close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

LebensSpiegel - Das Lebenswerk

EinbettenHerunterladen
LebensSpiegel
Monatliche Zeitung „Das Lebenswerk“ • 6. Jahrgang • 3/2015
• Rückblick: Gesundheitsmesse Hildesheim S. 8/9
• Zum Rätseln und Schmunzeln S. 14
ar
l
p
m
e Sie!
x
E r
n
fü
Ei
2
LebensSpiegel
März 2015
�����������������������
������������������� �������� ���
����������� ��������� ��� ����
���� ��� ��� ���� ��� ��������
����� ��� ������� ������ ��� ������
��� ����� ����� ��� �� �������
����� ��� ����� ��� �� ��������
������� ��� ��� ������ ���� ��� �� ���� ��� �� ������� �������� ��
�������� ����� ��� ���� ��������� ������� ������� ������� ��������
��� ���� ������ ������������ ��� ��� ��� ����� �������
���������������������������������
������������
���� ��� ����������������
����� ���� ���� ���� ���� ���� ��
���� �����������
�����������
�������������
����������
��
��������������������� ���
��
�
�
�
��
��
����������
����������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������
�� �����������������������������������������������
�� �����������������������������������������
�� �����������������������������������������
�� �����������������������������������������������
�� ������������������������������������������������������
�� ��������������������������������������
�� ������������
�� �����������������������
�� ���������������������������
��������������������
Sie möchten ihren Kundenkreis durch eine
Anzeige erweitern? Eine Mitteilung machen
oder jemandem zum Jubiläum gratulieren?
Dann rufen Sie uns an:
Wir suchen eine(n)
Anzeigenverkäufer/in
Unsere Anzeigenkunden wissen, dass es ohne Werbung nicht geht.
Sie wünschen sich von uns eine fachliche Beratung.
Deshalb suchen wir Sie als neue Mitarbeiterin bzw. neuen Mitarbeiter!
Telefon: 05 11 / 9 79 43 37
oder
01 72 / 3 20 58 88
Mit webfähigem Handy scannen »»»
Für Ihren Erfolg ist eine gute Kommunikation mit Entscheidungsträgern notwendig.
Desweiteren erwarten wir gute Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse sowie mathematisches Verständnis. Wenn Sie noch keine Erfahrung im Anzeigengeschäft haben,
werden Sie von uns eingearbeitet. Ein Kraftfahrzeug und Führerschein sind für diese
Tätigkeit nicht notwendig. Ihr Einsatz und Erfolg wird mit einer Provision honoriert.
Ihre Bewerbungen senden Sie bitte an
k.wiemann@wiemannwerbung.de
Impressum LebensSpiegel ®
Erscheinungsweise:
Herausgeber:
monatlich, Landkreis Hildesheim
Das Lebenswerk • Am Sonnenkamp 79-81 • 31157 Sarstedt
Fon 0 50 66 / 90 48 90 • info@daslebenswerk.de • www.daslebenswerk.de
Verantwortlicht i.S.d.P.: Susanne Palermo
Redaktion:
Wilfried Scholz, Mobil 0 16 3 / 1 63 10 57 • marketing@daslebenswerk.de
Layout:
Wiemann Werbung
Birkenstr. 32 • 30171 Hannover • Fon 05 11 / 9 79 43 37 • www.wiemannwerbung.de
Anzeigenverkauf:
WIEMANN WERBUNG • Fon 01 72 / 3 20 58 88 • k.wiemann@wiemannwerbung.de
Anzeigenpreisliste 08/2011
Druckerei:
Buchdruckerei P. Dobler GmbH & Co. KG • 31061 Alfeld / Leine
© Vervielfältigung und Auszüge nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.
März 2015
3
LebensSpiegel
Editorial
Inhalt
Editorial ................................................ 3
Monat März ......................................... 4
Vorgestellt: Kathrin Lantzsch ............... 5
Geburtstage ......................................... 6
Veranstaltungen ................................... 7
Rückblick:
Liebe Leserinnen und Leser,
„es ist erst März, und März ist noch
Jahr zu blicken. Ich hoffe, es gelingt
nicht Mai“ – so heißt es in einem
und wünsche Ihnen dies ebenso.
Frühlingsgedicht aus dem 19. Jahr-
Die neue Ausgabe des LebensSpiegel
hundert.
bringt Ihnen eine Rückschau auf die
Karneval beim Lebenswerk in Söhlde und
Wohl wahr. Der März bringt uns
Karnevalszeit im Buddes Hof und
Sarstedt ......................................... 10/11
den Frühling, dennoch kann er uns
im Seniorenzentrum Sonnenkamp.
auch kühle, gar nicht frühlingshafte
Außerdem gibt es Information zur Ge-
Tage bringen. Aber ich kann mich
sundheitsmesse in Hildesheim, an der
trotzdem freuen auf die Vorboten der
sich auch das Lebenswerk beteiligt
warmen Jahreszeit. Die erwachende
hat. Lesen Sie etwas über den Heim-
Natur, Frühlingsblumen, Zugvögel,
beirat im Buddes Hof und über eine
die zurückkommen, all diese Zeichen
besondere Ausstellung im Roemer-
weisen den Weg heraus aus dem
und Pelizaeus-Museum Hildesheim.
Winter. Für mich beginnt im Frühling
Sie lernen eine Mitarbeiterin der zum
das Jahr noch einmal neu, wenn die
Lebenswerk gehörenden Ambulanten
Tage länger sind, die dunklen Monate
Pflege Hildesheim kennen. Freunde
gewichen.
vom Rätseln und Schmunzeln sollen
Wie immer mir es auch sonst gehen
ebenfalls wieder auf ihre Kosten kom-
mag, vielleicht gar nicht frühlingshaft,
men. Das Tier des Monats ist diesmal
ich nehme das Erwachen der Natur
ein „gekrönter“ Vogel.
als Impuls, optimistisch nach vorn ins
Ihr Wilfried Scholz
Gesundheitsmesse Hildesheim ........... 8-9
Buddes Hof wählt Heimbeirat ............ 12
Sonderausstellung:
Hildesheim im Mittelalter ................... 13
Zum Rätseln und Schmunzeln .......... 14
Tier des Monats: Kronenkranich ........... 15
Anzeige Das Lebenswerk .................. 16
4
LebensSpiegel
März 2015
März – der Lenz ist da
Der März ist der dritte Monat des
Jahres im gregorianischen Kalender.
Er hat 31 Tage und ist nach dem
römischen Kriegsgott Mars benannt,
nach diesem nannten ihn die Römer
Martius. Eine alte Bezeichnung für
den März ist Lenz, Lenzing bzw.
Lenzmond.
Der 1. März markiert den meteorologischen Frühlingsanfang. Die
Tagundnachtgleiche, der astronomische Frühlingsbeginn, findet 2015 am
20. März statt. An diesem Tag steht
die Sonne über dem Äquator im Zenit
und geht dort damit genau im Osten
auf und genau im Westen unter.
Der römische Kalender begann
ursprünglich mit dem März als erstem
Monat. Hieraus leiten sich auch
die Namen der Monate September
(lateinisch septem ‚sieben‘), Oktober
(lat. octo ‚acht‘), November (lateinisch
novem ‚neun‘) und Dezember (lateinisch decem ‚zehn‘) ab.
• Lässt der März sich trocken an,
bringt er Brot für jedermann.
• Märzenstaub und Märzenwind
guten Sommers Vorboten sind.
Michail Sergejewitsch Gorbatschow ist ein russischer Politiker,
Staatsmann, ehemaliger Präsident der
Sowjetunion (1990–1991) und Träger
des Friedensnobelpreis 1990. Er
wurde am 2. März 1931 in Priwolnoje,
Stawropol in Russland geboren.
Walentina Wladimirowna Tereschkowa ist eine ehemalige sowjetische Kosmonautin, die 1963 an Bord
der Raumkapsel „Wostok VI“ die erste
Frau im Weltraum war. Sie wurde am
6. März 1937 in Maslennikowo, Jaroslawl in Russland geboren.
am 14. März 1879 in Ulm geboren
und starb mit 76 Jahren am 18. April
1955 in Princeton, New Jersey, in den
Vereinigten Staaten.
Caroline Lucretia Herschel war
eine bedeutende Astronomin, die
Entdeckerin mehrerer Kometen und
Nebel, und Schwester des Astronoms
Wilhelm Herschel. Geboren wurde sie
am 16. März 1750 in Hannover und
starb am 9. Januar 1848 im hohen
Alter von 97 Jahren.
Armin Hary ist ein ehemaliger
Leichtathlet, Olympiasieger (1960)
und Europameister (1958), der als
erster Mensch die 100-Meter-Strecke
in handgestoppten 10,0 Sekunden
lief. Er wurde am 22. März 1937 in
Quierschied geboren.
Wilhelm Conrad Röntgen war ein
deutscher Physiker, Entdecker der
Röntgenstrahlen und Träger des No-
Paul Kuhn war ein Jazzpianist,
Big-Band-Leader und Schlagersänger
(u. a. „Der Mann am Klavier“, „Es gibt
kein Bier auf Hawaii“). Geboren wurde
er am 12. März 1928 in Wiesbaden
und starb im September 2013 in Bad
Wildungen.
Albert Einstein war ein das heutige
physikalische Weltbild maßgeblich
prägender Physiker, Verfasser der
Relativitätstheorie und Träger des
Nobelpreises für Physik. Er wurde
belpreises für Physik 1901. Geboren
wurde er am 27. März 1845 in Lennep
(heute zu Remscheid) und starb am
10. Februar 1923 in München.
Friedrich Wilhelm Raiffeisen war
ein Sozialreformer, erster Gründer
einer Genossenschaft und damit der
genossenschaftlichen Bewegung in
Deutschland. Geboren wurde er am
30. März 1818 in Hamm und starb am
11. März 1888 im Alter von 69 Jahren
in Heddesdorf.
Prominente, die im März geboren wurden
Unter Kaiser Commodus (180 bis
192 n. Chr.) wurde der Monat in Felix
umbenannt, einem seiner Beinamen,
nach dem Tod des Kaiser erhielt er
allerdings wieder seinen alten Namen
zurück.
Bauernregeln
• Der März soll wie ein Wolf kommen
und wie ein Lamm gehen.
• Fürchte nicht den Schnee im März,
darunter schlägt ein warmes Herz.
• Schnee, der erst im Märzen weht,
abends kommt und gleich vergeht.
• Säst du im März zu früh, ist’s oft
vergeb’ne Müh’.
• Gibt’s im März zu vielen Regen,
bringt die Ernte wenig Segen.
• Märzenstaub bringt Gras und Laub.
März 2015
5
LebensSpiegel
Kathrin Lantzsch: Ambulante Pflege und Dänemark
Ihr Berufsleben ist geprägt von
der Arbeit in der ambulanten Pflege.
Kathrin Lantzsch ist seit Anfang 2015
stellvertretende Pflegedienstleiterin
in der zum Lebenswerk gehörenden
Ambulanten Pflege Hildesheim. „Der
Kontakt mit den Menschen in ihrer
gewohnten Umgebung ist eine gute
Erfahrung“, sagt sie. „Man muss sich
auf die Gegebenheiten vor Ort immer
wieder neu einstellen.“
Die 36jährge stammt aus dem
Landkreis Peine. Dort ist sie aufgewachsen, hat dort Schule und Berufsschule besucht. Während eines
Praktikums lernte sie die Arbeit in
der Altenpflege kennen. Es gefiel ihr
so gut, dass sie eine Ausbildung zur
Altenpflegerin in Hannover aufnahm,
die sie 1999 erfolgreich abschloss.
Anschließend wechselte sie in die ambulante Pflege. 2004 wurde ihr Sohn
sie bei der Ambulanten Pflege in der
Osterstraße in Hildesheim.
Ein Großteil ihrer Freizeit gehört
natürlich ihrem Sohn. Daneben verlangen Haustiere Aufmerksamkeit: ein
Hund, zwei Katzen und die Population
eines Aquariums. „Mein Sohn ist ein
ausgesprochener Tierfan“, erklärt
Kathrin Lantzsch. Sie liest gern
– spannende Bücher müssen es sein
- und einmal im Jahr besucht sie ein
Rockmusik-Konzert.
geboren, nach einer Mutterpause
kehrte sie wiederum bei einem ambulanten Pflegedienst ins Berufsleben
zurück. Eine Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft (2013/14)
erschloss ihr neue berufliche Einsatzmöglichkeiten und seit Januar 2015 ist
Und dann ist da noch etwas: Ihre
Liebe zu Dänemark. Sie interessiert
sich für alles, was damit zusammen
hängt. Immer, wenn es möglich ist,
fährt sie ins nördliche Nachbarland.
Und natürlich lernt sie auch die dänische Sprache. „Mein großer Traum
ist es, in späterer Zukunft auch nach
Dänemark auszuwandern.“
Mehr als nur ein Job!
Für unsere Seniorenzentren in Sarstedt und Söhlde sowie der Ambulanten Pflege in Hildesheim suchen wir ab sofort:
examinierte Pflegefachkräfte (m/w)
in Voll- und Teilzeit
Ihr Anforderungsprofil:
Unser Angebot:
• abgeschlossene Berufsausbildung in der Alten- oder
Krankenpflege
• hohe fachliche und soziale Kompetenz
• Verantwortungsbewusstsein und Engagement
• Aufgeschlossenheit gegenüber neuen pflegerischen
und medizinischen Erkenntnissen und Entwicklungen
• Bereitschaft zur Mitwirkung an kontinuierlichen
Verbesserungsprozessen
• vielseitiger und abwechslungsreicher Aufgabenbereich
• angenehmes Arbeitsklima in einem motivierten Team
• berufliche Weiterentwicklung
• hohe Qualitäts- und Pflegestandards
• leistungsgerechte Vergütung
• einen unbefristeten Arbeitsvertrag
• flexible Arbeitszeiten (Voll- oder Teilzeit)
Fühlen Sie sich angesprochen? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an Frau Susanne Palermo.
Senioren- und Pflegezentrum
Sonnenkamp
Am Sonnenkamp 79-81
31157 Sarstedt
Senioren- und Pflegezentrum
Buddes Hof
Bockmühlenstr. 6
31185 Söhlde
Ambulante Pflege
Osterstr. 33
31134 Hildesheim
6
LebensSpiegel
März 2015
Geburtstag im Buddes Hof
Elisabeth Körnke
9.3.1925, 90 Jahre
Angelika Hagemann
12.3.1930, 85 Jahre
Geburtstag im Buddes Hof
Heinz Nerlich
23.3.1928, 87 Jahre
Christa Klahr
25.3.1928, 87 Jahre
Irmgard Winter
15.3.1928, 87 Jahre
Geburtstag in der
Ambulanten Pflege
Kerstin Struck
22.2.1966, 49 Jahre
��������������������������������������
����� ������� ������� �� �����
�� � � � � � � � � � � � �
���������������������������������
��������������������������������
�����������������������������������
��������������������������������������
��������������������������������
�������������������������������
�������������������������������������
�������
������������
���������������������
��������������������
�������������������������������������
���������������������������������
�����������
Käthe Heller
17.3.1924, 91 Jahre
Magarete Knodel
20.3.1924, 91 Jahre
Geburtstag im Sonnenkamp
Marie-Anne Höfer
30.03.1928. 87 Jahre
Ursula von der Ohe
26.03.1918, 97 Jahre
Alma Weißenborn
12.03.1917, 98 Jahre
Fridoline Regner
30.03.1928, 87 Jahre
Wir begrüßen im Sonnenkamp
Josefa Bartsch, seit 20.01.2015
Hermann Höfer seit
23.01.2015
Marie-Anne Höfer
seit 23.01.2015
Wir nehmen Abschied von:
Maria Schmitz * 06.05.1923 † 29.01.2015
����������������������������������������
���������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������������������
März 2015
LebensSpiegel
7
Veranstaltungen im März 2015
Angebote für Bewohnerinnen und Bewohner:
montags:
Gesprächskreis zum Wochenstart
dienstags:
Gymnastik, Gedächtnistraining,
Spielenachmittag
mittwochs:
Hauswirtschaft, Kleingruppe Gymnastik
donnerstags: Gymnastik, Gedächtnistraining,
Singnachmittag
freitags:
Kraft- und Balancetraining
1. Samstag:
Kegeln
2. + 3. Samstag: Kreativ
4. Samstag:
Bingo
Angebote für Bewohnerinnen und Bewohner:
montags:
Gymnastik / Sturzprävention
dienstagvorm.: Spaziergang od. gemeinsames Singen
dienstagsnachm.: Leserunde
mittwochs:
Hirn - Leistungs - Training
donnerstagvorm.: Gemeinsames Basteln
donnerstagnachm.: Leserunde oder
PMR (ProgressiveMuskelRelaxation)
freitags:
Sturzpräventation / Gymnastik
1. + 3. Samstag: Bingo
2. + 4. Samstag: Kegeln
Geplant sind außerdem:
01.03.15
Martin Luther Konzert Sölder Kirche
06.03.15
Katholischer Gottesdienst, Hr. Miosga
20.03.15
KiGa Winteraustreiben
25.03.15
Angehörigenabend
27.03.15
Modemobil
Geplant sind außerdem:
07.03.2015
10 Uhr, Kegeln im Fitnessraum
12.03.2015
15 Uh, DRK - Kleiderverkauf
14.03.2015
10 Uhr, Spielevormittag auf WB 5
19.03.2015
16 Uhr, katholischer Gottesdienst
20.03.2015
13 Uhr, Heimbeiratssitzung im Café
21.03.2015
10 Uhr, Bingo auf WB 5
26.03.2015
13 Uhr, Ausflug ins Leine Einkaufszentrum
28.03.2015
10 Uhr, Kegeln im Fitnessraum
Sarstedt
7/8.03.15
10.03.15
14.03.15
14.03.15
14.03.15
14.03.15
14.03.15
15.03.15
22.03.15
28.03.15
28.03.15
24-Stunden-Schwimmen
Spieleabend Senioren VfL Giften
Jahreshauptv. der Kultur- u. Dorfgemeinsch. Gödringen
„Ein Dorf räumt auf“ in Giften
Aktion saubere Landschaft in Gödringen
Büchermeile vom CVJM in Sarstedt
Der Verein „Kinder am Sonnenkamp e. V.“ veranstaltet einen Kinderfahrzeugbasar am Sonnenkamp
bei Kluge GaLa-Bau am Steinberg 5 in Sarstedt.
Die Abgabe der Fahrzeuge u. des Outdoorspielzeugs ist am 14.3.2015 von 11-13 Uhr, der Verkauf
von 15-16.30 Uhr.
Turn- u. Tanzshow, Freie Sportliche Vereinigung (FSV)
Frühjahrskonzert des Sarstedter Blasorchesters
Aktion Saubere Landschaft in Hotteln
2. Sarstedter Frühlingskonzert mit dem Opernchor
und dem Kinderchor des TfN Niedersachsen
Hildesheim
07.03.15 Vergessen - Demenz – Alzheimer, Volkshochschule u. Kneipp-Verein, Pfaffenstieg 4-5
21.03.15 19:00 Uhr, Premiere: Gespräche der Karmeliterinnen
Oper von Francis Poulenc, Theater für Niedersachsen
28.03.15 FEIERLICHE ERÖFFNUNG DES STADTJUBILÄUMS
HILDESHEIM. Vor dem Stadttheater gibt es LiveMusik u. Walk-Acts verzaubern den Abend.
Geplant: Festakt und Jubiläumsrevue
29.03.15 10 Uhr, Ostermarkt, Fachwerkhaus in Groß Düngen
Hildesheimer Straße 13, 31162 Bad Salzdetfurth.
Veranstalter: Erzgebirgsverein Hildesheim
Söhlde
04.03.15 Die Erfindung des Lebens, Landfrauen Steinbrück
Literatursem. H.-J. Ortheil, Ref.:Ursula Behre
04.03.15 Öffnungszeit des Heimatmuseums Hoheneggelsen
04.03.15 Jahreshauptvers. Bürgeraktion Freibad Nettlingen
06.03.15 Söhlder Passion, Kirchenchor Söhlde
10.03.15 Seniorennachmittag, Bettrum
12.03.15 Seniorennachmittag, Feldbergen
12.03.15 Treffen der Vereinsvorstände/Ortsvorstehers Mölme
13.03.15 Jahreshauptvers. Schützengesellschaft Söhlde
14.03.15 Baumschnittanlieferung, Freibad Nettlingen
21.03.15 Holzsammeln, Junggesellenschaft Bettrum
21.03.15 Baumschnittanlieferung, Freibad Nettlingen
21.03.15 Aktion „Saubere Landschaft“, Gemarkung Mölme
21.03.15 Aktion „Saubere Landschaft“, Klein Himstedt
22.03.15 Bosseln, Sportverein Mölme
21.03.15 Holzsammeln, Junggesellenschaft Bettrum
21.03.15 Baumschnittanlieferung, Freibad Nettlingen
21.03.15 Aktion „Saubere Landschaft“, Gemarkung Mölme
21.03.15 Aktion „Saubere Landschaft“, Klein Himstedt
22.03.15 Bosseln, Sportverein Mölme
28.03.15 Holzfahren, Junggesellenschaft Groß Himstedt
28.03.15 Baumschnittanlieferung, Freibad Nettlingen
28.03.15 Holzsammeln, Junggesellenschaft Bettrum
28.03.15 Osterholz fahren, Junggesellenschaft Mölme
Alle Angaben ohne Gewähr!
8
LebensSpiegel
März 2015
Lebenswerk bei der Gesundheitsmesse:
Zwei Messetage lang präsentierte
sich das Lebenswerk bei der vierten
Hildesheimer Gesundheitsmesse. „Wir
fühlen uns in der Entscheidung zur
Teilnahnahme durch das große Interesse der Besucher bestätigt und sind
glücklich über die gute Resonanz“,
freut sich Geschäftsführerin Susanne
Palermo.
In der Sparkassen Arena boten
mehr als 40 Aussteller Informationen
rund um das Thema Gesundheit
– Produkte, Dienstleistungen und jede
Menge Information. Dazu gaben mehr
als zwölf Fachvorträge der Messe
eine besondere Qualität.
che Angebot der Lebenswerk-Einrichtungen. Dazu gab es natürlich aussagefähige Prospekte, überreicht in
einer praktischen Lebenswerk-Tragetasche. Viele Gespräche mit Interessierten konnten geführt werden. „Bei
Das Lebenswerk stellte auf seinem
Messestand seine beiden Seniorenzentren Sonnenkamp in Sarstedt und
Buddes Hof in Söhlde sowie die Ambulante Pflege Hildesheim vor. Schon
zu Beginn der Messe am 28.Februar
fanden sich hier viele Besucher ein.
Auch Hildesheims Oberbürgermeister
Dr. Ingo Meyer machte bei seinem
Messerundgang beim Lebenswerk
Station und suchte das Gespräch mit
Geschäftsführerin Palermo und dem
Team (Siehe Titelfoto dieser Ausgabe).
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
waren engagiert und informierten gern
zu Fragen der Pflege, gaben Auskunft
über Ausstattung und das umfangrei-
dieser Messe, wie schon bei vorangegangenen Messebeteiligungen haben
wir gern die Gelegenheit wahr genommen, über unsere Leistungsfähigkeit
im Dienste pflegebedürftiger Menschen wirkungsvoll zu informieren“,
betont Geschäftsführerin Palermo.
März 2015
9
LebensSpiegel
Viel Publikum, viele Gespräche viel Information
Philipp Seifert: Entbürokratisierung der Pflege
Öffentliche Fachvorträge haben das
ten und 26 stationären Einrichtungen
Angebot der Gesundheitsmesse berei-
der Langzeitpflege ein Praxistest. Mit-
chert und sind insgesamt vom Publi-
tlerweile sind juristische Grundlagen
kum sehr gut angenommen worden.
geschaffen, um das neue Modell der
Betreuung Einzelleistungsnachweise
im stationären Sektor für tägliche
Routinen entfallen. Im Pflegebericht
werde nur noch die Abweichung von
der grundpflegerischen Regelversorgung dokumentiert.
Allerdings, so hob Seifert hervor,
bedürfe es einer sehr guten fachlichen
Kompetenz der Mitarbeitenden, um
die SIS-Dokumentation nutzen zu
können. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssten intensiv geschult und
begleitet werden. Demgegenüber
stehe die Übersichtlichkeit der neuen
Pflegedokumentation und die damit
verbundene Zeitersparnis.
citymanager.de
®
Das Lebenswerk beteiligte sich mit
einem Fachvortrag am Programm.
Pflegedokumentation künftig einführen zu können.
Philipp Seifert, Pflegedienstleiter
des Senioren- und Pflegezentrums
Die Pflegedokumentation erhalte
Sonnenkamp in Sarstedt, sprach zum
eine neue Grundstruktur, so Philipp
Thema „Entbürokratisierung der Pfle-
Seifert. Ein Kernpunkt des neuen
ge“ und stellte dabei das so genannte
Systems ist die strukturierte Informati-
Beikirch-Modell vor.
onssammlung (SIS), auf der die neue
individuelle Tagesstruktur basiert.
Das Strukturmodell ist 2013 von
„Eine angstgeleitete Dokumentation
der Ombudsfrau für Entbürokratisie-
findet nicht mehr statt. Die Pflege-
rung in der Pflege, Elisabeth Beikirch,
kräfte können ihre Arbeit auf eine
zusammen mit Fachwissenschaftlern
individuelle und nutzbare Pflegedoku-
und Juristen, entwickelt worden. Vom
mentation stützen “, betonte Seifert.
September 2013 bis Februar 2014 lief
Nach dem neuen Modell würden im
dann bei 31 ambulanten Pflegediens-
Bereich der Grundpflege und der
Immobilienservice
Hausverwaltung
Quartiersmanagement
Vertrauen Sie uns Ihre
Immobilie an!
Verkauf und Vermietung
Wertermittlung
Abrechnungsservice
Handwerkerservice
Haushalts- bzw.
Wohnungsauflösung
Gartenservice
Projektentwicklung von
ungenutzen Immobilien
Tel.: 01 72 - 3 20 58 88
service@citymanager.de
www.citymanager.de
10
LebensSpiegel
März 2015
Helau beim Lebenswerk in Sarstedt und Söhlde
Sarstedt Helau und Söhlde Helau
– in den Einrichtungen des Lebenswerkes: Sowohl im Seniorenzentrum
Buddes Hof als auch im Seniorenzentrum Sonnenkamp stand zum Karneval
Frohsinn auf dem Programm. Wie
zu anderen Anlässen im Jahreslauf
waren besondere Veranstaltungen
vorbereitet worden, unter tatkräftiger
Beteiligung der Bewohnerinnen und
Bewohner.
Die Cafeteria im Buddes Hof war
karnevalsmäßig herausgputzt und
wer das Team des Senioren- und
Pflegzentrums sah, wusste sofort, hier
wird Fasching gefeiert: mit Sträflings-
kostüm, als Katze, als Fußball oder
gar als Erdbeere hatten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostümiert.
Alles war also bereitet für ein paar
vergnügliche Stunden. Als Grundlage gab es erst einmal Kaffee und
fastnachtstypische Backwaren. Für
Stimmung sorgten dann Musik und
Gesang bis hin zum Höhepunkt des
Nachmittages: der Büttenrede.
Ein Waschbär zieht in den Buddes Hof – darum ging es bei dem
humoristischen Vortrag von Matthias
Felten vom Kreativteam. Er gab den
gealterten Waschbären Matthes, der
von seinem Kumpel Fuchs den Rat
erhielt: „Hör auf mit Deinem Selbstmitleid und sei nicht so doof, fahr´
einfach nach Söhlde und nimm´ Dir
Waschbärenkostüm gekleidet – die
Einrichtung und ihre Bewohner vor.
Wie bei einer Karnevalsrede üblich
spielten dabei auch Eigenarten,
Vorlieben und Gewohnheiten eine
Rolle. Aber: “In Buddes Hof stehen die
Bewohner im Mittelpunkt - und das ist
richtig, aber auch all die Anderen sind
sehr wichtig“, meinte der Waschbär.
Und so bekam auch das Team vom
Buddes Hof seine Verse zugedacht.
Mancher Tusch und Applaus unterbrach die Rede und zum Schluß gab
es anhaltenden Beifall für den Waschbären-Vortrag.
ein Zimmer in Buddes Hof !“ In der
Folge stellte Mattes – natürlich in ein
Doch mit dem Karnevalsnachmittag
war das närrische Geschehen im
März 2015
11
LebensSpiegel
Helau beim Lebenswerk in Sarstedt und Söhlde
Buddes Hof noch längst nicht vorbei.
Gleich für den Morgen darauf – an
Weiberfastnacht – hatten sich die
Söhlder Fastnachtsfrauen angekündigt. Bei ihrem Zug durch den Ort
kommen sie jedes Jahr ins Seniorenund Pflegezentrum. Jedes Jahr gibt
es eine neue Verkleidung und mancher war schon gespannt, welches
Motiv die Frauen diesmal ausgewählt
hatten. Ein großes Hallo (oder Helau)
gab es dann, als mit Musik eine Reihe
Pinguine in die Cafeteria einzog. Stimmungsvolle Lieder ließen die Zeit des
Besuches schnell vorübergehen, ehe
die Fastnachtsfrauen sich verabschiedeten und traditionell für einen guten
Zweck sammelten.
Das Cafe im Sonnenkamp in
Sarstedt wandelte sich für einen
Nachmittag ebenfalls in einen Ort stimmungsvollen Faschingsgeschehens.
Dafür sorgten eine entsprechende
Dekoration, selbstgebastelte Hüte und
Masken und auch die Mitglieder des
Kreativteams hatten sich phantasievoll
Auch hier gab es zum Auftakt eine
kostümiert – so konnte es sein, den
anlassgemäße Kaffeetafel. Dann war
Kuchen an diesem Nachmittag von
einer „Teufelin“ serviert zu bekommen. Zeit genug, bei den Liedern von Musiker Berndt mitzusingen oder zu schunkeln. Bei dem bunten musikalischen
Mix waren bekannte Stücke, so dass
dies nicht schwer fiel. Marek Grotheer
trug mit einer satirischen Lesung zum
Gelingen des Nachmittages bei.
Am Aschermittwoch war natürlich
auch die Karnevalszeit im Buddes Hof
und im Seniorenzentrum Sonnekamp
vorbei. Es werden jedoch nicht die
letzten Veranstaltungen im Jahreskreis
sein. Vielmehr sind sie fester Bestandteil der Planungen in diesen beiden
Einrichtungen des Lebenswerkes.
Fünf Jahre im Betrieb
Glückwünsche und Dank für die geleistete Arbeit gab es für Sandra Haubold und Izabel Koper
im Senioren- und Pflegezentrum Sonnenkamp in
Sarstedt. Seit fünf Jahren gehören sie zum Team
der Einrichtung des Lebenswerkes. Sandra Haubold ist im Bereich der Hauswirtschaft tätig und
Hausbold Koper arbeitet als Pflegeassistentin.
Geschäftsführerin Susanne Palermo dankte beiden
für ihren Einsatz und überreichte Blumen sowie die
Original Lebenswerk-Uhr.
12
LebensSpiegel
März 2015
Buddes Hof wählt neuen Heimbeirat
Das Foto zeigt die Mitglieder des Heimbeirates in Söhlde mit der Pflegemanagerin: Günther Gent, Wiebke Behling,
Gertrud Grothe, Käthe Heller und Elli Regel. Nicht auf dem Bild Gertrud Grinfelds
Es wird gewählt im Buddes Hof. In diesem Jahr bestimmen die Bewohnerinnen und Bewohner die Zusammensetzung ihres Heimbeirates für die nächsten zwei Jahre neu.
Der Heimbeirat ist auch im Senioren- und Pflegezentrum
Buddes Hof in Söhlde Vermittler und Bindeglied zwischen
Heimleitung und Bewohnerschaft. Seine Mitglieder vertreten die Interessen und Belange der Bewohnerinnen und
Bewohner. Zu den Aufgaben des Heimbeirates gehört es
außerdem, das Einleben der neuen Bewohnerinnen und
Bewohner in das Heim zu fördern.
Aktiv ist er, der Heimbeirat im Buddes Hof. Er trifft sich alle
sechs Wochen um aktuelle Themen zu besprechen. Ihm
gehören derzeit an: Günther Gent, Käthe Heller, Gertrud
Grinfelds, Gertrud Grothe und Elli Regel. Sie bringen sich
engagiert ein, um das Zusammenleben im Buddes Hof mit zu
gestalten und zu fördern. Zahlreiche�������������������
Ideen und auch
Ver�������� ���
����������� ��������� ��� ����
���� ��� ��� ���� ��� ��������
����� ��� ������� ������ ��� ������
��� ����� ����� ��� �� �������
����� ��� ����� ��� �� ��������
besserungsvorschläge kommen von hier oder werden als Anregungen der Bewohnerinnen und Bewohner weiter gegeben.
„Wir freuen uns über die konstruktive Zusammenarbeit,
wie sie mit dem amtierenden Heimbeirat in den zurück
liegenden Jahren mit guten Ergebnissen funktioniert hat“,
betont Pflegemanagerin Wiebke Behling. Den Mitgliedern
gebührt dafür Dank und Anerkennung. Sie nehmen ihre
Aufgaben verantwortungsvoll wahr und sind auch für die
Einrichtungsleitung immer ein wichtiger Ansprechpartner.
Dies ist eine gute Grundlage, Wünsche der Bewohner optimal in Entscheidungen und Planungen einzubeziehen. „Ich
hoffe und bin mir sicher, dass sich für den neuen Heimbeirat erneut engagierte Bewohnerinnen und Bewohner zur
Wahl stellen“, erklärt Wiebke Behling.
Die Vorbereitungen für die Heimbeiratswahl im Buddes Hof
laufen. Der LebensSpiegel wird über die Ergebnisse berichten.
�������������������������������
�����������
������� ��� ��� ������ ���� ��� �� ���� ��� �� ������� �������� ��
�������� ����� ��� ���� ��������� ������� ������� ������� ��������
��� ���� ������ ������������ ��� ��� ��� ����� �������
���������������������������������
���������������������������������������
����������������������������������������
������������������������������
������������
���� ��� ����������������
����� ���� ���� ���� ���� ���� ��
���� �����������
Fußpflege
Wellness
Gesundheit
Komfortschuhe
�����������
��������������
������������
��������������
������������������������
������������������������
�����������������������
��������������
März 2015
13
LebensSpiegel
Sonderausstellung: Hildesheim im Mittelalter
Zum Jubiläum von Stadt und Bistum
Hildesheim bietet das Roemer- und
Pelizaeus-Museum Hildesheim eine
Sonderausstellung: Hildesheim im
Mittelalter – Die Wurzeln der Rose
(31.03. – 04.10.2015).
2015 feiern Stadt und Bistum Hildesheim gemeinsam ihr 1200. Jubiläum.
Mit der Gründung eines Bistums im
Jahr 815 wurde die Basis für eine der
ältesten und kulturell weit ausstrahlenden Siedlungen Norddeutschlands
gelegt: Hildesheim.
Besucher der Sonderausstellung
können die Spuren des Mittelalters
��������������
����������
������������������
����������������������������
�����������
�������������������������
��������������������
����������
�����������
��������
�����������
������������������
������������������������
���������
�������
������������
���������������
��������
������������������������
��������
����������������
����������
�����������������
��������������������
�������������
�������������
�����������
����������������
������������
������������������������
����
�������������� ���������������
������������ �����������
����������������������������������������
���������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������������������
und die Wirkung dieser Epoche bis in
die moderne Zeit verfolgen – und die
historischen „Wurzeln der Rose“ entdecken. Neue archäologische Funde
und kostbare Exponate zeichnen den
konfliktreichen Weg vom Bischofssitz
zur Bürgerstadt im frühen und hohen
Mittelalter nach und machen die besondere Rolle Hildesheims als kirch-
Fotos: Roemer- u. Pelizaeus-Museum
liches und weltliches Machtzentrum
deutlich. Moderne Medien, Elemente
zum aktiven Erforschen und ein breit
gefächertes Rahmen- und Vermittlungsprogramm runden das Ausstellungserlebnis ab.Weitere Information:
www.hildesheim-im-mittelalter.de
Zu den Bildern: Gemälde mit Darstellung des „Schneewunders“(oben) Siegel-Typar - Stadtarchiv Hildesheim
14
LebensSpiegel
März 2015
Zum Rätseln und Schmunzeln
Scherz- und andere Fragen
Bilderrätsel
Liebe Leserinnen und Leser,
auch in dieser Ausgabe des LebensSpiegel können sich
Rätselfreunde wieder an ein paar Fragen versuchen, für
deren Beantwortung mitunter ein bisschen „um die Ecke“
gedacht werden muss. Ich hoffe, Sie habe ein wenig Freude daran. Und wenn Sie nicht gleich allein auf die Lösung
kommen, fragen Sie vielleicht jemand, der ebenfalls gern
rätselt. Unten auf der Seite Antworten zu den Fragen aus
dem Vorheft, für Sie zum Vergleichen.
Hier zunächst die neuen Fragen:
?
?
?
?
?
Welchen Spiegel kann man nicht putzen
Welche Affen haben die längsten Hälse
Welcher Mann hat zwei Raubtiere im Gesicht
Mit welchem Schlüssel kann man keine Tür
öffnen
An welchen Nägeln kann man keine Bilder
aufhängen
Antworten zu den Fragen aus dem Vorheft:
!
Der Abstand zwischen der Sprosse der
Schiffsleiter und dem Wasser bleibt auch bei
steigendem Wasser gleich, weil das Schiff auf
dem Wasser schwimmt
!
!
!
!
Der Schiedsrichter arbeitet an keinem Gericht
Das Gänseblümchen ist ein „blühendes
Federvieh“
Das Wort mit zwei P, zwei U und zwei R ist
„Purpur“
Man gibt sie ab, wenn man berät und wählt,
und man erhebt sie, wenn man singt, erzählt
– die Stimme
Auflösung im nächsten Heft des LebensSpiegel.
Was ist das?
Können Sie erkennen, was auf dem Bild oben als Ausschnitt zu sehen ist? Mitmachen lohnt sich. Unter den
richtigen Einsendungen wird ein Gutschein für den Familienbrunch im Café im Sonnenkamp verlost. Außerdem
gibt es einen Gutschein für Kaffee satt und je zwei Stück
Kuchen im Café (für zwei Personen).
Senden Sie Ihre Lösung des Bilderrätsels an:
Redaktion des LebensSpiegel
Senioren- und Pflegezentrum
Sonnenkamp GmbH
Am Sonnenkamp 79, 31157 Sarstedt
oder per E-Mail: marketing@daslebenswerk.de
Viel Spaß beim Rätseln. Einsendeschluss: 20.3.2015
Der Rechtsweg ausgeschlossen.
Auflösung aus dem Februar-Heft
Sparschwein
März 2015
15
LebensSpiegel
Ein Vogel mit Krone
Der Kronenkranich (Balearica pavonina) ist eine Vogelart
aus der Familie der Kraniche (Gruidae).
Die Kraniche gehören zur Ordnung der Kranichvögel
(Gruiformes). Der in Mittel- und Nordeuropa heimische
Vertreter dieser Ordnung ist der Graue Kranich. Mit ihrem
langen Hals und ihren langen Beinen erinnern Kraniche
äußerlich an Stelzvögel, mit denen sie aber nicht verwandt
sind. Sie sind mit 15 Arten weltweit vertreten. Der optisch
besonders auffällige Kronenkranich ist in Afrika beheimatet.
Ein ganz schön bunter Vogel
Der Kronenkranich ist eine richtige Augenweide: Da sind
die strohgelbe Krone und die samtschwarze Federkugel
auf dem Kopf, der dunkelgraue Hals mit der „Wamme“
- ein unbefiedertes Hautstück -, die langen dunkelgrauen
Beine und die verlängerten Schwung- und Deckfedern, die
das Hinterende überragen. Als Clou des Ganzen hat der
Kronenkranich auffallende Augen: Sie sind himmelblau.
zeigt jedes Pärchen sein Können und gibt dabei laute Rufe
von sich. Die Vögel singen sogar im Duett, das erhöht
nämlich die gemeinsame Bindung. Ein Balztanz kann bis
zu vier Stunden dauern.
Kronenkranich
- Herkunft: Afrika
- Nahrung: Pflanzen, Insekten, Schlangen, Eidechsen,
Fische, Frösche
- Größe: 100 bis 110 cm hoch
- Brut-/Tragezeit: 28 bis 31 Tage
- erreichbares Alter: 30 Jahre in menschlicher Obhut
- Gewicht: 3 bis 4 kg
Die Schnabelform der Kraniche verrät vieles über ihre
Essgewohnheiten. Kraniche mit kurzen Schnäbeln - wie
der Kronenkranich - leben in trockenen, höher gelegenen
Graslandschaften.
Kronenkraniche stampfen dort auf den Boden, um Insekten aufzuscheuchen, die sie dann schnappen und fressen.
Die Kraniche mit den langen Schnäbeln leben in feuchten
Gegenden, wo sie ihr Futter zum Teil aus dem Wasser
picken müssen.
Der „Tanz der Kraniche“
Eigentlich hüpfen sie bloß gern, die Kraniche. Aus
Freude, aus Verliebtheit oder einfach aus Spaß am Leben.
Kronenkraniche springen ganz besonders elegant, sie
scheinen zu tanzen. Vor allem während der Brutzeit - da
Vinyl-Schallplatten
Musikkassetten
Wir digitalisieren Ihre analogen „Schätze“
Konver�erung auf CD oder mp3�Format
Rufen Sie uns an > 05066 � 61655
Ansprechpartner � René Dollhopf
> Abholung und Lieferung gegen Aufpreis <
www.dollhopf.de
16
LebensSpiegel
März 2015
�����������������������������������
����������������������
���������������������������������
�������������������
���������������������������������
� ������������������������
��������������������������
� �������������������������
��������������������������������
� ��������������������
����������������������������������
���������������������������������
�����������������������������������
������������������������������
� ���������������������
����������������������������������
����������������������������������
��������������������������������
�������������������������������
�����������������������������
�������������
���������������������������������
����������������������
�������������
�������������������
����������������������������������
��������������
���������������������������
���������������������������
�������������������������������
���������������������������
���������������������
�����������������������������
�����������
���������������������������
��������������
�������������������������������
���������������
�����������������������������
�������������������������������
���������������������
�������������������������������������
�����������������������
��������������������������������
����������������������
���������������������� � ���������������������
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 541 KB
Tags
1/--Seiten
melden