close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Laden-Reservation Frühjahrsmeisterschaft Greif 2015

EinbettenHerunterladen
DO 23.10. –
MI 29.10.2014
N°43 / www.bka.ch
Seite 3
«Cure», der betörende neue Film von
Andrea Staka, kommt ins Kino
Der «Puppenflüsterer» Benjamin
Tomkins verzaubert die kulturfabrikbigla
Marianne Racine spielt bei BeJazz
«Pegelstand», die Kolumne
von Manuel C. Widmer
Seiten 4 bis 11
Seite 12
«Der Weibsteufel», ein tödliches Netz
um Schein und Sein in den Vidmarhallen
30 Jahre Stiftung «Kunst heute»;
eine Würdigung im Kunstmuseum Bern
Christian Henking
Agenda, Ausstellungen und Kino
Paul Klee tritt in seinem Zentrum
gewissermassen als Kurator auf
Am Start für eine Uraufführung
Die Triple Gallery zeigt
Naturdarstellungen im Wandel der
Jahrtausende
Das Berner Kammerorchester eröffnet seine Saison mit Mendelssohn und einem
neuen Stück des Schweizer Komponisten Urs Peter Schneider als Uraufführung.
12
Das Tschaikowsky Sinfonieorchester
Moskau gastiert im Kulturcasino
Kulturtipps von
Karoline Arn
Die Patrizierin Elisabeth de Meuron
war eine Berner Ikone. Karoline Arn,
Historikerin und Journalistin, hat den
biografischen Roman «Elisabeth de
Meuron-von Tscharner» geschrieben,
in dem sie «Madame de» abseits von
Klischees porträtiert (Buchvernissage:
Stauffacher, Bern. Di., 28.10., 20 Uhr).
Machen Sie den ersten Satz:
«Schön, sich im Leben zu begegnen
und basta.»
Und was soll der letzte sein?
«Ob diese Grüsse Sie erreichen früher
oder später ist unwichtig, ich habe
gern geschrieben.» (Elisabeth de Meuron)
Wohin gehen Sie diese Woche und
wozu?
1. An die Lesung von Stef Stauffer
«Bis das Ross im Himmel ist» im Bären Buchsi (Fr., 24.10., 21 Uhr). Eine
schöne (Familien-) Geschichte, die vor
der Haustüre beginnt.
2. Irgendwann schaue ich mir
«Cure» von Andrea Staka im Kino an.
Denn die Tage werden kürzer und die
Freude an den Kino-Abenden grösser.
3. «Einen Blick ins Weltall» riskieren in der Sternwarte Muesmatt (Do.,
23.10., 20 Uhr). Es ist der schnellste
Weg zur längsten Reise; falls das Wetter mitspielt.
Sie taufen im KKThun ihr allererstes Album. Doch die
13 Mitglieder von The Rumours sind keine Newcomer.
Hinter dem Projekt stehen Namen wie Greis, Steff la
Cheffe, Anna Rossinelli oder Bubi Rufener.
An der Seite des Gitarristen Benjamin
Noti mutierte der Doyen des Berner
Raps zum Chansonnier. Nun machen
Greis und Noti erneut gemeinsame Sache. Anders als beim gemeinsamen
Projekt Noti Wümié widmet sich Greis
wieder dem gepflegten Mundartrap –
wenn er denn nicht gerade auf Fran­
zösisch reimt und singt. Aus Noti
­Wümié wurde The Rumours, aus dem
Duo zahlenmässig eine Fussballmannschaft.
Bandmitglieder der Rumours sind
unter anderem Steff la Cheffe, Manillio, Anna Rossinelli, Bubi Rufener
und der Oberaargauer SchlagzeugTausendsassa Domi Chansorn. Ob der
Besetzung fiel mancherorts bereits der
Begriff Supergroup. Das gefällt Noti
nicht. Diese aus bereits bekannten
Musikern gebildeten Bands würden
von Plattenfirmen meist nur zur
Ertragssteigerung geschaffen, sagt der
Bandleader. Das Projekt der Rumours
sei dagegen organisch gewachsen.
Noti muss es wissen: Seine an
Freunde und Freundesfreunde versandten Demoversionen von Liedern
bildeten die Grundlage für die erste,
selbstbetitelte Rumours-CD. Musikalisch hat Noti gemeinsam mit
Lovebugs-Gitarrist Thomas Rechberger einen engmaschigen Klangteppich
geschaffen, der durch das Album trägt.
Zentrale Instrumente sind der Bass
und die Gitarren. Diese gurren mal mit
souligem Bombast dann wieder rockig-bluesig. Der Gesang ist aufgrund
der Bandzusammensetzung oft gesprochen, sprich gerappt. Anna Rossinelli überzeugt dagegen mit ihrer souligen Stimme von Welt. Toll, wie sie
auf «Misunderstandig» und «Mani-
Bier her
tou» mit Greis harmoniert. Nicht
gänzlich in das ansonsten gut abgeschmeckte Musik-Potpourri passen
dagegen der liedlange, sphärische Gesang der Norwegerin Debrah Scarlett
und die pubertären Raps des Zürcher
Rappers CBN.
Basil Weingartner
• KKThun. Sa., 25.10., 21 Uhr
www.kkthun.ch
• Bären, Münchenbuchsee
Mi., 5.11., 21 Uhr
www.baerenbuchsi.ch
• Bierhübeli, Bern
Do., 13.11., 20 Uhr
www.bierhübeli.ch
ZVG
ZVG
Potpourri aus der
Gerüchteküche
The Rumours: schon fast ein kleines Who is Who der Schweizer Musikszene.
Wirbelwind mit Tiefgang:
Die Irin Wallis Bird macht
massentaugliche Musik
ohne Klischees.
Wallis Bird ist eine Frau, mit der man
gerne mal Bier trinken würde: bodenständig, voller Energie, ein Kumpeltyp
mit Tiefgang. In Interviews lässt die
junge Irin mit der asymmetrischen Frisur ganz nebenbei ein paar Lebensweisheiten fallen, die gar nicht mal
klischiert klingen.
Ihr viertes Album heisst «Architect». Der Titel sei ihr in einer Krise
in den Sinn gekommen, in der sie
realisiert habe, dass sie ihr Leben
neu zusammenbauen müsse. Folglich
zog die 31-Jährige von London nach
Berlin – und stürzte sich ausgiebig ins
Nachtleben.
Anfänglich war Wallis Bird eine
klassische Singer-Songwriterin mit
um­­gehängter Gitarre. Auf dem aktuellen Album wagt sie sich jetzt auch auf
elektronisches Terrain und scheut sich
nicht vor Arrangements, die auf die
grossen Bühnen drängen. Ihre energiegeladene Präsenz und ausdrucksstarke, heisere Stimme würden dies jedenfalls problemlos zulassen. Trotzdem
haftet ihrem Auftritt immer noch ein
Hauch von Do-It-Yourself an. Sympathisch auch, dass Bird lokalen Musikerinnen und Musikern eine Chance gibt.
Im Vorprogramm spielt die Bernerin
Melo: Ausgewählt wurde sie von Bird
höchstpersönlich.
Sarah Sartorius
Club ISC, Bern
Do., 23.10., 20.30 Uhr
www.isc-club.ch
2
23. – 29. Oktober 2014
schauspiel | nächste premieren
Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester
der weibsteufel
Von Karl Schönherr
Ab 25. Oktober 2014 | Vidmar 1
Bern — Sonntag, 2. November 2014
Kultur Casino, 11.00 Uhr - Matinée
Leitung: Kai Bumann
Solist: Domenico Catalano, Bassposaune
Carl Maria v. Weber
Ouvertüre zur Oper «Der Freischütz»
Daniel Schnyder
Bassposaunenkonzert «subZERO»
der zerbrochne krug
Von Heinrich von Kleist
Ab 29. Oktober 2014 | Stadttheater
Ludwig v. Beethoven
Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67
Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn
—
www.sjso.ch
Hauptsponsorin
Karten und weitere Informationen unter
031 329 52 52
www.konzerttheaterbern.ch
SCHWEIZ UND DER ERSTE WELTKRIEG
IM FEUER DER DIE
Museum für Kommunikation
Nationalbibliothek
21. August – 9. November 2014
PROPAGANDA Schweizerische
TICKETS
Täglich geöffnet
Volks- und Weltmusik vom Feinsten
Thomas Aeschbacher
feat. 25 Weggefährten
Samstag, 01. Nov. 2014, 20 Uhr
Billette (Fr. 42.-/35.-/30.-)
Theater der
neuen Reihe
Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse
Impressum
Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda
Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement
des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich
mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von
153 469 Ex., verein@bka.ch
Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@bka.ch
Redaktion: redaktion@bka.ch
Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@bka.ch
Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@bka.ch
Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@bka.ch
Praktikum: Franziska Burger (fbu), praktikum@bka.ch
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe:
Regine Gerber, Jeans for Jesus, Milena Krstic, Christina
Steffen, Basil Weingartner, Manuel C. Widmer
Produktion/Layout: Nelly Jaggi
Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch
Verlag/Inserate: Barbara Nyfeler
barbara.nyfeler@bka.ch
Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,
Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,
Fax 031 310 15 05, Internet: www.bka.ch
Nr. 45 erscheint am 5.11.14. Redaktionsschluss 23.10.14
Inserateschluss 29.10.2014.
Nr. 46 erscheint am 12.11.14. Redaktionsschluss 30.10.14
Inserateschluss 5.11.2014.
Agendaeinträge: Nr. 45 bis am 29.10.2014 /
Nr. 46 bis am 5.11.2014.
Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:
Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen
gratis hinzufügen». Bei technischen Problemen wenden ­
Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an
veranstaltungen@hinweise.ch.
Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet
die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch
die Veranstalter vorbehalten.
Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,
Postfach 5113, 3001 Bern
Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des
­Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:
3-Monate Schnupper-Abo: CHF 25
1-Jahres-Abo: CHF 110
1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222
Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00
Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,
welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen
von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate –
auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.
Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finan­
zielle Unterstützung.
UNESCO-WELTTAG DES AUDIOVISUELLEN KULTURGUTS
27. OKTOBER, 18 UHR
SPEZIALFÜHRUNG
Plakate mit Susanne Bieri
und Andrea Giger,
Kunsthistorikerinnen
Treffpunkt: Museum für Kommunikation, Helvetiastrasse 16, 3005 Bern
3
23. – 29. Oktober 2014
Linda und der leise Terror
Eine Mädchenfreundschaft auf dem Balkan nach dem
Krieg: Andrea Staka, die Zürcher Filmemacherin mit
kroatischen Wurzeln, bringt mit «Cure» ein betörend
schönes Zeitzeugnis auf die Leinwand.
Geschichte um die beiden 14-Jährigen
Linda (Sylvie Marinkovic) und Eta (Lucia Radulovic). Linda spricht Schweizerdeutsch, hat sie doch mit ihren
Eltern in der Schweiz gelebt und ist
nun mit ihrem Vater in die Heimat
­zurückgekehrt. In Eta findet sie eine
draufgängerische Freundin. Gemeinsam verstricken sie sich in Psycho­
spielchen, die für Eta tödlich enden.
Grossmutter aus, die den ganzen Tag
im Haus verbringt und jeden Schritt
der Familie kommentiert. Aber Eta ist
doch tot! Oder etwa nicht? Immer wieder meldet sich ihre Stimme aus dem
Off; mal flüsternd, mal wütend. Linda
spielt vorerst mit. Für Eta ist sie nur
ein «braves, schwaches Mädchen» –
und am Ende doch die liebste beste
Freundin.
In «Cure» küsst die Wirklichkeit
die Fiktion. Stakas Geschichte ist eine,
in der es nichts zu begreifen gibt. Die
Realität ist verschoben und trägt die
üblichen Orientierungsmuster nicht.
Ein wohlig ungemütlicher Film, sinnbetörend ästhetisch.
CineMovie, Bern
Premiere in Anwesenheit der
Regisseurin: Do., 23.10., 18.30 Uhr
www.quinnie.ch
Wir verlosen 2 × 2 Tickets:
tickets@bka.ch
Der Herr der Puppen
Benjamin Tomkins ist Komiker, Puppenspieler und Bauchredner. Mit seinem Programm «Der Puppenflüsterer» ist
der deutsche Bühnenkünstler in der kulturfabrikbigla zu
sehen.
Der deutsche Komiker schafft es
durch viel Wortwitz und Charme, mit
seinen Klappmaulpuppen auch den
mürrischsten Zuschauer zum Lachen
zu bringen. Die Fliege «Der Hildegard»
ist bereits jetzt eine Legende.
Doch eigentlich ist Tomkins ein
künstlerischer Spätzünder. Der ehemalige Gebrauchtwagenhändler entdeckte sein Talent als Bauchredner
eher zufällig bei einem Familienfest.
Die erste Puppe war schnell gekauft
und das Fundament für eine steile
Karriere gelegt. Heute, vier Jahre spä- Ihr Name klingt französisch, doch Marianne Racine hat
ter, räumt Tomkins einen Comedy-­ schwedisch-zürcherische Wurzeln. Bei BeJazz stellt die
Preis nach dem anderen ab und ist ein
Sängerin und Pianistin ihr neues Album «Sångbook 2» vor.
gefeierter Star auf den Humor-Bühnen
Deutschlands. Mit dem Auftritt in
der kulturfabrikbigla ist der «Puppen­
flüsterer» jetzt auch in der Schweiz zu Haparanda heisst der Ort, in dem Liebe» klären zwischen den Musik­
sehen.
­Marianne Racine geboren wurde. Der stücken Ärzte darüber auf, ob Liebe
Name der Kleinstadt in Nordschwe- tatsächlich blind macht, oder was
Franziska Burger
den klingt so wundersam wie die Lie- Herzrasen mit Verliebtsein zu tun hat.
der der 57-Jährigen. Auf ihrer Platte
Sarah Sartorius
«Sångbook» (2002) verlieh die JazzKulturfabrikbigla, Biglen
sängerin und Pianistin, die seit den
Sa., 25.10., 20.15 Uhr
80er-Jahren in Zürich lebt, schwedi- BeJazz-Club in den Vidmarhallen,
www.kulturfabrikbigla.ch
schen Volksliedern einen jazzigen An- Liebefeld
strich. Eine Verknüpfung, die sie jetzt Fr., 24.10., 20.30 Uhr
auch auf dem Nachfolgewerk «Sång- www.bejazz.ch
book 2» weiterführt, das sie mit ihrem
Quartett bei BeJazz vorstellt.
Wehmütige Volkslieder
Racine, die dieses Jahr ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum feiert, ist alles
andere als eine durchschnittliche Jazzsängerin, sie hat ein Flair für ungewöhnliche Projekte. Mit der Pianistin
Vera Kappeler etwa bildet sie das Duo
Tuliaisia. Im eigentümlichen Dialekt
Meänkieli singt Racine wehmütige
Volkslieder aus dem Grenzgebiet zwischen Schweden und Finnland.
«Kammerflimmern – Ein Liederabend mit Arztvisite» ist ein weiteres
ihrer Projekte. Bei dieser «medizinisch-musikalischen Betrachtung der
Diesem Mann würden Sie gerne einen Theaterabend abkaufen: Benjamin Tomkins.
Pegelstand
Kolumne
von Manuel C. Widmer
«We z’Bärn öpper Kultur macht,
chunnt meischtens nume d’Polizei»,
singt das Kulturaushängeschild Nr. 1
der Bundesstadt im Lied «Hansdampf» in den ausklingenden 80er-­
Jahren. Damals, so das Gefühl aus der
Distanz, da wurde noch um Kultur und
Räume gekämpft, gestritten, demonstriert. Kultur war auch Auseinandersetzung – ein nicht illegales Konzert in
einem nicht besetzten Haus schon fast
Establishment.
Fast 30 Jahre später brennt der
­Himmel nicht mehr über dem Gaswerk­
areal, ausser vielleicht am 1. August. Ja,
der Himmel hängt vielleicht sogar ein
bisschen schief. Nicht nur über der damals besetzten «Dampfere», die ihren
«Cure»: Eine Geschichte, die sich der Realität entzieht.
Die Heimat ist in Songs
mitgereist
Daniela Vagt
«Puppenflüsterer» nennt sich Benjamin Tomkins. Und das ist er im wahrsten Sinne des Wortes. Der WahlBerliner ist nämlich Puppenspieler
und Bauchredner. Er ist der stille
Souffleur, der seinen plüschigen Bühnenpartnern zuverlässig die Worte zuflüstert. Die inszenierte Schizophrenie
regt Gedanken zum Herr- und Dienerverhältnis beim Puppenspiel an.
ZVG
Milena Krstic
Gruslige Kommentare
Mit synthetisch-minimalistischer
Musik (Milica Paranosic) ist dieses
subtile Grauen unterlegt, aber so richtig zum Gruseln scheint es nicht, wenn
Linda und Eta auf dem Bett sitzen, ihr
Haar zu einem gemeinsamen Zopf geflochten. Der leise Terror geht von Etas
letzten Polizeibesuch wohl auch schon
länger hinter sich hat.
Trotzdem gehören Kantons- und
Gewerbepolizei immer noch zu den
häufigeren Kulturgängern/innen. Herr
Wüeterich (vor Wut ausser sich) heisst
jetzt Müller (oder Meier) und sorgt nicht
nur dafür, dass die Damen und Herren
in den blauen Uniformen regelmässig
Kulturorte besuchen (müssen). Heute
sorgen die Wutbürger gleich für die
Schliessung derselben. Zu laut, zu wirbelig, zu viele Leute (ja, Kultur hat ein
Problem, wenn sie keine Leute anzieht,
aber auch grosse Probleme, wenn die
Leute kommen), zu lebendig!
«Z’Bärn diskutiert me gärn u grad
über Kultur u de chöme si drhär. Poli-
tiker u d’Vereine u mängisch […] sogar
dr Kultursekretär …» Da allerdings hat
Kuno Lauener die Zukunft nicht ganz
vorausgesagt – finden Diskussionen
über Kultur(politik) in der Hauptstadt
doch erst seit kurzem in einem ernsthaften Rahmen statt. Nach dem Verschwinden von Sous Soul, Wasserwerk und Co. sah der Stapi noch keinen
Anlass, «z’diskutiere», weil ja Nachtleben mit Kultur nichts zu tun hat – bis
der Druck von aussen zu gross wurde.
Analogien zur eben angelaufenen Kulturdebatte sind kaum zufällig.
«Bärn isch e alti Maschine wo louft
u louft …» Offensichtlich läuft diese
Berner (Kultur-)Maschine seit Jahren
im Kreis. Viel weiter als beim Erschei-
ZVG
Linda mit Wind im Haar. Linda im
weissen Spitzenkleid. Linda auf dem
Rücksitz eines Motorrads. Linda, wie
sie aus dem Meer auftaucht. Immer
Linda. Nur die schönsten Kamera­
einstellungen sind gut genug für
«Cure», das Drama der Filmemacherin Andrea Staka. Sie hat im Jahr 2006
für «Das Fräulein» am Filmfestival
von Locarno den Goldenen Leoparden
gewonnen.
Die Zürcherin mit kroatischen
Wurzeln kramte für ihren fünften Film
in ihrer Vergangenheit. Entstanden ist
das wundersame Zeitzeugnis eines
Volkes, das seine Melancholie wohl
nie abschütteln wird.
1993, in Dubrovnik, kurz nach der
Befreiung der Stadt, entspinnt sich die
TICKETS
Schwedische Volkslieder jazzig
interpretiert: Marianne Racine.
nen des eingangs zitierten Albums
(Vinyl!) scheinen wir kaum zu sein.
­
Bleibt zu hoffen, dass irgendwann ein
von Müller oder Meier gerufener Polizist uns aus dem Kreisel winkt. Bern
hätte es verdient, dass man bald einmal hört: «I cha nid gloube was i gseh,
wüus das z’Bärn gar nid git …»
Manuel C. Widmer ist Primarlehrer,
Stadtrat (GFL), als plattenleger mcw
(Zweitklass-)DJ in diversen Berner Klubs
und als YB-Fan auch an Fussballkultur
interessiert. Er ist leidenschaftlicher
Koch und Vorstand der IG Nachtleben.
Illustration: Rodja Galli, a259
4
Gullick
Marco Borggreve
23. – 29. Oktober 2014
Ein Abend wie kein anderer
Beethoven, Chopin und Rachmaninow
Am dritten Symphoniekonzert des Berner Symphonieorchesters
(BSO) werden Beethovens Ouvertüre zu «Fidelio», Chopins Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll und Rachmaninows 2. Symphonie e-Moll gespielt. Dirigiert wird das Orchester vom Berliner Michael Sanderling
(Bild), der ein häufiger Gast beim BSO ist. Solist am Klavier ist Alexander Lonquich.
Kulturcasino, Bern. Do., 23., und Fr., 24.10., 19.30 Uhr
D0 23.
Belp
Hazzarde
Märchenzeit 2014
Rozzo (Mountain People/zh), Seranthony
(Hidden/so), Style: House, Techno
Live Rock’n’Roll.
Säen – wachsen – ernten. Märchenabend unter dem Patronat der Schweizerischen UNESCO Kommission.
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
Edelmais: Gymi5 – Klassezämekunft
Flavio Calzado (BE). Deep House,
­Melodic House, Acid, Experimental
Bern
Bühne
Alle Vögel sind schon da –
eine Konferenz in Zimmerwald
Ein russisch-schweizerisches Theaterstück vor dem Hintergrund des realen
historischen Ereignisses im Dorf Zimmerwald bei Bern im Jahre 1915. Text
von Ariane von Graffenried und Matto
Kämpf.
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20/22. 20.30 UHR
Erzählkunst «Leih mir dein Ohr»
Drei Jugendgruppen aus der Schweiz,
Deutschland und der Türkei mit ihren
verschiedenen Sprachen und Kulturen
erarbeiten mit dem theaterpädagogischen Mittel der Erzählkunst je ein
Theaterstück.
BIENZGUT, BERNSTRASSE 77. 18.30 UHR
Irish Folk Festival
Vv: www.ticketcorner.ch
THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.
20.00 UHR
Schlachthuus Südpol
Splätterlitheater & Matto Kämpf.
www.splaetterlitheater.com
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
Tanz in. Bern: KOBALT WORKS vzw
(B): «ALPHA»
Pole Dance ist ganz schön verführerisch
und sexuell aufgeladen. Auf den Vorwurf
der Frauenfeindlichkeit holt sich Jocson
nun in «ALPHA» einen Mann an die
zweite Stange.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTR. 47. 20 UHR
Theater Central spielt
«Kinderstunde»
Eine Geschichte über die Kraft einer
Lüge, verdrängte Wahrheiten und gesellschaftliche Vorurteile. Autorin: Lillian
Hellman, Übersetzung: Bernd Samland,
Dramaturgie & Inszenierung: Alec
­Brœnnimann. Vv: Tel. 076 503 54 43.
CAFETE, REITSCHULE BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Architektur (10-17 Uhr).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, LOFT,
MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR
Offenes Atelier: Schlösser aus Luft
Wenn Wünsche sich in gedankliche
Treppen aus Marmor verwandeln, wenn
aus Träumen Baldachine werden aus
edlen Stoffen – dann schweben wir in
zauberhaften Luftschlössern.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Klassik
3. Symphoniekonzert:
Chopin/Rachmaninow
Berner Symphonieorchester, Michael
Sanderling (Dirigent), Alexander Lonquich
(Klavier) – L. v. Beethoven Ouvertüre zu
«Fidelio» op. 72c, F. Chopin Klavierkonzert
Nr. 1 e-Moll op. 11, S. Rachmaninow
Symphonie Nr. 2 e-Moll op. 27.
KULTURCASINO, HERRENGASSE 25.
19.30 UHR
Chinesische Kinderfreuden
Mit den Klassen von U. Gertschen,
B. Fischer-Fuhrer, S. Bilger und A. Slezakova. Zu Gast ist die Klasse von Yueyin
Lu mit chinesischen Instrumenten.
Das Konzert vereint auf der Bühne erstklassige Musiker aus der Schweiz und
aus Israel zum 65. Jahr Beziehungen
zwischen den Menschen in der Schweiz
und in Israel. Vv: www.starticket.ch
YEHUDI MENUHIN FORUM,
HELVETIAPLATZ 6. 19.30 UHR
Simu (Bagatello) & Barbett
Die beiden Formationen garantieren mit
kurzweiligem Mundartpop und Mundartliedern mit lebendigen Texten für beste
Unterhaltung. Mundart/Pop + Singer/
Songwriter.
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
20.30 UHR
Wallis Bird (IRL) + Melo (CH)
Siehe Artikel S. 1.
Folk, Acoustic, Alternative.
ISC CLUB, NEUBRÜCKSTR. 10. 20.30 UHR
Worte
Der Teilzeitmann kommt nach Bern
Das Pionierprojekt «Der Teilzeitmann»
will Männern mit Rat und Tat den Schritt
in die Teilzeit erleichtern. Mehr dazu erfahren interessierte Männer und Frauen
am Vortrag.
RATHAUSHALLE, RATHAUSPLATZ 2. 18 UHR
Die Astronauten
Patric Marion erzählt berndeutsche
Geschichten, Oli Kuster spielt elektronische Musik. Zusammen machen
die beiden Astronauten schwerelose,
elektrosphärische Poesie.
CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 20.00 UHR
Rendez-vous Bundesplatz
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus in eine riesige Projektions­
fläche, auf der Lichtkünstler eine
­magische Ton-Licht-Show zeigen.
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
Schaurestaurierung
Live-Restaurierung mit Barbara Scheibli,
Gemälderestauratorin des Zentrum Paul
Klee.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 11.00/13.00 UHR
Tod und Spiele
Prof. Dr. Fabian Kanz aus Wien eröffnet
die Vortragsserie des Berner Zirkels für
Ur- und Frühgeschichte.
UNIVERSITÄT, HAUPTGEBÄUDE (HÖRSAAL
114), HOCHSCHULSTRASSE. 18.30 UHR
Burgdorf
Edelmais: Gymi5 – Klassezämekunft
Der Saal ist rollstuhlgängig und die
Rollstuhlplätze sind gratis. Bitte unter
office@edelmais.ch reservieren.
Vv: 0900 325 325; www.starticket.ch
RESTAURANT KREUZ, DORFSTRASSE 30.
20.00 UHR
Bern
Bühne
Alle Vögel sind schon da –
eine Konferenz in Zimmerwald
Ein russisch-schweizerisches Theater­
stück vor dem Hintergrund des realen
historischen Ereignisses im Dorf
­Zimmerwald bei Bern im Jahre 1915.
Text von von Graffenried/Kämpf.
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20/22. 20.30 UHR
Die Legende der heiligen Odilie
Eurythmieaufführung des Licht­
eurythmie-Ensembles, Arlesheim.
Adna (Sweden) for PlayLIVE#Bern
Japan Week
Nachdem die Newcomerin im letzten
Jahr ihre EP veröffentlichte, wurde
­Adnas Musik in TV-Serien gefeatured.
Die Japan Week feiert im Zentrum
Paul Klee das 150. Jubiläumsjahr der
­diplomatischen Beziehungen zwischen
der Schweiz und Japan. www.zpk.org;
Alentezo
Die Berner Liebhaberbühne spielt ­
«Stilli Wasser» vom Jeremias Gotthelf.
Vv: 14-19h: 079 432 41 38.
Jazz. Mit Einflüssen aus unterschiedlichsten Stilrichtungen suchen Alentezo
stets die Grenzen zwischen schräg und
schön, neu und bekannt, …
ONO, KRAMGASSE 6. 20.30 UHR
The Love of the Nightingale
Amina Figarova New York Quintet
Das Drama um die Schwestern Philomele und Procne stammt aus der Feder der
bekannten englischen Autorin T. Wertenbaker und erzählt eine Geschichte
von der Trennung und Begehren und der
Macht von Worten ab 14 Jahren.
Vv: nightingale@thecaretakers.ch
Jazzpianistin aus Aserbaidschan!
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/21.30 UHR
BeJazz: 676 NuevoTango Quartett
Vidmar 676 – Tango Nuevo. Daniel Zisman
(vio), Michael Zisman (Bandoneon), Sebastien Fulgido (g), Wini Holzenkamp (b).
BEJAZZ CLUB, KÖNIZSTR. 161. 20.30 UHR
Von Edward Albee. Mit Felix Krauss,
Charlotte Krempl, Wiltrud Schreiner
und Gilles Tschudi.
Feedback Revival (USA)
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
RÖSSLI, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.
21.00 UHR
Classic Rock, Country, Revival Rock,
Riff Rock., Rock n’ Roll, Soul.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR
Krimiabend mit Sunil Mann
HAB & queerbooks.ch laden ein zu
einem Krimiabend mit Vijay Kumar, ­
Sunil Mann und dem Buch «Faustrecht».
QUEERBOOKS.CH (BUCHHANDLUNG WEYERMANN), HERRENGASSE 30. 19.30 UHR
Krise der Wirtschaft im 14. Jahrhundert? Ältere und neuere Theorien
Ringvorlesung «Zwischen Krise und
Chance: Wendepunkte im Mittelalter»
des Berner Mittelalter Zentrums (BMZ).
HAUPTGEBÄUDE DER UNI, HÖRSAAL 220,
HOCHSCHULSTRASSE 4. 17.15 UHR
Bewegungsdrang Presents:
Würfälääh W/ Princess P
Ihr würfelt den Preis. Bis 03.30 Uhr.
GASKESSEL, SANDRAINSTR. 25. 22.00 UHR
Ernesto Davide
Minimal house. Bis 03.00 Uhr.
WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 22 UHR
Live Musik mit Igor Zoric
Igor Zoric: Akkordeon und Gesang.
Musik aus dem Mittelmeer und dem
Balkan.
ALI BABA, LERCHENWEG 35. 21.00 UHR
Solifest für die Reitschule.
Bühne
«Duo-Pack».
Von Miguel del Arco. Deutschsprachige Erstaufführung mit Heidi Maria
Glössner.
KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,
MUHLERNSTRASSE 11. 20.30 UHR
STADTTHEATER, MANSARDE,
KORNHAUSPLATZ 18. 19.30 UHR
Les trois Suisses
Münchenbuchsee
Riggisberg
Worte
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
um 14.35, 15.30 & 16.30 durch das
ehemalige Wohnhaus von Werner und
Margaret Abegg. Res.: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Thun
Bühne
Knackeboul: Picasso
«Picasso» steht für Farbe, entartete
Kunst und für einen riesigen Output.
«Picasso» steht aber auch für ein Bild,
ein Abbild, ein gefälschtes Bild – das
falsche Bild?
KLEINTHEATER ALTE OELE,
FREIENHOFGASSE 10 A. 20.00 UHR
Wabern
Worte
Leben in den Alpen
Heiter e Donnerstag #40
Werner Bätzing spricht über die drängenden Fragen zur Zukunft der Alpen;
mit Prof. Dr. Dominik Siegrist und Hans
Weiss. Anm.: buchhandlung@haupt.ch
oder 031 309 09 09.
Quatschen, mampfen, trinken! 18 Uhr
Yoga mit Silvana in der Kegelbahn.
HAUPT BUCHHANDLUNG, FALKENPLATZ 14.
19.15 UHR
ISC CLUB, NEUBRÜCKSTR. 10. 23.55 UHR
Helena – Plädoyer für eine
Schlampe – PREMIERE
Köniz
BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21 UHR
CAFETE, REITSCHULE BERN,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 21.30 UHR
A selection of Pop, Rock & Wave.
DJ Corey & MCD Glen.
live act: Brothertunes (CH).
PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR
GENOSSENSCHAFT AWF HAUS SEIN,
BRUNNGASSE 16. 19.30 UHR
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
18.30 UHR
80’s
KORNHAUSFORUM, KORNHAUSPLATZ 18.
19.30 UHR
CASINO THEATER BURGDORF, KIRCHBÜHL 14.
20.00 UHR
Singtonic: Salto vocale
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
LE CIEL, BOLLWERK 31. 23.00 UHR
PHÖNIX-ZENTRUM, OSTERMUNDIGENSTR. 71.
20.30 UHR
In dieser humorvollen Parabel über das
Vergessen und das Abschiednehmen
besucht der Sohn seine Mutter jeden
Sonntag im Pflegeheim.
THEATER REMISE, LAUPENSTR. 51. 20 UHR
Sick/Tired (USA), Corrupt Moral Altar
(UK). Grindcore, Powerviolence
DJs Simon Moser, Kevie Kev.
World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies.
Vorpremiere des neuen Programms
«Rausch».
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
4 Years Le Ciel
Drei Jugendgruppen aus der Schweiz,
Deutschland und der Türkei mit ihren
Sprachen und Kulturen erarbeiten mit
dem theaterpädagogischen Mittel der
Erzählkunst je ein Theaterstück.
Knuth & Tucek
1 a Grind
Dance
Erzählkunst «Leih mir dein Ohr»
Miniaturdramen in Wort und Musik.
Vv: www.sylvia.garatti@bluewin.ch
Sounds
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Du bist meine Mutter von Joop
Admiraal
Bühne
LE CAP (FRANZ. KIRCHE) BERN,
PREDIGERGASSE 3. 19.30 UHR
Von Edward Albee. Mit Felix Krauss,
Charlotte Krempl, Wiltrud Schreiner
und Gilles Tschudi.
THEATER AM STALDEN, NYDEGGSTALDEN 34.
19.30 UHR
Sie liebten sich beide – Liederabend
Lieder und Arien. Vera Friedli (Mezzo­
sopran) und Bruno Leuschner (Klavier).
Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
Bühne
Ein chinesischer Name hat fast immer
eine symbolische Bedeutung wodurch
die Eltern ihre Hoffnungen und Sehnsüchte für die Zukunft des Kindes und
oft der ganzen Familie ausdrücken.
Theater – Stilli Wasser
Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
Music Connects – 65 Years of
­friendly relations between the Israeli
and Swiss People
FAMILIENTREFF, MURISTR. 27. 19.30 UHR
Bühne
Ein Weltbild in einem Namen:
­symbolträchtige chinesische Namen
PLAYGROUND LOUNGE, SANDRAINSTR. 10.
20.30 UHR
BRÜCKENPFEILER, DALMAZIQUAI 69. 20 UHR
JETLÄG BAR, GERECHTIGKEITSGASSE 53.
21.00 UHR
Belp
KONSI BERN, GROSSER SAAL,
KRAMGASSE 36. 18.00 UHR
THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.
19.30 UHR
RESTAURANT STERNEN, BÜMPLIZSTR. 121.
19.45 UHR
Fr 24.
Rozzo & Seranthony all night long
Tanzbär
RESTAURANT KREUZ, DORFSTRASSE 30.
20.00 UHR
Theater Central spielt «Kinderstunde»
Dance
Bühne
Rollstuhlplätze: Der Saal ist rollstuhlgängig und die Rollstuhlplätze sind
gratis. Bitte die Rollstuhlplätze unter
office@edelmais.ch reservieren.
Vv: 0900 325 325 (CHF 1.19/Min.)
oder www.starticket.ch
Mit dem Splätterlitheater und dem Stück «Schlachthuus Südpol»
eine rasante und witzige Reise unternehmen, im Restaurant Sous­
le Pont etwas Feines essen und anschliessend im Dachstock zur
Musik von Maximo Park (Bild) abtanzen. So oder anders könnte ein
Die Lügen der einen können die Träume der anderen zerstören. So Abend am zweitägigen Reitschulefest aussehen, mit dem das Kulin «Kinderstunde»: Weil Mary Tilford nicht zurück aufs Internat turzentrum seinen 26. Geburtstag feiert.
will, dichtet sie ihren jungen Lehrerinnen eine Beziehung an. Ge- Reitschule, Bern. Fr., 24., und Sa., 25.10.
spielt wird das Stück von Lillian Hellman unter der Regie von Alec
Broennimann vom Theater Central Bern.
Theater am Käfigturm, Bern. Vorstellungen bis 1.11.
HEITERE FAHNE, DORFSTR. 22/24. 17 UHR
Rabenschwarz und Silberhell
Vier Sänger und ihre Pianistin sind
bereit für eine fulminante Gala.
Phönix-Tanzfest/Barfussdisco
Propellica
ND-Productions. Bis 04.00 Uhr.
Reitschulefest 2014
FRAUENRAUM, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR
Salsa-Progr
Salsa tanzen mitten in Bern!
AULA IM PROGR, WAISENHAUSPLATZ 30.
21.30 UHR
Salz & Pfeffer – Galoppierende
Zuversicht
Galoppierende Zuversicht LIVE (zh),
Mastra (Sirion Rec., bons vivants),
Racker (Midilux, Festmacher).
Style: Techno, Live-Electronic
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
Skeleton Night
Tanz in. Bern: KOBALT WORKS vzw
(B): «ALPHA» und Open Talk
DJs Skeleton & Nachtvogel (BE).
Pole Dance ist ganz schön verführerisch
und sexuell aufgeladen. Auf den Vorwurf
der Frauenfeindlichkeit holt sich Jocson
nun in «ALPHA» einen Mann an die
zweite Stange.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
20.00 UHR
Theater Central spielt
«Kinderstunde»
Eine Geschichte über die Kraft einer
Lüge, verdrängte Wahrheiten und gesellschaftliche Vorurteile. Autorin: Lillian
Hellman, Übersetzung: Bernd Samland,
Dramaturgie & Inszenierung: Alec
­Brœnnimann. Vv: Tel. 076 503 54 43.
THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.
19.30 UHR
Theater – Stilli Wasser
Die Berner Liebhaberbühne spielt
«Stilli Wasser» vom Jeremias Gotthelf.
Vv: 14-19h: 079 432 41 38.
REST. STERNEN, BÜMPLIZSTR. 121. 19.45
UHR
The Love of the Nightingale
Das Drama um die Schwestern Philomele und Procne stammt von T. Wertenbaker und erzählt eine Geschichte von der
Trennung und Begehren und der Macht
von Worten ab 14 Jahren.
Vv: nightingale@thecaretakers.ch
BRÜCKENPFEILER, DALMAZIQUAI 69. 20 UHR
CAFETE, REITSCHULE BERN,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR
TRAP en vogue
DJ Blacc D. Trap Music Ab 21 J.
BM1, AARBERGERGASSE 28. 22.00 UHR
Viva La Vida
Solo Dos ft. Loquita (Live Konzert), Jair
& Tierrez, Solido, Juan Cuba, DJ Samy
spielen Latin und Partytunes.
RONDEL, GENFERGASSE 10. 22.00 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Architektur (10-17 Uhr).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Offenes Atelier: Schlösser aus Luft
Wenn Wünsche sich in gedankliche
Treppen aus Marmor verwandeln, wenn
aus Träumen Baldachine werden aus
edlen Stoffen – dann schweben wir für
ein paar Augenblicke in zauberhaften
Luftschlössern.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
5
Martin Lamberty
Bildnachweis
23. – 29. Oktober 2014
100 Celli und Kontrabässe
Matthias Horn
«Sehnsüchteln» mit Christopher,
Henning und Severin
Ein ganzes Orchester nur aus Cello- und Kontrabassschülerinnen
und -schülern. Beim Projekt «Jakobs Reise ans Meer» sind 100
Schülerinnen und Schüler aus sieben Musikschulen zwischen Bern
und Biel beteiligt. Unterstützt werden sie mit szenischen Aktionen
des Zaubererpaars «Wundertäter».
Französische Kirche, Bern. Fr., 24., und Sa., 25.10., 19 Uhr sowie
So., 26.10., 15 Uhr
Sie schreiben nach eigenen Angaben Lieder darüber, «wie sie das
Leben und die Liebe zerreisst, ratlos macht und beflügelt». Die ehemaligen Strassenmusiker, die sich wie eine Anwaltskanzlei Annenmaykantereit nennen, sind um die 20 Jahre alt. Im Musigbistrot
­stellen Christopher, Henning und Severin ihre sehnsüchtigen deutschen Songs vor.
Musigbistrot, Bern. Fr., 24.10., 21 Uhr
Die schöne Helena ist alt geworden: Schauspielerin Heidi Maria
Glössner verkörpert im Stück «Helena» die Zeus-­Tochter, die auf ihr
Kasimir Malewitsch und sein Kreis
Leben zurückblickt. Der spanische Autor Miguel del Arco bestraft Verein «Mostok» lädt ein: Cornelia Klein, Düdingen
sie in seiner Version des mythologischen Stoffes mit ewigem Altern Kunsthistorikerin, über einen der wichSounds
tigsten Künstler des 20. Jahrhunderts,
und dem Stigma, den Trojanischen Krieg aus­gelöst zu haben.
Larytta (CH)/Pandour (CH)
den Schöpfer des Begriffs des SupremaBeats and Beats and Melodies
Mansarde im Stadttheater, Bern. Premiere: Fr., 24.10., 19.30 Uhr.
tismus. Eintritt frei, Kollekte.
www.badbonn.ch;
Vorstellungen bis 20.12.
CALVINHAUS, MARIENSTRASSE 8. 19 UHR
Die alte Helena am Stadttheater
S’isch äbe e Mönsch uf Ärde …
Simmeliberg
Röseligartenlieder von Hans Eugen
Frischknecht, Klavier, und Barbara
Martig-Tüller, Gesang.
FORUM ALTENBERG, ALTENBERGSTR. 40.
19.30 UHR
Jakobs Reise ans Meer
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus für 20 Minuten in eine
riesige Projektionsfläche.
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
FRANZ. KIRCHE, ZEUGHAUSGASSE. 19 UHR
Klassik
Sounds
Gianni Spano & The Rock Minds
Sirius String Quartet
3. Symphoniekonzert:
Chopin/Rachmaninow
Amina Figarova New York Quintet
Jazzpianistin und Komponistin aus
Aserbaidschan!
Geradliniger Rock ohne Kompromisse.
Dylan im Blut, Lennon im Herzen und
eine Stimme, die unter die Haut geht!
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/22.00 UHR
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
21.00 UHR
Das renommierte Streichquartett spielt
Arbeiten von Kompositionsstudierenden
des Studienbereichs Jazz. Fung Chern
Hwei (vl), Gregor Huebner (vl), Ron
­L awrence (vla), Jeremy Harman (vcl)
Annenmaykanterei (DE)
Konzert der Saxophonklasse von
Gitta Kahle
Berner Symphonieorchester, Michael
Sanderling (Dirigent), Alexander Lonquich
(Klavier) – L. v. Beethoven Ouvertüre zu
«Fidelio» op. 72c, F. Chopin Klavierkonzert
Nr. 1 e-Moll op. 11, S. Rachmaninow
Symphonie Nr. 2 e-Moll op. 27.
KULTURCASINO, HERRENGASSE 25.
19.30 UHR
Gerhard Schertenleib &
Christoph Borter
Flötist Gerhard Schertenleib und
Gitarrist Christoph Borter haben sich
zusammengeschlossen, um die vielfältigen Kompositionen, welche für diese
Besetzung geschrieben wurden, zum
Leben zu erwecken. www.onobern.ch;
ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.
20.00 UHR
Halbsieben – Die Konzertreihe
des Konsi Bern
Aus allen Himmelsrichtungen. Barockmusik aus Frankreich, Deutschland und
Italien. Eveline Noth, Blockflöte. Brigitte
Gasser, Gambe. Eriko Wakita, Cembalo.
KONSI, GROSSER SAAL, KRAMGASSE 36.
18.30 UHR
Christopher, Henning, Severin und
Lars sind Annenmaykanterei.
von Pop bis Jazz. Eintritt frei.
MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48.
21.00 UHR
BISTROT MORILLON, MORILLONSTR. 8 + 10.
19.30 UHR
BeJazz: Marianne Racine Quartett
Nick Perrin und Regula Küffer
Flamenco Duo
Siehe Artikel S. 1. Vocal Jazz – CD-Releasetour «Sångbook 2». Marianne Racine
(voc, p), Daniel Baschnagel (tp), Patrick
Sommer (b), Pius Baschnagel (dr).
BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,
KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR
Brothertunes (Ch) – Plattentaufe
Soul/Funk. Afterparty: 80’s by DJ Corey
& MCD Glen
ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 21 UHR
Dan’s Songwriter Night
Dan übernimmt das erste Set, danach
sind jeden Monat neue Gastmusiker
dran. Diesen Monat mit «Hotyposkeri»
Eintritt gratis, tolles Essen …
I have been revived
PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20 UHR
A-cappella-Chor.
Furhammer
KIRCHGEMEINDEHAUS PAULUS,
FREIESTRASSE 20. 20.00 UHR.
JETLÄG BAR, GERECHTIGKEITSGASSE 53.
21.00 UHR
BAD BONN, BONN 2. 21.30 UHR
Rendez-vous Bundesplatz
Ein Konzertprojekt mit 100 Celli und
Kontrabässen und «Die Wundertäter»
Musik aus sechs Jahrhunderten und
Uraufführungen Vv: www.kulturticket.ch
oder 0900 585 887.
HKB-MUSIK, GROSSER KONZERTSAAL,
­PAPIERMÜHLESTRASSE 13 D. 19.30 UHR
Ruppen: Live Malerei Performance
Während der laufenden Ausstellung «Akt
land schaft» performt Ruppen Livemalerei. Das Gemälde wird anschliessend
versteigert.
SATTELKAMMER, ZÄHRINGERSTR. 42.
19.00 UHR
Schaurestaurierung
Songs with Words. Eintritt frei/Kollekte.
Live-Restaurierung mit Barbara Scheibli,
Gemälderestauratorin des Zentrum Paul
Klee.
ZAR CAFÉ BAR, PESTALOZZISTRASSE 9.
21.00 UHR
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 11.00/13.00 UHR
The Great Park (UK)
upload
Die Originalamateurband mit eigenen
Mundartrock-Songs.
Bühne
WÖRKSHOPHUUS MUSIGBÖRSE BERN,
ROSENWEG 37. 18.00 UHR
DinnerKrimi: Schwiegermütter
killt man nicht
GOSCHO KULTURPLATZ, MURISTRASSE 93.
20.00 UHR
Fragestunde im
Konservierungsatelier
Reitschule Fest 2014: Black Strobe
(FR), Animal Trainer (CH), DJ Matto
(CH)
Jeden Freitag um 14 Uhr beantworten
die Expertinnen Fragen.
Black Strobe (Kitsune/Black Strobe
Records/FR), Animal Trainer (Stil vor
Talent/Katermukke/zh), DJ Matto (HotJam.ch/be). Style: Electro, Electroclash,
Electronic body music, Blues, Rock,
House …
REITSCHULE, DACHSTOCK, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR
BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,
HELVETIAPLATZ 5. 14.00 UHR
Japan Week
Die Japan Week feiert im Zentrum Paul
Klee das 150. Jubiläumsjahr der diplomatischen Beziehungen zwischen der
Schweiz und Japan.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR
Sounds
Kummerbuben
Rumpelrock, Fernwehfolk, Draufgängerpolka … Die Kummerbuben sind mit
neuen Songs unterwegs!
KÜHLTÜR, MÜHLEBACHWEG 22. 21.00 UHR
Köniz
Sounds
Lieder und Texte von Clemens
Bittlinger
«Sei behütet» – Lieder, Texte & Gedanken: Ein bemerkenswerter Auftritt
von Clemens Bittlinger, Gesang und
Gitarren, und David Plüss, Keyboard.
Kollekte.
THOMASKIRCHE, BUCHERWEG 21 -23. 20 UHR
Biel
Nick Perrin (Flamencogitarre und Regula
Küffer (Querflöte) interpretieren den
Flamenco in einer aufregenden und
jazzigen Form, welche viel Raum für
Improvisation lässt. Res.: c.bowald@
bluewin.ch
Worte
Grosshöchstetten
Langenthal
Freuen Sie sich auf beste Theaterunterhaltung und kulinarische Genüsse
in schönster Atmosphäre auf dem
Bielersee.
AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE. 18.30 UHR
Bühne
Das Dreimäderlhaus
Operette nach Franz Schubert. Das
Juwel der wunderbaren Musik Franz
Schuberts bildete für Heinrich Berté
eine ideale Grundlage für sein Werk,
das rasch zu einem Welterfolg wurde.
STADTTHEATER, AARWANGENSTR. 8. 20 UHR
Bolligen
Mühlethurnen
Bühne
Alte Liebe
Sounds
Nach dem gleichnamigen Roman von
Elke Heidenreich und Thomas Hasler.
Spiel: Ute Hofmann und Thomas Hasler.
Sibylle Aeberli & Milena Moser
REBERHAUS. 20.00 UHR
Die Unvollendeten verändern sich.
Vv: reservation@alti-moschti.ch oder
031 809 09 29. www.alti-moschti.ch;
ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR
Inserat
IM HIER UND JETZT!
24.10.2014 – 01.02.2015
READING DUCHAMP
RESEARCH NOTES 2007 – 2014
SCHWEIZER KUNST DER LETZTEN 30 JAHRE
AUS DER SAMMLUNG KUNST HEUTE
24.10.2014 – 26.04.2015
HODLERSTRASSE 8 – 12
CH -3000 BERN 7
WWW.KUNSTMUSEUMBERN.CH
DI 10H – 21H MI – SO 10H – 17H
141013_Ins_KMB_Kulturagendal_Kunst_Heute_Bethan_Huws_288x137mm.indd 1
HODLERSTRASSE 8 – 12
CH -3000 BERN 7
WWW.KUNSTMUSEUMBERN.CH
DI 10H – 21H MI – SO 10H – 17H
13.10.2014 16:23:02
6
23. – 29. Oktober 2014
Köniz feiert die Zeitumstellung
Köniz begeht zum dritten Mal die Zeitumstellung mit einer Kulturnacht. Das Vokalensemble ardent singt, Matto Kämpf liest oder das
Theater Matte (Bild: Livia Anne Richard und Markus Maria Enggist)
spielt: Immer zur vollen Stunde starten Darbietungen in den Räumlichkeiten des Kulturhofs. Wer selber aktiv sein will, kann sich gar
bei der Musikschule für eine Unterrichtsstunde anmelden.
Lola und Leila wüten mit Besen und Lappen auf der Bühne des
Kulturhof, Schloss Köniz. Sa., 25.10., ab 18 Uhr
­Kellertheaters Katakömbli. Dort haben sich während der Sommerpause einige Staubmäuse niedergelassen. Das Kabarettprogramm
«Blitz und Blank» mit der Sopranistin Silvia-Kristina Hadorn und
Gabriela Rüedi am Klavier eröffnet die neue Saison. Putzen kann
doch ganz lustig sein.
Kellertheater Katakömbli, Bern. Sa., 25.10., 20.15 Uhr
Tabea Hueberli
Putzkabarett zur Saisoneröffnung
Zurück an der Kramgasse
Sa 25.
Den Sommer verbrachten die Berner Rumpelrocker grösstenteils im
Studio des Schaffhauser Musikers und Produzenten Guz. Das neue
Bern
Album der Kummerbuben soll im Frühling erscheinen. Aber jetzt
quetschen sich die sechs erstmal ins kleine Ono für einen Zwi- Bühne
schengig. Dort haben sie 2005 eines ihrer ersten Konzerte gegeben. Alle Vögel sind schon da –
eine Konferenz in Zimmerwald
Ono das Kulturlokal, Bern. Sa., 25.10., 21 Uhr
Ein russisch-schweizerisches Theaterstück vor dem Hintergrund des realen
historischen Ereignisses in Zimmerwald
im Jahre 1915. Text von Ariane von
Graffenried und Matto Kämpf.
SCHLACHTHAUS THEATER BERN,
RATHAUSGASSE 20/22. 20.30 UHR
Münchenbuchsee
Worte
Am Sonntag ist Schluss
Sounds
Stück von: Matto Kämpf (Berndeutsche
Uraufführung), Regie: Oliver Stein,
Schauspiel: Peter Glatz, Hanny Gerber,
Manfred Hartmann, Adrian Schmid,
Eveline Rath, René Blum. ab 14 Jahren.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
Albert Hammond (UK)
Evergreens. Vv: www.starticket.ch
Stef Stauffer
Buchvernissage: «Bis das Ross im
­Himmel ist» www.baerenbuchsi.ch;
BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21 UHR
Riggisberg
Worte
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.35, 15.30 &
16.30 durch das ehemalige Wohnhaus
von Werner und Margaret Abegg, den
Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Rubigen
MÜHLE HUNZIKEN, MÜHLE. 21.00 UHR
Thun
Bühne
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
Strohmann – Kauz:
­L andfroue-Hydrant
Armide
Kabarett im besten Sinne: Mit Fingerspitzengefühl und viel Witz lenken Strohmann-Kauz ihre beiden Senioren Ruedi
& Heinz durch einen lustvollen Abend
voller Alterssturheit, Charme und äh …
Dings … www.theateralteoelethun.ch;
KLEINTHEATER ALTE OELE,
FREIENHOFGASSE 10 A. 20.00 UHR
Duo WernlyWalter
Gabriel Wernly Cello und Gabriel Walter
Klavier spielen Stücke von Schumann,
Britten, Brahms.
HUMANUSHAUS, BEITENWIL 61. 19.30 UHR
Sounds
KELLERTHEATER KATAKÖMBLI,
KRAMGASSE 25. 20.15 UHR
The Faranas feat. Baba Salah
Afro Beats Big Band. Vv: 033 222 73 91
und sucks@mokka.ch
Wabern
Bühne
Freier Feier Freitag GASTspieltheater: Superego2 – Einmal ich, bitte
20.30 Uhr Theater in der Kegelbahn.
HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.
17.00 UHR
Inserat
ALL ABOUT MUSIC PRESENTS
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
Blitz und Blank
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Klassik
Oper von Christoph Willibald Gluck.
Musikalische Leitung: Mario Venzago.
Regie: Anna-Sophie Mahler. Chor: Zsolt
Czetner. Berner Symphonieorchester.
Einführung 30 Min vor Vorstellungs­
beginn. www.konzerttheaterbern.ch/
Der Weibsteufel – PREMIERE
Siehe Artikel S. 12. Regie & Mitarbeit
Bühne/Kostüme: Claudia Meyer, Bühne
und Kostüme: Aurel Lenfert, Musik:
Michael Wilhelmi, Dramaturgie: Karla
Mäder. www.konzerttheaterbern.ch
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Erzählkunst «Leih mir dein Ohr»
Drei Jugendgruppen aus der Schweiz,
Deutschland und der Türkei mit ihren
verschiedenen Sprachen und Kulturen
erarbeiten mit dem theaterpädagogischen Mittel der Erzählkunst je ein
Theaterstück. www.kornhausforum.ch
KORNHAUSFORUM, KORNHAUSPLATZ 18.
19.30 UHR
Grandhotel Eden – All Inclusive
Das neue Tanztheaterprojekt der ­
Gruppe feelKUNST. www.gaskessel.ch
GASKESSEL BERN, SANDRAINSTR. 25.
14.00 UHR
Rabenschwarz und Silberhell
Miniaturdramen in Wort und Musik.
Vv: Reservationen unter:
www.sylvia.garatti@bluewin.ch.
Familie
Jubiläumskonzert
BRÜCKENPFEILER, DALMAZIQUAI 69. 20 UHR
Architekturspaziergang
Kirchenchor Bruder Klaus Bern & Collegium Vocale Bern: A. Dvorak, Messe in
D-Dur für Chor, Soli und Orgel. Michael
Kreis: Leitung. Eintritt frei. Kath. Kirche
Bruder Klaus, 20.00 Uhr
Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
Von Edward Albee. Mit Felix Krauss,
Charlotte Krempl, Wiltrud Schreiner
und Gilles Tschudi. Inszenierung:
Alexander Kratzer.
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
X-Freunde
ARTUR Kinder-Kunst-Tour
Von Felicia Zeller. Schweizer Erst­
aufführung.
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Dance
4 Years Le Ciel
DJs Ruckus (USA), Flair, Unic & Maris.
Stil: R&B, House, Partytunes
LE CIEL, BOLLWERK 31. 23.00 UHR
80’s
A selection of Pop, Rock & Wave.
DJ Corey & MCD Glen.
live act: Brothertunes (CH).
ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.
Almost Nasty
DJ Bowser (Play Lego, Bitch!).
Bis 04.30 Uhr.
PROPELLER-BAR, AARBERGERGASSE 30.
22.00 UHR
Bass Case
Bomb Boris, Bounce, Buck Fier.
Neurofunk, Jump Up, Futurejungle
CAFETE, REITSCHULE BERN,
­N EUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR
Disco mit DJ Tom Li
THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.
19.30 UHR
KUNSTMUSEUM, HODLERSTR. 8-12.
10.30 UHR
D’Wassernixe
Ein Figurentheater der Puppenbühne
Demenga/Wirth über zwei Liebende,
die in verschiedenen Welten leben – im
Wasser und auf der Erde. Ab 5 Jahren.
Vv: 031 311 95 85.
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR
Der Kleine Prinz
Theaterstück von Ernesto Hausammann
nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.
Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und
Ernesto Hausammann.
Vv: 031 848 26 36 oder
www.theaterszene.ch
Fläpsi’s Birthday – Bash
Hand in Hand kreieren Kinder mit
Erwachsenen ein persönliches Werk.
DJ Pablo (Hip-Hop Classics), DJ Ryck
(Eurobeats), DJ Steve G (Old school
Garage & Classics), DJ Fine Style (Old
school Jungle). Bis 03.00 Uhr.
WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 22 UHR
Liebling mit Nachtfalter: Lexx
(Permanent Vacation/Zukunft),
HolmOlsen (DK)
Zum ersten Mal wird das kosmische
Clublabel «Nachtfalter» in der Dampf­
zentrale empfangen.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
23.00 UHR
Nightshift w/Super Flu
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR
Kinderforum am Samstag
Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich
jede Woche neu eine spannende Reise
auf dem fliegenden Teppich der Fantasie
in die Welt von Kunst und Kultur unserer
Zeit.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 9.30 UHR
Zauberlaterne Bern
Die Zauberlaterne zeigt einen Film zum
Lachen: Ein lustiger Gespensterfilm.
Ein Mädchen, das Röcke und Haarbänder hasst wie Gift findet eines Tages
jemanden, der sich im Keller der Schule
versteckt. www.pathe.ch;
Salsa, Kizomba, Bachata, Chachacha.
PATHÉ WESTSIDE, RIEDBACHSTRASSE 102.
11.00 UHR
BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.
20.30 UHR
Offenes Atelier: Schlösser aus Luft
Reitschulefest 2014
Solifest für die Reitschule.
FRAUENRAUM, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR
Sinneswandel meets Keno Records –
David Keno
David Keno (Keno Records, Noi, Suara/
Berlin), Maros Kopp (Heideglühen/
Bern,Berlin), Adriano Mirabile (Senzen,
Stasis Recordings., Sirion Rec., Sinneswandel/Bern).
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
Tolerdance
Theater – Stilli Wasser
Electro File. DJs PCB & Bitch Computer.
Die Berner Liebhaberbühne spielt
«Stilli Wasser» vom Jeremias Gotthelf.
Vv: 14-19 Uhr: 079 432 41 38.
ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 22 UHR
RESTAURANT STERNEN, BÜMPLIZSTR. 121.
19.45 UHR
Registrations are obligatory:
T 031 328 09 11 or
vermittlung@kunstmuseumbern.ch
Fünfliber-Werkstatt
Noche Caliente
Eine Geschichte über die Kraft einer
Lüge, verdrängte Wahrheiten und
­gesellschaftliche Vorurteile.
Cool Kids’ Classes. Art Workshop for
Children in English (ages 6-14)
PRISMA, KLÖSTERLISTUTZ 18. 20.30 UHR
Vier Sänger und ihre Pianistin sind
bereit für eine fulminante Gala.
Theater Central spielt «Kinderstunde»
KUNSTMUSEUM, HODLERSTR. 8-12.
10.15 UHR
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
Singtonic: Salto vocale
DAMPFZENTRALE, MARZILISTR. 47. 20 UHR
Auf Streiftouren im und ausserhalb des
Museums werden gemeinsam spielerische Zugänge zu Kunst gesucht.
Barfuss, alkoholfrei, tanzvergnügt.
RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR
Jan Martens, Hoffnungsträger einer
jungen Choreographen-Generation konzentriert sich in seinen «Tanzportraits»
auf das Springen. Und entwickelt damit
eine ungeheuerliche physische Wucht.
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen (10-17 Uhr).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Super Flu(Halle, DE), Multitask, Bernoise, Thom Mayr b2b basskontrolle
spielen Deep House, House.
Tanz in. Bern: Jan Martens (B/NL):
«The Dog Days are over» und Open
Talk mit Künstler
Medienpartner:
Das Drama um die Schwestern Philomele und Procne stammt aus der Feder der
bekannten englischen Autorin T. Werten­
baker und erzählt eine Geschichte von
der Trennung und Begehren und der
Macht von Worten ab 14 Jahren.
Vv: nightingale@thecaretakers.ch
THEATER REMISE, LAUPENSTRASSE 51.
20.00 UHR
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
Türöffnung, Abendkasse: 19.00 Uhr | Beginn: 20.00 Uhr
Vorverkauf: www.starticket.ch | an allen Starticket Vorverkaufsstellen
Starticket Tel. 0900 325 325 (CHF 1.19/min., Festnetztarif)
www.ticketcorner.ch | an allen Ticketcorner Vorverkaufsstellen
Ticketcorner Tel. 0900 800 800 (CHF 1.19/min., Festnetztarif)
Infos: www.kkthun.ch | www.groovesound.ch | www.compaysegundo.eu
The Love of the Nightingale
Voltage & Valea
DJs Voltage & Valea.
BM1, AARBERGERGASSE 28. 22.00 UHR.
Wenn Wünsche sich in gedankliche
Treppen aus Marmor verwandeln, wenn
aus Träumen Baldachine werden aus
edlen Stoffen – dann schweben wir für
ein paar Augenblicke in zauberhaften
Luftschlössern. www.creaviva-zpk.org
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Klassik
Jakobs Reise ans Meer
Ein Konzertprojekt mit 100 Celli und
Kontrabässen und «Die Wundertäter»
Musik aus sechs Jahrhunderten und
Uraufführungen Vv: www.kulturticket.ch
oder 0900 585 887.
FRANZ. KIRCHE, ZEUGHAUSGASSE. 19 UHR
KATH. KIRCHE BRUDER KLAUS,
SEGANTINISTRASSE 26. 20.00 UHR
La Strimpellata Bern
Katharina Weber – Ein Portraitkonzert
der Berner Komponistin, Pianistin und
Improvisatorin mit einer Uraufführung.
KONSI, GROSSER SAAL, KRAMGASSE 36.
17.00 UHR
Sounds
Alex Louis
Singer Songwriter. Die Britische Künstlerin kommt auf ihrer Tour für einen akkustisches Konzert ins Prima Luna. Alex
Louise- Lead vocals and piano. Sam
Bosanquet- acusic guitar & backing voc.
PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20 UHR
Amina Figarova New York Quintet
Jazzpianistin und Komponistin aus
Aserbaidschan!
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/22.00 UHR
Dr Samschtig im Eiger
Platten-Teller. www.eigerbrasserie.ch;
EIGER BRASSERIE, BELPSTR. 73. 19.00 UHR
Kummerbuben
Balladen über die Liebe und andere
Krankheiten. Im Rahmen des 10-Jahre
Jubiläums des ONO.
ONO, KRAMGASSE 6. 21.00 UHR
Reitschule Fest 2014: Maximo Park
(UK), Tequila Boys Brit-Special (be),
Radio Sous Le Pont Team
Reitschule Fest: Maximo Park (Warp
Records/UK), Tequila Boys Brit-Special
(bern), Radio Sous Le Pont. Style: Rock,
Indie-Rock, Britpop
REITSCHULE, DACHSTOCK,
­N EUBRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR
Skinny Jim Tennessee & The Hound
Dogs mit Support Rockin’ Beats
Rockabilly, Rock/Rock’n’Roll and
60’s Beat.
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
21.00 UHR
Worte
100 Jahre Schlafwandler in Politik
und Wirtschaft: 1914-2014
Vortrag von Marcus Schneider, Basel
www.johannes-zweig-bern.ch;
ANTHROPOSOPHISCHE GESELLSCHAFT
JOHANNES-ZWEIG, CHUTZENSTRASSE 59.
16.30 UHR
Die Hintergründe des ersten
Weltkrieges
Vortrag von Marcus Schneider, Basel.
ANTHROPOSOPHISCHE GESELLSCHAFT
JOHANNES, CHUTZENSTR. 59. 19.30 UHR
Führung Schloss Holligen
Öffentliche Führung durch die Geschichte und Gegenwart von Schloss Holligen.
Anmeldung erwünscht..
TURM SCHLOSS HOLLIGEN,
HOLLIGENSTRASSE 44. 14.00 UHR
IBEAR 2014, Internationale
­Bärentagung
Die Rückkehr des Braunbären nach Mitteleuropa. Fachleute aus der Schweiz,
Österreich und Kanada referieren über
ein mögliches Zusammenleben mit
diesem faszinierenden Tier.
NATURHISTORISCHES MUSEUM,
BERNASTRASSE 15. 17.00 UHR
7
23. – 29. Oktober 2014
Gespenstisches Marzipan
Kurz vor Halloween können Kinder auf dem Bielerseeschiff gruselige Gespenster aus Marzipan formen. Eine Konditorin gibt Tipps
und steht helfend zur Seite. Und wenn es dann am 31. Oktober an
der Türe klingelt und «Süsses oder Saures» gefordert wird, können
die Geistli sogar verschenkt werden.
Herbstzeit bedeutet auch einen weiteren Teil des Konzert-Zyklus in Schiffländte, Biel. So., 26.10., 14 Uhr. Reservation: Tel. 032 329 88 11
der Kirche Blumenstein. Beim Herbstkonzert werden Kompositio- oder info@bielersee.ch
nen für Celli und Perkussion von Witold Lutowslawski, Fritz Hauser
(Bild), Heitor Villa und dem Organisator Patrick Demenga gepielt.
Kirche Blumenstein. So., 26.10., 17 Uhr
Es herbstet in der Kirche Blumenstein
Bärtiger Franzose im Rondel
Rubigen
Sounds
Inserat
Köniz
Familie
Gigampfe, Värsli stampfe
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>
Berns Konzertkalender
im Internet
www.konzerte-bern.ch
<wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA</wm>
<wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=</wm>
<wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=</wm>
<wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm>
<wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm>
<wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm>
<wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm>
<wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm>
<wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm>
<wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm>
<wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm>
<wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm>
<wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm>
<wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm>
<wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>
(Kein Ticket-Verkauf)
Japan Week
Die Japan Week feiert im Zentrum Paul
Klee das 150. Jubiläumsjahr der diplomatischen Beziehungen zwischen der
Schweiz und Japan.
Wort – und Fingerspiele für Eltern mit
Kleinkindern bis ungefähr drei Jahren.
Leitung: Susi Fux, Leseanimatorin
SIKJM.
Bis 2 Uhr. Wir schenken Ihnen eine
Stunde.
siJamais: fatal normal
Chor Cantissimo
Musikhumor für alle Lebenslagen. siJamais rettet die Welt. Mit viel Klarinette,
Klavier, Kontrabass und Gesang erzählen die drei Frauen eine fatal nomale
Geschichte. Regie: Magdalena Nadolska
Vocal Swing – Rock Pop Jazz. Melodien
und Rhythmen der letzten 50 Jahre,
Evergreens and more. Leitung: Susanne
Grossenbacher, Theo Bichsel: Piano,
­Samuel Kühni: Bass, Manuel Pasquinelli:
Drums. Eintritt frei – Kollekte.
KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERNSTRASSE 11. 18.00 UHR
Evensong-Gottesdienst
REFORMIERTE KIRCHE KÖNIZ. 21.00 UHR
Nachtigallengesang mit dem
­Vokalensemble ardent
Salsa, Kizomba, Bachata, Merengue,
Afrobeat. Ab 18.30 gibt es ein feines
Essen, ab 20.30 Gratis-Kizomba-Tanzkurs, Disco ab 21.30.
BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.
18.30 UHR
REFORMIERTE KIRCHE KÖNIZ. 23.00 UHR
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
Ruppen:
Illustrating your current problems
Während der laufenden Ausstellung
«akt land schaft» bannt Ruppen deine
aktuellen Probleme auf Papier.
SATTELKAMMER, ZÄHRINGERSTR. 42.
18.00 UHR
Stadtrundgang: Bern top secret
(StattLand)
Die Geschichte der Spionage und der
geheimen Nachrichtenübermittlung in
Bern ist voller unglaublicher Anekdoten
und klingender Namen.
TREFFPUNKT: RATHAUSPLATZ. 14.00 UHR
Biglen
Bühne
Benjamin Tomkins –
Der Puppenflüsterer
Siehe Artikel S. 3. Mit perfekter Technik, grosser Leidenschaft, scharfer
Beobachtungsgabe und seinem ganz
eigenen Humor präsentiert Benjamin
Tomkins «Der Puppenflüsterer».
Vv: www.ticketeria.org.
KULTURFABRIKBIGLA, SYRENGASSE.
20.15 UHR
Burgdorf
Bühne
Milena Moser & Sibylle Aeberli: Die
Unvollendeten verändern sich
Die Unvollendeten sind, jede auf ihre
Art, an einem Punkt angekommen, an
dem sie beschliessen: So geht es nicht
weiter.
CASINO THEATER BURGDORF, KIRCHBÜHL 14.
20.00 UHR
Düdingen
Sounds
Bühne frei! 59
Alembic (CH), Death By Chocolate (CH),
I Made You A Tape (CH).
BAD BONN, BONN 2. 21.00 UHR
Ad hoc Chor Burgundwoche 2014, Anja
Loosli Sopran, Niklaus Loosli Tenor,
Katharina Furler Klavier und Peter Loosli
Leitung. Felix Mendelssohn – Psalm 95,
Psalm 42; Poulenc – Gloria.
Sounds
Unter der Leitung von Patrick Secchiari
singt das Vokalensemble ardent mit
Claudia Auf der Maur (Sopran) A-cappella-Werke von Mendelssohn, Brahms,
Stanford und Berg.
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus für 20 Minuten in eine
riesige Projektionsfläche, auf der renommierte Lichtkünstler eine magische
Ton-Licht-Show zeigen.
iFach Zucco: Das Programm 4.0 von
Claudio Zuccolini
Langenthal
Worte
Chrämeslam #21
Hier treffen sich Schreiberlinge, Wort­
piraten, Verseschmiede und Feierabendpoeten und zelebrieren im Chrämerhuus
gemeinsam mit dem Publikum den
Chrämerslam. www.chraemerhuus.ch;
CHRÄMERHUUS, JURASTRASSE 12.
20.00 UHR
Mühlethurnen
Sounds
Red Shoes und Chubby Buddy
Doppelkonzert Vv: reservation@alti-moschti.ch oder Tel. 031 809 09 29.
www.alti-moschti.ch;
ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR
Münchenbuchsee
Sounds
Señá Nina
Flamenco: Musik, Gesang und Tanz
www.baerenbuchsi.ch;
BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21 UHR
Oberhofen
Worte
Literarischer Läset – Literatur im
Schloss
Bücher und Hörbücher zum Thema
Schloss, ausgewählte Schlossliteratur,
Marathonlesung «Schlossgeschichten»
durch BSV-Autoren und Autorinnen.
SCHLOSS OBERHOFEN. 11.00 UHR
Riggisberg
Worte
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.05, 15.00 &
16.00 durch das ehemalige Wohnhaus
von Werner und Margaret Abegg, den
Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
BEAU RIVAGE, SAAL, HOFSTETTENSTRASSE 6.
20.00 UHR
Dance
Fuck the Hype
DJ Mike Gyver. www.mokka.ch
CAFE BAR MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14.
22.00 UHR
Sounds
The Rumours
Siehe Artikel S. 1. Mit: Steff la Cheffe,
Anna Rossinelli, Greis, Bubi Rufener, Sinan, Tilla Künzi, Debrah Scarlett, Domi
Chansorn (drums), Georg Dillier (bass)
(Anna Rossinelli), Thomas Rechberger
(guit), Benjamin Noti (guit), Hendrix
Ackle (guit). Vv: www.starticket.ch
KKTHUN, SEESTRASSE 68. 21.00 UHR
William White Solo feat. Sir Joe
Songs from the Caribean Mountains.
Vv: 033 222 73 91; sucks@mokka.ch
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Utzigen
Bühne
Weltalm Theater: Siegenthalers
Glorios & famos
Kindermusical für die ganze Familie.
RESTAURANT RÖSSLI HEISTRICH. 20.30 UHR
Wabern
Bühne
Gigampfe, Värsli stampfe!
Verse, Lieder, Fingerspiele für Eltern
und ihre Kleinkinder bis etwa 3 Jahren.
Leitung: Regina Meier-Gilgen, Lese­
animatorin SIKJM.
BIBLIOTHEK WABERN, SCHULHAUS
MORILLON, KIRCHSTRASSE 169. 10.15 UHR
Pflegeeinsatz im Eichholz
Freiwilliger Einsatz zu Gunsten der
Natur im Reservat und im Infozentrum
Eichholz.
INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.
10.00 UHR
Worblaufen
Sounds
HotIce
Die etwas andere Coverband spannt
den Bogen mit Rock und Pop von Mani
Matter bis Marius Müller Westernhagen.
DOWNI – CLUB BAR, WORBLAUFENSTR. 161.
21.00 UHR
Zollikofen
Sounds
Chor Cantissimo
Vocal Swing – Rock Pop Jazz. Melodien
und Rhythmen der letzten 50 Jahre,
Evergreens and more. Leitung: Susanne
Grossenbacher, Theo Bichsel: Piano,
­Samuel Kühni: Bass, Manuel Pasquinelli:
Drums. Eintritt frei – Kollekte.
HOCHSCHULE FÜR AGRAR-, FORST- UND
LEBENSMITTTELWISSENSCHAFTEN HAFL,
LÄNGGASSE 85. 20.00 UHR
Im Rondel Club in Bern findet das einzige Schweizer Konzert
des französischen Singer-Songwriters, Multiinstrumentalisten und
Filmmusik-Komponisten Sebastién Tellier statt. In seiner Musik
verbindet er Pop mit Lo-Fi Elektro und Cabaret.
Rondel Club, Bern. So., 26.10., 19.30 Uhr
Mendelssohn/Poulenc
KKTHUN, SEESTRASSE 68. 20.00 UHR
Ökumenischer Evensong-Gottesdienst
an der Könizer Kulturnacht. Kirchenchor
Liebefeld-Köniz, Leitung Andreas Marti;
kath. Kirchenchor St. Josef, Leitung
Dominik Nanzer.
Rendez-vous Bundesplatz
Bühne
Klassik
Kulturnacht
Kiran Shah: «Phantastische Welten
von Superman bis Narnia»
Noche Caliente
Thun
Belp
Schluss mit Zirkus! Claudio Zuccolini ist
mit einem neuen Programm zurück.
Vv: www.ticketcorner.ch
Klassik
BUCHHANDLUNG STAUFFACHER,
NEUENGASSE 25 – 37. 18.30 UHR
MÜHLE HUNZIKEN, MÜHLE. 21.00 UHR
BIBLIOTHEK KÖNIZ-STAPFEN,
STAPFENSTRASSE 13. 10.30 UHR
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR
Erstmals zu Gast in Bern: Wir laden
ein zur exklusiven Begegnung mit
dem Schauspieler und weltbekannten
Stuntman.
Eric Sardinas & Big Motor (USA)
So 26.
REF. KIRCHE, DORFSTRASSE. 17.00 UHR
AULA MÜHLEMATT. 17.00 UHR
Bern
Bühne
Am Sonntag ist Schluss
Stück von: Matto Kämpf (Berndeutsche
Uraufführung), Regie: Oliver Stein,
Schauspiel: Peter Glatz, Hanny Gerber,
Manfred Hartmann, Adrian Schmid,
Eveline Rath, René Blum. ab 14 Jahren.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 17 UHR
Amuse Bouche –
Musikalisches Kabarett
Musikalische Leckerbissen auf dem
Silbertablett: Amüsante Köstlichkeiten
kreiert aus Songs, Geschichten und
Anekdoten. Pointiert, augenzwinkernd,
berührend, poetisch, stilvoll.
ONO, KRAMGASSE 6. 17.00 UHR
Edelvoice:
Die lustige Witwe im Maxim
Die weltberühmte Operette «Die lustige
Witwe» von Franz Lehár wurde von Edelvoice neu inszeniert und in erfrischend
witziger Weise für vier Sängerinnen und
Sänger arrangiert.
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 15.00 UHR
Requiem
Tanzstück von Nanine Linning; Schweizer Erstaufführung. Konzept/Choreographie: Nanine Linning, Musikalische
Leitung: Dietger Holm. Tanzkompanie
Konzert Theater Bern und dem Berner
Symphonie Orchester.
Dance
Fünfliber-Werkstatt
Sebastién Tellier (F) *Swiss Exklusiv
Show*
Hand in Hand kreieren Kinder mit
­Erwachsenen ein persönliches Werk.
Der grosse Sebastién Tellier gibt eine
exklusive Show im Rondel zum Besten.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR
RONDEL, GENFERGASSE 10. 19.30 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen (10-17 Uhr).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
D’Wassernixe
Ein Figurentheater der Puppenbühne
Demenga/Wirth über zwei Liebende,
die in verschiedenen Welten leben – im
Wasser und auf der Erde. Ab 5 Jahren.
Vv: 031 311 95 85.
Mischu – Der Bote aus
dem Mittelalter
Eine abenteuerliche Zeitreise und ein
Theater in Berns Gassen. Ab 8 J. Von
mes:arts theater. Treffpunkt: Rathaustreppe oben, bei jedem Wetter. Anmeldung: Tel. 031 839 64 09.
TREFFPUNKT: OBEN AUF DER RATHAUSTREPPE, RATHAUSPLATZ 15.30 UHR
Offenes Atelier: Schlösser aus Luft
Wenn Wünsche sich in gedankliche
Treppen aus Marmor verwandeln, wenn
aus Träumen Baldachine werden aus
edlen Stoffen – dann schweben wir für
ein paar Augenblicke in zauberhaften
Luftschlössern. www.creaviva-zpk.org;
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 10.30 UHR
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Der Kleine Prinz
Klassik
Theaterstück von Ernesto Hausammann
nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.
Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und
Ernesto Hausammann.
Vv: 031 848 26 36 oder
www.theaterszene.ch
Carte Blanche für Thomas Füri
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
Familienmorgen
Jeder Sonntagmorgen wird zum Erlebnis
für die ganze Familie: Nach einem Besuch der Ausstellungen im ZPK nehmen
Gross und Klein an einem Workshop in
den Ateliers des Creaviva teil. (10.3011.45 Uhr) www.creaviva-zpk.org
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 10.30 UHR
Siehe Artikel S. 12. Unter der Leitung
von Thomas Füri spielt das Berner Kammerorchester Werke von F. Mendelssohn, I. Strawinski, U. P. Schneider und
J. Suk. Konzerteinführung um 15.15.
Uhr. Vv: Tel. 031 511 08 51/
079 192 73 80 oder info@bko.ch
YEHUDI MENUHIN FORUM,
HELVETIAPLATZ 6. 16.00 UHR
Jakobs Reise ans Meer
Ein Konzertprojekt mit hundert Celli und
Kontrabässen. Die Wundertäter, Schülerinnen und Schüler aus den Musikschulen Aaretal, Bern, Biel, Bucheggberg,
Köniz, Muri-Gümligen und Wohlen.
FRANZÖSISCHE KIRCHE BERN, PREDIGERGASSE 3. 15.00 UHR
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
18.00 UHR
Inserat
Tanz in. Bern: Jan Martens (B/NL):
«THE DOG DAYS ARE OVER» Dinner
und Künstler-Talk
Jan Martens, Hoffnungsträger einer
jungen Choreographen-Generation konzentriert sich in seinen «Tanzportraits»
auf das Springen. Und entwickelt damit
eine ungeheuerliche physische Wucht.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTR. 47. 20 UHR
Theater Central spielt «Kinderstunde»
Eine Geschichte über die Kraft einer
Lüge, verdrängte Wahrheiten und
Vorurteile.
THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.
11.00 UHR
Theater – Stilli Wasser
Die Berner Liebhaberbühne spielt
«Stilli Wasser» vom Jeremias Gotthelf.
Vv: 14-19 Uhr: 079 432 41 38.
RESTAURANT STERNEN,
BÜMPLIZSTRASSE 121. 14.30 UHR
Wahtever comes #1
Die Qual der Wahl
Das Schaubüro sieht sich einem
Dschungel gegenüber, der sich um
die Frage aller Fragen rankt: Was sind
­dringliche Bühnenthemen?
Vv: www.schlachthaus.ch
SCHLACHTHAUS THEATER BERN,
RATHAUSGASSE 20/22. 15.00 UHR
n
E
E
W
O
l
l
hA
Y
T
R
A
P
er
cherr
rco s
a
M
d
r un
aade
Mike b
’s
J
d
bern1
radio
31. OKTOBER 2014
BiERhüBEli BERn
22 Uhr, Eintritt: CHF 10.–/15.–, Vorverkauf: starticket.ch
8
Sibylle Hunziker
23. – 29. Oktober 2014
Was bleibt, was fliegt?
Eine Prinzessin auf der Flucht
Die Geschichte der Juliane von Sachsen-Coburg, besser bekannt als
Grossfürstin Anna Feodorowna, hat die Schriftstellerin Therese
Bichsel (Bild) fasziniert. Im Roman «Grossfürstin Anna» hat sie das
Schicksal der Prinzessin aufgeschrieben: Im Alter von 14 Jahren mit
Grossfürst Konstantin verheiratet, später nach Bern geflohen, zwei
uneheliche Kinder, Residenz in der Elfenau.
Anthony Gormley hat für die Installation «Expansion Field» im Wartsaal, Bern. Mi., 29.10., 19.30 Uhr
Zentrum Paul Klee 60 eindrückliche Stahlskulpturen geschaffen.
Für die interaktive Ausstellung «Figurati» stehen die Figuren Pate.
Mit Holzwürfeln und anderen Baukörpern können Kinder und Erwachsene eigene Figuren zusammenstellen und das Zusammenspiel von Innen und Aussen erforschen.
Kindermuseum Creaviva im Zentrum Paul Klee, Bern. Ausstellung
bis 1.2.
Creaviva
«Die Entfernung des Überflüssigen» – der Titel ist Programm. Kabarettist Andreas Thiel präsentiert auf der Bühne neue Texte, Notizen und Kolumnen, und das Publikum entscheidet, was drin bleibt
und was rausfliegt. Der fünfte Teil seiner Politsatiren-Reihe ist nach
den Try-Outs nun zum ersten Mal in der Cappella zu sehen.
La Cappella, Bern. Di., 28.10., 4.11., und 25.11., 20 Uhr
«Figurati»: Körper aus Holz
Marimba
L’Orchestre Festival. Raphael Christen,
Marimba; Leitung: Meinrad Koch. Werke
von Weill (Mandelay), Piazzolla (Oblivion),
Rosauro und Séjourné (Marimbakonzerte), Márquez (Danzón Nr. 2). Vv:
Musikhaus Müller und Schade, Tel. 031
320 26 26; musik@mueller-schade.com,
Konzertkasse 16.00 Uhr.
KONSERVATORIUM, KRAMGASSE 36. 17 UHR
Migros-Kulturprozent-Classics
Siehe Artikel S. 12. 1. Konzert. Tschaikowsky Sinfonieorchester Moskau,
Vladimir Fedoseyev (Leitung), Rudolf
Buchbinder (Klavier). Johannes Brahms:
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1
d-Moll op. 15. Peter Tschaikows.
KULTUR CASINO BERN, HERRENGASSE 25.
19.30 UHR
trio/arsis: Wiener Klassik
Werke von Haydn, Beethoven, Mozart,
Hummel. Vv: Abendkasse.
ZUNFTHAUS ZUM DISTELZWANG,
GERECHTIGKEITSGASSE 79. 17.00 UHR
Sounds
1 a Grind
Humiliation (MAL), Omnicide (CH).
Oldschool Death Metal
CAFETE, REITSCHULE BERN,
­N EUBRÜCKSTRASSE 8. 20.00 UHR
Bee-flat: Alif Ensemble
World 2.0 – Modern Arabic Sounds.
www.bee-flat.ch;
BEE-FLAT, SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR
Worte
Begegnungen mit Künstlerinnen und
Künstlern – Jetzt Kunst Nr. 4
Begegnungen mit Künstlerinnen und
Künstlern: Sonntag, 26.10.2014, ab
11.00 Uhr
Führung und Performances: 13.30 Uhr
und Dialogues/Regionaltreffen von
sculpture network
FREIBAD MARZILI, MARZILISTRASSE 29.
11.00 UHR
Kunst&Kultur im Dichtestress?
Antworten und Taten
Diskusstion. Ziel ist das Sammeln von
Ideen und Strategien, das Erarbeiten
möglicher, konkreter Ideen/Aktionen
und die Vernetzung zwischen Kunstund Kulturschaffenden und aktiven
AkteurInnen.
DAS LEHRERZIMMER,
WAISENHAUSPLATZ 30. 11.00 UHR
Antony Gormleys «Expansion Field»
wird zum ersten Mal in der grossen
Ausstellungshalle des Zentrum Paul
Klee gezeigt. Diese neue Arbeit besteht
aus 60 aus Corten-Stahl gefertigten
Skulpturen.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR
Öffentliche Führung: Bethan Huws:
Reading Duchamp, Research Notes
2007-2014
Die Projektausstellung widmet sich der
künstlerischen Forschung, welche Bethan Huws seit 1999 zu Marcel Duchamp
unternimmt und seit 2007 in Werke und
Skizzen fasst.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
11.00/19.00 UHR
Öffentliche Führung: Im Hier und
Jetzt! Schweizer Kunst der letzten
30 Jahre aus der Sammlung Kunst
Heute
Kostenlose Führung mit Isabelle
Brunner.
BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,
HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR
Japan Week
Die Japan Week feiert im Zentrum Paul
Klee das 150. Jubiläumsjahr der diplomatischen Beziehungen zwischen der
Schweiz und Japan. www.zpk.org;
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR
Die Ausstellung bietet einen repräsentativen Einblick in das zeitgenössische
Schweizer Kunstschaffen von den
frühen 1980er Jahren bis heute mit
Werken aus der Sammlung der Stiftung
Kunst Heute.
KUNSTMUSEUM, HODLERSTR. 8-12. 11 UHR
Rendez-vous Bundesplatz


Arbeit und Leben einer Magd um 1870,
nur mit Anmeldung an Margarete
Schaller-Samuel, Tel. 031 829 13 53,
schaller-samuel@bluewin.ch.
BESAMMLUNG: BAHNHOFPLATZ BERN/SEITE
BURGERSPITTEL, VOR DEM ABGANG ZUR
VELOSTATION. 13.30 UHR
Segnungsfeier – Wenn Gott
und Menschen berühren
Eine schlichte Feier mit Gebet, Gesang,
Musik, Stille und der Möglichkeit, sich
segnen und salben zu lassen.
17.00 UHR
G
Kirche Oberbalm, jeweils 17:00 Uhr
G
031 972 18 82 oder
Reservationen:
info@sternstundekonzerte.ch
www.sternstundekonzerte.ch
Familie
Marzipangespengst
Kreiere ein Marzipan-Gespenst zu
Halloween.
AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE 14.00 UHR
Oberhofen
Worte
Literarischer Läset –
Literatur im Schloss
Lesungen mit Endo Anaconda, Walter
Däpp, Bettina Gugger, Matto Kämpf,
Esther Pauchard, Franziska Streun.
SCHLOSS OBERHOFEN. 11.00 UHR
Riggisberg
Worte
Führung: Hülle und Zier – Mittelalterliche Textilien im Reliquienkult
Führung durch die Sonderausstellung.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STRASSE
67. 14.30 UHR
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.35, 15.30 &
16.30 durch das ehemalige Wohnhaus
von Werner und Margaret Abegg, den
Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Rubigen
Ilse Vögeli stellt ihr neues, drittes Buch
«My Troumbruef» vor. Kollekte Reservation erwünscht.
Sounds
BÄREN BIGLEN AG, KULTUR-KELLER,
BÄRENSTUTZ 17. 16.00 UHR
American Cajun, Blues & Zydeco
Festival (USA)
Blumenstein
Klassik
Herbstkonzert
Kammermusik zum Entdecken mit
Patrick Demenga Cello, Fritz Hauser
Perkussion und dem Celloensemble der
Haute Ecole de Musique de Lausanne.
KIRCHE BLUMENSTEIN. 17.00 UHR
Kehrsatz
Blues, Cajun, Zydeco.
Vv: www.starticket.ch
MÜHLE HUNZIKEN, MÜHLE. 20.00 UHR
Spiegel
Klassik
Orgelkonzert mit Helmut Freitag
Dialog der Epochen – Keine Angst vor
der Moderne.
STEPHANUSKIRCHE SPIEGEL,
SPIEGELSTRASSE 80. 17.00 UHR
Thun
György Zerkula, Violine. Imre Gajdos,
Orgel.
Sounds
OEKUMENISCHES ZENTRUM,
MÄTTELISTR. 24. 18.00 UHR
Electro Space Rock. Vv: 033 222 73 91
und sucks@mokka.ch
Langenthal
14
Bühne
14
15
15
15
14
15
14
14
15
15
15
15
Knacks: Das Clownpaar «tanzt» in
einem geheimnisvollen Raum
7. Zyklus: Rkleine Meisterwerke
23. Nov.aus…
14
Christina Bauer
Taeko Szedlák-Oshima
Gerardo Vila
Biel
Der Teufelstriller
kirche oberbalm
am Klavier
Qu’est-ce que l’espace? Comment
vivons-nous l’espace? Autour de l’exposition et de la structure du Zentrum Paul
Klee on cherchera de s’interroger sur
la perception de l’espace. Avec Regula
Bielinski.
Klassik
s
k
s
sternstunde
k
D
28. Dez.
T
25. Jan.
Südamerika:
26. Okt. 14
F
22. Feb.
23. Nov. 14
Russland:
S
29. März
14
Deutschland-Oesterreich: 28. Dez.
26. April
Okt.
N
26.
25. Jan.
15
Tschechien-Ungarn:
R
23. Nov.
22. Feb.
15
Frankreich:
D
28. Dez.
29.
März
15
Spanien-Italien:
T
25. Jan.
26. April
15
Nordamerika:
F
22. Feb.
S
29. März
N
Daniel Zisman Violine26. April
Visite guidée: Espace
Ilse Vögeli
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
26. Okt.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
11.30 UHR
Worte
Inserat


L’exposition s’intéresse à l’œuvre d’un
grand maître de la couleur.
Biglen
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus in eine riesige Projektionsfläche, auf der Lichtkünstler eine
magische Ton-Licht-Show zeigen.
BEIM BAHNHOF.
Inserat2014_Layout 4 01.10.14 07:47HEILIGGEISTKIRCHE,
Seite 1


Visite commentée publique en
français: La couleur et moi.
Augusto Giacometti
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR
Rundgang: Bärner Gritli
Bern international
Mo 27. Di 28.
Öffentliche Führung:
Antony Gormley – Expansion Field
Das Theater- und Clownpaar (Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo) schlüpft in die
Rollen von Bruder und Schwester, die
sich nach dem Tod der Mutter in deren
Atelier wiedersehen.
STADTTHEATER, AARWANGENSTR. 8. 19 UHR
Oberbalm
Klassik
Sternstunde Kirche Oberbalm
7. Zyklus: Kleine Meisterwerke aus
Südamerika. Daniel Zisman, Violine;
Gerardo Vila, Piano.
Vv: info@sternstundekonzerte.ch,
Tel. 031 972 18 82.
KIRCHE OBERBALM, OBERBALMSTRASSE.
17.00 UHR
Evelinn Trouble
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 20.20 UHR
Utzigen
Bühne
Weltalm Theater: Siegenthalers
Glorios & famos
Kindermusical für die ganze Familie.
RESTAURANT RÖSSLI HEISTRICH. 17.00 UHR
Walkringen
Klassik
Galeriekonzert
Lieder von Robert Schumann. Manuela
Wanner, Mezzosopran. Hansjürg Lengacher, Klavier. Kollekte.
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD.
15.30 UHR
Bern
Bern
Sounds
Bühne
Jazz am Montag
Andreas Thiel –
Die Entfernung des Überflüssigen
Es spielen Studierende des Studienbereichs Jazz/Anschliessend Jam Session
SONARRAUM U64 IM PROGR_,
WAISENHAUSPLATZ. 20.30 UHR
Sous Les Étoiles
»Sous Les Étoiles« steht für einen neuen
Jour Fixe im Berner Nachtleben, und für
melodiebetonten, groovenden Jazz.
Auf der Bühne der Cappella lässt sich
Thiel exklusiv in seine Reagenzgläser
schauen. www.la-cappella.ch;
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
Der Totengräber
LES AMIS, RATHAUSGASSE 63. 19.00 UHR
Ein Theater über den Tanz mit dem
Schwarzen Tod. Bei jedem Wetter.
Anmeldung: 031 839 64 09;
Tom Freund
TREFFPUNKT: VOR DEM ZÄHRINGERDENKMAL, BEI DER NYDEGGKIRCHE. 20.05 UHR
Tom Freund begeisterte sein Publikum
bei seinem letzten Konzert dermassen,
dass es für uns selbstverständlich ist,
ihn wieder zu programmieren!
ONO, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR
Worte
Buchvernissage: Lavendelstürme
Margot S. Baumann liest aus ihrem
­neuen Buch. Anmelden bis 24.10.14
unter info@restaurantbeaulieu.ch
RESTAURANT BEAULIEU, ERLACHSTR. 3.
19.00 UHR
Café Palestine Bern – Leben im
Jordantal
Rashed Khudairy berichtet über die
Situation im von Israel besetzten
Jordantal. Vortrag in englischer Sprache
mit deutscher Zusammenfassung.
BRASSERIE LORRAINE, QUARTIERGASSE 17.
19.00 UHR
Japan Week
Die Japan Week feiert im Zentrum Paul
Klee das 150. Jubiläumsjahr der diplomatischen Beziehungen zwischen der
Schweiz und Japan.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR
PhaenoNet – Citizen Science am Beispiel jahreszeitlicher Beobachtungen
Mit Eric Wyss, GLOBE Schweiz.
INSTITUT FÜR PFLANZENWISSENSCHAFTEN,
ALTENBERGRAIN 21. 19.00 UHR
Rendez-vous Bundesplatz
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus für 20 Minuten in eine
riesige Projektionsfläche, auf der renommierte Lichtkünstler eine magische
Ton-Licht-Show zeigen.
Lustiger Dienstag 74
Die crème fraîche de la Kleinkunst.
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
Tanz in. Bern: Maud Le Pladec (F)
«Democracy» und Open Talk. Zu einem
fulminanten Live-Konzert mit vier
Schlagzeugen hat Maud Le Pladec
ein Tanzstück kreiert, bei dem die
TänzerInnen nicht zu den Beats tanzen,
sondern sie interpretieren.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
20.00 UHR
Dance
El Cielo – Salsa Elegante
Mit DJ Volino und DJ Volcano.
LE CIEL, BOLLWERK 31. 20.30 UHR
Salsa Practica – muévete
SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei.
SILOBAR, MÜHLENPLATZ 11. 21.00 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee
stellt Fragen zur Disziplin Architektur
(10-17 Uhr).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Offenes Atelier: Schlösser aus Luft
Wenn Wünsche sich in gedankliche
Treppen aus Marmor verwandeln, wenn
aus Träumen Baldachine werden aus
edlen Stoffen – dann schweben wir für
ein paar Augenblicke in zauberhaften
Luftschlössern. www.creaviva-zpk.org
Schreibwerkstatt mit Michaela Wendt
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
«Ein Wort hat über die Ränder geblüht …»
ANMELDUNG: Kurskosten Fr. 390.–.
Sounds
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
FORUM ALTENBERG, ALTENBERGSTR. 40.
19.00 UHR
Spezialführung – Im Feuer der
­Propaganda. Die Schweiz und der
Erste Weltkrieg
Führung «Plakate», mit Susanne Bieri
und Andrea Giger, Kunsthistorikerinnen.
MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION,
HELVETIASTRASSE 16. 18.00 UHR
Riggisberg
Worte
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.35, 15.30 &
16.30 durch das ehemalige Wohnhaus
von Werner und Margaret Abegg, den
Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Mirja u Minnig
In ihrem dritten Programm gehen die
Liedermacher gnadenlos auf «Verfougixjagd». Was oder wen sie verfolgen? Zwei
Frösche zum Beispiel, auf dem Weg in
eine Käserei. Oder eine Schlägerei im
Paradies.
ONO, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR
Niki Haris Quartet
Die einzigartige Jazz- und
Blues-Sängerin und Entertainerin!
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/21.30 UHR
Singers Night – Corinne Huber
Studierende des Studienbereichs Jazz
mit Hauptfach Gesang präsentieren ihre
eigenen Projekte.
MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48.
20.30 UHR
9
Paradies auf dem Bundesplatz
Die Tage werden kürzer und die Stadt verwandelt sich ­allmählich in
ein Lichtermeer. Das «Son- und Lumière-Spektakel» von Rendez-­
Vous-Bundesplatz benutzt das Bundeshaus wieder als Kulisse für
ein aufwändiges Lichtspektakel. Diesjähriger Titel ist «Zeitreise im
Paradies».
Der nach Island ausgewanderte Bündner Schriftsteller Joachim B. Bundesplatz, Bern. Täglich bis 30.11., 19 und 20.30 Uhr
Schmidt legt nach seinem Debüt «In Küstennähe» den zweiten
Roman vor. «Am Tisch sitzt ein Soldat» ist ein irrwitziger Entwicklungsroman über den Protagonisten Jon, der den Geheimnissen
seiner Familie auf den Grund zu gehen versucht.
Buchhandlung Thalia, Bern. Mi., 29.10., 20 Uhr
Isländische Familiengeschichte
Inserate
Kulturspritze
gefällig?
SUBKUTAN –
Kultur, die unter die Haut geht.
Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und
18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.
www.rabe.ch
Du sollst dir kein Bildnis machen
Vortrag von Prof. Dr. Georg Eisner.
Kulturhistorische Betrachtungen zum
Bildverbot in der Bibel. Kollekte.
CALVINHAUS, MARIENSTR. 8. 19.15 UHR
Führung: Kunst am Mittag
Eine halbstündige Führung zu einem
ausgewählten Thema aus einer Ausstellung mit Dominik Imhof (Kunstvermittler
ZPK). Jede Woche zu einem anderen
Thema.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR
Führung – Im Feuer der Propaganda.
Die Schweiz und der Erste Weltkrieg
Sounds
Colin Vallon Trio «Cocoon»
Lieder, Gedichte und Irrsinn. Poetisch,
kauzig und grandios musikalisch. Eben
wurden sie mit dem renommiertesten
Preis der deutschsprachigen Kabarett­
szene ausgezeichnet.
PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20.00 UHR
Jazz Tube Ruswil
JETLÄG, GERECHTIGKEITSGASSE 53. 20 UHR
Niki Haris Quartet
Die einzigartige Jazz- und Blues-Sängerin und Entertainerin!
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
Worte
DELFINOBAR, AMTHAUSGASSE 1 A. 20 UHR
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Familie
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
17.00 UHR
Der renommierte GEO Fotograf,
Buchautor und Referent Peter Gebhard
besucht Island seit über 20 Jahren und
porträtiert die Magie der Insel in einem
bildstarken Epos auf Grossleinwand.
HOTEL KREUZ, ZEUGHAUSGASSE 41.
20.00 UHR
Voicensual Bärn
Marta spielt – Pub Quiz
Traditional but new. Kollekte.
Marta spielt ihr Pub Quiz mit Teams à
max 5 Personen die ihr Wissen beweisen und gegeneinander antreten. Zu gewinnen gibts nebst Ruhm und Ehre eine
Gratisrunde sowie Getränkegutscheine.
MARTA BAR, KRAMGASSE 8. 20.00 UHR
Medizinhistorische Runde
Menschliche Vererbung. Zur Heraus­
bildung und Entwicklung eines
wissenschaftlichen Leitkonzepts in der
Medizin, 1890-1960. Referent: lic. phil.
Pascal Germann (Uni Zürich).
HÖRSAAL ANATOMIE-GEBÄUDE INSTITUT
FÜR MEDIZINGESCHICHTE, BÜHLSTR. 26.
17.15 UHR
Öffentliche Führung: Die Farbe
und ich. Augusto Giacometti
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.
Thun
Schertenlaib & Jegerlehner:
Schwäfu – ein stilles Glück
Jazz, Blues, Boogie Woogie. Boogie
Bertel Wienna International unterhaltet
mit klassikern am Piano.
KJ-Pesche’s Karaoke – Hier bist du der
Star!
BUCHHANDLUNG STAUFFACHER,
NEUENGASSE 25-37. 20.00 UHR
Gefunden? Dann senden Sie
sofort eine E-Mail mit dem
Namen der Veranstaltung im
Betreff und Ihrem Absender an
tickets@bka.ch.
BÄRTSCHIHUS, DORFSTRASSE 14. 20 UHR
Boogie Bertel Wienna International
Karaoke Night
5ÈME ETAGE, MÜHLENPLATZ 11. 20.00 UHR
Die Berner Kulturagenda verlost
Tickets für ausgewählte Kultur­
veranstaltungen der kommenden
­7 Tage. Suchen Sie einfach nach
dem Logo «Tickets» in dieser
Ausgabe.
Vortrag von Prof. em. Klaus C. Ewald,
Gerzensee.
AULA GYMNASIUM KIRCHENFELD,
KIRCHENFELDSTRASSE 25. 19.30 UHR
BEE-FLAT, SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR
CAFÉ, ALLMENDSTRASSE 14. 20.20 UHR
Die Historikerin und Autorin mit dem
ersten biografischen Roman über die
Frau, die zu einer Berner Ikone wurde.
TICKETS
Die ausgewechselte Landschaft
World 2.0 – Electronic Sound Odyssey.
MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION,
HELVETIASTRASSE 16. 18.00 UHR
Eintritt, frei, Barbetrieb, gratis Risotto
ab 20h00, (Kollekte) Die Jamband (ab
21.00 Uhr): Marc Stucki, tenorsaxofon.
Fabian Bürgi, drums. tba, bass.
KORNHAUSFORUM, KORNHAUSPLATZ 18.
19.00 UHR
Worte
Ein leidenschaftliches Sturm und
Drang-Stück von Friedrich Schiller über
Liebesverrat und politische Irrwege.
Die Patrizierin erzählt von Frauenleben
im frühen Mittelalter bis in die Neuzeit.
Anm.: 031 372 03 69, 076 517 39 09,
mohnblume@violaine.ch
Worte
Karoline Arn: Elisabeth de
­Meuron-von Tscharner
Philipp Schaerer, Architekt und Bild­
gestalter, Zürich.
Gümligen
Friedrich Schiller: Die Räuber
Bee-flat: Oy
Dance
Tuesday Jam –
öffentliche Jamsession
Bilder bauen –
Architekturforum Bern
ONO, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR
Stadtrundgang Louise du Rocher
Führung durch die Ausstellung, mit Peter
Erismann, Kurator.
Island – Insel aus Feuer und Eis
Worte
BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.
19.30 UHR
Sounds
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/21.30 UHR
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
12.30 UHR
RESTAURANT BÄRNER MITTI,
AARBERGERGASSE 28. 20.00 UHR
Faut k’ça saigne heisst, es muss bluten!
Tatsächlich in Vians Gedichten, Glossen, Romanen und Chansons pochen
das Blut des 2. Weltkriegs wie auch
sein eigenes Herzblut, seine Ungeduld
und Lebenslust.
Die in Berlin lebende Ghana-Schweizerin Joy Frempong mit der
souligen Stimme ist längst kein Geheimtipp mehr – sie hat weltweit
eine Fangemeinde für ihre verspielt-dadaistische Musik gefunden.
Ihre neue Platte «No Problem Saloon» ist beim renommierten belgischen Label Crammed Discs erschienen. Bei Bee-flat stellt sie die
Lieder vor.
Turnhalle im Progr, Bern. Mi., 29.10., 20.30 Uhr
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
WWW.SCHLOSSKELLERFRAUBRUNNEN.CH
Faut k’ça saigne – es muss bluten
Literatur und Musik im Berner Münster.
Kurt Marti «Spiegelungen der Macht».
Ulrich Beseler (Lesung), Daniel Glaus
(Orgel), Pfr. Beat Allemand (Leitung).
KOLLEKTE: Eintritt frei – Kollekte zur
Deckung der Unkosten.
Ein Halleluja auf Oy
Weltklasse Jazz mit Colin Vallon, Patrice
Moret + Julian Sartorius.
Vv: 033 222 73 91; sucks@mokka.ch
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
WWW.SCHLOSSKELLERFRAUBRUNNEN.CH
WortKlangRäume
Zoë Noble
23. – 29. Oktober 2014
Die Ausstellung richtet ihr Augenmerk
auf das Werk eines grossen Meisters
der Farbe.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
19.00 UHR
Podiumsdiskussion zur Ecopop
Initiative
Podiumsdiskussion zur Ecopop-Initiative mit: Regula Rytz, Nationalrätin;
Anne-Marie Rey, Grossrätin, SP + Verein
Ecopop; Tamara Funiciello, JUSO;
Alec Gagneux, Verein Ecopop.
BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.
19.30 UHR
Rendez-vous Bundesplatz
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus in eine riesige Projektionsfläche, auf der renommierte Lichtkünstler eine Ton-Licht-Show zeigen.
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
Riggisberg
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
von 5 Personen um 14.35, 15.30 &
16.30 durch das ehemalige Wohnhaus
von Werner und Margaret Abegg, den
Gründern der Abegg-Stiftung.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Wabern
Familie
Geschichtenstunde
Wir erzählen eine Bilderbuchgeschichte
für Kinder.
BIBLIOTHEK, SCHULHAUS MORILLON,
KIRCHSTRASSE 169. 14.30 UHR
Sounds
Kultur Dienstag #42: GASTspieltheater: Superego2 – Einmal ich, bitte
Integratives Theatertraining, 20.30h
Theater in der Kegelbahn.
HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.
17.00 UHR
Mi 29.
Bern
Bühne
Am Sonntag ist Schluss
Stück von: Matto Kämpf (Berndeutsche
Uraufführung), Regie: Oliver Stein,
Schauspiel: Peter Glatz, Hanny Gerber,
Manfred Hartmann, Adrian Schmid,
Eveline Rath, René Blum. ab 14 Jahren.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
Der Spaziergang – PREMIERE
Gastspiel. Eingerichtet von Ueli Jäggi
und Jürg Kienberger.
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Der zerbrochne Krug – PREMIERE
Schauspiel von Heinrich von Kleist.
www.konzerttheaterbern.ch
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen (10-17 Uhr).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Crazy David
Fantasiereisen in mythische Länder und
Gegenden, basteln und vieles mehr …
UPTOWN, GURTEN 14.00 UHR
D’Wassernixe
Ein Figurentheater der Puppenbühne
Demenga/Wirth über zwei Liebende,
die in verschiedenen Welten leben – im
Wasser und auf der Erde. Ab 5 Jahren.
Vv: 031 311 95 85.
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR
Der Kleine Prinz
Theaterstück von Ernesto Hausammann
nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.
Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und
Ernesto Hausammann.
Vv: 031 848 26 36 oder
www.theaterszene.ch
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
Kinderforum am Mittwoch
Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich
jede Woche neu eine spannende Reise
auf dem fliegenden Teppich der Fantasie
in die Welt von Kunst und Kultur unserer
Zeit.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM
PAUL KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR
Offenes Atelier: Schlösser aus Luft
Wenn Wünsche sich in gedankliche
Treppen aus Marmor verwandeln, wenn
aus Träumen Baldachine werden aus
edlen Stoffen – dann schweben wir für
ein paar Augenblicke in zauberhaften
Luftschlössern.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Klassik
Kultur und Kunst im Viktoria
Kinderkonzert des Konservatoriums
Bern, Klasse Daniela Iano. Werke von
Bach, Mozart. Kollekte.
ALTERSZENTRUM VIKTORIA,
SCHÄNZLISTR. 63. 18.30 UHR
halb eins – Wort Musik Stille
Wort: Thomas Schüpbach,
Musik: Rahel Thierstein.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
12.30 UHR
Joachim B. Schmidt:
Am Tisch sitzt ein Soldat
Eine tragisch-irrwitzige Familiensaga,
mitten aus dem steinernen Herzen
seiner Wahlheimat Island: Der Bündner
Schriftsteller zu Gast mit einem zweiten
Roman nach seinem Debüt «In Küstennähe».
THALIA BERN, SPITALGASSE 47/51. 20 UHR
Kunst über Mittag
Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis
13 Uhr.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
12.30 UHR
Offener Gesprächsabend
«Mein ist die Rache». Wutbürger gehen
den Grundrechten an die Gurgel Gast:
Manfred Stuber, Direktor Massnahmezentrum St. Johannsen Moderation:
Rita Jost.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF. 19 UHR
Psychopharmaka und/oder
Psychotherapie – Gegensatz oder
Ergänzung?
Ergibt eine medikamentöse Behandlung
«nur» eine Symptomreduktion, ist sie
ggf. «nur» eine Voraussetzung für eine
wirksame Psychotherapie?
BUCHHANDLUNG STAUFFACHER,
RYFFLIGÄSSCHEN 8. 20.00 UHR
Rendez-vous Bundesplatz
Zweimal pro Tag verwandelt sich das
Bundeshaus für 20 Minuten in eine
riesige Projektionsfläche, auf der renommierte Lichtkünstler eine magische
Ton-Licht-Show zeigen.
BUNDESPLATZ. 19.00/20.30 UHR
Schaurestaurierung
TREFFPUNKT: BUNDESPLATZ/NATIONALBANK, BUNDESPLATZ 1. 17.30 UHR
Therese Bichsel @ Paperback
Nights – Lesungen & Leckerbissen
Therese Bichsel rückt in ihren Romanen
oft besondere Frauenbiografien ins
Zentrum, so in ihrem letzten Buch die
Elfenau-Begründerin Anna Feodorowna.
www.wartsaal-kaffee.ch;
WARTSAAL, KAFFEE BAR BÜCHER,
LORRAINESTRASSE 15. 19.30 UHR
Von Säulen und Seelen –
historische Führung
Wie Mönche, Pilger und Randständige
zur Citykirche gehören. Ein halbstündiger Rundgang mit Blicken zurück und in
die Gegenwart.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF. 17 UHR
Langenthal
Bühne
Die 39 Stufen – Kriminalkomödie
Ein aberwitziges Theatervergnügen nach
dem Filmklassiker von Alfred Hitchcock.
Vier Schauspieler in mehr als fünfzig
Rollen erzählen die Geschichte eines
unschuldig in einen Mord verwickelten
Mannes. Vv: http:www.langenthal.ch
STADTTHEATER, AARWANGENSTR. 8. 20 UHR
Riggisberg
Worte
Villa Abegg – In den Salons
eines Sammlerpaares
Geführte Rundgänge in Kleingruppen
um 14.35, 15.30 & 16.30 durch das
ehemalige Wohnhaus von Werner und
Margaret Abegg.
Reservation: 031 808 12 01.
ABEGG-STIFTUNG, WERNER
ABEGG-STRASSE 67. 14.00 UHR
Spiegel
Klassik
Konzert mit russischen Musikern
Kultur am Nachmittag im Spiegel:
Konzert mit Elena Fastovski und Dimitri
Scharkov aus Moskau. Anschliessend
Zvieri. Fahrdienst (bis 27. Okt.) bei
Eve Hinz, Sozialdiakonin, Tel. 031
971 40 46.
KIRCHGEMEINDEHAUS SPIEGEL,
SPIEGELSTRASSE. 14.30 UHR
Stettlen
Worte
Autorenlesung Catalin Dorian
Florescu
Catalin Dorian Florescu (*1967 in Rumänien) liest aus seinen Romanen «Zaira»
und «Jacob beschliesst zu lieben».
Kollekte
KIRCHE. 19.30 UHR
Wabern
Live-Restaurierung mit Barbara Scheibli,
Gemälderestauratorin des Zentrum Paul
Klee.
Worte
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 11.00/13.00 UHR
Heissassa – Generationen
Mittwoch #6
Stadtrundgang: Bern giggerig
(StattLand)
HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.
14.00 UHR
Auf der Suche nach Sinn und Sinnlichkeit kommen wir auch an abgelegenen
Ecken der Bundesstadt vorbei: Knistern
kann es überall.
TREFFPUNKT: BOLLWERK (LIFT ZUR UNITERRASSE), AARBERGERGASSE 63. 18.00 UHR
10
23. – 29. Oktober 2014
Ausstellungen
Menschliches Elend auf Holz gebannt
Christine Moor
Eine Krone aus Gummischläuchen
Motiv für die Werke des Schweizer Künstlers Marcel Göhring bilden
oft Fotos aus Tageszeitungen. Sie zeigen Kriegsschauplätze, ausgestorbene Städte, menschliches Unheil. Die Galerie Art+Vision zeigt
Holzschnitte und -drucke von Göhring.
Die Ausstellung «Die Pfahlbauer – Am Wasser und über die Alpen»
Galerie Art+Vision, Bern. Ausstellung bis 15.11.
im Bernischen Historischen Museum geht in die Verlängerung. Im
Zentrum der Schau stehen die spektakulären Funde, die im Hitzesommer 2003 am Schnidejoch im Berner Oberland gemacht wurden. Sie lassen spannende Rückschlüsse auf das Leben der damaligen Alpenbewohner zu.
Bernisches Historisches Museum. Ausstellung bis 11.1.
«Pfahlbauer» gehen in die Verlängerung
Ausstellungen
Bern
7atelier création
Falkenweg 7. Corinna Elena Marti.
Northern Colors – in der Stille des
Norden. Acryl- und Ölmalerei.
BIS SA, 1.11., DO/FR/MI 14-17 |
SA/SO 11-16.
9a am Stauffacherplatz
Stauffacherstrasse 9a. Walter Studer –
Berns Norden im Laufe der Zeit. Wiederaufnahme; Die Ausstellung ist auf
folgende Lokale verteilt: Rest. Barbière,
Breitsch-Träff, Vetter Herzog, Restaurant Lokal, Hotel Restaurant Jardin.
Öffnungszeiten siehe jeweiliges Lokal.
Junkerngasse 34. Marcel Göhring.
Holzschnitte
Bis Sa, 15.11., Sa 11-17 | Mi 14-19.
Marcel Göring. Holzschnitte
BIS SA, 15.11., DO/FR/MI 14-19 | SA 11-17.
PROGR, EG-Westflügel
Zunft zur 5. Jahreszeit
Bubenbergplatz15. YOLO-Group Show.
Malerei – junge Kunstschaffende:
­M arcel Freymond, Christina Gähler,
­M arco Nicolas Heinzen, Fatima Moumouni (Spoken Word an Eröffnung),
Yannick Lambelet, David Weishaar
Speichergasse 4. Fotoausstellung: 10
Jahre PROGR – Zentrum für Kulturproduktion. Fotos und Veranstaltungsplakate zur 10-jährigen PROGR-Geschichte
ergänzt mit der «Carte Blanche – mein
bestes Foto» der PROGR-FotografInnen
in Grossformat.
Gerechtigkeitsgasse 61. Roland Jeanneret. Bodenbilder – neue Fotografien.
BIS SA, 8.11., FR/MO-MI 10-19 |
DO 10-21 | SA 9-17.
VERNISSAGE: FR, 24.10., 18. AUSSTELLUNG
BIS SA, 31.1., MO-MI 8-18 | SA 12-16.
Galerie Kornfeld
Robert Walser-Zentrum
BIS SO, 9.11., DO/FR 17-19 | SA 13-16 |
SO 14-16.
Laupenstrasse 41. Jubiläumsausstellung 1864-2014. Mit Werken von
Albrecht Dürer, Ernst Ludwig Kirchner,
Pablo Picasso, Alberto Giacometti.
ArchivArte Galerie
BIS SA, 8.11., MO-MI 14-17.
Breitenrainstrasse 47. Kunst und Wein:
Trouvaillen. Druckgrafik, Zeichnungen,
Malereien aus dem Archiv der Nachlassverwaltung Schweizerischer Bildender
Künstlerinnen.
BIS SA, 25.10., DO/FR 16-19 | SA 13-16.
Berner Fachhochschule Gesundheit
Murtenstrasse 10. office goes art. Am
Samstag wird die Berner Fachhochschule Gesundheit zum Kunstort: 18
Kunstschaffende werden deren Räume
gestalten. Zwischen 12.30 und 21.00
Uhr kann das Publikum die Ergebnisse
entdecken.
BIS FR, 16.10., DO/FR/MI 13-17.
Gerechtigkeitsgasse 76. Karin Frank,
en passant. Mischtechnik und Digitaldruck auf Leinwand.
Sattelkammer
Galerie Winkel
Erlachstrasse 23. Tanja Roux. Die
Berner Künstlerin und Grafikerin bringt
mit Acryl, Glitzer, und Folie ihre Heimat,
Alltägliches und Provokantes in eine
poppig, grafische Form.
BIS SA, 25.10., SA 10-17 | MI 14-18.
BIS SA, 25.10., SA 12.30-21.
BuFFet der BFF
Monbijoustr. 28. Matthias Graf-Rush.
Bilderausstellung.
GrandPalais
Thunstr. 3. Christian Grogg. «Leises
Intro».
BIS FR, 31.10., DO/FR 17-19.
BIS FR, 31.10., DO/FR/MO-MI 8-15.30.
Cabane B
Mühledorfstrasse 18. Mögliche Reak­
tion. Nina Rieben/Laura Grubenmann
BIS DO, 23.10., DO 18-21.
Cerny Inuit Collection
Stadtbachstrasse 8a. Christine
­Aebi-Ochsner – Nebenwelten. Kunst­
werke aus verschiedenen Breitengraden
sind in dieser Ausstellung parallelgeschaltet. Voranmeldung empfohlen.
BIS FR, 31.10., DO-SA/MI 13-18 |
SO 17-18.30.
Der Hauptsitz
Grabenpromenade. vertigo! #1:
EIFACHEASY. vertigo! presents #1:
«EIFACHEASY», urbanstyles auf canvas.
Acrylfarben. Bilderausstellung und
Lounge. Urbane Bilder betrachten, im
rustikalen Altstadt-Ambiente und im
Herzen von Bern.
BIS SO, 26.10., SO 11-19.
Forum Altenberg
Altenbergstrasse40. In memoriam Hugo
Teutsch. Konzert «S’isch äbe e Mönsch
uf Ärde …» mit Hans Eugen Frischknecht, Klavier & Barbara Martig-Tüller,
Gesang. Anschliessend Apéro
BIS FR, 24.10., FR 18-22.
Inselspital, Frauenklinik
Effingerstr. 102. Zeichen der Frau – den
Brustkrebs sichtbar machen. Vom 14.
bis 31. Oktober zeigt das Brustzentrum
des Inselspitals im Foyer der Frauenklinik die Lichtinstallation «Zeichen der
Frau» des Künstlerkollektivs «Packungsbeilage».
BIS FR, 31.10., TÄGLICH 10-21.
Kornhausforum
Siehe Artikel S. 3. Kornhausplatz
18. Bauen in Bern 1980-2014. Eine
fotografische Enquete. Valérie Chételat,
Michael Blaser, Alexander Gempeler,
Dominique Uldry.
BIS SO, 30.11., FR/DI/MI 12-17 | SA/SO
11-17 | DO 12-20.
Zähringerstr.42. Ruppen – akt land
schaft. Ruppen stellt Bilder zwischen
Akt und Malerei aus und bannt sowohl
das Publikum als auch dessen Probleme auf die Leinwand.
BIS SA, 25.10., DO-SA 18-21.
Schneller Wohnkunstraum
Münstergasse. Urban Trösch –
«Ghüslet».
BIS SA, 22.11., SA/SO 11-14 | DO 17-20.
Schule für Gestaltung Bern und Biel
Schänzlihalde 31. Plakate zur Kampagne 2014 der Winterhilfe Schweiz. Ein
Projekt der Schule für Gestaltung Bern
und Biel in Zusammenarbeit mit der
Winterhilfe Schweiz
Thunstrasse 104. Schang Hutter.
Jubiläumsausstellung 80 Jahre Schang
Hutter.
BIS MO, 10.11., DO/FR 15-19 |
SA/SO 10-17.
VERNISSAGE: DO, 23.10., 18. AUSSTELLUNG
BIS SA, 22.11., FR 14-17.30 | SA 13-16 |
MI 14-18.
BIS DO, 27.11., TÄGLICH 10-0.
Münstergasse32. Susanne Zweifel.
«Farbwelten». Harmonisch, ästhetisch,
abstrakt.
Medienzentrum Bundeshaus
BIS SA, 27.12., DO 14-19 | FR 14-18 |
SA 10-16.
BIS DO, 30.10., DO/FR/MO-MI 9-17.
Bundesgasse 8. WALT ART.
Bilderausstellung in Acryltechnik
Siehe Artikel S. 12. Römerstrasse 26.
Im Einklang mit der Natur, Teil 2. Meisterzeichnungen (17. bis frühes 20. Jh.),
Antike Skulpturen aus Bronze, Marmor,
Ton, Prähistorische Idole.
AUSSTELLUNG VOM 20.10. BIS 30.12. NUR
NACH TELEFONISCHER VEREINBARUNG
GEÖFFNET!
Fraubrunnen
Galerie Schlosskeller
Marianne Fortmann. Malerei und Objekte «dicht oder undicht?». Ziel meiner
Arbeiten ist, mir die nötigen Freiheiten
herauszunehmen, um meine Gefühle,
Ideen und Fantasien spontan und spielerisch zu verknüpfen und zu verdichten.
VERNISSAGE: SA, 25.10., 17. AUSSTELLUNG
BIS SO, 9.11., MO-MI 9-11 | SO 10-17.
Köniz
Hörzentrum Schweiz Köniz
Schwarzenburgstrasse 225. Werner
Schmutz: Wellen Farbe Horizonte.
BIS SA, 31.1., DO/FR/MO-MI 8-12 |
FR/MO-MI AUCH 13.30-17.30 | SA 9-12.
Gymnasium Köniz-Lerbermatt
Münchenbuchsee
Restaurant Privatklinik Wyss
Videofenster, Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77. Istvan Balogh. «Current Status, 1. Declaration», 2012 HD Video,
1 Kanal, Farbe, Ton, 17'45''.
Videokunst.ch @ PROGR.ch
PROGR, Ausstellungszone, Showroom,
Waisenhausplatz 30. Istvan Balogh.
«Current Status, 1. Declaration», 2012
HD Video, 1 Kanal, Farbe, Ton, 17'45''.
VERNISSAGE: DO, 23.10., 18. AUSSTELLUNG
BIS SA, 22.11., FR/MI 14-18 | SA 12-18.
Wohnen im Alter Fellergut
Stapfenstrasse 81. Béatrice Aebersold.
Aquarellbilder.
BIS FR, 31.10., TÄGLICH 13.30-17.
Galerie Hess
Gurtenareal 12. Cuno Müller. Mit Acryl
und Öl auf Leinwand mit Pinsel und
Spachtel so entfaltet Cuno Müller (1943)
seine Kreativität und Schaffenskraft.
BIS SA, 25.10., FR/SA 16-20.
Zollikofen
Blindenschule
Kirchlindachstrasse 49. anders sehen.
Spannende Porträts und Objekte geben
Einblick in die Geschichte und Gegenwart der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.
BIS SO, 14.12., SO 14-17.
Museen/Anlagen
Bern
Alpines Museum der Schweiz
Helvetiaplatz 4.
• Biwak#10 – Bündnerfleisch.
Alpenkulinarik vom Feinsten.
BIS SO, 7.12., TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
• Himalaya Report. Bergsteigen im Medienzeitalter. Geöffnet bis 26. Juli 2015.
BIS SO, 26.7., TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Bernisches Historisches Museum
Helvetiaplatz 5.
• Die Pfahlbauer – Am Wasser und
über die Alpen. Die Ausstellung erweckt
die Pfahlbauer auf einer Fläche von
1200 m2 zum Leben. Bis 11.1.
• Dauerausstellungen. Zu Geschichte,
Archäologie und Ethnografie sowie
Ausstellung zu Leben Werk Albert
Einsteins.
Fellenbergstrasse 34. Michaela Cerullo.
Malerei.
TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
BIS DI, 18.11., TÄGLICH 9-11.30,13.30-17 |
DO/FR/MO-MI AUCH 19-20.
Kindermuseum Creaviva,
Zentrum Paul Klee, Loft
Tramdepot Burgernziel
Videokunst.ch @ BIENZGUT.ch
Marzilistrasse 29. Jetzt Kunst Nr. 4.
Die 4. Skulpturen­ausstellung 2014.
Triple Gallery
BIS MO, 3.11., DO/FR/MO-MI 7.30-17.30.
Speichergasse 4. Marco Güdels
Universum. Güdels Bilder und Filme
beschäftigen sich mit Fragen der Integration, der Einsamkeit und der Angst
unterzugehen.
Marzilibad
Bremgarten
Schweizerische Nationalbibliothek
BIS SO, 9.11., DO/FR/MO-MI 10-18 |
SA/SO 10-17.
BIS SO, 9.11., TÄGLICH 14-17.30.
Wabern
Kirchstrasse 64. Expo Nano. Interaktive
Ausstellung zum Thema Nanotechnologie.
Hallwylstrasse 15. Im Feuer der Propaganda. Die Schweiz und der Erste
Weltkrieg. Eine Ausstellung der Schweizerischen Nationalbibliothek und des
Museums für Kommunikation.
Werner Abegg-Strasse 67. Hülle und
Zier – Mittelalterliche Textilien im
Reliquienkult. Ob ganze Heiligenleiber
oder Knochensplitter – immer waren
Reliquien zum Schutz und Schmuck in
Stoffe gehüllt. Die Ausstellung zeigt
spektakuläre Textilien, die im Reliquienkult Verwendung fanden.
BIS FR, 31.10., DO-SA 17-20.
BIS SA, 22.11., DO/FR/MO-MI 9-21 | SA
9-13.
kulturpunkt im Progr
BIS SO, 2.11., TÄGLICH 8.30-18.
Galerie am Münsterplatz
Marktgasse 45. Robert Walsers
Mikrogramme. Die in winziger Schrift
mit Bleistift beschriebenen Blätter sind
von einzigartiger Schönheit und zählen
zu den wertvollsten Manuskripten der
modernen Literatur.
Galerie Kunstreich
BIS SA, 15.11., DO/FR/DI/MI 10-18.30 |
SA 9-16 | MO 14-18.30.
Riggisberg
Abegg-Stiftung
Galerie Art+Vision
Galerie da Mihi
Die Solothurner Künstlerin Marianne Fortmann stellt im Schlosskeller Fraubrunnen unter dem Titel «dicht oder undicht?» Objekte
und Bilder aus. Die Objekte wurden aus zerschnittenen Gummischläuchen hergestellt und erinnern an Dornenkronen oder Vogelnester.
Schlosskeller Fraubrunnen. Vernissage: Sa., 25.10., 17 Uhr.
Ausstellung bis 9.11.
Niederwangen
zone contemporaine
Freiburgstrasse 580. Mirko Reisser –
monomania. Die zone contemporaine
betritt mit der Ausstellung monomania
Neuland. Das erste Mal wird direkt an
die Ausstellungswand vom Künstler
Mirko Reisser ein grossformatiges
Graffiti-Werk im 3D-Stil gesprüht
BIS SA, 10.1., FR.
Oberhofen
Schloss Oberhofen
• Anna Feodorowna. Kabinettausstellung zur Biografie der russischen
Grossfürstin.
• Schlossräume & Schlossträume.
Sonderausstellung zur Geschichte der
Schlossbewohner.
BIS SO, 26.10., DO-SO 11-17.
Monument im Fruchtland 3. Interaktive
Ausstellung «Figurati!». Die 60 Stahlkörper von Antony Gormleys bilden die
Ausgangslage zur Erahnung des Innenund Aussenleben von Figuren.
BIS SO, 1.2., TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 8-12.
• Bethan Huws – Reading Duchamp,
Research Notes 2007-2014. Die
Projekt­ausstellung widmet sich der
künstlerischen Forschung, welche Huws
seit 1999 zu Duchamp unternimmt und
seit 2007 in Werke und Skizzen fasst.
VERNISSAGE: DO, 23.10., 18.30.
AUSSTELLUNG BIS SO, 1.2.
• Die Farbe und ich. Augusto Giaco­
metti. Ein Schweizer Pionier der Abstraktion. BIS SO, 8.2
• Siehe Artikel S. 12. Im Hier und Jetzt!
Schweizer Kunst der letzten 30 J. aus
der Sammlung Kunst Heute. Die Ausstellung bietet einen Einblick in das zeitgenössische Schweizer Kunstschaffen.
VERNISSAGE: DO, 23.10., 18.30.
AUSSTELLUNG BIS MI, 22.4.
• Neu in der Sammlung: August Gaul
und Martin Lauterburg. Sammlungspräsentation. BIS SO, 11.1.
DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.
Kunstmuseum Bern im Progr
Waisenhausplatz 30. Zeitfenster
Gegenwart: Cécile Wick-Werke aus
der Sammlung.
BIS SA, 25.10., DO/FR 14-18 | SA 12-16.
Museum für Kommunikation
Helvetiastrasse 16.
• As Time Goes Byte: Computergeschichte und digitale Kultur.
• Bilder, die haften: Welt der Brief­
marken.
• Nah und fern: Menschen und ihre
Medien.
TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
• Im Feuer der Propaganda. Die
Schweiz und der Erste Weltkrieg. Eine
Ausstellung der Nationalbibliothek und
des Museums für Kommunikation.
BIS SO, 9.11., DO/FR/MO-MI 10-18 |
SA/SO 10-17.
Naturhistorisches Museum
Bernastrasse15.
• Barry. Barry – Der legendäre Bernhardinerhund. Dauerausstellung.
• Riesenkristalle – der Schatz vom
Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock.
Dauerausstellung.
BIS MI, 31.12., DO/FR/DI 9-17 |
SA/SO 10-17 | MO 14-17 | MI 9-18.
Zentrum Paul Klee
Monument im Fruchtland 3.
• Antony Gormley. Expansion Field. Speziell für die grosse Ausstellungshalle
des Zentrum Paul Klee (Maurice E. Müller Saal) entwickelt Gormley eine neue,
monumentale skulpturale Installation.
BIS SO, 11.1., TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
• Siehe Artikel S. 12. Paul Klee.
Sonderklasse – unverkäuflich. Das
Etikett «Sonderklasse» oder «SKl» war
für diejenigen Werke reserviert, denen
der Künstler eine besondere Bedeutung
beimass, und die er für seine Nachlasssammlung vorgesehen hatte.
BIS SO, 1.2., TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Burgdorf
Museum Franz Gertsch
Platanenstr. 3. Hiroshige & Kunisada.
Museum für Völkerkunde zu Gast im
Museum Franz Gertsch. Ausstellung
japanischer Farbholzschnitte, welche
eine Brücke schlagen zwischen dem
feudalen Japan und dem neuen Japan.
BIS SO, 9.11., DO/FR/MI 10-18 |
SA/SO 10-17.
Thun
Kunstmuseum Thun
Hofstettenstrasse 14.
• Call and Response. George Steinmann im Dialog. Eine Ausstellung mit
dem Berner Künstler George Steinmann.
• Heritage 1: Künstler als Ethnografen.
Ein Ausstellungsprojekt in Zusammen­
arbeit mit ECAV.
BIS SO, 23.11., TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Schloss Thun
Schlossberg 1. Anno 1264 – Ein Tag im
Leben der Gräfin Elisabeth von Kyburg.
BIS FR, 31.10., TÄGLICH 10-17.
11
23. – 29. Oktober 2014
Kino
Mein Vater, der Revolutionär
«Mon Père, la Revolution et Moi» ist das Filmdebüt der aus der Türkei stammenden und in Genf aufgewachsenen Regisseurin Ufuk
Emiroglu. In ihrem Dokumentarfilm untersucht sie die Geschichte
ihres Vaters, dem Revolutionär, der in den 70er-Jahren vor dem
­Militärregime aus der Türkei fliehen musste. Der humorvolle Film
mischt Elemente des Dokumentations-, Animations- und Spielfilms.
«Um lautes Sprechen während der Vorführung wird gebeten!» Kino Kunstmuseum, Bern. Mi., 22.10., 18.30 Uhr. Vorpremiere
schreibt das Kino Lichtspiel zum «Home Movie Day». Zwischen in Anwesenheit der Regisseurin. Vorstellungen bis 27.10.
10 und 15 Uhr dürfen Familien- und Amateurfilme vorbeigebracht
werden. Diese werden gesichtet und für die Projektion vorbereitet.
Zudem gibt es Infos zu Aufbewahrung und Digitalisierung des
Filmmaterials. Ab 17 Uhr werden die persönlichen Werke öffentlich
vorgeführt. Fremdschämen inklusive.
10.45 (SO) – E/D/F – AB 16/14 J.
17.30 – D – AB 16/14 J.
Kino Lichtspiel, Bern. Sa., 25.10., ab 10 Uhr
Finding Vivian Maier
Annabelle
«Home Movie Day» im Lichtspiel
Dokumentarfilm über das Leben einer
mysteriösen Fotografin, die als Nanny
arbeitete und die ihr Leben für die Foto­
grafie lebte und dies bis zu ihrem Tod
mit niemandem teilte.
ALHAMBRA
CINE CLUB
Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
Laupenstrasse 17, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
14.45/17.15/20.00 – E/D/F – AB 12/10 J.
14.45/20.30 – E/D/F – AB 16/14 J.
The Maze Runner: Die auserwählten
im Labyrinth
CAPITOL 1 und 2
Kramgasse 72, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.15/17.15/20.15 – D – AB 12/10 J.
The Maze Runner: Die auserwählten
im Labyrinth
14.15/17.15/20.15 – D – AB 16/14 J.
The Equalizer
CINE ABC
Moserstrasse 24, 031 332 41 42,
www.quinnie.ch
14.00 (AUSSER SO) – F/D – AB 16/14 J.
La chambre bleue
Der Schauspieler und Regisseur Mathieu Amalric adaptiert für seinen fünften
Spielfilm den Roman von G. Simenon.
21.00 (DO/SO-MI) – OV/D/F – AB 16/14 J.
Of Horses and Man
Benedikt Erlingsson Film besticht mit
eindringlichen Dialogen, grossartigen
Bildern einer einzigartigen Natur von
Island sowie skurrilen Humor.
15.45 (AUSSER SO) – D/D/F – AB 12/10 J.
Phoenix
Die Geschichte einer Frau, die – seelisch und körperlich versehrt – das KZ
überlebt hat und jetzt auf der Suche
nach ihrem Mann ist. Petzold (Barbara)
setzte wieder das Schuspieler-Traumpaar Nina Hoss und Ronald Zehrfeld ein.
18.00 (AUSSER SO) – F/D – AB 12/10 J.
Saint Laurent
Ein bildgewaltiger und fesselnder Film
über die prägendste Lebensphase des
berühmten Modedesigners und Künstlers YVES SAINT LAURENT während der
boomenden Popkultur in den Jahren
1967 bis 1976.
CINE BUBENBERG
Gone Girl
David Fincher zeichnet in seinem Thriller –
basierend auf dem weltweiten Bestseller von Gillian Flynn – das Psychogramm
einer Ehe auf. Wie gut kennt man den
Menschen, den man liebt, wirklich?
17.45 – OV/D – AB 16/14 J.
The Cut
Fatih Akins Antwort auf ein tragisches
Kapitel der Weltgeschichte ist von
grosser Intensität und beeindruckender
Erhabenheit. Mit THE CUT vollendet Akin
seine Trilogie «Liebe, Tod und Teufel».
CINEMATTE
Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,
www.cinematte.ch
20.30 (DO) – DIALEKT
Gothic
Mitra Devi, Dokumentarfilm CH 2014.
Ein bildgewaltiger, temporeicher Film
über die Schweizer Gothic-Szene.
18.30 (FR) – OV/D
Reality
Matteo Garrone, Italien 2012. Der Film
von GOMORRA-Regisseur Matteo Garrone ist eine grandios wilde Achterbahnfahrt durch das italienische Showbusiness und die italienische Volksseele.
21.00 (FR) – OV/D
Bellas mariposas –
Schöne Schmetterlinge
Salvatore Mereu, Italien 2013. Caterina
ist zwölf und lebt mit Eltern und zahlreichen Geschwistern in einer Hochhaussiedlung am Stadtrand von Cagliari, der
Hauptstadt Sardiniens …
21.00 (SA), 18.30 (SO) – OV/D
Tutti contro tutti –
Jeder gegen jeden
Roloando Ravello, I 2013. Agostino lebt
mit seiner Frau Anna, seinen Kindern
Erica und Lorenzo, seinem Schwager
Sergio, dessen Frau Romana, deren
Kindern und dem Grossvater Rocco in
einem Haus am Stadtrand Roms …
Laupenstrasse 2, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
19.00 (MO) – OV/D
12.00 – DIALEKT – AB 8/6 J.
Erwin Wagenhofer («We Feed The World»,
«Let’s Make Money») schlägt den Bogen
zwischen der Bildungsmisere und dem
an seine Grenzen stossenden Konzept
permanenten Wirtschaftswachstums.
Liebe und Zufall
Die 76-jährige Elise begegnet ihrer Vergangenheit – und erfindet ihre Zukunft.
Der neue Film von Fredi M. Murer (Vitus)
mit Sibylle Brunner (Rosie).
14.15/16.25/18.35/21.00 – F/D – AB 6/4 J.
Monsieur Claude und seine Töchter
Die Multikulti-Komödie um ein Paar,
dessen vier Töchter alle Männer aus
anderen Kulturkreisen heiraten, hat in
Frankreich schon 12 Millionen Kino­
besucher begeistert!
CINE CAMERA
Seilerstrasse 8, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
14.00/16.15/20.45– E/D/F – AB 16/14 J.
Calvary
Ausgerechnet der Beichtstuhl wird in
einem irischen Dorf zum Ausgangspunkt
einer verhängnisvollen Verkettung von
Ereignissen ... Von John Michael McDonagh (The Guard) mit Brendan Gleeson
als der gutherzige Priester.
18.30 – D/D/F – AB 16/14 J.
Dark Star – HR Gigers Welt
Ein Film von Belinda Sallin über die Welt
des kürzlich verstorbenen Schweizer
Künstlers, Oscarpreisträgers und Schöpfers der ALIEN Figur.
Alphabet
CINEMOVIE
Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
14.30/20.45 (TÄGLICH),
18.45 (AUSSER DO) – OV/D/F – AB 14/12 J.
IN ANWESENHEIT DER REGISSEURIN:
18.30 (DO) – OV/D/F – AB 14/12 J.
Cure – The Life of Another
Siehe Artikel S. 3. Dubrovnik, nach dem
Ende des Balkan-Kriegs. Von einem
Streifzug an einen abgelegenen Strand
kehrt die vierzehnjährige Linda alleine
zurück, ohne ihre neue Freundin Eta,
aber in deren Kleidern …
10.30 (SO) – D/D/F – AB 16/14 J.
Dark Star – HR Gigers Welt
18.30 (DO/MO), 19.00 (SO) – OV/D
Liebe und Zufall
Die 76-jährige Elise begegnet ihrer Vergangenheit – und erfindet ihre Zukunft.
Der neue Film von Fredi M. Murer (Vitus)
mit Sibylle Brunner (Rosie). In Anwesenheit der Filmcrew.
11.00 (SO) – OV/D – AB 10/8 J.
Mittsommernachtstango
Der Ursprung des Tangos liegt in
Finnland – behauptet zumindest der
berühmte finnische Regisseur Aki
Kaurismäki. Eine humorvolle Hommage
an den Tango.
14.00/18.15 – E/D/F – AB 16/14 J.
Sleepless in New York
Christian Frei und Kameramann Peter
Indergand tauchen in die fiebrigen Nächte von Menschen ein, die soeben von
ihrem Partner verlassen wurden.
18.30 (MI) – OV/D/F – AB 10/8 J.
Mon père, la révolution et moi
Ufuk Emiroglu macht sich in ihrem Film
auf die Suche nach der Geschichte ihres
Vaters. Dabei entdeckt die Filmerin die
Abgründe und Irrwege im Leben eines
einstigen Helden der Revolution.
20.30 (DO) – OV
Macao oder die Rückseite des
Meeres
Clemens Klopfenstein, Schweiz
1987/1988. Mark Grundbacher soll in
Stockholm einen Vortrag über Dialektforschung halten. Bei seinem Hinflug stürzt
die Maschine ins Meer. Ein Film mit
unerwarteten Wendungen und Magie!
17.30 (FR/SA) – OV/D
La Danza de la realidad
We Are The Best
Mein Name ist Eugen
Lukas Moodyssons neuer Film handelt
von den Tücken des Erwachsenwerdens
und davon was es heisst, als Mädchen
in einer Punkband zu spielen …
Michael Steiner hat die Handlung
von Klaus Schädelins Roman in die
1960er-Jahre verlegt.
14.15 (TÄGLICH), 18.30 (DO-SO/DI),
20.30 (FR-SO/DI), 20.45 (DO/MO/MI) –
E/D/F – AB 8/6 J.
Die Vogelpredigt oder das Schreien
der Männer
Aarbergergasse 30, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.15/17.15/20.15 – E/D/F – AB 16/14 J.
20.30 (SA) – OV
Clemens Klopfenstein, CH 2005. Max
und Polo suchen ihren ehemaligen Regisseur auf, um ihn von einer Filmidee
zu überzeugen. In Anwesenheit von Max
Rüdlinger.
11.30 (SO) – OV
Das Bergell – Heimat der Giacomettis
Das Bergell, Herkunftsort und Refugium
der Künstlerfamilie Giacometti. Ernst
Scheidegger verwebt in seinem Film­
essay Impressionen der Landschaft mit
den Porträts der Künstler …
The Equalizer
13.30 (SO) – OV/D/F
14.15 – D – AB 4/4 J.
Die Stationen aus dem Leben des
Boxers Jake La Motta, der in den
40er-Jahren als «Bulle aus der Bronx»
zum Mittelgewichtsweltmeister aufstieg
und als Nachtclub-Entertainer endete.
Einführung: Bernhard Giger.
Die Biene Maja
17.15/20.15 – E/D/F – AB 10/8 J.
The Judge – der Richter
14.45 – D – AB 6/4 J.
Die Vampirschwestern 2 –
Fledermäuse im Bauch
17.45/20.45 – E/D/F – AB 12/10 J.
Dracula Untold
GOTTHARD
Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
20.15 (MO) – I/D – AB 4/4 J.
Kitag Opera Live: I due foscari
15.15/17.45 (TÄGLICH), 20.30 (AUSSER MO),
23.00 (FR/SA) – E/D/F – AB 14/12 J.
Northmen: A Viking Saga
JURA 1, 2 und 3
16.00/20.15 – DIALEKT/D/F – AB 14/12 J.
Gone Girl
14.00/17.15/20.30 – E/D/F – AB 16/14 J.
15.00/17.30/20.00 – D – AB 6/4 J.
Monsieur Claude und seine Töchter
20.30 (MI) – DIALEKT
Winterstadt
In einer mittelgrossen Stadt, in der
sich das Leben zur Ruhe gelegt hat,
durchstreift ein Mann Tage und Nächte;
einsam und von Selbstekel geplagt,
entzieht er sich jeglicher Verantwortung.
Vorfilm: Nice Time.
KINO IN DER REITSCHULE
Neubrückstrasse 8,
www.kino.reitschule.ch
20.30 (DO)
Millions Can Walk
20.30 (FR/SA)
Der Ruf der Sibylla
16.30 – SCHWEDISCH/D/F – AB 12/10 J.
CITY 1, 2 und 3
Der Film schildert den Alltag einer
jungen Textilarbeiterin in Bangladesch.
Der Film ist Teil einer Kampagne der
österreichischen Hilfsorganisation
CARE. Anschliessend Diskussion mit
Thomas Haunschmid, Filmemacher und
CARE-Kommunikationsleitung
20.30 (FR/MO) – OV
15.00 (SA) – DIALEKT
Sabine Gisigers einfühlsamer Dokumentarfilm über den einflussreichsten Psychotherapeuten der USA und
Bestseller-Autor Irvin D. Yalom (Und
Nietzsche weinte).
The Hands that Sew your Shirt
100 000 Inderinnen und Inder auf dem
Marsch für eine Existenz in Würde. Ein
so kämpferischer wie philosophischer
und emotionaler Film mit überraschenden Bildern von grosser metaphorischer
Kraft. Von Christoph Schaub.
Zwei Orte an den Rändern dieser Erde
geraten aufgrund des Klimawandels in
die Schlagzeilen: Thule in Grönland und
Tuvalu, Inselstaat im Pazifik. In Anwesenheit des Regisseurs.
Yalom’s Cure
18.30 (MI) – JAPANISCH/D
Alejandro Jodorowsky, 1929 in Chile als
Sohn einer jüdisch-ukrainischen Familie
geboren. Nach langer Leinwandabstinenz legt er einen wilden, traumhaften,
immer wieder ins Surreale führenden
autobiografischen Film vor.
Neue Fassung mit der Musik von Ben
Jeger. Mit viel Humor und Fantasie erforscht Klopfenstein die Abgründe einer
festgefahrenen Zweierkiste …
Freitag: In Anwesenheit von Christine
Lauterburg. Montag: In Anwesenheit
von Clemens Klopfenstein.
Thuletuvalu
Bankgässchen 6, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
Anhand der Lebensgeschichte von
Ernst Ostertag und Röbi Rapp blickt der
Film von der Gegenwart zurück in jene
Vergangenheit, in der die «Mutter» der
europäischen Homosexuellenorganisa­
tionen ihre Blütezeit erlebt …
KELLERKINO
Nach «La Forteresse» und «Vol spécial»
erzählt Fernand Melgar in «L’Abri» von
obdachlosen Menschen, viele von ihnen
Wirtschaftsflüchtlinge aus Europa, die
in die Schweiz gekommen sind mit der
Hoffnung auf ein besseres Leben.
Ein Film von Belinda Sallin über die Welt
des kürzlich verstorbenen Schweizer
Künstlers, Oscarpreisträgers und Schöpfers der ALIEN Figur.
Der Kreis
Wie in alten Zeiten – Love Punch
Kramgasse 26, 031 311 38 05,
www.kellerkino.ch
18.30 (MO) – DIALEKT – AB 8/6 J.
Wie skrupellos kann jemand werden, der um jeden Preis seinen Job
behalten will? Der Film «Il venditore di medicine» (2013) spürt den
Ängsten und Nöten eines Arbeitnehmers im heutigen Italien nach.
Für die Vorgesetzten von Pharmavertreter Bruno zählt nur noch der
Verkaufserfolg. Und der 40-Jährige ist zu allem bereit, um seine
Stelle zu behalten.
Kellerkino, Bern. Täglich ausser Sonntag, 18.15 Uhr
15.00/20.00 – E/D/F – AB 8/6 J.
16.00 – F/D – AB 10/8 J.
L’Abri
Ein Pharmavertreter im Kellerkino
Raging Bull
16.30 (SO) – OV
Giro
Welcome to Hell
Der Berner Filmemacher Andreas Berger
ist der Chronist des «bewegten» Bern.
In seinem Film arbeitet er zum 25.
Geburtstag der Berner Reitschule die
Geschichte dieses linksalternativen
Kulturzentrums auf.
Lichtspiel
Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,
www.lichtspiel.ch
17.00 (SA)
Home Movie Day
Home movie day bedeutet: eigene
Familien- und Amateur-Filme zeigen,
dazu ihre Geschichten erzählen und
Geschichte erleben. Home movie day
bedeutet: diese Filme von einem Operateur vorführen und von Film-Konservatoren sichten lassen …
20.00 (SO)
Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv
20.00 (MO) – E
The Great Flood
Drachenzähmen leicht gemacht –
How To Train Your Dragon 2 – 3D
19.15/21.20 (TÄGLICH), 23.30 (FR/SA) – D –
AB 14/14 J.
Dracula Untold
20.30 (TÄGLICH),
14.00/17.15 (AUSSER DO/FR), 23.40 (FR/SA),
10.50 (SA/SO) – D – AB 16/16 J.
Gone Girl
23.30 (FR/SA), 10.30 (SA/SO) – D –
AB 14/12 J.
Hercules – 3D
21.10 (DO/SA/MO/MI), 19.00 (FR/SO/DI),
16.50 (SA/MO/MI), 23.20 (FR/SA) – D –
AB 12/12 J.
Männerhort
18.10/20.30 (TÄGLICH),
15.45 (AUSSER DO/FR), 22.50 (FR/SA),
11.10 (SA/SO) – D – AB 14/14 J.
Northmen: A Viking Saga
19.10/21.20 (TÄGLICH), 12.40/14.50/17.00
(AUSSER DO/FR) – D – AB 12/6 J.
Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu?
19.00 (Do/Sa/Mo/Mi), 21.10 (Fr/So/Di),
14.45 (Sa/Mo/Di), 23.00 (Fr/Sa),
16.50 (So/Di) – D – Ab 16/14 J.
Sex Tape
21.00 (TÄGLICH), 18.30 (AUSSER SO),
13.15 (SA-DI), 16.00 (SA/MO/DI),
FR/SA 23.20, SA/SO 10.50, SO/MI 14.45 –
D – AB 12/12 J.
Teenage Mutant Ninja Turtles – 3D
13.15/15.40 (AUSSER DO/FR),
11.00 (SA/SO) – D – AB 8/6 J.
The Boxtrolls – 3D
18.00/20.50 (TÄGLICH), 23.40 (FR/SA) – D –
AB 16/16 J.
The Equalizer
13.00 (AUSSER DO/FR) – D – AB 14/10 J.
The Giver – Hüter der Erinnerung
18.00 (TÄGLICH), 15.10 (AUSSER DO/FR),
23.15 (FR/SA) – E/D/F – AB 12/10 J.
The Judge – der Richter
20.00 (MI) – D
21.00 (TÄGLICH), 12.50/17.10 (AUSSER DO/
FR), 15.00 (MO/DI) – D – AB 12/8 J.
Sans soleil
Chris Marker; F 1982. Ein dokumentarisches Filmgedicht: Bilder, Musik
und Kommentar sind als gleichwertige
Elemente in genialer Weise zu einem
Ganzen verwoben …
PATHE WESTSIDE
18.30 (DI) – OV
Annabelle
19.10/21.20 (TÄGLICH), 17.00 (AUSSER
DO/FR), 23.30 (FR/SA) – D – AB 16/16 J.
Polo und Max, zwei Freunde ziehen
durch die Welt und reden und reden.
Übers Mann-Sein, übers Schweizer-Sein,
über Schweizer Wurstsalat, und immer
wieder Sex … In Anwesenheit von Re­
gisseur Clemens Klopfenstein.
16.00 (So) – OV
20.30 (DI) – OV/D
12.50/14.50 (AUSSER DO/FR),
10.50 (SA/SO) – D – AB 0 J.
Der junge Nachwuchsspieler Szabolcs,
bei einem deutschen Verein unter Vertrag, kehrt nach einem verlorenen Spiel
und einem Streit mit seinem Mitspieler
Bernard auf den grossväterlichen Bauernhof nach Ungarn zurück.
12.30 (AUSSER DO/FR), 10.15 (SA/SO) –
D – AB 8/6 J.
18.30/21.10 (TÄGLICH),
13.20/15.50 (AUSSER DO/FR),
23.45 (FR/SA), 10.20 (SO) – D – AB 14/12 J.
Riedbachstrasse 102, 0901 903 904,
(1.50/Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch
Uncut: Viharsarok – Sturmland
Die Vampirschwestern 2 –
Fledermäuse im Bauch
Bill Morrison; USA 2013. Die Mississippi-Flut von 1927 war die bisher schwerste Flutkatastrophe in Amerika. Der Fluss
übertrat an 145 Stellen sein Ufer und
setzte 70 000 Quadratkilometer unter
Wasser …
Christine hat die Nase voll von Max
und seiner braven Wohngemeinschaft.
Sie will den Sommer lieber in Umbrien
verbringen. Dort trifft sie auf einen rassigen Italiener mit einem Alfa Romeo.
In Anwesenheit von Hugo Sigrist.
Das Schweigen der Männer
13.30 (AUSSER DO/FR) – D – AB 6/6 J.
The Maze Runner: Die auserwählten
im Labyrinth
Wie in alten Zeiten – Love Punch
18.10/20.30 (TÄGLICH),
15.50 (AUSSER DO/FR) – D – AB 14/10 J.
Wish I Was Here
REX
Schwanengasse 9, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.45/17.15/20.00 (TÄGLICH),
22.30 (FR/SA) – D – AB 14/12 J.
Northmen: A Viking Saga
ROYAL
Bolschoi Ballet – live aus Moskau:
Légende d’amour
Laupenstrasse 4, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
10.45 (SA/SO) – D – AB 10/12 J.
15.15/18.00/20.45 – E/D/F – AB 10/8 J.
Can a Song Save Your Life?
Wish I Was Here
SPLENDID 1 UND 2
Der 7bte Zwerg – 3D
von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
15.00 (SA/SO/MI), 10.40 (SA/SO) – D –
AB 8/6 J.
14.30/17.15/20.00 – D – AB 12/10 J.
Der kleine Nick macht Ferien –
Les vacances du petit Nicolas
12.10/14.00 (AUSSER DO/FR),
10.15 (SA/SO) – D – AB 6/0 J.
Die Biene Maja – 3D
Teenage Mutant Ninja Turtles – 3D
14.30/17.15/20.00 – E/D/F – AB 12/10 J.
Teenage Mutant Ninja Turtles – 3D
12
23. – 29. Oktober 2014
Gefangen im Netz
Ausgewählte Werke versah
Paul Klee mit einem besonderen Kürzel. Die neue
Ausstellung «Sonderklasse»
rückt sie ins Zentrum.
Die systematisch angeordneten Farbflächen verlaufen von Schwarz über
Braun bis zu einem hellen Blau. Vor
dem lichten Zentrum stehen drei rosafarbene Objekte und am Bildrand steht
in Kleescher Manier mit Bleistift der
Titel des Werks geschrieben: «Stilleben mit Plastiken», daneben ist noch
die Jahreszahl 1923 verzeichnet. Wer
den Blick schweifen lässt, erkennt eine
weitere Bleistiftmarkierung, doch was
bedeutet das geheimnisvolle Kürzel
«S. Cl»? Die neue Ausstellung «Paul
Klee. Sonderklasse – Unverkäuflich»
im Zentrum Paul Klee gibt eine Antwort auf diese Frage.
Gewiefter Unternehmer
Hinter dieser Abkürzung, die vorwiegend zwischen 1928 und 1933 auf
ausgewählten Werken zu entdecken
ist, verbirgt sich etwas ganz Persönliches. «S. Cl.» steht für «Sonderklasse». Mit diesem Prädikat markierte
Klee seine Lieblingsbilder und behielt
sie für seine eigene Sammlung zurück.
Deren Bilder wollte Klee nicht aus der
Hand geben; und wenn doch, dann
verkaufte er sie zu einem deutlich höheren Preis. Der Künstler schuf sich
damit sozusagen ein «Best of» seiner
Arbeiten.
Der gewiefte Unternehmer Klee
versuchte mit diesem Trick aber auch,
den Kunstmarkt zu seinen Gunsten zu
beeinflussen. Was man nicht bekommen kann, will man umso mehr. In der
Ausstellung sind rund 100 Werke zu
sehen, die Klee mit diesem ganz speziellen Prädikat versah und es ist fast ein
bisschen so, als hätte der 1940 verstorbene Künstler seine eigene Ausstellung kuratiert.
Christina Steffen
Zentrum Paul Klee, Bern
Ausstellung bis 1.2.
www.zpk.org
Zwei Männer und eine Frau geraten in «Der Weibsteufel»
in einen tödlichen Sog von Leidenschaft und Eifersucht.
Konzert Theater Bern zeigt das Stück von Karl Schönherr
in einer Inszenierung von Claudia Meyer.
Ein nahe der Grenze wohnender Mann
(Marcus Signer) lebt von seinen
Schmuggelgeschäften. Ein Grenzjäger
(Stéphane Maeder) wird darauf angesetzt, diesem Treiben ein Ende zu setzen. Als der Mann dies erfährt, fordert
er seine attraktive Frau (Milva Stark)
auf, den Gegenspieler zu umgarnen,
um so Zeit zu gewinnen. Die Frau lässt
sich zunächst darauf ein und der Plan
scheint aufzugehen. Doch dann beginnt sie plötzlich, die beiden Männer
gegeneinander auszuspielen.
Regisseurin Claudia Meyer inszeniert «Der Weibsteufel» für Konzert
Theater Bern. Sie beschreibt die Beziehungen zwischen den Figuren so: «Es
ist wie ein Netz mit drei Spinnen. Jede
verfolgt ihre eigenen Interessen. Aber
durch die vielen Fäden zwischen ihnen
beeinflussen und manipulieren sie einander.» Dabei spielt die erotische Anziehung eine wichtige Rolle. Dieses
Spiel entwickelt sich zu einem existenziellen Kampf und endet schliesslich
für einen der Männer mit dem Tod.
Bedrohlicher Sog
«Der Weibsteufel» des Tiroler Dra­
matikers Karl Schönherr ist eine Dreiecksgeschichte über Leidenschaft, Eifersucht und die Sehnsucht nach
einem besseren Leben.
Der Arzt und Autor schrieb das fünfaktige Drama im Jahr 1914. Das Stück
sei aber auf unser heutiges Zusammenleben genauso anwendbar, wie
auf die Gesellschaft anfangs des Jahrhunderts findet Meyer und sagt: «Mich
fasziniert die Schonungslosigkeit, mit
der Schönherr zeigt, dass jeder für
sein Leben selbst verantwortlich ist.
Es lohnt sich nicht, sich hinter einer
Rolle zu verstecken.»
Meyer belässt das Stück getreu der
Vorlage in den Tiroler Alpen. «Ich fand
TICKETS
es nicht nötig, es zu transportieren.
Wir konzentrieren uns ganz auf die
Konfliktsituation zwischen den Figuren», sagt sie. So ist der Handlungsort
eine Alphütte, deren Enge und Einsamkeit sich auch im Bühnenbild widerspiegeln wird.
Auch inhaltlich bleibt Meyers
Inszenierung nahe an der Vorlage.
Zusätzlich werden Musik und Video
­
eingesetzt. Die Musik soll einen bedrohlichen, monströsen Sog erzeugen.
Videoprojektionen (Sabine Anderegg)­
­erlauben, näher und schärfer an die
Figuren heranzukommen. «Wie mit
­
einer Lupe versuchen wir kleinste
­Dinge, die sich zwischen den Figuren
­abspielen, sichtbar zu machen», sagt
Meyer und ergänzt: «Ich hoffe, dass
sich die Zuschauer so noch intensiver
mit den Charakteren identifizieren
können».
Regine Gerber
Vidmar 1, Liebefeld
Premiere Sa., 25.10., 19.30 Uhr
Vorstellungen bis 8.3.
www.konzerttheaterbern.ch
Wir verlosen 2 × 2 Tickets für die
Premiere: tickets@bka.ch
Für das erste Konzert der Saison erteilte das Berner Kammerorchester (BKO)
Thomas Füri eine Carte Blanche. Der
Dirigent und Geiger hat sich unter
­anderem für die Uraufführung von Urs
Peter Schneiders Stück «Amen III»
und die «Streichersinfonie in h-Moll»
von Felix Mendelssohn entschieden.
Es ist eine Wahl, die zum BKO passt,
bilden doch Werke der Klassik ebenso
einen Schwerpunkt wie neue Schweizer Musik.
nj
Yehudi Menuhin Forum, Bern
So., 26.10., 16 Uhr
www.bko.ch
Wir verlosen
TICKETS
2 × 2 Tickets:
tickets@bka.ch
40 Jahre Dirigent
Die erste Tournee der Migros-Kulturprozent-Classics-Konzerte bestreitet
der Pianist Rudolf Buchbinder zusammen mit dem Tschaikowsky Sinfonieorchester Moskau. Letzteres wurde
1930 als erstes sowjetisches Radio­
sinfonieorchester gegründet und ist
seit 40 Jahren unter der Leitung von
Vladimir Fedoseyev tätig. Im Kultur­
casino sind das «Konzert für Klavier
und Orchester Nr. 1 d-Moll» von Johannes Brahms und die «Sinfonie
Nr. 6 h-Moll» von Peter Tschaikowski
zu hören.
nj
Kulturcasino, Bern
So., 26.10., 19.30 Uhr
www.migros-kulturprozent-classics.ch
Naturdarstellungen
im Zeitraffer
Mit der Ausstellung «Im Einklang
mit der Natur, Teil 2» widmet
sich die Triple Gallery erneut
der Darstellung von Landschaft,
Tier und Mensch. Gezeigt werden
Werke von der prähistorischen
Zeit bis in die Moderne.
«Der Weibsteufel»: Drei Spinnen kreuzen ihre Fäden, eine wird sich tödlich verstricken (Maeder, Signer, Stark).
Seit 30 Jahren ist es heute
Gegenwartskunst ist aus dem Ausstellungsprogramm des
Kunstmuseums Bern nicht mehr wegzudenken. Auch dank
der Stiftung «Kunst Heute»: Die Schau «Im Hier und Jetzt!»
würdigt deren Sammeltätigkeit.
ner Ausstellung gezeigt. Die 1982 von
Marianne Gerny gegründete Stiftung
«Kunst Heute» wollte das ändern und
verschrieb sich dem Sammeln junger
Schweizer Kunst.
ZVG
Heute ist Gegenwartskunst eine
Selbstverständlichkeit für jede Kunstmuseumssammlung. Das war noch
vor 30 Jahren anders. Gerade junge
Schweizer Kunst wurde kaum je in ei-
Von besonderem Wert: das Aquarell
«Stilleben mit Plastiken» von 1923.
2014, Pro Litteris, Zürich
Aus dem Graben
Jimy Hofer fährt achtmal täglich
mit der Gang von Ostermundigen nach Köniz und zurück,
ganz Urbane ziehen Bäume auf
Balkons, Verdruss in der
Provinz.
Jokes for Jeappätt
Dirigierender Geiger
Matthias Horn
Ein Kurator
aus dem
Jenseits
Arrangement des Grauens: Collage von Thomas Hirschhorn.
Als sie 2013 ihre Tätigkeit einstellte,
hinterliess sie ein Konvolut von über
300 Werken, darunter zahlreiche
Schlüsselwerke der jüngeren Schweizer Kunst, unter anderem von John
Armleder, Roman Signer oder Fischli/
Weiss. Unter dem Titel «Im Hier und
Jetzt!» würdigt das Kunstmuseum,
seit 2003 durch eine Schenkung im Besitz der Werke, die Stiftungstätigkeit
mit einer Ausstellung.
Beim Blick auf die gezeigten Werke
fällt die wiederkehrende Auseinandersetzung mit der wachsenden Bilderflut
der letzten Jahrzehnte auf. Viele Arbeiten verdeutlichen, wie nahe sich
Illusion und Wirklichkeit gerade in
­
der Bildwelt der Medien bisweilen
sind und dass Bilder die Wahrheit
eben oft nur scheinbar besser ans
Licht bringen. Etwa wenn Thomas
Hirschhorn in seiner Collage «Collage
Truth Nr. 37» (2012) Werbefotografien
und Bilder von Kriegsopfern zusammenbringt. Dass es sich bei der Bil­
derflut nicht immer um leichte Kost
­handelt, davon spricht Pippilotti Rists
Videoskulptur «Eindrücke verdauen»
(1993). Sie flimmert über einen Kugelmonitor, der im Schritt eines gelben
Badekleids hängt.
Nelly Jaggi
Kunstmuseum Bern
Vernissage: Do., 23.10., 18.30 Uhr
Ausstellung bis 26.4.
www.kunstmuseumbern.ch
Schon die ersten Höhlenmalereien bilden Motive aus der Natur
ab: Menschen, die mit ihren
Waffen hinter Hirschen herjagen. Seither hat sich die Naturdarstellung enorm gewandelt, ist
doch der Mensch nicht mehr nur
Teil, sondern meist Beherrscher
seiner Umwelt.
Die Triple Gallery eröffnete
am 17. Oktober den zweiten Teil
der Ausstellungsreihe «Im Einklang mit der Natur». Gezeigt
werden Skulpturen, Idole und
Gemälde von Tier, Mensch und
Natur. Die auf die antike Klassik
spezialisierte Galerie präsentiert
Werke aus prähistorischen Zeiten und spannt den Bogen weit
über die Urzeit hinaus. Kontrastiert werden die Artefakte mit
Meisterzeichnungen von Hans
von Aachen oder Gemälden des
Realisten André Dunoyer de Segonzac. Auf diese Weise wird ein
Überblick über den Bedeutungswandel und die verschiedenen
Facetten der Naturdarstellung in
der bildenden Kunst gezeigt.
Franziska Burger
Triple Gallery, Bremgarten
Ausstellung bis 30.12.
Geöffnet nach telefonischer
Vereinbarung: 031 301 91 32.
www.triplegallery.ch
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
108
Dateigröße
2 604 KB
Tags
1/--Seiten
melden