen
Zeitspannen die bestplatzierten
ETFs verschiedener Anlageklassen.
Aktien-ETFs: Wochensieger
Fonds
Ergebnis seit
Vorwoche 1 Jahr
Nomura Voltage Mid-Term Source A16,3
11,4
dbx Euro St. 50 2x Short ETF
Lyxor ETF E. St. 50 Daily Double Sh 10,8
Lyxor ETF Daily ShortDAX x2 C €
9,7
dbx ShortDAX x2 Daily ETF
9,6
ETFX DAX 2x Short (DE)
9,6
dbx St. Oil & Gas Short ETF
7,9
dbx St. Health Care Short ETF
7,0
dbx S&P 500 2x Inverse ETF
6,7
dbx Stoxx 600 Banks Short ETF
6,7
-16,1
-30,3
-30,0
-23,0
-23,4
-24,8
-14,3
-25,5
-29,1
-14,7
Sonstige ETFs: Wochensieger
Fonds
dbx iTraxx Cross 5y Short ETF
ComStage ETF € Sov. Ger. 10+
ComStage ETF Bd-Fut Leveraged
ComStage ETF € Sov. Div. 25+
iShares eb.rexx Ger 10.5+ ETF
ComStage ETF € Sov. Div. 15+
JB (CH) Physical Gold € A ETF
dbx iTraxx Sub. Fin. 5y Short ETF
Amundi ETF US Treasury 7-10
Deka EUROGOV Germany 10+ ETF
Ergebnis seit
Vorwoche 1 Jahr
2,5
2,4
2,1
1,9
1,9
1,8
1,7
1,6
1,5
1,5
-13,5
15,1
21,0
26,5
15,1
23,4
-9,2
-9,2
10,0
14,9
EM-Bond: Wochensieger
Fonds
Ergebnis seit
Vorwoche 1 Jahr
dbx EM Liquid Eurobond ETF
iShares JPM $ EM Bd €-hdg ETF
Amundi ETF Glo EM Bond M iboxx
iShares $ EM Corp. Bond ETF
iShares JPM $ EM Bond ETF
SPDR BofA ML EM Corporate Bond iShares EM Local Govt Bd ETF
Market Vect. Emg Markets LC Bd SPDR EM Local Bond ETF
PIMCO EM Ad. Local Source ETF
0,2
-0,4
-0,5
-0,6
-0,6
-0,6
-0,9
-0,9
-1,0
-1,4
7,4
4,1
17,5
14,8
17,0
15,0
9,2
5,8
13,6
8,1
E
TFs sind Fonds. Das bedeutet, dass das
Geld der Anleger vor einer eventuellen
Illiquidität der Fondsgesellschaft oder der
Depotbank geschützt sind. Das heißt nicht,
dass sie keine Wertschwankungen aufweisen würden. Im Gegenteil: ETFs hängen 1:1
an der Entwicklung des zugrundeliegenden
Index – wenn der steigt, steigen sie, und
wenn er fällt, fallen sie ebenfalls. Andererseits können Anleger mit ETFs sehr flexibel
agieren. Das liegt daran, dass sie sehr
kostengünstig sind und andererseits, dass
sie an der Börse gehandelt werden. Bei sehr
liquiden ETFs wissen Anleger im Nu, zu
welchem Kurs sie gekauft haben. Und wenn
die Märkte drehen, können sie im Handumdrehen auch wieder verkaufen.
«
Wichtig zu wissen
ETFs bilden den zugrunde liegenden Index
1:1 ab. Dafür gibt es verschiedene Methoden. Bei der vollen Replikation hält der
ETF dieselben Titel mit derselben Gewichtung wie der Index. Bei der Teil-Replikation sind nur die größten und wichtigsten
Titel enthalten. Kleinere Titel werden weggelassen und durch größere so ersetzt,
dass der ETF dennoch dem Index folgt. Bei
optimierten ETFs werden etwa ETFBestandteile verliehen, um Zusatzerträge
zu generieren. Oder es werden Aktien zeitweise durch Zertifikate ersetzt, um etwa
die Dividenden steuerfrei zu kassieren.
Bei Swap-ETFs schließlich wird der Index
mit Derivaten synthetisch nachgebaut. Das
funktioniert sehr kostengünstig und indextreu. Allerdings entsteht hierbei ein zusätzliches Risiko von maximal zehn Prozent
durch den Swap-Kontrahenten – das
Finanzhaus, das die Swaps anbietet.
Kommt es in Zahlungsschwierigkeiten,
kann es die Verpflichtungen aus den Swaps
womöglich nicht mehr erfüllen, woraus
dem ETF und somit dem Anleger ein finanzieller Schaden entstehen kann.
«
ACHTUNG
Hitlisten zeigen immer nur eine Momentaufnahme. Aus ihnen lassen sich keine
Anlageempfehlungen herleiten.
Aktien-ETFs: Die Besten seit 1.1.2014
Fonds
Ergebnis seit
1.1.2014 1.1.2013
Market Vectors India SmallC Index 47,4
dbx MSCI Bangladesh IM ETF 1C 40,8
dbx CNX Nifty India ETF
33,5
EasyETF DJ India 15 €
33,0
Lyxor ETF MSCI India C $
32,6
Amundi ETF MSCI India $
32,5
dbx CSI300 Utilities ETF
32,1
Lyxor ETF MSCI India C €
32,0
Amundi ETF MSCI India €
31,9
dbx MSCI Indonesia ETF
29,6
0,3
34,9
21,2
25,5
20,9
20,9
16,7
19,9
19,9
-5,6
ffffSonstige ETFs: Die Besten seit 1.1.2014
Fonds
Ergebnis seit
1.1.2014 1.1.2013
ComStage ETF € Sov. Div. 25+
28,2
ComStage ETF Bd-Fut Leveraged 27,2
dbx € Sov. Eurozone 25+ ETF
25,6
ComStage ETF € Sov. Div. 15+
25,0
Lyxor ETF EuroMTS 15+Y Inv. Grade 24,7
SPDR Barclays 15+y Gilt ETF
24,0
dbx € Sov. Eurozone 15+ ETF
22,6
Market Vectors Long Municipal ETF 22,5
iShares € Gov. Bond 15-30 ETF
21,8
ComStage ETF € Sov. Ger. 10+
20,9
27,2
21,8
22,8
24,2
25,6
10,1
22,5
7,7
22,3
13,3
EM-Bond: Top Ten seit 1.1.14
Fonds
Ergebnis seit
1.1.2014 1.1.2013
Amundi ETF Glo EM Bond M iboxx
iShares JPM $ EM Bond ETF
SPDR BofA ML EM Corporate Bd iShares $ EM Corp. Bond ETF
SPDR EM Local Bond ETF
iShares EM Local Govt Bd ETF
PIMCO EM Ad. Local Source ETF
dbx EM Liquid Eurobond ETF
Market Vect. Emg Markets LC Bd iShares JPM $ EM Bd €-hdg ETF
17,5
17,0
15,0
14,8
13,6
9,2
8,1
7,4
5,8
4,1
0,9
4,3
4,8
6,7
6,0
-5,8
-2,0
0,4
-7,7
-
Währungen und Indizes
€uro fondsxpress 42/2014
Anlagemärkte weltweit
Die aktuelle Marktstatistik von €uro fondsxpress
Aktien Rumänien: Abwärtstrend
Die besten Aktienmärkte seit 1.1.2014
Bukarest
Markt
Index
Argentinien
Ägypten
Indien
Thailand
Indonesien
Vietnam
Biotech-Werte
Saudi Arabien
Slowenien
Serbien
Merval Index
9978,789 10203,899 -3,5 % 52,3 %
Case 30
8893,97 9587,83 -8,4 % 36,6 %
BSE Sensitive
25999,34 26637,28 -4,0 % 32,8 %
Thailand SET
1526,15 1560,61 -3,1 % 28,1 %
Jakarta SE Index
4951,614 4993,879 -1,1 % 24,7 %
Ho Chi STC
587,17
624,34 -7,2 % 23,9 %
Nasdaq Biotechnology Index 2730,54 2799,56 -3,7 % 23,5 %
Tadawul
9903 10849,61 -9,7 % 23,3 %
SBI 791,54
834,64 -5,2 % 20,7 %
BELEX 15
693,4
687,18 0,7 % 19,1 %
7500
7000
6500
6000
5500
O
N
D
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
Stand
16.10.14
Stand
Vorw.
Ergebnis in € seit
Vorw.01.01.14
Aktienmärkte: Aktuelle Indexstände im Überblick
Markt
Index
Deutschland:
•Nebenwerte
•Dt. Wachstumswerte
•Nebenwerte
Belgien
Bulgarien
Dänemark
Finnland
Frankreich
Griechenland
Großbritannien
Irland
Italien
Niederlande
Norwegen
Österreich
Polen
Portugal
Rumänien
Russland
Schweden
Schweiz
Serbien
Skandinavien
Slowenien
Spanien
Tschechische Rep.
Türkei
Ungarn
E.M. Osteuropa
Euroland
Euroland-Blue Chips
Europ. Nebenwerte
Europa
USA:
•breiter Markt
•Nebenwerte
•Techn.-Nebenw. Welt-Index
Ägypten
Argentinien
Asien
DAX
MDAX
Tec All Share
SDAX
BEL 20
Sofix
Kopenhagen BI
Helsinki General Index
CAC 40
Athen General Index
FTSE 100
Irish SE Index
MIBTEL
Amsterdamer EOE Index
Oslo Benchmark Index
ATX
WIG Index
PSI 20 BG 40
Micex Index
OMX General Index
SMI
BELEX 15
FT - ACT Nordic $
SBI Madrid SE Index
PX 50 Index
Istanbul National 100
Budapest SE
MSCI Eastern Europe
Dow Jones Euro Stoxx
Dow Jones Euro Stoxx 50
FT - ACT Europe Small Cap £
Dow Jones Stoxx 50
Dow Jones Industrial
Standard & Poor‘s 500
Russell 2000 Index
Nasdaq Composite
MSCI-World $
Case 30
Merval Index
FT - ACT Pacific Basin $
Stand
16.10.14
8582,9
14733,19
1330,66
6181,8
2887,73
516,16
673,84
7010,83
3918,62
869,16
6211,64
4347,73
18083,11
376,27
532,82
2032,13
52297,79
4916,61
158,92
1360,33
393,01
8057,54
693,4
1075,6
791,54
987,38
901,28
74575,85
17319,42
157,941
288,41
2874,65
398
2781,33
16141,74
1862,49
1086,11
4217,39
1595,214
8893,97
9978,789
183,73
Stand
Vorw.
9005,02
15201,89
1416,12
6422,98
3092,71
531,87
717,72
7336,12
4141,45
1025,0499
6482,25
4565,51
19382,49
402,66
563,18
2114,58
53416,03
5277,5
158,92
1384,33
408,37
8482,9
687,18
1126,85
834,64
1047,92
961,89
75208,03
17825,15
160,391
304,7
3042,45
413,08
2929,24
16994,22
1968,89
1067,99
4378,336
1673,479
9587,83
10203,899
186,1
Veränderung seit Vorwoche
lokal
auf Eurobasis
-4,7 %
-3,1 %
-6,0 %
-3,8 %
-6,6 %
-3,0 %
-6,1 %
-4,4 %
-5,4 %
-15,2 %
-4,2 %
-4,8 %
-6,7 %
-6,6 %
-5,4 %
-3,9 %
-2,1 %
-6,8 %
0,0 %
-1,7 %
-3,8 %
-5,0 %
0,9 %
-4,5 %
-5,2 %
-5,8 %
-6,3 %
-0,8 %
-2,8 %
-1,5 %
-5,3 %
-5,5 %
-3,7 %
-5,0 %
-5,0 %
-5,4 %
1,7 %
-3,7 %
-4,7 %
-7,2 %
-2,2 %
-1,3 %
-4,7 %
-3,1 %
-6,0 %
-3,8 %
-6,6 %
-3,0 %
-6,1 %
-4,4 %
-5,4 %
-15,2 %
-5,0 %
-4,8 %
-6,7 %
-6,6 %
-6,7 %
-3,9 %
-2,0 %
-6,8 %
-0,3 %
-3,9 %
-3,7 %
-4,9 %
0,7 %
-5,7 %
-5,2 %
-5,8 %
-6,3 %
-0,5 %
-3,1 %
-2,7 %
-5,3 %
-5,5 %
-4,5 %
-5,0 %
-6,2 %
-6,6 %
0,5 %
-4,8 %
-5,8 %
-8,4 %
-3,5 %
-2,5 %
Veränderung seit 01.01.2014
Veränderung
lokal
auf Eurobasis seit 01.01.2013
-10,1 %
-11,1 %
-5,8 %
-8,9 %
-1,2 %
5,0 %
9,5 %
-4,4 %
-8,8 %
-25,2 %
-8,0 %
-4,2 %
-4,7 %
-6,4 %
-2,9 %
-20,2 %
2,0 %
-25,0 %
0,0 %
-9,6 %
-4,2 %
-2,0 %
24,3 %
-10,2 %
20,7 %
-2,4 %
-8,9 %
10,0 %
-6,7 %
-21,1 %
-8,2 %
-7,5 %
-8,6 %
-4,7 %
-2,2 %
1,2 %
-6,7 %
1,0 %
-4,0 %
31,1 %
84,8 %
-4,9 %
-10,1 %
-11,1 %
-5,8 %
-8,9 %
-1,2 %
5,0 %
9,7 %
-4,4 %
-8,8 %
-25,2 %
-4,1 %
-4,2 %
-4,7 %
-6,4 %
-3,0 %
-20,2 %
-6,4 %
-25,0 %
0,9 %
-24,1 %
-7,0 %
-0,1 %
19,1 %
-3,7 %
20,7 %
-2,4 %
-9,1 %
13,2 %
-9,9 %
-15,5 %
-8,2 %
-7,5 %
-4,8 %
-4,7 %
4,8 %
8,4 %
0,0 %
8,2 %
2,9 %
36,6 %
52,3 %
1,9 %
12,7 %
23,7 %
31,7 %
17,8 %
16,6 %
49,4 %
36,1 %
20,8 %
7,6 %
-4,3 %
7,7 %
28,0 %
11,1 %
9,8 %
4,9 %
-15,4 %
2,1 %
-13,1 %
27,4 %
-30,3 %
10,6 %
17,6 %
25,3 %
14,5 %
24,6 %
19,7 %
-20,7 %
-21,8 %
-9,7 %
-20,5 %
10,6 %
9,1 %
11,1 %
7,9 %
29,4 %
37,7 %
32,6 %
44,8 %
23,6 %
50,0 %
109,8 %
10,0 %
7
Währungen und Indizes
€uro fondsxpress 42/2014
Aktienmärkte: Aktuelle Indexstände im Überblick
Markt
Index
Stand
16.10.14
Asien ohne Japan
Australien
Brasilien
Chile
China
China
E.M. Asien
E.M. Lateinamerika
Hongkong
Indien
Indonesien
Israel
Japan:
•Nebenwerte
Kanada
Malaysia
Mexiko
Nigeria
Saudi Arabien
Singapur
Südafrika
Südkorea
Taiwan
Thailand
Vietnam
Emerging Markets
Biotech-Werte
Goldminenaktien
Hedgefonds
Internet-Werte
Telekom-Werte
Welt Nebenwerte
FT - ACT Pacific ex Japan $
All Ordinaries
Bovespa Index
IPSA Indice
Shanghai A Index
Shanghai B Index
MSCI-Asien $ Free
MSCI-Latin America $ Free
Hang Seng
BSE Sensitive
Jakarta SE Index
Tel Aviv-100 Index
Nikkei 225
Tokyo 2nd Section Index
TSE 300
KLSE Composite
IPC General
Nigeria Index
Tadawul
Straits Times Index
Johannesburg Overall Index
KOSPI
Taiwan Weighted
Thailand SET
Ho Chi STC
MSCI-EM $ Free
Nasdaq Biotechnology Index
FTSE Gold Mines $
HFRX Hedge Fund Index (Eur)
Dow Jones Internet Composite
MSCI World Telekom
MSCI World Small Caps in $
468,27
5244,282
54298,33
3778,03
2467,1145
261,6467
448,506
3174,553
22900,94
25999,34
4951,614
1433,24
14738,38
3892,51
14052,97
1767,77
42907,62
38490,67
9903
3154,21
46881,12
1918,83
8633,69
1526,15
587,17
982,597
2730,54
1288,38
1107,37
252,52
120,287
1143,13
Stand
Vorw.
470,41
5293,334
57267,53
3884,81
2501,4762
266,5464
453,927
3265,42
23534,53
26637,28
4993,879
1462,97
15478,93
4038,81
14460,6
1829,73
44082,17
40572,25
10849,61
3259,25
48133,52
1965,25
8955,18
1560,61
624,34
998,759
2799,56
1309,12
1134,38
269,37
125,312
1165,51
Veränderung seit Vorwoche
lokal
auf Eurobasis
Veränderung seit 01.01.2014
Veränderung
lokal
auf Eurobasis seit 01.01.2013
-0,5 %
-0,9 %
-5,2 %
-2,7 %
-1,4 %
-1,8 %
-1,2 %
-2,8 %
-2,7 %
-2,4 %
-0,8 %
-2,0 %
-4,8 %
-3,6 %
-2,8 %
-3,4 %
-2,7 %
-5,1 %
-8,7 %
-3,2 %
-2,6 %
-2,4 %
-3,6 %
-2,2 %
-6,0 %
-1,6 %
-2,5 %
-1,6 %
-2,4 %
-6,3 %
-4,0 %
-1,9 %
-2,4 %
-2,0 %
5,9 %
2,2 %
11,4 %
3,2 %
0,5 %
-0,8 %
-1,7 %
23,0 %
15,8 %
7,0 %
-8,9 %
10,8 %
3,5 %
-5,3 %
0,4 %
-6,9 %
15,1 %
-0,4 %
1,4 %
-4,6 %
0,3 %
17,5 %
16,4 %
-2,0 %
15,2 %
-2,5 %
-2,3 %
-4,0 %
-4,5 %
-6,1 %
-1,7 %
-1,3 %
-9,0 %
-3,4 %
-2,5 %
-3,0 %
-2,4 %
-4,0 %
-3,8 %
-4,0 %
-1,1 %
-2,9 %
-4,9 %
-3,7 %
-4,2 %
-5,1 %
-4,1 %
-6,3 %
-9,7 %
-4,3 %
-3,3 %
-2,6 %
-4,6 %
-3,1 %
-7,2 %
-2,8 %
-3,7 %
-2,8 %
-2,4 %
-7,4 %
-5,2 %
-3,1 %
4,6 %
3,8 %
8,6 %
-2,3 %
18,0 %
10,6 %
7,7 %
6,3 %
5,3 %
32,8 %
24,7 %
7,8 %
-3,4 %
17,5 %
5,0 %
1,8 %
4,4 %
-3,7 %
23,3 %
6,3 %
3,9 %
1,0 %
5,9 %
28,1 %
23,9 %
5,0 %
23,5 %
4,5 %
-2,3 %
2,9 %
2,4 %
0,6 %
2,8 %
-2,3 %
-22,7 %
-25,9 %
11,3 %
11,1 %
3,9 %
-13,3 %
4,7 %
21,5 %
-4,9 %
22,4 %
21,1 %
34,3 %
3,9 %
0,6 %
-2,4 %
34,8 %
49,6 %
-1,0 %
-5,4 %
-0,3 %
11,0 %
6,6 %
44,3 %
-3,4 %
97,9 %
-52,6 %
4,0 %
54,8 %
31,1 %
23,3 %
US-Staatsanleihen
Die besten Renten- und Rohstoffmärkte seit 1.1.2014
US-Staatsanleihen
Markt
Index
Vieh
Edelmetalle
Soft Commodity
Industriemetalle
Rohstoffpreise
Goldpreis
DIM Sum Bonds
Welt-Renten
Renten Asien
USA
DJ UBS Livestock
82,1107 82,1107
DJ UBS Precious Metals
387,2511 387,2511
DJ UBS Agriculture
151,5754 151,5754
DJ UBS Industrial Metals
274,9148 274,9148
DJ-UBS Commodity Index TR Euro276,2466276,2466
Feinunze in Europa $
1237,1
1222,1
MV Renminbi Index
1089,65 1089,28
Citi Global-Bondindex $
641,7534 641,7534
Citi Asian Broad IDX (E-hdg) 161,8622 161,6535
Citi US-Bondindex $
753,0304 753,0304
123
121
119
117
115
113
O
N
D
J
F
M
A
M
J
J
A
S
Stand
16.10.14
Stand
Vorw.
Ergebnis in € seit
Vorw.01.01.14
-1,2 %
-1,2 %
-1,2 %
-1,2 %
0,0 %
0,0 %
-1,1 %
-1,2 %
0,1 %
-1,2 %
28,4 %
17,2 %
16,5 %
10,1 %
9,2 %
8,6 %
8,1 %
7,9 %
7,7 %
7,6 %
O
Renten- und Rohstoffmärkte: Aktuelle Indexstände im Überblick
Markt
Index
Stand
16.10.14
Stand
Vorw.
Veränderung seit Vorwoche
lokal
auf Eurobasis
Veränderung seit 01.01.2014
Veränderung
lokal
auf Eurobasis seit 01.01.2013
Deutschland
• Zinsen
• Zinsen
• Zinsen
• Zinsen
Deutschland
USA
• Zinsen
• Zinsen
• Zinsen
USA
Schweiz
3-Monatsgeld
-0,16%-0,13% -0,03
- -3,44
– -0,10
5jährige Bundesanleihe
0,17%
0,14%
0,03
-
-0,82
–
-0,17
10jährige Bundesanleihe
0,85%
0,89%
-0,03
-
-0,57
–
-0,54
30jährige Bundesanleihe
1,72%1,78%-0,06
--0,38 –-0,53
Umlaufrendite
0,71%0,73% -0,02
- -0,56
– -0,30
REX (Performance Index)
468,5726
464,9874
0,8 %
-
6,4%
–
5,8 %
3-Monatsgeld
0,02%0,01% 0,02
- -0,66
– -0,01
5jährige Treasuries
1,41%1,55%-0,14
--0,19 – 0,65
10jährige Treasuries
2,19%
2,30%
-0,11
-
-0,28
–
0,39
30jährige Treasuries
2,97%3,05%-0,08
--0,25 –-0,03
Citi US-Bondindex $
753,0304
753,0304
0,0 %
-1,2 %
0,4%
7,6 %
1,4 %
FTSE Gov. Schweiz
165,792
165,262
0,3 %
0,5 %
2,9%
4,9 %
1,3 %
8
Währungen und Indizes
€uro fondsxpress 42/2014
9
Renten- und Rohstoffmärkte: Aktuelle Indexstände im Überblick
Markt
Index
Stand
16.10.14
Europa
Welt-Renten
Euro Corp.Bond
Euro Inflation Linked
Renten Asien
Ost Europa-Renten
DIM Sum Bonds
Frachtraten
Goldpreis
Silberpreis
Öl
Rohöl-Index
Rohstoffpreise
Rohstoffpreise
Soft Commodity
Vieh
Edelmetalle
Industriemetalle
Citi Euro-Bondindex Citi Global-Bondindex $
IBOXX Euro Corp
Euro MTS Infl. Linked
Citi Asian Broad IDX (E-hdg)
FTSE Euro Emerg. Mkt.
MV Renminbi Index
Baltic Dry Index
Feinunze in Europa $
Unze in Europa $
Brent
IPE Crude Oil Index
CRB-INDEX
DJ-UBS Commodity Index TR Euro
DJ UBS Agriculture
DJ UBS Livestock
DJ UBS Precious Metals
DJ UBS Industrial Metals
197,4935
641,7534
210,0124
215,46
161,8622
352,551
1089,65
935
1237,1
17,365
85,82
8426
272,6943
276,2466
151,5754
82,1107
387,2511
274,9148
Devisenmärkte: Aktuelle Wechselkurse
Land
Australien
Brasilien
Großbritannien
Dänemark
1 Euro
1 Euro
1 Euro
1 Euro
Hongkong
Kanada
Mexiko
Norwegen
Schweden
Schweiz
Singapur
Südafrika
Türkei
USA
Vietnam
Polen
Ungarn
Russland
Südkorea
Thailand
Tschechien
Japan
Währung
Stand
Veränd.
Ergebnis in € seit
16.10.14 Vorw. 01.01.1401.01.13
1 Austral-Dollar
0,686
1 brasilianischer Real
0,316
1 britisches Pfund
1,256
1 dänische Krone
0,134
1 Euro/Franken
1,208
1 Euro/Pfund
0,796
1 Euro/US-Dollar
1,282
1 Euro/Yen
136,603
1 Hongkong-Dollar
0,101
1 kanadischer Dollar
0,694
1 mexikanischer Peso
0,058
1 norwegische Krone
0,119
1 schwedische Krone
0,109
1 Schweizer Franken
0,828
1 Singapur-Dollar
0,613
1 südafrik. Rand
0,070
1 türkische Lire
0,347
1 US-Dollar
0,780
1Euro/Dong
27241,405
1 Zloty
0,236
100 Forint
0,325
100 russische Rubel
1,906
100 südkorean. Won
0,073
100 thail. Baht
2,409
100 tschech. Kronen
3,636
100 Yen
0,732
-0,4 % 5,9 % -13,2 %
-4,1 % 2,5 % -14,1 %
-0,9 % 4,1 % 2,2 %
0,0 % 0,2 % 0,2 %
-0,1 % -1,9 % -0,1 %
0,9 % -4,0 % -2,2 %
1,3 % -6,6 % -3,5 %
0,1 % -5,6 % 18,0 %
-1,2 % 7,1 % 3,5 %
-1,5 % 1,4 % -9,0 %
-1,5 % 3,9 % -1,8 %
-1,3 % 0,0 % -12,5 %
0,1 % -2,9 % -6,3 %
0,1 % 1,9 % 0,1 %
-1,1 % 6,7 % -0,6 %
-0,8 % 2,5 % -20,9 %
0,2 % 2,8 % -18,1 %
-1,3 % 7,1 % 3,6 %
1,4 % -6,1 % -1,6 %
-1,2 % -1,6 % -3,9 %
-0,2 % -3,1 % -5,1 %
-2,6 % -13,7 % -23,4 %
-0,3 % 5,9 % 3,7 %
-0,9 % 9,0 % -2,8 %
0,0 % -0,1 % -8,6 %
-0,1 % 5,9 % -15,3 %
Stand
Vorw.
197,4935
641,7534
210,1692
218,94
161,6535
351,74
1089,28
991
1222,1
17,295
90,05
9105
276,4096
276,2466
151,5754
82,1107
387,2511
274,9148
Veränderung seit Vorwoche
lokal
auf Eurobasis
Veränderung seit 01.01.2014
Veränderung
lokal
auf Eurobasis seit 01.01.2013
0,0 %
0,0 %
-0,1 %
-1,6 %
0,1 %
0,2 %
0,0 %
-5,7 %
1,2 %
0,4 %
-4,7 %
-7,5 %
-1,3 %
0,0 %
0,0 %
0,0 %
0,0 %
0,0 %
0,9%
0,7%
6,9%
6,0%
7,7%
7,5%
2,3%
-58,4%
1,3%
-13,1%
-22,5%
-24,5%
-2,7%
9,2%
8,7%
19,8%
9,4%
2,7%
0,0 %
-1,2 %
-0,1 %
-1,6 %
0,1 %
0,2 %
-1,1 %
-6,8 %
0,0 %
-0,8 %
-5,9 %
-8,6 %
-2,5 %
0,0 %
-1,2 %
-1,2 %
-1,2 %
-1,2 %
0,9 %
7,9 %
6,9 %
6,0 %
7,7 %
7,5 %
8,1 %
-55,4 %
8,6 %
-6,9 %
-17,0 %
-19,1 %
4,3 %
9,2 %
16,5 %
28,4 %
17,2 %
10,1 %
3,1 %
4,6 %
9,3 %
5,2 %
5,9 %
9,4 %
10,0 %
38,5 %
-23,8 %
-41,4 %
-19,9 %
-21,0 %
-8,6 %
-5,2 %
-3,4 %
18,7 %
-20,6 %
-7,1 %
Euro/Norwegische Krone
Norwegische Krone
8,6
8,5
8,4
8,3
8,2
8,1
8,0
O
N
D
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
Währungsgewinne seit 1.1.2014
Land
Währung
Thailand
USA
Hongkong
Singapur
Australien
Japan
Südkorea
Großbritannien
Mexiko
Türkei
100 thail. Baht
1 US-Dollar
1 Hongkong-Dollar
1 Singapur-Dollar
1 Austral-Dollar
100 Yen
100 südkorean. Won
1 britisches Pfund
1 mexikanischer Peso
1 türkische Lire
Stand
16.10.14
2,409
0,780
0,101
0,613
0,686
0,732
0,073
1,256
0,058
0,347
Veränd. Ergebnis in € seit
Vorw. 01.01.1401.01.13
-0,9 %
-1,3 %
-1,2 %
-1,1 %
-0,4 %
-0,1 %
-0,3 %
-0,9 %
-1,5 %
0,2 %
9,0 %
7,1 %
7,1 %
6,7 %
5,9 %
5,9 %
5,9 %
4,1 %
3,9 %
2,8 %
-2,8 %
3,6 %
3,5 %
-0,6 %
-13,2 %
-15,3 %
3,7 %
2,2 %
-1,8 %
-18,1 %
Quelle für alle Daten: Reuters
Impressum
Redaktionsanschrift: €uro fondsxpress
Bayerstr. 71 – 73, 80335 München,
Telefon: 089/272 64-0, Fax: -333
Chefredakteur: Jörn Kränicke (joern.kraenicke@finanzen.net) (verantwortlich, Anschrift siehe Verlag)
Redaktion: Ralf Ferken (ralf.ferken@finanzen.net),
Peter Gewalt (peter.gewalt@finanzen.net), Andreas
Hohenadl (ahl), Christoph Platt (cp), Astrid Zehbe (zea)
Schlussredaktion: Mario Servidio (Ltg.), Bianca Krämer
E-Mail: redaktion@fondsxpress.de
Internet: www.fondsxpress.de
Verlag: Finanzen Verlag GmbH ,
Bayerstr. 71 – 73, 80335 München
Geschäftsführung: Dr. Frank-B. Werner
Sitz und Registergericht: München, HRB 186096
USt.-Ident.-Nr. DE 29/032/14690
Anzeigenverkaufsleitung: Belinda Lohse
(Telefon: 089/272 64 124)
Abonnenten-Service: Postfach 100331, 20002 Hamburg, Telefon: 040/46860-5190, Fax: 040/3472 9517
E-Mail: abo@fondsxpress.de
Erscheinungsweise: wöchentlich, freitags
Erscheinungsort: München
Bankverbindung: Deutsche Bank
Kto.-Nr. 036 46 61
BLZ 100 700 00
IBAN: DE77 1007 0000 0036 4661 00
BIC: DEUTDEBBXXX
Hinweis: Trotz sorgfältiger Auswahl der Quellen kann
für die Richtigkeit des Inhalts nicht gehaftet werden.
Die Angaben dienen der Unter­rich­tung, sind aber keine
Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wert­­­papieren.
Interview
€uro fondsxpress 42/2014
10
„Sparen ist fantasielos“
€uro fondsxpress: Herr Hickel, droht Deutschland
­eine Rezession?
Rudolf Hickel: Das Bruttoinlandsprodukt legt immer noch zu, gleichwohl wachsen die Konjunkturgefahren. Zwar ist die deutsche Wirtschaft sehr
gut aufgestellt, der Export verzeichnet jedoch bis
auf den Maschinenbau hohe Einbrüche, nicht zuletzt aufgrund der nachlassenden Dynamik in China, auch der Russland-Ukraine-Konflikt belastet.
Zudem entwickelt sich der private Konsum
schwach, die Binnennachfrage würde sogar noch
schwächer ausfallen, wären die Zinsen nicht so
niedrig. Das alles stimmt die Unternehmer pessimistisch, sie wissen nicht, ob sie ihre Produkte,
auch wenn sie noch so gut sind, künftig auch absetzen werden können. Wegen einer tief greifenden Vertrauenskrise sind die Gewinnerwartungen
extrem zurückhaltend.
Quelle: IAW
Um einen Abschwung zu verhindern, müssen die Staaten handeln, sagt Rudolf Hickel. Der Professor für Finanzwirtschaft fordert Investitionen in Infrastruktur und Bildung. Die EZB habe ihr Pulver mittlerweile verschossen
Im Profil
Rudolf Hickel war lange Jahre Professor für Finanzwissenschaft an der Universität Bremen und von November
2001 bis Oktober 2009 Direktor des
Instituts Arbeit und Wirtschaft in Bremen. Seit dem Jahr 2010 ist er dort
als Forschungsleiter für Wirtschaft
und Finanzen tätig. Er ist zudem Mitglied im Aufsichtsrat mehrerer Unternehmen und vertritt dort die Arbeitnehmerinteressen. Hickel macht sich
für eine nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik stark.
Berlin wird vom IWF aufgefordert, die Konjunktur
­anzukurbeln. Bedarf es staatlicher Impulse?
Das würde die Wirtschaft eindeutig stärken. Zudem sind die Investitionen dringend notwendig.
Deutschland wurde früher für seine moderne In­
frastruktur gelobt. Doch mittlerweile sind Straßen
Brücken und Schienen in einem schlechten Zustand. Allein um den Substanzverlust aufzuhalten,
wären pro Jahr bis zu acht Milliarden Euro notwendig. Auch Investitionen in Bildung sind sinnvoll
und sorgen für Wachstum. Indem Deutschland
mehr Geld für Infrastruktur und Bildung ausgibt, hinterlassen wir
künftigen Generationen in diesen Bereichen keine Erblasten, sondern wir erhöhen ihre Zukunftschancen.
Der französische Ministerpräsident mahnt Berlin, die öffentlichen Ausgaben zu erhöhen. Würde das wirklich die wirtschaftliche Dynamik in
der Eurozone erhöhen?
Ja, zieht in Deutschland das Wachstum an, nehmen auch die Importe aus den Nachbarländern zu, was dort wiederum zu einer Konjunkturbelebung führen kann. Auch würde Deutschland seinen Handelsbilanzüberschuss abbauen.
Kritiker sagen jedoch, die Regierung in Paris will nur von ihrem mangelnden Reformwillen ablenken. Stimmt das?
Frankreich selbst steckt tief in einer Krise und kommt um Reformen
nicht herum. Doch das Land möchte Deutschlands Agenda 2010 nicht
eins zu eins übernehmen, sondern die dabei gemachten Fehler vermeiden. Insbesondere will man eine Zunahme des Niedriglohnsektors beziehungsweise eine Ausweitung der Schere zwischen Arm
und Reich und damit eine Spaltung der Gesellschaft verhindern. Das
ist vernünftig.
Die Bundesregierung hält aber am Ziel eines ausgeglichenen Haushalts
für 2015 fest. Wird sie damit ihrer Verantwortung für die EU gerecht?
Nein. Der Verweis auf die Schuldenbremse zeugt von makroökonomischer Fantasielosigkeit. Insofern bin ich auch von Wirtschafts­
minister Sigmar Gabriel enttäuscht. Die Wirtschaft gerät ins Stottern, doch er und die Regierungskoalition haben sich zum Nichtstun
entschlossen. Dabei ist der Zeitpunkt für ein kreditfinanziertes Konjunkturprogramm günstig. Die Zinsen sind extrem niedrig.
Ist es denn grundsätzlich falsch, die Eurostaaten zur
Einhaltung von Defizitzielen zu verpflichten?
Nein, sie zwingen die Regierungen zu einer solideren Haushaltspolitik. Doch die Regeln engen
auch den Handlungsspielraum ein. In Artikel 115
der alten Fassung des Grundgesetzes hieß es, die
Schuldenaufnahme im Ausmaß der Investitionsquote ist volkswirtschaftlich geboten. Diese „goldene Regel“ wurde abgeschafft. Dem Bund ist ab
2016 nur noch eine strukturelle Kreditaufnahme
von höchsten 0,35 Prozent der Wirtschaftsleistung
möglich. Das ist zu wenig, um in Krisenzeiten gegenzusteuern.
Führt eine hohe Staatsverschuldung auf lange Sicht
zwangsläufig zu weniger Wachstum?
Nein, es besteht kein zwingender Zusammenhang.
Die USA sind hoch verschuldet, doch dies hat sich
ökonomisch nicht negativ ausgewirkt.
EU, EZB und IWF haben ihre Kredithilfen an die südeuropäischen Staaten an die Erfüllung von Sparauflagen geknüpft. Wie beurteilen Sie die Ergebnisse?
Das war bislang die falsche Politik, sie hat den
­Absturz der Wirtschaft vorangetrieben. Die Armut hat in Griechenland weite Teile der Mittelschicht erfasst. Auch ist die Schuldenquote ge­
stiegen. Diese errechnet sich aus Defizit durch
Bruttoinlandsprodukt. Hätte man die Wachs­
tumskräfte gestärkt, wäre die Schuldenquote sicherlich niedriger ausfallen.
Griechenland kann sich aber wieder auf dem Kapitalmarkt refinanzieren. Ist das ein Zeichen, dass es dem Land wieder besser geht?
Nein. Der zuletzt ausgewiesene Primärüberschuss ist doch minimal,
das Wachstum zu schwach. Die griechische Regierung lügt sich in
die Tasche. Eine Verbesserung der realen Situation liegt nicht vor.
Die Anleihen werden nur nachgefragt, weil renditehungrige Investoren wissen, dass im Notfall die EZB wieder eingreift.
Kann die EZB für mehr Wachstum sorgen?
Nur wenig. Die EZB hat den Großteil ihres Pulvers verschossen. Jetzt
sind die Staaten mit einer expansiven Finanzpolitik gefordert.
Die Große Koalition hat den Mindestlohn eingeführt und die Rente mit
63 eingeführt. Schadet dies dem Standort Deutschland?
Der Mindestlohn stützt den Binnenkonsum. Ob die Rente mit 63 schadet, ist doch sehr zweifelhaft. Viele Unternehmen finden die Regelung gut. Sie schafft die Möglichkeit, überalterte Belegschaftsstrukturen geordnet zu korrigieren. Die Finanzierung der Mütterrente
kann jedoch vor allem in Phasen der wirtschaftlichen Krise mit Einnahmeausfällen aus Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen zur
großen Last werden.
Aus der CSU wird auch eine Aufhebung der Frauenquote gefordert, um
die Wirtschaft nicht zu belasten.
So einen die Frauen diskriminierenden Unsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört. Ohne Zweifel sind Frauen qualifiziert für Aufsichtsratsposten und Führungspositionen. Die Studie möchte ich sehen, die Frauen als Wachstumsbremse ausmacht.
Jörg Billina
Fondsneuheiten
€uro fondsxpress 42/2014
12
SPDR kommt mit erstem Wandler-ETF
Der US-ETF-Anbieter SPDR hat zwar nicht die größte ETF-Palette, dennoch dürften hier viele Anleger genau das finden, was sie
suchen – replizierende ETFs auf interessante Indizes. Wie den nun präsentierten weltweit ersten Convertible Bond ETF
T
rotz über 1000 ETFs auf dem deut­
schen Markt gab es bislang kein ein­
ziges Produkt, das einen Wandel­
anleihenindex abbildete. Das ändert nun
State Street Global Advisors (SSGA). Sie ha­
ben es als erster ETF-Anbieter geschafft,
­einen globalen und repräsentativen Conver­
tible-Bond-Index abzubilden. Die Wahl ist
auf den Thomson Reuters Global Converti­
Axel Riedel: „SSGA verwalble Bond Index gefallen. Der Index dürfte
tet in den USA seit Jahren
den meisten nicht ganz so bekannt vorkom­
passive Wandelanleihen in
men, aber dahinter verbirgt sich die klassi­
regulierten ETF-Strukturen“
sche UBS-Benchmark für Wandlerfonds.
Hintergrund: Im Juli 2014 hat Thomson Reuters die Indizes von der
UBS gekauft und umbenannt.
Was sind Wandelanleihen? Sie weisen Merkmale von Fremd- und
Eigenkapital auf. Wie herkömmliche Unternehmensanleihen bieten
Wandelanleihen einen festen Kupon und haben eine feste Laufzeit. An­
ders als traditionelle Anleihen sind sie aber auch mit einer Option aus­
gestattet, die Anlegern das Recht einräumt, die Anleihe in eine vorher
festgelegte Anzahl von Aktien des jeweiligen Unternehmens zu tau­
schen. Dadurch sind Anleger in fallenden Märkten potenziell durch die
anleihetypischen Merkmale geschützt, können aber auch von steigen­
den Märkten profitieren, weil der Wert der Option mit den Aktienkur­
sen zulegt. Der SPDR ETF investiert direkt in aktuell 219 Wandelanlei­
hen. Dabei darf kein Titel mehr als vier Prozent ausmachen. Derzeit ist
Gilead Sciences mit 2,3 Prozent die Top-Position. Aus Ländersicht sind
wie üblich die USA mit knapp 44 Prozent hoch gewichtet. Gefolgt von
Frankreich mit neun Prozent. Das gewichtete Delta beträgt 0,48. Damit
ist der Index im klassischen hybriden Bereich aufgestellt. Die Restlauf­
zeit der Anleihen liegt mit knapp sechs Jahren ebenfalls im üblichen
Rahmen. ☞ Endlich gibt es im ETF-Bereich mal wieder eine wirklich tolle Neuheit. Nun kann man sehr kostengünstig in Wandelanleihen investieren. Der SPDR-ETF ist absolut empfehlenswert. Er ist zum einen günstig gepreist und zudem replizierend.
jk
Fondsneuheiten/
Anlageschwerpunkt
powered by
www.ipc.lu
ISIN
Preis 16.10.14 Gewinn Fondsstart/
Ausgabeaufschlag Jahresgebühr seit Start €uro-Note
AC Opp. Aremus Fund
LU0957845349102,78 2,8%31.03.14
Strategiefonds
5,00
1,6 + 15%
AIRC Europe Fonds
DE000A1W2BN4 97,28 -2,7%20.03.14
Mischfonds flexibel
4,00
1,5 + 15%
Assenagon Credit SubDebt &CoCoLU0990656059 49,75
-0,5% 14.01.14
Unternehmensanleihen
4,00
1,64 +20%
Australia Value Smart SelectDE000A1143H9 46,74 -6,5%23.07.14
Aktien/Australien
4,00
1,25 + 20%
Austrian Eco Golden Opp Fund LI0226274319 99,74 -0,3% 20.02.14
Mischfonds flexibel
5,00
2,05 +15%
Bantleon Family & Friends LU0634998461 99,92 -0,1%25.06.14
Mischfonds/ausgewogen
3,50 1,95 Bantleon Opportunities WorldLU0999646184 103,74 3,7% 12.02.14
Mischfonds
3,50 1,95 Bantleon Yield Plus
LU0973995813107,11 7,1%15.01.14
Renten/flexibel
2,50 0,8 DB Plati IV Equity Risk Premia LU0902963452 9468,20 -5,3% 17.01.14
Absolute Return
5,00
1,7
Deka-BasisStrategie Renten TFLU1084635462 100,58 0,6% 31.07.14
Renten/Euro
0,00 0,6 Döwe Consequent Fund R LU1073443738 99,49 -0,5%29.08.14
Mischfonds/Nachhaltig
5,00 2,06 easyfolio 30
DE000EASY306 102,44 2,4%01.04.14
Mischfonds defensiv
1,00
0,52
easyfolio 50
DE000EASY504 102,26 2,3%01.04.14
Mischfonds ausgewogen
1,00
0,52
easyfolio 70
DE000EASY702 100,50 0,5%01.04.14
Mischfonds dynamisch
1,00
1
FvS Global Emerging MarketsLU1012015118 101,41 1,4% 31.03.14
Aktien Emerging Markets
5,00
1,53
G&W Balanced Return
DE000A1W2BP9 99,72 -0,3%25.07.14
Mischfonds /defensiv
3,00
1,8
* Die €uro-NewcomerNote bewertet speziell die Aussichten von Neuemissionen, die ansonsten noch
keine €uro-FondNote erhalten würden. Die Noten reichen von 2n bis 4n.
Fonds: SPDR TR Qualified Global Convertible Index
ISIN (thesaurierend)
Auflagedatum
Spread
Laufende Kosten (laut KIID)
Erfolgsgebühr
Infos
Neue Fonds am Markt
IE 00B NH7 208 8
14.10.2014
ca. 0,5 %
0,50 %
nein
www.spdrseurope.com
Nichts für Anfänger.
Aktien | Märkte | Kennzahlen | Charts
Chart: TR Qualified Global Convertible Index
Thomson Reuters Qualified Global Conver7ble Index 155
150
145
Jetzt
140
135
130
im
Handel!
125
120
115
110
105
Aktien für schwierige Zeiten
100
95
Okt. 09
Okt. 10
Okt. 11
Okt. 12
Okt. 13
Okt. 14
Der weltweit erste Wandelanleihen-ETF wird sicher sehr viele Freunde finden. Denn
­Wandelanleihen sind eine sehr bewährte Anlageklasse, die in jedes Depot gehört. Langfristig bieten sie Aktienrenditen bei deutlich weniger Risiko.
Sechs Titel, damit Sie auch dann ruhig schlafen
können, wenn es an den Börsen brenzlig wird
Eine Publikation des
Fondsneuheiten
€uro fondsxpress 42/2014
13
Fondsneuheiten im Test
Die wichtigsten Neuemissionen und Empfehlungen der letzten Zeit im Rückblick
+++ Fonds im Rückblick +++
Neue Fonds am Markt
I
m diesjährigen Sommer hat Standard Life
die Übernahme von Ignis Asset Management abgeschlossen. Damit sind die Schotten auf einen Schlag zu einem der größten Vermögensverwalter in Europa aufgestiegen.
­Ignis hatte sich insbesondere mit Absolute-­
Return-Fonds wie dem Ignis Absolute Return
Government Bond Fund einen Namen gemacht. Mit knapp fünf Milliarden Euro VoluEx-Soros-Mitarbeiter Chris Felmen ist er einer der Absatzrenner unter den
lingham übernimmt nun die
alternativen Fonds der vergangenen Jahre.
Leitung des Ignis Absolute ReWegen der Übernahme ändert sich nun bei
turn Government Bond Fonds
dem Flaggschifffonds das Management: Die
bisherigen Manager Russ Oxles, Adam Purzityky sowie Paul Shanta verlassen nun Ignis. Es übernimmt Ex-Ignis-Chefanleger Chis Fellingham,
Unterstützt wird Fellingham, zusätzlich von Jonathan Gibbs und Adam
Skerry, vom Standard Life Inflation-Team. Und auf der Makroseite ist
­Stuart Thomson weiter mit von der Partie. Er lieferte schon bislang seine makroökonomischen Einschätzungen, auf deren Basis die Zinsvorhersagen für die kommenden sechs Monate getroffen werden. Daraus
ensteht die Fondsstrategie, die auf vier bis fünf unkorrelierte Risiko­körbe
setzt. Letztendlich wird dann in 15 bis 20 unterschiedliche kleine Wetten investiert. Diese können folgendermaßen aussehen: Long in kurzfristiger UK-Inflation oder Short im Euro und Long im US-Dollar. Das können aber etwa auch Zinsen, Währungen oder Volatilität sein. Die Strategie des Fonds bleibt auch unter neuer Führung identisch. Weiterhin lautet das Renditeziel vier bis sechs Prozent bei geringen Schwankungen.
Die Volatilität reduzieren die Schotten mit Derivaten oder Futures, die
sie oft sehr kurzfristig einsetzen. ☞ Durch die Übernahme von Ignis As­
set Management durch Standard Life ist zwar etwas Unruhe ins Team ge­
kommen, doch hat Standard Life schon seit Langem ähnliche Fonds­
konzepte im Einsatz. Daher sollte sich der Ignis Fonds wieder fangen. jk
ISINPreis 16.10.14Gewinn Fondsstart/
Ausgabeaufschlag Jahresgebühr seit Start €uro-Note
Global Value Smart Select DE000A1JSW55 47,18 -5,6%23.07.14
Aktien/Welt
4,00
1,25 + 20%
Multi-Axxion Concept B LU101198693928,54-4,9%26.02.14
Mischfonds flexibel Welt
3,00
1,75 +15%
MYRA Emg. Mkt. Allocation Fund HLU1015898627 102,52
2,5%
16.01.14
Aktien Emerging Markets
5,00
1,15
PAM-Wertinvest
DE000A1WZ355100,20 0,2% 03.03.14
Mischfonds ausgewogen
3,00
1,4 + 10%
Peacock European Alpha BuilderLU0967289215
100,03
0,0% 26.02.14
Long/Short Aktien
5,00
1,95 + 15%
Pioneer Multi Manager Best SelectDE000A1W9BL3 51,42
2,8%
07.02.14
Dachfonds/Multi Asset
4,00
2,45
Quint:Essence Strategy SelectLU1074555829 97,38 -2,6% 18.08.14
Dachfonds/ausgewogen
5,00
2,07+ 12,5%
Saphir A
LU1023326793 108,86 -2,8%03.03.14
Mischfonds flexibel Welt
4,00
1,25 + 20%
Schroder ISF QEP Gl Value PlusLU1019481610 148,00 9,6% 06.02.14
Aktien Global
5,26
2,19
Schroder ISF Unconstr. Bd. LU0912259727100,70 0,7%24.04.13
Renten/Global
3,00 1,85 smart-invest I - Equity ProtectLU1022262833 96,91 -3,1% 17.03.14
Aktien/Welt
3,75
1,95 + 15%
Sparinvest HY Val Bd. Short D 2018LU1076698171 99,09
-0,9% 01.07.14
Renten/Welt
3,00 1,27 STARS-Flexibel R
LU0944781383 10,36 3,6%09.09.13
Dachfonds/Flexibel
4,00
1,4 + 10% Hon. UniKonzept: Dividenden A LU1073949312 42,70 -1,3%01.07.14
Aktien/Welt
4,00 1,2 UniKonzept: Portfolio A
LU1073949668 43,08 -0,4%01.07.14
Multi Asset
4,00
1,2
ZinsPlus-Laufzeitfonds 10/2019DE000A1JXM01
98,43
-1,6% 04.08.14
Renten/Welt
3,50 1,28 * Die €uro-NewcomerNote bewertet speziell die Aussichten von Neuemissionen, die ansonsten noch
keine €uro-FondNote erhalten würden. Die Noten reichen von 2n bis 4n.
Daten: Ignis Absolute Return Government Bond
ISIN/WKN
Auflagedatum
Agio
Laufende Gebühren (laut KIID)
Erfolgsgebühr
Infos
Fondsneuheiten/
Anlageschwerpunkt
powered by
www.ipc.lu
LU 061 289 151 4/A1J AR5
01. April 2011
bis zu 5 %
1,29 %
10 %
www.ignisasset.com/de
Alles für Ihr Kapital.
Hintergründe | Strategien | Tests | Empfehlungen
Chart: Zuletzt auf dem falschen Fuß erwischt
Ignis Absolute Return Government Bond Fonds 120
Jetzt
115
3 Monate
testen
110
105
100
95
Apr. 11
Okt. 11
Apr. 12
Okt. 12
Apr. 13
Okt. 13
Apr. 14
Versand)
Okt. 14
Bis vor etwa einem Jahr lief der Fonds gut, seither eher schwach. Daher sollte man von Neuengagements erst einmal Abstand nehmen, bis sich der Fonds wieder fängt. Grundsätzlich
scheint die Strategie ja zu funktionieren. Nur zuletzt rechneten sie mit schneller steigenden
Zinsen in den USA, und auch die sinkenden Zinsen in Europa hatten sie so nicht erwartet.
Sparen Sie über 30 Prozent gegenüber dem
Einzelkauf, wenn Sie jetzt für nur 4,30 Euro
pro Ausgabe dreimal €uro lesen! Einen Hebel
für die Freizeit, das Edelstahl-Multitool,
schenken wir Ihnen dazu. (inkl. MwSt. und
+ Multitool als Geschenk
Jetzt bestellen:
www.euro-magazin.de
Eine Publikation des
Fondsmeisterschaft
€uro fondsxpress 42/2014 14
Fondsmeisterschaft
Die besten Teams kämpfen im €uro-fondsxpress-Wettbewerb um den Jahressieg.
Diese Woche: ERGIN Finanzberatung AG
D
ie Münchner Ergin Finanzberatung AG tut sich in der laufenden
Saison etwas schwer. Zum einen
belasten die beiden Japan- sowie der
China-Fonds, aber auch Absolute-Return-Fonds die Performance. Auf der
­anderen Seite hat Teamchef A. Sabri Ergin auch keinen Überflieger, der das
ganze noch rausreißen könnte. GleichTeamchef:
wohl steckt der Münchner den Kopf
A. Sabri Ergin
nicht in den Sand, denn er erwartet
Team:
demnächst an den Börsen wieder besseErgin Finanzberatung AG
re Zeiten. Die aktuelle Prognose des IWF
Strategie:
macht ihm dabei Mut. Sie besagt, dass
Teamchef Ergin fährt eine
die Weltwirtschaft 2015 um fast 3,9 Pro„Strategie der ruhigen
Hand“ – mit solider Abwehr, zent wachsen wird. Das sei zwar im Verbewährtem Mittelfeld und
gleich zum Jahr 2010 mit 5,2 Prozent um
Spezialisten in der Offensive. 25 Prozent niedriger, aber seit 2013 ein
Kontakt: www.ergin-finanzAnstieg des weltweiten Wachstums um
beratung-ag.de
immerhin 30 Prozent. Zudem sei die
USA auf dem Weg vom Energieimporteur zum Energieexporteur.
„Seine Stellung als einzige Weltmacht und Führungsland wird
durch das Agieren gegen den IS noch mal bekräftigt“, sagt Ergin.
Die US-Dollar-Stärke, die das US-Bruttoinlandsprodukt um 0,2
Prozent schwächen wird, bereitet ihm keine Sorgen. „Die USA
sollten sich mit ungefähr drei Prozent Wirtschaftswachstum weiterhin positiv entwickeln.“
China sendet laut Ergin uneinheitliche Signale nach längerer
Schwächephase, „lässt aber für das vierte Quartal steigende Kurse erhoffen“. Ähnliches erwartet er in Japan. Dort wirkten sich
die Abenomics auf die Entwicklung des Yen und damit auf die Aktienmärkte positiv aus. „Ob diese Entwicklung nachhaltig bleibt
und das Wachstum ankurbelt und die Reformen umgesetzt werden, ist abzuwarten“ kommentiert Ergin.
Ein schwacher Euro helfe der europäischen Exportwirtschaft.
Ebenso positiv schätzt er die möglicherweise noch folgenden Stützungsmaßnahmen und die länger anhaltende Niedrigzinspolitik
der EZB ein. Die jetzige Korrektur an den Märkten überrascht ihn
nicht. „Aber eine Rezession oder sogar ein Crash ist nicht in
Sicht“, sagt Ergin. Er favorisiert für das kommende Jahr Märkte,
deren Realwirtschaft 2015 wächst. Und er hält Aktien als Renditetreiber für attraktiv und noch nicht überbewertet. „Solange die
Zinsen nicht nachhaltig steigen, werden sich die Rentenmärkte
weiterhin moderat positiv entwickeln, sind aber keine echte Alternative gegenüber Dividendentiteln“, so der Experte. Und selbst
in den stark ermäßigten Rohstoffen sieht Ergin wenig Potenzial.
„Rohstoffe sind trotz der anhaltenden Unsicherheiten an den Finanzmärkten und auf der politischen Bühne gefallen. Gründe sind
die fallende Inflation und der steigende US-Dollar. Eine solche
Entwicklung führt zu einem steigenden Realzins. Das ist ein negativer Aspekt für den Goldpreis. Diese Entwicklung wird die
Märkte weiterhin begleiten“, resümiert Ergin. Daher sind für ihn
Rohstofffonds tabu. Ebenfalls wenig erwartet er von Europa. Der
Alte Kontinent mache eine Pause. Ergin setzt daher weiterhin auf
China, Japan und die Frontiermärkte. Denn der Experte geht
­davon aus, dass die Zentralbanken — wie auch schon in den vergangenen drei Jahren — weiterhin die Märkte beherrschen werden. „Die japanische Zentralbank hält an ihrer extrem lockeren
Geldpolitik fest. Die jährlichen Wertpapierkäufe werden weiterhin in einem Volumen von etwa 500 Milliarden Euro fortgesetzt.
Das sollte dem Markt Auftrieb verleihen.“ jk«
1. Fondsliga: Aktueller Stand
Rang
Vermögensverwalter
akt. Vorw. (01.01–16.10.14)
Rang
Vermögensverwalter
akt. Vorw. (01.01–16.10.14)
Wertzuwachs
1 1 SJB FondsSkyline 13,5
2 11 LARANSA PWM
6,6
32 Avesco
6,0
4 3 ACATIS Investment 4,5
5 6 Advanced Dyn. A. M. 3,0
6 5 Performance AG
2,3
7 7 ICM Schäfer AG
2,3
813 HHVM
2,1
9 8 Fonds Sel. Worpsw. 2,0
10 4 Fonds Laden
1,8
11 10 Sand und Schott
1,4
Wertzuwachs
12 9 Bayerische Vermögen 1,2
13 12 Top Vermögen
0,9
1415 CASIUSfinanz
0,7
15 16 FIVV AG
0,3
16 14 Bank für Vermögen -0,2
17 17 Greiff Capital
-2,1
18 20 HOPPE VB
-2,3
1921 Nordproject
-2,5
20 18 GECAM AG
-3,4
21 19 ERGIN Finanzb.
-4,2
22 22 Dr. Jens Ehrhardt
-4,5
Abstiegszone
Die Fondsmeisterschaft läuft jeweils über ein Kalenderjahr. 22 Fonds-Vermögensverwalter kämpfen um
den Titel. Den aktuellen Spielstand sowie die Platzierung in der Vorwoche sehen Sie oben. Tagesaktuelle
Ergebnisse sowie Infos zu den Teams und zu den eingesetzten Fonds finden Sie unter www.aalto.de
Mannschaftsaufstellung: ERGIN Finanzberatung AG
-8,3
-1,7
Strategic China Pnada
Fund
Aktien China
-1,4
BGF Japan Small & Mid
Cap Opp.
Aktien Japan
SISF Frontier Mkt
Aktien Frontiermärkte
-0,7
+6,4
M&G Global Dividend
Dividendenaktien
+1,8
ALKEN Fund Small Cap
Europe
Aktien Europa
All Asset Allocation
Mischfonds flexibel
SISF ­Japanese Equity
Hedged
Aktien Japan
Invesco China Focus
Aktien China
-1,6
-3,4
-9,5
FvS Equity
Opportunities
Globale Aktien
-10,6
Antecedo CIS
Absolute Return
+0,8
Jupiter Dynamic Bond
Renten flexibel
Die Aufstellung verdeutlicht die Ausrichtung des Fondsdepots hinsichtlich Offensive
und Defensive. Jedes Team besteht aus elf Fonds, von denen mindestens drei Fonds
eine verminderte Risikostruktur aufweisen müssen, anders als sie bei Aktienfonds im
Allgemeinen üblich ist. Drei Fonds können während der Spielzeit gewechselt werden,
am Jahresende besteht zusätzlich die Möglichkeit, das Team neu zu ordnen. Rückennummer und Pfeil geben an, wie sich der Fonds seit Jahresbeginn beziehungsweise
seit Einwechslung ins Team entwickelt hat.
Musterdepot
€uro fondsxpress 42/2014
15
Musterdepots von €uro-fondsxpress
Die Musterdepots – offensiv, ausgewogen, defensiv – werden seit dem 1.3.2004 mit großem Erfolg geführt
Das offensive Musterdepot
Konzipiert für risikofreudige Anleger, die Renditechancen weltweit nutzen möchten
to) haben Federn lassen
müssen. Denn nicht nur
die Börsen sondern auch
der Ölpreis ist im freien
Fall. Eigentlich merkwürdig angesichts der Krisen
im Nahen Osten. Die Gründe für den Preisverfall finden manche eher darin, dass auf
diese Weise versucht wird, Wladimir Putin zum Einlenken in der Ukraine-Krise zu bewegen. Denn mit
dem derzeitigen Ölpreis von rund 85
US-Dollar kommt Russland langfristig nicht klar.
jk
Quelle: Schroders
Der Oktober macht in diesem Jahr seinem Ruf mal
wieder alle Ehre. Er gilt
landläufig als einer der gefährlichsten Börsenmonate. Statistisch lässt sich
dies auch belegen. Aber
vor allem dadurch, dass in
den Oktober die großen Krisen 1929,
1987 oder 2008 fielen. Die vergangenen Tage haben auch dem offensiven Musterdepot zugesetzt. Es liegt
zwar noch im Plus. Aber Fonds wie
der Schroder ISF Global Small Cap
Energy von Manager John Coyle (Fo-
Das ausgewogene Musterdepot
Konzipiert für Chancen suchende Anleger, die ein überschaubares Risiko eingehen wollen
erwartete Schwankung investieren. Engagements
in die aktuelle Volatilität
sind nicht möglich. Da die
Verkäufer dieser Derivate
meist von höheren Volatilitäten in der Zukunft ausgehen, kaufen Long-Investoren oft zu teuer. Amundis Vola-Team
handelt seit diesem Jahr auch kürzere Laufzeiten, da sie so auch kurze
Volaspitzen gewinnbringend nutzen
können. Denn Keskin erwartet nicht,
dass die alten Zeiten mit Volatilitäten von 25 zurückkommen. jk
Quelle: Amundi
Marktturbulenzen
und
steigende Volatilitäten sind
Gift für die meisten Fonds.
Nur Volafonds profitieren
in der Regel davon. So auch
der Amundi Absolute Volatility World Equities von
Manager Gilbert Keskin
(Foto). In den vergangenen Jahren
musste er jedoch geduldig sein. Es
ging mit den Schwankungen immer
weiter abwärts. Das Problem dabei:
Er verliert systematisch Geld durch
die Contango-Situation. Denn Anleger können nur in die in Zukunft
Das defensive Musterdepot
Für vorsichtige Anleger, die bei geringem Risiko eine überdurchschnittliche Rendite suchen
tien investiert. Das System
hat rechtzeitig vor dem Einbruch die Reißleine gezogen. Dennoch summieren
sich die Verluste auf knapp
sechs Prozentpunkte. Auf
der Rentenseite hat der
Fonds dagegen durch geschickte Durationssteuerung rund
sechs Prozent gewonnen. Hinzu kamen noch leichte Verluste etwa bei
Inflationsanleihen. Zudem fallen ja
auch noch Kosten an. Sodass unterm
Strich ein leichtes Minus auf dem Papier steht.
jk
Quelle: Bantleon
Etwas enttäuschend hat
sich im laufenden Jahr der
Bantleon Opportunities L
von Harald Preißler (Foto)
entwickelt. Bislang war das
Konzept robust und hatte jedes Jahr positiv abgeschlossen. In diesem Jahr könnte
dies schwer werden. Denn Bantleon
hatte Probleme auf der Aktienseite.
Das System, welches anhand von
Kursmustern die Ein- und Ausstiegspunkte beim DAX bestimmt, konnte
2014 keine Gewinne einfahren. Derzeit ist der Fonds jedoch nicht in Ak-
Das offensive Depot: Für Renditejäger
Fonds
ISIN
Wert
16.10.14
Wertzuwachs seit
Vorw. 01.01.14
Kaufdatum
Baring Korea
GB0000840719 8719,55-2,8%3,5% 01.03.04
ESPA Stock Biotec
AT0000746755 10135,90 -6,8%20,3% 01.12.08
Henderson Pan Eur. Al. Fd.LU0264597617 8789,02-0,9%4,3% 03.09.09
SISF Gl Small Cap Energy LU0507598497 6141,24-15,3%-27,1% 10.01.11
Jupiter India Select
LU0365089902 11934,12 -4,8%41,6% 01.01.12
PIA Austria Stock
AT0000674908
7386,09 -4,2%-12,3% 01.01.12
Antecedo CIS Strategic DE000A0YJL93
7535,31 -8,7%-10,6% 01.01.13
BB African Opportunities LU0433847240 9450,13 -4,1%12,1% 01.01.13
db X-trackers CSI 300
LU0779800910 9581,79 -1,9%13,7% 01.01.13
Fidelity Italy A
LU0048584766 7795,66-6,5%-7,5% 01.01.13
GAM Star Cat Bonds
IE00B3Q8M574 8775,27 0,2%4,1% 01.01.13
Parvest Japan C € hedged LU0194438338 7278,23 -5,4%-13,6% 01.01.14
Summe (Start: 50 000 € / 1.3.2004)
103522,30-4,9%2,4%
Benchmark: MSCI Welt 1242,07-4,8% 3,0%
Das ausgewogene Depot: Für Chancensucher
Fonds
ISIN
Threadneedle Europ. HY GB00B42R2118
M&G Global Basics
GB0030932676
Alger Am. Asset Growth LU0070176184
J. Bär Loc Emg. Bond Eur LU0256064774
Acatis Gané Value Event UIDE000A0X7541
Templeton Frontier Mkt LU0390137031
FvS Multiple OpportunitiesLU0323578657
Lilux Convert
LU0069514817
Aberdeen EM Sm. Comp. LU0278937759
MainFirst EM Corp. B Bal. $LU0816909013
Invesco Pan Eur. Struc. Eq. LU0119750205
Amundi Abs. Vola World LU0319687124
Summe (Start: 50 000 € / 1.3.2004)
BM: MSCI Welt (70%) / Citi Glob. Govt. (30%)
Wert
16.10.14
Wertzuwachs seit
Vorw. 01.01.14
Kaufdatum
6736,22-1,7%1,7% 01.03.04
6510,53 -4,7%-1,7% 31.01.05
7126,86-7,9%7,6% 01.01.08
6792,87 0,5%2,6% 01.01.08
6823,32-2,3%3,0% 10.01.11
7448,63 -5,6%12,5% 10.01.11
6795,91-3,4%2,6% 01.01.12
6823,83-0,4%3,0% 01.01.12
7147,55-5,1% 7,9% 01.01.13
7553,83 -1,8%14,1% 01.01.13
6490,20 -7,0%-2,0% 25.04.13
6846,53 0,9%3,4% 01.01.14
83096,26-3,3%4,6%
1019,60-4,3% 3,5%
Das defensive Depot: Für Risikoscheue
Fonds
ISIN
Wert
16.10.14
Wertzuwachs seit
Vorw. 01.01.14
Kaufdatum
Carmignac InvestissementFR0010148981 5649,26-2,2% 0,5% 01.01.08
M&G Glb. Convertibles GB00B1Z68502 5821,56-2,2% 3,5% 01.01.08
PF - Emerg. Loc Curr. Debt LU0255798109 6061,80-0,6% 7,8% 06.04.10
Templeton Global Bond LU0294219869 5733,60-1,3%2,0% 06.04.10
Bantleon Opportunities L LU0337414303 5469,87 0,0%-2,7% 01.01.12
First State Global EM Lead GB00B2PDTP51 6093,41-4,1%8,4% 01.01.12
Robeco High Yield
LU0085136942 5697,30-1,2%1,3% 01.01.12
Frankfurter Aktienf f Stift. DE000A0M8HD2 5368,53 -2,5%-4,5% 01.01.13
Gl Evolution Frontier Mkt. LU0501220429 5821,60-0,9%3,5% 01.01.13
Invesco Bal. Risc Alloc. LU0432616737 5809,64-0,7%3,3% 03.05.13
Nordea Stable Return
LU0227384020 5960,21-1,5%6,0% 01.01.14
ACMBern. Sel. Abs. Alpha LU0736558973 5987,67-2,8% 6,5% 01.01.14
Summe (Start: 50 000 € / 1.3.2004)
69474,46-1,7%3,0%
BM: MSCI Welt (30%) / Citi Glob. Govt. (70%)- 722,97-3,1%4,8%
Alternatives Investment
€uro fondsxpress 42/2014
16
Krisengewinner par excellence
In dieser turbulenten Woche haben Trendfolger ihre Qualitäten zum wiederholten Mal unter Beweis gestellt.
Einer der seit Jahren stabilsten Trendfolger ist der amandea ALTRUID Hybrid. Was ihn auszeichnet
I
n dieser Woche hat es ganz schön die Börsen durcheinandergewirbelt. Die meisten Fondskonzepte haben deutlich eingebüßt. Eine Strategie hat sich jedoch abermals als krisenfest
bewährt: Managed Futures. Diese Absicherungsfonds konnten in
den vergangenen Jahren stets von scharfen Einbrüchen profitieren. Allerdings hatten viele von ihnen in den vergangenen Jahren mit den liquiditätsgefluteten Märkten so ihre Probleme. Einer der wenigen Fonds, der stets zu überzeugen mochte, ist der
amandea ALTRUID Hybrid. Er ist zwar nicht ganz so dynamisch
wie etwa der Man AHL, aber dafür entschädigt er mit geringerer
Volatilität. Sie liegt bislang bei maximal zehn Prozent und damit
deutlich unter der von Aktien und anderen Trendfolgern. Und
acht Prozent Plus im laufenden Jahr können sich durchaus sehen
lassen. Damit ist Fonds in diesem Jahr voll auf Zielkurs. Er soll
im Schnitt sieben bis acht Prozent pro Jahr erzielen.
Und auch in den vergangenen Tagen hat er ein Plus erwirtschaftet. Warum das so ist, lässt sich einfach erklären. Die amandea-Macher um Frank Seidel bewegen keine Milliardensummen
wie manch anderer Managed-Futures-Fonds. Daher können sie
viel flexibler vorgehen. Zudem handelt er auf vielen verschiedenen Zeithorizonten. Andere Trendfolger setzen oft nur auf längerfristige Trends. Seidel und sein System halten Positionen
manchmal nur für ein paar Tage. Er unterteilt seine Strategien in
drei Zeitfenster. Kurzfristig (bis zu zwei Wochen), mittelfristig
(bis zu drei Monaten) und langfristig (rund sechs Monate). Dadurch stehen ihm deutlich mehr potenzielle Gewinntrades zur
Verfügung. ☞ Der amandea ALTRUID Hybrid ist einer der beständigsten Trendfolger. Sein System funktioniert fast immer. Allerdings
ist der Fonds mit etwa zwölf Millionen Euro relativ klein.
jk
Daten: amandea - ALTRUID HYBRID
ISIN/WKN
Auflegung
Agio
Laufende Gebühr p. a. (laut KIID)
Erfolgshonorar
Infos
LU 046 645 219 9/A0X 9S3
07. Dezember 2009
bis zu 5,0 %
3,38 %
20 % mit High-Water-Mark
www.amandea.com
Pflichtblatt für Ihr Geld.
Analysen | Kommentare | Tipps
M o rg e n
Angst an den Börsen
Warum der Crash nicht kommen wird,
wie sich Anleger jetzt positionieren
Immer samstags neu!
Im Handel für 3,90 €
Eine Publikation des
im
a
H ndel!
amandea ALTRUID Hybrid: Stabil in der Krise
amandea ALTRUID HYBRID
DAX
120
115
110
105
100
95
90
Okt. 13
Jan. 14
Apr. 14
Jul. 14
Okt. 14
Man erkennt sehr schön, welchen Mehrwert solche Trendfolger bringen. Daher sollte man sie
stets im Depot haben. Denn sie senken die Volatilität und erhöhen langfristig die Gesamtperformance. Also eine ideale Fondsgattung.
Absolute Return sonstige: Aktuelle Kurse
Fondsname
ISIN
Kurs Wertzuwachs seit
16.10.14
Vorw. 01.01.14 01.01.13
GAM Star Discretionary FX $ IE00B5B2QS94 12,27
Man AHL Trend EUR D
LU0424370004 109,49
AC Risk Parity 12 Fund $ A
LU0374108537 156,79
Invesco Global Abs. Ret. C $-h LU0482498689 16,01
UBS ETFs MAP Balanced 7 SF $ IE00B95FFX04 106,69
Vontobel Pure Mom Strat. LU0971938518 109,94
AC Risk Parity 12 Fund EUR A LU0374107992 145,50
AC Risk Parity 12 Fund EUR B LU0430218775 135,24
EVI (Ire) Global Macro A2 $ IE00B5VSG325 10,06
amandea ALTRUID HYBRID A LU0466452199 119,72
SEB Asset Selection C €
LU0256624742 15,28
RP Vega RL
DE000A1JSUB5 111,17
Morgan St. Div. Alpha Pl AH $ LU0413863472 34,85
MFS Meridian Abs. Ret. A1 € LU0094560157 17,75
GLOCAP HAIG Active Bal. B
LU0156072463 1541,32
ING (L) Alternative Beta P $ LU0370038324 254,58
ING (L) Alternative Beta P € LU0370038167 305,74
Invesco Gl. Absolute Return A LU0334857942 11,46
1741 (Lux) GlRisk Div Base
LU0466440772 135,07
BB Global Macro B EUR
LU0494761835 143,82
DB Plat. dbX Syst. Alpha I1CE LU0462954396 121,89
AC Risk Parity 7 Fund EUR A LU0326194015 121,83
Nordea Heracles L/S
LU0343921457 61,54
AC Risk Parity 7 Fund EUR B LU0355228080 117,28
First Private Wealth B
DE000A0KFTH1 69,15
SEB Asset Sel. Defens. C
LU0425992988 101,20
Invesco Gl. Targeted Returns LU1004132566 10,44
Nordea Multi-Asset BP EUR LU0445386369
9,78
Do Balance
LU0785378331 1055,93
FISCH MAV Manta CHF B
CH0049167882 113,82
Invesco Balanced-Risk Alloc. LU0432616737 14,91
DWS Conc. Kaldemorgen LC LU0599946893 121,03
Aramea Absolute Return
DE000A0RHG83 109,31
BHF Total Return FT
DE000A0D95Q0 60,73
C-QUADRAT APM Abs Ret VT AT0000497698 12,20
CSF (L) Target Volatility
LU0222452368 95,42
-0,8 36,924,3
1,7 20,715,7
-0,1 19,61,8
-0,5 15,014,0
0,2 12,80,7 12,30,2 10,0-2,9
0,2 9,6-3,8
-1,7 8,71,9
0,9 8,57,7
0,0 8,112,2
-1,1 7,86,2
-2,0 7,220,0
-1,3 6,52,0
-0,1 6,410,3
-1,6 6,16,7
-1,9 5,55,8
-0,3 5,57,5
0,0 5,38,4
-0,7 5,211,7
0,7 5,211,9
0,1 5,1-2,9
0,6 4,817,0
0,1 4,7-3,8
-1,3 4,68,8
-0,1 4,24,6
-0,9 4,1-3,7 3,61,8
-1,0 3,55,9
-0,1 3,35,5
-0,7 3,34,5
-2,0 3,08,9
-0,1 2,93,5
-1,4 2,66,7
-0,5 2,33,6
-1,8 2,20,8
Hitlisten & Fondsstatistik
€uro fondsxpress 42/2014
17
Fonds in Zahlen
Sie wollen wissen, wie Ihr Fonds derzeit steht? Dann sind Sie hier richtig. In der Fondsstatistik von €uro fondsxpress finden Sie
die aktuellen Ergebnisse von rund 5000 Fonds. Zugleich finden Sie hier Daten, die Ihnen helfen, sich für einen bestimmte
Fonds zu entscheiden. Zum Beispiel die €uro-FondsNote. Zum Herunterladen der Fondsstatistik klicken Sie bitte HIER.
HITLISTEN In den unten stehenden Hitlisten
finden Sie die in den jeweiligen Zeitspannen
bestplatzierten Investmentfonds.
Aktienfonds: Die Besten seit 1.1.2014
Fonds
Ergebnis seit
1.1.2014 1.1.2013
Comgest Growth India $
Amundi Equity India Infra. AU Ca
ACMBernstein India Growth AX
ACMBernstein India Growth A €
PineBridge India Equity A
Matthews India A acc $
DNB India
GS India Equity Base acc
Market Vectors India SmallC Index
First State Indian Subc. A £
60,6
57,9
56,5
56,2
53,9
52,6
48,5
47,7
47,4
44,3
31,4
28,6
33,7
33,2
39,0
38,8
26,9
36,6
0,3
44,0
Aktienfonds: Die Besten seit 10 Jahren
Fonds
Ergebnis seit
10 Jahre 5 Jahre p.a.
Fidelity Indonesia A $
Candriam Eq L Biotech
SEB Concept Biotechnol. D
ESPA Stock Biotec
RH&F Global Life Sciences
Fidelity Thailand A $
First State Asia Pacific A acc
First State Greater China Growth
ACMBernstein India Growth AX
HSBC GIF Asia ex Japan SC AD
389,2
386,3
383,2
345,8
337,7
336,0
300,5
292,6
291,2
278,0
17,2
17,1
17,1
16,1
15,9
15,9
14,9
14,7
14,6
14,2
Renten Welt: Wochensieger
Fonds
Akbank Turkish Fixed Income A Dis
Pictet World Gov. Bonds P $
Danske Global Inflation Linked Bd A
Nordea Global Bond BP
PPF G7 Yield Opportunities CHF
Swisscanto B.I. Intl. A
BNY Mellon Global Bond A €
LGT Bond Global (EUR) B
Newton Int. Bond EUR
SEB ÖkoRent
Ergebnis seit
Vorwoche 1.1.2014
1,3
1,2
1,0
1,0
1,0
0,9
0,8
0,8
0,8
0,7
12,9
12,8
7,9
13,4
11,3
12,0
11,3
13,2
10,7
10,7
D
ie €uro-FondsNote ist das Fonds-Rating
vom Finanzen Verlag und dem Münchner Analysehaus Fonds­Consult. Sie gibt Aufschluss über den dauerhaften Erfolg eines
Fonds und lässt auf dessen Zukunftsaussichten schließen. Hier­zu wird in 36 ZwölfMonatsintervallen das Abschneiden der
Fonds gegenüber einem repräsentativen
Index sowie innerhalb der Gruppe, zu der
der Fonds gehört, gemessen.
Berücksichtigt wird auch das Risiko, das
der Fondsmanager eingegangen ist. Hinzu
kommt eine qualitative Beurteilung durch
FondsConsult hinsichtlich der Fähigkeit von
Fondsmanager und Fondsgesellschaft, die
Leistungen der Vergangenheit in der
Zukunft zu wiederholen.
Schulnoten gleich steht die €uro-FondsNote 1 für einen ausgezeichneten Fonds,
eine 2 für einen guten Fonds. FondsNote 3
bescheinigt eine befriedigende Leistung,
Note 4 eine unterdurchschnittliche und
€uro-FondsNote 5 schließlich steht für eine
ungenügende Leistung.
«
Fondsstatistik
bitte HIER klicken
I N HA LTSVERZ EIC HN IS
Aktienfonds Deutschland
Aktienfonds Europa
Aktienfonds Nordamerika
Aktienfonds Japan
Emerging-Markets-Fonds
Aktienfonds Global
Branchen- und Themenfonds
Absolute-Return-Fonds Dach-Hedgefonds & Zertifikatefonds Dachfonds Mischfonds Rentenfonds Euro
Rentenfonds US-Dollar
Rentenfonds Global
Rentenfonds Inflationsschutz
Emerging-Markets- / Osteuropa-Renten
Corporate-Bonds-Fonds
Kurzläufer- & Geldmarktfonds Laufzeitfonds
Offene Immobilienfonds
S. 01
ab S. 03
S. 11
S. 15
ab S. 17
S. 25
ab S. 29
S. 39
S. 40
S. 41
S. 46
S. 53
S. 57
S. 58
S. 61
S. 61
S. 64
ab S. 67
S. 70
S. 70
ACHTUNG Hitlisten zeigen immer nur eine
Momentaufnahme. Aus ihnen lassen sich
keine Anlageempfehlungen herleiten.
Rentenfonds: Die Besten seit 1.1.2014
Fonds
Ergebnis seit
1.1.2014 1.1.2013
GAM Star Discretionary FX $ acc
36,9
ComStage ETF € Sov. Div. 25+
28,2
ComStage ETF Bd-Fut Leveraged 27,2
dbx € Sov. Eurozone 25+ ETF
25,6
ComStage ETF € Sov. Div. 15+
25,0
Lyxor ETF EuroMTS 15+Y Inv. Grade 24,7
SPDR Barclays 15+y Gilt ETF
24,0
dbx € Sov. Eurozone 15+ ETF
22,6
Market Vectors Long Municipal ETF 22,5
AXA WF EURO 10+LT A Thes.
22,2
24,3
27,2
21,8
22,8
24,2
25,6
10,1
22,5
7,7
24,1
Rentenfonds: Die Besten seit 10 Jahren
Fonds
Ergebnis seit
10 Jahre 10 Jahre p.a.
ZZ2
361,4
ZZ1
232,7
Templeton Gl. Total Ret. A
156,4
Aberd. Emerg. Mkts. Bd A2 $
123,9
Nordea European HiYield Bond T€ 121,1
Templ. EM Bond A dis. $
120,1
Templeton Global Bond A Mdis $ 119,3
Templeton Global Bond A
119,3
UBS (L) BF Euro High Yield € P-acc 118,2
MFS EM Debt A1 $
117,1
Renten Welt:
16,5
12,8
9,9
8,4
8,3
8,2
8,2
8,2
8,1
8,1
Jahressieger
Fonds
PPF G7 Yield Opportunities USD
BGF World Bond A2 $
AXA Glob. Aggr. Bonds A
Amundi Bond Global AU (D)
Amundi Bond Global AU (C)
Invesco Bond Fund A SD
Nordea Global Bond BP
LGT Bond Global (EUR) B
PIMCO GIS Diversified Income E $
Akbank Turkish Fixed Income A Dis
Ergebnis seit
1.1.2014 1.1.2013
19,3
15,0
14,0
13,9
13,8
13,8
13,4
13,2
13,1
12,9
8,1
11,2
6,9
12,8
12,7
4,9
4,0
-2,0
6,9
-10,8
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
27
Dateigröße
2 200 KB
Tags
1/--Seiten
melden