close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Broschüre Vorstand 2015

EinbettenHerunterladen
ABG und ADG – Gemeinsam für Ihren Erfolg
VORSTAND 2015
Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote speziell für angehende,
neue und erfahrene Vorstände
Berufsstart
Programme
Studiengänge
BankColleg
Weiterbildung
Vorstand
Aufsichtsrat
Vorwort
Vorstand
Ob steigende regulatorische Anforderungen, der sich eintrübende Wirtschaftsausblick oder sich
verändernde Kundenwünsche: Die Genossenschaftsbanken haben in der Vergangenheit immer wieder
bewiesen, dass sie sich auf wechselnde Rahmenbedingungen und daraus resultierende Herausforderungen einstellen können. Voraussetzung hierfür sind Managementebenen, die strategische Fragen
zur Entwicklung und Ausrichtung der Bank intelligent und vorausschauend beantworten können. Es
gilt, für Veränderungen offen zu sein und sich den aktuellen Gegebenheiten und Herausforderungen
anzupassen.
Getreu dem genossenschaftlichen Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“ haben die ABG und die ADG
innovative Instrumente für Sie entwickelt. Diese konzentrieren sich nicht nur auf die Frage, wie unsere
Genossenschaftsbanken in umkämpften Märkten ihre Marktanteile behaupten und ausbauen können.
Vielmehr suchen wir mit Ihnen auch gezielt nach Wegen, neu entstehende Zukunftsmärkte frühzeitig mit einzigartigen Angeboten zu besetzen. Damit leisten wir einen weiteren wichtigen Beitrag zur
nachhaltigen Ertragssicherung unserer Genossenschaftsbanken.
Unter dem bereits bekannten Motto „ABG und ADG – Gemeinsam für Ihren Erfolg“ werden wir auch
im Jahr 2015 konsequent an einer noch engeren gemeinsamen Kooperation arbeiten. Ihre zahlreichen
Ideen und Anregungen, die Sie uns in unseren Veranstaltungen und auch in unseren Betreuungsgesprächen bei Ihnen vor Ort „mit auf dem Weg geben“, liefern dabei unverzichtbare Impulse für unsere
Konzepte und bilden einen wichtigen Beitrag, um die geforderte Aktualität und Umsetzungsorientierung unserer Veranstaltung dauerhaft zu gewährleisten.
Neben zahlreichen innovativen Ansätzen decken wir selbstverständlich auch weiterhin alle übrigen
Aspekte des Bankgeschäfts ab. Unsere Formate reichen dabei vom klassischen Management- und
Qualifizierungsprogramm, über speziell für Vorstände konzipierte Kompakt-, Exklusiv- und Plusformate bis hin zu Webinaren, die Ihnen Reise- und Abwesenheitszeiten ersparen. Da der Netzwerkgedanke
immer mehr an Bedeutung gewinnt, bieten wir bei allen Formaten ausreichend Gelegenheit zum aktiven Erfahrungsaustausch – verbunden mit der Möglichkeit der zielgerichteten Netzwerkbildung.
Nutzen Sie unser Angebot, um sich und Ihr Haus zielgerichtet auf die bereits bestehenden und
zukünftigen Herausforderungen vorzubereiten. Bitte beachten Sie, dass das vorliegende Programm
lediglich den zum Zeitpunkt der Drucklegung vorliegenden Teil des Jahresprogramms 2015 darstellt.
Aktuelle Entwicklungen werden wir in Form zusätzlicher oder aktualisierter Angebote aufnehmen und
Ihnen in gewohnter Form zukommen lassen.
Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.
Ihre ABG GmbH
Dr. Oliver Bürg
Axel Gürntke
Bereichsleiter ABG
Bereichsleiter ADG
»Steigende regulatorische Anforderungen,
anhaltender Ertrags-, Kostendruck und
daraus folgende notwendige Veränderungsprozesse stellen die Genossenschaftsbanken
vor immer neue Herausforderungen. Auf
Geschäftsleiterebene sind dadurch Entscheidungen zu treffen, die an Komplexität in
den letzten Jahren deutlich zugenommen
haben. Es gilt, mit strategischem Weitblick
zu agieren und die für die Bank richtigen
Impulse zu setzen. ABG und ADG bieten mit
ihrem gemeinsamen Tagungsangebot eine
wichtige Unterstützung, um sich als Vorstand
hinsichtlich aktueller und zukunftsgerichteter
entscheidungsrelevanter Themen auf dem
Laufenden zu halten. Dabei stellen neben
den konkreten Handlungsempfehlungen auch
der Erfahrungsaustausch mit Vorstandskollegen und das Pflegen der Netzwerke eine
wertvolle Bereicherung dar. «
Michael Zeuch
stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Raiffeisenbank Main-Spessart eG
stellvertretender Vorsitzender des BVR-Fachrates Personal
Mitglied des Fachausschusses Bildungswesen
4
Vorstand
Anspruchsvolle Kunden, wachsender Ergebnisdruck und verschärfter Wettbewerb prägen die Bankenwelt. Sowohl auf der
Markt- und Kundenseite als auch bei den Prozessen und Kosten sind professionelles Management und innovative Strategien
gefragt, um am Markt erfolgreich agieren zu können. Hinzu kommen Herausforderungen wie ein anhaltendes Niedrigzinsumfeld
sowie umfangreiche rechtliche Auflagen und Kontrollsysteme.
Die Konsequenz: Fundiertes Wissen, Innovationskraft und Handlungskompetenz sind in allen Bereichen der Bank und auf allen
Hierarchieebenen erfolgsentscheidend. Das gilt insbesondere für die oberste Führungsebene, die für die entscheidenden Ideen
und Strategien steht, um im Markt erfolgreich zu bestehen.
Ihre fachlichen Ansprechpartner
Dr. Oliver Bürg
Bereichsleiter ABG
T.: 08461 . 650-1334
oliver.buerg@abg-bayern.de
Markus Pluta
Produktmanager ADG
T.: 02602 . 14-131
markus_pluta@adgonline.de
Sonja Deinfelder
Produktmanagerin ABG
T.: 08461 . 650-1327
sonja.deinfelder@abg-bayern.de
Eugenie Schatz
Teamleiterin ADG
T 02602 . 14-145
eugenie_schatz@adgonline.de
Katharina Garbers
Produktmanagerin ADG
T.: 02602 . 14-177
katharina_garbers@adgonline.de
Helena Schuck
Produktmanagerin ADG
T.: 02602 . 14-112
helena_schuck@adgonline.de
Axel Gürntke
Bereichsleiter ADG
T.: 02602 . 14-170
axel_guerntke@adgonline.de
Anke Valentin
Produktmanagerin ADG
T 02602 . 14-279
anke_valentin@adgonline.de
Inken Hallberg
Teamleiterin ADG
T 02602 . 14-189
inken_hallberg@adgonline.de
Thomas Wilbert
Produktmanager ADG
T 02602 . 14-183
thomas_wilbert@adgonline.de
Sonja Kehl
Produktmanagerin ADG
T.: 02602 . 14-150
sonja_kehl@adgonline.de
Die Ansprechpartner für organisatorische Fragen, Anmeldungen sowie alle Assistenzkräfte finden Sie auf Seite 68.
Inhalt
ThemenbereicheSeite
Themenübergreifend8
Strategie, Unternehmensentwicklung,
Management- und Führungskompetenzen
18
Privatkundenbank36
Firmenkundenbank40
Steuerungsbank42
Produktionsbank56
Gemeinsam für Ihren Erfolg –
Standorte der ABG und ADG
62
Regional/Individual63
Anmeldeformulare66
Ansprechpartner für Anmeldungen
und organisatorische Fragen
68
Inhaltsverzeichnis69
Themenübergreifende Angebote
Karrierewege
Die jeweiligen GenoPE – und ADG Management- und Qualifizierungsprogramme finden Sie in der Broschüre
„Durchgängige Qualifizierungswege 2015“ auf den angegebenen Seiten.
Abschluss: Master of Business Administration
MBAonTOP
S. 45
Abschluss: Certified Manager of Banking
(fachtheoretische Kenntnisse gem. § 25c Abs. 1 KWG)
Oberes Management/Vorstand
TOP – Trainingsprogramm Oberste Personalebene
S. 42
ADG – Bankleitergespräche
S. 47
Follow-up für FIT-Absolventen:
FIT Plus
FIT – Führungs-Intensiv-Training
S. 48
S. 50
Vorstandskompetenz
Strategisches Management, Führung und Unternehmensentwicklung
S. 46
Vorstandskompetenz
Banksteuerung
S. 182
Vorstandskompetenz
Produktion
S. 254
Vertriebskompetenz für Vorstände und Führungskräfte
S. 109
FIT F2 – Führungskräfte Intensiv-Training für die 2. Führungsebene
S. 52
Zertifizierter Projektleiter/-manager 2.0 ADG
Führungskräfte
S. 54
Managementkompetenz:
Strategische Unternehmensführung
S. 59
Leiterkompetenz:
Führung von Teams und Unternehmenseinheiten
S. 60
Kompaktwissen
Führung
Praxiswissen Psychologie
für Führungskräfe
S. 61
Angebot der ABG
Angebot der ADG
Erfolgreich führen im Vertrieb
S. 62
baut aufeinander auf
S. 63
Vorstand | Fachartikel
Alte und neue Spielregeln für die
Qualifikation neuer und amtierender Vorstände
§ 25c Abs. 1 KWG löst § 33 Abs. 2 KWG ab – ADG und ABG unterstützen
beim Erwerb und bei Erhalt der „fachlichen Eignung“
Seit dem 01.01.2014 gelten neue gesetzliche Anforderungen
für Geschäftsleiter: Lange Jahre war der § 33 Abs. 2 KWG
das „Maß der Dinge“ für die Anforderungen an die Person
des Geschäftsleiters. Dieser trägt die Überschrift „Versagung
der Erlaubnis“ und definiert die Kriterien, wann die Erlaubnis
zum Betreiben von Bankgeschäften zu versagen ist. Insofern
leiteten sich die bisherigen Anforderungen an die Geschäftsleiterqualifikation in § 33 Abs. 2 KWG nur auf indirektem
Wege ab – sozusagen als Umkehrschluss von § 33 Abs. 1 Satz
1 Nummern 2 und 4 KWG und § 36 Abs. 1 KWG („Abberufung
von Geschäftsleitern, Übertragung von Organbefugnissen auf
Sonderbeauftragte, Abberufung von Mitgliedern des Verwaltungs- und Aufsichtsorgans“).
Im Rahmen des Basel-III-Pakets hat die Bankenregulierung
nun nicht nur neue Anforderungen an das Eigenkapital und
die Liquidität der Banken gestellt, sondern auch im Bereich
Corporate Governance neue Anforderungen an Geschäftsleiter und Aufsichtsorgane von Banken formuliert. In Deutschland werden diese Anforderungen durch das CRD-IV-Umsetzungsgesetz im Rahmen einer KWG-Novelle in geltendes
Recht umgesetzt und sind zum 01.01.2014 in Kraft getreten.
Die KWG-Novelle stellt mit dem § 25c KWG neue
gesetzliche Anforderungen an Geschäftsleiter
Mit dem CRD-IV-Umsetzungsgesetz hält damit erstmals eine
Positivformulierung der Anforderungen an Geschäftsleiter
Einzug in das Kreditwesengesetz. Der neue § 25c KWG „Geschäftsleiter“ löst die bisherige Formulierung der Anforderungen an Geschäftsleiter aus § 33 Abs. 2 KWG ab. Doch
nicht nur das: Im Vergleich zum bisherigen § 33 Abs. 2 KWG
werden die Anforderungen nicht nur übernommen, sondern
in Teilen auch erweitert. Der neue § 25c KWG bringt nämlich
neben den bisherigen materiellen Anforderungen des § 33
Abs. 2 KWG an die Vorstandsqualifikation auch erweiterte
Anforderungen mit sich, u. a. eine nun formulierte laufende
Fortbildungserfordernis auch für amtierende Vorstände zur
Aufrechterhaltung der eigenen fachlichen Eignung:
10
§ 25c Geschäftsleiter
(1)
Die Geschäftsleiter eines Instituts müssen für die Leitung
eines Instituts fachlich geeignet und zuverlässig sein und der
Wahrnehmung ihrer Aufgaben ausreichend Zeit widmen.
Die fachliche Eignung setzt voraus, dass die Geschäftsleiter
in ausreichendem Maß theoretische und praktische Kenntnisse in den betreffenden Geschäften sowie Leitungserfahrung
haben.
[…]
(4)
Die Institute müssen angemessene personelle und finanzielle
Ressourcen einsetzen, um den Mitgliedern der Geschäftsleitung die Einführung in ihr Amt zu erleichtern und die
Fortbildung zu ermöglichen, die zur Aufrechterhaltung ihrer
fachlichen Eignung erforderlich ist.
[…]
Die materiellen Anforderungen an die Geschäftsleiterqualifikation neuer Vorstände sind damit unverändert übernommen
worden. Neu ist an dieser Stelle aber der Zusatz, dass Geschäftsleiter ihrer Aufgabe ausreichend Zeit widmen müssen. Im Absatz 4 wird diese neue Zentralnorm noch um die
Anforderung ergänzt, dass Institute die Geschäftsleiter bei
der Einführung in das Amt entsprechend unterstützen sollen.
Diese Anforderung wurde bisher indirekt aus dem § 25a
Abs. 1 KWG abgeleitet und ist nun explizit formuliert.
Zum Erwerb und Nachweis der theoretischen Kenntnisse
als Bestandteil der geforderten fachlichen Eignung (bisher
bekannt als „33er-Qualifikation“) bietet die ADG Ihnen mit
den Managementprogrammen BankCOLLEG³, GBF und TOP
entsprechende Möglichkeiten.
Um die praktischen Kenntnisse in den Bereichen Kreditgeschäft und Risikomanagement als weiteren Bestandteil
der fachlichen Eignung zu flankieren, bietet Ihnen die ADG
darüber hinaus entsprechende Qualifizierungsprogramme zur
Unterstützung. Laufende Fortbildung zur Aufrechterhaltung der
fachlichen Eignung amtierender Vorstände wird
verlangt
Neu ist auch eine – analog zu den Anforderungen an die
Sachkunde von Aufsichtsräten – laufende Fortbildungserfordernis. Diese lässt sich aus dem Umstand ableiten, dass der
Gesetzgeber gemäß § 25c Abs. 4 KWG offenkundig eine regelmäßige Fortbildung der Geschäftsleiter für notwendig hält,
um die laufende Aufrechterhaltung der fachlichen Eignung
sicherzustellen.
Geeignete ABG- und ADG-Qualifizierungsangebote
mit Teilnahmebescheinigungen als Nachweis Ihrer
Fortbildung
Alle unsere Angebote berücksichtigen die geänderten Anforderungen des § 25c KWG. Die Qualifizierungsprogramme,
Seminar- und Workshop-Angebote finden nicht ohne Grund
Ihren großen Zuspruch. Unser breit angelegtes Angebotsportfolio mit seiner Mischung aus ADG-Bankleitergesprächen,
FIT, diversen Vorstandskompetenzen, Fachtagungen, Symposien und Einzelveranstaltungen bietet Ihnen im Sinne eines
modularen Angebots die Möglichkeit, Ihre Fortbildungsbedürfnisse genau passend zu den für Sie und Ihr Haus aktuell
relevanten Themenerfordernissen abzubilden – themenspezifisch mit dem Fokus auf bestimmte Bereiche oder auch
themenübergreifend.
Themenübergreifende Qualifizierungsangebote für
Vorstände
ADG-Bankleitergespräche
FIT – Führungs-Intensivtraining
Follow-up für FIT-Absolventen: FIT Plus
Themenspezifische Qualifizierungsangebote für Vorstände
Vorstandskompetenz Strategisches Management, Führung
und Unternehmensentwicklung
Sicher entscheiden! Update Kreditwissen für Vorstände
Vorstandskompetenz Banksteuerung
Vorstandskompetenz Produktion
Vertriebskompetenz für Vorstände und Führungskräfte
Unsere Foren, Fachtagungen, Symposien, Seminare und
Workshops für Vorstände
ABG und ADG stellen entsprechend qualifizierte
Teilnahmebescheinigungen zur Verfügung.
Um Ihnen die Dokumentation des Erwerbs und der Aufrechterhaltung Ihrer fachlichen Eignung auf dem einfachsten Wege
zu ermöglichen, erhalten Sie entsprechende Teilnahmebescheinigungen. Diese orientieren sich an den Anforderungen
der Aufsicht.
So sind Sie auf der sicheren Seite – nicht nur inhaltlich mit
unseren Veranstaltungen, sondern auch mit der Dokumenta­
tion Ihrer Fortbildung.
11
Vorstand | Themenübergreifende Angebote
Der Weg zum Vorstand
An Kandidaten für die Position des Vorstands stellt das Kreditwesengesetz besondere Anforderungen. Von der Aufsicht
gefordert sind dabei zwei zentrale Punkte:
„„ persönliche Zuverlässigkeit,
„„ fachliche Eignung.
Gemäß § 25c Abs. 1 KWG (ehemals § 33 Abs. 2 Satz 1 KWG)
muss ein Geschäftsleiter zur Erfüllung dieser fachlichen
Eignung in ausreichendem Maße über „theoretische und
praktische Kenntnisse in den betreffenden Geschäften sowie
Leitungserfahrung“ verfügen. Dabei unterliegt jeder Kandidat
einer Einzelfallprüfung durch die Aufsicht.
Die theoretischen Kenntnisse können z. B. durch den erfolgreichen Abschluss des GBF oder des TOP erworben werden.
Praktisch
Bei den praktischen Kenntnissen erwartet die BaFin insbesondere Kenntnisse im Bereich des risiko­relevanten Kreditgeschäfts. Gefordert ist hier eine ausgeübte qualifizierte und
eigenverantwortliche Kreditentscheidungspraxis über einen
hinreichend langen Zeitraum.
Seit der MaRisk-Novelle 2009 legt die Aufsicht zusätzlich
auch Wert auf entsprechende Kenntnisse im Risikomanagement. Gerade mit Blick auf Kenntnisse im Risikomanagement
wird der Besuch ein­schlägiger Seminare zum Thema erwartet,
sofern nicht entsprechende Vorkenntnisse vorliegen.
Die ADG unterstützt daher angehende Vorstände bei der
Flankierung des Erwerbs praktischer Kenntnisse mit zwei
spezifischen Qualifizierungsprogrammen:
„„ Sicher im Kreditgeschäft! Relevantes Wissen für angehende und kürzlich bestellte Vorstände
„„ Vorstandskompetenz Banksteuerung
Kenntnisse im Kreditbereich
(Sicher im Kreditgeschäft!)
Kenntnisse der Banksteuerung
(Vorstandskompetenz Banksteuerung)
§ 25c Abs. 1 KWG
Fachlich
GBF
(Bachelor)
TOP
(Master)
Sicher im Kreditgeschäft!
Vorstandskompetenz Banksteuerung
Das Programm bietet Ihnen in fünf Modulen zielgerichtet und
praxisorientiert vorstandsrelevantes Wissen zu den zentralen
Themen im Kreditgeschäft. So erwerben und festigen Sie das
Wissen, um die Tragweite der eigenen Kreditentscheidungen
sicher zu beurteilen, und gewinnen Rechtssicherheit in Fragen des Kreditgeschäfts.
Das Programm bietet Ihnen – auch vor dem Hintergrund
des aktuellen Marktumfeldes sowie sich laufend ändernder
aufsichtsrechtlicher Anforderungen – einen kompakten
Überblick über alle für Sie als Vorstand relevanten Informationen der Ertrags- und Risikosteuerung sowie über die in den
ver­schiedenen Bereichen der Banksteuerung zur Verfügung
stehenden Methoden. Zahlreiche Praxisberichte stellen Ihnen
bewährte Lösungen aus anderen Häusern vor und bieten
Ihnen einen optimalen Transfer der Inhalte in Ihre Bankpraxis.
12
Zum geplanten Wechsel in den Vorstand
Die individuelle Beratung zur Geschäftsleiterqualifikation
Die ADG-Karriereberatung kennen Sie bereits als unseren
Service für Ihre systematische und effiziente Qualifizierung.
Sie steht Ihnen jederzeit zur Verfügung
„„ als Unterstützung bei der fachlichen Weiterentwicklung in
neue Kompetenzbereiche,
„„ als Unterstützung bei der Vorbereitung auf Aufgaben mit
deutlich erweiterter Führungs- und Leitungsverantwortung.
Doch gerade der Wechsel in ein Vorstandsamt bringt besondere Herausforderungen und damit ganz spezielle Fragen
sowie Weiterbildungsanforderungen mit sich. Daher bieten
wir Ihnen als besondere Unterstützung bei der Weiterentwick-
lung in ein Vorstandsamt unsere individuelle ADG-Beratung
zur Geschäftsleiterqualifikation gemäß § 25c Abs. 1 KWG als
besonderen Service an.
Mit zwei erfahrenen Ansprechpartnern für Ihre speziellen Fragen rund um die Geschäftsleiterqualifi­kation sowie geeigneten Angeboten zur Unterstützung im Rahmen des Wechsels in
den Vorstand stehen wir Ihnen mit unserer ADG-Beratung zur
Geschäftsleiterqualifikation zur Verfügung.
Gern unterstützen wir Sie in einem persönlichen und vertraulichen Gespräch – natürlich kostenfrei.
Ansprechpartner
Achim Kleinefenn
Bereichsleiter ADG
Geschäftsfeld Genossenschaftliche
FinanzGruppe
T 02602 . 14-105
achim_kleinefenn@adgonline.de
Bettina Pfeifer
Produktmanagerin ABG
Management in
Genossenschaftsbanken (MGB)
T 08461 . 650-1336
bettina.pfeifer@abg-bayern.de
Friedrich Lömker
Produktmanager ADG
Individual
T 02602 . 14-138
friedrich_loemker@adgonline.de
13
Vorstand | Themenübergreifende Angebote
Der gelungene Start als Vorstand
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Gut gerüstet die Vorstandsposition antreten!
Der Wechsel von einer Führungsposition auf eine Vorstandstätigkeit stellt immer eine Herausforderung dar. Gerade die ersten Monate sind von entscheidender Bedeutung für die Akzeptanz als
Vorstand und für den zukünftigen Erfolg. Der Wechsel macht unsicher, lässt Zweifel aufkommen, ist
jedoch auch eine Chance für die persönliche und berufliche Weiterentwicklung. Es stellen sich Fragen
wie: Wie bereite ich mich optimal vor? Welchen Anforderungen muss ich gerecht werden? Wie will
ich meine neue Rolle gestalten? Wie positioniere ich mich gegenüber meinen Mitarbeitern und den
aktuellen Herausforderungen? Wie mache ich mich schnell kompetent?
Angehende oder neue
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie erhalten eine praktische Anleitung, wie Sie
sich optimal vorbereiten, sowie das notwendige
Rüstzeug für den Start und die ersten 100 Tage.
„„ Um einen konkret realisierbaren Nutzen zu
erreichen, arbeitet die Tagung an den aktuellen
Aufgaben- und Problemstellungen der angehenden bzw. neuen Vorstände.
„„ Anforderungen an die neue Funktion
„„ Was Mitarbeiter am Anfang wissen wollen
„„ Die Präsentation als neuer Vorstand
„„ Voraussetzungen für einen gelungenen Auftakt
„„ Umgang mit enttäuschten Mitbewerbern
„„ Das Verhältnis zum Aufsichtsrat
„„ Typische Anfangsprobleme und Fallstricke
Helmut Hofbauer
Hofbauer & Partner
Christian Mandel
Vorstand der VR-Bank
Fichtelgebirge eG
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
06.05. – 08.05.2015
SAV 15001
Grainau
1.290,00 €
14
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T.: 08461 . 650-1327
ADG-BLUE OCEAN STRATEGY
Machen Sie Ihre Bank durch Geschäftsinnovationen zukunftsfähig.
Sinkende Strukturbeiträge, verschärfter Wettbewerb, hoher Ertragsund Kostendruck, steigende regulatorische Anforderungen – die Märkte
der Genossenschaftsbanken sind hart umkämpft.
Neben dem Wettbewerb in bestehenden Märkten bieten neue oder nur
wenig erschlossene Märkte – die sog. „blauen Ozeane“ – Wachstumsund Ertragspotentiale.
Genau hier setzt die neue ADG-Blue Ocean Strategy (ADG-BOS) an.
Die Blue Ocean Strategy ist eine in der Praxis weltweit führende
Methode, um Innovationen zu schaffen und neue Ertragsfelder zu
erschließen. Gemeinsam mit dem deutschen Marktführer für Blue
Ocean-Projekte, dem Beratungshaus BOS Partners, haben wir diese
Methode weiterentwickelt und individuell auf Genossenschaftsbanken
zugeschnitten.
Im Kern geht es nicht nur um die Produktentwicklung, sondern darum,
die gesamte Wertschöpfung an der Schnittstelle zu Kunden und
Nicht-Kunden positiv zu verändern.
„Die ADG-Blue Ocean
Strategy hat unserem
Haus bereits wertvolle
Impulse geliefert und
stellt für uns eine
absolute Bereicherung
dar. Mit dieser
innovativen Methode
können wir schon heute neue Geschäftsfelder
der Zukunft systematisch erschließen. Erste
erarbeitete Innovationsfelder wollen wir sehr
zeitnah in unserer Bank umsetzen. Die
ADG-Blue Ocean Strategy unterstützt uns
darin, unsere Erträge nachhaltig zu sichern.“
Wolfgang Seel
Vorstand VR-Bank Neu-Ulm/Weißenhorn eG
Sichern Sie mit dieser Innovationsoffensive den Erfolgskurs Ihrer Bank!
Nähere Informationen unter www.adgonline.de/adg-bos oder persönlich
unter 02602 14-170 oder per E-Mail an axel_guerntke@adgonline.de.
Vorstand | Themenübergreifende Angebote
Sicher im Kreditgeschäft!
Relevantes Wissen für angehende und kürzlich bestellte Vorstände
An die Position des Bankleiters stellt die BaFin sehr hohe Anforderungen. Bei jeder Vorstandsbestellung wird von der Aufsicht in einer Einzelfallprüfung die „fachliche Eignung“ des Kandidaten geprüft. Zentrales Augenmerk richtet die BaFin dabei auf die im Kreditbereich gesammelten Fachkenntnisse, praktischen Erfahrungen und ausgeübten Kompetenzen.
Kürzlich bestellte Vorstände und all jene, die für eine Nachfolgeregelung vorgesehen sind,
sollten rechtzeitig mögliche Lücken schließen, wenn sie bisher nur geringe Berührungspunkte mit dem Kreditgeschäft hatten, oder ihre Kenntnisse auf den aktuellsten Stand bringen.
Denn für den langfristigen Erfolg und die dauerhafte Zukunftsfähigkeit Ihrer Bank ist der Erwerb fundierter und aktueller Fachkenntnisse im Kreditbereich unverzichtbar.
Dozenten (Auswahl)
Sascha Hofmann
Raiffeisenbank
Volksmarsen eG
Colette Sternberg
Prüfungsnahe Beratung
und Coaching
Dr. Wolfgang Seel
VR-Bank Neu-Ulm/
Weißenhorn eG
Dirk Bredies
RDG MANAGEMENTBERATUNGEN GMBH
Stefan Becker
Volksbank Siegerland eG
Zielgruppe
Kürzlich bestellte Vorstände sowie für eine Vorstandsnachfolgeregelung vorgesehene Quereinsteiger oder Führungskräfte, die bisher lediglich geringe Berührungspunkte mit dem Kreditgeschäft hatten. Im Rahmen der Gesamtverantwortung des Vorstands gemäß § 25a Abs. 1 KWG
richtet sich die Veranstaltung ressortunabhängig an alle Vorstände.
Michael M. Ziechnaus
Ziechnaus Rechtsanwälte
Günther Kafitz
VR-MittelstandsBeratung
GmbH
Angelika Ifftner
WGZ BANK AG
Rainer Behle
Abteilungspräsident
Aufsicht über Genossenschaftsbanken, BaFin
Dr. Ralf Benna
BVR Sicherungseinrichtung
Jürgen Alef
Personalentwickler
Joachim Kehr
GenoPersonalConsult GmbH
Ihr Nutzen
Der Nutzen für Ihre Bank
Mit dem Besuch von „Sicher im Kreditgeschäft!“ flankieren Sie
Ihre praktisch erworbene Krediterfahrung. So bringen Sie Ihr
Fachwissen im Kreditbereich auf den aktuellen Stand, bauen es
aus und dokumentieren dies nachvollziehbar gegenüber der
BaFin.
Zielgerichtet und praxisorientiert erhalten Sie vorstandsrelevantes Wissen zu den zentralen Themen des Kreditgeschäfts. Durch
Originalfälle, Praxisberichte und Fallstudien erwerben Sie das
Wissen, um die Tragweite der eigenen Kreditentscheidungen
sicher zu beurteilen. So erarbeiten Sie z. B. mit einem Kreditpraktiker Ihr Votum anhand eines realen Engagements.
Zwei Bankpraktiker, die selbst den Wechsel in den Vorstand
vollzogen haben, und ein erfahrener Coach geben Ihnen über das
reine Fachwissen hinaus Praxistipps für den Wechsel und die
Wahrnehmung Ihrer zukünftigen Vorstandsrolle. Zugleich
knüpfen Sie erste Kontakte mit Kollegen, die sich auf der
gleichen Karrierestufe befinden, und legen so den Grundstein
Ihres Vorstandsnetzwerkes, von dem Sie auch im Nachgang des
Programms noch aktiv profitieren.
Als Vorstand in spe gewinnen Sie Rechtssicherheit in Fragen des
Kreditgeschäfts, denn wir zeichnen keine „Haftungsschreckgespenster“ auf, sondern sensibilisieren Sie ohne Drohszenarien
gezielt für jene Bereiche, auf die Sie in Ihrer Vorstandspraxis
achten müssen.
Für Ihr Haus bietet der Besuch von „Sicher im Kreditgeschäft!“
im Zuge eines vorgesehenen Wechsels in eine Vorstandsposition
die Möglichkeit, gegenüber der BaFin durch den Kandidaten
aktuell erworbene fachliche Kenntnisse im Kreditbereich
nachzuweisen.
Der reibungslose Einstieg in die künftige Vorstandsaufgabe und
der damit verbundene Perspektivwechsel wird dadurch erleichtert, dass die Teilnehmer über rein fachliche Fragen hinaus auch
die Bereiche thematisieren, in denen man als Vorstand genau
hinsehen sollte.
16
Inhaltsschwerpunkte
M odul „Vorstandsrelevante aufsichtsrechtliche Aspekte des
Kreditgeschäfts“ (3 Tage)
M odul „Vorstandsrelevante betriebswirtschaftliche Aspekte der
Steuerung des Kreditgeschäfts“ (3 Tage)
Modul „Vorstandsrelevante Aspekte der Analyse und Beurteilung
von Engagements im Rahmen der Kreditentscheidung“ (3 Tage)
Modul „Vorstandsrelevante kreditrechtliche, haftungsrechtliche
und dienstvertragliche Aspekte“ (3 Tage)
Modul „Vorstandsrelevante krisen- und sanierungsspezifische
Aspekte des Kreditgeschäfts“ (3 Tage)
Für Sie sind wir jetzt noch flexibler
Sie können unterjährig jederzeit mit „Sicher im Kreditgeschäft!“ starten und dieses innerhalb eines Jahres
komplett durchlaufen. Wir bieten fortlaufend neue Termine an. Die nachfolgende Aufstellung ist daher lediglich
eine Auswahl der verfügbaren Termine und wird laufend ergänzt. Wir beraten Sie gern persönlich, erstellen Ihnen
passend zu Ihrem gewünschten Einstieg in „Sicher im Kreditgeschäft!“ eine individuelle Terminplanung und
lassen Ihnen eine ausführliche Broschüre mit Ihrer persönlichen Terminplanung zukommen.
Sprechen Sie einfach Herrn Thomas Wilbert unter T: 02602 14-1 83 oder via E-Mail unter
thomas_wilbert@adgonline.de an.
Die Einzelbuchung von Modulen ist leider nicht möglich. Wählen Sie daher bitte zwischen dem Besuch von
fünf oder vier Modulen.
Modul
TerminAnmelde-Nummer
Vorstandsrelevante kreditrechtliche, haftungsrechtliche und dienstvertragliche Aspekte
26.01. – 28.01.2015
SB115-0159
Vorstandsrelevante krisen- und sanierungsspezifische Aspekte des Kreditgeschäfts
13.04. – 15.04.2015
SB115-0160
Vorstandsrelevante aufsichtsrechtliche Aspekte des Kreditgeschäfts
04.05. – 06.05.2015
SB115-0161
Vorstandsrelevante Aspekte der Analyse und Beurteilung von Engagements im Rahmen der Kreditentscheidung
22.06. – 24.06.2015
SB115-0162
Vorstandsrelevante betriebswirtschaftliche Aspekte der Steuerung des Kreditgeschäfts
02.11. – 04.11.2015
SB115-0173
Preis für Mitglieder*
Preis für Nicht-Mitglieder
Bei Komplettbuchung des Programms mit Abschlusszertifikat
8.750,00 €
10.940,00 €
Bei Buchung von vier ausgewählten Modulen des Programms
7.750,00 €
9.690,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihr Ansprechpartner: Thomas Wilbert
thomas_wilbert@adgonline.de, T.: 02602 . 14-183
17
Vorstand
Strategie, Unternehmensentwicklung,
Management- und Führungskompetenzen
18
Karrierewege
Die jeweiligen GenoPE – und ADG Management- und Qualifizierungsprogramme finden Sie in der Broschüre
„Durchgängige Qualifizierungswege 2015“ auf den angegebenen Seiten.
Abschluss: Master of Business Administration
MBAonTOP
S. 45
Abschluss: Certified Manager of Banking
(fachtheoretische Kenntnisse gem. § 25c Abs. 1 KWG)
Oberes Management/Vorstand
TOP – Trainingsprogramm Oberste Personalebene
S. 42
ADG – Bankleitergespräche
S. 47
Follow-up für FIT-Absolventen:
FIT Plus
FIT – Führungs-Intensiv-Training
S. 48
S. 50
Vorstandskompetenz
Strategisches Management, Führung und Unternehmensentwicklung
S. 46
Vorstandskompetenz
Banksteuerung
S. 182
Vorstandskompetenz
Produktion
S. 254
Vertriebskompetenz für Vorstände und Führungskräfte
S. 109
FIT F2 – Führungskräfte Intensiv-Training für die 2. Führungsebene
S. 52
Zertifizierter Projektleiter/-manager 2.0 ADG
Führungskräfte
S. 54
Managementkompetenz:
Strategische Unternehmensführung
S. 59
Leiterkompetenz:
Führung von Teams und Unternehmenseinheiten
S. 60
Kompaktwissen
Führung
Praxiswissen Psychologie
für Führungskräfe
S. 61
Angebot der ABG
Angebot der ADG
Erfolgreich führen im Vertrieb
S. 62
baut aufeinander auf
S. 63
19
Vorstand | Strategie, Unternehmensentwicklung, Management- und Führungskompetenzen
TOP – Trainingsprogramm Oberste Personalebene
Mit Erwerb Geschäftsleiterqualifikation
O pti o n zu
M BAo nT
Bis heute haben über 250 Vorstände und Führungskräfte erfolgreich das Managementprogramm TOP
bei der ADG durchlaufen. Viele hiervon besetzen mittlerweile Spitzenpositionen in der genossenschaftlichen FinanzGruppe. „Die im TOP vermittelten Managementtools und -techniken helfen mir
auch heute noch täglich bei meinen Aufgaben als Bankmanager“, so Jürgen Pütz, Vorstandssprecher
der Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG und Absolvent des 9. TOP.
Das inhaltlich und methodisch aktualisierte Programm setzt einen klaren Fokus auf das General Management, die Persönlichkeitsentwicklung und die nachhaltige Ertragssicherung. Daneben findet ein
umfassender Praxistransfer des vermittelten Wissens statt.
Von heutigen Entscheidungsträgern wird in immer stärkerem Maße gefordert, über den sogenannten
Tellerrand zu blicken und damit den eigenen Horizont zu erweitern. Dieser Entwicklung trägt die ADG
unter anderem durch den Einsatz von erfahrenen Führungskräften – auch aus anderen Branchen
(Perspektiven der Führung, BlickWechsel) – und die strategische Vernetzung aller Teilbankenbereiche mit der Gesamthausstrategie und der Unternehmenskultur/-werte unter dem Gesichtspunkt der
nachhaltigen Ertragssicherung Rechnung. Neue Vermittlungsmethoden wie TABOR® vertiefen das
erworbene Wissen und unterstützen den Praxistransfer.
Die Teilnehmer erhalten nach erfolgreicher Prüfung den Titel „Certified Manager of Banking (ADG/
SHB)“. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie zudem durch weitreichende Anerkennungsregelungen zeitsparend den Universitätsabschluss zum MBAonTOP erwerben. Vertrauen Sie – wie viele
Vorstandsmitglieder und Führungskräfte aus anderen Genossenschaftsbanken – auf die erstklassige
Qualität dieses Managementprogramms und profitieren Sie dauerhaft vom Kompetenzgewinn. Wir
vermitteln auf Wunsch gerne Kontakt zu Referenzkunden aus Genossenschaftsbanken, die ihnen Ihre
positiven Erfahrungen als ehemalige Teilnehmer des TOP bestätigen werden.
Zielgruppe
m
OP
Dozenten (Auswahl)
Einsatz von national und
international renommierten
Partnern und führenden
Repräsentanten der genossenschaftlichen FinanzGruppe sowie hochrangigen
Vertretern aus Wirtschaft
und Gesellschaft:
ADG Business School an der
Steinbeis-Hochschule in
Berlin GmbH
Advanced Training
Dr. Albert Thiele
BankenImpuls
Consulting GmbH
beikelach|unabhängige managementberatung GmbH
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin)
Bundesverband der Deutschen Volksbanken
und Raiffeisenbanken e. V.
(BVR)
emesa GmbH
innovent consult GmbH
& Co. KG
Kammersymphonie Hannover GbR
Malik Management Zentrum St. Gallen GmbH
Vorstände und Führungskräfte von Genossenschaftsbanken
MindnessConsult Bernd
Reutemann GmbH
Ihr Nutzen als Teilnehmer
Porsche Consulting GmbH
Als Führungskraft profitieren Sie von
exzellentem Managementwissen auf Spitzenniveau von Vor- und Querdenkern aus
Beratung, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.
der Überprüfung der hauseigenen Strategie und ggf. deren Neuausrichtung bezüglich der
Frage nach der nachhaltigen Ertragssicherung.
der Aktualisierung und Vernetzung des Teilbankwissens zu einer Gesamthausstrategie
und dem Wissen um die Stellschrauben und deren Interdependenz in den Teilbanken­
bereichen.
der Persönlichkeitsentwicklung durch neue Impulse und individuelle Coachingelemente.
der Professionalisierung von Arbeits- und Managementmethoden.
dem Ausbau und der Konkretisierung strategischer Handlungsoptionen.
der Horizonterweiterung durch Einblick in andere Branchen (BlickWechsel) und Berichte
herausragender Persönlichkeiten sowie erfahrener Führungskräfte aus Wirtschaft und
Gesellschaft (Perspektiven der Führung).
Roland Jäger
3k personalberatung GmbH
Nach erfolgreichem Abschluss dient das Managementprogramm TOP als Nachweis der
theoretischen Kenntnisse als Bestandteil der fachlichen Eignung im Sinne des § 25c Abs. 1
KWG (Geschäftsleiterqualifikation). Das Managementprogramm unterstützt die Teilnehmer
ferner bei der Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Verpflichtungen gemäß § 25c Abs. 4 KWG.
20
Roland Berger Stiftung
Dr. Arno Schimpf
Simon-Kucher & Partners,
Strategy & Marketing
Consultants GmbH
Scotwork, SC Verhandlungstechnik & Consulting
GmbH
WP StB Colette Sternberg,
Prüfungsnahe Beratung und
Coaching
SWK GmbH & Co. KG
TeamBank AG
trommsdorff + drüner,
innovation + marketing
consultants GmbH
V. I. T. GmbH
Dr. Petra Wüst Consulting
Zentrum Innere Führung der
Bundeswehr
Der Nutzen für Ihre Bank
Als Bank profitieren Sie nachhaltig vom Kompetenzgewinn Ihrer
Vorstände und Führungskräfte
mit der Fähigkeit, Bankstrategien zu definieren und kritisch zu
hinterfragen.
mit der Kompetenz, Veränderungsprozesse, wie z. B. die
BVR-Projekte Beratungsqualität und webErfolg zu initiieren und
zu steuern.
mit der Fähigkeit, Ihre Bank zukunftsorientiert und professionell
zu steuern.
mit der Kompetenz, das Zusammenwirken von Vertrieb,
Produktion und Steuerung sowie deren Vernetzung und
Interdependenzen aus Gesamtbankperspektive und im Hinblick
auf Unternehmenskultur/-werte zu steuern und Erträge
nachhaltig zu sichern.
mit der Befähigung, strategische und operative Projekte
eigenständig zu planen und zu realisieren.
mit der Fähigkeit, vernetzt zu denken sowie zukunftsorientiert
und unternehmerisch zu handeln.
Inhaltsschwerpunkte
Strategisches Management u. a. unter dem Gesichtspunkt der
nachhaltigen Ertragssicherung
St. Galler Managementmodell/Systemisches Management
Zukunfts-/Innovationsmanagement
Unternehmensstrategie und Balanced Scorecard
Organisationsmanagement und strategische
Prozessorganisation
Genossenschaftliche Ethik
Veränderungsmanagement erfolgreich gestalten
Nachhaltige Ertragssicherung in den Teilbanken
Gesamtbanksteuerung, Vertrieb, Kosten- und Produktivitäts­
management
Aktuelle aufsichtsrechtliche Herausforderungen, neue Aspekte
der Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat
Perspektiven der Führung
Managementkompetenz herausragender Persönlichkeiten und
erfahrener Führungspersonen aus verschiedenen Disziplinen,
u. a. aus Militär, Luftfahrt, klassischer Musik und Sport
Aufgaben und Werkzeuge einer wirksamen Führungskraft
Personalmanagement
Selbstmarketing und Positionierung
Persönlichkeitsentwicklung und Methodenkompetenz
Persönliche Standortbestimmung mittels INSIGHTS MDI®,
MSA® und Coaching
Führungsanspruch und Teamgeist
Medientraining, Gesprächs- und Verhandlungsführung
Work Life Balance
BlickWechsel
Impulse und Blickfelderweiterung aus anderen Branchen zu
aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen, wie Aufbau einer
nachhaltigen Wachstumsstrategie (Handels-Champion Würth),
Lean Management (Porsche), Werte nachhaltig leben
(Roland Berger Stiftung)
Good Practice Beispiele für den Praxistransfer, z. B. Arbeitgeber
des Jahres (TeamBank), Genossenschaftliche Ethik (ADG
Business School), Was Banken von der Luftfahrt lernen können
(Fraport)
Innovative Vermittlungsmethoden
Transfer des vermittelten Wissens auf die eigene unternehm­e ­
rische Situation
Behandlung von Fällen aus der Praxis
Einsatz von Lernmethoden mit hohem Praxisbezug, wie TABOR®
Diskussionsrunden mit führenden Vertretern der genossenschaftlichen FinanzGruppe und hochrangigen Vertretern aus
Wirtschaft und Gesellschaft
Erfahrungsaustausch mit exzellenten Referenten
Transferförderung durch Einzel- und Gruppenarbeiten
Projektarbeit und Prüfungsgespräch mit begleitendem Tutoring
Horizonterweiterung durch
-- Lernreise in branchenfremde Unternehmen mit der Idee des
„Blickes über den Tellerrand“ (BlickWechsel/Perspektiven
der Führung)
-- optionalen Auslandsaufenthalt (nur gesamte Gruppe/nicht im
Preis enthalten)
Dauer
Ca. 50 Präsenztage
11 Module (4- bis 6-tägig)
Termin
Anmelde-Nummer
31. TOP Start Modul 1 20.04. – 24.04.2015
SRB115-194
32. TOP Start Modul 1 28.09. – 02.10.2015
SRB115-195
Hinweis
Preis für Mitglieder*
Preis für Nicht-Mitglieder
Detaillierte Informationen zum Ablauf des TOP, zu den Terminen
der einzelnen Module sowie der Verknüpfung mit dem MBAonTOP,
den die ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin
GmbH anbietet, können bei der ADG angefordert werden.
Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!
50.950,00 €
63.690,00 €
Teilnahmevoraussetzungen
G uter Abschluss des Genossenschaftlichen Bank-Führungsseminars (GBF) oder
Vergleichbare Ausbildungsgänge bzw. guter Abschluss eines Fach-/Hochschulstudiums und
Mindestens vier Jahre Führungs- und Leitungserfahrung
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Kehl
sonja_kehl@adgonline.de, T.: 02602 . 14-150
21
Vorstand | Strategie, Unternehmensentwicklung, Management- und Führungskompetenzen
TOP – Trainingsprogramm Oberste Personalebene
Mit Erwerb Geschäftsleiterqualifikation
O pti o n zu
M BAo nT
m
OP
TOP
G
eneral Management
Q
ualifizierung zur Führung größerer
Unternehmen(seinheiten)
Strategisches Management,
nachhaltige Ertragssicherung
in der Gesamthausstrategie
S
t. Galler Managementmodell
Z
ukunfts-/Innovations­
management
G
enossenschaftliche Ethik
A
ufgaben und Werkzeuge einer wirksamen
­Führungskraft
M
anagementkompetenz
erfahrener Führungs­
persönlichkeiten
S
elbstmarketing und
­Positionierung
A
lleinstellungsmerkmal
Genossenschaftsbanken
eschäftsleiterqualifikation/Certified Manager of Banking
G
N etzwerk/Alumni
O ption zum MBAonTOP
Nachhaltige Ertragssicherung in den Teilbanken
G esamtbanksteuerung,
Vertrieb, ­Kosten- und
­Produktivitätsmanagement
Aufsichtsrechtliche
Heraus­forderungen,
Vertrags- und ­Haftungsfragen
Persönlichkeitsentwicklung
und Methodenkompetenz
ersönliche Standort­
P
analyse mittels INSIGHTS
MDI® und MSA®
Führungsanspruch und
Teamgeist
M edientraining
G esprächs- und
­Verhandlungsführung
BlickWechsel
Impulse und Blickfeld­
erweiterung aus
anderen Branchen
G ood Practice Beispiele
aus unterschiedlichen
Branchen
Exzellenter Praxistransfer durch
Diskussion mit hochrangigen
Vertretern aus der F­ inanzGruppe,
der Wirtschaft und Gesellschaft
Behandlung von Fällen aus der Praxis/Erfahrungsaustausch
Transfer auf die eigene Situation im Unternehmen/Lösungen
von Bankenproblemen in Projekten
Coachingtage/Projektarbeit aus eigener Bank/Einzelbetreuung
durch exzellente Referenten
Neue Instrumente mit hohem Praxisbezug, wie z. B. kollegiale
Fallberatung und TABOR®
- Auftreten und ­Repräsentation
- S til und Etikette
- Work Life ­B alance
Start: Persönliche Standortanalyse
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
22
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Kehl
sonja_kehl@adgonline.de, T.: 02602 . 14-150
MBAonTOP
Master of Business Administration im Anschluss an das TOP
Speziell für Absolventen des TOP-Programms bietet die ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin ein
exklusives Aufbauprogramm: den MBAonTOP. Durch die vollständige Anerkennung aller Präsenzen und Leistungen aus dem
TOP-Managementprogramm der ADG können Absolventen effizient, schnell und direkt den international anerkannten und
akkreditierten MBA-Abschluss(Master of Business Administration) erreichen. Ihre Studierenden und Ihre Bank profitieren
gleich in mehrfacher Hinsicht von dem Aufbauprogramm: Im Vergleich zu einem regulären berufsbegleitenden MBA-Programm sparen die Studierenden ca. 50 Präsenztage und viel Lernaufwand. Zusätzlich profitieren sie von vergünstigten Studienpreisen, kürzeren Abwesenheitszeiten vom Arbeitsplatz und einer intensiven Betreuung auf ihrem Weg zum akademischen
Grad für Manager. Mit dem MBAonTop unterstützen wir den Karriereweg Ihrer Mitarbeiter bis an die Spitze.
Zielgruppe
Teilnehmer und Absolventen des Managementprogramms „TOP – Trainingsprogramm Oberste Personalebene“.
Didaktik & Studienablauf
Zentraler Bestandteil des Studiums ist der Wissenstransfer in ein unternehmensrelevantes Praxisprojekt. Die Studierenden bearbeiten
ein auf ihre Bank zugeschnittenes Projekt und schaffen somit einen direkten Mehrwert für ihr Unternehmen. Ziel des Projekts ist es,
neu erlerntes Wissen direkt in den Arbeitsalltag zu integrieren und anzuwenden.
Im MBAonTOP greift die ADG Business School auf erfahrene Professoren der Steinbeis-Hochschule Berlin sowie auf qualifizierte
Lehrbeauftragte aus dem Netzwerk der ADG zurück. Bei der Auswahl wird großer Wert auf die fachlichen und didaktischen Qualitäten
sowie die Praxiserfahrung gelegt. Permanente Evaluierungen der Dozenten durch die Studierenden gewährleisten einen hohen
Qualitätsstandard. Zur Begleitung stehen qualifizierte Tutoren als Ansprechpartner zur Verfügung.
Ihr Karrierefahrplan: MBAonTOP
Abschluss
Master of Business Administration
Status
staatlich anerkannt und über FIBAA akkreditiert
Studienort
Montabaur
Studiendauer
18 Monate
Beginn &
Bewerbungsfrist
01.11. (Bewerbungsschluss: 15.10.2015)
Studiengebühren
8.900 € zzgl. jeweils 500 € Immatrikulationsgebühr und Prüfungsentgelt
Curriculum
Volkswirtschaftslehre: Managerial Economics
Strategische Unternehmensführung und Entrepreneurship
Marketing- and Sales-Management
Accounting und Corporate Finance
Moderne Unternehmensorganisation und dynamisches
Projektmanagement
Ihre Ansprechpartnerin: Julia Großgarten
julia_grossgarten@adgonline.de, T.: 02602 . 14-162
Recht für Führungskräfte
Internationales Management
Leadership I: Menschen führen
Leadership II : Organisationen führen
Wissenschaftliches Arbeiten
23
Vorstand | Strategie, Unternehmensentwicklung, Management- und Führungskompetenzen
ADG-Bankleitergespräche 2015
Aktuelle Themen auf den Punkt gebracht
Nicht ohne Grund zählen die ADG-Bankleitergespräche seit über 20 Jahren zu den erfolgreichsten
Veranstaltungsangeboten der ADG: Die Mischung aus erstklassigen Dozenten, wichtigen Gesprächspartnern aus der genossenschaftlichen FinanzGruppe, offenem Diskurs und zielführendem Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten machen ihren Reiz aus.
Tauschen Sie sich im Kreis von Vorstandskollegen aus unterschiedlichen Häusern und Regionen über
aktuelle Fragen im gezielten Dialog aus. Die Themenpalette ist bewusst breit gefächert. So werden
gesamt- und finanzwirtschaftliche Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die eigene Bank ebenso
behandelt wie Veränderungen in den aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen. Beschäftigen Sie
sich ferner mit strategischen und geschäftspolitischen Fragestellungen und der daraus folgenden
Umsetzung in Genossenschaftsbanken. Der offene Dialog mit Spitzenvertretern des BVR, der Zentralbanken sowie aus Verbundunternehmen zu aktuellen geschäfts- und verbundpolitischen Fragen
rundet als zentraler Baustein die ADG-Bankleitergespräche für Sie ab.
Halten Sie Ihr Wissen dank der ADG-Bankleitergesprächen à jour, und pflegen Sie Ihr persönliches
Vorstandsnetzwerk!
Dozenten
Gerhard Hofmann
Mitglied des Vorstands, Bundesverband der Deutschen
Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V.
Hans-Bernd Wolberg
Vorsitzender des Vorstandes, WGZ Bank AG
Dr. Cornelius Riese
Mitglied des Vorstands,
DZ Bank AG
Colette Sternberg
prüfungsnahe Beratung und
Coaching
Prof. Dr. Albrecht Michler
Heinrich-Heine-Universität
Düsseldorf
Zielgruppe
Vorstände
Ihr Nutzen als Teilnehmer
Nutzen Sie die ADG-Bankleitergespräche als Forum für einen
intensiven Austausch mit Experten aus Praxis und Beratung
sowie Vertretern der genossenschaftlichen FinanzGruppe
Volksbanken Raiffeisenbanken.
Gestalten Sie aktiv die Zukunftsfähigkeit Ihrer Unternehmensführung in Zeiten des Wandels: Tauschen Sie sich über aktuelle
Themen des Bankgeschäfts aus, und erörtern Sie geschäftspolitische und strategische Fragestellungen mit Ihren Bankleiterkollegen.
Die ADG-Bankleitergespräche bieten Ihnen die exklusive
Möglichkeit zum Dialog mit Spitzenvertretern des BVR und der
genossenschaftlichen FinanzGruppe.
Mit ihrem breiten Themenspektrum bieten Ihnen die Bankleitergespräche die ideale Möglichkeit, sich mit nur einem Besuch zu
den relevanten Themen auf den aktuellen Stand zu bringen und
auch gegenüber der Aufsicht nachzuweisen, dass Sie als
Geschäftsleiter „laufend am Ball bleiben“.
Inhaltsschwerpunkte
Bei uns diskutieren Sie keine Themen von gestern. Die Schwerpunktthemen der ADG-Bankleitergespräche legen wir daher zeitnah
anhand der aktuellen Fragestellungen sowie anhand der Wünsche
der Teilnehmer fest. Insofern stellen die nachfolgenden Punkte
lediglich eine exemplarische Auswahl dar, die laufend den aktuellen
Entwicklungen und Fragestellungen angepasst wird:
Regulierungsupdate für Vorstände – Aktuelles zu MaRisk, Basel
III und Co.
Aktuelle Verbundprojekte – Herausforderungen für die Führung
und das operative Kundengeschäft
Volkswirtschaftliches Kolloquium: Die aktuellen wirtschaftlichen
und konjunkturellen Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf
Genossenschaftsbanken
Der Verbund im Dialog: Aktuelle aufsichtsrechtliche, geschäftsund verbundpolitische Entwicklungen aus Sicht der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken
Termine
Bitte sprechen Sie uns auf unsere zahlreichen Termine an.
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
24
Ihr Ansprechpartner: Thomas Wilbert
thomas_wilbert@adgonline.de, T.: 02602 . 14-183
Fachtagung für Bankvorstände
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Aktuelle Informationen aus dem GVB im Überblick!
Die aktuellen Veränderungen an den Märkten, rechtliche und aufsichtsrechtliche Neuerungen sowie
die generelle Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beeinflussen maßgeblich die geschäftspolitischen Entscheidungen. In der Fachtagung für Bankvorstände erhalten Sie hierzu aktuelle
Informationen und können sich mit den Referenten und mit Vorstandskollegen austauschen.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie können sich in kompakter Form über aktuelle
geschäftspolitische und fachliche Themen
informieren.
„„ Spezielle Fragen lassen sich mit dem Verbandsvorstand und den Referenten diskutieren.
„„ Darüber hinaus besteht die Möglichkeit sich mit
anderen erfolgreichen Vorständen auszutauschen.
„„
„„
„„
„„
„„
„„
„„
„„
Vorstand und Führungskräfte
des GVB
Aktuelles aus Verband und Verbund
Aktuelle Prüfungs- und Bankaufsichtsthemen
Aktuelle Rechtsfragen
Aktuelle Steuerfragen
Bankwirtschaftliche Entwicklungen
Arbeitsrecht aktuell
Perspektiven des Bankvertriebs
Rentabilität im Kundengeschäft
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
16.03. – 18.03.2015
23.03. – 25.03.2015
09.11. – 11.11.2015
16.11. – 18.11.2015
23.11. – 25.11.2015
FTB 15001
FTB 15002
FTB 15003
FTB 15004
FTB 15005
Grainau
495,00 €
NEU
Arbeitsrecht für Arbeitgeber – Kompaktwissen
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Aktuelle Rechtsprechung – Auswirkungen für die Personalarbeit
Das Arbeitsrecht ist immer wieder von neuen Tendenzen beeinflusst, denn die Regeln der Arbeitsbeziehungen passen sich den Änderungen in Wirtschaft und Gesellschaft an. Nur wer die aktuellen Entwicklungen auch in der Rechtsprechung kennt, kann sie in der Personalarbeit und Personalführung
effektiv umsetzen und so negative Auswirkungen für das Unternehmen bereits im Vorfeld vermeiden.
Gerade für Arbeitgeber ist es daher wichtig, Entwicklungstrends im rechtlichen Zusammenhang zu
verfolgen und informiert zu bleiben.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozentin
Sie bringen Ihr Wissen zum Arbeitsrecht auf den
aktuellsten Stand von Gesetz und Rechtsprechung
und vertiefen Ihre Kenntnisse in tarifvertraglichen
Angelegenheiten. Zudem verschaffen Sie sich einen
kompakten Überblick über heutige und zukünftige
Entwicklungen, um für Ihre Personalpolitik die
richtigen Konsequenzen zu ziehen.
„„ Entwicklungstendenzen in Rechtsprechung und
Gesetzgebung
„„ Aktuelle Rechtsprechung
„„ Individualarbeitsrecht
„„ Kollektivarbeitsrecht
Christiane Diedrich
Bereich Rechtsberatung, GVB
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
01.07.2015
ADAR 15001
Beilngries
570,00 €
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T.: 08461 . 650-1327
25
Vorstand | Strategie, Unternehmensentwicklung, Management- und Führungskompetenzen
FIT – Führungs-Intensiv-Training
N a c h h a lt
ig e
Er tragssiche run
g
Mit der Teilnahme am FIT bringen Sie sich zu den relevanten Bankthemen auf den aktuellen Stand
und können gegenüber der Aufsicht nachweisen, dass Sie als Geschäftsleiter laufend am Ball bleiben.
Dabei erfüllen Sie Ihre aufsichtsrechtlichen Verpflichtungen gemäß § 25c Abs. 4 KWG.
In 3 x 5 Tagen widmen Sie sich konzentriert den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des
Bankenmarktes und erhalten praxisorientierte Ansätze für die Lösung aktueller und zukunftsrelevanter Fragestellungen in Ihrem Haus. Dies sichert Ihnen auch zukünftig Erfolge im Tagesgeschäft.
Das FIT fokussiert die Teilbankenthemen mit dem Ziel, die Ertragsstärke Ihres Hauses nachhaltig zu
sichern und auszubauen. In den drei Modulen werden Ihnen die Stellschrauben, die damit verbundenen Wechselwirkungen und ihre strategischen Optionen in den einzelnen Bankenbereichen Gesamtbanksteuerung, Vertrieb und Produktion verdeutlicht.
Das Programm unterstützt Sie in einer werteorientierten genossenschaftlichen Führung und in der erfolgreichen Umsetzung von Veränderungsprozessen. Dabei werden die Erfahrungen aus den Großprojekten des BVR und Good Practice-Beispiele aus anderen Branchen analysiert.
Ferner hilft Ihnen das Programm bei der Erfüllung der aufsichtsrechtlichen und regulatorischen
Anforderungen und zeigt Ihnen das Zusammenspiel zwischen Wirtschaft und Politik in Brüssel, Berlin
und London auf.
Das FIT ist eng verzahnt mit dem Managementprogramm FIT F2 für die 2. Führungsebene. Dies
ermöglicht Ihnen, Ihre Führungskräfte gezielt zu fördern und zu erreichen, dass die Führungsmannschaft des Hauses auf Dauer „eine Sprache spricht“.
Zielgruppe
Vorstände von Genossenschaftsbanken
Ihr Nutzen als Teilnehmer
Machen Sie sich fit für die Herausforderungen des Bankenmarktes von morgen.
Verschaffen Sie sich einen aktuellen Überblick über die unterschiedlichen Stellschrauben und deren
Interdependenzen in den Teilbankenbereichen, um nachhaltige Erträge zu sichern.
Lernen Sie, die Impulse aus den Good Practice-Beispielen, erfolgreich für Ihr Haus zu nutzen.
Vertiefen und aktualisieren Sie Ihre genossenschaftliche Führungs- und Veränderungskompetenzen.
Nutzen Sie den Erfahrungsaustausch mit anderen Vorständen und dem BVR.
Tragen Sie für die Erfüllung aufsichtsrechtlicher Verpflichtungen gemäß § 25c Abs. 4 KWG bei.
Der Nutzen für Ihre Bank
Sie positionieren sich durch die Wahl der richtigen Strategie erfolgreich in Ihrem Geschäftsgebiet und
stärken damit langfristig Ihre Wettbewerbsfähigkeit.
Sie können erfolgversprechende Strategien in Gesamtbanksteuerung, Vertrieb und Produktion schnell und
pragmatisch unter dem Gesichtspunkt der nachhaltigen Ertragssicherung umsetzen.
Sie machen Ihre Bank fit zur Erfüllung der aufsichtsrechtlichen und regulatorischen Anforderungen.
Aufbau und Methodik
Dozenten
Rainer Behle
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
(BaFin)
Alfred Burkhart
SWK GmbH & Co. KG
Tanja Keitel
Pupurfilm KG
Prof. Dr. Jens Kleine
ADG Business School an der
Steinbeis-Hochschule Berlin
GmbH
Wolf Reiner Kriegler
Deutsche Employer Branding
Akademie
Thomas Link
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
(BaFin)
Peter Martin
Volksbank Allgäu-West eG
& cp consultingpartner AG
Prof. Dr. Albrecht Michler
Heinrich-Heine-Universität
Düsseldorf
Stefan Möhler
netzvitamine GmbH. Manufaktur für Innovation und
Beratung
Michael Mühlhahn
Banken!mpuls Consulting
GmbH
Gabriele Peters-Kühlinger
Crossroads
Prof. Dr. Jutta Rump
Institut für Beschäftigung
und Employability (IBE)
Dipl.-Psychologe Markus
Schmitt
Eichenberg Institut. Gesundheitsmanagement und
Personalentwicklung GmbH
Thomas Stammen
Bundesverband der
Deutschen Volksbanken und
Raiffeisenbanken e. V. (BVR)
WP StB Colette Sternberg
prüfungsnahe Beratung und
Coaching
Andreas Theis
Volksbank Bitburg eG
3 x 5 Tage
Behandlung von Fällen aus der Praxis
Praktikervorträge für einen direkten Wissenstransfer
Diskussionsrunden mit führenden Vertretern der genossenschaftlichen FinanzGruppe
Gerhard Walther
Vorsitzender des Vorstandes, VR-Bank Rothenburg
o. d. Tbr. eG
Hinweis
Wolfgang Weyel
innovent consult GmbH &
Co. KG
Sprechen Sie uns auf zahlreiche Anrechnungsmöglichkeiten Ihres FIT im Managementprogramm
TOP – Trainingsprogramm Oberste Personalebene an.
Ein Nachtreffen Ihrer FIT-Gruppe mit den von Ihnen gewünschten Seminarinhalten organisieren wir gerne für
Sie.
Zusätzlich bieten wir Ihnen zweimal im Jahr für eine Woche ein offenes FIT Plus zu aktuellen genossenschaftlichen Bankenthemen an.
26
Albert Weil
SWK GmbH & Co. KG
Dr. Georg Wübker
Simon-Kucher & Partners
Strategy & Marketing
Consultants GmbH
Programm
Modul 1 (1 Woche)
Tag 1: Aktuelles aus Markt, Wirtschaft und Finanzen
Tag 2: Nachhaltige Ertragssicherung Mittendrinn statt nur dabei:
Komplexe Veränderungen nachhaltig gestalten (Teil 1)
Tag 3 & 4: Nachhaltige Ertragssicherung Mutige Entscheidungen
erfordern eine belastbare Zahlenbasis: Eine qualitativ hochwertige Gesamtbanksteuerung als zentrale Voraussetzung
Tag 5: Genossenschaftliche Führung: Wie Werte Wirklichkeit
werden
Modul 2 (1 Woche)
Tag 1: Deutschland 2030: Das System Arbeit neu gestalten
Tag 2: Neues aus der Regulierung
Tag 3: Nachhaltige Ertragssicherung Wie schlank und kundenorientiert muss oder darf die Bank sein, um zukunftsfähig zu
bleiben?
Tag 4 & 5: Erfolg braucht Führung: Die Rolle des Vorstands im
Wandel
Im Anschluss an Modul 1 immer mittwochs um 15 Uhr
Webinar
Nachhaltige Ertragssicherung Mittendrinn statt nur dabei:
Komplexe Veränderungen nachhaltig gestalten (Teil 2)
Ein Praxisbericht der Volksbank Bitburg eG
Abendveranstaltungen
Abendgespräch mit dem BVR.
Interessenvertretung für die genossenschaftliche FinanzGruppe
in Berlin, Brüssel und London
Abendvortrag des Eichenberg Instituts
Resilienz: Das Geheimnis der Balance zwischen Gesundheit und
Leistung
Abendvortrag der Deutschen Employer Branding Akademie
Erfolgreiche Umsetzung des BVR-Projekttag „Arbeitspositionierung von Volksbanken und Raiffeisenbanken
Abendgespräch mit der BaFin
Aktuelles von der Aufsicht
Modul 3 (1 Woche)
Tag 1: Von „Social Web“ und „Local Business“: Anforderungen an
zeitgemäße, digitale Kommunikation
Tag 2: Öffentlichkeitswirksame Medienauftritte ohne Fauxpas
Tag 3: Nachhaltige Ertragssicherung Genossenschaftsbank neu
gedacht: Optimierungsansätze im Vertrieb unter Wahrung der
genossenschaftlichen Identität und der regionalen Verankerung
Tag 4: Nachhaltige Ertragssicherung Ganzheitliches Preis- und
Produktmanagement
Tag 5: Innovatives Zielsystem: Mit genossenschaftlichen Werten
erfolgreich den Vertrieb steuern
93. FIT
Modul
Termin
Modul 1
20.04. – 24.04.2015
Modul 2
18.05. – 22.05.2015
Modul 3
15.06. – 19.06.2015
Anmelde-Nummer
Preis für Mitglieder*
Preis für Nicht-Mitglieder
SRB115-151
6.550,00 €
8.190,00 €
Anmelde-Nummer
Preis für Mitglieder*
Preis für Nicht-Mitglieder
SRB115-168
6.550,00 €
8.190,00 €
Anmelde-Nummer
Preis für Mitglieder*
Preis für Nicht-Mitglieder
SRB115-155
6.550,00 €
8.190,00 €
94. FIT
Modul
Termin
Modul 1
14.09. – 18.09.2015
Modul 2
12.10. – 16.10.2015
Modul 3
16.11. – 20.11.2015
9. FIT in Grainau
Modul
Termin
Modul 1
18.05. – 22.05.2015
Modul 2
15.06. – 19.06.2015
Modul 3
20.07. – 24.07.2015
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Kehl
sonja_kehl@adgonline.de, T.: 02602 . 14-150
27
Vorstand | Strategie, Unternehmensentwicklung, Management- und Führungskompetenzen
FIT Plus
N a c h h a lt
ig e
Er tragssiche run
g
Mit der Teilnahme am FIT Plus bringen Sie sich zu den relevanten Bankthemen auf den aktuellen
Stand und können gegenüber der Aufsicht nachweisen, dass Sie als Geschäftsleiter laufend am Ball
bleiben (Fortbildung im Sinne des 25c Abs. 4 KWG).
FIT Plus ist eine einwöchige, jährlich 2x stattfindende Fortbildung für FIT-Absolventen. Der Ansatz
unseres Programms: Sie aktualisieren Ihre bereits im FIT gewonnenen Managementkompetenzen.
Dabei vertiefen Sie bestehendes Know-how, besprechen aktuelle Marktentwicklungen und haben die
Möglichkeit, Ihre Erfahrungen zu bankaktuellen Themen in der Gruppe und mit den Dozenten auszutauschen. Das Besondere an unserem Angebot ist, dass Praktiker ihre Erfahrungen zu verschiedenen
Themen einbringen.
Darüber hinaus beinhaltet das Programm ausgewählte Führungs- und Veränderungsthemen, analysiert die Erfahrungen aus den BVR-Projekten und unterstützt Sie bei der Erfüllung der aufsichtsrechtlichen und regulatorischen Anforderungen.
Die Seminarinhalte werden jedes Jahr neu festgelegt und sind deshalb stets hochaktuell.
Zielgruppe
Vorstände von Genossenschaftsbanken, die bereits das FIT absolviert haben
Dozenten
Prof. Dr. Albrecht Michler
Heinrich-Heine-Universität
Düsseldorf
Prof. Dr. Jutta Rump
Institut für Beschäftigung
und Employability (IBE)
Dipl.-Psychologe Markus
Schmitt
Eichenberg Institut.
Gesundheitsmanagement
und Personalentwicklung
GmbH
Thomas Stammen
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und
Raiffeisenbanken e. V. (BVR)
WP StB Colette Sternberg
Prüfungsnahe Beratung und
Coaching
Albert Weil
SWK GmbH & Co. KG
Ihr Nutzen als Teilnehmer
Der Nutzen für Ihre Bank
Mit FIT haben Sie sich auf Ballhöhe für die Herausforderungen
des Bankenmarktes von morgen gebracht, mit FIT Plus
garantieren wir Ihnen, dass Sie auf Ballhöhe bleiben.
Vertiefen und aktualisieren Sie Ihre Führungs- und
Veränderungs­kompetenzen.
Bleiben Sie hinsichtlich der aufsichtsrechtlichen und regulatorischen Anforderungen auf Ballhöhe.
Profitieren Sie vom Erfahrungsaustausch mit anderen Vorständen und dem BVR.
Ihre Bank wird auf Ballhöhe bleiben bezüglich der aktuellen
Herausforderungen von:
-- Markt und Wettbewerb
-- Aufsicht und Regulierung
-- Führung und Veränderungsmanagement
Inhaltsschwerpunkte
Aktuelles aus Markt, Wirtschaft und Finanzen
-- Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen in Deutschland
und der Eurozone
-- Konjunkturaussichten Deutschlands vor dem Hintergrund
der globalen Wirtschaftsentwicklung
-- Wachstumsperspektiven für Deutschland
-- Niedrigzinsumfeld und Bankenregulierung: Auswirkungen
auf den genossenschaftlichen Sektor und Handlungs­
möglichkeiten für Primärbanken
Neues aus der Regulierung
-- Das aktuelle Regulierungsumfeld der Genossenschafts­
banken
-- Neues aus Basel und Brüssel
-- Neue Regulierungen der BaFin: MaRisk, MaComp,
InstitutsVergV & Co
-- Diskussion der Umsetzungsnotwendigkeiten
28
Deutschland 2030: Das System Arbeit neu gestalten
-- Trendscanning (makroökonomische Trends, mikroökonomischetrends, Personaltrends)
-- Das System Arbeit und seine Bereiche (Arbeitsmarkt,
Unternehmen, Sozialpartnerschaft, Bildung, Arbeitsrecht,
Soziale Sicherung)
-- Genossenschaftsbanken als Gestalter in Zusammenarbeit mit
der Politik (Aktivitäten in der Region, Corporate Social
Responsibility, Corporate Citizenship)
-- Genossenschaftsbanken als Gestalter in Zusammenarbeit mit
dem Betriebsrat und den Sozial-/Tarifpartnern (Arbeitszeitmodelle, Entgeltmodelle, alternsgerechte Personalpolitik,
Organisation von Arbeitsplatz und Prozessen im Sinne der
Flexicurity)
-- Genossenschaftsbanken als Unterstützer der Kunden
(Privatkunden als Arbeitnehmer, Firmenkunden als
Arbeitgeber)
-- Genossenschaftsbanken als Gestalter der eigenen Unternehmens- und Personalpolitik (Unternehmenskultur, Führung,
Mitarbeitergewinnung und -bindung, Personalentwicklung)
Inhaltsschwerpunkte
Mittendrin statt nur dabei: Komplexe Veränderungen nachhaltig
gestalten
-- Zentrale Landkarte für Veränderungsmanagement:
Theorie und praktische Schlussfolgerungen
-- Konsequenzen aktueller Großprojekte des BVR für den
Veränderungsprozess der Bank
-- Die systematische Vernetzung der Teilbereiche der Bank
zur Bewältigung komplexer Herausforderungen
-- Meine Rolle als Vorstand in Veränderungsprozessen
-- Schaffung und Sicherstellung stabiler Rahmenbedingungen
für eine nachhaltige Veränderung
-- Vorstellung Good Practice aus anderen Banken/Branchen
Resilienz: Das Geheimnis der Balance zwischen Gesundheit und
Leistung
-- Kurze Einführung in das Konzept der Resilienz
(psychische Widerstandskraft unter Stressbedingungen)
-- Entwicklung praktischer Umsetzungsstrategien von
Maßnahmen zur allgemeinen Stärkung von Gesundheit und
Leistung im Unternehmen
-- Analyse und Transfer der eigenen Stressregulations­
strategien von Seminarteilnehmern zur Nutzbarmachung
für das Unternehmen und seine Mitarbeiter
-- Vorstellung eines 10-Punkte-Programms zur Resilienzförderung und Integration der ermittelten Leistungsstrategien
Hinweis
Sprechen Sie uns auf Anrechnungsmöglichkeiten Ihres FIT/FIT Plus im Managementprogramm TOP – Trainingsprogramm Oberste
Personalebene an.
Ein Nachtreffen Ihrer FIT Plus-Gruppe mit den von Ihnen gewünschten Seminarinhalten organisieren wir gerne für Sie.
Seminar
Termin
Anmelde-Nummer
Preis für Mitglieder*
Preis für Nicht-Mitglieder
24. FIT Plus
15.06. – 19.06.2015
SB115-1557
2.200,00 €
2.750,00 €
25. FIT Plus
23.11. – 27.11.2015
SB115-1558
2.200,00 €
2.750,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Kehl
sonja_kehl@adgonline.de, T.: 02602 . 14-150
29
Vorstand | Strategie, Unternehmensentwicklung, Management- und Führungskompetenzen
4. Vorstandskompetenz: Strategisches Management,
Führung und Unternehmensentwicklung
Der § 25a KWG fordert eine „angemessene Geschäftsorganisation“ sowie die „Festlegung von Strategien“ im Rahmen eines „wirksamen Risikomanangements“. Die jüngsten MaRisk 5.0 konkretisieren die
Anforderungen um zusätzliche Aspekte:
Systematischer und wirksamer Strategieprozess
Spezifische Anforderungen an die Strategien selbst (z. B. Zukunftsorientierung und Konkretheit)
Verknüpfung der Strategie mit der Gesamtbanksteuerung
Stärkung der Überwachungsfunktion des Aufsichtsorgans
Diese erhöhten Anforderungen an die Strategieentwicklung und -umsetzung in Banken verlangt eine
veränderte Betrachtung der jeweiligen Geschäftsaktivitäten, Risiken und Ertragsaussichten in einer
Bank. Aber auch die Konsequenzen in puncto „Umsetzung“ und „vorausschauendes Gegensteuern“
bei Veränderungen und Abweichungen stellen erhöhte Anforderungen an die Strategiekompetenz im
Vorstand.
Dozent
4P Consulting
Zielgruppe
Vorstände
Ihr Nutzen als Teilnehmer
Der Nutzen für Ihre Bank
Sie wissen, wie Ihre zukünftige Strategie den geforderten
aufsichtsrechtlichen Anforderungen Rechnung trägt und wie Sie
diese umsetzen und nachhalten.
Sie bekommen über Fallstudien und Workouts intensive
Einblicke in erfolgreiche und weniger erfolgreiche Praxis­
beispiele.
Sie erhalten in begleitenden Kamingesprächen mit ausgewählten Entscheidungsträgern aus dem In- und Ausland fundierte
Vorstellungen von Strategien anderer Unternehmen.
Sie positionieren sich durch die Wahl der richtigen Strategie
erfolgreich in Ihrem Geschäftsgebiet und stärken damit
langfristig Ihre Wettbewerbsfähigkeit.
Sie lenken Ihre Unternehmensentwicklung in die Richtung der
strategischen Ziele und steigern den Zielerreichungsgrad.
Inhaltsschwerpunkte
Modul 1: Erfolgreiche Positionierung im Wettbewerb
Banking- und Makrotrends der Zukunft
-- Wettbewerberstrategien im Fokus
-- Einbindung von Interessengruppen als zusätzliche Qualitätstreiber in der Umfeldanalyse
-- Ableitung einer hochwertigen und den aufsichtsrechtlichen
Anforderungen gerecht werdenden Analyse der Ausgangs­
lage
Modul 3: Nachhaltige Strategieumsetzung
Strategie als Verständnis von Sinnvermittlung und Kulturgestaltung im Führungskreislauf einer Bank
Herunterbrechen und Konsistenzanspruch im Sinne von
§ 25 a KWG
Kontinuierliches Management von Zukunfts- und Zielorientierung bei Führungskräften
Die besondere Rolle des Vorstandsteams und der unterschiedlichen Persönlichkeiten
Modul 2: Abgestimmte Geschäfts- und Risikostrategie
Überprüfung des erkennbaren Handlungsbedarfs und möglicher
Positionierungs- und Strategiealternativen
Optionen zur Gestaltung der Strategieentwicklungs-, Kommunikations- und Organisationsprozesse
Ausrichtung des Eigenhandels und Vorsorge für inaktive
und rezessive Märkte
Aufsichtsrechtliches Zusammenspiel von Geschäfts- und
Risikostrategie sowie Risikomanagement und Gesamtbankverantwortung
Modul
Termin
Modul 1
13.04. – 15.04.2015
Modul 2
22.06. – 24.06.2015
Modul 3
14.09. – 16.09.2015
30
Anmelde-Nummer
Preis für Mitglieder*
Preis für Nicht-Mitglieder
SRB115-039
5.490,00 €
6.860,00 €
Ihre Ansprechpartnerin: Eugenie Schatz
eugenie_schatz@adgonline.de, T.: 02602 . 14-145
Sicherung der Wettbewerbsposition und
Eigenständigkeit von kleinen Genossenschaftsbanken
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Zukunftsfähigkeit langfristig sichern
Deutlich zunehmender Wettbewerbsdruck ist speziell für kleinere Genossenschaftsbanken eine
besondere Herausforderung. Umso wichtiger ist es heute, über zeitgemäße Strategien mit konkreten
Handlungsoptionen zu verfügen, um die langfristige Zukunftsfähigkeit kleinerer Genossenschaften
zu sichern.
Vorstände aus Genossenschaftsbanken mit
einer Bilanzsumme bis
zu ca. 250 Mio. Euro
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
„„ Sie erarbeiten konkrete Wettbewerbsvorteile und
diskutieren deren Relevanz im Kreise von
Kollegen.
„„ Sie kennen die wichtigsten Strategieoptionen für
Genossenschaftsbanken mit einer Bilanzsumme
bis 250 Mio. Euro.
„„ Strategieansätze für kleine Genossenschafts­
banken
„„ Qualität und Kosten im strategischen Fokus
„„ Konzeption für qualitative Leistungen
„„ Konzeption und Konsequenzen für
kostenorientierte Leistungen
Walter Zeller
bierend, zeller & partner AG
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
09.02. – 10.02.2015
SB115-0625
Montabaur
890,00 €
1.115,00 €
Regional stark
Strategische Allianzen für kleine Banken
Erfolgreich eigenständig bleiben durch strategische Allianzen
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Der Bildung von strategischen Allianzen kommt gerade in der jetzigen Zeit für kleinere Banken
steigende Bedeutung zu. In diesem Seminar wird an vielen erfolgreichen Praxisbeispielen konkret
erläutert, in welcher Art und Weise strategische Allianzen geschlossen werden können.
Vorstände aus Genossenschaftsbanken mit
einer Bilanzsumme bis
zu ca. 250 Mio. Euro
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
„„ Sie lernen ein umfangreiches Spektrum an
Themen und Praxiserfahrungen kennen und
besprechen, in welchen man als strategische
Allianz sinnvoll kooperieren kann, ohne seine
Eigenständigkeit als regionale Bank zu verlieren.
„„ Sie erhalten Impulse und Ideen, die Ihnen helfen,
erfolgreich Allianzen in der Region mit Genossenschaftsbanken und Organisationen zu schließen.
„„ Gründe für strategische Allianzen
„„ Chancen und Risiken einer verstärkten Zusammenarbeit mehrerer Genossenschaftsbanken
„„ Potenzielle Handlungsfelder für strategische
Allianzen in der Region
„„ Mit Hilfe strategischer Allianzen neue Geschäftsfelder aufbauen und erschließen
„„ Allianzen im Vertrieb
Dozent
4P Consulting GmbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
15.06. – 16.06.2015
SB115-0621
Montabaur
890,00 €
1.115,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihre Ansprechpartnerin: Eugenie Schatz
eugenie_schatz@adgonline.de, T.: 02602 . 14-145
Ihre Ansprechpartnerin: Anke Valentin
anke_valentin@adgonline.de, T 02602 . 14-279
31
Vorstand | Strategie, Unternehmensentwicklung, Management- und Führungskompetenzen
NEU
Social Media Licence – Führerschein zum
sicheren und erfolgreichen Einsatz in den sozialen Medien
Kommunikation der Bank in den sozialen Netzen integrieren und optimieren
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Soziale Netzwerke dominieren zunehmend die Internetnutzung, was auch das Marketing, die Öffentlichkeitsarbeit und den Datenschutz einer Bank maßgeblich beeinflusst. 66 Prozent der deutschen
Internet-User veröffentlichen, teilen und kommentieren Inhalte laut einer aktuellen Studie auf den Social-Media-Plattformen. 19 Millionen User surfen alleine täglich auf Facebook. Das entspricht in etwa
der Auflage der größten deutschen Tageszeitungen. Eine Genossenschaftsbank sollte sich daher in
der vorwiegend privaten Kommunikation potenzieller Mitglieder und Kunden professionell wie auch
charmant einblenden.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
„„ Sie bekommen Entscheidungssicherheit, in
welchen sozialen Netzwerken und in welcher Form
Ihre Bank vertreten sein sollte.
„„ Sie lernen, welche Potenziale Ihre Bank im Web
2.0 besitzt und welche Kennzahlen für die
Erfolgsmessung relevant sind.
„„ Sie wissen, wie eine optimale Kommunikation auf
den Social-Media-Plattformen aufgebaut wird.
„„ Welche Chancen, Risiken, Potenziale bringt die
Aktivität in den sozialen Netzen?
„„ Welche Werbeformen gibt es, und wie können Sie
die Aussteuerung zielgruppengenau vornehmen?
„„ Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es?
Lars Bossemeyer
SBK Consulting Team GmbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
28.04.-29.04.2015
ADSM 15001
Grainau
890,00 €
NEU
So bieten Sie mehr als Geld und Zinsen: Nachhaltige Unternehmensund Führungskultur als Basis für erfolgreiches Management
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Die Kunst der Achtsamkeit und Wertschätzung
am Beispiel der Sparda Bank München eG
Vorstände
Wir stehen an einem gesellschaftlichen Wendepunkt: Der Mensch ist kein „homo oeconomicus“, der
nur nach reiner Nutzenmaximierung strebt. Vielmehr wollen Kunden, aber auch Mitarbeiter als gleichwertige Dialogpartner angenommen und behandelt werden. Wer heute nachhaltig Mitarbeiter binden
und Kunden gewinnen will, setzt sich aktiv mit seiner Unternehmensidentität auseinander und entwickelt diese mit seinen Führungskräften weiter. Die Sparda Bank München eG zeigt eindrucksvoll, wie
sich nachhaltiger Unternehmenserfolg durch Achtsamkeit und Wertschätzung automatisch einstellt.
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie erfahren, wie man eine Unternehmenskultur
der Achtsamkeit aufbaut: die Grundlage für
nachhaltigen Erfolg.
„„ Wissenschaftliche Studien über Erfolgsfaktoren
und Best Practice aus den besten Unternehmen
sind integraler Bestandteil.
„„ Es wird mit konkreten Fallbeispielen aus der
Praxis gearbeitet, die Sie darin unterstützen, von
anderen Organisationen zu lernen und eigene
Stärken zu erkennen.
„„
„„
„„
„„
Helmut Lind
Vorstandsvorsitzender der
Sparda Bank München eG
Werkzeuge zur Entwicklung von Achtsamkeit
Gestaltung von Kommunikation und Beziehung
Umsetzung in der Führung
Strategische Einbettung
Ralph Wilms
Ralph Wilms & Partner –
Akademie für Transpersonales
Coaching
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
14.04. – 16.04.2015
UKA 15001
Grainau
1.650,00 €
32
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T.: 08461 . 650-1327
Vorbereitung auf den „Un-Ruhestand“
Positiver Beginn des neuen Lebensabschnitts!
Man kann keine neuen Ufer erreichen, wenn man nicht die alten verlässt
(Verfasser unbekannt)
Freuen Sie sich auf Ihren Wechsel vom Berufsleben in die große Freiheit? Es werden viele Veränderungen auf Sie zukommen, deren positive Bewältigung eine Voraussetzung für Ihren erfüllten dritten
Lebensabschnitt ist. Lernen Sie, wie Sie Vergangenes erfolgreich beenden und sich einlassen können
auf Neues.
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
„„ Sie trainieren das Loslassen vom bisherigen
Berufsumfeld.
„„ Sie lernen, verstärkt auf Ihre Gesundheit zu
achten und neue soziale Kontakte zu knüpfen.
„„ Sie haben die Möglichkeit, sich gemeinsam mit
Ihrem Ehepartner bzw. Ihrem Lebenspartner auf
Ihren neuen Lebensabschnitt vorzubereiten.
„„ Die Fähigkeit, Gesundheit zu erhalten
„„ Die Fähigkeit, die neue Zeit aktiv zu gestalten
„„ Die Fähigkeit, Beziehungen aufzunehmen und zu
pflegen
„„ Die Fähigkeit, sich die Zukunft und den Sinn des
Lebens zu erschließen
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Vorstände (und deren
Partner), die demnächst
in den Ruhestand gehen
und sich mit der
anstehenden Lebensveränderung befassen
wollen
Dozent
Dr. med. Nawid Peseschkian
Facharzt für Psychiatrie und
Psychotherapie
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
25.06. – 26.06.2015
ADUR 15001
Grainau
975,00 €
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Work-Life-Balance optimieren
Bei zunehmender Belastung im Berufs- wie Privatleben ist es wichtig, ein Verständnis für die Wechselwirkungen zwischen Gesundheit, Kondition, Kraft und Führung zu entwickeln sowie Grenzen der
eigenen Belastbarkeit richtig einzuschätzen. Zeit gewinnt man, indem man sie verliert und darüber
eine wichtige Distanz zu sich, zu den Dingen und dem betriebsamen Geschehen seiner Umwelt
gewinnt. Nur in diesen Phasen der Regeneration entfalten sich Kraft, Motivation und Kreativität. Die
Veranstaltung bietet Ihnen die Chance, sich gemeinsam mit Ihrem Lebenspartner über die Wirkung
von hinderlichen und förderlichen Einstellungen, Verhaltensweisen und einer optimalen Work-Life-Integration auseinanderzusetzen.
Vorstände mit ihren
Ehe-/Lebenspartnern
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie bekommen einen praxisorientierten Ratgeber
an die Hand, der die Brücke zwischen Selbstorganisation, Führung, Gesundheit, Kondition und
Performance schlägt.
„„ Sie ebnen sich durch den gemeinsamen Besuch
den Weg, um berufliches und privates Umfeld in
Einklang zu bringen.
„„ Sie eröffnen sich neue Möglichkeiten in einer
High-Speed-Umgebung.
„„
„„
„„
„„
„„
Dr. Arno Schimpf
dasMENTALE
Die Kunst der inneren Balance
Work-Life-Integration und Selbstmanagement
Die energetischen Systeme unseres Körpers
Achtsamkeit – Verweilen im Hier und Jetzt
Authentizität als Schlüssel zum (Lebens-)Erfolg
Dr. Jörg-Peter Schröder
Frequenzwechsel
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
15.10.-18.10.2015
ADEN 15001
Grainau
1.790,00 €
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T.: 08461 . 650-1327
33
NEU
Entschleunigen –
über die Kunst seine Ressourcen in Balance zu halten
Vorstand | Strategie, Unternehmensentwicklung, Management- und Führungskompetenzen
Sicher und überzeugend in der Öffentlichkeit!
Training mit der Kamera
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Kommunikation ist Vorstandsaufgabe!
In vielen Häusern wird dem professionellen Öffentlichkeitsauftritt eine untergeordnete Bedeutung
beigemessen. Aktive Maßnahmen für mögliche Krisen finden sich nur ganz selten. Unerwartete Ereignisse können so manchen Vorstand vor extreme kommunikative Herausforderungen stellen. Gefährdet ist dabei das positive Image der Bank.
Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich auf Presse und Kamera gut vorbereiten können.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozentin
„„ Sie lernen durch den Einsatz vor der Kamera, wie
Sie in herausfordernden Situationen die richtigen
Worte finden und durch souveränes Auftreten
andere von sich überzeugen.
„„ Sie erfahren, wie Journalisten „ticken“ und welche
Regeln in der Medienwelt existieren.
„„ Umgang mit unvorbereiteten Situationen
„„ Setting und Optik bei öffentlichen Auftritten
„„ Fallen, die man kennen sollte, um das Gespräch
selbst zu führen und nicht geführt zu werden
„„ Erfolgsfaktor „gewissenhafte Vorbereitung“
„„ Kommunikation in der Krise
„„ Übung und Reflexion
Tanja Keitel
Purpurfilm KG
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
04.05. – 05.05.2015
SB115-0596
Montabaur
1.090,00 €
1.365,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
34
Ihre Ansprechpartnerin: Anke Valentin
anke_valentin@adgonline.de, T 02602 . 14-279
35
Vorstand
Privatkundenbank
36
Karrierewege
Die jeweiligen GenoPE – und ADG Management- und Qualifizierungsprogramme finden Sie in der Broschüre
„Durchgängige Qualifizierungswege 2015“ auf den angegebenen Seiten.
Vertriebskompetenz für Vorstände und Führungskräfte
S. 111
Zertifizierter Leiter Vertriebsbank ADG
S. 114
Zertifizierter Leiter
Vermögenskundenbetreuung ADG
Zertifizierter
Filial- / Regionalleiter ADG
Spezialisieren und Führen
S. 112
Anlageberatung und
Vermögensbetreuung
S. 113
Generationenmanagement und
Vermögensvorsorge
S. 192
Immobilienfinanzierung und
Immobilienvermarktung
Aufbaustudium:
Estate Planner ADG
S. 99
Grundstudium:
Generationenberater ADG
VIP – Vermögensmanagement für
individuelle Privatkunden
S. 99
S. 92
Selektionsverfahren zur Strukturierung von
Wertpapierportfolios im Private Banking
Spezialberater Nachlassabwicklung und
Testamentsvollstreckung
S. 93
Zertifizierter
VR-VermögensPlaner
Zertifizierter
Vorsorgespezialist
Zertifizierter
VR-FinanzPlaner
Zertifizierter
Immobilienvermittler
Zertifizierter
Wertpapierspezialist
S. 76
Angebot der ADG
S. 107
Zertifizierter
VR-Baufinanzierungsspezialist
S. 95
Zertifizierter
Kunden Service Center Agent
ServiceBeratung
S. 108
S. 97
S. 83
Angebot der ABG
Zertifizierter Leiter
Immobilienvermittlung und
-vermarktung ADG
S. 98
S. 86
GenoPE
Zertifizierter
Leiter KSC ADG
S. 105
Zertifizierter
VR-Wohnbaufinanzierungsberater
S. 81
baut aufeinander auf
S. 103
37
Vorstand | Privatkundenbank
Vertriebskompetenz für
Vorstände und Führungskräfte
Das sinkende Zinsergebnis, die geringer werdenden Treasuryergebnisse und die Wiederanlageproblematik im Depot A üben starken Druck auf die Ertragslage aus. Es ist dringend erforderlich, eine deutlich höhere Vertriebsstärke aufzubauen und damit die Basis für stabile und wieder perspektivisch
steigende Erträge zu schaffen. Das hohe Vertrauen der Kunden in die genossenschaftlichen Banken
muss jetzt dauerhaft in konkrete Vertriebserfolge umgemünzt werden, und das trotz der zusätzlichen
Belastungen, die die neuen gesetzlichen Regelungen darstellen.
Dabei geht es meist gar nicht um die große Umwälzung – oft sind es eher die kleinen Stellschrauben
und Ideen, die dafür sorgen, dass die bisherigen Veränderungen auch wirklich greifen.
Dozenten
GGB-Beratungsgruppe
GmbH
innovent consult GmbH &
Co. KG
Zielgruppe
Vorstände und Führungskräfte
Ihr Nutzen als Teilnehmer
Der Nutzen für Ihre Bank
Sie lernen anhand von Praxisbeispielen verschiedene aktuelle
Ansätze zur Optimierung Ihres Vertriebs kennen.
Sie profitieren von einem moderierten Erfahrungsaustausch mit
den anderen Seminarteilnehmern.
Die auf Praxisbeispielen basierenden Seminarunterlagen
erleichtern Ihnen die Umsetzung der Inhalte.
Sie erfahren, wie Sie die Veränderungen in den Köpfen Ihrer
Mitarbeiter verankern.
Durch die Betrachtung relevanter Themenfelder erkennen die
Teilnehmer konkrete Möglichkeiten für Weiterentwicklungen in
ihrer Bank.
Die Teilnehmer erhalten Eindrücke über bewährte Vorgehensmodelle bzw. Praxisbeispiele – auch von Wettbewerbern – zur
Einleitung von Maßnahmen zur Steigerung der Erträge im
eigenen Haus.
Inhaltsschwerpunkte
Chancen und Herausforderungen – aktuelle strategierelevante
Fragestellungen für Genossenschaftsbanken
-- Entwicklungen auf Kundenseite und ihre Folgen: Neue
Megatrends beeinflussen das Bankgeschäft
-- Politik, Gesetz und Aufsicht und die Folgen für den Vertrieb
-- Diskussion möglicher strategischer Optionen
-- Ableitung von Handlungsfeldern
Geschäftsfeldabgrenzung bzw. Segmentierungsansätze
Vertriebsprozesse erfolgreich gestalten
-- Übersicht der Elemente – das analytische CRM der
Rechenzentren
-- Ausgewählte Instrumente in der Einzelbetrachtung
Differenzierte Beratungsansätze und -philosophien
-- Erfolgsfaktoren für nachhaltige Umsetzung
-- Umsetzungsbeispiele
Modul
Termin
Modul 1
23.03. – 25.03.2015
Modul 2
04.05. – 06.05.2015
Modul 3
15.06. – 17.06.2015
Auswirkungen auf die Vertriebsstruktur
-- Optimierung des Filialvertriebs
-- Mobilisierung des Vertriebs
Optimierung der Vertriebssteuerung/ -planung
-- Ziel- und Anreizsysteme
-- Qualitäts- und Erfolgsmessung
Bearbeitung ausgewählter Zielgruppen aus vertrieblicher Sicht
-- Vermögende Betreuungskunden und Private Banking
-- Freiberufler
-- Junge Erwachsene und Best Ager
-- Der Unternehmer als Privatkunde
Praktische Ansätze zur Potenzialausschöpfung
Umsetzung in die Köpfe der Mitarbeiter
-- Wie kommt die Strategie in die Köpfe der Mitarbeiter?
-- Nachhaltigkeit in der Umsetzung
Aktuelle Projekte des Verbundes im Vertrieb
Anmelde-Nummer
Preis für Mitglieder*
Preis für Nicht-Mitglieder
SRB115-083
4.100,00 €
5.125,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
38
Ihr Ansprechpartner: Markus Pluta
markus_pluta@adgonline.de, T.: 02602 . 14-131
ADG-Vorstandskreis Vertriebsbank
Zukunftsfähigkeit Ihres Hauses sichern und wichtige Kontakte knüpfen
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Als Vorstand einer Genossenschaftsbank legen Sie die strategische Ausrichtung Ihres Bankvertriebs
fest und stellen zugleich die Zukunftsfähigkeit Ihres Hauses sicher.
Für eine noch höhere Systematik in der Praxis bieten wir Ihnen unseren „ADG-Vorstandskreis Vertriebsbank“ an. Hier können Sie sich mit Ihren Vorstandskollegen aus anderen Häusern im gesamten
Bundesgebiet über Ihre bisherigen Erfahrungen austauschen.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
• Sie erhalten Ansatzpunkte, wie Sie Ihren Vertrieb
optimieren können und werden sich gezielt mit den
einzelnen Stellschrauben des dauerhaften Vertriebserfolges auseinandersetzen.
„„ Einführung des Projektes „Beratungsqualität“:
Welche Praxiserkenntnisse gibt es?
-- Einführung von „Beratungsqualität“
-- Wie segmentiere ich die Zielkunden für
„Beratungsqualität“?
„„ Aktivierung von ruhenden Kundenbeziehungen in
den Filialen
-- Aktuelle Marktbearbeitung auf dem Prüfstand:
Was ist gelungen, was nicht?
„„ Zukunft der Filiale – eine Bestandsaufnahme
-- Filialschließung oder defizitäre Weiterführung
– sind das die beiden einzigen Möglichkeiten?
Dr. Heinrich Ebbing
innovent
Consult GmbH & Co. KG
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
20.07. – 21.07.2015
SB115-1461
Montabaur
990,00 €
1.240,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihr Ansprechpartner: Markus Pluta
markus_pluta@adgonline.de, T.: 02602 . 14-131
39
Vorstand
Firmenkundenbank
40
Das Firmenkundengeschäft strategisch weiter entwickeln
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Das Firmenkundengeschäft steht vor Veränderungen!
Aufgrund der aktuellen Zinssituation wird sich in den kommenden Jahren das Zinsergebnis verschlechtern, was die Frage aufwirft, wie daraus entstehende Ertragslücken geschlossen werden
können.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
„„ Sie bekommen einen Überblick über Megatrends
und deren Auswirkungen auf die Firmenkunden.
„„ Sie erfahren, wie andere Genossenschaftsbanken
mit den künftigen Herausforderungen umgehen.
„„ Wie sieht die Kundenstruktur heute aus?
„„ Wohin entwickelt sich der Mittelstand?
„„ Welche Kunden werden künftig für uns interessant
sein?
„„ Welche Bedürfnisse werden diese Kunden haben?
„„ Worin liegen unsere Alleinstellungsmerkmale, und
schaffen diese künftig einen ausreichenden
Kundennutzen?
„„ Wie lassen sich Kunden binden?
„„ Wo haben wir Potenziale?
„„ Wo stehen wir im Vergleich zum Wettbewerb?
„„ Wo liegen die Chancen und Risiken am Markt, wo
die Stärken und Schwächen unseres Instituts?
„„ Welche Anforderungen haben wir künftig an unsere
Firmenkundenbetreuer?
Prof. Dr. Thomas Meuche
mehr wissen prof. meuche
GmbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
29.09. – 30.09.2015
ADFK 15001
Grainau
990,00 €
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T 08461 . 650-1327
41
Vorstand | Firmenkundenbank
Steuerungsbank
42
Karrierewege
Vorstand
Die jeweiligen GenoPE – und ADG Management- und Qualifizierungsprogramme finden Sie in der Broschüre
„Durchgängige Qualifizierungswege 2015“ auf den angegebenen Seiten.
Vorstandskompetenz Banksteuerung
S. 182
Abschluss: Zertifizierter Leiter Gesamtbanksteuerung ADG
Banksteuerungskompetenz für Nicht-Contoller
Managementkompetenz
Spezialisieren und Führen
S. 180
Zertifizierter
Revisionsleiter ADG
S. 181
Zertifizierter Leiter
Risikocontrolling ADG
S. 165
Zertifizierter Leiter
KSC ADG
S. 179
Zertifizierter
Vertriebssteuerer ADG
S. 176
Zertifizierter
Risikoanalyst
Eigenanlagen ADG
S. 175
Zertifizierter
Risikomanager ADG
Zertifizierter
Treasurymanager ADG
S. 173
Zertifizierter
Innenrevisor
Allgemeine
interne Revision
Kreditrevision
S. 151
Angebot der ABG
S. 188
S. 189
S. 174
Zertifizierter
Vertriebsleiter
S. 186
S. 187
Marketing- /Vertriebsassistenz
S. 184
Controlling
S. 167
Controlling
Angebot der ADG
Zertifizierter
Leiter Online-Filiale
S. 169
S. 159
Interne Revision
Zertifizierter
Marketingspezialist
Zertifizierter
Marketingleiter
Zertifizierter
Controller
S. 161
GenoPE
S. 192
Marketing und Vertrieb
baut aufeinander auf
43
Vorstand | Steuerungsbank
Aktuelle aufsichtsrechtliche Entwicklungen
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Aufsichtsrechtliche Änderungen im Blick
Die legislative Aufbereitung der Finanzmarktkrise hat bereits zu zahlreichen aufsichtsrechtlichen
Änderungen mit entsprechendem Anpassungsbedarf für die Kreditgenossenschaften geführt und
begleitet diese auch weiter. Mit der vorliegenden Tagung erhalten Sie in kompakter Form einen
Überblick zu den aktuellen Entwicklungen, den entscheidungsrelevanten Informationen in diesem
Zusammenhang sowie zum Stand von Regulierungsvorhaben und zur Situation an den Finanzmärkten. Es wird auf konkrete Umsetzungserfordernisse eingegangen. Dadurch können Sie rechtzeitig
entsprechende Maßnahmen für Ihre Bank ableiten.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie können sich über aktuelle aufsichtsrechtliche
Entwicklungen informieren.
„„ Dadurch sind Sie in der Lage, geeignete Maßnahmen für Ihre Bank abzuleiten.
„„ Um eine größtmögliche Aktualität der Themen zu
gewährleisten, werden Referenten und Themen
wenige Monate vor der Veranstaltung endgültig
festgelegt.
„„ Die Ausschreibung erfolgt ca. drei Monate vor der
Veranstaltung.
Ausgewählte Experten aus
unserem Dozentennetzwerk
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
03.02.2015
04.02.2015
NAE 15001
NAE 15002
Herzogenaurach
M-Unterhaching
260,00 €
Webinare zu aktuellen (aufsichts-)rechtlichen Entwicklungen –
Ohne Abwesenheitszeit immer aktuell und kompetent informiert
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Information kompakt ohne Anreise!
Um den Umsetzungsaufwand anstehender Rechtsänderungen oder neuer aufsichtsrechtlicher Anforderungen bereits frühzeitig richtig einschätzen zu können, ist ein kurzer und prägnanter Überblick
über den aktuellen Stand der Dinge hilfreich. Für ein oder zwei Stunden Überblick lohnt sich aber der
weite Weg nach Beilngries, Grainau oder Montabaur meist nicht. Damit Sie dennoch auch zu diesen
Themen rechtzeitig und gut informiert sind, unterstützen wir Sie mit unseren Webinaren. Direkt an
Ihrem PC in der Bank oder zu Hause können Sie sich zum aktuellen Stand in speziellen (aufsichts-)
rechtlichen Fragen gezielt informieren.
Vorstände
Ihr Nutzen
Dozenten
„„ Kurz und knapp informiert – in der bekannten ABG- bzw. ADG-Qualität. Dafür stehen die Webinare zu
aktuellen Themen.
„„ Sie erhalten mit unseren Webinaren in ein bis zwei Stunden einen ersten Überblick über aktuelle (aufsichts-)
rechtliche Entwicklungen und Praxisfragen in der Umsetzung von Neuregelungen.
„„ Unsere Webinare bieten Ihnen die Möglichkeit, sich ohne Reise- und Abwesenheitszeiten kompakt und
topaktuell zu informieren. Alles, was Sie benötigen, sind ein PC mit Internetzugang und ein Telefon,
alternativ ein iPad© oder ein Tablet mit android©-Betriebssystem.
„„ Eine aktuelle Übersicht der kommenden Webinare finden Sie laufend unter www.abg-bayern.de/webinar bzw.
www.adgonline.de/webinar.
Ausgewählte Experten aus
unserem Dozentennetzwerk
44
Ihr Ansprechpartner: Thomas Wilbert
thomas_wilbert@adgonline.de, T 02602 . 14-183
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T 08461 . 650-1327
Sicher entscheiden!
10. Update Kreditwissen für Vorstände
Ihr Kompaktpaket zum aktuellen Stand der Anforderungen im Kreditgeschäft
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Zwar liegt der Regulierungsfokus momentan im Wesentlichen auf dem Steuerungsbereich, doch auch
im Kreditgeschäft unterliegen die Anforderungen einem ständigen Wandel. Hinzu kommen seit 2013
wieder zunehmend §-44-KWG-Sonderprüfungen mit Schwerpunkt MaRisk und Kreditgeschäft.
Trotz der klaren Zuständigkeit eines Vorstandsmitglieds für den Kreditbereich betont der § 25a KWG
die Gesamtverantwortung sämtlicher Vorstandsmitglieder. Auch fordert das KWG in bestimmten
Fällen ausdrücklich eine Kreditentscheidung des Gesamtvorstands. Daher sind bei der Vergabe von
Organ-, Groß-, Millionenkrediten oder Sanierungsfinanzierungen oft alle Vorstände eingebunden.
Somit sollten Sie als Vorstand – auch oder sogar gerade als nicht originär kreditressortzuständiges
Vorstandsmitglied – die geltenden aktuellen rechtlichen Anforderungen und die Folgen einer Kreditvergabe kennen. Dies betrifft auch haftungsrechtliche Fragen.
Mit unserem „Update Kreditwissen für Vorstände“ bringen Sie sich auf den aktuellen Stand. Konzept
und Inhalte sind speziell auf Ihre Anforderungen als Vorstand abgestimmt und decken alle relevanten
Bereiche der Kreditentscheidung praxisnah und kompakt ab.
Vorstände, insbesondere
wenn sie nicht originär
für das Kreditressort
zuständig sind
Ihr Nutzen als Teilnehmer
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie bringen sich zu den wichtigen Aspekten der
Kreditentscheidung im Gesamtvorstand kompakt
auf den aktuellsten Kenntnisstand. Durch
Originalfälle und einen breiten Raum für Ihre
Fragen sowie den Erfahrungsaustausch unter den
Kollegen sind Sie in der Lage, Ihr nächstes Votum
sicher zu treffen.
„„ Es bleiben keine Fragen offen: Alle Dozenten sind
ausgewiesene Spezialisten ihres Gebiets und
besprechen mit Ihnen sämtliche Punkte stets
nachvollziehbar und auf Basis realer Fälle.
„„ Keine Paragrafenreiterei oder trockene Theorie!
Sie erhalten stattdessen klare und umsetzbare
Verhaltensempfehlungen und Tipps für Ihre
Vorstandspraxis.
„„ Durch einen aktuellen Überblick der Schwerpunkte von §-44-KWG-Sonderprüfungen im Kreditbereich erhalten Sie einen Einblick in jene Themen,
welche die Aufsicht „auf dem Schirm hat“. So
präpariert, vermeiden Sie, dass Sie mit Blick auf
den § 25a KWG angreifbar werden.
„„ Update Aufsichtsrecht im Kreditgeschäft
„„ Neues Meldewesen, Basel III und Co. – Auswirkungen im Kreditbereich
„„ Sicherer Umgang mit Eigenanlagen, auch
Depot-A-Anlage ist Kredit
„„ Kreditentscheidungen im Fokus der gesetzlichen
und der externen (Sonder-)Prüfung
„„ Update kreditrelevante Regelungen im KWG
-- Organisatorische und inhaltliche Anforderungen
an die Dokumentation
-- Großkredite u. Organkredite im Fokus – Meldepflichten für den Abschlussprüfer bei Krediten
an Aufsichtsräte
„„ Haftungsrechtliche Grundlagen für die Kreditentscheidung
„„ Entscheidungen in besonderen Situationen
„„ Wirtschaftliche und gesellschaftliche Megatrends
und ihre Auswirkungen auf das zukünftige
Kreditgeschäft
„„ Megatrends und die zukünftige Kreditrisiko­
strategie
„„ Beurteilung des Geschäftsmodells als Chance und
Risikofrüherkennung
„„ Kreditentscheidung in der Krise: Wie verhalten bei
gestörten Engagements?
„„ Überbrückungskredit, Sanierungskredit, Sicherheitenanpassungen: Wann ist Schluss? Maßnahmen
der Genossenschaftsbank in Kreditgewährung und
Sanierungsbegleitung
„„ Haftungsfalle Sanierungsgutachten? Darauf
müssen Sie achten! – Anforderungen an ordnungsgemäße Sanierungsgutachten
„„ BVR-Leitfaden „Intensivbetreuung und Problemkreditbearbeitung“
Colette Sternberg
prüfungsnahe Beratung und
Coaching
Der Nutzen für Ihre Bank
„„ Mit dem Besuch des „Update Kreditwissen für
Vorstände“ dokumentieren Sie für Ihr Haus
gegenüber der Aufsicht, dass die Geschäftsleitung laufend mit aktualisiertem Wissen am Ball
bleibt.
„„ Als Vorstand werden Sie für die wichtigen Fragen
sensibilisiert und wissen, wo Sie genauer
hinsehen müssen. So können eventuelle Ausfälle
oder Prüfungsfeststellungen vermieden werden.
Sascha Hofmann
Raiffeisenbank Volkmarsen eG
Prof. Dr. Thomas Meuche
mehr wissen prof. meuche
GmbH
Ralf Fischer
BVR-Sicherungseinrichtung
Angelika Ifftner
WGZ BANK AG
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
08.06. – 12.06.2015
SB115-0276
Montabaur
2.570,00 €
3.215,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihr Ansprechpartner: Thomas Wilbert
thomas_wilbert@adgonline.de, T 02602 . 14-183
45
Vorstand | Steuerungsbank
Sorgfaltsplicht von Vorständen
im Spiegel von Rechtsprechung und Prüfung
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Als Vorstand rechtlich auf der „sicheren Seite“ sein
Als Vorstand haben Sie nicht nur bankintern eine hohe Führungsverantwortung, sondern auch im
Außenverhältnis bauen sich die Erwartungen von Kunden, Öffentlichkeit sowie staatlichen Stellen verstärkt auf. Transparenz und Ordnungsmäßigkeitsaspekte bestimmen in immer stärkerem Maße das
Entscheiden und Handeln von Vorständen und Mitarbeitern. In Schadensfällen wird das Verhalten der
Entscheidungsträger schneller und zuweilen auch intensiver durch die rein juristische Brille beurteilt.
Betriebswirtschaftlich sinnhafte Entscheidungen müssen in verstärktem Maß auch den regulatorischen Vorgaben gerecht werden. Entscheidend dabei ist, das rechte Maß zu finden.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Den rechtlichen Rahmen zu beachten und
gleichzeitig handlungsstark die Bank zu führen,
ist eine Herausforderung. Sie lernen deshalb die
in Ihrem Alltag wichtigsten rechtlichen Vorschriften und deren praktische Umsetzung kennen.
„„ Somit sind Sie sowohl gegenüber der Bankenaufsicht als auch in der Öffentlichkeit auf der
„sicheren Seite“.
„„
„„
„„
„„
„„
Christiane Diedrich
Rechtsberatung, GVB
Informationsrechte des Aufsichtsrates
Informationspflichten und Haftung des Vorstandes
Verteilung der Ressortverantwortlichkeit
Dialog mit der Bankenaufsicht
Dokumentation der Vorstandsarbeit
Siegfried Drexl
Prüfung, GVB
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
29.01.2015
22.09.2015
RSH 15001
RSH 15002
Beilngries
525,00 €
Die Anforderungen des § 25a KWG
an den Vorstand einer Genossenschaftsbank
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
§ 25a KWG nimmt jeden Vorstand in die Pflicht
Die letzte KWG-Novelle hat die Vorstandspflichten im Rahmen einer ordnungsgemäßen Geschäftsorganisation noch mal deutlich überarbeitet und teilweise erweitert. Informieren Sie sich umfassend
zu den Neuerungen im KWG sowie den MaRisk, zu den hieraus erwachsenden Organisationspflichten
von Geschäftsleitern und zur praktikablen Umsetzung dieser Anforderungen.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie bringen sich auf den aktuellsten Stand
aufsichtsrechtlicher Anforderungen an Geschäftsleiter.
„„ Sie erhalten daher eine kompakte und praxisorientierte Übersicht über die wesentlichen Bereiche
der §§ 25a und c KWG nach der Novelle durch das
CRD-IV-Umsetzungsgesetz, diskutieren konkrete
Umsetzungshinweise für Geschäftsleiter und
besprechen gleichzeitig die MaRisk auf aktuellem
Stand.
„„ Das neue KWG: Pflichten im Risikomanagement
und der Geschäftsorganisation
„„ Konkrete Umsetzungshinweise und Praxistipps für
Geschäftsleiter zu § 25a KWG und MaRisk 5.0
„„ Strukturelle Ausgestaltung des Beauftragtenwesens
„„ Verfahrensablauf und häufig festgestellte
Problemfelder von §-44-KWG-Sonderprüfungen
Franz S. J. Weber
Weber RiskConsult GmbH
Peter Zawilla
FMS Fraud Management and
Services GmbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
16.03. – 18.03.2015
29.06. – 01.07.2015
09.11. – 11.11.2015
SB115-0261
SB115-0279
SB115-0302
Montabaur
Hamburg
Montabaur
1.395,00 €
1.745,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
46
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T 08461 . 650-1327
Ihr Ansprechpartner: Thomas Wilbert
thomas_wilbert@adgonline.de, T 02602 . 14-183
Vorstandsupdate zu MaRisk 5.0, Basel III & Co.
Aufsichtsrechtlichen Entwicklungen auf den Punkt gebracht
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Basel III, CRD IV, CRR, MaRisk 5.0:
Wer den Überblick hat, trifft die richtigen Entscheidungen!
Vorstände
Das aktuelle (aufsichts)rechtliche Umfeld der Genossenschaftsbanken gleicht in den letzten Monaten
einem Dickicht. Da lässt sich vielfach nur noch schwer einschätzen, welche Regelungen wann und mit
welchen Auswirkungen Ihr Haus betreffen werden.
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozentin
„„ Mit einer ausgewiesenen Expertin diskutieren Sie
die aktuelle Regulierungslandschaft und arbeiten
gemeinsam heraus, welche Regelungen wann für
Sie von Bedeutung sein werden oder schon sind.
„„ Mit einem Tag bringen Sie sich auf den aktuellen
Stand der aufsichtsrechtlichen Entwicklungen
und der damit verbundenen Anforderungen an
Genossenschaftsbanken.
„„ Das aktuelle Regulierungsumfeld der Genossenschaftsbanken
„„ Zentrale, zum 01.01.2014 in Kraft getretene
Neuerungen im KWG durch das CRD-IV-Umsetzungsgesetz
„„ Meldewesen, neue Meldepflichten im Rahmen der
Basel-III-Umsetzung
„„ Vergütungssysteme in Kreditgenossenschaften
Colette Sternberg
prüfungsnahe Beratung und
Coaching
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
22.01.2015
10.02.2015
26.10.2015
SB115-0253
SB115-0256
SB115-0297
Stuttgart
Montabaur
Montabaur
550,00 €
690,00 €
44er-Prüfungen MaRisk in Genossenschaftsbanken:
Typische Feststellungen und Umsetzungsfehler
Was läuft gut? Was läuft schief? Ihr Praxis-Update zu aktuellen Sonderprüfungen
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Immer wieder kommt es im Rahmen von 44er-Prüfungen zu gravierenden Feststellungen. Aktuell
steht neu insbesondere der Kreditbereich im Prüfungsfokus. Hinzu kommt der Umstand, dass für die
MaRisk 5.0 die Umsetzungsfrist seit 31.12.2013 abgelaufen ist. Sie müssen also nun vollumfänglich
umgesetzt sein. Nutzen Sie daher unser Seminar, um sich auf den aktuellen Stand der Ergebnisse
aus 44er-Prüfungen MaRisk zu bringen. Lernen Sie die Anforderungen der Aufsicht aus erster Hand
kennen, gehen Sie mit wertvollen Impulsen zurück in Ihr Haus, und passen Sie – wenn nötig – Ihre
Regelungen an.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie nutzen unsere Veranstaltung als Praxis-Update, um sich auf den aktuellen Stand der
Anforderungen an Ihr Haus zu bringen.
„„ Dabei diskutieren Sie keine Kleinstbeanstandungen, sondern wesentliche Feststellungen, die es
im Rahmen der MaRisk-Umsetzung zu vermeiden
gilt.
„„ Die MaRisk in der Praxis: Erkenntnisse zur
Umsetzung der aktuellen Neuerungen und
Erweiterungen
„„ Die häufigsten Umsetzungsprobleme in Genossenschaftsbanken
„„ Risikotragfähigkeitskonzeptionen im Fokus: Wo
besteht Anpassungsbedarf?
Christian Batz
Abteilung Bankenservice, GVB
Johann Kalkbrenner
Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung München
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
29.10. – 30.10.2015
ADMR 15001
Grainau
950,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihr Ansprechpartner: Thomas Wilbert
thomas_wilbert@adgonline.de, T 02602 . 14-183
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T 08461 . 650-1327
47
Vorstand | Steuerungsbank
Vorstandsworkshop:
So optimieren Sie Ihr Risikoreporting an den Aufsichtsrat
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Risikoreporting einfach und MaRisk-konform
Die MaRisk verpflichten Sie als Vorstand, Ihren Aufsichtsrat mindestens vierteljährlich in schriftlicher
Form über die Risikosituation Ihres Hauses zu informieren. Vielfach fällt es schwer, diese Anforderung
mit Leben zu füllen. Einerseits müssen alle relevanten Informationen weitergegeben werden, andererseits muss der Bericht aber verständlich und übersichtlich gestaltet sein.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
Mit unserem Experten erarbeiten Sie, auf Basis Ihrer
bestehenden Berichte, den Aufbau eines schlanken
und nachvollziehbaren Risikoreports, der die
Anforderungen von Aufsichtsrat, Aufsicht und
Prüfung erfüllt.
„„ Was machen Sie schon? Bestehende Reportings
und Auswertungen als Grundlage nutzen
„„ Welche Angaben braucht der Aufsichtsrat wirklich?
Was fordert die Aufsicht?
„„ Aufsichtsrechtliche Mindestangaben um sinnvolle
Angaben erweitern, um das Verständnis im
Aufsichtsrat gezielt zu fördern
„„ Erarbeitung eines Musterreportings an Ihren
Aufsichtsrat auf Basis von mitgebrachten bestehenden Reportings (für barwertig wie auch für
GuV-orientiert steuernde Banken)
Bernhard Dollinger
Prüfung, GVB
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
22.10.2015
ADRI 15001
Beilngries
525,00 €
Verschmelzung von Genossenschaftsbanken
Fusionen (rechts)sicher planen und praktisch umsetzen
Fusion von A wie Anfangsüberlegungen bis Z wie Zusammenschluss
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Der Erfolg oder Misserfolg jeder Fusion hängt dabei von einer Vielzahl unterschiedlicher kultureller,
politischer und rechtlicher Faktoren ab, über die Sie sich als Entscheidungsträger lange im Voraus
Gedanken machen müssen. Nur eine gründliche und rechtzeitige Vorbereitung unter Berücksichtigung der Erwartungshaltungen und Interessen aller Beteiligten hilft, Überraschungen und Enttäuschungen zu vermeiden. Unsere ausgewiesenen Fusionsexperten stehen Ihnen hierzu, in unserer
Veranstaltung, aus den unterschiedlichen Blickwinkeln Rede und Antwort.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Zwei absoluter Kenner und Begleiter zahlreicher
Fusionen im genossenschaftlichen Bereich stellen
Ihnen den idealtypischen Ablauf einer Verschmelzung vor.
„„ Sie bekommen für die Vertragsgestaltung und die
verschiedenen Möglichkeiten der Absicherung
von Mitarbeitern und Vorstandsmitgliedern
wertvolle Empfehlungen. Sie besprechen
insbesondere zahlreiche Praxistipps zum
politischen und taktischen Vorgehen im Rahmen
einer Fusion, auch zum professionellen Umgang
mit den Mitgliedern und der Öffentlichkeit.
„„ Verschmelzung ja oder nein: Sinnhaftigkeit,
Zeitpunkt und Fusionspartner
„„ Idealtypischer Ablauf der Verschmelzung von den
ersten Vorüberlegungen bis zur endgültigen
Umsetzung
„„ Einbindung von Organmitgliedern, Mitarbeitern,
Mitgliedern und der Öffentlichkeit
„„ Rechtliche Aspekte der Fusion sicher meistern
„„ Praxistipps Verschmelzungsprojekt: Diese Punkte
müssen Sie für eine erfolgreiche Fusion klären
4P Consulting GmbH
Dr. Edgar Steinle
Rechtsanwalt
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
23.02. – 24.02.2015
SB115-0258
Montabaur
995,00 €
1.245,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
48
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T 08461 . 650-1327
Ihr Ansprechpartner: Thomas Wilbert
thomas_wilbert@adgonline.de, T 02602 . 14-183
Pflichten der Geschäftsleitung
Zentrale Stelle, WpHG-Compliance, Geldwäsche und Datenschutz
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Pflichtverletzungen und damit Haftung vermeiden
Schnell können Sie als Vorstand für Fehler in den Bereichen Datenschutz, Compliance, Geldwäsche
oder Prävention sonstiger strafbarer Handlungen verantwortlich gemacht werden. Auch die Aufsicht
unterstreicht diese Entwicklung, indem sie in zahlreichen Veröffentlichungen zum Thema immer wieder direkten Bezug auf Ihre Pflichten gemäß § 25a KWG nimmt. Dabei sind all diese Bereiche einem
starken Wandel mit teilweise erheblich verschärften Anforderungen ausgesetzt.
Unsere Veranstaltung verschafft Ihnen kompakt den Überblick über die vorstandsrelevanten Anforderungen.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie informieren sich in kompakter und praxisorientierter Form, welche gesetzlichen und
aufsichtsrechtlichen Regelungen beachtet werden
müssen.
„„ Sie diskutieren, wie Sie die Anforderungen in Ihrer
Bank (kosten)effizient und trotzdem wirkungsvoll
umsetzen und welche Folgen bei Verstößen für
Sie oder Ihr Haus entstehen können.
„„
„„
„„
„„
Burkhard Kurze
Rechtsanwaltskanzlei Kurze
Datenschutz
WpHG-Compliance/MaComp/AnsFuG
Geldwäsche
§ 25h KWG – Verhinderung sonstiger strafbarer
Handlungen durch die zentrale Stelle sowie
Compliancebeauftragter gemäß KWG/MaRisk
Manfred Jorris, Norbert Schäfer
WGZ BANK AG
Peter Zawilla
FMS Fraud Management and
Services GmbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
09.02. – 10.02.2015
07.09. – 08.09.2015
SB115-0962
SB115-0963
Montabaur
895,00 €
1.120,00 €
Vorstandsupdate: strukturelle und strategische Ausgestaltung
des Beauftragtenwesens
Schnittstellen im Beauftragtenwesen effizient koordinieren und managen
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Zwischen den einzelnen Beauftragtenfunktionen sowie weiteren Organisationseinheiten entstehen
immer umfangreichere Schnittstellen und Überschneidungen im jeweiligen Aufgabenspektrum. Um
vor diesem Hintergrund auf Dauer eine angemessene Wahrnehmung der einzelnen Beauftragtenfunktionen sicherzustellen, müssen die verschiedenen Schnittstellen gezielt koordiniert werden. Unsere
Veranstaltung verschafft Ihnen hierzu nicht nur einen Überblick über die aktuellen aufsichtsrechtlichen Anforderungen, sondern bietet zahlreiche Hinweise zur effizienten strukturellen Ausgestaltung
des Beauftragtenwesens in Ihrem Haus, zumal dieses ja auch unmittelbar in der Vorstandsverantwortlichkeit gemäß § 25a KWG liegt.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
Sie informieren sich über die aktuellen Anforderungen und erhalten notwendige Informationen, um in
Ihrer Bank eine geeignete strukturelle Ausgestaltung
des Beauftragtenwesens umzusetzen.
„„ Aufsichtsrechtliche Anforderungen
„„ Abbildung der Anforderungen in geeigneten
Strukturen
„„ Sourcingmodelle im Beauftragtenwesen – Pro und
Contra ganzer oder teilweiser Auslagerung vor dem
Hintergrund der aktuellen Entwicklungen
Peter Zawilla
FMS Fraud Management and
Services GmbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
11.02.2015
07.10.2015
SB115-0971
SB115-0972
Montabaur
565,00 €
710,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihre Ansprechpartnerin: Katharina Garbers
katharina_garbers@adgonline.de, T 02602 . 14-177
49
Vorstand | Steuerungsbank
34. Vorstandskompetenz Banksteuerung
Wenn Sie als Vorstand insbesondere für die Banksteuerung verantwortlich zeichnen, sollten Sie
frühzeitig die Weichen hinsichtlich der nachhaltigen Ertragssicherung stellen. Aber auch die von der
Aufsicht geforderten Maßnahmenpakete haben Sie gemeinsam mit Ihrer Mannschaft umzusetzen.
Beachten sollten Sie zudem die weiteren Anforderungen aus der aktuellen Marktsituation sowie dem
regionalen Umfeld der Bank.
Ziel unseres Qualifizierungsprogramms ist es, Ihnen das nötige Handwerkszeug vor dem Hintergrund dieser Rahmenbedingungen zu liefern, damit Sie als Vorstand ein stringentes Soll-Profil für
die Ausgestaltung der Banksteuerung für Ihr Haus entwerfen können. Zudem lernen Sie die in den
verschiedenen Bereichen der Banksteuerung jeweils zur Verfügung stehenden Methoden kennen und
anzuwenden.
Johann Kalkbrenner
Deutsche Bundesbank, Hauptverwaltung München
Zielgruppe
Peter Martin
Volksbank Allgäu West eG und
cp consultingpartner AG
Dozenten
Dr. Rolf Beike
beikelach | unabhängige managementberatung
Dr. Marco Kern
Evangelische Kreditgenossenschaft eG
Colette Sternberg
prüfungsnahe Beratung und
Coaching
Markus Dokter
Volksbank Mittelhessen eG
Vorstände
Predrag Popovic
Decker & Popovic Management
Ihr Nutzen als Teilnehmer
Der Nutzen für Ihre Bank
Sie profitieren von unseren exzellenten Referenten aus der
Bankpraxis, die Ihnen bewährte Lösungen vorstellen und somit
den Praxistransfer herstellen.
Sie erhalten einen kompakten Überblick über alle relevanten
Informationen der aktuellen Ertrags- und Risikosteuerung.
Ihr Haus wird über das notwendige Rüstzeug verfügen, die
Banksteuerung auf eine solide Basis zu stellen und diese
erfolgreich umzusetzen.
Es werden aktuelle Projekte des BVR thematisiert.
Inhaltsschwerpunkte
Modul 1: Überblick und Grundlagen der Ertragsund Risikosteuerung
Anforderungen und Methoden der Banksteuerung in den
verschiedenen Steuerungsbereichen
Ertragssteuerung im Kundengeschäft
Relevante Steuerungsgrößen im Kunden- und Eigengeschäft
Einführung in die Produktivitätssteuerung
Schlaglicht integrierte Gesamtbanksteuerung
Modul 3: Steuerung des Adressrisikos auf Einzelengagementund Portfolioebene
Aufsichtrechtliche Grundlagen der Adressrisikosteuerung
Modellierung und Bepreisung des Kreditrisikos auf Einzelengagementebene
Steuerung von Bonitäts- und Spreadrisiken in der Eigenanlage
Management von Konzentrationsrisiken auf Gesamtbankebene
Ansätze moderner Liquiditätsrisikosteuerung
Modul 2: Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen
für die Gesamtbanksteuerung
Rechtlicher Rahmen und Auswirkungen auf die Gesamtbanksteuerung
Ablauf sowie aktuelle Schwerpunkte und Erkenntnisse von
§-44-KWG-Sonderprüfungen
Anforderungen an ein Vorstands- und Aufsichtsratsreporting
Modul 4: Vertriebssteuerung und Integration der
Steuerungsbereiche
Neuausrichtung im Vertrieb
Aufbau einer konsequenten, schlüssigen Steuerungsarchitektur
im Kundengeschäft
BVR-konformer Aufbau einer Geschäftsfeldrechnung und deren
Einsatz
ADG – Webinar: Management von operationellen Risiken
Bedeutung von operationellen Risiken im Risikomanagement
Offenlegungspflichten als Leitungsorgan
OpRisk-Methoden
Status quo und aktuelle Neuerungen in SolvV und den MaRisk
Modul
Termin
Modul 1
26.01. – 28.01.2015
Modul 2
25.02. – 27.02.2015
Webinar
23.03.2015 | 10.00 Uhr
Modul 3
13.04. – 15.04.2015
Modul 4
29.06. – 01.07.2015
Anmelde-Nummer
Preis für Mitglieder*
Preis für Nicht-Mitglieder
SRB115-016
6.200,00 €
7.700,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
50
Ihre Ansprechpartnerin: Helena Schuck
helena_schuck@adgonline.de, T 02602 . 14-112
Vorstandskompetenz Banksteuerung Exklusiv
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Neue Entwicklungen und Erfahrungsaustausch
Sie haben die Vorstandskompetenz Banksteuerung erfolgreich absolviert und Sie möchten Ihr
Fachwissen auffrischen und einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen im Bereich der
Banksteuerung erhalten? Außerdem möchten Sie Ihr Netzwerk weiter ausbauen und den Erfahrungsaustausch mit Ihren Kollegen vertiefen? Dann nehmen Sie an unserer Exklusivveranstaltung teil und
profitieren Sie zum einen von der Impulssetzung unserer Referenten aber auch von den Erfahrungen
Ihrer Vorstandskollegen.
Alle ehemaligen
Teilnehmer des
Qualifizierungsprogramms „Vorstandskompetenz Banksteuerung“
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
Um die Aktualität der Veranstaltungsinhalte zu gewährleisten, werden die Inhaltsschwerpunkte erst ca. 3
Monate vor Veranstaltungsbeginn festgelegt.
Die zuständige Produktmanagerin, Helena Schuck (helena_schuck@adgonline.de) freut sich über Ihre
Anregungen.
Als Referenten kommen
ausgewiesene Experten
und Bankpraktiker zu den
gewünschten Schwerpunkten
zum Einsatz.
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
02.09. – 04.09.2015
SB115-0246
Montabaur
1.195,00 €
1.495,00 €
Managementsymposion Banksteuerung
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Aktuelle Entwicklungen in der Banksteuerung
In Zeiten starker aufsichtsrechtlicher Regulierung kommt der Banksteuerung eine maßgebliche
Bedeutung zu. Ist sie doch das zentrale Element, um innerhalb des Spannungsfeldes Aufsicht, Kunde
und Markt einen Mehrwert für die Bank zu schaffen. Unsere Tagung geht der Frage nach, wie diese
Aufgabe vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen gelingen kann.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie können sich über entscheidungsrelevante
News und Themen rund um die Banksteuerung
informieren.
„„ Dadurch sind Sie in der Lage, geeignete Maßnahmen für Ihre Bank ableiten.
„„ Um eine größtmögliche Aktualität der Themen zu
gewährleisten, werden Referenten und Themen des
Symposions wenige Monate vor der Veranstaltung
endgültig festgelegt.
„„ Die Ausschreibung erfolgt ca. drei Monate vor der
Veranstaltung.
Ausgewählte Experten zu
aktuellen Fragestellungen der
Banksteuerung
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
30.06.2015
MSN 15001
Beilngries
370,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihre Ansprechpartnerin: Helena Schuck
helena_schuck@adgonline.de, T 02602 . 14-112
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T 08461 . 650-1327
51
Vorstand | Steuerungsbank
Erfa-Kreis VR-Control/MaRisk
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Banksteuerung im Griff!
VR-Control und die steuerungsrelevanten Aspekte und organisatorischen Rahmenbedingungen
aus den MaRisk bilden, neben den Erfordernissen des Marktes, maßgebliche Rahmenbedingungen
für den Erfolg der Bank. Insofern handelt es sich um ein strategisches Instrumentarium, das für die
Vorstandsebene erhebliche Bedeutung hat. Dazu bieten wir Ihnen Erfahrungsaustauschgruppen für
Vorstände mit jeweils individuell vereinbarten Themen an. Diese werden für die nachfolgenden Veranstaltungen jeweils im Vorfeld mit Ihnen abgesprochen. Die Erfa-Gruppen finden einmal jährlich statt
und werden von Mitarbeitern des Bereichs Bankenbetreuung moderiert.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ In diesen Erfahrungsaustauschgruppen können
Sie im Vorstandskreis Erfahrungen auf der Basis
konkreter Zahlen und Maßnahmen austauschen.
„„ Ferner werden zukünftige Entwicklungen
diskutiert und entsprechende Maßnahmenbündel
für die Praxis gemeinsam mit den Referenten
erarbeitet.
„„ Aktuelles aus der Banksteuerung
„„ Operational Excellence: Prozess- und Kosten­
strategie bis zur Umsetzung
„„ Kapitalplanungsprozess
„„ Eigenanlage- und Zinsbuchstrategie
„„ Sonderprüfungsmängel
Ausgewählte Experten aus
dem Bereich Bankenbetreuung des GVB
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
30.01.2015
11.02.2015
04.03.2015
11.03.2015
EKV 15001
EKV 15002
EKV 15003
EKV 15004
Beilngries
Horgau
Beilngries
Beilngries
395,00 €
ADG-Vorstandskreis Banksteuerung
Die exklusive Netzwerkplattform für Vorstände
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Die Idee „Niemand ist alleine so schlau wie alle zusammen“
Mit dem ADG-Vorstandskreis bietet sich Ihnen eine exklusive Netzwerkplattform für Vorstände aus
Genossenschaftsbanken. Die Grundidee: Sie kommen regelmäßig in einer überregionalen, langfristig
stabilen Erfahrungsgruppe zusammen. Zudem bestimmen Sie die Themen, die im Rahmen des Erfahrungsaustausches diskutiert und mit fachlichem Input von Ihrem Referent und Moderator, Herr Dr.
Rolf Beike, untermauert werden.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
„„ Sie können in einer homogenen Gruppe einen
intensiven überregionalen Erfahrungsaustausch
pflegen.
„„ Sie diskutieren über aktuelle Herausforderungen
und Themen, die Sie im Vorfeld mitbestimmen.
„„ Sie haben die Möglichkeit eigene Ideen vorzustellen, zu diskutieren und gemeinsam Umsetzungslösungen zu erarbeiten.
Die Inhaltsschwerpunkte werden ca. 3 – 4 Monate vor
Veranstaltungsbeginn festgelegt. Als Teilnehmer sind
Sie herzlich dazu eingeladen Themenwünsche vorab
einzureichen.
Dr. Rolf Beike
beikelach | unabhängige
managementberatung GmbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
14.09. – 15.09.2015
SB115-230
Montabaur
1.990,00 €
2.750,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
52
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T 08461 . 650-1327
Ihre Ansprechpartnerin: Helena Schuck
helena_schuck@adgonline.de, T 02602 . 14-112
Banksteuerung – einfach verstehen
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Das Wichtigste zum Thema „Banksteuerung“ im Überblick
Unsere Tagung bietet einen einfachen Zugang zur Banksteuerung. Ihnen wird aufgezeigt, was sich
inhaltlich hinter einzelnen Konzepten und Kennzahlen verbirgt. Außerdem lernen Sie Controlling im
Spannungsfeld zwischen strategischen Entscheidungen und operativer Umsetzung kennen und können daraus resultierende Informationen sicher interpretieren. Nutzen Sie unsere Veranstaltung, um
die wichtigsten Eckpfeiler der Banksteuerung kennenzulernen, ohne sich mit unnötigem Detailwissen
zu belasten.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
„„ Sie erhalten einen einfachen und grundlegenden
Einstieg in die moderne Banksteuerung auf der
Basis von VR-Control®.
„„ Konkrete Fallbeispiele erleichtern das Verständnis
und die Verinnerlichung der behandelten Themen.
„„ Handels- und aufsichtsrechtliche Perspektive
„„ Abbildung von Zinsprodukten
„„ Einzelgeschäftskalkulation
„„ Grundlagen der Risikoanalyse
„„ Zinsbuch- und Adressrisikosteuerung
„„ Aufsichtsrechtliche Steuerungsanforderungen
„„ Ergebnisanalyse gemäß VR-Control®
Dr. Rolf Beike
beikelach | unabhängige
managementberatung GmbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
07.07. – 08.07.2015
ADBS 15001
Grainau
995,00 €
Passivseite weiter unter Druck:
Konditionspolitik im aktuellen Marktumfeld
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Konditionsgestaltung im Niedrigzinsumfeld
Für Genossenschaftsbanken stellt sich im aktuellen Zins- und Wettbewerbsumfeld die Frage, ob und
ggf. wie eine für alle Seiten – Kunden und Bank – akzeptable Konditionspolitik gestaltet werden kann.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
„„ Sie erhalten einen breiten Überblick über
praxiserprobte Konzepte zur Konditionsgestaltung auf der Passivseite.
„„ Die moderierte Teilnehmerdiskussion erlaubt den
„Blick über den Tellerrand“ und den unmittelbaren
Erfahrungsaustausch untereinander.
„„ Ausgangssituation: Zinsumfeld und Wettbewerbssituation
„„ Moderierte Diskussion: Konzepte zur Konditionsgestaltung auf der Passivseite
„„ Historisches Zinstief am Geldmarkt: Zeit für eine
Abkehr von der Marktzinsmethode
„„ Volumenverlust oder Minusmarge: Wahl zwischen
zwei Übeln?
„„ Definition von Schmerzgrenzen zur strategischen
Absicherung von „Zwischenlösungen“
„„ Zwischenfazit: Konsolidierung der Diskussionsergebnisse und Schlussfolgerungen
„„ Neue Wege zur Befreiung aus der Margenfalle:
Ideen und Umsetzungsbeispiele
Dr. Rolf Beike
beikelach | unabhängige
managementberatung GmbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
05.03.2015
ADPV 15001
Beilngries
550,00 €
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T 08461 . 650-1327
53
Vorstand | Steuerungsbank
Vorstandsworkshop „Baufinanzierung“ mit Praxis-Check
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Baufinanzierung optimieren!
Eine Untersuchung der „Stiftung Warentest“ zur Qualität der Baufinanzierung hat wenig Erfreuliches
zutage gebracht. Dabei ist die private Baufinanzierung ein wesentlicher Ansatzpunkt zur Gewinnung
neuer Kunden und eines der Geschäftsfelder, in dem gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase nun
wieder bessere Margen erzielt werden können. Ziel muss es daher sein, die Kundenzufriedenheit bei
guten Margen zu erhöhen und den Beratungsprozess auf einem einheitlichen Standard zu vereinfachen. Denn eine gute Beratung generiert mehr ertragreiche Geschäfte!
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
„„ Die teilnehmenden Banken senden im Vorfeld ein
bis zwei schriftliche Angebote an den Referenten.
„„ Die Lösungen werden vom Referenten ausgewertet. Dadurch erfahren Sie, wie Ihre Bank beim Test
abgeschnitten hätte.
„„ Im Workshop werden die Ergebnisse aus den
Beratungsfällen anonym besprochen und
konkrete Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt.
„„ Ergebnisse Stiftung-Warentest-Untersuchung
„„ Analyse der eingereichten Angebote
„„ Erarbeitung von Lösungen und Bausteinen zur
Angebotsoptimierung
Dr. Christian R. Sievi
Die einfache Bank Beratungsgesellschaft mbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis*
17.06. – 18.06.2015
PBF 15001
Grainau
995,00 €
* zzgl. Auswertung pro Beratungsfall 500,00 € (min. ein, max. zwei Fälle pro Bank)
Herausforderung Depot-A-Management
Professionelle und aufsichtsrechtlich abgesicherte Treasurystrategie
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Wo kann man jetzt noch beruhigt anlegen?
Diskutieren Sie mit Ihren Referenten notwendige Reaktionen im Eigenanlagenmanagement und der
Fristentransformation vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftslage. Sie besprechen, wie durch
richtige Anlageentscheidungen zusätzliches Ertragspotenzial generiert werden kann.
Ihr Nutzen
Sie bekommen aus Prüfersicht geänderte Anforderungen sowie eventuellen Anpassungsbedarf in den
etablierten Risikomanagementverfahren nach MaRisk
aufgezeigt.
Inhaltsschwerpunkte
„„ Ableitung konsequenter Handlungsstränge für
mögliche Extremsituationen (Deflation/Inflation)
„„ Strategisches Depot-A-Management als integraler
Baustein Ihrer Gesamtbanksteuerung
„„ Analyse, Diskussion und Vorstellung von Anlageprodukten für das Eigenanlagenmanagement
„„ Anforderungen an Limits, Reporting, Stresstesting
„„ Praxisumsetzung der Anforderungen an die
Bonitätsprüfung, den Votierungsprozess und die
Dokumentation der Anlageentscheidungen unter
Beachtung der Vorgaben aus den MaRisk
„„ Aktueller Umgang der Aufsicht mit dem Treasury
(Erkenntnisse aus Sonderprüfungen und Aufsichtsschwerpunkt „Zinsänderungsrisiken“)
„„ Welche Änderungen werden noch durch Basel III
auf das Depot A zukommen?
Vorstände
Dozenten
Werner Eberle
Prüfung, GVB
Dieter Rottmeir
KC RIsk AG
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
24.02. – 25.02.2015
ADW2 15001
Grainau
995,00 €
54
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T 08461 . 650-1327
Beratungsqualität – ein fester Bestandteil
im Leistungsangebot der ABG
Mit dem BVR-Projekt „Beratungsqualität“ verfolgt die genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken
Raiffeisenbanken das Ziel, einen hohen Qualitätsstandard in der Kundenberatung bundesweit zu garantieren.
Ein einheitlicher IT-gestützter Prozess vereinfacht die Beratung und unterstützt die Berater, sowohl den
Kundenbedarfen als auch den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden.
Die ABG ist in Projektgruppen auf Bundesebene und bei bankindividuellen Unterstützungsleistungen des GVB
aktiv eingebunden:
Entwicklung
eines Personalentwicklungskonzepts für Vorstände, Führungskräfte
Kundenberater und Projektleiter
Entwicklung
zielgruppengerechter eLearning-Module und Praxistrainings
Durchführung
von Informationsveranstaltungen
Ausbildung
von Multiplikatoren
Einrichtung
von Erfahrungsaustausch-Kreisen für Umsetzungsverantwortliche
Individuelle
Begleitung vor Ort
Die Elemente aus „Beratungsqualität“ sind in unsere Vertriebsmaßnahmen integriert und werden mit den Beratern
ständig trainiert. Das bringt Ihnen als Bank folgende Vorteile:
Vertrautheit
der Berater mit dem IT-gestützten Beratungsablauf
Professionelles
Herausarbeiten der Kundenbedarfe
Sicherheit
bei der Entwicklung einer optimalen Lösung
Erfüllung
der gesetzlichen Anforderungen
WebErfolg – erfolgreiche Positionierung
der Volksbanken Raiffeisenbanken im Web
Neue Technologien und gesellschaftliche Veränderungen treiben die Bedeutung des Internets für Banken zunehmend
an. Zudem nutzen Kunden das Internet aktiver denn je, auch in Bankgeschäften. Unter anderem aus diesen Gründen
hat der BVR das Projekt „webErfolg“ ins Leben gerufen, um das Internetangebot der genossenschaftlichen Finanz­
Gruppe quantitativ und qualitativ auszubauen. Bis 2015 sollen alle definierten Marktstandards erreicht werden, sodass
bis 2018 das Ziel – Nr. 1 in Mitglieder- und Kundenzufriedenheit im Onlinekanal – erreicht werden kann.
Zeitgemäß sein, transparent sein, den Kundenansprüchen gerecht werden, leistungsstark sein – ausgewählte Aspekte,
die wir unseren Kunden zukünftig bieten möchten. Demgegenüber steht ein klarer Nutzen für Sie als Bank:
Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit durch Neukundengewinnung und Kundenbindung
Kundenorientierter Markenauftritt zur Imageförderung
Prozess- und Kostenoptimierung aufgrund eines zusätzlichen Vertriebskanals
Die ABG ist in Projektgruppen sowie bei bankindividuellen Unterstützungsleistungen des GVB aktiv eingebunden.
Als Unterstützungsleistung liefert die ABG Grundlagen- und Aufbauseminare zu den Themen „Online-Marketing“
und „Social Media“ und einen Entwicklungsweg zum „Zertifizierter Leiter Online-Filiale“.
55
Vorstand | Firmenkundenbank
Produktionsbank
56
Karrierewege
Vorstand
Die jeweiligen GenoPE – und ADG Management- und Qualifizierungsprogramme finden Sie in der Broschüre
„Durchgängige Qualifizierungswege 2015“ auf den angegebenen Seiten.
Vorstandskompetenz Produktion
S. 254
Abschluss: Zertifizierter Leiter Produktionsbank ADG
Managementkompetenz
S. 253
Zertifizierter Produktionsbankmanager ADG
Spezialisieren und Führen
S. 252
Zertifizierter Leiter
Marktfolge Passiv ADG
Zertifizierter Leiter Marktfolge Aktiv ADG
S. 220
Marktfolge Aktiv
Zertifizierter Leiter
Organisation ADG
S. 224
Marktfolge Passiv
S. 249
Organisation / Betrieb / IT
Zert.
Lean-Manager ADG
S. 250
Qualifizierungsreihe
Beleihungswertermittlung (HypZert)
Zertifizierter
Problemkreditmanager
ADG
S. 218
Zert. Prozessmanager ADG
S. 246
S. 216
Marktunterstützung
Passiv
Zert. Kreditspezialist
GenoPE
S. 223
Zertifizierter
Abwickler
Rechnungswesen
Zertifizierter
Sanierer
Zertifizierter
Meldewesenspezialist
Zert. Qualitätsmanager /
-beauftragter ADG
S. 244
Zert. Spezialist Gebäudemanagement ADG
S. 243
S. 231
Zert. IT-Manager/ITSicherheitsmanager ADG
S. 241
S. 208
Zertifizierter
Baufinanzierungsspezialist Marktfolge
S. 201
Qualifizierter
Privatkreditsachbearbeiter
Qualifizierter
Firmenkreditsachbearbeiter
S. 206
Firmenkreditsachbearbeiter
S. 199
Angebot der ABG
Zertifizierter
Bankbilanzbuchhalter
S. 203
Angebot der ADG
S. 228
Zertifizierter
Interner Gutachter
S. 213
Rechnungswesen
S. 227
baut aufeinander auf
Zertifizierter
Bankorganisator
S. 237
Bankorganisation
S. 235
57
Vorstand | Produktionsbank
18. Vorstandskompetenz Produktion
Sie suchen nach neuen Wegen, um eine effiziente Produktion in Ihrer Bank sicherzustellen?
Gerade vor dem Hintergrund unsicherer Ertragsprognosen rücken die Kosten und Kostenstrukturen
erneut in den Fokus des Managements der Wertschöpfungskette. Nachdem in den letzten Jahren
vielerorts die Optimierung der Eigenfertigung im Vordergrund stand, sehen sich viele Institute nun
vor der Herausforderung, die nächsten Schritte zur weiteren Produktivitätssteigerung zu gehen.
Gleichzeitig hat sich in den letzten Jahren das Unternehmensumfeld, insbesondere aus wettbewerblicher und technologischer Sicht, sehr dynamisch entwickelt.
Strategische Fragestellungen hinsichtlich der Produktion verändern sich in diesem Zuge von einem
„Entweder-oder“ in ein „Sowohl-als-auch“: Undogmatische, betriebswirtschaftlich fundierte Entscheidungen sind gefordert, um die Prozesse der Bank über die gesamte Wertschöpfungskette möglichst
flexibel und kostengünstig zu gestalten.
Unser Programm bietet Ihnen eine umfassende Übersicht über aktuelle Fragestellungen und Konzepte sowie die passenden Instrumente für ein effizientes Wertschöpfungskettenmanagement.
Dozenten
Dr. Ingo Kipker
Horváth & Partners Management Consultants
Eva Zehler
Westerwald Bank eG
Matthias Gläser
Horváth & Partners Management Consultants
Tim Schwarzburg
Anwaltskanzlei Neuhaus, Massenkeil, Zeller & Partner
Zielgruppe
Vorstände
Ihr Nutzen als Teilnehmer
Der Nutzen für Ihre Bank
Sie profitieren von einem Überblick über die aktuellen Möglichkeiten zum Management der Wertschöpfungskette und die
bestehenden Lösungen im Verbund.
Mit mehr Transparenz bei den Kosten und Leistungen der
Eigenfertigung und des Fremdbezugs können Sie Produktionsentscheidungen sicher und erfolgreich treffen.
Anhand von Praxisvorträgen diskutieren Sie Möglichkeiten zur
Ausgestaltung der Wertschöpfungskette.
Sie lernen die verschiedenen strategischen Optionen zur
Ausgestaltung und Steuerung der Produktion kennen.
Ihre Bank ist in der Lage, Produktionsstrategien erfolgreich
umzusetzen und dabei die Produktionskosten sowohl zu
flexibilisieren als auch zu senken.
Sie erfahren, wie durch professionelles Management der
Wertschöpfungskette die Nachhaltigkeit der erreichten Erfolge
gewährleistet werden kann.
Inhaltsschwerpunkte
Webinare
Aktuelle Entwicklungen im Aufsichtsrecht und deren Auswirkungen auf die Produktionsbank
Modul 1: Rahmenbedingungen und Optionen für die strategische
Ausrichtung der Produktion
Überblick über aktuelle Marktentwicklungen außer- und
innerhalb der genossenschaftlichen FinanzGruppe: RSC vs.
Bankfabrik
Produktivitätsoffensive: Aktuelle Situation und erwartete
Entwicklungen in VR-Banken
Vorstellung eines ganzheitlichen Ansatzes zur Neuausrichtung
der Produktionsbank
Strategische Optionen der Leistungserstellung: Eigenfertigung,
Kooperation, In-/Outsourcing
Erfolgreiches Management der Wertschöpfungskette: Transformation der Strategie in die Prozesse
Modul
Termin
Webinar 1
12.06.2015 | 9.30 Uhr
Modul 1
02.09. – 04.09.2015
Webinar 2
01.10.2015 | 09.30 Uhr
Modul 2
16.12. – 18.12.2015
Modul 2: Wertschöpfungskettenmanagement als Erfolgsfaktor
einer flexiblen und effizienten Produktion
Modernes Prozessmanagement und Prozesskostentransparenz
als Basis der Produktionsentscheidungen
Gestaltung der Wertschöpfungskette über die gesamte
Prozesslandschaft: Auswahl externer Anbieter und Ableitung
interner Strukturen
Steuerung der Prozesse: Prozessziele, Prozesskennzahlen und
Service-Levels
Steuerung der Ressourcen: Kapazitätsmanagement, Zielvereinbarungs- und Anreizsysteme
Lean Management in Genossenschaftsbanken: Erfolgsfaktoren
und Methodeneinsatz
Die Steuerungstools aus arbeitsrechtlicher Perspektive:
Möglichkeiten und Umsetzung in Betriebsvereinbarungen zu
Arbeitszeitmodellen und Ziel- und Anreizsystemen
Steuerung der Produktion: Erhöhung der Produktivität und
Reduktion der Leerkapazitäten durch optimierte Wertschöpfungsketten und die Zusammenführung von Fremdbezug und
Eigenfertigung
Anmelde-Nummer
Preis für Mitglieder*
Preis für Nicht-Mitglieder
SRB115-048
2.700,00 €
3.375,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
58
Ihre Ansprechpartnerin: Inken Hallberg
inken_hallberg@adgonline.de, T.: 02602 . 14-189
Kapazitätsmanagement für Vorstände
Kapazitäten bemessen, planen und steuern
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Finden Sie Ihre richtige Personalausstattung!
Sind Sie mit Ihrer Personalaufwandsquote zufrieden? Sind die Mitarbeiter in den richtigen Bereichen
eingesetzt? Werden Ihre Personalbedarfsrechnung und -planung regelmäßig den veränderten Rahmenbedingungen angepasst? Die richtige Personalbemessung ist keine Wissenschaft, sondern ganz
pragmatisches Bankwissen darüber, welche Hauptaufgaben und welche Prozessschnittstellen die
Kapazitäten tatsächlich beeinflussen. Das Seminar zeigt Ihnen auf, welche Kapazitätsansätze Sie für
Ihre Situation benötigen. Dabei werden die unterschiedlichsten Vertriebs-, Produktions- und Steuerungsstrukturen berücksichtigt.
Vorstände Steuerung,
Markt und Betrieb
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie können die Auswirkung von unterschiedlichen
Strukturen auf die Kapazitätsbemessung
beurteilen.
„„ Sie erhalten Hilfsmittel, um Ihre Entscheidungen
bezüglich der Kapazitäten zu präzisieren.
„„ Sie lernen Vorgehensweisen kennen, wie Sie
treffsicher die richtigen Ressourcen berechnen.
„„ Die aktuellen Vertriebsstrukturen und deren
Auswirkungen auf Kapazitäten
„„ Die künftigen Kapazitätsbedarfe sowohl quantitativ
als auch qualitativ simulieren
„„ Notwendige Kapazitäten für die unterschiedlichen
Produktionsstrukturen
„„ Die wesentlichen Bestimmungsgrößen für eine
Personalbemessung
„„ Methodische Vorgehensweise
Hans-Peter Baierl, Wolfgang Bürger
Partner Dialog Unternehmensberatung GmbH
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
30.09. – 01.10.2015
SB115-0708
Montabaur
890,00 €
1.115,00 €
Problemkreditmanagement für Vorstände
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Strategien zur Optimierung des Problemkreditportfolios
Die ersten Erfahrungen mit der Insolvenzsanierung nach dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der
Sanierung von Unternehmen (ESUG) liegen inzwischen vor: Bis heute wurden bereits mehrere Hundert Insolvenzverfahren unter dem neuen Gesetz initiiert. Zudem sind Unternehmensliquidationen
durch das neue Gesetz deutlich seltener notwendig, und es wurden bereits mehrere Debt-to-EquitySwaps nach der neuen Rechtslage durchgeführt. Gerade für Sie als Vorstand ist es immens wichtig,
die strategischen Leitlinien im Problemkreditmanagement vorzugeben. Sie erfahren in unserem Seminar, wie Sie mit diesen kritischen Engagements professionell umgehen. So erlernen Sie Strategien,
wie Sie Kreditausfälle und rechtliche Haftungsrisiken für Ihr Haus vermeiden können.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie informieren sich über den Handlungsspielraum, den Sie als Bank im Problemkreditmanagement haben.
„„ Sie vermeiden die Schwachstellen der Sicherheitenverwertung problematischer Immobilien und
Beteiligungen.
„„ Sie können Ihr Wissen vor allem in geschäftspolitisch brisanten Fällen anwenden.
„„
„„
„„
„„
„„
Dr. Gunther Lehleiter
Aderhold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Problemkredit und Problemkreditportfolio
Optimierungsstrategien
Unternehmenssanierung in der Insolvenz
Debt-Equity-Swap
Sichtweise des Insolvenzverwalters
Monika Lösing
BAG Bankaktiengesellschaft
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
09.07. – 10.07.2015
SB115-0809
Montabaur
860,00 €
1.075,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihre Ansprechpartnerin: Inken Hallberg
inken_hallberg@adgonline.de, T.: 02602 . 14-189
Ihre Ansprechpartnerin: Katharina Garbers
katharina_garbers@adgonline.de, T.: 02602 . 14-177
59
Vorstand | Produktionsbank
Prozesse im Griff: Vertieftes Vorstandswissen zu den Sonderprüfungen gemäß § 44 KWG im Bereich der Geschäftsprozesse
Sonderprüfungen sicher bestehen – Mängel und Schwachstellen aufdecken
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Der Aufbau und die Ausgestaltung von Prozessen unterscheiden sich stark in den verschiedenen
Instituten. Gleichwohl gibt es vergleichbare Ausgangslagen und auch entsprechende Lösungsansätze,
um die Anforderungen der MaRisk zu erfüllen. Anhand von Erfahrungen aus Sonderprüfungen nach
§ 44 KWG werden in diesem Seminar mittels Fallbeispielen relevante Themenfelder diskutiert. Gehen
Sie mit wertvollen Impulsen zurück in Ihr Haus, und passen Sie – wenn nötig – Ihre Regelungen dem
aktuellen Stand an.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ In der nächsten (Sonder-)Prüfung sind Ihnen die
Vorgehensweise der Prüfer und wesentliche
Sachverhalte/Prüfungsschwerpunkte einer
solchen Prüfung bekannt.
„„ Die einzelnen Themenpunkte werden durch
anonymisierte Praxisbeispiele unterstützt.
„„ Sie können so Ihre internen Regelungen auf den
aktuellen Stand bringen.
„„ Ablauf und Durchführung einer § 44 KWG-Sonderprüfung durch die Deutsche Bundesbank
„„ Aufbau und Ausgestaltung von Prozessen:
Lösungsansätze zur Erfüllung der Anforderungen
der MaRisk
„„ Bedeutung der „Angemessenheit“ als zentrales
Element der MaRisk
„„ Darstellung der Einzelprozesse und Einbindung des
Prozessmanagements in das Interne Kontrollsystem
Henning Riediger,
Axel Leckner
Deutsche Bundesbank
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
22.04.2015
ADPZ 15001
Beilngries
520,00 €
IT-Sicherheit für Vorstände: So entscheiden Sie richtig
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
IT-Sicherheit – ein kompakter Überblick für Entscheider
Als Vorstand begleiten Sie die Aktivitäten Ihres IT-Sicherheitsteams beim Aufbau des IT-Sicherheitsmanagements. Sie entscheiden mit über die zentralen Weichenstellungen. Wie aber können Sie von
Seiten der Unternehmensleitung ein tragfähiges IT-Sicherheitsmanagement initiieren und im Regelbetrieb begleiten? Informieren Sie sich gezielt über die Punkte, die Sie als Unternehmensleitung wissen
müssen – und Sie entscheiden richtig.
Vorstände
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozent
„„ Sie erfahren, welche Bedeutung die Anforderungen der MaRisk 7.2 (Ressourcen), MaRisk 7.3
(Notfallmanagement) und der IDW-Prüfungsstandards für Banken haben.
„„ Sie lernen in komprimierter Form die BSI-Standards mit Blick auf IT-Sicherheit kennen.
„„ Es werden Vorgehensweisen anderer Banken und
Erfahrungen aus der Umsetzung dargestellt.
„„
„„
„„
„„
Dr. Haiko Timm
FORUM Gesellschaft für
Informationssicherheit mbH
Inhalte des BSI-Standards
Auswahl/Einordnung IT-Sicherheitsbeauftragter
Regelung der Kompetenzen
IT-Sicherheitsleitlinie, Schutzobjekte und Dokumentation
„„ Risikomanagement und -bericht
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis
21.04.2015
ADIT 15001
Beilngries
495,00 €
60
Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Deinfelder
sonja.deinfelder@abg-bayern.de, T 08461 . 650-1327
Notfallmanagement für Manager:
Aktuelles Wissen für richtige Entscheidungen
Diese Veranstaltung
richtet sich an:
Ein kompakter Überblick zum Notfallmanagement
Die starke Abhängigkeit der betrieblichen Prozesse von der Informationstechnologie fordert ein praxistaugliches Notfallkonzept, in dem sowohl die Geschäftsfortführung als auch der Wiederanlauf der
IT-Systeme bei Notfällen klar geregelt sind. Um mögliche Schäden zu reduzieren, werden in unserer
Veranstaltung typische Risiken im IT-Bereich betrachtet, und es wird die Notfallorganisation analysiert. Urteilsvermögen und methodische Sicherheit stehen im Mittelpunkt des Tages. Führungsteams
müssen auch unter äußerem Druck valide und zweckrational entscheiden. Unser Workshop macht
Sie vertraut mit Prozessen der Stabsorganisation, schult Sie für methodische Entscheidungsprozesse
und verdeutlicht Ihnen typische Risiken und Stolpersteine.
Vorstände und
Führungskräfte
Ihr Nutzen
Inhaltsschwerpunkte
Dozenten
„„ Sie lernen den Anspruch an die Notfallvorsorge
nach MaRisk AT 7.3 und BSI-Standard 100-4
kennen.
„„ Sie besprechen die Konzeption, Planung und
Dokumentation des Notfallvorsorgeprozesses.
„„ Sie erwerben das notwendige Anwendungswissen
für die Praxis des Notfallmanagements.
„„ Integration der Notfallvorsorge in das IT-Sicherheitsmanagement der Bank
„„ Aufsichtsrechtliche Anforderungen und MaRisk-konforme Geschäftsfortführungs- und
Wiederanlaufplanung
„„ Krisenstab: Aufbau- und Ablauforganisation
Dr. Haiko Timm
FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbH
Adrian Teetz
Akademie der Bundeswehr für
Information und Kommunikation
Termin
Anmelde-Nummer
Ort
Preis für Mitglieder*
Preis
10.09.2015
SB115-0787
Montabaur
495,00 €
620,00 €
* Mitglieder der ADG/des Fördervereins
Ihre Ansprechpartnerin: Inken Hallberg
inken_hallberg@adgonline.de, T.: 02602 . 14-189
61
Vorstand | Standorte
Gemeinsam für Ihren Erfolg – Standorte der ABG und ADG
Tagen mit Erfolgsgarantie bei der ABG in Beilngries
Lernen mit Blick auf das Altmühltal in absoluter Ruhe. Hier öffnen sich den
Seminargästen großzügige Flächen mit viel Platz für intensives Studieren.
Das gastronomische Angebot, das Schwimmbad und die Sauna sowie die
Panoramalage sorgen für ausgeglichenes Lernen mit hohem Freizeitwert. Effektiv!
Tagungspauschale mit Übernachtung und VP im EZ: darin enthaltene Logis: ABG GmbH
Leising 16, 92339 Beilngries
T 08461 . 650-0, F 08461 . 650-1350
info@abg-bayern.de, www.abg-bayern.de
€ 98,50
€ 46,00
Tagungspauschale mit Übernachtung und VP im DZ p. P.: € 90,50
darin enthaltene Logis: € 38,00
Tagesseminare mit HP: € 31,50
Tagesseminare mit VP: € 45,50
Tagen in absoluter Ruhe bei der ABG im Hotel am Badersee Grainau
Der Badersee – Rückzugsgebiet für freie Geister und klare Gedanken. In einzigartiger Lage unter der Zugspitze bietet das 4-Sterne-Hotel seinen Gästen die
Räumlichkeiten für Kreativität, die Zimmer für den ruhigen Schlaf, die Restaurants,
Bars und den Spa für Geselligkeit und Entspannung. Einzigartig!
Tagungspauschale mit Übernachtung und VP im EZ: darin enthaltene Logis: Hotel am Badersee | ABG GmbH
Am Badersee 1–5, 82491 Grainau
T 08821 . 821-0, F 08821 . 821-292
info@hotelambadersee.de,
www.hotelambadersee.de
Tagesseminare mit HP: Tagesseminare mit VP: € 120,00
€ 59,00
€ 36,00
€ 54,00
Hotel Schloss Montabaur: Erstklassig tagen und übernachten
„Barock meets Business”: Auf Schloss Montabaur vereinen sich Geschichte,
anspruchsvolles Design und modernste Technik. Das speziell auf Seminarteilnehmer
sowie Unternehmensveranstaltungen ausgerichtete 4-Sterne-Haus bietet exzellente Rahmenbedingungen für erfolgreiches Lernen sowie individuell zugeschnittene
Seminare und Events. Vertrauen Sie auf das professionelle Veranstaltungsmanagement für Ihre Gremien-, Mitarbeiter- oder Kundenveranstaltung.
Hotel Schloss Montabaur
Schloss Montabaur, 56410 Montabaur
T 02602 . 14-300, F 02602 . 14-106
info@hotel-schloss-montabaur.de,
www.hotel-schloss-montabaur.de
Aktuelle Preise finden Sie unter: www.adgonline.de/ADG-Hotelpreise
Alle Preise Stand 06/2014. Änderungen vorbehalten.
62
Vorstand | Regional
Regional – ABG- und ADG-Qualität direkt in Ihrer Nähe
Sie bestimmen die Zeit, den Ort und das Thema!
ABG und ADG gehen individuell auf Ihre Wünsche ein: Nennen Sie uns die Veranstaltung aus unserem aktuellen
Seminarangebot oder das Thema, für das Sie sich interessieren bzw. eine Lösung suchen.
Regional bietet
eine bestimmte Veranstaltung zu Ihrem Wunschtermin,
eine Veranstaltung direkt in Ihrer Nähe ohne lange Anfahrtswege und Übernachtungen,
e ine qualitätsgesicherte, individuell zusammengestellte Veranstaltung zu Ihrem frei wählbaren Wunschthema
als aktive Unterstützung in einer aktuellen Frage oder einem laufenden Projekt.
Gerne stellen wir Ihnen den Kontakt zu Teilnehmerbanken unserer bisherigen Regional-Veranstaltungen her.
Ihr Nutzen
M
it Regional bieten wir Ihnen die Gelegenheit, Qualität vor Ort und damit aus nächster Nähe zu erleben.
Sie können Thema, Zeit und Ort bestimmen.
M
it Regional eröffnen wir Ihnen die Möglichkeit, den Seminarbesuch zeitlich ideal in mögliche Umsetzungsprojekte zu integrieren.
M
it Regional reduzieren Sie Abwesenheitszeiten für Ihr Haus und profitieren durch geringere bzw. keine
Reise- und Unterbringungskosten. Noch attraktiver wird diese Alternative, wenn Sie mit mehreren Personen
aus Ihrer Bank eine solche Veranstaltung besuchen möchten.
Was ist zu tun, wenn auch Sie Regional nutzen wollen?
In der Jahresprogramm-Broschüre sind die jeweiligen Produktverantwortlichen mit Kontaktdaten genannt.
Rufen Sie die Ansprechpartnerin oder den Ansprechpartner einfach an. Gemeinsam stimmen Sie anschließend
das weitere Vorgehen ab.
63
Vorstand | Individual
Individual – ABG und ADG bieten bedarfsgerechte Lösungen
in Top-Qualität
Sind Sie auf der Suche nach einer individuellen Personal- oder Organisationsentwicklungsmaßnahme, die Ihr Haus
einen entscheidenden Schritt voranbringt? Sie wollen ein Team, einen Bereich oder große Teile der Bank in diesen
Prozess oder in die Veranstaltung einbeziehen? Mit Individual liefern wir Ihnen Modelle und Lösungen, gleich, ob es
um „vorkonfektionierte“ Programme oder um Maßanfertigungen geht.
Individualmaßnahmen
richten sich konkret an Ihrem Bedarf aus.
sind passgenaue Lösungen – angepasst an Ihre Bank, an Ihre Mitarbeiter und an Ihre Strategie.
rechnen sich, weil gleichzeitig eine größere Zahl eigener Führungskräfte und Mitarbeiter qualifiziert werden kann.
werden von einem starken und erfahrenen Team organisiert und durchgeführt. Von der Konzeption und Planung
über die Durchführung und Begleitung bis hin zur Abschlussevaluation stehen Ihnen kompetente Ansprechpartner
zur Verfügung.
können vor Ort in Ihrem Haus, einem sonstigen Ort Ihrer Wahl oder in Beilngries, Grainau und Montabaur durchgeführt werden.
umfassen nach Ihren individuellen Anforderungen drei Schritte – Bedarfsanalyse, professionelle Qualifizierungsmaßnahmen/Veranstaltungen und nachhaltige Transferunterstützung.
Wir sichern Ihnen optimale Qualität bei
Führungskräfteentwicklungen,
Changeprozessen auf Basis genossenschaftlicher Werte: Organisationsentwicklung/Kulturentwicklung,
Potenzial- und Kompetenzanalysen,
Coaching und Mentoring,
Einführung von Führungsinstrumenten,
Teamentwicklungen und Prozessbegleitungen,
Strategieentwicklung,
Mitarbeiterbefragungen,
Foren und Veranstaltungen und vielen Angeboten mehr.
Ihr Nutzen
Sie erhalten individuelle Lösungen zum idealen Zeitpunkt.
Unsere Maßnahmen werden in die bestehenden Strukturen und Prozesse Ihrer Bank integriert.
Sie greifen auf umfassende Lösungen – auf Wunsch auch mit Blended-Learning-Konzepten – zur Beschleunigung
der Lernprozesse zurück.
Sie profitieren von exzellenten Dozenten aus Wissenschaft, Unternehmensberatung und Bankpraxis.
Transferunterstützung und hohe Umsetzungsorientierung kennzeichnen unsere Konzepte.
Hohe Qualität und Innovation kennzeichnen alle Dienstleistungen. Und selbstverständlich gilt auch hier unsere
Zufriedenheitsgarantie!
64
Ihre Individual-Ansprechpartner
Sprechen Sie uns einfach an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Ansprechpartner der ABG
Ansprechpartner der ADG
Sonja Deinfelder
Produktmanagerin ABG
T 08461 . 650-1327
sonja.deinfelder@abg-bayern.de
Dr. Nicole Klinner
Teamleiterin ADG
T 02602 . 14-184
nicole_klinner@adgonline.de
Otilia Jahn
Produktmanagerin ABG
T 08461 . 650-1375
otilia.jahn@abg-bayern.de
Friedrich Lömker
Produktmanager ADG
T 02602 . 14-138
friedrich_loemker@adgonline.de
Christian Mosandl
Produktmanager ABG
T 08461 . 650-1332
christian.mosandl@abg-bayern.de
Yvonne Weber
Produktmanagerin ADG
T 02602 . 14-292
yvonne_weber@adgonline.de
Norbert Wein
Koordinator Key Account Management ABG
T 08461 . 650-1361
norbert.wein@abg-bayern.de
65
Vorstand | Anmeldung
Faxanmeldung ABG 08461 . 650-1350
oder per Post an: ABG GmbH, Leising 16, 92339 Beilngries
Nutzen Sie die Anmeldemöglichkeit über das Internet.
Auf Wunsch führen wir alle Seminare auch bankintern durch.
Wir melden zu folgenden Seminaren verbindlich an:
BPP
Max Muster
14.02.1990
87001423
1501
1502
Buchnungs-Nr.
Name des Teilnehmers
Geburtsdatum
Teilnehmer-Nr.
Wunschseminar 1
Wunschseminar 2
Buchnungs-Nr.
Name des Teilnehmers
Geburtsdatum
Teilnehmer-Nr.
Wunschseminar 1
Wunschseminar 2
Buchnungs-Nr.
Name des Teilnehmers
Geburtsdatum
Teilnehmer-Nr.
Wunschseminar 1
Wunschseminar 2
Buchnungs-Nr.
Name des Teilnehmers
Geburtsdatum
Teilnehmer-Nr.
Wunschseminar 1
Wunschseminar 2
Buchnungs-Nr.
Name des Teilnehmers
Geburtsdatum
Teilnehmer-Nr.
Wunschseminar 1
Wunschseminar 2
Buchnungs-Nr.
Name des Teilnehmers
Geburtsdatum
Teilnehmer-Nr.
Wunschseminar 1
Wunschseminar 2
Name Ihrer Genossenschaft
Bankleitzahl Ihrer Genossenschaft
Straße/PostfachPLZ/Ort
Name, Vorname des Ansprechpartners
Position
TelefonFax
E-Mail
Login-ID VR-Bildung (falls vorhanden)
Ort/Datum
Unterschrift/Stempel Ihrer Genossenschaft
Es gelten die Anmelde- und Teilnahmebedingungen der ABG GmbH in ihrer jeweils aktuellen Fassung. Sie sind im Internet unter folgender Adresse hinterlegt: www.abg-bayern.de.
Auf Wunsch werden die Anmelde- und Teilnahmebedingungen ausgehändigt. Die ABG GmbH ist ein Unternehmen des Genossenschaftsverbands Bayern e. V.
und der Akademie Deutscher Genossenschaften ADG e. V.
Faxanmeldung ADG 02602 . 1495-500
oder per Post an: Akademie Deutscher Genossenschaften ADG
Schloss Montabaur, 56410 Montabaur
Nutzen Sie gerne auch die Anmeldemöglichkeit über das Internet unter www.adgonline.de.
Ich melde mich zu folgenden Seminaren verbindlich an:
Seminarbezeichnung
SeminarnummerTermin
Seminarbezeichnung
SeminarnummerTermin
Seminarbezeichnung
SeminarnummerTermin
Name Ihrer Genossenschaft
Bankleitzahl Ihrer Genossenschaft
Straße/Postfach
PLZ/Ort
Name, Vorname des Teilnehmers
Position
TelefonFax
E-Mail
Login-ID VR-Bildung (falls vorhanden)
Wir buchen Ihnen automatisch ab dem Vorabend der Veranstaltung ein Zimmer im Hotel inklusive aller zusätzlichen Leistungen. Hotel Schloss Montabauer verfügt über
drei Zimmerkategorien. Bitte kreuzen Sie Ihre bevorzugte Wahl unbedingt an. 
Standard

Premium

Superior.
Die aktuellen Zimmerpreise finden Sie online unter:www.adg-online.de/ADG-Hotelpreise. Wir setzen alles daran, Ihnen nach Verfügbarkeit Ihre Wunschkategorie zu optionieren.
Wir Wenn Sie nicht am Vorabend anreisen oder gar keine Übernachtung benötigen, kreuzen Sie dies bitte an: Mit welchem Verkehrsmittel werden Sie anreisen?

Bahn

PKW


keine Vorabendanreise

keine Übernachtung
PKW-Mitfahrer
Ort/DatumUnterschrift/Stempel
Für die Buchungen bei der ADG gelten die AGB der Akademie Deutscher Genossenschaften ADG und die AGB von Hotel Schloss Montabaur in ihrer jeweils aktuellen Fassung.
Sie finden diese unter www.adgonline.de.
Vorstand | Anmeldung und Organisation
Ihre Ansprechpartner für organisatorische Fragen und Anmeldungen
68
Anmeldung und organisatorische Fragen
Anmeldungen ADG
Isabel Lochner
Assistentin ABG
T.: 08461 . 650-1366
isabel.lochner@abg-bayern.de
Servicecenter Seminare
T 02602 . 14-500
F 02602 . 1495-500
service@adgonline.de
Vorstand | Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
ThemenbereicheSeminartitel
Themenübergreifende
Angebote
Seite
Alte und neue Spielregeln für die Qualifikation neuer und amtierender Vorstände..............................................10
Der Weg zum Vorstand........................................................................................................................................................................... 12
Zum geplanten Wechsel in den Vorstand......................................................................................................................................13
Der gelungene Start als Vorstand.....................................................................................................................................................14
Sicher im Kreditgeschäft!......................................................................................................................................................................16
Strategie,
Unternehmensentwicklung,
Management- und
Führungskompetenz
TOP – Trainingsprogramm Oberste Personalebene...............................................................................................................20
MBAonTOP.................................................................................................................................................................................................... 23
ADG-Bankleitergespräche 2015........................................................................................................................................................ 24
Fachtagung für Bankvorstände ........................................................................................................................................................ 25
Arbeitsrecht für Arbeitgeber – Kompaktwissen...................................................................................................................... 25
FIT – Führungs-Intensiv-Training..................................................................................................................................................... 26
FIT Plus........................................................................................................................................................................................................... 28
4. Vorstandskompetenz: Strategisches Management, Führung und Unternehmensentwicklung.................30
Sicherung der Wettbewerbsposition und Eigenständigkeit von kleinen Genossenschaftsbanken...............31
Regional stark – Strategische Allianzen für kleine Banken.................................................................................................31
Social Media Licence – Führerschein zum sicheren und erfolgreichen Einsatz in den sozialen Medien... 32
So bieten Sie mehr als Geld und Zinsen: Nachhaltige Unternehmens- und Führungskultur als Basis für
erfolgreiches Management.................................................................................................................................................................. 32
Vorbereitung auf den „Un-Ruhestand“ ......................................................................................................................................... 33
Entschleunigen – über die Kunst seine Ressourcen in Balance zu halten.................................................................. 33
Sicher und überzeugend in der Öffentlichkeit!..........................................................................................................................34
Privatkundenbank
Vertriebskompetenz für Vorstände und Führungskräfte..................................................................................................... 38
ADG-Vorstandskreis Vertriebsbank................................................................................................................................................ 39
Firmenkundenbank
Das Firmenkundengeschäft strategisch weiter entwickeln................................................................................................41
Steuerungsbank
Aktuelle aufsichtsrechtliche Entwicklungen..............................................................................................................................44
Webinare zu aktuellen (aufsichts-)rechtlichen Entwicklungen –
Ohne Abwesenheitszeit immer aktuell und kompetent informiert ................................................................................44
Sicher entscheiden! 10. Update Kreditwissen für Vorstände............................................................................................45
Sorgfaltsplicht von Vorständen im Spiegel von Rechtsprechung und Prüfung......................................................46
Die Anforderungen des § 25a KWG an den Vorstand einer Genossenschaftsbank..............................................46
Vorstandsupdate zu MaRisk 5.0, Basel III & Co......................................................................................................................... 47
44er-Prüfungen MaRisk in Genossenschaftsbanken: Typische Feststellungen und Umsetzungsfehler... 47
Vorstandsworkshop: So optimieren Sie Ihr Risikoreporting an den Aufsichtsrat...................................................48
Verschmelzung von Genossenschaftsbanken...........................................................................................................................48
Pflichten der Geschäftsleitung Zentrale Stelle, WpHG-Compliance, Geldwäsche und Datenschutz..........49
Vorstandsupdate: strukturelle und strategische Ausgestaltung des Beauftragtenwesens.............................49
34. Vorstandskompetenz Banksteuerung....................................................................................................................................50
Vorstandskompetenz Banksteuerung Exklusiv.........................................................................................................................51
Managementsymposion Banksteuerung.......................................................................................................................................51
Erfa-Kreis VR-Control/MaRisk........................................................................................................................................................... 52
ADG-Vorstandskreis Banksteuerung.............................................................................................................................................. 52
Banksteuerung – einfach verstehen............................................................................................................................................... 53
Passivseite weiter unter Druck: Konditionspolitik im aktuellen Marktumfeld.......................................................... 53
Vorstandsworkshop „Baufinanzierung“ mit Praxis-Check..................................................................................................54
Herausforderung Depot-A-Management
Professionelle und aufsichtsrechtlich abgesicherte Treasurystrategie......................................................................54
69
Vorstand | Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
ThemenbereicheSeminartitel
Produktionsbank
Seite
18. Vorstandskompetenz Produktion.............................................................................................................................................. 58
Kapazitätsmanagement für Vorstände.......................................................................................................................................... 59
Problemkreditmanagement für Vorstände.................................................................................................................................. 59
Prozesse im Griff: Vertieftes Vorstandswissen zu den Sonderprüfungen
gemäß § 44 KWG im Bereich der Geschäftsprozesse ..........................................................................................................60
IT-Sicherheit für Vorstände: So entscheiden Sie richtig......................................................................................................60
Notfallmanagement für Manager: Aktuelles Wissen für richtige Entscheidungen.................................................61
Gemeinsam für Ihren Erfolg – Standorte der ABG und ADG.............................................................................................. 62
Regional – ABG- und ADG-Qualität direkt in Ihrer Nähe.....................................................................................................63
Individual – ABG und ADG bieten bedarfsgerechte Lösungen in Top-Qualität......................................................64
Aus Gründen der Vereinfachung wird häufig nur die männliche Anrede benutzt.
Frauen sind damit selbstverständlich gleichermaßen angesprochen.
Änderungen und Irrtümer vorbehalten.
Stand 08/2014
70
71
ABG GmbH
Leising 16, 92339 Beilngries
T 08461 . 650-0, F 08461 . 650-1350
info@abg-bayern.de, www.abg-bayern.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
25
Dateigröße
977 KB
Tags
1/--Seiten
melden