close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

März - Mai 2015 - Kirchengemeinde Hütten

EinbettenHerunterladen
G emeindebrief
• Ostern • Ein Blick auf den Islam • Konfirmation 2015
23. Jahrgang | Ausgabe 1 / 2015 | März - Mai 2015
Gottesdienste
März
So.
1.3. 10:00 H Musikalischer Gottesdienst mit Taufe
Kantorei und Bergenhusen-Chor!
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert
So.
8.3. 10:00
Regional-Gottesdienst in Owschlag
Pastorin Susanne Jensen
So. 15.3. 19:00 H Gottesdienst
Pastorin Carmen Mewes
So. 22.3. 10:00 B Gottesdienst mit Taufe
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert
Anschließend Gemeindeversammlung
So. 29.3. 19:00 H Regionaler Taizé-Gottesdienst
Vorbereitungskreis
April
Do.
2.4. 19:00 B Feierabendmahl am Gründonnerstag
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert und Team
Fr.
3.4. 15:00 H Gottesdienst am Karfreitag
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert
So.
4.4. 6:00 H Osterfrühgottesdienst – anschließend Kirchenkaffee
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert und Team
10:00 H Osterfestgottesdienst mit Kantorei
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert und Team
Mo. 5.4. 10:30
Regionaler Gottesdienst am Ostermontag
In der Baumkirche auf dem Kolonistenhof Neu-Duvenstedt
Pastor Thies Feldmann
So. 12.4. 10:00 B Gottesdienst mit Abendmahl
Pastorin Babette Lorenzen
So. 19.4. 10:00 H Konfirmation I
Kantorei, Posaunen, KGR, Teamer, Pastorin
Sa. 25.4. 14:00 H Konfirmation II
Kantorei, Posaunen, KGR, Teamer, Pastorin
So. 26.4. 10:00 H Konfirmation III
Kantorei, Posaunen, KGR, Teamer, Pastorin
2
Termine
H = Kirche Hütten
B = Kapelle Brekendorf
Mai
So.
3.5. 10:00 H Gottesdienst mit Abendmahl Pastorin Babette Lorenzen
So. 10.5. 10:00 B Gottesdienst mit Abendmahl
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert
Do. 14.5. 10:30
Plattdeutscher Himmelfahrtsgottesdienst in der Waldkirche im Hüttener Forst –anschließendSuppe
Pastor i.R. Johannes Pfeifer, Kantorei und Posaunenchor
So. 17.5. 10:00 H Gottesdienst
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert
So. 24.5. 10:00 H Gottesdienst zu Pfi ngsten: Tauferinnerung anschließendKirchenkaffee
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert
Mo. 25.5. 10:30
Regional-Gottesdienst am Pfi ngstmontag
anderMühleinGroßWittensee
Pastor Thies Feldmann
So. 31.5. 19:00 H Jugendgottesdienst
Teamerinnen und Teamer der KG Hütten
Die Kirchenmäuse
ImmeramletztenFreitagnachmittageinesjedenMonatsfindetabwechselndinderKircheinHütten
undderKapelleinBrekendorfum16.30UhrunserKindergottesdienststattunddauertca.eine
Dreiviertelstunde.Gemeinsamwollenwirsingenundbasteln,nachdemunsereKirchenmäuseAmalie
undFrederickeinebiblischeGeschichteerzählthaben.AuchElternundGroßeltern
sindherzlichwillkommen.
DieTerminesindam:
27.Februar
27.März
24.April
29.Mai
26.Juni
Brekendorf
Hütten
Brekendorf
Hütten
Brekendorf
Weltgebetstag 2015
DerdiesjährigeWeltgebetstagderFrauen,gestaltetvonFrauenderBahamaszumThema„Begreift Ihr meine Liebe“,wirdamFreitag, dem 6.3.15inunsererNachbargemeindeBünsdorf um 17 Uhr
im GemeindehausundinEckernfördeinderKirchengemeinde Borby um 19 Uhrgefeiert.
InHüttenfindetdiesesJahrkeinWeltgebetstagsgottesdienststatt.
3
Die Seite 4
Ostern feiern
Ostern ist das höchste Fest in der Christenheit – und doch hat Weihnachten ihm im
tatsächlichen Erleben den Rang abgelaufen. Zu schön ist Weihnachten mit all dem
Schmuck, den Geschenken, den Liedern
und dem Licht. Für viele Familien gehört
der Gottesdienstbesuch an Weihnachten
dazu und passt sich wunderbar in den Festtagsablauf ein. An Ostern hingegen hat der
Gottesdienst echte Konkurrenz durch ein
festliches Familien-Osterfrühstück und das
Ostereiersuchen, so dass das kirchliche Erleben eher etwas zu kurz kommt.
Das ging mir in den Jahren, in denen ich
Familienzeit hatte auch so. Und erst jetzt
in den letzten Jahren, in denen ich natürlicherweise alle Gottesdienste an Ostern
(mit-)mache, erlebe ich, wie schön und rund
das Osterfest durch diese vier verschiedenen Gottesdienste wird: das gemeinsame
Essen am Gründonnerstag an der langen
geschmückten Tafel in Erinnerung an das
letzte Abendmahl von Jesus und seinen
Jüngern; das Abräumen des Altars im
Anschluss daran, das Hineingehen in die
Danke
Der Tag meiner Einführung am 3. Advent
2014 war für mich wunderschön und sehr
bewegend. Ich danke allen, die an diesem
Tag beteiligt waren, vor allem dem Kirchengemeinderat, den Mitarbeiterinnen, den
Jugendlichen und allen, die Musik gemacht
haben.
Und ich danke allen, die sich mit mir gefreut
haben, die mich beschenkt haben und mir
gratuliert haben – auch noch lange nach diesem Tag. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen,
dass so viele gute Wünsche meinen Dienst
hier begleiten.
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert
4
Stille. Der stille Gottesdienst an Karfreitag
mit seiner Schwere und Ernsthaftigkeit,
der Verzicht auf Schmuck und Musik, der
leere Altar, das am Boden gestaltete Kreuz
mit der Dornenkrone – das Leben hält den
Atem an. Die Dunkelheit am frühen Ostermorgen, das allmähliche Hellerwerden mit
Kerzen und Sonnenaufgang. Das Schmücken der Kirche, die erste Osterfreude, der
Gang mit den Lichtern auf den Friedhof
beim Aufgang der Sonne – Auferstehung
von den Toten – das Licht des neuen Tages
überwindet die Dunkelheit der Nacht! Und
dann der Osterfestgottesdienst mit Osterjubel, volltönender Orgel und Gesang: Christ
ist erstanden – Halleluja!
Ich möchte diese Erfahrung gerne mit Ihnen teilen und lade herzlich dazu ein, einmal
ganz bewusst alle Ostergottesdienste mitzufeiern. Und vielleicht mögen Sie sich danach
ja mit mir austauschen, ob Sie das als genauso schön und rund wie ich empfinden!
Herzliche Grüße und seien Sie behütet!
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert
Termine
Besondere Gottesdienste
Musikalischer Gottesdienst am 1. März
SingenalleinmachtFreude,imChormachtesnochmehrFreude–undwenndann2Chöreunddie
Gemeindezusammensingen,musseseinfachtollsein!UnsereKantoreiunterderLeitungvonNicola
KrauseundderBergenhusenerKirchenchorunterderLeitungvonBrigitte Reiboldbegleitenam1. März um 10 UhrdenGottesdienstinderHüttener Kirche.
SingenSiedochmit!
Ostern
Am Gründonnerstag, dem 2. April, wollen wir in Brekendorf um 19 Uhr ein
eierabendmahl feiern. Das heißt, wir verbinden den Abendmahlsgottes-dienst mit eiF
nem gemeinsamen Abendessen, wie es auch bei Jesus und seinen Jüngern so ähnlich
stattgefundenhabenkönnte.Damitwirbesservorbereitenkönnen,bittenwirdarum,sich
biszum30.MärzimGemeindebürooderbeiKäte Otte (04336/3272)anzumelden.Dies
giltauchfürdenFall,dassSieLusthaben,beidenVorbereitungenzuhelfen.
WirfreuenunsaberauchüberspontaneGäste.
Karfreitagistum15 Uhr Gottesdienst zur Sterbestunde Jesu
AmOstermorgenmöchtenwirindiesemJahrwiederum 6 Uhreinen
Frühgottesdienstfeiern.EinganzbesondererGottesdienst!
AmOstersonntagistdannum10 Uhr
Festgottesdienst mit Abendmahl und Kantorei
Jugendgottesdienst am 31. Mai um 19 Uhr
Wennalledasind,sindesinzwischenfast20JugendlicheausallenTeilenunsererGemeinde,diegemeinsameinenGottesdienstvorbereitenundgestalten.Dastecktnichtnur
vielArbeit,sondernauchvielLiebeundBegeisterungdrin.
UnterstützenSiebittediesestolleEngagementdurchIhreTeilnahme.
MonatsspruchMärz2015
5
Bericht aus dem Kirchengemeinderat
Haushalt 2015 ...
Heute war der Tag der Haushaltsberatungen für dieses Jahr. Die Kosten sind trotz
guter Haushaltsführung wieder sehr hoch.
Ganz besonders fallen die beiden Kirchen
(HüttenundBrekendorf)insGewicht.Das
sindnichtnurdiePersonalkosten,sondern
generell die Unterhaltung der beiden Gotteshäuser. Die Kirche in Hütten, unsere
Hauptkirche, ist natürlich um einiges teurer als die in Brekendorf. Allerdings hilft
uns hier der Förderverein zum Erhalt und
Verschönerung der Hüttener Kirche. Viele
Aktionen zum Erhalt wurden hier schon
finanziert. Ob es wohl möglich wäre auch
fürBrekendorfsolcheinenFördervereinzu
etablieren?
WieSieallewissen,lässtdieMitgliederzahl
in allen Kirchengemeinden nach. Auch
werden wir immer älter, und viele von Ihnen brauchen dann keine Kirchensteuern
mehr zahlen. Das heißt, dass wir im Lauf
der nächsten Jahre auch immer weniger
Einnahmenhabenwerden.
Dann kommt der Moment wo wir uns
überlegenmüssen,wiewirsparenkönnen
bzw. müssen. Da wäre auch eine Hilfe in
BrekendorffürIhreKapellevonNöten.GebenSieIhremHerzeneinenStoßundwerden Sie Gründungsmitglied des FördervereinsinBekendorf.IhrKirchengemeinderat
ist Ihnen dabei gerne behilflich. Auch die
Satzung können Sie in großen Teilen von
unserem Förderverein in Hütten bekommen.WirfreuenunsaufSie.
UndhiernochmalszuIhrerInformationder
AuszugausdemHaushalt2015:
FürdieKircheHütten:
SummederAufwendungen22.000Euro
FürdieKapelleinBrekendorf:
SummederAufwendungen:5.600Euro
Dies sind nur die Kosten der Bewirtschaftung.
DiesistnochkeinHilferuf,kannaberbald
einerwerden.
Ihr und Euer Klaus Sell
Gemeindeversammlung am 22. März
DerKirchengemeinderatderKirchengemeindeHüttenlädteinzurjährlichenGemeindeversammlung
am22.3.imAnschlussandenGottesdienstinderKapelleinBrekendorf.DerKirchengemeinderat
berichtetausderArbeitdesvergangenenJahres,wirfteinenBlickindieZukunftundstehtfürFragen,
KritikundAnregungenzurVerfügung.WirfreuenunsaufvieleinteressierteGemeindemitglieder.Für
dasleiblicheWohlistgesorgt.
Ihr Klaus Sell
MonatsspruchApril2015
6
Gelobt sei Gott im höchsten Thron
Gelobt sei Gott im höchsten Thron
samt seinem eingebornen Sohn,
der für uns hat genug getan.
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Des Morgens früh am dritten Tag,
da noch der Stein am Grabe lag,
erstand er frei ohne alle Klag.
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Der Engel sprach: nun fürcht euch nicht,
denn ich weiß wohl, was euch gebricht.
Ihr sucht Jesus, den find‘t ihr nicht.
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Er ist erstanden von dem Tod,
hat überwunden alle Not;
kommt, seht, wo er gelegen hat.
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Nun bitten wir dich, Jesu Christ,
weil du vom Tod erstanden bist,
verleihe, was uns selig ist.
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Text: Michael Weisse, 1531
Musik und Satz: Melchior Vulpius, 1609
Evangelisches Gesangbuch 103
Liebe Kinder, liebe Jugendliche und liebe Erwachsene in der Kirchengemeinde Hütten,
für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Babette Lorenzen. Ab
April 2015 übernehme ich die Vertretungspfarrstelle in den Regionen
Hüttener Berge und Schwansen. Ich freue mich auf Sie und Euch,
wenn ich ab und zu in der Gemeinde Hütten Dienst tun werde. Wie
fröhlich und klangvoll es bei Ihnen und Euch zugeht, konnte ich im
Einführungsgottesdienst von Pastorin Kerstin Hansen-Neupert mit
erleben. Da bin ich neugierig geworden. Mit herzlichen Grüßen und
der Bitte um Gottes Segen, Ihre und Eure
Pastorin Babette Lorenzen
7
Neues vom Förderverein
Am19.JanuarfandindiesemJahrbereitszum
10.MaleineMitgliederversammlungstatt.Leider
wardieTeilnehmerzahlnichtsehrhoch,deshalb
nochmalbesonderenDankandieMitglieder,die
sichaufdenWeggemachtenhatten.
NachdemAbarbeitenderRegularienderTagesordnung wurde von Jutta Retza das Protokoll
derMitgliederversammlungausdemletztenJahr
verlesen. Da es hierzu keine Beanstandungen
gab,galtesalsgenehmigt.
Unser Mitgliederbestand beläuft sich jetzt auf
erfreuliche 132 Mitglieder. Wir hatten zwar im
vergangenenJahr2Sterbefälle,dochhabenwir
neueMitgliederaufnehmendürfen.
Herzlich bedanken möchte ich mich bei den Familien Görlitz/Lööck und Henning/
Reimer. Beide haben anlässlich der Trauerfälle in ihren Familien dem Förderverein großzügige Spenden zukommen lassen. Ich denke auch das ist ein Ausdruck, wie wichtig der Erhalt unserer Kirche ist, da sicherlich gerade in diesen schweren Stunden Trost darin gefunden wird. Laut unserer Satzung müssen wir zwei VorstandssitzungenimJahrdurchführen–in2014
sindesviergeworden.
Im letzten Jahr haben wir drei Konzerte veranstaltet. Bereits zum vierten Mal war das Blues
Duo Schroeter/Breitfelder im Januar bei uns
zu Gast. Bei diesem vierten Konzert war die
„Blueslegende“ Abi Wallenstein dabei. Dabei
auchwiederalsSchlagzeugerTim Engel.Eswar
wiedereinKonzertderExtraklasse.Zumersten
MalbeiunsdieGruppe„Eight Voices“ausKiel.
Auchsiebegeistertenca.100Besucher.Am19.
SeptemberdanndasKonzertmitChristoph Oeding, Kathrin Carbow und Peter Köhler. Die
Presseschrieb:„einberührenderKonzertabend“.
Alle Konzerte haben dem Förderverein wieder
guteEinnahmenbeschert.
Unserer Pastorin konnte im Sommer der wunderschöne Lichtertisch übergeben werden, zur
AdventszeiteinneuerHerrnhuterSternundeine
ebenfalls wunderschöne Krippe. Hier noch einmal herzlichen Dank an Herrn Gennermann,
der den Stall gebaut hat. Seine Arbeitsleistung
8
haterunsgeschenkt!Nichtzuletztkonntenwir
die Kosten der Schädlingsbekämpfung und die
ReinigungunterdemKirchendachinHöhevon
10.000Euroübernehmen.
DassdasJahr2014sehrarbeitsreichwar,kann
man sicherlich aus dem vorhergehenden Bericht erkennen – aber es hat wieder viel Spaß
gemacht. An dieser Stelle möchte ich mich bei
allen Vorstandmitgliedern für die tolle Zusammenarbeitbedankenundauchbeiunseren„Lebenspartnern“,ohnediewirsomanchesMalvor
einigenSchwierigkeitengestandenhätten.
DerKassenberichtvonIngrid Svenssonsah
folgendermaßenaus(BeträgeinEuro):
Kassenbestände Ende 2013 Ende 2014 Einnahmen 2014
Mitgliedsbeiträge
Weinverkauf
GetränkeverkaufKonzerte
Spenden
EintrittKonzerte
Wechselgeld
Sonstiges
Gesamt
Ausgaben 2014
Wein
HerrnhuterStern
Gema
Musiker
Krippe/MaterialundFiguren
Lichtertisch
Schädlingsbekämpfung
Getränkeeinkauf
Wechselgeld
Kontogebühren
Sonst.Ausgaben
Gesamt:
27.713,80
22.394,69
2.850,00
1.117,90
1.780,32
1.764,27
6.430,00
1.435,00
103,60
15.481,09
1.113,03
207,00
383,61
4.500,00
1.101,80
1.309,00
10.000,00
454,64
1.435,00
88,20
207,92
20.800,20
Die Kassenprüferin Ulrike Behme-Matthiessen
bescheinigte der Kassenwartin eine exzellente
KassenführungundderVorstandwurdeeinstimmigentlastet.
anderKanzeleinigekleineSchädensind.Diese
Dingewerdengenaueruntersuchtunddannwird
sich herausstellen, in wie weit der Förderverein
umKostenübernahmegebetenwird.Aucheventuelle Zuschüsse für die Dachsanierung können
erst nach Beendigung der Maßnahme besprochenwerden.FallsnochindiesemJahrGeldgebraucht wird, werden wir eine außerordentliche
Mitgliederversammlungeinberufen.
HerzlichenDankauchalleMitgliederndienicht
an der Versammlung teilgenommen haben, uns
aberdieTreuehaltenundmitihremBeitragdie
ArbeitdesVereinsunterstützen.
Ihre Heidi Sebastian
Freitag, 8. Mai 2015, 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)
FLOATWORK
Richard Wester & Wolfgang Stute: Floatwork heißt das neue Programm von Richard Wester &
Wolfgang Stute. Mit Saxophon
und Flöten, akustischer Gitarre und Perkussion zaubern die
beiden Ausnahmemusiker einen
AbendvollerPoesieundschönsterMelodien,kraftvollundvirtuos,energetischundmitreißend.
Beide sind seit vielen Jahren
unterwegs in ganz Deutschland,
sindundwarensogenannte„Sidemen“ – der eine an der Seite
von Ulla Meinecke, BAP oder
Stefan Waggershausen, der andere als Mitstreiter von HeinzRudolf Kunze, Purple Schulz
oder Matthias Brodowy. Beide
erhieltensieinihrerFunktionals
Musiker den Deutschen Kleinkunstpreis und – beide vereint
dieLeidenschaftzuTheaterund
Musical.
Multimedia-Installationen, wie
z.B. die “Rheinfels-Saga”, „Die
schöne Margerita“, “Die Burg
der tausend Jahre” und komponiert aufwendige Bühnenmusiken, so die „Medea“ für
das Ballet des Landestheaters
Schleswig-Holstein.
Wolfgang StutewarlangeJahrekünstlerischerLeiterverschiedenster Musicals und Theater,
u.a. für das von Heinz-Rudolf
Kunze geschriebene Musical zu
Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“indenHerrenhäuser-GärtenHannovers.
Beide Instrumental-Solisten vereint die Liebe zum Theater und
diezurDramaturgie,zudemFließenderAbläufe.
Floatwork ist eine faszinierende
musikalische Reise, eine Reise
Richard Wester, Teilkompo- mitLiedern,dieganzohneWornistdesBerlinerErfolgsmusicals te daherkommen und das Publi- www.richardwester.de
„Linie 1“ erstellte bundesweite kumeinfachmitnehmen.
VVK: 04353 - 95 75
9
Konzert in der Hüttener Kirche
Die Wahlen waren dieses Mal schnell erledigt.
Der Vorsitz des Vereins stand zur Wahl. Ich
wurde einstimmig wieder gewählt. Vielen Dank
dafür!DaUlrikeBehme-MatthiessenalsKassenprüferin ausscheiden musste, stellte sich unser
neues Mitglied Hans-Jürgen Hagge zur Verfügung.AuchdafürherzlichenDank.
Da in diesem Jahr wohl mit der Sanierung des
Dachesbegonnenwerdenkann,hatunserePastorin Kerstin Hansen-Neupert mögliche andere
Wünscheersteinmalzurückgestellt.DerFördervereinhatteneueLampenfürdieKirchefavorisiert,dochdasistersteinmal„aufEis“gelegt,wird
aberweiterverfolgt.DiePastorinberichtetauch,
dass die Orgel wieder Schimmelbefall hat und
Die Namensangaben auf diesen Seiten wurden für die OnlineAusgabe des Gemeindebriefes aus datenschutzrechtlichen
Gründen gekürzt bzw. entfernt.
Konfi rmation 2015
DieKonfirmationeninderHüttenerKirchefindenindiesemJahrfürunsereKonfirmandinnen
undKonfirmandenzufolgendenTerminenstatt:
Sonntag, 19. April 2015, 10.00 Uhr •HB,Ascheffel
•SCB,Brekendorf
•JF,Ascheffel
•JH,Ascheffel
•OCH,Osterby
•TJ,Brekendorf
•LJ,Osterby
•AK,Osterby
•AMP,Brekendorf
•LR,Ascheffel
Sonnabend, 25. April 2015, 14.00 Uhr •KB,Brekendorf
•TC,Damendorf
•LE,Osterby
•ML,Ascheffel
•MLP,Hütten
•TRAscheffel
•JS,Ascheffel
•LS,Osterby
•JTOsterby/Hamburg
•JW,Osterby
Sonntag, 26. April 2015, 10.00 Uhr •LGOsterby
•KJ,Damendorf
•JK,Osterby
•PK,Ascheffel
•TK,Ascheffel
•IL,Ascheffel
•HSLAhlefeld-Bistensee
•AN,Ascheffel
•MP,Ahlefeld-Bistensee
•NMS,Damendorf
•JS,Damendorf
MonatsspruchMai2015
10
Start des neuen KonfirmandInnen-Jahrgangs
KonfiCamp 2015
Alle neuen Konfis sind mit ihren Eltern am
Dienstag, dem 3. März 2015 um 19.30 Uhr zum
Info-Abend
in die Hüttener
Kirche eingeladen
Auf der Tagesordnung stehen die folgenden Punkte:
• erstes Beschnuppern und Kennenlernen
• Einteilung in die Gruppen
• Allgemeine Informationen zum Konfirmandenjahr
• Regeln und Absprachen
• Informationen zum KonfiCamp
Mit dabei werden auch einige unserer Teamerinnen
und Teamer sein, die von ihren Erfahrungen beim
KonfiCamp, vom Jugendtreff und den Jugos erzählen
werden.
KonfiCamp 2014
Wer schon einmal einen Kirchentag erlebt hat, kennt die unbeschwerte und heitere Atmosphäre, die die gastgebende Stadt bei diesem Großereignis erfüllt. Vom 3. bis 7. Juni
2015 laden wir Sie herzlich zum 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart
ein, zu einer Feier des Glaubens, einem Fest zum Mitmachen und zu einem Forum aufregender Debatten. Erleben Sie spannende Diskussionen, gute Musik und spirituelle Höhepunkte. Begegnen Sie Freunden aus Europa und aller Welt. Lassen Sie sich anstecken
vom Lebensgefühl Kirchentag! Feiern Sie mit uns in Stuttgart einen Kirchentag, dem
Schwabenland zwischen Wäldern und Reben!
Auch wir aus der Kirchengemeinde Hütten wollen uns gemeinsam mit vielen anderen Menschen aus
unserem Kirchenkreis auf den Weg machen.
Wir freuen uns, wenn auch Sie Lust haben mitzukommen! Für den Kirchentag wird man von den meisten Arbeitgebern und Schulen freigestellt. Anmeldungen gibt es über unser Gemeindebüro oder bei unserer Pastorin!
11
Die Geschichte der 3 Ringe
EineNacherzählungderRingparabelfürKinder(aus„Leselupe“)
nachEphraimLessings„NathanderWeise“
VorlangerZeitlebteeinmaleinreicher,alterMannnamens
Nathan im Orient. Da er als ausgesprochen klug (oder
weise)galt,warerinderganzenRegionunterdem
Namen„NathanderWeise“bekannt.Beieinersei„Es ereigne
nervielenweitenReisenkamereinesAbends
vielen tausenden J
an einen Palast. Da es schon sehr spät war
Bergen ein Mann eine
gingerindenPalast,umdendortwohnenkam, von einem sehr gute
denSultanumeineUnterkunftzubitten.
ein großer Künstler war. Diese
„Nun gut“ antwortete der Sultan „Ich
ben und glitzernde Edelsteine. möchte dir eine Frage stellen. Wenn
Besondere an dem Ring, er hatte
du wirklich so weise bist, wie alle
schaften. Der Ring machte beliebt erzählen kannst du sie mir sicher
alle Menschen den Ringträger mocht
beantworten und darfst dafür so
ein guter Mensch wurde. lange, wie du willst kostenlos in
Der Mann hatte viele Kinder und als er s
meinem Palast wohnen...“
welchem seiner vielen Kinder er den Ring ter, welches er am meisten liebte. Und dies
Der Sultan stellte seine Frage:
geliebten Kind den Ring. Und das ging viel
„Ich möchte wissen, welche
Religion der drei mir beEines Tages jedoch stand ein Ringträger vor kannten (ihm waren nur das
entscheiden. Er hatte 3 Kinder, und jedes K
Judentum, das Christentum
und Nachteile. Und da es eben seine Kinder und seine Religion, der Iswollte keines der Kinder benachteiligen. D
lam bekannt) die einzig wahre
Ring zu verdreifachen. Und dies schaffte d
Religion ist?“ Nathan war die
nicht mehr die Ringe unterscheiden konnte
Schwierigkeit der Frage sofort
seiner Kinder einen der Ringe. bewusst.DaerselbstJudewar,
Diese List kam jedoch bald an das Tage
konntedieAntwortnichtderIsechten Ring bekommen hat und deshal
lamsei,dieswürdezwardenSulVaters hatte. Deshalb gingen sie zu eine
tan befriedigen, doch würde das
wusste er auch nicht, wie er entschei
denVerratandereigenenReligion
jeder Ring der Wahre ist, da der Vate
bedeuten.Wennerabersagenwürmuss nur fest daran glauben. de,dassesdasJudentumwäre,wäre
der Sultan sehr erbost und würde ihn
Und so ist es mit den Religione
bestrafen.Außerdemhätteerkeineaussie sind. Jede Religion hat reichenden Beweise hierfür. Deshalb ließ
Auftrag, dass jeder Mens
ersicheineGeschichteeinfallen.
Leben lebt und dass m
Macht der Relig
„Lieber Sultan, diese Frage kann niemand auf
der Welt eindeutig beantworten. Jedoch möchte
ich euch eine Geschichte dazu erzählen.“DerSultan
nicktezustimmend.
„Ich kann dir also deine Frage nicht beantworten, welche
Religion die einzig Wahre ist. Der Richter meinte, irgendwann würde es vielleicht jemand geben, der
diese Frage beantworten kann. Also wenn du
dir die Lösung des Rätsels zutraust ...“
ete sich vor Jahren, als in den en Ring geschenkt been Freund, der gleichzeitig er Ring hatte viele bunte FarAber dies war nicht das einzig e noch ein paar besondere Eigenund glücklich. Er schaffte es, dass ten – und der Ringträger gleichzeitig sehr alt wurde und entscheiden musste, vererben sollte, gab er ihn dem Kind weises Kind vererbte wiederum seinem meist le, viele Jahrhunderte weiter. einem neuen Problem, er konnte sich nicht Kind hatte Stärken und Schwächen, Vorteile waren, liebte er sie alle gleichermaßen und Deshalb beauftragte er einen Künstler den der Künstler so gut, dass der Vater selbst e. Kurz bevor der Vater starb, gab er jedem eslicht. Die Kinder stritten nun, wer den lb ein Recht auf das restliche Erbe des em Richter. Als der Richter sie anhörte, iden sollte. Schließlich sagte er, dass er ihn mit Liebe geschenkt hat; man en auch, egal wie verschieden etwas Gutes, nämlich den sch ein möglichst gutes man an Gott und die gionen glaubt.“
DerSultanschütteltedenKopf.„Oh nein,
ich bin doch nur ein einfacher Sultan.
Ich bin auch nicht in der Lage diese
Ringe, also die Religionen nach der
einzig wahren zu unterschieden
und darüber zu urteilen. Du hast
mich überzeugt, dass wir die guten Dinge unserer Religion leben
sollen und nicht unsere Zeit verschwenden, die anderen Religionen zu verurteilen oder sie
schlecht zu machen.“
Islam
Gottes Welt hat viele Farben
Auch uns bestürzen die aktuellen Geschehnisse
und „Spaziergänge“ in vielen Städten unseres
Landes. Wir sind der Überzeugung, dass nur wer
informiert ist, auch mitreden kann. Daher haben
wir uns dafür entschieden, in diesem Gemeindebrief einen Schwerpunkt zum Thema Islam
zu machen. Beginnen wollen wir mit ein paar
grundlegenden Informationen, ohne dabei den
Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben. Es sind
Dinge, die Sie vielleicht schon wissen, von denen
es aber trotzdem gut ist, sie sich noch einmal ins
Gedächtnis zu rufen:
Der Islam gehört genau wie Christentum und
Judentum zu den Schriftreligionen, die aus einer
gemeinsamen Quelle schöpfen. So wie unsere
Bibel in ihrem ersten Teil, dem Alten Testament,
auf den Überlieferungen des Volkes Israel und
damit der heiligen Schrift des Judentums beruht,
so finden sich auch im Koran viele Geschichten
aus dem Alten und Neuen Testament. Namen
wie Abraham, Mose und Jesus finden sich dort
also auch.
Entstanden ist der Islam ca. 622 n. Chr. durch
seinen Stifter Mohammed – der Glaube an den
einen Gott ist dabei die Grundlage für alles weitere. Dieses Bekenntnis zum einen Gott bildet
auch die erste der fünf Säulen des gläubigen
Muslimen: 1. Credo, 2. Das fünfmalige Gebet,
3. Barmherzigkeit zeigen, 4. Fasten im Ramadan
und 5. Pilgerfahrt nach Mekka.
Ebenso wie Judentum und Christentum hat der
Islam bereits eine lange und oft auch kriegerische
Geschichte. Er ist aber in seiner Grundaussage
keine Religion, die zu Gewalt aufruft. Er wird nur
viel zu oft dazu benutzt und von einer kleinen
Gruppe von Menschen instrumentalisiert.
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert
Gemeindeausflug am 25. März ins Bibelzentrum
!
14
Für alle, die gerne mehr wissen möchten über die
Schriftreligionen, und besonders den Islam, laden wir
am 25. März zu einem Gemeindeausflug in das Bibelzentrum in Schleswig ein. In dem neuen „Raum der
Schriftreligionen“ erfährt man viel Wissenswertes über
Judentum, Islam und Christentum. Nach einer Einführung ist dann die Möglichkeit gegeben, Fragen zu stellen und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Bibelzentrum, Am St. Johanniskloster 4 in Schleswig. Um 17.15 Uhr sammeln wir uns zur Bildung von
Fahrgemeinschaften vor dem Pastorat in Ascheffel. Es
wird ein Unkostenbeitrag erhoben, deren Höhe erst
nach der Zahl der Angemeldeten feststehen wird. Anmeldungen bis zum 23. März telefonisch oder per Mail
an das Gemeindebüro.
Ein Flickenteppich und Muslime in Deutschland
„Nehmet einander an,
wie Christus euch angenommen hat
zu Gottes Lob“
(Röm. 15,7)
So lautet die diesjährige Jahreslosung der
evangelischen Kirche. Eine Jahreslosung mit
sehr aktuellem Bezug:
Die Künstlerin Stefanie Bahlinger hat hierzu
einen Flickenteppich dargestellt – Stücke aus
unterschiedlichem Material sind zusammen
genäht, es gibt Teile mit ähnlichen Farben und
Mustern, jedoch gleicht kein Teil dem anderen.
Wahrscheinlich kann und soll so
bunt die Gemeinschaft der Christen aussehen, eine Gemeinschaft,
die von Toleranz, Akzeptanz, gemeinsamem Miteinander und einem umspannenden Wir-Gefühl
geprägt ist. Mir kam beim Anblick
des Flickenteppichs sofort auch
noch eine andere Assoziation:
So stelle ich mir idealerweise den
Zusammenhalt in unserer Gesellschaft vor: bunt und verschieden,
aber durch Längs- und Quernähte
eng miteinander verbunden!
In Festreden bei offiziellen Anlässen wird dieser Zusammenhalt oft
beschworen und gefordert, doch
wird er in der Realität noch lange
nicht umgesetzt und gelebt, wie die
derzeitige Debatte um den Islam in
Deutschland beweist:
Gehört der Islam zu Deutschland?
Sind Muslime ein integraler Bestandteil der Gesellschaft? Seit
Wochen wird darüber heftig und
häufig auch polemisch gestritten,
verstärkt durch die Pegida-Demonstrationen und das CharlieHebdo-Attentat in Paris!

15
 Und doch stimmt mich momentan – neben all
dem Schrecklichen und Verstörenden in der
Welt, welches im Namen des Islam geschieht
(also nicht nur Charlie Hebdo, sondern auch
ISIS, Boko Haram und El Shabab), etwas zuversichtlich: Selten gab es in Deutschland quer
durch die Republik so viele Demonstrationen
für eine offene Gesellschaft, für ein friedliches
Zusammenleben von Deutschen und Migranten und von unterschiedlichen Kulturen und
Religionen, für ein Engagement für Flüchtlinge (siehe Flickenteppich), die weit mehr
Menschen auf die Straße brachten/bringen,
als die Pegida-Demos und ihre Ableger, deren
Organisatoren eine einfache Antwort auf die
diffusen Ängste vieler Demonstranten präsentieren – nämlich die angebliche Islamisierung
des Abendlandes, die es zu bekämpfen gilt.
Was aber wissen wir eigentlich über das Leben
der Muslime hierzulande?
Laut der neusten Bertelsmann-Studie zum
Islam in Deutschland leben bei uns etwa vier
Millionen Muslime, das sind etwa 5% der Gesamtbevölkerung. Wer weiter auf die Fakten
blickt, sieht ein buntes Bild: Die allermeisten
Muslime (> 90 %) bejahen die offene Gesellschaft und bekennen sich zur Demokratie, akzeptieren Recht und Gesetz und verabscheuen
die im Namen des Islam begangenen Terrortaten. Vielen Muslimen ist Religion wichtig (ca.
75 %), aber nur ein Drittel bezeichnet sich als
stark gläubig und betet täglich. Sie gehören
sechs sehr unterschiedlichen Glaubensrichtungen an, die wichtigsten sind die Sunniten
(74 %), die Aleviten (12,5 %) und die Schiiten
(7,5 %). Die meisten stammen aus der Türkei
(2,6 Mio.) und Südosteuropa (ca. 360.000),
etwa 110.000 aus dem Nahen Osten und
knapp 100.000 aus Nordafrika, die übrigen
kommen aus anderen Weltregionen wie Zentralasien, Südostasien, Iran oder Schwarzafrika.
16
Die Muslime gibt es also gar nicht in Deutschland, sondern eine Vielzahl von Menschen aus
unterschiedlichen Herkunftsländern und kultureller Prägung, die nur die gemeinsame Religion mit ihren unterschiedlichen Ausrichtungen eint. Darum hat auch die überwältigende
Mehrheit der Muslime nichts zu tun mit der
gewaltbereiten und intoleranten Auslegung
des Islam. Deshalb ist es meiner Meinung nach
so wichtig, dass Christen und Muslime zusammen die radikalen Islamisten in die Schranken
weisen, aber auch den Rechtspopulisten ihren
Propagandastoff von einer angeblichen Islamisierung des Abendlandes entziehen.
Ich unterstütze daher die Aussage unserer
Kanzlerin „Der Islam gehört zu Deutschland“, allerdings mit der Einschränkung, dass
es sich um einen modernen Islam handeln
muss, für den Gleichheit von Frauen und
Männern, Überwindung des offenen und verdeckten Judenhasses und die Akzeptanz von
Homosexualität selbstverständlich sind, ebenso wie die Akzeptanz dafür, dass der Islam wie
jede andere Religion oder Weltanschauung
auch Gegenstand von Kritik und Selbstkritik
sein muss. So darf z.B. – meiner Ansicht nach
– das Wort „Ungläubige“, womit Anders- und
Nichtgläubige gemeint sind, nicht mehr zum
Wortschatz eines modernen Islam gehören.
Die Menschen, die einen solchen Islam leben,
passen sehr wohl in unsere Gesellschaft, sie
sind eine Bereicherung, ihnen müssen und
sollten wir die ausgestreckte Hand reichen
und bei der Integration helfen, damit – wie es
der Flickenteppich für mich symbolisiert – ein
friedliches Zusammenleben von Menschen
unterschiedlicher Kulturen und Religionen
möglich ist.
Brigitte Köker-Zalewski
Neues von den TeamerInnen
EinneuesJahrhatbegonnenundsomitauch
ein neues Jahr in der Jugendarbeit unserer
Kirchengemeinde.
Dieses Jahr haben wir viel vor...! Unter anderemsollunserJugendgottesdiensteabjetzt
regelmäßigimZwei-Monatsrhythmusstattfinden. Der nächste JuGo findet am 15.Februar2015um19UhrinderKirchezuHütten
statt.UnserThemaheißt„Vorbilder“.
AuchdiesesJahrwollenwiranverschiedenen
Freizeiten teilnehmen. Beispielsweise fahren
wir über die Osterferien nach Taizé, das LukashausbietetFreizeitennachSchwedenam
Ende der Sommerferien und nach Krakau
(Polen)inder2.Herbstferienwochean.
Außerdem ist eine Fahrt zum diesjährigen
Kirchentag in Stuttgart vom 3.6.-7.6.2015
geplant.
BeimdiesjährigenKonfiCampsindwirselbstverständlich auch wieder vertreten. Dieses
findet 2015 an einem auch für uns neuem
OrtinSchönhagenbeiDampstatt.Aufdem
KonfiCamperwartenunsvieleAufgaben:Wir
kümmernunsumdasFreizeitprogramm,machenMusik,bietenFuntimesanundsindals
„Menschen für alles“ gefragt. Auch einige
der Inhaltsgruppen werden von uns geleitet.
KonfiCamp macht uns immer viel Spaß, ist
aber auch sehr anstrengend. Toll finden wir,
dass dieses Jahr wieder gerade konfirmierte
JugendlichealsTeamerInnenmitfahren!
Weiterhin möchten wir dich zu unseren wöchentlichenJugendtreffeinladen.JedenMontagvon18.30bisca.20.15Uhrtreffenwir
uns in unserem Gemeindehaus, wo wir gemeinsam spielen, singen, Andachten feiern
undeineschöneZeitmiteinanderhabe.Wenn
wirdeinInteressegeweckthabenkannstduja
malvorbeischauen.
Deine TeamerInnen
(Text: Philip Schröder)
17
Die Namensangaben auf diesen Seiten wurden für die OnlineAusgabe des Gemeindebriefes aus datenschutzrechtlichen
Gründen gekürzt bzw. entfernt.
Hohe Geburtstage
März
Ascheffel
04.03.35
06.03.23
08.03.25
15.03.37
16.03.26
20.03.24
25.03.39
GW
IM
IR
UH
HL
JH
BH
80
92
90
78
89
91
76
Brekendorf
09.03.32
16.03.35
22.03.25
30.03.36
AS
BO
AA
SB
83
80
90
79
Damendorf
22.03.38
IT
77
Hütten
07.03.40
09.03.33
ML
IS
75
82
Osterby
08.03.38
13.03.37
28.03.38
28.03.37
ES
RS
LK
CL
77
78
77
78
Ahlefeld-Bistensee
08.04.40
28.04.37
CO
LE
75
78
Ascheffel
01.04.38
03.04.25
05.04.37
05.04.30
10.04.30
11.04.31
15.04.32
17.04.30
18.04.23
21.04.31
25.04.25
26.04.37
28.04.35
29.04.39
29.04.18
29.04.29
LB
IS
ML
AO
GR
AB
HWH
ES
KP
IT
AR
MW
HJL
RM
EP
WS
77
90
78
85
85
84
83
85
92
84
90
78
80
76
97
86 
April
18
Glückwünsche zum Geburtstag erfolgen ab dem 75. Lebensjahr. Die Daten der Jubilare werden an die örtliche Presse weitergegeben. Wer die Veröffentlichung des eigenen Geburtstages nicht wünscht, wende sich bitte an das Gemeindebüro.
Brekendorf
04.04.39
04.04.32
12.04.35
24.04.28
29.04.38
HF
GW
IT
IL
SK
76
83
80
87
77
Damendorf
10.04.37
26.04.29
28.04.38
HS
CW
CP
78
86
77
Hütten
13.04.36
27.04.39
IZ
HH
79
76
Osterby
06.04.24
09.04.38
23.04.38
23.04.36
AC
HM
SK
AS
91
77
77
79
Ahlefeld-Bistensee
19.05.40
WS
75
Ascheffel
03.05.40
06.05.30
09.05.34
12.05.26
12.05.24
13.05.26
14.05.24
15.05.37
VZ
UR
HH
CJ
HT
PL
ER
AG
75
85
81
89
91
89
91
78
Brekendorf
19.05.40
22.05.34
BJ
HN
75
81
Damendorf
11.05.40
11.05.32
22.05.38
EJ
CWMT
HL
75
83
77
Hütten
05.05.23
HP
92
Osterby
10.05.27
12.05.38
23.05.35
30.05.30
WD
GK
WR
CE
88
77
80
85
Brekendorf
01.06.27
03.06.38
WN
AR
88
77
Mai
Bitte beachten Sie den Hinweis zum Datenschutz auf Seite 21!
19
Seniorengeburtstag
Am 15. Dezember wurde wieder ein schöner Geburtstagsnachmittag gefeiert.
Hintere Reihe: xx
Vordere Reihe:xx
Der nächste Seniorengeburtstag
wird gefeiert am 16. März um 15.00 Uhr in der Brekendorfer Kapelle.
Alle Jubilare erhalten aus dem Gemeindebüro eine schriftliche Einladung.
Wir freuen uns immer, wenn auch Geburtstagskinder aus den anderen Dörfern da sind. Sollten Sie gerne teilnehmen wollen, aber nicht wissen, wie Sie hinkommen, wenden Sie sich gerne an unser Gemeindebüro – wir vermitteln dann eine
Mitfahrgelegenheit.
Abwesenheitsmitteilung
Vom 6.-12. April bin ich im Urlaub und werde von Pastorin Susanne Jensen
(04336/ 994844) vertreten.
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert
20
Die Namensangaben auf diesen Seiten wurden für die OnlineAusgabe des Gemeindebriefes aus datenschutzrechtlichen
Gründen gekürzt bzw. entfernt.
Aus den Kirchenbüchern
Taufen
OS
PH
Brekendorf
Osterby
Bestattungen
HH (94)
Osterby
MF (82)
Osterby
MT (87)
Eckernförde
RH (88)
Ascheffel
AK (78)
Klein Wittensee
RS (80)
Eckernförde
HE (66)
Osterby
KDB (62)
Brekendorf
WEZ (58)
Elsdorf-Westermühlen
HMS (86)
Schacht-Audorf
OR (78)
Ascheffel
LL (89)
Osterby
NR (36)
Profit-Goosefeld
In unserer letzten Ausgabe ist uns leider ein Fehler unterlaufen,
so dass die Verstorbenen aus dem letzten Herbst dort nicht
genannt wurden und erst jetzt im Gemeindebrief genannt werden.
Wir bitten unser Versehen zu entschuldigen.
Wichtige Information zum Datenschutz
Im Gemeindebrief unserer Kirchengemeinde werden regelmäßig die Altersjubiläen sowie
kirchliche Amtshandlungen (Taufen, Konfirmationen, kirchliche Trauungen und kirchliche
Bestattungen) von Gemeindegliedern veröffentlicht. Gemeindeglieder, die mit der Veröffentlichung ihrer Daten nicht einverstanden sind, können dem Kirchenvorstand/Kirchenbüro ihren
Widerspruch schriftlich mitteilen.
Die Mitteilung muss rechtzeitig vor dem Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe (siehe Impressum S. 22) vorliegen, da ansonsten die Berücksichtigung des Widerspruchs nicht garantiert werden kann.
21
Regelmäßige Termine
Montag
18:30 Jugendtreff
Dienstag 20:00 Bläserkreis (14-tägig)
Donnerstag 20:00 Proben der Kantorei Hütten
Wenn nicht anders angegeben,
finden die Gruppen statt im
Gemeindehaus Ascheffel, Mühlenweg 1
Konfirmandenunterricht Jeweils 16.15 - ca. 19.00 Uhr im Gemeindehaus Ascheffel
Dienstagsgruppe: 17. März.
Donnerstagsgruppe: 12. März.
Proben für die Konfirmanden • Freitag, 17.4. von 16.00 bis 17.00 Uhr für Konfirmation am 19.4.
• Freitag, 24.4. von 17.30 bis 18.30 Uhr für Konfirmation am 25.4.
• Freitag, 24.4. von 18.30 bis 19.30 Uhr für Konfirmation am 26.4.
Der Unterricht für den neuen Konfi-Jahrgang startet im Mai; das Begrüßungswochenende findet am 20./21. Juni statt. Vom 20.-24. Juli sind wir auf dem KonfiCamp.
Weitere Termine standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest.
Bis bald...!
Der nächste Gemeindebrief erscheint im
Juni, die Sommerferien beginnen in diesem Jahr erst Ende Juli, also noch fast zwei
Monate Alltag. Aber vielleicht spielt ja auch
dieses Jahr der Sommer wieder mit, der
uns letztes Jahr sehr verwöhnt hat mit angenehmen Badetemperaturen von Juni bis
in den September.
Der Sommer ist wieder die Zeit der Dorffeste und Freiluftgottesdienste. Die Konfirmanden werden sich auf dem Konficamp zu
Impressum
22
Beginn der Ferien kennenlernen und neben
Spiel und Spaß sich intensiv mit Glaubensfragen auseinandersetzen. Unsere jungen
Teamer werden sie dabei unterstützen. Unsere Kirche ist wieder offen für Besucher,
die in den letzten Jahren häufig eine Rast
auf unserem Friedhof eingelegt haben und
der Kirche einen Besuch abgestattete haben.
Bitte besuchenSie auch unsere Website, um
Aktuelles aus der Gemeinde nachzulesen:
www.kirche-huetten.de
Redaktion
Kerstin Hansen-Neupert, Ulrike Behme-Matthiessen,
Brigitte Zalewski, Klaus Sell, Eberhard Weyse
Herausgeber Der Kirchengemeinderat der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hütten
Verantwortlich Kerstin Hansen-Neupert, Ascheffel
Bilder
Kerstin Hansen-Neupert, Christine Fleischhauer (S20), Michael Bruhn (S14), Dirk Jebsen (S17o)
Layout
Eberhard Weyse, Osterby
Druck
Gemeindebriefdruckerei, Gr. Oesingen
Auflage
1650, innerhalb der Dörfer verteilt an alle Haushalte
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 16. März 2015
Der Kirchengemeinderat
Pastorin Kerstin
Hansen-­Neupert
Stellvertretende Vorsitzende KGR
Gottesdienst Kinder / Jugend / Konfirmanden
Senioren · Öffentlichkeit ·
Finanzen · Friedhof
Kirchengemeinderat der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hütten
Klaus Sell
Brigitte Köker-Zalewski
Vorsitzender KGR Kirchenkreissynode RD-ECK Finanzen Bau & Land
Öffentlichkeit Senioren
Öffentlichkeit Senioren
Christine Fleischhauer
Gabriele Steinhöfel
Senioren
Friedhof
Christoffer Detlefsen
Johanna Höhn
Bau & Land
Kinder / Jugend / Konfirmanden
Finanzen
Kinder / Jugend / Konfirmanden
Ulrike Behme-Matthiessen
Tanja Gerstmann
Finanzen Gottesdienst
Öffentlichkeit
Gottesdienst
Silke Becker-Nielsen
Preben Holl
Finanzen
Bau & Land
Kinder / Jugend / Konfirmanden
23
Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Hütten
Mühlenweg 1 · 24358 Ascheffel
Tel. 04353 - 96 66 · Fax 04353 - 96 67
post@kirche-huetten.de
www.kirche-huetten.de
Pastorin Kerstin Hansen-Neupert pastorin@kirche-huetten.de
Gemeindesekretärin
Gabriele Steinhöfel
Büro:
Di 10.00 - 12.00 Uhr
Do 15.30 - 17.30 Uhr
Aufgabenbereiche / AnsprechpartnerInnen
Friedhofspflege
Jürgen Grimm
04353 - 6 58
Friedhofsverwaltung
Gaby Steinhöfel
04353 - 96 66
Gemeindebrief
Pn. Kerstin Hansen-Neupert
04353 - 96 66
Gemeindekrankenpflege
Diakonieverein Fleckeby
04354 - 9 81 56
Jugendtreff
Nico Mahrt-Thomsen
0157 - 32 40 38 89
Kantorei Hütten
Nicola Krause
04356 - 9 88 66
Kirchengemeinderat
Klaus Sell
04351 - 4 19 57
KonfirmandInnen
Pn. Kerstin Hansen-Neupert
04353 - 96 66
Küsterin Brekendorf
Käte Otte
04336 - 32 72
Küsterin Hütten
Maren Detlefsen
04353 - 99 89 19
Landangelegenheiten
Klaus Sell
04351 - 4 19 57
Organistin / Kirchenmusik
Anne Höhn
04353 - 8 94
Posaunenchor
Markus Greve
04353 - 99 87 75
SeniorInnen
Christine Fleischhauer
04353 - 10 38
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 702 KB
Tags
1/--Seiten
melden