close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Herunterladen

EinbettenHerunterladen
RICHTLINIEN und SPIELREGELN
für das HALLENFUSSBALLTURNIER DER EJNÖ
Es gelten, so nicht anders ausgeführt, die offiziellen Spielregeln für Fußball für die Meisterschaften
des NÖ-Landesverbandes bzw. der Bundesliga.
Regel 1 – SPIELFELD
Das Spielfeld ist durch eine Bande eingegrenzt; bitte beim Auf-, Abbau helfen!!!!
Der Strafraum ist als Halbkreis mit ca. 7 Meter Radius markiert. Alle Vergehen der verteidigenden
Partei innerhalb dieses Halbkreises werden mit einem 7-Meter-Strafstoß geahndet, der vom
Strafstoßpunkt aus durchgeführt wird.
Regel 2 – DER BALL
Wird vom Schiedsrichter auf Tauglichkeit überprüft. (empfohlen Größe 5 für Erwachsene)
Regel 3 – ZAHL DER SPIELER/INNEN und TAUSCH
Jede Mannschaft besteht aus einem(r) Tormann/frau und fünf Feldspielern/innen, außerdem können
sechs Ersatzspieler/innen (einschließlich des Tormannes/ der Torfrau) eingesetzt werden.
Der Spielertausch kann beliebig oft, jedoch nur in einer Spielunterbrechung erfolgen.
Ein Spielerwechsel darf in der letzten Minute nicht mehr durchgeführt werden.
Regel 4 – AUSRÜSTUNG DER SPIELER/INNEN
Die Spieler/innen müssen Schuhe tragen, die für das Spielen in der Sporthallen geeignet sind (keine
Stollen, keine abreibenden färbigen Sohlen, keine Turnbatscherl, nicht barfuß oder nur in Socken
spielen…) Auf das tragen von Schmuckstücken und Kleidungsstücken, durch die man sich selbst oder
Mitspieler/innen verletzen könnte, bitte verzichten. (Abkleben nur wenn Entfernen nicht möglich)
Regel 5/6 – SCHIEDSRICHTER
Werden respektiert. Tätlichkeiten und Beleidigungen gegen die Schiedsrichter werden mit
Turnierausschluss bestraft.
Die Schiedsrichter vergeben Fairplaypunkte von +3 bis -3 nach Spielende für die Vergabe des FairPlay Pokales.
Regel 7 – DAUER EINES SPIELES
Die Spielzeit wird von der Turnierleitung vor Spielbeginn festgelegt.
Regel 8 – SPIELBEGINN
Aus einem Anstoß kann direkt ein gültiges Tor erzielt werden. Bei der Durchführung des Anstoßes
muss der Abstand des Gegners mindestens fünf Meter betragen, die Mannschaftsmitglieder befinden
sich jeweils in deren Hälfte.
Nach einem Tor wird unverzüglich mit Anstoß fortgesetzt.
Regel 9 – BALL IN UND AUS DEM SPIEL
Jeder gegen die Bande gespielte Ball bleibt im Spiel und kann daher von jedem Spieler sogleich
wieder gespielt werden. Nach einer Spielfortsetzung mit dem Fuß (Freistoß) ist der Ball im Spiel, wenn
er mit dem Fuß gestoßen wurde und sich bewegt. beim Abstoß durch den Tormann mit der Hand,
wenn der Ball die Strafraumgrenze Richtung Spielfeld überschritten hat. Das zweimalige Spielen des
Balles durch den ausführenden Spieler nach einem Eckstoß, Freistoß, „Einwurf“ und Strafstoß ist
verboten.
Berührt der Ball die Hallendecke oder Teile der Überdachung, wird das Spiel mit einem indirekten
Freistoß an der Seitenbande auf Höhe des berührten Teiles fortgesetzt.
Regel 10 – kein Tor durch AUSWURF PER HAND
Durch den Tormann/ die Torfrau darf mit der Hand kein Tor erzielt werden.
Regel 11 – ABSEITS
Die Abseitsregel ist zur Gänze aufgehoben.
Regel 12 – VERBOTENES SPIEL UND UNSPORTLICHES BETRAGEN
Die Bewertung verbotenen Spiels und unsportlichen Betragens erfolgt nach den offiziellen Spielregeln
für Fußball (inklusive die sogenannte „Zuspielbestimmung“). Infolge der größeren Gefährdung der
SpielerInnen sind strengere Maßstäbe anzulegen u.a. wird Hineinrutschen nicht geduldet.
Ausschlüsse:
Neben dem Ausschluss für die gesamte Spielzeit (Zeigen der Roten Karte verpflichtend) ist ein
einmaliger Zeitausschluss in der Dauer von zwei Minuten vorgesehen. Dieser einmalige
Zeitausschluss ist durch Zeigen mittels blauer Karte zu verhängen.
Eine Zweiminutenstrafe erlischt, sobald eine numerisch geschwächte Mannschaft des
ausgeschlossenen Spielers ein Tor erhält. Ein mit Spielstrafe bestrafter Spieler kann mit Ablauf von
zwei Minuten bzw. sobald die numerisch unterlegene Mannschaft des ausgeschlossenen Spielers ein
Tor erhält, sofort durch einen anderen Spieler ersetzt werden. Der mittels roter Karte ausgeschlossene
Spieler muss die Coachingzone verlassen.
Es obliegt der Turnierleitung einen mit der roten Karte ausgeschlossen Spieler oder Spielerin auch für
das restliche Turnier auszuschließen. Beleidigungen oder Tätlichkeiten sind jedenfalls Ausschlussgründe.
Ein Zeitausschluss (blaue Karte) kann im Ermessen des Schiedsrichters auch verhängt werden:
a) Wenn nach Auffassung des Schiedsrichter ein Spieler, der auf das gegnerische Tor loszieht und eine offensichtliche
Möglichkeit besitzt eine Treffer zu erzielen, von einem Gegner mit unerlaubten Mitteln, d.h. durch eine mit einem Freistoß (oder
Strafstoß zu ahndende) Regelverletzung gestoppt und die Torchance der Mannschaft des angreifenden Spielers dadurch
zunichte gemacht wird.
b) Wenn ein Feldspieler (d.h. ein anderer Spieler als der Torhüter im eigenen Strafraum) durch absichtliches Handspiel die
gegnerische Mannschaft am Torerfolg hindert oder eine klare Tormöglichkeit zunichte macht. Handelt es sich jedoch um eine
Insultierung oder um ein besonders fahrlässiges Vergehen, hat selbstverständlich ein Ganzausschluss zu erfolgen.
Regel 13 – FREISTÖSSE
Es gelten die offiziellen Spielregeln für Fußball mit der Ausnahme, dass die Entfernung des Gegners
bei der Ausführung eines Freistoß mindestens fünf Meter betragen muss.
Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuß gestoßen wurde und sich bewegt.
Regel 14 – STRAFSTOSS
Der Strafstoß wird vom Strafstoßpunkt durchgeführt (siehe Regel 1). Mit Ausnahme des Tormannes/
der Torfrau, der/die sich auf der Torlinie aufzustellen hat, müssen alle Spieler, mit Ausnahme des
Schützen, mindestens fünf Meter vom Strafstoßpunkt entfernt (außerhalb des Strafraumes)
Aufstellung nehmen. Der Tormann/ die Torfrau muss mit dem Blick zum Schützen auf seiner Torlinie
zwischen den Pfosten bleiben, bis der Ball mit dem Fuß nach vorne gestoßen wurde. Er/Sie darf sich
jedoch auf seiner Torlinie bewegen, bevor der Ball im Spiel ist. Der Ball ist im Spiel, wenn er nach dem
Pfiff des Schiedsrichters mit dem Fuß gestoßen wurde und sich nach vorne bewegt.
Regel 15 – „EINWURF“ = INDIREKTER FREISTOSS
Überschreitet der Ball zur Gänze die Bande, wird das Spiel mit einem Einwurf für die gegnerische
Mannschaft an der Stelle fortgesetzt, wo der Ball aus dem Spiel kam. Die Entfernung des Gegners bei
der Ausführung des Einwurfes muss mindestens zwei Meter betragen. Der Einwurf wird nicht wie
üblich mit den Händen, sondern als indirekter Freistoß ausgeführt.
Regel 16 – ABSTOSS
Der Abstoß ist von einem beliebigen Punkt des Strafraumes vom Tormann auszuführen. Der Ball kann
durch Auswurf oder Ausschuss ins Spiel gebracht werden. Der Ball ist im Spiel, wenn er den
Strafraum Richtung Spielfeld verlassen hat. Aus einem Abstoß kann direkt ein gültiges Tor erzielt
werden. Spielt der Tormann den Ball jedoch mit der Hand aus, ist ein direkt erzieltes Tor nicht gültig.
Das Spiel wird mit Abstoß fortgesetzt.
Regel 17 – ECKSTOSS
Wird im Gegensatz zu manchmal üblichen Hallenregeln nicht als Einwurf ausgeführt.
Der Eckstoß wird als indirekter Freistoß aus der Bandenecke durchgeführt (max. 1m Abstand zur
Bande). Es kann direkt kein gültiges Tor erzielt werden.
EJNÖ-Zusatzregel 1- DAMENBONUS
pro dauerhafter Spielerin (eine Spielerin kann auch durch eine andere Spielerin ausgetauscht werden)
am Feld gibt es ein Tor Bonus. Wird eine Spielerin vor Spielende durch einen Spieler ersetzt, erlischt
der Bonus. Maximal gibt es pro Spiel 2 Tore Bonus. Der Damenbonus tritt erst in Kraft, wenn die
Mannschaft mindestens 1 Tor im Spiel geschossen hat.
Die Bonustore werden bei der
Punktevergabe, nicht aber zur Ermittlung der Tordifferenz berücksichtigt.
EJNÖ-Zusatzregel 2- JUGENDTURNIER
3 Spieler am Feld müssen unter 20 Jahre alt sein.
SPIELBEGINN
Um einen flotten Turnierverlauf sicherzustellen werden die Mannschaften gebeten sich rechtzeitig vor
Spielbeginn zu versammeln und mit der gegnerischen Mannschaft die Teamfarben auszumachen. Es
spielt immer ein Team in Weiß gegen ein Team in einer Teamfarbe nach Wahl. Die Torwarte sind
auch als solche in einer anderen Farbe zu kennzeichnen. Es stehen auch Überziehleiberl bereit.
Verzögert eine Mannschaft den Spielbeginn und damit die Turnierdurchführung, kann die
Turnierleitung ein Spiel gegen diese mit 0:3 werten.
SIEGERERMITTLUNG
Die Gruppenplatzierung wird nach Punkten ermittelt
>>>Sieg 3 Punkte, Unentschieden 1 Punkt
Ist durch die Punkte eine direkte Ermittlung der Platzierung nicht möglich zählen in dieser Reihenfolge
folgende Kriterien:
a) Tordifferenz (ohne Damenbonus)
b) mehr erzielte Tore (ohne Damenbonus)
c) direkt gegeneinander ausgetragenes Spiel (inkl. Damenbonus)
d) jüngstes Teammitglied (mit Spielzeit am Feld)
Nach der Gruppenphase werden Final/Platzierungsspiele ausgetragen. Der Modus wird vor den
Gruppenspielen festgelegt. Sollten durch Verzögerungen im Turnier Platzierungsspiele nicht
ausgetragen werden können, entfallen diese von der unteren zur oberen Platzierung.
Endet ein Finalspiel unentschieden, gibt es ein Siebenmeterschießen.
Die Siebenmeterschützen können aus allen auf dem Spielbericht aufscheinenden Spielerinnen und
Spielern, die zum Zeitpunkt des Abpfiffs nicht ausgeschlossen waren (Zeitausschluss oder rote Karte),
nominiert werden.
Jede Mannschaft nominiert grundsätzlich vorerst 5 Schützen. Bleibt das Ergebnis nach den jeweiligen
5 Schützen unentschieden, wird bis zur Entscheidung mit jeweils 1 Schützen pro Team
weitergeschossen, wobei grundsätzlich alle Spieler, vom restlichen Kader, zum Einsatz kommen
müssen (auch Tormann/frau).
Unwahrscheinlicher Fall: Beim kleineren Team haben bereits alle Berechtigten geschossen. Der erste Schütze/in muss wieder
antreten. Hier darf das Team mit dem größeren Kader entscheiden, ob sie die restlichen Berechtigten antreten lassen, oder
ebenfalls mit dem ersten Schützen fortfahren.
Während der Wartezeit auf weitere Spiele ist der Aufenthalt zum Anfeuern, Zusehen,
Aufwärmen, um das Spielfeld gestattet. Der faire Ablauf der Spiele darf jedoch nicht gestört
oder beeinflusst werden. Schiedsrichtern insb. TorzählerInnen die Sicht nicht verstellen!
Aufwärmen rund um das Spielfeld bitte ohne Bälle, die könnten ins Spielfeld gelangen.
Neu: 2-Minuten-Strafe für Bälle, die aus dem Spielfeld geholt werden müssen: Gelangen Bälle
absichtlich oder unabsichtlich, während eines Spiels ins Spielfeld (zusätzlich zum Spielball),
beginnt das Team, der der Verursacher/die Versucherin angehört, das nächste Spiel mit einer
2-Minuten Strafe. Das Team beginnt die nächste Partie mit einem/r SpielerIn weniger (das muss
nicht der/die VerursacherIn sein). Fällt ein Tor gegen das geschwächte Team erlischt die
Strafe.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
23 KB
Tags
1/--Seiten
melden