close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Finnland am 25. und 27.3.2015

EinbettenHerunterladen
Schlänger
Zeitung
Raser sollen
weiterhin
zahlen
Tempokontrollen
S c h l a n g e n (acl). Mit
Tempokontrollen und Dialogdisplays will die Gemeinde
Schlangen weiterhin gegen
Temposünder vorgehen. Die
Erstellung eines Verkehrskonzeptes sei aber nicht nötig.
Guten Morgen
Kommentator
Der Mann an meiner Seite hat
viele Talente. Darunter auch das, bei
Sportsendungen Menschen, die
weniger tief im Thema sind, von Zeit
zu Zeit mit Erklärungen zu versorgen. Also mich. Ob sich Käpt'n
Huck mit einem armen Haudrauf im
Boxring prügelt oder irgendein Fußball-Profi auf dem Platz gegen die
Bayern wieder mal einen Ball versemmelt – stets hält er mich auf
dem Laufenden. Einen Tucken früher und treffender als der Berichterstatter im Fernsehen. Sollte ich ihn
womöglich als Kommentator anmelden? Er muss nur noch an seiner
Intonation arbeiten. Die sollte für die
Öffentlichkeit wohl weniger abfällig
sein. Klaudia G e n u i t - T h i e s s e n
Tageskalender
Schlangen
Café Kontakte: 15 bis 16.30 Uhr
im Pfarrheim St. Marien für junge
Familien geöffnet, Thema: »Bartimäus kann wieder sehen.«.
Jugendzentrum Domino: von 15
bis 19 Uhr geöffnet; 16 Uhr –
Pusher-Probe; 16.30 Klettern wie
Spiderman, Rennekamphalle; 18
Uhr Theatergruppe »Remainder«.
Oesterholz
Jugendtreff: von 16 bis 21 Uhr
geöffnet.
Kohlstädt
Spielmannszug Kohlstädt: 17.45
Uhr – Nachwuchsprobe; 18.30 Uhr
– Gesamtprobe im Schützenhaus.
Notdienste
Apotheken-Notdienst:
Kreuz-Apotheke,Bielfelder Straße
20 a, Schloß Neuhaus, ట 05254/
2510; Schwanen-Apotheke, Lemgoer Straße 7, Lage, ట 05232/
2577 (von 9 bis 9 Uhr). Es sind die
beiden
nächstgelegenen
Notdienst-Apotheken für das Zentrum
des Postleitzahlenbereichs 33189
angegeben. Weitere Notdienstapotheken unter ట 0800/0022833.
Ärztlicher Notdienst: ట 116117.
Diakonie: ట 05252/973700.
Einer geht
durchs Dorf
. . . und sieht auf der Schützenstraße einen jungen Mann auf dem
Fahrrad, der in der einen Hand
einen Kaffeebecher balanciert und
mit der anderen eine Brötchentüte
am Lenker festhält. Dass er und
sein Frühstück heile angekommen
sind, hofft
EINER
So erreichen
Sie Ihre Zeitung
Pressehaus
Senefelder Straße 13, 33100 Paderborn
Telefon
0 52 51 / 896-0
Fax
0 52 51 / 896-169
Anzeigenannahme
Telefon
0 52 51 / 89 62 22
anzeigen-paderborn@westfalen-blatt.de
Abonnentenservice
Telefon
0 52 51 / 89 61 11
Fax
0 52 51 / 89 61 49
vertrieb@westfaelisches-volksblatt.de
Lokalredaktion Schlangen
Ortsmitte 4, 33189 Schlangen
Maike Stahl
0 52 52 / 97 56 37
Christian Geschke
0 52 52 / 9 71 18 14
Fax
0 52 52 / 93 92 30
schlangen@westfalen-blatt.de
Lokalsport
Uwe Hellberg
0 52 52 / 97 56 74
sport-schlangen@westfalen-blatt.de
@
www.westfaelisches-volksblatt.de
»Komm mit uns ins Elfenland« singen die Jungdarsteller ganz zu Beginn
des Stücks. Auf der Bühne herrscht während der Proben im Bürgerhaus
reges Treiben, mittendrin natürlich immer Titelheldin Mirinda Zauberwind, gespielt von Luna Engelmann.
Trubel im Elfenwald
Kindermusical »Mirinda Zauberwind« wird am Samstag im Bürgerhaus aufgeführt
Von Ann-Christin L ü k e
S c h l a n g e n (SZ). Das Bürgerhaus verwandelt sich an
diesem Samstag, 13. September, in einen märchenhaften
Elfenwald. Der ist eigentlich für
Menschen tabu, aber die Darsteller des Musicals »Mirinda
Zauberwind« machen um 16
Uhr für ihre Aufführung eine
Ausnahme.
Gemeinsam mit der MartinSchmidt-Musikschule haben Ulrike
und Andreas Lehnert (Ton-Art
Schlangen) wieder ein Musicalprojekt auf die Beine gestellt, basierend auf dem Stück des Autors
Markus Westermeyer und mit der
Musik von Gerhard Grote und
Bernd Stallmann.
Insgesamt 40 junge Darsteller
im Alter von sechs bis 15 Jahren
übernehmen die Rollen der Elfen,
Hummeln, Schwarzwespen und
Schmetterlinge. Dabei sind auch
einige geübte Sänger, die bereits in
den Vorjahren am Musicalprojekt
teilgenommen haben oder im Go-
po Kids (Gospel und Popchor)
singen, den Lehnert leitet.
»Die große Herausforderung
war dabei, dass es viele Textpassagen in dem Musical gibt, die die
Kinder auswendig lernen mussten
– noch dazu ist es wichtig, dass sie
auch den Rest des Textes kennen,
damit sie ihren Einsatz nicht
verpassen«, weiß Andreas Lehnert. Damit der Text sitzt und die
Stimmbänder gut trainiert sind,
wurde bereits seit Februar fleißig
geprobt. »Wichtig ist, dass jedes
Kind die Chance hatte, für jede
Rolle vorzusprechen«, sagt Lehnert. Doch nicht nur die Stimme
zählt; Zahlreiche Kostüme hat Ul-
Auch Hummeln und Schwarzwespen, gespielt von (von links) Nele
Pollmann (9), Kimberley Nicholas (14), Florian Püster (12), Laura Ruiz
(10) und Jonas Mikolajczak (12), sind im Elfenland daheim. Fotos: Lüke
rike Lehnart mit Hilfe von Beate
Voß angefertigt.
Eines der Kostüme gehört Luna
Engelmann,
die
neunjährige
schlüpft in die Hauptrolle der
kleinen, frechen Elfe Mirinda Zauberwind, die viele Abenteuer im
Elfenland erlebt, auf der Suche
nach ihren Eltern. Begleitet wird
Mirinda dabei von ihren Freunden, den Elfenkindern Cyndi und
Flori, gespielt von Lara und Hanna
Lehnert, und der bärenstarken
Hummel Bruno Bombo (Florian
Püster). Und so gute Freunde kann
Mirinda auch dringend gebrauchen im Kampf gegen die gefräßigen Schwarzwespen, mit ihrem
etwas trotteligen Hauptmann Ricco Giftstachel (Jonas Mikolajczak)
an der Spitze. Und dann ist da
noch die mysteriöse, kaltherzige
Elfenfrau Lulu Morgenreif (Kira
Malisch). Welche Rolle sie in der
Geschichte spielt und ob es Mirinda Zauberwind am Ende gelingt,
das Geheimnis ihrer Herkunft zu
lüften, soll an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten werden.
Interessierte erfahren es am
Samstag um 16 Uhr. Der Einlass
ins Bürgerhaus ist bereits um 15
Uhr, die Platzwahl ist frei.
Zu dem Ergebnis kam die Verwaltung in einem Beschlussvorschlag, die dem Ausschuss für
Gemeindeentwicklung und Umwelt vorgelegt wurde. Dabei berief
sich die Gemeinde auf verschiedene Messungen seit 2010, die mit
dem Verkehrsdienst der Polizei,
dem Bezirksdienstbeamten und
der Straßenverkehrsbehörde des
Kreises Lippe besprochen wurde.
Das Fahrzeugaufkommen sei
auf den einzelnen Straßen eher
unterdurchschnittlich bis gering.
Demnach seien im November
2013 Geschwindigkeiten von 36
bis 57 Stundenkilometern gemessen worden, erlaubt sind 50 Stundenkilometer. Ende April diesen
Jahres erwischten die Kontrolleure Autofahrer die dort mit bis zu
74 Stundenkilometern unterwegs
waren. »Ein erhöhtes Gefährdungspotential für Verkehrsteilnehmer wurde in keiner der Straßen festgestellt«, hieß es dazu von
der Verwaltung. Dies bezeichnete
Horst Flüter (CDU) als »Verharmlosung«. »Der Bürger wird belästigt«, bekräftigte er. Auch Fraktionssprecher Walther Husberg verstand nicht, warum kein Handlungsbedarf bestehe. Der Christdemokrat forderte, den Beschluss,
kein Verkehrskonzept zu erstellen,
zurückzustellen, dem schloss sich
die Mehrheit an.
»Das was bleibt, ist die Frage:
Warum fahren die Leute zu
schnell«, sagte Claudia Weichert
vom Ordnungsamt. Sie sah in
Verkehrskontrollen die einzige
wirkungsvolle Möglichkeit. Weichert: »Dann müssen die Leute
nunmal zahlen.«
Förderverein
sucht Vorstand
Oesterholz-Haustenbeck
(SZ).
Beim Förderverein der Grundschule am Sennerand müssen einige Positionen im Vorstand neu
besetzt werden. Deshalb wünschen sich die Verantwortlichen
eine gute Beteiligung bei der Jahreshauptversammlung am Dienstag, 16. September. Die Versammlung beginnt um 19.30 Uhr in der
Aula der Schule.
Hingucker mit Mehrwert
Enthüllung im Kalletal: Weiteres Alleentor mit Informationspunkt entsteht an der Fürstenallee
K r e i s L i p p e (SZ). Sie
markieren den Eingang zu den
historischen Alleen in Lippe –
die Alleentore in Barntrup und
Kalletal. Hier können sich Besucher über die TourismusRoute »Lippische Alleenstraße« informieren. Ein weiteres
Tor soll in den kommenden
Monaten an der Fürstenallee in
Schlangen entstehen.
»Unsere Alleen sind schützenswerte Natur- und Kulturgüter«,
sagte Landrat Friedel Heuwinkel
bei der Enthüllung der neuen
Schilder an der B 238/Bruchstraße
in Langenholzhausen. »Die Alleentore sind nicht nur von Weitem
sichtbare Hinweiszeichen, sondern geben auch viele wertvolle
und interessante Informationen
zur Umwelt und Historie der
Alleen.« Für alle Smartphone-Besitzer, die noch vor Ort mehr
erfahren möchten, könne über den
auf den Schildern gedruckten QRCode eine Internetseite mit weiteren Informationen und der Möglichkeit einer virtuellen Rundfahrt
auf der Alleenstraße aufgerufen
werden.
Für die Alleentore wurden auch
neue Halte- und Informationsplät-
ze an der B 238 und der B 1
gebaut, an denen die Besucher der
Alleenstraße anhalten und den
Blick über das lippische Bergland
genießen können. Finanziert wird
das Projekt von der Lippe Tourismus & Marketing AG, der Unteren
Landschaftsbehörde und mit Mitteln des Leader-Programms, dem
europäischen
Förderprogramm
für den ländlichen Raum.
»Mit den neuen Alleentoren haben wir eine wichtige Etappe bei
der Errichtung der TourismusRoute ›Lippische Alleenstraße‹ erreicht«, sagte Heuwinkel. Unter
dem Motto »Lebendige Geschichte
erfahren« werde diese im Oktober
eröffnet. »Diese Route wird ein
touristisches Highlight in unserer
ländlichen Region, die viele naturund geschichtsbegeisterte Reisende anlocken wird«, sind sich die
Bürgermeister der nordlippischen
Städte und Gemeinden einig.
Neben den nun eingeweihten
Toren in Kalletal und Barntrup
werden zwei weitere im Süden
und Westen des Kreises entstehen.
Eines soll bis zum Frühjahr an der
Fürstenallee in Schlangen bei der
Bushaltestelle Kreisaltenheim entstehen, ein weiteres im Lügder
Ortsteil Falkenhagen. Außerdem
weist bereits jetzt ein Schild auf
dem Draisinenrastplatz Bögerhof
an der Extertalstraße auf die
Lippischen Alleen hin.
An der B 238 im Kalletal steht nun ein weithin
sichtbares Eingangstor zur Lippischen Alleenstraße.
Bürgermeister Andreas Karger (links) und Landrat
Friedel Heuwinkel enthüllten es.
Foto: SZ
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 076 KB
Tags
1/--Seiten
melden